Wolfgang Tetzel Aufsichtsrechtliche Probleme des Outsourcing unter besonderer Berücksichtigung von 25 a KWG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wolfgang Tetzel Aufsichtsrechtliche Probleme des Outsourcing unter besonderer Berücksichtigung von 25 a KWG"

Transkript

1 Wolfgang Tetzel Aufsichtsrechtliche Probleme des Outsourcing unter besonderer Berücksichtigung von 25 a KWG Institut für Deutsches und Internationales Bank- und Kapitalmarktrecht an der Universität Leipzig

2 Autor: Wolfgang Tetzel Stand der Arbeit: Januar 2002 Veranstaltung: Aktuelle Entwicklungen und Rechtsfragen in der Bank- und Kapitalmarktaufsicht Seminar an der Ostdeutschen Sparkassenakademie Potsdam vom 30. Januar bis 01. Februar 2002 Herausgeber: Zitiervorschlag: Umsetzung: Institut für Deutsches und Internationales Bank- und Kapitalmarktrecht Burgstraße 27 (Petersbogen) Leipzig Direktoren: Prof. Dr. Franz Häuser / Prof. Dr. Reinhard Welter Wolfgang Tetzel, Aufsichtsrechtliche Probleme des Outsourcing unter besonderer Berücksichtigung von 25 a KWG, Gunther Thomas / Sebastian Taschke / Christian Zumpf

3 Literaturverzeichnis Adam, Bernd G. Nur das Insourcing ist eine freie Entscheidung zum Outsourcing zwingt der Markt ein Interview in: Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen 1997, S Boos; Karl-Heinz; Fischer, Reinfried; Schulte-Mattler, Hermann Kommentar zum Kreditwesengesetz München 2000 Bösch, Martin Wertpapierabwicklung der Münchener Großbanken: Wieviel Zeit läßt der Markt? in: Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen 1997, S Brixner, Ulrich Der genossenschaftliche Verbund braucht Revitalisierung der gemeinschaftsorientierten Einstellung Beitrag zur 46. Kreditpolitischen Tagung in: Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen 2000, S Deutsch, Markus Datenschutz und Funktionsauslagerung in: Hadding, Walther; Hopt, Klaus J.; Schimansky, Herbert Funktionsauslagerung (Outsourcing) bei Kreditinstituten, S Berlin 2001 Dietzi, Hanspeter Outsourcing von Dienstleistungen durch Banken und Effektenhändler nach schweizerischem Recht in: Hadding, Walther; Hopt, Klaus J.; Schimansky, Herbert Funktionsauslagerung (Outsourcing) bei Kreditinstituten, S Berlin 2001 Eyles, Uwe Funktionsauslagerung (Outsourcing) bei Kredit- und Finanzdienstleistungsinstituten In: WM 2000, S Eyles, Uwe Generelle Auslagerungsverbote im Licht des aktuellen Entwurfs eines Rundschreibens des Bundesaufsichtsamtes für das Kreditwesen zu 25 a Abs. 2 KWG in: Hadding, Walther; Hopt, Klaus J.; Schimansky, Herbert Funktionsauslagerung (Outsourcing) bei Kreditinstituten, S Berlin 2001 Hammes, Michael Outsourcing Neue Aktualität eines Dauerthemas in: Outsourcing in Banken und Sparkassen: Strategien, rechtliche Grundlagen, Praxisbeispiele, S Stuttgart 1997 II

4 Herring, Frank M.; Steck, Andreas Rechtliche Grenzen des Outsourcing der neueste Entwurf eines BAKred-Rundschreibens in: Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen 2000, S Herrmann, Andreas; Vollmer, Ingrid Outsourcing von Finanzdienstleistungen Teil 1: Chancen und Risiken, in: Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen 1999, S Teil 2: Eine empirische Untersuchung, in: Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen 1999, S Hofmann, Gerhard Outsourcing und Bankenaufsich, 25 a Abs. 2 KWG in: Hadding, Walther; Hopt, Klaus J.; Schimansky, Herbert Funktionsauslagerung (Outsourcing) bei Kreditinstituten, S Berlin 2001 Käsbeck, Norbert Wertpapierabwicklung: Make or Buy? in: Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen 1997, S. 859 Moormann, Jürgen; Frank, Axel Grenzen des Outsourcing: Eine Exploration am Beispiel von Direktbanken Frankfurt am Main 2000 Mülbert, Peter O. Funktionsauslagerung bei Kreditinstituten aus gesellschafts- und konzernrechtlicher Sicht - aufsichtsrechtliche Vorgaben und gesellschafts- sowie konzernrechtliche Folgeprobleme in: Hadding, Walther; Hopt, Klaus J.; Schimansky, Herbert Funktionsauslagerung (Outsourcing) bei Kreditinstituten, S Berlin 2001 Schimansky, Herbert; Bunte, Hermann-Josef; Lwowski, Hans-Jürgen Bankrechts-Handbuch Band III München 1997 Sommer, Fritz Rechtliche Aspekte der Funktionsauslagerung bei Kreditinstituten in Österreich in: Hadding, Walther; Hopt, Klaus J.; Schimansky, Herbert Funktionsauslagerung (Outsourcing) bei Kreditinstituten, S Berlin 2001 Staudacher, Richard Steuerliche, gesellschaftsrechtliche und arbeitsrechtliche Aspekte von Outsourcing-Maßnahmen in: Köhler-Frost, Wilfried (Hrsg.) Outsourcing Eine strategische Allianz besonderen Typs, S Auflage Berlin 2000 III

5 Westphalen, Friedrich Graf von Ausgewählte arbeits- und datenschutzrechtliche Fragen beim Outsourcing im Rahmen von 25 a Abs. 2 KWG in: WM 1999, S Wurmbach, Jürgen Möglichkeiten und Grenzen des Outsourcing in: Strategische Allianzen und Outsourcing als Herausforderung für private Banken Tagungsband der Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V. Wiesbaden 1995 Zerwas, Herbert; Hanten, Mathias Outsourcing bei Kredit- und Finanzdienstleistungsunternehmen Zum neuen 25 a Abs. 2 KWG in: WM 1998, S IV

6 Gliederung A.) Wirtschaftliche Hintergründe und Bedeutung des Outsourcing 1 I.) Outsourcing 1 II.) Vorteile 1 III.) Risiken 2 IV.) Aktuelle Entwicklung 3 B) 25 a Abs. 2 KWG als zentrale Regelung des Outsourcing 4 I.) Gesetzgeberischer Hintergrund und Bedeutung der Vorschrift 4 II.) Anwendungsbereich von 25 a Abs. 2 KWG 5 1.) Adressaten 5 2.) Auslagerung 6 3.) Auslagerungsfähigkeit 7 a) Allgemeines 7 b) Problem Totalauslagerung 9 c) Weitere Auslagerungsverbote 9 4.) Abgrenzung wesentliche/unwesentliche Bereiche 10 a) Wesentliche Bereiche 10 b) Unwesentliche Bereiche 11 II.) Voraussetzungen für die zulässige Auslagerung wesentlicher Bereiche 11 1.) Ordnungsmäßigkeit der Geschäfte 12 2.) Steuerungs- und Kontrollmöglichkeiten der Geschäftsleitung 12 3.) Prüfungsrechte und Kontrollmöglichkeiten des BAKred 13 4.) Anforderungen an den Insourcer 14 III.) Meldepflichten 14 IV.) Rolle des BAKred 15 V.) Altfälle 15 C) Rechtliche Gesichtspunkte außerhalb des KWG 16 I.) Arbeitsrecht 16 II.) Datenschutz 16 D) Zusammenfassung und Würdigung 18 V

7 A.) Wirtschaftliche Hintergründe und Bedeutung des Outsourcing I.) Outsourcing Das Wort Outsourcing stammt von der englischsprachigen Wortfolge Outside Resource Using und bedeutet das Nutzen externer Ressourcen in betrieblichen Teilbereichen. 1 Leistungen, die bisher vom Kreditinstitut selbst erstellt wurden, werden nun von einem externen Dritten erbracht, welcher unabhängig vom nachfragenden Institut agiert und häufig auch andere Kreditinstitute, wohlmöglich Mitbewerber, bedient. 2 Es kann im Outsourcing damit eine nachträgliche make or buy -Entscheidung gesehen werden, wobei sich das Unternehmen eben nun zum Einkauf und gegen die anfängliche Selbsterbringung der betreffenden Dienstleistung entscheidet. Dadurch kommt es zur Reduzierung der Fertigungstiefe des Unternehmens. 3 Beim Outsourcing lassen sich drei unterschiedlich intensive Formen unterscheiden. Die schwächste Trennung ist die Verselbständigung einer Unternehmenstätigkeit innerhalb der Unternehmensgruppe durch Auslagerung auf eine 100%ige Tochtergesellschaft. Weiterhin besteht die Möglichkeit, die betreffende Unternehmenstätigkeit gemeinsam mit einem Partner im Rahmen eines Joint ventures, also in einer gemeinsamen Gesellschaft, weiterzuverfolgen. Die intensivste Trennung erfolgt bei der Übertragung der Tätigkeit auf ein anderes Unternehmen, mit dem keine gesellschaftsrechtliche Verknüpfung bestehen bleibt. Hier besteht nur noch eine schuldrechtliche Vereinbarung, in der Regel Service- oder Dienstleistungsvertrag, zwischen auslagerndem und Auslagerungsunternehmen. 4 Teils wird nur die letzte Form als eigentliches Outsourcing bezeichnet; 5 die rechtlichen Überlegungen sollen aber alle Auslagerungsformen erfassen. II.) Vorteile Das primäre Motiv für das Outsourcing ist die Kosteneinsparung durch das Ausschöpfen von Größenvorteilen durch den Insourcer. Der Outsourcer wandelt Fixkosten in variable Kosten, was 1 Moormann/Frank, S. 5 2 Klimpke, S Mülbert, S. 6 4 Staudacher, S Hammes, S. 27 1

