Gut informiert zu sein, ist manchmal ganz einfach.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gut informiert zu sein, ist manchmal ganz einfach."

Transkript

1 RATGEBER RUND UMS GELD IM ÖFFENTLICHEN DIENST AUSGABE 2015 Gut informiert zu sein, ist manchmal ganz einfach.

2 Unser Angebot Ihr Vorteil Rund ums Geld im öffentlichen Dienst Ausgabe 2015

3 Zeichenerklärung HINWEIS X POST TIPP/BEISPIEL POSTBANK ZITAT ~ TELEKOM VORSCHRIFT BAHN CHECKLISTE LEHRER URTEILE POLIZEI Hinweis: Die DBW-Ratgeber sind stets bemüht, Sie nach bestem Wissen zu informieren. Die vorliegende 18. Auflage beruht auf dem Stand von Januar Weitere Auskünfte holen Sie ggf. bei Ihrer Gewerkschaft, Dienststelle oder dem Betriebs- bzw. Personalrat ein. Dieser Ratgeber wird in Kooperation zwischen dem DBW e.v. und der SIGNAL IDUNA herausgegeben. Herausgeber: Deutscher Beamten wirt schaftsring e.v. (DBW) Ratiborweg 1, Düsseldorf Internet: Re dak tion und Gesamtverantwortung: Uwe Tillmann Fachliche Mitarbeit: Petra Ackers-von Thenen, Andres Becker, Gottfried Geisel, Thilo Hommel, Gabriela Schill, Matthias Schlenzka, Walter Spieß, Alexia Tepke, Matthias Warnking Gestaltung: Monika Rohmann, Dormagen Druck: Druckerei und Verlag Peter Pomp GmbH, Bottrop II

4 Vorwort Liebe Angehörige des öffentlichen Dienstes, seit mehr als 60 Jahren ist der Deutsche Beamtenwirtschaftsring e.v. (DBW) der Zusammenschluss der wichtigsten Selbsthilfeeinrichtungen für den öffentlichen Dienst. Der Selbsthilfegedanke war und ist im öffentlichen Dienst von jeher besonders ausgeprägt und hat bis heute an Bedeutung nicht verloren. Die SIGNAL IDUNA ist Gründungsmitglied des DBW und dem öffentlichen Dienst von jeher in besonderer Weise verbunden. Die Beschäftigten bei Bund, Ländern und Gemeinden kennen und schätzen die Verbundenheit der Selbsthilfeeinrichtungen zum öffentlichen Dienst. Mit ihren vorteilhaften und preiswerten Angeboten schließen oder ergänzen sie viele der Lücken, die der Gesetzgeber ausdrücklich oder unbewusst offen gelassen hat. Die Vielzahl spezieller Regelungen erfordert bedarfsgerechte und auf den öffentlichen Dienst zugeschnittene Lösungen. Die SIGNAL IDUNA hat sich darauf eingestellt und bietet kompetente Beratung sowie günstige Konditionen. Profitieren auch Sie von der jahrzehntelangen Erfahrung. Mit dem vorliegenden Ratgeber informieren wir Sie zum 18. Mal über Zahlen, Daten und Fakten im öffentlichen Dienst sowie der Bereiche Bahn, Post und Telekom. Für die rund 6,9 Millionen Menschen, die im öffentlichen Dienst bzw. privatisierten Dienstleistungssektor arbeiten oder gearbeitet haben, gelten zahlreiche Besonderheiten. Die Einkommens- und Arbeitsbedingungen sind im öffentlichen Dienst/Sektor in vielen Fällen anders geregelt als in der Privatwirtschaft. In diesem Ratgeber erläutern wir die Grundzüge im Tarif- und Beamtenrecht. Gerade bei der Bezahlung haben die Länder die neuen Gestaltungsräume, die ihnen die Föderalismusreform bietet, schon jetzt deutlich genutzt. Es entstehen immer mehr differenzierte Regelungen. Uns ist es dennoch auch in diesem Jahr gelungen, die wesentlichen Bezahlungsgrundlagen in diesem Ratgeber zusammenzustellen. Vieles was wir in diesem Ratgeber erläutern, ändert sich oft schon kurz nach Redaktionsschluss. Damit Sie auf dem Laufenden bleiben, haben wir unter ein umfassendes Informationsangebot eingerichtet. Mein besonderer Dank gilt den Autoren, die an diesem Ratgeber mitgewirkt haben. Trotz aller Sorgfalt, um die wir uns auch dieses Mal wieder bemüht haben, können sich aber Fehler eingeschlichen haben. Sollten Sie welche entdecken oder haben Sie uns Änderungen bzw. Ergänzungen vorzuschlagen: Bitte schreiben Sie uns. Ihre Mithilfe wird belohnt. Alle Einsender von Vorschlägen, die wir verwenden, erhalten kostenlos einen Ratgeber Ihrer Wahl. Uwe Tillmann Geschäftsführer des DBW

5 Inhaltsverzeichnis XIII SIGNAL IDUNA Die SIGNAL IDUNA und der Öffentliche Dienst Der öffentliche Sektor in Deutschland Der öffentliche Sektor in Deutschland Zahlen, Daten, Fakten zum Personal der öffentlichen Arbeitgeber Grundlagen für den Arbeitnehmerstatus und das Beamtenverhältnis Pflichten und Rechte der Beamten und Tarifbeschäftigte Für Tarifkräfte Verhandlungen für Beamte Besoldungsanpassungen Tarifrecht und Entgelttabellen für den öffentlichen Dienst Tarifrecht und Entgelttabellen für den öffentlichen Dienst TVöD und TV-L haben BAT und MTArb ersetzt Tarifrecht gilt in Ost und West Ausgewählte Regelungen des TVöD Regelungen zur Arbeitszeit Eingruppierung und Entgelt im TVöD Entgeltordnung tritt zum in Kraft Fortgeltende tarifliche Regelungen über Zulagen/Zuschläge Entfallende mantelrechtliche Zulagen/Zuschläge Durch den TVöD weggefallene sonstige geldwerte Regelungen Tabellenentgelt ( 15 TVöD) Sonderzahlungen für Tarifkräfte (TVöD) Überstundenvergütung für Tarifbeschäftigte Wegweiser zu den Entgelttabellen für den TVöD (Bund und Kommunen) Ausbildungsvergütungen im öffentlichen Dienst (TVöD-Bund/Kommunen) Neues Tarifrecht für die Beschäftigten der Länder Jahressonderzahlung TV-L Ausbildungsvergütungen im öffentlichen Dienst (TV-L) Besoldungsrecht und Besoldungs tabellen in Bund und Ländern Grundlagen der Beamtenbesoldung Neuordnung des Beamten- und Besoldungsrechts durch die Föderalismusreform I Dienstrechtsneuordnungsgesetz für Beamtinnen und Beamte des Bundes Anpassung der Beamtenbesoldung Leistungsorientierte Besoldung Besoldung von Beamtenanwärterinnen und -anwärtern Allgemeines zu Bezügen und Einkommen Ausgleichszulagen Erschwerniszulagen Familienzuschlag für Beamtinnen und Beamte Jubiläumszuwendung IV

6 Inhaltsverzeichnis Mehrarbeitsvergütung für Beamtinnen und Beamte Sonderzahlungen für Beamte Stellenzulagen und Amtszulagen Wegweiser zu den Grundgehältern und Besoldungstabellen Arbeitszeit und Urlaub von Beamten und Arbeitnehmern Arbeitszeit- und Urlaubsregelungen Regelungen zur Arbeitszeit von Tarifbeschäftigten und Beamten Teilzeit der öffentlichen Dienst als Vorbild Altersteilzeit im öffentlichen Dienst Sabbatregelungen Telearbeit Erholungsurlaub für Tarifbeschäftigte und Beamte Zusatzurlaub bei Schichtdienst Arbeitsbefreiung und Sonderurlaub aus persönlichen Gründen Gehaltsfortzahlung bei Krankheit Elternzeit Reisekosten, Umzugskosten, Trennungsgeld Reise- und Umzugskosten im öffentlichen Dienst Reisekostenrecht des Bundes Umzugskostenrecht des Bundes Trennungsgeld ( 12 BUKG und Trennungsgeldverordnung TGV) Nebentätigkeitsrecht für Beamte und Tarifbeschäftigte Nebentätigkeitsrecht im öffentlichen Dienst Nebentätigkeiten von Beamtinnen und Beamten Einteilung der Nebentätigkeiten Genehmigungspflichtige Nebentätigkeiten Genehmigungsfreie Nebentätigkeiten Nebentätigkeiten auf Verlangen des Dienstherrn Nebentätigkeiten von teilzeitbeschäftigten und beurlaubten Beamtinnen und Beamten Nebentätigkeiten von Ruhestandsbeamten und Versorgungsempfängern Besonderheiten für Landesbeamtinnen und -beamte Nebentätigkeiten von Tarifbeschäftigten Minijobs als Nebentätigkeit Rente, Zusatzversorgung, Beamtenversorgung und Private Vorsorge Rente und Versorgung im öffentlichen Dienst Reform der Altersversorgung Versicherungspflicht Beitragsbemessungsgrenzen Rehabilitation Rentenanspruch Altersrenten Teilrenten Renten bei verminderter Erwerbsfähigkeit V

