Freireligiöse und Feuerbestattung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Freireligiöse und Feuerbestattung"

Transkript

1 Textarchiv TA Freireligiöse und Feuerbestattung von Manfred Isemeyer Seit jeher ist es das Bestreben der Menschen, ihre Toten zu ehren und ihnen eine würdige Bestattung zu bereiten. Die Art der Bestattung veränderte sich im Lauf der Menschheitsgeschichte. Auf dem Feuer und seiner Symbolik beruht die uralte, weltumspannende Kulturidee der Feuerbestattung. Sie setzte sich in Deutschland gegen die ablehnende Haltung besonders der katholischen Kirche durch. Die evangelische Kirche entschloß sich relativ früh zu einer entgegenkommenderen Haltung. Ihren Geistlichen ist die Mitwirkung bei der Feuerbestattung erlaubt. In der Gegenwart ist die Feuerbestattung Normalität stieg die Zahl der eingeäscherten Toten in der Bundesrepublik auf über 25 Prozent. Im stark von Konfessionslosigkeit geprägten Berlin gab es 1996 sogar Einäscherungen gegenüber nur Erdbestattungen. Der Rekurs auf die geschichtliche Entwicklung der Feuerbestattung belegt, daß sie innerhalb der freigeistigen Bewegung immer einen hohen Stellenwert besaß. Sie wurde von ihren Anhängern mit einer spezifischen proletarischen Lebenslage und -weise begründet: Es gibt für Proletarier keine Familiengräber mehr die Jugend wird in alle Welt zerstreut. Der Sohn erbt nicht mehr Haus und Wirtschaft von seinem handwerkenden Vater nur auf dem Lande und beim Kleinbürgertum ist das noch der Fall, niemand ist mehr da, um in treuer Liebe das Grab der Angehörigen zu pflegen. Deshalb entspricht es unserer Klassenlage und der modernen Lebensweise überhaupt, die Toten zu verbrennen und ihre Asche zu zerstreuen. Eine gemeinsame Totenfeier, die die proletarische Gemeinschaft pflegt und in die Zukunft weist, ist der entsprechende Ausdruck unserer Gefühle. 1 Zugleich nahm die freigeistige Bewegung für sich in Anspruch, bahnbrechend für die Idee der Feuerbestattung gewirkt zu haben. 2 Und kämpferisch wurde die Feuerbestattung als Mittel des Kirchenkampfes hochstilisiert: Zweck und Ziel eines proletarischen Feuerbestattungsvereins ist es, den ausbeuterischen Tendenzen entgegenzutreten, die Staat, Kirche und Kapitalismus in trauter und wirklich realer Dreieinigkeit ausüben, indem sie sich das Monopol der Beerdigung sichern, um ihrer Profitgier auch hierbei noch genügen zu können. 3 Die Rekonstruktion des historischen Sachverhalts entlarvt vieles an dieser Darstellung als Legendenbildung. Tatsächlich war der Feuerbestattungsgedanke zunächst ausschließlich in der bürgerlichen Reformbewegung des vorigen Jahrhunderts verankert. Von ihr gingen die politischen Impulse zur Durchsetzung der Feuerbestattung in Deutschland aus; sie lieferte die Argumente für eine Umgestaltung des Bestattungswesens. Erst mit der zunehmenden Säkularisierung der Gesellschaft griffen dissidentische Kreise die Idee der Feuerbestattung auf und gaben ihr eine eigene weltan- 1 Walter und Anna Lindemann: Die proletarische Freidenkerbewegung. Leipzig-Lindenau 1926, S Max Sievers: Warum Feuerbestattung, Berlin 1925, S.5. 3 Sievers: Feuerbestattung, S.7. 1

2 schauliche und ökonomische Ausprägung. Die Freireligiöse Gemeinde Berlin markiert in diesem Zusammenhang die entscheidende Wende. Zur Geschichte der Feuerbestattung Feuerbestattungen sind in der europäischen Geschichte seit der mittleren Steinzeit nachweisbar. Von den Griechen und Römern liegen viele Zeugnisse vor, wonach die Leichenverbrennung bei ihnen große Verbreitung fand. Der römische Schriftsteller Tacitus berichtet von den Germanen, daß sie ihre Toten in feierlicher Form verbrannten, die Aschereste in Tonurnen sicherten und sie in Erdhügeln bestatteten. Als die aus der Völkerwanderung hervorgegangenen germanischen Reiche das Christentum annahmen, hörte die Feuerbestattung jedoch auf. Mit dem Edikt von Paderborn im Jahre 785 stellte Kaiser Karl der Große die Leichenverbrennung unter Todesstrafe. Erst mit dem Aufkommen des Humanismus entstand in vielen Kulturstaaten Europas allmählich wieder eine Diskussion um die Feuerbestattung, an der sich Philosophen und Wissenschaftler beteiligten wurde durch den Rat der Fünfhundert der Bau eines Krematoriums in Paris geplant und Pläne dazu gefertigt. Es sollte sowohl für hervorragende Kämpfer der Revolution als auch für das einfache Volk als Begräbnisstätte dienen. Niedrige Kosten waren kalkuliert, um auch die Armen mit einer erschwinglichen Bestattung versorgen zu können. Deutschland gehört zu jenen Ländern, in denen der Gedanke der Feuerbestattung schon Anfang des 19. Jahrhunderts Wurzeln schlug gab Johann Gottfried Dingler im Polytechnischen Journal erste Anregungen zur Wiedereinführung der Feuerbestattung. Jacob Grimm, der 1849 in der Königlichen Akademie der Wissenschaft Ueber das verbrennen der leichen referierte, sympathisierte mit der Feuerbestattung befürwortete Jakob Moleschott die Feuerbestattung aus nationalökonomischen Gründen. Die Argumente der Vorkämpfer der Feuerbestattung waren weitgehend identisch: sie sei aus hygienischen, wirtschaftlichen und ästhetischen Gesichtspunkten der Erdbestattung vorzuziehen. Als antireligiöse Demonstration wurde die Feuerbestattung nicht begriffen. Dies gilt auch für den preußischen Arzt Johann Peter Trusen, der 1855 eine Schrift Die Leichenverbrennung als die geeignetste Art der Todtenverbrennung veröffentlichte und sie als Petition an das Preußische Abgeordnetenhaus richtete. Nach diesem ersten erfolglosen Versuch, die Feuerbestattung gesetzlich zu verankern, unterstützten immer mehr Persönlichkeiten von Rang und Namen die Totenverbrennung, unter ihnen Rudolf Virchow, Gottlob Friedrich Küchenmeister, Heinrich Wilhelm Reclam, Fürst Hermann Pückler-Muskau, die Dichter Gottfried Keller, Detlev von Liliencron und andere wurden auf Anregung von Reclam die ersten Feuerbestattungs-Vereine in Berlin und Dresden gegründet. Doch theoretische Debatten nutzten wenig, solange nicht die technischen Voraussetzungen für die Feuerbestattung geschaffen waren. Es blieb dem Forschergeist von Friedrich Siemens vorbehalten, eine Ofenkonstruktion zu erfinden, um mit geringen Kosten atmosphärische Luft so weit zu erhitzen, um mit dieser Hitze Leichen einäschern zu können. Im Oktober 1874 wurde der erste Versuch einer solchen Einäscherung in einem provisorischen Ofen der Siemens schen Glasfabrik in Dresden gemacht. Mit dieser neuartigen Verbrennungsanlage, dem sogenannten Regenerationsofen, wurde der Weg für konkrete Projekte und ihre politische Durchsetzung frei. Der 1876 nach Dresden einberufene internationale Allgemeine Kongreß für Feuerbestattung, den Küchenmeister 2

3 leitete, beeinflußte die öffentliche Meinung in Deutschland positiv. Herzog Ernst von Sachsen- Coburg-Gotha war der erste Monarch, der dem Druck der Gegner der Feuerbestattung widerstand und 1878 die Genehmigung zum Bau eines Krematoriums gab. Mit finanzieller Unterstützung der deutschen Feuerbestattungsvereine konnte am 10. Dezember 1878 das erste Krematorium Deutschlands in Gotha eröffnet werden. Es blieb für dreizehn Jahre die einzige Feuerbestattungsstätte Deutschlands wurde das zweite deutsche Krematorium in Heidelberg in Betrieb genommen. Es folgten ein Jahr später Hamburg, 1892 Jena, 1899 Offenbach und 1900 Mannheim, Eisenach und Mainz. Gesetzlich zugelassen war die fakultative Feuerbestattung zur Jahrtausendwende in den deutschen Staaten Hamburg, Bremen, Sachsen-Coburg-Gotha, Sachsen-Weimar- Eisenach, Baden und Hessen. In dem Maße, in dem die Zahl der Krematorien anstieg, wuchs auch die Anhängerschaft der Feuerbestattung in Deutschland auf schätzungsweise Personen. Sie organisierten sich in zahlreichen Feuerbestattungsvereinen, die sich 1896 im Verband der Feuerbestattungsvereine Deutscher Sprache zusammenschlossen. Als Verbandsorgan diente die Zeitschrift Phoenix. Die Zahl der vorgenommenen Einäscherungen war wegen des immensen bürokratischen Aufwandes und der finanziellen Kosten zunächst bescheiden. Zwischen 1878 und 1898 starben im deutschen Reich 24,4 Millionen Menschen, von denen lediglich feuerbestattet wurden. Das bekannte statistische Material macht zudem deutlich, daß die Feuerbestattung damals ausschließlich eine Angelegenheit der Gebildeten und Reichen war. So befanden sich unter den feuerbestatteten Personen Kaufleute und Industrielle, Offiziere und Beamte, freie Berufe und Pensionäre, aber nur wenige Arbeiter und Angestellte. Deutlich unterrepräsentiert waren auch die Dissidenten: Von Feuerbestatteten mit Konfessionsangabe bezeichnet die Statistik 2,5 Prozent als freireligiös. Die Bestrebungen der Freireligiösen um die Feuerbestattung bis 1900 Auf dem Begräbnisplatz der Freireligiösen Gemeinde Berlin in der Pappelallee wurde am 22. Juni 1889 die erste von Gotha überführte Aschenurne beigesetzt. 4 Nicht überliefert ist, wer die eingeäscherte Person war. Es ist aber zu vermuten, daß es sich um ein wohlhabendes Mitglied der Gemeinde handelte, denn die Feuerbestattung war mit hohem finanziellen Aufwand verbunden kostete eine Einäscherung im Krematorium Gotha für eine aus Berlin überführte Leiche insgesamt 430,20 Mark. Die Kosten setzten sich u. a. aus 50,- Mark für fünfzig Zentner Braunkohle und 125,20 Mark für den Transport nach Gotha und 80,- Mark für einen Spezialsarg sowie aus Auslösungskosten für die betreffende Kirche zusammen. Die eigentliche Verbrennung kostete 30,- Mark. 5 Für Arbeiter und Handwerker waren solche Summen nicht aufzubringen. Die Feuerbestattung wurde im Jahrzehnt vor der Jahrhundertwende zu einem wichtigen Thema der Freireligiösen. Am 22. September 1890 diskutierte die Berliner Gemeinde diese Thematik ausführlich auf einer Mitgliederversammlung und beschloß, den Vorstand zu beauftragen, geeignete Schritte zum Bau und Betrieb eines eigenen Feuerbestattungssystems in Berlin oder dessen Um- 4 Neues Freireligiöses Sonntagsblatt, Magdeburg 3( ), S Jahresbericht des Vereins für Feuerbestattung in Berlin für das Jahr Berlin 1888, S.10. 3

