Geld... Rund ums Geld musst du eine Vielzahl von Entscheidungen treffen. Wichtig ist dabei, dass du immer folgende Fragen mitberücksichtigst:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geld... Rund ums Geld musst du eine Vielzahl von Entscheidungen treffen. Wichtig ist dabei, dass du immer folgende Fragen mitberücksichtigst:"

Transkript

1

2 Geld ist lebensnotwendig und ein heißes Thema: Es kann glücklich oder unglücklich machen, Stress oder Freude bereiten und zum Streit mit FreundInnen oder Eltern führen. Fast immer ist zu wenig davon vorhanden. Tagtäglich hantierst du mit Münzen, Scheinen und mit der Bankomat- oder Kreditkarte, du unterschreibst Verträge und kannst beobachten, wie Abbuchungen vollautomatisch von deinem Konto getätigt werden. Rund ums Geld musst du eine Vielzahl von Entscheidungen treffen. Wichtig ist dabei, dass du immer folgende Fragen mitberücksichtigst: Was kaufe ich mir? Was ist mir wichtig und wert- voll? Was kostet das Produkt oder die Dienstleistung? Mit welchen Folgekosten habe ich zu rechnen (z.b. beim Autokauf)? Welche Bank- und Versicherungsprodukte brauche ich? Ein Geschäft abzuschließen (z.b. Kleidung, CDs oder Bücher kaufen) ist keine Hexerei, aber nicht immer risikofrei. Manchmal kann es zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen:

3 Dann, wenn zum Beispiel die Handyrechnung nicht mehr vom Konto abgebucht werden kann, weil es durch den Kleidungseinkauf schon über den vereinbarten Rahmen hinaus überzogen wurde. Ein Kaufrausch nach dem anderen kann so zu massiven Geldproblemen führen: Schulden sind die Folge. >> >> Deshalb gilt bei all deinen Geld- Entscheidungen: Lerne, die Geld-Risiken für deine Zukunft einzuschätzen! Denn nur du allein bist dafür verantwortlich! Der Risiko-Check gibt dir Tipps und Infos für dein Geld-Leben und unterstützt dich, die Risiken im Umgang mit Geld einzuschätzen und minimieren zu lernen.

4 Risiko-Check Selbsttest Kreuze die für dich zutreffende Antwort an. Der Selbsttest zeigt dir, wo du Veränderungen bei deinem Umgang mit Geld vornehmen solltest, um dein Schuldenrisiko zu minimieren. Mit dem bist du auf dem richtigen Weg! Wie oft holst du dir deine Kontoauszüge und schaust dir diese genau durch? halbjährlich monatlich wöchentlich bis 14-tägig Wo steht dein Konto? immer im Minus bevor neues Geld kommt bin ich im Minus immer im Plus

5 Wie viel Prozent betragen die Soll- und Habenzinsen auf deinem Konto? Ja, ich kenne meine Sollund Habenzinsen. Ich kann die Frage nicht ganz beantworten. Ich kenne diese überhaupt nicht. Wie hoch ist deine monatliche Handyrechnung? 0-8% von meinem Monatseinkommen 8-15% von meinem Monatseinkommen über 15% von meinem Monatseinkommen Wie viel hast du zurzeit gespart? Ich habe keine Ersparnisse - deshalb ist das Konto bei größeren Anschaffungen im Minus. Ich habe Ersparnisse, zu denen ich schnellen Zugriff habe (z.b. ein täglich fälliges Sparbuch). Ich spare für längerfristige Anschaffungen z.b. gebundene Sparformen. Wie viel hast du in diesem Jahr gespart? nichts ein Monatseinkommen mehr als ein Monatseinkommen

6 Wie planst du dein Budget? Ich weiß nicht, wofür ich mein Geld ausgebe - es ist aber immer schnell weg. Ich plane größere Anschaffungen im Vorhinein und spare diesen Betrag an. Ich führe eine Einnahmen-Ausgaben- Tabelle (z.b. am PC). So weiß ich ganz genau, wo mein Geld hingeht. Wie gehst du mit Versicherungen um? Ich verlasse mich da ganz auf meine/n VersicherungsvertreterIn - der/die sagt mir, welche Versicherung ich brauche Ich überlege mir, welche Versicherungen für mich sinnvoll sind und vergleiche die Angebote Mehr als 10% meines Monatseinkommens gehen für Versicherungen (z.b. Rechtschutz-, Unfall-, Krankenversicherung) drauf. Wie gehst du mit FinanzberaterInnen um? Ich vertraue auf meine/n FinanzberaterIn. Er/Sie ist ein/e ehemalige/r SchulkollegIn, FreundIn, der/die bei einer/m FinanzoptimiererIn arbeitet. Immer wenn wir uns treffen, verkauft er/sie mir ein neues Finanzprodukt. Ich hole, bevor ich mir ein Finanzprodukt zulege, verschiedenste Angebote ein und informiere mich auf den Homepages oder die immer wieder Vergleichstests veröffentlichen.

7 Wie gehst du mit Forderungen von FreundInnen um? Ich unterschreibe für meine/n FreundIn einen Handyvertrag. Er/Sie hat mir ja versprochen, die Rechnung zu zahlen. Ich unterschreibe die Bürgschaft für den Kredit, sonst bekommt er/sie den Kredit nicht. Ist ja nur eine Pro-Forma-Sache. Wenn ein/e FreundIn Geld braucht, so borge ich es ihm/ihr. Ich werde es schon irgendwann wieder bekommen. Ich unterschreibe keine Haftungen für andere. Wenn ich Geld herborge, dann nur kleinere Beträge mit klaren Vereinbarungen: Strenge Rechnung - gute FreundInnen. Risiko-Check 1 Dein Konto Überziehungszinsen, Spesen, Kosten, erhöhte Kontoführungsgebühren,... Das Überziehen des Kontos (= Kontoüberzug, Kontokredit) ist eine teure Möglichkeit, Geld von der Bank auszuborgen und eigentlich nur dafür gedacht, kurzfristig finanzielle Engpässe zu überbrücken! Wenn du über deine Verhältnisse lebst und mehr ausgibst als du einnimmst, führt dies zu einer stetig steigenden Überziehung des Kontos. Ein überzogenes Konto muss jedoch wieder einmal auf Null kommen. Ein ständiges Minus am Konto kostet dich ziemlich viel: Oft werden dir dabei Zinsen in der Höhe von 10% verrechnet, zudem noch etwaige Kosten und erhöhte Kontoführungs-

8 gebühren! Du kannst damit rechnen, dass dich Kontoüberzug 0,03,- bis 0,05,- pro Tag kosten. Ein Beispiel: Bist du bei einem Zinssatz von 10% ein halbes Jahr lang mit im Minus machen allein die Zinsen 35.- aus! Tipps Vergleiche bei der Kontoeröffnung verschie- dene Angebote der Banken (Soll- und Haben-Zinsen, Kontoführungsgebühren, Kontoauflösungsspesen,...)! Sparen bei gleichzeitigem Kontominus oder anderen Schulden ist nicht sinnvoll. Also: Zuerst Kontominus/Schulden abdecken, dann erst sparen. Wenn du Erspartes besitzt, verwende dieses Geld für die Abdeckung deiner Schulden! Du kannst mit der Bank bestimmte Konditionen aushandeln. Probiere es aus! Hol dir regelmäßig (wöchentlich) die Kontoauszüge bei deiner Bank ab, damit du den Überblick behältst! Schau, dass immer ein gewisser Geld-Puffer auf deinem Konto ist, um nicht am Monatsende ins Minus zu rutschen! Vergleiche die bargeldlosen Zahlungen (z.b. mit Bankomatkarte) mit den Abbuchungen auf deinem Konto! Bankomatkarte verloren bzw. gestohlen? Ruf sofort den Bankomatkarten-Sperr- Notruf an (Tel.: 0800 / ) und lass die Karte sperren!

