OUTSOURCING IN KRANKENANSTALTEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "OUTSOURCING IN KRANKENANSTALTEN"

Transkript

1 1 OUTSOURCING IN KRANKENANSTALTEN Ressource Management and Logistic Outsourcing 2 Outside ressource using Dienstleistungen auslagern an Dritte Kostensenkung Synergieeffekte

2 Warum Outsourcing? 3 Vorteile: Billiger Konzentration auf das Kerngeschäft Senkung der Fixkosten Nachteile: Umstellungsprozess Kompetenzverlust Abhängigkeit Betriebsklima Insourcing 4 Komplement zum Outsourcing: Wiedereingliederung in das eigene Leistungsangebot Bei: Speziellen Dienstleistungen Hoher Innovationsgrad Keine Qualitätsnormen Kein Dienstleister Wettbewerbsfaktor

3 Formen des Outsourcing 5 Profit Center Inhouse Outsourcing Selbstständig Organisationseinheit Keine neue rechtliche Einheit (GmbH) Kooperation Zwischen einzelnen Krankenanstalten Gemeinsame Ressourcennutzung Labore Zentralküche Gemeinsamer Einkauf Formen des Outsourcing 6 Tochtergesellschaft Neue rechtliche Einheit (GmbH) gegründet Geringere Personalkosten Geringere Motivation? Gemeinsame Servicegesellschaft Krankenhausbetreiber + Dienstleister (Joint Venture) 51% zu 49% für Krankenhausbetreiber

4 Formen des Outsourcing 7 Fremdfirma Funktion vollständig an Fremdfirma Häufigste Form Größten Kostenvorteile Nachteile: Kompetenzverlust Abhängigkeiten Alternativen 8 Optimierter Ist Zustand Interne Prozesse optimiert Steigerung der Effizienz Managementvertrag Zeitweise Übertragung des Management an Dienstleister Optimiert Abläufe

5 Aufgaben in Krankenanstalten 9 Kernaufgaben: Diagnose Therapie Pflege Patientennahe med. Funktionen: Radiologie Labor Arzneimittelversorgung Blutbank Aufgaben in Krankenanstalten 10 Patientennahe nicht med. Funktionen: Zentralsterilisation Apothekenbereich Küchenbereich Bettenlogistik Patientenferne Funktionen EDV Energieversorgung Sicherheitsdienst Transport Reinigung

6 Vorgehensweise 11 Handelt es sich um eine Kernkompetenz? Wie stellt sich das Marktangebot dar? Analyse des Status quo Analyse von verschiedenen Varianten z. B. Zusammenlegung von zwei Krankenhausküchen Nur in einem der beiden KA, in welcher? Komplett outsourcen Vorgehensweise 12 Prüfung der verschiedenen Varianten durch: Kostenvergleichsrechnung (Make or Buy) Deckungsbeitragsrechnung Start des Vergabeverfahrens

7 13 Chancen und Risiken Chancen Kostenvorteile: Einkauf ist günstiger als Selbstleistung, Personalüberkapazitäten reduzieren sich günstigerer Tarif Qualität der Gesamtleistung erhöhen: Konzentration auf Kernkompetenz, durch Nutzen externen Know-hows Gewinn von Know-how: Nutzen der Fähigkeiten von Spezialisten Risiken Kostensteigerung: Folgekosten sind höher als erwartet Nicht oder Schlechtleistung: Know-how Defizite beim externen Dienstleister, Insolvenz, Zeitverzug Verlust von Know-how: Personalabbau, keine eigene Expertenkapazität 14 Chancen und Risiken Chancen Liquidität: geringere Investitionskosten für Neuanschaffungen geringere Kapitalbindung geringerer Finanzbedarf geringere Kapitalkosten (Zinsen) Flexibilität: externer Dienstleistungsspezialist kann sich schneller wechselnden Situationen auf dem markt anpassen Betreten neuer Geschäftsfelder: durch Nutzen von Kernkompetenzen Risiken Verringerung des Unternehmenswertes: durch Auflösung von Unternehmensfunktionen Reduzierung des Anlagevermögens Abhängigkeit zum Dienstleister: durch vertragsrechtliche Bindungen, durch Verlust von eigenem Know-how Verlust von Wettbewerbsvorteilen: Konkurrenz kann externes Know-how beziehen

8 Chancen und Risiken 15 Chancen Risiken Entlastung des Personalmanagements: Personalengpässe kompensieren Rückführung des Outsourcing erschwert: ehemalige Strukturen sind eliminiert Abwälzung von Haftungsrisiken: Dienstleister übernimmt (Teil-) Gewähr Verringerung der Unternehmenssicherheit: z.b. Herausgabe sensibler Daten Outsourcing Partner 16 Vertrauen ist essentiell! Schlüsselqualifikationen Qualitätsstandards Flexibilität Innovationsfähigkeit

9 17 Allgemeines 18 Allgemeines

10 Beispiel Labor 19 Wichtige Rolle, da Einfluss auf die Behandlung 24h Verfügbarkeit Inhouse Outsourcing Kooperation mit anderen KA Externes Labor Beispiel Labor 20 Vorteile: Umgehende Erzielung des Einsparungspotentials Keine Investitionskosten in neue Geräte Kostentransparenz durch festgelegte Konditionen Keine Wartungskosten und weniger Personalkosten Qualitätssteigerung durch Know-how Verantwortungsübertragung

11 Beispiel Labor 21 Nachteile: Große Abhängigkeit Was tun bei Konkurs Was tun bei schlechter Qualität exit Strategie Beispiel Labor 22 Wenn man springt, sollte man vorher genau wissen, wo man landen wird.

12 Outsourcing in Krankenanstalten 1

13 Inhaltsverzeichnis Outsourcing... 3 Vorteile... 3 Nachteile... 3 Insourcing... 3 Formen des Outsourcing... 4 Profit Center... 4 Kooperation... 4 Tochtergesellschaft...4 Gemeinsame Servicegesellschaft... 4 Fremdfirma... 4 Alternativen... 4 Optimierter Ist-Zustand... 4 Managementvertrag... 4 Vorgehensweise... 5 Chancen und Risiken... 7 Outsourcing Partner... 8 Funktionen in Krankenanstalten... 5 Outsourcing Beispiele... 9 Allgemeines... 9 Labor Speiseversorgung

14 Outsourcing Der Begriff Outsourcing setzt sich aus outside ressource using zusammen und man versteht darunter das Auslagern von bestimmten definierten Funktionen an Dritte. Dadurch kann sich die Krankenanstalt auf Kernbereiche konzentrieren und dem wachsenden Kostendruck senken. Ziel ist es dabei, die Erlangung längerfristiger Wettbewerbsvorteile durch Nutzung von Synergieeffekten. Dazu zählen technische, personelle, Know-how bezogene und kapazitätsmäßige Synergieeffekte. Häufig werden aus Kostengründen Outsourcing Pakete vergeben, wie z.b. Einkauf und Lagerlogistik. Vorteile Konzentration auf das Kerngeschäft durch Reduktion der Leistungstiefe Senkung der Fixkosten, z.b. keine Wartungskosten von Laborgeräten Niedrigere Lohnkosten durch anderes Lohnniveau des Outsourcing Partners Billigerer Einkauf, Lagerung und Transport durch darauf spezialisierte Firmen Nachteile Umstellungsprozess Möglicher Kompetenzverlust Kein direkter Zugriff auf den Service des Dienstleisters Abstimmungsaktivitäten mit dem Outsourcing Partner Abhängigkeit und längerfristige Bindung an einen Dienstleister Arbeitsplatzabbau und die dadurch verursachte Verschlechterung des Betriebsklimas Insourcing Der Begriff Insourcing setzt sich aus inside ressource using zusammen und ist das Komplement zum Begriff Outsourcing. Dabei werden Leistungen die bisher von Dritten zugekauft wurden in das eigene Leistungsangebot übernommen. Bei sehr speziellen Dienstleistungen die von Fremdfirmen nicht oder nur selten angeboten werden Dienstleistung hat hohen Innovationsgrad (z.b. neue Therapieverfahren Alleinstellungsmerkmal) Keine Qualitäts und Güternormen vorhanden (hohes Qualitätsrisiko bei Vergabe an eine Fremdfirma) Kein Dienstleister der die Funktion übernehmen könnte Dienstleistung ist oder wird zum Wettbewerbsfaktor 3

15 Formen des Outsourcing Profit Center Dabei handelt es sich um Inhouse Outsourcing. Es wird eine selbstständige Organisationseinheit geschaffen der die jeweiligen Funktionen und Dienstleistungen zugeordnet sind. Dabei wird keine neue rechtliche Einheit geschaffen. Kooperation Es werden zwischen einzelnen Krankenanstalten Kooperationsverträge abgeschlossen die z.b. die gemeinsame Ressourcennutzung (z.b. Labore) oder den gemeinsamen Einkauf regeln. Durch einen gemeinsamen Einkauf kann die Verhandlungsposition gegenüber einem Lieferanten gestärkt und der Fixkostenanteil dadurch reduziert werden. Tochtergesellschaft Es wird eine neue rechtliche Einheit (GmbH) gegründet. Diese unterliegt einer besseren Kontrollierbarkeit durch den Eigentümer. Meist sind auch die Personalkosten geringer. Gemeinsame Servicegesellschaft Es wird eine gemeinsame Gesellschaft aus Krankenhausbetreiber und Dienstleister gebildet (Joint Venture). Der Dienstleister sorgt über sein Know-how für Effizienz in der Leistungserbringung. In der Praxis hält der Krankenhausbetreiber eine Beteiligungsmehrheit (z.b. 51% zu 49%) an der Servicegesellschaft. Dies hat den steuerlichen Vorteil, dass Leistungen ohne Umsatzsteuer an die Krankenanstalt verrechnet werden können. Fremdfirma Dabei wird eine Funktion vollständig einer Fremdfirma übergeben. Dies ist auch die häufigste Form des Outsourcings. Hierbei werden große organisatorische und personelle Änderungen erforderlich. Mit dieser Form sind die größten Kostenvorteile erzielbar. Der Nachteil liegt im eventuellen Kompetenzverlust und einer Abhängigkeit vom Dienstleister. Alternativen Neben dem Outsourcing gibt es noch andere Alternativen die zu einer Kosteneinsparung führen können. Optimierter Ist Zustand Bei dieser Methode werden die internen Prozesse optimiert um eine Steigerung der Effizienz zu erzielen. Managementvertrag Dabei wird das Management zeitweise an einen Dienstleister übertragen der die Optimierungen der Prozesse durchführt. Nach dieser Optimierungsphase übergibt der Dienstleister das Management der Krankenanstalt 4

16 Funktionen in Krankenanstalten Es können alle Funktionen ausgelagert werden, die nicht unmittelbare Kernaufgaben der Krankenanstalt sind. Die Erbringung der Kernleistungen verbleibt im Unternehmen. Als Kernaufgaben werden die zentralen Aufgaben bezeichnet die ein Unternehmen kennzeichnen. Diese Abgrenzung der Kernkompetenzen von übrigen Aktivitäten bereitet in der Praxis oft erhebliche Schwierigkeiten. Im Fall von Krankenanstalten sind dies folgende, sehr allgemeine gefasste, Aufgaben: Diagnose Therapie Pflege Patientennahe medizinische Funktionen: Radiologie Labor Arzneimittelversorgung Blutbank Dialyse Patientennahe nicht medizinische Funktionen Zentralsterilisation Apothekenbereich Küchenbereich Wäscheversorgung Bettenlogistik Zentralarchiv Patientenferne Funktionen EDV Energieversorgung Sicherheitsdienst Technik Transport Gebäudereinigung Entsorgung 5

17 Vorgehensweise Die Frage, welche Dienstleistungen einem Outsourcing zugeführt werden sollen ist meist eine längerfristige. Es muss daher vorher geprüft werden, welche Dienstleistungen sich für ein Outsourcing eignen. Dabei sind letztlich zwei Kriterien wichtig: 1. Handelt es sich bei der Dienstleistung um eine Kernkompetenz des Krankenhauses? 2. Wie stellt sich das Marktangebot für die entsprechende Leistung dar? Sind die geeigneten Dienstleistungen identifiziert, muss die wirtschaftliche Vorteilhaftigkeit einer Ausgliederung der Dienstleistung überprüft werden. Dies setzt zuerst eine ist Analyse den aktuellen Status voraus. Die Prüfung der Wirtschaftlichkeit eines Outsourcing Szenarios erfolgt anschließend mit Hilfe der Wirtschaftlichkeitsrechnung wie z.b.: Kostenvergleichsrechnung (Make or Buy Analyse): Gegenüberstellung der Kosten des Fremdbezuges mit dem Eigenerstellungskosten. Deckungsbeitragsrechnung: Wichtig wenn nur Teilleistungen ausgelagert werden sollen (z.b. nur bestimmte Wäscheleistungen, wie ändert sich die Fixkostenbelastung für den verbleibenden Teil der Wäscherei). Anschließend fällt die Entscheidung für das Auslagern der Dienstleistung oder dagegen. Bei einem positiven Beschluss folgt das Vergabeverfahren an einen Dienstleister. In Abbildung 1 und Abbildung 2 ist der genaue Ablaufplan zum Outsourcen einer Dienstleistung zu sehen. Abbildung 1: Ablaufplan zum Outsourcen einer Dienstleistung, (Outsourcing und Facility Management im Krankenhaus, Frosch) 6

18 Abbildung 2: Ablaufplan zum Outsourcen einer Dienstleistung, (Outsourcing und Facility Management im Krankenhaus, Frosch) Chancen und Risiken Weiters ist es nötig die Chancen und Risiken eines Auslagerns einer Dienstleistung abzuwägen. 7

