Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "www.iao.fraunhofer.de"

Transkript

1 »Kunden, Technologien und TCO (Total Cost of Ownership)Jungunternehmen auf dem Weg zum konsolidierten Mittelstand«Priv.-Doz. Dr.-Ing. habil. Anette Weisbecker Stuttgart, 08. Februar 2007

2 Überblick Erfolgsfaktoren für junge Unternehmen Kunden Technologien Gesamtkosten (Total Cost of Ownership) Fazit

3 Kriterien für Unternehmenserfolg Markterfolg Zeit? - Lieferzeit - Termintreue Qualität? Produkt Flexibilität? - Funktionalität - Zuverlässigkeit - Lebensdauer Preis? - Marktgerecht - Produktwert - Qualität - Konfigurierbarkeit - Updating Prozesse - Time to market - Durchlaufzeit Qualitätssicherung Produktion Wirtschaftlicher Erfolg Flexibilität - Reaktionsfähigkeit - Anpassungsfähigkeit - Präventive Maßnahmen - Sichere Prozesse - Prüfung, Kontrolle Wirtschaftlichkeit - Optimale Fertigungstiefe - Niedrige indirekte Kosten - Hohe Produktivität Nachhaltige Sicherung des Unternehmenserfolges erfordert Schaffung von Werten Für den Kunden Für das Unternehmen

4 Erfolgsfaktoren-Modell (EF-Modell) Quellen EF-Gruppen(EFG) Fragebogen Methodenlandkarte EFG 1 EFG n EF... EF EF 1 - n Kennzahlen Kunde Markt Unternehmenskultur (inkl. Führung) Mitarbeiter Innovation/ Technologie/ Qualität Organisation Investition/ Finanzierung (inkl. Kosten)

5 Ausgewählte Erfolgsfaktorenbestandteile Kunde Kundenermittlung Kundenmanagement Technische Unterstützung Technologie Arbeitsstrukturen IT-Landschaft Erneuerung der IT Kosten Eigenbetrieb Computing on Demand Outsourcing

6 Überblick Erfolgsfaktoren für junge Unternehmen Kunden Technologien Gesamtkosten (Total Cost of Ownership) Fazit

7 Methoden für das Kundenmanagement Wer sind die Kunden? Kundenfeldanalyse Wer sind unsere Kunden? Kundenfeldanalyse Welche grundlegenden Bedürfnisse haben unsere Kunden? KANO-Modell Wie erfolgt eine Kundenpriorisierung? CRM-Methode Wie erfolgt die Kundenbetreuung? CRM-Methode Wie sehen das Beziehungsmanagement und die Kundenbindung aus? CRM-Methode hoch niedrig 1 0,9 0,8 0,7 0,6 0,5 0,4 0,3 0,2 0,1 0 B D 0 0,2 0,4 0,6 0,8 1 hoch E C A Wachstumsperspektive Herausforderungen niedrig Ablauforganisation Prozessmanagement Kunde als Partner Schnittstellenreduzierung Technologie CRM-System Customizing Systemintegration (EAI) Strategie Marktorientierung DL-Entwicklung Personalisierung Kundenkenntnis Bedürfnisse Nutzen für den Kunden Kundenwert Personal Anreizsysteme Mitbestimmung Qualifikation Aufbauorganisation Key Account Management Kundenteams Change Management Controlling Kundenwertanalyse (CLV) Prozesskostenrechnung Steuerungssystem (BSC)

8 Welche Herausforderungen hat die Kundenbetreuung? Konkurrenz und Kostendruck Wunsch nach Kundenbindung Erfordernis der Kundensegmentierung Differenzierung der Vertriebswege Integration von Produkten und Dienstleistungen Kunde Telefon Internet etc. CustomerSelfService? Organisation Personal Technik Unternehmen Daten Informationen etc.

9 Zielgruppenpotenziale Fallbeispiel: Kundenportal Konfektionierung Prozessabwicklungswahrscheinlichkeit für Portal Abwicklung über Vertriebsaußendienst/ Innendienst bzw. teilweise Portal hoch Abwicklung über Vertriebsinnendienst bzw. Portal Abwicklung über EDI bzw. Vertriebsaußendienst mittel Gleichzeitig unterschiedliche Kanäle nutzen Kundengruppen werden E-Business unterschiedlich nutzen gering A-Kunden B-Kunden C-Kunden

10 Bedeutung von ebusiness für Unternehmensziele nach Beschäftigtengrößenklassen Kosteneinsparungen Nennungen»sehr groß«und»groß«kumuliert 0 bis 49 Beschäftigte (n=[26, 27]) 50 bis 249 Beschäftigte (n=71) 250 und mehr Beschäftigte (n=[111, 116]) Quelle: Wegweiser (Hrsg.) (2006): Studie ebusiness-barometer 2006/2007. Berlin: Wegweiser GmbH Umsatzsteigerungen Zeitersparnis Steigerung der Flexibilität Erfüllung von Kundenanforderungen Qualitätssteigerung der Produkte Qualitätssteigerung der Prozesse Erschließung neuer Märkte Erschließung/Unterstützung neuer Beschaffungskanäle Gewinnung neuer Kunden Verbesserung der Unternehmenskommunikation Erhöhung der Unternehmensreputation

11 Beispiel: Hybride Produkte Themenbereich Scanning: Produkt Scanner bestehend aus Hardware und Software Hybrides Produkt Scanner plus Dienstleistung Dienstleistungen: Wartung Hosting der Software (z.b. Erkennungssoftware) Outsourcing der Scandienstleistung Der Scandienstleister erhält die Papierstücke und liefert elektronische Dateien zurück.

12 End to End-Integration verlangt nach unternehmensübergreifenden Prozesslösungen End to End- Integration Zulieferer, Entwicklungsdienstleister etc. Interner Wertschöpfungsprozess Kunde Strategie CRM Workflow Business Process (Re)Engineering SCM SCM QM / ISO

13 Überblick Erfolgsfaktoren für junge Unternehmen Kunden Technologien Gesamtkosten (Total Cost of Ownership) Fazit

14 Wandel der Arbeitsstrukturen SAP Mobile Infrastructure Zeit Arbeite an einem festen Ort, zu einer festen Zeit in starren Strukturen flexibel fest fest starre Strukturen mobil Siebel Mobile Arbeite wo Du willst wann Du willst und mit wem Du willst Ort Struktur flexible Teams Individualentwicklung Standardprodukt von Bizerba msales 4.0 (exxternity)

15 Mobiler Service und Mobiler Vertrieb - Kostensenkungs- und Differenzierungspotenziale Kostensenkungspotenzial Differenzierungspotenzial Derzeitige Umsetzung Fragestellung: Grad und Qualität der Umsetzung? Quelle: Studie»Mobile Business Zielsetzungen, Strategien, Einsatzfelder«(DGMF und KI AG), 160 Unternehmen

16 Integration durch SOA - Serviceorientierte Architektur Grundideen IT-Landschaft wird in wohldefinierte Dienste (Services) gegliedert Anwendungen werden aus diesen Diensten zusammengebaut. Kommunikation über Web- Services (optional) Lose Kopplung über Enterprise Service Bus (optional) Realisierung einer Multi- Channel-Architektur Herausforderung: Performanz beim mobilen Benutzer -> Entkopplung der Systeme Mobiler Kunde Backend Customer- Portal CRM System Stationärer Kunde Enterprise Service Bus ERP- System Mobiler Mitarbeiter Mobile Backend Service X

17 Erfüllen die derzeitigen»gewachsene«it-landschaften diese Anforderungen? GUI GUI GUI Logik Logik Logik Daten Daten Daten Applikationsinseln / -silos Inter-Application-Spaghetti Serviceorientierte Architekturen als Lösungsansatz

18 Serviceorientierte Architekturen (SOA) Grundideen Grundidee: Strukturierung von Systemlandschaften in unterschiedliche Schichten von Diensten Dienste-Anbieter stellen Funktionalitäten über definierte Schnittstellen und standardisierte Technologien zur Verfügung Dienste-Nutzer nutzen diese Dienste Registrierung der Dienste (inkl. Beschreibung) in einem Repository Vorteile Bessere Struktur des Gesamtsystems Gesteigerte Wiederverwendung von Diensten / Funktionalitäten Klingt bekannt... Grundideen der komponentenbasierten SW- Entwicklung Gute Systeme sollten schon lange serviceorientiert sein Applikationen Applikationen Höherwertige Höherwertige Dienste Dienste App1 Basis-Dienste Basis-Dienste App2

19 Serviceorientierte Architekturen (SOA) Mit der Entwicklung von Web-Services und der damit zusammenhängenden Standards (SOAP, WSDL, UDDI, BPEL,...) ist eine sehr geschickte technische Implementierungsbasis für SOAs verfügbar (für allem für B2B-Integration) Anwendungen Das SOA-Konzept ist jedoch unabhängig von der konkret eingesetzten Technologie Serviceorientierte Architekturen können also auch ohne Web-Services implementiert werden. Die Herausforderung ist es, die Dienste / Services optimal zu strukturieren Maximierung der Wiederverwendbarkeit Minimierung von Redundanzen Basic Services High- Level Services

20 Vorgehen: Vom Geschäftsprozess zum Service Systematische Systematische Prozessanalyse Prozessanalyse Modularisierung Modularisierung & Iterative Iterative Verfeinerung Verfeinerung Identifikation Identifikation von von identischen identischen / / ähnlichen ähnlichen Prozessmodulen Prozessmodulen M1 M2 M3 M3 M4 M5 M6 M6 M8 Iterative Iterative Verfeinerung Verfeinerung Identifikation Identifikation von von Service-Kandidaten Service-Kandidaten

21 Muss sich die IT ans Business anpassen oder umgekehrt? Fachliche Fachliche Prozesse Prozesse Bzw. Bzw. Applikationen Applikationen Fachliche Optimierung Fachliche Fachliche Ebene Ebene IT- IT- Ebene Ebene (Alt-) (Alt-) Systeme Systeme IT-orientierte Optimierung ERP CRM Beides ist gleichzeitig richtig und falsch! SOA bietet einen optimalen Ansatz zur Entkopplung der beiden Aspekte!

22 Überblick Erfolgsfaktoren für junge Unternehmen Kunden Technologien Gesamtkosten (Total Cost of Ownership) Fazit

23 Möglichkeiten eine Lösung zu nutzen Entwicklung (Individualsoftware) Kauf (Standardsoftware) Open Source Application Service Providing Computing On Demand Outsourcing Zukünftige Bedeutung von Geschäftsmodellen für den ITK-Einsatz Gesamt und nach Beschäftigtengrößenklassen Nennungen»steigend«Outsourcing Application Service Providing (ASP) Computing on Demand 0 bis 49 Beschäftigte (n=26) 50 bis 249 Beschäftigte (n=[62,64]) 250 und mehr Beschäftigte (n=[111, 114]) Gesamt (n=[212,217]) Quelle: Wegweiser (Hrsg.) (2006): Studie ebusiness-barometer 2006/2007. Berlin: Wegweiser GmbH

24 Open Source Software Rahmenbedingungen: Entwicklungsgruppe zukunftsträchtig? Personalkapazitäten oder Dienstleister Open Source Lizenz geeignet? Bereitschaft zum Wechsel Garantieaspekte: In der Regel keine Herstellergarantie evtl. über Dienstleister Weiterentwicklungsproblematik beim Hersteller, aber Zukunft häufig schwierig vorherzusagen Vor- und Nachteile: Zukunftssicherheit Hohe Verantwortlichkeit Evtl. Abhängigkeit vom Dienstleister Kostenpositionen: Einmalkosten Anschaffungskosten für Hard- und Software Schulungskosten Projektkosten intern Migrationskosten Eingewöhnungskosten Projektkosten extern Laufende Kosten Betriebskosten Wartungskosten Anpassungskosten intern Anpassungskosten extern Personalkosten Fachbereich sourceforge.net

25 Vor- und Nachteile von Open Source-Software Vorteile Anpassbarkeit Wiederverwendbarkeit von Code Höhere Produktqualität Anbieterunabhängigkeit Höhere Sicherheit Offene Standards Nachteile Keine Gewährleistungsrechte (Oft) kein Support durch Entwickler Höherer Schulungsaufwand Ungewisse Weiterentwicklung Applikationen teilweise nicht erhältlich Teilweise mangelnde Interoperabilität mit kommerzieller Software Keine Lizenzkosten Quelle: Fraunhofer IAO-Studie Open Source Software - Einsatzpotenziale und Wirtschaftlichkeit 2005.

26 Application Service Providing Rahmenbedingungen: Service Level Agreements Detaillierter Vertrag Geringere Flexibilität, das eingestellte Produkt bestimmt Bereitschaft zur Änderung vorhandener Prozesse Veränderung der IT-Landschaft Garantieaspekte: Garantie für Produkt und Betrieb Weiterentwicklungsproblematik beim Hersteller Vor- und Nachteile: Kein Betrieb Gute Absicherung (Garantie) Abhängigkeit vom Dienstleister und seiner Produktausprägung Kostenpositionen: Einmalkosten Schulungskosten Projektkosten intern Projektkosten extern Migrationskosten Eingewöhnungskosten Laufende Kosten Kosten Hosting Anpassungskosten extern Personalkosten Fachbereich Koordinationskosten

27 aus gefül lte So nde rbe darfsmeldung Leis tung sbe darf aufgetre te n L eis tu ng sal tern ative Pro je ktl ei te r au s wähl en L eis tun g ni cht im Warenkorb enthalten So nderb edarfs - Projektleiter me ldu ng erstell en Sonderbedarfsmel dun g e rste ll t aus gefül lte per So nderb edarfs - So nde rbe darfsmeldung meldung versenden Projektleiter aus gefül lte So nde rbe darfsmeldung au sge fül lte Sonderbedarfsmeldung au sge fül lte Sonderbedarfsmeldung genehmigte Sonderbedarfsmeldung genehmigte Sonderbedarfsmeldung Word -Templ ate So nde rbe darfsmeldung Sonderbedarfsmel dun g vers end e t ze ntra le Sachbearbeiter Be s cha f fungs - zentrale Beschaffung param eter prüfen Wert liegt über DM au s ge f üll te So nderb edarfs - Sachbearbeiter meldung zentrale Beschaffung wei terle ite n au sge ül lte So nderb edarfs - meldung w eiterge le i te t Leiter Gen ehm i gung p rüfen zentrale Beschaffung Gene hmi gun g po sitiv geprüft Genehmigung ne ga ti v gep rüft L eiter zentrale B es chaffung Rücksprache Gene hmi gun g Leiter erteil en zentrale Beschaffung mit Proje k tle iter ha lte n Projektleiter Gene hmi gun g erte il t genehmigte So nderb edarfs - Lei ter Rückspracheerg ebn is meldung zentrale Bes chaffung ne ga ti v wei terle ite n genehmigte So nderb edarfs - meldung w eiterge le i te t Rüc kspracheergebnis positiv Excel- Tem pla te a us g efü lltes Be sc ha ffun gs - formular Leistung im Warenkorb enthalten dezentrale Be schaffungs - Bes chaffung informa ti one n bei GWG aus le sen Be s chaffu ng erfolgt zentral Wert liegt Be schaffungs - unter DM formular v ersendet Be schaffungs - formular ausfüllen Projektleiter Be schaffungs - formular ausgefüllt a us g efü lltes Be schaffungs - Be sc ha ffun gs - Projek tleiter fo rmul ar ver se n den formular Rech te, ze ntra le Besc ha ffu ngs para meter Sachb e ar be iter Kostenstelle, ze nt ra le Bes ch af fu ng Sa mmel bes tel l un g a bgl eic hen Tem pla te Bes tellung a us g efü lltes Tem pla te Bestellung erze ug te r WWS-Datensatz Brief FAX ze ntra le Besc ha ffu ngs para meter abg egl ich en Sachbearbeiter Bes tel lu ng a nle ge n ze n tra le Bes ch af fu ng Bes tellung ange le gt Bestel lu ng aus lös en Sachbearbeiter zen tral e B es cha ffun g Bes tellung au sge lö st Projektleiter GWG- Form ula r a usg efül lte s GWG- Form ula r ausgefülltes GWG- Formular Brief FAX Bes chaffung erfo lg t de ze ntral GWG-Bes te ll - Projektleiter formul ar aus fü lle n GWG-Bes te llfo rmul ar au sge füllt GWG-Bes tel lu ng Projektleiter auslösen GWG-Ges te ll un g aus gel öst Bestandteile eines Service Level Agreements (SLA) Leistungsbeschreibung Leistungsübergabepunkt Leistungskenngrößen Service-Level Prämissen Ausschüsse Mitwirkungspflichten Service-Ausprägungen und Service-Units

28 Computing On Demand Rahmenbedingungen: Service Level Agreements Detaillierter, kundenspezifischer Vertrag»Segment-of-One«Flexibilität versus Kosten Veränderung der IT-Landschaft Garantieaspekte: Garantie für Produkt und Betrieb Weiterentwicklungsproblematik beim Hersteller Vor- und Nachteile: Kein Betrieb Gute Absicherung (Garantie) Abhängigkeit Kundenindividualisierte Dienstleistung Kostenpositionen: Einmalkosten Schulungskosten Projektkosten intern Projektkosten extern Migrationskosten Eingewöhnungskosten Laufende Kosten Kosten Computing ondemand Anpassungskosten extern Personalkosten Fachbereich Koordinationskosten

29 Outsourcing Rahmenbedingungen: Bereitschaft zur Herausgabe von Prozesswissen Service Level Agreements Detaillierter Vertrag Geringere Flexibilität versus Kosten Veränderung der IT-Landschaft Garantieaspekte: Garantie für Prozess oder Aufgabe Weiterentwicklungsproblematik beim Hersteller Kostenpositionen: Einmalkosten Projektkosten intern Projektkosten extern Migrationskosten Laufende Kosten Dienstleistungskosten extern Prüf- und Koordinationskosten Vor- und Nachteile: Prozess /Aufgabe komplett nach außen gegeben Gute Absicherung (Garantie) Hohe Abhängigkeit Graphik Quelle: DiamondCluster (2004): 2004 Global IT Outsourcing Study;

30 Business Process Outsourcing Gründe: Finanzielle Vorteile Kostenvorteile Kapitalbindung Kerngeschäft im Vordergrund Verschlankung des Unternehmens Spezialistenbeauftragung Zeitliche Vorteile Qualitative Vorteile vorgelagerte Prozesse IT Prozesse unterstützende Prozesse Kernprozesse Prozessmanagement Mögliche Probleme: Outsourcing sinnvoller Teilprozesse Unternehmenskultur Know-how-Verlust Abhängigkeit vom Dienstleister Personalverlust Qualität Prozessänderungen (organisatorisch oder rechtlich begründet) nachgelagerte Prozesse Anwendungsentwicklung und -management Infrastrukturmanagement

31 Alternativenvergleiche für Jungunternehmen und KMU Vergleich der Alternativen über Gesamtkosten (Total Cost of Ownership) und den Nutzen Methoden Vereinfachte Gesamtkostenbetrachtung Summe der direkten Kosteneinsparungen Nutzwertanalyse Allgemeine Aspekte: Auswirkungen der einzelnen Alternativen Change-Management berücksichtigen Vertrauen zum Anbieter Zukunftssicherheit der Lösung Flexibilität

32 Vereinfachte Gesamtkostenbetrachtung und Nutzwertanalyse Erhebung Kostenpositionen Erhebung Nutzen Rechenmodell Kostenaufstellung Nutzwertanalyse Kosteneinsparungen Auswertung Erfahrungswerte

33 Überblick Erfolgsfaktoren für junge Unternehmen Kunden Technologien Gesamtkosten (Total Cost of Ownership) Fazit

34 Fazit Kunden, Technologien und Kosten sind wichtige Faktoren für Jungunternehmen und KMU. Welche Technologie benötigt wird, hängt von der bestehenden IT-Umgebung, den Anforderungen und Zielen ab. Wie die Technologie in Form eines Produktes unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten eingesetzt wird zeigt ein Alternativenvergleich auf. Das Projekt Jungunternehmen stellt interessierten Unternehmen Methoden zur Verfügung um die Lösung der angesprochenen Herausforderungen einfacher lösen zu können.

35 Man soll die Zukunft so nehmen, wie sie kommt. Aber man sollte auch dafür sorgen, dass die Zukunft so kommt, wie man sie möchte. nach Curt Goetz deutscher Schriftsteller ( )

36 Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit! Kontakt und weitere Informationen: Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO Nobelstraße Stuttgart Priv.-Doz. Dr.-Ing. habil. Anette Weisbecker Tel: +49 (0) 711 / Fax: +49 (0) 711 /

Christian Metzger Thorsten Reitz Juan Villar. Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht HANSER

Christian Metzger Thorsten Reitz Juan Villar. Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht HANSER Christian Metzger Thorsten Reitz Juan Villar Cloud Computing Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht HANSER Inhalt Vorwort, XI 1 Ist die Zukunft schon da? 1 1.1 Allgemeine Definition

Mehr

Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht. von Christian Metzger, Thorsten Reitz, Juan Villar. 1.

Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht. von Christian Metzger, Thorsten Reitz, Juan Villar. 1. Cloud Computing Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht von Christian Metzger, Thorsten Reitz, Juan Villar 1. Auflage Hanser München 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Seminar: Current Issues in IT-Service-Management

Seminar: Current Issues in IT-Service-Management Seminar: Current Issues in IT-Service-Management Prof. Dr. Rüdiger Zarnekow TU Berlin, Fakultät VIII Institut für Technologie und Management Kommunikationsmanagement Kontakt Leitung: Prof. Dr. Rüdiger

Mehr

Wo andere ins Stocken geraten, finden wir die richtige Lösung für Sie.

Wo andere ins Stocken geraten, finden wir die richtige Lösung für Sie. Wo andere ins Stocken geraten, finden wir die richtige Lösung für Sie. best-reactions GmbH Hirschberger Straße 33 D 90559 Burgthann Alle Rechte vorbehalten HRB 23679, Amtsgericht Nürnberg Geschäftsführer

Mehr

SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven

SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven SO A Fraunhofer-Institut für Softwareund Systemtechnik ISST Dr. Ulrich Springer Dr. Bernhard Holtkamp Dortmund, 20.01.2009

Mehr

10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007

10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007 Service-orientierte Architektur (SOA) und Geodateninfrastruktur (GDI): dienstbare GIS-Komponenten Dr.-Ing. Jens Hartmann, Account Manager 10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007 Agenda Motivation Service-orientierte

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit Seite 1 objective partner 1 + 1 = mehr als 2! Sicherheit Effiziente Prozesse mit SAP Seite 2 objective partner AG Gründung: 1995 Mitarbeiterzahl: 52 Hauptsitz: Weinheim an der Bergstraße Niederlassungen:

Mehr

masventa Profil und Portfolio

masventa Profil und Portfolio masventa Profil und Portfolio masventa mehr Business! Projektmanagement & Business Analyse masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel. 02404 91391-0 Fax 02404 91391 31 rainer.wendt@masventa.de

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Service-Orientierte InterSystems GmbH 2009

Service-Orientierte InterSystems GmbH 2009 Fast Track to SOA Ein flexibler Ansatz für Software-Entwickler Michael Brösdorf, InterSystems GmbH Agenda InterSystems im Überblick Was ist eine service-orientierte Architektur? (Legacy-)Applikation in

Mehr

7. Europäische Fachtagung der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft (GMW)

7. Europäische Fachtagung der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft (GMW) 7. Europäische Fachtagung der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft (GMW) Strategische Potenziale von Open Source-Software für die computergestützte Hochschullehre (chl) Dargestellt am Beispiel des

Mehr

Oö. Landesrechnungshof - Softwarelösung zur Unterstützung der Arbeitsprozesse des LRH

Oö. Landesrechnungshof - Softwarelösung zur Unterstützung der Arbeitsprozesse des LRH Oö. Landesrechnungshof - Softwarelösung zur Unterstützung der Arbeitsprozesse des LRH Ausgangssituation Bisherige Softwarelösung stieß nach sieben Jahren an ihre Leistungsgrenzen Unzufriedenheit der Benutzer

Mehr

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Donnerstag, 16. Juni 2011 Microsoft Dynamics CRM As A Business Plattform Höhe Integration und Kompatibilität mit anderen Microsoft Produktportfolio Microsoft

Mehr

Begrüßung und Vorstellung

Begrüßung und Vorstellung Begrüßung und Vorstellung»Jungunternehmen auf dem Weg zum konsolidierten Mittelstand«Priv.-Doz. Dr.-Ing. habil. Anette Weisbecker Stuttgart, 08. Februar 2007 www.iao.fraunhofer.de Projekt Jungunternehmen

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Business-Lösungen von HCM. HCM Beschwerdemanagement. Treten Sie Beschwerden souverän gegenüber

Business-Lösungen von HCM. HCM Beschwerdemanagement. Treten Sie Beschwerden souverän gegenüber Treten Sie Beschwerden souverän gegenüber Für ein reibungsloses Funktionieren Ihrer Geschäftsprozesse und schnellen Service ist es wichtig, auftretende Beschwerden professionell zu handhaben. Eine strukturierte

Mehr

Prozessoptimierung in der Sonderkonditionsbearbeitung

Prozessoptimierung in der Sonderkonditionsbearbeitung Prozessoptimierung in der Sonderkonditionsbearbeitung Einführung eines Sonderkonditionsprozesses innerhalb eines CRM-Systems Köln, den 30.09.2009 Zur Person Hubert Weber Funktion: Leiter Marketing Bereich

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen. Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011. TU München

Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen. Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011. TU München Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011 TU München Der Begriff des s ist ein Kunstwort,das sich aus den Worten outside, resource und using zusammensetzt

Mehr

Cloud Computing Hype oder Perspektive? Daniel Braß, Key Account Manager IT Services

Cloud Computing Hype oder Perspektive? Daniel Braß, Key Account Manager IT Services Cloud Computing Hype oder Perspektive? Daniel Braß, Key Account Manager IT Services Software. Beratung. Lösungen. Cloud Computing - Hype oder Perspektive Wandel ist das Gesetz des Lebens. Wer nur in die

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! Industrie 4.0, SAP S/4HANA, Global EDIFACT, SAP Fiori... JANUAR APRIL 2016 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung.

Mehr

SAP R/3 und Outlook Exchange in der Cloud

SAP R/3 und Outlook Exchange in der Cloud Gefördert durch das SAP R/3 und Outlook Exchange in der Cloud KS Metallbearbeitung GmbH, Tanja Schuhmacher, 29.09.2011 www.prozeus.de Präsentationsinhalte Kurze Vorstellung von KS Motive und Zielsetzung

Mehr

Studienprojekt M3V. Projektvorstellung. Jochen Kokemüller, Fraunhofer IAO. Vom Prototypen zum Produkt. Stuttgart, 28.10.2009

Studienprojekt M3V. Projektvorstellung. Jochen Kokemüller, Fraunhofer IAO. Vom Prototypen zum Produkt. Stuttgart, 28.10.2009 Studienprojekt M3V Vom Prototypen zum Produkt Projektvorstellung Jochen Kokemüller, Fraunhofer IAO Stuttgart, 28.10.2009 Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Fraunhofer Gesellschaft zur Förderung

Mehr

Leistung schafft Vertrauen

Leistung schafft Vertrauen SOA Hintergrund und Praxis visionäre Praxis oder praxisnahe Vision Toni Gasser Integration Services 27. Oktober 2010 Leistung schafft Vertrauen Private Banking Investment Banking Asset Management Seite

Mehr

Was muss ein effiziente und zeitgemäße IT für Medienunternehmen leisten?

Was muss ein effiziente und zeitgemäße IT für Medienunternehmen leisten? Was muss ein effiziente und zeitgemäße IT für Medienunternehmen leisten? 1 Was erwartet Sie jetzt : Meine persönliche Erfahrung aus 4 Jahren Leitung der RB Presse-Data in Düsseldorf in Kurzform Erkenntnisse

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur Stand der Technik und hands-on Demonstration 1. Dez. 2005 Marc Pellmann www.inubit.com inubit AG = Standardsoftware für integrierte Geschäftsprozesse

Mehr

Standardisierte Integration und Datenmigration in heterogenen Systemlandschaften am Beispiel von Customer Relationship Management

Standardisierte Integration und Datenmigration in heterogenen Systemlandschaften am Beispiel von Customer Relationship Management Standardisierte Integration und Datenmigration in heterogenen Systemlandschaften am Beispiel von Customer Relationship Management Inauguraldissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors

Mehr

Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen

Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen Sicherheitsarchitektur Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen Ing. Johannes MARIEL, Stabsabteilung Sicherheit & Qualität Februar 2008 www.brz.gv.at Der IT-Dienstleister des Bundes

Mehr

IT OUTSOURCING. Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird. Herford, 13.09.2012, Steffen Müter

IT OUTSOURCING. Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird. Herford, 13.09.2012, Steffen Müter IT OUTSOURCING Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird Herford, 13.09.2012, Steffen Müter Vorurteile gegenüber IT Abteilungen...ihr seid zu langsam...es gibt immer Ausreden, wenn etwas

Mehr

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten SOA Prozessmanagement: Herausforderung aktuelle Arbeiten Projekt-Kurzvorstellung beim Gründungstreffen des EMISA-Arbeitskreises Entwicklung agiler, prozessorientierter Informationssysteme Reiner Siebert,

Mehr

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen Vorlesung vom 13.06.2005 - Geschäftsprozessmangement / Standardsoftware 08.30 Begrüßung durch Dr. Wolfram Jost, Vorstand der IDS Scheer AG 08.35 Prozessmanagement (Fortsetzung des Vorlesunginhalts vom

Mehr

Application Lifecycle Management

Application Lifecycle Management Die Leidenschaft zur Perfektion Application Lifecycle Management SAP Solution Manager Agenda Einführung in den SAP Solution Manager Funktionsbereiche des SAP Solution Managers IT Service Management Übersicht

Mehr

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben Outsourcing kaufmännischer Aufgaben speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen 7-it Forum am 1.12.2003 Outsourcing Fragen Was ist eigentlich Outsourcing? Für welche betrieblichen Aufgaben ist

Mehr

Services aus der Cloud

Services aus der Cloud Services aus der Cloud Chancen und Wege für mein Unternehmen Mario Kretzschmar T-Systems Multimedia Solutions GmbH Kurzprofil der T-Systems MMS. Deutschlands Internetagentur Nummer 1*. Eigenständige, innovative

Mehr

Erfolgsfaktoren beim Einsatz von CRM-Systemen zur Optimierung von Kundenkontakten bei Banken. Nürnberg, den 08.09.2009

Erfolgsfaktoren beim Einsatz von CRM-Systemen zur Optimierung von Kundenkontakten bei Banken. Nürnberg, den 08.09.2009 Erfolgsfaktoren beim Einsatz von CRM-Systemen zur Optimierung von Kundenkontakten bei Banken Nürnberg, den 08.09.2009 Zur Person Hubert Weber Funktion: Leiter Marketing Bereich Geschäftskunden der Postbank

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen

Modellierung von Geschäftsprozessen Modellierung von Geschäftsprozessen Wie und Warum? 28. April 2015, Bayreuth Friedrich-von-Schiller-Str. 2a 95444 Bayreuth, Germany Telefon: +49 921 530 397 11 Telefax: +49 921 530 397 10 info@bfm-bayreuth.de

Mehr

Cloud Services für die Logistik

Cloud Services für die Logistik Cloud Services für die Logistik Logistik einmal anders betrachtet: Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Martin Böhmer Karlsruhe, 10.05.2012 Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Cloud Services

Mehr

Geschäftsprozesse & IT

Geschäftsprozesse & IT Geschäftsprozesse & IT Prof. Dr. Udo Bleimann, Direktor aida Prof. Dr. Günter Turetschek, Direktor aida Was sind Geschäftsprozesse? IT Grundlagen Einsatzszenarien, Risiken Geschäftsprozessmanagement Ausgangslage

Mehr

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BITMARCK Kundentag, Essen 4. November 2015 Martin C. Neuenhahn, Business Consultant 2015 Software

Mehr

CrossmedialeProzesse zum erfolgreichen e-publishing. 4. Medienforum 20. September 2012 Heike Beyer-Wenzel

CrossmedialeProzesse zum erfolgreichen e-publishing. 4. Medienforum 20. September 2012 Heike Beyer-Wenzel CrossmedialeProzesse zum erfolgreichen e-publishing 4. Medienforum 20. September 2012 Heike Beyer-Wenzel Mediennutzung im Jahre 2012 Seite 2 Business Challenges Vor welchen Herausforderungen stehen Verlage?

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte Benjamin Brunner Berater OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH SOA Starter Kit Seite 1 Agenda Wer sollte eine SOA nutzen? Welche Ziele kann eine SOA

Mehr

Tipps zur Einführung von CRM-Software

Tipps zur Einführung von CRM-Software Whitepaper: Tipps zur Einführung von CRM-Software GEDYS IntraWare GmbH Pia Erdmann Langestr. 61 38100 Braunschweig +49 (0)531 123 868-432 E-Mail: info@gedys-intraware.de www.crm2host.de Inhalt 1. Warum

Mehr

Oracle on Demand Innovationen im Applikationsmanagement

<Insert Picture Here> Oracle on Demand Innovationen im Applikationsmanagement Oracle on Demand Innovationen im Applikationsmanagement Dieter Weißhaar Vice President, Oracle EMEA Customer Service Northern Europe Agenda Oracle On Demand Anforderungen an die Informationstechnologie

Mehr

Komplexe Angebotserstellung im CRM Prozess. Marc Weinhold Freitag, 17. Juli 2015

Komplexe Angebotserstellung im CRM Prozess. Marc Weinhold Freitag, 17. Juli 2015 Komplexe Angebotserstellung im CRM Prozess Marc Weinhold Freitag, 17. Juli 2015 Themen Wer ist und was macht Sofon Sofon im CRM Prozess Darstellung und Herausforderungen im Angebotsprozess Marc Weinhold

Mehr

Identity Management Service-Orientierung. 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de

Identity Management Service-Orientierung. 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de Identity Management Service-Orientierung 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de Das Extended Enterprise verändert den Umgang mit Identitäten und Sicherheit Mitarbeiter Kunden Lieferanten

Mehr

Open Source im Unternehmenseinsatz. Evaluierung und Einführung. Alexander Pacnik Frankfurt, 12.09.2014

Open Source im Unternehmenseinsatz. Evaluierung und Einführung. Alexander Pacnik Frankfurt, 12.09.2014 Open Source im Unternehmenseinsatz Evaluierung und Einführung Alexander Pacnik Frankfurt, 12.09.2014 inovex 2 Open Source im Unternehmenseinsatz... Agenda Open Source Evaluierung Umsetzung Kritische Betrachtung

Mehr

I D E A S. C O M P E T E N C E. S O L U T I O N S. LOS!

I D E A S. C O M P E T E N C E. S O L U T I O N S. LOS! Wege aufzeigen. I D E A S. C O M P E T E N C E. S O L U T I O N S. LOS! 1 Das Unternehmen. DV-RATIO seit vielen Jahren überzeugend Erfolgreich seit 24 Jahren 40 Kontinuierliches Wachstum Wirtschaftlich

Mehr

> Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud

> Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud > Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud Vortrag CeBIT Power Stage, 07. März 2013 Gernot Rückziegel, Leiter CTO, Lufthansa Systems 22. März 2013 >Agenda > Ein Blick auf den deutschen Cloud-Markt >

Mehr

Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung

Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung OFFIS Technologiecluster Enterprise Application Integration niels.streekmann@offis.de 09.07.2008 Seite 1 / 13 Software-Qualität: Unterschiedliche

Mehr

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation MEHRWERK Einheitliche Kundenkommunikation Alle Prozesse und Daten aus bestehenden Systemen werden im richtigen Kontext für relevante Geschäftsdokumente eingesetzt. Flexible Geschäftsprozesse Änderungszyklen

Mehr

IT als Service. ein alternatives Leistungsmodell. Klaus Thomas Executive Partner Executive Programs. Gartner Deutschland

IT als Service. ein alternatives Leistungsmodell. Klaus Thomas Executive Partner Executive Programs. Gartner Deutschland IT als Service ein alternatives Leistungsmodell Klaus Thomas Executive Partner Executive Programs Gartner Deutschland 1 Gartner Weltweit größtes IT Research-Unternehmen 2008 45.000 Kunden in 10.000 Unternehmen

Mehr

Compiere eine neue ERP Alternative für den Mittelstand

Compiere eine neue ERP Alternative für den Mittelstand Compiere eine neue ERP Alternative für den Mittelstand 05.03.2005 Lutz Klabuhn Student der Wirtschaftsinformatik (TU Chem nitz) 1 lutz.klabuhn@s1999.tu chem nitz.de Inhaltsü bersicht (1/2) 1. Begriffe

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Trends in der IT-Dienstleistung

Trends in der IT-Dienstleistung Trends in der IT-Dienstleistung Dr. Kyrill Meyer Forum IT-Dienstleisterkreis Chemnitz 16. September 2009 Kurzvorstellung Die Professur (BIS) besteht am der Universität Leipzig seit dem Wintersemester 2000/2001

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Globaler Rollout von IT Services

Globaler Rollout von IT Services Globaler Rollout von IT Services Chancen und Herausforderungen aus Kundensicht BITKOM AK Dienstleistungs-Management und -Standards Dr. E. Kern, bitempo GmbH, Düsseldorf bitempo ist fokussiert auf das Thema

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015 Auswahl von ERP-Systemen 30. Mai 2015 Gliederung Einstimmung: Die Welt der ERP-Systeme Die Geschäftsmodelle Motivation, Ziele, Nutzen Der Auswahlprozess Erfolgsfaktoren und Risiken Die Einführung Folie

Mehr

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie Dr. Wolfgang Martin Analyst Dipl.-Wirtsch.-Ing. Julian Eckert Stellv. Leiter Forschungsgruppe IT-Architekturen, FG Multimedia Kommunikation, Technische

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

Anforderungen an die Produktdokumentation in Printkatalogen und ecommerce

Anforderungen an die Produktdokumentation in Printkatalogen und ecommerce Anforderungen an die Produktdokumentation in Printkatalogen und ecommerce Balz Zürrer 28. Juni 2007 Online Consulting AG Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Fax +41 (0) 71 913 31 32 info@online.ch,

Mehr

Open Communications UC wird Realität

Open Communications UC wird Realität Open Communications UC wird Realität Communications World München, 22. Oktober 2008 Gerhard Otterbach, CMO Copyright GmbH & Co. KG 2008. All rights reserved. GmbH & Co. KG is a Trademark Licensee of Siemens

Mehr

Nagler & Company Erfahrungsschatz Marktdatenprojekte

Nagler & Company Erfahrungsschatz Marktdatenprojekte Nagler & Company Marktdatenmanagement Neue Herausforderungen bei der Marktdatenversorgung Die Anforderungen an das Marktdatenmanagement werden zunehmend komplexer: Providermanagement Sinkende Margen Aufsichtsrechtliche

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

Thema: Entwicklungen und Anwendungen im Bereich von ERP- Systemen Christopher Keppler, Kathrin Günther Michael Schenk und Sebastian Viehl

Thema: Entwicklungen und Anwendungen im Bereich von ERP- Systemen Christopher Keppler, Kathrin Günther Michael Schenk und Sebastian Viehl Thema: Entwicklungen und Anwendungen im Bereich von ERP- Systemen Christopher Keppler, Kathrin Günther Michael Schenk und Sebastian Viehl 07.06. 13 1 Gliederung 1. Einleitung 2. Beispiele 1. SAP 2. Dynamics

Mehr

OSC SmartShop Das Komplettpaket für Ihren Erfolg im Online-Handel in Zusammenarbeit mit H nd n l d ersho h p o Be B rga g mo m n o t n Gm G b m H

OSC SmartShop Das Komplettpaket für Ihren Erfolg im Online-Handel in Zusammenarbeit mit H nd n l d ersho h p o Be B rga g mo m n o t n Gm G b m H OSC SmartShop Das Komplettpaket für Ihren Erfolg im Online-Handel in Zusammenarbeit mit Händlershop Bergamont GmbH Dipl. Ing. Frank Hörning OSC Stammtisch, Dortmund 11.09.2012 Agenda Begrüßung nubizz gmbh

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

Herausforderungen verteilter und globaler ERP-Landschaften

Herausforderungen verteilter und globaler ERP-Landschaften Vortrag beim Microsoft Executive Circle: Herausforderungen verteilter und globaler ERP-Landschaften Mai / Juni 2006 Dieter K. Sinn sinn-consulting Knorrstrasse 11, D 80807 München Tel. +49 (0) 89-359 0195

Mehr

Java Forum Stuttgart 7. Juli 2005

Java Forum Stuttgart 7. Juli 2005 Java Forum Stuttgart 7. Juli 2005 Das Versprechen der BPM-Plattform Plattform-Anbieter Eine kritische Analyse Dieter Szegedi Agenda Die zentralen Konzepte Ein Paradigmenwechsel Aufgabenstellung und Grundsätze

Mehr

Anforderungen an Datenbankservices in SOA-basierten Lösungen. Liane Will SAP AG/ Otto-von-Güricke-Universität Magdeburg 6.5.2010

Anforderungen an Datenbankservices in SOA-basierten Lösungen. Liane Will SAP AG/ Otto-von-Güricke-Universität Magdeburg 6.5.2010 Anforderungen an services in SOA-basierten Lösungen Liane Will SAP AG/ Otto-von-Güricke-Universität Magdeburg 6.5.2010 Diplom-Mathematikerin Seit 1997 bei SAP AG Berlin im Active Global Support Best Practices

Mehr

Managed Print Services

Managed Print Services Managed Print Services Agenda Die heimlichen Kostentreiber Die aktuelle Situation Wissen Sie, was die Erstellung und Verteilung von Dokumenten in Ihrem Unternehmen kostet? Unser Vorschlag Das können Sie

Mehr

(Oracle) BPM in der Cloud

(Oracle) BPM in der Cloud ti&m seminare (Oracle) BPM in der Cloud Integration, Chancen und Risiken Alexander Knauer Architect ti&m AG Version 1.0 28. Januar 2013 ti&m AG Buckhauserstrasse 24 CH-8048 Zürich Belpstrasse 39 CH-3007

Mehr

Evaluierung und Auswahl von

Evaluierung und Auswahl von Berichte aus der Wirtschaftsinformatik Stefan Wind Evaluierung und Auswahl von Enterprise Cloud Services Shaker Verlag Aachen 2014 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Aktuelle Themen der Informatik Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Tobias Walter CN7 Mai 2006 1 Agenda Was ist Total Cost of Ownership? 2005 North American Linux and Windows TCO Comparison

Mehr

IBM Dynamic Maintenance Erweiterte Wartungs- und Supportleistungen in einer dynamischen Infrastruktur. Mag.Thomas Hoffmann

IBM Dynamic Maintenance Erweiterte Wartungs- und Supportleistungen in einer dynamischen Infrastruktur. Mag.Thomas Hoffmann IBM Dynamic Maintenance Erweiterte Wartungs- und Supportleistungen in einer dynamischen Infrastruktur Mag.Thomas Hoffmann ! "#$ Dynamic Maintenance-IT Herausforderungen optimal managen IT DIENSTE OPTIMIEREN

Mehr

Konferenzservice als operativer Erfolgsfaktor

Konferenzservice als operativer Erfolgsfaktor Konferenzservice als operativer Erfolgsfaktor Integral Management Systeme ohg Robert-Perthel-Strasse 79 D-50739 Köln Herr Enrico Bertoncello Telefon: 0221-126 142-0 E-Mail: info@integral-net.de Web: www.integral-net.de

Mehr

IT-Sicherheit: Und was sagen die Geschäftsprozesse dazu?

IT-Sicherheit: Und was sagen die Geschäftsprozesse dazu? IT-Sicherheit: Und was sagen die Geschäftsprozesse dazu? Risiken und Chancen moderner Geschäftsprozessarchitekturen Frank Hüther Bereichsleiter System Integration MT AG MT AG managing technology 1994:

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010 Projekt ITIL2010 Seite 1 Kurzprofil BA-Informationstechnik Hauptsitz: Nürnberg CIO: Klaus Vitt IT-Mitarbeiter/innen: 2.000

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Klaus Götzer. Vom Geschäftsprozess zum Workflow. Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Klaus Götzer. Vom Geschäftsprozess zum Workflow. Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2 Inhaltsverzeichnis Jakob Freund, Klaus Götzer Vom Geschäftsprozess zum Workflow Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41482-2

Mehr

So finden Sie die passende Software für Ihr

So finden Sie die passende Software für Ihr So finden Sie die passende Software für Ihr Unternehmen Begleitprojekt ERP für den Mittelstand Sensibilisierung des kleinen Mittelstands Grundlageninformationen Informationsveranstaltungen Handlungsanweisungen

Mehr

Prozesse einfach modellieren und verständlich publizieren

Prozesse einfach modellieren und verständlich publizieren Prozesse einfach modellieren und verständlich publizieren Qualität im Dialog München Prozesse einfach modellieren und verständlich publizieren 2 Herzlich Willkommen zur Präsentation Dipl.-Ing. Marco Idel

Mehr

Ist Outsourcing Notwendigkeit oder Kür?

Ist Outsourcing Notwendigkeit oder Kür? www.bawagpsk.com Ist Outsourcing Notwendigkeit oder Kür? Wofgang Hanzl Managing Director; E2E Service Center Holding GmbH, Bereichsleiter Operations; BAWAG PSK Mitten E2E im Service Leben. Center Holding

Mehr

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Dr. Jens Hinkmann, Markus Jankowski Neuss, 5. November 2013 1 Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen Das der Wertschöpfungskette ist die wesentliche

Mehr

Process first. Michael Bubolz / CANTEGA Consulting. 05. Mai 2011

Process first. Michael Bubolz / CANTEGA Consulting. 05. Mai 2011 Process first...oder, warum ein ganzheitliches Prozessmanagement die Unternehmensorganisation standardisiert und eine nachhaltige Wertschöpfung garantiert Michael Bubolz / CANTEGA Consulting 05. Mai 2011

Mehr

Praktisches Beispiel 02.03.2008

Praktisches Beispiel 02.03.2008 Agenda CRM-Philosophie Warum CRM? Chancen und Nutzen einer CRM Lösung Das CRMCoach 4 Phasen Modell CRM Teilbereiche und Architektur Einführung einer CRM Lösung CRM-Lösungen und der Markt Zusammenfassung

Mehr

Projekt: ein bisher selbständiger Stromproduzent und -versorger fusioniert mit einem bisher ebenfalls selbständigen Wasserproduzenten und -versorger.

Projekt: ein bisher selbständiger Stromproduzent und -versorger fusioniert mit einem bisher ebenfalls selbständigen Wasserproduzenten und -versorger. Vernetztes Projekt in der Energieversorgung Folie 1 Projekt: ein bisher selbständiger Stromproduzent und -versorger fusioniert mit einem bisher ebenfalls selbständigen Wasserproduzenten und -versorger.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Geschäftsprozesse - Warum?.' 1

Inhaltsverzeichnis. I Geschäftsprozesse - Warum?.' 1 I Geschäftsprozesse - Warum?.' 1 1.1 Aufbauorganisation 1 1.2 Ablauforganisation: Organisationsverbindende Prozesse 3 1.3 Geschäftsprozess - Definition 4 1.4 Statische und dynamische Prozesse 8 1.5 Detaillierungsgrade

Mehr

Zielsetzung des Seminars IT Dienstleistungen in der Praxis Siemens Enterprise Communications Capgemini Gruppeneinteilung und Formales

Zielsetzung des Seminars IT Dienstleistungen in der Praxis Siemens Enterprise Communications Capgemini Gruppeneinteilung und Formales Seminar: Current Issues in IT-Service-Management Prof. Dr. Rüdiger Zarnekow TU Berlin, Fakultät VIII Institut für Technologie und Management Kommunikationsmanagement Agenda Zielsetzung des Seminars IT

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009 Projekt ITIL2010 Rolf Frank, Projekt ITIL2010, itsmf Jahrestagung am 01.Dezember 2009 IT der Bundesagentur für

Mehr

Business-Software. ERP, CRM, EAI, E-Business - eine Einführung. von. Carsten Dorrhauer und Andrej ZIender

Business-Software. ERP, CRM, EAI, E-Business - eine Einführung. von. Carsten Dorrhauer und Andrej ZIender Business-Software ERP, CRM, EAI, E-Business - eine Einführung von Carsten Dorrhauer und Andrej ZIender Tectum Verlag Marburg 2004 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 1 Einführung 13 1.1 Betriebswirtschaftliche

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

ARIS - The Business Process Platform. Dr. Wolfram Jost, Mitglied des Vorstandes

ARIS - The Business Process Platform. Dr. Wolfram Jost, Mitglied des Vorstandes - The Business Process Platform Dr. Wolfram Jost, Mitglied des Vorstandes Warum Geschäftsprozessmanagement? Unternehmen ohne Geschäftsprozesse gibt es nicht! Qualität und Innovation der Geschäftsprozesse

Mehr