vhs Werne Programm 2 / Volkshochschule. Das kommunale Weiterbildungszentrum.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "vhs Werne Programm 2 / 2015 www.vhs-werne.de Volkshochschule. Das kommunale Weiterbildungszentrum."

Transkript

1 vhs Werne Programm 2 / 2015 Volkshochschule. Das kommunale Weiterbildungszentrum.

2 Wir vermitteln Zufriedenheit! Überlassen Sie nichts dem Zufall! Ihre Top-Adresse für: Immobilien (Haus, ETW, Grundstücke, Mietobjekte) Versicherungsservice der PROVINZIAL Finanzierung (LBS, Sparkasse, KfW, öffentliche Mittel) Unser Service für Sie: kostenlose Beratung Rundumbetreuung bis zum Einzug Bonitätsprüfung 02389/ Steinstraße 44, Werne

3 Wir fördern Bildung und Kultur. www. sparkasse-werne.de Telefon: s Stadtsparkasse Werne. Gut für Werne. 3

4 4

5 Was Sie wissen sollten Die Volkshochschule ist als kommunale Einrichtung der Erwachsenenbildung nach dem 1. Weiterbildungsgesetz des Landes Nordrhein- Westfalen anerkannt. Träger ist die Stadt Werne. Impressum Herausgeber Volkshochschule Werne Redaktion Volkshochschule Werne Idee und Gestaltung Agentur KONSENS, Werne M28, Düsseldorf Satz Volkshochschule Werne Druck ICS GmbH, Bergisch Gladbach Geschäftsstelle: Altes Amtsgericht Bahnhofstraße Werne Internet: Leitung: Regina Ruß (02389 / ) stellv. Leitung: Michael Hahn (02389 / ) Anmeldung: Mathilde Krieter (02389 / ) Verwaltung: Angelika Lücking (02389 / ) Fax: (02389 / ) Geschäftszeiten: montags 08:30-12:30 / 14:00-18:00* Uhr dienstags 08:30-12:30 / 14:00-18:00* Uhr mittwochs 08:30-12:30 Uhr donnerstags 08:30-12:30 / 14:00-18:00* Uhr freitags 08:30-13:00 Uhr * Schulferien 16:00 Uhr Beratung: Generell während der Geschäftszeiten. Gespräche mit R. Ruß oder M. Hahn verlangen ggf. eine Terminabsprache. Rufen Sie bitte an! Kein Unterricht (ausgenommen Ferienkurse): Sommerferien Tag der Deutschen Einheit Herbstferien Sim-Jü Allerheiligen Weihnachtsferien Das Semester beginnt am 01. August 2015 und endet am 31. Dezember Vom 22. Dezember 2015 bis 06. Januar 2016 ist die Geschäftsstelle geschlossen. 5

6 Teilnahmebedingungen Informationen zur Teilnahme an Veranstaltungen der VHS Werne Auskunft und Beratung montags, dienstags, donnerstags: 08:30-12:30 Uhr und 14:00-18:00 Uhr/Ferien - 16:00 Uhr, mittwochs: 08:30-12:30 Uhr, freitags: 08:30-13:00 Uhr Gespräche mit R. Ruß oder M. Hahn verlangen ggf. eine Terminabsprache - rufen Sie bitte an! Nutzen Sie die Beratung bei Unsicherheit vor einer Anmeldung! Anmelden - wie? Anmeldungen sind persönlich, telefonisch, per Fax, Anmeldekarte, -liste, Post, oder über die Homepage der VHS möglich. Sie sind verbindlich und verpflichten zur Zahlung der Gebühr lt. Gebührensatzung. Eine gesonderte Kursbestätigung erfolgt nicht. Anmelden - (bis) wann? Ab Erscheinen des Programmheftes oder der Veröffentlichung im Internet ist eine Anmeldung möglich, solange Plätze frei sind und ggf. Vorkenntnisse stimmen. Ein Kursbesuch ohne vorherige Anmeldung ist nicht möglich. Als Weiterlerner z.b. in einem Sprachkurs können Sie sich bereits zum Ende des Semesters über den Voranmeldebogen einen Platz für den nächsten Kurs sichern. Ein Einstieg nach Kursbeginn ist nur nach Rücksprache mit der Geschäftsstelle möglich. Bezahlung Für das Lastschriftverfahren benötigt die VHS ein SEPA-Lastschrift-Mandat (vormals Einzugsermächtigung). Den dafür notwendigen Vordruck erhalten Sie in der VHS- Geschäftsstelle oder finden ihn auf unserer Internetseite unter Downloads. Das SEPA-Lastschrift-Mandat ist nur gültig mit eigenhändiger Unterschrift des Kontoinhabers und muss im Original an die VHS Werne zurückgegeben werden. Eine Rücksendung per , Fax, etc. ist nicht möglich. Die Abbuchung der Kursgebühr erfolgt nach Kursbeginn zum 05. oder zum 20. des Monats. Alternativ können Sie auch bar in unserer Geschäftsstelle zahlen. Firmen und öffentliche Einrichtungen erhalten von uns eine Rechnung. Information zum SEPA-Lastschriftverfahren ab 2014 Seit 01. Februar 2014 wird die klassische Einzugsermächtigung durch die neue europaweite SEPA-Lastschrift ersetzt. Diese soll bestmöglichen Schutz hinsichtlich Ihrer Kontodaten bieten. Dazu benötigt die Stadt Werne ein schriftliches Mandat mit Ihrer Originalunterschrift (s. Bezahlung). Vormerken Sie können sich je nach Kapazität auch für einige Tage unverbindlich einen Platz reservieren lassen. Mindestalter Das Mindestalter bei der Teilnahme an Veranstaltungen der VHS Werne beträgt grundsätzlich 16 Jahre, ausgenommen sind speziell angebotene Kinderkurse. In Einzelfällen entscheidet die Leitung. Gebühren Die Gebühren sind entsprechend der Gebührensatzung ausgeschrieben. In der Regel gilt ab 10 Teilnehmern die günstigere Gebühr, bei weniger als 10 Teilnehmern die Unterzahlgebühr. 6

7 Teilnahmebedingungen Zusatzgebühren In einigen unserer Kurse entstehen Zusatzgebühren für Unterrichtsmaterialien, Kopien und anderes. Zusatzgebühren werden beim jeweiligen Angebot ausgewiesen. Sie können nicht ermäßigt werden. Ermäßigung Anspruch auf eine Ermäßigung, die 20% der Kursgesamtgebühr beträgt, haben: Schüler, Studenten, Auszubildende, frw. Bundes- und Wehrdienstleistende, FSJler, Inhaber von Ehrenamtskarten, Bezieher von Leistungen nach SGB II und SGB XII und Angehörige der Bedarfsgemeinschaft gegen Vorlage entsprechender Bescheinigungen. Ausgenommen von der Ermäßigung sind Studienreisen, Exkursionen, Besichtigungen, Einzelveranstaltungen, Vorträge, EDV-Angebote und nicht förderfähige Kurse. Einzelveranstaltungen Eine vorherige Anmeldung ist, soweit nicht anders angekündigt, auch für Einzelveranstaltungen erforderlich. Teilnehmerzahl Die Kurse, Seminare und Lehrgänge der VHS können gefördert nur durchgeführt werden, wenn sich mindestens 10 Personen verbindlich angemeldet haben. Bei einer Teilnehmerzahl i.d.r. unter 10 gilt die erhöhte Gebühr. Bei einer vorgegebenen Höchstteilnehmerzahl erfolgt die Zulassung in der Reihenfolge der verbindlichen Anmeldungen. Teilnehmerbegrenzung Im Interesse Ihres Lernerfolges ist es notwendig, die Personenzahlen bei bestimmten Kursen zu begrenzen. Wir empfehlen Ihnen daher, sich so früh wie möglich anzumelden. Über die maximale Teilnehmerbegrenzung entscheidet die VHS. Kurs belegt Falls der von Ihnen ausgewählte Kurs belegt sein sollte, setzen wir uns mit Ihnen in Verbindung. Nach Möglichkeit bieten wir Ihnen einen Parallelkurs oder eine vergleichbare Veranstaltung an. Unterrichtsausfall Bei überraschendem Unterrichtsausfall werden Sie von der Geschäftsstelle soweit möglich telefonisch verständigt. Ausgefallene Unterrichtseinheiten werden in der Regel nachgeholt, ein Anspruch darauf besteht jedoch nicht. Ab 25% Ausfall erfolgt eine anteilige Rückerstattung. Kursabsetzung, Kursabsage, Rückzahlung Ein Kurs findet in der Regel statt, wenn sich für den Kurs 8-10 Teilnehmer angemeldet haben. Wird die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht, wird die VHS diese Kurse vor Kursbeginn absetzen. In einem solchen Fall werden Sie informiert. Nur bei ausreichenden und rechtzeitigen Anmeldungen können geplante Kurse stattfinden. Für Kurse, die nicht zustande kommen, wird eine schon gezahlte Gebühr erstattet. Änderungen Änderungen des Programms, der Veranstaltungsorte und der Gebühren können vorkommen und bleiben vorbehalten. Bitte beachten Sie die Ankündigungen im Internet und in der Tagespresse. Teilnahmebestätigung Eine Teilnahmebestätigung stellen wir Ihnen nach Kursende nur auf Wunsch aus. 7

8 Teilnahmebedingungen Verhinderung Verhindert kann jeder einmal sein. Ihr Kursleiter freut sich in diesem Fall über eine Nachricht und weiß damit gleichzeitig, dass Sie wiederkommen werden. Bildungsurlaub Arbeitnehmer haben unter bestimmten Voraussetzungen einen Anspruch auf Arbeitnehmer-Weiterbildung von fünf Arbeitstagen im Kalenderjahr. Nähere Information dazu erhalten Sie in der Geschäftsstelle. Selbstverständlich können an den Seminaren auch Personen teilnehmen, die keinen Anspruch auf Bildungsurlaub haben. Studienreisen, Exkursionen Bei Studienreisen und Exkursionen gibt es ggf. von den vorher genannten Regelungen Abweichungen. Informieren Sie sich in der Geschäftsstelle. Bei Studienreisen und Exkursionen, die einen Dritten als Veranstalter und Vertragspartner ausweisen, tritt die VHS nur als Vermittler auf. Es gelten die rechtlichen Bestimmungen des Veranstalters. Abmelden, Stornieren Eine Abmeldung ist stornofrei bis 21 Tage vor Veranstaltungsbeginn möglich. Bei einem späteren Rücktritt wird eine Bearbeitungsgebühr von 25 % fällig, ab Tag des Kursbeginns ist die volle Gebühr zu zahlen. Abweichend von den vorstehenden Regelungen wird für die Abmeldung von einer Veranstaltung im Rahmen der Arbeitnehmerweiterbildung bei einer nachgewiesenen Nichtgenehmigung der Teilnahme durch den Arbeitgeber eine Bearbeitungsgebühr von 20 fällig. Datenschutz Die Vorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes werden beachtet. Name und Bankverbindung werden zur Entgeltabrechnung in einer Datei gespeichert. Eine Datenübermittlung erfolgt nur an das einziehende Bankinstitut. (siehe SEPA-Lastschrift) Rollstuhlfahrer Im Alten Amtsgericht und in der Marga-Spiegel-Schule steht Ihnen ein Aufzug zur Verfügung. Hausordnung Haftung Die VHS führt ihre Lehrgänge und Kurse in verschiedenen Räumlichkeiten der Stadt Werne durch. Wir bitten Sie, die geltenden Hausordnungen zu beachten. Die Teilnahme an Kursen der VHS ist freiwillig und erfolgt auf eigene Gefahr. Für Unfälle, Diebstähle, Verluste oder sonstige Schäden übernimmt die Volkshochschule keinerlei Haftung. Eingang / Parken am Alten Amtsgericht Bei Veranstaltungen wochentags ab 18 Uhr und generell an Wochenenden bitte den Hintereingang benutzen. Kostenfreie Parkplätze stehen ab 17 Uhr hinter dem Alten Amtsgericht zur Verfügung, Einfahrt unmittelbarer an der Kreuzung zur B54. Nicht Rauchen In unseren Unterrichtsgebäuden ist das Rauchen nicht gestattet. Tiere In unseren Unterrichtsgebäuden ist das Mitbringen von Tieren nicht gestattet. 8

9 Das Leitbild der VHS Werne Die VHS ist das kommunale Weiterbildungszentrum für die Stadt Werne an der Lippe im Kreis Unna. Träger ist die Stadt Werne. Die Volkshochschule erfüllt einen öffentlichen Bildungsauftrag auf der Grundlage des Weiterbildungsgesetzes NRW. Die VHS ist nach WbG offen für alle Einwohner/innen bzw. Erwachsene ab 16 Jahren und nach einer abgeschlossenen ersten Schulbildung. Darüber hinaus wendet sie sich mit ihren Angeboten auch an weitere Zielgruppen wie z.b. Frauen, Senioren, einkommensschwache Menschen, Ausländer/innen, Migranten, Leistungsempfänger/innen nach SGB, Arbeitslose (Hartz IV), Analphabeten und Menschen ohne Schulabschluss, bildungsferne und lernungewohnte Menschen. Weitere Zielgruppen sowie Kooperationspartner und/oder Kunden bzw. Teilnehmer sind verschiedene Gruppen, Vereine, Verbände, Kirchen, Schulen und klein- und mittelständische Betriebe sowie Familienzentren und Kindertagesstätten. Die VHS versteht sich als moderne und verlässliche Dienstleistungseinrichtung, welche nicht gewinnorientiert, sondern teilnehmerorientiert arbeitet. Dabei orientieren sich die Bildungs- und Programminhalte am individuellen Bildungsstand der Teilnehmer. Die Volkshochschule ermöglicht allen Bürgern sich unabhängig von ihrer Nationalität, Religion oder sozialen Herkunft allgemein, persönlich und beruflich weiterzubilden. Die Angebote der VHS vermitteln politische Bildung, Familienbildung, Kulturelle und Interkulturelle Bildung, Gesundheitsbildung, ökonomische Bildung, Persönlichkeitsbildung und berufliche Bildung. Die Volkshochschule ermöglicht allen Bevölkerungsgruppen lebensbegleitendes Lernen, d.h. die Förderung des kreativen, lebenslangen und nicht nur an wirtschaftlichen Sachzwängen orientierten Lernens. Dabei soll die Weiterbildung die Erweiterung der persönlichen, sozialen und beruflichen Kompetenz zum Ziel haben. Die Stärken der VHS sind die kompetente Planung und Umsetzung von Bildungsangeboten, die aktuelle Themen der gesellschaftlichen Entwicklungen zeitnah aufnehmen sowie deren Vermarktung. Außerdem erstellt die VHS maßgeschneiderte Angebote nach Bedarf und nach intensiver Beratung. Sie versteht sich als Partner der Verwaltung, der Schulen im Ort und auch als Mitglied des Schulund Arbeitsministeriums. Die fachliche, methodische und organisatorische Kompetenz der VHS wird durch eigene Fortbildungen und Weiterqualifizierung des hauptund nebenberuflichen Personals ständig weiterentwickelt. Moderne Unterrichtsmethoden, Flexibilität, fachkundige Beratung und Kundenservice sind selbstverständlich. Die VHS möchte durch ein qualitativ hochwertiges Bildungsangebot ihren Beitrag zum Abbau bestehender Bildungs- und Qualifikationsdefizite leisten. Deshalb werden in der Gebührensatzung auch soziale Aspekte berücksichtigt. (Auszug) 9

10 10

11 Die Volkshochschule Werne hat das Zertifizierungsverfahren nach dem Gütesiegelverbund Weiterbildung wiederholt durchlaufen und Ende 2014 zum dritten Mal erfolgreich abgeschlossen. Die Zertifizierung, gültig bis 2017, besagt, dass die VHS den Forderungen des Gütesiegelverbund Weiterbildung nachkommt und qualitätspolitische Ziele verwirklicht und aufrechterhält. Dazu gehört u.a. die Teilnehmerzufriedenheit. Unterstützen Sie uns deshalb weiterhin mit Anregung und Kritik wie auch Lob! Die Volkshochschule Werne ist Mitglied des Landesverbandes der Volkshochschulen in NRW. Sie arbeitet mit in der Bezirksarbeitsgemeinschaft, in regionalen Arbeitsgruppen und in verschiedenen Fachgremien des Volkshochschulverbandes. Für Sie halten wir uns auf dem Laufenden! Die Europäischen Sprachzertifikate telc sind die Sprachprüfungen der Zukunft. Sie stehen für einen systematischen Ansatz bei der Bewertung von Fremdsprachenkompetenz, der sich am gemeinsamen Referenzrahmen für das Sprachenlernen (GeRR) orientiert, so wie ihn der Europarat beschlossen hat. Europaweite Anerkennung, Transparenz und Vergleichbarkeit sind gute Gründe, eine telc Prüfung abzulegen. Die VHS Werne bietet Kurse und Prüfungen nach diesen Standards. Der Bildungsscheck NRW ist eine auf das Land NRW beschränkte Förderung aus dem Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales, die aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds finanziert wird. Die geförderten Zielgruppen erhalten eine Ermäßigung über 50% ihrer Weiterbildungskosten bis zu einem Maximum von z.z Ziel der Förderung ist es, berufliche Weiterbildung finanziell zu erleichtern und zu Weiterbildung anzuregen. Lassen Sie sich in Ihrer VHS beraten! Weiter. Bilden hat der Landtag von Nordrhein-Westfalen einstimmig beschlossen, die Europafähigkeit der Schulen zu stärken und den Erwerb europaweit anerkannter IT-Zertifikate zu ermöglichen. Volkshochschulen sind in diesem Feld ideale Partner von Schulen. Die Initiative fördert die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Schulen insbesondere im Bereich europaweit anerkannter Zertifikate. Informieren Sie sich in Ihrer VHS! 11

12 Inhaltsverzeichnis Was Sie wissen sollten 3 Teilnahmebedingungen 4 Leitbild der VHS 7 Fachbereiche Seite VHS-Forum Ökologie 14 Geschichte 18 Recht 18 Politik, Gesellschaft, Aktuelles, Jugendliche, Frauen 20 Senioren, Familie, Psychologie Bildungspartnerschaften 30 Erwachsenenpädagogische Qualifikation (EPQ) 31 Bildungsberatung 32 Bildungsurlaube 33 Kultur Musik 36 Literatur, Philosophie 38 Kunst- und Kulturgeschichte 40 Ausstellungsbesuche und Studienreisen 41 Kreativität 46 Berufliche Bildung / EDV Persönlichkeitstraining 53 kaufmännisches Wissen 57 EDV von A Z 59 EDV Exklusiv 78 EDV Bildungsurlaub 79 EDV für die Generation ab Junge EDV / Ferien EDV 83 12

13 Inhaltsverzeichnis Fachbereiche Seite 4 5 Sprachen Deutsch als Fremdsprache 91 Englisch 92 Französisch 102 Spanisch 104 Schwedisch 107 Niederländisch 108 Gesundheit Entspannung 111 Fitness / Gymnastik 120 Tanz 127 Gesundheit in Vorträgen 131 Gesunde Ernährung, Gesundes Kochen 136 Tauchen u.a. 138 Anlagen Wegbeschreibung, Anmeldekarte, 141 Schlagwortregister u.a. Zu den Räumlichkeiten: Die Seminarräume und der EDV-Raum befinden sich im Alten Amtsgericht, Bahnhofstraße 8. Der Raum Juwel/Fürstenhofturm befindet sich im Gebäude der ehemaligen Fürstenhofschule. 13

14 14

15 Ökologie Geschichte Recht Politik, Gesellschaft, Aktuelles, Jugendliche, Frauen, Senioren, Familie, Psychologie Bildungspartnerschaften EPQ Bildungsberatung Bildungsurlaube VHS- Forum 115

16 VHS-Forum Ökologie, Bauen VHS: Demokratische Orte des Lernens Die Volkshochschulen verstehen sich seit ihrer Gründung als demokratische Orte des sozialen und politischen Lernens. Ein besonderer Stellenwert kommt dabei der politischen Bildung zu, die weder Belehrung noch Parteipolitik verfolgt und die allgemeines Engagement für demokratische Werte, Menschenrechte und gegen Fundamentalismus fördert. In den angebotenen Lernräumen können Urteilsfähigkeit und Handlungskompetenzen erfahren und entwickelt werden. Das Programmangebot des Fachbereichs Politik Gesellschaft Umwelt ist breit angelegt und umfasst sowohl politische, soziale, ökonomische, ökologische, rechtliche als auch geschichtliche, psychologische und pädagogische Themen. Bildung für nachhaltige Entwicklung, Umweltbildung und Globales Lernen sind wesentliche gesellschaftliche Aufgaben. Die Volkshochschulen halten hier ein breites Angebot zur Information, Diskussion und zum aktiven Handeln vor. Die Veranstaltungen sind geprägt durch offenen Gedankenaustausch zwischen engagierten Menschen, in sachlichen und kontroversen Diskussionen, zur gemeinsamen Erarbeitung von Kenntnissen und Hintergrundinformationen, mit spannenden und kreativen Methoden Exkursion: Miteinander wohnen - in Gemeinschaften leben Besuch unterschiedlicher Wohnprojekte Kooperation mit der VHS Selm In den letzten zwanzig Jahren haben sich unterschiedlichste Wohnformen entwickelt, iniitiert von Menschen, die nicht weiter alleine in ihrem eigenen Haus oder in einer Wohnung leben wollen. Gemeinschaftliches Wohnen bietet eine Alternative zu traditionellen Wohnformen und die Typen und Organisationsmodelle sind überaus vielfältig. Für Menschen, die gerne neue Wege beschreiten wollen, das Zusammenleben unterschiedlicher Generationen für sich entdeckt haben - auch wenn es nicht die eigene Familie ist - oder einfach nur neugierig sind auf neue Wohnformen bietet die Volkshochschule eine Expedition zu drei verschiedenen Wohnprojekten an: Mehrgenerationen - genossenschaftliches Wohnprojekt buntstift, Mehrgenerationen-Wohnen NaWoBo (beide Bochum) und der erste nordrheinwestfälische Beginenhof in Schwerte. Vor Ort erwarten die Reisegruppe Einführungen in die Projekte, Gelände- und teilweise Wohnungsbesichtigungen sowie viele Gespräche. Die Exkursion erfolgt in Kooperation mit der VHS Selm. Bitte denken Sie an Ihre Verpflegung und Getränke für zwischendurch. In den Projekten werden Kaffee & Kekse oder Wasser/Saft angeboten. (Mind. 17 Pers., max. 20 Pers.) 9:00 Uhr Abfahrt VHS Selm, ca. 9:35 Uhr Abfahrt VHS Werne 1. Projekt: buntstift in Bochum, genossenschaftliches Mehrgenerationen-Projekt 2. Projekt: NaWoBo, Wasserstraße in Bochum 16

17 VHS-Forum Ökologie, Bauen 1 3. Projekt: Beginenhöfe Kiebitzweg in Schwerte (Erster Beginenhof in NRW) 18:15 Uhr Rückfahrt, 19:00 Uhr Ankunft Werne, 19:30 Uhr Ankunft Selm Samstag, , 09:30-19:00 Uhr Studienfahrten / Exkursionen Andreas Drohmann 39, Wohnprojekte Nachbesprechung Im Anschluss an die Exkursion und Besichtigung der verschiedenen Wohnprojekte wird hier noch eine Nachbesprechung mit Herrn Andreas Drohmann angeboten, um die unterschiedlichen Strukturen des Bauens und des Zusamenlebens noch einmal vergleichend nebeneinander stellen zu können. Die gewonnenen Eindrücke durch den Erfahrungsaustausch werden aufgearbeitet. Die Veranstaltung richtet sich in erster Linie an die Teilnehmer der Exkursion, gleichwohl können auch neue Interessenten teilnehmen, die sich ernsthaft für neue Wohnformen (im Alter) interessieren und sich an konstruktiven Gedankengängen dazu beteiligen wollen. Hier wird noch einmal auf die Besonderheiten und die Abgrenzungen der Wohnformen sowie die unterschiedlichen Baugemeinschaftsformen auch rechtlicher Art eingegangen. Die Nachbesprechung erfolgt zeitnah nach der Exkursion. Steinweg GmbH Werne - Capeller Straße 68 Telefon / Fax / Heizungsanlagen - Wärmepumpen - Pellets-, Gas- und Ölfeuerungen - Solar - Sanitär - Kundendienst 17

18 1 VHS-Forum Ökologie 1103 Energiepreise - Strom und Gas sicher und günstig einkaufen - Praxisvortrag - Diese Praxis-Veranstaltung richtet sich besonders an Privathaushalte, kleine Gewerbetreibende sowie Freiberufler. Auch wenn bei der Strom- und Gasversorgung schon seit Jahren ein Wettbewerb in Gang gekommen ist, wissen noch immer viele Menschen nicht, wie sie als Kunden günstig Strom und Gas beziehen können. Die Unsicherheit bei einem Anbieterwechsel liegt sicherlich in der Angst begründet, Abstriche an der bisher bekannten Versorgungssicherheit machen zu müssen und auch an einigen negativen Beispielen. Viele Haushalte bleiben somit ohne jeglichen Vergleich beim traditionellen Anbieter - und zahlen jeden Preis. Besonders ältere Mitbürger kommen mit den virtuellen Angeboten und Internetportalen nicht zurecht mit der Folge, dass gerade bei knappen Haushaltsmitteln bzw. Renten überproportional viel für den Energiebezug gezahlt wird. Auch im Werner Einzugsbereich zahlen viele Haushalte ca. 20 % zu viel für Stromlieferungen und ca. 30 % zu viel für die Gaslieferungen. Das Einsparpotential bei gleichbleibender Versorgungssicherheit und Servicequalität ist deutlich. Diese Praxisveranstaltung erläutert die Struktur der Energieversorgung und auch die Knackpunkte. Weiter gibt es zahlreiche Tipps für einen günstigen und vor allem rechtssicheren Energiebezug. Das Verständnis für die eigene Strom- und Gasrechnung wird gefördert. Diese kann auch in die Veranstaltung mitgebracht werden. Alle Fragen zu Anbietern, Verträgen und Abrechnungen werden beantwortet. Der Dozent ist Rechtsanwalt und Sachverständiger für Energiekosten. Donnerstag, , 19:00-21:15 Uhr Altes Amtsgericht, Seminarraum 2 Reinhard Weeg, Ass.Jur. 5,00 18

19 VHS-Forum Geschichte Erzählwerkstatt: Protestanten in Werne Die neue Geschichtswerkstatt von Museum und VHS, die jeweils am zweiten Donnerstag im Monat stattfindet, wird sich mit der Entwicklung des Protestantismus im Münsterland, speziell in Werne, beschäftigen. Da sich in diesen Jahren der 500. Geburtstag von Lucas Cranach d.j. jährt, der zusammen mit seinem Vater Lucas Cranach d. Ä. zu den berühmtesten Künstlern zu Beginn der Neuzeit zählt und der viele Bildnisse von Martin Luther und anderen Reformatoren wie z.b. Philip Melanchton geschaffen hat, und da im Jahr 1517, also vor fast 500 Jahren, Martin Luther seine 95 Thesen an die Schlosskirche zu Wittenberg schlug, soll in der Geschichtswerkstatt auch auf diese kommenden Ereignisse hingewiesen werden. Vor einigen Jahren, 2004, fand im Werner Museum eine Sonderausstellung mit dem Titel: in den Gärten vor den Toren der Stadt Jahre evangelische Kirche in Werne statt, die mit über Besuchern zu den bestbesuchten Ausstellungen überhaupt zählt. Die VHS und die Museumsleitung hoffen, dass auch diese Geschichtswerkstatt über die Reformation in Werne Interesse bei den Werner Bürgern, sowohl katholischer als auch evangelischer Konfession, finden wird. donnerstags, , , und , 17:30-19:00 Uhr, 4x Karl-Pollender-Stadtmuseum Heidelore Fertig-Möller, Museums- und Archivleiterin gebührenfrei 1202 Die 7 Todsünden - Zwischen Tugend und Laster Ausstellungsfahrt zum Kloster Dalheim Hochmut, Habgier, Neid, Trägheit, Völlerei, Wollust und Zorn - kaum eine Idee des christlichen Kulturkreises hat eine derartige Strahlkraft wie die 7 Todsünden. Ihre Geschichte ist so alt wie die Menschheit. Und auch heute stellen die 7 Todsünden unser Gewissen auf die Probe: Ist Geiz wirklich geil? Kann Zorn heilig sein? Wie viel ist genug? Und wann braucht der Spaß eine Bremse? In einer einzigartigen Sonderausstellung geht die Stiftung Kloster Dalheim im LWL-Landesmuseum für Klosterkultur Ursprung, Wirkung und Faszination der Lehre von den 7 Todsünden auf den Grund. Mehr als Jahre Kulturgeschichte veranschaulichen den schmalen Grat zwischen Tugend und Laster. Im 4. Jahrhundert kämpfen Mönche in der Wüste gegen die Dämonen der Sünde und verfassen erstmals einen Katalog der menschlichen Laster. Im Mittelalter begegnet man dem Konzept der Todsünden als moralische Grundlage von kirchlicher Lehre und weltlichem Gesetz. Und während sie im verschwenderischen Barock und den wilden 1920er Jahren an Schrecken verlieren, zeigen sich die 7 Todsünden während des Nationalsozialismus in ihrer ganzen Grausamkeit. Bis heute gibt jede Zeit den 19

20 1 VHS-Forum Geschichte, Recht Todsünden ihr eigenes Gesicht. In einer außergewöhnlichen Zusammenschau von rund 300 Exponaten aus 15 Jahrhunderten zeichnet diese Ausstellung ein lebendiges Bild der menschlichen Schwächen und Tugenden bis in die Gegenwart. Und weil die 7 Todsünden auch vor dem Kloster nicht haltmachen, entdecken Besucher ihre Spuren auch in der historischen Klausur und in den Gärten des ehemaligen Klosters Dalheim. Samstag, , 09:00-17:00 Uhr Studienfahrten / Exkursionen Regina Ruß, VHS-Leiterin 40, Rechtsseminare Die angebotenen Rechtsseminare der Volkshochschule behandeln Verbraucher- (schutz)fragen und Themen von allgemeinem Interesse. Dabei wird die jeweilige aktuelle Rechtslage und Gesetzgebung berücksichtigt Der Informationscharakter ist allgemein, übersichtlich und exemplarisch. Es findet keine individuelle Rechtsberatung statt. Der Pflegefall - er (be-)trifft uns alle! Haften Kinder für ihre Eltern? Der Pflegefall kann eine Vielzahl beunruhigender Fragen entstehen lassen. Die Werner Rechtsanwältin Dr. Martin informiert Pflegebedürftige und ihre Angehörigen rund um den Pflegefall. Es werden Fragen beantwortet wie: Wer finanziert die Pflege? Wann müssen Kinder für ihre Eltern zahlen? Wie beurteilt die Pflegeversicherung die Pflegebedürftigkeit, welche Pflegestufen gibt es und wann zahlt die Pflegeversicherung? Wenn ich für meine Eltern einstehen muss: Welches Vermögen muss ich für den Unterhalt meiner Eltern aufbrauchen? Muss ich mein Eigenheim verwerten? Wird das Wohnrecht meiner Eltern für die Finanzierung des Heimplatzes eingesetzt? Darf das Sozialamt von meinen Eltern verlangen, dass ihre Sterbegeldversicherung oder ihr Bestattungsvorsorgevertrag aufgelöst werden muss? Begleitend zum Kurs erhalten die Teilnehmer ein umfangreiches Skript, das die Möglichkeit gibt, die vermittelten Informationen bei Bedarf erneut zu vergegenwärtigen. Mittwoch, , 19:30-21:45 Uhr Altes Amtsgericht, Seminarraum 2 Dr. Andrea Martin, Rechtsanwältin 10,00 (inkl. Unterlagen) 20

21 VHS-Forum Recht 1 Erben und Vererben An diesem Abend erhalten Sie einen komprimierten Überblick über die wichtigsten Fragen im Erbrecht: Wer ist gesetzlicher Erbe und wie ist die gesetzliche Erbfolge? Was habe ich zu beachten, wenn ich ein Testament machen möchte oder wenn ich etwas erbe? Wer kann Pflichtteilsansprüche geltend machen? Wie sieht es mit der Erbschaftssteuer aus? Diese und weitere Themen rund ums Erbe sollen vorgestellt und diskutiert werden. Fragen erwünscht. Die aktuelle Rechtslage wird berücksichtigt. Donnerstag, , 19:30-21:45 Uhr Altes Amtsgericht, Seminarraum 2 Dr. Andrea Martin, Rechtsanwältin 10,00 (inkl. Unterlagen, Musterformulare) Mut zur Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung Wer vertritt mich, wenn ich nichts mehr regeln kann? Der Vortrag behandelt die wesentlichen Fragen zur Vorsorgevollmacht: Wofür sollte ich Vorsorge treffen - was kann schon passieren? Was ist eine Vorsorgevollmacht - was spricht dafür? Genügt eine Generalvollmacht? Welches Muster einer Vorsorgevollmacht ist für mich das Richtige? Welche Vorteile hat die Erteilung einer Vorsorgevollmacht? Welchen Schutz gibt es gegen einen Vollmachtsmissbrauch? Wer hilft mir bei der Formulierung der Vollmacht? Wie sorge ich vor, dass mein Bevollmächtigter handeln kann, wenn der Vorsorgefall eintritt? Wie kann ich der von mir bevollmächtigten Person meine Wünsche und Vorstellungen verdeutlichen? Was kann geschehen, wenn ich keine Vollmacht erteilt habe? Was ist eine Betreuungsverfügung? Wer entscheidet über meine ärztliche Behandlung? Was ist eine Patientenverfügung, sollte ich eine erstellen und wie mache ich das? Die Werner Rechtsanwältin Dr. Andrea Martin informiert umfassend über Vorsor- 21

22 1 VHS-Forum Recht, Aktuelles gevollmachten, das Wesen einer Betreuung und klärt über Rechte und Pflichten im Arzt-Patientenverhältnis auf. Muster von Vorsorgevollmachten, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung sind Bestandteil eines umfassenden Hörerskripts. Donnerstag, , 19:30-21:45 Uhr Altes Amtsgericht, Seminarraum 2 Dr. Andrea Martin, Rechtsanwältin 10,00 (inkl. Unterlagen, Musterformulare) Nicht jede Ehe hält fürs Leben: Die Ehescheidung und ihre Folgen Die Rechtsprechung bei Ehescheidung: Die Interessenten erhalten umfassende Informationen über das Scheidungsrecht im Überblick. Themen wie der Zugewinnausgleich, die endgültige Auseinandersetzung von Ehewohnung und Hausrat, der Unterhalt des geschiedenen Ehegatten; Kindesunterhalt; der Versorgungsausgleich werden besprochen. Weiterhin wird erklärt, wie das Verfahren vor dem Familiengericht läuft, welche Besonderheiten es im Scheidungsverfahren gibt, was eine Familienmediation und wann sie sinnvoll ist? Mittwoch, , 19:30-21:45 Uhr Altes Amtsgericht, Seminarraum 2 Dr. Andrea Martin, Rechtsanwältin 10,00 (inkl. Unterlagen) 1302 Auf die Plätze fertig... Selbsthilfe! Selbsthilfegruppen stellen sich vor. Wanderausstellung des Kreises Unna Anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen des Kreises Unna - kurz: K.I.S.S. - soll die Öffentlichkeit über Selbsthilfegruppen und deren Arbeit informiert werden. Die Wanderausstellung Auf die Plätze fertig...selbsthilfe!... besteht aus Stühlen, die von den jeweiligen Selbsthilfegruppen aus den Kommunen des Kreises Unna zu ihrem jeweiligen Gruppenthema gestaltet und präsentiert werden. Auf Wunsch werden weitergehende Veranstaltungen für verschiedene Zielgruppen eingerichtet. Montag, bis Freitag, , 08:30-16:00 Uhr Altes Amtsgericht, Foyer K.I.S.S. 22

Nebenberuflich Geld verdienen als Tagesmutter interna

Nebenberuflich Geld verdienen als Tagesmutter interna Nebenberuflich Geld verdienen als Tagesmutter interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 So wird man Tagespflegeperson... 8 Pflegeerlaubniss... 8 Qualifikation... 9 Räumlichkeiten... 11 Die Aufgaben

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Darum geht es heute: Was ist das Persönliche Geld? Was kann man damit alles machen? Wie hoch ist es? Wo kann man das Persönliche Geld

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

Kreativ visualisieren

Kreativ visualisieren Kreativ visualisieren Haben Sie schon einmal etwas von sogenannten»sich selbst erfüllenden Prophezeiungen«gehört? Damit ist gemeint, dass ein Ereignis mit hoher Wahrscheinlichkeit eintritt, wenn wir uns

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

Darum geht es in diesem Heft

Darum geht es in diesem Heft Die Hilfe für Menschen mit Demenz von der Allianz für Menschen mit Demenz in Leichter Sprache Darum geht es in diesem Heft Viele Menschen in Deutschland haben Demenz. Das ist eine Krankheit vom Gehirn.

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Nicht über uns ohne uns

Nicht über uns ohne uns Nicht über uns ohne uns Das bedeutet: Es soll nichts über Menschen mit Behinderung entschieden werden, wenn sie nicht mit dabei sind. Dieser Text ist in leicht verständlicher Sprache geschrieben. Die Parteien

Mehr

Gute Aussichten ein Leben lang. Die Angebote der Lebenshilfe Starnberg für Erwachsene. Arbeiten Wohnen Fördern Beraten

Gute Aussichten ein Leben lang. Die Angebote der Lebenshilfe Starnberg für Erwachsene. Arbeiten Wohnen Fördern Beraten Gute Aussichten ein Leben lang ie Angebote der Lebenshilfe Starnberg für Erwachsene Arbeiten Wohnen Fördern Beraten Wir unterstützen Menschen mit Behinderungen bei ihren individuellen Lebensentwürfen und

Mehr

Stand: 27.04.15/ V. Seiler. Erziehungsberechtigte/r. Vor- und Zuname. Geb. am: Straße: Kinder und Betreuungszeiten:

Stand: 27.04.15/ V. Seiler. Erziehungsberechtigte/r. Vor- und Zuname. Geb. am: Straße: Kinder und Betreuungszeiten: Erziehungsberechtigte/r Vor- u. Zuname: Geb. am: Straße: PLZ/Ort: Telefon: Ortsteil: Handy: Kinder und Betreuungszeiten: Vor- und Zuname Geb.-Datum Besonderheiten (z. B. Krankheiten, Allergien, besondere

Mehr

Elternzeit Was ist das?

Elternzeit Was ist das? Elternzeit Was ist das? Wenn Eltern sich nach der Geburt ihres Kindes ausschließlich um ihr Kind kümmern möchten, können sie bei ihrem Arbeitgeber Elternzeit beantragen. Während der Elternzeit ruht das

Mehr

Dienstleistungen für Privatkunden rund ums Recht. Europas Nr. 1 im Rechtsschutz.

Dienstleistungen für Privatkunden rund ums Recht. Europas Nr. 1 im Rechtsschutz. Dienstleistungen für Privatkunden rund ums Recht Europas Nr. 1 im Rechtsschutz. D.A.S. Rechtsschutz von Anfang an Wenn sich rechtliche Fragen ergeben oder sich ein Rechtsstreit anbahnt, bietet die D.A.S.

Mehr

Mitarbeitergespräche führen

Mitarbeitergespräche führen Beratungsthema 2009 2010 Mitarbeitergespräche führen Offene Seminare 2011 Wer glaubt, dass die Mitarbeiter ihren Führungskräften die reine Wahrheit erzählen, befindet sich im Irrtum! (Michael Porter 2004).

Mehr

Questico Seminare. Voraussetzungen und Qualitätsrichtlinien für das Anbieten von Seminaren. Stand: 15.02.2011

Questico Seminare. Voraussetzungen und Qualitätsrichtlinien für das Anbieten von Seminaren. Stand: 15.02.2011 Questico Seminare Voraussetzungen und Qualitätsrichtlinien für das Anbieten von Seminaren Stand: 15.02.2011 Questico Seminare: Anbieter Qualitätsrichtlinien Seminare Seite 1 Inhalt Was sind Seminare?...

Mehr

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich Leit-Bild Elbe-Werkstätten GmbH und PIER Service & Consulting GmbH Mit Menschen erfolgreich Vorwort zu dem Leit-Bild Was ist ein Leit-Bild? Ein Leit-Bild sind wichtige Regeln. Nach diesen Regeln arbeiten

Mehr

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort InteGREATer e.v. Berlin vor Ort Gesundbrunnenschule Donnerstag, 26.10.2014 Was haben wir heute vor? Was ist InteGREATer e.v.? Unsere persönlichen Bildungswege Das Berliner Schulsystem: Wie ist es aufgebaut

Mehr

Alle gehören dazu. Vorwort

Alle gehören dazu. Vorwort Alle gehören dazu Alle sollen zusammen Sport machen können. In diesem Text steht: Wie wir dafür sorgen wollen. Wir sind: Der Deutsche Olympische Sport-Bund und die Deutsche Sport-Jugend. Zu uns gehören

Mehr

Vorsorge-Vollmacht in Leichter Sprache

Vorsorge-Vollmacht in Leichter Sprache Vorsorge-Vollmacht in Leichter Sprache SKM Freiburg Vorsorge-Vollmacht Eine Vorsorge-Vollmacht ist eine Erlaubnis. Sie geben einem anderen Menschen die Erlaubnis, für Sie zu handeln. Sie geben einem anderen

Mehr

AUSBILDUNGSPROGRAMM 2010

AUSBILDUNGSPROGRAMM 2010 Dipl. Naturheilpraktikerin AUSBILDUNGSPROGRAMM 2010 Sind Sie interessiert an der STEINHEILKUNDE und möchten mehr dazu erfahren? Nachfolgend finden Sie die unterschiedlichen Angebote für Ausbildungen in

Mehr

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING INHALT Coaching-Ansatz Zielgruppe Coachingziele Erste Schritte Mein Weg Aus- und Weiterbildung

Mehr

BFD - für ein Jahr an die FEBB

BFD - für ein Jahr an die FEBB BFD - für ein Jahr an die FEBB Freiwillig engagiert in Deutschland Bundesfreiwilligendienst Zeiten ändern sich: Im Leben eines jeden Menschen gibt es Momente der Neuorientierung. So stehen junge Menschen

Mehr

Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien!

Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien! Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien! Forschungsferien: Was wann wo ist das? Wer darf mitmachen?

Mehr

Die familienfreundliche Deister - Volkshochschule

Die familienfreundliche Deister - Volkshochschule Die familienfreundliche Deister - Volkshochschule Die familienfreundlichen Seiten der Deister - Volkshochschule Atmosphäre Kurs- zeiten Kurs- angebot Deister- VHS Infra- struktur Die D-VHS hat ein umfassendes

Mehr

Wenn ich meinen Willen nicht mehr selbst äußern kann...

Wenn ich meinen Willen nicht mehr selbst äußern kann... Wenn ich meinen Willen nicht mehr selbst äußern kann... Leitfaden für : Vorsorgevollmacht Patientenverfügung Betreuungsverfügung Totenfürsorge Organspendeausweis Bestattungsvorsorge Testament Vorwort Im

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Erfahrungen & Rat mit anderen Angehörigen austauschen

Mehr

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING bfkm fingerhut + seidel Drei Jahre Ausbildung im Bereich Dialogmarketing sind Anlass für die Frage, wie es um die Qualität der Ausbildung steht. bfkm fingerhut+seidel

Mehr

Seminar. Zeit- und Selbstmanagement. Die Erfolgsstrategie für effizientes Arbeiten: systargo ActionManagement

Seminar. Zeit- und Selbstmanagement. Die Erfolgsstrategie für effizientes Arbeiten: systargo ActionManagement Seminar Zeit- und Selbstmanagement Die Erfolgsstrategie für effizientes Arbeiten: systargo ActionManagement Ein anderer Ansatz im Zeit- und Selbstmanagement: ActionManagement Vielleicht haben Sie schon

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Erklärung zu den Internet-Seiten von www.bmas.de

Erklärung zu den Internet-Seiten von www.bmas.de Erklärung zu den Internet-Seiten von www.bmas.de Herzlich willkommen! Sie sind auf der Internet-Seite vom Bundes-Ministerium für Arbeit und Soziales. Die Abkürzung ist: BMAS. Darum heißt die Seite auch

Mehr

* Leichte Sprache * Leichte Sprache * Leichte Sprache *

* Leichte Sprache * Leichte Sprache * Leichte Sprache * * Leichte Sprache * Leichte Sprache * Leichte Sprache * Was ist die Aktion Mensch? Viele Menschen sollen gut zusammenleben können. Dafür setzen wir uns ein. Wie macht die Aktion Mensch das? Wir verkaufen

Mehr

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten Sicher durch das Studium Unsere Angebote für Studenten Starke Leistungen AUSGEZEICHNET! FOCUS-MONEY Im Vergleich von 95 gesetzlichen Krankenkassen wurde die TK zum achten Mal in Folge Gesamtsieger. Einen

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER Die wichtigsten Informationen zum Thema Scheidung Wann ist eine Scheidung möglich? Die wichtigste Voraussetzung für eine Scheidung ist das sog. Trennungsjahr, wenn beide Ehegatten die Scheidung beantragen

Mehr

Gut vernetzt mit www.netzwerk pflege.net der Homepage des Netzwerks

Gut vernetzt mit www.netzwerk pflege.net der Homepage des Netzwerks Veranstaltungen Arbeits und Gesundheitsschutz Experten Vernetzung Informationen Aktionen in inder derpflege betriebsspezifische Schulungen Herausforderungen im impflegealltag Qualifikation Politik Vernetzung

Mehr

Informationen für Unternehmen. Beschäftigen und Qualifizieren Weiterbildung von Beschäftigten Programm WeGebAU

Informationen für Unternehmen. Beschäftigen und Qualifizieren Weiterbildung von Beschäftigten Programm WeGebAU Informationen für Unternehmen Beschäftigen und Qualifizieren Weiterbildung von Beschäftigten Programm WeGebAU Mehr gewinnen durch Qualifizierung wir helfen Ihnen dabei! Eigentlich ist dies eine ganz einfache

Mehr

SPEZIALSEMINARE SELBSTPRÄSENTATION

SPEZIALSEMINARE SELBSTPRÄSENTATION MODUL I Lassen Sie sich nicht stressen - Zeitmanagement im Berufsalltag Dieses Seminar vermittelt Methoden, die Ihnen helfen werden, Ihre Zeit erfolgreicher und zielorientierter zu planen. Erfolgreiches

Mehr

Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation

Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation Einführung Mit welchen Erwartungen gehen Jugendliche eigentlich in ihre Ausbildung? Wir haben zu dieser Frage einmal die Meinungen von Auszubildenden

Mehr

Skandinavistik im Beruf. Fremdsprachendozentin für Deutsch als Fremdsprache und Norwegisch

Skandinavistik im Beruf. Fremdsprachendozentin für Deutsch als Fremdsprache und Norwegisch Skandinavistik im Beruf für Deutsch als Fremdsprache und Norwegisch Aufgaben: - Unterricht vor- und nachbereiten - Unterricht geben Was hat das mit Skandinavistik zu tun? - man vermittelt Sprache und Landeskunde,

Mehr

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache Für Ihre Zukunft! Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache 1 Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE

Mehr

Ehrenamtliche weiterbilden, beraten, informieren

Ehrenamtliche weiterbilden, beraten, informieren Ehrenamtliche weiterbilden, beraten, informieren Inhaltsverzeichnis Regionalentwicklung und 16 Zukunftsprojekte 3 Weiterbildung worum geht es? 4 Ein konkretes Beispiel 5 Seminar Freiwilligenmanagement

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Franz Hiesl und Diözesanbischof Dr. Ludwig Schwarz am 6. Mai 2009 zum Thema "Tag der Beziehung" Seite 2 16. MAI 2009: "TAG DER BEZIEHUNG" IN OBERÖSTERREICH

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

Aus- und Weiterbildung für Datenschutzbeauftragte. Jetzt auch in Braunschweig möglich!

Aus- und Weiterbildung für Datenschutzbeauftragte. Jetzt auch in Braunschweig möglich! Aus- und Weiterbildung für Datenschutzbeauftragte Jetzt auch in Braunschweig möglich! Qualifikation zum Datenschutzbeauftragten: Aus- und Weiterbildung bei BEL NET Hohe Anforderungen an Datenschutzbeauftragte

Mehr

Hiermit melde ich mich verbindlich für die oben genannte Veranstaltung an.

Hiermit melde ich mich verbindlich für die oben genannte Veranstaltung an. Anmeldeformular Zertifikat zum CRM in der Gesundheitswirtschaft Bitte füllen Sie die nachfolgenden Felder aus und senden oder faxen Sie die Anmeldung unterschrieben an uns zurück und legen einen kurzen

Mehr

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Wahlprogramm in leichter Sprache Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Hallo, ich bin Dirk Raddy! Ich bin 47 Jahre alt. Ich wohne in Hüllhorst. Ich mache gerne Sport. Ich fahre gerne Ski. Ich

Mehr

Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen

Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen Sie möchten im Betreuten Wohnen leben. Dafür müssen Sie einen Vertrag abschließen. Und Sie müssen den Vertrag unterschreiben. Das steht

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Die Invaliden-Versicherung ändert sich

Die Invaliden-Versicherung ändert sich Die Invaliden-Versicherung ändert sich 1 Erklärung Die Invaliden-Versicherung ist für invalide Personen. Invalid bedeutet: Eine Person kann einige Sachen nicht machen. Wegen einer Krankheit. Wegen einem

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Handelsfachwirt (IHK)/Geprüfte Handelsfachwirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Handelsfachwirt (IHK)/Geprüfte Handelsfachwirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Handelsfachwirt (IHK)/Geprüfte Handelsfachwirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Handelsfachwirt (IHK)/zur Geprüften Handelsfachwirtin (IHK) ist eine öffentlich-rechtliche

Mehr

Besser leben in Sachsen

Besser leben in Sachsen Besser leben in Sachsen Kurz-Wahl-Programm 2014 der Partei DIE LINKE in Leichter Sprache Seite 2 Das können Sie in diesem Heft lesen: Das will die Partei DIE LINKE für Sachsen machen... 2 Wir wollen mehr

Mehr

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule Leitfaden Kindergarten Grundschule Wer kann Herzo-Lesepate werden? Alle Menschen aus allen Alters-, Bevölkerungs- und Berufsgruppen, die ihre Freude am Lesen weitergeben möchten und die Lesekompetenz der

Mehr

Die sechs häufigsten Fehler

Die sechs häufigsten Fehler Die sechs häufigsten Fehler Broschüre 06 ... hätte ich das gewusst, hätte ich es anders gemacht! Gerade zum Anfang des Verkaufsprozesses passieren die meisten Fehler. Das wollen Sie bestimmt nicht irgendwann

Mehr

Praxisanleitung in der Altenpflege (Mentorenausbildung)

Praxisanleitung in der Altenpflege (Mentorenausbildung) Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Informationsbroschüre zur Weiterbildung Praxisanleitung in der Altenpflege (Mentorenausbildung) nach der Verordnung zur Ausführung des Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes

Mehr

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Schüler und Lehrer Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Dieses E-Book wurde erstellt für Tamara Azizova (tamara.azizova@googlemail.com) am 25.06.2014 um 11:19 Uhr, IP: 178.15.97.2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Informationsblatt zur Anmeldung Abschlusspräsentation und zum Präsentationsportfolio (WS2015/16)

Informationsblatt zur Anmeldung Abschlusspräsentation und zum Präsentationsportfolio (WS2015/16) Informationsblatt zur Anmeldung Abschlusspräsentation und zum Präsentationsportfolio (WS2015/16) Die verbindliche Anmeldung für die Portfolio-Präsentation am 05.02.2016 erfolgt über die Mahara- Gruppe

Mehr

Änderungen in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung ab 1. Januar 2015.

Änderungen in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung ab 1. Januar 2015. Änderungen in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung ab 1. Januar 2015. In der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung sind zum 1. Januar 2015 einige Änderungen in Kraft getreten. Neu ist

Mehr

Die große Wertestudie 2011

Die große Wertestudie 2011 Die große Wertestudie Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer Prof. Dr. Werner Beutelmeyer ZR..P.F/T Diese Studie wurde für die Vinzenz Gruppe durchgeführt Dokumentation der Umfrage ZR..P.F/T:

Mehr

Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für die Einführung von Zielvereinbarungen und deren Ergebnissicherung

Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für die Einführung von Zielvereinbarungen und deren Ergebnissicherung DR. BETTINA DILCHER Management Consultants Network Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für die Einführung von Zielvereinbarungen und deren Ergebnissicherung Leonhardtstr. 7, 14057 Berlin, USt.-ID: DE 225920389

Mehr

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus?

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Dieser Text ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache hilft vielen Menschen, Texte besser zu verstehen. In Leipzig

Mehr

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit?

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Grexit sind eigentlich 2 Wörter. 1. Griechenland 2. Exit Exit ist ein englisches Wort. Es bedeutet: Ausgang. Aber was haben diese 2 Sachen mit-einander zu tun?

Mehr

Informationen zu unserem Kursangebot

Informationen zu unserem Kursangebot Bröltal-Bad Ruppichteroth In der Schleeharth 20 53809 Ruppichteroth Telefon + Fax 0 22 95 56 01 Email Homepage www.broeltalbad.de broeltal-bad@hallenbad.ruppichteroth.de Informationen zu unserem Kursangebot

Mehr

Was ist Sozial-Raum-Orientierung?

Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Dr. Wolfgang Hinte Universität Duisburg-Essen Institut für Stadt-Entwicklung und Sozial-Raum-Orientierte Arbeit Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Sozialräume

Mehr

Vorwort... 5. Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen

Vorwort... 5. Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen Vorwort... 5 Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen Getrenntleben was bedeutet das?... 14 Ich will mich von meinem Partner trennen auf was muss ich achten?... 16 Welche rechtlichen Folgen hat

Mehr

ESF-Förderprogramm für Alphabetisierung und Grundbildung in Brandenburg: Gründung von 7 regionalen Grundbildungszentren

ESF-Förderprogramm für Alphabetisierung und Grundbildung in Brandenburg: Gründung von 7 regionalen Grundbildungszentren 1 von 6 Infobrief 4 Liebe Leserinnen und Leser, auch 2015 möchten wir Sie mit unserem Info-Brief wieder über aktuelle Entwicklungen im Bereich Alphabetisierung und Grundbildung sowie über die Aktivitäten

Mehr

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Sie bekommen Ergänzungs leistungen? Dann ist dieses Merk blatt für Sie. Ein Merk blatt in Leichter Sprache Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Wann bekommen Sie Geld zurück? Dieser

Mehr

Die Bundes-Zentrale für politische Bildung stellt sich vor

Die Bundes-Zentrale für politische Bildung stellt sich vor Die Bundes-Zentrale für politische Bildung stellt sich vor Die Bundes-Zentrale für politische Bildung stellt sich vor Deutschland ist ein demokratisches Land. Das heißt: Die Menschen in Deutschland können

Mehr

Informationen zur Alphabetisierung

Informationen zur Alphabetisierung Informationen zur Alphabetisierung Liebe Bürgerinnen und Bürger, Lesen und Schreiben sind die Schlüssel zu Bildung und selbstbestimmter Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Doch mehr als sieben Millionen

Mehr

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten Das große x -4 Alles über das Wer kann beantragen? Generell kann jeder beantragen! Eltern (Mütter UND Väter), die schon während ihrer Elternzeit wieder in Teilzeit arbeiten möchten. Eltern, die während

Mehr

+ Sicherheit + Flexibilität + Preisvorteil. Berufsunfähigkeitsversicherung. neue leben. start plan GO

+ Sicherheit + Flexibilität + Preisvorteil. Berufsunfähigkeitsversicherung. neue leben. start plan GO + Sicherheit + Flexibilität + Preisvorteil Berufsunfähigkeitsversicherung neue leben start plan GO Jetzt durchstarten und dreimal Pluspunkte sammeln Sichern Sie Ihr Einkommen ab. Vom ersten Arbeitstag

Mehr

Welchen Weg nimmt Ihr Vermögen. Unsere Leistung zu Ihrer Privaten Vermögensplanung. Wir machen aus Zahlen Werte

Welchen Weg nimmt Ihr Vermögen. Unsere Leistung zu Ihrer Privaten Vermögensplanung. Wir machen aus Zahlen Werte Welchen Weg nimmt Ihr Vermögen Unsere Leistung zu Ihrer Privaten Vermögensplanung Wir machen aus Zahlen Werte Ihre Fragen Ich schwimme irgendwie in meinen Finanzen, ich weiß nicht so genau wo ich stehe

Mehr

Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013

Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013 Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013 Die Armutskonferenz Einladung zum Parlament der Ausgegrenzten 20.-22. September 2013 Was ist das Parlament der Ausgegrenzten? Das Parlament

Mehr

Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung

Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung - 1 - Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung 1. Ablauf der Ausbildung/Ausbildungsplan: 1.1 Der Ausbildungsablauf ist gut gegliedert und erfolgt nach Plan. mtrifft zu mtrifft

Mehr

Wichtig ist die Originalsatzung. Nur was in der Originalsatzung steht, gilt. Denn nur die Originalsatzung wurde vom Gericht geprüft.

Wichtig ist die Originalsatzung. Nur was in der Originalsatzung steht, gilt. Denn nur die Originalsatzung wurde vom Gericht geprüft. Das ist ein Text in leichter Sprache. Hier finden Sie die wichtigsten Regeln für den Verein zur Förderung der Autonomie Behinderter e. V.. Das hier ist die Übersetzung der Originalsatzung. Es wurden nur

Mehr

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen)

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Dieser Fragebogen richtet sich an Verbände, Initiativen, Vereine und Institutionen, die für konkrete Aufgaben

Mehr

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky #upj15 #upj15 Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie,

Mehr

Intensiv-Seminare für Gründer in Designberufen.

Intensiv-Seminare für Gründer in Designberufen. businessworkshop.de Trainings für Designer Kombi-Vorteil: 10% Rabatt bei Buchung beider Seminartage. Zusatztermine aufgrund hoher Nachfrage! Intensiv-Seminare für Gründer in Designberufen. 06. Dezember

Mehr

Dozent: Christian Walter Boese Termin: Samstag, 5. März 2016 9.00 15.00 Uhr / 1 Tag Gebühr: 24,00 Ort: Realschule plus, Lambrecht

Dozent: Christian Walter Boese Termin: Samstag, 5. März 2016 9.00 15.00 Uhr / 1 Tag Gebühr: 24,00 Ort: Realschule plus, Lambrecht Moderne Medien sind aus dem beruflichen und auch privaten Alltag nicht mehr wegzudenken. Lernen Sie in unseren Kursen wie viel Spaß der kompetente Umgang mit Informationstechnologie macht und welche nützlichen

Mehr

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen Erklärt in leichter Sprache Wichtiger Hinweis Gesetze können nicht in Leichter Sprache sein. Gesetze haben nämlich besondere Regeln. Das nennt

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz von der Bundesvereinigung Lebenshilfe. in Leichter Sprache

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz von der Bundesvereinigung Lebenshilfe. in Leichter Sprache 1 Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz von der Bundesvereinigung Lebenshilfe in Leichter Sprache 2 Impressum Originaltext Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V. Leipziger Platz 15 10117 Berlin

Mehr

Leichte-Sprache-Bilder

Leichte-Sprache-Bilder Leichte-Sprache-Bilder Reinhild Kassing Information - So geht es 1. Bilder gucken 2. anmelden für Probe-Bilder 3. Bilder bestellen 4. Rechnung bezahlen 5. Bilder runterladen 6. neue Bilder vorschlagen

Mehr

Ganzheitliche Lebens- und Organisationsberatung

Ganzheitliche Lebens- und Organisationsberatung Ganzheitliche Lebens- und Organisationsberatung Guten Tag, darf ich mich vorstellen? Das Leben ist nie etwas, es ist nur die Gelegenheit zu einem Etwas. Friedrich Hebbel, Tagebücher Mein Name ist Katharina

Mehr

Danke, dass sie sich für die Infoliste der Moodleveranstaltung eingetragen haben.

Danke, dass sie sich für die Infoliste der Moodleveranstaltung eingetragen haben. 1 Liebe Kolleginnen und Kollegen am WGG, Danke, dass sie sich für die Infoliste der Moodleveranstaltung eingetragen haben. In diesem Infoschreiben erhalten sie die Anleitung um sich selbstständig bei der

Mehr

Die Antworten von DIE LINKE

Die Antworten von DIE LINKE 27 Die Antworten von DIE LINKE 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir wollen, dass alle Menschen wählen dürfen. Wir haben

Mehr

DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT

DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT In 30 Fragen und 5 Tipps zum erfolgreichen Projekt! Beantworten Sie die wichtigsten Fragen rund um Ihr Projekt für Ihren Erfolg und für Ihre Unterstützer. IHR LEITFADEN

Mehr

Musikprojekt. Start: Schuljahr 2013/2014. Warum?

Musikprojekt. Start: Schuljahr 2013/2014. Warum? Musikprojekt Start: Schuljahr 2013/2014 Warum? Zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen ergaben positive Ergebnisse, wenn Kinder ein Instrument erlernen. Musik bereichert die Lebensqualität von Kindern

Mehr

«Neue Wege entstehen dadurch, dass man sie geht»

«Neue Wege entstehen dadurch, dass man sie geht» «Neue Wege entstehen dadurch, dass man sie geht» Franz Kafka Positive Veränderungen beginnen mit Ideen engagierter Menschen. Die Vegane Gesellschaft Schweiz ist eine nicht gewinnorientierte Organisation,

Mehr

Deutsches Institut für Menschen-Rechte Einladung zum Work-Shop Persönliche Zukunfts-Planung

Deutsches Institut für Menschen-Rechte Einladung zum Work-Shop Persönliche Zukunfts-Planung Deutsches Institut für Menschen-Rechte Einladung zum Work-Shop Persönliche Zukunfts-Planung DIMR/Ka Schmitz am 3. und 4. Mai 2013 in Berlin gefördert durch die Stiftung EVZ Einladung Work-Shop: Persönliche

Mehr

Umgang mit geschickten Klienten - Arbeiten mit Widerständen in der Beratung

Umgang mit geschickten Klienten - Arbeiten mit Widerständen in der Beratung FORTBILDUNGEN 2013 Excelaufbau-Schulung Excel-Schulung für Fortgeschrittene. Termin: 19. März 2013 Bad Honnef Referentin: Susanne Quirmbach Kosten: 95,00 Umgang mit geschickten Klienten - Arbeiten mit

Mehr

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN Mit Lebensfreude selbstbestimmt den Tag geniessen. Im Haus Schönbühl findet man viele gute Momente und Möglichkeiten. SICH

Mehr

Das Verkaufsspiel. Spielerisch verkaufen trainieren. www.verkaufsspiel.com

Das Verkaufsspiel. Spielerisch verkaufen trainieren. www.verkaufsspiel.com Das Verkaufsspiel Spielerisch verkaufen trainieren www.verkaufsspiel.com Das Verkaufsspiel Der Spielablauf Verkaufen ist ein Spiel mit vielen Regeln. Geschriebene und ungeschriebene. Unverrückbar gültige

Mehr

Unsere Ideen für Bremen!

Unsere Ideen für Bremen! Wahlprogramm Ganz klar Grün Unsere Ideen für Bremen! In leichter Sprache. Die Partei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat diesen Text geschrieben. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Adresse: Schlachte 19/20 28195 Bremen Telefon:

Mehr

Kärntner Elterndiplom 2015/16

Kärntner Elterndiplom 2015/16 Das Karntner : Abt. 4 Kompetenzzentrum Soziales Kärntner Elterndiplom 2015/16 Kompetente und starke Eltern haben es leicht(er)" " - mitmachen, mitgestalten, voneinander profitieren - Arbeitsvereinigung

Mehr

Bewerbung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Systemische Sozialarbeit an der Hochschule Merseburg (FH)

Bewerbung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Systemische Sozialarbeit an der Hochschule Merseburg (FH) syso.ma - systemische sozialarbeit.masterstudiengang Hochschule Merseburg (FH) Fachbereich Soziale Arbeit.Medien.Kultur Prof. Dr. Johannes Herwig-Lempp Geusaer Straße 06217 Merseburg Bewerbung für den

Mehr

Fortbildung Beratung Betreuung

Fortbildung Beratung Betreuung Fortbildung Beratung Betreuung für Pflege- / Adoptivfamilien mobil kompetent praxisnah neu neu neu neu neu - neu Fortbildungsangebote mit Kinderbetreuung Leitung Bereich Fortbildung: im Familienzentrum

Mehr