9 Check Hol ich mir regelmäßig (wöchentlich) die Kontoauszüge bei meiner Bank ab, damit ich den Überblick behalte? Schaue ich, dass ich immer einen gewissen Geld-Puffer auf meinem Konto habe, um nicht am Monatsende ins Minus zu rutschen? Kenne ich meine Kontokonditionen (Haben- und Sollzinsen, Spesen, Gebühren)? Vergleiche ich die bargeldlosen Zahlungen (z.b. mittels Bankomatkarte) mit den Abbuchungen auf meinem Konto? To Do Trage in die Kontokurve deinen Kontostand am 5., 15. und 25. des Monats ein. Damit siehst du, wie sich dein Konto bewegt und wo es steht.

10 Risiko-Check 2 Dein Sparguthaben Ein kleines Finanz-Pölsterchen auf der Seite, bringt Entspannung! Erst wenn du etwa ein bis drei Monatseinkommen auf einem täglich fälligen Sparbuch angespart hast, kannst du über längerfristige Sparformen weiterdenken (z.b. Bausparen). Verlasse dich bei deinen Geld- Angelegenheiten auf dich selbst und informiere dich auf den Homepages der Arbeiterkammer (www.arbeiterkammer.at) oder dem Verein für Konsumenteninformation (www.konsument.at). Für dein Geld-Polster brauchst du nicht den/die alte/n Schulbekannte/n, der/die nun FinanzberaterIn ist und dir irgendwelche Verträge, die du nicht unbedingt brauchst, aufschwatzen will. Tipps Kauf dir kurzlebige Konsumgüter (z.b. Elektronikartikel) immer von deinem erspar- ten Geld! Für das Ansparen bekommst du Zinsen, für Kredite und Ratengeschäfte musst du Zinsen bezahlen. Eine Teil- zahlungsfinanzierung bei Versandhäusern kostet effektiv oft bis zu 18% Zinsen! Das Produkt ist somit erheblich teurer als mittels Barzahlung gekauft. Bezahlst du bar, kannst du auch um einen Rabatt feilschen. Verhandle Zinsen und Konditionen vorher unbedingt mit der Bank aus!

11 Versuche eine bestimmte Summe (z.b. EUR 30.--) monatlich auf einem täglich behebbaren Jugendsparbuch anzusparen. Nachdem du eine gewisse Summe für "alle Fälle" angespart hast, kannst du dich auch für gebundene Sparformen entscheiden. Um höhere Zinsen zu erhalten kann man mit der Bank vereinbaren, dass das Geld eine bestimmte Zeit nicht behoben wird. Die Zinsen sind dadurch höher. Im "Notfall" ist das Geld trotzdem behebbar, du erhälst aber dann geringere Zinserträge. Welche schönen Dinge im Leben kosten mich ganz wenig oder überhaupt nichts? Wo kann ich Einsparungen treffen? Wie viel Geld habe ich bisher angespart? To Do Errechne am Jahresanfang, welche Summe du im letzten Jahr gespart hast und wie viel du an Zinserträgen erhalten hast. Check Beim Shoppen - Knopf im Kopf: Brauche ich das Produkt wirklich? Werde ich es in Zukunft auch entsprechend nutzen?

12 Risiko-Check 3 Deine Vertragsbindungen Versicherungen, Handyverträge, Fitnesscenter, Abos von Zeitungen, Mitgliedsbeiträge bei Vereinen etc. Mit all diesen Firmen gehst du eine Beziehung für eine bestimmte Zeit ein. Wird ein Großteil deiner monatlichen Einnahmen durch diese fixen Kosten von Verträgen verplant, ist ein flexibler Umgang mit deinem Geld nahezu unmöglich. Stehen dir dann noch außerordentliche Zahlungen ins Haus - puuuh dann kann s eng werden. Tipp Prüfe deshalb regelmäßig den Nutzen, die Notwendigkeit bzw. Zweckmäßigkeit von derartigen Verträgen und führe etwaige Kündigungen zum richtigen, vertraglich fest- gelegten Zeitpunkt aus! Check Wie viel von meinem Geld verbrauche ich für Handy und Internet? Wie viel ist das im Verhältnis zu meinem monatlichen Einkommen? Welche Versicherungen brauche ich wirk- lich bzw. welche sind für mich sinnvoll, um etwaige Risiken abzusichern?

13 To Do Behalte alle Vertragsunterlagen (Verträge, Briefverkehr, Rechnungen, Zahlungsbestä- tigungen,...) zu Hause auf und sortiere diese in einen Ordner ein. Risiko-Check 4 Ratenzahlung, Kredit & Leasing Damit du dir deine Konsumwünsche auch sofort erfüllen kannst (ohne dafür Geld angespart zu haben), verkaufen Banken und Handelsfirmen Konsumkredite, Ratenzahlungen, Versandhauskredite oder Leasingverträge. Aber Achtung: Jeder Konsum auf Kredit/Leasing ist eine Verplanung deiner zukünftigen Einnahmen, oft über mehrere Jahre und immer mit Zins- und Spesenbelastungen verbunden! Teilzahlung bzw. Ratenzahlung Möbelhäuser, Elektrohandelsketten, Versandhäuser,... sie alle bieten Teilzahlung beim Kauf von Produkten an. Aufgepasst! Es kommen meist erhebliche Kosten in Form von Zinsen oder Spesen/Gebühren auf dich zu! Leasingvertrag Besonders für die Anschaffung eines Autos wird die Form des Leasings als scheinbar günstige Alternative zum Kauf beworben. Leasing ist eine Form von Miete. Der/die LeasingnehmerIn ist somit nicht EigentümerIn des Fahrzeuges. Da nicht der gesamte Kaufpreis zu bezahlen ist, sondern ein

14 Restwert offen bleibt, der am Vertragsende den voraussichtlichen Wert des Fahrzeuges entspricht, sind die monatlichen Raten geringer als bei einem Kredit. Es werden jedoch wie beim Kredit Zinsen, Spesen (z.b. Vertragserrichtungsgebühr) und Kosten verrechnet. In Wirklichkeit ist Leasing meist eine teure Art der Finanzierung. Zusätzliche Kosten fallen z.b. für die verpflichtende Vollkaskoversicherung des Autos an. Eine vorzeitige Vertragskündigung kann teuer zu stehen kommen. Achtung!!! Bei allen Fremdfinanzierungsvarianten ist zu beachten, dass die Raten auch dann weiterhin zu zahlen sind, wenn das Konsumgut, für das der Kredit aufgenommen wurde, bereits verbraucht (z.b. Urlaub) oder nicht mehr benutzbar (z.b. Autounfall) ist. Tipps Wenn du überlegst, einen Kredit aufzuneh- men oder einen Leasingvertrag abzuschlie- ßen, spare über mehrere Monate die vor- aussichtlich zu zahlende Rate an! Dadurch kannst du realistisch einschätzen, ob und in welcher Höhe etwaige Zahlungen für Kredite über längere Zeit möglich sind. Die Laufzeit eines Kredites sollte nie länger sein als die voraussichtliche Lebensdauer des erworbenen Produkts (z.b. Auto). Du musst auch dann noch z.b. für das Auto bezahlen, das du eventuell gar nicht mehr hast. Zudem müsstest du dann - falls nötig - zusätzlich ein neues Auto finanzieren. Vergleiche unbedingt mehrere Angebote von Kreditinstituten bzw. Leasinggesellschaften. Wer sich einen Kredit zur Autofinanzierung

15 nicht leisten kann, kann sich eigentlich auch keine Leasingfinanzierung leisten. Check Wenn du einen Kredit, Kontoüberzug, Leasingvertrag etc. unterschreiben möch- test, dann frage dich: Wie lange werde ich mich vertraglich zu Zahlungen verpflichten? Welche zukünftigen beruflichen (z.b.wehr- oder Zivildienst) oder familiären (z.b. Kinder, Wohnung) Veränderungen stehen bei mir in den nächsten Jahren an? Bevor du einen Vertrag unterzeichnest, lese ihn dir genau durch, schreibe eine Liste mit Fragen und stelle diese dem/der Vertrags- partnerin. Unterschreibe nicht sofort, son- dern schlafe ein bis zwei Nächte darüber und entscheide erst dann! Risiko-Check 5 Dein Budgetplan Behalte dir einen Überblick über deine Finanzen! Zuerst überlege und denke nach: Was brauche ich? Was will ich? Und was kann ich mir auch leisten? Jede/r von uns hat individuelle finanzielle Voraussetzungen. Wenn sich dein/e FreundIn etwas Tolles kaufen kann, heißt das noch lange nicht, dass das bei dir finanziell auch drinnen ist.

16 Tipp Damit du dein Geld planen kannst, musst du dir einen Überblick über deine Ausgabenbereiche machen! Wenn du deine Einnahmen und Ausgaben auflistest (Budgetplan), erhältst du eine Übersicht über deinen Geldhaushalt. Dann kannst du Entscheidungen treffen, wo du Geld even- tuell einsparen bzw. wie du es dir richtig einteilen kannst. Check Wie viel gebe ich durchschnittlich im Monat für die Bereiche Bekleidung, Essen und Lebensmittel, Wohnen, Versicherungen, Handy, Auto, Freizeit aus? Wie hoch sind meine monatlichen Fixausgaben (z.b. Telefon, Versicherung)? Was sind meine finanziellen Ziele (z.b. am Ende des Jahres eine bestimmte Summe für eine Reise gespart zu haben)? To Do Trage in diese Liste deine monatlichen Einnahmen und die Ausgaben ein. Jährliche Zahlungen durch 12 dividieren und in die Monatsliste eintragen. Wöchentliche Zahlungen mit dem Faktor 4,3 multiplizieren, um auf das Ergebnis der monatlichen Zahlung zu kommen.

17 Einnahmen erhöhen und/oder Ausgaben senken Wenn nach Abzug der Ausgaben nur noch wenig übrig bleibt kannst du folgende Überlegungen anstellen: Sind alle Versicherungen und Verträge notwendig? Habe ich alle Beihilfen (z.b. Wohnbei- hilfe, Stipendium) beantragt? In welchen Lebensbereichen sind Kosteneinsparungen möglich? Kann ich Sparformen, die ich monatlich einzahle, für eine bestimmte Zeit verringern bzw. aussetzen?

18 Risiko reduzieren Verplane deine monatlichen Einnahmen nicht zur Gänze. Schaff dir finanziellen Spielraum für Unvorhergesehenes! Dein Konto ist der Seismograph deiner finanziellen Situation. Wenn du ins Minus gewandert bist, so verändere rasch dein Ausgabeverhalten, um Monat für Monat das Minus zu reduzieren und wieder ins Plus zu kommen. Sei genau bei der Bezahlung von Rechnungen und verschiebe Zahlungen nicht auf den nächsten Monat! Verplane Sonderzahlungen wie Urlaubs- und Weihnachtsgeld nicht schon im Vorhinein! Tätige Einkäufe am besten mit Bargeld und schließe keine Raten- bzw. Teilzahlungsvereinbarungen ab! Am wichtigsten ist immer die Bezahlung von Miete, Strom und Heizung. Wenn du eine Rechnung nicht bezahlen kannst, so nimm' mit dem/der Vertragspart- nerin Kontakt auf und informiere ihn/sie darüber. Vereinbare neue Zahlungs- modalitäten, die du auch einhalten kannst. Gerade das Auto/Moped/Motorrad, die eigene Wohnung, Handy & Internet sowie Shoppen und fortgehen sind Geldfresser und können zur Schuldenfalle werden.

19 Guter Rat ist kostenfrei Lebe schuldenfrei! Schuldenfrei leben heißt, frei über dein Geld verfügen zu können in Zukunft keine Sorgen und Unannehmlichkeiten mit Gläubigern (z.b. Banken, Firmen,...) zu haben und kein Geld für die Abzahlung von Schulden verwenden zu müssen. Du ersparst dir dadurch eine Menge Zinsen, Spesen, Kosten, Sorgen und Unannehmlichkeiten! Wenn du deinen Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen kannst bzw. Probleme mit deinem Geld hast, besteht Handlungsbedarf. Bei finanziellen Problemen wende dich an eine bevorrechtete Schuldnerberatungsstelle (www.schulden.at, Die Leistungen der bevorrechteten Schuldnerberatungsstellen in deinem Bundesland sind für dich kostenfrei.

20 Bevorrechtete Schuldnerberatungsstellen Wien Tel. 01 / oder 01 / Burgenland Tel / NÖ Tel / OÖ Tel / oder 0732 / Steiermark Tel / Salzburg Tel / Kärnten Tel / Tirol Tel / Vorarlberg Tel / Haftungsausschluss Die Informationen dieses Risiko-Checks wurden sorgfältig geprüft und recherchiert. Es kann jedoch keine Garantie dafür übernommen werden, dass alle Angaben zu jeder Zeit vollständig, richtig und in letzter Aktualität dargestellt sind. Stand: 11/2004 Impressum Herausgeberin: Österreichische Bundesjugendvertretung, Praterstraße 70/13,1020 Wien, Gefördert vom BMSG nach 10 des B-JVG. Für den Inhalt verantwortlich: SCHULDNERBERATUNG - FAMILIENBERATUNG Verein für prophylaktische Sozialarbeit, Stockhofstraße 9, 4020 Linz. Gefördert vom Sozialressort des Landes OÖ und dem Bundesministerium für soziale Sicherheit, Generationen und Konsumentenschutz.

Fragebogen rund ums Geld

Fragebogen rund ums Geld Fragebogen rund ums Geld Ziele: Inhaltliche Vorbereitung des Moduls und thematischer Einstieg Methode: Fragebogen Methodisch-didaktischer Kommentar: Der Fragebogen dient als thematische Hinführung zum

Mehr

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein.

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. Das Sparkonto 1. Warum eröffnen Menschen Sparkonten? Weil sie Geld möchten. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. 3. Deine Ersparnisse sind auf einem Sparkonto sicherer als

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

LEASING Arbeitsauftrag

LEASING Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Verbinden Sie die Personen (links) mit der entsprechenden Tätigkeit (rechts) mit Linien. Mehrfache Zuordnungen sind möglich. Ihm gehört das Auto. Autohändler Er darf das Auto benutzen. Er kauft

Mehr

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK Die ersten Schritte zum erfolgreichen Sparen und Anlegen sind leicht. Nehmen Sie sich einfach etwas Zeit und füllen Sie die folgenden Listen aus. Bei Fragen zu Ihrer

Mehr

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Baustein: B5 Wissenstest Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Erfolgskontrolle für vermitteltes Wissen Anmerkung: Der Wissenstest

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

CONSUMER PAYMENT REPORT 2015

CONSUMER PAYMENT REPORT 2015 DEUTSCHLAND CONSUMER PAYMENT REPORT Intrum Justitia hat Daten von. Verbrauchern in 21 europäischen Ländern gesammelt, um Einblicke in das tägliche Leben der europäischen Konsumenten zu gewinnen, insbesondere

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten.

Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten. Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten. Diese Broschüre wurde mit freundlicher Unterstützung des Jugendbeirats der Raiffeisenbank Neustadt

Mehr

Sie sind hier: www.schuldner-hilfe.at / Tipps und Hilfe / Junge Menschen FAQ.

Sie sind hier: www.schuldner-hilfe.at / Tipps und Hilfe / Junge Menschen FAQ. Sie sind hier: www.schuldner-hilfe.at / Tipps und Hilfe / Junge Menschen FAQ. Fragen zum Geld? FAQ geben Antworten darauf. 1.Was sollte ich bei einer Vertragsunterzeichnung beachten? 2.Wie soll ich mir

Mehr

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer!

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Maximilianstraße 7, A-6020 Innsbruck, Anruf zum Nulltarif: 0800/22 55 22 Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Es ist uns ein Anliegen, längerfristig das Bewusstsein im Umgang

Mehr

Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld.

Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld. Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld. Ablauf Schulden machen? Kein Problem! Schuldenfallen Ziele und Wünsche Einnahmen und Ausgaben Budgetplan erstellen Tipps zum Umgang mit Geld Jugendkontos

Mehr

Jugendverschuldung 1. Welches sind Ihrer Meinung nach die am meisten auftretenden Schuldenfal en für Jugendliche? (Mehrere Kreuze möglich)

Jugendverschuldung 1. Welches sind Ihrer Meinung nach die am meisten auftretenden Schuldenfal en für Jugendliche? (Mehrere Kreuze möglich) Jugendverschuldung Wir Schülerinnen der Kantonsschule Ausserschwyz sind dabei, ein Schulprojekt zum Thema Jugendverschuldung durchzuführen. Wir danken Ihnen für Ihre Bereitschaft, diesen Fragebogen auszufüllen.

Mehr

Geldanlage auf Bankkonten

Geldanlage auf Bankkonten Das Tagesgeldkonto ist ein verzinstes Konto ohne festgelegte Laufzeit. Dabei kann der Kontoinhaber jederzeit in beliebiger Höhe über sein Guthaben verfügen. Kündigungsfristen existieren nicht. Je nach

Mehr

Die teuersten Irrtümer rund ums Geld

Die teuersten Irrtümer rund ums Geld Escher. Der MDR-Ratgeber bei Haufe 02069 Die teuersten Irrtümer rund ums Geld 1. Auflage 2011 Die teuersten Irrtümer rund ums Geld schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Der Kredit, der sich Ihrem Leben anpassen lässt.

Der Kredit, der sich Ihrem Leben anpassen lässt. Der Kredit, der sich Ihrem Leben anpassen lässt. Der faire Credit der TeamBank Österreich. Einfach fair beraten lassen. Der faire Credit. Wir schreiben Fairness groß. Deshalb ist der faire Credit: Ein

Mehr

Fragenkatalog Finanz Analyse. Befähigt Sie $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $

Fragenkatalog Finanz Analyse. Befähigt Sie $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ Befähigt Sie Fragenkatalog Finanz Analyse $ $ $ $ $ $ $ $ DEPOT $ VORSORGE $ $ $ $ $ $ $ FINANZEN $ $ $ $ Fragenkatalog: Finanz-Analyse 2/5 Bei der Finanz-Analyse geht es darum, Verbindungen zwischen den

Mehr

Schnellstart - Checkliste

Schnellstart - Checkliste Schnellstart - Checkliste http://www.ollis-tipps.de/schnellstart-in-7-schritten/ Copyright Olaf Ebers / http://www.ollis-tipps.de/ - Alle Rechte vorbehalten - weltweit Seite 1 von 6 Einleitung Mein Name

Mehr

Finanzielle Bruchlandung -

Finanzielle Bruchlandung - Finanzielle Bruchlandung - Wie hab ich meine Schulden am besten im Griff? Andreas Schweighofer Kundenberater Raiffeisenbank Salzburg Lehen Sind deine Wünsche realisierbar? Sind deine Wünsche realisierbar?

Mehr

- Kann ich meinen Lebensunterhalt finanzieren? - Womit kann ich Geld verdienen? - Wie viel Geld benötige ich zum Leben?

- Kann ich meinen Lebensunterhalt finanzieren? - Womit kann ich Geld verdienen? - Wie viel Geld benötige ich zum Leben? Einleitung Mit Fortschreiten der europäischen Integration in der EU werden zunehmend Veränderungen erkennbar, die besonders für junge Menschen zusätzlich Möglichkeiten und Chancen eröffnen Ihre zukünftigen

Mehr

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Jens Conrad, Hardy Seifert Klassenarbeiten Mathematik 8 Downloadauszug aus dem Originaltitel: Klassenarbeiten Mathematik 8 Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel Klassenarbeiten

Mehr

Be independent: Der Club. Einer für alle...

Be independent: Der Club. Einer für alle... Be independent: Der Club. Einer für alle... Deine Junior-Card kann noch mehr. Mehr Freizeit: Ermäßigte Kinotickets (z.b. für viele City-Kinos in NÖ und Wien, für alle Cineplexx- Kinos, für das neue IMAX-Wien)

Mehr

HAUSHALTSRECHNUNG: Der große Finanzcheck

HAUSHALTSRECHNUNG: Der große Finanzcheck HAUSHALTSRECHNUNG: Der große Finanzcheck Inhaltsverzeichnis: Haushaltsrechnung die Tabelle zum Ausfüllen Tipps zum Ausfüllen der Haushaltsrechnung Häufige Fragen und alles, was Sie wissen müssen Die Haushaltsrechnung

Mehr

Bankkarten Girocard. Die Girocard ist ganz schön praktisch! Till + Freunde Konto + Karte

Bankkarten Girocard. Die Girocard ist ganz schön praktisch! Till + Freunde Konto + Karte 1 Girocard Je nach Bank sind die Beträge, über die man täglich/wöchentlich verfügen kann, unterschiedlich. Jeder Bankkunde erhält zu seinem Konto eine Bankkarte, die Girocard. Mit ihr kann er Kontoauszüge

Mehr

M02 B01 Knausern oder verprassen - Deine Einstellung zum Geld!

M02 B01 Knausern oder verprassen - Deine Einstellung zum Geld! M02 B01 Knausern oder verprassen - Deine Einstellung zum Geld! Feinziele Einstellung zu Konsum und Geldgeschäften Zielgruppe Jugendliche ab 9. Jahrgangsstufe an allgemeinbildenden Schulen Methode Fragebogen

Mehr

Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten

Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten Baustein: V14 Raten ohne Ende? Ziel: Sensibilisierung für die Folgen der Nichteinhaltung von Verträgen und die daraus entstehenden

Mehr

Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen.

Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen. Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen. www.sparkasse-herford.de Es gibt vielfältige Strategien, ein Vermögen aufzubauen. Dabei spielen Ihre persönlichen Ziele und Wünsche, aber auch Ihr individuelles

Mehr

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden.

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. ME Finanz-Coaching Matthias Eilers Peter-Strasser-Weg 37 12101 Berlin Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. http://www.matthiaseilers.de/ Vorwort: In diesem PDF-Report erfährst

Mehr

Rallye. 8. Kurzes Gespräch in einem bereitgestellten Raum

Rallye. 8. Kurzes Gespräch in einem bereitgestellten Raum Rallye 1. Treffen um: 2. Wo: 3. Bekanntgabe der Regeln, Frühstück 4. Uhr: Start der Rallye 5. Anlaufen der Stationen 1-9 6. Lösen der Quizfragen und Lösungswort finden 7. Aufsuchen der Einrichtung: 8.

Mehr

HAUSHALTSRECHNUNG DER GROSSE FINANZCHECK

HAUSHALTSRECHNUNG DER GROSSE FINANZCHECK HAUSHALTSRECHNUNG DER GROSSE FINANZCHECK INHALT 1. Die Haushaltsrechnung 03 2. Tipps zum Ausfüllen der Haushaltsrechnung 04 3. Häufige Fragen und alles, was Sie wissen müssen 05 4. Haushaltsrechnung: Tabelle

Mehr

Mein Taschengeldplaner

Mein Taschengeldplaner Finanzgruppe Beratungsdienst Geld und Haushalt Mein Taschengeldplaner Ratgeber Planungshilfen www.geld-und-haushalt.de Finanzielle Bildung und wirtschaftliche Kompetenzen sind die Grundlagen für eine nachhaltige

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

Hilfe-Blatt: Ausgabenkontrolle

Hilfe-Blatt: Ausgabenkontrolle Hilfe-Blatt: Ausgabenkontrolle Dieses Hilfe-Blatt bietet dir eine Übersicht welche bekannten Methoden es gibt um einen Überblick über deine Ausgaben im Alltag zu haben. Probiere es aus und finde ein System

Mehr

Zinsrechnung Z leicht 1

Zinsrechnung Z leicht 1 Zinsrechnung Z leicht 1 Berechne die Jahreszinsen im Kopf! a) Kapital: 500 Zinssatz: 1 % b) Kapital: 1 000 Zinssatz: 1,5 % c) Kapital: 20 000 Zinssatz: 4 % d) Kapital: 5 000 Zinssatz: 2 % e) Kapital: 10

Mehr

Wortschatz zum Thema: Studentenkonto

Wortschatz zum Thema: Studentenkonto 1 Wortschatz zum Thema: Studentenkonto Rzeczowniki: der Gaststudent, -en der Kunde, -n die Bank, -en die Bank-Filiale, -n der Automat, -en der Geldautomat, -en der Bankautomat, -en das Geld das Abheben

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert Download Jens Conrad, Hardy Seifert Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien

Mehr

Auskommen mit dem Einkommen*

Auskommen mit dem Einkommen* Auskommen mit dem Einkommen* Wege zu einer wirtschaftlichen Haushaltsführung * Die Wort-Bild-Marke GemeinwohlArbeit (siehe Logo rechts oben) ist geschützt. Sie darf nur von anerkannten Mitgliedern des

Mehr

Sparen Lehrerinformation

Sparen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/9 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die SuS lesen eine kurze Definition darüber, was bedeutet. Sie diskutieren, welche Sparziele sie haben und worin der Unterschied zwischen und

Mehr

Einnahmen und Ausgaben

Einnahmen und Ausgaben Einnahmen und Ausgaben Sophie in der Zwickmühle Stolz schüttelt Sophie ihre kleine Kiste. Darin ist das ganze Geld, das sie gestern auf dem Flohmarkt verdient hat. Spiel - sachen, Comics und Kleidung,

Mehr

1-2-3 Sparen. Dreimal einzahlen mehr auszahlen!

1-2-3 Sparen. Dreimal einzahlen mehr auszahlen! 1-2-3 Sparen. Dreimal einzahlen mehr auszahlen! Mit 3 Prämien zum finanziellen Polster! Sie möchten sich was ansparen, sind aber enttäuscht von den niedrigen Sparzinsen? Das verstehen wir gut und haben

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

Kommentartext Was passiert, wenn ich meine Schulden nicht bezahlen kann?

Kommentartext Was passiert, wenn ich meine Schulden nicht bezahlen kann? Kommentartext Was passiert, wenn ich meine Schulden nicht bezahlen kann? 1. Kapitel: Bedürfnisse Dabei zu sein, cool zu sein kostet oft Geld. Fast zwei Drittel aller Jugendlichen geben in Umfragen an,

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Wie viel Haus kann ich mir leisten? Mittwoch, den 03. Februar 2010 um 07:45 Uhr - Aktualisiert Donnerstag, den 12. Januar 2012 um 15:06 Uhr

Wie viel Haus kann ich mir leisten? Mittwoch, den 03. Februar 2010 um 07:45 Uhr - Aktualisiert Donnerstag, den 12. Januar 2012 um 15:06 Uhr Sie haben sich entschlossen, ein Haus zu kaufen oder zu bauen? Eine gute Entscheidung aber auch eine sehr weitgehende. Die nächsten Jahre (oder besser Jahrzehnte) werden Ihr Leben durch diese Entscheidung

Mehr

Handy als Kredit Eine Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe I

Handy als Kredit Eine Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe I Handy als Kredit Eine Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe I institut für finanzdienstleistungen e.v. Ablauf Modul Handy 1. Fragebogen zu den Vorerfahrungen der Schüler 2. Arbeitsauftrag an die Schüler

Mehr

Geld Budget -Lebenskosten. Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Dezember 2012. Referattitel.

Geld Budget -Lebenskosten. Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Dezember 2012. Referattitel. Geld Budget -Lebenskosten Referattitel Untertitel Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Dezember 2012 Grundkompetenz Warten können Was hat «Warten können» mit Geld

Mehr

Elternwerkstatt zur Finanziellen Grundbildung: Rund um s Taschengeld

Elternwerkstatt zur Finanziellen Grundbildung: Rund um s Taschengeld Materialien zum Lernangebot: Elternwerkstatt zur Finanziellen Grundbildung: Rund um s Taschengeld 6 DIE / CurVe Materialien für das Lernangebot: Elternwerkstatt: Rund um s Taschengeld Elternwerkstatt:

Mehr

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins MCB.Mothwurf+Mothwurf INA IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins Wiener Börse AG, A-1014 Wien Wallnerstraße 8, P.O.BOX 192 Phone +43 1 53165 0 Fax +43 1 53297 40 www.wienerborse.at info@wienerborse.at

Mehr

Vorsorgeverhalten allgemein. GfK September 2015 261.453 Steuerreform 2015

Vorsorgeverhalten allgemein. GfK September 2015 261.453 Steuerreform 2015 Vorsorgeverhalten allgemein GfK September 2015 21.5 Steuerreform 2015 8% der Österreicher halten das Thema Vorsorge für sehr oder eher wichtig. 2015 201 sehr wichtig (1) 9 eher wichtig (2) 9 7 weder noch

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM ARBEITSBLÄTTER ZUR EURO-KIDS-TOUR. Arbeitsblatt 8. Lena und das Geld DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM ARBEITSBLÄTTER ZUR EURO-KIDS-TOUR. Arbeitsblatt 8. Lena und das Geld DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM ARBEITSBLÄTTER ZUR EURO-KIDS-TOUR Arbeitsblatt 8 Lena und das Geld DIDAKTIK DIDAKTIK-INFO Lena und das Geld Mit der Geschichte um Lena und das Geld soll den Kindern

Mehr

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Der SCHULDENKOFFER VSE Pferdemarkt 5 45127 Essen Telefon: 0 201 / 82726-0 E-Mail: schuldenkoffer@schuldnerhilfe.de www.schuldenkoffer.de VSE die Schuldnerhilfe Verein Schuldnerhilfe Essen e.v. (VSE) Projekt

Mehr

Flow Session zum Entdecken Deines idealen Lebensstils

Flow Session zum Entdecken Deines idealen Lebensstils Ziel TEIL 1: Ziel der Session ist es, Dir einen ersten Entwurf Deines idealen zu machen. Vorgehen: Schreibe Deinen idealen Lebensstil auf. Unter anderem möchtest Du dabei vielleicht folgende Fragen beantworten:

Mehr

IN ZUKUNFT IHR ZUHAUSE. BAUSPAREN.

IN ZUKUNFT IHR ZUHAUSE. BAUSPAREN. IN ZUKUNFT IHR ZUHAUSE. BAUSPAREN. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Was ist Bausparen?...3 2. Wie funktioniert Bausparen?...4 3. Die Voraussetzungen für ein Bauspardarlehen... 5 4. Das Prinzip vom Bauspar- und

Mehr

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen.

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Taschengeld wie viel, wofür? 1 Woran denkst du beim Thema Taschengeld? 2 Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Wer ist unzufrieden? bekommt auch etwas Taschengeld von den Großeltern?

Mehr

Zinsrechnung % leicht 1

Zinsrechnung % leicht 1 Zinsrechnung % leicht 1 Berechne den Zinssatz im Kopf! a) b) c) d) Kapital: 1 000 Kapital: 500 Kapital: 20 000 Kapital: 5 000 Zinsen: 20 a) p = 2 % b) p = Zinsen: 1 % 5 c) p = 4 % d) p = Zinsen: 3 % 800

Mehr

Fritz verlangt einen Zins von 257.14% (Jahreszins. das ist übelster Wucher ) b) k = CHF 150.--, Zeit: 2 Monate, zm = CHF 10.

Fritz verlangt einen Zins von 257.14% (Jahreszins. das ist übelster Wucher ) b) k = CHF 150.--, Zeit: 2 Monate, zm = CHF 10. Seite 8 1 Zinssatz Bruttozins am 31.12. Verrechnungssteuer Nettozins am 31.12. Kapital k Saldo am 31.12. a) 3.5% 2436 852.60 1583.4 69 600 71 183.40 b) 2.3% 4046 1416.10 2629.90 175 913.05 178'542.95 c)

Mehr

Finden Sie das Girokonto, das zu Ihnen passt.

Finden Sie das Girokonto, das zu Ihnen passt. Finden Sie das Girokonto, das zu Ihnen passt. Liebe Leser und Leserinnen, das ist eine Broschüre in Leichter Sprache. Leichte Sprache können viele Menschen besser verstehen. Zum Beispiel: Menschen mit

Mehr

Projekte mit Kran51 realisieren

Projekte mit Kran51 realisieren Projekte mit Kran51 realisieren Projekt initiieren 1. Nimm Kontakt auf mit folgenden Personen und beschreibe Ihnen dein Vorhaben: Isabelle Reiff (Präsidentin) praesident@kran51.de Thorsten Kellermann (Vorstand)

Mehr

Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein

Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein Vorwort Früh übt sich, wer ein Meister werden will Vielleicht kennen Sie diesen Spruch und wissen auch, was er bedeutet? Alles, was wir im Laufe unseres

Mehr

Tipps und Infos rund ums Wohnen

Tipps und Infos rund ums Wohnen Tipps und Infos rund ums Wohnen Quelle: flickr_danielecivello InfoEck www.mei-infoeck.at - Jugendinfo Tirol Inhalt 1 Kosten... Seite 3 1.1 Einmalige Kosten... Seite 3 1.2 Laufende Kosten... Seite 4 1.3

Mehr

Vorschau. Selbständigkeit. Gruppe 3a. Beispielhaftes Klassenergebnis für den Finance Coach zu Arbeitsblatt 3a

Vorschau. Selbständigkeit. Gruppe 3a. Beispielhaftes Klassenergebnis für den Finance Coach zu Arbeitsblatt 3a zu Arbeitsblatt 3a Selbständigkeit Gruppe 3a 1. Welche positiven Folgen könnte die Selbstständigkeit für Marie haben? Ihr eigener Chef sein und sich somit selbst verwirklichen Möglichkeit, viel Geld zu

Mehr

Für alle, die auch Verantwortung tragen... Finanzielles Sicherheitsnetz für Ihre Familie

Für alle, die auch Verantwortung tragen... Finanzielles Sicherheitsnetz für Ihre Familie Für alle, die auch Verantwortung tragen... Finanzielles Sicherheitsnetz für Ihre Familie * *Bei Sofortschutz:Leben handelt es sich um eine Ablebensversicherung. Im Stress des Alltags vergessen wir leider

Mehr

Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern

Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern Interviewpartnerin weiblich, Akademikerin, 80 Jahre alt Ich habe nie Kredite aufgenommen, so weit ich mich erinnere, sondern wir haben geschaut, dass wir

Mehr

Erste Hilfe bei finanziellen Engpässen

Erste Hilfe bei finanziellen Engpässen Vereinszentrum: Koppstraße 27-29, 1160 Wien ~ Verwaltung: Schillerstraße 6, 8010 Graz ~ 0664 / 736 18 363 ~ office@verein-mut.eu Erste Hilfe bei finanziellen Engpässen Schritt 1 - Überblick verschaffen

Mehr

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER März/April 00 Exklusivstudie im Auftrag der Raiffeisen Versicherung Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 Daten zur Untersuchung

Mehr

1. Gehen wir mit unserem Geld richtig um?... 10

1. Gehen wir mit unserem Geld richtig um?... 10 Inhalt Vorwort 9 1. Gehen wir mit unserem Geld richtig um?... 10 Leben auf Pump - verschuldete Schweiz Unser Konsumverhalten Über Geld spricht man nicht Geldprobleme anpacken 2. Auskommen mit dem Einkommen

Mehr

IHK Industrie - und Handelskammer. Nürnberg für Mittelfranken ÖPNV im Umbruch. - Finanzierungsformen von Omnibussen Mercedes-Benz Bank AG

IHK Industrie - und Handelskammer. Nürnberg für Mittelfranken ÖPNV im Umbruch. - Finanzierungsformen von Omnibussen Mercedes-Benz Bank AG IHK Industrie - und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken ÖPNV im Umbruch - Finanzierungsformen von Omnibussen Mercedes-Benz Bank AG Finanzierungs- und Leasinganteil Der Großteil des deutschen Fahrzeugabsatzes

Mehr

Beschreibung: Kinder erstellen eine Liste ihrer Einnahmen. Zielsetzung: Kinder machen sich bewusst, wie viel Geld sie zur Verfügung haben.

Beschreibung: Kinder erstellen eine Liste ihrer Einnahmen. Zielsetzung: Kinder machen sich bewusst, wie viel Geld sie zur Verfügung haben. Arbeitspaket für den Unterricht zum Thema Geld und Knsum 3./4. Klasse HS/NMS/AHS Material: - Arbeitsblatt 1: Wher kmmt mein Geld? Beschreibung: Kinder erstellen eine Liste ihrer Einnahmen Zielsetzung:

Mehr

Reich wirst du nicht von dem Geld,was du verdienst, sondern von dem Geld,was du davon behältst.

Reich wirst du nicht von dem Geld,was du verdienst, sondern von dem Geld,was du davon behältst. Die Kalenderblätter Blatt 016 Handreichungen zur Erinnerung Denke, Handele, Werde reich Hallo und Guten Tag! Nachdem ich im letzten Kalenderblatt versucht habe,dir die Augen zu öffnen, möchte ich dir heute

Mehr

Budgetvarianten einfach erklärt

Budgetvarianten einfach erklärt Budgetvarianten einfach erklärt Einnahmen Einnahmen Einnahmen Ausgaben Reserve Ausgaben Ausgaben Budget mit Reserve flexibel Einnahmen Ausgaben Reserve Budget es geht gerade auf. Krisenanfällig Einnahmen

Mehr

7 kreative Strategien. 1. Haus Hacking - Das Eigenheim in eine Investition verwandeln. 2. Partner-Investing

7 kreative Strategien. 1. Haus Hacking - Das Eigenheim in eine Investition verwandeln. 2. Partner-Investing Hinweis: Bevor du beginnst, behalte im Hinterkopf welches grobe Ziel du verfolgst. Möchtest du mit deinen künftigen Investitionen Cash (z.b. beim Handel/Flipping) oder Cashflow (z.b. Mieteinnahmen) erreichen?

Mehr

Geld Budget -Lebenskosten. Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Februar 2013. Referattitel.

Geld Budget -Lebenskosten. Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Februar 2013. Referattitel. Geld Budget -Lebenskosten Referattitel Untertitel Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Februar 2013 Grundkompetenz Warten können Was hat «Warten können» mit Geld

Mehr

Welchen Weg nimmt Ihr Vermögen. Unsere Leistung zu Ihrer Privaten Vermögensplanung. Wir machen aus Zahlen Werte

Welchen Weg nimmt Ihr Vermögen. Unsere Leistung zu Ihrer Privaten Vermögensplanung. Wir machen aus Zahlen Werte Welchen Weg nimmt Ihr Vermögen Unsere Leistung zu Ihrer Privaten Vermögensplanung Wir machen aus Zahlen Werte Ihre Fragen Ich schwimme irgendwie in meinen Finanzen, ich weiß nicht so genau wo ich stehe

Mehr

Bell Ringer: Alles ums Geld!

Bell Ringer: Alles ums Geld! Bell Ringer: Alles ums Geld! Schreib Wörter, die etwas mit Geld zu tun haben. July 15, 2014 Page 1 of 6 Aufgabe 1: Budgetkreuzworträtsel German Module: Introduction to Business and Technology Across 3.

Mehr

Die zeitgemäße Kautionsform sicher und einfach

Die zeitgemäße Kautionsform sicher und einfach Mietkautions-Police Die zeitgemäße Kautionsform sicher und einfach Unsere Mietkautions-Police bargeldlose Sicherheit unglaublich günstig Als Mieter freuen Sie sich auf die neue Wohnung aber nicht auf die

Mehr

In diesem Abschnitt erfahren Sie, woher Sie Geld für Ihre Investitions- und Gründungskosten bekommen können.

In diesem Abschnitt erfahren Sie, woher Sie Geld für Ihre Investitions- und Gründungskosten bekommen können. Finanzierung und Fördermittel In diesem Abschnitt erfahren Sie, woher Sie Geld für Ihre Investitions- und Gründungskosten bekommen können. Der Finanzierungsplan gibt Auskunft darüber, wie viel Eigenkapital

Mehr

Der Betrieb von Tankstellen

Der Betrieb von Tankstellen Der Betrieb von Tankstellen Was Sie vor dem Vertragsabschluss klären sollten Allgemeines Erwerben Sie Branchenkenntnisse! 1. Welche Branchenkenntnisse haben Sie? Haben Sie kaufmännische Vorkenntnisse?

Mehr

Lesen macht reich! 60 Euro am Tag

Lesen macht reich! 60 Euro am Tag Lesen macht reich! 60 Euro am Tag Zwei wertvolle Ratgeber mit Lizenz. Mit der Lizenz dürfen Sie diese Ratgeber verkaufen oder verschenken. Mehr Geld, wer hat daran kein Interesse? Mehr Geld, ohne Risiko,

Mehr

Wünsch dir was entscheide dich!

Wünsch dir was entscheide dich! Wünsch dir was entscheide dich! Augen auf Werbung Vorbemerkung Ziele 52 Wünsche können durch Werbung beeinflusst werden. Wenn Sie ein Kind fragen, ob sich Werbung auf seine Wünsche auswirkt, wird es diese

Mehr

IN ZUKUNFT IHR ZUHAUSE. BAUSPAREN.

IN ZUKUNFT IHR ZUHAUSE. BAUSPAREN. IN ZUKUNFT IHR ZUHAUSE. BAUSPAREN. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Was ist Bausparen?...3 2. Wie funktioniert Bausparen?...4 3. Die Voraussetzungen für ein Bauspardarlehen... 5 4. Das Prinzip vom Bauspar- und

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2014. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2014. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 1 Bank Austria Market Research Wien,. Oktober 1 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. September bis 6. September

Mehr

Ihr persönlicher Budgetplan

Ihr persönlicher Budgetplan Ihr persönlicher Budgetplan Mit dem zinsgünstigen Bauspardarlehen bietet Ihnen Raiffeisen Wohn Bausparen einen attraktiven Weg zur Finanzierung Ihrer Wohnwünsche. Damit Sie selbst abschätzen können, wieweit

Mehr

Geld Budget - Lebenskosten. Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Oktober 2013. Referattitel.

Geld Budget - Lebenskosten. Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Oktober 2013. Referattitel. Geld Budget - Lebenskosten Referattitel Untertitel Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Oktober 2013 Grundkompetenz Warten können Was hat «Warten können» mit Geld

Mehr

Diagnoseaufgaben. egative Zahlen. Ganz In mit Ganztag mehr Zukunft. Das neue Ganztagsgymnasium NRW. TU Dortmund

Diagnoseaufgaben. egative Zahlen. Ganz In mit Ganztag mehr Zukunft. Das neue Ganztagsgymnasium NRW. TU Dortmund aufgaben egative Zahlen Ganz In mit Ganztag mehr Zukunft. Das neue Ganztagsgymnasium NRW. TU Dortmund 1 Kann ich beschreiben, was das Minus vor einer Zahl bedeutet? a) Erkläre, was die beiden meinen. Welche

Mehr

Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Überprüfung des vermittelten Wissens. Teilweise sind Mehrfachnennungen möglich.

Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Überprüfung des vermittelten Wissens. Teilweise sind Mehrfachnennungen möglich. Modul 3 Wo bleibt mein Geld? Über den Umgang mit Finanzen Baustein: G10 Wissenstest Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Überprüfung des vermittelten Wissens. Teilweise sind Mehrfachnennungen möglich. Kurzbeschreibung:

Mehr

Kapitel 1 So lege ich mein Haushaltsbuch an

Kapitel 1 So lege ich mein Haushaltsbuch an Kapitel 1 So lege ich mein Haushaltsbuch an In diesem ersten Kapitel dreht sich alles um das Haushaltsbuch. Sie erfahren, wofür Sie ein Haushaltsbuch überhaupt brauchen. Wie legen Sie es an und wie erfassen

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 13. Kosten für ein Girokonto vergleichen. 1. Was passt? Ordnen Sie zu.

Schritte 4. Lesetexte 13. Kosten für ein Girokonto vergleichen. 1. Was passt? Ordnen Sie zu. Kosten für ein Girokonto vergleichen 1. Was passt? Ordnen Sie zu. a. die Buchung, -en b. die Auszahlung, -en c. der Dauerauftrag, - e d. die Überweisung, -en e. die Filiale, -n f. der Kontoauszug, - e

Mehr

Individuell wie Ihre Wünsche unsere Sparkassenkredite.

Individuell wie Ihre Wünsche unsere Sparkassenkredite. Individuell wie Ihre Wünsche unsere Sparkassenkredite. www.sparkasse-herford.de Das Ergebnis unserer Kundenbefragungen 2010 und 2011. Beratungs- Qualität: Gut. Wir bieten Ihnen für jeden Bedarf den passenden

Mehr

Finanzdienstleistungen

Finanzdienstleistungen Methodenblatt Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Zeit Material 30 bis 40 Minuten beiliegende Frage und Auswertungsbögen Vorbereitung Das Satzergänzungs oder Vier Ecken Spiel aus Projekt 01

Mehr

Der beste Beitrag der Welt zum Thema Immobilien! RTL: "Raus aus den Schulden - Immobilien-Spezial!"

Der beste Beitrag der Welt zum Thema Immobilien! RTL: Raus aus den Schulden - Immobilien-Spezial! http://www.das-bewegt-die-welt.de/index.php/must-read/2354-der-beste-beitrag-der-welt-zumthema-immobilien-rtl-qraus-aus-den-schulden-immobilien-spezialq Der beste Beitrag der Welt zum Thema Immobilien!

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

VR-MEINKONTO. das Konto, das mitwächst. Mit uns in die Zukunft! Groß. werden. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

VR-MEINKONTO. das Konto, das mitwächst. Mit uns in die Zukunft! Groß. werden. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. VR-MEINKONTO das Konto, das mitwächst. Mit uns in die Zukunft! Groß werden. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Groß werden. Es gibt nichts Schöneres, als die eigenen Kinder

Mehr

Bankkonto und Finanzen

Bankkonto und Finanzen Bankkonto und Finanzen Konto Wenn Sie in Deutschland leben und arbeiten, brauchen Sie ein Bankkonto. Sie können Ihr Konto bei einer Bank oder bei einer Sparkasse eröffnen. Die meisten Banken und Sparkassen

Mehr

Wert-Schätze. 12 schlaue Tipps für Frauen zur Lebensgestaltung. www.femail.at. www.vorarlberg.at/frauen. frauen@vorarlberg.at. info@femail.

Wert-Schätze. 12 schlaue Tipps für Frauen zur Lebensgestaltung. www.femail.at. www.vorarlberg.at/frauen. frauen@vorarlberg.at. info@femail. Logo -Vollton P 200 und Schwarz Logo - Schwarz Logo -process (P200) Logo - negativ Logo -Vollton P 021 und Schwarz Logo -process (P021) Amt der Vorarlberger Landesregierung Frauenreferat Römerstraße 15

Mehr

Budget Lehrerinformation

Budget Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die Schülerinnen und Schüler diskutieren Fragen rund um Lebenskosten und. Sie erstellen (u. U. nach Anleitung) selbstständig ein Detail- und vergleichen die

Mehr