Diese Aufgaben sind ein wenig anspruchsvoller,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Diese Aufgaben sind ein wenig anspruchsvoller,"

Transkript

1 An die Lernenden In der iconomix-zeitung «Du und das Geld» erfahren Sie viel Spannendes und Wissenswertes rund um das Thema Schweizerische Nationalbank (SNB) und ihre Auf gaben. Die beiliegende dient dazu, Ihr Wissen zu festigen, zu vertiefen und anzuwenden. Die Aufgaben sind in folgende drei Kategorien aufgeteilt: * Aufgaben mit einem Stern Das sind eher einfache Wissensaufgaben, mit denen Sie Ihre Kenntnisse prüfen können. ** Aufgaben mit zwei Sternen Diese Aufgaben sind ein wenig anspruchsvoller, denn es geht nicht nur um reines Wissen, sondern auch um Berechnungen, Stellungnahmen und Begründungen. Zudem müssen Sie ein Thema aus einem anderen Blickwinkel (Perspektivenwechsel) betrachten und beurteilen. *** Aufgaben mit drei Sternen Bei diesen Aufgaben handelt es sich um sogenannte Gestaltungsaufgaben. Die Fragestellungen sind anspruchsvoller und das Lösen nimmt mehr Zeit in Anspruch. Zudem verlangen Drei- Stern-Aufgaben eigene Überlegungen und Schlussfolgerungen. Die Aufgaben im Überblick Eine Hunderternote 1 * 2 * 3 * 4 *** Geld gestern und heute 5 * 6 *** 7 * 8 *** Die SNB 9 *** 10 * 11 ** Franken und Gold 12 ** 13 ** Geldkreislauf 14 ** Banknoten 15 * 16 *** Wert des Geldes 17 * 18 ** 19 *** 20 * 21 * Zahlungsverkehr 22 ** 23 * Wechselkurse 24 ** 25 ** 26 ** 27 ** Mein erstes Geld 28 * Was ist iconomix.ch? iconomix heisst das webbasierte Ökonomielehrangebot der Schweizerischen Nationalbank (SNB), mit Unterrichtsmaterialien zum Downloaden und Bestellen. iconomix will bestehende Ökonomielehrwerke ergänzen und die Lehrpersonen bei der Umsetzung von Lehrplanzielen unterstützen, die ökonomisches Denken und ökonomische Kompetenzen beinhalten. Es richtet sich an Schweizer Lehrpersonen der Sekundarstufe II (Mittel- und Berufsfachschulen), die Wirtschafts- und Gesellschaftsfächer unterrichten. 1 20

2 Seite 2/3 Eine Hunderternote 1. Einkaufsliste Erstellen Sie eine Liste mit alltäglichen Produkten und Dienstleistungen, für die Sie selber aufkommen müssen. Stoppen Sie mit der Auflistung, sobald der Betrag von 100 Franken erreicht ist. Vergleichen Sie Ihre 100-Franken-Liste mit jener einer Kollegin / eines Kollegen. Diskutieren Sie die Frage: «Was bekommen wir für eine Hunderternote?». Beispiel: Produkt bzw. Dienstleistung Bemerkung Betrag in Fr. Bahnbillett, Dienstag Berufsschule Baden Mittagessen, Dienstag Restaurant Nordportal Meine 100-Franken-Liste: Produkt bzw. Dienstleistung Bemerkung Betrag in Fr. 2 20

3 Seite 2/3 Eine Hunderternote Fortsetzung 2. Geld brauchen Studieren Sie die Seiten 2 und 3 der Zeitung und beantworten Sie folgende Fragen. a. Sie haben einen Geschenkgutschein im Wert von 140 Franken bekommen. Wie viele Alben für 20 Franken können Sie in itunes downloaden? b. Wie weit transportiert Sie ein Berner Taxifahrer für eine Fünfzigernote? c. Sie kaufen für 20 Franken Schweizer Äpfel. Wie viele Kilogramm erhalten Sie? d. Angenommen, Sie würden in Indien leben. Wie viel müssten Sie für eine Mahlzeit in einem Restaurant ausgeben? (Antwort in Schweizer Franken) e. Sie bekommen von Ihrer Grossmutter eine Zwanzigernote geschenkt. Wie viele Energiedrinks könnten Sie damit am Automaten kaufen? f. Angenommen, Sie müssten einen Spitalaufenthalt selber bezahlen, hätten aber nur 700 Franken zur Verfügung. Wie viele Tage könnten Sie im Spital bleiben? 3 20

