Programm. conhit Connecting Healthcare IT Mai Schirmherr Hermann Gröhe, Bundesminister für Gesundheit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Programm. conhit 2014. Connecting Healthcare IT. 6. 8. Mai 2014. Schirmherr Hermann Gröhe, Bundesminister für Gesundheit"

Transkript

1 conhit 2014 Veranstaltungsort Messegelände Berlin Hallen 1.2, 2.2, 4.2 Eingang Messe Süd (Jafféstraße) Termin Mai 2014 Öffnungszeiten Kongress & Akademie: täglich Uhr Industrie-Messe & Networking: täglich Uhr Organisation Messe Berlin GmbH Messedamm Berlin Connecting Healthcare IT Programm Schirmherr Hermann Gröhe, Bundesminister für Gesundheit Kontakt Messe Berlin Industrie-Messe Ursula Baumann Senior Project Manager Tel. +49(0)30/ Fax +49(0)30/ Presse Messe Berlin Andreas Dienemann Tel. +49(0)30/ Veranstalter Bundesverband Gesundheits-IT bvitg e. V. Taubenstraße Berlin Mai 2014 Kontakt bvitg Kongress, Akademie, Networking Jennifer Adam Tel. + 49(0)30/ Mobil. +49(0)172/ Veranstalter Organisation Presse bvitg Alexandra Gersing Tel. +49(0)30/ Mobil. +49(0)172/

2 conhit - Connecting Healthcare IT Mai Mai 2014 Sonderflächen und Meeting rooms Sonderflächen Gelandeplan special und areas Meeting meeting rooms rooms special areas and meeting rooms 1 1 Jobbörse PR-Raum PR-room WC 1 Networking 1.2 Ebene 2 Level 2 Zwischenebene Mezzanine Ebene 1 / Level 1 Augsburg WC Congress hall Kongress Kongress Saal Saal Congress Congress hall hall Passau Kongress Kongress Saal Saal Congress Congress hall hall mhealth Kongress Saal Summit Congress hall 2 job exchange Fachpresse Jobbörse Jobbörse job job exchange exchange Fachpresse Fachpresse trade press Inhalt GruSSwort Hermann Gröhe, Bundesminister für Gesundheit... 4 GruSSwort S. E. Per Poulsen-Hansen, Botschafter des Königreichs Dänemark... 5 GruSSwort Bernhard Calmer, bvitg e. V GruSSwort Prof. Dr. Paul Schmücker, gmds e. V. und Dr. Christoph Seidel, BVMI e. V Beirat... 8 PR-Raum PR-Raum PR-room PR-room WC WC 1 Networking Networking Kongress Saal Ebene Ebene 2 Level Level 2 Zwischenebene Zwischenebene Mezzanine Mezzanine WC A-101 Ebene 1 / Level 1 Ebene Augsburg Level Augsburg Trier Frankfurt Passau Passau WC WC WC WC A-101 A-101 Trier Trier Frankfurt Frankfurt 2 WC trade press Networking 2.2 WC WC Business Meetings Weimar mhealth Summit Kongress Congress Lindau Lindau trade press mhealth mhealth Summit Summit 3 Berlin Networking Networking Business Business Meetings Meetings Weimar Weimar mhealth mhealth Summit Summit Kongress Congress Kongress Congress Berlin Berlin 3 Tagesprogramm 6. Mai Kongress Session 1: Ressourcen- versus Behandlungsmanagement Session 2: Kassen Apps: Top oder Flop Session 3: Gesundheitsdaten und die NSA Haben Patienten in Deutschland ein Spionageproblem? Session 4: IT-Compliance im Gesundheitssektor IT-Sicherheitsgesetz, Patientenrechte und Schweigepflicht Session 5: Komplexe Behandlungsstrukturen im Gesundheitswesen Hält die Medizinische Dokumentation Schritt? Session 6: Innovative Healthcare IT Akademie Seminar 1: Datenmanagement der nächsten Generation mit IHE Stand/as of: Eingang Süd Entrance South Akademie academy Eingang Süd Süd Entrance South Eingang Süd Entrance South Kongress congress Kongress congress Industrie-Messe industrial fair fair Industrie-Messe industrial fair Akademie academy Akademie academy Networking Networking PR-Raum PR-room PR-Raum PR-room Meeting rooms Meeting rooms Information Information Catering Catering Free Wi-Fi Free Wi-Fi Stand/as of: Stand/as of: Eingang Eingang Süd Süd Entrance Entrance South South Messe Messe Berlin Berlin GmbH GmbH.. Messedamm Berlin Berlin.. Germany Germany Messe Berlin GmbH Telefon Telefon. Messedamm +49(0)30 +49(0)30 // Berlin Fax: Fax: +49(0)30 +49(0)30. Germany // Telefon +49(0)30 / Fax:.. +49(0)30 / Lindau Akademie Akademie academy academy 3 mhealth mhealth Summit Summit Eingang Eingang Halle Halle 7 Entrance Entrance Hall Hall 7 mhealth Summit Eingang Halle 7 Entrance Hall 7 WC WC WC WC WC WC 5 Zwischenebene/Mezzanine Zwischenebene/Mezzanine Räume/rooms Trier Räume/rooms Trier 1, 1, 2 Messeleitung 1, 2 Messeleitungfair fair management fair management 3, 3, 5, 5, 6 Meeting rooms 3, 5, 6 Meeting working rooms area working area Pressezentrum/press center Pressezentrum/press center Räume/rooms Passau Räume/rooms 1, 1, Passau 3, 3, 4 Gold-Partner 1, 3, 4 Gold-Partner 7, 7, 8, 8, 9 Meeting rooms 7, 8, 9 Meeting rooms bvitg e.v. e.v. bvitg e.v. Ebene 1 Ebene 1 Raum/room Augsburg Raum/room Augsburg Siemens AG AG Siemens AG Healthcare Sector Healthcare Sector 6 Networkingveranstaltungen Tagesprogramm 7. Mai Kongress Session 7: IT-Strategie, IT-Marketing und IT-Servicemanagement Notwendige Übel oder Wege zum Erfolg?...20 Session 8: IT in der Pflege muss mehr sein als das Bewältigen von Bürokratie Session 9: Vernetzte Medizintechnik Session 10: Steigerung der Effizienz durch IT-Prozessunterstützung Session 11: IT-Integration in der ambulanten ärztlichen Versorgung Session 12: Einsatz von Social Media und E-Learning in Gesundheitseinrichtungen Akademie Seminar 2: App-Entwicklung hands-on für das Gesundheitswesen Seminar 3: Wertbeitrag der IT im Krankenhaus ermitteln und vermarkten Networkingveranstaltungen Tagesprogramm 8. Mai Kongress Session 13: Mobility und Usability Session 14: Einrichtungsübergreifende Aktensysteme in Europa Session 15: Interoperabilität planen, entwickeln und fördern: Werkzeuge und Strategien Session 16: Gesundheitstelematik Session 17: Nachweis für den Wertbeitrag durch IT Session 18: Telemedizinische Patientenversorgung als Standortfaktor für Krankenhäuser Akademie Seminar 4: Vertragsmanagement: Verträge kennen, schreiben & verstehen Networkingveranstaltungen Kongress-Referenten Gold-Partner der conhit 2014: Das ganze spektrum der Gesundheits-IT Messehighlights Gold-Partner Zutritt zur conhit-industrie-messe und zur Messe des mhealth Summit Europe mit einem Ticket! Zwischen und Uhr gewährt jedes conhit-ticket den Zutritt zur mhealth Summit Europe-Ausstellung in Halle 4.2 b. Während dieser Zeit gelten die mhealth-summit Europe-Tickets auch für die conhit-industrie-messe. Messehighlights Silber-Partner Messehighlights Bronze-Partner MESSEHIGHLIGHTS des Partnerlands Dänemark... 62

3 Grußwort Bundesministerium fur Gesundheit Grußwort Partnerland Danemark Hermann Gröhe S. E. Per Poulsen Hansen Connecting Healthcare IT ist nicht nur das Motto der conhit, sondern kann auch einen wichtigen Beitrag dazu leisten, die künftigen Herausforderungen unserer Gesundheitsversorgung zu meistern. Die digitale Vernetzung im Gesundheitswesen schafft die Voraussetzungen für den schnellen und sicheren Austausch notwendiger medizinischer Informationen und damit für eine bessere Diagnose und Therapie. Sie ermöglicht neue Behandlungs- und Betreuungsformen, von denen vor allem chronisch kranke und ältere Menschen profitieren, weil sie länger zu Hause versorgt werden können. In ländlichen Gebieten kann eine digitale Vernetzung einen wichtigen Beitrag zur Sicherstellung der Versorgung leisten und für die Patienten belastende Wege zum Arzt verringern. Telematik und Telemedizin setzen die richtigen Signale für eine bessere IT-gestützte Gesundheitsversorgung, die die Bedürfnisse der Menschen ernst nimmt. Eine Datenautobahn die Telematikinfrastruktur sorgt für einen schnellen und sicheren Informationsaustausch. Weil der Schutz der sensiblen Gesundheitsdaten höchste Priorität hat und Praxistauglichkeit die Voraussetzung für die Akzeptanz bei den Beteiligten ist, wird die Telematikinfrastruktur getestet und optimiert, bevor sie in den Betrieb geht. Die Tests beginnen mit Unterstützung von Mitgliedsunternehmen des bvitg noch in diesem Jahr. Damit wird der Weg frei für Anwendungen wie Notfalldaten oder zur Verbesserung der Arzneimittelversorgung. Jetzt geht es darum, dass die Datenautobahn so schnell wie möglich befahrbar wird und Anwendungen flächendeckend auf einem hohen Datenschutzniveau eingeführt werden. Ein wichtiges Thema dabei ist die Herstellung der Interoperabilität der Systeme. Uns verbindet das gemeinsame Ziel, die Chancen von Connecting Healthcare IT, die auf der conhit 2014 schon erlebbar sind, in die Praxen und Krankenhäuser und zu den Menschen zu bringen. Wir freuen uns sehr, dass Dänemark offizielles Partnerland der conhit 2014 ist und die Messe und den Kongress mit innovativen, konkreten Anwendungslösungen und Ideen begleiten darf. Dänemark ist zwar von Deutschland aus gesehen ein kleinerer Nachbar im Norden, aber im Gesundheits- IT-Bereich spielt Dänemark in der internationalen Topliga im Hinblick auf Infrastruktur, Applikationen, Datenaustausch und Sicherheit. Die conhit ist deshalb eine einzigartige Plattform für dänische Unternehmen und Forschungsgruppen, ihre Lösungen und Konzepte einem europäischen Publikum vorzustellen. Politisch hat Dänemark den ersten wichtigen Schritt mit der Digitalisierungsstrategie für das Gesundheitswesen gemacht. Diese Strategie ist besonders im Hinblick auf die derzeitige Umstrukturierung des Krankenhaussektors von hoher Bedeutung: 16 Bauprojekte werden das dänische Krankenhaussystem in den nächsten 10 bis 15 Jahren prägen. Die Integration von innovativen IT-Lösungen spielt dabei eine zentrale Rolle, um die Patientenpfade und Arbeitsprozesse künftig noch sicherer und effektiver zu gestalten. Auch wirtschaftlich trägt die Gesundheits-IT in Dänemark ein großes Potenzial in sich: Die Unternehmen in diesem Bereich sind mittelständisch geprägt. Es sind kleine und teilweise sehr junge Unternehmen, die aber eine große Innovationskraft aufweisen. Und das ist für Dänemark ein sehr wichtiger Faktor. Der dänische Markt ist jedoch schnell erobert; die Unternehmen müssen von Beginn an international denken und handeln. Dieses Ziel verfolgt Dänemark auf der conhit 2014 und die Unternehmen und Projektteams freuen sich auf den Austausch mit Ihnen. Ich bedanke mich im Namen aller dänischen Teilnehmer für die gute Kooperation mit dem Bundesverband Gesundheits-IT bvitg e. V. und der Messe Berlin und wünsche uns allen eine erfolgreiche conhit Hermann Gröhe Ihr Bundesminister für Gesundheit Mitglied des Deutschen Bundestages Per Poulsen-Hansen S.E. der Botschafter des Königreichs Dänemark in der Bundesrepublik Deutschland 04 05

4 Grußwort Bundesverband Gesundheits-IT Grußwort GMDS BVMI Bernhard Calmer Prof. Dr. Paul Schmücker Dr. Christoph Seidel Liebe Besucher, liebe Aussteller, herzlich Willkommen auf der conhit 2014! Die Innovationen und maßgeschneiderten, verlässlichen Produkte der Gesundheits-IT leisten einen wichtigen Beitrag für das Gesundheitswesen der Zukunft. Sie sind die Basis für eine bessere und sichere Kommunikation zwischen den Leistungserbringern und damit für mehr Qualität und Effizienz in der Patientenversorgung. Der Bundesverband Gesundheits-IT bvitg e. V. hat die conhit 2008 ins Leben gerufen, um den Austausch aller Beteiligten rund um das Thema Gesundheits-IT zu forcieren. Die conhit bietet Herstellern, Anwendern, Wissenschaft, Politik und Leistungsträgern ein Forum, um sich über die vorhandenen Möglichkeiten, Umsetzungsstrategien und Realisierungschancen auszutauschen. Das vorliegende Programm gibt Ihnen einen Überblick über das vielfältige Angebot, das Sie auf dem diesjährigen Branchentreff der Gesundheits-IT auf dem Messegelände Berlin erwartet. In drei Messehallen können Sie sich über Lösungen, Trends und Services der Gesundheits-IT informieren: Auf der größten themenspezifischen Industrie-Messe Europas begegnen Sie dem gesamten Produktspektrum der Gesundheits-IT. Im Kongress berichten Experten in 18 Sessions über die wichtigsten Themen der Branche. In den Seminaren der Akademie entwickeln Sie unter kompetenter Anleitung Lösungen und Strategieansätze zu aktuellen Fragen der Gesundheits-IT. Im Rahmen des Networking treffen Sie die Akteure der Branche und kommen mit ihnen ins Gespräch. Das Partnerland der conhit 2014 ist Dänemark, und wir freuen uns sehr, in den kommenden Tagen mehr über das dänische Gesundheitswesen und die Erfahrungen beim Einsatz von IT zu erfahren. Es gibt viele Gelegenheiten, die dänischen Aussteller kennenzulernen und mit ihnen in Kontakt zu treten. In diesem Jahr profitieren Sie auch vom ergänzenden (englischsprachigen) Programm des mhealth Summit Europe, der parallel zur conhit stattfindet und auf dem Sie sich speziell über mobile IT-Lösungen informieren können. Ein Branchentreff wie die conhit kann nur durch das Engagement und Zusammenwirken zahlreicher Institutionen der Branche realisiert werden. Hierfür danken wir allen Beteiligten herzlich, speziell unseren Kooperationspartnern gmds, BVMI, KH-IT und ALKRZ, die sich bereits seit Jahren maßgeblich für den Kongress einsetzen. Die conhit möchte dazu beitragen, dass durch den Einsatz intelligenter IT die Qualität der Gesundheitsversorgung zum Wohle der Patienten verbessert wird. In diesem Sinne wünschen wir Ihnen ein erfolgreiches Messegeschäft, gute Gespräche, neue Erkenntnisse und wertvolle, weiterführende Kontakte. Liebe Besucherinnen und Besucher der conhit 2014, verehrte Entscheider, Anwender, Hersteller und Wissenschaftler in der IT des Gesundheitswesens, vom 6. bis 8. Mai findet die nunmehr siebte conhit in Berlin statt. Umfang, Vielfalt und Komplexität der Kongressvorträge, der Akademieseminare, der Industrie-Messe und des Networking konnten erneut qualitativ und quantitativ gesteigert werden. Zu diesem Erfolg hat eine Vielzahl von Verbänden, Firmen und Personen beigetragen. Wie im Jahr 2013 werden wieder viele bewährte, aber auch innovative Themen mit hohem Praxisbezug angesprochen. Im Fokus stehen unter anderem Telemedizin, Elektronische Gesundheitskarte, Aktensysteme, Ärztenetze, IT in der Pflege, IT-Mobility, Usability, Interoperabilität von Informationssystemen und Medizingeräten, IT-Compliance und IT-Innovationen. Auffallend ist auch, dass weiterhin strategische IT-Themen (Ressourcen- und Behandlungsmanagement, Versorgungsplanung und -steuerung, IT-Strategien, Steigerung der Effizienz durch IT-Prozessunterstützung, Wertbeiträge durch IT, Social Media etc.) von hohem Interesse sind, die vor allem Geschäftsführungen und IT-Leiter bewegen. Dabei gehen wir der Frage nach, welche Potentiale eine IT-gestützte Optimierung der Prozesse im Rahmen der Patientenversorgung ermöglichen kann. Das conhit-kongressprogramm wurde für Sie von zwölf auf 18 Sessions erweitert. Unter dem Motto Moderne Gesundheitsversorgung mit IT decken der spannende Kongress, die anspruchsvolle Akademie, das vielfältige Networking-Angebot und die nochmals gewachsene Industrie-Messe die komplette Breite der Informationsverarbeitung im Gesundheitswesen ab. Ein weiteres Highlight sind die conhit-karriere- Veranstaltungen. Bei aller Technik wollen wir nicht vergessen, dass die dargebotenen Konzepte und Lösungen in erster Linie auch den Patienten und Mitarbeitern dienen sollen. Der Branchentreff conhit zeigt, dass dabei die Optimierung der Behandlungsprozesse sowie ökonomische, ergonomische und rechtliche Aspekte nicht unberücksichtigt bleiben dürfen. Wie immer Sie Ihr persönliches Programm auf der conhit gestalten, wir sind sicher, dass Sie auch in 2014 stark von Ihrem conhit-besuch profitieren werden, sei es auf der Messe, in den Vorträgen des Kongresses, den Seminaren der Akademie oder auf den zahlreichen interessanten Networking-Veranstaltungen. Zur conhit 2014, dem breit gefächerten und wichtigsten IT-Branchentreff des Gesundheitswesens, laden wir Sie sehr herzlich ein und freuen uns auf Ihren Besuch. Ihre Bernhard Calmer Vorstandsvorsitzender, Bundesverband Gesundheits-IT bvitg e. V. Prof. Dr. Paul Schmücker Dr. Christoph Seidel Präsident gmds e. V. Präsident BVMI e. V

5 Beirat Institutionen Dienstag 6. Mai Wir bedanken uns für die Unterstützung und das große Engagement unserer Beiräte! BEREICHSPRÄSIDIEN DER CONHIT 2014 conhit-akademie Prof. Dr. Christian Johner (Präsident), Cornelia Vosseler (Stellvertreterin) conhit-kongress Prof. Dr. Paul Schmücker (Präsident), Dr. Christoph Seidel, Helmut Schlegel, Stefan Smers, Andreas Kassner (Stellvertreter) conhit-networking Matthias Meierhofer (Präsident), Prof. Dr. Britta Böckmann (Stellvertreterin) Institutionen Messeführung Innovative Healthcare IT IT-Compliance Workshop Krankenhausexkursion Wir danken allen Institutionen, die an der Erstellung des Programms 2014 mitgewirkt haben. ALB FILS Kliniken Göppingen AOK-Bundesverband Arbeitsgemeinschaft Kommunaler Großkrankenhäuser Arbeitskreis der Leiter der klinischen Rechenzentren der Universitätskliniken Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Hamburg Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH Berufsverband Medizinischer Informatiker e. V. BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. Bund-Länder-Arbeitsgemeinschaft für Telematik im Gesundheitswesen Bundesärztekammer Bundesministerium für Gesundheit Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker e. V. Bundesverband der Krankenhaus-IT Leiterinnen / Leiter e. V. Bundesverband Managed Care e. V. COCIR, the European Coordination Committee of the Radiological, Electromedical and Healthcare IT Industry Competence Center für die Elektronische Signatur im Gesundheitswesen e. V. Deutsche Gesellschaft für Medizincontrolling e. V. Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e. V. Deutscher Verein für Krankenhauscontrolling e. V. E-HEALTH-COM ENTSCHEIDERFABRIK Ethianum Klinik Heidelberg 08 European Health Telematics Association Fachhochschule Dortmund Fachhochschule Stralsund Fachverband Informationstechnologie in Sozialwirtschaft und Sozialverwaltung e. V. gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe ggmbh Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und -gestaltung e. V. GKV-Spitzenverband Go-To-Market in HealthCare HIMSS Europe / HIMSS Insights Hochschule Hannover Hochschule Mannheim Hochschule Niederrhein IHE Deutschland e. V. Initiative Gesundheitswirtschaft Brandenburg e. V. Johner Institut Krankenhaus IT-Journal medatixx GmbH & Co. KG Rübel Beratung & Projektmanagement Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.v. / VDE MedTech Verband Deutscher Alten- & Behindertenhilfe e. V. Vincentz Network Vinzenz von Paul Kliniken ggmbh Vosseler Consulting Zentralverband Elektrotechnik und Elektroindustrie e. V. Zentrum für Forschungskoordination und Bildung GmbH conhit-party Interoperabilität Opening Session Datenmanagement Big Data Medizincontrolling Mobility

6 6. Mai Kongress SAAL 1 Offizielle Eröffnung der conhit 2014 mit Worten der Veranstalter und Partner sowie der politischen Gäste Simultanübersetzung Deutsch Englisch 6. Mai Akademie Saal 1 Saal 2 Saal 3 Simultanübersetzung Deutsch Englisch DATENMANAGEMENT DER NÄCHSTEN GENERATION MIT IHE SESSION 1 SAAL 1 Ressourcen- versus Behandlungs- Management Vorsitz: Bernd Behrend, ALB FILS Kliniken Göppingen Michael Heinlein, Go-To-Market in HealthCare Planung im Krankenhaus Ein integrierter Ansatz: Buchungssystem und KIS Mogens Engsig-Karup, Region Midtjylland, Dänemark Den Überblick haben Die Basis für kontinuierliche Verbesserung Torben Christensen, Universitätsklinikum Aalborg, Dänemark Fokussierung auf den Behandlungserfolg zum geplanten Termin durch Ressourcenplanung Andreas Henkel, Universitätsklinikum Jena Wege zu einem am Behandlungsprozess orientierten Dokumentationssystem in multiprofessionellen Teams Prof. Dr. Jörg Schulz, Paracelsus-Klinik Adorf-Schöneck Florian Meißner, vital.services GmbH Bernd Behrend, Torben Christensen, Mogens Engsig-Karup, Michael Heinlein, Andreas Henkel, Florian Meißner, Prof. Dr. Jörg Schulz SESSION 2 SAAL 2 Kassen Apps: Top oder Flop Vorsitz: Rainer Höfer, GKV-Spitzenverband Ekkehard Mittelstaedt, Bundesverband Gesundheits-IT bvitg e. V. Nutzen von Apps für Kunden und Kassen Wege zu einer App-Strategie Christian Bock, Barmer GEK Mobilisierung von Krankenversicherungs-Prozessen Chancen und Herausforderungen Tobias Griebe, paluno The Ruhr Institute for Software Technology Einsatz von App-Technologie im Abrechnungsprozess der Privatliquidation medizinischer Leistungen Klaus Dorwald, PADline GmbH Christian Bock, Klaus Dorwald, Tobias Griebe, Rainer Höfer, Ekkehard Mittelstaedt SESSION 3 SAAL 3 Gesundheitsdaten und die NSA Haben Patienten in Deutschland ein Spionageproblem? Vorsitz: Matthias Zippel, medatixx GmbH & Co. KG Dr. Philipp Stachwitz, Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe ggmbh Das Arzt-Patienten-Verhältnis in Zeiten digitaler Verunsicherung Dr. Daniel Rühmkorf, Staatssekretär a. D. IT im Gesundheitssystem: Ja, aber sicher! Constanze Kurz, CCC Chaos Computer Club NSA-Affäre Kapitulation für den Datenschutz? Prof. Dr. Arno Elmer, gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Die Telematikinfrastruktur als sichere Basis im Gesundheitswesen Stefan Holzapfel, Telekom Healthcare Solutions Prof. Dr. Arno Elmer, Stefan Holzapfel, Constanze Kurz, Dr. Daniel Rühmkorf, Dr. Philipp Stachwitz, Matthias Zippel Ein zukunftsfähiges Datenmanagement sollte Werkzeuge, Methoden und Technologien umfassen, die Informationsinhalte anwendungs- und systemübergreifend bündeln. In dem Seminar werden, ausgehend von diesen Anforderungen, IHE-basierte Konzepte und Lösungen zum Datenmanagement vorgestellt und in Bezug auf ihre Nutzbarkeit, die Integration mit Bestandssystemen und die Einhaltung von Rahmenbedingungen bewertet. Nach Besuch des Seminars können die Teilnehmer IHE-konforme Lösungen planen und Erfordernisse benennen. Zeit Kosten Uhr 110 Euro Raum Akademieraum, Halle 2.2 Dozenten Dr. Carl Dujat, promedtheus AG Axel Haas, März Internetwork Services AG Tarik Idris, InterComponentWare AG Jan Oswald, ITC Business Consulting Prof. Dr. Martin Staemmler, Fachhochschule Stralsund Pause Pause Pause SESSION 4 SAAL 1 IT-Compliance im Gesundheitssektor IT-Sicherheitsgesetz, Patientenrechte und Schweigepflicht Vorsitz: Dr. Pablo Mentzinis, BITKOM Jürgen Flemming, Vinzenz von Paul Kliniken ggmbh SESSION 5 SAAL 2 Komplexe Behandlungsstrukturen im Gesundheitswesen Hält die Medizinische Dokumentation Schritt? Vorsitz: Markus Stein, Ethianum Klinik Heidelberg SESSION 6 SAAL 3 Innovative Healthcare IT Vorsitz: Prof. Dr. Bernhard Breil, Hochschule Niederrhein Wie viel Schutz brauchen Gesundheitsdaten und wo machen Datensammlungen Sinn? Dr. Axel Wehmeier, Telekom Healthcare Solutions IT im Gesundheitswesen Modernisierung und Sicherheit der Daten sind kein Gegensatz Oliver Bruzek, CompuGroup Medical Deutschland GmbH IT-Compliance im Krankenhaus Industrialisierung der IT oder Individualität bis zum bitteren Ende? Jürgen Flemming, Vinzenz von Paul Kliniken ggmbh Rechtliche Barrieren für ehealth und wie sie überwunden werden können! Werner Bachmann, Friedrich Graf von Westfalen und Partner IT-Compliance im Gesundheitssektor Ausgewählte Lösungsansätze aus anderen Industrien und Volkswirtschaften Andreas Graef, IBM Deutschland GmbH Werner Bachmann, Oliver Bruzek, Jürgen Flemming, Andreas Graef, Dr. Pablo Mentzinis, Dr. Axel Wehmeier Semantische Interoperabilität in der sektorenübergreifenden Medizinischen Dokumentation Erfahrungen aus der täglichen Praxis in einem Verbund Frank Kriege, Contilia GmbH Medizinische Dokumentation nachhaltig nutzen Am Beispiel eines PDMS Dr. Jakob Steen Andersen, Universitätsklinikum Kopenhagen, Dänemark PARTICEPS Beschleunigte Heilungsprozesse und verbesserte Kostentransparenz durch konsistente Behandlungspfade Angelika Lackner, MEIERHOFER AG Markus Stein, Frank Kriege, Dr. Jakob Stehen Andersen, Angelika Lackner Drei Beispiele für das transformative Potential von assistierenden Gesundheitstechnologien Dr. Klaus Hendrik Wolf, Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik Vertrauenswürdige Medical Apps Risiken, Standards, Trends Dr. Urs-Vito Albrecht, Medizinische Hochschule Hannover Integrierte OP-Systeme Weg von monolithischen Gesamtlösungen hin zu offenen herstellerübergreifenden Lösungen Markus Birkle, Universitätsklinikum Heidelberg 3M Healthcare Data Dictionary (HDD) Von klinischer Sprache zu Standard-Terminologien Dr. Octavian Weiser, 3M Health Information Systems Schlusswort Prof. Dr. Bernhard Breil 10 11

7 6. Mai Networking 6. Mai Networking Workshop Digitale Gesundheitsversorgung schneller in die Fläche: ehealth-initiativen der Länder Raum Lindau 3, Meeting Bridge A, Halle 2.2 Veranstalter: Bund-Länder-Arbeitsgemeinschaft für Telematik im Gesundheitswesen (BLAG) Der Workshop dient dem Gedankenaustausch der ehealth-initiativen der Länder und der Identifikation von Erfolgsfaktoren für die raschere Einführung nutzerorientierter ehealth-anwendungen Messeführung Mobility Treffpunkt: bvitg-stand A101, Halle 2.2 Veranstalter: Bundesverband Gesundheits-IT bvitg e. V. Ein geführter Messerundgang zeigt Ihnen ausgewählte und aktuelle Produkte der Industrie zum Themenbereich Mobility Moderation: Dr. Stephan H. Schug, BLAG Ekkehard Mittelstaedt, Bundesverband Gesundheits-IT bvitg e. V. Guided Tour Hospital mhealth Innovations Organized by: mhealth Summit Europe 2014 Homo ludens 2.0 Verspielte Impulse für ernsthafte Verbesserungen der Gesundheitsbranche Networkingfläche, Halle 1.2 Veranstalter: Bundesverband Gesundheits-IT bvitg e. V. in Zusammenarbeit mit innovativen StartUps. Kurator: Manouchehr Shamsrizi Die Digitalisierung erlaubt als ersten Megatrend vor dem Hintergrund von personalisierter Telemedizin die Synthese beider Meme im Formkalkül progressiver Gründerszenen, die sich der evidenzbasierten Wirkungen aktuellster Spieltechnologien zur Steigerung von Kosteneffizienz und Patientenwohl, zur ärztlichen Weiterbildung und schließlich als nachhaltige Waffe gegen Zivilisationskrankheiten widmen. focus Planungsstudie Interoperabilität: Eine Chance für ehealth in Deutschland? Networkingfläche, Halle 2.2 Veranstalter: AG Interoperabilität des Bundesverbands Gesundheits-IT bvitg e. V. Der Blick auf verschiedene nationale Projekte und Initiativen anderer europäischer Länder lässt den Schluss zu, dass in der IT-Unterstützung im Gesundheitswesen immer noch ein Mittel zur Verbesserung der Effizienz und Qualität in der Versorgung gesehen wird. Grundsätzlich geht es um die fortschreitende Digitalisierung der Versorgungsprozesse. Obwohl die internen Prozesse meist voran geschritten sind, gibt es gerade in Deutschland seit Jahren erhebliche Hürden für eine effiziente Koordinierung über Sektorengrenzen hinweg. Herausforderungen liegen sowohl in der technischen als auch semantischen Interoperabilität. Moderation: Hans-Peter Bröckerhoff, E-HEALTH-COM Teilnehmer: Dr. Ralf Brandner und Dr. Frank Oemig, HL7/ IHE Deutschland e. V. Andreas Kassner, bvitg Service GmbH Dr. Sang-Il Kim, ehealth Suisse (Impulsvortrag) Nino Mangiapane, Bundesministerium für Gesundheit Jan Neuhaus, Deutsche Krankenhausgesellschaft e. V. Dirk Steffan, BearingPoint GmbH (Impulsvortrag) Workshop Integration Elektronischer Identifikations-, Signatur- und Sicherungssysteme in Kommunikations-, Dokumentations- und Archivierungsprozesse im Gesundheitswesen Raum Passau 7 Veranstalter: Competence Center für die Elektronische Signatur im Gesundheitswesen e. V. (CCESigG) Dieser Workshop möchte Dokumentations-, Kommunikations- und Archivierungsprozesslösungen darstellen, welche die elektronischen Identifikations-, Signatur- und Sicherungssysteme (npa, egk, HBA, eidcardsysteme) aller Prozessbeteiligten integriert und mit denen medienbruchfreie, rechtssichere und wirtschaftlich optimierte Prozesse betrieben werden können. Moderation: Jürgen Bosk, CCESigG e. V. Workshop AMTS und emedikation mit ID DIACOS PHARMA Raum Passau 1 Veranstalter: ID Information und Dokumentation im Gesundheitswesen GmbH & Co. KGaA Präsentiert wird die interaktive Medikationsübersicht, mit der Ärzte und Pflege stets den kompletten Überblick über alle verordneten Medikamente und die Bedarfsmedikation der Patienten erhalten. Besonders für die Apotheker interessante Prozesse, wie Management der Hauslisten, Apothekenkonsil zur Beratung der Ärzte und Ansteuerung von UnitDose-Automaten werden auch dargestellt. Krankenhausexkursion Vivantes Klinikum im Friedrichshain Treffpunkt: Uhr am bvitg-stand A101, Halle 2.2 (Bustransfer) Veranstalter: Bundesverband Gesundheits-IT bvitg e. V. und Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH Begrüßung und Kurzvortrag durch die Klinikdirektion und IT-Leitung mit anschließender Führung durch das Klinikum im Friedrichshain: Aufnahme Stationsarbeitsplatz in der Orthopädie Medizinische Leistungsstelle Radiologie Eine vorherige Anmeldung ist zwingend erforderlich, da die Teilnehmerzahl auf 20 Personen begrenzt ist. Anmeldung unter Pressekonferenz Eröffnungs-Pressekonferenz der conhit 2014 PR-Raum, Halle 1.2 Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft informieren über die Entwicklung der Branche und Highlights der conhit

8 6. Mai Networking 6. Mai Networking CIOs heute Wenn wir könnten, wie wir wollten Networkingfläche, Halle 1.2 Veranstalter: HIMSS Europe Workshop IT-Tools in der MDK-Fallbearbeitung Kongresssaal 2 Veranstalter: Deutsche Gesellschaft für Medizincontrolling e. V. (DGfM) Die Software-Architektur der heute verfügbaren Healthcare-IT-Systeme kann weder die anstehenden Herausforderungen des Unternehmens Krankenhaus meistern, noch die aktuellen Anwenderbedürfnisse stillen. Die IT-Entwicklungen im Consumerbereich schrauben ebenfalls die Ansprüche an den eigenen Arbeitsplatz nach oben und erhöhen den Druck an die eigene IT-Abteilung. Welche Anforderungen muss die Healthcare-IT also erfüllen, um den Gesundheitseinrichtungen auch für die Zukunft ein hilfreicher Partner zu sein? Moderation: Claudia Dirks, HIMSS Europe Teilnehmer: Katja Kümmel, Universitätsklinikum Münster Gunther Nolte, Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH Martin Kuhrau, ATEGRIS Gruppe Jürgen Renz, Dell Enterprise Deutschland Warten oder starten: Welche ehealth-dienste sind bereits praktisch nutzbar? Wie kommen digitale Innovationen bei uns schneller in die Praxis? Networkingfläche, Halle 2.2 Veranstalter: Bund-Länder-Arbeitsgemeinschaft für Telematik im Gesundheitswesen (BLAG) Im Rahmen dieser werden Lösungsansätze diskutiert, die Einführungsprozesse innovationsfreundlicher machen und die Zeithorizonte für wichtige Verbesserungen der Patientenversorgung verkürzen. Moderation: Dr. Stephan H. Schug, BLAG IT-Tools stellen eine optimale Informationsverfügbarkeit, gesteuerte Prozesse und gute Analysemöglichkeiten der Ergebnisse bei der Bearbeitung von MDK-Fällen sicher. Dargestellt und diskutiert werden Anforderungen der Medizincontroller, Varianten guter MDK-Prozesse sowie Konsequenzen für die Steuerung eines Klinikbetriebes. Anschließend findet ein geführter Messerundgang zum Thema statt. Moderation: Dr. Nikolai von Schroeders, DGfM MDK-Fallbearbeitung, Tools zur Datenverarbeitung, Dr. Erwin Horndasch, DGfM Tools zur Prozesssteuerung im MDK-Verfahren, Gerrit Frühauf, DGfM MDK-Daten als Schatzkiste für das Klinikmanagement, Dr. Nikolai von Schroeders, DGfM IHE Was sonst? PR-Raum, Halle 1.2 Veranstalter: IHE Deutschland e. V. Für eine optimale AMTS sollten Medikationsdaten und Expertensysteme bei jedem an der Behandlung beteiligten Partner, d.h. an verschiedenen Stellen und mit unterschiedlichen IT-Systemen (KIS, PVS, AVS) erhoben, abgeglichen und abgesichert werden. Idealerweise stehen hierfür auch andere klinische Befunde (z.b. Laborwerte) zur Verfügung. Letztendlich sollte auch der Patient eingebunden sein und die von ihm wirklich eingenommenen Medikamente dokumentieren. Stand heute wird AMTS jedoch oft nur einrichtungsbezogen gedacht. In dem Workshop soll diskutiert werden, inwieweit epas (einrichtungsübergreifende Patientenakte) zur Verbesserung der AMTS beitragen können und ob sich dafür IHE als internationaler Leitstandard eignet Teilnehmer: Rainer Beckers, ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH Uwe Buddrus, HIMSS Analytics (Impulsvortrag) Prof. Dr. Arno Elmer, gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Dr. Jürgen Faltin, Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie Rheinland-Pfalz Ekkehard Mittelstaedt, Bundesverband Gesundheits-IT bvitg e. V. Matthias Redders, Bund-Länder-Arbeitsgruppe Telematik im Gesundheitswesen Messeführung Interoperabilität Treffpunkt: bvitg-stand A101, Halle 2.2 Veranstalter: Bundesverband Gesundheits-IT bvitg e. V Workshop Mobile Health 2014 So nimmt der Patient die Gesundheit selbst in die Hand Akademieraum, Halle 2.2 Veranstalter: Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH, Zukunftsagentur Brandenburg GmbH Die mobilen Gesundheitsdienstleistungen sind mehr als eine technische Spielerei. Sie ermöglichen es, künftigen Versorgungsengpässen vorzubeugen. Durch mhealth wird der Gesundheitsmarkt flexibler, schneller, leichter zugänglich und preiswerter. Bis zum Jahr 2017 wird sich der Markt für Gesundheitsdienstleistungen mit mobilen Technologien in Deutschland verdreifachen und von 900 Millionen Euro im Jahr 2012 auf bis zu drei Milliarden Euro anwachsen. Moderation: Dr. Jesus Del Valle, Grants4Apps Bayer HealthCare Ein geführter Messerundgang zeigt Ihnen ausgewählte und aktuelle Produkte der Industrie zum Themenbereich Interoperabilität Schwerpunkt: Anwendungen. Sitzung Vorstandssitzung Raum Lindau 2, Meeting Bridge A, Halle 2.2 Veranstalter: BVMI Berufsverband Medizinischer Informatiker e. V. Nur auf Einladung! mhealth App Market Trends, Ralf-Gordon Jahns, Research2guidance GmbH Quantified Self, Wearable Technologies und die Zukunft der Gesundheit, Florian Schumacher, Quantified Self Deutschland /Wearable Technologies Arzt-Patienten-Kontakt neu gedacht die Praxissoftware Doc Cirrus insuite, Dr. Thorsten Schmale, Doc Cirrus GmbH Die Medizin geht ins mobile Internet Frag deinen Arzt immer und überall, Emil Kendziorra, Medlanes Digitale Therapie im Netz. Wie Internetmedizin in der Augenheilkunde eingesetzt wird, Nicolaus Widera, Caterna Vision GmbH 14 15

9 6. Mai Networking 6. Mai Networking OR.NET Sichere dynamische Vernetzung in OP und Klinik Networkingfläche, Halle 1.2 Veranstalter: Projekt OR.NET Messeführung Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) Treffpunkt: bvitg-stand A101, Halle 2.2 Veranstalter: Bundesverband Gesundheits-IT bvitg e. V. Moderation: Prof. Dr. Klaus Radermacher, meditec Prof. Dr. Björn Bergh, Universitätsklinikum Heidelberg Ein geführter Messerundgang zeigt Ihnen ausgewählte und aktuelle Produkte der Industrie zum Themenbereich AMTS Hersteller, Anwender sowie Vertreter aus Kliniken und Zulassung diskutieren in einer Expertenrunde zur Vernetzung und dem Leuchtturmprojekt OR.NET. Panel Big Data: Leap Forward or Jeopardy for Healthcare? Networking Area, Exhibition Hall 2.2 Organized by: German Association of Health IT Vendors (bvitg e. V.) & COCIR Big Data can help capitalise on patient data to enable healthcare innovation, support medical research, improve therapies and support public health policies. An increasing volume of health data is becoming available. Technical advances make it easier to collect and analyse information from multiple sources. The European Council stressed in Oct that Europe must boost digital, data-driven innovation across all sectors of the economy, and identifies Big Data as a strategic technology enabling productivity and better services. Moderators: Nicole Denjoy, COCIR Monika Rimmele, German Association of Health IT Vendors (bvitg e. V.) Panelists: John Crawford, IBM Dr. Sebastian Krolop, Accenture GmbH Dr. Balazs Szathmary, Oracle Deutschland Digitale Vernetzung im Gesundheitswesen Von Projekten in die Fläche Networkingfläche, Halle 1.2 Veranstalter: Bundesministerium für Gesundheit, Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Hamburg (BGV), Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und -gestaltung e. V. (GVG) Wie kann die durch innovative regionale Projekte verbesserte Arzneimitteltherapiesicherheit flächendeckend verfügbar gemacht werden? Projektverantwortliche von TEAM egk, ebi und des Medikationsplans NRW stellen ihre Projektziele vor und diskutieren die sich daraus ergebenden Chancen für Versorgungsoptimierung und Patientensicherheit. Moderation: Till Moysies, Leiter gematik-projekt AMTS-Datenmanagement Apothekenübergreifendes AMTS Mit Sicherheit gut versorgt Stefan Lammers, Apothekerkammer Westfalen-Lippe Intersektorale Kommunikation und Arzneimitteltherapiesicherheit Markus Weiß, Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See Integrierte Versorgung: Was geht Wohin müssen wir? Networkingfläche, Halle 2.2 Veranstalter: Bundesverband Gesundheits-IT bvitg e. V., Bundesärztekammer, Bundesverband Managed Care e. V Workshop Wer gewinnt im Kampf mit dem MDK? Raum Passau 1 Veranstalter: ID Information und Dokumentation im Gesundheitswesen GmbH & Co. KGaA Optimierung von MDK Begehungen mit ID DIACOS und elektronischen Akten PKMS MDK Sicher erfassen MDK-Management mit ID EFIX Die Zunahme chronischer Krankheiten, Multimorbidität als auch die Spezialisierung der medizinischen Fachrichtungen erfordern ein enges Zusammenwirken und einen Austausch verschiedener Leistungserbringer über Sektoren und Professionen hinweg. Einer der Schlüssel, um diesen Herausforderungen an die Versorgung zu begegnen, ist der Einsatz von Gesundheits-IT. Bisher geht der flächendeckende Ausbau von ehealth in Deutschland nur schleppend voran. Einzelne Leuchtturmprojekte sowie ein Blick ins Ausland zeigen jedoch das außerordentliche Potenzial von Integrierten Versorgungsmodellen mit Einbindung von Gesundheits-IT auf. Moderation: Prof. Dr. Volker Amelung, Bundesverband Managed Care e. V Messeführung IT-Tools in der MDK-Fallbearbeitung Treffpunkt: bvitg-stand A101, Halle 2.2 Veranstalter: Deutsche Gesellschaft für Medizincontrolling e. V. (DGfM) Ein geführter Messerundgang zeigt Ihnen ausgewählte und aktuelle Produkte der Industrie zum Themenbereich IT-Tools in der MDK-Fallbearbeitung. Mitgliederversammlung BVMI-Mitgliederversammlung Raum Lindau 3, Meeting Bridge A, Halle 2.2 Veranstalter: BVMI Berufsverband Medizinischer Informatiker e. V. Nur auf Einladung! Teilnehmer: Thomas Ballast, Techniker Krankenkasse Dr. Franz-Joseph Bartmann, Bundesärztekammer Ekkehard Mittelstaedt, Bundesverband Gesundheits-IT bvitg e. V. Dr. Axel Paeger, AMEOS Gruppe, Zürich Dr. Monika Schliffke, Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein conhit-party Eingang Süd, Messegelände Ab Uhr spielt die dänisch-berlinerische Band East Star Band Jazz, Pop, Swing und dänische Songs. Lassen Sie den ersten conhit-tag bei Live-Musik, Essen und Getränken mit Ihren Geschäftspartnern und Kollegen feierlich ausklingen. Zutritt mit conhit-ticket oder conhit-ausstellerausweis 16 17

10 Auf Wiedersehen auf der conhit 2015 in Berlin! Mittwoch 7. Mai Business Meetings Keynote Social Media Messeführung IT-Strategie App-Entwicklung Vernetzte Medizintechnik Pflege Connecting Healthcare IT Gala conhit-recruiting Day IT-Prozessunterstützung April AMTS In Kooperation mit Veranstalter Veranstalter Unter Mitwirkung von Organisation Organisation Internetmedizin

11 7. Mai Kongress Simultanübersetzung Deutsch Englisch 7. Mai Akademie Saal 1 Saal 2 Saal 3 Simultanübersetzung Deutsch Englisch APP-ENTWICKLUNG HANDS-ON FÜR DAS GESUNDHEITSWESEN SESSION 7 SAAL 1 IT-Strategie, IT-Marketing und IT-Servicemanagement Notwendige Übel oder Wege zum Erfolg? Vorsitz: Dr. Carl Dujat, CCESigG e. V. Dr. Christoph Seidel, BVMI e. V Ganzheitlicher Ansatz einer IT-Strategie und IT- Architektur am Beispiel der Vivantes GmbH Gunther Nolte, Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH Stakeholder Relationship Management im Gesundheitswesen Thomas Eisenreich, Evangelische Stiftung Alsterdorf Die Strategische IT im Ernst von Bergmann Klinikum Tim Steckel, Klinikum Ernst von Bergmann ggmbh Von beantragten DV-Unterstützungen ins genehmigte Projektportfolio Helmut Schlegel, Klinikum Nürnberg Dr. Carl Dujat, Thomas Eisenreich, Gunther Nolte, Helmut Schlegel, Dr. Christoph Seidel, Tim Steckel Pause SESSION 8 SAAL 2 IT in der Pflege muss mehr sein als das Bewältigen von Bürokratie Vorsitz: Thomas Knieling, VDAB e. V. Prof. Dr. Dietmar Wolff, FINSOZ e. V. Bürokratie in der stationären Altenpflege: Potenziale zur Entbürokratisierung und Hemmnisse der intersektoralen Vernetzung Dr. Jörg Biastoch, HUMANAS GmbH Bürokratie in der ambulanten Pflege: Potenziale zur Entbürokratisierung und Hemmnisse der intersektoralen Vernetzung Petra Schülke, CarePool Hannover GmbH Wertbeitrag der IT bei der Entbürokratisierung der Pflege Dr. Björn Sellemann, Universität Göttingen Dr. Jörg Biastoch, Petra Schülke, Dr. Björn Sellemann, Prof. Dr. Dietmar Wolff Pause SESSION 9 SAAL 3 Vernetzte Medizintechnik Vorsitz: Stefan Smers, ALKRZ Johannes Dehm, VDE e. V Versorgungsoptimierung und Prozesssteuerung mithilfe eines Workflowbrokers Angela Schulz, Klinikum Südstadt Rostock Thomas Kiendl, NestorIT GmbH Integrated OR für die Endoskopie Kooperationsprojekt zwischen MEIERHOFER und Richard Wolf Endoskope Ralf Bartolles, MEIERHOFER AG Timo Haller, Richard Wolf GmbH Einsatz des GDT 3.0 als Schnittstelle zwischen Arztinformationssystemen und Medizintechnik Ralf Franke, medatixx GmbH & Co. KG Neue Anforderungen an die Interoperabilität Welchen Rechtsrahmen brauchen neue Businessideen? Prof. Dr. Dr. Christian Dierks, Dierks+Bohle Rechtsanwälte Ralf Bartolles, Johannes Dehm, Prof. Dr. Dr. Christian Dierks, Ralf Franke, Timo Haller, Thomas Kiendl, Angela Schulz, Stefan Smers Pause Das Seminar gibt einen praktischen Einblick in die Programmierung von Apps für ios und plattformunabhängige Apps auf Basis von HTML5. Die Einführung umfasst potenzielle Anwendungsgebiete, verfügbare technische Plattformen und Technologien sowie deren Möglichkeiten und Grenzen, gefolgt von einem Überblick der rechtlichen Anforderungen beim Einsatz mobiler Geräte und Apps im Gesundheitswesen hinsichtlich Datenschutz und IT-Sicherheit. Übung 1 behandelt die Entwicklung mobiler Apps für die Apple ios-plattform. Teilnehmer mit Macbook und darauf installierter Programmierumgebung Xcode können die Programmierung aktiv nachvollziehen. In Übung 2 wird mit HTML5, CSS und eventuell jquery ein Webauftritt vorbereitet, der auf mobile- und Desktop-Layouts reagiert. Teilnehmer benötigen einen Laptop oder ein Macbook mit gängigem Browser und aktiviertem JavaScript sowie einem Code-Editor wie z.b. Notepad++ oder Text- Wrangler. Hard- und Software liegen vor Ort nicht vor und müssen mitgebracht werden. Zeit Uhr Kosten 110 Euro Raum Akademieraum, Halle 2.2 Dozenten Prof. Dr. Oliver Bott, Hochschule Hannover Denis Holdeew, Universität Trier Markus Gerhart, Johner Institut Prof. Dr. Andreas Goldschmidt, Universität Trier Peter Junk, Universität Trier Dr. Bernd Schütze, gmds e. V SESSION 10 SAAL 1 Steigerung der Effizienz durch IT-Prozessunterstützung Vorsitz: Helmut Schlegel, KH-IT e. V. Dr. Pierre-Michael Meier, IuiG / ENTSCHEIDERFABRIK Vernetzt Denken Gemeinsam Handeln: Neue Wege zur Steigerung der Arzneimitteltherapiesicherheit Thomas Kirpal, CGM Systema Deutschland GmbH Effizienzsteigerung durch Einsatz einer computergestützten Kodierung (computer-assisted-coding CAC) Dr. Stephan Schiek, 3M Health Information Systems efa goes IHE Dr. Silke Haferkamp, Universitätsklinikum RWTH Aachen Terminologieserver zur Prozessunterstützung im Krankenhaus Dr. Daniel Diekmann, ID GmbH & Co. KGaA Dr. Daniel Diekmann, Dr. Silke Haferkamp, Thomas Kirpal, Dr. Pierre-Michael Meier, Dr. Stephan Schiek, Helmut Schlegel SESSION 11 SAAL 2 IT-Integration in der ambulanten ärztlichen Versorgung Vorsitz: Dr. Christian Peters, AOK-Bundesverband Wie kommt die Bilddatenkommunikation im Westdeutschen Teleradiologieverbund mit efa und earztbrief zusammen? Marcus Kremers, MedEcon Telemedizin GmbH KV Connect Der standardisierte Kommunikationskanal ins PVS Dr. Florian Fuhrmann, KV Telematik GmbH Digitalisierung an den Schnittstellen zwischen Versicherten/ Patienten, Leistungserbringern und Krankenkassen Karsten Knöppler, AOK-Bundesverband Dr. Florian Fuhrmann, Dr. Gunter Hauptmann, Marcus Kremers, Karsten Knöppler, Dr. Christian Peters SESSION 12 SAAL 3 Einsatz von Social Media und E-Learning in Gesundheitseinrichtungen Vorsitz: Prof. Dr. Oliver Bott, Hochschule Hannover Gunther Nolte, Arbeitsgemeinschaft Kommunaler Großkrankenhäuser WERTBEITRAG DER IT IM KRANKENHAUS ERMITTELN UND VERMARKTEN Die optimale Einbindung der IT in ein Unternehmen (sogenanntes Business-IT-Alignment ) wird auch im Krankenhausbereich immer wichtiger. In dem Seminar führen drei Experten in das Thema Wertbeitrag der IT im Krankenhaus ein und beleuchten aus unterschiedlichen Perspektiven die wichtigsten Bereiche: Welchen Beitrag leistet die IT zum Unternehmenserfolg und wie ist dieser messbar? Wie erfolgt die Kommunikation der IT zur Geschäftsführung und zu den Fachabteilungen? Wie kann die Zusammenarbeit verbessert werden? Wie kann die IT den immer komplexer werdenden Anforderungen bei begrenzten Budgets und Personallücken gerecht werden, diese kommunizieren und entsprechende Wertschätzung erhalten? Zeit Uhr Kosten 110 Euro Raum PR-Raum, Halle 1.2 Dozenten Uschi Eichinger, Uschi Eichinger Training & Beratung Dr. Peter Gocke, amedes Holding AG Dr. Uwe Günther, Sanovis GmbH Cornelia Vosseler, Vosseler Consulting Design und Implementierung eines radiologischen Lehrarchivs in einem Universitätsklinikum gemäß IHE-Profil Isabel Wobbe, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Einführung einer Social Medical Application Platform für eine sichere Kommunikation zwischen Ärzten, Patienten und Angehörigen Dr. Guido W. Weber, careon GmbH Entwicklung einer evidenzbasierten Wissensdatenbank für Pflegende zu den Themengebieten Demenz und Schmerz Karen Güttler, atacama Software GmbH Ihr digitaler Ruf im Netz Social Media Management und Monitoring im Gesundheitswesen Thomas Althammer, Althammer & Kill GmbH & Co. KG Thomas Althammer, Prof. Dr. Oliver Bott, Karen Güttler, Gunther Nolte, Dr. Guido W. Weber, Isabel Wobbe

12 7. Mai Networking 7. Mai Networking Workshop OR.NET Ableitung von Standards Stand der Normung Vernetzte Systeme Interoperabilität Raum Lindau 6, Meeting Bridge A, Halle 2.2 Veranstalter: VDE MedTech Keynote Glanz oder Untergang? Wie ein Zukunftsmanager über Gesundheits-IT denkt. Kongresssaal 1 Dr. Pero Mićić, Zukunftsmanager und Vorstandsvorsitzender der FutureManagementGroup AG Sitzung ehealth-initiative Raum Passau 7 Veranstalter: Bundesministerium für Gesundheit Nur auf Einladung! Guided Tour mhealth in Chronic Disease Management Organized by: mhealth Summit Europe 2014 Wird Ihr Business eine Zukunft haben? Was für eine Zukunft? Was die Fachleute aus Ihrer Branche dazu denken, haben Sie oft gelesen und gehört. Aber was denkt ein Zukunftsexperte, der systematisch von außen auf die Health IT-Branche und Ihr Geschäft schaut? Dr. Pero Mićić konfrontiert Sie mit kritischen, provokativen und ermutigenden Einschätzungen zur Health IT-Branche. Er hält uns den Spiegel der Zukunft vor. Welche Trends und Technologien bergen Bedrohungen und Gefahren? Welche Bedrohungen werden unterschätzt? Welche Chancen nicht genutzt? Welche Zukunftsmärkte könnten entstehen? Sehen Sie Ihr Geschäft aus einer anderen Perspektive und öffnen Sie sich für ungewöhnliche Ansichten und Ideen conhit Business Meetings 2014 Business Meeting-Fläche, Halle 4.2 Veranstalter: Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH - Enterprise Europe Network Profitieren auch Sie vom zeiteffizienten und ergebnisorientierten Weg der internationalen Kontaktanbahnung auf der conhit 2014 und melden Sie sich für die Business Meetings an. Die Anmeldeplattform mit entsprechenden Hinweisen zur Teilnahme finden Sie unter: Workshop Modernes Medizincontrolling mit ID EFIX Raum Passau 1 Veranstalter: ID Information und Dokumentation GmbH & Co. KGaA Flexible und individuelle Auswertungen mit dem Analyzer Darstellung von Simulationen und Abweichungsanalysen ID Qualitätsbericht 2013 Gesetzliche Vorgaben und flexible Darstellung Hand in Hand Die Teilnahme an der Kooperationsbörse ist kostenlos. Workshop Internetmedizin: Die Zukunft hat begonnen. Akademieraum, Halle 2.2 Veranstalter: Bundesverband Internetmedizin e. V Symposium 2. Öffentliches Statussymposium OR.NET Kongresssaal 2 Veranstalter: Projekt OR.NET Nur auf Einladung! Mit dem Begriff der Internetmedizin erreicht ein neuer Terminus Technicus unser Gesundheitswesen und signalisiert einen Paradigmenwechsel in der Versorgung von Patienten: Schumpeters Vorstellung von der kreativen Zerstörung des Bestehenden ist endlich auch im Gesundheitsmarkt angekommen. Neue Services, die es den Patienten ermöglichen, ihre medizinische Versorgung via Internet nach Hause zu holen oder unterwegs via Smartphone und Tablet die eigene Gesundheit zu organisieren, erobern den Alltag. Wer sich mit der Internetmedizin beschäftig, merkt schnell: Nur wenig wird bleiben, wie es ist Messeführung Pflege Treffpunkt: bvitg-stand A-101, Halle 2.2 Veranstalter: Bundesverband Gesundheits-IT bvitg e. V. Ein geführter Messerundgang zeigt Ihnen die aktuellen Produkte der Industrie zum Themenbereich Pflege. Moderation: Dr. Markus Müschenich, Bundesverband Internetmedizin e. V. Gesundheit aus der Wolke was hat Technik damit zu tun? Ralph Giebel, EMC Deutschland GmbH Diagnosen und Behandlungen aus dem Internet Was geht? Sebastian Vorberg, IQO Institut für Qualitätssicherung in der Onkologie Deutschlands erste App auf Rezept Eine digitale Therapie in der regulären Gesundheitsversorgung Nicolaus Widera, Caterna Vision GmbH Messeführung Interoperabilität Treffpunkt: bvitg-stand A101, Halle 2.2 Veranstalter: Bundesverband Gesundheits-IT bvitg e. V. Ein geführter Messerundgang zeigt Ihnen ausgewählte und aktuelle Produkte der Industrie zum Themenbereich Interoperabilität Schwerpunkt: Infrastrukturkomponenten. Effektive und schnelle Hilfe bei Depressionen Mathias von Waldenfels, Novego AG Auf dem Weg zur Ferndiagnose Simon Lorenz, Goderma GmbH 22 23

13 7. Mai Networking 7. Mai Networking IHE die Interop-Brücke: Was Hersteller und Anwender tun (müssen) Networkingfläche, Halle 1.2 Veranstalter: Krankenhaus IT-Journal Der Weg zu mehr Patientensicherheit führt über eine bessere Standardisierung, damit Menschen mit den Geräten und die Geräte untereinander kommunizieren können. Dieses Spannungsfeld greift die IHE-Diskussionsrunde des Krankenhaus IT-Journals zur conhit 2014 auf. Moderation: Wolf-Dietrich Lorenz, Krankenhaus IT-Journal Teilnehmer: Prof. Dr. Björn Bergh, Universitätsklinikum Heidelberg Dr. Christof Geßner, HL7 Deutschland e. V. Volker Lowitsch, Universitätsklinikum Aachen Dr. Günter Steyer, ehealth Consulting Immer mehr Daten durch innovative Medizintechnik eine Herausforderung an die Datennutzung Networkingfläche, Halle 2.2 Veranstalter: E-HEALTH-COM Innovative Medizintechnik produziert, vor allem im Bereich Diagnostik und Monitoring, immer größere Datenmengen. Was geschieht mit diesen Daten? Welche Probleme werfen die Datenmengen für die IT im Krankenhaus auf? Werden sie schon ausreichend genutzt, um die Qualität der medizinischen Versorgung zu erhöhen? Diese und andere Fragen sind Gegenstand der diesjährigen E-HEALTH-COM-Diskussionsrunde. Moderation: Hans-Peter Bröckerhoff, E-HEALTH-COM Teilnehmer: Petra Keitel, Sozialstiftung Bamberg Dr. Michael Meyer, Siemens AG Healthcare Sector Dr. Rainer Röhrig, Universitätsklinikum Gießen und Marburg Uwe Scheller, Dräger Medical Workshop Importance of Interoperability: Challenges & opportunities / Status today and future trends PR-Raum, Halle 1.2 Organized by: COCIR The European Commission Digital Agenda for Europe identifies ehealth as a key action. More importantly one of the key objectives is to foster EU-wide standards, interoperability testing and certification of ehealth systems by This session will provide an over-view of the benefits and barriers of interoperability, more particularly on semantic and technical interoperability. Additionally, it will provide the opportunity to learn more about the status today and future trends as well as challenges and opportunities experienced by policy-makers, key users, the industry and further stakeholders. Moderator: Nicole Denjoy, COCIR pm Keynote Speech: Initiatives from the European Commission pm Panel: Challenges and opportunities experienced by key member states and industry pm IHE Europe experience and shared best practices pm COCIR vision and key industry recommendations on interoperability Messeführung Digitale Aktensysteme Treffpunkt: bvitg-stand A-101, Halle 2.2 Veranstalter: Bundesverband Gesundheits-IT bvitg e. V. Ein geführter Messerundgang zeigt Ihnen die aktuellen Produkte der Industrie zum Themenbereich Digitale Aktensysteme Karriere-Workshop Kongresssaal 1 Moderation: Prof. Dr. Britta Böckmann, Fachhochschule Dortmund Bestmögliche Vorbereitung auf das PEPP-Entgeltsystem: Therapieerfassung, OPS-Generierung, Grouping und Controlling mit ID Raum Passau 1 Veranstalter: ID Information und Dokumentation GmbH & Co. KGaA Uhr Allgemeine Einführung zu Bereichen, Möglichkeiten, Anforderungen im Tätigkeitsfeld der Medizinischen Informatik Prof. Dr. Britta Böckmann, Fachhochschule Dortmund Uhr CIO eines großen Krankenhauses zu den typischen Aufgaben für Medizin-Informatiker in Krankenhäusern Helmut Schlegel, Klinikum Nürnberg Es wird anhand der Lösungen von ID präsentiert, wie die Software bei der für das PEPP-System notwendigen Dokumentation unterstützen kann und Mitarbeiter von der OPS-Berechnung entlasten kann. Gezeigt werden die Therapieerfassung inklusive der OPS-bedingten Neuerungen 2014, die dabei automatisch entstehenden OPS-Codes und die Workflowunterstützung für die Mitarbeiter in den Krankenhäusern. Die Integration des PEPP-Groupers in ein KIS kann auch schon vor dem PEPP-Umstieg genutzt werden, so dass Effekte des PEPP-Systems dargestellt werden können, aber auch ein Vergleich im Einzelfall zwischen BPflV- und PEPP-Erlösen möglich ist Uhr Welche typischen Einsatzgebiete für Medizinische Informatiker gibt es in der Industrie, was muss ein Young Professional mitbringen, worauf achtet der Personalchef? Jens Naumann, medatixx GmbH & Co. KG Uhr Typische Einsatzgebiete für Wissenschaftler im Bereich der Medizinischen Informatik Prof. Dr. Bernhard Breil, Hochschule Niederrhein Uhr Diskussion und Rückfragen 24 25

14 7. Mai Networking 7. Mai Networking Innovation Exchange Project Pitching Contest Dänischer Pavillon, Halle 2.2, Stand D-116 Veranstalter: Partnerland Dänemark in Kooperation mit dem BVMI Berufsverband Medizinischer Informatiker e. V. Acht dänische Innovationsprojekte stellen sich einer Jury aus Vertretern führender Health IT-Verbände vor und werden von dieser bewertet. Die Siegerehrung findet im Anschluss an das Pitching statt. Kooperationsveranstaltung mit dem BVMI Berufsverband Medizinischer Informatiker e. V. Offen für alle Interessierte Teilnehmer: Dr. Martin Hug, Universitätsklinikum Freiburg Matthias Meierhofer, Bundesverband Gesundheits-IT bvitg e. V. Dr. Matthias von Schwanenflügel, Bundesministerium für Gesundheit Dr. Stefan Schwenzer, Kassenärztliche Bundesvereinigung IUIG-INITIATIV-RAT SITZUNG Raum Passau 7 Veranstalter: IuiG-Entscheiderfabrik Nur auf Einladung! Karriere-Get-Together Vorraum Kongresssaal 1 Nutzen Sie die Möglichkeit, auf der conhit mit potenziellen Arbeitgebern, Mitarbeitern oder Geschäftspartnern ins Gespräch zu kommen. Zum Karriere-Get-Together, das im Anschluss an den conhit-karriere-workshop stattfindet, sind alle an Karrierethemen interessierten Besucher herzlich eingeladen Podiumdiskussion Vernetzte Medizintechnik und Interoperabilität Passt das zusammen? Kongresssaal 2 Veranstalter: VDE MedTech Was braucht die Klinik? Was erwarten die Experten aus den Branchen? Medizinische Klassifikationen und Terminologien Ist die Zeit reif? Networkingfläche, Halle 1.2 Veranstalter: Bundesverband Gesundheits-IT bvitg e. V. Für die Vermittlung von Wissen und die Verbesserung der Patientenversorgung ist eine einheitliche Sprache erforderlich sowohl für die Kommunikation zwischen Menschen als auch für den Datenaustausch zwischen IT-Systemen. Im Ausland werden Terminologiesysteme wie SNOMED CT, LOINC und andere eingeführt. Experten diskutieren die aktuellsten Entwicklungen der Terminologiesysteme und die Fragen, welchen Nutzen die Systeme haben, wie ihre Beziehung zueinander ist, ob sie in Deutschland anwendbar sind und welche Voraussetzungen für die Einführung in Deutschland geschaffen werden müssten. Moderation: Sebastian Semler, TMF Technologie- und Methodenplatt-form für die vernetzte medizinische Forschung e. V Moderation: Hans Peter Bröckerhoff, E-HEALTH-COM BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. Bundesverband Gesundheits-IT bvitg e. V. BVMed Bundesverband Medizintechnologie e. V. Fachverband Krankenhaustechnik e. V. Industrieverband SPECTARIS ZVEI Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e. V. Messeführung Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) Veranstalter: Bundesverband Gesundheits-IT bvitg e. V. Treffpunkt: bvitg-stand A-101, Halle 2.2 Impuls: Vorstellung der Ergebnisse der D-A-CH-Workshop-Reihe Prof. Dr. Otto Rienhoff, Universitätsmedizin Göttingen Ein geführter Messerundgang zeigt Ihnen die aktuellen Produkte der Industrie zum Themenbereich AMTS. Weitere Teilnehmer: Dr. Daniel Diekmann, ID GmbH & Co. KGaA Volker Gertler, 3M Health Care Business Group Dr. Sang-Il Kim, ehealth Suisse Dr. Jürgen Stausberg, Ontologie-Experte und Teilnehmer der Workshop-Reihe Interoperabilität für einrichtungsübergreifende Patientenakten Ergebnisse des EBPG-Projekts Networkingfläche Halle 1.2 Veranstalter: ebpg-projekt NRW focus AMTS Kein Geld für Patientensicherheit Ist ein Menschenleben keinen Cent mehr wert? Networkingfläche, Halle 2.2 Veranstalter: AG AMTS des Bundesverbands Gesundheits-IT bvitg e. V. Deutschland ist Schlusslicht im europäischen Vergleich, wenn es um Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) geht. Nirgendwo sonst entstehen so viele vermeidbare Komplikationen durch unerwünschte Arzneimittelereignisse. Die Leidtragenden sind in erster Linie die Patienten, doch auch für die Krankenhäuser ist es ein kostspieliges Unterfangen. Das bvitg-forum beschäftigt sich mit Anreizsystemen und der Frage, ob Politik und Wissenschaft das Thema richtig gewichten? Welche Kosten, aber auch welcher Nutzen entstehen für die Krankenhäuser, wenn sie sich AMTS auf die Fahnen schreiben und wie sehen die Kassen neue Studienergebnisse? Moderation: Claudia Dirks, HIMSS Europe Im Rahmen des Projekts ebpg ebusiness Plattform für das Gesundheitswesen wurde die fachliche und technische Ausgestaltung von einrichtungsübergreifenden elektronischen Patientenakten (eepa) konkretisiert. Die Projektergebnisse und die systemseitige Umsetzung werden vorgestellt. Die abschließende fokussiert den Status und die Zukunft von einrichtungsübergreifenden Patientenakten in Deutschland. Moderation: Dr. Thomas Königsmann, Fraunhofer ISST Vorstellung Projektergebnisse: Michael Meilutat, Siemens Healthcare Teilnehmer: Dr. Katja Leikert, Bundestagsabgeordnete Dr. Johannes Schenkel, Bundesärztekammer 26 27

15 Ab Mai Networking Jeder bekommt die IT, die er verdient. Was verdient Deutschland? Networkingfläche, Halle 2.2 Veranstalter: AG Marktforschung des Bundesverbands Gesundheits-IT bvitg e. V. Deutschland war als Pionier in das Informationszeitalter des Gesundheitswesens gestartet. Heute finden Innovationen zunehmend im Ausland statt, was die Hersteller dazu bewegt, auch ihre Investitionen in IT in die Zielmärkte zu verlagern. Diese Entwicklung wird transparent in aktuellen Studien des bvitg e. V. in Zusammenarbeit mit der Hochschule Osnabrück. In der werden die Verantwortlichen der Studie zu dieser Entwicklung Stellung nehmen und Szenarien für die künftige Entwicklung der Healthcare-IT in Deutschland skizzieren. Moderation: Kirsten Gaede, kma Teilnehmer: Dr. Ralf Laufer, Deutsche Krankenhausgesellschaft e. V. Prof. Dr. Ursula Hübner, Hochschule Osnabrück Matthias Meierhofer, Bundesverband Gesundheits-IT bvitg e. V. Hotdog-Empfang am Dänischen Pavillon Dänischer Pavillon, Halle 2.2, Stand D-116 Veranstalter: Partnerland Dänemark Gala des Bundesverbands Gesundheits-IT Umspannwerk Kreuzberg Veranstalter: Bundesverband Gesundheits-IT bvitg e. V. Nur auf Einladung! Donnerstag 8. Mai Workshop Messeführung Business Meetings Aktensysteme Interoperabilitätsstudie Vertragsmanagement Wertbeitrag Abschlussveranstaltung Mobility Industriesession 28 Telemedizin

16 8. Mai Kongress Simultanübersetzung Deutsch Englisch 8. Mai Akademie Saal 1 Saal 2 Saal 3 Simultanübersetzung Deutsch Englisch VERTRAGSMANAGEMENT: VERTRÄGE KENNEN, SCHREIBEN & VERSTEHEN SESSION 13 SAAL 1 Mobility und Usability Vorsitz: Prof. Dr. Paul Schmücker, gmds e. V. Andreas Kassner, bvitg Service GmbH Mit Usability Engineering zur benutzbaren Patientenkurve auf dem ipad Jan Ehlting und Christoph Graumann, Telekom Healthcare Solutions Mobile Radiologie: Nicht nur DICOM-Bildanzeige sondern viel mehr! Dr. Uwe Engelmann, CHILI GmbH Grenzenlos mobil! Ist das Recht Schrittmacher oder Bremse bei mobilen ehealth-anwendungen? Prof. Dr. Dr. Christian Dierks, Dierks+Bohle Rechtsanwälte Konzeption, Entwicklung und klinische Evaluierung von Medizinproduktesoftware am Beispiel des GlucoTab Systems für Blutzuckermanagement im Krankenhaus Dr. Peter Beck, JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbh Mobile Lösungen für die Patientenaufklärung Thomas Pettinger, Thieme Compliance GmbH Dr. Peter Beck, Prof. Dr. Dr. Christian Dierks, Jan Ehlting, Dr. Uwe Engelmann, Andreas Kassner, Thomas Pettinger, Prof. Dr. Paul Schmücker SESSION 14 SAAL 2 Einrichtungsübergreifende Aktensysteme in Europa Vorsitz: Prof. Dr. Peter Haas, Fachhochschule Dortmund; Dr. Stephan Schug, ETHEL Erfahrungen mit flächendeckenden elektronischen Patientenakten mit Online-Zugriff für Patienten Heli Laarmann, E-TERVIS, Estonian ehealth Foundation, Estland Stufenweiser Aufbau einer nationalen elektronischen Patientenakte: Fokus auf Semantik Dr. Päivi Hämäläinen, THL National Center for Health and Welfare, Finnland Elektronische Patientenakten als gemeinsam genutzte Plattform von Ärzten und Patienten für das Gesundheitsmanagement Marco Decandia Brocca, Lombardia Informatica (LISPA), Italien Marco Decandia Brocca, Prof. Dr. Peter Haas, Dr. Päivi Hämäläinen, Heli Laarmann, Dr. Stephan Schug SESSION 15 SAAL 3 Interoperabilität planen, entwickeln und fördern: Werkzeuge und Strategien Vorsitz: Dr. Christof Geßner, gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Modellbasierte Spezifikation und Entwicklung als Grundlage für Interoperabilität in einer landesweiten Studie zur Krebsfrüherkennung in den Niederlanden Tillmann Müller, Topicus b.v., Niederlande MDM-Portal Freier Zugang zu medizinischen Formularen für semantische Interoperabilität Prof. Dr. Martin Dugas, Universität Münster Definition von Value Sets für Patientendaten in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung Annika Sonne Hansen, HealthCare Denmark,Dänemark Prof. Dr. Sylvia Thun, Hochschule Niederrhein ehealth flächendeckend und interoperabel Die Planungsstudie Interoperabilität des BMG Nino Mangiapane, Bundesministerium für Gesundheit Prof. Dr. Martin Dugas, Dr. Christof Geßner, Annika Sonne Hansen, Nino Mangiapane, Tillmann Müller, Prof. Dr. Sylvia Thun Das Seminar bietet eine Einführung zu den wesentlichen technischen, organisatorischen und rechtlichen Eckpunkten des Vertragsmanagements, das von der Vorbereitungsplanung bis zu den Vertragsverhandlungen reicht. Juristen, Berater und ein CIO beleuchten die unterschiedlichen Bereiche und verraten Tipps und Tricks rund ums Thema, angefangen bei verschiedenen Vertragsarten über sachgerechtes Projekt- und Vertragsmanagement bis hin zu Besonderheiten, die speziell für den Gesundheitssektor zu berücksichtigen sind. Dies umfasst auch: Verfahrensvorgaben bei öffentlichen Auftraggebern Einbindung von Arbeitnehmer-/Personalvertretungen bei bestimmten IT-Systemen Gesundheitsdatenschutz vorbereitende Erklärungen (Absichtserklärungen, etc.) Zeit Kosten Uhr 110 Euro Raum Akademieraum, Halle Pause SESSION 16 SAAL 1 Gesundheitstelematik Vorsitz: Prof. Dr. Arno Elmer, gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Prof. Dr. Martin Staemmler, Fachhochschule Stralsund Der einheitliche patientenbezogene Medikationsplan Dr. Amin-Farid Aly, Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft Pause SESSION 17 SAAL 2 Nachweis für den Wertbeitrag durch IT Vorsitz: Prof. Dr. Andreas Goldschmidt, Universität Trier Prof. Dr. Björn Maier, DVKC e. V. Wertschöpfung mittels holistischer Krankenhausinformationssysteme Michael Strüter, Agfa HealthCare GmbH Pause SESSION 18 SAAL 3 Telemedizinische Patientenversorgung als Standortfaktor für Krankenhäuser Vorsitz: Norbert Butz, Bundesärztekammer Nino Mangiapane, Bundesministerium für Gesundheit Telemedizinische Akutversorgung von Schlaganfallpatienten Dr. Frank Kraus, TEMPiS Dozenten Dr. Sybille Gierschmann, Taylor Wessing Rechtsanwälte Michael Musick, Klinikum Augsburg Hans-Werner Rübel, Rübel Beratung & Projektmanagement Dr. Carsten Schulz, Taylor Wessing Rechtsanwälte Sektorübergreifende Arzneimitteltherapiesicherheit in Deutschland Dr. Andreas Kerzmann, gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Eine nationale Gesundheitsakte für jeden Bürger Hans Erik Henriksen, HealthCare Denmark, Dänemark Dr. Amin-Farid Aly, Prof. Dr. Arno Elmer, Hans Erik Henriksen, Dr. Andreas Kerzmann, Prof. Dr. Martin Staemmler Was kann man aus den EDV-Systemen ophthalmologischer Kliniken herausbekommen? Prof. Dr. Dr. Christian Thielscher und Maximilian Kleebaum, FOM Hochschule für Oekonomie und Management Chancen und Risiken autonomer Softwaresysteme in der Medizin Prof. Dr. Ingo Timm, Universität Trier ITK-Systeme und Krankenhausmanagement 2.0 Dr. Nicolas Krämer, Marienkrankenhaus Soest Prof. Dr. Andreas Goldschmidt, Maximilian Kleebaum, Dr. Nicolas Krämer, Prof. Dr. Björn Maier, Michael Strüter, Prof. Dr. Dr. Christian Thielscher, Prof. Dr. Ingo Timm Remote Patient Management beim herzinsuffizienten Patienten Prof. Dr. Friedrich Köhler, Charité Berlin Portaltechniken als Brückenschlag zwischen Kliniken und vertragsärztlichem Bereich Henning Schneider und Susanne Quante, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf Norbert Butz, Olaf Dörge (Siemens AG Healthcare Sector), Prof. Dr. Friedrich Köhler, Dr. Frank Kraus, Nino Mangiapane, Jan Neuhaus (DKG e. V.), Henning Schneider, Susanne Quante 30 31

17 8. Mai Networking 8. Mai Networking Sitzung Raum Lindau 2, Meeting Bridge A, Halle 2.2 Veranstalter: Arbeitsgruppe Datenschutz in Gesundheitsinformationssystemen (DGI) der GMDS Nur auf Einladung! Messeführung Telemedizin Treffpunkt: bvitg-stand A-101, Halle 2.2 Veranstalter: Bundesverband Gesundheits-IT bvitg e. V Workshop Digitale Agenda Mit Gesundheits-IT zukünftige gesundheitspolitische Herausforderungen meistern PR-Raum, Halle 1.2 Veranstalter: Bundesverband Gesundheits-IT bvitg e. V. in Kooperation mit Vincentz Network Nur auf Einladung! Ein geführter Messerundgang zeigt Ihnen die aktuellen Produkte der Industrie zum Themenbereich Telemedizin. conhit Business Meetings 2014 Business Meeting-Fläche, Halle 4.2 Veranstalter: Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH - Enterprise Europe Network Telematikprojekt in Europa Was können wir lernen? Networkingfläche, Halle 1.2 Veranstalter: AG egk/ Telematikinfrastruktur des Bundesverbands Gesundheits-IT bvitg e. V. Seit 2003 soll die Telematikinfrastruktur mit der elektronischen Gesundheitskarte in Deutschland eingeführt werden. Erst im Dezember 2013 vergab die gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh den Auftrag für den Online-Rollout zur Erprobung der ersten Stufe der Telematikinfrastruktur für die Testregionen Nord-West und Süd mit einer Laufzeit von vier Jahren. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, warum benötigt Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern, z. B. Dänemark, so lange zur Einführung einer Telematikinfrastruktur im Gesundheitswesen? Und vor allem, was können wir von ausländischen Erfahrungen lernen, insbesondere auch im Hinblick auf politische und standesrechtliche Hürden? Moderation: Michael Reiter, freier Journalist Impulsvortrag: Alice Kristensen, MedCom Dänisches Gesundheitsdatennetzwerk, Dänemark Teilnehmer: Prof. Dr. Arno Elmer, gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Rainer Höfer, GKV-Spitzenverband Dr. Markus Müschenich, Bundesverband Internetmedizin e. V. Arthur Steinel, Bundesverband Gesundheits-IT bvitg e. V. Die Interoperabilitätsstudie aus der Sicht eines Bundeslandes Networkingfläche, Halle 2.2 Veranstalter: Telemed-Initiative Brandenburg e. V. Die Interoperabilitätsstudie des Bundesgesundheitsministeriums muss sich in der Praxis bewähren. Wie diese Praxis in einem Bundesland, dem Flächenland Brandenburg, aussieht und welche Probleme, Chancen und Herausforderungen die Schaffung von mehr Interoperabilität hier mit sich bringt, wird in dieser erörtert. Moderation: Hans-Peter Bröckerhoff, E-HEALTH-COM Teilnehmer: Gerhard Ringmann, Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten Brandenburg Holger Roschke, Carl-Thiem-Klinikum Cottbus Holger Rostek, Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg Andreas Stiawa, Telemed-Initiative Brandenburg e. V. Christian Traupe, AOK Nordost Die Gesundheitskasse Michael Zaske, Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Profitieren auch Sie vom zeiteffizienten und ergebnisorientierten Weg der internationalen Kontaktanbahnung auf der conhit 2014 und melden Sie sich für die Business Meetings an. Die Anmeldeplattform mit entsprechenden Hinweisen zur Teilnahme finden Sie unter Die Teilnahme an der Kooperationsbörse ist kostenlos. Industriesession Kongresssaal 2 Veranstalter: Bundesverband Gesundheits-IT bvitg e. V. Produkte, Anwendungen und Erfahrungen. Die Industrie stellt sich vor: Moderation: Prof. Dr. Britta Böckmann, Fachhochschule Dortmund, Matthias Meierhofer, Bundesverband Gesundheits-IT bvitg e. V Uhr DAQS ein wichtiger Baustein für das Qualitätsmanagement am Praxisbeispiel der Radiologie Universitätsklinikum Essen Armin de Greiff, Leiter Zentrale Informationstechnik, Universitätsklinikum Essen Uhr Digitalisierung im Krankenhaus ein Strukturkonzept Holger Cordes, Geschäftsführer, Cerner Deutschland GmbH Dr. Alexander Komm, Physician Executive, Cerner Deutschland GmbH Uhr IHE basierter, übergreifender Austausch von Patientendaten zur gemeinsamen Abrechnung am Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen Prof. Dr. Kurt Marquardt, Leiter Konzern IT Rhön Kliniken AG, Universität Gießen und Marburg Uhr Terminvergabe in Echtzeit immer und überall André Hoppen, Geschäftsführer, radprax GmbH Uhr HL7-Standards zur medizinischen Wissensverarbeitung und Interoperabilität: Arden-Syntax und ArdenML Prof. Dr. Klaus-Peter Adlassnig, Geschäftsführer, Medexter Healthcare GmbH Uhr Vom Karteikasten zur Diagnose in Echtzeit Daten sicher nutzen Carolin Else, Lösungsberaterin - Application Platform, Microsoft Deutschland GmbH Uhr Realisierung des onkologischen Arbeitsplatzes mit ixserv im St. Franziskus-Hospital Flensburg und die Vernetzung mit dem Onkologischen Zentrum Nord. Jens-Peter Cropp, Leiter Organisationsentwicklung, Malteser Norddeutschland ggmbh 32 33

18 8. Mai Networking 8. Mai Networking Arzneimitteltherapiesicherheit und EDV: Was haben wir, was brauchen wir? Networkingfläche, Halle 1.2 Veranstalter: Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker e. V. (ADKA) Gesundheits-IT warum hinkt Deutschland hinterher? Networkingfläche, Halle 2.2 Veranstalter: Vincentz Network Seit einigen Jahren steht das Thema Arzneimitteltherapiesicherheit auf der Agenda der Krankenhäuser. Dabei ist schnell klar geworden, dass viele Inhalte, Risikovermeidungsstrategien und die Patientensicherheit verbessernde Maßnahmen ohne eine Einbindung in die EDV nur schwer umsetzbar sind. Nichtsdestotrotz haben viele Beteiligte manchmal das Gefühl, dass diesem Punkt zu wenig Rechnung getragen wird. Im Podium soll beleuchtet werden, welche EDV-technischen Umsetzungen schon genutzt werden, welche noch fehlen und in der anschließenden Diskussion woran die Einführung und Umsetzung EDV-technischer Lösungen manchmal scheitert. Moderation: Andreas Rehermann, MMI Medizinische Medien Informations GmbH Dr. Torsten Hoppe-Tichy, Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker e. V. Dr. André Michel, Klinikum Hanau Dr. Thomas Koch, Birkholz & Partner Telemedizin Ein Jahr Gesetz und was jetzt? Networkingfläche, Halle 2.2 Veranstalter: Bundesverband Gesundheits-IT bvitg e. V., BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v., ZVEI Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e. V In Deutschland wird viel über Gesundheits-IT und -Vernetzung diskutiert. Die meisten Projekte scheinen jedoch in der Bürokratie stecken zu bleiben. Stimmt diese These? Hinkt das deutsche Gesundheitswesen in Sachen IT hinterher. Und wenn ja was sollte geschehen? Moderation: Thomas Grünert, Vincentz Network Teilnehmer: Dr. Claus Biermann, Berater/ Experte Gesundheits-IT Ralf Bork, ResMed Dr. Barbara Brune, Vincentz Network Rainer Herzog, HIMMS Europe Sophia Schlette, Stiftung Gesundheit Offizielle Abschlussveranstaltung der conhit 2014 bvitg-stand A101, Halle 2.2 Ehrung: Beste Kongress-Session 2014 Auf der Abschlussveranstaltung der conhit 2014 lassen Veranstalter, Besucher und Aussteller die vergangenen Tage Revue passieren und den letzten Tag gemeinsam bei Musik, Essen und Getränken feierlich ausklingen. Telemedizin findet derzeit hauptsächlich in Leuchtturmprojekten und auf Tele-Monitoring/ Tele-Konsultation beschränkt statt. Telemedizin ist jedoch viel mehr! Um Telemedizin zeitnah flächendeckend in Deutschland etablieren zu können, muss sie auch endlich in Deutschland in der Vergütung berücksichtigt werden. In der werden Ergebnisse eines vorausgehenden Experten-Workshops präsentiert und diskutiert. Alle conhit-beteiligten sind herzlich eingeladen! Moderator: Dr. Axel Wehmeier, BITKOM Teilnehmer: Dr. Ralf von Baer, ZVEI Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e. V. Dr. Friederike Burgdorf, Kassenärztliche Bundesvereinigung Wolfgang Loos, DG Telemed Dr. Balazs Szathmary, COCIR Sybille Uhlig, GKV-Spitzenverband Von Uhr gibt es einen Messerundgang zum Thema Telemedizin, für den sich Interessierte am bvitg-stand anmelden können Messeführung Mobility Treffpunkt: bvitg-stand A-101, Halle 2.2 Veranstalter: Bundesverband Gesundheits-IT bvitg e. V. Ein geführter Messerundgang zeigt Ihnen die aktuellen Produkte der Industrie zum Themenbereich Mobility

19 Kongress-Referenten Kongress-Referenten Dr. Urs-Vito Albrecht Medizinische Hochschule Hannover Stellvertretender Institutsleiter, PLRI Standort Hannover Thomas Althammer Althammer & Kill GmbH & Co. KG Geschäftsführer Dr. Amin-Farid Aly Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft Wissenschaftlicher Referent Dr. Jakob Steen Andersen Universitätsklinik Kopenhagen Leitender Oberarzt Werner Bachmann Friedrich Graf von Westfalen und Partner Rechtsanwalt und Partner Ralf Bartolles MEIERHOFER AG Head of Business Development Dr. Peter Beck JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbh Senior Scientist Clinical Decision Support Dr. Jörg Biastoch HUMANAS GmbH Geschäftsführer Markus Birkle Universitätsklinikum Heidelberg Zentrum für Informations- und Medizintechnik Projektleiter OR.NET Christian Bock BARMER GEK Marketingleiter Marco Decandia Brocca Lombardia Informatica Project Manager Oliver Bruzek CompuGroupMedical Leiter Politik/Hauptstadtbüro Bernhard Calmer Bundesverband Gesundheits-IT Siemens AG Healthcare Sector Torben Christensen Universitätskrankenhaus Aalborg OP Manager Dr. Daniel Diekmann ID GmbH & Co. KGaA Geschäftsführer Prof. Dr. Dr. Christian Dierks Dierks + Bohle Anwälte Partner Olaf Dörge Siemens AG Healthcare Sector Produktmanager i.s.h.med Klaus Dorwald PADline GmbH Geschäftsführer Prof. Dr. Martin Dugas Universität Münster Geschäftsführender Direktor Jan Ehlting Telekom Heathcare Solutions Produktmanager Thomas Eisenreich Evangelische Stiftung Alsterdorf Vorstandmitglied Prof. Dr. Arno Elmer gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Hauptgeschäftsführer Dr. Uwe Engelmann CHILI GmbH Chief Operating Officer Mogens Engsig-Karup Region Midtjylland, Dänemark Chief Startegy Officer Jürgen Flemming Vinzenz von Paul Kliniken ggmbh IT-Leiter Ralf Franke medatixx GmbH & Co. KG Bereichsleiter Technologie Dr. Florian Fuhrmann KV Telematik GmbH Geschäftsführer Dr. Christian Göke Messe Berlin GmbH Chief Executive Officer Andreas Graef IBM Deutschland GmbH Berater Christoph Graumann Telekom Healthcare Solutions Student Software Developer Tobias Griebe paluno- The Ruhr Institute for Software Technology Wissenschaftlicher Mitarbeiter Karen Güttler atacama Software GmbH Teamleiterin Forschung und Entwicklung Dr. Silke Haferkamp Uniklinik RWTH Aachen Stellv. Leiterin Geschäftsbereich IT Timo Haller Richard Wolf GmbH Head of Department Integrated OR Systems Annika Sonne Hansen HealthCare Denmark Vice President Operations Dr. Päivi Hämäläinen THL National Center for Health and Welfare, Finnland Specialist of Public Health and General Medicine Andreas Henkel Universitätsklinikum Jena Leiter Geschäftsbereich Informationstechnologie Hans Erik Henriksen HealthCare Denmark Geschäftsführer Stefan Holzapfel Telekom Healthcare Solutions Senior Market Manager Telematik Dr. Andreas Kerzmann gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Projektleiter AMTS & Projektregionen Thomas Kiendl NestorIT GmbH, IT Dienstleistungen im Gesundheitswesen Geschäftsführer Thomas Kirpal CGM SYSTEMA Fach- & Anwendungsberater Pflegeplanung/-dokumentation Maximilian Kleebaum FOM Hochschule für Ökonomie & Management Alumni Karsten Knöppler AOK-Bundesverband gevko-geschäftsbereichsleiter Dr. Frank Kraus TEMPiS Telemedizinisches Projekt zur integrierten Schlaganfallversorgung in der Region Süd-Ost-Bayern Konsilarzt Dr. Nicolas Krämer Marienkrankenhaus Soest Kaufmännischer Direktor Marcus Kremers MedEcon Telemedizin GmbH Projektmanager Frank Kriege Contilia GmbH Abteilungsleiter Medizin- und Informationstechnik (M.IT) Prof. Dr. Friedrich Köhler Charité Berlin FONTANE-Koordinator Constanze Kurz CCC Chaos Computer Club Sprecherin Heli Laarmann E-TERVIS, Estonian ehealth Foundation Project Manager Angelika Lackner MEIERHOFER AG Senior Beraterin Professional Service Nino Mangiapane Bundesministerium für Gesundheit Referatsleiter Grundsatzfragen der Telematik / ehealth Florian Meißner vital.services GmbH Geschäftsführer Tillmann Müller Topicus b.v., Niederlande IT-Architekt Jan Neuhaus Deutsche Krankenhaus Gesellschaft Geschäftsführer Dezernat 3 Gunther Nolte Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH Ressortleiter ITK / Prokurist Thomas Pettinger Thieme Compliance GmbH Projektleiter Susanne Quante Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf Leiterin der strategischen Unternehmensentwicklung Dr. Daniel Rühmkorf Staatssekretär a.d. Dr. Stephan Schiek 3M Health Information Systems Business Development Manager computer-assisted coding Helmut Schlegel Klinikum Nürnberg Leiter Geschäftsbereich IT Henning Schneider Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf Leiter Geschäftsbereichs IT Prof. Dr. Paul Schmücker Hochschule Mannheim gmds e. V., CCESIgG e. V. Angela Schulz Klinikum Südstadt Rostock Eigenbetrieb der Hansestadt Rostock IT-Leiterin Prof. Dr. Jörg Schulz Paracelsusklinik Schöneck Leiter Abteilung Altersmedizin Petra Schülke CarePool Hannover GmbH Geschäftsführerin Pflege Dr. Christoph Seidel Klinikum Braunschweig ggmbh BVMI Dr. Björn Sellemann Universitätsmedizin Mitarbeiter Medizinische Informatik Stefan Smers Universitätsklinikum Leipzig ALKRZ Tim Steckel Klinikum Ernst von Bergmann gemeinnützige GmbH Geschäftsbereichsleiter Zentrales Unternehmenscontrolling Michael Strüter Agfa HealthCare GmbH Geschäftsführer Prof. Dr. Dr. Christian Thielscher FOM Hochschule für Ökonomie & Management Medizininformatiker und Gesundheitsökonom Prof. Dr. Sylvia Thun Hochschule Niederrhein Professorin für Informationsund Kommunikationstechnologie im Gesundheitswesen Prof. Dr. Ingo Timm Universität Trier Universitätsprofessor und Lehrstuhlinhaber Dr. Guido W. Weber careon GmbH Leitung Marketing und Vertrieb Dr. Axel Wehmeier Telekom Healthcare Solutions Leiter Geschäftsfeld Gesundheit Dr. Octavian Weiser 3M Deutschland GmbH Health Information Systems Professional Services Manager EMEA Isabel Wobbe Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Assistenzärztin Dr. Klaus-Hendrik Wolf Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen Universität Braunschweig Stellvertretender Institutsleiter 36 37

20 Ein Investment mit glänzenden Aussichten Werden Sie offizieller Partner der conhit 2015 und profitieren Sie von einem exklusiven Marketing- und Leistungsangebot! Messehighlights der conhit-partner 2014 und des Partnerlands Dänemark April 2015 Informationen zu den Partner-Paketen unter

Programm. Schirmherr Hermann Gröhe, Bundesminister für Gesundheit. Connecting Healthcare IT

Programm. Schirmherr Hermann Gröhe, Bundesminister für Gesundheit. Connecting Healthcare IT Programm Schirmherr Hermann Gröhe, Bundesminister für Gesundheit Connecting Healthcare IT 6. 8. Mai 2014 conhit 2014 Willkommen zur conhit 2014 Veranstaltungsort Messegelände Berlin Hallen 1.2, 2.2, 4.2

Mehr

Earthquake und Investitionen in Einrichtungsübergreifenden Patientendatenaustausch

Earthquake und Investitionen in Einrichtungsübergreifenden Patientendatenaustausch ENTSCHEIDERFABRIK Presse-Text über die EW Aachen Earthquake und Investitionen in Einrichtungsübergreifenden Patientendatenaustausch Entscheiderwerkstatt Gesundheitswirtschaft führt Workshop im Universitätsklinikum

Mehr

»Mitarbeit in der ehealth-initiative«

»Mitarbeit in der ehealth-initiative« Fachverband Informationstechnologie in Sozialwirtschaft und Sozialverwaltung FINSOZ e.v.»mitarbeit in der ehealth-initiative«in Zusammenarbeit mit dem dem Bundesverband Gesundheits-IT (bvitg) und dem Verband

Mehr

Veröffentlichungen von Dr. Pierre-Michael Meier Stand, 06.01.2014

Veröffentlichungen von Dr. Pierre-Michael Meier Stand, 06.01.2014 Veröffentlichungen von Dr. Pierre-Michael Meier Stand, 06.01.2014 1. Der Dialog über IT fruchtet, Editorial, IT-Branchen-Report der Gesundheitswirtschaftsmagazin, Entscheider-Event 2014, S.4 f 2. ENTSCHEIDERFABRIK

Mehr

Programm. Opening Session. conhit 2015. Connecting Healthcare IT

Programm. Opening Session. conhit 2015. Connecting Healthcare IT Programm conhit 2015 Veranstaltungsort Messegelände Berlin (Berlin ExpoCenter City) Hallen 1.2 bis 4.2 Eingang Messe Süd (Jafféstraße) Termin 14. 16. April 2015 Öffnungszeiten Akademie: 9.00 13.00 Uhr

Mehr

Ausstellungsunterlagen

Ausstellungsunterlagen Ausstellungsunterlagen zum Landesgemeinschaftsstand Nordrhein-Westfalen des ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin und des Landeszentrums Gesundheit Nordrhein-Westfalen Messe Berlin 14. 16. April 2015

Mehr

Heilberufsausweise für Pflegekräfte: aktuelle Entwicklungen und offene Fragen. Ursula Hübner

Heilberufsausweise für Pflegekräfte: aktuelle Entwicklungen und offene Fragen. Ursula Hübner Heilberufsausweise für Pflegekräfte: aktuelle Entwicklungen und offene Fragen Ursula Hübner Wandel im Gesundheitswesen (1) Akademische Ausbildung für klinisch tätige Pflegekräfte Interprofessionelle rechtssichere

Mehr

Elektronische Fallakte v2.0. EFAv2.0 für regionale Versorgungsnetze

Elektronische Fallakte v2.0. EFAv2.0 für regionale Versorgungsnetze Elektronische Fallakte v2.0 EFAv2.0 für regionale Versorgungsnetze Was ist EFA? Die elektronische Fallakte ist eine Lösung für den Austausch medizinischer Daten in regionalen Versorgungsnetzen Weitergabe

Mehr

Kongress Mobilität im Gesundheitswesen

Kongress Mobilität im Gesundheitswesen Kongress Mobilität im Gesundheitswesen Die IT im Gesundheitswesen wird mobil 2. bis 3. Juli 2014, Fulda Alles rund um das Thema Mobility: l mobile Anwendungen für Kliniken und ambulante Dienste l Gerätekonzepte

Mehr

Medizinische Informatik Anforderungen an Berufseinsteiger und Chancen in der Industrie

Medizinische Informatik Anforderungen an Berufseinsteiger und Chancen in der Industrie Medizinische Informatik Anforderungen an Berufseinsteiger und Chancen in der Industrie conhit 2015 Jörg Holstein joerg.holstein@bvitg.de holstein@visus.com Gliederung Industriezweige Arbeitsbereiche Anforderungen

Mehr

Chancen und Perspektiven der nationalen Telematik- Infrastruktur für die Pflege

Chancen und Perspektiven der nationalen Telematik- Infrastruktur für die Pflege und der nationalen Telematik- Infrastruktur für die Pflege Dr. Björn Sellemann Abteilung Medizinische Informatik AG Point of Care Design Dr. B. Sellemann DGP Fachtagung Technologieentwicklung in der Pflege

Mehr

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg Einladung Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung Oberfranken ist eine innovationsstarke und zukunftsweisende IT-Region. Kleine und

Mehr

Programm. Schirmherrin Annette Widmann-Mauz, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Gesundheit. Connecting Healthcare IT

Programm. Schirmherrin Annette Widmann-Mauz, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Gesundheit. Connecting Healthcare IT Programm Schirmherrin Annette Widmann-Mauz, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Gesundheit Connecting Healthcare IT 14. 16. April 2015 conhit 2015 Willkommen zur conhit 2015 Termin

Mehr

Risiken IT-vernetzter Systeme in der Patientenversogung

Risiken IT-vernetzter Systeme in der Patientenversogung Risiken IT-vernetzter Systeme in der Patientenversogung Michael Imhoff Ruhr-Universität Bochum DGBMT im VDE Definitionen IT-Netzwerk: System bestehend aus Kommunikationsknoten und Übertragungsverbindungen

Mehr

Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen

Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen Persönliche einrichtungsübergreifende elektronische Patientenakte (PEPA): Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen Ines Vogel 1, Björn Bergh 2, Oliver Heinze 2, Stefan Noest 1, Joachim Szecsenyi 1,

Mehr

ehealth Initiativen der Bundesländer Ein Überblick

ehealth Initiativen der Bundesländer Ein Überblick ehealth Initiativen der Bundesländer Ein Überblick Mathias Redders Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen ehealth Conference 2012 Saarbrücken, 05.06.2012

Mehr

Dokumentationsanforderungen in der vernetzten und sektorenübergreifenden Versorgung

Dokumentationsanforderungen in der vernetzten und sektorenübergreifenden Versorgung Dokumentationsanforderungen in der vernetzten und sektorenübergreifenden Versorgung Prof. Dr. Uwe Sander 11. Deutscher Medizinrechtstag 17. 18. September 2010 in Göttingen Prof. Dr. Uwe Sander 1 1 2003

Mehr

Die neue Kompetenzplattform für ECM-Systeme und IHE in Krankenhäusern geht in die zweite Runde!

Die neue Kompetenzplattform für ECM-Systeme und IHE in Krankenhäusern geht in die zweite Runde! Die neue Kompetenzplattform für ECM-Systeme und IHE in Krankenhäusern geht in die zweite Runde Die ENTSCHEIDERFABRIK Fachgruppe ECM-Systeme und IHE führte ihre zweite Tagung bzw. ihren zweiten Workshop

Mehr

Interoperabilität elektronischer Aktensysteme

Interoperabilität elektronischer Aktensysteme Interoperabilität elektronischer Aktensysteme Nürnberger Archivtage 2014 Dr. Ralf Brandner Anwendungsfälle Datenaustausch auf Basis von Aktensystemen Archivierung Konsil Befundung Fallbesprechung Überweisung

Mehr

Trend. Gesundheits-IT 2014/15 EHEALTHCOMPENDIUM. Innovationen und Entwicklungen in der Gesundheits IT

Trend. Gesundheits-IT 2014/15 EHEALTHCOMPENDIUM. Innovationen und Entwicklungen in der Gesundheits IT Trend Trend Guide guide Mediadaten Gesundheits-IT 2014/15 Innovationen und Entwicklungen in Innovationen der Gesundheits-IT Entwicklungen in der Gesundheits IT EHEALTHCOMPENDIUM Trend Guide Gesundheits-IT

Mehr

Medizinische Informatik Bedarf der Industrie

Medizinische Informatik Bedarf der Industrie Medizinische Informatik Bedarf der Industrie GMDS-Jahrestagung 2014 Jörg Holstein joerg.holstein@bvitg.de holstein@visus.com Gliederung Industriezweige Arbeitsbereiche Anforderungen Berufsperspektiven

Mehr

Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung

Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung Dr. Gert Funkat funkat@imise.uni-leipzig.de Was ist ISV? Das Informationsdilemma Die Information, die Du hast, ist nicht die, die Du willst Die Information,

Mehr

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte.

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. 3. Kann ich nicht einfach meine alte Krankenversichertenkarte behalten? Die elektronische Gesundheitskarte ist

Mehr

Mobilität im Gesundheitswesen

Mobilität im Gesundheitswesen Mobilität im Gesundheitswesen Axel Hohnberg, Leiter Applikationsentwicklung, Noser Engineering AG Martin Straumann, Leiter Mobile Solutions, Noser Engineering AG Langjähriges Know-how im Software Umfeld

Mehr

MAGAZIN FÜR GESUNDHEITSTELEMATIK UND TELEMEDIZIN. www.e-health-com.eu Nr. 3 2011 EUR 9,60 CHF 15,80

MAGAZIN FÜR GESUNDHEITSTELEMATIK UND TELEMEDIZIN. www.e-health-com.eu Nr. 3 2011 EUR 9,60 CHF 15,80 www.e-health-com.eu Nr. 3 2011 MAGAZIN FÜR GESUNDHEITSTELEMATIK UND TELEMEDIZIN In den Anfängen der Radiologie wurden nur Röntgenstrahlen verwendet. Seitdem ist viel passiert. Nicht umsonst lautet das

Mehr

Auf die Gesundheit Entscheiderwerkstatt Gesundheitswirtschaft führt Workshop im Klinikum Ansbach durch

Auf die Gesundheit Entscheiderwerkstatt Gesundheitswirtschaft führt Workshop im Klinikum Ansbach durch Seite 1 von 5 Entscheiderfabrikwerkstatt Gesundheitswirtschaft Datum 04.12.2012 11:43:28 Thema: KH-IT Journal Online Titelstory vorherige Titelstories Auf die Gesundheit Entscheiderwerkstatt Gesundheitswirtschaft

Mehr

Medizininformatik-Forschung am Peter L. Reichertz Institut Besser mit IT Kompetent - Interdisziplinär Reinhold Haux 25.8.2009, Transferabend Medizintechnik, IHK Braunschweig Das Peter L. Reichertz Institut

Mehr

Wir entwickeln Medical-IT-Lösungen für die Aufgaben von heute und die Anforderungen von morgen!

Wir entwickeln Medical-IT-Lösungen für die Aufgaben von heute und die Anforderungen von morgen! Wir entwickeln Medical-IT-Lösungen für die Aufgaben von heute und die Anforderungen von morgen! Mission Die MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH verbindet die Informationstechnologie und Medizintechnik

Mehr

Partnerland conhit 2013. Connecting Healthcare IT. Programm

Partnerland conhit 2013. Connecting Healthcare IT. Programm Partnerland conhit 2013 Connecting Healthcare IT Programm 9. 11. April 2013 Veranstalter Organisation Die Kongressvortrage.. conhit 2013 Veranstaltungsort Messegelände Berlin Hallen 1.2 und 2.2 Eingang

Mehr

ECM, Input/Output Solutions. CeBIT. 14. 18. März 2016 Hannover Germany. cebit.de. Global Event for Digital Business

ECM, Input/Output Solutions. CeBIT. 14. 18. März 2016 Hannover Germany. cebit.de. Global Event for Digital Business ECM, Input/Output Solutions CeBIT 14. 18. März 2016 Hannover Germany cebit.de Global Event for Digital Business CeBIT 2016 - Global Event for Digital Business 2 Die CeBIT bietet Entscheidern aus internationalen

Mehr

Treffpunkt der Gesundheitsbranche

Treffpunkt der Gesundheitsbranche Treffpunkt der Gesundheitsbranche Der Medizin-Management-Verband e.v. Der Businessclub und Interessenverband in der Gesundheitswirtschaft Wer im Gesundheitsmarkt etwas zu sagen hat, ist im Verband willkommen

Mehr

Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin

Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin Dr. Klaus Heumann Biomax Informatics AG www.biomax.com Biomax Steckbrief - Wissensmanagement Seit mehr als 15 Jahren weltweit

Mehr

CeBIT 2015 Informationen für Besucher. 16. 20. März 2015 New Perspectives in IT Business

CeBIT 2015 Informationen für Besucher. 16. 20. März 2015 New Perspectives in IT Business CeBIT 2015 Informationen für Besucher 16. 20. März 2015 New Perspectives in IT Business Die Welt wird digital. Sind Sie bereit? Mehr als 300 Start-ups mit kreativen Impulsen 3.400 beteiligte Unternehmen

Mehr

Interoperabilität planen, entwickeln und fördern: Werkzeuge und Strategien

Interoperabilität planen, entwickeln und fördern: Werkzeuge und Strategien SESSION 15: Vorsitz: Interoperabilität planen, entwickeln und fördern: Werkzeuge und Strategien Dr. Christof Geßner, gematik - Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte GmbH Modellbasierte

Mehr

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Wiesbaden 26. 28. Juni 2012 www.zellcheming.de Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Größter jährlicher Branchentreff der Zellstoff- und Papierindustrie in Europa The

Mehr

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Plarad etabliert Forum als Kommunikationsplattform für Akteure der Windkraftbranche Plarad, Maschinenfabrik Wagner GmbH & Co. KG, Much,

Mehr

LINK Institut auf der Research & Results 2015

LINK Institut auf der Research & Results 2015 LINK INSTITUT. PASSION FOR QUALITY auf der Research & Results 2015 28. - 29. Oktober 2015 MOC Veranstaltungscenter München Hier finden Sie uns! Hallenplan Nutzen Sie die Gelegenheit für ein persönliches

Mehr

SYMPOSIUM: KRANKENHAUSLOGISTIK 9. SEPTEMBER 2015

SYMPOSIUM: KRANKENHAUSLOGISTIK 9. SEPTEMBER 2015 SYMPOSIUM: KRANKENHAUSLOGISTIK 9. SEPTEMBER 2015 9. SEPTEMBER 2015 ÜBERSICHT Veränderungsprozesse im Krankenhaus sind notwendig, um den gewachsenen Anforderungen der Gesundheitsbranche gerecht zu werden.

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme der. Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) Masterplan Medizinstudium 2020

Gemeinsame Stellungnahme der. Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) Masterplan Medizinstudium 2020 Geschäftsstelle GMDS Industriestraße 154 D-50996 Köln Gemeinsame Stellungnahme der Telefon: +49(0)2236-3319958 Telefax: +49(0)2236-3319959 E-Mail: Internet: info@gmds.de www.gmds.de Deutschen Gesellschaft

Mehr

Insight Driven Health. Effizientes Versorgungsmanagement durch Gesundheitsanalytik. conhit Berlin, 24. April 2012

Insight Driven Health. Effizientes Versorgungsmanagement durch Gesundheitsanalytik. conhit Berlin, 24. April 2012 Insight Driven Health Effizientes Versorgungsmanagement durch Gesundheitsanalytik conhit Berlin, 24. April 2012 Agenda Vorstellung Accenture und Trends der Gesundheitsanalytik Beispiel Analytik Krankenversicherung

Mehr

Zukünftige Entwicklung der Medizinischen Informatik aus Sicht der einrichtungsbezogenen und -übergreifenden Informationsverarbeitung

Zukünftige Entwicklung der Medizinischen Informatik aus Sicht der einrichtungsbezogenen und -übergreifenden Informationsverarbeitung Medizinischen aus Sicht der Alfred Winter Universität Leipzig Institut für Medizinische, Statistik und Epidemiologie Medizinischen aus Sicht der Wozu (wissenschaftliche) Medizinische? Bei uns kommt die

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

conhit Nachlese 6. 8. Mai 2014

conhit Nachlese 6. 8. Mai 2014 conhit Nachlese 6. 8. Mai 2014 9 11 April 2013 CONHIT-NACHLESE BERICHT BRANCHE MIT STEIGENDER RELEVANZ Mit einem erneuten Aussteller- und Fachbesucherrekord hat die conhit ihre Position als zentraler Event

Mehr

Planungsstudie Interoperabilität

Planungsstudie Interoperabilität Planungsstudie Interoperabilität conhit Session 15 Interoperabilität planen, entwickeln und fördern Berlin, 8. Mai 2014 Nino Mangiapane Leiter des Referates Grundsatzfragen der Telematik/eHealth Bundesministerium

Mehr

Agfa HealthCare IT-Forum

Agfa HealthCare IT-Forum 16. Agfa HealthCare IT-Forum 30.-31. Oktober 2012, Köln Agfa HealthCare IT-Forum Partnerschaft, die bewegt. Industrie-Messe Kongress Akademie networking Der Branchentreff für Healthcare IT 09. 11. April

Mehr

Medizinische Dokumentation: Ein Begriff Viele Facetten

Medizinische Dokumentation: Ein Begriff Viele Facetten Medizinische Dokumentation: Ein Begriff Viele Facetten Katharina Thorn Stellvertretende Vorsitzende des DVMD e.v. Medizinische Dokumentation was fällt dazu spontan ein? Medizinische Daten verwalten Diagnosen

Mehr

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM TAGUNG Mittwoch/Donnerstag, 19.-20. November 2008 das programm Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt Der Stifterverband hat 2008

Mehr

www.entscheiderfabrik.com

www.entscheiderfabrik.com www.entscheiderfabrik.com www.entscheiderfabrik.com Agenda Motivation der Teilnahme an der Entscheiderfabrik 2014 Vorstellung der Lösung im Spital Netz Bern Darstellung des Projektes Entscheiderfabrik

Mehr

Business Values dank Sourcing und Cloud Mittwoch 2. April 2014 08.00 17.30 Uhr

Business Values dank Sourcing und Cloud Mittwoch 2. April 2014 08.00 17.30 Uhr Das Swiss IT Sourcing Forum ist die unabhängige Management- und Anwenderplattform für alle Entscheidungsträger im Bereich Cloud und IT Sourcing-Dienstleistungen. Business Values dank Sourcing und Cloud

Mehr

Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1

Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1 Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1 Markenführung als Erfolgsfaktor für einzigartige und konsistente Geschäftsmodelle 3 RALF SAUTER und TIM WOLF (Horváth &

Mehr

Entscheider-Reise U.S.A. 2015, in Zusammenarbeit mit dem US Department of Commerce

Entscheider-Reise U.S.A. 2015, in Zusammenarbeit mit dem US Department of Commerce Entscheider-Reise U.S.A. 2015, in Zusammenarbeit mit dem US Department of Commerce Krankenhaus Besichtigungen und 23 Leadership Summit by Health Forum & AHA - American Hospital Association, San Francisco

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Medizinische Informatik.... eine erfolgversprechende berufliche Zukunft zwischen Medizin und Informatik

Medizinische Informatik.... eine erfolgversprechende berufliche Zukunft zwischen Medizin und Informatik Medizinische Informatik... eine erfolgversprechende berufliche Zukunft zwischen Medizin und Informatik Prof. Dr. Paul Schmücker Hochschule Mannheim Institut für Medizinische Informatik Medizinische Informatik

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM INFOTAG 2014

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM INFOTAG 2014 CENTRIC IT SOLUTIONS HERZLICH WILLKOMMEN ZUM INFOTAG 2014 JÜRGEN PROKOSCH BU MANAGER CENTRIC IT SOLUTIONS AGENDA Begrüßung 10.00 Neues zu Oracle und JD Edwards 10.15 Elektronische Eingangsrechnungbearbeitung

Mehr

Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog!

Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog! aktualisiertes Programm Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog! Eine Konferenz von: roman rittweger advisors in healthcare Expertenberatung im Gesundheitswesen

Mehr

Kooperationskongress Medizintechnik 2014

Kooperationskongress Medizintechnik 2014 Kooperationskongress Medizintechnik 2014 26. und 27.März 2014 Heinrich-Lades Halle, Erlangen 1 Kooperationskongress Medizintechnik 2014 Am 27. März 2014 fand der Kooperationskongress Medizintechnik in

Mehr

Die Sprache der Medizin?

Die Sprache der Medizin? Snomed CT Die Sprache der Medizin? HL7 Jahrestagung Österreich 18. März 2015 Prof. Dr. med. Sylvia Thun Inhalte Warum medizinische Terminologien für ehealth? Internationale Perspektive und ELGA Leuchtturmprojekte

Mehr

Podiumsdiskussion Wie viel Schutz brauchen Gesundheitsdaten und wo machen Datensammlungen Sinn? Berlin, 06.05.2014

Podiumsdiskussion Wie viel Schutz brauchen Gesundheitsdaten und wo machen Datensammlungen Sinn? Berlin, 06.05.2014 Podiumsdiskussion Wie viel Schutz brauchen Gesundheitsdaten und wo machen Datensammlungen Sinn? Berlin, 06.05.2014 Wie Viel schutz brauchen gesundheitsdaten und wo machen Datensammlungen sinn? 2 Herausforderungen

Mehr

MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH

MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH IT meets Medizintechnik Prozessoptimierung effektiv und ganzheitlich Prozessoptimierung als Gesamtsystem in der medizinischen Dokumentation und dem Bildmanagement

Mehr

Bernhard Calmer Leitung Business Development Healthcare IT. Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten. Answers for life.

Bernhard Calmer Leitung Business Development Healthcare IT. Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten. Answers for life. Von der statischen digitalen Patientenakte zur dynamischen personalisierten Gesundheitsakte welche Lösungen kann / wird der Markt in Zukunft brauchen und bieten können? Bernhard Calmer Leitung Business

Mehr

Softwaregestütztes Einwilligungsmanagement

Softwaregestütztes Einwilligungsmanagement Softwaregestütztes Einwilligungsmanagement Vom Konzept zum Prototyp Berlin, 24. März 2010 Markus BIRKLE, Oliver Heinze, Lennart Köster, Björn Bergh Sektion Medizinische Informationssysteme Agenda Begriffsbestimmung

Mehr

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld G. Nolte, Prokurist, Ressort IT / TK, Vivantes G. Härdter, Service Center IT, Klinikum Stuttgart

Mehr

Radiologienetz. Programm. 6. Radiologentag. Facetten des Praxismanagements. 15. November 2014 Haus der Radiologie, Heidelberg. www.radiologentag.

Radiologienetz. Programm. 6. Radiologentag. Facetten des Praxismanagements. 15. November 2014 Haus der Radiologie, Heidelberg. www.radiologentag. Radiologienetz Programm 6. Radiologentag Facetten des Praxismanagements 15. November 2014 Haus der Radiologie, Heidelberg www.radiologentag.de Freitag, 14.11.2014 17:00 19:00 Uhr Sitzungen des Radiologienetz-Fachbeirates,

Mehr

Anforderungsanalyse und IT-Architektur. Dr. Georg Lechleitner

Anforderungsanalyse und IT-Architektur. Dr. Georg Lechleitner Anforderungsanalyse und IT-Architektur Dr. Georg Lechleitner Ziele definieren - Beispiele - - Realisierung vollständiger elektronischer Patientenakten für alle Intensivstationen - alle während eines Behandlungsprozesses

Mehr

Sektorübergreifende Zusammenarbeit mit EFA 2.0 und Telematikinfrastruktur

Sektorübergreifende Zusammenarbeit mit EFA 2.0 und Telematikinfrastruktur Sektorübergreifende Zusammenarbeit mit EFA 2.0 und Telematikinfrastruktur Dr. Andreas Kerzmann Projektleiter P75 GDD/EFA gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße

Mehr

Willkommen bei Microsoft. Lösungen nach Maß. Microsoft. Solution Provider

Willkommen bei Microsoft. Lösungen nach Maß. Microsoft. Solution Provider Solution Provider Willkommen bei Microsoft Lösungen nach Maß Microsoft Solution Provider In vielen Anwendungen ist die Software von Microsoft Teil einer maßgeschneiderten Lösung - dabei kann es sich um

Mehr

ASQT 2015. 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation

ASQT 2015. 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation ASQT 2015 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Kongress Graz 16. u. 17. April 2015 www.asqt.org Motivation In den letzten 50 Jahren haben zwei Wellen der Informationstechnologie

Mehr

Elektronische Patientenakten

Elektronische Patientenakten Zentrum für Telematik im Gesundheitswesen GmbH Elektronische Patientenakten Stefan Kühn, Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Projektleiter Ein Projekt des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes

Mehr

Die Optimierung von Disease-Management Programmen am Beispiel des has health managers

Die Optimierung von Disease-Management Programmen am Beispiel des has health managers FACHTAGUNG 23. UND 24. FEBRUAR 2006 IN HEIDELBERG Die Optimierung von Disease-Management Programmen am Beispiel des has health managers Referent: Thomas Sieck DIE HAS IHR PARTNER WIR ÜBER UNS Die has -

Mehr

Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz

Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz Bundesverband Gesundheits-IT e. V. Jan Neuhaus, Tieto Deutschland GmbH für AG Datenschutz IT-Trends, Düsseldorf, 21.9.2011

Mehr

Produktübersicht. CGM eservices. Stand 5/2014 10.06.2014

Produktübersicht. CGM eservices. Stand 5/2014 10.06.2014 Produktübersicht CGM eservices Stand 5/2014 1 10.06.2014 Einführung Begriffsdefinitionen CGM eservices Die CGM eservices vernetzen die Leistungserbringer im Gesundheitswesen untereinander und mit ihren

Mehr

Mobile Endgeräte und das MPG

Mobile Endgeräte und das MPG Mobile Endgeräte und das MPG Einsatz von Mobilgeräten und Apps im Gesundheitswesen IT Trends 2011 Essen - Mobile Health 1 Mobile Kommunikation Smartphone Tablet PC Notebook, Netbook, WLAN-Visitenwagen

Mehr

Münchner Healthcare Forum 2012

Münchner Healthcare Forum 2012 Münchner Healthcare Forum 2012 Municon Tagungszentrum Airport München 21. September 2012 Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog! präsentiert von: roman rittweger

Mehr

Einsatz Serviceorientierter-Architekturen in der Telemedizin: Zwei Anwendungsberichte aus Forschung und Industrie

Einsatz Serviceorientierter-Architekturen in der Telemedizin: Zwei Anwendungsberichte aus Forschung und Industrie Einsatz Serviceorientierter-Architekturen in der Telemedizin: Zwei Anwendungsberichte aus Forschung und Industrie IT Trends Medizin / Health Telematics 2009 Dipl.-Inform. Sven Meister Wissenschaftlicher

Mehr

Datability. Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG. Hannover, 9. März 2014

Datability. Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG. Hannover, 9. März 2014 Datability Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG Hannover, 9. März 2014 Bürger fordern verantwortungsvollen Umgang mit Daten Inwieweit stimmen Sie den folgenden

Mehr

Beweiserhaltende Aufbewahrung von Dokumenten Bericht aus der Praxis eines Krankenhauses

Beweiserhaltende Aufbewahrung von Dokumenten Bericht aus der Praxis eines Krankenhauses EDV-Gerichtstag Saarbrücken sleiter, CIO Beweiserhaltende Aufbewahrung von n Bericht aus der Praxis eines Krankenhauses Klinikum Braunschweig sleiter IT- und Organisation Seite 1 Klinikum Braunschweig

Mehr

Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013. 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation

Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013. 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Technische Universität Graz Campus Inffeldgasse Hörsaal i12 und i13 19. u. 20. September 2013 www.asqt.org

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Gremienarbeit / Gutachter / Mitgliedschaften etc.

Gremienarbeit / Gutachter / Mitgliedschaften etc. Gremienarbeit / Gutachter / Mitgliedschaften etc. Univ.-Prof. Dr. A.J.W. Goldschmidt IHCI, FB IV (WiSo/WI), Universität Trier Stand: Oktober 2011 Prof. Dr. A. Goldschmidt; Uni Trier - Fachbeirat / Gutachter

Mehr

Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen Behandlung, insbesondere zivilrechtliche Haftung

Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen Behandlung, insbesondere zivilrechtliche Haftung DeutscheAnwaltAkademie, Vorträge von Rechtsanwältin Dortmund Dr. Alexandra Jorzig 15.09.2011 06.12.2013-17.09.2011 Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit

Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit 2. I.O.E. Fachkonferenz Honorararztund Konsiliararztverträge im Kr ankenhaus Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit p 20. Juni 2013 in Düsseldorf, Nikko Hotel p Intersektorale Zusammenarbeit gesetzlicher

Mehr

Industrie 4.0 konkret

Industrie 4.0 konkret Einladung 16. & 17. Juni 2015 Industrie 4.0 konkret Wir laden Sie herzlich ein...... zu unserem zweitägigen Praxisworkshop Industrie 4.0 Konkret Science Reality statt Science Fiction: Fokus auf vorhandene

Mehr

E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012

E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012 E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012 1 3 0 3 2 0 1 2 IT-FORUM OBERFRANKEN GREEN TECH Oberfranken ist eine leistungsstarke IT-Region. Diese Tatsache ist jedoch sowohl regional als auch überregional

Mehr

Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010

Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010 Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010 Motivation Definition Nutzen Voraussetzungen Status Quo in Österreich Länderüberblick Fazit Der Hausarzt ist auf Urlaub. Also geht die

Mehr

28.10.2014. Unternehmensporträt Universitätsklinikum Bonn AöR

28.10.2014. Unternehmensporträt Universitätsklinikum Bonn AöR VDE MedTech 2014 "Das vernetzte Krankenhaus: Technik - IT- Patient" Hannover, den 08. Oktober 2014 Vernetzung im Krankenhaus als Beitrag zur ökonomischen Stärkung h Karsten Honsel Kaufmännischer Vorstand

Mehr

Arbeitsplatz Krankenhaus

Arbeitsplatz Krankenhaus Arbeitsplatz Krankenhaus Studie zu den Geschäftserwartungen von Institutionen der Gesundheitswirtschaft Wissenschaftliche Leitung der Studie: Univ. Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff, Akademischer Direktor

Mehr

ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma?

ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma? Managed Services in der Medizintechnik: ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma? MEDICA-TechForum 2011, Düsseldorf Siemens AG, Sector Healthcare Agenda Medizintechnik ist von strategischer

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Bio M Biotech Cluster Development GmbH Der Spitzencluster Wettbewerb Das BMBF fördert Projekte in einer lokalen Ansammlung (Cluster) von Unternehmen einer Branche

Mehr

Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context

Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context Auf dem Weg zur egesundheit elektronische Informationen für den sicheren Umgang mit Arzneimitteln 10. Juni 2015,

Mehr

Der Patient im dänischen Gesundheitssystem Zentrierung und Empowerment

Der Patient im dänischen Gesundheitssystem Zentrierung und Empowerment Der Patient im dänischen Gesundheitssystem Zentrierung und Empowerment Expertenforum Gesundheitscoaching Hannover, 7. Mai 2015 Judith Niehaus, Kgl. Dänisches Konsulat München Agenda 1 Patientempowerment

Mehr

Big city medicine Metropolitan Health

Big city medicine Metropolitan Health Big city medicine Metropolitan Health Global Compact City Program PD Dr. Lutz Fritsche MBA Deputy Medical Director Charité University Medicine Berlin Big cities big health challenges Metropolitan areas

Mehr

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld Bewerbung IT Schlüssel Thema 2014 02/2014 www.entscheiderfabrik.com Usability In der traditionellen

Mehr

Digital Communication in Healthcare ehealth. mhealth. Big Data

Digital Communication in Healthcare ehealth. mhealth. Big Data KONFERENZ 7. und 8. Juli 2015, Frankfurt/Main INTERNATIONAL KEYNOTE FROM WHO Digital Communication in Healthcare ehealth. mhealth. Big Data DISKUTIEREN SIE MIT Dr. Stefan Bales, Bundesministerium für Gesundheit

Mehr

Activate your Business

Activate your Business Hay Group Compensation Forum 2014 Activate your Business Wissensvorsprung sichern Vergütung innovativ managen. Persönliche Einladung 10. Oktober 2014 Schritt 1: Anmelden und Neues kennenlernen Auf dem

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

DSAG und COMMON Arbeitskreis SAP on IBM i

DSAG und COMMON Arbeitskreis SAP on IBM i Bildnachweis Jan Braun/HNF DSAG und COMMON Arbeitskreis SAP on IBM i Außerordentliche Veranstaltung zum 10jährigen Jubiläum des COMMON-Arbeitskreis am 9. und 10. Juni 2015 Manfred Engelbart (COMMON) Peter

Mehr

Gremienarbeit / Gutachter / Mitgliedschaften etc.

Gremienarbeit / Gutachter / Mitgliedschaften etc. Gremienarbeit / Gutachter / Mitgliedschaften etc. Univ.-Prof. Dr. A.J.W. Goldschmidt IHCI, FB IV (WiSo/WI), Universität Trier Stand: 27. November 2013 Prof. Dr. A. Goldschmidt; Uni Trier - Fachbeirat /

Mehr

curabill Projektpräsentation fmc Jahressymposium 2014

curabill Projektpräsentation fmc Jahressymposium 2014 Neue Lösungen mit Social Media (doctornet) und dem elektronischen Gesundheitsdossier (Evita) im Gesundheitswesen unterstützen den elektronischen Datenaustausch zwischen Patient und Arzt im Zürcher Gesundheitsnetz

Mehr