Bericht des Landesrechnungshofes. über. Outsourcing in den Salzburger Landeskliniken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bericht des Landesrechnungshofes. über. Outsourcing in den Salzburger Landeskliniken"

Transkript

1 Bericht des Landesrechnungshofes über Outsourcing in den Salzburger Landeskliniken Dezember 2007 LRH 3-105/

2 Kurzfassung Gegenstand dieser Prüfung sind die Leistungen, die Dritte für die Salzburger Landeskliniken (SALK) erbringen. Der Prüfungszeitraum umfasst die Jahre 2004 bis Outsourcing ist das Zukaufen von Leistungen externer Dienstleister. Dadurch kann sich das Unternehmen auf Kernbereiche konzentrieren und dem wachsenden Wettbewerbsund Kostendruck besser begegnen. (Kap. 1) Die SALK ist die Dachgesellschaft für die drei landeseigenen Krankenhäuser und hat den Auftrag, die Ressourcen bestmöglich zu nützen und medizinische Leistungen auf höchstem Niveau breit aufgefächert anzubieten. Die Erträge stiegen im Prüfungszeitraum von 295 Mio. Euro auf 320 Mio. Euro, die Aufwendungen von 325 Mio. Euro auf 353 Mio. Euro und der Abgang von 38 Mio. Euro auf 53 Mio. Euro. Die SALK beschäftigte 2006 rd Mitarbeiter, verfügte über Betten, rd Patienten wurden stationär und rd ambulant behandelt. (Kap. 2) Der vorliegende Bericht führt zum Prüfungsthema aus, dass vom Servicebereich "Technik & Bau" ein Konzept entwickelt wurde, das vorsieht, Wartungsarbeiten verstärkt von eigenen Mitarbeitern anstelle von Fremdfirmen zu erbringen. Damit sollen diese rascher und kostengünstiger zur Verfügung stehen. Der Landesrechnungshof beurteilte das Konzept als geglückt, weil Einsparungen bei gleichzeitiger Qualitätssteigerung durch rascheres Beheben von technischen Gebrechen erwartet werden können. (Kap. 3) Bereits Anfang der 70er-Jahre war der Wäschebedarf des St.-Johanns-Spital (SJS) an eine Fremdfirma vergeben. Da die in der Christian-Doppler-Klinik (CDK) vorhandene Wäscherei in einem baulich schlechten Zustand war und die Anschaffung neuer Geräte bevorstand, wurde im Jahr 2002 die gesamte Wäscheversorgung außer Haus vergeben. Dadurch konnten allein im SJS die Kosten um rd Euro gesenkt werden. In der CDK wird die Wäscherei wegen Therapiearbeitsplätzen für einfache Arbeiten weitergeführt. Der Landesrechnungshof sieht dadurch wirtschaftliche und medizinische Aspekte sinnvoll verknüpft. (Kap. 4) Seite 2

3 Die zentrale Instrumentensterilisation des SJS wird von einer eigenen Gesellschaft DLK (Dienstleistung für KrankenhäuserGmbH) betrieben, die im Untergeschoß der Chirurgie West eingemietet ist. Sie versorgt die Universitätskliniken jährlich mit rd "Sterileinheiten". An der DLK sind das Land Salzburg zu 51 % und die Firma Instruclean zu 49 % beteiligt, die ihrerseits eine 100%ige Tochtergesellschaft eines Dienstleistungsunternehmens im Bereich der Sterilgutversorgung und Instrumentenaufbereitung ist. (Kap. 5.1.) Im Jahr 1999 wurde untersucht, ob durch Auslagerung der Sterilisation ein Kostenvorteil erzielt werden kann. Dazu wurden der bis 2005 bevorstehende Investitionsaufwand und die Betriebskosten für Sterilisationsgeräte erhoben und den Gesamtkosten einer eigenen Gesellschaft gegenübergestellt. Daraus wurde ein Nutzen von 1,6 Mio. Euro gefolgert. Fälschlicherweise wurden Dienstposten als entbehrlich bezeichnet, weil nicht berücksichtigt wurde, dass die Sterilisationsarbeiten dezentral im laufenden Krankenhausbetrieb erledigt wurden. (Kap. 5.3.) Zwischen Oktober 2001 und August 2006 wurden nahezu alle Universitätskliniken und institute im SJS an die DLK angeschlossen, die Kliniken in der CDK haben eigene Sterilisationseinheiten. (Kap ) Die Augenklinik ist nicht an die DLK angeschlossen, weil sie im Jahr 2000 umfassend generalsaniert und auf den neuesten Stand der Technik gebracht wurde. Die Kinderund Jugendchirurgie soll im Laufe des Jahres 2008 angeschlossen werden. Die Dermatologie sollte im Frühjahr 2004 angeschlossen werden, jedoch waren die zugrunde gelegten Berechnungen überholt und berücksichtigten auch nicht den Bedarf an einzelverpackten Instrumenten. Erst nach Berechnungen der Dermatologie wurde davon Abstand genommen. (Kap ) Einige Kliniken verwendeten Instrumente, die nicht von der DLK aufbereitet wurden. Der Landesrechnungshof verwies auf haftungsrechtliche Probleme und regte an zu prüfen, ob Ausnahmen von der Zentralversorgung und das Aufteilen der Sterilgutproduktion auf mehrere Standorte sinnvoll sein könnten. Eine diesbezügliche Prüfung wurde von der Geschäftsführung der SALK anlässlich der Errichtung einer weiteren OP-Einheit im SJS zugesagt. (Kap ) Seite 3

4 Der wirtschaftliche Nutzen einer Auslagerung der Instrumentensterilisation wurde unter unrichtigen Prämissen berechnet. Diese waren mit Ausnahme der verbleibenden Betriebskosten lediglich theoretische Zahlungsströme. Der Landesrechnungshof regte an, die Zusammenarbeit mit der DLK und Instruclean zu evaluieren. Dies wird laut Geschäftsführung der SALK vor der Vertragsverlängerung im Jahr 2010 erfolgen. (Kap. 5.6.) Auf Anregung des LRH wurden die belieferten Kliniken des SJS befragt. Dabei wurden die Abrechnungsformalitäten und Kosten, teilweise auch die Qualität der Lieferungen skeptisch beurteilt, teilweise wurde eine Entlastung der Mitarbeiter festgestellt. Zwischenzeitlich wurden verschiedene Maßnahmen zur Qualitätsverbesserung ergriffen. Im Jahr 2007 ist ein Sinken der Reklamationsquote gegenüber 2006 trotz Mengensteigerungen zu erwarten. Der Landesrechnungshof wies darauf hin, dass der Beirat über Probleme bei der Sterilgutproduktion nicht ausreichend und nachvollziehbar informiert wurde. (Kap. 5.7.) Eine 100%-ige Tochtergesellschaft der SALK, die SALK-LaborGmbH, betreibt ein Labor für mikrobiologische, mykologische und virologische Untersuchungen von Universitätskliniken, anderen Krankenhäuser und Arztpraxen. (Kap. 6.1.) Der Geschäftsführer der SALK ist auch Geschäftsführer der SALK-LaborGmbH. Vertraglich steht dem Prokuristen bei Erreichen vereinbarter Ziele eine Prämie zu. Die Ziele wurden bisher nur mündlich besprochen. Der Landesrechnungshof regt an, diese künftig schriftlich festzuhalten und mit Unterschriften zu versehen. (Kap. 6.2.) Bereits einige Jahre vor Gründung der SALK-LaborGmbH wurde versucht, die bundesstaatliche bakteriologisch-serologische Untersuchungsanstalt (BBSUA) zu übernehmen, weshalb eine eigene Virologie zunächst nur beschränkt aufgebaut wurde. Das bedingte Versorgungsdefizite in wesentlichen mikrobiologischen Bereichen - wie etwa der Virologie. Dadurch entstand die Notwendigkeit, die Landeskliniken mit eigenen Untersuchungsleistungen zu versorgen. (Kap ) Seite 4

5 2003 legte eine Projektgruppe die Vor- und Nachteile zu drei ausgearbeiteten Lösungsvarianten vor. Der Aufsichtsrat stimmte im April 2004 einem Antrag der Geschäftsführung zu, eine 100%-ige Tochtergesellschaft zu gründen. Die Unterlagen der Geschäftsführung an den Aufsichtsrat enthielten jedoch, ebenso wie deren Schreiben an das Amt der Landesregierung, nur zur beantragten Variante eine ausführliche Darstellung. SALK und SALK-LaborGmbH vertraten die Ansicht, dass gerade die eigene Rechtspersönlichkeit wegen der Aufgabenstellung gegenüber anderen Krankenhäusern gewählt wurde und diese es auch erlaube, Verträge mit der Salzburger Gebietskrankenkasse und Dienstverträge auf Kollektivvertragsniveau abzuschließen. (Kap ) Das Konzept einer eigenen Gesellschaft wurde aus medizinischer Sicht kritisch betrachtet, weil befürchtet wurde, dass eine eigene Labor-GmbH für Mikrobiologie ein Fremdkörper bleiben wird. Dies erwies sich als teilweise zutreffend, weil Parallelitäten bei infektionsdiagnostischen Leistungen nicht sonderlich reduziert wurden. Positiv wird festgehalten, dass die in die SALK-LaborGmbH gesetzten Erwartungen insofern erfüllt wurden, als die Ausstattung nachgerüstet und zusätzliche Diagnoseverfahren in das Leistungsspektrum aufgenommen wurden. Die Umsetzung war nach Ansicht des Landesrechnungshofes nicht ausreichend akkordiert. (Kap ) Die Analyse der von Nutzern benötigten Leistungen zeigte, dass neben der Versorgung der SALK auch Deckungsbeiträge von anderen Krankenhäusern erwirtschaftet werden können. Aus Fremdaufträgen erlöste die SALK-LaborGmbH im Jahr 2006 weniger als im Jahr zuvor, die schließlich verzeichneten Steigerungen beruhen auf Aufträgen der SALK. Der Landesrechnungshof erachtet die Geschäftspolitik der SALK-LaborGmbH, die Drittvermarktung von Laborleistungen auszuweiten, als bisher nicht sonderlich erfolgreich. Die Umsätze und Deckungsbeiträge externer Kunden sollten als Erfolgsparameter genau beobachtet werden. Nach Ansicht der SALK-LaborGmbH soll sich dies bereits im Jahr 2007 gebessert haben. (Kap ) Der Aufsichtsrat beschloss im Mai 2006 eine Änderung des Gesellschaftsvertrages, wonach die Geschäftsführung der SALK-LaborGmbH nur mit Zustimmung des Landes Salzburg bestellt werden darf. Damit sollte eine auch vom Landesrechnungshof kritisierte - Verflechtung der Identität von Kontrolloren und Kontrollierenden beseitigt Seite 5

6 werden. Die Schritte zur Umsetzung dieses Vorhabens wurden aber nicht eingeleitet. (Kap ) Am Beispiel eines im Dezember 2006 dem Aufsichtsrat präsentierten Kostenvergleiches zeigte sich die störende organisatorische und kommunikative Distanz zwischen den in den beiden Labors tätigen Personen besonders deutlich. Nach Ende des Prüfungszeitraumes sei es zu längst fälligen Tarifanpassungen beim Zentrallabor gekommen. Auch würden zwischen den Laborvorständen nun konstruktive Gespräche zur Entflechtung des Leistungsangebots geführt, was auch vom Landesrechnungshof mit Nachdruck eingefordert wird. (Kap ) Die drei Landeskrankenhäuser wurden von eigenem Personal und von Fremdfirmen gereinigt, rd. 45 % der Gesamtkosten entfielen auf eigenes Personal und rd. 49 % auf Fremdreinigung, für Reinigungsmittel wurden rd. 6 % der Kosten verwendet. Die Arbeiten des eigenen Reinigungspersonals und die der Fremdfirma konnten nicht verglichen werden, da die Aufzeichnungen nicht genügend aufgeschlüsselt geführt wurden. Im Jahr 2006 war die Aufteilung zwischen Eigen- und Fremdreinigung annähernd ausgeglichen, weshalb die strategische Entscheidung, Fremdfirmen mit Reinigungsarbeiten zu beauftragen, eher kurzfristig evaluiert werden sollte. (Kap. 7) Auch in der Zentralspüle der Küche werden eigene Mitarbeiter und Fremdpersonal für die Reinigung des Geschirrs eingesetzt. Der auf den durchschnittlichen Stundensatz herunter gebrochene Vergleich der Kosten zeigt, dass die Fremdfirma um rd. 10 % teurer ist als das eigene Personal. Wegen schlechter Erfahrungen mit Fremdpersonal beabsichtigt die SALK, auf Fremdfirmen zu verzichten und eine eigene Servicegesellschaft zu gründen, weil damit bis zu 1 Mio. Euro jährlich eingespart werden sollen. Der Landesrechnungshof hält die Begründung des Vorhabens aufgrund der ihm vorgelegten Daten nicht für schlüssig. (Kap. 8) Die SALK hat Aufträge aufgrund gesetzlicher Vorschriften oder zur Absicherung laufender Geschäfte an Dritte vergeben. Auch wurden Aufträge zur Vorbereitung von Entscheidungen des Geschäftsführers an externe Berater oder Sachverständige vergeben. So beauftragte er ein Consulting-Unternehmen mit der Kandidatensuche für die Funktion des ärztlichen Direktors des SJS und der Aufbereitung von Bewerbungen. Zur Seite 6

7 "Objektivierung des Pflegepersonalbedarfs in der herzchirurgischen Intensivstation" des SJS bestellte er ein externes Gutachten. Der Landesrechnungshof kritisierte die Vorgangsweise, aus der kein adäquater Nutzen erkennbar war. (Kap und 9.2.) Im September 2006 wurde die Tochterfirma eines großen Pharmaunternehmens, das der umsatzstärkste Lieferant der SALK bei Laborreagenzien war, beauftragt, den Ist- Zustand aller Labors und Laborleistungen im SJS zu analysieren. Verbesserungsmöglichkeiten sollten erarbeitet, Parallelitäten und Synergiepotentiale aufgezeigt werden. Das Ergebnis sollte als Grundlage für das Zusammenlegen von Labors in einem neuen Zentrallaborgebäude dienen. Dem Landesrechnungshof wurde kein Einblick in die Projektunterlagen gewährt, ausgenommen in die Ausschreibungsunterlagen. Aus diesen war vor allem erkennbar, dass sehr umfangreiche Erhebungen vorgesehen waren. (Kap. 9.3.) Seite 7

8 I n h a l t s v e r z e i c h n i s 1. Allgemeines Grundlage der Prüfung Gegenstand der Prüfung und Prüfungszeitraum Aufbau des Berichtes Begriffserklärungen Gemeinnützige Salzburger Landeskliniken BetriebsgesmbH (SALK) Jahresabschlüsse Kennzahlen SALK Mitarbeiter Betten Stationär aufgenommene Patienten Ambulant behandelte Patienten Wartung medizintechnischer Anlagen Wäscheversorgung Zentralsterilisation Gesellschafter, Sitz und Zweck, Servicevertrag Geschäftsführung und Beirat Erwägungen zur Ausgliederung der Sterilisationseinheiten Vermögens- und Ertragslage der Jahre 2004 bis Erlöse Angeschlossene Kliniken der SALK Nicht angeschlossene Kliniken der SALK Lieferung an Drittkunden Kosten-/ Nutzenrechnung Kundenzufriedenheit Seite 8

9 Maßnahmen zur Qualitätsverbesserung Fragebögen Überprüfung der Tassenkonfigurationen Mikrobiologie Gesellschafter, Sitz und Zweck Geschäftsführung und Prokura Vermögens- und Ertragslage 2005 und Entstehung der SALK-LaborGmbH Vorläufer Gründung der SALK-LaborGmbH Erwägungen zur Gründung Medizinische Argumente Ökonomische Argumente Personalbedingte Erwägungen Kontrolle durch SALK Generalversammlungen Aufsichtsratssitzung Reinigung Zentralspüle und Servicegesellschaft Externe Gutachten Personalrekruting ärztlicher Direktor Intensivpflegebetten Herzchirurgie Projekt "zentrales Laborgebäude" Anhang Gegenäußerung des Amtes der Salzburger Landesregierung Gegenäußerung der Gemeinnützigen SALK Betriebsges.m.b.H. Seite 9

10 1. Allgemeines 1.1. Grundlage der Prüfung (1) Der vorliegende Bericht ist ein Teil des Prüfungsergebnisses des Landesrechnungshofes betreffend die Auslagerung von Leistungen, die von der Gemeinnützigen Salzburger Landeskliniken BetriebsgesellschaftmbH, im Folgenden kurz SALK genannt, vorher im eigenen Bereich erbracht wurden. Die Prüfung des Landesrechnungshofes "Outsourcing in den Salzburger Landeskliniken" erfolgte im Rahmen des Prüfungsprogrammes für das Jahr Gegenstand der Prüfung und Prüfungszeitraum (1) Gegenstand der Prüfung "Outsourcing in den Salzburger Landeskliniken" war das Gebaren der Gemeinnützigen Salzburger Landeskliniken BetriebsgesellschaftmbH SALK hinsichtlich der Übertragung von Leistungen, die zumindest eine Zeit lang selbst erbracht wurden, an Dritte. Ausgenommen davon sind alle Auftragsvergaben zur Leistungserbringung im EDV-Bereich, da der Landesrechnungshof über keine eigenen Kapazitäten für eine inhaltliche Prüfung dieser Materie verfügt und überdies ein zeitlich vertretbarer Rahmen nicht eingehalten werden könnte. Weiters waren die Veränderungen in der SALK infolge der "Auftragsvergaben-Außer-Haus", insbesondere in finanzieller und organisatorischer Hinsicht Gegenstand der Prüfung, weshalb auch die Aufbau- und Ablauforganisation der betroffenen Bereiche geprüft wurden. Der Prüfungszeitraum, der diesem Bericht zugrunde liegt, umfasst hauptsächlich die Jahre 2004 bis 2006, in begründeten Fällen hat der Landesrechnungshof auch davorliegende Jahre in die Prüfung einbezogen. Seite 10

11 Von diesem Prüfungsvorhaben waren drei Gesellschaften umfasst, die der Kontrolle des Landesrechnungshofes unterworfen sind: die Gemeinnützige Salzburger Landeskliniken BetriebsgesellschaftmbH SALK, die DLK Dienstleistungen für Krankenhäuser GmbH und die SALK LaborGmbH Aufbau des Berichtes (1) Vom Landesrechnungshof festgestellte Sachverhalte sind mit (1) und deren Bewertungen samt allfälligen Anregungen und Empfehlungen sowie Bemängelungen und Beanstandungen mit (2) gekennzeichnet. Diese werden zusätzlich durch Schattierung hervorgehoben. Die zusammenfassenden Gegenäußerungen der Landesregierung und der Gemeinnützigen Salzburger Landeskliniken Betriebsges.m.b.H. werden kursiv dargestellt und mit (3) kodiert. Eine abschließende Äußerung des Landesrechnungshofes ist mit (4) gekennzeichnet und durch Schattierung hervorgehoben. Die vollständigen Gegenäußerungen sind dem Bericht als Anlage angeschlossen. Um den Bericht übersichtlich zu gestalten, wurde das enthaltene Zahlenwerk fallweise gerundet. Im Bericht verwendete geschlechtsspezifische Bezeichnungen gelten grundsätzlich für Frauen und Männer. Seite 11

12 1.4. Begriffserklärungen (1) "Outsourcing" ist eine begriffliche Verdichtung von "Outside Ressource Using" oder "Outside Sourcing". Outsourcing kann demnach wie folgt beschrieben werden: in einem Unternehmen benötigte Leistungen werden von Externen zugekauft. Dadurch kann sich das Unternehmen auf Kernbereiche konzentrieren und dem wachsenden Wettbewerbsund Kostendruck begegnen. Inhouse Outsourcing bedeutet, dass ein Fremdanbieter in das Unternehmen geholt wird und in hauseigenen, je nach Vertrag mit oder ohne Ausstattung vermieteten Räumlichkeiten die ausgelagerte Tätigkeit vornimmt. In der Regel wird zumindest ein Teil des hauseigenen Personals übernommen. Seite 12

13 2. Gemeinnützige Salzburger Landeskliniken BetriebsgesmbH (SALK) (1) Hervorgegangen sind die SALK aus der mit 1. Jänner 1998 eingerichteten "Holding der Landeskliniken Salzburg". Die Holding sollte unter Absicherung des Versorgungsauftrages an die landeseigenen Krankenanstalten den Qualitätsstandard bei der Leistungserbringung beibehalten oder womöglich auch steigern und vorhandene Einsparungspotentiale ausschöpfen sowie dafür geeignete Maßnahmen ergreifen. Mit Wirkung vom 1. Jänner 2004 wurde die Gemeinnützige Salzburger Landeskliniken Betriebsgesellschaft mbh (SALK) gegründet, alleiniger Gesellschafter ist das Land Salzburg. Die SALK ist die Dachorganisation für die drei landeseigenen Krankenhäuser das St. Johanns-Spital (SJS), die Christian Doppler-Klinik (CDK), das Landeskrankenhaus St. Veit im Pongau (St.V) und das Institut für Sportmedizin (ISM). Ziel der rechtlichen Neustrukturierung war es, die in den Landesanstalten vorhandenen Ressourcen gemeinsam zu nützen, um das Ansteigen des Betriebesabganges in Grenzen zu halten. Weiters hat die SALK das Ziel, den Versorgungsauftrag bestmöglich umzusetzen und medizinische Leistungen auf höchstem Niveau breit aufgefächert anzubieten. Als Maßstab für das Niveau der medizinischen Leistungen wurden stets die medizinischer Standards in ihrer für Fachkreise akzeptierten Weiterentwicklung angesehen. Der Versorgungsauftrag sollte nach umfassenden ökonomischen Gesichtspunkten erfüllt werden. Seite 13

14 2.1. Jahresabschlüsse (1) Die Geschäftsjahre der SALK sind ident mit den Kalenderjahren, die Gesamtgebarung der SALK zeigte im Prüfungszeitraum der Jahre 2004 bis 2006 anhand der von den SALK vorgelegten Daten 1 folgende Entwicklung: Jahresabschlüsse SALK Beträge in Tsd Euro Erträge Aufwendungen Investitionen / Kamerale Überleitung Abgang Veränderung Abgang 4,10% 17,50% 17,40% 2.2. Kennzahlen SALK (1) Im folgenden Berichtsteil ist ein kurzer Überblick über die Leistungsparameter der SALK dargestellt: Mitarbeiter (1) Die SALK sind der größte Arbeitgeber im Land Salzburg, sie beschäftigten im Durchschnitt des Jahres 2006 insgesamt Mitarbeiter. Diese teilten sich auf die Berufsgruppen wie folgt auf: 645 Ärzte, 68 medizinisch tätige Akademiker, die keine Ärzte sind Mitarbeiter im Pflegebereich, 301 Mitarbeiter im medizinisch technischen Dienst und sonstiges nichtmedizinisches Personal (Zahlenangaben gerundet) 1 kameral, ordentlicher Haushalt IST Seite 14

15 Betten (1) Im Prüfungszeitraum sank die Zahl an verfügbaren Betten in den drei Krankenhäusern der SALK von um 27 Betten auf 1.872, somit um rund 1,4 %: Betten Jahresdurchschnitt 1.899, , ,2 Veränderung Vorjahr -0,9% -1,0% -0,1% Stationär aufgenommene Patienten (1) Die Zahl der stationär aufgenommenen Patienten (Erstaufnahmen) stieg in den Jahren 2004 bis 2006 um rd Fallzahlen oder 10 %, in der folgenden Übersicht ist die Entwicklung ersichtlich: Stationär aufgenommene Patienten Jahreswert Veränderung Vorjahr 6,9% 5,3% 3,4% Ambulant behandelte Patienten (1) In den Jahren 2004 bis 2006 stieg die Zahl der in den Ambulanzen der Universitätskliniken behandelten Patienten (Ambulanzbesuche einzeln registriert) um rd oder 6,3 %, wie in der folgenden Übersicht ersichtlich: Ambulant behandelte Patienten Jahreswert Veränderung Vorjahr 11,0% 3,5% 2,8% Seite 15

16 3. Wartung medizintechnischer Anlagen (1) Der nicht-medizinische Bereich, hier verkürzend "Verwaltung" der SALK genannt, ist in verschiedene Servicebereiche untergliedert, die spezifische Leistungen für das Gesamtunternehmen erbringen. Einige dieser Serviceleistungen zählen zum eigentlichen Kernbereich des Unternehmens, andere jedoch betreffen Leistungen, die gleichermaßen sowohl im eigenen Unternehmen von eigenen Mitarbeitern als auch von Fremdfirmen erbracht werden können. Während der Prüfung durch den Landesrechnungshof war der Verwaltungsbereich der SALK folgendermaßen gegliedert: Das Organigramm zeigt die Organisationsstruktur der SALK ab dem Frühjahr 2007, die Medizintechnik war vorher dem Servicebereich "Technik und Bau" zugeordnet. Der Schwerpunkt der Tätigkeiten des Servicebereiches "Technik und Bau" liegt vor allem im Bereich von "Erste Hilfe-Maßnahmen", dem sog. "first level support", bei akutem Auftreten von Problemen an technischen Anlagen. Diese Aufgaben erfüllen die Mitarbeiter flächendeckend im St. Johanns-Spital und der Christian Doppler-Klinik für Seite 16

17 nahezu alle technischen Bereiche. Ausgenommen davon sind bildgebende Systeme 2 und die technische Ausrüstung von Labors. Das Übernehmen weitergehender Maßnahmen wie die Ausweitung der von eigenen Mitarbeitern geleisteten Wartungsarbeiten oder der sog. "second level support" ("Insourcing" 3 ) sind dem Servicebereich "Technik & Bau" aufgrund des Personalstands nicht möglich. Infolge des Ausscheidens von Geräten, die unbrauchbar geworden sind oder mit wirtschaftlich vertretbarem Aufwand nicht mehr repariert oder gewartet werden können, werden jährlich durchschnittlich etwa 600 Neugeräte angeschafft. Rd. 200 Altgeräte werden wegen Unbrauchbarkeit ausgeschieden, die Gesamtzahl der medizintechnischen Geräte, die jedes Jahr zusätzlich betreut werden müssen, steigt um rd. 400 Stück. Vom Servicebereich "Technik & Bau" wurden die unterschiedlichsten Anlagen und Gerätetypen wie Aufzüge, Brandmeldeanlagen, Telefonanlagen, Kesselanlagen, Narkose/Beatmungsgeräte, Röntgenaufnahmeplätze, Mikroskope, u.v.a.m. betreut. Das Arbeitsfeld erstreckt sich weitestgehend auf das St. Johanns-Spital und die Christian Doppler-Klinik. Für das Landeskrankenhaus St. Veit wird die sicherheitstechnische Grundversorgung großteils durch Wartungsverträge gewährleistet, die an externe Firmen vergeben sind, der darüber hinausgehende Bereich wird durch Techniker der SALK ergänzt. Im Servicebereich "Technik & Bau" der SALK waren 13 Mitarbeiter im Jahr 2006 für die technische Wartung und Betreuung von rd medizinisch-technischen Geräten (MT) verantwortlich, von denen wiederum ca Geräte nach besonderen Regeln 4 prüfpflichtig waren. Für die Belange der Sicherheitstechnik fielen im Jahr 2006 Gesamtkosten in der Höhe von rd. 3 Mio. Euro an, davon etwa 1,75 Mio. Euro für Instandhaltung und vertraglich von Firmen geleistete Wartungsarbeiten sowie weitere Wartungsarbeiten der SALK-eigenen Techniker im Wert von ca Euro. Im Jahr 2006 stiegen die Kosten für externen Instandhaltungs- und Wartungsarbeiten auf rd. 1,88 Mio. Euro an Röntgen-, Ultraschall- und Magnetresonanzgeräte d.i. die Hereinnahme von Fremdaufträgen oder Arbeiten für Dritte in das eigene Unternehmen, um vorhandene Kapazitäten besser auszulasten und dadurch einen zusätzlichen Kostendeckungsbeitrag zu erwirtschaften. Medizinproduktegesetz MPG/ÖNORM Seite 17

18 Der Servicebereich "Technik & Bau" entwickelte im Jahr 2006 ein Konzept, das eine Rücknahme der an Fremdfirmen vergebenen Wartungsarbeiten an medizinisch-technischen Geräten (MT) und technischen Anlagen in den eigenen Verantwortungsbereich vorsah. Dadurch sollte der Anteil von Wartungsarbeiten, der von eigenen Mitarbeitern im Bereich der Elektrotechnik-Werkstätte erbracht wird, erhöht werden. Ziel dieses Konzepts war es, die Leistungen des Servicebereiches rascher und kostengünstiger zu erbringen. Auch wurde eine Verbesserung und Ausweitung der Serviceleistungen erwartet. Beim Vergleich der Aufwendungen für Mitarbeiter einer Fremdfirma mit denen für eigene Mitarbeiter ergab sich folgendes Bild: Einsparungen "Technik & Bau" durch Erhöhung des MA-Standes Aufwand Aufwand Insourcing Insourcing (geplant) (geplant) (dzt.) Aufwand Outsourcing Fremdpersonal (Leistungen 2005) Aufwendungen Stundensatz 40,23 geleistete Arbeitsstunden Std. durchschnittliche Anwesenheit MA pro Jahr Std. entspricht rd. 3,15 MA eigenes Werkstättenpersonal Personalbedarf 3 MA durchschnittliche Anwesenheit MA pro Jahr Std. Arbeitsstunden Std. err. Stundensatz 25,62 Aufwendungen für die ausgelagerten Arbeiten Einsparung Dieser Vergleich zeigte, dass dieselbe Arbeitskapazität mit einem um rd Euro pro Jahr geringeren Aufwand zur Verfügung stehen könnte, wenn die Arbeiten nicht von Mitarbeitern einer Fremdfirma sondern von eigenen Technik-Mitarbeitern erbracht würden. Unter Zugrundelegen der durchschnittlichen Jahrespersonalkosten für die zusätzlich benötigten drei Mitarbeiter der Elektrotechnik-Werkstätte ergäbe sich die dargestellte Gesamteinsparung, wodurch sich dieser Projektteil bereits anfänglich zumindest selbst finanzieren würde, darüber hinausgehende Erfolge nach beendeter Einarbeitung der neuen Mitarbeiter. Seite 18

19 Im Bereich der Medizintechnik kann ein höherer Mitarbeiterstand zusätzliche Personalkapazitäten für folgende Aufgaben bieten: Bessere Informationen für den Servicebereich "Einkauf und Logistik" und Vertiefen der Zusammenarbeit mit diesen bei Instandhaltungen und Projekten durchgehende Sicherstellung des "first level support" Mitbetreuen des Krankenhauses St. Veit Erfassen, Aktualisieren, Warten aller Gerätestammdaten Überarbeiten der Wartungspläne Ausgehend von der empirisch festgestellten Verteilung der Tätigkeiten der Mitarbeiter der Medizintechnik auf Instandhaltungsarbeiten (zu 80 %) einerseits sowie Projekt- und Gerätebeschaffungsarbeiten (zu 20 %) andererseits wurde eine Veränderung der Kostenstruktur im Servicebereich "Technik & Bau" wie folgt angestrebt: Kostenveränderungen Aufgabe MA Personal Instandhaltung Differenz Geräteübernahme und Datenpflege Instandhaltung in CDK und St.Veit Instandhaltung bildgebende Systeme Summe Diese Einsparungseffekte beziehen sich nur auf die Instandhaltungsarbeiten, da der durch verstärkte Mitarbeit in Projekten erzielbare Einsparungseffekt nicht im Voraus quantifiziert werden kann. Unter Berücksichtigung von Zeiten, in denen wegen Einarbeitung der neuen Mitarbeiter geringere Einsparungen möglich sein könnten, ist für das Jahr 2007 nach Angaben der Leitung des Servicebereiches "Technik & Bau" mit finanziellen Auswirkungen in der Höhe von rd Euro zu rechnen. Nach der Einarbeitungszeit der neuen Mitarbeiter können die in der obigen Tabelle dargestellten Einsparungen in der Gesamthöhe von Euro erreicht werden. Außerdem ist damit eine spürbare Verkürzung der sog. "Reaktionszeit" verbunden, das ist die Zeit zwischen Kenntnis von einem Problem oder einem technischen Defekt und dessen Beheben. Es ist beabsichtigt, einen beträchtlichen Anteil der zur Zeit der Prüfung durch den Landesrechnungshof von Fremdfirmen durchgeführten Instandhaltungsarbeiten künftig Seite 19

20 von eigenen Mitarbeitern des Servicebereiches "Technik & Bau" durchführen zu lassen. Geplant sind Veränderungen wie in der folgenden Übersicht dargestellt: Narkosegeräte Bildgebende Geräte Laborgeräte Sonstige Geräte Anteile Instandhaltungsarbeiten Reparatur Wartung Eigen Fremd Eigen Fremd alt*) 17% 23% 17% 43% neu*) 22% 18% 22% 38% alt*) 5% 25% 5% 65% neu*) 15% 15% 15% 55% alt*) 12% 25% 7% 56% neu*) 17% 20% 12% 51% alt*) 15% 15% 20% 50% neu*) 20% 10% 30% 40% *) Aufteilung in Prozent nach dem bisherigen und dem angestrebten (neuen) System Dieses Maßnahmenpaket soll somit durch die Verminderung des Anteils von Aufträgen, die bisher außer Haus vergeben wurden, zugunsten des Anteils der im eigenen Unternehmen erbrachten Leistungen das genaue Gegenteil von Outsourcing nämlich "Insourcing" bewirken. (2) Der Landesrechnungshof beurteilte das Insourcing-Konzept zur Rücknahme der an Fremdfirmen vergebenen Wartungsarbeiten an medizinisch-technischen Geräten und technischen Anlagen in den eigenen Verantwortungsbereich und die bisher vom Servicebereich "Technik und Bau" gesetzten Projektschritte als richtungsweisend zur Leistungsverbesserung. Derartige Konzepte sollten nach Ansicht des Landesrechnungshofes über diesen Servicebereich hinausgehend auch in anderen Unternehmensteilen in Erwägung gezogen werden. Neben den finanziellen Einsparungen von Euro und Euro (insgesamt somit rd Euro) ist die Verkürzung von Reaktionszeiten im Fall technischer Gebrechen zu erwarten und damit auch eine Qualitätsverbesserung der Patientenversorgung durch die SALK. (3) Die Geschäftsführung der SALK ergänzte die Ausführungen des Landesrechnungshofes, dass die Möglichkeiten von In- und Outsourcing in allen Unternehmensbereichen geprüft würden. Das Medizintechnikprojekt werde nach vertraglicher Absicherung umgesetzt werden. Seite 20

KA IV - GU 15-5/05. Jahr Vollzeitbeschäftigte Teilzeitbeschäftigte Lehrlinge 2001-1 - 2002 1 1-2003 1 3-2004 2 3 1

KA IV - GU 15-5/05. Jahr Vollzeitbeschäftigte Teilzeitbeschäftigte Lehrlinge 2001-1 - 2002 1 1-2003 1 3-2004 2 3 1 KA IV - GU 15-5/05 Die Neupositionierung der Wien Holding GmbH (WH) bewirkte u.a. breiteres Leistungsangebot der Abteilung Rechnungswesen sowohl für Konzerngesellschaften als auch für Dritte. Dieser Sachverhalt

Mehr

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen?

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen? Seite 1 4.2.5 4.2.5 den Einsatz und die Bei der Erzeugung von Produkten bzw. der Erbringung von Leistungen sind in der Regel Anlagen (wie zum Beispiel Gebäude, Maschinen, Betriebs- und Geschäftsausstattung)

Mehr

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Effizienzoptimierung entlang der Behandlungsprozesse in Krankenhäusern ist von hoher Bedeutung.

Mehr

Ermittlung kalkulatorischer Zinsen nach der finanzmathematischen Durchschnittswertmethode

Ermittlung kalkulatorischer Zinsen nach der finanzmathematischen Durchschnittswertmethode Ermittlung r finanzmathematischen (von D. Ulbig, Verfahrensprüfer der SAKD) 1. Einleitung Die n Zinsen können gemäß 12 SächsKAG nach der oder der ermittelt werden. Bei Anwendung der sind die n Zinsen nach

Mehr

IWP Institut für Wirtschafts- und Politikforschung Richter & Schorn gfa@iwp-koeln.org, www.iwp-koeln.org

IWP Institut für Wirtschafts- und Politikforschung Richter & Schorn gfa@iwp-koeln.org, www.iwp-koeln.org Eine Bürokratiekostenfolgenabschätzung zum zweiten Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt im Hinblick auf geringfügige Beschäftigungsverhältnisse Das IWP Institut für Wirtschafts- und Politikforschung

Mehr

Informationen für Pflegekunden Das Pflegestärkungsgesetz I

Informationen für Pflegekunden Das Pflegestärkungsgesetz I Informationen für Pflegekunden Das Pflegestärkungsgesetz I Im November 2014 hat der Bundesgesetzgeber erneut eine Änderung des SGB XI in Form des Pflegestärkungsgesetzes I beschlossen. Das Gesetz soll

Mehr

NÖ Landessonderschule Allentsteig Nachkontrolle

NÖ Landessonderschule Allentsteig Nachkontrolle NÖ Landessonderschule Allentsteig Nachkontrolle Bericht 5 2014 Landesrechnungshof Niederösterreich NÖ Landessonderschule Allentsteig, Nachkontrolle Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung I 1. Prüfungsgegenstand

Mehr

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim Stadt Schriesheim am 20.05.2015 TOP Ö 056 Amt/Sachbearbeiter AZ.: Anlagen Betreff: Hauptamt/Eszterle 465.041 3 Aufstellungen Kinderkrippe der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Rhein-Neckar e.v. hier: 1. Festsetzung

Mehr

14 Förderung überbetrieblicher Berufsbildungsstätten kann verbessert werden (Kapitel 0902 Titelgruppe 06 Titel 893 61)

14 Förderung überbetrieblicher Berufsbildungsstätten kann verbessert werden (Kapitel 0902 Titelgruppe 06 Titel 893 61) Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (Einzelplan 09) 14 Förderung überbetrieblicher Berufsbildungsstätten kann verbessert werden (Kapitel 0902 Titelgruppe 06 Titel 893 61) 14.0 Die Förderung

Mehr

Geschäftsbericht 2013 der Pflegekasse bei der Betriebskrankenkasse Groz-Beckert

Geschäftsbericht 2013 der Pflegekasse bei der Betriebskrankenkasse Groz-Beckert Pflegekasse bei der Betriebskrankenkasse Groz-Beckert Geschäftsbericht 2013 Dieser Geschäftsbericht beinhaltet Übersichten und Gegenüberstellungen, die Rechnungsergebnisse für das Jahr 2013 sowie den Bericht

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe Audit - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe 02.06.2012 Peter Lemke 1 Qualität im Gesundheitswesen Qualität

Mehr

Zusammenlegung von BiMez und Education Highway

Zusammenlegung von BiMez und Education Highway Zusammenlegung von BiMez und Education Highway LRH-120000-1/10-2014-ST Auskünfte Oberösterreichischer Landesrechnungshof A-4020 Linz, Promenade 31 Tel.: (+43 732) 7720-11426 Fax: (+43 732) 7720-214089

Mehr

BDK Duisburg. Textile Systemversorgung und Facility-Management für Einrichtungen des Gesundheitswesens

BDK Duisburg. Textile Systemversorgung und Facility-Management für Einrichtungen des Gesundheitswesens BDK Duisburg Textile Systemversorgung und Facility-Management für Einrichtungen des Gesundheitswesens Unser Ziel: vertrauensvolle Partnerschaften! Mit engagierten Mitarbeitern, einem modernen Maschinenpark,

Mehr

Verordnung über die Banken und Sparkassen

Verordnung über die Banken und Sparkassen Verordnung über die Banken und Sparkassen (Bankenverordnung, BankV) Entwurf Änderung vom Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Bankenverordnung vom 17. Mai 1972 1 wird wie folgt geändert: Gliederungstitel

Mehr

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS Ökumenische Friedrichsdorf AUFBAU DES 1. EINFÜHRUNG Das Qualitätsmanagementsystem der Ökumenischen Friedrichsdorf dient der Unternehmensführung als Instrument zur Realisierung der stationsinternen Qualitätspolitik

Mehr

2141 der Beilagen XXIV. GP - Vereinbarung Art. 15a B-VG - Materialien 1 von 5

2141 der Beilagen XXIV. GP - Vereinbarung Art. 15a B-VG - Materialien 1 von 5 2141 der Beilagen XXIV. GP - Vereinbarung Art. 15a B-VG - Materialien 1 von 5 Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG, mit der die Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG über die Organisation und Finanzierung des Gesundheitswesens,

Mehr

RATIONAL Montage GmbH. Celsiusstrasse 6. 86899 Landsberg am Lech. Jahresabschluss. zum

RATIONAL Montage GmbH. Celsiusstrasse 6. 86899 Landsberg am Lech. Jahresabschluss. zum RATIONAL Montage GmbH Celsiusstrasse 6 86899 Landsberg am Lech Jahresabschluss zum 31.12.2012 RATIONAL Montage GmbH, Landsberg am Lech Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Umlaufvermögen

Mehr

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können.

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. 8. Cash flow Lernziele: Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Lernziele Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Der Cash flow gehört zweifelsfrei zu den am

Mehr

GWG Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft der Stadt Linz GmbH; Follow up Überprüfung

GWG Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft der Stadt Linz GmbH; Follow up Überprüfung Linz Wirkungsbereich der Landeshauptstadt Linz GWG Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft der Stadt Linz GmbH; Follow up Überprüfung Die GWG Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft der Stadt Linz GmbH setzte von

Mehr

Chefarztabrechnung und Krankenhausentgelt

Chefarztabrechnung und Krankenhausentgelt Chefarztabrechnung und Krankenhausentgelt 23.11.04 Seit November 2004 liegt der vom Institut für Entgeltsysteme im Krankenhaus (InEK) ausgearbeitete Fallpauschalenkatalog für das Jahr 2005 vor. Darin sind

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im Geschäftsjahr 2014 die ihm nach Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen, und er

Mehr

DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin. Lagebericht

DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin. Lagebericht DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin Lagebericht 1. Geschäftsverlauf Das Geschäftsjahr 2009 schließt mit einem Jahresüberschuss von EUR 110.325,15 vor Gewinnabführung. Die Umsatzerlöse wurden von EUR

Mehr

Bericht über den Stand der Umsetzungen. aus der Aufgabenkritik

Bericht über den Stand der Umsetzungen. aus der Aufgabenkritik Landessynode 2015 Bericht über den Stand der Umsetzungen aus der Aufgabenkritik von Vizepräsident Dr. Johann Weusmann Der vorliegende Bericht umfasst den Stand der Umsetzungen aus der Aufgabenkritik gemäß

Mehr

Finanzierungsvergleich für Ihre Eigentumswohnung

Finanzierungsvergleich für Ihre Eigentumswohnung Steuerberatung Wirtschaftsprüfung* Rechtsberatung Unternehmensberatung Bericht über den Finanzierungsvergleich für Ihre Eigentumswohnung zum 01. Januar 2013 Viktor Finanzierungsvergleich und Viktoria Finanzierungsvergleich

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats. der. Curanum AG Engelbertstraße 23-25 81241 München Deutschland

Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats. der. Curanum AG Engelbertstraße 23-25 81241 München Deutschland Pflichtveröffentlichung gemäß 27 Abs. 3 Satz 1, 14 Abs. 3 Satz 1 des Wertpapiererwerbsund Übernahmegesetzes (WpÜG) Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats der Engelbertstraße 23-25

Mehr

Vorlage der Landesregierung

Vorlage der Landesregierung Nr. 503 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (3. Session der 15. Gesetzgebungsperiode) Vorlage der Landesregierung betreffend die Übernahme des Krankenhauses Mittersill

Mehr

Medizinprodukterechtliche Stellungnahme zu Weisungsunabhängigkeitsbescheinigungen für Prüfungen im Rahmen der Aufbereitung von Medizinprodukten

Medizinprodukterechtliche Stellungnahme zu Weisungsunabhängigkeitsbescheinigungen für Prüfungen im Rahmen der Aufbereitung von Medizinprodukten MEDIZINRECHT ARZNEIMITTELRECHT MEDIZINPRODUKTERECHT KANZLEI DR. JÄKEL www.jaekel-law.de BERLINER STR. 37 T 03546 9349 528 15907 LÜBBEN (SPREEWALD) F 03546 9349 529 DR. CHRISTIAN JÄKEL dr@jaekel-law.de

Mehr

Bonus für die Einbringung von Eigenkapital

Bonus für die Einbringung von Eigenkapital Bonus für die Einbringung von Eigenkapital bei Gründungs- und Nachfolgeprojekten von Jungunternehmerinnen und Jungunternehmern (Gründungs-/ Nachfolgebonus) Programmdokument gemäß Punkt 2.3. der aws-zuschussrichtlinie

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite www.pferdewetten. RETEX Steuerberatungsgesellschaft mbh Alfredstraße 45 45130 Essen JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2012 pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.de" Kaistraße

Mehr

STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien

STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien TO 27 STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien Tel.: 01 4000 82829 FAX: 01 4000 99 82810 E-Mail: post@stadtrechnungshof.wien.at www.stadtrechnungshof.wien.at DVR: 0000191 KA III - StW-WW-1/13

Mehr

Bericht über die gesetzliche Prüfung der. Bauverein Schweinfurt eg

Bericht über die gesetzliche Prüfung der. Bauverein Schweinfurt eg Bericht über die gesetzliche Prüfung der Bauverein Schweinfurt eg Schweinfurt Jahresabschluss: Berichtsnummer: Ausfertigung: 31.12.2014 10266-14G 4 H. Zusammengefasstes Prüfungsergebnis/Bestätigungsvermerk

Mehr

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können.

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. 8. Cash flow Lernziele: Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Lernziele Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Der Cash flow gehört zweifelsfrei zu den am

Mehr

elektronische Vorab-Fassung*

elektronische Vorab-Fassung* Deutscher Bundestag Drucksache 16/11529 16. Wahlperiode 22. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung Seite 1, Januar 15, 2009, /data/bt_vorab/1611529.fm, Frame auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Mücke,

Mehr

Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung. Bericht

Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung. Bericht Oberösterreichischer L Landesrechnungshof Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung Bericht LRH-100028/17-2007-An Auskünfte Oberösterreichischer Landesrechnungshof A-4020 Linz, Promenade 31 Telefon:

Mehr

Qualitätsmanagement. Der Weg zur Zertifizierung nach ISO 9001 und ISO 13485 OEGSV-WFHSS. Baden 2007 Monika M

Qualitätsmanagement. Der Weg zur Zertifizierung nach ISO 9001 und ISO 13485 OEGSV-WFHSS. Baden 2007 Monika M Qualitätsmanagement Der Weg zur Zertifizierung nach ISO 9001 und ISO 13485 OEGSV-WFHSS Baden 2007 Monika M SEMLER AKH Wien 2200 Betten 51 OP-Säle und 21 Eingriffsräume 80 Pflegestationen und 21 Intensivstationen

Mehr

Auszug aus Denkschrift 2007

Auszug aus Denkschrift 2007 Auszug aus Denkschrift 2007 zur Haushalts- und Wirtschaftsführung des Landes Baden-Württemberg mit Bemerkungen zur Haushaltsrechnung für das Haushaltsjahr 2005 Beitrag Nr. 29 Haushalts- und Wirtschaftsführung

Mehr

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie 1. Einleitung Controlling hat in kleinen und mittleren Unternehmen in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Gerade in der aktuellen Wirtschafts- und Finanzkrise sind Unternehmen gehalten,

Mehr

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung Outsourcing und Offshoring Definition und Abgrenzung INHALT Outsourcing und Offshoring... 1 Outsourcing und Offshoring... 3 Definition und Abgrenzung... 4 Outsourcing... 5 Offshoring... 7 Outsourcing und

Mehr

ITC Innovations Technologie Campus Deggendorf GmbH. 5.1 Stammdaten

ITC Innovations Technologie Campus Deggendorf GmbH. 5.1 Stammdaten 5. ITC Innovations Technologie Campus Deggendorf GmbH 5.1 Stammdaten Firma Sitz Adresse ITC Innovations Technologie Campus Deggendorf GmbH Deggendorf Ulrichsberger Str. 17, 94469 Deggendorf Handelsregister

Mehr

Leitstellen koordinieren abgestimmt Patiententransporte und Transportlogistik: Zentral gesteuerter Patiententransport

Leitstellen koordinieren abgestimmt Patiententransporte und Transportlogistik: Zentral gesteuerter Patiententransport SALK Presseinformation Salzburg, am 3. 8. 2011 Leitstellen koordinieren abgestimmt Patiententransporte und Transportlogistik: Zentral gesteuerter Patiententransport LKH/ CDK. Mit dem neuen zentral gesteuerten

Mehr

5 IT-Outsourcing mit unnötig hohen Risiken (Titelgruppe 55) 5.0

5 IT-Outsourcing mit unnötig hohen Risiken (Titelgruppe 55) 5.0 5 IT-Outsourcing mit unnötig hohen Risiken (Titelgruppe 55) 5.0 Das Auswärtige Amt schloss im Jahre 1999 einen langfristigen Rahmenvertrag zum Outsourcing von Teilen seines IT-Betriebs. Es vereinbarte

Mehr

Datenschutz-Management

Datenschutz-Management Dienstleistungen Datenschutz-Management Datenschutz-Management Auf dem Gebiet des Datenschutzes lauern viele Gefahren, die ein einzelnes Unternehmen oft nur schwer oder erst spät erkennen kann. Deshalb

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Beantwortung der Anfrage

Beantwortung der Anfrage Nr. 649 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (3. Session der 15. Gesetzgebungsperiode) Beantwortung der Anfrage der Abg. Klubobmann Naderer, Fürhapter und Konrad MBA an

Mehr

Reiteralm Bergbahnen; Verkauf der Landesbeteiligung an Gesellschaften

Reiteralm Bergbahnen; Verkauf der Landesbeteiligung an Gesellschaften Steiermark Reiteralm Bergbahnen; Verkauf der Landesbeteiligung an Gesellschaften Das Land Steiermark verzichtete beim Verkauf seiner Beteiligung an der Reiteralm Bergbahnen Gesellschaft m.b.h. & Co. KG

Mehr

B e r i c h t an den G e m e i n d e r a t

B e r i c h t an den G e m e i n d e r a t Graz, 21.09.2006 A 8-29155/06-1 Handelsmarketing Graz GmbH.; Voranschlags- Finanz- u. Ermächtigung des Vertreters der Stadt Graz Liegenschaftsausschuss: zur Genehmigung des Jahresabschlusses 2005 gemäß

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG)

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) Behandlung im Landtag Datum 1. Lesung 2. Lesung Schlussabstimmung

Mehr

Hypo Banken Holding Gesellschaft m.b.h.

Hypo Banken Holding Gesellschaft m.b.h. Tirol Wirkungsbereich des Landes Tirol Hypo Banken Holding Gesellschaft m.b.h. Kurzfassung Die Bilanzsumme der Hypo Banken Holding Gesellschaft m.b.h. (Hypo Banken Holding) stieg in den Jahren 2001 bis

Mehr

Muster eines Beratungsvertrages. (Dienstvertrag)

Muster eines Beratungsvertrages. (Dienstvertrag) Muster eines Beratungsvertrages (Dienstvertrag) Stand: 1. Januar 2004 Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe zu bieten,

Mehr

STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien

STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien TO 44 STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien Tel.: 01 4000 82829 FAX: 01 4000 99 82810 E-Mail: post@stadtrechnungshof.wien.at www.stadtrechnungshof.wien.at DVR: 0000191 StRH IV - GU

Mehr

STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien

STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien TO 53 STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien Tel.: 01 4000 82829 FAX: 01 4000 99 82810 E-Mail: post@stadtrechnungshof.wien.at www.stadtrechnungshof.wien.at DVR: 0000191 KA I - 62-1/13

Mehr

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT INHALT 1 Zweck und Anwendungsbereich 2 2 Begriffe / Definitionen 2 2.1 Definitionen 2 3 Zuständigkeiten 2 4 Verfahrensbeschreibung 3 4.1 Schematische Darstellung Fehler! Textmarke nicht definiert. 4.2

Mehr

2 Geltungsbereich und Inhalt

2 Geltungsbereich und Inhalt Ideenmanagement für Mitarbeiter/innen am UKT Mitarbeitervorschläge und -ideen Zwischen dem Vorstand des Universitätsklinikums Tübingen (UKT) und dem Personalrat wird folgende Dienstvereinbarung zur Prämierung

Mehr

Unternehmenskauf aus Insolvenz. Kurzexposé

Unternehmenskauf aus Insolvenz. Kurzexposé Unternehmenskauf aus Insolvenz Kurzexposé Oforny GmbH Riedemannstraße 1, 27572 Bremerhaven Stand: 22.02.2015 1. Vorbemerkung... 3 2. Allgemeine Informationen zum Unternehmen... 4 3. Betriebsstätte... 4

Mehr

Metzgergasse 14, 94469 Deggendorf Handelsregister HRB 280 Amtsgericht Deggendorf am 08.07.1977 Stammkapital 562.500,-

Metzgergasse 14, 94469 Deggendorf Handelsregister HRB 280 Amtsgericht Deggendorf am 08.07.1977 Stammkapital 562.500,- 4. Altstadtsanierungs GmbH Deggendorf 4.1 Stammdaten Firma Sitz Adresse Altstadtsanierungs GmbH Deggendorf Deggendorf Metzgergasse 14, 94469 Deggendorf Handelsregister HRB 280 Amtsgericht Deggendorf am

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB) Elftes Buch (XI) Soziale Pflegeversicherung (SGB XI)

Sozialgesetzbuch (SGB) Elftes Buch (XI) Soziale Pflegeversicherung (SGB XI) Sozialgesetzbuch (SGB) Elftes Buch (XI) Soziale Pflegeversicherung (SGB XI) vom 26. Mai 1994 (BGBl. I S. 1014) Folgende Änderungen sind berücksichtigt: G. v. 10.05.1995 (BGBl. I S. 678); In-Kraft-Treten

Mehr

Kooperationsvertrag gemäß 95 SGB V MVZ-Vertragsarzt

Kooperationsvertrag gemäß 95 SGB V MVZ-Vertragsarzt Felix-Dahn-Str. 43 70597 Stuttgart Telefon 07 11 / 97 63 90 Telefax 07 11 / 97 63 98 info@rationelle-arztpraxis.de www.rationelle-arztpraxis.de Entwurf: Messner Dönnebrink Marcus Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 4. Februar 2014 I D - VV9210 21/2013 Tel.: 9020 3517 Fax: 9020 2611 ellen-christine.grau@senfin.berlin.

Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 4. Februar 2014 I D - VV9210 21/2013 Tel.: 9020 3517 Fax: 9020 2611 ellen-christine.grau@senfin.berlin. Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 4. Februar 2014 I D - VV9210 21/2013 Tel.: 9020 3517 Fax: 9020 2611 ellen-christine.grau@senfin.berlin.de An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten

Mehr

Stadt Hamm Beschlussvorlage der Verwaltung

Stadt Hamm Beschlussvorlage der Verwaltung Stadt Hamm Beschlussvorlage der Verwaltung Beschlussvorschriften Stadtamt Vorlage-Nr. 20, 22 0368/15 Datum 95 Abs. 3 GO NRW 06.03.2015 Beschlussorgan Sitzungstermin Ergebnis Genehmigungsvermerk Rat 24.03.2015

Mehr

Hauswirtschaft Hausreinigung und Wäscheversorgung

Hauswirtschaft Hausreinigung und Wäscheversorgung Hauswirtschaftskonzept für St. Martinus Seite 1 von 7 Hauswirtschaft Hausreinigung und Wäscheversorgung St. Martinus Alten- und Pflegeheim Diese Konzeption orientiert sich an der Rahmenkonzeption Hauswirtschaft

Mehr

GESELLSCHAFTERVERTRAG

GESELLSCHAFTERVERTRAG GESELLSCHAFTERVERTRAG der Entwicklungsgesellschaft Meckenheim-Merl mit beschränkter Haftung in der Fassung vom 12.09.1984 1 Firma, Sitz und Dauer der Gesellschaft (1) Die Firma der Gesellschaft lautet:

Mehr

STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien

STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien TO 52 STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien Tel.: 01 4000 82829 FAX: 01 4000 99 82810 E-Mail: post@stadtrechnungshof.wien.at www.stadtrechnungshof.wien.at DVR: 0000191 KA I - 7-3/13

Mehr

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS SELBSTBEWERTUNGSBOGEN ZUR INTERNEN BEWERTUNG VON EINFÜHRUNG UND WEITERENTWICKLUNG VON QM IN DER PRAXIS/ DEM MVZ zum Stand Datum

Mehr

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Medizinprodukte-Überwachung im Land Bremen

Medizinprodukte-Überwachung im Land Bremen Medizinprodukte-Überwachung im Land Bremen Wiederaufbereitung in HNO- und urologischen Arztpraxen durch die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales, Referat 34, als zuständige Behörde

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 12 W 16/02 Brandenburgisches Oberlandesgericht 018 13 OH 9/01 Landgericht Frankfurt (Oder) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem selbständigen Beweisverfahren des... S...,..., - Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001

Qualitätsmanagement ISO 9001 Qualitätsmanagement ISO 9001 Vorteile und Nutzen der Normenreihe in Ihrer Anwaltskanzlei Die Bedeutung der ISO 9001 Unternehmen befinden sich im Umbruch, traditionsreiche Produktionsstandorte werden aufgegeben,

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

ÄUSSERUNG DES VORSTANDES ZUM FREIWILLIGEN ÖFFENTLICHEN ANGEBOT DER HERO AG, LENZBURG, SCHWEIZ

ÄUSSERUNG DES VORSTANDES ZUM FREIWILLIGEN ÖFFENTLICHEN ANGEBOT DER HERO AG, LENZBURG, SCHWEIZ Adolf Darbo Aktiengesellschaft Stans ÄUSSERUNG DES VORSTANDES ZUM FREIWILLIGEN ÖFFENTLICHEN ANGEBOT DER HERO AG, LENZBURG, SCHWEIZ Die Hero AG mit dem Sitz in Lenzburg, Schweiz, hat am 16. Juli 2002 ein

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 2 GZ. RV/0128-L/03, miterledigt RV/0129-L/03 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen der Bw., vertreten durch Dr. Walter Rinner, Rechtsanwalt, 4040

Mehr

STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien

STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien TO 41 STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien Tel.: 01 4000 82829 FAX: 01 4000 99 82810 E-Mail: post@stadtrechnungshof.wien.at www.stadtrechnungshof.wien.at DVR: 0000191 KA SWB - KAV-2/13

Mehr

Handelsgesetzbuch (HGB), 10. Mai 1897

Handelsgesetzbuch (HGB), 10. Mai 1897 3. Buch "Handelsbücher" 2. Abschnitt "Ergänzende Vorschriften für Kapitalgesellschaften (Aktiengesellschaften, Kommanditgesellschaften auf Aktien und Gesellschaften mit beschränkter Haftung) sowie bestimmte

Mehr

Der Hauptausschuss hat in seinen oben bezeichneten Sitzungen Folgendes beschlossen:

Der Hauptausschuss hat in seinen oben bezeichneten Sitzungen Folgendes beschlossen: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin, den 26.08.2013 und Umwelt Tel: 9025-1025/1024 -VII C 2/ 22 - ursula.kempny@senstadtum.berlin.de angela.ehlers@senstadtum.berlin.de An den Vorsitzenden des

Mehr

Gemeinsamer Bericht. des Vorstandes der SEVEN PRINCIPLES AG. und. der Geschäftsführung der 7P ERP Consulting GmbH

Gemeinsamer Bericht. des Vorstandes der SEVEN PRINCIPLES AG. und. der Geschäftsführung der 7P ERP Consulting GmbH Gemeinsamer Bericht des Vorstandes der SEVEN PRINCIPLES AG und der Geschäftsführung der 7P ERP Consulting GmbH entsprechend 293a, 295 Abs. 1 Satz 2 Aktiengesetz (AktG) über die Änderung des Beherrschungs-

Mehr

Richtlinie des Landes Tirol. zur Förderung der mobilen Pflege und Betreuung in Tirol

Richtlinie des Landes Tirol. zur Förderung der mobilen Pflege und Betreuung in Tirol Richtlinie des Landes Tirol zur Förderung der mobilen Pflege und Betreuung in Tirol Richtlinie des Landes Tirol zur Förderung der mobilen Pflege und Betreuung in Tirol 1. Präambel Die demographische Entwicklung

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Beantwortung der Anfrage

Beantwortung der Anfrage Nr. 779 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (3. Session der 15. Gesetzgebungsperiode) Beantwortung der Anfrage der Abg. Klubobmann Naderer, Fürhapter und Konrad MBA an

Mehr

Bürgschaften für Arbeitsgemeinschaften

Bürgschaften für Arbeitsgemeinschaften Euler Hermes informiert über Bürgschaften für Arbeitsgemeinschaften Besonders im Baugewerbe kommt es häufiger vor, dass Unternehmen sich zu einer Arbeitsgemeinschaft (ARGE) zusammenschließen, um gemeinsam

Mehr

MA 6, Maßnahmenbekanntgabe zu. MA 68, Prüfung der Lagerverwaltung von Betriebsmitteln. der Hauptfeuerwache Mariahilf in den Jahren 2009 bis

MA 6, Maßnahmenbekanntgabe zu. MA 68, Prüfung der Lagerverwaltung von Betriebsmitteln. der Hauptfeuerwache Mariahilf in den Jahren 2009 bis TO 34 KONTROLLAMT DER STADT WIEN Rathausstraße 9 A-1082 Wien Tel.: 01 4000 82829 Fax: 01 4000 99 82810 e-mail: post@kontrollamt.wien.gv.at www.kontrollamt.wien.at DVR: 0000191 KA I - 68-1/13 MA 6, Maßnahmenbekanntgabe

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Graz Senat 1 GZ. RV/0823-G/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch Stany & Partner, Steuerberater, 8530 Deutschlandsberg, Grazer

Mehr

ENTWURF. Vermerk. Gewinnerzielung mit der Fernwärme. Auswertung des Jahresabschlusses der Vattenfall Europe Wärme für 2009

ENTWURF. Vermerk. Gewinnerzielung mit der Fernwärme. Auswertung des Jahresabschlusses der Vattenfall Europe Wärme für 2009 ENTWURF Gewinnerzielung mit der Fernwärme Auswertung des Jahresabschlusses der Vattenfall Europe Wärme für 2009 Vermerk LBD-Beratungsgesellschaft mbh Entwurf 31.03.2011 Ansprechpartner: Ben Schlemmermeier

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Dem beigefügten Finanzplan liegen folgende Annahmen zugrunde: a) Die Entwicklung der wichtigsten Ertrags- und

Mehr

RECHNUNGSHOFBERICHT REIHE NÖ 2014/2 VORLAGE VOM 19. FEBRUAR 2014 ERRICHTUNG VON MEDAUSTRON; FOLLOW UP ÜBERPRÜFUNG

RECHNUNGSHOFBERICHT REIHE NÖ 2014/2 VORLAGE VOM 19. FEBRUAR 2014 ERRICHTUNG VON MEDAUSTRON; FOLLOW UP ÜBERPRÜFUNG RECHNUNGSHOFBERICHT REIHE NÖ 2014/2 VORLAGE VOM 19. FEBRUAR 2014 ERRICHTUNG VON MEDAUSTRON; FOLLOW UP ÜBERPRÜFUNG Seite 2 / 5 INHALTSVERZEICHNIS Prüfungsziel / Projekt MedAustron Finanzierung / Projektabwicklung

Mehr

Sitzungsvorlage. Landkreis Esslingen. Nummer: 46/2013 den 2. April 2013. Mitglieder des Kreistags des Landkreises Esslingen

Sitzungsvorlage. Landkreis Esslingen. Nummer: 46/2013 den 2. April 2013. Mitglieder des Kreistags des Landkreises Esslingen Landkreis Esslingen Sitzungsvorlage Nummer: 46/2013 den 2. April 2013 Mitglieder des Kreistags des Landkreises Esslingen Öffentlich KT 18. April 2013 Nichtöffentlich VFA 11. April 2013 Nichtöffentlich

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim Stadt Schriesheim Amt/Sachbearbeiter AZ.: Anlagen Betreff: Hauptamt/Eszterle 465.051 1 Aufstellung Kinderkrippe Tausendfüßler UG hier: 1. Festsetzung Zuschuss 2013 2. Vorauszahlungen auf den Zuschuss 2014

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 2 GZ. RV/0777-L/03 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch Schema Wirtschaftstreuhand GmbH, 2340 Mödling, Bahnhofsplatz 1a/2/2,

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 1-2 0 1 5

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 1-2 0 1 5 Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 1-2 0 1 5 Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Dem beigefügten Finanzplan liegen folgende Annahmen zugrunde: a) Die Entwicklung der wichtigsten Ertrags- und

Mehr

OGH 1986/02/18, 2 Ob 516/86

OGH 1986/02/18, 2 Ob 516/86 OGH 1986/02/18, 2 Ob 516/86 Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Scheiderbauer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr. Kralik,

Mehr

IT-Grundschutz-Zertifizierung von ausgelagerten Komponenten

IT-Grundschutz-Zertifizierung von ausgelagerten Komponenten Ergänzung zum Zertifizierungsschema Nr. 1 Titel ITGrundschutzZertifizierung von ausgelagerten Komponenten Status Version 1.0 Datum Diese Ergänzung zum Zertifizierungsschema gibt verbindliche Hinweise,

Mehr

Testatsexemplar. Bertrandt Ehningen GmbH (vormals: Bertrandt Fahrerprobung Nord, Hamburg) Ehningen

Testatsexemplar. Bertrandt Ehningen GmbH (vormals: Bertrandt Fahrerprobung Nord, Hamburg) Ehningen Testatsexemplar Bertrandt Ehningen GmbH (vormals: Bertrandt Fahrerprobung Nord, Hamburg) Ehningen Jahresabschluss für das Rumpfgeschäftsjahr vom 18. Juli bis zum 30. September 2012 Bestätigungsvermerk

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES VOM 25.

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES VOM 25. BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES VOM 25. OKTOBER 2006 BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES ÜBER DIE OBLIGATORISCHE

Mehr

Neugestaltung des Vergütungssystems für. die Vorstandsmitglieder der. EnBW Energie Baden-Württemberg AG. mit Wirkung ab dem 1.

Neugestaltung des Vergütungssystems für. die Vorstandsmitglieder der. EnBW Energie Baden-Württemberg AG. mit Wirkung ab dem 1. Neugestaltung des Vergütungssystems für die Vorstandsmitglieder der EnBW Energie Baden-Württemberg AG mit Wirkung ab dem 1. Januar 2015 1. Struktur der Vergütung der Vorstandsmitglieder Die Vergütung der

Mehr

Der Senator für Wirtschaft und Häfen 06. August 2009. Vorlage Nr. 17/227-L für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft und Häfen am 19.

Der Senator für Wirtschaft und Häfen 06. August 2009. Vorlage Nr. 17/227-L für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft und Häfen am 19. Der Senator für Wirtschaft und Häfen 06. August 2009 Vorlage Nr. 17/227-L für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft und Häfen am 19. August 2009 Institut für Fischqualität GmbH Liquidation der Gesellschaft

Mehr

G E S E L L S C H A F T S V E R T R A G DER IMPREGLON OBERFLÄCHENTECHNIK GMBH

G E S E L L S C H A F T S V E R T R A G DER IMPREGLON OBERFLÄCHENTECHNIK GMBH G E S E L L S C H A F T S V E R T R A G DER IMPREGLON OBERFLÄCHENTECHNIK GMBH - 2 - INHALTSVERZEICHNIS 1. Firma, Sitz... 3 2. Gegenstand des Unternehmens... 3 3. Stammkapital, Stammeinlagen... 3 4. Dauer,

Mehr

Checkliste zum Datenschutz

Checkliste zum Datenschutz Checkliste zum Datenschutz Diese Checkliste soll Ihnen einen ersten Überblick darüber geben, ob der Datenschutz in Ihrem Unternehmen den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und wo ggf. noch Handlungsbedarf

Mehr

R&I Klinikdienste Süd Die integrative Servicegesellschaft Das Modell der Zukunft

R&I Klinikdienste Süd Die integrative Servicegesellschaft Das Modell der Zukunft R&I Klinikdienste Süd Die integrative Servicegesellschaft Das Modell der Zukunft Inhaltsverzeichnis 1. Die Vorteile im Überblick 2. Die Formel für den Erfolg 3. Heute vs. Morgen 4. Ziele 5. Vertrags- und

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001

Qualitätsmanagement ISO 9001 Qualitätsmanagement ISO 9001 Vorteile und Nutzen der Normenreihe in Ihrem Unternehmen Die Bedeutung der ISO 9001 im internationalen Markt Unternehmen befinden sich im Umbruch, traditionsreiche Produktionsstandorte

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr