Ratgeber für den Trauerfall. Eine Information der Stadt Baden-Baden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ratgeber für den Trauerfall. Eine Information der Stadt Baden-Baden"

Transkript

1 Ratgeber für den Trauerfall Eine Information der Stadt Baden-Baden

2 Baden-Badener und Bühler Bestattungsunternehmen Mechler Hoffnung durch Hilfe Unser Firmen-Logo Damit das Leben weitergeht Hoffnung durch Hilfe steht für unsere Dienstleistungen an aller erster Stelle. Wir sind das älteste private Bestattungsunternehmen in Bühl, Baden-Baden und Umgebung. Bestattermeister, vom Handwerk geprüfte Bestatter, Bestattungsfachkraft und Thanatopraktiker BESTATTER VOM HANDWERK GEPRÜFT Wir beraten über Wichtig für uns Wir bieten Durchführung von Erd- oder Feuerbestattungen sowie alternative Bestattungsarten Bestattungs-Vorsorge Gruppen-Sterbegeldversicherungen finanzielle Regelung von Bestattungskosten zu Lebzeiten über Treuhandkonto mit Bankbürgschaft persönliche, individuelle und kompetente Beratung in unserem Institut oder im Trauerhaus gewissenhafte und seriöse Hilfe und Beratung zur Bewältigung aller bei einem Sterbefall anfallenden Formalitäten eigene klimatisierte Aufbahrungsräume zur persönlichen Abschiednahme eigene Hauskapelle zur Gestaltung der Trauerfeier nach individuellen Wünschen Trauercafé zur Bewirtung der Trauergäste Überführung mit modernem, stilvollem Bestattungswagen Mechler Leben und Trauer verbinden. Baden-Baden Friedhofstraße 7 Telefon 07221/ Bühl Hauptstraße 82 Telefon 07223/ Zweigstellen auch in Bühlertal, Rheinmünster und Hügelsheim

3 Inhalt Inhalt 3 Geleitwort 5... und unruhig ist mein Herz bis es Ruhe findet in Dir. Augustinus 1. Im Sterbefall was ist zu tun? 6 2. Regelungen zu Lebzeiten Wichtige Adressen Hospiz Sterbebegleitung in Baden-Baden Friedhöfe in Baden-Baden Hauptfriedhof Stadtteilfriedhöfe Rundgang Hauptfriedhof Grab- und Bestattungsarten Grabarten Pflegefreie Grabstätten Grabpflege und Grabmale Krematorium Gut zu wissen Service für unsere Leser Erbrecht Bestatter Steinmetze und Bildhauer Gärtnereien und Blumenhandel 36 Impressum 38 3

4 Kompetent und partnerschaftlich Krematorium Baden-Baden GmbH Friedhofstraße Baden-Baden Tel / & Fax 07221/

5 Geleitwort des Ersten Bürgermeisters Sehr geehrte Damen und Herren, Tod und Abschied von geliebten Menschen konfrontieren uns mit Sinn und Leben des Verstorbenen, mit unserer eigenen Sterblichkeit und mit Sinn und Zukunft des eigenen Lebens. Es ist verständlich, dass wir Gedanken an den Tod, an Abschied und Schmerz verdrängen und vor uns herschieben. Trotzdem werden wir die Erfahrung des Todes als existentielle Herausforderung anerkennen müssen, auch wenn Schmerz und Trauer uns zu überwältigen scheinen. Auch in solch menschlich schwierigen Situationen werden wir von Fragen und Aufgaben nicht verschont, die Begräbnis und eine würdige Bestattungskultur betreffen. Was muss ich als nächstes tun, an welche Stelle kann ich mich wenden? In dieser Sorge soll Ihnen dieser Ratgeber Hilfe und Rat geben und Sie in Ihrer schweren Situation begleiten. Selbstverständlich stehen Ihnen auch die Mitarbeiter der Abteilung Friedhof und Bestattungen beim städtischen Gartenamt bei allen Fragen gerne zur Verfügung. Auch die örtlichen Bestattungsunternehmen und Friedhofsgärtner geben Ihnen gerne Auskunft zu allen Fragen über Bestattungen und Grabpflege. Ich wünsche sehr, dass diese Broschüre Ihnen weiterhilft, dass durch eine würdevolle Begräbnisfeier und Grabgestaltung der Friedhof ein Ort der Besinnung und dankbarer Erinnerung an verstorbene Angehörige und Freunde wird. Hierzu wünsche ich Ihnen die Kraft, auch schwere Stunden des Abschieds zu überwinden. Werner Hirth Erster Bürgermeister 5

6 1. Im Sterbefall was ist zu tun? Stirbt ein naher Angehöriger, so dürfen bei allem Schmerz einige wichtige Punkte nicht vergessen werden. Wir geben Ihnen deshalb hier einen Leitfaden. Arzt verständigen Bei Eintritt eines Sterbefalles muss zur Feststellung des Todes, des Todeszeitpunktes, der Todesart und der Todesursache von einem Arzt unverzüglich die Leichenschau vorgenommen werden. Er stellt eine Todesbescheinigung und einen Leichenschauschein aus. Bestatter benachrichtigen Nach Ausstellung der Bescheinigungen durch den Arzt ist ein Bestatter zu benachrichtigen, da der Leichnam innerhalb von 36 Stunden nach Eintritt des Todes in eine Leichenhalle überführt werden muss. Dokumente bereithalten Halten Sie zur Erledigung von Formalitäten die Geburtsurkunde und gegebenenfalls die Heiratsurkunde sowie die Sterbeurkunde des verstorbenen Ehepartners bereit. Weitere wichtige Unterlagen sind: Todesbescheinigung und Leichenschauschein Personalausweis der verstorbenen Person Krankenkassen- und Versicherungsunterlagen Rentenversicherungsnummer Testament, Erbschein, Grabdokumente, Bestattungsvorsorgevertrag soweit vorhanden Sterbefall beim Standesamt anzeigen Hier wird die Sterbeurkunde ausgestellt, welche zur Vorlage bei den verschiedenen Behörden und Institutionen verlangt wird. Was ist noch zu tun? Arbeitgeber/Rententräger und Krankenkasse benachrichtigen Auszahlungen von Versicherungsgeldern, Beihilfen, Rentenvorschüssen beantragen Grab- und Bestattungsart wählen. Nutzen Sie hier unseren Überblick Grab- und Bestattungsarten auf den Seiten Gesamtkosten für die Bestattung berechnen, Leistungsumfang klären und Angebote einholen Rentenanspruch geltend machen Erbschein beantragen und Testament eröffnen lassen Unterrichtung, Kündigung oder Ummeldung von Versicherungen, Mitgliedschaften, Konten, Wohnung, Abonnements, Telefon, Post, Auto, Strom, Gas, Wasser usw. Tipp Für die Erledigung aller Formalitäten, die in Zusammenhang mit der Bestattung des Verstorbenen stehen, empfiehlt es sich, ein Bestattungsunternehmen zu beauftragen, das Ihnen Wege abnimmt und beratend zur Seite steht. 6

7 Der Tod ist groß wir sind die Seinen lachenden Munds. Wenn wir uns mitten im Leben meinen wagt er zu weinen mitten in uns. Rainer Maria Rilke

8 2. Regelungen zu Lebzeiten Viele Menschen beschäftigen sich bereits zu ihren Lebzeiten intensiv mit dem Tod und damit, was mit ihren sterblichen Überresten geschehen soll. Beispielsweise möchten Lebenspartner häufig ihr gemeinsames Grab zusammen aussuchen. Andere möchten ihren Verwandten und Freunden die spätere Grabpflege abnehmen und dahingehende Vorsorge treffen. Auch über die Art der Bestattung machen sich viele Menschen bereits zu Lebzeiten Gedanken und äußern ihre Wünsche. Und bedenkt man, dass im Todesfall eines Angehörigen der Schmerz oft jede sachliche Entscheidung erschwert, ist eine rechtzeitige Auseinandersetzung mit den möglichen Fragen und Problemen sehr hilfreich. Bestattungsvorsorge Vorsorgeverträge werden von Bestattungsunternehmen und namhaften Versicherungen angeboten. Natürlich ist es auch möglich, die Bestattung in einer Verfügung oder testamentarisch zu regeln. Vorerwerb einer Grabstätte Eine Wahlgrabstätte kann man bereits zu Lebzeiten aussuchen und das Nutzungsrecht daran erwerben. Sie können mehrere Grabstellen umfassen und die Nutzungszeit kann im Gegensatz zur Reihengrabstätte verlängert werden. Grabpflege Die Grabstätte eines uns lieb gewesenen Menschen zu pflegen, ist ein Ehrendienst. Es gibt jedoch Umstände, die es einem nicht ermöglichen, ein Grab selbst auf Dauer zu pflegen. In diesen Fällen kann ein Dauer- Grabpflegevertrag mit einem Friedhofsgärtner abgeschlossen werden. Oder man entscheidet sich für eine Grabstätte, bei der die Gestaltung und Pflege bereits in der Nutzungsgebühr enthalten sind. Nutzen Sie hier unseren Überblick Grab- und Bestattungsarten auf den Seiten Patientenverfügung Volljährige können in einer schriftlichen Verfügung im Voraus festlegen, ob und wie sie später behandelt werden wollen, wenn sie ihren Willen nicht mehr selbst äußern können. Ist der Betroffene entscheidungsunfähig, sind Ärzte, Betreuer und Bevollmächtigte an seine Patientenverfügung gebunden. Die Verfügung ist nur in Schriftform wirksam. Eine notarielle Beurkundung ist nicht erforderlich. Eine vorherige Beratung durch einen Arzt ist nicht vorgeschrieben, kann aber hilfreich sein. 8

9 2.1. Wichtige Adressen und Ansprechpartner Anschrift Tel. Fax Öffnungszeiten Friedhofsverwaltung aller Tel.: 07221/ , Mo Do Uhr städtischen Friedhöfe Abteilungsleiter Friedhof u. Bestattungen Mo Do Uhr Gartenamt Tel.: 07221/ , Freitag Uhr Abteilung Friedhof Friedhofsverwalter Hauptfriedhof und Bestattungen Tel.: 07221/ , Friedhofstraße 46 Friedhofsverwalter Friedhof Baden-Oos Baden-Baden Tel.: 07221/ , Tel.: 07221/ , Erd- u. Feuerbestattungen, Gräberverwaltung Fax: 07221/ Ortsverwaltungen Haueneberstein Tel.: 07221/ Di Do Uhr Rathausplatz 1 Donnerstag Uhr Baden-Baden Freitag Uhr Rebland Verwaltungsstelle Neuweier Tel.: 07221/ Mo Fr Uhr Mauerbergstraße 95 Fax: 07221/ Donnerstag Uhr Baden-Baden Verwaltungsstelle Steinbach Tel.: 07221/ Mo Do Uhr Steinbacher Straße 55 Fax: 07221/ Mittwoch Uhr Baden-Baden Freitag Uhr Verwaltungsstelle Varnhalt Tel.: 07221/ Mo Fr Uhr Am Kirchberg 6 Fax: 07221/ Dienstag Uhr Baden-Baden Ortsverwaltung Sandweier Tel.: 07221/ Mo, Mi, Fr Uhr Iffezheimer Str. 5 Dienstag Uhr Baden-Baden Donnerstag Uhr Standesamt Tel.: 07221/ Mo Fr Uhr Augustaplatz 1 Fax: 07221/ Dienstag Uhr Baden-Baden Mittwoch Uhr Kirchen / Pfarrbüros Evangelisches Dekanat Tel.: 07221/ Kath. Kirche St. Bernhard Tel.: 07221/

10 2.2. Hospiz Sterbebegleitung in Baden-Baden Der Ambulante HospizDienst Baden-Baden Der Ambulante HospizDienst Baden-Baden begleitet seit 1991 schwer kranke, sterbende und trauernde Menschen im Sinne des weltweiten Hospizgedankens. Das bedeutet für uns, dass wir uns gegen die Verdrängung des Todes einsetzen und Menschen in der Grenzsituation ihres Lebens beistehen, um ihre Würde als einmaliger gottgewollter Mensch zu wahren. Wir sind eine ökumenische, ehrenamtlich arbeitende Gruppe und gehen zu jedem Sterbenden, zu dem wir gerufen werden. Die Orte sind Pflegeheime und Seniorenstifte, Privathaushalte, die Stadtklinik sowie das Hospiz Kafarnaum. Für Trauernde bieten wir Einzelgespräche sowie eine Trauergruppe an, die sich in Abständen von drei Wochen trifft. Wir sind auf diesen Dienst vorbereitet. Entsprechend den Grundsätzen der Hospizarbeit begleiten wir Menschen unabhängig von der Hautfarbe, Religion, Weltanschauung, Nationalität und der sozialen Herkunft. Wir sehen Sterben als einen Teil des Lebens an und lehnen aktive Sterbehilfe ab. Die Begleitung von Trauernden nach dem Sterbeprozess ist uns ein Herzensanliegen. Wir bieten Einzelgespräche sowie regelmäßige Treffen in einer Trauergruppe an. Christa Götz, Vorsitzende des Ambulanten HospizDienstes Baden-Baden, Tel /28535 Margret Schaum, stellv. Vorsitzende des Ambulanten HospizDienstes, Tel / Unsere Ziele: Wir möchten den Sterbenden durch unsere Nähe die Angst vor dem Alleinsein nehmen. Wir setzen uns für eine bestmögliche Schmerztherapie ein. Wir möchten den Angehörigen und Freunden im Sterbe- und Trauerprozess beistehen. Wir bieten Trauernden eine nachgehende Trauerbegleitung an. Wir möchten die Auseinandersetzung mit Sterben und Tod in die Öffentlichkeit tragen. Tipp Wertvolle Informationen zu den Bereichen Hospizdienst Palliativversorgung Trauerbegleitung und Vorsorge sowie die Adressen der nächstliegenden Institutionen, mit Ansprechpartnern, die Ihnen und Ihren Angehörigen weiterhelfen, finden Sie im Hospizwegweiser für den Landkreis Rastatt und den Stadtkreis Baden-Baden unter: Der Kinder- und JugendhospizDienst Baden-Baden Rastatt Murgtal Der Kinder- und JugendhospizDienst ist Teil des Ambulanten HospizDienstes Baden-Baden und hat die gleichen Ziele zum Inhalt. Die Begleitung der Kinder und Jugendlichen sowie ihrer Familien beginnt ab Diagnose einer lebensverkürzenden Krankheit. Auch dieser Dienst bietet in der Trauersituation für Kinder, Jugendliche und deren Nahestehende Einzelund Gruppengespräche an. Sabine Kohmann, Koordinatorin 10

11 11

12 3. Friedhöfe in Baden-Baden Jüdischer Friedhof Als eigenständiger Friedhof der israelitischen Kultusgemeinde findet sich angrenzend an den Lichtentaler Friedhof der Jüdische Friedhof. Er wurde in den Jahren 1918 bis 1921 angelegt, später erweitert und wird bis heute als Begräbnisort für die Mitglieder der israelitischen Kultusgemeinde genutzt. Auf dem Friedhof wurden eine Tahara-Halle und ein Gedenkstein für die 1938 zerstörte Synagoge errichtet. Ehrenfriedhof Als Ehrenfriedhof wird der alte Lichtentaler Friedhof bezeichnet, der 1821 angelegt und 1832 erweitert worden war. Bis zur Anlage des neuen Friedhofs in Lichtental im Jahr 1893 war er der einzige Begräbnisplatz für Oberbeuern und Unterbeuern. Im 20. Jahrhundert fanden hier auch Opfer des Lagers Malschbach und Angehörige der französischen Streitkräfte ihre letzte Ruhestätte. Bestattungen werden auf dem Ehrenfriedhof nicht mehr durchgeführt. Russisch-orthodoxes Grabfeld Auf dem Friedhof in Oos wurde 2010 ein Grabfeld angelegt, in dem Bestattungen nach dem russisch-orthodoxen Ritus möglich sind. Er wurde durch die russischorthodoxe Gemeinde in Baden-Baden angeregt und steht allen Angehörigen orthodoxen Glaubens als Ort der Bestattung zur Verfügung. ❶ Hauptfriedhof Friedhofstraße 46, Baden-Baden ❷ ❸ ❹ ❺ ❻ ❼ ❽ ❾ ❿ Friedhof Lichtental Eckbergstraße 46, Baden-Baden Friedhof Ebersteinburg Zimmerhardtstraße 20, Baden-Baden Friedhof Balg Balger Hauptstraße 136, Baden-Baden Friedhof Baden-Oos Dekan-Höfler-Straße 4, Baden-Baden Friedhof Haueneberstein Am Gottesacker 4, Baden-Baden Friedhof Sandweier Iffezheimer Straße 17, Baden-Baden Friedhof Neuweier Johannisweg 1, Baden-Baden Friedhof Steinbach Häfnergasse 20, Baden-Baden Friedhof Varnhalt Gottesackerweg 1, Baden-Baden 12

13 ❷ ❸ ❶ ❹ ❺ ❻ ❿ ❼ ❽ ❾

14 3.1. Hauptfriedhof ❶ Hauptfriedhof Der Baden-Badener Hauptfriedhof wurde 1843 eingeweiht und ersetzte den in den vier Jahrhunderten zuvor als Begräbnisplatz genutzten Spitalfriedhof im Rotenbachtal. Aus einer einfachen Anlage mit vier großen Bestattungsfeldern und einem Wegekreuz entwickelte sich das Friedhofsareal in mehreren Erweiterungen zum größten Baden-Badener Friedhof wurde die von Heinrich Hübsch entworfene und zuletzt in den Jahren 2008 bis 2010 renovierte Friedhofskapelle eingeweiht konnte durch eine Stiftung das Krematorium mit Aussegnungshalle und angrenzendem Urnenfeld errichtet werden. Heute zählt der Hauptfriedhof zu den besonders eindrucksvollen historischen Friedhöfen in Baden mit zahlreichen alten Bäumen, wertvollen Grabsteinen und Grabstätten bedeutender Persönlichkeiten. 14

15 Stadtteilfriedhöfe Stadtverwaltung Baden-Baden ❷ Friedhof Lichtental Ab 1893 entstand am Fuße des Eckbergs in Lichtental als Ersatz für den alten Lichtentaler Friedhof ein neuer Friedhof, der 1958 erweitert wurde. Mit seiner ma- lerischen Talsituation ist er ein besonders stimmungsvoller Ort des Totengedenkens. Eine erste Friedhofskapelle, die 1931 errichtet worden war, wurde 1965/ 1966 durch die neue Aussegnungshalle ersetzt. Unmittelbar an den Lichtentaler Friedhof grenzt der Jüdische Friedhof an. ❸ Friedhof Ebersteinburg Der Friedhof in Ebersteinburg ist der jüngste Friedhof im Stadtkreis Baden-Baden. Er wurde zusammen mit der neuen Einsegungshalle in den Jahren 1987/1988 angelegt. Mit seiner Lage umgeben von Wald weist er eine besondere Stimmung der Ruhe auf. Er ersetzt den alten Ebersteinburger Friedhof, der sich zwischen der Zimmerhardstraße und der Rosenstraße befand und der 2009 in eine Grünanlage umgestaltet wurde. 15

16 3.2. Stadtteilfriedhöfe ❹ Friedhof Balg Der Friedhof Balg wurde im Jahr 1839 nach der Loslösung der Pfarrei von Oos am Waldrand angelegt und in den Jahren 1860 und 1983 erweitert. Erst im Jahr 1992 wurde eine eigene Leichen- und Aussegnungshalle errichtet. Als dominantes Monument prägt das große barocke Steinkreuz, das auf das Jahr 1733 zurückgeht, den älteren Friedhofsteil. die Friedhofskapelle aus dem Jahr 1856, die von altem Baumbestand gerahmt wird. Die neue Aussegnungshalle entstand ❺ 16 Friedhof Baden-Oos Die Geschichte des Ooser Friedhofs reicht vermutlich bis in das 16. Jahrhundert zurück entstand die erste wichtige Erweiterung, der eine umfangreiche Vergrößerung im Jahr 1957 folgte. Bemerkenswert ist

17 3.2. Stadtteilfriedhöfe ❻ Friedhof Haueneberstein Der Friedhof in Haueneberstein wurde 1822/23 angelegt und in den Jahren 1908 und 1978 erweitert. Heute wird vor allem der neue Friedhofsteil für Bestattungen genutzt. Die Friedhofskapelle, die 1959 eingeweiht worden war, wurde 2010 um eine überdachte Vorhalle ergänzt. Seit 2011 finden alle Baumbestattungen im Stadtkreis im Urnenhain auf der oberhalb der Grabfelder gelegenen Anhöhe statt. ❼ Friedhof Sandweier Der Sandweierer Friedhof besteht aus einem älteren, historischen und einem neuen Friedhofsteil. Der ursprüngliche Friedhof entstand in den Jahren 1834/ 1835, als beim Bau der neuen Pfarrkirche der alte Friedhof überbaut wurde. Auf dem alten Friedhofsteil befindet sich die in den Jahren gestiftete alte Friedhofskapelle. In den Jahren 1963 bis 1965 erweiterte die Gemeinde Sandweier den Friedhof und errichtete eine neue Aussegnungshalle. 17

18 3.2. Stadtteilfriedhöfe ❽ Friedhof Neuweier Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts wurden die Verstorbenen aus Neuweier im benachbarten Steinbach bestattet entstand ein eigener Friedhof auf der Hohenacker genannten Anhöhe oberhalb des Ortes. Im Jahr 1975 wurde die Fläche des Neuweierer Friedhofs nahezu verdoppelt und erhielt mit der neuen Aussegnungshalle einen baulichen Mittelpunkt im Übergang vom alten zum neuen Friedhofsteil. neue Aussegnungshalle eingeweiht. Überragt wird der neue Friedhofsteil vom eindrucksvollen Denkmal für Meister Erwin von Steinbach, den bedeutenden Baumeister des Straßburger Münsters. ❾ 18 Friedhof Steinbach Der Friedhof in Steinbach bestand als Begräbnisplatz bereits seit dem 17. Jahrhundert. Eine umfassende Erweiterung erfolgte Drei Jahre später wurde die

19 3.2. Stadtteilfriedhöfe ❿ Friedhof Varnhalt Der zwischen Weinbergen auf einer kleinen Anhöhe gelegene Friedhof in Varnhalt wurde zusammen mit der Kapelle im Jahr 1910 eröffnet. Ergänzt wurde der Friedhof 1975 um einen Erweiterungsteil mit der 1977 eingeweihten neuen Aussegnungshalle. 19

20 3.3 Rundgang Hauptfriedhof Rundgang über den Hauptfriedhof 1 Totengräberdenkmal 2 Konsul Philipp Möhring 3 Dr. Werner Bergengruen 4 Marchese Philippi Ala Ponzoni 5 Dr. h.c. Ernst Schlapper 6 Schulz von Siemens 7 Camill Wurz 8 August Schriever 9 Friedrich Paulus 10 Wolfgang Preiss 11 Alfred und Kurt Brenner 12 Louis Lucien Lepoix 13 Adolpha Le Beau 14 Dr. med. Georg von Groddeck 15 Kapelle 16 Pfarrergräber 17 Adolf Jensen 18 Dr. jur. h.c. Albert Gönner 19 Dr. Walter Carlein 20 Hans Kuhn 21 Faber-Gruft 22 Otto von Vincenti 23 Dr. Hans Rößler 24 Fürstin Feodora zu Hohenlohe und Langenburg 25 Max Grundig 26 Gustav Stroh 27 Otto Saal 28 August Gaus 20

21 3.3 Rundgang Hauptfriedhof 29 Vasilij von Shukovskij 30 Otto Flake 31 Kammerer Kreuz 32 Reverend Archibald White 33 Reinhold Schneider 34 Edouard Bénazet 35 Fürst Ilarion Sergejewitsch Wassiltschikoff 36 Dietrich von Choltitz 21

22 4. Grab- und Bestattungsarten Bei der Erdbestattung wird der Leichnam eines Verstorbenen in einem Sarg in einem Erdgrab bestattet. Die Ruhezeit beträgt 20 Jahre, bei einem Hartholzsarg 25 Jahre. Dagegen wird bei der Feuerbestattung der in einen Sarg gebettete Verstorbene im Krematorium eingeäschert. Die Urne mit der Asche des Verstorbenen kann dann beigesetzt werden. Die Ruhezeit beträgt 15 Jahre. Voraussetzung für eine Feuer- bestattung ist eine weitere Leichenschau durch einen Amtsarzt. Liegen keine Anhaltspunkte für einen nicht natürlichen Tod vor, erteilt die Ortspolizeibehörde des Einäscherungsortes die Erlaubnis zur Feuerbestattung. Bei der Seebestattung wird die Urne auf Hoher See beigesetzt. Eine Bestattung in Binnengewässern ist unzulässig Grabarten Reihengräber Reihengräber werden erst im Todesfall innerhalb des zur Belegung anstehenden Gräberfeldes für die Dauer der Ruhezeit vergeben. Eine Verlängerung ist nicht möglich. Die Grabstätte kann nur einmal belegt werden und ist nach Ablauf der Ruhezeit abzuräumen und einzuebnen. Wahlgräber Wahlgräber können eine oder mehrere Grabstellen umfassen. Das Nutzungsrecht kann schon zu Lebzeiten erworben (Vorerwerb) und über die Ruhefrist hinaus auf Antrag verlängert werden. Weitere Zubettungen von Urnen in Erd- und Urnenwahlgräbern sind möglich. Nach Aufgabe der Grabstätte ist die Fläche abzuräumen und einzuebnen. 22

23 4.2 Pflegefreie Grabstätten Pflegefreie Reihen- und Wahlgrabstätten sind für den Nutzungsberechtigten ohne eigenen Pflegeaufwand. Sie werden durch die Stadt gestaltet und gepflegt. In der Gebühr sind Grabmal, Pflege und Unterhaltung für die Dauer der Nutzung enthalten. Eine individuelle Grabpflege (z.b. Bepflanzung, Gestecke, Kerzen, Lampen, Vasen, Schalen o.ä.) sowie das Ablegen von Gegenständen (z.b. Skulpturen, Bildern o.ä.) sind nicht möglich. auf dem Friedhof Haueneberstein gewählt werden. Bei anonymen Urnengräbern gibt es keine Kennzeichnung und Bekanntgabe der Grabstätte. Pflegefreie Reihengrabstätten werden erst im Todesfall für die Dauer der Ruhezeit vergeben. Eine Verlängerung des Nutzungsrechts ist nicht möglich. In einer Urnengemeinschaftsanlage (Foto unten) ist keine individuelle Beisetzung möglich, es werden zehn Urnen gemeinsam beigesetzt. Diese Form ist derzeit auf dem Hauptfriedhof und dem Friedhof Oos möglich. Die Grabstätte kann auch in einem gestalteten Grabfeld liegen, so wie es derzeit auf den Friedhöfen Oos und Lichtental angeboten wird. Baumgräber können nur Pflegefreie Wahlgrabstätten können schon zu Lebzeiten über einen Vorerwerb reserviert oder im Todesfall vergeben werden. Das Nutzungsrecht kann auf Antrag über die Ruhefrist hinaus verlängert werden. Je Grabstelle ist nur eine Beisetzung möglich. Urnengemeinschaftsgräber (Foto oben) werden ab 2012 auf allen Baden-Badener Friedhöfen angeboten, Partnerbaumgräber (2-stellig) derzeit nur auf dem Friedhof Haueneberstein. Gärtnerbetreute Grabfelder mit Reihen- und Wahlgräbern werden auf dem Hauptfriedhof und dem Friedhof Oos angeboten. Sie werden durch Gärtnereibetriebe instandgehalten und gärtnerisch gepflegt. Für Grabstellen in den gärtnerbetreuten Feldern ist ein Pflegevertrag über die Dauer der Nutzungszeit mit der Genossenschaft Badischer Friedhofsgärtner abzuschließen. 23

24 4.3 Grabpflege und Grabmale Grabstätten müssen so gestaltet und gepflegt werden, dass sie die Würde des Friedhofs wahren. Die gärtnerische Anlage und die Pflege einer Grabstätte können die Angehörigen und Hinterbliebenen selbst durchführen oder dafür die Dienste von Friedhofsgärtnereien in Anspruch nehmen. Bei pflegefreien Grabstätten erfolgt die Gestaltung, Unterhaltung und Pflege durch die Stadt. Bei der Grabpflege und Grabgestaltung sind bestimmte Grundsätze zu beachten. So müssen verwelkte Blumen und Kränze von den Grabstätten entfernt und an den dafür vorgesehenen Plätzen abgelagert werden. Die Verwendung von chemischen Pflanzenschutz- und Unkrautbekämpfungsmitteln bei der Grabpflege ist nicht erlaubt. Kunststoffe und sonstige nicht verrottbare Stoffe dürfen in sämtlichen Produkten der Trauerfloristik und im Grabschmuck nicht verwandt werden. Ausgenommen sind Grabvasen. Das Herrichten, die Unterhaltung und jede Veränderung der gärtnerischen Anlagen außerhalb der Grabstätten obliegen ausschließlich der Stadt. die Standsicherheit von Grabmalen oder Teilen davon gefährdet, sind die Nutzungsberechtigten verpflichtet unverzüglich Abhilfe zu schaffen. Nach Ablauf des Nutzungsrechts sind Grabmal, Fundament, Einfassung und Bepflanzung zu entfernen. Dies gilt nicht für Grabstätten, die von der Stadt als erhaltenswert eingestuft werden. Erhaltenswerte Grabstätten Künstlerisch und geschichtlich wertvolle Grabmale werden in einem Verzeichnis geführt und unterstehen dem besonderen Schutz der Friedhofsverwaltung. Über die Einstufung als erhaltenswerte Grabstätte werden die Nutzungsberechtigten informiert. Die Errichtung oder Veränderung eines Grabmals bedarf der vorherigen Zustimmung der Friedhofsverwaltung. Grabmale und sonstige Grabausstattungen müssen dauerhaft verkehrssicher sein. Verantwortlich sind die Nutzungsberechtigten der Grabstätte. Erscheint Patenschaften für erhaltenswerte Grabstätten Um auf den Baden-Badener Friedhöfen künstlerisch oder historisch wertvolle Grabstätten zu erhalten, können Paten die Verpflichtung übernehmen, diese auf ihre Kosten zu unterhalten bzw. zu pflegen. Dafür wird den Paten ein Nutzungsrecht an diesen Grabstätten unter den Voraussetzungen der Bestattungs- und Friedhofsordnung der Stadt Baden-Baden eingeräumt. 24

25 4.4 Krematorium Mark zur Errichtung eines Krematoriums zur Feuerbestattung in Aussicht stellte, begann man, sich wieder mit dem Bau zu beschäftigen. Drei Jahre später war es dann soweit: Am 25. Oktober 1909 fand die erste Einäscherung im Krematorium Baden-Baden statt. Krematorium Baden-Baden Die Stadt Baden-Baden betreibt für den Stadtkreis sowie das Umland ein Krematorium, um eine würdevolle örtliche Kremation der Toten zu gewährleisten. Das Krematorium Baden-Baden befindet sich in einem denkmalgeschützten Jugendstilgebäude aus dem Jahre 1909 in der ruhigen, grünen Umgebung des Hauptfriedhofes Baden-Baden. Das Krematorium verfügt innerhalb des Gebäudes über eine eigene Trauerhalle für Trauerfeiern sowie über Aufbahrungsräume. Erste Anregungen für ein Krematorium hatte ein Feuerbestattungsverein Baden bereits 1894 gegeben. Doch erst als Konsul August Schriever im September 1906 dem damaligen Oberbürgermeister Gönner Hinter der stilvollen Fassade des Hauses kommt modernste, computerunterstützte Technik zum Einsatz. Abläufe und Organisation sind klar und überschaubar: Bevor ein Verstorbener eingeäschert wird, sind verschiedene amtliche Papiere, die Erlaubnis der Angehörigen sowie eine amtsärztliche Untersuchung notwendig. Jede Feuerbestattung wird in einem Einäscherungsverzeichnis detailliert dokumentiert. Für jeden Leichnam wird eine Einäscherungsnummer vergeben. Diese Nummer befindet sich auf einem Einäscherungsstein (Schamottstein), der während des Kremationsvorgangs beim Verstorbenen bleibt und anschließend mit der Asche in die Urne kommt. Auf den Urnendeckel werden die Daten des Verstorbenen und die Einäscherungsnummer graviert. Die Einäscherung dauert zwischen 1 1/2 und 2 Stunden und wird bei 850 bis Celsius durchgeführt. Die Kremation im Vollholzsarg ist dabei rechtlich durch die Bestattungsverordnung vorgeschrieben. Bei jeder Feuerbestattung kann und darf nur ein Leichnam eingeäschert werden. Die Kremation ist frühestens 48 Stunden nach Eintritt des Todes erlaubt. Die Urnen dürfen vom Krematorium Baden-Baden nur weitergegeben werden, wenn gewährleistet ist, dass sie am vorgesehenen Ort beigesetzt werden können. Baden-Baden bietet auf allen Friedhöfen Urnenbeisetzungen in Urnenreihen- oder Urnenwahlgräbern an. 25

26 5. Gut zu wissen Friedhofszweck Die Friedhöfe in Baden-Baden dienen der Bestattung aller Personen, die bei ihrem Ableben Einwohner der Stadt waren oder ein Recht auf Beisetzung in einer bestimmten Grabstätte besaßen sowie der in der Gemeinde verstorbenen oder tot aufgefundenen Personen ohne Wohnsitz. Wer seinen Hauptwohnsitz wegen der Aufnahme in ein auswärtiges Alten- oder Pflegeheim oder in auswärtige häusliche Pflege aufgegeben hat, bleibt den Einwohnern gleichgestellt. Die Bestattung anderer Personen bedarf der Zustimmung der Stadt und ist grundsätzlich nur in Wahlgrabstätten zulässig. die Eltern, die Großeltern, die volljährigen Geschwister, Enkelkinder der verstorbenen Person) sorgen. Bestattungszeitpunkt Verstorbene dürfen frühestens 48 Stunden nach Eintritt des Todes bestattet werden. Die zuständige Behörde kann unter bestimmten Voraussetzungen Ausnahmen zulassen oder anordnen. Verstorbene, die nicht in Leichenhallen oder Leichenräumen aufgebahrt sind, müssen spätestens 96 Stunden nach Eintritt des Todes bestattet werden. Bestattungspflicht In der Bundesrepublik Deutschland muss jeder menschliche Leichnam und jede Totgeburt auf einem ausgewiesenen Platz bestattet werden. Dies gilt für Erd- und Feuerbestattungen gleichermaßen. Ausgenommen davon sind Urnenbeisetzungen auf Hoher See. Fehlgeburten unterliegen nicht dem Bestattungszwang, können aber auf Wunsch eines Elternteils ebenfalls auf einem Friedhof beigesetzt werden. Für die Bestattung müssen grundsätzlich die Angehörigen (die Ehegattin oder der Ehegatte, die Lebenspartnerin oder der Lebenspartner, die volljährigen Kinder, Ruhezeiten Auf den Friedhöfen im Stadtkreis Baden-Baden beträgt die Ruhezeit: bei Erwachsenen und Kindern nach Vollendung des 10. Lebensjahres 20 Jahre bei Kindern vor Vollendung des 10. Lebensjahres 12 Jahre bei Kindern vor Vollendung des 2. Lebensjahres 8 Jahre bei Verwendung von Hartholzsärgen 25 Jahre bei Urnenbeisetzungen 15 Jahre 26

27 5. Gut zu wissen Der Nutzungsberechtigte Das Nutzungsrecht an einer Grabstätte wird durch die Friedhofsverwaltung der Stadt Baden-Baden verliehen. Der Nutzungsberechtigte entscheidet über die Beisetzung von verstorbenen Familienangehörigen in der Wahlgrabstätte und hat das Recht, dort beigesetzt zu werden. Er ist verpflichtet, die Grabstätte gärtnerisch herzurichten und die Pflege bis zum Ablauf des Nutzungsrechts zu gewährleisten. Hierzu ist ein Dauergrabpflegevertrag für den gesamten Nutzungszeitraum vorzulegen oder ein Rechtsnachfolger zu benennen, der die Rechtsnachfolge durch Unterschrift bestätigt. Das Nutzungsrecht kann schon zu Lebzeiten auf einen Nachfolger übertragen werden. Verhalten auf dem Friedhof Jeder Friedhofsbesucher hat sich auf den Friedhöfen der Würde des Ortes entsprechend zu verhalten. Die Friedhöfe dürfen nur mit Erlaubnis der Friedhofsverwaltung mit Fahrzeugen befahren werden. Auf den Friedhöfen ist es nicht gestattet, Waren oder gewerbliche Leistungen anzubieten, zu werben oder ohne Genehmigung gewerbsmäßig oder freiberuflich zu fotografieren oder zu filmen. Außer Blindenhunden dürfen keine Tiere mitgebracht werden. Lärmen, Spielen, Rauchen und Lagern ist auf den Friedhöfen untersagt. Abraum und Abfälle, die auf dem Friedhof entstanden sind, dürfen nur an den dafür vorgesehenen Stellen abgelagert werden. Die Anordnungen des Friedhofspersonals sind zu befolgen. Öffnungszeiten Die Friedhöfe in Baden-Baden sind während des Tages für den Besuch geöffnet. In den Nachtstunden ist ein Betreten nicht erlaubt, auch wenn die Friedhofseingänge nicht verschlossen sind. Die Sprechzeiten und Kontaktdaten der Friedhofsverwaltung finden Sie auf Seite 9. 27

Ratgeber zur Bestattungsvorsorge

Ratgeber zur Bestattungsvorsorge Stadt Ulm Abteilung Friedhofs- und Bestattungswesen Ratgeber zur Bestattungsvorsorge In unserer Zeit versuchen viele Menschen die Endlichkeit des Lebens zu verdrängen. Doch wir alle werden einmal sterben

Mehr

Für die Bearbeitung eines Sterbefalls sollten Sie u.a. die folgenden Unterlagen

Für die Bearbeitung eines Sterbefalls sollten Sie u.a. die folgenden Unterlagen Was tun, wenn... Bei Eintritt eines Sterbefalls muss zur Feststellung des Todes, Todeszeitpunkts, der -art und der -ursache von einem Arzt unverzüglich die Leichenschau vorgenommen werden. Dieser stellt

Mehr

1. Todeseintritt. 2. Benachrichtigung der Angehörigen. 3. Benachrichtigung des Bestatters. Folgende Unterlagen und Angaben benötigt der Bestatter:

1. Todeseintritt. 2. Benachrichtigung der Angehörigen. 3. Benachrichtigung des Bestatters. Folgende Unterlagen und Angaben benötigt der Bestatter: Leitfaden für den Trauerfall Wenn ein Mensch gestorben ist, stehen die Angehörigen und Hinterbliebenen unter einem großen Druck. In dem Gefühl von Schmerz und Trauer müssen Sie schwere Entscheidungen bezüglich

Mehr

Traditionelle Bestattungsformen

Traditionelle Bestattungsformen Traditionelle Bestattungsformen Bestattungspflicht Zur Bestattung verpflichtet sind in der nachstehenden Rangfolge: Ehegatten Eingetragene Lebenspartner Volljährige Kinder Eltern Volljährige Geschwister

Mehr

Texte für Internetseite

Texte für Internetseite Texte für Internetseite Start Unsere Räumlichkeiten Sterbefall Bestattungsarten Unsere Leistungen Kosten Vorsorge Kontakt Impressum Start Herzlich willkommen im Bestattungshaus Rottkamp Schneider. Mein

Mehr

Bestattungshilfe riedl. Würdevoll Abschied nehmen

Bestattungshilfe riedl. Würdevoll Abschied nehmen Würdevoll Abschied nehmen Wir stellen uns vor Im Jahr 1997 wurde die Bestattungshilfe Riedl mit Sitz in Ebersberg durch Martin Riedl gegründet. Sein Vater, Michael Riedl, ist Bestatter in Rettenbach/Pfaffing.

Mehr

Information zur Bestattungsvorsorge

Information zur Bestattungsvorsorge Information zur Bestattungsvorsorge Impressum: Herausgeber: Stadt Bielefeld Seniorenrat Verantwortlich für den Inhalt: Prof. Dr. Hilmar Peter Redaktion: Heidemarie Schmidt Arbeitskreis Wohnen im Alter

Mehr

Der Tod ist nicht geplant

Der Tod ist nicht geplant Axel Ertelt Fachgeprüfter Bestatter Der Tod ist nicht geplant Was vor einer Bestattung erledigt werden kann. Was bei der Bestattung erledigt werden muss. Woran man nach der Beerdigung denken sollte. Ancient

Mehr

Informationen zur Bestattung auf den städtischen Friedhöfen

Informationen zur Bestattung auf den städtischen Friedhöfen Informationen zur Bestattung auf den städtischen Friedhöfen Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die nachfolgenden Informationen sollen Ihnen für den Fall des Versterbens eines/einer lieben Angehörigen,

Mehr

für RATGEBER TRAUERFALL den

für RATGEBER TRAUERFALL den für RATGEBER TRAUERFALL den Gemeinde Weil im Schönbuch W E R im Gedächtnis seiner Lieben lebt, der ist nicht tot, der ist nur fern; tot ist nur, wer vergessen wird. Immanuel Kant Niemand denkt gerne an

Mehr

Leitfaden bei Sterbefällen für Versorgungsempfänger und Rentner

Leitfaden bei Sterbefällen für Versorgungsempfänger und Rentner Leitfaden bei Sterbefällen für Versorgungsempfänger und Rentner (Stand 19.09.2014) Liebe Leser, Liebe Ehrenamtliche, mit diesem Leitfaden möchten wir Ihnen die notwendigen Informationen zum Ablauf im Sterbefall

Mehr

KOMPAKT RATGEBER FÜR DEN TRAUERFALL. individuell und professionell vertrauensvoll und menschlich TRAUERHILFE STIER

KOMPAKT RATGEBER FÜR DEN TRAUERFALL. individuell und professionell vertrauensvoll und menschlich TRAUERHILFE STIER KOMPAKT RATGEBER FÜR DEN TRAUERFALL individuell und professionell vertrauensvoll und menschlich TRAUERHILFE STIER Der Mensch im Mittelpunkt Die Trauerhilfe Stier als traditionelles Bestattungsunternehmen

Mehr

Warum sollten Sie für Ihre eigene Bestattung Vorsorge treffen?

Warum sollten Sie für Ihre eigene Bestattung Vorsorge treffen? Vorsorgemappe für Liebe Leserinnen, lieber Leser! Vor wort Warum sollten Sie für Ihre eigene Bestattung Vorsorge treffen? Vorsorge für die eigene Bestattung zu treffen heißt nicht, sich von nun an ausschließlich

Mehr

Nachlass- und Versorgungsregelung

Nachlass- und Versorgungsregelung Nachlass- und Versorgungsregelung Vertragt ihr euch noch oder habt ihr schon geerbt? Oder anders formuliert: Warum die eigene Nachlassplanung so wichtig ist? Insbesondere Alleinstehenden ist zu raten,

Mehr

Bestattungsvorsorge, Bestattungen, Bestattungsnachsorge. wir stehen Ihnen zur Seite

Bestattungsvorsorge, Bestattungen, Bestattungsnachsorge. wir stehen Ihnen zur Seite Bestattungsvorsorge, Bestattungen, Bestattungsnachsorge Was man tief in seinem Herzen besitzt kann man nicht durch den Tod verlieren. Johann Wolfgang von Goethe Das BESTATTUNGS-INSTITUT WELLBORG, welches

Mehr

Stand: 1. Januar 2016

Stand: 1. Januar 2016 Bestattungsrecht und Totenfürsorge Stand: 1. Januar 2016 1. BESTATTUNGSRECHT UND TOTENFÜRSORGE... 1 2. BESTATTUNGSARTEN... 4 3. ANORDNUNGEN DURCH EINEN BESTATTUNGSVORSORGEVERTRAG... 6 4. UMBETTUNG DER

Mehr

treffe mit dieser Verfügung die Vorgehensweise bezüglich der Bestattung meiner sterblichen Überreste:

treffe mit dieser Verfügung die Vorgehensweise bezüglich der Bestattung meiner sterblichen Überreste: Bestattungsverfügung Ich,, geb. am, derzeit wohnhaft treffe mit dieser Verfügung die Vorgehensweise bezüglich der Bestattung meiner sterblichen Überreste: 1. Bestattungsart Ich wünsche mir folgende Bestattungsart

Mehr

Willkommen. Willkommen

Willkommen. Willkommen ... in Würde gehen Willkommen Der Tod ist meistens ein trauriges Ereignis, eine endgültige Trennung von einem geliebten Menschen. Feuerbestattung Hohenburg möchte mit Ihnen gemeinsam diesen Weg gestalten

Mehr

stern-ratgeber Der letzte Weg Tod - Begräbnis - Erbe. Alle notwendigen Maßnahmen für den Todesfall

stern-ratgeber Der letzte Weg Tod - Begräbnis - Erbe. Alle notwendigen Maßnahmen für den Todesfall stern-ratgeber Tod - Begräbnis - Erbe. Alle notwendigen Maßnahmen für den Todesfall von RA Klaus Becker, RA Stephan Konrad, RA Wolfgang Roth, RA Johannes Schulte, RA Bernhard F. Klinger 1. Auflage 2012

Mehr

Ihr Ort der Begleitung

Ihr Ort der Begleitung Ihr Ort der Begleitung Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns sehr, dass Sie in diesem Moment unsere Broschüre in den Händen halten besonders weil wir wissen, dass vielen Menschen der Umgang mit

Mehr

IDEAL BestattungsVorsorge

IDEAL BestattungsVorsorge IDEAL BestattungsVorsorge Stand 09/2013 2 Agenda Grundlagen der Bestattung IDEAL BestattungsVorsorge Produktüberblick IDEAL BestattungsVorsorge Verkauf IDEAL BestattungsVorsorge Grundlagen der Bestattung

Mehr

Tradition & Abschied E R D B E S T A T T U N G

Tradition & Abschied E R D B E S T A T T U N G Tradition & Abschied E R D B E S T A T T U N G traditionell beerdigen Die Erdbestattung, die Beisetzung im Sarg, ist die traditionsreichste Bestattungsform. Nach einem Trauergottesdienst oder einer nicht

Mehr

Verordnung zur Durchführung des Bestattungsgesetzes (Bestattungsverordnung)

Verordnung zur Durchführung des Bestattungsgesetzes (Bestattungsverordnung) Vom 20. Dezember 1988 Verordnung zur Durchführung des Bestattungsgesetzes (Bestattungsverordnung) Stand: 01.03.2014 letzte berücksichtigte Änderung: 2, 7, 8, 9, 10, 11 geändert durch Verordnung vom 12.

Mehr

Verbände & Vereine UNSERE LEISTUNGEN

Verbände & Vereine UNSERE LEISTUNGEN Verbände & Vereine UNSERE LEISTUNGEN partnerschaftlich helfen Unser besonderes Anliegen ist es, das stark verdrängte Thema Tod und Sterben wieder bewusster zu machen die Vergänglichkeit ins Leben zurückzuholen.

Mehr

Erdbestattungen Feuerbestattungen Seebestattungen. g. buhrmann

Erdbestattungen Feuerbestattungen Seebestattungen. g. buhrmann Erdbestattungen Feuerbestattungen Seebestattungen g. buhrmann ir wollen nicht trauern darüber, dass wir ihn verloren haben, sondern wir wollen dankbar sein, dass wir ihn gehabt haben, ja auch noch besitzen.

Mehr

Leben mit Weitsicht. Angehörige entlasten und vorsorgen mit der Monuta Trauerfall-Vorsorge. www.monuta.de

Leben mit Weitsicht. Angehörige entlasten und vorsorgen mit der Monuta Trauerfall-Vorsorge. www.monuta.de Leben mit Weitsicht. Angehörige entlasten und vorsorgen mit der Monuta Trauerfall-Vorsorge www.monuta.de Vorteile Vorteile auf einen Blick Frei verfügbarer Vorsorgeschutz: Garantierte Leistungen Lebenslanger

Mehr

Abschied nehmen, wie Sie es wünschen

Abschied nehmen, wie Sie es wünschen Abschied nehmen, wie Sie es wünschen Abschied nehmen, wie Sie es wünschen Herzlich willkommen 1 Inhalt Herzlich willkommen S. 1 Unsere Leistungen S. 2 Bestattung wie und wo? S. 4 Checkliste im Trauerfall

Mehr

Für den Sterbefall. abnehmen können. Städtische Pietät Frankfurt am Main

Für den Sterbefall. abnehmen können. Städtische Pietät Frankfurt am Main Für den Sterbefall Was wir Ihnen abnehmen können Städtische Pietät Frankfurt am Main Inhalt Was wir für Sie erledigen können 5 Abholung 5 Formalitäten 5-6 Dokumente 5-6 Behördengänge 6 Bestattung 7 erd-,

Mehr

Auch Unvorstellbares lässt sich regeln.

Auch Unvorstellbares lässt sich regeln. NÜRNBERGER Bestattungsvorsorge Auch Unvorstellbares lässt sich regeln. In Zusammenarbeit mit dem Schutz und Sicherheit im Zeichen der Burg Lebensversicherung AG Die Bestattungsvorsorge. Wer sein ganzes

Mehr

Bestattung LEITFADEN

Bestattung LEITFADEN Bestattung LEITFADEN Dieser Leitfaden dient zur Formulierung Ihrer eigenen Wünsche und Vorstellungen - ist Hilfestellung für Sie und Ihre Angehörigen. Rechtzeitige Vorsorge hilft im Fall der Fälle die

Mehr

ENGAGIERT MITFÜHLEND KOMPETENT. Persönliche Vorsorgemappe für

ENGAGIERT MITFÜHLEND KOMPETENT. Persönliche Vorsorgemappe für ENGAGIERT MITFÜHLEND KOMPETENT Persönliche Vorsorgemappe für 2 Vorwort Liebe Leserinnen, lieber Leser, Sie machen sich Gedanken über Ihr eigenes Ableben? Sie möchten Ihren Hinterbliebenen schwierige Entscheidungen

Mehr

Bestattungsformen auf den Kölner Friedhöfen

Bestattungsformen auf den Kölner Friedhöfen Bestattungsformen auf den Kölner Friedhöfen Folie 1 Wenn ich nur wüsste, was richtig ist. Lassen Sie sich beraten: Bestattungsformen und Grabarten in Köln. Folie 2 Die erste Entscheidung: Die Auswahl der

Mehr

Anlage zu 7/3. Gebührenverzeichnis. (Anlage zur Friedhofsgebührensatzung der Landeshauptstadt Stuttgart) gültig ab 1. März 2014

Anlage zu 7/3. Gebührenverzeichnis. (Anlage zur Friedhofsgebührensatzung der Landeshauptstadt Stuttgart) gültig ab 1. März 2014 (Anlage zur Friedhofsgebührensatzung der Landeshauptstadt Stuttgart) gültig ab 1. März 2014 Bekannt gemacht im Amtsblatt der Landeshauptstadt Stuttgart Nr. 1/2 vom 9. Januar 2014 A) Bestattungsgebühren

Mehr

Bestattungsamt Turbenthal

Bestattungsamt Turbenthal Bestattungsamt Turbenthal Todesfall Was ist zu tun? Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort... 2 Was empfiehlt sich bereits zu Lebezeiten zu regeln. 2 Eintritt des Todes... 3 Meldung an das Bestattungsamt.. 3

Mehr

Bestattungs- und Friedhofsverordnung des Friedhofverbandes Stammertal

Bestattungs- und Friedhofsverordnung des Friedhofverbandes Stammertal Von den Gemeinderäten Oberstammheim, Unterstammheim und Waltalingen genehmigt, Januar 1996 Bestattungs- und Friedhofsverordnung des Friedhofverbandes Stammertal A. Allgemeines 1 - Allgemeines Die dem Friedhofverband

Mehr

Mögliche Bestattungsformen und ihre Kosten

Mögliche Bestattungsformen und ihre Kosten Mögliche Bestattungsformen und ihre Sterben ist nur ein Umziehen in ein schöneres Haus. Elisabeth Kübler-Ross 2 Mögliche Bestattungsformen In diesem Heft möchten wir Ihnen aufzeigen welche Bestattungsformen

Mehr

Ablaufliste für den Trauerfall

Ablaufliste für den Trauerfall Ablaufliste für den Trauerfall Im Trauerfall sind in den ersten 24 Stunden viele Dinge die zu erledigen und zu klären. Um einen Überblick über die zu erledigenden Maßnahmen zu erhalten haben wir Ihnen

Mehr

Wenn, dann. www.spieckermann-bestattungen.de Info@spieckermann-bestattungen.de VORSORGEMAPPE. Wenn, dann

Wenn, dann. www.spieckermann-bestattungen.de Info@spieckermann-bestattungen.de VORSORGEMAPPE. Wenn, dann Wenn, dann 0208 99726-0 Bestattungsvorsorge Kölner Straße 38a 45481 Mülheim Kirchstraße 76c 45479 Mülheim - Eine SORGE WENIGER www.spieckermann-bestattungen.de Info@spieckermann-bestattungen.de VORSORGEMAPPE

Mehr

Begleiten in Zeiten des Abschieds

Begleiten in Zeiten des Abschieds Seit über 60 Jahren das Haus Ihres Vertrauens im Raum Passau Tel. 0851-2500 Begleiten in Zeiten des Abschieds 0237 RAT UND BEISTAND Was ein Mensch an Gutem in die Welt hinausgibt, geht nicht verloren.

Mehr

Gedanken übers Sterben. Eine Hilfeleistung für den Todesfall

Gedanken übers Sterben. Eine Hilfeleistung für den Todesfall Gedanken übers Sterben Eine Hilfeleistung für den Todesfall Vorwort Der Tod kommt oft ganz unerwartet und viel zu früh. Im Schmerz allein gelassen, wissen Hinterlassene oft nicht weiter. Meine Bitte an

Mehr

Wegleitung für Bestattungen

Wegleitung für Bestattungen Wegleitung für Bestattungen Wenn ein vertrauter Mensch gestorben ist bedeutet das für die nächsten Angehörigen eine schwierige Situation. Man empfindet Trauer und Schmerz und trotzdem müssen rasch viele

Mehr

Die Stuttgarter Antwort: mit unserer BestattungsVorsorge 50 PLUS!

Die Stuttgarter Antwort: mit unserer BestattungsVorsorge 50 PLUS! Wie stelle ich schon jetzt sicher, einmal angemessen bestattet zu werden? Gute Frage Die Stuttgarter Antwort: mit unserer BestattungsVorsorge 50 PLUS! Warum ist die Bestattungsvorsorge so wichtig? Das

Mehr

7/9.2. Gebührensatzung für das Bestattungswesen. vom 15. Juni 1978. Bekanntgemacht im Amtsblatt Nr. 25 vom 22. Juni 1978 1)

7/9.2. Gebührensatzung für das Bestattungswesen. vom 15. Juni 1978. Bekanntgemacht im Amtsblatt Nr. 25 vom 22. Juni 1978 1) 7/9.2 Gebührensatzung für das Bestattungswesen vom 15. Juni 1978 Bekanntgemacht im Amtsblatt Nr. 25 vom 22. Juni 1978 1) Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in der Fassung vom 24.07.2000

Mehr

Friedhofsordnung vom 20. November 2001 i.d.f. vom 25.09.2007

Friedhofsordnung vom 20. November 2001 i.d.f. vom 25.09.2007 5. Ausfertigung Gemeinde Denzlingen Friedhofsordnung vom 20. November 2001 i.d.f. vom 25.09.2007 Auf Grund der 12 Abs. 2, 13. Abs. 1, 15 Abs. 1, 39 Abs. 2 und 49 Abs. 2 Nr. 2 des Gesetzes über das Friedhofs-

Mehr

23 BESTATTUNGEN 23 / 2004. Inhaltsübersicht. 1. Rechtsquellen. 2. Rechtliche Grundlagen Die kantonalen Bestimmungen Die kommunalen Bestimmungen

23 BESTATTUNGEN 23 / 2004. Inhaltsübersicht. 1. Rechtsquellen. 2. Rechtliche Grundlagen Die kantonalen Bestimmungen Die kommunalen Bestimmungen 23 BESTATTUNGEN Inhaltsübersicht 1. Rechtsquellen 2. Rechtliche Grundlagen Die kantonalen Bestimmungen Die kommunalen Bestimmungen 3. Verpflichtung der Gemeinden 4. Bestattungen 5. Gräber Masse Ruhezeit

Mehr

BESTATTUNGEN SEIT 1931

BESTATTUNGEN SEIT 1931 Menge GmbH Bestattungen Buchenstraße 6-8 Satzung für die alt-katholischen Friedhöfe in der Interessengemeinschaft alt-katholische Kolumbarien (IGAK) des Gemeindeverbandes der katholischen Pfarrgemeinden

Mehr

So möchte ich Abschied nehmen von dieser Welt

So möchte ich Abschied nehmen von dieser Welt So möchte ich Abschied nehmen von dieser Welt Leitfaden für den Trauerfall Name Geburtsname Vorname Anschrift Willenserklärung: Regelung der Totenfürsorge Ich beauftrage folgende Person, meine in diesem

Mehr

Satzung. über die Erhebung von Gebühren im Bestattungswesen. (Bestattungsgebührenordnung) Inhaltsverzeichnis

Satzung. über die Erhebung von Gebühren im Bestattungswesen. (Bestattungsgebührenordnung) Inhaltsverzeichnis Satzung über die Erhebung von Gebühren im Bestattungswesen () Inhaltsverzeichnis 1 Erhebungsgrundsatz... 2 2 Gebührenschuldner... 2 3 Entstehung und Fälligkeit der Gebühren... 2 4 Verwaltungsgebühren...

Mehr

LEITFADEN FÜR DEN TODESFALL

LEITFADEN FÜR DEN TODESFALL LEITFADEN FÜR DEN TODESFALL INHALTSVERZEICHNIS ERSTE SCHRITTE NACH EINTRETEN DES TODES DOKUMENTE UND VERFÜGUNGEN VOR DER BEISETZUNG WÄHREND DER TRAUERFEIER NACH DER BEISETZUNG Das Ableben eines nahestehenden

Mehr

Politische. Gemeinde Warth-Weiningen. Friedhof- und Bestattungsreglement

Politische. Gemeinde Warth-Weiningen. Friedhof- und Bestattungsreglement Politische Gemeinde Warth-Weiningen Friedhof- und Bestattungsreglement INHALTSVERZEICHNIS 1. Organisation und Verwaltung Seite 2 Art. 1 Grundlagen Seite 2 Art. 2 Friedhöfe Seite 2 Art. 3 Friedhofordnungen

Mehr

Informationsbroschüre. Sterbfall und Friedhof. Stadt Bonndorf im Schwarzwald

Informationsbroschüre. Sterbfall und Friedhof. Stadt Bonndorf im Schwarzwald Informationsbroschüre Sterbfall und Friedhof Stadt Bonndorf im Schwarzwald Sterbe- und Friedhofswegweiser Obwohl viele Menschen den Gedanken an den Tod verdrängen, ist es sinnvoll schon zu Lebzeiten bestimmte

Mehr

über das Friedhof- und Bestattungswesen

über das Friedhof- und Bestattungswesen Stand: Mai 2012 SKR: 7.200.1 Verordnung über das Friedhof- und Bestattungswesen (Friedhof- und Bestattungsverordnung, FBV) (vom 29. Mai 2006) Die Gemeindeversammlung, gestützt auf 4 der Verordnung über

Mehr

Ratgeber für den Trauerfall Herausgeber: Stadt Geilenkirchen Friedhofsamt Markt 9 52511 Geilenkirchen

Ratgeber für den Trauerfall Herausgeber: Stadt Geilenkirchen Friedhofsamt Markt 9 52511 Geilenkirchen Bestattungen in Geilenkirchen Ratgeber für den Trauerfall Herausgeber: Stadt Geilenkirchen Friedhofsamt Markt 9 52511 Geilenkirchen Vorwort Mit dieser Informationsbroschüre will das Friedhofsamt Rat suchenden

Mehr

Ein Todesfall ist eingetreten - Was muss ich beachten? -

Ein Todesfall ist eingetreten - Was muss ich beachten? - Stadt Stutensee 08/2014 - Standesamt - Stand: Ein Todesfall ist eingetreten - Was muss ich beachten? - Dieses Merkblatt soll Ihnen helfen, die im Zusammenhang mit einem Todesfall anfallenden Formalitäten

Mehr

1 Erhebungsgrundsatz 2. 2 Gebührenschuldner 2. 3 Entstehung und Fälligkeit der Gebühren 2. 4 Auskunftspflicht 2. 5 Zurücknahme von Anträgen 2

1 Erhebungsgrundsatz 2. 2 Gebührenschuldner 2. 3 Entstehung und Fälligkeit der Gebühren 2. 4 Auskunftspflicht 2. 5 Zurücknahme von Anträgen 2 Gebührensatzung für das Bestattungswesen (Bestattungsgebührenordnung) vom 10. April 1972 in der Fassung vom 10. Oktober 2011 Inhaltsübersicht Seite 1 Erhebungsgrundsatz 2 2 Gebührenschuldner 2 3 Entstehung

Mehr

Informationen für die Angehörigen von Verstorbenen

Informationen für die Angehörigen von Verstorbenen - 1 - Informationen für die Angehörigen von Verstorbenen BESTATTUNGEN Stefan H E C H T Molpertshaus, Haidweg 6, 88364 Wolfegg Tel 07527-4265 / Fax 4263 / email-holzhecht@t-online.de / www.holzhecht.de

Mehr

DVB BESTATTUNGS - DIENSTLEISTUNGEN Der starke Partner an Ihrer Seite

DVB BESTATTUNGS - DIENSTLEISTUNGEN Der starke Partner an Ihrer Seite 2009 DVB BESTATTUNGS - Der starke Partner an Ihrer Seite Beratung, Arrangement, Organisation und Durchführung im Bereich Bestattungsdienstleistungen und Trauerbegleitung, engagiert in der Entwicklung würdevoller,

Mehr

Bitte tragen Sie hier Ihren Namen ein: Meine Wünsche für eine würdevolle Bestattung

Bitte tragen Sie hier Ihren Namen ein: Meine Wünsche für eine würdevolle Bestattung Bitte tragen Sie hier Ihren Namen ein: Meine Wünsche für eine würdevolle Bestattung Bitte in Blockschrift ausfüllen: Frau Herr Geburtsdatum Vorname/Nachname Straße/Hausnummer PLZ/Ort Telefon (privat) Telefon

Mehr

EIN WÜRDIGES BEGR ÄBNIS

EIN WÜRDIGES BEGR ÄBNIS EIN WÜRDIGES BEGR ÄBNIS IN UNSERER ZEIT KEINE SELBSTVERSTÄNDLICHKEIT! Zeitgemäße und preiswerte Bestattungsvorsorge mit dem MBV Vorausschauend handeln und flexibel bleiben! Kein Sterbegeld von der Krankenkasse!

Mehr

TRAUER-RATGEBER BESTATTUNG HIMMELBLAU. RAT UND HILFE FÜR DIE ERSTEN SCHRITTE BEI EINEM TODESFALL.

TRAUER-RATGEBER BESTATTUNG HIMMELBLAU. RAT UND HILFE FÜR DIE ERSTEN SCHRITTE BEI EINEM TODESFALL. D E R TRAUER-RATGEBER BESTATTUNG HIMMELBLAU. RAT UND HILFE FÜR DIE ERSTEN SCHRITTE BEI EINEM TODESFALL. WAS MAN TIEF IN SEINEM HERZEN BESITZT, KANN MAN NICHT DURCH DEN TOD VERLIEREN. JOHANN WOLFGANG VON

Mehr

Mein Leben Meine vorsorge für Begräbniskosten

Mein Leben Meine vorsorge für Begräbniskosten Mein Leben Meine vorsorge für Begräbniskosten Vorsorgen Mobilität Anlegen Wohnen Gültig ab 1.4.2011 Reden wir übers Leben. Natürlich denkt man nicht gerne zu Lebzeiten über Begräbniskosten nach. Aber oft

Mehr

Günter Sieber. seit 1927. 72510 Stetten am kalten Markt Tag und Nacht: Telefon (07573) 9 20 93

Günter Sieber. seit 1927. 72510 Stetten am kalten Markt Tag und Nacht: Telefon (07573) 9 20 93 B ESTATTUNGENS T A T T U N G E N Günter Sieber seit 1927 72510 Stetten am kalten Markt Tag und Nacht: Telefon (07573) 9 20 93 Bestattungs-Vorsorge... Keiner wird gefragt, wann es ihm recht ist Abschied

Mehr

WALDGARTEN AU BEI BAD FEILNBACH NATUR. BESTATTUNGen

WALDGARTEN AU BEI BAD FEILNBACH NATUR. BESTATTUNGen WALDGARTEN AU BEI BAD FEILNBACH NATUR BESTATTUNGen GRUSSWORT In der heutigen Zeit wird schnell gegessen, schnell gefahren, schnell konsumiert und schnell gelebt. Ruhe und Stille wird zu einem Fremdwort.

Mehr

Sterbefall was nun? So bitter der Tod ist, die Liebe vermag er nicht zu scheiden. (Hl. Augustinus)

Sterbefall was nun? So bitter der Tod ist, die Liebe vermag er nicht zu scheiden. (Hl. Augustinus) Sterbefall was nun? So bitter der Tod ist, die Liebe vermag er nicht zu scheiden. (Hl. Augustinus) Für eine würdige Bestattung eines geliebten Menschen als Möglichkeit der Ehrerbietung ist eine Vielzahl

Mehr

Bestattungs- Vorsorgevertrag

Bestattungs- Vorsorgevertrag Bestattungs- Vorsorgevertrag Anordnung für den Todesfall zwischen Name... Vorname... Tel.... geborene... geboren am... Anschrift... als Auftraggebeber und dem Bestattungsinstitut... als Auftragnehmer.

Mehr

Satzung über die Gebühren für die Benutzung der Bestattungseinrichtungen der Gemeinde Gilching (Bestattungsgebührensatzung BGS) ERSTER TEIL

Satzung über die Gebühren für die Benutzung der Bestattungseinrichtungen der Gemeinde Gilching (Bestattungsgebührensatzung BGS) ERSTER TEIL Satzung über die Gebühren für die Benutzung der Bestattungseinrichtungen der Gemeinde Gilching (Bestattungsgebührensatzung BGS) Aufgrund des Art. 1, 2 und 8 des Kommunalabgabengesetzes sowie Art. 20 des

Mehr

Persönliche Vorsorgemappe für

Persönliche Vorsorgemappe für Persönliche Vorsorgemappe für Inhaltsangabe Persönliche Daten 3 Verfügung zur Bestattungsart 4 Wünsche zur Ausstattung 5 Wünsche im Hinblick auf die Trauerfeier 6 Angaben zur Beisetzung/ Grabstätte 7 Wünsche

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE ALLSCHWIL

EINWOHNERGEMEINDE ALLSCHWIL EINWOHNERGEMEINDE ALLSCHWIL GEMEINDERAT GEMEINDERATSVERORDNUNG zum FRIEDHOF- UND BESTATTUNGS- REGLEMENT der Einwohnergemeinde Allschwil vom 3. September 1997 Verordnung zum Friedhof- und Bestattungsreglement

Mehr

FRIEDHOF- UND BESTATTUNGS-REGLEMENT. der Politischen Gemeinde Bettwiesen. Vom 13. März 1995

FRIEDHOF- UND BESTATTUNGS-REGLEMENT. der Politischen Gemeinde Bettwiesen. Vom 13. März 1995 FRIEDHOF- UND BESTATTUNGS-REGLEMENT der Politischen Gemeinde Bettwiesen Vom 13. März 1995 1. Allgemeines 1 Grundlage dieses Friedhof- und Bestattungsreglementes bilden das Gesundheitsgesetz des Kantons

Mehr

Todesfall eines Angehörigen

Todesfall eines Angehörigen Gemeindekanzlei Landstrasse 43 5073 Gipf-Oberfrick Telefon 062 865 80 40 Fax 062 865 80 49 E-Mail kanzlei@gipf-oberfrick.ch Internet www.gipf-oberfrick.ch Todesfall eines Angehörigen Was ist zu tun? Leitfaden

Mehr

Ratgeber und Begleiter im Trauerfall

Ratgeber und Begleiter im Trauerfall Der Weg in die Stille Ratgeber und Begleiter im Trauerfall Abschied nehmen... as Abschiednehmen von unseren DVerstorbenen ist seit jeher ein Bestandteil unseres Lebens. Die Aufbahrung, Verabschiedung und

Mehr

Friedhof Todesfall, was ist zu tun?

Friedhof Todesfall, was ist zu tun? Friedhof Todesfall, was ist zu tun? Tagtäglich erleben wir, dass der Tod in das Leben einbricht. Wir sprechen Ihnen unser Beileid aus und hoffen, Sie mit unseren Informationen in dieser aussergewöhnlichen

Mehr

BESTATTUNGS- UND FRIEDHOFVERORDNUNG DER GEMEINDE ROTHENBRUNNEN

BESTATTUNGS- UND FRIEDHOFVERORDNUNG DER GEMEINDE ROTHENBRUNNEN BESTATTUNGS- UND FRIEDHOFVERORDNUNG DER GEMEINDE ROTHENBRUNNEN I. ALLGEMEINES Art. 1 Grundlage Als Rechtsgrundlage dieser Bestattungs- und Friedhofverordnung dient Art. 12 Abs. 2 des Gesundheitsgesetztes

Mehr

Satzung der Stadt Gunzenhausen über Friedhofs- und Bestattungsgebühren

Satzung der Stadt Gunzenhausen über Friedhofs- und Bestattungsgebühren Satzung der Stadt Gunzenhausen über Friedhofs- und Bestattungsgebühren Aufgrund der Art. 1, 2 und 8 des Kommunalabgabengesetzes (KAG in der Fassung der Bekanntmachung vom 04. April 1993 (GVBl. S. 264),

Mehr

Gemeinde Masein. Verordnung. Friedhof- und Bestattungen

Gemeinde Masein. Verordnung. Friedhof- und Bestattungen Gemeinde Masein Verordnung Friedhof- und Bestattungen Juni 2015 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen 3 II. Friedhofsordnung 3 III. Grabmäler 5 IV. Bestattungswesen 6 V. Schlussbestimmungen 7 Friedhofs-

Mehr

Bestattungsvorsorge. In Zusammenarbeit mit dem. Kuratorium Deutsche Bestattungskultur GmbH. Auch Unvorstellbares lässt sich regeln.

Bestattungsvorsorge. In Zusammenarbeit mit dem. Kuratorium Deutsche Bestattungskultur GmbH. Auch Unvorstellbares lässt sich regeln. Bestattungsvorsorge In Zusammenarbeit mit dem Kuratorium Deutsche Bestattungskultur GmbH Auch Unvorstellbares lässt sich regeln. NÜRNBERGER Bestattungsvorsorge Gut versorgt... Sie haben Ihr ganzes Leben

Mehr

Aeternitas-Emnid-Umfrage 2004 Übersicht

Aeternitas-Emnid-Umfrage 2004 Übersicht Aeternitas-Emnid-Umfrage 2004 Übersicht 1. Finanzielle Vorsorge für den Todesfall Die finanzielle Vorsorge für den Todesfall erfolgt in der Bundesrepublik vorrangig über Lebensversicherungen und Sparguthaben.

