PowerPoint-Folien aus einem CMS

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PowerPoint-Folien aus einem CMS"

Transkript

1 PowerPoint-Folien aus einem CMS Die Chance für flexible und modulare Trainingsunterlagen Dr. Birgit Witte

2 Übersicht Warum Single Sourcing für technische Dokumentation und Trainingsunterlage? Welche Vorbetrachtungen sind notwendig? Wie kann eine Umsetzung im CMS aussehen? Welche Prozesse ändern sich? Was ist das Besondere an dieser Lösung? Seite: 2

3 Warum Technische Dokumentation und Trainingsunterlage? Technische Dokumentation Trainingsunterlage Rechtliche Grundlage In sich abgeschlossenes Dokument Selbststudium Didaktisches Konzept Schriftliche Basis Gesprächssituation im Training Seite: 3

4 Gemeinsame Grundlage gemeinsames Konzept? gleiche Inputdokumente gleicher Beschreibungsgegenstand gleiche Zielgruppe gleiche Terminologie Seite: 4

5 Gemeinsames Konzept mit welchem Ziel? Single Sourcing Fachliche Konsistenz Reduktion von Redundanzen Seite: 5

6 Wie sieht das genau aus? Dokumentspezifische Schwerpunkte Technische Dokumentation In Standardlieferumfang für das Produkt Maschine Struktur, Inhalt und Zielgruppe z.b. nach Maschinenrichtlinie Selbststudium der Funktionen Handlungsanleitungen für Betrieb, Instandhaltung und Fehlerbehebung in sich geschlossenes Dokument mit Bezügen zwischen einzelnen Abschnitten Trainingsunterlage Schriftliches Material für das Produkt Training Struktur, Inhalt und Zielgruppe basiert auf didaktischem Konzept schriftliche Grundlage, auf der der Trainer sein Trainingsgespräch entwickelt Die Tonspur des Trainers und die Interaktion mit den Trainees stehen im Vordergrund Seite: 6

7 Was benötigt der Trainer Eindeutige Zuordnung der Lerneinheit Grundlage für die Trainingssituation: Technisch richtige Information Genug Freiraum, um sich auf die Trainees einzustellen Wesentliche Lerninhalte in Stichworten Informationen des Handouts in der Sprache des Trainers Didaktische Hinweise Seite: 7

8 und was der Trainee? Eindeutige Zuordnung der Lerneinheit Zusammenfassung der Lerninhalte in der Sprache des Trainees Raum für Notizen Seite: 8

9 Welche Anforderungen basieren auf dem Trainingskonzept? Rollenspezifisches Training Aufeinander aufbauende Trainingsmodule Seite: 9

10 Trainingskonzept Fachliches Konzept Trainingskonzept Vorbereitung Training Kursbeschreibung Themen Lernziele Zielgruppe Zeitangabe Trainingshandbuch Detailliertes Fachwissen Zuordnung zu Rollen Zeitvorgaben Lernziele pro Kapitel Trainingsübersicht Themenübersicht (Kapitelstruktur) Lernziele pro Kapitel Zuordnung zu Rollen Zeitvorgaben Schulungsunterlagen Teilnehmer Handout Schulungsunterlagen Trainer Foliensatz Schaltplan Maschinendaten Konstruktionszeichnungen P&ID Notizfeld ppt Schlüsselwörter, die fallen müssen Hinweise zur Nutzung von Videos, Schaltplänen, Gruppenarbeit Teilnehmer Trainer Fachliches Konzept Wer benötigt welches Wissen? Inormationsquellen Richtigkeit und Aktualität der Informationen Schulung neue Trainer Ablauf Training Recherche pro Training Fachthemen Trainerausbildung Seite: 10

11 Trainingskonzept Didaktisches Konzept Trainingskonzept Vorbereitung Training Kursbeschreibung Lernziele Training Zielgruppe Zeitangabe Trainingsübersicht Lernziele pro Kapitel Zuordnung zu Rollen Zeitvorgaben Schulungsunterlagen Teilnehmer Handout Schulungsunterlagen Trainer Foliensatz Lernmaterialien Teilnehmer Trainingsleitfaden Zuordnung zu Rollen Zeitvorgaben Lernziele pro Kapitel Notizfeld ppt Hinweise zur Nutzung von Videos, Schaltplänen, Gruppenarbeit Didaktische Hinweise Trainer Didaktisches Konzept Wie wird welches Wissen vermittelt? Wie wird der Lernerfolg kontrolliert? Schulung neue Trainer Ablauf Training Didaktische Hinweise Trainerausbildung Seite: 11

12 Trainingsunterlage konzeptionieren Lerninhalte festlegen Fachlicher Ansprechpartner Welche Inhalte müssen geschult werden? Trainer Wie kann das Wissen vermittelt werden? Redakteur Welche schriftliche Darstellung passt? Seite: 12

13 Trainingsunterlage konzeptionieren Medien pro Lerneinheit Schaltplan P&ID Mechanische Zeichnungen 3D-Modell als pdf Animationen / (Utility-)filme (in ppt / für sich stehend) Material für Gruppenarbeit Seite: 13

14 Modul B Modul A Umsetzung im CMS CMS - zentrale Inhaltsverwaltung Inhalte BA Master erzeugt BA PPT Master erzeugt PPT T-HB Master erzeugt T-HB Seite: 14

15 Umsetzung im CMS Aufbau einer Lerneinheit 1 Lerneinheit = 1 Modul = 1 Folie Seite: 15

16 Umsetzung im CMS Zuordnung der Position auf der Folie Überschrift Folieninhalt Notizfeld Seite: 16

17 Umsetzung im CMS verschiedene PPT-Layouts Automatisch gemeriertes Inhaltsverzeichnis Aus Metadaten generierte Titelseite /Fußzeile Listen Warnhinweise Tabellen Animationen (?) Seite: 17

18 Umsetzung im CMS Produktspezifische Informationen Je ein Modul pro Produktvariante Verwaltung über Metadaten Seite: 18

19 Umsetzung im CMS Rollenspezifische Informationen Ein- und Ausblenden von rollenspezifischen Informationen über Gültigkeiten Seite: 19

20 Umsetzung im CMS Übersetzung Ausleitung der Übersetzungspakete aus dem CMS Keine Vor- / Nachbereitung der Übersetzungspakete in PowerPoint Seite: 20

21 Umsetzung im CMS Wiederverwendbarkeit auf Modulebene Seite: 21

22 Arbeitsablauf Pflege der Foliensätze Das Training steht an: Absprache Trainer / Redakteur Vor Abreise des Trainers: Foliensatz wird dem Trainer übergeben Nach der Abreise: Der Trainer ändert für sich Nach der Rückkehr: Der Trainer schickt dem Redakteur die Änderungen Seite: 22

23 Arbeitsablauf Recherche pro Training Trainer Trainingsauftrag Einstellen auf Trainingssituation des Kunden Kundenspezifische Trainingsinhalte Einarbeitung in die Maschine Maschinenspezifische Dokumente anschauen (Schaltplan ) Redakteur Einpflegen von technischen Neuerungen Maschinenspezifische Informationen (Visu) Rückmeldungen des Trainers Redaktionelle Verbesserungen Seite: 23

24 Was ist das besondere der Erstellung von Foliensätzen im CMS? Layoutabhängige Module erstellt im CMS Definition des Inhalts pro Seite Definition des Layouts im ppt-template Gleicher Seitenlauf ppt / Handout Seite: 24

25 Kernaussagen Für jeden Zweck das passende Dokument Betriebsanleitung Foliensatz Handout Synergieeffekte Wiederverwendung von Modulen effiziente Steuerung von Übersetzungen über das CMS Layoutarbeiten systematisiert /automatisiert Seite: 25

26 Kennen Sie Einsatzszenarien? Seite: 26

27 Ansprechpartner: cognitas GmbH Alte Landstraße Ottobrunn cognitas finden Sie in Bad Kreuznach, Dortmund, Hamburg, Immenstaad (Bodensee), Kleve, München, Paderborn, Stuttgart und Worms Seite: 27

Terminologiearbeit als Basis für erfolgreiches Wissensmanagement

Terminologiearbeit als Basis für erfolgreiches Wissensmanagement Terminologiearbeit als Basis für erfolgreiches Wissensmanagement Qualitätssteigerung für die Technische Dokumentation Ilka Kurfess und Christine Schmacht cognitas GmbH 8. Stuttgarter Wissensmanagement-Tage

Mehr

Modularisierung von Betriebsanleitungen

Modularisierung von Betriebsanleitungen tekom-regionalgruppe München 17.09.2007 Modularisierung von Betriebsanleitungen Vorbereitung für die Einführung eines Redaktionssystems (CMS/DMS) susanne.murawski@cognitas.de Modularisierung in der Technischen

Mehr

Reuse-Faktor bei der Dokumentation. Embedded Software. Comet Communication GmbH 10. Dezember 2009 Elke Grundmann. 2009 Comet Communication GmbH

Reuse-Faktor bei der Dokumentation. Embedded Software. Comet Communication GmbH 10. Dezember 2009 Elke Grundmann. 2009 Comet Communication GmbH Reuse-Faktor bei der Dokumentation für Embedded Software Comet Communication GmbH 10. Dezember 2009 Elke Grundmann Wer sind wir? COMET FIRMENGRUPPE seit 1987 Comet Computer GmbH Comet Communication GmbH

Mehr

Arbeiten bei cognitas: Mehr als ein Job!

Arbeiten bei cognitas: Mehr als ein Job! Arbeiten bei cognitas: Mehr als ein Job! Unternehmen Die cognitas GmbH wurde im Jahr 2000 gegründet und ist einer der größten Dienstleister im Bereich der Technischen Dokumentation in Deutschland. Wir

Mehr

Granulare Produktinformation und effiziente Übersetzungsprozesse

Granulare Produktinformation und effiziente Übersetzungsprozesse Granulare Produktinformation und effiziente Übersetzungsprozesse Jahrestagung Wiesbaden, 09. November 2006 Agenda Aufgabenstellung Herausforderungen Kernkompetenzen PIM (Product Information Management)

Mehr

Train the Trainer. Trainer-Kompetenz kompakt. 5. und 6. Oktober 2011 Hannover. Interaktiv-Seminar mit Workshop begrenzt auf 15 Teilnehmer

Train the Trainer. Trainer-Kompetenz kompakt. 5. und 6. Oktober 2011 Hannover. Interaktiv-Seminar mit Workshop begrenzt auf 15 Teilnehmer Train the Trainer Trainer-Kompetenz kompakt Interaktiv-Seminar mit Workshop begrenzt auf 15 Teilnehmer Planung und Vorbereitung von Trainings Durchführung von Trainings Dokumentation von Trainings Erfolgskontrollen

Mehr

Von A wie Ausgangstext bis Z wie Zieltext

Von A wie Ausgangstext bis Z wie Zieltext Von A wie Ausgangstext bis Z wie Zieltext Methoden und Tools für die mehrsprachige Doku Prof. Dr. Petra Drewer Arbeitsablauf in der TD Wissen (firmenintern/-extern) Leser Kunde Recherche n Textsorten Zielgruppen

Mehr

incadea E-Learning Framework pixabit interactive GmbH

incadea E-Learning Framework pixabit interactive GmbH incadea E-Learning Portal ermöglicht weltweite Schulungen und Zertifizierungen E-Learning Framework incadea E-Learning-Plattform So erreicht incadea bessere Schulungsqualität und -effizienz Kunde: Incadea

Mehr

Das moderne Redaktionshandbuch als Rückgrat technischer Dokumentation

Das moderne Redaktionshandbuch als Rückgrat technischer Dokumentation als Rückgrat technischer Dokumentation Gertraud Fischer cognitas. Gesellschaft für Technik-Dokumentation mbh 85521 Ottobrunn, Alte Landstr. 6 33106 Paderborn, Heinz-Nixdorf-Ring 1 www.cognitas.de gertraud.fischer@cognitas.de

Mehr

Empolis Smart Content Express EXPRESS POWER FOR YOUR CONTENT

Empolis Smart Content Express EXPRESS POWER FOR YOUR CONTENT Empolis Smart Content Express EXPRESS POWER FOR YOUR CONTENT Der Alltag im Informationsmanagement Unsere Print-Publikation ist top aber wie bekommen wir das online? Unsere Servicemitarbeiter stellen bei

Mehr

Übersetzungsmanagement Mehr Kosteneffizienz durch optimierte Ausgangstexte und Übersetzungsworkflows

Übersetzungsmanagement Mehr Kosteneffizienz durch optimierte Ausgangstexte und Übersetzungsworkflows Übersetzungsmanagement Mehr Kosteneffizienz durch optimierte Ausgangstexte und Übersetzungsworkflows Susanne Murawski cognitas. Gesellschaft für Technik-Dokumentation Alte Landstr. 6 85521 Ottobrunn susanne.murawski@cognitas.de

Mehr

Lernen mit System. www.creos.de/pomme

Lernen mit System. www.creos.de/pomme Lernen mit System www.creos.de/pomme lernen. üben. prüfen. Creos POMME Lernen mit System Die Creos POMME ist das ideale Lern-Managementsystem (LMS) für Schulungen, Unterweisungen und das selbstständige

Mehr

PowerPoint 2007. Hans Gell Schulungen & Dienstleistungen www.hans-gell.de. Übersicht der Schulungsinhalte

PowerPoint 2007. Hans Gell Schulungen & Dienstleistungen www.hans-gell.de. Übersicht der Schulungsinhalte PowerPoint 2007 Übersicht der Schulungsinhalte PowerPoint-Schnellstart Benutzeroberfläche - anpassen der Oberfläche - Vorlagen statt Auto-Inhalt-Assistent - Vorlagen aus Office Online - 1. Teil - PowerPoint-Voreinstellungen

Mehr

2 Fliegen mit einer Klappe schlagen Print & Webkatalog aus einer Datenquelle erzeugen 06.02.2014 1

2 Fliegen mit einer Klappe schlagen Print & Webkatalog aus einer Datenquelle erzeugen 06.02.2014 1 2 Fliegen mit einer Klappe schlagen Print & Webkatalog aus einer Datenquelle erzeugen 06.02.2014 1 Die Anforderungen der Kunden an die Dokumentation steigen Die Benutzer benötigen die Infos schnell Die

Mehr

Allgemeine Aspekte zu CM-Systemen. Was genau ist ein CMS? BIT-Workshop 2009 Content-Management-Systeme (CMS) Administration

Allgemeine Aspekte zu CM-Systemen. Was genau ist ein CMS? BIT-Workshop 2009 Content-Management-Systeme (CMS) Administration Allgemeine Aspekte zu CM-Systemen Was genau ist ein CMS? CMS steht für "Content Management System" oder Redaktionssystem Änderung und Ergänzung von Internet- oder Intranet-Seiten "Content" sind die Inhalte

Mehr

Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation

Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation Leitfaden mit Entscheidungsmatrix Informatik Vorwort Situation Ziel Zielgruppe Auswahl Die Technische Produktdokumentation ist mehr als

Mehr

Ausbildung zum zertifizierten Trainer

Ausbildung zum zertifizierten Trainer Consulting Unser Leben ist das, was unsere Gedanken aus ihm machen! Ausbildung zum zertifizierten Trainer Trainer - Ausbildung, Copyright Consulting, 2012 Schaubild 1 Consulting Trainer - Ausbildung, Copyright

Mehr

Die Module. Integration von Redaktion, Marketing und Ressourcenplanung. Einfache und automatisierte Personalisierung von Informationen

Die Module. Integration von Redaktion, Marketing und Ressourcenplanung. Einfache und automatisierte Personalisierung von Informationen Die Module Integration von Redaktion, Marketing und Ressourcenplanung Mobile Marketing Mediendatenbank Web-to-Print Einfache und automatisierte Personalisierung von Informationen Mehrfachverwertung von

Mehr

EU-Berufskraftfahrer

EU-Berufskraftfahrer EU-Berufskraftfahrer - Weiterbildung Bus - Weiterbildung Bus Modul 1 Eco-Training ab sofort lieferbar! Eco-Training Trainer-Handbuch inkl. Sammelordner, Softcover, 17 x 24 cm, 64 Seiten, 1. Auflage 2007

Mehr

Einführung: Content Management Systeme Typo3

Einführung: Content Management Systeme Typo3 Typo3 Schulung Ablauf Einführung: Content Management Systeme Typo3 Oberfläche Seiten Inhalte News Was ist ein CMS Ein Content Management System Dient der Trennung von Struktur, Inhalt und Layout Ermöglicht

Mehr

Single Source Publishing und Technische Dokumentation in CMS

Single Source Publishing und Technische Dokumentation in CMS Single Source Publishing und Technische Dokumentation in CMS Schema ST4 DocuManager als System Modularisierung, Funktionsdesign und Medienneutralität als Methode Klaus Fleischmann, Folie 1...und Ihr Produkt

Mehr

Steckbrief Trainingsmodul 4: Prozesse definieren und optimieren

Steckbrief Trainingsmodul 4: Prozesse definieren und optimieren Steckbrief Trainingsmodul 4: Prozesse definieren und optimieren Stand: August 2013 2013 Ploetz + Zeller GmbH Steckbrief Trainingsmodul 4: Prozesse definieren und optimieren 2 Steckbrief Trainingsmodul

Mehr

Förderprogramm für Nachwuchsführungskräfte

Förderprogramm für Nachwuchsführungskräfte I. Vorbereitung und Durchführung des Auswahl-AC II. Das Nachwuchsführungskräfte-Programm III. Erfolgskontrolle I. Vorbereitung und Durchführung des Auswahl-AC Vorbereitung und Durchführung des Auswahl-Assessment-Centers

Mehr

Die Anwendung von Work of Leaders in drei Schritten

Die Anwendung von Work of Leaders in drei Schritten BENUTZERHANDBUCH everything disg Work of Leaders Die Anwendung von Work of Leaders in drei Schritten Schritt 1: Vorab-Selbsteinschätzung Um für einen Teilnehmer ein Profil von Everything DiSG Work of Leaders

Mehr

Arbeiten bei cognitas: Mehr als ein Job!

Arbeiten bei cognitas: Mehr als ein Job! Arbeiten bei cognitas: Mehr als ein Job! Unternehmen Die cognitas GmbH wurde im Jahr 2000 gegründet und ist einer der größten Dienstleister im Bereich der Technischen Dokumentation in Deutschland. Wir

Mehr

Übersetzungsprozesse und Content Management

Übersetzungsprozesse und Content Management Übersetzungsprozesse und Content Management Across Anwenderkonferenz, 12.03.09 Agenda Warum CMS, warum TMS? Wie beeinflusst modulare Contenterstellung den Übersetzungsprozess? Aspekte der Integration Content-

Mehr

DornerFakturierung MIT UNS KÖNNEN SIE RECHNEN FAKTURIERUNG

DornerFakturierung MIT UNS KÖNNEN SIE RECHNEN FAKTURIERUNG DornerFakturierung MIT UNS KÖNNEN SIE RECHNEN STEUERUNG DISPOSITION LABOR BRM FAKTURIERUNG FOCUS DATENPORTAL Die DornerFakturierung begleitet Sie von der Angebotserstellung bis zur Rechnungslegung. Ein

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

MOC 50547B: Microsoft SharePoint 2010: Websitesammlung und -verwaltung

MOC 50547B: Microsoft SharePoint 2010: Websitesammlung und -verwaltung MOC 50547B: Microsoft SharePoint 2010: Websitesammlung und -verwaltung Kompakt-Intensiv-Training Diese Schulung bereitet Sie optimal auf die MOC-Zertifzierung vor. Die Schulung "Microsoft SharePoint 2010:

Mehr

Aus Sicht eines Softwareherstellers Dr. Walter Fischer, Radolfzell. Folie 1

Aus Sicht eines Softwareherstellers Dr. Walter Fischer, Radolfzell. Folie 1 Anforderungen an die Software der Zukunft Aus Sicht eines Softwareherstellers Dr. Walter Fischer, Radolfzell Folie 1 Ausgangsbasis Marktgängige CMS-Systeme decken weitestgehend die Kernprozesse ab Erstellen,

Mehr

Filmliste: Word 2007. Gemeinsame Funktionen. Modul 1: Überblick. Modul 2: Metadaten. Dauer

Filmliste: Word 2007. Gemeinsame Funktionen. Modul 1: Überblick. Modul 2: Metadaten. Dauer Gemeinsame Funktionen Modul 1: Überblick Das Bedienkonzept von Office 2007 01:56 Kontextabhängige Register 01:05 Die Schnellzugriffsleiste 03:02 Das OFFICE-Menü 00:39 Liste der zuletzt verwendeten Dokumente

Mehr

Barrierefreies Web. Web-Sites so gestalten, dass jeder sie nutzen und lesen kann. Zielkonflikte: barrierefreies Web für kommerzielle Anbieter

Barrierefreies Web. Web-Sites so gestalten, dass jeder sie nutzen und lesen kann. Zielkonflikte: barrierefreies Web für kommerzielle Anbieter Barrierefreies Web Web-Sites so gestalten, dass jeder sie nutzen und lesen kann Zielkonflikte: barrierefreies Web für kommerzielle Anbieter Dr. Armin Schulz Inhalte Was habe ich davon? Mythen Vorteile

Mehr

Globalisierung fängt bei der Sprache an

Globalisierung fängt bei der Sprache an Globalisierung fängt bei der Sprache an - Neue Wege zur multilingualen Produktkommunikation - DMS Expo 2008 Across Systems GmbH Dokumentation im Jahr 2008 Globalisierung führt zu bekannten Herausforderungen:

Mehr

Modul Versand. Das Modul Versand versendet rasch und zuverlässig eine praktisch unbegrenzte Zahl von E- Mails an Ihre Empfänger.

Modul Versand. Das Modul Versand versendet rasch und zuverlässig eine praktisch unbegrenzte Zahl von E- Mails an Ihre Empfänger. Modul Versand Das Modul Versand versendet rasch und zuverlässig eine praktisch unbegrenzte Zahl von E- Mails an Ihre Empfänger. Sie können die Nachrichten personalisiert im Textoder HTML-Format verschicken.

Mehr

Digitales Lernen in der Instandhaltung

Digitales Lernen in der Instandhaltung Hans Pongratz Digitales Lernen in der Instandhaltung Potenziale des digitalen Lern- und Wissensmanagements B it W k h VIII d Q lifi ti 2014 Beitrag zum Workshop VIII der equalification 2014 Berlin, 1.

Mehr

Herzlich Willkommen Abenteuer Software-Einführung Fachlicher und methodisch-didaktischer Support 09. Juni 2011 Meike Saternus/Andreas Schmitz, IKK

Herzlich Willkommen Abenteuer Software-Einführung Fachlicher und methodisch-didaktischer Support 09. Juni 2011 Meike Saternus/Andreas Schmitz, IKK Herzlich Willkommen Abenteuer Software-Einführung Fachlicher und methodisch-didaktischer Support 09. Juni 2011 Meike Saternus/Andreas Schmitz, IKK Akademie Kundentag der IKK Akademie Agenda Software-Einführung

Mehr

Professionelle Dokumentation für professionelle Produkte

Professionelle Dokumentation für professionelle Produkte Professionelle Dokumentation für professionelle Produkte Susanne Murawski, Abteilungsleiterin Joachim Pichol, Technischer Redakteur cognitas. Gesellschaft für Technik-Dokumentation Alte Landstr. 6, 85521

Mehr

Compliance-Training im Private Banking für Kundenberater und Vertriebsmitarbeiter

Compliance-Training im Private Banking für Kundenberater und Vertriebsmitarbeiter Compliance-Training im Private Banking für Kundenberater und Vertriebsmitarbeiter Sie erhalten damit ein sofort einsatzfähiges Leistungspaket, das die grundlegenden Compliance-Anforderungen im Private

Mehr

tisoware.schliessplan tisoware.schliessplan Die Software für die Verwaltung von Schließanlagen

tisoware.schliessplan tisoware.schliessplan Die Software für die Verwaltung von Schließanlagen tisoware.schliessplan tisoware.schliessplan Die Software für die Verwaltung von Schließanlagen Klar und übersichtlich: Mit tisoware.schliessplan haben Sie die Schließanlage Ihres Firmengebäudes im Griff.

Mehr

Maria Hoeren Saskia Gießen. Das Einsteigerseminar Microsoft Office PowerPoint 2010

Maria Hoeren Saskia Gießen. Das Einsteigerseminar Microsoft Office PowerPoint 2010 Maria Hoeren Saskia Gießen Das Einsteigerseminar Microsoft Office PowerPoint 2010 Einleitung 13 Lernen - Üben - Anwenden 13 Über das Buch 14 mdie Oberfläche von PowerPoint 19 PowerPoint kennenlernen 20

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Was bedeutet es, ein Redaktionssystem einzuführen? Vorgehensmodell für die Einführung eines Redaktionssystems Die Bedeutung Fast alle Arbeitsabläufe in der Abteilung werden sich verändern Die inhaltliche

Mehr

SDLMultiTerm 2014. Schulung

SDLMultiTerm 2014. Schulung SDLMultiTerm 2014 Schulung SDL MultiTerm 2014 für Übersetzer und Projektmanager Lernziele Diese Schulung richtet sich an Benutzer, die sich schnell mit SDL MultiTerm 2014 vertraut machen möchten, um vom

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Hygienehandbuch. Basis: Hygiene in der Pflege. Allgemeine Hygiene. 1 Fachwissen Hygieneorganisation A. SACK

Inhaltsverzeichnis. Hygienehandbuch. Basis: Hygiene in der Pflege. Allgemeine Hygiene. 1 Fachwissen Hygieneorganisation A. SACK Inhaltsverzeichnis Hygienehandbuch A Basis: Hygiene in der Pflege 1 Fachwissen Hygieneorganisation A. SACK 1.1 Grundlagen der Hygiene 1.2 Grundlagen des Hygienemanagements Meldeformular Meldepflichtige

Mehr

sellmore Project-Suite für Sage CRM

sellmore Project-Suite für Sage CRM App für Sage CRM sellmore Project-Suite für Sage CRM Projektmanagement - einfach, professionell und übersichtlich Die App Mit der sellmore Project- Suite für Sage CRM können Sie Projekte strukturieren,

Mehr

Train the SalesManager

Train the SalesManager Train the SalesManager Wir geben Ihnen die richtigen Werkzeuge an die Hand: zur Planung & zielorientierten Durchführung von Produktschulungen- und Verkaufstrainings für Ihre eigenen Vertriebsmitarbeiter

Mehr

Planmäßig ausbilden im Kleinbetrieb

Planmäßig ausbilden im Kleinbetrieb Planmäßig im Kleinbetrieb Die Planmäßigkeit der Ausbildung in einem Kleinbetrieb lässt sich mit Hilfe folgender 4 Module verbessern: Ausbildungsplan Lernbögen Motivation Einen Ausbildungsplan erstellen

Mehr

Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis. empulse GmbH

Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis. empulse GmbH Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis empulse GmbH empulse GmbH Beratung Geschäftsprozess-Analyse und Konzeption, Schwerpunkt Logistik / Produktion Anforderungsanalyse

Mehr

Was ist MODX Revolution?

Was ist MODX Revolution? FACT SHEET 1 Was ist MODX Revolution? MODX ist ein Content Management System (CMS) und ein Applikations-Framework. MODX ist schon seit der Version Evolution ein Open Source Projekt und wird dank einer

Mehr

ACTANO Trainingskatalog

ACTANO Trainingskatalog ACTANO Trainingskatalog Dieter Walcher Juni 2014 Unsere Trainings: Überblick Modul- und kundenspezifisches Training Die RPLAN Academy trainiert alle Module und Aspekte von RPLAN und kollaborativem Projektmanagement.

Mehr

PowerPoint Seminare. Excel Basismodule

PowerPoint Seminare. Excel Basismodule Excel Basismodule PowerPoint Seminare Grund- und Aufbaukurse... 2 Microsoft PowerPoint Grundlagen... 2 Microsoft PowerPoint Aufbaukurs... 3 PowerPoint Umsteigerkurse Vertiefungsworkshops... 4 Neues in

Mehr

Vorlage Maschinenrichtlinie

Vorlage Maschinenrichtlinie Qualitätsmanagement Verlag Seiler Dokumentationen Vorlage Maschinenrichtlinie Leseprobe Maschinenrichtlinie 2006/42 Konditionen: 14 Tage Rückgaberecht! Kein Abo! Auflage 1 Vorwort Produktionsunterlagen

Mehr

Effizientes Informationsmanagement durch spezielle Content-Management-Systeme

Effizientes Informationsmanagement durch spezielle Content-Management-Systeme Effizientes Informationsmanagement durch spezielle Content-Management-Systeme Praxishilfe und Leitfaden zu Grundlagen Auswahl und Einführung Systemüberblick Michael Fritz & Dr. Daniela Straub tekom Gesellschaft

Mehr

Dokumentatationskosten senken durch effiziente Single Source Verfahren

Dokumentatationskosten senken durch effiziente Single Source Verfahren Dokumentatationskosten senken durch effiziente Single Source Verfahren Prof. Sissi Closs, Comet Computer GmbH, Comet Communication GmbH Donnerstag, 17.07.2003 Inhalt Was verursacht Kosten in der Dokumentation?

Mehr

Level Zeit ca. 10 min. Neue Folien erstellen Aufzählungstext eingeben Folienlayout nachträglich ändern Design zuweisen

Level Zeit ca. 10 min. Neue Folien erstellen Aufzählungstext eingeben Folienlayout nachträglich ändern Design zuweisen 2 Folien gestalten E POWERPOINT 2016 Texte bearbeiten Neue Folien erstellen Aufzählungstext eingeben Folienlayout nachträglich ändern Design zuweisen Computerkurs-E 1. Erzeugen Sie eine neue leere Präsentation

Mehr

Tutorium 2: Vorträge halten und Präsentationen mit L A TEX erstellen

Tutorium 2: Vorträge halten und Präsentationen mit L A TEX erstellen Tutorium 2: Vorträge halten und Präsentationen mit L A TEX erstellen für die Teilnehmer/innen des Bachelor-Seminars und des Abschlussarbeiten-Kolloquiums der AG-Augustin im Sommersemester 2014 Paul Fink

Mehr

Microsoft Office 2010 Umstieg für IT-Anwender

Microsoft Office 2010 Umstieg für IT-Anwender Microsoft Office 2010 Umstieg für IT-Anwender Niederpleiser Mühle Pleistalstr. 60b 53757 Sankt Augustin Tel.: +49 2241 25 67 67-0 Fax: +49 2241 25 67 67-67 Email: info@cgv-schulungen.de Ansprechpartner:

Mehr

Welche Gedanken wir uns für die Erstellung einer Präsentation machen, sollen Ihnen die folgende Folien zeigen.

Welche Gedanken wir uns für die Erstellung einer Präsentation machen, sollen Ihnen die folgende Folien zeigen. Wir wollen mit Ihnen Ihren Auftritt gestalten Steil-Vorlage ist ein österreichisches Start-up mit mehr als zehn Jahren Erfahrung in IT und Kommunikation. Unser Ziel ist, dass jede einzelne Mitarbeiterin

Mehr

MS Office 2010 der schnelle Umstieg

MS Office 2010 der schnelle Umstieg MS Office 2010 der schnelle Umstieg Veranstaltungsnummer: 2012 Q162 DF Termin: 26.06. 28.06.2012 Zielgruppe: PC-Anwender, die auf MS Word 2010, MS Excel 2010, MS Outlook 2010 und mit MS PowerPoint 2010

Mehr

Stuttgart Training Center Page 1 from 6

Stuttgart Training Center Page 1 from 6 Sehr geehrte(r) Kunde(n), Um den Innovationen unserer Maschinen gerecht zu werden, ist eine kontinuierliche Weiterbildung des 1 Vorwort 2 Vorstellung der Trainer Personals unverzichtbar. Dem hat Mori Seiki

Mehr

Herzlich Willkommen. Der Weg zur eigenen Homepage. vorgestellt von Frank Kullmann

Herzlich Willkommen. Der Weg zur eigenen Homepage. vorgestellt von Frank Kullmann Herzlich Willkommen Der Weg zur eigenen Homepage vorgestellt von Frank Kullmann 1. Die Planung Was soll auf unserer Homepage abgebildet werden (Texte, Bilder, Videos usw.)? Welche Struktur soll unsere

Mehr

Wie entsteht eine animierte Präsentation? Erklärung für Microsoft PowerPoint 2007

Wie entsteht eine animierte Präsentation? Erklärung für Microsoft PowerPoint 2007 Wie entsteht eine animierte Präsentation? Erklärung für Microsoft PowerPoint 2007 Was machen Sie jetzt? Nein! Nicht schlafen!!! Sehen Sie sich diese Erklärungen erst einmal an. Überlegen Sie sich Inhalte

Mehr

Tutorenbasierte Vermittlung von Informationskompetenz

Tutorenbasierte Vermittlung von Informationskompetenz Bibliothekartag 2012 basierte Vermittlung von Informationskompetenz Benno Homann & Jochen Apel UB Heidelberg Flaschengeist der Informationskompetenz 2 1 Inhalt 1. Konzept der UB Heidelberg 2. Konzeptrealisierung

Mehr

Technische Dokumentation modularisieren

Technische Dokumentation modularisieren Technische Dokumentation modularisieren Content publizieren und Varianten managen ohne CMS mit FrameMaker 11 (oder 10) Ute Mitschke tekom-ht Wiesbaden, 06. & 08.11.2013 Ute Mitschke, 03/2013 Wer spricht?

Mehr

Produkt und Methode. SIRIUSlogic 4.0 in der Praxis. SIRIUS Consulting & Training AG. www.sirius-consult.com. SIRIUS Consulting & Training AG

Produkt und Methode. SIRIUSlogic 4.0 in der Praxis. SIRIUS Consulting & Training AG. www.sirius-consult.com. SIRIUS Consulting & Training AG Produkt und Methode SIRIUSlogic 4.0 in der Praxis SIRIUS Consulting & Training AG www.sirius-consult.com SIRIUSlogic 4.0 Warum ein weiteres Prozessmanagement Werkzeug? Motivation Was muß das Tool leisten

Mehr

Einführungng 16.07.2010. Univ.-Prof. Dr.-Ing. W. Hesser. Professur für Normenwesen und Maschinenzeichnen. Univ.-Prof. Dr.-Ing. W.

Einführungng 16.07.2010. Univ.-Prof. Dr.-Ing. W. Hesser. Professur für Normenwesen und Maschinenzeichnen. Univ.-Prof. Dr.-Ing. W. Workshop Best Practice - E- Learning für Maschinenzeichnen/ Konstruktionslehre I Einführungng 16.07.2010 Univ.-Prof. Dr.-Ing. W. Hesser Professur für Normenwesen und Maschinenzeichnen Univ.-Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Skillpath - Ein E-Learning- Framework für höchste Ansprüche.

Skillpath - Ein E-Learning- Framework für höchste Ansprüche. Skillpath - Ein E-Learning- Framework für höchste Ansprüche. Eine integrierte Lernumgebung, fast so erfolgreich wie ein Seminarraum. Mit Skillpath geben wir Ihnen eine integrierte Lernumgebung, mit der

Mehr

Die Komplettlösung für professionelles Training

Die Komplettlösung für professionelles Training Einleitung - Anwendung Die Komplettlösung für professionelles Training Mit diesem erhalten Sie komplette Trainingsmaterialien mit praxiserprobten didaktischen Konzepten und Unterlagen. Es enthält unterschiedliche

Mehr

Dr. Klaus Körmeier BlueBridge Technologies AG

Dr. Klaus Körmeier BlueBridge Technologies AG Dr. Klaus Körmeier BlueBridge Technologies AG Agenda Was ist ein SharePoint Wiki Anwendungsbeispiele und Erweiterungen Was ist beim Einsatz zu beachten Zusammenfassung Partner Partner BlueBridge AG SharePoint-Erfahrung

Mehr

Typo3 Tutorial Bildarchiv

Typo3 Tutorial Bildarchiv Typo3 Tutorial Bildarchiv Inhaltsverzeichnis 1. - 9. 10. - 15. 16. - 19. Anmelden Interface-Informationen Informationen zum Aufbau der Webseite Anlegen von Bildarchiven Bearbeiten der Marginalspalte Ein/Ausblenden

Mehr

Service Level Agreements

Service Level Agreements INHOUSE WORKSHOP freshly brewed by NetCo Consulting GmbH 2010 Know How to Go! Seite 1 Die reale Welt sind in aller Munde. Sie sind unverzichtbar für die Steuerung externer Dienstleister und werden zunehmend

Mehr

Crossmedia Publishing in der Praxis

Crossmedia Publishing in der Praxis Crossmedia Publishing in der Praxis Vortrag im Rahmen der Medienfachwirtschulung des VDM, Verband Druck und Medien Nord e. V. Hamburg, 7. März 2006 Agenda Grundlagen und Begriffsklärung Markttrends und

Mehr

Universität Stuttgart. 100-online going on. Was sind die nächsten Schritte? Peter Göhner Prorektor für Lehre und Weiterbildung

Universität Stuttgart. 100-online going on. Was sind die nächsten Schritte? Peter Göhner Prorektor für Lehre und Weiterbildung 100-online going on Was sind die nächsten Schritte? Peter Göhner Prorektor für Lehre und Weiterbildung Gliederung Medienentwicklung an der Universität Stuttgart Stufe 2: Programm self-study online Stufe

Mehr

Generative Prozessmodelle Patrick Otto MDD Konferenz 22.03.2009

Generative Prozessmodelle Patrick Otto MDD Konferenz 22.03.2009 Generative Prozessmodelle Patrick Otto MDD Konferenz 22.03.2009 Gliederung 1. Generative Programmierung 2. Möglichkeiten und Einsatzgebiet 3. Prozess / Tools 4. Zusammenfassung 19.03.2009 GENERATIVE PROGRAMMIERUNG

Mehr

1 Einleitung. Lernziele. Symbolleiste für den Schnellzugriff anpassen. Notizenseiten drucken. eine Präsentation abwärtskompatibel speichern

1 Einleitung. Lernziele. Symbolleiste für den Schnellzugriff anpassen. Notizenseiten drucken. eine Präsentation abwärtskompatibel speichern 1 Einleitung Lernziele Symbolleiste für den Schnellzugriff anpassen Notizenseiten drucken eine Präsentation abwärtskompatibel speichern eine Präsentation auf CD oder USB-Stick speichern Lerndauer 4 Minuten

Mehr

Learning as a Service

Learning as a Service Learning as a Service Intelligente Einbettung von Mikrolernmodulen in SaaS-Unternehmenssoftware Vortrag auf dem 1. Kongress der Integrata-Stiftung 14. Oktober 2010, Karlsruhe Mainzer Straße 23 Tel.: +49

Mehr

Das rainingsmanagement

Das rainingsmanagement Das rainingsmanagement Das Multi-User, Multi-Ort und mandantfähiges Buchungs- und Trainingsplanungssystem. Version 2.6 Übersicht Anwendungsbereiche Merkmale Funktionalitäten Hardware (Mindestanforderungen)

Mehr

Die Technische Dokumentation dient der Information

Die Technische Dokumentation dient der Information DOCUFY XML-Redaktionssysteme für Technische Dokumentation Was ist Technische Dokumentation? Die Technische Dokumentation dient der Information und Instruktion definierter Zielgruppen, der haftungsrechtlichen

Mehr

Nocado GmbH & Co. KG Print- und Elektronikkatalog. hergestellt mit der ecatalogsolutions Technologie von CADENAS

Nocado GmbH & Co. KG Print- und Elektronikkatalog. hergestellt mit der ecatalogsolutions Technologie von CADENAS Nocado GmbH & Co. KG Print- und Elektronikkatalog hergestellt mit der ecatalogsolutions Technologie von CADENAS Gliederung 1. Firmendaten 2. Printkatalogerstellung - Vorher 3. Printkatalogerstellung -

Mehr

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag LMS MASTERSOLUTION LMS Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal individuelle Lernplattform, Benutzerverwaltung, Software für Kommunikation & Lernen Das MASTERSOLUTION Lern Management System [LMS]

Mehr

www.katho-nrw.de Projekt Blended Learning Projektpräsentation

www.katho-nrw.de Projekt Blended Learning Projektpräsentation Projekt Blended Learning Projektpräsentation Inhalte I. Zur Person II. Grundlagen zum Projekt III. Projektziele IV. Präsenzlehre E-Learning Blended Learning V. Blended Learning Lehrmaterialien und Beispiele

Mehr

Der Weg zur eigenen Website

Der Weg zur eigenen Website eigenen Website Grundlagen Die URL Die Internetseite Hosting Internetmarketing Kosten Grundsätzliche Überlegungen Das Ziel der Internetseite Firmenimage Information und Kommunikation Kundenbindung Neukundengewinnung

Mehr

Professionell Präsentieren mit PowerPoint 2007

Professionell Präsentieren mit PowerPoint 2007 Kurzporträt der Autorin bonus magazin Professionell Präsentieren mit PowerPoint 2007 Alle Videos im Überblick Präsentationen im»konzeptionellen Zeitalter«Support Feedback- Karte Video-Training»Professionell

Mehr

FastGov Die Verwaltung beschleunigen. Antragsbearbeitung. 10. November 2009. Prof. Dr. rer. pol. Reza Asghari

FastGov Die Verwaltung beschleunigen. Antragsbearbeitung. 10. November 2009. Prof. Dr. rer. pol. Reza Asghari FastGov Die Verwaltung beschleunigen Digitale Antragsbearbeitung g Was ist ein Geschäftsprozess? - Folge von Einzeltätigkeiten, die schrittweise ausgeführt werden, um ein geschäftliches oder betriebliches

Mehr

PLANTA. Professional Services Automation PPSA

PLANTA. Professional Services Automation PPSA PLANTA Professional Services Automation PPSA 3/16 Professional Services Automation Potenzielle Anwender von PLANTA Professional Services Automation (PPSA) sind wissensbasierte, projektgetriebene, kleine

Mehr

POWERPOINT 2010. Präsentationen erstellen und gestalten Grundlagen

POWERPOINT 2010. Präsentationen erstellen und gestalten Grundlagen POWERPOINT 2010 Präsentationen erstellen und gestalten Grundlagen POWERPOINT 2010 Grundlagen PPT2010 / GL / PPT10-1 PPT10-1 Autor: Dr. Harald Bartholmeß 1. Auflage: April 2012 Dr. Harald Bartholmeß,

Mehr

Anwendungsbereiche Innosoft

Anwendungsbereiche Innosoft Anwendungsbereiche Innosoft Scholpp Montage GmbH Scholpp Montagetechnik GmbH äftsführer Steffen Kühn Innosoft Anwendertag 30. Septemb Wer sind wir? SCHOLPP Der Systemdienstleister. SCHOLPP ist ein erfahrener

Mehr

ECDL / ICDL Projektplanung

ECDL / ICDL Projektplanung ECDL / ICDL Projektplanung DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@dlgi.de, URL: www.dlgi.de In Zweifelsfällen

Mehr

Documentation-driven Development (DDD)

Documentation-driven Development (DDD) Documentation-driven Development (DDD) oder Wie aus Dokumentation Software wird 1 Agenda Vorstellung GDV DL und parson communication Warum documentation-driven development (DDD) Technische Umsetzung Die

Mehr

Handbuch KFM-Projekte

Handbuch KFM-Projekte Handbuch KFM- Handbuch KFM- Version 1.0 Stand: Januar 2013 KFM- Inhalt Inhalt... 4 Anlegen von n... 4 Buchen mit Projekt in der Barkasse... 11 Auswertung der Listen... 13 Beenden von n... 15 KIGST GmbH

Mehr

Zusammenfassung Blended Learning im System PLUSSS.CH

Zusammenfassung Blended Learning im System PLUSSS.CH Zusammenfassung Blended Learning im System PLUSSS.CH 1 WAS IST BLENDED LEARNING?... 2 2 WIE FUNKTIONIERT BLENDED LEARNING... 2 2.1 VERSCHIEDENARTIGKEIT ALS SINNVOLLES GANZES... 2 2.2 LERNEINHEITEN & PHASEN...

Mehr

alphatec Technische Dokumentation mit uns eine runde Sache

alphatec Technische Dokumentation mit uns eine runde Sache alphatec Technische Dokumentation mit uns eine runde Sache Technische Dokumention Technische Dokumentation auf den Punkt gebracht Seit über 15 Jahren unterstützen wir innovative Unternehmen aus den unterschiedlichsten

Mehr

Dorner BRM RESSOURCEN RICHTIG NUTZEN... DISPOSITION BRM

Dorner BRM RESSOURCEN RICHTIG NUTZEN... DISPOSITION BRM Dorner BRM RESSOURCEN RICHTIG NUTZEN...... NUTZEN RICHTIG RESSOURCEN STEUERUNG DISPOSITION LABOR BRM FAKTURIERUNG FOCUS DATENPORTAL Die Kosten für einen LKW inkl. Lenker liegen bei etwa einem Euro pro

Mehr

Interkulturelles Management

Interkulturelles Management = BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Interkulturelles Management Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40

Mehr

ARCWAY Cockpit 3.4. Standardbericht und Formatvorlagen. ReadMe

ARCWAY Cockpit 3.4. Standardbericht und Formatvorlagen. ReadMe ARCWAY Cockpit 3.4 Standardbericht und Formatvorlagen ReadMe Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Format- und Berichtsvorlagen in ARCWAY Cockpit... 4 3. ARCWAY Cockpit 3.4 Standard-Berichtsvorlage...

Mehr

Tebicon Update-Training für die Tebis V3.5 Release 2

Tebicon Update-Training für die Tebis V3.5 Release 2 Tebicon Update-Training für die Tebis V3.5 Release 2 Mit der Tebis Version 3.5 Release 2 erhalten Sie eine Software, die eine deutliche Reduzierung Ihrer Stückkosten ermöglicht. Was Sie davon realisieren

Mehr

Neue Maschinenrichtlinie

Neue Maschinenrichtlinie Neue Maschinenrichtlinie Herangehensweise und Probleme eines Anbaugeräteherstellers Dr. Matthias Rothmund Gerhard Muck HORSCH Maschinen GmbH, Schwandorf VDI-Seminar Landtechnik, 5.7.2012, TUM, Weihenstephan

Mehr

Qualitätsmanagement nach ISO/TS 16949

Qualitätsmanagement nach ISO/TS 16949 Qualitätsmanagement nach ISO/TS 16949 Grundwerk zur Fortsetzung Bearbeitet von Michael Cassel 1. Auflage 2008. Loseblatt. 1000 S. ISBN 978 3 446 21789 8 Format (B x L): 26,9 x 31 cm Gewicht: 4846 g Wirtschaft

Mehr

Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme

Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme für Führungskräfte WIN WIN WIN Modulares Führungskräftetraining WIN WIN WIN WIN für das Unternehmen Intensive, individuelle Trainingsmodule unterstützen

Mehr

Was ist DITA und was bringt es? www.ditaworks.com

Was ist DITA und was bringt es? www.ditaworks.com www.ditaworks.com Wir leben im Informationszeitalter und sind einem exponentiellen Anstieg neuer Daten und Informationen ausgesetzt. Nach neusten Studien können wir davon ausgehen, dass 90% aller verfügbaren

Mehr

Neuerungen in und Tipps zu DATEV-Anwendungen

Neuerungen in und Tipps zu DATEV-Anwendungen Neuerungen in und Tipps zu DATEV-Anwendungen Seite DATEV eg, alle Rechte vorbehalten Neuerungen in und Tipps zu DATEV-Anwendungen Inhalt 1. Neuerungen auf der DATEV-Programm-DVD 8.2 2. Jahresabschlusspräsentation

Mehr