7 Inhaltsverzeichnis Hinzuverdienstgrenzen für Rentenbezieher Renten wegen Todes Rentenberechnung Zusatzversorgung im öffentlichen Dienst Beamtenversorgung in Bund und Ländern Neuerungen durch das Dienstrechtsneuordnungsgesetz Neuerungen des Alterseinkünftegesetzes Eintritt in den Ruhestand Quotelung von Studien- Ausbildungs- und Zurechnungszeiten Hinterbliebenenversorgung Unfallfürsorge Aktuelles aus Bund und Ländern Wesentliche Änderungen des Beamtenversorgungsrechts in Bund und Ländern seit der Föderalismusreform Die staatliche Riester-Förderung für Arbeitnehmer und Beamte Gesundheitsversicherung, Pflege und Beihilfe Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Pflegeversicherung als Zweig der Sozialversicherung Leistungsverbesserungen bei der Pflegeversicherung Die private Krankenversicherung (PKV) Das Beihilferecht des Bundes Beihilfeberechtigung ( 2 BBhV) Bemessungssätze in der Beihilfe ( 46 BBhV) Beihilfeantrag ( 51 BBhV) Beihilfefähigkeit der Aufwendungen Nicht beihilfefähige Aufwendungen ( 8 BBhV) Eigenbehalte und Belastungsgrenzen ( 49 und 50 BBhV) Neuordnung der Bundesbeihilfeverordnung Zahnärztliche Leistungen ( 14 ff. BBhV) Vorsorge- bzw. Früherkennungsmaßnahmen ( 41 BBhV) Aufwendungen bei Geburten Beihilfe im Ausland ( 11 BBhV) Beihilfe nach dem Tod des Beihilfeberechtigten Dauernde Pflegebedürftigkeit ( 37 BBhV ff.) Rehabilitation und Kurorte gemäß Kurorteverzeichnis Beihilferegelungen in den Ländern Soziales und Familie Bausparen Das Elterngeld Betreuungsgeld Wahlfreiheit für junge Familien Die Mitgliedschaft in einer Gewerkschaft lohnt sich Steuern von A bis Z Das Steuer-ABC Steuertabellen Stichwortverzeichnis Autorenübersicht VI

8 Deutscher Beamtenwirtschaftsring e.v. (DBW) seit dem Jahre 1951 besteht der Deutsche Beamtenwirtschaftsring e.v. (DBW) als Zusammenschluss der beiden großen Spitzen - organisationen der zuständigen Gewerk schaften dbb beamtenbund und tarifunion sowie Deutscher Gewerkschaftsbund und den wichtigsten Selbsthilfeeinrichtungen für den öffentlichen Dienst bzw. privatisierten Dienstleistungssektor.

9 Unser Angebot Ihr Vorteil Vorteilhafte Angebote für den öffentlichen Dienst Im öffentlichen Sektor gelten zahlreiche Son der re ge lungen. Besoldung, Versorgung, Dienstunfähigkeit, Beihilfe, Disziplinar- und Haftungsrecht sowie die Systeme der Zusatzver sorgung sind hierfür nur einige Beispiele. Trotz der Um struk tu rierungen bei Bahn, Post und Telekom gilt dies auch für die dort be schäf tig ten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor allem, wenn sie sich im Be amten ver hältnis befinden. Pflichten und Rechte der Beschäftigten sind im öffentlichen Dienst bzw. privatisierten Dienstleistungssektor eben vielfach anders geregelt als in der privaten Wirtschaft. Die Besonderheit dieser Regelungen er for dert spezielle Lösungen. Die DBW-Mitgliedseinrichtungen ver fügen über jahr zehnte lange Er fahrungen im öffentlichen Sektor. Sie haben leistungs starke An gebote und vorteilhafte Tarife ent wickelt. Und dies alles zu günstigen Preisen. Aber es stim men nicht nur Angebote, Tarife und Preise. Auch qualifi zierte Be ratung, Kundenbetreuung und Service werden groß geschrieben. Aus all diesen Gründen haben sich die DBW-Mit glieds ein richtungen das Vertrauen ihrer Kunden bereits millionenfach er worben. Nutzen auch Sie diese Vorteile und fordern entsprechende Unterlagen an. Übrigens: Von den An geboten können auch Ihre Familienangehörigen profitieren. Arbeitsschwerpunkte und Angebote des DBW : RatgeberService Der RatgeberService des DBW für den öffentlichen Dienst hat sich etabliert. Mehr als Kunden und 1,5 Mio. verkaufte Exemplare seit der 1. Auflage des Ratgebers Rund ums Geld im öffentlichen Dienst im Jahr 1998 sprechen eine deutliche Sprache. Entwicklung der Kundenzahlen für den RatgeberService , VIII

10 Unser Angebot Ihr Vorteil : AboService Der RatgeberService des DBW umfasst mehrere Buchtitel, vier Ratgeber werden im Abo- Service angeboten. Bei diesem Angebot wird den Bestellern einmal jährlich unaufgefordert die Neuauflage des jeweiligen Ratgebers zugestellt direkt und bequem an die gewünschte Postanschrift. : OnlineService Die Ratgeber des DBW sowie weitere Informationen kann man mit OnlineService zum öffentlichen Dienst bzw. privatisierten Dienstleistungssektor finden, beispielsweise zum Tarif- und Beamtenrecht. Einige OnlineBücher runden das gute Informationsangebot ab. Für nur 10 Euro bei einer Laufzeit von 12 Monaten können mehr als 100 PDF-Doku mente gelesen, gedruckt und heruntergeladen werden. Unter können Sie sich anmelden. : InternetService Der Deutsche Beamtenwirtschaftsring e.v. hat mehr als 30 verschiedene Internetauftritte im Netz. Die Besucherentwicklung ist insgesamt sehr erfreulich. Allein von 2009 bis 2014 konnten die Besucherzahlen auf diesen Websites auf Mio. (jährlich) gesteigert und damit fast verdoppelt werden. Damit verzeichnen die Websites des DBW am Tag mehr als Besucher/innen. Im Durchschnitt schauen sich die Besucher jeweils sieben Seiten an. Internetbesucher: Mehr als 60 Prozent Steigerung von 2009 bis Wenn man die Liste der Mitglieder des Beamtenwirtschaftsringes vor sich Revue passieren lässt, ist man erfreut über die Fülle der wirtschaftlichen Aktivitäten. Ohne eine Wertung vornehmen zu wollen, müssten nach meiner Auffassung, was die segensreiche Bedeutung für den öffentlichen Dienst angeht, diejenigen Institutionen ermutigt werden, die insbesondere für die Angehörigen der unteren Besoldungsgruppen und der entsprechenden Tarifbereiche so viel Positives schaffen. Gerade in diesem Bereich hat sich der Gedanke der Selbsthilfe so außerordentlich bewährt. Es ist da rum folgerichtig, dass der Gesetzgeber diesen Sachverhalt in den Regelungen zum Nebentätigkeitsrecht gewürdigt hat. (...) Der Deutsche Beamtenwirtschaftsring und seine Mitglieder leisten einen geachteten Beitrag für das Wohlergehen der Angehörigen des öffentlichen Dienstes. Dr. Günter Hartkopf, Staatssekretär im Bundesministerium des Innern, anlässlich der Hauptversammlung des DBW am 29. April 1981 in Bremen. IX

11 seit dem Jahr 1951 Titel_Ratgeber_7_2012.indd :42 seit dem Jahr 1951 Titel_Ratgeber_7_2012.indd :02 Unser Angebot Ihr Vorteil Rund ums Geld im öffentlichen Dienst Einkommen und Bezahlung Arbeitszeit und Urlaub Rente und Versorgung Gesundheit und Beihilfe Soziales und Steuern SELBSTHILFEEINRICHTUNGEN für den öffentlichen Dienst Unser Angebot Ihr Vorteil 16. Auflage Rund ums Geld im öffentlichen Dienst Das Nachschlagewerk für alle Beschäftigten im öffent lichen Dienst mit den wichtigsten Infos zu Einkommen, Bezahlung, Zulagen, Arbeitszeit, Urlaub, Reise- und Umzugskosten, Nebentätigkeiten, Rente, Beamtenversorgung, Gesundheit, Kranken- und Pflegeversicherung, Beihilfe, Soziales, Kinder- und Elterngeld sowie Steuern von A bis Z. Der Ratgeber erläutert komplizierte Sachverhalte verständlich und ist übersichtlich gegliedert. Mehr Informationen findet man auf der Buch begleitenden Website unter Beamtenversorgung in Bund und Ländern Grundlagen des Versorgungsrechts Hinterbliebenenversorgung Unfallfürsorge Private Altersvorsorge Beamtenversorgungsgesetze SELBSTHILFEEINRICHTUNGEN für den öffentlichen Dienst Unser Angebot Ihr Vorteil 12. Auflage Beamtenversorgung in Bund und Ländern Die Grundzüge der Beamtenversorgung werden verständ lich erläutert, beispielsweise die Berechnung des Ruhegehalts und die Mindestversorgung. Die Neu regelungen des Versorgungsänderungsgesetzes sind genau so berück sichtigt wie die Riester-Vorsorge für Beamte. Das Buch enthält den Wortlaut des BeamtVG mit dem Stand vor der Föderalismusreform sowie die aktuelle Fassung des Beamtenversorgungsgesetzes (Bund). Mit einem Verzeich nis von Anwälten für das Verwaltungs- und Beamtenrecht. Mehr Informationen findet man auf der Buch begleitenden Website unter X

12 seit dem Jahr 1951 seit dem Jahr 1951 Titel_Ratgeber_7_2012.indd :50 Unser Angebot Ihr Vorteil Beihilfe_Titel_final.qxd7:Layout :15 Uhr Seite 1 Beihilfe in Bund und Ländern Mit einem Klinikverzeichnis Unser Angebot Ihr Vorteil Beihilfeberechtigung Bemessungssätze und Eigenbehalte Beihilfefähige Aufwendungen Mit Hinweisen zu den Landesvorschriften der Beihilfe Bundesbeihilfeverordnung 13. Auflage Beihilfe in Bund und Ländern Der Ratgeber erläutert die komplizierten Vorschriften zur Beihilfe und orientiert sich am Beihilferecht des Bundes, das auch in einigen Ländern entsprechend angewendet wird. Vom Bundesrecht abweichende Landesvorschriften werden in einem eigenen Kapitel Länder erläutert. Die Neuregelungen der Gesundheitsreform sind berücksichtigt. Tipps und Infos sowie ein Verzeichnis von Kliniken machen den Ratgeber zu einem beliebten Nachschlagewerk. Mehr Informationen findet man auf der Buch begleitenden Website unter SELBSTHILFEEINRICHTUNGEN für den öffentlichen Dienst Unser Angebot Ihr Vorteil BerufsStart im öffentlichen Dienst Mit TIPPS für Beamtenanwärter und Auszubildende Beruflicher Einstieg und Aufstieg Rund um die Ausbildung im öffentlichen Dienst Pflichten und Rechte während der Ausbildung Rund ums selbstverdiente Geld Link-TIPPS zu Musik, Film, Video 8. Auflage BerufsStart im öffentlichen Dienst Der Ratgeber hilft allen jungen Menschen beim Start in das Berufsleben bei einem öffentlichen Arbeitgeber. Gerade im öffentlichen Dienst gelten für Auszubildende und Beamtenanwärter zahlreiche Sonderregelungen. Der Ratgeber erläutert die wichtigsten Rechte und Pflichten zum BerufsStart. Das Buch eignet sich auch für Jugend- und Auszubildendenvertretungen sowie Verantwortliche im Personalbereich. Mit ausgewählten Link-Tipps zu Film, Musik und Video. Mehr Informationen findet man auf der Buch begleitenden Website unter XI

13 seit dem Jahr 1951 Unser Angebot Ihr Vorteil VERSICHERUNGEN Privat- und Diensthaft - pflichtversicherung Hausrat- und Glasversicherung Kfz-Versicherung Unfallversicherung Kapital- und Risikolebens versicherung Private Rente Alters - vorsorge Direktversicherung Riester-Rente Ausbildungsversicherung Aussteuerversicherung Sterbegeldversicherung Berufs- und Dienstunfähig - keitsabsicherung Private Krankenversicherung spezielle Beihilfe tarife Zusatzversicherung für gesetzlich Kranken versicherte Pflegeversicherung Rechtsschutzversicherung Wohngebäude versicherung BAUSPAREN Baufinanzierung Vermögensbildung Beratung über staatliche Förderung und Eigentums - bildung BANKDIENSTLEISTUNGEN Kreditkarten Privat- und Beamtendarlehen Spar konten Girokonten Bezügekonto für den öffent - lichen Dienst Homebanking Sparbrief ec-cash Investmentfonds Wertpapiere Reiseschecks Anlagenberatung SERVICE, AUTO UND EINKAUFSVORTEILE Vorteile beim Einkaufen Autoclubs Service rund ums Auto Schutzbrief - versicherung Reise und Erholung Kulturelle Veranstaltungen

14 Der ideale Partner ist meistens auch ein bisschen so wie Sie selbst.

15 Schon immer eine Verbindung zu Ihrem Vorteil. Wenn man seinen Partner gut kennt und ähnlich denkt, weiß man einfach besser, worauf es ihm ankommt. Und genau deshalb bietet die Partnerschaft zwischen dem Öffentlichen Dienst und der SIGNAL IDUNA Gruppe Ihnen so viele entscheidende Vorteile. Vor über 100 Jahren gründeten selbstständige Handwerker und Gewerbetreibende in Dortmund und Hamburg berufsständische Selbsthilfeeinrichtungen für die Krankheits- und Hinterbliebenenvorsorge. Hieraus entstand die SIGNAL IDUNA Gruppe ein wirtschaftlicher Zusammenschluss von Einzelunternehmen in Deutschland mit den Obergesellschaften: SIGNAL Krankenversicherung a. G., Dortmund IDUNA Vereinigte Lebensversicherung a. G. für Handwerk, Handel und Gewerbe, Hamburg SIGNAL Unfallversicherung a. G., Dortmund Deutscher Ring Krankenversicherungsverein a. G.

16 Die Unternehmen werden als Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit geführt. Unsere Versicherten sind also unsere Mitglieder und damit auch unsere Eigentümer. Deshalb stehen ihre Interessen im Mittelpunkt. Heute vertrauen 12 Millionen Menschen der SIGNAL IDUNA Gruppe, die damit zu den größten Versicherungsgruppen Deutschlands gehört. Durch unsere jahrelange Erfahrung bei Vorsorge- und Finanzprodukten können wir unseren Kunden individuelle Lösungen für jeden Anspruch bieten. Dabei bleibt der Ursprungsgedanke unserer Gründung Sicherheit durch Eigeninitiative nach wie vor aktuell und ist sogar von wachsender Bedeutung: Eigenverantwortliches Handeln bei der privaten Vorsorge ist heute und in Zukunft wichtiger als je zuvor.

17 Eine Zusammenarbeit mit Tradition und Zukunft. Seit über 90 Jahren besteht die besondere Partnerschaft der SIGNAL IDUNA Gruppe mit dem Öffentlichen Dienst. In dieser Zeit haben wir die besonderen Ansprüche dieser Zielgruppe immer besser kennengelernt und konnten so Lösungen entwickeln, die optimal dazu passen. Die Zusammenarbeit der SIGNAL IDUNA Gruppe mit den Institutionen und Verbänden des Öffentlichen Dienstes hat eine lange Tradition. Deshalb sind die Beschäftigten des Öffentlichen Dienstes und des privatisierten Dienstleistungsbereichs bei uns bestens versorgt. Bereits 1924 wurden durch die Vorläufer der SIGNAL IDUNA Gruppe erste Vereinbarungen für Kooperationen getroffen. Schon damals war es das Ziel, die Wünsche und Ziele unserer Kunden zu verwirklichen. Daran hat sich bis heute nichts geändert: Zwei unternehmenseigene Spezialversicherer sind für die besonderen Ansprüche des Öffentlichen Dienstes heute da.

18 PVAG Die Polizeiversicherungs-AG (PVAG) wurde 1987 von der Gewerkschaft der Polizei (GdP) und der SIGNAL Unfallversicherung gegründet. Noch heute ist die GdP zu 49 % Anteilseigner der PVAG. Als Spezialversicherer für Beamtinnen und Beamte sowie Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer des Öffentlichen Dienstes bietet die PVAG leistungsstarken Versicherungsschutz zu kleinen Beiträgen. Die PVAG ist hier als Selbsthilfeeinrichtung des Öffentlichen Dienstes anerkannt und profitiert von der 100-jährigen Markterfahrung der SIGNAL IDUNA Gruppe. Damit bietet sie allen Beschäftigten im Öffentlichen Dienst ein attraktives Vorsorge- und Serviceangebot. VÖDAG Die Versicherung für den Öffentlichen Dienst AG (VÖDAG) wurde 1976 durch die IDUNA Allgemeine und die SIGNAL Krankenversicherung gegründet. Als Spezialversicherer für den Öffentlichen Dienst sowie für den privatisierten Dienstleistungsbereich ist die VÖDAG als Selbsthilfeeinrichtung der Beamten anerkannt. Die Kunden können sich auf einen umfassenden Versicherungsschutz zu rundum günstigen Konditionen verlassen und profitieren zudem von der 100-jährigen Markterfahrung der SIGNAL IDUNA Gruppe. Alle Angebote der VÖDAG stehen auch den Pensionären und Rentnern des Öffentlichen Dienstes sowie des privatisierten Dienstleistungsbereiches zur Verfügung.