8 zu einer besseren Planbarkeit von Kosten und zu einer höheren Kostentransparenz führt. 6 Als Faustformel läßt sich zumindest für den Informatiksektor sagen, daß die Kosteneinsparungen mindestens 20 % betragen müssen, da sich ansonsten Outsourcing unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten nicht lohnt. 7 Weiterhin werden hohe Investitionen für neue Technologien oder Erweiterungen bestehender Kapazitäten vermieden werden; das gebundene Kapital im Unternehmen wird reduziert. Dies ergibt die Möglichkeit Finanzmittel auf das Kerngeschäft zu lenken, um sich auf die Kernkompetenzen und unternehmensrelevanten Aufgaben zu konzentrieren. Ein weiterer Vorteil ist der Zugang des auslagernden Unternehmens zu moderner Technologie ohne eigene Investitionen, diese fallen beim Insourcer an. 8 Das Kostensenkungspotential würde sich um so mehr erhöhen, wenn möglichst alle Banken sich an bundesweit einheitlich konzipierten Outsourcing-Projekten beteiligen würden. Diese Entwicklung sei unter Umständen auch wirtschaftlicher als manche Fusion. 9 Bei Auslagerungen auf ein Tochterunternehmen kann auch das eigene Know-how in bestimmten Bereichen an Dritte vermarktet werden, um Wachstum über ein neues Geschäftsfeld zu erreichen. 10 III.) Risiken Ein Risiko der Kreditinstitute beim Outsourcing stellt der teilweise Verlust ihrer Unabhängigkeit dar. Gibt der Outsourcer einen Teil seiner technischen Infrastruktur auf, kann dies, wenn überhaupt, nur mit enormen Aufwendungen revidiert werden. Somit begibt sich der Outsourcer in eine langfristige Abhängigkeit vom Insourcer. Eine Gefahr für die Kreditinstitute ist weiterhin der Verlust von Know-how, besonders wenn es sich um unternehmensspezifisches Wissen handelt. 11 Auch im Personalsektor ist möglicherweise mit nicht immer abschätzbaren Folgen zu rechnen. Mitarbeiterverschiebungen aufgrund von Outsourcing-Maßnahmen verursachen nicht nur Kosten, bedingt durch Einarbeitung, Umschulung, Zahlung von Abfindungen oder Erstellung von Sozialplänen, sondern können auch das Betriebsklima nachhaltig beeinträchtigen. 12 Die größten Gefahren bei der Auslagerung von betrieblichen Teilbereichen liegen im Verlust der Kernkompetenzen. Diese werden bei der Verlagerung von Prozessen aus dem originären 6 Herrmann/Vollmer, Kreditwesen 1999, S Wurmbach, S Herrmann/Vollmer, Kreditwesen 1999, S Brixner, Kreditwesen 2000, S Hammes, S Herrmann/Vollmer, Kreditwesen 1999, S Herrmann/Vollmer, Kreditwesen 1999, S f. 2

9 Geschäftsfeld an Externe zwangsläufig offen gelegt. Die Kernkompetenzen könnten so von den Partnern eigenmächtig kopiert und vermarktet werden, so daß schlußendlich Markteintrittsbarrieren gesenkt und Wettbewerbsvorteile zunichte gemacht würden. 13 Auch die mit dem Outsourcing verbundene Point-of-no-Return -Situation stellt einen Nachteil psychologischer Art dar, der einige Banken noch vom Outsourcing abschreckt. 14 Wer Bereiche outsourced, nimmt sich die Möglichkeit, diesen Prozeß kurzfristig wieder in eigener Regie führen zu können, da er nicht mehr über die entsprechenden Systeme und Mitarbeiter mit dem notwendigen Know-how verfügt. 15 Durch eine übermäßige Auslagerung von Geschäftsbereichen besteht auch das Risiko des vollständigen Verlusts der Unternehmensidentität. Wenn bis auf alle Aufgabenbereiche nur noch das Management bestehen bleibt, entsteht eine sogenannte hollow-organization die alleinige Geschäftsleitung mit ihrer Lizenz. Solche labile Unternehmen sind besonders in Krisenzeiten anfällig und werden bald überflüssig. 16 IV.) Aktuelle Entwicklung Entgegen einer gewissen Anfangseuphorie teils finden sich gar Bemerkungen wie Outsourcing ist en vogue 17 - scheinen mittlerweile aber nicht mehr alle Banken von den Vorteilen des Outsourcings überzeugt zu sein. So werden kurzfristig hohe Zusatzkosten und ein erheblicher Aufwand bei der Anpassung der Anbietersysteme an die eigenen als Argumente gegen eine Outsourcing-Welle angeführt. 18 Diese Skepsis kann aber teilweise auf eine noch mangelnde Vertriebs- und Beratungsqualität der Anbieter zurückgeführt werden. Über kurz oder lang sei das Outsourcing für Bankinstitute jeder Größenordnung vorteilhaft Moormann/Frank, S Bösch, Kreditwesen 1997, S so Adam, Kreditwesen 1997, S Moormann/Frank, S Käsbeck, Kreditwesen 1997, so der Geschäftsbericht der Baden-Württembergischen Bank, nach Kreditwesen 2001, S. 334 f. 19 Maag, Kreditwesen 2001, S

10 B) 25 a Abs. 2 KWG als zentrale Regelung des Outsourcing I.) Gesetzgeberischer Hintergrund und Bedeutung der Vorschrift 25 a KWG wurde im Rahmen der 6. KWG-Novelle vom 22. Oktober 1997 eingeführt. 20 Mit ihm sollten Art. 10 der Wertpapierdienstleistungsrichtlinie und Art. 4 Abs. 4 der Kapitaladäquanzrichtlinie umgesetzt werden a Abs. 2 KWG setzt speziell Art. 10 Abs. 1 Anstr. 1 der Wertpapierdienstleistungsrichtlinie um, 22 wonach eine Wertpapierfirma insbesondere über eine ordnungsgemäße Verwaltung und Buchhaltung, Kontroll- und Sicherheitsvorkehrungen in bezug auf die elektronische Datenverarbeitung sowie über angemessene interne Kontrollverfahren zu verfügen hat. Insbesondere hat es eine Regelung für persönliche Transaktionen der Angestellten zu geben. 23 Er regelt erstmals gesetzlich die Problematik des Outsourcing, deren rechtliche Würdigung bis dahin fast ausschließlich durch die Verwaltungspraxis BAKred bestimmt war. 24 Als Parallelvorschrift zu 25 a Abs. 2 KWG findet sich im Bereich des Wertpapierhandels 33 Abs. 2 WpHG. 25 Daß der Gesetzgeber aber auch schon vor der 6. KWG-Novelle das Problem des Outsourcing erkannt hatte, ergibt sich aus 1 Abs. 3 c KWG. Diese Vorschrift behandelt den geradezu klassischen Fall des Outsourcing, bei dem bankbezogene Hilfsdienste auf dritte Unternehmen übertragen werden. Die Figur des Unternehmens mit bankbezogenen Hilfsdiensten tauchte bisher nur noch in den Konsolidierungs- und Anzeigevorschriften der 10 a, 13 a Abs. 2 und 24 Abs. 3 a KWG auf. Die materiellen Voraussetzungen für eine Auslagerung von Hilfsdiensten auf andere Unternehmen waren jedoch weder in 1 Abs. 3 c KWG noch in einer anderen Vorschrift geregelt. 26 Mittels 25 a Abs. 2 KWG wird dem Bedürfnis der Kredit- und Finanzinstitute Rechnung getragen, durch die Beauftragung externer Dienstleister ihre Unternehmensfunktionen und prozesse zu optimieren und dadurch ihre Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. Weiterhin wird die Zielsetzung angestrebt, eine Auflockerung der Steuerungs- und Kontrollmöglichkeiten der 20 BGBl. I S ff. 21 BT-Drucks. 13/7142, S BT-Drucks. 13/7142, S Die Wertpapierdienstleistungsrichtlinie ist abgedruckt bei Consbruch/Möller/Bähre/Schneider, Nr Hofmann, S. 43 ff. 25 Eyles in Hadding/Hopt/Schimansky, S Zerwas/Hanten, WM 1998, S

11 Geschäftsleitung und die aufsichtlichen Einwirkungsmöglichkeiten durch die Auslagerung aufsichtlich sensibler Bereiche zu verhindern. 27 Die Regelungen von 25 a Abs. 2 KWG zur Auslagerung von Bereichen eines Instituts auf andere Unternehmen sind nicht isoliert von den allgemeinen organisatorischen Pflichten zu sehen. Vielmehr sind sie Ausfluß der allgemeinen Grundsätze ordnungsgemäßer Geschäftsführung und ergänzen bzw. konkretisieren die Anforderungen an eine ordnungsgemäße Organisation nach 25 Abs. 1 KWG. 28 Als behördliche Konkretisierung von 25 a Abs. 2 KWG dient das Rundschreiben des BAKred, in dessen langen Entstehungsprozeß nach mehreren Entwürfen auch Kritikpunkte der Kreditwirtschaft eingeflossen sind. 29 Das Rundschreiben wurde am 6. Dezember 2001 veröffentlicht. 30 II.) Anwendungsbereich von 25 a Abs. 2 KWG 1.) Adressaten Als Adressaten von 25 a Abs. 2 KWG kommen alle im Inland ansässigen Kredit- und Finanzdienstleistungsinstitute sowie alle inländischen Zweigstellen von ausländischen Unternehmen, die Bankgeschäfte betreiben oder Finanzdienstleistungen erbringen ( 53 KWG), in betracht. 31 Inländische Zweigniederlassungen von Einlagenkreditinstituten mit Sitz im Europäischen Wirtschaftsraum i. S. v. 1 Abs. 5a S. 1 KWG, welche das Privileg des Europäischen Passes in Anspruch nehmen, unterliegen hingegen gemäß 53 b Abs. 3 S. 1 KWG nicht der Vorschrift des 25 a Abs. 2 KWG. 32 Ob der Anwendungsbereich von 25 a Abs. 2 KWG letztlich eröffnet ist, läßt sich über drei Stufen nachvollziehen. Zum einen muß überhaupt erst mal eine Auslagerung vorliegen. Der auszulagernde Bereich muß auslagerungsfähig sein und der Bereich muß wesentlich für die Durchführung der Bankgeschäfte bzw. Finanzdienstleistungen sein BAKred, Rs. 11/2001, Tz. 1; Braun in Boos/Fischer/Schulte-Mattler, 25 Rn BAKred, Rs. 11/2001, Tz. 2; Braun in Boos/Fischer/Schulte-Mattler, 25 Rn Eyles, WM 2000, S f. 30 vgl. BAKred., Rs. 11/ BAKred., Rs. 11/2001, Tz Eyles, WM 2000, S Braun in Boos/Fischer/Schulte-Mattler, 25 a Rn

