VL Existenzgründung. Dipl.-Psych. Frank Schumann

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VL Existenzgründung. Dipl.-Psych. Frank Schumann"

Transkript

1 VL Existenzgründung Dipl.-Psych. Frank Schumann

2 Überblick: Einstiegsvarianten in die Selbständigkeit Derivative Gründungen Einstieg / Beteiligung Übernahme / Nachfolge Ausgründung Niederlassung Franchising MBO / MBI Dipl.-Psych. Frank Schumann Einstiegsmöglichkeiten Seite 2

3 Formen von Unternehmensgründungen Derivative Gründung: baut auf vorhandenen Vorgängerstrukturen auf Originäre Gründung: baut komplett neue Strukturen auf Unselbständige Gründung: es entsteht ein neues Unternehmen, aber kein neuer Unternehmer Selbständige Gründung: es entsteht ein neues Unternehmen mit einem neuen Unternehmer Dipl.-Psych. Frank Schumann Einstiegsmöglichkeiten Seite 3

4 Wege in die Selbständigkeit Unselbständige Gründung Derivative Gründung Fusion Übernahme Umgründung Originäre Gründung Selbständige Gründung Management Buy Out Management Buy In Aufbau eines Tochterunternehmens Unternehmensneugründung Quelle: in Anlehung an Maselli (1997) & Hommel/Knecht (2002) Dipl.-Psych. Frank Schumann Einstiegsmöglichkeiten Seite 4

5 Verteilung der Gründungsformen Neugründung ist häufigste Gründungsform (dort die Nebenerwerbsgründung) vs. wirtschaftliche Bedeutung der derivativen Gründungen Neugründung 50% Übernahme 47% davon: - Kauf 26% - familieninterne Übertragung 21% keine Angabe 3% Quelle: IfM Bonn (2001) Dipl.-Psych. Frank Schumann Einstiegsmöglichkeiten Seite 5

6 Wege in die Selbständigkeit: Derivative Gründungen Derivative Gründungen Weg in die Selbständigkeit verläuft über bestehende Unternehmen Einstieg / Beteiligung Übernahmen: Betriebs-/ Praxisübernahmen/ Nachfolge Ausgründungen: Outsourcing, insbes. im Unikontext = Spin offs Niederlassung für Fremdunternehmen Sonderform Franchising MBO / MBI Dipl.-Psych. Frank Schumann Einstiegsmöglichkeiten Seite 6

7 Diskussion: Neugründung vs. Derivative Gründungen Wo sehen Sie Vor- und Nachteile von Neugründungen im Vergleich zu derivativen Gründungen? Dipl.-Psych. Frank Schumann Einstiegsmöglichkeiten Seite 7

8 Neugründung vs. Derivative Gründungen Neugründung Derivative Gründung (+) Neue Geschäftsideen realisierbar (-) Festgefahrene Strukturen (+) Großer Gestaltungsspielraum (-) Dominanz des Vorbesitzers, Startschwierigkeiten mit MA & Geschäftspartnern (+) Fähigkeit zur innovativen Investition (-) Häufig veraltete Produktpalette, ausgebliebene Investitionen (+) geringeres Risiko & Kapitalbedarf (-) festgefahrene Strukturen (-) Kein differenziertes Produktprofil (+) Produktpalette differenziert und breit (-) Markt muß erschlossen & Unternehmen positioniert werden (-) Kunden & Lieferanten müssen neu gesucht werden (+) Markt ist erschlossen und Unternehmen positioniert (+) Stamm an Kunden & Lieferanten vorhanden (-) Chaos des Anfangs häufig teuer (+) Know-how des Vorbesitzers Dipl.-Psych. Frank Schumann Einstiegsmöglichkeiten Seite 8

9 Überblick: Einstiegsvarianten in die Selbständigkeit Derivative Gründungen Einstieg / Beteiligung Übernahme / Nachfolge Ausgründung Niederlassung Franchising MBO / MBI Dipl.-Psych. Frank Schumann Einstiegsmöglichkeiten Seite 9

10 Einstieg / Beteiligung Einstieg in ein bestehendes Unternehmen (sog. tätige Beteiligung) z.t. Vorstufe zur Unternehmensübernahme Vorteile: vorhandene Organisation vorhandenes Geschäftsmodell Hereinwachsen in das Unternehmen Nachteile: Unternehmensbewertung für Einstieg nötig Unternehmensmehrheit häufig nicht erzielbar Konflikte mit Unternehmer möglich Dipl.-Psych. Frank Schumann Einstiegsmöglichkeiten Seite 10

11 Exkurs: Typische Leitungsebenen Gesellschafterebene Eigentümerrechte, partizipiert an Unternehmenswertentwicklung i.d.r. kein oder beschränkter Einfluß auf Tagesgeschäft, wohl aber auf strategische Entscheidungen z.b. Aktionär, Inhaber einer GmbH-Beteiligung, Inhaber eines Geschäftsanteils einer Personengesellschaft mit oder ohne persönliche Haftung Geschäftsführungsebene Verantwortung für Ergebnisse Organeigenschaft und Organhaftung z.b. Geschäftsführer, Vorstand, eingeschränkt auch Prokuristen ( ppa. ) operative Leitungsebene meist Angestellte Verantwortung nur intern der Geschäftsführung gegenüber i.v. und i.a. Dipl.-Psych. Frank Schumann Einstiegsmöglichkeiten Seite 11

12 Exkurs: Möglichkeiten zur Übernahme von Geschäftsanteilen Abkauf der Anteile von anderen Gesellschaftern Altgesellschafter erhalten Geld im Gegenzug zur Hingabe von Geschäftsanteilen Per Kapitalerhöhung mit Bezugsrechtsausschluß Die Gesellschafter schaffen NEUE Geschäftsanteile, die die Gesellschaft dann an die neuen Gesellschafter ausgibt Erlös fließt der Gesellschaft zu Verwässerung der Anteile der Altgesellschafter Mischformen möglich Dipl.-Psych. Frank Schumann Einstiegsmöglichkeiten Seite 12

13 Überblick: Einstiegsvarianten in die Selbständigkeit Derivative Gründungen Einstieg / Beteiligung Übernahme / Nachfolge Ausgründung Niederlassung Franchising MBO / MBI Dipl.-Psych. Frank Schumann Einstiegsmöglichkeiten Seite 13

14 Unternehmensübernahme Gründe zur Unternehmensübernahme Ausscheiden der jetzigen Gesellschafter aus Altersgründen Verkaufsabsichten der jetzigen Gesellschafter Insolvenz / Sanierung Wege der Unternehmensübernahme Unternehmensnachfolge (Familie, Externe) Sonderform: MBO / MBI Dipl.-Psych. Frank Schumann Einstiegsmöglichkeiten Seite 14

15 Unternehmensübernahme: Unternehmensnachfolgen in D In Deutschland stehen jährlich über kleine und mittlere Betriebe zur Unternehmensnachfolge an ( in Westdeutschland) Übergabe an 46% Familienmitglieder 16% externe Führungskräfte (MBI) 12% Mitarbeiter (MBO) 19% Verkauf an andere Unternehmen 7% Stilllegung mangels Nachfolger / Käufer (ca Unternehmen / Jahr) Quelle: IfM Bonn (2001) Dipl.-Psych. Frank Schumann Einstiegsmöglichkeiten Seite 15

16 Übergabegründe und Nachfolgelösungen (pro Jahr) Übergabegrund Übergabegrund Alter Alter Unternehmen Unternehmen Übergabegrund Übergabegrund Wechsel Wechsel in in andere andere Tätigkeit Tätigkeit Unternehmen Unternehmen Übergabegrund Übergabegrund Unerwartet Unerwartet Unternehmen Unternehmen an an Familienmitgliedermitglieder: Familien- 45,6 45,6 % Unternehmen Unternehmen übergabereife Unternehmen in in den den Verkauf: Verkauf: 19,2% 19,2% Unternehmen Unternehmen Stillegung an an Mitarbeiter: Stillegungmangels an an externe externe Mitarbeiter: Nachfolger: 12,1% Nachfolger: Führungskräfte: Führungskräfte: 12,1% 7,0% 16,1% Unternehmen 7,0% 16,1% Unternehmen Unternehmen Unternehmen Unternehmen Unternehmen Dipl.-Psych. Frank Schumann Einstiegsmöglichkeiten Seite 16 Quelle: IfM Bonn (2001)

17 Nachfolgelösungen nach Unternehmensgrößen Umsatz in T über % 15% 23% 12% 2% % 15% 12% 10% 3% % 10% 10% 22% 3% % 15% 15% 15% 5% % 13% 17% 25% 10% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Familienmitglieder MA aus Unternehmen externe Führungskräfte Verkauf Stillegung Quelle: IfM Bonn (2001) Dipl.-Psych. Frank Schumann Einstiegsmöglichkeiten Seite 17

18 Unternehmensübernahme: Chancen Erfahrungswerte aus der Vergangenheit i.d.r. gewachsener Kundenstamm und lange Lieferantenbeziehungen Geschäftsfelder sind entwickelt, es existiert eine strategische Ausrichtung, Mitarbeiter haben Erfahrung im operativen Geschäft Erfordert Kenntnisse im Change-Management (häufig auch Krisen- und Sanierungsmanagement) Dipl.-Psych. Frank Schumann Einstiegsmöglichkeiten Seite 18

19 Positive Veränderungen nach Generationswechsel in Familienunternehmen moderne Technologie 59% neue Ideen Kunden- und Lieferantenbeziehungen Mitarbeiterführung Logistik Arbeitsklima neue Märkte Marketing 47% 47% 46% 41% 41% 38% 35% Dipl.-Psych. Frank Schumann Einstiegsmöglichkeiten Seite 19

20 Unternehmensübernahme: Risiken Unternehmensbewertung Hoher Kapitalbedarf (ca. 60 % höher als bei Neugründung Quelle: IfM) Gewährleistungsansprüche Haftungsansprüche für betriebliche Verbindlichkeiten des Vorgängers Übernahmeverpflichtungen aus dem Personalbereich Häufig stark von Persönlichkeit des Übergebers geprägt Akzeptanzprobleme Eingefahrene Strukturen Dipl.-Psych. Frank Schumann Einstiegsmöglichkeiten Seite 20

21 Probleme nach Übergabe eines Unternehmens Umfrage bei 35 Unternehmensberatern Wirtschaftliche Situation von Unternehmen ist ungünstiger als angenommen 74,3% Trennung von langjährigen Mitarbeitern erforderlich 54,3% Vollzogene Abwanderung langjähriger Mitarbeiter 40,0% Neue Vertragsverhandlung mit wichtigen Kunden erforderlich 25,7% Haftung für unvorhergesehene Verbindlichkeiten des Altunternehmers 20,0% Kündigung bestehender Verträge mit Zulieferern und Abnehmern 8,0% 0% 20% 40% 60% 80% Quelle: IfM Bonn (2001) Dipl.-Psych. Frank Schumann Einstiegsmöglichkeiten Seite 21

22 Unternehmensübernahme: Ablauf Suche geeigneter Unternehmen Erste Gespräche mit bisherigen Gesellschaftern Sichtung der Unterlagen Factbook, Bilanzen Entwicklung einer Kaufpreisvorstellung Entwicklung einer Finanzierungslösung Sondierungsgespräche mit Altgesellschaftern Due Diligence Vertragsverhandlungen und abschluss Einführung des Unternehmers Dipl.-Psych. Frank Schumann Einstiegsmöglichkeiten Seite 22

23 Probleme der Übernehmer Als problematisch wird v. a. die Phase vor der Übernahme eingeschätzt: Ermittlung des Unternehmenswertes Verhandlung mit Geldgebern Verhandlung mit Übergeber Erstellung eines Fortführungskonzepts Vorbereitung auf Übernahme Quelle: L-Bank BaWü / IfM Mannheim (2002) Dipl.-Psych. Frank Schumann Einstiegsmöglichkeiten Seite 23

24 Unternehmensübergabe: Einer oder mehrere Schritte? sofortiger, kompletter Verkauf ( ) hoher Finanzbedarf ( ) Verlust von Know-how & Kontakten des Übergebenden (+) volle Gestaltungsfreiheit des Erwerbers (+) ggf. notwendige Neuorientierung des Unternehmens möglich schrittweiser Verkauf (Beteiligung, Betriebsaufspaltung) (+) geringerer Finanzbedarf (schrittweise) (+) Nutzung Know-how / Kontakte des Übergebers (+) Einarbeitung einfacher möglich ( ) Konflikte mit Übergeber möglich ( ) nur eingeschränkte Gestaltungsfreiheit des Erwerbers genaue Fixierung der Übergabemodalitäten und etwaiger Ausstiegspunkte wichtig! Dipl.-Psych. Frank Schumann Einstiegsmöglichkeiten Seite 24

25 Unternehmensübernahme: Unternehmensnachfolgen in D Betriebsübergabe sollte strategisch angelegt sein (Zeithorizont!) Verkaufsangebote in Tageszeitungen, Fachund Branchenmagazinen Börsen der IHK s / Handwerkskammern / Dipl.-Psych. Frank Schumann Einstiegsmöglichkeiten Seite 25

26 Überblick: Einstiegsvarianten in die Selbständigkeit Derivative Gründungen Einstieg / Beteiligung Übernahme / Nachfolge Ausgründung Niederlassung Franchising MBO / MBI Dipl.-Psych. Frank Schumann Einstiegsmöglichkeiten Seite 26

27 Ausgründung Aus bestehenden Institutionen entstehen neue Unternehmen Outsourcing: Ausgründung betriebswirtschaftlicher Funktionsbereiche (z.b. Personalberatung, Werbeagentur) Spin-off: zumeist basierend auf Ergebnissen der Produkt-/Dienstleistungsentwicklung Gerade im Hochschulkontext: universitäre Spin-offs Oft Finanzielle Verbindung mit Mutterunternehmen z.b. Corporate VC Dipl.-Psych. Frank Schumann Einstiegsmöglichkeiten Seite 27

28 Überblick: Einstiegsvarianten in die Selbständigkeit Derivative Gründungen Einstieg / Beteiligung Übernahme / Nachfolge Ausgründung Niederlassung Franchising MBO / MBI Dipl.-Psych. Frank Schumann Einstiegsmöglichkeiten Seite 28

29 Gründung einer Niederlassung für Fremdunternehmen Beispiel: Erweiterung bestehender Unternehmen durch Gründung regionaler Niederlassungen Lokale Geschäftsführer werden an juristisch eigenständiger Tochterunternehmung beteiligt Dipl.-Psych. Frank Schumann Einstiegsmöglichkeiten Seite 29

30 Überblick: Einstiegsvarianten in die Selbständigkeit Derivative Gründungen Einstieg / Beteiligung Übernahme / Nachfolge Ausgründung Niederlassung Franchising MBO / MBI Dipl.-Psych. Frank Schumann Einstiegsmöglichkeiten Seite 30

31 Franchising Dipl.-Psych. Frank Schumann Einstiegsmöglichkeiten Seite 31

32 Franchising (1) Übernahme eines bestehenden, bewährten Unternehmenskonzeptes gegen Zahlung von Lizenzgebühren In Deutschland ca Franchise-Systeme auf dem Markt Beispiele: McDonalds, Der Teeladen, Ihr Platz (s. Franchise-Nehmer muss bestimmte Voraussetzungen erfüllen (Ausbildung, finanzielle Mittel) Dipl.-Psych. Frank Schumann Einstiegsmöglichkeiten Seite 32

33 Franchising (2) Typisch für Franchisekonzepte: Gemeinschaftliche Marketingaktivitäten, bekannter Name, zum Teil zentrale Beschaffung, i.d.r. Auflagen bzgl. der Unternehmensorganisation Franchisegeber bietet Schulungen, Support Franchisenehmer werden häufig in einem regional begrenzten Gebiet tätig dort Exklusivrechte Preis: einmalige/ regelmäßige Franchisegebühr + Gewinnbeteiligung (+) Know-How und Erfahrung des Franchisegebers, geringes Risiko, Unterstützung (-) Entscheidungsspielraum, Gewinnmöglichkeiten Info-Quellen: Deutscher Franchise-Verband, Franchise- Messen Dipl.-Psych. Frank Schumann Einstiegsmöglichkeiten Seite 33

34 Überblick: Einstiegsvarianten in die Selbständigkeit Derivative Gründungen Einstieg / Beteiligung Übernahme / Nachfolge Ausgründung Niederlassung Franchising MBO / MBI Dipl.-Psych. Frank Schumann Einstiegsmöglichkeiten Seite 34

35 MBO / MBI MBO (Management Buy Out): leitende Mitarbeiter übernehmen durch Übernahme der Anteile und Ausübung der Geschäftsführung die Unternehmerfunktion Das Management eines Unternehmens kauft meist mit Unterstützung eines Finanzinvestors (EK) den bisherigen Eigentümern ein Unternehmen ab. Vorteile: Management kennt Unternehmen sehr gut, Kontinuität bleibt gegeben Wird der Kauf überwiegend mit Hilfe von Fremdkapital finanziert, spricht man zusätzlich von Leveraged-Buy-Out (LBO) Dipl.-Psych. Frank Schumann Einstiegsmöglichkeiten Seite 35

36 Unternehmensübernahme: Weitere Übernahmeformen MBI (Management Buy In) externe Personen kaufen sich in das Unternehmen ein Ein fremdes Management-Team kauft meist mit Unterstützung eines Finanzinvestors (EK) den bisherigen Eigentümern ein Unternehmen oder einen Anteil eines Unternehmens ab. Dipl.-Psych. Frank Schumann Einstiegsmöglichkeiten Seite 36

Franchise im Handwerk

Franchise im Handwerk Die Betriebsberatung informiert zum Thema Franchise im Handwerk Rechtlicher Hinweis: Dieses Merkblatt gibt als Serviceleistung Ihrer Kammer nur erste Hinweise und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Mehr

Herausforderung Unternehmensnachfolge

Herausforderung Unternehmensnachfolge Herausforderung Unternehmensnachfolge Wie die erfolgreiche Übergabe an einen Nachfolger gelingt. von Manuel Rüschke, Portus Corporate Finance GmbH Jährlich stehen in Deutschland fast 80.000 Unternehmer

Mehr

Franchising in Deutschland Chancen für Existenzgründer

Franchising in Deutschland Chancen für Existenzgründer Franchising in Deutschland Chancen für Existenzgründer Ihr Referent Torben Leif Brodersen Geschäftsführer Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin Tel: 030/ 27 89

Mehr

Franchise: Die clevere Gründungsalternative?

Franchise: Die clevere Gründungsalternative? Franchise: Die clevere Gründungsalternative? 1 Seite 1 von 14 Ihr Referent: Torben Leif Brodersen Geschäftsführer des DFV Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin

Mehr

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Symposium der FH Gelsenkirchen 14.03.2007 Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Dr. Holger Frommann Geschäftsführer Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften e.v.

Mehr

Selbständig mit Erfolg

Selbständig mit Erfolg Dr. Uwe Kirst (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Selbständig mit Erfolg Wie Sie Ihr eigenes

Mehr

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013 Private Equity meets Interim Management Frankfurt, 14. Februar 2013 Agenda Die DBAG stellt sich vor Private Equity im Überblick Wie können wir zusammenarbeiten? 3 6 14 2 Die Deutsche Beteiligungs AG auf

Mehr

Wenn es nur noch ums Geld geht - Kreditinstitute können Begleiter bei der Unternehmensnachfolge sein

Wenn es nur noch ums Geld geht - Kreditinstitute können Begleiter bei der Unternehmensnachfolge sein Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Wenn es nur noch ums Geld geht - Kreditinstitute können Begleiter bei der Unternehmensnachfolge sein Osnabrücker Baubetriebstage 2015 06./07. Februar

Mehr

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)?

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Jahrestagung der AVCO Wien, 23. Juni 2005 Wolfgang Quantschnigg Management Buyout (MBO) was ist das? MBO Management Buyout Spezielle Form des Unternehmenskaufs/-verkaufs

Mehr

Deutschland verliert 5.900 Wertschöpfungsquellen p.a.

Deutschland verliert 5.900 Wertschöpfungsquellen p.a. Dipl.-Ing. Carsten Pinnow: Deutschland verliert 5.900 Wertschöpfungsquellen p.a. Zeitbombe KMU-Nachfolgeregelung interdisziplinäre Entschärfung frühzeitig anstreben Publiziert in der Ausgabe Mai 2006 Vermögen

Mehr

Stiftungssymposium der Hamburger Sparkasse

Stiftungssymposium der Hamburger Sparkasse Stiftungssymposium der Hamburger Sparkasse Vortrag von: Rechtsanwalt, LL.M., M.A., MBA (Wales) Fachanwalt für Erbrecht und Fachanwalt für Familienrecht Mediator (BAFM) Zahlen Etwa 274.000 Familienunternehmen

Mehr

Unternehmensnachfolge aus der Perspektive der Volksbank Kur- und Rheinpfalz eg

Unternehmensnachfolge aus der Perspektive der Volksbank Kur- und Rheinpfalz eg Unternehmensnachfolge aus der Perspektive der Volksbank Kur- und Rheinpfalz eg Agenda 1. Vorstellung der Volksbank Kur- und Rheinpfalz 2. Bedeutung der Unternehmensnachfolge für Deutschland 3. Bedarf für

Mehr

Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken -

Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken - Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken - Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken 1. Maßgeschneiderte Finanzierung? 2. Wachstumsstrategien 3. Wachstumsfinanzierung 4. Finanzierungsarten 5. Beteiligungsformen

Mehr

aws-mittelstandsfonds

aws-mittelstandsfonds Gemeinsam Werte schaffen Gemeinsam Werte schaffen aws-mittelstandsfonds Nachfolge in Österreich Flexible Finanzierungsmöglichkeiten für den österreichischen Mittelstand Unternehmensnachfolge Potential

Mehr

TARGET BUSINESS CONSULTANTS GROUP

TARGET BUSINESS CONSULTANTS GROUP TARGET Gruppe Unser Weg 1987 Gründung durch Dr. Horst M. Schüpferling in München 1990 Verlegung des Firmensitzes nach Hamburg 1995 Gründung eines Büros in England 2001 Standortverlegung der Zentrale nach

Mehr

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012 Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE Bochum, 3. Oktober 2012 Unsicherheit an den Märkten und der Weltwirtschaft drücken den deutschen M&A-Markt Transaktionsentwicklung in

Mehr

Business Plan Projekt Seminar

Business Plan Projekt Seminar Business Plan Projekt Seminar Sitzung am 28. April 2008 MODUL 3 Strategie, Geschäftsmodell, Business Plan Struktur, Beispiel Prof. Dr. Klaus Nathusius 3.1 Strategie Anlagen: 3.2 Aufgaben der Gründungsplanung

Mehr

advisory Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen

advisory Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen Ausgangslage Jedes Beteiligungsvorhaben ist für Käufer und Verkäufer individuell und bedarf einer professionellen Koordination. begleitet beide

Mehr

M&A Dienstleistungen. Nutzen Sie unsere Erfahrung Professionelle Bewertungen und M&A Dienstleistungen Fallbezogen. Kompetent. Unabhängig.

M&A Dienstleistungen. Nutzen Sie unsere Erfahrung Professionelle Bewertungen und M&A Dienstleistungen Fallbezogen. Kompetent. Unabhängig. Bewertungen und M&A Dienstleistungen Nutzen Sie unsere Erfahrung Professionelle Bewertungen und M&A Dienstleistungen Fallbezogen. Kompetent. Unabhängig. unabhängig qualitätsbewusst engagiert Bewertungen

Mehr

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen Starthilfe und Unternehmensförderung Finanzierungsalternativen Merkblatt Finanzierungsalternativen Art des Kapitals Beschreibung Vorteile/Nachteile/Voraussetzungen Private Ersparnisse/Sachen Erwirtschaftete

Mehr

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Börsenführerschein Agenda Aktien 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Die Bilanz 1. Die Bilanz Aktiva Passiva Eigenkapital - Grundkapital

Mehr

Externe Unternehmensnachfolge - Ein Dritter übernimmt das Lebenswerk. IHK zu Dortmund, 24. November 2014

Externe Unternehmensnachfolge - Ein Dritter übernimmt das Lebenswerk. IHK zu Dortmund, 24. November 2014 Externe Unternehmensnachfolge - Ein Dritter übernimmt das Lebenswerk IHK zu Dortmund, 24. November 2014 Partner Steffen Bolz Dipl.-Kfm. (FH) International School of Management, MBA University of Stellenbosch,

Mehr

Unternehmenspräsentation MeineSelbstaendigkeit.com

Unternehmenspräsentation MeineSelbstaendigkeit.com Unternehmenspräsentation MeineSelbstaendigkeit.com 1 Unternehmenspräsentation Überblick Zielgruppe Produktangebot Gewerbliche Immobilien Unternehmensbörse Geschäftskonzepte Erfolgreich selbständig Daten

Mehr

Unternehmensnachfolge im Handwerk. Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen der Betriebsübergabe

Unternehmensnachfolge im Handwerk. Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen der Betriebsübergabe Unternehmensnachfolge im Handwerk Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen der Betriebsübergabe Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen der Betriebsübergabe 1. Wer sind wir? 2. Finanzierungsbedarf Einflussfaktoren?

Mehr

Wie unterstützt mich die Bank bei der Gründungsfinanzierung?

Wie unterstützt mich die Bank bei der Gründungsfinanzierung? Wie unterstützt mich die Bank bei der Gründungsfinanzierung? Businessplan-Wettbewerb 2015, Investitionsbank Berlin (IBB) 02. Dezember 2014 Seite 1 Agenda 1. Finanzierung von Unternehmensgründungen 2. Finanzierungsalternativen

Mehr

Wie können Sie sicher mit dem zu Ihnen passenden Unternehmen durchstarten?

Wie können Sie sicher mit dem zu Ihnen passenden Unternehmen durchstarten? Sicher Selbständig Sie wollen selbständig werden, scheuen aber das Risiko? Sie wollen selbständig werden, Ihnen fehlt jedoch die passende Idee? Wie können Sie sicher mit dem zu Ihnen passenden Unternehmen

Mehr

Investitionen TOP. Basis. Basis & TOP. Geänderte Modalitäten und Höchstgrenzen. Kredite bis 400.000 Max. 40% der förderbaren Kosten

Investitionen TOP. Basis. Basis & TOP. Geänderte Modalitäten und Höchstgrenzen. Kredite bis 400.000 Max. 40% der förderbaren Kosten Investitionen Basis & TOP Geänderte Modalitäten und Höchstgrenzen Basis TOP Kredite bis 400.000 Max. 40% der förderbaren Kosten Laufzeiten: Bis 100.000 6 Jahre (5+1) Bis 400.000 Maschinen >75% 6 Jahre

Mehr

Die Betriebsübernahme

Die Betriebsübernahme Die Betriebsübernahme Chancen-Risiken-Haftung Andreas Bindig Dipl.-Betriebswirt (FH) Betriebswirtschaftliche Beratung Handwerkskammer für München und Oberbayern 1 Das Handwerk Vielseitigster Wirtschaftsbereich

Mehr

Target Mittelstand Kauf oder Verkauf mittelständischer Unternehmen

Target Mittelstand Kauf oder Verkauf mittelständischer Unternehmen Target Mittelstand Kauf oder Verkauf mittelständischer Unternehmen Dr. Wolfgang Beckmann Rechtsanwalt und Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht 1 Modul 1: Anlässe und Formen des Unternehmenskaufs

Mehr

Beck sches Handbuch. im Mittelstand

Beck sches Handbuch. im Mittelstand Beck sches Handbuch Unternehmenskauf beck-shop.de im Mittelstand Herausgegeben von Dr. Jochen Ettinger Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht München Dr. Henning Jaques Rechtsanwalt Hamburg

Mehr

Bereich Beteiligungen. Nachfolge erfolgreich strukturieren: MBO s unter Einsatz von Fördermitteln

Bereich Beteiligungen. Nachfolge erfolgreich strukturieren: MBO s unter Einsatz von Fördermitteln Bereich Beteiligungen MBO s unter Einsatz von Fördermitteln Gliederung 1 Die NRW.BANK 2 Ausgangssituation 3 Finanzierungsproblem 4 Produktlösungen 5 Fazit 6 Kontakt 2 MBO s unter Einsatz von Fördermitteln

Mehr

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Finanzierungsmöglichkeiten für Existenzgründer/Jungunternehmer Bad Tölz, 03.03.2007 Ihr Referent Robert Nau KfW Mittelstandsbank Ludwig-Erhard-Platz 1

Mehr

STEIDL Unternehmensberatung. Newsletter Nr. 07 April 2005. Themenschwerpunkt: Interim - Management und Unternehmensnachfolge

STEIDL Unternehmensberatung. Newsletter Nr. 07 April 2005. Themenschwerpunkt: Interim - Management und Unternehmensnachfolge STEIDL Unternehmensberatung Newsletter Nr. 07 April 2005 Themenschwerpunkt: Interim - Management und Unternehmensnachfolge 1. Interim - Management in Projekten 2. Übernahme von Führungsaufgaben 3. Brückenschlag

Mehr

Unternehmensverkauf zur Sicherung der. Unternehmensnachfolge. Erfahrungen aus der Praxis

Unternehmensverkauf zur Sicherung der. Unternehmensnachfolge. Erfahrungen aus der Praxis 1 Unternehmensverkauf zur Sicherung der Unternehmensnachfolge Erfahrungen aus der Praxis Europe GmbH Dr. Bernd Friedrich Im Blumert 6 D-77933 Lahr 2 Mein Profil: Dr. rer.pol Bernd Friedrich - Diplom-Kaufmann

Mehr

Unternehmensnachfolge in kleinund mittelständischen Unternehmen

Unternehmensnachfolge in kleinund mittelständischen Unternehmen Unternehmensnachfolge in kleinund mittelständischen Unternehmen 13.September 2011 Dipl.-Betriebswirtin Ursula Unterberg-Wegener KMU-Beratung Unterberg, Oberhausen Kurzprofil Ursula Unterberg-Wegener Inhaberin

Mehr

Unternehmensnachfolge Unternehmen sichern

Unternehmensnachfolge Unternehmen sichern s Kreissparkasse Euskirchen Unternehmensnachfolge Unternehmen sichern Unternehmerforum 2011 17. November 2011 Holger Glück Bereichsdirektor Firmen- und Gewerbekunden Kreissparkasse Euskirchen Seite 1 Agenda

Mehr

Franchising. Informationen. Marketing. Grundlagen

Franchising. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Franchising Grundlagen Der Markterfolg der Franchisesysteme lässt sich beispielsweise daran aufzeigen, dass die Zahl der Franchisesysteme seit Jahren konstant zunimmt. Als Franchising-Nehmer

Mehr

Vortrag für die Ingenieurkammer Hessen. 11. Juni 2010

Vortrag für die Ingenieurkammer Hessen. 11. Juni 2010 Vortrag für die Ingenieurkammer Hessen 11. Juni 2010 Praxisbeispiele der Unternehmensnachfolge aus Übergeber- und Übernehmersicht Jörg T. Eckhold Certified Management Consultant/BDU Eckhold & Klinger Unternehmensberatung

Mehr

Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer

Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer Thomas Hawich, finanziat Köln Sparkasse KölnBonn Gründercenter 19. November 2013 Agenda Über finanziat Einführung in das Thema Franchising

Mehr

Forum 7. 8. Juli 2015 Mittelstandsforum Stuttgart

Forum 7. 8. Juli 2015 Mittelstandsforum Stuttgart Forum 7 1 8. Juli 2015 Mittelstandsforum Stuttgart Wachstum braucht Platz wie L-Bank, Bürgschaftsbank und MBG Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Baden-Württemberg eine Sprunginvestition unterstützen

Mehr

Turnaround. Sitz München. BayBG Bayerische Beteiligungs gesellschaft mbh

Turnaround. Sitz München. BayBG Bayerische Beteiligungs gesellschaft mbh Wachstum Unternehmensnachfolge Venture Capital Turnaround Existenzgründung Kapital für Handwerk, Handel und Gewerbe BayBG Bayerische Beteiligungs gesellschaft mbh info@baybg.de www.baybg.de Sitz München

Mehr

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Durlacher Straße 96 D-76229 Karlsruhe Tel.: +49 (0)721 6293979 Mobil: +49 (0)173 2926820 Fax: +49 (0)3212 1019912 Email: Web: Consulting@Thorsten-Soll.de www.xing.com/profile/thorsten_soll

Mehr

Nutze Franchising Selbstständig mit erprobten Geschäftsmodellen

Nutze Franchising Selbstständig mit erprobten Geschäftsmodellen Nutze Franchising Selbstständig mit erprbten Geschäftsmdellen Ihr Referent Trben Leif Brdersen Geschäftsführer Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin Tel: 030/

Mehr

Neues Gewand neue Produkte von

Neues Gewand neue Produkte von Neues Gewand neue Produkte von Warum neues Gewand? 2 Neugeschäft 3 Bestandsgeschäft 4 Neue Internetpräsenz 5 6 Effekte der Neuausrichtung Schnell und flexibel, lösungsorientiert und transparent in der

Mehr

Unternehmensbewertung in der Nachfolgeregelung

Unternehmensbewertung in der Nachfolgeregelung Unternehmensbewertung in der Nachfolgeregelung Gerald Friebe, Leiter der Unternehmensberatung Handwerkskammer Heilbronn-Franken Erfolgreiche Unternehmensnachfolge im Ländlichen Raum am 7. November 2014

Mehr

UNTERNEHMENS- NACHFOLGEBERATUNG, UNTERNEHMENSVERKAUF, STRATEGIEBERATUNG;

UNTERNEHMENS- NACHFOLGEBERATUNG, UNTERNEHMENSVERKAUF, STRATEGIEBERATUNG; UNTERNEHMENS- NACHFOLGEBERATUNG, UNTERNEHMENSVERKAUF, STRATEGIEBERATUNG; Fachberatung im Bereich Strategie + M&A = Mergers & Akquisition, (Unternehmensübernahme und Fusion) HCONSULT GmbH in Gera Unternehmensberatung

Mehr

NACHFOLGEPLANUNG IM KMU

NACHFOLGEPLANUNG IM KMU NACHFOLGEPLANUNG IM KMU INFORMATIONEN UND LEITFADEN ZUR ERFOLGREICHEN GESCHÄFTSÜBERGABE Daniel Bollmann / Berater Gewerbekunden 26. Juni 2012 SCHLÜSSELFAKTOREN Seite 2 DIE 5 PHASEN DER NACHFOLGE Seite

Mehr

UHD-Hessen. Unternehmensberatung Hessen für Handel und Dienstleistungen GmbH

UHD-Hessen. Unternehmensberatung Hessen für Handel und Dienstleistungen GmbH UHD-Hessen Unternehmensberatung Hessen für Handel und Dienstleistungen GmbH Unser Dienstleistungsportfolio Existenzgründungsberatungen Kurzberatungen zur Schwachstellenanalyse Beratung zur Umsetzung betrieblicher

Mehr

Mail Boxes Etc. bietet weltweit erfolgreiche Geschäftsidee für Existenzgründer

Mail Boxes Etc. bietet weltweit erfolgreiche Geschäftsidee für Existenzgründer Pressemitteilung Mail Boxes Etc. bietet weltweit erfolgreiche Geschäftsidee für Existenzgründer Berlin, 27.09.2002 Viele Menschen träumen davon, endlich ihr eigener Chef zu sein, zu wissen, wofür sie arbeiten,

Mehr

innovativer Unternehmen

innovativer Unternehmen Logo Firma innovativer Unternehmen Otto Hopfner, BayBG Kapitalforum Augsburg, 26.09.2013 BayBG im Überblick Inhaltsverzeichnis BayBG Venture Capital Beteiligungsformen Beteiligungsanlässe Venture-Investments

Mehr

Franchising für f Ärzte: Mehr Risiko als Chance?

Franchising für f Ärzte: Mehr Risiko als Chance? Franchising für f Ärzte: Mehr Risiko als Chance? 8.Deutscher Medizinrechtstag 22.September 2007 Hamburg Walter Plassmann Kassenärztliche Vereinigung Hamburg Stellvertretender Vorsitzender Um was geht es?

Mehr

Bericht zu TOP 9 der HV Tagesordnung

Bericht zu TOP 9 der HV Tagesordnung Bericht zu TOP 9 der HV Tagesordnung Bericht des Vorstandes der AT & S Austria Technologie Systemtechnik Aktiengesellschaft im Zusammenhang mit der Ermächtigung des Vorstandes das Grundkapital der Gesellschaft

Mehr

Überzeugend besser und leistungsfähiger: Eine neue Strategie für Unternehmenstransaktionen (M&A)

Überzeugend besser und leistungsfähiger: Eine neue Strategie für Unternehmenstransaktionen (M&A) Überzeugend besser und leistungsfähiger: Eine neue Strategie für Unternehmenstransaktionen (M&A) Neu! Lesen Sie: DAF Deutsches Anleger Fernsehen Im Interview mit Peter Degen Hier klicken! Peter Degen:

Mehr

LOGINET EIN GUTER PARTNER

LOGINET EIN GUTER PARTNER Gerald Kaluza Nordendstraße 80 13156 Berlin Tel: +49-30-470 366 23 Fax: +49-30-470 366 24 Mobil: +49-171-363 45 81 Mail: gerald.kaluza@loginet-consulting.de http://www.loginet-consulting.de LOGINET EIN

Mehr

Recht Steuer Wirtschaft

Recht Steuer Wirtschaft Recht Steuer Wirtschaft Drei Disziplinen ein Ziel Rechtsberatung, Steuerberatung und Wirtschaftsberatung Ihr Erfolg. Hervorgegangen aus einer regionalen Kanzlei und durch beständige Weiterentwicklung über

Mehr

Konzepte. und steuerliche Gestaltung zur Nachfolgeregelung

Konzepte. und steuerliche Gestaltung zur Nachfolgeregelung Konzepte und steuerliche Gestaltung zur Nachfolgeregelung Vortrag von Günther Mörtl am 22. März 2011 in einer Erfa-Gruppe (= Erfahrungsaustausch-Gruppe) unseres Kooperationspartners Klaus Braun Dorfstraße

Mehr

Private Equity meets Interim Management

Private Equity meets Interim Management International Interim Management Meeting 2013, Wiesbaden Private Equity meets Interim Management Wiesbaden, 24. November 2013 Agenda Private Equity im Überblick 3 Mögliche Symbiose zwischen IM und PE 9

Mehr

Unternehmensbewertung bei kleinen und mittleren Unternehmen

Unternehmensbewertung bei kleinen und mittleren Unternehmen IHK Darmstadt, 30. November 2006 Unternehmensbewertung bei kleinen und mittleren Unternehmen Dipl.-Wirtsch.-Ing. Barbara Eichelmann be! unternehmerberatung Was macht be!? Beratung von Unternehmern bei

Mehr

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß - Kritische Erfolgsfaktoren im Transaktionsprozess - Entwicklung am M&A Markt in Österreich Jahrestagung der AVCO - Wien 01. Juni 2006-2006 MODERN PRODUCTS

Mehr

BUSINESSPLAN ASPEKTE UND BERECHNUNGEN FÜR EXISTENZGRÜNDUNGSVORHABEN. RKW Bremen GmbH

BUSINESSPLAN ASPEKTE UND BERECHNUNGEN FÜR EXISTENZGRÜNDUNGSVORHABEN. RKW Bremen GmbH BUSINESSPLAN ASPEKTE UND BERECHNUNGEN FÜR EXISTENZGRÜNDUNGSVORHABEN INHALTE EINES BUSINESSPLANS Jede Gründung benötigt neben einer erfolgversprechenden Geschäftsidee einen Plan, wie die Idee in die Tat

Mehr

F i r m e n b r o s c h ü r e

F i r m e n b r o s c h ü r e F i r m e n b r o s c h ü r e F i r m e n b r o s c h ü r e >>>»Unser Name geht zunächst auf unseren Firmensitz in der Perusapassage in München zurück und H i s t o r i e Eingetragen beim Handelsregister

Mehr

FRANCHISE- FAKTEN 2011 Erfolgreich selbstständig. ZAHLEN, DATEN, FAKTEN ZU EINEM DYNAMISCHEN WIRTSCHAFTSZWEIG

FRANCHISE- FAKTEN 2011 Erfolgreich selbstständig. ZAHLEN, DATEN, FAKTEN ZU EINEM DYNAMISCHEN WIRTSCHAFTSZWEIG FRANCHISE- FAKTEN 2011 Erfolgreich selbstständig. ZAHLEN, DATEN, FAKTEN ZU EINEM DYNAMISCHEN WIRTSCHAFTSZWEIG Einleitung DIE DEUTSCHE FRANCHISE-WIRTSCHAFT: FAKTEN UND HINTERGRÜNDE Dr. h. c. Dieter Fröhlich,

Mehr

Umfassende, individuelle. und persönliche. Beratungsdienstleistungen. für Unternehmen und Private

Umfassende, individuelle. und persönliche. Beratungsdienstleistungen. für Unternehmen und Private Umfassende, individuelle und persönliche Beratungsdienstleistungen für Unternehmen und Private Wer wir sind Wir sind ein Treuhandunternehmen, das sowohl kleinere wie grössere Unternehmen als auch Private

Mehr

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Michael Helm Wirtschaftsprüfer Steuerberater 8. und 9. Mai 2008 www.salans.de Übersicht 1. Unternehmensfinanzierung aber wie? 2. Vor- und Nachteile

Mehr

Erlanger Gründertage

Erlanger Gründertage Erlanger Gründertage Wir über uns Die Partner der BVCG-Group beraten den Mittelstand in allen unternehmensrelevanten Bereichen und machen die Unternehmen dadurch nachhaltig erfolgreich. Unseren mittelständischen

Mehr

Franchising Erfolgreich selbstständig

Franchising Erfolgreich selbstständig Franchising Erfolgreich selbstständig Erster Stuttgarter Franchise-Tag Samstag, 29. November 2008 9.30 bis 16 Uhr Rathaus Stuttgart www.stuttgart.de/franchisetag Für Einzelkämpfer ist der Weg in die Selbstständigkeit

Mehr

5. November 2012. Planen, analysieren, strukturieren, optimieren Unternehmenssteuerung einfach gemacht. Finanz- und Förderinstrumente für Unternehmen

5. November 2012. Planen, analysieren, strukturieren, optimieren Unternehmenssteuerung einfach gemacht. Finanz- und Förderinstrumente für Unternehmen Planen, analysieren, strukturieren, optimieren Unternehmenssteuerung einfach gemacht 5. November 2012 Finanz- und Förderinstrumente für Unternehmen Dorrit Mai Gesellschaft für Unternehmensberatung und

Mehr

Sehr geehrter Damen und Herren, Nach einer kurzen Sommer Pause ist unser aktueller Newsletter nach mehrmaligen Anfragen wieder da.

Sehr geehrter Damen und Herren, Nach einer kurzen Sommer Pause ist unser aktueller Newsletter nach mehrmaligen Anfragen wieder da. Newsletter III Quartal Neu bei Salesline Consulting GmbH Sehr geehrter Damen und Herren, Nach einer kurzen Sommer Pause ist unser aktueller Newsletter nach mehrmaligen Anfragen wieder da. Wie immer haben

Mehr

GmbH- bzw. UG-Gründung: Frequently Asked Questions

GmbH- bzw. UG-Gründung: Frequently Asked Questions GmbH- bzw. UG-Gründung: Frequently Asked Questions Im Rahmen der Gründungsberatung bei GmbHs und Unternehmergesellschaften (haftungsbeschränkt) kommen immer wieder bestimmte Fragestellungen auf, die in

Mehr

Öffentliche Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten im Rahmen der Unternehmensnachfolge

Öffentliche Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten im Rahmen der Unternehmensnachfolge Investitionsbank Schleswig-Holstein Förderlotsen Katharina Preusse, 0431-9905 3364 Email: katharina.preusse@ib-sh.de Firmenkunden Immobilienkunden Kommunalkunden Zuschüsse Öffentliche Finanzierungs- und

Mehr

Restrukturierung. Insolvenzverfahren

Restrukturierung. Insolvenzverfahren Restrukturierung Insolvenzverfahren Über uns Die Rechtsanwälte und Wirtschaftsprüfer der seit über 80 Jahren in München ansässigen Kanzlei Weiss Walter Fischer-Zernin sind insbesondere auf den Gebieten

Mehr

Kompetenz im Arbeitsrecht

Kompetenz im Arbeitsrecht Arbeitsrecht Kompetenz im Arbeitsrecht Arbeitnehmer Arbeitsvertrag Betriebsrat Unternehmen Betriebsvereinbarung Gewerkschaft Tarifvertrag Buchalik Brömmekamp Rechtsanwälte Steuerberater ist eine wirtschaftsrechtlich

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

Franchising- von lokal zu global. Wie baue ich mein eigenes Franchisesystem auf? Franchising von lokal zu global!

Franchising- von lokal zu global. Wie baue ich mein eigenes Franchisesystem auf? Franchising von lokal zu global! Franchising- von lokal zu global Franchise Start Die Franchise Berater 15 Jahre Beratungserfahrung Franchise System für Berater Expertennetzwerk - Komplettlösungen Eigene Erfahrung als Franchise-Partner

Mehr

10. April 2014 Unternehmensnachfolgen Bürgschaften und Beteiligungen als Finanzierungsförderung. Referent: Klaus Fürwitt

10. April 2014 Unternehmensnachfolgen Bürgschaften und Beteiligungen als Finanzierungsförderung. Referent: Klaus Fürwitt 10. April 2014 Unternehmensnachfolgen Bürgschaften und Beteiligungen als Finanzierungsförderung Referent: Klaus Fürwitt Agenda Bürgschaftsbank Sachsen GmbH Ausfallbürgschaften Mittelständische Beteiligungsgesellschaft

Mehr

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Kategorie Aktienarten Lösung 10 Was verbrieft eine Stammaktie? Ein Teilhaberrecht mit gesetzlichen und satzungsmäßigen Rechten am Grundkapital

Mehr

Die zweckmäßige Gesellschaftsform

Die zweckmäßige Gesellschaftsform S. Buchwald/Tiefenbacher/Dernbach Die zweckmäßige Gesellschaftsform nach Handels- und Steuerrecht von Rechtsanwalt Dr. Erhard Tiefenbacher Heidelberg und Rechtsanwalt Jürgen Dernbach Heidelberg 5., nauhearbeitete

Mehr

Finanzierung von Existenzgründungen

Finanzierung von Existenzgründungen Finanzierung von Existenzgründungen Inhaltsübersicht Der Geschäftsplan / Businessplan Weitere notwendige Finanzierungsunterlagen Sonstige Aspekte bei der Existenzgründung Finanzierungsarten und Mittelgeber

Mehr

F i n a n z i e r u n g s h i l f e n f ü r U n t e r n e h m e n s n a c h f o l g e r ( E x i s t e n z g r ü n d e r )

F i n a n z i e r u n g s h i l f e n f ü r U n t e r n e h m e n s n a c h f o l g e r ( E x i s t e n z g r ü n d e r ) F i n a n z i e r u n g s h i l f e n f ü r U n t e r n e h m e n s n a c h f o l g e r ( E x i s t e n z g r ü n d e r ) F r a n k S c h a a f 2 6. 1 0. 2 0 1 3 www.isb.rlp.de Besonderheiten einer Unternehmensnachfolge

Mehr

Unternehmensnachfolge und Markteintritt Deutschland Mark Steinkamp & Benjamin E. Jakob Mittelstand hat Zukunft GbR

Unternehmensnachfolge und Markteintritt Deutschland Mark Steinkamp & Benjamin E. Jakob Mittelstand hat Zukunft GbR Unternehmensnachfolge und Markteintritt Deutschland Mark Steinkamp & Benjamin E. Jakob Mittelstand hat Zukunft GbR Business Club Maas-Rhein 30.10.2014 Wer wir sind Ein Zusammenschluss von Unternehmern,

Mehr

Überblick Datenschutzbeauftragter für den Chaos Computer Club Frankfurt e.v.

Überblick Datenschutzbeauftragter für den Chaos Computer Club Frankfurt e.v. Überblick Datenschutzbeauftragter für den Chaos Computer Club Frankfurt e.v. binsec - binary security UG 13. Juni 2015 Agenda Werbung :-) Einführung Aufgaben eines DSB Kompetenzen und Rechte eines DSB

Mehr

Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock

Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock 1 Die 360 Personalbiografie von Christina Kock 2 Wenn die Trennung unumgänglich ist 3 Nachhaltige Gründe aus Sicht des Mitarbeiters

Mehr

Bausteine / Checklisten

Bausteine / Checklisten Whitepaper Bausteine / Checklisten zum erfolgreichen System Aufbau & Franchise Management Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 3 2 Voraussetzungen 4 2.1 Erfolgreicher Pilotbetrieb 4 2.2 Business Plan 4 2.3 Strategische

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis V VII I. Allgemeiner Teil 1 1 Welche Voraussetzungen müssen Existenzgründer erfüllen? 1 Persönliche Voraussetzungen 1 2 Nachfrage und Konkurrenten 4 2.1 Das

Mehr

International Management and Business Administration

International Management and Business Administration THE ART OF BEING LOCAL WORLDWIDE International Management and InterGest THE ART OF BEING LOCAL WORLDWIDE www.intergest.com Picture Partner Headoffice 7, Place de la Gare 57200 Sarreguemines France Phone

Mehr

Nachfolge im Handwerk Ist mein Betrieb übergabefähig?

Nachfolge im Handwerk Ist mein Betrieb übergabefähig? Nachfolge im Handwerk Ist mein Betrieb übergabefähig? Jochen Büter, Dipl.-Kfm., Steuerberater Fachberater für Unternehmensnachfolge (DStV e.v.) 13. März 2012 15. März 2012 Referent: Jochen Büter Dipl.-Kfm.

Mehr

Corporate Finance. Unternehmensbewertung im Rahmen der Unternehmensnachfolge. Hamburg, 17. Februar 2015

Corporate Finance. Unternehmensbewertung im Rahmen der Unternehmensnachfolge. Hamburg, 17. Februar 2015 Corporate Finance Unternehmensbewertung im Rahmen der Unternehmensnachfolge Hamburg, 17. Februar 2015 ConsultingKontor ist eine mittelstandsorientierte Beratungsgesellschaft mit fundierter langjähriger

Mehr

Werden Sie Franchise-Partner beim Marktführer.

Werden Sie Franchise-Partner beim Marktführer. Anpacker_gesucht 25.04.2007 11:38 Uhr Seite 2 Anpacker_gesucht 25.04.2007 11:38 Uhr Seite 3 Werden Sie Franchise-Partner beim Marktführer. HOL AB! Getränkemarkt GmbH Industriestraße 15 28832 Achim Tel.:

Mehr

Unternehmensnachfolge

Unternehmensnachfolge AWADO Deutsche Audit GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Unternehmensnachfolge Baunatal Berlin Bremen Hannover Leipzig Neu-Isenburg Rendsburg Saarbrücken Schwerin Aktiv gestalten

Mehr

Von Generation zu Generation - Wie regele ich meine Nachfolge? Finanzierung und Fördermittel für Ihre Nachfolge

Von Generation zu Generation - Wie regele ich meine Nachfolge? Finanzierung und Fördermittel für Ihre Nachfolge Finanzierung und Fördermittel für Ihre Nachfolge Dr. Thomas Drews Olaf Schlenzig Geschäftsführer Bürgschaftsbank Mecklenburg-Vorpommern GmbH und Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Nachfolge-Gespräche. Recht und Unternehmensbewertung. Von der Idee zum Erfolg. Dienstag, 30. November 2010. Mag. Roman Weiß, MBA

Nachfolge-Gespräche. Recht und Unternehmensbewertung. Von der Idee zum Erfolg. Dienstag, 30. November 2010. Mag. Roman Weiß, MBA Nachfolge-Gespräche Recht und Unternehmensbewertung Dienstag, 30. November 2010 Mag. Roman Weiß, MBA Übergabeformen und deren steuerliche Maßnahmen, Unternehmensbewertung Unternehmensnachfolge Überblick

Mehr

Unternehmensnachfolge

Unternehmensnachfolge Wachstum Unternehmensnachfolge Venture Capital Turnaround Existenzgründung Kapital für Handwerk, Handel und Gewerbe BayBG Bayerische Beteiligungs gesellschaft mbh info@baybg.de www.baybg.de Sitz München

Mehr

Fachsitzung 28: Consulting als Arbeitsmarkt für Geographinnen und Geographen. Anforderungen der Praxis an die universitäre Ausbildung

Fachsitzung 28: Consulting als Arbeitsmarkt für Geographinnen und Geographen. Anforderungen der Praxis an die universitäre Ausbildung Univ.-Prof. Dr. Rudolf Juchelka Dipl.-Geogr. Petra Pommerening Fachsitzung 28: Consulting als Arbeitsmarkt für Geographinnen und Geographen Anforderungen der Praxis an die universitäre Ausbildung Universität

Mehr

Unternehmerschule. Finanzierung und Bankgespräch

Unternehmerschule. Finanzierung und Bankgespräch Unternehmerschule Finanzierung und Bankgespräch Mag. Thomas Krauhs GO! GründerCenter Salzburger Sparkasse Herbst 2013 Die Finanzierung Unternehmen benötigen zur Leistungserbringung Vermögen (Maschinen,

Mehr

Errichtung einer Zweigniederlassung oder Betriebsstätte

Errichtung einer Zweigniederlassung oder Betriebsstätte Errichtung einer Zweigniederlassung oder Betriebsstätte I. Möglichkeiten der gewerblichen Betätigung Viele Unternehmen wollen expandieren und gründen einen neuen Standort. Dies wirft die Frage auf, wie

Mehr

BEWERBUNGSBOGEN Existenzgründer 2015

BEWERBUNGSBOGEN Existenzgründer 2015 in Kooperation mit BEWERBUNGSBOGEN Existenzgründer 2015 FORMBLATT 1: STAMMDATEN Zuordnungsfelder Teilnehmer-Nr. (wird von Radynski & Schäfer GmbH ausgefüllt) Eingangsdatum: Sparkassendaten (von der Sparkasse

Mehr

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer Beteiligte Personen a) Beratungsfirma: Hat Vertrag mit fast allen -> verdient fast immer (Millionen)! b) Projektierer: Plant und baut im Auftrag -> verdient immer c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht

Mehr

Agenturnachfolge / Agenturübernahme

Agenturnachfolge / Agenturübernahme Agenturnachfolge / Agenturübernahme RA Werner Fröschen Bereichsleiter Recht / Justiziar 16.3.2015 IHK Karlsruhe, Vermittlerrecht - Thema 2. Agenturübergabe an jüngere Familienangehörige 3. Geschäftsübergabe

Mehr

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank 11. Dezember 2014 Referent Alois Vinzens Verwaltungsratspräsident Swisscanto Konsolidierungs druck Konsolidierungs druck

Mehr

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Für KMU und Institutionen: Internationalisierung Innovationsmanagement Unser

Mehr