chancen mit weitblick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "chancen mit weitblick"

Transkript

1 eu AUSGABE 3 09 u eust RT BAD PYRMONT chancen mit weitblick WESER-EMS Einstieg Projektarbeit zum neuen Reha-Modell beeindruckt Vernetzt Digital Geschafft Der Abschluss eines Fotografie im Umbruch, Norbert Raasch Wir großen Projektes Spezialisten sind gefragt sind im Aufwind!

2 PROJEKT EINSTIEG IN DAS NEUE REHA-MODELL Die Projektarbeit im Reha-Vorbereitungslehrgang (RVL) machte großen Eindruck Schon beim Tag der offenen Tür am 4. September 2009 im BFW Weser- Ems hatten die TeilnehmerInnen des im August 2009 begonnen RVL bewiesen, dass die im Neuen Reha-Modell geforderte Vermittlung von Schlüsselkompetenzen und Gesundheitskompetenzen in vielfältiger Weise gelungen war. In einer eindrucksvollen Präsentation wurden die Ergebnisse einer dreiwöchigen Projektarbeit zum Thema Entwicklung personaler, methodischer und gesundheitsfördernder Kompetenzen vorgestellt. Greif nach den Sternen im RVL! Was bedeutet dieser poetische Slogan, der auf einem von einer Teilnehmerin genähten Wandbehang ins Auge fiel? In einer Gebrauchsanweisung für Sternenfänger würde sich das so lesen: Nutze Deine Fähigkeiten, Deine Talente, Deine Erfahrungen und das in Deinem Leben erworbene Wissen. Lerne, Sachund Beziehungsebenen zu trennen. Führe die Gespräche mit KollegInnen so, dass Deine Wertschätzung für sie spürbar ist. Lerne, Dich selbst einzuschätzen, indem Du auf die Rückmeldungen Deiner GesprächspartnerInnen achtest. Dabei wirst Du erfahren, dass Du Persönlichkeits- und Begabungspotenziale hast, die noch brach liegen. Lerne, konstruktiv mit Kritik umzugehen und Dich in Konfliktsituationen nicht zurück zu ziehen, nicht zurück zu schlagen. Handle stets verantwortlich Dir selbst und anderen gegenüber. Finde konstruktive Lösungen. Triff mit Deinen AusbilderInnen Vereinbarungen, wie und in welchem Zeitrahmen Defizite in Deinem Lern- und Sozialverhalten beseitigt werden können. Nutze die Stärken Deiner Persönlichkeit, Deine Kreativität und Wandlungsfähigkeit. Lerne, im Team zu arbeiten und Verantwortung zu übernehmen. Lerne, Anerkennung, aber auch Misserfolg zu teilen. Verlasse Dich auf Dein Team und dessen Unterstützung. Werde sensibel für die gesundheitlichen Beeinträchtigungen Deiner KollegInnen. Lerne, wie wertvoll Gesundheit und deren Erhalt ist. Persönlichkeitsentwicklung ist das A & O Mit diesen Inhalten orientiert sich unsere Arbeit an den Forderungen des Neuen Reha-Modells, so die Leiterin des RVL, Monika Bauermeister. Wir respektieren und fördern die Individualität und Persönlichkeit unserer TeilnehmerInnen. Wir berücksichtigen die erheblichen Altersunterschiede und unterschiedlichen Bildungsvoraussetzungen. So ist die jüngste Teilnehmerin 22 Jahre alt und Friseurin. Der älteste Teilnehmer mit 55 Jahren ist ein gestandener Tischlermeister. Vorhandene Fähigkeiten, Kenntnisse und Fertigkeiten sind der Boden, auf dem wir aufbauen. Die Festigung und Entwicklung von Verantwortungsbewusstsein und Zuverlässigkeit sind Teil des Gesamtkonzeptes. Unsere TeilnehmerInnen wissen, dass wir auf diese Weise mit ihnen gemeinsam die Voraussetzungen für die sich anschließende Ausbildung im BFW und später für den erfolgreichen Übergang in die Arbeitswelt schaffen. H. Mulzer

3 VERNETZT Hendrik Neumann und Siegfried Walther vom Team des BFW Bad Pyrmont BERUFSFÖRDERUNGSWERKE BAD PYRMONT UND WESER-EMS SIND VERNETZT Ein Herkulesprojekt wurde erfolgreich zum Abschluss gebracht Markus Schwitalla vom Team des BFW Bad Pyrmont Das Team der zentralen IT-Abteilung in den beiden Berufsförderungswerken ist stolz! Stolz darauf, dass es mit seiner Arbeit einen wesentlichen Beitrag zum erklärten Ziel der Restrukturierungsmaßnahmen leisten konnte: Zwei Häuser unter einem Dach 240 Mitarbeiter an einem Netz, hunderte von Teilnehmer-Daten erfasst, alle Sicherheits- und Datenschutzauflagen erfüllt und das alles ohne wesentliche Störfaktoren. Die Standorte sind vernetzt, die IT-Infrastruktur vereinheitlicht. Vorbei sind die Zeiten, in denen die Administratoren von einem nicht funktionierenden PC, Telefon oder Drucker unterschiedlicher Fabrikate zum anderen eilten. Vorbei auch die Zeiten, in welchen unterschiedliche Software in den Abteilungen zu kostenaufwändigen Aktivitäten führten. Heute genügt ein Anruf oder eine an die IT-Abteilung. Dort wird beraten, werden Probleme und Störungen behoben und: die gute Laune der dortigen Mitarbeiter wird über das Telefon gleich mitgeliefert. Wir können nachts endlich mal wieder durchschlafen Es waren arbeitsintensive und nervenaufreibende zwei Jahre. Denn 2007 begannen wir mit der Planung unseres Projektes, erinnern sich der 31-jährige Wirtschaftsinformatiker und Bachelor of Science Hendrik Neumann aus dem BFW Bad Pyrmont und sein 46-jähriger Kollege Dr. Thomas Gorontzy aus Weser-Ems. Wir mussten die IT-Infrastruktur für die gesamte Stiftung planen, anpassen und realisieren. Da war es gut, dass wir in dieser Phase von zwei kompetenten Mitarbeitern der Unternehmensberatung und vier Fachkollegen aus den BFW unterstützt wurden. Auch die Zusammenarbeit mit Providern und externen Unternehmen gestaltete sich positiv. Die Infrastruktur wurde in den Sommerferien 2007 gebaut und in den Herbstferien des gleichen Jahres waren die beiden Verwaltungen bereits per Standleitung verbunden. Die nächste Baustelle waren Planung und Umstellung der Ausbildungsbereiche auf das neue System in den Sommerund Herbstferien Die besondere Herausforderung dabei war, dass alle Abteilungen weiterarbeiten mussten. Da war es gut, dass man sich auf die Kollegen Thomas Kay und Bodo Koesling in Weser-Ems genauso wie auf Siegfried Walther und Markus Schwitalla in Bad Pyrmont verlassen konnte. Sie waren und sind es, die vor Ort die Mitarbeiter unterstützen und sie auf den oft schwierigen Wegen ins neue System begleiten und darauf einstimmen. Das IT-Team des BFW Weser-Ems Bodo Koesling, Dr. Thomas Gorontzy, Thomas Kay Unser Team ist unschlagbar Hendrik Neumann ist davon überzeugt. Wir ergänzen uns: Ist der eine mal zu forsch, wirkt der andere beruhigend. Ist der eine mal verzweifelt, weil gar nichts mehr geht, springt der andere hilfreich ein. Wir können uns aufeinander verlassen, jeder profitiert vom Können und der Verlässlichkeit des anderen. Auf dieser Basis freuen sich die sechs ITler auf die nächste Herausforderung die Implementierung von Windows 7 in die bestehende IT-Infrastruktur an beiden Standorten. H. Mulzer

