Der Faktor Mensch in der. Software-Entwicklung. Von Arno Hütter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Faktor Mensch in der. Software-Entwicklung. Von Arno Hütter"

Transkript

1 Der Faktor Mensch in der Software-Entwicklung Von Arno Hütter

2 2 / 23 Die Hauptprobleme unseres Fachgebiets sind nicht so sehr technologischer, als vielmehr soziologischer Natur. (DeMarco, Lister in: Peopleware )

3 3 / 23 Eckpfeiler des Führungsverhaltens (1) Leadership, like software, is built upon a foundation. For software, the foundation is the architecture. For leadership, it s your character. [4] Verstehen: Kampf um Marktanteile wird durch Führungspersönlichkeiten gewonnen, die Natur und Methoden der Softwareentwicklung genauso kennen wie die Anforderungen ihrer Kunden. See the forest and the trees [4]. Kommunizieren: Evangelist sein, Begeisterung vermitteln, Wissen weitergeben. Gute Kommunikatoren sind auch gute Lehrer. Vorsicht bei unvorbereiteten, beiläufigen Bemerkungen. Delegieren: Die richtigen Leute für die richtigen Aufgaben auswählen. You can delegate tasks, but not speed [4]. Eine effektive Form der Delegation: Senior/Junior Pair Programming.

4 4 / 23 Eckpfeiler des Führungsverhaltens (2) Inspektion: Keine Erwartung ohne Kontrolle [4]. Daily Builds. Automatisierte Tests. Feedback von Mitarbeitern einholen. Codeüberprüfung. Wöchentliche Projektstatusmeetings. Vier-Augen Prinzip. Dokumentation. Mitwirken: Mitarbeit der Führungskräfte auch bei Programmierung und bei Tests (zeitlich begrenzt). Die besten Führungskräfte sind nicht nur Trainer an der Seitenlinie, sondern auch Mitspieler. Wichtiges Signal für Mitarbeiter.

5 5 / 23 Führungsaktivitäten Mentoring: Problemlösungskompetenz der Mitarbeiter erhöhen. Zukünftige Führungspersönlichkeiten heranbilden. Multiplikatorwirkung für die eigenen Bemühungen. Wille zur Wissensweitergabe ist nötig. Belohnen: Honorierung außerordentlicher Leistungen. Faire, leistungsgerechte und zeitgemäße Vergabe. Verschiedenste Formen möglich (finanzieller Bonus, Abendessen, Eintrittskarten, etc). Korrigieren: Schlampigen Code und inadäquate Lösungen verhindern. Code Reviews. Form der Behebung vorschlagen, bei der Umsetzung unterstützen, Lerneffekt erzielen. Keine Schuldzuweisungen, aber problematische Mitarbeiter erkennen und ggfs. ersetzen. Vorbild sein - eigene Nachlässigkeit beschädigt allgemeines Qualitätsbewusstsein. Vorhersehen: Über das Tagesgeschäft hinausblicken, ein Bild der Zukunft erschaffen und damit Mitarbeiter inspirieren und motivieren. Anpassen: Verhaltensweisen an die jeweiligen Problemstellungen adaptieren, Herausforderungen annehmen, neue Fähigkeiten aneignen. Kein Festhalten an starren Vorgaben.

6 6 / 23 Gefolgsleute gewinnen Pflichtbewusststein: Loyalität zu Team und Produkt. Lässt sich z.b. durch Stolz auf das bisher Erreichte steigern. Teil einer Sieger-Mannschaft sein. Bewunderung: Menschen folgen Persönlichkeiten, die sie respektieren oder sogar bewundern. Konsistenz in Managementstil, Führungseffektivität und der richtige Umgang mit den Mitarbeitern. Belohnung: Den Mitarbeitern ein Arbeitsumfeld schaffen, das allein für sich schon eine Belohnung ist. Wissen: Wissen ist Macht, speziell in der SW-Entwicklung. Experte sein und bleiben, Wissen teilen. Mitarbeiter die davon profitieren werden somit zu Gefolgsleuten. Andere Kräfte: Markt- und Konkurrenzsituation, Bezahlung. Normalerweise alleine nicht ausreichend, aber ein Anfang.

7 7 / 23 Kategorien von SW-Entwicklern ( The Good ) Der Architekt: Befasst sich mit Gesamtstruktur von Systemen, Problemlösung durch Abstraktion. Gefahr: Konnex zu den Umsetzern und deren Bedürfnissen kann verlorengehen. Der Konstrukteur: Arbeitet intuitiv, Probleme werden durch Code gelöst. Gefahr: Dokumentation kann zu kurz kommen. Der Künstler: Gestalterisches Arbeiten im Vordergrund, aus Anforderungen SW-Konstrukte und intuitive Benutzerschnittstellen bauen. Gefahr: Ineffizienz und fehlendes Design. Der Ingenieur: Entschärft Komplexität durch Zielreduktion. Gefahr: Mangelnde Flexibilität bei geänderten Anforderungen. Der Wissenschaftler: Problemlösung gem. den Grundprinzipien der theoretischen Informatik, Puristen. Gefahr: Unpraktikable Lösungen. Der Geschwindigkeitsdämon: Rasche Umsetzung, Einhaltung des Zeitplans um jeden Preis. Gefahr: Versteckte Fehler.

