Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes bei besonderen Vertriebsformen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes bei besonderen Vertriebsformen"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 16/ Wahlperiode Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes bei besonderen Vertriebsformen A. Problem und Ziel B. Lösung UnerwünschteTelefonwerbunghatsichinderletztenZeitzueinemdieVerbraucherinnenundVerbrauchererheblichbelästigendenProblementwickelt.Bereits nachgeltendemrechtistwerbungmitunerwünschtentelefonanrufengegenüberverbraucherinnenundverbrauchernunlauterunddamitrechtswidrig, wennsieohnedereneinwilligungerfolgt.diedurchsetzungdesgeltenden RechtsstößtinderPraxisallerdingsaufSchwierigkeiten.DiesemZustandsoll entgegengewirktwerden.darüberhinausklagenverbraucherinnenundverbraucherübervermeintlichodertatsächlich untergeschobene Verträge,insbesondereimZusammenhangmitTelefonwerbung,aberauchimZusammenhang mitsogenanntenkostenfalleniminternet.gegendiehierausresultierendenfolgensollensichverbraucherinnenundverbraucherbesserzurwehrsetzenkönnen. MitdemvorliegendenGesetzentwurfsollesVerbraucherinnenundVerbrauchernermöglichtwerden,sichmittelseinesWiderrufsvonbestimmten,insbesondereamTelefongeschlossenenVerträgenzulösen.Diesgiltzumeinenfür telefonischgeschlosseneverträgeüberdielieferungvonzeitungen,zeitschriftenundillustriertensowieüberdieerbringungvonwett-undlotterie-dienstleistungen.zumanderensollverbraucherinnenundverbrauchernbeiallen FernabsatzverträgenüberdieErbringungvonDienstleistungennochbiszur vollständigenvertragserfüllungeinwiderrufsrechtzustehen,wennkeineordnungsgemäßewiderrufsbelehrungvorliegt.beiersetzungeinesbestehenden DauerschuldverhältnissesdurcheinneuesunterVerwendungbesondererVertriebsformensollzusätzlichdieKündigungdesbestehendenVertragsoderdie VollmachtdazuderTextformbedürfen.WeiterhinsollenVerstößegegendasbestehendeVerbotderunerlaubtenTelefonwerbungkünftigmiteinerGeldbuße geahndetwerdenkönnen.schließlichsolldierufnummernunterdrückungbei WerbungmiteinemTelefonanrufverbotenwerden,undVerstößehiergegen sollen ebenfalls mit einer Geldbuße geahndet werden können. C. Alternativen Keine

2 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode D. Finanzielle Auswirkungen auf die öffentlichen Haushalte 1.Haushaltsausgaben ohne Vollzugsaufwand Keine 2.Vollzugsaufwand DurchdenGesetzentwurfwerdenzweineueBußgeldregelungeneingeführt.Als zuständigebehördefürdieverfolgungderordnungswidrigkeitenistdiebundesnetzagenturfürelektrizität,gas,telekommunikation,postundeisenbahnen (BNetzA)vorgesehen.MitderÜbertragungderAufgabenaufdieBNetzAentstehtPersonalmehrbedarfimhöheren,gehobenenundmittlerenDienst.Hierfür fallenpersonalausgabenvonjährlichetwa750000euroan.hinzukommen Sachausgabenvonjährlichrund150000Euro.DerPersonalmehrbedarfim mittlerendiensterfolgtdurchumschichtunginnerhalbderbnetza.einteildes Aufwands,dermitderDurchführungeinesBußgeldverfahrensverbundenist, könntegedecktwerdenauseinnahmendurchgeldbußenundausderpflichtder Betroffenen,beiAuferlegungeinerGeldbußedieKostendesVerfahrenszu tragen.einequantifizierungdiesereinnahmenistzumjetzigenzeitpunktnicht möglich.überweitereeinzelheitendespersonellenundsächlichenbedarfs wirdimrahmenderparlamentarischenberatungendesbundeshaushalts2009 entschieden. ImFallvongerichtlichenBußgeldverfahrensindAuswirkungenaufdieLänder nicht ausgeschlossen. E. Sonstige Kosten Kostensteigerungensindnichtzuerwarten.AufGrundderklarstellendenRegelung,dasseinWerbeanrufnurbeieinervorherigenausdrücklichenEinwilligung indenjeweiligenanrufrechtmäßigist,entstehtmöglicherweiseeinerhöhter DokumentationsaufwandbeidenbetroffenenUnternehmen.Damiteventuell verbundene,nichtnäherbezifferbaremehrkostenmüssenjedochiminteresse derbekämpfungunerlaubtertelefonwerbunghingenommenwerden.dasselbe giltinbezugaufetwaigemehrkostendurchdiepflichtzurbelehrungüberdas WiderrufsrechtbeiFernabsatzverträgenindenFällen,diebishervomWiderrufsrechtausgenommensind,sowiedurchdasTextformerfordernisfürdieKündigungoderdieVollmachtdazuimFallderErsetzungeinesbestehenden DauerschuldverhältnissesdurcheinneuesunterVerwendungbesondererVertriebsformen.GeringfügigeEinzelpreisänderungenkönnennichtausgeschlossenwerden.AuswirkungenaufdasallgemeinePreisniveau,insbesondereauf das Verbraucherpreisniveau, sind aber nicht zu erwarten. F. Bürokratiekosten HinsichtlichderFrage,obderGesetzentwurfneueInformationspflichtenim SinnedesGesetzeszurEinsetzungeinesNationalenNormenkontrollrates (NKR-Gesetz) schafft, besteht noch Prüfungsbedarf.

3 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 3 Drucksache 16/10734

4

5 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 5 Drucksache 16/10734 Anlage 1 Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes bei besonderen Vertriebsformen Vom Der Bundestag hat das folgende Gesetz beschlossen: Artikel 1 Änderung des Bürgerlichen Gesetzbuchs DasBürgerlicheGesetzbuchinderFassungderBekanntmachungvom2.Januar2002 (BGBl.IS.42,2909,2003I S.738),zuletztgeändertdurchArtikel1desGesetzesvom 4. Juli 2008 (BGBl. I S. 1188), wird wie folgt geändert: 1.InderInhaltsübersichtwirddieAngabezu 312fdurch folgende Angaben ersetzt: 312f Kündigung und Vollmacht zur Kündigung 312gAbweichende Vereinbarungen d wird wie folgt geändert: a) Absatz 3 wird wie folgt gefasst: (3)DasWiderrufsrechterlischtbeieinerDienstleistungauchdann,wennderVertragvonbeidenSeitenaufausdrücklichenWunschdesVerbrauchers vollständigerfülltist,bevorderverbraucherseinwiderrufsrecht ausgeübt hat. b) Absatz 4 wird wie folgt geändert: aa) Nummer 3 wird wie folgt gefasst: 3.zurLieferungvonZeitungen,Zeitschriften undillustrierten,esseidenn,dassderverbraucherseinevertragserklärungtelefonisch abgegeben hat,. bb) Nummer 4 wird wie folgt gefasst: 4.zurErbringungvonWett-undLotterie-Dienstleistungen,esseidenn,dassder VerbraucherseineVertragserklärungtelefonisch abgegeben hat,. c)inabsatz6wirddaswort Finanzdienstleistungen durch das Wort Dienstleistungen ersetzt. 3. Nach 312e wird folgender 312f eingefügt: 312f Kündigung und Vollmacht zur Kündigung WirdzwischeneinemUnternehmerundeinemVerbrauchernachdiesemUntertiteleinDauerschuldverhältnisbegründet,daseinzwischendemVerbraucherund einemanderenunternehmerbestehendesdauerschuldverhältnisersetzensoll,undwirdanlässlichderbegründungdesdauerschuldverhältnissesvondemverbraucher 1.dieKündigungdesbestehendenDauerschuldverhältnisseserklärtundderUnternehmerodereinvonihm beauftragterdritterzurübermittlungderkündigung andenbisherigenvertragspartnerdesverbrauchers beauftragt oder 2.derUnternehmerodereinvonihmbeauftragterDritterzurErklärungderKündigunggegenüberdembisherigenVertragspartnerdesVerbrauchersbevollmächtigt, bedarfdiekündigungdesverbrauchersoderdievollmacht zur Kündigung der Textform. 4. Der bisherige 312f wird 312g. Artikel 2 Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb DasGesetzgegendenunlauterenWettbewerbvom3.Juli 2004 (BGBl.IS.1414),zuletztgeändertdurchArtikel5des Gesetzesvom21.Dezember2006 (BGBl.IS.3367),wird wie folgt geändert: 1. 7 Abs. 2 Nr. 2 wird wie folgt gefasst: 2.beiWerbungmiteinemTelefonanrufgegenüber einemverbraucherohnedessenvorherigeausdrücklicheeinwilligungodergegenübereinemsonstigen Marktteilnehmerohnedessenzumindestmutmaßliche Einwilligung;. 2. Die Überschrift von Kapitel 4 wird wie folgt gefasst: Kapitel 4 Straf- und Bußgeldvorschriften. 3. Die Überschrift von Kapitel 5 wird gestrichen. 4. Die 20 bis 22 werden durch folgenden 20 ersetzt: 20 Bußgeldvorschriften (1)Ordnungswidrighandelt,wervorsätzlichoderfahrlässigentgegen 7Abs.1inVerbindungmitAbs.2Nr.2 gegenübereinemverbraucherohnedessenvorherigeausdrücklicheeinwilligungmiteinemtelefonanrufwirbt. (2)DieOrdnungswidrigkeitkannmiteinerGeldbuße bis zu fünfzigtausend Euro geahndet werden. (3)VerwaltungsbehördeimSinnedes 36Abs.1Nr.1 desgesetzesüberordnungswidrigkeitenistdiebundesnetzagenturfürelektrizität,gas,telekommunikation, PostundEisenbahnen.

6 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode Artikel 3 Änderung des Telekommunikationsgesetzes DasTelekommunikationsgesetzvom22.Juni2004 (BGBl.IS.1190),zuletztgeändertdurchArtikel2des Gesetzesvom21.Dezember2007 (BGBl.IS.3198),wird wie folgt geändert: wird wie folgt geändert: a) Absatz 1 Satz 3 wird aufgehoben. b)nachabsatz1werdenfolgendeabsätze2und3eingefügt: (2)AbweichendvonAbsatz1Satz1dürfenAnrufendebeiWerbungmiteinemTelefonanrufihreRufnummernanzeigenichtunterdrückenoderbeidem Diensteanbieterveranlassen,dassdieseunterdrückt wird.abweichendvon 66jAbs.2Satz1dürfenAnrufendebeiWerbungmiteinemTelefonanrufauchdie RufnummerderPerson,inderenNamenoderAuftrag diewerbungmiteinemtelefonanruferfolgt,aufsetzenundindasöffentlichetelefonnetzübermitteln. 66j Abs. 2 Satz 2 bleibt unberührt. (3)DieAbsätze1und2geltennichtfürDiensteanbieter,dieihreDienstenurdenTeilnehmerngeschlossener Benutzergruppen anbieten. c)diebisherigenabsätze2und3werdendieabsätze4 und 5. d)derbisherigeabsatz4wirdabsatz6undinsatz2 wirddieangabe Absatz1Satz3 durchdieangabe Absatz 3 ersetzt. e)derbisherigeabsatz5wirdabsatz7unddiewörter Absätze1und4 werdendurchdiewörter Absätze 1 bis 3 und 6 ersetzt. f) Der bisherige Absatz 6 wird Absatz wird wie folgt geändert: a)inabsatz1wirdnachnummer17folgendenummer 17a eingefügt: 17a.entgegen 102Abs.2Satz1dieRufnummernanzeigeunterdrücktoderveranlasst,dassdiese unterdrückt wird,. b)inabsatz2satz1wirddieangabe indenfällendes Absatzes1Nr.16bis18 durchdieangabe inden Fällen des Absatzes 1 Nr. 16, 17, 18 ersetzt. Artikel 4 Änderung der BGB-Informationspflichten-Verordnung Anlage2zurBGB-Informationspflichten-Verordnungin derfassungderbekanntmachungvom5.august2002 (BGBl.IS.3002),diezuletztdurchArtikel1derVerordnungvom4.März2008 (BGBl.IS.292)geändertworden ist, wird wie folgt geändert: 1.ImGestaltungshinweis6wirddasWort Finanzdienstleistungen durch das Wort Dienstleistungen ersetzt. 2.ImGestaltungshinweis9werdendiebeidenHinweisezu einemwiderrufsrechtnach 312dAbs.1desBürgerlichenGesetzbuchsmitdemjeweilseinleitendenSatzteil durch folgenden Wortlaut ersetzt:,beieinemwiderrufsrechtgemäß 312dAbs.1desBürgerlichenGesetzbuchs,dasfüreinenFernabsatzvertrag überdieerbringungeinerdienstleistunggilt,isthierfolgender Hinweis aufzunehmen: IhrWiderrufsrechterlischtvorzeitig,wennderVertrag vonbeidenseitenaufihrenausdrücklichenwunschvollständigerfülltist,bevorsieihrwiderrufsrechtausgeübt haben. Artikel 5 Inkrafttreten DiesesGesetztrittamTagnachderVerkündunginKraft.

7 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 7 Drucksache 16/10734 Begründung A. Allgemeiner Teil I. Anlass und Ziel des Gesetzentwurfs DieBelästigungvonVerbraucherinnenundVerbrauchern durchunerwünschtetelefonwerbunghatsichinderletzten ZeitzueinemerheblichenProblementwickelt.Besonders beklagtwirdunerwünschtetelefonwerbungindenbereichenlieferungvonzeitungen,zeitschriftenundillustriertensowieerbringungvonwett-undlotterie-dienstleistungen und Telekommunikationsdienstleistungen. BereitsnachgeltendemRecht ( 7Abs.2Nr.2ersteAlternativedesGesetzesgegendenunlauterenWettbewerb UWG)istWerbungmitTelefonanrufengegenüberVerbraucherinnenundVerbrauchernunlauterunddamitrechtswidrig,wennsieohnederenEinwilligungerfolgt.DieDurchsetzungdesgeltendenRechtsstößtinderPraxisallerdings aufschwierigkeiten.oftmalsliegendieerforderlichenangabengarnichtoderjedenfallsnichtinderfüreinegerichtlicheauseinandersetzungnotwendigenformvor.diesgilt inbesondererweise,wenndieanrufendenvondermöglichkeit Gebrauch machen, ihre Rufnummer zu unterdrücken. DiesemZustandsollgesetzgeberischentgegengewirktwerden.DerGesetzentwurfwillesVerbraucherinnenundVerbrauchernermöglichen,sichbessergegenunerwünschte TelefonwerbungzurWehrzusetzenundsichinbestimmten, vontelefonwerbungbesondersbetroffenenbereichenvon Vertragserklärungenzulösen,diesieimRahmeneinesTelefonats abgegeben haben. DarüberhinaussollenVerbraucherinnenundVerbraucher beiallenbesonderenvertriebsformen,insbesonderebei Fernabsatzgeschäften,besservordenFolgensolcherVerträgegeschütztwerden,dieihnenetwaimRahmeneinerWerbungmiteinemTelefonanrufoderübereinesogenannte KostenfalleimInternet untergeschoben wordensind.dies betrifftsowohlfälle,indenenverbraucherinnenundverbrauchereinenvertraggeschlossenhaben,densienicht schließenwollten,alsauchkonstellationen,indenenunternehmerinnenundunternehmereinenvertragsschlusslediglich behaupten. II. Wesentlicher Inhalt Gegenstand des Gesetzentwurfs sind folgende Regelungen: 1. Änderung des Bürgerlichen Gesetzbuchs UnseriöseAnbieter (insbesonderevontelekommunikationsdiensten)betreibenunerlaubtetelefonwerbungvor allemmitdemziel,verbraucherinnenundverbraucherzu einemvertragsabschluss (insbesonderezueinemanbieterodertarifwechsel)zuveranlassen.auchinanderenlebensbereichen,indenenverbraucherinnenundverbrauchermit UnternehmerinnenundUnternehmernDauerschuldverhältnisseunterVerwendungbesondererVertriebsformenabschließen,werdensolcheundähnlicheunlautereGeschäftspraktikeneingesetzt.VerbraucherinnenundVerbraucher berichtenindiesemzusammenhangimmerwieder,man habeihnendenvertragsschluss (insbesonderedenanbieterodertarifwechsel)einfachdurchübersendungeiner Auftragsbestätigung nachdemwerbetelefonat untergeschoben.zudemnutzeneinigeunseriöseunternehmerinnenund UnternehmerdieRegelungdes 312dAbs.3Nr.2desBürgerlichenGesetzbuchs (BGB)aus,umVerbraucherinnen undverbraucherniminternet (Abonnement-)Verträge unterzuschieben.zurbekämpfungdiesermissständesindfolgende Maßnahmen vorgesehen: ZumeinensollkünftigdasWiderrufsrechtbeiFernabsatzverträgennichtnurbeiFinanzdienstleistungen,sondernbei allendienstleistungenerstdannerlöschen,wenndervertrag vonbeidenseitenaufausdrücklichenwunschdesverbrauchersoderderverbraucherinvollständigerfülltist,bevor dieseroderdiesedenvertragwiderrufenhat.nachgeltendemrechtstehtverbraucherinnenundverbrauchernbei sonstigendienstleistungenimfallevorzeitigerleistungserbringungmitihrerausdrücklichenzustimmungoderaufihre VeranlassungüberhauptkeinWiderrufsrechtmehrzu.Der Gesetzentwurfhingegensiehtvor,dasssichVerbraucherinnenundVerbrauchervonFernabsatzverträgenüberdieErbringungvonDienstleistungennochbiszurvollständigen VertragserfüllungdurchbeideVertragsparteienlösenkönnen,wennsievorhernichtordnungsgemäßüberihrWiderrufsrechtbelehrtwordensind.WertersatzfürdiebiszurAusübungdesWiderrufsrechteserbrachteDienstleistungsollen sienurschulden,wennsievorabgabeihrervertragserklärungaufdieserechtsfolgehingewiesenwordensindund trotzdieseshinweisesderausführungderdienstleistung vorendederwiderrufsfristausdrücklichzugestimmthaben. Bei untergeschobenen Verträgen,z.B.aufgrundvonunerlaubterTelefonwerbungoderaufgrundvon Kostenfallen iminternet,leistenunternehmerinnenundunternehmer damitaufeigenerechnung,solangedervertragnochnicht vollständigerfülltist.dieserscheintalssanktionausreichend.dieregelungsollunabhängigdavongelten,obes sichumeinezwei- (=Tarifwechsel)oderDreipersonenkonstellation (=Anbieterwechsel) handelt. ZumanderensollallgemeinfürdiebesonderenVertriebsformenfestgeschriebenwerden,dassdieKündigungeinesDauerschuldverhältnisses (etwaeinesenergielieferungsvertrages)oderdievollmachtdazuinbestimmtenfällender Textformbedarf.BegründeteinUnternehmerodereineUnternehmerinmiteinemVerbraucherodereinerVerbraucherinunterVerwendungbesondererVertriebsformen (etwa Fernabsatz)einDauerschuldverhältnis,daseinbestehendes gleichartigesdauerschuldverhältnisersetzt,istdievonseitendesverbrauchersoderderverbraucherinerfolgende Kündigunggrundsätzlichformlosmöglich.Gleichesgiltfür dievollmachtzurkündigung.diessollsichiminteresse eineseffektivenverbraucherschutzesändern.mitdembeabsichtigtentextformerforderniswirddas Unterschieben vonverträgenerschwertundverbraucherinnenundverbraucherndeutlicheralsbishervoraugengeführt,dasssiebei WiderrufdesneuabgeschlossenenVertragesdennochandie KündigungdesbestehendenDauerschuldverhältnissesgebundenbleiben,siealsowederdenaltennochdenneuen Vertraghaben.SchließlichwerdenbestimmtebisherbestehendeAusnahmenvomWiderrufsrechtbeiFernabsatzverträgengemäß 312bff.BGBbeseitigt.DiesesWiderrufs-

8 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode rechtberuhtaufverbindlichenvorgabendereuropäischen GemeinschaftundberücksichtigtdiebesondereSchutzbedürftigkeitvonVerbraucherinnenundVerbrauchernbeibestimmtenGeschäften.BishersindjedochinÜbereinstimmungmitdeneuroparechtlichenVorgabenVerträgezur LieferungvonZeitungen,ZeitschriftenundIllustriertensowiezurErbringungvonWett-undLotterie-Dienstleistungen vomwiderrufsrechtausgenommen ( 312dAbs.4Nr.3 und4bgb).daoffenbargeradediesegeschäfteingroßem UmfangGegenstandunerlaubterTelefonwerbungsind,sollendieseAusnahmenfürtelefonischvonVerbraucherinnen undverbrauchernabgegebenevertragserklärungenbeseitigt werden. 2.ÄnderungdesGesetzesgegendenunlauterenWettbewerb BeiVerstößengegendasbestehendeVerbotderunerlaubten Telefonwerbungin 7Abs.2Nr.2ersteAlternativeUWG drohtkünftigeinegeldbußevonbiszufünfzigtausendeuro. ZudemwirdderGesetzestextdahingehendpräzisergefasst, dasswerbeanrufenurdannzulässigsind,wennderverbraucheroderdieverbraucherinausdrücklichvorhereingewilligt hat,undnichtschon,wennsicheineeinwilligungschlüssig aus seinem oder ihrem Verhalten ergibt. 3.Änderung des Telekommunikationsgesetzes IndasTelekommunikationsgesetz (TKG)wirdeinVerbot derrufnummernunterdrückungbeiwerbeanrufenaufgenommen.verstößegegendiesesverbotkönnenmiteiner Geldbuße bis zu zehntausend Euro geahndet werden. 4.Änderung der BGB-Informationspflichten-Verordnung DieAnlage2zurBGB-Informationspflichten-Verordnung (MusterfürdieWiderrufsbelehrung)istandieÄnderungen im Bürgerlichen Gesetzbuch anzupassen. III. Problem der untergeschobenen Betreibervorauswahl (Preselection) EineSonderregelungfürFälleder untergeschobenen BetreibervorauswahlenthältderEntwurfeinesErstenGesetzes zuränderungdestelekommunikationsgesetzes.dieregelung,derenanwendungsbereichaufdentelekommunikationssektorbeschränktist,stehtinengemzusammenhang mitdemdurchdiesengesetzentwurfverfolgtenzweck,verbraucherinnenundverbraucherbesservor untergeschobenen Verträgenzuschützen (sieheunterabschnittiinr.1). Siesetztjedoch andersalsdievorgesehenewiderrufsregelungimbgb nichtbeidemmitdemanderenanbieterzustandekommendenvertragüberdieeinstellungderbetreibervorauswahl (Preselection-Vertrag)an,sondernbeidem WunschderTeilnehmerinoderdesTeilnehmersnacheiner UmstellungderBetreibervorauswahl.InderSachehandeltes sichumeintextformerfordernisfürdieerklärungderteilnehmerinoderdesteilnehmersanihrenbzw.seinenanbietervontelekommunikationsdienstleistungenfürdieöffentlichkeit,eineumstellungderbetreibervorauswahlaufeinen anderenanbietervontelekommunikationsdienstleistungen vorzunehmen.einsolcherwunschderteilenhmerinoder desteilnehmersnachtatsächlicherumstellungwirdinder PraxisregelmäßigvondemAnbietervonTelekommunikationsdienstleistungenübermittelt,aufdendieBetreibervorauswahlumgestelltwerdensoll.DurchdasTextformerfordernissollverhindertwerden,dassdieBetreibervorauswahl aufeigenmächtigenzurufeinesanbietersvontelekommunikationsdienstenfürdieöffentlichkeitumgestelltwird,obwohldieteilnehmerinoderderteilnehmerdiesnicht wünscht.dazuistes wiezahlreicheverbraucherbeschwerdenzeigen indervergangenheithäufigergekommen. Gemäß 312dAbs.3BGB (neu)werdenverbraucherinnen undverbraucherinzukunfteinen untergeschobenen VertragüberdieErbringungvonVerbindungsleistungenmittels Betreibervorauswahlwiderrufenkönnen.DieRegelungim EntwurfeinesErstenGesetzeszurÄnderungdesTelekommunikationsgesetzessorgtzusätzlichdafür,dasssichdie TeilnehmerinoderderTeilnehmernichtmehrumeine RückumstellungderBetreibervorauswahlkümmernmuss, dadieumstellungvonvornhereinnurerfolgt,wennihrbzw. seinwunschnachtatsächlicherumstellungintextformvorliegt. IV.Gesetzgebungskompetenz DieGesetzgebungskompetenzdesBundesergibtsichhinsichtlichderArtikel1und4 (ÄnderungdesBürgerlichen GesetzbuchsundderBGB-Informationspflichten-Verordnung)ausArtikel74Abs.1Nr.1desGrundgesetzes GG (bürgerlichesrecht)undimübrigenausartikel74abs.1 Nr.11GG (RechtderWirtschaft).HauptzweckdesGesetzentwurfsistdieVerbesserungderSituationderVerbraucherinnenundVerbraucher.DiesesollenindieLageversetzt werden,sichinzukunftgegenunerlaubtetelefonwerbung undihrefolgenbesserwehrenzukönnen.danebendientder GesetzentwurfauchdemSchutzderMitbewerberundMitbewerberinnensowiedersonstigenMarktteilnehmerund -teilnehmerinnenvorunlauteremwettbewerbdurchunerlaubtetelefonwerbung.bestimmungenüberdenwirtschaftlichenwettbewerbunddenverbraucherschutzfallenunter dasrechtderwirtschaftimsinnedesartikels74abs.1 Nr. 11 GG (BVerfGE 26, 246, 254). DieWahrungderRechts-undWirtschaftseinheitmachtim gesamtstaatlicheninteresseeinebundesgesetzlicheregelungimsinnedesartikels72abs.2ggerforderlich.die RegelungeneineslauterkeitsrechtlichenVerbotsvonTelefonwerbunggegenüberVerbraucherinnenundVerbrauchern ohnederenvorherigeausdrücklicheeinwilligung,einesverbotsderrufnummernunterdrückungbeiwerbungmiteinem TelefonanrufsowiediebeiVerstoßgegendieseVerbotevorgesehenenBußgeldtatbeständemüssenbundesweiteinheitlicherfolgen.EineGesetzesvielfaltaufLänderebenewürde denrechtsverkehrdazuzwingen,sichaufeinevielzahl unterschiedlicherregelungeneinzustellen.einesolche RechtszersplitterungwürdezuerheblichenRechtsunsicherheitenführen.DiesistinsbesondereimBereichderOrdnungswidrigkeitennichthinnehmbar.Unterschiedliche RegelungenindiesenBereichenwürdenzuunzumutbaren BehinderungenfürdenländerübergreifendenRechtsverkehr führen. NachArtikel87Abs.3Satz1GGkönnenfürAngelegenheiten,fürdiederBunddieGesetzgebungskompetenzhat, selbständigebundesoberbehördenundneueunmittelbare KörperschaftendesöffentlichenRechtsdurchBundesgesetz errichtetwerden.dievorschriftermöglichtesauch,eine neueaufgabeaufbereitsbestehendebundesoberbehörden undbundesunmittelbarerechtsträgerzuübertragen,wenn essichumeineaufgabehandelt,dienachihrentypischen

9 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 9 Drucksache 16/10734 MerkmalenvoneinerfürdasgesamteBundesgebietzuständigenzentralenStelleerledigtwerdenkann.Diesistbeider VerfolgungunerlaubterTelefonwerbungderFall,dasich Hinweisedaraufschriftlich,übertelefonischeAnzeigenoder mittelseingabenaufderinternetseitederbehördeentgegennehmenlassenunddasbußgeldverfahrenauchimübrigen schriftlicherfolgenkann.daherkannderbundderbundesnetzagenturfürelektrizität,gas,telekommunikation,post undeisenbahnen (BNetzA)dieAufgabederVerfolgungdes neuenbußgeldtatbestandesin 20UWGzurHerausbildung einer einheitlichen Verfolgungspraxis zuweisen. V.Gesetzesfolgenabschätzung DieNeuregelungenimBürgerlichenGesetzbuch,imGesetz gegendenunlauterenwettbewerbundimtelekommunikationsgesetzerhöhendenschutzvonverbraucherinnenund VerbrauchernvorunerlaubterTelefonwerbungundvorsogenanntenuntergeschobenenVerträgen.DiebetroffenenWirtschaftskreisewerdensichaufdieneueRechtslageeinstellen müssen;insbesonderemüssenlaufendewerbekampagnen odermarketing-undvertriebskonzeptedaraufhinüberprüft werden,obsiemitdeneinzelregelungendesneuenrechts imeinklangstehen.daskannvorübergehendzugewissen Kostensteigerungenführen.AuswirkungenaufdasPreisniveau,insbesonderedasVerbraucherpreisniveau,sindaber nicht zu erwarten. VI. Auswirkungen auf die öffentlichen Haushalte DurchdenGesetzentwurfwerdenzweineueBußgeldregelungeneingeführt.AlszuständigeBehördefürdieVerfolgungderOrdnungswidrigkeitenistdieBNetzAvorgesehen. DiesewirdinderPraxisregelmäßigtätigwerden,wennsie vondenbetroffenenverbraucherinnenundverbrauchern oderdenverbraucherzentralenkenntniserlangtüberdie konkretenumständeeinersolchenordnungswidrigkeit. ZurzeitwendensichVerbraucherinnenundVerbrauchermit BeschwerdenüberunerlaubteTelefonwerbunginvielenFällenandieVerbraucherzentralen.Beidiesengehenjährlich etwa60000beschwerdenüberunerwünschtewerbeanrufe ein.diezahldervontelefonwerbungbetroffenenverbraucherinnenundverbraucherdürfteweitaushöhersein,dasich erfahrungsgemäßnureingeringeranteilderbetroffenenan dieverbraucherzentralenwendet.esistzuerwarten,dass sichzumindesteinerheblicherteildieseraktivwerdenden VerbraucherinnenundVerbraucherinZukunftandie BNetzAwendenwird.MitderÜbertragungderAufgaben entstehtpersonalmehrbedarfimhöheren,gehobenenund mittlerendienst.aufdergrundlageeinesangenommenen Arbeitsvolumensvon60000Beschwerden,dieproJahrbei derbnetzaerhobenwerden,fallenpersonalmehrausgaben vonjährlichetwa750000euroan.hinzukommensachausgabenvonjährlichrund150000euro.derpersonalbedarf immittlerendienstwirddurchumschichtunginnerhalbder BNetzAgedeckt.FürdieBearbeitungderzusätzlichenAufgabenistnachEinschätzungderBNetzAdarüberhinaus voraussichtlichpersonalinhöhevonvierstellen/planstellendeshöherenundneunstellen/planstellendesgehobenen Diensteserforderlich.DieseEinschätzungberuhtaufdenErfahrungenderBNetzAbeiderBekämpfungvonRufnummernmissbrauchundimRahmenderVerfolgungvonOrdnungswidrigkeiten.Hierbeiistzubedenken,dassdie VerfolgungunerlaubterTelefonwerbungdanneinenweiterenerheblichenAufwandverursacht,wenndieRufnummer der anrufenden Person unterdrückt worden ist. EinTeildesAufwands,dermitderDurchführungeinesBußgeldverfahrensverbundenist,könntegedecktwerdenaus EinnahmendurchGeldbußenundausderPflichtderBetroffenen,dieKostendesVerfahrenszutragen,wennihneneine Geldbußeauferlegtwird.EineQuantifizierungdieserEinnahmen ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich. ÜberweitereEinzelheitendespersonellenundsächlichen BedarfswirdimRahmenderparlamentarischenBeratungen des Bundeshaushaltes 2009 entschieden. VII.Auswirkungen von gleichstellungspolitischer Bedeutung AusgleichstellungspolitischerSichtsinddieRegelungen neutral. VIII.Bürokratiekosten HinsichtlichderFrage,obderGesetzentwurfneueInformationspflichtenimSinnedesGesetzeszurEinsetzungeines NationalenNormenkontrollrates (NKR-Gesetz)schafft,besteht noch Prüfungsbedarf. IX. Vereinbarkeit mit europäischem Recht DerGesetzentwurfistmitdemRechtdereuropäischen Union vereinbar. B. Besonderer Teil Zu Artikel 1 (ÄnderungdesBürgerlichenGesetzbuchs) Zu Nummer 1 (Inhaltsübersicht) DieInhaltsübersichtdesBürgerlichenGesetzbuchsistanzupassen, da ein neuer 312f BGB eingefügt wird. Zu Nummer 2 ( 312d BGB) Zu Buchstabea (Absatz3) DurchdieNeufassungdes 312dAbs.3BGBwirderreicht, dassdaswiderrufsrechtzukünftigbeiallendienstleistungen erstdannerlischt,wenndervertragvonbeidenseitenauf ausdrücklichenwunschdesverbrauchersoderderverbraucherinvollständigerfülltist,bevordieseroderdiesedenvertragwiderrufenhat.diesentsprichtderbishernurfür FinanzdienstleistungengeltendenRegelungin 312dAbs.3 Nr.1BGB.BislangkamesbeisonstigenDienstleistungen bereitsdannzumerlöschendeswiderrufsrechtes,wennder UnternehmeroderdieUnternehmerinmitderAusführung derdienstleistungmitausdrücklicherzustimmungdesverbrauchersoderderverbraucherinvorendederwiderrufsfristbegonnenoderderverbraucheroderdieverbraucherin dieausführungselbstveranlassthat.daserlöschendes WiderrufsrechteszudiesemfrühenZeitpunkthatsichinder PraxisalszuweitgehenderwiesenundkritikwürdigeGeschäftsmodellegeradeauchimZusammenhangmitunerlaubterTelefonwerbungundsogenanntenKostenfallenim Internet erleichtert. GeradebeitelefonischoderüberdasInternetabgeschlossenenFernabsatzverträgenübersonstigeDienstleistungen