19 Chancen Erhöhung und/oder Sicherung der Marktfähigkeit durch: Kostenvorteile: Einkauf ist günstiger als Selbstleistung, Personalüberkapazitäten reduzieren sich günstigerer Tarif Qualität der Gesamtleistung erhöhen: Konzentration auf Kernkompetenz, durch Nutzen externen Know-hows Gewinn von Know-how: Nutzen der Fähigkeiten von Spezialisten Liquidität: geringere Investitionskosten für Neuanschaffungen geringere Kapitalbindung geringerer Finanzbedarf geringere Kapitalkosten (Zinsen) Flexibilität: externer Dienstleistungsspezialist kann sich schneller wechselnden Situationen auf dem markt anpassen Betreten neuer Geschäftsfelder: durch Nutzen von Kernkompetenzen Entlastung des Personalmanagements: Personalengpässe kompensieren Abwälzung von Haftungsrisiken: Dienstleister übernimmt (Teil-) Gewähr Risiken Verringerung und oder der Verlust der Marktfähigkeit durch: Kostensteigerung: Folgekosten sind höher als erwartet Nicht oder Schlechtleistung: Know-how Defizite beim externen Dienstleister, Insolvenz, Zeitverzug Verlust von Know-how: Personalabbau, keine eigene Expertenkapazität Verringerung des Unternehmenswertes: durch Auflösung von Unternehmensfunktionen Reduzierung des Anlagevermögens Abhängigkeit zum Dienstleister: durch vertragsrechtliche Bindungen, durch Verlust von eigenem Know-how Verlust von Wettbewerbsvorteilen: Konkurrenz kann externes Know-how beziehen Rückführung des Outsourcing erschwert: ehemalige Strukturen sind eliminiert Verringerung der Unternehmenssicherheit: z.b. Herausgabe sensibler Daten Outsourcing Partner Die richtige Auswahl des geeigneten Outsourcing-Partners ist vor allen für Krankenanstalten von großer Bedeutung. Eine gut funktionierende und auf gegenseitiges Vertrauen basierte Outsourcing-Partnerschaft ist ausschlaggebend für eine erfolgreiche Ausgliederung. Deshalb sollte die Krankenanstalt und der Dienstleister genau prüfen ob sie zueinander passen. Erwartete Schlüsselqualifikation des Partners Qualitätsstandards und Normen für die erbrachte Leistung Kontinuierliche Kontrolle und Vergleich der erbrachten Leistung (Benchmark) Zuverlässigkeit und Flexibilität des Partners Innovationsfähigkeit des Partners 8

20 Outsourcing Beispiele Allgemeines In Abbildung 2 ist zu erkennen, dass seit 2004 ca. ein Drittel der Krankenhäuser Dienstleistungen an Fremdfirmen oder andere Krankenhäuser vergeben hat. In dieser Graphik sind nur die Krankenhäuser erfasst, die in den letzten drei Jahren eine Dienstleistung ausgelagert haben. Die Zahl der Krankenhäuser, die Aufgaben ausgelagert haben, liegt demnach deutlich höher. Es ist auch zu erkennen, dass mit zunehmender Bettenzahl der Krankenhäuser das Outsourcing abnimmt. Gut ein Viertel der Krankenanstalten nahm ein Insourcing von Dienstleistungen vor. Abbildung 3: Outsourcing und Insourcing ab 2004 Häufigkeit nach Größenklassen (Krankenhausbarometer 2007, deutsches Krankenhausinstitut) 9

21 Outsourcing fand seit 2004 ins besonders bei den Bereichen Labor, Reinigung und Küche. Ein Insourcing wurde vorrangig bei der Reinigung und der Küche vorgenommen. Dieser Widerspruch ist wahrscheinlich mit nicht zielführenden Maßnahmen im zuvor outgesourcten Bereich zu begründen, so dass eine Insourcing dieses Bereichs wieder nötig wurde. Abbildung 4: Ausgelagerte Bereiche ab Outsourcing und Insourcing (Krankenhausbarometer 2007, deutsches Krankenhausinstitut) Als sonstige outgesourcte Bereiche wurden von den Krankenhäusern insbesondere die ambulante Abrechnung und die physikalische Therapie genannt. Ein Insourcing wurde von den Krankenhäusern des Weiteren noch im Finanz- und Rechnungswesen und im Schreibdienst vorgenommen. 10

22 Labor Laboratorien spielen im Betrieb von Krankenanstalten eine wichtige Rolle da diese einen direkten und entscheidenden Einfluss auf die Behandlung der Patienten und somit ein wichtiges Kriterium in der Qualität der Patientenversorgung haben. Es muss somit ein großes Maß an Vertrauen zwischen beiden Kooperationspartnern herrschen sowie ein hochgradiges Anforderungsprofil (z.b. 24h Verfügbarkeit) an den Labordienstleister gestellt werden. Folgende outsourcing Möglichkeiten bestehen: Inhouse Outsourcing: Dabei werden die bestehenden Räumlichkeiten an den Labordienstleister vermietet. Kooperation mit andern Krankenanstalten: Bei speziellen Untersuchungen oder Untersuchungen die teures Laborequipment benötigen Komplett externes Labor Vorteile eines outgesourcten Labors: Kurzfristige Erzielung der ermittelten Einsparpotentiale Höhere Kostentransparenz durch festgelegte Konditionen für Laboruntersuchungen Keine Wartungskosten für Geräte oder variable Kosten für benötigte Reagenzien Qualitätssteigerung durch Know-how des Labordienstleister Ein Teil der Verantwortung geht auf den externen Labordienstleister über (wirtschaftliche, organisatorische, personelle) Nachteile eines outgesourcten Labors: Große Abhängigkeit vom Labordienstleister, weniger Einflussmöglichkeiten Soziale Gesichtspunkte (Personalübergang) 11

23 Speiseversorgung Da es sich bei der Speiseversorgung um keine Kerndienstleistung einer Krankenanstalt handelt und es auch genügend Fremdfirmen auf dem Markt gibt, ist es logisch sich ein Outsourcing Szenario genauer anzusehen. Zuerst wird eine Ist Analyse durchgeführt die folgende Punkte abdeckt: Analyse der Eigenproduktion Leistungsangebot und Qualität Mengenstruktur (Kostformen, Diäten, Komponenten) Kundenstruktur (Patienten, Personal, Gäste) Kostenstruktur (Personal, Wareneinsatz, Umlage, Sonstige ) Personaleinsatz Anschließend werden verschiedene Varianten entwickelt. Diese berücksichtigen sowohl die Personalübernahme durch den externen Dienstleister als auch eine Raum und Geräteplanung. Ermittlung der Mengenstruktur: Was kostet wieviel? Abbildung 5: Outsourcing und Facility Management im Krankenhaus, Frosch 12

24 Identifikation der Speiseversorgung angehörigen Prozesse und Prozesskosten: Abbildung 6: Outsourcing und Facility Management im Krankenhaus, Frosch Ermittlung der durchschnittlichen Zusammensetzung der Verpflegungskosten pro Tag und Patient: Abbildung 7: Outsourcing und Facility Management im Krankenhaus, Frosch 13

25 Ermittlung des Personaleinsatzes abhängig von der Tätigkeit in der Speiseversorgung Abbildung 8: Outsourcing und Facility Management im Krankenhaus, Frosch Marktanalyse: Vorselektion und Einladung zur Firmenpräsentation und Abgabe von Richtofferten. Anschließend Auswertung dieser. 14

26 Abbildung 9: Outsourcing und Facility Management im Krankenhaus, Frosch Anschließend an die Marktanalyse findet die Ausschreibung statt. Nach der Bewertung der Angebote wird die Speiseversorgung an den Bestbieter vergeben. Darauffolgend findet die Vertragsgestaltung statt. Umsetzung: Festlegung des Zeitplans für die Umstellung Kommunikationsschnittstellen und Ansprechpartner müssen definiert werden Laufende Kontrolle der Vertragserfüllung Permanente Weiterentwicklung der Zusammenarbeit Vertragsanpassungen vornehmen (z.b. aufgrund gesetzlicher Änderung von Anforderungen) 15

DGSV-Kongress Fulda, 04.10.2011. Uwe Blättermann coavia GmbH & Co. KG

DGSV-Kongress Fulda, 04.10.2011. Uwe Blättermann coavia GmbH & Co. KG DGSV-Kongress Fulda, 04.10.2011 Uwe Blättermann coavia GmbH & Co. KG Flensburg Outsourcing WIKIPEDIA: Outsourcing bzw. Auslagerung bezeichnet in der Ökonomie die Abgabe von Unternehmensaufgaben und -strukturen

Mehr

Sebastian Witt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Sebastian Witt Fachanwalt für Arbeitsrecht Sebastian Witt Fachanwalt für Arbeitsrecht Küche Technik Reinigung Krankenhaus Hol- & Bringedienst Labor Radiologie Flexibilität Effizienz & Qualität Kosteneinsparung Entlastung der Personalabteilung Erhöhung

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Master Outsourcing in der Instandhaltung Potentiale Chancen Risiken Christoph Loy Matrikel Nr.: 20074139 Erstprüfer: Professor Dr.-Ing.

Mehr

To buy or not to buy? Wann ist Outsourcing sinnvoll?

To buy or not to buy? Wann ist Outsourcing sinnvoll? To buy or not to buy? Wann ist Outsourcing sinnvoll? Stefanie Schulz ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbH Eisenach, am 21. März 2007 Seite 2 Thesen zum Vortrag 1. Outsourcing kostet kurzfristig Geld, kann aber

Mehr

Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen. Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011. TU München

Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen. Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011. TU München Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011 TU München Der Begriff des s ist ein Kunstwort,das sich aus den Worten outside, resource und using zusammensetzt

Mehr

Wir organisieren Gesundheit

Wir organisieren Gesundheit Wir organisieren Gesundheit Kontakt So erreichen Sie uns: CONVEMA Versorgungsmanagement GmbH Markgrafenstraße 62 10969 Berlin Telefon: (030) 259 38 61-0 Telefax: (030) 259 38 61-19 Internet: www.convema.com

Mehr

Auf der Suche nach der rich.gen Sourcing Strategie 4. Swiss Business- & IT- Servicemanagement Forum

Auf der Suche nach der rich.gen Sourcing Strategie 4. Swiss Business- & IT- Servicemanagement Forum Auf der Suche nach der rich.gen Sourcing Strategie 4. Swiss Business- & IT- Servicemanagement Forum Zürich, 31. Oktober 2011 Agenda Allgemeines Zu berücksich;gende Faktoren Beispiele aus der Praxis Konklusion

Mehr

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14. IT-Sourcing Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.15 Uhr Jochen Scharnweber, Abteilungsleiter IT-Consulting, ASTRUM IT GmbH 1 Outsourcing

Mehr

Sie konzentrieren sich auf Ihr Business wir uns auf Ihre Kommunikation

Sie konzentrieren sich auf Ihr Business wir uns auf Ihre Kommunikation Managed Services Mehr Effizienz in Unternehmen mit Managed Services Zuverlässige Kommunikation ist von entscheidender Bedeutung, wenn es darum geht exzellenten Kundendienst zu liefern und die Produktivität

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Outsourcing? Insourcing? Agenda Welche Szenarien funktionieren am besten in der Technischen Dokumentation? Warum ich darüber sprechen kann Der Schlüsselfaktor der Redaktionsleitfaden Dr. Cornelia Hofmann

Mehr

Kurzzusammenfassung Studie Fuhrparkeffizienz und verwendung

Kurzzusammenfassung Studie Fuhrparkeffizienz und verwendung Kurzzusammenfassung Studie Fuhrparkeffizienz und verwendung Ziele der Studie Ziel der Studie war es, den Status Quo der Organisation von Transportleistungen österreichischer Unternehmen zu erheben sowie

Mehr

R&I Klinikdienste Süd Die integrative Servicegesellschaft Das Modell der Zukunft

R&I Klinikdienste Süd Die integrative Servicegesellschaft Das Modell der Zukunft R&I Klinikdienste Süd Die integrative Servicegesellschaft Das Modell der Zukunft Inhaltsverzeichnis 1. Die Vorteile im Überblick 2. Die Formel für den Erfolg 3. Heute vs. Morgen 4. Ziele 5. Vertrags- und

Mehr

Business Process Outsourcing. in Partnerschaft mit den Besten gewinnen. Business Process Outsourcing

Business Process Outsourcing. in Partnerschaft mit den Besten gewinnen. Business Process Outsourcing Business Process Outsourcing in Partnerschaft mit den Besten gewinnen Business Process Outsourcing Veränderung heißt Gewohntes loszulassen und bereit sein Neues zu empfangen. Norbert Samhammer, CEO Samhammer

Mehr

Neue Reinigungstendenzen. Reinigung durch eigenes Personal oder durch Fremdfirmen. Stefan Honegger CEO Honegger Reinigungen AG

Neue Reinigungstendenzen. Reinigung durch eigenes Personal oder durch Fremdfirmen. Stefan Honegger CEO Honegger Reinigungen AG Neue Reinigungstendenzen Reinigung durch eigenes Personal oder durch Fremdfirmen Stefan Honegger CEO Honegger Reinigungen AG Inhalt 1. Honegger Reinigungen AG - Kurzportrait 2. Reinigung durch Fremdfirmen

Mehr

Shared Services Organisationen (Teil 1) Kosten senken durch Bündeln von Prozessen

Shared Services Organisationen (Teil 1) Kosten senken durch Bündeln von Prozessen Shared Services Organisationen (Teil 1) Kosten senken durch Bündeln von Prozessen Dr. Frank Wißkirchen Erschienen in: HR Services, 2/2002, S. 38-40 Immer mehr Unternehmen gehen angesichts des Kostendrucks

Mehr

Top-Performer in der Beschaffung

Top-Performer in der Beschaffung Top-Performer in der Beschaffung Was macht sie zu den Besten? Unternehmen sind ständig auf der Suche nach weiteren Möglichkeiten, die Leistung ihrer Lieferketten zu verbessern und damit ihre Effizienz

Mehr

DRG-SYMPOSIUM 19. MÄRZ 2015 IN LEIPZIG

DRG-SYMPOSIUM 19. MÄRZ 2015 IN LEIPZIG DRG-SYMPOSIUM 19. MÄRZ 2015 IN LEIPZIG Stefanie Fimm stv. Vorsitzende Deutscher Verband für Physiotherapie (ZVK) e. V. DRG-SYMPOSIUM AUSBLICK Outsourcing Bildungsplanung KRANKENHAUS- REPORT 2015 DRG-SYMPOSIUM

Mehr

Entscheidungskriterien beim Outsourcing

Entscheidungskriterien beim Outsourcing Entscheidungskriterien beim Outsourcing Inhaltsübersicht Begriff des Outsourcing Formen des Outsourcing Outsourcing im Rahmen der strategischen Unternehmensführung Kriterien für Outsourcing-Entscheidungen

Mehr

Callcenterleistungen: Selbst erbringen oder outsourcen?