Mehr

Checkliste Todesfall SOFORT

Checkliste Todesfall SOFORT Checkliste Todesfall Ob der Tod nun völlig überraschend kam oder alles schon länger absehbar war, Angehörige sind oft unvorbereitet und es stellt sich die Frage: Todesfall - was nun? Diese Checkliste kann

Mehr

Stadt Maienfeld. Friedhofgesetz

Stadt Maienfeld. Friedhofgesetz Stadt Maienfeld Friedhofgesetz Die Gemeindeversammlung erlässt, gestützt auf Art. 12 Abs. 2 des kantonalen Gesundheitsgesetzes (BR 500.00) folgendes Friedhofgesetz: I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Aufsicht

Mehr

Musterformulierungen für eine Bestattungsverfügung

Musterformulierungen für eine Bestattungsverfügung Musterformulierungen für eine Bestattungsverfügung Die folgenden Musterformulierungen für eine Bestattungsverfügung zeigen Ihnen, wie Sie die Umsetzung Ihrer Bestattungswünsche regeln können. Die Musterangaben

Mehr

Persönlicher Vorsorgeordner

Persönlicher Vorsorgeordner Grabbehof 1 in Warendorf Stiftsmarkt 7 in Freckenhorst Telefon 0 25 81-76 37 Warendorfer Straße 30 in Beelen Telefon 0 25 86-88 18 82 Schürenstraße 23 in Sassenberg Telefon 0 25 83-30 36 76 E-Mail: info@hankemann.eu

Mehr

RATGEBER im Trauerfall

RATGEBER im Trauerfall Das Schönste, was ein Mensch hinterlassen kann, steht im Gesicht derjenigen, die an ihn denken. RATGEBER im Trauerfall Bestattungs-Institut Pradl Freyung - Tel: 08551/6471 Grafenau - Tel: 08552/974924

Mehr

Was muss ich als Hinterbliebene im Todesfall tun?

Was muss ich als Hinterbliebene im Todesfall tun? Was bleibt. Weitergeben. Schenken. Stiften. Vererben. Was muss ich als Hinterbliebene im Todesfall tun? Mit dem Eintreten eines Todesfalles stürmt eine Fülle von Anforderungen, Aufgaben und Erledigungen

Mehr

Wegweiser für den Trauerfall

Wegweiser für den Trauerfall Wegweiser für den Trauerfall Rat und Hilfe im Trauerfall Jeder Todesfall erfordert Maßnahmen, die in einer bestimmten Reihenfolge und innerhalb eines bestimmten Zeitraums vor und nach der Beerdigung eines

Mehr

Friedhofs- und Bestattungsgebührenordnung der Stadt Frankfurt am Main

Friedhofs- und Bestattungsgebührenordnung der Stadt Frankfurt am Main Friedhofs- und Bestattungsgebührenordnung der Stadt Frankfurt am Main Aufgrund der 5, 51 Nr. 6 der Hess. Gemeindeordnung in der Fassung vom 01.04.2005 (GVBI. I, S. 142), zuletzt geändert durch Gesetz vom

Mehr

Friedhofreglement. Politische Gemeinde Märstetten. (vom 24. Februar 2006)

Friedhofreglement. Politische Gemeinde Märstetten. (vom 24. Februar 2006) Friedhofreglement Politische Gemeinde Märstetten (vom 24. Februar 2006) Inhaltsverzeichnis I. Organisation und Verwaltung Art. 1 Zuständigkeit 4 Art. 2 Friedhofkommission 4 Art. 3 Handhabung 4 Art. 4 Friedhofvorsteher

Mehr

Garten des Gedenkens

Garten des Gedenkens Garten des Gedenkens das dauergrabgepflegte Gemeinschaftsgrabfeld Einleitung Die letzte Ruhe finden in einer Parklandschaft. Eine bepflanzte und ansprechend gestaltete Grabstätte ist der Ankerpunkt für

Mehr

Bestattungs- und Friedhofreglement der Einwohnergemeinde 4432 Lampenberg

Bestattungs- und Friedhofreglement der Einwohnergemeinde 4432 Lampenberg Gemeinde Lampenberg Kanton Basel-Landschaft Einwohnergemeinde Lampenberg Hauptstrasse 40 4432 Lampenberg 061/951 25 00 061/953 90 31 : gemeinde@lampenberg.ch Homepage: www.lampenberg.ch Bestattungs- und

Mehr

Genießen Sie das gute Gefühl, alles geregelt zu haben

Genießen Sie das gute Gefühl, alles geregelt zu haben Basler BestattungsSicherung und Basler BestattungsVorsorge Genießen Sie das gute Gefhl, alles geregelt zu haben Wir machen Sie sicherer! Erfahrung, die sich auszahlt Sicherheit, Stärke und Kompetenz diese

Mehr

Verfügung. - Bestattungsverfügung - von. Vorname, Name. Jener letzte Tag, vor dem du zurückschreckst, ist der Geburtstag der Ewigkeit.

Verfügung. - Bestattungsverfügung - von. Vorname, Name. Jener letzte Tag, vor dem du zurückschreckst, ist der Geburtstag der Ewigkeit. Verfügung für mein Sterben und meine Grablegung - Bestattungsverfügung - von Vorname, Name Jener letzte Tag, vor dem du zurückschreckst, ist der Geburtstag der Ewigkeit. ( Seneca, römischer Philosoph)

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/9777 20. Wahlperiode 05.11.13 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anjes Tjarks, Christa Goetsch und Martin Bill (GRÜNE) vom 30.10.13

Mehr

Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Benutzung der städtischen Bestattungseinrichtungen

Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Benutzung der städtischen Bestattungseinrichtungen Auf Grund von Art. 8 Abs. 1 des Kommunalabgabengesetzes (Bay RS 2024-1-I), zuletzt geändert durch Gesetz vom 21. Juli 1989 (GVBl. S. 361) und Art. 20 Abs. 1 des Kostengesetzes (BayRS 2013-1-I) erläßt die

Mehr

Satzung über das Erheben von Friedhofs- und Bestattungsgebühren der Stadt Herborn

Satzung über das Erheben von Friedhofs- und Bestattungsgebühren der Stadt Herborn Satzung über das Erheben von der Stadt Herborn Aufgrund der 5 und 93 Abs. 1 der Hessischen Gemeindeordnung i. d. F. der Bekanntmachung vom 07.03.2005 (GVBl. I S. 142), zuletzt geändert durch Gesetz vom

Mehr

AbschiedÊnehmen. Ein Ratgeber zum Thema Trauer. trauer.wzonline.de Gemeinsam gedenken mit dem neuen Internetangebot der Wilhelmshavener Zeitung

AbschiedÊnehmen. Ein Ratgeber zum Thema Trauer. trauer.wzonline.de Gemeinsam gedenken mit dem neuen Internetangebot der Wilhelmshavener Zeitung AbschiedÊnehmen Ein Ratgeber zum Thema Trauer uen onen zum ne ti a rm fo In r h Me finden Sie Trauerportal n 6 und 7. auf den Seite trauer.wzonline.de Gemeinsam gedenken mit dem neuen Internetangebot der

Mehr

Den Abschied gestalten

Den Abschied gestalten Den Abschied gestalten Ratgeber für den Trauerfall Förster B e s t a t t u n g e n Grau - Pantone 445, Blau - Pantone 2955 Inhalt Vorwort 4 Es gibt nichts, was die Anwesenheit eines Bestattungsarten 6

Mehr

1 Geltungsbereich Diese Friedhofsordnung gilt für: - Friedhof Waldfriedhof, Hönower Chaussee und den - Friedhof Bollensdorf, Vogelsdorfer Straße

1 Geltungsbereich Diese Friedhofsordnung gilt für: - Friedhof Waldfriedhof, Hönower Chaussee und den - Friedhof Bollensdorf, Vogelsdorfer Straße Satzung über die Ordnung auf den Friedhöfen der Gemeinde Neuenhagen bei Berlin (Friedhofsordnung) vom 09.12.2010 zuletzt geändert durch 1. Änderungssatzung vom 14.02.2013 Gemäß 3 Kommunalverfassung des

Mehr

SCENARIUM. Meine Wünsche für eine würdevolle Bestattung. Meine persönlichen Daten. Vorname/Nachname. Geburtsdatum, -ort. Straße/Hausnummer.

SCENARIUM. Meine Wünsche für eine würdevolle Bestattung. Meine persönlichen Daten. Vorname/Nachname. Geburtsdatum, -ort. Straße/Hausnummer. SCENARIUM Meine Wünsche für eine würdevolle Bestattung Meine persönlichen Daten Frau Herr Vorname/Nachname Geburtsdatum, -ort Straße/Hausnummer PLZ/Ort Telefon E-Mail Vor der Bestattung 1. Nach meinem

Mehr

Gebührenordnung zur Friedhofsordnung

Gebührenordnung zur Friedhofsordnung Gebührenordnung zur Friedhofsordnung der Gemeinde Ottrau Aufgrund der 5 und 93 Abs. 1 der Hessischen Gemeindeordnung i. d. F. der Bekanntmachung vom 07.03.2005 (GVBl. I S. 142), zuletzt geändert durch

Mehr

Was ist nach einem Todesfall zu tun?

Was ist nach einem Todesfall zu tun? Was ist nach einem Todesfall zu tun? Nach Eintritt des Todes Arzt benachrichtigen, wenn der Tod in der Wohnung eingetreten ist; Todesbescheinigung (vom Arzt) bzw. Leichenschauschein ausstellen lassen Benachrichtigen

Mehr

Satzung der Gemeinde Hildrizhausen über die Erhebung von Gebühren im Bestattungswesen -Bestattungsgebührenordnung-

Satzung der Gemeinde Hildrizhausen über die Erhebung von Gebühren im Bestattungswesen -Bestattungsgebührenordnung- Satzung der Gemeinde Hildrizhausen über die Erhebung von Gebühren im Bestattungswesen -Bestattungsgebührenordnung- Aufgrund der 12 Abs. 1, 13 Abs. 1, 15 Abs. 1, 39 Abs. 2 und 49 Abs. 3 des Gesetzes über

Mehr