Moje Weer. Unsere Themen 16. September: Weserwege. +++ Das Gröpelinger Magazin +++ Nr Sept./Okt Bremer Fährtag Tansania

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Moje Weer. Unsere Themen 16. September: Weserwege. +++ Das Gröpelinger Magazin +++ Nr. 32 +++ Sept./Okt. 2007 +++ Bremer Fährtag Tansania"

Transkript

1 Unsere Themen 16. September: Weserwege Bremer Fährtag Tansania Neue Partnerschaft zwischen GSW und Tansania Feuerspuren 07 Internationales Erzählfestival in Gröpelingen Foto: Peter Roloff Moje Weer +++ Das Gröpelinger Magazin +++ Nr Sept./Okt

2 gröpelinger querschau Ein Kino für Proleten Nun ist es weg, Gröpelingens legendäres Roland-Theater. Ein Kino war es schon lange nicht mehr, zuletzt hatte die Drogeriekette Rossmann das Gebäude gemietet. Im August wurde es mitsamt dem benachbarten Altbaubestand bis zur Heerstraße abgerissen, um Platz für ein neues Einzelhandelszentrum in Gröpelingen zu schaffen. Das Roland-Theater erlebte seine besten Zeiten im Kinoboom der 1950er Jahre und gehörte zum Kinoimperium des traditionsreichen Bremer Filmtheaterunternehmens Luedtke & Heiligers. Schon in den 1920er Jahren hatte das Bremer Familienunternehmen der UFA-Macht getrotzt und erst 1937 unter massivem Druck das Europa in der Innenstadt an die UFA verpachtet. Nach dem Kriegsende führten Paula und Ferdinand Heiligers die Geschäfte der Firma weiter und erhielten 1946 die erste Lizenz für den Betrieb des Decla. Ende der 1950er Jahre unterhielt Luedke & Heiligers als einer der größten unabhängigen Kinobetreiber schon wieder 13 Kinos in Bremen und konnte eine gezielte Programmpolitik betreiben: Im Europa liefen die guten, seriösen Sachen. Die gingen zeitweise aber auch zum Modernen und Decla rüber, erinnert sich Paula Heiligers. Das Roland in Gröpelingen spielte Action, vorwiegend. Dass wir unterschiedliche Filme in den unterschiedlichen Häuser spielten, das lag auch an den unterschiedlichen Stadtteilen. Neustadt z.b. war ein Beamtenviertel. Die interessierten sich nicht so sehr für Action, sondern mehr für Seriöses. Und dann das Decla in Walle, die wollten auch lieber seriöse Das Roland Kino an der Lindenhofstraße. Sachen haben, keine Western und Action. Nur im Roland, da lief das, und im Gloria in der Vahr natürlich Das Roland im Arbeiterstadtteil Gröpelingen lag Paula Heiligers besonders am Herzen: Wenn ich ins Roland zur Spätvorstellung kam, da sagten die Arbeiter zu mir: O mien Deern, bist du wedder dor? [ ] Und dann haben sie mich richtig umarmt. Das war ein tolles Haus in Bezug auf das Publikum. Wie die Leute ihre Stammkneipe haben, so war das ein richtiges Stamm-Kino. (Quelle: Mach Dir ein paar schöne Stunden, Kino in Bremen, Staatsarchiv Bremen 1995) Gröpelingen gegen Rassismus Gröpelingen mit Courage Die Aktion läuft bis in Anlehnung an das Projekt von Aktion Courage e.v. Schule ohne Rassismus. Dabei geht es um die Förderung des interkulturellen Zusammenlebens in Gröpelingen und um rechtsradikalen Tendenzen vorzubeugen bzw. entgegenzutreten. Wenn bis Ende November genügend Unterschriften zusammengetragen werden, erhält Gröpelingen die Auszeichnung Gröpelingen gegen Rassismus Gröpelingen mit Courage. An verschiedenen Orten, z.b. an Schulen, in Kindergärten, beim Ortsamt etc., wird über das Projekt berichtet und Unterschriften gesammelt. Die Abschlussveranstaltung wird am 30. November um 16 Uhr im Stiftungsdorf Gröpelingen beim Adventbasar des Gröpelinger Marketing e.v. stattfinden. Infos: Ortsamt West, T: , Impressum Moje Weer, c/o Kultur Vor Ort Liegnitzstraße 63, Bremen, Tel Konto: Sparkasse Bremen BLZ , Kto.-Nr Anzeigen Claudia Ruthard, Redaktion Eike Hemmer (V.i.S.d.P.), Claudia Ruthard, Claus Pöllen, Heinfried Becker, Thomas Berger, Lutz Liffers Öko in Gröpelingen? Kein Problem! Blockhaus Walle liefert auch nach Gröpelingen alles was das Öko-Herz begehrt Naturkost frei Haus ab 30 Euro Tel

3 gröpelinger querschau Back to the roots Im Februar 2007 erhielt der Verein Kultur vor Ort eine Mail aus den USA: Mein Name ist Barbara Hamel. Gute Freunde von mir suchen in Bremen-Groepelingen die Heider-Strasse 64. Frau Dorette Dueveldsdorf, geb. Behnken, wanderte im Dezember 1923 mit ihrem Sohn Fritz Duevelsdorf (2 Jahre) nach Amerika aus. Wir haben alles versucht, mehr zu erfahren, aber jetzt sind wir aufgelaufen und brauchen Hilfe. Der Verein Kultur vor Ort leitete das Schreiben an die Geschichtswerkstatt Gröpelingen e.v. weiter, wo emsig recherchiert wurde. Tatsächlich lebte in der Heidbergstraße (eine Heiderstraße gab es in Gröpelingen nicht) ein Johann Behnken, der 1924 starb. Seine Witwe führte bis zum Jahr 1935 im gleichen Haus einen Gemüseladen. Die Tochter wanderte 1923 aus, ihr Ehemann, Christian Friedrich Düvelsdorf (Am Fuchsberg 47) war schon 1922 ausgewandert, um seine Familie in den Ort Elizabeth, New Jersey, nachkommen zu lassen. Die Geschichtswerkstatt fotografierte das in den 50er-Jahren neu errichtete Haus und die noch erhaltenen Nachbargebäude und nahm mit der amerikanischen Familie direkten Kontakt auf. Überglücklich reiste Familie Düvelsdorf im Juli aus New Jersey back to the roots nach Gröpelingen, im Gepäck die Kopie eines wichtigen Dokuments: einen Auszug aus der Liste der US-amerikanischen Einwanderungsbehörde, ausgestellt am in Ellis Island/ New York, für Passagiere des Bremer Dampfschiffes S.S. Seydlitz. Dort liest man unter Hunderten von Einträgen in zum Teil unleserlicher Schreibmaschinenschrift: Familie Duvelsdorf back in Gröpelingen. Foto: Günter Reichert Duvelsdorf, Dorothy, 23, H.wife, Germany, Bremen, Father Johann Behnken, Goepelingen, Heiderstr. 64, visiting Christian Duvelsdorf, Husband, in Elizabeth, New Jersey, 201 Third Street. Tim Duvelsdorf, der Enkel von Dorette und Christian Friedrich Düvelsdorf, und Tims Frau Robin haben neue Freunde im alten Europa gefunden. Und Barbara, die mit ihrer Mail den Stein ins Rollen brachte, meldete sich kürzlich aus den USA: Dear Guenter, all the help you have given Robin and her family is so greatly appreciated. And it made me so very proud that my country men took the time to help. Now we know also what happened to Fritzchen sein Vadda. Little Timmy came back with a Bavarian hat. (...) Hello to your family also an Kultur vor Ort and an die GeschichtsWerkstatt. Now I have to send my girlfriend in Bremerhaven an to see if she can get the paper and read it. Her son Mathias gave me a few addresses and one of them was Kultur vor Ort. Danke schoen an Euch alle und besonders an Guenter. Barbara Buchvorstellung - Zwangsarbeit auf der Norddeutschen Hütte Im Lohnbüro der Stahlwerke überdauerten vier Pappkartons mit grünen Karteikarten die Jahrzehnte. Sie enthalten die Namen von 1485 ausländischen Arbeiterinnen und Arbeitern, die während der Nazi-Herrschaft zur Arbeit auf der Norddeutschen Hütte gezwungen wurden. Die ehemaligen Belegschaftsangehörigen und Betriebsräte, Robert Milbradt und Eike Hemmer konnten sie auswerten. Ergänzt durch Dokumente aus Entnazifizierungsakten und Augenzeugenberichte entstand ein Panorama der gnadenlosen Ausbeutung fremder Arbeitskräfte für die Rüstungsindustrie des Nazireiches. Mit zunehmender Kriegsdauer mussten immer mehr ausländische Arbeiter die deutschen Arbeiter ersetzen, die zur Front einberufen wurden. 1944/45 arbeiteten mehr ausländische als deutsche Arbeiter auf der Hütte. Die meisten von ihnen mussten in Lagern auf und in der Nähe des Werksgeländes leben. Sie unterlagen einer Fülle von diskriminierenden Vorschriften. Verstöße gegen die Arbeitsordnung wurden drakonisch bestraft. Die Werksleitung hatte den direkten Draht zur Gestapo. Im Falle des Fernbleibens vom zugewiesenen Arbeitsplatz drohte die Einweisung in ein Arbeitserziehungslager oder in ein KZ. Das bei Edition Temmen erscheinende Buch über die Zwangsarbeit auf der Norddeutschen Hütte Bei Bummeln drohte Gestapohaft wird am Dienstag, 25. September, um 19 Uhr, in der Stadtbibliothek West vorgestellt. Auch Jugendliche wurden zur Arbeit in Deutschland gezwungen. Anatolij Slomtschinski war 17 Jahre alt, als man ihn aus der Sowjetunion nach Deutschland verschleppte. Zunächst musste er in einem Torfwerk im Emsland arbeiten, bevor man ihn nach Bremen zur Norddeutschen Hütte transportierte. Quelle: Archiv der Norddeutschen Hütte, c/o Arcelor Bremen 3