12 2.) Auslagerung Eine Auslagerung i. S. v. 25 a Abs. 2 KWG ist gegeben, wenn ein Institut ein anderes Unternehmen damit beauftragt, auf Dauer oder zumindest auf eine längere Zeit eine für die Geschäftstätigkeit des Institutes wesentliche Tätigkeit oder Funktion wahrzunehmen. 34 Die Tätigkeit, die ausgelagert wird, muß im weitesten Sinne dem Geschäftsbetrieb des Instituts zuzurechnen sein. Tätigkeiten, die nicht funktional dem Geschäftsbetrieb dienen, sind kein Fremdbezug von Leistungen und können damit keine Auslagerung darstellen. 35 Fraglich ist, ob dem Geschäftsbetrieb eines Instituts auch Tätigkeiten zugerechnet werden können, die keine Bankgeschäfte oder Finanzdienstleistungen i. S. v. 1 Abs. 1 bzw. 1 a KWG sind. Zum Teil wird dies bejaht, soweit die Tätigkeiten typischerweise von den beaufsichtigten Instituten ausgeführt werden. Hierzu sollen neben dem Abschluß von Geschäften in Finanzinstrumenten für eigene Rechnung, der Anlageberatung und den anderen Geschäftstätigkeiten von Finanzunternehmen i. S. v. 1 Abs. 3 KWG auch andere Tätigkeiten wie zum Beispiel die Vermittlung von Immobiliengeschäften und Immobilienverwaltung zählen, soweit sie nachhaltig betrieben werden und mittelbar der Durchführung der Bankgeschäfte und Finanzdienstleistungen dienen. 36 Bei Finanzunternehmenstätigkeiten i. S. v. 1 Abs. 3 S. 1 KWG wäre immer ein Bezug zu Bankgeschäften und Finanzdienstleistungen gegeben, da sich aus diesen Geschäften auch Risiken ergeben können, die nach 10, 10 a KWG durch Eigenmittel zu unterlegen sind und unter die Kreditnormen 13 bis 18 KWG unterfallen. Schließlich sollen auch sämtliche Wertpapiernebendienstleistungen des 2 Abs. 3 a WpHG den von 25 a Abs. 2 KWG geforderten Bezug zu Bankgeschäften und Finanzdienstleistungen aufweisen. Als ergebnisorientiertes Argument hierfür wird angebracht, daß ansonsten im Bereich des 33 Abs. 2 WpHG eine aufsichtsrechtliche Lücke entstehen würde, da dieser keine eigenständigen Anzeigepflichten enthält, die auf Absicht und Vollzug der Auslagerung von wesentlichen Bereichen für die Erbringung von Wertpapiernebendienstleistungen zugeschnitten sind. 37 Gegen solch eine weite Anschauung von funktionaler Zuordnung spricht zum einen, daß als Folge des in Art. 20 Abs. 2 GG verankerten Rechtsstaatsprinzips in Fällen der Eingriffsverwaltung nur ein geringer Spielraum für eine den Wortlaut erweiternde teleologische Auslegung gegeben ist. Zum anderen dürften die Organisationspflichten des 25 a Abs. 1 KWG ausreichend Schutz im Bereich der strittigen Tätigkeiten gewährleisten, so daß von einer Regelungslücke in 25 a Abs. 2 KWG wohl nicht ausgegangen werden kann. 38 Die Institute und Verbände forderten vor dem 34 BAKred, Rs. 11/2001, Tz Braun in Boos/Fischer/Schulte-Mattler, 25 a Rn Braun in Boos/Fischer/Schulte-Mattler, 25 a Rn vgl. hierzu Eyles, WM 2000, S Herring/Steck, Kreditwesen 2000,

13 Hintergrund dieses Streites des BAKred zu einer Beschränkung auf die Katalogtatbestände des 1 Abs. 1 und Abs. 1 a KWG in dem entsprechenden Rundschreiben auf. 39 Letztendlich findet sich im entsprechenden Rundschreiben die ausdrückliche Regelung, daß der sachliche Anwendungsbereich von 25 a Abs. 2 sich nur auf die erlaubnispflichtigen Bankgeschäfte oder Finanzdienstleistungen nach 1 Abs. 1 oder Abs. 1 a KWG erstrecken soll. Für alle anderen Tätigkeitsbereiche sei gegebenenfalls 25 a Abs. 1 KWG zu beachten. Geschäfte nach 1 Abs. 3 KWG und 24 Abs. 1 Nr. 9 KWG (i. V. m. 11 AnzV) wurden ausdrücklich vom Anwendungsbereich des Rundschreibens ausgeschlossen und sind damit nach Ansicht des BAKred nicht vom Anwendungsbereich des 25 a Abs. 2 KWG erfaßt. 40 Der obige Streit dürfte damit an praktischer Bedeutung verloren haben. Einer räumlichen Trennung der ausgelagerten Bereiche von den organisatorisch im Institut verbleibenden Einheiten bedarf es nicht. Ausschlaggebend ist eine organisatorische Trennung. Dies sei immer bei der Übertragung von Funktionen auf ein anderes als das auslagernde Unternehmen der Fall. 41 Weiterhin ist auch unerheblich, ob die Tätigkeit oder Funktion vom Institut bisher selbst erbracht wurde oder erst zukünftig vom Auslagerungsunternehmen bezogen werden soll. 42 Als anderes Unternehmen, auf welches Bereiche ausgelagert werden, - Auslagerungsunternehmen kommt jede andere Stelle, Einheit oder Person in Betracht, die bezüglich der ausgelagerten Funktion oder Tätigkeit nicht dem auslagernden Institut zuzurechnen und organisatorisch von ihm abgegrenzt ist. Dabei ist eine Kaufmannseigenschaft, Rechtsfähigkeit oder Rechtsform unerheblich. 43 Ebensowenig ist von Bedeutung, ob die Auslagerung auf ein Konzernunternehmen oder ein konzernfremdes Unternehmen erfolgt ) Auslagerungsfähigkeit a) Allgemeines Die auszulagernden Bereiche müssen zudem auslagerungsfähig sein. Nach dem Gesetzeswortlaut bezieht sich 25 a Abs. 2 KWG auf Bereiche, die für die Durchführung der Bankgeschäfte oder Finanzdienstleistungen wesentlich sind. Fraglich scheint, welche Bereiche damit erfaßt sein sollen und ob es vielleicht Bereiche gibt, die grundsätzlich nicht auslagerfähig sind. In der Gesetzesbegründung findet sich bezüglich der 39 Braun in Boos/Fischer/Schulte-Mattler, 25 a Rn BAKred, Rs. 11/2001, Tz Zerwas/Hanten, WM 1998, S BAKred, Rs. 11/2001, Tz BAKred, Rs. 11/2001, Tz BAKred, Rs. 11/2001, Tz. 12 7

14 auslagerungsfähigen Bereichen die Unterscheidung zwischen Fremdbezug wesentlicher Hilfsfunktionen für das eigentliche Bank- oder Finanzdienstleistungsgeschäft und der Auslagerung von Teilakten von Bankgeschäften oder Finanzdienstleistungen. 45 Dies wurde als Anlaß genommen, zwischen Teilakten und übrigen Tätigkeiten und Funktionen zu entscheiden. 46 Es wurde zunächst eine Dreiteilung entwickelt, nach der Teilakte, die Kernbereiche von Bankgeschäften bzw. Finanzdienstleistungen berühren, sowie Grundlagenentscheidungen nicht auslagerungsfähig sein sollten. Teilakte, die nicht den Kernbereich betreffen, sowie sonstige wesentliche Hilfsfunktionen sollen dagegen als wesentlich i. S. v. 25 a Abs. 2 KWG auslagerungsfähig sein. Alle übrigen unerheblichen Arbeitsschritte und Hilfsfunktionen sollten als unwesentliche, außerhalb des Anwendungsbereiches von 25 a Abs. 2 KWG liegende Bereiche ebenfalls auslagerungsfähig sein. 47 Als nicht auslagerungsfähige Kernbereiche wurden vom BAKred in einem ersten Rundschreibenentwurf zunächst alle Tätigkeiten bezeichnet, bei denen Entscheidungen getroffen werden, die ausschließlich dem auslagernden Institut zustehen. 48 Gegen die Annahme, daß Kernbereiche als nichtauslagerungsfähig angesehen werden müssen, läßt sich aber einwenden, daß es hierfür weder einen Anhaltspunkt im Gesetz noch dessen Begründung gibt. 49 Vielmehr sollen nur solche Bereiche nicht auslagerungsfähig sein, deren Auslagerung die Kontroll- und Steuerungsmöglichkeiten der Geschäftsleitung oder die Prüfungs- und Kontrollrechte des BAKred gefährdet. 50 Das BAKred ist mittlerweile in der endgültigen Fassung des Rundschreibens von obigen Einteilungen abgewichen; auf früheren Entwürfen basierende Literatur bzw. Kommentierung 51 dürfte damit zumindest teilweise überholungsbedürftig sein. Nunmehr findet sich nur noch eine Einteilung zwischen wesentlichen und unwesentlichen Bereichen i. S. v. 25 a Abs.2 KWG. 52 Dies bedeutet aber nicht, daß nunmehr alle Bereiche als auslagerungsfähig betrachtet werden. Unzulässig sollen solche Auslagerungen sein, die dazu führen, daß ein Institut den zwingenden Mindestanforderungen von 25 a Abs. 1 KWG an eine ordnungsgemäße Geschäftsorganisation sowie dem in 32 Abs. 1 S. 1 KWG vorausgesetzten Bestehen eines in kaufmännischer Weise eingerichteten Geschäftsbetriebes nicht mehr gerecht wird. 53 Die Auslagerung zentraler 45 BT-Drucks. 13/7142, S Herring/Steck, Kreditwesen 2000, S Braun in Boos/Fischer/Schulte-Mattler, 25 a Rn. 172, dem BAKred vom 13. Juli 1998, Rundschreibenentwurf XX/98, I 3 A 272A 2/98 folgend 48 vgl. hierzu Herring/Steck, Kreditwesen 2000, S Braun in Boos/Fischer/Schulte-Mattler, 25 a Rn BT-Drucks. 13/7142, S vgl. nur Dreiteilung bei Braun in Boos/Fischer/Schulte-Mattler, 25 a Rn. 172 ff. 52 BAKred, Rs. 11/2002, Tz. 10, BAKred, Rs. 11/2002, Tz. 10, 12 8

15 Leitungsfunktionen wie Unternehmensplanung, -organisation, -steuerung und kontrolle ist damit nicht zulässig. 54 b) Problem Totalauslagerung Weitergehende als die obigen Einschränkungen lassen sich im Rundschreiben im Gegensatz zu früheren Entwürfen des BAKred nicht finden, so daß grundsätzlich jeder Tätigkeitsbereich auslagerungsfähig ist, sofern er den Anforderungen von 25 a Abs. 2 KWG entspricht. Trotzdem dürfte wohl eine Totalauslagerung der Gesamtheit aller Bankgeschäfte bzw. Finanzdienstleistungen von 25 a Abs. 2 KWG nicht erfaßt und damit unzulässig sein. Dies dürfte wohl aus dem Wortlaut des 25 a Abs. 2 KWG folgen, der von der Auslagerung von Bereichen spricht. 55 Ein Bereich dürfte aber wohl seiner Bedeutung nach genommen nur ein bestimmter Aus- bzw. Abschnitt einer Gesamtheit sein, nicht aber die Gesamtheit selbst. Eine Totalauslagerung, bei der nur noch ein virtuelles Institut mit einer Erlaubnis nach 32 Abs. 1 S. 1 KWG und den gesetzlich vorgeschriebenen Geschäftsleitern besteht, dürfte wohl dazu führen, daß das Institut seinen Geschäftsbetrieb faktisch nicht mehr selbst ausführt und deshalb mit der Aufhebung der Erlaubnis nach 35 Abs. 2 Nr. 1 KWG zu rechnen ist. 56 Auch das BAKred steht mit seinem Rundschreiben einer Totalauslagerung entgegen. So sind Auslagerungen unter dem Gesichtspunkt einer ordnungsgemäßen Geschäftsorganisation i. S. v. 25 a Abs. 1 Nr. 2 KWG unzulässig, die in ihrer Gesamtheit der in der Einzelbetrachtung eigentlich zulässig ausgelagerten Bereiche die im Institut verbleibenden Bereiche an Umfang und Bedeutung deutlich übertreffen. Dies ist in der Regel dann der Fall, wenn das Institut über keine nennenswerten eigenen sachlich und personell hinreichend ausgestatteten Unternehmenseinheiten verfügt oder sämtliche die Erlaubnispflicht begründende Aktivitäten durch Dritte durchführen und abwickeln läßt bzw. abwickeln lassen möchte. 57 c) Weitere Auslagerungsverbote Zu berücksichtigen sind schließlich noch gesetzliche Auslagerungsverbote. So kann die Gewährung und Zusage von Großkrediten sowie von Organkrediten nicht ausgelagert werden, da diese gemäß 13 Abs. 2 S. 1, 13 a Abs. 2, 15 Abs. 1 KWG einen einstimmigen Geschäftsleiterbeschluß erfordern. Aufgrund einer Argumentation über 10 Abs. 1 KAGG sei es auch Kapitalgesellschaften verwehrt, die Verwaltung von Fondswertpapieren und die 54 BAKred, Rs. 11/2002, Tz. 10, Eyles, WM 2000, S Eyles, WM 2000, S BAKred, Rs. 11/2002 Tz. 17 9

16 Stimmrechtsausübung bei Aktien des Fondsvermögens auf einen Anlageausschuß oder eine Asset Management Gesellschaft auszulagern ) Abgrenzung wesentliche/unwesentliche Bereiche Es ist weiterhin zu unterscheiden, ob der auszulagernde Bereich für die Durchführung der Bankgeschäfte oder Finanzdienstleistungen wesentlich ist oder nicht. Wesentliche Bereiche unterliegen den Anforderungen von 25 Abs. 2 KWG und sind dem BAKred im Falle der Auslagerung anzuzeigen. Dagegen ist die Auslagerung unwesentlicher Bereiche nicht von 25 a Abs. 2 KWG erfaßt und somit nicht anzeigepflichtig; sie unterliegt nur den allgemeinen Anforderungen an eine ordnungsgemäße Geschäftsführung. 59 a) Wesentliche Bereiche Als wesentliche Bereiche i. S. v. 25 Abs. 2 KWG sind alle Funktionen und Tätigkeiten anzusehen, die unmittelbar für die Durchführung und Abwicklung der betriebenen Bankgeschäfte und erbrachten Finanzdienstleistungen notwendig sind und gleichzeitig bankaufsichtlich relevante Risiken, insbesondere Markt-, Kredit-, Ausfall-, Abwicklungs-, Liquiditäts- und Reputationsrisiken sowie operationelle und rechtliche Risiken für das Institut begründen oder nachhaltig beeinflussen können. Schließlich werden auch die Bereiche als wesentlich angesehen, die der Erfassung, Analyse, Begrenzung, Überwachung, Steuerung und Kontrolle der Risiken aus Bankgeschäften gemäß 25 a Abs. 1 Nr. 1 KWG dienen, weiterhin die Bereiche, über die ein Institut verfügen muß, um den organisatorischen Mindestanforderungen von 25 a Abs. 1 Nr. 2 KWG zu genügen und eine lückenlose Aufsicht durch das BAKred nach 25 a Abs. 1 Nr. 3 KWG zu gewährleisten. 60 Der Gesetzgeber zählt als Beispiele für die Auslagerung wesentlicher Hilfsfunktionen in seiner Gesetzesbegründung die Auslagerung der elektronischen Datenverarbeitung, der Innenrevision und der Controllingfunktionen auf. 61 In diesem Zusammenhang scheint es bedenklich, daß laut Rundschreiben des BAKred eine vollständige Auslagerung der internen Revision nur bei kleinen Instituten unter Berücksichtigung des Rundschreibens 1/2000 zulässig sei. 62 Ebenfalls ist laut BAKred die vollständige Auslagerung der laufenden internen Kontrollen ausgeschlossen. 63 Immerhin ist das Bundesaufsichtsamt aber von seiner früheren Annahme abgekommen, daß die Auslagerung von strategischem Controlling 58 Eyles in Hadding/Hopt/Schimansky, S Braun in Boos/Fischer/Schulte-Mattler, 25 a Rn so BAKred, Rs. 11/2001, Tz BT-Drucks. 13/7142, S BAKred, Rs. 11/2001 Tz BAKred, Rs. 11/2001 Tz

17 unzulässig wäre. 64 Die entsprechende Regelung fehlt im Rundschreiben, so daß die Institute die Auslagerung des strategischen Controllings als zulässig betrachten dürften. b) Unwesentliche Bereiche Ein eindeutiges Abgrenzungskriterium für unwesentliche Teilbereiche läßt sich zwar nicht finden; jedoch sind wohl all diejenigen Bereiche als unwesentlich i. S. v. 25 a Abs. 2 KWG einzustufen, die keine bankaufsichtlich relevanten Risiken begründen und deren Auslagerung nicht dazu führt, daß die Ordnungsmäßigkeit der Geschäfte, die Steuerungs- und Kontrollmöglichkeiten der Geschäftsleitung sowie die Prüfungs- und Kontrollrechte des BAKred beeinträchtigt werden, unabhängig davon ob einzelne Tätigkeiten einen sachlichen Bezug zu Bankgeschäften oder Finanzdienstleistungen aufweisen oder überhaupt für die Funktionsfähigkeit des Institutes von Bedeutung sind. 65 Das BAKred sieht als solche unwesentlichen Bereiche unter anderem das Inkassowesen, die Geldautomatenversorgung, die Wartung der technischen Geräte inklusive EDV-Wartung sowie allgemeine Service- und Unterstützungsleistungen wie den Kantinenbetrieb, Reinigungsdienst, Wachschutz, Betriebsarzt, betriebspsychologische Betreuung, Baudienst, Unfallverhütung und Brandschutz an. 66 Für nicht wesentliche Bereiche besteht keine Anzeigepflicht gemäß 25 a Abs. 2 S. 3 KWG, sie müssen auch nicht den Anforderungen von 25 a Abs. 2 S. 1 und 2 entsprechen. Sie müssen aber trotzdem die allgemeinen Voraussetzungen einer ordnungsgemäßen Geschäftsführung erfüllen. Daher sind die externen Anbieter sorgfältig auszuwählen und in geeigneter Weise bezüglich der Ordnungsmäßigkeit der Leistungserbringung zu überwachen. 67 II.) Voraussetzungen für die zulässige Auslagerung wesentlicher Bereiche Gemäß 25 a Abs. 2 KWG darf die Auslagerung von wesentlichen Bereichen auf ein anderes Unternehmen weder die Ordnungsmäßigkeit der Geschäfte oder Dienstleistungen noch die Steuerungs- und Kontrollmöglichkeiten der Geschäftsleitung, noch die Prüfungsrechte und Kontrollmöglichkeiten des Bundesaufsichtsamtes beeinträchtigen. 64 vgl. noch Rs.-E, Stand Juni 2000, Tz BAKred, Rs. 11/2001, Tz BAKred, Rs. 11/2001, Tz Braun in Boos/Fischer/Schulte-Mattler, 25 a Rn

18 1.) Ordnungsmäßigkeit der Geschäfte Zunächst darf also eine Auslagerung die Ordnungsmäßigkeit der Bankgeschäfte und Finanzdienstleistungen nicht beeinträchtigen. Diese Anforderung muß vor dem Hintergrund der allgemeinen organisatorischen Pflichten des auslagernden Instituts nach 25 a Abs. 1 KWG gesehen werden, womit konsequenter Weise das Auslagerungsunternehmen seinerseits den gleichen Organisationsanforderungen unterliegt wie das auslagernde Unternehmen. Da aber das Auslagerungsunternehmen nicht unbedingt Adressat der Bankenaufsicht ist, ist die Geschäftsleitung des auslagernden Unternehmens für die Einhaltung der Anforderungen verantwortlich. Somit muß sich der Outsourcer darüber Gewißheit verschaffen, daß der Insourcer über die gewerbeaufsichtsrechtliche Zuverlässigkeit und fachliche Eignung die wesentlichen Bedingungen für eine fehlende Beeinträchtigung der Ordnungsmäßigkeit der Bankgeschäfte bzw. Finanzdienstleistungen - verfügt 68 Als wesentliches Mittel zur Gewährleistung der Ordnungsmäßigkeit der Geschäfte beim Auslagerungsunternehmen dient die vertragliche Sicherung der erforderlichen Weisungsbefugnisse gemäß 25 a Abs. 2 S. 2 KWG ) Steuerungs- und Kontrollmöglichkeiten der Geschäftsleitung Weiterhin dürfen durch eine Bereichsauslagerung gemäß 25 a Abs. 2 S. 1 KWG die Steuerungs- und Kontrollmöglichkeiten der Geschäftsleitung nicht beeinträchtigt werden. Unter die Steuerungs- und Kontrollmöglichkeiten fallen in erster Linie Kostenrechnungs-, Planungsund Controlling-Systeme, die Durchführung der Innenrevision, Management- Informationssysteme und vergleichbare Führungsinstrumente, die der Entscheidungsfindung der Geschäftsleitung dienen. 70 Das auslagernde Institut muß die ausgelagerten Bereiche gemäß 25 a Abs. 2 S. 2 Alt. 2 KWG in seine internen Kontrollverfahren einbeziehen. Die ausgelagerten Bereiche müssen so in das interne Überwachungssystem einbezogen werden, als ob die Dienstleistung intern vom Institut selbst erbracht würde 71 Dabei ist die laufende interne Kontrolle des ausgelagerten Bereichs durch die Geschäftsleitung des Auslagerungsunternehmens sowie die Verpflichtung zur regelmäßigen Berichterstattung an das auslagernde Institut und zur unverzüglichen Abgabe von Fehlermeldungen vertraglich vorzusehen Eyles, WM 2000, S Braun in Boos/Fischer/Schulte-Mattler, 25 a Rn Eyles, WM 2000, S Braun in Boos/Fischer/Schulte-Mattler, 25 a Rn BAKred, Rs. 11/2001, Tz

19 Bei der Weiterverlagerung ausgelagerter Bereiche auf Subunternehmer, besteht die Gefahr, daß die Kontroll- und Steuerungsmöglichkeiten des auslagernden Instituts beeinträchtigt werden. 73 Solche Weiterverlagerungen sind wie eine Erstauslagerung anzusehen und nur dann zulässig, wenn der Subunternehmer den zwischen auslagerndem Institut und Auslagerungsunternehmen bestehenden Verpflichtungen komplett nachkommt. Dies ist vertraglich durch einen Zustimmungsvorbehalt des auslagernden Instituts zum Ob und Wie einer Weiterverlagerung abzusichern. Auch das Auslagerungsunternehmen muß sich verpflichten, seine vertraglichen Vereinbarungen mit dem Subunternehmer nur im Einklang mit den Vertragsregelungen mit dem auslagernden Institut auszugestalten. Die Weiterverlagerung von Funktionen der Internen Revision ist aber unzulässig ) Prüfungsrechte und Kontrollmöglichkeiten des BAKred Schließlich dürfen durch eine Auslagerung gemäß 25 a Abs. 2 S. 1 KWG auch die Prüfungsrechte und Kontrollmöglichkeiten des Bundesaufsichtsamtes nicht beeinträchtigt werden. Die ausgelagerten Bereiche sollen vollständig vertraglich von den Prüfungsrechten des BAKred nach 44 Abs. 1 KWG einbezogen werden. Da die Auslagerungsunternehmen als Adressat von Auskunftsanordnungen oder Prüfungen des BAKred nicht in Betracht kommen, müssen die Befugnisse der Bankenaufsicht vertragsrechtlich sichergestellt werden. 75 Die Verträge zwischen Outsourcer und Insourcer müssen so ausgestaltet sein, daß das Bundesaufsichtsamt seine Prüfungen und Kontrollen bei dem externen Dienstleister so durchführen kann, als ob die Tätigkeiten unmittelbar vom auslagernden Unternehmen erbracht würden. 76 Die Prüfung des ausgelagerten Bereichs im Rahmen von Sonderprüfungen setzt eine Prüfung in den Geschäftsräumen des Auslagerungsunternehmens voraus. Damit muß sich das Auslagerungsunternehmen zwangsläufig dazu verpflichten, das Betreten seiner Geschäftsräume durch einen vom BAKred mit der Vornahme von Sonderprüfungen beauftragten Prüfer zu dulden. Eine fehlende Kooperationsbereitschaft in diesem Punkt wäre Grund für berechtigte Zweifel an der gewerbeaufsichtsrechtlichen Zuverlässigkeit des Insourcers, was eine Eignung zur Übernahme der ausgelagerten Bereiche generell ausschließt. 77 Eine besondere Bedeutung kann der vertraglichen Sicherstellung von Auskünften und Prüfungen der ausgelagerten Bereiche nach 44 Abs. 1 KWG zukommen, wenn der externe Dienstleister seinen Sitz im Ausland hat. Hier trägt das ins Ausland auslagernde Institut die Verantwortung, 73 Braun in Boos/Fischer/Schulte-Mattler, 25 a Rn BAKred, Rs. 11/2001, Tz Eyles, WM 2000, S Braun in Boos/Fischer/Schulte-Mattler, 25 a Rn Eyles, WM 2000, S

20 daß das BAKred gemäß 44 KWG seine Auskunftsrechte, einschließlich der Befugnis, die Vorlage von Unterlagen zu fordern, und seine Prüfungsrechte wahrnehmen kann. Sollte die Ausübung bzw. die Durchsetzung dieser Rechte nicht möglich sein, ist die Auslagerung rückgängig zu machen ) Anforderungen an den Insourcer Bei Auslagerungen stellt letztlich auch die Frage, ob das Auslagerungsunternehmen eine entsprechende Erlaubnis nach 32 KWG benötigt. Weder im Gesetz oder in der Gesetzesbegründung finden sich hierzu Angaben. Das BAKred ging in seinen Rundschreibenentwürfen teilweise vom Erfordernis der Erlaubnis aus, faßte aber keinen eindeutigen Standpunkt. 79 Nach dem nun veröffentlichten Rundschreiben muß das Auslagerungsunternehmen über die für seine Tätigkeit erforderlichen Erlaubnisse verfügen und Gewähr für eine sichere und dauerhafte Leistungserbringung bieten. 80 Ausdrücklich wird eine Erlaubnis nach 32 KWG nicht vorausgesetzt. Von einem Erlaubniserfordernis kann wohl aber zumindest dann ausgegangen werden, sofern die Auslagerung der Umgehung von 32 KWG dient oder dessen Zweck völlig zuwider laufen würde. III.) Meldepflichten Das auslagernde Institut hat dem Bundesaufsichtsamt und der Deutschen Bundesbank gemäß 25 a Abs. 2 S. 3 neben der Absicht der Auslagerung auch ihren Vollzug unverzüglich anzuzeigen. Fraglich scheint allerdings, zu welchem Zeitpunkt eine Meldepflicht für die Absicht der Auslagerung entsteht. Allgemeine Vorüberlegungen dürften hier wohl nicht genügen, sondern nur konkret geplante Auslagerungen. Damit sei eine Meldepflicht bezüglich der Absicht grundsätzlich mit dem Zeitpunkt anzunehmen, wenn von den zuständigen Kompetenzträgern die Entscheidung zur Vornahme einer Auslagerung getroffen wurde. Dies sei regelmäßig das Datum des Geschäftsleiterbeschlusses. 81 Als zusätzliche Unterlagen sind gemäß 20 AnzV der Absichtsanzeige Kopien der Dienstleistungs- bzw. Geschäftsbesorgungsverträge sowie die 78 BAKred, Rs. 11/2001 Tz Herring/Steck, Kreditwesen 2000, S BAKred, Rs. 11/2001 Tz Braun in Boos/Fischer/Schulte-Mattler, 25 a Rn

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Melanie Gutmann Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Wirtschaftliche Interessen der Banken im Spannungsverhältnis zum Geheimhaltungsinteresse

Mehr

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gemäß 11 Bundesdatenschutzgesetz zwischen... - nachstehend Auftraggeber genannt - EDV Sachverständigen- und Datenschutzbüro Michael J. Schüssler Wirtschaftsinformatiker,

Mehr

Informationsblatt über die Meldepflichten nach 9 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) für Finanzdienstleistungsinstitute (Stand: 1.

Informationsblatt über die Meldepflichten nach 9 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) für Finanzdienstleistungsinstitute (Stand: 1. B A We Bundesaufsichtsamt für den Wertpapierhandel Informationsblatt über die Meldepflichten nach 9 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) für Finanzdienstleistungsinstitute (Stand: 1. Februar 1998) Vorbemerkung

Mehr

Datenschutz-Vereinbarung

Datenschutz-Vereinbarung Datenschutz-Vereinbarung zwischen intersales AG Internet Commerce Weinsbergstr. 190 50825 Köln, Deutschland im Folgenden intersales genannt und [ergänzen] im Folgenden Kunde genannt - 1 - 1. Präambel Die

Mehr

Die Möglichkeit der Kreditvergabe einer eigenständigen Entwicklungsagentur

Die Möglichkeit der Kreditvergabe einer eigenständigen Entwicklungsagentur Die Möglichkeit der Kreditvergabe einer eigenständigen Entwicklungsagentur - Ausarbeitung - Dr. Matthias Mock, Claudia Weichel 2006 Deutscher Bundestag WD 4-265/06 Wissenschaftliche Dienste des Deutschen

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 31wx164_12 letzte Aktualisierung: 19.7.2012. OLG München, 21.5.2012-31 Wx 164/12 HGB 18; KWG 1, 32, 43

DNotI. Dokumentnummer: 31wx164_12 letzte Aktualisierung: 19.7.2012. OLG München, 21.5.2012-31 Wx 164/12 HGB 18; KWG 1, 32, 43 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 31wx164_12 letzte Aktualisierung: 19.7.2012 OLG München, 21.5.2012-31 Wx 164/12 HGB 18; KWG 1, 32, 43 Keine Vorlage einer Genehmigung/eines Negativattests

Mehr

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Auftraggeber: Auftragnehmer: 1. Gegenstand der Vereinbarung Der Auftragnehmer erhebt / verarbeitet / nutzt personenbezogene

Mehr

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Diese Checkliste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Trotz der sorgfältigen Erarbeitung der Checkliste, kann eine Garantie nicht übernommen

Mehr

Rundschreiben 2008/7 Outsourcing Banken

Rundschreiben 2008/7 Outsourcing Banken Häufig gestellte Fragen (FAQ) Rundschreiben 2008/7 Outsourcing Banken (Letzte Änderung vom 6. Februar 2015) 1. Nach welchen Kriterien beurteilt sich die Anwendbarkeit des Rundschreibens 2008/7? Ein Outsourcing

Mehr

Auslagerung von Bereichen auf ein anderes Unternehmen gemäß 25a Abs. 2 KWG

Auslagerung von Bereichen auf ein anderes Unternehmen gemäß 25a Abs. 2 KWG Rundschreiben 11/2001 Auslagerung von Bereichen auf ein anderes Unternehmen gemäß 25a Abs. 2 KWG An alle Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute in der Bundesrepublik Deutschland I. Vorbemerkung

Mehr

1 Abs. 1 a Satz 2 Nr. 1 a KWG definiert die Anlageberatung als die

1 Abs. 1 a Satz 2 Nr. 1 a KWG definiert die Anlageberatung als die Die gesetzliche Definition der Anlageberatung 1 Abs. 1 a Satz 2 Nr. 1 a KWG definiert die Anlageberatung als die Abgabe von persönlichen Empfehlungen an Kunden oder deren Vertreter, die sich auf Geschäfte

Mehr

Spezialserviceleistungen im Meldewesen. Banking and Business Consulting GmbH 1

Spezialserviceleistungen im Meldewesen. Banking and Business Consulting GmbH 1 Spezialserviceleistungen im Meldewesen Banking and Business Consulting GmbH 1 I. Rahmenbedingungen II. Spezialservice Meldewesen III. Organisation der Zusammenarbeit mit der Bank Herausforderungen im Meldewesen

Mehr

GZ: BA 17-K3106-2006/0001 Modernisierung der Outsourcing-Regelungen und Integration in die MaRisk

GZ: BA 17-K3106-2006/0001 Modernisierung der Outsourcing-Regelungen und Integration in die MaRisk E-Mail Outsourcing@bafin.de B30_MaRisk@bundesbank.de Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Herrn Helmut Bauer Erster Direktor Bankenaufsicht Graurheindorfer Str. 108 53117 Bonn Bundesverband

Mehr

17 HmbDSG - Übermittlung an Stellen außerhalb der Bundesrepublik Deutschland

17 HmbDSG - Übermittlung an Stellen außerhalb der Bundesrepublik Deutschland Stabsstelle Recht / R16 05.01.2015 Datenschutzbeauftragter 42838-2957 Hamburgisches Datenschutzgesetz (HmbDSG) mit Kommentierung des Hamburgischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit

Mehr

Sicherstellung des Datenschutzes beim externen Archivierungsdienstleister

Sicherstellung des Datenschutzes beim externen Archivierungsdienstleister GMDS Heidelberger Archivtage 28.Treffen 04./05.12.2008 Sicherstellung des Datenschutzes beim externen Archivierungsdienstleister Zum Nachlesen überarbeiteter Vortrag Marco Biewald VERDATA DATENSCHUTZ GmbH

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung Outsourcing und Offshoring Definition und Abgrenzung INHALT Outsourcing und Offshoring... 1 Outsourcing und Offshoring... 3 Definition und Abgrenzung... 4 Outsourcing... 5 Offshoring... 7 Outsourcing und

Mehr

Rundschreiben zu parallelen Pensionslösungen

Rundschreiben zu parallelen Pensionslösungen zu parallelen Pensionslösungen EINLEITUNG Dieses Rundschreiben richtet sich an alle von der FMA beaufsichtigten Pensionskassen und an alle von der FMA beaufsichtigten Versicherungsunternehmen, die die

Mehr

Anlage: Vorschlag des Deutschen Factoring-Verbandes e.v. für factoringspezifische Anpassungen der MaRisk AT 2.1 Anwenderkreis

Anlage: Vorschlag des Deutschen Factoring-Verbandes e.v. für factoringspezifische Anpassungen der MaRisk AT 2.1 Anwenderkreis Anlage: Die Formulierungsvorschläge des DFV sind zur besseren Erkennbarkeit in blauer, kursiver Schrift in die jeweiligen Auszüge der MaRisk-E in der Fassung vom 16.02.2009 eingefügt oder als neue Module

Mehr

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und. des Vorstands der Allianz-Pensions-Management AG, Stuttgart

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und. des Vorstands der Allianz-Pensions-Management AG, Stuttgart Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG des Vorstands der Allianz AG, München, und des Vorstands der Allianz-Pensions-Management AG, Stuttgart zum Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag vom 25. Mai 2001

Mehr

Rechte und Pflichten der Schule und von BelWü bei der Auftragsdatenverarbeitung (Stand: 22.03.2013)

Rechte und Pflichten der Schule und von BelWü bei der Auftragsdatenverarbeitung (Stand: 22.03.2013) 1. Pflichten von BelWü (Auftragnehmer) 1.1. Der Auftragnehmer darf Daten nur im Rahmen dieses Vertrages und nach den Weisungen der Schule verarbeiten. Der Auftragnehmer wird in seinem Verantwortungsbereich

Mehr

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen IBR INSTITUT FÜR BETRIEBS- UND REGIONALÖKONOMIE Thomas Votruba, Leiter MAS Risk Management, Projektleiter, Dozent

Mehr

Erschwerte Bedingungen für Outsourcing durch Captives

Erschwerte Bedingungen für Outsourcing durch Captives Dr. Friedrich Isenbart Versicherungspraxis, Dezember 2015 Solvency II Erschwerte Bedingungen für Outsourcing durch Captives 1. EINLEITUNG Am 1. Januar 2016 treten nach langer Vorbereitungsphase die Neuregelungen

Mehr

Anhang. Anlage (zu 2 Abs. 1) Gebührenverzeichnis. Gliederung

Anhang. Anlage (zu 2 Abs. 1) Gebührenverzeichnis. Gliederung Anhang Anlage (zu 2 Abs. 1) Gebührenverzeichnis Gliederung 1. Amtshandlungen auf der Grundlage des Kreditwesengesetzes (KWG) 2. Amtshandlungen auf der Grundlage des Pfandbriefgesetzes (PfandBG) 3. Amtshandlungen

Mehr

Der Datenschutzbeauftragte im medizinischen Unternehmen. Sonnemann/Strelecki GbR

Der Datenschutzbeauftragte im medizinischen Unternehmen. Sonnemann/Strelecki GbR Der Datenschutzbeauftragte im medizinischen Unternehmen Datenschutzbeauftragter als Berufsbezeichnung Der Begriff Datenschutzbeauftragter stellt eine Berufsbezeichnung dar. Anlässlich der beantragten registergerichtlichen

Mehr

3 HmbDSG - Datenverarbeitung im Auftrag

3 HmbDSG - Datenverarbeitung im Auftrag Stabsstelle Recht / R16 05.01.2015 Datenschutzbeauftragter 42838-2957 Hamburgisches Datenschutzgesetz (HmbDSG) mit Kommentierung des Hamburgischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit

Mehr

AUSZUG AUS DEM BUNDESDATENSCHUTZGESETZ

AUSZUG AUS DEM BUNDESDATENSCHUTZGESETZ AUSZUG AUS DEM BUNDESDATENSCHUTZGESETZ Auszug aus dem Bundesdatenschutzgesetz in der Fassung vom 14.01.2003, zuletzt geändert am 14.08.2009 1 Allgemeine und gemeinsame Bestimmungen (1) Zweck dieses Gesetzes

Mehr

Anlage zum Vertrag vom. Vereinbarung über die Verarbeitung personenbezogener Daten im Auftrag

Anlage zum Vertrag vom. Vereinbarung über die Verarbeitung personenbezogener Daten im Auftrag Anlage zum Vertrag vom Vereinbarung über die Verarbeitung personenbezogener Daten im Auftrag O durch Wartung bzw. O Fernwartung *Zutreffendes bitte ankreuzen Diese Anlage konkretisiert die datenschutzrechtlichen

Mehr

Vertragsgestaltung und Kontrolle bei Auftragsdatenverarbeitung

Vertragsgestaltung und Kontrolle bei Auftragsdatenverarbeitung Vertragsgestaltung und Kontrolle bei Auftragsdatenverarbeitung Matthias Bergt Rechtsanwälte v. Boetticher Hasse Lohmann www.dsri.de Begriff der Auftragsdatenverarbeitung, 11 BDSG Auslagerung von Verarbeitungsvorgängen

Mehr

Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion)

Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion) Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion) I. Ziel des Datenschutzkonzeptes Das Datenschutzkonzept stellt eine zusammenfassende Dokumentation der datenschutzrechtlichen Aspekte

Mehr

Vertrauen bestärken: Wege zur Auditierung von Cloud-Diensten. RA Dr. Jan K. Köcher Datenschutzauditor (TÜV) koecher@dfn-cert.de

Vertrauen bestärken: Wege zur Auditierung von Cloud-Diensten. RA Dr. Jan K. Köcher Datenschutzauditor (TÜV) koecher@dfn-cert.de Vertrauen bestärken: Wege zur Auditierung von Cloud-Diensten RA Dr. Jan K. Köcher Datenschutzauditor (TÜV) koecher@dfn-cert.de Herausforderungen Cloud Übermittlung von Daten an einen Dritten und ggf. Verarbeitung

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Der Auftraggeber beauftragt den Auftragnehmer FLYLINE Tele Sales & Services GmbH, Hermann-Köhl-Str. 3, 28199 Bremen mit

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

GPA-Mitteilung 7/2002

GPA-Mitteilung 7/2002 GPA-Mitteilung 7/2002 Az. 921.60; 912.21 01.07.2002 Bankgeschäfte im kommunalen Bereich; hier: bankrechtliche Erlaubnispflicht nach 32 KWG In der GPA-Mitteilung 11/2001Az. 921.60; 912.21 hat die GPA über

Mehr

Strenge Regeln, mehr Qualität

Strenge Regeln, mehr Qualität Dr. Friedrich Isenbart Versicherungswirtschaft 09/2015 Outsourcing unter Solvency II Strenge Regeln, mehr Qualität Solvency II verschärft aufsichtsrechtliche Rahmenbedingungen für das Outsourcing Die Ausgliederung

Mehr

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum neuen Tatbestand der Anlageberatung

Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum neuen Tatbestand der Anlageberatung Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum neuen Tatbestand der Anlageberatung Stand: 24.07.2007 Mit Wirkung zum 01. November 2007

Mehr

DATENSCHUTZ bei. Öffentliches Verfahrensverzeichnis. Name der verantwortlichen Stelle. 1. Name oder Firma der verantwortlichen Stelle: BITZER SE

DATENSCHUTZ bei. Öffentliches Verfahrensverzeichnis. Name der verantwortlichen Stelle. 1. Name oder Firma der verantwortlichen Stelle: BITZER SE Öffentliches Verfahrensverzeichnis 1. Name oder Firma der verantwortlichen Stelle: Name der verantwortlichen Stelle BITZER SE BITZER Kühlmaschinenbau GmbH BITZER Kühlmaschinenbau Schkeuditz GmbH 2. Inhaber,

Mehr

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Durch die fortschreitende Verbreitung der automatischen Datenverarbeitung sind die Gefahren des Datenmissbrauchs stetig gestiegen. Bei der Begrenzung dieser Gefahr

Mehr

Verordnung über die Banken und Sparkassen

Verordnung über die Banken und Sparkassen Verordnung über die Banken und Sparkassen (Bankenverordnung, BankV) Entwurf Änderung vom Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Bankenverordnung vom 17. Mai 1972 1 wird wie folgt geändert: Gliederungstitel

Mehr

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Wann ist das Bundesdatenschutzgesetz anwendbar? Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) gilt gemäß 1 Abs. 2 Nr. 3 BDSG für alle nicht öffentlichen

Mehr

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Merkblatt Hinweise zur Erlaubnispflicht nach 32 Abs. 1 KWG in Verbindung mit 1 Abs. 1 und Abs. 1a KWG von grenzüberschreitend betriebenen Bankgeschäften

Mehr

INTERESSENKONFLIKTE WWW.FIRSTQUANT.DE. First Quant GmbH Medienpark Haus I Unter den Eichen 5 69195 Wiesbaden

INTERESSENKONFLIKTE WWW.FIRSTQUANT.DE. First Quant GmbH Medienpark Haus I Unter den Eichen 5 69195 Wiesbaden INTERESSENKONFLIKTE First Quant GmbH Medienpark Haus I Unter den Eichen 5 69195 Wiesbaden Phone: +49(0)6 11-51 04 95 41 Fax: +49(0) 66 55-91 81 65 Email: info@firstquant.de WWW.FIRSTQUANT.DE Die First

Mehr

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

DATENSCHUTZERKLÄRUNG DATENSCHUTZERKLÄRUNG Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Website. Der Schutz Ihrer Privatsphäre ist für uns sehr wichtig. Nachstehend möchten wir Sie ausführlich über den Umgang mit Ihren Daten

Mehr

Arbeitsrecht Update Juli 2014

Arbeitsrecht Update Juli 2014 Arbeitsrecht Update Juli 2014 Gesetzliche Neuregelung der Altersbefristung zum 1. Juli 2014 Mit Wirkung zum 1. Juli 2014 ist eine gesetzliche Neuregelung in Kraft getreten, die es Arbeitgebern erlaubt,

Mehr

Bundesministerium der Finanzen 27. März 2001

Bundesministerium der Finanzen 27. März 2001 Bundesministerium der Finanzen 27. März 2001 Eckpunkte des Vierten Finanzmarktförderungsgesetzes Die internationale Wettbewerbsfähigkeit einer Volkswirtschaft hängt entscheidend von der Funktionsfähigkeit

Mehr

M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR

M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR Patricia Volhard, André Kruschke Erwerb von Kreditportfolien durch (Nicht-)Kreditinstitute und die Besonderheiten nach dem KWG M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR Praxisprobleme und Lösungen 5. Februar

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Stand: Dezember 2014 I. Einleitung Das Handeln im Kundeninteresse ist das Leitbild, das die Geschäftsbeziehung der Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Mehr

Medizinprodukterechtliche Stellungnahme zu Weisungsunabhängigkeitsbescheinigungen für Prüfungen im Rahmen der Aufbereitung von Medizinprodukten

Medizinprodukterechtliche Stellungnahme zu Weisungsunabhängigkeitsbescheinigungen für Prüfungen im Rahmen der Aufbereitung von Medizinprodukten MEDIZINRECHT ARZNEIMITTELRECHT MEDIZINPRODUKTERECHT KANZLEI DR. JÄKEL www.jaekel-law.de BERLINER STR. 37 T 03546 9349 528 15907 LÜBBEN (SPREEWALD) F 03546 9349 529 DR. CHRISTIAN JÄKEL dr@jaekel-law.de

Mehr

Editorial. JÜRGEN APP Wirtschaftsprüfer Steuerberater. Sehr geehrte Damen und Herren,

Editorial. JÜRGEN APP Wirtschaftsprüfer Steuerberater. Sehr geehrte Damen und Herren, Newsletter Spezial Jahresende 2011- OFFENLEGUNGSANFORDERUNGEN Editorial JÜRGEN APP Wirtschaftsprüfer Steuerberater Sehr geehrte Damen und Herren, bei den im Bundesanzeiger veröffentlichten Jahresabschlussinformationen

Mehr

Was Sie vom Provider (auch) verlangen sollten

Was Sie vom Provider (auch) verlangen sollten 25.1.2005 Rechtliche Vorgaben beim Outsourcing von Bank-IT: Was Sie vom Provider (auch) verlangen sollten David Rosenthal Die «üblichen» Vorgaben - Übergang von Arbeitsverhältnissen bei Betriebsübergang

Mehr

Verordnung 952.111 über die ausländischen Banken in der Schweiz

Verordnung 952.111 über die ausländischen Banken in der Schweiz Verordnung 952.111 über die ausländischen Banken in der Schweiz (Auslandbankenverordnung, ABV) vom 21. Oktober 1996 (Stand am 14. Januar 1997) Die Eidgenössische Bankenkommission (Bankenkommission), gestützt

Mehr

Legal Risk als Folge fehlender Compliance

Legal Risk als Folge fehlender Compliance Legal Risk als Folge fehlender Compliance Konzernrechtstag Luther, Düsseldorf, 29.04.2015 Ludger Hanenberg BaFin, Bonn. Gliederung 1. Hintergründe 2. Compliance-Funktion als Risikomangement- Instrument

Mehr

Stellungnahme. zum Entwurf einer. Verlautbarung über die Vermittlung von Anteilen an Investmentfonds durch Angestellte eines Versicherungsunternehmens

Stellungnahme. zum Entwurf einer. Verlautbarung über die Vermittlung von Anteilen an Investmentfonds durch Angestellte eines Versicherungsunternehmens Stellungnahme zum Entwurf einer Verlautbarung über die Vermittlung von Anteilen an Investmentfonds durch Angestellte eines Versicherungsunternehmens Konsultation 05/2013 der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Mehr

Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG

Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG - Checkliste + Formular - Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG Version Stand: 1.0 07.08.2014 Ansprechpartner: RA Sebastian Schulz sebastian.schulz@bevh.org 030-2061385-14 A. Wenn ein Unternehmen personenbezogene

Mehr

R 3/99. An alle zum Direktversicherungsgeschäft zugelassenen Versicherungsunternehmen

R 3/99. An alle zum Direktversicherungsgeschäft zugelassenen Versicherungsunternehmen R 3/99 An alle zum Direktversicherungsgeschäft zugelassenen Versicherungsunternehmen a) mit Sitz im Inland b) mit Sitz außerhalb der anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft oder

Mehr

EBL CONSULTING GROUP

EBL CONSULTING GROUP EBL CONSULTING GROUP Vertraulichkeitserklärung gegenüber Bewerbern EBL Business Services GmbH Von-Werth-Str. 15 D - 50670 Köln Diese Vertraulichkeitserklärung der EBL Business Services GmbH im Folgenden

Mehr

Surfen am Arbeitsplatz. Ein Datenschutz-Wegweiser

Surfen am Arbeitsplatz. Ein Datenschutz-Wegweiser Surfen am Arbeitsplatz Ein Datenschutz-Wegweiser Inhalt Allgemeine Fragen zur Wahrung der Privatsphäre 4 Grundsätzliche Anforderungen 6 Allgemeines 6 Dienstliche Nutzung 7 Private Nutzung 8 Protokollierung

Mehr

Datenschutz im Betriebsratsbüro. Referent: Lorenz Hinrichs TBS Niedersachsen GmbH lh@tbs-niedersachsen.de

Datenschutz im Betriebsratsbüro. Referent: Lorenz Hinrichs TBS Niedersachsen GmbH lh@tbs-niedersachsen.de Datenschutz im Betriebsratsbüro Referent: Lorenz Hinrichs TBS Niedersachsen GmbH lh@tbs-niedersachsen.de Datenschutz im BR-Büro Seite 2 Ausgangssituation Ausgangssituation Kurz gefasst ist es Euer Job

Mehr

Outsourcing. Begriffliche und rechtliche Einordnung

Outsourcing. Begriffliche und rechtliche Einordnung Outsourcing Für Versicherungsunternehmen kann es ökonomisch sinnvoll sein, Funktionen oder Tätigkeiten im Zuge von Outsourcing aus dem eigenen Unternehmen auszulagern. Da dies auch Risiken birgt, ist Outsourcing

Mehr

Datendienste und IT-Sicherheit am 11.06.2015. Cloud Computing und der Datenschutz (k)ein Widerspruch?

Datendienste und IT-Sicherheit am 11.06.2015. Cloud Computing und der Datenschutz (k)ein Widerspruch? Datendienste und IT-Sicherheit am 11.06.2015 Cloud Computing und der Datenschutz (k)ein Widerspruch? Datensicherheit oder Datenschutz? 340 Datenschutz Schutz des Einzelnen vor Beeinträchtigung seines 220

Mehr

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DAS GESETZ ÜBER DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES ÜBER DIE BANKEN UND FINANZGESELLSCHAFTEN (BANKENGESETZ)

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DAS GESETZ ÜBER DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES ÜBER DIE BANKEN UND FINANZGESELLSCHAFTEN (BANKENGESETZ) VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DAS GESETZ ÜBER DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES ÜBER DIE BANKEN UND FINANZGESELLSCHAFTEN (BANKENGESETZ) Ressort Finanzen Vernehmlassungsfrist: 19. Mai 2006 1

Mehr

Orientierungshilfe und Checkliste

Orientierungshilfe und Checkliste Auftragsdatenverarbeitung Orientierungshilfe und Checkliste Landesbeauftragter für den Datenschutz Niedersachsen Vorbemerkung Zunehmende Spezialisierung in Hardware, Software und Personal sowie mögliche

Mehr

3. Verbraucherdialog Mobile Payment

3. Verbraucherdialog Mobile Payment 3. Verbraucherdialog Mobile Payment Empfehlungen der Arbeitsgruppe Datenschutz 1. Überlegungen vor Einführung von Mobile Payment Angeboten Vor der Einführung von Mobile Payment Verfahren ist die datenschutzrechtliche

Mehr

Die Gründung einer Unternehmergesellschaft / GmbH zum Zwecke der Erbringung von Finanzdienstleistungen

Die Gründung einer Unternehmergesellschaft / GmbH zum Zwecke der Erbringung von Finanzdienstleistungen Bullin + Weißbach Rechtsanwälte - Fachanwälte www.anwalt-dresden.de Die Gründung einer Unternehmergesellschaft / GmbH zum Zwecke der Erbringung von Finanzdienstleistungen Sofern Sie bereits als vertraglich

Mehr

Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern

Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern Verordnung zum Schutz von Patientendaten Krankenh-DSV-O 715 Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern vom 29. Oktober 1991 KABl. S. 234 Aufgrund von 11 Absatz 2 des Kirchengesetzes

Mehr

2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen

2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen 2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen Die Vermeidung der missbräuchlichen Nutzung von personenbezogenen oder personenbeziehbaren Daten ist ein Kernpunkt der Regelungen zum Einsatz von Personalinformationssystemen.

Mehr

Informationsrisikomanagement und Auslagerungsmanagement, Erfahrungen aus 44 KWG Prüfungen

Informationsrisikomanagement und Auslagerungsmanagement, Erfahrungen aus 44 KWG Prüfungen Informationsveranstaltung IT-Aufsicht bei Banken Informationsrisikomanagement und Auslagerungsmanagement, Erfahrungen aus 44 KWG Prüfungen Axel Leckner - Informationsveranstaltung IT-Aufsicht bei 1 Banken

Mehr

Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche

Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche (Kirchliches Amtsblatt, Erzbistum Hamburg, Bd. 11, Nr. 3, Art. 36, S. 34 ff., v. 15. März 2005) Vorbemerkung: Der Schutz von Sozialdaten

Mehr

Arbeitszeit, Arbeitsschutz, Datensicherheit: Braucht unser Arbeitsrecht ein Update? Tagung KAS/Bertelsmann-Stiftung 28.9.2015

Arbeitszeit, Arbeitsschutz, Datensicherheit: Braucht unser Arbeitsrecht ein Update? Tagung KAS/Bertelsmann-Stiftung 28.9.2015 Arbeitszeit, Arbeitsschutz, Datensicherheit: Braucht unser Arbeitsrecht ein Update? Tagung KAS/Bertelsmann-Stiftung 28.9.2015 Prof. Dr. Gregor Thüsing, LL.M. (Harvard) Instituts für Arbeitsrecht und Recht

Mehr

Verband Bildung und Erziehung Landesbezirk Südbanden. Datenschutz, Sorgerecht und Schulanmeldung

Verband Bildung und Erziehung Landesbezirk Südbanden. Datenschutz, Sorgerecht und Schulanmeldung Verband Bildung und Erziehung Landesbezirk Südbanden Datenschutz, Sorgerecht und Schulanmeldung Neue VwV Datenschutz I. Allgemeines Zulässigkeit der Datenverarbeitung Datenerhebung... Datenlöschung und

Mehr

Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht

Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Bundesrat Drucksache 167/05 (Beschluss) 29.04.05 Beschluss des Bundesrates Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Der Bundesrat hat in seiner 810. Sitzung am 29. April

Mehr

Kursbeschreibung Ausbildung zum internen betrieblichen Datenschutzbeauftragten

Kursbeschreibung Ausbildung zum internen betrieblichen Datenschutzbeauftragten Kursbeschreibung Ausbildung zum internen betrieblichen Datenschutzbeauftragten In dieser fünftägigen Ausbildungsreihe werden vertiefte Kenntnisse zum Datenschutzrecht vermittelt. Es werden alle Kenntnisse

Mehr

AUSWIRKUNGEN DES CLOUD COMPUTING AUF DIE VERTRAGSGESTALTUNG IM OUTSOURCING

AUSWIRKUNGEN DES CLOUD COMPUTING AUF DIE VERTRAGSGESTALTUNG IM OUTSOURCING B M T AUSWIRKUNGEN DES CLOUD COMPUTING AUF DIE VERTRAGSGESTALTUNG IM OUTSOURCING 4. Fachtagung Dynamisierung des Mittelstands durch IT Schloss Vollrads 7. September 2010 Büsing Müffelmann & Theye Rechtsanwalt

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verringerung der Abhängigkeit von Ratings

Entwurf eines Gesetzes zur Verringerung der Abhängigkeit von Ratings Bundesrat Drucksache 185/14 (Beschluss) 13.06.14 Stellungnahme des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Verringerung der Abhängigkeit von Ratings Der Bundesrat hat in seiner 923. Sitzung am 13. Juni

Mehr

Vollständigkeitserklärung. Muster. Prüfung nach 36 Abs. 1 Satz 1 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) für den Berichtszeitraum vom bis

Vollständigkeitserklärung. Muster. Prüfung nach 36 Abs. 1 Satz 1 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) für den Berichtszeitraum vom bis Vollständigkeitserklärung Ort, den An (Firmenstempel) Alle Rechte vorbehalten. Ohne Genehmigung des Verlages ist es nicht gestattet, die Vordrucke ganz oder teilweise nachzudrucken bzw. auf fotomechanischem

Mehr

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht 2 Datenschutz im Unternehmen Umgang mit Mitarbeiterdaten Neuregelung, Folgen, Praxisrelevante Fälle 1 3 Personenbezogene Daten Einzelangaben über persönliche

Mehr

Tabelle: Maßnahmen und Datenschutz-Kontrollziele zu Baustein 1.5 Datenschutz

Tabelle: Maßnahmen und Datenschutz-Kontrollziele zu Baustein 1.5 Datenschutz Tabelle: Maßn und Datenschutz-Kontrollziele zu Baustein 1.5 Datenschutz (Verweis aus Maß M 7.5) Basierend auf den IT-Grundschutz-Katalogen Version 2006 Stand: November 2006, Stand der Tabelle: 22.08.07

Mehr

Regina Steiner Silvia Mittländer Erika Fischer Fachanwältinnen für Arbeitsrecht

Regina Steiner Silvia Mittländer Erika Fischer Fachanwältinnen für Arbeitsrecht steiner mittländer fischer rechtsanwältinnen Regina Steiner Silvia Mittländer Erika Fischer Fachanwältinnen für Arbeitsrecht Berliner Straße 44 60311 Frankfurt am Main Telefon 0 69 / 21 93 99 0 Telefax

Mehr

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft Stellungnahme des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft zum Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung der Richtlinie 2014/59/EU (BRRD-Umsetzungsgesetz) BT-Drucksache 18/2575 Gesamtverband

Mehr

A. Aufsichtsrechtliche Dimension des Outsourcing Entwicklung und Inhalt der regulatorischen Vorgaben 3

A. Aufsichtsrechtliche Dimension des Outsourcing Entwicklung und Inhalt der regulatorischen Vorgaben 3 Inhaltsverzeichnis Vorwort des betreuenden Herausgebers 1 A. Aufsichtsrechtliche Dimension des Outsourcing Entwicklung und Inhalt der regulatorischen Vorgaben 3 I. Entwicklung der regulatorischen Grundlagen

Mehr

Checkliste zum Datenschutz

Checkliste zum Datenschutz Checkliste zum Datenschutz Diese Checkliste soll Ihnen einen ersten Überblick darüber geben, ob der Datenschutz in Ihrem Unternehmen den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und wo ggf. noch Handlungsbedarf

Mehr

Digitalisierung: Kundendaten und Mitarbeiterdaten in der Cloud Rechtliche Problemfelder

Digitalisierung: Kundendaten und Mitarbeiterdaten in der Cloud Rechtliche Problemfelder Digitalisierung: Kundendaten und Mitarbeiterdaten in der Cloud Rechtliche Problemfelder Rechtsanwalt Marcus Beckmann Beckmann und Norda - Rechtsanwälte Rechtsanwalt Marcus Beckmann Rechtsanwalt Marcus

Mehr

Factoring und Finanzierungsleasing unter der KWG-Aufsicht

Factoring und Finanzierungsleasing unter der KWG-Aufsicht Factoring und Finanzierungsleasing unter der KWG-Aufsicht Deutsche Bundesbank und BaFin Symposium am 03.12.2009 bei GSK Stockmann + Kollegen in München Agenda Die neuen Erlaubnistatbestände Ausgewählte

Mehr

Handlungsanleitung zur Vornahme von Beanstandungen nach 29 Bremisches Datenschutzgesetz

Handlungsanleitung zur Vornahme von Beanstandungen nach 29 Bremisches Datenschutzgesetz Handlungsanleitung zur Vornahme von Beanstandungen nach 29 Bremisches Datenschutzgesetz 1. Ziel und Zweck der Beanstandung Die formelle Beanstandung nach 29 des Bremischen Datenschutzgesetzes ist für die

Mehr

Datenschutz in der Cloud Datenschutzrechtliche Besonderheiten bei Services aus der Cloud und der Vertragsgestaltung

Datenschutz in der Cloud Datenschutzrechtliche Besonderheiten bei Services aus der Cloud und der Vertragsgestaltung Datenschutzrechtliche Besonderheiten bei Services aus der Cloud und der Vertragsgestaltung Channel-Sales Kongress Cloud Computing, München 9. Mai 2012 Rechtsanwalt Dr. Sebastian Kraska Externer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung

Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung I. Vorbemerkung Bereits seit dem 01.07.2011 haben gesetzlich krankenversicherte Menschen mit schweren und langfristigen

Mehr

Übermittlungsbefugnisse im Sozialdatenschutz (k)ein Problem für die Praxis?

Übermittlungsbefugnisse im Sozialdatenschutz (k)ein Problem für die Praxis? Übermittlungsbefugnisse im Sozialdatenschutz (k)ein Problem für die Praxis? AnleiterInnentag 13.11.2014 Prof. Patjens www.dhbw-stuttgart.de Datenschutz Darf ich Sozialdaten weitergeben? Schweigepflicht

Mehr

Verpflichtungserklärung nach 5 des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG)

Verpflichtungserklärung nach 5 des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) Verpflichtungserklärung nach 5 des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) Mustermann GmbH Musterstr. 123 12345 Musterstadt Sehr geehrte(r) Frau/Herr, aufgrund Ihrer Aufgabenstellung in unserem Unternehmen gilt

Mehr

VERTRAG ZWISCHEN 1 VERTRAGSGEGENSTAND 2 LEISTUNGSUMFANG UND DEM. KVM Kulmbacher Versicherungsmakler GmbH Zum Weiherbach 2-4 95326 Kulmbach

VERTRAG ZWISCHEN 1 VERTRAGSGEGENSTAND 2 LEISTUNGSUMFANG UND DEM. KVM Kulmbacher Versicherungsmakler GmbH Zum Weiherbach 2-4 95326 Kulmbach VERTRAG ZWISCHEN AUFTRAGGEBER UND DEM VERSICHERUNGSMAKLER KVM Kulmbacher Versicherungsmakler GmbH Zum Weiherbach 2-4 95326 Kulmbach Zwischen dem Auftraggeber und dem Versicherungsmakler wird folgende Vereinbarung

Mehr

DGSV-Kongress Fulda, 04.10.2011. Uwe Blättermann coavia GmbH & Co. KG

DGSV-Kongress Fulda, 04.10.2011. Uwe Blättermann coavia GmbH & Co. KG DGSV-Kongress Fulda, 04.10.2011 Uwe Blättermann coavia GmbH & Co. KG Flensburg Outsourcing WIKIPEDIA: Outsourcing bzw. Auslagerung bezeichnet in der Ökonomie die Abgabe von Unternehmensaufgaben und -strukturen

Mehr

FINANZAUFSICHT FÜR FAMILY OFFICES

FINANZAUFSICHT FÜR FAMILY OFFICES FINANZAUFSICHT FÜR FAMILY OFFICES I. NEUE ERLAUBNISPFLICHTEN Früher fielen Family Offices ( FOs ) schon deshalb aus der Finanzaufsicht heraus, weil das BAKred bei der Verwaltung eigenen Vermögens inhaltlich

Mehr

Fragebogen Markterhebung Vertriebsstrukturen

Fragebogen Markterhebung Vertriebsstrukturen Fragebogen Markterhebung Vertriebsstrukturen Bitte berücksichtigen Sie bei Ihren Antworten sämtliche Vertriebswege (z. B. Anlageberatung im Filialgeschäft, telefonische Anlageberatung und Anlageberatung

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Update Investmentfonds

Update Investmentfonds Update Investmentfonds 13. Mai 2015 Loan originating AIFs Darlehensvergabe durch Investmentvermögen Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat mit Schreiben vom 12. Mai 2015 ihre Verwaltungspraxis

Mehr

Corporate Governance

Corporate Governance Corporate Governance Der Verwaltungsrat Aufgaben Art. 716a OR Abs. 1 Der Verwaltungsrat hat folgende unübertragbare und unentziehbare Aufgaben: 1. die Oberleitung der Gesellschaft und die Erteilung der

Mehr