4 DIGITAL Volker Stein bei der Arbeit DIE DIGITALE REVOLUTION Fotografie im Umbruch Seit vielen Jahren bietet das BFW Bad Pyrmont die Ausbildung zum Fotografen mit abschließender Prüfung vor der Handwerkskammer an. Dieser Altenpfleger aus Stuttgart hatte nach seiner Ausbildung im BFW einen Existenzgründerkurs absolviert und sich dann 2007 selbstständig gemacht. In der Ausbildung wird auch im High Key-Zelt fotografiert, in dem sehr viel Licht von allen Seiten einfällt und einen überstrahlten Effekt mit wenig Schattenwurf am Model bewirkt. theoretisch wie praktisch anspruchs- Es ist machbar, wenn man den Markt rungsphase die Wahl zwischen Por- volle, kreativ ebenso wie handwerk- beobachtet und Kundenstruktur und traitfotografie, Produktfotografie, Indus- lich orientierte Beruf verlangt gutes Mitbewerbersituation passen, sagt trie- und Architekturfotografie und Wis- technisches Verständnis, Kreativität, ge- Volker Stein. Mit Flexibilität und Beharr- senschaftsfotografie. paart mit einem guten Empfinden für lichkeit hat er sich in Bad Pyrmont einen Formen und Farben sowie die Fähig- Namen gemacht. Zu seinen Aufträgen keit, Kunden umfassend und kompetent zählen Portraitaufnahmen, Produktfoto- zu beraten und zu betreuen. grafie für Industrieunternehmen, Firmen- Im Zuge der technischen Entwicklung profile mit Architekturaufnahmen und ist die analoge Fotografie in den ver- als besonderes Bonbon, Panoramafo- gangenen Jahren immer weiter zurückge- tografie. Auch für die Presse fotogra- treten während die Digitalfotografie fiert Stein, in Bad Pyrmont gehört er inzwischen weitreichend Platz ergrif- bei Events und Veranstaltungen zu den fen hat. Fotografische Ergebnisse wer- bekannten Gesichtern. den dabei am Computer bearbeitet, Für die derzeitigen TeilnehmerInnen Im Bad Pyrmonter Polizeikommissariat um sie z.b. für einen weiteren Einsatz an der Ausbildung zu Fotografen er- wird zur Zeit noch eine Ausstellung des im Druck professionell vorzubereiten. gibt sich nach vielen Jahren nun eine Fotolehrganges FG 07/02 gezeigt, Auch die frühere manuell durchgeführ- Änderung in der Ausbildungsstruktur. die sich mit dem Thema Jugend und te Bildretusche erfolgt nun am Bild- Zum 1. September 2009 wurde das ihr Verkehrsverhalten im Zusammen- schirm. Angst vor dem PC sollten Inte- Berufsbild modifiziert und auch das hang mit Alkohol und Drogen befas- ressenten also nicht haben. Arbeitsbe- BFW hat sich in seinen Ausbildungsin- ste. Gegenwärtig arbeitet der Foto- reiche der Fotografen sind beispiels- halten angepasst. In Zukunft, und das grafenlehrgang FG 0906 gemeinsam weise in der Werbefotografie, der betrifft alle neuen Lehrgänge, die ab mit der Polizei Aerzen und Bad Pyr- Portraitfotografie oder der Modefoto- Januar 2010 in die Umschulung ein- mont an einem Projekt zum Thema Zivil- grafie zu finden. Allerdings finden re- steigen, wird nach einer allgemeinen courage. Geplant ist, das Ergebnis lativ wenig Fotografen eine Festan- Foto-Grundausbildung eine Differen- als Fotoausstellung zunächst an Schu- stellung in einem Studio. Eher führt zierung in vier Schwerpunkbereiche len in Aerzen, dann an Schulen in der Weg in die Selbstständigkeit, so vorgenommen. Dann haben die Teil- Bad Pyrmont und schließlich im Polizei- auch bei Volker Stein. Der ehemalige nehmerinnen für eine Spezialisie- kommissariat Bad Pyrmont zu zeigen. R. Rudolph

