!mpulse. Alltagstauglich. Thema Der Traum vom wilden Montag. Aktion Gottkennen in Chemnitz. Erlebt reingehört. für missionarisches Christsein 1/12

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "!mpulse. Alltagstauglich. Thema Der Traum vom wilden Montag. Aktion Gottkennen in Chemnitz. Erlebt reingehört. für missionarisches Christsein 1/12"

Transkript

1 D 5662!mpulse 1/12 für missionarisches Christsein Alltagstauglich Thema Der Traum vom wilden Montag Erlebt reingehört Aktion Gottkennen in Chemnitz

2 45 INHALT Jahre 45 Euro G e w i n n e n F ö r d e r n S e n d e n Seit 1967 setzen wir uns für ein Ziel ein: Menschen in verständlichen Worten das Evangelium er zählen, um sie für ein Leben mit Jesus zu gewinnen. Wir helfen ihnen, ihre Fähigkeiten zu entdecken und diese zu fördern. Und tragen dazu bei, dass dieselben Menschen sich selber senden lassen, um andere zu gewinnen. Das geht nur mit der Unterstützung vieler deshalb bitten wir Sie dieses Jahr besonders um Ihre Unterstützung. Für jedes Jahr einen Euro. Danke für Ihre Spende! was bewegen Sie wollen Menschen mit modernen Medien erreichen und haben ein Herz für Mission? Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt: Redakteur (m/w) Vorstandssekretär (m/w) Seminarkoordinator (m/w) für Berlin Logistikmitarbeiter (m/w) 4 Der Traum vom wilden Montag Glaube am Montag 8 reingehört Lebensberichte 14 Der Feind in meinem Bett Eine Ehe am Abgrund 13 Zwischen WogeL und Frühaufstehern Semesterstart and der Uni Halle 16 Nigeria: Nachhilfe in Hoffnung Warum Boki und Jamiru jetzt zu Hause singen 20 Gottkennen in Chemnitz Ein Blick ins Tagebuch 22 Wir waren immer versorgt Mensch Missionar 3 Editorial 21 Leitgedanken 15 Impressum 23 Veranstaltungen 2012 FOTO: DREAMSTIME Bewerbungen und weitere Infos: Campus für Christus Personal Postfach Gießen Tel. (0641) Fax: (0641)

3 EDITORIAL FOTO: CLAUDIA DEWALD Lieber Leser, liebe Leserin, Bob Geldorf hatte mit seiner New-Wave- Band Boomtown-Rats nur einen wirklich erfolgreichen Song: I don t like Mondays. Als er in den Charts war, hab ich ihn mitgesungen, mitgepfiffen und mir meinen Teil dazu gedacht: Ja, ich mag am Montag auch nicht zur Schule gehen. Keine Lust. Hätte lieber ein verlängertes Wochenende. Irgendwann später hab ich den Text dann verstanden und gehört, worum es bei dem Lied wirklich geht: 1979 kam es in einer US-amerikanischen Schule in San Diego zum ersten Schulmassaker nach dem Zweiten Weltkrieg einer Tragödie, die etliche Nachahmungstaten provozierte. Die damals 16-jährige Brenda Spencer feuerte mit ihrem eigenen (!) halbautomatischen Gewehr auf die benachbarte Schule. Dabei erschoss sie zwei Erwachsene, verletzte acht Schülerinnen und Schüler und einen Polizisten. Das Lied erzählt ihre Geschichte und hat als Refrain die achselzuckende Erklärung der Täterin für den Mord: Es gibt keinen Grund. Warum? Ich mag einfach keine Montage. Ich möchte den ganzen Tag zusammenschießen. Der Montag hat einen sprichwörtlich schlechten Ruf selbst ohne Songs wie I don t like Mondays. Und in diesen Kontext hinein haben sich einige Christen dazu entschlossen, für 2012 als Jahresmotto Glaube am Montag auszurufen. Das hört sich nur so lange harmlos an, wie man es nicht in Beziehung zu einem wirklichen Montag setzt Eigentlich ist Glaube am Montag ja überhaupt nichts anderes als Glaube am Sonntag. Eigentlich ist es ja ganz selbstverständlich, dass mein Glaube Auswirkungen auf meinen Alttag hat. Und eigentlich bin ich immer noch heftig am Üben, damit daraus Wirklichkeit wird: unverkrampft, lebendig, gewinnend glauben auch am Montag. Wenn Sie wissen wollen, wie Winnetou, Old Shatterhand und die Siedler im Wilden Wes ten uns dabei helfen können, dann blättern Sie einfach um. Ab Seite 8 finden Sie etliche Statements von Impulse-Leserinnen und -Lesern. Manche sind kürzer, andere etwas länger, aber alle haben das Prädikat selbst erlebt und beschreiben praktische Erfahrungen mit dem Christsein am Montag. Der Weg aus dem grauen Alltag einer Ehe (S. 14) und der für uns Europäer doch sehr besondere Alltag in Nigeria (S. 16) ergänzen das Bild zusammen mit zahlreichen anderen Beiträgen. Sie müssen die Impulse auch nicht unbedingt bis Montag liegenlassen, Sie können heute schon mit dem Lesen beginnen. Ich wünsche Ihnen für Ihre Woche gute Impulse mit dieser Impulse Hauke Burgarth FOTO: CLAUDIA DEWALD 3

4 THEMA Der Traum vom Wilden M Warum Glaube am Montag mehr ist Amerika, 1840, immer mehr Siedler sammeln sich in Indepen dence. Die ganze Stadt ist voll von ihnen. Doch sie sind nicht gekommen, um zu bleiben. Sie wollen weiter. Mit leuchtenden Augen schauen sie in Richtung Westen: Dort gibt es Raum. Dort gibt es Arbeit. Dort wartet das Abenteuer. Dort liegt ihre Bestimmung. Natürlich haben sie sich vorbereitet. Und genauso natürlich machen sie sich Sorgen, ob und wie sie wohl im Westen ankommen werden, doch schließlich brechen die ersten Trecks auf in Richtung des unbekannten Bestimmungsortes dort im Westen. FOTO: ISTOCKPHOTO 4

5 ontag Aufbruchsstimmung Deutschland, 2012, immer mehr Christen verspüren eine Sehnsucht nach relevantem Christsein. Sie sind in den Gottesdienst gekommen, aber nicht, um dort zu bleiben. Sie wollen weiter. Mit leuchtenden Augen schauen sie in Richtung Montag: Dort gibt es Raum. Dort gibt es Arbeit. Dort wartet das Abenteuer. Dort liegt ihre Bestimmung. Natürlich haben sie sich vorbereitet. Und genauso natürlich machen sie sich Sorgen, ob und wie sich ihr Glaube unter der Woche wohl bewähren wird, doch schließlich brechen die ersten auf: Der Montag kann kommen. Ist es diese Erwartungshalals eine Option Pioniergeist Manch einer kann vielleicht mit Wildwestromantik nichts anfangen, für viele andere scheint es beim Denken an diese Zeit nur noch Augenblicke zu dauern, bis die Musik einsetzt und Winnetou mit Old Shatterhand um die Ecke biegt. Ich weiß längst, dass Karl May seinen Winnetou im sächsischen Radebeul nach einer Zeit im Gefängnis geschrieben hat. Von wegen Freiheit der Prärie und Begegnung mit Apachen. Er hat sie nie gesehen. Doch bei allen Fehlern in der Recherche und Schwächen in der Umsetzung: May hat beim Schreiben nicht nur seinen Traum eingefangen und ihm ein Gesicht gegeben, sondern den von Hunderttausenden ebenfalls. Ich weiß auch, dass die Schattenseiten der Landnahme durch die Siedler sich nicht hinter einem fröhlichen Go West verstecken können. Den Trecks in den Westen fielen in relativ kurzer Zeit nicht nur Millionen von Bisons zum Opfer, sondern auch zehntausende Ureinwohner Nordamerikas. Die unterschiedlichen Indianervölker wurden durch Krankheiten, Vertreibung und Enteignung dezimiert, viele wurden ganz direkt umgebracht. An den Unrechtsfolgen laboriert die USA bis heute. All das will ich nicht ignorieren, doch meinen Fokus möchte ich weder auf literarische noch auf völkerrechtliche Aspekte legen, sondern auf etwas ganz anderes auf den Pioniergeist der Siedler. Stellen Sie sich einmal vor, dieser Pioniergeist würde heute unsere Kirchen und Gemeinden erfassen. 5

6 THEMA Der Traum vom Wilden-Montag tung, die Sie und mich nach dem Gottesdienst, dem gemeinsamen Auftanken mit Gleich- oder zumindest Ähnlichdenkenden beflügelt? Ist es dieses Denken, was hinter dem Aktionsjahr Glaube am Montag steht? Dann kann das Leben spannend werden. Doch schon vor dem wirklichen Aufbruch zieht manch einer die Handbremse seines geistlichen Planwagens an wer kann schon zu viel Spannung verkraften? Lieber nicht losfahren. Jedenfalls nicht jetzt. Der Montag kommt auf jeden Fall. Daran können wir nichts ändern. Aber plötzlich fangen wir an zu überlegen, wie wir uns auf den Weg in die Woche machen und dabei trotzdem auf der sicheren Seite bleiben können. Rein in die Wagenburg Jeder weiß aus Büchern und dem Fernsehen, wie die Siedler in ihren Planwagen übernachtet oder sich gegen Angriffe geschützt haben: Sie haben einfach eine Wagenburg gebildet. Dazu wurden die Wagen eines Trecks im Kreis angeordnet, sodass im Inneren eine geschützte Fläche entstanden ist. Im Western sieht man dort drinnen die Kinder spielen, während draußen die Kojoten heulen. Wenn Sie jetzt an Ihre kommende Arbeitswoche voller Termine denken, an den Stress mit Ihren Kindern, einfach an alle Herausforderungen, von denen Sie jetzt schon wissen und es werden noch andere dazukommen, das ist klar!, dann hört sich das Konzept der Wagenburg eigentlich ganz attraktiv an, oder? Ist es nicht so, dass sogar Jesus gesagt hat: Siehe, ich sende euch wie Schafe mitten unter die Wölfe Hört sich das, was der Montag bringen wird, nicht ziemlich nach Wölfen an? Bedrohlich? Angstmachend? Dann ist es ja gut, dass wir unsere christlichen Wagenburgen haben, die uns durch die Woche helfen: Hauskreis, Bibelstunde, Müttergespräch und Männerstammtisch. Viel Gemeinschaft in vielen Kreisen. Die Rücken nach außen gerichtet und das wärmende Lagerfeuer in der Mitte. So wie die Wagenburgen der Siedler ihre Berechtigung hatten, so sind auch unsere nach innen gerichteten Gemeindeangebote in Ordnung. Wenn sich nicht die ganze Woche darum dreht. Um im Bild zu bleiben, wären die ersten Siedler damals zwar Richtung Westen aufgebrochen, doch ihre Urururururnachfahren würden sich heute noch in Sichtweite des Startpunktes in einer Wagenburg befinden. Vorankommen? Fehlanzeige. Raus aus der Wagenburg Offensichtlich ist Vorwärtskommen erst möglich, wenn man einen ordentlichen Teil seiner Zeit auf Kurs bleibt. Das galt nicht nur im Wilden Westen. Das gilt auch für Menschen, die Jesus nachfolgen: Wenn wir im Leben vorankommen wollen, dann geht das nicht ohne Aufbruch und Bewegung. Während ich das hier schreibe, frage ich mich, wie das bei mir selbst geschieht. Ich glaube Offensichtlich ist Vorwärtskommen erst möglich, wenn man einen ordentlichen Teil seiner Zeit auf Kurs bleibt. nicht, dass ich besonders traditionell orientiert und im Althergebrachten verhaftet bin, doch ich merke oft, dass meine Haltung Ich habe nicht so viel Angst vor dem, was kommen kann noch lange keine Bewegung ist. Ich bin 47 und seit diesem Jahr ein Vierteljahrhundert verheiratet, unsere ersten beiden Kinder sind bereits aus dem Haus. Längst ist es absehbar, dass die anderen beiden ihnen demnächst folgen werden. Als einer von denen, die auch Jesus nachfolgen bin ich seit 30 Jahren unterwegs und engagiere mich immer noch sehr gern in der freien Gemeinde bei uns am Ort. Durch das Arbeiten bei Campus für Christus bin ich darüber hinaus fast so etwas wie ein professioneller Christ. Und trotzdem habe ich immer wieder den Eindruck, dass mein Leben zwar von viel Umtrieb, aber nicht unbedingt von echtem Aufbruch beherrscht wird. Dass Jesus schon eine wichtige Rolle darin spielt, aber dass vieles von meinem Glauben noch nicht am Montag angekommen ist. Abkürzungen gibt es nicht Wo ist jetzt der schnelle Weg zum relevanten Christsein am Montag? Vielleicht haben Sie einen gefunden ich nicht. Für mich kristallisiert es sich immer mehr hinaus, dass es da scheinbar keine Abkürzung gibt. Und geistliche Schnellstraßen (diese Konferenz besuchen, jenen Prediger hören oder Gott einfach machen lassen ) entpuppen sich oft genug als Umwege oder Sackgasse. Dabei muss ich immer wieder an den Anfang unserer Familienphase denken. Mitten in der Dauerherausforderung mit kleinen Kindern und kurzen Nächten haben meine Frau und ich irgendwann den Entschluss gefasst, nie im Gestern oder Morgen zu leben, sondern das Heute zu genießen. Wir wollten nicht jahrelang denken: Hoffentlich sind die Kin- 6

7 FOTO:STOCKXCHNG der bald groß, um dann, wenn es soweit ist, festzustellen: Wie schön war es, als sie noch klein waren. Es war eine unserer besten Entscheidungen! Wir haben uns zwar nicht immer daran gehalten, aber meistens schon. Mir hilft solch eine Perspektive dabei zu sehen, dass ich nicht gerade eine schwierige Phase durchmache, sondern dass diese Phase ein Teil meines Weges, ein Teil meines Lebens ist. Scheinbar ist das bei meinem Leben als Christ ganz ähnlich. Ich unterteile da in geistliche Hochs und Durststrecken, in Stress- und Ruhephasen, in Glauben am Sonntag und Arbeiten am Montag. Und Gott? Er schaut mich an und sagt: Ja, und all das zusammengenommen ist dein Leben. Meinst du nicht, dass es einen gewaltigen Qualitätssprung bedeutet, wenn du einfach akzeptierst, dass ich immer mittendrin stecke? Mit dir? Die Freunde da draußen Als die Siedler in den USA sich vor gut hundertfünfzig Jahren auf den Weg in den Westen machten, schauten sie einerseits voll Hoffnung in ihre Zukunft, andererseits hatten sie Angst vor Feinden, Gefahren auf dem Weg und dem Unbekannten, was sie erwartete. Wenn wir uns heute als Christen auf den Weg in Richtung Montag machen, sieht das etwas anders aus. Zum einen hier hinkt der Vergleich mit dem Wilden Westen gewaltig haben wir gar keine Wahl: Der Montag kommt auf jeden Fall, ob wir es wahrhaben wollen oder nicht. Und wenn Sie beim Hören des Mottos Glaube am Montag erst einmal gedacht haben: Vielleicht später, ich habe noch genug mit dem Glauben am Sonntag zu tun, dann muss ich Sie enttäuschen der Montag kommt trotzdem. Zum anderen ist unsere Umgebung längst nicht so widrig wie die der alten Siedler. Vieles, was wir in unseren Gemeinden an Szenarien von der bösen Welt um uns herum aufbauen, hält dem wirklichen Montag nicht stand. Damit möchte ich weder Christenverfolgung noch echte Schwierigkeiten wegwischen, ich gehe einfach von meinem Alltag aus. Da ist das Dramatischste, was mir beim Reden von Jesus passiert ist, dass ich ausgelacht wurde oder mein Gesprächspartner mir klargemacht hat, dass ihn das Thema nicht interessiert. Aber immer wieder begegne ich Menschen, die es entweder in Kauf nehmen, dass ich so irgendwie christlich bin und trotzdem etwas mit mir zu tun haben wollen, oder ich treffe Menschen, die ein tiefes Interesse an Veränderung, geistlichen Dingen oder Gott haben. Meistens passieren mir solche Gespräche einfach so, ungeplant. Wie bei Sabine, der ich auf der Buchmesse begegnet bin. Wir wollten beide in ein Kurzseminar über Spiritualität in der Wirtschaft, das leider ausfiel. Als Trost spendierte man uns an dem Messestand einen Kaffee und wir kamen ins Gespräch. Gesagt habe ich wenig, aber gefragt habe ich sie viel. Und einiges gelernt von einer Führungskraft in einem mittelständischen Unternehmen. Als ich sie dann am Schluss unseres spontanen Treffens Hauke Burgarth ist verheiratet, hat vier z.t. bereits erwachsene Kinder und arbeitet montags in der Regel nicht bei Campus für Christus diesen Artikel hat er aber an einem Montag verfasst. gefragt habe, wie sie das ausgefallene Seminar denn kompensieren will, meinte sie nur: Das hat unser Gespräch doch schon getan, außerdem habe ich den Eindruck, ich sollte mal wieder in meine Bibel schauen. Da scheint doch einiges zu meinen Fragen drinzustehen Von der Aufbruchsstimmung ans Lagerfeuer Erlebnisse wie dieses helfen mir dabei, Mut zu entwickeln, Perspektive zu bekommen und positive Montagsgefühle zu haben. Geht es Ihnen auch so? Dann setzen Sie sich doch in Gedanken immer mal wieder ans Lagerfeuer und erzählen Sie von Ihren Erlebnissen, Ihren Versuchen, Ihrem Glauben und auch dem Versagen dabei. Aber nehmen Sie nicht unter der Woche die Sonntagsthemen ins Visier, sondern drehen Sie den Spieß einfach um: Sprechen Sie mit anderen Christen über das, was Sie im Laufe der Woche erleben. Machen Sie Ihren Alltag zum Gesprächsthema und zum Gebetsanliegen. Sie werden merken, dass das einiges in Bewegung bringt. Dass eine Aufbruchsstimmung entsteht. Und dass Sie Wege finden, wie Ihr Glaube am Montag Gestalt gewinnt. Sie brauchen ja niemanden zu imitieren aber sicher inspirieren Sie die Erfahrungen anderer und eigene. Damit unsere Montage anders werden: Deutschland, 2012, immer mehr Christen verspüren eine Sehnsucht nach relevantem Christsein. Sie sind in den Gottesdienst gekommen, aber nicht, um dort zu bleiben. Sie wollen weiter. Mit leuchtenden Augen schauen sie in Richtung Montag: Dort gibt es Raum. Dort gibt es Arbeit. Dort wartet das Abenteuer. Dort liegt ihre Bestimmung. Natürlich haben sie sich vorbereitet. Und genauso natürlich machen sie sich Sorgen, ob und wie sich ihr Glaube unter der Woche wohl bewähren wird, doch schließlich brechen die ersten auf: Der Montag kann kommen. 7

8 reingehört Jeder macht so seine eigenen Erfahrungen dabei, den Glauben am Montag auszuleben, der ihm am Sonntag so wichtig war. Die folgenden FOTO: DREAMSTIME FOTO: I-STOCK 8

9 ERLEBT Erfahrungen sind so unterschiedlich wie die Menschen, die sie gemacht haben. Und sie haben doch so viel gemeinsam FOTOS: CLAUDIA DEWALD Bleiben oder gehen? Vor ein paar Monaten kündigte mein Arbeitgeber an, etwa 100 Leute entlassen und rückwirkend Gehalt kürzen zu müssen. Ich fühlte mich betrogen. So sehr, dass ich als erste Gebetshandlung um Gottes Erlaubnis bat, meine Firma verlassen zu können. Aber ich bekam den Eindruck, dass ich wie eine junge Pflanze bin, die noch nicht stark genug verwurzelt ist, um umgetopft zu werden nicht die Antwort, die ich mir erhofft hatte. Wenigstens wurde ich in meiner Gebetszeit deutlich dazu ermutigt, die Lohnkürzungen nicht hinzunehmen, sondern weiter darum zu beten, dass dies nicht passieren würde. Bis zur Bekanntgabe der Kündigungen vergingen einige Wochen. Als die Angst unter der Belegschaft wuchs, wurde mir klar, wie wunderbar Gottes Nein zu meiner Firmenflucht eigentlich war. Im Gegensatz zu vielen Kollegen machte ich mir keinerlei Sorgen. Wenn Gott wollte, dass ich Wurzeln schlage, würde das wohl länger als meine Kündigungsfrist von drei Monaten dauern, dachte ich, lehnte mich innerlich zurück und konzentrierte mich voll auf mein Gebetsanliegen. Aber mit der Zeit wurde die Situation auch für mich unglaublich zermürbend. Um ehrlich zu sein, Gottes Ruhe trat für mich immer weiter in den Hintergrund. Dann ging alles recht schnell: Zuerst kam die Ankündigung, dass es keine Lohnkürzungen geben wird. Niemand hatte damit gerechnet und auch ich dachte, dass ich mich mit diesem Gebetsanliegen weit aus dem Fenster gelehnt hatte. Und zweitens, ich wurde nicht entlassen. Für mich ist es ein Zeichen von Gottes Zuneigung, dass er auch bei alltäglichen Problemen nicht teilnahmslos auf einer Wolke sitzt und zuschaut. Er ist mittendrin, wenn wir unsere Kämpfe ausfechten. Beat Ludwig 9

10 reingehört Den Alltag von oben betrachten Ich bin als Wirtschaftsingenieur in einer Baufirma tätig, zuletzt in leitender Position mit 25 Mitarbeitern. Die Arbeit machte mir Spaß; sie forderte mich zwar angesichts steigenden wirtschaftlichen Drucks, ließ mir aber dennoch genug Freiraum, um sie gut mit meiner Familie und meinem ehrenamtlichen Engagement in der Gemeinde zu kombinieren. Umso erstaunter war ich, als mich mein direkter Vorgesetzter informierte, dass ich für eine Leitungsfunktion nicht geeignet wäre und es für mich einen Positionswechsel geben würde. Ich war gleichzeitig schockiert und verletzt, spürte aber auch so etwas wie Erleichterung und die Gewissheit, dass es gut war, diese Position zu verlassen. In dieser unklaren und enttäuschenden Situation nahm ich an einem Wanderwochenende für Männer von Campus für Christus teil. Die Berge und die Gespräche mit den Wanderkollegen und Gott haben mir geholfen, wieder den Blick von oben auf die Dinge zu bekommen. Ein Tag war reserviert für Stille mit Gott. Ich habe mit ihm über die Geschehnisse geweint, er hat einen Heilungsprozess in Gange gesetzt und mir geholfen, nach vorne zu schauen: Raus aus der Opferrolle, im Vertrauen auf Gott weitergehen. Nach der Wanderwoche suchte ich mit dieser neuen Einstellung das Gespräch mit der Geschäftsleitung. Diesmal ging ich eine Etage höher. Ich war entschlossen zu kündigen, aber der Inhaber der Firma versicherte mir glaubwürdig, dass ihm sehr an meiner Mitarbeit gelegen sei. In weiteren Gesprächen mit ihm haben wir gemeinsam eine neue Stelle innerhalb der Firma gefunden. Heute bin ich im Produktmanagement tätig, lerne einen neuen Bereich kennen, kann autark und zudem sehr flexibel arbeiten. Meine Familie und die Gemeinde haben mich weiterhin und eine zentrale Glaubenswahrheit hat ein Stück tiefer in mir Wurzel geschlagen: Es ist wichtiger, auf Gott zu schauen, als auf die Umstände. Er meint es gut mit mir! Markus Mühlhaus Weitere interessante Seminare: Hören auf Gott, Gott begegnen Einüben beständiger Gemeinschaft mit Gott, Gott begegnen Entdecke deine persönliche Gebetsbegabung. Infos: campus-d.de/veranstaltungen Von Gott gehalten wortwörtlich Da ich mit meiner Familie am Wald wohne, fallen im Herbst nur so die Blätter von den Bäumen herunter. Diese landen in den Dachrinnen und verstopfen sie, wenn sie nicht zeitig geleert werden. Eines Tages war dies wieder nötig und so stieg ich auf das Dach, allerdings nicht mit geschlossenen Schuhen, blieb in der Dachrinne hängen, kam ins Rutschen und fiel vom Dach. Beim Sturz konnte ich mich noch an der Dachrinne festhalten und kam auf meinen Beinen wieder auf. Mit zitternden Knien dankte ich von Herzen meinem wunderbaren Vater für diese Bewahrung. Rosemarie Kober Ich wollte auch als Witwe ein Leben führen, in dem sich Gottes Reich Bahn bricht und habe mir angewöhnt, mich in allen Belangen einfach immer an die höchste Instanz zu wenden, an Gott. FOTO: PRIVAT Ich wende mich immer an die höchste Instanz Gott ist für mich eine ständig erfahrbare Realität im Alltag. Nach dem Tod meines Mannes habe ich zum Beispiel Trost durch das Wissen um seine Gegenwart erfahren. Besonders der Vers Wenn sie durchs dürre Tal gehen, wird es ihnen zum Quellgrund wurde ein ständiger Begleiter für mich. Ich wollte auch als Witwe ein Leben führen, in dem sich Gottes Reich Bahn bricht. In einer Klinik betreue ich ehrenamtlich seelsorgerlich Orthopädie-Patienten. Dort habe ich schon oft erlebt, dass durch Gebet der Heilungsprozess günstig verlief. Und nicht nur dort, auch im Privaten erlebe ich: Gott hört unsere Gebete! Als ein Enkel von mir arbeitslos wurde und später einen befristeten Vertrag erhielt, hatte ich den Eindruck, dass ich sozusagen einen neuen Personalchef in seine Firma hineinbeten sollte. Und wirklich, nach einigen Wochen gab es Veränderungen in dem Betrieb und mein Enkel bekam einen unbefristeten Vertrag. Für inhaftierte Christen weltweit bete ich namentlich. Sobald ich erfahre, dass jemand entlassen wurde, kommt große Freude auf. Kurz: Ich habe mir angewöhnt, mich in allen Belangen einfach immer an die höchste Instanz zu wenden, an Gott, ganz egal, ob es um gesundheitliche, schulische oder berufliche Dinge geht. Irmtraut Fassbender FOTO: PRIVAT 10

11 FOTOS: CLAUDIA DEWALD Der Sonntag hilft, den Montag zu gestalten Bob Geldorf drückt mit seinem Lied I don t like Mondays I want to shoot the whole day down aus, was viele Zeitgenossen fühlen. Auch der Glaube hat montags oft chronischen Leistungsabfall. Dabei hat Gott uns einige Ressourcen bereitgestellt. Mir ist dabei wichtig geworden, dass Montag nicht der erste Tag der Woche ist. Dies ist der Sonntag. Und wie ich diesen ersten Tag gestalte, wird meinen ersten Arbeitstag prägen und meine gesamte Woche. Mich begleitet oft ein Wort aus der Sonntagspredigt die ganze Woche hindurch und bedeutet mir ungeheure Stärkung. Der beste Montagsspruch steht für mich in Phil. 4,6: Sorget euch um nichts, sondern in allen Dingen lasst eure Bitten in Gebet und Flehen mit Danksagung vor Gott kundwerden. Hildegund Beimdieke Gebet in der Videothek In der Videothek bei uns um die Ecke kam ich vor kurzem mit dem Betreiber ins Gespräch. Dabei eröffnete er mir persönliche Einblicke in sein Privatleben. Seine Situation bewegte mich, aber ich wusste nicht, wie ich ihm helfen sollte. Zu Hause merkte ich, dass mir der Mann sehr am Herzen lag, und ich betete für ihn. Plötzlich kam mir eine Idee! Als ich das nächste Mal in die Videothek kam, war ich vorbereitet. Wir unterhielten uns wieder und er erzählte mir mehr von seinen Schwierigkeiten. Was würdest du sagen, wenn ich dir etwas gebe?, habe ich ihn gefragt. Er schaute mich skeptisch an und antwortete: Kommt drauf an, was es mich kostet. Ich habe ihm einen Gebetsscheck überreicht, eine Art Gutschein dafür, dass ich in der nächsten Zeit für ihn und seine Situation beten möchte. Ich habe ihm erklärt, dass ich Christ und deshalb überzeugt bin, dass Gott aktiv in unser Leben eingreift. Sein skeptischer Blick wurde freundlicher, er war sichtlich berührt und wir kamen näher ins Gespräch über Gott. Und er fand es gut, dass ich für ihn bete. Das tue ich nun regelmäßig schließlich habe ich ihm das versprochen! Und ich bin gespannt, wie Gott in seinem Leben wirken wird! Rudi Löwen Die Bibel sollte man kennen, das Buch der Bücher. Wie sollte man sonst die Menschheitsund Kulturgeschichte verstehen. Die Bibel als zweites Frühstück Ein Christ sagte einmal zu mir: Die Bibel sollte man kennen, das Buch der Bücher. Wie sollte man sonst die Menschheitsund Kulturgeschichte verstehen. Durch diesen Impuls bekam ich Zugang zu diesem Lebensbuch, welches für mich eher ein Buch mit sieben Siegeln war. Meine Fragen habe ich in den vergangenen 20 Jahren bewusst für mich alleine und in der Gemeinschaft mit anderen Menschen betrachtet. Dies half mir sehr, mit den Herausforderungen des Alltags umzugehen. Immanuel Kant schrieb, dass wir uns drei Fragen stellen müssen, wenn wir zu mehr Erkenntnis gelangen wollten: Was kann ich wissen? Was darf ich glauben? Was soll ich tun? Mir wird immer wieder deutlich, wie sehr meine Gedanken, Überzeugungen und Gefühle durch meinen Glauben an Gott beeinflusst werden. Ich fing an, mein christliches Werte- und Normenverständnis zu reflektieren und zu hinterfragen, um bewusster in der Beziehung zu Gott Verantwortung für mich und meine Mitmenschen wahrzunehmen. Es ist mir ein Herzensanliegen, Menschen wertschätzend und respektvoll zu begegnen, damit ich sie besser verstehen lerne. Als Lernende lese ich morgens in der Bibel und bete, bevor ich in den Tag starte. Dieses persönliche Ritual ist mein zweites Frühstück am Morgen ein Auftanken bei Gott. Margit Wittig FOTO: PRIVAT 11

12 reingehört FOTO: PRIVAT Echte Sicherheit gibt nur der Glaube Ich bin sehr geprägt von den Naturwissenschaften. In der traditionellen Schule gab sich die Wissenschaft gern den Anstrich, nur klar Beweisbares und Nachvollziehbares darzubieten, und dies dann als Wahrheit darzustellen. Mit Wahrheit verbindet jeder Mensch auch Sicherheit. Aber ich konnte mein Sicherheitsbedürfnis aus den sogenannten wissenschaftlichen Bereichen nicht mehr stillen. Tiefer dringendes Studium hat mich letztlich immer weiter verunsichert. Meine Sicherheit habe ich nun in den Glaubensaussagen der Bibel gefunden. Der Glaube an Gott scheint mir mittlerweile das Logischste zu sein, was diese Welt zusammenhält. Denn ganz offensichtlich steuern nicht wir den Lauf der Dinge. Und ebenso offensichtlich steuert er sich auch nicht von selbst. Nicht an die Existenz Gottes zu glauben, ist für mich inzwischen ein Zeichen, dass wir innerhalb unseres menschlichen Vermögens noch nicht ganz zu Ende gedacht haben. Andreas Wittig Ich konnte mein Sicherheitsbedürfnis aus den sogenannten wissenschaftlichen Bereichen nicht mehr stillen. Der Glaube an Gott scheint mit mittlerweile das Logischste zu sein, was diese Welt zusammenhält. Ich traue dir zu, dieses Kind ins Leben zu begleiten Ich brauche die Kraft, die ich von Gott für meinen Alltag immer wieder erbitten muss und auch immer wieder bekomme, ab Montagmorgen um 6.15 Uhr, wenn meine beiden Pflegesöhne (9 und 10) zum Frühstück kommen und den Tag, wie jeden Tag, mit ihrer unruhigen Art begrüßen. Es ist für uns alle nicht leicht, da gelassen zu bleiben, aber Gott hat uns die Kinder anvertraut, und er wird uns auch helfen, sie im Alltag zu begleiten. Etwas später, ab 6.30 Uhr kommen dann die anderen drei Söhne (17, 16 und 12) zum Frühstücken. Sie sind mittlerweile ruhiger. Um 7.30 Uhr sind alle aus dem Haus, dann habe ich Zeit und Ruhe, mit Gott ins Gespräch zu kommen. Ohne diese Zeit würde ich meinen Alltag mit den fünf Jungs oft nicht aushalten. Wie oft erlebe ich, dass Gott mir Ruhe und Gelassenheit schenkt. Ich sehe es im Moment als meine Berufung, für die Kinder da zu sein. Ich gehe selten zur Gemeinde, weil sie mich auch am Abend noch brauchen und ich mir gerne diese Zeit für sie nehme. Dies ist mein ganz normaler Alltag und ich bin immer wieder herausgefordert, dort meinen Glauben zu leben und zu bezeugen. Wenn die Kinder provozieren, möchte ich gelassen bleiben; wenn sie die Hausaufgaben nicht können, möchte ich geduldig bleiben; wenn sie mit dreckigen Händen alles anfassen, weil sie mal wieder das Waschen vergessen haben, möchte ich ruhig bleiben. Vor einigen Jahren, als ich einen meiner Söhne, der durch sein ADS große Probleme in der Schule hatte, von der Schule abholen musste, weil es dort wieder einmal nicht mehr ging, klagte ich Gott an und fragte, wieso ich nur so ein problematisches Kind habe. Da antwortete mir Gott sofort. Seine Antwort war: Ich wollte das Kind haben, so wie es ist, und ich habe es dir anvertraut, weil ich dir zutraue, dass du es schaffst, dieses Kind ins Leben zu begleiten. Seit diesem Erlebnis weiß ich, dass Gott mir alle meine Kinder anvertraut hat, weil er sie liebt, wie sie sind und für sie das Beste möchte und mir zutraut, dass ich ihnen das Beste geben kann. Was für eine Zusage und Ermutigung! Sabine Meinicke 12

13 Ohne Angst im OP Letztes Jahr stand mir eine OP bevor. Noch am selben Tag, an dem mir die Diagnose gesagt wurde, ermutigte mich Gott durch einen Vers aus der Bibel, indem er mir zusagte, dass ich bei ihm in Sicherheit wäre und er es nicht zulassen würde, dass ich vor Angst umkomme. Das war so genial und auch sehr prägend in dieser Zeit. Auch durch sein Wort, Predigten, Familie und Freunde bin ich gestärkt und ermutigt worden. Ich möchte Mut machen, Gott zu vertrauen, egal wie die Situation aussieht, denn er ist der beste Vater, Versorger und Ermutiger. Gabriele Kober Und hier könnte Ihr Bericht stehen Sie lesen sich diese Berichte durch und denken dabei: So etwas hätte ich auch zu erzählen. Aber mich fragt ja keiner. Doch. Wir fragen Sie. In der nächsten Impulse wird es ums Thema Wellness gehen. Um das Spannungsfeld aus Glauben, der uns gut tut, und Wohlfühlglauben. Um Sport, Burn-out, Seelsorge und Gesundheit. Das ist Ihr Thema? Dann schreiben Sie uns bitte ein paar Sätze darüber, was Sie persönlich oder was Sie als Gemeinde damit erlebt haben. Was haben Sie zu Wellness zu sagen? Bitte mailen Sie Ihren Kurzbericht bis zum 5. März an de, Betreff Statements. Alle Einsender erhalten als Dankeschön eine kleine Überraschung. FOTOS: CLAUDIA DEWALD Über ein Drittel der Teilnehmer ist neu. Einige davon sind jetzt bei STARTklar, einem Kurs für Studienanfänger, die bewusst mit Gott ins Studium starten wollen. IM BLICKPUNKT Zwischen WogeL und Frühaufstehern Semesterstart an der Uni Halle FOTOS: CLAUDIA DEWALD Wann beginnt für echte Campusianer die Uni? Natürlich in der Woche vor Vorlesungsbeginn. Zumindest in Halle ziehen dann die Studenten von Campus für Christus für eine Woche des gemeinsamen Lebens (= WogeL) in ein Gemeindehaus ein. Dort gibt es nach den Ferien viel zu erzählen, miteinander zu lachen, geistlichen Tiefgang (Gebetsstart 7 Uhr!) und natürlich viele Möglichkeiten, die neuen Erstis, also Erstsemester, einzuladen. Denn die sind in dieser Woche vor dem Semesterstart schon in der Stadt und zu speziellen Einführungsveranstaltungen an der Uni. Drei hatten schon über das Internet von der WogeL gehört und waren gleich zu Beginn mit eingezogen, andere kamen im Laufe der Woche spontan dazu und sind jetzt schon gar nicht mehr aus der Gruppe wegzudenken. Tim, der studentischen Leiter in Halle, meint rückblickend: Mich hat begeistert, dass wir so eine Einheit waren, obwohl wir uns zum Teil noch gar nicht kannten.,geeint durch Jesus, würde ich mal sagen. Freitag Morgen, Uni-Platz. Heute ist ein besonderer Tag. Heute ist die Imma-Feier und das sieht man auch: Überall sind Stände und Bühnen aufgebaut. Unzählige Studienanfänger tummeln sich hier. Auch Campus hat einen Stand. Am Vorabend wurden Donuts gebacken, Plakate gemalt, Flyer bedruckt, für gute Begegnungen gebetet und zu einem Stadtspiel eingeladen. Samstag Nachmittag, Mr. X -Stadtspiel. Das Spiel funktioniert ähnlich wie das Brettspiel Scotland Yard nur in echt. Es läuft super! Über ein Drittel der Teilnehmer ist neu. Einige davon sind jetzt bei STARTklar, einem Kurs für Studienanfänger, die bewusst mit Gott ins Studium starten wollen. Sonntag Morgen, Coffee to go -Aktion. Bitte festhalten: Studenten stehen (freiwillig!) um halb fünf in der Nacht auf, kochen Kaffee, packen Muffins ein, die sie am Vorabend gebacken haben, und ziehen in die Stadt. Sie gehen dahin, wo Leute aus den Diskotheken wanken, am Bahnhof rumhängen, schon zur Arbeit müssen oder gerade den Marktplatz reinigen und verschenken Kaffee und Muffins. Natürlich fragt jeder, der dieses Angebot bekommt: Warum macht ihr das? Wir wollen etwas von Gottes Liebe weitergeben. Du bist ihm sehr wichtig und noch viel mehr wert als ein Kaffee. Hier und da gibt es richtig gute Gespräche. Tim strahlt: Stell dir vor, einer, mit dem heute früh gesprochen wurde, kam gleich zum Abendgottesdienst! Was hätte besser über diesem Tag stehen können als die Losung: Ihr seid Kinder des Lichts darum lasst uns nicht schlafen wie die andern. (1. Thess 5,5f)? Max Richter 13

14 EHE & FAMILIE FOTO: CLAUDIA DEWALD Der Feind in meinem Bett Eine Ehe am Abgrund, ein Seminar und eine neue Perspektive Irgendjemand hat mir diesen Flyer gegeben: Gemeinsam Eins Einladung zum Eheseminar. Gemeinsam haben wir nur noch die Kinder, denke ich bei mir, und eins sind wir besonders in der Kunst zu streiten. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt also warum nicht Ich rede mit meiner Frau, sie sagt ja, interessiert sich aber sonst für keine weiteren Details. Das macht sie immer erst fünf Minuten vor der Abfahrt. Überhaupt ist mir ihre Herangehensweise an Dinge oft unerträglich. Ich will im November den Sommerurlaub buchen. Da gibt es noch die günstigsten Angebote. Ich frage sie, wohin sie gerne fahren möchte. Mal sehen. Immer diese Antwort. Ich frage im Januar wieder. Das kann ich jetzt noch nicht entscheiden. Gut, denke ich. Also entscheide ich und buche ein Quartier im Gebirge. Wandern gehen macht Spaß. Eine Woche vor den Sommerferien präsentiert sie mir ihre Reiseziele. Du hast schon gebucht?, zetert sie. Es ist zum Verrücktwerden. Wer soll das aushalten? Freitagnachmittag. Wir fahren zum Seminar. Die Luft im Auto ist zum Schneiden dick. Keiner sagt etwas. Andreas Pohl begrüßt uns. Zusammen mit seiner Frau Uta sowie Helge und Birgit Sych wird er das Seminar leiten. Er zeigt uns unser Zimmer. Im Souterrain. Das passt zu unserer Ehe, denke ich. Ganz unten. Tiefer geht es nicht. Jeder sitzt auf seinem Bett, ich schaue zur Tür, meine Frau zum Fenster. Mit 17 weiteren Paaren werden wir dieses Wochenende verbringen. Acht Themenblöcke stehen auf dem Programm. Weltbewegendes erwarte ich nicht. Ein Thema heißt Ist Veränderung noch möglich? Ich weiß die Antwort schon vorher. Meine Frau wird sich nie ändern. Die Vorträge beginnen, mal abwarten, was da kommt. Es kommt gleich knallhart. Gott hat einen Grund gehabt, warum er euch als Ehepaar zusammengeführt hat, sagt Andreas Pohl, Gott irrt sich doch nicht. In mir rebelliert alles: Doch! In unserem Fall muss er sich geirrt haben! Ich möchte es laut herausschreien, am liebsten den Referenten am Kragen packen. Diese Frau passt überhaupt nicht zu mir. Sie gibt das Geld mit beiden Händen aus, ich versuche mühsam, es zusammenzuhalten, wo wir doch sowieso wenig haben. Zu Terminen gehe ich ehn Minuten früher, sie Unser Zimmer ist im Souterrain. Das passt zu unserer Ehe. Ganz unten. Tiefer geht es nicht. 15 Jahre lang habe ich Gott gefragt: Warum diese Frau? Heute hat Gott geantwortet. Alles macht auf einmal Sinn. 14

15 ANZEIGE kommt immer zu spät. Erst kürzlich wollten wir zum ersten Mal in die Semperoper gehen, aber wir haben den ersten Akt verpasst. Wir waren zu spät, man hat uns nicht mehr reingelassen. Ich plane langfristig, sie entscheidet immer kurz vorher. Wenn sie Besuch einlädt, sagt sie mir nie Bescheid. Meine Frau wird sich nie ändern. Bei uns hat sich Gott geirrt, da bin ich mir ganz sicher. Andreas Pohl spricht weiter: Gott hat euch verschieden gemacht, um den jeweils anderen zu formen. Um die Ecken und Kanten abzuschleifen Es dauert ein paar Augenblicke, aber dann weiß ich: Er hat recht. Ich kann dem Vortrag nicht mehr folgen. 15 Jahre lang sind wir verheiratet und fast genauso lange habe ich Gott diese eine Frage gestellt: Warum hast du diese Frau zu mir geführt? Heute hat Gott geantwortet. Alles macht auf einmal Sinn. Mit Besuchern bin ich immer kurz angebunden, meine Frau ist die Gastfreundlichkeit in Person. Wenn unsere Kinder ihre Zimmer nicht aufräumen, brülle ich schon mal im Armee-Kommandoton durchs Haus. Meine Frau bleibt fast immer ruhig und geduldig. In der Zeit zu zweit, die es an dem Wochenende nach den Themenblöcken gibt, spreche ich mit ihr nur über dieses eine Thema. Die vorgegebenen Fragen lassen wir links liegen. Etwas ist in Bewegung geraten. Einen Tag später. Wir sind beim Thema Besser streiten, aber wie? Im ungesunden Streiten sind wir Weltmeister. Einmal haben wir vier Wochen lang nicht miteinander geredet. Uta Pohl liest Epheser 4,26 vor: Wenn ihr zornig seid, dann ladet nicht Schuld auf euch, indem ihr unversöhnlich bleibt. Lasst die Sonne nicht untergehen, ohne dass ihr einander vergeben habt. Eine neue Großbaustelle tut sich auf. Aber auch eine große Chance. Wir Christen haben durch das gemeinsame Gebet um Vergebung eine ganz besondere Kraftquelle, die wir anzapfen können. Die Umsetzung wird allerdings nicht einfach, das weiß ich schon jetzt. Wir sprechen in unserer freien Zeit darüber und beten auch gleich miteinander. Ich bitte meine Frau vor Gott um Vergebung für alle Verletzungen, die ich ihr angetan habe. Jetzt wäre sie dran. Aber sie schweigt Die Heimfahrt ist trotzdem entspannt. Wir reden noch einmal über das Wochenende. Am Freitag hat meine Frau keinen Dienst. Ich werde mir einen Urlaubstag nehmen. Wir haben uns während unserer Ehe zum ersten Mal für einen konkreten Tag zu zweit verabredet. Ich habe also ein Date. In zirka acht Jahren werden unsere Kinder das Haus verlassen. Dann sind wir ganz auf uns gestellt. Oft habe ich gedacht, dass unsere Ehe dann wohl enden wird. Aber nach diesem Wochenende haben wir eine ganz neue Perspektive: Wir wollen das Haus unserer Ehe noch einmal neu bauen. Und wir fangen heute damit an. Der Schreiber war Teilnehmer eines Wochenendseminars Gemeinsam E1ns Ein besonderes Wochenende zu zweit. Er möchte anonym bleiben, ist der Redaktion aber bekannt. Die genannten Referenten sind Mitarbeiter bei Campus für Christus. Termine Die Ehe-Wochenenden Gemeinsam e1ns helfen Paaren jeden Alters, ihre Beziehung zu stärken, Romantik und Liebe neu zu leben und sich auch mit schwierigen Themen auseinanderzusetzen. Kern sind neben den Referaten die Zeiten zu zweit. Die Inhalte basieren auf christlichen Grundsätzen, die Wochenenden sind aber auch für Paare geeignet, die nicht mit Jesus Christus leben Ammersee (Bayern) Spreewald Karlsruhe Leipzig Anmeldung und nähere Infos unter: CD Glaubenskonferenz Was hilft uns, mit Emotionen wie Angst, Trauer, Verzweiflung oder Zorn gut umzugehen? Wie finden wir wieder zur Freude? Dr. Bill St. Cyr: 5 Vorträge der diesjährigen Glaubenskonferenz in Dresden auf 1 MP3-CD CD (inkl. ausführliches Handout als PDF-Datei) 10 Euro. Ausgedrucktes 38-seitiges Handout 10 Euro. (Zzgl. 3,50 Euro Versandkosten) Bestellung unter Tel: oder sport und mehr Für Frauen, um an Körper und Seele aufzutanken hotel glockenspitze - Herz-Kreislauftraining und fetzige Musik - Funktionsgymnastik / Wirbelsäulengymnastik - und viel Input für die Seele Euro Referentinnen: Judith Westhoff, Fitnessfachwirtin, Aerobic-, Gesundheits- und Rückenschultrainerin, Mitarbeiterin von Campus für Christus. Beate Meyer, SRS-Mitarbeiterin im Bereich Sportteams und Sportler-Bibelkreise. Infos und Anmeldeformulare: IMPRESSUM Herausgeber: Campus für Christus e.v., Postfach , D Gießen, Telefon: (0641) , Fax: (0641) , Campus-D.de, Internet: Redaktion: Hauke Burgarth, Christiane Spanka, Andrea Wegener, Judith Westhoff, Birgit Zeiss Gestaltung: Claudia Dewald, Judith Westhoff Druck: Welpdruck, Wiehl, gedruckt auf chlorfrei gebleichtem Papier, Erscheinungsweise: vierteljährlich Bezug: Schutzgebühr 1,70 E. Die Bezugskosten für die Zeitschrift sind im Beitrag zum CfC-Förderkreis enthalten. Unsere Bezieher weisen wir darauf hin, dass ihre Adresse mit Hilfe der Daten verarbeitung gespeichert wird ( 26 Datenschutzgesetz). Konto: Volksbank Mittel hessen, Nr , BLZ Anzeigenverwaltung: Monika Möhlmann, Tel. (0641) , Vertrieb: Campus für Christus Abdruck: Abdruck bzw. auszugsweise Wiedergabe von Textbeiträgen, Illustra tionen und Fotos nur mit Genehmigung des Herausgebers gestattet. Bildnachweis: Bildnachweis am Foto, privat oder Archiv. Campus für Christus versteht sich als Missions bewegung mit den Schwerpunkten Evangelisation, Anleitung zu Jüngerschaft und Gebet. GAiN ist der Partner von Campus für Christus für humanitäre Hilfe. Arbeitszweige: Studenten arbeit, Berufung leben, Mission Welt, Film- und Internet, Professorenforum, Athleten in Aktion, Crown Life, Ehe und Familie Missionsleitung: Clemens Schweiger ( Leiter), Klaus Dewald (stellvertretender Leiter), Gerhard Triebel (Geschäftsführer) Vorstand: Jochen Detlefsen, Klaus Dewald, Bernd Edler, Linda Karbe, Cornelia Martin, Clemens Schweiger, Gerhard Triebel, Christian Vollheim (Vorsitzender). Campus für Christus ist der deutsche Zweig von Agape Europe. Ein Hinweis für unsere Bezieher: Anschriften änderungen werden uns von der Deutschen Post AG mitgeteilt, sofern der Bezieher nicht schriftlich wider sprochen hat. Die Deutsche Post AG geht davon aus, dass Sie mit einer Mitteilung Ihrer Adress änderung an uns einverstanden sind, wenn Sie nicht bei uns schriflich Ihren Widerspruch anmelden. Wir werden Ihren Wider spruch an die zuständigen Zustellpost ämter weiterleiten. 15

16 Hope Eden: Nachhilfe in Hoffnung Warum Boki und Jamiru jetzt zu Hause singen Hope Eden in Nigeria. Die, die hier leben, lernen neue Werte, einen neuen Glauben und neue Lebensweise kennen. FOTOS: HOPE EDEN 16

17 NIGERIA Boki und Jamiru sind zwei ganz normale nigerianische Jungs. Sie lieben Fußball, sie gehen nicht gern zur Schule, sie interessieren sich für Mädchen. Aber etwas ist alles andere als normal bei ihnen: Sie schauen voll Hoffnung in ihre Zukunft. Hope Eden. Der Name ist Programm und steht für Hoffnung. Hoffnung auf bessere Lebensbedingungen, auf Bildung, auf eine sinnvolle Zukunft. Hoffnung aber auch durch die christliche Botschaft, die hier in Wort und Tat gelebt wird, und die das Leben vieler verändert hat. Die Farm Hope Eden wurde 1998 von Annegret und Shiekar Kumbur in der Nähe der nigerianischen Hauptstadt Abuja gegründet. Wie in Afrika weitgehend üblich, war die Farm bald Anlaufstelle für alle diejenigen aus der erweiterten Verwandtschaft, die dringend Hilfe brauchten. Sie bekamen hier die Chance, durch Mitarbeit ihren Lebensunterhalt sowie die Schulbildung ihrer Kinder zu sichern und in eine unabhängige Zukunft zu investieren. (Bild oben) Alltag auf Hope Eden: Hier spielt spielt sich vieles im Freien ab. Judith und Elijah Ochoje leiten zusammen mit Shiekar (re.) und Annegret Kumbur die Farm Hope Eden. Ausbildung und Essen 2006 wurde für Kinder aus den umliegenden Dörfern ein Kindergarten mit Vorschule gegründet. Hier werden erste Englischkenntnisse vermittelt. Mittlerweile gibt es eine Grundschule, um den Kindern vom Land, denen eine Schulbildung oft verwehrt bleibt, eine qualitativ gute Ausbildung zu ermöglichen. Schulessen, medizinische Hilfe und der Blick für die familiäre Situation tragen zu einer ganzheitlichen Betreuung der Kinder bei. Walja Friesen (26) ist eine von denen, die zum Gelingen der Arbeit beiträgt. In deutschen Kategorien gedacht ist sie Arzthelferin, aber hier ist sie Ausbilderin und Ersatzmami, Sonntagsschullehrerin und Krankenschwester in einem. Sie unterrichtet in der Pre-Primary Class (Vorschule), in die letzten September 16 neue Schüler aufgenommen wurden, und betreut zusätzlich die Kinder, die auf der Farm leben, aber in eine weiterführende nigerianische Die Neuen im Team: Jens und Katja Winter mit ihren Kindern. Jens ist von Beruf Lehrer und unterrichtet in der Schule von Hope Eden. Walja Fresen investiert sich gern in der Vorschule und auch bei den ganz Kleinen (oben rechts). Nigeria Nigeria, das bevölkerungsreichste Land Afrikas, ist ungefähr zur Hälfte christlich und moslemisch geprägt. Schätzungen gehen zudem davon aus, dass es 250 bis 400 verschiedenen Ethnien in Nigeria gibt. Die nigerianische Verfassung verbietet es, eine Religion zur Staatsreligion zu erheben, tatsächlich aber kämpfen einige religiöse Strömungen um die Vorherrschaft. Die Moslems im Norden des Landes berufen sich bei Anwendung der Scharia darauf, nur von ihrem Recht auf Selbstbestimmung Gebrauch zu machen. Nigeria wird bestimmt von Korruption und Vetternwirtschaft. Daraus resultierende Konflikte führen immer wieder zu Machtkämpfen, organisierter Selbstjustiz und bewaffneten Auseinandersetzungen entlang religiöser und ethnischer Linien. Die Medien berichteten in den letzten Jahren wiederholt von Anschlägen und blutigen Unruhen mit vielen Opfern gerade im Mittelgürtel des Landes. Für die Christen in allen Gesellschaftsschichten ist es eine besondere Herausforderung, Nachfolge konsequent und glaubwürdig im Alltag zu leben, insbesondere, wenn der Überlebensdruck groß ist und die Versuchung besteht, die Gerechtigkeit selbst in die Hand zu nehmen und zu denselben Mitteln zu greifen wie alle anderen. 17

18 LETTLAND terricht für die Zukunft der beiden ist, denn ohne fundierte Bildung landet man hier leicht auf der Straße! FOTO: CLAUDIA DEWALD Schule gehen. Und dann ist da noch der Bibel- Club. Eigentlich wurde er für die ganz Kleinen ins Leben gerufen, aber auch der 14-jährige Boki und der 13-jährige Jamiru sind interessiert und setzen sich oft einfach dazu. Jamiru kommt aus einer moslemischen Familie und hört hier nun die christliche Botschaft. Sie sind zwar nicht jedes Mal da, weil sie öfter auf der Farm helfen müssen, erzählt Walja, aber immer, wenn sie da sind, hören sie sehr gut zu. Sie haben mir versichert, dass sie eigentlich jedes Mal kommen möchten. Mittlerweile hört man einige Kinder immer und überall die Lieder singen, die sie in den Kinderbibelstunden gelernt haben. Das begeistert: Zu sehen, dass die Botschaft, die den Kindern hier vermittelt wird, auch wirklich ankommt. Natürlich ist nicht immer alles eitel Sonnenschein. Gerade Boki und Jamiru haben es Walja anfangs nicht leicht gemacht. Sie gibt den beiden Nachhilfestunden, aber manchmal kommen sie einfach nicht. Abmeldung? Fehlanzeige. Hier prallen Kulturen aufeinander, man muss sich erst einander annähern, um sich nicht gegenseitig zu verletzen. Es bedurfte einiger Gespräche mit den Jungs, um ihnen klar zu machen, wie wichtig der Un- Nachhilfe für eine bessere Zukunft Die Mehrheit der Bevölkerung sind Kinder und Jugendliche, von denen zu viele weit unter der Armutsgrenze leben. Selbst von denen, die es auf eine Schule schaffen, erlernen längst nicht alle Lesen, Schreiben und Rechnen. Zu Letzteren wird Boki nicht gehören. Er kommt mittlerweile regelmäßig und fragt sogar nach Zusatzaufgaben. Er macht wirklich große Fortschritte und ist sehr lernwillig. Es macht richtig Spaß, ihm etwas beizubringen. Aber nicht nur eine fundierte Bildung macht die Farm zu einem Eden in Nigeria. Die, die hier leben, lernen neue Werte, einen neuen Glauben und neue Lebensweise kennen. Normale Erziehung geht oft einher mit Strafen und nicht selten werden Kinder geschlagen. Ein Dialog zwischen Lehrer und Schülern im Unterricht kommt im nigerianischen Schulalltag in der Regel nicht vor. Folgerichtig werden auf Hope Eden nicht nur gängige Schulfächer, sondern auch zwischenmenschlicher Umgang gelernt hier darf nicht geschlagen werden, darauf wird großer Wert gelegt! Eine Umstellung sowohl für manche von den Erwachsenen als auch für die Kinder, die handfeste Tatsachen weit mehr gewohnt sind als Lob. Ohne Unterstützung von außen haben die Jamirus und Bokis aus Nigeria nur geringe Chancen auf eine würdevolle Zukunft. Kinder, denen auf Hope Eden geholfen wird, haben eine echte Chance, den Kreislauf der Hoffnungslosigkeit zu durchbrechen. Hope Eden. Hoffnung Eden. Wie gesagt: Der Name ist Programm. Judith Westhoff Wir brauchen Ihre Hilfe! Schulessen, medizinische Hilfe und der Blick für die familiäre Situation tragen zu einer ganzheitlichen Betreuung der Kinder bei. Boki und Jamiru sind nur zwei Jungen. Sie stehen stellvertretend für viele Kinder, die Hilfe brauchen. Um ihnen eine menschenwürdige Zukunft zu bieten, benötigen wir Schulmaterial, Lebensmittel, Räumlichkeiten und geschultes Personal. Mit Ihrer Spende helfen Sie, Zukunft, Bildung und Hoffnung zu den Bokis und Jamirus in Nigeria zu bringen. Spendenkonto: Campus für Christus, Volksbank Mittelhessen, BLZ , Kto Verwendungszweck: Vermerk Hoffnung 18

19 bei allem was du anfängst und leite dich, damit du unterscheiden lernst und unter vielen Wegen den deinen findest. Petra Würth Das wollte ich dir schon immer einmal sagen. Als Gott dich schuf, legte er liebevoll ein Stück von sich selbst in dich hinein. Er wollte, dass du einmalig bist. RUTH HEIL Sonderpakete Solange der Vorrat reicht K Neuheiten 6 Softwürfel mit Morgengebeten (6 x 6 x 6 cm) Gebete für den Start in den Tag. Durchgefärbter Schaumstoff, 2-farbig bedruckt statt # 23,70 nur # 12,80 10 Anstecker Aus le 2,5 x 1,2 cm statt # 29,50 nur # 9,80 6 Smiley- Schlüsselanhänger Aus Speckstein gefertigt 3,5 cm, Gesamtlänge 8,5 cm statt # 23,70 nur # 9,80 4 Foto-Tassen Porzellan mit spül maschinenfestem Aufdruck. Höhe 10,5 cm, Ø 7,5 cm, Einzelverpackung statt # 27,80 nur # 12,80 12 Hafties Segen begleite dich K HAFTIES Manchmal brauchst du einen Engel, der dich schützt und dich führt. Gott schickt manchmal einen Engel, K wenn er deine Sorgen spürt. HERMANN SCHULZE-BERNDT Du bist etwas Besonderes Kleine Notizblocks mit jeweils 48 farbig bedruckten, selbsthaftenden Blättern. 7 x 10 cm statt # 22,80 nur # 9,80 5 Bildbände Kawohl-Bildbände im Format 17 x 17 cm statt # 39,00 nur # 14,80 K HAFTIES Zum Geburtstag Susanne Schutkowski ki MÖGEN BLUMEN FÜR DICH BLÜHEN Gottes Segen, Gesundheit, Kraft für den Tag... Was Sie dem Geburtstagskind schon immer einmal sagen wollten dieses Buch spricht es aus. Schenken Sie herzliche Wünsche in einer fabelhaft verträumten Gestaltung. Bildband, 48 S., 17 x 17 cm ,80 Songs, die der Seele gut tun Sören Kahl & Björn Kahl DAS GESCHENK DER PERLEN Eine sehr bewegende, anrührende CD. Die markanten Songs holen liebevoll ab, gehen einfühlsam mit und führen in die befreiende, heilende Gegenwart Gottes. CD ,95 K L Christoph it h Glumm AUF MEINEM WEG Die Höhen und Tiefen des Lebens formen unsere Seele. Sie machen uns zu der Persönlichkeit, die wir sind. Songs vom Leben - mal kantig und rau, mal heiter und gefühlvoll. CD ,95 Lebenslust Wellness für Körper und Seele. Badeperlen der Firma Kneipp in Kissenetui. 16 x 10 x 2 cm. je 4,95 UNSERE HOCHZEIT Ein Hochzeits-Erinnerungs-Album, das viele emotionale Momente festhält. Von Episoden des Kennenlernens über Verlobung bis hin zu Hochzeitsvorbereitungen, Trauspruch, Gästeliste... Bildband, 48 Seiten, 29 x 21 cm ,80 Badeperlen Christoph Glumm SIGNALE DER SEELE VERSTEHEN Krankheiten, Erschöpfung, Emotionen, Träume sie alle wollen uns etwas sagen. Wie können wir die Botschaft verstehen und konstruktiv nutzen? 112 S., 10,5 x 16,5 cm Schön, dass es Dich gibt Perlen: Sanfter Ausklang Mondwurz-Lavendel Doro Zachmann ALLES LIEBE Emotionale Texte über die Liebe unterstreichen den Jubel und das Glücksgefühl dieses besonderen Tages. Ein wunderbares Buch in warmen Farbtönen. Für alle, die ihre Liebe feiern und vor Gott besiegeln. Bildband, 48 Seiten, 29 x 21 cm ,80 Set zum Sonderpreis nur 24,80 Stark werden 8,80 Christoph C Glumm KRISEN DES LEBENS BEWÄLTIGEN In jeder Krise begegnet Ihnen eine Chance! Viele hilfreiche Anregungen für Schritte auf dem Weg zu neuen Perspektiven! e 96 S., 10,5 x 16,5 cm , Du bist etwas Besonderes 8 Bildbände Ich schenk dir einen Psalm Geschenkbände mit dem entsprechenden Psalm in attraktiver Gestaltung. 32 Seiten, 10 x 12 cm statt # 30,40 nur # 12,80 Danke Dnke für deine Freundschaft endchft Stressfrei - Mandarine-Orange Konfitüre Schmuck- Tragetaschen Verschenken Sie kleine Köstlichkeiten, die den Tag versüßen. Eine nette Aufmerksamkeit für liebenswerte Menschen. Jeweils ein edles Miniglas mit 28g naturreiner Konfitüre der Firma Darbo in einer hübschen Geschenkschachtel. 4,5 x 4,5 x 7,5 cm. je 3, Schön, dass es Dich gibt (Kunststoff-Gewebe) sind hübsch, haltbar und immer wieder einsetzbar. 4-farbig bedruckt. PP (Kunststoff), 35 x 35 x 12 cm, mit Tragegurten. je # 3,95 5 Bildbände Mein kleiner Gruß Geschenkbände mit gefühlvollen Wunschtexten von Petra Würth. 32 Seiten, 15 x 10,5 cm statt # 19,75 nur # 9,80 Schön, dass es Dich gibt Erdbeer Von Herzen alles Gute Marille Hier sehen Sie nur einen kleinen Teil unseres Programms. KAWOHL VERLAG Blumenkamper Weg WESEL Fon: 0281/ Fax:-100

20 Kennst Du mich? Siehst Du mich? Hörst Du mich? Chemnitz Chemnitz Chemnitz Diese drei Plakatmotive animieren während einer Stadtaktion die Betrachter, auf die Gottkennen-Seite zu gehen. Dear Diary Ein Blick ins Tagebuch von Magdalena Weilmann Stadtaktion in Chemnitz Ich habe versagt.. Wieder einmal habe ich es nicht gepackt, offen mit Frau Brenner über meinen Glauben zu sprechen. Jedes Mal nehme ich mir vor, dass ich ihr sage, was mich in meinem Leben trägt. Warum ich Hoffnung habe und mich trotz meiner Schwierigkeiten freuen kann. Aber nein, ich habe gekniffen. Schäme mich fürchterlich. Bete ernsthaft, dass Gott mir Mut gibt und es mir einfach nichts mehr ausmacht, von Jesus zu reden. Will das wirklich lernen, bloß WIE? Würde sie im Internet suchen, wenn sie Fragen zu Gott Gott und Glauben hätte? Ich war überrascht, als sie meinte Wo denn sonst? Heute im Gottesdienst nach der Predigt kam die Info, dass im kommenden Jahr eine Stadtaktion in Chemnitz stattfinden wird. Habe gar nicht so richtig zugehört. Aber dann fiel das Wort evangelistische Methode und ich war hellwach. Bin ganz nervös geworden, als ich gehört habe, dass wir als Gemeinde bei dieser Aktion mitmachen werden. Stadtaktion Chemnitz, zehn Kirchen und Gemeinden sind mit dabei. Wow! Vielleicht würde ich dadurch weiterkommen? Nach dem Gottesdienst bin ich zu unserem Pastor gegangen und habe mit ihm einen Termin ausgemacht, weil ich einfach mehr wissen möchte Mein Pastor hat mir erklärt, dass es um Internetevangelisation gehen wird. Gottkennen.de, die Webseite, soll bei der mehrwöchigen Aktion durch intensive Werbung bekanntgemacht werden. Gemeindemitglieder sollen zu E-Coachs ausgebildet werden, so einer Art Online-Berater, die dann während der laufenden Aktion die Nochnicht-Christen im Internet begleiten. E- Mails schreiben kann ich. Spricht mich voll an, da möchte ich mitmachen! Bin heute auf die Webseite von Gottkennen.de gegangen und habe mir alles in Ruhe durchgelesen. Hier kann man ja wirklich Jesus kennenlernen Nicht schlecht, nicht schlecht... War erstaunt, dass es auch kleine Videoclips gibt und habe mir die ersten zwei angeschaut zum Thema Bulimie und Suizid. Beeindruckend! Ich hab irgendwie Feuer gefangen und werde schon mal damit loslegen, Werbung für Gottkennen.de zu machen. Dafür gibt es solche Visitenkärtchen zum Verteilen. Wie wohl die Reaktionen sein werden? Hab heute mit Karin gesprochen. Weiß nicht mehr wie, aber wir kamen aufs Internet zu sprechen. Ich fragte sie, ob sie im Internet suchen würde, wenn sie Fragen zu Gott und Glauben hätte. Ich war sehr überrascht, als sie mich anschaute und meinte Wo denn sonst?. Das wäre auf jeden Fall ihre erste Anlaufstelle, nicht der Pfarrer, den sie eh nur an Weihnachten sieht. Hab nicht schlecht gestaunt! Ob ich Frau Brenner mal darauf anspreche? Ich habe bestimmt schon 20 Gottken- 20

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Jesaja 66,13 Jahreslosung 2016 Auslegung von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKD Gott spricht: Ich

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet.

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Die Pflege sterbender Kinder und die Begleitung der Eltern und Geschwisterkinder stellt eine der größten

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Frag den Webmaster. Die 10 besten Antworten christlicher Webmaster. Frag den Webmaster!

Frag den Webmaster. Die 10 besten Antworten christlicher Webmaster. Frag den Webmaster! - Frag den Webmaster! Die 10 besten Antworten christlicher Webmaster Dragos Pancescu Kostenlose Publikationen von Lukas119.de www.lukas119.de- die christliche Suchmaschine - Vorwort Gibt es ihn? Den christlichen

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

Predigt zu Markus 8, 22-26 Reihe V 12. So.n.Trin / 18.08. 2013 / Borchen

Predigt zu Markus 8, 22-26 Reihe V 12. So.n.Trin / 18.08. 2013 / Borchen Predigt zu Markus 8, 22-26 Reihe V 12. So.n.Trin / 18.08. 2013 / Borchen Siehst Du etwas, fragt Jesus? Ich sehe Menschen wie Bäume umhergehen. Da legte ihm Jesus noch einmal die Hände auf die Augen. Da

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Das neue Jahr begrüßen

Das neue Jahr begrüßen Das neue Jahr begrüßen Unterrichtsstunde zum Schuljahresbeginn oder Jahreswechsel Julia Born, RPZ Heilsbronn 1. Vorüberlegungen Ein Neubeginn ist immer ein Einschnitt, der zu Reflexion und Begleitung aufruft.

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Segen bringen, Segen sein

Segen bringen, Segen sein 1 Segen bringen, Segen sein Text & Musik: Stephanie Dormann Alle Rechte bei der Autorin Ein tolles Lied für den Aussendungs- oder Dankgottesdienst. Der thematische Bezug in den Strophen führt in die inhaltliche

Mehr

Offenhalten. Lächelnd sahen die beiden Frauen sich an und gingen Arm in Arm nach Hause. (Aus dem Buch Oasen für die Seele von Norbert Lechleitner)

Offenhalten. Lächelnd sahen die beiden Frauen sich an und gingen Arm in Arm nach Hause. (Aus dem Buch Oasen für die Seele von Norbert Lechleitner) Psychologischer Berater & Management-Trainer 1 / 7 Offenhalten Der Tag der Vermählung rückte näher, und die junge Braut wurde zusehends unruhiger. "Du musst mal raus an die frische Luft, damit du auf andere

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe

Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe Eucharistische am Gründonnerstag im Seniorenheim Einleitung: In den Kirchen wird heute, am Gründonnerstag, die Messe vom letzten Abendmahl gefeiert. Sie nimmt uns hinein

Mehr