Barrierefreiheit in 10 Kernpunkten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Barrierefreiheit in 10 Kernpunkten"

Transkript

1 Die 10 Gebote der Barrierefreiheit Barrierefreiheit in 10 Kernpunkten

2

3 Die 10 Gebote der Barrierefreiheit Barrierefreiheit in 10 Kernpunkten 3

4 Impressum Herausgeber: Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) e.v. Solmsstraße 18, Frankfurt/Main Telefon: Telefax: Nachdruck nur auszugsweise mit Quellenangabe gestattet. Frankfurt/Main, August 2012 ISBN

5 Inhalt Vorwort 7 Die 10 Gebote der Barrierefreiheit 8 Barrierefreiheit in 10 Kernpunkten 10 Verzeichnis der Mitwirkenden 12 Die 10 Gebote der Barrierefreiheit Leichte Sprache Kernpunkte für Barriere-Freiheit Leichte Sprache 24 5

6 6

7 Vorwort Nach der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) sollen Menschen mit Behinderung einen gleichberechtigten Zugang zur physischen Umwelt, zu Transportmitteln, Information und Kommunikation einschließlich der erforderlichen Technologien und Systeme sowie zu allen öffentlichen Diensten und Einrichtungen haben. Die angestrebte inklusive Gesellschaft setzt voraus, dass diese Forderung umgesetzt ist. Die UN-BRK, der sich die Rehabilitationsträger und die BAR als ihr Dachverband verpflichtet wissen, formuliert gerade an dieser Stelle Erwartungen an eine umfassende und zügige Umsetzung. Die BAR stellt sich diesen Erwartungen. Dabei sieht sie die Umsetzung von Barrierefreiheit nicht primär als technische Herausforderung. Die Herstellung von Barrierefreiheit beginnt vielmehr damit, dass die beteiligten Akteure ein Bewusstsein entwickeln, wie die Lebensbereiche gestaltet werden müssen, um dem Anspruch von Menschen mit Behinderung auf Zugang und Nutzung zu genügen. Hierzu hat die BAR-Arbeitsgruppe Barrierefreie Umweltgestaltung die 10 Gebote der Barrierefreiheit erarbeitet, die wir Ihnen mit dieser Broschüre vorstellen. Sie sollen die Anforderungen an alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens kurz und prägnant beschreiben. Die Kürze soll Dinge auf den Punkt bringen, fordert aber an der einen oder anderen Stelle nach weiterer Erklärung. Mit dem Text Barrierefreiheit in 10 Kernpunkten werden daher die notwendigerweise sprachlich knapp gefassten 10 Gebote der Barrierefreiheit weiter erläutert. Barrierefreiheit gilt auch für die Kommunikation. Damit die Texte barrierefrei für alle sind, finden Sie diese im 2. Teil in einer Übersetzung in leichter Sprache. Die BAR will mit dieser Broschüre einen Beitrag dazu leisten, dass der Gedanke der Barrierefreiheit zur Selbstverständlichkeit und die 10 Gebote der Barrierefreiheit in allen Lebensbereichen handlungsleitend werden. Die BAR-Geschäftsführung dankt allen an der Erarbeitung Beteiligten. Dr. Helga Seel Geschäftsführerin der BAR e.v.- Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation 7

8 Die 10 Gebote der Barrierefreiheit 8

9 Die 10 Gebote der Barrierefreiheit Das 1. Gebot BARRIEREFREIHEIT ist Grundlage der Umweltgestaltung für ALLE. Die Anforderungen behinderter Menschen und die Zugänglichkeit und Nutzbarkeit für ALLE brauchen Deine Aufmerksamkeit und Deinen Einsatz. Das 2. Gebot Denke daran, dass die BARRIEREFREIE Gestaltung alle Bereiche betrifft: Bauen und Wohnen, Mobilität und Verkehr, Bildung und Kultur, Arbeit, Erholung und Gesundheitswesen, Information und Kommunikation. Das 3. Gebot Beachte, dass BARRIEREFREIHEIT für alle Menschen wichtig ist, insbesondere für Menschen mit motorischen, sensorischen oder mit kognitiven Beeinträchtigungen. Das 4. Gebot Richte Deine Ziele daran aus, dass die Nutzungsobjekte von ALLEN eigenständig wahrnehmbar, erreichbar, begreifbar (verständlich), erkennbar und bedienbar sind. Das 5. Gebot Lasse Dich bei der Planung von 5 Maximen leiten: der ergonomischen Gestaltung, dem Fuß-und-Roll-Prinzip, dem Zwei-Sinne-Prinzip, der Verwendung visueller, akustischer und taktiler Kontraste sowie der Anwendung leichter Sprache. Das 6. Gebot Beteilige bei allen Maßnahmen zur Herstellung der BARRIEREFREIHEIT frühzeitig behinderte Menschen oder Ihre Vertreterinnen und Vertreter. Dies dient dazu, sachgerechte Lösungen zu finden und fördert die Akzeptanz. Das 7. Gebot Nutze die Technischen Regelwerke, die Erkenntnisse der Forschung und die Erfahrungen der Praxis. BARRIEREFREIHEIT braucht Qualität. Das 8. Gebot Stelle die objektive und subjektive Sicherheit für ALLE her. Wesentlich sind vorbeugende Sicherheitsmaßnahmen. Ermögliche durch bauliche und organisatorische Maßnahmen, dass behinderte Menschen in die Lage versetzt werden, sich im Notfall selbst zu retten bzw. schnell fremde Hilfe zu aktivieren. Das 9. Gebot Gehe die Erfüllung des Nachholbedarfs systematisch an, damit durch die Herstellung der BARRIEREFREIHEIT ein nachhaltiger Nutzen für ALLE entsteht. Das 10. Gebot Denke an die Zukunft. Aufgrund der demographischen Entwicklung wird die Bedeutung der BARRIEREFREIHEIT noch weiter zu nehmen. 9

10 Barrierefreiheit in 10 Kernpunkten Überschrift Kernpunkt 1. Grundsatz BARRIEREFREIHEIT ist Grundlage der Umweltgestaltung für ALLE. Ohne Barrierefreiheit keine Inklusion, keine selbstbestimmte Teilhabe behinderter Menschen, kein nachhaltiges Bauen, keine Baukultur des 21.Jahrhunderts. 2. Für alle Bereiche 3. Für alle behinderten Menschen Die BARRIEREFREIE Gestaltung betrifft alle Bereiche: Arbeit, Bauen und Wohnen, Bildung und Kultur, Erholung und Gesundheitswesen, Information und Kommunikation, Mobilität und Verkehr. BARRIEREFREIHEIT ist wichtig für alle behinderten Menschen, sowohl für Menschen mit motorischen, als auch für Menschen mit sensorischen oder mit kognitiven Beeinträchtigungen. 4. Zugänglich und nutzbar Die BARRIEREFREIE Zugänglichkeit und Nutzbarkeit ist gegeben, wenn die jeweiligen Nutzungsobjekte von ALLEN ohne fremde Hilfe problemlos wahrnehmbar, erreichbar, begreifbar (verständlich), erkennbar und bedienbar sind. 5. Planungsmaximen - Fuß-und- Roll-Prinzip - ergonomische Gestaltung Nach dem Fuß-und-Roll -Prinzip müssen Bewegungsflächen sowohl zu Fuß als auch mit Rollstuhl und Rollator problemlos genutzt werden können. Gehwegflächen, Fußböden und Stufen müssen trittfest und rutschsicher sein, so dass sie auch für gehbehinderte Menschen ohne Stolper- und Sturzgefahr begehbar sind. Außerdem müssen Gehwegflächen, Fußböden und Rampen sicher und erschütterungsarm berollbar sein. Bewegungsflächen sind eben, stufenlos und hindernisfrei auszuführen, damit auch für Rollstuhl- und Rollatornutzer die Zugänglichkeit ohne besondere Schwierigkeiten ermöglicht wird. Bedienelemente, Türgriffe und Armaturen müssen auch für Rollstuhl- und Rollatornutzer, kleinwüchsige sowie greifbehinderte Menschen erreichbar sein. Sie sind nach ergonomischen Anforderungen so zu gestalten, dass sie auch für Menschen mit geringen Körperkräften oder Einschränkungen der Feinmotorik nutzbar sind. - Zwei-Sinne- Prinzip - Kontrastierung - leichte Sprache Nach dem Zwei-Sinne -Prinzip müssen Informationen, einschließlich von Orientierungshilfen, jeweils für zwei der Sinne Sehen, Hören und Tasten gegeben werden, damit sehgeschädigte und hörgeschädigte Menschen ohne fremde Hilfe Zugang zu allen wichtigen Informationen erhalten. Der öffentlich zugängliche Raum muss visuell, taktil und akustisch kontrastierend gestaltet werden. Dadurch kann die Information, Orientierung und Kommunikation sensorisch behinderter Menschen im öffentlichen Verkehrsraum ohne fremde Hilfe und ohne besondere Erschwernisse grundsätzlich gewährleistet werden. Nach dem Prinzip leichter Sprache müssen wichtige Informationen, einschließlich von Orientierungshilfen, in leicht begreifbarer Form gegeben und z. B. durch verständliche Piktogramme veranschaulicht werden. Damit können auch Menschen mit kognitiven Einschränkungen Zugang zu diesen Informationen erhalten.

11 Barrierefreiheit in 10 Kernpunkten Überschrift Kernpunkt 6. Beteiligung behinderter Menschen Bei allen Maßnahmen zur Herstellung der BARRIEREFREIHEIT ist die Beteiligung behinderter Menschen (als Experten in eigener Sache ) zielführend. Eine frühzeitige Beteiligung dient dazu, sachgerechte Lösungen zu finden und fördert die Akzeptanz. Der systematische Erfahrungsaustausch zwischen Vertreterinnen und Vertretern der Maßnahmenträger und der Belange behinderter Menschen, beispielhaft in der Arbeitsgruppe Barrierefreie Umweltgestaltung der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.v. (BAR), hat sich sehr bewährt. 7. Qualität BARRIEREFREIHEIT braucht Qualität. Anforderungen sind insbesondere in Technischen Regelwerken und Leitfäden dargestellt. Sie erstrecken sich z. B. auf die Einhaltung von Mindestabmessungen, die Deutlichkeit von Leuchtdichtekontrasten, oder die Lautstärke von Durchsagen in Abhängigkeit von Störgeräuschen. Das betrifft auch die BARRIEREFREIE Nutzbarkeit von Telekommunikationseinrichtungen, d. h. stationäre oder mobile Endgeräte, insbesondere auch die BARRIEREFREIE Zugänglichkeit von Internetseiten. 8. Sicherheitsmaßnahmen Für die BARRIEREFREIE Nutzbarkeit sind vorbeugende Sicherheitsmaßnahmen, z. B. Absturzsicherungen, ergonomische Stufenhöhen sowie Kontrastmarkierungen auf Glasflächen wichtig, um Sturzgefahren und Stossverletzungen behinderter Menschen zu vermeiden. Behinderte Menschen sollen darüber hinaus in die Lage versetzt werden, sich im Notfall selbst zu helfen bzw. selbst schnell fremde Hilfe zu aktivieren. Ein insgesamt hoher Sicherheitsstandard sowie zahlreiche Einzelmaßnahmen schaffen die Voraussetzung dafür, dass auch behinderte Menschen im Notfall die Möglichkeit zur Selbstrettung haben und sachgerechte Hilfeleistung bei Bränden, Unfällen und Pannen erhalten. Die Vermittlung subjektiver Sicherheit in öffentlich zugänglichen Bereichen ist ein weiterer wichtiger Aspekt. 9. Nutzen für ALLE Maßnahmen zur Herstellung der BARRIEREFREIHEIT sind für behinderte Menschen von gravierender Bedeutung; daneben sind sie für (im weiteren Sinn) mobilitätseingeschränkte Personen vorteilhaft, wie hochaltrige Menschen und kleine Kinder sowie Personen mit Kinderwagen oder schwerem Gepäck. Jeder Mensch kann nach einer Erkrankung oder einem Unfall auf eine BARRIEREFREIE Umweltgestaltung angewiesen sein. Zahleiche Maßnahmen, z. B. helle Beleuchtung, stufenlose Einstiege in Busse und Bahnen sowie leicht verständliche Informationen bieten darüber hinaus Nutzen für ALLE. 10. Zukünftige Entwicklung Weitere Forschritte sind durch zielgerichtete Forschung und ständige Praxiserfahrungen zu erwarten. Zur planvollen Herstellung einer möglichst weitreichenden Barrierefreiheit im Bestand dienen Programme, Pläne und Zielvereinbarungen. Angesichts des Nachholbedarfs kann die flächendeckende Herstellung nur schrittweise realisiert werden. Aufgrund der demographischen Entwicklung wird die quantitative Bedeutung der BARRIEREFREIHEIT noch weiter zu nehmen. 11

12 Mitwirkende Verzeichnis der Mitwirkenden Die 10 Gebote der Barrierefreiheit und die Barrierefreiheit in 10 Kernpunkten wurden am 08. Dezember 2011 von der BAR-Arbeitsgruppe Barrierefreie Umweltgestaltung veröffentlicht. Verantwortlich bei der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) e.v., Frankfurt am Main: Dr. Regina Ernst Erich Lenk 12 12

13 13

14 leichte Sprache Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Rehabilitation Die Abkürzung ist BAR Rehabilitation heißt: Wieder in der Gesellschaft mit machen. 14 Durch Hilfe für behinderte oder kranke Menschen.

15 Wieder Die Abkürzung in der Gesellschaft ist BAR mit machen. Zum Rehabilitation Beispiel: Durch heißt: Hilfe für behinderte oder kranke Menschen. Wieder in der Gesellschaft mit machen. Durch Hilfe für behinderte oder kranke Menschen. leichte Sprache Das 1. Gebot Die 10 Gebote der BARRIERE-FREIHEIT Barrieren sind Hindernisse. Die 10 Gebote der BARRIERE-FREIHEIT Barriere-Freiheit Die 10 Gebote heißt: der BARRIERE-FREIHEIT Barrieren sind Hindernisse. Ohne Barrieren Hindernisse sind Hindernisse. Barriere-Freiheit heißt: Gebot Barriere-Freiheit heißt: Du sollst heißt: etwas genau beachten Ohne Hindernisse Gebot heißt: Du sollst etwas genau beachten Das 1. Gebot: Das 1. Gebot: BARRIERE-FREIHEIT ist für alle Menschen BARRIERE-FREIHEIT ist für alle Menschen wichtig. wichtig. Das 1. Gebot: So muss die Umwelt gemacht werden: BARRIERE-FREIHEIT So muss die Umwelt ist gemacht für alle werden: Menschen wichtig. Alle behinderten Menschen sollen überall mit mit machen So machen muss können. die können. Umwelt gemacht werden: Alle behinderten Menschen sollen überall Alle behinderten Menschen sollen alle Alle Alle behinderten Menschen Menschen sollen sollen alle überall Dinge Dinge mit benutzen machen benutzen können. können. Dafür sollst du dich einsetzen. Dafür Alle sollst behinderten du dich einsetzen. Menschen sollen alle Darauf sollst du aufpassen. Darauf Dinge sollst benutzen du aufpassen. können. Dafür sollst du dich einsetzen. Darauf sollst du aufpassen. 15

16 leichte Sprache Das 2. Gebot, das 3. Gebot Das 2.Gebot: Barriere-Freiheit ist für alle Bereiche: Das 2.Gebot: Das 2.Gebot: Bauen und Wohnen Barriere-Freiheit Verkehrsmittel ist für und alle mobil Bereiche: sein Bauen Bauen Lernen und und Wohnen Verkehrsmittel Freizeit und und mobil mobil sein sein Lernen Lernen Arbeit Freizeit Freizeit Gesundheit Arbeit Infos Arbeit Gesundheit Infos schreiben Infos Mit anderen Menschen sprechen oder schreiben schreiben Daran sollst du denken. Mit Gesundheit anderen Menschen sprechen oder Daran Mit sollst anderen du denken. Menschen sprechen oder Daran sollst du denken. 16 Das 3. Gebot: Das 3.Gebot: Barriere-Freiheit ist für alle Menschen wichtig. Barriere-Freiheit ist für alle Menschen wichtig. Für Das diese 3.Gebot: Menschen ist Barriere-Freiheit Für diese Menschen ist Barriere-Freiheit besonders Barriere-Freiheit wichtig: ist für alle Menschen wichtig. besonders wichtig: Für diese Mensch Menschen mit Schwierigkeiten ist Barriere-Freiheit beim Mensch mit Schwierigkeiten beim Bewegen. besonders Bewegen. wichtig: Menschen mit Schwierigkeiten beim Sehen Menschen mit mit Schwierigkeiten beim Hören Menschen Bewegen. Sehen mit Schwierigkeiten beim Lernen Das sollst du beachten. Menschen mit Schwierigkeiten beim Sehen Hören Menschen mit Schwierigkeiten beim Hören Lernen Das sollst Menschen du beachten. mit Schwierigkeiten beim Lernen Das sollst du beachten.

17 leichte Sprache Das 4. Gebot Das 4. Gebot: Das 4.Gebot: Barriere-Freiheit ist erreicht: Wenn alle Dinge die man benutzen kann Wenn alle Dinge die man benutzen kann von allen benutzt werden können. von allen benutzt werden können. Wenn alle Bedienungs-Anleitungen von Wenn alle Bedienungs-Anleitungen von Geräten von allen verstanden werden Geräten von allen verstanden werden können. können. Wenn alle ohne Hilfe überall hin kommen Wenn alle ohne Hilfe überall hin kommen können. können. Wenn alle Infos von allen verstanden Wenn alle Infos von allen verstanden werden können. werden können. Das sollte dein Ziel sein. Das sollte dein Ziel sein. Das 5.Gebot: 5 wichtige Dinge beim Planen 1. Die Dinge sollen von allen Menschen mit verschiedenen Möglichkeiten benutzt werden können. Licht-Schalter, Tür-Griffe, Wasser-Hähne. Die Dinge müssen so geformt oder angebaut sein, dass sie von allen benutzt werden können. Diese Dinge müssen auch Menschen mit wenig Körper-Kraft benutzen können. 17

18 können. Wenn alle Infos von allen verstanden werden können. leichte Sprache Das 5. Gebot Das sollte dein Ziel sein. Das 5.Gebot: Das 5.Gebot: 55 wichtige Dinge beim beim Planen Planen 1. Die Dinge sollen von allen Menschen mit 1. Die Dinge sollen von allen Menschen mit verschiedenen Möglichkeiten benutzt werden verschiedenen Möglichkeiten benutzt können. werden können. Licht-Schalter, Licht-Schalter, Tür-Griffe, Tür-Griffe, Wasser-Hähne. Wasser-Hähne. Die Dinge müssen so geformt oder angebaut Die Dinge müssen so geformt oder angebaut sein, sein, dass sie von allen benutzt werden können. dass sie von allen benutzt werden können. Diese Dinge müssen auch Menschen mit wenig Diese Dinge müssen auch Menschen mit Körper-Kraft benutzen können. wenig Körper-Kraft benutzen können. Menschen mit verschieden Möglichkeiten sind Menschen mit verschieden Möglichkeiten sind zum Beispiel: zum Beispiel: Menschen mit einem Rollstuhl, Menschen mit einem Rollstuhl, Menschen mit einem Geh-Wagen, Menschen mit einem Geh-Wagen, klein gewachsene Menschen, klein gewachsene Menschen, Menschen mit Schwierigkeiten beim Greifen. Menschen mit Schwierigkeiten beim Greifen Das Fuß-und-Roll-Prinzip. Fuß-und-Roll-Prinzip heißt: Alle müssen sich zu Fuß, mit dem Rollstuhl, oder mit dem Geh-Wagen überall bewegen können

19 Menschen mit einem Rollstuhl, Menschen mit einem Geh-Wagen, klein gewachsene Menschen, Menschen mit Schwierigkeiten beim Greifen. leichte Sprache Das 5. Gebot 2. Das Fuß-und-Roll-Prinzip 2. Das Fuß-und-Roll-Prinzip Fuß-und-Roll-Prinzip heißt: Fuß-und-Roll-Prinzip heißt: Alle müssen sich zu Fuß, Alle müssen sich zu Fuß, mit dem Rollstuhl, mit dem Rollstuhl, oder mit dem Geh-Wagen oder mit dem Geh-Wagen überall bewegen können überall bewegen können 3. Zwei- Sinne- Prinzip 3. Zwei- Sinne- Prinzip 3 Sinne sind für die Orientierung besonders 3 Sinne sind für die Orientierung wichtig: besonders wichtig: Sehen, Hören und Tasten. Sehen, Hören und Tasten. Alle Infos müssen immer für mindestens 2 Alle Infos müssen immer für mindestens Sinne sein. 2 Sinne sein. Infos zum Hören und Schrift-Tafeln Infos zum Hören und Schrift-Tafeln Schilder zum Sehen und Schrift zum Schilder zum Sehen und Schrift zum Fühlen. Fühlen. 19

20 leichte Sprache Das 5. Gebot 4. Man muss die Sachen gut hören können. 4. Man muss die Sachen gut hören können. Auch wenn noch andere Geräusche da sind. Auch wenn noch andere Geräusche da sind. Man muss die Sachen gut sehen können. Man muss die Sachen gut sehen können. Auch wenn noch andere Sachen zum Auch wenn noch andere Sachen zum Sehen da sind. Sehen da sind. Man muss die Sachen gut fühlen können. Man muss die Sachen gut fühlen können. 5. Leichte Sprache benutzen 5. Leichte Sprache benutzen Infos und Orientierungs-Hilfen Infos und Orientierungs-Hilfen sollen leicht zu verstehen sein. sollen leicht zu verstehen sein. Beachte diese 5 Dinge beim Planen. Beachte diese 5 Dinge beim Planen. Das 6.Gebot: Beim Planen sollen behinderte Menschen von Anfang an beteiligt werden. Oder Vertreterinnen und Vertreter der behinderten Menschen. Beteiligt werden heißt mit machen. Das hilft gute Lösungen zu finden. 20 Beteilige behinderte Menschen wenn du etwas für die Barriere-Freiheit machst.

21 Beachte diese 5 Dinge beim Planen. leichte Sprache Das 6. Gebot, das 7. Gebot Das 6.Gebot: Das 6.Gebot: Beim Planen sollen behinderte Menschen Beim Planen sollen behinderte Menschen von Anfang an beteiligt werden. von Anfang an beteiligt werden. Oder Vertreterinnen und Vertreter der Oder Vertreterinnen und Vertreter der behinderten Menschen. behinderten Menschen. Beteiligt werden heißt mit machen. Beteiligt werden heißt mit machen. Das hilft gute Lösungen zu finden. Das hilft gute Lösungen zu finden. Beteilige behinderte Menschen wenn du Beteilige behinderte Menschen wenn du etwas für die Barriere-Freiheit machst. etwas für die Barriere-Freiheit machst. Das 7.Gebot: Das 7.Gebot: Barriere- Freiheit braucht Qualität Barriere- Freiheit braucht Qualität Qualität heißt: Etwas ist gut. Qualität heißt: Etwas ist gut. Barriere-Freiheit muss gut sein. Barriere-Freiheit muss gut sein. Was Was man man darüber wissen soll, findet man in Regeln für Technik und Leit-Fäden. Regeln für Technik und Leit-Fäden. Das sind Bücher oder Hefte wo Dinge Das sind Bücher oder Hefte wo Dinge erklärt erklärt werden. werden. Über Über Barriere-Freiheit wird geforscht. Es gibt Es gibt schon schon Erfahrungen mit mit Barriere-Freiheit. Nutze Freiheit. die Regeln. Nutze die Ergebnisse aus der Forschung. Nutze die Regeln. Nutze die Erfahrungen. Nutze die Ergebnisse aus der Forschung. Nutze die Erfahrungen. 21

22 leichte Sprache Das 8. Gebot Das 8.Gebot: Das 8.Gebot Alle barriere-freien Sachen müssen sicher Alle barriere-freien Sachen müssen sicher sein. Vorbeugende sein. Maßnahmen für die Sicherheit sind wichtig. Vorbeugende Maßnahmen für die Sicherheit sind wichtig. Treppen-Geländer damit niemand abstürzt. Treppen-Stufen Treppen-Geländer müssen damit einen niemand guten abstürzt. Abstand haben. Treppen-Stufen müssen einen guten Abstand Markierungen haben. auf Glas-Flächen müssen gut zu sehen sein. Markierungen auf Glas-Flächen müssen gut Sorge zu sehen für die sein. Sicherheit von allen. Sorge für die Sicherheit von allen. Behinderte Menschen sollen sich im Notfall selbst helfen können. Behinderte Menschen sollen sich im Notfall Behinderte selbst helfen Menschen können. sollen im Not-Fall schnell Hilfe bekommen können. Behinderte Menschen sollen im Not-Fall Beachte schnell das Hilfe beim bekommen Bauen und können. organisieren. Beachte das beim Bauen und organisieren. 22

23 Das 9.Gebot: leichte Sprache Das 9. Gebot, das 10. Gebot Das 9.Gebot: Das Für 9.Gebot: die Barriere-Freiheit muss noch viel Für die Barriere-Freiheit muss noch viel gemacht werden. Für Plane die deine Barriere-Freiheit Schritte. muss noch viel gemacht Mache eine werden. Sache nach der anderen. Plane Dann haben deine Schritte. alle Menschen lange etwas Mache davon. eine Sache nach der anderen. Dann haben alle Menschen lange etwas gemacht werden. Plane deine Schritte. Mache eine Sache nach der anderen. Dann haben alle Menschen lange etwas davon. davon. Das 10.Gebot: Das 10.Gebot: Es gibt immer mehr alte Menschen. Das Es 10.Gebot: gibt immer mehr alte Menschen. Auch darum wird Barriere-Freiheit immer wichtiger. Auch darum wird Barriere-Freiheit immer Es wichtiger. gibt immer mehr alte Menschen. Auch Denke darum an die wird Zukunft. Barriere-Freiheit immer wichtiger. Denke an die Zukunft. Denke an die Zukunft. Der Text in schwerer Sprache wurde geschrieben von der BAR-Arbeitsgruppe Barrierefreie Erarbeitet von Umweltgestaltung ( ), der BAR-Arbeits-Gruppe Barrierefreie Umweltgestaltung ( ), übersetzt in leichte Sprache von Sabine Martini, Zentrum für leichte Sprache Der Text wurde in leichte Sprache übersetzt von Sabine Martini, Zentrum für leichte Erarbeitet Hamburg, Sprache von der Hamburg BAR-Arbeits-Gruppe Barrierefreie Umweltgestaltung ( ), übersetzt Bilder von in Netzwerk leichte Sprache Mensch von Zuerst Sabine e.v., Martini, Meyer Johnson Zentrum für leichte Sprache Die Bilder sind von Netzwerk Mensch Zuerst e. V., Meyer Johnson Hamburg, Bilder von Netzwerk Mensch Zuerst e.v., Meyer Johnson 23

24 leichte Sprache Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Rehabilitation Die Abkürzung ist BAR Rehabilitation heißt: Wieder in der Gesellschaft mit machen. Durch Hilfe für 24 behinderte oder kranke Menschen.

25 Die Abkürzung ist BAR Rehabilitation heißt: Rehabilitation heißt: Wieder in der Gesellschaft mit machen. Wieder in der Gesellschaft mit machen. Durch Hilfe für behinderte oder kranke Menschen. Durch Hilfe für behinderte oder kranke Menschen. 10 Kern-Punkte für Barriere-Freiheit 1 10 Kern-Punkte für Barriere-Freiheit 10 Kern-Punkte für Barriere-Freiheit Kern-Punkte sind die wichtigsten Dinge. Kern-Punkte sind die wichtigsten Dinge. Barrieren sind Hindernisse. Barrieren sind Hindernisse. Barriere-Freiheit heißt: Barriere-Freiheit heißt: Ohne Hindernisse. Ohne Hindernisse. 10 Kern-Punkte für Barriere-Freiheit Kern-Punkte sind die wichtigsten Dinge. Barrieren sind Hindernisse. Barriere-Freiheit heißt: Ohne Hindernisse. 1. Barriere- Freiheit allgemein 1. Barriere- Freiheit allgemein 1. Barriere- Freiheit allgemein Barriere-Freiheit ist für alle Menschen Barriere-Freiheit ist für alle Menschen wichtig. wichtig. Die Umwelt muss für alle Menschen ohne Die Umwelt muss für alle Menschen ohne Hindernisse gemacht werden. Hindernisse gemacht werden. Alle Menschen müssen sich ohne Alle Menschen müssen sich ohne Hindernisse bewegen können. Hindernisse bewegen können. Alle Menschen müssen lernen können. Alle Menschen müssen lernen können. Barriere-Freiheit ist für die Inklusion Barriere-Freiheit ist für die Inklusion wichtig. wichtig. Inklusion heißt: Alle Menschen zusammen. Inklusion heißt: Alle Menschen zusammen. Behinderte Menschen und nicht Behinderte Menschen und nicht behinderte Menschen leben behinderte Menschen leben zusammen, zusammen, Barriere-Freiheit ist für alle Menschen wichtig. Die Umwelt muss für alle Menschen ohne Hindernisse gemacht werden. Alle Menschen müssen sich ohne Hindernisse bewegen können. Alle Menschen müssen lernen können. Barriere-Freiheit ist für die Inklusion wichtig. Inklusion heißt: Alle Menschen zusammen. Behinderte Menschen und nicht behinderte Menschen leben zusammen. 25

26 Barriere-Freiheit ist für die Selbst- Bestimmung behinderter Menschen wichtig. 10 Kern-Punkte für Barriere-Freiheit Barriere- Freiheit für alle Bereiche 2. Barriere- Freiheit für alle Bereiche Barriere-Freiheit ist ist für für alle Bereiche. Bauen und Wohnen: Bauen und Wohnen: Es müssen Wohnungen ohne Es müssen Wohnungen ohne Hindernisse gebaut werden. Verkehr: Hindernisse gebaut werden. Verkehr: Alle behinderten Menschen müssen Alle behinderten Menschen müssen alle Verkehrs-Mittel benutzen können. alle Verkehrs-Mittel benutzen können. Den Bus, die Bahn, den Zug. Den Bus, die Bahn, den Zug. Lernen in der Schule und in der Lernen in der Schule und in der Ausbildung. Ausbildung. Es muss Angebote ohne Hindernisse Es muss Angebote ohne Hindernisse zum Lernen geben. zum Lernen geben. Dann können behinderte Menschen Dann können behinderte Menschen und nicht behinderte Menschen und nicht behinderte Menschen zusammen lernen. zusammen lernen. Kultur und Freizeit: Kultur und Freizeit: Alle behinderten Menschen müssen Alle behinderten Menschen müssen ohne Hindernisse ins Theater oder ohne Hindernisse ins Theater oder ins Kino gehen können. ins Kino gehen können. Arbeit: Es muss genug Arbeits-Plätze ohne Hindernisse geben. Angebote wegen Gesundheit Krankenhäuser und Ärzte. Alle Angebote zur Gesundheit

27 Arbeit: und nicht behinderte Menschen zusammen lernen. Kultur und Freizeit: Alle behinderten Menschen müssen 10 Kern-Punkte für Barriere-Freiheit 2 ohne Hindernisse ins Theater oder ins Kino gehen können. Arbeit: Es muss genug Arbeits-Plätze ohne Es muss genug Arbeits-Plätze ohne Hindernisse geben. Hindernisse geben. Angebote wegen Gesundheit Angebote wegen Gesundheit Krankenhäuser und Ärzte. Krankenhäuser und Ärzte. Alle Angebote zur Gesundheit Alle Angebote zur Gesundheit müssen ohne Hindernisse für müssen ohne Hindernisse für behinderte Menschen sein. Information behinderte Menschen sein. Information heißt: Infos im Radio, Information Fernsehen, Zeitung oder Internet. Information heißt: Infos im Radio, Die Infos müssen für Menschen mit Fernsehen, Zeitung oder Internet. allen Behinderungen geeignet sein. Information Die Infos müssen für Menschen mit allen Behinderungen geeignet sein. Information heißt: Infos im Radio, Fernsehen, Zeitung oder Internet. Die Infos müssen für Menschen mit allen Behinderungen geeignet sein. 27

28 10 Kern-Punkte für Barriere-Freiheit 2 Kommunikation Kommunikation Kommunikation heißt: Kommunikation heißt: Miteinander sprechen oder Briefe schreiben. Miteinander sprechen oder Briefe schreiben. Manchmal brauchen behinderte Manchmal brauchen behinderte Menschen für die Kommunikation Hilfs-Mittel. Menschen für die Kommunikation Hilfs-Mittel. Einen sprechenden Computer, weil Einen sprechenden Computer, weil sie nicht sprechen können. sie nicht sprechen können. Oder weil sie den Bildschirm nicht sehen können. Oder weil sie den Bildschirm nicht sehen können. Es muss die nötigen Hilfs-Mittel geben. Es muss die nötigen Hilfs-Mittel geben. Und es muss Unterstützung für Und es muss Unterstützung für Leichte Sprache und Gebärden- Sprache geben. Leichte Sprache und Gebärden- Sprache geben Barriere-Freiheit für alle behinderten Menschen Barriere-Freiheit ist wichtig für Menschen mit allen Behinderungen. für körper-behinderte Menschen, für blinde oder seh-behinderte

29 Leichte Sprache und Gebärden- Sprache geben. 10 Kern-Punkte für Barriere-Freiheit 3 3. Barriere-Freiheit für für alle alle behinderten behinderten Menschen Menschen Barriere-Freiheit ist wichtig für Menschen Barriere-Freiheit ist wichtig für Menschen mit allen Behinderungen. mit allen Behinderungen. für körper-behinderte Menschen, für körper-behinderte Menschen, für blinde oder seh-behinderte Menschen, für blinde oder seh-behinderte Menschen, für hör-behinderte oder gehörlose Menschen, für hör-behinderte oder gehörlose für Menschen mit Lern- Menschen, Schwierigkeiten, für Menschen mit Lern- für Menschen mit einer seelischen Behinderung, Schwierigkeiten, für Menschen mit einer seelischen für Menschen mit Behinderung, für Menschen mit anderen Behinderungen. 4. Barriere-Freiheit für alle Geräte, Gebäude und andere Sachen Barriere-Freiheit ist erreicht: Wenn alle Dinge die man benutzen kann von allen benutzt werden können. Wenn alle Bedienungs- Anleitungen von Geräten von 29

30 für Menschen mit anderen Behinderungen. 10 Kern-Punkte für Barriere-Freiheit 4 4. Barriere-Freiheit für für alle alle Geräte, Geräte, Gebäude und andere Sachen Gebäude und andere Sachen Barriere-Freiheit ist erreicht: Barriere-Freiheit ist erreicht: Wenn alle Dinge die man Wenn alle Dinge die man benutzen kann von allen benutzt werden können. benutzen kann von allen benutzt werden können. Wenn alle Bedienungs- Wenn alle Bedienungs- Anleitungen von Geräten von Anleitungen von Geräten von allen verstanden werden können. allen verstanden werden können. Wenn alle ohne Hilfe überall hin Wenn alle ohne Hilfe überall hin kommen können, kommen können, Wenn alle Infos von allen Wenn alle Infos von allen verstanden werden können. verstanden werden können. 30

31 10 Kern-Punkte für Barriere-Freiheit 5 5. Barriere-Freiheit beim beim Planen Planen von von Städten und so weiter Städten und so weiter Barriere-Freiheit muss schon beim Planen beachtet werden. Barriere-Freiheit muss schon beim Planen Beim barriere-freien Planen und Bauen beachtet werden. soll das Fuß-und-Roll-Prinzip Beim barriere-freien Planen und Bauen beachtet werden. soll das Fuß-und-Roll-Prinzip Das Fuß-und-Roll-Prinzip heißt: beachtet werden. Alle müssen sich zu Fuß, Das Fuß-und-Roll-Prinzip heißt: mit dem Rollstuhl, Alle müssen sich zu Fuß, oder mit dem Geh-Wagen mit dem Rollstuhl, überall bewegen können. oder mit dem Geh-Wagen Es sollen keine Stufen und Hindernisse im überall bewegen können. Weg sein. Auf dem Geh-Weg, auf Fuß-Böden und Es sollen keine Stufen und Hindernisse im Stufen, muss man sicher gehen Weg sein. oder rollen können. Auf dem Geh-Weg, auf Fuß-Böden und Geh-Wege, Fuß-Böden und Stufen dürfen Stufen, muss man sicher gehen nicht rutschig sein. oder rollen können. Geh-Wege, Fuß-Böden und Rampen Geh-Wege, Fuß-Böden und Stufen dürfen müssen sicher sein. nicht rutschig sein. Wenn man darauf fährt oder geht dürfen Geh-Wege, Fuß-Böden und Rampen sie nicht wackeln. müssen sicher sein. Wenn man darauf fährt oder geht dürfen sie nicht wackeln. 31

32 10 Kern-Punkte für Barriere-Freiheit 5 Diese Dinge sollen von allen Menschen Diese Dinge sollen von allen Menschen mit verschiedenen Möglichkeiten benutzt mit verschiedenen Möglichkeiten benutzt werden können. werden können. Licht-Schalter, Tür-Griffe, Licht-Schalter, Tür-Griffe, Wasser-Hähne, Wasser-Hähne, Menschen mit verschieden Möglichkeiten Menschen mit verschieden Möglichkeiten sind zum Beispiel: sind zum Beispiel: Menschen mit einem Rollstuhl, Menschen mit einem Geh-Wagen, Menschen mit einem Rollstuhl, Menschen mit einem Geh- Wagen, klein gewachsene Menschen, klein gewachsene Menschen, Menschen mit Schwierigkeiten beim Greifen. Menschen mit Schwierigkeiten beim Greifen. Die Dinge müssen so geformt oder angebaut sein, Die Dinge müssen so geformt oder dass sie von allen benutzt werden können. angebaut sein, Diese Dinge müssen auch Menschen mit dass sie von allen benutzt werden können. wenig Körper-Kraft Diese Dinge müssen auch Menschen mit benutzen können. wenig Körper-Kraft benutzen können. 32

33 10 Kern-Punkte für Barriere-Freiheit 5 Zwei- Sinne- Prinzip Zwei- Sinne- Prinzip 3 Sinne sind für die Orientierung 3 Sinne sind für die Orientierung besonders wichtig: besonders wichtig: Sehen, Hören und Tasten. Sehen, Hören und Tasten. Alle Infos müssen immer für 2 Sinne sein. Alle Infos müssen immer für 2 Sinne sein. Orientierungs-Hilfen sollen helfen sich Orientierungs-Hilfen sollen helfen sich zurecht zu finden. zurecht zu finden. Orientierungs-Hilfen müssen immer für 2 Orientierungs-Hilfen müssen immer für 2 Sinne von den 3 Sinnen sein. Sinne von den 3 Sinnen sein. Infos zum Hören und Schrift-Tafeln Infos zum Hören und Schrift-Tafeln Schilder zum Sehen und Schrift zum Fühlen. Schilder zum Sehen und Schrift zum Fühlen. Menschen mit Schwierigkeiten beim Hören Menschen mit Schwierigkeiten beim Hören oder Sehen können so ohne fremde Hilfe oder Sehen können so ohne fremde Hilfe alle wichtigen Infos bekommen. alle wichtigen Infos bekommen. Man muss die Sachen gut hören können. Man muss die Sachen gut hören können. Auch wenn noch andere Geräusche da sind. Auch wenn noch andere Geräusche da sind. Man muss die Sachen gut sehen können. Man muss die Sachen gut sehen können. Auch wenn noch andere Sachen Auch wenn noch andere Sachen zum Sehen da sind. zum Sehen da sind. Man muss die Sachen gut fühlen können. Man muss die Sachen gut fühlen können. 33

34 10 Kern-Punkte für Barriere-Freiheit 5 Leichte Sprache Leichte Sprache Wichtige Infos und Orientierungs-Hilfen sollen leicht zu verstehen sein. Wichtige Infos und Orientierungs-Hilfen Dabei hilft die Leichte Sprache. sollen leicht zu verstehen sein. Es sollen auch leicht verständliche Bilder Dabei hilft die Leichte Sprache. benutzt werden. Es sollen auch leicht verständliche Bilder Diese Bilder heißen Piktogramme. benutzt werden. Diese Bilder heißen Piktogramme. 6. Barriere-Freiheit durch Beteiligung behinderter Menschen Beteiligung heißt mit machen. 34 Behinderte Menschen sollen gefragt werden: wenn wegen Barriere-Freiheit etwas geplant werden soll, wenn wegen Barriere-Freiheit etwas gemacht werden soll. Behinderte Menschen wissen am besten, was sie brauchen. Behinderte Menschen sollen von Anfang an gefragt werden. Das hilft gute Lösungen zu finden.

35 sollen leicht zu verstehen sein. Dabei hilft die Leichte Sprache. Es sollen auch leicht verständliche Bilder benutzt werden. 10 Kern-Punkte für Barriere-Freiheit 6 Diese Bilder heißen Piktogramme Barriere-Freiheit durch durch Beteiligung Beteiligung behinderter Menschen behinderter Menschen Beteiligung heißt mit machen. Beteiligung heißt mit machen. Behinderte Menschen sollen gefragt werden: Behinderte Menschen sollen gefragt wenn wegen Barriere-Freiheit etwas werden: geplant werden soll, wenn wegen Barriere-Freiheit etwas wenn wegen Barriere-Freiheit etwas geplant werden soll, gemacht werden soll. wenn wegen Barriere-Freiheit etwas Behinderte Menschen wissen am besten, was sie brauchen. gemacht werden soll. Behinderte Menschen wissen am besten, Behinderte Menschen sollen von Anfang was sie brauchen. an gefragt werden. Behinderte Menschen sollen von Anfang Das hilft gute Lösungen zu finden. an gefragt werden. Die Arbeits-Gruppe Barrierefreie Umwelt- Gestaltung Das hilft gute Lösungen zu finden. der Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Rehabilitation e. V. hat damit gute Erfahrungen gemacht. 35

36 Die Arbeits-Gruppe Barrierefreie Umwelt- Gestaltung der Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für 10 Kern-Punkte für Barriere-Freiheit 7 Rehabilitation e. V hat damit gute Erfahrungen gemacht. 7. Barriere-Freiheit braucht Qualität 7. Barriere-Freiheit braucht Qualität Qualität heißt: Etwas ist gut. Qualität heißt: Etwas ist gut. Barriere-Freiheit muss gut sein. Barriere-Freiheit muss gut sein. Was man darüber wissen soll, findet man Was man darüber wissen soll, findet man in Regeln für Technik und Leit-Fäden. in Regeln für Technik und Leit-Fäden. Das sind Bücher oder Hefte wo Dinge Das sind Bücher oder Hefte wo Dinge erklärt werden. erklärt werden. In den Büchern wird zum Beispiel gesagt: In den Büchern wird zum Beispiel gesagt: Wie breit ein Weg oder eine Tür sein Wie breit ein Weg oder eine Tür sein muss um mit dem Roll-Stuhl durch muss um mit dem Roll-Stuhl durch zu kommen. zu kommen. Wie Farben sein müssen, damit man Wie Farben sein müssen, damit man sie gut sehen kann. sie gut sehen kann. Wie laut Durchsagen sein müssen, Wie laut Durchsagen sein müssen, damit man sie auch bei anderen damit man sie auch bei anderen Geräuschen gut hören kann. Geräuschen gut hören kann. Der Motor vom Bus. Der Motor vom Bus. Wie eine Internet-Seite sein muss, Wie eine Internet-Seite sein muss, damit sie von vielen Menschen damit sie von vielen Menschen benutzt werden kann. benutzt werden kann. 36

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache Vorwort Die Vorworte stehen am Anfang vom Buch. Christine

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion.

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. www.nrw.de Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Lieber

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Reha-Info Orientierungsrahmen

Reha-Info Orientierungsrahmen I Die Rehabilitation Reha-Info der BAR /2012 Orientierungsrahmen für die Arbeit der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation 2013 2015 Das Aufgabenfeld Rehabilitation und Teilhabe ist gekennzeichnet

Mehr

Was wir gut und wichtig finden

Was wir gut und wichtig finden Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 1 Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 2 Zuallererst Die Vereinten Nationen haben eine Vereinbarung

Mehr

In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache.

In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache. In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache. So soll jeder diese wichtigen Rechte für Menschen mit Behinderung verstehen können. Manchmal

Mehr

UN-KONVENTION ÜBEREINKOMMEN DER VEREINTEN NATIONEN ÜBER DIE RECHTE VON MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN. Erklärt in Leichter Sprache

UN-KONVENTION ÜBEREINKOMMEN DER VEREINTEN NATIONEN ÜBER DIE RECHTE VON MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN. Erklärt in Leichter Sprache UN-KONVENTION ÜBEREINKOMMEN DER VEREINTEN NATIONEN ÜBER DIE RECHTE VON MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN Erklärt in Leichter Sprache Impressum Herausgeber und Medieninhaber: Bundesministerium für Arbeit, Soziales

Mehr

Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen

Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen Schindler Aufzüge Kabinengröße Aufzugsanlagen von Schindler eignen sich auch für den barrierefreien Gebäudezugang.

Mehr

Eine Welt ohne Hindernisse ist für alle Menschen gut.

Eine Welt ohne Hindernisse ist für alle Menschen gut. Eine Welt ohne Hindernisse ist für alle Menschen gut. DIE VERBÄNDE DER BEHINDERTENHILFE UND -SELBSTHILFE in Kooperation mit der Inhalt Barriere-Freiheit ist wichtig für Menschen mit Behinderung... 4 Barriere-Freiheit

Mehr

Was ist Leichte Sprache?

Was ist Leichte Sprache? Was ist Leichte Sprache? Eine Presse-Information vom Verein Netzwerk Leichte Sprache in Leichter Sprache Leichte Sprache heißt: So schreiben oder sprechen, dass es alle gut verstehen. Leichte Sprache ist

Mehr

Barrierefreier Wohnbau

Barrierefreier Wohnbau Barrierefreier Wohnbau Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Design for all. Informationen für alle Nutzer von Bus und Bahn

Design for all. Informationen für alle Nutzer von Bus und Bahn Design for all Informationen für alle Nutzer von Bus und Bahn Informationszugang für ALLE Auch Senioren und Fahrgäste mit Handicap, beispielsweise blinde, sehbehinderte und schwerhörige Menschen, haben

Mehr

Vortrag über Barrieren im Internet

Vortrag über Barrieren im Internet Vortrag über Barrieren im Internet von WEB for ALL - Projekt für Barrierefreiheit im Internet Alte Eppelheimer Str. 38 69115 Heidelberg WEB for ALL Mitglied beim WEB for ALL Projekt für Barrierefreiheit

Mehr

Der capito Qualitäts-Standard

Der capito Qualitäts-Standard Der capito Qualitäts-Standard für barrierefreie Information Stand: Juli 2014 Version 2014/02 Inhaltsverzeichnis Der capito Qualitäts-Standard... 1 Einleitung... 3 Der capito Qualitäts-Standard... 4 Die

Mehr

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. Glinkastraße 40 10117 Berlin Infoline: 0800 6050404 E-Mail: info@dguv.de Internet: www.dguv.de Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Informationen in Leichter

Mehr

Plan -R- Architektenbüro ro Joachim Reinig, Hamburg

Plan -R- Architektenbüro ro Joachim Reinig, Hamburg Plan -R- Architektenbüro ro Joachim Reinig, Hamburg Silver City- Bauen für f r unsere Zukunft Joachim Reinig, Architekt Zertifizierter Passivhausplaner, Qualitätssicherer tssicherer der Wohnungsbaukreditanstalt

Mehr

Ideen für die Zukunft haben.

Ideen für die Zukunft haben. BREMEN WÄHLT AM 10. MAI 2015 Ideen für die Zukunft haben. Leichte Sprache Kurz und bündig. www.spd-land-bremen.de Bürgermeister, Hanseat, Bremer. Foto: Patrice Kunde Liebe Menschen in Bremen, am 10. Mai

Mehr

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Brandenburg - Brandenburgisches Behindertengleichstellungsgesetz BbgBGG

Brandenburg - Brandenburgisches Behindertengleichstellungsgesetz BbgBGG Brandenburg - Brandenburgisches Behindertengleichstellungsgesetz BbgBGG Gesetz zur Gleichstellung behinderter Menschen im Land Brandenburg (Brandenburgisches Behindertengleichstellungsgesetz - BbgBGG)

Mehr

Leichte Sprache Eine kritisch konstruktive Auseinandersetzung. Marko Altstädt und Karen Kohlmann

Leichte Sprache Eine kritisch konstruktive Auseinandersetzung. Marko Altstädt und Karen Kohlmann Leichte Sprache Eine kritisch konstruktive Auseinandersetzung Marko Altstädt und Karen Kohlmann Wie kommen wir zu diesem Thema? Allgemeine Lesebegeisterung Schwierigkeiten und Verständnisprobleme bei Behördenangelegenheiten

Mehr

Was ist eigentlich Inklusion?

Was ist eigentlich Inklusion? Was ist eigentlich Inklusion? 2 3 4 Inklusion alle mittendrin Inklusion Was ist das eigentlich? Viele Menschen haben den Begriff schon gehört. Aber was steckt genau dahinter? Und was bedeutet das für jeden

Mehr

Internetsystem zur Beschreibung von Gebäuden, Plätzen und Wegen nach dem Grad der Barrierefreiheit

Internetsystem zur Beschreibung von Gebäuden, Plätzen und Wegen nach dem Grad der Barrierefreiheit Internetsystem zur Beschreibung von Gebäuden, Plätzen und Wegen nach dem Grad der Barrierefreiheit Erfassung weiterer hilfreicher Informationen über Hilfen und Angebote von Einrichtungen vor Ort In Ihre

Mehr

Die Antworten von DIE LINKE

Die Antworten von DIE LINKE 27 Die Antworten von DIE LINKE 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir wollen, dass alle Menschen wählen dürfen. Wir haben

Mehr

Technische Hilfsmittel für Menschen mit Beeinträchtigungen. Kompetenznetzwerk KI-I Stefan Parker

Technische Hilfsmittel für Menschen mit Beeinträchtigungen. Kompetenznetzwerk KI-I Stefan Parker Technische Hilfsmittel für Menschen mit Beeinträchtigungen Kompetenznetzwerk KI-I Stefan Parker Was sind Technische Hilfsmittel? Technische Hilfsmittel nennt man auch Assistierende Technologien. Das sind

Mehr

Rat-Geber. für Menschen mit Behinderungen. in Leichter Sprache

Rat-Geber. für Menschen mit Behinderungen. in Leichter Sprache Rat-Geber für Menschen mit Behinderungen in Leichter Sprache Dieser Text ist nur in männlicher Sprache geschrieben. Zum Beispiel steht im Text nur das Wort Mit-Arbeiter. Das Wort Mit-Arbeiterinnen steht

Mehr

Barrierefreies Fernstudium eine Chance für Menschen mit Behinderung?

Barrierefreies Fernstudium eine Chance für Menschen mit Behinderung? B V Barrierefreies Fernstudium eine Chance für Menschen mit Behinderung? P MMag.Dr. Peter Schaffer-Wöhrer Mitarbeiter der BVP Servicestelle des KOBV Ein Projekt des KOBV Österreich gefördert aus den Mitteln

Mehr

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden.

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Einleitung Entscheiden Sie selbst! Liebe Leserin, lieber

Mehr

Verein Wieso Stadtplatz 24, 4690 Schwanenstadt Obfrau: Christine Pumberger Tel.: +43 (0) 664 / 2175002 Mail: office@wieso.or.at Web: www.wieso.or.

Verein Wieso Stadtplatz 24, 4690 Schwanenstadt Obfrau: Christine Pumberger Tel.: +43 (0) 664 / 2175002 Mail: office@wieso.or.at Web: www.wieso.or. Verein Wieso reicht wegen weiterhin erfolgender Diskriminierung behinderter Personen in Österreich Beschwerde bei dem UN-Behinderten Petitionsausschuss und dem Committee on the Rights of Persons with Disabilities

Mehr

Selbstständigkeit und Selbstbestimmung sind nicht unmöglich, auch wenn Sie von einer Tetra- oder Paraplegie betroffen sind.

Selbstständigkeit und Selbstbestimmung sind nicht unmöglich, auch wenn Sie von einer Tetra- oder Paraplegie betroffen sind. elektronische hilfsmittel für menschen mit einer behinderung www.activecommunication.ch ELEKTRONISCHE HILFSMITTEL FÜR MENSCHEN MIT PARA- ODER TETRAPLEGIE Selbstständigkeit und Selbstbestimmung sind nicht

Mehr

Rat-Geber. für Menschen mit Behinderungen. in Leichter Sprache

Rat-Geber. für Menschen mit Behinderungen. in Leichter Sprache Rat-Geber für Menschen mit Behinderungen in Leichter Sprache Dieser Text ist nur in männlicher Sprache geschrieben. Zum Beispiel steht im Text nur das Wort Mit-Arbeiter. Das Wort Mit-Arbeiterinnen steht

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr!

Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr! Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr! Das erste halbe Jahr ist schnell vergangen. Die Infopost zeigt, was bis jetzt passiert ist. Das Projekt: In Flensburg sollen alle Menschen gut leben können. Junge

Mehr

UN-Behinderten-Rechts-Konvention:

UN-Behinderten-Rechts-Konvention: Programm von der Tagung UN-Behinderten-Rechts-Konvention: Deutschland auf dem Weg zur barriere-freien Gesellschaft? Am Dienstag, 25. Oktober 2011 im Kleisthaus Mauerstraße 53 10117 Berlin Seit dem Jahr

Mehr

Workshop Barrierefreiheit - Kommunikation

Workshop Barrierefreiheit - Kommunikation Workshop Barrierefreiheit - Kommunikation Tandempartner: Stephan Strasser, Thomas Wartenberg - GMU / Dr. jur. Klaus-Peter Potthast - Bayerische Staatskanzlei 1. Einleitung Derzeit sind einige Angebote

Mehr

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude.

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude. 26 Und wie finde ich ein freiwilliges Engagement? Leichte Sprache Herr Müller möchte etwas Gutes für andere Menschen tun. Weil es ihm Spaß macht. Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt

Mehr

DIN 18040-2 Barrierefreies Bauen - Planungsgrundlagen - Teil 2: Wohnungen

DIN 18040-2 Barrierefreies Bauen - Planungsgrundlagen - Teil 2: Wohnungen Praxishinweis DIN 18040-2 Barrierefreies Bauen - Planungsgrundlagen - Teil 2: Wohnungen 1. Einleitung Die Norm DIN 18040 Teil 1 Barrierefreies Bauen - Planungsgrundlagen - Öffentlich zugängliche Gebäude

Mehr

Computergestütztes Lernen in der beruflichen Bildung

Computergestütztes Lernen in der beruflichen Bildung Dr. Ileana Hamburg Sascha Bucksch hamburg@iat.eu bucksch@iat.eu Computergestütztes Lernen in der beruflichen Bildung Hintergrundinformationen Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) sollten

Mehr

Vermittlung von Medienkompetenz für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen Beispiele aus der Praxis

Vermittlung von Medienkompetenz für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen Beispiele aus der Praxis Vermittlung von Medienkompetenz für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen Beispiele aus der Praxis anlässlich des Forums Digitale Chancen in der Informationsgesellschaft: Zugang, Nutzung, Kompetenz

Mehr

Barrierefreier Unterricht. Mag a Andrea Petz JKU Linz / Institut Integriert Studieren

Barrierefreier Unterricht. Mag a Andrea Petz JKU Linz / Institut Integriert Studieren Barrierefreier Unterricht Mag a Andrea Petz JKU Linz / Institut Integriert Studieren Was braucht barrierefreier Unterricht? Was stellen Sie sich unter barrierefreiem Unterricht vor? Zeit Verstehen Methoden

Mehr

Besuchen Sie uns auf credit-suisse.com/barrierefreiheit oder kontaktieren Sie uns unter 0848 880 840.

Besuchen Sie uns auf credit-suisse.com/barrierefreiheit oder kontaktieren Sie uns unter 0848 880 840. % ] /S 6 G^% +L0GC, AC K/DC U,*CTC 6C B)RI7EFR3C,ZG+G Z /S7C QDUKTC, D0N] L3]UC U *F?M!NS +&BOTC Z 7M_C. Es ist ist uns ein uns grosses ein Anliegen, grosses allen Anliegen, Kunden und Interessenten einen

Mehr

5. Rostocker egovernment Forum www.einfach-teilhaben.de

5. Rostocker egovernment Forum www.einfach-teilhaben.de 5. Rostocker egovernment Forum www.einfach-teilhaben.de Ein Projekt der egovernment-strategie Teilhabe des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales Ziel der Strategie ist die Verbesserung der selbstbestimmten

Mehr

Selbstbestimmt durch die Stadt

Selbstbestimmt durch die Stadt Die Stadt gehört Dir. Info Selbstbestimmt durch die Stadt Barrierefrei in Wien unterwegs 3/2010 Barrierefreiheit auf allen Linien Auf die Fahrt vorbereiten! Die Wiener Linien ermöglichen effiziente und

Mehr

Studieren mit chronischen Krankheiten oder Behinderungen

Studieren mit chronischen Krankheiten oder Behinderungen oder Behinderungen Informationsveranstaltung Unitag, 25. Februar 2015 Dr. Maike Gattermann Kasper, Universität Hamburg, und Boris Gayer, Studierendenwerk Hamburg Agenda Vorstellung der Referentin und des

Mehr

Individuelle Beratung und Hilfe für sehbehinderte und blinde Menschen. Reha-Beratungszentrum

Individuelle Beratung und Hilfe für sehbehinderte und blinde Menschen. Reha-Beratungszentrum Individuelle Beratung und Hilfe für sehbehinderte und blinde Menschen Reha-Beratungszentrum Sehhilfenanpassung, EDV-Beratung und Hilfsmittelschulung, Schulung in Orientierung & Mobilität, Lebens- und berufspraktische

Mehr

Achtung am Bahnübergang!

