New Trends in IT BIM 10 WS 2012/13 Agile Softwareentwicklung - SCRUM. treten Sie mit mir direkt in Kontakt:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "New Trends in IT BIM 10 WS 2012/13 Agile Softwareentwicklung - SCRUM. mailto:martin.rupp@ax-ag.com treten Sie mit mir direkt in Kontakt:"

Transkript

1 Business Information Management 5. Semester WS 2012/13 Vorlesung: Agile Softwareentwicklung am Beispiel von SCRUM Prof. Dr. Martin Rupp Folien basierend auf Vortrag von Prof. Klaus Quibeldey-Cirkel treten Sie mit mir direkt in Kontakt: martinrupp1964 Sie finden mich auch hier: Facebook Twitter XING LinkedIn martin-rupp-fuer-karlsbad.de ax-ag.com School of International Management and Technology AG Business Information Management- New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp - Seite 1 /54

2 Inhalt 1. Grundlagen Fachbegriffe, Hype-Kurven nach Gartner Priority-Matrix nach Gartner Trend-Report nach Gartner 2. Vertiefung ausgewählte New Trends in der IT Agile Software-Entwicklung am Beispiel von Scrum Social Media & E-Learning Application Development, Verteilte Software-Entwicklung, IT-Globalisierung Web Controlling Datenschutz Websicherheit Mobile Web-Apps 3. Trend-Referate (30 Min. Präsentation + 15 Min. moderierte Diskussion) 02. Februar: 2-3 Trend-Referate 06. Februar: 3 Trend-Referate 13. Februar: 3 Trend-Referate School of International Management and Technology AG Business Information Management- New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp - Seite 2 /54

3 New Trends in IT BIM 10 WS 2012/13 Agile Softwareentwicklung - SCRUM Is SCRUM trendy? Gartner s Hype Cycle for Application Development 2012 Quelle: School of International Management and Technology AG Business Information Management- New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp - Seite 3 /54

4 Aufgaben Was ist Enterprise-Class Agile Development? lesen Sie dazu den original Artikel: Gartner s Enterprise-Class Agile Development Defined School of International Management and Technology AG Business Information Management- New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp - Seite 4 /54

5 Überblick Schwergewichtige Software-Vorgehensmodelle Wasserfall-Modell V-Modell XT IBM Rational Unified Process (RUP) Leichtgewichtige Software-Vorgehensmodelle The Agile Manifesto extreme Programming (XP) Scrum Agile Schätzmethode: Planning Poker School of International Management and Technology AG Business Information Management- New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp - Seite 5 /54

6 Einstimmung: What the User Wanted Oder: Warum 2/3 aller IT-Projekte scheitern Quelle: Brittan, J. N. G.: Design for a Changing Environment. In: Computer Journal, 23:1 (1980), S. School of International Management and Technology AG Business Information Management- New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp - Seite 6 /54

7 New Trends in IT BIM 10 WS 2012/13 Agile Softwareentwicklung - SCRUM Trend (Statistik) School of International Management and Technology AG Business Information Management- New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp - Seite 7 /54

8 Software-Entwicklung: Die Herausausforderung School of International Management and Technology AG Business Information Management- New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp - Seite 8 /54

9 The Standish Group: Factors on Challenged Projects School of International Management and Technology AG Business Information Management- New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp - Seite 9 /54

10 Keine Hoffnung in Sicht? Bermuda-Dreieick! IT-Projektmanagement Quellen: School of International Management and Technology AG Business Information Management- New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp - Seite 10 /54

11 Chaos-Studie 2011 der Standish Group Die CHAOS-Studie der Standish Group (in der ersten Version von 1994, später immer wieder aktualisiert) beschäftigt sich mit den Erfolgs- und Misserfolgsfaktoren in IT-Projekten. Sie gehört zu den bekanntesten und wichtigsten Langzeitstudien im Bereich Projektmanagement, seit 1994 wurden über Einzelprojekte wissenschaftlich untersucht. In der Studie wurden Projekte in möglichst vielen Unternehmen mit einem Management-Informationssystem untersucht. Die untersuchten Projekte wurden in drei Gruppen aufgeteilt: 16,2% Typ 1 - Projekt erfolgreich abgeschlossen: Das Projekt wurde rechtzeitig, ohne Kostenüberschreitung und mit dem ursprünglich geforderten Funktionsumfang abgeschlossen. 52,7% Typ 2 - Projekt teilweise erfolgreich: Das Projekt wurde abgeschlossen, es kam jedoch zu Kostenund/oder Zeitüberschreitungen oder es wurde nicht der vollständige geplante Funktionsumfang erreicht. 31,1% Typ 3 - Projekt nicht erfolgreich: Das Projekt wurde abgebrochen. Ursachen für Erfolg und Misserfolg, Haupterfolgsfaktoren sind: 1. Einbindung der Endbenutzer 2. Unterstützung durch das obere Management 3. Klare Anforderungen Die Hauptpunkte, die zum Scheitern der Projekte führen sind: 4. fehlende Zuarbeit durch Benutzer 5. unvollständige/unklare Anforderungen 6. häufige Anforderungsänderungen Quelle: wikipedia School of International Management and Technology AG Business Information Management- New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp - Seite 11 /54

12 New Trends in IT BIM 10 WS 2012/13 Agile Softwareentwicklung - SCRUM Wie alles begann: Das Wasserfallmodell Quelle: wikipedia School of International Management and Technology AG Business Information Management- New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp - Seite 12 /54

13 Liste von Softwareentwicklungsprozessen 1. Wasserfallmodell 2. Spiralmodell 3. Rational Unified Process (RUP) 4. Open Unified Process 5. V-Modell (Entwicklungsstandard) (IT-Entwicklungsstandard der öffentlichen Hand in Deutschland / Modell der deutschen Bundesverwaltung) 6. W-Modell (eine Weiterentwicklung des V-Modells mit vorgezogener Testphase) 7. Extreme Programming (XP) 8. Crystal Family 9. XUP: XP + RUP + MSF 10. OPEN 11. Scrum 12. Kanban 13. Stage-Gate-Modell 14. Personal Software Process 15. Plastic Interface for Collaborative Technology Initiatives through Video Exploration 16. Process Patterns 17. Enterprise Unified Process 18. Agile Unified Process (AUP) 19. Microsoft Solutions Framework (MSF) 20. Catalysis 21. Team Software Process 22. Prototyping 23. Modellgetriebene Softwareentwicklung 24. Feature Driven Development (FDD) 25. Test Driven Development 26. Bundesvorgehensmodell (Österreich)[1] 27. Hermes (EDV): Das (IT-)Projektführungsmodell der Schweizer Bundesbehörden 28. actif: Agiler Entwicklungsprozess 29. ROPES (Rapid Object-oriented Process for Embedded Systems) 30. CMMI (Capability Maturity Model Integration) 31. ISO 12207, Rahmen für Prozesse im Lebenszyklus von Software 32. ISO 13407, Benutzer-orientierte Gestaltung interaktiver Systeme Quelle: wikipedia School of International Management and Technology AG Business Information Management- New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp - Seite 13 /54