10 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode handeltessichoftmalsumdauerschuldverhältnisse.dies giltetwafürverträgeüberdieerbringungvontelekommunikationsdiensten (z.b.tarifwechseloderanbieterwechsel) sowiefürabonnementsvondienstleistungen,dieüberdas Interneterbrachtwerden.EinigeunseriöseInternetanbieter nutzenoffensichtlichgezieltdiebisherfürsonstigedienstleistungengeltenderegelungin 312dAbs.3Nr.2BGB aus.siehabensichdaraufspezialisiert,verbraucherinnen undverbrauchernabonnementverträgeübersonstige Dienstleistungenunterzuschieben.DiesgeschiehtetwaanlässlichderInanspruchnahmeeinesvermeintlichkostenlosenAngebotesoderanlässlichderangeblichunverbindlichenTeilnahmeaneinemGewinnspiel.DasVerhaltender VerbraucherinnenundVerbraucher,dieregelmäßigdarüber imunklarengelassenwerden,dassessichumeineentgeltpflichtigeleistunghandelt,wirdimstreitfallalsausdrücklichezustimmungzur (zunächstteilweisen)ausführungder DienstleistungoderalsderenVeranlassungdargestellt.GeradebeidengenanntenDauerschuldverhältnissenhatdienach geltendemrechtunterschiedlicheregelungin 312d Abs.3Nr.1BGBeinerseitsund 312dAbs.3Nr.2BGB andererseits praktische Auswirkungen. BeisonstigenDienstleistungenerlischtdasWiderrufsrecht nachgeltendemrechtbereitsdann,wennderunternehmer oderdieunternehmerinmitzustimmungdesverbrauchers oderderverbraucherinmitderausführungderdienstleistungbegonnenhat.diesgiltnachderrechtsprechungdes Bundesgerichtshofes (BGH,NJW2006,1971,1974)auch dann,wennderverbraucheroderdieverbraucherinüber dieserechtsfolgenichtoderunzureichendbelehrtwurde. DerVerbraucheroderdieVerbraucherinistdannauf SchadensersatzansprücheodersonstigeRechte,wieetwadie AnfechtungdesVertrages,angewiesen,diedeutlichschwererdurchzusetzensindalsdasWiderrufsrecht.BeiFernabsatzverträgenüberFinanzdienstleistungenerlischtdas WiderrufsrechtnachgeltendemRechtdemgegenübererst dann,wenndervertragaufausdrücklichenwunschdesverbrauchersoderderverbraucherinvollständigerfülltist,ohne dassdaswiderrufsrechtausgeübtwurde.beidauerschuldverhältnissenistdieserstnachvollständigerabwicklungder Fall.BisdahinhatderVerbraucheroderdieVerbraucherin einwiderrufsrechtvon14tagenodereinemmonat.erkennt erodersiealsoerstaufgrundderwiderrufsbelehrungin Textform,dassüberhaupteinVertraggeschlossenwurde, kanndervertraginnerhalbdergenanntenfristenwiderrufen werden.dieseregelungsollnunmehraufallefernabsatzverträge über Dienstleistungen erstreckt werden. DieNeuregelungstelltsicher,dassdieerstmaligeInanspruchnahmeeinersonstigenDienstleistungnichtgleich zumerlöschendeswiderrufsrechtesunddamitzueinerdauerhaftenbindungführt.zukünftigstehtdenverbraucherinnenundverbraucherninnerhalbderwiderrufsfristbiszur vollständigenvertragserfüllungdurchbeidevertragsparteieneinwiderrufsrechtzu,undzwarunabhängigdavon,obes sichumeinenanbieter-odertarifwechselhandelt.imfall deswiderrufsmüssenverbraucherinnenundverbraucher fürdiebisdahinerbrachtedienstleistungnurdannwertersatzleisten,wennsievorabgabeihrervertragserklärung aufdiewertersatzpflichthingewiesenwordensindund dennocheinerausführungderdienstleistungvorendeder Widerrufsfrist ausdrücklich zugestimmt haben. ErgänztwirddieVorschriftdurcheineNeuregelungder WertersatzpflichtbeiWiderruf (untenzubuchstabec)und speziellfürdiefälledesanbieterwechsels durchein TextformerfordernisfürdieKündigungdesAltvertrages (unten zu Nummer 3). Zu Buchstabeb (Absatz4) DurchdieErgänzungderNummern3und4des 312d Abs.4BGBinArtikel1wirdsichergestellt,dassVerbraucherinnenundVerbrauchern,dieihreVertragserklärungzum AbschlusseinesVertragesüberdieLieferungvonZeitungen, ZeitschriftenundIllustrierten (Nummer3)oderdieErbringungvonWett-undLotterie-Dienstleistungen (Nummer4) telefonischabgegebenhaben,einwiderrufsrechtodergegebenenfallsrückgaberechtgemäß 312dAbs.1BGBzusteht.Bislangistfürdiein 312dAbs.4BGBgenannten VerträgeeinWiderrufsrechtausgeschlossen,soweitnichtetwas anderes bestimmt ist. EinesolcheanderweitigeBestimmungfindetsichlediglich fürzeitschriftenabonnementsalsratenlieferungsverträgein 505Abs.1Satz1BGB.DanachstehtVerbraucherinnen undverbrauchernunteranderembeiverträgenüberdie regelmäßigelieferungvonsachengleicherarteinwiderrufsrechtzu.dieseswiderrufsrechtistabernurgegeben, wenndiefürverbraucherkreditegeltendebagatellgrenze von200euroüberschrittenwird,wobeieshieraufdiesummeallervomverbraucherodervonderverbraucherinbis zumfrühestenkündigungszeitpunktzuentrichtendenteilzahlungenankommt, 505Abs.1Satz2inVerbindungmit 491Abs.2Nr.1BGB.EineRegelungslückebestehtim BereichderZeitschriftenabonnementsfürVerträge,diediesenBetragnichterreichen.DieseRegelungslückelässtsich zielgerichtetnichtdurcheineänderungdes 505BGB schließen.diegenanntevorschriftstelltaufdasvorliegen einesratenlieferungsvertragesabundsetztkeinenfernabsatzvertragvoraus.imzugeunerlaubtertelefonwerbunggeschlosseneverträgesindaberstetsfernabsatzverträge,so dasszielgerichteteregelungenbeidenausnahmetatbeständen des 312d Abs. 4 BGB ansetzen sollten. DieseAusnahmetatbeständesindzwarunterBerücksichtigungderberechtigtenInteressenvonVerbraucherinnenund VerbrauchernsowieUnternehmerinnenundUnternehmern grundsätzlichgerechtfertigt.sieberuhendarauf,dassder Verbraucherbzw.dieVerbraucherindemUnternehmerbzw. derunternehmerinnachausübungdeswiderrufsrechtsnur einengegenstandzurückgebenkann,derfürdenunternehmerbzw.dieunternehmerinwirtschaftlichweitgehend wertlosist.dieausnahmenentsprechenauchderrichtlinie 97/7/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom 20.Mai1997überdenVerbraucherschutzbeiVertragsabschlüssenimFernabsatz (ABl.EGNr.L144S.19),dieentsprechendeAusnahmenvomWiderrufsrechtinArtikel6 Abs.3 vorsieht. EinegenerelleBeseitigungdieserAusnahmenkanndaher nichtbefürwortetwerden.gleichwohlsprechengewichtige GründefürdieAnnahme,dassgeradehinsichtlichdervon denausnahmenerfasstenverträgezurlieferungvonzeitungen,zeitschriftenundillustriertensowiezurerbringung vonwett-undlotterie-dienstleistungeningroßemumfang unerlaubtetelefonwerbungbetriebenwird.solässtsich eineruntersuchungderforsagesellschaftfürsozialfor-

11 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 11 Drucksache 16/10734 schungundstatistischeanalysenmbh (forsa-institut)vom August2007entnehmen,dassunerwünschteWerbeanrufe von53prozentderangerufenenderwirtschaftsbranche LotterienoderTippgemeinschaften zugeordnetwurden sowievon25prozentderangerufenendembereich ZeitungenoderZeitschriften (Mehrfachnennungenwaren möglich). Dahererscheintessachgerecht,hiereineRückausnahmefür telefonischvonverbraucherinnenundverbrauchernabgegebenevertragserklärungenvorzusehen.einebeschränkung derrückausnahmeaufimzugeunerlaubterwerbetelefonate abgegebenevertragserklärungenwärezukompliziertund erscheintauchwegenderdamitverbundenenbeweisproblemenichtsinnvoll.durchdierückausnahmeistsichergestellt,dassverbraucherinnenundverbrauchernbeitelefonischgeschlossenenverträgenüberdielieferungvon Zeitungen,ZeitschriftenundIllustriertenunddieErbringung vonwett-undlotterie-dienstleistungeneinwiderrufsrecht gemäß 355BGBodergegebenenfallseinRückgaberecht gemäß 356BGBzusteht.DieWiderrufsfristvonzwei Wochen (odereinemmonatbeibelehrungintextformerst nachvertragsschluss,wasbeitelefonischgeschlossenen VerträgenregelmäßigderFallseindürfte)beginntnichtvor demzeitpunkt,zudemverbraucherinnenundverbrauchern einedeutlichgestaltetewiderrufsbelehrung,dieihnenihre Rechtedeutlichmacht,inTextformmitgeteiltwordenist. DamitverbleibtihnenbeidiesenGeschäfteneineausreichendeBedenkzeit,undsieerhaltendieMöglichkeit,sich nachträglich von ihrer Vertragserklärung zu lösen. DievorgeschlageneRegelungisteuroparechtlichunbedenklich.ZwarsiehtArtikel6Abs.3derFernabsatzrichtlinie (97/7/EG)vor,dassVerbraucherinnenundVerbrauchernunteranderembeiFernabsatzverträgenüberdieLieferungvon Zeitungen,ZeitschriftenundIllustriertenbzw.dieErbringungvonWett-undLotterie-DienstleistungenkeinWiderrufsrechtzusteht,wenndieParteiennichtetwasanderesvereinbarthaben.JedocherlaubtArtikel14derRichtlinieden Mitgliedstaatenausdrücklich,strengereBestimmungenzu erlassenoderaufrechtzuerhalten,umeinhöheresschutzniveaufürverbraucherinnenundverbrauchersicherzustellen. Zu Buchstabec (Absatz6) BeiderÄnderungdes 312dAbs.6BGBhandeltessichum einefolgeänderungzuderneufassungvon 312dAbs.3 BGB.DanacherlischtdasWiderrufsrechtbeiFernabsatzverträgenübersämtlicheDienstleistungenzukünftigerstdann, wenndervertragvonbeidenseitenaufausdrücklichen WunschdesVerbrauchersoderderVerbraucherinvollständigerfülltwordenist,bevordasWiderrufsrechtausgeübt wurde.bishergiltdieseregelungnurfürfernabsatzverträge überfinanzdienstleistungen.beisonstigendienstleistungen erlischtdaswiderrufsrechtnachgeltendemrecht ( 312d Abs.3Nr.2BGB)bereitsdann,wennderUnternehmeroder dieunternehmerinmitderausführungderdienstleistung mitausdrücklicherzustimmungdesverbrauchersoderder VerbraucherinvorEndederWiderrufsfristbegonnenoder derverbraucherbzw.dieverbraucherindieausführungder Dienstleistung selbst veranlasst hat. InAnbetrachtderNeuregelungzumErlöschendesWiderrufsrechtes ( 312dAbs.3BGB)istjetztauchzuregeln,ob undunterwelchenvoraussetzungenverbraucherinnenund VerbrauchereineGegenleistungdafürschulden,dasssiebis zumwiderrufdiesonstigedienstleistunggenutzthaben odernutzenkonnten.beifernabsatzverträgenüberfinanzdienstleistungensieht 312dAbs.6BGBalsAusgleichfür denspäterenerlöschenszeitpunktunterbestimmtenvoraussetzungeneinewertersatzpflichtderverbraucherinnenund Verbrauchervor.Diesehabenabweichendvon 357Abs.1 BGBWertersatzfürdieerbrachteDienstleistungnachden VorschriftenüberdengesetzlichenRücktrittzuleisten,wenn sievorabgabedervertragserklärungaufdieserechtsfolge hingewiesenwordensindundwennsie (nachdiesemhinweis)ausdrücklichzugestimmthaben,dassderunternehmer bzw.dieunternehmerinvorendederwiderrufsfristmitder AusführungderFinanzdienstleistungbeginnt.DieseRegelungistsachgerecht.NurVerbraucheroderVerbraucherinnen,dieinKenntnisderWertersatzpflichteinerAusführung derfinanzdienstleistungvorendederwiderrufsfristzustimmen,sindauchzumwertersatzverpflichtet.damitistsichergestellt,dassverbraucherinnenundverbraucher,welchedie Finanzdienstleistungsofort (alsovorendederwiderrufsfrist)inanspruchnehmenwollen,diesauchkönnen.denn UnternehmerinnenundUnternehmermüssenimFalleines ordnungsgemäßenhinweisesaufdiewertersatzpflichtnicht befürchten,ihrenochvorablaufderwiderrufsfristerbrachten Finanzdienstleistungen nicht vergütet zu erhalten. DanunmehrdasWiderrufsrechtbeisämtlichenDienstleistungeneinheitlicherlischt (nämlicherstdann,wenndervertragvonbeidenseitenaufausdrücklichenwunschdesverbrauchersoderderverbraucherinvollständigerfülltist, bevordieseroderdiesedaswiderrufsrechtausgeübthat),ist esfolgerichtig,auchdiewertersatzregelungaufsämtliche FernabsatzverträgeüberDienstleistungenauszudehnen.Bei allenfernabsatzverträgenüberdienstleistungenhabenverbraucherinnenundverbraucherzukünftigwertersatzfürdie erbrachtedienstleistungnachdenvorschriftenüberdengesetzlichenrücktrittzuleisten,wennsievorabgabeihrer VertragserklärungaufdieseRechtsfolgehingewiesenwordensindundausdrücklichzugestimmthaben,dassderUnternehmeroderdieUnternehmerinvorEndederWiderrufsfrist mit der Ausführung der Dienstleistung beginnt. VerlangenUnternehmeroderUnternehmerinnenWertersatz, habensiedievoraussetzungendafürdarzulegenundzubeweisen.siemüssensowohldarlegenundbeweisen,dasssie rechtzeitigaufdiewertersatzpflichthingewiesenhaben,als auch,dassdieverbraucherinnenundverbraucherdannder AusführungderDienstleistungausdrücklichzugestimmt haben.inderpraxiswirddiesdazuführen,dasssichunternehmerjedenfallsdann,wenndieerbringungderdienstleistungfürsiemitnichtunbeträchtlichenaufwendungenverbundenist,dasvorliegendervoraussetzungenvonden VerbraucherinnenundVerbrauchernbestätigenlassen.Sie gehensonstdasrisikoein,fürbiszumwiderruferbrachte DienstleistungenkeinenWertersatzzuerhalten.UntergeschobeneVerträgeaufgrunderlaubteroderunerlaubterTelefonwerbungoderaufgrundunklarerInternetauftrittewerden damitwirtschaftlichuninteressant.verbraucherinnenund Verbrauchersinddadurchgeschützt,dasssiedieWertersatzpflichtnurtrifft,wennsiedaraufhingewiesenwordensind undausdrücklichzugestimmthaben,dassderunternehmer vorendederwiderrufsfristmitderausführungderdienstleistungbeginnt.indiesenfällenistdenverbraucherinnen

12 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode undverbrauchernderabschlusseineskostenpflichtigen Vertrages bewusst und sie sind nicht weiter schutzbedürftig. Zu Nummer3 (neuer 312f BGB) Derneueingefügte 312fBGB-EdientdemSchutzderVerbraucherinnenundVerbrauchervorbestimmtenunseriösen Geschäftspraktiken.UnternehmerinnenundUnternehmer,die mitverbraucherinnenundverbrauchernunterverwendung besonderervertriebsformen (etwafernabsatz)eindauerschuldverhältnisbegründen,daseinbestehendesgleichartiges Dauerschuldverhältnisersetzt,sindbislangnichtverpflichtet, dievonseitenderverbraucherinnenundverbrauchererfolgendekündigunggegenüberihrenbisherigenvertragspartnernineinerbestimmtenformnachzuweisen.gleichesgilt fürdievollmachtzurkündigung.künftigsollindengenanntenfällendiekündigungoderdievollmachtzurkündigung dertextformbedürfen.mitdemtextformerfordernissolldas Unterschieben vonverträgenerschwertunddenverbraucherinnenundverbraucherndeutlicheralsbishervoraugen geführtwerden (Warnfunktion),dasssiebeiWiderrufdesneu abgeschlossenenvertragesandiekündigungdesbestehenden Dauerschuldverhältnissesgebundenbleiben,siealsoweder den alten noch den neuen Vertrag haben. DieneueVorschriftistnureinschlägig,wenneinzwischen demverbraucheroderderverbraucherinundeinemanderen UnternehmerodereinerUnternehmerinbestehendesDauerschuldverhältnisdurcheinneuesersetztwerdensoll,wenn alsoeinanbieterwechselstattfindet.sieerfasstsowohldie Fälle,indenenderVerbraucheroderdieVerbraucherindie KündigungdesbestehendenDauerschuldverhältnissesselbst erklärtundderunternehmeroderdieunternehmerinodereine beauftragtedrittepersonalsbotemitderübermittlungder KündigungserklärungandenbisherigenVertragspartnerdes VerbrauchersoderderVerbraucherinbeauftragtwird (Nummer1),alsauchdieFälle,indenenderUnternehmeroderdie UnternehmerinodereinebeauftragtedrittePersonzurErklärungderKündigunggegenüberdembisherigenVertragspartnerbevollmächtigtwird (Nummer2).DieneueVorschriftsoll nurimverhältniszwischenunternehmernbzw.unternehmerinnenundverbraucherinnenbzw.verbraucherngelten.für eineanwendungaufsämtlichevertragsverhältnisse,dieim elektronischengeschäftsverkehrzustandekommen,besteht kein Bedürfnis. AnlassfürdieEinfügungderneuenVorschriftistfolgender Hintergrund:InsbesondereimTelekommunikationsbereich sehensichverbraucherinnenundverbraucherteilweiseaggressiverwerbungetwaamtelefonoderanderhaustürausgesetzt.hierkommteszusituationen,indenenverbraucherinnenundverbrauchernnichthinreichendbewusstist,dass sietatsächlicheinenneuenvertraggeschlossenundanlässlichderbegründungdesdauerschuldverhältnissesdiekündigungeinesbestehendenvertragsveranlassthaben.denn der Verbraucher oder die Verbraucherin hat in der Regel nur (überwiegendtelefonischen)kontaktmitdemneuenanbieter.inbezugaufdenneuenvertragergebensichkeineprobleme,dadieentsprechendevertragserklärungregelmäßig widerrufenwerdenkann.letzteresgiltabernichtfürdie KündigungdesursprünglichbestehendenVertrages.Die KündigungserklärungkannnachihremZugangnichtmehr widerrufenwerden.dasursprünglichbestehendedauerschuldverhältnislebtfolglichbeiwiderrufdesneuenvertra- gesnichtwiederauf.zurvermeidungeinesvertragslosen ZustandeskönntensichVerbraucherinnenundVerbraucher daherveranlasstsehen,vonihremwiderrufsrechtkeinen Gebrauchzumachen.Esistdahersicherzustellen,dasssich VerbraucherinnenundVerbraucherbeiAbgabeihrerWillenserklärungenderReichweitegeradederKündigungserklärungbewusstsind.DeshalbsollhierfürTextformimSinnedes 126bBGBvorgeschriebenwerden.DieRegelung des 174BGBgewährtkeinenausreichendenSchutz.Sie berechtigtzwardenursprünglichenvertragspartneroderdie -partnerindesverbrauchersoderderverbraucherinimeigeneninteressezurzurückweisungderkündigung,wenndie bevollmächtigtepersonkeinevollmachtsurkundevorlegt, verpflichtetihnabernichtdazu.außerdemkannesdem ursprünglichenvertragspartneroderder-partnerinnach derrechtsprechungdesbundesgerichtshofes (BGH, NJW-RR2007,1705ff.)auskartellrechtlichenGründen versagtsein,sichaufdievorschriftzuberufen.dahersollin dengenanntenfällendiewirksamkeitderkündigungoder dervollmachtzurkündigungeinesbestehendendauerschuldverhältnissesvondereinhaltungdertextformabhängen.damitbleibt 312fBGB-EzwarhinterderSchriftform des 174BGBzurück.Diesistaberunproblematisch,da 174BGBdanebenanwendbarbleibtunddieTextformfür denverbraucheroderdieverbraucherinjedenfallshinsichtlichderwarnfunktionausreicht.darüberhinauskannder bisherigevertragspartnerderverbraucherinoderdesverbrauchersvondemunternehmeroderderunternehmerin oderderbeauftragtendrittenpersondievorlagederkündigungoderdievollmachtzurkündigungindervon 312f BGB-E vorgeschriebenen Form verlangen. Zu Nummer4 (bisheriger 312f BGB) Derbisherige 312fBGBwird 312gBGB-E.Dadurch wirdsichergestellt,dassabweichendevereinbarungenauch hinsichtlichdesregelungsgehaltesderneueingefügtenvorschrift (vgl.dievorstehendenausführungen)unzulässig sind, soweit das Gesetz nicht etwas anderes bestimmt. Zu Artikel 2 (ÄnderungdesGesetzesgegenden unlauteren Wettbewerb) Zu Nummer 1 ( 7 UWG) Nach 7Abs.2Nr.2ersteAlternativeUWGinderbisher geltendenfassunggiltdiewerbungmitunerwünschten TelefonanrufengegenüberVerbraucherinnenundVerbrauchernalsunlauter,wennsie ohnedereneinwilligung erfolgt.demgegenüberreichtbeisonstigenmarktteilnehmerinnenundmarktteilnehmerngemäß 7Abs.2Nr.2zweite AlternativeUWGdiezumindestmutmaßlicheEinwilligung. TerminologischhandeltessichbeiderEinwilligungnicht umeineeinwilligungimsinnederlegaldefinitiondes 183Satz1BGB (vorherigezustimmung),dasichdiese VorschriftnuraufRechtsgeschäftebezieht,währendesbei 7Abs.2Nr.2ersteAlternativeUWGdarumgeht,einen EingriffindiePrivatsphärezugestatten.NachderinRechtsprechungundLiteraturherrschendenMeinungmussessich dennochauchimfalledes 7Abs.2Nr.2UWGumeine vorherige Einwilligunghandeln.Allerdingssollesausreichen,wenndieerforderlicheEinwilligungdurchschlüssiges Verhalten (konkludent) erfolgt.

13 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 13 Drucksache 16/10734 DiesentsprichtderdurchdieRechtsprechungkonkretisiertenRechtslagevorderUWG-Reformvon2004durchdas GesetzgegendenunlauterenWettbewerbinderFassungder Bekanntmachungvom3.Juli2004 (BGBl.IS.1414).Die obengenannte,nachderuwg-reformherrschendemeinungwirddamitbegründet,dassdergesetzgeberder UWG-Reformvon2004keineVerschärfungderRegelungen zurtelefonwerbunggegenüberdervorderreformgeltendenrechtslagebeabsichtigthabe.dieseaussagefindetsich sowohlinderbegründungdesgesetzentwurfsderbundesregierung (Bundestagsdrucksache15/1487,S.21)alsauch indergegenäußerungderbundesregierungzuderstellungnahmedesbundesrates (Bundestagsdrucksache15/1487, S.42). Allerdingsistumstritten,obausdenMaterialienzur UWG-Reform2004daraufgeschlossenwerdenkann,der GesetzgebererachteeinekonkludenteEinwilligungfürausreichend. ZurbesserenBekämpfungunerlaubterTelefonwerbungsoll nunmehrausdrücklichbestimmtwerden,dasseinwettbewerbsverstoßvorliegt,wenneinwerbeanrufgegenüberverbraucherinnenundverbraucherngetätigtwird,ohnedass einevorherigeausdrücklicheeinwilligungindiesenanruf vorliegt.hiervonunberührtbleibteinanrufeinesunternehmersodereinerunternehmerinbeieinemkundenodereiner Kundin,umimRahmeneinesbestehendenVertragsverhältnisseseinevertraglicheNebenpflichtzuerfüllen.Einsolcher Anruf beidemessichnichtumwerbunghandelt bleibt auch weiterhin möglich. DasErforderniseinerausdrücklichenEinwilligungsorgtdafür,dasssichsowohldereinwilligendeVerbraucheroderdie VerbraucherinalsauchdasUnternehmen,dasaufgrunddieserEinwilligunganrufenwill,vonvornhereinimKlarendarübersind,dasseinAnrufzuWerbezweckenimkonkreten Fallerlaubtist.UmgekehrtistsowohldemVerbraucheroder derverbraucherinalsauchdemunternehmenbewusst,dass einanrufzuwerbezweckenohneeineausdrücklicheeinwilligungserklärungnichtgestattetist.dieseergänzungist zudemerforderlich,umdenzuregelndenbußgeldtatbestand sozuformulieren,dasserdemstraf-undbußgeldrechtlichen Bestimmtheitsgebot genügt. DieErsetzungderin 7Abs.2Nr.2UWGverwendeten PluralformendurchSingularformendientderKlarstellung, dassbereitswerbungmitnureinemtelefonanrufeineunzumutbare Belästigung darstellen kann. ZuNummer2 (ÄnderungderÜberschriftvonKapitel4) DurchNummer4wirdeinBußgeldtatbestandindasUWG eingeführt.dieüberschriftvonkapitel4istentsprechend anzupassen. Zu Nummer 3 (StreichungderÜberschriftvonKapitel5) DieBestimmungendesKapitels5entfallen (siehenummer4).ausdiesemgrundistauchdieüberschriftzukapitel5zustreichen. Zu Nummer 4 (Ersetzung der 20 bis 22 UWG) DiebisherigenSchlussbestimmungeninKapitel5 ( 20bis 22UWG)habensichvollständigerledigtundkönnenentfallen.SosinddieÄnderungsanordnungenaus 20UWGsowiedieInkrafttretensvorschriftdes 22UWGbereitsvollzogenunddiesogenannteEntsteinerungsklauseldes 21 UWGhatkeineBedeutungmehr (vgl.bverfge114, 196bis257). Zu 20 neu Zu Absatz 1 UnlauteresVerhaltenimWettbewerbbegründetnachgeltendemRechtinsbesondereUnterlassungs-undSchadensersatzansprüche ( 8,9UWG).Nach 7Abs.2Nr.2UWG istwerbungmittelefonanrufengegenüberverbraucherinnenundverbrauchernohnedereneinwilligungunlauter. Anspruchsberechtigtsinddiein 8Abs.3UWGaufgeführtenVerbändeundInstitutionensowieMitbewerberundMitbewerberinnen. InderPraxisgehtdemgerichtlichenVerfahrenregelmäßig eineabmahnungvoraus.führtdieabmahnungnichtzum Erfolg,weilderSchuldnerkeinestrafbewehrteUnterlassungserklärungabgibt,kannderGläubigerschnellmiteiner einstweiligenverfügungreagieren.einegerichtlicheentscheidungergehtinderregelohnemündlicheverhandlung amgleichentag.entscheidetdasgerichtantragsgemäß, wirddiegegenseiteunterandrohungeinesordnungsgeldes (biszuzweihundertfünzigtausendeuro,ersatzweisehaft) zurunterlassungverpflichtet.dieseswirdohneweitere Voraussetzungenfällig,wennderSchuldnerdenselbenVerstoß erneut begeht. ZusätzlichzudieserfortbestehendenzivilrechtlichenSanktionierungvonLauterkeitsverstößensollunerlaubteTelefonwerbunggegenüberVerbraucherinnenundVerbrauchern künftigauchmiteinervonderbnetzazuverhängenden Geldbußesanktioniertwerdenkönnen.AufdieseWeise kanningeeignetenfällenohneabmahnungunmittelbargegendenrechtsverstoßvorgegangenwerden.dieformulierungdes 20Abs.1UWGberücksichtigtbereitsdieim GesetzentwurfderBundesregierungfüreinErstesGesetz zuränderungdesgesetzesgegendenunlauterenwettbewerbvorgeseheneausgestaltungdes 7UWGalseigenständigeVorschrift,diesichnichtmehrauf 3UWGbezieht. DerTatbestanddes 20Abs.1UWGkannimEinzelfall sowohlvonanrufendenmitarbeiternundmitarbeiterinnen einescall-centersalsauchvonbetreibernundbetreiberinneneinescall-centers,diedenangestelltendenauftragzu solchenanrufengegebenhaben,alsauchvondenauftraggebernundauftraggeberinnendescall-centers,inderen Namentelefonischgeworbenwurde,erfülltwerden.DiegenanntenPersonenwerdenregelmäßiginAusübungeines Handels,Gewerbes,HandwerksoderfreienBerufshandeln mitdemziel,denabsatzvonwarenoderdieerbringung vondienstleistungenzufördern.ersterehandelndabeizur FörderungfremdenAbsatzes,letzterezurFörderungeigenen Absatzes.ZwarrufennurdieAngestelltendesCall-Centers eigenhändigan,jedochwirkendieanderenpersonenbeispielsweisedurchbeauftragung,schaffungderorganisatorischenrahmenbedingungenundbereitstellungdertechnischen Voraussetzungen wesentlich an dieser Tat mit.

14 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode VorraussetzungfürdieBeteiligunganderOrdnungswidrigkeiteineranderenPersonistgemäß 14desGesetzesüber Ordnungswidrigkeiten (OWiG),dassauchdieanderePerson vorsätzlichhandelt.zusätzlichkommtaberauchimordnungswidrigkeitenrechtdiemittelbaretäterschaftalseigenständigetäterschaftinbetracht,dienichtunter 14OWiG fällt. Nichtnurfürvorsätzliche,sondernauchfürfahrlässigeVerstößegegendasVerbotunerlaubterTelefonwerbungsolleine Geldbußeangedrohtwerden.AuchfahrlässigeVerstößestellenfürdieBetroffenenerheblicheEingriffeinihrePrivatsphäredar,dieunterbundenwerdensollen.DenAnrufenden bzw.denpersonen,diedenauftragzumanruferteilthaben, istesaufderanderenseitezumutbar,voreinemanrufzu WerbezweckenmitderverkehrsüblichenSorgfaltzuüberprüfen,obdieerforderlicheEinwilligungindiesenAnrufaktuellvorliegt.WürdemannurfürvorsätzlichesVerhalteneineGeldbußeandrohen,bestündeaußerdemdieGefahr,dass dertatbestandimergebnisinsleereläuft.fürdiebetroffenenwäreesohneweiteresmöglichzubehaupten,siehätten imeinzelfallübersehen,dasseinevorherigeausdrückliche Einwilligung nicht oder nicht mehr vorgelegen habe. Zu Absatz 2 DasVerbotunlautererTelefonwerbunggegenüberVerbraucherinnenundVerbrauchernistnichtlediglicheinegesetzlicheNebenpflichtwiez.B.eineAuskunfts-,MitteilungsoderMeldepflicht.EinVerstoßgegeneinesolcheNebenpflichtrechtfertigtregelmäßignureinegeringfügigeSanktion.AufderanderenSeiteistaberderUnrechtsgehaltunerlaubterTelefonwerbungdeutlichgeringeralsderjenigeeiner strafbarenwerbungimsinnedes 16UWG.Währenddas VerbotunlautererTelefonwerbungbereitsdenAnrufansich unddasdamitverbundeneeindringenindieprivatsphäre verbietet,betrifft 16UWGinhaltlicheVerstößegegendie VerboteirreführenderWerbungundprogressiverKundenwerbung.VordiesemHintergrundistdieAndrohungeiner GeldbußebiszufünfzigtausendEurobeieinemVerstoßgegen das Verbot unerlaubter Telefonwerbung angemessen. Zu Absatz 3 DieBNetzAistbereitsfürdieVerfolgungvonrufnummernbezogenerunlautererTelefonwerbungsowierufnummernbezogenerunlauterer -Werbung (Rufnummern- Spam)zuständig.Eine -Werbungistrufnummernbezogen,wennsieversendetwird,umdenEmpfängeroderdie EmpfängerinderWerbungzumAnrufeinerbestimmten Rufnummerzuveranlassen.ZurHerausbildungeinereinheitlichenVerfolgungspraxissolldieBNetzAauchfürdie VerfolgungderneuenOrdnungswidrigkeitin 20UWGzuständig sein. UmeineeffektiveVerfolgungvonVerstößengegendasVerbotunerlaubterTelefonwerbungzuermöglichen,istzusätzlichdieTeilnahmederDienststellenderBNetzA,dieOrdnungswidrigkeitennachdemTelekommunikationsgesetz (TKG)unddemGesetzgegendenunlauterenWettbewerb verfolgen,amautomatisiertenauskunftsverfahrenvorgesehen.eineentsprechendeänderungdes 112TKGsollmit dementwurfeineserstengesetzeszuränderungdestelekommunikationsgesetzes erfolgen. Zu Buchstabe a (Aufhebung des Absatzes 1 Satz 3) EshandeltsichumeineredaktionelleAnpassung.Diebisher imabsatz1satz3enthalteneregelungbefindetsichjetzt im neuen Absatz 3. Zu Buchstabe b (Absatz 2 und 3) Zu Absatz 2 Zu Artikel 3 (ÄnderungdesTelekommunikationsgesetzes) Zu Nummer 1 ( 102 TKG) WerbungmiteinemTelefonanrufohneEinwilligungderangerufenenPersonistzwarnach 7Abs.2Nr.2UWGeine nach 7Abs.1UWGunzumutbareBelästigung,dieVerfolgungvonVerstößenhatsichinderPraxisaberausunterschiedlichenGründenalsschwierigerwiesen.EinbesonderesProblembereitetdieDurchsetzungdesgeltendenRechts, wenndieanrufendenvondermöglichkeitgebrauchmachen,ihrerufnummerzuunterdrücken.diesemöglichkeit istbislangjedemundjederanrufendenüber 102Abs.1 Satz1TKGeröffnet.DieVorschriftgehtaufeuropäische Vorgabenzurück.DerSchutzpersonenbezogenerDatenund derprivatsphärewirdfürdieelektronischekommunikation aufgemeinschaftsrechtlicherebenedurchdierichtlinie 2002/58/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRates vom12.juli2002überdieverarbeitungpersonenbezogener DatenunddenSchutzderPrivatsphäreinderelektronischen Kommunikation (Datenschutzrichtliniefürelektronische Kommunikation edrl,abl.egnr.l201s.37)geregelt. NachArtikel8Abs.1eDRLmussderDiensteanbieterdem anrufendenteilnehmerbzw.dernutzerindiemöglichkeit geben,dierufnummernanzeigeanschlussbezogen (Artikel8 Abs.1Satz2eDRL)oderimEinzelfall (Artikel8Abs.1 Satz1eDRL)zuunterdrücken.DieUnterdrückungderRufnummerdientdabeidemRechtaufPrivatsphäre.DemkollidierendenInteressederangerufenenPerson,möglichstfrühzeitigüberdieIdentitätderanrufendenPersoninformiertzu werden,wirdmitdergesetzlichvorgegebenenmöglichkeit, AnrufemitunterdrückterRufnummerabzuweisen,entsprochen (vgl. 102 Abs. 1 Satz 2 TKG). ZurbesserenBekämpfungderunerlaubtenTelefonwerbung istesnotwendig,erforderlichundverhältnismäßig,diemöglichkeitderrufnummernunterdrückungbeiwerbungmit einemtelefonanrufauszuschließen.derbegriffder WerbungmiteinemTelefonanruf entstammt 7Abs.2Nr.2 UWG.DerAusschlussderRufnummernunterdrückungerfolgtimInteressedesGemeinwohls.Andernfallskönntedas bestehendeverbotunerlaubtertelefonwerbungauchinzukunftinvielenfällennichtdurchgesetztwerdenbzw.wäre dieverfolgungvonunerlaubtertelefonwerbungauchweiterhinnurschweroderüberhauptnichtmöglich.dasverbot derrufnummernunterdrückungbelastetdieinredlicherabsichtanrufendepersonauchnichtinunzumutbarerweise, zumalbeigesprächenmitwerbendemcharakterkeinanerkennenswertesinteressedaranfestzustellenist,sichnichtzu erkennengebenzumüssen.beigesprächenohnewerbenden Charakter,beiPrivatgesprächen,darfdieRufnummerauch weiterhinunterdrücktwerden.auchüberreineprivatgesprächehinausgehendsindfallgestaltungendenkbar,indenenes sichnichtumtelefonwerbunghandeltunddemnachauch weiterhindiemöglichkeitzurunterdrückungderrufnum-

15 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 15 Drucksache 16/10734 mernanzeigebesteht.dieskannfürknappe,beschreibende Informationen,dieinsbesonderekeinenBezugzumAbsatz vonwarenoderdienstleistungenhaben,gelten (zumbeispieldererstekontakteinerpersonalberaterinmiteinem Kandidaten,beidemeineinRedestehendeStelleknappumschriebenwirdundgegebenenfallseineKontaktmöglichkeit außerhalb des Arbeitsbereichs verabredet wird). DieRegelungistauchmitdeneuropäischenVorgabenvereinbar.GemäßArtikel15Abs.1Satz1eDRLinVerbindung mitartikel13abs.1buchstabegderrichtlinie95/46/eg deseuropäischenparlamentsunddesratesvom24.oktober1995zumschutznatürlicherpersonenbeiderverarbeitungpersonenbezogenerdatenundzumfreiendatenverkehr (ABl.EGNr.L281S.31)habendieMitgliedstaatendie Möglichkeit,dieRechteundPflichtenausArtikel8eDRLzu beschränken,soferneinesolchebeschränkungunteranderemfürdenschutzderrechteundfreiheitenandererpersonennotwendigist (sieheaucheugh,urteilvom29.januar 2008,Rs.C-275/06 (Promusicae),GRUR2008,241,243). WenngleichdieBestimmungdesArtikels15Abs.1eDRL diebetreffendenrechteundfreiheitennichtbenennt,istsie nachderrechtsprechungdeseuropäischengerichtshofsdahingehendauszulegen,dasssiekeinesituationvonihrem Anwendungsbereichausschließt,diedenSchutzderRechte andererpersonenbetrifft.derschutzderverbraucherinnen undverbrauchervorunerlaubtertelefonwerbungundihr Bedürfnis,sichgegendiesezurWehrzusetzenunddamitihr RechtaufPrivatsphärezuschützen,machtesnotwendig,bei WerbungmiteinemTelefonanrufdieMöglichkeitzurUnterdrückungderRufnummereinzuschränken.DenneineVerfolgungdesVerstoßesgegendasVerbotunerlaubterTelefonwerbungsetztvoraus,dassdieangerufenePersondie Identität der anrufenden Person erfährt. DasVerbot,dieRufnummerbeiWerbungmiteinemTelefonanrufzuunterdrücken,solldazubeitragen,anrufende Personenidentifizierenzukönnen.Indemgleichzeitigfür denfalldesverstoßesgegendasbestehendeverbotunerwünschtertelefonwerbungeinegeldbußeangedrohtund diemöglichkeitderrufnummernunterdrückungeingeschränktwerden,solldeutlicheralsbisherzumausdruck kommen,dasswerbeanrufeohnevorherigeeinwilligung unzulässig sind. WirddieRufnummerunterdrückt,stelltbereitsdieseine Ordnungswidrigkeitdar.DassdiezuständigeBehördezur VerfolgungeinersolchenOrdnungswidrigkeitaufAngaben desbetroffenenverbrauchersoderderverbraucherin (etwa NamedesAnrufers/deswerbendenUnternehmens,Uhrzeit desanrufsetc.)angewiesenist,liegtindernaturdersache. DieVerfolgungsbehördehatjedochimBußgeldverfahren grundsätzlichdieselbenrechtewiediestaatsanwaltschaft beiderverfolgungvonstraftaten (vgl. 46Abs.2OWiG). Deshalbistdavonauszugehen,dassdieAndrohungeiner Geldbuße eine abschreckende Wirkung entfaltet. WirddieRufnummerangezeigt,kannsichdieangerufene PersonsowohlandieBehördewenden,diedenVerstoßgegendasmiteinerGeldbußebedrohteVerbotderunerwünschtenTelefonwerbungverfolgt,alsauchandiein 8 Abs.3UWGgenanntenStellen,dieunteranderemeinenUnterlassungsanspruchgeltendmachenkönnen.Umeineeffek- tiveverfolgungvonverstößengegendasverbotunerlaubter Telefonwerbungzuermöglichen,istzusätzlichdieTeilnahmederDienststellenderBNetzA,dieOrdnungswidrigkeiten nachdemtelekommunikationsgesetzunddemgesetzgegen denunlauterenwettbewerbverfolgen,amautomatisierten Auskunftsverfahrenvorgesehen.EineentsprechendeÄnderungdes 112TKGsollmitdemEntwurfeinesErstenGesetzeszurÄnderungdesTelekommunikationsgesetzeserfolgen.Denin 8Abs.3UWGgenanntenStellenstehtein solcherauskunftsanspruchnach 13desUnterlassungsklagengesetzes (UKlaG)inVerbindungmit 8Abs.5UWGzu. GrundsätzlichkönnenTelefonteilnehmerund-teilnehmerinnenselbstfestlegen,welcheNummerbeiderangerufenen Personangezeigtwerdensoll ( user-provided-callingline-identification ).VordiesemHintergrundwirdderanrufendenPersonmitdemneuenAbsatz2Satz2dieMöglichkeiteingeräumt,beieinerWerbungmiteinemTelefonanruf dierufnummerderjenigenpersonanzeigenzulassen,dieihr denauftragzumanruferteilthat.eincall-center,dasfür verschiedeneunternehmentätigwird,hatalsodiemöglichkeit,entwederseineeigenerufnummeroderdieseinesvertragspartnersoderseinervertragspartnerin,dessenoderderenproduktebeworbenwerden,anzeigenzulassen.die übermittelterufnummermussdemunternehmen,indessen NamenoderAuftragdieTelefonwerbungerfolgt,zugewiesensein.SiekanninderServicenummerbestehen,dieden KundinnenundKundenfürAnrufebeidemUnternehmen zurverfügunggestelltwird.mitdieserwahlmöglichkeitsoll denunternehmenermöglichtwerden,gegenüberdenverbraucherinnenundverbrauchernauchinzukunftmiteiner einheitlichenservice-rufnummeraufzutreten.dievorschriftdes 66jAbs.2Satz2TKGbleibtvondieserMöglichkeitunberührt.RufnummernfürAuskunftsdienste,Massenverkehrsdienste,neuartigeDiensteoderPremiumdienste sowienummernfürkurzwahlsprachdienstedürfennicht übermittelt werden. AuchBereiche,diegrundsätzlicheinembesonderenVertraulichkeitsschutzunterliegen,wiebeispielsweiseBankenoder Rechtsberatung,fallenunterdasVerbotderRufnummernunterdrückungindenFällen,indenenderAnrufzuWerbezweckenerfolgt.EinWerbeanrufunterliegtinkeinemFall einembesonderenvertraulichkeitsschutz,sodasseineausnahmeregelung für bestimmte Anrufe nicht erforderlich ist. DieVorschriftdientimSinnedes 44Abs.2TKGdem SchutzderVerbraucherinnenundVerbraucher,sodassdiein 3desUKlaGgenanntenStelleneinenUnterlassungsanspruch geltend machen können. Zu Absatz 3 EshandeltsichzumeinenumeineredaktionelleAnpassung. ZumanderenwerdenbestimmteDiensteanbieterauchvon derregelungdesneuenabsatzes2ausgründenderverhältnismäßigkeit ausgenommen. Zu den Buchstaben c bis f EshandeltsichumFolgeänderungenaufgrundderEinfügung der neuen Absätze 2 und 3.

16 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode Zu Nummer 2 ( 149 TKG) Zu Buchstabe a VerstößegegendasVerbotderUnterdrückungderRufnummernanzeigebeiWerbungmiteinemTelefonanrufwerden mit einer Geldbuße bedroht. Zu Buchstabe b ZuwiderhandlungengegendasVerbotderUnterdrückung derrufnummernanzeigeinnummer17akönneninzukunft miteinergeldbußebiszuzehntausendeurogeahndetwerden ( 149Abs.2Satz1TKG).Eshandeltsichhierbeium einegesetzlichenebenpflicht,vergleichbarmiteinerauskunfts-,mitteilungs-odermeldepflicht.invergleichbaren FällenderVerletzungsolcherAuskunfts-,Mitteilungs-oder MeldepflichtenimTelekommunikationsgesetzistebenfalls einegeldbußebiszuzehntausendeuroangedroht.infolge desvergleichbarenunrechtsgehaltsbeieinemverstoßgegen dasverbotderunterdrückungderrufnummernanzeigeist dieser Bußgeldrahmen angemessen. Zu Artikel4 (ÄnderungderBGB-Informationspflichten-Verordnung) DasMusterfürdieWiderrufsbelehrunginAnlage2zur BGB-Informationspflichten-Verordnungbedarfinzwei PunktenderAnpassungandieÄnderungenimBürgerlichen Gesetzbuch. Zu Nummer1 (Gestaltungshinweis6) InGestaltungshinweis6lautetderEinleitungssatzzukünftig BeiFernabsatzverträgenüberDienstleistungenistfolgenderSatzeinzufügen:.BishergiltGestaltungshinweis6nur fürfernabsatzverträgeüberfinanzdienstleistungen.dieänderungimgestaltungshinweis6berücksichtigtdieänderungin 312dAbs.6BGB.Dortistzukünftiggeregelt,dass VerbraucherinnenundVerbraucherbeiFernabsatzverträgen übersämtlichedienstleistungenabweichendvon 357 Abs.1BGBWertersatzfürdieerbrachtenDienstleistungen nachdenvorschriftenüberdengesetzlichenrücktrittzu leistenhaben,wennsievorabgabeihrervertragserklärung aufdieserechtsfolgehingewiesenwordensindundausdrücklichzugestimmthaben,dassderunternehmeroderdie UnternehmerinvorEndederWiderrufsfristmitderAusführungderDienstleistungbeginnt.Nachbishergeltendem RechtkommtbeisonstigenDienstleistungeneineWertersatzpflichtnichtinBetracht,weil 312dAbs.3Nr.2BGB indergeltendenfassungbestimmt,dassbeieinersonstigen DienstleistungdasWiderrufsrechterlischt,wennderUnternehmeroderdieUnternehmerinmitderAusführungder DienstleistungmitausdrücklicherZustimmungdesVerbrauchersoderderVerbraucherinvorEndederWiderrufsfristbegonnenoderderVerbraucheroderdieVerbraucherindie Ausführungselbstveranlassthat.DurchdieNeufassungdes 312dAbs.3BGBerlischtdasWiderrufsrechtzukünftig beiallendienstleistungenerstdann,wenndervertragvon beidenseitenaufausdrücklichenwunschdesverbrauchers oderderverbraucherinvollständigerfülltist,bevordas Widerrufsrechtausgeübtwurde.DemzufolgekommtzukünftigauchbeisonstigenDienstleistungeneinWertersatzanspruchdesUnternehmersoderderUnternehmerininBetracht,wenndieseroderdiesedenVerbraucheroderdie VerbraucherinvorAbgabederVertragserklärungaufdiese RechtsfolgehingewiesenhatundwennderVerbraucheroder dieverbraucherinausdrücklichzugestimmthat,dassvorendederwiderrufsfristmitderausführungderdienstleistung begonnenwird.gestaltungshinweis6gibtdemunternehmeroderderunternehmerindeshalbzukünftigauf,beisämtlichenfernabsatzverträgenüberdienstleistungendendort genanntensatz ( Dieskanndazuführen,dassSiedievertraglichenZahlungsverpflichtungenfürdenZeitraumbis zum Widerruf gleichwohl erfüllen müssen. ) einzufügen. Zu Nummer2 (Gestaltungshinweis9) Gestaltungshinweis9istandieNeufassungdes 312d Abs.3BGBanzupassen.NachdergenanntenVorschrift erlischtdaswiderrufsrechtzukünftigbeiallendienstleistungenerstdann,wenndervertragvonbeidenseitenauf ausdrücklichenwunschdesverbrauchersoderderverbraucherinvollständigerfülltist,ohnedassderverbraucheroder dieverbraucherindenvertragwiderrufenhat.zurbegründungdieseränderungwirdaufdieausführungenzu Artikel1Nr.2Buchstabeaverwiesen.DiegeänderteFormulierungimGestaltungshinweis9entsprichtderneuen Rechtslage. Zu Artikel 5 (Inkrafttreten) Die Vorschrift regelt das Inkrafttreten des Gesetzes.

17 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 17 Drucksache 16/10734 Stellungnahme des Nationalen Normenkontrollrates Anlage 2 DerNationaleNormenkontrollrathatdenGesetzentwurfauf Bürokratiekosten,diedurchInformationspflichtenbegründet werden, erneut geprüft. MitdemGesetzwerdenfürdieWirtschafteineInformationspflichteingeführtundeinebereitsbestehendeInformationspflichtkonkretisiert.EineweitereInformationspflicht wirdfürbürgerinnenundbürgereingeführt.fürdieverwaltungwerdenkeineinformationspflichteneingeführt,geändert oder aufgehoben. DasBundesministeriumderJustizistderAnsicht,dasses sichbeidengenannteninformationspflichtennichtuminformationspflichtenimsinnevon 2Abs.1NKR-Gesetz handelt,dadiesenichtgegenüberdrittenbestünden.eshat dieinformationspflichtendahernichtinderbegründungdes Gesetzentwurfsdargestelltundnichtquantifiziert.Diesist umsobedauerlicher,alsinsbesonderedieindemgesetzentwurfenthalteneinformationsverpflichtungaus 312fBGB (neu)nachschätzungendesbundesministeriumsfürwirtschaftundtechnologiealleinfürdentelekommunikationsbereichzubürokratiekosteninhöhevon4,65mio.euro jährlichführt.da 312fBGB (neu)nachdemvorgelegten EntwurfaberaufalleDauerschuldverhältnisse alsoauch anderealsimtelekommunikationsbereich anwendbarist, dürftendiemitdieserregelungverbundenenbürokratiekosten insgesamt deutlich höher liegen. DadasBundesministeriumderJustizdiein 312fBGBenthalteneInformationspflichtnichtalsInformationspflichtim Sinnedes 2Abs.1desNKR-Gesetzesansieht,fehlen AussagenzudendamitverbundenenBürokratiekostenim allgemeinenteildergesetzesbegründung.dieerwünschte Kostentransparenz über die Regelung ist nicht vorhanden. DerRathatinseinemJahresbericht2008deutlichgemacht, dasserdieeinschätzungdesbundesministeriumsderjustiz zurfragederinformationspflichtenbeideranbahnungund im Rahmen von Vertragsverhältnissen nicht teilt.

18 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode Anlage 3 Stellungnahme des Bundesrates DerBundesrathatinseiner847.Sitzungam19.September 2008beschlossen,zudemGesetzentwurfgemäßArtikel76 Abs. 2 des Grundgesetzes wie folgt Stellung zu nehmen: 1.ZuArtikel1Nr.2a neu ( 312eAbs.1a neu BGB) InArtikel1istnachNummer2folgendeNummer2aeinzufügen:,2a.In 312ewirdnachAbsatz1folgenderAbsatz1a eingefügt: (1a)DeraufeineentgeltlicheGegenleistunggerichteteVertragimelektronischenGeschäftsverkehr wirdnurwirksam,wennderverbrauchervorabgabeseinerbestellungvomunternehmereinenhinweisaufdieentgeltlichkeitunddiemitdemvertrag verbundenengesamtkostenindeutlicher,gestaltungstechnischhervorgehobenerformerhaltenund diekenntnisnahmedieseshinweisesineinervon derbestellunggesondertenerklärungbestätigt hat. Begründung DievorgeschlageneRegelungeröffneteineMöglichkeit, derbislanginhohemmaßeausgenutzten Grauzone der Kostenfallen iminternetzubegegnenundgleichzeitig redlicheonlineanbieterzuunterstützen.dieerfahrungen derletztenjahrehabendeutlichaufgezeigt,dassgroßer Bedarfbesteht,derunseriösenGeschäftspraxisimInternetEinhaltzugebieten.VerbraucherinnenundVerbraucherwerdenvielfachmitgezielten Eye-Catchern und unklaren,irreführendengestaltungsweisenaufinternetseitenneugieriggemachtundmerkennicht,dasssiemit einemklickaufein einmaligesgratisangebot unbewusstbeispielsweisekostenpflichtigeleistungenbestellen.dieseüberrumpelungwirdmöglich,weilsichnur imkleingedrucktenoderinseparatenallgemeinengeschäftsbedingungendiehinweiseaufdengleichzeitigen AbschlusseineskostenpflichtigenVertragesbefinden. DurchdieEinfügungdesneuenAbsatzes1awerdenUnternehmerverpflichtet,denVerbrauchervorAbgabeseinerBestellungaufdieEntgeltlichkeitunddiemitdem VertragverbundenenGesamtkosteninbesondererForm hinzuweisen.diegewählteformulierung,wonachnur eindeutlicher,gestaltungstechnischhervorgehobener Hinweisausreichensoll,nimmtUnternehmerndieMöglichkeit,denHinweisinunübersichtlichenKlauselwerkenzu verstecken.andererseitswirdesderunternehmerischengestaltungsfreiheitüberlassen,überdiekonkreteumsetzungdiesesdeutlichenhinweises,wiez.b. durchverwendungvonbesondersauffälligenschrifttypenund-größen,selbstzuentscheiden.damitwird demunternehmerischeninteresseaneinerindividuellen GestaltungvonInternetangebotenRechnunggetragen undgleichzeitigverhindert,dassfüreineggf.notwendige AnpassungbestehenderInternetangeboteunverhältnismäßig hohe Kosten entstehen. UmdieVerbrauchervoreinemvoreiligenVertragsschlusswirksamzuschützen,hatsichderdeutlicheHinweisauchaufdieGesamtkostendesVertragschlusseszu erstrecken.beidengesamtkostenhandeltessichinder RegelumdieausVerbrauchersichtwichtigsteInformation,dievoreinervertraglichenBindungdemVerbraucher bewusstgemachtwerdensollte.sicherlichkönnenim EinzelfallauchnochweitergehendeVertragsinformationenfürdenVerbrauchervonInteressesein.Umnichtdie besonderewarnfunktiondurchüberfrachtungmitweiterenzusatzinformationenzugefährden,istesgerechtfertigt,sichbeidemhiergeforderten,gestaltungstechnisch besondershervorgehobenenhinweisaufdiesekerninformationenzukonzentrieren.inhaltlichneueinformationspflichtenwerdendadurchnichtbegründet,dader UnternehmerheuteschonzurAbgabedieserInformationenverpflichtetist.DieallgemeinenvorvertraglichenInformationspflichtengemäß 312eAbs.3i.V.m. 312c BGB,deneneinUnternehmernachkommenmuss,bleiben von dieser Regelung also unberührt. DerInternetauftrittimelektronischenGeschäftsverkehr istdurchdenunternehmerinderweisezugestalten,dass derverbrauchervorabgabeseinerwillenserklärungdie KenntnisnahmedesHinweisesaufdieEntgeltlichkeit unddiegesamtkostengesondertzubestätigenhat.die gesondertebestätigungmusssichdamitsowohlinhaltlichalsauchzeitlichvonderspäterenbestellungunterscheiden.zumschutzvonverbrauchernvorübereilten Entschlüssenistesnotwendig,dassBestätigungs-und Vertragserklärungnichtdurcheinengemeinsamen Klick andenunternehmerübermitteltwerden.denn nurbeieinhaltungdiesesgestuftenverfahrenserhalten VerbraucherausreichendGelegenheit,sichinbewusster KenntnisderKostenpflichtigkeiteinerangebotenenLeistungfürodergegeneinenVertragsschlusszuentscheiden. AuchistesimInteresseeineseffektivenVerbraucherschutzes,wennRechtssicherheitüberdieVoraussetzungenfüreinenwirksamenVertragsschlussimelektronischenGeschäftsverkehrgeschaffenwird.DieNeuregelungstelltklar,dasseinwirksamerVertragsschlussbei einemverstoßgegendiegesetzlichneueingeführten Hinweis-undBestätigungspflichtenimelektronischen GeschäftsverkehrinjedemFallausgeschlossenist. DurchdieseRegelungwirdgleichzeitigeinAnreizfür Unternehmengeschaffen,ihreAngebotedengesetzlichenAnforderungenentsprechendaufzubauen.Diemit derneuregelunggeschaffenerechtssicherheitkommt damitnichtnurdenverbrauchern,sondernauchdenlauterhandelndenunternehmernzugute.diesekönnen sichinzukunftaufdiegesetzeskonformeausgestaltung ihresangebotesberufen.diesfördertletztendlichdie TransparenzdeselektronischenGeschäftsverkehrsinsgesamtunddasVertrauenderVerbraucherindieseVermarktungsform.

19 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 19 Drucksache 16/10734 DievorgeschlageneRegelungstellteinenotwendigeErgänzungzudenAnsätzenderBundesregierungzurVerbesserungdesVerbraucherschutzesbeibesonderenVertriebsformendar,wonacheinstärkererSchutzderVerbrauchervor untergeschobenen Verträgenvorallem überneuregelungenzumwiderrufsrechtunddenfolgen nachdessenausübungerreichtwerdensoll.allerdings sinddieseansätzemitblickaufdiemassivenbeschwerdenüber untergeschobene Verträgenichtweitreichend genug.verbrauchernkannindiesenfällennichtzugemutetwerden,sichgegenuntergeschobeneverträgenur durchdieausübungeineswiderrufsrechtsselbstzur WehrzusetzenundimFalledesnichtfristgemäßerfolgtenWiderspruchsaufdenwirtschaftlichenFolgendes Vertragsschlusses hängen zu bleiben. 2. Zu Artikel 1 Nr. 3 ( 312f Nr. 1, 2 BGB) InArtikel1Nr.3 312fNr.1und2sindjeweilsdie Wörter von ihm beauftragter zu streichen. Begründung IndenRegelungsbereichdes 312fBGB-Esindalle Fälleeinzubeziehen,indeneneinDrittermitderÜbermittlungderKündigungandenbisherigenVertragspartnerdesVerbrauchersbeauftragtwordenist.Dabeidarfes keinerollespielen,obderdrittevomunternehmer förmlichbeauftragtwurde,einebeauftragungdurch einenkundenvorgibtoderbeispielsweisealsunabhängigervermittlerauftritt.zurvermeidungvonumgehungsmöglichkeitenundauslegungsschwierigkeitensolltedaherderzusatz vonihmbeauftragter gestrichenwerden. 3. Zu Artikel 1a neu ( 43 Abs. 2a neu, 3 BDSG) Nach Artikel 1 ist folgender Artikel 1a einzufügen:,artikel 1a Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes 43desBundesdatenschutzgesetzesinderFassung derbekanntmachungvom14.januar2003 (BGBl.I S.66),daszuletztdurch geändertwordenist,wirdwie folgtgeändert: 1. Nach Absatz 2 wird folgender Absatz 2a eingefügt: (2a)Ordnungswidrighandelt,wervorsätzlich oderfahrlässigunbefugtpersonenbezogenedatendes BetroffenenfürZweckederWerbungmittelsTelefonanrufenoderunterVerwendungvonautomatischen Anrufmaschinen,FaxgerätenoderelektronischerPost nutzt. 2.InAbsatz3werdennachdenWörtern zweihundertfünfzigtausendeuro diewörter undimfalledes Absatzes2amiteinerGeldbußebiszufünfzigtausend Euro eingefügt. Begründung WerdieDateneinesBetroffenenohnedessenEinwilligungnach 4aBDSGzuWerbezweckenmittelsTelefonanrufenoderunterVerwendungvonautomatischenAnrufmaschinen,FaxgerätenoderelektronischerPostnutzt, verstößt (auch)gegendievorschriftendesbundesdatenschutzgesetzes.dieaufsichtsbehördenfürdendatenschutzimnichtöffentlichenbereich,andiesichdiebe- troffenenzunehmendmitbeschwerdenwenden,sindin solchenfällendaraufbeschränktfestzustellen,dassdie nichtöffentlichestellegegendatenschutzrechtlichevorschriftenverstoßenhat.einbußgeldkönnensienicht festsetzen,weildietatbestandlichenvoraussetzungendes 43Abs.2Nr.1BDSGnichtvorliegen.Dieunerlaubte Nutzung vondatenistbislangnichtbußgeldbewehrt. AuchhandeltessichbeidenDaten,diegenutztwerden, zumindestteilweiseumallgemeinzugänglichedaten, dieinöffentlichenverzeichnissen (z.b.telefonbüchern) enthaltensind.diebloßefeststellungeinesdatenschutzverstoßesgenügtjedoch wiedieerfahrungenderdatenschutzaufsichtsbehördenzeigen häufignicht,umauf diediedatennutzendennichtöffentlichenstellennachhaltigeinzuwirkenundsiezueinerkünftigendatenschutzkonformenverhaltensweisezubewegen.diefehlendensanktionsmöglichkeitenderdatenschutzaufsichtsbehördenstoßenauchbeidenbetroffenenaufunverständnis. Mit 43Abs.2aBDSG-EsolldenDatenschutzaufsichtsbehördendieMöglichkeiteröffnetwerden,derartigeDatenschutzverstößekünftigmiteinemBußgeldzuahnden. DieBestimmungsollnichtnurfürunerlaubteTelefonanrufe,sondernauchfürdieunerlaubteZusendungvonTelefaxenoderelektronischerPostgelten,dievondenBetroffenengleichermaßenalserheblicheBelästigungangesehen werden. 43Abs.3BDSG-EsiehtinteilweiserAnlehnungan 20Abs.2UWG-Evor,dassunerlaubteTelefon-,Faxund -WerbungmiteinerGeldbußebiszufünfzigtausend Euro geahndet werden kann. 4.Zu Artikel2Nr. 1 ( 7 Abs. 2 Nr. 2 UWG) Nr. 4 ( 20 Abs. 1 UWG) InArtikel2Nr.1 7Abs.2Nr.2undArtikel2Nr.4 20 Abs.1sindjeweilsnachdenWörtern vorherigeausdrücklicheeinwilligung diewörter intextform einzufügen. Begründung DasGesetzgegendenunlauterenWettbewerbsolldahingehendpräzisergefasstwerden,dassWerbeanrufenur dannzulässigsind,wennderverbraucherausdrücklich vorhereingewilligthat,undnichtschondann,wennsich seineeinwilligunglediglichschlüssigausseinemverhaltenergibt.dassnunmehraufeineausdrücklicheeinwilligungabgestelltwerdensoll,erscheintzwargrundsätzlichbegrüßenswert,reichtallerdingsnichtaus,umden imzusammenhangmitdereinwilligungdesverbrauchersgegebenenmissbrauchsmöglichkeitenundnachweisschwierigkeitenzubegegnenundzueinerverbesserungderrechtsdurchsetzungzugelangen.umklarheit hinsichtlichderfragezuschaffen,obtatsächlicheine EinwilligungdesVerbraucherszuWerbeanrufenvorgelegenhat,wäreeserforderlich,einTextformerfordernisbezüglichderentsprechendenErklärungdesVerbrauchers einzuführen.dieswäreauchimhinblickdaraufsinnvoll, dassunerlaubtetelefonanrufenachdemvorliegenden EntwurfkünftigeinenOrdnungswidrigkeitentatbestand erfüllensollen,dessenverfolgungfürdiebundesnetzagenturmiteinemnichtunerheblichenermittlungsaufwandverbundenseinwird.durcheinentsprechendes

20 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode TextformerforderniswürdeeineBeweiserleichterunggeschaffen,diedenErmittlungsaufwandjedenfallsbezüglichderFragederEinwilligungdesVerbrauchersdeutlich einschränken würde. DievorgeschlageneErgänzungin 7Abs.2Nr.2UWG übernimmtdenbeschlussdesbundesrateszumgesetzentwurfzuränderungdesuwg Bundesratsdrucksache 345/08 (Beschluss).DerBundesrathattesichinNummer5desBeschlussesdafürausgesprochen,dassdievorherigeEinwilligunginWerbeanrufenichtnurausdrücklich,sonderndarüberhinausinTextformgemäß 126b BGB erfolgen muss. FürdieseRegelungsprechenzweiGründe.Zumeinen wirdderverbraucherdurchdieerhöhungdergesetzlichenanforderungenvorerschlicheneneinwilligungen bessergeschützt.zumanderenmüssenwegendesstrafundbußgeldrechtlichenbestimmtheitsgebotsdieanforderungenandiekünftigbußgeldbewehrteunerlaubte Telefonwerbung gesetzlich klar umrissen sein. AusdengenanntenGründenistessinnvoll,fürdieEinwilligungeinesVerbraucherszurTelefonwerbungzusätzlichzufordern,dassdieseinTextformgemäß 126b BGBvorliegt.DieEinwilligungdesVerbrauchersin TextformsorgtfürmehrRechtsklarheitund-sicherheit, dagegenstandundreichweitedervomverbrauchererteilteneinwilligungaufeinemdokumentnachzuweisen sind.auchdientesdemverbessertenschutzdesverbrauchers,wennsicheinunternehmernichtmehrauf einemündlicherteilteeinwilligungzumwerbeanrufberufenkann.bisheristeineumgehungdesverbotsunerlaubtertelefonwerbungdenkbar,indemderverbraucher ohneseineeinwilligung pertelefonangesprochen undüberredetwird,mündlichseineinverständniszu weiterenwerbeanrufenzuerklären.damitbelästigende TelefonwerbungnichtzurLegalisierungderselbenausgenutztwerdenkann,istdaherdieTextformfüreine wirksame Einwilligung des Verbrauchers zu fordern. AuchnachEinführungderTextformfürdieEinwilligungserklärungkanneinederFormvorschriftgenügende ErklärungaussonstigenGründenunwirksamsein.Dies giltinsbesonderefüreinwilligungeninvorformulierten Erklärungen (wiez.b.inallgemeinengeschäftsbedingungen,agb)ohnedeutlichegestaltungundhervorhebung,dienachderrechtsprechungdesbundesgerichtshofs regelmäßig unwirksam sind. 5. Zu Artikel 2 Nr. 1 Buchstabe b neu ( 7 Abs. 4 neu UWG) Artikel 2 Nr. 1 ist wie folgt zu fassen:,1. 7 wird wie folgt geändert: a) Absatz 2 Nr. 2 wird wie folgt gefasst: < wie Gesetzentwurf >. * b) Folgender Absatz 4 wird angefügt: (4)DieaufeinenVertragsschlussgerichtete Willenserklärung,dieeinVerbraucherbeieinem TelefonanrufnachAbsatz2Nr.2abgibt,wird * Vgl. hierzu Nummer 4. erstwirksam,wennderverbrauchersiedurcheinenachfolgendeerklärungintextforminnerhalb vonzweiwochenbestätigt.derunternehmer trägtdiebeweislastdafür,dasseineunzumutbare BelästigungdesVerbrauchersgemäßAbsatz2 Nr. 2 nicht vorgelegen hat. Begründung BeieinemtelefonischabgeschlossenenVertragzwischen VerbraucherundUnternehmen,dergemäß 312bBGB denregelungendesfernabsatzrechtsunterfällt,besteht nachgeltendemrechtein14-tägigeswiderrufsrechtdes Verbrauchers, 312d,355BGB.Dabeiwirktsichder Umstand,dassderVertragsschlussdurcheinunlauteres Marktverhaltenzustandekommt,dassichunmittelbar undzielgerichtetandeneinzelnenverbraucherrichtet,de legelatanichtaufdierechtswirksamkeitdesvertrages aus.dieunlauterkeitbleibtvertragsrechtlichsanktionslos. ErstmitderEinfügungeinesneuenAbsatzes4in 7 UWGwirddemberechtigtenInteressedesVerbrauchers aneinemschutzvorübereiltenvertragsschlüsseningeeigneterweiserechnunggetragen.einerseitswirdder VerbrauchervoreinerÜbervorteilungdurchdenÜberraschungseffekteinesunaufgefordertenWerbeanrufsgeschützt;erwirddurchdieNotwendigkeiteinernachträglichenZustimmungnochmalsgewarnt,bevordievertraglicheBindungeintritt.Andererseitswirddurchdensehr niedrigendokumentationsaufwandfürdiebestätigung sichergestellt,dasseingewünschtervertragdurcheine einfache,aberaktivdurchdenverbraucherabgegebene Willenserklärungauchproblemloszustandekommen kann. FürdieAbgabederBestätigungwirddemVerbraucher einefristvonzweiwocheneingeräumt.erhatdamitausreichendzeit,sichfürodergegeneinenvertragsschluss zuentscheiden.undeinunternehmerbleibtdamit abweichendvon 147Abs.1Satz2BGB spätestensbis zumablaufderbestätigungsfristanseinetelefonischabgegebenen Vertragserklärungen gebunden. EntscheidetsichderVerbraucherinnerhalbderFristfür denvertragsschluss,kommtdervertragerstabbestätigungintextformgemäß 126bBGBwirksamzustande. EineBeeinträchtigungschutzwürdigerInteressendes Verbrauchersistdamitnichtverbunden.Istderkonkrete ZeitpunktdesVertragsschlussesfürdenVerbraucherausnahmsweise wiebeiabschlusseinesversicherungsvertrages vonbesondererbedeutung,kannunterstelltwerden,dasssichderverbraucherselbstaktivumeinenvertragsschlusskümmert.einverständigerverbraucherwird nichtdaraufvertrauen,dassihmeindringendnotwendigervertragsschlusszufälligmittelsunerbetenertelefonwerbung angetragen wird. DieRegelungistauchgeeignet,unlautereGeschäftspraktikenwirksamzubekämpfen.EinUnternehmerkanndie UnsicherheiteinesüberraschendangerufenenVerbrauchersnichtmehrausnutzen,indemerimNachgangzu demunerlaubtgeführtentelefonat,z.b.informeines perpostübersandtenbestätigungsschreibens,einetelefonischevertragszusagedesverbrauchersbehauptet.die nachderzeitgeltendemrechtbestehendeunsicherheit,

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/10529 16. Wahlperiode 10. 10. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes A. Problem und Ziel DasBundesdatenschutzgesetz

Mehr

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb Deutscher Bundestag Drucksache 16/10145 16. Wahlperiode 20. 08. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb A. Problem

Mehr

unddiebereinigungvereinzelterredaktionsversehenimumsetzungsgesetzerforderlich

unddiebereinigungvereinzelterredaktionsversehenimumsetzungsgesetzerforderlich Deutscher Bundestag Drucksache 17/1394 17. Wahlperiode 19. 04. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Musterwiderrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Erb- und Verjährungsrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Erb- und Verjährungsrechts Deutscher Bundestag Drucksache 16/8954 16. Wahlperiode 24. 04. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Erb- und Verjährungsrechts A. Problem und Ziel AufgrundgesellschaftlicherEntwicklungenundveränderterWertvorstellungen,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10120 16. Wahlperiode 13. 08. 2008 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen A. Problem

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/1830. der Bundesregierung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Unterhaltsrechts

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/1830. der Bundesregierung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Unterhaltsrechts Deutscher Bundestag Drucksache 16/1830 16. Wahlperiode 15. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Unterhaltsrechts A. Problem und Ziel DasUnterhaltsrechtsollandiegeändertengesellschaftlichenVerhältnisseund

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 16/5551 16. Wahlperiode 06. 06. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher

Mehr

DerGesetzentwurfsiehtzurEindämmungeinigerunseriöserGeschäftspraktikenbestimmteVerbotstatbestände,dieVerringerungfinanziellerAnreize,

DerGesetzentwurfsiehtzurEindämmungeinigerunseriöserGeschäftspraktikenbestimmteVerbotstatbestände,dieVerringerungfinanziellerAnreize, Deutscher Bundestag Drucksache 17/13057 17. Wahlperiode 15. 04. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes gegen unseriöse Geschäftspraktiken A. Problem und Ziel UnseriöseGeschäftspraktikenindenBereichenInkassowesen,Telefonwerbung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-OrgWG)

Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-OrgWG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/9559 16. Wahlperiode 16. 06. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

das Europarecht im Hinblick auf den Vertrag von Lissabon noch vorzunehmen.

das Europarecht im Hinblick auf den Vertrag von Lissabon noch vorzunehmen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/6054 17. Wahlperiode 06. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Durchführung der Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 und zur Anpassung des Chemikaliengesetzes

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/6262 17. Wahlperiode 22. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes

Mehr

Beschlussempfehlung *

Beschlussempfehlung * Deutscher Bundestag Drucksache 16/11412 16. Wahlperiode 17. 12. 2008 Beschlussempfehlung * des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/10536 Entwurf eines

Mehr

MesswesenbeidemBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologie (BMWi)undfürdasZeitgesetzbeimBundesministeriumdesInnern (BMI),

MesswesenbeidemBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologie (BMWi)undfürdasZeitgesetzbeimBundesministeriumdesInnern (BMI), Deutscher Bundestag Drucksache 16/8308 16. Wahlperiode 28. 02. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über Einheiten im Messwesen und des Eichgesetzes,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/10748 17. Wahlperiode 24. 09. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch A. Problem und Ziel ImJahr2009wurdeeineinjährlichenSchrittenbiszumJahr2012von13auf

Mehr

Entwurf eines Zweiundzwanzigsten Gesetzes zur Änderung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (22. BAföGÄndG)

Entwurf eines Zweiundzwanzigsten Gesetzes zur Änderung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (22. BAföGÄndG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/5172 16. Wahlperiode 27. 04. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiundzwanzigsten Gesetzes zur Änderung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (22.

Mehr

lediglichaufgrunddesmassivenundeinschüchterndendrucksvonrechtsanwälten und Inkassounternehmen.

lediglichaufgrunddesmassivenundeinschüchterndendrucksvonrechtsanwälten und Inkassounternehmen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/7745 17. Wahlperiode 16. 11. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bürgerlichen Gesetzbuchs zum besseren Schutz der Verbraucherinnen

Mehr

Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung des Sprengstoffgesetzes

Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung des Sprengstoffgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/12597 16. Wahlperiode 08. 04. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung des Sprengstoffgesetzes A. Problem und Ziel MitdiesemGesetzerfolgtdieUmsetzungderRichtlinie2007/23/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom23.Mai2007überdasInverkehrbringenpyrotechnischerGegenstände

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Wohnungseigentumsgesetzes und anderer Gesetze

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Wohnungseigentumsgesetzes und anderer Gesetze Deutscher Bundestag Drucksache 16/887 16. Wahlperiode 09. 03. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Wohnungseigentumsgesetzes und anderer Gesetze A. Problem und

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/11469 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften A. Problem und Ziel BeiderAnwendungverschiedenerRegelungen,diedasRechtderprivaten

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/7615 16. Wahlperiode 19. 12. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes A. Problem und Ziel DerbargeldloseZahlungsverkehrhatfürdieTeilnahmeammodernenWirtschaftslebeneinebesondereBedeutung.UnbareGeldgeschäftewieÜberweisungen,Lastschriften,Karten-oderScheckzahlungensindausdemtäglichen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken (Risikobegrenzungsgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken (Risikobegrenzungsgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/7438 16. Wahlperiode 07. 12. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken (Risikobegrenzungsgesetz)

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Regelung der Verständigung im Strafverfahren

Entwurf eines Gesetzes zur Regelung der Verständigung im Strafverfahren Deutscher Bundestag Drucksache 16/12310 16. Wahlperiode 18. 03. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Regelung der Verständigung im Strafverfahren A. Problem und Ziel Seitmehrals20JahrenistinderPraxisderstrafprozessualenHauptverhandlung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Verfahrensrechte von Beschuldigten im Strafverfahren

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Verfahrensrechte von Beschuldigten im Strafverfahren Deutscher Bundestag Drucksache 17/12578 17. Wahlperiode 28. 02. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Verfahrensrechte von Beschuldigten im Strafverfahren A. Problem

Mehr

ErhöhungdesVerbreitungsgradesundderAttraktivitätdersteuerlichgeförderten Altersvorsorge.

ErhöhungdesVerbreitungsgradesundderAttraktivitätdersteuerlichgeförderten Altersvorsorge. Deutscher Bundestag Drucksache 16/8869 16. Wahlperiode 22. 04. 2008 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur verbesserten Einbeziehung der selbstgenutzten Wohnimmobilie

Mehr

DenAufwendungenvonUnternehmenfüreinenüberdasgesetzlichvorgeschriebeneDatenschutzniveauhinausgehendenDatenschutzsolleinadäquater

DenAufwendungenvonUnternehmenfüreinenüberdasgesetzlichvorgeschriebeneDatenschutzniveauhinausgehendenDatenschutzsolleinadäquater Deutscher Bundestag Drucksache 16/12011 16. Wahlperiode 18. 02. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Regelung des Datenschutzaudits und zur Änderung datenschutzrechtlicher

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesversorgungsgesetzes und anderer Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesversorgungsgesetzes und anderer Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/5311 17. Wahlperiode 30. 03. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesversorgungsgesetzes und anderer Vorschriften A. Problem

Mehr

Gesetzentwurf der Bundesregierung

Gesetzentwurf der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11268 17. Wahlperiode 31. 10. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens und zur Stärkung der Gläubigerrechte

Mehr

DieBundeskanzlerinunddieRegierungschefsderLänderhabendenKinderschutzaufgrunddergroßengesellschaftspolitischenBedeutungzumzentralen

DieBundeskanzlerinunddieRegierungschefsderLänderhabendenKinderschutzaufgrunddergroßengesellschaftspolitischenBedeutungzumzentralen Deutscher Bundestag Drucksache 16/12429 16. Wahlperiode 25. 03. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung des Kinderschutzes (Kinderschutzgesetz) A. Problem und Ziel

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Vorschriften über den Wertersatz bei Widerruf von Fernabsatzverträgen und über verbundene Verträge

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Vorschriften über den Wertersatz bei Widerruf von Fernabsatzverträgen und über verbundene Verträge Deutscher Bundestag Drucksache 17/5097 17. Wahlperiode 17. 03. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Vorschriften über den Wertersatz bei Widerruf von Fernabsatzverträgen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung des Insolvenzverfahrens

Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung des Insolvenzverfahrens Deutscher Bundestag Drucksache 16/3227 16. Wahlperiode 02. 11. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung des Insolvenzverfahrens A. Problem und Ziel Mitderam1.Januar1999inKraftgetretenenInsolvenzordnungwurdedas

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659. des Bundesrates. Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659. des Bundesrates. Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659 16. Wahlperiode 30. 11. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens A. Problem und Ziel InErfüllungihrergesellschaftlichenAufgabehatdieJustizindenvergangenen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954)

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954) Deutscher Bundestag Drucksache 17/14360 17. Wahlperiode 10. 07. 2013 Gesetzentwurf der Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung

Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung Deutscher Bundestag Drucksache 16/886 16. Wahlperiode 09. 03. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen Deutscher Bundestag Drucksache 17/6260 17. Wahlperiode 22. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen

Mehr

ArbeitsbeiträgederanderenwederinhaltlichnochdemUmfangnachvollständigüberblickenundverantworten.ImBereichvonanwaltlichenGroßkanzleien

ArbeitsbeiträgederanderenwederinhaltlichnochdemUmfangnachvollständigüberblickenundverantworten.ImBereichvonanwaltlichenGroßkanzleien Deutscher Bundestag Drucksache 17/10487 17. Wahlperiode 15. 08. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Zweiten E-Geld-Richtlinie

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Zweiten E-Geld-Richtlinie Deutscher Bundestag Drucksache 17/3023 17. Wahlperiode 27. 09. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Zweiten E-Geld-Richtlinie A. Problem und Ziel 1.DieRichtlinie2009/110/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13669 16. Wahlperiode 01. 07. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/11643 Entwurf

Mehr

desdeutschenbruttoendenergieverbrauchsauserneuerbarenenergienbereitgestelltwerden.zudiesemzweckverpflichtetdierichtliniedeutschlandu.a.

desdeutschenbruttoendenergieverbrauchsauserneuerbarenenergienbereitgestelltwerden.zudiesemzweckverpflichtetdierichtliniedeutschlandu.a. Deutscher Bundestag Drucksache 17/3629 17. Wahlperiode 08. 11. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2009/28/EG zur Förderung der Nutzung von Energie

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/9447 16. Wahlperiode 04. 06. 2008 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) A. Problem

Mehr

Vierte Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen in der Sozialversicherung

Vierte Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen in der Sozialversicherung Bundesrat Drucksache 77/09 23.01.09 Allgemeine Verwaltungsvorschrift der Bundesregierung AS Vierte Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über die Aufhebung des Freihafens Bremen

Entwurf eines Gesetzes über die Aufhebung des Freihafens Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 16/5580 16. Wahlperiode 11. 06. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes über die Aufhebung des Freihafens Bremen A. Problem und Ziel EinwirtschaftlichesBedürfnisfürdieAufrechterhaltungdesFreihafensBremen

Mehr

Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes

Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/13108 16. Wahlperiode 22. 05. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes A. Problem und Ziel DenFreiwilligenFeuerwehren,denRettungsdienstenundtechnischenHilfsdienstensowiedemKatastrophenschutzstehenimmerwenigerFahrerfür

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/5280 16. Wahlperiode 09. 05. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/4455

Mehr

allealtersgruppenhinwegdemfachkräftemangelindeutschlandzubegegnen,

allealtersgruppenhinwegdemfachkräftemangelindeutschlandzubegegnen, Deutscher Bundestag Drucksache 16/10996 16. Wahlperiode 20. 11. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetzes A. Problem

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Dienstleistungsrichtlinie in der Justiz und zur Änderung weiterer Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Dienstleistungsrichtlinie in der Justiz und zur Änderung weiterer Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/3356 17. Wahlperiode 21. 10. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Dienstleistungsrichtlinie in der Justiz und zur Änderung weiterer

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/3587 17. Wahlperiode 01. 11. 2010 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Antrag der Abgeordneten Caren Lay, Dr. Dietmar Bartsch,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden

Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden Deutscher Bundestag Drucksache 17/6251 17. Wahlperiode 22. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden

Mehr

Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche Nachweisverfahren

Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche Nachweisverfahren Deutscher Bundestag Drucksache 17/12372 17. Wahlperiode 19. 02. 2013 Verordnung der Bundesregierung Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung

Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13079 17. Wahlperiode 16. 04. 2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung

Entwurf eines Gesetzes zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10773 17. Wahlperiode 25. 09. 2012 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung A.

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/4893 17. Wahlperiode 23. 02. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Innenausschusses (4. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/3630, 17/4145

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/1936 16. Wahlperiode 23. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes A. Problem und Ziel AlsTrägerdergesetzlichenInsolvenzsicherungderbetrieblichenAltersversorgungzahltderPensions-Sicherungs-VereinaG

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung

Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung Deutscher Bundestag Drucksache 17/5335 17. Wahlperiode 01. 04. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zugewinnausgleichsund Vormundschaftsrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zugewinnausgleichsund Vormundschaftsrechts Deutscher Bundestag Drucksache 16/10798 16. Wahlperiode 05. 11. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zugewinnausgleichsund Vormundschaftsrechts A. Problem und

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) DasGeldwäschegesetz (GwG)verfolgtebensowiedieFinanzmarktaufsichtsgesetze

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) DasGeldwäschegesetz (GwG)verfolgtebensowiedieFinanzmarktaufsichtsgesetze Deutscher Bundestag Drucksache 17/10745 17. Wahlperiode 24. 09. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) A. Problem und Ziel DasGeldwäschegesetz

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und. und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern

Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und. und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern Deutscher Bundestag Drucksache 18/6172 18. Wahlperiode 29.09.2015 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 16/12258 16. Wahlperiode 16. 03. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften A. Problem und Ziel DiesesGesetzdientvornehmlichderUmsetzungderRichtlinie2007/47/EGdes

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens Energie- und Klimafonds

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens Energie- und Klimafonds Deutscher Bundestag Drucksache 18/2443 18. Wahlperiode 01.09.2014 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens Energie-

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Schutzes von Vertrauensverhältnissen zu Rechtsanwälten im Strafprozessrecht

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Schutzes von Vertrauensverhältnissen zu Rechtsanwälten im Strafprozessrecht Deutscher Bundestag Drucksache 17/2637 17. Wahlperiode 22. 07. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Schutzes von Vertrauensverhältnissen zu Rechtsanwälten im Strafprozessrecht

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038 17. Wahlperiode 19. 06. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Begleitung der Verordnung (EU) Nr. 260/2012 zur Festlegung der technischen

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13131 17. Wahlperiode 17. 04. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses (7. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/12295

Mehr

Erster Schriftlicher Bericht

Erster Schriftlicher Bericht Deutscher Bundestag 4. Wahlperiode Drucksache IV/ 1323 Erster Schriftlicher Bericht des Rechtsausschusses (12. Ausschuß) über den von der Bundesregierung eingebrachten eines Gesetzes zur Änderung mietrechtlicher

Mehr

Entwurf eines Achten Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes

Entwurf eines Achten Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/7077 16. Wahlperiode 12. 11. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Achten Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes A. Problem und Ziel DieletztegrößereÄnderungdesSteuerberatungsgesetzeserfolgteimJahre

Mehr

DieBundesregierunghatseitlängeremangekündigt,einharmonischesGesamtsystemderstrafprozessualenheimlichenErmittlungsmethodenzuschaffen

DieBundesregierunghatseitlängeremangekündigt,einharmonischesGesamtsystemderstrafprozessualenheimlichenErmittlungsmethodenzuschaffen Deutscher Bundestag Drucksache 16/5846 16. Wahlperiode 27. 06. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung der Telekommunikationsüberwachung und anderer verdeckter Ermittlungsmaßnahmen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Versicherungsvermittlerrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Versicherungsvermittlerrechts Deutscher Bundestag Drucksache 16/1935 16. Wahlperiode 23. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Versicherungsvermittlerrechts A. Problem und Ziel DiegewerbsmäßigeVermittlungvonVersicherungenistderzeitinDeutschland

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Finanzierungsgesetz GKV-FinG)

Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Finanzierungsgesetz GKV-FinG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/3040 17. Wahlperiode 28. 09. 2010 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen

Mehr

regelt,dennachweisihrererfüllungermöglichtunddiedauerhaftesicherheit der De-Mail-Dienste gewährleistet.

regelt,dennachweisihrererfüllungermöglichtunddiedauerhaftesicherheit der De-Mail-Dienste gewährleistet. Deutscher Bundestag Drucksache 17/3630 17. Wahlperiode 08. 11. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Regelung von De-Mail-Diensten und zur Änderung weiterer Vorschriften A.

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13657 16. Wahlperiode 01. 07. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Innenausschusses (4. Ausschuss) 1. zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/12011

Mehr

denkernzielendesglücksspielstaatsvertragesfestgehalten.diekernzielewerdenjedochneuakzentuiert.künftigsollfürdenbereichdersportwettenvom

denkernzielendesglücksspielstaatsvertragesfestgehalten.diekernzielewerdenjedochneuakzentuiert.künftigsollfürdenbereichdersportwettenvom Deutscher Bundestag Drucksache 17/8494 17. Wahlperiode 25. 01. 2012 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Besteuerung von Sportwetten A. Problem und Ziel MitdemErstenStaatsvertragzurÄnderungdesStaatsvertrageszumGlücksspielweseninDeutschland

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/12714 16. Wahlperiode 22. 04. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/7615 Entwurf

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5819 17. Wahlperiode 13. 05. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/5097 Entwurf

Mehr

Beschlussempfehlung *)

Beschlussempfehlung *) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4710 17. Wahlperiode 09. 02. 2011 Beschlussempfehlung *) des Finanzausschusses (7. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/3628, 17/3803

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien von Verlobten im Strafrecht

Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien von Verlobten im Strafrecht Deutscher Bundestag Drucksache 16/516 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/10299. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/10299. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/10299 16. Wahlperiode 22. 09. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Veröffentlichung von Informationen über die Zahlung von Mitteln aus den

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über genetische Untersuchungen zur Klärung der Abstammung in der Familie

Entwurf eines Gesetzes über genetische Untersuchungen zur Klärung der Abstammung in der Familie Deutscher Bundestag Drucksache 16/5370 16. Wahlperiode 16. 05. 2007 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes über genetische Untersuchungen zur Klärung der Abstammung in der Familie A. Problem

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung patentrechtlicher Vorschriften und anderer Gesetze des gewerblichen Rechtsschutzes

Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung patentrechtlicher Vorschriften und anderer Gesetze des gewerblichen Rechtsschutzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10308 17. Wahlperiode 12. 07. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung patentrechtlicher Vorschriften und anderer Gesetze des gewerblichen

Mehr

ihnen ankommen. BereitsseitdemJahr2011stelltderBundübereineum2,8ProzentpunkteerhöhteBundesbeteiligungandenLeistungenfürUnterkunftundHeizungnach

ihnen ankommen. BereitsseitdemJahr2011stelltderBundübereineum2,8ProzentpunkteerhöhteBundesbeteiligungandenLeistungenfürUnterkunftundHeizungnach Deutscher Bundestag Drucksache 17/13663 17. Wahlperiode 29. 05. 2013 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch Weiterfinanzierung von Schulsozialarbeit

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/7439. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/7439. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/7439 16. Wahlperiode 07. 12. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung (Pflege-Weiterentwicklungsgesetz)

Mehr

derfinanzmarktkrisewurdeanverschiedenenstellenjedochdeutlich,dassdefiziteandenkapitalmärktenbestehen.diesedefizitedrohendasvertrauender

derfinanzmarktkrisewurdeanverschiedenenstellenjedochdeutlich,dassdefiziteandenkapitalmärktenbestehen.diesedefizitedrohendasvertrauender Deutscher Bundestag Drucksache 17/3628 17. Wahlperiode 08. 11. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Anlegerschutzes und Verbesserung der Funktionsfähigkeit des

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes Bundesrat Drucksache 308/10 (Beschluss) 09.07.10 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes A. Problem Den Freiwilligen Feuerwehren, den nach Landesrecht

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von international Schutzberechtigten und ausländischen Arbeitnehmern

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von international Schutzberechtigten und ausländischen Arbeitnehmern Deutscher Bundestag Drucksache 17/13022 17. Wahlperiode 10. 04. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von international Schutzberechtigten und ausländischen

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/6627 16. Wahlperiode 10. 10. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/5551 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der beruflichen Aus- und Weiterbildung in der Altenpflege

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der beruflichen Aus- und Weiterbildung in der Altenpflege Deutscher Bundestag Drucksache 17/12179 17. Wahlperiode 29. 01. 2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der beruflichen Aus- und Weiterbildung in der Altenpflege

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Familienpflegezeit und zum flexibleren Eintritt in den Ruhestand für Beamtinnen und Beamte des Bundes

Entwurf eines Gesetzes zur Familienpflegezeit und zum flexibleren Eintritt in den Ruhestand für Beamtinnen und Beamte des Bundes Deutscher Bundestag Drucksache 17/12356 17. Wahlperiode 14. 02. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Familienpflegezeit und zum flexibleren Eintritt in den Ruhestand für Beamtinnen

Mehr

Stellungnahme. Berlin, den 18.04.2008. Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung

Stellungnahme. Berlin, den 18.04.2008. Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung Stellungnahme Ver b a n d d er d eu tsch en I n t e r n e t w i r t sch a f t e. V. Berlin, den 18.04.2008 Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung Der Verband der deutschen Internetwirtschaft

Mehr

derzeitigenvergütungssätzewegenderfortgesetztstarkgesunkenensystempreiseweiterhineineüberförderungdar.daherwerdendurchdiesesgesetzdie

derzeitigenvergütungssätzewegenderfortgesetztstarkgesunkenensystempreiseweiterhineineüberförderungdar.daherwerdendurchdiesesgesetzdie Deutscher Bundestag Drucksache 17/8877 17. Wahlperiode 06. 03. 2012 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Rechtsrahmens für Strom aus solarer Strahlungsenergie

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus Deutscher Bundestag Drucksache 17/6916 17. Wahlperiode 05. 09. 2011 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Finanzgruppen

Entwurf eines Gesetzes zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Finanzgruppen Deutscher Bundestag Drucksache 17/12601 17. Wahlperiode 04. 03. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Absicherung von Zivilpersonal in internationalen Einsätzen zur zivilen Krisenprävention

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Absicherung von Zivilpersonal in internationalen Einsätzen zur zivilen Krisenprävention Deutscher Bundestag Drucksache 16/12595 16. Wahlperiode 08. 04. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Absicherung von Zivilpersonal in internationalen Einsätzen

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5510 17. Wahlperiode 13. 04. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/5127, 17/5201

Mehr

über die Angaben der PKS hinausgehen. DieseAngriffewerdeninvielenFällenvoninternationalen,arbeitsteiligstrukturiertenGruppenverübt,dieinspeziellen

über die Angaben der PKS hinausgehen. DieseAngriffewerdeninvielenFällenvoninternationalen,arbeitsteiligstrukturiertenGruppenverübt,dieinspeziellen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14362 17. Wahlperiode 10. 07. 2013 Gesetzentwurf der Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Strafbarkeit der Datenhehlerei A. Problem und Ziel MitdenrasantenFortschrittenimBereichderInformationstechnologienimmt

Mehr

DieVoraussetzungen,unterdenenderUnternehmerAbschlagszahlungenverlangenkann,sollenerleichtertwerden.

DieVoraussetzungen,unterdenenderUnternehmerAbschlagszahlungenverlangenkann,sollenerleichtertwerden. Deutscher Bundestag Drucksache 16/511 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Sicherung von Werkunternehmeransprüchen und zur verbesserten Durchsetzung von

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13687 16. Wahlperiode 01. 07. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/12060,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Einführung eines Alkoholverbots für Fahranfänger und Fahranfängerinnen

Entwurf eines Gesetzes zur Einführung eines Alkoholverbots für Fahranfänger und Fahranfängerinnen Deutscher Bundestag Drucksache 16/5047 16. Wahlperiode 20. 04. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung eines Alkoholverbots für Fahranfänger und Fahranfängerinnen A.

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Freizügigkeitsgesetzes und anderer Gesetze

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Freizügigkeitsgesetzes und anderer Gesetze Deutscher Bundestag Drucksache 16/239 16. Wahlperiode 14. 12. 2005 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Freizügigkeitsgesetzes und anderer Gesetze A. Problem und Ziel DerGesetzesentwurfgreiftzweiProblemeauf:Zumeinenbefasstersichmit

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5795 17. Wahlperiode 11. 05. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie (9. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

Entwurf eines Siebten Gesetzes zur Änderung des Stasi-Unterlagen-Gesetzes

Entwurf eines Siebten Gesetzes zur Änderung des Stasi-Unterlagen-Gesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/2969 16. Wahlperiode 17. 10. 2006 Gesetzentwurf der Fraktionen CDU/CSU, SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Siebten Gesetzes zur Änderung des Stasi-Unterlagen-Gesetzes

Mehr

16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/10188) 15. 10. 2008

16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/10188) 15. 10. 2008 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10579 16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/10188) 15. 10. 2008 Unterrichtung durch die Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung und Entbürokratisierung des

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts Deutscher Bundestag Drucksache 17/10774 17. Wahlperiode 25. 09. 2012 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung des Erwerbsminderungsschutzes

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung des Erwerbsminderungsschutzes Deutscher Bundestag Drucksache 18/9 18. Wahlperiode 23.10.2013 Gesetzentwurf der Abgeordneten Sabine Zimmermann (Zwickau), Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Katja Kipping, Azize Tank, Kathrin Vogler,

Mehr