19 Wir sind näher dran und kennen Ihre Ansprüche besser. Neben dem umfassenden Angebot der PVAG und VÖDAG profitieren unsere Kunden auch vom engen Kontakt zu den Vertretern und Gremien des Öffentlichen Dienstes. Die Verbundenheit wird durch weitere Kooperationen und Interessenvertretungen des Öffentlichen Dienstes gestützt. Außerdem sind Vertreter der Gewerkschaften und Verbände in den entscheidenden Gremien wie Aufsichtsräten, Mitgliedervertretungen und Beiräten integriert. Mit ihren Erfahrungen und Kenntnissen tragen sie zur besonderen Ausrichtung der SIGNAL IDUNA Gruppe bei. Von dieser Ausrichtung und Kompetenz profitieren: 3 Polizeibeschäftigte 3 Lehrer/-innen 3 Beschäftigte der Bahn 3 Beamtinnen/Beamte 3 Arbeitnehmer/-innen Öffentlicher Dienst 3 Beschäftigte des privatisierten Dienstleistungsbereiches 3 Beschäftigte des Gesundheitswesens 3 Beschäftigte der Post 3 Beschäftigte der Telekom

20 Optimal geschult, damit wir Ihnen stets weiterhelfen können. Unsere Berater werden kontinuierlich durch Fachseminare und Weiterbildungsangebote in den Bereichen Beihilfe, Heilfürsorge, Beamtenversorgung und Zusatzversorgung geschult. Mit diesem Know-how sind sie dann optimal auf Ihre Wünsche vorbereitet und können Ihnen individuelle Lösungen bieten. Dieses Wissen vermitteln unsere Berater gern auch bei Fachvorträgen für Ihre Kolleginnen und Kollegen ein echter Mehrwert für Ihre Personalversammlung oder Gewerkschaftsveranstaltung. Gut zu wissen: Die Mitglieder zahlreicher Gewerkschaften des Öffentlichen Dienstes erhalten sämtliche Leistungen der PVAG bzw. VÖDAG Unfallversicherung zu Sonderkonditionen!

21 Die optimale Lösung für Sie Überblick inklusive. Die SIGNAL IDUNA Gruppe bietet Ihnen maßgeschneiderte Lösungen für alle Versicherungen, Finanzierungen und Kapitalanlagen, zum Beispiel: Ergänzung für Beihilfe, Heilfürsorge oder gesetzliche Krankenversicherung, Altersvorsorge, Absicherung des Einkommens, Schutz von Hab und Gut, Unterstützung beim Erwerb von Immobilien, Vermögensbildung und finanzielle Absicherung bei Unfällen.

22 Mit dem richtigen Überblick sieht man die Lösung viel schneller. Damit Sie Ihre Wünsche und Ziele erreichen, sollten Sie sich erst einmal einen Überblick verschaffen. Nur so sehen Sie, ob Sie die richtigen Schritte unternommen haben, um diese Ziele auch zu erreichen. Hier unterstützt Sie der Berater der SIGNAL IDUNA: Mit unserer Ganzheitlichen Beratung erhalten Sie einen Überblick über alle Bereiche: Gesundheit erhalten Altersvorsorge planen Lebensstandard sichern Hab und Gut bewahren Kinder schützen Vermögen aufbauen Wir erstellen für Sie ein Gutachten, das Ihnen einen detaillierten Blick über Ihre aktuelle Absicherung und Vorsorge gibt. So können Sie das weitere Vorgehen planen und für eine optimale Verzahnung aller Vorsorgebausteine sorgen. Auch hierbei können Sie sich auf Ihren Berater der SIGNAL IDUNA verlassen. Gesundheit erhalten Altersvorsorge planen Lebensstandard sichern Hab und Gut bewahren Kinder schützen Vermögen aufbauen

23 Wo Sie auch sind: Wir sind für Sie erreichbar. Die SIGNAL IDUNA Gruppe ist für Sie da und das überall in Deutschland: in zahlreichen Filialdirektionen, 6 Landesdirektionen, mit rund Außendienstpartnern und Führungskräften und zahlreichen Vertrauensleuten im gesamten Öffentlichen Dienst und privatisierten Dienstleistungsbereich. Alle Infos parat: mit einem Mausklick... Im Internet bieten Ihnen unsere Spezialversicherer aktuelle Informationen über Angebote und Leistungen. Außerdem haben Sie hier die Möglichkeit, von der Adressänderung bis hin zur Schadenmeldung vieles ganz bequem online zu regeln. oder oder einem Anruf. Auch per Telefon sind wir jederzeit für Sie da. Unser zertifiziertes Service Center gibt Ihnen konkrete Informationen und Produktangebote. Auch unsere Außendienstpartner stehen Ihnen hier zur Verfügung. Unsere Schadenhotline mit 24h-Notruf-Service und die Informationshotline zu Gesundheitsfragen runden diesen Service ab.

24 Ihre Kinder zu schützen, kann ganz einfach sein, oder ganz sicher oder beides. Bedarfsgerecht für unsere kleinsten Kunden hat SIGNAL IDUNA den PFIFFIKUS Kinderschutz entwickelt. Eins der 3 individuellen Leistungspakete schützt bestimmt auch Ihr Kind optimal und in allen Lebenslagen. Von der Geburt bis zum Studium. Ganz sicher und ganz einfach. SIGNAL IDUNA Gruppe Unternehmensverbindungen Öffentlicher Dienst Telefon

25 Exklusive Angebote für den Öffentlichen Dienst Für andere tun Sie eine Menge Zeit, mal etwas zurückzubekommen. Als Beamter oder Arbeitnehmer im Öffentlichen Dienst sind Sie für den Bürger da. Aber wer ist für Sie da? Verlassen Sie sich am besten auf einen starken Partner auf SIGNAL IDUNA. Wir bieten Ihnen speziell auf die Bedürfnisse und Anforderungen Ihres Dienstes zugeschnittene Absicherungslösungen. Maßgeschneidert und verlässlich. Informieren Sie sich jetzt! SIGNAL IDUNA Gruppe Unternehmensverbindungen Öffentlicher Dienst Telefon

26 Der öffentliche Sektor in Deutschland Der öffentliche Sektor in Deutschland 1

27 Der öffentliche Sektor in Deutschland Der öffentliche Sektor in Deutschland Der öffentliche Sektor in Deutschland Zahlen, Daten, Fakten zum Personal der öffentlichen Arbeitgeber Grundlagen für den Arbeitnehmerstatus und das Beamtenverhältnis Pflichten und Rechte der Beamten und Tarifbeschäftigte Für Tarifkräfte Verhandlungen für Beamte Besoldungsanpassungen 2

28 Der öffentliche Sektor in Deutschland Der öffentliche Sektor in Deutschland Der öffentliche Sektor ( siehe Grafik) umfasst mehr als 6,9 Mio. Menschen, davon arbeiten 4,635,2 Mio. im klassischen öffentlichen Dienst (Bund, Länder, Kommunen, Sozialversicherung bzw. Bundesagentur der Arbeit). Mehr als 2,766,6 Mio. Beschäftigte sind Tarifkräfte und rund 1,694,5 Mio. stehen in einem Beamtenverhältnis. Die tatsächliche Zahl der Beamten liegt deutlich höher, aber die mehr als Beamtinnen und Beamten der Postnachfolgeunternehmen werden vom Statistischen Bundesamt (Destatis) seit einigen Jahren nicht mehr in der Personalstatistik erfasst. Die Zahl der Ruhestandsbeamten hat im Jahr 2013 mit 1,132 Mio. einen neuen Höchststand erreicht sind Berufs- und Zeitsoldaten. Zum öffentlichen Dienst zählen auch rechtlich selbständige Einrichtungen in privater Rechtsform mit überwiegend öffentlicher Beteiligung. Dort arbeiten mehr als 1,1 Mio. Frauen und Männer (u. a. Energie- und Versorgungsbetriebe sowie ausgegliederte Kliniken und Verkehrsbetriebe). Gleicher Zugang zu öffentlichen Ämtern Der Zugang zum öffentlichen Dienst ist durch das Grundgesetz geschützt. Kriterien für jede Einstellung egal ob als Tarifkraft oder Beamter sind Eignung, Befähigung und die fachliche Leistung. Der im Verfassungsrecht verankerte Leistungsgrundsatz gilt sowohl für Beschäftigte (Arbeitnehmer und Arbeiter) als auch für Beamte. Während es bei Beschäftigtenpositionen auf die funktionsspezifische Qualifikation ankommt, gelten für die Beamten laufbahnspezifische Qualifikationen als entscheidende Zugangs voraussetzungen. Prinzipiell sind diese Bedingungen auch von Bewerbern aus anderen EU-Mitgliedstaaten zu erfüllen. Positionen im Kernbereich des staatlichen Handelns sind allerdings deutschen Staatsangehörigen vorbehalten. Öffentlicher Dienst : Unmittelbarer öffentlicher Dienst Ämter, Behörden, Gerichte und rechtlich un selbständige Einrichtungen des Bundes und der Länder, Gemeinden bzw. Gemeinde verbände, Zweckver bände und Bundeseisenbahnvermögen. : Mittelbarer öffentlicher Dienst Bundesanstalt für Arbeit, Deutsche Bundes bank, Sozialversicherungsträger unter Aufsicht des Bundes bzw. der Länder und rechtlich selbständige Einrichtungen in öffentlich-rechtlicher Rechtsform. Privatisierter Dienstleistungssektor Ehemalige Unternehmen : der Deutschen Bahn : der Deutschen Bundespost (Post, Postbank, Telekom) Betriebe/Un ternehmen, die aus dem öffentlichen Dienst ausgegliedert worden und nicht mehr oder nur noch teilweise im Be sitz der öffentlichen Hand sind (u.a. Energie- und Versorgungsbetriebe). X 3

Gut informiert zu sein, ist manchmal ganz einfach.

Gut informiert zu sein, ist manchmal ganz einfach. RATGebeR RUND UmS GeLD Im ÖffeNTLIcheN DIeNST AusgAbe 2014 Gut informiert zu sein, ist manchmal ganz einfach. Die Website begleitet den gleichnamigen Ratgeber des DBW. Sie finden u.a. die Gehaltsund Besoldungstabellen

Mehr

Rund ums Geld. im öffentlichen Dienst. www.rund-ums-geld-im-oeffentlichen-dienst.de

Rund ums Geld. im öffentlichen Dienst. www.rund-ums-geld-im-oeffentlichen-dienst.de SELBSTHILFEEINRICHTUNGEN für den öffentlichen Dienst Unser Angebot Ihr Vorteil Rund ums Geld im öffentlichen Dienst www.rund-ums-geld-im-oeffentlichen-dienst.de Einkommen und Bezahlung Arbeitszeit und

Mehr

Umbrüche im Dienst- und Arbeitsrecht

Umbrüche im Dienst- und Arbeitsrecht Umbrüche im Dienst- und Arbeitsrecht 1 Umbrüche im Dienst- und Arbeitsrecht 2 Große Änderungen gibt es seit: 2005 / 2006 im Arbeitsrecht für Angestellte und Arbeiter im öffentlichen Dienst 2008 im Dienstrecht

Mehr

Rund ums Geld. Ausgabe 2014. im öffentlichen Sektor. www.der-oeffentliche-sektor.de. Exklusiv zum Bezügekonto

Rund ums Geld. Ausgabe 2014. im öffentlichen Sektor. www.der-oeffentliche-sektor.de. Exklusiv zum Bezügekonto Rund ums Geld im öffentlichen Sektor Exklusiv zum Bezügekonto Ausgabe 2014 2 Zeichenerklärung HINWEIS X POST TIPP/BEISPIEL POSTBANK ZITAT ~ TELEKOM VORSCHRIFT BAHN CHECKLISTE LEHRER URTEILE POLIZEI X Hinweis:

Mehr

Arbeitsvertrag. in Anlehnung an den TV-L. zwischen. ... (Arbeitgeber) und. Frau/Herrn..geb...(Arbeitnehmer) wohnhaft Tel...

Arbeitsvertrag. in Anlehnung an den TV-L. zwischen. ... (Arbeitgeber) und. Frau/Herrn..geb...(Arbeitnehmer) wohnhaft Tel... Arbeitsvertrag in Anlehnung an den TV-L zwischen... (Arbeitgeber) und Frau/Herrn..geb....(Arbeitnehmer) wohnhaft Tel.... 1 wird ab. als im Projekt * unbefristet eingestellt. Alternativ: (* = nicht zutreffendes

Mehr

Die Beamtenversorgung

Die Beamtenversorgung Versorgungsrücklage Teildienstfähigkeit Die Beamtenversorgung Altersteilzeit Übergangsgeld und Ausgleich bei besonderen Altersgrenzen Mit dem Wortlaut des aktuellen Beamtenversorgungsgesetzes Inhaltsverzeichnis

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

Tarifvertrag zur sozialen Absicherung (TV-SozAb-L)

Tarifvertrag zur sozialen Absicherung (TV-SozAb-L) 17.10.06 Tarifvertrag zur sozialen Absicherung (TV-SozAb-L) vom 12. Oktober 2006 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten durch den Vorsitzenden des Vorstandes, einerseits und andererseits

Mehr

Inhaltsverzeichnis VIII

Inhaltsverzeichnis VIII Inhaltsverzeichnis Einleitung...1 Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst Allgemeiner Teil...7 Abschnitt I Allgemeine Vorschriften...9 1 Geltungsbereich...9 2 Arbeitsvertrag, Nebenabreden, Probezeit...

Mehr

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung.

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Ausführliche Inhaltsübersicht... 7 BRH-Taschenbuch der unverzichtbare Begleiter

Mehr

Arbeitsvertrag (147)

Arbeitsvertrag (147) Arbeitsverträge können in jeglicher Form geschlossen werden und sind an die schriftliche Form nicht gebunden. Um sich jedoch vor Missverständnissen und bei Konfliktfällen abzusichern, ist es für beide

Mehr

Tarifvertrag über die zusätzliche Altersvorsorge der Ärztinnen und Ärzte. (Altersvorsorge-TV-Kommunal Ärzte - ATV-K-Ärzte/VKA) vom 8.

Tarifvertrag über die zusätzliche Altersvorsorge der Ärztinnen und Ärzte. (Altersvorsorge-TV-Kommunal Ärzte - ATV-K-Ärzte/VKA) vom 8. Tarifvertrag über die zusätzliche Altersvorsorge der Ärztinnen und Ärzte (Altersvorsorge-TV-Kommunal Ärzte - ATV-K-Ärzte/VKA) vom 8. April 2008 Zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände

Mehr

Kontakthalteseminar. für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Elternzeit oder Sonderurlaub. Seminar am 30.07.2007 Katholische Landvolkshochschule

Kontakthalteseminar. für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Elternzeit oder Sonderurlaub. Seminar am 30.07.2007 Katholische Landvolkshochschule Kontakthalteseminar für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Elternzeit oder Sonderurlaub Seminar am 30.07.2007 Katholische Landvolkshochschule Themen Pflegezeitgesetz Tarifeinigung 2008 Bericht aus der

Mehr

Anlage 1 TVÜ-Länder Teil A. - Ersetzte Tarifverträge -

Anlage 1 TVÜ-Länder Teil A. - Ersetzte Tarifverträge - Anlage 1 TVÜ-Länder Teil A - Ersetzte Tarifverträge - 1. Bundes-Angestelltentarifvertrag (BAT) vom 23. Februar 1961, zuletzt geändert durch den 78. Tarifvertrag zur Änderung des Bundes-Angestelltentarifvertrages

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

Teilzeit. Information für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Teilzeit. Information für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Teilzeit Information für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Inhaltsverzeichnis Vorwort... 7 A Einführung... 8 1. Gründe für eine Teilzeitbeschäftigung... 8 2. Förderung von Teilzeit durch die Landeshauptstadt...

Mehr

Verdienste und Arbeitskosten

Verdienste und Arbeitskosten Statistisches Bundesamt Verdienste und Arbeitskosten Verdienste im öffentlichen Dienst für Beamte und Tarifbeschäftigte bei Bund, Ländern und Gemeinden 2014/2015 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten... 9. 2 Rechtliche Bestimmungen des Arbeitsschutzes für Jugendliche und Auszubildende...

Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten... 9. 2 Rechtliche Bestimmungen des Arbeitsschutzes für Jugendliche und Auszubildende... 4 Inhalt Vorwort.................................................... 3 Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten.......... 9 1 Das Ausbildungsverhältnis............................... 9 1.1

Mehr

Tarifrunde 2015. Wir lassen uns nicht abhängen! Informationen der GEW Hessen

Tarifrunde 2015. Wir lassen uns nicht abhängen! Informationen der GEW Hessen Tarifrunde 2015 Wir lassen uns nicht abhängen! Informationen der GEW Hessen Zusammenstellung: GEW Kreisverband-Groß-Gerau Harald Freiling (Stand 1.11.2014) Tarifrunde 2015: Worum geht es? Verhandlungen

Mehr

Tarif- und Besoldungsrunden im öffentlichen Dienst 2015 und 2016. Tarifpolitik Öffentlicher Dienst

Tarif- und Besoldungsrunden im öffentlichen Dienst 2015 und 2016. Tarifpolitik Öffentlicher Dienst Tarif- und Besoldungsrunden im öffentlichen Dienst 2015 und 2016 Tarifpolitik Öffentlicher Dienst Übersicht 1. Tariflandschaft im öffentlichen Dienst 2. Beschäftigtenzahlen 3. Tarifbewegung Länder 2015

Mehr

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für Arbeitnehmer/-innen im kommunalen öffentlichen Dienst

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für Arbeitnehmer/-innen im kommunalen öffentlichen Dienst Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für Arbeitnehmer/-innen im kommunalen öffentlichen Dienst vom 18. Februar 2003 mit der Richtlinie der Arbeitgeber vom 15. Juli 2011 Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung

Mehr

Änderungstarifvertrag vom 09. März 2010 zum Manteltarifvertrag, Zeitarbeit BZA-DGB vom 22. Juli 2003

Änderungstarifvertrag vom 09. März 2010 zum Manteltarifvertrag, Zeitarbeit BZA-DGB vom 22. Juli 2003 Änderungstarifvertrag vom 09. März 2010 zum Manteltarifvertrag, Entgeltrahmentarifvertrag und Entgelttarifvertrag Zeitarbeit BZA-DGB vom 22. Juli 2003 Zwischen dem Bundesverband Zeitarbeit Personal-Dienstleistungen

Mehr

Der Ingenieur als Arbeitgeber Arbeitsrecht in Ingenieurbüros

Der Ingenieur als Arbeitgeber Arbeitsrecht in Ingenieurbüros RA Wilhelm-Staab-Str. 4 14467 Potsdam Wilhelm-Staab-Straße 4 14467 Potsdam Telefon: 0331 / 201 14 61 Telefax: 0331 / 201 16 28 Ra.Kruse@online.de Deutsche Bank AG BLZ 100 700 24 Kto-Nr: 835 54 22 01 Potsdam,

Mehr

LOHNTARIFVERTRAG. für die gewerblich Beschäftigten in der. Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland

LOHNTARIFVERTRAG. für die gewerblich Beschäftigten in der. Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland LOHNTARIFVERTRAG für die gewerblich Beschäftigten in der Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland vom 29. Oktober 2009 gültig ab 1. Oktober 2009 Zwischen dem Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks,

Mehr

Besoldungstabellen Sachsen

Besoldungstabellen Sachsen Besoldungstabellen Sachsen für Beamtinnen und Beamte, für Beamtenanwärterinnen und Beamtenanwärter, für Professorinnen und Professoren, für Richterinnen und Richter gültig ab 1. März 2015 Für Beamtinnen

Mehr

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung Zwischen dem Bayerischen Ziegelindustrie-Verband e.v., Bavariaring 35, 80336 München, und der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt,

Mehr

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für Arbeitnehmer/-innen im kommunalen öffentlichen Dienst (TV-EUmw/VKA) vom 18. Februar 2003

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für Arbeitnehmer/-innen im kommunalen öffentlichen Dienst (TV-EUmw/VKA) vom 18. Februar 2003 Stand: 18.02.2003 14.30 Uhr Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für Arbeitnehmer/-innen im kommunalen öffentlichen Dienst (TV-EUmw/VKA) vom 18. Februar 2003 Zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände

Mehr

Gegenüberstellung von Unterschieden zwischen. Tarifkraft und Beamten. im Bundesamt für Güterverkehr für den Fall einer Verbeamtung

Gegenüberstellung von Unterschieden zwischen. Tarifkraft und Beamten. im Bundesamt für Güterverkehr für den Fall einer Verbeamtung Gegenüberstellung von Unterschieden zwischen Tarifkraft und Beamten im Bundesamt für Güterverkehr für den Fall einer Verbeamtung Die Fachgruppe BAG der GdP fordert eine Verbeamtung im BAG. Unsere Forderung

Mehr

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen HBE PRAXISWISSEN Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen Handelsverband Bayern e.v. Brienner Straße 45, 80333 München Rechtsanwältin Claudia Lindemann Telefon 089 55118-122 Telefax 089 55118-118

Mehr

Beamtenversorgung, Pensionierung und Ruhestand: Ein Einstieg für Einsteiger

Beamtenversorgung, Pensionierung und Ruhestand: Ein Einstieg für Einsteiger Beamtenversorgung, Pensionierung und Ruhestand: Ein Einstieg für Einsteiger Beamtenversorgung - Ein Einstieg für Einsteiger Für die meisten Beamtinnen und Beamten stellt sich früher oder später die Frage

Mehr

Betriebsrente kann so einfach sein

Betriebsrente kann so einfach sein Betriebsrente kann so einfach sein Profitieren Sie als Arbeitgeber von einer Direktversicherung münchener verein partner der versorgungswerke Handwerk. In besten Händen. Was macht einen Arbeitgeber attraktiv?

Mehr

bereitgestellt von Allianz Maasch Berlin www.heilberufe-berlin.de

bereitgestellt von Allianz Maasch Berlin www.heilberufe-berlin.de Tarifvertrag zur betrieblichen Altersvorsorge für Mitarbeiter und Auszubildende zur pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten in Apotheken zwischen dem Arbeitgeberverband Deutscher Apotheken (ADA), Münster

Mehr

Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung

Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung Stand Mai 2012 Auch im Internet unter www.kv-sachsen.de KVS Merkblatt

Mehr

Die Ausführungen zur Versicherungsfreiheit in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung beziehen sich hier

Die Ausführungen zur Versicherungsfreiheit in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung beziehen sich hier Beamte Prof. Dr. jur. Tobias Huep, Redaktion, Andreas Menthe TK Lexikon Sozialversicherung 25. März 2015 Sozialversicherung 1 Beamte HI726625 HI2330405 Beamte sind in ihrer Beschäftigung als Beamte versicherungsfrei

Mehr

TVöD ITV-L. Tarifverträge für den öffentlichen Dienst. Ernst Burger [Hrsg.] Hand kom mentar. 2. Auflage

TVöD ITV-L. Tarifverträge für den öffentlichen Dienst. Ernst Burger [Hrsg.] Hand kom mentar. 2. Auflage N Ernst Burger [Hrsg.] TVöD ITV-L Tarifverträge für den öffentlichen Dienst Hand kom mentar 2. Auflage Ernst Burger, Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht München I Dirk Clausen, Rechtsanwalt, Fachanwalt

Mehr

Personalrecht: Einleitung

Personalrecht: Einleitung Personalrecht: 1. Nebeneinander von Beamtenverhältnis und Arbeitsverhältnis Öffentlich Bedienstete können als Beamtinnen und Beamte oder Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer (nachfolgend Beschäftigte genannt)

Mehr

Kleines abc des Arbeitsrechts für Angestellte

Kleines abc des Arbeitsrechts für Angestellte Abmahnung Kleines abc des Arbeitsrechts für Angestellte Die Abmahnung ist ein gesetzlich nicht geregeltes, aber durch das Bundesarbeitsgericht aus BGB 326 hergeleitetes Verfahren, auf arbeitnehmerseitiges

Mehr

A. die Einführung einer abschlagsfreie Rente mit dem 63. Lebensjahr ( 236b SGB VI) sowie

A. die Einführung einer abschlagsfreie Rente mit dem 63. Lebensjahr ( 236b SGB VI) sowie POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX BEARBEITET VON Referat D 5 Alt-Moabit 101

Mehr

NomosKommentar. TVöD - TV-L. Handkommentar. Bearbeitet von Ernst Burger. 3. Auflage 2016. Buch. 1062 S. Gebunden ISBN 978 3 8487 2379 9

NomosKommentar. TVöD - TV-L. Handkommentar. Bearbeitet von Ernst Burger. 3. Auflage 2016. Buch. 1062 S. Gebunden ISBN 978 3 8487 2379 9 NomosKommentar TVöD - TV-L Handkommentar Bearbeitet von Ernst Burger 3. Auflage 2016. Buch. 1062 S. Gebunden ISBN 978 3 8487 2379 9 Recht > Arbeitsrecht > Tarifvertrag, Arbeitskampf, Schlichtung schnell

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 10

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 10 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 10 1. Allgemeines zur Krankenversicherung... 13 1.1 Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV)...... 13 1.1.1 Versicherungsbeitrag... 14 1.1.2 Zahnersatz.....

Mehr

Beratungsbogen für Dienstanfänger im öffentlichen Dienst

Beratungsbogen für Dienstanfänger im öffentlichen Dienst Beratungsbogen für Dienstanfänger im öffentlichen Dienst Inhaltsangabe Wie sieht meine Versorgung im Krankheitsfall aus? 4 Ihre Absicherung im Krankheits- und Pflegefall 5 Wie sieht meine Versorgung bei

Mehr

Finanzielle Sicherheit für Sie. Individuelle Lösungen von uns.

Finanzielle Sicherheit für Sie. Individuelle Lösungen von uns. Finanzielle Sicherheit für Sie. Individuelle Lösungen von uns. Weil jeder anders ist! Mit Sicherheit mehr Service! Lehramtsstudenten, Referendare, Lehrer und Angestellte im öffent lichen Dienst zeichnen

Mehr

für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland vom 23. August 2011 gültig ab 1.

für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland vom 23. August 2011 gültig ab 1. LOHNTARIFVERTRAG für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland vom 23. August 2011 gültig 1. Januar 2012 Zwischen dem Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks,

Mehr

Tarifvertrag über die Förderung einer betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung als Beiträge in den Pensionsfonds (TV Pensionsfonds)

Tarifvertrag über die Förderung einer betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung als Beiträge in den Pensionsfonds (TV Pensionsfonds) Tarifvertrag über die Förderung einer betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung als Beiträge in den Pensionsfonds () zuletzt geändert durch TV Nr. 137 Stand: Januar 2007 Herausgegeben und

Mehr

Der Oberbürgermeister. Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln. Die betriebliche Altersversorgung des kommunalen öffentlichen Dienstes

Der Oberbürgermeister. Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln. Die betriebliche Altersversorgung des kommunalen öffentlichen Dienstes Der Oberbürgermeister Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln Die betriebliche Altersversorgung des kommunalen öffentlichen Dienstes Zusatzversorgungskasse der Stadt

Mehr

Anwendungsvereinbarung (AWV)

Anwendungsvereinbarung (AWV) Anwendungsvereinbarung (AWV) Zwischen der Berlin Transport GmbH (BT GmbH ) und dem Kommunalen Arbeitgeberverband Berlin (KAV Berlin) einerseits sowie der dbb tarifunion, vertreten durch den Vorstand andererseits

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

PKV-Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger und einmalig für alle Beamten

PKV-Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger und einmalig für alle Beamten PKV-Info Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger und einmalig für alle Beamten VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V. 50946 KÖLN POSTFACH 51 10 40 TELEFON 0221 / 3