14 Wie es besser wurde: Das V-Modell XT Quelle: School of International Management and Technology AG Business Information Management- New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp - Seite 14 /54

15 Wie es noch besser wurde: iterativ und inkrementell: Unified Process (UP) The Unified Software Development Process or Unified Process is a popular iterative and incremental software development process framework. The best-known and extensively documented refinement of the Unified Process is the Rational Unified Process (RUP). Quelle: wikipedia School of International Management and Technology AG Business Information Management- New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp - Seite 15 /54

16 IBM (Rational Unified Prozess RUP) Phasen & Iterationen INCEPTION Eloboration TRANSITION CONSTRUCTION The Rational Unified Process (RUP) is an iterative software development process framework created by the Rational Software Corporation, a division of IBM since 2003.[1] RUP is not a single concrete prescriptive process, but rather an adaptable process framework, intended to be tailored by the development organizations and software project teams that will select the elements of the process that are appropriate for their needs. RUP is a specific implementation of the Unified Process. Quelle: wikipedia School of International Management and Technology AG Business Information Management- New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp - Seite 16 /54

17 IBM (Rational Unified Prozess RUP) Statische Aspekte Die Arbeitsschritte werden für jede Iteration in neun Disziplinen eingeteilt: Kernarbeitsschritte (engineering disciplines): 1. Geschäftsprozessmodellierung (Business Modeling) 2. Anforderungsanalyse (Requirements) 3. Analyse & Design (Analysis & Design) 4. Implementierung (Implementation) 5. Test 6. Auslieferung (Deployment) Unterstützende Arbeitsschritte (supporting disciplines): 7. Konfigurations- und Änderungsmanagement (Configuration & Change Management) 8. Projektmanagement (Project Management) 9. Infrastruktur (Environment) Quelle: wikipedia School of International Management and Technology AG Business Information Management- New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp - Seite 17 /54

18 IBM (Rational Unified Prozess RUP) Dynamische Aspekte Orthogonal dazu gibt es vier Phasen, in denen jeder der oben genannten Arbeitsschritte mehr oder weniger intensiv zur Anwendung kommt. Jede dieser Phasen ist in eine oder mehrere Iterationen unterteilt und resultiert in einem Meilenstein. Inception Diese erste Konzeptionsphase dient dem Ausformulieren einer Vision, eines klaren Zieles sowie der Erstellung eines rudimentären Anwendungsfallmodelles, das die wesentliche Funktionalität beschreibt sowie einer tentative/provisorischen Architektur. Darüber hinaus werden die wesentlichsten Risiken identifiziert und die Ausarbeitungsphase geplant. Sie resultiert im Lifecycle Objective Milestone. Elaboration In dieser Phase werden der Architekturprototyp sowie eine detaillierte Beschreibung für etwa 80 Prozent der Anwendungsfälle[1] ausgearbeitet. Hier erfolgt die Planung der Konstruktionsphase. Ergebnis dieser Entwurfsphase ist der Lifecycle Architecture Milestone. Construction Nachdem die Architektur ausgearbeitet wurde, konzentriert sich diese Phase auf die Entwicklung und das Testen des Produktes. Hier entsteht die erste lauffähige Version der Software und schließt mit dem Initial Operational Capability Milestone ab. Transition Übergabephase und Auslieferung der Software an den Kunden. Der Prozess endet mit dem Product Release Milestone. Quelle: wikipedia School of International Management and Technology AG Business Information Management- New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp - Seite 18 /54

19 IBM (Rational Unified Prozess RUP) Disziplinen und Phasen Sicht 1 Quelle: School of International Management and Technology AG Business Information Management- New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp - Seite 19 /54

20 IBM (Rational Unified Prozess RUP) Disziplinen und Phasen Sicht 2 Quelle: School of International Management and Technology AG Business Information Management- New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp - Seite 20 /54

21 IBM (Rational Unified Prozess RUP) Disziplinen und Artefakte Quelle: School of International Management and Technology AG Business Information Management- New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp - Seite 21 /54

22 Was heißt Agilität in der Software-Entwicklung? Manifesto for Agile Software Development We are uncovering better ways of developing software by doing it and helping others do it. Through this work we have come to value: Individuals and interactions over processes and tools Working software over comprehensive documentation Customer collaboration over contract negotiation Responding to change over following a plan That is, while there is value in the items on the right, we value the items on the left more. Quelle: School of International Management and Technology AG Business Information Management- New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp - Seite 22 /54

23 Agile Software Development 12 Prinzipien 1. Customer satisfaction by rapid delivery of useful software 2. Welcome changing requirements, even late in development 3. Working software is delivered frequently (weeks rather than months) 4. Working software is the principal measure of progress 5. Sustainable development, able to maintain a constant pace 6. Close, daily cooperation between businesspeople and developers 7. Face-to-face conversation is the best form of communication (co-location) 8. Projects are built around motivated individuals, who should be trusted 9. Continuous attention to technical excellence and good design 10. Simplicity 11. Self-organizing teams 12. Regular adaptation to changing circumstances Quelle: School of International Management and Technology AG Business Information Management- New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp - Seite 23 /54

24 Agile Programming etwas falsch verstanden School of International Management and Technology AG Business Information Management- New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp - Seite 24 /54

25 Agile Software Development Agile Methode Streng genommen bezeichnet agile Methode eine an Agilität ausgerichtete Methode zur Softwareentwicklung. Ein Kennzeichen agiler Methoden ist, dass sie in einem Prozess dazu dienen können, die Aufwandskurve möglichst gering zu halten. Als Leitsatz gilt: Je mehr Du nach Plan arbeitest, um so mehr bekommst Du das, was Du geplant hast, aber nicht das, was Du brauchst. Daraus resultieren einige Prinzipien des agile Modelling und des extreme Programmings. Beispiele für agile Methoden: Paarprogrammierung Testgetriebene Entwicklung ständige Refaktorierungen Story-Cards schnelle Codereviews Quelle: wikipedia School of International Management and Technology AG Business Information Management- New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp - Seite 25 /54