4 gebung einzuleiten. 6 Auf die Eingaben des Vorstandes vom 20. Oktober antworteten die Minister des Innern und des Cultus abschlägig: Nach den das Leichenwesen betreffenden gesetzlichen Vorschriften... sollen die Leichen auf den öffentlichen oder mit besonderer Genehmigung angelegten privaten Begräbnisplätzen beerdigt werden. Von dieser Voraussetzung ausgehend sind durch Gesetz und Erlasse der Verwaltungsbehörden diejenigen Anordnungen getroffen, welche mit Rücksicht auf die staatlichen, religiösen und sanitären Interessen zu einer angemessenen Regelung des Leichenwesens erforderlich sind. Diese Anordnungen lassen sich weder ohne weiteres dem Modus der Leichenverbrennung anpassen... Die Verbrennung der Leichen würde, wenn sie eingeführt werden sollte, vielmehr eine Reihe von Verordnungen erforderlich machen, welche dem bestehenden Rechtszustande gegenüber, wie die Einführung selbst, nur im Wege der Gesetzgebung getroffen werden können. Eine genügende Veranlassung, diesen Weg zu betreten, liegt bisher nicht vor, da der Vorschlag der Leichenverbrennung innerhalb des preußischen Staates zur Zeit nur eine verhältnismäßig geringe Zustimmung gefunden hat. Berlin, den 13. Januar Die Gemeinde ließ sich von dieser Ablehnung aber nicht entmutigen. Schon am 3. März desselben Jahres stand die Feuerbestattung erneut auf der Tagesordnung einer Versammlung. Als Referentin hatten die Freireligiösen Hedwig Wilhelmi gewonnen, die sich als Expertin und Wanderrednerin einen Namen gemacht hatte. 8 In der Folge ließ der Vorstand der Gemeinde Petitionslisten zugunsten der Feuerbestattung drucken und in Umlauf bringen, um möglichst viele Unterschriften, auch von Nichtmitgliedern, zu sammeln Unterschriften kamen zusammen, ein Mehrfaches der Mitgliederzahl der Gemeinde. Die daraufhin vom Vorsitzenden der Gemeinde, Otto Friederici, an das Preußische Abgeordnetenhaus gerichtete Eingabe beeindruckte die Parlamentarier allerdings nicht. Der Petitionsausschuß empfahl dem Hause Übergang zur Tagesordnung. 9 Moderater fiel die Antwort des Magistrats der Stadtgemeinde Berlin aus: Auf das gefällige Gesuch vom 8. Juni d. J. betreffend die Einführung der Feuerbestattung erwidern Namens des Magistrats wir ergebenst, daß die großen zur Zeit kaum überwindlichen Schwierigkeiten, die einer Erlaubniß zur Feuerbestattung in Preußen entgegenstehen, aus den Verhandlungen, welche der bezügliche Verein zu Frankfurt a. M. erst kürzlich gepflogen, deutlich hervorgehen!... Der Magistrat von Berlin hat wiederholentlich, zuletzt durch Verstattung des Baues einer Urnenhalle auf städtischem Terrain, zu erkennen gegeben, wie er der fakultativen Feuerbestattung durchaus nicht feindlich gegenüber steht. Zunächst wird er sich mit der Feststellung zu beschäftigen haben, ob für die städtische Verwaltung die Feuerbestattung überhaupt verwerthbar, ob sie rathsam, und wie sie auszuführen sei. Der erhebliche Kostenpunkt spielt hierbei eine bedeutendere Rolle als gewöhnlich vermuthet wird. Das Beispiel von Mailand, dessen Bestattungswesen im April d. J. unsererseits untersucht worden ist, paßt für Berlin sehr wenig. Magistrat. Kommission für das Bestattungswesen. Friedel. 10 Die Stadt hatte gute Gründe, sich des Problems der Feuerbestattung anzunehmen. Infolge der rasant gewachsenen Bevölkerungszahl Berlins waren die Begräbnisplätze auf den städtischen Friedhöfen knapp geworden. In erheblichem Umfang stiegen auch die Kosten für Armenbegräbnisse, die zu 6 Neues Freireligiöses Sonntagsblatt, Magdeburg 4( )40, S Vorwärts, Berlin 8( )19, 1. Beilage. 8 Bundesarchiv Potsdam, Pr. Br. Rep. 30 Bln. C Bericht über die vom Verein für Feuerbestattung am 15. November 1893 veranstaltete öffentliche Versammlung im Bürgersaal des Rathauses zu Berlin. Berlin 1894, S Menschenthum, Gotha 20(Juli 1891)30, S

5 Lasten der Stadtkasse gingen. Man kann auf dem städtischen Friedhofe einstweilen an Armenleichen jährlich durchschnittlich rechnen: Erwachsene, Kinder, zusammen Personen, darunter, einschließlich 100 unbekannten Leichen, etwa Anatomie-Leichen. Werden auch vor der Hand uns diese Leichen feuerbestattet, so ergibt sich daraus schon eine höchst erhebliche Entlastung für die städtische Verwaltung. 11 Um der Forderung nach Einführung der fakultativen Feuerbestattung politisch Nachdruck zu verleihen, wurden über einen längeren Zeitraum Befragungen von Angehörigen Verstorbener angestellt mit dem Ergebnis, daß die große Menge der Leidtragenden und Friedhofsbesitzer gegen eine auf Kosten der Stadt vorzunehmende Feuerbestattung nicht das Geringste einwendet. 12 Auch die liberale Presse ergriff Partei für die Feuerbestattung. Dabei wurde nicht auf den Hinweis verzichtet, daß die Kirche alles tun werde, um die Feuerbestattung zu verhindern, um sich das Friedhofsgeschäft für die eigenen Kirchenkassen nicht entgehen zu lassen. 13 Auch wenn in den folgenden Jahren von den Berliner Freireligiösen keine politischen Initiativen mehr ausgingen, so gewann die Idee der Feuerbestattung doch an Breite und Tiefe. In der freireligiösen Bewegung war die Aufklärungsarbeit über die Vorteile der Feuerbestattung verbreitet. Die freireligiösen Prediger stehen der Feuerbestattung durchaus freundlich gegenüber. Zwei der bedeutendsten unter ihnen, der im Jahr 1908 verstorbene Karl Scholl aus Nürnberg und der 1909 entschlafene Dr. Aug. Specht, sind sogar schon vor mehreren Jahrzehnten schriftstellerisch und rednerisch für die Feuerbestattung eingetreten. 14 Auf dem Hintergrund der sich immer stärker abzeichnenden atheistischen Ausprägung der Gemeinde trug die Feuerbestattungsfrage so zu einer Identitätsbildung der Dissidenten bei. Insbesondere in Abgrenzung zur katholischen Kirche, die 1886 ein Verbot der Feuerbestattung für ihre Mitglieder ausgesprochen hatte, wurde die Feuerbestattung allmählich zu einer Quelle antikirchlicher Demonstration. Insbesondere in der sozialdemokratischen Arbeiterschaft in Berlin stieß diese Position vermehrt auf Zustimmung. 15 Erst 1902 nahm sich die Freireligiöse Gemeinde Berlin der Thematik wieder an. Eine Kommission wurde eingesetzt, die Mittel und Wege suchen sollte, um auch ärmeren Berlinern eine Feuerbestattung zu ermöglichen. Der zweite Vorsitzende der Gemeinde, Adolph Hoffmann, erstattete auf einer Mitgliederversammlung im Februar 1903 Bericht: Die Kommission habe sich mit der Frage befaßt, ob es möglich wäre, die Kosten für die Feuerbestattung in Berlin Verstorbener so herunterzudrücken, daß es auch Unbemittelten möglich wäre, die Leichen ihrer Verstorbenen nach einem außerpreußischen Ort mit Verbrennungsofen überzuführen und einäschern zu lassen. Die jetzt ca. 400 Mk betragenden Kosten ließen sich dadurch, daß die Freireligiöse Gemeinde mit ihren ca Mitgliedern die Sache in die Hand nähme, auf 280 Mk pro Leiche herabdrücken, wobei der Ofen in Jena wegen der geringsten Transportkosten in Frage käme. 16 Durch die Errichtung einer Bestattungskasse mit Umlagesystem sollte die Finanzierung gesichert werden. Durch eine Umfrage wur- 11 Denkschrift betreffend die Einführung der Feuerbestattung auf dem Friedhof der Stadtgemeinde Berlin. Verfaßt und überreicht von der Magistrats-Kommission für das Bestattungswesen in Berlin. Berlin 1892, S Denkschrift, S Berliner Tageblatt, Berlin 21( ). 14 Almanach der Feuerbestattung. Zusammengest. von Dr. K. Weigt. 2. Auflage, Hannover 1909, S Jahre sozialdemokratische Arbeit in der Gemeinde. Die Tätigkeit der Sozialdemokratie in der Berliner Stadtverwaltung. Hg. von Paul Hirsch, Berlin 1908, S.537f. 16 Der Freidenker, Berlin 11( )4, S.31 5

6 de die Meinung der Gemeindemitglieder ermittelt. 505 Personen bekundeten ihre Absicht, einer solchen Kasse beizutreten. Wegen der Absicht der Gemeinde, auch weite Kreise der Berliner Bevölkerung zur Teilnahme aufzufordern, kam es nun zum Streit mit dem 1874 gegründeten Verein für Feuerbestattung in Berlin. Dieser Verein, der zu den wichtigsten Wegbereitern der Feuerbestattung in Deutschland gehörte und sich in religiösen Dingen neutral verhielt, fürchtete wohl die Konkurrenz. Ein klärendes Gespräch zwischen den beiden Vorständen kam nicht mehr zustande, weil die Freireligiösen ein Flugblatt zur Feuerbestattung in Umlauf gebracht hatten. 17 Parallel mit den Bemühungen um Gründung einer Bestattungskasse wurde die Gemeinde 1904 bei der preußischen Regierung vorstellig. Es wurde beantragt, den seit 1898 betriebenen städtischen Verbrennungsofen in der Diestelmeyerstraße, der allerdings nur für die Einäscherung von Leichenteilen zugelassen war, zur Verbrennung der Leichen von Mitgliedern der Freireligiösen freizugeben. 18 Die politischen Verhältnisse in Preußen ließen eine Zustimmung noch nicht zu. Auch von der Gründung der Bestattungskasse mußte die Gemeinde im selben Jahr Abstand nehmen. Das Reichsversicherungsamt wollte der geplanten Versicherungskasse mit Umlageverfahren nur unter der Voraussetzung zustimmen, daß jede Vorstandswahl und Satzungsänderung der Gemeinde durch sie genehmigt werde. Die Freireligiösen sahen in dieser Forderung einen Angriff auf ihre weltanschauliche und politische Unabhängigkeit und lehnten ab. 19 Die Gründung der Feuerbestattungskasse Um die Sache nicht völlig fallen zu lassen, traten am 10. Februar 1904 einige Gemeindemitglieder zusammen und gründeten den Sparverein für Freidenker zur Ausführung der Feuerbestattung. In einem Statut wurden die Ziele des Vereins fixiert. Gegenstand des Unternehmens ist, das zu einer Bestattung Erforderliche nach Wunsch, jedoch möglichst billig, zu beschaffen, zur Ersparung der zu einer Bestattung erforderlichen Mittel behilflich zu sein, und die Erdbestattung in den Fällen auszuführen, in denen die Feuerbestattung wegen des Mangels der erforderlichen Mittel oder wegen sonstiger Verhältnisse nicht ausgeführt werden kann. 20 In Paragraph 3 der Satzung regelte der Verein, daß nur Freidenker und Freidenkerinnen Mitglied werden konnten. Damit brachte er nicht nur seine Nähe zur freireligiösen Bewegung zum Ausdruck, sondern erhoffte sich zudem, alle Differenzen mit Kirchenbehörden zu vermeiden, die Sammlung derjenigen Freidenker zu bewirken, welche sich noch nicht ihren Gesinnungsgenossen angeschlossen hatten, und auch somit der freidenkerischen Sache zu nützen. 21 Der Mitgliedsbeitrag wurde mit 1,- Mark pro Kalenderjahr festgelegt. Zum Vorsitzenden wurde der Rentier W. Lehmann, Berlin, Gleimstr. 16, gewählt, der den Verein gerichtlich und außergerichtlich vertrat. Zum Vorstand gehörten unter anderem der Buchhalter G. Franc, der Werkzeugmacher P. Berger, der Former H. Siegel als stellvertretender Vorsitzender 17 Die Flamme, Berlin 20( )268, S Vorwärts, Berlin 21( )218, 2. Beilage. 19 Phoenix, Darmstadt u. Frankfurt a.m. 19(1906)2, S Die Flamme, Berlin 23( )333, S.4768f. 21 Die Flamme, Berlin 23( )333, S

7 sowie der bekannte sozialdemokratische Stadtverordnete Waldeck Manasse. Lehmann führte den Verein zehn Jahre lang. Seine Biographie ist bisher wenig bekannt. Als überzeugtes Mitglied der freireligiösen Gemeinde setzte er sich für die Erteilung von Moralunterricht für die Kinder dissidentischer Eltern ein erhielt er eine Konzession als Vorsteher einer Erziehungsanstalt für jüngere blinde Kinder und erteilte diesen Unterricht. Nach einer Denunziation wegen seiner weltanschaulichen Einstellung wurde ihm schon ein Jahr später diese Erlaubnis entzogen. Mit Eingaben und Beschwerden bei Schulbürokratie und Ministerien kämpfte er fortan um das Recht konfessionsloser Eltern auf eigenständigen humanistischen Unterricht. Ebenso stark engagierte sich Lehmann für die Idee der Feuerbestattung. Als Mitglied im Berliner Verein für Feuerbestattung sorgte er für viel produktive Unruhe. 22 So berichtete Die Flamme über eine Vorstandssitzung des Vereins am 6. November 1901: Zum letzten Punkt der Tagesordnung, allgemeine Vereinsangelegenheiten, machte das Vereinsmitglied, Herr Rentner Lehmann, Vorschläge, die eine wesentliche Verbilligung der Feuerbestattungskosten bezwecken und hauptsächlich dahin gehen, daß nicht die Leichen einzeln sondern in grösserer Anzahl zum Crematorien befördert werden sollen, weil die Eisenbahnfahrt dieselbe sei, ob der Wagen 1 oder 12 Särge, so viel und mehr könne er fassen (?), befördere; auch die Gebühren der Crematorien würden eine bedeutende Ermässigung erfahren können, wenn anstatt einzelner Leichen eine Anzahl unmittelbar hintereinander eingeäschert werden. Die Vorschläge... riefen eine lebhafte Diskussion hervor, in welcher sie bei aller Anerkennung für den guten Willen und die vielfache Mühewaltung des Herrn Lehmann als unausführbar und zum Theil das ästhetische Gefühl gröblich verletzend bezeichnet wurden; werde, wie Herr L. andeutete, eine andere Vereinigung seine Pläne auszuführen versuchen. 23 Auch mit anderen Vorschlägen blieb Lehmann im Verein für Feuerbestattung ohne Unterstützung. So machte er seine Ankündigung wahr und betrieb sein Projekt innerhalb der Freireligiösen Gemeinde. Nach seiner Gründung entwickelte der Sparverein für Freidenker zur Ausführung der Feuerbestattung eine rege Öffentlichkeitsarbeit. Als Vereinslokal wählte man das Restaurant Ostrowski, Schillingstraße 24. Vorträge wurden gehalten und zweitausend Plakate aufgehängt. Die Verhandlungen mit dem Amtsgericht wegen der Eintragung des Vereins in das Genossenschaftsregister verliefen zwar positiv, doch hielten es die Gründungsmitglieder für sinnvoll, vor der Registrierung erst noch eine größere Anzahl von Mitgliedern zu werben, um den Verein leistungsfähig zu machen. Auch die Freireligiöse Gemeinde forderte ihre Mitglieder auf, dem Verein beizutreten. 24 Auf der Generalversammlung am 7. Januar 1907 konnte Lehmann berichten, daß der Verein konkurrenzfähig sei. Der Sparverein könne aufgrund seiner Verträge eine Bestattung bei gleicher Leistung billiger ausführen als ähnliche Institute und Vereine in Berlin. Um die Einführung von Totenautomobilen werde man sich bemühen. Und auch die Sammlung freidenkerischer Bestattungslieder, so Lehmann stolz, umfasse schon 51 Lieder, noch fehlende Melodien seien schon und würden 22 Mit der Mitglieds-Nr. 558 wird Lehmann im Mitgliedsverzeichnis des Vereins für Feuerbestattung in Berlin, hg. am 1. März 1892, S.19, geführt. 23 Die Flamme, Berlin 18( )232, S Mitteilungsblatt der Freireligiösen Gemeinde zu Berlin , Bundesarchiv Potsdam, Rep. 30 Bln C 12992, Bl

8 noch von Tonmeistern komponiert. 25 Die Lieder waren zuvor durch die Sprecher der freireligiösen Gemeinde, Prof. A. Gehrke und A. Stern, auf Inhalt und Form geprüft worden. Politisch suchte der Verein in dieser Zeit die Zusammenarbeit mit anderen Feuerbestattungsvereinen. Auf der Versammlung der preußischen Feuerbestattungsvereine am 6. Oktober 1907 im Reichstagsgebäude war der Verein mit Lehmann, Meyer und Waldeck Manasse vertreten. Letzterer betonte in einem Redebeitrag, daß die Feuerbestattung eine Kulturforderung sei, bei deren Durchsetzung man sich auch vor angedrohten Strafen nicht abschrecken lassen dürfe. 26 Als sozialdemokratischer Stadtverordneter unterstützte Manasse in der Berliner Stadtverordnetenversammlung am 24. März 1908 einen Antrag, mit dem König und Abgeordnetenhaus aufgefordert wurden, zur Einführung der fakultativen Feuerbestattung in Preußen endlich gesetzgeberische Maßnahmen zu treffen. Die Gegnerschaft theologischer Kreise gegen die Feuerbestattung stütze sich auf mittelalterliche Vorurteile, argumentierte er. Berlin solle sich in dieser Frage nicht durch kleinere Städte beschämen lassen. 27 Auch die Initiative der Freireligiösen Gemeinde, den Einäscherungsofen in der Diestelmeyerstraße freizugeben, wurde wieder aufgegriffen. Privatim sei ihm zugesichert worden, so berichtete Lehmann, daß der Berliner Magistrat diesen Plan gerne fördern und zu seiner Verwirklichung beitragen wolle, einen amtlichen Bescheid habe er allerdings noch nicht erhalten. 28 Schließlich vertröstete die Stadtverwaltung am 22. Juni 1908 den Verein mit der Feststellung, daß die zuständige Behörde zunächst Probeeinäscherungen zur Feststellung der Kosten vornehmen werde. Die Mitgliederzahl des Vereins wuchs in dieser Zeit nur sehr langsam hatte er gerade erst 39 Mitglieder. 29 Die freigeistigen Tendenzen des Vereins und das bestehende Verbot der Feuerbestattung in Preußen schreckten noch beitrittswillige neue Mitglieder, insbesondere aus der Arbeiterschaft, ab. Erst die Verabschiedung des Gesetzes betreffend die Feuerbestattung vom 14. September 1911 durch Abgeordnetenhaus und Herrenhaus in Preußen eröffnete dem Verein die Möglichkeit, über die bloße Propagierung hinaus seine Ziele in der Praxis zu realisieren. Mit der Eröffnung des ersten Berliner Krematoriums in der Gerichtstraße im Wedding 1912 konnten dann die Kosten für die Feuerbestattung günstiger kalkuliert werden. Bei einem monatlichen Beitrag von 50 Pfennig wurden Mitgliedern im Sterbefall die ganzen Kosten der Einäscherung erstattet. Der Anspruch auf Vereinsleistungen setzte eine vierjährige Karenzzeit voraus. Auf der öffentlichen Mitgliederversammlung am 10. November 1914 konnte der Kassierer den Mitgliederbestand von 770 Personen bekannt geben. Zur Aufnahme meldeten sich am selben Abend weitere elf Personen. 30 Der Rechenschaftsbericht für 1914 wies Einnahmen in Höhe von 6.767,76 Mark aus, denen Ausgaben von 725,01 Mark gegenüberstanden. Der Ausbruch des Ersten Weltkrieges unterband die positive Weiterentwicklung des Vereins. Erst in den Jahren 1918/19 setzte ein stürmischer Aufschwung zu einer mitgliederstarken Kulturorganisa- 25 Die Flamme, Berlin 24( )356, S Die Flamme, Berlin 25( )379, S.5438ff. 27 Die Flamme, Berlin 25( )385, S.5526f. 28 Die Flamme, Berlin 25( )392, S Verein der Freidenker für Feuerbestattung: Referentenmaterial, 1. Auflage, Berlin 1924, S Die Flamme, Berlin 31( )20, S

9 tion der Freidenker ein. Dieser Trend wurde durch die Tatsache begünstigt, daß die Einäscherungskosten durch höhere Nutzungsfrequenzen der Krematorien in Berlin war 1913 das zweite Krematorium in Treptow eröffnet worden erheblich gesenkt werden konnten. Mit einem eigenen Wagenpark für Leichentransporte, einer Sargfabrik, Näherei für Sterbewäsche sowie Druckerei wurde eine leistungsfähige Feuerbestattungsabteilung aufgebaut, die den Mitgliedern geringe Beiträge unter Verzicht auf Gewinn garantierte. 31 Der Kampf um die Feuerbestattung in Preußen Nach langwierigen politischen Auseinandersetzungen war die Feuerbestattung auch in Preußen per Gesetz geregelt worden. Zu diesem Gesetz erließ der Minister des Innern, von Dallwitz, am 29. September 1911 Ausführungsbestimmungen, die bei den Freireligiösen auf Ablehnung stoßen mußten. Insbesondere die Vorschriften zur ärztlichen Leichenbeschau zwecks Feuerbestattung am gleichen Tag, die einschränkende Bestimmung, wer zum Betrieb von Krematorien befugt sei, sowie die Anordnungen, daß die Aschereste nur in einem Kirchengrab oder einer Kirchenhalle oder in einer anderen behördlich genehmigten Bestattungsanlage beigesetzt werden dürfen, wurden kritisiert. Die Möglichkeit, die Urne wie bislang auch in der Wohnung der Hinterbliebenen aufzubewahren, war damit verwehrt. Öffentlich Sturm lief die Freireligiöse Gemeinde ebenfalls gegen die Bestimmung, wonach eine Feuerbestattung nur bei Vorliegen einer letztwilligen Verfügung des Verstorbenen ausgeführt werden durfte. Eine solche Forderung schaffte ungleiches Recht für Erd- und Feuerbestattung, denn umgekehrt, ohne schriftliche Verfügung, wurde jeder Verstorbene ohne weiteres erdbestattet. Die Angehörigen sollten, so die Auffassung der Freireligiösen, das Recht haben, die dem Toten angemessene Bestattungsform zu treffen. 32 Gemeinsam mit den preußischen Feuerbestattungsvereinen wurden daher Eingaben und Abänderungsvorschläge eingereicht, die jedoch von der Politik nicht aufgegriffen wurden. Noch kostete die Feuerbestattung erheblich mehr als ein Erdgrab und war daher ein Privileg der Begüterten. Zur Popularisierung der Feuerbestattung bedurfte es auch finanzieller Anreize. Um es nun auch ärmeren Mitgliedern möglich zu machen, diese Bestattungsart zu wählen, zahlt die Gemeinde seit 1912 eine Sterbeunterstützung von 50 Mk bei einjähriger und 25 Mk bei halbjähriger Mitgliedschaft. 33 Garantieren konnte die Gemeinde diese Unterstützung allerdings nicht; satzungsgemäß handelte es sich nur um eine Kann-Bestimmung. 34 Die Kassenberichte der Gemeinde wiesen in den folgenden Jahren eine kontinuierliche Steigerung bei den Ausgaben für die Sterbeunterstützung aus. Im Jahr 1926 gaben die Freireligiösen zu diesem Zweck 2.450,- Mark aus, was etwa acht Prozent des Haushaltsvolumens entsprach. 35 Der an die Hinterbliebenen gezahlte Unterstützungsbeitrag reichte aber keinesfalls aus, um die Kosten einer Feuerbestattung zu decken. Sie lagen in Berlin im Jahre 1913 bei etwa 165,- Mark. 31 Verein der Freidenker für Feuerbestattung, S Freireligiöse Gemeinde zu Berlin: Situations- und Tätigkeitsbericht April 1911-März 1912, Berlin 1912, o.s. 33 Adolf Harndt: 75 Jahre. Geschichte der Freireligiösen Gemeinde Berlin Berlin 1920, S Satzung der Freireligiösen Gemeinde zu Berlin in der Fassung vom , Landesarchiv Berlin, Rep. 42, Acc. 1743, Nr Die Geistesfreiheit, Leipzig 36( )2, S.31. 9

10 Nur durch den Beitritt zu einer Feuerbestattungskasse konnten auch Freireligiöse gegen monatliche Pfennigbeträge eine kostenlose Feuerbestattung erlangen. Der Feuerbestattungsgedanke wurde daher durch Vorträge, die die Feuerbestattung in ihrer geschichtlichen Entwicklung vorstellten, unter den Gemeindemitgliedern gefördert. 36 Besichtigungen des Krematoriums in Treptow waren eine weitere Werbemaßnahme. Politische Aktivitäten entfaltete Adolph Hoffmann. Auf der Stadtverordnetenversammlung am 12. März 1914 kritisierte er, daß das Berliner Krematorium nur 700 Verbrennungen angenommen habe. Die Zeitschrift Phoenix zitierte weiter aus seiner Rede: In einer Großstadt wie Berlin haben wir alle Ursache, dafür zu sorgen, daß eine solche Einrichtung mehr als bisher benützt wird. Das Gesetz schreibt die schriftliche Einwilligung des Gestorbenen zur Einäscherung vor. Vielfach wird dieses Schriftstück nicht rechtzeitig gefunden und die Einäscherung muß dann unterbleiben. Zur Abhilfe haben manche Kommunen ein Urkundenbuch angelegt, das die Bürger benützen können. Auch Berlin sollte ein solches Urkundenbuch anlegen und auslegen; damit würde dem Publikum ein großer Gefallen erwiesen. Die Bezirksvorsteher sollten stets ausreichend gedruckte Formulare zur Hand haben; auch dafür sollte vom Rathause aus gesorgt werden. 37 Stadtrat Runge versprach, diesen Vorschlag bei den zuständigen Gremien des Magistrats zur Sprache zu bringen. Der Ausbruch des Ersten Weltkrieges unterband weitgehend die öffentliche Agitation für die Feuerbestattung, wie der Vorsitzende des Vereins der Freidenker für Feuerbestattung auf der Generalversammlung am 24. Januar 1916 bedauernd feststellte. 38 Der Trend zur Feuerbestattung war aber nicht mehr umkehrbar fanden im Krematorium Gerichtstraße bereits Einäscherungen statt. 585 Leichen wurden aus Berlin, 487 aus den übrigen Gemeinden Groß-Berlins und 87 von anderswo zugeführt. Die Statistik wies aus, daß 912 der Verstorbenen evangelisch, 48 katholisch, 108 mosaisch, 59 Dissidenten und 32 andersgläubig waren. 39 Im selben Jahr wurde auch die Leiche des Dissidenten Heinrich Roller, dem Begründer des Roller schen Kurzschriftsystems, den Flammen übergeben. Roller war zu Lebzeiten Mitglied der Berliner Freireligiösen als auch des Freidenker-Vereins für Feuerbestattung gewesen. Sehr rasch ging es mit der Feuerbestattung nach dem Krieg voran. Im Jahresbericht 1919/20 der Freireligiösen Gemeinde wurde dazu ausführlich Stellung genommen: Wie zu erwarten war, hat die Feuerbestattung einen gewaltigen Aufschwung genommen. Das Krematorium in der Gerichtstr. ist längst mit seiner Einäscherungsziffer an die erste Stelle aller deutschen Krematorien gerückt. Es arbeitet im Hochbetrieb. Vormittags von 9 Uhr bis abends 6 Uhr, ja oft bis 7 Uhr, werden Trauerfeiern abgehalten. Auch die Geistlichkeit hat sich mit der Einäscherung abgefunden und wirkt bei Trauerfeiern mit. Das Wort Goethes, daß die Kirche einen großen Magen hat, hat sich wieder mal bewahrheitet. Für Berlin kommt für diese günstige Entwicklung der Krematorien zweifellos die Kirchhofsmisere hinzu. Der städtische Friedhof in Friedrichsfelde ist schon seit einigen Jahren geschlossen. Es werden dort nur noch auf Reservestellen Beerdigungen vorgenommen. Der neue städtische Fried- 36 Adolf Harndt: Notizen zu einer Rede, undatiert (wahrscheinlich 1912), Privatbesitz, Berlin. 37 Phoenix, Darmstadt u. Frankfurt a.m. 27 (1914)4, S Phoenix, Darmstadt u. Frankfurt a.m. 29(1916)3, S Phoenix, Darmstadt u. Frankfurt a.m. 29(1916)3, S

11 hof, welcher zwischen Carow und Buch angelegt ist, wird und wird nicht fertig. Angeblich soll das Grundwasser auf diesem tiefgelegenen Terrain solche Schwierigkeiten machen. Wenn eine Gruft angelegt wird, steht diese sofort unter Wasser. Der Friedhof in Buch, auf welchem jetzt schon seit Jahren die Beerdigungen der Konfessionslosen aus Berlin mit den Armenleichen zusammen erfolgen und welcher nur als Anstaltsfriedhof für die verschiedenen Anstalten, welche die Stadt in Buch hat, gedacht war, ist ziemlich primitiv; namentlich die Halle. Dazu kommt die große Entfernung. Es wäre wirklich Zeit, daß die Stadt in etwas beschleunigter Weise für eine würdige Begräbnisstätte ihrer Bürger sorgen würde. Erschwerend wirkt andererseits auf die Feuerbestattung die oft sehr weit abgelegene Stätte, an der die Einäscherungen erfolgen können. Groß-Berlin hat bisher nur 2 Krematorien. In der Gerichtstr. und in Baumschulenweg. Neubauten sind an verschiedenen Orten geplant, so in Wilmersdorf und Velten, werden aber unter den heutigen Verhältnissen mit ihrer Fertigstellung noch auf sich warten lassen. Hier zu kommen die verschiedenen Bestimmungen, welche 1911 in das Feuerbestattungsgesetz aufgenommen worden sind und eigentlich nur den Zweck haben, den Leuten die Einäscherung zu verekeln. Unsere preußischen Abgeordneten sollten sich um diese Fragen etwas kümmern und dafür sorgen, daß mit diesen verschiedenen schikanösen Bestimmungen aufgeräumt wird. 40 Die Beisetzung von Urnen machte sich auch auf dem freireligiösen Friedhof immer stärker bemerkbar. Während früher nur 3-4 Urnen jährlich beigesetzt wurden, waren es im letzten Jahr schon 19. Dazu kamen 39 Beerdigungen. 41 Von dem Wachstum der Feuerbestattungsbewegung in den Jahren der Weimarer Republik profitierten auch die Freidenkerverbände, unter ihnen in erster Linie der von den Berliner Freireligiösen gegründete Sparverein. Bis zum Jahr 1930 konnte er Mitglieder gewinnen. Die Freireligiöse Gemeinde beschränkte sich darauf, die konfessionslose Feuerbestattung als Vereinsziel in die Satzung aufzunehmen und die Sterbeunterstützung für die Mitglieder den tatsächlichen Bestattungskosten anzupassen. Ab Januar 1927 übernahm die Gemeinde die vollständige Erd- oder Feuerbestattung einschließlich der Stelle auf ihrem Friedhof, oder wenn das Mitglied bereits einem Feuerbestattungsverein angehörte, zahlte anstelle der Bestattung eine finanzielle Unterstützung von 150,- Mark. 42 Auf dem Bundestag des Volksbundes für Geistesfreiheit 1929, dem die Freireligiöse Gemeinde Berlin als Mitglied angehörte, wurde die Frage nach einer eigenen Bestattungskasse für die Freireligiösen erörtert. Wegen des Fehlens einer solchen Einrichtung beabsichtigten freireligiöse Gemeinden, den Volksbund zu verlassen. Die Versammlung beschloß, daß die Freireligiöse Gemeinde Leipzig ihre Bestattungskasse auf das ganze Reich ausdehnen und die Ortsgruppen des Volksbundes ihr beitreten sollten. 43 Die Berliner Delegierten beteiligten sich nicht an dieser Diskussion. Sie sahen vermutlich keinen Bedarf an einer neuen Bestattungskasse, hatte sich doch die von ihnen initiierte Kasse zu einer finanzkräftigen Freidenkerorganisation mit Mitgliedern in Berlin entwickelt. 40 Die freie Gemeinde. Mitteilungsblatt der Berliner Freireligiösen Gemeinde und ihrer Ortsgruppen. 1. Okt. bis 31. Dez. 1920, o.s. 41 Die freie Gemeinde. 42 Protokoll der Delegierten-Versammlung am , Landesarchiv Berlin, Rep. 42, Acc. 1793, Nr Protokoll vom Bundestag des Volksbundes für Geistesfreiheit vom 18. bis 20. Mai 1929 in Dortmund. Sonderbeilage der Geistesfreiheit, Leipzig, Nr. 7/1. Juli 1929, S.3ff. 11

12 Die Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 beendete auch die organisatorische und finanzielle Unabhängigkeit der Feuerbestattungsbewegung. Der Deutsche Freidenker-Verband so hieß der Sparverein seit 1930 wurde verboten, seine Feuerbestattungskasse von den Nationalsozialisten weitergeführt. Gleichgeschaltet wurden auch alle anderen deutschen Feuerbestattungsvereine. Mit dem 26. Januar 1934 bestimmte der Reichsminister des Innern den Großdeutschen Verband als alleinige Organisation der Feuerbestattungsbewegung in Deutschland. Im Mai desselben Jahres setzten die Nationalsozialisten das noch heute gültige Reichsgesetz über die Feuerbestattung in Kraft. Es brachte gegenüber den früheren Landesgesetzen einige Erleichterungen; so wurde u.a. in rechtlicher Beziehung die Feuerbestattung der Erdbestattung gleichgestellt. Der Versuch der Freireligiösen Gemeinde, ihr Überleben im Faschismus durch die Umstellung auf das Führerprinzip zu sichern, mußte zum Scheitern verurteilt sein. Die letzte Delegiertenversammlung der Gemeinde am 11. September 1933 beschloß zwar wiederum eine Satzungsbestimmung, wonach eine Sterbeunterstützung für Mitglieder gezahlt werden sollte, eine Eintragung in das Vereinsregister erfolgte aber schon nicht mehr. 44 Beim Wiederaufbau der Freireligiösen Gemeinde nach 1945 spielte die Feuerbestattung keine Rolle mehr. Im gesellschaftlichen Bewußtsein war die Feuerbestattung mittlerweile eine anerkannte Form der Totenbestattung. Selbst die beiden christlichen Kirchen hatten ihren Widerstand weitgehend aufgegeben. Da auch ökonomische Interessen an einer klassischen Sterbegeldversicherung nicht mehr in Frage kamen, war es nur folgerichtig, daß die Freireligiösen in Berlin auch auf die Propagierung der Feuerbestattung als Satzungsziel verzichteten. Veröffentlicht im Ausstellungsbegleitband Kein Jenseits ist, kein Aufersteh n Freireligiöse in der Berliner Kulturgeschichte. Hrsgg. vom Kulturamt Prenzlauer Berg/Prenzlauer Berg Museum. Berlin 1998, Seite bei Manfred Isemeyer 44 Protokoll der außerordentlichen Delegiertenversammlung der Freireligiösen Gemeinde Berlin am , Landesarchiv Berlin, Rep. 42, Acc. 1943, Nr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

der Gemeinde Wuppenau

der Gemeinde Wuppenau Reglement über das Friedhof- und Bestattungswesen 2014 der Gemeinde Wuppenau Änderungsvermerke: Datum Änderung Änderung Beschlossen Gemeinde- Versammlung Gültig ab 1993 Erstellung Reglement 14.9.1993 14.9.1993

Mehr

Satzung des Vereins Die Benderstraße

Satzung des Vereins Die Benderstraße Satzung des Vereins Die Benderstraße 1 Name, Zweck und Sitz der Gemeinschaft In dem Verein Die Benderstraße schließen sich diejenigen Bürger zusammen, die an einer prosperierenden, erfolgreichen und lebenswerten

Mehr

Freundeskreis Heppenheim - Le Chesnay e.v. Les Amis du Jumelage

Freundeskreis Heppenheim - Le Chesnay e.v. Les Amis du Jumelage Freundeskreis Heppenheim - Le Chesnay e.v. Les Amis du Jumelage Satzung vom 18. Februar 1991 in der Fassung der Änderung vom 14. November 1994 und vom 22. Februar 2002 1 Name und Sitz des Vereins Der Verein

Mehr

Ratgeber zur Bestattungsvorsorge

Ratgeber zur Bestattungsvorsorge Stadt Ulm Abteilung Friedhofs- und Bestattungswesen Ratgeber zur Bestattungsvorsorge In unserer Zeit versuchen viele Menschen die Endlichkeit des Lebens zu verdrängen. Doch wir alle werden einmal sterben

Mehr

Musterformulierungen für eine Bestattungsverfügung

Musterformulierungen für eine Bestattungsverfügung Musterformulierungen für eine Bestattungsverfügung Die folgenden Musterformulierungen für eine Bestattungsverfügung zeigen Ihnen, wie Sie die Umsetzung Ihrer Bestattungswünsche regeln können. Die Musterangaben

Mehr

über das Friedhof- und Bestattungswesen

über das Friedhof- und Bestattungswesen Stand: Mai 2012 SKR: 7.200.1 Verordnung über das Friedhof- und Bestattungswesen (Friedhof- und Bestattungsverordnung, FBV) (vom 29. Mai 2006) Die Gemeindeversammlung, gestützt auf 4 der Verordnung über

Mehr

Politische Gemeinde Raperswilen Friedhof- und Bestattungsreglement

Politische Gemeinde Raperswilen Friedhof- und Bestattungsreglement Kanton Thurgau Politische Gemeinde Raperswilen Friedhof- und Bestattungsreglement INHALTSVERZEICHNIS I. Gesetzliche Grundlage, Organisation, Verwaltung Artikel Seite 1. Gesetzliche Grundlage 1 2. Zuständigkeiten

Mehr

GEMEINDE WINTERSINGEN

GEMEINDE WINTERSINGEN GEMEINDE WINTERSINGEN Bestattungs- und Friedhof-Reglement vom 1. Januar 1994 rev. 7. Dezember 2000 Inhalts-Verzeichnis 1. Gesetzliche Grundlagen 2. Zuständigkeit 3. Personal 4. Meldepflicht 5. Organisation

Mehr

Satzung Gewerbe- und Handelsverein Spaichingen e.v. Stand 10.05.2012

Satzung Gewerbe- und Handelsverein Spaichingen e.v. Stand 10.05.2012 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen Gewerbe- und Handelsverein Spaichingen e.v. und hat seinen Sitz in Spaichingen. Er ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Spaichingen eingetragen. 2 Zweck des

Mehr

Politische Gemeinde Eschenz. Reglement über das Bestattungswesen

Politische Gemeinde Eschenz. Reglement über das Bestattungswesen Politische Gemeinde Eschenz Reglement über das Bestattungswesen Gestützt auf die Art. sowie 6 bis 9 des Gesetzes über das Gesundheitswesen vom 5. Juni 985 sowie Art. 4.8 Abs. 8 des Organisationsreglementes

Mehr

Freundeskreis Weißrussland e.v.

Freundeskreis Weißrussland e.v. Satzung des Vereins Freundeskreis Weißrussland e.v. beschlossen auf der Versammlung am 14. Oktober 1996 eingetragen im Vereinsregister des Amtsgerichts Erlangen am 18.12.1996 1 Name, Rechtsform, Sitz und

Mehr

PHILOSOPHISCHER FAKULTÄTENTAG

PHILOSOPHISCHER FAKULTÄTENTAG HOCHSCHULPOLITISCHE VERTRETUNG DER GEISTES-, KULTUR- UND SOZIALWISSENSCHAFTEN AN DEN DEUTSCHEN UNIVERSITÄTEN Plenarversammlungen des Philosophischen Fakultätentages seit 1950 und Verzeichnis der Vorsitzenden

Mehr

Politische. Gemeinde Warth-Weiningen. Friedhof- und Bestattungsreglement

Politische. Gemeinde Warth-Weiningen. Friedhof- und Bestattungsreglement Politische Gemeinde Warth-Weiningen Friedhof- und Bestattungsreglement INHALTSVERZEICHNIS 1. Organisation und Verwaltung Seite 2 Art. 1 Grundlagen Seite 2 Art. 2 Friedhöfe Seite 2 Art. 3 Friedhofordnungen

Mehr

Satzung für den Pferdezuchtverein Uelzen

Satzung für den Pferdezuchtverein Uelzen Satzung für den Pferdezuchtverein Uelzen 1 Name, Sitz, Vereinsgebiet, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Pferdezuchtverein Uelzen, hat seinen Sitz in Uelzen und erstreckt sich über den Kreis Uelzen.

Mehr

Satzung des Vereins Regionalfenster

Satzung des Vereins Regionalfenster Satzung des Vereins Regionalfenster 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen Regionalfenster e.v. (2) Der Verein hat seinen Sitz in Friedberg/Hessen und soll in das Vereinsregister eingetragen

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

Concession eines evangelischen Bethauses, Predigers und Schulmeisters

Concession eines evangelischen Bethauses, Predigers und Schulmeisters Die evangelische Schule in Faulbrück Die nachfolgenden Aufzeichnungen sind einer Denkschrift entnommen, die anlässlich des hundertjährigen Bestehens der ev. Kirche in Gräditz (Kreis Schweidnitz) am 31.

Mehr

Satzung des Kameradschaftsvereins der Freiwilligen Feuerwehr Ehra-Lessien

Satzung des Kameradschaftsvereins der Freiwilligen Feuerwehr Ehra-Lessien Satzung des Kameradschaftsvereins der Freiwilligen Feuerwehr Ehra-Lessien 1 Name, Sitz, Rechtsform 1. Der Verein führt den Namen Kameradschaftsverein der Freiwilligen Feuerwehr Ehra- Lessien. 2. Er wird

Mehr

1. Todeseintritt. 2. Benachrichtigung der Angehörigen. 3. Benachrichtigung des Bestatters. Folgende Unterlagen und Angaben benötigt der Bestatter:

1. Todeseintritt. 2. Benachrichtigung der Angehörigen. 3. Benachrichtigung des Bestatters. Folgende Unterlagen und Angaben benötigt der Bestatter: Leitfaden für den Trauerfall Wenn ein Mensch gestorben ist, stehen die Angehörigen und Hinterbliebenen unter einem großen Druck. In dem Gefühl von Schmerz und Trauer müssen Sie schwere Entscheidungen bezüglich

Mehr

SATZUNG ÜBER DIE GEBÜHREN FÜR DIE BENUTZUNG DER BESTATTUNGSEINRICHTUNGEN DER STADT ROSENHEIM (FRIEDHOFSGEBÜHRENSATZUNG)

SATZUNG ÜBER DIE GEBÜHREN FÜR DIE BENUTZUNG DER BESTATTUNGSEINRICHTUNGEN DER STADT ROSENHEIM (FRIEDHOFSGEBÜHRENSATZUNG) SATZUNG ÜBER DIE GEBÜHREN FÜR DIE BENUTZUNG DER BESTATTUNGSEINRICHTUNGEN DER STADT ROSENHEIM (FRIEDHOFSGEBÜHRENSATZUNG) 554 b Vom 24. Juli 2001 (ABl. S. 158) geändert durch Satzung vom 20. Dezember 2001

Mehr

BESTATTUNGS- UND FRIEDHOFVERORDNUNG DER GEMEINDE ROTHENBRUNNEN

BESTATTUNGS- UND FRIEDHOFVERORDNUNG DER GEMEINDE ROTHENBRUNNEN BESTATTUNGS- UND FRIEDHOFVERORDNUNG DER GEMEINDE ROTHENBRUNNEN I. ALLGEMEINES Art. 1 Grundlage Als Rechtsgrundlage dieser Bestattungs- und Friedhofverordnung dient Art. 12 Abs. 2 des Gesundheitsgesetztes

Mehr

Statuten des Elternvereins IGEEL Lostorf

Statuten des Elternvereins IGEEL Lostorf Statuten des Elternvereins IGEEL Lostorf 1. Name und Sitz Unter dem Namen Interessengemeinschaft Eltern und Erzieher, Lostorf (IGEEL) besteht ein Verein im Sinne von Art 60 ff. ZGB mit Sitz in Lostorf.

Mehr

Friedhof- und Bestattungsreglement. der Politischen Gemeinde Mammern

Friedhof- und Bestattungsreglement. der Politischen Gemeinde Mammern Friedhof- und Bestattungsreglement der Politischen Gemeinde Mammern Inhaltsverzeichnis 1. Organisation... 2 2. Bestattungsorte... 2 2.1 Bestattungsorte... 2 2.2 Eigentumsrechte... 2 2.3 Preisordnung...

Mehr

S A T Z U N G E N SÜDTIROLER VEREIN KINDERREICHER FAMILIEN. I. Allgemeine Bestimmungen. Art. 1

S A T Z U N G E N SÜDTIROLER VEREIN KINDERREICHER FAMILIEN. I. Allgemeine Bestimmungen. Art. 1 S A T Z U N G E N SÜDTIROLER VEREIN KINDERREICHER FAMILIEN I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Gründung , im Folgenden einfach Verein. - Kinderreich sind Familien

Mehr

Tennis-Gesellschaft Ebingen 1929 e.v. Satzung

Tennis-Gesellschaft Ebingen 1929 e.v. Satzung Tennis-Gesellschaft Ebingen 1929 e.v. Satzung 1 Name des Vereins Der Verein führt den Namen Tennis-Gesellschaft Ebingen 1929 e. V und ist im Vereinsregister eingetragen. 2 Sitz und Geschäftsjahr Der Sitz

Mehr

BESTATTUNGS- UND FRIEDHOFSREGLEMENT

BESTATTUNGS- UND FRIEDHOFSREGLEMENT GEMEINDE BOTTMINGEN BESTATTUNGS- UND FRIEDHOFSREGLEMENT (Stand 9..004) I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Seite I Allgemeine Bestimmungen Zweck Geltungsbereich Organisation, Zuständigkeiten II Bestattungswesen

Mehr

GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT DES KANTONS ZÜRICH

GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT DES KANTONS ZÜRICH GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT DES KANTONS ZÜRICH STATUTEN Fassung vom 31. Mai 2007 1 Die "Gemeinnützige Gesellschaft des Kantons Zürich", gegründet 1829, ist ein Verein im Sinne von Art. 60 des Schweizerischen

Mehr

23 BESTATTUNGEN 23 / 2004. Inhaltsübersicht. 1. Rechtsquellen. 2. Rechtliche Grundlagen Die kantonalen Bestimmungen Die kommunalen Bestimmungen

23 BESTATTUNGEN 23 / 2004. Inhaltsübersicht. 1. Rechtsquellen. 2. Rechtliche Grundlagen Die kantonalen Bestimmungen Die kommunalen Bestimmungen 23 BESTATTUNGEN Inhaltsübersicht 1. Rechtsquellen 2. Rechtliche Grundlagen Die kantonalen Bestimmungen Die kommunalen Bestimmungen 3. Verpflichtung der Gemeinden 4. Bestattungen 5. Gräber Masse Ruhezeit

Mehr

Geschäftsordnung des Magistrates. GESCHÄFTSORDNUNG DES MAGISTRATES der Kreisstadt Groß-Gerau

Geschäftsordnung des Magistrates. GESCHÄFTSORDNUNG DES MAGISTRATES der Kreisstadt Groß-Gerau Geschäftsordnung des Magistrates GESCHÄFTSORDNUNG DES MAGISTRATES der Kreisstadt Groß-Gerau Der Magistrat der Kreisstadt Groß-Gerau hat sich durch Beschluss in seiner Sitzung am 22.09.2008 folgende Geschäftsordnung

Mehr

Satzung Internationale Gärten e.v.- Göttingen

Satzung Internationale Gärten e.v.- Göttingen Satzung Internationale Gärten e.v.- Göttingen (Die aktuelle Satzung Stand 06.07.2011) 1 Name und Sitz des Vereins 1.1 Der Verein führt den Namen "Internationale Gärten" - Interkultureller Verein zur Förderung

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/9777 20. Wahlperiode 05.11.13 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anjes Tjarks, Christa Goetsch und Martin Bill (GRÜNE) vom 30.10.13

Mehr

Stadt Maienfeld. Friedhofgesetz

Stadt Maienfeld. Friedhofgesetz Stadt Maienfeld Friedhofgesetz Die Gemeindeversammlung erlässt, gestützt auf Art. 12 Abs. 2 des kantonalen Gesundheitsgesetzes (BR 500.00) folgendes Friedhofgesetz: I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Aufsicht

Mehr

Friedhofreglement. Politische Gemeinde Märstetten. (vom 24. Februar 2006)

Friedhofreglement. Politische Gemeinde Märstetten. (vom 24. Februar 2006) Friedhofreglement Politische Gemeinde Märstetten (vom 24. Februar 2006) Inhaltsverzeichnis I. Organisation und Verwaltung Art. 1 Zuständigkeit 4 Art. 2 Friedhofkommission 4 Art. 3 Handhabung 4 Art. 4 Friedhofvorsteher

Mehr

Satzung des Vereins zur Förderung der Ausbildung in der Immobilienwirtschaft in Niedersachsen-Bremen

Satzung des Vereins zur Förderung der Ausbildung in der Immobilienwirtschaft in Niedersachsen-Bremen Satzung des Vereins zur Förderung der Ausbildung in der Immobilienwirtschaft in Niedersachsen-Bremen 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein zur Förderung der Ausbildung in der Immobilienwirtschaft

Mehr

Satzung des Vereins Präambel Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr 2 Zweck, Aufgaben, Gemeinnützigkeit des Vereins

Satzung des Vereins Präambel Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr 2 Zweck, Aufgaben, Gemeinnützigkeit des Vereins Satzung des Vereins Bund Ungarisch-sprachiger Protestantischer Gemeinden in Deutschland e.v. / Németországi Magyarajkú Protestáns Gyülekezetek Szövetsége Präambel Auf Initiative der Evangelischen Kirche

Mehr

Politische Gemeinde Schönholzerswilen

Politische Gemeinde Schönholzerswilen Politische Gemeinde Schönholzerswilen Reglement über das Friedhof- und Bestattungswesen Stand: April 2008 A. Allgemeines, Organisation, Verwaltung Art. 1 Das Bestattungswesen ist nach Massgabe der Eidgenössischen

Mehr

Blasorchester 1924 Staudernheim e.v. Mitglied des Kreismusikverbandes Bad Kreuznach Im Landesmusikverband Rheinland-Pfalz. Satzung

Blasorchester 1924 Staudernheim e.v. Mitglied des Kreismusikverbandes Bad Kreuznach Im Landesmusikverband Rheinland-Pfalz. Satzung Blasorchester 1924 Staudernheim e.v. Mitglied des Kreismusikverbandes Bad Kreuznach Im Landesmusikverband Rheinland-Pfalz Satzung des Blasorchesters 1924 Staudernheim e.v. 1 Name und Sitz des Vereins Der

Mehr

über die ordentliche Mitgliederversammlung 2011 von Fans 4 Kids e.v. nach Einladung vom 20.09.2011

über die ordentliche Mitgliederversammlung 2011 von Fans 4 Kids e.v. nach Einladung vom 20.09.2011 Protokoll über die ordentliche Mitgliederversammlung 2011 von Fans 4 Kids e.v. nach Einladung vom 20.09.2011 Datum Donnerstag, 20. Oktober 2011 Ort Volksfürsorge AG, Gögginger Straße 36, 86159 Augsburg

Mehr

Willkommen. Willkommen

Willkommen. Willkommen ... in Würde gehen Willkommen Der Tod ist meistens ein trauriges Ereignis, eine endgültige Trennung von einem geliebten Menschen. Feuerbestattung Hohenburg möchte mit Ihnen gemeinsam diesen Weg gestalten

Mehr

Satzung. Bundesverband der Fach- und Betriebswirte. in der Immobilienwirtschaft e.v.

Satzung. Bundesverband der Fach- und Betriebswirte. in der Immobilienwirtschaft e.v. Satzung Bundesverband der Fach- und Betriebswirte in der Immobilienwirtschaft e.v. 1 Der Verein trägt den Namen Bundesverband der Fach- und Betriebswirte in der Immobilienwirtschaft e.v. Er hat seinen

Mehr

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften 2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften In Hannover waren gute Voraussetzungen vorhanden, um eine Zusammenarbeit zwischen Gewerkschaften und Volkshochschulen

Mehr

S A T Z U N G des Vereins Stadtplanungsforum Stuttgart (e.v.)

S A T Z U N G des Vereins Stadtplanungsforum Stuttgart (e.v.) S A T Z U N G des Vereins Stadtplanungsforum Stuttgart (e.v.) gemäß Beschluss der Gründungsversammlung vom 01.10.2002 der a.o. Mitgliederversammlung vom 17.02.2003 der a.o. Mitgliederversammlung vom 21.07.2003

Mehr

Satzung Sinstorfer Kinderstube e.v. Seite 1. Satzung

Satzung Sinstorfer Kinderstube e.v. Seite 1. Satzung Seite 1 Satzung Der Verein führt den Namen Sinstorfer Kinderstube e.v.. Der Verein hat seinen Sitz in Hamburg; Vereinsregisternummer 10103. 1 (1) Der Verein führt die zuvor vom Hamburger Schulverein e.v.

Mehr

Betriebssatzung Wohnungswirtschaft

Betriebssatzung Wohnungswirtschaft Stand: 13.12.2002 Ah³ 3 Betriebssatzung Wohnungswirtschaft Aufgrund von 3 Abs. 2 des Eigenbetriebsgesetzes in Verbindung mit 4 der Gemeindeordnung Baden-Württemberg (GemO) hat der Gemeinderat am 12.12.2002

Mehr

Satzung. des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v.

Satzung. des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v. Satzung des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v. 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen "Katholisches Studentenwerk Saarbrücken e.v.". Er ist in das Vereinsregister einzutragen. Der Sitz des

Mehr

SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN

SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN Stand: 24.06.2007 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr Der am 29. November 1973 in Wiebelskirchen gegründete Verein führt den Namen Motorsportclub (MSC) Wiebelskirchen e.v.

Mehr

Protokoll Ordentliche Mitgliederversammlung 2008 Gesellschaft für Wissensmanagement e.v. Frankfurt, den 07.11.2008

Protokoll Ordentliche Mitgliederversammlung 2008 Gesellschaft für Wissensmanagement e.v. Frankfurt, den 07.11.2008 Protokoll Ordentliche Mitgliederversammlung 2008 Gesellschaft für Wissensmanagement e.v. Frankfurt, den 07.11.2008 Inhalt Inhalt... 1 1 Tagesordnung... 2 2 Eröffnung... 2 2.1 Eröffnung der Versammlung

Mehr

VHW. Verband Hochschule und Wissenschaft. Niedersachsen. im dbb Beamtenbund und Tarifunion Landesverband Niedersachsen. Satzung

VHW. Verband Hochschule und Wissenschaft. Niedersachsen. im dbb Beamtenbund und Tarifunion Landesverband Niedersachsen. Satzung Verband Hochschule und Wissenschaft VHW Niedersachsen im dbb Beamtenbund und Tarifunion Satzung Stand: 15.04.2005 Satzung des Verbandes Hochschule und Wissenschaft Niedersachsen (vhw) im dbb Beamtenbund

Mehr

Satzung des Verein zur Förderung des Deutschen Kulturrates

Satzung des Verein zur Förderung des Deutschen Kulturrates Satzung des Verein zur Förderung des Deutschen Kulturrates Stand Präambel Der Deutsche Kulturrat e.v. ist der Spitzenverband der Bundeskulturverbände. Seine Mitglieder sind acht Zusammenschlüsse von Bundeskulturverbänden.

Mehr

Bestattungsvorsorge, Bestattungen, Bestattungsnachsorge. wir stehen Ihnen zur Seite

Bestattungsvorsorge, Bestattungen, Bestattungsnachsorge. wir stehen Ihnen zur Seite Bestattungsvorsorge, Bestattungen, Bestattungsnachsorge Was man tief in seinem Herzen besitzt kann man nicht durch den Tod verlieren. Johann Wolfgang von Goethe Das BESTATTUNGS-INSTITUT WELLBORG, welches

Mehr

Verein KulturManagement an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg e. V.

Verein KulturManagement an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg e. V. Verein KulturManagement an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg e. V. SATZUNG Satzungsänderung nach dem Beschluss der Mitgliederversammlung vom 15. Juni 2013 beruhend auf der Grundlage der Fortsetzungsgründungsversammlung

Mehr

Satzung des Katholischen Gehörlosenvereins Bleib Treu Saarbrücken und Umgebung e.v.

Satzung des Katholischen Gehörlosenvereins Bleib Treu Saarbrücken und Umgebung e.v. Satzung des Katholischen Gehörlosenvereins Bleib Treu Saarbrücken und Umgebung e.v. 1 Name und Zielsetzung des Vereins Der Kath. Gehörlosenverein Bleib Treu hat seinen Sitz in Saarbrücken. Er wurde im

Mehr

Satzung des Evangelischen Fachverbandes Schuldnerberatung Rheinland-Westfalen-Lippe

Satzung des Evangelischen Fachverbandes Schuldnerberatung Rheinland-Westfalen-Lippe Satzung Ev. Fachverband Schuldnerberatung SaFvbSb 314 Satzung des Evangelischen Fachverbandes Schuldnerberatung Rheinland-Westfalen-Lippe Vom 29. April 2009 (KABl. 2009 S. 169) Inhaltsübersicht 1 1 Name,

Mehr

Satzung der Unabhängigen Wählergemeinschaft Raesfeld-Erle e.v.

Satzung der Unabhängigen Wählergemeinschaft Raesfeld-Erle e.v. A. Allgemeines 1. Name, Sitz Satzung der Unabhängigen Wählergemeinschaft Raesfeld-Erle e.v. Der Verein führt den Namen Unabhängige Wählergemeinschaft Raesfeld-Erle e.v.. Nach der Eintragung in das Vereinsregister,

Mehr

Deutschsprachige Anwendergruppe für Software-Metrik und Aufwandschätzung e.v. Satzung

Deutschsprachige Anwendergruppe für Software-Metrik und Aufwandschätzung e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Satzung (1) Der Verein führt den Namen "Deutschsprachige Anwendergruppe für Software-Metrik " (DASMA) Er ist in das Vereinsregister eingetragen. (2) Sitz der Gesellschaft ist

Mehr

Rentner-Gewerkschaft Deutschland RGD (e.v.) Geänderte Satzung in der Fassung vom 23.05.2014

Rentner-Gewerkschaft Deutschland RGD (e.v.) Geänderte Satzung in der Fassung vom 23.05.2014 Rentner-Gewerkschaft Deutschland RGD (e.v.) Geänderte Satzung in der Fassung vom 23.05.2014 Die Rentner-Gewerkschaft Deutschland RGD (e.v.) ist eine Freie und unabhängige Interessengemeinschaft der Rentner

Mehr

Friedhofreglement. Inhaltsverzeichnis. Die Urversammlung der Munizipalgemeinde Ried-Brig. Gesetzliche Grundlage Eingesehen: beschliesst:

Friedhofreglement. Inhaltsverzeichnis. Die Urversammlung der Munizipalgemeinde Ried-Brig. Gesetzliche Grundlage Eingesehen: beschliesst: Friedhofreglement Inhaltsverzeichnis Gesetzliche Grundlage... 1 Art. 1 Zweck... 2 Art. 2 Ort der Ruhe... 2 Art. 3 Beerdigungsrecht... 2 Art. 4 Aufsichtsbehörde... 2 Art. 5 Organisation / Aufgaben... 2

Mehr

Protokoll Mitgliederversammlung am 09.11.2010

Protokoll Mitgliederversammlung am 09.11.2010 39104 Magdeburg Protokoll Mitgliederversammlung am 09.11.2010 Magdeburg, 07.12.2010 Versammlungsort: Protokollführer: Anwesende: Info-Pavillon "Kloster Unser Lieben Frauen" Heiderose Potstada 17 Mitglieder

Mehr

Satzung des Phantastik-Autoren-Netzwerk (PAN) e.v.

Satzung des Phantastik-Autoren-Netzwerk (PAN) e.v. 1 Name, Sitz, Eintragung, Geschäftsjahr (1) Der Verein trägt den Namen Phantastik-Autoren-Netzwerk (PAN) e.v. (2) Er hat den Sitz in Viersen. (3) Er ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht in Mönchengladbach

Mehr

1. Die Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

1. Die Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Vereinssatzung 1 Förderverein Rockefeller Economies e.v. 1. Der Verein trägt den Namen: Förderverein Rockefeller Economies e.v. in Nürnberg 2 Vereinszweck 1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar

Mehr

Satzung BreitensportBurgsteinfurt. in der Fassung vom März 1988 und Änderung durch die Jahreshauptversammlung vom 18.4.1997

Satzung BreitensportBurgsteinfurt. in der Fassung vom März 1988 und Änderung durch die Jahreshauptversammlung vom 18.4.1997 Steinfurt 18.4.1997 Satzung BreitensportBurgsteinfurt in der Fassung vom März 1988 und Änderung durch die Jahreshauptversammlung vom 18.4.1997 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen " Breitensport

Mehr

Satzung für Kulturzentrum Hof Alte Filzfabrik e.v.

Satzung für Kulturzentrum Hof Alte Filzfabrik e.v. Satzung für Kulturzentrum Hof Alte Filzfabrik e.v. 1 (Name und Sitz) Der Verein führt den Namen Kulturzentrum Hof Alte Filzfabrik mit dem Sitz und Gerichtsstand in Hof. Der Verein wird in das Vereinsregister

Mehr

(1) Zweck des Vereins ist die Pflege des Chorgesangs. Hierfür soll insbesondere auch die Jugend gewonnen werden.

(1) Zweck des Vereins ist die Pflege des Chorgesangs. Hierfür soll insbesondere auch die Jugend gewonnen werden. Esslinger Vocalensemble e. V. Satzung 1 1 Name und Sitz des Vereins Der Verein führt den Namen Esslinger Vocalensemble e. V. und hat seinen Sitz in Esslingen am Neckar. Er soll in das Vereinsregister eingetragen

Mehr

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 1 Name und Sitz 1.) Der Verein führt den Namen: Mieterverein Bamberg e. V. Er hat seinen Sitz in Bamberg und ist in das Vereinsregister des

Mehr

Kerstin Kaiser 30. April 2015 Fraktion DIE LINKE in der Stadtverordnetenversammlung Strausberg. Persönliche Erklärung und Stellungnahme

Kerstin Kaiser 30. April 2015 Fraktion DIE LINKE in der Stadtverordnetenversammlung Strausberg. Persönliche Erklärung und Stellungnahme Kerstin Kaiser 30. April 2015 Fraktion DIE LINKE in der Stadtverordnetenversammlung Strausberg Persönliche Erklärung und Stellungnahme zu Vorwürfen, die in der Debatte zur Vorlage 60/2015 im Vorfeld und

Mehr

Hiermit übersende ich den von der Bundesregierung beschlossenen

Hiermit übersende ich den von der Bundesregierung beschlossenen Deutscher Bundestag 3. Wahlperiode Drucksache 2284 Bundesrepublik Deutschland Der Bundeskanzler 3 53100 4744/60 III Bonn, den 6. Dezember 1960 An den Herrn Präsidenten des Deutschen Bundestages Hiermit

Mehr

Satzung für Drolshagen Marketing e.v.

Satzung für Drolshagen Marketing e.v. Satzung für Drolshagen Marketing e.v. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen "Drolshagen Marketing. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und trägt dann den Zusatz "eingetragener

Mehr

Satzung. Historische Formel Vau Europa e.v. (Änderung 2011, Stand 12.02.2011)

Satzung. Historische Formel Vau Europa e.v. (Änderung 2011, Stand 12.02.2011) Historische Formel Vau Europa e.v. Satzung Historische Formel Vau Europa e.v. (Änderung 2011, Stand 12.02.2011) 1 Name und Sitz des Vereins Der Verein führt den Namen: Historische Formel Vau Europa e.v..

Mehr

P R O T O K O L L. der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011. 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste

P R O T O K O L L. der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011. 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste P R O T O K O L L der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011 Teilnehmer: 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste Ort: San Lorenzo, Güldenstraße 77, 38100 Braunschweig

Mehr

Satzung Ev.-Luth. Bekenntnisgemeinschaft Sachsen 1.4.22. Satzung. der Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft Sachsen e.v.

Satzung Ev.-Luth. Bekenntnisgemeinschaft Sachsen 1.4.22. Satzung. der Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft Sachsen e.v. Satzung der Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft Sachsen e.v. Vom 16. Mai 1998 (ABl. 1999 S. A 224) Inhaltsübersicht * Präambel... 1 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr... 2 2 Zweck des Vereins...

Mehr

Satzung. Landesverband Großhandel-Außenhandel-Dienstleistungen Sachsen-Anhalt e.v.

Satzung. Landesverband Großhandel-Außenhandel-Dienstleistungen Sachsen-Anhalt e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Umfang (1) Der Verband führt den Namen Landesverband Großhandel-Außenhandel-Dienstleistungen Sachsen-Anhalt e.v. Die Tätigkeit des Verbandes erstreckt sich räumlich auf das Land Sachsen-Anhalt.

Mehr

1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar -gemeinnützige Zwecke - im Sinne des Abschnitts Steuerbegünstigte Zwecke der Abgabenordnung.

1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar -gemeinnützige Zwecke - im Sinne des Abschnitts Steuerbegünstigte Zwecke der Abgabenordnung. Satzung des Musikverein Wilhelmskirch 1 Name und Sitz des Vereins: Der Verein führt den Namen: Musikverein Wilhelmskirch e. V. Und hat seinen Sitz in Wilhelmskirch 88263 Horgenzell. Er ist im Vereinsregister

Mehr

Verein Ein langer Weg e. V.

Verein Ein langer Weg e. V. Verein Ein langer Weg e. V. Neufassung der Satzung in der neu zu beschließenden Fassung vom 07. November 2011. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins (1) Der Verein führt den Namen Ein langer Weg e.

Mehr

Wegleitung für Bestattungen

Wegleitung für Bestattungen Wegleitung für Bestattungen Wenn ein vertrauter Mensch gestorben ist bedeutet das für die nächsten Angehörigen eine schwierige Situation. Man empfindet Trauer und Schmerz und trotzdem müssen rasch viele

Mehr

Jugendblasorchester Grimmen e.v. Satzung 1

Jugendblasorchester Grimmen e.v. Satzung 1 Jugendblasorchester Grimmen e.v. Satzung 1 Name und Sitz (1) Der Verein führt den Namen Jugendblasorchester Grimmen e.v. (2) Sitz des Vereins ist die Stralsunder Straße 2 in 18507 Grimmen. (3) Der Verein

Mehr

1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen.

1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen. SATZUNG DER AUGSBURGER TAFEL 1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen. Der Verein hat seinen Sitz in Augsburg.

Mehr

Satzung. 1 - Name und Sitz. 2 - Zweck und Aufgabe

Satzung. 1 - Name und Sitz. 2 - Zweck und Aufgabe Satzung 1 - Name und Sitz 1. Die Vereinigung trägt den Namen "BARMER GEK-GEMEINSCHAFT - gewerkschaftsunabhängige Interessenvertretung für Mitglieder, Versicherte, Patienten und Rentner seit 1958 e.v. Sie

Mehr

Mieterverein Weißenburg und Umgebung e. V. gegründet am 01.09.2007. Satzung vom 01.09.2007

Mieterverein Weißenburg und Umgebung e. V. gegründet am 01.09.2007. Satzung vom 01.09.2007 1 Mieterverein Weißenburg und Umgebung e. V. gegründet am 01.09.2007 Satzung vom 01.09.2007 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen MIETERVEREIN WEISSENBURG UND UMGEBUNG e. V. Er hat seinen Sitz in

Mehr

Satzung des Common Future e.v.

Satzung des Common Future e.v. Satzung 1 von 6 Satzung des Common Future e.v. 1 Name, Sitz, Eintragung, Geschäftsjahr (1) Der Verein trägt den Namen Common Future e.v. (2) Er hat den Sitz in Seevetal (Maschen). (3) Er soll in das Vereinsregister

Mehr

SATZUNG. der Anderen Baustelle Ulm e.v. Einrichtung der Jugendberufshilfe. 1 Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr S. 01. 2 Zweck des Vereins S.

SATZUNG. der Anderen Baustelle Ulm e.v. Einrichtung der Jugendberufshilfe. 1 Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr S. 01. 2 Zweck des Vereins S. SATZUNG der Anderen Baustelle Ulm e.v. Einrichtung der Jugendberufshilfe 1 Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr S. 01 2 Zweck des Vereins S. 01 3 Gemeinnützigkeit S. 01 4 Mittel des Vereins, Haftung

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Frankfurt am Main - Rödelheim

Freiwillige Feuerwehr Frankfurt am Main - Rödelheim Freiwillige Feuerwehr Frankfurt am Main - Rödelheim gegründet 1859 Freiw. Feuerwehr Rödelheim Assenheimer Straße 24 60489 Frankfurt a.m. S A T Z U N G Freiwillige Feuerwehr Frankfurt am Main - Rödelheim

Mehr

Tod und Erben. 114 Rechtzeitig vorsorgen

Tod und Erben. 114 Rechtzeitig vorsorgen Tod und Erben 114 Rechtzeitig vorsorgen Haben Sie sich schon einmal überlegt, was mit Ihrem Vermögen nach Ihrem Tod geschieht? Möchten Sie sicherstellen, dass Ihr Ehegatte oder eine andere Person auch

Mehr

treffe mit dieser Verfügung die Vorgehensweise bezüglich der Bestattung meiner sterblichen Überreste:

treffe mit dieser Verfügung die Vorgehensweise bezüglich der Bestattung meiner sterblichen Überreste: Bestattungsverfügung Ich,, geb. am, derzeit wohnhaft treffe mit dieser Verfügung die Vorgehensweise bezüglich der Bestattung meiner sterblichen Überreste: 1. Bestattungsart Ich wünsche mir folgende Bestattungsart

Mehr

Vereinssatzung. 1 Name und Sitz

Vereinssatzung. 1 Name und Sitz Vereinssatzung 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen Sport Club Condor von 1956 e.v. 2. Der Verein hat seinen Sitz in Hamburg. 3. Er ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Hamburg eingetragen.

Mehr

1 Name und Sitz. 2 Zweck

1 Name und Sitz. 2 Zweck 1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Kinderbildungswerk Magdeburg. Sitz des Vereins ist Magdeburg. Er soll in das Vereinsregister beim Amtsgericht Magdeburg eingetragen werden. Geschäftsjahr ist

Mehr

Förderverein Luftrettungszentrum Christoph 29 (Hamburg)

Förderverein Luftrettungszentrum Christoph 29 (Hamburg) Förderverein Luftrettungszentrum Christoph 29 (Hamburg) Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein trägt den Namen: Förderverein Christoph 29. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden,

Mehr

S A T Z U N G Schulverein Wilhelm-Gymnasium e.v., Hamburg in der Fassung vom 12. November 2009

S A T Z U N G Schulverein Wilhelm-Gymnasium e.v., Hamburg in der Fassung vom 12. November 2009 S A T Z U N G Schulverein Wilhelm-Gymnasium e.v., Hamburg in der Fassung vom 12. November 2009 1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Schulverein Wilhelm-Gymnasium e.v.. Der Sitz ist in Hamburg. 2

Mehr

Sportverein SV 07 Häselrieth. Satzung. l Sitz des Vereins. Geschäftsjahr. 2 Ziele. Zweck. Aufgaben und Grundsätze des Vereins

Sportverein SV 07 Häselrieth. Satzung. l Sitz des Vereins. Geschäftsjahr. 2 Ziele. Zweck. Aufgaben und Grundsätze des Vereins Sportverein SV 07 Häselrieth Satzung l Sitz des Vereins. Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen - Sportverein 07 Häselrieth e.v. Als Umbenennungstag von BSG Aufbau" Häselrieth in den genannten Vereinsnamen

Mehr

Mitteilung des Senats an die Bremische Bürgerschaft (Landtag) vom 24.06.2014

Mitteilung des Senats an die Bremische Bürgerschaft (Landtag) vom 24.06.2014 Mitteilung des Senats an die Bremische Bürgerschaft (Landtag) vom 24.06.2014 Entwurf eines Gesetzes über die Verleihung der Rechte einer Körperschaft des öffentlichen Rechts an die Paulus-Gemeinde Christliche

Mehr

FRIEDHOF- UND BESTATTUNGS-REGLEMENT. der Politischen Gemeinde Bettwiesen. Vom 13. März 1995

FRIEDHOF- UND BESTATTUNGS-REGLEMENT. der Politischen Gemeinde Bettwiesen. Vom 13. März 1995 FRIEDHOF- UND BESTATTUNGS-REGLEMENT der Politischen Gemeinde Bettwiesen Vom 13. März 1995 1. Allgemeines 1 Grundlage dieses Friedhof- und Bestattungsreglementes bilden das Gesundheitsgesetz des Kantons

Mehr

Satzung des Entomologischen Vereins Stuttgart 1869 e.v.

Satzung des Entomologischen Vereins Stuttgart 1869 e.v. Satzung des Entomologischen Vereins Stuttgart 1869 e.v. In der Fassung des Beschlusses der ordentlichen Hauptversammlung vom 12. März 2014 1 Der im Jahre 1869 gegründete Entomologische Verein Stuttgart

Mehr

Statuten der Freisinnig-Demokratischen Partei Flawil

Statuten der Freisinnig-Demokratischen Partei Flawil Statuten der Freisinnig-Demokratischen Partei Flawil Allgemeine Bestimmungen Art.1 Unter dem Namen Freisinnig-Demokratische Partei Flawil oder FDP Flawil besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff Zivilgesetzbuch

Mehr

Friedhofverband Dällikon-Dänikon. Verbandsvereinbarung

Friedhofverband Dällikon-Dänikon. Verbandsvereinbarung Friedhofverband Dällikon-Dänikon Verbandsvereinbarung I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Zweck, Name, Zusammenschluss Die Politischen Gemeinden Dällikon und Dänikon bilden für die Besorgung des Friedhof-

Mehr

des Reit- und Fahrvereins Isernhagen und Umgegend e.v.

des Reit- und Fahrvereins Isernhagen und Umgegend e.v. 1. SATZUNG des Reit- und Fahrvereins Isernhagen und Umgegend e.v. Neufassung 22. März 2012 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr Der Verein fuhrt den Namen "Reit- und Fahrverein Isernhagen und Umgegend e.v" Er

Mehr

Hiermit übersende ich den von der Bundesregierung beschlossenen

Hiermit übersende ich den von der Bundesregierung beschlossenen Deutscher Bundestag 6. Wahlperiode Drucksache VI/2028 Sachgebiet 450 Bundesrepublik Deutschland Der Bundeskanzler I/4 (II/2) 350 07 Ze 1/71 Bonn, den 29. März 1971 An den Herrn Präsidenten des Deutschen

Mehr

Modell Auto Club Lingen e.v. (MAC Lingen e.v.)

Modell Auto Club Lingen e.v. (MAC Lingen e.v.) Modell Auto Club Lingen e.v. (MAC Lingen e.v.) - Vereinsordnung Diese Vereinsordnung ist gültig ab dem 19. Februar 2012. 1 Ziele des Modell Auto Club Lingen e.v. Das Vereinsziel wird insbesondere durch

Mehr

EUROPÄISCHES PARLAMENT

EUROPÄISCHES PARLAMENT EUROPÄISCHES PARLAMENT 2004 Petitionsausschuss 2009 24.04.2009 MITTEILUNG AN DIE MITGLIER Betrifft: Petition 0930/2005, eingereicht von Marc Stahl, deutscher Staatsangehörigkeit, betreffend die Anerkennung

Mehr

Satzung der Turngemeinde Schömberg 1884 e.v.

Satzung der Turngemeinde Schömberg 1884 e.v. Schömberg, 30.01.2015 Satzung der Turngemeinde Schömberg 1884 e.v. 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen " Turngemeinde Schömberg 1884 e.v. und hat seinen Sitz in Schömberg. Er ist im Vereinsregister

Mehr

S a t z u n g. Name des Vereins. 1. Der Verein führt den Namen: Niederrheinische Berg- und Wanderfreunde.

S a t z u n g. Name des Vereins. 1. Der Verein führt den Namen: Niederrheinische Berg- und Wanderfreunde. S a t z u n g 1 Name des Vereins 1. Der Verein führt den Namen: Niederrheinische Berg- und Wanderfreunde. 2. Er führt nach Eintragung in das Vereinsregister den Namenszusatz eingetragener Verein in der

Mehr