Kapitel 2: Strategisches Immobilienmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kapitel 2: Strategisches Immobilienmanagement"

Transkript

1 Kapitel 2: Strategisches Immobilienmanagement 2.1 Herausforderungen für das Immobilienmanagement - Versuch einer Typisierung 2.2 Strategische Immobilienbewirtschaftung Corporate Real Estate Management? 2.3 Life Cycle Costing (LCC) als Instrument der strategischen Immobilienbewirtschaftung 2.4 Wertorientierte Immobilienbewirtschaftung 2.5 Wertorientierte Unternehmenssteuerung und Verrechnungspreise für Immobilien- und Energiedienstleistungen 2.6 Outsourcing strategischer Lösungsansatz für das FM? Outsourcing Motive, Gestaltungsformen, Entscheidungsdeterminanten Methodische Konzepte für die Entscheidungsvorbereitung Outsourcing beim Facility Management 2

2 2.6 Outsourcing - Grundlegendes Neues Management-Konzept etwa seit Beginn der 90er Jahre ausgelöst durch Eastman Kodak, die gesamte Datenverarbeitung auf IBM zu übertragen Terminologische Abgrenzung künstliche Wortschöpfung: outside resource using charakteristisch: Übertragung betrieblicher Funktionen Verringerung der Wertschöpfungstiefe Teilaspekt der Make-or-Buy-Problematik Funktionelle Teilbereiche oder Prozesse können Gegenstand einer Outsourcing - Entscheidung sein Outsourcing 1. Relevante Motive Dynamik der Umweltentwicklung Konzentration auf Kernkompetenzen 2. Organisatorische Gestaltungsformen Ausgliederung Auslagerung 3. Entscheidungsdeterminanten im Auswahlprozess mögliche Chancen kritische Risiken betriebsindividuelle Parameter 4

3 Relevante Motive (1): Dynamik der Umweltentwicklung Gravierende Veränderungen in der Umweltkonstellation gefährden nachhaltig die Sicherung der betrieblichen Existenz Es können drei unabhängige Phänomene unterschieden werden: 1. Verkürzung der Produktlebenszyklen 2. Liberalisierung der Märkte (Wettbewerbsdruck) sowie die Verstärkung durch Möglichkeiten des E - Commerce 3. Entwicklungen werden häufiger durch strukturelle, turbulente und diskontinuierliche Veränderungen geprägt (Ansoff 80er Jahre) Durch Outsourcing kann die Gefährdung der Wettbewerbsfähigkeit verringert werden!!! 5 Relevante Motive (2a): Konzentration auf Kernkompetenzen Die Grundidee des Outsourcing basiert auf einer Konzentration auf Kernkompetenzen Kernkompetenzen sind immaterieller Natur originäre Stärken resistent gegen Imitationen Zugang zu einem breiten Spektrum unterschiedlicher Märkte Prägen den Kundennutzen der angebotenen Leistung Funktionsbereiche, die nicht zum Komplex der Kernkompetenzen gehören, kommen grundsätzlich für ein Outsourcing in Betracht 6

4 Relevante Motive (2b): Konzentration auf Kernkompetenzen Schwierigkeiten entstehen hinsichtlich: eindeutiger Abgrenzung der Kernkompetenzen Ermittlung der optimalen Wertschöpfungstiefe Potenziale bestehen hinsichtlich: Kostenreduktionseffekte Unterstützung der Differenzierungsstrategie (Porter) Ausbildung von unverwechselbaren Eigenschaften um Markteintrittsbarrieren zu errichten 7 Organisatorische Gestaltungsformen (1a): Ausgliederung Einfache Form einer Ausgliederung ist die Übertragung von Aufgaben auf ein Profit Center Entscheidungskompetenzen werden übertragen, können jedoch von der Geschäftsleitung unmittelbar beeinflusst werden Der Erfolg des Profit Centers besteht in dem Kostenreduktionseffekt. Dieser ist abhängig von: effizienter Gestaltung von Prozessen selbstständiger Akquisition Übernahme von Shared Services (Übernahme von Aufgaben auch von anderen Tochtergesellschaften) zwischenbetrieblichen Kooperationen (Joint Ventures) 8

5 Organisatorische Gestaltungsformen (1b): Ausgliederung Unternehmensübergreifende Realisation zwischenbetriebliche Kooperationen (Joint Ventures) Problem: Die Einflussmöglichkeiten auf die Gestaltung der ausgelagerten Arbeitsprozesse müssen zuvor zwischen den Kooperationspartnern abgestimmt werden Beteiligungen oder Unternehmensakquisitionen direkte Einflussnahme bleibt bestehen 9 Organisatorische Gestaltungsformen (2): Auslagerung Outsourcing im engeren Sinne Verlagerung von Funktionen ganz oder teilweise auf fremde Unternehmen Erfolg ist abhängig von: Findung eines Unternehmens, dass den individuellen Anforderungen - insbesondere hinsichtlich der fachlichen Kompetenz - entspricht Aushandlung von akzeptablen vertraglichen Vereinbarungen pauschales / leistungsabhängiges Entgelt Übernahme von Mitarbeitern 10

6 Entscheidungsdeterminanten im Auswahlprozess Entscheidungsvorbereitung Identifikation der Funktionsbereiche Festlegung der relevanten Zielkriterien und Gewichte Auswahlentscheidung Beeinflusst durch Chancen, Risiken und betriebsindividuelle Parameter => Ergebnis: Auslagerung nicht sinnvoll, dann Prüfung ob eine Ausgliederung möglich ist 11 Entscheidungsdeterminanten (1) Mögliche Chancen Beeinflussung des Kostenniveaus und der Kostenstruktur Tendenziell Variabilisierung der fixen Kosten Folge: Erhöhte Kostentransparenz Kostenbestandteile bleiben beim Unternehmen z.b. für Kontrolle der von außen bezogenen Leistung Durch Spezialisierung des beauftragten Unternehmens werden Erfahrungskurveneffekte realisiert (Economies of Scale) Verringerung der Kapitalbindung Entlastung des Managements 12

7 Entscheidungsdeterminanten (2) Kritische Risiken Risiken sind Abhängig von der Art der ausgelagerten Funktion Steigerung der Transaktionskosten z.b. Sozialpläne Principal Agent Problematik Anbieter der Outsourcing Leistung (Agent) und Auftragsgeber (Principal) Notwendiger Datentransfer darf nicht missbraucht werden Irreversibilitätsansatz Die Ausgelagerte Funktion kann in der Zukunft eine wichtige strategische Rolle spielen 13 Entscheidungsdeterminanten (3) Betriebsindividuelle Parameter Situativer Ansatz Was soll durch die Auslagerung bestimmter Funktionen erreicht werden Entscheidungsfindung soll daraufhin untersucht werden, inwieweit es möglich ist, das erreichte Leistungsniveau in den Funktionsbereichen durch geeignete Investitionen zu erreichen 14

8 2.6.2 Methodische Konzepte für die Entscheidungsvorbereitung Möglichst objektive Fundierung der Outsourcing Entscheidung sinnvoll Mehrdimensionale Zielfunktionen Schwer quantifizierbare Komponenten Ungünstige Rahmenbedingungen Aber: Konsequenzen sollen transparent sein, um die Gefahr von strategischen Fehlentscheidungen zu verringern 1. Kostenkalkulation und Kostenschätzung 2. Portfoliotechnik 3. Nutzwertanalyse 15 Entscheidungsvorbereitung: Kostenkalkulation und Kostenschätzung (1) Adäquates Kostenrechnungssystem als grundlegende Voraussetzung Kostenaspekt eine zentrale Bedeutung Materielle Leistungen (Kosten können einfach berechnet werden) Immaterielle Leistungen (Bewertungsproblem: Die Berechnung ist nur möglich, wenn in dem Funktionsbereich auch die Prozesskostenrechnung eingeführt worden ist) Erfassung langfristiger Konsequenzen schwierig Mit konventionellen Kostenrechnungssystemen sind die langfristigen Auswirkungen auf das Kostenniveau nicht bestimmbar Problem: Pauschale Kostenschätzung Lösung: Optionspreistheorie 16

9 Entscheidungsvorbereitung: Kostenkalkulation und Kostenschätzung (2) Inhalte von Transaktionskosten Einbeziehung der Transaktionskostentheorie, um die zusätzlichen Kosten zu erfassen Transaktionskosten Kosten der Information und Kommunikation für die Anbahnung, Vereinbarung, Abwicklung, Kontrolle und Anpassung vertraglicher Regelungen über den Austausch von Leistungen Transaktionskosten Analyse als qualitatives Instrument 17 Entscheidungsvorbereitung: Portfolio Technik (1) Grundschema Vier Felder Matrix mit Ausprägungen der beiden als besonders wichtig unterstellten Einflussfaktoren im Hinblick auf die Zielsetzung Ableitung der Normstrategie Bosten Consulting Group Einflussparameter: strategische Bedeutung und Spezifität Spezifität: Grad der individuellen Anforderungen an diese Leistung Bewertung der Methode: + mehrere Determinanten werden berücksichtigt - Kostenaspekte bleiben unberücksichtigt 18

10 Entscheidungsvorbereitung: Portfolio Technik (2) 19 Entscheidungsvorbereitung: Nutzwertanalyse 1. Phase Relevante Beurteilungskriterien Gewichtung Strategiealternativen 2. Phase Ordinales Skalierungskonzept 3. Phase Subjektive Bewertung 4. Phase Punktwerte werden aggregiert, entweder additiv oder multiplikativ => Nachteile: subjektive Zuordnung und implizite Prämisse der linearen Nutzenfunktion 20

11 2.6.3 Outsourcing beim Facility Management Prinzipiell können alle Aufgaben des Facility Managements von externen Unternehmen ausgeführt werden Dabei können verschiedene Abstufungen des Outsourcings differenziert werden: Anlassbezogene Fremdvergabe einzelner Teilaufgaben z.b. Reinigungs- und Sicherheitsdienste Vergabe ganzer Leistungspakete z.b. technisches oder kaufmännisches Gebäudemanagement Auslagerung des gesamten Facility Managements an einen externen Dienstleister 21 Outsourcing beim Facility Management Üblich ist die fallweise Fremdvergabe einzelner Leistungen des Facility Managements auf Basis zumeist kurzfristiger Verträge Das Outsourcing des kompletten Facility Managements in einer langfristigen Allianz mit einem einzigen Dienstleister i.s.e. ganzheitlichen Facility Managements ist dagegen verhältnismäßig neu. Insbesondere für institutionelle Investoren wie offenen Immobilienfonds (z.b. DWS) oder Immobilienaktiengesellschaften (z.b. Bayerische-Immobilien-AG) ist diese Ausprägung nur bedingt möglich Grund: Überschneidungen mit dem Kerngeschäft, z.b. im Bereich des kaufmännischen Gebäudemanagements 22

12 Formen des Outsourcing Gründung eigener Gesellschaften Servicegesellschaften / Inhouse-Outsourcing Kooperation mit erfahrenen oder neuen Dienstleistern Gründung einer gemeinsamen Servicegesellschaft Kapitalbeteiligung an der Dienstleistungsgesellschaft mit vertraglicher Bindung Kurz- bis mittelfristige vertragliche Bindung Spontane bedarfsorientierte Fremdvergabe 23 Ziele des Outsourcing beim Facility Management Outsourcing-Entscheidungen sind im wesentlichen von zwei Zielen geprägt: 1. der Senkung der Kosten des Facility Managements 2. der Erringung von Wettbewerbsvorteilen 24

13 Kostenvorteile durch Outsourcing Kostenaspekt ist beim Facility Management von zentraler Bedeutung der Aufbau zusätzlicher Personalkapazitäten kann im Falle der Fertigstellung bzw. Übernahme neuer Produktions-/ Bürogebäude vermieden werden meist können externe Dienstleister die Aufgaben des Facility Managements kostengünstiger erbringen Gründe: sehr vielfältig, i.e.s. der Spezialisierungsvorteil, da für externe Dienstleister die jeweiligen Facility Management-Leistungen das Kerngeschäft darstellen für den Dienstleister ergeben sich Kostenersparnisse, die auf Skaleneffekten beruhen aus der Konkurrenzsituation zwischen externen Dienstleistern ergeben sich Kostenvorteile 25 Ursachen des Spezialisierungsvorteils externer Dienstleister der externe Dienstleister verfügt über entsprechend aus- und weitergebildetes Personal die Durchführung einiger Aufgaben erfordert oftmals den Einsatz spezieller Geräte (z.b. Hebebühnen für die Fassadenreinigung), deren Anschaffung aufgrund der Kosten- und Kapitalwirksamkeit nur für einen spezialisierten Dienstleister sinnvoll ist 26

