Die Herstellung eines kombinierten Zahnersatzes mit digitaler Technik. Zahntechnischer Guss: Verlag Neuer Merkur

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Herstellung eines kombinierten Zahnersatzes mit digitaler Technik. Zahntechnischer Guss: Verlag Neuer Merkur"

Transkript

1 Technik l Zahntechnischer Guss: Adieu Die Herstellung eines kombinierten Zahnersatzes mit digitaler Technik Zahntechnischer Guss: Auch wenn manch einer der Aussage überdrüssig ist die Digitalisierung ist nicht aufzuhalten. Fast monatlich werden neue Softwaremodule, Materialien und Fertigungsmöglichkeiten präsentiert, welche das Berufsbild des Zahntechnikers nachhaltig verändern. Der Autor beschreibt, wie mittlerweile auch in der Kombinationsprothetik auf den konventionellen Guss mit all seinen Nebenwirkungen verzichtet werden kann. Autoren: Ztm. Dirk Bachmann, Bruchsal ZÄ Teodora Kasseckert, Loßburg Copyright Indizes: Digitalisierung Gusstechnik Adieu Aufregende Diskussionen um Chairside-Fertigung, erhitzte Gemüter, nachvollziehbare Ängste die Digitalisierung in der Zahntechnik beschäftigt seit Jahren die Branche. Mittlerweile ist die CAD/ CAM-gestützte Fertigung in vielen Labors etabliert und deren Vorteile haben diese Technik für viele Kollegen unentbehrlich werden lassen. Neben den betriebswirtschaftlichen Faktoren sprechen die hohe Qualität, die Arbeitserleichterung sowie gesundheitliche Aspekte dafür. Aktuell ist es die CAD/CAM-gestützte Fertigung von Sekundärkonstruktionen, die dem konventionellem Gussverfahren den Rang ablaufen könnte. Die Vorteile sind offensichtlich: hohe Passgenauigkeit, weniger (fehleranfällige) Arbeitsschritte, reproduzierbare Datensätze und hohe Materialgüte (keine Guss-Porositäten). Mit der additiven Fertigung (zum Beispiel Selective Laser Melting bei Heraeus Kulzer) werden die Gerüste schichtweise aufgebaut. Dadurch kann ein sehr filigranes Design (virtuell modelliert) exakt und porenfrei realisiert werden. Eine aufwändige Nachbearbeitung von Brücken- und Sekundärkonstruktionen gehört damit der Vergangenheit an. Die zentralisierte Fertigung der NEM-Restauration bietet zudem den Vorteil, dass die Materialien unter genormten industriellen Bedingungen produziert und später kontrolliert verarbeitet werden. Führen wir uns einmal die vielen Arbeitsschritte der konventionellen Fertigung eines Modellguss-Gerüsts vor Augen und betrachten dabei ganz realistisch die damit verbundenen Fehlerquellen: Einbettmassemodell, Ausblocken, Modellieren, Anstiften, Einbetten, Vorwärmen, Wachsaustreiben, Gießen, Ausbetten, Ausarbeiten... Schon allein beim Anstiften und Einbetten gibt es unzählige Faktoren, welche das Ergebnis negativ beeinflussen können. Ebenso beim Vorwärmen der Muffel oder beim Gießen der Legierung. Überlegen wir weiter: Die Staubentwicklung beim Ausbetten, die gefährliche Fluss-Säure, das mühsame Ausarbeiten und die damit verbundenen Metallspäne auf dem Arbeitsplatz fast jeder Zahntechniker wird spätestens jetzt diese Dokumentation auf- Verlag Neuer Merkur 72 das dental labor LXII 3/2014

2 Zahntechnischer Guss: Adieu l Kombitechnik Abb. 1 Abb. 2 merksam lesen und vielleicht einen Weg entdecken, der seinen Laboralltag positiv verändern kann. Wir zeigen das digital-zahntechnische Vorgehen bei einem implantatgetragenen, kombinierten Zahnersatz. Ausgangssituation Nach der Osseointegration von vier Implantaten im zahnlosen Unterkiefer erfolgten die Abformung sowie die Biss registrierung für eine prothetische Versorgung (Abb. 1). Geplant war eine implantatgetragene teleskopierende Prothese. Die Akzeptanz von Teleskop-Prothesen beim Patienten ist hinsichtlich des Prothesenhalts, des Tragekomforts sowie der Kaueffizienz als durchweg positiv zu bewerten. Wir entschieden uns für Primärkronen aus Zirkondioxid, die mit dem Abutment verklebt werden sollten (Hybrid-Abutment). Die Sekundärteile sollten in der Galvano-Technik gefertigt und die Tertiärstruktur in einem Nichtedelmetall umgesetzt werden. Primärteleskope aus einer Metall-Legierung sind ästhetisch nachteilig. Hinzu kommt der Aspekt, dass die Oberflächen nach einer gewissen Tragezeit beschädigt werden können; ein Abrieb des Materials gefährdet letztlich den Halt der Doppelkrone. Für die Verwendung von Primärkronen aus Zirkondioxid sprechen die sehr glatte keramische Oberfläche (verschleißarmes Gleitverhalten), die zahnähnliche Farbe und der damit reduzierte Demaskierungseffekt beim Herausnehmen der Prothese, eine verringerte Plaqueanlagerung und ein höherer Patientenkomfort. Abb. 3 Konstruktion der Abutments (Primärteile) Auf die Modellherstellung (mit Gingivamaske) und die lagerichtige Übertragung der Modelle in den Artikulator folgen eine Analyse der Situation sowie die Aufstellung der Zähne (Abb. 2). Diese exakte Vorarbeit ist eine knifflige Aufgabe, die Zeit und zahntechnisches Können erfordert. Unter anderem ist das Wissen um Aufstellregeln wichtig trotz digitaler Möglichkeiten können die Maschinen dies nicht übernehmen. Die Fähigkeiten und Erfahrungen des Zahntechnikers spielen eine entscheidende Rolle. Wird dieser strategisch wichtigen Phase die notwendige Aufmerksamkeit zuteil, lassen sich Überraschungen im weiteren Arbeitsablauf vielleicht nicht verhindern, aber vermindern. Ziel war in diesem Fall eine für den Patienten individuell angepasste Wachsaufstellung und darauf basierend die Anfertigung der Primärkronen. Die sukzessiv erarbeitete Aufstellung (Set-up) wurde mit einem Silikonschlüssel fixiert (Abb. 3). Eben dieser Silikonschlüssel wird uns im Lauf des Artikels immer wieder begegnen. e Abb. 1 Prothetische Ausgangssituation: Vier Implantate im zahnlosen Unterkiefer e Abb. 2 Eine präzise Wachsaufstellung anhand bewährter Parameter erfordert zahntechnisches Knowhow und ist nicht durch eine Software ersetzbar e Abb. 3 Die Wachsaufstellung wurde mit einem Silikonschlüssel fixiert das dental labor LXII 3/

3 Technik l Zahntechnischer Guss: Adieu Abb. 4 Abb. 5 e Abb. 4 und 5 Um das physische Modell mit den Abformpfosten zu digitalisieren, dienten sogenannte Scanbodys, welche auf die Laboranalogen gesetzt wurden (Kontrolle mit Silikonwall) Erste zahntechnischdigitale Phase Bereits die individuellen Abutments Primärteile sollten CAD/CAM-gestützt gefertigt werden. Die Laborimplantate (Camlog ScrewLine) des Arbeitsmodells wurden dazu mit sogenannten Scanbodies versehen, welche der optischen, dreidimensionalen Erfassung der Implantate dienen (Abb. 4 und 5). Die eindeutig zu scannende Geometrie gewährleistet in der Software eine präzise Darstellung der physischen Situation. Um die Abutments im Sinn eines Backward Planning modellieren zu können, wurde zusätzlich zum Modell (mit Scanbodies) und der Gingivamaske die Wachsaufstellung gescannt (Abb. 6 und 7). Alle gewonnenen STL-Daten (Modell, Abb. 7 Abb. 6 Abb. 8 Abb. 9 e Abb. 6 und 7 Sowohl das Gipsmodell mit den Implantaten (Scanbodies) also auch die Gingivamaske und die Wachsaufstellung wurden in die Software übertragen e Abb. 8 Die Scanbodies wurden mit der hinterlegten Geometrie übereinandergelegt; als Referenz dienten Markierungspunkte. e Abb. 9 Während der virtuellen Modellation der Abutments war die Überblenddarstellung der Wachsaufstellung hilfreich 74 das dental labor LXII 3/2014

4 Zahntechnischer Guss: Adieu l Kombitechnik Abb. 10b Abb. 10a Gingivamaske, Aufstellung, Scanbodies) waren nun importiert (3Shape AbutmentDesigner, cara System), die zahntechnische Arbeit am Bildschirm konnte beginnen. Die digitalisierten Scanbodies wurden mit der in der Software hinterlegten Geometrie übereinandergelegt; als Referenz dienten Markierungspunkte an der abgeflachten Seite des Scanbodys (Abb. 8). Während der Modellation der Abutments gab die digitalisierte Wachsaufstellung wertvolle Anhaltspunkte (Abb. 9). Orientierend an der prothetisch anzustrebenden Situation sowie dem Weichgewebeverlauf (zirkuläre Stufe) wurden die Abutments exakt unter die Aufstellung modelliert. Das Charmante an dem Vorgehen: Die Software bietet die Möglichkeit einer Überblend-Darstellung; eine exaktere Art, sich an das definitive Ergebnis heranzuarbeiten, ist kaum vorstellbar. Nach dem Parallelisieren der Abutments in entsprechender Einschubrichtung sind die Konstruktionsdaten verschlossen worden. Der Datenversand zum Fertigungszentrum (cara, Heraeus Kulzer, Hanau) erfolgte serverbasiert. Wenige Tage später kamen die fertigen Zirkonoxid-Abutments in das Labor. Über die Passungsqualität muss nicht viel geschrieben werden die Abutments saßen nahezu hundertprozentig auf den Titanbasen (Abb. 10a und b). Verkleben der Abutments und Galvanisieren Eine Hybridkrone bedingt das Zusammenfügen von Titanbasis (Abutment) und Zirkonoxid-Käppchen ein techniksensibler Arbeitsschritt, bei welchem Fingerfertigkeit und Präzision gefordert sind. Nach einer Dimensionskontrolle der Abutmentkäppchen auf dem Modell (Silikonschlüssel) wurden die Klebehilfen aufgesteckt und die Titanbasen konditioniert (Abb. 11). Die Klebehilfe verhinderte beim Abstrahlen der Titanbasis (50 µm, Al2 O3, 2 bar) eine Beschädigung des Schraubenkanals und sorgte dafür, dass kein Kleber in den Schraubenkanal gelangt. Die Konditionierung der Abutment-Innenflächen (110 μm, Al2O3, 1 bar) diente der Reinigung und Aktivierung der Oberflächen (Abb. 12). Nach dem Verkleben der Segmente erfolgte die Polymerisation (Abb. 13). Es sei darauf Abb. 11 e Abb. 10a und b Wenige Tage nach dem Versand der Daten an das Fertigungszentrum (cara, Heraeus Kulzer): Die Zirkonoxid- Abutmentkäppchen passten exakt auf die Titanbasen Abb. 12 d Abb. 11 und 12 Die Klebehilfen für das Verkleben der Zirkonoxid- Abutmentkäpp - chen mit den Titanbasen wurden aufgebracht und die Titanbasen konditioniert das dental labor LXII 3/

5 Technik l Zahntechnischer Guss: Adieu Abb. 13a Abb. 13b Abb. 14a Abb. 14b e Abb. 13a und b Das Verkleben der Zirkonoxid- Käppchen mit den Titanklebebasen e Abb. 14a und b Glätten und Polieren der Zirkonoxid- Primärteile mit einer wassergekühlten Turbine und diamantierten Schleifkörpern hingewiesen, dass das Aushärten des Klebers hohen Einfluss auf die Klebekraft und somit die Haltbarkeit der Restauration hat. Nach der Entfernung der Kleberüberschüsse konnten die basalen Anteile des verklebten Abutments vorsichtig mit einem Gummirädchen poliert werden. Vor dem nun folgenden Galvanisieren mussten die Abb. 15a Abb. 15b e Abb. 15a und b Galvanisieren der Sekundärteile und vorsichtiges Aufsetzen auf die Primärteile 76 das dental labor LXII 3/2014

6 Zahntechnischer Guss: Adieu l Kombitechnik Abb. 16a Abb. 16b Zirkonoxid-Primärteile überarbeitet beziehungsweise geglättet werden. Die extrem glatte Oberfläche ist Grundlage für den Langzeiterfolg der Doppelkronen-Konstruktion. Mit einer wassergekühlten Turbine und diamantierten Schleifkörpern (Korngröße < 4μm) erarbeiteten wir eine hochdichte Fläche, die keinerlei Kratzer, Dellen oder sonstige Unebenheiten aufwies (Abb. 14a und b). Im Gold-Bad wurden im gewohnten Verfahren die Sekundärteile galvanisiert (Abb. 15a und b). Konstruktion der Tertiärstruktur Der nächste Schritt war die Herstellung der Tertiärstruktur (Sekundärgerüst). Da auch dies CAD/CAM-gestützt erfolgen sollte, war erneut die zahntechnische Computerfertigkeit gefragt. Nochmals sei darauf hingewiesen, dass das Basiswissen des Technikers nicht durch die Software ersetzt wird, aber zu einer unentbehrlichen Hilfe wird. Die konventionelle Herstellung eines Modellgussgerüstes ist aufwändig; selbst der geübte Techniker benötigt hierfür mindestens ein bis zwei Stunden effektive Arbeitszeit (Vorbereitung des Modell, Wachsmodellation, Ein- und Ausbetten, Aufpassen, Nachbearbeitung). Das seit einiger Zeit erhältliche Softwaremodul (Removable Partial Design, Heraeus cara) bietet ein relativ einfaches und hochpräzises Vorgehen der digitalisierten Herstellung von herausnehmbarem Zahnersatz. Dadurch entfallen viele Arbeitsschritte sowie die Staub- und Schmutzentwicklung im Labor. Die Modellation in der Software dauert bei einem geübten Zahntechniker nur wenige Minuten. Abb. 17 Zweite zahntechnischdigitale Phase Das Modell mit den verklebten Abutments und den aufgesteckten Galvanokäppchen wurde gescannt und bot die Grundlage für die virtuelle Modellation der Überkonstruktion (Abb. 16 und 17). Trumpf: Auch hier lässt sich über die Überblendfunktion die Wachsaufstellung anzeigen und das Gerüst exakt darunter positionieren. Die Auswahl des Retentionsgitters erfolgte aus einer Liste vordefinierter Muster. Ein Schnell-Modulations-Tool zeichnete die Verbinder; die Abschlussleisten und Übergänge zum Hauptverbinder sowie die Retentionen wurden automatisch konstruiert (Abb. 18 und 19). Es wird ein Vorschlag gemacht, welchen der Zahntechniker adaptieren kann. Nach einer abschließenden Kontrolle wurde die Konstruktion verschlüsselt und an das Fertigungszentrum (Heraeus Kulzer, Hanau) versendet. Die Umsetzung des Designs in das NEM-Gerüst wird über das Laser-Sinter-Verfahren also additiv vorgenommen. Diese Tatsache bietet uns Zahntechnikern bei der Modellation eine optimale Gestaltungsfreiheit; selbst dünne Schichtdicken (20 µm) können exakt erarbeitet werden. Solche filigranen und dennoch hoch belastbaren Strukturen sind im konvene Abb. 16a Das mit Scanpuder bestäubte Modell mit den Galvano-Sekundärteilen e Abb. 16b Das digitalisierte Modell mit den Galvano- Sekundärteilen vor der virtuellen Konstruktion des Sekundär-Gerüstes e Abb. 17 Festlegen der Einschubrichtung der Sekundärteile das dental labor LXII 3/

7 Technik l Zahntechnischer Guss: Adieu Abb. 18a Abb. 18b Abb. 19a Abb. 19b e Abb. 18a und b Modellation des Gerüstes. In der Software ist eine Bibliothek von Retentionen und Zwischengliedern integriert ähnlich wie Wachsfertigteile können diese gewählt und eingesetzt werden e Abb. 19a und b Der Zahntechniker kann zwischen verschiedenen Retentionen wählen und hat bei der virtuellen Modellation großen Gestaltungsspielraum. Vorteil beim Laser-Sinter- Verfahren: Selbst filigrane Strukturen von bis zu 20µm Schichtdicke können stabil umgesetzt werden. d Abb. 20a und b Die verschlüsselte virtuelle Modellation wurde an das Fertigungszentrum (Heraeus Kulzer) gesandt. Wenige Tage später erhielten wir das additiv gefertigte Gerüst, welches mit einer exakten Passung ohne jedwede Nacharbeit beeindruckte. Abb. 21 Abb. 20a Abb. 20b e Abb. 21 Die Einzelsegmente sind zum Weiterarbeiten vorbereitet 78 das dental labor LXII 3/2014

8 Zahntechnischer Guss: Adieu l Kombitechnik Abb. 23 Abb. 22 e Abb. 22 Das zum Verkleben vorbereitete Gerüst auf dem Modell Abb. 24 tionellen Ablauf kaum umzusetzen. Vorteil der CAD/CAM-gestützten Fertigung des Sekundärgerüstes für den Zahntechniker: Reproduzierbar, gleichbleibend hohe Qualität, geringerer Aufwand. Wenige Tagen nach dem Datenversand wurde das Gerüst geliefert, und nach einigen Handgriffen konnte weiter gearbeitet werden (Abb. 20 und 21). Die vorliegenden Einzelsegmente (Abutments, Galvanoteile, Gerüstbasis mit Kunststoffsattel) passten exakt auf das Meistermodell. Der nächste Schritt war das Verkleben des Sekundär-Gerüsts mit den Galvanokäppchen sowie die Umsetzung der Arbeit in Kunststoff. Das vorliegende Modell beinhaltete alle Angaben, die für die Herstellung der definitiven Prothese benötigt wurden. Diee Abb. 23 Mit Hilfe von Übertragungskäppchen wurden die Primärteile definitiv befestigt e Abb. 24 Die Galvanokäppchen wurden vorsichtig und schlüssig aufgebracht Abb. 25a Abb. 25b e Abb. 25a und b Nach einer letzten Passungskontrolle wurde das Gerüst definitiv im Mund verklebt c Abb. 26 Die von basal entsprechend angepasste Wachsaufstellung ist über die definitiv befestigten Abutments einprobiert worden Abb. 26 das dental labor LXII 3/

9 Technik l Zahntechnischer Guss: Adieu Abb. 27a Abb. 27b ed Abb. 27a bis c Um eine Überabformung zu umgehen, wurden im Labor Kunststoffstümpfe hergestellt,... f Abb welche exakt die Dimension der Abutments wiedergaben Abb. 27c se mühsam gesammelten Informationen sollten erhalten und genutzt werden; somit galt es eine Überabformung nach dem Verkleben der Strukturen im Mund zu vermeiden. Daher wurden die Retentionsbereiche der Gerüstbasis bereits jetzt mit den definitiven Kunststoffsätteln versehen. Die Wachsaufstellung wurde im Bereich der Abutments ausgespart und für eine letztmalige Einprobe vorbereitet. Abb. 28 Verkleben der Sekundär- Struktur und Fertigstel lung Bei dem von P. Weigl empfohlenen Arbeitskonzept werden die Abutments während der intraoralen Verklebung definitiv eingesetzt und die Primärkronen permanent zementiert; so auch in diesem Fall. Zuvor wurde das Gerüst im okklusalen Bereich mit Schlitzen versehen, aus welchen während der Verklebung der überschüssige Kleber heraustreten kann (Abb. 22). Für ein genaues Referenzieren der Abutments im Mund dienten dem Zahnmediziner Einbringhilfen aus Kunststoff (Abb. 23). Die kleinste Passungsunstimmigkeit musste umgangen werden; ein Fehler beim Verkleben kann den Erfolg der gesamten Arbeit gefährden. Die Galvanoteile wurden schlüssig aufgesetzt (Abb. 24) und bis zum Aushärten des Zements nicht mehr entfernt. Die Oberflächen der Galvanokronen wurden entfettet und die Gerüst-Kronen mit Zement bestückt. Gleichmäßig und mit adäquatem Druck ist das Sekundärgerüst in den Mund eingegliedert worden (Abb. 25a und b). Nach dem Aushärten des Zements wurde das Gerüst mit den Galvanoteilen dem Mund entnommen und Klebeüberschüsse entfernt. Mit einer Einprobe der Wachsaufstellung vergewisserten wir uns, dass die Prothese in exakt dieser Situation fertig gestellt werden kann (Abb. 26). 80 das dental labor LXII 3/2014

10 Zahntechnischer Guss: Adieu l Kombitechnik d Abb. 29 Die Wachsaufstellung wurde für die Umsetzung in Kunststoff mit Silikon fixiert Abb. 29 Abb. 30a Abb. 30b Wie bereits erwähnt, sollte keine Überabformung genommen werden. Jede Abformung ist anders, und somit variieren Modelle immer untereinander manchmal nur minimal, aber bereits das kann zu Passungsdifferenzen führen. Doch wie nun die Prothese in Kunststoff fertig stellen, wenn die Abutments definitiv im Mund zementiert sind? Um das Gerüst lagestabil auf dem Modell positionieren zu können, wurden die Modelle umgearbeitet. Kunststoffstümpfe bildeten die Abutments (Primärteile) nach, und die Arbeit konnte auf sicherem Weg in Kunststoff fertig gestellt werden (Abb. 27 und 28). Die verifizierte Aufstellung wurde mit zwei Silikonwällen fixiert (labial, lingual; Abb. 29) und das Wachs ausgeschwemmt. Nach dem Opakern des Metallgerüstes erfolgte die Fertigstellung im konventionellen Vorgehen (Abb. 30). Um einen natürlichen Gesamteindruck zu erreichen, ist die polychrome Gestaltung der Zähne sowie der Gingivabereiche unerlässlich. Dazu dienten individuelle Gingivamassen aus Kunststoff (Abb. 31). Mit zahntechnischer Handarbeit entstand eine unauffällige und sehr natürlich wirkende Restauration, die nun zum Einsetzen bereit war (Abb. 32). Der Passung des Gerüstes konnten wir uns aufgrund der intraoralen Verklebung sicher sein. Aspekte wie individuelle Gestaltung, sauber ausgearbeitete Zähne, glatte basale Gestaltung, spaltfreie Übergänge zum Sekundärteil, präzise Kontrolle der okklusalen Gegebenheiten et cetera bestimmen den ersten Eindruck einer solchen Arbeit beim Patienten. Erst nachdem alle diese Parameter exakt überprüft waren, übergaben wir die Prothese mit einem sicheren Gefühl an die Praxis (Abb. 33). e Abb. 30a und b Nach dem deckenden Auftragen des Opakers auf das Gerüst erfolgte die Umsetzung der Restauration in Kunststoff das dental labor LXII 3/

11 Technik l Zahntechnischer Guss: Adieu Abb. 31a Abb. 31b e Abb. 31a und b Individualisierung der Gingiva sowie der Kunststoffzähne im Frontzahnbereich Zusammenfassung Bei dem hier vorgestellten Patientenfall verzichteten wir erstmalig auf das zahntechnische Gießen. Alle Komponenten der Kombinationsprothese wurden im CAD/CAM-gestützten Verfahren realisiert: 1. Teleskopkronen (Zirkonoxid, Galvanokäppchen) und 2. Sekundärstruktur (Nichtedelmetallgerüst). Abb. 32a Abb. 32b Abb. 32c ec Abb. 32a bis c Die fertige Unterkieferversorgung entspricht in allen Bereichen einer hochwertigen, zahntechnischen Handwerkskunst trotz CAD/CAM-gestützter Fertigung der Gerüstsegmente 82 das dental labor LXII 3/2014

12 Zahntechnischer Guss: Adieu l Kombitechnik Abb. 33 Fazit Die CAD/CAM-Technik beziehungsweise die Automatisierung aufwändiger Arbeitsabläufe unterstützt die effiziente Fertigung prothetischer Restaurationen. CAD/CAM, gepaart mit einer individuellen zahntechnischen Feinarbeit, ermöglicht es, unser Handwerk Zahntechnik auf hohem Niveau und bester Qualität zu akzeptablen Kosten anbieten zu können. Die grundlegenden Fähigkeiten und Kenntnisse des Zahntechnikers werden durch Maschinen nicht ersetzt, sondern ergänzt im Sinn des Patienten und letztlich des Dentallabors. Machen wir uns die digitalen Möglichkeiten zu Nutze. Die Investition muss nicht hoch sein; mit einem Laborscanner können die meisten Dienste der digitalen Fertigung angeboten werden. Betriebswirtschaftlich gesehen wird sich der Scanner schnell amortisieren immer mehr zahntechnische Arbeitsbereiche werden digitalisiert; die Angebotsvielfalt steigt. Betrachtet man allein das Beispiel der Sekundärkonstruktionen realistisch und mit offenen Augen. Was war? Lagerhaltung (Wachse, Einbettmassen, Legierung...) Gesundheitsschädigungen (Schleifstaub, Säure...), Passungenauigkeiten, Arbeitszeit, Materialgüte. Was ist? Modell scannen, Design in der Software, passgenaues Gerüst in hoher Materialgüte. Auch wenn es für kritische Techniker vielleicht so klingt: Die konventionelle Zahntechnik soll nicht verteufelt werden. Ganz im Gegenteil, dort liegt unsere Kompetenz. n Copyright Korrespondenzadresse Ztm. Dirk Bachmann Salinenstraße Bruchsal Internet Ztm. Dirk Bachmann, ZÄ Teodora Kasseckert Nähere Informationen über die Autoren unter e Abb. 33 Was bleibt aus all den Diskussionen um CAD/CAM: Die eingesetzte Arbeit im Patientenmund stimmt alle Beteiligten zufrieden. Ob Teile der Arbeit auf digitalem Weg gefertigt wurden, ist in diesem Moment nicht mehr relevant. Verlag Neuer Merkur das dental labor LXII 3/

Hybridgetragene Implantate

Hybridgetragene Implantate Teleskoparbeit mit Niob-Titan und Galvano Hybridgetragene Implantate Von ZTM Christian Richter Der hier gezeigte Patientenfall wurde nach gemeinsamer Planung mit der behandelnden Zahnärztin im Oberkiefer

Mehr

Digitaler Workflow in der Implantologie

Digitaler Workflow in der Implantologie Digitaler Workflow in der Implantologie Wenn Mosaiksteine ein Bild ergeben von der navigierten Implantation über individuelle Implantataufbauten (tiologic, Dentaurum) bis zum CAD/CAM-gefertigten Gerüst

Mehr

Stand: Juni 2005. In Zusammenarbeit mit ZÄ G. Trimpou, ZTM J.-H. Lee; ZTM E. Krenz; ZTM R. Arnold

Stand: Juni 2005. In Zusammenarbeit mit ZÄ G. Trimpou, ZTM J.-H. Lee; ZTM E. Krenz; ZTM R. Arnold Dr. Paul Weigl Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik J.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main Theodor-Stern-Kai 7, Haus 29 60590 Frankfurt am Main E-Mail: weigl@em.uni-frankfurt.de ANHANG Innovatives

Mehr

7 Die digital erstellte Teleskopprothese

7 Die digital erstellte Teleskopprothese 7 Die digital erstellte Teleskopprothese Teleskopprothesen sind eine weitverbreitete zahntechnische Versorgung für Patienten mit fehlenden Zähnen und Restzahnbestand. In der traditionellen Fertigungsweise

Mehr

Wirtschaftliche Sofortversorgung im Unterkiefer- Frontzahnbereich (isy by CAMLOG )

Wirtschaftliche Sofortversorgung im Unterkiefer- Frontzahnbereich (isy by CAMLOG ) Wirtschaftliche Sofortversorgung im Unterkiefer- Frontzahnbereich (isy by CAMLOG ) Viele Patienten wünschen einen festsitzenden Zahnersatz und oft kann dieser Wunsch durch eine der größten Entwicklungen

Mehr

Zahnarztpraxis Marc Gebhardt

Zahnarztpraxis Marc Gebhardt Zahnarztpraxis Marc Gebhardt www.interdentist.net www.zahnarztpraxis-gebhardt.net Patientin, 63 j. mit oberer totaler Prothese und festsitzendem Unterkieferzahnersatz Wunsch der Patientin ist ein ebenfalls

Mehr

Handwerk versus digitale Techniken in der kombinierten Prothetik

Handwerk versus digitale Techniken in der kombinierten Prothetik Zusammenfassung Anhand der Versorgung einer Patientin mit einer teleskopgetragenen, bügelfreien kombiniert herausnehmbar-festsitzenden zahngetragenen Versorgung im Ober- und Unterkiefer berichtet der Autor

Mehr

Entwurf. Digitaler Workflow zur Herstellung von kombiniertem Zahnersatz auf Basis eines einzigen optischen Abdrucks. Patientenfall

Entwurf. Digitaler Workflow zur Herstellung von kombiniertem Zahnersatz auf Basis eines einzigen optischen Abdrucks. Patientenfall Autor Anwender Status Aktuell Kategorie Anwenderbericht Digitaler Workflow zur Herstellung von kombiniertem Zahnersatz auf Basis eines einzigen optischen Abdrucks ZT Daniel Sandmair, ZTM Christopher Jehle,

Mehr

ZENOTEC CAD/CAM-Titanbasen Zirkonaufbau für Implantatsysteme

ZENOTEC CAD/CAM-Titanbasen Zirkonaufbau für Implantatsysteme ZENOTEC CAD/CAM-Titanbasen Zirkonaufbau für Implantatsysteme 0483 Der gesamte CAD/CAM-Herstellungsprozess für Zirkongerüste auf Implantaten bietet vom Scan bis zur Insertion noch großes Einsparpotential.

Mehr

Computergestützte Herstellung einer 14-gliedrigen, implantatgetragenen Brücke

Computergestützte Herstellung einer 14-gliedrigen, implantatgetragenen Brücke Computergestützte Herstellung einer 14-gliedrigen, implantatgetragenen Brücke ZTM Kay Amberg, ZA Knut Amberg Insbesondere in der Kronen- und Brückenprothetik haben sich CAD/CAM-gefertigte Versorgungen

Mehr

Innovative Präzision Made in Germany

Innovative Präzision Made in Germany BICORTIC Prothetikanleitung BICORTIC -Implantatsystem Das selbstschneidende einteilige Implantat BICORTIC aus Titan Grad 4 vereinigt Vielseitigkeit und Wirtschaftlichkeit. Mit drei unterschiedlichen Implantatkopf-Varianten,

Mehr

U N T E R W E I S U N G S P L A N. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Bildung zur Anpassung an die technische Entwicklung im

U N T E R W E I S U N G S P L A N. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Bildung zur Anpassung an die technische Entwicklung im Kennziffer: ZAHN1/00 U N T E R W E I S U N G S P L A N für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Bildung zur Anpassung an die technische Entwicklung im ZAHNTECHNIKERHANDWERK Zahntechniker/in

Mehr

Zeitgemäße Implantatplanung, Teil 2

Zeitgemäße Implantatplanung, Teil 2 Technik Zeitgemäße Implantatplanung, Teil 2 Vernetzte Fertigungswege Zeitgemäße Implantatplanung, Teil 2 Autoren: Ztm. Sebastian Schuldes, MSc, Eisenach Co-Autor: ZA Achim Neudecker, Würzburg Indizes:

Mehr

Ästhetische Implantatrestauration imitiert die natürliche Erscheinung des fehlenden Zahnes/der fehlenden Zähne (inkl. Zahnfleisch!

Ästhetische Implantatrestauration imitiert die natürliche Erscheinung des fehlenden Zahnes/der fehlenden Zähne (inkl. Zahnfleisch! Ästhetische Implantatrestauration imitiert die natürliche Erscheinung des fehlenden Zahnes/der fehlenden Zähne (inkl. Zahnfleisch!) in Farbe, Form, Textur, Grösse, Volumen und optischen Eigenschaften Ein

Mehr

für hochwertigen Zahnersatz bekannt, setzt sich bereits seit der Gründung seines Betriebes Linie Düsseldorf

für hochwertigen Zahnersatz bekannt, setzt sich bereits seit der Gründung seines Betriebes Linie Düsseldorf Technik Der Tempel des Lächelns Die Darstellung der zahn - technischen Leistungen gegenüber den Patienten ist ein immerwährender Quell der Freude für den Zahntechniker. Einerseits ist da die Preiskalkulation

Mehr

Lückenschluss im digitalen Workflow

Lückenschluss im digitalen Workflow B 2129 E Die ganze Welt der Zahntechnik SONDERDRUCK 3 www.dlonline.de Lückenschluss im digitalen Workflow von Ztm. Roland Binder, Sulzbach-Rosenberg Ztm. Ralph Erhard, Karlsruhe Dipl.-Ing. Markus Kaiser,

Mehr

Locator retinierte Unterkiefer-Totalprothese (isy Implantatsystem)

Locator retinierte Unterkiefer-Totalprothese (isy Implantatsystem) Locator retinierte Unterkiefer-Totalprothese (isy Implantatsystem) Schleimhautgetragene Totalprothesen mit unzulänglicher Passung beeinträchtigen stark die Lebensqualität des Menschen. Daher gewinnt in

Mehr

Mit cara CAD/CAM dank abwinkelbarer Schraubenkanäle Implantatstege flexibler gestalten DAS SITZT!

Mit cara CAD/CAM dank abwinkelbarer Schraubenkanäle Implantatstege flexibler gestalten DAS SITZT! Mit cara CAD/CAM dank abwinkelbarer Schraubenkanäle Implantatstege flexibler gestalten DAS SITZT! Ein Erfahrungsbericht von Thomas Backscheider, Pirmasens, und Peter Pietsch, Hanau/beide Deutschland KONTAKT

Mehr

Zementierte Brücke im Oberkiefer aus CoCrMo, keramisch verblendet, auf individualisierten Titanabutments des Frialit-Systems Xive

Zementierte Brücke im Oberkiefer aus CoCrMo, keramisch verblendet, auf individualisierten Titanabutments des Frialit-Systems Xive Zementierte Brücke im Oberkiefer aus CoCrMo, keramisch verblendet, auf individualisierten Titanabutments des Frialit-Systems Xive Die spannungsfreie Präzisionspassung der Suprastruktur auf den inserierten

Mehr

Lesen Sie unser Schwerpunktthema Konfektionszähne auf Seite 53!

Lesen Sie unser Schwerpunktthema Konfektionszähne auf Seite 53! PRO A R B E I T + B I L D C R E PA Z 4 07 dental Das österreichische ZAHN technik -Magazin w w w. p r o d e n t a l. a t P. b. b. Verlagspostamt 1050 Wien, Zul.-Nr. GZ 02Z030739 M www.wirtschaftsverlag.at

Mehr

Kombinationszahnersatz. Stabilität, Ästhetik und hoher Tragekomfort. Lust auf schöne Zähne

Kombinationszahnersatz. Stabilität, Ästhetik und hoher Tragekomfort. Lust auf schöne Zähne Kombinationszahnersatz Stabilität, Ästhetik und hoher Tragekomfort. Lust auf schöne Zähne Kombinationszahnersatz Optimale Lösung Dank moderner zahntechnischer Methoden kann der Zahnarzt auch für ein Gebiss,

Mehr

TRI Dental Implants TRI CAD-CAM Solution Januar 2013

TRI Dental Implants TRI CAD-CAM Solution Januar 2013 TRI Dental Implants TRI CAD-CAM Solution Januar 2013 s Titan Klebebasen mit TRI - Friction für zweiteilige Abutments und Brückengerüste. Verfügbar in 2 Gingivahöhen: TV70-07-F Titan-Klebebasis, 0,7mm Gingiva

Mehr

Individuelle Abutments aus Zirkoniumdioxid: CAD/CAM-gefertigt oder individualisiert?

Individuelle Abutments aus Zirkoniumdioxid: CAD/CAM-gefertigt oder individualisiert? Autor Anwender Status Fundamental Kategorie Erfahrungsbericht Individuelle Abutments aus Zirkoniumdioxid: CAD/CAM-gefertigt oder individualisiert? ZT Fabian Lüppens Als Gerüstwerkstoff hat die Hochleistungskeramik

Mehr

Digitaler Workflow in der Implantologie: Wenn Mosaiksteine ein Bild ergeben

Digitaler Workflow in der Implantologie: Wenn Mosaiksteine ein Bild ergeben Digitaler Workflow in der Implantologie: Wenn Mosaiksteine ein Bild ergeben Von der navigierten Implantation über individuelle Aufbauten bis zum CAD/CAMgefertigten Gerüst Das Potenzial der digitalen Technologien

Mehr

Keramik gilt zwar bei den meisten Zahnärzten, Ganz auf Nummer sicher 100 ZAHNTECH MAG 14, 3, 000 000 (2010) » Technik. ZTM Annette v.

Keramik gilt zwar bei den meisten Zahnärzten, Ganz auf Nummer sicher 100 ZAHNTECH MAG 14, 3, 000 000 (2010) » Technik. ZTM Annette v. ZTM_03_hajmasy 15.02.2010 12:06 Uhr Seite 100 Ganz auf Nummer sicher ZTM Annette v. Hajmasy Indizes: Überpresstechnik, Komposit-Verblendung, herausnehmbarer Zahnersatz, Teleskop-Arbeit, Individualisierung

Mehr

cara I-Bar Anleitung Digital Workflow

cara I-Bar Anleitung Digital Workflow cara I-Bar Anleitung Digital Workflow 1 Anleitung zur Gestaltung von cara I-Bar Aufträgen Wir von Heraeus Kulzer sind traditioneller Partner der Dentallabore und Zahnarztpraxen und eines der weltweit führenden

Mehr

Von der digitalen Abformung zum vollkeramischen Zahnersatz

Von der digitalen Abformung zum vollkeramischen Zahnersatz Von der digitalen Abformung zum vollkeramischen Zahnersatz Digitale 3D Abformung statt Biss in die Abdruckmasse und Einsetzen noch am selben Tag so angenehm kann Zahnarzt sein! Wegfall des herkömmlichen

Mehr

Implantatprothetik bei extrem schwieriger Ausgangslage und großer Erwartungshaltung auf Patientenseite

Implantatprothetik bei extrem schwieriger Ausgangslage und großer Erwartungshaltung auf Patientenseite pip fotostory Implantatprothetik bei extrem schwieriger Ausgangslage und großer Erwartungshaltung auf Patientenseite Abb. 1-3: Parodontal stark geschädigtes Gebiss bei noch jungem Patienten. Extreme Klasse

Mehr

ERFOLGREICHER IMPLANTIEREN MIT SICAT BOHRSCHABLONEN

ERFOLGREICHER IMPLANTIEREN MIT SICAT BOHRSCHABLONEN ERFOLGREICHER IMPLANTIEREN MIT SICAT BOHRSCHABLONEN MAKE EVERY CASE COUNT DIAGNOSTIK UND PLANUNG IN 3D. Auf dem Feld der Implantologie sichert der Einsatz von Bohrschablonen basierend auf 3D-Röntgendaten

Mehr

Als präprothetische Maßnahmen musste im. Das Beste ist das, woran man glaubt 536 ZAHNTECH MAG 14, 10, 536 541 (2010) » Technik.

Als präprothetische Maßnahmen musste im. Das Beste ist das, woran man glaubt 536 ZAHNTECH MAG 14, 10, 536 541 (2010) » Technik. Das Beste ist das, woran man glaubt Jörg Iowa Indizes: Implantatprothetik, Sekundärkonstruktion, Prettau Zirkon, Screw-Tec-System, okklusale Verschraubung Auch Patienten mit ungünstig platzierten Implantaten

Mehr

Versorgung eines Patienten mit CAD/CAMgefertigten

Versorgung eines Patienten mit CAD/CAMgefertigten Versorgung eines Patienten mit CAD/CAMgefertigten Goldrestaurationen Das Fräsen von Edelmetall als Bestandteil des digitalen Workflows Mit dem Einzug neuer Materialien (zum Beispiel Vollkeramik, Zirkonoxid,

Mehr

Schöne und gesunde Zähne sind ein wertvolles Gut Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,

Schöne und gesunde Zähne sind ein wertvolles Gut Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, Schöne und gesunde Zähne sind ein wertvolles Gut Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, schöne und gesunde Zähne wirken sich positiv auf Ihr Wohlbefinden, Ihre Gesundheit und Persönlichkeit aus.

Mehr

Crypton for Brain MC XL. Digital, sauber, einfach So macht CoCr-Verarbeitung Spaß

Crypton for Brain MC XL. Digital, sauber, einfach So macht CoCr-Verarbeitung Spaß Crypton for Brain MC XL Digital, sauber, einfach So macht CoCr-Verarbeitung Spaß Crypton for Brain MC XL Die Werkstoffe im prothetischen Markt Werkstoffe & Produktion Werkstoffverteilung gesamt 15 Millionen

Mehr

Die rationelle Herstellung von Provisorien aus PMMA auf Implantaten

Die rationelle Herstellung von Provisorien aus PMMA auf Implantaten Publication Zusammenfassung Immer häufiger wird die Herstellung provisorischer Brücken für die Versorgung auf natürlichen Zähnen oder Implantaten in das Labor verlegt, da hier eine hohe Qualität erderlich

Mehr

Problemlose Gestaltung der Suprakonstruktion bei einheitlichem Niveau und günstigen Implantatpositionen

Problemlose Gestaltung der Suprakonstruktion bei einheitlichem Niveau und günstigen Implantatpositionen Verriegelbare Implantatprothesen - knifflige Fälle, sicher gelöst Einleitung von ZTM Frank Poerschke Die Implantatprothese wird von einer Stegkonstruktion gehalten, die geeignete Voraussetzungen im Mund

Mehr

neue zähne fester biss

neue zähne fester biss neue zähne fester biss zahngesundheitszentrum InformatIon zu zahnersätzen DiE technische SEitE DEr ZaHNMEDiZiN SPEzIaLISIErt auf zahnersätze die zahn ErHaLtEndEn LEIStunGEn SInd bei uns natürlich Standard.

Mehr

Zentrum für Zahn, Mund- und Kieferheilkunde Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik. Grundlagen Prof. Dr. G. Heydecke

Zentrum für Zahn, Mund- und Kieferheilkunde Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik. Grundlagen Prof. Dr. G. Heydecke Zentrum für Zahn, Mund- und Kieferheilkunde Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik DOPPELKRONENSYSTEME Grundlagen Prof. Dr. G. Heydecke Geschiebeprothetik Kombiniert festsitzend-herausnehmbarer Zahnersatz

Mehr

Natürlichkeit und technische Perfektion. Ästhetik mit der Erfahrung aus über 8000 Einheiten computergestützter Konstruktion und Fertigung.

Natürlichkeit und technische Perfektion. Ästhetik mit der Erfahrung aus über 8000 Einheiten computergestützter Konstruktion und Fertigung. Natürlichkeit und technische Perfektion Ästhetik mit der Erfahrung aus über 8000 Einheiten computergestützter Konstruktion und Fertigung. Facettenreich wie die Schönheit der Natur Die Fissuren und Schmelzleisten

Mehr

Vollautomatische und objektive Qualitätsanalyse einer klinischen Zahnpräparation

Vollautomatische und objektive Qualitätsanalyse einer klinischen Zahnpräparation Vollautomatische und objektive Qualitätsanalyse einer klinischen Zahnpräparation Dr. P. Weigl 1, R. Felber 1, M. Nef 2, Dr. J. Brandt 1, E. König 1, Prof. Dr. H.-Ch. Lauer 1 1 Poliklinik für Zahnärztliche

Mehr

UNTERWEISUNGSPLAN. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Bildung zur Anpassung an die technische Entwicklung im

UNTERWEISUNGSPLAN. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Bildung zur Anpassung an die technische Entwicklung im Kennziffer: ZAHN2/12 UNTERWEISUNGSPLAN für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Bildung zur Anpassung an die technische Entwicklung im ZAHNTECHNIKERHANDWERK Zahntechniker/in (16370-00) 1 Thema

Mehr

2in1 Herausnehmbare Rehabilitation durch präzise Stegkonstruktion mit einem Datensatz

2in1 Herausnehmbare Rehabilitation durch präzise Stegkonstruktion mit einem Datensatz Publication Zusammenfassung Stegverankerungen haben sich seit Jahrzehnten im Therapiekonzept herausnehmbarer Totalprothetik bewährt. Die aktuelle CAD/CAM-Technik hat die hierfür bisher verwendeten präfabrizierten

Mehr

Implantologie. bisher ersetzt? nexilis verlag GmbH Landsberger Allee 53 10249 Berlin. Tel. 030. 39 20 24 50 Fax. 030. 39 20 24 47

Implantologie. bisher ersetzt? nexilis verlag GmbH Landsberger Allee 53 10249 Berlin. Tel. 030. 39 20 24 50 Fax. 030. 39 20 24 47 Praxisratgeber Implantologie Leseprobe: Wie wurden fehlende Zähne bisher ersetzt? nexilis verlag GmbH Landsberger Allee 53 10249 Berlin Tel. 030. 39 20 24 50 Fax. 030. 39 20 24 47 info@nexilis-verlag.com

Mehr

Vier gewinnt. Kennen Sie die fantastischen Vier der. dd TECHNIK

Vier gewinnt. Kennen Sie die fantastischen Vier der. dd TECHNIK dd TECHNIK Prothetische Rehabilitation eines unbezahnten Ober- und Unterkiefers Vier gewinnt Ein Beitrag von Andreas H. Raßloff und Ztm. Björn Czappa, beide Oldenburg/Deutschland Die Versorgung zahnloser

Mehr

Locator. Locator steht für: Doppelte Retentionsfläche Hohe Verschleißresistenz. ... Konusdichtigkeit durch Präzision... www.medentis.

Locator. Locator steht für: Doppelte Retentionsfläche Hohe Verschleißresistenz. ... Konusdichtigkeit durch Präzision... www.medentis. Locator Locator steht für: Doppelte Retentionsfläche Hohe Verschleißresistenz... Konusdichtigkeit durch Präzision... www.medentis.de medentis medical GmbH 53507 Dernau Gartenstraße 12 Tel.: 02643 902000-0

Mehr

Leistungsfähige Materialien für höchste Ansprüche

Leistungsfähige Materialien für höchste Ansprüche Pressemitteilung Fräsrohlinge zur Herstellung von digitalem Zahnersatz im Labor Leistungsfähige Materialien für höchste Ansprüche Hanau, 13. August 2015 Heraeus Kulzer ergänzt sein Angebot an Materialien

Mehr

Einfach gelöst: Implantatprothetische Versorgung zahnloser Kiefer

Einfach gelöst: Implantatprothetische Versorgung zahnloser Kiefer ABRECHNUNGSBEISPIEL I GONZÀLES Einfach gelöst: Implantatprothetische Versorgung zahnloser Kiefer ATLANTIS Conus-Abutments für die Verankerung von Deckprothesen unabhängig vom Implantatsystem Ein Patient

Mehr

Implantatversorgung eines zahnlosen Kiefers mittels Galileos 3D-Planung und Interimsimplantaten

Implantatversorgung eines zahnlosen Kiefers mittels Galileos 3D-Planung und Interimsimplantaten Implantatversorgung eines zahnlosen Kiefers mittels Galileos 3D-Planung und Interimsimplantaten Fallbeschreibung: Vorgestellt wird der Fall einer 65-jährigen Patientin mit Unter- und Oberkieferalveolarfortsatzatrophie,

Mehr

3D-Guide. Katalo. Scankörper zur hochpräzisen Übertragung der Implantatposition. Vorteile: Anwendungsgebiete: Technische Details:

3D-Guide. Katalo. Scankörper zur hochpräzisen Übertragung der Implantatposition. Vorteile: Anwendungsgebiete: Technische Details: 3D-Guide Scankörper zur hochpräzisen Übertragung der Implantatposition exakte Positionierung durch Metallinterface sterilisierbar durch die unterschiedlichen Geometrien der Seitenflächen ist eine exakte

Mehr

Patienteninformation: Zahnersatz

Patienteninformation: Zahnersatz Patienteninformation: Zahnersatz Wie kann ein Zahn oder mehrere Zähne ersetzt werden? Prinzipiell unterscheidet man zwischen festsitzendem und herausnehmbarem Zahnersatz. Mit Hilfe unseres Dentallabors

Mehr

Patienteninformation. Hochwertiger Zahnersatz Für Ihr schönstes Lächeln

Patienteninformation. Hochwertiger Zahnersatz Für Ihr schönstes Lächeln Patienteninformation Hochwertiger Zahnersatz Für Ihr schönstes Lächeln Inhaltsverzeichnis Zahnersatz früher und heute 3 Über uns 4 Garantierte Qualität 5 Service 6 Produkte 7 Laborstandorte 10 Qualität,

Mehr

Patienteninformation

Patienteninformation Patienteninformation Zahnimplantate Informationen Zahnverlust kann verschiedene Ursachen haben, z. B. unfall- oder krankheitsbedingt. Es existieren verschiedene therapeutische Ansätze für den Ersatz eines

Mehr

Zirkoniumdioxid als großer Verbinder in der Doppelkronentechnik

Zirkoniumdioxid als großer Verbinder in der Doppelkronentechnik Zusammenfassung Im Folgenden werden an einem Beispiel verschiedene Methoden zur Herstellung von Teleskopkronen auf Primärteilen unterschiedlicher Materialien aufgezeigt, die jedoch eins gemeinsam haben:

Mehr

Integration der computergestützten Edelmetallverarbeitung in den bestehenden digitalen Workflow

Integration der computergestützten Edelmetallverarbeitung in den bestehenden digitalen Workflow Autor Anwender Status Aktuell Kategorie Anwenderbericht Integration der computergestützten Edelmetallverarbeitung in den bestehenden digitalen Workflow ZT Daniel Sandmair, ZTM Christopher Jehle QR-Code

Mehr

Der virtuelle Artikulator von Zirkonzahn

Der virtuelle Artikulator von Zirkonzahn Zusammenfassung Anhand der Herstellung einer dreigliedrigen Brücke aus Prettau Zirkon beschreibt der Autor die möglichen Optionen und das schrittweise Vorgehen bei der Anwendung des virtuellen Artikulators

Mehr

Interdisziplinäre Implantatarbeiten

Interdisziplinäre Implantatarbeiten dl-technik-edition Ztm. Wolfgang Weisser/Dr. Armin Buresch Verlag Neuer Merkur GmbH 2 Impressum dl-technik-edition Die Deutsche Bibliothek CIP-Einheitsaufnahme Ein Titeldatensatz für diese Publikation

Mehr

TITANBASIS CAD/CAM CAMLOG KLEBEBASIS FÜR INDIVIDUELLEN CAD/CAM GEFERTIGTEN ZAHNERSATZ. a perfect fit

TITANBASIS CAD/CAM CAMLOG KLEBEBASIS FÜR INDIVIDUELLEN CAD/CAM GEFERTIGTEN ZAHNERSATZ. a perfect fit a perfect fit CAMLOG TITANBASIS CAD/CAM KLEBEBASIS FÜR INDIVIDUELLEN CAD/CAM GEFERTIGTEN ZAHNERSATZ CAMLOG Titanbasis CAD/CAM CAMLOG Klebehilfe CAMLOG Modellierhilfe CAMLOG scankörper CAMLOG TiTAnbAsis

Mehr

Zukunftsplanung mit Perspektive.

Zukunftsplanung mit Perspektive. Zukunftsplanung mit Perspektive. ich erwarte,... 2 I Compartis integrated systems ... dass man es mir so einfach macht, dass ich es einfach machen muss. Warum sollen Dinge kompliziert sein? Ich will es

Mehr

Die Renaissance einteiliger Implantate

Die Renaissance einteiliger Implantate Fortbildung BDIZ EDI konkret 03.2007 71 Ein Beitrag von ZA Hannes Thurm-Meyer und ZTM Thomas Horns, Bremen Die Renaissance einteiliger Implantate Minimalinvasive und patientenfreundliche Konzepte in der

Mehr

CAD/CAM in der Implantatprothetik

CAD/CAM in der Implantatprothetik CAD/CAM in der Implantatprothetik Über aktuelle Möglichkeiten der CAD-CAM-Technologien bei implantatgetragenem Zahnersatz und optimierten Arbeitsabläufen zwischen Zahntechniker, Zahnarzt sowie Patient.

Mehr

Einfach gelöst: Implantatprothetische Versorgung zahnloser Kiefer

Einfach gelöst: Implantatprothetische Versorgung zahnloser Kiefer Einfach gelöst: Implantatprothetische Versorgung zahnloser Kiefer ATLANTIS Conus-Abutments für die Verankerung von Deckprothesen unabhängig vom Implantatsystem ZTM José de San José González Bei der Versorgung

Mehr

Eigene Zähne abnehmbar!

Eigene Zähne abnehmbar! Eigene Zähne abnehmbar! Galvanoteleskoparbeit mit Primärteilen aus Zirkonoxid - eine Herausforderung für das Team Zahnarzt/Zahntechniker Ein Beitrag von Dr. Frank Hoffmann und Ztm. Simone Lübbert, beide

Mehr

CAD/CAM-gefertigte Teleskope aus Edelmetall

CAD/CAM-gefertigte Teleskope aus Edelmetall CAD/CAM-gefertigte Teleskope aus Edelmetall Die Domäne der deutschen Zahntechnik die Herstellung teleskopierender Arbeiten aus Edelmetall-Dentallegierungen ist auch mit CAD/CAM-gestützten Fertigungsverfahren

Mehr

Mehr Wertschöpfung, mehr Kontrolle, mehr zufriedene Patienten.

Mehr Wertschöpfung, mehr Kontrolle, mehr zufriedene Patienten. Mehr Wertschöpfung, mehr Kontrolle, mehr zufriedene Patienten. Accusmile lässt jetzt wirklich alle Profis lächeln. von FORESTADENT Accusmile. Die neuen Aligner, bei denen Sie selbst alles steuern können.

Mehr

Datensätze werden in naher Zukunft die Kommunikation

Datensätze werden in naher Zukunft die Kommunikation » Technik Schwerpunktthema: Mundscanner Digitale R-Evolution Zusammenfassung eines Vortrags von ZTM Vincent Fehmer und Priv.-Doz. Dr. Irena Sailer, Universität Zürich, auf dem Schweizer Zahntechnik Kongress

Mehr

Mit Kompetenz und Service sind wir für Sie da.

Mit Kompetenz und Service sind wir für Sie da. Gut Lachen mit den Dritten D e n t a l l a b o r M o r a l a G m b H www.dentallabor-morala.de Bio-Zahnersatz Mit Kompetenz und Service sind wir für Sie da. Gesundheit beginnt im Mund Gesundheit beginnt

Mehr

Ihr professioneller Zahnersatz. Informationen zu Partnerlaboren, Produkten und Prozessen

Ihr professioneller Zahnersatz. Informationen zu Partnerlaboren, Produkten und Prozessen Ihr professioneller Zahnersatz Informationen zu Partnerlaboren, Produkten und Prozessen Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert. Oscar Wilde Ein neues Lächeln

Mehr

Für die sichere und präzise Verarbeitung

Für die sichere und präzise Verarbeitung W12056 ORT Heraeus Kulzer GmbH Grüner Weg 11 63450 Hanau Telefon: 0800 4 37 25 22 Telefax: 0800 4 37 23 29 E-Mail: info.lab@kulzer-dental.com www.heraeus-kulzer.de 0197 Gebrauchsanweisung Reparatur-Retensionselement

Mehr

C U R R I C U L U M C A D / C A M U P D A T E - B R Ü C K E N K U R S

C U R R I C U L U M C A D / C A M U P D A T E - B R Ü C K E N K U R S C U R R I C U L U M C A D / C A M U P D A T E - B R Ü C K E N K U R S K U R S I N H A L T CAD - CAM gefertigte Brücken im Frontzahn- wie auch im Seitenzahnbereich haben sich seit einigen Jahren bewährt.

Mehr

OFFEN UND PUDERFREI SCANNEN

OFFEN UND PUDERFREI SCANNEN 2 >> OFFEN UND PUDERFREI SCANNEN Die intraorale Abformung ist ein Meilenstein im dentalen Tätigkeitsfeld. Erfüllt sie doch eine Menge Wünsche zur Vollendung der digitalen Kette und bietet zusätzlich dem

Mehr

Frontzahnästhetik mit Keramikimplantaten

Frontzahnästhetik mit Keramikimplantaten Dr. Peter Gerstenberg Praxis für Zahnheilkunde Implantologie - Ästhetik - Funktion - sanfte Laserzahnheilkunde - www.dr-gerstenberg.de Feste Zähne am selben Tag ein Konzept zur sofortigen Wiederherstellung

Mehr

Zahnl cke? Legen Sie doch mal einen Zahn zu... mit Implantaten!

Zahnl cke? Legen Sie doch mal einen Zahn zu... mit Implantaten! ü Zahnl cke? Legen Sie doch mal einen Zahn zu... mit Implantaten! Ein Lächeln sagt mehr als tausend Worte...... aber manchmal fällt das Lächeln wirklich schwer. Dies gilt ganz besonders dann, wenn Sie

Mehr

Prothetik-Handbuch 4.0 ICX-templant

Prothetik-Handbuch 4.0 ICX-templant Prothetik-Handbuch 4.0 ICX-templant 59 je ICX-Implantat Alle Längen, alle Durchmesser *zzgl. MwSt.... Konusdichtigkeit durch Präzision... Silbersponsor der DGI Bronzesponsor der EAO made in Germany medentis

Mehr

Kompetenzraster CAD/CAM 2. Lehrjahr Name: Klasse: Z

Kompetenzraster CAD/CAM 2. Lehrjahr Name: Klasse: Z Kompetenzraster CAD/CAM. Lehrjahr Name: Klasse: Z Prinzipieller Ablauf des digitalen Workflows Lernsituation : Darstellung der Herstellung einer Krone. nachlern weis Teilkompe tenzen Stufe Ich kann die

Mehr

Patientenwünsche flexibler erfüllen

Patientenwünsche flexibler erfüllen Pressemitteilung Heraeus Dental zeigt auf der IDS Neues für Praxis und Labor Patientenwünsche flexibler erfüllen Hanau, 27. Februar 2013 Die Anforderungen an zahnmedizinische Versorgungen steigen. Neben

Mehr

Die festsitzend verschraubte implantatprothetische Versorgung im zahnlosen Kiefer

Die festsitzend verschraubte implantatprothetische Versorgung im zahnlosen Kiefer Eine Fallbeschreibung Die festsitzend verschraubte implantatprothetische Versorgung im zahnlosen Kiefer Als eine Königsdisziplin der prothetischen Zahnmedizin kann die Versorgung von zahnlosen Kiefern

Mehr

ICX-Prothetik-Handbuch 3.0

ICX-Prothetik-Handbuch 3.0 ICX-Prothetik-Handbuch 3.0, 59 je IC X-I mpla ntat Alle Läng en, alle D urch mess *zzgl. er MwS t. w w w. m e d e n t i s. d e Das faire Premium-Implantat. m e d e nt is m e d i c a l G m b H G a r te

Mehr

digital. Die Komplettlösung für CAD/CAM-Prozesse von Dentaurum Implants.

digital. Die Komplettlösung für CAD/CAM-Prozesse von Dentaurum Implants. DE digital. Die Komplettlösung für CAD/CAM-Prozesse von Dentaurum Implants. tiologic digital. Mit tiologic digital. bietet Dentaurum Implants eine abgestimmte Komplettlösung für CAD/CAMProzesse auf tiologic

Mehr

Implants from Implantologists. Kugelkopfaufbauten mit frico-retentivem Halt

Implants from Implantologists. Kugelkopfaufbauten mit frico-retentivem Halt Implants from Implantologists Kugelkopfaufbauten mit frico-retentivem Halt 12/2012 SIC Kugel-Verankerung Kugel-Verankerung Der retentive Kugelanker Die Kugel als perfekt geometrische Form hat in Gestalt

Mehr

Moderne Herstellung von Kronen und Brücken aus Edelmetall

Moderne Herstellung von Kronen und Brücken aus Edelmetall Moderne Herstellung von Kronen und Brücken aus Edelmetall Anwenderbericht von ZTM Daniel Kirndörfer, Lauf/Deutschland Neue Möglichkeit bei Edelmetallen Einleitung Im zahntechnischen Laboralltag ist CAD/CAM

Mehr

CAD/CAM: Digitale Prothetik für hoch ästhetische und präzise Lösungen

CAD/CAM: Digitale Prothetik für hoch ästhetische und präzise Lösungen CAD/CAM: Digitale Prothetik für hoch ästhetische und präzise Lösungen Wofür können Sie CAD/CAM nutzen? Digitale Prothetik CAD/CAM-Lösungen Unsere Technologie. Ihr Erfolg. DENTSPLY Friadent und DeguDent

Mehr

Starke Partnerschaft

Starke Partnerschaft dd TECHNIK Erfahrungen mit der Greifswalder Verbundbrücke ein Patientenfall Starke Partnerschaft Ein Beitrag von Ztm. Björn Czappa, Oldenburg/Deutschland Ztm. Björn Czappa widmet sich in diesem Beitrag

Mehr

Man wächst mit seinen. Herausforderungen. Geht es ihnen auch oft so: Sie haben eine. dd TECHNIK

Man wächst mit seinen. Herausforderungen. Geht es ihnen auch oft so: Sie haben eine. dd TECHNIK Eine Retrospektive des Handwerks, oder: wie entwickele ich mich weiter Man wächst mit seinen Herausforderungen Ein Beitrag von Ztm. Wolfgang Sommer, Jüchen/Deutschland Das die Zahntechnik mehr als vollkeramische

Mehr

Die Vario-Soft Geschiebegruppe

Die Vario-Soft Geschiebegruppe Die Vario-Soft Geschiebegruppe Vario-Soft 3 sv Brückenteilungsgeschiebe, Seite 4-5 Vario-Soft 3 mini sv, Seite 8 Vario-Soft 3 mini, Seite 8 Vario-Soft 3 ngehäuse, Seite 6-7 Vario-Soft 3 sv, Seite 3 Vario-Soft

Mehr

DAS TWO-IN-ONE PRINZIP

DAS TWO-IN-ONE PRINZIP Effizienz in der Implantatprothetik: Gerüst und Verblendung CAD/CAM-gestützt gefertigt DAS TWO-IN-ONE PRINZIP Ein Beitrag von Ztm. Philipp von der Osten, Erlangen, und Gerhard Reif, Schöneck-Kilianstädten,

Mehr

Digital und manuell vereint

Digital und manuell vereint dd TECHNIK DIGITALE ZAHNTECHNIK Festsitzende implantatgestützte Oberkieferversorgung mit CAD/CAM-gefertigtem Zirkonoxid-Gerüst Digital und manuell vereint Ein Beitrag von Ztm. Dirk Bachmann, Bruchsal,

Mehr

Implantate Anwendung in unserer Praxis

Implantate Anwendung in unserer Praxis PRAXIS DR. MED. DENT. SIEGFRIED MASLO, AUF DEM KLÜTERORT 20, 27798 HUDE Anwendung in unserer Praxis 20, 27798 Hude Seite 1 Lust auf schöne und natürliche Zähne? kommen der natürlichen Optik am nächsten.

Mehr

Inlays. Einlagefüllungen (Inlays) natürlich perfekt. Lust auf schöne Zähne

Inlays. Einlagefüllungen (Inlays) natürlich perfekt. Lust auf schöne Zähne Inlays Einlagefüllungen (Inlays) natürlich perfekt. Lust auf schöne Zähne Inlays Einlagefüllungen Ein Loch im Zahn kann heute auf verschiedene Arten gefüllt werden. Bei kleinen Defekten eignen sich plastische

Mehr

Stable-Base-Prothetik

Stable-Base-Prothetik DR. ANDREAS STEIN, M.SC. ZAHNARZT FACHZAHNARZT FÜR ORALCHIRURGIE MASTER OF SCIENCE IN PERIODONTOLOGY TÄTIGKEITSSCHWERPUNKT PARODONTOLOGIE TÄTIGKEITSSCHWERPUNKT IMPLANTOLOGIE Stable-Base-Prothetik eine

Mehr

TEIL 2: VERGLEICH DER VERARBEITUNGSMETHODEN UND ERKENNTNISSE ZUR LANGZEITANWENDUNG

TEIL 2: VERGLEICH DER VERARBEITUNGSMETHODEN UND ERKENNTNISSE ZUR LANGZEITANWENDUNG 1 von 7 24.10.2013 14:10 Implantatprothetik TEIL 2: VERGLEICH DER VERARBEITUNGSMETHODEN UND ERKENNTNISSE ZUR LANGZEITANWENDUNG Polyetheretherketon (PEEK) ein neuartiger Werkstoff für die Gerüstherstellung

Mehr

ATLANTIS Abutments So einzigartig wie Sie selbst!

ATLANTIS Abutments So einzigartig wie Sie selbst! ATLANTIS Abutments So einzigartig wie Sie selbst! ATLANTIS Abutments So einzigartig wie Sie selbst! Liebe Patientin, lieber Patient, wir gratulieren Ihnen dazu, dass Sie sich für ein oder mehrere Zahnimplantat(e)

Mehr

Zahnimplantate. Eine innovative und zuverlässige Lösung für Ihre individuellen Ansprüche.

Zahnimplantate. Eine innovative und zuverlässige Lösung für Ihre individuellen Ansprüche. Zahnimplantate Eine innovative und zuverlässige Lösung für Ihre individuellen Ansprüche. Der erste Blickkontakt entscheidet oft über den Eindruck, den wir von einem Mitmenschen haben! Ein schönes Lächeln

Mehr

Einsatzmöglichkeiten der digitalen Volumentomograpfie (DVT) in der Zahnmedizin. 18.03.2011, Frankfurt Oder

Einsatzmöglichkeiten der digitalen Volumentomograpfie (DVT) in der Zahnmedizin. 18.03.2011, Frankfurt Oder Einsatzmöglichkeiten der digitalen Volumentomograpfie (DVT) in der Zahnmedizin 18.03.2011, Frankfurt Oder 3D- Implantatplanung und technische Umsetzung mittels Bohrschablone- Das geplante Sofort- Provisorium

Mehr

Zenotec Pro Fix Color. Für Langzeitprovisorien, Bohrschablonen, Funktionsschienen und Prothesenbasen. www.wieland-dental.

Zenotec Pro Fix Color. Für Langzeitprovisorien, Bohrschablonen, Funktionsschienen und Prothesenbasen. www.wieland-dental. Zenotec Pro Fix Color Für Langzeitprovisorien, Bohrschablonen, Funktionsschienen und Prothesenbasen CAD/CAM 0483 www.wieland-dental.de 1 2 CAD/CAM Zenotec Pro Fix Color Fräsrohlinge für Langzeitprovisorien,

Mehr

LÄCHELN. mit modernen Zahnrestaurationen. CADCAM-Lösungen

LÄCHELN. mit modernen Zahnrestaurationen. CADCAM-Lösungen EIN Schönes LÄCHELN mit modernen Zahnrestaurationen CADCAM-Lösungen CADCAM FÜR ZAHNPROTHETIK CADCAM-Lösungen sind computergestützte Hightech-Verfahren. Für die Bearbeitung innovativer Materialien für

Mehr

Print@Dreve Generative Modelle. www.dreve.de/dentalmodelle

Print@Dreve Generative Modelle. www.dreve.de/dentalmodelle Print@Dreve Generative Modelle Generative Modelle Die fortschreitende Digitalisierung von zahntechnischen Prozessen ist ein Mega-Trend. Da ausschließlich digitale Arbeitsabläufe noch limitiert sind, ist

Mehr

Der iseries Scanner von Dental Wings. Präziser Abdruckscanner.

Der iseries Scanner von Dental Wings. Präziser Abdruckscanner. Der iseries Scanner von Dental Wings. Präziser Abdruckscanner. Der iseries Scanner ist bei CADfirst inklusive dem Modul Virtual Model Builder erhältlich. Weitere DWOS -Software-Module können jederzeit

Mehr

Zeitschrift für ORALE IMPLANTOLOGIE. CAD/CAM verbindet: zirkoniumdioxidbasierte, implantatgetragene Einzelkrone im Oberkiefer

Zeitschrift für ORALE IMPLANTOLOGIE. CAD/CAM verbindet: zirkoniumdioxidbasierte, implantatgetragene Einzelkrone im Oberkiefer CAD/CAM verbindet: zirkoniumdioxidbasierte, implantatgetragene Einzelkrone im Oberkiefer Die Krone ex machina Ein Beitrag von Ztm. Holger Jessenberger und Ztm. Michael Schuhmann, Bad Wörishofen/Deutschland

Mehr

Patienteninformation. Mein Lächeln meine Entscheidung. Zahnimplantate von Straumann.

Patienteninformation. Mein Lächeln meine Entscheidung. Zahnimplantate von Straumann. Patienteninformation Mein Lächeln meine Entscheidung. Zahnimplantate von Straumann. Was ist ein Implantat? Zahnersatz nach natürlichem Vorbild. ZAHNVERLUST KANN JEDEN TREFFEN Natürlicher Zahn Zahnkrone:

Mehr

Sie möchten sicher und erfolgreich Operieren und Implantieren?

Sie möchten sicher und erfolgreich Operieren und Implantieren? Sie möchten sicher und erfolgreich Operieren und Implantieren? Sicheres Implantieren leicht gemacht > WIE IMPLANTIEREN EINFACH WIRD: Durch dreidimensionale CT/DVT-Aufnahme zur exakten Kenntnis der Ist-Situation:

Mehr

TRADITIONELLE ZAHNTECHNIK NEU INTERPRETIERT

TRADITIONELLE ZAHNTECHNIK NEU INTERPRETIERT Outsourcing von CAD/CAM-gestützt gefertigten Doppelkronen TRADITIONELLE ZAHNTECHNIK NEU INTERPRETIERT Ein Beitrag von Ztm. Andreas Leimbach, Neu-Ulm/Deutschland KONTAKT Andreas Leimbach Die Zahnwerkstatt

Mehr