26 Agile Software Development Agiler Prozess Ziel ist es, den Softwareentwicklungsprozess durch Abbau der Bürokratisierung und durch die stärkere Berücksichtigung der menschlichen Aspekte effektiver zu gestalten. Reine Entwurfsphase auf ein Mindestmaß zu reduzieren und im Entwicklungsprozess so früh wie möglich zu ausführbarer Software zu gelangen, die dann in regelmäßigen, kurzen Abständen dem Kunden zur gemeinsamen Abstimmung vorgelegt werden kann. Auf diese Weise soll es jederzeit möglich sein, flexibel auf Kundenwünsche einzugehen, um so die Kundenzufriedenheit insgesamt zu erhöhen. Sie stellen damit einen Gegensatz zu den klassischen Vorgehensmodellen wie dem V-Modell oder dem Rational Unified Process (RUP) dar. Adaptive Software Development (ASD) Agiles Datawarehousing (ADW) Crystal Dynamic System Development Method (DSDM) Extreme Programming (XP) Feature Driven Development (FDD) Pragmatic Programming Scrum Software-Expedition Universal Application Usability Driven Development (UDD) Agiles Testen Quelle: wikipedia School of International Management and Technology AG Business Information Management- New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp - Seite 26 /54

27 Agile Software Development Quelle: wikipedia School of International Management and Technology AG Business Information Management- New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp - Seite 27 /54

28 extreme Programming Extreme Programming ist eine Methode, die das Lösen einer Programmieraufgabe in den Vordergrund der Softwareentwicklung stellt und dabei einem formalisierten Vorgehen geringere Bedeutung zumisst. Diese Vorgehensweise definiert ein Vorgehensmodell der Softwaretechnik, das sich den Anforderungen des Kunden in kleinen Schritten annähert. Die Wirksamkeit des Ansatzes ist umstritten XP folgt einem strukturierten Vorgehen und stellt die Teamarbeit, Offenheit und stete Kommunikation zwischen allen Beteiligten in den Vordergrund. Kommunikation ist dabei eine Grundsäule. Die Methode geht davon aus, dass der Kunde die Anforderungen an die zu erstellende Software zu Projektbeginn noch nicht komplett kennt und nicht hinreichend strukturieren kann beziehungsweise das mit der Realisierung betraute Entwicklerteam nicht über alle Informationen verfügt, um eine verlässliche Aufwandsschätzung über die notwendige Dauer bis zum Abschluss zu geben. Im Laufe eines Projektes ändern sich nicht selten Prioritäten und Gewichte. Zu Beginn geforderte Funktionen der Software werden möglicherweise in einer anderen Form benötigt oder im Laufe der Zeit sogar komplett hinfällig. Quelle: wikipedia School of International Management and Technology AG Business Information Management- New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp - Seite 28 /54

29 Quelle: Prof. Klaus Quibeldey-Cirkel School of International Management and Technology AG Business Information Management- New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp - Seite 29 /54

30 extreme Programming XP-Kreislauf (Loop): Welche Schritte in welchen zeitlichen Abständen. XP Best Practice Quelle: wikipedia School of International Management and Technology AG Business Information Management- New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp - Seite 30 /54

31 New Trends in IT BIM 10 WS 2012/13 Agile Softwareentwicklung - SCRUM XP: Pair Programming Quelle: Prof. Klaus Quibeldey-Cirkel School of International Management and Technology AG Business Information Management- New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp - Seite 31 /54

32 New Trends in IT BIM 10 WS 2012/13 Agile Softwareentwicklung - SCRUM XP: Story Cards School of International Management and Technology AG Business Information Management- New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp - Seite 32 /54

33 extreme Programming School of International Management and Technology AG Business Information Management- New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp - Seite 33 /54

34 Was ist eigentlich allen Software- Vorgehensmodellen gemeinsam? Team Konventionen Prozessnotation Rollen Phasen Tools Artefakte/Dokumente Meilensteine Releases School of International Management and Technology AG Business Information Management- New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp - Seite 34 /54

35 Aufgabe Kleingruppenarbeit Wählen Sie ein Software- Vorgehensmodell (V-Modell, RUP, XP, Scrum oder...) und recherchieren Sie das typische Inventar nach Anzahl und Art: Rollen, Phasen, Artefakte, Konventionen, Teamgröße. School of International Management and Technology AG Business Information Management- New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp - Seite 35 /54

36 New Trends in IT BIM 10 WS 2012/13 Agile Softwareentwicklung - SCRUM SCRUM Quelle: School of International Management and Technology AG Business Information Management- New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp - Seite 36 /54

37 SCRUM Scrum is an iterative and incremental agile software development method for managing software projects and product or application development. Scrum has not only reinforced the interest in project management, but also challenged the conventional ideas about such management. Scrum focuses on project management institutions where it is difficult to plan ahead. Mechanisms of empirical process control, where feedback loops that constitute the core management technique are used as opposed to traditional command-and-control oriented management. It represents a radically new approach for planning and managing projects, bringing decision-making authority to the level of operation properties and certainties. Scrum as applied to product development was first referred to in "New New Product Development Game" (Harvard Business Review 86116: , 1986) and later elaborated in "The Knowledge Creating Company" both by Ikujiro Nonaka and Hirotaka Takeuchi (Oxford University Press, 1995). Today there are records of Scrum used to produce financial products, Internet products, and medical products. Quelle: wikipedia School of International Management and Technology AG Business Information Management- New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp - Seite 37 /54

38 Scrum: Rollen Being Committed vs. Being Involved A Pig and a Chicken are walking down the road. The Chicken says, "Hey Pig, I was thinking we should open a restaurant!". Pig replies, "Hm, maybe, what would we call it?". The Chicken responds, "How about 'ham-n-eggs'?". The Pig thinks for a moment and says, "No thanks. I'd be committed, but you'd only be involved!" Quelle: School of International Management and Technology AG Business Information Management- New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp - Seite 38 /54

39 Scrum: Überblick Quelle: School of International Management and Technology AG Business Information Management- New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp - Seite 39 /54

40 SCRUM Rollen Core roles The core roles are those committed to the project in the Scrum process they are the ones producing the product (objective of the project). They represent the scrum team. Product Owner The person responsible for maintaining the Product Backlog by representing the interests of the stakeholders, and ensuring the value of the work the Development Team does. Development Team A cross-functional group of people responsible for delivering potentially shippable increments of Product at the end of every Sprint. Scrum Master The person responsible for the Scrum process, making sure it is used correctly and maximizing its benefits. Ancillary roles The ancillary roles in Scrum teams are those with no formal role and infrequent involvement in the Scrum process but nonetheless, they must be taken into account. Stakeholders Managers Quelle: wikipedia School of International Management and Technology AG Business Information Management- New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp - Seite 40 /54

41 SCRUM Sprint A sprint is the basic unit of development in Scrum. Sprints last between one week and one month, and are a "timeboxed" (i.e. restricted to a specific duration) effort of a constant length. Each sprint is preceded by a planning meeting, where the tasks for the sprint are identified and an estimated commitment for the sprint goal is made, and followed by a review or retrospective meeting, where the progress is reviewed and lessons for the next sprint are identified. During each sprint, the team creates finished portions of a product. The set of features that go into a sprint come from the product backlog, which is an ordered list of requirements. Which backlog items go into the sprint (the sprint goals) is determined during the sprint planning meeting. Quelle: wikipedia School of International Management and Technology AG Business Information Management- New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp - Seite 41 /54

42 Scrum: Überblick Quelle: wikipedia School of International Management and Technology AG Business Information Management- New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp - Seite 42 /54

43 SCRUM Meetings Daily Scrum Backlog grooming: storytime Scrum of Scrums Sprint planning meeting Sprint review meeting Sprint retrospective Quelle: wikipedia School of International Management and Technology AG Business Information Management- New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp - Seite 43 /54

44 SCRUM Artifacts Product Backlog A prioritized list of high-level requirements. Sprint Backlog A prioritized list of tasks to be completed during the sprint. Increment The increment is the sum of all the Product Backlog Items completed during a sprint and all previous sprints. Burn Down Chart The sprint burn down chart is a publicly displayed chart showing remaining work in the sprint backlog. Quelle: wikipedia School of International Management and Technology AG Business Information Management- New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp - Seite 44 /54

45 SCRUM Sprint Backlog A prioritized list of tasks to be completed during the sprint. Quelle: wikipedia School of International Management and Technology AG Business Information Management- New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp - Seite 45 /54

46 SCRUM Burn Down Chart The sprint burn down chart is a publicly displayed chart showing remaining work in the sprint backlog. School of International Management and Technology AG Business Information Management- New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp - Seite 46 /54

47 SCRUM Cheat Sheet by agile42.com School of International Management and Technology AG Business Information Management- New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp - Seite 47 /54

48 Aufgabe 1. Lesen Sie sich den Srum Guide von Ken Schwaber und Jeff Sutherland durch. https://www.scrum.org/scrum-guides 2. Zusammen oder einzeln: Machen Sie das SCRUM Open Assesment um Ihr SRUM-Wissen zu testen: https://www.scrum.org https://www.scrum.org/assessments/scrum-open-assessment/take-scrum-open-assessment School of International Management and Technology AG Business Information Management- New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp - Seite 48 /54

49 Agile Schätzmethode: Planning Poker Was gab es vorher? Function-Point-Verfahren CoCoMo Wie zuverlässig sind die alten Schätzmethoden? 2/3 aller IT-Projekte scheitern. Planning Poker: Was ist anders? beruht auf der Breitband-Delphi- Methode einfach und valide macht Spaß Schätzen ist relativ kein Anchoring-Effekt! Quelle: School of International Management and Technology AG Business Information Management- New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp - Seite 49 /54

50 Planning Poker Equipment Planning Poker is based on a list of features to be delivered and several copies of a deck of numbered cards. The feature list, often a list of user stories, describes some software that needs to be developed. The cards in the deck have numbers on them. A typical deck has cards showing the Fibonacci sequence including a zero: 0, 1, 2, 3, 5, 8, 13, 21, 34, 55, 89; other decks use similar progressions. The reason for using the Fibonacci sequence is to reflect the inherent uncertainty in estimating larger items. One commercially-available deck uses the sequence: 0, ½, 1, 2, 3, 5, 8, 13, 20, 40, 100, and optionally a? (unsure) and a coffee cup (I need a break). Some organizations use standard playing cards of Ace, 2, 3, 5, 8 and King. Where King means: "this item is too big or too complicated to estimate." "Throwing a King" ends discussion of the item for the current sprint. Optionally, an egg timer can be used to limit time spent in discussion of each item. Quelle: wikipedia School of International Management and Technology AG Business Information Management- New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp - Seite 50 /54

51 Planning Poker Procedure At the estimation meeting, each estimator is given one deck of the cards. All decks have identical sets of cards in them. The meeting proceeds as follows: A Moderator, who will not play, chairs the meeting. The Product Owner provides a short overview. The team is given an opportunity to ask questions and discuss to clarify assumptions and risks. A summary of the discussion is recorded by the Scrum Master. Each individual lays a card face down representing their estimate. Units used vary - they can be days duration, ideal days or story points. During discussion, numbers must not be mentioned at all in relation to feature size to avoid anchoring. Everyone calls their cards simultaneously by turning them over. People with high estimates and low estimates are given a soap box to offer their justification for their estimate and then discussion continues. Repeat the estimation process until a consensus is reached. The developer who was likely to own the deliverable has a large portion of the "consensus vote", although the Moderator can negotiate the consensus. An egg timer is used to ensure that discussion is structured; the Moderator or the Project Manager may at any point turn over the egg timer and when it runs out all discussion must cease and another round of poker is played. The structure in the conversation is re-introduced by the soap boxes. The cards are numbered as they are to account for the fact that the longer an estimate is, the more uncertainty it contains. Thus, if a developer wants to play a 6 he is forced to reconsider and either work through that some of the perceived uncertainty does not exist and play a 5, or accept a conservative estimate accounting for the uncertainty and play an 8. Quelle: wikipedia School of International Management and Technology AG Business Information Management- New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp - Seite 51 /54

52 Aufgabe Zwei Teams - Planning Poker Online-Pokern auf Offline-Pokern mit realen Karten Eine Aufgabe Schätzen Sie, wie groß die Planeten sind! Tip: schätzen Sie zuerst die relativen Größen zueinander! Quelle: School of International Management and Technology AG Business Information Management- New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp - Seite 52 /54

53 Ende der Vorlesung Neuer Trend in der Anwendungsentwicklung: SCRUM mit XP-Elementen Adaptive Software Development (ASD) Quelle: wikipedia Prof. Klaus Quibeldey-Cirkel School of International Management and Technology AG Business Information Management- New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp - Seite 53 /54

54 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! treten Sie mit mir direkt in Kontakt: martinrupp1964 Sie finden mich auch hier: Facebook Twitter XING LinkedIn martin-rupp-fuer-karlsbad.de ax-ag.com School of International Management and Technology AG Business Information Management- New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp - Seite 54 /54

Herkömmliche Softwareentwicklungsmodelle vs. Agile Methoden

Herkömmliche Softwareentwicklungsmodelle vs. Agile Methoden vs. Agile Methoden Christoph.Kluck@Student.Reutlingen University.de Medien und Kommunikationsinformatik Agenda Einführung Vorgehensmodelle Herkömmlich agil Resümee Klassische Probleme Nachgereichte Anforderungen

Mehr

Software Engineering. 4. Methodologien. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2014

Software Engineering. 4. Methodologien. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2014 Software Engineering 4. Methodologien Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2014 Software Engineering: 4. Methodologien 2 Wie den Entwicklungsprozess organisieren? Dokumentieren Verwalten Instandhalten

Mehr

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer Agiles Projektmanagement erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011 Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de conplement AG, Nürnberg 2 conplement

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

Das Who s Who der agilen Methoden Golo Roden

Das Who s Who der agilen Methoden Golo Roden Das Who s Who der agilen Methoden Golo Roden www.goloroden.de www.des-eisbaeren-blog.de Über mich > Wissensvermittler und Technologieberater >.NET, Codequalität und agile Methoden > MVP für C#, zweifacher

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Agile Softwareentwicklung - Ein praktisches Beispiel -

Agile Softwareentwicklung - Ein praktisches Beispiel - Agile Softwareentwicklung - Ein praktisches Beispiel - Dr. Dagmar Monett Díaz Berlin, 03.11.2009 D. Monett: Agile Softwareentwicklung Ein praktisches Beispiel Der Softwareentwicklungsprozess Sichtweisen,

Mehr

Trends in der Agilität Dr. Martin Geier

Trends in der Agilität Dr. Martin Geier Projektmanagement Agil Trends in der Agilität Dr. Martin Geier Zahlen und Fakten Fakten Gründung 2001 Standorte: Deutschland: Erlangen, München USA: Detroit, Miami Auszeichnungen 2004 2008 2011 2006, 2007,

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Projektmanagement 14/ 15 Agiles Management - Scrum (1) Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern

Projektmanagement 14/ 15 Agiles Management - Scrum (1) Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern Projektmanagement 14/ 15 Agiles Management - Scrum (1) Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern phone: +49 631/3724-5329 http://www.hs-kl.de/~amueller Inhalte Agile Modelle Manifesto Übersicht

Mehr

Agile Methoden vs. Testen

Agile Methoden vs. Testen Agile Methoden vs. Testen cc gmbh Bernhard Moritz CC GmbH TAV 27, AK Testmanagement, 6.6.2008 Bernhard Moritz Flachstraße 13 65197 Wiesbaden Telefon 0611 94204-0 Telefax 0611 94204-44 Bernhard.Moritz@cc-gmbh.de

Mehr

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION IHR REFERENT Gridfusion Software Solutions Kontakt: Michael Palotas Gerbiweg

Mehr

Agile Software-Entwicklung: Überblick

Agile Software-Entwicklung: Überblick Agile Software-Entwicklung: Überblick Stefan Diener / Apr 18, 2007 / Page 1 Inhalt Historie Agiles Manifest Agile Prinzipien Agile Methoden Agile SW-Entwicklungsprozesse Stefan Diener / Apr 18, 2007 /

Mehr

Software Engineering. 2. Methodologien. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2010

Software Engineering. 2. Methodologien. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2010 Software Engineering 2. Methodologien Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2010 Software Engineering: 2. Methodologien 2 Wie den Entwicklungsprozess organisieren? Dokumentieren Verwalten Instandhalten

Mehr

Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software

Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software Bernhard Fischer Fischer Consulting GmbH Fischer Consulting GmbH Technologie-Forum 2008 Folie 1 Wie soll Software entwickelt werden? Fischer Consulting

Mehr

Agile Softwareprozess-Modelle

Agile Softwareprozess-Modelle Agile Softwareprozess-Modelle Steffen Pingel Regionale Fachgruppe IT-Projektmanagement 2003-07-03 Beweglich, Lebhaft, Wendig Was bedeutet Agil? Andere Bezeichnung: Leichtgewichtiger Prozess Manifesto for

Mehr

Empirische Evidenz von agilen Methoden. Seminar in Software Engineering Wintersemester 03/04

Empirische Evidenz von agilen Methoden. Seminar in Software Engineering Wintersemester 03/04 Empirische Evidenz von agilen Methoden Seminar in Software Engineering Wintersemester 03/04 Agenda Einleitung Bedeutung von agil Kurzübesicht agiler Methoden Überprüfung des (agilen) Erfolges Ausgewählte

Mehr

DER AGILE ENTWICKLER, VERSION 1.2

DER AGILE ENTWICKLER, VERSION 1.2 DER AGILE ENTWICKLER, VERSION 1.2 OBJEKTspektrum Information Days, 27. 29. April 2010 SCRUM ÜBERBLICK VORHIN AUF TWITTER 30.06.2010 3 FLACCID SCRUM There's a mess about a few projects recently. It works

Mehr

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 7 Vorgehensmodelle. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing.

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 7 Vorgehensmodelle. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. SOFTWARETECHNIK Kapitel 7 Vorgehensmodelle Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. Armin Zimmermann Inhalt Vorgehensmodelle Sequenzielle Modelle Iterative

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Are you Agile. SAQ Zug um Zug, 27. November 2008. Agilität: Was bringen Sie mit? Was wissen Sie schon? Was wollen Sie heute Abend mitnehmen?

Are you Agile. SAQ Zug um Zug, 27. November 2008. Agilität: Was bringen Sie mit? Was wissen Sie schon? Was wollen Sie heute Abend mitnehmen? ? SAQ Zug um Zug, Agilität: Was bringen Sie mit? Was wissen Sie schon? Was wollen Sie heute Abend mitnehmen? Folie 1 hat sich als Projektleiter während acht Jahren dafür eingesetzt, Ende Iteration lauffähige

Mehr

Scrum. Golo Roden. www.goloroden.de www.des-eisbaeren-blog.de

Scrum. Golo Roden. www.goloroden.de www.des-eisbaeren-blog.de Scrum Golo Roden www.goloroden.de www.des-eisbaeren-blog.de Über mich > Wissensvermittler und Technologieberater >.NET, Codequalität und agile Methoden > MVP für C#, zweifacher MCP und CCD > Autor, Sprecher

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

Kurzübersicht Unified Process und Agile Prozesse

Kurzübersicht Unified Process und Agile Prozesse Kurzübersicht Unified Process und Agile Prozes Rainer Schmidberger schmidrr@informatik.uni-stuttgart.de Copyright 2004, Rainer Schmidberger, Universität Stuttgart, Institut für Softwaretechnologie, Abt.

Mehr

Einführung in das Scrum Framework & welche 10 Praktiken helfen, Scrum wirklich gut zu machen

Einführung in das Scrum Framework & welche 10 Praktiken helfen, Scrum wirklich gut zu machen Einführung in das Scrum Framework & welche 10 Praktiken helfen, Scrum wirklich gut zu machen Wer bin ich Kurse und Vorträge mit Jeff Sutherland und Ken Schwaber Verschiedene Kurse der Scrum.org Professional

Mehr

Was funktioniert und was nicht? Agile Softwareentwicklung in der Praxis Martin Lippert, martin.lippert@akquinet.de

Was funktioniert und was nicht? Agile Softwareentwicklung in der Praxis Martin Lippert, martin.lippert@akquinet.de Was funktioniert und was nicht? Agile Softwareentwicklung in der Praxis Martin Lippert, martin.lippert@akquinet.de Über mich Martin Lippert Senior IT-Berater bei akquinet it-agile GmbH martin.lippert@akquinet.de

Mehr

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process Rational Unified Process Version 4.0 Version 4.1 Version 5.1 Version 5.5 Version 2000 Version 2001 1996 1997 1998 1999 2000 2001 Rational Approach Objectory Process OMT Booch SQA Test Process Requirements

Mehr

Large-Scale Scrum. Beratung. Entwicklung. Produktentwicklung mit vielen Teams Sven Hubert. Agile ALM und TFS.NET und Architektur

Large-Scale Scrum. Beratung. Entwicklung. Produktentwicklung mit vielen Teams Sven Hubert. Agile ALM und TFS.NET und Architektur Large-Scale Scrum Produktentwicklung mit vielen Teams Sven Hubert Sven.Hubert@aitgmbh.de http://www.aitgmbh.de Beratung Agile ALM und TFS.NET und Architektur Entwicklung Dienstleister für individuelle

Mehr

ZuuL - Entwicklung eines Adventures

ZuuL - Entwicklung eines Adventures ZuuL - Entwicklung eines Adventures im Rahmen der Uni-Tage 2009 Team 120 Universität Hamburg 16./17. November 2009 Team 120 (Universität Hamburg) ZuuL - Entwicklung eines Adventures 16.11.09 1 / 21 Übersicht

Mehr

Herausforderungen bei agiler Entwicklung und agilem Testen

Herausforderungen bei agiler Entwicklung und agilem Testen Herausforderungen bei agiler Entwicklung und agilem Testen Dr. Andreas Birk, Gerald Heller Vivit Deutschland Jahrestreffen, Bad Honnef 14. September 2010 Inhalt Was ist agile Entwicklung? Wie unterstützt

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 1 Gliederung Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 2 Rational Unified

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

XP, Scrum, Crystal, FDD:

XP, Scrum, Crystal, FDD: XP, Scrum, Crystal, FDD: Welche agile Methode passt zu uns? Henning Wolf Christoph Kemp Was ist Agilität? Teil 1: Das agile Manifest We are uncovering better ways of developing software by doing it and

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Effiziente Steuerung von BI-Projekten - Agiles Projektmanagement vs. klassische Vorgehensmodelle. Windhoff Software Services GmbH www.wind-soft.

Effiziente Steuerung von BI-Projekten - Agiles Projektmanagement vs. klassische Vorgehensmodelle. Windhoff Software Services GmbH www.wind-soft. Effiziente Steuerung von BI-Projekten - Agiles Projektmanagement vs. klassische Vorgehensmodelle Folie 2 Agenda Projektmanagement: Ziele und Methoden Agile Methoden: Scrum Agile Methoden im BI Umfeld PM

Mehr

SCRUM. Scrum in der Software Entwicklung. von Ernst Fastl

SCRUM. Scrum in der Software Entwicklung. von Ernst Fastl SCRUM Scrum in der Software Entwicklung von Ernst Fastl Agenda 1. Die Entstehung von Scrum 2. Überblick über den Prozess 3. Rollen 4. Meetings 5. Artefakte 6. Fragen & Antworten Agenda 1. Die Entstehung

Mehr

Lehrplan: Projektmanagement

Lehrplan: Projektmanagement Lehrplan: Projektmanagement Tobias Brückmann Volker Gruhn Gliederung 1 Grundlagen der industriellen So?ware Entwicklung 2 Grundprinzipien und Aufgaben im Projektmanagement 3 Stakeholder- Management 4 Ziel-

Mehr

Susanne Muehlbauer 29. November 2011

Susanne Muehlbauer 29. November 2011 Machen Sie noch Modellierung Anforderungsmanagement oder sind Sie schon READY for SCRUM? Susanne Muehlbauer 29. Wer ist HOOD unser Geschäftsfeld Der Einsatz von Requirements Engineering und kontinuierliche

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Festpreisvertrag und agil nützt nicht viel? Stefan Roock, stefan.roock@akquinet.de Henning Wolf, henning.wolf@akquinet.de http://www.it-agile.

Festpreisvertrag und agil nützt nicht viel? Stefan Roock, stefan.roock@akquinet.de Henning Wolf, henning.wolf@akquinet.de http://www.it-agile. Festpreisvertrag und agil nützt nicht viel? Stefan Roock, stefan.roock@akquinet.de Henning Wolf, henning.wolf@akquinet.de http://www.it-agile.de Unser Hintergrund Agile Softwareentwicklung/Schulung/Beratung

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.2. Oliver Lietz - Projektmanagement. Probleme bei Projekten

Projektmanagement. Dokument V 1.2. Oliver Lietz - Projektmanagement. Probleme bei Projekten Projektmanagement Agile Methoden: Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.2 Probleme bei Projekten Viel Arbeit, die an den Zielen vorbeigeht Viel Dokumentation für f r unbenutzte Bestandteile Fehlende

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Starke vs. Schwache Prozesse. Seminarvortrag

Starke vs. Schwache Prozesse. Seminarvortrag Starke vs. Schwache Prozesse Seminarvortrag 1 / 16 Gliederung des Vortrags Starke vs. Schwache Prozesse 1. Hintergrund 2. Begrifflichkeiten 3. Vergleich agiler und plangesteuerter Prozesse (Orientierung

Mehr

Henrik Kniberg. Lean from the Trenches Managing Large-Scale Projects with Kanban

Henrik Kniberg. Lean from the Trenches Managing Large-Scale Projects with Kanban Henrik Kniberg Lean from the Trenches Managing Large-Scale Projects with Kanban Preface: The Project PUST (Polisens mobila Utrednings STöd) 2 Jahre 10 60+ Mitarbeiter 3 Feature Teams 1 Requirements Analyst

Mehr

Projektmanagement. Projektmanagement

Projektmanagement. Projektmanagement Projektmanagement Dipl.-Ing. Oliver Lietz Was ist ein Projekt? Projektmanagement Eindeutiges Ziel Individuell (einmalig) Begrenzt (Anfang und Ende) Komplex (keine Routineaufgabe) Warum Projektmanagement

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Klassische vs. agile Methoden der Softwareentwicklung

Klassische vs. agile Methoden der Softwareentwicklung Klassische vs. agile Methoden der Softwareentwicklung Vorgetragen am 03. November 2004 durch Jonathan Weiss Emel Tan Erstellt für SWT Methoden und Werkzeuge zur Softwareproduktion Agenda I. Einleitung

Mehr

12.07.2009. agiles Projektmanagement. agiles Projektmanagement. Universität Würzburg 6. Juli 2009. Universität Würzburg 6.

12.07.2009. agiles Projektmanagement. agiles Projektmanagement. Universität Würzburg 6. Juli 2009. Universität Würzburg 6. ? agiles Projektmanagement Benedict Gross mail@b-gross.com Augustenstr. 53 +49 172 75 75 75 4 80333 München +49 89 90 77 25 44 agiles Projektmanagement Einige Fragen zur Einführung: Was wissen Sie über

Mehr

Scrum - Von Schweinchen und Hühnchen

Scrum - Von Schweinchen und Hühnchen 4. November 2009 - Actinet IT-Services 1986 erster Computer 1990 Erstes Programm (Kleinster Gemeinsamer Teiler - Basic) 2000 Informatik Studium + Firmengründung 2007 Umorientierung - Software Development

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Extreme Programming. Frank Gerberding LINEAS Informationstechnik GmbH Theodor-Heuss-Straße 2 D-38122 Braunschweig

Extreme Programming. Frank Gerberding LINEAS Informationstechnik GmbH Theodor-Heuss-Straße 2 D-38122 Braunschweig Extreme Programming Frank Gerberding LINEAS Informationstechnik GmbH Theodor-Heuss-Straße 2 D-38122 Braunschweig Stand: 11.06.2007 LINEAS Gruppe - Zahlen und Fakten LINEAS Gruppe Branche Software- und

Mehr

Selbstorganisiert ein Ziel erreichen Analyse, Architektur und Design in agilen Software-Projekten

Selbstorganisiert ein Ziel erreichen Analyse, Architektur und Design in agilen Software-Projekten Selbstorganisiert ein Ziel erreichen Analyse, Architektur und Design in agilen Software-Projekten 1 Qualifikation Über den Vortragenden Freiberuflicher SW-Entwickler und Berater seit 2006 Certified Scrum

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Wie funktioniert agile Software-

Wie funktioniert agile Software- Wie funktioniert agile Software- Entwicklung mit SCRUM Zürich, 8. Mai 008 Jean-Pierre König, namics ag Software Engineer Bern, Frankfurt, Hamburg, München, St. Gallen, Zug, Zürich www.namics.com Agenda»

Mehr

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit IBM Software Group IBM Rational mit RequisitePro Hubert Biskup hubert.biskup@de.ibm.com Agenda Rational in der IBM Software Group Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit mit Rational

Mehr

Leuchtfeuer. Hinter den Kulissen der Scrum Transformierung der Allianz Deutschland

Leuchtfeuer. Hinter den Kulissen der Scrum Transformierung der Allianz Deutschland Leuchtfeuer Hinter den Kulissen der Scrum Transformierung der Allianz Deutschland Gliederung Über die Allianz Wie führen wir Scrum ein? Wie haben wir begonnen? Techniken und Praktiken Change-Management

Mehr

Einführung in SCRUM. Helge Baier 21.01.2010

Einführung in SCRUM. Helge Baier 21.01.2010 Einführung in SCRUM Helge Baier 21.01.2010 Helge Baier Master of Computer Science (Software Engineering) über 10 Jahre Erfahrung in der Software Entwicklung Zertifizierung zum Scrum Master (2009) praktische

Mehr

Seminar in Requirements Engineering

Seminar in Requirements Engineering Seminar in Requirements Engineering Vorbesprechung Frühjahrssemester 2010 22. Februar 2010 Prof. Dr. Martin Glinz Dr. Samuel Fricker Eya Ben Charrada Inhalt und Lernziele Software Produktmanagement Ziele,

Mehr

Software-Dokumentation im agilen Umfeld. Marion Bröer, parson communication

Software-Dokumentation im agilen Umfeld. Marion Bröer, parson communication Software-Dokumentation im agilen Umfeld Marion Bröer, parson communication parson communication Software- und Prozessdokumentation Wissensmanagement Wikis und XML-basierte Dokumentation Schulungen und

Mehr

Scrum E I N F Ü H R U N G

Scrum E I N F Ü H R U N G Scrum EINFÜHRUNG Was ist Scrum? Agiles Vorgehensmodell Grundüberzeugungen Erste Tendenzen Mitte der 80er Jahre Grundidee: Entwickeln in Inkrementen Parallelen zur Lean Production Agiles Manifest Jeff Sutherland

Mehr

Agile SW- Entwicklungsmethoden. Ein agiler Vortrag über Ideen, die uns das Leben erleichtern sollen. von Paul Palaszewski

Agile SW- Entwicklungsmethoden. Ein agiler Vortrag über Ideen, die uns das Leben erleichtern sollen. von Paul Palaszewski Agile SW- Entwicklungsmethoden Ein agiler Vortrag über Ideen, die uns das Leben erleichtern sollen. von Paul Palaszewski Agenda 1) Arten des Lernens: Shu-Ha-Ri 2) Das Agile Software Development Manifest.

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Business Information Management 5. Semester WS 2012/13 Vorlesung: New Trends in IT

Business Information Management 5. Semester WS 2012/13 Vorlesung: New Trends in IT Business Information Management 5. Semester WS 2012/13 Vorlesung: New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp mailto:martin.rupp@ax-ag.com treten Sie mit mir direkt in Kontakt: martinrupp1964 Sie finden mich

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Einführung in die Softwaretechnik 9. Softwareprozesse

Einführung in die Softwaretechnik 9. Softwareprozesse 9. Softwareprozesse Klaus Ostermann (Mit Folien von Christian Kästner, Gabriele Taentzer und Wolfgang Hesse) 1 Agenda Wie kommt man vom Kundenwunsch zur fertigen Software? Wie strukturiert man ein Softwareprojekt?

Mehr

- Agile Programmierung -

- Agile Programmierung - Fachhochschule Dortmund Fachbereich Informatik SS 2004 Seminar: Komponentenbasierte Softwareentwicklung und Hypermedia Thema: - - Vortrag von Michael Pols Betreut durch: Prof. Dr. Frank Thiesing Übersicht

Mehr

Agile Entwicklung Technical Literacy 1

Agile Entwicklung Technical Literacy 1 Agile Entwicklung Technical Literacy 1 Prof. Dr.-Ing. Carsten Bormann cabo@tzi.org 1 xkcd 844! Thanks, Randall Munroe, for all the wonderful teaching materials !Building the thing right vs.!building the

Mehr

Der Business Analyst in der Rolle des agilen Product Owners

Der Business Analyst in der Rolle des agilen Product Owners Der Business Analyst in der Rolle des agilen Owners HOOD GmbH Susanne Mühlbauer Büro München Keltenring 7 82041 Oberhaching Germany Tel: 0049 89 4512 53 0 www.hood-group.com -1- Inhalte Agile Software

Mehr

Projektplan. Software Engineering Projekt. November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1

Projektplan. Software Engineering Projekt. November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1 Projektplan Software Engineering Projekt November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1 Der Projektplan Grundlage der gemeinsamen Arbeit innerhalb des Teams und mit

Mehr

VORLESUNG NEUERE KONZEPTE P-MANAGEMENT THEMA: PROJEKTMANAGEMENT IN AGILEN PROJEKTEN. Oliver Kühn

VORLESUNG NEUERE KONZEPTE P-MANAGEMENT THEMA: PROJEKTMANAGEMENT IN AGILEN PROJEKTEN. Oliver Kühn VORLESUNG NEUERE KONZEPTE P-MANAGEMENT THEMA: PROJEKTMANAGEMENT IN AGILEN PROJEKTEN Oliver Kühn Agenda 2 Projektmanagement in agilen Projekten Agiles Projektmanagment Scrum-Methode Konventionelle Projektorganisation

Mehr

Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen?

Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen? Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen? Christoph Rauhut T-Systems Multimedia Solutions GmbH 3. Fachtagung Dynamisierung des Mittelstandes durch IT 8.

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

Lab Class Model-Based Robotics Software Development

Lab Class Model-Based Robotics Software Development Lab Class Model-Based Robotics Software Development Dipl.-Inform. Jan Oliver Ringert Dipl.-Inform. Andreas Wortmann http://www.se-rwth.de/ Next: Input Presentations Thursday 1. MontiCore: AST Generation

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Softwareentwicklung & Usability Software Development & Usability

Softwareentwicklung & Usability Software Development & Usability Softwareentwicklung & Usability Software Development & Usability mobile media & communication lab Das m²c-lab der FH Aachen leistet Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für individuelle und innovative

Mehr

on Software Development Design

on Software Development Design Werner Mellis A Systematic on Software Development Design Folie 1 von 22 How to describe software development? dimensions of software development organizational division of labor coordination process formalization

Mehr

Agiles Anforderungsmanagement mit SCRUM im regulierten Umfeld

Agiles Anforderungsmanagement mit SCRUM im regulierten Umfeld Agiles Anforderungsmanagement mit SCRUM im regulierten Umfeld Bernhard Fischer Fischer Consulting GmbH MedConf 2011 Luzern Folie 1 Wozu brauchen wir Requirements? MedConf 2011 Luzern Folie 2 Der Anforderungszoo

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Scrum. Eine Einführung

Scrum. Eine Einführung Scrum Eine Einführung Scrum-Charakteristika einfache Regeln wenige Rollen Pragmatismus statt Dogmatik iteratives Vorgehen Scrum auf einer Seite erklärt 3 Rollen für direkt am Prozeß beteiligte 1) Product

Mehr

Praktische Erfahrungen beim Einsatz des Vorgehensmodells "SCRUM" bei AGFA HealthCare

Praktische Erfahrungen beim Einsatz des Vorgehensmodells SCRUM bei AGFA HealthCare Praktische Erfahrungen beim Einsatz des Vorgehensmodells "SCRUM" bei AGFA HealthCare SCRUM Praktische Erfahrungen beim Einsatz des Vorgehensmodells "SCRUM" eines Entwicklerteams von AGFA HealthCare 2 Praktische

Mehr

RE-Metriken in SCRUM. Michael Mainik

RE-Metriken in SCRUM. Michael Mainik RE-Metriken in SCRUM Michael Mainik Inhalt Agile Methoden Was ist SCRUM? Eine kurze Wiederholung Metriken Burn Down Graph Richtig schätzen Running Tested Features WBS/ Earned Business Value Business Value

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Was fehlt Scrum? 31. März 2014 Erich Oswald CTO Ergon Informatik AG

Was fehlt Scrum? 31. März 2014 Erich Oswald CTO Ergon Informatik AG Was fehlt Scrum? 31. März 2014 Erich Oswald CTO Ergon Informatik AG Scrum ist eine Erfolgsstory Aus der Praxis entstanden Nachweislich erfolgreich Gut geeignet für komplexe Probleme Produktentwicklung

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Wasserfall, «Death March», Scrum und agile Methoden. 08. Dezember 2011 Embedded Software Engineering Kongress Urs Böhm

Wasserfall, «Death March», Scrum und agile Methoden. 08. Dezember 2011 Embedded Software Engineering Kongress Urs Böhm Wasserfall, «Death March», Scrum und agile Methoden 08. Dezember 2011 Embedded Software Engineering Kongress Urs Böhm Übersicht Warum Projektmanagement? Gängige SW Entwicklungsprozesse Wasserfall V-Modell

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Softwareentwicklungsprozesse. 18. Oktober 2012

Softwareentwicklungsprozesse. 18. Oktober 2012 Softwareentwicklungsprozesse 18. Oktober 2012 Überblick Was soll ein Softwareentwicklungsprozess leisten? Überblick über Softwareentwicklungsprozesse Welche gibt es? Warum gibt es mehrere? Diskussion:

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr