Senioren. Wegweiser für Senioren. in Kulmbach

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Senioren. Wegweiser für Senioren. in Kulmbach"

Transkript

1 Senioren Wegweiser für Senioren in Kulmbach

2 Gesundheit K Physiotherapie Korzendorfer Andreas-Ströber-Straße Kulmbach Telefon: /29 95 Öffnungszeiten: Mo. Fr Uhr Med. Fußpflege Podologiepraxis Manfred Fitzthum Webergasse 9 1. Stock Kulmbach Telefon / Fax / Geöffnet: Mo., Di., Do., Fr u Uhr Mi nachmittags Hausbesuche nach Vereinbarung Praxis für Physiotherapie Servet Dogru Physiotherapeut Johann-Völker-Straße Kulmbach Telefon /22 60 Alle Kassen Privatpatienten Hausbesuche Sanfte Therapie für Wirbelsäulen- und Bandscheibenpatienten anerkanntes Therapeutikum zur Schmerzlinderung und kann eine Alternative zur Operation sein Die Wirbelsäule ist nicht nur das zentrale Stützorgan unseres Körpers, sondern auch die Verteilungsautobahn für Signale vom und zum Gehirn. Nervenimpulse werden über das Rückenmark zu den Nervenaustrittspunkten geleitet. Die verschiedenen Nervenbahnen treten zwischen den einzelnen Wirbeln aus und versorgen so Organe und Organsysteme mit Informationen. Durch häufig einseitige Belastungen, Fehlhaltungen oder falsches Bücken, Heben, Tragen kommt es zu erhöhtem Druck auf Nervenwurzeln, Wirbelgelenke oder Bänder. Dies macht sich durch Schmerzen und Bewegungseinschränkungen an den be- troffenen Stellen bemerkbar. Durch Zuhilfenahme eines Traktionsgerätes streckt Ihr Therapeut unter fachkundiger Anwendung harmonisch und dynamisch Ihre Wirbelsäule. Der Zugkraftverlauf entspricht Ihren Beschwerden und Ihrer Körperkonstitution. Die aus der Wirbelsäule laufenden Nervenwurzeln werden bei dieser effektiven Therapie vom Druck des umliegenden Gewebes und der Wirbel befreit. Schon nach einigen Therapiesitzungen kann es zu einer völligen Schmerzfreiheit kommen! So gibt die Traktionstherapie eine sehr wirksame Alternative oder auch Ergänzung zu herkömmlichen Behandlungsmethoden. Unser Praxisteam nimmt sich gerne Zeit für Sie und informiert über die neue und effektive Behandlungsmethode. Vertebrale Symptome Krankheitszeichen der Wirbelsäule Bandscheibe gesund Bandscheibe geschrumpft Bandscheibe geschrumpft Kern wandert aus Kern bricht durch Faserring ohne Reizung Druck auf Gelenk Druck auf Bänder Druck auf Nervenwurzel Protrusio Vorwölbung Prolaps Vorfall Druckentlastung durch die wirkungsvolle TRAComputer-Traktionstherapie Indikationen für eine Traktionsbehandlung können sein: Akute Cervical-, Thorakel- und Lumbalsyndrome Brachialgien und Ischialgien Bandscheibenvorfall Neuralgische Lumbalstörungen Cervicalsyndrome bei Osteochondrose und Spondylarthrose Cervical-Migräne Arthrose aller Körpergelenke Hüftgelenksblockierungen

3 GruSSwort Inhalt Liebe Kulmbacherinnen und Kulmbacher, Titelfotos: Stadt Kulmbach (oben, Mitte und oberer Kreis), Michael Pukrow / (rechter Kreis), Matthias Balzer / (unterer Kreis) Nicht die Jahre in unserem Leben zählen, sondern das Leben in unseren Jahren! Dieser Leitsatz hat in unserer Gesellschaft in den vergangenen Jahren mehr und mehr an Stellenwert gewonnen und das ist schön! Im Anschluss an das Berufsleben beginnt für viele Gott sei Dank ein neuer, eigenständiger und zuweilen auch spannender Lebensabschnitt. Endlich hat man mehr Zeit für die Familie, für Hobbys oder vielleicht sogar für die Erfüllung eines lang gehegten Traums. Dieser Ratgeber der Stadt Kulmbach in Zusammenarbeit mit dem Seniorenbeirat und seiner Vorsitzenden Christina Flauder soll Ihnen in dieser Lebensphase als kleiner Kompass dienen. Er beinhaltet eine Vielzahl interessanter Informationen und Anregungen. Neben vielen Tipps zu Freizeitgestaltung, Erholung, Kultur und Sport sind viele soziale Angebote aufgelistet. INHALT Älter werden in Kulmbach... 2 Aktiv werden aktiv bleiben... 4 Zu Hause wohnen... 8 Sturzprävention Demenz & Alzheimer Die gesetzliche Pflegeversicherung Wohnen und Pflege im Alter Wir alle wissen aber auch: Während des Älterwerdens kann es Situationen geben, in denen man selbst auf fachgerechte Hilfe angewiesen ist oder Angehörige kompetente Unterstützungsangebote suchen. Themen wie altersgerechte Dienstleistungen, betreutes Wohnen oder Pflege sowie Hilfestellungen bei der Einrichtungswahl finden hier deshalb ebenfalls ihren wichtigen Platz. Jetzt wünsche ich Ihnen aber erst einmal viel Spaß beim Schmökern und noch viele schöne Jahre bei bestmöglicher Gesundheit! Herzliche Grüße Ihr Henry Schramm, MdL a. D. Oberbürgermeister Der Umzug in eine Senioreneinrichtung Geld & Hilfen Recht Vorsorge Sterbebegleitung Branchenverzeichnis Im Notfall Impressum Eine Liste aller Notrufnummern finden Sie auf Seite 28. 1

4 Foto: Stadt Kulmbach Älter werden in Kulmbach In Stadt und Landkreis Kulmbach wird viel für Seniorinnen und Senioren getan. seniorenpolitisches Gesamtkonzept Der Landkreis Kulmbach hat im Jahr 2010 ein Seniorenpolitisches Gesamtkonzept auf den Weg gebracht. Grundlage war eine Analyse der Ist- Situation in bestimmten Handlungsfeldern, z. B. Zugänglichkeit öffentlicher Gebäude, Teilhabe von Senioren am Alltagsleben, Versorgung mit Pflegediensten oder Unterstützung und Beratung pflegender Angehöriger. Ziel ist es, den Landkreis und damit auch die Stadt Kulmbach zukunftsfähig zu machen und die Lebensbedingungen gerade für ältere Menschen zu verbessern. Ausführliche Informationen zum Gesamtkonzept finden Sie unter: Jugend, Familie & Soziales Senioren Seniorenbeirat der Stadt Kulmbach Der Seniorenbeirat der Stadt Kulmbach gestaltet Kulmbach aus dem besonderen Blickwinkel der Dritten Generation mit. Er ist Anlaufstelle für die Menschen und zugleich lebendiges Bindeglied zu Rathaus, Organisationen und Seniorenclubs. Die Mitglieder arbeiten über Parteigrenzen hinweg mit großem Engagement für Sie und Ihre Interessen: Wünsche, Ideen und Anregungen finden über den Seniorenbeirat direkt den Weg ins Rathaus. Warum das nötig und wichtig ist? Älterwerden wird heute ganz anders erlebt als früher: Wer in den Ruhestand geht, steht noch mitten im Leben. Aktiv sein, für sich sorgen, gesellschaftliche Verantwortung in Vereinen und Verbänden übernehmen, all das gehört heute ganz selbstverständlich zum Leben auch der älteren Menschen. Seniorinnen und Senioren gehören heute noch lange nicht zum alten Eisen! Hier leistet der Seniorenbeirat aktive Unterstützung. So schöpfen Sie alle Möglichkeiten aus, Ihren dritten Lebensabschnitt aktiv und mit allen Rechten und Pflichten zu gestalten. Hierzu gehört es unbedingt, Eigeninitiative zu entwickeln und möglichst lange die Selbstständigkeit zu bewahren. Gehen Sie den ersten Schritt und sprechen Sie uns auf Ihr Anliegen an. Was möchten Sie in und für Kulmbach bewegen? Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen, unterstützen, beraten und ermutigen Sie. Die Sprechstunden des Seniorenbeirats werden regelmäßig in der lokalen Presse bekannt gegeben. Sie finden im Rathaus statt. 2

5 95326 Kulmbach Vorwahl /... Mitglieder des Seniorenbeirats Vorsitzende: Christina Flauder, Stadträtin Johann-Eck-Straße Mobil 01 71/ Stellvertretende Vorsitzende: Helga Kern Hutweg Bärbel Wieluch Gartenfeld Weitere Mitglieder: Gertrud Beyer Am Weidenrain Robert Hartmann Kulmitzweg Renate Heckel Gabelsbergerstraße Renate Oberdieck Am Schwedensteg Doris Stein, Stadträtin Spiegel 15 Alma Taubenreuther Ängerlein Edi Trapper, Stadtrat Am Kreuzstein Ellen Walther-Naglo Kurt-Schumacher-Straße Hans Werther, Stadtrat Ängerlein 41 e Horst Zahr, Stadtrat Schindhelmsleite Senioren-Gregori Foto: Stadt Kulmbach Foto: Stadt Kulmbach 3

6 AKtiv Werden Aktiv bleiben Kulmbach Vorwahl /... Freizeit gestalten im Seniorenkreis Angebote von Verbänden und Einrichtungen Seniorenclubs und -gemeinschaften der ARBEITERWOHLFAHRT (AWO) Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Kulmbach e. V. Obere Stadt Bereich Freizeitgestaltung: AWO Seniorenclub Kulmbach-Burghaig Hannelore Pfeilschmidt Tulpenweg AWO Seniorenclub Kulmbach-Siedlung Begegnungsstätte, Am Rasen 1 Heiner-Stenglein-Senioren- und Pflegeheim Heidemarie Weber Leuchauer Straße AWO Seniorengemeinschaft Kulmbach-Blaich/Pörbitsch/Kauernburg Alma Taubenreuther Ängerlein AWO Seniorengemeinschaft Kulmbach-Ziegelhütten/Höferänger Gertraud Goldmann Hannelore Ulrich AWO Seniorengemeinschaft Melkendorf Heidi Langer Hans-Glenk-Straße Bereich Seniorensport: AWO Gymnastik und Tanz im Sitzen Karl-Herold-Seniorenwohnanlage Johann-Brenk-Straße 4 Sigrid Fuchs /66 81 AWO Seniorengymnastik Kulmbach-Siedlung Begegnungsstätte, Am Rasen 1 Heiner-Stenglein-Senioren- und Pflegeheim Petra Hübner AWO Tanz mit, bleib fit Karl-Herold-Seniorenwohnanlage Johann-Brenk-Straße 4 Sigrid Fuchs /66 81 MAINPARK-Aktiv Seniorenwohnanlage MAINPARK Diakonisches Werk der Dekanate Kulmbach und Thurnau e. V. Schwedensteg Senioren-Veranstaltungen jeden Dienstag Seniorenclub des Bayerischen Roten Kreuzes Dr. Herrmann Hambach Flessastraße jeden 2. Do. im Monat ab Uhr Senioren-Tagesstätte (SENTA) für Menschen mit Behinderung Diakonisches Werk der Dekanate Kulmbach und Thurnau e. V. Hauptstraße Kirchliche Angebote Aktive Runde ab 50 der ev.-luth. Johanneskirche Burghaiger Kirchweg Di. im Monat, Uhr 4

7 AKtiv Werden Aktiv bleiben Kulmbach Vorwahl /... Mehrgenerationenhaus Der Familientreff Negeleinstraße ist ein Mehrgenerationenhaus. Für Senioren gibt es Kurs- und Krea tivangebote, eine Caférunde am Dienstag, Spielenachmittage und eine Seniorenwerkstatt. Auch ehrenamtliches Engagement ist möglich. Familientreff Negeleinstraße Negeleinstraße Angebote der ev.-luth. Auferstehungskirche Diakon Günther Wagner Pfarramtsbüro Hagleite Seniorennachmittage in der Kirche: Okt. bis Apr., letzter Di. im Monat, Uhr Ausflüge: Mai Juli, letzter Di. im Monat Bibelstammtisch im Hotel an der Eiche : 2. Di. im Monat, Uhr Weitere Informationen erhalten Sie telefonisch. Bunte Runde 60 plus der ev.-luth. Kirchengemeinde Mangersreuth Pfarrerin Godila Baumann Pfarrerin Bettina Weber Di. im Monat, Uhr im Gemeindesaal Kindergarten Weiher Frauenkreis Club 36 Traudl Meßlinger Monatliche Treffen im Martin-Luther-Haus Gesellige Seniorennachmittage der ev.-luth. Kirchengemeinde Kulmbach-Kreuzkirche Tilsiter Straße Einmal im Monat (außer August und November) Uhr im Gemeindehaus an der Kreuzkirche. Näheres bitte telefonisch erfragen. Geselligkeit in der Pfarrei St. Hedwig Am Galgenberg Freizeitkreis St. Hedwig Erika Lang jeden 3. Do Uhr im Pfarrzentrum Geselliger Kreis St. Hedwig Hanne Unglaub Di Uhr im Pfarrzentrum St. Hedwig Ladentreff in der Goethestraße (f.i.t.) Diakonisches Werk der Dekanate Kulmbach und Thurnau e. V. und Evangelische Kirche Goethestraße 11 a Kreativkreise, Treffs am Nachmittag, Fit im Alter: Gedächtnistraining und Fitnessgymnastik für Senioren. Ehrenamtliche Mitarbeit möglich. Seniorenkreis Goethestraße der Petrigemeinde Helene Gust/Pfarrer Traugott Burmann Seniorennachmittage der ev.-luth. Friedenskirche Kemmetweg Di. im Monat, Uhr im Gemeindezentrum Kulturelle Angebote Bücherei am Stadtpark Die Bücherei der Stadt und des Landkreises Kulmbach hält ein vielfältiges Angebot bereit und ist auch für Menschen mit eingeschränkter Mobilität gut zugänglich. Die Nutzungsgebühren (Jahresausweis) sind niedrig und machen das Angebot noch attraktiver. Bau: Parkplätze in unmittelbarer Nähe Zentraler Busbahnhof (ZOB) in wenigen Minuten erreichbar Behindertengerechter Zugang für Rollstuhlfahrer am Eingang Pestalozzistraße Aufzug im Haus Sitzplätze auf allen Stockwerken 5

8 Starkes Angebot vor Ort Öffnungszeiten: Mo. + Sa , Di. - Fr Uhr Tanja Schneider Oberhacken Kulmbach Tel /3189 Café Schoberth Gemütliche Sonnenterrasse Barrierefreier Zugang zu Café und Garten Frühstück Mittagsimbiss Kaffee & Kuchen Spitalgasse 7 An der Spitalkirche Kulmbach WEBEMA Matratzenmanufaktur GmbH Rudolf-Diesel-Straße Untersteinach Telefon: /15 41 Telefax: /10 86 FABRIKATION VON VERTRIEB VON SONDERSERVICE Matratzen, Bettwaren, Kissen und Oberbetten Lattenrosten, Bettrahmen auch mit motorischem Antrieb Herstellung von Matratzen auch in Überbreite mit zwei verschiedenen Liegeflächen und unterschiedlichen Härtegraden Ganz nah und für Sie da. Lernen ein Leben lang 6 Öffnungszeiten Hallenbad Kulmbach Viel Spass im Hallenbad Frühschwimmer Montag Freitag: Uhr Öffentlicher Badebetrieb Dienstag Uhr Mittwoch Uhr Donnerstag Uhr (Frauen, Mutter & Kind) Uhr Freitag Uhr Samstag/Sonntag Uhr Stadtwerke Kulmbach Hofer Straße Kulmbach Tel / Hallenbad Kulmbach Hardenbergstr Kulmbach Tel / Menschen begegnen - Neues entdecken in unserem vielfältigen Kursund Veranstaltungsangebot - auch vor- und nachmittags - aus den Bereichen Gesellschaft V rachen Gesundheit Kultur Volkshochschule Kulmbach Bauergasse 4, Kulmbach Tel: 09221/ Fax: 09221/ Internet:

9 Aktiv werden aktiv bleiben Kulmbach Vorwahl /... Medienangebot speziell für Senioren: Großdruckbücher für Kunden mit Sehschwäche Hörbücher auf CD, Filme auf DVD Medienkisten für Seniorenheime (Selbstabh.) Bücherei am Stadtpark Pestalozzistraße Öffnungszeiten: Mo Uhr Di. + Do Uhr Mi Uhr Fr Uhr Volkshochschule Kulmbach Das Angebot umfasst Tai-Chi, Gymnastik, Yoga, Stressbewältigung, Autogenes Training, Feldenkrais-Methode bis hin zur Reflexzonenmassage und zu Kursen mit Klangschalen - und vieles mehr. Die Computerkurse am Vormittag sind für Senioren hervorragend geeignet. Im gesamten Kursangebot sind ältere Teilnehmer herzlich willkommen. Volkshochschule Kulmbach Bauergasse Dr.-Stammberger-Halle Veranstaltungen aller Art finden in der Dr.-Stammberger-Halle statt. Das mitten in der Altstadt gelegene Kommunikationszentrum mit freundlichem Ambiente, kurzen Wegen und moderner Veranstaltungstechnik ist auch für Rollstuhlfahrer barrierefrei zugänglich. Sie können hier auch Räume für eigene Veranstaltungen buchen. Tourismus & Veranstaltungsservice der Stadt Kulmbach Sutte Einen stets aktuellen Veranstaltungskalender für die Stadt Kulmbach finden Sie unter: Tourismus Veranstaltungen & Events Sport und Bewegung Eine Wanderkarte für Senioren finden Sie auf den Seniorenseiten unter: Rathaus Leben in Kulmbach Bäder der Stadtwerke Kulmbach Freibad Kulmbach Am Schwimmbad Mitte Mai bis Ende August Mo.-Fr Uhr Sa. + So Uhr Bis Mitte September bis Uhr Hallenbad Kulmbach Hardenbergstraße Mo.-Fr Uhr Di Uhr Mi Uhr Do Uhr Fr Uhr Sa. + So Uhr Mehrgenerationenspielplatz Im Grünzug hinter der Dr.-Stammberger-Halle, nahe der Seniorenwohnanlage MAINPARK, befindet sich ein Mehrgenerationenspielplatz. Eine Mehrgenerationenschaukel direkt neben dem Bewegungsparcours, Balancier geräte, ein Beweglichkeitstrainer, ein Klettergerüst für verschiedene Altersgruppen und ein Radtrainer, den auch Menschen mit Behinderung benutzen können, sorgen für Spaß und Wohlfühlatmosphäre. Mobil in Kulmbach In Kulmbach gibt es ein gut ausgebautes Busnetz. Stadtbus Kulmbach GmbH E.-C.-Baumann-Straße

10 ZU Hause wohnen Die meisten Menschen möchten im Alter so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden wohnen. Das ist möglich, wenn Sie rechtzeitig planen, Ihre finanziellen Spielräume und auch die Entwicklung Ihrer Bedürfnisse berücksichtigen. Alle Angebote in Kulmbach finden Sie auf Seite 9. Hilfen im Alltag Soziale Hilfsdienste und Serviceagenturen bieten die unterschiedlichsten Dienstleistungen, die das tägliche Leben älterer Menschen erleichtern: etwa hauswirtschaftliche Unterstützung, Fahrdienste, Begleitung zum Arzt, auf Behörden oder beim Spazierengehen. Solche Leistungen können im Rahmen der Einstufung zur Pflegestufe erstattet werden (vgl. S. 17). Haushaltshilfe Für Pflegebedürftige gibt es die Möglichkeit, eine über die Agentur für Arbeit vermittelte ausländische Haushaltshilfe zu beschäftigen. Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV), Bonn 02 28/ Pflegekräfte aus Osteuropa Die Agentur familienengel organisiert gut ausgebildete Pflegehilfen für die 24-Stunden-Betreuung zu Hause. Dies geschieht in Zusammenarbeit mit osteuropäischen Unternehmen, bei denen die Pflegehilfen angestellt sind. familienengel Obere Königstraße Bamberg 09 51/ Mobiler Menüservice ( Essen auf Rädern ) Für ältere Menschen oder Hilfsbedürftige, die ihre Mahlzeiten nicht mehr eigenständig zubereiten können oder möchten, bieten soziale Dienste und Hilfsorganisationen mobile Menüservices an. Täglich wird eine fertig zubereitete Mahlzeit zu Ihnen nach Hause geliefert oder wöchentlich ein Tiefkühlsortiment, das nur noch erwärmt werden muss. Schonkost kann meist berücksichtigt werden. Hausnotruf Der Hausnotruf bietet Sicherheit, falls Sie im Notfall etwa bei einem Schwächeanfall oder Sturz Ihr Telefon nicht mehr erreichen. Durch den Druck auf einen Alarmknopf, den Sie als Halskette oder Armband tragen, können Sie Verbindung mit einer Notrufzentrale aufnehmen. Wenn Sie pflegebedürftig sind, können Sie die Teilnahme am Hausnotrufsystem auch bei Ihrer Krankenkasse beantragen. In Kulmbach bieten AWO Sozialstation, BRK, Caritas Sozialstation und die Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. einen Hausnotrufservice an (Kontakt: siehe S. 9). Ambulanter Pflegedienst Häusliche Pflege sollte immer in einer Zu sammenar beit von pflegenden Angehörigen und professionellen Pflegekräften bestehen. Ambulante Pflegedienste bieten vielfältige Hilfe und Unterstützung von der Körperpflege und Hilfe bei der Nahrungsaufnahme über häusliche Krankenpflege und medizinische Vorsorge bis zur täglichen Unterstützung im Haushalt. Manche Pflegedienste haben Pflegeschwerpunkte oder bieten Zusatzleistungen wie die Betreuung von Demenzkranken an. Außerdem beraten sie bei der Abwicklung der Formalitäten und der Kostenübernahme durch die Pflegeversicherung. Pflegedienste sind in der Regel privat oder von Verbänden organisiert. 8

11 Zu Hause wohnen Kulmbach Vorwahl /... Als Hilfestellung bei der Wahl eines ambulanten Pflegedienstes bieten die Ersatzkassen im Internet einen Pflegelotsen an: Kurse für pflegende Angehörige Rund zwei Drittel aller Pflegebedürftigen in Deutschland werden von Angehörigen gepflegt. Das kann sehr belastend sein. Um Angehörige zu unterstützen, bieten Krankenkassen, soziale Dienste und andere Träger Kurse an, in denen Sie nützliche Handgriffe gezeigt bekommen, aber auch Antworten auf individuelle Fragen erhalten. Die Kurse werden von den Pflegekassen bezahlt und finden meist abends oder am Wochenende statt. Während Ihrer Abwesenheit zu den Kurszeiten kann eine Ersatzpflegekraft in Anspruch genommen werden. Pflegedienste und andere ServicediensTleister für Senioren in der Stadt Kulmbach Ambulante Pflegedienste und Sozialstationen Ambulante Pflege Jürgen Vierthaler Am Haidhügel 18 a Ambulanter Krankenpflegedienst Gall Gisela Am Haidhügel AWO Aktion Pflegepaten Beratungs- und Betreuungsdienst Obere Stadt AWO Sozialstation Schützenstraße Bayerisches Rotes Kreuz (BRK) Flessastraße bzw / Caritas Sozialstation Kulmbach Bauergasse Diakonie Sozialstation Seniorenwohnanlage MAINPARK Schwedensteg Fahrdienste Bayerisches Rotes Kreuz (BRK) Kreisverband Kulmbach Flessastraße Malteser Hilfsdienst e. V. Augustinerstraße Mobiler Menüservice für Stadt und Landkreis Kulmbach AWO Karl-Herold-Seniorenwohnanlage Kulmbach Täglich warme Mahlzeiten, Tiefkühlkost am Wochenende Johann-Brenk-Straße Ansprechpartner: Verwaltung der Karl-Herold- Seniorenwohnanlage Bayerisches Rotes Kreuz (BRK) Kreisverband Kulmbach Täglich Tiefkühlmenüs, im nördlichen Landkreis auch warmes Essen Flessastraße Diakonie Sozialstation Täglich warme Mahlzeiten, auch an Sonn- und Feiertagen Schwedensteg

12 -Anzeige- DAHEIMSEIN Edelgard Fringes Ambulante Betreuung Beratung Pflege UNSERE LEISTUNGEN Alle Leistungen der Grund- und Behandlungspflege Komplette hauswirtschaftliche Versorgung einschließlich der Einkäufe Zubereitung von warmem Essen Eine individuelle, sorgfältige und umfassende Pflegeplanung Auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse ausgerichtete Besuchszeiten Wir haben Zeit für Sie Die Einteilung der Pflegekräfte erfolgt bereichsbezogen Bei Bedarf betreuen wir Sie vorübergehend oder auf längere Zeit rund um die Uhr. Wenn nötig, wohnt eine Pflegeperson mit bei Ihnen Erreichbar sind wir rund um die Uhr Im Falle eines Krankenhausaufenthaltes kümmern wir uns um Sie Wir helfen Ihnen bei der Beschaffung von Hilfsmitteln sowie der Beantragung der Pflegestufe Wir begleiten Sie, wenn Sie zum Arzt müssen oder ausgehen wollen DAHEIMSEIN Edelgard Fringes Hauptstraße Untersteinach Telefon / Mobil: / Internet:

13 Sturzprävention Risiken erkennen Stürze vermeiden Die meisten Menschen wohnen auch im höheren Alter noch in ihren eigenen vier Wänden. Oft sind diese allerdings weder barrierefrei noch barrierearm ausgebaut und tragen daher den veränderten Bedürfnissen im Alter zu wenig Rechnung. Ein erhöhtes Sturzrisiko ergibt sich häufig gerade daraus, dass die Senioren sich in ihrer gewohnten Umgebung wohl und sicher fühlen. Ist einmal ein Sturz passiert, sind die Folgen oft langwierig und unangenehm. Besser ist es daher, rechtzeitig vorzubeugen. Folgende Tipps helfen Ihnen, Risikobereiche zu erkennen und so Stürze schon im Vorfeld zu vermeiden: 1. Stolperfallen Beseitigen Sie lose herumliegende Kabel, hochstehende Teppichkanten sowie nasse oder glatte Böden. Rutschende Teppiche lassen sich mit einem im Handel erhältlichen Rutschstopper ungefährlich machen. Markieren Sie hohe Türschwellen mit einer leuchtenden Farbe, um sie immer mit der nötigen Aufmerksamkeit überschreiten zu können. Hierzu kann z. B. ein kräftig gefärbtes Klebeband verwendet werden. 2. Ungenügende oder blendende Beleuchtung Stellen Sie sicher, dass Wohnraum und Böden gut ausgeleuchtet sind. Stellen Sie die Leuchtkörper so, dass Sie nicht geblendet werden. Treffen Sie auch Vorsorge für den Fall, dass Sie nachts überraschend zur Toilette müssen und lassen Sie z. B. ein Nachtlicht brennen. 3. Wohnumfeld Nehmen Sie sich Zeit, sich an neue Möbel oder andere Änderungen der Einrichtung zu gewöhnen. Achten Sie darauf, dass der Wohnbereich nicht zu voll gestellt ist und lassen Sie genügend Platz zum Gehen frei. Gehen Sie wichtige Wege in der Wohnung z. B. zur Toilette oder zur Eingangstür in Ruhe aufmerksam ab, um sie auch dann sicher bewältigen zu können, wenn es einmal eilt. Sorgen Sie dafür, dass ausreichend Sitzgelegenheiten zum Ausruhen zur Verfügung stehen auch z. B. in der Küche, im Bad und im Flur. Es kann immer passieren, dass unvorhergesehen ein Schwäche- oder Schwindelanfall auftritt. 4. Kleidung und Hilfsmittel Tragen Sie stets Kleidung, in der Sie sich gut und sicher bewegen können. Dazu gehören auch Schuhe mit rutschfesten Sohlen, die dem Fuß sicheren Halt bieten. Hilfsmittel wie ein Gehstock oder Handgriffe im Sanitärbereich können zusätzliche Sicherheit vermitteln. 5. Gesundheitliche Einschränkungen Faktoren wie schlechtes Seh- und Hörvermögen, Inkontinenz oder Konzentrationsschwäche können ebenfalls Stürze begünstigen: Hindernisse im Wohnumfeld werden zu spät oder gar nicht erkannt, der überstürzte Gang zur Toilette birgt ebenfalls Risiken. Lassen Sie daher z. B. regelmäßig prüfen, ob Ihre Sehhilfe oder Ihr Hörgerät noch Ihren aktuellen Bedarf deckt oder lieber ersetzt werden sollte. Das Tragen von Inkontinenzeinlagen ist zwar oft mit Vorurteilen behaftet, kann Ihnen aber eine entspannte Nachtruhe verschaffen. Beratung zu allen Fragen der Sturzprävention und zum barrierefreien Wohnen erhalten Sie z. B. bei Ihrer Krankenkasse. Im Falle eines Sturzes Sollten Sie trotz aller Vorsichtsmaßnahmen in Ihrer Wohnung stürzen, sollte sichergestellt sein, dass Sie schnell Hilfe herbeirufen können. Eine naheliegende Maßnahme ist hier die Teilnahme an einem Hausnotrufsystem (vgl. Seite 8). Von Vorteil ist es auch, wenn Sie einer oder mehreren Personen Ihres Vertrauens, z. B. Nachbarn oder Angehörigen, für den Notfall einen Schlüssel zu Ihrer Wohnung anvertrauen. 11

14 Demenz & Alzheimer Was ist Demenz? Demenz ist ein Oberbegriff für eine Vielzahl von Erkrankungen, die zu einem Verlust geistiger Fähigkeiten führen. Dadurch kommt es zu einer Verschlechterung des Gedächtnisses, des Denkvermögens und des praktischen Geschicks. Demenz ist damit keine normale Erscheinung des Älterwerdens, sondern eine Erkrankung die allerdings typischerweise im Alter auftritt. Die häufigste Form von Demenz ist die Alzheimer-Erkrankung. Hilfe für Angehörige Für Angehörige von demenziell Erkrankten ist es hilfreich, sich früh über den Verlauf der Krankheit zu informieren. Der Umgang mit dem Erkrankten will neu erlernt werden. Dafür sollten Sie Hilfe in Anspruch nehmen. Pflege Demenz-Patienten fühlen sich meist in ihrer vertrauten Umgebung am sichersten. Früher oder später aber wird die Unterbringung in einer Pflegeeinrichtung unumgänglich sein. Ein solcher Umzug sollte gut vorbereitet sein, damit er keine zusätzliche Verwirrung verursacht. In vielen Pflegeeinrichtungen gibt es speziell eingerichtete Wohnbereiche und intensive Pflege für psychisch veränderte ältere Menschen. Man spricht hier von Beschützender Pflege (siehe Seite 15). Information, Diagnostik und Beratung Demenzzentrum, Gedächtnisambulanz und Gerontopsychiatrische Beratungsstelle für die Region Bayreuth/Kulmbach Bezirkskrankenhaus Bayreuth Gerontopsychiatrisches Zentrum Nordring Bayreuth 09 21/ Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. (DAlzG) Selbsthilfe Demenz Friedrichstraße Berlin 0 30/ vor Ort: Selbsthilfegruppe Alzheimer und Demenz Helga Kern Betreuung Demenzkranker Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. Lichtenfelser Straße 50 a Kulmbach Kerstin Kreiner-Bischoff / Diakonie Sozialstation Schwedensteg Kulmbach / Zehn Warnzeichen Frühe Hinweise auf eine möglicherweise beginnende Demenz: Bei gleichzeitigem Auftreten von mehreren Anzeichen sollte die betroffene Person von einem Arzt untersucht werden. Vergesslichkeit Schwierigkeiten mit gewohnten Handlungen Sprachprobleme Räumliche und zeitliche Orientierungsprobleme Eingeschränkte Urteilsfähigkeit Probleme mit dem abstrakten Denken Liegenlassen von Gegenständen Stimmungs- und Verhaltensänderungen Persönlichkeitsveränderungen Verlust der Eigeninitiative 12 Aus: Patientenleitlinie Demenz (Stand 2005), Hrsg. Prof. Dr. med. M. Butzlaff, Universität Witten/Herdecke

15 Die gesetzliche Pflegeversicherung Pflegebedürftigkeit Um Leistungen der Pflegeversicherung in Anspruch zu nehmen, muss der Versicherte aufgrund einer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit pflegebedürftig im Sinne der Sozialen Pflegeversicherung (nach SGB XI) sein. Ob eine Pflegebedürftigkeit vorliegt, prüfen Gutachter des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) bei einem Hausbesuch. Sie beurteilen, ob und wie viel Hilfe benötigt wird und ordnen den Versicherten einer der drei Pflegestufen zu, wenn eine Dauer der Pflegebedürftigkeit von mehr als sechs Monaten zu erwarten ist. Die Pflegestufen im Überblick Pflegestufe I Erhebliche Pflegebedürftigkeit Sie liegt vor, wenn mindestens einmal täglich Hilfebedarf bei mindestens zwei Verrichtungen der Grundpflege besteht. Zudem muss Hilfe bei der hauswirtschaftlichen Versorgung benötigt werden. Pflegestufe II Schwerpflegebedürftigkeit Sie liegt vor, wenn mindestens dreimal täglich zu verschiedenen Zeiten ein Hilfebedarf bei der Grundpflege besteht. Zusätzlich muss mehrfach in der Woche Hilfe bei der hauswirtschaftlichen Versorgung benötigt werden. Pflegestufe III Schwerstpflegebedürftigkeit Sie liegt vor, wenn der Hilfebedarf bei der Grundpflege rund um die Uhr besteht. Zusätzlich muss die pflegebedürftige Person Hilfe bei der hauswirtschaftlichen Versorgung benötigen. Pflegestufe 0 Auch Personen mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz, die (noch) nicht die Voraussetzungen für Pflegestufe I erfüllen, haben Anspruch auf einen Betreuungsbetrag. Man spricht hier umgangssprachlich von Pflegestufe 0. Darunter fallen z. B. Demenzkranke, die zwar körperlich den Alltag allein bewältigen könnten, jedoch der Aufsicht bedürfen. Leistungen der Pflegeversicherung Entsprechend der Pflegestufe übernehmen die Pflegekassen die Kosten für teilstationäre Pflege (Tages- und Nachtpflege), Kurzzeitpflege oder für eine dauernde vollstationäre Unterbringung in einer Pflegeeinrichtung. Es gibt folgende Leistungsformen: Pflegegeld: Voraussetzung für Pflegegeld ist, dass die häusliche Pflege sichergestellt ist, z. B. durch Angehörige oder ehrenamtlich tätige Pflegepersonen. Das Pflegegeld wird dem Betroffenen von der Pflegekasse überwiesen, der darüber frei verfügen und es z. B. an die Pflegeperson weitergeben kann. Um eine optimale und individuelle Pflege zu gewährleisten, ist es möglich, den Bezug von Pflegegeld mit der Inanspruchnahme von Sachleistungen zu kombinieren. Pflegesachleistungen: Pflegebedürftige haben bei häuslicher Pflege Anspruch auf Grundpflege und hauswirtschaftliche Versorgung als Sachleistung (häusliche Pflegehilfe). Diese wird durch geeignete Pflegekräfte erbracht, die entweder von der Pflegekasse oder bei ambulanten Pflegeeinrichtungen angestellt sind. Weitere Leistungen der Pflegeversicherung: Pflegeberatung (Pflicht bei privater Pflege) und Pflegekurse, Pflegehilfsmittel, Zusatzleistungen bei erheblichem allgemeinen Betreuungsbedarf, eine soziale Sicherung der pflegenden Person und Mittel zur Wohnungsanpassung. Informationen erhalten Sie bei der Pflegeversicherung Ihrer Krankenkasse oder beim Bundesministerium für Gesundheit unter: Bürgertelefon zur Pflegeversicherung 0 30/ Pflege 13

16 Marion Habel / Wohnen und Pflege im alter 14 Wer sein Leben auch im Alter nach seinen Vorstellungen und Wünschen gestalten möchte, sollte sich frühzeitig die Frage nach der eigenen Wohnsituation stellen. Dafür gibt es vielfältige Möglichkeiten. Welche für Sie die richtige ist, hängt vor allem vom Gesundheitszustand und vom Grad der Selbstständigkeit ab. Auch die finanziellen Mittel können eine Rolle spielen. Wohnformen Betreutes Wohnen/Service-Wohnen Wohnen mit Service bedeutet, so lange wie möglich in einer Wohnung speziellen Zuschnitts zu leben und seine Selbstständigkeit zu erhalten. In der Regel stehen Gemeinschaftsräume zur Verfügung. Neben Miete und Nebenkosten sollten Sie Pauschalkosten für Angebote wie hauswirtschaftliche Hilfe, Mahlzeitendienst, Friseurservice, Beratung oder Notrufsystem einplanen. Diese werden in der Regel durch angeschlossene Servicedienstleister erbracht. Eine Liste der Einrichtungen mit Service-Wohnen finden Sie auf Seite 19. Da der Begriff Betreutes Wohnen nicht gesetzlich geschützt ist und viele Möglichkeiten bietet, sollten Sie keine Rundumbetreuung erwarten. Informieren Sie sich vor einem Einzug genau, welche Leistungen im Haus Ihrer Wahl angeboten werden. Überlegen Sie, ob Ihnen diese Leistungen auch noch ausreichen und für Sie bezahlbar sein werden, wenn Ihre Mobilität in der Zukunft nachlässt. Seniorenwohnheim/Altenheim In manchen Seniorenwohnheimen werden abgeschlossene Wohnungen an Senioren vermietet, die noch relativ selbstständig und nicht pflegebedürftig sind. Gemeinschaftseinrichtungen bieten die Möglichkeit, mit anderen gemeinsam zu essen oder Freizeitangebote wahrzunehmen. In manchen Einrichtungen steht zusätzlich eine Pflegeabteilung zur Verfügung, in anderen ist im Fall eines höheren Pflegebedarfs ein Umzug in ein Pflegeheim erforderlich. Stationäre Einrichtung für ältere Menschen/ Rüstigenbereich Für ältere Menschen, die nicht pflegebedürftig, aber auch nicht mehr in der Lage sind, ihren Haushalt und ihr tägliches Leben selbstständig zu führen, steht in vielen Senioreneinrichtungen ein Rüstigenbereich offen. Hier erhalten die Bewohner Unterkunft und Verpflegung sowie bei Bedarf Betreuung bei der Grundpflege (Waschen, Kleiden, Essen) und Pflege (etwa medizinische Pflegeleistungen). Alle diese Leistungen müssen dann allerdings aus eigenen Mitteln finanziert werden, denn bei Pflegestufe 0 gibt es keine Zuzahlung durch die Pflegekasse. Nähere Informationen zu den Pflegestufen finden Sie auf Seite 13. Pflegeformen Stationäre Senioren- und Pflegeeinrichtung In Pflegeeinrichtungen werden Menschen betreut, die wegen Krankheit oder Alter pflegebedürftig und damit ständig auf Hilfe angewiesen sind. Neben Unterkunft, Verpflegung, Betreuung und

17 individueller Pflege spielt hier auch die ärztliche Versorgung eine wichtige Rolle. Pflege und Betreuung sind darauf ausgerichtet, die Fähigkeiten der Bewohner durch aktivierende Pflege zu erhalten und zu stärken. Der überwiegende Teil der Altenpflegeeinrichtungen sind solche stationären Senioren- und Pflegeeinrichtungen. Teilstationäre Pflege (Tages- oder Nachtpflege) Unter teilstationärer Pflege versteht man die zeitweise Betreuung im Tagesverlauf in einer Einrichtung. Teilstationäre Pflege kann als Tages- oder Nachtpflege konzipiert sein. Dabei übernimmt die Pflegekasse die Pflegekosten, die Aufwendungen der sozialen Betreuung und die Kosten der medizinischen Behandlungspflege. Die Kosten für die Verpflegung müssen dagegen privat getragen werden. Bei der Tagespflege werden die Pflegebedürftigen meist morgens abgeholt und nachmittags zurück nach Hause gebracht. Die Leistungen der Tages- und Nachtpflege können mit anderen ambulanten Sachleistungen (z. B. ambulanter Pflegedienst) und/oder dem Pflegegeld kombiniert werden. Verhinderungspflege/Kurzzeitpflege Darunter versteht man vorübergehende Hilfe und Pflege für alte oder kranke Menschen, etwa, wenn die Betreuung durch pflegende Angehörige wegen Urlaub, Krankheit oder Wohnungsumbau zeitweise nicht möglich ist. Auch nach einem Krankenhausaufenthalt kann für die erste Zeit Kurzzeitpflege sinnvoll sein. Bei Vorliegen einer Pflegestufe wird Kurzzeitpflege für maximal 28 Tage pro Kalenderjahr, jedoch höchstens bis zu finanziert. Besteht die Pflegestufe länger als sechs Monate, kann zusätzlich Verhinderungspflege in Anspruch genommen werden; die Leistungen entsprechen denen der Kurzzeitpflege. Vollstationäre Pflege Eine vollstationäre Pflege kommt in Betracht, wenn eine häusliche Pflege nicht (mehr) möglich oder sinnvoll ist. Dauerhaft pflegebedürftige Menschen erhalten in Pflegeeinrichtungen neben Unterkunft, Verpflegung und medizinischer Versorgung auch qualifizierte Betreuung. Je nach Pflegestufe übernimmt die Pflegekasse einen Teil der Kosten. Es muss jedoch immer ein Eigenanteil gezahlt werden. Beschützende Pflege/Gerontopsychiatrie In vielen Pflegeeinrichtungen gibt es geschützte Wohnbereiche und intensive Pflege für psychisch veränderte ältere Menschen. Kleine Gemeinschaften sorgen für Kontakte und Aktivierung und steuern damit einem emotionalen Rückzug entgegen. Für die Unterbringung in einem beschützenden Pflegebereich ist ein Unterbringungsbeschluss durch das Betreuungsgericht erforderlich. 15

18 Der Umzug in eine Senioreneinrichtung Wann ist der richtige Zeitpunkt für einen Umzug? Wer sein Leben im Alter nach seinen Vorstellungen und Wünschen gestalten möchte, der sollte sich frühzeitig die Frage nach der eigenen Wohnsituation stellen. Brauche ich Hilfe bei den Dingen des täglichen Lebens? Kann ich diese Unterstützung aus meinem persönlichen Umfeld bekommen? Wie werden sich meine Bedürfnisse in Zukunft entwickeln, und wie kann ich diesen Veränderungen begegnen? Noch deutlicher stellen sich solche Fragen bei einer eintretenden Pflegebedürftigkeit: Viele Angehörige helfen eine Zeit lang selbst, bevor sie feststellen, dass sie professionelle Unterstützung benötigen. Manchmal ist auch gar kein entsprechendes soziales Umfeld vorhanden. Es ist immer sinnvoll, den Umzug in ein Heim zu planen, wenn noch gemeinsam entschieden und der Pflegebedürftige in die Wahl einer geeigneten Einrichtung einbezogen werden kann. Den richtigen Zeitpunkt gibt es nicht aber es gilt die Faustregel: besser früher als zu spät. Wie findet man die passende Einrichtung? Vor dem Einzug in eine Seniorenwohn- oder Pflegeeinrichtung sollten Sie ausreichende Informationen einholen, mehrere Häuser vergleichen und diese persönlich in Augenschein nehmen. Oft besteht auch die Möglichkeit des Probewohnens. Senioreneinrichtungen in Stadt und Landkreis Seniorenwohn- und Pflegeeinrichtungen in der Stadt Kulmbach Alten- und Pflegeheim Evangelisches Wohnstift Diakonisches Werk der Dekanate Kulmbach und Thurnau e. V., Tilsiter Straße Kulmbach / Leistungen: Stationäre Pflege, Kurzzeitpflege, Tagespflege Bürgerhospital AWO Kulmbach e. V. Spitalgasse 7/ Kulmbach / Leistungen: Stationäre Pflege Heiner-Stenglein-Senioren- und Pflegeheim AWO Kulmbach e. V. Am Rasen Kulmbach / Leistungen: Stationäre Pflege, eingestreute Kurzzeit- und Tagespflege Karl-Herold-Seniorenwohnanlage AWO Kulmbach e. V. Johann-Brenk-Straße Kulmbach / Leistungen: Stationäre Pflege, eingestreute Kurzzeit- und Tagespflege, beschützender Pflegebereich Senioreneinrichtung Schützenstraße AWO Kulmbach e. V. Schützenstraße Kulmbach / Leistungen: Stationäre Pflege, eingestreute Kurzzeit- und Tagespflege Seniorenwohnanlage MAINPARK Diakonisches Werk der Dekanate Kulmbach und Thurnau e. V. Am Schwedensteg Kulmbach / Leistungen: Stationäre Pflege, Kurzzeitpflege 16

19 Der Umzug in eine Senioreneinrichtung Jerzy / Seniorenwohn- und Pflegeeinrichtungen im Landkreis Kulmbach Alten- und Pflegeheim St. Marien Frankenstraße Stadtsteinach / Leistungen: Demenzbetreuung AWO SeniorenDorf Kirschenallee Träger AWO Kulmbach e. V. Kirschenallee Thurnau / Leistungen: Stationäre Pflege, eingestreute Kurzzeit- und Tagespflege AWO SeniorenWohnPark Rosengarten Träger: AWO Kulmbach e. V. Wirsberger Straße Neuenmarkt / Leistungen: Stationäre Pflege, eingestreute Kurzzeit- und Tagespflege Dr.-Julius-Flierl-Seniorenheim Marktleugast (BRK) Lehenweg Marktleugast / Leistungen: Stationäre Pflege, Kurzzeitpflege, Tagespflege, ambulante Pflege Pro Seniore Residenz Wirsberg Kosertal Wirsberg / Pflegeformen: Kurzzeitpflege, Verhinderungspflege, vollstationäre Pflege Schwerbehindertenausweis Information und Antragstellung: Zentrum Bayern Familie und Soziales Region Oberfranken Hegelstraße Bayreuth 09 21/

20 Leben im Alter Langzeitpflege Kurzzeitpflege Gedanken eines alten Menschen Ich spüre, dass meine Gedanken träge werden und ich dir manches nicht mehr erzählen kann, weil ich es vergesse. Ich spüre, dass meine Augen trüb werden, von dem vielen Schönen, aber auch vom Leid, das ich in meinem Leben schon gesehen habe. Mein Gehör lässt nach und ich kann oft nicht verstehen, was geredet wird. Hab Geduld, mir deine Geschichte langsam und verständlich zu erzählen, dass ich verstehe, was du mir sagen willst. Ich will mein Leben leben Leben Sie Ihr Leben in einer Residenz von Pro Seniore! Pro Seniore Residenz Wirsberg Kosertal Wirsberg Telefon Ich spüre, dass manche Worte und Gedanken mir schwer über meine Lippen kommen. Dass es Zeit braucht, dir mitzuteilen, was ich dir sagen möchte. Versuche mich bitte ohne viele Worte zu verstehen. Mein Rücken beugt sich von der vielen Arbeit in meinem Leben, von den Lasten, die ich tragen musste oder die ich mitgeholfen habe zu tragen. Meine Beine und Füße werden langsam, ich kann nicht mehr so schnell gehen. Aber sie sind in meinem Leben schon so viel gelaufen. So manchen schweren Weg mussten sie mich tragen. Jetzt brauche ich deine liebenden Hände und deine starken Arme, die mich halten und stützen. Deine Geduld brauche ich und deine Kraft. E. Arnold / Hab Verständnis, wenn ich spüre, dass mein Lebensbogen sich neigt und ich dich jetzt ganz besonders brauche. So wie du mich als Kind gebraucht hast. Höre mir immer wieder aufmerksam zu, wenn ich dir die schönen Erinnerungen an frühere Tage so oft erzähle. Diese Augenblicke lassen mein Leben leuchten. Ein Leben, das du reich und wertvoll hast werden lassen. Schenke uns die Zeit, deine Kraft, die mir Halt gibt, und deine Liebe und Wärme, die ich jetzt so nötig brauche. 18 Christina Flauder

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 Durch das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen Versorgung und zur Änderung weiterer Vorschriften - Erstes Pflegestärkungsgesetz - wurden die Pflegeleistungen zum

Mehr

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Im Mittelpunkt der Reform steht die ambulante Versorgung. Die Leistungen der Pflegeversicherung sollen zur Stärkung der häuslichen Pflege insbesondere

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Pflegestufen Die Leistungen der Pflegeversicherung orientieren sich, wenn sie nicht als Pauschale gezahlt werden, an der Pflegestufe. Die Unterstützung orientiert sich

Mehr

Das Pflegeversicherungs-Gesetz

Das Pflegeversicherungs-Gesetz Das Pflegeversicherungs-Gesetz Mit Inkrafttreten des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes am 01.07.2008 wurden u. a. die Leistungen, die seit der Einführung der Pflegeversicherung 1995 unverändert geblieben

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Je nach Pflegestufe stehen Demenzkranken bestimmte Leistungen zu. Wie die Pflegeversicherung diese erbringt, entscheiden die Betroffenen selbst. Grundsätzlich besteht

Mehr

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer 2 Einführung Pflegebedürftig Pflegestufen Die Hilfe bei den ATL Leistungen bei

Mehr

BDZ Senioren. Merkblatt 1: Pflegeversicherung (Stand: 1. Juli 2008)

BDZ Senioren. Merkblatt 1: Pflegeversicherung (Stand: 1. Juli 2008) BDZ Senioren Merkblatt 1: Pflegeversicherung (Stand: 1. Juli 2008) Im Rahmen der Serviceleistungen für unsere Mitglieder teilen wir Ihnen in Merkblättern Informationen für Senioren mit. Den Auftakt dieser

Mehr

Neue Regelungen für Pflegebedürftige

Neue Regelungen für Pflegebedürftige Neue Regelungen für Pflegebedürftige Erstes Pflegestärkungsgesetz tritt am 1. Januar 2015 in Kraft von Katja Kruse Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode die pflegerische

Mehr

Die private Pflegevorsorge

Die private Pflegevorsorge Die private Pflegevorsorge CISCON Versicherungsmakler GmbH 53804 Much Tel.: 02245 / 9157-0 Fax: 02245 / 9157-27 Info@CISCON.de www.ciscon.de Der demografische Wandel in Deutschland ist in vollem Gange.

Mehr

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen Pflegeneuausrichtungsgesetz, seit 01.01.2013 in Kraft Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Umsetzung der Landesheimbauverordnung (LHeimBauVO) vom 18.04.2011 (gültig ab

Mehr

Seniorenbereich Katholische Stiftung Marienhospital Aachen Seniorenzentren Marienheim & St. Severin, Servicezentrum Häusliche Pflege

Seniorenbereich Katholische Stiftung Marienhospital Aachen Seniorenzentren Marienheim & St. Severin, Servicezentrum Häusliche Pflege Pflegegeld für häusliche Pflege Das Pflegegeld kann in Anspruch genommen werden, wenn Angehörige oder Ehrenamtliche die Pflege übernehmen. Das Pflegegeld kann auch mit Pflegesachleistungen kombiniert werden.

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote?

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Belinda Hernig Referentin Pflege Abteilung Gesundheit Verband der Ersatzkassen e.v., Berlin 19. Jahrestagung der Betreuungsbehörden/-

Mehr

Freiräume ohne schlechtes Gewissen

Freiräume ohne schlechtes Gewissen Familienzentrum Menschenkinder Freiräume ohne schlechtes Gewissen Über die herausfordernde Aufgabe der Versorgung älterer Menschen in der heutigen Zeit Dagmar Schallenberg -lich willkommen! Worum es uns

Mehr

Thema kompakt Pflegeversicherung

Thema kompakt Pflegeversicherung Thema kompakt Pflegeversicherung Zentrum Kommunikation Pressestelle Caroline-Michaelis-Straße 1 10115 Berlin Telefon: +49 30 65211-1780 Telefax: +49 30 65211-3780 pressestelle@diakonie.de ---------- Berlin,

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Am 01.01.2015 tritt das Erste Pflegestärkungsgesetz (PSG I) in Kraft. Dadurch gibt es Änderungen in den

Mehr

Informationen zur Tagespflege

Informationen zur Tagespflege Informationen zur spflege Die pflegerische Versorgung älterer Menschen stützt sich auf verschiedene Bausteine, die sich jeweils ergänzen sollen: 1. Häusliche Pflege durch Angehörige 2. Ambulante Pflege

Mehr

Informationen zur Pflegeversicherung

Informationen zur Pflegeversicherung 1 / 8 Was ändert sich mit dem neuen Pflegestärkungsgesetz 1?... 1 Wer erhält Leistungen aus der Pflegeversicherung?... 2 Wo und wie werden Pflegeversicherungsleistungen beantragt?... 2 Nach welchen Kriterien

Mehr

// Beihilfe bei Pflegebedürftigkeit

// Beihilfe bei Pflegebedürftigkeit // Beihilfe bei Pflegebedürftigkeit Stand: Januar 2015 Pflegebedürftigkeit ist kein Einzelschicksal. Vielmehr nimmt der Pflegebedarf u. a. durch die gestiegene Lebenserwartung zu. Allerdings betrifft dieses

Mehr

31.12.2012. Die aktuelle Pflegereform was ändert sich: Hintergrund. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht

31.12.2012. Die aktuelle Pflegereform was ändert sich: Hintergrund. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht Hintergrund Die Änderungen in der Pflegeversicherung beruhen auf dem Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG). Dieses ist in weiten Teilen am 30. Oktober 2012 in Kraft getreten. Die Leistungsverbesserungen

Mehr

EVANGELISCHE KIRCHE IN HESSEN UND NASSAU

EVANGELISCHE KIRCHE IN HESSEN UND NASSAU EVANGELISCHE KIRCHE IN HESSEN UND NASSAU Beihilfestelle der EKHN Paulusplatz 1 64285 Darmstadt MERKBLATT über die Gewährung von Beihilfen zu Pflegekosten nach 9 der Hessischen Beihilfenverordnung (HBeihVO)

Mehr

Ambulanter und palliativer Pflegedienst

Ambulanter und palliativer Pflegedienst Wohnanlage Sophienhof gemeinnützige GmbH Am Weiherhof 23, 52382 Niederzier Ambulanter und palliativer Pflegedienst Sie möchten im Alter oder Krankheitsfall zu Hause versorgt werden? Damit das auch bei

Mehr

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN?

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? PLÖTZLICH EIN FALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? 26.02.2014 1 26.02.2014 1 ÜBERBLICK > Wie organisiere ich die Pflege? > Wie finanziere ich die Versorgung? > Worauf muss ich bei pflegerischen Handgriffen

Mehr

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse?

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? 1 Zuerst zur Pflegekasse Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? Notdienste Notdienste Notdienste Wichtig! Ein formloses Schreiben genügt als Erstantrag Der Pflegebedürftige muss selbst unterzeichnen

Mehr

Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG)

Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG) Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG) Stand 30.10.2012 Neuausrichtung der Pflegeversicherung mit dem Ziel Stärkung der an Demenz erkrankten pflegebedürftigen

Mehr

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Die erste gute Nachricht: Die Leistungen der Pflegeversicherung für die stationäre Pflege bleiben stabil Ursprünglich

Mehr

Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI

Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI Anja Feist, Geschäftsführende Gesellschafterin Kerpener Pflegedienst Feist GmbH Vortrag zur Demenzwoche am 17.03.2010 Definition

Mehr

Der Umzug ins Pflegeheim Leitfaden für einen schweren Schritt

Der Umzug ins Pflegeheim Leitfaden für einen schweren Schritt Diakonie in Düsseldorf Langerstraße 2a 4233 Düsseldorf Tel 211 73 53 Fax 211 73 53 2 www.diakonie-duesseldorf.de Leben im Alter Der Umzug ins Leitfaden für einen schweren Schritt Corporate Design: Fons

Mehr

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012:

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012: Neue Regelungen für Pflegebedürftige Leistungsverbesserungen insbesondere für Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz Am 30. Oktober 2012 ist das sogenannte Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) in

Mehr

Beihilfe zu Pflegeleistungen

Beihilfe zu Pflegeleistungen Beihilfe zu Pflegeleistungen (Stand: Mai 2010) Pflegebedürftigkeit ist kein Einzelschicksal. Vielmehr nimmt der Pflegebedarf u. a. durch die gestiegene Lebenserwartung zu. Allerdings betrifft dieses Thema

Mehr

Das erste PflegeStärkungsgesetz

Das erste PflegeStärkungsgesetz Stärkere Leistungen, mehr Flexibilität: Das erste PflegeStärkungsgesetz Stand: Erste Lesung im Deutschen Bundestag am 4. Juli 2014 Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode

Mehr

Hintergrundinformationen zur Pflegeversicherung

Hintergrundinformationen zur Pflegeversicherung Hintergrundinformationen zur Pflegeversicherung Seit 1.1.1995 gibt es die soziale Pflegeversicherung als fünfte Säule der Sozialversicherung. Sie ist Basisversorgung für den Pflegefall mit Schutz vor finanziellen

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Information In guten Händen bei der BKK

Information In guten Händen bei der BKK Information In guten Händen bei der BKK Pflege und Pflegeversicherung Die Reform Das Pflege-Weiterentwicklungsgesetz, das am 1. Juli 2008 in Kraft getreten ist, sollte die Strukturen der Pflege verändern

Mehr

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Türkischsprachige Informationen zur Pflegeversicherung Machen Sie sich schlau,

Mehr

bei uns in besten händen

bei uns in besten händen bei uns in besten händen Die individuellen Pflegeangebote in unseren Seniorenzentren sowie in den Bereichen: Betreutes Wohnen, Kurzzeit- und Tagespflege, Stationäre Pflege, Häusliche Pflege und Beratung.

Mehr

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz. Die wichtigsten Verbesserungen

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz. Die wichtigsten Verbesserungen Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz Beilage zu Leitfaden zur Pflegeversicherung 13. Auflage 2012, August 2012 Der Deutsche Bundestag hat am 29. Juni 2012 ein Gesetz zur Reform der

Mehr

Kinder zahlen für Ihre Eltern

Kinder zahlen für Ihre Eltern PFLEGEVERSICHERUNG Pflege betrifft jeden Kinder zahlen für Ihre Eltern Pflegebedürftigkeit ist DAS Risiko des Alters. nicht nur das eigene Vermögen und die Besitztümer z.b. Eigenheim, sind bedroht, sondern

Mehr

Berechnungsbeispiel 1 Kombination von häuslicher Pflege (Pflegesachleistung) und Pflegegeld

Berechnungsbeispiel 1 Kombination von häuslicher Pflege (Pflegesachleistung) und Pflegegeld Berechnungsbeispiel 1 Kombination von häuslicher Pflege (Pflegesachleistung) und Pflegegeld Neben der professionellen Pflege in Form von Sachleistungen durch eine gewählte (ambulante) Pflegeeinrichtung

Mehr

Die Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung Die I. Allgemeines Leistungen aus der gesetzlichen (soziale und private Pflegepflichtversicherung) werden grundsätzlich nur auf Antrag und frühestens ab Antragstellung gewährt. Daher ist es wichtig, sich

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Josefstift«in Fürstenfeldbruck Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren der AWO Oberbayern Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße

Mehr

Pflegesachleistungen bzw. Pflegegeld sind möglich, wenn der zu Pflegende zu Hause durch einen Pflegedienst oder Angehörige versorgt wird.

Pflegesachleistungen bzw. Pflegegeld sind möglich, wenn der zu Pflegende zu Hause durch einen Pflegedienst oder Angehörige versorgt wird. Ambulante Leistungen der Pflegeversicherung Pflegesachleistungen bzw. Pflegegeld sind möglich, wenn der zu Pflegende zu Hause durch einen Pflegedienst oder Angehörige versorgt wird. Pflegesachleistungen

Mehr

- Änderungen im Bereich der Pflegeversicherung ab 2013

- Änderungen im Bereich der Pflegeversicherung ab 2013 1 Kastanienstr. 27-24114 Kiel Tel.: 0431-66118 - 0 Fax: 0431-66118 - 40 E-Mail: info@lebenshilfe.de Internet: www.lebenshilfe-sh.de An den Vorstand und die Mitglieder des Vo-Sp Lebenshilfe Landesverbandes

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE GUTE PFLEGE DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Geplante Verbesserungen im Überblick Stand 2./3. Lesung Deutscher Bundestag 14. Oktober 2014 DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Liebe Leserinnen und Leser, die Menschlichkeit

Mehr

Wir bieten Ihnen... SGB XI Leistungen:

Wir bieten Ihnen... SGB XI Leistungen: Wir bieten Ihnen... SGB XI Leistungen: Körperpflege angepasst auf Ihre individuelle häusliche Situation Hauswirtschaft Pflegeberatung für Patienten, die Geldleistungen erhalten Wir bieten Ihnen... SGBV

Mehr

Fragen und Antworten zur Pflegeversicherung

Fragen und Antworten zur Pflegeversicherung Fragen und Antworten zur Pflegeversicherung Der Antrag 1. Warum und in welchen Fällen ist ein Antrag erforderlich? Leistungen aus der Pflegeversicherung setzen voraus, dass ein Antrag gestellt wird. Als

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Günther Schwarz, Fachberatung, Evangelische Gesellschaft www.alzheimerberatung-stuttgart.de Günther Schwarz Evangelische Gesellschaft 1 Reform der Pflegeversicherung

Mehr

Pflegekompetenz mit Tradition.

Pflegekompetenz mit Tradition. Paulinenkrankenhaus um 1920 Pflegekompetenz mit Tradition. Viele Berliner nennen es liebevoll Pauline ; manche sind sogar hier geboren. Aus Tradition ist das historische Paulinenhaus in Berlin-Charlottenburg

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege

Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege Seite 1. Rechtsgrundlagen 2 2. Voraussetzungen 2 2.1 Pflegebedürftigkeit 2 2.2 Pflegeeinrichtungen 2 3. Beihilfefähige Aufwendungen 3 3.1 Unterkunft

Mehr

Zukunftsinitiative Siegen-Wittgenstein 2020 -Leben und Wohnen im Alter- So lange wie möglich in den eigenen vier Wänden!

Zukunftsinitiative Siegen-Wittgenstein 2020 -Leben und Wohnen im Alter- So lange wie möglich in den eigenen vier Wänden! Zukunftsinitiative Siegen-Wittgenstein 2020 -Leben und Wohnen im Alter- So lange wie möglich in den eigenen vier Wänden! Susanne Schweminski Senioren- und Pflegeberatung Das Team der Senioren- und Pflegeberatung

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.:

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.: Wegweiser Leitfaden für Goslarer Hilfesuchende und auswärtige Wohnungslose Deutsches Rotes Kreuz Wachtelpforte 38 ARGE/ABF Robert-Koch-Str. 11 Diakonisches Werk Lukas-Werk Stand: Juni 2009 Caritasverband

Mehr

Herzlich Willkommen Ihr

Herzlich Willkommen Ihr Herzlich Willkommen Ihr 2 Deutschland altert 3 3 4 5 6 Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Bis 2030 steigt der Anteil der über 60jährigen um 8 Millionen auf 28,5 Mio. Menschen oder 36 % der Gesamtbevölkerung.

Mehr

Finanzierung der Pflege und Betreuung in ambulant betreuten Wohngemeinschaften

Finanzierung der Pflege und Betreuung in ambulant betreuten Wohngemeinschaften Finanzierung der Pflege und Betreuung in ambulant betreuten Wohngemeinschaften am Beispiel der geplanten Wohngemeinschaften in Ahaus-Wessum Beitrag zur Fachtagung Alternative Formen der pflegerischen Versorgung

Mehr

Reform der Pflegeversicherung

Reform der Pflegeversicherung Reform der Pflegeversicherung Sozial- und Gesundheitsausschuss am 19. Mai 2008 in Schieder-Schwalenberg - Auszüge aus dem Referat des IKK Landesverbandes (Kreispflegekonferenz am 30.4.08) - Ziele der Reform

Mehr

Wohn- und Versorgungskonzepte für ältere Menschen in vertrauter Umgebung

Wohn- und Versorgungskonzepte für ältere Menschen in vertrauter Umgebung Wohn- und Versorgungskonzepte für ältere Menschen in vertrauter Umgebung Dr. Renate Narten Büro für sozialräumliche Forschung und Beratung Schönbergstraße 17, 30419 Hannover Tel: 0511 / 271 2733, e-mail:

Mehr

Pflegeversicherung SGB XI Bestandsaufnahme, Weiterentwicklung und Perspektiven

Pflegeversicherung SGB XI Bestandsaufnahme, Weiterentwicklung und Perspektiven Pflegeversicherung SGB XI Bestandsaufnahme, Weiterentwicklung und Perspektiven Wilhelm Rohe Referatsleiter Pflege Verband der Ersatzkassen e.v. (vdek) Landesvertretung Nordrhein-Westfalen 20. Oktober 2010,

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK PFLEGEKOSTENVERSICHERUNG ERGÄNZUNG ZUR PRIVATEN UND ZUR SOZIALEN PFLEGEPFLICHTVERSICHERUNG (PPV/SPV) Die AVB umfassen

Mehr

Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle

Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle Informationsblatt Beihilfe für Leistungen der vollstationären Pflege Übersicht 1. Hilfe und Pflege im Alter vollstationäre Pflege - Einführung 2. Pflegebedürftigkeit

Mehr

Gesetzliche Pflegeversicherung Gesetzliche Pflegeversicherung

Gesetzliche Pflegeversicherung Gesetzliche Pflegeversicherung Gesetzliche Pflegeversicherung www.die-beihilfe.de 31 Gesetzliche Pflegeversicherung 33------ Pflegeversicherung als Zweig der Sozialversicherung 35------ Pflegebedürftigkeit 32 www.die-beihilfe.de Pflegeversicherung

Mehr

Einen alten Baum verpflanzt man nicht!

Einen alten Baum verpflanzt man nicht! Wenn Sie Interesse an einer zeitintensiven Betreuung oder Kurzzeitpflege haben, sprechen Sie mit Ihrem Pflegedienst oder wenden Sie sich direkt an uns. Stiftung Innovation & Pflege Obere Vorstadt 16 71063

Mehr

Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV. Ich vertrau der DKV

Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV. Ich vertrau der DKV Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV Ich vertrau der DKV Pflege ist ein Thema, das jeden betrifft. Eine Studie des Allensbach-Instituts zeigt, dass die größte

Mehr

Für Ihre Freiräume im Alltag!

Für Ihre Freiräume im Alltag! Für Ihre Freiräume im Alltag! Wer sich heute freuen kann, sollte nicht bis morgen warten. (Deutsches Sprichwort) 2 Mit unserem Angebot können Sie sich freuen. Auf Entlastung im Alltag und mehr Zeit für

Mehr

Älterwerden in Biberach

Älterwerden in Biberach Älterwerden in Biberach Altersleitbild der Stadt Biberach/Riss Kurzfassung Seniorenbüro Eine Einrichtung der Hospitalstiftung für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Biberach Präambel Leitbild für ein

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

SGB XI: Die Überraschung kommt am Schluss

SGB XI: Die Überraschung kommt am Schluss SGB XI: Die Überraschung kommt am Schluss Wenn es das SGB XI gar nicht gäbe, würdest Du heute wahrscheinlich anders oder anderswo arbeiten. Das Gesetz der Sozialen Pflegeversicherung ist die Grundlage

Mehr

Alles zur Pflegeversicherung

Alles zur Pflegeversicherung Alles zur Pflegeversicherung In Deutschland sind rund 2 Millionen Menschen pflegebedürftig und haben damit Anspruch auf Leistungen aus der Pflegeversicherung. 1,5 Millionen Menschen werden zu Hause gepflegt,

Mehr

VERBRAUCHERINFORMATION

VERBRAUCHERINFORMATION VERBRAUCHERINFORMATION Die Leistungen der Pflege-Versicherung Die neuen Regeln des Pflege-Stärkungs-Gesetzes von 2015 in leicht verständlicher einfacher Sprache VERBRAUCHERINFORMATION Die Leistungen der

Mehr

Themen für den online-zugang zur Beratung für Seniorinnen und Senioren

Themen für den online-zugang zur Beratung für Seniorinnen und Senioren Themen für den online-zugang zur Beratung für Seniorinnen und Senioren Zum Stand des SooBa- Forschungsprojektes Prof. Dr. Ulrike Marotzki und Kathrin Weiß (M.Sc.) Hildesheim, 3.12.2013 Übersicht 1. Das

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Günther Schwarz, Fachberatung, Evangelische Gesellschaft Günther Schwarz Evangelische Gesellschaft 1.8.14 1 Reform der Pflegeversicherung wird 2015 kommen

Mehr

Für ein Alter in Würde die Leistungen der Freien Wohlfahrt in der Pflege

Für ein Alter in Würde die Leistungen der Freien Wohlfahrt in der Pflege Für ein Alter in Würde die Leistungen der Freien Wohlfahrt in der Pflege Prof. Dr. Thomas Beyer Landesvorsitzender der Arbeiterwohlfahrt in Bayern I. Die Pflegeversicherung nach SGB XI Die 1995 mit dem

Mehr

Kassel, 29. Januar 2015. Pflegereform 2015 Was hat sich geändert?

Kassel, 29. Januar 2015. Pflegereform 2015 Was hat sich geändert? Kassel, 29. Januar 2015 Pflegereform 2015 Was hat sich geändert? Am 1. Januar 2015 ist das Erste Pflegestärkungsgesetz in Kraft getreten. Noch in dieser Legislaturperiode soll das Zweite Pflegestärkungsgesetz

Mehr

Pflegefibel. Eine Übersicht über die Leistungen der Pflegekassen

Pflegefibel. Eine Übersicht über die Leistungen der Pflegekassen Pflegefibel Eine Übersicht über die Leistungen der Pflegekassen 2 Vorwort Pflege ist ein komplexes Thema. Diese kleine Broschüre soll Sie darum zu den wichtigsten Punkten rund um die Pflege informieren

Mehr

Name, Vorname des/der Pflegebedürftigen. eine Tages- oder Nachtpflegeeinrichtung ein Pflegeheim oder eine Behinderteneinrichtung

Name, Vorname des/der Pflegebedürftigen. eine Tages- oder Nachtpflegeeinrichtung ein Pflegeheim oder eine Behinderteneinrichtung Erstantrag auf Leistungen der Pflegeversicherung AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse Unternehmenssteuerung Geschäftsbereich Pflege GZ: II.2.2.4 Friedrich-Ebert-Str. 49 45127 Essen AOK Rheinland/Hamburg

Mehr

Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung...

Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung... Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung... Warum Sie sich jetzt damit beschäftigen sollten! Rechtsanwalt Jan Waßerfall Wer ist Jan Waßerfall? 40 Jahre alt

Mehr

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase Das Abschiednehmen gehört über eine besonders lange Zeit zum Alltag der Angehörigen von

Mehr

Senioren- und Pflegeeinrichtungen

Senioren- und Pflegeeinrichtungen Faszination Weltkulturerbe Senioren- und Pflegeeinrichtungen Ein Wegweiser für Stadt und Landkreis Bamberg GUTSCHEIN...für eine unverbindliche Engagementberatung bei einer Tasse Kaffee im Freiwilligenzentrum

Mehr

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1 Pflegebe- dürftige Beschäftigte/ Ehrenamt Pflege Wertschätzung Finanzierung 1 Ausgangspunkt 1995 zur Einführung der sozialen Pflegeversicherung - waren 80 Prozent der Pflegebedürftigen auf Sozialhilfe

Mehr

Die soziale Pflegeversicherung Bernd Koop VDK Ober-Roden

Die soziale Pflegeversicherung Bernd Koop VDK Ober-Roden Die soziale Pflegeversicherung Bernd Koop VDK Ober-Roden Eingeführt in 1995 und im Sozialgesetzbuch SGB Xl geregelt Sie soll pflegebedürftigen Menschen helfen, die Kosten in Folge ihrer Pflegebedürftigkeit

Mehr

Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (PNG) Bundestag beschloss das PNG am 29.06.2012

Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (PNG) Bundestag beschloss das PNG am 29.06.2012 Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (PNG) Bundestag beschloss das PNG am 29.06.2012 1 Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (PNG) Der Deutsche Bundestag hat am 29.06.2012 das Pflege-

Mehr

stationär Insgesamt 400.000 258.490 426.855 671.084 126.718 131.772 Pflegestufe I Pflegestufe II Pflegestufe III Insgesamt

stationär Insgesamt 400.000 258.490 426.855 671.084 126.718 131.772 Pflegestufe I Pflegestufe II Pflegestufe III Insgesamt Anzahl Pflegebedürftige (Quelle: BMG 28) Über 2 Millionen Frauen und Männer in Deutschland sind im Sinne der sozialen Pflegeversicherung leistungsberechtigt. Fast 1,36 Millionen werden ambulant durch Angehörige

Mehr

Vorwort... 5 Einleitung und Zielsetzung... 13. I. Was muss man wissen: Überblick zu den rechtlichen Regelungen für Betreuer und Bevollmächtigte

Vorwort... 5 Einleitung und Zielsetzung... 13. I. Was muss man wissen: Überblick zu den rechtlichen Regelungen für Betreuer und Bevollmächtigte Vorwort... 5 Einleitung und Zielsetzung... 13 I. Was muss man wissen: Überblick zu den rechtlichen Regelungen für Betreuer und Bevollmächtigte 1. Von der Vormundschaft zum Betreuungsrecht... 17 1.1 Aufgaben

Mehr

Pflegedienste / Pflegeheime Merkblatt

Pflegedienste / Pflegeheime Merkblatt Pflegedienste / Pflegeheime Merkblatt Voraussetzungen für die Gründung von Pflegeeinrichtungen Was das Pflegeversicherungsgesetz regelt Bei der Gründung einer Pflegeeinrichtung (Pflegedienst oder Pflegeheim)

Mehr

Angebote zum geselligen Treffen 61. Besuchsdienste und Begegnungen für 67 Senioren und Jubilare. Deutsches Rotes Kreuz OV Kollnau

Angebote zum geselligen Treffen 61. Besuchsdienste und Begegnungen für 67 Senioren und Jubilare. Deutsches Rotes Kreuz OV Kollnau Folgende Anbieter / Dienstleister sind in diesem ausführlich beschrieben Angebote zum geselligen Treffen 61 Besuchsdienste und Begegnungen für 67 Senioren und Jubilare Deutsches Rotes Kreuz OV Kollnau

Mehr

Richtungswechsel leicht gemacht

Richtungswechsel leicht gemacht 3-D Pflegevorsorge Richtungswechsel leicht gemacht Ein Unternehmen der Generali Deutschland Lassen Sie sich alle Richtungen offen. Links, rechts, geradeaus alles möglich. Wenn Sie in den Ruhestand gehen,

Mehr

Tipps zur Vorbereitung der Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK)

Tipps zur Vorbereitung der Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) Tipps zur Vorbereitung der Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) Es empfiehlt sich, für die Dauer von 2-3 Tagen genau zu notieren, welche Hilfen die Pflegeperson wann

Mehr

Landwirtschaftliche Pflegeversicherung

Landwirtschaftliche Pflegeversicherung Landwirtschaftliche Pflegeversicherung Herausgeber: Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Weißensteinstraße 70-72 34131 Kassel www.svlfg.de Leistungen Stand: 1/ 2015 20 21 Wer kann

Mehr

ausgehändigt/übersandt aufgrund des Antrages vom durch (Unterschrift der/des Knappschaftsbediensteten/Versichertenältesten etc.) ^ Nein Name, Vorname

ausgehändigt/übersandt aufgrund des Antrages vom durch (Unterschrift der/des Knappschaftsbediensteten/Versichertenältesten etc.) ^ Nein Name, Vorname Knappschaft ^ Regionaldirektion/ Referat Krankenversicherung ^ Geschäftsstelle Ihre Kranken- und Pflegeversichertennummer:, Vorname, Geburtsdatum der / des Versicherten Wohnung Postleitzahl ausgehändigt/übersandt

Mehr

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen.

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen. Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung...2 Schwerwiegend chronisch krank... 2 Fahrtkosten für Krankenfahrten... 3 Krankengeld...4 Leistungen bei Heimhämodialyse... 4 Private Krankenversicherung...4

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Stand: 28.05.2014 Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung I. Zahl der Versicherten soziale Pflegeversicherung rd. 69,81 Mio. 1 private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,53 Mio. 2 1 (Stand: 31.12.2013)

Mehr

Beratung in speziellen Fragen (Stand: 16.3.2015)

Beratung in speziellen Fragen (Stand: 16.3.2015) Beratung in speziellen Fragen (Stand: 16.3.2015) Alzheimer Gesellschaft Main-Kinzig e.v. Allgemeine Sozialberatung Die Zahl der Demenzerkrankungen nimmt aufgrund der steigenden Lebenserwartung zu. Immer

Mehr

Hausnotruf-Leistungskatalog. Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent. Sicher Wohnen im Alter

Hausnotruf-Leistungskatalog. Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent. Sicher Wohnen im Alter Hausnotruf-Leistungskatalog Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent Sicher Wohnen im Alter Ein Projekt der Halle-Neustädter Wohnungsgenossenschaft

Mehr

Wohnpark II am Wehr. Limbacher Straße 12 A 91126 Schwabach

Wohnpark II am Wehr. Limbacher Straße 12 A 91126 Schwabach Informationsmappe Wohnpark II am Wehr Limbacher Straße 12 A 91126 Schwabach In bester Lage, Stadtzentrum und doch im grünen Schwabachtal wird der moderne Wohnpark für Senioren erweitert. Die 1-3 Zimmer

Mehr

45b Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen, Verordnungsermächtigungleistungen

45b Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen, Verordnungsermächtigungleistungen PflegestärkungsgesetzI 45bSGBXIBeschlussvom17102014 45b Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen, Verordnungsermächtigungleistungen (1) Versicherte, die die Voraussetzungen des 45a erfüllen, können

Mehr

Pflegereform 2011/2012

Pflegereform 2011/2012 Pflegereform 2011/2012 I. Handlungsbedarf für eine Pflegereform Ausgangslage kontinuierliche Zunahme der Lebenserwartung dauerhaft niedrige Geburtenrate 2 - Handlungsbedarf - Folgen: die Zahl der Pflegebedürftigen

Mehr

Pflege. Informationen und Adressen für Langen, Egelsbach und Dreieich

Pflege. Informationen und Adressen für Langen, Egelsbach und Dreieich Pflege Informationen und Adressen für Langen, Egelsbach und Dreieich Beratung Langen Dreieich Begegnungszentrum Haltestelle der Stadt Langen, Information und Beratung Informations-, Anlauf- und Vermittlungsstelle

Mehr

19. Mai 2006. Seit 1999 entwickelt die Bilanz der sozialen Pflegeversicherung jährliche Negativsaldi.

19. Mai 2006. Seit 1999 entwickelt die Bilanz der sozialen Pflegeversicherung jährliche Negativsaldi. 19. Mai 2006 Pflege - die fünfte Säule der Sozialversicherung Daten, Fakten und Gesetzesgrundlagen Anlage zur Pressekonferenz Pflegefall Pflegeversicherung I. Zahlen Seit 1999 entwickelt die Bilanz der

Mehr