Barrierefreiheit in 10 Kernpunkten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Barrierefreiheit in 10 Kernpunkten"

Transkript

1 Die 10 Gebote der Barrierefreiheit Barrierefreiheit in 10 Kernpunkten

2

3 Die 10 Gebote der Barrierefreiheit Barrierefreiheit in 10 Kernpunkten 3

4 Impressum Herausgeber: Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) e.v. Solmsstraße 18, Frankfurt/Main Telefon: Telefax: Nachdruck nur auszugsweise mit Quellenangabe gestattet. Frankfurt/Main, August 2012 ISBN

5 Inhalt Vorwort 7 Die 10 Gebote der Barrierefreiheit 8 Barrierefreiheit in 10 Kernpunkten 10 Verzeichnis der Mitwirkenden 12 Die 10 Gebote der Barrierefreiheit Leichte Sprache Kernpunkte für Barriere-Freiheit Leichte Sprache 24 5

6 6

7 Vorwort Nach der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) sollen Menschen mit Behinderung einen gleichberechtigten Zugang zur physischen Umwelt, zu Transportmitteln, Information und Kommunikation einschließlich der erforderlichen Technologien und Systeme sowie zu allen öffentlichen Diensten und Einrichtungen haben. Die angestrebte inklusive Gesellschaft setzt voraus, dass diese Forderung umgesetzt ist. Die UN-BRK, der sich die Rehabilitationsträger und die BAR als ihr Dachverband verpflichtet wissen, formuliert gerade an dieser Stelle Erwartungen an eine umfassende und zügige Umsetzung. Die BAR stellt sich diesen Erwartungen. Dabei sieht sie die Umsetzung von Barrierefreiheit nicht primär als technische Herausforderung. Die Herstellung von Barrierefreiheit beginnt vielmehr damit, dass die beteiligten Akteure ein Bewusstsein entwickeln, wie die Lebensbereiche gestaltet werden müssen, um dem Anspruch von Menschen mit Behinderung auf Zugang und Nutzung zu genügen. Hierzu hat die BAR-Arbeitsgruppe Barrierefreie Umweltgestaltung die 10 Gebote der Barrierefreiheit erarbeitet, die wir Ihnen mit dieser Broschüre vorstellen. Sie sollen die Anforderungen an alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens kurz und prägnant beschreiben. Die Kürze soll Dinge auf den Punkt bringen, fordert aber an der einen oder anderen Stelle nach weiterer Erklärung. Mit dem Text Barrierefreiheit in 10 Kernpunkten werden daher die notwendigerweise sprachlich knapp gefassten 10 Gebote der Barrierefreiheit weiter erläutert. Barrierefreiheit gilt auch für die Kommunikation. Damit die Texte barrierefrei für alle sind, finden Sie diese im 2. Teil in einer Übersetzung in leichter Sprache. Die BAR will mit dieser Broschüre einen Beitrag dazu leisten, dass der Gedanke der Barrierefreiheit zur Selbstverständlichkeit und die 10 Gebote der Barrierefreiheit in allen Lebensbereichen handlungsleitend werden. Die BAR-Geschäftsführung dankt allen an der Erarbeitung Beteiligten. Dr. Helga Seel Geschäftsführerin der BAR e.v.- Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation 7

8 Die 10 Gebote der Barrierefreiheit 8

9 Die 10 Gebote der Barrierefreiheit Das 1. Gebot BARRIEREFREIHEIT ist Grundlage der Umweltgestaltung für ALLE. Die Anforderungen behinderter Menschen und die Zugänglichkeit und Nutzbarkeit für ALLE brauchen Deine Aufmerksamkeit und Deinen Einsatz. Das 2. Gebot Denke daran, dass die BARRIEREFREIE Gestaltung alle Bereiche betrifft: Bauen und Wohnen, Mobilität und Verkehr, Bildung und Kultur, Arbeit, Erholung und Gesundheitswesen, Information und Kommunikation. Das 3. Gebot Beachte, dass BARRIEREFREIHEIT für alle Menschen wichtig ist, insbesondere für Menschen mit motorischen, sensorischen oder mit kognitiven Beeinträchtigungen. Das 4. Gebot Richte Deine Ziele daran aus, dass die Nutzungsobjekte von ALLEN eigenständig wahrnehmbar, erreichbar, begreifbar (verständlich), erkennbar und bedienbar sind. Das 5. Gebot Lasse Dich bei der Planung von 5 Maximen leiten: der ergonomischen Gestaltung, dem Fuß-und-Roll-Prinzip, dem Zwei-Sinne-Prinzip, der Verwendung visueller, akustischer und taktiler Kontraste sowie der Anwendung leichter Sprache. Das 6. Gebot Beteilige bei allen Maßnahmen zur Herstellung der BARRIEREFREIHEIT frühzeitig behinderte Menschen oder Ihre Vertreterinnen und Vertreter. Dies dient dazu, sachgerechte Lösungen zu finden und fördert die Akzeptanz. Das 7. Gebot Nutze die Technischen Regelwerke, die Erkenntnisse der Forschung und die Erfahrungen der Praxis. BARRIEREFREIHEIT braucht Qualität. Das 8. Gebot Stelle die objektive und subjektive Sicherheit für ALLE her. Wesentlich sind vorbeugende Sicherheitsmaßnahmen. Ermögliche durch bauliche und organisatorische Maßnahmen, dass behinderte Menschen in die Lage versetzt werden, sich im Notfall selbst zu retten bzw. schnell fremde Hilfe zu aktivieren. Das 9. Gebot Gehe die Erfüllung des Nachholbedarfs systematisch an, damit durch die Herstellung der BARRIEREFREIHEIT ein nachhaltiger Nutzen für ALLE entsteht. Das 10. Gebot Denke an die Zukunft. Aufgrund der demographischen Entwicklung wird die Bedeutung der BARRIEREFREIHEIT noch weiter zu nehmen. 9

10 Barrierefreiheit in 10 Kernpunkten Überschrift Kernpunkt 1. Grundsatz BARRIEREFREIHEIT ist Grundlage der Umweltgestaltung für ALLE. Ohne Barrierefreiheit keine Inklusion, keine selbstbestimmte Teilhabe behinderter Menschen, kein nachhaltiges Bauen, keine Baukultur des 21.Jahrhunderts. 2. Für alle Bereiche 3. Für alle behinderten Menschen Die BARRIEREFREIE Gestaltung betrifft alle Bereiche: Arbeit, Bauen und Wohnen, Bildung und Kultur, Erholung und Gesundheitswesen, Information und Kommunikation, Mobilität und Verkehr. BARRIEREFREIHEIT ist wichtig für alle behinderten Menschen, sowohl für Menschen mit motorischen, als auch für Menschen mit sensorischen oder mit kognitiven Beeinträchtigungen. 4. Zugänglich und nutzbar Die BARRIEREFREIE Zugänglichkeit und Nutzbarkeit ist gegeben, wenn die jeweiligen Nutzungsobjekte von ALLEN ohne fremde Hilfe problemlos wahrnehmbar, erreichbar, begreifbar (verständlich), erkennbar und bedienbar sind. 5. Planungsmaximen - Fuß-und- Roll-Prinzip - ergonomische Gestaltung Nach dem Fuß-und-Roll -Prinzip müssen Bewegungsflächen sowohl zu Fuß als auch mit Rollstuhl und Rollator problemlos genutzt werden können. Gehwegflächen, Fußböden und Stufen müssen trittfest und rutschsicher sein, so dass sie auch für gehbehinderte Menschen ohne Stolper- und Sturzgefahr begehbar sind. Außerdem müssen Gehwegflächen, Fußböden und Rampen sicher und erschütterungsarm berollbar sein. Bewegungsflächen sind eben, stufenlos und hindernisfrei auszuführen, damit auch für Rollstuhl- und Rollatornutzer die Zugänglichkeit ohne besondere Schwierigkeiten ermöglicht wird. Bedienelemente, Türgriffe und Armaturen müssen auch für Rollstuhl- und Rollatornutzer, kleinwüchsige sowie greifbehinderte Menschen erreichbar sein. Sie sind nach ergonomischen Anforderungen so zu gestalten, dass sie auch für Menschen mit geringen Körperkräften oder Einschränkungen der Feinmotorik nutzbar sind. - Zwei-Sinne- Prinzip - Kontrastierung - leichte Sprache Nach dem Zwei-Sinne -Prinzip müssen Informationen, einschließlich von Orientierungshilfen, jeweils für zwei der Sinne Sehen, Hören und Tasten gegeben werden, damit sehgeschädigte und hörgeschädigte Menschen ohne fremde Hilfe Zugang zu allen wichtigen Informationen erhalten. Der öffentlich zugängliche Raum muss visuell, taktil und akustisch kontrastierend gestaltet werden. Dadurch kann die Information, Orientierung und Kommunikation sensorisch behinderter Menschen im öffentlichen Verkehrsraum ohne fremde Hilfe und ohne besondere Erschwernisse grundsätzlich gewährleistet werden. Nach dem Prinzip leichter Sprache müssen wichtige Informationen, einschließlich von Orientierungshilfen, in leicht begreifbarer Form gegeben und z. B. durch verständliche Piktogramme veranschaulicht werden. Damit können auch Menschen mit kognitiven Einschränkungen Zugang zu diesen Informationen erhalten.

11 Barrierefreiheit in 10 Kernpunkten Überschrift Kernpunkt 6. Beteiligung behinderter Menschen Bei allen Maßnahmen zur Herstellung der BARRIEREFREIHEIT ist die Beteiligung behinderter Menschen (als Experten in eigener Sache ) zielführend. Eine frühzeitige Beteiligung dient dazu, sachgerechte Lösungen zu finden und fördert die Akzeptanz. Der systematische Erfahrungsaustausch zwischen Vertreterinnen und Vertretern der Maßnahmenträger und der Belange behinderter Menschen, beispielhaft in der Arbeitsgruppe Barrierefreie Umweltgestaltung der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.v. (BAR), hat sich sehr bewährt. 7. Qualität BARRIEREFREIHEIT braucht Qualität. Anforderungen sind insbesondere in Technischen Regelwerken und Leitfäden dargestellt. Sie erstrecken sich z. B. auf die Einhaltung von Mindestabmessungen, die Deutlichkeit von Leuchtdichtekontrasten, oder die Lautstärke von Durchsagen in Abhängigkeit von Störgeräuschen. Das betrifft auch die BARRIEREFREIE Nutzbarkeit von Telekommunikationseinrichtungen, d. h. stationäre oder mobile Endgeräte, insbesondere auch die BARRIEREFREIE Zugänglichkeit von Internetseiten. 8. Sicherheitsmaßnahmen Für die BARRIEREFREIE Nutzbarkeit sind vorbeugende Sicherheitsmaßnahmen, z. B. Absturzsicherungen, ergonomische Stufenhöhen sowie Kontrastmarkierungen auf Glasflächen wichtig, um Sturzgefahren und Stossverletzungen behinderter Menschen zu vermeiden. Behinderte Menschen sollen darüber hinaus in die Lage versetzt werden, sich im Notfall selbst zu helfen bzw. selbst schnell fremde Hilfe zu aktivieren. Ein insgesamt hoher Sicherheitsstandard sowie zahlreiche Einzelmaßnahmen schaffen die Voraussetzung dafür, dass auch behinderte Menschen im Notfall die Möglichkeit zur Selbstrettung haben und sachgerechte Hilfeleistung bei Bränden, Unfällen und Pannen erhalten. Die Vermittlung subjektiver Sicherheit in öffentlich zugänglichen Bereichen ist ein weiterer wichtiger Aspekt. 9. Nutzen für ALLE Maßnahmen zur Herstellung der BARRIEREFREIHEIT sind für behinderte Menschen von gravierender Bedeutung; daneben sind sie für (im weiteren Sinn) mobilitätseingeschränkte Personen vorteilhaft, wie hochaltrige Menschen und kleine Kinder sowie Personen mit Kinderwagen oder schwerem Gepäck. Jeder Mensch kann nach einer Erkrankung oder einem Unfall auf eine BARRIEREFREIE Umweltgestaltung angewiesen sein. Zahleiche Maßnahmen, z. B. helle Beleuchtung, stufenlose Einstiege in Busse und Bahnen sowie leicht verständliche Informationen bieten darüber hinaus Nutzen für ALLE. 10. Zukünftige Entwicklung Weitere Forschritte sind durch zielgerichtete Forschung und ständige Praxiserfahrungen zu erwarten. Zur planvollen Herstellung einer möglichst weitreichenden Barrierefreiheit im Bestand dienen Programme, Pläne und Zielvereinbarungen. Angesichts des Nachholbedarfs kann die flächendeckende Herstellung nur schrittweise realisiert werden. Aufgrund der demographischen Entwicklung wird die quantitative Bedeutung der BARRIEREFREIHEIT noch weiter zu nehmen. 11

12 Mitwirkende Verzeichnis der Mitwirkenden Die 10 Gebote der Barrierefreiheit und die Barrierefreiheit in 10 Kernpunkten wurden am 08. Dezember 2011 von der BAR-Arbeitsgruppe Barrierefreie Umweltgestaltung veröffentlicht. Verantwortlich bei der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) e.v., Frankfurt am Main: Dr. Regina Ernst Erich Lenk 12 12

13 13

14 leichte Sprache Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Rehabilitation Die Abkürzung ist BAR Rehabilitation heißt: Wieder in der Gesellschaft mit machen. 14 Durch Hilfe für behinderte oder kranke Menschen.

15 Wieder Die Abkürzung in der Gesellschaft ist BAR mit machen. Zum Rehabilitation Beispiel: Durch heißt: Hilfe für behinderte oder kranke Menschen. Wieder in der Gesellschaft mit machen. Durch Hilfe für behinderte oder kranke Menschen. leichte Sprache Das 1. Gebot Die 10 Gebote der BARRIERE-FREIHEIT Barrieren sind Hindernisse. Die 10 Gebote der BARRIERE-FREIHEIT Barriere-Freiheit Die 10 Gebote heißt: der BARRIERE-FREIHEIT Barrieren sind Hindernisse. Ohne Barrieren Hindernisse sind Hindernisse. Barriere-Freiheit heißt: Gebot Barriere-Freiheit heißt: Du sollst heißt: etwas genau beachten Ohne Hindernisse Gebot heißt: Du sollst etwas genau beachten Das 1. Gebot: Das 1. Gebot: BARRIERE-FREIHEIT ist für alle Menschen BARRIERE-FREIHEIT ist für alle Menschen wichtig. wichtig. Das 1. Gebot: So muss die Umwelt gemacht werden: BARRIERE-FREIHEIT So muss die Umwelt ist gemacht für alle werden: Menschen wichtig. Alle behinderten Menschen sollen überall mit mit machen So machen muss können. die können. Umwelt gemacht werden: Alle behinderten Menschen sollen überall Alle behinderten Menschen sollen alle Alle Alle behinderten Menschen Menschen sollen sollen alle überall Dinge Dinge mit benutzen machen benutzen können. können. Dafür sollst du dich einsetzen. Dafür Alle sollst behinderten du dich einsetzen. Menschen sollen alle Darauf sollst du aufpassen. Darauf Dinge sollst benutzen du aufpassen. können. Dafür sollst du dich einsetzen. Darauf sollst du aufpassen. 15

16 leichte Sprache Das 2. Gebot, das 3. Gebot Das 2.Gebot: Barriere-Freiheit ist für alle Bereiche: Das 2.Gebot: Das 2.Gebot: Bauen und Wohnen Barriere-Freiheit Verkehrsmittel ist für und alle mobil Bereiche: sein Bauen Bauen Lernen und und Wohnen Verkehrsmittel Freizeit und und mobil mobil sein sein Lernen Lernen Arbeit Freizeit Freizeit Gesundheit Arbeit Infos Arbeit Gesundheit Infos schreiben Infos Mit anderen Menschen sprechen oder schreiben schreiben Daran sollst du denken. Mit Gesundheit anderen Menschen sprechen oder Daran Mit sollst anderen du denken. Menschen sprechen oder Daran sollst du denken. 16 Das 3. Gebot: Das 3.Gebot: Barriere-Freiheit ist für alle Menschen wichtig. Barriere-Freiheit ist für alle Menschen wichtig. Für Das diese 3.Gebot: Menschen ist Barriere-Freiheit Für diese Menschen ist Barriere-Freiheit besonders Barriere-Freiheit wichtig: ist für alle Menschen wichtig. besonders wichtig: Für diese Mensch Menschen mit Schwierigkeiten ist Barriere-Freiheit beim Mensch mit Schwierigkeiten beim Bewegen. besonders Bewegen. wichtig: Menschen mit Schwierigkeiten beim Sehen Menschen mit mit Schwierigkeiten beim Hören Menschen Bewegen. Sehen mit Schwierigkeiten beim Lernen Das sollst du beachten. Menschen mit Schwierigkeiten beim Sehen Hören Menschen mit Schwierigkeiten beim Hören Lernen Das sollst Menschen du beachten. mit Schwierigkeiten beim Lernen Das sollst du beachten.

17 leichte Sprache Das 4. Gebot Das 4. Gebot: Das 4.Gebot: Barriere-Freiheit ist erreicht: Wenn alle Dinge die man benutzen kann Wenn alle Dinge die man benutzen kann von allen benutzt werden können. von allen benutzt werden können. Wenn alle Bedienungs-Anleitungen von Wenn alle Bedienungs-Anleitungen von Geräten von allen verstanden werden Geräten von allen verstanden werden können. können. Wenn alle ohne Hilfe überall hin kommen Wenn alle ohne Hilfe überall hin kommen können. können. Wenn alle Infos von allen verstanden Wenn alle Infos von allen verstanden werden können. werden können. Das sollte dein Ziel sein. Das sollte dein Ziel sein. Das 5.Gebot: 5 wichtige Dinge beim Planen 1. Die Dinge sollen von allen Menschen mit verschiedenen Möglichkeiten benutzt werden können. Licht-Schalter, Tür-Griffe, Wasser-Hähne. Die Dinge müssen so geformt oder angebaut sein, dass sie von allen benutzt werden können. Diese Dinge müssen auch Menschen mit wenig Körper-Kraft benutzen können. 17

18 können. Wenn alle Infos von allen verstanden werden können. leichte Sprache Das 5. Gebot Das sollte dein Ziel sein. Das 5.Gebot: Das 5.Gebot: 55 wichtige Dinge beim beim Planen Planen 1. Die Dinge sollen von allen Menschen mit 1. Die Dinge sollen von allen Menschen mit verschiedenen Möglichkeiten benutzt werden verschiedenen Möglichkeiten benutzt können. werden können. Licht-Schalter, Licht-Schalter, Tür-Griffe, Tür-Griffe, Wasser-Hähne. Wasser-Hähne. Die Dinge müssen so geformt oder angebaut Die Dinge müssen so geformt oder angebaut sein, sein, dass sie von allen benutzt werden können. dass sie von allen benutzt werden können. Diese Dinge müssen auch Menschen mit wenig Diese Dinge müssen auch Menschen mit Körper-Kraft benutzen können. wenig Körper-Kraft benutzen können. Menschen mit verschieden Möglichkeiten sind Menschen mit verschieden Möglichkeiten sind zum Beispiel: zum Beispiel: Menschen mit einem Rollstuhl, Menschen mit einem Rollstuhl, Menschen mit einem Geh-Wagen, Menschen mit einem Geh-Wagen, klein gewachsene Menschen, klein gewachsene Menschen, Menschen mit Schwierigkeiten beim Greifen. Menschen mit Schwierigkeiten beim Greifen Das Fuß-und-Roll-Prinzip. Fuß-und-Roll-Prinzip heißt: Alle müssen sich zu Fuß, mit dem Rollstuhl, oder mit dem Geh-Wagen überall bewegen können

19 Menschen mit einem Rollstuhl, Menschen mit einem Geh-Wagen, klein gewachsene Menschen, Menschen mit Schwierigkeiten beim Greifen. leichte Sprache Das 5. Gebot 2. Das Fuß-und-Roll-Prinzip 2. Das Fuß-und-Roll-Prinzip Fuß-und-Roll-Prinzip heißt: Fuß-und-Roll-Prinzip heißt: Alle müssen sich zu Fuß, Alle müssen sich zu Fuß, mit dem Rollstuhl, mit dem Rollstuhl, oder mit dem Geh-Wagen oder mit dem Geh-Wagen überall bewegen können überall bewegen können 3. Zwei- Sinne- Prinzip 3. Zwei- Sinne- Prinzip 3 Sinne sind für die Orientierung besonders 3 Sinne sind für die Orientierung wichtig: besonders wichtig: Sehen, Hören und Tasten. Sehen, Hören und Tasten. Alle Infos müssen immer für mindestens 2 Alle Infos müssen immer für mindestens Sinne sein. 2 Sinne sein. Infos zum Hören und Schrift-Tafeln Infos zum Hören und Schrift-Tafeln Schilder zum Sehen und Schrift zum Schilder zum Sehen und Schrift zum Fühlen. Fühlen. 19

20 leichte Sprache Das 5. Gebot 4. Man muss die Sachen gut hören können. 4. Man muss die Sachen gut hören können. Auch wenn noch andere Geräusche da sind. Auch wenn noch andere Geräusche da sind. Man muss die Sachen gut sehen können. Man muss die Sachen gut sehen können. Auch wenn noch andere Sachen zum Auch wenn noch andere Sachen zum Sehen da sind. Sehen da sind. Man muss die Sachen gut fühlen können. Man muss die Sachen gut fühlen können. 5. Leichte Sprache benutzen 5. Leichte Sprache benutzen Infos und Orientierungs-Hilfen Infos und Orientierungs-Hilfen sollen leicht zu verstehen sein. sollen leicht zu verstehen sein. Beachte diese 5 Dinge beim Planen. Beachte diese 5 Dinge beim Planen. Das 6.Gebot: Beim Planen sollen behinderte Menschen von Anfang an beteiligt werden. Oder Vertreterinnen und Vertreter der behinderten Menschen. Beteiligt werden heißt mit machen. Das hilft gute Lösungen zu finden. 20 Beteilige behinderte Menschen wenn du etwas für die Barriere-Freiheit machst.

21 Beachte diese 5 Dinge beim Planen. leichte Sprache Das 6. Gebot, das 7. Gebot Das 6.Gebot: Das 6.Gebot: Beim Planen sollen behinderte Menschen Beim Planen sollen behinderte Menschen von Anfang an beteiligt werden. von Anfang an beteiligt werden. Oder Vertreterinnen und Vertreter der Oder Vertreterinnen und Vertreter der behinderten Menschen. behinderten Menschen. Beteiligt werden heißt mit machen. Beteiligt werden heißt mit machen. Das hilft gute Lösungen zu finden. Das hilft gute Lösungen zu finden. Beteilige behinderte Menschen wenn du Beteilige behinderte Menschen wenn du etwas für die Barriere-Freiheit machst. etwas für die Barriere-Freiheit machst. Das 7.Gebot: Das 7.Gebot: Barriere- Freiheit braucht Qualität Barriere- Freiheit braucht Qualität Qualität heißt: Etwas ist gut. Qualität heißt: Etwas ist gut. Barriere-Freiheit muss gut sein. Barriere-Freiheit muss gut sein. Was Was man man darüber wissen soll, findet man in Regeln für Technik und Leit-Fäden. Regeln für Technik und Leit-Fäden. Das sind Bücher oder Hefte wo Dinge Das sind Bücher oder Hefte wo Dinge erklärt erklärt werden. werden. Über Über Barriere-Freiheit wird geforscht. Es gibt Es gibt schon schon Erfahrungen mit mit Barriere-Freiheit. Nutze Freiheit. die Regeln. Nutze die Ergebnisse aus der Forschung. Nutze die Regeln. Nutze die Erfahrungen. Nutze die Ergebnisse aus der Forschung. Nutze die Erfahrungen. 21

22 leichte Sprache Das 8. Gebot Das 8.Gebot: Das 8.Gebot Alle barriere-freien Sachen müssen sicher Alle barriere-freien Sachen müssen sicher sein. Vorbeugende sein. Maßnahmen für die Sicherheit sind wichtig. Vorbeugende Maßnahmen für die Sicherheit sind wichtig. Treppen-Geländer damit niemand abstürzt. Treppen-Stufen Treppen-Geländer müssen damit einen niemand guten abstürzt. Abstand haben. Treppen-Stufen müssen einen guten Abstand Markierungen haben. auf Glas-Flächen müssen gut zu sehen sein. Markierungen auf Glas-Flächen müssen gut Sorge zu sehen für die sein. Sicherheit von allen. Sorge für die Sicherheit von allen. Behinderte Menschen sollen sich im Notfall selbst helfen können. Behinderte Menschen sollen sich im Notfall Behinderte selbst helfen Menschen können. sollen im Not-Fall schnell Hilfe bekommen können. Behinderte Menschen sollen im Not-Fall Beachte schnell das Hilfe beim bekommen Bauen und können. organisieren. Beachte das beim Bauen und organisieren. 22

23 Das 9.Gebot: leichte Sprache Das 9. Gebot, das 10. Gebot Das 9.Gebot: Das Für 9.Gebot: die Barriere-Freiheit muss noch viel Für die Barriere-Freiheit muss noch viel gemacht werden. Für Plane die deine Barriere-Freiheit Schritte. muss noch viel gemacht Mache eine werden. Sache nach der anderen. Plane Dann haben deine Schritte. alle Menschen lange etwas Mache davon. eine Sache nach der anderen. Dann haben alle Menschen lange etwas gemacht werden. Plane deine Schritte. Mache eine Sache nach der anderen. Dann haben alle Menschen lange etwas davon. davon. Das 10.Gebot: Das 10.Gebot: Es gibt immer mehr alte Menschen. Das Es 10.Gebot: gibt immer mehr alte Menschen. Auch darum wird Barriere-Freiheit immer wichtiger. Auch darum wird Barriere-Freiheit immer Es wichtiger. gibt immer mehr alte Menschen. Auch Denke darum an die wird Zukunft. Barriere-Freiheit immer wichtiger. Denke an die Zukunft. Denke an die Zukunft. Der Text in schwerer Sprache wurde geschrieben von der BAR-Arbeitsgruppe Barrierefreie Erarbeitet von Umweltgestaltung ( ), der BAR-Arbeits-Gruppe Barrierefreie Umweltgestaltung ( ), übersetzt in leichte Sprache von Sabine Martini, Zentrum für leichte Sprache Der Text wurde in leichte Sprache übersetzt von Sabine Martini, Zentrum für leichte Erarbeitet Hamburg, Sprache von der Hamburg BAR-Arbeits-Gruppe Barrierefreie Umweltgestaltung ( ), übersetzt Bilder von in Netzwerk leichte Sprache Mensch von Zuerst Sabine e.v., Martini, Meyer Johnson Zentrum für leichte Sprache Die Bilder sind von Netzwerk Mensch Zuerst e. V., Meyer Johnson Hamburg, Bilder von Netzwerk Mensch Zuerst e.v., Meyer Johnson 23

24 leichte Sprache Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Rehabilitation Die Abkürzung ist BAR Rehabilitation heißt: Wieder in der Gesellschaft mit machen. Durch Hilfe für 24 behinderte oder kranke Menschen.

25 Die Abkürzung ist BAR Rehabilitation heißt: Rehabilitation heißt: Wieder in der Gesellschaft mit machen. Wieder in der Gesellschaft mit machen. Durch Hilfe für behinderte oder kranke Menschen. Durch Hilfe für behinderte oder kranke Menschen. 10 Kern-Punkte für Barriere-Freiheit 1 10 Kern-Punkte für Barriere-Freiheit 10 Kern-Punkte für Barriere-Freiheit Kern-Punkte sind die wichtigsten Dinge. Kern-Punkte sind die wichtigsten Dinge. Barrieren sind Hindernisse. Barrieren sind Hindernisse. Barriere-Freiheit heißt: Barriere-Freiheit heißt: Ohne Hindernisse. Ohne Hindernisse. 10 Kern-Punkte für Barriere-Freiheit Kern-Punkte sind die wichtigsten Dinge. Barrieren sind Hindernisse. Barriere-Freiheit heißt: Ohne Hindernisse. 1. Barriere- Freiheit allgemein 1. Barriere- Freiheit allgemein 1. Barriere- Freiheit allgemein Barriere-Freiheit ist für alle Menschen Barriere-Freiheit ist für alle Menschen wichtig. wichtig. Die Umwelt muss für alle Menschen ohne Die Umwelt muss für alle Menschen ohne Hindernisse gemacht werden. Hindernisse gemacht werden. Alle Menschen müssen sich ohne Alle Menschen müssen sich ohne Hindernisse bewegen können. Hindernisse bewegen können. Alle Menschen müssen lernen können. Alle Menschen müssen lernen können. Barriere-Freiheit ist für die Inklusion Barriere-Freiheit ist für die Inklusion wichtig. wichtig. Inklusion heißt: Alle Menschen zusammen. Inklusion heißt: Alle Menschen zusammen. Behinderte Menschen und nicht Behinderte Menschen und nicht behinderte Menschen leben behinderte Menschen leben zusammen, zusammen, Barriere-Freiheit ist für alle Menschen wichtig. Die Umwelt muss für alle Menschen ohne Hindernisse gemacht werden. Alle Menschen müssen sich ohne Hindernisse bewegen können. Alle Menschen müssen lernen können. Barriere-Freiheit ist für die Inklusion wichtig. Inklusion heißt: Alle Menschen zusammen. Behinderte Menschen und nicht behinderte Menschen leben zusammen. 25