Callcenterleistungen: Selbst erbringen oder outsourcen? Callcenterleistungen: Selbst erbringen oder outsourcen? Wer Kundenservice bieten will, sieht sich immer der Frage gegenüber, welche Leistungen das Unternehmen bieten möchte und ob diese Leistungen vom

Mehr

Risikomanagement IT-vernetzter Medizinprodukte

Risikomanagement IT-vernetzter Medizinprodukte Risikomanagement IT-vernetzter Medizinprodukte gem. ISO/IEC 80001-1 20.03.2014 Stefan Möller TÜV TRUST IT GmbH Motivation und Bedrohungslage Die IT-Vernetzung von Medizinprodukten* im Informationsverbund

Mehr

Wer sein Unternehmen erfolgreich führen will, setzt auf das richtige Team.

Wer sein Unternehmen erfolgreich führen will, setzt auf das richtige Team. Wir vermitteln Arbeit und Zeit. Wer sein Unternehmen erfolgreich führen will, setzt auf das richtige Team. Die Eurojob AG und die Eurojob Ost AG sind Mitglieder von effizient transparent Ihr Partner für

Mehr

Contract Management in IT-Outsourcing- und Service-Projekten

Contract Management in IT-Outsourcing- und Service-Projekten IBM Global Technology Services Contracts & Negotiations Contract Management in IT-Outsourcing- und Service-Projekten Christof Höfner C&N Europe Operations Manager Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme

Mehr

Outsourcing personalwirtschaftlicher Dienstleistungen in Stadtwerken

Outsourcing personalwirtschaftlicher Dienstleistungen in Stadtwerken Outsourcing personalwirtschaftlicher Dienstleistungen in Stadtwerken Zusammenfassung der empirischen Ergebnisse der Diplomarbeit von cand. rer. pol. Stefanie Findeis geschrieben an der Professur BWL II

Mehr

Viel Lärm um Nichts - Rückblick auf ein Jahrzehnt empirischer Outsourcing-Forschung

Viel Lärm um Nichts - Rückblick auf ein Jahrzehnt empirischer Outsourcing-Forschung - 1 - Viel Lärm um Nichts - Rückblick auf ein Jahrzehnt empirischer Outsourcing-Forschung Prof. Dr. Wenzel Matiaske Universität Flensburg Dr. Thomas Universität Mainz Vortrag zur Kommissionstagung Organisation

Mehr

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben Outsourcing kaufmännischer Aufgaben speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen 7-it Forum am 1.12.2003 Outsourcing Fragen Was ist eigentlich Outsourcing? Für welche betrieblichen Aufgaben ist

Mehr

Datenschutz-Management

Datenschutz-Management Dienstleistungen Datenschutz-Management Datenschutz-Management Auf dem Gebiet des Datenschutzes lauern viele Gefahren, die ein einzelnes Unternehmen oft nur schwer oder erst spät erkennen kann. Deshalb

Mehr

Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08

Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08 Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08 S.O.L. Office Bürotechnik Industriestrasse 1 50259 Pulheim Tel. 02238-968 40 40 Fax 02238-968 40 60 oliverlehrbach@soloffice.de info@soloffice.de www.soloffice.de

Mehr

Medizinisches Fachpersonal - Ein Service für Institutionen

Medizinisches Fachpersonal - Ein Service für Institutionen Medizinisches Fachpersonal - Ein Service für Institutionen www.diefamilienagentur.com der internationale Weg ist die Zukunft. Inhalt DIE FAMILIENAGENTUR Seite 3 Leistungen für Institutionen Seite 7 Recruiting

Mehr

Verhältnis von Kunden & Dienstleistern im Rahmen von Outsourcing-Projekten

Verhältnis von Kunden & Dienstleistern im Rahmen von Outsourcing-Projekten easyfairs Messe Fertigung & Instandhaltung Austria, Wels; 23. Juni 2010 Verhältnis von Kunden & Dienstleistern im Rahmen von Outsourcing-Projekten Entwicklungen in der Industrie & Instandhaltung: Wettbewerbssituation

Mehr

Übungen zur Organisation WS 2003/2004. Shared Services. von Silke Knebl 4. Februar 2004

Übungen zur Organisation WS 2003/2004. Shared Services. von Silke Knebl 4. Februar 2004 Übungen zur Organisation WS 2003/2004 von Silke Knebl 4. Februar 2004 . von.. Triebkräfte.2. Entstehung von 2. - das Konzept 2.. Begriffserklärung 2.2. Merkmale eines Service Centers 2.3. Service Level

Mehr

Logistik-Outsourcing Neue Wege in der Logistikkostensenkung

Logistik-Outsourcing Neue Wege in der Logistikkostensenkung Logistik-Outsourcing Neue Wege in der Logistikkostensenkung Dr. Frank Wißkirchen Erschienen in: Logistik Heute, 6/1994, S. 76-80 Nachdem in den Produktionsbereichen der Unternehmen Kostensenkungs- und

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick. Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick

Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick. Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick Einleitung Mit prozessorientiertem lassen sich die Prozesse und Strukturen eines Unternehmens wirksam und effizient gestalten. Das zeitgemäße Verständnis von Qualität umfasst heute alle innerbetrieblichen

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Konzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft! Wir sind Ihre Personalabteilung vor Ort.

Konzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft! Wir sind Ihre Personalabteilung vor Ort. Konzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft! Wir sind Ihre Personalabteilung vor Ort. Für Unternehmen, die in Deutschland investieren, ist das Personalmanagement ein besonders kritischer Erfolgsfaktor.

Mehr

Chancen und Risiken beim Outsourcing von Druckdienstleistungen

Chancen und Risiken beim Outsourcing von Druckdienstleistungen Chancen und Risiken beim Outsourcing von Druckdienstleistungen Dipl.-Wi.-Ing. Klaus Gettwart MailConsult GmbH Frank-L.-Howley-Weg 26 14167 Berlin Tel.: 030-88 66 99-12 0170-91 24 199 Fax: 030-88 66 99-13

Mehr

Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen

Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen www.pwc.de/gesundheitswesen Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen Welchen Herausforderungen müssen sich gesetzliche Krankenversicherungen stellen? Wir fassen die Ergebnisse

Mehr

leanbaking die schlanke Bäckerei leanbaking

leanbaking die schlanke Bäckerei leanbaking die schlanke Bäckerei Was ist? Anwendung der Lean Prinzipien. Ausrichtung aller Tätigkeiten auf den n (norientierung) Konzentration auf die eigenen Stärken Optimierung von Geschäftsprozessen Ständige Verbesserung

Mehr

Das Ergebnis zählt. Deshalb: Wirksamkeit und Qualität im Fokus

Das Ergebnis zählt. Deshalb: Wirksamkeit und Qualität im Fokus Das Ergebnis zählt Deshalb: Wirksamkeit und Qualität im Fokus 2/3 Inhalt Inhalt 2 Geschäftsführung 3 Unternehmen 4/5 Leistungen 6/7 Informationslogistik 8/9 MedOrgIT! 10/11 Kontakt 12 XULON Consulting

Mehr

Organisationskonzept Einkaufgemeinschaft und nachhaltige Beschaffung

Organisationskonzept Einkaufgemeinschaft und nachhaltige Beschaffung Organisationskonzept Einkaufgemeinschaft und nachhaltige Beschaffung Ziel Sicherstellung einer effizienten und umweltfreundlichen Beschaffung von entsprechenden Technologien oder Anlagen Einleitung Dieses

Mehr

Fusion! Was nun? Fusionen von Kliniken aus Sicht der Krankenhaustechnik. von Dipl. Betriebswirt Eike Neidahl

Fusion! Was nun? Fusionen von Kliniken aus Sicht der Krankenhaustechnik. von Dipl. Betriebswirt Eike Neidahl Fusion! Was nun? Fusionen von Kliniken aus Sicht der Krankenhaustechnik von Dipl. Betriebswirt Eike Neidahl Agenda 1. Allgemeiner Teil Begriffsbestimmung Ziele von Fusionen Arbeitsrechtliche Hintergründe

Mehr

Marktstudie 2009: HR BPO in Zeiten der Wirtschaftskrise. service. solutions. competence.

Marktstudie 2009: HR BPO in Zeiten der Wirtschaftskrise. service. solutions. competence. Marktstudie 2009: service. solutions. competence. 1 Umfrageziel: Ziel dieser Umfrage war es, mögliche Zusammenhänge zwischen der aktuellen Wirtschaftslage in Europa und der Attraktivität von Outsourcing

Mehr

Aufgaben des strategischen Controlling

Aufgaben des strategischen Controlling Aufgaben des strategischen Controlling -Informationsfunktion -Bereitstellung von Methodenwissen -Führungsfunktion -Koordinationsfunktion -Anstoß- und Veränderungsfunktion Im Zentrum des operativen Controlling

Mehr

Einleitung. -damaligen Prozess rekonstruieren. -gegebenenfalls Fehler zu analysierenden. -intensiven Betrachtung des Begriffs Outsourcing verbunden

Einleitung. -damaligen Prozess rekonstruieren. -gegebenenfalls Fehler zu analysierenden. -intensiven Betrachtung des Begriffs Outsourcing verbunden Erfolgsanalyse des Outsourcingprozesses in einem mittelständischem Unternehmen (Degas ATD GmbH) Seite 1-24 Inhaltsverzeichnis Einleitung Outsourcing als Entscheidungsproblem für das Management Implementierung

Mehr

Die Zukunft Ihrer KFO-Praxis. GEMEINSAM GEStALtEN

Die Zukunft Ihrer KFO-Praxis. GEMEINSAM GEStALtEN Die Zukunft Ihrer KFO-Praxis GEMEINSAM GEStALtEN Nichts auf der Welt ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo Herausforderungen systematisch meistern Freundliche Mitarbeiter,

Mehr

Versorgungslücke Demenz im System Krankenhaus. Eine pflegerische und medizinische Herausforderung

Versorgungslücke Demenz im System Krankenhaus. Eine pflegerische und medizinische Herausforderung Versorgungslücke Demenz im System Krankenhaus Eine pflegerische und medizinische Herausforderung Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1.1 Gesundheitssystem im Wandel 1.2 Herausforderung Demenz 2 Wirtschaftliche

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Beschaffung von Fremdleistungen/Beschaffungsmarketing Beschaffungsprozesse Beschaffungsentscheidungen Beschaffungsstrategien Bedarfsermittlung Bezugsquellen 1 Beschaffungsobjekte Arbeitskräfte Finanzmittel

Mehr

Fallbeispiel Entwicklung einer Neuausrichtung der Unternehmensstrategie

Fallbeispiel Entwicklung einer Neuausrichtung der Unternehmensstrategie Fallbeispiel Entwicklung einer Neuausrichtung der Unternehmensstrategie 1. Ausgangslage FIRMA NN ist ein führender Anbieter von in Deutschland. Man bewegt sich mit Ihrem Kernsortiment in einem Marktsegment

Mehr

IT-Infrastruktur-Betrieb in schwierigen Zeiten Ansätze zur Kostenreduktion UND Effizienzsteigerung

IT-Infrastruktur-Betrieb in schwierigen Zeiten Ansätze zur Kostenreduktion UND Effizienzsteigerung IT-Infrastruktur-Betrieb in schwierigen Zeiten Ansätze zur Kostenreduktion UND Effizienzsteigerung 18. Juni 2009 Jörg Bujotzek 18.06.2009 1 Agenda 01 Ausgangssituation 02 Wege zur Kostensenkung 03 Reine

Mehr

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Benchmarking der Finanzfunktion und Markteintrittsanalyse für den F&A BPO Markt Case Study 0 (Seitenzahl: Arial, Schriftgröße 9, zentriert) Die Aufgabenstellung

Mehr

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen -

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - unabhängig beraten innovativ planen nachhaltig gestalten Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - Kurzprofil Grontmij erbringt Leistungen in den Geschäftsfeldern Planung & Gestaltung,

Mehr

Projektmanagement. Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing

Projektmanagement. Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing Projektmanagement Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing Projektmanagement Als Spezialist für das Lösen von Personalproblemen unterstützen wir Sie bei den verschiedensten Personalprojekten.

Mehr

Ihr externes Personalbüro

Ihr externes Personalbüro kompetent Ihr externes Personalbüro erfahren engagiert effizient zuverlässig kompetent Ihr externes erfahren engagiert effizient zuverlässig Züger & Bettinelli GmbH die praktische und effiziente Art der

Mehr

Umfrage zum Werkplatz Schweiz Positiver Ausblick und Wachstum im Fokus

Umfrage zum Werkplatz Schweiz Positiver Ausblick und Wachstum im Fokus Umfrage zum Werkplatz Schweiz Positiver Ausblick und Wachstum im Fokus Compliance Finanzierung Produktivität Reorganisation Neue Produkte Flexibilität und Agilität Innovation Wechselkurs Globale Beschaffungskette

Mehr

Qualitätsmanagement für Ihre Tierarztpraxis / Tierklinik. Wege zur GVP-/ISO-Zertifizierung Unterstützung bei der Einführung Ihres QMS

Qualitätsmanagement für Ihre Tierarztpraxis / Tierklinik. Wege zur GVP-/ISO-Zertifizierung Unterstützung bei der Einführung Ihres QMS Qualitätsmanagement für Ihre Tierarztpraxis / Tierklinik Wege zur GVP-/ISO-Zertifizierung Unterstützung bei der Einführung Ihres QMS Qualitätsmanagement in der tierärztlichen Praxis/Klinik Was ist QM?

Mehr

HSW Forum für Facility Management Outsourcing / Insourcing im Facility Management

HSW Forum für Facility Management Outsourcing / Insourcing im Facility Management HSW Forum für Facility Management Outsourcing / Insourcing im Facility Management Dr. Karl Klügel HOCHSCHULE WÄDENSWIL Facility Management Saurer Lastwagen: 1903-2003 2003 ff., Dr. Karl Klügel, HSW FM

Mehr

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor:

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: Credo Ein optimal ausgestattetes Büro ermöglicht effektives, effizientes und zufriedenes

Mehr

Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat

Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat aus Kundenprojekten Frankfurt 16.06.2015 Thomas Freund Senior Security Consultant / ISO 27001 Lead Auditor Agenda Informationssicherheit Outsourcing Kandidat

Mehr

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Cloud Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Auswirkungen und Aspekte von Cloud-Lösungen verstehen Cloud-Lösungen bieten Unternehmen die Möglichkeit,

Mehr

Zukünftige Anforderungen an Full Service Provider am Beispiel der Immobilienwirtschaft. ein Impulsvortrag für die FM Messe in Frankfurt a.m.

Zukünftige Anforderungen an Full Service Provider am Beispiel der Immobilienwirtschaft. ein Impulsvortrag für die FM Messe in Frankfurt a.m. Präsentationsthema: Zukünftige Anforderungen an Full Service Provider am Beispiel der Immobilienwirtschaft ein Impulsvortrag für die FM Messe in Frankfurt a.m. erstellt durch: Sebastian Hölzlein, Geschäftsführer

Mehr

Personalrekrutierung wie finde ich neue Mitarbeiter?

Personalrekrutierung wie finde ich neue Mitarbeiter? Personalrekrutierung wie finde ich neue Mitarbeiter? Präsentation Wirtschaftsförderung Lübeck Lübeck, Media Docks, 10. April 2008 Christoph Bertz, District Manager Randstad Deutschland GmbH & Co. KG Randstad

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

PPP im Krankenhaussektor

PPP im Krankenhaussektor CORPORATE FINANCE PPP im Krankenhaussektor Dr. Steffen Wagner Berlin, 22. April 2008 ADVISORY Agenda PPP als Lösungsansatz im Krankenhaussektor Das PPP-Bauprojekt der Universitätsklinik zu Köln 1 Aktuelle

Mehr

Outsourcing aus der Sicht der Behörde

Outsourcing aus der Sicht der Behörde Zur Person: Amtsarzt (Öffentliches Gesundheitswesen) seit 1988 Sanitäre Aufsicht in Krankenanstalten Med. ASV für Krankenhaushygiene Folie 2 Sterilgutaufbereitung = KERNKOMPETENZ der Krankenanstalten KNOW

Mehr

DAS ABC DER EFFEKTIVEN KÜCHENORGANISATION / TEIL 1 LEHRGANG KÜCHEN-MASTER

DAS ABC DER EFFEKTIVEN KÜCHENORGANISATION / TEIL 1 LEHRGANG KÜCHEN-MASTER DAS ABC DER EFFEKTIVEN KÜCHENORGANISATION / TEIL 1 LEHRGANG KÜCHEN-MASTER Grundbausteine, die in jeder Küche angewendet werden sollten und Ihnen bares Geld bringen. Beispiele aus der Praxis zur standardisierten

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung Outsourcing und Offshoring Definition und Abgrenzung INHALT Outsourcing und Offshoring... 1 Outsourcing und Offshoring... 3 Definition und Abgrenzung... 4 Outsourcing... 5 Offshoring... 7 Outsourcing und

Mehr

IT- Organisation im Wandel: Neue Anforderungen, neue Aufgaben, neue Chancen Prof. Dr. Eberhard Schott

IT- Organisation im Wandel: Neue Anforderungen, neue Aufgaben, neue Chancen Prof. Dr. Eberhard Schott - Organisation im Wandel: Neue Anforderungen, neue Aufgaben, neue Chancen Prof. Dr. Eberhard Schott 15.05.2006 - Organisation im Wandel Folie Nr. 1 15.05.2006 - Organisation im Wandel Folie Nr. 2 Vorbemerkungen

Mehr

Prozessorganisation in der Industrie

Prozessorganisation in der Industrie Universitätsmedizin Mannheim Chirurgische Klinik Klinikpfade in der Chirurgie: interdisziplinär und intersektoral Unternehmensübergreifende Prozessorganisation in der Industrie Dr. Markus Böhm Mannheim,

Mehr

Outsourcing in der IT: Wirtschaftlichkeit, Umsetzung und Aufbau von Shared Service Centern

Outsourcing in der IT: Wirtschaftlichkeit, Umsetzung und Aufbau von Shared Service Centern Outsourcing in der IT: Wirtschaftlichkeit, Umsetzung und Aufbau von Shared Service Centern von Claudia Matuschek Erstauflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485

Mehr

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude Energiemanagement INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte Industrie Gewerbe und Gebäude » Ein Energiemanagement zahlt sich schon nach kurzer Zeit aus. «Energieeffizienzanalysen Energiemanagement

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum!

hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum! schafft frei raum hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum! hfm Hälg Facility Management AG bietet Ihnen kompetente Unterstützung mit professionellen Dienstleistungen im gesamten Facility Management.

Mehr

Gründung eines MVZ Erfahrungsbericht am Beispiel MVZ Hannover Oststadt. FHH meets economy 9. Oktober 2007

Gründung eines MVZ Erfahrungsbericht am Beispiel MVZ Hannover Oststadt. FHH meets economy 9. Oktober 2007 Gründung eines MVZ Erfahrungsbericht am Beispiel MVZ Hannover Oststadt FHH meets economy 9. Oktober 2007 IGM Institut für Gesundheitsmanagement 09. Oktober 2007 medura GmbH, Hannover Seite 1 Über die medura

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

R A T I N G ERFOLGSLEITFADEN Unternehmensstrategie & -Konzepte

R A T I N G ERFOLGSLEITFADEN Unternehmensstrategie & -Konzepte R A T I N G ERFOLGSLEITFADEN Unternehmensstrategie & -Konzepte RATING als Erfolgsfaktor & Unternehmerische Herausforderung für den Mittelstand Machen Sie aus der Not eine Tugend! R A T E N S I E! Es NUTZT

Mehr

Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe

Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe 4. Bundesfachtagung Betreiberverantwortung am 24. März 2015 in Frankfurt am Main Dr. Michael Simon Technisches

Mehr

- Externe Unterstützung

- Externe Unterstützung I T S B - Externe Unterstützung Externe (modulare) Unterstützung des IT-Sicherheitsbeauftragten (IT-SB) Gliederung Seite 1. Ausgangssituation 3 2. Mögliche Outsourcing-Modelle 6 2.1 Welche Modelle gibt

Mehr

Business Model Canvas

Business Model Canvas Business Model Canvas Business Model Canvas ist ein strategisches Management Tool, mit dem sich neue und bestehende Geschäftsmodelle visualisieren lassen. Demnach setzt sich ein Geschäftsmodell aus neun

Mehr

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Application Outsourcing Prozesse Projekte Tools Mit PROC-IT die optimalen Schachzüge planen und gewinnen In der heutigen Zeit hat die HR-Organisation

Mehr

Interne Revision Ressourcen optimieren. Aufdecken, was dem Erfolg Ihres Unternehmens entgegensteht!

Interne Revision Ressourcen optimieren. Aufdecken, was dem Erfolg Ihres Unternehmens entgegensteht! Interne Revision Ressourcen optimieren Aufdecken, was dem Erfolg Ihres Unternehmens entgegensteht! Wertetreiber Interne Revision Internationalisierung und Wettbewerbsdruck zwingen Unternehmen dazu, ihre

Mehr

Compliance-Services. Dienstleistungen des SIZ in den Bereichen Wertpapier-Compliance, Geldwäsche- und Betrugsprävention

Compliance-Services. Dienstleistungen des SIZ in den Bereichen Wertpapier-Compliance, Geldwäsche- und Betrugsprävention INFORMATIKZENTRUM DER SPARKASSEN- ORGANISATION GMBH Compliance-Services Dienstleistungen des SIZ in den Bereichen Wertpapier-Compliance, Geldwäsche- und Betrugsprävention Themenabend der Gesellschaft für

Mehr

POCT und Akkreditierung

POCT und Akkreditierung POCT und Akkreditierung Medizinisches Versorgungszentrum Dr. Eberhard & Partner. Dortmund www.labmed.de Seite 1 Inhaltsübersicht DIN EN ISO 22870 Weitergehende Regelungen zur DIN EN ISO 15189 DAkkS Checkliste

Mehr

Von der Personalabteilung zum Shared Services Center Personal. Juni 2004

Von der Personalabteilung zum Shared Services Center Personal. Juni 2004 Von der Personalabteilung zum Shared Services Center Personal Juni 2004 Dienstleistungsbereich Personal Dienstleistungsbereich Kunden Personal Eigenes Unternehmen als Shared Services Fremde Unternehmen

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

MDK und Versorgungsqualität 7. Qualitätssicherungskonferenz des G-BA Dr. med. Axel Meeßen

MDK und Versorgungsqualität 7. Qualitätssicherungskonferenz des G-BA Dr. med. Axel Meeßen MDK und Versorgungsqualität 7. Qualitätssicherungskonferenz des G-BA Dr. med. Axel Meeßen 01.10.2015 Berlin Wofür steht der MDK? 01.10.2015 Seite 2 7. Qualitätssicherungskonferenz des G-BA: MDK und Versorgungsqualität

Mehr

WSO de. Allgemeine Information

WSO de. <work-system-organisation im Internet> Allgemeine Information WSO de Allgemeine Information Inhaltsverzeichnis Seite 1. Vorwort 3 2. Mein Geschäftsfeld 4 3. Kompetent aus Erfahrung 5 4. Dienstleistung 5 5. Schulungsthemen 6

Mehr

Klinisches Risikomanagement. Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor

Klinisches Risikomanagement. Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor Klinisches Risikomanagement Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor Klinisches Risikomanagement Begriffe: Never events Vorfälle, die unter Einhaltung einfacher Strategien nahezu gänzlich

Mehr

GZ: BA 17-K3106-2006/0001 Modernisierung der Outsourcing-Regelungen und Integration in die MaRisk

GZ: BA 17-K3106-2006/0001 Modernisierung der Outsourcing-Regelungen und Integration in die MaRisk E-Mail Outsourcing@bafin.de B30_MaRisk@bundesbank.de Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Herrn Helmut Bauer Erster Direktor Bankenaufsicht Graurheindorfer Str. 108 53117 Bonn Bundesverband

Mehr

Michael Grünschloß - Geschäftsführer der Teraport GmbH -

Michael Grünschloß - Geschäftsführer der Teraport GmbH - IT-Betriebsverantwortung durch externe Spezialisten Wie Managed Services dem Mittelstand helfen, die eigenen Strategien umzusetzen Michael Grünschloß - Geschäftsführer der Teraport GmbH - Regulatorische

Mehr

Ihr Immobilienmanagement. Unser Leistungsversprechen

Ihr Immobilienmanagement. Unser Leistungsversprechen Ihr Immobilienmanagement Unser Leistungsversprechen Unser Angebot: Immobilienmanagement Unser Private Banking beginnt da, wo weit mehr als eine herkömmliche Beratung gefragt ist. Wo Sie eine höchst individuelle

Mehr

DAHMEN - UNSERE PRODUKTE UND DIENSTLEISTUNGEN

DAHMEN - UNSERE PRODUKTE UND DIENSTLEISTUNGEN asser/heizung Fach- / FührungskräfteOffice Fach- / Führungskräfte Office Unsere Branchen Unsere UnsereBranchen Branchen Unsere Branchen e Branchen Unsere Branchen Office FachFach-/ Führungskräfte / Führungskräfte

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

WILLKOMMEN. 2009 esellers-friend, eine Marke der Andreas Christ-Logistik GmbH Jürgen Hollmann, für esellers-friend 2011

WILLKOMMEN. 2009 esellers-friend, eine Marke der Andreas Christ-Logistik GmbH Jürgen Hollmann, für esellers-friend 2011 WILLKOMMEN zu & Top-Thema Selbst packen oder packen lassen? Logistik im E-Commerce Mehr Umsatz & Zeitgewinn durch Outsourcing? Übersicht Outsourcing, - Die Make or Buy Entscheidung Planungshilfen - Logistikoptimierung

Mehr

Outsourcing: die Umsetzungs- Checkliste

Outsourcing: die Umsetzungs- Checkliste A) Wann ist Outsourcing sinnvoll? eine Entscheidungshilfe Einige Personalaufgaben eines Unternehmens erfordern einerseits Zeit und Know How, sind andererseits aber hinsichtlich der Anforderungen branchenunabhängig

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Das Phänomen Outsourcing

Das Phänomen Outsourcing Das Phänomen Outsourcing Praxisbeispiel Outsourcing: Uniload bei der Firma Henkel Überblick Stand vor dem Outsourcing Ziele des Outsourcing grober Umsetzungsplan Allgemeine erwartete Vorteile durch Outsourcing

Mehr

Was tun bei... Outsourcing

Was tun bei... Outsourcing Was tun bei... Outsourcing Detlev Beyer-Peters 1 Rahmenbedingungen Druck der Sozialhilfeträger auf Einsparungen in den stationären Einrichtungen Konkurrenz der Heimträger ist politisch gewollt und wird

Mehr

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Der plixos Tender Manager reduziert drastisch den Aufwand bei der Durchführung

Mehr