Hauszeitschrift für das Jakob-Sigle-Heim. Samstag 2. März Uhr Sonntag 3. März Uhr Rechberghalle, Rechbergstr. 8

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hauszeitschrift für das Jakob-Sigle-Heim. Samstag 2. März 13 18 Uhr Sonntag 3. März 11 18 Uhr Rechberghalle, Rechbergstr. 8"

Transkript

1 265. Ausgabe Februar 2013 Hauszeitschrift für das Jakob-Sigle-Heim Pflegeheim - Betreutes Wohnen - Tagespflege - Kurzzeitpflege - Mobile Dienste Samstag 2. März Uhr Sonntag 3. März Uhr Rechberghalle, Rechbergstr. 8 Wir sind dabei und freuen uns auf Ihren Besuch. Förderverein Seite 1 Wochenplan Was, wann, wo Seite 4 Interessantes Erzählwerkstatt Seite 2

2 Förderverein Miteinander e.v. Dein Theater Die Theatergruppe Dein Theater hat mit dem Stück Liebesmahl die Veranstaltungsreihen des Fördervereins Miteinander und des Jakob-Sigle-Heims eröffnet. Die Gruppe begeisterte die Zuschauer im voll besetzten Saal mit Schlagern, Volksliedern und Gedichten rund um das Thema Liebe und genussvolles Essen. Zum anschließenden Sektempfang waren die Gäste herzlich eingeladen. Hauszeitschrift Nr. 265 Februar 2013

3 Förderverein Wir trauern um unser Mitglied Frau Anna Hudelmaier Wir werden sie in liebevoller Erinnerung behalten. Liebhaben Auf einmal wird dir klar, was Freundschaft bedeutet, nicht durch ein großes Ereignis, durch eine winzige Geste nur. Wenn eine Hand dir sanft über das Haar streicht, wenn ein Arm sich beschützend um dich legt, wenn dir ein tröstendes Wort geschenkt wird, wenn jemand dir aufmerksam zuhört, wenn dich jemand auf einen Fehler hinweist, ohne dich zu verurteilen, wenn du mitten in der Nacht anrufen darfst, weil dich etwas quält und nicht schlafen lässt. Wenn du ohne viele Fragen verstanden wirst, wenn jemand mit dir lacht, weil du dich freust, und mit dir weint, weil du traurig bist. Wenn jemand dir sagt: Ich brauche dich. Oder: Schön, dass es dich gibt. Immer dann spürst du, was Freundschaft ist. Verfasser unbekannt Ich wünsche Ihnen und uns allen viele gute Freundschaften. Michael Fritz, 1. Vorsitzender Förderverein Miteinander e.v. Kreissparkasse Ludwigsburg, Konto-Nr BLZ Hauszeitschrift Nr.265 Februar

4 Aktuelles und Wissenswertes Erzählwerkstatt Mitten im sommerlichen August 2012 hat sich die Erzählwerkstatt in der Tagespflege zum ersten Mal getroffen. Da sind wir aber gespannt, was jetzt auf uns zukommt, lachten die Gäste der Tagespflege, die dorthin jeden Montag kommen. Schon bei der ersten kurzen Erzähl-Runde stellten sie fest, dass sie aus den verschiedensten Ecken Deutschlands kommen. Frau Lerch hat es ganz aus dem hohen Norden nach Kornwestheim verschlagen. Sie kommt ursprünglich aus Warnemünde in der Nähe von Rostock- was man auch ganz leicht an ihrem norddeutschen Dialekt hören kann. Frau Klaus stammt ursprünglich aus einer ganz anderen Ecke von Deutschland, nämlich aus der Nähe von Weißenfels in Sachsen-Anhalt. Weißenfels ist ja auch Kornwestheims Partnerstadt. Frau Hahn kommt ursprünglich aus Ludwigshafen, was man auch gut an ihrer Sprache hören kann. Herr Mackert kommt aus dem Odenwald, Frau Wegmer aus Aurich ( aber nicht in Ostfriesland, sondern bei Vaihingen ). Frau Finkbeiner hat allerlei lustige Geschichten darüber im Gepäck, wie es zum Namen ihres Heimatortes Freudenstadt gekommen ist. Die drei anderen Gruppenmitglieder sind waschechte Schwaben aus der nächsten Kornwestheimer Umgebung. Herr Haffner ist gebürtig aus Bad Cannstatt. Dass es Bad Cannstatt heißt und nicht einfach Cannstatt, darauf legt der gelernte Werkzeugmacher Wert, der in Stuttgart am anderen Neckarufer seine Lehre gemacht hat: So viel Zeit muss sein. Frau Schnabel kommt aus Stammheim, also nicht aus Stuttgart! Und Frau Röger ist ein echtes Kornwestheimer Gewächs. Viele der Frauen sind für ihre Generation durchaus nicht selbstverständlich- beruflich lange aktiv gewesen und haben dabei verantwortungsvolle Positionen inne gehabt. Frau Lerch hat im Warnemünder Hotel Neptun ( das erste Hotel am Platz ) die Wäscherei geleitet. Frau Klaus war Köchin und hat oft für große Gesellschaften mit über 50 Gästen gekocht. Frau Röger hat lange Jahre ebenfalls im ersten Haus am Platz, nämlich dem Kornwestheimer Kaufhaus Schöller, gearbeitet. Als ich mich beworben habe, musste ich all meinen Mut zusammennehmen, erinnert sie sich. Aber die Gebrüder Schöller seien sofort von ihr angetan gewesen und hätten sie gleich zum nächsten Tag eingestellt. Sie hatten immer großes Hauszeitschrift Nr.265 Februar

5 Aktuelles und Wissenswertes Vertrauen zu mir und haben mir verantwortungsvolle Aufgaben übertragen, erinnert sie sich stolz. Frau Schnabel erzählt nicht gern viel von sich. Dabei ist sie professionelle Sängerin und hat viele Jahre im Südfunk-Chor gesungen. Als Nachfolgechor existiert heute dafür das SWR- Vokalensemble, das wie sein Vorgänger in jedem Jahr zahlreiche Rundfunkproduktionen, Konzerte und Auslandstourneen durchführt. Auch Frau Schnabel hat praktisch bei Konzertreisen schon die ganze Welt bereist. In Frankreich und den USA bin ich da zum Beispiel schon gewesen. So verschieden die Herkunftsorte der Werkstatt-Mitarbeiter auch sind- viele Erinnerungen aus ihrer Kindheit haben sie gemeinsam. An die Schürzchen, die sie als Kinder immer in der Schule trugen, erinnern sich die Frauen lächelnd. Wenn sie dann nach Hause kamen, mussten sie immer schnell die Schürze wechseln, um bei der Arbeit mithelfen zu können. Frau Wegmer trägt auch in der Tagespflege immer gern ihren Schaffschurz, so wie sie es von früher gewohnt ist. Nur dass es heute viel schwieriger geworden ist, so einen Schaffschurz im Geschäft zu kaufen. Auch für die Buben gab es früher eine ganz besondere Kleidung. Oben rum hatten sie ein Leibchen an, an dem dann mit Strapsen die Strumpfhosen befestigt wurden. In der gemütlich ausgestatteten Tagespflege erinnern Einrichtungsgegenstände die Teilnehmer der Erzählwerkstatt an früher. Bilder wie das von Jesus mit seinen Jüngern haben bei vielen im elterlichen Schlafzimmer gehangen, teilweise auch mit Darstellungen von Engeln und kleinen Kindern. Und die große Suppenterrine mit dem feinen goldenen Muster ist früher bei vielen sonntags beim festlichen Essen im großen Kreis zum Einsatz gekommen. Über den Handarbeitsunterricht der Mädchen gab es im Rückblick viel zu lachen. Wir mussten da immer Pottlappen häkeln, erinnert sich Frau Lerch schaudernd und erntet erst einmal verständnislose Blicke wegen des Dialektausdrucks. Ach so, Sie meinen Topflappen, rufen die anderen. Und was die ersten Häkelversuche für merkwürdige Formen hatten Da war eben aller Anfang schwer. Am Ende der Stunde waren alle überrascht, dass es schon Zeit war, nach Hause zu fahren. Das müssen wir unbedingt bald wieder einmal machen, waren sich alle einig. Sabine Baumert Hauszeitschrift Nr.265 Februar

6 Wochenplan Montag Dienstag Vormittag Uhr Gedächtnistraining im Saal Uhr Singen im Saal Nachmittag Uhr Seniorenclub 14-tägig im Clubraum Uhr Bunte Stunde im Saal Uhr Sturzprophylaxe in der Kapelle Uhr Cafeteria im Saal Einzelbetreuung im 2. OG Mittwoch Donnerstag Freitag 9.45 Uhr ev. Gottesdienst in der Kapelle 9.45 Uhr kath. Gottesdienst in der Kapelle Uhr Chörle im Clubraum Einzelbetreuung im 3. OG Uhr Gymnastik im Saal Einzelbetreuung im EG Uhr Aktivitäten mit dem Förderverein Uhr Sturzprophylaxe für Wohnheimbewohner Einzelbetreuungen im 1. OG Uhr Lesen und mehr 14tägig im Saal Uhr Sturzprophylaxe in der Kapelle Uhr Spiel und Spaß 14tägig im Clubraum Uhr Backstüble 14tägig in der Tagespflege Uhr Cafeteria im Saal Uhr Arbeiten mit Farben 14tägig im Saal Unser Friseursalon ist donnerstags und nach Absprache für Sie geöffnet. Im Betreuten Wohnen - Clubraum findet montags, 14tägig der Seniorenclub statt, zu dem auch die Bewohner des Jakob-Sigle-Heims recht herzlich eingeladen sind. Termine zur Fußpflege können über die Mitarbeitenden der Pflege vermittelt werden. Hauszeitschrift Nr.265 Februar

7 Veranstaltungen Freitag, 1. Februar Uhr im Saal Cafeteria mit Herrn Franiatte Samstag, 2. Februar Montag, 4. Februar Fasching mit der NOL Uhr im Saal für die Bewohner unseres Hauses Uhr im Clubraum Seniorenclub mit dem DRK Dienstag, 5. Februar Uhr im Saal Cafeteria mit Herrn Sagunsky Donnerstag, 7. Februar Donnerstag, 7. Februar Bewohnergeburtstagsfeier Uhr im Saal (Januar-Geburtstagskinder) Uhr im Clubraum Spiel + Spaß mit Frau Neumann Freitag, 8. Februar Uhr im Saal Cafeteria mit Herrn Schumm Dienstag, 12. Februar Uhr im Saal Faschingscafeteria mit Herrn Häfele Donnerstag, 14. Februar Ab Uhr auf den Bereichen Valentinsaktion des Fördervereins Donnerstag, 14. Februar Uhr im Saal Vorlesen mit Frau Hitzel Freitag, 15. Februar Uhr im Saal Cafeteria mit Herrn Heckel Sonntag, 17. Februar Uhr im Saal Liedercafé mit Vlada und Frau Fritz Montag, 18. Februar Uhr im Clubraum Seniorenclub mit der Diakonie Dienstag, 19. Februar Uhr im Saal Cafeteria mit Herrn Köhler Mittwoch, 20. Februar Uhr im Saal Modenschau mit Jörger Seniormode und dem Förderverein Miteinander Donnerstag, 21. Februar Uhr im Saal Filmnachmittag Freitag, 22. Februar Uhr im Saal Cafeteria mit Herrn Mammoser Sonntag, 24. Februar Uhr im Saal Konzert mit dem Duo Harmonia Montag, 25. Februar Uhr im Clubraum Vortrag von H. Robert Müller Kriminalprävention für Senioren Mieter BTW und Pflegeheimbewohner Dienstag, 26. Februar Uhr im Saal Cafeteria mit Donnerstag, 28. Februar Uhr im Saal Donnerstag, 28. Februar Uhr im II. OG Donnerstag, 28. Februar Bewohnergeburtstagsfeier (Februar-Geburtstagskinder) Vorlesen mit Frau Brabandt Uhr im Clubraum Sprechstunde Sanitätshaus Gross Hauszeitschrift Nr.265 Februar

8 Internes Geburtstage Mitarbeitende Herr Stanislav Bitjuckov Frau Catharina Hekl Frau Tsegha Ghebreyjohannes Frau Senade Podbicanin Frau Regina Schamberger Frau Anja Böttcher Frau Birgit Fritz Herr Stefan Häußler Frau Ute Banspach Frau Marianne Klingler Frau Parys Zenobia Frau Beate Cohrs 1. Februar 4. Februar 8. Februar 8. Februar 9. Februar 10. Februar 11. Februar 16. Februar 17. Februar 17. Februar 23. Februar 24. Februar Als neue Mitarbeitende begrüßen wir Frau Anja Ludwig, Mobiler Dienst Herr Maik Schramm, Pflegehelfer Frau Radica Popa, Wohnbereichshilfe Frau Simone Schröder, Pflegehelferin Ausgeschiedene Mitarbeitende Frau Anja Hellfajer Frau Lumturije Kiprova Fasching mit der NOL Samstag, Uhr Herzliche Einladung zur großen Faschingsveranstaltung mit der NOL. Ab Uhr können Sie sich an Hexen, Fanfarenzug, Gardemädchen, Hausfrauengarde und vielen anderen erfreuen. Herzliche Einladung an die Bewohner unseres Hauses. 1. Sonntags Konzert 24. Februar, Uhr Herzliche Einladung zu unserem 1. Konzert am Sonntag in diesem Jahr. Im Saal des Jakob-Sigle-Heims spielt für Sie das Duo Harmonia, Bettina Blankenhorn auf der Violine und Reiner Köhler auf dem Akkordeon. Die zwei Künstler kommen aus Schorndorf und treten schon zum dritten Mal im Jakob-Sigle-Heim auf. Lassen Sie sich vom Duo Harmonia zu einer Reise durch die Musik vergangener Tage entführen. Bei Schlagermelodien der 20er bis 50er Jahre, Evergreens, Operettenmelodien und Wiener Liedern kommen bestimmt alle Besucher auf ihre Kosten. Der Eintritt ist frei. Hauszeitschrift Nr.265 Februar

9 Freud und Leid Geburtstage Pflegeheim Frau Hildegard Widmaier 9. Februar Frau Ingeborg Hermanutz 9. Februar Frau Mathilde Kuttritz 9. Februar Frau Irma Moser 18. Februar Frau Elisabeth Diehm 21. Februar Herr Heinz Offenhäuser 26. Februar Frau Eva Meyer-Owitz 27. Februar Wir trauern um unsere verstorbenen Bewohner Herrn Josef Hornstein Frau Anna Guilliard Frau Emma Großmann Herrn Wilhelm Mackert Geburtstage Wohnheim Frau Lotte Schmidt 1. Februar Frau Gisela Niedermayer 7. Februar Frau Klara Schweiger 16. Februar Frau Ida Pautz 26. Februar Als neue Bewohner begrüßen wir herzlich Zum Tod von Gerd Pätsch Am 20. Dezember 2013 verstarb unser Musiktherapeut und Betreuungsassistent Herr Gerd Pätsch nach langer, mit großer Geduld ertragener Krankheit im Alter von 57 Jahren. Sein Tod hat uns sehr erschüttert, war Gerd Pätsch doch selbst bis zum Schluss voller Hoffnung und Mut. Wir verlieren mit Herrn Pätsch einen sehr geschätzten und beliebten Kollegen. Auch unsere Bewohner liebten seine ruhige und angenehme Art Wir werden Herrn Pätsch immer in liebevoller Erinnerung behalten und wünschen seiner Familie viel Kraft für die kommende Zeit. Kollegen und Bewohner des Jakob-Sigle- Heims Frau Rosemarie Schwarz Hauszeitschrift Nr.265 Februar

10 Seite für die Seele Lichtmess: Licht für die Augen Licht für die Seele Am 2. Februar ist Lichtmess. Nach 3. Mose 12 soll in Israel vierzig Tage nach der Geburt eines Knaben im Tempel in Jerusalem ein Opfer dargebracht werden. Nach dem Evangelisten, Lukas, (Lukas 2, 22f) haben auch Maria und Josef ihren Sohn, Jesus, an diesem Tag in den Tempel gebracht um Gott zu opfern und das Kind Gott zu weihen. In der katholischen Kirche wurde darum der 40. Tag nach Weihnachten, der 2. Februar, als Ende der Weihnachtszeit nochmals mit vielen Kerzen und Lichtern gefeiert. Daher kommt der Name Lichtmess. Aber gleichzeitig sind inzwischen die Tage wieder länger geworden. Erste Vorboten des Frühlings zeigen sich. Früher hat man in der Landwirtschaft ab diesem Tag wieder mit der Feldarbeit begonnen, zumindest wenn das Wetter das zuließ, und die winterlichen Beschäftigungen, wie das Spinnen von Wolle, beendet. Meine Oma zitierte dazu oft folgenden Spruch: Lichtmess, Spinnen vergess, bei Tag z Nacht ess. Ich habe als Kind an ihrem Gesicht die Freude wahrgenommen, wenn sie diese Worte gesagt hat: Das Frühjahr ist nicht mehr weit. Selbst, wenn es noch kalt ist, wenn noch Schnee liegt, kann man an den längeren hellen Abenden erkennen: Der Winter geht zu Ende. Bald wird man sich wieder über Blumen und laue Frühlingslüfte freuen dürfen. Für meine Großmutter, aber auch für mich, ist diese Freude ein Grund zur Dankbarkeit gegenüber Gott. Denn er schenkt Licht und Wärme äußerlich, wenn es nun Frühjahr wird. Er schenkt aber auch Licht und Wärme innerlich, indem er in Jesus zu uns gekommen ist. Hansjürgen Bohner Hauszeitschrift Nr.265 Februar

11 Rückblick/Info 3. Kornwestheimer Gesundheitsmesse Wie bereits in den letzten zwei Jahren findet auch in diesem Jahr am 2. und 3. März die Kornwestheimer Gesundheitsmesse statt. Dieses Jahr in der Rechberghalle, die sich nicht unweit vom Jakob- Sigle-Heim befindet und somit dem einen oder anderen Bewohner die Möglichkeit für einen Besuch ermöglicht. Der Mobile Dienst, die Tagespflege sowie die Praxis für Ergotherapie präsentieren sich an einem Messestand. Neben der Möglichkeit sich zu den einzelnen Dienstleistungen beraten zu lassen, können die Besucher Hilfsmittel der Ergotherapie auszuprobieren, sich den Blutzucker oder Blutdruck messen lassen, sowie eine Runde am Glücksrad drehen. Erstmalig in diesem Jahr wird Frau Anja Böttcher, Leiterin der Ergotherapie und Frau Dornbusch, Einrichtungsleitung einen Vortrag halten. Am Samstag, 2. März um Uhr wird Frau Dornbusch zum Thema: Möglichkeiten der Betreuung, Pflege sowie finanzielle Rahmenbedingungen in der ambulanten, teilstationären und stationären Versorgung halten. Frau Böttcher informiert am Samstag, 2. März um Uhr zum Thema: Was ist Ergotherapie und welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es. Wir würden uns freuen, Sie auf der Gesundheitsmesse begrüßen zu können. Hauszeitschrift Nr. 265 Februar 2013

12 Dienstleistungsangebot Betreutes Wohnen Seniorenwohnanlage mit abrufbaren Dienstleistungen. Vollstationäre Pflege Unbefristeter Aufenthalt im Pflegeheim. Tagespflege Tageweise Betreuung bis 16:00 Uhr. Tel / Kurzzeitpflege Zeitlich begrenzte Pflege im Pflegeheim. Mobile Dienste Pflege, die zu Ihnen nach Hause kommt. Tel / Impressum Herausgeber: Jakob-Sigle-Heim Rosensteinstr Kornwestheim Telefon 07154/ V.i.S.d.P.: Beate Dornbusch Träger: Wohlfahrtswerk für Baden-Württemberg Falkertstraße 29, Stuttgart Tel. 0711/ Druck: WiesingerMedia GmbH Stuttgarter Straße Fellbach Internet: Ergotherapiepraxis Hilfe zur maximalen Selbständigkeit. Tel / Menü Mobil Wir bringen Ihr Wahl-Menü warm nach Hause. Cafeteria Dienstag und Freitag von 14:30 Uhr bis 16:00 Uhr. Speisenversorgung Gemeinsames Essen mit anderen Gästen in unserem Speisesaal. Förderverein Kulturelle Angebote und Rollstuhlausfahrten. Jakob-Sigle-Heim Rosensteinstraße Kornwestheim Telefon: / Fax: / Internet:

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Josefstift«in Fürstenfeldbruck Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren der AWO Oberbayern Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße

Mehr

F L O H M A R K T u n d C a f e t e r i a

F L O H M A R K T u n d C a f e t e r i a 267. Ausgabe April 2013 Hauszeitschrift für das Jakob-Sigle-Heim Pflegeheim - Betreutes Wohnen - Tagespflege - Kurzzeitpflege - Mobile Dienste F L O H M A R K T u n d C a f e t e r i a Sonntag, 7. April

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen Erlangen Seniorenzentrum Sophienstraße Betreutes Wohnen Der Umzug von weit her ist geschafft: Für Renate Schor beginnt ein neuer Lebensabschnitt im Erlanger Seniorenzentrum Sophienstraße. Hier hat sich

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik -

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik - Lyrikbändchen Klasse 9b -Liebeslyrik - Mein Herz Es schlägt in meiner Brust. Jeden Tag, jede Nacht. Es ist das, was mich glücklich macht. Es macht mir Lust. Mein Herz, mein Herz. Es ist voller Schmerz.

Mehr

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch IV. In Beziehung IV. In Beziehung Sanft anschmiegsam warm dunkelrot licht stark betörend leicht tief gehend luftig Verliebt sein Du vergehst so schnell ich spüre Dich nicht wenn ich Dich festhalten will

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Lukas 7,36-50. nach NGÜ

Lukas 7,36-50. nach NGÜ Lukas 7,36-50 36 Ein Pharisäer hatte Jesus zu sich zum Essen eingeladen, und Jesus war gekommen und hatte am Tisch Platz genommen. 37 In jener Stadt lebte eine Frau, die für ihren unmoralischen Lebenswandel

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, besuchst du dieses Jahr das

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 4. www.neugasse11.at. Seite 1

Lebensquellen. Ausgabe 4. www.neugasse11.at. Seite 1 Lebensquellen Ausgabe 4 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Sonntag, 31. Januar 2016 4. SONNTAG IM JAHRESKREIS 1. L.: Jer 1,4-5.17-19; 2. L.: 1 Kor 12,31-13,13; Ev.: Lk 4,21-30 zu Lichtmess mit Blasiussegen

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

A2, Kap. 14, Ü 1b. Kopiervorlage 14a: Memory: Glückwünsche. Frohes neues Jahr! Prost! Frohe Weihnachten! Frohe Ostern!

A2, Kap. 14, Ü 1b. Kopiervorlage 14a: Memory: Glückwünsche. Frohes neues Jahr! Prost! Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Kopiervorlage 14a: Memory: Glückwünsche A2, Kap. 14, Ü 1b Frohes neues Jahr! Prost! Frohe Ostern! Frohe Weihnachten! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Viel Glück für Euch beide! Wir gratulieren zur

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt. Offenes Ohr. für alle Schüler, Eltern und Lehrer. Anja Oberst-Beck

Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt. Offenes Ohr. für alle Schüler, Eltern und Lehrer. Anja Oberst-Beck Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt Offenes Ohr für alle Schüler, Eltern und Lehrer Anja Oberst-Beck Unsere Schule Idee Schulseelsorge Rahmenbedingungen Äußerer Rahmen Ablauf der Kindersprechstunde

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

Baby. Ein Kind ist beginn aller Dinge, Wunder, Hoffnung und ein Traum von Möglichkeiten.