4 Fährverbindung Lankenau - Gröpelingen in den 1950er Jahren Holz Kinderatelier MOKU am Gröpelinger Fähranleger. Der Anleger verbindet Bremen mit Kultur Vor Ort, LICHTHAUS, Pier 2 und Waterfront. thema Gröpelingen Lankenauer Höft Weserwege Jetzt wächst zusammen, was zusammen gehört: Mit dem ersten Bremer Fährtag inszeniert Kultur Vor Ort mit vielen Partnern aus Gröpelingen, Walle, Überseestadt und Pusdorf ein Stück Zukunft: Einen Tag lang verbinden Fähren die Stadtteile am Fluss. Woltmersh Riverlinks Mit dem Projekt Riverlinks Canal Link wurde Bremen in ein europäisches Konzept zur Erschließung der Wasserwege für Freizeit und Touristik eingebunden. In der Vergangenheit dienten die Kanäle und Flüsse hauptsächlich dem Transport von Gütern. Hauptziel des Projektes Riverlinks Canal Link ist es, zu untersuchen, wie die für die Nordseeregion so typischen Netzwerke aus Kanälen und Flüssen vor ihrem jeweiligen besonderen kulturhistorischen Hintergrund und unter Umweltschutzgesichtspunkten wieder erschlossen und genutzt werden können. Unter der Federführung von British Waterways waren an dem Projekt Partner aus Deutschland, Flandern, den Niederlanden, Norwegen und Schweden beteiligt. In Bremen wurden im Rahmen des Projektes der Torfhafen in Findorff und der Torfkanal restauriert und neue Bootsanleger an der Route der alten Torfkähne angelegt. Wassernetze für Bremen Obwohl Riverlinks mit der Eröffnung des Torfhafens 2006 für Bremen abgeschlossen 4 wurde, ist der Grundgedanke des Projektes weiterhin aktuell: Gröpelingen, Walle/Überseestadt und Woltmershausen bieten sich an, ein zukunftsweisendes Wassernetzwerk für Bremen aufzubauen. Ein solches Wassernetzwerk existierte schon einmal: Die Weserfähren im Stadtgebiet wurden ursprünglich vor allem für die Verbindung zwischen den Wohnvierteln am linken Weserufer und den Arbeitsplätzen auf den Werften und im Hafen genutzt. Motorisierung und Niedergang der Werften bereiteten der Nutzung für den Berufsverkehr ein Ende wurde der Betrieb des letzten Fährschiffes Gröpeln eingestellt. Gute Voraussetzungen Heute sind es nicht mehr Industrien, sondern Kultur, Freizeit und Nahverkehr, die die Grundlage für einen vitalen Fährverkehr geben könnten. Die Voraussetzungen dafür sind sowohl technisch als auch inhaltlich bestens: Außer den beiden Fahrgastanlegern am Pier 2 und am Lankenauer Höft wurde vor kurzem der alte Feuerwehranleger am Kopf des Holzhafens in einer Werft überholt. Jetzt können Fahrgastschiffe direkt an der Alten Feuerwache anlegen. Perspektivisch könnte auch der Zollanleger am Molenturm ans Netz angebunden werden. Lohnende Ziele Ein funktionierendes Wassernetzwerk wäre nicht nur für die beteiligten Stadtteile, sondern auch für ganz Bremen ein Gewinn. Die Fährverbindung Molenturm-Gröpelingen wäre eine fantastische Erweiterung des Radwegenetzes von der Innenstadt nach Vegesack und in die Bremer Schweiz. In Rablinghausen ist ein wunderbarer Spielund Wassergarten entstanden, der sich als Ausflugsziel auch für Gröpelinger und Waller Familien anbietet. Zusätzlich soll im nächsten Jahr an dieser Stelle das Weserufer renaturiert werden, finanziert aus EU-Mitteln und der Abwasserabgabe der Stadt. Gegenüber der Einfahrt zum Europahafen wird ein attraktiver Sandstrand entstehen, dort wo bei Niedrigwasser eine Sandbank aus der Weser auftaucht.

5 Zwischen Gröpelingen und Altem Zollamt/Speicher XI liegt der Fabrikenhafen. Auf der Schiffsreise von PIER 2 nach Walle passiert man die Industriedenkmäler Getreideanlage, Roland Mühle und Kaffee HAG Fabrik. In unmittelbarer Nähe zum Anleger Altes Zollamt befinden sich die Hochschule für Künste, das Hafenmuseum, die Speicherbühne und zahlreiche Agenturen und Büros, wie beispielsweise die Gruppe für Gestaltung. &Fabrikenhafen Überseestadt An der Freitreppe zur Weser am Spiel- und Wassergarten Rablinghausen entsteht demnächst ein attraktives Flussbad. Mit dem geplanten Anleger wäre dann endlich wieder die historische Weserquerung Walle/Gröpelingen Woltmershausen/Rablinghausen möglich. (Foto: Kulturhaus Pusdorf) ausen Die Entwicklungsgesellschaft Überseestadt signalisiert erhebliches Interesse an einem Ausbau der Wasserverbindungen, vor allem bei Veranstaltungen. Noch im Herbst soll die Ausschreibung für den Bau einer Marina im Europahafen erfolgen - ein weiterer attraktiver Anknüpfungspunkt. Speicherbühne, Hochschule für Künste, Hafenmuseum und Restaurant Feuerwache bilden spannende Ziele am Anleger Feuerwache. Und nicht zuletzt hat Gröpelingen auch einiges zu bieten: Mit Pier 2, dem Restaurant Kai-Bar, Lichthaus, Torhaus Nord und Atelierhaus Roter Hahn wartet eine ganze kulturelle Infrastruktur auf Besucher vom Wasser. Vorbilder Vorbilder gibt es in ganz Europa. In Hamburg leben die zahlreichen Fähren zwar vornehmlich immer noch vom Werksverkehr der Häfen, zunehmend werden sie aber auch zur touristischen Attraktion. 16. September 2007 Bremer Fährtag - die Partner Verschiedene Organisationen von beiden Seiten der Weser arbeiten für die Gestaltung des Fährtages zusammen: Kultur vor Ort in Kooperation mit Hafenmuseum Speicher XI, Volkshochschule West, Geschichtswerkstatt Gröpelingen, Gruppe für Gestaltung, Kulturhaus Pusdorf, Geschichtskontor (Brodelpott), Reisende Sommerrepublik, Pier 2, Hal Över, Gröpelinger Marketing. Der Fährtag wird unterstützt vom Senator für Kultur und PS-Promotionservice. Informationen: Sechs Linien verkehren im Hamburger Hafen. Sie sind eingebunden in das Verkehrsnetz der Hamburger Verkehrsbetriebe. Die Hafenfähren können mit normalen Fahrkarten der HVV benutzt werden. Im Jahre 2006 verbuchten sie mit 6,4 Millionen Fahrgästen einen Rekord. Seit 1997 haben sich die Fahrgastzahlen damit ungefähr verdreifacht. Innovative Technologie Bei der Wiederbelebung der Wasserstraßen für Freizeit und Touristik mit Unterstützung europäischer Programme spielt Umweltschutz eine große Rolle. Bei der Entwicklung umweltfreundlicher Fahrgastschiffe nimmt ebenfalls Hamburg eine Vorreiterrolle ein. Seit Mai 2000 verkehrt auf der Alster das Schiff Alster- Sonne mit Solarantrieb, fast geräuschlos und ohne schädliche Emissionen. Allerdings hat der Prototyp noch Kinderkrankheiten. Das silbrig glänzende Schiff aus Edelstahl und dem gewölbten Solargenerator heizte sich unter Sonneneinstrahlung gewaltig auf. Im letzten Winter wurde es deshalb umgebaut und u.a. mit Jalousien versehen. Wegen der noch relativ geringen Leistung eignet sich das Boot nicht für Gewässer mit starkem Tidenstrom wie der Weser. Ein anderes Projekt unter Beteiligung der Alster Touristik GmbH ist die Entwicklung eines 5

6 Mit der Fähre zum Musikfest oder zum Bremer Karneval? Mit der Fährverbindung Gröpelingen - Überseestadt - Woltmershausen - Kulturkirche - Martinianleger wäre der Bremer Westen attraktiv mit der Bremer City verbunden. Weserbahnhof Medienquartier Martinianleger Das Mallorca der 1950er Jahre: der Lankenauer Strand (Archiv KVO) Anleger Altes Zollamt, Walle thema Weserwege Schiffs mit Brennstoffzellen. An dem von der EUZ geförderten Projekt ZEMSHIPS (Zero Emission Ships) sind neun Partner, u.a. aus Tschechien, beteiligt. Mitte 2008 soll der Prototyp fahren. Als Treibstoff dient Wasserstoff, der in den Brennstoffzellen zu elektrischer Energie umgesetzt wird. Es entstehen dabei keine schädlichen Emissionen. Fährtag Bremen Die Verbindung von innovativer Technologie mit Kultur und Freizeit ist auch für Bremen zukunftsträchtig. Partner wie BSAG, High- Tech-Firmen aus der Energiebranche, Stadtentwickler und lokale Akteure könnten spannende Pakete schnüren und innovative Wege gehen. Der Traum eines solchen Wassernetzwerkes wird am 16. September vorweggenommen. Für einen Tag verkehrt die Hansekogge zwischen Pier 2, Lankenauer Höft, den Anlegern am Molenturm und im Holzhafen. Erste Abfahrt ist um 11 Uhr vom Anleger Pier 2, letzte Abfahrt 16 Uhr. An den Anlegepunkten gibt es Kunstaktionen, Ausstellungen, Filme, Musik. In der Nähe des Molenturms ist in einem Schuppen die Borgward-Sammlung zu besichtigen. Bremische Stadtarchäologie aktuell Band 7 September 2007 Herausgegeben vom Amt für Stadtforschung und Urbanistik des Landes Bremen Lutz Roloff, Peter Liffers et al. Burg zu Bremen und die heilige Wasserquelle der Hunnen Neuere Funde im Grabungsfeld Molenturm Gröpelingen Rechtzeitig zum Bremer Fährtag erscheint die Broschüre Burg zu Bremen eines Autorenteams aus Berlin. In der Publikation gehen die Autoren dem Geheimnis des Molenturms auf den Grund und präsentieren eine fast unglaubliche Geschichte: Seit mehreren Jahrzehnten erforschen Archäologen unbemerkt von der Öffentlichkeit den Molenturm am ehemaligen Überseehafen und seine Umgebung. Das Buch setzt die Puzzleteile zusammen und kommt zu einem überraschenden Schluss: Der Turm ist der letzte Überrest einer gewaltigen vorchristlichen Burganlage. Erhältlich gegen Schutzgebühr am Bremer Fährtag und bei Kultur Vor Ort, T: Eike Hemmer Weitere Informationen:

7 kunststück Feuerspuren 2007 Internationales Erzählfestival in Gröpelingen am 10. November von 15 Uhr bis Mitternacht Im Frühjahr dieses Jahres zeichnete das Bundesministerium für Bildung und Forschung die Gröpelinger Feuerspuren aus: Mit vierzehn weiteren Projekten aus ganz Deutschland war Feuerspuren im Rahmen eines Wettbewerbs zum Jahr der Geisteswissenschaften prämiert worden. Feuerspuren, ein beliebtes Open-Air-Herbst- Festival in Bremen-Gröpelingen, wird seit über zehn Jahren von Kultur Vor Ort gemeinsam mit dem Bürgerhaus Oslebshausen veranstaltet. Die diesjährigen Feuerspuren am 10. November 2007 werden in besonderem Maße die unterschiedlichen Sprachen, Lebensstile und Kulturen des Stadtteils thematisieren, in dem Menschen aus über 150 Nationen leben: Feuerspuren 07 wird ein internationales Erzählfes- tival unter Beteiligung der Bewohner des internationalen Quartiers. Erzählen und Zuhören In Moscheen, Kirchen, Ladenlokalen und Waschsalons, im Grünstreifen und auf öffentlichen Plätzen, unter Bäumen und am Quartiersbrunnen werden professionelle Erzählerinnen und leidenschaftlich erzählende Quartiersbewohner in vielen verschiedenen Sprachen Geschichten aus ihrem Leben, aus ihrer Heimat, von Freundschaft, Sehnsucht, von Feuer, Licht und Schatten erzählen öffentlich und vor vielen tausend flanierenden Festivalbesuchern. Die Feuerspuren, die gleichzeitig auch Abschlussveranstaltung des Mundwerk-Erzählfestivals Nordwest 2007 sind, enden nach einem Vom Kochkessel, der ein Kind bekam Gröpelinger Feuerspuren am im Haus der Wissenschaft Als Vorgeschmack auf das internationale Erzählfestival Feuerspuren von Kultur Vor Ort (am in Bremen-Gröpelingen, Lindenhofstraße) haben Julia Klein, Johannes Merkel und Michael Nagel aus der Erzählwerkstatt der Universität Bremen ihr Lager im Haus der Wissenschaft aufgeschlagen. Ob Geschichten vom weise-witzigen Hodscha aus dem Orient, vom philosophisch-frechen Anansi aus Afrika oder von der Feder, aus der erstaunlicherweise drei Hennen wurden virtuos schlagen die drei ihre Zuhörer in den Bann. Ganz nebenbei erfährt das Publikum spannende Hintergründe über die Erzähltraditionen verschiedener Kulturen und Zeiten, über Sinn und Lust des mehrsprachigen Erzählens und über das mündliche Erzählen als unverzichtbare Brücke zum Lesen und Schreiben in Kindertagesstätte und Grundschule: Hierzu berichten Studierende der Erzählwerkstatt von ihren Erzähl-Erfahrungen an Gröpelinger Grundschulen. Mit dabei sind der Leiter des Bremen Immigrant Orchestras Willy Schwarz mit Musik aus Europa und Übersee und die beiden Feuerkünstler Ying und Gordn mit lenn fei, einem atemberaubenden und poetischen Spiel mit dem Feuer. 13. Oktober, Haus der Wissenschaft (am Bremer Dom) ab 17 h Informationen: Höhenfeuerwerk mit einer langen Nacht des Erzählens im Gröpelinger LICHTHAUS. Dort werden die professionellen Erzähler im großen Saal in einer ganz besonderen Atmosphäre bis tief in die Nacht ihre Erzählfäden spinnen. Kooperation von Kultur Vor Ort mit Universität Bremen Hintergrund dieses Erzählfestivals sind die wissenschaftlichen Forschungen der Bremer Uni im Rahmen des bundesweiten BLK-Programmes Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund (FÖR- MIG) und die Beobachtung von Kultur Vor Ort, dass die Vielsprachigkeit solch internationaler Quartiere wie Gröpelingen, Kattenturm, Tenever oder Hemelingen viel zu selten als Reichtum und Chance begriffen wird. So ging von Kultur Vor Ort die Initiative aus, gemeinsam mit Prof. Dr. Johannes Merkel und Prof. Dr. Michael Nagel (Universität Bremen) die Feuerspuren zu einem zweisprachigen Erzählfestival zu entwickeln. Gemeinsam mit Julia Klein, Mitarbeiterin der Erzählwerkstatt - Geschichten erzählen zur Förderung des Zweitsprachenerwerbs für Kinder mit Migrationshintergrund, entwickelt Kultur Vor Ort ein Konzept, in dem gestisches Erzählen als Methode quartiersbezogener Kommunikation erprobt und damit Erzähltraditionen, kulturelle Herkünfte und Quartiersentwicklung in einem gemeinsamen Kontext verortet werden. So verknüpft Feuerspuren 07 die Erfahrungen der Erzählwerkstatt mit zweisprachigem Erzählen mit dem innovativen Ansatz einer zeitgemäßen Stadtteilkultur von Kultur Vor Ort. Zu den Feuerspuren erscheint im November ein Hörbuch mit vielen packend erzählten Geschichten und Musik von Willy Schwarz. Das ausführliche Programm ist ab Anfang November bei Kultur Vor Ort erhältlich.

8 reportage Zukunft für zweihundert Kinder Die Gesamtschule Bremen-West hat eine neue Partnerschaftsschule in Tansania: die Venite Secondary School in Njombe, einem Ort im südlichen Hochland abseits der Touristengegenden. Die Schule liegt außerhalb dieser Kleinstadt in einer Höhe von 1600 Metern. Als Delegation des Schulpartnerschaftsvereins besuchten Rainer Domke, Wolfgang Liesigk, Horst Mudder, Ruth Raczinewski, Dirk Schneider, Alexander Stoklossa und Gaby Weber in den Osterferien diesen Jahres das ostafrikanische Land und legten den Grundstein für die neue Kooperation. Ziele dieser Reise waren die Besichtigung des Projektes, der Austausch mit dem Direktor und Kollegium sowie den Schülern und Schülerinnen vor Ort. Diskutiert wurde wie die Schulpartnerschaft gestaltet werden soll, über finanzielle Hilfen, zukünftige Projekte und das Manko der Venite School ohne öffentlichen Stromanschluss, ohne Computer und Internet zu arbeiten. Die Entscheidungen, was und wie unterstützt wird, werden gemeinsam getroffen. In diesem Fall handelt es sich aktuell um den Neubau eines Mädchenwohnheimes auf dem Gelände der Schule, erzählt Wolfgang Liesigk, der Vorsitzende des Vereins und ehemalige Lehrer. Die Schulkinder kommen von überall her, teilweise von weit entfernten Dörfern. Wenn im Internat kein Platz ist, müssen sie im Dorf untergebracht werden. Das führte des öfteren bei den Mädchen zu Ausnutzung und Missbrauch, einige wurden schwanger und brachen die Schule ab. Darum hat sich der Verein dazu entschlossen, den Bau eines Mädchenwohnheimes zu unterstützen. Initiative der Bauern Die Venite Secondary School ist auf Initiative der ländlichen Bevölkerung, überwiegend Bauern aus den umliegenden Dörfern, entstanden, die ihren Kindern dort eine weiterführende Schulbildung ermöglichen wollten, damit es ihnen einmal besser geht. Von Seiten des Staates gab es kein Angebot. Die Schule finanziert sich durch Schulgeld, Spenden und einer loka-

