Die börsennotierte AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die börsennotierte AG"

Transkript

1 Die börsennotierte AG Aktienrechtlicher Squeeze-out und Delisting Dr. Jonas Wittgens 14. Januar 2013 Institut für Recht und Ökonomik - Universität Hamburg - 1

2 Überblick Teil 1: Überblick: Grundlagen der börsennotierten AG Teil 2: Aktienrechtlicher Squeeze-out Teil 3: Delisting 2

3 Teil 1: Überblick: Grundlagen der börsennotierten AG 3

4 Überblick: Grundlagen der börsennotierten AG (I) Verfassung der Aktiengesellschaft Vorstand, 76 ff. AktG Aufsichtsrat, 95 ff. AktG Hauptversammlung, 118 ff. AktG Börsennotiert isd AktG 3 Abs. 2 AktG: Zulassung der Aktien zu einem Markt, der von staatlich anerkannten Stellen geregelt und überwacht wird, regelmäßig stattfindet und für das Publikum unmittelbar oder mittelbar zugänglich ist Wesentliche Regelungen des AktG knüpfen an die Börsennotierung an, z.b. 87 Abs. 1 S. 3 AktG; 121 Abs. 3 Satz 2 AktG; 130 Abs. 1 Satz 2 AktG; 186 Abs. 3 Satz 4 AktG Verbot von Insider-Geschäften ( 14 WpHG) Publikationspflichten bei Beteiligungsveränderungen ( 21 ff. WpHG) Zulassungsfolgepflichten ( 30a ff., 37 v ff. WpHG, 40 BörsG) 4

5 Überblick: Grundlagen der börsennotierten AG (II) - Vermögensrechtlicher Schutz der Aktie: - Art 14 Abs. 1 GG schützt das in der Aktie verkörperte Anteilseigentum und erfasst die Substanz dieses Anteilseigentums in seiner mitgliedschafts- und vermögensrechtlichen Ausgestaltung - Aktionäre haben Anspruch auf angemessene Kompensation für den Verlust des Aktieneigentums; zu ersetzen ist der wahre Wert - BVerfGE 100, 289 ff. (DAT/Altana): - Börsenkurs ist Untergrenze der Abfindung - Börsenkurs grundsätzlich maßgeblich, wenn anteiliger, fundamental-analytisch abgeleiteter Unternehmenswert niedriger 5

6 Überblick: Grundlagen der börsennotierten AG (III) Listing beschreibt die Börsennotierung von Wertpapieren eines Emittenten Börsenzulassung ( 32 BörsG) Börseneinführung (Handelsaufnahme, 38 BörsG) Die Erst-Notierung von Wertpapieren bezeichnet man als Börsengang (Initial Public Offering, IPO) Typischerweise erfolgt im Rahmen eines Börsengangs auch ein öffentliches Angebot von Wertpapieren Voraussetzung für die Zulassung ausreichende Streuung im Publikum (grds. mind. 25% der zuzulassenden Aktien, 9 Abs. 1 BörsZuIV) Angebot neuer Aktien aus einer Kapitalerhöhung Angebot bestehender Aktien (Verkauf durch Altaktionäre) 6

7 Überblick: Grundlagen der börsennotierten AG (IV) Rechtliche Grundlagen für die Zulassung und Notierungsaufnahme: Wertpapierhandelsgesetz Börsengesetz Börsenzulassungsverordnung Wertpapierprospektgesetz (in Umsetzung der Prospektrichtlinie (2003/71/EG, geändert durch Richtlinie 2010/73/EU, in Kraft ab 1. Juli 2012)) ProspektVO ((EG) Nr. 809/2004), ergänzt durch VO (EG) Nr. 211/2007 (Änderungsverordnungen aufgrund der Revision der Prospektrichtlinie teils verabschiedet, teils in Diskussion) ESMA-Empfehlungen zur Auslegung der ProspektVO Börsenordnung der jeweiligen Börse US-Aspekte (Regulation S, Rule 144A, Rule 10b-5) 7

8 Ablauf Listing / IPO in der Praxis Phase I Vorbereitung Phase II Durchführung/Angebot Phase III Abwicklung Phase IV Nachphase Umstrukturierung (Emittent) Unternehmensbewertung (Banken) HV-Beschlüsse (Emittent) Kapitalerhöhung Stock-Option-Plan Rückerwerb eigener Aktien Prospekterstellung (Anwälte, Emittent, Banken) Auswahl der Konsortialführer (Emittent, Altaktionäre) Due Diligence (Anwälte, Banken) Billigungsverfahren Prospekt (BaFin) Pre-marketing (Banken, Emittent) Öffentliches Angebot Bookbuilding (Banken, Emittent) Preisspanne Übernahmevertrag/ Konsortialvertrag Festlegung des Emissionspreises Durchführung Kapitalerhöhung (Emittent) Zulassung der Aktien (Börse) Zuteilung der Aktien Aufnahme der Börsennotierung (Börse) Überweisung des Emissionserlöses an die Gesellschaft und die Verkaufenden Aktionäre (Banken) Stabilisierung (Art. 7ff. VO (EG) Nr. 2273/2003) (Banken) ggf. Ausübung des Greenshoe (Art. 11 VO (EG) Nr. 2273/2003) (Banken) 1-2 Monate 4-6 Wochen 3-4 Tage 30 Tage 8

9 Teil 2: Aktienrechtlicher Squeeze-out 9

10 Aktienrechtlicher Squeeze-out (I) Rechtsgrundlage: 327a ff. AktG Zweck/Ziel: Vollständige Übernahme eines Unternehmens durch einen Aktionär und anschließendes Delisting Beispiele: Allianz/Dresdner Bank Evonik/Degussa Procter & Gamble/Wella Unicredito/HVB Ausschlussvoraussetzungen dem Hauptaktionär müssen mindestens 95 % des Grundkapitals gehören Übertragungsverlangen des Hauptaktionärs Unternehmensbewertung zur Ermittlung der angemessenen Barabfindung sachverständige Prüfung Beschluss der Hauptversammlung Exkurs: Übernahmerechtlicher und umwandlungsrechtlicher Squeeze-out 10

11 Aktienrechtlicher Squeeze-out (II) Zeitraum insgesamt: ca. drei bis acht Monate Unternehmensbewertung Squeeze-out- Verlangen HV-Beschluss ggf. Freigabeverfahren Sachverständige Prüfung Einberufung HV Eintragung Squeeze-out- Beschluss 11

12 Aktienrechtlicher Squeeze-out (III) Aktien gehen mit Eintragung des Übertragungsbeschlusses auf den Hauptaktionär über ( 327e Abs. 3 AktG) Anfechtungsklagen wirken als Eintragungssperre Freigabeverfahren zur Überwindung der Eintragungssperre Gerichtliches Spruchverfahren zur Überprüfung der Angemessenheit der Barabfindung ( 327f AktG i.v.m. SpruchG) 12

13 Aktienrechtlicher Squeeze-out (IV) Unwirksamkeit des Squeeze-out-Beschlusses Praxisfälle: Mängel bei Einberufung der HV (OLG Frankfurt/M., Beschl. v (Az.: 5 U 14/09) Leica Aktionäre, die nicht selbst an der Hauptversammlung teilnehmen möchten, können einen Bevollmächtigten, auch ein Kreditinstitut oder eine Vereinigung von Aktionären beauftragen, für sie an der Hauptversammlung teilzunehmen und das Stimmrecht auszuüben. Die Vollmacht zur Ausübung des Stimmrechts bedarf der schriftlichen Form. Verletzung des Teilnahmerechts (vgl. OLG Frankfurt/M. AG 2007, 357 ff.) Wella Eine Verletzung des Teilnahmerechts der Aktionäre durch übermäßige Sicherheitskontrollen stellt einen so schwerwiegenden Verfahrensfehler dar, dass eine Freigabe nach den 246e, 319 und 327e AktG grundsätzlich ausscheidet. Mängel bei Durchführung der Hauptversammlung (vgl. LG München I ZIP 2010, 1036) Wird für die Hauptversammlung ein Präsenzbereich außerhalb des eigentlichen Versammlungssaals festgelegt und erfolgt in diesen keine Übertragung des Ablaufs der Hauptversammlung mittels Lautsprecher, so liegt eine Verletzung des Teilnehmerrechts der Aktionäre vor, die zur Anfechtbarkeit aller gefassten Beschlüsse führt. LG München I ZIP 2008, 2124 (HVB/Unicredito) 13

14 Aktienrechtlicher Squeeze-out (V) Freigabeverfahren ( 327e Abs. 2 AktG, 319 Abs. 5 und 6 AktG) Erst- und letztinstanzliche Zuständigkeit: OLG Voraussetzungen der Freigabe (alternativ): Klage unzulässig oder offensichtlich unbegründet Kläger hat nicht binnen einer Woche nach Zustellung des Freigabeantrags nachgewiesen, dass er seit Bekanntmachung der Einberufung einen anteiligen Betrag von mindestens EUR 1.000,- hält vorrangiges Vollzugsinteresse der Gesellschaft 14

15 Aktienrechtlicher Squeeze-out (VI) Gerichtliches Spruchverfahren Zweck/Ziel: Schutz der Minderheitsaktionäre Gerichtliche Überprüfung/Ermittlung der angemessenen Barabfindung Beschleunigung des Vollzugs von Strukturmaßnahmen Praktische Bedeutung (Bayer/Stange AG Report 2008, R 303 f.): AG: 316 Squeeze out-beschlüsse im Zeitraum 2002 bis 2007 Einleitungsquote von 66 % bis 77 % Börsennotierte AG: 208 Squeeze out-beschlüsse im Zeitraum 2002 bis 2007 Einleitungsquote von 80 % bis 86% Besonderheit: Die Entscheidung im Spruchverfahren wirkt inter-omnes Keine reformatio in peius 15

16 Aktienrechtlicher Squeeze-out (VII) Wie wird die Angemessenheit der Barabfindung ermittelt? Bewertungsmethode rechtlich nicht vorgegeben Jedenfalls anerkannt: Ertragswertmethode Bewertungsstichtag: Tag der HV Ermittlung der künftigen Überschüsse Abzinsung der Überschüsse auf den Stichtag Addition des nicht betriebsnotwendigen Vermögens Quotale Umlegung des Gesamtwerts auf alle Aktien IDW S 1 = IDW Standard Grundsätze zur Durchführung von Unternehmensbewertungen Börsenkurs als Untergrenze (BVerfGE 100, 289 ff.) Überprüfung der Angemessenheit durch sachverständigen Prüfer vor der HV ( 327c Abs. 2 S. 2 AktG) 16

17 Aktienrechtlicher Squeeze-out (VIII) Bedeutung von Börsenkursen 17

18 Aktienrechtlicher Squeeze-out (IX) Wie berechnet sich der maßgebliche Börsenkurs (= Untergrenze der Abfindung)? BGH ZIP 2001, 734 (DAT/Altana): Maßgeblich ist der gewichtete durchschnittliche Kurs im Drei-Monats-Zeitraum vor der HV (Ausnahme: Sog. Marktenge). BGH ZIP 2010, 1487 ff. (Stollwerck): Grundsatz: Maßgeblich ist der gewichtete durchschnittliche Kurs im Drei-Monats- Zeitraum vor der Ankündigung der Maßnahme. Ausnahme 1: Wenn zwischen der Ankündigung des Squeeze-out und dem Tag der Hauptversammlung ein längerer Zeitraum liegt, muss der Börsenwert für diesen Zeitraum hochgerechnet werden. Ausnahme 2: Es liegt eine sog. Marktenge vor. Achtung: Keine Börsenkursrelevanz, wenn anteiliger Unternehmenswert nach Ertragswertmethode höher liegt 18

19 Aktienrechtlicher Squeeze-out (X) Praxisrelevanz Bsp. Squeeze-out bei Altana 19

20 Aktienrechtlicher Squeeze-out (XI) Veröffentlichung zweites Erwerbsangebot: 22. Oktober 2009 Ankündigung Squeeze-out: 2. Februar 2010 Ad-hoc am 29. April 2010: Bezifferung der Barabfindung HV: 30. Juni 2010 Unternehmenswert zum 30. Juni 2010: EUR 14,42 je Aktie Gewichteter Börsendurchschnittskurs drei Monate vor Ankündigung: EUR 15,01 pro Aktie drei Monate vor HV: EUR 16,36 pro Aktie Barabfindung insgesamt ( Aktien außenstehend) Bei Ertragswertmethode: EUR 97,41 Mio. Bei Drei-Monats-Kurs vor Ankündigung: EUR 101,40 Mio. Bei Drei-Monats-Kurs vor HV: EUR 110,52 Mio. 20

21 Teil 3: Delisting 21

22 Delisting (I) Delisting (Going Private) = vollständiger Rückzug von den regulierten Märkten Reguläres Delisting = Delisting aufgrund eines Bescheids der zuständigen Börse Kaltes Delisting = Delisting im Rahmen / als Folge von Umwandlungs-/Verschmelzungs- oder Eingliederungsvorgängen sowie übertragender Auflösung Downgrading = Rückzug in ein anderes Handelssegment des Regulierten Marktes Downlisting = Rückzug vom Regulierten Markt in den Freiverkehr 22

23 Delisting (II) Anlass für ein Delisting: Vermeidung der Rechtsfolgen der Notierung, insb.: Verbot von Insider-Geschäften ( 14 WpHG) Publikationspflichten bei Beteiligungsveränderungen ( 21 ff. WpHG) Zulassungsfolgepflichten ( 30a ff., 37 v ff. WpHG, 40 BörsG) Nichtanwendung von aktienrechtlichen Regelungen, die an die Börsennotierung anknüpfen Vermeidung von Kosten (Hauptversammlung, Rechnungslegung etc.) Börsenrechtliche Regelung: 39 BörsG (i.v.m. regionalen Börsenordnungen) Widerruf der Börsenzulassung wenn ein ordnungsgemäßer Börsenhandel auf Dauer nicht mehr gewährleistet ist und die Geschäftsführung die Notierung im regulierten Markt eingestellt hat oder der Emittent seine Pflichten aus der Zulassung auch nach einer angemessenen Frist nicht erfüllt oder auf Antrag des Emittenten widerrufen. 23

