Umfangreiches Pflichtenheft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Umfangreiches Pflichtenheft"

Transkript

1 M A R K E T I N G Umfangreiches Pfichtenheft Beratung und Betreu ung der Ver bandsmit - gieder, Zusam men arbeit mit Be hörden und Organi sationen, Kontakt zur Reise in dustrie, Werbung um potenziee Gäste der Tourismus - verband Franken hat ein umfang reiches Pfichtenheft. Für seine Mitgieder hät der Touris musverband Franken eine vieseitige Servicepaette bereit: Er bietet Fort- und Weiterbidungen an, hät Fach tagungen ab, berät bei Projekten, wicket Förderprogramme ab und vertritt die Aniegen und Interessen des fränkischen Tourismus gegenüber der Poitik und Fach - behörden. Außerdem übernimmt der Tourismusverband Franken die überregionae Zusammen arbeit beispies weise mit Tourismus - ver bänden, Fach gremien, Arbeitsge meinschaften und Institutionen. Ein weiterer Schwerpunkt der Verbands aufgaben ist der Bereich Marketing, der von der kassischen Werbung über Presse arbeit bis zur Verkaufs - förderung reicht. Zie ist es, Franken as viefätige Ferienandschaft von kuturhistorischer Bedeutung in intakter und gesunder Natur in der Mitte Deutschands zu positionieren. Bei der Umsetzung der Arbeitskonzepte sehen wir es as sebstverständich an, dass übergeordnete und angfristige Ziesetzungen wie beispiesweise die Erhatung der Umwet, die Gewähreistung der Erhoung für Einheimische und Gäste, die Erhöhung der Lebensquaität, die Bewahrung der kutureen Eigenständigkeit oder der Vorrang des quaitativen Wachstums zu den Grundprinzipien der touristischen Arbeit für das Reisezie Franken gehören. Diensteister Tourismusverband Franken e.v. I Marketing (Beispiee) Werbebroschüren Anzeigenwerbung Messen, Aussteungen PR/Öffentichkeitsarbeit Neue Medien Jahresthemen Produktinien II Mitgiederbetreuung Beratung Rundschreiben Fachtagungen Workshops, Seminare III Interessenvertretung Touristische Organisationen Verkehrsträger Panungsverbände Behörden Parteien IV Gästeservice Information Beratung 18

2 Leitinien der Marketingarbeit Ein immer kurzfristigeres Buchungsverhaten, sinkende Aufenthatsdauer am Uraubsort und exakte Preisvergeiche der reiseerfahrenen Gäste der touristische Markt hat sich in den vergangenen Jahren rasch und umfassend gewandet. Dazu wird der Wettbewerb immer stärker und wie die jüngsten Ereignisse zeigen, ist der Reisemarkt anfäig in Krisenzeiten. Außerdem erhöht sich stetig der Konkurrenzdruck, ein Stichwort hierzu iefert die EU- Osterweiterung. VI Dank der erfogreichen Marketingstrategie besteht Franken auch in diesen schwierigen Fahrwassern. Dabei wird das Besondere Frankens gewahrt, d.h. der Umwetgedanke stark berücksichtigt, Frankens kuturee Identität bewahrt, die Lebens- und Uraubsquaität gesteigert und auf verantwortungs- und niveauvoes Wachstum gesetzt. Sebstverständich nutzt der Verband dabei die Vorteie und Synergieeffekte, die sich durch die Dachmarke Bayern beispiesweise durch die Anwendung des Erscheinungsbides für die bayerische Tourismuswerbung ergeben. Um die gesteckten Ziee in der Marketingarbeit zu erreichen, setzt der Tourismusverband Franken auf einen Marketingmix: kassische Werbung, Presse- und Öffentichkeitsarbeit, Verkaufsförderung, Event- und Produktinienmarketing, Gästeservice, Neue Medien und Marktforschung. Themenbezogene Trends und ziegruppenspezifische Angebote bestimmen zunehmend die Entwickungen in der Tourismusbranche. Neben dem kassischen Destinationsmarketing gewinnt damit das so genannte Produktinienmarketing weiter an Bedeutung bei der Ausarbeitung der Marketingstrategien. Die frühzeitige Entscheidung des Tourismusverbandes Franken, diese Entwickungen verstärkt in seiner Arbeit zu berücksichtigen, hat sich somit bestätigt. Wichtige Erkenntnisse für die Etabierung von Themen iefern die Ergebnisse der in regemäßigen Abständen durchgeführten Repräsentativbefragung (EMNID-Studie) zum Image Frankens as Uraubs- und Reiseregion. Beispiesweise basiert die Einführung der Produktinie Franken kuinarisch ereben auf diesen Marktforschungsergebnissen. Bei der Ausarbeitung und Umsetzung der Produktinien ist eine verzahnte und ae touristischen Ebenen einbindende Kommunikation besonders wichtig. So fügen sich beispiesweise die Themen des Tourismusverbandes Franken as regionae Umsetzung nahtos in das Markenkonzept der Bayern Tourismus Marketing GmbH (Wevita, Kinderand Bayern, Genießerand Bayern, Lust auf Natur, Städte, Kunst und Kutur) ein. Kommunikationsstrategie II I III I Quaität II Destinationsmarketing III Produktinien (Beispiee) Franken aktiv: Raden und Wandern Franken: Städte Franken kuinarisch ereben Franken: Kutur Gesundheitspark Franken IV Jahresthemen 19

3 M A R K E T I N G Prospektwerbung Die Prospektwerbung ist trotz der steigenden Bedeutung des Internets eine wichtige Aufgabe des Verbandes. Auf der Basis aktueer Marktforschungsergebnisse werden unter Berücksichtigung des Prinzips der andschaftsbezogenen Werbung die charakteristischen Imagekomponenten der Reiseregion Franken herausgestet. Dazu gehören insbesondere die Themen Geschichte, Kutur und Kunst, Romantik, Fachwerk, Städte und Städtchen, Landschaft, Naturschönheiten, Naturparks, Gesundheit, Aktivitäten sowie Gastichkeit, Küche und Keer (Speziaitäten, Frankenwein, Bierkutur). Im Rahmen der Kommunikationsstrategie des Verbandes umfasst die Werbemittepaette imagebidende, verkaufsorientierte und ziegruppenspezifische Prospekte, die regemäßig aktuaisiert werden. Im Berichtsjahr 2011 wurden fogende Werbemitte eingesetzt oder für die Saison 2012 produziert: Franken - Karte & Infos (D, GB) Franken - Ganzpunkte (Veranstatungskaender) Franken - Uraubsmagazin Franken - Die Fränkischen Städte (D, GB) Die Fränkischen Städte - Reisetipps 2012 Franken aktiv: Raden (Journa, Serviceheft, Themenzeitung) RegnitzRadweg (Serviceheft) Main-Radweg (Serviceheft) Tauber-Atmüh-Radweg (Serviceheft) Franken aktiv: Wandern (Journa, Serviceheft, Themenzeitung) Fränkischer Gebirgsweg (Serviceheft) Frankenweg - vom Rennsteig zur Schwäbischen Ab (Serviceheft) KetenErebnisweg (Serviceheft) Motorradtouren in Franken Genießerand Franken (Themenzeitung) Franken - Heimat der Biere (D, GB) Franken - Land der Genüsse Franken - Wein.Schöner.Land! (D, GB) Franken - Famiienand ereben (Themenzeitung) Der Main (D, GB, J, C) 200 Jahre Franken in Bayern Fränkische Reichsstädte Industriekutur Die Hohenzoern in Franken Der Bayerische Limes Parks & Gärten - Frankens Paradiese Musikzauber Franken Gesundheitspark Franken Gesundheitskompetenz 10 in Franken 20

4 Messen Die Tourismusbranche as Diensteister kann im Gegensatz zu Markenartikehersteern bei Messen und Aussteungen kein konkret greifbares Produkt präsentieren, sondern nur mit Versprechen werben. Daher sind für einen optimaen Einsatz des Marketinginstrumentes Messe verschiedene Voraussetzungen zu erfüen. Ein Messestand muss dabei nicht unbedingt aufwendig gestatet sein, erforderich ist viemehr eine ansprechende Standatmosphäre mit quaifizierten und einsatzfreudigen Auskunftskräften. Aktive Kontakte zur Reiseindustrie und zu Medienvertretern gehören ebenso zu einer erfogreichen Messebeteiigung wie eine professionee Vorbereitung und Erfogskontroe. Das aktuee Messekonzept umfasst die Teinahme an ausgewähten Messen in Deutschand in Form eines eigenen Messestandes ( Franken-Stand ) mit unterschiedichen Anschießermögichkeiten. Natürich werden sowoh im Inand as auch im Ausand interessante Beteiigungsmögichkeiten von Kooperationspartnern (Deutsche Zentrae für Tourismus, by.tm) genutzt. Franken-Messestand Der Messestand des Tourismusverbandes Franken bietet unterschiedichste Anschießermögichkeiten. Zu nennen sind Beteiigungen in Form von Moduen (Counter, Prospektständer und Werbefäche), Prospektsteen und individueen Prospektausagen. Durch den zentraen Auskunftsbereich ist zudem eine personee Betreuung gewähreistet. Sebstverständich bestehen am Stand Franken auch Mögichkeiten zu individueen Fachgesprächen. Messebeteiigungen im Jahr 2011: Vakantiebeurs, Utrecht FESPO, Zürich CMT, Stuttgart f.re.e., München ITB, Berin inviva, Nürnberg Freizeit, Garten + Touristik, Nürnberg Reise/Camping, Essen Tour Natur, Düssedorf BrauBeviae, Nürnberg Forum Vini, München Food & Life, München WineStye, Hamburg Messe ITB 2011 (Berin), Franken-Stand in der Bayern-Hae Messe CMT 2011 (Stuttgart), Franken-Stand 21

5 M A R K E T I N G Anzeigenwerbung Die kassische Anzeige in Tageszeitungen, Pubikumszeitschriften und Fachzeitschriften für die Tourismuswirtschaft ist trotz steigender Bedeutung der eektronischen Medien ein unentbehriches Marketinginstrument. Viee Uraubsinteressenten nutzen nach wie vor die Inserate und redaktioneen Berichterstattungen as wichtige Informationsquee für Reiseentscheidungen. Außerdem hat die Anzeige as fankierende Maßnahme anderer Marketingaktivitäten, beispiesweise der Beteiigung an Messen, Aussteungen und Verkaufsförderungsaktionen, eine nicht zu unterschätzende Bedeutung. Mediapan Der Mediapan des Tourismusverbandes Franken wird frühzeitig im September/Oktober für das Fogejahr festgeegt. Neben Erfahrungswerten, aktueen Marktforschungsergebnissen und den Ziesetzungen des Destinations- und Produktinienmarketings wird der Mediapan auch unter Berücksichtigung einer geographischen Nähe zu den wichtigsten Quegebieten konzipiert. Der Mediapan 2011 beinhatete fogende Anzeigenschatungen : Main-Radweg, RuhrNachrichten, KW 14/2011 Franken aktiv: Wandern, Westfaen Batt, KW 14/2011 Die Fränkischen Städte, Gückspost (Schweiz), KW 19/2011 Die Fränkischen Städte, Luzerner Zeitung (Schweiz), KW 21/2011 Franken - Wein.Schöner.Land!, RheinMainMarkt, KW 29/2011 Franken - Heimat der Biere, Zeitungsgruppe Thüringen, KW 35/2011 tauber atmüh radweg, RheinMainMarkt, KW 39/2011 Franken-Koektiv Die Ergebnisse von Gästebefragungen zeigen unter anderem, dass die meisten Tourismusorte nicht im eigenständigen Profi gesehen werden. Nach diesen Erkenntnissen profitiert ein Ort oder eine Stadt umso mehr davon, je bekannter die Ferienregion ist. Der Tourismusverband Franken bietet daher seinen Mitgiedern bereits seit vieen Jahren die Mögichkeit einer regionaen Gemeinschaftswerbung in überregionaen Tageszeitungen an. Das Franken-Koektiv 2011 wurde mit finanzieer Beteiigung von Anschießern im Februar 2011 in 9 deutschen Zeitungen mit einer Gesamtaufage von rund 5 Miionen Exemparen geschatet. Mit den aktueen Schwerpunkten 2011 Freu Dich auf Franken - Raden, Wandern & Natur und themenbezogenen Informationen (Keine Landesgartenschau in Kitzingen, Franz- Liszt-Jubiäum, Franken kuinarisch ereben) wurde potenzieen Uraubsgästen die fränkische Viefat vorgestet. Über einen Bestecoupon konnten Orts-, Gebiets- und Verbandsprospekte angefordert werden. Mit Couponrückäufen (Stand: 30. Apri 2011) gehört das Franken- Koektiv 2011 zu den erfogreichen Marketingmaßnahmen des Tourismusverbandes Franken. Neue Luzerner Zeitung (Schweiz), 28. Mai

