Berufsmesse schliesst mit Besucherrekord

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berufsmesse schliesst mit Besucherrekord"

Transkript

1 Die Zeitung für KMU und UnternehmerInnen > 11. Dezember /2014 Berufsmesse schliesst mit Besucherrekord In dieser Ausgabe 240 Berufe, 300 Weiterbildungsangebote, zwei Messehallen und über Besucher: Diese Zahlen bringen die zehnte Berufsmesse Zürich auf den Punkt. Schulklassen, Lehrpersonen und Eltern aus zwölf Kantonen informierten sich in der Messe Zürich vom 18. bis 22. November über die duale Berufsbildung. InteraktiveStände zogen viele Interessierte an. Bild: Sara Barth Ob Bäckerin, Maurer, Informatikerin oder Haustechniker um sich über eine Berufslehre zu informieren, ist die Berufsmesse Zürich die beste Adresse. Über 120 Branchenverbände,Firmen und Schulen präsentierten vom 18. bis 22. November in der Messe Zürich 240 Lehrberufe und 300 Weiterbildungsangebote. Mit über Besuchern aus der halben Schweiz verzeichnete die Berufsmesse bei ihrer zehnten Durchführung einen Besucherrekord. Im Vorjahr waren es rund Diese hohebesucherzahl überraschte auch die Verantwortlichenbei KGV und Messe Schweiz(Zürich) AG, die die Berufsmesse gemeinsam organisieren. Die Zahlen sind nicht zuletzt davon abhängig, welche anderen, meist kleineren Berufswahlausstellungen in den umliegenden Kantonenstattfinden. App gewann Award Nicht nur die Aussteller zeigten sich innovativ und lockten mit interaktiven Angeboten Interessierte an ihre Stände.Auch die Berufsmesse selbst bot ein Tool für die Smartphone-Generation.Eine neue Appmit interaktivem Hallenplan ermöglichteesden Besuchern, sichanein gewünschtes Ziel navigieren zu lassen. Dies war der erste Einsatz einer Indoor-Navigation an einer Schweizer Messe. Entsprechend gross war das Interesse.Die Appgewanninder gleichen Woche anden Best of Swiss Apps den silbernen Award in der Kategorie Productivity. Mehr zur Berufsmesse gibt es ab Seite11. (gme) Seite7 VomVater zum Sohn: eine geglückte Nachfolge Seite10 WieimParadies: Zürichs Image ist sehr gut Seite17 Die BBZ gönnt sich ein Buch zum 30-Jahr-Jubiläum Anzeige Für kürzere Bauzeiten. Eberhard Unternehmungen Kloten, Oberglatt, Rümlang, Luzern, Basel Telefon

2 Weihnachtenkann kommen. Ho-ho-holenSie sich dasgeschenkspecial fürihr KMU. NokiaLumia830 Kabellose Tischladestation geschenkt CHF 1. * Mit NATEL business infinity M Jetzt im Swisscom Shop oder: swisscom.ch/kmu-xmas *Giltbei Gerätekauf undgleichzeitigem Abschluss einesneuen SwisscomAbos NATEL business infinity M(CHF99. /Mt.) bis Mindestvertragsdauer 24 Monate.Preis des Gerätes ohne AboCHF Exkl. SIM-KarteCHF 40.. Preiskabellose Ladestation NokiaCharging PlateDT-900ohneAbo CHF49.90.

3 Editorial Inhalt Im Brennpunkt Wirtschaftliche Aussichten fürs kommende Jahr 4 5 Konjunkturausblick Schweiz 6 Nachfolgeplanung bei Firmen 7 Politik und Wirtschaft Kampf um Gebührenhoheit 8 Porträt «Spezielle Gewerbler» 9 Zürich wirtschaftlich attraktiv 10 Berufsmesse Spezial Eröffnungsfeier 11 Ins Mekka der Berufwahl eingetaucht Bildung Bauberufe imwandel (der Zeit) 14 In eigener Sache KMU Frauen an der WIR-Messe 15 Kolumnen Karl Lüönd: Der tiefe Sinn der zweiten Strophe 16 Wadenbeisser:Gewerbestopper19 Verbände Horgner Weihnachtsmarkt 16 Die Schulfabrik im Kreis 5 17 KMU-Forum Region Winterthur 17 Ratgeber Sozialversicherungen Krankheit während Kündigungsfrist 21 Aktuell Opel Corsa setzt Standards 22 Topadressen Topadressen 23 Impressum 23 Anzeige Spannende Zeiten Hans Rutschmann, Präsident KGV Wiederum neigt sich ein ereignisreiches,spannendes Jahr dem Ende zu. Es ist die wichtigste Aufgabe des KGV, sich für wirtschaftsfreundliche Rahmenbedingungen einzusetzen, welche die KMU in ihrer Entwicklung fördern. Dafür wird in unseren Gremien wie beispielsweise der Berufsbildungskommission, der Baugewerbegruppe,der Gewerbegruppe im Kantonsrat oder den KMU-Frauen viel Zeit investiert, um guten Ideen zum Durchbruch zu verhelfen. Zusätzlich nehmen Verbandsvertreter in verschiedenen weiteren Gremien Einsitz und setzen sich für einen weiterhin funktionierenden Arbeitsmarkt ein. Leider macht der Kampf gegen eine schleichende Verschlechterung der Voraussetzungen für die Wirtschaft einen grossen Anteil unserer Arbeit aus.so kämpften wir 2014 unter anderem gegen die Mindestlohninitiative der Gewerkschaften, gegen die Abschaffung der Pauschalsteuern und im Baurecht gegen den Ökozwang und den Mindestanteil von preisgünstigen Wohnungen. Und leider ist unser Kampf nicht immer erfolgreich. Dazu kommt unser Dauereinsatz gegen die zunehmende Überregulierung und die anhaltende Gesetzesflut. Selbstverständlich werden wir unseren Einsatz für eine prosperierende Wirtschaft auch 2015 fortsetzen. Und hier werfen bereits einige grössere Ereignisse ihre Schatten voraus. Eine für unsere Wirtschaft äusserst wichtige Herausforderung wird die Erbschaftssteuerinitiative sein, die insbesondere auch die KMU in ihrer Entwicklung hemmen würde.auf kantonaler Ebene kommt im Juni des kommenden Jahres unserevolksinitiative«ja zu fairen Gebühren» zur Abstimmung. Dies wird für unseren Verband zu einer grossen Herausforderung,wollen und müssen wir diese Abstimmung selbstverständlich gewinnen. Im kommenden Frühjahr finden die Regierungs- und Kantonsratswahlen statt. Hier setzen wir uns mit der Kampagne «Top5» zusammen mit anderen Wirtschaftsverbänden für eine starke bürgerliche Regierung ein. Bei den Kantonsratswahlen sind insbesondere unsere Bezirksgewerbeverbände gefordert, in ihren Wahlkreisen Unternehmerpersönlichkeiten und Gewerbetreibenden zum Wahlerfolg zu verhelfen. Auch hier gilt es, die wirtschaftsfreundlichen Kräfte im Parlament zu stärken. Im Herbst folgen dann die National- und Ständeratswahlen. Es stehen uns also auch im kommenden Jahr spannende Zeiten bevor. Verluste vermeidet manonline. Creditreform Egeli Zürich AG Binzmühlestrasse 13, 8050 Zürich Tel. +41(0) Dezember /2014 3

4 Im Brennpunkt Wachstum schwach, aber stabil Verhalten, mit positiven Tendenzen so beurteilen vier Exponenten von Branchenverbänden die wirtschaftlichen Aussichten für das kommende Jahr.Ihre Forderungen an die Politik sind deutlich: Ausbau der Infrastruktur, keine kurzfristigen Sparprogramme,unnötige Regulierungen abbauen. Gabriela Meissner Europa schwächelt zwar weniger als auch schon, doch auf ein kräftiges Wirtschaftswachstum zuhoffen, scheint derzeit nicht berechtigt. Dies prognostiziert die Konjunkturforschungsstelle (KOF)der ETH Zürich für die kommenden beiden Jahre. Die Schweiz durchlaufe zurzeit eine Periode mit einem schwachen, aber stabilen Wachstum, heisst es in der Konjunkturanalyse weiter. Die Binnenwirtschaft neige zunehmend zur Schwäche,auch wenn die andauerndenettoeinwanderungeinendirekteneinbruchzuvermeiden vermöge. So sehen es auch die Exponenten von vier Branchenverbänden, die für die «Zürcher Wirtschaft» Stellung zur Entwicklung ihrer Märkte beziehen. Sowohl die ASTAG als auch der Schweizerische Baumeisterverbandsindder Überzeugung, dass diekonjunkturzurückgehenwird. ErneutePreissenkung Bei den Apothekern befürchtetman wegen mehrmaliger Preissenkungen von Medikamenten einen deutlichen Umsatzrückgang. Sie wollen sich künftig als erste Anlaufstelle imge- sundheitswesen positionieren und verlangen von der Politik, unnötige Restriktionen abzubauen. Positiver sehenesdie SchweizerHoteliers. Sie hoffen, dass sich die in ihrer Branche kürzlich eingesetzte Trendwendefortsetzenwird. Die KOF-Analyse erwartet insbesondere im Dienstleistungssektor eine weiter steigende Beschäftigung und hält eine Abschwächung des Frankens in nächster Zeit für unwahrscheinlich. AndréKirchhofer Astag Vizedirektor Daniel Lehmann Direktor Schweizerischer Baumeisterverband Dr. pharm. Lorenz Schmid Präsident des Kantonalen Apothekerverbands AVKZ Christophe Hans Hotellerie suisse Leiter Wirtschaftspolitik Welche wirtschaftliche Entwicklung erwarten Sie 2015 in Ihrer Branche? Trotz weiteren Wachstums dürfte die Konjunktur tendenziell an Fahrtverlieren. Die Auswirkungen werden auch imtransportgewerbe spürbar sein. DerVerdrängungskampf dürfte weiter zunehmen. Positiv ist hingegen der stabile Binnenkonsum, der für eine befriedigende Auftragslage insbesondereimstückgutbereich sorgt. Der Nah- und Baustellenverkehr profitiert vorderhand noch vom Hoch an der Immobilienfront, jedoch mit leichtabnehmender Tendenz. Am meisten Schwierigkeiten hat das internationale Geschäft, wo ausländische Mitbewerber zu ganz anderen, nicht immer nachvollziehbaren Kostenstrukturen tätig sind. Wir haben zwar im Bauhauptgewerbe nach wie vor hohe Umsätze, doch ist der Zenit klar überschritten. Die Anzeichen mehren sich, dass ab 2015 die Bautätigkeit im Bauhauptgewerbe rückläufig sein wird.verantwortlich dafür sind nicht nur die Zweitwohnungsinitiative und die Unsicherheit über die korrekte Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative, sondern auch die allgemeine Abschwächung der Bautätigkeit.All das ist verbunden mit einer Reduzierung von Arbeitsplätzen. Wirbefürchteneinen Umsatzrückgang von 5 Prozent. Die PreisederverschreibungspflichtigenMedikamentewurdenauf den 1. November 2014 ein weiteres Mal gesenkt.dies ist nun bereits die vierte grosse Preissenkung seit Die Medikamentenpreise in der Schweiz sind nun definitiv auf dem Preisniveau vergleichbarer europäischer Länder angelangt. Als Konsequenz gehen die Umsätze der über die Apotheke verrechneten Medikamente seit 2011 zurück.diese Entwicklung wird sich auch 2015 fortsetzen. Seit der Einführung der ärztlichen Medikamentenabgabe (Selbstdispensation) in denstädtenzürichundwinterthur steigt der Anteil des Medikamentenverkaufs durch Ärzte stetig,was zu zusätzlichen EinbussenindenApothekenführt. Nachdem die vergangenen Jahre für die Schweizer Beherbergungswirtschaft aufgrund des starken Frankens und der weltweit lahmenden Konjunktur schwierig waren, dürfte sich die kürzlich eingesetzte Trendwende fortführen. Sowohl bei den Übernachtungszahlen als auch bei der Wertschöpfung sind leicht positive Tendenzen zu erwarten. Für die anstehende Wintersaison dürfte das Wachstum etwas dynamischer ausfallen als für die Wintersaison des letzten Jahres, basierend auf der Hoffnung,dass sowohl im europäischen Umfeld als auch weltweit steigende Wachstumsdynamiken zu erwarten sind und diewetterverhältnisse etwas positiver ausfallen Dezember /2014

5 Im Brennpunkt Von welchen internen und externen Faktoren ist ein positiver Verlauf der Geschäfte primär abhängig? Eine zentrale Herausforderung des Transportgewerbes ist es, dieproduktivitätmindestensauf dembisherigenniveauhaltenzu können. Erschwerend wirkt sich zunehmend die Situation auf dem Strassennetz aus. Infolge von Kapazitätsengpässen und gleichzeitigem Verkehrswachstum kommtesregelmässig zu Überlastungen, Staus und Unfällen. Zahlreiche Netzabschnittesindchronischüberlastet.Hier besteht enormer Handlungsbedarf. Zudem ist es wie in anderenbranchenauch wichtig,die eigenen Kosten zu kennen und im Griff zu haben. DieTransportpreisemüsseneineklareKostenkalkulationalsGrundlagehaben. Zudemgilteszuvermeiden,dass neuestaatlicheundadministrative Belastungen dazukommen. Im Bauhauptgewerbe spielt eine zentrale Rolle, ob die Stimmung der Wirtschaftsentwicklung positiv ist oder nicht. Nur wer an eine gute Entwicklung glaubt, investiert auch wirklich. Wegen der heutigen wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen ist dies aktuell aber nur zum Teil der Fall. Die öffentliche Nachfrage ist entscheidend für ein mittelfristig stabiles Budget.Dabei spielen bevorstehende Weichenstellungen bei der Finanzierung der öffentlichen und der privaten Infrastruktur dies vorallem bei Strasse und Schiene -eine wesentliche Rolle. Die Zukunft wird zeigen, ob die Politik weitere Preissenkungen fordertund ob immer mehr Ärzte ihr Einkommen mit dem Nebenverdienst des Medikamentenverkaufs aufzubessern versuchen. Gleichzeitig liegt es an uns Apothekerinnen und Apothekern, die Apotheke als kompetente und praktische Anlaufstelle für jegliche Fragen zu Gesundheit und Krankheit neu zu positionieren. DieChancenindiesem Bereich und damit für eine positivezu- kunft der Apotheken des Kantons Zürich sind gut,weil dies auch im Sinne der Bevölkerung und des Zürcher Gesundheitswesens ist.die Gesundheit ist unserhöchstesgut.hoffen wir also,und daran arbeiten wir natürlich auch, dass die Politik die Qualitäten und Kompetenzen der Apotheken nutzt und diese im Sinne der Bevölkerung erweitert. Für die Beherbergung als Exportbranche hat neben der inländischen Wirtschaftsentwicklung die konjunkturelle Lage in den wichtigsten Quellmärkten einen wesentlichen Einfluss auf den Geschäftsverlauf. Hier ist vor allem die Zurückhaltung der europäischen Gäste aufgrund der schwachenwirtschaftsdynamik im Euroraum zu spüren. Das wirtschaftliche Umfeld und die politischen Rahmenbedingungen in der Schweiz sind ebenfalls erfolgsrelevant Unsicherheiten bei der Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative und der Zweitwohnungsinitiative haben diesbezüglich einen negativen Einfluss auf die Investitionstätigkeit in der Branche und hemmen das Wachstum. Nicht zuletzt beeinflussen auch die Wetterverhältnisse die Übernachtungszahlen. Was erwarten Sie von der Politik,damit Ihre Branche in den nächsten Jahren prosperieren kann? Das Transportgewerbe ist auf eine leistungs- und funktionsfähige Verkehrsinfrastruktur angewiesen. Deshalb müssen die Schweizer Strassen in den nächsten Jahren massiv ausgebaut und modernisiert werden. Zu einem substantiellen Erneuerungsprogramm gehören die Engpassbeseitigung sowie Kapazitätserweiterungen in allen Landesteilen. Aus Sicherheitsgründen darf aber auch der Sanierungstunnel am Gotthard nicht vergessen gehen. Eine zweiteherausforderungbesteht indernachwuchsförderung.die NachfragenachTransportdienstleistungen wirdinden nächsten Jahren enorm ansteigen. Umso wichtiger ist es, genügend Jugendliche für die Berufswelt des Transportgewerbes zu begeistern. Drittens braucht es eine faire Verkehrsfinanzierung auf Grundlage desverursacherprinzips und der Kostenwahrheit. Aus unserer Sicht ist eine verlässliche Investitionspolitik vor allem iminfrastrukturbereich zentral. Da die Investitionen langfristig ausgerichtet sind, machen kurzfristige Sparprogramme und auch Konjunkturpakete kaum Sinn. Sie werden meist zu früh oder zu spät umgesetzt und kommen selten zum richtigen Zeitpunkt. In der Raumplanung hat die Politik Instrumente zu schaffen, die eine bauliche Verdichtung dort ermöglichen, wo es Sinn macht. Es wäre aber falsch, die Raumplanung über zentrale,generelle Rahmengesetze steuern zuwollen. Viel zielführender ist der Abbau von unnötigen Regulierungen undvorschriften direkt vor Ort in den einzelnen Gemeinden. Die Apotheken wollen sich als erste Anlaufstelle im Gesundheitswesen positionieren positionieren dürfen. Und ich sage bewusst «dürfen». Denn bis heute bleibt dies der Apotheke in vielen Bereichen untersagt. Viele Medikamente dürfen nur mit ärztlicher Verschreibung abgegeben werden, obschon die universitäre Ausbildung der Apothekerinnen und Apotheker deren Abgabe und Einsatz zu Gunsten der Bevölkerung eigentlich erlauben würde. Die Politik ist gefordert, dieser unnötigen Restriktion wohlgemerkt in Zeiten des Hausärztemangels den Riegel zu schieben. Seit der Finanz- und Wirtschaftskrise 2008 tendiertdie Schweiz dazu, eigene wirtschaftliche Errungenschaften infrage zu stellen oder gar zu torpedieren. Es ist die Rolle der Politik, gemeinsam mit der Wirtschaft, die Fundamente unseres Erfolgs zu bewahren, gegenüber der Bevölkerung zu vertreten. Die Offenheit gegenüber anderen Kulturen, unser Pragmatismus als Antwort auf die Komplexität der Welt, unsere liberale Sichtund Innovationskraft haben uns Respekt undwohlstand gebracht. Diese Werte scheinen aber heuteinfrage gestellt.abschottung,überregelung und Protektionismus sind trügerische Sicherheiten und bestimmt keine passende Antwort auf die Herausforderungen unserer Zeit.Die Politik ist deshalb gefordert, aktiv gegen populistischetrends zu handeln auch imbevorstehenden Wahljahr Dezember /2014 5

6 Im Brennpunkt Konjunkturausblick Schweiz 2015 Die Schweiz glänzte nach der Finanzkrise zwar nicht mit bombastischen Wachstumsraten, aber doch mit einer soliden Konjunkturentwicklung.Im europäischen Umfeld ist dies ein präsentables Ergebnis,das nicht zuletzt durch die Schützenhilfe der SNB ermöglicht wurde.wie stehen die Zeichen für 2015? David Marmet Vor einem Jahr standen die Zeichen in der Schweiz auf Wachstum, die globalen Konjunkturaussichten verhiessengutes.inden letzten Quartalen hat sich das internationale Umfeld aber eingetrübt. Zwar bleiben in den USA die Konjunkturkräfte vergleichsweisestark,aberdie jüngsten Konjunkturdaten aus der Eurozone deuten auf eine noch langsamere Erholung hin, als ursprünglich gedacht. Insbesondere die Wirtschaftszahlen aus Deutschland haben enttäuscht. Die Schweiz als kleine, offene Volkswirtschaft inmitten EuropaskannsichdieserEntwicklung nicht entziehen. Es zeichnet sich sowohl beim Aussenhandel als auch bei der Binnennachfrage eine zwar nicht düstere, aber doch recht lustlose Entwicklung ab. Solider Aussenhandel Der schweizerische Aussenhandel hat sich im bisherigen Jahresverlauf trotz anspruchsvollem Umfeld insgesamt von seiner soliden Seite gezeigt. Zwar legten die Gesamtexporte nur bescheiden zu. Erfreulich ist aber, dass das Wachstum über die Branchen breit abgestützt war. Nun könnte man geneigt sein, daraus den Schlusszuziehen, die Lage der SchweizerExporteure sei samt und sonders als «gut» zu bezeichnen. EinBlickzurückzeigt jedoch, dass seit der Finanzkrise einige wichtige Branchen ihre Exporte steigern konnten, während bei anderen die aktuellen Ausfuhren weit unter den Niveaus von 2008 liegen. Zu den Letztgenannten gehören die Maschinen-, die Elektronik- und die Metallindustrie (vgl. Grafik). Besonders stark zurückgegangensind hier die Exporte in den wichtigsten Markt, die EU. Auf der anderen Seite steht die pharmazeutische Industrie. Seit Beginn der Finanzkrise wirkte diese Branche stabilisierend für den gesamten Aussenhandel war sie doch aufgrund der Tatsache, dass sie vergleichsweise weniger stark dem globalen Preiswettbewerb ausgesetzt ist, weniger anfällig für exogene Schocks. Im kommenden Jahr darf mit einer leicht besseren Konjunkturlage im Ausland sprich auch in der Eurozone gerechnet werden. Die schweizerische Aussenhandelsdynamikdürfte entsprechend wieder kontinuierlich zulegen. Solange aber die Investitionsdynamik in der Eurozone nicht deutlich an Fahrt gewinnt, sehen wir gerade für die MEM-Industrien wenig zusätzlicheimpulse. Lustlose Binnenkonjunktur Die beim privaten Konsum seit längerem erwartete Konsummüdigkeit scheint sich nun allmählich auszubreiten. Die grösseren Anschaffungen sind dank mehrjährigem Tiefzinsumfeld und dank Reallohnsteigerungengetätigt. Umfrageergebnisse deuten darauf hin, dass die Verbraucher weniger zuversichtlich in diezukunft blicken. Die Unsicherheit über die angemessene Umsetzung der vom Schweizervolk gewünschten Zuwanderungsbeschränkungbremstzudem Welt EU USA China EMMA Gesamtexporte Pharma, Chemie Maschinen, Elektronik Metalle Uhren, Präzisionsinstr Welt EU USA China EMMA Gesamtexporte Pharma, Chemie Maschinen, Elektronik Metalle Uhren, Präzisionsinstr. Grafik: Exporte nach Branchen und Regionen (in %3.Quartal 2014 vs.1.quartal 2008). Quellen: Eidg.Zollverwaltung,Zürcher Kantonalbank, 2014 ZurPerson Gastautor Dr.David Marmet ist Leiter Marktanalyse Schweiz bei der Zürcher Kantonalbank. die Investitionslust,nicht zuletzt im Bausektor. Der Zenit ist überschritten; ausgehend vom heutigen hohen Niveau werden die Bauinvestitionen leicht rückläufig ausfallen. Voneinem deutlichen Rückgang bei der Bautätigkeit oder auch bei den Immobilienpreisen ist jedoch nicht auszugehen. Euro-Mindestkurs bleibt In einem solchen konjunkturellen Umfeld sind kaum Inflationstreiber auszumachen. Zum einen schlagen sich rückläufige Energiepreise sowie die deflationäre Entwicklung in der Eurozone in sinkenden Importpreisen nieder. Zum anderen haben die inländischen Produzenten aufgrund unterdurchschnittlicher Kapazitätsauslastung wenig Spielraum, höhere Preise durchzusetzen. Wirerwarten daher auch für 2015 nureine leicht positive Inflationsrate(0,4 Prozent). Gerade diese Inflationsentwicklung bekräftigt die Schweizerische Nationalbank (SNB) in ihrem Entscheid, mit der bisherigenpolitik fortzufahren. Wir erwarten daher in der Tat, dass die SNB die EUR/CHF-Untergrenze bis weit über das Jahr 2015 hinaus aufrechterhalten wird. Dies wiederum heisst, dass eine erste Leitzinserhöhung noch in weiter Ferne liegt.eine unterdurchschnittlichwachsende Wirtschaft wir prognostizieren für 2015 eine BIP-Steigerung von1,5 Prozent und keine Inflationsgefahren am Horizont bedeuten wiederum, dass die Langfristzinsen auch im nächsten Jahr auf äusserst niedrigem Niveau verharren werden. Die viel beschworene Zinswende lässt also weiterhin auf sich warten Dezember /2014

7 Im Brennpunkt «Jeder hatseine Rolle gefunden» Tausende Firmen stehen in den nächsten Jahren vor einer Firmenübergabe.Zu einem Generationenwechsel ist es 2014 bei der Thalwiler Firma Fankhauser Reisen und Transporte gekommen. Sohn Pascal Fankhauser hat Anfang Jahr das Ruder der Firma übernommen. Iris Rothacher Märk Fankhauser von Fankhauser Reisen und Transporte fasste die Nachfolgeplanung seiner Firma früh ins Auge. «Seit 2009 habe ich mich intensiv damit beschäftigt», sagt er. «Ich habe zusammen mit meiner Frau einen Vortrag der ZKB über Nachfolgereglung besucht. Danach wusste ich, ich will und muss mich frühzeitig darum kümmern.» Der Thalwiler Geschäftsführer war damals 51 Jahre alt. Eine Übernahme innerhalb der Familie zeichnete sich zu diesem Zeitpunkt schon ab. «Schweizer Unternehmer respektieren die Berufswahlfreiheit ihrer Kinder heute viel stärker als noch vorjahrzehnten», erklärtder Senior- Chef.Als Pascal in der Branche Fuss fasste, war für ihn völlig klar, seinen Sohn für eine spätere Geschäftsübernahmeeinmalanzufragen. DasGeschäftzuübernehmen, seifür ihn keine familiäre Verpflichtung gewesen, erklärt der Junior. Er sei in seinem Entscheid völlig frei gewesen. Seine Eltern hätten ihn nie gedrängt oder gar von ihm verlangt, dass er in die Fussstapfen seines Vaters trete. «Doch die Herausforderung, diese Firma weiterzubringen, war und ist für mich ein grosser Anreiz und eine Herausforderung. Mir war schon sehr früh klar, entweder ich werde Fussballprofi oder ich übernehme irgendwann die Firma.» Es hat Pascal immer interessiert, was bei Fankhauser Reisen und Transporte läuft. Schon als Schulkind sei erinden Ferien in den Lastwagenmitgefahren,das seifür ihn das Grösste gewesen. Als Chef akzeptiert es sind schon über 15 Jahre,zusammen», sagt Pascal Fankhauser erstaunt, «und funktionieren sensationell, im Beruf und privat. Es ist,als wären wir seelenverwandt.» Leben und lebenlassen ist eine von Märk Fankhausers Lebensphilosophien. «Ich weiss um Pascals Qualitäten, mein Sohn hatte längst vor der Übergabe mein Vertrauen und auch sämtliche Vollmachten.» In den Büros in Rüschlikon sieht es auch aus, als wäre alles beim Alten. Wenn auch die Fäden seit Anfang Jahr bei Sohn Pascal zusammenlaufen. Auch mit den Mitarbeitern hat es Pascal Fankhauser gut. «Unsere langjährigen Angestellten akzeptieren mich als Chef», sagt der Junior. «Allerdings haben wir eher ein kollegiales und freundschaftliches Verhältnis. Wichtig ist das Miteinander.» Eine grosse Stütze sei ihm zudem seine Schwester Simone,die seit vier Jahren im Familienbetrieb mitarbeitet. Mit richtigen Schwierigkeiten hatten Fankhausers während der Firmenübergabe nicht zu kämpfen. Natürlich würde es auch bei ihnen,wie in jeder Firma, zu Meinungsverschiedenheiten kommen, das sei aber völlig normal.im grossen Ganzen ging die Firmenübergabe ohne nennenswerte Probleme über die Bühne. Beneidenswert, sagendie einen, machbar, weiss Märk Fankhauser. «Eine Firmennachfolge muss man von langer Hand planen, meistens ist man zu kurzfristig.» Mehr Zeit für Politik Seit 1998 engagiert sich Märk Fankhauser in der Gemeinde.Erst war er in der Schulpflege, danach im Gemeinderat als Finanzvorstand tätig stellte er sich als Gemeindepräsident zur Wahl und gewann sie.«für mich war immer klar, dass ichnachder Firmenübergabenicht plötzlich auf null runterfahren will. Ich arbeitete gerne und bewege gerne etwas. Aber ich bin in der Dessertphase meines Lebens, ich habe alles erreicht: Privat, in der Familie, mit meiner Firma, in der Politik.Mit Pascal als meinem Nachfolger kann ich mich voll und ganz auf mein Amt als Gemeindepräsident konzentrieren, das etwa 60 Prozent in Anspruch nimmt. Ich weiss, die Firma ist in den besten Händen.Das gibt mir viel Gelassenheit.» Er könne sich gut zurückhalten und seinem Sohn das Steuer überlassen. «Ich rede mit, wenn ich gefragt werde, aber nicht drein.» Das sei wohl auch ein Teil des Loslassens.«Es war ein Umgewöhnen. Wir diskutieren zwar wichtige Dinge,doch der Entscheid liegt bei Pascal.» Erfolgreiche Übergabe Pascal Fankhauser war sich bewusst, dass er miteiner Firmamit rund 20 Mitarbeitenden auch eine grosse Verantwortung übernommen hat. Angst hatte er keine, aber Respekt davor. Zum Beispiel vor der Personalführung. Auch für die Kunden hatsichfastnichtsgeändert. Durch die jahrelange Mitarbeit von Pascal Fankhauser wissen gerade Stammkunden, dass erebenso kompetent Auskunft erteilt wie sein Vater. «Der Prozess war schleichend», berichtet Märk Fankhauser, «plötzlich wollten die Anrufer mit meinem Sohn verhandeln und nur noch selten mit mir. Da wusste ich, ich habe die Firma Fankhauser Reisen und Transporteerfolgreichübergeben.» Nach seiner Lehre hat Pascal im Familienbetrieb angefangen. Bis zum heutigen Taghat er es nicht bereut. «Wir arbeiten bereits seit 10, nein, Märk Fankhauser steht seinem Sohn Pascal jederzeit mit Ratund Tatzur Verfügung. Bild: Iris Rothacher 11. Dezember /2014 7

8 Politik und Wirtschaft Kampf um Gebührenhoheit Diverse Gemeindepräsidenten wollen nicht, dass ihre Gemeindeversammlungen in Zukunft über die Höhe von Gebühren demokratisch mitbestimmen können. Dies im Gegensatz zum Kantonsrat. Werner Scherrer* Rund ein Drittel der Zürcher Gemeinden haben aus reiner Propaganda das Referendum gegen die Initiative «JA zu fairen Gebühren» vom Kantonalen Gewerbeverband KGV und vom Hauseigentümerverband HEV unterschrieben.ein Referendum ist rechtlich unnötig, weil bereits ein Referendum ergriffen worden ist. Vonder Wiege bis zur Bahre zahlen wir Gebühren. Dabei steigen diese Einnahmen kontinuierlich und ungebremst. Es ist für die Exekutiven und die öffentliche Hand viel zu einfach, ohne Aufwand und ohne grosse Widerstände Gebühren zu erhöhen und als gut geölte Geldmaschine zu verwenden. Die Kreativität ist dabei fast grenzenlos:dagibt es Gebühren für die Kontrolle der Öffnungszeiten eines 24h-Tankstellenshops und Gebühren für die Aussenbeschriftung von Schaufenstern, die immillimeterbereich inden öffentlichenraumhinausragen. Anzeige Finanziell erheblich gewichtiger sind die riesengrossen Unterschiede bei den Baubewilligungsgebühren, die bis zum Zwanzigfachen differieren können und Abertausende von Franken ausmachen. Schon 2001 hat der HEV Zürich festgestellt: «Wer die Kostenentwicklung in den letzten 10 Jahren aufmerksam verfolgt hat, stellt fest, dass sich Bauen und Wohnen durch kräftig gestiegene Gemeindegebühren für Hauseigentümer und Mieter massiv verteuert haben.» Geändert hat sich nichts. Jetzt hat sich diesen Monat in gleicher Sache der Preisüberwacher Stefan Meierhans eingeschaltet. Er stelltinseinemfazit fest: «Die zum Teil grossen Unterschiede stechen stark ins Auge Teilweise dürften hohe Gebühren dazu dienen, gestiegene Ausgaben der öffentlichen Hand ohne Steuererhöhung zu finanzieren.» SpitzenwerteinZürich Untersucht wurden die 30 einwohnerstärksten Gemeinden der Schweiz. Zu den Gemeinden, die bei sämtlichen untersuchten Haustypen über dem Durchschnitt liegen, gehörenzürich mit dem Spitzenwert, Winterthur, Uster und Dübendorf. Dieser Selbstbedienungsladen für Gebühren muss unter Kontrolle gebracht und das Gebührenwachstum eingeschränkt werden. Die Lösung: Die Gebühren sollen den gleichen Regeln wie die Steuern unterliegen. Basis für die Kontrolle soll ein Gebührenkatalog sein, wie ihn schon diversegemeinden im Kanton Zürich kennen, noch aber ohne Mitbestimmung der Bevölkerung. Längst nicht allegemeindepräsidentensindgegen die neue Lösung.«Wenn die Gemeindeversammlung oder das Gemeindeparlament über die Gebühren debattiert und den Katalog festlegt, dann stärkt das die Legitimität der Gebühren», ist Philipp Kutter,Stadtpräsident vonwädenswil,überzeugt. Kontrolle alle vier Jahre Im Gegensatz zuden Steuern soll nurallevier JahreeineKontrolle der Gebühren erfolgen. Der Aufwand hält sich also im Vergleichzu einer Budgetdebatte mit viel mehr Kostenstellen in Grenzen, bringt aber Transparenz bei der Berechnung und bei der Erhebung von Gebühren. Zudem dürfen Gebühren in Zukunft nur kostendeckend erhoben und damit nicht zu Quersubventionenverwendet werden. Undvielleicht werden wir esauf diese Weise einmal erleben, dass Gebühren nicht immer nur steigen, sondern auch einmal sinken. Nicht nur, weil zu viel erhoben wurde, sondern weil eine Gemeinde dank der neuen Vergleichbarkeit vielleicht eineeffizienterelösungfindet. Eines steht heute schon fest: Dem Kanton Zürich und seinen GemeindenstehtimJuni2015 an der Urne ein grosses Gerangel umdie Gebührenhoheitbevor. *Werner Scherrer ist Kantonsrat (FDP) undvizepräsident des KGV Kurz gemeldet Pauschalsteuer: Erfolg für den KGV Überraschend klar hat das Stimmvolk am 30. November die Volksinitiative zur Abschaffung der Pauschalbesteuerungabgelehnt.Dieses erfreulicheresultatist aufeinegut geplante und sauber durchexerzierte Kampagne des schweizerischen Gewerbeverbands sgv zurückzuführen. Erfreulicherweise hat auch der Wirtschaftskanton Zürich die Initiative knapp abgelehnt, nämlich mit 51 zu 49 Prozent. Dies ist besonders bemerkenswert, rechnete man im Vorfeld doch eher mit einem Ja:Zürich hatte die Pauschalbesteuerung bereits 2009 abgeschafft, negative Folgen waren seither kaum zuspüren. Folglich genoss die Initiative der linken AL bis weit inbürgerliche Kreise hinein Sympathien. Nichtsdestotrotz hat der KGV, unterstütztvom HEVund von der ZürcherHandelskammer, undausgestattet mit äusserst bescheidenen Mitteln, eine kleine, aber feine Inseratekampagne gegen die Initiative geführt.diesehat am Ende wohl den Unterschied ausgemacht: Weniger als 9000 Stimmen trennten das Nein- vom Ja-Lager. Ein schönererfolg für den KGV,der einmal mehr beweist,dass sich der Einsatz für die richtige Sache immer lohnt, auch wenn die Erfolgsaussichten auf den ersten Blick düster scheinen. (ub) version internet ABACUS Business Software goes mobile ABACUS bringt Bewegung in Ihr Business. AbaSmart, die App für das ipad, informiert Sie schneller, macht Sie und Ihre Mitarbeiter effizienter und flexibler: > Unterwegs Leistungen, Spesen, Stunden erfassen, Rapporte ausfüllen, Adressen und Projektdaten bearbeiten und sofort mit der Software inihrem Unternehmen synchronisieren Dezember /2014

Berufsmesse Zürich 2014. Schlussbericht

Berufsmesse Zürich 2014. Schlussbericht Berufsmesse Zürich 2014 Schlussbericht 1 Berufsmesse Zürich: Den Sprung in die Berufswelt erleichtern Die zehnte Berufsmesse Zürich erzielte einen neuen Besucherrekord. Über 48'000 Besucher und Besucherinnen

Mehr

GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT

GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT 2015 NÄFELS 28. OKTOBER BIS 01. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE WILLKOMMEN ZUR GLARNER MESSE 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte

Mehr

1. Warum Image wichtig ist. 2. Wie man Image misst. 3. Ergebnisse. 4. Schlussfolgerungen. Zürich Image Monitoring

1. Warum Image wichtig ist. 2. Wie man Image misst. 3. Ergebnisse. 4. Schlussfolgerungen. Zürich Image Monitoring Kalaidos Research Zürich Image Monitoring Studie über das Image der Region Zürich Prof. Dr. Christian Fichter Forschungsleiter Konferenzzentrum Walcheturm, 17.12. 2010 1. Warum Image wichtig ist 2. Wie

Mehr

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007 Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Sehr geehrter Herr Nationalrat Sehr geehrter Herr Präsident der Aufsichtskommission

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Das Schweizer Gastgewerbe im Umfeld der Frankenstärke

Das Schweizer Gastgewerbe im Umfeld der Frankenstärke Das Schweizer Gastgewerbe im Umfeld der Frankenstärke Casimir Platzer, Präsident GastroSuisse Kongress der Getränkebranche 8. Mai 2015 2 8. Mai 2015 Das Schweizer Gastgewerbe im Umfeld der Frankenstärke

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Einführungsreferat von Regierungsrat Ernst Stocker Tagung zur Bedeutung der Versicherungen

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats 21. September 2009 Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats Am 17. Juni 2009 reichte Landrat Erich Arnold, Bürglen,

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni 2015

Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni 2015 Kanton Zürich Finanzdirektion Volkswirtschaftliche Perspektiven: Kanton Zürich und Flughafenregion Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni

Mehr

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung?

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung? Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009 Was sind die größten Hürden für eine berufliche Weiterbildung? Eine repräsentative Studie, durchgeführt von TNS Emnid im Auftrag der Hamburger Akademie für Fernstudien.

Mehr

Gestalten auch Sie unsere Gemeinde in einer Behörde mit

Gestalten auch Sie unsere Gemeinde in einer Behörde mit Nichts kommt ohne Engagement zustande: Gestalten auch Sie unsere Gemeinde in einer Behörde mit Hier können Sie Vieles Bewirken Gemeinden sind der Dreh- und Angelpunkt des täglichen Lebens. Hier sind wir

Mehr

sachlich zuverlässig weitsichtig bodenständig www.hodel-daniel.ch mit Elan voran Gemeinderat Daniel Hodel Wahl zum Gemeindepräsidenten

sachlich zuverlässig weitsichtig bodenständig www.hodel-daniel.ch mit Elan voran Gemeinderat Daniel Hodel Wahl zum Gemeindepräsidenten sachlich zuverlässig weitsichtig bodenständig mit Elan voran www.hodel-daniel.ch Gemeinderat Daniel Hodel Wahl zum Gemeindepräsidenten Informationen und Meilensteine Beruf Tätigkeit Familie Politik Vorstände

Mehr

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Vortrag Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Christian Spahr, Leiter Medienprogramm Südosteuropa Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich

Mehr

Gesamtsituation auf dem Lehrstellenmarkt

Gesamtsituation auf dem Lehrstellenmarkt Schulabgänger/innen ohne Anschluss Was tun Bund, Kantone und Wirtschaft? Medienkonferenz, 0. Juni 011, Bern Ursula Renold, Direktorin BBT Regierungspräsident Bernhard Pulver, Erziehungsdirektor Kanton

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL SOMMERUMFRAGE 14 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL Branchenstruktur gibt Rückhalt Die Dynamik der Schweizer Wirtschaft hat sich 14 deutlich abgeschwächt. Dies hat bisher weniger

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung 11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung Herausforderung Ausbildung Ines Rohde, Haupt-JAV Land Berlin Stand: 16.05.2013 2 Haupt-Jugend- und Auszubilde ndenvertretung für die Behörden, Gerichte und

Mehr

Immobilien im Kanton Thurgau: Ihr neuer Standort

Immobilien im Kanton Thurgau: Ihr neuer Standort Seite 1/10 Immobilien im Kanton Thurgau: Ihr neuer Standort Suchen Sie für Ihr Unternehmen die passende Immobilie im Kanton Thurgau? Unabhängig davon, was ihre Bedürfnisse sind, im Thurgau werden Sie fündig

Mehr

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT 2014 NÄFELS 29. OKTOBER BIS 02. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS 40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE HERZLICH WILLKOMMEN ZUR 40. GLARNER MESSE Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

Manuskriptservice. Was verdienen wir?

Manuskriptservice. Was verdienen wir? Was verdienen wir? Der Arbeiter ist seines Lohnes wert sagt die Bibel. Das klingt logisch. Aber gilt das auch für den Vorstand der Deutschen Bank? Die vier Herren verdienen zusammen 28 Millionen Euro pro

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung. Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013

Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung. Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013 Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013 Seit 1981 wächst die Schweizer Wohnbevölkerung nur ausserhalb der grossen Städte

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung 2011 Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung Schweiz 15. November 2011 Swissôtel Zürich Schweizerische Gesellschaft für angewandte Berufsbildungsforschung Société

Mehr

Berufsbildungs-Event 2015

Berufsbildungs-Event 2015 Take Home Messages Berufsbildungs-Event 2015 Filippo Larizza Prävention und Lebenskraft mit Erfolg Kraft folgt der Aufmerksamkeit Beweg dich mit Struktur Muskeln müssen gefordert werden und nicht überfordert

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der KFW-RESEARCH Akzente KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der UnternehmenSFINANZIERUNG Nr. 31, Oktober 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 194'427 Erscheinungsweise: wöchentlich «EINE FREMDE SPRACHE.

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 194'427 Erscheinungsweise: wöchentlich «EINE FREMDE SPRACHE. «EINE FREMDE SPRACHE öffnet Türen» Gehen Jugendliche für einen SPRACHAUFENTHALT ins Ausland, lernen sie mehr als nur eine neue Sprache. Guido Frey von der Organisation Intermundo erklärt, wie junge Menschen

Mehr

Konsumkredit-Index im Detail

Konsumkredit-Index im Detail im Detail Stark fallend Fallend Stabil Steigend Stark steigend Gesamt Neuwagen Möbel, Küche Der Konsumkredit- Index für den Herbst 2012 ist mit 113 Punkten relativ stabil, mit einer leicht positiven Tendenz.

Mehr

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Prognose Rundschau, Kanton Thurgau 24. Juni 2015 Serge Gaillard, Direktor EFV Aufbau Wieso ist die Schweiz gut durch die Finanz- und Schuldenkrise gekommen?

Mehr

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum VEREINIGUNG DES PERSONALS ZÜRCHERISCHER SCHULVERWALTUNGEN Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Sicheres Potenzial in bewegter Zeit die Schulverwaltungen des Kantons Zürich Das

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin

managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin Informationsblatt: Praktische Fragen zur Abstimmungsvorlage Das Wichtigste in Kürze: Am 17. Juni stimmen die Schweizerinnen und Schweizer über die

Mehr

Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2012. Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015)

Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2012. Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015) Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2012 Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015) - 2-2 Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015)

Mehr

In-App-Advertising: Case Study SportScheck

In-App-Advertising: Case Study SportScheck Ein Unternehmen der der ProSiebenSAT.1 Media Media AG AG Unterföhring, 19.01.2012 In-App-Advertising: Case Study SportScheck Smarte Werbung mit In-App-Advertising Immer mehr, immer öfter. Das ist nicht

Mehr

Unternehmer wehren sich gegen die Erbschaftsteuerinitiative:

Unternehmer wehren sich gegen die Erbschaftsteuerinitiative: Unternehmer wehren sich gegen die Erbschaftsteuerinitiative: Veröffentlichung der Studie der Universität St. Gallen: «Implikationen der Bundeserbschaftssteuerinitiative auf die Familienunternehmen und

Mehr

Digitalbarometer. Januar 2011

Digitalbarometer. Januar 2011 Januar 2011 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE.

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. Die Messe mit Schwung. SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. AARGAUER MESSE AARAU 26. BIS 30. MÄRZ 2014 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die Reaktionen

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH SOMMERUMFRAGE 214 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH Schwierige Marktverhältnisse und eingetrübte Aussichten Im Wirtschaftsraum Zürich ist die nutzerseitige Nachfrage nach

Mehr

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung 2011 Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung Schweiz 15. November 2011 Swissôtel Zürich Schweizerische Gesellschaft für angewandte Berufsbildungsforschung Société

Mehr

Atradius auf n-tv Begleitforschung 2006

Atradius auf n-tv Begleitforschung 2006 Atradius auf n-tv Begleitforschung 2006 Studiensteckbrief Grundgesamtheit: n-tv Seher, ab 20 Jahre Befragungsart: onsite Befragung auf n-tv.de Auswahlverfahren: Rotierende Zufallsauswahl; seitenrepräsentative

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

Referat zur Olympia-Abstimmung vom 3. März 2013 06.01.2013 1

Referat zur Olympia-Abstimmung vom 3. März 2013 06.01.2013 1 Referat zur Olympia-Abstimmung vom 3. März 2013 06.01.2013 1 Inhalt 1. Gute Gründe für Olympia 2. Falsche Gegenargumente 3. Abstimmungsempfehlung 2 Gute Gründe für Olympia (1/7) Die Olympischen Spiele

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung

Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung Gemeindeversammlung vom 8. Dezember 2014 Antrag des Gemeinderates 2 Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung - 2-2 Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung

Mehr

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Bewertung von Banken und Asset Managern aus der Sicht institutioneller Anleger Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Studienverantwortung: Studienbeschrieb

Mehr

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft Pressemitteilung Windkraft Zulieferer Forum 2014: die Automobilindustrie als Ideengeber für die Windkraftbranche Hannover Messe: Plarad bringt Akteure der Windkraftbranche an einen Tisch für eine erfolgreiche

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-BLITZBEFRAGUNG ZUR FINANZIERUNGSSITUATION DEUTSCHER UNTERNEHMEN

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-BLITZBEFRAGUNG ZUR FINANZIERUNGSSITUATION DEUTSCHER UNTERNEHMEN KFW-RESEARCH Akzente KFW-BLITZBEFRAGUNG ZUR FINANZIERUNGSSITUATION DEUTSCHER UNTERNEHMEN Nr. 7, September 2009 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. August 2012 Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Die deutschen Unternehmen profitieren aktuell von ausgesprochen guten Finanzierungsbedingungen. Sie haben einen

Mehr

Die Story als PDF. Alle Infos auf www.fairpartners.com

Die Story als PDF. Alle Infos auf www.fairpartners.com Die Story als PDF. Alle Infos auf www.fairpartners.com Über uns Statisch ist out. Unternehmensverzeichnisse, in denen man einfach nur aufgelistet ist, reichen nicht mehr aus. Es wird Zeit für den nächsten

Mehr

Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels

Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels Von patrick.gunti - 30. April 2012 07:15 Eingestellt unter:,,, Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels. von Patrick Gunti Moneycab: Herr Michel, im

Mehr

Traurige Realität: Tieflöhne in der reichen Schweiz

Traurige Realität: Tieflöhne in der reichen Schweiz Traurige Realität: Tieflöhne in der reichen Schweiz Gleichzeitig: 330 000 Menschen verdienen weniger als 22 Fr./Stunde (4000 Fr./Monat bei einer Vollzeitstelle). Das sind 9 Prozent aller Arbeitnehmenden

Mehr

VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN BEI RENTEN- UND LEBENSVERSICHERUNGEN

VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN BEI RENTEN- UND LEBENSVERSICHERUNGEN +++ Pressemitteilung vom 26. Oktober 2009 +++ Aktuelle Studie: Makler-Absatzbarometer III/2009 Schwerpunktthema: Stornoentwicklung und Stornoprävention VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN

Mehr

durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld.

durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld. durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld. Ein Angebot der Verbraucherzentrale NRW für Schulklassen und Gruppen mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen Februar 2015 Durchblick

Mehr

Von der Zukunft profitieren Rheintaler Immobilien

Von der Zukunft profitieren Rheintaler Immobilien Von der Zukunft profitieren Rheintaler Immobilien Reich wird, wer in Unternehmen investiert, die weniger kosten, als sie wert sind. Warren Buffet 2 Das richtige Investment macht den Unterschied Die RIVAG

Mehr

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Berlin, 30. Januar 2014 Seite 1 Guten Morgen, meine sehr geehrten Damen und Herren! Wenn wir unsere Mitglieder nach den wichtigsten IT-Trends fragen,

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 13.03.09 Nationalbank Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren Die Nationalbank

Mehr

Mitgliederwerbung & Mittelbeschaffung

Mitgliederwerbung & Mittelbeschaffung Mitgliederwerbung & Mittelbeschaffung 2. Juni 2010 Olten Meine Person PR Berater (eidg. dipl.) Theaterhintergrund Dozent Kulturmarketing Hochschule Luzern (2x 24 Studierende) Leiter Kommunikation Tanzfestival

Mehr

Ein Interview mit Gregor Saladin zu: Aktuelle Herausforderungen und Lösungen für die Berufsbildung in der Schweiz

Ein Interview mit Gregor Saladin zu: Aktuelle Herausforderungen und Lösungen für die Berufsbildung in der Schweiz Ein Interview mit Gregor Saladin zu: Aktuelle Herausforderungen und Lösungen für die Berufsbildung in der Schweiz Gregor Saladin Direktor der Schweizerischen Metall-Union Arbeitgeber- und Berufsverband

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen Die Befragung zeigt, dass es für die Kunstwissenschaftler/innen keine Standardvariante für den Berufseinstieg gibt. Sie verteilen sich im Jahr nach dem Studienabschluss sehr breit über die verschiedenen

Mehr

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Empirische Grundlagen zum MedienVielfaltsMonitor der BLM Inhalt 1 Studiensteckbrief 3 2 Informierende Mediennutzung 7 3 Wichtigkeit der Medien als Informationsquelle

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Namensbeitrag Oliver Behrens, Mitglied des Vorstands der DekaBank SprakassenZeitung (ET 29. Januar 2010) DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Die DekaBank wurde vom Wirtschaftsmagazin Capital mit der Höchstnote

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ich bin in einer Adivasi Familie in einem Dorf im Mandla Distrikt in Zentralindien aufgewachsen. Ich habe zwei Brüder und zwei Schwestern.

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

piratenpartei beider Basel

piratenpartei beider Basel piratenpartei beider Basel Vorstandssitzung vom 30. April 2012 Ced Thu May 24 21:49:31 +0200 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Vorstandssitzung vom 30. April 2012 2 2 Mitteilungen 2 3 Wahlkampf 2 3.1 Initiative:

Mehr

Die größten Defizite der Branche (2/5)

Die größten Defizite der Branche (2/5) Die größten Defizite der Branche (2/5) Beratungsanalyse - Persönliche Beratung (Finanzierung) Die Untersuchung der Finanzierungsberatung offenbarte Erschreckendes. Vor allem die Analyse der finanziellen

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU 7/11 NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU Laute Handygespräche in öffentlichen

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Haushaltsrede OB Wolff 2015

Haushaltsrede OB Wolff 2015 Haushaltsrede OB Wolff 2015 Der städtische Haushalt ist ein Balanceakt zwischen Soll und Haben: Wir sollen fordern die Bürger aber wir haben nicht für alles Geld sagt uns der Blick auf das Konto... Ich

Mehr

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Medienmitteilung 29. Januar 2015 TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Mit 62.7 Mio. Franken Umsatz aus dem Kerngeschäft erwirtschafteten die TITLIS Bergbahnen wieder ein sehr gutes Jahresergebnis.

Mehr

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Andrea Gurtner, Alessia Neuroni und Urs Sauter Berner Fachhochschule, Schweiz E-Government-Konferenz, Graz 19./20.6.2012 Agenda Umfeld Gemeinden

Mehr

Mein Leben, mein Geld

Mein Leben, mein Geld Mein Leben, mein Geld Wünsche Wandel Wirklichkeit Unser Leben ist sehr komplex und fordert jeden Tag unsere ganze Aufmerksamkeit und Energie. Geld ist ein Teil unseres Lebens. Was macht Geld mit uns? Tut

Mehr