PFARRBRIEF. Nr. 1 / 2012 / Sankt Joseph Sankt Stephanus Maria Regina Martyrum. Internet:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PFARRBRIEF. Nr. 1 / 2012 / 2013. Sankt Joseph Sankt Stephanus Maria Regina Martyrum. Internet: http://pfarrei.sankt-joseph-siemensstadt."

Transkript

1 PFARRBRIEF Nr. 1 / 2012 / 2013 Gedenkkirche Sankt Joseph Sankt Stephanus Maria Regina Martyrum Internet: Dezember Januar 2013

2 Redaktion Ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein friedvolles Jahr 2013 Ihre Redaktion Impressum Herausgeber: Pfarrgemeinderat St. Joseph Redaktion: Rosi Denner, Christa Kammermeier, Erika Nietz, Layout: Halina Krawczyk Titelbild: Halina Krawczyk Nächste Ausgabe: Redaktionsschluss: Mit Namen gekennzeichnete Berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. KOLLEKTENPLAN Dezember So für familienlose Kinder und Waisenkinder, Türkollekte Personalkosten Sa für den Pfarrbrief So für Renovierung St. Joseph So für Kinder und Jugend So für die Seniorenarbeit Mo In der Christmette Sammlung für ADVENIAT Di 25.12, ADVENIAT-Opfer für die Kirche in Lateinamerika Mi für die Heizkosten So für die Familienarbeit Mo für das Maximilian-Kolbe-Werk Januar Di Weltfriedenstag: für das Maximilian- Kolbe Werk So "für die Aktion Sternsinger" So für die Heizkosten Türkollekte Personalkosten So Familiensonntag: Für Familienarbeit in der Kirche So Bibelsonntag: Für Bibelarbeit in der eigenen Gemeinde 2 Dezember 2012 / Januar 2013

3 Grußwort Liebe Schwestern und Brüder im Herrn! Weihnachten ist das Fest der Geschenke. Sicher haben Sie schon überlegt, was Sie Ihren Lieben schenken können. Schenken ist ein Zeichen von Güte und dem Nächsten eine Freude zu bereiten. Gott selbst hat uns das größte Geschenk gemacht. Er hat sich uns selbst geschenkt. Er hat Zeit für uns, dafür ist er Mensch geworden. Ein kleines Kind ist ein ganz großes Geschenk geworden. Gott hat uns in Jesus Christus das wahre Geschenk gemacht, das Zeichen seiner Güte und seiner Freude bei uns und mit uns zu sein. Die erste Zeit des Adventes, die der Vorbereitung auf das endgültige Kommen Christi gewidmet ist, lädt uns ein, zu wachen und ihn zu erwarten. Dazu helfen das Gebet zuhause, eine Zeit der Stille oder die verschiedenen Angebote unserer Pfarrei, z.b. die Roratemessen, Adventsfeiern oder dem Gebet der Laudes am Morgen. Sie durchbrechen unsere Betriebsamkeit und Routine und öffnen uns für das eigentliche Ziel des Lebens. Zu Hause sind die einprägsamen Zeichen des Adventskranzes, der Gestaltung der Krippe, oder das Erzählen von Adventsgeschichten eine gute Vorbereitung das Geschenk Gottes zu erwarten. Die zweite Zeit des Adventes, die letzte Woche vor Weihnachten, richtet unseren Blick auf die Krippe. Da lernen wir die Schönheit und die Konkretheit der Liebe zu betrachten. Die Krippe zeigt uns das Wesentliche im Leben, das sich selbst verschenken. So können wir mit dem Herzen schenken, mit Güte und Freude, sogar uns selbst an Gott und an den Nächsten. Es betet für Sie, und wünscht Ihnen eine gesegnete Advents- und frohe Weihnnachtszeit, Ihr Hans Hausenbiegl Pfarrer 3

4 Gottesdienstordnung Allgemeine Gottesdienstordnung der Gemeinde St. Joseph St. Stephanus Montag 9:00 Uhr keine hl. Messe Dienstag keine hl. Messe 18:00 Uhr Mittwoch 9:00 Uhr keine hl. Messe Donnerstag keine hl. Messe 9:00 Uhr Freitag keine hl. Messe 18:00 Uhr Sonnabend anschl. Eucharistische Anbetung 18:00 Uhr (Vorabendmesse) 20:30 Uhr (Vorabendmesse - Neokatechumenaler Weg) anschl. Eucharistische Anbetung Sonntag 11:00 Uhr 9:30 Uhr Hochamt / Familiengottesdienst Beichtgelegenheiten Samstag 17:00 bis 17:45 Uhr in St. Joseph. Sonntag um 9:00 Uhr in St. Stephanus und immer nach Absprache Gottesdienste Gedenkkirche Maria Regina Martyrum Dienstag Mittwoch Freitag Sonnabend Sonntag 18:30 Uhr 8:30 Uhr 18:30 Uhr 8:30 Uhr 10:00 Uhr 4 Dezember 2012 / Januar 2013

5 Besondere Gottesdienste Sankt Sonntag, I. Adventssonntag Donnerstag, I. Adventswoche Samstag, Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria Joseph Sankt Stephanus Uhr Hl. Messe, Kinderwortgottesdienst im Pfarrsaal, Adventskranzsegnung Uhr Beichte Uhr Hl. Messe 9.00 Uhr Beichte 9.30 Uhr Hl. Messe Segnung der Adventskränze 6.00 Uhr Roratemesse anschl. Frühstück 9.00 Uhr keine hl. Messe Sonntag, II. Adventssonntag Donnerstag, II. Adventswoche Sonntag, III. Adventssonntag (Gaudete) Uhr Hl. Messe anschließend Pfarrtreff Uhr Hl. Messe 9.00 Uhr Beichte 9.30 Uhr Hl. Messe Kolping-Gedenktag Kinderwortgottesdienst im Pfarrsaal 6.00 Uhr Roratemesse anschl. Frühstück 9.00 Uhr keine hl. Messe 9.00 Uhr Beichte 9.30 Uhr Hl. Messe und Kinderwortgottesdienst im Pfarrsaal Uhr Taizé-Gottesdienst in der ev. Christophorus-Gemeinde mit anschließender Begegnung im Gemeinderaum Sonntag, IV. Adventssonntag Uhr Hl. Messe und Kinderwortgottesdienst im Pfarrsaal 9.00 Uhr Beichte 9.30 Uhr Hl. Messe 5

6 Besondere Gottesdienste Sankt Montag, Heiligabend Dienstag, Hochfest der Geburt des Herrn Mittwoch, Fest des Hl. Erzmartyrers Stephanus Montag, VII. Tag der Weihnachtsoktav, Hl. Papst Silvester (335) Dienstag, Hochfest der Gottesmutter Maria - Neujahr Sonntag, Freitag, Joseph Sankt Stephanus 9.00 Uhr Keine Hl. Messe Uhr musikalische Einstimmung Uhr Christmette Es singt der Kirchenchor Uhr Hochamt Uhr Hochamt 9.00 Uhr Keine hl. Messe Uhr Hl. Messe Uhr Hl. Messe mit den Sternsingern Uhr Andacht mit Krippenspiel für Kinder und Familien 9.30 Uhr Hochamt 9.30 Uhr Patronatsfest Es singt der Kirchenchor Uhr Jahresschlussmesse 9.00 Uhr Beichte 9.30 Uhr Hl. Messe Uhr Hl. Messe anschl. Neujahrsempfang Spendenaufruf Wir bitten die Gemeindemitglieder um Spenden zur Kostendeckung des Pfarrblattes. Ein entsprechendes Körbchen befindet sich neben dem Pfarrbriefstapel in der Kirche. 6 Dezember 2012 / Januar 2013

7 Besondere Gottesdienste Mi Fr Sa Mi Fr Mi So Mo Di Mi So Mo Gedenkkirche Maria Regina Martyrum 8.30 Uhr RORATEMESSE HERZ-JESU-FREITAG Uhr Abendmesse, anschl. Anbetung bis Komplet HOCHFEST DER OHNE ERBSÜNDE EMP- FANGENEN JUNGFRAU UND GOTTESMUT- TER MARIA 8.30 Uhr Hl. Messe 8.30 Uhr RORATEMESSE HOCHFEST DES HL. JOHANNES VOM KREUZ Uhr Abendmesse 8.30 Uhr RORATEMESSE 4. ADVENTSSONNTAG Uhr Hl. Messe Der Gottesdienst wird im rbb (Hörfunk) übertragen. HEILIGABEND Uhr 1. Vesper von Weihnachten Uhr Weihnachtliche Einstimmung Uhr Christmette HOCHFEST DER GEBURT DES HERRN WEIHNACHTEN Uhr Festgottesdienst Uhr Feierliche Vesper 2. WEIHNACHTSTAG HL. STEPHANUS Uhr Festgottesdienst. FEST DER HL. FAMILIE Uhr Hl. Messe Uhr ÖKUMENISCHER WORTGOTTES- DIENST ZUM JAHRESSCHLUSS Evang. Gedenkkirche Plötzensee 7

8 Besondere Gottesdienste Di 1.1. Fr 4.1. So 6.1. So So Gedenkkirche Maria Regina Martyrum HOCHFEST DER GOTTESMUTTER MARIA NEUJAHR Weltgebetstag für den Frieden Uhr Hl. Messe Uhr Feierliche Vesper HERZ-JESU-FREITAG Uhr Abendmesse, anschl. Anbetung bis zur Komplet HOCHFEST DER ERSCHEINUNG DES HERRN EPIPHANIE Uhr Hl. Messe Uhr Taizé-Vesper FEST DER TAUFE DES HERRN Uhr Hl. Messe 3. SONNTAG IM JAHRESKREIS Uhr Hl. Messe Gedenkgottesdienst für Nikolaus Groß (KAB) Der Gottesdienst wird im Deutschlandfunk übertragen. PLÖTZENSEER TAGE 2013 Freitag, 18. Januar Uhr Prof. Dr. Wolfgang Huber:»Widerstand und Demokratie«Evangekisches Gemeindezentrum Plötzensee Sonntag, 20. Januar Uhr artensemble Theater Bochum:»Im Land der Gottlosen«- Tagebuch und Briefe aus der Haft 1944/45 von Helmuth James von Moltke Gedenkkirche Maria Regina Martyrum 8 Dezember 2012 / Januar 2013

9 Unsere Gruppen und Kreise Termine in den Räumen der Gedenkkirche Maria Regina Martyrum Dezember - Januar Das Sonntagscafé ist am 2.Dezember nach der 10:00 Uhr Messe geöffnet. An diesem Tag wird uns die Line- Dance-Gruppe mit leckeren Speisen überraschen. Im Neuen Jahr ist das Sonntagscafé am nach der 10:00 Uhr Messe geöffnet. Die Tischtennisgruppe trifft sich jeden Mittwoch um 20:00 Uhr Ansprechpartner ist Herr Schweda. oder telefonisch nur mittwochs ab 20:00 Uhr unter der Telefon-Nr Gymnastik jeden Freitag von bis Uhr. Ansprechpartnerin: Frau Jelinski Telefon Nr Freitags ab 17:00 Uhr. Der E-Chor trifft sich jeden 1. Montag im Monat am 3. Dezember 2012 und am 7. Januar 2013 und zwar um 18:00 Uhr. Ansprechpartnerin Frau Küchler Telefon Nr jeweils am 1. Montag im Monat ab 18:00 Uhr Jung und Alt treffen sich zum gemütlichen Beisammensein alle zwei Wochen dienstags im Dezember am und am , im Januar am und am von bis 19:00 Uhr Seniorennachmittage: Am 2. Dezember 2012 von 15:00 bis 18:00 Uhr, der Termin im Januar 2013 wird bekannt gegeben Ansprechpartnerin Frau Schlief Kontakt über Pfarrbüro Tel.: (zu den üblichen Sprechzeiten) 9