6 5 FRÄNKISCHES WEINLAND Tourist Information Am Congress Centrum Würzburg Te. 0931/372335, Fax GENIESSEN & ERHOLEN KULTUR UND NATUR TI Frankenab, Waduststraße Lauf Te / , Fax Bitte kreuzen Sie Ihre Reiseziee an. Wir senden Ihnen umgehend die gewünschten Prospekt e zu. (Bei den Nummern 1-12 bitte nicht mehr as 5 Prospekte angeben) 1 Naturpark Atmühta 2 Fichtegebirge 3 Fränkische Schweiz 4 Fränkisches Seenand 5 Fränkisches Weinand 6 Frankenab 7 Naturpark Frankenwad 8 Liebiches Tauberta 9 Romantisches Franken 10 Spessart-Mainand 11 Tourismus Coburg 12 Bad Mergentheim Weiterhin für Sie kostenfrei erhätich (max. 4 Prospekte): 1 ZENTRALE TOURIST-INFORMATION NATURPARK ALTMÜHLTAL Notre Dame Eichstätt Te /9876-0, Fax NATURPARK FRANKENWALD WANDERDREHKREUZ DEUTSCHLANDS Naturerebnisse und Grenzerfahrungen vom Grünen Band bis zum Main, Te / Uraubsmagazin mit Veranstatungskaender Franken Land der Genüsse Serviceheft Wandern Famiienand ereben Franken Wein.Schöner.Land! / Fränkischer Gebirgsweg Serviceheft Raden Reisen zum Frankenwein Frankenweg vom Rennsteig Main-Radweg Themenzeitung Kuinarisch zur Schwäbischen Ab Übrigens können Sie unsere Broschüren auch im Internet unter fogender Adresse besteen: Jeder Internet-Besteer nimmt automatisch an einem attraktiven Gewinnspie tei. Einsendeschuss ist der 31. Mai Der Rechtsweg ist ausgeschossen Konzeption 2 DAS FICHTELGEBIRGE Tourismus Zentrae Gabonzer Straße Fichteberg Te / LIEBLICHES TAUBERTAL 5-STERNE-RADELN AUF DEM KLASSIKER WANDERN WEIN KULTUR Gartenstr. 1, Tauberbischofsheim Te / , Fax FRÄNKISCHE SCHWEIZ Tourismuszentrae Oberes Tor Ebermannstadt Te / ROMANTISCHES FRANKEN HISTORISCHE STÄDTE, RADFAHREN, WANDERN UND FAMILIENURLAUB Am Kirchberg 4, Comberg Te /94141, Fax TOURISMUS COBURG Tourist Information Stadt und Land Herrngasse Coburg Te / , Fax FRÄNKISCHES SEENLAND Fränkisch. Seen. Land. Postfach Gunzenhausen Te / , Fax SPESSART-MAINLAND WÄLDER-WANDERN-WEIN & MAIN Kostenose Broschüren zu Unterkünften, Radrouten, Weness, Wandertouren: Te / BAD MERGENTHEIM - DIE GESUNDHEITSSTADT Losraden und genießen im Tauberta. 3x Ü/F ink. Massage und Leihfahrrad ab 170,- EUR GASTGEBER ANGEBOTE TERMINE UNTERKÜNFTE ANGEBOTE TERMINE w w w. f ranke n t o u r ismu s. d e w w w. f r a nkentou r i s mus. d e 2011 FRÄNKISCHER Genuss FrankenWEIN FrankenBIER MainRadweg Gebirgsweg Tabee 14: Mediapan Franken-Koektiv 2011 Medien Aufage Satzspiege Termine Rückauf Hannoversche Agemeine Seite, 4c Sonntag Aktue, Stuttgart Seite, 4c Münchner Merkur und TZ Seite, 4c Hessische Agemeine, Kasse Seite, 4c Leipziger Vokszeitung Seite, 4c Westdeutsche Agemeine Zeitung (WAZ) Seite, 4c Rhein Main Presse Seite, 4c Rheinische Post, Düssedorf Seite, 4c Rhein-Main-Markt, Frankfurt Seite, 4c Agemeine Anfragen (Teefon, etc.) Quee: Tourismusverband Franken e.v. FRANKEN ENTDECKEN Fränkische Verführungen Uraub, wie er sein so: Entspannung in ursprüngicher Natur, aktive Erebnisse, spannende Kutur, der Zauber der Geschichte und köstiche Kuinarik. Franken für ae Sinne assen Sie sich verführen. Ein Jahr der Jubiäen Raden, Wandern & Natur Anzeigenserie Franken-Koektiv 2011 Freu Dich auf Stuttgart (Kronprinzpatz) Donnerstag, 8. September 2011 (10 bis 18 Uhr) Highights 2011 n Lust auf Liszt, Bayreuth Jubiäum 200 Jahre Franz Liszt mit einem ganzjährigen Jubiäumsprogramm (Bayreuth). n Städtetouren Bedeutende Museen in Franken aden zu Entdeckungstouren ein. n Doppetes Jubiäum 25 Jahre Fränkisches Seenand und 10 Jahre MS Brombachsee: zwei Erfogsgeschichten! Highights 2011 Liszt-Jahr in Bayreuth Bayreuth feiert den 200. Geburtstag des Pianisten, Dirigenten und Komponisten Franz Liszt mit 150 Veranstatungen voer Musik, Führungen und Pauschaen. Keine Landesgartenschau in Kitzingen Kitzingen büht auf: vom 27. Mai bis 21. August 2011 bei der Regionagartenschau Natur in der Stadt mit grünenden Überraschungen am Mainufer. Genussoffensive Kosten Sie Franken mit aen Sinnen: Hochwertige Genießer- Broschüren steen Ihnen die fränkische Küche, die fränkischen Biere und den Frankenwein vor. Wandern & Raden Aktiv unterwegs in Frankens viefätigen Ferienandschaften. Uraub in der Viefat 15 Ferienandschaften, einzigartige Natur und kuturee Ganzpunkte: Entdecken Sie die abwechsungsreiche Viefat Frankens. Wandern und Natur Radtouren mit Genuss Quaität auf aen Wegen Franken bietet aktiven Naturgenuss und das im Zeichen der Quaität. Ef zertifizierte Fernwanderwege und zwei mit fünf ADFC-Sternen ausgezeichnete Radwege sind beste Beispiee für Frankens herausragendes Wegenetz. Ihr Prospekt-Coupon Bitte kreuzen Sie Ihre Uraubsregion an. Wir senden Ihnen umgehend das gewünschte Prospektmateria zu (bei den Nummern 1-7 bitte nicht mehr as 3 Ferienandschaften ankreuzen) Fichtegebirge Fränkische Schweiz Fränkisches Seenand Frankenwad Haßberge Romantisches Franken 7 Spessart-Mainand 5 Ihr Prospekt-Coupon 8 9 vom Rennsteig zur Schwäbischen Ab 10 Aschaffenburg Bamberg Coburg Schweinfurt Bad Mergentheim Bad Staffestein Weiterhin für Sie kostenfrei erhätich: Karte & Veranstatungskaender Aktiv - Raden Main-Radweg Uraubsmagazin 2011 Aktiv - Wandern Franken - Land der Genüsse Fränkischer Gebirgsweg Die Fränkischen Städte Franken - Kutur Franken - Wein.Schöner.Land! Motorradtouren Frankenweg TIPP! Übrigens können Sie unsere Broschüren auch im Internet unter fogender Adresse besteen: Jeder Internet-Besteer nimmt automatisch an einem attraktiven Gewinnspie tei. Einsendeschuss ist der 31. Oktober Der Rechtsweg ist ausgeschossen. Für Sie im App Store! Tourismusverband Franken e.v., Postfach , Nürnberg, Te. 0911/ , Fax , E-Mai: TIPP! Tourismusverband Franken e.v. Tourismusverband Franken e.v. Postfach Nürnberg Te. 0911/ Fax Franken-Koektiv Information Entspannter Uraubsstart mit den günstigen Tickets der Tourismusverband Franken e.v. Franken-Koektiv Mediapan FRANKENS BESTE VERBINDUNGEN Zeitung bayerischen / Verag Bahnen: Aufage mm/pr(euro)* Termin** Schaibe MedienPartner GmbH Stievestraße 16, München, Teefon 089/ , Teefax 089/ Frankenbus 2011, Anzeigenserie zur Verkaufsförderungst our Westdeutsche Agemeine Zeitung (WAZ) ,53 (4c) Münchner Merkur u. TZ ,32 (4c) Die Ergebnisse der EMNID-Studie Franken im Meinungsbid der Deutschen sowie von Gästebefragungen zeigen u.a., dass die meisten Tourismusorte nur bedingt im eigenständigen Profi gesehen werden. Nach diesen Erkenntnissen profitiert ein Ort oder eine Stadt umso mehr davon, je bekannter die Ferienregion ist. Weitere Erfahrungen zeigen, dass die Kenntnisse und Vorsteungen der Gäste vom jeweiigen Land, Gebiet, Ort oder Tourismusbetrieb umso ungenauer sind, je größer die Entfernung zwischen den Standorten des Tourismusangebotes und dem Ziegebiet der Werbung ist. Der Tourismusverband Franken bietet daher seinen Mitgiedern seit vieen Jahren erfogreich die Mögichkeit einer regionaen Gemeinschaftswerbung in überregionaen Tageszeitungen an. Bayerische Reise- und Bäderwerbung Streitbergstraße 38, München, Teefon 089/ , Teefax 089/ Rhein Main Presse ,26 (4c) Hannoversche Agemeine ,39 (4c) Sonntag aktue, Stuttgart ,29 (4c) Leipziger Vokszeitung ,84 (4c) Themenschwerpunkte Franken aktiv: Radfahren Städte / Kutur Kuinarie Gesundheitspark Franken Verags- und Mediaservice Toni Brugger Bayerstraße 20, München, Teefon 089/ , Teefax 089/ Mediapan Rheinische Post, Düssedorf ,43 (4c) Hessische Agemeine (HNA), Kasse ,52 (4c) Gesamtaufage: ca. 4,5 Miionen 9 Tageszeitungen (gemäß Anage) Schattermine: 7. KW und 8. KW 2011 (Änderungen vorbehaten) Weitere Detais: siehe Beiage Franken-Koektiv Beteiigungsform Darsteung einer Kataogseite oder Bidmotivs mit der Anschrift des Anschießers Nennung des Anschießers im Anforderungs-Coupon Agentur für Tourismuswerbung Ehe Lessingstraße 5, Bad Nauheim, Teefon 06032/ , Teefax 06032/ Rhein-Main-Markt, Frankfurt ,45 (4c) Layout Stand: 12. November 2010 Das Franken-Koektiv 2011 wird in einer durchgängigen 4c-Präsentation umgesetzt. 6. Mediakosten EURO 5.786,95 (2009: 5.692,70 Euro) zuzügich Mehrwertsteuer Teibeegung: nicht mögich Preisangaben: 12. November 2010 Kakuation: basierend auf mindestens 20 Teinehmern Bei einer geringeren Teinehmerzah werden wir die potentieen Anschießer über eventuee Mehrkosten informieren. * Zuzügich Mehrwertsteuer (Preisangaben: 12. November 2010) ** Terminangaben: gepant, nicht verbindich! Kakuation basierend auf mind. 20 Teinehmern (4c = 4-farbig Euroskaa)! Franken-Koektiv 2011 (Mediapan) 23

7 M A R K E T I N G Presse- und Öffentichkeitsarbeit Wesentiches Zie der Presse- und Öffentichkeitsarbeit des Tourismusverbandes Franken ist es, das positive Image der Ferienregion Franken bei Endverbrauchern und bei Mutipikatoren darzusteen und weiter auszubauen. Voraussetzung hierfür ist eine enge Kooperation mit den Partnern aus dem Verbandsgebiet. Wir danken hier ausdrückich aen Beteiigten für die aktive Mitarbeit. Sei es durch die Übermittung von Informationen für den monatichen Pressedienst Der Franken-Reporter, die Recherche bei individueen Anfragen und vor aem auch die Unterstützung bei der Organisation und Durchführung von Pressereisen. Auch im Berichtsjahr 2011 ässt sich die erfogreiche Arbeit vor aem wieder durch die hohe Präsenz fränkischer Tourismusthemen in den Medien beegen. Hierzu werden im Fogenden einige Beispiee aus dem Jahr 2011 vorgestet. Pressedienst Der Franken-Reporter Der Pressedienst Der Franken-Reporter zäht seit vieen Jahren zu den wichtigsten Kommunikationsinstrumenten des Tourismusverbandes Franken. Kontinuität und eine durchgängig hohe Quaität haben dazu geführt, dass der Franken- Reporter zu den anerkanntesten Pressediensten der Tourismusbranche gehört. Jeweis zur Monatsmitte wird der Pressedienst an rund 800 Journaisten, Redaktionen und Meinungsbidner im In- und Ausand versandt. Dabei nutzen wir mit Bick auf die nach wie vor wachsende Bedeutung des Internets verstärkt auch die eektronischen Vertriebsschienen zur Distribution unseres Pressedienstes. Traditione wird in dem Pressedienst ein aktuees Thema in Form eines mehrseitigen Features vorgestet. Diese Featurethemen erzieen regemäßig sehr hohe Abdruckquoten. Im Berichtsjahr 2011 erfogte eine Anpassung des Layouts an das neue Erscheinungsbid des Tourismusverbandes Franken. Zusätzich wird zu jedem Beitrag ein Bidmotiv zum Downoad angeboten. Medungen pro Ausgabe seitens der Geschäftsstee eine Auswah unter thematischen und geografischen Aspekten erfogen muss. Presseporta im Internet Das Presseporta (www.frankentourismus.de, Rubrik Presse ) ist zwischenzeitich ein unverzichtbares Instrument unserer Presse- und Öffentichkeitsarbeit. Über einen direkten Zugang können sich Medienvertreter geziet über aktuee Pressemitteiungen und thematische Schwerpunkte informieren. Verstärkt wird auch das integrierte Bidarchiv genutzt. Hier registrieren wir fast tägich Besteungen von Redaktionen, die die angebotenen Bidmotive für eine Berichterstattung nutzen möchten. Journaistische Anfragen Eine wichtige Serviceeistung der Pressestee ist die Bearbeitung von Medienanfragen aus dem In- und Ausand. Hierfür steht ein umfangreiches Pressearchiv mit Texten und Bidern in digitaer Form zur Verfügung. Auch für umfangreiche Recherchen über gesamtfränkische Themen bietet die Pressestee den Journaisten ihr Knowhow an bzw. vermittet Kontakte zu Ansprechpartnern auf örticher oder gebieticher Ebene. Dadurch konnten auch 2011 wieder hervorragende Ergebnisse in der Medienberichterstattung erziet werden. 24 In diesem Zusammenhang bitten wir nochmas um Verständnis, dass aufgrund der Viezah von übermitteten Informationen bzw. bei fast 700 Mitgiedern und der Mögichkeit von maxima 30 Staatsminister Joachim Herrmann MdL, Jahrespressekonferenz des Tourismusverbandes Franken, Nürnberg, 21. Feburar 2011