24 Delisting (III) Aktienrechtliche Voraussetzungen? 119 AktG: HV-Zuständigkeiten Macrotron-Entscheidung des BGH (BGHZ 153, 47 ff.): Das reguläre Delisting beeinträchtigt wegen der damit verbundenen erheblichen Beeinträchtigung der Verkehrsfähigkeit der Aktien das Aktieneigentum Es bedarf eines Beschlusses der Hauptversammlung sowie eines Pflichtangebotes der Aktiengesellschaft oder des Großaktionärs über den Kauf der Aktien der Minderheitsaktionäre. Ein adäquater Schutz der Minderheit beim regulären Delisting ist nur dann gewährleistet, wenn Inhalt des Pflichtangebotes die Erstattung des vollen Wertes des Aktieneigentums ist und die Minderheitsaktionäre diesen Umstand in einem gerichtlichen Verfahren überprüfen lassen können. Übertragung auf kaltes Delisting? (ja: OLG Düsseldorf ZIP 2005, 300; unentschieden: OLG Stuttgart AG 2010, 42 ff.) 24

25 Delisting (IV) Korrektur der Macrotron-Entscheidung durch das BVerfG BVerfG, Beschl. v. 11. Juli 2012, 1 BvR 3142/07, 1 BvR 1569/08 = ZIP 2012, 1402 ff.: Der Schutzbereich von Art. 14 GG ist (nur) dann betroffen, wenn der Aktionär seine in der Aktie verkörperte Rechtsposition verliert oder diese in der Substanz verändert wird. Der bloße Vermögenswert einer Aktie sowie der Bestand einzelner wertbildender Faktoren sind jedoch grundsätzlich nicht geschützt. Zu der als "Eigenschaft des Aktieneigentums anerkannten Verkehrsfähigkeit der Aktie zählt nur die rechtliche Verkehrsfähigkeit als solche. Die tatsächliche Handelbarkeit der Aktie betrifft lediglich die Veräußerungschancen am Markt; sie ist für die Frage des Bestandes und der Zuordnung des Aktieneigentums ohne Bedeutung. Die Börsenzulassung im regulierten Markt stellt demnach lediglich einen wertbildenden Faktor und eine verfassungsrechtlich nicht geschützte Marktchance dar. Rechtsfolgen für die Praxis: Delisting. Downlisting und Downgrading ohne Abfindungsangebot möglich? 25

26 Fragen? These are presentation slides only. The information within these slides does not constitute definitive advice and should not be used as the basis for giving definitive advice without checking the primary sources. Allen & Overy means Allen & Overy LLP and/or its affiliated undertakings. The term partner is used to refer to a member of Allen & Overy LLP or an employee or consultant with equivalent standing and qualifications or an individual with equivalent status in one of Allen & Overy LLP's affiliated undertakings. 26

BIBs nach der EU-PRIIPS-Verordnung und PIBs nach dt. Recht

BIBs nach der EU-PRIIPS-Verordnung und PIBs nach dt. Recht Kurzproduktinformationen für Anlageprodukte BIBs nach der EU-PRIIPS-Verordnung und PIBs nach dt. Recht MARTIN SCHARNKE, 18. SEPTEMBER 2014 1 Die lange Geschichte der EU-PRIIPs Verordnung Idee für kurze,

Mehr

Neue Regeln für das Stakebuilding bei deutschen Aktiengesellschaften

Neue Regeln für das Stakebuilding bei deutschen Aktiengesellschaften Dipl.-Kfm. Dr. Hartmut Krause, LL.M. Rechtsanwalt, Attorney at law (New York) Partner Allen & Overy LLP, Frankfurt Neue Regeln für das Stakebuilding bei deutschen Aktiengesellschaften Allen & Overy 2011

Mehr

Arbeits- und Sozialrecht im Nahen und Mittleren Osten

Arbeits- und Sozialrecht im Nahen und Mittleren Osten Dr. Murad M. Daghles 30. Juni 2011 Arbeits- und Sozialrecht im Nahen und Mittleren Osten Allen & Overy 2011 1 Agenda I. Sponsorship System im Arbeitsrecht II. Besonderheiten Freezones III. Grundlagen des

Mehr

Keine Fortsetzung eines Spruchverfahrens nach Änderung der Rechtsprechung zur Abfindung beim Delisting (Kurzleitsatz der Redaktion)

Keine Fortsetzung eines Spruchverfahrens nach Änderung der Rechtsprechung zur Abfindung beim Delisting (Kurzleitsatz der Redaktion) SpruchG 1; BörsG 39; GG Art. 14, 20 Keine Fortsetzung eines Spruchverfahrens nach Änderung der Rechtsprechung zur Abfindung beim Delisting (Kurzleitsatz der Redaktion) OLG Karlsruhe, Beschl. v. 12. 3.

Mehr

Heidelberger Lebensversicherung AG

Heidelberger Lebensversicherung AG Heidelberg Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung am 24. September 2014 Die Aktionäre unserer Gesellschaft laden wir hiermit ein zu der außerordentlichen Hauptversammlung der am Mittwoch, 24.

Mehr

Kapitalgesellschaftsrecht II

Kapitalgesellschaftsrecht II Kapitalgesellschaftsrecht II Kapitalmarktrecht Literatur Textsammlung Kümpel / Hammen / Ekkenga, Kapitalmarktrecht (Loseblatt) Kommentare Schwark (Hrsg.), Kapitalmarktrechts-Kom. 3. A. 2005 Groß, Kapitalmarktrecht,

Mehr

Minderheitenschutz bei Gründung und Sitzverlegung der Europäischen Aktiengesellschaft (SE)

Minderheitenschutz bei Gründung und Sitzverlegung der Europäischen Aktiengesellschaft (SE) Judy Witten Minderheitenschutz bei Gründung und Sitzverlegung der Europäischen Aktiengesellschaft (SE) Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 17 Kapitel 1: Grundlagen 21 1 Einleitung I. Problemaufriss

Mehr

Fact Sheet Initial Public Offering

Fact Sheet Initial Public Offering Fact Sheet Initial Public Offering Basisinformationen Fact Sheet Initial Public Offering 30. Mai 2013 Seite 1 ÊØÕăà Börsengang das Grundprinzip Dividende Arrangierung Emittent Investor Einlage Investor Aktien

Mehr

Delisting, Rückzug aus dem amtlichen Handel oder dem geregelten Markt auf Wunsch des Emittenten aus kapitalmarktrechtlicher Sicht

Delisting, Rückzug aus dem amtlichen Handel oder dem geregelten Markt auf Wunsch des Emittenten aus kapitalmarktrechtlicher Sicht Michael Radtke Delisting, Rückzug aus dem amtlichen Handel oder dem geregelten Markt auf Wunsch des Emittenten aus kapitalmarktrechtlicher Sicht PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsübersicht

Mehr

Vertiefung Gesellschaftsrecht. Aktiengesellschaften und Kapitalmarktrecht. Gliederung

Vertiefung Gesellschaftsrecht. Aktiengesellschaften und Kapitalmarktrecht. Gliederung Vertiefung Gesellschaftsrecht Aktiengesellschaften und Kapitalmarktrecht Vorlesung FAU Erlangen Nürnberg Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Gliederung A. Aktienrecht I. Überblick 1. Geschichte 2. Verbreitung

Mehr

Einladung. zur. außerordentlichen Hauptversammlung. der Terex Material Handling & Port Solutions AG. am 21. November 2013.

Einladung. zur. außerordentlichen Hauptversammlung. der Terex Material Handling & Port Solutions AG. am 21. November 2013. Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung der Terex Material Handling & Port Solutions AG am 21. November 2013 in Düsseldorf 1 Terex Material Handling & Port Solutions AG mit Sitz in Düsseldorf

Mehr

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz vom 22. Februar 2013 zum Wertpapierprospekt vom 07. Dezember 2012 für das öffentliche Angebot und die Einbeziehung in den Entry Standard an der Frankfurter

Mehr

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 6

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 6 Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 6 Universität Hamburg, WS 2012/2013 von Rechtsanwalt Dr. Ingo Janert Dr. Ingo Janert, 2012 1. Grundlagen der Organisation einer Börse a. Regelungsinhalt des Börsengesetzes

Mehr

Squeeze Out (F&A) Seligenstadt; im Juli 2011 - 1 / 17 -

Squeeze Out (F&A) Seligenstadt; im Juli 2011 - 1 / 17 - Squeeze Out (F&A) Seligenstadt; im Juli 2011-1 / 17 - Inhalt Inhalt 2 1 Fragen zur Übertragung der Aktien der Minderheitsaktionäre auf den Hauptaktionär gegen Gewährung einer angemessenen Barabfindung

Mehr

ODDSLINE Entertainment AG

ODDSLINE Entertainment AG Heidenheim an der Brenz WKN A0JNFM ISIN DE000A0JNFM6 Die Aktionäre der Gesellschaft werden hiermit zur außerordentlichen Hauptversammlung am Mittwoch, den 30. April 2014 um 10 Uhr in die Geschäftsräume

Mehr

Anleihen für den Mittelstand

Anleihen für den Mittelstand 3. Nürnberger Unternehmerkongress am 21. Januar 2013 Anleihen für den Mittelstand Gesprächskreis zu aktuellen Familienunternehmer-Themen 1 Quelle: FAZ NET 2 Quelle: FAZ NET 3 Agenda I. Grundsätzliches

Mehr

10. Münchner M&A Forum. Get The Deal Done - Transaktionssicherheit beim Taking Private

10. Münchner M&A Forum. Get The Deal Done - Transaktionssicherheit beim Taking Private 10. Münchner M&A Forum Get The Deal Done - Transaktionssicherheit beim Taking Private Dr. Emanuel P. Strehle 15. Mai 2013 Agenda I. Einführung II. 1. Prozessüberblick 2. Prozessfaktoren 3. Sicherung von

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne. Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163

Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne. Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163 Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163 International Securities Identification Numbers (ISIN) Stammaktien DE0005201602

Mehr

Bezugsrechte, IPO, Underpricing. Von Maik Schneppel

Bezugsrechte, IPO, Underpricing. Von Maik Schneppel Bezugsrechte, IPO, Underpricing Von Maik Schneppel Inhalt Einleitung Bezugsrechte IPO Underpricing Einleitung Wann werden Bezugsrechte ausgeübt? Einleitung Grundkapital wird als gezeichnetes Kapital bezeichnet

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Teil: Einleitung... 1

Inhaltsverzeichnis. 1. Teil: Einleitung... 1 Inhaltsverzeichnis 1. Teil: Einleitung... 1 A. I. II. III. Gegenstand der Untersuchung... 5 Begriffsbestimmung: Delisting und Radiation... 5 Bestimmung des Untersuchungsgegenstandes... 7 1. Vollständiges

Mehr

Bestätigung über die Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung für Gontard & MetallBank AG i.i.

Bestätigung über die Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung für Gontard & MetallBank AG i.i. Schumacher Thorsten Betreff: WG: [Gontard & MetallBank AG i.i. / ] Bestätigung über die Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung / Confirmation of Publication: Ad hoc Announcement Von: newsroom@dgap.de

Mehr

Änderung des Abfindungsangebotes für Minderheitsgesellschafter bei Squeeze-out im Rahmen eines Anfechtungsverfahrens

Änderung des Abfindungsangebotes für Minderheitsgesellschafter bei Squeeze-out im Rahmen eines Anfechtungsverfahrens DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 31wx119_06 letzte Aktualisierung: 10.5.2007 OLG München, 10.5.2007-31 Wx 119/06 AktG 327a Änderung des Abfindungsangebotes für Minderheitsgesellschafter bei

Mehr

Beck-Rechtsberater im dtv Meine Rechte als Aktionär. dtv

Beck-Rechtsberater im dtv Meine Rechte als Aktionär. dtv Beck-Rechtsberater im dtv Meine Rechte als Aktionär dtv Beck-Rechtsberater Meine Rechte als Aktionär Praktisches Know-how für Neu- und Kleinaktionäre Von Daniela A. Bergdolt, Rechtsanwältin in München

Mehr

Bad Homburger Handbuch zum Übernahmerecht

Bad Homburger Handbuch zum Übernahmerecht C.F. Müller Wirtschaftsrecht Bad Homburger Handbuch zum Übernahmerecht von Timo Holzborn, Jürgen Lenz, Reinhard Marsch-Barner, Roger Müller, Nils Rahlf, Stephan Schuster, Christian Zschocke 2003 Bad Homburger

Mehr

Vorschriften im Umfeld der Börse und der dort gehandelten Wertpapiere

Vorschriften im Umfeld der Börse und der dort gehandelten Wertpapiere Vorschriften im Umfeld der Börse und der dort gehandelten Wertpapiere Börsengesetz (BörsG) Verordnung über die Zulassung von Wertpapieren zum amtlichen Markt an einer Wertpapierbörse (Börsenzulassungsverordnung

Mehr

Equity Capital Markets Aktuelle Fragen und Entwicklungen 2014

Equity Capital Markets Aktuelle Fragen und Entwicklungen 2014 Frankfurter Corporate Finance Forum 2013 21. November 2013 Equity Capital Markets Aktuelle Fragen und Entwicklungen 2014 Dr. Wolfgang Groß, Hengeler Mueller, Frankfurt a.m. 70487091 Übersicht I. IPO-Markt

Mehr

Zulassung von Aktien und Aktien vertretenden Zertifikaten zum regulierten Markt

Zulassung von Aktien und Aktien vertretenden Zertifikaten zum regulierten Markt Vorab per E-mail oder FAX An die Geschäftsführung der Börsen Berlin Fax: 030/31 10 91 78 Düsseldorf Fax: 0211/13 32 87 Hamburg Fax: 040/36 13 02 23 Hannover Fax: 0511/32 49 15 München Fax: 089/54 90 45

Mehr

Informationspflichten für Emittenten nach 30a-g WpHG

Informationspflichten für Emittenten nach 30a-g WpHG Informationspflichten für Emittenten nach 30a-g WpHG I. Allgemein T-RL weist über Art. 24 i.v.m. Art. 21 Prospekt-RL Überwachung von bestimmten Börsenzulassungsfolgepflichten zentral der BaFin zu, die

Mehr

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB Hauptversammlung der Girindus Aktiengesellschaft i. L. am 20. Februar 2015 Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB 289 Abs. 4 Nr. 1 HGB Das Grundkapital der Gesellschaft

Mehr

Celesio AG. Stuttgart

Celesio AG. Stuttgart Celesio AG Stuttgart Ergänzung der Tagesordnung der ordentlichen Hauptversammlung der Celesio AG am 11. August 2015 2 Celesio AG Ergänzung der Tagesordnung Nach Einberufung unserer ordentlichen Hauptversammlung

Mehr

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Baden-Württembergische Wertpapierbörse - Geschäftsführung - c/o Listing Department Börsenstraße 4 D-70174 Stuttgart Antrag auf Zulassung von Wertpapieren zum Antragsteller:

Mehr

Inhaltsverzeichnis Teil 1: Aktienrecht

Inhaltsverzeichnis Teil 1: Aktienrecht Inhaltsverzeichnis Teil 1: Aktienrecht A. Einführung... 13 I. Publikumsgesellschaft, Organe... 13 II. Satzungsstrenge... 13 III. Fungibilität der Aktie... 13 IV. Einführung der sogenannten Kleinen AG...

Mehr

Finanzmarktrichtlinie- Umsetzungsgesetz (FRUG) Überblick über die Änderungen. ORR Martin Neusüß

Finanzmarktrichtlinie- Umsetzungsgesetz (FRUG) Überblick über die Änderungen. ORR Martin Neusüß Finanzmarktrichtlinie- Umsetzungsgesetz (FRUG) Überblick über die Änderungen ORR Martin Neusüß Unterschiede ISD MiFID ISD (Mai 1993) Bedingungen für die Tätigkeit der Wertpapierfirmen MiFID (April 2004)

Mehr

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Kategorie Aktienarten Lösung 10 Was verbrieft eine Stammaktie? Ein Teilhaberrecht mit gesetzlichen und satzungsmäßigen Rechten am Grundkapital

Mehr

Corporate Finance. Eigenfinanzierung über die Börse

Corporate Finance. Eigenfinanzierung über die Börse Corporate Finance Eigenfinanzierung über die Börse 1 Ausgestaltungsformen von Aktien Nennwertaktien Stückaktien Inhaberaktien Namensaktien Stammaktien Vorzugsaktien 2 Börsengang = Going Public = IPO (Initial

Mehr

Verordnung über die Zulassung von Wertpapieren zum regulierten Markt einer Wertpapierbörse (Börsenzulassungs-Verordnung - BörsZulV)

Verordnung über die Zulassung von Wertpapieren zum regulierten Markt einer Wertpapierbörse (Börsenzulassungs-Verordnung - BörsZulV) Verordnung über die Zulassung von Wertpapieren zum regulierten Markt einer Wertpapierbörse (BörsenzulassungsVerordnung BörsZulV) BörsZulV Ausfertigungsdatum: 15.04.1987 Vollzitat: "BörsenzulassungsVerordnung

Mehr

Gegenleistung bei Angeboten

Gegenleistung bei Angeboten Gegenleistung bei Angeboten I. Regelungsmaterie: - 31 WpÜG, 3-7 WpÜG-AngVO II. Regelungsgegenstand: - Bestimmung der Art und Höhe der mindestens zu gewährleistenden Gegenleistung III. Anwendungsbereich:

Mehr

Der Ausschluß von Minderheitsaktionären gemäß 327a ff. AktG

Der Ausschluß von Minderheitsaktionären gemäß 327a ff. AktG Der Ausschluß von Minderheitsaktionären gemäß 327a ff. AktG Dr. Michael Olbrich Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Fern-Universität

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV) Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV) erlassen am 30. Dezember 2009 von der Tradegate Exchange GmbH mit Billigung der Geschäftsführung der Tradegate Exchange

Mehr

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Baden-Württembergische Wertpapierbörse - Geschäftsführung - c/o Listing Department Börsenstraße 4 D-70174 Stuttgart Antrag auf Zulassung von Schuldverschreibungen

Mehr

Die Beendigung der GmbH

Die Beendigung der GmbH Die Beendigung der GmbH Folie 31 Die Beendigung der GmbH beginnt wie bei jeder Gesellschaftsform mit ihrer Auflösung. Auflösungsgründe Die GmbH wird durch folgende Ereignisse aufgelöst: 1. Auflösungsbeschluss,

Mehr

Was sind Bezugsrechte und was underpricing sowie ipo? Florian Hinse 23.April 2007

Was sind Bezugsrechte und was underpricing sowie ipo? Florian Hinse 23.April 2007 Was sind Bezugsrechte und was underpricing sowie ipo? 23.April 2007 1 Gliederung 1. Was sind Bezugsrechte? 1.1 Definition 1.2 Begriffe im Zusammenhang mit Bezugsrechten 1.3 Rechnerischer Wert der Bezugsrechte

Mehr

Evaluierung des Spruchverfahrens. Das erreichte Vertrauen in die Kapitalmarkteffizienz sollte genutzt werden

Evaluierung des Spruchverfahrens. Das erreichte Vertrauen in die Kapitalmarkteffizienz sollte genutzt werden Evaluierung des Spruchverfahrens Das erreichte Vertrauen in die Kapitalmarkteffizienz sollte genutzt werden Kommentar des Deutschen Aktieninstituts e.v., 6. August 2014 1 Einleitung Das Deutsche Aktieninstitut

Mehr

Nachtrag Nr. 1 vom 2. Juni 2008 zum Prospekt vom 29. Mai 2008

Nachtrag Nr. 1 vom 2. Juni 2008 zum Prospekt vom 29. Mai 2008 Nachtrag Nr. 1 vom zum Prospekt vom 29. Mai 2008 für das öffentliche Angebot von 415.000 neuen, auf den Inhaber lautenden Stammaktien ohne Nennbetrag (Stückaktien) aus der von der ordentlichen Hauptversammlung

Mehr

Absorptionsfusion (Art. 3 I lit.a FusG)

Absorptionsfusion (Art. 3 I lit.a FusG) Absorptionsfusion (Art. 3 I lit.a FusG) A-AG B-AG A-AG übernimmt das Vermögen der B-AG. B-AG erlischt. Aktionär Y hält Aktien der B-AG. Aktionärin X hält Aktien von A-AG. Aktientausch: Es braucht regelmässig

Mehr

Kapitalmarktrecht 5. Insiderhandel und Marktmanipulation

Kapitalmarktrecht 5. Insiderhandel und Marktmanipulation Kapitalmarktrecht 5 und Marktmanipulation Was ist das? Geschäfte, die unter Verwendung von Insiderinformationen geschlossen werden Insiderinformationen = Informationen über nicht öffentlich bekannte Umstände,

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Vorwort... V I. Die Errichtung der GmbH... 1 A. Gründung der GmbH... 1 B. Gesellschaftsvertrag... 1 C. Aufbringung des Stammkapitals... 3 D. Bareinlagen, Bank... 4 E. Sacheinlagen... 5 F. Gründungsprivilegierung...

Mehr

Lernmodul Aktien. Lernmodul Aktien

Lernmodul Aktien. Lernmodul Aktien Lernmodul Aktien Lernmodul Aktien Aktien Privatanleger oder institutionelle Anleger (z. B. Banken, Versicherungen, Kapitalanlagegesellschaften) können sich mit dem Erwerb von Aktien an Unternehmen, die

Mehr

Die Aktiengesellschaft

Die Aktiengesellschaft Die Aktiengesellschaft Die Aktiengesellschaft Seite 1 / 7 Die AG ist eine juristische Person, d.h. Inhaber von Rechten und Pflichten ist die AG als solche, nicht der einzelne Gesellschafter (Aktionär).

Mehr

Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 -

Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 - Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 - Börse München INHALT I. Abschnitt: Organisation 1 Träger 2 Organe 3 Mitgliedschaft, Vorsitz und Amtszeit des Freiverkehrsausschusses

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Bank- und Kapitalmarktrecht

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Bank- und Kapitalmarktrecht Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Bank- und Kapitalmarktrecht zu dem Änderungsantrag der Fraktionen der CDU/CSU und der SPD zum Entwurf des Gesetzes zur Umsetzung der Transparenzrichtlinie-Änderungsrichtlinie,

Mehr

ÄUSSERUNG DES VORSTANDES ZUM FREIWILLIGEN ÖFFENTLICHEN ANGEBOT DER HERO AG, LENZBURG, SCHWEIZ

ÄUSSERUNG DES VORSTANDES ZUM FREIWILLIGEN ÖFFENTLICHEN ANGEBOT DER HERO AG, LENZBURG, SCHWEIZ Adolf Darbo Aktiengesellschaft Stans ÄUSSERUNG DES VORSTANDES ZUM FREIWILLIGEN ÖFFENTLICHEN ANGEBOT DER HERO AG, LENZBURG, SCHWEIZ Die Hero AG mit dem Sitz in Lenzburg, Schweiz, hat am 16. Juli 2002 ein

Mehr

Börse, Kapitalmarkt & Handel. Börsenführerschein Teil 1 22. Oktober 2015

Börse, Kapitalmarkt & Handel. Börsenführerschein Teil 1 22. Oktober 2015 Börse, Kapitalmarkt & Handel Börsenführerschein Teil 1 22. Oktober 2015 Geschichte 1685: Börse Berlin wird gegründet 19. Jhd.: Erste Blüte durch Industrialisierung 1952: Wiedereröffnung nach 2. Weltkrieg

Mehr

Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz

Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz In der Einberufung der Hauptversammlung sind bereits Angaben zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs.

Mehr

Bankenhaftung für Börsenverluste

Bankenhaftung für Börsenverluste ABHANDLUNGEN ZUM HANDELS-, GESELLSCHAFTS-, WIRTSCHAFTS- UND ARBEITSRECHT Horst S. Werner/Jürgen Machunsky Bankenhaftung für Börsenverluste Anlageberatung, Vermögensverwaltung, Börsentermingeschäfte -Schadensersatzansprüche

Mehr

RÖDER Zeltsysteme und Service Aktiengesellschaft Büdingen-Wolferborn Wertpapier-Kenn-Nummer: 706 600 ISIN DE0007066003

RÖDER Zeltsysteme und Service Aktiengesellschaft Büdingen-Wolferborn Wertpapier-Kenn-Nummer: 706 600 ISIN DE0007066003 RÖDER Zeltsysteme und Service Aktiengesellschaft Büdingen-Wolferborn Wertpapier-Kenn-Nummer: 706 600 ISIN DE0007066003 Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung Die Aktionäre unserer Gesellschaft

Mehr

Hauptversammlung 2013. Dr. Henning Kreke Vorsitzender des Vorstandes

Hauptversammlung 2013. Dr. Henning Kreke Vorsitzender des Vorstandes Hauptversammlung 2013 Dr. Henning Kreke Vorsitzender des Vorstandes Die DOUGLAS-Gruppe Veränderungen > Jahreswechsel 2012/13 markiert wegweisenden Meilenstein > Gemeinsames Übernahmeangebot mit Advent

Mehr

Gebührenordnung für die Börse München

Gebührenordnung für die Börse München für die Börse München Stand: 03. Juli 2014 Börse München Inhalt 1 Gebührentatbestände I. Gebühren für die Zulassung zum Börsenhandel 2 Aufnahmegebühr 3 Gebührenfestsetzung für die Teilnahme am Börsenhandel

Mehr

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Punkt 6 der Tagesordnung (Schaffung eines genehmigten Kapitals) gemäß 203 Abs. 2 AktG i.v.m.

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Punkt 6 der Tagesordnung (Schaffung eines genehmigten Kapitals) gemäß 203 Abs. 2 AktG i.v.m. Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Punkt 6 der Tagesordnung (Schaffung eines genehmigten Kapitals) gemäß 203 Abs. 2 AktG i.v.m. 186 Abs. 4 Satz 2 AktG i.v.m. Art. 5 SE-VO Bericht des Vorstands

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrte Aktionäre,

Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrte Aktionäre, 1 Rede zur außerordentlichen Hauptversammlung am 18. Dezember 2012 im Rosengarten in Mannheim von Dr. Marcus Kremer, Vorstandsvorsitzender der Mannheimer AG Holding sehr geehrte Aktionäre, im Namen des

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick Inhalt im Überblick 1. Quartal 2015 3 IPOs IPOs in Q1 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende

Mehr

- CinemaxX AG, Hamburg -

- CinemaxX AG, Hamburg - Vougeot Holdco Limited, St. Helier, Jersey Vougeot Finco Limited, London, England, Vereinigtes Königreich Vougeot Midco Limited, London, England, Vereinigtes Königreich Vougeot Bidco p.l.c., London, England,

Mehr

Vorlesung Gesellschaftsrecht

Vorlesung Gesellschaftsrecht Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung Einheit 13: Grundlagen der Aktiengesellschaft Definition der AG Kapitalgesellschaft, bei der die Haftung für Verbindlichkeiten auf das Gesellschaftsvermögen beschränkt

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Aktieninstituts zu Delisting und Spruchverfahren Anfrage des Bundesverfassungsgerichtes 1 BvR 1569/08

Stellungnahme des Deutschen Aktieninstituts zu Delisting und Spruchverfahren Anfrage des Bundesverfassungsgerichtes 1 BvR 1569/08 DEUTSCHES AKTIENINSTITUT Stellungnahme des Deutschen Aktieninstituts zu Delisting und Spruchverfahren Anfrage des Bundesverfassungsgerichtes 1 BvR 1569/08 Oktober 2010 Vorbemerkung Das Deutsche Aktieninstitut

Mehr

3. Erläutern Sie die generellen Zielsetzungen der Börsengänge von Unternehmen.

3. Erläutern Sie die generellen Zielsetzungen der Börsengänge von Unternehmen. Flucht vom Parkett 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. beschreiben, worum es sich bei Aktien handelt, wie diese gehandelt werden und sich ihre Preise bilden. 2. sich die Motive für

Mehr

Die kapitalmarktrechtlichen Pflichten der börsennotierten Aktiengesellschaft in der Insolvenz. Jesko Wilhelm Kamischke

Die kapitalmarktrechtlichen Pflichten der börsennotierten Aktiengesellschaft in der Insolvenz. Jesko Wilhelm Kamischke Die kapitalmarktrechtlichen Pflichten der börsennotierten Aktiengesellschaft in der Insolvenz Jesko Wilhelm Kamischke ).Carl Heymanns Verlag 2010 Vorwort Inhalt V VII A. Einführung in das Thema ] /. Organisationsrecht

Mehr

Umwandlung der Vorzugsaktien in Stammaktien: Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Umwandlung der Vorzugsaktien in Stammaktien: Häufig gestellte Fragen (FAQs) Umwandlung der Vorzugsaktien in Stammaktien: Häufig gestellte Fragen (FAQs) Allgemeine Fragen zur Umwandlung 1. Was ist der Unterschied zwischen Vorzugsaktien und Stammaktien? Vorzugs- und Stammaktien

Mehr

Die Rolle des Wirtschaftsprüfers beim squeeze-out

Die Rolle des Wirtschaftsprüfers beim squeeze-out Die Rolle des Wirtschaftsprüfers beim squeeze-out Dipl.-Kfm. Dieter Heidemann Wirtschaftsprüfer / Steuerberater Universität Regensburg 17. Januar 2007 07203661 Agenda 1 Überblick und rechtliche Grundlagen

Mehr

DIE KLEINE AG. eine praxisorientierte Einführung in eine zukunftsorientierte Unternehmensform. - Intensivseminar - (Auszug)

DIE KLEINE AG. eine praxisorientierte Einführung in eine zukunftsorientierte Unternehmensform. - Intensivseminar - (Auszug) DIPLOM - BETRIEBSWIRT H A N S - P E T E R M A R G O T M E T Z E N + M E T Z E N W I R T S C H A F T S P R Ü F E R S T E U E R B E R A T E R S T E U E R B E R A T E R I N DIE KLEINE AG eine praxisorientierte

Mehr

Gebührenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse

Gebührenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Frankfurter Wertpapierbörse Seite: 1 enordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Inhaltsübersicht I. Abschnitt entatbestände, allgemeine Vorschriften... 3 1 entatbestände... 3 2 Festsetzung der en...

Mehr

ECO Business-Immobilien AG Wien, FN 241364 y (die "Gesellschaft") Einladung

ECO Business-Immobilien AG Wien, FN 241364 y (die Gesellschaft) Einladung ECO Business-Immobilien AG Wien, FN 241364 y (die "Gesellschaft") Einladung zu der am 20. Mai 2009 um 10:00 Uhr in der Säulenhalle der Wiener Börse Wallnerstraße 8, 1010 Wien stattfindenden 6. ordentlichen

Mehr

S&T AG. Linz, FN 190272 m

S&T AG. Linz, FN 190272 m S&T AG Linz, FN 190272 m Bericht des Vorstands gemäß 170 Abs 2 ivm 153 Abs 4 AktG zum 9. Punkt der Tagesordnung der 15. ordentlichen Hauptversammlung am 30. Mai 2014 Der Vorstand und der Aufsichtsrat haben

Mehr

Einführung in das Kapitalmarktrecht

Einführung in das Kapitalmarktrecht Schriftenreihe der juristischen Schulung/ Studium 181 Einführung in das apitalmarktrecht von Prof. Dr. Barbara Grunewald, Prof. Dr. Michael Schlitt, Dr. Thorsten Becker, Dr. Christian Ries, Dr. Jan Stoppel,

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Aktieninstituts zu Delisting und Spruchverfahren Anfrage des Bundesverfassungsgerichtes 1 BvR 3142/07

Stellungnahme des Deutschen Aktieninstituts zu Delisting und Spruchverfahren Anfrage des Bundesverfassungsgerichtes 1 BvR 3142/07 DEUTSCHES AKTIENINSTITUT Stellungnahme des Deutschen Aktieninstituts zu Delisting und Spruchverfahren Anfrage des Bundesverfassungsgerichtes 1 BvR 3142/07 Oktober 2010 Vorbemerkung Das Deutsche Aktieninstitut

Mehr

Eingangsformel. Inhaltsübersicht. WpÜGAngebV. Ausfertigungsdatum: 27.12.2001. Vollzitat:

Eingangsformel. Inhaltsübersicht. WpÜGAngebV. Ausfertigungsdatum: 27.12.2001. Vollzitat: Verordnung über den Inhalt der Angebotsunterlage, die Gegenleistung bei Übernahmeangeboten und Pflichtangeboten und die Befreiung von der Verpflichtung zur Veröffentlichung und zur Abgabe eines Angebots

Mehr

9. Juni 2015. BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main NACHTRAG NR. 1. gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz ("WpPG")

9. Juni 2015. BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main NACHTRAG NR. 1. gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz (WpPG) 9. Juni 2015 BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main NACHTRAG NR. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz (WpPG) zu dem Basisprospekt vom 18. Mai 2015 zur Begebung von

Mehr

CEWE Stiftung & Co. KGaA ISIN DE0005403901, ISIN DE000A1X3S30 Oldenburg, Deutschland

CEWE Stiftung & Co. KGaA ISIN DE0005403901, ISIN DE000A1X3S30 Oldenburg, Deutschland CEWE Stiftung & Co. KGaA ISIN DE0005403901, ISIN DE000A1X3S30 Oldenburg, Deutschland Ordentliche Hauptversammlung am Mittwoch, den 4. Juni 2014, 10:00 Uhr Bericht der persönlich haftenden Gesellschafterin

Mehr

Handbuch der Aktiengesellschaft, Grundwerk zur Fortsetzung

Handbuch der Aktiengesellschaft, Grundwerk zur Fortsetzung Weitere Informationen finden Sie unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Nirk/Ziemons/Binnewies Handbuch der Aktiengesellschaft, Grundwerk zur Fortsetzung Gesellschaftsrecht - Steuerrecht. Loseblattwerk,

Mehr

Kapitalgesellschaftsrecht 18. Gründung der AG

Kapitalgesellschaftsrecht 18. Gründung der AG Kapitalgesellschaftsrecht 18 Gründung der AG 23 AktG Feststellung der Satzung (1) Die Satzung muß durch notarielle Beurkundung festgestellt werden. Bevollmächtigte bedürfen einer notariell beglaubigten

Mehr

GEMEINSAME STELLUNGNAHME. des Vorstands und Aufsichtsrats der

GEMEINSAME STELLUNGNAHME. des Vorstands und Aufsichtsrats der Pflichtveröffentlichung nach 27 Absatz 3 Satz 1 in Verbindung mit 14 Absatz 3 Satz 1 des Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetzes (WpÜG) GEMEINSAME STELLUNGNAHME des Vorstands und Aufsichtsrats der Württembergische

Mehr

OPEN Business Club AG Hamburg. - Wertpapier-Kenn-Nummer XNG888 - - ISIN DE000XNG8888 - Einladung zur Ordentlichen Hauptversammlung

OPEN Business Club AG Hamburg. - Wertpapier-Kenn-Nummer XNG888 - - ISIN DE000XNG8888 - Einladung zur Ordentlichen Hauptversammlung OPEN Business Club AG Hamburg - Wertpapier-Kenn-Nummer XNG888 - - ISIN DE000XNG8888 - Einladung zur Ordentlichen Hauptversammlung Wir laden unsere Aktionäre zu der am Mittwoch, dem 13. Juni 2007, um 10

Mehr

Vorschriften im Umfeld der Börse und der dort gehandelten Wertpapiere

Vorschriften im Umfeld der Börse und der dort gehandelten Wertpapiere Vorschriften im Umfeld der Börse und der dort gehandelten Wertpapiere Börsengesetz (BörsG) Verordnung über die Zulassung von Wertpapieren zum amtlichen Markt an einer Wertpapierbörse (Börsenzulassungsverordnung

Mehr

Governance International Russland

Governance International Russland Rüdiger Theiselmann (Hrsg.) Governance International Russland Rechtsleitfaden für die Management-Praxis Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, vielen Dank, dass Sie dieses E-Book erworben haben. Damit

Mehr

KHD Humboldt Wedag International AG Köln

KHD Humboldt Wedag International AG Köln Nicht zur Verteilung oder Weiterleitung in oder innerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Australien und Japan KHD Humboldt Wedag International AG Köln (ISIN DE0006578008, WKN 657800) Bezugsangebot

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015 Inhalt im Überblick 3. Quartal 2015 3 IPOs IPOs im Q3 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende 5 Kapitalerhöhungen

Mehr

Erfolgreich an die Börse

Erfolgreich an die Börse Inhalt 1. Börsengang warum? 6 2. Börsenreife Voraussetzungen und Anforderungen 8 2.1. Formale Börsenreife 8 2.2. Wirtschaftliche und innere Börsenreife 11 2.3. Management 13 2.4. Ausreichendes Grundkapital

Mehr

RWE Aktiengesellschaft. Essen. (ISIN: DE0007037129 / WKN: 703712 Stammaktien) (ISIN: DE0007037145 / WKN: 703714 Vorzugsaktien)

RWE Aktiengesellschaft. Essen. (ISIN: DE0007037129 / WKN: 703712 Stammaktien) (ISIN: DE0007037145 / WKN: 703714 Vorzugsaktien) Dieses Bezugsangebot richtet sich ausschließlich an die Aktionäre der RWE Aktiengesellschaft und stellt kein öffentliches Angebot von Wertpapieren dar. RWE Aktiengesellschaft Essen (ISIN: DE0007037129

Mehr

Angebots- und Abfindungspreise bei öffentlichen Übernahmen aus Sicht der Bieter, Zielgesellschaften und Aktionäre

Angebots- und Abfindungspreise bei öffentlichen Übernahmen aus Sicht der Bieter, Zielgesellschaften und Aktionäre Workshop III (15.30 16.30 Uhr) Angebots- und Abfindungspreise bei öffentlichen Übernahmen aus Sicht der Bieter, Zielgesellschaften und Aktionäre Moderation Dr. Michael Drill (Lincoln International AG)

Mehr

Gebührenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse

Gebührenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Frankfurter Wertpapierbörse Seite: 1 enordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Inhaltsübersicht I. Abschnitt entatbestände, allgemeine Vorschriften... 3 1 entatbestände... 3 2 Festsetzung der en...

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung, Montag, dem 16. Juni 2014, 14:00 Uhr, im Operettenhaus, Spielbudenplatz 1, 20359 Hamburg

Ordentliche Hauptversammlung, Montag, dem 16. Juni 2014, 14:00 Uhr, im Operettenhaus, Spielbudenplatz 1, 20359 Hamburg Hawesko Holding Aktiengesellschaft Hamburg WKN 604270 - ISIN DE0006042708 Ordentliche Hauptversammlung, Montag, dem 16. Juni 2014, 14:00 Uhr, im Operettenhaus, Spielbudenplatz 1, 20359 Hamburg Rechte der

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats. der. Curanum AG Engelbertstraße 23-25 81241 München Deutschland

Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats. der. Curanum AG Engelbertstraße 23-25 81241 München Deutschland Pflichtveröffentlichung gemäß 27 Abs. 3 Satz 1, 14 Abs. 3 Satz 1 des Wertpapiererwerbsund Übernahmegesetzes (WpÜG) Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats der Engelbertstraße 23-25

Mehr

Jährliches Dokument der Kizoo AG nach 10 WpPG für 2011

Jährliches Dokument der Kizoo AG nach 10 WpPG für 2011 Jährliches Dokument der Kizoo AG nach 10 WpPG für 2011 Mit dem am 1. Juli 2005 in Kraft getretenen Wertpapierprospektgesetz (WpPG) hat der Gesetzgeber u.a. auch neue Veröffentlichungspflichten für börsennotierte

Mehr

Update Medien & Kommunikation 2013 Big Data Social CRM, Targeting & Co. Verena Grentzenberg. Senior Associate - Bird & Bird LLP

Update Medien & Kommunikation 2013 Big Data Social CRM, Targeting & Co. Verena Grentzenberg. Senior Associate - Bird & Bird LLP Update Medien & Kommunikation 2013 Big Data Social CRM, Targeting & Co. Verena Grentzenberg Senior Associate - Bird & Bird LLP Big Data und der Datenschutz Big Data Besonders große und unstrukturierte

Mehr

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG des Vorstands der Allianz AG, München, und der Geschäftsleitung der Allianz Private Equity Partners GmbH, München zum Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag vom

Mehr

Zweiter Abschnitt Allgemeine Bestimmungen für die Einbeziehung von Wertpapieren (Open Market)

Zweiter Abschnitt Allgemeine Bestimmungen für die Einbeziehung von Wertpapieren (Open Market) für den Freiverkehr an der Frankfurter Wertpapierbörse Seite 1 Allgemeine Geschäftsbedingungen der Deutsche Börse AG für den Freiverkehr an der Frankfurter Wertpapierbörse Erster Abschnitt Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

Regelwerk für das Marktsegment m:access. an der Börse München - Stand: 1. November 2012 - Börse München

Regelwerk für das Marktsegment m:access. an der Börse München - Stand: 1. November 2012 - Börse München Regelwerk für das Marktsegment m:access an der Börse München - Stand: 1. November 2012 - Börse München Abschnitt 1: Grundsätze 1 Präambel Das Marktsegment m:access der Börse München dient der Finanzierung

Mehr

Übernahmerichtlinie-Umsetzungsgesetz

Übernahmerichtlinie-Umsetzungsgesetz Corporate/Mergers & Acquisitions März 2006 Übernahmerichtlinie-Umsetzungsgesetz Am 15. Februar 2006 hat die Bundesregierung einen Gesetzentwurf zur Umsetzung der sog. Übernahmerichtlinie (Richtlinie 2004/25/EG

Mehr