Die Portfolio-Technik kann die Generierung von Logistik-Strategien unterstützen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Portfolio-Technik kann die Generierung von Logistik-Strategien unterstützen."

Transkript

1 Die Strategie der Differenzierung über Kundenservice/Kostenführerschaft spielt für die Unternehmen in der heutigen Zeit eine wichtige Rolle. Welchen Inhalt hat diese Strategie und welche Konsequenzen ergeben sich aus dieser für die Beschaffung, Bestände, Transporte und Lagersysteme für ein Unternehmen? Kostenführerschaft Inhalt/Ziel Minimale Kosten bei einem definierten, akzeptablen Serviceniveau Beschaffung Geringe Lieferantenanzahl JIT-Lieferung Bestände Niedrige Bestände bei akzeptablen Serviceniveau Transporte Einsatz kostengünstiger Transportmittel Differenzierung über Kundenservice Schnelle Auslieferung Hohe Verfügbarkeit Zuverlässige Lieferanten Regionale Bevorratung um hohe Marktpräsenz durch schnelle Anlieferung zu gewährleisten Mix verschiedener Transportmittel Aufbau eines Transportsystems für Notfälle Lagersysteme Zentrallager Häufig mehrstufig: Produktions-, Zentral- und Reginoallager Die Portfolio-Technik kann die Generierung von Logistik-Strategien unterstützen. a) Erläutern Sie den Aufbau und Inhalt eines Marktwachstums-Marktanteils-Portfolio. Welche 4 Entwicklungsphasen können strategische Geschäfteinheiten durchlaufen und welche Namen werden dazu üblicherweise benutzt.(4 Punkte) Das Portfolio besteht aus den Achsen relativer Marktanteil und Marktwachstum, welche jeweils in schwach und stark eingeteilt sind und somit folgende vier Entwicklungsphasen repräsentieren: Stars Question-Marks Cash Cows Poor Dogs b) Welche Logistik-Konsequenzen ergeben sich dadurch für die unterschiedlichen Entwicklungsphasen? (6 Punkte) Stars: Liefer-/Kundenservice optimieren Warenverteilungssystem optimieren Question-Marks: Lieferservice verbessern Warenverteilungssystem vergrößern/konzentrieren Cash Cows Liefer-/Kundenservice halten Bewusste Produktivitätssteigerung Poor Dogs Lieferservice nur in ausgewählten Marktsegmenten halten Warenverteilungskosten minimieren - 1 -

2 Erläutern Sie den Begriff E-Commerce. Nennen Sie mindestens 5 veränderte Logistik-Anforderungen, die sich durch den Einsatz von E-Commerce ergeben. Kundenbetreuung / Service Bereitstellung / Kommissionierung Verpackung / Versand Übergabe / Service Retouren virtuelle Geschäftskontakte, mehr Beratungsaufgaben schneller, flexibler Artikelzugriff kleinere Sendungen, mehr Sendungen, viele Empfänger individuelle Lieferzeit, Aufbau, Inbetriebnahme mehr Retouren, Abholung, Rückführung Definieren Sie den Materialfluss und beschreiben Sie seine Hauptaufgaben (5 Punkte) Verkettung aller Vorgänge beim Gewinnen, Be- und Verarbeiten sowie bei der Verteilung von stofflichen Gütern innerhalb festgelegter Bereiche auch über Unternehmensgrenzen hinweg. Hauptaufgaben: Überwindung der räumlicher Distanzen Überwindung der zeitlichen Distanzen Überwindung der Mengen- und/oder Sortimentsunterschiede Beschreiben Sie 5 unterschiedliche Arten der Lagerplatzzuordnung/Belegungsstrategien (5 Punkte). ABC: Das Lager wird in Bereiche aufgeteilt nach möglicher Zugriffsgeschwindigkeit: A: schnell B: mittel C: gering Frei: Jedes Gut kann überall gelagert werden Fest: Für jede Güterart gibt es feste Plätze Rein: Alle Stellplätze eines Lagerfaches werden nur mit einem Artikel/Charge belegt Gemischt: Stellplätze eines Lagerfaches dürfen mit unterschiedlichen Artikel belegt werden. Der Begriff Lager ist sehr vieldeutig, da sich Lager nach mehreren Gesichtspunkten strukturieren lassen. Stellen Sie dar, nach welchen Hauptmerkmalen mit welchen Ausprägungen Lager eingeteilt werden können. (6 Punkte) Merkmale Ausprägungen Lagergut fest flüssig gasförmig Stückgut Schüttgut Lagerungsart Flächen- oder Bodenlagerung Gestapelte Lagerung ohne Regal Lagerorganisation Kompakt-/Blocklagerung Zeilenlagerung Bewegungsart Statisch (Lagergut wird während der Lagerung nicht bewegt) Gestapelte Lagerung mit Regal Dynamisch (Lagergut wird während der Lagerung bewegt) z.b. Regallager z.b. Blockregallager - 2 -

3 Was versteht man unter einem Pater-Noster Regal? Geben Sie jeweils 3 Vor- und Nachteile an. (5 Punkte) Ein Pater-Noster Regal ist ein Umlaufregal. Es arbeitet nach dem Ware zum Mann Prinzip. Vorteile Gute Nutzung der Raumhöhe Greifhöhe ergonomisch Gute Kommissioniermöglichkeit Nachteile Ungeeignet für große/schwere Ware Freie Lagerplatzzuordnung Organisation erforderlich Was versteht man unter einem Durchlaufregal. Geben Sie jeweils 3 Vor- und Nachteile an. (5 Punkte) Das Durchlaufregal funktioniert nach einem First-In/First-Out Prinzip. Auf einer Seite des Regals wird ausschließlich eingelagert, auf der anderen Seite wird ausschließlich ausgelagert. Vorteile Zuerst eingelagerte Ware wird zuerst entnommen (gut für verderbliche Ware) Guter Raumnutzungsgrad Für schwere Lasten geeignet Nachteile Artikelreine Kanäle führen zu geringen Füllgrad Es muss immer die zuerst eingelagerte Ware entnommen werden Es gibt Systeme mit noch besserem Raumnutzungsgrad Erläutern Sie die Praktiker-Aussage Das beste Lager ist kein Lager! (3 Punkte) Unternehmen will Gewinn maximieren Unternehmen will Waren schnell, günstig und und guter Qualität herstellen Für Produktion werden Vorprodukte benötigt Die Lagerung dieser Vorprodukte verursacht Kosten, erhöht aber nicht die Qualität oder die Schnelligkeit der Produktion Würde diese Lager nicht existieren, könnten hier Kosten gespart werden Für Fertigerzeugnisse, die nicht sofort abgesetzt werden entstehen ebenfalls Lagerkosten Dies könnte durch eine Reduktion der Produktionsmenge verbessert werden Durch welche Merkmale sind Güter gekennzeichnet, die sich besonders gut für Durchlaufregale eignen(3 Punkte). Hohe Bestände viel Umschlag begrenztes Haltbarkeitsdatum (z.b. Molkereiprodukte) Der Lagerhaltung kommt eine wichtige Rolle im betrieblichen Ablauf zu / Läger haben vielschichtige Aufgaben a) Nennen Sie mindestens 4 Aufgaben, die die Lagerung von Gütern erfüllen kann? (4 Punkte) Zeit- und Mengenausgleich zwischen Material-Zufluss und Materialbedarf durch unterschiedliche Liefer- und Verbrauchsgeschwindigkeit Sicherung der Lieferfähigkeit und Lieferbereitschaft Wertsicherung bei Preisschwankungen (Spekulationsfunktion, z.b. Oldtimer, Gold) Bereitstellung eines Sortiments zur Befriedigung kundenspezifischer Bedarfe b) Um welche Form der Lagerung handelt es sich bei der Lagerung auf Förderanlagen? (2 Punkte) Liegen, Warten - 3 -

4 Wo liegen die Vor- und Nachteile eines Paletten- Hochregallagers gegenüber einem Bodenlager? Nennen Sie insgesamt 4 Vor- und Nachteile (4 Punkte) Vorteile Einzelzugriff möglich Stapelfähigkeit muss nicht beachtet werden Guter Füllgrad bei entsprechender Belegungsstrategie Nachteile Höhere Investitionskosten Schlechte Anpassungsfähigkeit Nicht optimaler Raumnutzungsgrad Der innerbetriebliche Transport kann mit zahlreichen Fördermitteln durchgeführt werden. Geben Sie 8 wichtige Auswahlkriterien an, die bei einer Entscheidung für ein bestimmtes Fördermittel / innerbetriebliche Transportsysteme berücksichtigt werden müssen. Art der Be- und Entladung Art und Beschaffenheit der Transportgüter Integrationsfähigkeit in bestehende Transportsysteme Flexibilität des Transportsystems Verfügbarer Transportweg Sicherheitsvorkehrungen (Brandschutz) Umwelteinflüsse und Emissionen Menge Flurförderzeuge werden in unterschiedlichen Einsatzbereichen eingesetzt. Beschreiben Sie die Funktion des Umschlagen (3 Punkte). Be- und Entladen von Verkehrsmitteln Schnittstelle zwischen externem Guterfluss und dem innerbetrieblichen Materialfluss. Wechsel von einem Verkehrsmittel auf ein innerbetriebliches Fördermittel und umgekehrt. Erläutern Sie den Unterschied zwischen dem radarmunterstützten und freitragenden Hubprinzip. (4 Punkte) Radarmunterstütztes Hubprinzip: Last befindet sich zwischen den Rädern, wodurch ein Kippen des Flurförderzeugs verhindert wird. Freitragendes Hubprinzip / Gegengewichtsprinzip: Last befindet sich vor dem Flurförderzeug. Ein Gegengewicht verhindert das Kippen. Nennen Sie die 4 Einsatzarten von Flurförderzeugen und erläutern Sie diese (4 Punkte). Umschlagen s.o. Transportieren Ortsveränderung von Gütern horizontalen oder vertikalen Ebene oder gleichzeitig horizontal und vertikal im Raum Ein- und Auslagern Ladeeinheiten bereithalten, bevorraten und aufbewahren Kommissionieren Zusammenstellen von bestimmten Teilmengen aus einer bereitgestellten Gesamtmenge nach vorgegebenen Bedarfsinformationen Teilmengen bestehen aus Artikeln die aus dem Sortiment nach einem Auftrag zusammengestellt werden oder in der Produktion aus Rohmaterial oder Teilen Übergang von sortenreinen Lagerung zum sortenunreinen Auftrag Umfasst die Funktionen Bereitstellen, Fortbewegen, Entnehmen und Abgeben - 4 -

5 Nennen Sie 3 unterschiedliche Arten von Flurförderzeugen (FFZ). Welche FFZ haben den höchsten Automatisierungsgrad? (4 Punkte) Radarmunterstützt / Man-Up z.b. Kommisssionierstapler Radarmunterstützt / Man-Down z.b. 3 Seiten Stapler Freitragend Elektro / Diesel / Treibgas Stapler Höchster Automatisierungsgrad: Automatisches Flurförderzeug Nennen Sie die beiden wichtigsten Merkmale eines FFZ, die zu einem hohen Flächennutzungsgrad des Lagers führen können. (2 Punkte). Arbeitsgangbreite Palettenplätze gesamt Nennen Sie mindestens 2 Beispiele für Stetigförderer und jeweils 2 Vor- und Nachteile für deren Einsatz (3 Punkte). Unterflurschleppkettenförderer (flurgebunden) Vorteile Ware von allen Seiten erreichbar Waren können flexibel entnommen/hinzgefügt werden geringe Flexibilität Nachteile Platz für Fahrzeuge muss immer freigehalten werden Schleppkreisförderer (flurfrei) Vorteile Hallenfläche bleibt frei Von allen Seiten gut erreichbar Nachteile Hohe Investitionskosten Geringe Glexibilität Was sind Förderhilfsmittel? Nennen Sie 3 Beispiele (3 Punkte) Förderhilfsmittel werden verwendet um zu Fördergüter zu umschließen damit sie durch Fördermittel besser transportiert und besser gelagert werden können. Beispiele für Förderhilfsmittel: EURO-Palette ISO-Container Gitterbox Die Art der Konzentration auf Beschaffungsquellen gewinnt immer mehr an Bedeutung. In diesem Zusammenhang werden die Begriffe Global Sourcing, Single Sourcing, Modular Sourcing häufig genannt. a) Was ist darunter zu verstehen? (6 Punkte) Global Sourcing: Ausdehnung der Beschaffungspolitik auf internationale Beschaffungsquellen mit strategischer Ausrichtung Anforderungen: Politische Stabilität im Land der Zulieferer, Handels-und Rechtssicherheit im Land der Zulieferer - 5 -

6 Chancen / Vorteile: Versorgung mit Gütern, die im Inland knapp sind, Druck auf inländische Lieferanten Risiken / Schwächen: Transportrisiko, Qualitätsrisiko Single Sourcing: eine einzige Beschaffungsquelle einer bestimmten Güterart. Kennzeichen: Aufeinander abgestimmte Organisation, Gemeinsame Mitarbeiterteams Modular Sourcing: Bezug bereits vormontierter bzw. montierter Module (z.b. Armaturenbrett) anstatt der Einzelteile. Kennzeichen: Wichtige Leistungen wie F&E oder Qualitätssicherung werden vom Abnehmer zum Zulieferer verlagert Im Rahmen der Beschaffungsstrategien ist die Klassifizierung von Kaufteilen zwingend erforderlich. a) Nennen Sie die 4 Güterklassen und die dazugehörigen Hauptaufgaben der Beschaffungsorganisation (4 Punkte) Güterklasse Hauptaufgaben Strategische Kaufteile Präzise, langfristige Bedarfsprognose Risikoanalyse und MOB-Betrachtung Kern- oder Hebelkaufteile Ausnutzung der vollen Einkaufsmacht durch z.b. Lieferantenauswahl Einkauf auf unterschiedlichen Märkten, Mengenoptimierung Engpasskaufteile Mengensicherung; Bestandsicherung Lieferentenkontrolle Standartkaufteile Rationale Bestellabwicklung Betandsoptimierung b) Erläutern Sie die Praktiker-Aussage Durch die Buy-Entscheidung werden fixe Kosten durch variable ersetzt! (4 Punkte) Buy-Entscheidung: Wandlung fixer Kosten in variable: Bezug einer Ware von einem Lieferanten anstatt diese selbst herzustellen Herstellung von Waren erfordert Bereitstellung von langlebigen Wirtschaftsgütern wie Gebäuden, Maschinen, etc., die aufgrund ihrer Langlebigkeit fixe Kosten verursachen Beschafft man die Waren von einem Lieferanten, so bezahlt man pro eingekaufter Einheit. Werden keine Einheiten gekauft, entstehen keine Kosten, somit sind die Kosten der Bereitstellung der Waren bei der Fremdbeschaffung variabel. Das Outsourcing von Entwicklungs-, Produktions- und Logistikleistungen gewinnt immer mehr an Bedeutung. a) Nennen Sie jeweils mindestens 3 Vorteile und Nachteile einer Outsourcing-Entscheidung. (6 Punkte) Vorteile Konzentration auf Kernkompetenzen Reduktion der Fertigungstiefe Wettbewerb der eigenen Fertigung mit Zulieferern Nachteile Verlust von Fertigungskompetenz Verlängerung externer Materialflüsse Abhängigkeit vom Zulieferer - 6 -

7 Stellen Sie dar, was man unter dem JIT Konzept versteht und welche Chancen und Risiken an die Einführung des JIT-Konzeptes gebunden ist. Das Just-in-Time Konzept kann als unternehmen-übergreifendes Konzept angesehen werden, das das Hauptziel hat, nicht wertschöpferische Tätigkeiten auf ein Minimum zu reduzieren. Geringere Lagerkosten Chancen Geringerer Handlungsaufwand durch direkte Beund Entladung Schnellerer Kapazitätsanpassung Risiken Bei Lieferverzögerung Produktionsstop enge Zusammenarbeit mit dem Lieferanten macht eine Auswechselung desselben schwierig Stellen Sie dar, an welche Voraussetzungen die Einführung des JIT-Konzeptes gebunden ist. (JIT-Konzept) Hohe erforderliche Prozesssicherheit in der Teileherstellung und im Transport prozessbegleitende Qualitätssicherung zuverlässiger und fähiger Lieferant Eine kostenoptimierte Verkehrslogistik wird immer wichtiger. a) Erläutern Sie das Prinzip Hub & Spoke. Welche Vorteile bietet es und in welchen Verkehrsregionen wir des eingesetzt. (5 Punkte) Das Hub & Spoke System ist ein System für große Netze der Verkehrslogistik. Dabei werden Transporteinheiten, die von einem Punkt L1 zu einem Punkt L2 transportiert werden sollen zunächst von L1 zu einem sog. Hub H1 und von diesem zu einem Hub H2 transportiert von dem die Transporteinheit dann zu L2 gelangt. Ziel ist die Konsolidierung von Warenströmen, damit größere Transporteinheiten zwischen den Hub's eingesetzt werden können. Dies eignet sich besonders für die Verbindung von Regionen mit mittlerem und schwachem Verkehrsaufkommen. b) Erläutern Sie das Cross-Docking Prinzip (5 Punkte) (Marketing-Logistik) Beim Cross Docking werden die Waren eingehender Touren neu auf ausgehende Touren verteilt. Dabei werden meist die Ganzladungen eines Zulieferers für die filialgerechte Belieferung umgesetzt. Die dabei im sog. Cross-Docking-Zentrum anfallenden Operationen sind: Auflösen, Sortieren und Umschlagen. Die Ersatzteil-Logistik gewinnt gerade im Investitionsgüterbereich immer größere Bedeutung. Stellen Sie dar, weshalb die Ersatzteil-Logistik gerade für Investitionsgüterhersteller ein wichtiger Wettbewerbsfaktor ist (5 Punkte). hohe Komplexität wichtige Rolle bei der Güterherstellung oft groß und daher kann kein neues Produkt geliefert werden Herstellungskosten oft hoch, daher lohnt sich ein neues Produkt selten meist Einsatz über langem Zeitraum bei hoher Nutzungsintensität - 7 -

8 Nennen Sie mindestens 6 wichtige Anforderungen an eine Ersatzteil-Organisation. (6 Punkte) Gute Bedarfsprognose Geeignetes Distributionsnetz 24 h Erreichbarkeit des Herstellers Schnelle Auftragsabwicklung Schneller Transport (im Nachtsprung ). Geringe Kosten Durch welche Faktoren kann die Bedarfprognose beeinflusst werden / Problemfelder. Nennen Sie mindestens 4 Faktoren. (4 Punkte) Anzahl der im Einsatz befindlichen Primärprodukte Zukünftiger Planverkauf von Primärprodukten Nutzungsintensität der Primärprodukte Instandhaltungsstrategie des Verwenders Stellen Sie dar, weshalb die Logistik der Nachkaufphase und besonders die Ersatzteillogistik von großer Bedeutung ist (3 Punkte) Dies ist wichtig im Hinblick auf Folgeaufträge. Bei der Abwicklung eines Kaufes ist für den Anbieter vor allem die Betreuung des Kunden nach dem Kauf (inkl. Ersatzteilversorgung) wichtig, da dies als erste Akquisitionsbemühung für einen eventuellen Folgekauf genutzt werden kann. Beschreiben Sie am Beispiel der europaweiten Ersatzteilversorgung einen Lösungsansatz für ein Warenverteilsystem zur bestandsarmen Versorgung der Kunden (5 Punkte). Zusammenfassung markenbezogener Konzernläger Vermeidung von gegenseitiger Belieferung der Konzernläger Realisierung von Einkaufsvorteilen durch Volumenbündelung Flächendeckende Direktbelieferung von Technikern im Nachtsprung in Kernmärkten Outsourcing der Lagerbewirtschaftung Geben Sie an, wie mithilfe von Logistik-Kennzahlen folgende Tatbestände ausgedrückt werden können: Umschlagshäufigkeit = Jahresabgangsmenge / Durchschnittlicher Lagerbestand Flächennutzungsgrad = (Belegte Regalfläche * 100) / Gesamtregalfläche Auslastungsgrad der Transportmittel = (geleistete Arbeitsstunden * 100) / Maximale Einsatzstunden Lieferbereitschaft = Summe der sofort bedienten Mengen / Summe der angeforderten Mengen Lagerdauer = Zahl der Tage des Betrachtungszeitraums / Umschlagshäufigkeit Lagerreichweite (2 Punkte) = (Lagerbestande + offene Bestellungen) / Planverbrauch der Periode Kosten pro Lagerbewegung (2 Punkte) = Lagerpersonal- und Sachkosten / Zahl der Lagerzu- und Abgänge Fehlerquote in der Kommissionierung (2 Punkte) = Kommissionierfehler * 100 / Zahl der Kommissionierungen - 8 -

9 Erläutern Sie die Begriffe vertikale und horizontale Distributionsstruktur. (4 Punkte) vertikale Distributionsstruktur: wie viele Lagerstufen gibt es werden die Waren direkt von einem an den Kunden geliefert oder vom Zentrallager zunächst an Regionalläger Folgende Lagerstufen werden dabei unterschieden: Werksläger: Fertigwarenläger, die dem kurzfristigen Mengenausgleich am Werk dienen Zentralläger: umfassen gesamtes Sortiment Regionalläger: schaffen Puffer zwischen Absatzregion und Produktion Auslieferungsläger: direkt im Absatzgebiet horizontale Distributionsstruktur: wie viele Läger gibt es auf jeder Lagerstufe gibt es bspw. nur ein Zentrallager oder sind die Lager dezentral verteilt Nennen Sie jeweils 2 Gründe für eine zentrale oder dezentrale Lagerhaltung (4 Punkte) Pro zentrale Lagerhaltung Bei geringer Kundenzahl u. großen Bestellmengen sind die Kosten einer zentralisierten Lagerhaltung i.d.r. niedriger als die einer dezentralisierten. günstiger sein. Jede Lagerstufe erhöht die Fixkosten und die Kapitalbindung Pro dezentrale Lagerhaltung Bei großer Kundenzahl u. kleinen Bestellmengen können mehrere Lagerstufen kostengünstiger sein. Gefahr der Schwerfälligkeit von Zentrallägern Wie entwickeln sich die Gesamtdistributionskosten( zusammengesetzt aus Lagerhauskosten und Transportkosten) mit einer steigenden Anzahl von Lagerstandorten? Zeigen Sie mit Hilfe einer Grafik den Zusammenhang auf. (2 Punkte) - 9 -

10 Eine kostenoptimierte Verkehrslogistik wird immer wichtiger. Erläutern Sie das Konzept des City Terminals (5 Punkte) Zentrale Umschlageinrichtung zur Belieferung der Städte, die durch dezentrale Umschlagsanlagen beliefert werden Belieferung CT zu verkehrsgünstigen Zeiten Reduzierung der Fahrtwege durch Bündelung der Transporte für einen Abnehmer Kostengünstig umsetzbar Stellen Sie Vor- und Nachteile einer zentralen Lösung dar. (5 Punkte) Vorteile Bei geringer Kundenzahl u. großen Bestellmengen sind die Kosten einer zentralisierten Lagerhaltung i.d.r. niedriger als die einer dezentralisierten. Jede Lagerstufe erhöht die Fixkosten und die Kapitalbindung Wegfall nationaler Eigenheiten Nachteile Bei großer Kundenzahl u. kleinen Bestellmengen können mehrere Lagerstufen kostengünstiger sein. Gefahr der Schwerfälligkeit von Zentrallägern Problematisch bei Just in Time-Belieferung (großen Entfernung zum Kunden) Im Rahmen der Produktionslogistik spielt eine effektive Steuerung des Materialflusses eine große Rolle. a) Erläutern Sie die Funktionsweise des KANBAN-Konzeptes. (5 Punkte) Kanban steht im Japanischen für "Karte". Es handel sich um ein System, das ohne EDV auskommt. Jeder Behälter hat eine Kanban Karte. Wenn er leer ist, wird diese Karte in ein vorgegebenes Behältnis gelegt. Dieses wird regelmäßig von einem Mitarbeiter geleert. Dieser weiß dann was gebraucht wird. Auf regelmäßiger Route werden die Materialien nachgeliefert. Voraussetzung: min. 2 Behälter von jedem Material b) Was ist das Hauptziel des KANBAN-Konzeptes? (5 Punkte) Reduzierung der Lagerbestände, Erhöhung der Flexibilität Zeigen Sie am Beispiel der Make-Or-Buy Entscheidung das Zusammenwirken quantitativer Entscheidungsgrundlagen und qualitativer Entscheidungshilfen (6 Punkte). 1. Definition der Anforderungen quantitative Entscheidungsgrundlagen: Kapazität Markt Größe Kosten qualitative Entscheidungshilfen: Risiken Expertise Technologie Infrastruktur 2. Auswahl der Lieferanten 1. Ermittlung der aktuellen Leistungsfähigkeit 2. Bewertung der Lieferanten 3. Vergleich aktueller Profile mit Zielprofil

11 Erläutern Sie (in Stichworten) die integrierende Logistik als das Zusammenwirken von System- Fluss- und Querschnittsdenken. Welche unterschiedlichen Ziele werden verfolgt? Die integrierende Logistik ist eine Logistikphilosophie, die helfen soll, eine für das Unternehmen optimale Logistik zu finden. Die Komponenten der integrierenden Logistik können folgend umrissen werden: Systemdenken: Ziel ist die Optimierung des Gesamtsystems mit dem Fokus auf Input und Output (z.b. Wareneingang und -ausgang bei einem Werk) Flussdenken: Ziel ist ein ununterbrochener Güterfluss dabei wird immer der Übergang von einer Stelle zur nächsten betrachtet (Lieferant Lager) Querschnittsdenken: Abteilungsübergreifende Planung Das, was für die einzelnen Abteilungen die optimale Lösung bedeutet, muss nicht unbedingt optimal für das Gesamtsystem sein Aufgabe der integrierenden Logistik ist damit, diese drei Denkweisen miteinander zu verbinden. Was versteht man unter dem Begriff Logistik und welcher Grundauftrag resultiert daraus für die Logistik. Unter dem Begriff Logistik wird der gesamte Materialfluss eines Unternehmens unter Einbeziehung externer Logistikpartner und des dazugehörigen Infomrationsflusses verstanden. Grundauftrag: die richtige Menge der richtigen Objekte am richtigen Ort im System zum richtigen Zeitpunkt in der richtigen Qualität zu den richtigen Kosten zur Verfügung zu stellen Nennen Sie mindestens 5 zukünftige Trends mit entscheidendem Einfluss auf die Logistik (und erläutern Sie diese)? Informations- und Kommunikationssysteme: Durch zunehmende Verbreitung und Nutzung des Internets werden Abläufe beschleunigt und eine weltweite Gleichzeitigkeit ermöglicht. Folgen: Kommunikation über Entfernungen und Zeitzonen hinweg ständige Erreichbarkeit Tome-to-Customer: Investitionsgüter werden auftragsbezogen hergestellt. Die Lieferzeit (Time-to-Customer) bezeichnet also die Zeit vom Auftragseingang bis zu Auslieferung. Time-to-Market: Der harte Wettbewerb fordert innovative Produkte in immer kürzeren Entwicklungszyklen Gründe: Ausnutzung von Kostensenkungspotentialen durch Neuentwicklungen Neu-Positionierung am Markt durch Veränderung des Marktpreises oder der Leistungsfähigkeit Individualisierter Kundenwunsch: Kunden von Investitionsgütern fordern individuelle Behandlung und individuelle Problemlösungen zu

12 Optimierung Ihrer Prozesse Diesem Trend wird auf zwei Arten begegnet: Universalprodukte, die zahlreiche Funktionsmerkmale in sich vereinen (Allroundprodukte) Differenzierte Produkte, die sich an speziellen Anforderungen orientieren (Spezialprodukte) Kostendruck: Durch harten Wettbewerb sind preispolitische Handlungsspielräume der Unternehmen begrenzt Produkt- und Prozesskostenreduktion durch: Innovation Erhöhung des Produktnutzen für den Kunden Der im Markt zu erzielende Verkaufspreis bestimmt die Kosten des Produktes Diskutieren Sie vorhandene Zielkonflikte im Zielsystem Logistik. Es soll gleichzeitig erreicht werden Leistung: Aufträge Durchsatz Lagern Qualität: Lieferfähigkeit Termintreue Flexibilität Niedrige Kosten: wenig Personal geringer Einsatz von Betriebsmitteln wenige/ kostengünstige Transportmittel Diskutieren Sie mindestens 4 Beispiele für vorhandene Zielkonflikte zwischen Bereichs- und Logistikzielen. Wählen Sie jeweils ein Beispiel aus den Bereichen Entwicklung, Vertrieb, Fertigung und Beschaffung. Zwischen den Bereichszielen und den Logistikzielen gibt es vielfältige Konflikte: [Dabei Bereichsziel Logistikziel] Entwicklung: Typen- und Televielfalt Standardisierung Vertrieb: Hohe Lieferbereitschaft Kurze Lieferzeit Fertigung: Abbau von Überkapazitäten Kapazitätsreserven Beschaffung: Große Bestellmengen kleine Anlieferungsmengen

13 Was ist der Unterschied zwischen Belegungs- und Bewegungsstrategien. (5 Punkte) Belegungsstrategie: es wird festgelegt, wo Güter einzulagern sind, d. h. an welchen Plätzen welche Artikel gelagert und bereitgestellt werden Ziele: gute Raumnutzung, kurze Wege für Ein- und Auslagerung Bewegungsstrategien: es wird festgelegt, wie Güter einzulagern sind, d, h, in welcher Reihenfolge welche Ein/Auslagerungen unter welchen Restriktionen vom Fördersystem durchgeführt werden Ziele: Einhaltung der Restriktionen, Hohe Einlager-/Auslager-/Durchsatzleistung Nennen Sie mindestens 5 verschiedene Bewegungsstrategien und erläutern Sie diese kurz (5 Punkte) Einzelspielstrategie: ausschließlich Ein- oder Auslagerspiele Doppelspielstrategie: kombinierte Ein- und Auslagerspiele Zuförderstrategien: möglichst schnelles Einlagern ermöglichen Abförderstrategien: möglichst schnelles Auslagern ermöglichen LIFO-Prinzip: bei einseitig zugänglichen Lagerplätzen Welche 5 Faktoren sprechen für das Ware zum Mann Prinzip. (5 Punkte) große Entnahmemengen großes Volumen lange Wege wenige Positionen pro Auftrag niedriger Kommisionierfaktor (<5) Welche 5 Faktoren sprechen für das Mann zur Ware Prinzip. (5 Punkte) hoher Kommisionierungsfaktor ( > 5 ) viele Positionen pro Auftrag kleine Entnahmemengen Ware mit kleinem Gewicht und Volumen kurze Entnahmezeiten Was versteht man unter dem Begriff Pick by Voice und welche Vorteile bietet das Prinzip? (4 Punkte) Informationstechnik des Kommisssionierens nach dem Prinzip Mann zur Ware Sprachbasierte Technologie zur Optimierung der Lagerprozesse Ziele: Verbesserung der Logistischen Abläufe Kommissioniergenauigkeit Vorteile: Hande und Augen bleiben frei Reduzierung der Pickfehler Schnelle Amortisation

14 Wodurch unterscheiden sich statische und dynamische Bereitstellung? (3 Punkte) Bei der statischen Bereitstellung oder auch "Mann zur Ware" Prinzip, muss der Kommisionierer immer zum Lagerplatz der Ware gelangen und entnimmt dort die gewünschte Menge. Bei der dynamischen Bereitstellung oder auch dem "Ware zum Mann" Prinzip hat der Kommissionierer einen festen Arbeitsplatz an den ihn durch technische Hilfseinrichtungen die Ware geliefert wird. Nennen Sie 3 Möglichkeiten, die Kommissionierleistung zu erhöhen (5 Punkte) Effiziente Bewegungs- und Belegungsstrategien Aufbau eines automatischen Kleinteilelagers Nutzung der Prinzipien "Pick by Light" oder "Pick by Voice" Einsatz von Kommisionierstaplern (3 Seiten Stapler) Was ist der Unterschied zwischen der ein- und mehrstufigen Kommissionierung? (2 Punkte) Bei der einstufigen Kommissionierung werden immer die Teile für einen Auftrag aus dem Lager entnommen und danach wird der nächste Auftrag bearbeitet. Bei der mehrstufigen Kommissionierung werden die Bedarfe für bestimmte Artikel gesammelt und diese Artikel dann in der benötigten Menge aus dem Lager entnommen - anschließend werden dann die unterschiedlichen Artikel nach Auftrag zusammengeführt. Der Auswahl von geeigneten Lieferanten kommt eine immer größere Bedeutung zu. a) Nennen Sie 6 mögliche Kriterien zur Lieferantenbewertung. Welches Verfahren zur Lieferantenbewertung bietet sich an. (4 Punkte) Kriterien: Qualität Technologie / Innovation Logistik Preishöhe Preispolitik Preistransparenz. Verfahren: Bewertung der Lieferanten nach o.g. Kriterien durch Punktbewertung. Anschließend Auswahl eines geeigneten Lieferanten anhand einer Entscheidungsmatrix. Geeignete Lieferanten liegen im Feld Attraktive Lieferanten

Logistik I 2. Logistik-Strategie

Logistik I 2. Logistik-Strategie 1. Porters's Grundstrategien 2. Wertkette (Value Chain) 3. Portfolio Methode 1. Porters's Grundstrategien 2. Wertkette (Value Chain) 3. Portfolio Methode Seite 1 Unternehmensebene Ebenen der Strategieentwicklung

Mehr

Zur Reihe: Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft... 5 Vorwort... 6 Inhaltsverzeichnis... 7

Zur Reihe: Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft... 5 Vorwort... 6 Inhaltsverzeichnis... 7 Inhaltsverzeichnis 7 Zur Reihe: Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft... 5 Vorwort... 6 Inhaltsverzeichnis... 7 A. Grundlagen... 13 1. Logistikbegriff... 13 2. Entwicklung der Logistik... 14 3.

Mehr

Kapitel 2: Einflussfaktoren auf die Logistik des Handels

Kapitel 2: Einflussfaktoren auf die Logistik des Handels Kapitel 2: Einflussfaktoren auf die Logistik des Handels Verständnisfragen: 1. Mit welchen Herausforderungen sind Logistikmanager zunehmend konfrontiert? - permanente Veränderungen des Unternehmensumfelds:

Mehr

Logistik. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft. Kompakt-Training. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. von. Prof. Dr.

Logistik. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft. Kompakt-Training. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. von. Prof. Dr. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Kompakt-Training Logistik von Prof. Dr. Harald Ehrmann 4. überarbeitete und aktualisierte Auflage Inhaltsverzeichnis

Mehr

Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service

Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX:

Mehr

Fragenkatalog. Speditionslogistiker/-in. Lehrabschlussprüfung. erstellt von Johann Danzmaier

Fragenkatalog. Speditionslogistiker/-in. Lehrabschlussprüfung. erstellt von Johann Danzmaier Fragenkatalog Lehrabschlussprüfung Speditionslogistiker/-in Ausgabe 2008 erstellt von Johann Danzmaier Übersicht: Teil 1: Teil 2: Teil 3: Teil 4: Logistikmanagement Logistikmanagement und Controlling Projektmanagement

Mehr

Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 6. Auflage 7

Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 6. Auflage 7 Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 6. Auflage 7 A. Grundlagen 17 1. Logistikbegriff 17 2. Entwicklung der Logistik 18 3. Hauptbereiche der Logistik 20 4. Logistikkonzeption 22

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Logistik. Inhalt. Ausgabe 2015 1 / 5

Logistik. Inhalt. Ausgabe 2015 1 / 5 Logistik wird definiert als Planung, Organisation, Steuerung, Abwicklung und Kontrolle des gesamten Material- und Warenflusses mit den damit verbundenen Informationsflüssen. Logistik beginnt bei Absatzplanung,

Mehr

Allgemeine Entwicklungen

Allgemeine Entwicklungen Allgemeine Entwicklungen Verringerung der Fertigungstiefe (Outsourcing) Globalisierung der Märkte Liberalisierung der internationalen Beschaffungsmärkte Just-in-Time-Konzept Gebietsspediteure Folie - 1

Mehr

Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und Supply Chain Management

Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und Supply Chain Management Universität Regensburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Controlling und Logistik Prof. Dr. Andreas Otto Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung

Mehr

1 Deterministische Verfahren zur Bestimmung der optimalen Bestellmenge

1 Deterministische Verfahren zur Bestimmung der optimalen Bestellmenge 2.4 Materialbeschaffung Definition: Unter Materialbeschaffung versteht man die dispositive Bereitstellung der Materialien, Rohstoffe und Teile durch den Einkauf von außerhalb des Unternehmens. Bei der

Mehr

1. Fachboden manuell 3 bis 7 m Mann zur Ware. 2. Fachboden mit Kommissioniergerät 3 bis 5 m Mann zu Ware. 3. Durchlaufregal 2,2 m Mann zur Ware

1. Fachboden manuell 3 bis 7 m Mann zur Ware. 2. Fachboden mit Kommissioniergerät 3 bis 5 m Mann zu Ware. 3. Durchlaufregal 2,2 m Mann zur Ware Mögliche Kleinteilelagersysteme 1. Fachboden manuell 3 bis 7 m Mann zur Ware 2. Fachboden mit Kommissioniergerät 3 bis 5 m Mann zu Ware 3. Durchlaufregal 2,2 m Mann zur Ware 4. Regalbedienungsgeräte 7

Mehr

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Unser Kunde Grundfos Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Einführende Zusammenfassung: Grundfos ist einer der Weltmarktführer im Bereich Pumpen. In Ungarn ist das Unternehmen mit Stammsitz in Dänemark

Mehr

Logistik I 3. Technische Systeme der Logistik

Logistik I 3. Technische Systeme der Logistik 3. Technische Systeme der Logistik 1. Logistik und Materialfluss 2. Lagersysteme 1. Aufgaben 2. Lagertechnik 3. Lagerbetrieb 4. Kommissionierung, Portionierung, Sortierung 3. Fördermittel 1. Aufgaben und

Mehr

Thema: Kommissionierung

Thema: Kommissionierung Kommissionierung Wird wie folgt definiert: Kommissionieren ist das Zusammenstellen von bestimmten Teilmengen (Artikel) aus einer bereitgestellten Gesamtmenge (Sortiment) auf Grund von Bedarfsinformationen

Mehr

SCHÄFER QUAD SYSTEM: SQS. Hochdynamische Bereiche im Focus

SCHÄFER QUAD SYSTEM: SQS. Hochdynamische Bereiche im Focus : SQS Hochdynamische Bereiche im Focus SQS: Höchste Dynamik auf engstem Raum Veränderte Marktbedürfnisse und nicht zuletzt dominierende Kleinaufträge im e-commerce benötigen hochdynamische Lagerlogistik-Systeme,

Mehr

Chaotische Lagerung in der Logistik

Chaotische Lagerung in der Logistik Technische Hochschule Wildau Fachbereich Ingenieur- und Naturwissenschaften Studiengang Logistik Chaotische Lagerung in der Logistik Ein Erfahrungsbericht vor dem Hintergrund möglicher Anknüpfungspunkte

Mehr

Optimierung von Distributionssystemen: Standortwahl mit Hilfe von Geodaten

Optimierung von Distributionssystemen: Standortwahl mit Hilfe von Geodaten Optimierung von Distributionssystemen: Standortwahl mit Hilfe von Geodaten MSc Lutz Riechelmann Dr. Schaab & Partner GmbH Logistikberatung www.dr-schaab.de GI-Technologien für Verkehr und Logistik Münster,

Mehr

Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der

Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der 17 Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der 3 Inhaltsverzeichnis 5 Die Marke Schäflein Logistics 7 Lösungen 9 Beschaffungs- und Distributionslogistik

Mehr

Dynamische Lagersysteme

Dynamische Lagersysteme Dynamische Lagersysteme Sie kommen aus Industrie, Handel, Banken, Dienstleistungen oder Behörden und Sie lagern und verwalten Dokumente, leichte, mittlere, schwere Lasten wie elektronische Bauteile, Komponenten,

Mehr

www.toyota-forklifts.de Lösungen für Regalanlagen

www.toyota-forklifts.de Lösungen für Regalanlagen www.toyota-forklifts.de Lösungen für Regalanlagen Regalanlagen Toyota Material Handling hat in den letzten Jahren erheblich in die Entwicklung von Services, Technologien und Dienstleistungen investiert.

Mehr

Assion Global Organisation + Datenmanagement System. Modul 2 ALCIS : Assion Logistik Counting + Information System

Assion Global Organisation + Datenmanagement System. Modul 2 ALCIS : Assion Logistik Counting + Information System Material- und Produkt Management Das besteht aus 4 Modulen. Sie unterstützen, optimieren und verwalten die komplexe Logistikkette: Organisation, Prozesssteuerung, Datenfluss und Counting. Modul 1 AGLOS:

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Grundlagen der Logistik

Grundlagen der Logistik Grundlagen der Logistik Skriptum zur Unterstützung der Vorlesung Logistik (330.164) Institut für Managementwissenschaften Bereich Betriebstechnik und Systemplanung Theresianumgasse 27 1040 Wien Tel.: 01

Mehr

Jungheinrich WMS. Warehouse Management System. Wir machen s einfach.

Jungheinrich WMS. Warehouse Management System. Wir machen s einfach. Jungheinrich WMS. Warehouse Management System. Wir machen s einfach. Materialflussoptimierung ist komplex. Da haben Sie noch ganz schön was vor sich: Kostenoptimierung, Materialflussoptimierung, Durchsatz

Mehr

X-INTEGRATE Supply Chain Optimierung

X-INTEGRATE Supply Chain Optimierung X-INTEGRATE Supply Chain Optimierung Supply Chain Management ist für Unternehmen im herstellenden Gewerbe und die Logistik ein gängiger Begriff. Es umfasst die Planung aller Flüsse von Rohstoffen, Bauteilen,

Mehr

KANBAN - Kosten sparen mit System. ewa die C-Teile-Lösung von WATERMANN

KANBAN - Kosten sparen mit System. ewa die C-Teile-Lösung von WATERMANN KANBAN - Kosten sparen mit System ewa die C-Teile-Lösung von WATERMANN Viel Aufwand mit den Kleinteilen Man nennt sie auch abwertend C-Teile. Niemand gibt sich gerne mit ihnen ab, denn sie - sind nicht

Mehr

Intelligente und effektive Lagerlösungen für mittelständische Unternehmen

Intelligente und effektive Lagerlösungen für mittelständische Unternehmen Intelligente und effektive Lagerlösungen für mittelständische Unternehmen Innovative Lagerideen für mehr Platz, schnelleren Warenumschlag, geringere Kosten Durch modern konzipierte Lagertechnik wird der

Mehr

GLYN-Logistik. Innovative Logistik-Lösungen mit Format

GLYN-Logistik. Innovative Logistik-Lösungen mit Format GLYN-Logistik Innovative Logistik-Lösungen mit Format 2 GLYN Ihr Logistikpartner Gestatten? GLYN! Ein zuverlässiger Partner, auf den man sich in jeder Situation verlassen kann was gibt es Wichtigeres im

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung Fachkraft für Lagerlogistik

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung Fachkraft für Lagerlogistik Anlage 3 zu 17 Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung Fachkraft für Lagerlogistik - Sachliche Gliederung - Abschnitt I: Gemeinsame Fertigkeiten und Kenntnisse gemäß 3 Abs. 1 Lfd. 1 Berufsbildung,

Mehr

Kleinteilelager im E-Commerce-Umfeld

Kleinteilelager im E-Commerce-Umfeld Kleinteilelager im E-Commerce-Umfeld Univ.-Prof. Dr.-Ing. Willibald A. Günthner, München 18.Oktober 2001 Neues Medium Internet Business BusinesstotoBusiness B2B B2B Business BusinesstotoConsumer B2C B2C

Mehr

Bestände reduzieren Verfügbarkeit erhöhen Lieferservice verbessern

Bestände reduzieren Verfügbarkeit erhöhen Lieferservice verbessern TAE Technische Akademie Esslingen Ihr Partner für Weiterbildung seit 60 Jahren! Unterstützt durch das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

Mehr

Maßgeschneidert und aus einer Hand

Maßgeschneidert und aus einer Hand ecommerce: Maßgeschneidert und aus einer Hand Beschaffung Lagerung Distribution Fulfillment Werbemittel- Outsourcing. In Vertriebs- und Marketingabteilungen wird es immer wichtiger, Ressourcen so knapp

Mehr

Lantschner, D.; Günthner, W. A.: Höherer Durchsatz durch mehrere E/A Punkte Erschienen in: Hebezeuge Fördermittel 7-8 2010

Lantschner, D.; Günthner, W. A.: Höherer Durchsatz durch mehrere E/A Punkte Erschienen in: Hebezeuge Fördermittel 7-8 2010 Lantschner, D.; Günthner, W. A.: Höherer Durchsatz durch mehrere E/A Punkte Erschienen in: Hebezeuge Fördermittel 7-8 00 Forschungsprojekt zur Optimierung von HRL-Systemen Höherer Durchsatz durch mehrere

Mehr

Kosten der Güterlagerung,-bewegung und -verwaltung

Kosten der Güterlagerung,-bewegung und -verwaltung Zielkonflikt in der Planung und 100 % Lieferbereitschaft, Lieferservicegrad Steuerung eines Produktionsbetriebes der Serienfertigung 0 Lagerbestände, 100 % 100 % Kapazitätsauslastung, Betriebsmittel,Personal

Mehr

Synthese aus Industrie- und Krankenhauslogistik

Synthese aus Industrie- und Krankenhauslogistik Logistikkonzept und Einkaufsoptimierung - Synthese aus Industrie- und Krankenhauslogistik Im Rahmen des Workshop : Zukünftige Entwicklung der Krankenhaus-Logistik-Kette 10. Juni 2010 Ulm IWL AG Michael

Mehr

Service beschleunigen Kunden binden Erträge steigern

Service beschleunigen Kunden binden Erträge steigern Service beschleunigen Kunden binden Erträge steigern PMK Seite 2 Nutzen Sie das Potenzial, das im Service steckt? Entdecken Sie After-Sales Services als neues, profitables Aktionsfeld. Der Servicebereich

Mehr

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark RWE Service lieferantenmanagement Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark 3 lieferantenmanagement einleitung LIEFERANTENMANAGEMENT IM ÜBERBLICK Wir wollen gemeinsam mit Ihnen noch besser

Mehr

Produktionsplanung und steuerung. Wahlpraktikum. Einführung in die 5. Aufgabe PS-Wahlpraktikum. KANBAN-Steuerung

Produktionsplanung und steuerung. Wahlpraktikum. Einführung in die 5. Aufgabe PS-Wahlpraktikum. KANBAN-Steuerung und steuerung 1. Was ist KANBAN KANBAN ist ein Verfahren zur s- und Materialflußsteuerung, basierend auf dem physischen Materialbestand in der Fertigung. Regelmäßig benötigtes Material wird dabei ständig

Mehr

TGM Wirtschaftsingeneurwesen Stephan HÖSCH, Jahrgang 4 BBW. Lagerorganisation. 0. Zusammenfassung... 1. Lagertechnik... 2. Förderhilfsmittel...

TGM Wirtschaftsingeneurwesen Stephan HÖSCH, Jahrgang 4 BBW. Lagerorganisation. 0. Zusammenfassung... 1. Lagertechnik... 2. Förderhilfsmittel... Referat aus Betriebstechnik Nr. 69 Lagerorganisation 0. Zusammenfassung... 1. Lagertechnik... 2. Förderhilfsmittel... 3. Fördergüter... 4. Fördergutmengen und Umschlaghäufigkeit... 5. Lagerung... 6. Fördermittel...

Mehr

Kanban Steuerung. Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH

Kanban Steuerung. Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH Steuerung Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH Agenda Der Begriff und Fazit 3 4 6 7 10 8 16 24 Prinzip der Steuerung (Produktionsanweisung) Lieferantenprozess Kundenprozess Teilebelieferung Funktionsprinzip:

Mehr

Daniel Lantschner, M.Sc. 10.06.2010, Informationstag Lagertechnik

Daniel Lantschner, M.Sc. 10.06.2010, Informationstag Lagertechnik Strategische Optimierung von Hochregallagersystemen Steigerung der Umschlagleistung automatischer Regalbediengeräte durch Systemintegration konventioneller Fördertechnik Daniel Lantschner, M.Sc. 10.06.2010,

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Beschaffung von Fremdleistungen/Beschaffungsmarketing Beschaffungsprozesse Beschaffungsentscheidungen Beschaffungsstrategien Bedarfsermittlung Bezugsquellen 1 Beschaffungsobjekte Arbeitskräfte Finanzmittel

Mehr

INTRALOGISTIQ Vom Spezialisten für Systemintegration.

INTRALOGISTIQ Vom Spezialisten für Systemintegration. INTRALOGISTIQ Vom Spezialisten für Systemintegration. LAGERVERWALTUNGSSYSTEME MATERIALFLUSSSYSTEME SPEICHERPROGRAMMIERBARE STEUERUNGEN (SPS) VISUALISIERUNGSSYSTEME (SCADA) KOMMISSIONIER- UND VERTEILSYSTEME

Mehr

UNTERNEHMENSLOGISTIK. Technische Kaufleute 2006 2008. Lektionen 17-20. 3. Dezember 2007

UNTERNEHMENSLOGISTIK. Technische Kaufleute 2006 2008. Lektionen 17-20. 3. Dezember 2007 UNTERNEHMENSLOGISTIK Technische Kaufleute 2006 2008 Lektionen 17-20 3. Dezember 2007 Thomas Schläfli 1 26/11/07 Einflussgrössen in der Produktionslogistik Einflussgrössen Produktentwicklung - Koordination

Mehr

KANBAN - Kosten sparen mit System. ewa die C-Teile-Lösung von WATERMANN

KANBAN - Kosten sparen mit System. ewa die C-Teile-Lösung von WATERMANN KANBAN - Kosten sparen mit System ewa die C-Teile-Lösung von WATERMANN Viel Aufwand mit den Kleinteilen Man nennt sie auch abwertend C-Teile. Niemand gibt sich gerne mit ihnen ab, denn sie - sind nicht

Mehr

Logistiklösungen. C-Teile-Management

Logistiklösungen. C-Teile-Management Logistiklösungen C-Teile-Management Kroning GmbH Industrie- und Landtechnik Stefan Warcaba Projektmanager Inhalt 1. Definition C-Teile 2. C-Teile DER Kostentreiber 3. Der konventionelle Beschaffungsprozess

Mehr

Die lösung für ihr lager

Die lösung für ihr lager Die lösung für ihr lager LMS von UNI ELEKTRO wir liefern mehr als Ware LMS Effizientes Bestandsmanagement Das Lager-Management-System LMS von UNI ELEKTRO ist die ideale Lösung für Ihr Warenlager. Ob Bedarfs-,

Mehr

Herausforderung Global Sourcing

Herausforderung Global Sourcing Herausforderung Global Sourcing Prof. Dr. Robert Alard Ringvorlesung Logistikmanagement / «Make or Buy» ETH Zürich Universität Zürich Dienstag, den 14. April 2015 ETH Zürich HG D7.2 Email: robert.alard@fhnw.ch

Mehr

Fachkaufmann für Einkauf & Logistik

Fachkaufmann für Einkauf & Logistik Fachkaufmann für Einkauf & Logistik w w w. D e n n y K o e l l i n g. d e Seite 1 w w w. D e n n y K o e l l i n g. d e Seite 2 w w w. D e n n y K o e l l i n g. d e Seite 3 w w w. D e n n y K o e l l

Mehr

Was ist Logistik? Logistik. Material. Waren Lager. Transport. Umschlag. Dienstleistungen Informationen. genauer : Unternehmen.

Was ist Logistik? Logistik. Material. Waren Lager. Transport. Umschlag. Dienstleistungen Informationen. genauer : Unternehmen. Was ist Logistik? Güter Dienstleistungen Informationen Unternehmen Logistik Produkt genauer : Logistik Material Waren Lager Transport Umschlag Logistik in einem Unternehmen Logistik Beschaffung Produktion

Mehr

Checkliste. Für den Einsatz der. freien Open Source Lagerverwaltung

Checkliste. Für den Einsatz der. freien Open Source Lagerverwaltung Checkliste Für den Einsatz der freien Open Source Lagerverwaltung Ihr Kontakt: LinogistiX GmbH Telefon: 0231-5883000 Geben Sie bitte an, welche Lagertechniken derzeit verwenden werden: Manuelles Behälter-

Mehr

Eine Anpassung der Aufbauorganisation für eine Optimierung der internationalen Ersatzteillogistik sollte von folgenden Leitlinien geprägt sein

Eine Anpassung der Aufbauorganisation für eine Optimierung der internationalen Ersatzteillogistik sollte von folgenden Leitlinien geprägt sein Eine Anpassung der Aufbauorganisation für eine Optimierung der internationalen Ersatzteillogistik sollte von folgenden Leitlinien geprägt sein Leitlinien zur Anpassung der Aufbauorganisation 1. Aufbau

Mehr

Scale your intralogistics. Vertical Buffer Module. Hohe Pickleistung

Scale your intralogistics. Vertical Buffer Module. Hohe Pickleistung Scale your intralogistics. Vertical Buffer Module. Einfache Integration Energieeffizienz Hohe Pickleistung Die Trends der Intralogistik von morgen Darauf sollten Sie sich einstellen: Stark wachsendes Artikelsortiment:

Mehr

Kontraktlogistik entlang der Supply Chain bei Quehenberger Logistics

Kontraktlogistik entlang der Supply Chain bei Quehenberger Logistics Kontraktlogistik entlang der Supply Chain bei Quehenberger Logistics 1 Inhalt 1 Beschaffungs- und Produktionslogistik... 3 2 Lagerlogistik... 4 3 Distributionslogistik... 5 4 Value Added Services... 6

Mehr

Zentrale Euro Distribution Gardena Kress + Kastner GmbH am Standort Ulm S G

Zentrale Euro Distribution Gardena Kress + Kastner GmbH am Standort Ulm S G Zentrale Euro Distribution Gardena Kress + Kastner GmbH am Standort Ulm S G Die Situation Die Konzeption Die Gardena Kress + Kastner GmbH ist europaweit der führende Hersteller von Produkten für die Gartenpflege

Mehr

Teil 3: Materialwirtschaft 84... 1. Analyse der Ausgangslage. 2. Ziele der Materialwirtschaft. 3. Teilbereiche der Materialwirtschaft

Teil 3: Materialwirtschaft 84... 1. Analyse der Ausgangslage. 2. Ziele der Materialwirtschaft. 3. Teilbereiche der Materialwirtschaft Teil : Materialwirtschaft. Analyse der Ausgangslage Umweltanalyse Unternehmensanalyse. Ziele der Materialwirtschaft. Teilbereiche der Materialwirtschaft Beschaffung Lagerhaltung Transport P Ziele Ziele

Mehr

Logistikprozesse bis zum Point of Säle

Logistikprozesse bis zum Point of Säle Katja Engel Logistikprozesse bis zum Point of Säle GRIN Verlag Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 3 ABBILDUNGSVERZEICHNIS 8 ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS 9 EINLEITUNG IN DAS THEMA DES PROJEKTS 10 1 VORSTELLUNG

Mehr

Intelligente und effektive Lagerlösungen für mittelständische Unternehmen

Intelligente und effektive Lagerlösungen für mittelständische Unternehmen Intelligente und effektive Lagerlösungen für mittelständische Unternehmen Innovative Lagerideen für mehr Platz, schnelleren Warenumschlag, geringere Kosten Anforderung Die Marktanforderungen ändern sich

Mehr

Optimierung logistischer Handels-Netzwerke in

Optimierung logistischer Handels-Netzwerke in Optimierung logistischer Handels-Netzwerke in Osteuropa Exemplarisches Beispiel Wiesbaden, 08. August 2011 Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success Status Quo zu Projektbeginn Der Kunde

Mehr

Allgemeine BWL - WS 2008/2009

Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Fachhochschule Wiesbaden Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Einführung, Beschaffung und Produktion ln@syracom.de Vorlesungsinhalte I. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II. Beschaffung 1. Aufgaben,

Mehr

DMS Beraten. Bewegen. Begeistern.

DMS Beraten. Bewegen. Begeistern. Containerlagerung DMS Beraten. Bewegen. Begeistern. Lokal vertraut und global verbunden. Seit 1968 ist die Deutsche Möbelspedition deutschlandweit eines der führenden mittelständischen Transportunternehmen

Mehr

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Komplexität steigt > Wachsende Abhängigkeit von der IT Steigende

Mehr

Materialflußsysteme. Systemtechnische Grundlagen. Springer. Zweite Auflage mit 255 Abbildungen und 36 Tabellen .%.. *>./, I

Materialflußsysteme. Systemtechnische Grundlagen. Springer. Zweite Auflage mit 255 Abbildungen und 36 Tabellen .%.. *>./, I 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Reinhardt Jünemann Thorsten Schmidt.%.. *>./, I Materialflußsysteme

Mehr

Inhalt. Über uns. Schwerpunkte. Tätigkeitsfelder. 27.03.2008 Ultimo Beratungsgesellschaft mbh

Inhalt. Über uns. Schwerpunkte. Tätigkeitsfelder. 27.03.2008 Ultimo Beratungsgesellschaft mbh IMAGEPRÄSENTATION Inhalt Über uns Schwerpunkte Tätigkeitsfelder 2 Über uns: Seit über 10 Jahren sind wir als unabhängiger Unternehmensberater am Markt tätig, und verstehen uns als "operativer Unternehmensberater

Mehr

Hochleistungskommissionierung Die Antwort der Intralogistik auf wachsende Marktanforderungen. Thomas Metz, VP Sales Central Europe

Hochleistungskommissionierung Die Antwort der Intralogistik auf wachsende Marktanforderungen. Thomas Metz, VP Sales Central Europe Hochleistungskommissionierung Die Antwort der Intralogistik auf wachsende Marktanforderungen Thomas Metz, VP Sales Central Europe Gliederung Trends in der Kommissionierung Kommissionierarten Verkaufseinheitenkommissionierung

Mehr

Sicher & flexibel: Lagerung für. Bild: Stefan Yang / Fotolia.com. viele Zwecke

Sicher & flexibel: Lagerung für. Bild: Stefan Yang / Fotolia.com. viele Zwecke Sicher & flexibel: Lagerung für Bild: Stefan Yang / Fotolia.com viele Zwecke Vielfältige Optionen für Ihre Güter Lageroptionen Vom Werbeartikel bis zur Maschine Lagergüter Wir sind der professionelle Partner

Mehr

MTU-Materialwirtschaftszentrum Notwendigkeit, Anforderungen und Beschreibung. Friedrichshafen, Juli 2008

MTU-Materialwirtschaftszentrum Notwendigkeit, Anforderungen und Beschreibung. Friedrichshafen, Juli 2008 MTU-Materialwirtschaftszentrum Notwendigkeit, Anforderungen und Beschreibung Friedrichshafen, Juli 2008 Wirtschaftliche Entwicklung MTU Friedrichshafen 2006-2008, Infratrukturmaßnahmen Umsatzwachstum +

Mehr

APOSTORE. Kommissionierlösungen für die moderne Krankenhausapotheke

APOSTORE. Kommissionierlösungen für die moderne Krankenhausapotheke + APOSTORE Kommissionierlösungen für die moderne Krankenhausapotheke + Die Logistik-Komplettlösung für die Krankenhausapotheke + Schafft Freiräume bei der täglichen Arbeit + Geringe Personalbindung + Hohe

Mehr

Vertriebscontrolling. = Kundenbindung und Wettbewerbsabgrenzung bzw. strategische Marktpositionierung

Vertriebscontrolling. = Kundenbindung und Wettbewerbsabgrenzung bzw. strategische Marktpositionierung Vertriebscontrolling = Kundenbindung und Wettbewerbsabgrenzung bzw. strategische Marktpositionierung Ferdinand Gross GmbH & Co. KG Augsburg, 07.02.2007 Das Unternehmen gegründet 1864 ca. 300 Mitarbeiter,

Mehr

Logistik Prozeßmanagement. Horst Wildemann

Logistik Prozeßmanagement. Horst Wildemann J Logistik Prozeßmanagement Horst Wildemann Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort Abbildungsverzeichnis I X 1 Logistik als Wettbewerbsfaktor 1 1.1 Die strategische Bedeutung der Logistik 1 1.2

Mehr

saar Das dynamische Lager

saar Das dynamische Lager Das dynamische Lager Das dynamische Lager Dynamische Lagersysteme ersetzen immer mehr die einfachen statischen Systeme. Aus gutem Grund, die Vorteile sind vielfältig: - bessere Raumausnutzung - kürzere

Mehr

Erfolgreiches Outsourcing und dessen Risiken beherrschen. Simone Lappe Distribution Manager SARA LEE Deutschland GmbH

Erfolgreiches Outsourcing und dessen Risiken beherrschen. Simone Lappe Distribution Manager SARA LEE Deutschland GmbH Erfolgreiches Outsourcing und dessen Risiken beherrschen Distribution Manager SARA LEE Deutschland GmbH SARA LEE CORPORATION Food & Beverage Branded Apparel Household & Body Care 9,5 Mrd. US $ 6 Mrd. US

Mehr

POCKET POWER. Kanban. 3. Auflage

POCKET POWER. Kanban. 3. Auflage POCKET POWER Kanban 3. Auflage 3 Inhalt 0.1 Inhalt Wegweiser 10 1 Einleitung 11 1.1 Der Begriff Kanban 14 1.2 Entstehung von Kanban 16 1.3 Prinzip 17 1.4 Nutzen von Kanban 20 1.5 Gefahren und Grenzen von

Mehr

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Prof. Dr. Gerhard Heß 0171 14 525 06 Seite 1 1. Top-Thema Bestandsmanagement 2. Ansätze im Bestandsmanagement 3. Die

Mehr

Planspiel Logistik- Interaktive Simulation für Prozessogranisation, Produktion, Materialwirtschaft und Logistik

Planspiel Logistik- Interaktive Simulation für Prozessogranisation, Produktion, Materialwirtschaft und Logistik Planspiel Logistik- Interaktive Simulation für Prozessogranisation, Produktion, Materialwirtschaft und Logistik Das Planspiel Logistik ist ein Teil des Lern- und Lehrunternehmen, welches im aus drei Komponenten

Mehr

Das Erfolgsgeheimnis der Toyota-Produktion

Das Erfolgsgeheimnis der Toyota-Produktion 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Shigeo Shingo Das Erfolgsgeheimnis der Toyota-Produktion Eine Studie

Mehr

Materialwirtschaft in der Instandhaltung

Materialwirtschaft in der Instandhaltung Materialwirtschaft in der Instandhaltung Dortmund, 13. Februar 2003 Dipl.-Ing. Thomas Heller Inhalt 1. Problemstellung: Instandhaltung und Materialwirtschaft 2. Effiziente Prozesse in der Materialwirtschaft

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Kurt Matyas. Taschenbuch Produktionsmanagement Planung und Erhaltung optimaler Produktionsbedingungen 3-446-21667-7. www.hanser.

CARL HANSER VERLAG. Kurt Matyas. Taschenbuch Produktionsmanagement Planung und Erhaltung optimaler Produktionsbedingungen 3-446-21667-7. www.hanser. CARL HANSER VERLAG Kurt Matyas Taschenbuch Produktionsmanagement Planung und Erhaltung optimaler Produktionsbedingungen 3-446-21667-7 www.hanser.de Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Produktion

Mehr

DIE ERSATZTEILWIRTSCHAFT IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN

DIE ERSATZTEILWIRTSCHAFT IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN DIE ERSATZTEILWIRTSCHAFT IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN Ergebnisse der Checkliste zur Optimierung der Ersatzteilwirtschaft Fraunhofer Seite 1 AGENDA Die Checkliste zur Optimierung der Ersatzteilwirtschaft Auswertung

Mehr

DAMIT SIE LOGISTISCHE PUNKTLANDUNGEN MACHEN...

DAMIT SIE LOGISTISCHE PUNKTLANDUNGEN MACHEN... DAMIT SIE LOGISTISCHE PUNKTLANDUNGEN MACHEN... IHR INDIVIDUELLES PORTFOLIO GANZ AUF IHRE BEDÜRFNISSE ZUGESCHNITTEN Konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche! "Logistik ist reine Kopfsache! Der Stellenwert

Mehr

Gemäß der Prüfungsordnung ist Ihrer Bewertung folgendes Notenschema zu Grunde zu legen: Note 1,0 1,3 1,7 2,0 2,3 2,7 3,0 3,3 3,7 4,0 5,0 notw.

Gemäß der Prüfungsordnung ist Ihrer Bewertung folgendes Notenschema zu Grunde zu legen: Note 1,0 1,3 1,7 2,0 2,3 2,7 3,0 3,3 3,7 4,0 5,0 notw. Studiengang Betriebswirtschaft Modul Unternehmenslogistik Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Kennzeichen BW-UNL-P21-100123 / BB-UNL-P11-100123 Datum 23.01.2010 Für die Bewertung und Abgabe der Prüfungsleistung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 1 Logistik im Unternehmen 11 1.1 Lernziele 11 1.2 Grundlagen der Logistik 11 1.2.1 Aufgaben und Ziele der Logistik 11 1.2.2 Wirtschaftliche Bedeutung der Logistik 11 1.3 Schnittstellen

Mehr

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009 Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Berlin, 29. April 2009 Es gilt das gesprochene Wort! Bei unserem Programm zur Optimierung unseres Einkaufs haben wir

Mehr

Bananen, die über Hamburg reisen

Bananen, die über Hamburg reisen Egemin automatisiert Frucht- und Kühlzentrum im Hamburger Hafen Bananen, die über Hamburg reisen Wenn die Bananen im Hamburger Hafen ankommen, haben sie den größten Teil ihrer Reise bereits hinter sich.

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing ABWL Organisation und Personal Teilgebiet Organisation 401316/3 Dr. Markus Wiesner Wintersemester 2004/05 Fallstudie Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing Tanja Hechberger (0105268) Nicole Ipsmiller

Mehr

14.01.2013. FRIGOLOGO Österreich Fakten

14.01.2013. FRIGOLOGO Österreich Fakten FRIGOLOGO Österreich Fakten Umsatz 2012 ca. 50 Mio. Kunden ca. 600 Mitarbeiter 238 Transporteinheiten 170 en 5 Sendungen/ Jahr 700.000 Lagerfläche 28.000 m² Tonnage 2012 689.000 to 1 FRIGOLOGO Geschichte

Mehr

Beschaffung und Lieferantenmanagement

Beschaffung und Lieferantenmanagement Beschaffung und Lieferantenmanagement Innovativ beschaffen - Zukunft bewegen - Lieferantenforum 2014 - Deutsche Bahn AG Vorstandsressort Technik und Umwelt Uwe Günther, CPO Berlin, 25. September 2014 Durch

Mehr

Working Capital Management

Working Capital Management Working Capital Management Strategischer Ansatz zur Unternehmensfinanzierung WCM strategischer Ansatz zur Unternehmensfinanzierung 1 Ausgangslage Finanzieren NACH der Krise bedeutet: Schwache Eigenkapitalausstattung

Mehr

[ REIFF TECHNISCHE PRODUKTE ] C-Teile-Management. Teile-Management von REIFF Technische Produkte

[ REIFF TECHNISCHE PRODUKTE ] C-Teile-Management. Teile-Management von REIFF Technische Produkte [ REIFF TECHNISCHE PRODUKTE ] C-Teile-Management Teile-Management von REIFF Technische Produkte [ REIFF TECHNISCHE PRODUKTE ] C-Teile-Management = clevere Aufgabenverteilung Klebstoffe, Schellen, Dichtungen,

Mehr

Produktbeschreibung Lagerverwaltungssoftware: Flexible und kundenspezifische Lagerverwaltung für Flächenlager

Produktbeschreibung Lagerverwaltungssoftware: Flexible und kundenspezifische Lagerverwaltung für Flächenlager Produktbeschreibung Lagerverwaltungssoftware: Flexible und kundenspezifische Lagerverwaltung für Flächenlager Auf Basis modernster Industriekomponenten entwickelt HUND&CO. kundenspezifisch die dazu gehörende

Mehr

Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben

Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben 1.) An einem Maschinenarbeitsplatz kann immer nur ein Blech weiterverarbeitet werden. Die durchschnittliche Bearbeitungsdauer beträgt 10 min. Die

Mehr

Angebotswahl aus Sicht eines Einkäufers. Referent: Daniel Schnitzler, Geschäftsführer SMI

Angebotswahl aus Sicht eines Einkäufers. Referent: Daniel Schnitzler, Geschäftsführer SMI Referent: Daniel Schnitzler, Geschäftsführer SMI 2 Agenda 1. Bedeutung des Einkaufs für das Unternehmen 2. Zielfunktionen des Einkaufs 3. Herausforderungen und strategische Überlegungen 4. Der Prozess

Mehr

Entscheidungskriterien beim Outsourcing

Entscheidungskriterien beim Outsourcing Entscheidungskriterien beim Outsourcing Inhaltsübersicht Begriff des Outsourcing Formen des Outsourcing Outsourcing im Rahmen der strategischen Unternehmensführung Kriterien für Outsourcing-Entscheidungen

Mehr

integral logistics Anforderungen an die Gestaltung von Logistikimmobilien Automatisierung vs. Flexibilität Wolfgang Seifert Geschäftsführer

integral logistics Anforderungen an die Gestaltung von Logistikimmobilien Automatisierung vs. Flexibilität Wolfgang Seifert Geschäftsführer Anforderungen an die Gestaltung von Logistikimmobilien Automatisierung vs. Flexibilität Wareneingang Wareneingang Warenausgang Warenausgang Wolfgang Seifert Geschäftsführer Stockholmer Allee 30c 44269

Mehr

Glossar Lean Production Werte schaffen ohne Verschwendung KVP PULL KANBAN TPM JIT. Consulting

Glossar Lean Production Werte schaffen ohne Verschwendung KVP PULL KANBAN TPM JIT. Consulting Werte schaffen ohne Verschwendung PULL KVP JIT KANBAN TPM Consulting KVP der kontinuierliche Verbesserungsprozess Das Prinzip der kontinuierlichen Verbesserung ist ein eigenständiger Teil der Unternehmensphilosophie.

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

DC21 Warehouse-Management-System Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager

DC21 Warehouse-Management-System Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager DC21 Warehouse-Management-System Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager DC21 WMS im Überblick! Die Merkmale: Abbildung aller relevanten Intralogistik-Prozesse: - Wareneingang - Qualitätssicherung

Mehr