8 Pressereisen In Zusammenarbeit mit unseren Partnern auf örticher und gebieticher Ebene konnten wieder zahreiche Journaisten aus dem In- und Ausand in Franken betreut werden. Insgesamt wurden 43 Einze- und Gruppenreisen von der Verbandsgeschäftsstee - oftmas in Zusammenarbeit mit der by.tm und der Deutschen Zentrae für Tourismus - organisiert, koordiniert und teiweise auch begeitet. Im Berichtsjahr 2011 wurden insbesondere individuee Pressereisen zu Schwerpunktthemen und Produktinien (Radfahren, Franken - Wein.Schöner.Land!, Städte in Franken, etc.) initiiert. Anzuführen ist sicherich auch die sehr aufwendige Unterstützung von in- und ausändischen Fimteams. Dank Die erfogreiche Presse- und Öffentichkeitsarbeit des Tourismusverbandes Franken dokumentiert insbesondere auch eine vertrauensvoe Zusammenarbeit mit den Medien. Wir danken daher in besonderer Weise den Vertretern von Presse, Hörfunk und Fernsehen, die mit ihren Berichterstattungen zum Gesamterfog der fränkischen Tourismusarbeit beigetragen haben. Pressecipping / Erfogskontroe Im Pressespiege des Jahres 2011 des Tourismusverbandes Franken sind (2010: 1.613) Artike erfasst. Da aus Kostengründen keine umfassende Dokumentation durch einen Ausschnittdienst mögich ist, kann davon ausgegangen werden, dass die tatsächiche Anzah der Medienbeiträge wesentich höher iegt. Agemeiner Anzeiger (Thüringen), 13. Februar 2011 Daheim in Deutschand, Apri 2011 Rutas de Mundo (Spanien), Februar 2011 Nürnberger Nachrichten, 20. Juni

9 M A R K E T I N G Internet Das Internet hat sich in den etzten Jahren auch in der Tourismusbranche as unverzichtbares Marketinginstrument etabiert. Anwendungsbereiche wie Appikationen für Smartphones, Onine-Bätterkataoge, Facebook, Twitter, Communitys, Videocips, youtube oder RSS- Feeds sprechen heute ae Ziegruppen an. Im Berichtsjahr 2011 wurde der kompette Reaunch der Website abgeschossen. Neben einer neuen graphischen Gestatung und einer neuen Strukturierung der fränkischen Tourismusthemen (Veranstatungen, Unterkünfte, etc.) erfogte auch eine Suchmaschinenoptimierung. Zu nennen sind weiterhin die Integration von Geo-Portaen sowie die Erschießung internetbasierter Kommunikationskanäe (z.b. iphones). Für unsere Mitgiedsorte besteht zudem nach wie vor die Mögichkeit, über sogenannte XML-Schnittsteen Daten - zum Beispie aus dem Bereich Unterkünfte - auf unserer Website zu präsentieren. Intensiviert wurde im Berichtsjahr insbesondere auch der Aufgabenbereich Onine-Redaktion. Neben der ständigen Aktuaisierung des Veranstatungskaenders mit mehr as Veranstatungen präsentieren wir auf den Startseiten unserer Websites ständig Portamedungen mit aktueen Themen aus unserem Verbandsgebiet. Spezifische Websites Bewährt hat sich auch die Etabierung spezifischer Websites mit der Mögichkeit einer umfangreichen Darsteung von Detaiinformationen. Aktue werden fogende Websites betreut: Main-Radweg (www.mainradweg.com) Der Main (www.mainriver.de) RegnitzRadweg (www.regnitzradweg.de) Tauber-Atmüh-Radweg (www.tauber-atmueh-radweg.de) Frankenweg - vom Rennsteig zur Schwäbischen Ab (www.frankenweg.de) Fränkischer Gebirgsweg (www.fraenkischer-gebirgsweg.de) Die Fränkischen Städte (www.die-fraenkischen-staedte.de) Bayerischer Limes (www.bayerischer-imes.de) Franken - Wein.Schöner.Land! (www.franken-weinand.de) Franken - Heimat der Biere (www.franken-bierand.de) Franken - Land der Genüsse (www.franken-geniesserand.de) Gesundheitspark Franken (www.gesundheitspark-franken.de) (Startseite) (Kartensuche, Geo-Porta) 26

10 Geo-Portae Auf der Basis von Nutzungsvereinbarungen (Bayerische Vermessungsverwatung, Microsoft Bing/eContent.Maps) werden mit einer einheitichen Struktur touristisch reevante Daten (Points of Interest, POI) auf georeferenzierten Karten mit vieen zusätzichen Anwendungsmögichkeiten (z.b. Routenpaner) nutzerfreundich präsentiert. Die Technoogie steht auch unseren fränkischen Gebieten zur Verfügung, so dass über vernetzte Kommunikationsschienen Daten von der betriebichen über die örtiche, gebietiche bishin zur regionaen Ebene genutzt werden können. Internetbasierte Kommunikationskanäe Apps - aso Anwendungen für mobie Endgeräte (iphone, Smartphone, etc.) - sind heute unverzichtbare Bestandteie einer erfogreichen Marketingstrategie. Zwischenzeitich bieten wir zu unterschiedichsten Themen auf der Basis unserer Websites 10 Apps an. Beispiesweise wurden für die Apps zu dem Thema Franken - Wein.Schöner.Land! zum 31. Dezember 2011 bereits rund Downoads registriert. Im Berichtsjahr 2011 wurden ergänzend zu den Appe-Appikationen Anwendungen für das Betriebssystem Android produziert. Für 2012 steht neben der Freischatung weiterer Apps (z.b. Motorradtouren) die Einbindung von Routingsystemen an. Web 2.0 Marktforschungsergebnisse beegen, dass Internetnutzer sowoh bei der Informationsbeschaffung as auch beim Buchungsverhaten sehr häufig auf Bewertungen und Erfahrungen bereits vor Ort gewesener Gäste zurückgreifen. Nach der Etabierung von Facebook-Seiten zu ausgewähten Themen und ersten Erfahrungswerten wurde das Web 2.0-Marketing 2011 sukzessiv intensiviert. Hierzu gehört beispiesweise die regemäßige Kommunikation über die jeweiigen Facebook-Seiten. Festzuhaten ist bereits jetzt, dass für eine erfogreiche Arbeit mit Facebook oder Twitter künftig ein zusätzicher Zeitbedarf einzupanen ist. (Kartensuche, Geo-Porta) (Startseite) 27

11 M A R K E T I N G Werbemitte Pakate Zum Einsatz bei Messeauftritten, Verkaufsförderungsaktionen, Workshops etc., aber auch zur werbichen Unterstützung von Reisebüros hat der Tourismusverband Franken eine Pakatserie geschaffen, die in einem neuen Erscheinungsbid auf Franken aufmerksam macht. Derzeit sind fogende Motive verfügbar: Schemmen wie Gott in Franken (2 Motive) Weness für Körper, Geist und Seee Raden in Franken Auf Erebnistour im Famiienand Zauberhafte Ganzichter (3 Motive) Lust auf Natur Foto-CD Der Tourismusverband Franken hat in den etzten Jahren mit großem Aufwand ein digitaes Bidarchiv aufgebaut. Eine Auswah zu aen reevanten Themen der fränkischen Tourismusarbeit wurde auf einer Foto-CD zusammengefasst, die insbesondere bei Redaktionen und Reiseveranstatern Verwendung findet. Zudem iegen für den Einsatz bei Verkaufsförderungsveranstatungen in digitaer Form Präsentationen zu unterschiedichen Themen (z.b. Franken kuinarisch ereben ) vor. Eingesetzt wird zudem eine CD mit einem Zusammenschnitt der Sendungen Landgasthäuser & Schemmerreisen in Franken. Werbegeschenke Die Veranstater großer Events haben es vorgemacht: Merchandising hift, Regionen oder Ereignisse besser zu vermarkten und geichzeitig die Finanzierung von Marketingaktionen zu sichern. Der Tourismusverband Franken hat deshab eine Reihe von Werbemitten (Weinwäher, Kochöffe, Bistroschürzen, Tragetaschen, Rucksäcke, T-Shirts, Basecaps, etc.) aufgeegt, die as Give aways für Mutipikatoren (Journaisten, etc.) Verwendung finden. Foto-CD Franken May 2011 GTM Pre Convention Tour Franken tourismus.de Werbemitte Franken - Wein.Schöner.Land! Werbemitte Main-Radweg 28 Werbemitte Franken - Heimat der Biere

12 Werbemitteversand Im Vergeich zum Vorjahr wurde 2011 wiederum eine Steigerung (+ 16,4 %) bei den Prospektanfragen registriert. Im Berichtsjahr entfieen dabei nur noch 3,9 Prozent (2010: 4,2 %) der Anfragen auf die neuen Bundesänder. Die wichtigsten Quegebiete in den aten Bundesändern sind nach wie vor die Bundesänder Nordrhein- Westfaen, Baden-Württemberg, Hessen und Bayern. Aerdings muss bei einer derartigen Beurteiung auch unser Mediapan berücksichtigt werden, der aufgrund der von Jahr zu Jahr variierenden Maßnahmen regionae Unterschiede in der Streuung aufweist. Beachtenswert ist auch der rasante Anstieg der Prospektbesteung per Internet, die 2011 rund 67 Prozent aer Anfragen ausmachten. Zur Begrenzung der Kosten für die Lagerhatung ist unseren Prospektaussendungen ein Begeitschreiben mit der Bitte um einen freiwiigen Kostenzuschuss beigefügt. Für das Berichtsjahr 2011 ist eine Quote von 7,5 Prozent (2010: 7,4 Prozent) zu bianzieren. Mit Bick auf die zu erwartenden Kostensteigerungen müssen aerdings weitere Rationaisierungsmaßnahmen eingeeitet werden. Beispiesweise bieten wir seit 2009 auf unseren Websites as zusätzichen Service sogenannte Bätterkataoge an, der unter anderem einen probemosen Downoad aer Pubikationen des Tourismusverbandes Franken ermögicht. Die Auswertung der Prospektbesteungen hat ergeben, dass die Anfragen immer spezifischer werden. Gefragt sind vor aem örtiche und gebietiche Unterkunftsverzeichnisse sowie themenbezogene Prospekte aus den Bereichen Kutur- und Bidungsreisen, Franken kuinarisch ereben, Städtetourismus, Radfahren und Wandern. Sehr geehrtes "Franken-Team", Vieen Dank für Ihr Interesse an unserem schönen Frankenand. Gerne senden wir Ihnen die gewünschten Broschüren zu, soweit sie bei uns vorrätig sind. Wenn Sie noch zusätziche Informationen über Ihr Wunschzie benötigen, wenden Sie sich am besten direkt an die örtiche oder gebietiche Tourismusstee, deren Anschrift Sie in den beigefügten Unteragen oder im Internet (www.frankentourismus.de) finden. Dort werden Ihnen unsere Koeginnen und Koegen gerne weiterhefen. Wünschen Sie stets aktuee Informationen über Franken? Dann meden Sie sich einfach bequem und unverbindich zu unseren Newsettern an: Franken ist wie ein Zauberschrank, immer neue Schubfächer tun sich auf und zeigen bunte, gänzende Keinodien, und das hat kein Ende. Mit diesen Worten hat der fränkische Heimatdichter Kar Leberecht Immermann Franken schon 1837 treffend beschrieben. Viefätig sind diese Keinodien: 15 Reiseandschaften ganz unterschiedichen Charakters, mehr as 140 Städte und Städtchen mit einer Füe bedeutender Sehenswürdigkeiten sowie zahreiche Heibäder und Kurorte. Und was eine intakte Umwet betrifft, sind Sie bei uns ebenfas godrichtig: Weit mehr as die Häfte der Fäche Frankens besteht aus Naturparken. Sie, Ihre Famiie, Freunde und Bekannte sind uns as Gäste immer herzich wikommen. In diesem Sinn wünschen wir Ihnen schon heute angenehme und erhosame Tage in Franken. Wir würden uns freuen, wenn Sie für Porto und Lagerhatungskosten einen freiwiigen Beitrag in Höhe von Euro 2,30 übernehmen würden. Hierzu können Sie bequem beiiegenden Zahschein verwenden. Die Broschüren sind sebstverständich kostenos. Ihr Franken-Team Reiseand Franken Tourismusverband Franken e.v. Postfach Nürnberg Teefon 0911/ Teefax 0911/ soeben kamen die von mir erbetenen Broschüren hier an. Ich habe zwar noch keine Zeit gehabt, diese genauer anzusehen, bin aber vom ersten Eindruck ganz begeistert! Wir ieben das Frankenand und waren schon mehrfach in Würzburg, Höchberg, Nürnberg, Sommerhausen, Kitzingen u.a. Im Mai/Juni dieses Jahres so es Iphofen werden. Wir freuen uns sehr darauf. Dank der Unteragen wird die Auswah für die nächsten Besuche sicherich eichter faen - obwoh, schön ist es übera im Land! Sebstverständich überweise ich nächste Woche den Portobetrag. Dies ist für uns sebstverständich bei den heutigen Preisen und der agemeinen Situation der Vereine, die doch ae für uns da sind und keine großen Zuwendungen für ihre Arbeit von Dritter Seite erhaten. Nochmas vieen Dank, mit freundichem Gruß 29

13 M A R K E T I N G Ausandsmarketing Rund 20 Prozent unserer Gäste kommen aus dem Ausand. Berücksichtigt man deren Ausgabeverhaten, so wird deutich, wechen hohen Steenwert der Ausänderreiseverkehr in unserer Tourismusbianz hat. Aerdings haben die etzten Jahre auch gezeigt, wie sensibe Touristen auf wetpoitische Probeme wie die gobae Finanzkrise reagieren. Trotz der Anfäigkeit ausändischer Märkte birgt jedoch gerade dieses Segment für Franken mitteund angfristig ein großes Gästepotenzia, das es sowoh angesichts der Herausforderungen auf dem deutschen Markt as auch mit Bick auf den europäischen Binnenmarkt sowie auf die Entwickungen in Osteuropa intensiv zu nutzen git. Der Tourismusverband Franken hat daher bereits frühzeitig beschossen, in Abstimmung und in enger Kooperation mit den für die Ausandswerbung zuständigen Organisationen (Deutsche Zentrae für Tourismus, Bayern Tourismus Marketing GmbH) die Ausandsaktivitäten zu intensivieren. Schwerpunktmärkte Das aktuee Konzept umfasst as Schwerpunktmärkte für den Städtetourismus Itaien, Österreich, die Schweiz, Begien, Luxemburg, die Niederande sowie Japan und Nordamerika, während die Feriengebiete verstärkt den niederändischen und skandinavischen Markt bewerben. Natürich wird das Konzept regemäßig überprüft bzw. an aktuee Marktentwickungen angepasst. As Zukunftsmärkte wurden in Europa Tschechien und Poen definiert, während China und Indien as Hoffnungsmärkte eingestuft sind. Zur Erschießung dieser Märkte werden in den nächsten Jahren mit interessierten Partnern punktuee Verkaufsförderungsmaßnahmen für die Reiseindustrie durchgeführt. Sebstverständich werden von Fa zu Fa weitere Länder in die Werbemaßnahmen einbezogen. Kooperationen Da Ausandsaktionen sehr kostenintensiv sind, können derartige Werbemaßnahmen nur mit finanzieer, organisatorischer und personeer Unterstützung durch interessierte Gebietsausschüsse und Mitgiedsorte reaisiert werden. DZT - Duitsand Mijn Vakantieand 2011 Jubiäum DERTOUR (London), 14. Juni 2011, v..n.r.: Constanze Haissig (FrankenTourismus), Susanne Müer (Fränkisches Weinand), Michae Frese (DERTOUR), Juie Craig (DERTOUR) Asahi-Weeky (Japan), 26. Juni Mete Germania (Itaien), Oktober 2011 Tokia University Cub (Japan), 25. Oktober 2011, v..n.r.: Aki Chiba (Wineand Ltd.), Peter Bumenstenge (DZT Japan), Oaf Seifert (FrankenTourismus), Gerd Lauterbach (FrankenTourismus)

14 Diese Anschießermodee - beispiesweise in Zusammenhang mit den Maßnahmen der Arbeitsgemeinschaft Die Fränkischen Städte - haben sich dabei sehr gut bewährt. Dabei ist aerdings zu beachten, dass sich messbare Erfoge in Form von zusätzichen Gästen nicht über Nacht einsteen. Notwendig ist viemehr eine kontinuieriche Marktbearbeitung. Studienreisen für Vertreter der Reiseindustrie und der Medien Die Studienreisen für Vertreter der Medien und der ausändischen Reiseindustrie sind ein wesenticher Bestandtei unseres Ausandsmarketings wurden insgesamt 41 Studienreisen für Reiseveranstater und Pressevertreter aus dem Ausand in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentrae für Tourismus, der by.tm und Kooperationspartnern reaisiert. Hervorzuheben ist die hervorragende Zusammenarbeit mit unseren Mitgiedsorten und Feriengebieten. Beteiigungen an Workshops Zur Pfege und zum weiteren Ausbau der Kontakte zu Vertretern der Reiseindustrie und der Medien beteiigt sich der Tourismusverband Franken schon seit vieen Jahren an Veranstatungen der Deutschen Zentrae für Tourismus und der by.tm. Im Berichtsjahr 2011 erfogten fogende Beteiigungen: DZT-Germany Trave Show 9. Februar 2011, London DZT-BeLux-Workshop 15. und 16. Februar 2011, Brüsse Messe TUR 24. bis 27. März 2011, Göteborg Germany Trave Mart 8. bis 10. Mai 2011, Kön DZT-Workshop Nordeuropa 6. bis 8. September 2011, Ronneby dieses Marketinginstrumentes sind aerdings entsprechende Kontakte. Mit Gerd Lauterbach verfügen wir nicht nur über einen Mitarbeiter mit angjähriger Erfahrung, sondern der auch bei der ausändischen Reiseindustrie hoch geschätzt ist. Im Jahr 2011 wurden fogende Touren von Herrn Lauterbach durchgeführt: Großbritannien, 7. bis 10. Februar 2011 Luxembourg, 15. bis 16. Februar 2011 Itaien, 23. bis 27. Mai 2011 Dänemark / Schweden, 14. bis 17. Juni 2011 USA (Mitterer Westen), 11. bis 15. Jui 2011 USA (Westküste), 5. bis 9. September 2001 Österreich, 26. bis 30. September 2011 Japan / China, 24. Oktober bis 4. November 2011 Schweiz, 21. bis 24. November 2011 USTOA (USA), 11. bis 13. Dezember 2011 Sonstige Maßnahmen Eigene Projekte für die Reiseindustrie und Medienvertreter runden das Ausandsmarketing ab. Zu nennen sind insbesondere fogende Maßnahmen: 25. Oktober 2011, Tokio Einadung Reiseindustrie / Medien 31. August 2011, Linz Produktschuung SabTours 5. Apri 2011, Zürich Deutschand-Workshop der SBB 14. Juni 2011, London Produktschuung DER Tour Akquisitionstouren Der persöniche Kontakt zu Entscheidungsträgern der ausändischen Reiseindustrie ist für ein erfogreiches Ausandsmarketing unverzichtbar. Zudem sind derartige Akquisitionstouren im Vergeich zu anderen Maßnahmen sehr kostengünstig. Voraussetzung für einen effizienten Einsatz DZT-Germany Trave Show (London), 9. Februar

15 M A R K E T I N G Franken aktiv: Raden Die angfristig konzipierte Kampagne zur Produktinie Franken aktiv: Raden gehört zu den erfogreichsten Marketingprojekten des Tourismusverbandes Franken in den etzten Jahren. As eine der wichtigsten fränkischen Kernkompetenzen umfasst die Angebotspaette Famiien- und Genusstouren ebenso wie anspruchsvoe Mountainbike strecken in den Mittegebirgen. Die viefätigen Angebote ermögichen dabei natürich auch individuee und abwechsungsreiche Touren für Rader aer Leistungskassen. Dies wird unter anderem auch durch die aktueen Ergebnisse der Radreiseanayse des Agemeinen Deutschen Fahrradcubs (ADFC) beegt. Für Franken wird in der ADFC-Radreiseanayse 2011 der zweite Patz auf der Liste der beiebtesten Fahrradregionen Deutschands ausgewiesen. Zudem sind Frankens Radwege wie der Main-Radweg (2011: Patz 2) regemäßig in der Top-Liste der bekanntesten Fernradwege zu finden. Premium-Konzept Das Thema Quaitätstourismus hat bei der Angebotsgestatung eine große Bedeutung. Zie ist es daher, Radrouten mit einem hohen Niveau anzubieten. Hierzu gehören neben der Ausschiderung vor aem auch fahrradfreundiche Gastbetriebe. Aushängeschider sind dabei der Main- Radweg und der Radweg Liebiches Tauberta - der Kassiker, die as einzige Radwege in Deutschand bisher vom ADFC mit fünf Sternen - aso der höchsten Quaitätsstufe - ausgezeichnet wurden. Erfogreicher Marketing-Mix 2011 wurden die bisherigen Marketingaktivitäten zu Franken aktiv: Raden fortgeführt. Die bewährten Servicehefte mit aktueen Informationen (fahrradfreundiche Gastbetriebe, Pauschaen, Vereih- und Reparaturstationen, Veranstatungen, etc.) zum gesamtfränkischen Angebot und ausgewähten Touren ( Main-Radweg, RegnitzRadweg ) wurden im Berichtsjahr mit einer Themenzeitung und dem Serviceheft tauber atmüh radweg ergänzt. Frankfurter Agemeine Zeitung, 1. Oktober 2011 Radtouren mit Genuss 2011 UNTERKÜNFTE ANGEBOTE TERMINE w w n r u s. e 32 Daheim in Deutschand, Februar/März 2011

16 Der Main-Radweg Nach dem Startschuss im Jahr 2003 mit den konzeptioneen Vorarbeiten (Kurzstudie zu den Vermarktungschancen, Wegweisungskonzept, Finanzierung, Marketing, etc.) und der Eröffnung der Teiabschnitte steht seit 2007 erstmas ein einheitiches und durchgängiges Beschiderungssystem auf einer Streckenänge von rund 600 Kiometern von den Queen bis zur Mündung zur Verfügung. Quaitätsmanagement Voraussetzung für ein erfogreiches Marketing ist insbesondere ein hoher Quaitätsstandard des Main-Radweges as touristisches Gesamtprodukt. Nach der erstmaigen Zertifizierung im Jahr 2008 erhiet der Main-Radweg auch bei der im Berichtsjahr 2011 durchgeführten Nachzertifizierung wieder das 5-Sterne-Prädikat des Agemeinen Deutschen Fahrradcubs (ADFC). Gemeinsames Zie muss es sein, diesen Quaitätsstandard auch künftig zu haten. Hierfür erfogt jeweis zum Beginn der Saison anhand eines Katastersystems eine Überprüfung der Beschiderung und der Streckenquaität von den Queen bis zur Mündung. Notwendig ist in diesem Zusammenhang vor aem eine Unterstützung durch die Landkreise und kreisfreien Städte. Wir appeieren nachhatig an ae Verantwortichen, die in dem Überprüfungsbericht empfohenen Maßnahmen zeitnahe umzusetzen. Insbesondere die Ergebnisse der ADFC-Radreiseanayse 2011 mit der Patzziffer 2 bei den beiebtesten deutschen Radfernwegen bestätigen nachhatig die konzeptionee Ausrichtung der Marketingarbeit für den Main-Radweg durch das Projektmanagement des Tourismusverbandes Franken. Umfangreiches Arbeitsprogramm Das Arbeitsprogramm umfasste im Berichtsjahr wieder die kassischen Marketingmaßnahmen (Presse- und Öffentichkeitsarbeit, Anzeigen, Werbemitte, Website). Bewährt hat sich insbesondere auch die App für Smartphones, die aufgrund der georeferenzierten Kartendarsteungen gerne von Radtouristen genutzt wird. Neu hinzu gekommen ist eine speziee Facebook-Seite (www.facebook.com/mainradweg), die im Rahmen des Projektmanagements mit betreut wird. Frankfurter Agemeine Zeitung, 22. Juni 2011 Zertifizierung 5-Sterne Main-Radweg ( ), 1. Jui 2011 (Bad Königshofen) Staatsminister Joachim Herrmann, MdL; Staatssekretärin Katja Hesse, MdL Pedao Radreisen

17 M A R K E T I N G Franken aktiv: Wandern Das Wandern gehört traditione zu den wichtigsten Themen in der Angebotspaette des Tourismusverbandes Franken. Nach dem erfogreichen Muster der Produktinie Franken aktiv: Raden basieren die Maßnahmen für den Wandertourismus in Franken auf einem Quaitätskonzept. Zie dieses Konzeptes ist neben einer weiteren Sensibiisierung aer Beteiigten für das Thema Wandern die Etabierung weiterer Quaitätswanderwege sowie die Motivation von Gastbetrieben zur Teinahme an dem Projekt Wanderfreundiche Gastgeber. Wanderparadies Franken Mit den beiden Spessartwegen, dem Atmühta-Panoramaweg, dem Burgenweg - der Kuturhistorische Wanderweg im Frankenwad, dem Hochrhöner, dem Frankenweg - vom Rennsteig zur Schwäbischen Ab, dem Fränkischen Gebirgsweg, dem Europäischen Wasserscheideweg, dem Steigerwad-Panoramaweg, dem Erzweg - durch das Land der tausend Feuer, dem Urich-von-Königstein-Weg, dem Burgen- und Schösserwanderweg, dem Weg Fränkisches Steinreich und dem Panoramaweg Tauberta nimmt Franken im Wandertourismus auf deutscher Ebene eine Spitzensteung ein. Hinzu kommt eine Viezah von Wanderwegen, die das Wanderparadies Franken unter thematischen, andschaftichen oder kuinarischen Aspekten erschießen. Erfogreicher Marketing-Mix Die Marketingmaßnahmen umfassen neben dem Wanderjourna und dem Serviceheft Wandern in Franken, der Themenzeitung Franken aktiv: Wandern und spezifischen Informationen auf der Website des Tourismusverbandes Franken (Rubrik Wandern ) auch Anzeigenschatungen in ausgewähten Medien. Zu nennen ist vor aem die intensive Pressearbeit, die über den Pressedienst Der Franken-Reporter und Journaistenreisen zu weiteren Präsentationen von fränkischen Wanderthemen führte. Frankenweg - vom Rennsteig zur Schwäbischen Ab Dieser Quaitätswanderweg mit einer Länge von rund 520 Kiometern wird aufgrund der gebietsübergreifenden Streckenführung im Marketingbereich durch den Tourismusverband Franken betreut. Die erfogreiche Markteinführung dieses Wanderangebotes (2004) spieget sich vor aem auch in der überproportiona hohen Resonanz bei Endverbrauchern und Medienvertretern wider. Das Arbeitsprogramm 2011 umfasste neben der Beteiigung an der Messe Tour Natur (Düssedorf), der regemäßigen Aktuaisierung der Website und Maßnahmen im Bereich der Presse- und Öffentichkeitsarbeit auch die Neuaufage des Serviceheftes. Weiterhin wurde vor aem mit Bick auf die Maßnahmen zur Nachzertifizierung im Berichtsjahr 2011 das Quaitätsmanagement der Wandervereine finanzie unterstützt. 34

18 Fränkischer Gebirgsweg Der Tourismusverband Franken hat nach dem Beispie des Frankenweges - vom Rennsteig zur Schwäbischen Ab, unterstützt von den Tourismusgebieten (Frankenwad, Fichtegebirge, Fränkische Schweiz, Frankenab), auch für den Fränkischen Gebirgsweg die Zuständigkeit für die Marketingarbeit übernommen. Zu nennen ist im Berichtsjahr neben einer intensiven Presseund Öffentichkeitsarbeit die Neuaufage des Serviceheftes sowie der Reaunch der Website (www.fraenkischer-gebirgsweg.de). Auch für den Fränkischen Gebirgsweg werden die Maßnahmen zur Nachzertifizierung (2011) bzw. zum Quaitätsmanagement der Wandervereine finanzie unterstützt. nach Bad Windsheim im Steigerwad. Nach Abschuss der Vorbereitungen (Streckenführung, Beschiderung, etc.) und der Fertigsteung der Kommunikationsinstrumente (Tourbegeiter, Website, App) sind für 2012 die ersten Werbemaßnahmen disponiert. Keten-Erebnisweg Auf Wunsch der Tourismusgebiete Steigerwad und Haßberge hat der Tourismusverband Franken das Projektmanagement für den änderübergreifenden Keten-Erebnisweg übernommen. Mit einer Streckenänge von ca. 200 Kiometern führt der Wanderweg von Meiningen, as Ausgangspunkt der Route, durch die Haßberge bis Zertifizierung Frankenweg - Vom Rennsteig zur Schwäbischen Ab und Fränkischer Gebirgsweg ( ), v..n.r.: Angeika Schäffer (FrankenTourismus), Dr. Hans-Urich Rauchfuß, Präsident (Deutscher Wanderverband), Erik Neumeyer (Deutscher Wanderverband) Neumarkter Tagbatt, 2. September

19 M A R K E T I N G Franken kuinarisch ereben Auf der Beiebtheits skaa der Gäste in Franken stehen der Frankenwein, die fränkische Bierviefat und regionae Speziaitäten ganz oben. Die Produkt inie Franken kuinarisch ereben bündet diese fränkischen Stärken und setzt durch entsprechende Aktionen zusätziche Schwerpunkte. Seit 2003 haben die diversen Maßnahmen dazu beigetragen, den Bekanntheitsgrad Frankens as kuinarisches Reisezie weiter zu steigern. Erfogreiche Neuausrichtung Zur Fortführung erfogreicher Kampagnen sind mit Bick auf veränderte Rahmenbedingungen regemäßig strategische Anpassungen erforderich. Beispiesweise beegen die bisherigen Erfahrungen zur Kampagne Franken kuinarisch ereben aufgrund der herausragenden Bedeutung der Themen Frankenwein und fränkisches Bier die Notwendigkeit einer stärkeren Differenzierung in der Marketingarbeit. Hierfür wurde unter dem Dach Franken kuinarisch ereben 2007 zunächst die Produktgruppe Franken - Wein.Schöner.Land! etabiert, die nun zusammen mit den Themen Franken - Heimat der Biere und Franken - Land der Genüsse die Säuen der Produktinie Franken kuinarisch ereben darsteen. Professionee Marketingarbeit Der Marketing-Mix umfasste im Berichtsjahr die Produktion von Broschüren, Anzeigenschatungen, Presse- und Öffentichkeitsarbeit, Internet, Messen, Veragskooperationen und Verkaufsförderungsaktionen. Basiswerbemitte war im Berichtsjahr 2011 die Themenzeitung Freu Dich auf Dein Genießerand Franken mit vieen Anregungen, Terminen und Tipps für eine Schemmerreise durch Franken. Sivanerwochen im Fränkischen Weinand Sivanerwochen 2011 (Foder, Menükarte) Land & Berge, Januar / Februar

20 Franken - Heimat der Biere Max Mustermann Die Wet der fränkischen Biere Absender Professiona si Beer er Taster tr Die größte Brauereidichte Europas spricht für sich. Franken und Bier - das gehört einfach zusammen. Dahinter verbirgt sich eine ungaubiche Viefat der Sorten, typisch fränkische Bierspeziaitäten, erfogreiche Traditionsunternehmen, Kommunbrauhäuser sowie Haus- und Gasthausbrauereien. Zeebriert wird die Bierkutur auf herrichen Bierfesten und schattigen Bierkeern, aber auch bei Erebnistouren rund ums fränkische Bier. Erfogreicher Marketing-Mix Nach dem erfogreichen Start der Kampagne Franken - Heimat der Biere wurden 2011 schwerpunktmäßig Maßnahmen im Bereich der Presse- und Öffentichkeitsarbeit durchgeführt. Beispiehaft ist sicherich die Veranstatung Kuinarische Bierprobe am 27. Mai 2011 (Hamburg) mit Savoir Vivre - Magazin für Geniesser anzuführen. Zu nennen ist neben der Heraussteung entsprechender Themen im Pressedienst Der Franken-Reporter und der Berücksichtigung bei Journaistenreisen vor aem auch Rückantwort Einadung zur Kuinarischen Bierprobe am 27. Mai 2011 in der Pappenheimer Wirtschaft, Hamburg. Ich komme aeine / in Begeitung von Ich kann an der Veranstatung eider nicht teinehmen. Die Wet der fränkischen Biere Personen. die Einbindung von Portamedungen auf den Websites des Tourismusverbandes Franken. Natürich wurde das Thema auch bei reevanten Werbemitten wie beispiesweise der Themenzeitung Freu Dich auf Dein Genießerand Franken oder im Uraubsmagazin Franken berücksichtigt. As Basiswerbemitte dient die aufwendig gestatete Broschüre Franken - Heimat der Biere mit vieen interessanten Informationen (Bierspeziaitäten, historische Besonderheiten, Fränkisch kochen mit Bier, Hochgeistiges aus Franken, süffige Feiertage, Brauereimuseen, fränkisches Biergossar, etc.). Für 2012 ist eine Neuaufage vorgesehen. Erfreuich sind auch die Downoadergebnisse der iphone-app mit vieen interessanten Tipps zum Thema Franken - Heimat der Biere. Zu betonen sind auch die stetig steigenden Zugriffszahen der spezifischen Website (www.frankenbierand.de), die regemäßig mit konkreten Informationen (Tipps für Wanderer und Radfahrer, Veranstatungen, Pauschaangebote, etc.) aktuaisiert wird. Bewährt hat sich insbesondere auch die Zusammenarbeit mit den Privaten Brauereien Bayern e.v. in Form einer zunächst bis 2013 abgeschossenen Kooperationsvereinbarung. U.A.w.g. (per Teefax: 0911/ / per E-Mai: bis spätestens 25. Mai Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Kuinarische Bierprobe (Hamburg), 27. Mai 2011 Rhein Zeitung, 21. Juni 2011 Hannoversche Agemeine Zeitung, 9. Apri

Sparkasse Fürstenfeldbruck und Immobilien

Sparkasse Fürstenfeldbruck und Immobilien Sparkasse Fürstenfedbruck und Immobiien Eigentum schaffen im schönen Landkreis Fürstenfedbruck. In sechs Schritten zum Eigentum. So einfach ist das... mit Ihrer Sparkasse Fürstenfedbruck. S Sparkasse Fürstenfedbruck

Mehr

Ihr optimaler Wegbegleiter.

Ihr optimaler Wegbegleiter. Sparkassen-MasterCard Ihr optimaer Wegbegeiter. Unsere Kreditkarten MasterCard Basis Idea für Jugendiche Bezahen im Hande (Inand und Ausand) Guthaben aufaden voe Ausgabenkontroe Monatiche Abrechnung Ihrer

Mehr

Thementisch Gewaltprävention Kinder stark machen

Thementisch Gewaltprävention Kinder stark machen Thementisch Gewatprävention Kinder stark machen In diesem Themenfed geht es um die Darsteung der Zusammenarbeit von Akteuren für Famiien und dem Sport um zum einen Jugenddeinquenz zu vermeiden (z.b. durch

Mehr

Umfangreiches Pflichtenheft

Umfangreiches Pflichtenheft M A R K E T I N G Umfangreiches Pflichtenheft Beratung und Betreu ung der Ver bandsmit - glieder, Zusam men arbeit mit Be hörden und Organi sationen, Kontakt zur Reise in dustrie, Werbung um potenzielle

Mehr

www.volksbank.at SEPA-INFORMATION FÜR KONSUMENTEN

www.volksbank.at SEPA-INFORMATION FÜR KONSUMENTEN www.voksbank.at SEPA-INFORMATION FÜR KONSUMENTEN SEPA-INFORMATION FÜR KONSUMENTEN SEPA ist die Abkürzung der engischen Bezeichnung Singe Euro Payments Area und so den bargedosen Zahungsverkehr harmonisieren.

Mehr

Zu schräg, zu alt, zu anders? Teilhabe, Vielfalt & Engagement im Sport

Zu schräg, zu alt, zu anders? Teilhabe, Vielfalt & Engagement im Sport Zu schräg, zu at, zu anders? Teihabe, Viefat & Engagement im Sport 17. Fachtagung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwiigenagenturen Osnabrück, 7. November 2012 Boris Rump Deutscher Oympischer Sportbund

Mehr

Kompakt-Ausbildung und Zertifizierung für (künftige) Change-Manager in Unternehmen

Kompakt-Ausbildung und Zertifizierung für (künftige) Change-Manager in Unternehmen Die Change Management-Kompetenz und Veränderungsgeschwindigkeit der eigenen Organisation erhöhen in Kooperation mit dem Steinbeis Transferzentrum Kompakt-Ausbidung und Zertifizierung für (künftige) Change-Manager

Mehr

Gesundheitsvorsorge. Zahnärztekammern und deren Familien

Gesundheitsvorsorge. Zahnärztekammern und deren Familien Juni 2013 Ärzte für Ärzte Newsetter des Vereins ÄrzteService und ÄrzteInformation Österreichische Post AG, Sponsoringpost, Veragspostamt 9063 Maria Saa, Nr. 07Z037354S, Retouren an Postfach 555, 1008 Wien

Mehr

Zahnersatzkosten im Griff. Wichtige Regeln zum Zahnersatz speziell zum Heil- und Kostenplan

Zahnersatzkosten im Griff. Wichtige Regeln zum Zahnersatz speziell zum Heil- und Kostenplan Zahnersatzkosten im Griff Wichtige Regen zum Zahnersatz spezie zum Hei- und Kostenpan Ega, ob der Zahnarzt eine Krone oder ein Impantat empfieht: Gesetzich Krankenversicherte können die Behandungsmethode

Mehr

Familienfreundlichkeit

Familienfreundlichkeit Information Famiienfreundichkeit as Erfogsfaktor für die Rekrutierung und Bindung von Fachkräften Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter Arbeitgebern und Beschäftigten Famiienfreundichkeit im Personamarketing

Mehr

Datenschutz für Beschäftigte

Datenschutz für Beschäftigte Eine neue Offensive: Datenschutz für Beschäftigte Die Konferenz für Betriebs- und Personaräte 25. und 26. November 2009 in Würzburg konferenz + + tagung Liebe Koeginnen :: iebe Koegen, Bespitzeungsfäe

Mehr

harting E-Business Angebote und Lösungen zum E-Business

harting E-Business Angebote und Lösungen zum E-Business harting E-Business Angebote und Lösungen zum E-Business Optimaer Kundenservice durch innovative E-Business-Systeme Die inteigente Nutzung informationstechnischer Systeme wird in Zukunft starken Einfuss

Mehr

Sondermaschinen Anlagentechnik. Wenn Standard keine Option ist!

Sondermaschinen Anlagentechnik. Wenn Standard keine Option ist! Sondermaschinen Anagentechnik Wenn Standard keine Option ist! Ihr Speziaist für Getränketechnik, Fördertechnik und Sonderanagenbau Fasszentrierung einer Füstation 1999 gegründet hat sich unser Unternehmen

Mehr

www.fraenkische-schweiz.com Was ist die Tourismuszentrale Fränkische Schweiz (TZ)?

www.fraenkische-schweiz.com Was ist die Tourismuszentrale Fränkische Schweiz (TZ)? Was ist die Tourismuszentrale Fränkische Schweiz (TZ)? Die Tourismuszentrale Fränkische Schweiz wurde am 01.04.1974 gegründet. Sie vertritt die touristischen Interessen des Gebietsausschuss Fränkische

Mehr

Service und Support Videojet Remote Service

Service und Support Videojet Remote Service Service und Support Videojet Remote Service Für Ethernet-fähige Drucker der 1000er-Serie Mit Daten und Konnektivität steigern Sie die Produktivität Dank Sofortzugriff auf Ihre Druckerdaten können Sie jetzt

Mehr

Entwickeln Sie sich persönlich und beruflich weiter mit einer Qualifizierung im Sozial-Management

Entwickeln Sie sich persönlich und beruflich weiter mit einer Qualifizierung im Sozial-Management Entwicken Sie sich persönich und berufich weiter mit einer Quaifizierung im Sozia-Management seit 1987 bietet FORUM Berufsbidung e.v. berufsbegeitende und Vozeitehrgänge im soziaen Bereich an. As Fernehrgang

Mehr

Herzlich Willkommen! Die AGFS ein Kurzportrait. Kongress Vivavelo 27. und 28. Februar 2012. Dipl.-Ing. Christine Fuchs Geschäftsführerin AGFS

Herzlich Willkommen! Die AGFS ein Kurzportrait. Kongress Vivavelo 27. und 28. Februar 2012. Dipl.-Ing. Christine Fuchs Geschäftsführerin AGFS Herzich Wikommen! Die AGFS ein Kurzportrait Kongress Vivaveo 27. und 28. Februar 2012 Dip.-Ing. Christine Fuchs Geschäftsführerin AGFS 1 AGFS Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundiche Städte, Gemeinden und

Mehr

. Starttermine: 4. Februar 2016 und 30. Mai 2016

. Starttermine: 4. Februar 2016 und 30. Mai 2016 Kuturveränderungen in Unternehmen und Einsteungs- und Verhatensänderungen bei Menschen bewirken in Kooperation mit dem Steinbeis Transferzentrum Kompakt-Ausbidung und Zertifizierung in Stuttgart. Starttermine:

Mehr

Dokumentation der Vermögensverwaltungsmandate

Dokumentation der Vermögensverwaltungsmandate Dokumentation der Vermögensverwatungsmandate Wir ösen das. nab.ch Inhat 3 Was ist ein Vermögensverwatungsmandat? 4 Weche Diensteistungen erbringt die NEUE AARGAUER BANK im Rahmen eines Vermögensverwatungsmandats?

Mehr

Eins für Alles. One for all.

Eins für Alles. One for all. Eins für Aes. One for a. in short Wissen ist Marktmacht Unternehmen produzieren in jeder Minute Informationen. Die Summe der Informationen macht einen Großtei des Unternehmenserfoges aus. Wer hat wie

Mehr

Risiken und Erfolgsfaktoren bei der Einführung eines unternehmensweiten Dokumenten-Management-Systems in Kernprozessen der pharmazeutischen Industrie

Risiken und Erfolgsfaktoren bei der Einführung eines unternehmensweiten Dokumenten-Management-Systems in Kernprozessen der pharmazeutischen Industrie Arzneimittewesen Gesundheitspoitik Industrie und Geseschaft fme AG, Hattersheim Der Markt für eektronische Dokumenten-Management-Systeme (DMS) ist insbesondere in der pharmazeutischen Industrie kräftig

Mehr

TNT Express GmbH Zentrale Haberstraße 2 53842 Troisdorf www.tnt.de

TNT Express GmbH Zentrale Haberstraße 2 53842 Troisdorf www.tnt.de TNT Express GmbH Zentrae Haberstraße 2 53842 Troisdorf www.tnt.de PERSONAL- UND SOZIALBERICHT ENGAGEMENT FÜR EIN ERFOLGREICHES MITEINANDER 2013 Vorwort Persona- und Soziabericht 2013 Sehr geehrte Damen

Mehr

teleffekt. EFFEKTVOLLE VERTRIEBSUNTERSTÜZUNG Erhöhte Produktivität im Außendienst Effektiv im Dialog.

teleffekt. EFFEKTVOLLE VERTRIEBSUNTERSTÜZUNG Erhöhte Produktivität im Außendienst Effektiv im Dialog. EFFEKTVOLLE VERTRIEBSUNTERSTÜZUNG Erhöhte Produktivität im Außendienst teeffekt Geseshaft für Direkt-Marketing mbh Management Center Ebroih Am Fader 4 40589 Düssedorf Teefon 0211/7 57 07 81 Teefa 0211/9

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang Natürich schöne Zähne ein Leben ang Zahnimpantate Die eigenen Zähne gesund erhaten ist die Grundrege Nr. 1 Ihre eigenen Zähne sind ein perfektes Kunstwerk der Natur. Sie soten aes dafür tun, um sie mögichst

Mehr

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an und handelt.

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an und handelt. Der eine wartet, dass die Zeit sich wandet, der andere packt sie kräftig an und handet. Dante Aighieri TAKE YOUR CHANCE! Executive Search Personaber Managementber Interim Management Coaching Outpacementber

Mehr

EIN STARKES STÜCK WESTMÜNSTERLAND.

EIN STARKES STÜCK WESTMÜNSTERLAND. s Sparkasse Westmünsterand e u t k a Liebe Leserinnen und Leser, INTERVIEW ZUR FUSION GUT FÜR UNSERE REGION ALLES BLEIBT BESSER es war der Rat der Stadt Gronau, der schon vor 130 Jahren eine wegweisende

Mehr

MIKROLINSEN-IMPRINT-LITHOGRAFIE. Halbleitertechnik für bessere Mobiltelefon-Kameras

MIKROLINSEN-IMPRINT-LITHOGRAFIE. Halbleitertechnik für bessere Mobiltelefon-Kameras 52 HALBLEITERTECHNIK Habeitertechnik für bessere Mobiteefon-Kameras Die derzeitige Fertigung von Kameras für Mobiteefone ist noch immer von aufwendigen manueen und habautomatischen Arbeitsschritten geprägt.

Mehr

Multichannel Verification System (Mehrkanal-Verifizierungssystem)

Multichannel Verification System (Mehrkanal-Verifizierungssystem) MVS Mutichanne Verification System (Mehrkana-Verifizierungssystem) Steigern Sie die Quaität Ihres Liquid Handings durch eine einfache und zuverässige Verifizierung Ist die Handhabung kritischer Voumina

Mehr

Stärkung der Volksschule auf Kurs

Stärkung der Volksschule auf Kurs Stärkung der Voksschue auf Kurs Der Grosse Rat debattierte abschiessend über die Vorage «Stärkung der Voksschue Aargau». 14 Abstimmung. Der Grosse Rat hat am 8. November die Vorage zur Stärkung der Voksschue

Mehr

Weiterentwicklung der Lehrerfortbildung und Schulberatung im schulischen Unterstützungssystem in Nordrhein-Westfalen

Weiterentwicklung der Lehrerfortbildung und Schulberatung im schulischen Unterstützungssystem in Nordrhein-Westfalen RZ Tite-Expertise 07.06.2011 16:20 Uhr Seite 1 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft GEW. Wir machen Schue. Weiterentwickung der Lehrerfortbidung und Schuberatung im schuischen Unterstützungssystem in

Mehr

Verein zur Förderung und Erhaltung der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog e.v.

Verein zur Förderung und Erhaltung der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog e.v. Verein zur Förderung und Erhatung der Hermann Lietz-Schue Spiekeroog e.v. Hermann Lietz-Schue Spiekeroog Wie jede nicht-staatiche Schue hat auch die Hermann Lietz-Schue Spiekeroog einen Träger, das heißt:

Mehr

Historische Chance in unruhigen Anlegerzeiten

Historische Chance in unruhigen Anlegerzeiten Historische Chance in unruhigen Anegerzeiten Lassen Sie Ihr Ged wachsen wo die Chancen groß und die Risiken überschaubar sind in Brandenburgs Wädern! Ökoogische Gedanagen in Hozpantagen iegen im Trend

Mehr

Lexmark Print Management

Lexmark Print Management Lexmark Print Management Optimieren Sie Ihren Netzwerkdruck und sichern Sie sich den entscheidenden Informationsvorsprung mit effizientem Druckmanagement: oka oder in der Coud. Sichere und einfache Druckfreigabe

Mehr

Molekulare Biomedizin

Molekulare Biomedizin BACHELORSTUDIENGANG Moekuare Biomedizin Bacheor of Science (B.Sc.) Interdiszipinäre Vernetzung von Naturwissenschaft und theoretischer Medizin Moekuare Biomedizin Erforschung moekuarer Krankheitsursachen

Mehr

DOSB l Fachkonferenz Sport & Schule 2011. Dokumentation. Quo vadis, Sportverein und Ganztagsschule? DOSB l Sport bewegt Schule!

DOSB l Fachkonferenz Sport & Schule 2011. Dokumentation. Quo vadis, Sportverein und Ganztagsschule? DOSB l Sport bewegt Schule! DOSB Sport bewegt Schue! Dokumentation DOSB Fachkonferenz Sport & Schue 2011 Quo vadis, Sportverein und Ganztagsschue? 17. November 2011, Frankfurt am Main DOSB Dokumentation Fachkonferenz Sport & Schue

Mehr

ZAHLUNGSDIENSTLEISTUNGEN FÜR VERBRAUCHER

ZAHLUNGSDIENSTLEISTUNGEN FÜR VERBRAUCHER ZAHLUNGSDIENST- LEISTUNGEN FÜR VERBRAUCHER www.voksbank.at ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZU ZAHLUNGSDIENSTLEISTUNGEN FÜR VERBRAUCHER INHALT Agemeine Informationen zu Zahungsdiensteistungen für Verbraucher 4

Mehr

: Mobile World Congress 2010

: Mobile World Congress 2010 1 Dr. Bettina Horster : Mobie Word Congress 2010 VIVAI Software AG 26. Oktober 2009 2 VIVAI Consuting führend im Mobie Bereich Strategic Consuting Market Research Mafo2Go Veranstatungsmanagement Netzwerkorganisation

Mehr

Tourismuskonzept für die Marktgemeinde Gößweinstein in der Fränkischen Schweiz

Tourismuskonzept für die Marktgemeinde Gößweinstein in der Fränkischen Schweiz Tourismuskonzept für die Marktgemeinde Gößweinstein in der Fränkischen Schweiz Matthias Helldörfer Gößweinstein, 10. März 2009 Agenda 1. Einführung 2. Situationsanalyse 3. Konzeption 4. Maßnahmen im Marketing-Mix

Mehr

Zusammenarbeit mit Agenturen eine Investition, die sich lohnen kann

Zusammenarbeit mit Agenturen eine Investition, die sich lohnen kann Zusammenarbeit mit Agenturen eine Investition, die sich ohnen kann ANNE HEITMANN Die Anforderung an professionee Kommunikation wächst. Viee Schuen wissen, dass ein gut gestateter Internetauftritt notwendig

Mehr

Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn

Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn Peter Schulze Bad Zwischenahner Touristik GmbH Kurbetriebsgesellschaft Bad Zwischenahn mbh Bad Zwischenahn 1 Was ist überhaupt ein Smartphone? Ein

Mehr

GOING INTERNATIONAL. für Technology Start-ups WELTWEIT FÜR SIE DA. Gerhard Apfelthaler, Monika Vuong. 0800 397678 awo@wko.at wko.

GOING INTERNATIONAL. für Technology Start-ups WELTWEIT FÜR SIE DA. Gerhard Apfelthaler, Monika Vuong. 0800 397678 awo@wko.at wko. 0800 397678 awo@wko.at wko.at/awo Gerhard Apfethaer, Monika Vuong GOING INTERNATIONAL für Technoogy Start-ups Über 100 Stützpunkte zur Internationaisierung der österreichischen Wirtschaft auf aen 5 Kontinenten

Mehr

Unsere Schule ist auf Facebook ob sie will oder nicht

Unsere Schule ist auf Facebook ob sie will oder nicht Unsere Schue ist auf Facebook ob sie wi oder nicht JÖRAN MUUß-MERHOLZ Schuen existieren auf Facebook obwoh sie das häufig nicht woen oder gar nicht wissen. Eine geziete Nutzung birgt nicht nur die Mçgichkeit,

Mehr

Vorwort 3 Über den Inhalt 4 Praktische Hinweise für den Unterricht 5

Vorwort 3 Über den Inhalt 4 Praktische Hinweise für den Unterricht 5 Inhat Vorwort 3 Über den Inhat 4 Praktische Hinweise für den Unterricht 5 1. Das Handwerk Der Einstieg zum Aufstieg 6 Was ist Handwerk? 6 Die Bedeutung des Handwerks in der Wirtschaft 6 Die Bedeutung des

Mehr

Kontoeröffnungsantrag Direktsparen Fix

Kontoeröffnungsantrag Direktsparen Fix Team Direktsparen A-5021 Sazburg Kontoeröffnungsantrag Direktsparen Fix Persöniche Angaben: Anrede/Tite: Vorname: Nachname: Geburtsdatum: Staatsbürgerschaft: Berufsgruppe: Ich erkäre Deviseninänder zu

Mehr

Kennzeichnungs-, Codierungs- und Systemlösungen. Automobilindustrie

Kennzeichnungs-, Codierungs- und Systemlösungen. Automobilindustrie Kennzeichnungs-, Codierungs- und Systemösungen Automobiindustrie Wir kennen die einzigartigen Anforderungen Ihrer Produktionsinien. Besonders in der Automobiindustrie kann man sich in Bezug auf Produktquaität

Mehr

Studiengang Bauingenieurwesen

Studiengang Bauingenieurwesen Studiengang Bauingenieurwesen B.Sc. und M.Sc. Kassische Ingenieurwissenschaften Das Bauingenieurwesen ist woh die äteste der kassischen Ingenieurwissenschaften und umfasst nahezu ae Gebiete rund um die

Mehr

Vom 21. September 2010, zuletzt geändert am 24. Mai 2011

Vom 21. September 2010, zuletzt geändert am 24. Mai 2011 Besondere Bestimmungen für die Prüfungsordnung für den weiterbidenden Studiengang Master of Business Administration (MBA) des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschue Darmstadt University of Appied Sciences

Mehr

Kundenportraits - Mehrwertangebote

Kundenportraits - Mehrwertangebote Zugestet durch post.at VOLKSBANK GRAZ-BRUCK e.gen., Genossenschaft mit beschränkter Haftung, Schmiedgasse 31, 8010 Graz, FN41389t Landesgericht für ZRS Graz, DVR: 0370771 www.graz.voksbank.at Ausgabe 4

Mehr

workshop.agrarhandel Wirksame IT-Strategien für den Agrarhandel 3. Auflage unseres erfolgreichen workshop.agrarhandel

workshop.agrarhandel Wirksame IT-Strategien für den Agrarhandel 3. Auflage unseres erfolgreichen workshop.agrarhandel workshop.agrarhande 3. März 204 Hote FREIgeist 3754 Northeim Wirksame IT-Strategien für den Agrarhande 3. Aufage unseres erfogreichen workshop.agrarhande Organisation: Wissenschaftiche Begeitung: Sponsoren:

Mehr

Betriebsanleitung Elektronikeinsatz CAP E31R

Betriebsanleitung Elektronikeinsatz CAP E31R Betriebsaneitung Eektronikeinsatz CAP E31R Kapazitiv Inhatsverzeichnis Inhatsverzeichnis 1 Zu diesem Dokument 1.1 Funktion............................. 4 1.2 Ziegruppe............................ 4 1.3

Mehr

Niederschrift Nr. 11. über die Sitzung des Seniorenbeirates am Mittwoch, dem 07. Oktober 2015, 10:00 Uhr im Ratssaal, Rathaus Essen, Porscheplatz

Niederschrift Nr. 11. über die Sitzung des Seniorenbeirates am Mittwoch, dem 07. Oktober 2015, 10:00 Uhr im Ratssaal, Rathaus Essen, Porscheplatz Niederschrift Nr. 11 über die Sitzung des Seniorenbeirates am Mittwoch, dem 07. Oktober 2015, 10:00 Uhr im Ratssaa, Rathaus Essen, Porschepatz Anwesende: a) Vorsitz: b) Frau Schippmann (CDU-Ratsfraktion)

Mehr

VERBRAUCHERKREDITGESETZ

VERBRAUCHERKREDITGESETZ Verbraucherkreditgesetz_02_2014_A5 02.09.14 10:07 Seite 1 DAS VERBRAUCHERKREDITGESETZ www.voksbank.at DAS VERBRAUCHERKREDITGESETZ WISSENSWERTES FÜR VOLKSBANK-KUNDEN Verbraucherkreditgesetz_02_2014_A5 02.09.14

Mehr

Prüfungsaufgaben Modul ANS07: Anwendungssysteme im Finanz- und Rechnungswesen ANS701. Dipl. Kaufmann FH

Prüfungsaufgaben Modul ANS07: Anwendungssysteme im Finanz- und Rechnungswesen ANS701. Dipl. Kaufmann FH Bei Postversand: Bitte Seiten zusammenheften. Seite 1 von 5 Prüfungsaufgaben Modu : Anwendungssysteme im Finanz- und Rechnungswesen ANS701 Name/Vorname: Straße: PLZ/Ort: Ausbidungszie/Schuabteiung: Dip.

Mehr

Partnertag der Usedom Tourismus GmbH 4. September 2013

Partnertag der Usedom Tourismus GmbH 4. September 2013 Partnertag der Usedom Tourismus GmbH 4. September 2013 Tagesordnung 15.00Uhr 15.45Uhr Destination Brand Kaiserbäder 2012 15.45Uhr 16.15Uhr Destinationsmarketing Ein Rückblick auf die Marketing - Saison

Mehr

l Kostenlose Testversion l Datenbank-Software l CAD-Anwendung l Web-Applikation l Softwarepfl egevertrag l Telefon-Helpdesk

l Kostenlose Testversion l Datenbank-Software l CAD-Anwendung l Web-Applikation l Softwarepfl egevertrag l Telefon-Helpdesk Lizenzkosten: Durchschnittich je Arbeitspatz 1.500-4.500 EURO Günstigere, eingeschränkte Versionen der Software: A. Agemeine Angaben zum Unternehmen Internet www.oyhutz.de Beschäftigte: Gesamt davon im

Mehr

Einkaufshilfe oder schöne Worte?

Einkaufshilfe oder schöne Worte? Einkaufshife oder schöne Worte? Verkehrsbezeichnung bei Lebensmitten Verkehrsbezeichnung was ist das? Frühingssuppe Kabswiener Knusper- Chips Sie muss auf verpackten Lebensmitten stehen und so darüber

Mehr

Lexmark Sicherheitsfunktionen für solutionsfähige Drucker und Multifunktionsgeräte

Lexmark Sicherheitsfunktionen für solutionsfähige Drucker und Multifunktionsgeräte Lexmark Sicherheitsfunktionen für soutionsfähige Drucker und Mutifunktionsgeräte Höhere Sicherheit für Unternehmensdokumente und -daten In Fragen der Sicherheit kommt es auf drei wesentiche Dinge an: sichere

Mehr

Softwarelösungen für die Lexmark Solutions Platform

Softwarelösungen für die Lexmark Solutions Platform Lexmark Soutions Patform Softwareösungen für die Lexmark Soutions Patform Die Lexmark Soutions Patform ist die von Lexmark entwickete Anwendungsschnittstee, um effiziente und kostengünstige serverbasierte

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 3 Schulführung und Qualitätsentwicklung

Handbuch OES. Handreichung 3 Schulführung und Qualitätsentwicklung Handbuch OES Handreichung 3 Schuführung und Quaitätsentwickung Autorenteam: Dr. Kar-Otto Dçbber (verantwortich) Manfred Henser Norbert Muser Hermann Weiß Handbuch OES, Handreichung 3 Veragsnummer: 69804000

Mehr

Verbraucherinformation Das neue Patientenrechte-Gesetz

Verbraucherinformation Das neue Patientenrechte-Gesetz Verbraucherinformation Das neue Patientenrechte-Gesetz Nach jahreanger Diskussion trat zum 26. Februar 2013 das Patientenrechtegesetz in Kraft. Es fasst in Gesetzesform, was bisher schon as Richterrecht

Mehr

Finanzieller Schutz und Hilfeleistungen nach Unfällen.

Finanzieller Schutz und Hilfeleistungen nach Unfällen. Wir sind ganz in Ihrer Nähe und beraten Sie gerne. Risiko-Unfaversicherung Finanzieer Schutz und Hifeeistungen nach Unfäen. Mit rund 140 Jahren Erfahrung im Öffentichen Dienst kennen wir Ihren besonderen

Mehr

Sondernummer. Februar 2006

Sondernummer. Februar 2006 L E I T P R O J E K T E I n f o r m a t i o n e n c o m p a c t Sondernummer Februar 2006 Inhat Editoria Andrea Stertz Wissensmanagement in der Medizin Dr. Car-Michae Reng MedicDAT Wissen sichtbar machen

Mehr

Themenjahr 2016 Nationale Naturlandschaften im Mittelpunkt. Ilmenau, 9. April 2014

Themenjahr 2016 Nationale Naturlandschaften im Mittelpunkt. Ilmenau, 9. April 2014 Themenjahr 2016 Nationale Naturlandschaften im Mittelpunkt Ilmenau, 9. April 2014 Ablauf des Workshops Die Nationalen Naturlandschaften in Thüringen im Fokus des Themenjahres 2016 Themenjahr Entwicklungsplan

Mehr

Unfallschutz TOP 400 Small, Medium, Large AUF SCHRITT UND TRITT DABEI. Der Unfallschutz der Wiener Städtischen.

Unfallschutz TOP 400 Small, Medium, Large AUF SCHRITT UND TRITT DABEI. Der Unfallschutz der Wiener Städtischen. Unfaschutz TOP 400 Sma, Medium, Large AUF SCHRITT UND TRITT DABEI. Der Unfaschutz der Wiener Städtischen. FÜR AKTIVE MENSCHEN. 02 Unfaschutz TOP 400 TUN SIE, WAS IHNEN SPASS MACHT. Mit einem guten Gefüh.

Mehr

Mediatoren im Schlichterraum und keiner geht hin?

Mediatoren im Schlichterraum und keiner geht hin? Schue as Lern- und Lebensort A 5.9 Mediatoren im Schichterraum und keiner geht hin? Das Mediatorenmode zum Laufen bringen Dr. Wofgang Widfeuer Referent an der Sächsischen Akademie für Lehrerfortbidung

Mehr

Elternschule. der Ubbo-Emmius-Klinik

Elternschule. der Ubbo-Emmius-Klinik Eternschue der Ubbo-Emmius-Kinik Kursangebote Eterninformationsabend: Geburt in der UEK Der babyfreundiche Start ins Leben Hebammensprechstunde Geburtsvorbereitung Teenie-Mütter-Treff Yoga für Schwangere

Mehr

13 IDEEN SCHAFFEN ZUKUNFT. people power partnership

13 IDEEN SCHAFFEN ZUKUNFT. people power partnership 13 IDEEN SCHAFFEN ZUKUNFT PROF. DR. MILBERG: PARTNER FÜR INNOVATION _ INNOVATIONSKRAFT IM MITTELSTAND _ GENAU HIN- HÖREN _ CHIPMONTAGE AUF MID _ SIMULATIONSWERKZEUGE _ WIEVIEL MANAGEMENT BRAUCHT EIN INDUSTRIELLES

Mehr

Modulares Process Monitor System PROMOS

Modulares Process Monitor System PROMOS Werkzeugüberwachung und Prozeßanayse Moduares Process Monitor System PROMOS unkompiziert nachrüstbar einfach gut bedienerunterstützend PROMOS bietet: Koisions und Überasterkennung sowie Erkennung von WerkzeugBruch,

Mehr

Starke Werbung. Für jedes Budget

Starke Werbung. Für jedes Budget Starke Werbung Für jedes Budget www.c-images.de VOLLE KRAFT VORAUS Als Full Service Agentur arbeitet creative images für Sie mit viel frischem Wind innovative Ansätze und zugkräftige Kommunikationsstrategien

Mehr

Beispiel 2: Erprobung elektronischer Übersetzungsdienste

Beispiel 2: Erprobung elektronischer Übersetzungsdienste 1. Definition Neue Medien Begriff nicht eindeutig definierbar zeitbezogen stetig im Wande Beispie: Radio>Fernseher>Computer heutzutage meist bezogen auf eektronische, digitae, interaktive Dienste, die

Mehr

E) Anmeldung zum Messestand Franken Vakantiebeurs 2016, Utrecht (12. bis 17. Januar 2016)

E) Anmeldung zum Messestand Franken Vakantiebeurs 2016, Utrecht (12. bis 17. Januar 2016) Vakantiebeurs 2016, Utrecht (12. bis 17. Januar 2016) Stele CMT 2016, Stuttgart (16. bis 24. Januar 2016) Anschließerkoje (Standtiefe: 4 m) Einzelcounter 2 m Frontbreite Einzelcounter, gewünschte Frontbreite:

Mehr

Referenz für Endverbraucherprodukte

Referenz für Endverbraucherprodukte Referenz für Endverbraucherprodukte Windows Vista- und 2007 Microsoft Office-Schnereferenz Überbick über die Windows VistaTM-Editionen Schnees Durchsuchen aer Dokumente, Fotos oder Musikdateien auf Ihrem

Mehr

':i LANDGERICHT DÜSSELDORF. des 01 IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Torgauer Straße 233, 04347 Leipzig, In dem einstweiligen Verfügungsveifahren

':i LANDGERICHT DÜSSELDORF. des 01 IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Torgauer Straße 233, 04347 Leipzig, In dem einstweiligen Verfügungsveifahren LANDGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL Verkündet am 15.04.2015 2a O 243/'14 Kingberg, Justizbeschäftigte as Urkundsbeamter der Geschäftsstee In dem einstweiigen Verfügungsveifahren des 01 ]

Mehr

Preise 2009/2010. gültig ab 03. April 2009. Alm- & Wellnesshotel. Schönau am Königssee

Preise 2009/2010. gültig ab 03. April 2009. Alm- & Wellnesshotel. Schönau am Königssee Preise 2009/2010 gütig ab 03. Apri 2009 Am- & Wenesshote Schönau am Königssee 2 Zimmerpreise 2009/2010 Preise verstehen sich pro Person und Tag ink. Verwöhnpension und aen Apenhof - Inkusiveistungen. Ortstaxe

Mehr

WÄRMELEITFÄHIGKEIT UND ELEKTRISCHE LEITFÄHIGKEIT VON METALLEN

WÄRMELEITFÄHIGKEIT UND ELEKTRISCHE LEITFÄHIGKEIT VON METALLEN INSIU FÜR ANGEWANDE PHYSIK Physikaisches Praktikum für Studierende der Ingenieurswissenschaften Universität Hamburg, Jungiusstraße WÄRMELEIFÄHIGKEI UND ELEKRISCHE LEIFÄHIGKEI VON MEALLEN Eineitung In diesem

Mehr

Fachbereich Bauingenieurwesen 31.03.2010 Fachgebiet Bauinformatik Semesterklausur Bauinformatik I (Nr.19) Name :... Matr.-Nr.:...

Fachbereich Bauingenieurwesen 31.03.2010 Fachgebiet Bauinformatik Semesterklausur Bauinformatik I (Nr.19) Name :... Matr.-Nr.:... FH Potsdam Fachbereich Bauingenieurwesen 31.03.2010 Fachgebiet Bauinformatik Semesterkausur Bauinformatik I (Nr.19) Name :... Matr.-Nr.:... Geburtsdatum: (voräufig) max. COMPUTER Nr.:.. Erreichte Aufgabe

Mehr

Dr. Martin Knauer, TMBW 4. bis 6. November 2013

Dr. Martin Knauer, TMBW 4. bis 6. November 2013 Dr. Martin Knauer, TMBW 4. bis 6. November 2013 Bodensee-Motiv 3 _Naturerlebnis als eines der zentralen Reisemotive _70% der deutschen Bevölkerung haben Interesse am Aufenthalt in der Natur als Urlaubsthema

Mehr

Die Ford AUTO-VERSICHERUNG *

Die Ford AUTO-VERSICHERUNG * Die Ford AUTO-VERSICHERUNG * für PKW FORD BANK www.fordbank.de * Versicherer: GARANTA Versicherungs-AG Das sympathische Konzept für mehr Sicherheit. Direkt. Beratung und Abschuss direkt bei Ihrem Ford

Mehr

Geschäftsreise versus Geschäftstourismus. Geschäftsreise versus Geschäftstourismus. Modul 3.5: Grundlagen des Travelmanagements

Geschäftsreise versus Geschäftstourismus. Geschäftsreise versus Geschäftstourismus. Modul 3.5: Grundlagen des Travelmanagements Abwickungsarten BTM-Ziee BTM-DSystem Abwickungsarten BTM-Ziee BTM-DSystem Fach: T3.5 184441 Geschäftstourismus Fach: Geschäftstourismus Giederung 1. Probemsteung (Bedeutung ) 4 Stunden 2. Grundagen des

Mehr

Marketing Presse MICE

Marketing Presse MICE Marketing Presse MICE Wo / Wann? Frankfurt und Hamburg am 25.10.2014 Stuttgart, Köln und Düsseldorf am 15.11.2014 München am 22.10.2014 Wir wurden die Auftritte beworben? Artikel in Wochenzeitungen in

Mehr

Kooperation mit der Berenberg Bank Mit Spezialisten zur professionellen Vermögensverwaltung

Kooperation mit der Berenberg Bank Mit Spezialisten zur professionellen Vermögensverwaltung Zugestet durch post.at GRAZ-BRUCK e.gen., Genossenschaft mit beschränkter Haftung, Schmiedgasse 31, 8010 Graz, FN41389t Landesgericht für ZRS Graz, DVR: 0370771 www.graz.voksbank.at Ausgabe 1 / 2013 Die

Mehr

INstallation. Installation. High-Performance ISDN by...

INstallation. Installation. High-Performance ISDN by... INstaation Instaation in windows Windows NT High-Performance ISDN by... FRITZ!Card in Windows NT instaieren FRITZ!Card in Windows NT instaieren In dieser Datei wird die Erstinstaation aer Komponenten von

Mehr

Rückblick und Ausblick auf die Marketingarbeit 2014/2015

Rückblick und Ausblick auf die Marketingarbeit 2014/2015 Rückblick und Ausblick auf die Marketingarbeit 2014/2015 Petra Sobeck Produktmanagerin Familienurlaub Budget 2014 Einnahmen: Zuwendung: Gesamtbudget: 62.500 Euro 47.000 Euro 109.500 Euro Anzeigenschaltungen:

Mehr

Mach Lehre und Karriere in unserer Bäckerei! Vom Zimmerling zum Lehrmeister. www.baeckerei-zimmer.de

Mach Lehre und Karriere in unserer Bäckerei! Vom Zimmerling zum Lehrmeister. www.baeckerei-zimmer.de Mach Lehre und Karriere in unserer Bäckerei! Vom Zimmering zum Lehrmeister www.baeckerei-zimmer.de Die Back- und Konditorkunst hat beim Unternehmen Zimmer eine ange Tradition. Seit 300 Jahren gibt es den

Mehr

Wikis, Blogs und Podcasts

Wikis, Blogs und Podcasts Wikis, Bogs und Podcasts im Lehreinsatz Prof. Dr. Cemens H. Cap Lehrstuh Informations und Kommunikationsdienste Wissenschaftsverbund IuK Ziee Definition: Was sind Wikis, Bogs und Podcasts? Motivation:

Mehr

zeltundco Im Zweifelsfall zurück auf Los Strategie, Erfolg, Liquidität ZELTBAU * ZELTVERMIETUNG * ZELTZUBEHÖR

zeltundco Im Zweifelsfall zurück auf Los Strategie, Erfolg, Liquidität ZELTBAU * ZELTVERMIETUNG * ZELTZUBEHÖR news: Schüssefertiger Airport aus Zeten messen: Die Best of Events im Rückbick zetundco ZELTBAU * ZELTVERMIETUNG * ZELTZUBEHÖR top-diensteister: Neue Pattform www.lichtimzet.de Ausgabe 1/2010 * Preis 4.50

Mehr

Winter 2011/12. Spanien Portugal Ägypten V.A. Emirate Tunesien Türkei Zypern. Direkt buchen mit Tiefpreisgarantie 01 58099 www.itsbilla.at.

Winter 2011/12. Spanien Portugal Ägypten V.A. Emirate Tunesien Türkei Zypern. Direkt buchen mit Tiefpreisgarantie 01 58099 www.itsbilla.at. Winter 2011/12 Spanien Portuga Ägypten V.A. Emirate Tunesien Türkei Zypern Direkt buchen mit Tiefpreisgarantie 01 58099 www.itsbia.at Fugreisen Toer Service! Direkt buchen mit Tiefpreisgarantie 01 58099

Mehr

MARKETINGÜBERSICHT Frühling/ Sommer 2015 Märkte 2015

MARKETINGÜBERSICHT Frühling/ Sommer 2015 Märkte 2015 MARKETINGÜBERSICHT Frühling/ Sommer 2015 Märkte 2015 UNSERE ZIELMÄRKTE: Im Jahr 2015 setzen wir mit der Strategie 2015-2020 auf Internationalisierung und verstärken dazu unser Engagement weiter in Deutschland,

Mehr

Goldene Zeiten für CAD/CAM-Doppelkronen. cehagold Fräsen in Edelmetall

Goldene Zeiten für CAD/CAM-Doppelkronen. cehagold Fräsen in Edelmetall Abb. 1 Anwender streng einzuhaten. C. Hafner offeriert seit über drei Jahren das Fräsen von Edemeta, doch die Erfahrung zeigt, dass optische Scansysteme nicht idea sind, um Primärteie einzuscannen und

Mehr

Funk-Wetterstation mit Pollen-Vorhersage

Funk-Wetterstation mit Pollen-Vorhersage 60081 HVK Wetterstation Poen v4, Druckbogen 1 von 16 - Seite(n):32, 1, 09/10/10 09:47 AM Service-Scheck Bitte den Scheck in Bockschrift ausfüen und mit dem Artike einsenden. Artikenummer: D 271 760 Deutschand

Mehr

Persönliche PDF-Datei für T. Clausen

Persönliche PDF-Datei für T. Clausen Persöniche PDF-Datei für T. Causen Mit den besten Grüßen vom Georg Thieme Verag www.thieme.de Aktuee rechtiche Hinweise für den kardioogischen Chefarzt DOI 10.1055/s-0033-1346676 Aktue Kardio 2013; 2:

Mehr

mediadidact: Deutscher Fachverlag GmbH Mainzer Landstraße 251 60326 Frankfurt am Main www.mediadidact.de Markenlehrbrief Pressesortiment

mediadidact: Deutscher Fachverlag GmbH Mainzer Landstraße 251 60326 Frankfurt am Main www.mediadidact.de Markenlehrbrief Pressesortiment mediadidact: Deutscher Fachverag GmbH Mainzer Landstraße 251 60326 Frankfurt am Main www.mediadidact.de Markenehrbrief Pressesortiment 2 Impressum Ein Markenehrbrief der Mediadidact Deutscher Fachverag

Mehr

Mittwoch, 12. November 2014. Lehrerkongress 2014 Dialog Schule Chemie. Stadthalle Hockenheim. Programm

Mittwoch, 12. November 2014. Lehrerkongress 2014 Dialog Schule Chemie. Stadthalle Hockenheim. Programm Mittwoch, 12. November 2014 Lehrerkongress 2014 Diaog Schue Chemie Stadthae Hockenheim Programm Die Chemie-Verbände Baden-Württemberg aden ae Lehrerinnen und Lehrer ein zum Lehrerkongress der chemischen

Mehr

1 + 2A. 4 H Lehrjahre. 2011 Freitag, 10. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung. 1. Lesen 2. Schreiben

1 + 2A. 4 H Lehrjahre. 2011 Freitag, 10. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung. 1. Lesen 2. Schreiben 2011 Freitag, 10. Juni Quaifikationsverfahren Agemeinbidung Schussprüfung (SP) für 4-jährige Lehren, Tei 1 und 2, Serie A 4 H Lehrjahre Kontronummer Name Vorname Beruf Kasse 1. Lesen 2. Schreiben 1 + 2A

Mehr

Ausgabe Nr. 1/2001 Aufage: 2000 Exempare ADV-Lehrgänge - eine Erfogsbianz Kaum ein anderes Wissensgebiet unteriegt soch raschen Veränderungen wie der Bereich der Informations- und Kommunikationstechnoogien.

Mehr

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH Fachbereich VI Geographie/Geowissenschaften Freizeit- und Tourismusgeographie B a c h e l o r a r b e i t zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science [B.Sc.] Online-Marketing von Destinationen

Mehr

Angebote, Bücher & Computerspiele zur Bibel

Angebote, Bücher & Computerspiele zur Bibel Angebote, Bücher & Computerspiee zur Bibe Entdeckungsreise mit aen Sinnen Expedition Bibe Bibewerk Linz Herzich Wikommen! Liebe Bibeinteressierte, um Ihnen im bibischen Bereich die Orientierung zu ereichtern,

Mehr

Online-PR: digitaler Dialog für Transparenz, Image und Vertrauen

Online-PR: digitaler Dialog für Transparenz, Image und Vertrauen {uchterh_neu}handbuch_oeffentich/el2580-04/k54-15.3d Onine-PR: digitaer Diaog für Transparenz, Image und Vertrauen JAN SCHÜTTE Bogs, Web 2.0., Socia Networks, Wikis, Podcasts... Das Internet bringt mehr

Mehr

2014 Freitag, 6. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung

2014 Freitag, 6. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung 2014 Freitag, 6. Juni Quaifikationsverfahren Agemeinbidung Schussprüfung (SP) für 4-jährige Lehren, Tei 4, Serie A 4 H Lehrjahre 4. Grundwissen Kontronummer Name Vorname Beruf Kasse Prüfungsteie Tota 1

Mehr