Baby. Ein Kind ist beginn aller Dinge, Wunder, Hoffnung und ein Traum von Möglichkeiten. Baby Das Schönste auf der Welt ist umsonst und doch unbezahlbar. Mit jedem neugeborenen Kind geht eine kleine Sonne auf. (Irmgarth Erath) Niemand hat deine Fingerabdrücke. Niemand hat deine Stimme. Niemand

Mehr

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d Wir, die Schönstatt-Mannesjugend der Diözese Eichstätt, sind ein bei staatlichen und kirchlichen Stellen anerkannter, katholischer Jugendverband. Als solcher gehören

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Gesundheits- und Krankenpflege Deutsch

Gesundheits- und Krankenpflege Deutsch 14. Altpflege Gesundheits- und Krankpflege Deutsch 1. Frag zum Alter. Frag und antwort Sie. Arbeit Sie zu zweit. Ab wann ist ein Msch alt? Wie stell Sie sich Ihr Leb im Alter vor? Was möcht Sie im Alter

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Schleifen. Prägedruck Druckfarben: Gold, Silber, Schwarz, vor allem für dunkle Schleifen K 23 K 24

Schleifen. Prägedruck Druckfarben: Gold, Silber, Schwarz, vor allem für dunkle Schleifen K 23 K 24 Schleifen Prägedruck Druckfarben: Gold, Silber, Schwarz, vor allem für dunkle Schleifen K 23 K 24-41 - Schleifen Computerdruck Druckfarben: Gold- Imitat, alle Farben, nur für helle Schleifen, auch Fotos

Mehr

Veranstaltungen NOVEMBER 2015 MäRz 2016

Veranstaltungen NOVEMBER 2015 MäRz 2016 Veranstaltungen NOVEMBER 2015 MäRz 2016 Verein zur Pflege der Friedhofs- und Bestattungskultur in Karlsruhe AUSSTELLUNGEN bis 06. Februar 2016 Seelen zarte Wesen aus der Natur Figuren von Hans Wetzl Am

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Die Katholische Kirche feiert in diesem Jahr ein Heiliges Jahr. Was ist das Heilige Jahr? Das Heilige Jahr ist ein besonderes Jahr für die Katholische

Mehr

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks Iris Komarek Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! Die 40 besten Lerntricks Illustration Birgit Österle ile - ich lern einfach! LERNCOACHING KALENDER 2016 Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen!

Mehr

Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden

Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden St.Verena Dettingen-Wallhausen St. Peter und Paul Litzelstetten-Mainau St.Nikolaus Dingelsdorf-Oberdorf 30. Januar bis 21. Februar 2016 (3 Wochen) Öffnungszeiten

Mehr

Klinikum Mittelbaden. Erich-burger-heim

Klinikum Mittelbaden. Erich-burger-heim Klinikum Mittelbaden Erich-burger-heim Herzlich willkommen Das Erich-Burger-Heim ist nach dem ehemaligen Oberbürgermeister der Stadt Bühl, der gleichzeitig Hauptinitiator für die Errichtung eines Pflegeheims

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie vor etwa 2 Jahren der Wunsch in mir hochkam, ein Jahr ins Ausland zu gehen; alles

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR DU & WIR für Interessierte unserer www..com / www.pfarrgemeinde-kobern.de 3. Jahrgang Nr. 26/2011 Die feierliche Messe mit Einführung der Gemeindereferentin Frau Hildegard Becker in die Ochtendung-Kobern

Mehr

Das bin ich! Das bin ich

Das bin ich! Das bin ich Ich heiße Anna und nicht Hanna. Ich bin 10 Jahre und habe braune Haare. Meine Zähne sind weiß und wenn ich Sport betreibe, bekomme ich ganz schön heiß. Meine Lieblingshose ist eine Jeans mit einer aufgestickten

Mehr

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Der "IntensivAbSchnitt" in Lörrach bei der Friseurschule Amann & Bohn vom 21.06.2010 bis 02.07.2010 von Madeleine Traxel Übersicht / Zusammenfassung Meine Arbeitskollegin

Mehr

Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz.

Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz. Jonatan - ein treuer Freund Gebet Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz. Einleitung: In meiner Kindheit gab es Kaugummiautomaten.

Mehr

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung 2. Ausgabe Februar 2013 Liebe Leser! Wir hoffen, Sie hatten einen schönen Start in das neue Jahr 2013, für das wir Ihnen alles Gute und viel Gesundheit wünschen.

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Kleine Auszeiten, beste Genesung. Kurzzeitpflege

Kleine Auszeiten, beste Genesung. Kurzzeitpflege Kleine Auszeiten, beste Genesung. Kurzzeitpflege Gute Lösung für kleine Auszeiten Wie gut, wenn Sie das Leben zu Hause genießen können, und auch die Pflege perfekt organisiert ist. Aber manchmal kommt

Mehr

Das Lernen lernen. Materialien für Eltern und Kinder

Das Lernen lernen. Materialien für Eltern und Kinder Grundschule Königslutter Das Lernen lernen Materialien für Eltern und Kinder Diese Informationen wurden von der Driebeschule entwickelt und zusammengestellt, um insbesondere die Eltern für den Bereich

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Bürgerstift«Landsberg

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Bürgerstift«Landsberg AWO Seniorenzentrum»Bürgerstift«Landsberg Lechstraße 5 86899 Landsberg am Lech Tel. 08191 9195-0 Fax 08191 9195-33 E-Mail: info@sz-ll.awo-obb.de www.sz-ll.awo-obb-senioren.de Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Herzlich willkommen im Maria-Seltmann-Haus.. Seite

Herzlich willkommen im Maria-Seltmann-Haus.. Seite Herzlich willkommen im Maria-Seltmann-Haus.. Seite Vorstellung Schön, dass Sie sich Zeit nehmen und Interesse an diesem Vortrag zeigen. Ich darf mich bei Ihnen kurz vorstellen: Mein Name ist Günter Daubenmerkl,

Mehr

Espel-Post. Liebe Espel-Post Leserinnen und Leser. Ausgabe Nr. 202 März 2016 Auflage: 120. Dieses Jahr hat zwei Besonderheiten.

Espel-Post. Liebe Espel-Post Leserinnen und Leser. Ausgabe Nr. 202 März 2016 Auflage: 120. Dieses Jahr hat zwei Besonderheiten. Espel-Post Ausgabe Nr. 202 März 2016 Auflage: 120 Liebe Espel-Post Leserinnen und Leser Dieses Jahr hat zwei Besonderheiten. Neue Wand Es ist ein Schaltjahr, daher sind Herr Jakob wollte im Fernsehstübli

Mehr

Theorieplan Januar 2015

Theorieplan Januar 2015 Theorieplan Januar 2015 Donnerstag 01.01.2015 Freitag 02.01.2015 Samstag 03.01.2015 Sonntag 04.01.2015 Montag 05.01.2015 9 6 Dienstag 06.01.2015 1 11 Mittwoch 07.01.2015 10 7 Donnerstag 08.01.2015 2 12

Mehr

Informationen zur Tagespflege

Informationen zur Tagespflege Informationen zur spflege Die pflegerische Versorgung älterer Menschen stützt sich auf verschiedene Bausteine, die sich jeweils ergänzen sollen: 1. Häusliche Pflege durch Angehörige 2. Ambulante Pflege

Mehr

News. Witze Interviews. Royal Rangers

News. Witze Interviews. Royal Rangers News Witze Interviews Royal Rangers Wissenswertes Inhaltsübersicht Wissenswertes Über die Knallertage Sehr geehrte Leser und Leserinnen, in der Knallerzeitung erwartet Sie eine Vorstellung der Workshops

Mehr

2 Chöre suchen Sängerinnen und Sänger. Gast-/ProjektsängerInnen sind willkommen!

2 Chöre suchen Sängerinnen und Sänger. Gast-/ProjektsängerInnen sind willkommen! und tu dir etwas Gutes. Sing mit, blyb fit! 2 Chöre suchen Sängerinnen und Sänger Gast-/ProjektsängerInnen sind willkommen! für zwei Konzerte im Juni 2016 mit beliebten Liedern aus Film und Musical NEW

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Frieden- christlich wirtschaften. Der Ablauf: Die Texte zum Mitsprechen und singen. Änderungen vorbehalten.

Frieden- christlich wirtschaften. Der Ablauf: Die Texte zum Mitsprechen und singen. Änderungen vorbehalten. Evangelischer Gottesdienst aus der Friedenskirche in Marl am 25.04.2004 im ZDF um 9.30 Uhr Mit Pastor Hartmut Riemenschneider, Dr. Horst Deichmann, ERF Direktor Jürgen Werth, einer Theatergruppe und weiteren

Mehr

Oma Lulu zum 75. Geburtstag

Oma Lulu zum 75. Geburtstag Oma Lulu zum 75. Geburtstag Oma Lulu ist die Beste! Oma Lulu ist die Beste! Oma Lulu zum 75. Geburtstag von: Inhalt Liebe Oma Lulu Vorwort Seite 5 Beiträge: Herzlichen Glückwunsch von Lisa Seite 6 Zum

Mehr

Leseprobe. Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.

Leseprobe. Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) Mehr Informationen finden Sie unter st-benno. Leseprobe Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) 32 Seiten, 16 x 19 cm, gebunden, durchgehend farbig gestaltet, mit zahlreichen Illustrationen ISBN 9783746243092 Mehr

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

B. Übung 13 a): Uhrzeit

B. Übung 13 a): Uhrzeit B. Übung 13 a): Uhrzeit B 25 13 a) Wie spät ist es? Sehen Sie auf die Uhren und antworten Sie. 1. Wie spät ist es? Es ist 10 Uhr. 2. Wie spät ist es? 3. Wie spät ist es? 4. Wie spät ist es? 5. Wie spät

Mehr

Pädagogische Hinweise

Pädagogische Hinweise übergreifendes Lernziel Pädagogische Hinweise D: Eine Mitteilung schriftlich verfassen D 1 / 31 Schwierigkeitsgrad 1 Lernbereich Eine Mitteilungen verfassen konkretes Lernziel 1 Eine Mitteilung mit einfachen

Mehr

Wir, das Johanniter-Team, möchten uns auf diesem Wege für Ihre Treue zu uns bedanken.

Wir, das Johanniter-Team, möchten uns auf diesem Wege für Ihre Treue zu uns bedanken. NEWSLETTER Telefon: 0203/ 47 12 20 Telefax: 0203/ 47 99 80 7 Mobil: 0172/ 20 38 33 8 email: info@zum-johanniter.de http://www.zum-johanniter.de facebook.com/zumjohanniter Duisburg Duisburg im im November

Mehr

www.kinderdienst.com 1!

www.kinderdienst.com 1! Merkvers Darin ist erschienen die Liebe Gottes unter uns, dass Gott seinen einzigen Sohn gesandt hat in die Welt, damit wir durch ihn leben sollen. 1. Johannes 4,9 Herstellung Deckblatt aus schwarzem (dunklem)

Mehr

Mein Wunsch für diese Advents und Weihnachtszeit: Gemeinsam mit eurem Kind viele schöne Momente zu erleben!

Mein Wunsch für diese Advents und Weihnachtszeit: Gemeinsam mit eurem Kind viele schöne Momente zu erleben! Liebe Eltern, nur zu gut kennt ihr die folgenden Redeweisen eures Kindes : ich wünschte ich wünsche mir ich will auch ich möchte ich hätte gern ach, war das schön! hoffentlich Und nicht nur in der Welt

Mehr

Programm J u n i 2011

Programm J u n i 2011 Programm J u n i 2011 Der Kaffeeklatsch findet täglich um 15.00 Uhr im Speiseraum statt. Hierzu sind alle Bewohner herzlich eingeladen. Die Sprechstunden von Frau Hüls sind jeweils am: Montag, Mittwoch,

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Der Herbst ist der Frühling des Winters

Der Herbst ist der Frühling des Winters 04/2015 Der Herbst ist der Frühling des Winters Veranstaltungen Oktober November Dezember 2015 Vorwort Liebe Mitglieder und Freunde unseres Vereins, mit diesem Veranstaltungsprogramm 04/2015 laden wir

Mehr

PROGRAMM. H a s l a c h. August 2015. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte

PROGRAMM. H a s l a c h. August 2015. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte PROGRAMM August 2015 H a s l a c h Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte Mathias-Blank-Str. 22 79115 Freiburg Tel. 0761 / 4 70 16 68 www.awo-freiburg.de E-Mail: swa-haslach@awo-freiburg.de Beratung und Information

Mehr

1 Begrüßung, Vorstellung, Familie Приветствие, представление, семья

1 Begrüßung, Vorstellung, Familie Приветствие, представление, семья 1 Begrüßung, Vorstellung, Familie Приветствие, представление, семья Willkommen Добро пожаловать! Tschüss Пока! Bitte пожалуйста Hallo Привет! Danke спасибо Auf Wiedersehen До свидания! Wie geht es dir?

Mehr

Abschied in Dankbarkeit Abschied nur für kurze Zeit Alles hat seine Zeit Als Freund unvergessen Am Ende steht ein Anfang An jedem Ende steht ein

Abschied in Dankbarkeit Abschied nur für kurze Zeit Alles hat seine Zeit Als Freund unvergessen Am Ende steht ein Anfang An jedem Ende steht ein Abschied in Dankbarkeit Abschied nur für kurze Zeit Alles hat seine Zeit Als Freund unvergessen Am Ende steht ein Anfang An jedem Ende steht ein Anfang Aufrichtige Anteilnahme Auf ein Wiedersehen Auf Erden

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Vorlage-Raster für. ein Ich-Buch

Vorlage-Raster für. ein Ich-Buch Vorlage-Raster für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein Ich-Buch

Mehr

Pflegereform ab 2015. Was ändert sich für Sie?

Pflegereform ab 2015. Was ändert sich für Sie? Gute Lösungen finden! Pflegereform ab 2015 Was ändert sich für Sie? Auf einen Blick was deutlich besser wird Pflegesätze Die Pflegesätze steigen um 4% an: Pflegestufe 1 Pflegestufe 2 Pflegestufe 3 Pflegegeld

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Das neue Jahr begrüßen

Das neue Jahr begrüßen Das neue Jahr begrüßen Unterrichtsstunde zum Schuljahresbeginn oder Jahreswechsel Julia Born, RPZ Heilsbronn 1. Vorüberlegungen Ein Neubeginn ist immer ein Einschnitt, der zu Reflexion und Begleitung aufruft.

Mehr

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Christus ist auferstanden. Mit diesem Ruf (Christós Anésti) begrüßt man sich in der orthodoxen

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Meister Max Mustername * 12. April März Wir trauern um unseren Seniorchef. Meister Max Mustername. * 12. April

Meister Max Mustername * 12. April März Wir trauern um unseren Seniorchef. Meister Max Mustername. * 12. April Alles, was lebt, sich bewegt, hinterlässt eine Spur. Wo immer du gehst, eine Spur bleibt zurück. Wenn es keine Heilung mehr gibt, ist Erlösung eine Gnade. Meine Kräfte sind zu Ende, nimm mich, Herr, in

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Impressum Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Wer hat den Text geschrieben? Dr. Katrin Grüber hat den

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr