JUGEND, FAMILIE UND SENIOREN. Älter werden im Landkreis Coburg Wegweiser für Seniorinnen und Senioren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "JUGEND, FAMILIE UND SENIOREN. Älter werden im Landkreis Coburg Wegweiser für Seniorinnen und Senioren"

Transkript

1 JUGEND, FAMILIE UND SENIOREN Älter werden im Landkreis Coburg Wegweiser für Seniorinnen und Senioren

2 Zu Zu Hause in in guten Händen - auch in Coburg! Unser Angebot für Sie Häusliche Kranken- Diakoniestation und Altenpflege Weitramsdorf-Seßlach Palliativpflege GmbH Grund- und Behandlungspflege Prälat-Fiedler-Straße 1 Familienpflege Seßlach Vermittlung von Essen Tel auf Rädern Pflegehilfsmittelverleih SOS-Notrufsysteme Pflegeberatung Sicherheit für den häuslichen Bereich Pflegekurse Medizinische Fußpflege Mobiler Frisör Hauswirtschaftliche Versorgung Intensivpflege Erreichbarkeit rund um die Uhr Vermittlung von Seelsorge Verhinderungspflege In Würde Veranstaltungen leben gepflegt von der Caritas Diakoniestation Weitramsdorf-Seßlach GmbH Prälat-Fiedler-Straße Seßlach Tel Caritasverband für die Stadt und den Landkreis Coburg e. V. Unser Angebot für Sie Häusliche Kranken- und Altenpflege Grund- und Behandlungspflege Vermittlung von Essen auf Rädern SOS-Notrufsysteme Sicherheit für den häuslichen Bereich Medizinische Fußpflege Hauswirtschaftliche Versorgung Erreichbarkeit rund um die Uhr Vermittlung von Seelsorge Palliativpflege Familienpflege Pflegehilfsmittelverleih Pflegeberatung Pflegekurse Mobiler Frisör Intensivpflege Verhinderungspflege Veranstaltungen 03_Diakonie_Weitramsdorf.indd :17 SOZIALSTATION Ernst-Faber-Straße Coburg Tel / Pflege zu Hause, Urlaubs- und Verhinderungspflege, Palliativpflege, Betreuung von Demenzkranken, Seniorenberatung, Hausnotruf Sophia KURZZEITPFLEGE Kükenthalstraße Coburg Tel / Zeitlich begrenzte Pflege im Heim, wenn die Pflege zu Hause vorübergehend nicht möglich ist SENIORENHEIM ST. JOSEF Kükenthalstraße Coburg Tel / In einem Haus der Begegnung gut versorgt wohnen, in Geborgenheit und Zufriedenheit den Lebensabend gestalten

3 GRUSSWORT Grußwort Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, das Coburger Land ist unser zu Hause und soll daher ein Ort sein, an dem alle sich wohlfühlen. Dies gilt für junge Leute und Familien ebenso wie für ältere Menschen. Jedes Lebensalter und jeder Lebensabschnitt bringt eigene Anforderungen sowie spezielle Bedürfnisse und Wünsche mit sich. Diese wahrzunehmen und ihnen nachzukommen verstehe ich als kommunalpolitische Aufgabe und Verantwortung. Gerade angesichts der demografischen Veränderungen in der Region ist es mir ein großes Anliegen, dieser Entwicklung durch eine seniorenfreundliche Gestaltung des Landkreises zu begegnen. Denn älter sein steht nicht für Gebrechlichkeit und Krankheit, sondern für ein großes Potential an Aktivität und Beteiligungsmöglichkeiten. Nichtsdestotrotz sollen auch altersbedingte Probleme, Fragen und Themen ernst genommen werden und entsprechende Anlaufstellen vorhanden sein. Diese Broschüre bietet Ihnen einen Überblick über relevante Themen vom barrierefreien Umbau der eigenen Wohnung über Demenzgruppen bis hin zur Ehrenamtskarte oder für Senioren geeignete Bewegungsparks in den einzelnen Städten und Gemeinden des Landkreises. Sie erfahren, an wen Sie sich bei bestimmten Fragen wenden können und welche Freizeitangebote der Landkreis Ihnen zu bieten hat. Ich hoffe, dass die vielen Informationen Ihnen den Alltag erleichtern und Ihr Leben im Landkreis Coburg bereichern. herzlichst, Ihr Landrat Michael Busch Hinweis Im Sinne einer besseren Lesbarkeit der Texte wurde in diesem Wegweiser für personenbezogene Hauptwörter i. d. R. die männliche Form verwendet. Dies bringt keine Benachteiligung eines der Geschlechter zum Ausdruck. Wenn Sie also von Senioren lesen, fühlen Sie sich bitte als Seniorin und Senior gleichermaßen angesprochen. 1

4 Gesundheit Mode 38_Blaschke=1170_58942.indd :29 Guter Service zieht Kunden an! Strickmode direkt vom Hersteller Strickjacken, Pullover, Twinsets, Westen, Pullunder, Strickröcke, Schals und vieles mehr! fachkundige, freundliche Beratung Strick-Änderungsservice Verarbeitung von hautfreundlichen Schöller-Garnen Spezialanfertigungen von Pullovern, Jacken, Röcken: bei vielen Modellen stricken wir gerne Ihre Wunschlänge...besuchen Sie uns! Gartenstraße Weidhausen Telefon / Wir sind für Sie da: Montag - Freitag Samstag _Knauer=1170_59513.indd :25 Eine Online-Version dieser Broschüre finden Sie unter: 2

5 INHALT Grußwort des Landrats 1 SENIORENARBEIT IM LANDKREIS COBURG Der Aufgabenbereich Senioren 4 Der Seniorenbeauftragte 5 Der Behindertenbeauftragte 5 Ihre Ansprechpartner in den Städten und Gemeinden 7 AKTIV IM ALTER Lebenswerter Landkreis 11 Bildung 11 Bewegung 11 Ehrenamt und Bürgerschaftliches Engagement 13 Begegnung 15 WOHNEN IM ALTER ZU HAUSE Barrierefreies Wohnen Tipps und Anlaufstellen 16 Hilfsangebote zu Hause und Möglichkeiten ambulanter Versorgung 17 Häusliche Hilfen, Mobiler Menüservice, Gemeindebusse, Hausnotruf Unterstützungsangebote im Pflegefall 21 Ambulante Pflegedienste, Teilstationäre Pflege, Verhinderungspflege/Kurzzeitpflege PFLEGEBEDARF ANLAUFSTELLEN UND UNTERSTÜTZUNG Die gesetzliche Pflegeversicherung 26 Anlaufstellen für Pflegebedürftige und Angehörige 28 WOHNMÖGLICHKEITEN IM ALTER ZUSAMMEN LEBEN 31 Ambulant betreute Wohngemeinschaften 31 Betreutes Wohnen und Service-Wohnen 33 Seniorenwohnkonzept Rödental 33 Stationäre Einrichtungen 33 FQA - Fachstelle für Pflege- und Behinderteneinrichtungen Qualitätsentwicklung und Aufsicht 36 Pflegeplatzbörse 36 BERATUNG UND HILFE Selbsthilfe, Gesundheit, Sucht, Psychische Erkrankung, Schulden, Sozialrecht, Rente 37 GEDÄCHTNIS UND DEMENZ Gedächtnisstörung Was tun? 39 Demenz-Netzwerk Coburg 41 Betreuungsgruppen 41 GELD UND RECHT Finanzangelegenheiten 42 Leistungen der Pflegeversicherung, Wohngeld, Sozialhilfe und Grundsicherung, Vergünstigungen bei einer Schwerbehinderung, Ermäßigung und Erlass des Rundfunkbeitrags, Telefongebührenermäßigung Rechtsangelegenheiten 44 Gesetzliche Betreuung und Betreuungsverfügung, Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung, Betreuungsstellen, Betreuungsvereine BESITZEN UND VERERBEN Testament und Erbvertrag 47 Wissenswertes aus dem Erbrecht 49 Nießbrauch und Wohnungsrecht 49 STERBE- UND TRAUERBEGLEITUNG Palliativmedizin 51 Hospizarbeit Hospizverein Coburg e. V. 51 BESTATTUNGSVORSORGE Bestattungsarten, Bestattungsverfügung, Vorsorgevertrag und Sterbegeldversicherung, Begleitung im Trauerfall 53 Branchenverzeichnis 54 Notfallpässe 55 Impressum 46 3

6 SENIORENARBEIT IM LANDKREIS COBURG istock.com/fredfroese Damit Sie sich im Landkreis wohlfühlen... stellen wir uns den Herausforderungen des demografischen Wandels, prüfen Angebote im Landkreis auf den Bedarf und die Bedürfnisse der älteren Bevölkerung hin und passen sie gegebenenfalls an. Dabei ist es uns besonders wichtig, Möglichkeiten der Selbstbestimmung und der individuellen Lebensgestaltung zu eröffnen. Was heißt das konkret? Es bedeutet, sich für barrierefreie Zugänge zu öffentlichen Gebäuden einzusetzen, altersgerechte Freizeit- und Kulturmöglichkeiten sowie alternative Mobilitätsangebote zu schaffen oder den möglichst langen Verbleib im eigenen Zuhause zu unterstützen. Hierfür werden im Rahmen eines Seniorenpolitischen Gesamtkonzeptes Handlungsfelder, Bedarfe sowie Potentiale und Ressourcen festgelegt, um Versorgungslücken zu schließen und zielgerichtete Verbesserungen vornehmen zu können. Um dies umzusetzen arbeitet der Aufgabenbereich Senioren eng mit den Städten bzw. Gemeinden sowie mit den Fachleuten, Seniorenbeauftragten und Ehrenamtlichen im Landkreis zusammen. Wir stoßen Entwicklungen vor Ort an oder unterstützen deren Umsetzungen und stellen einige Angebote auf Landkreisebene sicher. Landratsamt Coburg Fachbereich Jugend, Familie und Senioren Aufgabenbereich Senioren Lauterer Straße Coburg Ihre Ansprechpartnerin: Verena Freund Fax Im Aufgabenbereich Senioren im Landratsamt Coburg ist die Fachstelle für Pflege- und Behinderteneinrichtungen, Qualitätsentwicklung und Aufsicht (kurz: FQA, früher Heimaufsicht) angesiedelt, die die Qualität der Pflegeeinrichtungen im Landkreis kontinuierlich überprüft und die Institutionen entsprechend berät. Kontaktdaten und weitere Informationen finden Sie auf Seite 36. Die Betreuungsstelle bietet Information und Beratung an, wenn es um die Frage geht, die rechtliche Vertretung für Senioren zu sichern, wenn diese aufgrund körperlicher oder geistiger Einschränkungen dazu nicht mehr in der Lage sind im Akutfall oder wenn Vorsorge getroffen werden soll. Kontaktdaten und weitere Informationen finden Sie auf Seite 45. Und: Neben diesen gesetzlich verpflichtend wahrzunehmenden Aufgaben geht der Aufgabenbereich Senioren auch landkreisweite Lösungen für aktuelle Bedarfe an. Ein Beispiel dafür ist unsere Wanderausstellung ZUHAUSE WOH- NEN IM ALTER, ein weiteres Beispiel das Projekt ZUSAMMEN LEBEN, in dessen Mittelpunkt die Vermittlung älterer Menschen in geeignete Familien steht zeitlich begrenzt oder auf Dauer. Kontaktdaten und weitere Informationen finden Sie auf Seite 31. 4

7 SENIORENARBEIT IM LANDKREIS COBURG Dr. Wolfgang Hasselkus Der Seniorenbeauftragte stellt sich vor Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, seit 2014 bin ich Seniorenbeauftragter des Landkreises Coburg. Ich unterstütze die Seniorenbeauftragten der 17 Kommunen im Aufbau ihrer kommunalen Seniorenarbeit. Besonders am Herzen liegen mir die Hochbetagten. Ihnen gelten viele der neuen Projekte, wie die Häuslichen Hilfen, der Aufbau von Gruppen für Sturzprävention, die präventiven Hausbesuche und die nachstationären Hausbesuche. Sie halten eine überarbeitete, aktualisierte und weitgehend neu gefasste Seniorenbroschüre in Ihren Händen. Wir versuchen damit Antworten auf die vielen Fragen zu geben, die auf einen älteren Menschen und seine Angehörigen zukommen. Blättern Sie bitte und machen Sie sich einen Eindruck von der Vielzahl der Hilfsangebote, die es für ältere Menschen im Landkreis Coburg gibt. Lesen Sie sich erst einmal hindurch. Es mag sein, dass dann trotzdem manche Frage offen bleibt. Die Versorgungslandschaft für Senioren ändert sich und das muss so sein: Nicht-Bewährtes wird in Besseres umgewandelt und neue Angebote treten auf. Gerne können Sie direkt Kontakt mit mir aufnehmen: Bernd Lanzendörfer Der Behindertenbeauftragte stellt sich vor Mein Name ist Bernd Lanzendörfer und ich bin, im Ehrenamt, als Behindertenbeauftragter des Landkreises Coburg tätig. Ich berate in den Rechtsbereichen Bayerisches Behindertengleichstellungsgesetz, barrierefreies Bauen in öffentlichen und privaten Gebäuden, der barrierefreien Mobilität auf Straßen, Wegen und Plätzen, der Gleichstellung von behinderten Frauen und Männern, der Sicherung der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und der Integration von behinderten Frauen und Männern. Weiterhin sind Hilfsmittel und Kommunikationshilfen für Gehörlose, Schwerhörige und blinde Bürger ein wichtiges Thema. Ich führe im Landratsamt zu diesen Themenbereichen eine Sprechstunde durch. Die Termine sind dem Internetauftritt des Landkreises ( Suchbegriff: Behindertenbeauftragter) aber auch den örtlichen Meldungen der Presse zu entnehmen. Bitte melden Sie sich vor dem Besuch der Sprechstunde bei mir an. Bei diesen Eingangsgesprächen lassen sich vorab die Zuständigkeit und der betreffende Themenkomplex klären. Wenn Sie mit dem Rollator oder mit dem Rollstuhl kommen, bitte ich darum, sich am Empfang zu melden. Ich werde Sie dann persönlich abholen und zum Büro bringen! Ich bin gerne für Sie da:

8 Gesundheit Baden Beratung Besser hören aus eigener Kraft Fällt es Ihnen schwer, Gesprächen zu folgen, wenn Hintergrundgeräusche stören? Gerade im Umfeld mit vielen Menschen? Dann kann die terzo Gehörtherapie helfen. Vereinbaren Sie gleich einen Termin für die kostenlose Erstberatung zur terzo Gehörtherapie: - Kostenloser Hörtest unter Berücksichtigung Ihrer individuellen Hörsituation - Ausführliche Höranalyse - Kompetente Beratung von erfahrenen Hörgeräte-Akustikern zur terzo Gehörtherapie terzo-zentrum Coburg Mohrenstr. 18 Tel. ( ) Coburgs Badelandschaft: eintauchen, Spaß haben, genießen 17_Hoergraete_Geuther.indd :18 Angst vor zu hohen Heiz- oder Stromkosten? Angst vor zu hohen Heiz- oder Stromkosten? ndschaft: eintauchen, Spaß haben, genießen Coburgs Badelandschaft: eintauchen, Spaß haben, genießen 450 Coburg e Coburgs Badelandschaft: eintauchen, Spaß haben, genießen Rosenauer Str Coburg Rosenauer Str Coburg Rosenauer Str Coburg Als SÜC-Kunde profitieren Als SÜC-Kunde profitieren Sie von unserer kostenlosen Sie Energieberatung! von unserer kostenlosen Energieberatung! Wir freuen uns auf Ihren Anruf Wir zur freuen Terminvereinbarung uns auf Ihren Anruf zur unter Terminvereinbarung der unter der _SUEC_02.indd _SUEC_01.indd 16: :29

9 SENIORENARBEIT IM LANDKREIS COBURG Jede Stadt oder Gemeinde im Landkreis Coburg hat seit September 2014 einen Beauftragten für Senioren berufen. Dieser hat die Aufgabe, für die Interessen der älteren Menschen in seiner Umgebung einzutreten und diese im entsprechenden Gremium des Landkreises einzubringen. Der Seniorenbeauftragte ist daher Ansprechpartner für Sie vor Ort, der versucht, im Rahmen seiner Möglichkeiten seniorenrelevante Themen in dem jeweiligen Ort voranzubringen. Zudem gibt es in den Kommunen des Landkreises immer einen Ansprechpartner im Rathaus, an den Sie sich gerne wenden können. Ihre Ansprechpartner in den Städten und Gemeinden Ahorn Ihre Seniorenbeauftragte Dagmar Weber Ihre Ansprechpartnerin im Rathaus Nicola Steffen-Rohrbeck Bad Rodach Ihr Seniorenbeauftragter Herbert Müller Ihr Ansprechpartner im Rathaus Uwe Schmidt Dörfles-Esbach Ihre Seniorenbeauftragte Rottraud Lindner Kontakt über das Rathaus Ihr Ansprechpartner im Rathaus Gemeindejugendpflege im Rathaus Ebersdorf b.coburg Ihre Seniorenbeauftragten Bernd Carl, Gudrun Schaller, Kai Schwegler Kontakt über das Rathaus Ihre Ansprechpartnerin im Rathaus Danica Faber Großheirath Ihre Seniorenbeauftragten Barbara Degner Ulrike Gunsenheimer Walter Schmidt Ihr Ansprechpartner im Rathaus Lothar Hümmer Grub a.forst und Niederfüllbach (Verwaltungsgemeinschaft Grub a.forst) Ihre Seniorenbeauftragte der Gemeinde Grub a.forst Kerstin Weigerstorfer Ihr Seniorenbeauftragter der Gemeinde Niederfüllbach Roland Trapp Ihr Ansprechpartner im Rathaus der Verwaltungsgemeinschaft Thomas Weinbrecht Itzgrund Ihr Seniorenbeauftragter Horst Porzelt Ihre Ansprechpartnerin im Rathaus Marion Schmidt

10 Gesundheit Baden Beratung Bad & Sanitär Ergo Alisa Gontis Professor-Derra-Str Neustadt bei Coburg Tel: / alle Fachbereiche Hausbesuche Haustechnik Badgestaltung Komplettbäder Heizungsbau und -modernisierung Solaranlagen Blechbearbeitung Barrierefreie und seniorengerechte Badgestaltung 32_ergo_alisa_gontis.indd _SWN.indd 09: :09 d Solaranlagen Blechbearbeitung Barrierefreie und seniorengerechte Badgestaltung Bad- und Umwelttechnik UWE HEUSINGER Oeslauer Str Rödental Telefon: Fax: Mobil: d Umwelttechnik 41_Heusinger=1170_59410.indd :30 HEUSINGER dental Telefon: : inixmedia Bayern 8

11 SENIORENARBEIT IM LANDKREIS COBURG Lautertal Ihr Seniorenbeauftragter Hermann Bühling Ihr Ansprechpartner im Rathaus Hans Frieß Meeder Ihre Seniorenbeauftragten Ottmar Schad Martina Grosch Neustadt b.coburg Ihr Seniorenbeauftragter Dr. Gerhard Beyer Ihr Ansprechpartner im Rathaus Detlef Heerlein Untersiemau Ihre Seniorenbeauftragte Gertrud Maul Ihre Ansprechpartnerin im Rathaus Sabine Marr Weidhausen bei Coburg Ihr Seniorenbeauftragter Walter Lorper Ihre Ansprechpartnerin im Rathaus Katja Kristek Weitramsdorf Ihre Seniorenbeauftragte Gisela Glodschei Ihr Ansprechpartner im Rathaus Florian Herrmann Rödental Ihr Seniorenbeauftragter Dr. Wolfgang Hasselkus Ihre Ansprechpartnerin im Rathaus und Leiterin des Seniorenbüros Dorothee Gerhardt Seßlach Ihr Seniorenbeauftragter Klaus Gropp Ihre Ansprechpartnerin im Rathaus Doris Mildenberger Sonnefeld Ihre Seniorenbeauftragte Christa Röder Ihre Ansprechpartnerin im Rathaus Tanja Roßmann Tagung der Seniorenbeauftragten 9

12 Sport Gesundheit Senioren- und Pflegebedarf Aktiv Fitness & Gesundheitstreff Sport und Gesundheit für die ganze Familie - Fitnessstudio - Aqua Fitness - Fitness- und Gesundheitskurse - Präventionssport - Rehabilitionssport - Selbsthilfegruppen - Badminton - Bogenschießen - Inline Skating - KISS Kindersportschule - Tanzen für Paare - Walking, Nordic Walking, Nordic Trekking Aktiv- und Gesundheitstreff An der Gebrannten Brücke 8 a, Telefon Neustadt bei Coburg, 36_skiclub_nec=1170_58509.indd :14 Alexandra Spahn-Pertsch Praxis für Physiotherapie Prävention und Rehabilitation Tilman-Riemenschneider-Weg Bad Rodach Tel / Fax / Termine nach telefonischer Vereinbarung Hausbesuche Gratis-Katalog anfordern! Senioren- und Pflegebedarf für mehr Lebensqualität 10_MeisterOptik=1170_56708.indd _Spahn.indd 12: :19 Gesundheit und Wohlbefinden Selbstständigkeit im Alltag Sicherheit und Komfort Bewegung und Entspannung Geistige Fitness Mit Demenz- Spezial Vorteilsnummer Jetzt kostenlos anfordern unter Tel oder online unter miteinander Senioren- und Pflegebedarf für mehr Lebensqualität miteinander leben ist ein Unternehmensbereich der Wehrfritz GmbH August-Grosch-Straße Bad Rodach Kostenlose Bestellhotline: _0001_WefiAnzSenioren14.indd 07_Wehrfritz.indd :16:2612:54 Uhr

13 AKTIV IM ALTER Lebenswerter Landkreis Das Coburger Land bietet Ihnen vielfältige Möglichkeiten für Ausflugsziele und Erholung. Zum einen lädt die vielfältige Landschaft zu Wanderungen und Spaziergängen ein. Dann finden Sie auch ein gut ausgebautes Netz von Rad- und Wanderwegen vor, das durch Felder und Wälder führt. Auch das leibliche Wohl kommt nicht zu kurz. Eine große Anzahl gemütlicher Gaststätten bietet Leckerbissen und regionale Kost für jeden Geschmack. Für Sportbegeisterte sind unter anderem die verschiedenen Bäder im Coburger Landkreis sehr empfehlenswert. Nutzen Sie die zahlreichen Möglichkeiten, um aktiv zu werden. Volkshochschule Die Volkshochschule Coburg Stadt und Land ist eine kommunale Einrichtung der Erwachsenenbildung und versteht sich als Ort der Bildung, Begegnung und Integration. Sie ermöglicht persönliche Weiterentwicklung und gemeinschaftliches Lernen über den gesamten Lebenslauf. Hierzu bietet sie ihren Teilnehmern ein umfangreiches Bildungsangebot in den Bereichen Gesellschaft, Beruf, Sprachen, Gesundheit und Kultur. Neben der Hauptstelle in der Stadt Coburg betreibt die Volkshochschule Außenstellen in allen Städten und Gemeinden des Landkreises. Kurz: Die VHS liegt nahe und bringt weiter! Informieren Sie sich über das Angebot: Volkshochschule Stadt und Land Coburg Löwenstraße Coburg Bildung SeniorenUni der Hochschule Coburg Student sein für einen Tag das ist der Leitgedanke der SeniorenUni der Hochschule Coburg. Am Vormittag und am Nachmittag gibt es Vorlesungen aus verschiedenen Themenbereichen. Die älteren Semester können sich ihren Stundenplan selbst zusammenstellen. In den Kaffeepausen gibt es Gelegenheit, die Professoren sowie die Studierenden kennenzulernen. Die SeniorenUni geht auf die Initiative von Studierenden zurück und wird auch von diesen organisiert. Neugierig geworden? Dann informieren Sie sich bei uns: Hochschule Coburg Monika Faaß, Familienbeauftragte Bewegung Bewegung erhält die Selbstständigkeit und bewahrt das Wohlbefinden. Sie können sich in jedem Alter bewegen und mit neuen körperlichen Aktivitäten beginnen. Entscheidend ist, dass die Bewegung regelmäßig erfolgt und Spaß macht. Empfohlen werden wöchentlich 2 bis 3 Mal 30 Minuten Bewegung. Das hält nicht nur den Körper, sondern auch den Geist fit. Sportangebote vor Ort Im Landkreis finden sich viele verschiedene Sportangebote, von Wassergymnastik und klassischer Gymnastik, Sitztanz und Qi Gong über Sturzprophylaxe und Galileo-Sportgruppen bis hin zu den vielfältigen Angeboten der Sportvereine vor Ort. Auch Fitnessstudios bieten Kurse für jedes Alter. Informieren Sie sich hierzu einfach bei Ihren Kommunen und Seniorenbeauftragten vor Ort. Kontaktdaten finden Sie auf den Seiten 7 und 9. Aktiv im Freien Bewegungsparks Der Besuch eines Bewegungsparks ist eine gute Möglichkeit sich mit anderen zu treffen, sich fit zu halten oder generationenübergreifend Zeit miteinander zu verbringen. Probieren Sie die verschiedenen Geräteangebote aus! 11

14 AKTIV IM ALTER Folgende Städte und Gemeinden haben einen solchen Bewegungspark: Ahorn: Generationenübergreifender Bewegungspark, Hauptstraße Höhe oberer Teich Großheirath: Mehrgenerationenspielplatz Für Ölla, Baugebiet Mehlm Itzgrund: Mehrgenerationen-Bewegungspark, in Planung Bad Rodach: Park der Generationen, im Wallgraben Rödental: Garten der Begegnung, Am Gries Niederfüllbach: Bewegungsgeräte für Senioren, Schlosspark Gemeinde Ahorn Bewegungspark Ahorn 12 Fit im Landkreis Galileo-Geräte Das Galileo-Fit-Gerät erzeugt eine Wipp-Bewegung, welche Muskeln mit Hilfe von mechanischen Schwingungen trainiert und stimuliert. Die dadurch ausgelösten Reflexe führen zu schnellen und präzisen Muskelbewegungen. Auch bei motorisch stark eingeschränkten Patienten kann damit ein Muskelaufbau und somit eine Kraftsteigerung erzielt werden. In folgenden Städten und Gemeinden ist ein Galileo-Gerät vorhanden: Ahorn Bad Rodach Ebersdorf b.coburg Großheirath Grub a.forst Neustadt b.coburg Rödental Seßlach Sonnefeld Weitere Informationen erhalten Sie über die Rathäuser der Städte und Gemeinden. Kontaktdaten finden Sie auf den Seiten 7 und 9. Mobilitätstraining für jedes Alter Kraft und Gleichgewicht Das Mobilitätstraining nach dem Ulmer Modell bietet Ihnen einfache Übungen, die problemlos zu Hause durchzuführen sind, alleine oder mit Bekannten oder Angehörigen. Dort werden speziell die Bereiche Gleichgewicht und Kraft trainiert. Durch die verbesserten motorischen Fähigkeiten wird Stürzen sehr wirkungsvoll vorgebeugt. Auch wenn normalerweise kaum Gründe gegen die Aufnahme eines Trainings bestehen, sollten Sie vorher mit Ihrem Hausarzt sprechen. Die beiden Broschüren können Sie sich im Internet unter folgender Adresse kostenlos herunterladen:

15 AKTIV IM ALTER Ehrenamt und Bürgerschaftliches Engagement Nachbarschaftshilfe Im Rahmen der Nachbarschaftshilfe unterstützen sich Bürger ehrenamtlich und kostenfrei. Benötigen Sie Hilfe beim Einkaufen oder bei der Hausarbeit? Möchten Sie Ihre Mitbürger unterstützen, z. B. den Hund ausführen oder kleine handwerkliche Tätigkeiten übernehmen? Die folgenden Stellen bringen Hilfe suchende und helfende Nachbarn zusammen: Ein Herz für Nachbarn Bürgerschaftlich engagierte Nachbarschaftshilfen der AWO Für weitere Informationen wenden Sie sich an den AWO Treff am Bürgerplatz Rödental oder den AWO Bürgertreff Ebersdorf. Kontaktdaten finden Sie auf Seite 15. Nachbarschaftshilfe Hallo Nachbarn des ASB Coburg Land Sonneberger Straße Neustadt b.coburg Oma- und Opa-Vermittlung Nicht in jeder Familie leben die Großeltern heutzutage noch vor Ort und können die Eltern bei der Betreuung der Kinder unterstützen. Diese Lücke versucht die Oma- und Opa-Vermittlung zu schließen. Die Leihomas und -opas verbinden Generationen und machen oft das Unmögliche möglich: Wenn beispielsweise die Kinder erkranken und die Eltern nicht zu Hause bleiben können, wenn der Kindergarten geschlossen hat oder wenn die Eltern in Ruhe einkaufen oder sich einfach eine Auszeit gönnen wollen, sind die Leihgroßeltern da, bei manchen regelmäßig, bei anderen nur im Notfall. An jedem letzten Donnerstag im Monat findet ein Gesprächskreis im Ämtergebäude der Stadt Coburg statt, bei dem sich Familien und Senioren persönlich kennenlernen können. Oma- und Opa-Vermittlung für Kinder der Stadt Coburg und Landkreis e. V. Vermittlung und Anfragen: Die Bayerische Ehrenamtskarte Mit der Ehrenamtskarte möchte der Landkreis Coburg Danke sagen und den vielen Menschen, die sich in verschiedensten Bereichen jeden Tag für Andere und für das Gemeinwohl einsetzen Vorteile bieten. Die Ehrenamtskarte bietet den Karteninhabern Preisnachlässe und Vergünstigungen unterschiedlichster Art, beispielsweise in den Museen und Schlössern des Freistaates Bayern oder bei Gewerbetreibenden aus der privaten Wirtschaft. Die Karte gilt dabei im gesamten Freistaat Bayern. Ehrenamtlich Tätige, Vereine, Organisationen und andere Initiativen können die Ehrenamtskarte beim Landratsamt Coburg beantragen. Ihr Ansprechpartner im Landratsamt: Marc Holland Weitere Fragen zu konkreten Angeboten für Senioren oder Möglichkeiten des Engagements beantworten Ihnen Ihre Seniorenbeauftragten oder Verwaltungsmitarbeiter in der Stadt bzw. Gemeinde vor Ort. Kontaktdaten finden Sie auf den Seiten 7 und 9. 13

16 Öffentlicher Nahverkehr Mehrgenerationenhaus Mit agilis bleiben Sie auch im Alter mobil. Schienennahverkehr in ganz Oberfranken im Stundentakt bringt agilis Sie nach Bad Rodach oder in Richtung Lichtenfels Kulmbach Bayreuth. Entspannter Reisen mit agilis: Moderne, klimatisierte Fahrzeuge mit komfortablem, niederflurigem Einstieg und behindertengerechter Ausstattung. Fahrkartenautomat im Zug freundliches Servicepersonal an Bord. Ihre Bahn in der Region. agv_23_15_az_seniorenbroschüre Coburg_145 x 65_ indd :19 39_Agilis=1170_58943.indd :34 Gefördert vom: Mehrgenerationenhaus AWO Treff Bad Rodach Wo Menschen aller Generationen sich begegnen: Soziale Dienstleistungen mit hoher Qualität für alle Kontaktstelle für Ehrenamt Dienstleistungsbörse, Beratungen und Vermittlungen Kurse von und mit allen Generationen für alle Generationen Mehrgenerationenhaus AWO Treff Bad Rodach Kirchgasse Bad Rodach AWO Kreisverband Coburg e. V. Seniorenpaten des AWO Kreisverbandes Coburg e. V. 14

17 AKTIV IM ALTER Begegnung Mehrgenerationenhaus Das Mehrgenerationenhaus AWO Treff Bad Rodach ist ein offener Treff, in dem sich Menschen aller Generationen begegnen, austauschen, miteinander lachen, sich gegenseitig unterstützen und voneinander lernen. Ein wichtiger Schwerpunkt ist die Arbeit mit, von und für Senioren sowie die Förderung ehrenamtlichen Engagements. Zentral gelegen und barrierefrei zu erreichen bietet das Haus ein vielfältiges Programm: von Gruppen für pflegende Angehörige, betreutem Mittagstisch, Skat und Gedächtnistraining bis hin zu Koch-, Sprach-, PC- oder Handykursen, Lesepaten und Krabbelgruppe. Dabei lebt die Einrichtung vom freiwilligen Engagement der Bürger aller Lebensalter ganz nach dem Motto: Angebote von allen Generationen, für alle Generationen, mit allen Generationen. Ähnlich umfangreich präsentieren sich die beiden AWO Treffs in Rödental und Ebersdorf b.coburg (Kontaktdaten finden Sie rechts). Mehrgenerationenhaus AWO Treff Bad Rodach Kirchgasse Bad Rodach Seniorentreffs und Seniorenclubs AWO Bürgertreff Ebersdorf Treff und Servicezentrum für alle Generationen, Kontaktstelle Ehrenamt Frohnlacher Straße Ebersdorf b.coburg AWO Treff am Bürgerplatz Rödental Treff und Servicezentrum für alle Generationen, Kontaktstelle Ehrenamt Bürgerplatz Rödental AWO Kreisverband Coburg e. V. Hahnweg Coburg Beim AWO Kreisverband Coburg e. V. erhalten Sie Informationen zu den Seniorenclubs und der weiteren Seniorenarbeit der AWO Ortsvereine Bad Rodach, Ebersdorf und Rödental. Marienvereine In vielen, meist kleineren Ortschaften im Landkreis Coburg gibt es Marienvereine. In diesen wird hilfsbedürftigen Mitgliedern gemeinschaftlich und ehrenamtlich Hilfestellung im Krankheitsfall angeboten. Seniorenarbeit im evangelischen Dekanat Auch die evangelische Seniorenarbeit bietet verschiedene Veranstaltungen für ältere Menschen an. Sie vermittelt Kontakte zu den vielfältigen Hilfs- und Freizeitangeboten in den Kirchengemeinden und der Diakonie und hält Fortbildungen für ehrenamtliche Mitarbeiter. Weitere Informationen zu den konkreten Angeboten in Ihrer Nähe erhalten Sie hier: Stabstelle evangelische Seniorenarbeit Coburg Sabine Mahl, Gerontologin (M.Sc.), Dipl. Sozialpädagogin (FH) Hintere Kreuzgasse Coburg

18 WOHNEN IM ALTER ZU HAUSE 16 Barrierefreies Wohnen Tipps und Anlaufstellen Schätzungen zufolge sind von den über 39 Millionen Wohnungen in Deutschland nur etwa altersgerecht ausgestattet. Für Seniorenwohnungen besonders wichtig ist das Kriterium der Barrierefreiheit im Sinne der DIN Diese enthält unter anderem Empfehlungen zu notwendigen Bewegungsflächen, zur Vermeidung von Stufen und Schwellen, zu nötigen Türbreiten und zur Höhe von Bedienungselementen. Viele Altbauten sind zudem nicht ausreichend wärmegedämmt und noch mit alten Heizkesseln ausgestattet. Die steigende Lebenserwartung hat schon viele Senioren noch einmal zu Bauherrn werden lassen denn wer heute in Rente geht, hat noch eine Lebenserwartung von 20 bis 25 Jahren. Es lohnt sich also, die Wohnung für das Alter bewohnbar und bezahlbar zu erhalten. Wohnraumanpassung Wenn die Bewegungsfähigkeit aufgrund des Alters oder einer gesundheitlichen Einschränkung nicht mehr im vollen Umfang vorhanden ist, kann durch bauliche Anpassungsmaßnahmen die Lebensqualität erheblich verbessert werden. Manchmal hilft auch der Einbau eines Treppenliftes, einen Umzug in eine Erdgeschosswohnung oder eine Senioreneinrichtung zu vermeiden. Die Wohnraumanpassung umfasst Maßnahmen zu Veränderungen im Wohnraum im Sinne einer möglichst barrierefreien Gestaltung. Dadurch kann das selbstständige Leben in der eigenen Wohnung weiterhin ermöglicht und der Umzug in eine Pflegeeinrichtung vermieden werden. Die folgenden Beispiele zeigen, dass manchmal kleine Anpassungsmaßnahmen genügen, um Barrieren im häuslichen Umfeld abzubauen. Gute Ausleuchtung von Wegen und Gängen Aufschlagen der Badtüren nach außen Bodenebene und befahrbare Dusche Handläufe an den Wänden Rutschfeste Bodenbeläge Schwellenfreier Zugang zu Balkon und Terrasse Stützgriffe im Badbereich Nähere Informationen: Weitere Erläuterungen und Tipps rund um das Thema Wohnraumanpassung sowie weiterführende Anlaufstellen im Landkreis Coburg bietet Ihnen auch die Broschüre ZUHAUSE WOHNEN IM ALTER des Landratsamtes Coburg erhältlich im Landratsamt und den Rathäusern Ihrer Stadt oder Gemeinde. Fördermöglichkeiten Was heute Wohnkomfort verspricht, hilft im Alter die Selbstständigkeit zu erhalten. Für eine seniorengerechte Anpassung Ihres Wohnraumes existieren dabei verschiedene Fördermöglichkeiten:

19 WOHNEN IM ALTER ZU HAUSE Wohnraumförderung des Freistaates Bayern bei einem barrierefreien Umbau von bis zu als Zuschuss im Rahmen des Bayerischen Wohnungsbauprogramms. Dies richtet sich an Menschen mit mind. 50% Schwerbehinderung bzw. mit einer Pflegestufe. Nähere Informationen erhalten Sie hier: Landratsamt Coburg Ismene Simon Förderung zur individuellen Anpassung des Wohnraumes der Pflegekassen von bis zu ; eine Beratung und Beantragung erfolgt über die jeweilige Pflegekasse. Zinsgünstige Kredite und Investitionszuschüsse (bis max. 8%) im Rahmen des Programmes Altersgerecht Umbauen der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW); eine nähere Beratung erhalten Sie bei allen Banken. Förderung einer energieeffizienten Umgestaltung des Wohnraumes durch Nutzung von erneuerbaren Energien über die Bundesanstalt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrollen (BAFA). Lebensqualität, Sicherheit und Komfort im Alter Bei allen Fragen rund um das Thema Wohnraumanpassung dürfen Sie sich auch an folgende Stelle wenden: Wohnraumberatung ASB Regionalverband Coburg e. V. Parkstraße Coburg Ansprechpartner: Matthias Neuf Hilfsangebote zu Hause und Möglichkeiten ambulanter Versorgung Häusliche Hilfen - Unterstützung in den eigenen vier Wänden Die engagierten Mitarbeiter möchten Ihnen ein selbstständiges Leben zu Hause ermöglichen. Daher begleiten und unterstützen sie Sie in alltäglichen Dingen, wie z. B. beim Einkaufen, Wäsche waschen, Arztbesuch und in Vielem mehr. Viele bieten auch motorisches Training zur Sturzprävention an. Die Hilfen nehmen sich Zeit für Spaziergänge, zum Zuhören und sind für Sie da. Hier finden Sie die entsprechenden Ansprechpartner vor Ort: Kontaktstelle Leben und Wohnen Ahorn Gabriele Jahn Bad Rodach Nicole Voigt Ebersdorf b.coburg Danica Faber Großheirath & Itzgrund Lothar Hümmer Grub a.forst & Niederfüllbach Thomas Weinbrecht Rödental Dorothee Gerhardt Sonnefeld & Weidhausen Tanja Roßmann Untersiemau Sabine Marr Häusliche Hilfen in Grub a.forst & Niederfüllbach Verwaltungsgemeinschaft Grub a.forst 17

20 Bad & Sanitär Pflege & Betreuung Wohnen im Alter Die Dusche zum Baden! Komfortabel und barrierefrei Hut Bad & Wärme Oeslauer Straße Rödental Telefon / Telefax / Sanitär Heizung Klempnerei Anzeige 145x48_Layout 2:Layout :53 Seite 1 37_Hut_Sanitaer=1170_58369.indd :30 Die Welt retten ist wichtig. Wir retten aber erst mal den Abend bei Frau Zimmermann. Die ambulante Altenhilfe des ASB Alle Informationen zu unserem Angebot bekommen Sie unter: Telefon oder Arbeiter-Samariter-Bund Kreisverband Coburg Land e.v. Wir helfen hier und jetzt. Arbeiter-Samariter-Bund 34_ASB=1170_58492.indd :44 Coburger Sozialdienst WOHNUNGSBAUGESELLSCHAFT DES LANDKREISES COBURG MBH Wir helfen... kranken, alten Menschen, Alleinstehenden und Familien durch Pflege, Haushaltshilfe, Besorgungen und Besuche C S Sozialstation Mohrenstraße 1 a Coburg Telefon ( ) Telefax ( ) Für unsere Patienten sind wir rund um die Uhr erreichbar! ÄLTER WERDEN IN DER EIGENEN WOHNUNG Wohnungsanpassung Seniorengerechtes Wohnen Vermietung Bestandsbewirtschaftung Modernisierung Telefon: / _wobau.indd :27

Neue Regelungen für Pflegebedürftige

Neue Regelungen für Pflegebedürftige Neue Regelungen für Pflegebedürftige Erstes Pflegestärkungsgesetz tritt am 1. Januar 2015 in Kraft von Katja Kruse Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode die pflegerische

Mehr

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 Durch das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen Versorgung und zur Änderung weiterer Vorschriften - Erstes Pflegestärkungsgesetz - wurden die Pflegeleistungen zum

Mehr

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Im Mittelpunkt der Reform steht die ambulante Versorgung. Die Leistungen der Pflegeversicherung sollen zur Stärkung der häuslichen Pflege insbesondere

Mehr

Das Pflegeversicherungs-Gesetz

Das Pflegeversicherungs-Gesetz Das Pflegeversicherungs-Gesetz Mit Inkrafttreten des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes am 01.07.2008 wurden u. a. die Leistungen, die seit der Einführung der Pflegeversicherung 1995 unverändert geblieben

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Pflegestufen Die Leistungen der Pflegeversicherung orientieren sich, wenn sie nicht als Pauschale gezahlt werden, an der Pflegestufe. Die Unterstützung orientiert sich

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Je nach Pflegestufe stehen Demenzkranken bestimmte Leistungen zu. Wie die Pflegeversicherung diese erbringt, entscheiden die Betroffenen selbst. Grundsätzlich besteht

Mehr

Freiräume ohne schlechtes Gewissen

Freiräume ohne schlechtes Gewissen Familienzentrum Menschenkinder Freiräume ohne schlechtes Gewissen Über die herausfordernde Aufgabe der Versorgung älterer Menschen in der heutigen Zeit Dagmar Schallenberg -lich willkommen! Worum es uns

Mehr

bei uns in besten händen

bei uns in besten händen bei uns in besten händen Die individuellen Pflegeangebote in unseren Seniorenzentren sowie in den Bereichen: Betreutes Wohnen, Kurzzeit- und Tagespflege, Stationäre Pflege, Häusliche Pflege und Beratung.

Mehr

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen Pflegeneuausrichtungsgesetz, seit 01.01.2013 in Kraft Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Umsetzung der Landesheimbauverordnung (LHeimBauVO) vom 18.04.2011 (gültig ab

Mehr

Seniorenbereich Katholische Stiftung Marienhospital Aachen Seniorenzentren Marienheim & St. Severin, Servicezentrum Häusliche Pflege

Seniorenbereich Katholische Stiftung Marienhospital Aachen Seniorenzentren Marienheim & St. Severin, Servicezentrum Häusliche Pflege Pflegegeld für häusliche Pflege Das Pflegegeld kann in Anspruch genommen werden, wenn Angehörige oder Ehrenamtliche die Pflege übernehmen. Das Pflegegeld kann auch mit Pflegesachleistungen kombiniert werden.

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Am 01.01.2015 tritt das Erste Pflegestärkungsgesetz (PSG I) in Kraft. Dadurch gibt es Änderungen in den

Mehr

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012:

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012: Neue Regelungen für Pflegebedürftige Leistungsverbesserungen insbesondere für Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz Am 30. Oktober 2012 ist das sogenannte Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) in

Mehr

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer 2 Einführung Pflegebedürftig Pflegestufen Die Hilfe bei den ATL Leistungen bei

Mehr

BDZ Senioren. Merkblatt 1: Pflegeversicherung (Stand: 1. Juli 2008)

BDZ Senioren. Merkblatt 1: Pflegeversicherung (Stand: 1. Juli 2008) BDZ Senioren Merkblatt 1: Pflegeversicherung (Stand: 1. Juli 2008) Im Rahmen der Serviceleistungen für unsere Mitglieder teilen wir Ihnen in Merkblättern Informationen für Senioren mit. Den Auftakt dieser

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote?

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Belinda Hernig Referentin Pflege Abteilung Gesundheit Verband der Ersatzkassen e.v., Berlin 19. Jahrestagung der Betreuungsbehörden/-

Mehr

Das erste PflegeStärkungsgesetz

Das erste PflegeStärkungsgesetz Stärkere Leistungen, mehr Flexibilität: Das erste PflegeStärkungsgesetz Stand: Erste Lesung im Deutschen Bundestag am 4. Juli 2014 Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode

Mehr

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN?

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? PLÖTZLICH EIN FALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? 26.02.2014 1 26.02.2014 1 ÜBERBLICK > Wie organisiere ich die Pflege? > Wie finanziere ich die Versorgung? > Worauf muss ich bei pflegerischen Handgriffen

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Günther Schwarz, Fachberatung, Evangelische Gesellschaft www.alzheimerberatung-stuttgart.de Günther Schwarz Evangelische Gesellschaft 1 Reform der Pflegeversicherung

Mehr

Wir bieten Ihnen... SGB XI Leistungen:

Wir bieten Ihnen... SGB XI Leistungen: Wir bieten Ihnen... SGB XI Leistungen: Körperpflege angepasst auf Ihre individuelle häusliche Situation Hauswirtschaft Pflegeberatung für Patienten, die Geldleistungen erhalten Wir bieten Ihnen... SGBV

Mehr

31.12.2012. Die aktuelle Pflegereform was ändert sich: Hintergrund. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht

31.12.2012. Die aktuelle Pflegereform was ändert sich: Hintergrund. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht Hintergrund Die Änderungen in der Pflegeversicherung beruhen auf dem Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG). Dieses ist in weiten Teilen am 30. Oktober 2012 in Kraft getreten. Die Leistungsverbesserungen

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz. Die wichtigsten Verbesserungen

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz. Die wichtigsten Verbesserungen Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz Beilage zu Leitfaden zur Pflegeversicherung 13. Auflage 2012, August 2012 Der Deutsche Bundestag hat am 29. Juni 2012 ein Gesetz zur Reform der

Mehr

Wohn- und Versorgungskonzepte für ältere Menschen in vertrauter Umgebung

Wohn- und Versorgungskonzepte für ältere Menschen in vertrauter Umgebung Wohn- und Versorgungskonzepte für ältere Menschen in vertrauter Umgebung Dr. Renate Narten Büro für sozialräumliche Forschung und Beratung Schönbergstraße 17, 30419 Hannover Tel: 0511 / 271 2733, e-mail:

Mehr

Themen für den online-zugang zur Beratung für Seniorinnen und Senioren

Themen für den online-zugang zur Beratung für Seniorinnen und Senioren Themen für den online-zugang zur Beratung für Seniorinnen und Senioren Zum Stand des SooBa- Forschungsprojektes Prof. Dr. Ulrike Marotzki und Kathrin Weiß (M.Sc.) Hildesheim, 3.12.2013 Übersicht 1. Das

Mehr

Einen alten Baum verpflanzt man nicht!

Einen alten Baum verpflanzt man nicht! Wenn Sie Interesse an einer zeitintensiven Betreuung oder Kurzzeitpflege haben, sprechen Sie mit Ihrem Pflegedienst oder wenden Sie sich direkt an uns. Stiftung Innovation & Pflege Obere Vorstadt 16 71063

Mehr

Älterwerden in Biberach

Älterwerden in Biberach Älterwerden in Biberach Altersleitbild der Stadt Biberach/Riss Kurzfassung Seniorenbüro Eine Einrichtung der Hospitalstiftung für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Biberach Präambel Leitbild für ein

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Josefstift«in Fürstenfeldbruck Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren der AWO Oberbayern Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße

Mehr

Thema kompakt Pflegeversicherung

Thema kompakt Pflegeversicherung Thema kompakt Pflegeversicherung Zentrum Kommunikation Pressestelle Caroline-Michaelis-Straße 1 10115 Berlin Telefon: +49 30 65211-1780 Telefax: +49 30 65211-3780 pressestelle@diakonie.de ---------- Berlin,

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Zukunftsinitiative Siegen-Wittgenstein 2020 -Leben und Wohnen im Alter- So lange wie möglich in den eigenen vier Wänden!

Zukunftsinitiative Siegen-Wittgenstein 2020 -Leben und Wohnen im Alter- So lange wie möglich in den eigenen vier Wänden! Zukunftsinitiative Siegen-Wittgenstein 2020 -Leben und Wohnen im Alter- So lange wie möglich in den eigenen vier Wänden! Susanne Schweminski Senioren- und Pflegeberatung Das Team der Senioren- und Pflegeberatung

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

// Beihilfe bei Pflegebedürftigkeit

// Beihilfe bei Pflegebedürftigkeit // Beihilfe bei Pflegebedürftigkeit Stand: Januar 2015 Pflegebedürftigkeit ist kein Einzelschicksal. Vielmehr nimmt der Pflegebedarf u. a. durch die gestiegene Lebenserwartung zu. Allerdings betrifft dieses

Mehr

Hintergrundinformationen zur Pflegeversicherung

Hintergrundinformationen zur Pflegeversicherung Hintergrundinformationen zur Pflegeversicherung Seit 1.1.1995 gibt es die soziale Pflegeversicherung als fünfte Säule der Sozialversicherung. Sie ist Basisversorgung für den Pflegefall mit Schutz vor finanziellen

Mehr

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Die erste gute Nachricht: Die Leistungen der Pflegeversicherung für die stationäre Pflege bleiben stabil Ursprünglich

Mehr

Pflege. Informationen und Adressen für Langen, Egelsbach und Dreieich

Pflege. Informationen und Adressen für Langen, Egelsbach und Dreieich Pflege Informationen und Adressen für Langen, Egelsbach und Dreieich Beratung Langen Dreieich Begegnungszentrum Haltestelle der Stadt Langen, Information und Beratung Informations-, Anlauf- und Vermittlungsstelle

Mehr

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE GUTE PFLEGE DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Geplante Verbesserungen im Überblick Stand 2./3. Lesung Deutscher Bundestag 14. Oktober 2014 DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Liebe Leserinnen und Leser, die Menschlichkeit

Mehr

Ambulanter und palliativer Pflegedienst

Ambulanter und palliativer Pflegedienst Wohnanlage Sophienhof gemeinnützige GmbH Am Weiherhof 23, 52382 Niederzier Ambulanter und palliativer Pflegedienst Sie möchten im Alter oder Krankheitsfall zu Hause versorgt werden? Damit das auch bei

Mehr

Informationen zur Pflegeversicherung

Informationen zur Pflegeversicherung 1 / 8 Was ändert sich mit dem neuen Pflegestärkungsgesetz 1?... 1 Wer erhält Leistungen aus der Pflegeversicherung?... 2 Wo und wie werden Pflegeversicherungsleistungen beantragt?... 2 Nach welchen Kriterien

Mehr

Informationen zur Tagespflege

Informationen zur Tagespflege Informationen zur spflege Die pflegerische Versorgung älterer Menschen stützt sich auf verschiedene Bausteine, die sich jeweils ergänzen sollen: 1. Häusliche Pflege durch Angehörige 2. Ambulante Pflege

Mehr

Pflegesachleistungen bzw. Pflegegeld sind möglich, wenn der zu Pflegende zu Hause durch einen Pflegedienst oder Angehörige versorgt wird.

Pflegesachleistungen bzw. Pflegegeld sind möglich, wenn der zu Pflegende zu Hause durch einen Pflegedienst oder Angehörige versorgt wird. Ambulante Leistungen der Pflegeversicherung Pflegesachleistungen bzw. Pflegegeld sind möglich, wenn der zu Pflegende zu Hause durch einen Pflegedienst oder Angehörige versorgt wird. Pflegesachleistungen

Mehr

- Änderungen im Bereich der Pflegeversicherung ab 2013

- Änderungen im Bereich der Pflegeversicherung ab 2013 1 Kastanienstr. 27-24114 Kiel Tel.: 0431-66118 - 0 Fax: 0431-66118 - 40 E-Mail: info@lebenshilfe.de Internet: www.lebenshilfe-sh.de An den Vorstand und die Mitglieder des Vo-Sp Lebenshilfe Landesverbandes

Mehr

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse?

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? 1 Zuerst zur Pflegekasse Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? Notdienste Notdienste Notdienste Wichtig! Ein formloses Schreiben genügt als Erstantrag Der Pflegebedürftige muss selbst unterzeichnen

Mehr

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Türkischsprachige Informationen zur Pflegeversicherung Machen Sie sich schlau,

Mehr

Für Ihre Freiräume im Alltag!

Für Ihre Freiräume im Alltag! Für Ihre Freiräume im Alltag! Wer sich heute freuen kann, sollte nicht bis morgen warten. (Deutsches Sprichwort) 2 Mit unserem Angebot können Sie sich freuen. Auf Entlastung im Alltag und mehr Zeit für

Mehr

Die private Pflegevorsorge

Die private Pflegevorsorge Die private Pflegevorsorge CISCON Versicherungsmakler GmbH 53804 Much Tel.: 02245 / 9157-0 Fax: 02245 / 9157-27 Info@CISCON.de www.ciscon.de Der demografische Wandel in Deutschland ist in vollem Gange.

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Günther Schwarz, Fachberatung, Evangelische Gesellschaft Günther Schwarz Evangelische Gesellschaft 1.8.14 1 Reform der Pflegeversicherung wird 2015 kommen

Mehr

Wohnkonzepte der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v.

Wohnkonzepte der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Wohnkonzepte der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Die Johanniter-Unfall-Hilfe Leistungen Verband Willkommen bei der Johanniter-Unfall-Hilfe Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.v., eine der größten Hilfsorganisationen

Mehr

Gesundheitsförderung und Prävention Angebote und Zugangswege für ältere Menschen in Landkreisen

Gesundheitsförderung und Prävention Angebote und Zugangswege für ältere Menschen in Landkreisen Gesundheitsförderung und Prävention Angebote und Zugangswege für ältere Menschen in Landkreisen Bitte bis zum 10.10.2014 zurücksenden an: Deutsches Institut für Urbanistik Bereich Wirtschaft und Finanzen

Mehr

Ausbildung und Studium bei der Diakonie

Ausbildung und Studium bei der Diakonie Ausbildung und Studium bei der Diakonie Zu allen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten finden Sie hier weitere Informationen www.ran-ans-leben-diakonie.de DAS MACHT MIR SPASS! DAS IST DAS, WAS ICH WILL!

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

Herzlich Willkommen Ihr

Herzlich Willkommen Ihr Herzlich Willkommen Ihr 2 Deutschland altert 3 3 4 5 6 Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Bis 2030 steigt der Anteil der über 60jährigen um 8 Millionen auf 28,5 Mio. Menschen oder 36 % der Gesamtbevölkerung.

Mehr

Beihilfe zu Pflegeleistungen

Beihilfe zu Pflegeleistungen Beihilfe zu Pflegeleistungen (Stand: Mai 2010) Pflegebedürftigkeit ist kein Einzelschicksal. Vielmehr nimmt der Pflegebedarf u. a. durch die gestiegene Lebenserwartung zu. Allerdings betrifft dieses Thema

Mehr

Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote

Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote Pflegestützpunkte Baden-Württemberg e.v. 1 Baden-Württemberg meldet Vollzug: Die Pflegestützpunkte haben ihre

Mehr

Wohnpark II am Wehr. Limbacher Straße 12 A 91126 Schwabach

Wohnpark II am Wehr. Limbacher Straße 12 A 91126 Schwabach Informationsmappe Wohnpark II am Wehr Limbacher Straße 12 A 91126 Schwabach In bester Lage, Stadtzentrum und doch im grünen Schwabachtal wird der moderne Wohnpark für Senioren erweitert. Die 1-3 Zimmer

Mehr

Kassel, 29. Januar 2015. Pflegereform 2015 Was hat sich geändert?

Kassel, 29. Januar 2015. Pflegereform 2015 Was hat sich geändert? Kassel, 29. Januar 2015 Pflegereform 2015 Was hat sich geändert? Am 1. Januar 2015 ist das Erste Pflegestärkungsgesetz in Kraft getreten. Noch in dieser Legislaturperiode soll das Zweite Pflegestärkungsgesetz

Mehr

Information In guten Händen bei der BKK

Information In guten Händen bei der BKK Information In guten Händen bei der BKK Pflege und Pflegeversicherung Die Reform Das Pflege-Weiterentwicklungsgesetz, das am 1. Juli 2008 in Kraft getreten ist, sollte die Strukturen der Pflege verändern

Mehr

Zukunftsforum Ländliche Entwicklung Szenarien für die Daseinsvorsorge in ländlichen Räumen Erreichbarkeitsanalyse am Beispiel der Region Coburg

Zukunftsforum Ländliche Entwicklung Szenarien für die Daseinsvorsorge in ländlichen Räumen Erreichbarkeitsanalyse am Beispiel der Region Coburg Zukunftsforum Ländliche Entwicklung Szenarien für die Daseinsvorsorge in ländlichen Räumen Erreichbarkeitsanalyse am Beispiel der Region Coburg Modellansatz zur Erreichbarkeitsmodellierung + Vorteile Kenntnisse

Mehr

Pflegeversicherung SGB XI Bestandsaufnahme, Weiterentwicklung und Perspektiven

Pflegeversicherung SGB XI Bestandsaufnahme, Weiterentwicklung und Perspektiven Pflegeversicherung SGB XI Bestandsaufnahme, Weiterentwicklung und Perspektiven Wilhelm Rohe Referatsleiter Pflege Verband der Ersatzkassen e.v. (vdek) Landesvertretung Nordrhein-Westfalen 20. Oktober 2010,

Mehr

e m City-WohnPark Gronau Sprechen Sie uns gern an Caritas-Seniorenheim mitten im Zentrum mitten im Leben Maria Rengers Einrichtungsleitung

e m City-WohnPark Gronau Sprechen Sie uns gern an Caritas-Seniorenheim mitten im Zentrum mitten im Leben Maria Rengers Einrichtungsleitung Sprechen Sie uns gern an City-WohnPark Gronau Caritas-Seniorenheim City-WohnPark Gronau Maria Rengers Einrichtungsleitung Telefon: 02562 / 937611 m.rengers@caritas-ahaus-vreden.de Mariela Horstmann Beratungsstelle

Mehr

Hausnotruf-Leistungskatalog. Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent. Sicher Wohnen im Alter

Hausnotruf-Leistungskatalog. Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent. Sicher Wohnen im Alter Hausnotruf-Leistungskatalog Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent Sicher Wohnen im Alter Ein Projekt der Halle-Neustädter Wohnungsgenossenschaft

Mehr

Der Umzug ins Pflegeheim Leitfaden für einen schweren Schritt

Der Umzug ins Pflegeheim Leitfaden für einen schweren Schritt Diakonie in Düsseldorf Langerstraße 2a 4233 Düsseldorf Tel 211 73 53 Fax 211 73 53 2 www.diakonie-duesseldorf.de Leben im Alter Der Umzug ins Leitfaden für einen schweren Schritt Corporate Design: Fons

Mehr

Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV. Ich vertrau der DKV

Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV. Ich vertrau der DKV Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV Ich vertrau der DKV Pflege ist ein Thema, das jeden betrifft. Eine Studie des Allensbach-Instituts zeigt, dass die größte

Mehr

Kinder zahlen für Ihre Eltern

Kinder zahlen für Ihre Eltern PFLEGEVERSICHERUNG Pflege betrifft jeden Kinder zahlen für Ihre Eltern Pflegebedürftigkeit ist DAS Risiko des Alters. nicht nur das eigene Vermögen und die Besitztümer z.b. Eigenheim, sind bedroht, sondern

Mehr

VERBRAUCHERINFORMATION

VERBRAUCHERINFORMATION VERBRAUCHERINFORMATION Die Leistungen der Pflege-Versicherung Die neuen Regeln des Pflege-Stärkungs-Gesetzes von 2015 in leicht verständlicher einfacher Sprache VERBRAUCHERINFORMATION Die Leistungen der

Mehr

FAMILIEN-SERVICES FÜR FIRMEN

FAMILIEN-SERVICES FÜR FIRMEN FAMILIEN-SERVICES FÜR FIRMEN Kinderbetreuung und Versorgung der pflegebedürftigen Angehörigen Wir unterstützen Mitarbeiter dabei, Beruf und Familie besser miteinander zu vereinbaren. Ein qualifizierter

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

Altersspezifischer Nutzen medizinischer Angebote am Beispiel der Stadt Rödental

Altersspezifischer Nutzen medizinischer Angebote am Beispiel der Stadt Rödental Altersspezifischer Nutzen medizinischer Angebote am Beispiel der Stadt Rödental Prävention bei Hochbetagten in einer Kommune (ca. 13 000 Einwohner, Landkreis Coburg) Wie es anfing..mit dem Nachdenken eines

Mehr

Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI

Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI Anja Feist, Geschäftsführende Gesellschafterin Kerpener Pflegedienst Feist GmbH Vortrag zur Demenzwoche am 17.03.2010 Definition

Mehr

45b Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen, Verordnungsermächtigungleistungen

45b Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen, Verordnungsermächtigungleistungen PflegestärkungsgesetzI 45bSGBXIBeschlussvom17102014 45b Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen, Verordnungsermächtigungleistungen (1) Versicherte, die die Voraussetzungen des 45a erfüllen, können

Mehr

Die soziale Pflegeversicherung Bernd Koop VDK Ober-Roden

Die soziale Pflegeversicherung Bernd Koop VDK Ober-Roden Die soziale Pflegeversicherung Bernd Koop VDK Ober-Roden Eingeführt in 1995 und im Sozialgesetzbuch SGB Xl geregelt Sie soll pflegebedürftigen Menschen helfen, die Kosten in Folge ihrer Pflegebedürftigkeit

Mehr

Die Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung Die I. Allgemeines Leistungen aus der gesetzlichen (soziale und private Pflegepflichtversicherung) werden grundsätzlich nur auf Antrag und frühestens ab Antragstellung gewährt. Daher ist es wichtig, sich

Mehr

Alles zur Pflegeversicherung

Alles zur Pflegeversicherung Alles zur Pflegeversicherung In Deutschland sind rund 2 Millionen Menschen pflegebedürftig und haben damit Anspruch auf Leistungen aus der Pflegeversicherung. 1,5 Millionen Menschen werden zu Hause gepflegt,

Mehr

DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN.

DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN. DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN. Unsere Leistungen FÜR PRIVATKUNDEN Betreuung, Gesellschaft, Assistenz, Botengänge, Administration Grundpflege Haushaltshilfe Ferienvertretung von Angehörigen Betreuung

Mehr

Wohnen im Alter zu Hause

Wohnen im Alter zu Hause Servicestelle für Senioren, Behinderte und Heimrecht Wohnen im Alter zu Hause Die Servicestelle ermöglicht Senioren und behinderten Menschen jeglicher Altersstufe Hilfestellung in der Alltagsbewältigung,

Mehr

Berechnungsbeispiel 1 Kombination von häuslicher Pflege (Pflegesachleistung) und Pflegegeld

Berechnungsbeispiel 1 Kombination von häuslicher Pflege (Pflegesachleistung) und Pflegegeld Berechnungsbeispiel 1 Kombination von häuslicher Pflege (Pflegesachleistung) und Pflegegeld Neben der professionellen Pflege in Form von Sachleistungen durch eine gewählte (ambulante) Pflegeeinrichtung

Mehr

Fragen und Antworten zur Pflegeversicherung

Fragen und Antworten zur Pflegeversicherung Fragen und Antworten zur Pflegeversicherung Der Antrag 1. Warum und in welchen Fällen ist ein Antrag erforderlich? Leistungen aus der Pflegeversicherung setzen voraus, dass ein Antrag gestellt wird. Als

Mehr

» Leistung auch bei Demenz» Einmalzahlung in Höhe des 100- » Beitragsbefreiung im Leistungsfall

» Leistung auch bei Demenz» Einmalzahlung in Höhe des 100- » Beitragsbefreiung im Leistungsfall Der DEVK-Pflegeschutz: Aktiv, Komfort und Premium Aktiv (PT 3) Komfort (PT + PA) Premium (PT + PT Premium + PA) Pflege, das verdrängte Risiko 90461/2011/11» Pflegetagegeld nur in Pflegestufe III: 100 Prozent

Mehr

Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege

Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege Seite 1. Rechtsgrundlagen 2 2. Voraussetzungen 2 2.1 Pflegebedürftigkeit 2 2.2 Pflegeeinrichtungen 2 3. Beihilfefähige Aufwendungen 3 3.1 Unterkunft

Mehr

EVANGELISCHE KIRCHE IN HESSEN UND NASSAU

EVANGELISCHE KIRCHE IN HESSEN UND NASSAU EVANGELISCHE KIRCHE IN HESSEN UND NASSAU Beihilfestelle der EKHN Paulusplatz 1 64285 Darmstadt MERKBLATT über die Gewährung von Beihilfen zu Pflegekosten nach 9 der Hessischen Beihilfenverordnung (HBeihVO)

Mehr

Lassen Sie sich doch mal helfen

Lassen Sie sich doch mal helfen Lassen Sie sich doch mal helfen - Alltagshilfen Wolfenbüttel - Die alltagshilfen in Wolfenbüttel sind ein gemeinsames Projekt der Kreisstelle Wolfenbüttel des Diakonischen Werkes der ev.- luth. Landeskirche

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Soziale Personenbetreuung Hilfe im Alltag

Soziale Personenbetreuung Hilfe im Alltag Soziale Personenbetreuung Hilfe im Alltag Gewinner des Access IT Award 2008 AAL Ausschreibung BMBF 2007 und 2008 Ausgangsthese Die Folgen des demographischen Wandels, die Durchsetzung des Prinzips ambulant

Mehr

Bewegungsförderung 60+ Im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis. Zweite Regionalkonferenz des Zentrums für Bewegungsförderung Nordrhein-Westfalen

Bewegungsförderung 60+ Im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis. Zweite Regionalkonferenz des Zentrums für Bewegungsförderung Nordrhein-Westfalen Bewegungsförderung 60+ Im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis Zweite Regionalkonferenz des Zentrums für Bewegungsförderung Nordrhein-Westfalen 26. Oktober 2010, Essen Posterausstellung: Strukturen

Mehr

Angebote zum geselligen Treffen 61. Besuchsdienste und Begegnungen für 67 Senioren und Jubilare. Deutsches Rotes Kreuz OV Kollnau

Angebote zum geselligen Treffen 61. Besuchsdienste und Begegnungen für 67 Senioren und Jubilare. Deutsches Rotes Kreuz OV Kollnau Folgende Anbieter / Dienstleister sind in diesem ausführlich beschrieben Angebote zum geselligen Treffen 61 Besuchsdienste und Begegnungen für 67 Senioren und Jubilare Deutsches Rotes Kreuz OV Kollnau

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Fünf Säulen der Sozialversicherung. Krankenversicherung

Fünf Säulen der Sozialversicherung. Krankenversicherung Fünf Säulen der Sozialversicherung Rentenversicherung Unfallversicherung Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung SGB I Allg. Teil SGB II Grundsicherung Für Arbeitssuchende SGB III

Mehr

Impulsvortrag easycare das Internetportal für pflegende Angehörige Mit Multimedia zu neuen Serviceleistungen

Impulsvortrag easycare das Internetportal für pflegende Angehörige Mit Multimedia zu neuen Serviceleistungen Zukunft der vernetzten Pflege mit Fokus auf Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) Abschlussveranstaltung Projekt VitaBit 04. November 2010, Heilbronn Impulsvortrag easycare das Internetportal für

Mehr

Reform der Pflegeversicherung

Reform der Pflegeversicherung Reform der Pflegeversicherung Sozial- und Gesundheitsausschuss am 19. Mai 2008 in Schieder-Schwalenberg - Auszüge aus dem Referat des IKK Landesverbandes (Kreispflegekonferenz am 30.4.08) - Ziele der Reform

Mehr

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung 2. Ausgabe Februar 2013 Liebe Leser! Wir hoffen, Sie hatten einen schönen Start in das neue Jahr 2013, für das wir Ihnen alles Gute und viel Gesundheit wünschen.

Mehr

Leben mit einem schwerstbehinderten Kind zu Hause. Selbsthilfegruppe neurokind

Leben mit einem schwerstbehinderten Kind zu Hause. Selbsthilfegruppe neurokind Leben mit einem schwerstbehinderten Kind zu Hause Selbsthilfegruppe neurokind Ein Ausflug - Möglichkeiten der Assistenz für Familien mit behindertem Kind Autor: Dirk Strecker 1/18 Leben mit einem schwerstbehinderten

Mehr

Caritasverband für Schleswig-Holstein e.v. Pflege zu Hause. Möglichkeiten und Finanzierung. Ein Leitfaden

Caritasverband für Schleswig-Holstein e.v. Pflege zu Hause. Möglichkeiten und Finanzierung. Ein Leitfaden Caritasverband für Schleswig-Holstein e.v. Pflege zu Hause Möglichkeiten und Finanzierung Ein Leitfaden Inhalt Vorwort 2 Pflege im Alter 4 Behandlungspflege, Grundpflege und hauswirtschaftliche Versorgung

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Familiengesundheitspflege auf kommunaler Ebene - ein neues Handlungsfeld für die Pflege. Verein zur Förderung der Familiengesundheit e.v.

Familiengesundheitspflege auf kommunaler Ebene - ein neues Handlungsfeld für die Pflege. Verein zur Förderung der Familiengesundheit e.v. Familiengesundheitspflege auf kommunaler Ebene - ein neues Handlungsfeld für die Pflege 9. Fachtag Pflege in der Gerontopsychiatrie Stephan Vogt, Familiengesundheit 21 e.v. Kaufbeuren, 18.10.2012 Familiengesundheitspflege

Mehr

Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG)

Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG) Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG) Stand 30.10.2012 Neuausrichtung der Pflegeversicherung mit dem Ziel Stärkung der an Demenz erkrankten pflegebedürftigen

Mehr

Engagierte Pflege liebevolle Versorgung

Engagierte Pflege liebevolle Versorgung Deutsches Rotes Kreuz Landesverband Nordrhein e.v. Wohnen und Leben im Seniorenhaus Steinbach Engagierte Pflege liebevolle Versorgung Das DRK-Seniorenhaus Steinbach stellt sich vor: Unser Haus liegt dort,

Mehr

Für ein Alter in Würde die Leistungen der Freien Wohlfahrt in der Pflege

Für ein Alter in Würde die Leistungen der Freien Wohlfahrt in der Pflege Für ein Alter in Würde die Leistungen der Freien Wohlfahrt in der Pflege Prof. Dr. Thomas Beyer Landesvorsitzender der Arbeiterwohlfahrt in Bayern I. Die Pflegeversicherung nach SGB XI Die 1995 mit dem

Mehr

Vergleich Pflegeversicherungen Deutschland Niederlande bei ambulanten Leistungen: 1. Ergebnisse (Stand Sommer 2005)

Vergleich Pflegeversicherungen Deutschland Niederlande bei ambulanten Leistungen: 1. Ergebnisse (Stand Sommer 2005) Vergleich Pflegeversicherungen Deutschland Niederlande bei ambulanten Leistungen: 1. Ergebnisse (Stand Sommer 2005) Mit dieser Übersicht sollen die bisherigen Ergebnisse im Vergleich der Pflegeversicherungssysteme

Mehr

Fachkonferenz Auf dem Weg in eine neue Kommunalpolitik: Örtliche Teilhabeplanung für Menschen mit Behinderung

Fachkonferenz Auf dem Weg in eine neue Kommunalpolitik: Örtliche Teilhabeplanung für Menschen mit Behinderung Universität Siegen WS 2010/2011 Seminar: Kommunale Teilhabeplanung Dozent: Herr A. Rohrmann Master Bildung und Soziale Arbeit Protokoll erstellt von Evelyn Müller, Mat. Nr.: 876700 Fachkonferenz Auf dem

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Pflegekompetenz mit Tradition.

Pflegekompetenz mit Tradition. Paulinenkrankenhaus um 1920 Pflegekompetenz mit Tradition. Viele Berliner nennen es liebevoll Pauline ; manche sind sogar hier geboren. Aus Tradition ist das historische Paulinenhaus in Berlin-Charlottenburg

Mehr