26 Barriere-Freiheit ist für die Selbst- Bestimmung behinderter Menschen wichtig. 10 Kern-Punkte für Barriere-Freiheit Barriere- Freiheit für alle Bereiche 2. Barriere- Freiheit für alle Bereiche Barriere-Freiheit ist ist für für alle Bereiche. Bauen und Wohnen: Bauen und Wohnen: Es müssen Wohnungen ohne Es müssen Wohnungen ohne Hindernisse gebaut werden. Verkehr: Hindernisse gebaut werden. Verkehr: Alle behinderten Menschen müssen Alle behinderten Menschen müssen alle Verkehrs-Mittel benutzen können. alle Verkehrs-Mittel benutzen können. Den Bus, die Bahn, den Zug. Den Bus, die Bahn, den Zug. Lernen in der Schule und in der Lernen in der Schule und in der Ausbildung. Ausbildung. Es muss Angebote ohne Hindernisse Es muss Angebote ohne Hindernisse zum Lernen geben. zum Lernen geben. Dann können behinderte Menschen Dann können behinderte Menschen und nicht behinderte Menschen und nicht behinderte Menschen zusammen lernen. zusammen lernen. Kultur und Freizeit: Kultur und Freizeit: Alle behinderten Menschen müssen Alle behinderten Menschen müssen ohne Hindernisse ins Theater oder ohne Hindernisse ins Theater oder ins Kino gehen können. ins Kino gehen können. Arbeit: Es muss genug Arbeits-Plätze ohne Hindernisse geben. Angebote wegen Gesundheit Krankenhäuser und Ärzte. Alle Angebote zur Gesundheit

27 Arbeit: und nicht behinderte Menschen zusammen lernen. Kultur und Freizeit: Alle behinderten Menschen müssen 10 Kern-Punkte für Barriere-Freiheit 2 ohne Hindernisse ins Theater oder ins Kino gehen können. Arbeit: Es muss genug Arbeits-Plätze ohne Es muss genug Arbeits-Plätze ohne Hindernisse geben. Hindernisse geben. Angebote wegen Gesundheit Angebote wegen Gesundheit Krankenhäuser und Ärzte. Krankenhäuser und Ärzte. Alle Angebote zur Gesundheit Alle Angebote zur Gesundheit müssen ohne Hindernisse für müssen ohne Hindernisse für behinderte Menschen sein. Information behinderte Menschen sein. Information heißt: Infos im Radio, Information Fernsehen, Zeitung oder Internet. Information heißt: Infos im Radio, Die Infos müssen für Menschen mit Fernsehen, Zeitung oder Internet. allen Behinderungen geeignet sein. Information Die Infos müssen für Menschen mit allen Behinderungen geeignet sein. Information heißt: Infos im Radio, Fernsehen, Zeitung oder Internet. Die Infos müssen für Menschen mit allen Behinderungen geeignet sein. 27

28 10 Kern-Punkte für Barriere-Freiheit 2 Kommunikation Kommunikation Kommunikation heißt: Kommunikation heißt: Miteinander sprechen oder Briefe schreiben. Miteinander sprechen oder Briefe schreiben. Manchmal brauchen behinderte Manchmal brauchen behinderte Menschen für die Kommunikation Hilfs-Mittel. Menschen für die Kommunikation Hilfs-Mittel. Einen sprechenden Computer, weil Einen sprechenden Computer, weil sie nicht sprechen können. sie nicht sprechen können. Oder weil sie den Bildschirm nicht sehen können. Oder weil sie den Bildschirm nicht sehen können. Es muss die nötigen Hilfs-Mittel geben. Es muss die nötigen Hilfs-Mittel geben. Und es muss Unterstützung für Und es muss Unterstützung für Leichte Sprache und Gebärden- Sprache geben. Leichte Sprache und Gebärden- Sprache geben Barriere-Freiheit für alle behinderten Menschen Barriere-Freiheit ist wichtig für Menschen mit allen Behinderungen. für körper-behinderte Menschen, für blinde oder seh-behinderte

29 Leichte Sprache und Gebärden- Sprache geben. 10 Kern-Punkte für Barriere-Freiheit 3 3. Barriere-Freiheit für für alle alle behinderten behinderten Menschen Menschen Barriere-Freiheit ist wichtig für Menschen Barriere-Freiheit ist wichtig für Menschen mit allen Behinderungen. mit allen Behinderungen. für körper-behinderte Menschen, für körper-behinderte Menschen, für blinde oder seh-behinderte Menschen, für blinde oder seh-behinderte Menschen, für hör-behinderte oder gehörlose Menschen, für hör-behinderte oder gehörlose für Menschen mit Lern- Menschen, Schwierigkeiten, für Menschen mit Lern- für Menschen mit einer seelischen Behinderung, Schwierigkeiten, für Menschen mit einer seelischen für Menschen mit Behinderung, für Menschen mit anderen Behinderungen. 4. Barriere-Freiheit für alle Geräte, Gebäude und andere Sachen Barriere-Freiheit ist erreicht: Wenn alle Dinge die man benutzen kann von allen benutzt werden können. Wenn alle Bedienungs- Anleitungen von Geräten von 29

30 für Menschen mit anderen Behinderungen. 10 Kern-Punkte für Barriere-Freiheit 4 4. Barriere-Freiheit für für alle alle Geräte, Geräte, Gebäude und andere Sachen Gebäude und andere Sachen Barriere-Freiheit ist erreicht: Barriere-Freiheit ist erreicht: Wenn alle Dinge die man Wenn alle Dinge die man benutzen kann von allen benutzt werden können. benutzen kann von allen benutzt werden können. Wenn alle Bedienungs- Wenn alle Bedienungs- Anleitungen von Geräten von Anleitungen von Geräten von allen verstanden werden können. allen verstanden werden können. Wenn alle ohne Hilfe überall hin Wenn alle ohne Hilfe überall hin kommen können, kommen können, Wenn alle Infos von allen Wenn alle Infos von allen verstanden werden können. verstanden werden können. 30

31 10 Kern-Punkte für Barriere-Freiheit 5 5. Barriere-Freiheit beim beim Planen Planen von von Städten und so weiter Städten und so weiter Barriere-Freiheit muss schon beim Planen beachtet werden. Barriere-Freiheit muss schon beim Planen Beim barriere-freien Planen und Bauen beachtet werden. soll das Fuß-und-Roll-Prinzip Beim barriere-freien Planen und Bauen beachtet werden. soll das Fuß-und-Roll-Prinzip Das Fuß-und-Roll-Prinzip heißt: beachtet werden. Alle müssen sich zu Fuß, Das Fuß-und-Roll-Prinzip heißt: mit dem Rollstuhl, Alle müssen sich zu Fuß, oder mit dem Geh-Wagen mit dem Rollstuhl, überall bewegen können. oder mit dem Geh-Wagen Es sollen keine Stufen und Hindernisse im überall bewegen können. Weg sein. Auf dem Geh-Weg, auf Fuß-Böden und Es sollen keine Stufen und Hindernisse im Stufen, muss man sicher gehen Weg sein. oder rollen können. Auf dem Geh-Weg, auf Fuß-Böden und Geh-Wege, Fuß-Böden und Stufen dürfen Stufen, muss man sicher gehen nicht rutschig sein. oder rollen können. Geh-Wege, Fuß-Böden und Rampen Geh-Wege, Fuß-Böden und Stufen dürfen müssen sicher sein. nicht rutschig sein. Wenn man darauf fährt oder geht dürfen Geh-Wege, Fuß-Böden und Rampen sie nicht wackeln. müssen sicher sein. Wenn man darauf fährt oder geht dürfen sie nicht wackeln. 31

32 10 Kern-Punkte für Barriere-Freiheit 5 Diese Dinge sollen von allen Menschen Diese Dinge sollen von allen Menschen mit verschiedenen Möglichkeiten benutzt mit verschiedenen Möglichkeiten benutzt werden können. werden können. Licht-Schalter, Tür-Griffe, Licht-Schalter, Tür-Griffe, Wasser-Hähne, Wasser-Hähne, Menschen mit verschieden Möglichkeiten Menschen mit verschieden Möglichkeiten sind zum Beispiel: sind zum Beispiel: Menschen mit einem Rollstuhl, Menschen mit einem Geh-Wagen, Menschen mit einem Rollstuhl, Menschen mit einem Geh- Wagen, klein gewachsene Menschen, klein gewachsene Menschen, Menschen mit Schwierigkeiten beim Greifen. Menschen mit Schwierigkeiten beim Greifen. Die Dinge müssen so geformt oder angebaut sein, Die Dinge müssen so geformt oder dass sie von allen benutzt werden können. angebaut sein, Diese Dinge müssen auch Menschen mit dass sie von allen benutzt werden können. wenig Körper-Kraft Diese Dinge müssen auch Menschen mit benutzen können. wenig Körper-Kraft benutzen können. 32

33 10 Kern-Punkte für Barriere-Freiheit 5 Zwei- Sinne- Prinzip Zwei- Sinne- Prinzip 3 Sinne sind für die Orientierung 3 Sinne sind für die Orientierung besonders wichtig: besonders wichtig: Sehen, Hören und Tasten. Sehen, Hören und Tasten. Alle Infos müssen immer für 2 Sinne sein. Alle Infos müssen immer für 2 Sinne sein. Orientierungs-Hilfen sollen helfen sich Orientierungs-Hilfen sollen helfen sich zurecht zu finden. zurecht zu finden. Orientierungs-Hilfen müssen immer für 2 Orientierungs-Hilfen müssen immer für 2 Sinne von den 3 Sinnen sein. Sinne von den 3 Sinnen sein. Infos zum Hören und Schrift-Tafeln Infos zum Hören und Schrift-Tafeln Schilder zum Sehen und Schrift zum Fühlen. Schilder zum Sehen und Schrift zum Fühlen. Menschen mit Schwierigkeiten beim Hören Menschen mit Schwierigkeiten beim Hören oder Sehen können so ohne fremde Hilfe oder Sehen können so ohne fremde Hilfe alle wichtigen Infos bekommen. alle wichtigen Infos bekommen. Man muss die Sachen gut hören können. Man muss die Sachen gut hören können. Auch wenn noch andere Geräusche da sind. Auch wenn noch andere Geräusche da sind. Man muss die Sachen gut sehen können. Man muss die Sachen gut sehen können. Auch wenn noch andere Sachen Auch wenn noch andere Sachen zum Sehen da sind. zum Sehen da sind. Man muss die Sachen gut fühlen können. Man muss die Sachen gut fühlen können. 33

34 10 Kern-Punkte für Barriere-Freiheit 5 Leichte Sprache Leichte Sprache Wichtige Infos und Orientierungs-Hilfen sollen leicht zu verstehen sein. Wichtige Infos und Orientierungs-Hilfen Dabei hilft die Leichte Sprache. sollen leicht zu verstehen sein. Es sollen auch leicht verständliche Bilder Dabei hilft die Leichte Sprache. benutzt werden. Es sollen auch leicht verständliche Bilder Diese Bilder heißen Piktogramme. benutzt werden. Diese Bilder heißen Piktogramme. 6. Barriere-Freiheit durch Beteiligung behinderter Menschen Beteiligung heißt mit machen. 34 Behinderte Menschen sollen gefragt werden: wenn wegen Barriere-Freiheit etwas geplant werden soll, wenn wegen Barriere-Freiheit etwas gemacht werden soll. Behinderte Menschen wissen am besten, was sie brauchen. Behinderte Menschen sollen von Anfang an gefragt werden. Das hilft gute Lösungen zu finden.

35 sollen leicht zu verstehen sein. Dabei hilft die Leichte Sprache. Es sollen auch leicht verständliche Bilder benutzt werden. 10 Kern-Punkte für Barriere-Freiheit 6 Diese Bilder heißen Piktogramme Barriere-Freiheit durch durch Beteiligung Beteiligung behinderter Menschen behinderter Menschen Beteiligung heißt mit machen. Beteiligung heißt mit machen. Behinderte Menschen sollen gefragt werden: Behinderte Menschen sollen gefragt wenn wegen Barriere-Freiheit etwas werden: geplant werden soll, wenn wegen Barriere-Freiheit etwas wenn wegen Barriere-Freiheit etwas geplant werden soll, gemacht werden soll. wenn wegen Barriere-Freiheit etwas Behinderte Menschen wissen am besten, was sie brauchen. gemacht werden soll. Behinderte Menschen wissen am besten, Behinderte Menschen sollen von Anfang was sie brauchen. an gefragt werden. Behinderte Menschen sollen von Anfang Das hilft gute Lösungen zu finden. an gefragt werden. Die Arbeits-Gruppe Barrierefreie Umwelt- Gestaltung Das hilft gute Lösungen zu finden. der Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Rehabilitation e. V. hat damit gute Erfahrungen gemacht. 35

36 Die Arbeits-Gruppe Barrierefreie Umwelt- Gestaltung der Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für 10 Kern-Punkte für Barriere-Freiheit 7 Rehabilitation e. V hat damit gute Erfahrungen gemacht. 7. Barriere-Freiheit braucht Qualität 7. Barriere-Freiheit braucht Qualität Qualität heißt: Etwas ist gut. Qualität heißt: Etwas ist gut. Barriere-Freiheit muss gut sein. Barriere-Freiheit muss gut sein. Was man darüber wissen soll, findet man Was man darüber wissen soll, findet man in Regeln für Technik und Leit-Fäden. in Regeln für Technik und Leit-Fäden. Das sind Bücher oder Hefte wo Dinge Das sind Bücher oder Hefte wo Dinge erklärt werden. erklärt werden. In den Büchern wird zum Beispiel gesagt: In den Büchern wird zum Beispiel gesagt: Wie breit ein Weg oder eine Tür sein Wie breit ein Weg oder eine Tür sein muss um mit dem Roll-Stuhl durch muss um mit dem Roll-Stuhl durch zu kommen. zu kommen. Wie Farben sein müssen, damit man Wie Farben sein müssen, damit man sie gut sehen kann. sie gut sehen kann. Wie laut Durchsagen sein müssen, Wie laut Durchsagen sein müssen, damit man sie auch bei anderen damit man sie auch bei anderen Geräuschen gut hören kann. Geräuschen gut hören kann. Der Motor vom Bus. Der Motor vom Bus. Wie eine Internet-Seite sein muss, Wie eine Internet-Seite sein muss, damit sie von vielen Menschen damit sie von vielen Menschen benutzt werden kann. benutzt werden kann. 36

Rehabilitation heißt: Wieder in der Gesellschaft mit machen. Zum Beispiel: Durch Hilfe für behinderte oder kranke Menschen.

Rehabilitation heißt: Wieder in der Gesellschaft mit machen. Zum Beispiel: Durch Hilfe für behinderte oder kranke Menschen. Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Rehabilitation Die Abkürzung ist BAR Rehabilitation heißt: Wieder in der Gesellschaft mit machen. Durch Hilfe für behinderte oder kranke Menschen. 10 Kern-Punkte für Barriere-Freiheit

Mehr

Die 10 Gebote der BARRIERE-FREIHEIT Barrieren sind Hindernisse. Barriere-Freiheit heißt: Ohne Hindernisse Gebot heißt: Du sollst etwas genau beachten

Die 10 Gebote der BARRIERE-FREIHEIT Barrieren sind Hindernisse. Barriere-Freiheit heißt: Ohne Hindernisse Gebot heißt: Du sollst etwas genau beachten Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Rehabilitation Die Abkürzung ist BAR Rehabilitation heißt: Wieder in der Gesellschaft mit machen. Zum Beispiel: Durch Hilfe für behinderte oder kranke Menschen. Die 10 Gebote

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache Vorwort Die Vorworte stehen am Anfang vom Buch. Christine

Mehr

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden?

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden? Tätigkeitsbericht der Beauftragten für Menschen mit Behinderungen 2012 / 2013 / 2014 Inhalt 1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? Seite 2 2. Was

Mehr

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen Erklärt in leichter Sprache Wichtiger Hinweis Gesetze können nicht in Leichter Sprache sein. Gesetze haben nämlich besondere Regeln. Das nennt

Mehr

Prüfen Sie Ihre Stadt

Prüfen Sie Ihre Stadt Prüfen Sie Ihre Stadt Wie barriere-frei ist Ihre Stadt? Barriere-Freiheit bedeutet: Für Menschen mit Behinderung darf es keine Hindernisse geben. Denn eine Welt ohne Hindernisse bedeutet für Menschen mit

Mehr

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Impressum Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Wer hat den Text geschrieben? Dr. Katrin Grüber hat den

Mehr

Barriere-Freiheit. Der Behinderten-Beirat. der Stadt Cottbus informiert:

Barriere-Freiheit. Der Behinderten-Beirat. der Stadt Cottbus informiert: Barriere-Freiheit Der Behinderten-Beirat der Stadt Cottbus informiert: UN-Behinderten-Rechts-Konvention (UN-BRK) hat Ziel-Stellung der Barriere-Freiheit als Bedingung für unabhängige Lebens-Führung Lebenshilfe

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Die Parteien CDU, die SPD und die CSU haben versprochen: Es wird ein Bundes-Teilhabe-Gesetz geben. Bis jetzt gibt es das Gesetz noch nicht. Das dauert

Mehr

UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen: Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt

UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen: Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen: Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt Alle Menschen haben Menschen-Rechte. Menschen mit Behinderungen

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Erklärung zu den Internet-Seiten von www.bmas.de

Erklärung zu den Internet-Seiten von www.bmas.de Erklärung zu den Internet-Seiten von www.bmas.de Herzlich willkommen! Sie sind auf der Internet-Seite vom Bundes-Ministerium für Arbeit und Soziales. Die Abkürzung ist: BMAS. Darum heißt die Seite auch

Mehr

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Inhalt Einleitung 2 Teil 1: Das macht die gesetzliche Unfall-Versicherung 3 Teil 2: Warum gibt es den Aktions-Plan? 5 Teil 3: Deshalb hat die gesetzliche

Mehr

Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg

Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg Das macht Brandenburg für die Rechte von Kindern und Erwachsenen mit Behinderungen Zusammen-Fassung in Leichter Sprache. 2 Achtung Im Text gibt es

Mehr

Landesaktionsplan Schleswig-Holstein

Landesaktionsplan Schleswig-Holstein Einleitung Landesaktionsplan Schleswig-Holstein Alle Menschen haben die gleichen Rechte. Und allen Menschen soll es gut gehen. Deshalb gibt es in Deutschland viele Regeln und Gesetze. Und auch in vielen

Mehr

Gemeinsame Empfehlung. zur Beteiligung der Bundesagentur für Arbeit

Gemeinsame Empfehlung. zur Beteiligung der Bundesagentur für Arbeit Gemeinsame Empfehlung zur Beteiligung der Bundesagentur für Arbeit Gemeinsame Empfehlung zur Beteiligung der Bundesagentur für Arbeit nach 38 SGB IX vom 1. September 2013 Impressum Herausgeber: Bundesarbeitsgemeinschaft

Mehr

Potsdam VIELFALT CHANCENGLEICHHEIT. TEILHABE FÜR ALLE! Lokaler Teilhabe-Plan für Potsdam in leichter Sprache

Potsdam VIELFALT CHANCENGLEICHHEIT. TEILHABE FÜR ALLE! Lokaler Teilhabe-Plan für Potsdam in leichter Sprache Landeshauptstadt Potsdam Büro für Chancengleichheit und Vielfalt TEILHABE FÜR ALLE! Lokaler Teilhabe-Plan für Potsdam in leichter Sprache 2012 Potsdam VIELFALT Die Vielfalt des Alltags macht unsere Welt

Mehr

Kanton St.Gallen Amt für Soziales. Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung. in leichter Sprache. Departement des Innern

Kanton St.Gallen Amt für Soziales. Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung. in leichter Sprache. Departement des Innern Kanton St.Gallen Amt für Soziales Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung in leichter Sprache Departement des Innern Herausgeber Kanton St.Gallen Departement des Innern Amt für Soziales

Mehr

Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau

Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau Zusammenfassung der Ergebnisse in Leichter Sprache Timo Wissel Albrecht Rohrmann Timo Wissel / Albrecht Rohrmann: Örtliche Angebots-

Mehr

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion.

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. www.nrw.de Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Lieber

Mehr

Wie sollen Fach-Leute beim Thema sexuelle Gewalt über behinderte Menschen denken? Wie sollen Fach-Leute sich bei ihrer Arbeit verhalten?

Wie sollen Fach-Leute beim Thema sexuelle Gewalt über behinderte Menschen denken? Wie sollen Fach-Leute sich bei ihrer Arbeit verhalten? Wie sollen Fach-Leute beim Thema sexuelle Gewalt über behinderte Menschen denken? Wie sollen Fach-Leute sich bei ihrer Arbeit verhalten? Fach-Leute sind Expertinnen und Experten In schwerer Sprache: Die

Mehr

Was ist eigentlich Inklusion?

Was ist eigentlich Inklusion? Was ist eigentlich Inklusion? Das ist eine wichtige Info zu dem Text in Leichter Sprache. Damit Sie den Text lesen und verstehen können. In dem Text schreiben wir nur von Lehrern oder Assistenten. Wir

Mehr

Leitbild Warum braucht man eine eigene Konvention über die Menschenrechte von Menschen mit Behinderungen?

Leitbild Warum braucht man eine eigene Konvention über die Menschenrechte von Menschen mit Behinderungen? Leitbild Warum braucht man eine eigene Konvention über die Menschenrechte von Menschen mit Behinderungen? Es gibt viele Verträge über die Menschenrechte. Aber Menschen mit Behinderungen werden in diesen

Mehr

Inklusion und barrierefreie Gestaltung von Arbeitsstätten eine Herausforderung?

Inklusion und barrierefreie Gestaltung von Arbeitsstätten eine Herausforderung? Inklusion und barrierefreie Gestaltung von Arbeitsstätten eine Herausforderung? Arbeitsschutz aktuell Hamburg 11.10.2016 Inklusion Was sagt der DUDEN? In klu si on 1. (Mathematik) (besonders in der Mengenlehre)

Mehr

Nationaler Aktions-Plan

Nationaler Aktions-Plan Leichte Sprache Nationaler Aktions-Plan Das ist ein Plan für die Rechte von Menschen mit Behinderung. Den Plan hat die Regierung gemacht. Auch Menschen mit Behinderung haben bei dem Plan geholfen. Der

Mehr

Was ist Leichte Sprache?

Was ist Leichte Sprache? Was ist Leichte Sprache? Eine Presse-Information vom Verein Netzwerk Leichte Sprache in Leichter Sprache Leichte Sprache heißt: So schreiben oder sprechen, dass es alle gut verstehen. Leichte Sprache ist

Mehr

Die Arbeitsstättenregel ASR V3a.2 Barrierefreie Gestaltung: Umsetzungsbeispiele. Barbara Reuhl Arbeitnehmerkammer Bremen 23.

Die Arbeitsstättenregel ASR V3a.2 Barrierefreie Gestaltung: Umsetzungsbeispiele. Barbara Reuhl Arbeitnehmerkammer Bremen 23. Die Arbeitsstättenregel ASR V3a.2 Barrierefreie Gestaltung: Umsetzungsbeispiele Barbara Reuhl Arbeitnehmerkammer Bremen 23. September 2013 Barrierefreie Arbeitsstätten worum geht es? Ziel: Sicherheit und

Mehr

Alle - gemeinsam und dabei

Alle - gemeinsam und dabei Alle - gemeinsam und dabei Wie Menschen mit und ohne Behinderung Leichte Sprache im Kreis Groß-Gerau gut zusammen leben können. Ideen und Ziele in Leichter Sprache. www.kreisgg.de Stand Mai 2016 Im Text

Mehr

Was wir gut und wichtig finden

Was wir gut und wichtig finden Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 1 Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 2 Zuallererst Die Vereinten Nationen haben eine Vereinbarung

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

»100 Prozent sozial«für eine inklusive Gesellschaft ohne Hindernisse!

»100 Prozent sozial«für eine inklusive Gesellschaft ohne Hindernisse! »100 Prozent sozial«für eine inklusive Gesellschaft ohne Hindernisse! In Deutschland gibt es fast 10 Millionen Menschen mit Behinderungen. Für diese Menschen gibt es noch viele Hindernisse. Überall im

Mehr

Darum geht es in diesem Heft

Darum geht es in diesem Heft Die Hilfe für Menschen mit Demenz von der Allianz für Menschen mit Demenz in Leichter Sprache Darum geht es in diesem Heft Viele Menschen in Deutschland haben Demenz. Das ist eine Krankheit vom Gehirn.

Mehr

In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache.

In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache. In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache. So soll jeder diese wichtigen Rechte für Menschen mit Behinderung verstehen können. Manchmal

Mehr

Aktionsplan der Landesregierung zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Baden-Württemberg. in Leichter Sprache

Aktionsplan der Landesregierung zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Baden-Württemberg. in Leichter Sprache Aktionsplan der Landesregierung zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Baden-Württemberg in Leichter Sprache Hinweis LAP Leichte Sprache In diesem Text werden die wichtigsten Dinge über den

Mehr

Barrierefreie Gesundheits-Versorgung

Barrierefreie Gesundheits-Versorgung Barrierefreie Gesundheits-Versorgung 1. Einleitung Menschen mit Behinderungen sind meistens gesund. Menschen mit Behinderungen sind nicht krank, nur weil sie Behinderungen haben. Aber wenn Menschen mit

Mehr

Aktions-Plan Inklusion der Stadt Trier TRIER WIRD. Ein Plan für die Rechte von Menschen mit Behinderung. in Leichter Sprache.

Aktions-Plan Inklusion der Stadt Trier TRIER WIRD. Ein Plan für die Rechte von Menschen mit Behinderung. in Leichter Sprache. Aktions-Plan Inklusion der Stadt Trier TRIER WIRD Ein Plan für die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache Inclusion Europe Die Übersetzung ist von: EULE. Büro für leichte Sprache c/o ZsL

Mehr

Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen

Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen Schindler Aufzüge Kabinengröße Aufzugsanlagen von Schindler eignen sich auch für den barrierefreien Gebäudezugang.

Mehr

Das sagt die UN-Behinderten-Rechts-Konvention zu Barriere-Freiheit Wie barriere-frei ist Deutschland?

Das sagt die UN-Behinderten-Rechts-Konvention zu Barriere-Freiheit Wie barriere-frei ist Deutschland? Das sagt die UN-Behinderten-Rechts-Konvention zu Barriere-Freiheit Wie barriere-frei ist Deutschland? Vortrag von Andreas Bethke Er ist der Vorsitzende vom Bundes-Kompetenz-Zentrum Barriere-Freiheit. Er

Mehr

Freiheit mit Unterstützung

Freiheit mit Unterstützung in Leichter Sprache Freiheit mit Unterstützung Freiheit bedeutet: selbst-bestimmt entscheiden Seit 2 Jahren gibt es einen Vertrag von den Vereinten Nationen zwischen vielen Ländern auf der Welt. In diesem

Mehr

bericht Forschungs Evaluation des Behindertengleichstellungsgesetzes Abschlussbericht Sozialforschung ISSN

bericht Forschungs Evaluation des Behindertengleichstellungsgesetzes Abschlussbericht Sozialforschung ISSN Forschungs bericht Sozialforschung 445l Evaluation des Behindertengleichstellungsgesetzes Abschlussbericht ISSN 0174-4992 Seite 1 Wie gut ist das Behinderten-Gleichstellungs-Gesetz? Das steht in diesem

Mehr

Heft 2. Regeln für die Schule, die Ausbildung und die Arbeit Weg-Weiser Rehabilitation und Teil-Habe

Heft 2. Regeln für die Schule, die Ausbildung und die Arbeit Weg-Weiser Rehabilitation und Teil-Habe Leichte Sprache Heft 2 Regeln für die Schule, die Ausbildung und die Arbeit Weg-Weiser Rehabilitation und Teil-Habe Das Heft wurde von der Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Rehabilitation geschrieben. Kurz

Mehr

Die Antworten von der SPD

Die Antworten von der SPD 9 Die Antworten von der SPD 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? 2 Gesetze in Deutschland sagen: Menschen mit Voll-Betreuung

Mehr

Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen

Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Erklärt in Leichter Sprache In diesem Text erklären wir die wichtigsten Dinge über das Übereinkommen. Aber nur das Original

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Einfach surfen? Internet-Zugang für Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen. Gabriela Antener

Einfach surfen? Internet-Zugang für Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen. Gabriela Antener Einfach surfen? Internet-Zugang für Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen Gabriela Antener Bildquelle: http://blog.snafu.de/inside/2009/09/21/snafugeschichten-teil-3/ 1 Warum ist Internet-Zugang wichtig?

Mehr

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen Textausgaben zum Sozialrecht 5 Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen SGB IX mit anderen Gesetzen und Verordnungen 1. Auflage 2013 im Übrigen gilt 33 des Ersten Buches. 3 Den besonderen

Mehr

Die Stadt für alle barrierefreie Gestaltung in der städtebaulichen Sanierung und Erneuerung

Die Stadt für alle barrierefreie Gestaltung in der städtebaulichen Sanierung und Erneuerung Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern Die Stadt für alle barrierefreie Gestaltung in der städtebaulichen Sanierung und Erneuerung Städtebauförderung in Bayern Fachinformation 1

Mehr

Ak ons-plan Inklusion für den Landkreis Augsburg

Ak ons-plan Inklusion für den Landkreis Augsburg Ak ons-plan Inklusion für den Landkreis Augsburg in Leichter Sprache Inklusion Landkreis Augsburg Der Aktions-Plan für den Landkreis Augsburg Kurz und leicht zu lesen! Der Landkreis Augsburg hat einen

Mehr

* Leichte Sprache * Leichte Sprache * Leichte Sprache *

* Leichte Sprache * Leichte Sprache * Leichte Sprache * * Leichte Sprache * Leichte Sprache * Leichte Sprache * Was ist die Aktion Mensch? Viele Menschen sollen gut zusammenleben können. Dafür setzen wir uns ein. Wie macht die Aktion Mensch das? Wir verkaufen

Mehr

Menschen mit Behinderung als Teilhaber und Gestalter des Gemeinwesens

Menschen mit Behinderung als Teilhaber und Gestalter des Gemeinwesens Menschen mit Behinderung als Teilhaber und Gestalter des Gemeinwesens von Dr. Michael Spörke Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland e.v.-isl Menschen mit Behinderung bestimmen mit! Dr.

Mehr

Trägerübergreifende Beratungsstandards Workshop 3. und 4. April 2014 in Mainz

Trägerübergreifende Beratungsstandards Workshop 3. und 4. April 2014 in Mainz Themenbericht Trägerübergreifende Beratungsstandards Workshop 3. und 4. April 2014 in Mainz Einleitung Trägerübergreifende Beratungsstandards eine Einleitung Was eine gute Beratung ausmacht, welche Erwartungen

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache Für Ihre Zukunft! Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache 1 Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE

Mehr

Aktionsplan Mariaberg. Unsere Vision von Inklusion in einfacher Sprache

Aktionsplan Mariaberg. Unsere Vision von Inklusion in einfacher Sprache Aktionsplan Mariaberg Unsere Vision von Inklusion in einfacher Sprache Den Aktionsplan Mariaberg gibt es als Heft in schwerer Sprache und als Heft in einfacher Sprache. Schwere Worte in diesem Heft sind

Mehr

UN-KONVENTION ÜBEREINKOMMEN DER VEREINTEN NATIONEN ÜBER DIE RECHTE VON MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN. Erklärt in Leichter Sprache

UN-KONVENTION ÜBEREINKOMMEN DER VEREINTEN NATIONEN ÜBER DIE RECHTE VON MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN. Erklärt in Leichter Sprache UN-KONVENTION ÜBEREINKOMMEN DER VEREINTEN NATIONEN ÜBER DIE RECHTE VON MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN Erklärt in Leichter Sprache Impressum Herausgeber und Medieninhaber: Bundesministerium für Arbeit, Soziales

Mehr

Bild, Spiegel, Tagesschau und Co.

Bild, Spiegel, Tagesschau und Co. Nachrichten barrierefrei / 17. September 2013 / Seite 1 * Bild, Spiegel, Tagesschau und Co. Wie barrierefrei sind Deutschlands wichtigste Online Nachrichtenportale? Ergebnisse einer qualitativen Analyse

Mehr

Leicht MENSCHEN MIT BEHINDERUNG? Was soll Niedersachsen machen für. In diesem Heft stehen die Ideen von der Fach-Gruppe Inklusion in Leichter Sprache

Leicht MENSCHEN MIT BEHINDERUNG? Was soll Niedersachsen machen für. In diesem Heft stehen die Ideen von der Fach-Gruppe Inklusion in Leichter Sprache Leicht Was soll Niedersachsen machen für MENSCHEN MIT BEHINDERUNG? In diesem Heft stehen die Ideen von der Fach-Gruppe Inklusion in Leichter Sprache Was soll Niedersachsen machen für Menschen mit Behinderung?

Mehr

Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in Leichter Sprache

Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in Leichter Sprache Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Erklärt in Leichter Sprache Wichtiger Hinweis Vereinbarungen können nicht in Leichter Sprache sein. Vereinbarungen haben nämlich besondere Regeln.

Mehr

Wichtige Regeln. Seit März 2006 gibt es neue wichtige Regeln für sehbehinderte und blinde Menschen. Die Regeln sind so etwas wie ein Gesetz.

Wichtige Regeln. Seit März 2006 gibt es neue wichtige Regeln für sehbehinderte und blinde Menschen. Die Regeln sind so etwas wie ein Gesetz. Wichtige Regeln Welche Hilfen gibt es für blinde und sehbehinderte Menschen in hessischen Ämtern? Wie können diese Personen Texte der Ämter lesen und verstehen? Seit März 2006 gibt es neue wichtige Regeln

Mehr

Wichtige Hilfen in hessischen Ämtern für blinde, seh-behinderte und taub-blinde Menschen. Und für hör-behinderte und sprach-behinderte Menschen.

Wichtige Hilfen in hessischen Ämtern für blinde, seh-behinderte und taub-blinde Menschen. Und für hör-behinderte und sprach-behinderte Menschen. Wichtige Hilfen in hessischen Ämtern für blinde, seh-behinderte und taub-blinde Menschen. Und für hör-behinderte und sprach-behinderte Menschen. In Leichter Sprache Die Regeln heißen in schwerer Sprache:

Mehr

Allgemeine Forderungen / Konzepte

Allgemeine Forderungen / Konzepte Allgemeine Forderungen / Konzepte 1. Inklusive Lösungen von Geburt an Alle Maßnahmen sollten darauf überprüft werden, ob sie zum frühest möglichen Zeitpunkt ansetzen, damit der Erfolg nachhaltig ist. 2.

Mehr

CJD. Informationen in Leichter Sprache. Erfurt. Teilhabe für alle

CJD. Informationen in Leichter Sprache. Erfurt. Teilhabe für alle geprüft Teilhabe für alle CJD Erfurt Büro für Leichte Sprache Informationen in Leichter Sprache Dieser Text ist eine Regierungs-Erklärung. Regierungs-Erklärungen werden von Politikern gemacht. Sie enthalten

Mehr

Barrierefreie Umwelt. Stand März 2012 Gleichstellungs- und Behindertenbeauftragte

Barrierefreie Umwelt. Stand März 2012 Gleichstellungs- und Behindertenbeauftragte Barrierefreiheit ih it Anspruch und Wirklichkeit 1 Nicht über uns - ohne uns 2 Bauliche Anlagen müssen für alle Menschen barrierefrei nutzbar sein. Die Nutzer müssen in die Lage versetzt werden, von fremder

Mehr

Qualifikationsanforderungen

Qualifikationsanforderungen Qualifikationsanforderungen ÜBUNGSLEITER/IN REHABILITATIONSSPORT vom 1. Januar 2012 Qualifikationsanforderungen ÜBUNGSLEITER/IN REHABILITATIONSSPORT vom 1. Januar 2012 Impressum Herausgeber: Bundesarbeitsgemeinschaft

Mehr

Die Bedeutung der UN-BRK für die Reha-Praxis am Beispiel des Aktionsplans

Die Bedeutung der UN-BRK für die Reha-Praxis am Beispiel des Aktionsplans Die Bedeutung der UN-BRK für die Reha-Praxis am Beispiel des Aktionsplans der DGUV BAR-Seminar UN-Behindertenrechtskonvention Umsetzung in der Praxis am 18.05.2011 in Frankfurt am Dr. Andreas Kranig, DGUV

Mehr

Die Kommunalwahl 2014

Die Kommunalwahl 2014 Die Kommunalwahl 2014 Am 25.5.2014 wählen die Menschen im Kreis Recklinghausen. Sie wählen auch einen neuen Kreistag. Der Kreistag ist eine Gruppe von Frauen und Männern. Sie heißen Kreistags Mitglieder.

Mehr

Barrierefreier Wohnbau

Barrierefreier Wohnbau Barrierefreier Wohnbau Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Mehr Arbeits-Plätze für Menschen mit Behinderung auf dem 1. Arbeits-Markt

Mehr Arbeits-Plätze für Menschen mit Behinderung auf dem 1. Arbeits-Markt Mehr Arbeits-Plätze für Menschen mit Behinderung auf dem 1. Arbeits-Markt 1. Arbeits-Markt bedeutet: Menschen mit Behinderung arbeiten da, wo Menschen ohne Behinderung auch arbeiten. Zum Beispiel: Im Büro,

Mehr

Design for all. Informationen für alle Nutzer von Bus und Bahn

Design for all. Informationen für alle Nutzer von Bus und Bahn Design for all Informationen für alle Nutzer von Bus und Bahn Informationszugang für ALLE Auch Senioren und Fahrgäste mit Handicap, beispielsweise blinde, sehbehinderte und schwerhörige Menschen, haben

Mehr

Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Leichte Sprache

Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Leichte Sprache Leichte Sprache Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Erklärt in Leichter Sprache In diesem Text

Mehr

Jetzt entscheide ich selbst!

Jetzt entscheide ich selbst! Jetzt entscheide ich selbst! Informationen über das Persönliche Budget (Geld) Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Heraus-Geber:

Mehr

Aktions-Plan der Landes-Regierung

Aktions-Plan der Landes-Regierung Aktions-Plan der Landes-Regierung Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Inhalt Inhalt Grußwort 2 Der Aktions-Plan der Landes-Regierung von Rheinland-Pfalz 4 Der UN-Vertrag

Mehr

Der capito Qualitäts-Standard

Der capito Qualitäts-Standard Der capito Qualitäts-Standard für barrierefreie Information Stand: Juli 2014 Version 2014/02 Inhaltsverzeichnis Der capito Qualitäts-Standard... 1 Einleitung... 3 Der capito Qualitäts-Standard... 4 Die

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Verein Wieso Stadtplatz 24, 4690 Schwanenstadt Obfrau: Christine Pumberger Tel.: +43 (0) 664 / 2175002 Mail: office@wieso.or.at Web: www.wieso.or.

Verein Wieso Stadtplatz 24, 4690 Schwanenstadt Obfrau: Christine Pumberger Tel.: +43 (0) 664 / 2175002 Mail: office@wieso.or.at Web: www.wieso.or. Verein Wieso reicht wegen weiterhin erfolgender Diskriminierung behinderter Personen in Österreich Beschwerde bei dem UN-Behinderten Petitionsausschuss und dem Committee on the Rights of Persons with Disabilities

Mehr

Heft 1. Rechte für Menschen mit Behinderungen Weg-Weiser Rehabilitation und Teil-Habe

Heft 1. Rechte für Menschen mit Behinderungen Weg-Weiser Rehabilitation und Teil-Habe Leichte Sprache Heft 1 Rechte für Menschen mit Behinderungen Weg-Weiser Rehabilitation und Teil-Habe Weg-Weiser für Menschen mit Behinderungen Das Heft wurde von der Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Rehabilitation

Mehr

Konzept Wohnverbund Annagarten in leicht verständlicher Sprache

Konzept Wohnverbund Annagarten in leicht verständlicher Sprache Konzept Wohnverbund Annagarten in leicht verständlicher Sprache 1 2 Einleitung Das ist unser Konzept. Konzept ist ein anderes Wort für Plan. Das Konzept ist unser Plan, wie wir im Wohnverbund Annagarten

Mehr

Aufzüge Technisches Informationsblatt 2 / 2. Auflage

Aufzüge Technisches Informationsblatt 2 / 2. Auflage Netzwerk Barrierefrei der österreichischen Beratungsstellen Barrierefreies Gestalten Technisches Informationsblatt 2 / 2. Auflage Allgemeines Ein barrierefreier Personenaufzug ist immer die beste Lösung

Mehr

Workshop: Wie ich mein Handikap verbessere erfolgreich Leben mit Multiple Sklerose!

Workshop: Wie ich mein Handikap verbessere erfolgreich Leben mit Multiple Sklerose! INTEGRA 7.-9.Mai 2014 Gernot Morgenfurt - Weissensee/Kärnten lebe seit Anfang der 90iger mit MS habe in 2002 eine SHG (Multiple Sklerose) gegründet und möchte viele Menschen zu einer etwas anderen Sichtweise

Mehr

Unterstützte Beschäftigung

Unterstützte Beschäftigung Unterstützte Beschäftigung Ein Heft in Leichter Sprache. Die richtige Unterstützung für mich? Wie geht das mit dem Persönlichen Budget? Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Unterstützte Beschäftigung Impressum:

Mehr

Die SPD und die Grünen machen im Niedersächsischen Landtag. Alle Menschen sollen in der Politik mitmachen können.

Die SPD und die Grünen machen im Niedersächsischen Landtag. Alle Menschen sollen in der Politik mitmachen können. Antrag Die SPD und die Grünen machen im Niedersächsischen Landtag einen Vorschlag: Alle Menschen sollen in der Politik mitmachen können. Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung. Der Niedersächsische

Mehr

Beteiligung oder Berücksichtigung - inwieweit können Menschen mit Behinderungen Stadtplanung beeinflussen? Inhaltsverzeichnis

Beteiligung oder Berücksichtigung - inwieweit können Menschen mit Behinderungen Stadtplanung beeinflussen? Inhaltsverzeichnis Dipl.-Ing. Birgit Brink Stadtplanerin, seit 6 Jahren selbst von Behinderung betroffen. Ich habe festgestellt, dass zwar insbesondere Stadtplaner vom demographischen Wandel sprechen, d.h. es ist ihnen bewußt,

Mehr

Der Lüner Dialog. Auf dem Weg zur Inklusion in Lünen. - Inpulsreferat Roland Borosch, MAIS NRW -

Der Lüner Dialog. Auf dem Weg zur Inklusion in Lünen. - Inpulsreferat Roland Borosch, MAIS NRW - Der Lüner Dialog Auf dem Weg zur Inklusion in - Inpulsreferat Roland Borosch, MAIS NRW - Thema Inklusion im heutigen Kontext Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention zentrales Thema gleichberechtigte

Mehr

5. Was heißt Barrierefreiheit für Menschen mit Lernschwierigkeiten?

5. Was heißt Barrierefreiheit für Menschen mit Lernschwierigkeiten? 5. Was heißt Barrierefreiheit für Menschen mit Lernschwierigkeiten? Eine Barriere ist etwas, was im Weg steht. Ein Hindernis oder ein Stolperstein oder eine Mauer. Behinderte Personen treffen ganz oft

Mehr

Das ist Leichte Sprache

Das ist Leichte Sprache Das ist Leichte Sprache Leichte Sprache können viele Menschen besser verstehen. Für Leichte Sprache gibt es Regeln. Zum Beispiel: Kurze Sätze Einfache Worte Bilder erklären den Text Wenn Menschen viel

Mehr

Eine Welt ohne Hindernisse ist für alle Menschen gut.

Eine Welt ohne Hindernisse ist für alle Menschen gut. Eine Welt ohne Hindernisse ist für alle Menschen gut. DIE VERBÄNDE DER BEHINDERTENHILFE UND -SELBSTHILFE in Kooperation mit der Inhalt Barriere-Freiheit ist wichtig für Menschen mit Behinderung... 4 Barriere-Freiheit

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

Barrierefreies Bauen. Informationen für Bauherren

Barrierefreies Bauen. Informationen für Bauherren LANDESHAUPTSTADT Ansprechpartner Dezernat VI - Jugend, Soziales, Wohnen und Stadterneuerung Amt für Soziale Arbeit Wiesbaden Koordinationsstelle für Behindertenarbeit Konradinerallee 11-65189 Wiesbaden

Mehr

Wir wollten wissen: Wie leben Menschen mit Behinderungen im Landkreis Ebersberg? Was kann und muss man verbessern?

Wir wollten wissen: Wie leben Menschen mit Behinderungen im Landkreis Ebersberg? Was kann und muss man verbessern? Das sind die Ergebnisse von den Fragebögen In Leichter Sprache Im April und Mai 2012 hatten wir Fragebögen im Landkreis Ebersberg verschickt: an Menschen mit Behinderungen an Eltern von Kindern mit Behinderungen

Mehr

Leitfaden Interview Arbeitnehmer (AA)

Leitfaden Interview Arbeitnehmer (AA) Institut für Sonderpädagogik Lehrstuhl für Sonderpädagogik IV Pädagogik bei Geistiger Behinderung Wie zufrieden sind Sie mit Ihrer Arbeit? Leitfaden Interview Arbeitnehmer (AA) Aktivität Entwicklung (vergangenheitsbezogen)

Mehr

Alle gehören dazu. Vorwort

Alle gehören dazu. Vorwort Alle gehören dazu Alle sollen zusammen Sport machen können. In diesem Text steht: Wie wir dafür sorgen wollen. Wir sind: Der Deutsche Olympische Sport-Bund und die Deutsche Sport-Jugend. Zu uns gehören

Mehr

Hier steht, welche Meinung die Denk-Werkstatt der BGW dazu hat. Man nennt diese Zettel auch: Positions-Papier

Hier steht, welche Meinung die Denk-Werkstatt der BGW dazu hat. Man nennt diese Zettel auch: Positions-Papier Denk-Werkstatt: Inklusion und Werkstatt Die Denk-Werkstatt ist eine Arbeits-Gruppe der BGW BGW ist die Abkürzung für: Berufs-Genossenschaft für Gesundheits-Dienst und Wohlfahrts-Pflege Ich will arbeiten!

Mehr

Die medizinische Rehabilitation. Ein Überblick

Die medizinische Rehabilitation. Ein Überblick Die medizinische Rehabilitation Ein Überblick 66 Schriftenreihe der GVG, Bd.66 Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und -gestaltung e.v. (GVG) (Hrsg.) Die medizinische Rehabilitation Ein Überblick

Mehr

Das Persönliche Budget für Menschen mit Behinderung. In leichter Sprache erklärt

Das Persönliche Budget für Menschen mit Behinderung. In leichter Sprache erklärt Das Persönliche Budget für Menschen mit Behinderung In leichter Sprache erklärt Sehr geehrte Damen und Herren, seit 2005 gibt es das Persönliche Budget für Menschen mit Behinderung. Das Persönliche Budget

Mehr

Barrierefreie Arbeitsstätten Mit dem Arbeitsschutz zur Inklusion? Statements aus baurechtlicher Sicht. 23. September 2013

Barrierefreie Arbeitsstätten Mit dem Arbeitsschutz zur Inklusion? Statements aus baurechtlicher Sicht. 23. September 2013 Mit dem Arbeitsschutz zur Inklusion? Statements aus baurechtlicher Sicht 23. September 2013 Hans-Jürgen Jäger Referent für Bauordnungsrecht Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Freie Fallgruppen gesetzlicher

Mehr

Jeder Mensch muss selbst über sein Leben bestimmen können!

Jeder Mensch muss selbst über sein Leben bestimmen können! Jeder Mensch muss selbst über sein Leben bestimmen können! In Kooperation mit den Verbänden der Behindertenhilfe und -selbsthilfe Das ist eine wichtige Info zu dem Text in Leichter Sprache. Damit Sie den

Mehr

Reha-Info Orientierungsrahmen

Reha-Info Orientierungsrahmen I Die Rehabilitation Reha-Info der BAR /2012 Orientierungsrahmen für die Arbeit der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation 2013 2015 Das Aufgabenfeld Rehabilitation und Teilhabe ist gekennzeichnet

Mehr

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Sie bekommen Ergänzungs leistungen? Dann ist dieses Merk blatt für Sie. Ein Merk blatt in Leichter Sprache Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Wann bekommen Sie Geld zurück? Dieser

Mehr