Markus-Nachrichten. Neu in der Markuskirchengemeinde. Ev.-Luth. Markus-Kirchengemeinde Hohenhorst Rahlstedt-Ost

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Markus-Nachrichten. Neu in der Markuskirchengemeinde. Ev.-Luth. Markus-Kirchengemeinde Hohenhorst Rahlstedt-Ost"

Transkript

1 Neu in der Markuskirchengemeinde Ev.-Luth. Markus-Kirchengemeinde Hohenhorst Rahlstedt-Ost Markus-Nachrichten unter Mitwirkung des Fördervereins Dankeskirche e.v. Ausgabe 17 Juni bis September 2013 s s s Stufen des Lebens Kirchentag in Hamburg Ein Platz an der Sonne

2 Jugendkirche Hamburg-Ost E s geht voran! In der Jugendkirche wird mit Hochdruck an der Eröffnung gearbeitet. Vielleicht fragt sich der eine oder die andere: Wieso Eröffnung? Ist die Jugendkirche nicht schon da? Das stimmt! Der Gebäudekomplex steht da und hier denken, planen und arbeiten Jugendliche aus den Trägergemeinden aktuell an einem Konzept. Das ist auch schon Jugendkirchenarbeit. Die eigentliche Eröffnung der Kirche für Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 14 bis 27 Jahren feiern wir am letzten Wochenende im August. Wir beginnen am Samstag, den 24. August, ab Uhr mit den HolyDays, einem bunten Programm für Jugendliche. Am Nachmittag gibt es Workshops, Mitmachaktionen und Zeit, Gebäude und Gelände zu erkunden. Am Abend folgt ein Musikfestival mit Bands unterschiedlichster Stilrichtungen: von Konficamp bis Punk. Für Verpflegung ist gesorgt. Am Sonntag, den 25. August, um 15 Uhr laden wir dann generationenübergreifend Jugendliche wie Erwachsene aus Trägergemeinden, Nachbarschaft und Kirchenkreis zu einem festlichen Gottesdienst ein, in dem Diakon Oliver Wildner und Pastor Dino Steinbrink in ihren Dienst an der Jugendkirche eingeführt werden. In den letzten Monaten hat sich die Thomaskirche bereits verändert. In der Kirche steht ein Groundsupport (siehe Foto), an dem alles an Licht- und Tontechnik hängt, was wir für Jugendgottesdienste, Theaterund Bandprojekte brauchen. Die Ausstattung ist von unserem Technikteam geplant und umgesetzt worden. Hier können wir auf einige Jungerwachsene setzen, die hier berufliche Kompetenz in den Aufbau der Jugendkirche einfließen lassen. Bisher hat sich mit den monatlichen Tai zé- Andachten ein regelmäßiger besinnlichmeditativer Gottesdienst etabliert. Lebhaftere Jugendgottesdienste sind in Planung. Im Augenblick planen wir mit dem Statiker Ulrich Paulsen aus Meiendorf-Oldenfelde den Umbau des Pastoratskellers zu Bandproberäumen. Als erstes großes Bandprojekt startet ROCKmIT! (http://rockmit.de) vom 31. Mai bis 2. Juni. Sie sind herzlich eingeladen, das Abschlusskonzert am 2. Juni um 16 Uhr in der Jugendkirche mitzuerleben. Jugendliche, die Lust haben, in der Aufbauphase mitzuwirken und/oder mit ihrer Band in unseren Räumen zu proben, sind uns stets willkommen. Kontakt entweder über Facebook Jugendkirche Hamburg Ost oder per Wir suchen für das KonfiCamp noch folgende Dinge (geschenkt oder günstig): Fahrräder, WalkieTalkies, Waschmaschine, Trockner, Bus, Anhänger (möglichst doppelachsig), Bollerwagen, Wohnwagen, Ghetto blaster (MP3 fähig) Modellprojekt Jugendkirche & Konficamp Meiendorfer Straße 47, Hamburg Pastor Dino Steinbrink Tel , Mobil 0176 / Diakon Oliver Wildner Tel , Mobil 0176 / Spendenkonto: Jugendkirche Hamburg- Ost, Konto , BLZ

3 Theologischer Leitartikel Du sollst den Feiertag heiligen Ostern, Christi Himmelfahrt und Pfingsten liegen hinter uns. Sicher haben auch Sie, liebe Leserinnen und Leser, diese Tage als besonders empfunden. Einmal ausschlafen dürfen, einmal keinen Stress bei der Arbeit, in der Uni oder der Schule ertragen müssen. Ein verlängertes Wochenende, vielleicht ein Brückentag, Pfingstferien. So ein gesetzlicher Feiertag ist schon etwas Schönes. Aber was bedeutet er uns heute wirklich noch? Martin Luther führt in seinem Kleinen Katechismus mit den Zehn Geboten jenen Wertekatalog an, von dem das Alte Testament berichtet, Mose habe ihn einst auf dem Berg Sinai von Gott selbst empfangen. Als drittes Gebot nennt der Reformator dabei die Forderung: Du sollst den Feiertag heiligen. Und auch eine Erklärung bleibt uns Luther dazu nicht schuldig, wenn er schreibt: Wir sollen Gott fürchten und lieben, dass wir die Predigt und sein Wort nicht verachten, sondern es heilig halten, gerne hören und lernen. Hand aufs Herz. Haben wir unsere Feiertage der zurückliegenden Wochen in diesem Sinne verlebt? Waren wir überhaupt in der Kirche, um die Predigt zu hören? Und falls nicht: Haben wir zumindest darüber nachgedacht, warum uns diese Tage gegeben sind? Christi Auferstehung zu Ostern als Erfüllung der Verheißung, Christi Himmelfahrt als Erwachsenwerden der ersten Christen, die nun ohne ihren Messias weitermachen mussten, die Ausgießung des Heiligen Geistes an Pfingsten als Beginn der Mission und Geburtsstunde der Kirche. Ich selbst habe es lediglich zum Hochfest Ostern in den Gottesdienst geschafft. Und dennoch möchte ich behaupten, auch die übrigen Feiertage geheiligt zu haben. So verlebte ich Himmelfahrt in meiner Heimatstadt Oldenburg, um dort viele alte Freunde und Bekannte wiederzutreffen. Bei einer gemeinschaftlichen Radtour tauschten wir uns untereinander aus und erkundigten uns nach dem Wohlbefinden der jeweils anderen. Und während manche vom Vatertag sprachen, den sie gerne feiern wollen, wies ich das eine oder andere Mal doch daraufhin, dass wir eigentlich der Himmelfahrt Christi gedenken. Nur so war es mir möglich, die Botschaft dieses Feiertages an jene weiterzugeben, die von sich aus nicht in die Kirche gehen, um die Predigt zu hören. Lesen wir das dritte Gebot in der Bibel nach, finden wir es etwas anders als bei Luther formuliert: Gedenke des Sabbattages, dass Du ihn heiligst. (Ex 20,8) Im Grunde sprechen wir demnach nicht ausschließlich von den großen Festtagen, sondern vielmehr von jedem Sabbat sprich jedem Sonntag. Also lassen Sie uns den Feiertag Woche für Woche auf vielfältige Art und Weise heiligen im Gottesdienst, bei Treffen mit unseren Familien und Freunden, durch Nächstenliebe aller Orten und dies alles stets an der Seite Gottes. Einen schönen Sommer wünscht Ihnen Ihr Henning Menke 3

4 Angebote in der Markus-Kirchengemeinde Angebote im Gemeindehaus an der kirche, Halenseering 6 Termin Gruppe Kontakt Zeit für Erwachsene Montag Englischkurs der Fr. Pagendamm, Tel Seniorenbildung HH e.v. Montag Seniorennachmittag Fr. Witte, Tel Dienstag 4. Dienstag im Monat, Pastor Storck, Tel Gesprächskreis für Menschen zw. 25 u. 55 J. an der Christuskirche Wandsbek Markt Mittwoch Englischkurs der Fr. Pagendamm, Tel Seniorenbildung HH e.v. Mittwoch Chor Hr. Stanszus, Tel Donnerstag 1. Donnerstag im Monat, Israelkreis 2. Donnerstag im Monat, Bibel- und Gesprächskreis Pastor Calliebe-Winter, Tel Pastor Calliebe-Winter, Tel Freitag Seniorennachmittag Fr. Witte, Tel Computerkurs auf Anfrage Gemeindebüro, Tel für Kinder Dienstag Flöten für Kinder* Hr. Stanszus, Tel Mittwoch Spatzenchor (5-9 Jahre) Pastorin Meers, Tel Hr. Stanszus, Tel * Diese Gruppen finden in unserer Kindertagesstätte, Steglitzer Straße 13 statt. Mittwoch Lerchenchor und Theatergruppe (9-13 Jahre) Pastorin Meers, Tel Hr. Stanszus, Tel für Jugendliche Dienstag Donnerstag Freitag Jugendkeller Hr. Schuchardt Tel letzter Freitag im Monat, Jugendkeller geöffnet für KonfirmandInnen und TrägerkreislerInnen Hr. Calliebe-Winter, Tel Sonntag Jugendkeller Hr. Schuchardt, Tel

5 Angebote in der Markus-Kirchengemeinde Angebote im Gemeindehaus an der Dankeskirche (untere Etage), Kielkoppelstraße 51 Termin Gruppe Kontakt Zeit für Erwachsene Montag Klönen über Gott und die Welt Fr. Viertel, Tel Montag Kartengruppe Fr. Jansen, Tel Montag Montagsrunde des Vorstand FV, Tel Fördervereins Dienstag Seniorengymnastik Fr. Stachowicz, Tel Dienstag Französisch Fr. Gaede, Tel Dienstag Englisch Fr. Lord, Tel Dienstag Chor der Dankeskirche Hr. Zeidler, Tel Mittwoch Italienisch Fr. Gaede, Tel Mittwoch Seniorennachmittag Fr. Viertel, Tel Mittwoch Malgruppe Fr. Wilken, Tel Donnerstag Computerkurs Fr. Döhring, Tel Freitag Spielenachmittag Fr. Döhring, Tel für Kinder Montag Eltern-Kind-Gruppe Heldenzeit Große Helden 1-3 Jahre Fr. Pagel, Tel / Fr. Schultz, Tel / Freitag Eltern-Kind-Gruppe Heldenzeit Kleine Helden 0-1 Jahre Fr. Pagel, Tel / Fr. Schultz, Tel / Neues Angebot Tel Seit Anfang März gibt es ein neues Angebot im Gemeindehaus der Dankeskirche. Jeweils Mo und Fr von bis Uhr finden die Elterngruppen des Sozialraum-Projekts 7 Brücken im großen Gemeinderaum statt. 5

6 Herzliche Einladung Z u unseren Gottesdiensten zum Schulanfang Der 6. August ist dieses Jahr für viele Kinder und Familien ein ganz besonderer Tag, mit dem ein wichtiger neuer Lebensabschnitt beginnt: Viele Kinder kommen in die Schule bzw. Vorschule, und das wollen wir als Kirchengemeinden zusammen mit den Schulanfängern und Familien feiern: 9.00 Uhr kirche, Halenseering 6 mit P. Calliebe-Winter, 9.15, 10.15, Uhr Dankeskirche, Kielkoppelstraße 51 mit Pn. Meers, 9.00 Uhr Kirche Alt-Rahlstedt, Pfarrstraße 19 mit Pn. Weigt, 9.30 Uhr in der Turnhalle der Schule Großlohering mit 8.15, 9.15, Uhr in der Martinskirche, Hohwachter Weg 2 mit P. Reinhart Wir freuen uns auf Euch und Sie. Z um Waldgottesdienst am 4. August Am 4. August um Uhr lassen wir uns wieder einmal aus unseren Kirchen auf die uns seit vielen Jahren vertraute Lichtung im Sachsenwald an der Lindenallee locken! Gemeinsam mit unseren Schwestern und Brüdern der Wesley Methodist Church, musikalisch begleitet von Trompeten, feiern wir Gottesdienst unter freiem Himmel, taufen Kinder und singen zwischen zwitschernden Vögeln mitten im Sachsenwald. Im Anschluss an den Gottesdienst picknicken wir und haben Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen. Bitte bringen Sie sich dafür etwas zum Trinken und zum Essen mit. Sollte es wider Erwarten wie aus Eimern regnen, feiern wir Gottesdienst in der St. Maria Magdalenen Kirche in Hamburg Moorburg, Nehusweg/ Moorburger Elbdeich 129. Abfahrt des Busses: Dankeskirche 9.45 Uhr kirche Uhr (Fahrtkostenpreis: 5 pro Person; 10 pro Familie. Bitte melden Sie sich für einen Busplatz in unserem Gemeindebüro an oder sprechen Sie die Anmeldung auf den AB, Tel ) Start der Fahrradtour (Bitte dafür im Gemeindebüro unter Tel auf AB anmelden) kirche 8.30 Uhr Dankeskirche 8.45 Uhr Wir freuen uns auf einen wunderschönen Tag im Sachsenwald! Pastorin Meers und Pastor Calliebe-Winter 6

7 Gottesdienste M arkus-kirchengemeinde Termine So, So n. Trin. kirche (in der Regel um 9.30 Uhr) Pn. Hinrichsen mit AM Dankeskirche (in der Regel um Uhr) So, So n. Trin. Pn. Meers mit T Pn. Meers mit AM Uhr Jugendgottesdienst So, So n. Trin. Pn. Offermann mit AM und Chor So, So n. Trin. P. Calliebe-Winter P. Calliebe-Winter mit T oder AM So, So n. Trin. So, So n. Trin. Pn. Meers mit T Pn. Meers mit AM So, So n. Trin. P. Calliebe-Winter mit T P. Calliebe-Winter mit AM So, So n. Trin. P. Calliebe-Winter mit AM So, So n. Trin. P. Calliebe-Winter P. Calliebe-Winter mit T oder AM So, So n. Trin Uhr Waldgottesdienst im Sachsenwald an der Lindenallee mit T oder AM, Pn. Meers und P. Calliebe-Winter Uhr Einschulungsgottesdienst für die 5. Klassen Gymnasium Rahlstedt Di, Uhr Einschulungsgottesdienst P. Calliebe-Winter 9.15 Uhr und Uhr Einschulungsgottesdienste Pn. Meers So, So n. Trin. Pn. Offermann mit T Pn. Offermann mit AM So, So n. Trin. Pn. Arnold-Lombogia mit AM So, So n. Trin. P. Fraesdorff P. Fraesdorff mit T oder AM So, So n. Trin. P. Green mit AM So, So n. Trin. Pn. Meers mit T Pn. Meers mit AM Sa, So, So n. Trin Uhr Jugendgottesdienst mit Konfirmandenbegrüßung und Eröffnung der Nacht der Kirchen Pn. Meers, Timo Kramann, Teamer Pn. Hinrichsen mit AM So, So n. Trin. Pn. Arnold-Lombogia Pn. Arnold-Lombogia mit AM So, So n. Trin. P. Calliebe-Winter mit AM So, Erntedank P. Calliebe-Winter mit AM Familiengottesdienst P. Calliebe-Winter, Timo Kramann Abkürzungen: AM = Abendmahl; T = Taufen; Vn. = Vikarin 7

8 Aus unserer Nachbargemeinde Alt-Rahlstedt G ottesdienste Datum Auferstehungskirche An der Chaussee 3, Braak (in der Regel um Uhr) Kirche Alt-Rahlstedt Pfarrstraße 19 (in der Regel um Uhr) Martinskirche Hohwachter Weg 2 (in der Regel um 9.30 Uhr) Christophorus Großlohering 49 (in der Regel um 9.30 Uhr) So, So nach Abendmahlsgottesdienst im Anschluss an den Kirchenkaffee pot-luck Uhr So, So nach Familiengottesdienst, Abschluss der Frühkonfirmanden P. Reinhart So, So nach Uhr MoGo P. Reinhart Gottesdienst mit dem Paulusmusical Pn. Weigt Pn. Weigt mit der kammerkantorei So, So nach Gottesdienst P. Heinrich Uhr Lobpreisgottesdienst, Predigt: P. Spießwinkel P. Heinrich So, So nach Bibliolog Pn. Weigt Abendmahlsgottesdienst, Pn. Weigt So, So nach Abendmahlsgottesdienst, P. Ebert Uhr, Abendgottesdienst, P. Ebert P. Ebert So, So nach P. Reinhart P. Reinhart So, So nach Uhr Plattdeutscher Gottesdienst mit Prädikant Klöckner Abendmahlsgottesdienst Uhr, Lobpreisgottesdienst Predigt: P. Steffens So, So nach P. Ebert Abendmahlsgottesdienst P. Ebert So, So nach Abendmahlsgottesdienst Abendgottesdienst, Begrüßung der neuen KonfirmandInnen des Jahrgangs 2013 bis 2015,, P. Reinhart, Pn. Weigt 8