9 len Bildungssteuer. Alle weiterführenden Schulen kosten Geld, kostenlos sind nur die allgemein verpflichtenden sieben Grundschuljahre. Hoher Einsatz Auf diese Schule gehen zur Zeit 192 Mädchen und Jungen. Es gibt einen Direktor, eine Lehrerin und sechs Lehrer, dazu kommt nicht unterrichtendes Personal, z.b. Wächter und Köchinnen. Mit Unterkunft, Essen und Schulgeld kostet das Jahr für einen Schüler oder Schülerin umgerechnet 200 Euro, für die, die nicht dort untergebracht sind, 90 Euro. Das ist viel Geld für die meisten Menschen dort und nicht alle können sich das Schulgeld leisten. Leider sind die Chancen nach der Schule trotz Abchluss nicht gerade rosig. Auch in Tansania gibt es viele Diskussionen darüber und die Forderung an den Staat, dass Bildung bis zum Universitätsstudium nicht nur das Privileg einiger Weniger sein sollte und genügend qualifizierte und erfahrene Lehrkräften sowie mehr Schulen, Lehrmaterialien und Labors zur Verfügung stehen sollten. Vitaler Austausch Neben finanzieller Unterstützung und Sachspenden strebt der Schulpartnerschaftsverein den aktiven Austausch zweier sehr unterschiedlicher Lebenswelten und Schulkulturen an. Der Austausch mit der Schule in Tansania wird hier an der GSW vor allem in AGs im Englisch- und Gesellschaftsunterricht gefördert. Im Laufe der letzten Jahre fanden in Bild linke Seite: Mädchen in ihrer Schuluniform während der Pause. Bild links: Mit einfachen Materialien werden die Grundmauern für das neue Mädchenwohnheim gelegt. Die Bruchsteine werden von straffällig gewordenen Jugendlichen im Rahmen eines Resozialisierungsprogramms herbeigeschafft. diesem Rahmen viele Aktionen statt und etliche Kontakte wurden geknüpft. Inzwischen ist schon ein erster Brief von SchülerInnen über eine Benefizveranstaltung des Vereins und über die bereichernden Reiseeindrücke der Delegation unterwegs nach Njombe. Hoffentlich kommt ein reger Briefwechsel mit vielen Fragen und Antworten zu Alltag, Schule und was die Schüler und Schülerinnen sonst so bewegt in Gang. Dirk Schneider, der das erste Mal mit in Tansania war, schwärmt begeistert: Wenn man sieht, was dort mit den geringsten Mitteln angeschoben und erreicht werden kann, muss man einfach helfen. Claudia Ruthard Infos unter: Spende an den Schulpartnerschaftsverein: Schulpartnerschaft Venite School/ Gesamtschule Bremen West, Sparda Bank Hannover, BLZ: , Kontonummer Kontakt: Wolfgang Liesigk, Tel Alle Fotos von der Reisegruppe des Vereins. Von Mitgliedern für Mitglieder Die Notgemeinschaft für das GE BE IN war keine Versicherung, sondern eine soziale Gegenwartsund Familienhilfe, in Form einer Solidaritätskasse, in der jedermann Mitglied werden konnte. Der monatliche Beitrag betrug einheitlich zunächst 35, später 50 Pfennige. Die Gegenleistung bestand in der Übernahme der unentgeltlichen Bestattung nach den Sätzen des GE BE IN. Aus dieser Idee der sozialen Familienhilfe ist der heutige Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit, der GE BE IN Versicherungen VVaG, entstanden. Wer eine Sterbegeldversicherung abschließt wird zugleich Mitglied des Versicherungsvereins. Das bedeutet: nur die Mitglieder, also die Versicherten, ziehen Vorteile aus ihrer Versicherung. Und über die GE BE IN Versicherung VVaG bestimmen die Mitglieder - und niemand sonst. Keine Aktionäre. Keine Teilhaber. Und damit das so bleibt, wachen gewählte Vertreter der Versicherten als Kontrollgremium über die GE BE IN Versicherungen VVaG. Vorsorge als Fürsorge Um bei einem Trauerfall die Angehörigen nicht auch noch mit der finanziellen Belastung einer Bestattung zu konfrontieren, gibt es die Sterbegeldversicherung. Mit ihr trifft man Vorsorge: für den Ehepartner, für die Kinder oder Enkel. Wenigstens finanziell kann man ihnen dann noch beistehen. So wird Vorsorge zur Fürsorge... Deshalb auf Nummer Sicher gehen und eine Sterbegeldversicherung bei den Experten abschließen: beim GE BE IN. Von Mitgliedern für Mitglieder. Aus Fürsorge für die Angehörigen. 9

10 sport im westen TURA-Gesundheitswerkstatt Die Gesundheitswerkstatt des Turn- und Rasensportvereins (TURA) bietet in den kommenden Monaten eine Vielzahl neuer Kurse, Workshops, Vorträge sowie Wellness- Entspannungs- und Wohlfühlaktionen an. Herzsport, Rückentraining, Sport für Schlaganfall-Betroffene oder bei Osteoporose und vieles mehr stehen auf dem Programm. Dass diese qualifizierten Angebote in einem Verein in Gröpelingen, bezahlbar und eingebunden in das alltägliche Leben, möglich sind, kann nicht oft genug betont werden. Für uns steht immer der Mensch mit seinem Anliegen im Vordergrund, wir helfen im Rahmen unserer Möglichkeiten und verweisen gegebenenfalls auch an Ärzte, Therapeuten oder andere Institutionen, erklärt TURA-Vizepräsident Ekkehard Lentz. Neben zahlreichen Krankenkassen, die die Bewegungsangebote von TURA anerkennen, ist auch die Deutsche Rentenversicherung Kooperationspartner. Der neue Flyer der Gesundheitswerkstatt von TURA kann im Vereinszentrum an der Lissaer Straße 60, Tel , bezogen werden. Die Termine für die Gesundheitskurse des zweiten Halbjahres 2007 sind auch per Mail erhältlich. Bitte Anfragen an: Tag der offenen Tür bei TURA Der elfte Tag der offenen Tür von TURA findet am Samstag, 15. September, an der Lissaer Straße 60 zwischen 15 und 18 Uhr statt. Ein interessantes Sportprogramm ist geplant. Das Spielleuteorchester begleitet den Tag musikalisch. Sportmeile: Ein Erlebnis für den ganzen Bremer Westen Die Gröpelinger Sportmeile unterstützt den Wunsch nach sportlicher Bewegung und Kommunikation im Stadtteil. Sie zieht sich durch zwei parallel verlaufende Grünzüge und verbindet auf ihrer Strecke die Ortsteile Oslebshausen, Ohlenhof und Gröpelingen. Die vier vermessenen, ausgeschilderten und bis zu fast sieben Kilometer langen Lauf- und Bewegungsrouten vernetzen dabei weitere vorhandene Spiel-, Sport- und Bewegungsangebote. Die Anlage ist ausgelegt für Nutzer jeden Alters und Leistungsstandes. Alle Sportler bestimmen Anfang und Ende ihrer Trainingsstrecke selbst. Darüber hinaus gibt es zwei besondere Start- und Zielpunkte bei SGO, TU- RA und GSW mit Boulebahn und Trimmstation. Informationen: Das Hinweisschild am Startpunkt TURA weist auf den Streckenverlauf der Sportmeile hin. Foto: Ekkehard Lentz kurz berichtet Neue Heimat für alte Teile: Die bauteilbörse bremen zieht in den Getreidehafen Ab September 2007 präsentieren sich 1000 wieder verwendbare Bauteile im Werkhof Hafen im alten Eggers & Sohn-Gebäude in der Getreidestraße. Nach 5-jähriger Erfolgsgeschichte hat sich die Börse bewusst für den neuen Standort am Rande der Überseestadt entschieden. Hier sind innovative Projekte willkommen und finden ideale Voraussetzungen in einem Mix von gewachsener Industrie, Handel und neuen Kreativen vor. Die Ausstellungsfläche wird mit 750 qm nahezu doppelt so groß sein wie bisher in Bremen- Huchting. Optimale Raumaufteilung und viel Präsentationsflächen bieten den KundInnen eine Atmosphäre wie im Baumarkt. Die Bauteile sind gereinigt, katalogisiert und für den Wiedereinbau geeignet. Angeboten werden Türen, Fenster, Treppen, Sanitärobjekte, Beschläge, Zäune, Geländer, Elektroartikel und besondere Objekte. Ob die historische zweiflügelige Windfangtür aus Pitchpineholz oder das günstige Kunststofffenster mit Isolierverglasung von 2003 in der bauteilbörse bremen werden nicht nur Privatmenschen, sondern auch Handwerksbetriebe und Architekturbüros fündig. Letztere kommen mit ihren KundInnen in das Bauteillager, um gute, günstige Bauteile gemeinsam auszuwählen. 10

GfG / Gruppe für Gestaltung GmbH HEIMATHAFEN. Ein Projekt über und für die Überseestadt Bremen

GfG / Gruppe für Gestaltung GmbH HEIMATHAFEN. Ein Projekt über und für die Überseestadt Bremen HEIMATHAFEN Ein Projekt über und für die Überseestadt Bremen mit text + pr sowie dem Schünemann-Verlag HEIMATHAFEN Seit zehn Jahren entwickelt sich Bremens ehemaliger Freihafen zu einem neuen, lebendigen

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 JAHRESABSCHLUSSAUSSTELLUNG DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 Die Werkbund Werkstatt Nürnberg zeigt die Arbeitsergebnisse ihrer Teilnehmer

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

England vor 3000 Jahren aus: Abenteuer Zeitreise Geschichte einer Stadt. Meyers Lexikonverlag.

England vor 3000 Jahren aus: Abenteuer Zeitreise Geschichte einer Stadt. Meyers Lexikonverlag. An den Ufern eines Flusses haben sich Bauern angesiedelt. Die Stelle eignet sich gut dafür, denn der Boden ist fest und trocken und liegt etwas höher als das sumpfige Land weiter flussaufwärts. In der

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

Euro-Nepal e.v. Patenschaften für Mädchen in Nepal

Euro-Nepal e.v. Patenschaften für Mädchen in Nepal Patenschaften für Mädchen in Nepal Wie alles begann... Im Frühjahr 2004 haben wir erstmals die "PARAMOUNT BOARDING SCHOOL" in Sanga besucht. Anlass für diesen Besuch war unser Bestreben, Patenschaften

Mehr

Verkaufen ohne zu verkaufen

Verkaufen ohne zu verkaufen Verkaufen ohne zu verkaufen "Unser Problem wird nicht sein, dass günstige Gelegenheiten für wirklich motivierte Menschen fehlen, sondern dass motivierte Menschen fehlen, die bereit und fähig sind, die

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Abschließender Bericht

Abschließender Bericht Abschließender Bericht zum Praktikum an der Deutschen Schule San Alberto Magno (unterstützt durch den DAAD) 29.09.2014-23.11.2014 Theresa Hoy, Semester 9 Friedrich - Alexander - Universität Erlangen -

Mehr

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank S t e c k b r i e f 1. Bewerbung von: Gemeinde: a) Ort b) Ortsgruppe c) Stadtteil (Unzutreffendes streichen) Wieso diese Kombination? 2. Einwohnerzahlen 3. Bevölkerungsstruktur (in Prozent) Einwohner 1900

Mehr

Ideen für die Zukunft haben.

Ideen für die Zukunft haben. BREMEN WÄHLT AM 10. MAI 2015 Ideen für die Zukunft haben. Leichte Sprache Kurz und bündig. www.spd-land-bremen.de Bürgermeister, Hanseat, Bremer. Foto: Patrice Kunde Liebe Menschen in Bremen, am 10. Mai

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Neustart in der Friesenecke Nähstübchen Fingerhut & Kaffee-Mühle in Gieboldehausen eröffnet

Neustart in der Friesenecke Nähstübchen Fingerhut & Kaffee-Mühle in Gieboldehausen eröffnet Neustart in der Friesenecke Nähstübchen Fingerhut & Kaffee-Mühle in Gieboldehausen eröffnet 17 Jahre lang hat Ursel Runge in der Ohlenroder Straße 2 in Gieboldehausen ihr Nähstübchen Fingerhut betrieben.

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Was ist Sozial-Raum-Orientierung?

Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Dr. Wolfgang Hinte Universität Duisburg-Essen Institut für Stadt-Entwicklung und Sozial-Raum-Orientierte Arbeit Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Sozialräume

Mehr

Förderer der Nabushome School e.v.

Förderer der Nabushome School e.v. Januar, 2015 Liebe Mitglieder und Freunde der Förderer der Nabushome School, oder Salibonani (so begrüßt man sich in der Ndebele-Sprache in Nabushome), Ich hoffe Sie hatten alle eine schöne Weihnachtszeit

Mehr

Gyan - Shenbakkam School Project

Gyan - Shenbakkam School Project Gyan - Shenbakkam School Project Eine bessere Zukunft durch Bildung für Kinder in Südindien Der Gyan-Shenbakkam School Project e.v. Wer wir sind: Ein kleiner Dresdner Verein mit ca. 40 Mitgliedern. Gegründet

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Infoblatt September - Dezember 2011 Ashanti Volta Region

Infoblatt September - Dezember 2011 Ashanti Volta Region e.v. Landgrafe Bettina von Ghana-Projekt Madamfo-Ghana 0163/7703867 0163/7703867 8b Wörthstr. 02331/1278278 Tel: Infoblatt September - Dezember 2011 Ashanti Volta Region Projekt gegen den Kinderhandel

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen?

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? holidays 1) Read through these typical GCSE questions and make sure you understand them. 1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? 2. Wo verbringst du normalerweise deine Verbringst

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Mittwoch, 29.02.2012 Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Ab 13:00 Uhr Anmeldung Tagungsbüro im Foyer I. Lernen älterer Menschen im akademischen Kontext Moderation des Tages: Prof.

Mehr

www.eu-fit.de 2009 2012

www.eu-fit.de 2009 2012 Neue Perspektiven schaffen! EU fit! Ich mach mit! www.eu-fit.de 2009 2012 Drei Monate in Irland bei einer irischen Gastfamilie, Sprachunterricht an der Universität, Praktika in irischen Betrieben, sozialpädagogische

Mehr

Wie wird in Österreich Strom erzeugt?

Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Infoblatt Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Elektrischer Strom ist für uns schon selbstverständlich geworden. Oft fällt uns das erst dann auf, wenn die Versorgung durch eine Störung unterbrochen ist.

Mehr

Jüdisches Zentrum Jakobsplatz. Das neue Gemeindeund Kulturzentrum in der Mitte Münchens

Jüdisches Zentrum Jakobsplatz. Das neue Gemeindeund Kulturzentrum in der Mitte Münchens Jüdisches Zentrum Jakobsplatz In München entsteht das neue Jüdische Zentrum Jakobsplatz, erbaut von der Israelitischen Kultusgemeinde und der Landeshauptstadt München: Die Renaissance öffentlichen jüdischen

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Der Bernsteinmond oder Das geheimnisvolle Mädchen

Der Bernsteinmond oder Das geheimnisvolle Mädchen Empfehlung: ab 13 (6./7. Schulstufe) Inhaltsangabe: Professor Fritz, ein sehr bekannter Archäologe, beschäftigt sich schon sehr lange mit dem Leben der Menschen in der Bronzezeit. Der Altertumsforscher

Mehr

Die letzen Tage der Reichshauptstadt. Roman Schöffling & Co.

Die letzen Tage der Reichshauptstadt. Roman Schöffling & Co. Die letzen Tage der Reichshauptstadt Roman Schöffling & Co. »Das Werk des Führers ist ein Werk der Ordnung.«Joseph Goebbels, 19. April 1945 April 1945:»Berlin ist ein bewohntes Pompeji geworden, eine Stadt,

Mehr

Segen bringen, Segen sein

Segen bringen, Segen sein 1 Segen bringen, Segen sein Text & Musik: Stephanie Dormann Alle Rechte bei der Autorin Ein tolles Lied für den Aussendungs- oder Dankgottesdienst. Der thematische Bezug in den Strophen führt in die inhaltliche

Mehr

INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE

INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP ÜBER EIN JAHRHUNDERT ERFAHRUNG Das Institut auf dem Rosenberg wurde im Jahre 1889 gegründet und ist eine der renommiertesten

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox 82-222: Intermediate German II Während wir in Amerika unsere glühenden Jack-O-Lanterns anmachen, beängstigende Kostüme anziehen

Mehr

Das NEUE HELDEN Förderbuch.

Das NEUE HELDEN Förderbuch. L i v i n g O n V i d e o Das NEUE HELDEN Förderbuch. Vorwort Matthias Lorenz-Meyer, Sprecher. Schon der Umstand, dass Sie dieses Heft zur Hand genommen haben, macht Sie für uns äußerst interessant. Auf

Mehr

1. Handel im Wandel: Nachhaltiges Wirtschaften in einer globalisierten Welt

1. Handel im Wandel: Nachhaltiges Wirtschaften in einer globalisierten Welt 1. Handel im Wandel: Nachhaltiges Wirtschaften in einer globalisierten Welt Bildungsprojekt für 6 bis 12-jährige Kinder im Spielhaus boomerang in München-Moosach In dem Projekt zu nachhaltigem Wirtschaften

Mehr

Durch regelmäßige Seminare werden die SchülerpatInnen professionell geschult und auf ihre verantwortungsvolle Tätigkeit vorbereitet.

Durch regelmäßige Seminare werden die SchülerpatInnen professionell geschult und auf ihre verantwortungsvolle Tätigkeit vorbereitet. Der Zugang zu qualifizierter Bildung ist eine Chance, die in unserer Gesellschaft unterschiedlich verteilt ist. In der multikulturellen und vielschichtigen Großstadt Berlin wird das besonders deutlich.

Mehr

Ich möchte Pate werden.

Ich möchte Pate werden. Ich möchte Pate werden. Wir freuen uns, dass Sie die Patenschaft für eine Schülerin der St. Catherine Senior High School in Agbakope, Ghana übernehmen wollen. Bitte lesen Sie unser beiliegendes Informationsblatt,

Mehr

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de Kursheft Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr Adolph-Diesterweg-Schule www.adolph-diesterweg-schule.de Adolph-Diesterweg-Schule Felix-Jud-Ring 29-33 21035 Hamburg Tel.: 735 936 0 Fax: 735 936 10 Infos zu den

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Spenden Sie. Bildung! Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei!

Spenden Sie. Bildung! Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei! Spenden Sie Bildung! Sprache ist die Grundlage für Bildung und somit die Basis für eine intakte und aktive Gesellschaft. Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei! Was ist das

Mehr

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Türkischsprachige Informationen zur Pflegeversicherung Machen Sie sich schlau,

Mehr

Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten

Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten 1 Was verbinden wir mit Zimbabwe? Seit über 30 Jahren betreibt die Graphit Kropfmühl AG in Zimbabwe Graphitbergbau und Aufbereitung. In dieser Zeit wurde unser

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Auslandssemester an der Anglia Ruskin University (ARU) in Cambridge, UK - Erfahrungsbericht

Auslandssemester an der Anglia Ruskin University (ARU) in Cambridge, UK - Erfahrungsbericht Auslandssemester an der Anglia Ruskin University (ARU) in Cambridge, UK - Erfahrungsbericht Studiengang an der DHBW: BWL International Business Zeitraum: 10.09.2010 bis 10.01.2011 Kurs an der ARU: Visiting

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus Erfahrungsbericht zum Auslandsstudium/ praktikum A. Angaben zur Person Name: Vorame: Email: Schmalkalt Susanne susi.sm@hotmail.de B. Studium Studienfach: Semsterzahl (zu Beginn des Auslandsaufenthaltes):

Mehr

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material:

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material: Kurzbeschreibung: Entlang eines gelben Weges, der sich von einem zum nächsten Blatt fortsetzt, entwerfen die Schüler bunte Fantasiehäuser. Gestaltungstechnik: Malen und kleben Zeitaufwand: 4 Doppelstunden

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen!

Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen! Curt Leuch Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen! Verlag: LeuchMedia.de 3. Auflage: 12/2013 Alle Angaben zu diesem Buch wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch

Mehr

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5 SOMMERAKADEMIE 2012 JULI 2012 Seite: 1/5 Die Sommerakademie 2012 des Fotografie Forum Frankfurt ist in vollem Gange: Mit Veranstaltungen mit bekannten Größen und aufstrebenden Talenten aus der Fotokunstszene

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

WORLD TRADE CENTER BREMEN

WORLD TRADE CENTER BREMEN VERANSTALTUNGSZENTRUM FÜR WIRTSCHAFT UND POLITIK WORLD TRADE CENTER BREMEN KONGRESSE TAGUNGEN MESSEN Kontakt: World Trade Center Bremen Bremer Investitions-Gesellschaft mbh Birkenstraße 15 28195 Bremen

Mehr

Seite 1/9 INFORMATIONEN FÜR PRESSE UND ÖFFENTLICHKEIT

Seite 1/9 INFORMATIONEN FÜR PRESSE UND ÖFFENTLICHKEIT Seite 1/9 INFORMATIONEN FÜR PRESSE UND ÖFFENTLICHKEIT Seite 2/9 Der Zugang zu qualifizierter Bildung ist eine Chance, die in unserer Gesellschaft unterschiedlich verteilt ist. In der multikulturellen und

Mehr

MJD baut Brunnen. Pfandflaschenprojekt mit Tuisa e.v. Leitfaden

MJD baut Brunnen. Pfandflaschenprojekt mit Tuisa e.v. Leitfaden MJD baut Brunnen Pfandflaschenprojekt mit Tuisa e.v. Leitfaden Inhalt 1. Überblick... 3 1.1 Was ist das Pfandflaschenprojekt?... 3 1.2 Wieso kooperiert die MJD mit Tuisa e.v.?... 3 2. Die Kooperation...

Mehr

PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern?

PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern? 1 PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern? Eine internationale Studie zur Untersuchung von Alltagsfertigkeiten Erwachsener Programme for the International 2 Gliederung 3 Seite

Mehr

Glück ist, seine Freude in der Freude des Anderen zu finden. (G. Bernanos)

Glück ist, seine Freude in der Freude des Anderen zu finden. (G. Bernanos) Glück ist, seine Freude in der Freude des Anderen zu finden. (G. Bernanos) Was ist rufaro? In der Bantu-Sprache des Shona-Volkes in Zimbabwe/Afrika bedeutet das Wort rufaro: Glück. Und genau das ist es,

Mehr

Lernortkooperation 2011. Herzlich willkommen am Lämmermarkt!

Lernortkooperation 2011. Herzlich willkommen am Lämmermarkt! Herzlich willkommen am Lämmermarkt! Ablauf Begrüßung Aktuelles aus der Berufsschule Laufende Projekte Transnationale Mobilität an der Berufsschule Berichte von Aktivitäten Rückmeldung / Gesprächsrunde

Mehr

Was ist Leichte Sprache?

Was ist Leichte Sprache? Was ist Leichte Sprache? Eine Presse-Information vom Verein Netzwerk Leichte Sprache in Leichter Sprache Leichte Sprache heißt: So schreiben oder sprechen, dass es alle gut verstehen. Leichte Sprache ist

Mehr

German Green City Index

German Green City Index German Green City Index Präsentation der Ergebnisse Emily Jackson Regional Director, Business Research Economist Intelligence Unit Herausforderungen der Urbanisierung 74% der Deutschen leben bereits in

Mehr

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2 AUFGABE 1: VIER ELEMENTE a) Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Texte jeweils einem Elemente zu. Schneide die Texte aus und klebe

Mehr

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache Vorwort Die Vorworte stehen am Anfang vom Buch. Christine

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action!

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action! Bewegen Sie mit uns die Welt! Fahrrad - Patenschaften für Afrika Be Responsible! Take Action! Let s Make A Move! Der Überblick Make A Move ist eine Kampagne des European Institute For Sustainable Transport.

Mehr

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai Am Sandtorkai 50 Hamburg SKai Ein Büro in der HafenCity als Arbeitsplatz der Zukunft! Die HafenCity ist Europas größtes innerstädtisches Stadtentwicklungsprojekt. In dem früheren Hafen- und Industriegebiet

Mehr

Die Musixx-Patenschaft. Gelebte Integration durch Musik MUSIXX

Die Musixx-Patenschaft. Gelebte Integration durch Musik MUSIXX Die Musixx-Patenschaft Gelebte Integration durch Musik MUSIXX H a m b u r g Geschichten aus dem Leben: Wir sind Wir An der Stadtteilschule Barmbek/Fraenkelstraße leitet Vera Langer seit einem Jahr verschie

Mehr

DESTINATION MANAGEMENT UNTERNEHMEN USA. Full service Event Management. Gruppen-, Incentive- und Firmenreisen. Seminare, Konferenzen und Tagungen

DESTINATION MANAGEMENT UNTERNEHMEN USA. Full service Event Management. Gruppen-, Incentive- und Firmenreisen. Seminare, Konferenzen und Tagungen DESTINATION MANAGEMENT UNTERNEHMEN USA Full service Event Management Gruppen-, Incentive- und Firmenreisen Seminare, Konferenzen und Tagungen THE UNITED STATES THE AMERICAN DREAM! Sie wollen Ihre Abteilungen

Mehr

RUND 20.000 QUADRATMETER DIREKT IN BERLIN. WILLKOMMEN AUF DER ALTEN BÖRSE MARZAHN!

RUND 20.000 QUADRATMETER DIREKT IN BERLIN. WILLKOMMEN AUF DER ALTEN BÖRSE MARZAHN! auf mieten räume Börse lten A der 5 1 0 2. 7. 9 STAND: RUND 20.000 QUADRATMETER DIREKT IN BERLIN. WILLKOMMEN AUF DER ALTEN BÖRSE MARZAHN! RÄUME MIETEN AUF DER ALTEN BÖRSE DIE GESCHICHTE Gegründet um 1900

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal PRAKTIKUMSBERICHT Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH KölnMusik GmbH Bischofgartenstrasse 1 50667 Köln, Deutschland Praktikantin: Sarah Amsler Praktikumsverantwortliche:

Mehr

Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt

Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt Christine Gediga Referentin Fundraising Stand: 20.7.15 Lebenshilfe Freising 08161-48 30

Mehr

Aktueller Report aus Arusha Februar /März 2015

Aktueller Report aus Arusha Februar /März 2015 Aktueller Report aus Arusha Februar /März 2015 Liebe Freunde und Förderer, nicht einmal vier Monate nach unserem letzten Besuch gibt es in allen Projekten wieder einige schöne Fortschritte zu berichten,

Mehr

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das Prinzip Hilfe zur Selbsthilfe. Unsere Projekte richten sich

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Zeitung ist der Russlanddeutsche Eugen Nikolaewitsch

Mehr

Brückenbauer und Sinnentdecker gesucht

Brückenbauer und Sinnentdecker gesucht Brückenbauer und Sinnentdecker gesucht Liebe Leserinnen, liebe Leser, liebe Freunde der Christopherus-Lebens-und Arbeitsgemeinschaft, viele Menschen haben sich auf den Weg gemacht, gesellschaftliche Teilhabe

Mehr

Blickpunkt Berlin: Jahr besuchte ich sie mehrfach, zur Eröffnung, zu Gesprächen mit Ausstellern aus

Blickpunkt Berlin: Jahr besuchte ich sie mehrfach, zur Eröffnung, zu Gesprächen mit Ausstellern aus Blickpunkt Berlin: Grüne Woche 2014 Liebe Leserinnen und Leser, die Internationale Grüne Woche in Berlin ist eine meine liebsten Verpflichtungen in meiner Eigenschaft als Landwirtschaftspolitikerin. Auch

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT N E W S O U T H W A L E S HIGHER SCHOOL CERTIICATE EXAMINATION 1998 GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT 2 ITEM 1 Hallo, Vati! M Na, endlich Veronika. Es ist fast Mitternacht. Wo bist du denn?

Mehr

Infoblatt für die Sendung am Montag, 20. Oktober 2014. Unser Abschlussbild Sendung von Freitag, 17. Oktober 2014

Infoblatt für die Sendung am Montag, 20. Oktober 2014. Unser Abschlussbild Sendung von Freitag, 17. Oktober 2014 Infoblatt für die Sendung am Montag, 20. Oktober 2014 Homepage: www.daheimundunterwegs.de Soziale Netzwerke: www.facebook.com/daheimundunterwegs Hotline: 0221 / 56789 880 (normale Gebühren) Unser Abschlussbild

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

Youth Venture-NEWSLETTER Juli 2011

Youth Venture-NEWSLETTER Juli 2011 Youth Venture-NEWSLETTER Juli 2011 Liebe Changemaker, Es gibt in jeglichem Leben harte Schläge, wie es in jeglichem Sommer Gewitter gibt; und je schöner der Sommer ist, um so mächtiger donnern die einzelnen

Mehr

Patenkinder in Sierra Leone

Patenkinder in Sierra Leone Patenkinder in Sierra Leone Für die, die mich nicht kennen: mein Name ist Annika Hillers und zurzeit mache ich meine Doktorarbeit in Biologie über westafrikanische Frösche. Im Jahre 2002 war ich für meine

Mehr

Mein Auslandspraktikum in Dublin 01.07.2014-25.08.2014

Mein Auslandspraktikum in Dublin 01.07.2014-25.08.2014 2014 Mein Auslandspraktikum in Dublin 01.07.2014-25.08.2014 Vanessa Goethe-Färber MI123 04.11.2014 Bei der Vorbereitung hatten wir Unterstützung von den zuständigen Lehrern des OSZ Louise Schroeder Frau

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

In der SocialErasmus Woche unterstützen wir mit euch zusammen zahlreiche lokale Projekte in unserer Stadt! Sei ein Teil davon und hilf denen, die Hilfe brauchen! Vom 4.-10. Mai werden sich internationale

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Wollen auch Sie einem Kind Zukunft schenken? ZUKI. Zukunft für die Straßenkinder von Kalkutta

Wollen auch Sie einem Kind Zukunft schenken? ZUKI. Zukunft für die Straßenkinder von Kalkutta ZUKI Zukunft für Kinder >Claudia Stöckl und ihr Patenkind Sharmila Patra Zukunft für die Straßenkinder von Kalkutta Wollen auch Sie einem Kind Zukunft schenken? Damit sie nicht mehr von einem besseren

Mehr

Flensburgs 1. Hunde-Eldorado hat seine Pforten geöffnet: Der Hundefreilauf Flensburg e.v.

Flensburgs 1. Hunde-Eldorado hat seine Pforten geöffnet: Der Hundefreilauf Flensburg e.v. Flensburgs 1. Hunde-Eldorado hat seine Pforten geöffnet: Der Hundefreilauf Flensburg e.v. Leinen los! Mitte des Jahres 2006 beschloss Monika Lorenzen zusammen mit sechs weiteren Hundefreunden den Hundefreilauf

Mehr

Am Anfang war die Karawane

Am Anfang war die Karawane Schon im Altertum herrschte ein reger Handel. Die langen Karawanen, mit denen die Händler von Stadt zu Stadt reisten, waren ein beliebtes Ziel für Räuber. Deshalb beschlossen die Reisenden, Schäden durch

Mehr