Achtung am Bahnübergang! Ein Zug kommt Nik beachtet weder Regeln noch Zeichen und tritt aufs Gaspedal Achtung am Bahnübergang! Wir schaffen das schon. Locker bleiben. Impressum: Deutsche Bahn AG Kommunikation Potsdamer Platz 2

Mehr

System der medizinischen Rehabilitation

System der medizinischen Rehabilitation System der medizinischen Rehabilitation Dr. Matthias Morfeld Prof. Dr. Dr. Uwe Koch Institut für Medizinische Psychologie UKE, Hamburg Leitsymptomvorlesung 15.04.2005 Themenblock Operative Medizin Lernziele

Mehr

Was ist Sozial-Raum-Orientierung?

Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Dr. Wolfgang Hinte Universität Duisburg-Essen Institut für Stadt-Entwicklung und Sozial-Raum-Orientierte Arbeit Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Sozialräume

Mehr

Gründe für Accessibility («Zugänglichkeit, Barrierefreiheit»)

Gründe für Accessibility («Zugänglichkeit, Barrierefreiheit») Access-for-all-Award Merkblatt für barrierefreies Webdesign «Die Macht des Internets ist seine Universalität, der Zugang für alle, unabhängig von Behinderungen, ist ein zentraler Aspekt darin.» (frei nach

Mehr

Vereinbarung nach 25 Abs. 1 S. 3 WTPG zur Zusammenarbeit zwischen dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung Baden-Württemberg, dem Prüfdienst

Vereinbarung nach 25 Abs. 1 S. 3 WTPG zur Zusammenarbeit zwischen dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung Baden-Württemberg, dem Prüfdienst Vereinbarung nach 25 Abs. 1 S. 3 WTPG zur Zusammenarbeit zwischen dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung Baden-Württemberg, dem Prüfdienst des Verbands der Privaten Krankenversicherung e.v.,

Mehr

Neue Technologien Chance für Menschen mit Beeinträchtigungen?

Neue Technologien Chance für Menschen mit Beeinträchtigungen? Neue Technologien Chance für Menschen mit Beeinträchtigungen? Michael J. Tauber Universität Paderborn Kontakt: tauber@uni-paderborn.de 17. 09. 2004 Integra 2004, Dr. Michael J. Tauber 1 Terminologie aus

Mehr

Barrierefrei informieren und kommunizieren am Arbeitsplatz

Barrierefrei informieren und kommunizieren am Arbeitsplatz Barrierefrei informieren und kommunizieren am Arbeitsplatz BIK@work-Workshop "Von MS Word zum barrierefreien PDF-Dokument" Seminarangebot für sehbehinderte DVBS-Mitglieder In Kooperation mit und dem Büro

Mehr

Normal ist es verschieden zu sein: Die Normalisierung des kirchlichen Lebens!

Normal ist es verschieden zu sein: Die Normalisierung des kirchlichen Lebens! Normal ist es verschieden zu sein: Die Normalisierung des kirchlichen Lebens! Hinweise zur Anwendung der UN-Behindertenrechtskonvention im Bereich der Evangelischen Kirche der Pfalz Überblick Die vorliegenden

Mehr

Zur Bedeutung der UN-Behindertenrechtskonvention aus menschenrechtlicher Perspektive

Zur Bedeutung der UN-Behindertenrechtskonvention aus menschenrechtlicher Perspektive Zur Bedeutung der UN-Behindertenrechtskonvention aus menschenrechtlicher Perspektive Göttinger Workshop Göttingen, 26./27.02.2010 Dr. Valentin Aichele, LL.M. 1 Hintergrund Grundlagen Überblick Individuelle

Mehr

WISO: Risiko Berufsunfähigkeit

WISO: Risiko Berufsunfähigkeit WISO: Risiko Berufsunfähigkeit von Oliver Heuchert 1. Auflage WISO: Risiko Berufsunfähigkeit Heuchert schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG campus Frankfurt am Main 2006

Mehr

INTEGRATIONSJOURNAL MAI 2009. Lebenspraktische Fertigkeiten und Orientierung und Mobilität

INTEGRATIONSJOURNAL MAI 2009. Lebenspraktische Fertigkeiten und Orientierung und Mobilität Elfriede Muska Lebenspraktische Fertigkeiten und Orientierung und Mobilität kurz: LPF und O&M Im Februar 2008 startete die Johann Wilhelm Klein-Akademie Würzburg in Zusammenarbeit mit dem Odilien-Institut

Mehr

Westfälische Kultur-Konferenz

Westfälische Kultur-Konferenz Westfälische Kultur-Konferenz Die Westfälische Kultur-Konferenz ist eine Tagung. In Westfalen gibt es viele Theater, Museen, Musik und Kunst. Bei dieser Tagung treffen sich Menschen, die sich dafür interessieren.

Mehr

Behindertengerechter öffentlicher Verkehr im Kanton Zürich 2024

Behindertengerechter öffentlicher Verkehr im Kanton Zürich 2024 Behindertengerechter öffentlicher Verkehr im Kanton Zürich 2024 2 3 Mobilität für alle Editorial Ob mit Bahn, Bus oder Tram der Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) bietet effiziente und umweltschonende Mobilität

Mehr

Sicherheits-Beauftragte im Betrieb

Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Erklärt in Leichter Sprache FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Erklärt in Leichter Sprache Das Heft haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

zur Konzeption einer Fahrtauskunft Watch App

zur Konzeption einer Fahrtauskunft Watch App Pressemitteilung zur Konzeption einer Fahrtauskunft Watch App Hannover, den 23.04.2015 Copyright 2015 bei PROJEKTIONISTEN GmbH INHALTSVERZEICHNIS 1. PRESSEMITTEILUNG...3 2. SCREENSHOTS...6 Erstellt durch:

Mehr

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger!

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Autofahren ab 17 warum eigentlich? Auto fahren ist cool.

Mehr

Bekannte Orte aus Perspektive von blinden / sehbehinderten Menschen und Rollstuhlfahrern erleben

Bekannte Orte aus Perspektive von blinden / sehbehinderten Menschen und Rollstuhlfahrern erleben Vielfaltsrallye Bekannte Orte aus Perspektive von blinden / sehbehinderten Menschen und Rollstuhlfahrern erleben Vielfaltskriterium körperlich-geistige Fähigkeiten Teilnehmerzahl 3 bis 12 Dauer mindestens

Mehr

LLLESENLEICHT- 2012-2020. der Österreichischen Bundesregierung zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention

LLLESENLEICHT- 2012-2020. der Österreichischen Bundesregierung zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention 2012-2020 der Österreichischen Bundesregierung zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention Inklusion als Menschenrecht und Auftrag LLLESENLEICHT- Impressum Wer hat diese Broschüre gemacht? (Medieninhaber

Mehr

Liebe Münchnerinnen und Münchner,

Liebe Münchnerinnen und Münchner, Text in Leichter Sprache Liebe Münchnerinnen und Münchner, ich heiße Sabine Nallinger. Ich möchte Münchens Ober-Bürgermeisterin werden! München ist eine wunderbare Stadt! Deshalb wächst München auch sehr

Mehr

Junge Erwachsene. Sorgenfrei ins eigene Leben starten.

Junge Erwachsene. Sorgenfrei ins eigene Leben starten. Junge Erwachsene Sorgenfrei ins eigene Leben starten. Sorgen los statt sorglos. Eigenes Leben eigene Versicherung. Je eigenständiger Sie leben, desto mehr Verantwortung tragen Sie auch. Für Ihre Hand lungen

Mehr

Das Bundesteilhabegesetz. Erste Konturen.

Das Bundesteilhabegesetz. Erste Konturen. Das Bundesteilhabegesetz. Erste Konturen. Gabriele Lösekrug-Möller, MdB Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Arbeit und Soziales anlässlich des Fachgespräches Inklusion: Wo stehen

Mehr

Ein Vortrag von Ralph Raule Gebärdenwerk

Ein Vortrag von Ralph Raule Gebärdenwerk Barrieren im Internet - auch für gehörlose Menschen Ein Vortrag von Gebärdenwerk auf dem Webkongress Erlangen 2006 Agenda I. Theoretischer Teil: Begriffe, Erklärungen zu...... gehörlose Menschen... Gebärdensprache...

Mehr

Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen

Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen Erfurt, 24.06.2010 Thüringer Fachforum zur UN-Behindertenrechtskonvention Dr. Valentin Aichele, LL.M.

Mehr

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2 Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Sicherstellung von Teilhabeleistungen ermöglichen Forderungspapier

Mehr

Barrierefreie Gestaltung von Arbeitsstätten

Barrierefreie Gestaltung von Arbeitsstätten Ausgabe: August 2012 ergänzt GMBl 2013, S. 930 Technische Regeln für Arbeitsstätten Barrierefreie Gestaltung von Arbeitsstätten ASR V3a.2 Die Technischen Regeln für Arbeitsstätten (ASR) geben den Stand

Mehr

Auffälliges Verhalten...? Auffälliges Verhalten...? Bedürfnisse. Warum visuelle Hilfsmittel? Kommunikation durch 02.09.2011

Auffälliges Verhalten...? Auffälliges Verhalten...? Bedürfnisse. Warum visuelle Hilfsmittel? Kommunikation durch 02.09.2011 Visuelle Hilfsmittel zur Kommunikation und Verhaltenssteuerung Charlotte Wandeler Claudia Surdmann Sabine Ell Auffälliges Verhalten...? Was passiert als nächstes? Ich verstehe nicht, was Du mir sagst...

Mehr

Name des Benutzers: Vorname des Benutzers: Geburtsdatum: Nationalität: Beruf (gegenwärtig / früher):

Name des Benutzers: Vorname des Benutzers: Geburtsdatum: Nationalität: Beruf (gegenwärtig / früher): FONDATION SUISSE POUR LES TELETHESES STIFTUNG FÜR ELEKTRONISCHE HILFSMITTEL FONDAZIONE SVIZZERA PER LE TELETESI SWISS FOUNDATION FOR REHABILITATION TECHNOLOGY La technologie au service de la personne en

Mehr

TOP 2 Medizinische Rehabilitation

TOP 2 Medizinische Rehabilitation Arbeitsgruppe Bundesteilhabegesetz 3. Sitzung am 14. Oktober 2014 (verschoben*) Arbeitspapier zu TOP 2 Stand: 12. März 2015 - final *Hinweis: Arbeitspapier wurde auf der 7. Sitzung am 19. Februar 2015

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Wohnen heißt zu Hause sein

Wohnen heißt zu Hause sein Wohnen heißt zu Hause sein »Jeder Mensch ist der Mittelpunkt der Welt«Gut bedacht Wohnen ist ein Grundbedürfnis des Menschen und ist entscheidend für die persönliche Lebenszufriedenheit und Lebensqualität.

Mehr

Betreuungsservice. Informationen für behinderte und mobilitätseingeschränkte Passagiere am Flughafen Frankfurt

Betreuungsservice. Informationen für behinderte und mobilitätseingeschränkte Passagiere am Flughafen Frankfurt Betreuungsservice Informationen für behinderte und mobilitätseingeschränkte Passagiere am Flughafen Frankfurt Gültig ab 1.9.2011 Hintergrund Am 26.07.2008 trat die EU-Verordnung (EG) Nr.1107/2006 über

Mehr

LWL Schulen. Kann Ihr Kind gut hören? Der LWL berät und fördert Kinder und Jugendliche mit Hör-Behinderung

LWL Schulen. Kann Ihr Kind gut hören? Der LWL berät und fördert Kinder und Jugendliche mit Hör-Behinderung LWL Schulen Kann Ihr Kind gut hören? Der LWL berät und fördert Kinder und Jugendliche mit Hör-Behinderung Der LWL hat Förder-Schulen für Kinder und Jugendliche, die nicht gut hören oder sprechen können.

Mehr

Fachkonferenz Auf dem Weg in eine neue Kommunalpolitik: Örtliche Teilhabeplanung für Menschen mit Behinderung

Fachkonferenz Auf dem Weg in eine neue Kommunalpolitik: Örtliche Teilhabeplanung für Menschen mit Behinderung Universität Siegen WS 2010/2011 Seminar: Kommunale Teilhabeplanung Dozent: Herr A. Rohrmann Master Bildung und Soziale Arbeit Protokoll erstellt von Evelyn Müller, Mat. Nr.: 876700 Fachkonferenz Auf dem

Mehr

ARBEIT INKLUSIVE Unternehmen und Menschen mit Behinderung im Dialog

ARBEIT INKLUSIVE Unternehmen und Menschen mit Behinderung im Dialog ARBEIT INKLUSIVE Unternehmen und Menschen mit Behinderung im Dialog Besichtigung barrierefrei kommunizieren! - Mit Hilfe moderner Informations- und Kommunikationstechnologien stark für die berufliche und

Mehr

Informationen in leicht verständlicher Sprache. Hamburger Budget für Arbeit.» Raus aus der Werkstatt, rein in den Betrieb! «

Informationen in leicht verständlicher Sprache. Hamburger Budget für Arbeit.» Raus aus der Werkstatt, rein in den Betrieb! « Informationen in leicht verständlicher Sprache Hamburger Budget für Arbeit» Raus aus der Werkstatt, rein in den Betrieb! « Hier finden Beschäftigte aus Werkstätten in Hamburg Informationen in leicht verständlicher

Mehr

1 Die Infos im Sozial-Kompass Europa. Die Infos im Sozial-Kompass Europa. Der Sozial-Kompass Europa

1 Die Infos im Sozial-Kompass Europa. Die Infos im Sozial-Kompass Europa. Der Sozial-Kompass Europa Die Infos im Sozial-Kompass Europa Der Sozial-Kompass Europa Herzlich Willkommen beim Sozial-Kompass Europa. Dieser Text erklärt den Sozial-Kompass in Leichter Sprache. In diesem Text steht: Was ist Europa.

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Praxisbeispiel: Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit im BKB Bundeskompetenzzentrum Barrierefreiheit e. V.

Praxisbeispiel: Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit im BKB Bundeskompetenzzentrum Barrierefreiheit e. V. Praxisbeispiel: Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit im BKB Bundeskompetenzzentrum Barrierefreiheit e. V. Referentin: Uta Deiß Kurzvorstellung BKB Verband der Behindertenverbände (aktuell 15 bundesweit

Mehr

Zelfel 1,2 R. C., Morfeld, M. 1. Anwendung und Ergänzung der ICF Kontextfaktoren bei der Teilhabe am Arbeitsleben durch unterstützte Beschäftigung

Zelfel 1,2 R. C., Morfeld, M. 1. Anwendung und Ergänzung der ICF Kontextfaktoren bei der Teilhabe am Arbeitsleben durch unterstützte Beschäftigung Zelfel 1,2 R. C., Morfeld, M. 1 1 Hochschule Magdeburg-Stendal FB Angewandte Humanwissenschaften 2 Universität Bamberg Fakultät Humanwissenschaften Anwendung und Ergänzung der ICF Kontextfaktoren bei der

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr

Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen

Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen Geisenheim Besuchen, Betreuen, Begleiten Besuche gerne ältere Menschen, höre zu Besuche Sie

Mehr

ENTWICKLUNG DER LEICHTEN SPRACHE IN DEUTSCHLAND Cordula Edler (2014)

ENTWICKLUNG DER LEICHTEN SPRACHE IN DEUTSCHLAND Cordula Edler (2014) ENTWICKLUNG DER LEICHTEN SPRACHE IN DEUTSCHLAND Cordula Edler (2014) 1. Einleitung Leichte Sprache ist nicht nur im Zusammenhang der Behindertenpädagogik in Deutschland bzw. in den deutschsprachigen Ländern

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Düsseldorf, 24. 27. Sept. 2014

Düsseldorf, 24. 27. Sept. 2014 Information für Besucher mit fachberuflichem Interesse Düsseldorf, 24. 27. Sept. 2014 www.rehacare.de Fachmesse und Kongress Selbstbestimmt leben Treffpunkt der Experten! Die technischen Möglichkeiten

Mehr

BMG-92107/0004-II/A/3/2015

BMG-92107/0004-II/A/3/2015 Österreichische Arbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (ÖAR) Dachorganisation der Behindertenverbände Österreichs Dr. Christina Meierschitz DW 119 E-Mail: ch.meierschitz@oear.or.at Stellungnahme der Österreichischen

Mehr

Vortrag von Andreas Jesse ChancenForum bezahlte Arbeit trotz Bescheid für die Beschäftigungs-Therapie

Vortrag von Andreas Jesse ChancenForum bezahlte Arbeit trotz Bescheid für die Beschäftigungs-Therapie LANDESKONFERENZ KÄRNTEN 22. April 2015 Seeparkhotel Klagenfurt Vortrag von Andreas Jesse ChancenForum bezahlte Arbeit trotz Bescheid für die Beschäftigungs-Therapie Hinweis: Dieser Text ist in leicht verständlicher

Mehr

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene Vereinbarung nach 115 Abs. 1a Satz 6 SGB XI über die Kriterien der Veröffentlichung sowie die Bewertungssystematik der Qualitätsprüfungen nach 114 Abs. 1 SGB XI sowie gleichwertiger Prüfergebnisse in der

Mehr

Am Ball bleiben: Inklusion gewinnt!

Am Ball bleiben: Inklusion gewinnt! Woche der Inklusion im Löhr-Center Am Ball bleiben: Inklusion gewinnt! Brosch_Dinlang_standard In Koblenz dreht sich vom 16. bis 20. Juni 2014 alles um die Teilhabe schwerbehinderter Menschen Menschengruppe

Mehr

Das muss drin sein. Hallo, wir sind die Partei: DIE LINKE.

Das muss drin sein. Hallo, wir sind die Partei: DIE LINKE. Das muss drin sein Hallo, wir sind die Partei: DIE LINKE. Eine Partei ist eine Gruppe von Menschen. Sie wollen alle dieselbe Politik machen. Und sie wollen sich alle für dieselben Sachen stark machen.

Mehr

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der europäischen Konferenz Inklusive Gemeinwesen planen erklären vor diesem Hintergrund:

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der europäischen Konferenz Inklusive Gemeinwesen planen erklären vor diesem Hintergrund: Konferenzerklärung Europäische Konferenz Inklusive Gemeinwesen planen. Herausforderungen und Strategien der kommunalen Implementierung der UN Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (UN-BRK)

Mehr