Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen"

Transkript

1 Landtag vn Sachsen-Anhalt Drucksache 6/ Antwrt der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwrtung Abgerdnete Dr. Katja Pähle (SPD) Hchschulmarketing Kleine Anfrage - KA 6/8300 Sachsen-Anhalt hat sich im Zusammenhang des Hchschulpaktes 2020 verpflichtet, mehr Studienanfänger aufzunehmen, als Abiturienten in Sachsen-Anhalt die Schule verlassen. An diese Bereitstellung zusätzlicher Studienplätze knüpft sich die Mittelzuweisung an unsere Hchschulen durch den Bund, die in den letzten Jahren zu einer Abmilderung der Unterfinanzierung unserer Hchschulen beigetragen hat. Antwrt der Landesregierung erstellt vm Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft Vrbemerkung: In der Verwaltungsvereinbarung zwischen Bund und Ländern gemäß Artikel 91 Abs. 1 Nr. 2 des Grundgesetzes über den Hchschulpakt 2020 (2. Prgrammphase) haben sich die Neuen Länder verpflichtet, die Kapazität für Studienanfänger im 1. Hchschulsemester weitgehend aufrechtzuerhalten. Für dieses Halten der Studienanfängerzahlen auf dem Niveau vn 2005 erhalten die Neuen Länder sgenannte Prgrammpauschalen. In der Vereinbarung zur Umsetzung des Hchschulpakts 2020 / 2. Prgrammphase im Land Sachsen-Anhalt vm 4. Juli 2011 ist für alle Hchschulen geregelt, welche Maßnahmen der Hchschulen geeignet sind, um diese mit Hchschulpaktmitteln zu finanzieren. Hinweis: Die Drucksache steht vllständig digital im Internet/Intranet zur Verfügung. Die Anlage ist in Wrd als Objekt beigefügt und öffnet durch Dppelklick den Acrbat Reader. Bei Bedarf kann Einsichtnahme in der Biblithek des Landtages vn Sachsen-Anhalt erflgen der die gedruckte Frm abgefrdert werden. (Ausgegeben am )

2 2 Frage 1: Welche Maßnahmen zur Werbung für den Hchschulstandrt Sachsen-Anhalt werden durch die Hchschulen ergriffen und wie viel Geld wird vn diesen dafür aufgewendet? Die Hchschulen werden die Landeshchschulmarketingkampagne Der beste Platz für dein Talent umsetzen und erweitern. Dafür müssen die Hchschulen keine eigenen Mittel für die Jahre aufwenden, da sie eine Anschubfinanzierung aus den Hchschulpaktmitteln vm Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft erhalten haben. Die Fördersumme beträgt Eur. Frage 2: Welche Maßnahmen werden zur Werbung für den Hchschulstandrt Sachsen- Anhalt durch die Landesregierung der landeseigene Gesellschaften ergriffen? Bitte die Landesgesellschaften und die aufgewendeten Summen benennen. Das Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft hat mit Schreiben vm 9. Dezember 2013 Mittel in Höhe vn Eur aus den Hchschulpaktmitteln an die Martin- Luther-Universität Halle-Wittenberg zugewiesen. Mit dieser Zuweisung ist die Auflage verbunden, dass diese Mittel zur Finanzierung einer Landeshchschulmarketingkampagne in den Jahren verwendet werden. Dabei sind die Inhalte dieser Kampagne durch die beiden nachflgend benannten Dkumente festgelegt: Gemeinsame Kmmunikatinsmaßnahmen der Hchschulen des Landes Sachsen-Anhalt - Entwickelt durch den Landesverbund der Hchschulpressesprecher (Anlage 1) und Knzept zur Umsetzung und Erweiterung einer Landeshchschulmarketingkampagne Der beste Platz für dein Talent (Anlage 2). Im Rahmen der Länderübergreifenden Hchschulmarketingkampagne Mein Campus vn Studieren in Fernst wird ebenfalls der Hchschulstandrt Sachsen-Anhalt bewrben. Sachsen-Anhalt ist krdinierendes Bundesland für diese Kampagne, die in den Jahren mit ca. 5,9 Mi. Eur durch das BMBF finanziert wird. Frage 3: Gibt es ein übergreifendes Knzept des Hchschulmarketings und wenn ja, was beinhaltet es? Es gibt ein übergreifendes Knzept, welches Anlage zum Zuweisungsschreiben vm 9. Dezember 2013 an die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg war. Dieses Schreiben ist zur Beantwrtung der Frage als Anlage 2 beigefügt.

3 Gemeinsame Kmmunikatinsmaßnahmen der Hchschulen des Landes Sachsen-Anhalt Entwickelt durch den Landesverbund der Hchschulpressesprecher

4 Inhaltsverzeichnis Inhalt Vrbemerkungen Äußere Rahmenbedingungen Stand der Aktivitäten der Hchschulen Ziele (SOLL) Strategien (SOLL) Marketing-Mix (SOLL) Grundlage Psitinierung Zielgruppen Leistungsversprechen Begründung für Leistungsversprechen Werbeidee Tnalität Relevante Prdukte und Leistungen Prdukte Leistungen Festlegung Kmmunikatinsmaßnahmen und -instrumente Realisierung der Aktivitäten Erflgskntrlle Strategisches Cntrlling Operativ Seite 2 vn 15

5 Vrbemerkungen Die Hchschulen des Landes Sachsen-Anhalt arbeiten seit Jahren unter dem Mtt Kperatin im Wettbewerb im Bereich der Studierendenwerbung zusammen. S gibt es bereits seit vielen Jahren einen Gemeinschaftsmessestand für die Bildungsmessen und eine ähnliche Initiative im Bereich der Frschungsmessen. Im Zusammenspiel mit den Aktivitäten des Hchschulpaktes 2020 sind die Maßnahmen um eine Gemeinschaftsanzeige im Studienführer der ZEIT, eine gemeinsame Landingpage und ein gemeinsames Plakat zur Bewerbung der Hchschulinfrmatinstage ergänzt wrden. Im Hinblick auf die Entwicklungen im Hchschulpakt und der zu erwartenden Endlichkeit der Kampagne Studieren in Fernst, wurde nun durch das MW (Hchschulentwicklung) angeregt, die Frtsetzung und den Ausbau dieser gemeinschaftlichen Aktivitäten zur Studierendengewinnung für die Hchschulen des Landes Sachsen-Anhalt in den Jahren 2013 bis 2015 zu knzipieren und einen Ausblick auf weitere Flgejahre zu geben. Auf dieser Grundlage wurde die kurzfristige Erarbeitung eines Arbeitspapiers vereinbart, das als knzeptinelle Grundlage für die Freigabe der zur Verfügung stehenden Mittel (jährlich ca Eur zentral) dienen sll. Das vrliegende Papier sll dabei vrdergründig einen flexiblen Baukasten an Instrumenten enthalten, der vn den Hchschulen genutzt wird. Dabei sll das Land (die Dachmarke) immer sichtbar sein. Nachstehende Ausführungen sind das Ergebnis swhl der internen Abstimmung zwischen den Hchschulen als auch der Arbeitsebene des MW und smit zur Vrlage beim Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft des Landes Sachsen-Anhalt autrisiert. Seite 3 vn 15

6 1. Äußere Rahmenbedingungen Die für die Marketingaktivitäten der Hchschulen relevanten demgraphischen Rahmenbedingungen werden als bekannt vraus gesetzt und daher an dieser Stelle nicht nchmals ausgeführt. Die Vertreter der Hchschulen des Landes sind sich einig, dass weitere Ptentiale bei der Gewinnung vn Studierenden durch die Realisierung geeigneter Maßnahmen erschlssen werden können. Als Handlungsrientierung dienen swhl das Prinzip Hlen und Halten als auch die Berücksichtigung der Themenschwerpunkte Studieren, Leben und Karriere. Die durch das MW in Aussicht gestellte Förderung vn Gemeinschaftsaktivitäten der Hchschulen des Landes wird als zusätzliche Chance zur Vrbereitung für den vraussichtlich 2015 auslaufenden Hchschulpakt 2020 und die damit verbundenen erheblichen Einschnitte bei den Marketing-Budgets insgesamt gesehen. Einschätzung zu den Zielgruppen primäre Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler, Studieninteressenten unzureichend infrmiert, z.t. überfrdert angesichts Infrmatinsflut rund um das Thema Studienwahl Studierneigung steigt bundesweit leicht an Studieren hne Abitur entwickelt sich leicht Bedeutung vn berufsbegleitenden / dualen Studiengängen steigt an ft unsicher im Bewerbungsprzess sekundäre Zielgruppe: Lehrer, Eltern, BIZ-Berater sind mit vn der Kmplexität zum Thema Berufs- und Studienwahlrientierung ft überfrdert und (daher) unzureichend infrmiert Studieninfrmatin und -beratung gehört nicht zu Kernkmpetenz in der Knsequenz werden Interessierte ft wegrientiert Schulen verweigern sich zunehmend angesichts des wachsenden Werbedrucks durch Hchschulen, Bundeswehr, Verlage und auch Unternehmen als Mittler vn Infrmatinen aufzutreten. Es erscheint Seite 4 vn 15