5 ERFOLG WIR HABEN ES GESCHAFFT WIR SIND IM AUFWIND Man spürt es: Norbert Raasch, Geschäftsführer der Berufsförderungswerke Bad Pyrmont und Weser-Ems, ist erleichtert. Die aktuelle Restrukturierungsphase ist erfolgreich abgeschlossen. Die beiden Berufsförderungswerke stehen wieder auf festem Boden, die Anmeldezahlen steigen wir können zuversichtlich in die nächsten Jahre gehen. Nun müssen die Verluste der Vergangenheit noch ausgeglichen werden. Es war kein Spaziergang - für uns alle Norbert Raasch, der seit November 2008 alleiniger Geschäftsführer der beiden Berufsförderungswerke ist und im April 2010 in den Ruhestand geht, ist zufrieden: Die Gratwanderungen der letzten Jahre sind vorbei. Ich kann meinem Nachfolger jetzt ein leistungsfähiges und damit zukunftssicheres Unternehmen übergeben. Wobei das ständige Streben, die wirtschaftliche Situation der Stiftung nachhaltig zu verbessern, auch in künftigen Jahren eine unabdingbare Forderung sein wird. Der Weg zum jetzigen Erfolg war steinig. Ab dem Jahre 2003 gingen zunächst im Berufsförderungswerk Weser-Ems, dann in beiden Häusern, die TeilnehmerInnen-Zahlen kontinuierlich zurück. Die Situation war sehr schwie- rig die Insolvenz war im Gespräch. Gründe dafür waren einerseits der Rückgang der Anmeldungen durch die Reha-Träger und andererseits veränderte gesetzliche Rahmenbedingungen und Zuständigkeiten (Einführung Hartz IV). Alle Berufsförderungswerke in Deutschland waren davon betroffen. Mit Blick auf diese schwierige Situation wurde 2006 eine Unternehmensberatung beauftragt, zunächst eine Analyse der Ist-Situation durchzuführen und anschließend die notwendige Phase der Restrukturierung zu begleiten. Erfolgreich abgeschlossen wurde die Restrukturierung im September Was wurde erreicht? Die beiden Berufsförderungswerke verstehen sich heute als ein Unternehmen. Sprich: zwei Standorte - zwei Häuser beide unter einem Dach. Die Anmelde-, Belegungs- und Ergebnissituation entwickelt sich positiv. Ein Sanierungstarifvertrag konnte vermieden werden, auch betriebsbedingte Kündigungen mussten nicht ausgesprochen werden. Diese guten Ergebnisse wurden gemeinsam mit den MitarbeiterInnen der beiden Berufsförderungswerke erreicht. Die Unternehmensleitung führt die Stiftung als Team. Sie ist paritätisch mit MitarbeiterInnen beider Häuser besetzt und besteht aus vier Personen: Geschäftsführer Herr Norbert Raasch, Frau Perdita Engeler (Integration/Ausbildung), Herr Günter Blase (Marketing/ Fachdienst), Herr Günter Lochno (Kaufmännischer Bereich). Verbindliche, regelmäßige Sitzungen in allen Bereichen, Jour fixe-termine und eine bereichsübergreifende kurzfristige Abstimmung zwischen den MitarbeiterInnen sowie der verstärkte abgestimmte IT-Einsatz in der Stiftung sichern eine effektive interne und externe Kommunikation. Zudem ermöglichen Kennzahlen ein erfolgreiches Controlling. Marketingstrategien, insbesondere TeilnehmerInnen-Gewinnung und Öffentlichkeitsarbeit, wurden umfassend entwickelt und werden vorangetrieben. Synergieeffekte wurden ermittelt und in allen Bereichen genutzt. Verbindungen zu den Spitzen der Reha-Träger und zu politischen Mandatsträgern aller Parteien wurden durch den Geschäftsführer intensiviert. Zukunftssicherung und Stabilisierung bleiben vorrangiges Ziel und werden u. a. im Rahmen des Neuen Reha-Modells realisiert. H. Mulzer

6 INTERVIEW Neustart befragt Geschäftsführer Norbert Raasch Neustart: Herr Raasch, was waren für Sie die fünf besten Ergebnisse der Restrukturierung? - Eine Einrichtung - zwei Standorte - zwei Häuser unter einem Dach - Das Gelingen des Turnaround ( schwarze Zahlen für die Stiftung) - Es gab keine betriebsbedingten Kündigungen - Es musste kein Sanierungstarifvertrag geschlossen werden - Die Zukunftsfähigkeit der Stiftung mit beiden Berufsförderungswerken wurde nachhaltig gesichert Neustart: Was waren für Sie die fünf schwierigsten Situationen in diesem Prozess? - Die MitarbeiterInnen und die Betriebsräte von notwendigen, schmerzlichen Einschnitten zu überzeugen - Verhinderung von betriebsbedingten Kündigungen - Verhinderung eines Sanierungstarifvertrages - Installation einer Unternehmensleitung standortübergreifend und paritätisch besetzt - Zusammenführung beider Berufsförderungswerke und damit konsequente Nutzung aller Synergien Neustart: Nennen Sie fünf Personen/Institutionen, die für Sie in dieser Phase von besonderer Bedeutung waren - Der Stiftungsrat in seiner Gesamtheit, insbesondere dessen Vorsitzende Frau Staatssekretärin Dr. Christine Hawighorst und ihr Vertreter, Herr Gerhard Masurek Berufsförderungswerk Bad Pyrmont Winzenbergstraße Bad Pyrmont Tel Von der Unternehmensberatung BDO die Herren Manfred Guder und Uwe Scharrenbroich - Von der Unternehmensleitung Frau Engeler sowie die Herren Lochno und Blase in Zusammenarbeit mit den MitarbeiterInnen aus allen Bereichen - Vertreter der Reha-Träger und der Politik - Meine Ehefrau Monika Bauermeister, die mir in schwierigen Situationen immer wieder Kraft gegeben hat Neustart: Welche fünf Punkte sind für Sie mit Blick auf die Weiterentwicklung der Stiftung mit ihren Berufsförderungswerken unerlässlich? - Weiteres Zusammenwachsen beider Standorte und Stärkung des WIR-Gefühls Gemeinsam sind wir stärker - Ständige Anpassung der Qualifikationen an die Bedarfe unserer Kunden und konsequente Nutzung sich abzeichnender Synergiemöglichkeiten der beiden Standorte - Konsolidierung und konsequente Weiterentwicklung des Marketings, der Öffentlichkeits- und damit auch der Pressearbeit, der Kontaktpflege zur Politik und zu den Trägern der beruflichen Rehabilitation - Konzentration auf das Reha-Geschäft als Einrichtung nach 35 SGB IX, dabei auch Erschließung neuer Märkte (Kliniken, Versicherungen usw.) - Das Selbstverständnis der Berufsförderungswerke der Stiftung muss die Bereitschaft zur ständigen Wandlungs- und Anpassungsfähigkeit bleiben. Stiftung des Landes Niedersachsen für berufliche Rehabilitation Berufsförderungswerke Bad Pyrmont und Weser-Ems Berufsförderungswerk Weser-Ems Apfelallee Bookholzberg Tel Termine Infotag im BFW Weser-Ems Infotag im BFW Bad Pyrmont Infotag im BFW Weser-Ems Infotag im BFW Bad Pyrmont Messestand der Stiftung auf der Lernmesse Bremen Messestand der Stiftung auf der Messe My Job OWL in Bad Salzuflen Infotag im BFW Weser-Ems Infotag im BFW Bad Pyrmont Fortbildung für Rehafachkräfte: Beratungsgespräche mit psychisch behinderten Menschen im BFW Bad Pyrmont Fortbildung für Rehafachkräfte: Kompaktseminar Rechtliche Grundlagen der beruflichen Reha/Erkennen von Rehafällen im BFW Bad Pyrmont Messestand der Stiftung auf der JobMesse Oldenburg Fortbildung für Rehafachkräfte: Strategien im Umgang mit Suchtgefährdeten im BFW Bad Pyrmont Impressum BAD PYRMONT chancen mit weitblick Herausgeber: Stiftung des Landes Niedersachsen für berufliche Rehabilitation, Winzenbergstraße 43, Bad Pyrmont Geschäftsführer: Norbert Raasch Redaktion verantwtl.: Octavia Krüger Konzeption, Layout, Gesamtherstellung: S/K/W Schwörer/Kommunikation/Werbung Bilder: BFW Bad Pyrmont, BFW Weser-Ems, S/K/W WESER-EMS

www.komm-doch-zur-rente.de

www.komm-doch-zur-rente.de www.komm-doch-zur-rente.de Impressum Herausgeber: Deutsche Rentenversicherung Rheinland-Pfalz Eichendorffstraße 4-6 67346 Speyer Telefon: 06232 17-0 www.deutsche-rentenversicherung-rlp.de E-Mail: service@drv-rlp.de

Mehr

Gestalten, nicht konsumieren. Internationales Post-Graduate Traineeprogramm

Gestalten, nicht konsumieren. Internationales Post-Graduate Traineeprogramm Gestalten, nicht konsumieren Internationales Post-Graduate Traineeprogramm ZF ist ein weltweit führender Automobilzulieferkonzern in der Antriebs- und Fahrwerktechnik. Das Motto: Gestalten, nicht konsumieren

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN SEMINARZENTRUM WESER-EMS IHR WEG ZU UNS. chancen mit weitblick

HERZLICH WILLKOMMEN SEMINARZENTRUM WESER-EMS IHR WEG ZU UNS. chancen mit weitblick IHR WEG ZU UNS BAD PYRMONT chancen mit weitblick WESER-EMS STIFTUNG DES LANDES NIEDERSACHSEN FÜR BERUFLICHE REHABILITATION Berufsförderungswerke Bad Pyrmont und Weser-Ems Berufsförderungswerk Weser-Ems

Mehr

ausbildungsbroschüre Der Weg auf deiner Techem Karriereleiter beginnt.

ausbildungsbroschüre Der Weg auf deiner Techem Karriereleiter beginnt. ausbildungsbroschüre Der Weg auf deiner Techem Karriereleiter beginnt. Stand: Februar 2013 Inhaltverzeichnis Techem im Profil Deine Ausbildung bei Techem Die Ausbildungsberufe Die Welt der Techem Azubis

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

AUSBILDUNGSBROSCHÜRE. Der Weg auf deiner Techem Karriereleiter beginnt.

AUSBILDUNGSBROSCHÜRE. Der Weg auf deiner Techem Karriereleiter beginnt. AUSBILDUNGSBROSCHÜRE Der Weg auf deiner Techem Karriereleiter beginnt. Stand: März 2015 Inhaltsverzeichnis Techem im Profil Deine Ausbildung bei Techem Die Ausbildungsberufe Techem bildet aus Die Welt

Mehr

Ausbildung. IT-Fachinformatiker/in - Fachrichtung Systemintegration

Ausbildung. IT-Fachinformatiker/in - Fachrichtung Systemintegration Ausbildung IT-Fachinformatiker/in - Fachrichtung Systemintegration Wer wir sind Wir sind einer der 16 Träger der Deutschen Rentenversicherung und einer der größten Dienstleister in Rheinland-Pfalz. Auf

Mehr

ter, Deutsche Bahn AG und der Fluggesellschaften

ter, Deutsche Bahn AG und der Fluggesellschaften Neustart_4_08 03.12.2008 9:44 Uhr Seite 1 JOB EIN BERUF ZUM ABHEBEN Reiseverkehrskaufmann /Reiseverkehrskauffrau (IHK) Für Menschen, die viel Freude am Reisen, am Umgang mit Menschen, aber auch an kaufmännischen

Mehr

EXZELLENTE LÖSUNGEN DURCH KOMPETENZ UND PERSÖNLICHKEIT

EXZELLENTE LÖSUNGEN DURCH KOMPETENZ UND PERSÖNLICHKEIT EXZELLENTE LÖSUNGEN DURCH KOMPETENZ UND PERSÖNLICHKEIT WILLKOMMEN BEI KON-PART Die Unternehmerberater für Personalmarketing Seit 1986 haben sich die Unternehmer-Berater der KON-PART einer Personalberatung

Mehr

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen Persönliche Weiterentwicklung und ständiges Lernen sind mir wichtig. Ihre Erwartungen «In einem dynamischen und kundenorientierten Institut

Mehr

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING bfkm fingerhut + seidel Drei Jahre Ausbildung im Bereich Dialogmarketing sind Anlass für die Frage, wie es um die Qualität der Ausbildung steht. bfkm fingerhut+seidel

Mehr

Sprichst du Internet?

Sprichst du Internet? Sprichst du Internet? Dann bist du bei uns genau richtig! Zur Verstärkung unseres 60-köpfigen Teams suchen wir zum nächstmöglichen Termin am Standort Osnabrück einen Mitarbeiter als Leiter Verkauf & Consulting

Mehr

Beraterprofil: Bewertung und Feedback

Beraterprofil: Bewertung und Feedback Beraterprofil: Bewertung und Feedback Name: Frau Ute Herold tätig seit: 1990 positive Bewertungen (207 Kundenmeinungen) Schwerpunkte: Qualifikationen: Beratungsphilosophie: Private Krankenversicherung

Mehr

Entscheidung mit Weitblick

Entscheidung mit Weitblick Entscheidung mit Weitblick BAM Deutschland AG Mönchhaldenstraße 26 70191 Stuttgart www.bam-deutschland.de Ansprechpartner: Oliver Vogt Leiter Personalentwicklung Telefon: 07 11/2 50 07-119 bewerbung@bam-deutschland.de

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter = BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Projektmanagement Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E:

Mehr

Programmiere deine Zukunft. Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen

Programmiere deine Zukunft. Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen Programmiere deine Zukunft Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen «Ich werde Informatiker, weil mich die Technik hinter dem Bildschirm interessiert. Die Axpo Informatik setzt sich

Mehr

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Deutschland Zertifizieren SIE IHRE COMPUTERKENNTNISSE unterstützt durch die ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Wir stellen vor: der ecdl Erfolg haben Weitergehen Ausbauen Wachsen

Mehr

Berufliche Reha: Neuorientierung aus gesundheitlichen Gründen. Berufsförderungswerk Berlin- Brandenburg e. V.

Berufliche Reha: Neuorientierung aus gesundheitlichen Gründen. Berufsförderungswerk Berlin- Brandenburg e. V. Berufliche Reha: Neuorientierung aus gesundheitlichen Gründen Berufsförderungswerk Berlin- Brandenburg e. V. Begriffsklärungen Berufliche Rehabilitation (= Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben = LTA)

Mehr

DIE BILTON-LEHRLINGSOFFENSIVE!

DIE BILTON-LEHRLINGSOFFENSIVE! DIE BILTON-LEHRLINGSOFFENSIVE! HÖCHSTE QUALITÄT FÜR DIE LED-BELEUCHTUNG UND FÜR DEINE ZUKUNFT! LED-TECHNOLOGIE IST DIE BELEUCHTUNGSLÖSUNG DER ZUKUNFT. DARIN SIND SICH ALLE EXPERTEN EINIG. DAS BEDEUTET

Mehr

A Great Place to Work Dein Start bei GuideCom

A Great Place to Work Dein Start bei GuideCom A Great Place to Work Dein Start bei GuideCom Ausbildung und Duales Studium. Ihre Prozesse. Ihre Sprache. »Schnelle, vollwertige Einbindung ins Team, aktive Förderung und vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten

Mehr

Fortbildungen und Umschulungen Aktivierungsmaßnahmen BaE Maßnahmen Arbeitsgelegenheiten MAE Sonderprojekte: Perspektive 50plus Bürgerarbeit

Fortbildungen und Umschulungen Aktivierungsmaßnahmen BaE Maßnahmen Arbeitsgelegenheiten MAE Sonderprojekte: Perspektive 50plus Bürgerarbeit Renate Fabisch QMB Fortbildungen und Umschulungen Aktivierungsmaßnahmen BaE Maßnahmen Arbeitsgelegenheiten MAE Sonderprojekte: Perspektive 50plus Bürgerarbeit Aktivierungsmaßnahmen nach 45 SGB III 6 Projekte

Mehr

Management EDEKA Minden-Hannover

Management EDEKA Minden-Hannover Management EDEKA Minden-Hannover HIer liegt Ihre berufliche Zukunft. Minden / Absatzgebiet EDEKA Minden-Hannover Mit über 300.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von 43,5 Mrd.

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

WER PLAN A HAT, SOLLTE AUCH IMMER AN PLAN BE DENKEN! IRENE BEGUS - PLAN BE

WER PLAN A HAT, SOLLTE AUCH IMMER AN PLAN BE DENKEN! IRENE BEGUS - PLAN BE WER PLAN A HAT, SOLLTE AUCH IMMER AN PLAN BE DENKEN! IRENE BEGUS - PLAN BE Irene Begus geboren am 10.4.1972, verheiratet in Katzelsdorf, 2 Kinder PROFIL IRENE BEGUS Basis meiner Arbeit und mein wichtigstes

Mehr

Fotografie. Entdecken Sie mit uns die Welt der Fotografie!

Fotografie. Entdecken Sie mit uns die Welt der Fotografie! Fotografie Entdecken Sie mit uns die Welt der Fotografie! WIFI Wien 2012/13 WIFI Wien-Photowalk Beim WIFI Wien-Photowalk erleben Sie das Fotografieren aus einer neuen Perspektive. Entdecken Sie unter Anleitung

Mehr

Ausbildung und duales Studium bei Connext

Ausbildung und duales Studium bei Connext und duales Studium bei Connext Lernen, was Zukunft hat! Deine Zukunft bei Connext Lernen, was Zukunft hat! Mehr Infos auch im Netz unter www.connext.de/karriere Hier findest du auch Erfahrungsberichte

Mehr

Einsteigen mit Perspektive. Zukunft gestalten.

Einsteigen mit Perspektive. Zukunft gestalten. Bundesagentur für Arbeit Einsteigen mit Perspektive. Zukunft gestalten. Als Nachwuchskraft zur Bundesagentur für Arbeit Bundesagentur für Arbeit 1 Viel zu tun für alle, die etwas bewegen möchten. Die Bundesagentur

Mehr

IT-Systemkauffrau/-mann

IT-Systemkauffrau/-mann AUSBILDUNG IT-Systemkauffrau/-mann Eine Ausbildung viele Möglichkeiten Über INNEO Solutions Das marktführende Systemhaus mit Hauptsitz in Ellwangen Helmut Haas, Geschäftsführer Auszubildende sind für uns

Mehr

www.reintegra.at Berufliche Reintegration psychisch kranker Menschen

www.reintegra.at Berufliche Reintegration psychisch kranker Menschen www.reintegra.at Berufliche Reintegration psychisch kranker Menschen Wertvolle Arbeit Menschen mit psychischer Erkrankung dürfen nicht automatisch vom Erwerbsleben ausgeschlossen sein. Im Gegenteil: mit

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

So jung und schon Arbeitgeber! Für SchulabgängerInnen

So jung und schon Arbeitgeber! Für SchulabgängerInnen So jung und schon Arbeitgeber! Für SchulabgängerInnen In meiner Ausbildung zur PDK entwickle ich mich ständig weiter und entdecke immer wieder Talente und Fähigkeiten, die mir vorher nicht bewusst waren.

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Was ist ein Fachwirt? Fachwirt ist ein Titel für eine höhere kaufmännische Qualifikation, die auf einer betriebswirtschaftlichen Weiterbildung basiert. Er bildet

Mehr

I N F O R M A T I O N F Ü R J U G E N D L I C H E

I N F O R M A T I O N F Ü R J U G E N D L I C H E Bildelement: Jugendliche auf dem Schulhof Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (BvB) I N F O R M A T I O N F Ü R J U G E N D L I C H E Werde fit für deine Ausbildung Bildelement: Logo W E R D E F I T

Mehr

Fehler und Probleme bei Auswahl und Installation eines Dokumentenmanagement Systems

Fehler und Probleme bei Auswahl und Installation eines Dokumentenmanagement Systems Fehler und Probleme bei Auswahl und Installation eines Dokumentenmanagement Systems Name: Bruno Handler Funktion: Marketing/Vertrieb Organisation: AXAVIA Software GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Selbst-Coaching Erfolgs-Blockaden erkennen und lösen

Selbst-Coaching Erfolgs-Blockaden erkennen und lösen Selbst-Coaching Erfolgs-Blockaden erkennen und lösen Ziel: Investition: Gewinn: Erfolgs-Blockaden erkennen und lösen. Etwa zwei bis drei Minuten für die Einleitung und ca. 30 bis 45 Minuten zum Bearbeiten

Mehr

Mit dem. zum Traumjob

Mit dem. zum Traumjob Mit dem zum Traumjob Die passende Ausbildung finden. Aber wie? Bevor du dir Gedanken zu einem speziellen Ausbildungsberuf oder einer Studienrichtung macht, ist es wichtig dich mit deiner eigenen Person

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen.

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen. Unser Leitbild 1. Unsere Identität und unser Auftrag Der Landesverband der Volkshochschulen von Nordrhein-Westfalen e. V. ist der Zusammenschluss der Träger von Volkshochschulen im Sinne des 1. Gesetzes

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Ellenbogenmentalität bei MLP.

Ellenbogenmentalität bei MLP. Ellenbogenmentalität bei MLP. Karriere ist kein Konkurrenzkampf jedenfalls nicht bei uns. Schreiben Sie als MLP Berater Ihre Erfolgsgeschichte. MLP TOP MLP ARBEITGEBER BERATER EINSTIEGSWEGE BERATER KONTAKT

Mehr

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild Präambel Die RAYHER HOBBY GmbH ist ein familiengeführtes mittelständisches Unternehmen in der Hobby- und Bastelbranche, das sich selbstbewusst den ausgeprägten Herausforderungen

Mehr

STADTTEILSCHULE RICHARD-LINDE-WEG

STADTTEILSCHULE RICHARD-LINDE-WEG Profilklasse Berufsmanagement Die Schülerinnen und Schüler, die dieses Profil wählen, bekommen am Profiltag einen intensiven Einblick in die Berufswelt. Dieser besteht aus einem praktischen und einem theoretischen

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von Betriebspraktikum 2015 Praktikumsbericht von An die Personalabteilungen der deutschen Praktikumsfirmen 2015 Betriebspraktikum 22.06. 03.07.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, die Deutsche Schule Lissabon

Mehr

K O N G R E S S Bewegung, Sport, Prävention

K O N G R E S S Bewegung, Sport, Prävention K O N G R E S S Bewegung, Sport, Prävention Betriebssport als Baustein im Betrieblichen Gesundheitsmanagement 5. September 2015 13 bis 18 Uhr Halle Münsterland Grüner Saal Albersloher Weg 32 48155 Münster

Mehr

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung m Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Impressum Herausgeber Unfallkasse des Bundes Abteilung Arbeitsschutz und Prävention Weserstraße

Mehr

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health.

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health. Merz-Führungsleitlinien We care. Our research for your health. Vorwort Wir sind davon überzeugt, dass gute Führung ein wesentlicher Faktor für den Unternehmenserfolg ist. Gute Führung bedeutet, die Mitarbeiterinnen

Mehr

Ihre Forderungsmanager! Kompetenz, die sich auszahlt

Ihre Forderungsmanager! Kompetenz, die sich auszahlt Ihre Forderungsmanager! Kompetenz, die sich auszahlt 2 Inhalt 5.................. Liquidität. Die Basis Ihres Erfolgs. 7.................. Konzentration. Auf das Wesentliche. 9.................. Forderungsmanagement.

Mehr

Nie ein Stubenhocker gewesen?

Nie ein Stubenhocker gewesen? Nie ein Stubenhocker gewesen? Make great things happen Perspektiven für Schüler die dualen Studiengänge Willkommen bei Merck Du interessierst dich für ein duales Studium bei Merck? Keine schlechte Idee,

Mehr

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung Seite 1 von 6 recherchiert von: in der Datenbank Bayern-Recht am 08.08.2007 Vorschrift Normgeber: Staatsregierung Aktenzeichen: BI1-1551-20-22-5 Erlassdatum: 02.07.2007 Fassung vom: 02.07.2007 Gültig ab:

Mehr

Die perfekte Entscheidung von Dennis Tröger DT@dennistroeger.de

Die perfekte Entscheidung von Dennis Tröger DT@dennistroeger.de Was Dich in diesem Skript erwartet Wie kannst Du Entscheidungen treffen, die Dich voranbringen? Was hält Dich davon ab, die Entscheidungen zu treffen die notwendig sind? Dieses Skript hilft Dir dabei einen

Mehr

ERNTEZEIT. Die Healthcare-Manager

ERNTEZEIT. Die Healthcare-Manager ERNTEZEIT Die Healthcare-Manager 3 Sehen, wo s wehtut Sie haben eine Herausforderung: eine Führungsposition kurzfristig besetzen, ein Projekt schneller als geplant realisieren oder eine Krise meistern

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT Besuchsdienst Ambiente zu Hause Integrierte Arbeitsplätze Job Coaching EINLEITUNG Ihr Anliegen

Mehr

Duales Studium. Bachelor of Arts Studiengang Verwaltung

Duales Studium. Bachelor of Arts Studiengang Verwaltung Duales Studium Bachelor of Arts Studiengang Verwaltung Dein duales Studium Du kannst komplexe Vorgänge verständlich erklären, bist kommunikativ und triffst Deine Entscheidungen gerne im Team. In der Schule

Mehr

Der Nr. 1 Partner für Sanitär, Heizung und Installationstechnik!

Der Nr. 1 Partner für Sanitär, Heizung und Installationstechnik! Der Nr. 1 Partner für Sanitär, Heizung und Installationstechnik! Sei auf unserer Welle. Lehrlinge bei SHT. SHT ausgezeichnet für exzellente Personalarbeit! SHT Unser Service. Ihr Mehrwert. Das bietet DIR

Mehr

Treckerverein Monschauer Land e.v.

Treckerverein Monschauer Land e.v. Der Mitgliederbereich Der Mitgliederbereich (TV-MON Intern) ist ein Teil der Webseiten des Treckervereins, der nicht öffentlich und für jedermann zugängig ist. Dieser Bereich steht ausschließlich Mitgliedern

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148 Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148 2. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage Nr. 1617 der Abgeordneten Ingrid Siebke Fraktion der SPD Landtagsdrucksache 2/5039 Vier neue Informations-

Mehr

MITARBEITER MOTIVIEREN

MITARBEITER MOTIVIEREN MITARBEITER MOTIVIEREN NUTZEN SIE MOTIVIERENDES FEEDBACK MONIKA HEILMANN 32 ZT August 2013 August 2013 ZT 33 HALTEN SIE IHRE MITARBEITER BEI LAUNE NUTZEN SIE MOTIVIERENDES FEEDBACK Wenn Mitarbeiterinnen

Mehr

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG 2 DAS KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG Im Jahr 2000 von der Stadt Karlsruhe sowie der ortsansässigen Sparkasse und Volksbank

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Lorem Persönlich Ipsum Ihr Starker Partner Ihr Ansprechpartner für die Personalentwicklung in den Bereichen Organisation, IT, Zahlungsverkehr und

Mehr

Vorbereitungsklasse nach dem Rosenheimer Modell FAQs

Vorbereitungsklasse nach dem Rosenheimer Modell FAQs Vorbereitungsklasse nach dem Rosenheimer Modell FAQs Du machst in diesem Jahr deinen mittleren Schulabschluss und überlegst, ob du danach ans Gymnasium wechseln möchtest? Dann kommen dir manche der folgenden

Mehr

Der Ball ist rund und das Spiel hat 90 Minuten...

Der Ball ist rund und das Spiel hat 90 Minuten... Die richtige Einstellung! Der Ball ist rund und das Spiel hat 90 Minuten...... wusste schon Sepp Herberger, ehemaliger Trainer der Nationalelf, die Rahmenbedingungen beim Fußball kurz und knapp zu beschreiben.

Mehr

Duales Studium. Bachelor of Arts Studiengang Verwaltungsbetriebswirtschaft

Duales Studium. Bachelor of Arts Studiengang Verwaltungsbetriebswirtschaft Duales Studium Bachelor of Arts Studiengang Verwaltungsbetriebswirtschaft Dein duales Studium Du bist einfach ein Managertyp. Du erkennst die Situation, analysierst messerscharf, wägst alle Argumente gegeneinander

Mehr

Wer wir sind. Qualität ist das Ergebnis gewissenhafter Arbeit. Denn nur die setzt sich durch. Unser Profil

Wer wir sind. Qualität ist das Ergebnis gewissenhafter Arbeit. Denn nur die setzt sich durch. Unser Profil Wer wir sind Unser Profil Die Geschichte der CORYX Software GmbH begann im Jahr 2001 im fränkischen Coburg. Ein kleines Team rund um Unternehmensgründer Uwe Schenk übernahm den Support für das Reuters

Mehr

:DER FULL-SERVICE- MEDIENDIENSTLEISTER

:DER FULL-SERVICE- MEDIENDIENSTLEISTER :DER FULL-SERVICE- MEDIENDIENSTLEISTER Nutzen Sie unsere langjährige Erfahrung. WERBEMITTEL PROSPEKTE BROSCHÜREN KATALOGE ONLINEKATALOGE WEBDESIGN CORPORATE DESIGN KONZEPT KREATION BERATUNG TEXT LOGO-ENTWICKLUNG

Mehr

Personalmarke,ngkongress 2012

Personalmarke,ngkongress 2012 Was erwarten Studenten von Unternehmen? Personalmarke,ngkongress 2012 Referenten Saskia Koch, Bundesvorstand MARKET TEAM e.v. Dominik Hauer, Vorstandsvorsitzender - StuJgart e.v. Agenda 1. Umfrageteilnehmer

Mehr

Prof. Karin-Simone Fuhs Direktorin der ecosign. Daniel Funk Stellvertretender Direktor der ecosign

Prof. Karin-Simone Fuhs Direktorin der ecosign. Daniel Funk Stellvertretender Direktor der ecosign Prof. Karin-Simone Fuhs Direktorin der ecosign Für einen Termin in der Sprechstunde von Frau Fuhs melden Sie sich bitte mindestens eine Woche vorher per E-Mail (fuhs@ecosign.net) oder im Sekretariat an.

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

GROSSEM WERTE ZUHAUSE. die dinge Sei ein Teil von etwas. Arbeiten bei IKEA. bestimmen. Das MEISTE ist noch nicht GETAN

GROSSEM WERTE ZUHAUSE. die dinge Sei ein Teil von etwas. Arbeiten bei IKEA. bestimmen. Das MEISTE ist noch nicht GETAN Das MEISTE ist noch nicht GETAN Inter IKEA Systems B.V. 2013. Gedruckt auf FSC-Papier, hergestellt aus 40% Altpapierfasern und 60% Zellstoff. Arbeiten bei IKEA die dinge Sei ein Teil von etwas GROSSEM

Mehr

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle?

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Seite 2 Visana als Ausbildungsbetrieb Die Ausbildung von Lernenden liegt uns am Herzen. Deshalb bilden wir jedes Jahr Jugendliche in den Berufen

Mehr

SIXT - BOOST YOURSELF!

SIXT - BOOST YOURSELF! SIXT - BOOST YOURSELF! Zur Verstärkung für unseren Bereich Global Bid Management suchen wir am Standort Pullach bei München ab sofort für 3-6 Monate eine/n Praktikant (m/w) Corporate Development / Strategic

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur WERBEAGENTUR Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur Wir sind Company Lifting ein Team von Marketingexperten, Grafikern und Webdesignern mit fundierter Erfahrung und vielen Ideen. Wir nehmen jeden Auftrag

Mehr

SCHAU, DASS DU WEITERKOMMST!

SCHAU, DASS DU WEITERKOMMST! SCHAU, DASS DU WEITERKOMMST! >> >>> DU KOMMST WEITER Ausbildung zum Top-Mitarbeiter Als ausgezeichneter Lehrbetrieb ist es unser oberstes Ziel, dich zu einem Top-Mitarbeiter für unser Unternehmen auszubilden.

Mehr

Professionelles Management im Hochschulsekretariat

Professionelles Management im Hochschulsekretariat Professionelles Management im Hochschulsekretariat Modulare Fortbildungsreihe für Hochschulsekretärinnen und -sekretäre Ausgezeichnet mit dem Frauenförderpreis 2010 der Universität Trier Gefördert durch

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

lutterothstr. 51 20255 hamburg +49 40 334 265 46 Mobil: 0151 206 157 19 info@stefanie-keller.de www.stefanie-keller.de

lutterothstr. 51 20255 hamburg +49 40 334 265 46 Mobil: 0151 206 157 19 info@stefanie-keller.de www.stefanie-keller.de Ein kraftvoller Ausbau dessen, was einem liegt und ein freundliches Desinteresse an dem, was man nicht kann, macht fröhlich mit sich selbst und Anderen. (Stefanie Keller) Was tue ich? Organisationen biete

Mehr

Immobilienmaklerin* Ihre Perspektive bei Postbank Immobilien GmbH. Wir freuen uns auf Sie!

Immobilienmaklerin* Ihre Perspektive bei Postbank Immobilien GmbH. Wir freuen uns auf Sie! Immobilienmaklerin* Ihre Perspektive bei Postbank Immobilien GmbH. Wir freuen uns auf Sie! Erfolg mit einem starken Partner Postbank Immobilien GmbH Postbank Immobilien vermittelt zur Selbstnutzung oder

Mehr

Der Schlüssel zum Erfolg

Der Schlüssel zum Erfolg Der Schlüssel zum Erfolg Seminare 2016 Delegieren - aber wie? Die Kunst des Delegierens heißt zu lernen, sich wie ein Dirigent eines Orchesters zu fühlen und genauso konsequent die Aufgaben zu verteilen

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung

Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung 1 Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, die Bundesregierung hat im Herbst 2007 die Initiative Kultur und Kreativwirtschaft gestartet. Mithilfe

Mehr

NETZWERK. chancen mit weitblick SINNVOLLE NETZWERKE FÜR DIE ERFORDERNISSE DES ARBEITSMARKTES

NETZWERK. chancen mit weitblick SINNVOLLE NETZWERKE FÜR DIE ERFORDERNISSE DES ARBEITSMARKTES eu AUSGABE 2 08 u eust RT NETZWERK BAD PYRMONT WESER-EMS chancen mit weitblick SINNVOLLE NETZWERKE FÜR DIE ERFORDERNISSE DES ARBEITSMARKTES Qualifizierung zu Beratern im Gesundheits- und Sozialwesen Es

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

Strukturiertes Mitarbeitergespräch / Leitfaden

Strukturiertes Mitarbeitergespräch / Leitfaden Strukturiertes Mitarbeitergespräch / Leitfaden Gesprächsleiter/in: Gesprächsteilnehmer/in: Ort: Termin: Strukturierte Mitarbeitergespräche dienen dazu, - die Arbeitsbeziehungen zu reflektieren, - die Mitarbeiterkommunikation

Mehr

Xpert Basiszertifikat IT-Kompetenz. Band 1 Computer und Internet. Jan Götzelmann. 1. Ausgabe, Juli 2012. mit Windows 7 und Internet Explorer 9

Xpert Basiszertifikat IT-Kompetenz. Band 1 Computer und Internet. Jan Götzelmann. 1. Ausgabe, Juli 2012. mit Windows 7 und Internet Explorer 9 Xpert Basiszertifikat IT-Kompetenz Jan Götzelmann 1. Ausgabe, Juli 2012 Band 1 Computer und Internet mit Windows 7 und Internet Explorer 9 XP-BASIS1-W7 ISBN 978-3-86249-219-0 Xpert European Computer Passport

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste. Mitarbeitermotivation fördern. Kompetenzfeld Veränderungs-Management. Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS

I.O. BUSINESS. Checkliste. Mitarbeitermotivation fördern. Kompetenzfeld Veränderungs-Management. Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS I.O. BUSINESS Checkliste Mitarbeitermotivation fördern Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Mitarbeitermotivation fördern Arbeitsergebnisse entstehen im Unternehmen als Folge eines Zusammenspiels

Mehr

SAG NIEMALS UNMÖGLICH.

SAG NIEMALS UNMÖGLICH. SAG NIEMALS UNMÖGLICH. Auf Ihren Wunsch Gemäss Besprechung Zur Stellungnahme Zu Ihren Akten Zur Kenntniss... Bei SZENARIO trainieren junge erwerbslose Frauen und Männer für ihre berufliche Zukunft. Sie

Mehr

«Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch. Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung

«Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch. Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung «Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung «Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» Leitbild ZUW

Mehr

Bildungsmesse Weilburg 9. November 2012. Abenteuer Steuerberatung - Erbsenzählerei?

Bildungsmesse Weilburg 9. November 2012. Abenteuer Steuerberatung - Erbsenzählerei? Bildungsmesse Weilburg 9. November 2012 Abenteuer Steuerberatung - Erbsenzählerei? Willkommen Ich freue mich, dass ich euer/ihr Interesse an dem Thema Abenteuer Steuerberatung wecken konnte. Sind Steuerberater

Mehr

Unsere Führungsleitlinien

Unsere Führungsleitlinien Unsere Führungsleitlinien Sanacorp eine Apothekergenossenschaft im Pharmagroßhandel: leistungsstark, modern, zukunftsorientiert! 2 3 Vorwort: Der Erfolg der Sanacorp am Markt ist nur möglich, wenn sich

Mehr

Weiterbildung zur Leitung (HL) von Einrichtungen der Langzeitpflege nach den Rahmenrichtlinien der E.D.E.

Weiterbildung zur Leitung (HL) von Einrichtungen der Langzeitpflege nach den Rahmenrichtlinien der E.D.E. Weiterbildung zur Leitung (HL) von Einrichtungen der Langzeitpflege nach den Rahmenrichtlinien der E.D.E. Konsul-Smidt-Str. 92 28217 Bremen Telefon: (0421) 39879057 Telefax: (0421) 39879058 Lange Birke

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben durcheinanderwirft, ändert sich alles:

Mehr