8. Planung optimaler Bestellmengen ausgewählte praxisrelevante Bedingungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "8. Planung optimaler Bestellmengen ausgewählte praxisrelevante Bedingungen"

Transkript

1 8. Planung optimaler Bestellmengen ausgewählte praxisrelevante Bedingungen Definitionen, Grundsätzliches Fertigungslos (Fertigungsauftrag) Als Losgröße wird die Menge gleichartiger Materialien (z.b. Rohmaterial, Teile, Baugruppen, Produkte9 bezeichnet, die zusammenhängend, d.h. ohne Unterbrechung gefertigt werden. Bestellos (Bestellauftrag) Ein Bestellos ist die Menge gleichartiger Materialien, die zusammenhängend, d.h. mit einem Bestellvorgang bestellt werden. Optimale Losgröße Eine optimale Losgröße ist eine auf einen Zeitpunkt bezogene und an einer ostenminimierungsvorschrift orientierte Auftragsmenge. Materialbedarfsplanung und Losgrößenplanung hängen zusammen. Prinzipiell ist es möglich, Lose durch Teilung von Netto-Bedarfsgrößen einer Periode oder durch Zusammenfassen zeitlich aufeinanderfolgender Netto-Bedarfe zu bilden. Die Bestimmung kostenminimaler Losgrößen setzt Materialbereitstellung unter Vorratshaltung voraus. Als Bestandteil von PPS-Systemen ordnen sich die Planung von Fertigungsaufträgen und Bestellaufträgen in die Auftragsplanung ein. Fertigungs- und Bestellauftragsplanungen weisen strukturgleiche Probleme auf. 1

2 Planung optimaler Bestellmengen-Verfahrenssystematik In Literatur und Praxis sind eine Vielzahl von Verfahren zur Planung von Losgrößen bekannt. Die nachfolgende Übersicht zeigt wesentliche Systematisierungsaspekte und zugeordnete Verfahrensgruppen. riterium Verfahrensgruppe Bedarfsverlauf Statische Verfahren Dynamische Verfahren Qualität der Lösung Exakte Verfahren Näherungsverfahren Stufigkeit des Verfahrens Einstufige Verfahren Mehrstufige Verfahren Anzahl Produkte Ein-Produktverfahren Mehrproduktverfahren Beachtung von apazität Verfahren ohne Verfahren mit apazitätsbeschränkung apazitätsbeschränkung Planungsumgebung statisch rollierend Legende: Merkmale des klassischen Losgrößen-Verfahrens nach Harris bzw. ANDLER Sicherheit der Daten Deterministische Verfahren Stochastische Verfahren ostenminimierungsvorschrift Verfahren ohne Vorschrift Verfahren mit Vorschrift 2

3 Planung optimaler Bestellmengen-lassisches Bestellmengen-Modell-1 Prämissen für die Modellanwendung: Betrachtung nur einer Materialart; konstanter Materialbedarf bei einem vorgegebenen Gesamtbedarf des Planungszeitraumes (eine Periode Einperiodenmodell); unendlicher Planungshorizont; keine Bestelldauer; beliebig teilbare Beschaffungsmengen; onstante Einstandspreise, konstante osten pro Bestellung; lineare Lagerhaltungskosten bezogen auf die Lagermenge; keine Restriktionen hinsichtlich Beschaffungs- und Lagermengen; Fehlmengen sind nicht erlaubt. Verwendete Formelsymbole: M Gesamtbedarf pro Periode [ME/ZE] osten pro Bestellung [GE] p Lagerhaltungskostensatz [%)] p L Lagerkostensatz [%] p Z x, x opt kalk. Zinssatz[%] Losgröße, optimale Losgröße [ME] G Gesamtkosten der Periode [GE/ZE] u m unmittelbare Beschaffungskosten der Periode [GE/ZE] mittelbare Beschaffungskosten der Periode [GE/ZE] B Bestellkosten der Periode [GE/ZE] L Lagerkosten der Periode [GE/ZE] E Einstandspreis [GE/ME] 3

4 lassisches Bestellmengen-Modell-2 Prinzip G + + G U L B L Ansatz G u + G m M E+ M x p + E x u B L B xopt Angenommener Verlauf des Lagerbestands: x m Die Null gesetzte 1. Ableitung von G führt schließlich zur Formel für die optimale Bestellmenge. Deren 2. Ableitung dient dem Nachweis des ostenminimums. Bestand x x 2 t x opt M 200 E p 4

5 lassisches Bestellmengen-Modell-3 Modifizierung des Modells durch Berücksichtigung von Mengenrabatten Zur Verbesserung der Praxisnähe soll nun die Prämisse konstanter Einstandspreis aufgehoben werden. Im Modell werden nun Mengenrabatte berücksichtigt.. Mengenrabatte sind Preisnachlässe des Lieferanten bei Abnahme größerer Mengen an Material durch den unden. Üblich sind u.a.: Preisstaffelungen, prozentuale Preisnachlässe, Gratiseinheiten. Zu beachten ist hierbei, das Staffelpreise für die gesamte Bestellmenge gültig sind. Aufgabe: Überlegen Sie, welche Wirkung eine Rabattierung in Form der Preisstaffelung in Hinblick auf die Gesamtkosten der Beschaffung hat. Visualisieren i Sie Ihre Gedanken zur Gesamtkostenentwicklung t t kl im nachfolgendem Diagramm! Wirkung der Rabattierung: 5

6 lassisches Bestellmengen-Modell-4 Modifizierung des klassischen Modells durch Berücksichtigung von Mengenrabatten G B Staffelung 1 E 1 > Staffelung 2 Staffelung 3 E 2 > E 3 x 6

7 lassisches Bestellmengen-Modell-5 Modifizierung des klassischen Modells durch Berücksichtigung von Mengenrabatten Vorgehensweise zur Bestellmengenplanung g mit Mengenrabatten 7

8 lassisches Bestellmengen-Modell-6 Übungsaufgabe 1 Von einer definierten Materialart sind folgende Ausgangsgrößen bekannt: Jahresbedarf M Stück Bestellfixe osten 100 je Bestellung Lagerhaltungskostensatz p 25% als Durchschnitt im Jahr Einstandspreise nach folgender Staffelung Rabattstaffelung Menge in Stück Stückpreis in 1 1 bis bis bis Ermitteln Sie die absolut kostenoptimale Bestellmenge x opt/abs! 8

9 lassisches Bestellmengen-Modell-7 Modifizierung des klassischen Modells durch Berücksichtigung von Preiserhöhungen der Lieferanten Ausgangssituation Ein Lieferant kündigt eine Preiserhöhung für ein aufteil an. Ursache der Preiserhöhung ist eine vom beschaffenden Unternehmen vorgenommene konstruktive Änderung an diesem aufteil, die zu einer ostenerhöhung im Produktionsprozess des Lieferanten führt. Die Preiserhöhung wird somit vom beschaffenden Unternehmen prinzipiell akzeptiert. Beschreiben Sie zunächst die Entscheidungssituation des Beschaffers! Formulieren Sie hieraus den mathematischen Ansatz für die Modellmodifizierung! 9

10 lassisches Bestellmengen-Modell-7 Übungsaufgabe 2 Ein Unternehmen bezieht von einem Lieferanten ein aufteil zu einem Stückpreis von 8,-. Pro Woche werden 100 Stück von diesem Teil benötigt. Der Lieferant kündigt eine Preiserhöhung um 10% an. Der durchschnittliche jährliche Lagerhaltungskostensatz beträgt 25%. Wieviel Material soll noch zum alten Preis bestellt werden? 10

11 Bestellmengenplanung-Verfahren der gleitenden wirtschaftlichen Losgröße Ausgangspunkt Die Anwendung des klassischen Bestellmengen- / Losgrößenplanungsverfahrens setzt voraus, daß der Nettobedarf einer Planungsperiode bekannt ist. Die Berechnung der optimalen Bestellmenge entsteht durch Teilung des Gesamtbedarfs. Dieser Ansatz ist für die Praxis nachteilig, da häufig der periodenbezogene Gesamtbedarf einer Materialart nicht bekannt ist und / oder Nettobedarfsgößen aufeinanderfolgender Teilperioden einer Gesamtperiode bereits festgelegt sind. Für diese Situation ist es zweckmäßig, die Optimierung der Bestellmengen nicht durch Teilung einer Gesamt- bedarfsgröße, sondern durch Bündelung von zeitlich aufeinanderfolgenden Nettobedarfsgrößen vorzunehmen. Diese Vorgehensweise ist in folgenden wichtigen Verfahren verankert: 1. Methode der gleitenden wirtschaftlichen Bestellmenge / Losgröße 2. Stückperiodenzahl-Verfahren 3. ostenausgleichsverfahren 4. Grenzkostenverfahren (GROFF) 5. Silver-Meal-Verfahren l (SILVER, MEAL) 6. Verfahren nach WAGNER und WITHIN Vorgehensweise- Methode der gleitenden wirtschaftlichen Bestellmenge Die Reichweite einer Bestellmenge wird durch Zusammenfassen der Nettobedarfsgrößen zeitlich aufeinanderfolgender Teilperioden einer Gesamtperiode solange erhöht, bis die mittelbaren Beschaffungskosten je Stück erstmals ansteigen. Die hierbei zuletzt vorgenommene Bedarfsbündelung bleibt in der Rechnung unwirksam. 11

12 Verfahren der gleitenden wirtschaftlichen Losgröße-Anwendungsbeispiel-1 Ausgangssituation Für ein aufteil liegt über eine Planungsperiode von 9 Wochen die nachfolgend dargestellte Nettobedarfsreihe vor: alenderwoche (W) Teilperiodenlänge [Tage] Rechnungsperiode k [-] Nettobedarf m k [Stück] Als weitere kostenbezogene Größen sind bekannt: Bestellfixe osten 15,00 Einstandspreis 30,00 7 Stück Durchschnittlicher jährlicher Lagerhaltungskostensatz 24 % Aufgabe 1. Berechnen Sie die optimale Bestellmenge und die hieraus resultierenden mittelbaren Beschaffungskosten 2. Berechnen Sie die optimale Bestellmenge nach der Methode der gleitenden wirtschaftlichen Bestellmenge (vgl. Demonstrationsbeispiel) 3. Vergleichen Sie die mittelbaren Beschaffungskosten aus beiden Verfahren! 12

13 Verfahren der gleitenden wirtschaftlichen Losgröße-Anwendungsbeispiel-2 Lösung: zu 2: Mittelbare Beschaffungskosten 89,67 Periode Reich- Bestell- Bestell- Lagerhaltungskosten g Mittel- Stück- Bem. weite menge kosten (Menge*Dauer*ostensatz) bare kosten [-] [Tage] [Stück] [ ] [ ] Beschaf- fungs- osten [ / [ ] Stück] ,- 60*0*0,1380,00 15,00 0, ,- 0*40*1*0,1385,52 20,52 0,2052 fallen , - 5,52+30*2*02 0,13813,80 28,8080 0,2215 steigen ,- 30*0*0,1380,00 15,00 0, ,- 0+60*1*0,1388,28 23,28 0,2580 fallen ,- 8,28+20*2*02 0,13813, ,8080 0,2620 steigen ,- 20*0*0,1380,00 15,00 0, ,- 0+50*1*0,1386,90 21,90 0,3130 fallen ,- 6,9+20*2*02 0,13812,42 27,42 0,3050 fallen ,- 12,42+55*3*0,13835,19 50,19 0,3460 steigen ,- 55*0*0,1380,00 15,00 0, ,- 0+25*1*0 0,1383,45 18,45 0,2310 fallen 13

14 Bestellmengenplanung-Verfahren nach WAGNER-WITHIN-1 Ausgangspunkt Der zeitliche Bedarfsverlauf einer Materialart schwankt, d.h. er verläuft dynamisch. Die optimalen Bestellmengen werden ähnlich dem Verfahren der gleitenden wirtschaftlichen Bestellmenge durch Bündelung zeitlich aufeinander- folgender Nettobedarfe ermittelt. Prämissen für die Modellanwendung: Betrachtung nur einer Materialart; Dynamischer Bedarfsverlauf onstante Bestellkosten und Lagerhaltungskosten Planungszeitraum umfasst die Teilperioden t 1,2, T Bedarf m t > 0 in t Prinzip Unterscheide zwei Alternativen zur Bestimmung der Gesamtkosten t einer optimalen Bestellpolitik der Perioden 1,..,t: 1. Nachfrage von t wird aus einer Bestellung in t befriedigt 2. Nachfrage von t wird aus der Bestellung einer früheren Periode j<t gedeckt. Aus beiden Alternativen ist die kostengünstigste auszuwählen: Fehlmengen sind nicht zugelassen Lagerkapazität ist unbeschränkt i min ( t min 0<j<t 1 ) + ( t ) { ( j 1 ) + j + ( j 1 ) m Ti } t i j + 1 Lieferung der Bestellmenge x t erfolgt zu Beginn jeder Teilperiode Es werden schließlich schrittweise die osten (0) bis (T) berechnet. 14

15 Bestellmengenplanung-Verfahren nach WAGNER-WITHIN-2 Beispiel Gegeben sei die nachfolgende Nettobedarfsreihe einer definierten Materialart und weitere für die Bestellmengenplanung wichtige Größen: Periode t [-] Bedarf m T [ME] Bestellfixe osten 100 Lagerhaltungskostensatz 30 % ( im Durchschnitt über 12 Teilperioden) Einstandspreis 40 / ME Aufgabe 1. Bestimmen Sie zunächst die Lagerhaltungskosten je ME und Periode t 2. Ermitteln Sie die optimale Bestellpolitik (optimale Bestellmengen,) nach dem WAGNER-WITHIN-Verfahren! Annahme: Lagerbestand zu Beginn und am Ende der Periode gleich Null! Bestellfixe osten und Lagerhaltungskostensatz für alle Teilperioden konstant 15

16 Bestellmengenplanung-Verfahren nach WAGNER-WITHIN-3 Lösung osten einer Bestellung kt für die Bedarfe der Perioden t bis l mit t 1,,l, T Be ereitstellung gsperiode k Bedarfsperiode t (40) (60) (70) (80) (70) (60) m T 2 2 m 3 m 4 m 1 m T 3 T 4 2 m 3 m T T 3 4 m { min, } m 2 m 3 m T 4 T 5 T 6 T 4 T { min,, } mt mt { min 14, 24, 34, 44 } mt { min,,,, } Die optimalen Bestellmengen je Bereitstellungsperiode werden durch Rückwärtsrechnung, ausgehend von min der letzten Periode (hier 500 ) ermittelt T

17 Bestellmengenplanung-Verfahren nach WAGNER-WITHIN-3 Lösung Optimale Bestellpolitik Bereitstellungsperiode für Bedarfsperiode Bestellmenge 1 1, , ,

Beschaffung. Prof. Dr. Martin Moog. Lehrstuhl für Forstliche Wirtschaftslehre

Beschaffung. Prof. Dr. Martin Moog. Lehrstuhl für Forstliche Wirtschaftslehre Beschaffung Begriffe des Beschaffungswesens Optimierung der Bestellmenge bei kontinuierlichem Verbrauch (Andler sche Formel) Optimierung der Bestellmenge bei diskontinuierlichem Verbrauch (WILO-Verfahren,

Mehr

2.2 Systeme des Bestandsmanagements

2.2 Systeme des Bestandsmanagements . Systeme des Bestandsmanagements Was ist Bestandsmanagement? Grob gesagt, wird im Bestandsmanagement festgelegt, welche Mengen eines Produktes zu welchem Zeitpunkt zu bestellen sind Hierdurch wird der

Mehr

Geschäftsbuchführung

Geschäftsbuchführung Inhaltsverzeichnis Geschäftsbuchführung Seite 1. Aufbau und Gliederung von Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) 2 2. Aufbau und Funktion des Industriekontenrahmens 4 3. Von der Eröffnungs- zur

Mehr

OPERATIONS MANAGEMENT. - Supply Chain Management - SCM: Definition

OPERATIONS MANAGEMENT. - Supply Chain Management - SCM: Definition OPERATIONS MANAGEMENT - Supply Chain Management - SCM: Definition Management des Güterflusses innerhalb eines Zuliefer- und Abnehmernetzwerkes, so dass die richtigen Güter zum richtigen Zeitpunkt in der

Mehr

1 Deterministische Verfahren zur Bestimmung der optimalen Bestellmenge

1 Deterministische Verfahren zur Bestimmung der optimalen Bestellmenge 2.4 Materialbeschaffung Definition: Unter Materialbeschaffung versteht man die dispositive Bereitstellung der Materialien, Rohstoffe und Teile durch den Einkauf von außerhalb des Unternehmens. Bei der

Mehr

Operations Management

Operations Management Operations Management Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollen Sie wissen, was man unter Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement

Mehr

2. Aufgabe Die Berechnung der optimalen Bestellmenge mittels der Andler'schen Formel basiert auf den vier Parametern

2. Aufgabe Die Berechnung der optimalen Bestellmenge mittels der Andler'schen Formel basiert auf den vier Parametern 1. Aufgabe (a) Welches Ziel verfolgt die Berechnung der optimalen Bestellmenge? (b) In welchen betrieblichen Situationen sollte von der optimalen Bestellmenge abgewichen werden? (c) Nennen und erläutern

Mehr

Bestandsplanung und -steuerung: Die Berechnung der Bestellmengen

Bestandsplanung und -steuerung: Die Berechnung der Bestellmengen Bestandsplanung und -steuerung: Die Berechnung der Bestellmengen Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966,

Mehr

Produktionswirtschaft (Teil B) II. Teilbereiche der Produktionsplanung II.1 Lagerhaltung und Losgrößen

Produktionswirtschaft (Teil B) II. Teilbereiche der Produktionsplanung II.1 Lagerhaltung und Losgrößen Produktionswirtschaft (Teil B) II. Teilbereiche der Produktionsplanung II.1 Lagerhaltung und Losgrößen II Teilbereiche der Produktionsplanung...2 II.1 Lagerhaltung und Losgrößen... 2 II.1.1 Einführung

Mehr

BESCHAFFUNG. Betriebswirtschaftslehre

BESCHAFFUNG. Betriebswirtschaftslehre BESCHAFFUNG Beschaffung und Lagerhaltung BESCHAFFUNG: Im weiteren Sinn: Bereitstellung von Input-Faktoren Arbeitskräften, finanziellen Mittel, Maschinen, Betriebsmittel,.. Im engeren Sinn: Beschaffung

Mehr

Übung: Optimale Bestellmenge

Übung: Optimale Bestellmenge Übung: Optimale Bestellmenge Fallsituation: Herr Müller und Herr Meier sind Mitarbeiter der FOSBOS AG. Herr Müller ist Lagerleiter und Herr Meier Leiter des Einkaufs. Beide sind in ein Streitgespräch verwickelt.

Mehr

Logistik I. 4 Beschaffungslogistik (Teil c)

Logistik I. 4 Beschaffungslogistik (Teil c) Logistik I Quelle: Ehrmann Logistik I Lagermodell: Darstellung und Begriffe Bestand Max. Bestand Beschaffungsauslösebestand (Meldebest.) Bestellauslösebestand Durchschnittsbestand optimale Bestellmenge

Mehr

Operations Management

Operations Management Operations Management Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollen Sie wissen, was man unter Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement

Mehr

Bestimmung der optimalen Bestellmenge

Bestimmung der optimalen Bestellmenge Attributname Beschreibung Name des Lernobjekts Autor/en Zielgruppe Bestimmung der optimalen Bestellmenge FH Vorarlberg: Erne/Gasser Studierende der Wirtschaftsinformatik Vorwissen Lernziel Beschreibung

Mehr

Veranstaltung. Logistik und Materialfluss (Lagerlogistik), Sommersemester 2013

Veranstaltung. Logistik und Materialfluss (Lagerlogistik), Sommersemester 2013 Veranstaltung Logistik und Materialfluss (Lagerlogistik), Sommersemester 203 Übung 4: Tema: Statisce Losgröße Andler Modell Los (lot) : Menge eines Produktes, die one Unterbrecung gefertigt wird. Losgröße(lotsize):

Mehr

Spezielle BWL II Teil: Materialwirtschaft

Spezielle BWL II Teil: Materialwirtschaft Skript zur Vorlesung Spezielle BWL II Teil: Materialwirtschaft IT Kompaktkurs Wintersemester 2000/2001 Prof. Dr. Herbert Fischer Fachhochschule Deggendorf Empfohlene Literatur: Horst Hartmann: Materialwirtschaft

Mehr

Produktionsprogramm Kapazitäts-/Termin- und Mengenplanung Produktionsplanung

Produktionsprogramm Kapazitäts-/Termin- und Mengenplanung Produktionsplanung Schlüsselprozesse Kernaufgaben/Hauptprozesse Ideenphase Systemdesignphase Nullseriephase Produktauslaufphase Definitionsphase Entwicklungsphase Seriephase Entsorgung Auftragsgewinnung Auftragsplanung Machbarkeitsprüfung

Mehr

OPERATIONSMANAGEMENT Supply Chain Management - Lagerhaltungsmanagement -

OPERATIONSMANAGEMENT Supply Chain Management - Lagerhaltungsmanagement - OPERATIONSMANAGEMENT Supply Chain Management - Lagerhaltungsmanagement - Definition und Aufgaben Supply Chain Management Definition Das Supply Chain Management umfasst die Planung und das Management aller

Mehr

Master Planning mit Advanced Planning Systems

Master Planning mit Advanced Planning Systems Horst Tempelmeier Master Planning mit Advanced Planning Systems Modelle und Beispiele Vorwort Vorwort Der vorliegende Text soll einen Einblick in die Grundstruktur der mathematischen Modelle verschaffen,

Mehr

Übungsaufgaben zur Vorlesung BWL A Produktion:

Übungsaufgaben zur Vorlesung BWL A Produktion: Betriebswirtschaftslehre, insbes. Produktionswirtschaft Prof. Dr. Stefan Betz Übungsaufgaben zur Vorlesung BWL A Produktion: Aufgabe 1 Definieren Sie die folgenden Begriffe, und grenzen Sie diese voneinander

Mehr

Modul VIII. Produktionsmanagement

Modul VIII. Produktionsmanagement IWW Studienprogramm ertiefungsstudium Modul III roduktionsmanagement von Univ.-rof. Dr. Dr. h. c. Günter Fandel Inhaltsverzeichnis III Inhaltsverzeichnis Gesamtüberblick Inhaltsverzeichnis Der Autor des

Mehr

Beschaffungsstrategien

Beschaffungsstrategien Strategie A: Routinebeschaffung Beschaffungsstrategien Bei den Werkstoffen handelt es ich um billige Massenware mit geringem Anteil am Gesamtwert der verbrauchten Werkstoffe. Einige Beschaffungsaktivitäten

Mehr

Aufgaben und Funktionen der Produktionsplanung und -steuerung

Aufgaben und Funktionen der Produktionsplanung und -steuerung Skript PPS2-1 Aufgaben und Funktionen der und -steuerung 1. Produktionsprogrammplanung (Teil 2) Folie - 1 - Gliederung 1. Produktionsprogrammplanung 1.1 Grundbegriffe 1.1.1 Materialbedarf 1.1.2 Aufträge

Mehr

Kapitel 5. Grundlagen des Beschaffungsmanagements

Kapitel 5. Grundlagen des Beschaffungsmanagements Kapitel 5 Grundlagen des Beschaffungsmanagements Ziele des Beschaffungsmanagements Ziele des Beschaffungsmanagements Formalziele Sachziele Sozialziele Risikoziele: Hohe Versorgungssicherheit Niedriges

Mehr

Übung zur Vorlesung Beschaffung und Produktion WT 2013. Übung 1

Übung zur Vorlesung Beschaffung und Produktion WT 2013. Übung 1 Übung zur Vorlesung Beschaffung und Produktion WT 2013 Übung 1 Bitte bringen Sie zur Übung stets die Vorlesungsunterlagen, Ihre Mitschriften sowie Ihren Taschenrechner mit. In der Übung werden die Inhalte

Mehr

Planungsmethoden des SNP-Laufs

Planungsmethoden des SNP-Laufs Planungsmethoden des SNP-Laufs Heuristikbasierte Planung Optimierung in der SNP-Planung Seite 1 Ziel: (Durchführbarer) Plan zur Befriedigung einiger oder aller primär (und sekundär) Bedarfe auf einer,

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Produktionsmanagement und Logistik. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Produktionsmanagement und Logistik. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium Produtionsmanagement und Logisti Lösungshinweise

Mehr

Die Symbole Die folgenden Symbole erleichtern Ihnen die Arbeit mit diesem Buch.

Die Symbole Die folgenden Symbole erleichtern Ihnen die Arbeit mit diesem Buch. Benutzerhinweis Der Aufbau der Trainingsmodule Die Trainingsmodule für Industriekaufleute folgen einem völlig neuen Lernkonzept. Durch die Zerlegung des gesamten Stoffs der dreijährigen Ausbildung in einzelne

Mehr

Übungsaufgaben zu ABWL II

Übungsaufgaben zu ABWL II 97 Übungsaufgaben zu ABWL II Beschaffung, Produktion, Distribution (Einführung in das Wertschöpfungsmanagement) Aufgabe : Im Fertigungsbereich einer Unternehmung befinden sich drei Aggregate identischer

Mehr

Ein- und mehrstufige Lagerhaltung

Ein- und mehrstufige Lagerhaltung Hubert Fratzl Ein- und mehrstufige Lagerhaltung Mit 25 Abbildungen Physica-Verlag Heidelberg Ein Unternehmen des Springer-Verlags INHALT Einleitung 1 Abschnitt I: Die Bedeutung der Lagerhaltung in der

Mehr

Dynamische Optimierung. Kapitel 4. Dynamische Optimierung. Peter Becker (H-BRS) Operations Research II Wintersemester 2014/15 160 / 206

Dynamische Optimierung. Kapitel 4. Dynamische Optimierung. Peter Becker (H-BRS) Operations Research II Wintersemester 2014/15 160 / 206 Kapitel 4 Dynamische Optimierung Peter Becker (H-BRS) Operations Research II Wintersemester 2014/15 160 / 206 Inhalt Inhalt 4 Dynamische Optimierung Allgemeiner Ansatz und Beispiele Stochastische dynamische

Mehr

400 FACHHOCHSCHULE STRALSUND Seite 1

400 FACHHOCHSCHULE STRALSUND Seite 1 400 FACHHOCHSCHULE STRALSUND Seite 1 Prüfung im Fach: Prüfungsdauer: Materialwirtschaft Logistik 120 Minuten Semester: SS 2008 WI4 / WI2ERG / WI4FR Prüfer: Prof. Dr. W. Petersen Erreichbare Punktzahl:

Mehr

Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 5

Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 5 Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 5 Ü5.1: Die entsprechende Bellman sche Funktionalgleichung kann angegeben werden als: Vct (, ) = max qt D { r rt t ( min{ q t, c} ) min{ q t, c} Vc ( min{ q t,

Mehr

4. Dynamische Optimierung

4. Dynamische Optimierung 4. Dynamische Optimierung Allgemeine Form dynamischer Optimierungsprobleme 4. Dynamische Optimierung Die dynamische Optimierung (DO) betrachtet Entscheidungsprobleme als eine Folge voneinander abhängiger

Mehr

Lagerhaltung. Einführung Lagerhaltungsmodell deterministisch stochastisch Spezielle Verfahren KANBAN Pipeline JIT

Lagerhaltung. Einführung Lagerhaltungsmodell deterministisch stochastisch Spezielle Verfahren KANBAN Pipeline JIT Produktionslogistik Absatzplanung (Demand Planning) Planung der Fertigungsanlagen (Fabrik Design) Produktionsplanung Produktionssteuerung (Scheduling) Materialfluss (Supply Chain Management) Lagerhaltung

Mehr

1. Begriffsbestimmung

1. Begriffsbestimmung 1. Begriffsbestimmung 1.1. Material (=Umlaufvermögen): nur kurzfristige Verweildauer im Betrieb (< 1 Jahr) Roh-/Hilfs-/Betriebsstoff (industriell) Verbrauchsgüter gemäß Abgrenzungs-VO keine planmäßige

Mehr

Übungsaufgaben zur Einführung in die BWL

Übungsaufgaben zur Einführung in die BWL Übungsaufgaben zur Einführung in die BWL Aufgabe 1: In einem chemischen Großlabor sind zur Herstellung von 10 Mengeneinheiten (ME) eines bestimmten Grundstoffes 7,2kg des Rohstoffes XAZ erforderlich. Ferner

Mehr

Tätigkeit: Denken Sie durch wie Logistik, Materialwirtschaft und Produktionsplanung und steuerung unterschiedet werden könnten!

Tätigkeit: Denken Sie durch wie Logistik, Materialwirtschaft und Produktionsplanung und steuerung unterschiedet werden könnten! Tätigkeit: Denken Sie durch wie Logistik, Materialwirtschaft und Produktionsplanung und steuerung unterschiedet werden könnten! Abgrenzung Logistik, Materialwirtschaft und PPS Logistik Aus dem Lager- und

Mehr

Durchschnittlichen Lagerbestand anpassen

Durchschnittlichen Lagerbestand anpassen P 01 Lösung Lagerbestände überwachen a) 30. April, 31. August und 31. Dezember b) Verbrauch während der Wiederbeschaffungszeit: (500-100) / 150 = 2.66 Mte oder 2 Monate und 20 Tage c) 10. Februar, 10.

Mehr

Bestimmung logistikgerechter Zielbestände

Bestimmung logistikgerechter Zielbestände Bestimmung logistikgerechter Zielbestände Institut für Produktionsmanagement und Logistik ( I P L ) Prof. Dr. Klaus-Jürgen Meier www.i-p-l.de Prof. Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Meier Seite - 1 - Typische Problemstellungen

Mehr

1. Einführung 2. Lagerhaltungsmodelle bei schwankendem Absatz 3. Heuristische Verfahen 4. Wagner-Whitin-Verfahren

1. Einführung 2. Lagerhaltungsmodelle bei schwankendem Absatz 3. Heuristische Verfahen 4. Wagner-Whitin-Verfahren Entscheidungsprozesse i.d. Lagerhaltung 1. Einführung 2. Lagerhaltungsmodelle bei schwankendem Absatz 3. Heuristische Verfahen 4. Wagner-Whitin-Verfahren 1 Klassisches Lagerhaltungsproblem 700 Lagerhaltungskosten

Mehr

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung Skript PPS4-1 Aufgaben und Funktionen in der und -steuerung 6. Fremdbezugsplanung und steuerung Folie - 1 - Lernziele PPS4-1 Die Teilnehmer erhalten einen Überblick über die wesentlichen Grundlagen zur

Mehr

Teil A: Supply Chain Management und Produktion I (Strukturen) 3

Teil A: Supply Chain Management und Produktion I (Strukturen) 3 Inhaltsverzeichnis Aufbau des Buches 1 Teil A: Supply Chain Management und Produktion I (Strukturen) 3 1 Standortentscheidungen 3 Verständnis- und Wiederholungsfragen 3 Übungsaufgaben 4 Al.l: Standortplanung

Mehr

Finanzbereich. Leistungsbereich. Through. Produktion & Absatz. Beschaffung Transport Lager. Produktionsplanungs- und steuerungssystem PPS

Finanzbereich. Leistungsbereich. Through. Produktion & Absatz. Beschaffung Transport Lager. Produktionsplanungs- und steuerungssystem PPS 4.1 ÜBERBLICK Finanzbereich: Leistungsbereich: Leistungsbereich: Produktion: der Strom an Ein- und Auszahlungen. der Strom an Material und Dienstleistungen Produktion & Absatz Fertigung & Materialwirtschaft.

Mehr

Teil 3: Materialwirtschaft 84... 1. Analyse der Ausgangslage. 2. Ziele der Materialwirtschaft. 3. Teilbereiche der Materialwirtschaft

Teil 3: Materialwirtschaft 84... 1. Analyse der Ausgangslage. 2. Ziele der Materialwirtschaft. 3. Teilbereiche der Materialwirtschaft Teil : Materialwirtschaft. Analyse der Ausgangslage Umweltanalyse Unternehmensanalyse. Ziele der Materialwirtschaft. Teilbereiche der Materialwirtschaft Beschaffung Lagerhaltung Transport P Ziele Ziele

Mehr

Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 3

Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 3 Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 3 Ü3.1: a) Die Start-Buchungslimits betragen b 1 = 25, b 2 = 20 und b 3 = 10. In der folgenden Tabelle sind jeweils die Annahmen ( ) und Ablehnungen ( ) der Anfragen

Mehr

Optimierung der Logistik in einer SMD-Fertigung

Optimierung der Logistik in einer SMD-Fertigung Optimierung der Logistik in einer SMD-Fertigung Die logistischen Abläufe und deren Organisation sind ein wesentlicher Bestandteil der Herstellkosten in einer Elektronikfertigung. Eine Optimierung der Fertigungslogistik

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Klausur: 20179 SS 2010 Name, Vorname: Matrikelnummer: Fakultät: Prüfung: Prüfer: Supply Chain Management Prof. Dr. Karl Inderfurth Zugelassene Hilfsmittel: Taschenrechner laut Aushang des Prüfungsausschusses

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre ( Script 3 ) 1 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 3 ) [ Dr. Lenk ] Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre ( Script 3 ) 2 4. Materialwirtschaft...

Mehr

Supply Chain- und Beschaffungsoptimierungen

Supply Chain- und Beschaffungsoptimierungen Supply Chain- und Beschaffungsoptimierungen lehmann@fh-luebeck.de September 2012 Inhalt 1 Einführung 2 Supply Chain- und Beschaffungsoptimierungen Ausgewählte Ansatzpunkte 3 Unsere Vorgehensweise 4 Ausgewählte

Mehr

Logistik I 5 Produktionslogistik (Teil b)

Logistik I 5 Produktionslogistik (Teil b) 1. Aufgaben 2. Materialflussgerechte Fabrikplanung 3. Planung und Steuerung der Produktion 1. Einbindung und Produktionstypen 2. Stufen der Produktionsplanung und steuerung (PPS) 1. Produktionsprogrammplanung

Mehr

Beschreiben Sie den Aufbau von PPS-Systemen und ordnen Sie in diese Struktur die Mengenplanung ein. Welche Aufgaben hat die Mengenplanung?

Beschreiben Sie den Aufbau von PPS-Systemen und ordnen Sie in diese Struktur die Mengenplanung ein. Welche Aufgaben hat die Mengenplanung? Beschreiben Sie den Aufbau von PPS-Systemen und ordnen Sie in diese Struktur die Mengenplanung ein. Welche Aufgaben hat die Mengenplanung? nter einem PPS-System versteht man ein in der Praxis eingesetztes

Mehr

1. Produktionssysteme als Input-Output-Systeme

1. Produktionssysteme als Input-Output-Systeme BWL: A Beschaffung und Produktion Mitschrift WS / Stand:... Produktionsssteme als Input-Output-Ssteme Unter einem IO-Sstem versteht man ein Sstem innerhalb dessen Einsatzgüter (Inputs) in Ausbringungsgüter

Mehr

Materialwirtschaft. Einführendes Lehrbuch. R. Oldenbourg Verlag München Wien. Von Professorin Dr. Ruth Melzer-Ridinger

Materialwirtschaft. Einführendes Lehrbuch. R. Oldenbourg Verlag München Wien. Von Professorin Dr. Ruth Melzer-Ridinger Materialwirtschaft Einführendes Lehrbuch Von Professorin Dr. Ruth Melzer-Ridinger R. Oldenbourg Verlag München Wien Abbildungsverzeichnis 5 Abkürzungsverzeichnis 7 I. Begriffs- und Kompetenzabgrenzungen

Mehr

Beschaffungsprozess. Schritte des Beschaffungsprozesses. Möglichkeiten Bedarf auszulösen. Ermittlung von Bezugsquellen. Elektronische Märkte

Beschaffungsprozess. Schritte des Beschaffungsprozesses. Möglichkeiten Bedarf auszulösen. Ermittlung von Bezugsquellen. Elektronische Märkte Beschaffungsprozess Schritte des Beschaffungsprozesses 1. Bedarfsfeststellung 2. Ermittlung von Bezugsquellen 3. Angebotseinholung 4. Angebotsvergleich 5. Lieferantenauswahl 6. Bestellung 7. Kontrolle

Mehr

1.3 Markttrends durch Beschaffungsstrategien begegnen Sourcing-Konzeptegestalten

1.3 Markttrends durch Beschaffungsstrategien begegnen Sourcing-Konzeptegestalten 246 Lernfeld 6 1.3 Markttrends durch Beschaffungsstrategien begegnen Sourcing-Konzeptegestalten Vielfältige Veränderungen auf den Absatzmärkten haben zu starken Veränderungen auf den Beschaffungsmärkten

Mehr

Verbrauchorientierte Materialbedarfsplanung

Verbrauchorientierte Materialbedarfsplanung Attributname Beschreibung Name des Lernobjekts Autor/en Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung Keywords Verbrauchorientierte Materialbedarfsplanung FH Vorarlberg: Erne/Gasser

Mehr

Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Abbildungen 7 Verzeichnis der Tabellen 8 Verzeichnis der Beispiele 8 Verzeichnis der Abkürzungen 9 Vorwort 10

Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Abbildungen 7 Verzeichnis der Tabellen 8 Verzeichnis der Beispiele 8 Verzeichnis der Abkürzungen 9 Vorwort 10 Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Abbildungen 7 Verzeichnis der Tabellen 8 Verzeichnis der Beispiele 8 Verzeichnis der Abkürzungen 9 Vorwort 10 Erster Abschnitt Bestandsursachen und ihre Bewältigung 13

Mehr

Lagerbewirtschaftungsmodelle

Lagerbewirtschaftungsmodelle Inventory Management- Lagerbestandsmanagement Lagerbewirtschaftungsmodelle Dr. Anton Ferner Stand: 10.11.2008 Basierend auf Thonemann, Ulrich: Operations Management (Pearson Studium 2005) Seite 0 INHALT

Mehr

Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben

Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben 1.) An einem Maschinenarbeitsplatz kann immer nur ein Blech weiterverarbeitet werden. Die durchschnittliche Bearbeitungsdauer beträgt 10 min. Die

Mehr

4.3.3 Der Beschaffungsprozess

4.3.3 Der Beschaffungsprozess 4.3 Bedarf und Beschaffung Material-, Produktions- und Absatzwirtschaft Bei der XYZ-Analyse wird der Bedarf wie nachstehend klassifiziert: X Konstanter Bedarf Hohe Vorhersagegenauigkeit Y Schwankender

Mehr

Investitionsprogrammentscheidungen

Investitionsprogrammentscheidungen Investitionsprogrammentscheidungen Grundlagen. Einordnung der Modelle.2 Allgemeine Modellprämissen 2 Das DEAN - Modell 2. Spezielle Modellprämissen 2.2 Darstellung des Modells 2.3 Beurteilung des Modells

Mehr

POCKET POWER. Kanban. 3. Auflage

POCKET POWER. Kanban. 3. Auflage POCKET POWER Kanban 3. Auflage 3 Inhalt 0.1 Inhalt Wegweiser 10 1 Einleitung 11 1.1 Der Begriff Kanban 14 1.2 Entstehung von Kanban 16 1.3 Prinzip 17 1.4 Nutzen von Kanban 20 1.5 Gefahren und Grenzen von

Mehr

Bestimmung des kostenoptimalen Meldebestandes für Ersatzteile. Dipl.-Logist. Oliver Kösterke

Bestimmung des kostenoptimalen Meldebestandes für Ersatzteile. Dipl.-Logist. Oliver Kösterke Bestimmung des kostenoptimalen Meldebestandes für Ersatzteile Dipl.-Logist. Oliver Kösterke Agenda Vorstellung Fraunhofer IML Grundproblematik der Ersatzteilwirtschaft Kosten der Ersatzteilwirtschaft Die

Mehr

Kaufmann/Kauffrau im Groß- und Außenhandel Großhandelsgeschäfte

Kaufmann/Kauffrau im Groß- und Außenhandel Großhandelsgeschäfte Andreas Eiling Kaufmann/Kauffrau im Groß- und Außenhandel Großhandelsgeschäfte Prüfungstrainer Abschlussprüfung Übungsaufgaben und erläuterte Lösungen Beispielaufgaben Bestell-Nr. 422 U-Form-Verlag Hermann

Mehr

Prüfungsklausur Wirtschaftsmathematik I Studiengang Wirtschaftsinformatik, (180 Minuten)

Prüfungsklausur Wirtschaftsmathematik I Studiengang Wirtschaftsinformatik, (180 Minuten) HTW Dresden 9. Februar 2012 FB Informatik/Mathematik Prof. Dr. J. Resch Prüfungsklausur Wirtschaftsmathematik I Studiengang Wirtschaftsinformatik, (180 Minuten) Name, Vorname: Matr.-nr.: Anzahl der abge-

Mehr

Betriebliche Funktionsbereiche

Betriebliche Funktionsbereiche Betriebliche Funktionsbereiche Beschaffung Produktion Absatz Prof. Dr. Güdemann Allgemeine BWL 2. 2.1 Funktion Beschaffung Produktionsfaktor Beispiel Arbeit Mitarbeiter Betriebsmittel Investitionsgüter

Mehr

Übungsserie 11: Modellierung

Übungsserie 11: Modellierung HTWD, FB Informatik/Mathematik Prof. Dr. M. Voigt Wirtschaftsmathematik I Lineare Optimierung Mathematik für Wirtschaftsingenieure - Übungsaufgaben Übungsserie : Modellierung Die über die Modellierung

Mehr

Lehrveranstaltung 4 Statische Investitionsrechnung

Lehrveranstaltung 4 Statische Investitionsrechnung Statische Investitionsrechnung 4-1 Lehrveranstaltung 4 Statische Investitionsrechnung Gliederung 1. Allgemeines zu statischen Verfahren 2. Kostenvergleichsrechnung 3. Gewinnvergleichsrechnung 4. Rentabilitätsrechnung

Mehr

2 Materialbestand und Materialbedarf im Unternehmen

2 Materialbestand und Materialbedarf im Unternehmen Materialbestand und Materialbedarf im Unternehmen Die Ermittlung des Materialbedarfs bildet die Basis aller Aktivitäten im Rahmen der Materialwirtschaft. Der Bedarf ist die Quantität/Menge von Materialien

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 4, 5 und 6, WS 2009/2010 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Lösungshinweise zur Einsendearbeit

Mehr

Wahlfach Fertigungstechnik Musterlösung zu Übung I Betriebsorganisation

Wahlfach Fertigungstechnik Musterlösung zu Übung I Betriebsorganisation Wahlfach Fertigungstechnik Musterlösung zu Übung I Betriebsorganisation Prof. Konrad Wegener Thomas Lorenzer FS 8 Sie planen und überwachen die Fertigung von Elektromotoren. Im Planungszeitraum von einem

Mehr

Berufsprüfung zum/zur Logistikfachmann/-frau EF Musterprüfung nach neuem Konzept Prüfungsfach: Fragenkatalog (Exemplarische Fragenauswahl)

Berufsprüfung zum/zur Logistikfachmann/-frau EF Musterprüfung nach neuem Konzept Prüfungsfach: Fragenkatalog (Exemplarische Fragenauswahl) (Exemplarische Fragenauswahl) Prüfungsdauer Anzahl Aufgabenblätter 16 Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie: Sollten Sie bei der Lösung nicht weiter kommen

Mehr

Investitionsentscheidungsrechnung Kostenvergleichsrechnung

Investitionsentscheidungsrechnung Kostenvergleichsrechnung Bei der werden folgende Punkte bearbeitet: Definition KOSTEN unterschiedliche Kostenbegriffe entscheidungsrelevante Kosten Veränderung der Entscheidung durch Variation des Restwertes, der Abschreibungsart,

Mehr

Gliederung zu Kapitel 7. 7. Break-Even-Analyse

Gliederung zu Kapitel 7. 7. Break-Even-Analyse Gliederung zu Kapitel 7 7. Break-Even-Analyse 7.1 Zielsetzung und Annahmen von Break-Even-Analysen 7.2 Break-Even-Analysen bei einem Produkt 7.3 Break-Even-Analysen bei mehreren Produkten 7.4 Analyse der

Mehr

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t Kapitalwertmethode Art: Ziel: Vorgehen: Dynamisches Investitionsrechenverfahren Die Kapitalwertmethode dient dazu, die Vorteilhaftigkeit der Investition anhand des Kapitalwertes zu ermitteln. Die Kapitalwertverfahren

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre 1 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 6 ) [ Dr. Lenk ] 2 10. Investitionsentscheidungen...3 10.1 Statische Verfahren 3 10.1.1 Kostenvergleichsrechnung...3 10.1.2 Gewinnvergleichsrechnung...11

Mehr

Beschaffung. Beschaffungsplanung (Was?, Wo?, Wieviel?, Wann?)

Beschaffung. Beschaffungsplanung (Was?, Wo?, Wieviel?, Wann?) Beschaffung Beschaffung oder auch Supply Management genannt, ist ein wichtiger Bestandteil des Unternehmens. Der Bereich Beschaffung ist ein Teil des Marketings, bei dem die Hebelwirkung am höchsten ist.

Mehr

Bestandsplanung und -steuerung: Die Bedarfsermittlung

Bestandsplanung und -steuerung: Die Bedarfsermittlung Bestandsplanung und -steuerung: Die Bedarfsermittlung Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966,

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t 1 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t 2 ( Teil 7 ) [ Dr. Lenk ] 10.2 Dynamische Verfahren...4 10.2.1 Finanzmathematische Begriffe...4 10.2.1.1 Barwert...4 10.2.1.2 Endwert...10 10.2.1.3

Mehr

Materialwirtschaft Ü bung Teil II: Aufgaben zur Berechnung der wirtschaftlichsten Bestellpolitik

Materialwirtschaft Ü bung Teil II: Aufgaben zur Berechnung der wirtschaftlichsten Bestellpolitik Materialwirtschaft Ü ung Teil II: Aufgaen zur Berechnung der wirtschaftlichsten Bestellpolitik Exkurs: Aufgaen der Beschaffung: Einkauf der im Bedarfsplan festgelegten Materialien und Mengen zum richtigen

Mehr

Modulprüfung Wirtschaftsinformatik Beginn WS2011/2012 (90 min)

Modulprüfung Wirtschaftsinformatik Beginn WS2011/2012 (90 min) Aufgabe 1: Erstellen Sie ein allgemeingültiges relationales Modell (1.+2. NF) einer vollständigen Bestellung mit den zugehörigen Bestellpositionen und zeigen Sie die Funktionstüchtigkeit Ihres Modells

Mehr

Unternehmensübergreifende Optimierung der Bestellpolitik das JELS-Modell mit einem Intermediär

Unternehmensübergreifende Optimierung der Bestellpolitik das JELS-Modell mit einem Intermediär Waldemar Toporowski* Unternehmensübergreifende Optimierung der Bestellpolitik das JELS-Modell mit einem Intermediär 1 Problemstellung Die Suche nach Rationalisierungspotentialen wird sowohl in der wissenschaftlichen

Mehr

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft Attributname Name des LO Autor Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung des LOs Keywords Beschreibung Überblick Materialwirtschaft FH-Vorarlberg Studierende der Wirtschaftsinformatik

Mehr

Bestandsplanung. Prof. Dr.-Ing. Bernd Noche

Bestandsplanung. Prof. Dr.-Ing. Bernd Noche Prof. Dr.-Ing. Bernd Noche Bestandsplanung Fakultät für Ingenieurwissenschaften Abteilung Maschinenbau Transportsysteme und -logistik Keetmanstr. 3-9 47058 Duisburg Telefon: 0203 379-2785 Telefax: 0203

Mehr

Bachelormodul zum Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaft (B.Sc.) an der FernUniversität in Hagen. Demo-Kurs. B-Modul 31551

Bachelormodul zum Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaft (B.Sc.) an der FernUniversität in Hagen. Demo-Kurs. B-Modul 31551 Lehrstuhl für Betriebswirtschaft, insbes. Produktionsund nvestitionstheorie Prof. Dr. Dr. h.c. Günter Fandel Bachelormodul zum Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaft (B.Sc.) an der FernUniversität in

Mehr

IOS. Inventory Optimization System. Bestands-Optimierungs-System für Microsoft Access. Funktionsbeschreibung und Datengrundlage

IOS. Inventory Optimization System. Bestands-Optimierungs-System für Microsoft Access. Funktionsbeschreibung und Datengrundlage IOS Inventory Optimization System Bestands-Optimierungs-System für Microsoft Access Funktionsbeschreibung und Datengrundlage Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Funktionsbausteine... 4 1.1 ABC-/XYZ-Analyse...

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 4, 5 und 6, SS 2008 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Lösungshinweise zur Einsendearbeit

Mehr

7.6.2 Lagerkennziffern

7.6.2 Lagerkennziffern 416 Kapitel 7 Prozesse der Leistungserstellung im Industrie- und Dienstleistungsbereich 7.6.2 Lagerkennziffern Moment mal Die MOBILE AG ist ein mittelständisches Unternehmen, das vor allem Kleinstanhänger

Mehr

Aufgabe 3: Bestellpunktverfahren

Aufgabe 3: Bestellpunktverfahren 1. Materialdisposition Aufgaben Aufgabe 3: Bestellpunktverfahren Die Lieferzeit für die Komponente Teleskopstock-Griffe beträgt 14 Tage. Für den Wareneingang werden zwei Tage benötigt. Täglich werden 200

Mehr

KAPITEL 4: BESCHAFFUNG

KAPITEL 4: BESCHAFFUNG KAPITEL 4: BESCHAFFUNG In diesem Kapitel lernen Sie die grundlegenden Aufgaben der Beschaffung sowie die relevanten Kostenarten kennen und ihre praktische Relevanz für das Unternehmen einzuschätzen, Instrumente

Mehr

Materialbedarfsplanung in ERP-Systemen

Materialbedarfsplanung in ERP-Systemen Attributname Beschreibung Name des Lernobjekts Autor/en Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung Keywords Materialbedarfsplanung in ERP-Systemen FH Vorarlberg: Gasser Wirtschaftsinformatik

Mehr

Sicherheit durch Lagerhaltung

Sicherheit durch Lagerhaltung 1 Supply Chain Management Minimierung er Bestäne Maximierung es Servicelevels Transparenz in er Planung Neue Aresse es Portals Das Portal vom FL wir ab sofort wieer gepflegt: http://www-ifl.mach.uni-karlsruhe.e/lehre/vorlesungen/scm

Mehr

Gewinn + Fremdkapitalzinsen 4000 + 800. Gesamtkapital 40000

Gewinn + Fremdkapitalzinsen 4000 + 800. Gesamtkapital 40000 Klausur BWL Dauer 1h 30 min Nr. 1) Das Gesamtkapital einer Unternehmung soll 40 000, das Fremdkapital 10 000 betragen. Ein Gewinn ist in Höhe von 4000 erwirtschaftet. Auf das Fremdkapital sind 8% Zinsen

Mehr

Materialbedarfsrechnung. (Material Requirements Planning - MRP)

Materialbedarfsrechnung. (Material Requirements Planning - MRP) Produktionslogistik Absatzplanung (Demand Planning) Planung der Fertigungsanlagen (Fabrik Design) Produktionsplanung Produktionssteuerung (Scheduling) Materialfluss (Suppy Chain Management) Lagerhaltung

Mehr

Grundlagen der Investitionsrechnung

Grundlagen der Investitionsrechnung Rechnungslegung und Prüfung II Schwerpunktfach Unternehmensprüfung Seminarreihe Unternehmensbewertung Grundlagen der Investitionsrechnung Klaus Wenzel, WP/StB Corporate Finance-/Unternehmensberatung Düsseldorf,

Mehr

Gruppe B Angabe. Di, 13.02.2007 Aushang an den Instituten Grün, Jammernegg, Kummer

Gruppe B Angabe. Di, 13.02.2007 Aushang an den Instituten Grün, Jammernegg, Kummer Beschaffung, Logistik, Produktion I Klausur 24.01.2007 Gruppe B Angabe Name Matrikelnummer Prüfungsdauer Ergebnisse Punkte 60 min Di, 13.02.2007 Aushang an den Instituten Grün, Jammernegg, Kummer max.

Mehr

3.2. Simultane Produktions- und Investitionsplanung mit zeitlich verschiedenen Finanzierungmöglichkeiten

3.2. Simultane Produktions- und Investitionsplanung mit zeitlich verschiedenen Finanzierungmöglichkeiten 3.2. Simultane Produktions- und Investitionsplanung mit zeitlich verschiedenen Finanzierungmöglichkeiten Die nachfolgende Aufgabe entspricht einer Übungsaufgabe aus der Kurseinheit S. 22-27, welche wieder

Mehr

FRAGENKOMPLEX 2 ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG

FRAGENKOMPLEX 2 ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG FRAGENKOMPLEX 2 ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG AUFGABE 1 In einem Industriebetrieb wird die Monatsabrechnung mithilfe eines BAB vorgenommen. Weiter unten findet sich der BAB des Monates Oktober, in dem bereits

Mehr

Methoden zur Modellierung und Simulation von Tätigkeitsstrukturen in der Teilefertigung

Methoden zur Modellierung und Simulation von Tätigkeitsstrukturen in der Teilefertigung Methoden zur Modellierung und Simulation von Tätigkeitsstrukturen in der Teilefertigung Dr.-Ing. / MBA (Leeds Metropolitan Univ., U.K.) Dieter Hofferberth Problemstellung Gliederung Zielstellung Lösungsweg

Mehr