7 ntwendig, in Zukunft verstärkt direkte Kmmunikatinswege zu Schülern erschließen und bedienen zu können. Hilfreich wäre darüber hinaus die Unterstützung durch die Landesregierung, die ihrerseits Weichenstellungen an den Schulen vrnimmt und für eine deutlich stärkere Sensibilisierung und Verantwrtungsbewusstsein für das Thema Berufs- und Studienrientierung srgt. Krrespndierende Kampagnen Kampagne Studieren in Fernst bzw. deren Frtentwicklung / Nachflger im Rahmen der Hchschulinitiative Neue Bundesländer srgt bundesweit für einen Bekanntheitsgrad und ein psitives Image für den Hchschulstandrt Ost. Im Gegensatz zum Land Sachsen-Anhalt, verfügen andere Bundesländer darüber hinaus über eigene Landeskampagnen wie Sachsen mit Pack Dein Studium, Mecklenburg-Vrpmmern mit Studieren mit Meerwert. Auch die sachsen-anhalter Hchschulen wllen nun den Zeitraum bis 2016 (Auslaufen der HSP-Mittel) nutzen, um die bisherigen Gemeinschaftsaktivitäten zu einer Landehchschulkampgange auszubauen. Das Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft (MW) hat 2012 den Wegfall der Landes-Internetplattfrm swie der damit krrespndierenden SILSA-Brschüre und DVD beschlssen. Diese Entscheidung wird vn den Hchschulvertretern begrüßt und trägt zur Straffung der Infrmatinsangebte bei. Frei gewrdene Mittel können nunmehr für effizientere Kmmunikatinslösungen eingesetzt werden. 2. Stand der Aktivitäten der Hchschulen In den zurückliegenden Jahren knnten die Hchschulen des Landes dank verschiedener individueller Aktivitäten und Verbundaktivitäten die Einschreibungs- und Studierendenzahlen entsprechend den Vereinbarungen realisieren und teils sgar deutlich übertreffen. Die Hchschulen des Landes verfassten im Jahr 2009 individuelle Marketingknzepte, die beim MW eingereicht und seither umgesetzt werden. Eigene Kampagnen und Aktivitäten der Hchschulen Seite 5 vn 15

8 Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Ich will wissen! Ott-vn-Guericke-Universität Magdeburg Fkus Du! Burg Giebichenstein Kunsthchschule Halle Hme Run Hchschule Anhalt Slar Express; a.mbil Hchschule Harz - study.research.live Hchschule Magdeburg-Stendal Studieren im Grünen Hchschule Merseburg Masterknzept der Hchschule Merseburg (FH) zur Steigerung der Attraktivität der Studienangebte und für das Marketing im Rahmen des Hchschulpaktes 2020 Darüber hinaus realisieren sie seit Jahren die Teilnahme an ausgewählten Bildungsmessen mit einem Gemeinschaftsstand. Des Weiteren engagierten sich die Hchschulen Sachsen-Anhalts bei den Aktivitäten der Kampagne Studieren in Fernst. Mit der länderübergreifenden Kampagne Studieren in Fernst haben Brandenburg, Mecklenburg-Vrpmmern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen in den vergangenen fünf Jahren bundesweit auf ihr Hchschulangebt aufmerksam gemacht. Die Aktivitäten richten sich vr allem an studierwillige Schülerinnen und Schüler in den westlichen Bundesländern. Im Rahmen der Kampagne hat die Hchschulinitiative durch flgende Maßnahmen die Hchschulen direkt aktiv eingebunden: Teilnahme Wettbewerbe Hchschulinitiative Die 44 an der Kampagne Studieren in Fernst beteiligten stdeutschen Hchschulen knnten an jährlichen Best Practice -Wettbewerben teilnehmen. Diese hatten zum Ziel, die Betreuungs- und Marketingaktivitäten der Hchschulen zu verbessern. Die besten Ideen wurden mit Preisgeldern hnriert, mit denen die Gewinner ihre Knzepte in die Tat umsetzen knnten Schneller ins Studium Die Universitäten Halle und Magdeburg swie die Hchschulen Harz, Magdeburg-Stendal und Merseburg. Die Universität Halle landete mit ihrer Idee Ich will wissen auf Platz 3. Seite 6 vn 15

9 Campus und Stadt erleben Die Universitäten Halle, Magdeburg und Burg-Giebichenstein swie die Hchschulen Anhalt, Magdeburg-Stendal und Merseburg reichten Wettbewerbsbeiträge ein. Ausgezeichnet wurden die Beiträge der Universität Halle und Burg Giebichenstein swie die Hchschulen am Standrt Magdeburg (Universität Magdeburg und Hchschule Magdeburg-Stendal). 2010/11 - Vermarktungsfähige Attraktivität der Studienbedingungen an stdeutschen Hchschulen Die Universität Magdeburg swie die Hchschulen Anhalt, Harz, Magdeburg-Stendal und Merseburg reichten Wettbewerbsbeiträge ein. Prämiert wurde in dieser Kategrie die Ott-vn-Guericke-Universität Magdeburg Karrierewege kennen, eröffnen, kmmunizieren Die Universitäten Halle und Magdeburg swie die Hchschulen Magdeburg-Stendal und Merseburg reichten Wettbewerbsbeiträge ein. Zu den Gewinnern gehörte dabei die Hchschule Magdeburg-Stendal. Im Jahr 2010 entwickelten die Hchschulen Sachsen-Anhalts schließlich den Slgan: Der beste Platz für Dein Talent. und realisierten damit flgende Maßnahmen: 1. sechsseitige Anzeigenstrecke im jährlich erscheinenden ZEIT- Studienführer 2. gemeinsames Bewerben der Hchschulinfrmatinstage / Tage der ffenen Tür bzw. Studieninf-Tage mit einer Plakataktin an alle Gymnasien und Schulen, die eine Zugangsberechtigung für Fachhchschulen bieten swie Berufsinfrmatinszentren Deutschlands. 3. Landing-Page 3. Ziele (SOLL) Aufbauend auf der Basis des Vrhandenen aus hchschulindividuellen Maßnahmen, ggf. Beteiligung an Verbundmaßnahmen der Frtsetzung der Kampagne Studieren in Fernst und den Gemeinschaftsaktivitäten der Hchschulen LSA unter dem Claim Der beste Platz für Dein Talent. sllen die Seite 7 vn 15

10 nachflgenden benannten quantitativen und qualitativen Ziele erreicht werden. Quantitative Ziele Auch in den kmmenden Jahren (2013 bis 2015) ist es das Ziel der Hchschulen des Landes Sachsen-Anhalt, die Vrgaben des MW zu den Studienanfängerzahlen gemäß Hchschulpakt gemeinsam/arbeitsteilig zu erfüllen bzw. diese weiterhin zu übertreffen. Angestrebt wird eine Steigerung des Marktanteils vn Sachsen-Anhalt bei der Betrachtung der Gesamtstudierendenzahl Deutschlands. Qualitative Ziele Die Gemeinschaftsaktivitäten der Hchschulen des Landes sllen deren Bekanntheitsgrad bei den definierten Zielgruppen vr allem in den alten Bundesländern steigern und in den neuen Bundesländern auffrischen. Das Image der Hchschulstandrte, Studienangebte und -bedingungen sllen assziiert werden mit attraktiv, zeitgemäß, ffen, sympathisch, innvativ und kmmunikativ. Durch prfessinell vermittelte Alleinstellungsmerkmale entstehen Präferenzen für ein Studium in Sachsen-Anhalt bzw. für entsprechende Empfehlungen durch Multiplikatren und es werden Weichen für den Verbleib der Abslventen im Land gestellt. 4. Strategien (SOLL) Im vrliegenden Papier sll ausschließlich die perspektivische Entwicklung der Gemeinschaftsaktivitäten der Hchschulen LSA betrachtet werden. Für diesen Aspekt des Hchschulmarketings werden flgende strategische Ansätze gewählt: 1. Knzentratin auf gemeinschaftliche Kmmunikatinsmaßnahmen, da andere Instrumente außerhalb des Handlungsspielraums der Absender des Papiers liegen. Seite 8 vn 15

11 2. Bis zum Auslaufen des Hchschulpaktes 2020 vraussichtlich im Jahr 2015 besteht die Gefahr einer Kampagnenflut bei den Zielgruppen. Jedch sll es bis dahin eine Frtführung und Weiterentwicklung vn Gemeinschaftsaktivitäten geben, die in eine Landeshchschulkampagne münden. Dabei knzentrieren sich die Hchschulen des Landes auf Maßnahmen, die nur in der gemeinschaftlichen Umsetzung als effizient zu betrachten sind. Eine Ausweitung als eigenständige Frtführung der Weiterentwicklung für Leistungen aus der Hchschulinitiative neue Bundesländer bzw. der Kampagne Studieren in Fernst wird zu einem späteren Zeitpunkt gemeinsam mit dem MW diskutiert. 3. Zur Vermeidung vn Überschneidungen mit eigenen, neben- und übergerdneten Kampagnen werden vn den Hchschulen des Landes Aktivitäten bevrzugt, die sich an Multiplikatren (Lehrer, Eltern und Mitarbeiter der Berufsinfrmatinszentren der Agentur für Arbeit) richten. Aufgrund dessen, dass die Mitglieder der Zielgruppe Schüler/Studieninteressierte jährlich wechseln, dient die bevrzugte Ansprache vn Multiplikatren auch der Nachhaltigkeit der Aktivitäten. 4. Bundesweite Ausstrahlung unter Berücksichtigung des Prinzips Hlen & Halten und des Argumentatinsdreiklangs Studieren, Leben, Karriere. Schwerpunktsetzungen auf Länder mit dppelten Abiturjahrgängen sind möglich. 5. Es erflgt in Abgrenzung zum rein werblichen Vrgehen eine Bevrzugung vn Infrmatin und Beratung mit der Zielstellung nachhaltig ausgerichteter Kntaktanbahnung und pflege, deren Basis im Bieten echter Mehrwerte liegt. 6. Unterstützung der Hchschulen des Landes durch die Landesplitik, insbesndere die Einflussnahme auf die Schulen (Kperatin, stärkere verpflichtende Berücksichtigung des Themas Berufs- und Studienwahl ). 5. Marketing-Mix (SOLL) Zur Erfüllung der.g. Zielstellungen und unter Berücksichtigung der strategischen Festlegungen wird nachstehender Marketing-Mix definiert. Seite 9 vn 15

12 5.1 Grundlage Psitinierung Die Hchschulen des Landes Sachsen-Anhalt psitinieren sich als leistungsstarke, attraktive und erflgreiche Anbieter im Bereich vn Studium, Lehre und Frschung Zielgruppen Die Gemeinschaftsaktivitäten richten sich an flgende Zielgruppen Multiplikatren: Eltern, Lehrer, Mitarbeiter BIZ, Medien, Studierende Studieninteressierte für grundständige und weiterführende Studiengänge Leistungsversprechen Das Leistungsversprechen fkussiert sich im bereits eingeführten Kampagnenclaim Der beste Platz für Dein Talent.. Das Leistungsversprechen heißt knkret: Im Mittelpunkt der Bemühungen stehen die Studierenden, denen die Hchschulen des Landes Raum bieten für das Entdecken, das Entwickeln, das Erprben, das Ausbauen und das Verwerten der individuellen Talente Begründung für Leistungsversprechen Nachstehende Argumente für das Leistungsversprechen Der beste Platz für Dein Talent. sind entsprechend erweiterbar und finden bei der perativen Umsetzung des Marketing-Mix Verwendung (Reihenflge nch hne Wichtung bzw. Feingliederung nach Zielgruppen!): Mderne und sehr gut ausgestattete Hchschulen Attraktive Studienangebte Freie Studienplatzkapazitäten vr allem in der grßen Zahl zulassungsfreier Studienangebt Keine Studiengebühren Geringe Lebenshaltungsksten Verfügbarer und bezahlbarer Whnraum Seite 10 vn 15

13 Hhe Service-Orientierung der Hchschulen: Unterstützung Studieninteressierte über den gesamten Studienverlauf und darüber hinaus (Vrbereitungskurse, Tutren- / Mentren-Mdelle, Career Service, Alumni- Arbeit) Gutes Betreuungsverhältnis, Interesse am Einzelnen Berufsperspektiven in Sachsen-Anhalt Werbeidee Die Werbeidee umfasst in Weiterentwicklung der bisherigen Lösung, die überwiegend text-, farb- und layutdminiert ist eine deutlichere Visualisierung der zentralen Begriffe Platz, Dein, Talent und beispielhafte Untersetzung des Leistungsversprechens. Dabei sll in der Umsetzung die Nutzung vn Testimnials und realen Beispielen zum Tragen kmmen, um s Belege für den gewählten Slgan zu schaffen. Die knkrete Erarbeitung und Umsetzung erflgt durch einen externen Dienstleister Tnalität Texte, Bilder und Gesamteindruck der bei den Gemeinschaftsaktivitäten zum Einsatz kmmenden Kmmunikatinslösungen vermitteln einen frischen, lebendigen, freundlichen prfessinellen und selbstbewussten Eindruck. Alle Zielgruppen werden mit Sie angeredet ausgenmmen, es kmmen Schülerinnen und Schüler / Studierende als Absender vn Infrmatinen zum Einsatz. Es erflgt keine Anbiederung an Jugendsprache der den Duktus einschlägiger ausgesprchen zielgruppenspezifischer Drucksachen, Website etc.. Die Texte sind prägnant frmuliert und unter Berücksichtigung des Wissenstandes der Zielgruppen verfasst. Ein seriöser und infrmativer Charakter steht im Vrdergrund. Eine entsprechende exemplarische Umsetzung der beschriebenen Tnalität erflgte bereits bei der Anzeigenstrecke für den ZEIT-Studienführer und fand hchschulintern die gewünschte Akzeptanz. Seite 11 vn 15

14 5.2 Relevante Prdukte und Leistungen Im Kntext der geplanten Gemeinschaftsaktivitäten werden unter Prdukten ausschließlich die Studienangebte der Hchschulen verstanden. Leistungen sind zusätzliche Angebte, die zwecks Ansprache, Betreuung und Bindung der definierten Zielgruppen im Sinne der Verkaufsförderung realisiert werden Prdukte Grundständige Studienangebte Weiterführende Studienangebte Weiterbildungsangebte Frschung / Frschungsschwerpunkte (wg. Auswirkung auf kmmunizierbare Studienschwerpunkte bzw. evtl. angestrebte akademische Laufbahn) Leistungen In Vrphase des Studiums: Schnupperstudium, Praktika, Tage der ffenen Tür, Krrespndenzzirkel, Ferienakademien, Vrträge, Messebeteiligungen, Auffrischer- und Vrkurse, Beratungsangebte der Allgemeinen und Fachstudienberatungen, Besucherdienst, Htlines In Verlaufsphase des Studiums: Karriere-Service, Tutren- und Mentrenprgramme; beginnend Alumni-Arbeit In Knslidierungs- und Wertschöpfungsphase: Karriere Service im Zusammenhang mit Alumni-Arbeit im Sinne der Netzwerkbildung in der Regin, Veranstaltung vn Jbbörsen, Fundraising, 5.3 Festlegung Kmmunikatinsmaßnahmen und -instrumente Nachstehende Kmmunikatinsinstrumente sllten bei den Gemeinschaftsaktivitäten zum Einsatz kmmen, wbei in Abstimmung der Hchschulen untereinander nch Schwerpunktsetzungen / Einschränkungen nach Zielgruppen swie dem Zeitpunkt der Aktivierung erflgen müssen, damit ein praktikabel-realistisches Set entsteht. Frtsetzen der bisherigen individuellen und gemeinschaftlichen Maßnahmen Seite 12 vn 15

15 hchschulspezifisches, individuelles Marketing und Kmmunikatinsmaßnahmen der einzelnen Hchschulen Unterstützung vn Maßnahmen der länderübergreifenden Hchschulkampagne Maßnahmen der Gemeinschaftsaktivitäten zu Der beste Platz für Dein Talent. Jährliche Wiederhlung der Anzeigenstrecke im ZEIT Studienführer Wiederhlung Plakataktin zur Kmmunikatin der Hchschulinfrmatinstage (Empfänger: Schulen und BIZ) Landing-Page unter Verstärken und Ausbauen der bisheriger gemeinschaftlicher Aktivitäten Kntinuierlicher Ausbau der Webseite unter als Kampagnenprtal mit: Zahlen, Daten, Fakten Studienangebt (autmatischer Datenimprt aus dem Hchschulkmpass) Kurzprfile der Hchschulen Testimnials Themenkanäle (Studieren, Leben, Karriere) Spezielle Angebte für Lehrer (Schülerlabre, Frtbildungen) Spezielle Angebte für Mitarbeiter BIZ Spezielle Angebte für Eltern Bildergalerien dazu Implementierung eines dezentral zu pflegenden Cntent- Management-Systems Frtsetzung Gemeinschaftsmessen (natinale Bildungsmessen) dazu Neugestaltung Gemeinschaftsmessestand 2013 Infbrschüre zu Der beste Platz für Dein Talent. Schnittstelle zu Kampagne Hchschulinitiative neue Bundesländer Klassische Pressearbeit Ideenpl für neue, zusätzliche Maßnahmen in gemeinschaftlicher Umsetzung Seite 13 vn 15

16 Entwickeln und Durchführung vn Seminaren, Fachtagungen, Lehrerfrtbildungen und Vrträgen mit der Intentin, Multiplikatren in die Lage zu versetzen, das Anliegen der Hchschulen an Zielgruppen heran zu tragen Erstellung vn Inf-Materialien speziell für die Zielgruppe Multiplikatren (Eltern, Lehrer, etc.) Erarbeitung vn Unterrichtsmaterialien (Studien- und Berufswahlpass) zum Thema Studienwahl allgemeiner / grundsätzlicher Art; fachspezifisch in Zusammenarbeit mit dem MK Online-Banner zur Einbindung bei Kperatinspartnern, Pstkarte, Elternbriefe.Ä. zur Bewerbung der Kampagnen-Website Etablierung Scial-Media-Lösungen; Facebk-Seite (zumindest Dmain sichern!!!!) als Dreh- und Angelpunkt für evtl. Anzeigenschaltungen, Kampagnen PR-Dkumentatinen Einbinden vn Inhalten und Themen der Hchschulen LSA in lehrerspezifischen Medien 6. Realisierung der Aktivitäten Detaillierung nach interner Diskussin Fix-Termine identifizieren Meilensteine für Umsetzungslevel setzen ( ) Snstige Termine festlegen Aufgaben definieren Verantwrtlichkeiten festlegen Kalkulatinen Es ist absehbar, dass angesichts der knappen bis unzureichenden Persnalausstattung in den Hchschulen ein weiterer Ausbau vn Gemeinschaftsaktivitäten realistisch nicht erflgen kann. Grundsätzlich gibt es die Möglichkeit, aus dem bereit gestellten Landesbudget Persnal einzustellen, insbesndere für die redaktinellen und rganisatrischen Aufgaben auf Ebene abgrenzbarer Teilprjekte: an einer der mehreren Hchschulen anzusiedeln Seite 14 vn 15

17 und / der bei der Leitagentur für die Kampagne 7. Erflgskntrlle 7.1 Strategisches Cntrlling Nach frühestens zwei Jahren; vrbehaltlich grber Abweichungen bei perativen Befunden 7.2 Operativ Webstatistiken Landing-Page Statistiken evtl. Facebk-Präsenz Einsatz vn Kampagnen-Tracking (insbesndere bei Einsatz vn QR- Cdes) Teilnehmerbefragungen (bei Veranstaltungen, Vrträgen ) Medienbebachtung Hchschulen prüfen, inwieweit bei eigenen Erhebungen (z.b. Bewerberder Erstsemesterbefragungen) Gemeinschaftsaktivitäten mit evaluiert werden können Seite 15 vn 15

18 Anlage 2 Knzept zur Umsetzung und Erweiterung einer Landeshchschulmarketingkampagne Der beste Platz für dein Talent Maßnahmenpakete Studieren Durch die Pressesprecher der Hchschulen ist ein Knzept erarbeitet wrden, dass nach Abstimmung auf Arbeitsebene in und zwischen den Hchschulen swie mit dem MW durch die Hchschulrunde bestätigt wrden ist (HSR 11 und HSR 12). Das Knzept sll zum einen die bestehenden Online-Maßnahmen auf ausbauen und mit Offlinemaßnahmen wie z.b. gemeinsamen Messeauftritten verknüpfen zum anderen den sll es den Grundstein für ein vn der 2015 auslaufenden länderübergreifenden Kampagne unabhängiges Landeshchschulmarketing legen. Dabei sind die spezifischen Infrmatinsbedürfnisse vn Landeskindern und Externen entsprechend zu berücksichtigen. Leben Ziel dieser Säule ist die Darstellung Sachsen-Anhalts als eine für junge Leute attraktive Regin. Mögliche Themen die in dieser Rubrik aufbereitet werden können sind: Whnen in der Stadt und auf dem Land, turistische und kulturelle Infrmatinen, Verkehr in der Regin und Verbindung zu anderen Reginen swie Möglichkeiten zur Verbindung vn Familie und Beruf. Dabei sind ebenfalls zwei Zielgruppen in den Blick zu nehmen und mit spezifischen Infrmatinen zu versrgen: Landeskinder die zum hierbleiben animiert werden sllen und junge Leute die vn außerhalb nach Sachsen-Anhalt (zurück) kmmen. Karriere Die Ziele der Säule Karriere sind in der Darstellung der Branchenstruktur und Unternehmenslandschaft swie in der Schaffung eines erleichterten Zugangs zu den Unternehmen des Landes zu sehen, um zum einen bei der Zielgruppe Studierende/Abslventen ein Bewusstsein für Karriereptinen im Land zu entwickeln. Zum anderen gilt es bereits den Studienanfängern deutlich zu machen, dass es Karriereptinen im Land gibt und der Übergang Hchschule/Beruf nicht zwangsläufig mit einem erneuten Wechsel des Bundeslandes verbunden sein muss. Dies umfasst Wege in der Wirtschaft, Wissenschaft und Existenzgründung swie die Darstellung/Verlinkung laufender Maßnahmen, z.b.: Transfergutscheine nachwuchsmarkt.de Stipendienprgramme Darüber hinaus sind unter dem Stichwrt Karriere beispielhaft innvative und nachhaltig erflgreiche Unternehmen des Landes zielgruppenspezifisch jung, dynamisch und innvativ darzustellen. Die Auswahl der Unternehmen kann zum einen in Anlehnung an die Auszeichnungen AURA, Hug-Junkers, Businessplanwettbewerb und bestfrm und zum anderen durch Einwerbung (incl. Kfinanzierung) interessierter Unternehmen erflgen. Steuerung Prjektbür Aus den Prjektmitteln wird für 5 Jahre ein Prjektbür eingerichtet. Dieses wird mit 2 Stellen (1* Prjektkrdinatin (E11-E13) und 1* Bürsachbearbeitung (E 5-E7)) und Sachmitteln (Dienstbetrieb, Reiseksten) und Mittel für Auftragsvergaben (Vergabeverfahren, Evaluatin) etc. ausgestattet. Das Prjektbür arbeitet im Auftrag aller Hchschulen und ist der LRK untergerdnet. Örtlich und ausschließlich rganisatrisch ist es an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg angesiedelt. Aufgabe des Prjektbürs ist die Steuerung und laufende administrative Begleitung der Landeshchschulmarketingkampagne (Verlagerung der Aufgabe aus dem MW heraus, sie dazu 1

19 auch Aufgabenkritik vn PWC) und der dazu ausgeschriebenen Lse (PR/Werbung und Kampagnenprtal). Darüber hinaus krdiniert es, in Zusammenarbeit mit den Pressesprechern der Hchschulen, die gemeinsame Darstellung (Inhalt) der sieben Hchschulen. Die Steuerung umfasst auch die Evaluatin der einzelnen Kampagnenelemente durch die Vergabe geeigneter Analysen. Beirat Die strategische Steuerung und die Krdinierung mit den verschiednen Interessengruppen erflgt im Kampagnenbeirat, der alle drei Säulen Studieren-Leben-Karriere abbildet. Der Beirat besteht aus: StS Tullner (Vrsitz) 3 Vertretern des MW (Ref. 41, Ref. 31, PSP in) 2 Vertretern der IHK (Halle/Magdeburg und Berufsbildung/Öffentlichkeitsarbeit) 3 durch die LRK benannte Hchschulvertreten (Hchschulpressesprecher, Vertreter der Carreer Center der Hchschulen, Studienberater) 1 Vertreter des Städte- und Gemeindebunds 1 Vertreter der IMG 1 Vertreter des MK (Ref. 21) 1 Vertreter des Landesschülerrats (Sekundarstufe II) Der Beirat gibt sich ein Geschäfts-/Verfahrensrdnung. Er wird durch das Prjektbür im Sinne einer Geschäftsstelle unterstützt. Ausschreibungen Die Teilprjekte Messen, Kampagnenprtal: und Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / Werbung sind als drei Lse gemäß VOL bzw. in Anlehnung an die VOF auszuschreiben. Die Ausschreibungen werden vm Prjektbür unter zur Hilfenahme der Auftragsberatungsstelle Sachsen-Anhalt krdiniert. Bei der Vergabeentscheidung ist das MW durch eine angemessene Vertretung im Vergabegremium zu beteiligen. Kstenplan Anrechnungsfähige Ksten Die Mittel aus dem Hchschulpakt 2020 sind bedingt durch die Vrgaben aus der Bund- Länder-Verwaltungsvereinbarung ausschließlich für das Hchschulmarketing bestimmt. Die Säulen Leben und Karriere können nur in den Fällen mitfinanziert werden, in denen ein direkter Bezug zum Hchschulmarketing gegeben ist. Durch die einzelnen Interessengruppen aus den Bereichen Leben und Karriere ist daher neben inhaltlichen Beiträgen auch ein finanzieller Beitrag zur Aufstckung der Kstenstellen Kampagnenprtal und Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / Werbung unerlässlich, wenn diese Bereiche untersetzt werden sllen. Prjektbudget Die Aufteilung des Prjektbudgets auf die einzelnen Kstenstellen und Jahre ist in der flgenden Tabelle dargestellt. Verschiebungen zwischen den einzelnen Kstenstellen und Jahren, letzteres unter Beachtung der Gesamtlaufzeit, um bis zu 20% sind möglich. Davn Ausgeschlssen sind Budgetverschiebungen zugunsten der Prjektkrdinatin/Persnalksten. 2

20 Prjektbudget Jahr Zeilensumme Gegenstand Prjektkrdinatin Persnalksten (1* E13, 1* E6) Messen Sach- und Betriebsksten Evaluatin/Begleitfrschung Ausschreibung externe Leistungen Messestand: Gestaltung, Messebau/Umsetzung, Einlagerung, Instandhaltung Transprt, Auf-/Abbau, Messegebühren Kampagnenprtal: Prgrammierung und Gestaltungsleistungen Internetredaktin Dmainksten/Technischer Supprt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / Werbung Infrmatinsmaterial Werbemaßnahmen Merchandising PR-Arbeit Spaltensumme

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen Prjektbeschreibung Knsrtialprjekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen 1. Mtivatin: Defizite im Bestandskundenbereich Das Online-Banking wird zum wichtigsten Zugangsweg der Kunden

Mehr

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g ZKI e.v. 130799/3/3 Zentren für Kmmunikatin und I nf rmati nsvera rbeitu n g - r,ar Rlle der Hchschulrechenzentren im Zeitalter der Infrmatinsgesellschaft - Gllederung: Vrbemerkung I Zur Bedeutung der

Mehr

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte sind in der vrangehenden Prgrammgeneratin LEONARDO DA VINCI im Prgramm für lebenslanges Lernen zu einem festen Angebt gewrden: Prjektträger schreiben

Mehr

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen Kmmentierte Präsentatin BWL - Steuern Die Duale Hchschule Baden- Württemberg Standrt Msbach (DHBW Msbach) - ehemalige Berufsakademie Msbach erweiterte im Jahr 2005 das Studienangebt. Seit Oktber 2005 existiert

Mehr

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hchschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebt an den beteiligten Hchschulen unterschiedlich eingesetzt wird,

Mehr

EU-Beihilferahmen/ Trennungsrechnung Fakten & Informationen. Dezernat 4 Hochschulwirtschaftsführung, Planung & Finanzcontrolling

EU-Beihilferahmen/ Trennungsrechnung Fakten & Informationen. Dezernat 4 Hochschulwirtschaftsführung, Planung & Finanzcontrolling EU-Beihilferahmen/ Trennungsrechnung Fakten & Infrmatinen Dezernat 4 Themenübersicht Gesetzliche Grundlagen Unterscheidung wirtschaftliche und nicht-wirtschaftliche Tätigkeit Rechnerische Trennung und

Mehr

MENTORING-NACHWUCHSFÖRDERPROGRAMM 2014/2015

MENTORING-NACHWUCHSFÖRDERPROGRAMM 2014/2015 MENTORING-NACHWUCHSFÖRDERPROGRAMM 2014/2015 HOCHSCHULE KOBLENZ SEMINAR UND WORKSHOPANGEBOTE Prfessinelle Kmmunikatin und Argumentatin Termin: Sa. 05.07.2014, 10:00-17.30Uhr Ort: Hchschule Kblenz, RheinMselCampus,

Mehr

IT-Sicherheitsleitlinie

IT-Sicherheitsleitlinie IT-Sicherheitsleitlinie für die Hchschule für angewandte Wissenschaften Fachhchschule München (Hchschule München) vm: 29. Juli 2010 Präambel Die Hchschule München setzt für Arbeits- und Geschäftsprzesse

Mehr

Aufruf zur Interessenbekundung für das Programm. Stark im Beruf Mütter mit Migrationshintergrund steigen. ein ESF-Förderperiode 2014-2020

Aufruf zur Interessenbekundung für das Programm. Stark im Beruf Mütter mit Migrationshintergrund steigen. ein ESF-Förderperiode 2014-2020 Aufruf zur Interessenbekundung für das Prgramm Stark im Beruf Mütter mit Migratinshintergrund steigen ein ESF-Förderperide 2014-2020 Das Prgramm Stark im Beruf Mütter mit Migratinshintergrund steigen ein

Mehr

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

Richtlinien zum Affiliate-Programm der NEU.DE GmbH Stand: Oktober 2013

Richtlinien zum Affiliate-Programm der NEU.DE GmbH Stand: Oktober 2013 Richtlinien zum Affiliate-Prgramm der NEU.DE GmbH Stand: Oktber 2013 1. Einleitung Die NEU.DE GmbH ist die deutsche Tchter der börsenntierten französischen meetic S.A. Gruppe, dem mit Abstand führenden

Mehr

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr

Mittelstandsrichtlinie des Sächsischen Ministeriums für Wirtschaft und Arbeit (SMWA)

Mittelstandsrichtlinie des Sächsischen Ministeriums für Wirtschaft und Arbeit (SMWA) Zusammengestellt durch Wirtschaftsförderung Stadt Cswig Mittelstandsrichtlinie des Sächsischen Ministeriums für Wirtschaft und Arbeit (SMWA) Überblick (Vr)Gründungsberatung Zuwendungsempfänger sind Persnen

Mehr

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra Sage Office Line und cbra: die ideale Kmbinatin Sage und cbra 1 Die Kmbinatin und ihre Synergieeffekte Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprzesse. cbra hingegen

Mehr

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform Vereins- und Kreis-Hmepages auf der TTVSA-Sharepint-Plattfrm Einleitung Die TTVSA-Hmepage läuft bereits seit einiger Zeit auf einer Sharepint-Plattfrm. Da dieses System sich bewährt hat und die bisherigen

Mehr

Beschaffung, Implementierung und Bereitstellung von Software für das Planungs- und Baumanagement (Projektmanagementsystem)

Beschaffung, Implementierung und Bereitstellung von Software für das Planungs- und Baumanagement (Projektmanagementsystem) Verhandlungsverfahren mit vrheriger öffentlicher Auffrderung zur Teilnahme Teilnahmewettbewerb gemäß 3 EG Abs. 3c VOL/A Vergabenummer: 15 M 0006 Beschaffung, Implementierung und Bereitstellung vn Sftware

Mehr

VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+

VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+ VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+ April 2014 ERFOLG - LEISTUNG - WIRKUNG ERFOLG hat 3 Buchstaben Tag T U N Und Nacht April 2014 2 1 ERFOLG - LEISTUNG - WIRKUNG TUN (Energie)

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

P r e s s e i n f o r m a t i o n Wien, 3.September 2012. Mit den KreditBoxen setzt die BAWAG P.S.K. neue Maßstäbe bei Finanzierungen für Privatkunden

P r e s s e i n f o r m a t i o n Wien, 3.September 2012. Mit den KreditBoxen setzt die BAWAG P.S.K. neue Maßstäbe bei Finanzierungen für Privatkunden Mit den KreditBxen setzt die BAWAG P.S.K. neue Maßstäbe bei Finanzierungen für Privatkunden Drei bedarfsrientierte Finanzierungs-Pakete Zahlreiche Zusatzservices viele Vrteile, die bares Geld wert sind.

Mehr

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros Österreichs erster Online-Shp zur Bestellung vn Katalgen für Reisebürs www.schengrundner.at einfach und sicher bestellen mehr als 500 Artikel Inhaltsbeschreibung der Artikel über 70 Anbieter Katalgvrschau

Mehr

Nachstehend erhalten Sie Fachinformationen rund um die Durchführung von Direktmarketing- Kampagnen:

Nachstehend erhalten Sie Fachinformationen rund um die Durchführung von Direktmarketing- Kampagnen: Leitfaden zur Durchführung vn Nachstehend erhalten Sie Fachinfrmatinen rund um die Durchführung vn Direktmarketing- Kampagnen: 1 Vrbereitung / Planung 1. Zielinhalt: Bevr Sie entscheiden, b und welche

Mehr

Certified Live Online Trainer

Certified Live Online Trainer Certified Live Online Trainer Seminarbeschreibung und Ablauf Einleitung Die Ausbildung zum Certified Live-Online Trainer hat zum Ziel, die Fähigkeiten und Fertigkeiten zur Mderatin virtueller Meetings,

Mehr

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen MACHMIT BRUCHSAL Organisatin Einführung Grundlagen für Organisatinen 2011 egghead Medien GmbH INHALT EINLEITUNG... 4 Lernziele... 4 Oberfläche... 4 Vraussetzungen... 5 Weitere Infrmatinen... 5 BÖRSE KENNENLERNEN...

Mehr

Whitepaper Social-Media-Strategie

Whitepaper Social-Media-Strategie Whitepaper Scial-Media-Strategie Bernadette Bisculm Dörflistrasse 10 8057 Zürich 079 488 72 84 044 586 72 84 inf@bisculm.cm www.bisculm.cm 1. Inhalt 2. Prgramm... 3 2.1. Vrgehen... 4 3. Situatinsanalyse...

Mehr

Schmuttertal-Gymnasium Diedorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sozialwissenschaftliches Gymnasium www.schmuttertal-gymnasium.

Schmuttertal-Gymnasium Diedorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sozialwissenschaftliches Gymnasium www.schmuttertal-gymnasium. Dkumentatin des 16-stündigen Szialpraktikums der 8. Klassen Name des/r Schülers/ Schülerin: Datum Anzahl der abgeleisteten Stunden Art der Tätigkeit Unterschrift des/r Praktikumsbetreuers/ -betreuerin

Mehr

SUN-Projekt Eupen Unterstadt. Informationen zu den Aktionen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft

SUN-Projekt Eupen Unterstadt. Informationen zu den Aktionen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft SUN-Prjekt Eupen Unterstadt Infrmatinen zu den Aktinen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft 1 Überblick zu den bisherigen Arbeitsergebnissen im Aktinsfeld 3: Wirtschaft Grundlage der Arbeit im Aktinsbereich

Mehr

- 1 - Stand: Donnerstag, 2. August 2012. Seite 1/9. Hochschulkommunikation. ETH Zürich Team PR-Beratung Rämistrasse 101, HG F39 8092 Zürich

- 1 - Stand: Donnerstag, 2. August 2012. Seite 1/9. Hochschulkommunikation. ETH Zürich Team PR-Beratung Rämistrasse 101, HG F39 8092 Zürich Hchschulkmmunikatin - 1 - ETH Zürich Team PR-Beratung Rämistrasse 101, HG F39 8092 Zürich Tel. +41 44 632 98 92 Fax +41 44 632 35 25 pr_beratung@hk.ethz.ch www.hk.ethz.ch Gemeinsam kmmunizieren Absprachen

Mehr

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement Alltagsnahe Umsetzung vn Wissensmanagement...der wie Sftware-Entwickler in Prjekten lernen können Dr. Jürgen Schmied & Dr. Erich Meier, methd park Sftware AG Dr. Erich Meier studierte Infrmatik an der

Mehr

Wissenschaftliche Reputation und Bibliothek

Wissenschaftliche Reputation und Bibliothek Wissenschaftliche Reputatin und Biblithek s nah und dch s fern! Vn der klassischen Publikatinskette... Autr - Manuskript Redaktin Verlag - Lektrat Gutachter - Peer Review Biblithek -Erwerbung -Erschließung

Mehr

Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Forums mineralische Rohstoffe

Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Forums mineralische Rohstoffe Wien, August 2015 Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Frums mineralische Rhstffe Machen Sie mit beim Nachhaltigkeitspreis 2015 des Frums mineralische Rhstffe! Der Nachhaltigkeitspreis

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4203 26.06.2015 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Prof. Dr. Claudia Dalbert (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) Bündnis für

Mehr

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen Studiengang Jurnalistik Knzept Master kda Seite 1 STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN

Mehr

business talk PASS Logistics Talk Aktuelle Trends aus der Logistik

business talk PASS Logistics Talk Aktuelle Trends aus der Logistik business PASS Lgistics Talk Aktuelle Trends aus der Lgistik Lgistics Talk, Dnnerstag, 15. September 2011 PASS Perfrmance Center, Taunusanlage 1 (Skyper), Frankfurt/Main agenda business 17:30 Uhr Empfang

Mehr

Interessenbekundungsverfahren (Angebotsaufforderung) Kommunen Lauterbach, Schlitz, Wartenberg (LK Vogelsberg) und Bad Salzschlirf (LK Fulda)

Interessenbekundungsverfahren (Angebotsaufforderung) Kommunen Lauterbach, Schlitz, Wartenberg (LK Vogelsberg) und Bad Salzschlirf (LK Fulda) Interessenbekundungsverfahren (Angebtsauffrderung) für die Kmmunen Lauterbach, Schlitz, Wartenberg (LK Vgelsberg) und Bad Salzschlirf (LK Fulda) vertreten durch Vgelsberg Cnsult Gesellschaft für Reginalentwicklung

Mehr

Informationen über die Oberbank AG und ihre Dienstleistungen

Informationen über die Oberbank AG und ihre Dienstleistungen Infrmatinen über die Oberbank AG und ihre Dienstleistungen Die Oberbank AG wurde 1869 gegründet und besitzt eine Vllbankknzessin ( 1 Abs. 1 Zi 1-11, Zi 15-18 und Zi 20 Bankwesengesetz (BWG)), welche ihr

Mehr

Vitako-Positionspapier. Checkliste «Lizenzaudit»

Vitako-Positionspapier. Checkliste «Lizenzaudit» Vitak-Psitinspapier Checkliste «Lizenzaudit» Ansprechpartner: Danny Pannicke Referent für Infrmatinsmanagement, Vitak-Geschäftsstelle, E-Mail: pannicke@vitak.de Stand: Dezember 2013 Inhalt BEGRIFFSBESTIMMUNG...

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft Stellungnahme der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.v. (DENEFF) zum Entwurf Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft vm 20.03.2011

Mehr

Öffentliche Ausschreibung. INTERREG IVA Projekt MARRIAGE

Öffentliche Ausschreibung. INTERREG IVA Projekt MARRIAGE 25.01.2013 Öffentliche Ausschreibung INTERREG IVA Prjekt MARRIAGE - Planung, Umsetzung, Bau, Transprt und Mntage vn Messeständen für die Präsentatin der Partnerreginen unter der Dachmarke SOUTH COAST BALTIC

Mehr

SSI White Paper: smart solution + engineering

SSI White Paper: smart solution + engineering Anlagenprduktivität und Prduktinslgistik ptimieren: SSE Smart Slutin + Engineering KG nutzt Sftware-, IT-Kmpetenz und Infrastruktur vn SSI Kunde: SSE Smart Slutin + Engineering KG Branche: Ziel: Lösung:

Mehr

Sponsoringkonzept für die. 2. Mitteldeutsche Nachhaltigkeitskonferenz für KMU

Sponsoringkonzept für die. 2. Mitteldeutsche Nachhaltigkeitskonferenz für KMU Spnsringknzept für die 2. Mitteldeutsche Nachhaltigkeitsknferenz für KMU ausgerichtet vm INUR Institut für nachhaltige Unternehmensführung und Ressurcenplanung e. V. am 20. und 21. März 2013 in Riesa Warum

Mehr

SEO Services. Mehr Erfolg durch Suchmaschinenoptimierung (SEO) von dmc Steigerung von Umsatz und Conversion-Rate Erhöhung der Markenbekanntheit

SEO Services. Mehr Erfolg durch Suchmaschinenoptimierung (SEO) von dmc Steigerung von Umsatz und Conversion-Rate Erhöhung der Markenbekanntheit SEO Services Mehr Erflg durch Suchmaschinenptimierung (SEO) vn dmc Steigerung vn Umsatz und Cnversin-Rate Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Suchmaschinen sind zu einem unverzichtbaren Instrument

Mehr

Markterkundungs- und Interessenbekundungsverfahren (Angebotsaufforderung)

Markterkundungs- und Interessenbekundungsverfahren (Angebotsaufforderung) Markterkundungs- und Interessenbekundungsverfahren (Angebtsauffrderung) für die Gemeinde Glashütten Bürgermeister Thmas Fischer Schlßbrner Weg 2 61479 Glashütten (nachflgend Kmmune genannt) zur Realisierung

Mehr

Aufstiegslehrgang. Geprüfte/r Betriebswirt/in IHK. IHKDie Weiterbildung NEU! Studiengang inklusive Online-Forum

Aufstiegslehrgang. Geprüfte/r Betriebswirt/in IHK. IHKDie Weiterbildung NEU! Studiengang inklusive Online-Forum Aufstiegslehrgang Geprüfte/r Betriebswirt/in IHK NEU! IHKDie Weiterbildung Studiengang inklusive Online-Frum Inhaltsverzeichnis Grußwrt...3 1. Darum wir! Das IHK-Bildungsinstitut stellt sich vr...4 2.

Mehr

NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND

NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND Die Dienstleistungsrichtlinie sll Verbrauchern eine größere Auswahl, ein besseres Preis- Leistungsverhältnis und einen

Mehr

Leitfaden. Struktur und Inhalt. eines. Kreditantrages. Unternehmensfinanzierung Rating Beratung Unternehmenssteuerung

Leitfaden. Struktur und Inhalt. eines. Kreditantrages. Unternehmensfinanzierung Rating Beratung Unternehmenssteuerung Inhaber Ralf D. Matalla Charlttenstr. 18 10117 Berlin Fn 030 / 20 60 39 99-0 Fax 030 / 20 60 39 99-91 matalla@rdm-cnsulting.de www.rdm-cnsulting.de Leitfaden zu Struktur und Inhalt eines Kreditantrages

Mehr

PROGRAMM ZUR ENTWICKLUNG UND ERSCHLIESSUNG DER KÜNSTE (PEEK)

PROGRAMM ZUR ENTWICKLUNG UND ERSCHLIESSUNG DER KÜNSTE (PEEK) PROGRAMM ZUR ENTWICKLUNG UND ERSCHLIESSUNG DER KÜNSTE (PEEK) Prgrammdkument Juli 2013 Kntakt Dr. Eugen Banauch Prgrammmanagement Prgramm zur Entwicklung und Erschließung der Künste (PEEK) FWF - Der Wissenschaftsfnds

Mehr

Ausstellung ausgezeichneter Maturitätsarbeiten 2015

Ausstellung ausgezeichneter Maturitätsarbeiten 2015 Ausstellung ausgezeichneter Maturitätsarbeiten 2015 Ausstellungsrt: ETH Zürich, Haupthalle Rämistrasse 101 8092 Zürich Öffnungszeiten: Mi, 6. Mi, 20. Mai 2015 M Fr, 6 22 Uhr; Sa 8 17 Uhr Festakt: Dienstag,

Mehr

Führungslehrgang für Kanzleimanagement

Führungslehrgang für Kanzleimanagement Führungslehrgang für Kanzleimanagement für Mitarbeiterinnen mit Führungsverantwrtung Erwerb vn Führungskmpetenzen zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit In Kperatin mit: ffice@businessfrauencenter.at

Mehr

Literaturhinweise (Bücher der Campus IT): Modulgruppenbeschreibung. Inhalt: Die Modulgruppe besteht aus den sieben folgenden Einzelmodulen: Word 2003:

Literaturhinweise (Bücher der Campus IT): Modulgruppenbeschreibung. Inhalt: Die Modulgruppe besteht aus den sieben folgenden Einzelmodulen: Word 2003: Sehr geehrte Studierende, Einführung der Studierenden in den Umgang mit Micrsft Office Sftware Biblitheks-Online-Recherchen Datenbankrecherchen damit Sie den Umgang mit den entliehenen Netbks und mit Hardware

Mehr

Aufstiegslehrgang. Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in IHK. IHK Die Weiterbildung. NEU! Studium inklusive Online-Forum

Aufstiegslehrgang. Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in IHK. IHK Die Weiterbildung. NEU! Studium inklusive Online-Forum Aufstiegslehrgang Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in IHK NEU! Studium inklusive Online-Frum IHK Die Weiterbildung Inhaltsverzeichnis Grußwrt...3 1. Darum wir! Das IHK-Bildungsinstitut stellt sich

Mehr

Fortschritte auf dem Weg zur papierlosen Abrechnung

Fortschritte auf dem Weg zur papierlosen Abrechnung Frtschritte auf dem Weg zur papierlsen Abrechnung I. Ist-Situatin 1. KCH-Abrechnung Eine papierlse Abrechnung kann bisher ausschließlich für den Bereich der knservierendchirurgischen Behandlung durchgeführt

Mehr

IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen

IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen IT-Prjektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen Einführendes Lehrbuch und Prjektleitfaden für das taktische Management vn Infrmatinssystemen Bearbeitet vn Elske Ammenwerth, Reinhld Haux 1. Auflage

Mehr

C ISPA. Sicherheitstechnik im IT-Bereich. Kompetenzzentren für IT-Sicherheit. Positionspapier aus Forschungssicht

C ISPA. Sicherheitstechnik im IT-Bereich. Kompetenzzentren für IT-Sicherheit. Positionspapier aus Forschungssicht C ISPA Center fr IT-Security, Privacy and Accuntability Kmpetenzzentren für IT-Sicherheit Psitinspapier aus Frschungssicht Sicherheitstechnik im IT-Bereich Michael Waidner, Michael Backes, Jörn Müller-Quade

Mehr

Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mobilen Anwendung Meine EGK

Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mobilen Anwendung Meine EGK Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mbilen Anwendung Meine EGK (EGK-App) Versin 1.1 vm 31.07.2013 Wir bedanken uns für Ihr Interesse an der mbilen Anwendung Meine EGK und freuen uns, dass Sie diese

Mehr

Schweizerischer Verband der Strassen- und Verkehrsfachleute VSS

Schweizerischer Verband der Strassen- und Verkehrsfachleute VSS Schweizerischer Verband der Strassen- und Verkehrsfachleute VSS Der Online Nrmen Service In Betrieb seit: Januar 2004 Eingesetzte Technlgien: ASP.net; VB.net; SOAP/XML; MSSQL; PDF; HTML/JavaScript; SW-Planung

Mehr

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage Herzlich willkmmen! Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Inhaltsverzeichnis Web-Design Erstellung und Einrichtung vn Internetseiten / Hmepage Seite 2 Vermietungsservice

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Managed Hosting Support Tarife und Management Level v1.0. Stand 18.10.2012

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Managed Hosting Support Tarife und Management Level v1.0. Stand 18.10.2012 Preis- und Leistungsverzeichnis der Hst Eurpe GmbH Managed Hsting Supprt Tarife und Management Level v1.0 Stand 18.10.2012 INHALTSVERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS MANAGED HOSTING SUPPORT TARIFE

Mehr

Kunden-Nr.: Kd-Nr. eintragen. Vertrags-Nr.: Vertrags-Nr. eintragen

Kunden-Nr.: Kd-Nr. eintragen. Vertrags-Nr.: Vertrags-Nr. eintragen Anlage Versin: 2.0 Leistungsbeschreibung E-Mail- und Telefn-Supprt zwischen (Auftraggeber) und secunet Security Netwrks AG Krnprinzenstraße 30 45128 Essen (secunet der Auftragnehmer) Kunden-Nr.: Kd-Nr.

Mehr

Customer Journey und Touchpoint Maps:

Customer Journey und Touchpoint Maps: Wrkshp Custmer Jurney und Tuchpint Maps: Die Reise des Kunden durch Ihr Unternehmen. Inhalte zum Wrkshp Custmer Jurney und Tuchpint Maps Die Reise des Kunden durch Ihr Unternehmen. Wrum geht es in dem

Mehr

Exzellenz in der Bildung für eine innovative Schweiz

Exzellenz in der Bildung für eine innovative Schweiz Psitinspapier Exzellenz in der Bildung für eine innvative Schweiz SGCI Chemie Pharma Schweiz Nrdstrasse 15, Pstfach, CH-8021 Zürich 04.01.2011 Zentrale Frderungen vn SGCI Chemie Pharma Schweiz an die Plitik:

Mehr

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart ViPNet VPN 4.4 Schnellstart Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten

Mehr

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten Vrgehensweise zur Implementierung vn SAP Sicherheitsknzepten A. Management-Summary: SAP-Sicherheitsknzepte sind heute im Spannungsfeld vn regulatrischen Anfrderungen, betrieblichen und rganisatrischen

Mehr

Ausgabe/Issue 01/2015. In dieser Ausgabe. Liebe Leserinnen und Leser, ich begrüße Sie herzlich zur ersten Ausgabe unseres Newsletter in diesem Jahr.

Ausgabe/Issue 01/2015. In dieser Ausgabe. Liebe Leserinnen und Leser, ich begrüße Sie herzlich zur ersten Ausgabe unseres Newsletter in diesem Jahr. Ausgabe/Issue 01/2015 Liebe Leserinnen und Leser, ich begrüße Sie herzlich zur ersten Ausgabe unseres Newsletter in diesem Jahr. Das 2015 für die Hersteller und Inverkehrbringer vn Elektr- und Elektrnikgeräten

Mehr

Die Umstrukturierungsprozesse an den Hochschulen in Schleswig- Holstein aus Sicht der Wissenschaft und der Studierenden

Die Umstrukturierungsprozesse an den Hochschulen in Schleswig- Holstein aus Sicht der Wissenschaft und der Studierenden Blgna-Przess und Hchschulrefrm - Knsequenzen für die Hchschulentwicklung Hchschulplitisches Frum Schleswig-Hlstein 15.11.2004 Die Umstrukturierungsprzesse an den Hchschulen in Schleswig- Hlstein aus Sicht

Mehr

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand Przessmanagement (BPM) für den Mittelstand - Warum sich auch für mittelständische Unternehmen durch BPM Kstenvrteile und Mehrwert erzielen lassen - Management Summary Durch die Einführung eines methdischen

Mehr

Die Betriebliche Altersversorgung

Die Betriebliche Altersversorgung Die Betriebliche Altersversrgung Die Betriebliche Altersversrgung Arbeitgeberexemplar Penning Steuerberatung Clumbusstraße 26 40549 Düsseldrf Tel.: 0211 55 00 50 Fax: 0211 55 00 555 Tückingstraße 6 41460

Mehr

Management-Ausbildung

Management-Ausbildung Management-Ausbildung mbt_management beratung training Villefrtgasse 13, 8010 Graz Tel.: +43 316 686 999-17 www.mbtraining.at ffice@mbtraining.at Seite 1 vn 10 Führungskräfteausbildung 2014-05-21 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Konzeptpapier. Büro für Inklusive Bildung (BIB) PH Wien

Konzeptpapier. Büro für Inklusive Bildung (BIB) PH Wien PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE WIEN Institut für übergreifende Bildungsschwerpunkte Querschnittsmaterien (IBS) 1100 Wien, Grenzackerstraße 18 (Eingang Daumegasse) Tel.: +43 1 601 18-3301 ~ Fax: +43 1 601 18-3302

Mehr

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA)

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA) Studienprgramme Master f Business Administratin (MBA) Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wllen man muss es auch tun! Jhann Wlfgang vn Gethe (1749 1832) 1 Master

Mehr

F A C H B E R A T U N G

F A C H B E R A T U N G Die Reginalen Fachberater Infrmatik für Gymnasien in Rheinland-Pfalz An die Fachknferenzen Infrmatik August 2012 Rundschreiben August 2012 Liebe Klleginnen und Kllegen, der vrliegende Rundbrief für das

Mehr

Big Data How and How Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvoll mit Daten umzugehen und Customer Insights generieren

Big Data How and How Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvoll mit Daten umzugehen und Customer Insights generieren Mai 2015 Bild: Rawpixel - Ftlia.cm Big Data Hw and Hw Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvll mit Daten umzugehen und Custmer Insights generieren Der Management-Alltag ist geprägt durch den Umgang

Mehr

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie Mdulbeschreibung Master f Science Angewandte Psychlgie Kursbezeichnung Scial Media: Anwendungsfelder und Herausfrderungen aus angewandt psychlgischer Perspektive Cde Studiengang Angewandte Psychlgie Bachelr

Mehr

Lean and Green Award. Aktionsplan. (Name des Unternehmens)

Lean and Green Award. Aktionsplan. (Name des Unternehmens) Lean and Green Award Aktinsplan (Name des Unternehmens) Erstellt vn: Versin: Vrwrt Im Flgenden erhalten Sie die Frmatvrlage für den Aktinsplan, der zur Erlangung des Lean and Green Awards erfrderlich ist.

Mehr

12. Leistungswettbewerb. der Stiftung der Kreissparkasse Verden. Leistungsgruppe Klassen 5 bis 7 WINDSTORM

12. Leistungswettbewerb. der Stiftung der Kreissparkasse Verden. Leistungsgruppe Klassen 5 bis 7 WINDSTORM 12. Leistungswettbewerb der Stiftung der Kreissparkasse Verden Leistungsgruppe Klassen 5 bis 7 WINDSTORM Bau eines Airbats 1. Aufgabe Es ist ein ferngesteuertes Airbat zu bauen. Mit dem Airbat muss ein

Mehr

Grundlagen einer officego-datenbank

Grundlagen einer officego-datenbank Grundlagen einer fficeg-datenbank Grundlagen 2 Inhalt 1 Grundlagen einer fficeg Datenbank (Archiv)... 5 1.1 Die eigentliche Datenbank... 6 1.2 Die Datenrdner... 7 1.3 Die Datenfelder... 7 1.4 Die Datensätze...

Mehr

- Auf. Geprüfte/r Industriefachwirt /in IHK. IHK Die Weiterbildung. NEU! Studium inklusive Online-Forum

- Auf. Geprüfte/r Industriefachwirt /in IHK. IHK Die Weiterbildung. NEU! Studium inklusive Online-Forum - Auf Geprüfte/r Industriefachwirt /in IHK NEU! Studium inklusive Online-Frum IHK Die Weiterbildung Inhaltsverzeichnis Grußwrt...3 1. Darum wir! Das IHK-Bildungsinstitut stellt sich vr...4 2. Der IHK-Fachwirt

Mehr

ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ

ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ 1. Organisatrentag des BVA Welchen Anfrderungen muss eine elektrnische Akte gerecht werden? (Sina Fischer) 1. Abbildung vn Regeln der Geschäftsrdnung, des Aktenplans GO und Aktenplan

Mehr

Dell Servicebeschreibung

Dell Servicebeschreibung Dell Servicebeschreibung Azure Planning & Integratin Services: Prf f Cncept für die Ressurcenerweiterung auf die Clud Einleitung Dell stellt dem Kunden ( Kunde der Sie ) Azure Planning & Integratin Services

Mehr

Organisationsregelung für das Forschungszentrum Immunologie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (gegründet: 13.08.2008)

Organisationsregelung für das Forschungszentrum Immunologie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (gegründet: 13.08.2008) Organisatinsregelung für das Frschungszentrum Immunlgie der Jhannes Gutenberg-Universität Mainz (gegründet: 13.08.2008) Auf Grund des 12 Abs.2 Satz 3 i.v.m. 76 Abs.2 Nr.7 und 12 des Hchschulgesetzes des

Mehr

1. Was sind Ihre Zielgruppen?

1. Was sind Ihre Zielgruppen? Sie planen Ihre Firmenwebsite zum ersten Mal der wieder neu? Diese Checkliste hilft Ihnen dabei, wichtige Fragen schn vr der ersten Besprechung mit Ihrem Webdesigner zu klären. Das spart Ihre Zeit: Infrmieren

Mehr

DIE MEISTERSTRASSE IN NIEDERÖSTERREICH

DIE MEISTERSTRASSE IN NIEDERÖSTERREICH DIE MEISTERSTRASSE IN NIEDERÖSTERREICH Die Initiative MEISTERSTRASSE NIEDERÖSTERREICH ist ein wichtiges wirtschaftliches Prjekt der Regin Traisental-Dnauland im Rahmen des EU- Reginalförderprgramms Leader+,

Mehr

Richtlinien zum Abschluss von Werkverträgen

Richtlinien zum Abschluss von Werkverträgen Richtlinien zum Abschluss vn Werkverträgen April 2005 I. Vrbemerkung Alle Arbeitsleistungen, die im Rahmen der Erledigung vn Aufgaben der Universität - einschließlich Drittmittel geförderter Frschungsvrhaben

Mehr

OfficeMaster. für MS Exchange Server 2000 / 2003. - White Paper - Migration von ferrarifax-exchange auf

OfficeMaster. für MS Exchange Server 2000 / 2003. - White Paper - Migration von ferrarifax-exchange auf Ferrari electrnic AG White Paper 21.02.2007 Seite 1 OfficeMaster für MS Exchange Server 2000 / 2003 - White Paper - Migratin vn ferrarifax-exchange auf OfficeMaster für Micrsft Exchange Server 2000/2003

Mehr

Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung GES ERP

Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung GES ERP Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung GES ERP Inhaltsverzeichnis 1 Präambel/Einleitung/Zielsetzung... 3 2 Leistungsumfang... 4 2.1 Rahmenbedingungen... 4 2.2 Allgemeine Systemknfiguratin...

Mehr

Kontingentvereinbarung

Kontingentvereinbarung bluenetdata GmbH Kntingentvereinbarung Prjekt & Supprt Vertragsinfrmatinen Muster GmbH Vertragsbeginn: 00.00.0000 Mindestlaufzeit: 6 Mnate Vertragsnummer: K00000000 Kundennummer: 00000 bluenetdata GmbH

Mehr

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung vn Vrgehensmdellen in integrierten Prjektinfrastrukturen Marc Kuhrmann Technische Universität München Institut für Infrmatik Lehrstuhl Sftware & Systems Engineering

Mehr

Protokoll der Semesterhauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. vom 15.04.03

Protokoll der Semesterhauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. vom 15.04.03 Prtkll der Semesterhauptversammlung des Humanbilgie Greifswald e.v. vm 15.04.03 Anwesende: 26 Persnen, davn 20 Mitglieder und 6 Nichtmitglieder Beginn: 19:16 Uhr Ende: 20:50 Uhr Tagesrdnung: TOP 1: Begrüßung

Mehr

AUGIAS-Schnittstellen zu DMS, Digitalen Archiven und Archivportalen

AUGIAS-Schnittstellen zu DMS, Digitalen Archiven und Archivportalen AUGIAS-Schnittstellen zu DMS, Digitalen Archiven und Archivprtalen Vrtrag zum Schwerpunktthema Metadatenaustausch zwischen digitalen Systemen (DMS Digitales Archiv AIS Archivprtal) 19. Tagung des Arbeitskreises

Mehr

Dell Servicebeschreibung

Dell Servicebeschreibung Dell Servicebeschreibung Azure Planning & Integratin Services: Prf f Cncept für Datensicherung und Wiederherstellung Einleitung Dell stellt dem Kunden ( Kunde der Sie ) Azure Planning & Integratin Services

Mehr

Institut für Multimediale und Interaktive Systeme

Institut für Multimediale und Interaktive Systeme Institut für Multimediale und Interaktive Systeme Interdisziplinäre Frschung und Lehre im Bereich der interaktiven Medien Michael Herczeg Das Institut für Multimediale und Interaktive Systeme (IMIS) ist

Mehr

Handbuch DigiStore24 für Contao Version 1.0

Handbuch DigiStore24 für Contao Version 1.0 Handbuch DigiStre24 für Cnta Versin 1.0 1. Knfiguratin 2. Prdukte 3. Kundenübersicht 4. API-Abfrage 5. DigiStre-Lg Allgemeines Die Vielen-Dank Seite die bei jedem Prdukt im DigiStre anzugeben ist, kann

Mehr

Wie Sie die Benutzerfreundlichkeit und Qualität Ihrer SAP HCM Anwendung verbessern

Wie Sie die Benutzerfreundlichkeit und Qualität Ihrer SAP HCM Anwendung verbessern Viele Unternehmen, die vr einiger Zeit SAP HCM eingeführt haben, stehen jetzt vr der Aufgabe, ihre vm SAP-System unterstützten HR-Przesse bezüglich der Benutzerfreundlichkeit und Datenqualität zu verbessern.

Mehr

A U S G A N G S R E C H N U N G S - P R O G R A M M

A U S G A N G S R E C H N U N G S - P R O G R A M M A U S G A N G S R E C H N U N G S - P R O G R A M M Prgrammname: Ausgangsrechnungsprgramm Dkumentname: Handbuch Versin / vm: V3 27.04.2009 Erstellt vn: Mag. Gabriela Lreth Geändert vn: Bettina Niederleitner

Mehr

Inxmail Professional 4.4

Inxmail Professional 4.4 E-Mail-Marketing Hw-t Inxmail Prfessinal 4.4 Neue Funktinen Im ersten Quartal 2014 wird Inxmail Prfessinal 4.4 veröffentlicht. In dieser Versin steht der Split-Test in völlig überarbeiteter Frm innerhalb

Mehr

Business-Implikationen von SEPA Cards Clearing (SCC)

Business-Implikationen von SEPA Cards Clearing (SCC) Business-Implikatinen vn SEPA Cards Clearing (SCC) Hintergrund Im Zuge der Umsetzung des einheitlichen eurpäischen Zahlungsverkehrsraumes (SEPA) wurden nicht nur spezielle Abwicklungsfrmate für Überweisungen

Mehr

Feedbackkultur Feedbackmethoden Umgang mit Widerstand

Feedbackkultur Feedbackmethoden Umgang mit Widerstand Feedbackkultur Feedbackmethden Umgang mit Widerstand ISB Schulleitertagung QmbS 12./13. Juli 2012 Freising Mail: hans-b.schmid@kabelmail.de Tel.: 0911-89375210 www.hbschmid.de 1 Individualfeedback - Warum

Mehr