8 8 / 23 Kategorien von SW-Entwicklern ( The Bad ) Der Schlampige: Umsetzung schlampig, fehlerhafter Code, mangelhafte Struktur, Verletzung von Kodierkonventionen, keine Tests. Der Eingeschüchterte: Keine Eigeninitiative, weiß nicht wie zu beginnen ist, kann mit unvollständigen Informationen nicht umgehen. Der Amateur: Mangelnde Ausbildung und Erfahrung, Überschätzung der eigenen Fähigkeiten. Der Ignorant: Verschlossen gegenüber technologischen Neuerungen, verweigert Fortbildung oder Änderung der Arbeitsweise. Der Salatkoch: Schlecht proportionierte Mischung aus Ingenieur, Schlampigem und untalentiertem Künstler.

9 9 / 23 Erfolgreiche Entwicklungsteams Qualität zum Kult machen: Qualitätsbewusstsein ist ein starker Teambildungs-Katalysator, weil dieses gemeinsame Ziel verbindend wirkt. Funktioniert nur bei unternehmerisch-langfristiger Denkweise. Ein Hauch von Elitedenken: Menschen brauchen das Gefühl, in gewisser Weise einzigartig zu sein. Aufgestülpte unternehmensweite Einheitlichkeit wird auf Managementebene oft als wünschenswert betrachtet, wirkt hier aber mitunter kontraproduktiv. Heterogenität zulassen und unterstützen: Signalwirkung: Es ist OK kein Corporate Clone zu sein. Wertvolle Ergänzung, z.b. Frauen in ansonsten Männer-dominierten Entwicklungsteams. Erfolgreiche Teams zusammenhalten und beschützen: Nach erfolgreichem Projektabschluss Momentum für das nächste Projekt mitnehmen. Marschrichtung auf strategischer Ebene vorgeben, nicht auf operativer: Schlüssel- Mitarbeiter identifizieren und mit entsprechenden Freiheiten ausstatten. Flow of free electrons [1].

10 10 / 23 Entwicklungsteams / Zerstörerische Kräfte Defensives Management: Entscheidungsfindung ohne Rücksprache mit den Mitarbeitern, fehlendes Vertrauen. Bürokratie: Sinnloses Produzieren von Papier, eigentliche Arbeit kommt zu kurz. Physische Trennung: Verteilung des Projektteams. Telefon statt direkter Interaktion. Fragmentierung der Arbeitszeit: Zuteilung zu mehreren Projekten. Qualitätsverzicht: Argument der Kostenreduktion, geringe Identifikation der Mitarbeiter. Künstliche Endtermine: Werden mit großer Wahrscheinlichkeit ohnehin nicht ernst genommen. Inspirationsslogans: Triumph der äußeren Form über die innere Substanz. Ständige Überstunden: Kann nicht von jedem in gleichem Ausmaß mitgetragen werden.

11 11 / 23 Motivationsfaktoren für SW-Entwickler (1) Zwei-Faktoren-Theorie (nach Frederick Herzberg): Hygienefaktoren: Verhindern Entstehung von Unzufriedenheit, z.b. Einkommen, Sicherheit, zwischenmenschliche Beziehungen. Motivationsfaktoren: Motivation zur Leistung, z.b. Arbeitsinhalt, Anerkennung, Verantwortung. Motivationsfaktoren sind von besonderer Bedeutung für SW-Entwickler, die sich voll und ganz mit ihrer Profession identifizieren. Üblicherweise sind das auch jene Mitarbeiter, die für eine erfolgreiche Abwicklung von SW-Projekte entscheidend sind. Aufgestellt für den Erfolg: Viele Software-Projekte sind Fehlschläge, gute Entwickler scheitern nicht gerne und suchen daher nach einem erfolgversprechenden Umfeld. Professionelles Projektmanagement, kompetente Entwicklungspartner und Qualitätsbewusstsein sind daher besonders wichtig. Exzellentes Management: Betrifft sowohl Projektmanagement als auch Personalführung. Kenntnis der Besonderheiten von SW-Projekten, rasche Entscheidungsprozesse, Verbundenheit den Mitarbeitern gegenüber und man wird im Gegenzug vollen Arbeitseinsatz erhalten.

12 12 / 23 Motivationsfaktoren für SW-Entwickler (2) Abwechslung und ständiges Lernen: Hochqualifizierte SW-Entwickler haben sich ihre Profession mit hoher Wahrscheinlichkeit genau aus diesen Gründen ausgesucht. Herausforderung Problemlösung: Programmierer lieben Herausforderungen. Nächtliche Kodier-Sitzungen bis ein Problem gelöst ist sind keine Seltenheit, auch wenn es nicht verlangt wurde oder extra vergütet wird. Unterforderung hingegen kann sich fatal auswirken. Gehör finden: Entwickler sitzen - plakativ gesprochen - in den vorderen Schützengräben, und registrieren sich abzeichnende Probleme mitunter zuerst. Wenn sie sich dazu äußern (v.a. wenn mehrere Entwickler in ihrer Einschätzung übereinstimmen) sollte man ihnen zuhören. Anerkennung: Ein erfolgreiches Produkt ist eine Hauptmotivation, die noch gesteigert werden kann wenn man dafür auch Anerkennung erntet.

13 13 / 23 Motivationsfaktoren für SW-Entwickler (3) An etwas teilhaben das einen Unterschied macht: Das ist auch bei Software-Produkten möglich, z.b. Entlastung der Anwender von manueller Routinearbeit, Effizienzsteigerungen, verbesserte Kommunikation, breiter Produkteinsatz. Negativ wirken sich hingegen sinnlos erscheinende Projektarbeiten aus. Unbürokratische Entscheidungsfindung: Autorität zu eigener Entscheidungsfindung ohne jedes Mal ein eigenes Komitee einberufen zu müssen. Umgang mit Altlasten: Mit der Wartung von qualitativ problematischen Altprodukten betraut zu sein, oder gravierende Einschränkung durch die Charakteristika bestehender Legacy-Systeme in Kauf nehmen zu müssen, wird hochqualifizierte SW-Entwickler auf Dauer nicht zufriedenstellen.

14 14 / 23 Mitarbeiterauswahl: Variabilität individueller Leistungsfähigkeit The most important practical finding involves the striking individual differences in programmer performance [2] Within a group of programmers, there may be an order of magnitude difference in capability [2] A few good people are better than many less skilled people [2] The best performers are clustering in some organizations, while the worst are clustering in others [1] Aber: Große Schwankungsbreite auch innerhalb einer Ausbildungsgruppe, z.b. unter Absolventen ein- und desselben Universitätsstudiums. Formale Qualifikationskriterien sind daher nicht ausreichend.

15 15 / 23 Mitarbeiterauswahl: Smart & Gets Things Done [6]

16 16 / 23 Mitarbeiterauswahl: Interviewtechniken für SW-Entwickler Mehrere Interview-Runden, darunter auch ein Test in praktischer Programmierung. Keine Vorurteile (z.b. aufgrund formaler Ausbildung oder der Meinung anderer). Einleitung: Vorstellung, Situation entspannen. Offene Frage nach Projektarbeit des Kandidaten. Kann er komplexere Zusammenhänge einfach erklären? Ist er begeisterungsfähig? Hat er Schwierigkeiten aus eigener Initiative überwunden? Lösung eines einfachen Programmierproblems: Spreu vom Weizen trennen. Wir schnell wurde das Problem gelöst, wie elegant? Lösung eines schwierigen Programmierproblems: Understanding pointers is not a skill, it s an aptitude [6]. Wichtiger als die Lösung ist der Lösungsweg. Diskussion entfachen. Fragen des Bewerbers

17 17 / 23 Mitarbeiterauswahl: Und umgekehrt? The Joel Test [6] 1. Do you use source control? 2. Can you make a build in one step? 3. Do you make daily builds? 4. Do you have a bug database? 5. Do you fix bugs before writing new code? 6. Do you have an up-to-date schedule? 7. Do you have a spec? 8. Do programmers have quiet working conditions? 9. Do you use the best tools money can buy? 10. Do you have testers? 11. Do new candidates write code during their interview? 12. Do you do hallway usability testing?

18 18 / 23 Arbeitsumgebung und Produktivität (1)

19 19 / 23 Arbeitsumgebung und Produktivität (2) Getrennte Büros statt Cubicle Offices : Zwei bis vier Personen je Büro. Ausreichend Platz. Bei der Planung sollten Menschen und ihre Bedürfnisse im Vordergrund stehen, nicht Verkabelungspläne oder dgl. Kosten der Arbeitsplatz-Ausstattung sind gering im Vergleich zu Personalkosten. Gestaltungsfreiheit statt Uniformität: Menschen brauchen Individualität, auch am Arbeitsplatz (zumindest in gewissem Rahmen). Ruhe, telefonfreie Zeiten, Unterbrechungen vermeiden: You never get anything done around here between 5 and 9 [1]. Flow: Tief-Konzentriertes Arbeiten, höchste Effektivität (Hauch von Euphorie), erst nach einem gewissen Zeitraum des Eintauchens in die Materie.

20 20 / 23 Software Craftsmanship (1) Software-Entwicklung arbeitsintensiver als je zuvor Menschen als teuerste Ressource Steigende Nachfrage nach Software-Entwicklern Gegenmaßnahme 1: Kurze Einschulungsprogramme: Fehlgeschlagen. Software-Entwicklung verlangt mehr als die reine Kenntnis der Syntax einer Programmiersprache. Gegenmaßnahme 2: CASE Tools: Fehlgeschlagen. Arbeits-, Modellierungs- und Codierweise wurden den Entwicklern aufgezwungen. Code für viele Problemstellungen weiterhin das richtige Abstraktionsmodell. De-Qualifikation und Industrialisierung sind die falschen Ansätze. Automatisierung ist sinnvoll, hat aber Grenzen.

21 21 / 23 Software Craftsmanship (2) Software-Entwicklung als Handwerk. Gesamtheitliche Beherrschung eines Handwerks nur nach Jahren des Lernens und Praktizierens erreichbar. Sobald Handwerk nicht mehr aktiv ausgeübt wird schwindet das Können. Lehrzeit: Situatives Lernen. Selbständige Ausführung einfacher Aufgaben, komplexere Aufgaben unter Aufsicht des Lehrmeisters, Lernen am Beispiel.

22 22 / 23 Quellen (1) [1] DeMarco, Lister: Peopleware [2] Glass, Robert L.: Facts and Fallacies of Software Engineering [3] McBreen, Pete: Software Craftsmanship [4] Rainwater, J. Hank: Herding Cats: A Primer for Programmers Who Lead Programmers [5] Spolsky, Joel: Joel on Software [6] Spolsky, Joel: Smart & Gets Things Done: Joel Spolsky's Concise Guide to Finding the Best Technical Talent [7] Walling, Rob: "Nine Things Developers Want More Than Money,

23 23 / 23 Quellen (2) [8] Weinberg, Gerald M.: Becoming a Technical Leader An Organic Problem-Solving Approach [9] Weinberg, Gerald M.: The Psychology of Computer Programming

Großprojekte erfolgreich zum Ziel bringen

Großprojekte erfolgreich zum Ziel bringen DI Klaus Lehner Head of Software Development klaus.lehner@catalysts.cc Großprojekte erfolgreich zum Ziel bringen Lessons learned nach über 10 Jahren Praxiserfahrung Über mich 22 Jahre Programmier-Erfahrung

Mehr

Community Management. Seminar: Open-Source-Softwareentwicklung Marc-Andrea Tarnutzer

Community Management. Seminar: Open-Source-Softwareentwicklung Marc-Andrea Tarnutzer Community Management Seminar: Open-Source-Softwareentwicklung Marc-Andrea Tarnutzer Leitfragen Wie schaffe/binde ich eine Community um mein Projekt? Wie lasse ich Benutzer zu Mitarbeitern und Entwicklern

Mehr

Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO

Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO Inhalte der Einheit Was ist Usability? Wieso ist Usability wichtig? Vorlesung 2009W Usability Engineering (Christoph Wimmer) Sicherheit in der Softwareentwicklung

Mehr

Neues Aufgabenformat Say it in English

Neues Aufgabenformat Say it in English Neues Aufgabenformat Erläuternde Hinweise Ein wichtiges Ziel des Fremdsprachenunterrichts besteht darin, die Lernenden zu befähigen, Alltagssituationen im fremdsprachlichen Umfeld zu bewältigen. Aus diesem

Mehr

REQUIREMENTS ENGINEERING KONSTRUKTIVE QS REQUIREMENTS ENGINEERING 1

REQUIREMENTS ENGINEERING KONSTRUKTIVE QS REQUIREMENTS ENGINEERING 1 REQUIREMENTS ENGINEERING KONSTRUKTIVE QS REQUIREMENTS ENGINEERING 1 QUALITÄT FÜR SIE Qualität zeigt sich in Ergebnissen und Erfolgen. Sie hängt von der jeweiligen Problemstellung ab, deshalb sehen wir

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved.

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved. BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y Aras Corporate ACE Germany Communities Welche Vorteile? Rolf Laudenbach Director Aras Community Slide 3 Aras Communities Public Community Projects Forums Blogs Wikis Public

Mehr

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer Agiles Projektmanagement erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011 Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de conplement AG, Nürnberg 2 conplement

Mehr

Selbstorganisiert ein Ziel erreichen Analyse, Architektur und Design in agilen Software-Projekten

Selbstorganisiert ein Ziel erreichen Analyse, Architektur und Design in agilen Software-Projekten Selbstorganisiert ein Ziel erreichen Analyse, Architektur und Design in agilen Software-Projekten 1 Qualifikation Über den Vortragenden Freiberuflicher SW-Entwickler und Berater seit 2006 Certified Scrum

Mehr

Agile Vorgehensweisen im IT-Projekt- und Prozess-Management (Chancen und Offene Fragen)

Agile Vorgehensweisen im IT-Projekt- und Prozess-Management (Chancen und Offene Fragen) Prof. Dr. Ayelt Komus Struktur Technologie Mensch Agile Vorgehensweisen im IT-Projekt- und Prozess-Management (Chancen und Offene Fragen) Hagen, 25.11.2011 Prof. Dr. Ayelt Komus Certified Scrum Master

Mehr

Agile Qualitätssicherung. Holger Schmeisky, 17.10.2013

Agile Qualitätssicherung. Holger Schmeisky, 17.10.2013 Agile Qualitätssicherung Holger Schmeisky, 17.10.2013 Agile Qualitätssicherung Studie SoundCloud Team Payment Entwicklungsprozess Qualitätssicherung Analyse / Diskussion 17.10.2013 Holger Schmeisky - Agile

Mehr

Crossover: Vom klassischen zum agilen Tester. Manfred Schützhofer, BSc SEQIS Consultant

Crossover: Vom klassischen zum agilen Tester. Manfred Schützhofer, BSc SEQIS Consultant Crossover: Vom klassischen zum agilen Tester Manfred Schützhofer, BSc SEQIS Consultant Taskboard User Story To Do In Progress Done 1.1 Als Besucher möchte ich die Grundlagen von Agile übermittelt bekommen,

Mehr

Projektplan. Software Engineering Projekt. November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1

Projektplan. Software Engineering Projekt. November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1 Projektplan Software Engineering Projekt November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1 Der Projektplan Grundlage der gemeinsamen Arbeit innerhalb des Teams und mit

Mehr

Von Situational Leadership zu Situational Coaching

Von Situational Leadership zu Situational Coaching Von Situational Leadership zu Situational Coaching Unterstützen S3 Coachen S2 Delegieren S4 Vorgeben S1 Reifegrad copyright: Dr. Reiner Czichos 1 Reifegrad-Level und situationsgerechte Führungsstile Reifegrad

Mehr

3. Software als Innovationstreiber

3. Software als Innovationstreiber Software als Innovationstreiber Chancen für kleine und 2. Augsburger Technologietransfer-Kongress Agenda 1. Vorstellung ISSE 2. Vorstellung XITASO 3. Software als Innovationstreiber 4. Chancen & Risiken

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003):

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003): Professionelles Projekt-Management in der Praxis Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003): Prof. Dr. Phuoc Tran-Gia, FB Informatik, Prof. Dr. Margit Meyer, FB Wirtschaftswissenschaften, Dr. Harald Wehnes, AOK

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Psychologische Modelle zur Beschreibung der Leistungsfähigkeit von Paar-Programmierung

Psychologische Modelle zur Beschreibung der Leistungsfähigkeit von Paar-Programmierung Psychologische Modelle zur Beschreibung der Leistungsfähigkeit von Paar-Programmierung Dr. Fakultät für Informatik Universität Karlsruhe (TH) Paar-Programmierung (PP) Vor- und Nachteile lebhaft diskutiert

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Financial Office Premium Handwerk XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Financial Office Premium Handwerk Corporation,

Mehr

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

In der SocialErasmus Woche unterstützen wir mit euch zusammen zahlreiche lokale Projekte in unserer Stadt! Sei ein Teil davon und hilf denen, die Hilfe brauchen! Vom 4.-10. Mai werden sich internationale

Mehr

Informationssystemanalyse Requirements Engineering 10 1

Informationssystemanalyse Requirements Engineering 10 1 Informationssystemanalyse Requirements Engineering 10 1 Requirements Engineering Viele Probleme bei der Softwareentwicklung entstehen sehr früh im Entwicklungsprozeß. Im Rahmen des Requirements Engineering

Mehr

Open Source Software Release Management in der Gegenwart

Open Source Software Release Management in der Gegenwart Open Source Software Release Management in der Gegenwart oder: Wann wird die Release fertig?!? Chemnitzer Linux-Tage 2009 Zeitleiste Open Source Software 1991 Linux-Kernel 0.01 1993 erste Debian-Release

Mehr

USER EXPERIENCE DESIGN

USER EXPERIENCE DESIGN USER EXPERIENCE DESIGN Sebastian C. Scholz ERGOSIGN GmbH Saarbrücken, 16. Juni 2015 ZIEL CUBE-Formel C U B E E Content Usability Branding User Experience Emotion 2 USER EXPERIENCE DREI EBENEN Nutzen, Benutzbarkeit

Mehr

Scriptbasierte Testautomatisierung. für Web-Anwendungen

Scriptbasierte Testautomatisierung. für Web-Anwendungen Scriptbasierte Testautomatisierung für Web-Anwendungen Scriptbasierte Testautomatisierung + Web-Anwendung: Erstes Einsatzgebiet, Ergebnisse aber allgemein übertragbar + Test aus Benutzersicht - Nicht Unit-Test,

Mehr

Was funktioniert und was nicht? Agile Softwareentwicklung in der Praxis Martin Lippert, martin.lippert@akquinet.de

Was funktioniert und was nicht? Agile Softwareentwicklung in der Praxis Martin Lippert, martin.lippert@akquinet.de Was funktioniert und was nicht? Agile Softwareentwicklung in der Praxis Martin Lippert, martin.lippert@akquinet.de Über mich Martin Lippert Senior IT-Berater bei akquinet it-agile GmbH martin.lippert@akquinet.de

Mehr

Design, Durchführung und Präsentation von Experimenten in der Softwaretechnik

Design, Durchführung und Präsentation von Experimenten in der Softwaretechnik Design, Durchführung und Präsentation von Experimenten in der Softwaretechnik Inhalt 1. Zusammenfassung der Papers 2. Fehler in Design, Durchführung und Präsentation 3. Richtlinien für saubere Experimente

Mehr

Best Prac*ces for Scien*fic Compu*ng. Von Marc Grimpo

Best Prac*ces for Scien*fic Compu*ng. Von Marc Grimpo Best Prac*ces for Scien*fic Compu*ng Von Marc Grimpo 1 Zugrunde liegende Paper Best Prac*ces for Scien*fic Compu*ng, Wilson et al. A survey of the Prac*ce of Computa*onal Science, Prabhu et al. So;ware

Mehr

«App Economy»? «Apple Economy?» Laufen wir schon wieder in die falsche Richtung?

«App Economy»? «Apple Economy?» Laufen wir schon wieder in die falsche Richtung? «App Economy»? «Apple Economy?» Laufen wir schon wieder in die falsche Richtung? Dr. Peter Hogenkamp, Leiter Digitale Medien NZZ-Gruppe European Newspaper Congress, Wien, 2. Mai 2011 Aus Deutschland, seit

Mehr

Software-Dokumentation im agilen Umfeld. Marion Bröer, parson communication

Software-Dokumentation im agilen Umfeld. Marion Bröer, parson communication Software-Dokumentation im agilen Umfeld Marion Bröer, parson communication parson communication Software- und Prozessdokumentation Wissensmanagement Wikis und XML-basierte Dokumentation Schulungen und

Mehr

Projektmanagement. Projektmanagement

Projektmanagement. Projektmanagement Projektmanagement Dipl.-Ing. Oliver Lietz Was ist ein Projekt? Projektmanagement Eindeutiges Ziel Individuell (einmalig) Begrenzt (Anfang und Ende) Komplex (keine Routineaufgabe) Warum Projektmanagement

Mehr

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering mit Übungen Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering 2 Organisation Ort: Seminarraum 05.002, Spiegelgasse 5 Ablauf: 15:15 Vorlesung Prüfung: Schriftlich,

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.2. Oliver Lietz - Projektmanagement. Probleme bei Projekten

Projektmanagement. Dokument V 1.2. Oliver Lietz - Projektmanagement. Probleme bei Projekten Projektmanagement Agile Methoden: Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.2 Probleme bei Projekten Viel Arbeit, die an den Zielen vorbeigeht Viel Dokumentation für f r unbenutzte Bestandteile Fehlende

Mehr

Wie denken Sie anders über Veränderungen?

Wie denken Sie anders über Veränderungen? Istprozess. Sollprozess. Rollout. Fertig. Wie denken Sie anders über Veränderungen? Turning Visions into Business Nur für Teilnehmer - 1 - Background of Malte Foegen COO of wibas GmbH Supports major international

Mehr

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie.

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie. ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM Sie. WIE SIEHT DIE PERFORMANCE IHRES UNTERNEHMENS AUS? ZIELE MUSS MAN MESSEN KÖNNEN Ihre Mitarbeitenden bilden nicht nur einen grossen Kostenblock in Ihrer Aufwandsrechnung,

Mehr

Herkömmliche Softwareentwicklungsmodelle vs. Agile Methoden

Herkömmliche Softwareentwicklungsmodelle vs. Agile Methoden vs. Agile Methoden Christoph.Kluck@Student.Reutlingen University.de Medien und Kommunikationsinformatik Agenda Einführung Vorgehensmodelle Herkömmlich agil Resümee Klassische Probleme Nachgereichte Anforderungen

Mehr

on Software Development Design

on Software Development Design Werner Mellis A Systematic on Software Development Design Folie 1 von 22 How to describe software development? dimensions of software development organizational division of labor coordination process formalization

Mehr

Mit Offshore-Teams arbeiten ist ein Kinderspiel. Von Vikram Kapoor

Mit Offshore-Teams arbeiten ist ein Kinderspiel. Von Vikram Kapoor Mit Offshore-Teams arbeiten ist ein Kinderspiel Von Vikram Kapoor Einführung Offshoring also Auslagern von Softwareentwicklung nach Indien ist nicht mehr einzigartig. Es ist ein übliches Geschäftsmodell

Mehr

Einführung in die Robotik Einführung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 23. 10.

Einführung in die Robotik Einführung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 23. 10. Einführung in die Robotik Einführung Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 23. 10. 2012 Was ist ein Roboter? Was ist ein Roboter? Jeder hat

Mehr

THE ART OF SCALING PEOPLE

THE ART OF SCALING PEOPLE THE ART OF SCALING PEOPLE Professionelles Wachstum für Entwicklerteams Dominik Hamann, Lead Architect EINE IDEE HEBT AB "A few months ago nobody ever heard of Trademob, now it seems like you are everywhere."

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

Personalentwicklung 2.0. Community Manager

Personalentwicklung 2.0. Community Manager Vom Personalentwickler zum Community Manager: Ein Rollenbild im Wandel Personalentwicklung 2.0 Social CompuOng Evangelist Dr. Jochen Robes Otzenhausen, 26.10.2011 Unsere Geschichte Geschichte der CS Lernwerkzeuge

Mehr

Das Agile Team. Skills, Arbeitsweise, Umgebung

Das Agile Team. Skills, Arbeitsweise, Umgebung Das Agile Team Skills, Arbeitsweise, Umgebung Das Team handelt Das Team Verwandelt Anforderungen in potentially shippable product increment Der handelnde Agent Selbstorganisiert - was heisst das Gemeinsam

Mehr

Den Wandel im Betrieb motivierend gestalten: Acht kritische Erfolgsfaktoren für Veränderungen

Den Wandel im Betrieb motivierend gestalten: Acht kritische Erfolgsfaktoren für Veränderungen Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Den Wandel im Betrieb motivierend gestalten: Acht kritische Erfolgsfaktoren für Veränderungen Forum BGM Motivation und Gesundheit im Betrieb November 2013

Mehr

Vision 2020: New Ways of Working (NWOW)

Vision 2020: New Ways of Working (NWOW) Vision 2020: New Ways of Working (NWOW) Ing. Reinhard Poglitsch, MBA Vice-President, IFMA Austria Chapter Quellenhinweis Diese Präsentation basiert auf der Studie New Ways of Working - The Workplace of

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Qualitätssicherung in der Softwareentwicklung

Qualitätssicherung in der Softwareentwicklung Institut für Softwaretechnologie (IST) TU Graz Sommersemester 2012 Übersicht der Vorlesung 1 Organisatorisches 2 Qualitätssicherung in der SWE im SS 2012 Vorlesung: Di 11:15 12:00 (HS i12) u. Ersatztermin:

Mehr

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Introducing PAThWay Structured and methodical performance engineering Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Technical University of Munich Overview Tuning Challenges

Mehr

amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com

amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com Agenda Dipl. Inf. Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com [Tschaschbon] Software Architekt, Consulting Workflow

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

Collaborative and transparent Free Software development

Collaborative and transparent Free Software development Collaborative and transparent Free Software development Lydia Pintscher Institute of Applied Informatics and Formal Description Methods Karlsruhe Institute of Technology 30. Juni 2011 Lydia Pintscher (KIT)

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 1 Vorlesung Methoden des Software Engineering Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Martin Wirsing Einheit R.2, 21.10.2004 Block R (Rahmen): SE Aktivitäten

Mehr

Fehler in der Medizin: Ansatz für Programme zur kontinuierlichen Verbesserung

Fehler in der Medizin: Ansatz für Programme zur kontinuierlichen Verbesserung Fehler in der Medizin: Ansatz für Programme zur kontinuierlichen Verbesserung Adverse Events in Medicine: 4% aller Eintritte 70% leicht & kurz 7% bleibender Schaden 14% sterben Mills, Brennan, Vincent,

Mehr

Requirements Engineering für die agile Softwareentwicklung

Requirements Engineering für die agile Softwareentwicklung Johannes Bergsmann Requirements Engineering für die agile Softwareentwicklung Methoden, Techniken und Strategien Unter Mitwirkung von Markus Unterauer dpunkt.verlag Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1

Mehr

ippq Unternehmensbericht für Octopus Inc. 2012-12-06

ippq Unternehmensbericht für Octopus Inc. 2012-12-06 ippq Unternehmensbericht für Octopus Inc. 2012-12-06 Gliederung 1. Aufgabe 2. Definitionen und Model 3. Schlüsselerkenntnisse 4. Die 5Cs 5. Trust, Recognition and Pride 6. Überblick 7. Qualitative Daten

Mehr

Agile Methoden vs. Testen

Agile Methoden vs. Testen Agile Methoden vs. Testen cc gmbh Bernhard Moritz CC GmbH TAV 27, AK Testmanagement, 6.6.2008 Bernhard Moritz Flachstraße 13 65197 Wiesbaden Telefon 0611 94204-0 Telefax 0611 94204-44 Bernhard.Moritz@cc-gmbh.de

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

Programmierung in Paaren

Programmierung in Paaren Studien-, Diplom-, Bachelor- und Masterarbeiten im Themengebiet Programmierung in Paaren Stephan Salinger Freie Universität Berlin, Institut für Informatik http://www.inf.fu-berlin.de/inst/ag-se/ 1 Umfeld

Mehr

Personalentwicklung für Managementaufgaben

Personalentwicklung für Managementaufgaben Personalentwicklung für Managementaufgaben aus Sicht eines forschenden Pharma-Unternehmens Tilman Spellig Management Training & Corporate University Fokus auf Scherings Linien- und Projektmanagement für

Mehr

Agenda: Vertrauenskultur in Unternehmen Nährboden guter Ideen

Agenda: Vertrauenskultur in Unternehmen Nährboden guter Ideen Agenda: Begrüßung / Vorstellung Unternehmenskultur in Organisationen Vertrauenskultur in Unternehmen Diagnose- Instrumente und Werkzeuge Von der Idee zur Innovation Beispiele 1 Unternehmenskultur in Organisationen

Mehr

TECHNIKEN. I. What if...? Analyse. 1. Was versteht man unter What if? -Analyse? Bei der What if? -Analyse (Was-Wenn-Analyse) werden Ideen generiert,

TECHNIKEN. I. What if...? Analyse. 1. Was versteht man unter What if? -Analyse? Bei der What if? -Analyse (Was-Wenn-Analyse) werden Ideen generiert, TECHNIKEN I. What if...? Analyse 1. Was versteht man unter What if? -Analyse? Bei der What if? -Analyse (Was-Wenn-Analyse) werden Ideen generiert, indem breit formulierte, kaum strukturierte Fragen gestellt

Mehr

TOGAF The Open Group Architecture Framework

TOGAF The Open Group Architecture Framework TOGAF The Open Group Architecture Ein Überblick Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe München Dr. Michael Bulenda München, 7.12.2009 Vorstellung Dr. M. Bulenda Seit 2001 bei Cirquent IT Management

Mehr

Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion

Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion 1 Herbert G. Gonder, PMP Bosshard & Partner Unternehmensberatung AG, Keynote Anlass, 10. April 2013 Agenda Ausgangslage Einflussfaktoren für den

Mehr

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem WS 2013/14 Organisatorisches Dozentin : Ango (Raum 2.250) Fragen und Übungen: mathe_ekellem@yahoo.com (Nur hier, sonst wird nicht bewertet) Folien: http://www.gm.fh-koeln.de/~afomusoe/softwaretechnik.html

Mehr

Worst practice im Personalmarketing

Worst practice im Personalmarketing Worst practice im Personalmarketing Wie Unternehmen auch die besten Mitarbeiter vergraulen und welche Fehler im Recruiting gemacht werden. Menschen lernen nicht aus ihren eigenen Fehlern. Sie lernen aus

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

- Agile Programmierung -

- Agile Programmierung - Fachhochschule Dortmund Fachbereich Informatik SS 2004 Seminar: Komponentenbasierte Softwareentwicklung und Hypermedia Thema: - - Vortrag von Michael Pols Betreut durch: Prof. Dr. Frank Thiesing Übersicht

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

Mehr Zeit durch effektive Eigenorganisation

Mehr Zeit durch effektive Eigenorganisation Mehr Zeit durch effektive Eigenorganisation Peter Backschat Coaching & Personalentwicklung 1 Mehr Zeit durch effektive Eigenorganisation Einleitung - mein Auftrag - Wozu sind Veränderungen notwendig 10

Mehr

Persönlichkeit und Erfolgsfaktoren Entrepreneurship Kompetenzen

Persönlichkeit und Erfolgsfaktoren Entrepreneurship Kompetenzen Persönlichkeit und Erfolgsfaktoren Entrepreneurship Kompetenzen CTO Gründerkolleg Freiburg, 10. Mai 2012 Dr. rer. nat. Reinhardt Bergauer, Apotheker + MBA PP PHARMA PLANING International Executive Search

Mehr

Software-Entwicklung

Software-Entwicklung Software-Entwicklung SEP 96 Geschichte der Programmierung Aufgaben von, Anforderungen an Programme mit der Zeit verändert 1 Programmierung über Lochkarten z.b. für Rechenaufgaben 2 maschinennahe Programmierung

Mehr

Softwarewartung auslagern

Softwarewartung auslagern Softwarewartung auslagern Die Wahl zwischen struktureller Kopplung und absehbarem Misserfolg Session T10 (45 ) 5. Mai 2009 www.software-wartung.net Copyright Siemens AG 2009. Alle Rechte vorbehalten Agenda

Mehr

VDI-Expertenforum. in Zusammenarbeit mit November 2012

VDI-Expertenforum. in Zusammenarbeit mit November 2012 in Zusammenarbeit mit Angebotsmanagement und Angebotsdokumente besser gestalten als der Wettbewerb Angebotsmanagement Konzept und Umsetzung Richtlinie VDI 4504 Blatt 1 Prof. Dr. Herrad Schmidt Folie 2

Mehr

intersoft AG Continuous Integration Der einfache Weg zu besserer Software Copyright 2006 by intersoft AG

intersoft AG Continuous Integration Der einfache Weg zu besserer Software Copyright 2006 by intersoft AG intersoft AG Continuous Integration Der einfache Weg zu besserer Software Inhalt Was ist Continuous Integration? Was soll Continuous Integration? Wie geht Continuous Integration? Wie sieht Continuous Integration

Mehr

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION IHR REFERENT Gridfusion Software Solutions Kontakt: Michael Palotas Gerbiweg

Mehr

Mobile Services. Möglichkeiten, technische Realisierung und zukünftige Entwicklung von mobilen Services. 14. November 2012.

Mobile Services. Möglichkeiten, technische Realisierung und zukünftige Entwicklung von mobilen Services. 14. November 2012. Mobile Services Möglichkeiten, technische Realisierung und zukünftige Entwicklung von mobilen Services 14. November 2012 Seite 1 Agenda 1. Kurzvorstellung (1 ) 2. Projekte am Institut im Bereich Mobile

Mehr

ARCHITEKT/IN Dipl.-Ing. TU/TH IN STUTTGART

ARCHITEKT/IN Dipl.-Ing. TU/TH IN STUTTGART ARCHITEKT/IN Dipl.-Ing. TU/TH IN STUTTGART In- und Ausland suchen wir ab sofort eine/n Architekten/in für herausragende Projekte im arabischen Ausland. Sie können Ihre besonderen planerischen Kenntnisse

Mehr

ZuuL - Entwicklung eines Adventures

ZuuL - Entwicklung eines Adventures ZuuL - Entwicklung eines Adventures im Rahmen der Uni-Tage 2009 Team 120 Universität Hamburg 16./17. November 2009 Team 120 (Universität Hamburg) ZuuL - Entwicklung eines Adventures 16.11.09 1 / 21 Übersicht

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Medientage München 2006 Panel 6.8. University of St. Gallen, Switzerland Page 2 Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden. Executive Summary

Mehr

Lohnt sich Requirements Engineering?

Lohnt sich Requirements Engineering? Lohnt sich Requirements Engineering? Seminar Messbarkeit von Anforderungen am Fachgebiet Software Engineering Wintersemester 2007/2008 Betreuer: Eric Knauss Oleksandr Kazandzhi Gliederung Einleitung Messen

Mehr

Aktuelle Informationen für Innovationsmanager

Aktuelle Informationen für Innovationsmanager XWS freut sich darauf Ihnen ab sofort aktuelle Inhalte aus dem Bereich Innovationsmanagement mitzuteilen. Wir starten mit folgenden Themen: Innovation aktuell: Lesen Sie den aktuellen Artikel von Bob Cooper

Mehr

Gesundheitsförderung mit System

Gesundheitsförderung mit System Gesundheitsförderung mit System Dr. Ulrich Birner Siemens AG Corporate Human Resources Environmental Protection, Health Management and Safety (CHR EHS) Berlin For internal use only / Siemens AG 2011. All

Mehr

Seminar Messbarkeit von Anforderungen. Betreuer: Eric Knauss. Gennadi Mirmov

Seminar Messbarkeit von Anforderungen. Betreuer: Eric Knauss. Gennadi Mirmov Just Enough Requirements Seminar Messbarkeit von Anforderungen am Fachgebiet Software Engineering Wintersemester 2007/2008 Betreuer: Eric Knauss 31.10.0710 07 Gennadi Mirmov Gliederung Einleitung Anforderungen

Mehr

Navi & seitenzahl. Ein Toolset für agile Entwicklungsprojekte

Navi & seitenzahl. Ein Toolset für agile Entwicklungsprojekte Navi & seitenzahl Ein Toolset für agile Entwicklungsprojekte Warum Agil? Noch andere Gründe? Aktive Integration der Anwender Integration des Kunden Rückfragen, Priorisierungen Geschmack kommt beim Essen

Mehr

leaders in engineering excellence

leaders in engineering excellence leaders in engineering excellence engineering excellence Die sich rasch wandelnde moderne Welt stellt immer höhere Ansprüche an die Zuverlässigkeit, Sicherheit und Lebensdauer von Systemen und Geräten.

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr