Hochschule Darmstadt Prof.Dr. H.P.Weber. Informatik Pearson Education, Inc. All rights reserved.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hochschule Darmstadt Prof.Dr. H.P.Weber. Informatik 1. 2006 Pearson Education, Inc. All rights reserved."

Transkript

1 1 Inf 1 Hochschule Darmstadt Prof.Dr. H.P.Weber Informatik 1

2 2 Inhalt von Informatik 1 1 Einführung 2 Grundelemente der C Programmierung 3 Kontrollanweisungen: Teil 1 4 Kontrollanweisungen: Teil 2 5 Funktionen und eine Einführung in Rekursion 6 Arrays, Suchen und Sortieren 7 Zeiger 8 Strukturierte Datentypen (struct) 9 Dateiverarbeitung

3 3 1 Einführung

4 4 1.1 Organisatorisches 1.2 Programmiersprachen 1.3 Geschichte von C und C C/C++ Standardbibliothek 1.5 Typische C/C++ Entwicklungsumgebung

5 5 1.1 Organisatorisches Stellung von Informatik 1 im Studium 1. Semester: Informatik 1 Prozedurale und strukturierte Programmierung Programmiersprache C 2. Semester: Informatik 2 Objektorientierte und generische Programmierung Programmiersprache C++

6 6 1.1 Organisatorisches Literatur H.M.Deitel,P.J.Deitel: C How To Program,7th ed (oder auch: 6th-5th ed); Prentice-Hall; 2013/2009/2006 Basistext der Vorlesung, deshalb primär empfohlen. Goll, Dausmann: C als erste Programmiersprache, 8. Auflage; Springer Vieweg; 2014 Deutschsprachiges Standardwerk zu Sprachsyntax und -nutzung. Außerdem: Gute Referenz für die Bearbeitung der Aufgaben im Praktikum.

7 7 1.1 Organisatorisches Software Für eingeschriebene Studenten der Hochschule Darmstadt sind im Rahmen des Microsoft DreamSpark -Programms die professionellen Versionen von Visual Studio 2015 oder 2013 kostenlos erhältlich. Quelle: Anmelden im Intranet der h_da: https://intranet.h-da.de Dort navigieren zu: Hochschule -> Servicebereiche -> IT-Dienste -> Software -> Microsoft DreamSpark Microsoft Visual Studio 2013 Professional ist auch auf den Rechnern im Praktikum vorhanden

8 8 1.1 Organisatorisches Vorlesung, Praktikum, individuelles Üben Programmieren ist ein Handwerk, das geübt werden muss. Üben heißt zunächst: Sich allein mit Aufgabenstellung und Entwicklungsumgebung um eine Lösung bemühen. Teamarbeit macht erst Sinn, wenn jeder für sich die Aufgabe im wesentlichen gelöst hat. Das gilt uneingeschränkt für die Programmierausbildung; in der beruflichen Praxis sind durchaus andere Modelle möglich ( pair-programming ).

9 9 1.1 Organisatorisches Vorlesung, Praktikum, individuelles Üben Kalkulieren Sie ausreichend Zeit zum individuellen Üben in Ihren Zeitplan ein in der Vorlesung ist dafür keine Zeit und im Praktikum nur eingeschränkt. Notebooks in der Vorlesung sind nicht verboten, aber erfahrungsgemäß (außer bei großer Selbstdisziplin) eher kontraproduktiv.

10 Organisatorisches Vorlesung, Praktikum, individuelles Üben In der Vorlesung wird der Stoff systematisch zunächst begrifflich und dann an konkreten Beispielen dargestellt. Für Studenten mit wenig Programmiererfahrung drei Phasen: Vorbereitung der Vorlesung anhand der vorher bereitgestellten Folien Vorlesung mit Möglichkeit zur Diskussion der Begriffe und Beispiele Nachbereitung durch eigenes Üben und Bearbeiten der Praktikumsaufgaben

11 Organisatorisches Ablauf eines Praktikumstermins Ausgabe der Aufgabenstellung (Download von meiner Website) ca. 14 Tage vor Praktikumstermin Vorbesprechung in der Vorlesung Zu Hause: Programmcode entwerfen und eintippen Am besten schon mit Visual Studio 2015 oder 2013 Code für komplettes Projekt ins Praktikum mitbringen Im Praktikum: Übersetzung, Inbetriebnahme mit Visual Studio, Testen, evtl. mit Praktikumspartner durchsprechen / abgleichen (Zeitrahmen: maximal 90 Minuten) Abnahme/Testierung durch Betreuer

12 Organisatorisches Regeln zum Praktikum 5 von 5 möglichen Testaten sind Pflicht für erfolgreiche Praktikumsteilnahme Testate gibt es grundsätzlich nur zum jeweiligen Termin Bewertung: teilgenommen als Eintrag im QIS Dies ist die Voraussetzung für die Zulassung zur Klausur. Gruppeneinteilung für das Praktikum beim ersten Vorlesungstermin Termine und Aufgabenstellungen auf meiner Website Durchführung in Zweiergruppen

13 Organisatorisches Praktikum / Netzzugang Studierende setzen ihr Passwort für Labor und WLAN im OBS ('Online-Belegsystem') des FB Informatik Laborzugang vor dem ersten Praktikum von zu Hause aus aktivieren Dazu im OBS einloggen mit Matrikelnummer und Geburtsdatum als Initialpasswort; dann bei 'Passwort ändern' ein 'Passwort für Labors' eingeben 'Passwort für Labors' merken und beim Praktikumstermin zum Einloggen in Laborrechner verwenden https://obs.fbi.h-da.de/obs/

14 Organisatorisches Leistungsnachweis Klausur (90 Minuten) Zulassungsvoraussetzung: 5 Testate Inhalt: 'Papierklausur' mit Fragen zur Vorlesung und einzelnen Aspekten der Programmieraufgaben aus dem Praktikum

15 Programmiersprachen Maschinensprachen prozessorabhängige Codierung von Befehlen, Adressen und Daten als Bitmuster Maschinenorientierte Programmiersprachen (Assembler-Sprachen) prozessorabhängige mnemonische Codierung von Befehlen, Adressen und Daten; ein Assembler-Befehl ergibt einen Maschinenbefehl Problemorientierte Programmiersprachen den zu bearbeitenden (z.b. nummerischen, kommerziellen, technischen,...) Problemen angepasste Formulierung von Programmen eine Anweisung ergibt viele Maschinenbefehle portabel, da prozessorunabhängig

16 Programmiersprachen Problemorientierte Programmiersprachen An englischer Umgangssprache orientiert Benutzen übliche mathematische Schreibweise Beispiel: area = PI * radius * radius; Einzelne Anweisungen bewältigen substanzielle Aufgaben. Müssen durch Übersetzungsprogramme in Maschinensprache übersetzt werden ( Compiler ) Das komplett übersetzte Programm wird dann ausgeführt. Andere Möglichkeit: Interpreter Führen Hochsprachen-Programme direkt (d.h. Anweisung für Anweisung) aus Ausführung ist langsamer als bei compiliertem Programm

17 Programmiersprachen Prozedurale Programmiersprachen: FORTRAN (FORmula TRANslator) COBOL (COmmon Business Oriented Language) ALGOL (ALGOrithmic Language) PASCAL C Funktionale Programmiersprachen: LISP, Haskell, ML Scala, F# Logische Programmiersprachen: PROLOG

18 Programmiersprachen Objektorientierte Programmiersprachen: SMALLTALK EIFFEL C++ Java C# Skriptsprachen: Perl (Practical Extraction and Report Language) Python PHP (Hypertext Preprocessor, Personal Home Page Tools) Javascript Ruby

19 Geschichte von C und C++ Geschichte von C Entstanden aus CPL ( Combined Programming Language, Cambridge und London, Anfang der 1960er) Über BCPL ( Basic CPL, Martin Richards, 1967) und B (Ken Thompson, 1970) Ungetypte Sprachen Entwickelt von Dennis Ritchie (Bell Laboratories, 1972) Ergänzung von Datentypen Sprache, in der UNIX entwickelt wurde Unabhängig von der eingesetzten Hardware portable Programme können geschrieben werden ANSI und ISO Standard für C wurde 1990 veröffentlicht und 1999 sowie 2011 ergänzt ( C99, C11 )

20 Geschichte von C und C++ Geschichte von C++ Erweiterung von C Entwickelt von Bjarne Stroustrup (Bell Laboratories) seit Anfang der 1980er Stellt neue Eigenschaften zur Verfügung, um C auf ein höheres Niveau zu heben Ergänzung: objektorientierte Programmierung Objekte: wiederverwendbare Softwarekomponenten Modellieren Dinge der realen Welt Ergänzung: generische Programmierung Parametrisierte Funktionen und Datentypen Im August 2011 wurde ein in vielen Punkten erweiterter und ergänzter ISO Standard für C++ verabschiedet ( C++ 11 ). Die aktuelle Version ( C++ 14 ) gilt seit Ende 2014 und unterscheidet sich von C++11 nur durch kleinere Korrekturen und Ergänzungen.

21 C/C++ Standardbibliothek C/C++ Programme Aufgebaut aus Teilen, die Funktionen und Klassen (im Fall von C++) genannt werden C/C++ Standardbibliothek Reichhaltige Sammlung von existierenden Funktionen und Klassen Wiederverwendbar in neuen Anwendungen

22 22 Betrachtung zum Software Engineering Verwende einen Baukasten -Ansatz, um Programme zu schreiben. Vermeide, das Rad neu zu erfinden. Benutze vorhandene Teile, wann immer möglich. Diese sogenannte Wiederverwendung von Software ist ein zentrales Element der prozeduralen, objektorientierten und generischen Programmierung.

23 23 Betrachtung zum Software Engineering Beim Programmieren in C/C++ werden üblicherweise die folgenden Bausteine benutzt: Funktionen und Klassen der C/C++ Standardbibliothek, Funktionen und Klassen der verschiedensten Fremdanbieter, selbstdefinierte Funktionen und Klassen.

24 24 Tipp zur Performanz Die Nutzung von Funktionen und Klassen der C/C++ Standard-Bibliothek anstelle des Schreibens von eigenen Versionen wird meist die Performanz des Programms verbessern, da die Standardbibliothek auf Effizienz optimiert wurde. Diese Vorgehensweise verkürzt auch die Entwicklungszeit für ein Programm.

25 25 Portabilitäts-Tipp Die Nutzung von Funktionen und Klassen der C/C++ Standard-Bibliothek anstelle von eigenen Versionen verbessert die Portabilität des Programms, da die Standardbibliothek Bestandteil jeder C/C++ Implementierung ist.

26 26 Betrachtung zum Software Engineering Umfangreiche Klassenbibliotheken wiederverwendbarer Softwarekomponenten sind im Internet verfügbar. Viele dieser Bibliotheken sind kostenlos: -.NET-Klassenbibliothek - Qt-Klassenbibliothek - Boost-Klassenbibliothek (Teile davon sind zukünftige Erweiterungen des C++-Standards)

27 1.5 Typische C/C++ Entwicklungsumgebung C/C++ Programme werden in 6 Phasen entwickelt Editieren Programmierer schreibt Programm (und speichert Quellcode auf Festplatte) Präprozessor Ergänzungen und Ersetzungen auf Textebene Compilieren Compiler übersetzt C/C++ Programm in Maschinensprache Linken Objektcode mit weiteren Funktionen und Daten verbinden Laden Übertragen des ausführbaren Programms in den Arbeitsspeicher Ausführen Das (Maschinensprachen-)Programm Befehl für Befehl ausführen 27

28 28 Fig. 1.1 TypischeC/C++ Entwicklungsumgebung.

29 29 Praxis-Tipp C/C++ Programme sollten auf möglichst einfache und unkomplizierte Weise geschrieben werden. Man spricht vom KISS-Prinzip ( keep it small and simple ). Die Programmiersprache sollte nicht durch bizarre Verwendungen und Konstruktionen überansprucht werden.

30 30 Praxis-Tipp Es ist wichtig, die Dokumentation für die Version von C/C++ zu lesen, die man verwendet. Man sollte dies möglichst häufig tun, um ein Gefühl für die Möglichkeiten von C/C++ und den korrekten Gebrauch dieser Möglichkeiten zu bekommen.

31 31 Praxis-Tipp Rechner und Compiler sind gute Lehrer: Falls man nach dem Studium der C/C++-Dokumentation noch nicht sicher ist, wie eine Eigenschaft von C/C++ funktioniert, sollte man mit einem kleinen Testprogramm experimentieren und schauen was passiert. Jede Compilermeldung sollte genau studiert werden und mit Hilfe des Debuggers die Zusammenhänge klargemacht werden.

Hochschule Darmstadt Prof.Dr. H.P.Weber. Programmieren 1. 2006 Pearson Education, Inc. All rights reserved.

Hochschule Darmstadt Prof.Dr. H.P.Weber. Programmieren 1. 2006 Pearson Education, Inc. All rights reserved. 1 PG 1 Hochschule Darmstadt Prof.Dr. H.P.Weber Programmieren 1 2 Inhalt von Programmieren 1 1 Einführung 2 Grundelemente der C++ Programmierung 3 Einführung in Klassen und Objekte 4 Kontrollanweisungen:

Mehr

1. Einführung Einführung in die Programmierung (fbw) Sommersemester 2008 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, fbi

1. Einführung Einführung in die Programmierung (fbw) Sommersemester 2008 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, fbi 1. Einführung Einführung in die Programmierung (fbw) Sommersemester 2008 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, fbi 1 Prof. Dr. Bernhard Humm, Hochschule Darmstadt, FB Informatik: Einführung in

Mehr

Einleitung und Organisatorisches

Einleitung und Organisatorisches page.1 Einleitung Informatik für Elektrotechnik und Informationstechnik Benedict Reuschling benedict.reuschling@h-da.de Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik WS 2013/14 page.2 Willkommen an der Hochschule

Mehr

Wie entsteht ein Computerprogramm?

Wie entsteht ein Computerprogramm? Wie entsteht ein Computerprogramm Grundstrukturen von Programmen Programmiersprachen Entwicklungsschritte eines Programms Programmdokumentation Seite 1 Telefonanruf-Algorithmus Start Rufnummer bereitstellen

Mehr

Programmiersprachen und Programmierkonzepte

Programmiersprachen und Programmierkonzepte Programmiersprachen und Programmierkonzepte Inhalt Programmiersprachen- Entwicklung Programmiersprachen und Programmierparadigmen Die Geschichte der Programmiersprachen Anfänge vor 200 Jahren Programmierbare

Mehr

Ein Streifzug durch die Programmiersprachenlandschaft in der Schule. Gerald Futschek TU Wien Informatiktag 2013

Ein Streifzug durch die Programmiersprachenlandschaft in der Schule. Gerald Futschek TU Wien Informatiktag 2013 Ein Streifzug durch die Programmiersprachenlandschaft in der Schule Gerald Futschek TU Wien Informatiktag 2013 Urwald der Programmiersprachen COBOL Visual Basic Modula-2 Logo Pascal SQL APL BASIC LISP

Mehr

2D22 Prinzipien der Softwareentwicklung. Prinzipien der Softwareentwicklung S. Strahringer 1

2D22 Prinzipien der Softwareentwicklung. Prinzipien der Softwareentwicklung S. Strahringer 1 2D22 1 Inhalte der Lehrveranstaltung Einführung in die Programmierung mit PHP Literatur: Theis, Thomas (2010): Einstieg in PHP 5.3 und MySQL 5.4. [für Programmieranfänger geeignet]. 6., aktualisierte Aufl.

Mehr

Grundlagen der Programmierung UE

Grundlagen der Programmierung UE Grundlagen der Programmierung UE Research and teaching network GdP UE H. Prähofer, R. Wolfinger 1 Vortragende Dr. Herbert Praehofer (G1 u. G2) Mag. Reinhard Wolfinger (G3 u. G4) Institute for System Software

Mehr

0. Einführung. C und C++ (CPP)

0. Einführung. C und C++ (CPP) C und C++ (CPP) 0. Einführung Prof. Dr. Marc Rennhard Institut für angewandte Informationstechnologie InIT ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften marc.rennhard@zhaw.ch Marc Rennhard, 05.01.2010,

Mehr

Brückenkurs Programmieren - Sommersemerster 2013

Brückenkurs Programmieren - Sommersemerster 2013 Brückenkurs Programmieren - Sommersemerster 2013 Tag 1 Ivo Senner Technische Hochschule Mittelhessen 30. September 2013 Ivo Senner (THM) Brückenkurs Programmieren 30. September 2013 1 / 41 Inhalt 1 Dieser

Mehr

Stichworte zur Ideengeschichte der Programmiersprachen

Stichworte zur Ideengeschichte der Programmiersprachen Stichworte zur Ideengeschichte der Programmiersprachen Faculty of Technology robert@techfak.uni-bielefeld.de Vorbemerkung Diese Notzien dienen zur Erläuterung des O Reilly Posters über die Entwicklung

Mehr

Python Programmierung. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper

Python Programmierung. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper Python Programmierung Kontaktdaten Homepage: http://wwwlehre.dhbw-stuttgart.de/~schepper/ Email: Volker. Schepper [A@T] yahoo.de Vorlesung Skriptsprachen Vorlesung: 06.03.2013 13.03.2013 20.03.2013 27.03.2013

Mehr

Informatik Programmiersprachen eine kurze Übersicht

Informatik Programmiersprachen eine kurze Übersicht Informatik eine kurze Übersicht Seite 1 natürliche Sprachen (nach Wikipedia) ca 6500 gesprochene Sprachen davon etwa die Hälfte im Aussterben etwa 500 Schriftsprachen mit gedruckten Texten P. Bueghel Turmbau

Mehr

Informatik. Kap 0 Organisation

Informatik. Kap 0 Organisation Informatik Kap 0 Organisation von Vorlesung und Praktikum Dr. Norbert Spangler Sprechstunde : nach Vereinbarung E-Mail norbert.spangler@h-da.de n.spangler@t-online.de http://www.fbi.h-da.de/organisation/personen/spangler-norbert.html

Mehr

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem WS 2013/14 Organisatorisches Dozentin : Ango (Raum 2.250) Fragen und Übungen: mathe_ekellem@yahoo.com (Nur hier, sonst wird nicht bewertet) Folien: http://www.gm.fh-koeln.de/~afomusoe/softwaretechnik.html

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Grundlagen der Informatik Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Wesentliche Inhalte Einführung Rechnergrundlagen Grundlagen der Programmierung Kern imperativer

Mehr

Programmiersprachen in der Bioinformatik

Programmiersprachen in der Bioinformatik Programmiersprachen in der Bioinformatik Bioinformatik In der Biologie immer größere Datenmengen (z.b. Genome, Proteinsequenzen) Sequenzanalyse, Strukturvorhersage Informationen in Datenbanken abrufbar

Mehr

Tel. 0531 295-2599 E-Mail: Hartmut.Helmke@DLR.DE. Vorstellung der eigenen Person

Tel. 0531 295-2599 E-Mail: Hartmut.Helmke@DLR.DE. Vorstellung der eigenen Person Prof. Dr.-Ing. Hartmut Helmke in Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.v. (DLR) Institut für Flugführung Abteilung Lotsenassistenzsysteme Postfach 32 67 38108 Braunschweig Know-How-Abfrage Fragebogen

Mehr

Teil II: Konzepte imperativer Sprachen

Teil II: Konzepte imperativer Sprachen Teil II: Konzepte imperativer Sprachen Imperative Konzepte und Techniken Eine Einführung am Beispiel von Java K. Bothe, Institut für Informatik, HU Berlin, GdP, WS 2015/16 Version: 2. Nov. 2015 II. Konzepte

Mehr

2 Grundlagen der Programmierung

2 Grundlagen der Programmierung Kap02.fm Seite 81 Dienstag, 7. September 2010 2:21 14 2 Grundlagen der Programmierung In diesem Kapitel bereiten wir die Grundlagen für ein systematisches Programmieren. Wichtigstes Ziel ist dabei die

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Dietrich Schröder GIS und Programmiersprachen: Wohin geht die Reise?

Prof. Dr.-Ing. Dietrich Schröder GIS und Programmiersprachen: Wohin geht die Reise? Prof. Dr.-Ing. Dietrich Schröder GIS und Programmiersprachen: Wohin geht die Reise? 1954 1960 1965 1970 1975 1980 1985 1990 1995 01 02 03 04 40 Jahre Programmierenausbildung im Studiengang VG Programmiersprachen

Mehr

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 11/12. Kapitel 1. Einführung und Grundbegriffe

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 11/12. Kapitel 1. Einführung und Grundbegriffe 1 Kapitel 1 2 Ziele Begriffsbildungen: Informatik, Algorithmus, Programm, Compiler, Einordnung von Java Ein einfaches Java-Programm erstellen, übersetzen und ausführen Java-Programme dokumentieren 3 Informatik

Mehr

Kontakt. Programmierkurs. Webseite. Ziel des Kurses

Kontakt. Programmierkurs. Webseite. Ziel des Kurses Kontakt Programmierkurs Birgit Engels, Anna Schulze ZAIK Universität zu Köln WS 07/08 Vorlesung: Mittwochs 14:00-16:00 Uhr Hörsaal I der Physik Sprechstunde: nach Vereinbarung Weyertal 80 Dachgeschoss

Mehr

Programmieren I. Überblick. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Überblick. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Überblick KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Übersicht Programmieren Programmieren I (1. Semester)

Mehr

Algorithmen und Programmieren II Einführung in Python

Algorithmen und Programmieren II Einführung in Python Algorithmen und Programmieren II Einführung in Python SS 2012 Prof. Dr. Margarita Esponda 1 Was ist Python? eine Skript-Sprache Anfang der 90er Jahre entwickelt. Erfinder: Guido van Rossum an der Universität

Mehr

Propädeutikum. Dipl.-Inf. Frank Güttler

Propädeutikum. Dipl.-Inf. Frank Güttler Propädeutikum 2015 Vorbereitungskurs Informatikstudium Erfolgreich Studieren Programmieren (C-Kurs) guettler@informatik.uni-leipzig.de Universität Leipzig Institut für Informatik Technische Informatik

Mehr

Technische Probleme lösen mit C/C++

Technische Probleme lösen mit C/C++ Technische Probleme lösen mit C/C++ Von der Analyse bis zur Dokumentation von Norbert Heiderich, Wolfgang Meyer 1. Auflage Hanser München 2010 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 42382

Mehr

Programmieren was ist das genau?

Programmieren was ist das genau? Programmieren was ist das genau? Programmieren heisst Computerprogramme herstellen (von griechisch programma für Vorschrift). Ein Computerprogramm ist Teil der Software eines Computers. Als Software bezeichnet

Mehr

Vorlesung Objektorientierte Softwareentwicklung. Kapitel 0. Java-Überblick

Vorlesung Objektorientierte Softwareentwicklung. Kapitel 0. Java-Überblick Vorlesung Objektorientierte Softwareentwicklung Sommersemester este 2008 Kapitel 0. Java-Überblick Was sind die Ziele? Warum Java? Komplexe Anwendungen e-business verteilt zuverlässig sicher mobil persistent

Mehr

L4. Erster Schritt zum Programmieren

L4. Erster Schritt zum Programmieren L4. Erster Schritt zum Programmieren 1 Programmierung in Hoch Beispielprogramme in FORTRAN, PASCAL und C Die Programmiersprache C Erstellung und Übersetzung eines C-Programms Das Programm Hello World Eingabe

Mehr

Pr og r ammier kur s

Pr og r ammier kur s Pr og r ammier kur s SoSe 2013 Markus Geveler Inst. f. Applied Mathematics, TU Dortmund markus.geveler@math.tu-dortmund.de HOME http://www.mathematik.tu-dortmund.de/sites/pk-ss13 Lesson 1 Was machen wir

Mehr

Operatoren. Programmiersprachen. Programmablaufplan und Struktogramm.

Operatoren. Programmiersprachen. Programmablaufplan und Struktogramm. Operatoren. Programmiersprachen. Programmablaufplan und Struktogramm. Jörn Loviscach Versionsstand: 7. Oktober 2011, 11:16 Die nummerierten Felder sind absichtlich leer, zum Ausfüllen in der Vorlesung.

Mehr

Softwarelabor 1. Einführung

Softwarelabor 1. Einführung Softwarelabor 1. Einführung Prof. Dr. holger.vogelsang@fh-karlsruhe.de Inhalt Inhalt 1. Einführung Warum Java? Marktanforderungen Geschichte von Java Eigenschaften von Java Einführung in Eclipse Kleine

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor Modul-Nr.: BA-VI-1030 Modulname: Programmierung Grundlagen (PRG) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: 1./2. Studiensemester : Grundkonzepte der Programmierung (GKP) Objektorientierte Programmmierung

Mehr

INP (1) Prof. Dr.-Ing. S. Gössner. University of Applied Sciences Lippe & Höxter

INP (1) Prof. Dr.-Ing. S. Gössner. University of Applied Sciences Lippe & Höxter INP (1) 1 of 25 INP (1) Prof. Dr.-Ing. S. Gössner University of Applied Sciences Lippe & Höxter INP (1) 2 of 25 Inhalt INP (1) Inhalt Kontakt Ziele Anforderungen Programmieren Softwareentwicklung vs. Programmieren

Mehr

Informatik. Vorlesungsreihe für Studierende technischer Bachelor-Studiengänge

Informatik. Vorlesungsreihe für Studierende technischer Bachelor-Studiengänge Informatik Vorlesungsreihe für Studierende technischer Bachelor-Studiengänge Prof. Dr.-Ing. Detlef, Fachbereich Informatik Lohmannstraße 23, 06366 Köthen / Anhalt Tel.: 03496 67 3118, Fax: 03496 67 3199

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

Begleitendes Praktikum zur Vorlesung Mustererkennung

Begleitendes Praktikum zur Vorlesung Mustererkennung Begleitendes Praktikum zur Vorlesung Mustererkennung WS14/15 Übersicht Kontakt Aufgaben Bibliotheken Hinweise zu C# Kontakt Internet: http://cvpr.unimuenster.de/teaching/ws1415/me_praktikum/ Softwareumgebung:

Mehr

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Die Programmiersprache Java KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Eigenschaften von Java Java ist eine

Mehr

Einführung in PHP. (mit Aufgaben)

Einführung in PHP. (mit Aufgaben) Einführung in PHP (mit Aufgaben) Dynamische Inhalte mit PHP? 2 Aus der Wikipedia (verkürzt): PHP wird auf etwa 244 Millionen Websites eingesetzt (Stand: Januar 2013) und wird auf etwa 80 % aller Websites

Mehr

Kapitel 1. Programmierkurs. 1.2 Allgemeiner Aufbau des Computers. 1.1 Hallo, Computer...?

Kapitel 1. Programmierkurs. 1.2 Allgemeiner Aufbau des Computers. 1.1 Hallo, Computer...? Kapitel 1 Programmierkurs Birgit Engels, Anna Schulze ZAIK Universität zu Köln Einführung Hallo, Computer...? Aufbau eines Computers Was ist eine Programmiersprache? Der Programmierprozess Warum Java?

Mehr

Teil 1: Einführung 1.5 Programmierparadigmen Prof. Dr. Max Mühlhäuser FG Telekooperation TU-Darmstadt

Teil 1: Einführung 1.5 Programmierparadigmen Prof. Dr. Max Mühlhäuser FG Telekooperation TU-Darmstadt Grundzüge der Informatik 1 Teil 1: Einführung 1.5 Programmierparadigmen Prof. Dr. Max Mühlhäuser FG Telekooperation TU-Darmstadt Agenda Was sindprogrammierparadigmen? Die wichtigsten Programmiersprachentypen

Mehr

Weborientierte Programmiersprachen am Beispiel PHP

Weborientierte Programmiersprachen am Beispiel PHP Weborientierte Programmiersprachen am Beispiel PHP Serak Rezane Seminar Programmiersprachen SS 2004 Betreuer: Prof. Dr. Claudia Leopold Dipl.-Inf. Michael Süß Was ist PHP? Gliederung (Definition, Geschichte,

Mehr

Programmierung. Programme, Compiler, virtuelle Maschinen, Java

Programmierung. Programme, Compiler, virtuelle Maschinen, Java Programmierung Programme, Compiler, virtuelle Maschinen, Java Programme Ein Programm ist eine Folge von Anweisungen, die einem Computer sagen, was er tun soll tuwas.c for(int i=0; i=0; i

Mehr

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Die Programmiersprache Java KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Eigenschaften von Java Java ist eine

Mehr

Objektorientierte Programmierung

Objektorientierte Programmierung Teil D Objektorientierte Programmierung Kapitel D 2001 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik I 1 Teil D Grundlagen der objektorientierten Programmierung 2001 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik I 2 Objektorientierung

Mehr

Grundlagen der Informatik Übungen 1.Termin

Grundlagen der Informatik Übungen 1.Termin Grundlagen der Informatik Übungen 1.Termin Dr. Ing Natalia Currle-Linde Institut für Höchstleistungsrechnen 1 Kurzvorstellung Dr.-Ing. Natalia Currle-Linde linde@hlrs.de Institut für Höchstleistungsrechnen

Mehr

Praktikum im Bereich Praktische Informatik Echtzeitgraphik in C++ und DirectX10. computer graphics & visualization

Praktikum im Bereich Praktische Informatik Echtzeitgraphik in C++ und DirectX10. computer graphics & visualization Praktikum im Bereich Praktische Informatik Echtzeitgraphik in C++ und DirectX10 Übersicht In den ersten Wochen: Einführung in objektorientierte Programmierung mit C++ Anschließend: Einführung in die programmierbare

Mehr

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Kenntnisse im Programmieren für das World Wide Web mit der Programmiersprache JAVA werden vermittelt, ebenso das Erstellen von

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 1: 10.10.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Allgemeines zur Vorlesung alle Folien zur Vorlesung werden ab nächster Woche als PDF erhältlich sein unter:

Mehr

schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG mitp/bhv

schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG mitp/bhv Roboter programmieren mit NXC für Lego Mindstorms NXT 1. Auflage Roboter programmieren mit NXC für Lego Mindstorms NXT schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG mitp/bhv Verlag

Mehr

2 Der Schnelleinstieg *

2 Der Schnelleinstieg * 7 2 Der Schnelleinstieg * Eine Programmiersprache können Sie auf verschiedene Art und Weise lernen. Sie können sich zuerst mit den Konzepten befassen und anschließend mit der Praxis oder umgekehrt. Damit

Mehr

Willkommen zur Vorlesung. Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java

Willkommen zur Vorlesung. Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java Willkommen zur Vorlesung Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java Zum Dozenten Mein Name: Andreas Berndt Diplom-Informatiker (TU Darmstadt) Derzeit Software-Entwickler für Web- Applikationen

Mehr

Einführung in die Programmierung mit Java

Einführung in die Programmierung mit Java Einführung in die Programmierung mit Java Martin Wirsing 2 Ziele Begriffsbildungen: Informatik, Algorithmus, Programm... Warum Java als Programmiersprache verwenden? Ein einfaches Java-Programm erstellen,

Mehr

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Die Programmiersprache Java KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Eigenschaften von Java Java ist eine

Mehr

WS 2011/2012. Georg Sauthoff 1. November 10, 2011

WS 2011/2012. Georg Sauthoff 1. November 10, 2011 in in WS 2011/2012 Georg 1 AG Praktische Informatik November 10, 2011 1 gsauthof@techfak.uni-bielefeld.de Kontakt in Dr. Georg Email: gsauthof@techfak.uni-bielefeld.de M3-128 in Organisation der Übungen

Mehr

Automatisierte Bewertung von Programmieraufgaben Dr. Michael Striewe Universität Duisburg-Essen

Automatisierte Bewertung von Programmieraufgaben Dr. Michael Striewe Universität Duisburg-Essen Automatisierte Bewertung von Programmieraufgaben Dr. Michael Striewe Universität Duisburg-Essen Über 50 Jahre Forschung Automatische Bewertung von Programmieraufgaben hat eine sehr lange Forschungstradition:

Mehr

L1 Programmiersprachen

L1 Programmiersprachen 1 Einführung Delphi 1.1 Wie erstelle ich eigene Software? Um spezielle Problemlösungen zu erstellen bzw. Unterstützung durch den Computer zu erfahren, bedient sich der Anwender spezifischer Softwareprogramme,

Mehr

Programmieren. Wie entsteht ein Programm

Programmieren. Wie entsteht ein Programm Wie entsteht ein Programm 1/9 1. Schritt: Programmentwurf Der wichtigste Teil beim Erstellen eines Programms ist der Programmentwurf. Dabei wird das vorgegebene Problem analysiert, es wird ermittelt, welche

Mehr

Vergleich CLR von.net mit JVM:

Vergleich CLR von.net mit JVM: Vergleich CLR von.net mit JVM: Art und Martin Ahke, Marco Fiedler und Lars Schittly, Institut für Informatik 30.11.05 Basic mit JVM Applet Designer: - Generiert Javaquell- und Bytecode aus Visual Basic

Mehr

1. Java ist... 2. Stammbaum der Programmiersprachen 3. Die "Softwarekrise"

1. Java ist... 2. Stammbaum der Programmiersprachen 3. Die Softwarekrise im Überblick im Überblick Inhalt 1. Java ist... 2. Stammbaum der Programmiersprachen 3. Die Softwarekrise 1. Merkmale von Software 2. Fortlaufende Veränderungen 3. Erschwerte Rahmenbedingungen bei der

Mehr

Präprozessor, Compiler, Linker

Präprozessor, Compiler, Linker Präprozessor, Compiler, Linker Jörn Loviscach Versionsstand: 7. Oktober 2011, 11:24 Die nummerierten Felder sind absichtlich leer, zum Ausfüllen in der Vorlesung. Videos dazu: http://www.j3l7h.de/videos.html

Mehr

Prak%kum Informa%k I. Programmieren in der Sprache C

Prak%kum Informa%k I. Programmieren in der Sprache C Prak%kum Informa%k I Programmieren in der Sprache C Prak%kum Informa%k I Wintersemester 2014/2015 Verantwortlicher Hochschullehrer: Prof. Dr.- Ing. Thomas Zielke WissenschaIliche Mitarbeiter: Jens Lippel

Mehr

1. Java Grundbegriffe

1. Java Grundbegriffe 1. Java Grundbegriffe Geschichte von Java Programmieren mit Java Interpretieren vs. Kompilieren Java Byte-Code Jave Virtual Machine Arbeitsmaterialien Allgemeine Informatik 2 SS09 Folie 1.1 Java, eine

Mehr

Semantik von Programmiersprachen

Semantik von Programmiersprachen Semantik von Programmiersprachen 1. Einführung Werner Struckmann Technische Universität Braunschweig Institut für Programmierung und Reaktive Systeme Sommersemester 2013 1. Einführung 1.1 Sprachen und

Mehr

Programmierstile in C

Programmierstile in C Von Sebastian Rothe 05.05.011 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation wozu Code-Formatierung?. Definition: Programmierstil Gebräuchliche Konventionen Einrückungsstil Vertikale Anordnung Leerzeichen & Tabulatoren

Mehr

Dr. Monika Meiler. Inhalt

Dr. Monika Meiler. Inhalt Inhalt 1 Algorithmen und Programme... 1-2 1.1 Algorithmus... 1-3 1.2 Programm... 1-4 1.2.1 Hauptkomponenten des Aufbaus eines Rechners... 1-4 1.2.2 Ein Programm für einen Algorithmus... 1-6 1.2.3 Rekursion...

Mehr

Objektorientierte Softwareentwicklung SoSe 15

Objektorientierte Softwareentwicklung SoSe 15 Objektorientierte Softwareentwicklung SoSe 15 Heinz Faßbender Raum E148 Tel. 0241/6009 51913 Email: fassbender@fh-aachen.de www.fassbender.fh-aachen.de FH AACHEN UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES FACHBEREICH

Mehr

Prof. Dr. Stephan Kleuker Hochschule Osnabrück. Grundlagen der Programmierung

Prof. Dr. Stephan Kleuker Hochschule Osnabrück. Grundlagen der Programmierung Grundlagen der Programmierung Prof. Dr. Stephan Kleuker Hochschule Osnabrück Stephan Kleuker 1 Ich Prof. Dr. Stephan Kleuker, geboren 1967, verheiratet, 2 Kinder seit 1.9.09 an der HS, Professur für Software-Entwicklung

Mehr

Kurs für Microsoft Online Kurs Microsoft Analysten Programmierer

Kurs für Microsoft Online Kurs Microsoft Analysten Programmierer Kurs für Microsoft Online Kurs Microsoft Analysten Programmierer Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses für Microsoft Modul 1 Basis Programm Erste Lerneinheit Einführung

Mehr

Einführung in die Programmierung mit Java

Einführung in die Programmierung mit Java Einführung in die Programmierung mit Java Martin Wirsing in Zusammenarbeit mit Moritz Hammer und Axel Rauschmayer SS 06 Ziele Begriffsbildungen: Informatik, Algorithmus, Programm... Warum Java als Programmiersprache

Mehr

Werkstudent Qualitätssicherung (m/w) (627468)

Werkstudent Qualitätssicherung (m/w) (627468) Werkstudent Qualitätssicherung (m/w) (627468) Kennwort: Aufgabe: Zur Unterstützung der Qualitätssicherung unserer Softwareentwicklung suchen wir längerfristig studentische Unterstützung im Bereich Retail

Mehr

Software Engineering:

Software Engineering: Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Software Engineering: Tipps zum Einsatz von Innovator auf einem privaten Rechner Software Engineering, Prof. Dr. R. Hahn, WS2011-12, h_da, Fachbereich Informatik

Mehr

Einführung in das Programmieren für Technische Mathematiker

Einführung in das Programmieren für Technische Mathematiker Einführung in das Programmieren für Technische Mathematiker Einführung in C++ C++ Marcus Page, MSc. Prof. Dr. Dirk Praetorius I Was ist C++ I Programmierparadigmen I C++ im Vergleich mit C Fr. :15-11:5,

Mehr

Ruby. Programmieren mit Zucker. Thomas Kühn

Ruby. Programmieren mit Zucker. Thomas Kühn Ruby Programmieren mit Zucker Thomas Kühn Gliederung Geschichte Philosophie Syntax mit Zucker Sprachkonzepte Pakete und Frameworks Ausblick Beispiele Yukihiro Matz Matsumoto Geboren am 14.April 1965 Geschichte

Mehr

Handbuch Programmiersprachen

Handbuch Programmiersprachen Handbuch Programmiersprachen Peter A. Henning, Holger Vogelsang Softwareentwicklung zum Lernen und Nachschlagen ISBN 3-446-40558-5 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40558-5

Mehr

VLADISLAVA ARABADZHIEVA

VLADISLAVA ARABADZHIEVA VLADISLAVA ARABADZHIEVA Bachelor of Science Informatik Geburtsjahr 1987 Profil-Stand August 2015 Triona Information und Technologie GmbH Wilhelm-Theodor-Römheld-Str. 14 55130 Mainz Fon +49 (0) 61 31 9

Mehr

Einführung in PROLOG. Christian Stocker

Einführung in PROLOG. Christian Stocker Einführung in PROLOG Christian Stocker Inhalt Was ist PROLOG? Der PROLOG- Interpreter Welcher Interpreter? SWI-Prolog Syntax Einführung Fakten, Regeln, Anfragen Operatoren Rekursion Listen Cut Funktionsweise

Mehr

Liste V Enterprise JavaBeans

Liste V Enterprise JavaBeans Liste V Enterprise JavaBeans Fachhochschule Wiesbaden, FB Design Informatik Medien Studiengang Allgemeine Informatik Vorlesung zur Vertiefungslehrveranstaltung Spezielle Methoden der Softwaretechnik SS

Mehr

Kontrollstrukturen - Universität Köln

Kontrollstrukturen - Universität Köln Kontrollstrukturen - Universität Köln Mario Manno Kontrollstrukturen - Universität Köln p. 1 Was sind Sprachen Auszeichnungssprachen HTML, XML Programmiersprachen ASM, Basic, C, C++, Haskell, Java, Pascal,

Mehr

Historien AB"C" Einführung in die Programmierung mit C/C++ Dipl. Ing. (FH) Hans-Peter Kiermaier. Dr. Bjarne Stroustrup Entwickler von C++

Historien ABC Einführung in die Programmierung mit C/C++ Dipl. Ing. (FH) Hans-Peter Kiermaier. Dr. Bjarne Stroustrup Entwickler von C++ Dipl. Ing. (FH) Hans-Peter Kiermaier Einführung in die Programmierung mit C/C++ Historien AB"C" CPL (1963) BCPL (1967) B (1969) C (1971) ANSI-C (1989) ISO-C (1990) C# (2000) ISO-C (1999) C with Classes

Mehr

Objektorientierte Analyse und Design

Objektorientierte Analyse und Design Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Objektorientierte Analyse und Design Tipps zum Einsatz von Innovator auf einem privaten Rechner Prof. Dr. Ralf Hahn, Prof. Dr. Wolfgang Weber, SS2011, h_da,

Mehr

Erste Schritte. Das Arduino-Board. Ihr Fundino-Board. Programmieren für Ingenieure Sommer 2015. Andreas Zeller, Universität des Saarlandes

Erste Schritte. Das Arduino-Board. Ihr Fundino-Board. Programmieren für Ingenieure Sommer 2015. Andreas Zeller, Universität des Saarlandes Erste Schritte Programmieren für Ingenieure Sommer 2015 Andreas Zeller, Universität des Saarlandes Das Arduino-Board Ihr Fundino-Board Anschluss über USB Anschluss über USB Programmierumgebung Download

Mehr

Programmieren mit Python in der Sek. 1

Programmieren mit Python in der Sek. 1 Programmieren mit Python in der Sek. 1 20.9.2010 Reinhard Oldenburg Überblick Kurzvorstellung: Was ist Python Didaktische Überlegungen zur Stellung des Programmierens Gründe für Python Beispiele Was ist

Mehr

Java-Programmierung mit Visual J++ 1.1

Java-Programmierung mit Visual J++ 1.1 Torsten Schlabach Java-Programmierung mit Visual J++ 1.1 Java verstehen und effektiv nutzen ^ ADDISON-WESLEY An imprint of Addison Wesley Longman, Inc. Bonn Reading, Massachusetts Menio Park, California

Mehr

2. Erstellung einfacher Programme

2. Erstellung einfacher Programme 2. Erstellung einfacher Programme Vorwort Wer programmiert eigentlich heute noch?! Die Frage drängt sich auf, wenn man das Vorlesungsverzeichnis einer Universität mit Fachbereich Informatik durchliest.

Mehr

Arbeitsbereich (workspace) auf Laufwerk D anlegen Dateiendung.dsw (=developer studio workbench)

Arbeitsbereich (workspace) auf Laufwerk D anlegen Dateiendung.dsw (=developer studio workbench) I Vorbereitung Rechner hochfahren C++ aufrufen II Dateien anlegen Schritt 1: Arbeitsbereich (workspace) auf Laufwerk D anlegen Dateiendung.dsw (=developer studio workbench) Inhalt: Informationen zu Benutzereinstellungen

Mehr

Analyse und Modellierung von Informationssystemen

Analyse und Modellierung von Informationssystemen Analyse und Modellierung von Informationssystemen Dr. Klaus Höppner Hochschule Darmstadt Sommersemester 2013 1 / 19 Einführung: Entwurfsmuster Erzeugungsmuster Fabrik-Muster Singleton-Muster Beispiel 2

Mehr

Taschenbuch Programmiersprachen

Taschenbuch Programmiersprachen Taschenbuch Programmiersprachen von Peter A. Henning, Holger Vogelsang 2., neu bearbeitete Auflage Hanser München 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 40744 2 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

! Der Begriff des Systems! Definition eines Informatik-Systems! Wie entwickeln wir Informatik-Systeme?

! Der Begriff des Systems! Definition eines Informatik-Systems! Wie entwickeln wir Informatik-Systeme? Überblick über Kapitel 2 der Vorlesung Grundlagen der Programmierung Dr. Christian Herzog Technische Universität ünchen intersemester 2006/2007 Kapitel 2: Informatiksysteme! Der Begriff des s! Definition

Mehr

Beraterprofil. Persönliche Daten. Schwerpunkt. Einsatzdaten. Ausbildung/ Werdegang. Fremdsprachen. Sprachen

Beraterprofil. Persönliche Daten. Schwerpunkt. Einsatzdaten. Ausbildung/ Werdegang. Fremdsprachen. Sprachen Beraterprofil Persönliche Daten Name: Peter J. Brunner Geburtsjahr: 1941 Nationalität: Österreich Schwerpunkt Seit 1964 in der IT-Branche tätig. Aufgrund langjähriger Erfahrung im Bereich der Compiler-,

Mehr

Analyse und Modellierung von Informationssystemen

Analyse und Modellierung von Informationssystemen Analyse und Modellierung von Informationssystemen Dr. Klaus Höppner Hochschule Darmstadt Sommersemester 2013 1 / 19 Einführung: Entwurfsmuster Erzeugungsmuster Fabrik-Muster Singleton-Muster Beispiel 2

Mehr

Objektorientierte Analyse und Design

Objektorientierte Analyse und Design Folien basieren auf folgendem Buch: Objektorientierte Analyse und Design Kernziele: Strukturen für erfolgreichen SW-Entwicklungsprozess kennen lernen Realisierung: Von der Anforderung zur Implementierung

Mehr

Programmierung. Prof. Dr. Michael Hanus mh@informatik.uni-kiel.de, Tel. 880-7271, R. 706 / CAP-4

Programmierung. Prof. Dr. Michael Hanus mh@informatik.uni-kiel.de, Tel. 880-7271, R. 706 / CAP-4 Programmierung Prof. Dr. Michael Hanus mh@informatik.uni-kiel.de, Tel. 880-7271, R. 706 / CAP-4 Fabian Reck fre@informatik.uni-kiel.de, Tel. 880-7262, R. 701 / CAP-4 Institut für Informatik Christian-Albrechts-Universität

Mehr

Python Programmierung. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper

Python Programmierung. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper Python Programmierung Kontaktdaten Homepage: http://wwwlehre.dhbw-stuttgart.de/~schepper/ Email: Volker. Schepper [A@T] yahoo.de SS2014 Python Programmierung Vorlesung Skriptsprachen Vorlesung: 05.03.2013

Mehr

C# Tutorial Part 1. Inhalt Part 1. Einleitung. Vorbereitung. Eagle Eye Studios. Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt

C# Tutorial Part 1. Inhalt Part 1. Einleitung. Vorbereitung. Eagle Eye Studios. Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt Eagle Eye Studios C# Tutorial Part 1 Inhalt Part 1 Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt Einleitung Wer sich mit dem Programmieren schon einigermaßen auskennt, kann diesen Abschnitt überspringen. Programmieren,

Mehr

Einführung zu den Übungen aus Softwareentwicklung 1

Einführung zu den Übungen aus Softwareentwicklung 1 Einführung zu den Übungen aus Softwareentwicklung 1 Dipl.-Ing. Andreas Riener Universität Linz, Institut für Pervasive Computing Altenberger Straße 69, A-4040 Linz riener@pervasive.jku.at SWE 1 // Organisatorisches

Mehr

Dynamische Programmiersprachen. David Schneider david.schneider@hhu.de STUPS - 25.12.02.50

Dynamische Programmiersprachen. David Schneider david.schneider@hhu.de STUPS - 25.12.02.50 Dynamische Programmiersprachen David Schneider david.schneider@hhu.de STUPS - 25.12.02.50 Organisatorisches Aufbau: Vorlesung 2 SWS Übung Kurzreferat Projekt Prüfung Übung wöchentliches Aufgabenblatt in

Mehr

Tabellenkalkulation / Funktionen. VBA Visual Basic for Applications VBA auf einfache Art und Weise nutzen Der Makro-Recorder von EXCEL

Tabellenkalkulation / Funktionen. VBA Visual Basic for Applications VBA auf einfache Art und Weise nutzen Der Makro-Recorder von EXCEL Tabellenkalkulation / Funktionen VBA auf einfache Art und Weise nutzen Der Makro-Recorder von EXCEL Möchte man mal eben einfache Arbeitsschritte automatisieren oder einfach nur Tastatur-eingaben und Mausklicks

Mehr

Programmiersprachen gestern, heute, morgen

Programmiersprachen gestern, heute, morgen Programmiersprachen gestern, heute, morgen Einleitung Sie kennen sicher die heute gängigen Sprachen wie C, Java oder Pascal. Doch wie kam es dazu? Wer hat diese Programmiersprachen erfunden? Und - noch

Mehr