9 Aus unserer Nachbargemeinde Alt-Rahlstedt Datum Auferstehungskirche An der Chaussee 3, Braak (in der Regel um Uhr) Kirche Alt-Rahlstedt Pfarrstraße 19 (in der Regel um Uhr) Martinskirche Hohwachter Weg 2 (in der Regel um 9.30 Uhr) Christophorus Großlohering 49 (in der Regel um 9.30 Uhr) So, So nach Pn. Weigt Pn. Weigt So, So nach Abendmahlsgottesdienst P. Ebert P. Ebert Uhr Lobpreisgottesdienst Predigt: P. Möller So, So nach Abendmahlsgottesdienst So, So nach Abendmahlsgottesdienst P. Ebert Uhr P. Ebert So, So nach P. Ebert Familiengottesdienst Begrüßung der FrühkonfirmandInnen So, So nach Abendmahlsgottesdienst P. Reinhart P. Reinhart Uhr Lobpreisgottesdienst So, So nach Pn. Weigt Bibliolog Gottesdienst mit der kammerkantorei Bibliolog (wenn die Kantorei von unten singt!) Pn. Weigt So, So nach Familiengottesdienst zu Erntedank Abendmahlsgottesdienst Pn. Weigt So, Erntedankfest P. Reinhart P. Ebert P. Reinhart P. Ebert 9

10 Der Förderverein Dankeskirche e.v. lädt ein / informiert 21 Kreuzritter auf Malta Schon mal an Malta als Urlaubsziel gedacht? Sollten Sie tun; Sie werden positiv überrascht sein! Genauso wie wir 21 Rahlstedter Kreuzritter, die sich am 17. März auf die Spuren des Apostels Paulus begaben, der dort in grauer Vorzeit bei einem Schiffbruch an Land gespült wurde. Man begegnet ihm auf Schritt und Tritt, ja, selbst Johannes Paul II und Benedikt XVI huldigtem ihm an seinem damaligen Wohnort in den Katakomben von Mdina, der alten Hauptstadt der Insel. Dort lebte damals eine bedeutende christliche Gemeinde. Eine stürmische Überfahrt zur Insel Gozo führte zu einer unvergesslichen Begegnung mit dem Blauen Fenster. Dort hat das Meer im Laufe der Jahrtausende ein riesiges Loch in den Felsen gespült, durch welches das Wasser, gerade bei starkem Sturm, mit großer Wucht hindurchgepeitscht wird. Auch sonst lohnt sich die Fahrt über dies Inselchen mit seiner Hauptstadt Victoria. Beeindruckend verlief eine Rundfahrt durch die Hafenanlagen von Valetta. Festungsanlagen, Paläste, Luxusappartments und Yachten und Geschichte wohin man blickt. Überwältigend die fast überladene Kreuzritterkirche St.John mit den dort unter farbigen Marmorplatten bestatteten hunderten Malteserrittern. Malta und seine Steine!! Aus grauer Vorzeit erzählen sie mit ihren riesigen Ausmaßen in den gut erhaltenen Tempelanlagen oder berühren den Betrachter mit winzigen Kunstwerken wie der Schlafenden Frau im Museum von Valetta. Kontakt: Vorstand Förderverein Dankeskirche e.v. Kielkoppelstraße 51, Hamburg Persönliche Kontaktaufnahme jeweils montags von Uhr bis Uhr Spendenkonto des Fördervereins Dankeskirche e.v.: Commerzbank HH-Rahlstedt, BLZ , Konto-Nr

11 Der Förderverein Dankeskirche e.v. lädt ein / informiert Wie gesagt: Malta überrascht! Alles zu beschreiben ist unmöglich! Ein bestens organisierter Ablauf der Reise, besonders dank des großen Einsatzes von Ingrid und Klaus Goewe, herrliches Wetter und eine wunderbare Stimmung werden noch lange in uns nachklingen. Kleingarten mit Häuschen, Grunewaldstraße, Parzelle 56, aus gesundheitlichen Gründen abzugeben. Das Gartenhäuschen verfügt über Wasser- und Elektroanschluss, sowie eine Solaranlage für die Außenbeleuchtung. Ein runder Terrassentisch mit 4 Stühlen gehört zur Ausstattung. Der Garten hat Obstbäume und einen Teich. Interessenten melden sich, bitte, sonntags Uhr im Vereinshaus oder beim Vorstand, Herrn Vogel, Tel U. Fulda K ulturkreisthemen der Ev.-Luth. Markus-Kirchengemeinde Hohenhorst Rahlstedt-Ost unterstützt vom Förderverein Dankeskirche e.v. Die Kulturabende finden im Untergeschoss des Gemeindehauses Kielkoppelstraße 51 statt, jeweils am 4. Donnerstag im Monat, Beginn um Uhr. Der Eintritt ist frei, und Gäste sind herzlich willkommen. Donnerstag, 27. Juni Botanisch unterwegs in der Kapregion von Südafrika Referent: Lothar Rudolph (NABU) Juli Sommerpause Donnerstag, 22. August Das Schicksal der Armenier im Laufe der Geschichte Referentin: Brigitte Galling Donnerstag, 26. September Johann Sebastian Bach-Abend Am Klavier: Frau Madlung Texte: Herr Calliebe-Wintert 10. Mitgliederversammlung des Fördervereins Am 11. März 2013 fand in Anwesenheit von 42 Vereinsmitgliedern die 10. Mitgliederversammlung des Fördervereins statt. Nachdem die Anwesenden des am 4. März verstorbenen Hermann Fuldas gedacht hatten, eröffnete Herr Gieschen den Abend mit einem Rechenschaftsbericht über das Jahr Er äußerte seine Sorge über die Überalterung des Vereins und kündigte seinen Rücktritt für das kommende Jahr an. Frau Viertel und Herr Lehmann folgten seinem Schritt. Grund: Das fortgeschrittene Alter. Frau Goewe berichtete über die finanziell gesunde Situation des Vereins. Eine baldige Verfügung über die freien Rücklagen ist geboten. Die Kassenprüfer bestätigten den ordnungsgemäßen Zustand der Buchführung und der entsprechenden Unterlagen. Auf Antrag wurde dem gesamten Vorstand und den Kassenprüfern Entlastung erteilt. Die Versammlung schloss mit einem herzlichen Dank an den Vorstand für seinen engagierten Einsatz für den Verein. 11

12 Nachrichten aus unserer Gemeinde Taufen Brendan Jason Lee Tetens Emily Kati Tetens Damian Ilia Tetens Jermayne Maddex Riedel Jelle Langenhop Maria Annalena Sophie Siewert Marcel Siewert Helen Thiesemann Toni-Marie Schneider Leevi Noah Hagen S pielen Sie gerne? Dann kommen Sie zu uns! Egal ob Regen oder Sonnenschein, egal ob Sommer oder Winter. Wir treffen uns jeden Freitag von bis Uhr im Untergeschoss des Gemeindehauses an der Dankeskirche, Kielkoppelstraße 51, um bei einer Tasse Kaffee oder Tee, bei Keksen und Saft mit Skat, Skop-Bo, Rummy, Kniffel oder anderen Spielen gemeinsam die Zeit zu verbringen. Wir freuen uns auf Sie. Monika Döhring, Tel Beerdigungen Walter Tautz, 85 Jahre Charlotte Diedrich, 94 Jahre Claudia Lauterbach, 56 Jahre Hilda Zechiel, 88 Jahre Manfred Stahl, 76 Jahre Ingrid Sauermilch, 76 Jahre Klaus Wischmann, 84 Jahre Theodor Petermann, 89 Jahre Otto- Ernst Kühl, 86 Jahre Bruno Schult, 90 Jahre Herta Walbrecher, 94 Jahre Adolf Ockenfuss, 77 Jahre Erika Sadowski, 87 Jahre Hildegard Kalusky, 86 Jahre Hermann Fulda, 75 Jahre Eva Prahl, 65 Jahre Heinrich Kratzenberg, 91 Jahre Günter Quant, 80 Jahre Elisabeth Falk, 87 Jahre Ursula Matthias, 78 Jahre Lotte Paula Andresen, 96 Jahre Der Besuchsdienstkreis sucht Verstärkung Seit vielen Jahren gibt es in unserer Gemeinde einen Besuchsdienstkreis, der Gemeindeglieder bei Geburtstagen ab 75 Jahren besucht. Leider reduziert sich die Zahl der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen von Zeit zu Zeit immer wieder. So ein Zeitpunkt ist jetzt wieder erreicht. Wenn Sie also Lust haben, uns bei unserer Arbeit zu helfen und mehrmals im Monat ein wenig Zeit dafür aufbringen möchten, melden Sie sich bitte unter folgenden Telefonnummern: Im Bereich der Dankeskirche bei Frau Ortel, Tel , im Bereich der kirche bei Frau Bläsig, Tel

13 Stufen des Lebens Wir alle sind in unserem Leben unterwegs und suchen ein Ziel, für das es sich zu Leben lohnt. Jeder Mensch geht Stufe um Stufe seinen Weg. Dabei brechen Fragen nach Lebenssinn und Lebensperspektive auf. In den Glaubenskursen Stufen des Lebens spüren wir seelsorgerlich behutsam diesen Überlegungen nach. Wir wollen miteinander entdecken, wie biblische Aussagen heute in unser Leben hineinsprechen. Die Bodenbilder helfen, über eigene Lebensthemen nachzudenken und spiegeln innere Prozesse. Im Dialog kommen wir zu neuen Erfahrungen, wie der Glaube mitten im Alltag Wegweisung geben kann. Stufen des Lebens ist vergleichbar mit einem Religionsunterricht für Erwachsene. Er ermutigt, auf der Grundlage biblischer Texte, Glauben und Leben neu in Beziehung zu bringen. Es werden keine Bibelkenntnisse vorausgesetzt. Ein Kurs umfasst vier in sich abgeschlossene Einheiten von je zwei Stunden wöchentlich. Jede/r ist eingeladen, sich auf eine Begegnung mit sich selbst und der Bibel einzulassen. E in Platz an der Sonne Beispielgeschichten aus dem Neuen Testament Gibt es den wirklich in unserem Leben? Wir nehmen eher wahr, dass wir Menschen Wanderer zwischen zwei Welten sind, in denen nicht nur die Sonne, sondern dicht daneben auch das Dunkel zu finden ist. Manchmal stellen wir uns in ein solches Licht, wodurch wir andere in den Schatten stellen. Aber manchmal kommt jemand, der sich besser ins Licht zu rücken vermag, und wir begreifen, was es heißt, im Schatten zu stehen. Im Kurs wollen wir Sonnenplätze des menschlichen Daseins aufsuchen, die möglicherweise schon längst zu Schattenplätzen geworden sind. Anhand von neutestamentlichen Geschichten wollen wir dies aufdecken und miterleben, wie durch das Angebot Jesu die Sonne durch den Schatten bricht und neuen Lebensraum gibt. Ich möchte Dich und Sie zu diesem gemeinsamen Weg einladen. Kursbeginn: Mittwoch, den 28. August, von bis Uhr Ort: Gemeindehaus an der kirche, Halenseering 6, Hamburg Leitung: Claudia Fink-Cortum, Pastorin Andrea Weigt Veranstalter: Kirchengemeinde Alt-Rahlstedt, Markus-Kirchengemeinde Anmeldung: Gemeindebüro Tel (AB) oder C. Fink-Cortum: /

14 Nachruf H ermann Fulda Wir haben einen Freund verloren, einen großen Freund und Förderer unserer Gemeinde. Auch wenn Herr Fulda über sein Leiden und dessen Folgen kein Geheimnis gemacht hat, kam sein Tod doch überraschend. Herr Fulda war für unsere Gemeinde wie man so sagt ein Urgestein, ein Urgestein aus unserer Vorzeit. Im Kirchenvorstand der Kirchengemeinde Alt-Rahlstedt waren Nachwahlen erforderlich geworden. Zur Kirchenvorstandssitzung am 4. November 1969 lud Herr Pastor Modersitzki deshalb zwei Kandidaten ein; sie waren von damals noch Fräulein Förster (unserer späteren Gemeindepastorin und Pröpstin Uta Grohs) vorgeschlagen worden. Einer dieser beiden Kandidaten war Herr Fulda; der andere war ich. Beide Kandidaten wurden gewählt. Von dieser Zeit an bis zu seinem Tode war Herr Fulda Mitglied im Kirchenvorstand. Mehr als 40 Jahre hat er sich für die Gemeindearbeit, aber auch für die Anpassung der Kirche an gesellschaftliche Veränderungen, eingesetzt. Herrn Fuldas überzeugende Fürsprache und intensive gemeindeübergreifende Werbung für die Kandidatur einer Frau, einer Pastorin, auf eine freigewordene Propsten-Stelle führte zur Wahl von Frau Grohs als erster Pröpstin weit über Hamburgs Landesgrenzen hinaus. Allein diese Beispiele zeigen, wie nachhaltig Herrn Fuldas unermüdlicher Einsatz gewirkt hat. Wer heute als junges Gemeindemitglied dies liest, glaubt nicht, dass es erst gut eine Generation her ist, dass solche heutigen Selbstverständlichkeiten den damaligen Zeitgeist der Kirche durch Menschen wie Herrn Fulda verändert und modernisiert haben. Wer denkt noch daran, wie zeit- und gesprächsaufwändig die Installation einer Solaranlage auf dem Dach der Dankeskirche war? Herr Fulda hat sich hierbei mit Fragen der Statik des Kirchendaches, der Mitfinanzierung der Anlage durch andere und der Zustimmung des Architekten zu dieser und anderen Veränderungen und Modernisierungen der Dankeskirche nachhaltig und erfolgreich befasst und für seine fortschrittlichen Ideen gekämpft. Der Erhalt der Dankeskirche und sein aktives Wirken im Förderverein waren für Herrn Fulda in den vergangenen 10 Jahren ein besonderes Anliegen. Ein Nachruf kann sich nur mit Bruchstücken eines Lebenswerkes befassen; vieles bleibt dabei ungesagt, aber nicht vergessen. Herr Fulda war ein erfolgreicher Förderer unserer kirchlichen Arbeit. Er brachte seine Ideen nicht nur ein, sondern half auch aktiv unmittelbar an deren Umsetzung. Er war über die vielen Jahre seiner Arbeit einer der ehrenamtlichen Motoren bei uns. Er war bis zuletzt Freund und Helfer. Viele seiner umgesetzten Ideen werden uns noch lange begleiten, und sein Wirken für unsere Gemeinde wird uns auf Dauer im Gedächtnis bleiben. Wolfgang Madlung, Mitglied im Kirchengemeinderat und Kurt Gieschen, Vorsitzender des Fördervereins 14

15 Werbung Denken Sie gern ein paar Züge voraus? Servicewohnen Aktiv in Altrahlstedt, Theodor- Storm-Straße z.b. 1 Zi.-Wohnungen, 30 m 2, ruhige Lage, mit Duschbad, abtrennbarer Schlafnische, Einbauküche, Loggia, Aufzug und Zentralheizung. Rentenbescheid erforderlich. Gesamtnutzungsgebühr inkl. Nebenkosten 296,85 (mtl.), zzgl. Genossen- schaftsanteile 1.300,- und Eintrittsgeld 55,-. Vereinigte Hamburger Wohnungsbaugenossenschaft eg, Ansprechpartnerin Frau Heuer Tel.: Unterhaltsame Veranstaltungen Hilfeleistung bei Bedarf Coffee to go? Lieber Kaffeeklatsch zu Hause! Mein kuscheliges Wohnzimmer. Ein oder zwei Freundinnen. Und kein Gedanke an das Hamburger Wetter da draußen. Bei SAGA GWG finden Sie Wohnungen für Singles, Paare, Familien, Seni oren und Studenten. Wir informieren Sie gern über aktuelle Angebote. SAGA GWG Vermietungshotline: 0800SAGAGWG oder (0 40)

16 Werbung Anzeige_MarkusNachrichten_142x94,5:sw :57 Uhr Seite 1 Seit 1923 Ihr zuverlässiger Begleiter im Trauerfall Erd-, Feuer-, See-, Baum-, Anonymbestattung Hausaufbahrung Moderne, individuelle Trauerdekorationen und Trauerfloristik Eigener Trauerdruck Bestattungsvorsorgeberatung Bestattungsvorsorgevertrag mit der Deutschen Bestattungsvorsorge Treuhand AG Sterbegeldversicherung über das Kuratorium Deutsche Bestattungskultur e.v. Erledigung aller Formalitäten Trauergespräch und Beratung auf Wunsch mit Hausbesuch Mit persönlicher Beratung und kompetenter Hilfe stehen wir Ihnen in allen Bestattungsfragen zur Seite. Wir sind Tag und Nacht für Sie erreichbar Telefon: (040) Rahlstedter Straße 23 und 158 Hamburg-Rahlstedt 16

17 Beflügelt werden in der Nacht der Kirchen am 14. September in der kirche Beflügelt, so lautet das diesjährige Motto der 10. Nacht der Kirchen. Es bezieht sich auf ein Wort aus Jesaja 40,31: Die auf Gott harren, kriegen neue Kraft, dass sie auffahren mit Flügeln wie Adler. In der kirche gibt es ab Uhr ein beflügelndes Programm für Jugendliche und alle, die sich im Herzen oder auch sonst jung fühlen: Uhr Jugendgottesdienst Beflügelt mit der Begrüßung der neuen Konfirmanden, die ab September einmal im Monat am Samstag Konfirmandenunterricht an der kirche haben bis Uhr Grillen und Chillen Es gibt Leckeres vom Grill und Zeit, sich kennen zu lernen und ins Gespräch zu kommen Uhr Konzert Friday Afternoons der Kinder- und Jugendchöre der Kirchengemeinden Alt-Rahlstedt, Meiendorf-Oldenfelde und Trittau. Kinder und Jugendliche singen englische Chormusik (Werke von Bob Chilcott, Henry Purcell u. a.) Uhr Abschlussandacht Wir freuen uns auf unsere neuen Konfirmanden, viele Jugendliche und alle, die sich jung fühlen. Eure/Ihre Pastorin Wiebke Meers, Euer/Ihr Timo Kramann und TeamerInnen S onnenstrahlen sammeln - Die Schöpfung bewahren 10 Jahre PV-Solaranlage auf dem Dach der Dankeskirche Im März 2003 wurde die Anlage von mehreren Konfirmanden und Kirchenvorstehern aufgebaut und in Betrieb genommen. Die Einweihung fand am 4. Mai 2003 in einem Festgottesdienst durch Frau Pastorin Meers statt. Seitdem hat die Solaranlage insgesamt ca kwh Strom produziert, der in das Stromnetz eingespeist wird. Im Jahr 2007 wurde die Anlage saniert und bekam neue Kollektoren eingebaut, welche auch ohne direkte Sonneneinstrahlung Strom produzieren können. Somit wurde die Stromerzeugung gesteigert und der Verlust durch die tägliche Verschattung durch den Kirchturm verringert. Gefördert wurde die Solaranlage durch die DBU (Deutsche Bundesstiftung Umwelt), dem Kirchenkreis Stormarn sowie der HEW. Zusätzlich haben viele Gemeindeglieder gespendet oder sogenannte Bausteine erworben. Hoffen wir, dass dieses Jahr die Sonne mehr scheint als im letzten Jahr und die Kirche weiter eifrig Sonnenstrahlen sammeln kann. 17

18 Kleine Auszeiten für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen Herzlich willkommen in unserem Café Freundlich! Wir haben noch Plätze frei für neue Gäste. Jeden Dienstag öffnen wir von bis Uhr unsere Tür für Menschen mit Demenz. In großer Runde starten wir mit einem ausgiebigen Frühstück. Jeder Gast kann so in seinem Tempo ankommen und mit den übrigen Gästen warm werden. Danach führt unsere Pflegefachkraft Frau Schanz gemeinsam mit unseren geschulten Ehrenamtlichen durch ein kleines Programm für Körper und Geist: Gemeinsame Bewegung, Schmökern in der Zeitung oder eine Partie Mensch ärgere Dich nicht. Wir variieren das Programm von Woche zu Woche und verbinden so Vertrautes mit Neuem. In diesen drei Stunden können Ihre Angehörigen andere Dinge erledigen oder genießen eine kleine Verschnaufpause. Sie können nicht von Ihren Angehörigen gebracht werden? Bitte sprechen Sie uns an. Wenn es möglich ist, holen wir Sie mit unserem Fahrdienst ab und bringen Sie auch wieder nach Hause. Als Angehöriger ermöglicht Ihnen das Café Freundlich eine kleine Auszeit. Außerdem kann auch der Austausch mit anderen entlasten. Deshalb haben wir eine offene Gesprächsgruppe für Angehörige gegründet. Sie wird von Manfred Jahnke und Dagmar Wiesmann-Neitzel begleitet. Die Treffen finden jeden zweiten Dienstag im Monat statt, von bis Uhr. Hier bieten wir einen geschützten Rahmen, in dem Sie sich austauschen und gegenseitig Unterstützung und Entlastung bieten können. Das Café Freundlich und unsere Angehörigengruppe haben ihren Raum im Gemeindezentrum Farmsen, im Bramfelder Weg 23. Wir laden Sie ein, beide Angebote unverbindlich kennen zu lernen. Rufen Sie uns an: Leben mit Demenz Dagmar Wiesmann-Neitzel, Telefon , Pastorin Dr. Christa Usarski, Telefon Oder Sie kommen in die offene Sprechstunde am Dienstag von bis Uhr, in den Bramfelder Weg 25b. Und natürlich können Sie sich auch online über unsere Angebote informieren: 18

19 Neu in der Markuskirchengemeinde K irchentag in der Schule Kielkoppelstraße Große Ereignisse müssen lange im Voraus geplant werden, auch die Belegungen der Schule mit Quartiersgästen. Nach vielen Vorgesprächen mit den Verantwortlichen des Kirchentags, mit dem ausgesprochen freundlichen und hilfsbereiten Hausmeisterehepaar, dem Zusammenstellen des Frühstücksteams und der Nachtwachen und der Übernahme der Schule, konnte es endlich losgehen. Erst zwei Tage vor Beginn stand endlich fest, wer in unserer Schule übernachten sollte. Das zehrte an den Nerven. Aber unsere Gäste aus Schwaben, Brandenburg, dem Rheinland und aus Kiel waren stets freundlich, gut gelaunt und fühlten sich wohl in ihrer Unterkunft. Der Tagesablauf war immer gleich: Beginn der Nachtwache um Uhr, um Uhr Schichtwechsel bis um 6.00 Uhr, um 5.30 Uhr Anstellen der großen Kaffeemaschine, ab 6.00 Uhr Vorbereiten des Frühstücks, ab 6.30 bis 9.00 Uhr Frühstück, dann Aufbruch der Gäste zum Kirchentag in die Stadt und für die Frühstückshelfer endlich Zeit zum Frühstücken, danach Aufräumen der Küche. Es hat Spaß gemacht, zusammen mit einem immer einsatzbereiten Team etwas zum Gelingen des Kirchentags in Hamburg beigetragen zu haben. Gerhard Allers und Gudrun Viertel meso de babelo ein regionales Musikprojekt Unser Kirchenmusiker Hartmut Stanszus hat diese Messe für Soli, Chor und Orchester komponiert. Viele Sänger und Sängerinnen aus Rahlstedt und Umgebung proben seit Ende April an dieser Messe in etwas modernerem Gewande. Inhaltlich wird der Bogen vom Turmbau zu Babel (Sprachverwirrung) bis zum Pfingsterlebnis gespannt. Wer noch einsteigen möchte, der hat eine letzte Möglichkeit am 8. Juni zum Probentag von bis Uhr im Gemeindehaus an der kirche. Letzter Einsteige-Termin für Instrumentalisten ist Freitag, der 7. Juni. Wir freuen uns auf die Uraufführung am Samstag, den 21. September, um Uhr in der Dankeskirche. Die letzte Aufführung wird am 3. November um Uhr in der kirche sein. Impressum V.i.S.d.P.: Gabriele Bradt, Lukas Calliebe-Winter, Monika Döhring, Wiebke Meers, Henning Menke, Hartwig Poppelbaum, Gudrun Viertel; Die 17. Ausgabe der Markus-Nachrichten erscheint mit einer Auflage von 1500 Expl.; Redaktionsschluss für die 18. Ausgabe Oktober 2013 bis Januar 2014 ist der 23. August 2013; Druck: Druckerei Zollenspieker Kollektiv GmbH, Hamburg; Spendenkonto der Markus-Kirchengemeinde: Konto-Nr / bei der HASPA, BLZ ; Homepage: Titelfotos: Herr Namyslo 19

20 So erreichen Sie uns E v.-luth. Markus-Kirchengemeinde Gemeindebüro Halenseering 6, Hamburg Tel , Fax Mi Uhr und Fr Uhr Bitte nutzen Sie unseren Anrufaufzeichner! Dankeskirche Kielkoppelstraße 51 kirche Halenseering 6 Unsere PastorInnen Pastor Johannes Calliebe-Winter Steglitzer Straße 15, Hamburg Tel , markuskirchengemeinde.de Pastorin Wiebke Meers Geidelberg 20a, Hamburg Tel , markuskirchengemeinde.de Pastorin Saskia Offermann Tel Pastorin Christianne Arnold-Lombogia Tel Kirchenmusik Kirchenmusiker Hartmut Stanszus, Tel. / Fax Alexander Zeidler (Chor an der Dankeskirche) Tel , Kinder- und Jugendarbeit Timo Kramann, Tel Jugendkeller im Halenseering 6 Heinus Schuchardt, Tel Kindertagesstätte, Kielkoppelstraße 51 Silja Spielvogel und Iwona Mampe Tel , Fax Kindertagesstätte Steglitzer Straße 13 Frau Plath Tel , Fax Seniorenarbeit Seniorentreff, Kielkoppelstraße 51 Gudrun Viertel, Tel Mo-Fr Uhr Seniorentreff, Halenseering 6 Erika Witte, Tel Mo-Fr Uhr Hausmanagement (Vermietungen) kirche Heinus Schuchardt, Tel Mo Mi Uhr Förderverein Dankeskirche e. V. Kurt Gieschen, Tel Projekt wellcome praktische Hilfe für Familien nach der Geburt Do Uhr Frau Herms, Tel Ev. Diakoniezentrum Rahlstedt Ambulante Alten- und Krankenpflege der Diakonie Greifenberger Straße 54, Hamburg, Tel Friedhof Rahlstedt Am Friedhof 11, Hamburg Tel , Fax

Ev.-Luth. Markus-Kirchengemeinde Hohenhorst Rahlstedt-Ost

Ev.-Luth. Markus-Kirchengemeinde Hohenhorst Rahlstedt-Ost Neu in der Markuskirchengemeinde Ev.-Luth. Markus-Kirchengemeinde Hohenhorst Rahlstedt-Ost Markus-Nachrichten unter Mitwirkung des Fördervereins Dankeskirche e.v. Ausgabe 18 Oktober 2013 bis Januar 2014

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Leitbild - Inhalt. Angebote entdecken. Gottesdienste feiern. Gemeinde gestalten. Offenheit und Toleranz zeigen. Gemeinschaft erleben

Leitbild - Inhalt. Angebote entdecken. Gottesdienste feiern. Gemeinde gestalten. Offenheit und Toleranz zeigen. Gemeinschaft erleben Leitbild Leitbild - Inhalt Angebote entdecken Gottesdienste feiern Gemeinde gestalten Offenheit und Toleranz zeigen Gemeinschaft erleben Pfarreiengemeinschaft entwickeln 2 Gott suchen und erfahren Aus

Mehr

Qualifikation Kompetenz

Qualifikation Kompetenz Rhythmik-Fortbildung für Eltern-Kind-Gruppenleiterinnen und Erzieherinnen Rhythmik im Elementarbereich Kurs 111 Mittwoch, 01.06.2016, 19:00 bis 21:30 Uhr Ort: Rhythmikraum, Brunzenberg 8, Frankenhardt

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Programm J u n i 2011

Programm J u n i 2011 Programm J u n i 2011 Der Kaffeeklatsch findet täglich um 15.00 Uhr im Speiseraum statt. Hierzu sind alle Bewohner herzlich eingeladen. Die Sprechstunden von Frau Hüls sind jeweils am: Montag, Mittwoch,

Mehr

Einkehrzeiten für Männer

Einkehrzeiten für Männer Einkehrzeiten für Männer 20 Die Einkehrzeiten für Männer sollen dazu dienen, inne zu halten und über Leben und Glauben nachzudenken und zu sprechen. Sie geben Gelegenheit, vor Gott zur Ruhe zu kommen und

Mehr

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus 29.11. 06.12.2015 1. Adventsonntag Erstkommunion Die Kommunionvorbereitung der drei Hervester Gemeinden

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

In Breslau fanden die Christlichen Begegnungstage in Mittel- und Osteuropa statt

In Breslau fanden die Christlichen Begegnungstage in Mittel- und Osteuropa statt In Breslau fanden die Christlichen Begegnungstage in Mittel- und Osteuropa statt Für das erste Juli-Wochenende hatte die polnische evangelische Kirche augsburgischer Konfession zu den 9. Begegnungstagen

Mehr

Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist.

Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist. Gemeinde Gierkezeile 1 2016 Gemeinde Gierkezeile Landeskirchliche Gemeinschaft e.v. Gierkezeile 13, 10585 Berlin Gemeinde innerhalb der Evangelischen Kirche 115 Jahre Gemeinde Gierkezeile Jahresangebote

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Für SIE in HASSELS. Monatsprogramm September 2015. Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel.

Für SIE in HASSELS. Monatsprogramm September 2015. Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel. Für SIE in HASSELS Monatsprogramm September 2015 Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel. 0211/ 16 0 20 www.caritas-duesseldorf.de info@caritas-duesseldorf.de Wir stellen

Mehr

Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen

Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 19:30-20:30h Haus der Generationen Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen Wer ist zum Konfirmandenunterricht

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

14-17 Uhr wöchentlich Kaffee - Treff am Montag mit leckeren selbstgebackenen Waffeln

14-17 Uhr wöchentlich Kaffee - Treff am Montag mit leckeren selbstgebackenen Waffeln Montag 10-12 Uhr Café und Musik (Tagesstätte) Neue Arbeit gemeinsames Singen und Klönen Seminarraum 14-17 Uhr Kaffee - Treff am Montag mit leckeren selbstgebackenen Waffeln 15-17 Uhr Rat und Sprechstunde

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Bei uns trifft man sich täglich um den Vor- oder Nachmittag

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Termine von April Dezember 2015

Termine von April Dezember 2015 Termine von April Dezember 2015 So 29.03.2015 Mo 30.03.2015 Di 31.03.2015 und Mi 01.04.2015 Do 02.04.2015 Mi 29.04.2015 Palmsonntagsgottesdienst um 10.45 Uhr Der Kindergarten gestaltet den Palmsonntagsgottesdienst

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden

Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden St.Verena Dettingen-Wallhausen St. Peter und Paul Litzelstetten-Mainau St.Nikolaus Dingelsdorf-Oberdorf 30. Januar bis 21. Februar 2016 (3 Wochen) Öffnungszeiten

Mehr

Stiftung Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts Der Vorsitzende des Stiftungsrats

Stiftung Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts Der Vorsitzende des Stiftungsrats Stiftung Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts Der Vorsitzende des Stiftungsrats Liebe Studentin, lieber Student an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt,

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Kirchgemeinde Berner Münster

KUW Kirchliche Unterweisung in der Kirchgemeinde Berner Münster KUW Kirchliche Unterweisung in der Kirchgemeinde Berner Münster 3. bis 9. Klasse im Schuljahr 2015 / 2016 Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, gerne informieren wir

Mehr

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet.

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet. Presse-Information Gäste sind ein Segen Tage der Begegnung in Heidelberg im Rahmen des 20. Weltjugendtag Vom 16. bis 21. August findet der 20. Weltjugendtag in Köln statt. Angeregt durch Papst Johannes

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.)

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. ::egngemeg.. nngm

Mehr

Veranstaltungen. November. Dezember. St. Andreas St. Lamberti St. Michaelis. Sonntag, 29.11.2015. Sonntag, 6.12.2015 2. Advent. Dienstag, 1.12.

Veranstaltungen. November. Dezember. St. Andreas St. Lamberti St. Michaelis. Sonntag, 29.11.2015. Sonntag, 6.12.2015 2. Advent. Dienstag, 1.12. 18 Veranstaltungen Veranstaltungen November Dezember Sonntag, 29.11.2015 10.00 Uhr Festgottesdienst zum 1. Advent St.-Andreas-Kantorei, Pastor Detlef Albrecht, Diakonin Susanne Paetzold 10.00 Uhr Evangelische

Mehr

Albris am Nachmittag

Albris am Nachmittag IN KEMPTEN IN DER ERZIEHUNGSKUNST RUDOLF STEINERS Albris 231, 87774 Buchenberg. Tel.: 08378 923483 Fax: 08378 923668 Verwaltung: Fürstenstr. 19, 87439 Kempten Tel.: 0831 13078 Fax: 27571 Ein Angebot der

Mehr

Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1.

Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1. Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1. Petrus 3, 15 Liebe Gemeindeglieder von Cranzahl, Rede nicht so viel von Deinem

Mehr

f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie Göbel für die Weltmission - MISSIO (HK) Donnerstag der 30. Woche im Jkrs.

f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie Göbel für die Weltmission - MISSIO (HK) Donnerstag der 30. Woche im Jkrs. Unsere Gottesdienste So. 25.10.2015 Kollekte: Di. 27.10.2015 09.00 Uhr Do. 29.10.2015 18.30 Uhr Weltmissionssonntag / 30. Sonntag im Jahreskreis Eucharistiefeier f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Liebe Gemeinde Paulus beschreibt im Galaterbrief das Leben in der Kraft Gottes, konkret: wie wir unsere Persönlichkeit verändern, wenn der Heilige

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt.

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt. Leseverstehen TEST 1 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte 0. Martin Berger kommt aus Deutschland Bielefeld. Sein bester Freund ist Paul, der auch so alt ist wie seine Schwester

Mehr

Pfarrnachrichten. 14. April - 22. April 2012. www.st-petronilla.de

Pfarrnachrichten. 14. April - 22. April 2012. www.st-petronilla.de Pfarrnachrichten 14. April - 22. April 2012 www.st-petronilla.de Gottesdienstordnung: Samstag, 14.04.2012 14.00 Uhr Taufe: Nicolas Ademmer St. Petronilla 17.00 Uhr Vorabendmesse St. Mariä Himmelfahrt 18.30

Mehr

Liebe Interessierte an der Jugendkirche,

Liebe Interessierte an der Jugendkirche, Liebe Interessierte an der Jugendkirche, um über die Fortschritte und Entwicklungen zu informieren, werden wir Sie und Euch in regelmäßig unregelmäßigen Abständen mit einem Newsletter auf dem Laufenden

Mehr

Katholische Priester finden die Wahrheit

Katholische Priester finden die Wahrheit Katholische Priester finden die Wahrheit Luis Padrosa Luis Padrosa 23 Jahre im Jesuitenorden Ich habe entdeckt, dass es in den Evangelien keine Grundlage für die Dogmen der römischkatholischen Kirche gibt.

Mehr

Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen. - Ergebnisse-

Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen. - Ergebnisse- Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen 1 (trifft zu) 2 3 4 5 (trifft nicht zu) - Ergebnisse- Warum ich mich als Mitarbeiter engagiere Was ich davon habe 1 Erwartungen

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN GOTTESDIENSTE IM JUNI UND JULI 2016 19.06. 4. Sonntag nach Trinitatis 10.00 Uhr in Langenbach mit Annett Erler Predigtgottesdienst und

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Einigen ist sicher sofort aufgefallen, dass das Programm im Vergleich zu den Vorjahren

Mehr

Yoga. Yoga. Ehe-, Familien- und Lebensberatung. Deutschkurs. Tagesmütter-Treffen. Kidix

Yoga. Yoga. Ehe-, Familien- und Lebensberatung. Deutschkurs. Tagesmütter-Treffen. Kidix Die Beratungsstunden der Kindergärten finden in folgenden Räumlichkeiten statt: Caritaskindergarten Der Kleine Prinz :Familien- und Suchtberatung des Caritasverbandes Steinfurt, Parkstr. 6, Ochtrup Familienzentrum

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli Samstag, 23. Juli

Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli Samstag, 23. Juli Papst Franziskus lädt uns ein, und wir kommen! Pressbaum reist von 18. bis 31. Juli zum Weltjugendtag 2016 nach Krakau Die Reise Am Dienstag, 19. Juli, verbringen wir einen gemütlichen Badetag in Nova

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Ev. - Luth. Kirchengemeinde St. Michael Flensburg

Ev. - Luth. Kirchengemeinde St. Michael Flensburg Ev. - Luth. Kirchengemeinde St. Michael Flensburg Foto: Rona Miethling-Graff Gemeindebrief Ausgabe Juni 2014 bis September bis August 2012 2014 Auf ein Wort Liebe Leserin, lieber Leser, vor uns liegt die

Mehr

Wolfgang Desel. Frischer Wind

Wolfgang Desel. Frischer Wind Wolfgang Desel Frischer Wind Ausgabe Dezember 2013 Wer sorgt für frischen Wind? Wolfgang Desel sorgt für frischen Wind Professionelles und gemeinschaftliches Engagement Seite 3-4 Wo gab es bereits frischen

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Von Anfang an geliebt. Mit Ihrem Kind auf dem Weg

Von Anfang an geliebt. Mit Ihrem Kind auf dem Weg Von Anfang an geliebt Mit Ihrem Kind auf dem Weg staunen staunen Staunen Diesen Moment werden Sie in Ihrem Leben nicht vergessen: Endlich können Sie Ihr Baby sehen, riechen, streicheln, ihm in die Augen

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche

Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche Ulrich Helm, Pfarrer Martin-Luther-King-Weg 6, 12351 Berlin Öffnungszeiten Gemeindebüro: Dienstag 16:00 Uhr-18:00 Uhr Donnerstag

Mehr

Seniorenwohnanlage Am Baumgarten

Seniorenwohnanlage Am Baumgarten Seniorenwohnanlage in Karlsdorf-Neuthard Seniorenwohnanlage Am Baumgarten mit Seniorenhaus St. Elisabeth, Tagespflege, Betreutem Wohnen Behaglich leben und wohnen Am Baumgarten Die familiäre Seniorenwohnanlage

Mehr

Janice Harrington s Gospel Train Workshop 2014 is coming to your City

Janice Harrington s Gospel Train Workshop 2014 is coming to your City Janice Harrington s Gospel Train Workshop 2014 is coming to your City 29. - 31. Aug. - Lübeck - Propsteikirche Herz Jesu 05. - 07. Sept. - Lüneburg - Glockenhaus 12. - 14. Sept. - Lauenburg - Maria Magdalenen

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Gemeindenachrichten Liebfrauen Altenbochum + Laer

Gemeindenachrichten Liebfrauen Altenbochum + Laer Gemeindenachrichten Liebfrauen Altenbochum + Laer 36. Woche (29.08.15 06.09.15) Gottes Reich ist mitten unter uns?! Tatsache ist, dass die Kirche in der Gesellschaft nichts mehr zu sagen hat, dass unsere

Mehr

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit CLUB PINGUIN Programm für April 2015 Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit Stephanienstr. 16, 76133 Karlsruhe, Tel. 07 21 / 9 81 73 0 / Fax: - 33 Unser Sekretariat ist zu folgenden

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

JAHRESPLANUNG Schulstufe 1

JAHRESPLANUNG Schulstufe 1 JAHRESPLANUNG Schulstufe 1 INHALT / THEMEN Themenschwerpunkte Wer bin ich? Wer ich für andere bin LP / Kompetenzen 1 Das eigene Selbst- und Weltverständnis sowie den persönlichen Glauben wahrnehmen und

Mehr

Internetseiten in neuem Gewand

Internetseiten in neuem Gewand 1 von 5 25.06.2015 18:26 Betreff: Newsletter Juni 2015 Von: Kirchenkreis Bleckede Datum: 18.06.2015 18:05 An: andreas@heincke-hinterm-deich.de Bei fehlerhafter Darstellung

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

Friedenskirche Ansbach

Friedenskirche Ansbach Evangelisch-Lutherische Friedenskirche Ansbach Mai 2012 K irchenge me inde Liebe Gemeindeglieder, zu Christi Himmelfahrt werden wir um 10.00 Uhr nur einen Gottesdienst in der Kirche des Bezirkskrankenhaus

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Leipzig-Thonberg Juni - August 2013 Jahreslosung 2013: Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebräer 13,14 Wir laden Sie ein

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Predigt über Joh 16,5-15, Pfingstsonntag, den

Predigt über Joh 16,5-15, Pfingstsonntag, den Predigt über Joh 16,5-15, Pfingstsonntag, den 12.6.2011 Kanzelgruß: Gnade sei mit uns und Friede von Gott, unserem Vater und unserem Herrn Jesus Christus Amen. Liebe Gemeinde! Wir hören sie in unseren

Mehr

PROGRAMM. T e n n e n b a c h e r P l a t z. November 2014. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte

PROGRAMM. T e n n e n b a c h e r P l a t z. November 2014. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte T e n n e n b a c h e r P l a t z PROGRAMM November 2014 Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte Tennenbacherstraße 38 79106 Freiburg Tel. 0761 / 287938 www.awo-freiburg.de Die Seniorenbegegnungsstätte Tennenbacher

Mehr

Sie. Zuhause? suchen ein neues. Leben und Wohnen. im St. Marienhaus im Wohnheim St. Johann

Sie. Zuhause? suchen ein neues. Leben und Wohnen. im St. Marienhaus im Wohnheim St. Johann Sie suchen ein neues Zuhause? Leben und Wohnen im St. Marienhaus im Wohnheim St. Johann Sie suchen in der Wiehre ein neues Zuhause und benötigen professionelle Pflege und Betreuung. Fühlen sie sich kompetent

Mehr

Katholisches Pfarramt Hl. Bruder Klaus, Herisauer Strasse 75, 9015 St. Gallen Diakon Marcus Schatton 078 / oder

Katholisches Pfarramt Hl. Bruder Klaus, Herisauer Strasse 75, 9015 St. Gallen Diakon Marcus Schatton 078 / oder Katholisches Pfarramt Hl. Bruder Klaus, Herisauer Strasse 75, 9015 St. Gallen Diakon Marcus Schatton 078 / 614 31 60 oder marcus.schatton@kathsg.ch Liebe Familien Im 3. Schuljahr ist Ihr Kind sehr herzlich

Mehr

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder,

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder, 13. März 2011 Predigtgedanken zum Thema Zeit Liebe Schwestern und Brüder, über das Thema des diesjährigen Bibeltages bin ich nicht ganz glücklich, denn über das Thema habe ich noch nie gepredigt und musste

Mehr

Bissendorf-Wietze Kleinburgwedel-W. DER EV.-LUTH. CHRISTOPHORUSKIRCHE. April-Mai 2015. www.kirche-bissendorf-wietze.de

Bissendorf-Wietze Kleinburgwedel-W. DER EV.-LUTH. CHRISTOPHORUSKIRCHE. April-Mai 2015. www.kirche-bissendorf-wietze.de WEDEMARKGLOCKEN DER EV.-LUTH. CHRISTOPHORUSKIRCHE Bissendorf-Wietze Kleinburgwedel-W. April-Mai 2015 www.kirche-bissendorf-wietze.de I Auf ein Wort Liebe Gemeinde. Acht Orte hatte ich im Titel, als ich

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Frieden- christlich wirtschaften. Der Ablauf: Die Texte zum Mitsprechen und singen. Änderungen vorbehalten.

Frieden- christlich wirtschaften. Der Ablauf: Die Texte zum Mitsprechen und singen. Änderungen vorbehalten. Evangelischer Gottesdienst aus der Friedenskirche in Marl am 25.04.2004 im ZDF um 9.30 Uhr Mit Pastor Hartmut Riemenschneider, Dr. Horst Deichmann, ERF Direktor Jürgen Werth, einer Theatergruppe und weiteren

Mehr

Erwachsenenbildung für Menschen mit Behinderung und Lernschwierigkeiten

Erwachsenenbildung für Menschen mit Behinderung und Lernschwierigkeiten Erwachsenenbildung für Menschen mit Behinderung und Lernschwierigkeiten Programm Semester 2016/1 Liebe Leserinnen, liebe Leser, jeder Mensch hat ein Recht auf lebenslanges Lernen. Das gilt auch für Menschen

Mehr

Gemeindebrief der Gnadenkirche

Gemeindebrief der Gnadenkirche Gemeindebrief der Gnadenkirche März 2009 Von dir, mein Gott, zu singen, bleibt meine schönste Pflicht. Vollkomm nen Dank zu bringen, reicht mir der Atem nicht. Doch was ich dir verdanke, das weiß ich nur

Mehr

Kulinarischer Kalender

Kulinarischer Kalender Kulinarischer Kalender Unsere Veranstaltungen Oktober bis Dezember 2015 im Hotel Neckartal Tafelhaus Fishy Friday Freitag, 9. Oktober, ab 19 Uhr Wasserspiele Freitag, 30. Oktober, ab 19 Uhr Fischfang auf

Mehr

Vorstellung Betriebsrat Stahl. Aktuelle Informationen. Vorstellung Betriebsrat - Standortservice. Wir leben Werte. Seite 2. Seite 4. Seite 5.

Vorstellung Betriebsrat Stahl. Aktuelle Informationen. Vorstellung Betriebsrat - Standortservice. Wir leben Werte. Seite 2. Seite 4. Seite 5. Ausgabe September 2012 1. Auflage Vorstellung Betriebsrat Stahl Seite 2 Aktuelle Informationen Seite 4 Vorstellung Betriebsrat - Standortservice Seite 5 Wir leben Werte Seite 6 Fraktion Christlicher GewerkschafterInnen

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien DaF Klasse/Kurs: Thema: Perfekt 9 A Übung 9.1: 1) Die Kinder gehen heute Nachmittag ins Kino. 2) Am Wochenende fährt Familie Müller an die Ostsee. 3) Der Vater holt seinen Sohn aus dem Copyright Kindergarten

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 Ich lege ihm den Schlüssel des Hauses David auf die Schulter Lesung aus dem Buch Jesaja So spricht der Herr zu Schebna, dem Tempelvorsteher: Ich verjage dich aus deinem Amt,

Mehr

Angebote Winter 2015/16 in der Jenatschhütte SAC Skitouren

Angebote Winter 2015/16 in der Jenatschhütte SAC Skitouren Angebote Winter 2015/16 in der Jenatschhütte SAC Skitouren Jenatschhütte am 27.12. Nachmittag dieses Foto: copyright by Marco Volken Die Hüttengastgeber der Jenatschhütte SAC: Claudia Drilling und Fridolin

Mehr

Schneeschuh-Wanderprogramm 2012/2013

Schneeschuh-Wanderprogramm 2012/2013 Schneeschuh-Wanderprogramm 2012/2013 Tourenmappe für BERGaktiv Mitgliedsbetriebe BERGaktiv Biosphärenpark Großes Walsertal T +43/664/5852735, bergaktiv@grosseswalsertal.at www.grosseswalsertal.at/bergaktiv

Mehr