Leitfaden zum Outsourcing von Dienstleistungen. Informationen für die Praxis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitfaden zum Outsourcing von Dienstleistungen. Informationen für die Praxis"

Transkript

1 Leitfaden zum Outsourcing von Dienstleistungen Informationen für die Praxis

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung Ein Leitfaden für das Outsourcing Unternehmensnahe Dienstleistungen Outsourcing - Grundlagen Definitorische Einordnung des Outsourcing Outsourcing - ein Instrument der strategischen Unternehmensführung Chancen und Risiken beim Outsourcing Strategische Motive für das Outsourcing Operative Motive für das Outsourcing Die Risiken des Outsourcing Gesamtwirtschaftliche Aspekte Der Outsourcing-Prozess Ein Phasenkonzept für den Outsourcing-Prozess Die Phasen im Outsourcing-Prozess Ist-Analyse Organisatorische Handhabung Hinweise auf Chancen/Notwendigkeiten für ein Outsourcing Analyse der Unternehmensumwelt Analyse des Unternehmens Identifikation von Outsourcing-Kandidaten Erste Bewertung potenzieller Outsourcing-Kandidaten Make-or-Buy-Entscheidung Die Kompetenzproblematik Was sind Kernkompetenzen? Die Identifikation von Kernkompetenzen Die Bewertung von Kernkompetenzen Die Ermittlung der Qualität von Kernkompetenzen Die Ermittlung künftiger Erfolgspotenziale von Kompetenzen Das Portfolio der Kernkompetenzen Portfoliodarstellung Ableitung von Handlungsempfehlungen Der Make-or-Buy-Vergleich Kostenrechnerische Verfahren Einbeziehung nicht-quantifizierbarer Kriterien Kontaktaufnahme II 6.1 Vorgehensweise Instrumente für die Kontaktaufnahme Das Soll-Profil Informationsbeschaffungsmöglichkeiten hinsichtlich potenzieller Dienstleister... 67

3 Institutionen und kommerzielle Anbieter Veranstaltungen Externe Berater Ausschreibung Abgleich Vorgehensweise Instrumente für die Abgleich-Phase Stärken/Schwächen-Profil Externe Bilanzanalyse Pflichtenheft Letter of Intent Vertrag Vorgehensweise Vorbereitung Vertragsentwurf Gegenentwurf Mündliche Vertragsverhandlung Vertragsabschluss Die Vertragsgestaltung Rechtliche Einordnung des Outsourcing-Vertrags Wesentliche Inhalte des Outsourcing-Vertrags Regelungsbereiche des Rahmenvertrags Regelungsbereiche der Leistungsbeschreibung Implementierung Implementierungsprinzipien Determinanten einer Implementierung Implementierungsinstrumente Implementierung durch Kontextanpassung Implementierung durch Konzeptanpassung Prozessbegleitende Aspekte Controlling-Perspektiven bei einem Outsourcing-Vorhaben Prozessvorgelagertes Controlling Prozessbegleitendes Controlling Nachgelagertes Controlling Partizipation der Mitarbeiter am Outsourcing-Prozess Übertragbarkeit auf andere Branchen Outsourcing von produktbezogenen Wertschöpfungsaktivitäten Outsourcing öffentlicher Dienstleistungen Beispielfall: Automotive AG Fazit III

4 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Klassifizierungsmatrix von Dienstleistungen nach der Wissensintensität und der Nähe zum Kerngeschäft... 3 Abbildung 2: Ausprägungen des Outsourcing... 4 Abbildung 3: Systematik von Outsourcing-Varianten... 7 Abbildung 4: Möglichkeiten für die Erstellung unternehmensnaher Dienstleistungen... 7 Abbildung 5: Chancen und Risiken beim Outsourcing Abbildung 6: Phasenkonzept für den Outsourcing-Prozess Abbildung 7: Die Phasen im Outsourcing-Prozess...20 Abbildung 8: Überblick über die Ist-Analyse Abbildung 9: Hinweise auf Chancen/Notwendigkeiten für ein Outsourcing Abbildung 10: Einflussgruppen auf das Unternehmen Abbildung 11: Die strategische Umfeldanalyse und ihre Teilgebiete Abbildung 12: Abgrenzung industrieller Dienstleistungen Abbildung 13: Dienstleistungen mit Funktions- und Prozess-Outsourcing-Potenzial Abbildung 14: Beispielhaftes Stärken-/Schwächen-Profil für Dienstleistungen Abbildung 15: Ermittlung von Sourcing-Optionen Abbildung 16: Grundsätzliche Vorgehensweise bei der Nutzwertanalyse Abbildung 17: Gewichtung der Kriterien durch Paarvergleich Abbildung 18: Berechnungsblatt für die Nutzwertanalyse Abbildung 19: Ablaufschema der Ist-Analyse Abbildung 20: Überblick über die Make-or-Buy-Phase Abbildung 21: Der Zusammenhang zwischen Kernkompetenzen und Produkten Abbildung 22: Nutzwertanalyse zur Bewertung der Qualität von Kernkompetenzen Abbildung 23: Die kritischen Erfolgsfaktoren eines Produktionsunternehmens Abbildung 24: Die kritischen Erfolgsfaktoren eines Dienstleistungsunternehmens Abbildung 25: Raster zur Erfassung der künftigen Erfolgsfaktoren Abbildung 26: Nutzwertanalyse zur Bewertung der Dauerhaftigkeit von Kernkompetenzen Abbildung 27: Portfolio der Kernkompetenzen Abbildung 28: Handlungsempfehlungen für ein strategisches Outsourcing Abbildung 29: Ablaufschema der Kompetenzanalyse Abbildung 30: Nutzschwellenanalyse Abbildung 31: Kostenarten beim Make-or Buy-Vergleich Abbildung 32: Formblatt für den Make-or-Buy-Vergleich ausgewählter Dienstleistungen Abbildung 33: Formblatt für den Make-or-Buy-Vergleich ausgewählter Produkte Abbildung 34: Transaktionskostenarten Abbildung 35: Argumentenbilanz Abbildung 36: Ablaufschema des Make-or-Buy-Prozessschritts Abbildung 37: Überblick über die Kontaktaufnahme...60 Abbildung 38: Vorgehensweise bei der Kontaktaufnahme IV

5 Abbildung 39: Beispiel für die Ausschreibung einer öffentlichen Unternehmung Abbildung 40: Überblick über die Abgleich-Phase Abbildung 41: Beispielkriterien zur Bewertung von Angeboten Abbildung 42: Vorgehensweise in der Abgleich-Phase Abbildung 43: Beispielhaftes Stärken-/Schwächen-Profil zur Angebotsbewertung Abbildung 44: Wichtige Kennzahlen zum Vermögensaufbau im Überblick Abbildung 45: Wichtige Kennzahlen zur Kapitalstruktur im Überblick Abbildung 46: Wichtige Kennzahlen zur Finanzlage im Überblick Abbildung 47: Wichtige Kennzahlen zur Ertragskraft im Überblick Abbildung 48: Wichtige Kennzahlen zur Kostenstruktur im Überblick Abbildung 49: Wichtige Kennzahlen zum Wachstum im Überblick Abbildung 50: Gliederungsübersicht eines Pflichtenheftes beim Bezug von IT-Dienstleistungen Abbildung 51: Überblick über die Vertragsgestaltung Abbildung 52: Ablauf der Vertragsverhandlungen Abbildung 53: Überblick über die Implementierungsphase Abbildung 54: Der Implementierungsprozess Abbildung 55: Die Prinzipien der Kontext- und Konzeptanpassung Abbildung 56: Barrieren und Motoren bei der Implementierung von Outsourcing-Projekten Abbildung 57: Instrumentarium für die Implementierung Abbildung 58: Implementierungsstrategien Abbildung 59: Übersicht über die prozessbegleitenden Aspekte Abbildung 60: Informationelle Vernetzung der einzelnen Phasen Abbildung 61: Zusammenhang zwischen den einzelnen Controlling-Aufgaben Abbildung 62: Mitarbeiterbeteiligung während des Outsourcing-Prozesses Abbildung 63: Exemplarisch ausgewählte Besonderheiten beim Outsourcing produktbezogener Wertschöpfungsaktivitäten Abbildung 64: Ermittlung auslagerbarer staatlicher Leistungen Abbildung 65: Spektrum der Privatisierungsmöglichkeiten öffentlicher Leistungen Abbildung 66: Exemplarisch ausgewählte Besonderheiten beim Outsourcing in öffentlichen Unternehmen und Verwaltungen Abbildung 67: Positionierung der Dienstleistungsaktivität Kundendienst der Automotive AG Abbildung 68: Kernkompetenzbezogene Zuordnung des Kundendienstbereichs der Automotive AG V

6

7 1 Einführung Outsourcing stand lange für die Übertragung bisher im eigenen Unternehmen erstellter (Dienst-) Leistungsfunktionen an fremde Unternehmen, wobei diese für die Abwicklung die dauerhafte unternehmerische Verantwortung übernehmen. Mittlerweile bezieht der Begriff auch die Übertragung von Leistungsfunktionen mit ein, die zuvor nicht zwangsläufig vollständig selbst erstellt wurden. Damit wird eine Entwicklung deutlich, die sich bereits seit Jahren abzeichnet und zunehmend an Bedeutung gewinnt. Wurde Outsourcing - und hier insbesondere das Outsourcing von Dienstleistungen - bislang vornehmlich als ein Instrument zur Kostensenkung begriffen, so fungiert es heute in zunehmendem Maße als ein Hebel zur Restrukturierung von Geschäftsaktivitäten und zur Neupositionierung von Unternehmen am Markt. Es ist inzwischen zu einem wichtigen Bestandteil von Programmen zur Verbesserung der Fitness und Flexibilität von Unternehmen geworden. Entscheidungsträger, die sich Gedanken über eine mögliche Auslagerung von Dienstleistungen machen, merken sehr schnell, dass es sich hier um eine komplexe und mehrstufige Thematik handelt. Erfolgreich durchgeführtes Outsourcing kann Unternehmen große Vorteile im Wettbewerb bringen. Es ist aber kein Patentrezept und bedarf in jedem Fall einer situativen Handhabung. Ein wohlüberlegtes und systematisches Vorgehen, gepaart mit einem ausführlichen Abwägen aller potenziellen Chancen und Risiken, ist erforderlich. Vor diesem Hintergrund und aufgrund der sich abzeichnenden Zunahme der Bedeutung von Dienstleistungen (für einzelne Unternehmen ebenso wie unter gesamtwirtschaftlichen Aspekten) entstand der Bedarf an einem Leitfaden für das Outsourcing von Dienstleistungen. Initiiert von den Industrie und Handelskammern in Baden-Württemberg und mit maßgeblicher Unterstützung des Wirtschaftsministeriums Baden-Württemberg wurde der Lehrstuhl für Planung und Strategisches Management an der Universität Stuttgart mit der Erarbeitung und Aktualisierung eines solchen Leitfadens beauftragt. Bei seiner Erstellung erwiesen sich die zuvor von ebendiesem Lehrstuhl durchgeführten Studien Outsourcing von unternehmensnahen Dienstleistungen und deren Auswirkungen auf die Region Stuttgart und die Studie Outsourcing von Dienstleistungen als wertvolle Wissensbasis. Grundlage für den Leitfaden zum Outsourcing von unternehmensnahen Dienstleistungen bilden die beiden vom Lehrstuhl für Planung und Strategisches Management der Universität Stuttgart erstellten Studien über die Thematik des Outsourcing von Dienstleistungen. Die 1997 durchgeführte und von der IHK Region Stuttgart initiierte erste Studie betrachtete die Auswirkungen des Outsourcing von Dienstleistungen in der Region Stuttgart. Durch die Folgestudie Outsourcing von Dienstleistungen, die im Jahr 2006 von den IHKs in Baden- Württemberg in Auftrag gegeben und ebenso wie die erste Studie vom Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg unterstützt wurde, konnten die Erkenntnisse von 1997 reflektiert und der Leitfaden einer kritischen Aktualisierung unterzogen werden. Die erfolgreichen Studien mit den empirischen Befunden bilden die breite Wissensbasis für den nun in zweiter Auflage vorliegenden Leitfaden. 1

8 1.1 Ein Leitfaden für das Outsourcing Der vorliegende Leitfaden bietet Unternehmen, die sich mit dem Gedanken des Outsourcing beschäftigen, Hilfestellung in zweierlei Hinsicht: Erstens werden Unternehmen Anleitungen zur konkreten Erfassung der Outsourcing-Thematik gegeben sowie sinnvolle Vorgehensweisen beim Outsourcing aufgezeigt. Hierzu findet eine theoretische Aufbereitung der Outsourcing-Thematik statt. Der Schwerpunkt liegt auf Definitionen, begrifflichen Abgrenzungen, einer Einordnung der Outsourcing- Aufgabe in das Management sowie einer ausführlichen Darlegung möglicher Chancen und Risiken, die mit einem Outsourcing verbunden sind. Zweitens gibt der Leitfaden Hilfestellung bei der praktischen Handhabung des Outsourcing- Prozesses. Der Outsourcing-Prozess wird hierzu in einzelne, übersichtliche und leichter handhabbare Phasen aufgeteilt. Die einzelnen Phasen werden unter Berücksichtigung bestehender Zusammenhänge ausführlich dargestellt, und für jede Phase wird ausgeführt, welche Aspekte berücksichtigt werden müssen. Schließlich werden für jede Phase Handlungsempfehlungen abgeleitet. Der Leitfaden erhebt keinen normativen Anspruch (im Sinne von wenn-dann-handlungsempfehlungen). Er soll Diskussionsbasis und Checkliste für eine sorgfältige praktische Analyse der Outsourcing-Thematik (Chancen, Risiken, Handhabung) sein. Unternehmen sollen sich mit seiner Hilfe ein konkretes Bild von ihrer spezifischen Outsourcing-Situation machen und den Leitfaden dann gegebenenfalls bei der Realisierung von Outsourcing-Vorhaben individuell anwenden. 1.2 Unternehmensnahe Dienstleistungen Es ist primäres Anliegen dieses Leitfadens, das Outsourcing von unternehmensnahen Dienstleistungen zu beschreiben und zu erleichtern. Es wurde jedoch auch versucht, den Ausführungen einen möglichst hohen Grad an Allgemeingültigkeit zu geben, denn zu großen Teilen ist das Outsourcing im unternehmensnahen Dienstleistungsbereich auch auf das Outsourcing von produktbezogenen Wertschöpfungsaktivitäten sowie auf ein Outsourcing bei öffentlichen Unternehmen und Verwaltungen anwendbar. Die wichtigsten Unterschiede zwischen diesen drei Gebieten sind in Kapitel 11 kurz umrissen. Unternehmensnahe Dienstleistungen sind solche Dienstleistungen, die primär für ein anderes Unternehmen erbracht werden. Dabei haben sie je nach Unternehmenssituation einen unterschiedlichen Bedeutungsgrad. Entweder sind sie Bestandteil des industriellen Wertschöpfungsprozesses (Dienstleistungen ersten Grades), unterstützen diesen (Dienstleistungen zweiten Grades) oder dienen der Infrastruktur des Unternehmens (Dienstleistungen dritten Grades). Derartige Systematisierungen schaffen Transparenz bezüglich des eigenen Dienstleistungsspektrums. Sie verdienen daher gerade im Zusammenhang mit ersten Outsourcing-(Vor-)Überlegungen große Aufmerksamkeit. Ein weiteres Kriterium zur Klassifizierung unternehmensnaher Dienstleistungen ist ihre Wissensintensität. Auch hier stellt sich die Frage nach der Bedeutung der Dienstleistung im Unternehmen. Wissensintensive Dienstleistungen sind Dienstleistungen, die (unternehmens-) spezifisches Know-how zur Erfüllung ihrer Aufgabe im Wertschöpfungssystem erfordern. 2

9 Mögliche Kriterien zur Beurteilung der Wissensintensität von Dienstleistungen sind beispielsweise die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung. Insbesondere für Überlegungen hinsichtlich eines möglichen Outsourcing bisher unternehmensintern erstellter Dienstleistungen ist eine Systematisierung sehr wichtig. In Abbildung 1 werden beispielhaft verschiedene Dienstleistungen nach den Dimensionen Wissensintensität und Nähe zum Kerngeschäft in eine Matrix eingeordnet: Mit dieser Matrix kann eine erste grobe Systematisierung von Dienstleistungen erfolgen. Sie eignet sich sehr gut als Diskussionsbasis und Ausgangspunkt für weitere Überlegungen hinsichtlich eines Outsourcing von Dienstleistungen. hoch Dienstleistungen 2. Grades Dienstleistungen 1. Grades F & E IT Rechts- Logistik abteilung Umweltschutz Marketing/ Kommunikation Personal- Dienstleistungen 3. Grades wesen Sicherheits- Kundenservice dienst Anlagenwartung Immobilien- Versorgungsdienste Fuhrpark Lagerhaltung management Nähe zum Kerngeschäft gering gering Wissensintensität hoch Abbildung 1: Klassifizierungsmatrix von Dienstleistungen nach der Wissensintensität und der Nähe zum Kerngeschäft [Zahn, Hertweck, Soehnle (1996)] 3

10 2 Outsourcing - Grundlagen Im Folgenden werden theoretische Grundlagen für das Verständnis des Leitfadens und für die Erleichterung seiner Anwendung skizziert. Zuerst wird der Begriff Outsourcing definiert und in seinen verschiedenen Erscheinungsformen vorgestellt. Sodann wird der strategische Charakter des Outsourcing beleuchtet und damit auch seine Relevanz bei der strategischen Planung von Unternehmenstätigkeiten hervorgehoben. Darauf aufbauend werden die verschiedenen Chancen und Risiken erörtert, die mit einem Outsourcing von bisher selbst erstellten Leistungen verbunden sind. 2.1 Definitorische Einordnung des Outsourcing Der Begriff Outsourcing ist ein Kunstwort, das aus der Verkürzung des Ausdrucks Outside resource using entstanden ist. Direkt übersetzt bedeutet er zunächst die Nutzung externer Ressourcen. In der betriebswirtschaftlichen Forschung wurde lange Zeit impliziert, dass dem externen Bezug einer Leistung eine Erstellung dieser Leistung innerhalb des Unternehmens vorausgegangen ist. In der heutigen Verwendung, insbesondere unter Beachtung der modernen Varianten des Outsourcing, die im Folgenden dargestellt sind, ist eine vorausgegangene Selbsterstellung der Leistung nicht mehr notwendiges Definitionskriterium. Somit kann mittlerweile eine dauerhafte Übertragung der unternehmerischen Verantwortung für eine sachgerechte Leistungserstellung an einen Dritten, auch ohne vorausgegangene Selbsterstellung, als Outsourcing definiert werden. Dennoch ist Outsourcing eine spezielle Form des Fremdbezugs. Unter dem Begriff Outsourcing wird mittlerweile eine sehr große Anzahl an Begriffen subsumiert, hinter denen sich zum Teil sehr spezielle Ausprägungen der externen Ressourcennutzung verbergen. Dies führt zum einen dazu, dass Outsourcing unkritisch und undifferenziert Verwendung findet. Oftmals bleibt daher unklar, was im Einzelfall genau darunter verstanden wird. Im Folgenden sind die gängigen und weit verbreiteten Varianten des Outsourcing systematisiert und die Begriffe inhaltlich kurz erläutert. Anzahl Leistungsersteller Grad externen Zeitliche Leistungsbezuges Ordnung Totales Backsourcing Outsourcing Selektives Outsourcing Sourcing Totales Insourcing Insourcing Multi Single Offshoring Sourcing Sourcing OUTSourcing Nearshoring Transitional Outsourcing Internes Outsourcing Transformational Outsourcing Externes Outsourcing Value-added Outsourcing Standort Finanzielle Abhängigkeit Strategische Aspekte Abbildung 2: Ausprägungen des Outsourcing [in Anlehnung an: Jouanne-Dietrich (2004)] 4

11 Die Beschaffung von Produkten und/oder Dienstleistungen wird im Allgemeinen als Sourcing bezeichnet. Es wird nicht weiter differenziert, in welchem Umfang die Eigenerstellung oder der Fremdbezug der Leistung erfolgt. Bis zu einem Anteil von 20-80% an extern bezogenen Leistungen wird von Selektivem Sourcing gesprochen. Über- oder unterschreitet der Grad des externen Leistungsbezugs diesen Anteil, wird von Totalem Outsourcing bzw. Totalem Insourcing gesprochen. Beim Insourcing wird eine Leistung innerhalb einer Unternehmung bezogen, nachdem ein formalisierter Vergabeprozess auch unter Einbezug externer potenzieller Anbieter erfolgte. Es wird nur die finanzielle Stellung des Leistungserbringers berücksichtigt, der somit auch rechtlich selbständig sein kann (z.b. Tochtergesellschaft). Backsourcing zeichnet sich dadurch aus, dass eine ehemals durch Outsourcing bezogene Leistung nun wieder intern erstellt wird. Das definitorische Merkmal einer vorausgegangenen Eigenerstellung, die beim klassischen Outsourcing nicht zwingend notwendig ist, ist hier obligatorisch. Backsourcing kann als ein sehr bedeutender Trend, insbesondere in Zeiten der strategischen Neuausrichtung und der Besinnung auf vernachlässigte Kernkompetenzen gesehen werden. Nearshoring (auch Domestic Sourcing) bezeichnet den Bezug der Leistung aus dem regionalen Umfeld. Beim Offshoring erfolgt die Leistungserstellung im Ausland. In Zeiten kurzer Technologiezyklen und kostenintensiver Technologieneuentwicklungen kommt verstärkt das Transitional Outsourcing zum Einsatz. Hierbei setzen Unternehmen Outsourcing bei alten Technologien ein, um freiwerdende Ressourcen auf den Aufbau neuer Technologien konzentrieren zu können. Zudem wird so die Gefahr des Know-how-Verlustes vermieden. Unter Transformational Outsourcing versteht man die strategische Neuausrichtung des Geschäftsmodells unter Zuhilfenahme von Outsourcing. Durch den Bezug strategisch sehr wichtiger Leistungen ist man in der Lage, sehr schnell eine tiefgreifende und umfassende Neuorientierung zu realisieren. Value-added Outsourcing zeichnet sich durch die kollaborative, intensive Zusammenarbeit von Dienstleister und Outsourcer aus, bei dem beide Partner Konzepte einbringen, die dann auch dem externen Markt angeboten werden. Konstituierendes Merkmal ist somit die partnerschaftliche Teilung von Einnahmen und Risiken. Beim Internen Outsourcing wird die Leistung innerhalb eines finanziell abhängigen Verbundes erstellt, wobei auch hier der Marktmechanismus zwischen rechtlich selbständigen Einheiten vorliegen muss. Externes Outsourcing entspricht dem klassischen Outsourcing und sollte nur zur Abgrenzung vom Internen Outsourcing Verwendung finden. Um die Abhängigkeiten von einem Leistungs- Ersteller zu vermeiden, die beim Single- Sourcing vorliegt, wird das Multi-Sourcing von mindestens zwei Dienstleistern angewendet. Damit wird ein leistungssteigernder Wettbewerb zwischen den Dienstleistern bei der Erstellung derselben Leistung gefördert. Zudem kann die Vergleichbarkeit der Qualität von Dienstleistungen, welche sich oft als problematisch herausgestellt hat, realisiert werden. 5

12 Prinzipiell müssen drei Kriterien erfüllt sein, damit bei einer externen Leistungserbringung von Outsourcing gesprochen werden kann: Die Übertragung einer Komplett- oder Teilleistung muss permanent oder für einen länger befristeten Zeitraum erfolgen. Es muss eine spezifische, individuelle Form der Zusammenarbeit erkennbar sein. Jedes Outsourcing-Vorhaben weist spezifische Eigenarten auf, die sich dann z.b. in einem individuellen Vertragsabkommen niederschlagen. Das Auslagerungsvorhaben muss marktbezogen sein; d.h. es muss mindestens ein externes Unternehmen am Prozess beteiligt sein, welches rechtlich und wirtschaftlich eigenständig ist und Kundenbeziehungen auch zu anderen Marktpartnern unterhält. Beim Outsourcing handelt es sich generell mehr um die Auslagerung von Funktionen und Prozessen bzw. Aktivitäten als um die Ausgliederung von Unternehmensteilen. Häufig werden die Begriffe Auslagerung, Ausgliederung und Outsourcing als Synonyme verwendet. Diese sind jedoch aus mehreren Gründen nicht deckungsgleich. Unter einer Ausgliederung wird die Übertragung von Funktionen in Kombination mit dem Übergang von Vermögen auf ein oder mehrere selbständige Unternehmen verstanden. Die Einbindung von Vermögen gegen Beteiligungstitel (z.b. Aktien) definiert eine Verflechtung des Kapitals, wodurch Tochterunternehmen, Gemeinschafts- oder Beteiligungsunternehmen (Joint Ventures) entstehen. Bei Tochter- wie auch bei Gemeinschaftsunternehmen werden, im Gegensatz zu Beteiligungsunternehmen, keine externen Outsourcing-Anbieter beteiligt, so dass hier das Kriterium der Marktbezogenheit nicht erfüllt ist. Bei einer Auslagerung handelt es sich immer um ein Outsourcing. Das entscheidende Abgrenzungskriterium zur Ausgliederung liegt in der lediglich auf vertraglichen Vereinbarungen basierenden Bezugsart der Leistungen, die eine kapitalmäßige Bindung beider Parteien ausschließt. Eine Auslagerung ist demzufolge die Übertragung von zuvor im Unternehmen ausgeübten (Dienst-)Leistungsfunktionen an ein drittes, wirtschaftlich unabhängiges Unternehmen. Es kann allerdings durchaus vorkommen, dass der Auslagerung eine Ausgliederung eines Unternehmensbereiches vorangeht. Grundsätzlich ist ein Outsourcing für jede Funktion im Unternehmen denkbar [vgl. Schott, Warwitz (1995)]. Abbildung 3 veranschaulicht das Spektrum der Alternativen, das dem Unternehmen bei der Suche nach einer geeigneten institutionellen Einbindung von Outsourcing-Partnern zur Verfügung steht. Konkretisiert auf unternehmensnahe Dienstleistungen lässt sich die Problematik wie folgt darstellen. Bei der Erstellung solcher Dienstleistungen stehen einem Unternehmen verschiedene institutionelle Ausgestaltungsformen zur Wahl. Die Vielfalt dieser prinzipiell möglichen Varianten lässt sich aus Abbildung 4 beispielhaft entnehmen. 6

13 Eigenfertigung internes Outsourcing externes Outsourcing Eigenerstellung Center- Konzeption Kooperation gemeinsame Servicegesellschaft Kapitalbeteiligung langfristige Zusammenarbeit kurz-/ mittelfristige Zusammenarbeit spontane Zusammenarbeit zunehmend hierarchische Koordination zunehmend marktliche Koordination Abbildung 3: Systematik von Outsourcing-Varianten [in Anlehnung an: Picot, Maier (1992)] Ausgangssituation Erstellung unternehmensnaher Dienstleistungen Alternativen Inhouse-Lösung Ausgründung Kooperation Externer Dienstleister Selektives Outsourcing Komplettes Outsourcing Business Process Outsourcing Beispiele Eigene Abteilung Eigene Leistungserstellung Kauf eines Wettbewerbers Gründung eines Dienstleistungsunternehmens Joint-Venture Auslagerung des Rechenzentrums Auslagerung der Bauplanung Übernahme Produktion bis zu best. Umsatzvolumen Auslagerung der kompletten Entwicklung Auslagerung der kompletten IT-Abteilung Auslagerung von Logistikprozessen Auslagerung von Prozessen der Kundendienstleistung Abbildung 4: Möglichkeiten für die Erstellung unternehmensnaher Dienstleistungen 7

14 Bei Outsourcing-Partnerschaften mit einem externen Dienstleister wird zusätzlich unterschieden zwischen komplettem Outsourcing, selektivem Outsourcing und Business Process Outsourcing: Selektives Outsourcing ist die Auslagerung eines bestimmten Teils einer Leistung an ein externes Unternehmen. In diesem Fall ist das Partnerunternehmen nur für die korrekte Leistungserbringung dieser Teilfunktion verantwortlich. Komplettes Outsourcing (totales Outsourcing) bedeutet die vollständige Auslagerung eines Leistungsbereiches an ein Drittunternehmen. Es umfasst sowohl die Übertragung von Ressourcen und Aufträgen als auch von Managementverantwortung auf das Partnerunternehmen. Dieses erbringt für das outsourcende Unternehmen, bezogen auf den ausgelagerten Leistungsbereich, sämtliche Leistungen. Business Process Outsourcing steht für die Auslagerung eines ganzen Geschäftsprozesses an einen externen Dritten. Der Outsourcing-Partner übernimmt dabei die vollständige Verantwortung für diesen Geschäftsprozess. 2.2 Outsourcing - ein Instrument der strategischen Unternehmensführung Die strategische Unternehmensführung beschäftigt sich mit den Problemen der langfristigen Unternehmensentwicklung. Sie steuert und koordiniert die Entwicklung des Unternehmens durch strategische Ausrichtung, Entwicklung von Ressourcen, Gestaltung von Organisationskontexten und Besetzung von (marktbezogenen) Erfolgspositionen. Umfeldbezogene Chancen für das Unternehmen sollen erkannt, genutzt und gesichert, Risiken wahrgenommen und vermindert oder vermieden werden. Gleichzeitig sollen zielbewusst im Unternehmen Stärken ausgebaut und Schwächen abgebaut werden. Objekt des strategischen Handelns ist die ständige Harmonisierung von Unternehmenstätigkeiten (Stärken und Schwächen) und Marktanforderungen (Chancen und Gefahren) zum Zweck der Erringung von Wettbewerbsvorteilen. Vor dem Hintergrund dieses Verständnisses ist Outsourcing ein Ansatz zur Gestaltung (unternehmensinterner) Erfolgspotenziale und damit eine Aufgabe der strategischen Unternehmensführung. Outsourcing kann in der Tat einen wesentlichen Beitrag zur Erhaltung und Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen leisten. Es unterstützt Konzepte zur Restrukturierung und Konzentration auf das Kerngeschäft von Unternehmen. Dabei geht ein intelligentes Sourcing über die Auslagerung von unwesentlichen Rand- oder Unterstützungsaktivitäten der Wertschöpfung und den externen Bezug diesbezüglicher Leistungen hinaus. Es wird hier vielmehr versucht, über ein stetes Vergleichen der eigenen Leistungen mit am Markt angebotenen Leistungen kontinuierlich nach Wegen zur Stärkung der Leistungskraft zu suchen. Outsourcing kann für Unternehmen ein Erfolgsweg sein, um Leistungsprogramme zu optimieren und besser auf die jeweiligen Markt- und Wettbewerbserfordernisse auszurichten sowie damit ihre Ertragsentwicklung nachhaltig zu verbessern. Neben solchen strategischen Gesichtspunkten, die bei einer Outsourcing-Entscheidung in je- 8

15 dem Fall berücksichtigt werden sollten, spielen auch operative Aspekte, etwa die Reduzierung von Kosten, die Beseitigung von Kapazitätsengpässen, die Verbesserung der Flexibilität etc., eine wichtige Rolle. Allerdings wäre es problematisch, sich bei einer Outsourcing- Entscheidung primär von kurzfristig orientierten, operativen Zielen leiten zu lassen. Erst eingebettet in eine längerfristige Strategie vermag ein Outsourcing sein wahres Potenzial zu entfalten. 2.3 Chancen und Risiken beim Outsourcing Outsourcing ist kein Allheilmittel zur Restrukturierung und Fitnessverbesserung von Unternehmen. Es handelt sich bei einer Auslagerung um fundamentale, u.u. kaum reversible Eingriffe in Wertschöpfungssysteme. Unternehmen sind deshalb gut beraten, wenn sie sich mit den Chancen und Risiken des Outsourcing systematisch auseinander setzen. Sie erhalten auf diese Weise fundierte Einsichten in Outsourcing-Potenziale und werden gleichzeitig für mögliche Outsourcing-Fallen sensibilisiert. Einen ersten Überblick über die Chancen- /Risiken-Problematik beim Outsourcing geben die zwei folgenden Balkendiagramme. Es handelt sich um konkrete Nutzen- und Risikoeinschätzungen, die im Rahmen der diesem Leitfaden zugrunde liegenden Studie erhoben wurden. Aus den hier angeführten sowie auch in anderen Studien ermittelten Nutzenerwartungen lassen sich strategische und operative Motive für ein Outsourcing ableiten. hohe Bedeutung mittlere Bedeutung geringe Bedeutung Kostenreduktion Erhöhung Flexibilität Konzentration auf Kerngeschäft 83% 17% 76% 16% 8% 75% 16% 9% Geringe Fixkosten Zugang Know-how Kostentransparenz Zugang Technologien 73% 21% 6% 68% 19% 13% 65% 27% 9% 54% 22% 23% Qualitätsverbesserung 51% 27% 21% Geringe Kapitalbindung Personalabbau Imageverbesserung 42% 32% 26% 17% 36% 47% 17% 19% 64% Abbildung 5a: Chancen beim Outsourcing [Zahn (2007)] 9

16 hohe Bedeutung mittlere Bedeutung geringe Bedeutung Kostensteigerung Qualitätsprobleme Größerer Koordinationsaufwand Erhöhter Kontrollaufwand Abhängigkeit vom Dienstleister Mangelnde Einflussnahme Eingeschränkte Flexibilität Verlust von Know-how Abwanderung qualifiziertes Personal Imageverlust Geringe unternehmensinterne Akzeptanz Arbeitsrechtliche Probleme 67% 18% 15% 67% 21% 13% 64% 26% 10% 62% 27% 11% 59% 25% 15% 51% 31% 17% 46% 29% 25% 44% 28% 28% 34% 27% 39% 22% 21% 57% 18% 38% 45% 17% 30% 53% Abbildung 5b: Risiken beim Outsourcing [Zahn (2007)] Strategische Motive für das Outsourcing Dominante strategische Motive beim Outsourcing sind: Konzentration auf die Kernkompetenzen Durch ein gezieltes Outsourcing kann sich ein Unternehmen darauf konzentrieren, was der Markt wirklich fordert und was es am besten leisten kann. Outsourcing bietet eine Entlastung von Aktivitäten, die für Unternehmen nur Randbereiche darstellen, und es hilft, den Einsatz knapper Ressourcen auf strategisch relevante Kompetenzfelder zu fokussieren. Dadurch werden Kapazitäten für wichtige Aufgaben frei, und die Weichen in Richtung Innovation, Kundenorientierung und Kostenwirtschaftlichkeit können leichter gestellt werden. Ein weiterer Vorteil liegt in der Verringerung der internen Koordinationstätigkeit. Bei konsequentem Outsourcing erfolgt die Koordination nicht über interne, hierarchische Koordinationsmechanismen (z.b. Pläne, Verrechnungspreise), sondern über den Markt. Der Marktpreis bildet das eigentliche Steuerungselement. Know-how-Akquisition Tätigkeitsbereiche, auf denen sich ein Unternehmen als nicht kompetent genug erweist, um im Wettbewerb bestehen zu können, empfehlen sich für ein Outsourcing an professionelle externe Dienstleister bzw. Leistungserbringer. Ein professioneller Dienstleister verfügt gewöhnlich über eine spezialisierte und fundierte Wissensbasis. In der Regel kann er auch seine Ressourcen rationeller einsetzen. Solche günstigen Leistungsbedingungen manifestieren sich in kürzeren Reaktionszeiten, höheren Servicegraden, stärkerer Kundenorientierung und höheren Innovationsraten. Der Dienstleister kann sein kreatives Potenzial auf sein Spezialgebiet kon- 10

17 zentrieren und damit auf diesem Arbeitsfeld erfolgreicher sein als sein Kunde. Ein weiterer Vorteil für die Qualität der eigenen Leistung kann sich u.u. durch den Rückgriff auf einen Systemlieferanten bzw. Systemdienstleister ergeben. geringeren Sachkosten durch Ausnutzen von Skalen- und Erfahrungskurven- Effekten sowie durch konsequentere Bekämpfung von Kostentreibern und wirtschaftlicheren Ressourceneinsatz Kosteneinsparungen Das in der Literatur am häufigsten genannte Outsourcing-Motiv ist die Kostensenkung. Durch den externen Bezug von Leistungen kann im outsourcenden Unternehmen ein Teil der Fixkosten in variable Kosten gewandelt werden. Für das auslagernde Unternehmen fallen im Idealfall nur noch Kosten für tatsächlich in Anspruch genommene Leistungen an. Aber Outsourcing bedeutet nicht einfach Abwälzen von Kosten auf einen externen Leistungserbringer bzw. Dienstleister. Auch für diesen ergeben sich neben synergiebedingt besseren Leistungspotenzialen vielfältige Kosteneinsparungspotenziale. Sie manifestieren sich gewöhnlich in: geringeren Gemeinkosten des Dienstleisters, falls dieser mit weniger Führungspersonal und geringeren Koordinationstätigkeiten auskommt, was aufgrund seiner Größe häufig auch der Fall ist. geringeren Personalkosten durch rationelleren Personaleinsatz, durch gleichmäßigere Beschäftigungsauslastung aufgrund der nur in geringerem Maße notwendigen Kapazitätsreserven und durch üblicherweise auch günstigere Personalund Vergütungsstrukturen Operative Motive für das Outsourcing Möglichkeiten zu kurzfristigen Kosteneinsparungen sind das vorherrschende operative Motiv für ein Outsourcing. Zudem kann Outsourcing auch die Voraussetzungen für mehr Kostentransparenz schaffen. Der externe Dienstleister stellt die von ihm erbrachten Leistungen in Rechnung, und für das auslagernde Unternehmen entstehen mit dem externen Leistungsbezug überwiegend direkt zurechenbare Beschaffungskosten. Als Nebeneffekt kann sich ein ausgeprägteres Kostenbewusstsein entwickeln. Kostensenkungen werden durch eine Verminderung des im Unternehmen gebundenen Kapitals erreicht. Outsourcing bietet hier ebenfalls Potenziale. Das ist etwa der Fall, wenn mit der Auslagerung einer Leistungseinheit der Verkauf von Anlagevermögen an den übernehmenden Dienstleister einher geht. Indirekte Kostensenkungseffekte ergeben sich durch outsourcingbedingte Risikominderungen. Mit der Fremdvergabe von Leistungserstellungen gehen Haftungsrisiken und Mangelhaftungsspflichten zum großen Teil auf den Leistungserbringer oder Dienstleister über. Zeitaufwendige Sicherungsmaßnahmen werden dadurch weitgehend überflüssig und die Kosten gesenkt. 11

18 Ein ebenfalls klassisches operatives Auslagerungsmotiv ist die Beseitigung von Kapazitätsengpässen. Unternehmen können durch Outsourcing u.u. beweglicher werden. Das ist der Fall, wenn sie sich, von Ballast und Überkomplexität befreit, flexibler an konjunkturelle oder saisonale Belastungsschwankungen anpassen und überhaupt kundenwunschgerechter verhalten können. Bei der verstärkten Realisierung moderner Produktions- und Logistikkonzepte, wie der direkten Einbindung der Zulieferer in den Produktionsprozess, der Mass Customization oder dem Just-in-time-Konzept, gewinnt dieses Motiv immer mehr an Bedeutung. In Verbindung mit der atmenden Fabrik kann Outsourcing zu gleichmäßigerer Kapazitätsauslastung beitragen. Das outsourcende Unternehmen muss hier weniger Mitarbeiter zur Befriedigung von Nachfragespitzen vorhalten. Es hat als Folge davon weniger Probleme mit kurzfristigem Personalabbau und Personalaufbau. Die erreichte Beweglichkeit ist ein wesentlicher Faktor der Wettbewerbsfähigkeit. Als weiteres Outsourcing-Motiv wird die Personalreduzierung angeführt. In den meisten Fällen wird diesem Nutzenfaktor einer Auslagerung allerdings eine eher untergeordnete Rolle eingeräumt. Als Gründe dafür werden v.a. gesetzliche Restriktionen, aber ebenso die Gefahr des Know-how-Abflusses angeführt. Ein Outsourcing bewirkt in der Tat nicht zwangsläufig Personalabbau und Personaltransfer; oftmals wird der Weg einer internen Umsetzung gewählt, womit sich die Vorteile der Personalfreisetzung u.u. wieder relativieren [vgl. Zahn, Ströder (2007)] Die Risiken des Outsourcing Naturgemäß liegen Chancen und Risiken eng beieinander. Das gilt auch für das Outsourcing. Nichtbeachtung oder Falscheinschätzung von Risiken kann für das auslagernde Unternehmen fatale Folgen haben. Einige der wichtigsten Risiken beim Outsourcing sind im Folgenden aufgeführt: Abhängigkeit Sind die fremdbezogenen Leistungen einfach und leicht imitierbar, muss aufgrund der Konkurrenz auf dem Zulieferer- bzw. Dienstleistermarkt kein outsourcendes Unternehmen eine zu große Abhängigkeit vom Outsourcing-Partner befürchten. Beim Outsourcing von komplexen Leistungsbereichen ist die Problematik allerdings anders gelagert. Oftmals ist die Entscheidung zur Auslagerung solcher Leistungen, wie z.b. der Informationsverarbeitung, zumindest kurzfristig nicht reversibel. Bei ungünstiger Verhandlungsmacht oder beim Nichteintritt der erhofften Vorteile kann daraus für den betroffenen Partner ein großes Risiko erwachsen. Aus diesem Grund halten sich viele Unternehmen mit Outsourcing-Maßnahmen zurück. Sie argwöhnen Qualitätsmängel, Lieferschwierigkeit, unkontrollierbare Beschaffungsrisiken, Preiserhöhungen und fürchten die Abhängigkeit vom externen Dienstleister. Das Risiko der Abhängigkeit hat natürlich auch der Dienstleister. Konzentriert er seine Leistungserbringung auf wenige Kunden, so läuft er Gefahr, zu starken Preissenkungen gezwungen zu werden oder eine wichtige Umsatzquelle zu verlieren. Diese gegenseitige Angst vor der Abhängigkeit lässt sich nur durch eine offene und partnerschaftliche 12

19 Zusammenarbeit überwinden, die auf einem von Vertrauen geprägten Umgang miteinander beruht. Abhängigkeiten zwischen den Marktpartnern ergeben sich aus bestimmten Ungleichverteilungen, etwa Macht- oder Informationsasymmetrien. Sie sind nicht zu verhindern. Selbst Monopolisten sind von bestimmten Speziallieferanten abhängig; auch auf hochspezialisierte Mitarbeiter können sie nicht verzichten. Outsourcing- Partner sollten wissen, dass sich Abhängigkeiten zwar kaum beseitigen, wohl aber die Angst davor mindern lässt. Voraussetzung dafür ist, dass die sich aus einer möglichen Abhängigkeit ergebenden Risiken erfasst, transparent und kalkulierbar gemacht werden. Know-how-Verlust Ein kritischer Risikofaktor ist der unkontrollierte Wissensabfluss. Derartige Risiken entstehen beim Outsourcing der falschen (Dienst-)Leistungen. Werden Kernleistungen nach außen vergeben oder beim Outsourcing von vermeintlichen Randaktivitäten unerkannte Kernkompetenzen mit ausgelagert, können negative Auswirkungen auf die Unternehmensentwicklung die Folge sein. Kernkompetenzen sind die Basis für Kernleistungen oder -produkte, über die sich Unternehmen aus Kundensicht im Wettbewerb mit ihren Konkurrenten differenzieren. In Fällen, in denen kein Unterschied zwischen Fitness und Magersucht erkannt wird, ist das Risiko besonders groß, dass eigene Stärken leichtfertig aus der Hand gegeben werden. Kosten Outsourcing ist auf den ersten Blick ein leichter Weg für schnelle Kostensenkungen. Der Schein trügt jedoch. Kosteneinsparungen ergeben sich nicht zwangsläufig. Nicht wenige Unternehmen sehen sich nach Auslagerungen sogar mit höheren Gesamtkosten konfrontiert. Die Gründe hierfür sind: Zusatzkosten bzw. Switching-Costs, die aufgrund gesetzlicher Vorschriften (z.b. Wirtschaftsprüfung, Bilanzkonsolidierung usw.) entstehen, für Beratungsleistungen im Zusammenhang mit dem Outsourcing fällig werden oder durch langwierige Entscheidungsfindungsprozesse zustande kommen. Überschätzung der eigenen Herstellkosten durch falsche Kostenerfassung und -verrechnung; die Prozesskostenrechnung bspw. kann für eine bessere Kostentransparenz sorgen und dazu beitragen, das Risiko kostenbezogener Fehlinformationen zu mindern. Mangelnde Fixkostenreduktion. Dieses Risiko kann dann eintreten, wenn beim auslagernden Unternehmen bspw. noch nicht abgeschriebenes Anlagevermögen nicht verkauft kann. Mit einer gewissen Fixkostenremanenz muss bei jedem Outsourcing gerechnet werden. Unterschätzung der Outsourcing- Kosten. Durch Fremdbezug infolge von Outsourcing entstehen grundsätzlich Transaktionskosten in Form von Koordinations-, Kommunikations- und Kontrollkosten. Zwischen den Partnerunternehmen müssen ggf. aufwendige Kommunikationseinrichtungen installiert werden; u.u. entstehen hohe Kosten auch durch die Vernetzung von bspw. unterschiedlich fortschrittlichen Systemen. Probleme dieser Art treten wahrschein- 13

20 lich verstärkt im Zusammenhang mit internationalen Outsourcing-Vorhaben auf. Bei solchen Projekten ist bspw. mit Transport-, Versicherungs- und Hedgingkosten, aber auch Reisekosten, erhöhten Qualitätssicherungskosten oder Kosten für Lieferausfälle zu rechnen. Auch die Kommunikation zwischen den Partnern ist gewöhnlich schwieriger und deutlich zeitaufwendiger als bei inländischen Outsourcing-Projekten. Widerstand im outsourcenden Unternehmen Outsourcing-Vorhaben bedeuten mehr oder weniger einschneidende Personalveränderungen und können unter den betroffenen Mitarbeitern dementsprechend heftige Reaktionen auslösen. Mitarbeiter, denen ein Wechsel zum Dienstleister nahegelegt wird, sehen soziale Besitzstände bedroht und neigen u.u. zu Widerstandsmaßnahmen. Hinzu kommen können Verunsicherung und Demotivation bei den verbleibenden Mitarbeitern. Eine spärliche Informationspolitik kann ihren Teil dazu beitragen. Risiken ergeben sich in diesem Zusammenhang auch aus den hierdurch bedingten Verzögerungen geplanter Outsourcing-Vorhaben. Partnerwahl Der Erfolg von Outsourcing-Vorhaben steht und fällt mit der Wahl des richtigen Partners. Neben dem Leistungspreis müssen bei Outsourcing-Entscheidungen weitere quantitative, aber auch qualitative Leistungskriterien berücksichtigt werden. Die Erfüllung dieser und ähnlicher Kriterien erhöht die Wahrscheinlichkeit für eine längerfristige Partnerschaft und verringert das Risiko, dass der Outsourcing-Partner überraschend ausfällt. Besondere Aufmerksamkeit gebührt Merkmalen wie Qualität der erbrachten Leistung sowie Vitalität und Innovationsfähigkeit. Als Beurteilungskriterium dafür kommen u.a. technologische Fähigkeiten, Innovationsraten, Seriosität, Flexibilität, Zuverlässigkeit etc. in Betracht. Divergierende Zielvorstellungen Ein weiteres Risiko verbirgt sich in divergierenden Zielvorstellungen der Partner, und zwar vor allem dann, wenn diese im Entscheidungsprozess nicht hinreichend kritisch gewürdigt werden. Diese Problematik lässt sich niemals völlig ausschalten. Im Normalfall haben jedoch die Partner ein gemeinsames Interesse an einer langfristigen Beziehung, die für beide ökonomische Vorteile bringt. Durch Offenheit, Kompromissbereitschaft und Flexibilität können potenzielle Konflikte sichtbar gemacht und entschärft werden. Definition der Outsourcing-Leistungen Besondere Risiken entstehen nicht zuletzt durch die unpräzise Definition der Outsourcing-Leistungen. Zwar werden beim Outsourcing Leistungen von außen bezogen, die bislang intern erbracht wurden und demnach bzgl. Art, Umfang und Inhalt eigentlich bekannt sind, dennoch gibt es in der Regel Interpretationsspielräume für die zu erbringenden Leistungen. Diese sind zum einen dadurch begründet, dass es in vielen Fällen Probleme bereitet, Leistungen präzise in Worte zu fassen und sie mit all ihren Ausnahmen und Unregelmäßigkeiten zu beschreiben. Zum anderen beruhen sie auf überzogenen oder immer wieder neuen Er- 14

Einleitung. -damaligen Prozess rekonstruieren. -gegebenenfalls Fehler zu analysierenden. -intensiven Betrachtung des Begriffs Outsourcing verbunden

Einleitung. -damaligen Prozess rekonstruieren. -gegebenenfalls Fehler zu analysierenden. -intensiven Betrachtung des Begriffs Outsourcing verbunden Erfolgsanalyse des Outsourcingprozesses in einem mittelständischem Unternehmen (Degas ATD GmbH) Seite 1-24 Inhaltsverzeichnis Einleitung Outsourcing als Entscheidungsproblem für das Management Implementierung

Mehr

Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen. Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011. TU München

Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen. Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011. TU München Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011 TU München Der Begriff des s ist ein Kunstwort,das sich aus den Worten outside, resource und using zusammensetzt

Mehr

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben Outsourcing kaufmännischer Aufgaben speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen 7-it Forum am 1.12.2003 Outsourcing Fragen Was ist eigentlich Outsourcing? Für welche betrieblichen Aufgaben ist

Mehr

Viel Lärm um Nichts - Rückblick auf ein Jahrzehnt empirischer Outsourcing-Forschung

Viel Lärm um Nichts - Rückblick auf ein Jahrzehnt empirischer Outsourcing-Forschung - 1 - Viel Lärm um Nichts - Rückblick auf ein Jahrzehnt empirischer Outsourcing-Forschung Prof. Dr. Wenzel Matiaske Universität Flensburg Dr. Thomas Universität Mainz Vortrag zur Kommissionstagung Organisation

Mehr

Business Process Outsourcing. in Partnerschaft mit den Besten gewinnen. Business Process Outsourcing

Business Process Outsourcing. in Partnerschaft mit den Besten gewinnen. Business Process Outsourcing Business Process Outsourcing in Partnerschaft mit den Besten gewinnen Business Process Outsourcing Veränderung heißt Gewohntes loszulassen und bereit sein Neues zu empfangen. Norbert Samhammer, CEO Samhammer

Mehr

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Master Outsourcing in der Instandhaltung Potentiale Chancen Risiken Christoph Loy Matrikel Nr.: 20074139 Erstprüfer: Professor Dr.-Ing.

Mehr

Logistik-Outsourcing Neue Wege in der Logistikkostensenkung

Logistik-Outsourcing Neue Wege in der Logistikkostensenkung Logistik-Outsourcing Neue Wege in der Logistikkostensenkung Dr. Frank Wißkirchen Erschienen in: Logistik Heute, 6/1994, S. 76-80 Nachdem in den Produktionsbereichen der Unternehmen Kostensenkungs- und

Mehr

Outsourcing der Informationsverarbeitung eine Option für den Mittelstand?

Outsourcing der Informationsverarbeitung eine Option für den Mittelstand? Outsourcing der Informationsverarbeitung eine Option für den Mittelstand? 17. Juli 2003 Dr. Matthias Meyer [matthias.meyer@bwl.uni-muenchen.de] EFOplan - Seminar für Empirische Forschung und Unternehmensplanung

Mehr

DGSV-Kongress Fulda, 04.10.2011. Uwe Blättermann coavia GmbH & Co. KG

DGSV-Kongress Fulda, 04.10.2011. Uwe Blättermann coavia GmbH & Co. KG DGSV-Kongress Fulda, 04.10.2011 Uwe Blättermann coavia GmbH & Co. KG Flensburg Outsourcing WIKIPEDIA: Outsourcing bzw. Auslagerung bezeichnet in der Ökonomie die Abgabe von Unternehmensaufgaben und -strukturen

Mehr

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung Outsourcing und Offshoring Definition und Abgrenzung INHALT Outsourcing und Offshoring... 1 Outsourcing und Offshoring... 3 Definition und Abgrenzung... 4 Outsourcing... 5 Offshoring... 7 Outsourcing und

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Die Diplom-Kaufmann unterstützt kleine und mittlere Unternehmen unterschiedlicher Branchen professionell und kompetent bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften. Je nach Marktumfeld und den

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Sie konzentrieren sich auf Ihr Business wir uns auf Ihre Kommunikation

Sie konzentrieren sich auf Ihr Business wir uns auf Ihre Kommunikation Managed Services Mehr Effizienz in Unternehmen mit Managed Services Zuverlässige Kommunikation ist von entscheidender Bedeutung, wenn es darum geht exzellenten Kundendienst zu liefern und die Produktivität

Mehr

TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT

TA-STUDIE MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT Prof. Dr. rer. pol. Thomas M. Schwarb Diplompsychologe Albert Vollmer Prof. Dr. phil. II Ruedi Niederer TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY

Mehr

Potential-Analyse: S W O T

Potential-Analyse: S W O T Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax info@signa.ch www.signa.ch Potential-Analyse: S W O T Referat von Urs

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Seminararbeit im Rahmen der Lehrveranstaltung. Unternehmensübergreifende IT-Transformationen

Seminararbeit im Rahmen der Lehrveranstaltung. Unternehmensübergreifende IT-Transformationen Seminararbeit im Rahmen der Lehrveranstaltung Unternehmensübergreifende IT-Transformationen verfasst von Kerri Gereltuya Batbold Matrikel-Nr.: 03621145 Kerri Gereltuya Batbold Seite 1 von 9 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Erfolgsmessung im Change Management

Erfolgsmessung im Change Management Erfolgsmessung im Change Management Ein Artikel von Dipl.-Oec. Michael Kobbe In der Oktober-Ausgabe konnten Sie lesen, warum Change Management eine komplexe und herausfordernde Aufgabe ist und wie sie

Mehr

Kai Disselbeck. Die Industrialisierung von Banken am Beispiel des Outsourcings

Kai Disselbeck. Die Industrialisierung von Banken am Beispiel des Outsourcings Kai Disselbeck Die Industrialisierung von Banken am Beispiel des Outsourcings Fritz Knapp Verlag Frankfurt am Main V I Inhaltsübersicht 1 Einführung... 1 1.1 Problemstellung...1 1.2 Stand der wissenschaftlichen

Mehr

Existieren Wettbewerbsvorteile durch Outsourcing?

Existieren Wettbewerbsvorteile durch Outsourcing? Existieren Wettbewerbsvorteile durch Outsourcing? Christian Müller Consulting4IT GmbH Email: cm@consulting4it.de Tel.: 07243 760711 1 Vorstellung Consulting4IT GmbH 2 Warum entspricht Outsourcing dem Zeitgeist?

Mehr

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14. IT-Sourcing Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.15 Uhr Jochen Scharnweber, Abteilungsleiter IT-Consulting, ASTRUM IT GmbH 1 Outsourcing

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

Globaler Rollout von IT Services

Globaler Rollout von IT Services Globaler Rollout von IT Services Chancen und Herausforderungen aus Kundensicht BITKOM AK Dienstleistungs-Management und -Standards Dr. E. Kern, bitempo GmbH, Düsseldorf bitempo ist fokussiert auf das Thema

Mehr

Outsourcing Riskanter Trend oder sinnvolle Unternehmensstrategie?

Outsourcing Riskanter Trend oder sinnvolle Unternehmensstrategie? Outsourcing Riskanter Trend oder sinnvolle Unternehmensstrategie? ICS Infoveranstaltung Mittelständischer Unternehmertag 07.10.2010 Impulse für Ihr Finanz- und Rechnungswesen Andreas Brinker, Prokurist,

Mehr

IT-Strategy Maps - Projektkurzbeschreibung S 662. IT-Strategy Maps

IT-Strategy Maps - Projektkurzbeschreibung S 662. IT-Strategy Maps S 662 IT-Strategy Maps finanzielle und nicht-finanzielle IT-Outsourcing-Bewertung mit Ursache-Wirkungsbeziehungen - Projektkurzbeschreibung - IPRI gemeinnützige GmbH Stiftung Industrieforschung PD Dr.

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Beschaffung von Fremdleistungen/Beschaffungsmarketing Beschaffungsprozesse Beschaffungsentscheidungen Beschaffungsstrategien Bedarfsermittlung Bezugsquellen 1 Beschaffungsobjekte Arbeitskräfte Finanzmittel

Mehr

HSW Forum für Facility Management Outsourcing / Insourcing im Facility Management

HSW Forum für Facility Management Outsourcing / Insourcing im Facility Management HSW Forum für Facility Management Outsourcing / Insourcing im Facility Management Dr. Karl Klügel HOCHSCHULE WÄDENSWIL Facility Management Saurer Lastwagen: 1903-2003 2003 ff., Dr. Karl Klügel, HSW FM

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Dieses Management Summary hat das Anliegen die Einführung eines zentralen Facility Management mit entsprechenden Nutzenpotentialen für Firmen

Mehr

IT- Organisation im Wandel: Neue Anforderungen, neue Aufgaben, neue Chancen Prof. Dr. Eberhard Schott

IT- Organisation im Wandel: Neue Anforderungen, neue Aufgaben, neue Chancen Prof. Dr. Eberhard Schott - Organisation im Wandel: Neue Anforderungen, neue Aufgaben, neue Chancen Prof. Dr. Eberhard Schott 15.05.2006 - Organisation im Wandel Folie Nr. 1 15.05.2006 - Organisation im Wandel Folie Nr. 2 Vorbemerkungen

Mehr

Kostenmanagement in einem Dienstleistungsunternehmen. August 2000

Kostenmanagement in einem Dienstleistungsunternehmen. August 2000 Kostenmanagement in einem Dienstleistungsunternehmen August 2000 Insourcing (Inhouse-Outsourcing) Am Beispiel der Personaldienste und Service GmbH (PD): Definition: Bezugsquelle für betrieblich erforderliche

Mehr

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Einkauf Strategie Operative Dienstleistung Ihr Partner für Unternehmensoptimierung und profitables Wachstum Mit System zu optimaler Einkaufseffizienz Hintergrund

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION.

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE VORTEILE: Intelligente Software und individuelle Lösungen für Ihre Entscheidungsfreiheit Fundierte Fachkenntnisse und langjährige Erfahrung

Mehr

2 Herausforderungen für den Personalbereich

2 Herausforderungen für den Personalbereich 2 Herausforderungen für den Personalbereich 2.1 Der Personalbereich als Business-Partner Die Personalabteilungen in den Unternehmen müssen in verschiedenen Phasen der Unternehmensentwicklung ganz unterschiedliche

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Institutionenökonomische und kognitive Erklärungsansätze 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries

Mehr

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe IT-Beratung für Logistik und Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe Agenda IT Sourcing: Anspruch und Wirklichkeit Ausgangslage und Zielsetzung b Logo Sourcing Scope-Workshop Das Logo Broker-Modell:

Mehr

Business Process Offshoring

Business Process Offshoring Houssem Jemili Business Process Offshoring Ein Vorgehensmodell zum globalen Outsourcing IT-basierter Geschäftsprozesse Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Wolfgang Uhr GABLER RESEARCH Inhaltsverzeichnis

Mehr

Stakeholder Management

Stakeholder Management Stakeholder Management Bruno Jenny Partner für Projekt und Portfoliomanagement Aktives Betreiben von Stakeholder Management Wird aktiv Stakeholder Management in den Projekten betrieben? Manchmal 42 % 34

Mehr

Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe

Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe 4. Bundesfachtagung Betreiberverantwortung am 24. März 2015 in Frankfurt am Main Dr. Michael Simon Technisches

Mehr

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Application Outsourcing Prozesse Projekte Tools Mit PROC-IT die optimalen Schachzüge planen und gewinnen In der heutigen Zeit hat die HR-Organisation

Mehr

Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung

Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung Impulse für Veränderung Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung Personalabbau als Veränderungsprozess, Seite 1 Herausforderung Personalabbau Erfahrungen...! " Schäden durch

Mehr

Business Transformation

Business Transformation Wirtschaft und Gesellschaft befinden sich im Übergang vom Industrie- zum Informationszeitalter. Die dynamischen Auswirkungen auf das bestehende Wirtschaftsgefüge sind spürbar. In den Chefetagen hat eine

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Virtual Roundtable HR BPO

Virtual Roundtable HR BPO Virtual Roundtable HR BPO Name: Thomas Eggert Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: TDS HR Services & Solutions Liebe Leserinnen und liebe Leser, zunehmend setzen Unternehmen auf die Auslagerung

Mehr

PPP-Potenzial für die Stadt Opfikon

PPP-Potenzial für die Stadt Opfikon Gemeinderat Stadt Opfikon PPP-Potenzial für die Stadt Opfikon pom+consulting AG Inhalt 2. Ausgangslage / Aufgabenstellung 3. Projektziele 4. Vorgehenskonzept 5. Diskussion, Fragen 2 02.10.2006, pom+consulting

Mehr

Unternehmen im Wandel des Outsourcing

Unternehmen im Wandel des Outsourcing Wirtschaft Denis Löffler Unternehmen im Wandel des Outsourcing Unter Berücksichtigung der Veränderung von Wertschöpfungsstrukturen Diplomarbeit Denis Löffler Unternehmen im Wandel des Outsourcing Unter

Mehr

Trendanalyse Outsourcing 2.0 die wichtigsten Ergebnisse

Trendanalyse Outsourcing 2.0 die wichtigsten Ergebnisse Trendanalyse Outsourcing 2.0 die wichtigsten Ergebnisse Zu den Vorzügen des traditionellen Outsourcings zählen signifikante Einsparungen bei den Betriebskosten, Zugang zu externem Provider- Know-how und

Mehr

Wir in Westfalen. Unternehmen zwischen Prozessoptimierung, Kostendruck und Kundenorientierung. An den Besten orientieren

Wir in Westfalen. Unternehmen zwischen Prozessoptimierung, Kostendruck und Kundenorientierung. An den Besten orientieren Wir in Westfalen An den Besten orientieren Unternehmen zwischen Prozessoptimierung, Kostendruck und Kundenorientierung Oswald Freisberg, Geschäftsführender Gesellschafter der SER Group Die Menschen in

Mehr

8 15 Jahre Outsourcing-Forschung: Systematisierung und Lessons Learned

8 15 Jahre Outsourcing-Forschung: Systematisierung und Lessons Learned 125 8 15 Jahre Outsourcing-Forschung: Systematisierung und Lessons Learned Holger von Jouanne-Diedrich, Deutsche Bahn 8.1 Einführung Outsourcing ist akademisch wie praktisch ein zeitloses, d. h. permanent

Mehr

Die betriebliche Nachfrage nach Personaldienstleistungen

Die betriebliche Nachfrage nach Personaldienstleistungen Die betriebliche Nachfrage nach Personaldienstleistungen Bausteine eines Theorieentwurfs Prof. Dr. Dorothea Alewell Dipl.-Kffr. Katrin Bähring Dipl.-Kffr. Anne Canis Sven Hauff, Soz. M.A. Dipl.-Kffr. Kirsten

Mehr

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden.

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden. 3 Projektmanagement Das Thema Projektmanagement kann man aus sehr unterschiedlichen Perspektiven angehen. Klar strukturiert mit Netzplänen und Controlling- Methoden oder teamorientiert mit Moderationstechniken

Mehr

Outsourcing von Dienstleistungen. Ergebnisse einer Unternehmensbefragung der Industrie- und Handelskammern in Baden-Württemberg

Outsourcing von Dienstleistungen. Ergebnisse einer Unternehmensbefragung der Industrie- und Handelskammern in Baden-Württemberg Outsourcing von Dienstleistungen Ergebnisse einer Unternehmensbefragung der Industrie- und Handelskammern in Baden-Württemberg Impressum Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut Lehrstuhl

Mehr

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen. Industriemarktforschung B2B

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen. Industriemarktforschung B2B Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Industriemarktforschung B2B TNS 2012 Strategische Herausforderungen und Handlungsfelder 2013 Stärkere Kundenorientierung und sich daraus

Mehr

Willkommen zur Impuls-Session 5: Veränderung der Anforderungen an das HR

Willkommen zur Impuls-Session 5: Veränderung der Anforderungen an das HR Willkommen zur Impuls-Session 5: Veränderung der Anforderungen an das HR Schweizer Kader Organisation SKO, Jürg Eggenberger, Rolf Zemp, Zebeco Kompetenzzentrum für Führungskräfte Impuls-Session 5: Veränderung

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Freisetzung gebundenen Kapitals Optimierung der Wertschöpfungskette Stärkung von Wettbewerbsvorteilen Zusammenfassung Optimierung erzielen durch die Nutzung der Instrumente des

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Chancen und Risiken von Ausgliederungen aus der Sicht der öffentlichen Finanzkontrolle

Chancen und Risiken von Ausgliederungen aus der Sicht der öffentlichen Finanzkontrolle Institut für Föderalismus Parlamentarische Kontrolle von ausgegliederten Rechtsträgern und Unternehmen mit öffentlicher Beteiligung Chancen und Risiken von Ausgliederungen aus der Sicht der öffentlichen

Mehr

real estate real service

real estate real service real estate real service Unsere Stärken Ihr Erfolg RECON ist ein Consulting und Management Dienstleister im Bereich Real Estate mit Hauptsitz in Berlin. Wir betreuen Immobilien und Immobilienbestände unterschiedlicher

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Ideenmanagement 2.0 Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Dr. Hermann Löh Senior Consultant +49 176 1043 1353 Hermann.Loeh@bridging-it.de

Mehr

Produktinformation OUTSOURCING SERVICE & SUPPORT, SOFTWARE AS A SERVICE UND BUSINESS PROCESS OUTSOURCING

Produktinformation OUTSOURCING SERVICE & SUPPORT, SOFTWARE AS A SERVICE UND BUSINESS PROCESS OUTSOURCING Produktinformation OUTSOURCING SERVICE & SUPPORT, SOFTWARE AS A SERVICE UND BUSINESS PROCESS OUTSOURCING DIE WICHTIGSTEN VORTEILE IM ÜBERBLICK ZUSAMMENFASSUNG Konzentration auf Ihre Kerntätigkeiten Investitionsschonend:

Mehr

A 1 Einführung. strategien und dem notwendigen Wandel der Organisationsstrukturen.

A 1 Einführung. strategien und dem notwendigen Wandel der Organisationsstrukturen. Aufbau des Lehrbuches A 1 Einführung Globale Weltwirtschaft, dynamische Märkte, deregulierter Wettbewerb, verkürzte Produktlebenszyklen, steigende Erwartungen des Kapitalmarktes sowie nachhaltiges WirtschaftensindvielzitierteTendenzenundKräfte,dieheuteaufeinUnternehmen

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten 1 ITpreneurship Beratungsangebot für eine unternehmerisch-wirtschaftliche IT-Optimierung In fast allen Unternehmen hat die

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Risikomanagement und minderung durch strategisches Facility Management

Risikomanagement und minderung durch strategisches Facility Management Risikomanagement und minderung durch strategisches Facility Management Based on the White Paper Risk Management and Mitigation through Strategic Facility Management This paper deals with risk management

Mehr

Erfolgsmodell Outsourcing 2013

Erfolgsmodell Outsourcing 2013 Erfolgsmodell Outsourcing 2013 Trendstudie 2013 www.steria-mummert.de 2 Trendstudie Outsourcing 2013 Erfolgsmodell Outsourcing 2013 Trendstudie 2013 Juli 2013 Autoren Daniel Just Dr. Stefan Schlöhmer Die

Mehr

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis -

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Referat Soreco HR Praxisday 28. Februar 2014 Sandra Kohler, Unternehmens- und Personalberaterin

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

«Das Ziel Funktionale Gesundheit ist dann erreicht, wenn ein Mensch, möglichst kompetent und gesund, an den Lebensbereichen teilnimmt und teilhat, an

«Das Ziel Funktionale Gesundheit ist dann erreicht, wenn ein Mensch, möglichst kompetent und gesund, an den Lebensbereichen teilnimmt und teilhat, an 38 «Das Ziel Funktionale Gesundheit ist dann erreicht, wenn ein Mensch, möglichst kompetent und gesund, an den Lebensbereichen teilnimmt und teilhat, an denen nicht beeinträchtigte Menschen normalerweise

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

Outsourcing für den Mittelstand Wie Unternehmen ihre IT-Infrastruktur effektiver gestalten können

Outsourcing für den Mittelstand Wie Unternehmen ihre IT-Infrastruktur effektiver gestalten können Outsourcing für den Mittelstand Wie Unternehmen ihre IT-Infrastruktur effektiver gestalten können Ganz gleich wie groß ein Unternehmen ist, fortschreitende technologische Entwicklung, zunehmende Globalisierung

Mehr

Allgemeine BWL - WS 2008/2009

Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Fachhochschule Wiesbaden Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Einführung, Beschaffung und Produktion ln@syracom.de Vorlesungsinhalte I. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II. Beschaffung 1. Aufgaben,

Mehr

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management

Mehr

Vorstellung des Offertsteller

Vorstellung des Offertsteller Firmenprofil Vorstellung des Offertsteller Firmenprofil PROBYT SYSTEMS AG PROBYT SYSTEMS AG agiert als ein unabhängiges und Inhaber geführtes Informatik- und Dienstleistungs-unternehmen, das sich zum Ziel

Mehr

Die Nachfrage nach Personaldienstleistungen durch Unternehmen Teilprojekt B 5 im SFB 580. Prof. Dr. Dorothea Alewell

Die Nachfrage nach Personaldienstleistungen durch Unternehmen Teilprojekt B 5 im SFB 580. Prof. Dr. Dorothea Alewell Die Nachfrage nach Personaldienstleistungen durch Unternehmen Teilprojekt B 5 im SFB 580 Prof. Dr. Dorothea Alewell Projektteam Dorothea Alewell Katrin Bähring Anne Canis Sven Hauff Kirsten Thommes Mehrere

Mehr

Artikelserie. Projektmanagement-Office

Artikelserie. Projektmanagement-Office Projektmanagement-Office Projektarbeit ermöglicht die Entwicklung intelligenter, kreativer und vor allem bedarfsgerechter Lösungen, die Unternehmen heute brauchen, um im Wettbewerb zu bestehen. Besonders

Mehr

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Tobias Kämpf, Andreas Boes, Andrea Baukrowitz, Kira Marrs Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Strategische Herausforderungen für Arbeit und Qualifikation Abschlusstagung des Förderschwerpunkts

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH Entwicklung eines SOLL-Konzeptes Kehl Olga 16.05.10 Wie aus der Ist-Analyse ersichtlich wurde, bedarf die Vorgehensweise bei der Abwicklung von Projekten an Verbesserung. Nach der durchgeführten Analyse

Mehr

Basiswissen E-Mail-Marketing

Basiswissen E-Mail-Marketing Thomas Johne Basiswissen E-Mail-Marketing Kunden binden - Absatz steigern - Kosten senken Schriftenreihe: Das kleine 1x1 des Marketings Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 E-Mail-Marketing: Neue Wege zum Kunden

Mehr

Bonität durch Effizienzmanagement

Bonität durch Effizienzmanagement Bonität durch Effizienzmanagement So optimieren Sie Ihre Prozesse für Basel II von Gerhard Gietl, Werner Lobinger, Dieter Knon 1. Auflage Hanser München 2004 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Strategisches Marketing? Nein danke das brauchen wir nicht! Wir arbeiten schon mit guten Werbeagenturen zusammen! So,

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr