R. Pr. Nr Beschluss: (Ziffer 1: einstimmig, Ziffer 2: 34:4 Stimmen, Ziffer 3: 35:2 Stimmen, 1 Enthaltung)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "R. Pr. Nr. 161. Beschluss: (Ziffer 1: einstimmig, Ziffer 2: 34:4 Stimmen, Ziffer 3: 35:2 Stimmen, 1 Enthaltung)"

Transkript

1 R. Pr. Nr. 161 Hausmeisterdienstleistungen Zustimmende Kenntnisnahme der Personalbemessung Entscheidung über die Fremdvergabe an der Pestalozzischule, Carl-Orff-Schule und am Eichendorff-Gymnasium Entscheidung über die Ausschreibung für Hausmeisterpool und Vertretung Entscheidung über das weitere Vorgehen incl. Finanzierung Beschluss: (Ziffer 1: einstimmig, Ziffer 2: 34:4 Stimmen, Ziffer 3: 35:2 Stimmen, 1 Enthaltung) 1. Die fortgeschriebene Personalbemessung wird zustimmend zur Kenntnis genommen. 2. a) Der Ausschreibung von 4,5 Personalstellen für Hausmeister an der Pestalozzischule, Carl-Orff-Schule und am Eichendorff-Gymnasium sowie für den Hausmeisterpool und Vertretung wird zugestimmt. b) Für die 4,5 Personalstellen sind Mittel im Haushaltsjahr 2009 und den Folgejahren in ausreichender Höhe einzustellen. c) Im Rahmen der jetzt anstehenden und zukünftigen Ausschreibungen für die Besetzung der Schulhausmeisterstellen ist darauf zu achten, dass Bewerber mit unterschiedlicher handwerklicher Ausbildung (wie Elektriker, Installateur, Schreiner etc.) ausgewählt werden. 3. Für die Reinigungsdienste in der Pestalozzischule und der Carl-Orff-Schule sind Mittel in Höhe von ca jährlich einzustellen. Die Verwaltung teilte hierzu mit: Ausgangslage: Der Gemeinderat hat in seiner öffentlichen Sitzung am , R. Pr. Nr. 131, beschlossen, dass die Verwaltung Outsourcingmöglichkeiten untersucht. Das entsprechende Gutachten der Gemeindeprüfungsanstalt (GPA) liegt nunmehr vor (siehe den vorangehenden TOP). Die GPA empfiehlt in diesem Gutachten auf Seite 14, das Outsourcingpotential im Gebäudemanagement vertieft zu untersuchen, insbesondere ein Outsourcing der Hausmeisterdienste. Auf Grund dieser Aussage schlägt die Verwaltung vor, an zwei Schulobjekten die Fremdvergabe der Hausmeisterdienstleistungen durchzuführen. Die Fremdvergabe beschränkt sich zunächst auf zwei Jahre und beinhaltet eine Verlängerungsoption um weitere zwei Jahre. Die zugrunde gelegte Personalbemessung erfolgte auf einer Berechnung des Amts für Wirtschaftsförderung und Gebäudewirtschaft auf Fortführung der GPA Grundlage aus dem Organisationsgutachten Hausmeisterdienste des Jahres Daraus ergeben sich ein Sollbestand von 7,47 AK (Arbeitskräften) und ein Ist-Bestand von 9,5 AK. Bei dieser Berechnung wurden nur die Schulen herangezogen, der übrige Gebäudebestand, der nicht hausmeisterlich betreut ist, wurde nun durch die Fortführung begutachtet und der Fehlbedarf von 2,2 AK festgestellt.

2 Die Tätigkeit und das Berufsbild des Hausmeisters haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Bisher wurde von einem Hausmeister erwartet, dass er für Ordnung und Sauberkeit sorgt und sich um die Haustechnik kümmert. Übliche Aufgaben waren hierbei z. B. das Reinigen der Korridore oder das Auswechseln von Glühbirnen und das Ablesen der Stromund Wasserzähler. Als allgemeine Aufgabe war für einen Hausmeister definiert, innerhalb des Hauses oder auf dem Gelände nach dem Rechten zu sehen. Heute entwickelt sich der Hausmeister immer mehr zu einem speziellen Dienstleister für das Gebäude. Man erwartet von ihm eine große Bandbreite an Leistungen in hoher Qualität, die häufig auch eine handwerkliche Ausbildung zur Grundlage haben. Durch die fortschreitende Modernisierung und Technisierung in den Gebäuden wurde das Aufgabenspektrum des Hausmeisters umfangreicher. Da neben der Haus- und Gartenpflege vor allem die Überwachung und Bedienung aller technischen Anlagen wie Heizungs-, Klima-, Aufzugs- und Garagenanlagen, Lehrschwimmbecken etc. verlangt wird, ist der Hausmeister als Teil der Gebäudewirtschaft zu sehen. Mit seinen Leistungen trägt er zur Zufriedenheit von Kundenbedürfnissen rund um die Immobilie bei. Die folgende Situation hat die Verwaltung nun bewogen, über eine Fremdvergabe von Hausmeisterdienstleistungen nachzudenken: 1. Eichendorff-Gymnasium: Der Hausmeister des Eichendorff-Gymnasiums geht zu Beginn des Jahres 2009 in den Ruhestand. Das Eichendorff-Gymnasium umfasst mehrere Gebäudeteile sowie zwei Sporthallen. Gemäß dem GPA-Gutachten über die Organisation der Hausmeisterdienste aus dem Jahr 2007, hat die GPA für diese Schule einen Arbeitskraftbedarf von 1,2 AK ermittelt. Dies zeigt, dass bereits heute für diese Schule ein Mehrbedarf an hausmeisterlicher Betreuung besteht. Als Grundlage für die Ermittlung des Arbeitskraftbedarfs hat die GPA, KGST-Berichte zu Hausmeisterdiensten, bezogen auf die Reinigungsfläche, herangezogen und gebäudespezifische Zu- und Abschläge berechnet. Die Zu- und Abschläge umfassen allgemeine Faktoren hinsichtlich spezieller Schultypen, Gebäude, Ausstattungs- und Geländebesonderheiten, Anforderungen in Bezug auf den zu leistenden Winterdienst sowie örtliche Besonderheiten. 2. Pestalozzischule und Carl-Orff-Schule: Der Hausmeister wechselte zum 1. Oktober 2008 aus gesundheitlichen Gründen zum Stadtbauamt und hat dort einen ausgeschiedenen Mitarbeiter ersetzt. Die GPA hat in ihrem o. g. Gutachten einen Arbeitskraftbedarf von insgesamt 1,1 AK für beide Schulen ermittelt. Als Besonderheit stellt sich bei den Schulen in Ettlingen-West dar, dass hier noch ein Lehrschwimmbecken, die Entenseehalle und die Sporthalle betrieben werden, was somit höhere Anforderungen an den Hausmeister stellt. Weiter ist hervorzuheben, dass die Pestalozzischule mittlerweile eine Ganztagesschule mit Mensabetrieb ist. Seit 1. Oktober hat für die Übergangszeit eine nicht ausreichend qualifizierte Vertretung die Arbeit des bisherigen Hausmeisters übernommen. Die Rechte und Pflichten der Schulhausmeister werden in der Dienstanweisung für Schulhausmeister der Stadt Ettlingen vom geregelt. Diese Dienstanweisung wird demnächst aktualisiert (bei einer Fremdvergabe wird die Dienstanweisung als Grundlage mit herangezogen). Zu den Aufgaben eines Schulhausmeisters gehören insbesondere: Sorge zu tragen für die Sicherheit, Ordnung, Sauberkeit und Erhalt der Schule und des Schulgeländes das Führen und Kontrollieren der Reinigungskräfte den Schließ- und Kontrolldienst das Bedienen der Heizung die Durchführung kleinerer Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten die Meldungen von Schäden

3 die Ausführung des Winterdienst die Überprüfung technischer Ausrüstungen der Schule auf Wintertauglichkeit und das Winterfestmachen die Ausübung des Hausrechts außerhalb der Schulzeit sowie Überwachung der Beleuchtung dem Schulhausmeister obliegt die Überwachung der sich auf dem Grundstück befindlichen Einrichtungen (Gebäude, Entwässerungsanlagen, Anlagen der Elektrizität, Gasund Wasserversorgung, Heizung usw.);er hat sich in regelmäßigen Abständen durch in Augenscheinnahme bzw. Funktionskontrolle über deren ordnungsgemäßen Zustand zu vergewissern Die GPA hat die Outsourcingmöglichkeiten der Stadt Ettlingen untersucht. Dabei geht die GPA grundsätzlich davon aus, dass Aufgaben der Gebäudewirtschaft für die Outsourcingüberlegungen in Betracht kommen. Die GPA regt an, über Outsourcing der Hausmeisterdienste nachzudenken und empfiehlt, eine schrittweise Auslagerung einzelner Objekte hin zu einer privaten Betreuung. Beim Gedanken über Outsourcing muss man sich mit den Chancen und Risiken auseinandersetzen. Als Vorteile für das Outsourcing werden gesehen: mögliche Kostenvorteile (derzeitige Personalkosten für beide Schulen ca ,- ) Entlastung und Konzentration auf das Kerngeschäft Leistungsverbesserung durch Spezialisierung Flexibilität und Risikotransfer zum Auftragnehmer (Urlaubs- und Krankheitsvertretung sind im Verantwortungsbereich des Unternehmens) Einsatz von neuesten Technologien Ersatz bei Ausfall Reduzierung des eigenen Personals Als Nachteile für das Outsourcing werden von den Rektoren angeführt: ständig wechselnde Personen in kurzen Zeiträumen und damit verbunden Einarbeitungszeiten evtl. Fehlende persönliche Identifikation mit der Schule evtl. Fehlendes pädagogisches Geschick nicht ständige Verfügbarkeit für die Schule Probleme im Krisenfall da Hausmeister ein Teil des Krisenteams ist Verlust des reibungslosen Ablaufs von schulischen Veranstaltungen, externen Veranstaltungen in den Gebäuden Beim Gedanken zum Outsourcing, stehen für die Verwaltung die Vorteile im Vordergrund. Durch das Outsourcing kommt im Schulgebäude ein speziell ausgebildeter Fachmann auf dem neuesten Stand der Technik zum Einsatz. Durch die positiven Erfahrungen der letzten Jahre bei der Fremdvergabe der Reinigungsdienste, geht die Verwaltung auch bei einer Fremdvergabe bei den Hausmeisterdiensten davon aus, dass dadurch ein positiver Effekt für die Betreuung der Gebäude entsteht, aufgrund der Anforderungen des Leistungsverzeichnis an die Person. Die Diskussion zur Privatisierung von Hausmeisterdiensten ist in der Privatwirtschaft bei weitem schon abgeschlossen, bei der öffentlichen Hand dagegen wird dies meist nur im Zusammenhang mit den so genannten PPP-Modellen diskutiert. In Vorbereitung der Vorlage wurden die drei Schulleitungen um eine Stellungnahme aus Sicht der Schule gebeten. Die angefragten Schulleitungen haben in ihrer Stellungnahme ebenfalls Vor- und Nachteile des Outsourcings dargestellt. Als größte Gefahr wird darin ge-

4 sehen, dass es bei einer Fremdvergabe zu häufig wechselnden Personen kommen kann, die den Überblick über das Schulgebäude oder den Schulablauf nicht haben. Im Moment haben die Schulen durch die feste Zuordnung des Hausmeisters einen festen Ansprechpartner für Lehrer und Schüler gleicher maßen. Die Stellungnahmen der Schulleitungen sind als Anlage beigefügt. Zu Beschlussziffer 2. bis 5. Das Amt für Wirtschaftsförderung und Gebäudewirtschaft schlägt bei der Fremdvergabe der Dienstleistungen zwei Modelle vor: Modell 1: Die Hausmeisterdienste für die Pestalozzischule und Carl-Orff-Schule werden im Wege der Fremdvergabe vergeben. Da der Reinigungsvertrag für das Gebäude zum 12. Januar 2009 ebenfalls endet, schlägt die Verwaltung hier vor, die Leistungen der Hausmeister- und Reinigungsdienste an eine Firma zu vergeben. Modell 2: Die Hausmeisterdienste im Eichendorff Gymnasium werden fremd vergeben. Die Reinigungsdienste im Eichendorff Gymnasium sind bereits an eine Firma fremd vergeben. Der Reinigungsvertrag endet zum Somit wäre die Vergabe bei zwei verschiedenen Auftragnehmern am Objekt. Während den ersten zwei Jahren ist zu beobachten, welches Modell in der Praxis mehr Effizienz erreicht, da der Hausmeister in seiner Arbeitsbeschreibung auch für die Kontrolle der Reinigungsdienste verantwortlich ist. Zu Beschlussziffer 6. Seit dem 01. August 2008 sind die Hausmeister dem Amt für Wirtschaftsförderung und Gebäudewirtschaft zugeordnet. Es wurde geprüft, ob die derzeitige personelle Ausstattung mit Hausmeistern für alle zu betreuenden Gebäude der Stadt Ettlingen ausreichend ist. Nachdem das Amt für Wirtschaftsförderung und Gebäudewirtschaft alle zu betreuenden Gebäude einer Betrachtung unterzogen hat, ergibt sich ein Mehrbedarf von insgesamt 2,2 Stellen (siehe Anlage Personalbemessung). Die Personalbemessung wurde auf Grundlage von KGSt (Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement) -Vergleichswerten erstellt in Verbindung mit dem Leistungsbeschrieb eines Hausmeisters. Dadurch konnte der Bedarf an Personal gemäß dem Arbeitsgebiet eines Hausmeisters ermittelt werden. Bisher ist es so, dass alle Schulen durch einen Hausmeister betreut werden und vereinzelt andere städtische Gebäude in den Stadtteilen. Keine hausmeisterliche Bertreuung erfolgt bis jetzt u. a. bei Verwaltungsgebäuden, Kindergärten, Feuerwehrgerätehäusern. Die Hallen werden durch die Schloss- und Hallenverwaltung betreut. Sollte der Fremdvergabe der Hausmeisterdienstleistungen gemäß der Beschluss-Ziffern 2 und 3 nicht entsprochen werden, so ist für die Pestalozzischule, Carl-Orff-Schule und das Eichendorff Gymnasium zusätzlich ein Personalbedarf von 2,3 AK als Ersatz für das ausgeschiedene Personal vorhanden. Diese insgesamt 4,5 AK an Personalbedarf (ermittelter Fehlbedarf und Ersatz für Schulhausmeister) sollen dann ausgeschrieben werden, damit alle städtischen Gebäude durch Hausmeister entsprechend betreut werden können. Aus der Betrachtung heraus, dass sich ein errechneter Mehrbedarf und bei der Betreuung städtischer Gebäude teilweise nicht eine volle Auslastung der Hausmeister an den Schulen ergeben hat, muss man sich auch mit der Frage auseinander setzen, ob es Sinn ergibt, einen Hausmeisterpool zu bilden oder Objekte direkt den Hausmeistern zuzuordnen. Für einen Hausmeisterpool würde sprechen, dass in diesem Pool verschiedene Personen mit den un-

5 terschiedlichen Ausbildungsqualifikationen zusammengefasst werden und entsprechend ihrer Ausbildung bei den einzelnen im Pool befindlichen Gebäuden eingesetzt werden. Das hätte aber zur Folge, dass die Hausmeister zu unterschiedlichen Zeiten an den Gebäuden sind und somit kein fester Ansprechpartner während der Betriebszeit, gerade bei den Schulen, anwesend ist. Das Amt für Wirtschaftsförderung und Gebäudewirtschaft hat sich deshalb gegen einen reinen Hausmeisterpool entschieden und favorisiert die Variante, dass jeder Hausmeister einen festen Gebäudebestand betreut, sofern dies die Stellenbemessung rechtfertigt. Die Hausmeister, die laut Stellenbemessung der GPA keine volle Stelle bei der Schule ausfüllen, sind noch für weitere Gebäude einzusetzen. Dabei wird von Seiten des Amtes favorisiert, Gebäude aus der örtlichen Umgebung mit zu betreuen, um dadurch die Wegezeiten so gering wie möglich zu halten. Da zurzeit der gesamte Bereich der Gebäudewirtschaft bei allen Kommunen und Landkreisen im Fluss ist, wird die Frage der Hausmeisterdienste in allen betroffenen Behörden diskutiert. Die Meinungen bzgl. Outsourcing oder Eigenpersonal gehen dabei auseinander. Eine Tendenz ist hier noch nicht zu erkennen. Gleiches gilt für die Hausmeisterpoolbildung. In Gesprächen mit anderen Städten wurde deutlich, dass diese Frage sehr kontrovers diskutiert wird. Meistens entwickelt sich dann daraus eine Mischform aus Pool und direkter Gebäudezuordnung. Die Verwaltung schlägt deshalb vor, die Hausmeisterneuorganisation im Amt für Wirtschaftsförderung und Gebäudewirtschaft mit einer Mischung aus Pool und direkter Gebäudezuordnung zu beginnen. Nach einer angemessenen Zeit muss dieses Modell noch einmal begutachtet werden und gegebenenfalls neu organisiert werden. Für die zusätzlichen 2,2 Personalstellen sind Mittel im jeweiligen Haushaltsjahr einzustellen. Sollte der Gemeinderat der Vorlage in den Ziffern (der Fremdvergabe der Hausmeisterdienstleistungen) nicht folgen, so wäre die Ziffer 6 der Beschlussfassung wie folgt zu ändern: a) Der Ausschreibung von 4,5 Personalstellen für Hausmeister an der Pestalozzischule, Carl-Orff-Schule und am Eichendorff Gymnasium sowie für den Hausmeisterpool und Vertretung wird zugestimmt. b) Für die zusätzlichen 4,5 Personalstellen sind Mittel im Haushaltsjahr 2009 und den Folgejahren in ausreichender Höhe einzustellen. Zu Beschlussziffer 7. Die benötigten Haushaltsmittel für die Fremdvergaben sind im Haushalt 2009 unter den Unterabschnitten im Verwaltungshaushalt 2151 (Pestalozzischule), 2301 (Eichendorff Gymnasium) und 2700 (Carl-Orff-Schule) auf noch zu bildenden Haushaltsstellen in Höhe von ca jährlich (derzeitige Personalkosten) einzustellen. Für die Reinigungsdienste in der Pestalozzischule und Carl-Orff-Schule sind Mittel in Höhe von ca jährlich einzustellen. Der Vertrag über die Vergabe der Reinigungsdienste an den Schulen läuft am aus und muss deshalb wieder ausgeschrieben werden. Weiteres Vorgehen Nach der Entscheidung des Gemeinderats zur Fremdvergabe von Hausmeisterdienstleistungen, wird vom Amt für Wirtschaftsförderung und Gebäudewirtschaft der Leistungskatalog über die geforderten Tätigkeiten an den jeweiligen Schulen erstellt und die Leistung ausgeschrieben. Als Anlage liegt der Vorlage ein Beispielsleistungsbeschrieb über Hausmeisterdienste bei. Bei der Erstellung des Leistungskataloges wird das Amt für Wirtschaftsförderung und Gebäudewirtschaft zusammen mit den betroffenen Schulleitern auch die aus Sicht der

6 Schule wichtigen Punkte in die Ausschreibung im gegenseitigen Einvernehmen mit aufnehmen. Hierzu stellt sich die Verwaltung vor, dass es für jeden Gebäudetyp eine fest vorgegebene Liste mit Aufgaben und Tätigkeiten gibt, die ergänzt wird mit der auf das Gebäude bzw. die Schule abgestimmten individuellen Aufgaben. Durch dieses Verfahren soll gewährleistet sein, dass die Schulen weiterhin einen kompetenten Ansprechpartner für das Gebäude haben. Es bleibt aber klar festzuhalten, dass der Schulhausmeister primär für die optimale Betreuung der Schulgebäude verantwortlich ist. Der ausgeschriebene Leistungszeitraum soll sich über vier Jahre (zwei Jahre plus zwei Jahre Optionsverlängerung) erstrecken. Diese vier Jahre sollen als Testphase für diese beiden Modelle genutzt werden, damit danach über die Erfahrungen diskutiert und Schlüsse über weitere Outsourcingsmöglichkeiten gezogen werden können. Durch das Justitiariat muss vor der Vergabe das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz und ein Betriebsübergang geprüft werden. Da bei der Pestalozzischule und Carl-Orff-Schule die Reinigungsdienste ebenfalls vergeben werden müssen, sollte dies parallel mit der Hausmeisterausschreibung erfolgen. Zusammenfassung der Personalbemessung AK Soll AK - Ist Summe gem. Personalbemessung 15,64 13,14 Veränderung durch das Ausscheiden der Hausmeister - 2,30-2,00 Pestalozzischule und Eichendorf Gymna- sium Bereinigte Summe 13,34 11,14 Fehlbedarf (AK-Soll./. AK-Ist) 2,2 Somit ergibt sich insgesamt ein Fehlbedarf von 2,2 AK + 2,3 AK (ausgeschiedene Hausmeister), insgesamt von 4,5 AK. Kostenvergleich Vorgang Altersbedingtes Ausscheiden eines Hausmeisters Umsetzung des Hausmeister zum Stadtbauamt Fehlbedarf an 2,2 AK Hausmeister Outsourcing von 2,3 AK Hausmeister Finanzielle Auswirkung Verminderung der Personalkosten Keine Veränderung der Personalkosten Personalkosten erhöhen sich um 2 Stellen Keine Erhöhung der Personalkosten, sondern Erhöhung von Fremdleistungen Bislang wurden von der Stadt Ettlingen noch keine Hausmeisterdienstleistungen an Private vergeben. Unterlagen, die einen Preisvergleich der eigenen Hausmeisterleistungen mit den Angeboten ermöglichen würden, liegen nicht vor. Für alle Mitglieder sind ein Beispielsleistungsbeschrieb, die Personalbemessung und die Stellungnahmen der Schulleiter beigefügt

7 Eine Vorberatung der Angelegenheit fand in der nichtöffentlichen Sitzung des Verwaltungsausschusses am statt. Auf die Erläuterungen zu dieser Sitzung, die allen Mitgliedern des Gemeinderats zugingen, wird hingewiesen Stadtrat Fey ist mit seiner Fraktion froh über diesen Verwaltungsvorschlag, auch wenn Stadtrat Foss eine andere Einzelmeinung habe. Der Hausmeister sei Ansprechpartner, Vertrauens- und Respektsperson in einem. Dies könne nicht über Outsourcing erreicht werden. Die CDU-Fraktion stimme der Vorlage zu. Stadtrat Dr. Keßler informiert darüber, dass die FE-Fraktion gleicher Meinung sei. Im schulischen Bereich würden die Nachteile des Outsourcings überwiegen. Er stellt folgenden Zusatzantrag zu Ziffer 2: Im Rahmen der jetzt anstehenden und zukünftigen Ausschreibungen für die Besetzung der Schulhausmeisterstellen ist darauf zu achten, dass Bewerber mit unterschiedlicher handwerklicher Ausbildung (wie Elektriker, Installateur, Schreiner etc.) ausgewählt werden. Damit werden die Schulen in die Lage versetzt, sich bei Reparaturen, die sonst extern beauftragt werden müssten, gegenseitig Amtshilfe zu leisten. So sollen externe Zusatzkosten verringert werden. Stadtrat Lorch sieht die Stadt Ettlingen mit der neuen Vorlage im richtigen Zug. Die Identifikation mit der Schule sei nötig. Die SPD-Fraktion stimme zu. Stadträtin Saebel stimmt der Vorlage zu. Stadträtin Zeh ist auch froh, dass es weiterhin Schulhausmeister geben werde, sieht aber das Problem der auseinanderklappenden Anforderungen. Sie möchte anregen, die Heizanlagen aus dem Anforderungsprofil herauszunehmen und an die Stadtwerke zu übertragen. Sie möchte wissen, ob die Schulleitungen bei der Auswahl der Hausmeister beteiligt würden. Stadtrat Künzel hält den Vorschlag von Stadtrat Dr. Keßler für ehrbar, aber man könne nicht jemanden liefern, der überall kompetent sei. Stadtoberamtsrat Lechner möchte klarstellen, dass der Gemeinderat wohl davon ausgegangen sei, dass die personelle Besetzung im Falle eigener Hausmeister immer gleich bleibe und beim Outsourcing immer eine andere Person tätig sei. So sei es allerdings nicht vorgesehen. Die Personalbemessung beziehe nicht die Einbindung in das pädagogische Konzept ein. Die Richtung, die der Antrag von Stadtrat Dr. Keßler gehe, habe man auch schon angedacht, aber dann würden die Personen durch die verschiedenen Schulen wechseln und dann gäbe es Abstriche bei der emotionalen Bindung. Wenn man die Heizung herausnehme, müsse man sich fragen, was man dann mache, ob man diese Stunden ins pädagogische Konzept übernehme oder einfach einspare. Stadträtin März stellt den Antrag auf Schluss der Rednerliste. Diesem Antrag wird mit 30:6 Stimmen bei 2 Enthaltungen zugestimmt. Stadtrat Dr. Keßler ist der Ansicht, dass sein Antrag falsch interpretiert worden sei. Es gehe ihm nicht darum, dass die Personen tagelang weg seien von ihrer Schule. Oberbürgermeisterin Büssemaker stellt klar, dass die Schulleitungen bei der Auswahl der Hausmeister beteiligt würden.