14 Wettbewerbsvorteile durch Outsourcing Spezialisierungsvorteile externer Dienstleister wirken sich nicht nur kostensenkend, sondern auch qualitätssteigernd aus Ursachen: Know-how des auf Facility Management spezialisierten Dienstleisters, da mit zunehmender Komplexität der Immobilien und Anlagen die Anforderungen an das mit dem Facility Management betraute Personal steigen Zur Erhaltung ihrer Wettbewerbsfähigkeit sind externe Dienstleister gezwungen, Produkt- und Prozessinnovationen in der Leistungserbringung weiterzugeben 27 Weitere Vorteile des Outsourcings Dienstleistungen werden transparenter Risikoverlagerung Auftragsabwicklung Vermeidung von Kapitalbindung Verkürzung der Stillstandszeiten Reduzierung von Überstunden/Feiertags- und Sonntagsarbeiten 28

15 Nachteile des Outsourcings (I) mit dem Outsourcing ist häufig ein Abbau interner personeller Kapazitäten verbunden, was mittelfristig unwiderruflich zu einem Know-how-Verlust führt eine Umkehr der Outsourcing-Entscheidung ist dann nur noch schwer möglich Folge: Aufgabe der strategischen Entscheidungsfreiheit mit dem Know-how-Verlust geht das Problem der mangelnden Kontrollmöglichkeiten über die Leistungsinhalte und ergebnisse einher Gefahr der Abhängigkeit von externen Dienstleistern 29 Nachteile des Outsourcings (II) beim Betreiben von industriellen Produktionsstätten kann es dem externen Dienstleister durchaus an Wissen und Erfahrung mangeln z.b. optimiertes Fahren, Stellen und Regeln von Klima-, Heizungs- und Kühlwasseranlagen, von kältetechnischen Anlagen und der Gebäudeleittechnik der Wechsel eines externen Dienstleisters ist vor dem Hintergrund der mitunter erheblichen Kosten für die Vertragsgestaltung und dem hohen internen Koordinationsaufwand des Auftraggebers nur unter großem finanziellen Aufwand möglich die Einarbeitung des Dienstleisters in einen Produktionsstandort kann entgegen allen theoretischen Ansätzen bis zu einem Jahr dauern dies unterscheidet ein Produktionsgebäude eindeutig von einem Bürogebäude Folge: Abhängigkeit von dem einmal ausgewählten Vertragspartner 30

16 Risiken des Outsourcings Abhängigkeit vom Dienstleister Personalfluktuation Sicherheitsrisiko Kostensenkungspotential contra sprungfixe Kosten Zusatzkosten für Personalfreisetzung und Auflösung eigener Werkstätten Rückführungsprobleme in die Ausgangssituation 31 Zusammenfassung Pro Contra Outsourcing Reduzierung der Personalkosten führt auch meist zu einer Erhöhung der Sachkosten (=Kosten der Fremdleistung) Gefahr der Qualitätsminderung bei rein kostenbezogenen Entscheidungen im Facility Management-Bereich Grundlage der Entscheidung sollten Optimierung der Dienstleistung und nicht organisatorische Veränderungen sein Outsourcing sollte nicht als Mittel zur Entsorgung von Personal gesehen werden vielmehr eine mittel- bis langfristige Reaktion auf innerbetriebliche Umorganisation und zielgerichtete Qualifikation der Mitarbeiter 32

17 Investoren als externe Dienstleister Perspektiven des Outsourcings aus Sicht des Investors: 1. Investor selbst nimmt Dienstleistungen externer Anbieter in Anspruch z.b. bei Reinigungs- oder Sicherheitsleistungen 2. Investor nimmt für den Nutzer selbst die Funktion des externen Anbieters von Dienstleistungen ein 33 Stärken und Schwächen der Marktteilnehmer Teilnehmertyp Vorteile Nachteile Technisch orientierte Anbieter Anlagenbauer (Heizung, Lüftung, Klima) Systemanbieter Gebäudeautomation Instandhaltungsfirmen Unternehmen treten tendenziell als Generalisten auf Stärken im Betreiben und Optimieren technischer Anlagen in Gebäuden Gutes Image Sehr guter Marktzugang Müssen Leistungen aus dem Service- und Dienstleistungsbereich zusätzlich anbieten oder über Kooperationen ausbauen Bedingtes Know-how in der kaufmännischen Bewirtschaftung Quelle: Zechel, Peter (1998); Facility Management in der Praxis, S

18 Stärken und Schwächen der Marktteilnehmer Teilnehmertyp Vorteile Nachteile Dienstleister Sicherheitsdienste Gebäudereinigung Sonstige Dienste Softwareanwendung Eher kaufmännische Ausrichtung Marktzugang relativ gut Chancen als potentieller Kooperationspartner der klassischen Anbieter in der technischen Gebäudeausrüstung (TGA) Image zum Teil ungenügend Technische Anlagen- Know-how fehlt weitgehend Geringe Chancen als Systemführer Relative austauschbare Leistungen (wenig spezifisches Know-how) 35 Stärken und Schwächen der Marktteilnehmer Teilnehmertyp Vorteile Nachteile Sonstige Anbieter Bauunternehmen Planer/Architekten Immobilienfirmen, -verwalter, -developer Nutzbare Erfahrung zum Beispiel im professionellen, kaufmännischen Gebäudemanagement, vor allem bei Immobilienfirmen (Wertansatz im Vordergrund) Guter Marktzugang Können Gebäudedesign (=Basis für Betriebskosten) bereits beim Bau beeinflussen Technisches Anlagen- Know-how, nur bedingt verfügbar Müsste zugekauft oder über Allianzen bereitgestellt werden Imageprobleme im Immobiliensegment Wertorientierter Ansatz über Lebenszyklus von Gebäuden noch nicht sehr verbreitet 36

Kapitel 2: Strategisches Immobilienmanagement

Kapitel 2: Strategisches Immobilienmanagement Kapitel 2: Strategisches Immobilienmanagement 1 Gliederung 2.1 Herausforderungen für das Immobilienmanagement - Versuch einer Typisierung 2.2 Strategische Immobilienbewirtschaftung Corporate Real Estate

Mehr

Viel Lärm um Nichts - Rückblick auf ein Jahrzehnt empirischer Outsourcing-Forschung

Viel Lärm um Nichts - Rückblick auf ein Jahrzehnt empirischer Outsourcing-Forschung - 1 - Viel Lärm um Nichts - Rückblick auf ein Jahrzehnt empirischer Outsourcing-Forschung Prof. Dr. Wenzel Matiaske Universität Flensburg Dr. Thomas Universität Mainz Vortrag zur Kommissionstagung Organisation

Mehr

HSW Forum für Facility Management Outsourcing / Insourcing im Facility Management

HSW Forum für Facility Management Outsourcing / Insourcing im Facility Management HSW Forum für Facility Management Outsourcing / Insourcing im Facility Management Dr. Karl Klügel HOCHSCHULE WÄDENSWIL Facility Management Saurer Lastwagen: 1903-2003 2003 ff., Dr. Karl Klügel, HSW FM

Mehr

Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen. Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011. TU München

Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen. Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011. TU München Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011 TU München Der Begriff des s ist ein Kunstwort,das sich aus den Worten outside, resource und using zusammensetzt

Mehr

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben Outsourcing kaufmännischer Aufgaben speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen 7-it Forum am 1.12.2003 Outsourcing Fragen Was ist eigentlich Outsourcing? Für welche betrieblichen Aufgaben ist

Mehr

Michael Trübestein. Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren

Michael Trübestein. Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren 770 Michael Trübestein Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren Eine theoretische Konzeption und empirische Untersuchung aus Sicht institutioneller Investoren in Deutschland A261444

Mehr

DGSV-Kongress Fulda, 04.10.2011. Uwe Blättermann coavia GmbH & Co. KG

DGSV-Kongress Fulda, 04.10.2011. Uwe Blättermann coavia GmbH & Co. KG DGSV-Kongress Fulda, 04.10.2011 Uwe Blättermann coavia GmbH & Co. KG Flensburg Outsourcing WIKIPEDIA: Outsourcing bzw. Auslagerung bezeichnet in der Ökonomie die Abgabe von Unternehmensaufgaben und -strukturen

Mehr

Outsourcing der Informationsverarbeitung eine Option für den Mittelstand?

Outsourcing der Informationsverarbeitung eine Option für den Mittelstand? Outsourcing der Informationsverarbeitung eine Option für den Mittelstand? 17. Juli 2003 Dr. Matthias Meyer [matthias.meyer@bwl.uni-muenchen.de] EFOplan - Seminar für Empirische Forschung und Unternehmensplanung

Mehr

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Dieses Management Summary hat das Anliegen die Einführung eines zentralen Facility Management mit entsprechenden Nutzenpotentialen für Firmen

Mehr

Logistik-Outsourcing Neue Wege in der Logistikkostensenkung

Logistik-Outsourcing Neue Wege in der Logistikkostensenkung Logistik-Outsourcing Neue Wege in der Logistikkostensenkung Dr. Frank Wißkirchen Erschienen in: Logistik Heute, 6/1994, S. 76-80 Nachdem in den Produktionsbereichen der Unternehmen Kostensenkungs- und

Mehr

Organisation als Wettbewerbsfaktor

Organisation als Wettbewerbsfaktor Organisation als Wettbewerbsfaktor Brauchen KMU Organisation? Prof. Dr. Götz Schmidt Vorsitzender des Vorstands der gfo Stralsund, Mai 2006 Was ist Organisation? Beispiele für organisatorische Projekte

Mehr

Real Estate Advisory

Real Estate Advisory Real Estate Advisory Intro Sie erwarten innovative Leistungen und individuelle Services. Kompetentes Immobilienmanagement ist ein entscheidender Beitrag zum Unternehmenserfolg. Wir begleiten Sie als Advisor

Mehr

Erfolgreiches Portfolio- und Asset Management für Immobilienunternehmen

Erfolgreiches Portfolio- und Asset Management für Immobilienunternehmen Erfolgreiches Portfolio- und Asset Management für Immobilienunternehmen Die 8 Werthebel B Claus Lehner IMMOBILIEN ZEITUNG Geleitwort 5 Vorwort 7 Inhaltsverzeichnis 9 Abbildungsverzeichnis 13 Formelverzeichnis

Mehr

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Institutionenökonomische und kognitive Erklärungsansätze 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries

Mehr

Geschäftsmodell Corporate FM. Frankfurt, 26.03.2015

Geschäftsmodell Corporate FM. Frankfurt, 26.03.2015 Geschäftsmodell Corporate FM Frankfurt, 26.03.2015 Drees & Sommer Umfassende Markt, Kunden und Produktexpertise Drees & Sommer Referent Christoph Zimmer, Head of Corporate Consulting Drees & Sommer Studium

Mehr

OUTSOURCING IN KRANKENANSTALTEN

OUTSOURCING IN KRANKENANSTALTEN 1 OUTSOURCING IN KRANKENANSTALTEN Ressource Management and Logistic Outsourcing 2 Outside ressource using Dienstleistungen auslagern an Dritte Kostensenkung Synergieeffekte Warum Outsourcing? 3 Vorteile:

Mehr

Sie konzentrieren sich auf Ihr Business wir uns auf Ihre Kommunikation

Sie konzentrieren sich auf Ihr Business wir uns auf Ihre Kommunikation Managed Services Mehr Effizienz in Unternehmen mit Managed Services Zuverlässige Kommunikation ist von entscheidender Bedeutung, wenn es darum geht exzellenten Kundendienst zu liefern und die Produktivität

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

Kooperationsmanagement im Online-Vertrieb

Kooperationsmanagement im Online-Vertrieb Reihe: Electronic Commerce Band 38 Herausgegeben von Prof. Dr. Dr. h. c. Norbert Szyperski, Köln, Prof. Dr. Beat Schmid, St. Gallen, Prof. Dr. Dr. h. c. mult. August-Wilhelm Scheer, Saarbrücken, Prof.

Mehr

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co.

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co. Systematisches in KMU 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011 GmbH & Co. KG GmbH & Co. KG 1 Gründung Firmensitz Geschäftsführung Interdisziplinäres Team Geschäftsfelder 1984 als Innovations- und Fördermittelberatung

Mehr

Outsourcing von Managementleistungen Eine echte Alternative für institutionelle und private Immobilienanleger

Outsourcing von Managementleistungen Eine echte Alternative für institutionelle und private Immobilienanleger Outsourcing von Managementleistungen Eine echte Alternative für institutionelle und private Immobilienanleger Dr. Georg Meier Hotel Park Hyatt, Zürich 25. November 2010 Agenda Business case der Adimmo

Mehr

Existieren Wettbewerbsvorteile durch Outsourcing?

Existieren Wettbewerbsvorteile durch Outsourcing? Existieren Wettbewerbsvorteile durch Outsourcing? Christian Müller Consulting4IT GmbH Email: cm@consulting4it.de Tel.: 07243 760711 1 Vorstellung Consulting4IT GmbH 2 Warum entspricht Outsourcing dem Zeitgeist?

Mehr

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Einkauf Strategie Operative Dienstleistung Ihr Partner für Unternehmensoptimierung und profitables Wachstum Mit System zu optimaler Einkaufseffizienz Hintergrund

Mehr

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Master Outsourcing in der Instandhaltung Potentiale Chancen Risiken Christoph Loy Matrikel Nr.: 20074139 Erstprüfer: Professor Dr.-Ing.

Mehr

PPP-Potenzial für die Stadt Opfikon

PPP-Potenzial für die Stadt Opfikon Gemeinderat Stadt Opfikon PPP-Potenzial für die Stadt Opfikon pom+consulting AG Inhalt 2. Ausgangslage / Aufgabenstellung 3. Projektziele 4. Vorgehenskonzept 5. Diskussion, Fragen 2 02.10.2006, pom+consulting

Mehr

Management des Personals auslagern

Management des Personals auslagern Management des Personals auslagern Dr. Frank Wißkirchen Erschienen in: Personalmagazin, 7/2003, S. 54-57 Business Process Outsourcing als Herausforderung für HR-Organisationen In den Personalbereichen

Mehr

Wege zum Computer Aided Facility Management

Wege zum Computer Aided Facility Management CAFM - Grundlagen : Wege zum Computer Aided Facility Management Wann und warum Computer Aided Facility Management? Mit Facility Management (FM) hält ein neues Fachgebiet Einzug in deutsche Unternehmen.

Mehr

Neuer Rahmen für die Unternehmensführung Welche Strategie soll es zukünftig sein? Franz Hunger Abteilung Bildung und Beratung

Neuer Rahmen für die Unternehmensführung Welche Strategie soll es zukünftig sein? Franz Hunger Abteilung Bildung und Beratung Neuer Rahmen für die Unternehmensführung Welche Strategie soll es zukünftig sein? Franz Hunger Abteilung Bildung und Beratung Überblick Was ist eine Strategie? Was beeinflusst die Strategie? Entwicklungen

Mehr

ERP als Werkzeug zur Krisenprävention

ERP als Werkzeug zur Krisenprävention ERP Trend Report 2010: ERP als Werkzeug zur Krisenprävention Die Befragung von 120 mittelständischen sowie großen Unternehmen im Rahmen des von der Infor Global Solutions Deutschland GmbH sowie der Hamburger

Mehr

Kai Disselbeck. Die Industrialisierung von Banken am Beispiel des Outsourcings

Kai Disselbeck. Die Industrialisierung von Banken am Beispiel des Outsourcings Kai Disselbeck Die Industrialisierung von Banken am Beispiel des Outsourcings Fritz Knapp Verlag Frankfurt am Main V I Inhaltsübersicht 1 Einführung... 1 1.1 Problemstellung...1 1.2 Stand der wissenschaftlichen

Mehr

9. Regensburger Forums

9. Regensburger Forums Outsourcing von Personal-Prozessen Vortrag im Rahmen des: 9. Regensburger Forums Karl-Heinz Raster Inhalt: Begriffsbestimmungen Gründe für das Outsourcing Fakten und Trends Rahmenbedingungen für ein erfolgreiches

Mehr

Projektmanagement. Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing

Projektmanagement. Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing Projektmanagement Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing Projektmanagement Als Spezialist für das Lösen von Personalproblemen unterstützen wir Sie bei den verschiedensten Personalprojekten.

Mehr

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Application Outsourcing Prozesse Projekte Tools Mit PROC-IT die optimalen Schachzüge planen und gewinnen In der heutigen Zeit hat die HR-Organisation

Mehr

real estate real service

real estate real service real estate real service Unsere Stärken Ihr Erfolg RECON ist ein Consulting und Management Dienstleister im Bereich Real Estate mit Hauptsitz in Berlin. Wir betreuen Immobilien und Immobilienbestände unterschiedlicher

Mehr

hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum!

hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum! schafft frei raum hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum! hfm Hälg Facility Management AG bietet Ihnen kompetente Unterstützung mit professionellen Dienstleistungen im gesamten Facility Management.

Mehr

Wir beraten Sie nach Mass. FM Trends 2015. Im Kontext von FM Komplettanbieter. Roger Krieg, Geschäftsführer. 21. Januar 2015. 2015 RESO Partners AG

Wir beraten Sie nach Mass. FM Trends 2015. Im Kontext von FM Komplettanbieter. Roger Krieg, Geschäftsführer. 21. Januar 2015. 2015 RESO Partners AG Wir beraten Sie nach Mass. FM Trends 2015 Im Kontext von FM Komplettanbieter Roger Krieg, Geschäftsführer 21. Januar 2015 1 FM Trends 2015 in Aspekt von FM Markt Schweiz FM Beschaffung Generelle Trends

Mehr

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14. IT-Sourcing Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.15 Uhr Jochen Scharnweber, Abteilungsleiter IT-Consulting, ASTRUM IT GmbH 1 Outsourcing

Mehr

Immobilienwirtschaftliche Berufsbilder

Immobilienwirtschaftliche Berufsbilder Immobilienwirtschaftliche Berufsbilder Markus Amon MRICS Vizepräsident gif e. V. Wilhelmstr. 12 D - 65185 Wiesbaden Telefon: +49 (0)611 23 68 10 70 Telefax: +49 (0)611 23 68 10 75 E-Mail: info@gif-ev.de

Mehr

Die betriebliche Nachfrage nach Personaldienstleistungen

Die betriebliche Nachfrage nach Personaldienstleistungen Die betriebliche Nachfrage nach Personaldienstleistungen Bausteine eines Theorieentwurfs Prof. Dr. Dorothea Alewell Dipl.-Kffr. Katrin Bähring Dipl.-Kffr. Anne Canis Sven Hauff, Soz. M.A. Dipl.-Kffr. Kirsten

Mehr

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen Dipl.-Kfm. Sascha Steinmann Universität Siegen Lehrstuhl für Marketing steinmann@marketing.uni-siegen.de Unternehmensplanung SS 2010 Lernfragen Bitte beachten Sie: Die nachfolgenden Lernfragen decken nicht

Mehr

von Gitta Raulin 429 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1996 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-9804400-4-4

von Gitta Raulin 429 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1996 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-9804400-4-4 Reihe Portfoliomanagement, Band 5: LEISTUNGSORIENTIERTE ENTLOHNUNG VON PORTFOLIOMANAGERN von Gitta Raulin 429 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1996 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-9804400-4-4 - - - -

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Agenda Strategisches Management Verschiedene Perspektiven Business-Coaching Versuch einer Annäherung Business-Coaching

Mehr

Anforderungen an kommunale IT-Dienstleister

Anforderungen an kommunale IT-Dienstleister Sonnig mit kleinen Wolken Anforderungen an kommunale IT-Dienstleister Alexander Schroth Seite 1 Kommunale IT-Dienstleister 2011 Deutschlandweit rund 55 Einrichtungen unter kommunaler Hoheit Stehen in der

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Freisetzung gebundenen Kapitals Optimierung der Wertschöpfungskette Stärkung von Wettbewerbsvorteilen Zusammenfassung Optimierung erzielen durch die Nutzung der Instrumente des

Mehr

Potenziale erkennen und umsetzen

Potenziale erkennen und umsetzen Halter AG Immobilien Potenziale erkennen und umsetzen Real Estate Asset Management & Development Entwicklung 4 Strategisches FM 6 Vermarktung 8 Bewirtschaftung 10 David Naef Geschäftsführer Mitglied der

Mehr

Potential-Analyse: S W O T

Potential-Analyse: S W O T Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax info@signa.ch www.signa.ch Potential-Analyse: S W O T Referat von Urs

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

To buy or not to buy? Wann ist Outsourcing sinnvoll?

To buy or not to buy? Wann ist Outsourcing sinnvoll? To buy or not to buy? Wann ist Outsourcing sinnvoll? Stefanie Schulz ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbH Eisenach, am 21. März 2007 Seite 2 Thesen zum Vortrag 1. Outsourcing kostet kurzfristig Geld, kann aber

Mehr

Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines strategischen Facility Managements

Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines strategischen Facility Managements Wir beraten Sie nach Mass. Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines strategischen Facility Managements Christoph Heer, Msc Real Estate COO, Mitglied Geschäftsleitung 19. Januar 2012 1 Problematik der Etablierung

Mehr

Bewirtschaften. Ganzheitlich und kostenorientiert

Bewirtschaften. Ganzheitlich und kostenorientiert Bewirtschaften Ganzheitlich und kostenorientiert Die originären Aufgaben des Geschäftsbereichs Gebäudebewirtschaftung der Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR liegen in den Bereichen Bewirtschaftung,

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

www.competence-site.de Seite 1

www.competence-site.de Seite 1 Virtual Roundtable zu Enterprise Architecture Management (EAM): Ziele und Einsatzperspektiven für Enterprise Architektur-Management in IT-Organisationen Name: Prof. Dr. Robert Winter Funktion/Bereich:

Mehr

Outsourcing. Outsourcing. Inhaltsverzeichnis. I. Der Begriff:

Outsourcing. Outsourcing. Inhaltsverzeichnis. I. Der Begriff: Outsourcing Outsourcing Inhaltsverzeichnis I. Der Begriff:...1 II. Keine zusätzlichen Personal- und Weiterbildungskosten...2 III. Keine Ausfallrisiken...3 IV. Unabhängigkeit von arbeitsrechtlichen Verpflichtungen...3

Mehr

Inhaltsverzeichnis Seite. Abbildungsverzeichnis... XII Tabellenverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis...XIX. Teil I Einleitung...

Inhaltsverzeichnis Seite. Abbildungsverzeichnis... XII Tabellenverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis...XIX. Teil I Einleitung... I Seite Abbildungsverzeichnis... XII Tabellenverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis...XIX Teil I Einleitung...1 1 Relevanz, Zielsetzung und Aufbau der vorliegenden Arbeit...1 1.1 Relevanz des Themas

Mehr

Konzentrieren Sie sich...

Konzentrieren Sie sich... Konzentrieren Sie sich... ...auf Ihr Kerngeschäft! Setzen Sie mit sure7 auf einen kompetenten und flexiblen IT-Dienstleister und konzentrieren Sie sich auf Ihre Kernkompetenz. Individuell gestaltete IT-Konzepte

Mehr

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Themenschwerpunkt Controlling September 2004 Fraunhofer IML bietet Unterstützung bei Systemanalyse und -auswahl Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Das Controlling hat für die Erfolgskontrolle

Mehr

Betreibermodelle für Personalsoftware

Betreibermodelle für Personalsoftware Warum über Betreibermodelle nachdenken? Im wesentlichen stehen dem Kunden heute zwei Betreibermodelle zur Verfügung Inhouse-Lösung Technik steht vor Ort Software ist vor Ort Betreuung durch den Nutzer

Mehr

Von der Personalabteilung zum Shared Services Center Personal. Juni 2004

Von der Personalabteilung zum Shared Services Center Personal. Juni 2004 Von der Personalabteilung zum Shared Services Center Personal Juni 2004 Dienstleistungsbereich Personal Dienstleistungsbereich Kunden Personal Eigenes Unternehmen als Shared Services Fremde Unternehmen

Mehr

Zukünftige Anforderungen an Full Service Provider am Beispiel der Immobilienwirtschaft. ein Impulsvortrag für die FM Messe in Frankfurt a.m.

Zukünftige Anforderungen an Full Service Provider am Beispiel der Immobilienwirtschaft. ein Impulsvortrag für die FM Messe in Frankfurt a.m. Präsentationsthema: Zukünftige Anforderungen an Full Service Provider am Beispiel der Immobilienwirtschaft ein Impulsvortrag für die FM Messe in Frankfurt a.m. erstellt durch: Sebastian Hölzlein, Geschäftsführer

Mehr

Stakeholder Management

Stakeholder Management Stakeholder Management Bruno Jenny Partner für Projekt und Portfoliomanagement Aktives Betreiben von Stakeholder Management Wird aktiv Stakeholder Management in den Projekten betrieben? Manchmal 42 % 34

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

2 Herausforderungen für den Personalbereich

2 Herausforderungen für den Personalbereich 2 Herausforderungen für den Personalbereich 2.1 Der Personalbereich als Business-Partner Die Personalabteilungen in den Unternehmen müssen in verschiedenen Phasen der Unternehmensentwicklung ganz unterschiedliche

Mehr

Post-Crises-Strategien im Corporate Real Estate Management

Post-Crises-Strategien im Corporate Real Estate Management ICME-Studie 2010: Post-Crises-Strategien im Corporate Real Estate Management - Erkenntnisse und neue Anforderung durch das Krisenjahr 2009/2010 - München, im April 2010 Auszug aus den vorläufigen Studienergebnissen

Mehr

Produktinformation OUTSOURCING SERVICE & SUPPORT, SOFTWARE AS A SERVICE UND BUSINESS PROCESS OUTSOURCING

Produktinformation OUTSOURCING SERVICE & SUPPORT, SOFTWARE AS A SERVICE UND BUSINESS PROCESS OUTSOURCING Produktinformation OUTSOURCING SERVICE & SUPPORT, SOFTWARE AS A SERVICE UND BUSINESS PROCESS OUTSOURCING DIE WICHTIGSTEN VORTEILE IM ÜBERBLICK ZUSAMMENFASSUNG Konzentration auf Ihre Kerntätigkeiten Investitionsschonend:

Mehr

Ergebnisorientierte Leistungsvereinbarungen bei PPP-Modellen. Inhaltsverzeichnis

Ergebnisorientierte Leistungsvereinbarungen bei PPP-Modellen. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... III Tabellenverzeichnis... V Abkürzungsverzeichnis... VI Anlass/ Zielsetzung/ Vorgehensweise... 1 I Public-Private-Partnership ein alternativer Beschaffungsansatz...

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

Seminararbeit im Rahmen der Lehrveranstaltung. Unternehmensübergreifende IT-Transformationen

Seminararbeit im Rahmen der Lehrveranstaltung. Unternehmensübergreifende IT-Transformationen Seminararbeit im Rahmen der Lehrveranstaltung Unternehmensübergreifende IT-Transformationen verfasst von Kerri Gereltuya Batbold Matrikel-Nr.: 03621145 Kerri Gereltuya Batbold Seite 1 von 9 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bedeutung der Chemie-Infrastruktur im Portfolio eines Chemie-Unternehmens Axel C. Heitmann Vorsitzender des Vorstands der LANXESS AG

Bedeutung der Chemie-Infrastruktur im Portfolio eines Chemie-Unternehmens Axel C. Heitmann Vorsitzender des Vorstands der LANXESS AG Bedeutung der Chemie-Infrastruktur im Portfolio eines Chemie-Unternehmens Axel C. Heitmann Vorsitzender des Vorstands der LANXESS AG 10. EUROFORUM-Jahrestagung Chemie- und Industrieparks Köln, 09. März

Mehr

Business Process Outsourcing. in Partnerschaft mit den Besten gewinnen. Business Process Outsourcing

Business Process Outsourcing. in Partnerschaft mit den Besten gewinnen. Business Process Outsourcing Business Process Outsourcing in Partnerschaft mit den Besten gewinnen Business Process Outsourcing Veränderung heißt Gewohntes loszulassen und bereit sein Neues zu empfangen. Norbert Samhammer, CEO Samhammer

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

Sanierung und Facility Management

Sanierung und Facility Management Jürgen Gänßmantel, Gerd Geburtig, Astrid Schau Sanierung und Facility Management Nachhaltiges Bauinstandhalten und Bauinstandsetzen Teubner Inhalt 1 Einleitung 13 2 Grundlagen des Facility Managements

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn FMWizard 2007 Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn 51429 Bergisch Gladbach 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Beitrag der Immobilie zum Unternehmenserfolg

Beitrag der Immobilie zum Unternehmenserfolg Beitrag der Immobilie zum Unternehmenserfolg - Ansätze zum nachhaltigen Immobilienmanagement - Mnchen, im Mai 2010 Abu Dhabi Berlin Milan Munich Paris Vienna Zurich ICME ganzheitlicher Ansatz fr nachhaltiges

Mehr

Direkte versus indirekte Investments in Immobilien: Für wen lohnen sich REITs? Prof. Dr. Ramon Sotelo Juniorprofessur Immobilienökonomie

Direkte versus indirekte Investments in Immobilien: Für wen lohnen sich REITs? Prof. Dr. Ramon Sotelo Juniorprofessur Immobilienökonomie Direkte versus indirekte Investments in Immobilien: Für wen lohnen sich REITs? Prof. Dr. Ramon Sotelo Juniorprofessur Immobilienökonomie Real Estate New Investments of Institutional Investors in Germany

Mehr

TPM Ausbildungskonzept - Variantenstudie. TPM Ausbildung Variantenstudie. Diplomarbeit STS Schaffhausen 2005 I 05.

TPM Ausbildungskonzept - Variantenstudie. TPM Ausbildung Variantenstudie. Diplomarbeit STS Schaffhausen 2005 I 05. TPM Ausbildung Variantenstudie Diplomarbeit STS Schaffhausen 2005 I 05.41 Seite 1 von 12 Version : 1.0.0 Status : Final Datum : 7. Oktober 2005 Autor : I 05.41 Dateiname : VARIANTENSTUDIE_I_05_41_05_1.DOC

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt

Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt DHPol Seminar 2011 Dipl.-Ing. Thomas Schlüter, MBA Projektdefinition Vorstudie Internet: www.korff-schlueter.de, E-Mail: info@korff-schlueter.de 1 von 22 Projektplanung

Mehr

Ein Instrument professioneller Personalarbeit

Ein Instrument professioneller Personalarbeit Ein Instrument professioneller Personalarbeit UNTERNEHMENSBERATUNG PERSONALBERATUNG Outplacement Ein Instrument professioneller Personalarbeit Personalsuche und Personalentwicklung sind feste Bestandteile

Mehr

Erste Erkenntnisse aus der Studie Open Innovation Award 2010 der Zeppelin Universität

Erste Erkenntnisse aus der Studie Open Innovation Award 2010 der Zeppelin Universität Erste Erkenntnisse aus der Studie Open Innovation Award 2010 der Zeppelin Universität Von Ellen Enkel, Professorin für Innovationsmanagement der Zeppelin Universität Die Öffnung des Innovationsprozesses

Mehr

Company Profile. April 2014

Company Profile. April 2014 Company Profile April 2014 1 Cisar auf einen Blick Wer wir sind Wir sind eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit Standorten in der Schweiz und Deutschland. Unsere Sicht ist ganzheitlich

Mehr

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung Outsourcing und Offshoring Definition und Abgrenzung INHALT Outsourcing und Offshoring... 1 Outsourcing und Offshoring... 3 Definition und Abgrenzung... 4 Outsourcing... 5 Offshoring... 7 Outsourcing und

Mehr

Outsourcing für Family Offices Ein Widerspruch in sich oder ein aktueller Trend?

Outsourcing für Family Offices Ein Widerspruch in sich oder ein aktueller Trend? Outsourcing für Family Offices Ein Widerspruch in sich oder ein aktueller Trend? Kay-Ole Behrmann vv.de Finanzdatensysteme GmbH 31.10.2012 1 Vorstellung Kay-Ole Behrmann Stationen: Goldman Sachs MLP Bank

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Die Nachfrage nach Personaldienstleistungen durch Unternehmen Teilprojekt B 5 im SFB 580. Prof. Dr. Dorothea Alewell

Die Nachfrage nach Personaldienstleistungen durch Unternehmen Teilprojekt B 5 im SFB 580. Prof. Dr. Dorothea Alewell Die Nachfrage nach Personaldienstleistungen durch Unternehmen Teilprojekt B 5 im SFB 580 Prof. Dr. Dorothea Alewell Projektteam Dorothea Alewell Katrin Bähring Anne Canis Sven Hauff Kirsten Thommes Mehrere

Mehr

Outsourcing Riskanter Trend oder sinnvolle Unternehmensstrategie?

Outsourcing Riskanter Trend oder sinnvolle Unternehmensstrategie? Outsourcing Riskanter Trend oder sinnvolle Unternehmensstrategie? ICS Infoveranstaltung Mittelständischer Unternehmertag 07.10.2010 Impulse für Ihr Finanz- und Rechnungswesen Andreas Brinker, Prokurist,

Mehr

Seminar: Current Issues in IT-Service-Management

Seminar: Current Issues in IT-Service-Management Seminar: Current Issues in IT-Service-Management Prof. Dr. Rüdiger Zarnekow TU Berlin, Fakultät VIII Institut für Technologie und Management Kommunikationsmanagement Kontakt Leitung: Prof. Dr. Rüdiger

Mehr

Seminar. Outsourcing/Benchmarking von Postdienstleistungen

Seminar. Outsourcing/Benchmarking von Postdienstleistungen Seminar Outsourcing/Benchmarking von Postdienstleistungen 2006 Outsourcing Seminarthemen 1. Tag Markttrend Outsourcing? Outsourcing Pro - Kontra Teil- und Komplett-Outsourcing Outsourcing-Modelle Rechtliche

Mehr

Aspekte effizienter Arbeitsplatzgestaltung

Aspekte effizienter Arbeitsplatzgestaltung Aspekte effizienter Arbeitsplatzgestaltung Dr. Andreas Liebl Fraunhofer Institut t für Bauphysik Kognitive Ergonomie in Arbeitsräumen andreas.liebl@ibp.fraunhofer.de f d Arbeitswelt im Wandel Globalisierung

Mehr

ist eine Frage des Vorsprungs Erfolg

ist eine Frage des Vorsprungs Erfolg ist eine Frage des Vorsprungs Erfolg Wir verschaffen Ihnen den vordersten Platz in Ihrem Zielmarkt Unser Beitrag unterstützt Service-Erbringer und -Bezüger dabei, ihre Leistungsfähigkeit sachkundig, nachhaltig

Mehr

- VDI-Ingenieurstudie 2007. - Blitzumfrage 2009. Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist

- VDI-Ingenieurstudie 2007. - Blitzumfrage 2009. Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist - VDI-Ingenieurstudie 2007 - Blitzumfrage 2009 1 Inhaltsübersicht 1 Berufsbild Ingenieur im Wandel 2 Personalentwicklung

Mehr

Bankenbeziehung des Schweizer Garagen- und Autogewerbes

Bankenbeziehung des Schweizer Garagen- und Autogewerbes Bankenbeziehung des Schweizer Garagen- und Autogewerbes Auto & Wirtschaft, 17. Juni 2015 Patrick Sulser, Leiter Marktgebiet Zürich-City, Zürcher Kantonalbank Autogewerbe Mittelfristige Chancen-Risiken-Bewertung

Mehr

Erschließung von Energieeinsparpotenzialen in der Praxis

Erschließung von Energieeinsparpotenzialen in der Praxis Olf Clausen, m+p Schweiz Erschließung von Energieeinsparpotenzialen in der Praxis Zürich 2014 06 Betrachtungen zur Energiewende Trends und Erfolgsfaktoren zunehmende Entwicklung von individuellen, dezentralen

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Optimierte Prozesse. wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015

Optimierte Prozesse. wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015 Optimierte Prozesse wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015 Ohne optimierte Abläufe geht morgen die Welt unter ganz besonders bei uns in

Mehr

Mit System zu mehr Qualität und Effizienz Welche Bewirtschaftungsform ist geeignet? Prof. Ulrike Arens-Azevedo Ulrike.arens-azevedo@haw-hamburg.

Mit System zu mehr Qualität und Effizienz Welche Bewirtschaftungsform ist geeignet? Prof. Ulrike Arens-Azevedo Ulrike.arens-azevedo@haw-hamburg. Mit System zu mehr Qualität und Effizienz Welche Bewirtschaftungsform ist geeignet? Prof. Ulrike Arens-Azevedo Ulrike.arens-azevedo@haw-hamburg.de Die Themen 1. 2. 3. 4. 5. Ausgangslage Bewirtschaftungsformen

Mehr

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I undco. Servicekonzepte/IT-Servicemanagement Servicemanagement Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I IT Infrastructure Library Entstehung und Definition: Bestehende Best-Practices-Sammlung

Mehr

Eigenbetrieb Kommunale Objektbewirtschaftung und -entwicklung der Hansestadt Rostock

Eigenbetrieb Kommunale Objektbewirtschaftung und -entwicklung der Hansestadt Rostock Eigenbetrieb Kommunale Objektbewirtschaftung und -entwicklung der Hansestadt Rostock Eigenbetrieb KOE Rostock: Gründung 1992 als Projektgesellschaft Güterverkehrszentrum (GVZ) Übertragung aller städtischen

Mehr

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software (Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group und der Einfluss von Enterprise Social Software 1 » Agenda «Ausgangssituation Ziel der Studie & Forschungsfragen Idee- und Innovationsgenerierung

Mehr