10 Unsere Gruppen und Kreise Termine in Sankt Joseph Dez/Jan Di :00 Uhr BV West: Rorateamt in St. Markus, am Kiesteich 50 So :30 Uhr Kolpinggedenkgottesdienst mit der KF Stephanus in St. Stephanus,anschl. Zusammensein im Kolpingsraum Di entfällt Di :00 Uhr Adventsfeier, Vorbereitung: KS Anne Di entfällt Di entfällt Di Start ins neue Jahr und Jahresnachlese Di :00 Uhr Bootstour 2012 nach Schweden Bericht / Video von KS Rosi u. KB Manfred Di :00 Uhr Einführung Jahresthema Kolping 200 Kleine Einführung von KS Monika u. KB Daniel Di :00 Uhr Im Heute leben Gedanken zum Glauben. Impulse von KS Monika Kontakt: Monika Buchholz, Tel.: Missionskreis Mi :00 Uhr im Pfarrzimmer zum adventlichen Beisammensein im Januar kein Treffen Kontakt: Fr. Maus Tel.: Ministranten Kleine Minis und Mittlere Minis : jeden Mittwoch von Uhr im Pfarrzimmer. Ferien ausgenommen Kontakt: Pfr. Hausenbiegl. Tel.: Große Minis (Joseph/MRM/ Stephanus): jeden letzten Freitag im Monat Kontakt: Thomas Janzen / Stephan Manske Tel.: und Tel.: Neokatechumenaler Weg Dienstag zum Wortgottesdienst und Samstag 20:30 Uhr zur Eucharistiefeier in St. Joseph Kontakt: Herr Hell Tel.:03320 / Flötengruppe donnerstags von Uhr im Pfarrsaal Kontakt: Frau Gaida: Tel.: Spielgruppe für 2-3 Jahre freitags Uhr im Pfarrsaal Kontakt: Frau Berger Tel.: Familienkreis Treffen jeden 4. Sonntag im Monat So "Aktion "Stephanus singt" s. S. 18" Kontakt: Familie Preller 10 Dezember 2012 / Januar 2013

11 Unsere Gruppen und Kreise Termine in Sankt Stephanus Di :00 Uhr BV West: Rorateamt in St. Markus, am Kiesteich 50 So :30 Uhr Kolpinggedenkgottesdienst mit der KF Bln.- Siemensstadt in St. Stephanus, anschl. Zusammensein im Kolpingsraum Di :00 Uhr Adventsfeier mit Ehrung unseres Vorsitzendes KB Franz für 50. Jahre Mitgliedschaft im Kolpingswerk Di u entfällt Di :00 Uhr erstes Treffen im neuen Jahr Der Redaktion lagen keine weiteren Termine bis Redaktionsschluss vor Kontakt: Susanne Gervasi Tel.: Ministranten freitags alle 14 Tage Uhr Der Ministrantenkurs für alle Neuanfänger findet jeden Sonntag nach der heiligen Messe statt!!! Ferien ausgenommen. Kontakt: Pfr. Hausenbiegl. Tel.: Kreuzbund montags: 18:00 21:30 Uhr Kontakt: Frau Hiersemann Tel.: Stephanusrunde Jeden 3. Donnerstag im Monat findet nach der 9:00 Uhr Messe ein gemeinsames Frühstück im Pfarrsaal statt. Alle Gemeindemitglieder sind dazu herzlich eingeladen. Kontakt: Fr. Zimny Tel. : Ökumenische Flötengruppe montags 20:00 Uhr Kontakt: Fr. Dr. Marschke Tel.:

12 Unsere Gruppen und Kreise Kommunionkinder in St. Stephanus Sa :00 14:00 Uhr 6. Treffen Sa :00 19:00 Uhr 7. Treffen, Adventsnachmittag für die Kommunionfamilien Sa :00 14:00 Uhr 8. Treffen Do :30 Uhr Elternabend Sa :00 17:00 Uhr Erstbeichte in St. Stephanus anschl. Kaffeetafel für alle Kommunionkinder und Eltern in St. Joseph Kontakt: Fr. Fenski Tel.: , Kinderliturgiekreis Termine werden bekannt gegeben Kontakt: Fr. Fenski Tel.: , Kirchenchor mittwochs Uhr Chorprobe im Saal von St Stephanus Kontakt: Martin Steinert, Besondere Beichtgelegenheiten in der Adventszeit Uhr Dekanatsbeichttag in St. Marien, Spandau Uhr Kinderbeichte in St. Joseph, Siemensstadt Uhr Beichte in St. Joseph, Siemensstadt mit einem fremden Beichtvater Uhr Kinderbeichte in St. Stephanus Laudes vom von Montag bis Freitag um 6.00 Uhr in St. Joseph (bis auf Donnerstag) 12 Dezember 2012 / Januar 2013

13 Freud und Leid Das Sakrament der Taufe empfingen Tom Ralf Berger Leokadia Maria Pollok Leonardo-Boleslaw Pollok Dominik Kajetan Grynczuk Laura Barwik Dejvidas Stankevicius Alexander Butsch Marika Jona Malinowski Maximilian Valentin Peter Neele Liebau Riccardo Bartolomeo Perrini Zum himmlischen Vater wurden gerufen Heidemarie Epstein, 69 Jahre Alfons Winkler, 83 Jahre Anna Goralczyk, 82 Jahre Erich Müller, 48 Jahre Renate Seroka, 69 Jahre Georg Trefonski, 66 Jahre Peter Zent, 87 Jahre Christa Tiebel, 73 Jahre Rosa Kurz, 85 Jahre 13

14 Geburtstagskinder 18. Geburtstag Pascal Jahn Steven Dudek Natalia Piascik Adrien Kroll Paulina Przybyla Denis Stojko Viktoria Kamps Patricia Kamps Herzlichen Glückwunsch zum 75. Geburtstag Dr. Ursula Kuntz Johannes Paul Marianne Schöppel Edith Granel Christel Habetha Ella-Mina Fait Berndt Meckmann Kazimiera Gimpl 80. Geburtstag Ursel Vagt Christel Prahl Stefan Madrzejewski Johann Lissner Angela Ehrhardt Ruth Adamietz Dr. Mechthild Wierer Marguerite Röseler Gertruda Zielinska Horst Sowka 85. Geburtstag Ingeborg Kreibich Cäcilia Schlink Dr. Egon Zemann Werner Laqua Jutta Krämer 86. Geburtstag Gertraud Wagener Marta Draub 87. Geburtstag Karl Gronde Maria Neumann 88. Geburtstag Elvira Kantowski Edith Bartosz Else Bauer Ottilie Hartwich Eva Maaß Paul Petke Georg Pastewski Elfriede Sobisiak 89. Geburtstag Hildegard Ball Ursula Baumgart Elisabeth Zemann 91. Geburtstag Johanna Bondzio Nikolaus Schlink 92. Geburtstag Elfriede Dorn Helene Baar 93. Geburtstag Edith Pfitzner 94. Geburtstag Marta Reger 95. Geburtstag Helene Fröhlich 14 Dezember 2012 / Januar 2013

15 Gemeindeleben Mit Maria durch den Advent herzlich willkommen an alle Kinder der Gemeinde zu unseren besonderen Wortgottesdiensten in der Adventszeit: Sonntag, Sonntag, Sonntag, Sonntag, Donnerstag, Uhr 9.30 Uhr 9.30 Uhr Uhhr Uhr Eigener Wortgottesdienst für Kinder im Pfarrzimmer von St. Joseph (1. Advent) Eigener Wortgottesdienst für Kinder im Pfarrsaal von St. Stephanus (2. Advent) Eigener Wortgottesdienst für Kinder im Pfarrsaal von St. Stephanus (3. Advent) Eigener Wortgottesdienst für Kinder im Pfarrsaal von St. Joseph (4. Advent) Krippenspiel am Hl. Abend in St. Stephanus Lebendiger Adventskalender 2012 Der Advent steht vor der Tür und wir alle wissen was es heißt: viele Termine, Hochleistungsshopping und Weihnachtsfeiershopping, Gemeindeveranstaltungs-Marathon mit Messen und viel Essen, Verwandtschaft besuchen, kurz gesagt die meisten sind froh wenn es vorbei ist. Aber was ist mit Besinnlichkeit? Aus diesem Grund machen wir nun schon im fünften Jahr einen lebendigen Adventskalender. Was soll das sein, noch mehr Termine? Es soll ein besinnliches Zusammenkommen für alle aus unserer Gemeinde sein, ob alt oder jung, Kind oder Eltern, Oma oder Opa. Wir wollen ein besinnliches Einstimmen auf die Weihnachtszeit ermöglichen. Gemeinsam besuchen wir Menschen in ihren Wohnungen. Wir gehen auch in verschiedene Geschäfte und sehen Siemensstadt mit anderen Augen. Dazu treffen wir uns jeden Tag um 17:00 Uhr am Turm von Sankt Joseph mit einem Licht und einem Trinkbecher und gehen gemeinsam zum Adventsfenster. Dort werden wir basteln, Geschichten lesen, backen, Lagerfeuer machen und auch aus der Bibel lesen, und um 18:00 Uhr gehen alle nach Haus. Die einzelnen Adventsfenster werden vorher mit Nummern 1-24 gekennzeichnet und es hängt ein Adventskalenderplan im Schaukasten von St. Joseph. 15

16 Gemeindeleben Nikolausfeier am 6. Dezember 2012 Gemeinsam wollen wir uns auf die Ankunft des Heiligen Bischofs einstimmen. Mit Liedern, Gedichten und einer schönen Nikolauslegende wird uns die Wartezeit nicht lang werden. Eingeladen sind besonders kleinere Kinder, aber auch (Gross-)Eltern und ältere Geschwister sind herzlich willkommen: Donnerstag, 6. Dezember, Uhr Pfarrsaal von St. Joseph, Natalissteig Einen neuen Stern entdecken Wann? Hl. Abend Uhr Wo? In St. Stephanus Was? Beim Krippenspiel Wer? Alle Kinder, Eltern, Grosseltern, (Paten)Tanten, Onkel. Warum? Weil dich der Stern zu einem Geheimnis führt! Krippenspiel Dezember 2012 / Januar 2013

17 Gemeindeleben AKTION DREIKÖNIGSSINGEN 2013 Wie in den vergangenen Jahren wollen sich auch Anfang des nächsten Jahres viele Kinder aus der Gemeinde auf den Weg machen. Als heilige drei Könige verkleidet singen und sprechen sie von der Botschaft Christi und schreiben den Segensspruch an die Haustüren. Nebenbei wird Geld gesammelt, für viele notleidende Kinder auf der ganzen Welt. Kinder sammeln für Kinder! Wer es schon erlebt hat, wird es bestätigen können: Mit den Sternsingern kommt Glanz ins Haus! Laden auch Sie dieses Jahr die Kinder ein, Sie brauchen nichts vorzubereiten! Die Kinder werden am Samstag, den 5. Januar unterwegs sein. Listen liegen ab dem 1. Advent in allen drei Kirchen aus, in die Sie sich bitte unbedingt eintragen, wenn Sie besucht werden wollen. Kerstin Fenski, Gemeindereferentin Für alle Kinder, die am 5. Januar mitmachen wollen, gibt es 2 wichtige Vorbereitungstreffen, um die Lieder zu üben, die Kostüme anzuprobieren und die ganze Aktion kennenzulernen: a Mittwoch, 5. Dezember, Uhr in St. Joseph und a Donnerstag, 3. Januar, 11 Uhr in St. Joseph Ich freue mich auf viele fröhliche Kinder! Kerstin Fenski, Tel

18 Gemeindeleben Weihnachtsbasar im Pfarrsaal von St. Joseph Wir haben für Sie geöffnet am Samstag, den 1. Dezember von Uhr bis Uhr und am Sonntag, den 2. Dezember von Uhr bis Uhr Die Missionsgruppe freut sich auf Ihren Besuch. Einladung für die ganze Familie: Chor-, Flöten- und Orgelmusik zum Advent Sonntag, 2. Dezember um 16:00 in der Kirche St. Stephanus Ausführende: Ökumenischer Flötenkreis Haselhorst Ltg.: Dr. Britta Marschke Stephanus-Chor Ltg. und Orgel: Martin Steinert Stephanus singt! Am 9. Dezember 2012 (2. Adventssonntag), ist es endlich soweit: Um Uhr treffen sich alle, die Lust zum Singen haben, zum gemeinsamen Adventssingen in der Kirche St. Stephanus. Eingeladen sind Jung und Alt, Klein und Groß, Gesangstalente und solche, die es werden möchten aus St. Stephanus, St. Joseph und Maria Regina Martyrum. Hauptsache: Ihnen und Euch macht es Spaß, gemeinsam den Advent mit bekannten und weniger bekannten Liedern zu besingen! Weitere Termine sind am 3. Adventssonntag und am 4. Adventssonntag, jeweils um Uhr und jeweils in der Kirche St. Stephanus! Eine Initiative des Familienkreises Kontakt: Marco Puxi, tel , Adventskalender Ein Kalender für Kinder und Familien die nach zeitgemässen, christlichen Anregungen für die Advents- und Weihnachtszeit suchen. Jeden Tag ein neuer Impuls vom 1. Dezember bis zum 6. Januar 2013! Zum Preis von 3 im Pfarrbüro erhältlich 18 Dezember 2012 / Januar 2013

19 Gemeinsam unterwegs unter diesem Titel hängen die Bilder der neuen 25 Kommunionkinder in unseren Kirchen. Gemeinsam wollen wir auf dem Weg zur Erstkommunion Jesus Christus kennenlernen, Gemeinschaft miteinander erleben, singen, Gottesdienst feiern Der Weg ist das Ziel! Für jedes Treffen wird eine Fussspur gestaltet und hinzugeklebt. So kann die ganze Gemeinde Anteil nehmen am Weg der Kommunionfamilien. Begleiten wir sie mit unserem Gebet. Monatlicher Pfarrtreff in St. Joseph Gemeindeleben Der Pfarrgemeinderat hat in seiner letzten Sitzung auf Anregung des Öffentlichkeitsausschusses besprochen, das monatliche Sonntagscafé wieder ins Leben zu rufen. Da unsere Sonntagsmesse erst um ca. 12 Uhr zu Ende ist, soll es künftig nicht nur Kaffee und Kekse geben. Wie sich beim letzten Pfarrtreff am 11. November gezeigt hat, wurde das Angebot eines warmen Mittagessens sehr gut angenommen. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an das Vorbereitungsteam! Wir möchten dies in ähnlicher Form gern weiterführen, auch mal mit einer guten Suppe und ähnlichem. Jetzt ist es an uns, dass sich viele finden, um dieses monatliche Beisammensein zu organisieren und wir dadurch die Möglichkeit haben uns besser kennen zu lernen. Termine für die nächsten Pfarrtreffs: 09. Dezember Januar 2013 Der Öffentlichkeitsausschuss 19

20 Bericht Neues aus der Gemeinde In der ersten Sitzung des Pfarrgemeinderates stellte unser Pfr. Hausenbiegl fest, dass in St. Stephanus und in MRM eine Gruppe der Senioren gibt nur nicht in St. Joseph und äußerte den Wunsch, dass sich auch in St. Joseph so eine Gruppe zusammenfinden solle. Nach längerer Vorarbeit war es dann endlich soweit und es wurden Einladungen verschickt. Der erste Tag der Zusammenkunft sollte der um 15:00 Uhr sein. Fleißige Helfer deckten liebevoll den Kaffeetisch, kauften Kuchen usw. ein und warteten mit Spannung auf die sich angemeldeten Senioren. Es kamen 32 Senioren. 10 Senioren waren verhindert, haben aber an dieser Gruppe großes Interesse. Pfr. Hausenbiegl stellte sich vor und ging von Tisch zu Tisch um die Anwesenden kennen zu lernen. Dann holte er Leinwand und Laptop um ihnen von seiner letzten Israelreise zu berichten und dazu Bilder zu zeigen. Die Zeit verging so schnell und ehe wir uns versahen war es 17:00 Uhr und wir gingen auseinander, um aber noch festzuhalten, dass jetzt alle vier Wochen ein Treffen stattfinden soll und zwar immer an einem Mittwoch. Das nächste Treffen fand am 17. Oktober statt. Natürlich war die Kaffeetafel wieder gedeckt und Kaffee und Kuchen standen bereits auf dem Tisch als die Senioren eintrafen. Bei Kaffee 20 Dezember 2012 / Januar 2013

21 Bericht und Kuchen wurde dann über die Zukunft dieser Gruppe gesprochen und nach den Interessen gefragt. Einige wollten spielen, einige würden gerne singen aber auch das Religiöse sollte nicht zu kurz kommen. Genaues wurde noch nicht festgelegt aber eins weiß ich heute schon: Für jeden wird etwas dabei sein und jeder kann an der Gestaltung dieser Gruppe teilnehmen. Das Treffen am 14. November 2012 war insofern anders, da sich fleißige Hände aus der Gruppe bereit erklärt hatten Kuchen zu backen und auch so zu helfen z.b. für die Unterhaltung einen Beitrag zu leisten. Dies geschah auch. Nach der üblichen Kaffeetafel wurde gesungen und Pfr. Hausenbiegel las aus einem religiösen Buch Erzählungen vor. Ein adventliches Beisammensein für alle Seniorengruppen wird am 14. Dezember um 16:00 Uhr in St. Stephanus sein. Wir treffen uns um 15:30 Uhr in St. Joseph, von wo aus es dann nach St. Stephanus geht. Autos zum Mitfahren stehen zur Verfügung. Dort beginnt es mit einem weihnachtlichen Spiel des Kindergartens in der Kirche. Dann ist das adventliche Beisammensein in den Gemeinderäumen. Den Abschluss bildet um 18:00 Uhr eine Messe in der Kirche von St. Stephanus. Vielleicht ist der eine oder andere beim Lesen dieser Zeilen neugierig geworden und möchte auch kommen. Ich kann nur sagen: Jeder ist herzlich willkommen. Christa Kammermeier 21

22 Kindergarten Welch ein schöner Tag war unser diesjähriges Sankt Martins Fest. Viele, viele Kinder haben sich zusammen mit ihren Eltern versammelt, um mit uns gemeinsam zu feiern. Die Kirche war so voll, dass nicht mal alle Platz gefunden haben. Angefangen hat alles mit einer kleinen Andacht in der Kirche, welche mit dem Martinsspiel, das Eltern der Kitakinder vorbereitet haben, begleitet wurde. Es ist immer wieder erstaunlich, welche Theaterkünstler unsere Eltern sind. Dann kam die große Premiere, ein Pferd mit Martinsfrau hat unseren Laternenzug angeführt und unsere Kinder in Staunen versetzt. Zusammen mit den Bläsern haben wir die Straßen zu einem leuchtenden und singenden Zug gemacht. Als wir dann am Martinsfeuer angekommen sind, hat unser Pfarrer die Martinsgänse, die die Erzieher/innen gebacken haben, gesegnet und an Kinder und Eltern verteilt. Wie immer gab es im Anschluss auch wieder Würstchen, Glühwein und Tee, damit alle glücklich und zufrieden ins Wochenende gehen konnten. Auch durch das warme und trockene Wetter, hatten alle viel Spaß und wir freuen uns schon auf das nächste Jahr. 22 Dezember 2012 / Januar 2013

23 Kindergarten Jetzt schauen wir der Adventszeit entgegen. Die Kinder freuen sich schon auf das Weihnachtsfest. Es wird gesungen, gebacken, gebastelt und die Lichter bringen einen warmen Schein in unsere Räume. Wir wünschen Ihnen allen ein paar ruhige Stunden in diesem alten Jahr, ein gesegnetes, frohes Weihnachtsfest und rutschen Sie gut in das Jahr Marco Kretschmer 23

24 Bericht Bericht aus der Gemeinde In jedem Jahr am denken wir an den Heiligen Martin, der selbstlos an arme Menschen dachte und teilte. Ein Tag für die Kinder, die singend mit selbst gebastelten Lampions durch die Straßen ziehen. Der Ausschuss, der das Martinsfest vorbereitete, traf sich bereits vor einiger Zeit. Schwierig war es in diesem Jahr den Zeitpunkt für die Martinsfeier fest zu legen. Einige waren der Meinung der Sonntag nach der Messe ist günstig, andere wollten am Nachmittag an den Martin denken. Das Martinsfest steht und fällt mit dem Wetter. Die Voraussagen waren lt. Wetterbericht nicht so günstig. Davon ließen wir uns aber nicht entmutigen. Es wurde eingekauft wie im vorigen Jahr, in der Hoffnung: Es werden schon einige Kinder mit ihren Eltern kommen. Am Samstag baute das bewährte Team Zelte und Stände auf. Am Sonntag trafen wir uns bereits um 11:00 Uhr nach der Messe, um die letzten Vorbereitungen zu treffen. Am Nachmittag, als es an der Zeit war, dass der Martinsumzug, der sich in der evangelischen Nachbargemeinde getroffen hatte, denn dort fing die Martinsfeier mit einem Martinsspiel an, eintreffen sollte, waren wir alle gespannt, wie viele Kinder mit den Eltern kommen würden. Der Glühwein duftete, die ersten Bratwürste brutzelten und auch der Kakao war heiß und wartete auf die Kinder. Wir trauten unseren Augen nicht. Es kam ein nicht enden wollender Zug mit 24 Dezember 2012 / Januar 2013

25 Bericht vielen Lampions. Das Martinsfeuer wurde angezündet und Pfr. Hausenbiegel sprach zu den Kindern und ihren Eltern, die sich um das Feuer versammelt hatten. Es wurden selbst gebackene Gänse verteilt. Dann gab es aber kein Halten mehr, denn der verführerische Duft nach Waffeln und Glühwein lockte die Besucher an die Stände. Besonders gefragt war von den Kindern der Waffelstand. Wir hatten drei Waffeleisen in Betrieb, die aber nicht ausreichten, denn die Schlange der Anstehenden wurde nicht weniger. Aber auch am Getränkestand und Grillwurststand bildeten sich lange Schlangen, die aber nicht lange warten brauchten, Dank der guten Vorbereitung. Es war Zeit, dass sich das Fest langsam dem Ende zuneigte, denn obwohl wir noch Waffelteig neu gemacht hatten, neigte auch dieser sich langsam dem Ende zu. Auch der Kakao und der Glühwein waren ausverkauft. Erstmalig war ein Honigstand dabei und wieder der bewährte Stand der selbst gemachtes (gestrickte Mützen, Schals, Socken usw.) anbot. Es ist der Handarbeitskreis aus der evangelischen Nachbargemeinde. Ich kann nur feststellen, dass das Martinsfest in diesem Jahr wieder sehr schön war, und wer nicht dabei war, hat etwas versäumt. Christa Kammermeier 25

26 Bericht Sonntagscafé am Bereits zum zweiten Mal fand nun das Sonntagscafé statt, welches Begegnung und Austausch in unserer Gemeinde nach der sonntäglichen Messe fördern soll. Es soll ein Treffpunkt werden um gemeinsam ins Gespräch zu kommen, sich kennen zu lernen, neue Dinge in Gang zu bringen, mit dem Pfarrer zu sprechen oder einfach nur ein warmes Mittagessen zu sich zu nehmen. Es und es wurde fast alles aufgegessen und es soll auch geschmeckt haben. Das freut alle, die geholfen haben es vorzubereiten und auch nachher aufzuräumen: Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Wir waren alle erfreut über den nicht in dieser Menge erwarteten Ansturm, der so groß war, dass einige keinen Platz mehr gefunden haben und leider unverrichteter Dinge nach Hause gingen. Wichtig ist dabei, dass dies nicht eine Tat einzelner sondern der Gemeinschaft ist. Es ist wunderbar zu sehen, mit welcher Freude Manfred Denner Rotkohl kocht, den er und seine Frau Rosi zuvor geschnippelt haben, Ute Ernst Unmengen an Geschirr abwäscht und jegliches Gemüse in Form bringt. Der Pfarrer, der morgens ohne auch nur eine Träne zu vergießen, fünf Kilo Zwiebeln schält, nachmittags den Boden fegt und zwischendrin die Beichte abnimmt. In weiser Voraussicht wurde das Sonntagscafé unter das Motto gestellt Gemeinsam schmeckt s besser. Dies sollte unser Handeln bestimmen. Wir sehen uns beim nächsten Sonntagscafé. gab diesmal zartes Gulasch mit saftigem Rotkohl und duftenden Knödeln Vincenzo Berényi 26 Dezember 2012 / Januar 2013

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

PFARRBRIEF. August / September 2014. Nr. 5 / 2014. Sankt Joseph Sankt Stephanus Maria Regina Martyrum

PFARRBRIEF. August / September 2014. Nr. 5 / 2014. Sankt Joseph Sankt Stephanus Maria Regina Martyrum PFARRBRIEF Nr. 5 / 2014 Gedenkkirche Sankt Joseph Sankt Stephanus Maria Regina Martyrum Internet: http://pfarrei.sankt-joseph-siemensstadt.de August / September 2014 "Lobt den Herrn, all seine Werke, an

Mehr

PFARRBRIEF. Nr. 1 / 2009 / 2010. Sankt Joseph Sankt Stephanus Maria Regina Martyrum. Frohe Weihnachten und gesegnetes neues Jahr

PFARRBRIEF. Nr. 1 / 2009 / 2010. Sankt Joseph Sankt Stephanus Maria Regina Martyrum. Frohe Weihnachten und gesegnetes neues Jahr PFARRBRIEF Nr. 1 / 2009 / 2010 Gedenkkirche Sankt Joseph Sankt Stephanus Maria Regina Martyrum Internet: http://pfarrei.sankt-joseph-siemensstadt.de Frohe Weihnachten und gesegnetes neues Jahr Dezember

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

PFARRBRIEF. Nr. 6 / 2014. Sankt Joseph Sankt Stephanus Maria Regina Martyrum. Internet: http://pfarrei.sankt-joseph-siemensstadt.de.

PFARRBRIEF. Nr. 6 / 2014. Sankt Joseph Sankt Stephanus Maria Regina Martyrum. Internet: http://pfarrei.sankt-joseph-siemensstadt.de. PFARRBRIEF Nr. 6 / 2014 Gedenkkirche Sankt Joseph Sankt Stephanus Maria Regina Martyrum Internet: http://pfarrei.sankt-joseph-siemensstadt.de Oktober / November 2014 Redaktion Impressum Herausgeber: Pfarrgemeinderat

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

30. März 2015-5. April 2015

30. März 2015-5. April 2015 30. ärz 2015-5. April 2015 ärz 2015 9 1 10 2 3 4 5 6 7 8 11 9 10 11 12 13 14 15 12 16 17 18 19 20 21 22 13 23 24 25 26 27 28 29 14 30 31 April 2015 14 1 2 3 4 5 15 6 7 8 9 10 11 12 16 13 14 15 16 17 18

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

ST. HEINRICH und ST. STEPHAN. Gottesdienste und Begegnungen vom 17.01.2015 bis 01.02.2015

ST. HEINRICH und ST. STEPHAN. Gottesdienste und Begegnungen vom 17.01.2015 bis 01.02.2015 ST. HEINRICH und ST. STEPHAN Gottesdienste und Begegnungen vom 17.01.2015 bis 01.02.2015 St. Heinrich, München Gottesdienste und Begegnungen Samstag, 17.01. Hl. Antonius, Mönchsvater St. Heinrich 17.15

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Die Pfarrei entstand am 1.1.2007 durch Fusion der beiden Pfarreien St. Martin und St. Pankratius. Das Gemeindezentrum St. Martin wurde an die evangelische koreanische Gemeinde

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Tel. 056 667 20 40 / www.pfarrei-sarmenstorf.ch Pfarradministrator: Varghese Eerecheril, eracheril@gmail.com Sekretariat: Silvana Gut, donnerstags 09-11 Uhr

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

PFARRBRIEF. April / Mai 2014. Nr. 3 / 2014. Jesus, der unseren Tod gestorben ist, stärke unsere Hoffnung und bleibe uns allezeit nahe.

PFARRBRIEF. April / Mai 2014. Nr. 3 / 2014. Jesus, der unseren Tod gestorben ist, stärke unsere Hoffnung und bleibe uns allezeit nahe. PFARRBRIEF Nr. 3 / 2014 Gedenkkirche Sankt Joseph Sankt Stephanus Maria Regina Martyrum Internet: http://pfarrei.sankt-joseph-siemensstadt.de April / Mai 2014 Jesus, der unseren Tod gestorben ist, stärke

Mehr

PFARRBRIEF. Nr. 3/ 2010. Sankt Joseph Sankt Stephanus Maria Regina Martyrum. Internet: http://pfarrei.sankt-joseph-siemensstadt.de.

PFARRBRIEF. Nr. 3/ 2010. Sankt Joseph Sankt Stephanus Maria Regina Martyrum. Internet: http://pfarrei.sankt-joseph-siemensstadt.de. PFARRBRIEF Nr. 3/ 2010 Gedenkkirche Sankt Joseph Sankt Stephanus Maria Regina Martyrum Internet: http://pfarrei.sankt-joseph-siemensstadt.de April - Mai 2010 Redaktion Ein gesegnetes Osterfest und die

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

MARTINSFEIERN IM ERZBISTUM BERLIN

MARTINSFEIERN IM ERZBISTUM BERLIN MARTINSFEIERN IM ERZBISTUM BERLIN Samstag, 7. bis Samstag, 14. November 2015 BERLIN Charlottenburg-Wilmersdorf Heilig Geist, Bayernallee 28, 14052 Berlin-Charlottenburg Mi, 11.11.2015, 16:30 Uhr, Beginn

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Wochenbrief. 19.04. 03.05.2015 Nr. 8/2015

Wochenbrief. 19.04. 03.05.2015 Nr. 8/2015 Wochenbrief 19.04. 03.05.2015 Nr. 8/2015 Liebe Gemeinde! Am Ende des Evangeliums, das am 3. Sonntag der Osterzeit verkündet wird, steht der Satz: Ihr seid Zeugen dafür. Und zwar nicht nur mit Worten, es

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Kontaktperson: Heidi Hürlimann Kontaktpersonen: Vivien Siemes und Piera Obrist (Maria Krönung), Daniela Köferli (St. Anton)

Kontaktperson: Heidi Hürlimann Kontaktpersonen: Vivien Siemes und Piera Obrist (Maria Krönung), Daniela Köferli (St. Anton) Im Seelsorgeraum bieten wir von der 1.-9. Klasse Religionsunterricht an. Alle als katholisch gemeldeten Kinder, für die im August 2014 die Schule mit der 1. Klasse startet, werden von uns vor den Sommerferien

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Segen bringen, Segen sein

Segen bringen, Segen sein 1 Segen bringen, Segen sein Text & Musik: Stephanie Dormann Alle Rechte bei der Autorin Ein tolles Lied für den Aussendungs- oder Dankgottesdienst. Der thematische Bezug in den Strophen führt in die inhaltliche

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Als Geschenk Gedanken zu Beginn der Tauffeier Als Geschenk möchten wir dich annehmen, dich, unser Kind. Als Geschenk der Liebe. Als Geschenk des Zutrauens

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Weihnachtskrippe. der Röm.- kath. Pfarrei Heilig Kreuz Binningen-Bottmingen BL. Ein Werk des Holzbildhauers Robert Hangartner, 2009

Weihnachtskrippe. der Röm.- kath. Pfarrei Heilig Kreuz Binningen-Bottmingen BL. Ein Werk des Holzbildhauers Robert Hangartner, 2009 Weihnachtskrippe der Röm.- kath. Pfarrei Heilig Kreuz Binningen-Bottmingen BL Ein Werk des Holzbildhauers Robert Hangartner, 2009 Die Krippe in der Pfarrei Heilig Kreuz Die Krippe zu Binningen umfasst

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Taufe. Besinnung und Anmeldung

Taufe. Besinnung und Anmeldung Taufe Besinnung und Anmeldung Liebe Eltern Sie wollen Ihr Kind taufen lassen. Damit treffen Sie eine wichtige Entscheidung: Ihr Kind soll eine Christin/ein Christ werden, ein Glied unserer Pfarrei und

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Weihnachten auf der Spur

Weihnachten auf der Spur Weihnachten auf der Spur Detektiv Erzähler Kind 1 Kind 2 Maria Engel Soldat 1 Soldat 2 Dorfbewohner 1 Dorfbewohner 2 Dorfbewohner 3 Hirte 1 Hirte 2 Hirte 3 Optionen für weniger Kinder: -Hirten und Engel

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Liebe Gemeinde der Heiligen Nacht! Warum aus Wehnacht Weihnacht wird so möchte ich meine Predigt heute zur Heiligen

Mehr

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Lea Isabell Lea: Lea ist im Alten Testament die erste Ehefrau des Patriarchen Jakob und Mutter von sechs Söhnen, die als Stammväter der Zwölf Stämme Israels

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Kath. Pfarrei Heilig Geist Limmattalstrasse 146. 8049 Zürich

Kath. Pfarrei Heilig Geist Limmattalstrasse 146. 8049 Zürich 1 Kath. Pfarrei Heilig Geist Limmattalstrasse 146 8049 Zürich Gerda Fäh Krismer Cathrin Hosenfeld HGU-Verantwortliche Mirjam Bayard HGU-Mutter Tel. 044 342 46 30 HGU-Mutter Tel. 044 340 29 51 gerda_faeh@bluewin.ch

Mehr

Die. Beschreibung zum Postenlauf

Die. Beschreibung zum Postenlauf Psalmworte Ich will dich lieben, Gott, meine Stärke. Du bist mein Fels, meine Burg, mein Retter, mein Gott, meine Festung, in der ich Schutz suche, mein Schild und meine Zuflucht. Nach Psalm 18 Beschreibung

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Philipp und sein Rauchengel

Philipp und sein Rauchengel Philipp und sein Rauchengel Philipp und sein Rauchengel Text: Nina Neef Bilder: Judith Drews Das ist mein Buch: Herausgeber: Forum Brandrauchprävention in der vfdb www.rauchmelder-lebensretter.de Philipp

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen

Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen 29. März 2015 Palmsonntag Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen Palmsonntag, 29. März: 09.30 Uhr Herz Jesu Palmsonntagsmesse 09.30 Uhr Sankt Adolfus

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Pfarrbrief vom 3. März - 25. März 2007

Pfarrbrief vom 3. März - 25. März 2007 Liebe Mitchristen, Pfarrbrief vom 3. März - 25. März 2007 es ist wieder Fastenzeit. Jeder und jede von uns verbindet etwas damit. Die Älteren von uns haben noch in Erinnerung, was in dieser Zeit alles

Mehr

UND WAS GLAUBST DENN DU? Die Comic Clips sind entstanden aus der Zusammenarbeit mit der Webseite www.e-wieevangelisch.de.

UND WAS GLAUBST DENN DU? Die Comic Clips sind entstanden aus der Zusammenarbeit mit der Webseite www.e-wieevangelisch.de. Infos zum Film und den Kapiteln Und was glaubst denn du? 6 Comic-Clips, jeweils ca. 2 1/2 Minuten Deutschland 2008/2009 Produziert durch den Evangelischen Kirchenfunk Niedersachsen (ekn) Einsatzbereiche

Mehr

Meine Finanzen im Griff haben

Meine Finanzen im Griff haben ADVENT IN DEN KIRCHEN Dom St. Peter und St. Martin 29.11. 30.11. 1. ADVENT 10:30 Uhr Meine Finanzen im Griff haben 03.12. Vesper 06:00 Uhr Rorateamt /// Nikolauskapelle im Dom 06.12. NIKOLAUS 07.12. 2.

Mehr

Anton ist tot. 1. Das ist Anton

Anton ist tot. 1. Das ist Anton Anton ist tot 1. Das ist Anton Kennst du meinen kleinen Bruder Anton? Gerne möchte ich dir von ihm erzählen. Ich heiße Steffi und bin 16 Jahre alt. Ich bin Antons große Schwester. Anton ist ein Junge mit

Mehr

Grundsätzliche Informationen zur Taufe

Grundsätzliche Informationen zur Taufe Grundsätzliche Informationen zur Taufe Pfarrer Andreas Schneider 0228/ 986 29 95 Liebe Eltern, Sie haben den Wunsch, Ihr Kind taufen zu lassen. Darum bitte ich Sie, vor dem Taufgespräch folgende Aspekte

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon geht mit den Ministranten zum Eingang oder in den Teil der Kirche, wo die Eltern und Paten mit dem Täufling und

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

Lasst uns aufeinander Acht haben!

Lasst uns aufeinander Acht haben! 1! Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit Euch. Amen Liebe Gemeinde, als ich die Bibelstelle für den vorgesehenen Predigttext las,

Mehr