8 Ohne weitere Aussprache werden die oben genannten Beschlüsse gefasst

Besser betreut, weniger bezahlt: einfach Bethge.

Besser betreut, weniger bezahlt: einfach Bethge. Foto: AndreasF. / photocase.com Besser betreut, weniger bezahlt: einfach Bethge. Vertrauen Sie unserer langjährigen Erfahrung als Verwaltungsexperte. Sie möchten 24 Stunden am Tag technischen Service?

Mehr

Verwaltungsausschuss 24.09.2014 nicht öffentlich Beratung Gemeinderat 01.10.2014 öffentlich Beschluss

Verwaltungsausschuss 24.09.2014 nicht öffentlich Beratung Gemeinderat 01.10.2014 öffentlich Beschluss Vorlage 164/2014 Fachbereich 2, Bildung, Kultur und Familie Geschäftszeichen: FB 2/40/Zi 06.08.2014 Verwaltungsausschuss 24.09.2014 nicht öffentlich Beratung Gemeinderat 01.10.2014 öffentlich Beschluss

Mehr

1.1.2012. Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012

1.1.2012. Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012 1.1.2012 Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012 Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes Der Europäische Rat hat sich im Oktober 2009 auf das Ziel geeinigt,

Mehr

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim Stadt Schriesheim Amt/Sachbearbeiter AZ.: Anlagen Betreff: Hauptamt/Eszterle 465.051 1 Aufstellung Kinderkrippe Tausendfüßler UG hier: 1. Festsetzung Zuschuss 2013 2. Vorauszahlungen auf den Zuschuss 2014

Mehr

Der Hauptausschuss hat in seiner oben bezeichneten Sitzung Folgendes beschlossen:

Der Hauptausschuss hat in seiner oben bezeichneten Sitzung Folgendes beschlossen: Senatsverwaltung für Bildung, Berlin, den 23.11.2012 Jugend und Wissenschaft Tel.: 90227 (9227) - 5554 - III E 4 - Fax: 90227 (9227) - 5919 E-Mail: karsten.heinlein@senbjw.berlin.de An den Vorsitzenden

Mehr

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013 Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb 2.4 vom 16. April 2013 Aufgrund des 4 Abs. 1 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. Juli 2000 (GBl. S. 581,

Mehr

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Dr. Martin Czaske Sitzung der DKD-FA HF & Optik, GS & NF am 11. bzw. 13. Mai 2004 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung der ISO/IEC 17025 an ISO 9001:

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t 2. Sitzung der Leg.-Periode 2001/2006 N i e d e r s c h r i f t über die Sitzung der Gemeindevertretung am 21.05.2001 um 19.30 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses Calden Der Vorsitzende stellt die Ordnungsmäßigkeit

Mehr

11. Ministerialkongress 07. und 08. September 2006

11. Ministerialkongress 07. und 08. September 2006 11. Ministerialkongress 07. und 08. September 2006 Zeitgemäßes Energiemanagement und Reporting Anforderung und Umsetzungsstrategien am Beispiel der Stadt Köln 1 Leitender Stadtverwaltungsdirektor Geschäftsführender

Mehr

Kreisausschuss 17.03.2014 Kreistag 24.03.2014

Kreisausschuss 17.03.2014 Kreistag 24.03.2014 LANDKREIS HILDESHEIM Hildesheim, 27.02.2014 Der Landrat II - Erster Kreisrat Az: II Vorlage 592/XVII Beschlussvorlage Gleichstellungsbeauftragte X öffentlich beteiligt nichtöffentlich X nicht beteiligt

Mehr

PPP-Potenzial für die Stadt Opfikon

PPP-Potenzial für die Stadt Opfikon Gemeinderat Stadt Opfikon PPP-Potenzial für die Stadt Opfikon pom+consulting AG Inhalt 2. Ausgangslage / Aufgabenstellung 3. Projektziele 4. Vorgehenskonzept 5. Diskussion, Fragen 2 02.10.2006, pom+consulting

Mehr

Niederschrift über die Sitzung des Hauptausschusses am 17. November 2008 im Sitzungsraum Eiderstedt im Kreishaus in Husum

Niederschrift über die Sitzung des Hauptausschusses am 17. November 2008 im Sitzungsraum Eiderstedt im Kreishaus in Husum Lfd. Nr. 7 Niederschrift über die Sitzung des Hauptausschusses am 17. November 2008 im Sitzungsraum Eiderstedt im Kreishaus in Husum Beginn: 14.15 Uhr Ende: 16.50 Uhr Inhalt TOP 1 Einwohnerfragestunde

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Geschäftsordnung für den Tauschring Unna Inhaltsverzeichnis

Geschäftsordnung für den Tauschring Unna Inhaltsverzeichnis Geschäftsordnung für den Tauschring Unna Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines zum Inhalt a. Zweck b. Umfang 2. Aufgaben und Verantwortungsbereich für den Vorstand a. Vorsitzender b. Stellvertretender Vorsitzender

Mehr

19.03.2014 nicht öffentlich. Der Verwaltungs- und Finanzausschuss empfiehlt, der Kreistag beschließt:

19.03.2014 nicht öffentlich. Der Verwaltungs- und Finanzausschuss empfiehlt, der Kreistag beschließt: 1 Kreistagsdrucksache Nr.:(V-KT) 410/2014 Az.: 012.3; 013.23; 241.21 Datum: 13. März 2014 Betreff: Vergabe der Ausstattung am Fachraumzentrum Bad Mergentheim Beratungsfolge Termin Status Verwaltungs- und

Mehr

AMTSBLATT für den Landkreis Barnim

AMTSBLATT für den Landkreis Barnim AMTSBLATT für den Landkreis Barnim Jahrgang 2015 Eberswalde, 25. November 2015 Nr. 19/2015 INHALTSVERZEICHNIS Amtlicher Teil: Öffentliche Bekanntmachungen des Landkreises Barnim Seite 2 Seite 4 Seite 7

Mehr

Haushalt 2004. ( Anrede), I. Ausgangslage

Haushalt 2004. ( Anrede), I. Ausgangslage ( Anrede), I. Ausgangslage Gegenüber dem letzten Jahr hat sich die Ausgangslage für den heute zu beratenden wiederum verschlechtert. So geht die Umlagekraft des Landkreises, die maßgeblich geprägt wird

Mehr

N i e d e r s c h r i f t Sitzung des Ausschusses für Finanzen Bendestorf (SI/GB/06/12)

N i e d e r s c h r i f t Sitzung des Ausschusses für Finanzen Bendestorf (SI/GB/06/12) Gemeinde Bendestorf N i e d e r s c h r i f t Sitzung des Ausschusses für Finanzen Bendestorf (SI/GB/06/12) Sitzungstermin: Dienstag, 28.02.2012 Sitzungsbeginn: Sitzungsende: Ort, Raum: 19:00 Uhr 20:50

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG)

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) Behandlung im Landtag Datum 1. Lesung 2. Lesung Schlussabstimmung

Mehr

A B S C H R I F T P R O T O K O L L

A B S C H R I F T P R O T O K O L L 03/2005 Seite 1 A B S C H R I F T P R O T O K O L L der Sitzung des Ausschusses für Senioren, Soziales und Kultur der Gemeinde Rellingen am Montag, dem 05. September 2005, 19.00 Uhr, im Rellinger Rathaus

Mehr

Niederschrift. über die Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses. am Dienstag, den 12.03.2013 um 16.30 Uhr

Niederschrift. über die Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses. am Dienstag, den 12.03.2013 um 16.30 Uhr Niederschrift über die Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am Dienstag, den 12.03.2013 um 16.30 Uhr im Sitzungssaal des Stadthauses, Joh.-Seb.-Bach-Platz 1 Beginn: 16.30 Uhr Ende: 17.05 Uhr Vorsitz:

Mehr

Bericht. des Ausschusses für Wirtschaft, Innovation und Medien. über die Drucksache

Bericht. des Ausschusses für Wirtschaft, Innovation und Medien. über die Drucksache BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/12501 20. Wahlperiode 21.07.14 Bericht des Ausschusses für Wirtschaft, Innovation und Medien über die Drucksache 20/10694: Die duale Ausbildung

Mehr

Bekanntgabe der Beschlüsse und der Ergebnisse aus der Sitzung des Gemeinderats vom 14. Oktober 2010 - Vorsitz Oberbürgermeister Himmelsbach - - 133 -

Bekanntgabe der Beschlüsse und der Ergebnisse aus der Sitzung des Gemeinderats vom 14. Oktober 2010 - Vorsitz Oberbürgermeister Himmelsbach - - 133 - Bekanntgabe der Beschlüsse und der Ergebnisse aus der Sitzung des Gemeinderats vom 14. Oktober 2010 - Vorsitz Oberbürgermeister Himmelsbach - - 133 - Jahresabschluss 2009 und Entlastung der Betriebsleitung

Mehr

Öffentlich Nichtöffentlich Nichtöffentlich bis zum Abschluss der Vorberatung SOA 27. Feb. 2014 KSA JHA

Öffentlich Nichtöffentlich Nichtöffentlich bis zum Abschluss der Vorberatung SOA 27. Feb. 2014 KSA JHA Landkreis Esslingen Sitzungsvorlage Nummer: 9/2014 den 11. Feb. 2014 Mitglieder des Kreistags und des Sozialausschusses des Landkreises Esslingen Öffentlich Nichtöffentlich Nichtöffentlich bis zum Abschluss

Mehr

Hausverwaltung. Lust auf schönes Wohnen in der Region...

Hausverwaltung. Lust auf schönes Wohnen in der Region... Hausverwaltung Lust auf schönes Wohnen in der Region Hausverwaltung Wir lieben Immobilien - Sie auch? Die Hausverwaltung Funke wurde 1986 von Werner Funke gegründet Das Unternehmen steht seitdem in Dorsten

Mehr

N I E D E R S C H R I F T B E R A T U N G S P U N K T E

N I E D E R S C H R I F T B E R A T U N G S P U N K T E N I E D E R S C H R I F T über die 07. Sitzung des F I n a n z a u s s c h u s s e s am 04.10.2010 im Stadthaus, Raum 108 Beginn: 19.00 Uhr Ende: 20.20Uhr B E R A T U N G S P U N K T E A 1. A 2. A 3. A

Mehr

Landkreis Havelland 6. Juni 2008 Der Jugendhilfeausschuss. N i e d e r s c h r i f t über die Sitzung des Jugendhilfeausschusses am 21.

Landkreis Havelland 6. Juni 2008 Der Jugendhilfeausschuss. N i e d e r s c h r i f t über die Sitzung des Jugendhilfeausschusses am 21. Landkreis Havelland 6. Juni 2008 Der Jugendhilfeausschuss N i e d e r s c h r i f t über die Sitzung des Jugendhilfeausschusses am 21. Mai 2008 Beginn: Ende: Ort: 16.00 Uhr 19.10 Uhr Dienststelle Rathenow,

Mehr

PROFESSIONELLES GEBÄUDEMANAGEMENT FÜR DEN WERTERHALT IHRER IMMOBILIE SRH DIENST- LEISTUNGEN

PROFESSIONELLES GEBÄUDEMANAGEMENT FÜR DEN WERTERHALT IHRER IMMOBILIE SRH DIENST- LEISTUNGEN PROFESSIONELLES GEBÄUDEMANAGEMENT FÜR DEN WERTERHALT IHRER IMMOBILIE SRH DIENST- LEISTUNGEN SRH DIENSTLEISTUNGEN GMBH Die 2003 gegründete SRH Dienstleistungen GmbH ist spezialisiert auf Facility-Management-Services

Mehr

N I E D E R S C H R I F T. der Sitzung des Gemeinderates der Ortsgemeinde Jugenheim am Donnerstag, 18. Juni 2015 Beginn: 20:00 Uhr, Ende: 21:30 Uhr

N I E D E R S C H R I F T. der Sitzung des Gemeinderates der Ortsgemeinde Jugenheim am Donnerstag, 18. Juni 2015 Beginn: 20:00 Uhr, Ende: 21:30 Uhr Ortsgemeinde Jugenheim 19.06.2015hr. N I E D E R S C H R I F T der Sitzung des Gemeinderates der Ortsgemeinde Jugenheim am Donnerstag, 18. Juni 2015 Beginn: 20:00 Uhr, Ende: 21:30 Uhr Anwesenheit: Siehe

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t N i e d e r s c h r i f t über die 4. Sitzung (öffentlich/nichtöffentlich) des Rates der Gemeinde Ehra-Lessien am 18.01.2012, um 19.00 Uhr in Ehra, Landhotel Heidekrug Beginn: öff. Teil 19.00 Uhr Ende:

Mehr

Rechtsformänderung der Stadtwerke Wetzikon

Rechtsformänderung der Stadtwerke Wetzikon Rechtsformänderung der Stadtwerke Wetzikon Sitzung des Grossen Gemeinderates vom 31. August 2015 Stadtrat Heinrich Vettiger, Ressort Tiefbau+Energie Agenda 1 2 3 4 Ausgangslage Eckwerte der beabsichtigten

Mehr

Niederschrift Nr 1 / 2015

Niederschrift Nr 1 / 2015 Niederschrift Nr 1 / 2015 über die Sitzung des Hauptausschusses des Amtes Bordesholm am Donnerstag dem 19. März 2015 im Sitzungssaal des Rathauses Bordesholm Anwesend: die Mitglieder AV Herr Teegen als

Mehr

Auszug aus der Niederschrift

Auszug aus der Niederschrift Gemeinde Graben-Neudorf Auszug aus der Niederschrift über die en Verhandlungen des es am Montag, 19. November 2012 Tagesordnung 1. Bürgerfragestunde 2. Ausschreibung von leistungsgebundener elektrischer

Mehr

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim Stadt Schriesheim am 20.05.2015 TOP Ö 056 Amt/Sachbearbeiter AZ.: Anlagen Betreff: Hauptamt/Eszterle 465.041 3 Aufstellungen Kinderkrippe der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Rhein-Neckar e.v. hier: 1. Festsetzung

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t Lfd.-Nr: 7 2013 2018 N i e d e r s c h r i f t über die Sitzung des Verwaltungsausschusses des Amtes Oldenburg-Land am 24.08.2015 in der Amtsverwaltung Oldenburg-Land in der Zeit von 09.00 Uhr bis 09.40

Mehr

Erziehungspartnerschaft

Erziehungspartnerschaft 10 Erziehungspartnerschaft mit den Eltern Erziehungspartnerschaft mit den Eltern bedeutet für uns, die Eltern als Experten ihres Kindes zu sehen und gemeinsam die Bildung und Entwicklung des Kindes zu

Mehr

Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung

Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung G r o s s e r G e m e i n d e r a t Grosser Gemeinderat, Vorlage Nr. 1935.4 Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung Bericht und Antrag der Bau- und Planungskommission vom 4. Dezember 2007

Mehr

Über die Sitzung der Gemeinschaftsversammlung

Über die Sitzung der Gemeinschaftsversammlung NIEDERSCHRIFT Über die Sitzung der Gemeinschaftsversammlung am 25. Januar 2012 Von den 8 ordnungsgemäß geladenen Beratungsberechtigten waren 8 anwesend, --- entschuldigt, --- nicht entschuldigt, so dass

Mehr

Städtische Realschule Hohenstein Hohenstein 123, 42283 Wuppertal 0202/5636267 Kommunikationskonzept der Realschule Hohenstein

Städtische Realschule Hohenstein Hohenstein 123, 42283 Wuppertal 0202/5636267 Kommunikationskonzept der Realschule Hohenstein Stadt Wuppertal Städtische Realschule Hohenstein Hohenstein 123, 42283 Wuppertal 0202/5636267 Kommunikationskonzept der Realschule Hohenstein 1.Beschwerdemanagement 2.Konferenzkonzept 3.Informationsfluss

Mehr

Amtsblatt der Stadt Werne

Amtsblatt der Stadt Werne Jahrgang: 2002 Ausgabe: 06 Ausgabetag: 28.03.2002 V/12 Satzung für die Volkshochschule der Stadt Werne vom 28.03.2002 Aufgrund des 7 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung

Mehr

1 Zweck Die Geschäftsordnung dient der Ausgestaltung und Ergänzung der in den 26 bis 41 BetrVG enthaltenen gesetzlichen Bestimmungen.

1 Zweck Die Geschäftsordnung dient der Ausgestaltung und Ergänzung der in den 26 bis 41 BetrVG enthaltenen gesetzlichen Bestimmungen. Geschäftsordnung Der Betriebsrat der Firma KiB e.v Lange Straße 58 in 26122 Oldenburg hat in seiner Sitzung am 17.10.2014 gemäß 36 BetrVG folgende Geschäftsordnung beschlossen. 1 Zweck Die Geschäftsordnung

Mehr

B e r i c h t an den G e m e i n d e r a t

B e r i c h t an den G e m e i n d e r a t A 10/1P 025188/2005/8 Graz, am 18.01.2007 Parkraumbewirtschaftung Überwachung der gebührenpflichtigen Kurzparkzonen; Wahrnehmung der letztmöglichen Option Verlängerung des Werkvertrages mit der G4S Security

Mehr

KWG Kommunale Wohnen AG, Berlin

KWG Kommunale Wohnen AG, Berlin Berlin, den 14. April 2016-5779/B - KWG Kommunale Wohnen AG, Berlin Bericht über die Prüfung der Angemessenheit des im Beherrschungs-und Gewinnabführungsvertrag festgesetzten Ausgleichsanspruchs nach 304

Mehr

Inkrafttreten des Abfallübereinkommens. Gemeinsame Erklärungen vom 21. September 2007 und 1. November 2007 zu dem Abfallübereinkommen

Inkrafttreten des Abfallübereinkommens. Gemeinsame Erklärungen vom 21. September 2007 und 1. November 2007 zu dem Abfallübereinkommen ZENTRALKOMMISSION FÜR DIE RHEINSCHIFFFAHRT EXCOM (09) 37 3. August 2009 Or. fr fr/de/nl EXEKUTIVAUSSCHUSS im Rahmen der Vorbereitungsarbeiten für das Inkrafttreten des Abfallübereinkommens Inkrafttreten

Mehr

Drucksachen-Nr. 7/2003. Beschlußvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung

Drucksachen-Nr. 7/2003. Beschlußvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung Landkreis Uckermark Drucksachen-Nr. 7/2003 Version Datum 09.01.2003 Blatt 1 Beschlußvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung nicht-öffentliche Sitzung Beratungsfolge: Datum: Fachausschuß Bildungs-,

Mehr

N i e d e r s c h r i f t. über die Sitzung der Gemeindevertretung am 25.04.2005 um 19.30 Uhr im Rathaus Calden

N i e d e r s c h r i f t. über die Sitzung der Gemeindevertretung am 25.04.2005 um 19.30 Uhr im Rathaus Calden 39. Sitzung der Leg.-Periode 2001/2006 N i e d e r s c h r i f t über die Sitzung der Gemeindevertretung am 25.04.2005 um 19.30 Uhr im Rathaus Calden Gesetzliche Mitgliederzahl der Gemeindevertretung 31

Mehr

Bekanntgabe der Beschlüsse und der Ergebnisse aus der Sitzung des Gemeinderats vom 14. Oktober 2004 - Vorsitz Oberbürgermeister Himmelsbach - - 163 -

Bekanntgabe der Beschlüsse und der Ergebnisse aus der Sitzung des Gemeinderats vom 14. Oktober 2004 - Vorsitz Oberbürgermeister Himmelsbach - - 163 - Bekanntgabe der Beschlüsse und der Ergebnisse aus der Sitzung des Gemeinderats vom 14. Oktober 2004 - Vorsitz Oberbürgermeister Himmelsbach - Öffentlich - 163 - Benennung der Brücke zwischen der Füger-

Mehr

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land)

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Programm Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Veranstaltungsnummer: 2015 Q054 MO (Prüfung) Termin: 03.12.2015 (Prüfung) Zielgruppe: Tagungsort: Künftige und bereits

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t Gemeinde Heilshoop Nr. 3/ 2013-2018 N i e d e r s c h r i f t über die öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung Heilshoop am 05. Dezember 2013 in Heilshoop, Hauptstraße 3, Landhaus Heilshoop Anwesend:

Mehr

Samtgemeinde Ilmenau

Samtgemeinde Ilmenau Samtgemeinde Ilmenau Beschlussprotokoll Gremium 18. Sitzung des Finanzausschusses Sitzung am 15.09.2011 Sitzungsort Rathaus Melbeck Raum 2 Sitzungsdauer (von/bis) 17:30 18:20 Uhr Es handelt sich um eine

Mehr

Amt Friesack Amtsausschuss

Amt Friesack Amtsausschuss Amt Friesack Amtsausschuss N i e d e r s c h r i f t über die Sitzung des Amtsausschusses Friesack vom 15.09.2010 in im Rathaus, Marktstraße 22, 14662 Friesack - großer Sitzungssaal. Sitzungsbeginn: Sitzungsende:

Mehr

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP)

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP) Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung am Mittwoch, 28. Januar 2009, im Sitzungssaal des ehem. Rathauses Erbach, Markt 1 Anwesend unter dem Vorsitz des Stadtverordneten

Mehr

Niederschrift über den öffentlichen Teil der 8. Sitzung des Schulverbandes Ladelund am Dienstag, 15. Juni 2010

Niederschrift über den öffentlichen Teil der 8. Sitzung des Schulverbandes Ladelund am Dienstag, 15. Juni 2010 Niederschrift über den öffentlichen Teil der 8. Sitzung des Schulverbandes Ladelund am Dienstag, 15. Juni 2010 Sitzungsort: Kirchspielkrug Ladelund, Dorfstraße 17 Sitzungsdauer: 20:00 bis 21:45 Uhr Anwesend

Mehr

Selbstständig als Hausverwalter i n t e r n a

Selbstständig als Hausverwalter i n t e r n a Selbstständig als Hausverwalter i n t e r n a Ihr persönlicher Expert e Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 7 Ausbildung... 8 Voraussetzungen für die Tätigkeit als Immobilienmakler... 10 Berufsbild...

Mehr

HOTELA Familienausgleichskasse. Statuten

HOTELA Familienausgleichskasse. Statuten 05.2013 HOTELA Familienausgleichskasse Statuten Gültig ab 5. Juni 2013 Seite 1 1. Name, Sitz, Gerichtsstand und Zweck Name, Sitz, Gerichtsstand Art. 1 1 Unter dem Namen «HOTELA Familienausgleichskasse»

Mehr

Satzung für den Volkshochschulkreis Lüdinghausen. (veröffentlicht in WN-Lüdinghauser Zeitung vom 23.08.1978)

Satzung für den Volkshochschulkreis Lüdinghausen. (veröffentlicht in WN-Lüdinghauser Zeitung vom 23.08.1978) Satzung für den Volkshochschulkreis Lüdinghausen (veröffentlicht in WN-Lüdinghauser Zeitung vom 23.08.1978) Der Rat der Stadt Lüdinghausen hat in der Sitzung vom 15.06.1978 aufgrund des 4 Gemeindeordnung

Mehr

N I E D E R S C H R I F T. über die. 6. Sitzung. des H a u p t - und F i n a n z a u s s c h u s s e s. am 26. Oktober 2005

N I E D E R S C H R I F T. über die. 6. Sitzung. des H a u p t - und F i n a n z a u s s c h u s s e s. am 26. Oktober 2005 N I E D E R S C H R I F T über die 6. Sitzung des H a u p t - und F i n a n z a u s s c h u s s e s am 26. Oktober 2005 im SAAL des RATHAUSES in W e l v e r Beginn der Sitzung: Ende der Sitzung: 16.35

Mehr

5 IT-Outsourcing mit unnötig hohen Risiken (Titelgruppe 55) 5.0

5 IT-Outsourcing mit unnötig hohen Risiken (Titelgruppe 55) 5.0 5 IT-Outsourcing mit unnötig hohen Risiken (Titelgruppe 55) 5.0 Das Auswärtige Amt schloss im Jahre 1999 einen langfristigen Rahmenvertrag zum Outsourcing von Teilen seines IT-Betriebs. Es vereinbarte

Mehr

Baureferat Hochbau. Telefon: 0 233-60831 Telefax: 0 233-61725. Die Landeshauptstadt München setzt auf Ökostrom

Baureferat Hochbau. Telefon: 0 233-60831 Telefax: 0 233-61725. Die Landeshauptstadt München setzt auf Ökostrom Telefon: 0 233-60831 Telefax: 0 233-61725 Baureferat Hochbau Seite 1 Die Landeshauptstadt München setzt auf Ökostrom Antrag Nr. 08-14 / A 02375 von Herrn Stadtrat Alexander Reissl, Herrn Stadtrat Helmut

Mehr

Hinweise aus dem Vortrag im VDI

Hinweise aus dem Vortrag im VDI 1 von 5 Hinweise aus dem Vortrag im VDI Personalfindung / Outplacement / Newplacement vom 24. Januar 2007 Michael Schade Inhaber der Firma WORKINGNOW, Personalvermittlung - Personalentwicklung Für beide

Mehr

Der Senator für Wirtschaft und Häfen 06. August 2009. Vorlage Nr. 17/227-L für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft und Häfen am 19.

Der Senator für Wirtschaft und Häfen 06. August 2009. Vorlage Nr. 17/227-L für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft und Häfen am 19. Der Senator für Wirtschaft und Häfen 06. August 2009 Vorlage Nr. 17/227-L für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft und Häfen am 19. August 2009 Institut für Fischqualität GmbH Liquidation der Gesellschaft

Mehr

Energiemanagement in Kommunen: Pflicht oder Kür?

Energiemanagement in Kommunen: Pflicht oder Kür? Energiemanagement in Kommunen: Pflicht oder Kür? 12. März 2015 Referent: Claus Greiser Dipl.- Ing. Claus Greiser Alter: 52 Studium: Verfahrenstechnik Uni Karlsruhe Bei der KEA seit 16 Jahren Abteilungsleiter

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft Tourismusamt Veranstaltungen Leitung TAM-VA/L

Referat für Arbeit und Wirtschaft Tourismusamt Veranstaltungen Leitung TAM-VA/L Telefon: 30292 Telefax: 30222 Gerhard Hickel Referat für Arbeit und Wirtschaft Tourismusamt Veranstaltungen Leitung TAM-VA/L Servicezentrum Theresienwiese; weitergehende Nutzungen Sitzungsvorlage Nr: 02-08

Mehr

Sanierung Herzog-Ulrich-Schule Umbau des ehemaligen WC-Häuschens zum Gymnastikraum hier: Vergabe der Arbeiten

Sanierung Herzog-Ulrich-Schule Umbau des ehemaligen WC-Häuschens zum Gymnastikraum hier: Vergabe der Arbeiten Seite 1 von 6 Vorlage Nr. 87 / 2011 Sanierung Herzog-Ulrich-Schule Umbau des ehemaligen WC-Häuschens zum Gymnastikraum hier: Vergabe der Arbeiten Az : 211.21 Schr/Re Amt : 60 Datum : 15.11.2011 Beratung

Mehr

N I E D E R S C H R I F T B E R A T U N G S P U N K T E

N I E D E R S C H R I F T B E R A T U N G S P U N K T E N I E D E R S C H R I F T über die 02. Sitzung des F i n a n z a u s s c h u s s e s am 07.04.2008 im Stadthaus, Raum 108 Beginn: 19.00 Uhr Ende: 19.30 Uhr B E R A T U N G S P U N K T E A- 1. Eröffnung

Mehr

Wie erfolgte die Information zum Feldtest?

Wie erfolgte die Information zum Feldtest? Feldtest Ersatz von Ölheizkesseln im Wohngebäudebestand durch Wärmepumpen - Kurzbericht zu den Ergebnissen aus der Befragung der Bewohner zur Bewertung der Wärmeversorgung mit einer Wärmepumpe Begleitend

Mehr

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg Kommunikationskonzept (13. März 2013) Informations- und Kommunikationskonzept 1 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 3 1.1 Zweck... 3 1.2 Geltungsbereich... 3 1.3 Grundsätze des Kommunikation...

Mehr

Hypes und Alltägliches beherrschen: funktionierende Prozesse für den Datenschutz im Mittelstand oder im Konzern

Hypes und Alltägliches beherrschen: funktionierende Prozesse für den Datenschutz im Mittelstand oder im Konzern Hypes und Alltägliches beherrschen: funktionierende Prozesse für den Datenschutz im Mittelstand oder im Konzern Natascha Düren Forum Rot, it-sa 2013 Nürnberg, 10.10.2013 Besuchen Sie uns! it-sa 2013, Halle

Mehr

Kinderheim - Harkerode e.v.

Kinderheim - Harkerode e.v. Kinderheim - Harkerode e.v. Satzung 1 - Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen: Kinderheim Harkerode e.v. 2. Er hat seinen Sitz in Harkerode. Der Verein soll in das Vereinsregister

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen DER ALBERT-LUDWIGS-UNIVERSITÄT FREIBURG IM BREISGAU Jahrgang 38 Nr. 12 Seite 63-68 04.04.2007 Verwaltungs- und Benutzungsordnung für das Zentrum für Erneuerbare Energien der Albert-Ludwigs-Universität.

Mehr

Niederschrift über die Sondersitzung des Hauptausschusses am Dienstag, dem 9. Dezember 2003, um 15.00 Uhr im Roten Saal des Rathauses Nr.

Niederschrift über die Sondersitzung des Hauptausschusses am Dienstag, dem 9. Dezember 2003, um 15.00 Uhr im Roten Saal des Rathauses Nr. Niederschrift über die Sondersitzung des Hauptausschusses am Dienstag, dem 9. Dezember 2003, um 15.00 Uhr im Roten Saal des Rathauses Nr. 12/2003-2008 Beginn der Sitzung: Anwesend: 15.05 Uhr a) stimmberechtigte

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

Ergänzungs- bzw. Änderungsantrag zu Beschlussvorlage 20150009

Ergänzungs- bzw. Änderungsantrag zu Beschlussvorlage 20150009 Ergänzungs- bzw. Änderungsantrag zu Beschlussvorlage 20150009 Die Beschlussvorlage 20150009 wird wie folgt ergänzt bzw geändert: Der Rat bestätigt den Beschluss der Gesellschafterversammlung der SBO vom

Mehr

Satzung für den Volkshochschulkreis Lüdinghausen

Satzung für den Volkshochschulkreis Lüdinghausen 4.6 (1) Satzung für den Volkshochschulkreis Lüdinghausen Der Rat der Stadt Lüdinghausen hat in der Sitzung vom 15.06.1978 aufgrund des 4 Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung

Mehr

Neuregelung zum Sozialausweis der Stadt Erfurt in Verbindung mit den Leistungen zur Bildung und Teilhabe nach 28 SGB II und 34 SGB XII

Neuregelung zum Sozialausweis der Stadt Erfurt in Verbindung mit den Leistungen zur Bildung und Teilhabe nach 28 SGB II und 34 SGB XII Anlage 1 Neuregelung zum Sozialausweis der Stadt Erfurt in Verbindung mit den Leistungen zur Bildung und Teilhabe nach 28 SGB II und 34 SGB XII Sachverhalt Der Sozialausweis der Landeshauptstadt Erfurt

Mehr

Landeshauptstadt München Kommunalreferat

Landeshauptstadt München Kommunalreferat Landeshauptstadt München Kommunalreferat Frau Stadträtin Sabine Krieger, Frau Stadträtin Jutta Koller Herrn Stadtrat Herbert Danner, Herrn Stadtrat Oswald Utz Bündnis 90/Die Grünen - Rosa Liste Stadtratsfraktion

Mehr

Shared Services: Neue Perspektiven für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit? Giso Schütz AWV e.v 1

Shared Services: Neue Perspektiven für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit? Giso Schütz AWV e.v 1 Shared Services: Neue Perspektiven für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit? 1 Das Shared Services Konzept und seine Übertragbarkeit auf den grenzüberschreitenden Kontext 2 Das Shared Services Konzept

Mehr

Absolut All Insurance AG

Absolut All Insurance AG Absolut All Insurance AG Absolut kompetent, Analyse Platzierung Verwaltung Überprüfung Getreu diesem immerwährenden Kreislauf begleiten wir unsere Kunden im Rahmen eines Maklermandats. Dabei betreuen wir

Mehr

Verein KulturManagement an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg e. V.

Verein KulturManagement an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg e. V. Verein KulturManagement an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg e. V. SATZUNG Satzungsänderung nach dem Beschluss der Mitgliederversammlung vom 15. Juni 2013 beruhend auf der Grundlage der Fortsetzungsgründungsversammlung

Mehr

Mieterwechsel. Neuvermietung Ausschreibung + online oder Papier Durchführung Durchführung von Wohnungsbesichtigungen mit

Mieterwechsel. Neuvermietung Ausschreibung + online oder Papier Durchführung Durchführung von Wohnungsbesichtigungen mit Abwicklung beendeter Mietverhältnisse Wohnungsübergabe mit Protokollierung Entscheidung über Rückgabe der Mietsicherheit ggf. Geltendmachung Vermieterpfandrechte Rückzahlung der Mietsicherheit Zwischen-/

Mehr

Beschluss des Verwaltungs- und Personalausschusses als Feriensenat vom 09.09.2015 Öffentliche Sitzung

Beschluss des Verwaltungs- und Personalausschusses als Feriensenat vom 09.09.2015 Öffentliche Sitzung Telefסּn: 0 233-40501 Telefax: 0 233-98940501 Sozialreferat Seite 1 von 7 Amt für Wohnen und Migration S-III-SW4 Neufassung vom 08.09.2015 Unterbringung von Flüchtlingen und Wohnungslosen / Flüchtlingen

Mehr

Ortsrecht 04-03. Satzung für die Volkshochschule der Stadt Oer-Erkenschwick vom 22.12.1987

Ortsrecht 04-03. Satzung für die Volkshochschule der Stadt Oer-Erkenschwick vom 22.12.1987 Satzung für die Volkshochschule der Stadt Oer-Erkenschwick vom 22.12.1987 Aufgrund des 17 des "Ersten Gesetzes zur Ordnung und Förderung der Weiterbildung im Lande Nordrhein-Westfalen" (Weiterbildungsgesetz

Mehr

Teilrevision der Verbandsstatuten

Teilrevision der Verbandsstatuten Primarschule Heilpädagogische Schule Bezirk Bülach Teilrevision der Verbandsstatuten Antrag und Weisung an den Gemeinderat Bülach, 18. März 2014 Antrag Der Gemeinderat wird beantragt, er wolle beschliessen:

Mehr

Betriebssatzung 8.05

Betriebssatzung 8.05 Betriebssatzung 8.05 der Stadt Essen für die eigenbetriebsähnliche Einrichtung Essener Systemhaus der Stadt Essen vom 28. Juni 2006 zuletzt geändert durch Satzung vom 26. März 2010 Der Oberbürgermeister

Mehr

Pressemitteilung. Bayern. Mangelnde Sensibilität im Umgang mit der neuen Versammlungsstättenverordnung

Pressemitteilung. Bayern. Mangelnde Sensibilität im Umgang mit der neuen Versammlungsstättenverordnung Pressemitteilung Bayern Schulen sind auch Versammlungsstätten: Mehr Pflichten für Schulleiter und Schulverwaltung Mangelnde Sensibilität im Umgang mit der neuen Versammlungsstättenverordnung (VStättV)

Mehr

Drucksachen-Nr. 93/2005. Beschlussvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung. Beratungsfolge: Fachausschuss Kultur, Bildung und Soziales 10.08.

Drucksachen-Nr. 93/2005. Beschlussvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung. Beratungsfolge: Fachausschuss Kultur, Bildung und Soziales 10.08. Landkreis Uckermark Drucksachen-Nr. 93/2005 Version Datum 29.06.2005 Blatt 1 Beschlussvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung nicht-öffentliche Sitzung Beratungsfolge: Datum: Fachausschuss Kultur,

Mehr

Satzung der Kreisvolkshochschule Saalekreis

Satzung der Kreisvolkshochschule Saalekreis Satzung der Kreisvolkshochschule Saalekreis Der Kreistag des Landkreises Saalekreis beschließt auf Grund der 6 Abs. 1 Satz 1, 33 Abs. 3 Nr. 1 der Landkreisordnung für das Land Sachsen-Anhalt vom 5. Oktober

Mehr

Geprüfter Datenschutz TÜV Zertifikat für Geprüften Datenschutz

Geprüfter Datenschutz TÜV Zertifikat für Geprüften Datenschutz www.tekit.de Geprüfter TÜV Zertifikat für Geprüften TÜV-zertifizierter Der Schutz von personenbezogenen Daten ist in der EU durch eine richtlinie geregelt. In Deutschland ist dies im Bundesdatenschutzgesetz

Mehr

1 Name, Sitz (1) Der Name der Genossenschaft lautet Waldhessische Energiegenossenschaft eg. (2) Die Genossenschaft hat ihren Sitz in Wildeck.

1 Name, Sitz (1) Der Name der Genossenschaft lautet Waldhessische Energiegenossenschaft eg. (2) Die Genossenschaft hat ihren Sitz in Wildeck. Waldhessische Energiegenossenschaft (WEG) SATZUNG 1 Name, Sitz (1) Der Name der Genossenschaft lautet Waldhessische Energiegenossenschaft eg. (2) Die Genossenschaft hat ihren Sitz in Wildeck. 2 Zweck und

Mehr

Satzung. des Vereins. Freunde und Förderer des. katholischen Kindergartens. St. Josef Hockenheim

Satzung. des Vereins. Freunde und Förderer des. katholischen Kindergartens. St. Josef Hockenheim Satzung des Vereins Freunde und Förderer des katholischen Kindergartens St. Josef Hockenheim - 1-1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Freunde und Förderer des katholischen Kindergartens

Mehr

Stadt Markgröningen. Benutzungsordnung für die Sporthalle auf dem Benzberg. Zweckbestimmung

Stadt Markgröningen. Benutzungsordnung für die Sporthalle auf dem Benzberg. Zweckbestimmung AZ: 020.051; 564 OR 7.13 Stadt Markgröningen Benutzungsordnung für die Sporthalle auf dem Benzberg 1 Zweckbestimmung Die Sporthalle der Stadt Markgröningen dient dem Turn- und Sportunterricht der öffentlichen

Mehr

Bericht der Landesregierung zu einem Beschluss des Landtags; hier: Denkschrift 2007 des Rechnungshofs zur Landeshaushaltsrechnung

Bericht der Landesregierung zu einem Beschluss des Landtags; hier: Denkschrift 2007 des Rechnungshofs zur Landeshaushaltsrechnung 14. Wahlperiode 01. 07. 2008 Mitteilung der Landesregierung Bericht der Landesregierung zu einem Beschluss des Landtags; hier: Denkschrift 2007 des Rechnungshofs zur Landeshaushaltsrechnung von Baden-Württemberg

Mehr

NIEDERSCHRIFT ÜBER DIE 9. SITZUNG DES HAUPT- UND FINANZAUSSCHUSSES

NIEDERSCHRIFT ÜBER DIE 9. SITZUNG DES HAUPT- UND FINANZAUSSCHUSSES STADT LANGEN DER VORSITZENDE DES HAUPT- UND FINANZAUSSCHUSSES Postadresse: Südliche Ringstr. 80 63225 Langen (Hessen) Zentrale: 06103 203 0 magistrat@langen.de www.langen.de Bürgerbüro: Mo. bis Fr. 8 bis

Mehr

Regelung des IT-Planungsrats zum Betrieb und zur Weiterentwicklung der Anwendungen des IT-Planungsrats

Regelung des IT-Planungsrats zum Betrieb und zur Weiterentwicklung der Anwendungen des IT-Planungsrats Regelung des IT-Planungsrats zum Betrieb und zur Weiterentwicklung der Anwendungen des IT-Planungsrats Beschluss des IT-Planungsrats vom 16. Oktober 2014 Inhaltsübersicht Vorbemerkung... 3 1. Anwendungen...

Mehr

Stiftungsstatut. der Gemeinschaftsstiftung terre des hommes Hilfe für Kinder in Not

Stiftungsstatut. der Gemeinschaftsstiftung terre des hommes Hilfe für Kinder in Not Stiftungsstatut der Gemeinschaftsstiftung terre des hommes Hilfe für Kinder in Not Präambel Die unselbständige»gemeinschaftsstiftung terre des hommes Hilfe für Kinder in Not«ist darauf ausgerichtet, Vermögenswerte

Mehr

Das Personal überzeugen

Das Personal überzeugen Das Personal überzeugen Informieren Sie das gesamte Personal in Anwesenheit der Direktion, sobald Sie deren Zusage für eine Sensibilisierungskampagne haben. Das ist ein entscheidender Faktor in der Kommunikation

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

am 23.10.2013 TOP Ö 143

am 23.10.2013 TOP Ö 143 Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Stadt Amt/Sachbearbeiter Hauptamt / Herr Eszterle Betreff: Kinderkrippe Tausendfüßler UG AZ.: 465.051 Anlagen Anl. 1: Darlehensangebot Anl.

Mehr

Niederschrift über die 57. Sitzung des GEMEINDERATES WALD am 23.09.2013 im Rathaus der Gemeinde Wald - öffentlich -

Niederschrift über die 57. Sitzung des GEMEINDERATES WALD am 23.09.2013 im Rathaus der Gemeinde Wald - öffentlich - 735 Niederschrift über die 57. Sitzung des GEMEINDERATES WALD am 23.09.2013 im Rathaus der Gemeinde Wald - öffentlich - Vorsitzender: Schriftführerin: Erster Bürgermeister Bauer VAnge. Weiß Der Vorsitzende

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t N i e d e r s c h r i f t über die 9. Sitzung (nichtöffentlich/öffentlich) des Rates der Gemeinde Ehra-Lessien am 20.06.2012, um 19.00 Uhr in Lessien, Schützenhaus Lessien Beginn: 19.10 Uhr Ende: 21.00

Mehr