Mehr

Für Beamtenanwärterinnen und anwärter Weil Ihre Karriere einen sicheren Start verdient hat: unser Vorsorgeprogramm

Für Beamtenanwärterinnen und anwärter Weil Ihre Karriere einen sicheren Start verdient hat: unser Vorsorgeprogramm Für Beamtenanwärterinnen und anwärter Weil Ihre Karriere einen sicheren Start verdient hat: unser Vorsorgeprogramm Spezialist für den öffentlichen Dienst Am Plärrer 35 90443 Nürnberg Tel.: 0911/9292-100

Mehr

Arbeitsverträge richtig befristen

Arbeitsverträge richtig befristen Stand: April 2004 Arbeitsverträge richtig befristen Das Gesetz über Teilzeit und befristete Arbeitsverträge (TzBfG) ist seit dem 01.01.2004 in Kraft getreten und löste das Beschäftigungsförderungsgesetz

Mehr

Informationen zum Gesetz zur Anhebung der Altersgrenzen und zur Änderung weiterer beamtenrechtlicher und hochschulrechtlicher Regelungen

Informationen zum Gesetz zur Anhebung der Altersgrenzen und zur Änderung weiterer beamtenrechtlicher und hochschulrechtlicher Regelungen Informationen zum Gesetz zur Anhebung der Altersgrenzen und zur Änderung weiterer beamtenrechtlicher und hochschulrechtlicher Regelungen Stand Dezember 2011 Informationen zum Gesetz zur Anhebung der Altersgrenzen

Mehr

TVöD Schnelleinstieg ins neue Tarifrecht

TVöD Schnelleinstieg ins neue Tarifrecht 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. TVöD Schnelleinstieg ins neue Tarifrecht Mit Schwerpunkt Überleitung

Mehr

Tarifvertrag zur sozialen Absicherung (TVsA)

Tarifvertrag zur sozialen Absicherung (TVsA) Tarifvertrag zur sozialen Absicherung (TVsA) vom 13. September 2005* Zwischen der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des Innern, und der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände,

Mehr

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für die Beschäftigten des Bundes und der Länder (TV-EntgeltU-B/L)

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für die Beschäftigten des Bundes und der Länder (TV-EntgeltU-B/L) Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für die Beschäftigten des Bundes und der Länder (TV-EntgeltU-B/L) vom 25. Mai 2011 Zwischen der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des

Mehr

Die Kündigung im Arbeitsrecht

Die Kündigung im Arbeitsrecht Die Kündigung im Arbeitsrecht Der Begriff der Kündigung Ein Arbeitsverhältnis kann auf unterschiedliche Weise enden. Eine Möglichkeit ist die Kündigung, mit der einer von zwei Vertragspartnern (Arbeitnehmer

Mehr

Besoldungstabellen Mecklenburg-Vorpommern

Besoldungstabellen Mecklenburg-Vorpommern Besoldungstabellen Mecklenburg-Vorpommern für Beamtinnen und Beamte, für Beamtenanwärterinnen und Beamtenanwärter, für Professorinnen und Professoren, für Richterinnen und Richter gültig ab 1. Januar 2015

Mehr

Sitzung der Arbeitsgemeinschaft der Hauptschwerbehindertenvertretungen. Schleswig-Holstein am 14. Mai 2009. im IQSH, Schreberweg 5, 24119 Kronshagen

Sitzung der Arbeitsgemeinschaft der Hauptschwerbehindertenvertretungen. Schleswig-Holstein am 14. Mai 2009. im IQSH, Schreberweg 5, 24119 Kronshagen Sitzung der Arbeitsgemeinschaft der Hauptschwerbehindertenvertretungen beim Land Schleswig-Holstein am 14. Mai 2009 im IQSH, Schreberweg 5, 24119 Kronshagen 1 Ich bedanke mich sehr für Ihre Einladung und

Mehr

Besoldungstabellen Nordrhein-Westfalen

Besoldungstabellen Nordrhein-Westfalen Besoldungstabellen Nordrhein-Westfalen für Beamtinnen und Beamte, für Beamtenanwärterinnen und Beamtenanwärter, für Professorinnen und Professoren, für Richterinnen und Richter gültig ab 1. September 2014

Mehr

Tarifvertrag über die betriebliche Altersversorgung der Ärztinnen und Ärzte. (Tarifvertrag Altersversorgung Ärzte- ATV-Ärzte/VKA) vom 8.

Tarifvertrag über die betriebliche Altersversorgung der Ärztinnen und Ärzte. (Tarifvertrag Altersversorgung Ärzte- ATV-Ärzte/VKA) vom 8. Tarifvertrag über die betriebliche Altersversorgung der Ärztinnen und Ärzte (Tarifvertrag Altersversorgung Ärzte- ATV-Ärzte/VKA) vom 8. April 2008 Zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände

Mehr

Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten in den Kirchlichen Arbeitnehmerinnen Tarifvertrag (TVÜ-KAT) vom 10. Januar 2007

Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten in den Kirchlichen Arbeitnehmerinnen Tarifvertrag (TVÜ-KAT) vom 10. Januar 2007 Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten in den Kirchlichen Arbeitnehmerinnen Tarifvertrag (TVÜ-KAT) vom 10. Januar 2007 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 14. September 2010 Zwischen

Mehr

Besoldungstabellen Thüringen

Besoldungstabellen Thüringen Besoldungstabellen Thüringen für Beamtinnen und Beamte, für Beamtenanwärterinnen und Beamtenanwärter, für Professorinnen und Professoren, für Richterinnen und Richter gültig ab 1. September 2015 Für Beamtinnen

Mehr

Tarifvertrag. ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft e.v., vertreten durch den Landesbezirk Hamburg, Besenbinderhof 60, 20097 Hamburg,

Tarifvertrag. ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft e.v., vertreten durch den Landesbezirk Hamburg, Besenbinderhof 60, 20097 Hamburg, Tarifvertrag über vermögenswirksame und altersvorsorgewirksame Leistungen für Lohnempfänger im Güterkraftverkehrs- und Speditionsgewerbe Hamburg vom 15.01.2007 Zwischen 1. Verband Straßengüterverkehr und

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag

Befristeter Arbeitsvertrag Befristeter Arbeitsvertrag Stand: Mai 2004 Inhaltsverzeichnis I. Befristete Arbeitsverhältnisse nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz(TzBfG)... 2 a) Befristung ohne sachlichen Grund... 2 b) Befristung

Mehr

Existenzgründer/-innen

Existenzgründer/-innen Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen GESUND UND SICHER STARTEN für Existenzgründer/-innen und Übernehmer/-innen zum Das Projekt wird im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter

Mehr

Für Beamtenanwärterinnen und -anwärter. Weil Ihre Karriere einen sicheren Start verdient hat: unser Vorsorgeprogramm.

Für Beamtenanwärterinnen und -anwärter. Weil Ihre Karriere einen sicheren Start verdient hat: unser Vorsorgeprogramm. Für Beamtenanwärterinnen und -anwärter Weil Ihre Karriere einen sicheren Start verdient hat: unser Vorsorgeprogramm. Gehen Sie von Anfang an auf Nummer sicher. Ihre Beamtenlaufbahn hat begonnen alles Gute

Mehr

Sachsen. Kfz-Handwerk. Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG ZUR ENTGELTUMWANDLUNG

Sachsen. Kfz-Handwerk. Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG ZUR ENTGELTUMWANDLUNG IG Metall Vorstand Frankfurt am Main 006 47 504 537 223 00 Sachsen Handwerk: Arbeiter Angestellte Auszubildende Kfz-Handwerk Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG

Mehr

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung Zwischen der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen/Medizinischen Fachangestellten, Herbert-Lewin-Platz

Mehr

Rundschreiben Nr. 27/2011

Rundschreiben Nr. 27/2011 Die Senatorin für Finanzen Freie Hansestadt Bremen Die Senatorin für Finanzen. Rudolf-Hilferding-Platz 1. 28195 Bremen Verteiler: alle Dienststellen mit Schulen - Auskunft erteilen, Dr. Wiebke Wietschel,

Mehr

Maklerzertifizierung Öffentlicher Dienst (ÖD) Ein Unternehmen der AXA Gruppe

Maklerzertifizierung Öffentlicher Dienst (ÖD) Ein Unternehmen der AXA Gruppe Maklerzertifizierung Öffentlicher Dienst (ÖD) Ein Unternehmen der AXA Gruppe Fach- und Expertenwissen über den Öffentlichen Dienst Kombination aus E-Learning, Online-Seminaren und Präsenzveranstaltung

Mehr

Vorbeschäftigungszeiten im BAT

Vorbeschäftigungszeiten im BAT Vorbeschäftigungszeiten im BAT Dr. Harald Müller VDB Kommission für Rechtsfragen Düsseldorf, 16. März 2005 Sachverhalt Nach Studium und bibliothekarischer Ausbildung arbeitet eine Person für vier Jahre

Mehr

Informationen für den Engineering-Bereich

Informationen für den Engineering-Bereich Informationen für den Engineering-Bereich 2. Auflage vom Betriebsrat und der IG Metall 3 Liebe Kollegin, lieber Kollege, mit dieser Broschüre möchten wir Ihnen die IG Metall vorstellen. Dazu gehören unter

Mehr

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit An der Elternzeit sind Väter bisher nur mit einem geringen Anteil von 1,5 Prozent gegenüber 98,5 Prozent Frauen beteiligt. Durch die

Mehr

Besoldungstabellen Hessen

Besoldungstabellen Hessen Besoldungstabellen Hessen für Beamtinnen und Beamte, für Beamtenanwärterinnen und Beamtenanwärter, für Professorinnen und Professoren, für Richterinnen und Richter gültig ab 1. April 2014 Für Beamtinnen

Mehr

Erläuterungen zu den Arbeitsvertragsmustern

Erläuterungen zu den Arbeitsvertragsmustern Anlage 7 Erläuterungen zu den Arbeitsvertragsmustern I. Grundsätzliches Die Kästchen in den Arbeitsvertragsmustern eröffnen entweder eine Wahlmöglichkeit zwischen zwei oder mehreren Alternativen oder auch,

Mehr

Besoldungstabellen Bremen

Besoldungstabellen Bremen Besoldungstabellen Bremen für Beamtinnen und Beamte, für Beamtenanwärterinnen und Beamtenanwärter, für Professorinnen und Professoren, für Richterinnen und Richter gültig ab 1. Juli 2015 Für Beamtinnen

Mehr

Entgelttarifvertrag Zeitarbeit

Entgelttarifvertrag Zeitarbeit Zwischen dem Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (igz e.v.) Erphostraße 56, 48145 Münster und den unterzeichnenden Mitgliedsgewerkschaften des DGB Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie,

Mehr

Zehn gute Gründe. für einen Streik am 16. Juni STREIK RECHT IST MENSCHEN RECHT

Zehn gute Gründe. für einen Streik am 16. Juni STREIK RECHT IST MENSCHEN RECHT Zehn gute Gründe für einen Streik am 16. Juni STREIK RECHT IST MENSCHEN RECHT Die hessische Landesregierung weigert sich, die Gehaltserhöhungen für den öffentlichen Dienst auf die Beamtinnen und Beamten

Mehr

Arbeitsrecht Update Juli 2014

Arbeitsrecht Update Juli 2014 Arbeitsrecht Update Juli 2014 Gesetzliche Neuregelung der Altersbefristung zum 1. Juli 2014 Mit Wirkung zum 1. Juli 2014 ist eine gesetzliche Neuregelung in Kraft getreten, die es Arbeitgebern erlaubt,

Mehr

Besoldungstabellen Rheinland-Pfalz

Besoldungstabellen Rheinland-Pfalz Besoldungstabellen Rheinland-Pfalz für Beamtinnen und Beamte, für Beamtenanwärterinnen und Beamtenanwärter, für Professorinnen und Professoren, für Richterinnen und Richter gültig ab 1. Juni 2015 Für Beamtinnen

Mehr

Neuregelung zur Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall

Neuregelung zur Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) und Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der Länder in den TV-L und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-Länder) vom 12.10.2006 Neuregelung

Mehr

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Vorbemerkung Gesetzliche Voraussetzungen Das am 1. Januar 2001 in Kraft getretene Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge

Mehr

Entgelttarifvertrag. für die Firma. SZST Salzgitter Service und Technik GmbH

Entgelttarifvertrag. für die Firma. SZST Salzgitter Service und Technik GmbH Entgelttarifvertrag für die Firma SZST Salzgitter Service und Technik GmbH vom 21. Juni 2005 gültig ab 1. Juli 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 5 2 Pauschalzahlung Arbeiter, Angestellte und Auszubildende

Mehr

1) Administrative Befugnisse... 49 2) Normative Befugnisse... 50 F. Der Eingriff in die Personalhoheit Voraussetzungen für die Rechtmäßigkeit eines

1) Administrative Befugnisse... 49 2) Normative Befugnisse... 50 F. Der Eingriff in die Personalhoheit Voraussetzungen für die Rechtmäßigkeit eines Inhaltsverzeichnis Einleitung... 19 A. Gegenstand der Arbeit... 19 B. Gang der Untersuchung... 22 1. Teil Historische Entwicklung der Stellung der Kommunen als Dienstherr und Arbeitgeber... 25 A. Die historische

Mehr

Präambel. Abschnitt 1 Allgemeines. 1 Geltungsbereich

Präambel. Abschnitt 1 Allgemeines. 1 Geltungsbereich Die Bundesrepublik Deutschland, das Land Baden-Württemberg, der Freistaat Bayern, das Land Berlin, das Land Brandenburg, die Freie Hansestadt Bremen, die Freie und Hansestadt Hamburg, das Land Hessen,

Mehr

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Die Teilzeitarbeit und die Voraussetzungen für den Abschluss befristeter Arbeitsverträge sind mit Wirkung ab dem 01.01.2001 durch das Teilzeit- und

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 16/12660. Unterrichtung. 16. Wahlperiode 21. 04. 2009. durch die Bundesregierung

Deutscher Bundestag Drucksache 16/12660. Unterrichtung. 16. Wahlperiode 21. 04. 2009. durch die Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/12660 16. Wahlperiode 21. 04. 2009 Unterrichtung durch die Bundesregierung Vierter Versorgungsbericht der Bundesregierung Inhaltsverzeichnis Seite Vorbemerkung...............................................

Mehr

Bundesrepublik Deutschland. Metallindustrie. Abschluss: 22.04.2006 gültig ab: 01.10.2006 Kündbar zum: 31.12.2012

Bundesrepublik Deutschland. Metallindustrie. Abschluss: 22.04.2006 gültig ab: 01.10.2006 Kündbar zum: 31.12.2012 IG Metall Vorstand Frankfurt am Main 010 01 100 077 001 00 Bundesrepublik Deutschland Industrie: Arbeiter Angestellte Auszubildende Metallindustrie Abschluss: 22.04.2006 gültig ab: 01.10.2006 Kündbar zum:

Mehr

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich.

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich. Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich. 2 1. Personenkreis 2. 3. 4. 5. 6. 7. Geringfügige Beschäftigung

Mehr

Merkblatt zu den Voraussetzungen und der Berechnung eines Versorgungsbezuges hier: für Laufbahnbeamte (Stand: April 2014)

Merkblatt zu den Voraussetzungen und der Berechnung eines Versorgungsbezuges hier: für Laufbahnbeamte (Stand: April 2014) 1 Merkblatt zu den Voraussetzungen und der Berechnung eines Versorgungsbezuges hier: für Laufbahnbeamte (Stand: April 2014) Die nachfolgenden Ausführungen betreffen die für Laufbahnbeamte geltenden Regelungen.

Mehr

Mindestlohntarifvertrag

Mindestlohntarifvertrag Mindestlohntarifvertrag für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung vom 8. Juli 2014 Gültig ab 1. Januar 2015 allgemeinverbindlich Tarifvertrag zur Regelung der Mindestlöhne für gewerbliche

Mehr

Vorlesung Beamtenrecht

Vorlesung Beamtenrecht Univ.-Prof. Dr. Thorsten Ingo Schmidt, Universität Potsdam Vorlesung Beamtenrecht Erster Teil: Grundlagen 1 Einführung I. Begriff des Beamtenrechts Gang der Darstellung 2 Geschichte des Beamtentums I.

Mehr

Inhaltsübersicht. Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD)... 13. Allgemeiner Teil...313. B. Besonderer Teil... 67

Inhaltsübersicht. Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD)... 13. Allgemeiner Teil...313. B. Besonderer Teil... 67 5 Inhaltsübersicht Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD)... 13 A. Allgemeiner Teil... 13 B. Besonderer Teil... 67 Verwaltung (BT-V)... 67 Krankenhäuser (BT-K)...104 Pflege- und Betreuungseinrichtungen

Mehr

Besoldungstabellen Baden-Württemberg

Besoldungstabellen Baden-Württemberg Besoldungstabellen Baden-Württemberg für Beamtinnen und Beamte, für Beamtenanwärterinnen und Beamtenanwärter, für Professorinnen und Professoren, für Richterinnen und Richter gültig ab 1. März 2015 Für

Mehr

Vom 12. Februar 2009 (BGBl. I S. 320) Abschnitt 1 Mutterschutz und Stillzeit

Vom 12. Februar 2009 (BGBl. I S. 320) Abschnitt 1 Mutterschutz und Stillzeit Mutterschutz- und ElternzeitVO MuSchEltZV 310 Verordnung über den Mutterschutz für Beamtinnen des Bundes und die Elternzeit für Beamtinnen und Beamte des Bundes (Mutterschutz- und Elternzeitverordnung

Mehr

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Von Horst Marburger Oberverwaltungsrat a.d. 4., völlig neu bearbeitete Auflage Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Prüfungsbereich: Personalwesen Land

Prüfungsbereich: Personalwesen Land Aus- und Fortbildungsinstitut des Landes Sachsen-Anhalt als zuständige Stelle nach BBiG Abschlussprüfung 0 im Ausbildungsberuf Verwaltungsfachangestellte/r Einstellungsjahr 0 Prüfungsbereich: Personalwesen

Mehr

Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses Dieses Dokument wurde im Rahmen der Weiterbildung zum Handelsfachwirt von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt) ausgedruckt

Mehr