4 Seite 3 Eine Hunderternote Fortsetzung 3. Kaufkraft Studieren Sie die Box auf Seite 3 rechts unten. Beurteilen Sie, ob die folgenden Aussagen richtig oder falsch sind. Kreuzen Sie die korrekten Aussagen an und erklären Sie bei den falschen Aussagen in einem vollständigen Satz, wieso diese nicht korrekt sind. Sinkt die Kaufkraft, so kann man mit einem bestimmten Betrag mehr kaufen. Die Kaufkraft kann man messen, indem man einen Warenkorb mit den wichtigsten Gütern und Dienstleistungen zusammenstellt. Kostet der Warenkorb mehr als früher, so ist die Kaufkraft gesunken. Wenn alles teurer wird, sinkt die Kaufkraft. Um den Warenkorb für die Berechnung der Kaufkraft zusammenzustellen, geht das Statistikteam des Bundes regelmässig in alle möglichen Shoppingcenter einkaufen. Die Kaufkraft ist im Vergleich zu früher gesunken. Mit einer Zwanzigernote hätte man früher mehr Kilometer mit dem Taxi zurücklegen können. 4. Die guten alten Zeiten Sie hören eine ältere Dame klagen: «Früher war alles günstiger! Für eine Tasse Kaffee habe ich damals nur 70 Rappen bezahlt!» Tatsächlich war die Kaufkraft vor einiger Zeit beträchtlich höher als heute. Geht es uns deswegen wirklich schlechter als früher? Notieren Sie in drei bis fünf vollständigen Sätzen, was Sie der Dame entgegnen. 4 20

5 Seite 4 Geld gestern und heute 5. Vorteile und Funktionen von Geld Setzen Sie die folgenden Begriffe in den Lückentext ein: Münzen, verderben, Zahlungsmittel, Recheneinheit, aufbewahrt, vergleichen, Wertaufbewahrungsmittel, tauschen Münzen und Noten können im Gegensatz zu Fleisch und Getreide nicht. Geld kann also besser werden. Zudem ist der Handel viel einfacher, da wir nicht mehr wie früher Ware gegen Ware müssen, sondern für den Kauf und Verkauf einsetzen können. Ein weiterer Vorteil: Dank der Erfindung des Geldes können wir die Preise besser. Geld hat also folgende drei Funktionen: Es dient als, als und als. 6. Funktionen von Geld In verschiedenen Teilen der Erde wurde über lange Zeit Salz als Tauschmittel verwendet. So bezahlten z.b. die Römer ihre Legionäre teilweise mit Salz. Daher auch die Begriffe «Salär» und «salary» (Lohn, Gehalt), die auf das lateinische «sal» (Salz) zurückgehen. Erklären Sie anhand der drei Funktionen des Geldes (Zahlungsmittel, Wertaufbewahrungsmittel, Recheneinheit), weshalb sich Salz als Geld eignet. Zahlungsmittel Wertaufbewahrungsmittel Recheneinheit Bonusaufgabe: Können Sie sich vorstellen, weshalb sich Salz schliesslich doch nicht als Tauschmittel durchsetzte? Notieren Sie Ihre Überlegungen in drei bis fünf vollständigen Sätzen. 5 20

6 Seite 4/5 Geld gestern und heute Fortsetzung 7. Geld gestern und heute Lesen Sie die Seite 4 aufmerksam durch und studieren Sie den Zeitstrahl unten auf den Seiten 4 und 5. Beurteilen Sie, ob die folgenden Aussagen richtig oder falsch sind. Kreuzen Sie die korrekten Aussagen an und erklären Sie bei den falschen Aussagen in einem vollständigen Satz, wieso diese nicht korrekt sind. Schon lange vor der Erfindung der Münzen wurden Muscheln und Schmuckgegenstände als Zahlungsmittel verwendet. Auch Ziegelsteine würden sich als Zahlungsmittel eignen. Fälschungen von Zahlungsmitteln kennt man erst in der Neuzeit. Noch bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts existierten in der Schweiz verschiedene Währungen. Durch das Geld wurde das Sparen nicht nur einfacher, sondern auch günstiger. 8. Geld- oder Tauschwirtschaft Geld hat sich durchgesetzt, weil eine Geldwirtschaft gegenüber einer Tauschwirtschaft im Vorteil ist. Erklären Sie, wieso sich ein Handel mit Geld schneller und günstiger abwickeln lässt. Machen Sie dazu auch Beispiele. 6 20

7 Seite 5 Die SNB 9. Vertrauen Ihre Kollegin behauptet: «Früher konnte man eine Banknote auf der Bank jederzeit gegen Gold eintauschen. Heute muss man darauf vertrauen, dass Banknoten nicht plötzlich wertlos werden.» Was halten Sie von ihrer Behauptung: Ist «Vertrauen» heute wichtiger als früher? Antworten Sie in drei bis fünf vollständigen Sätzen. Wie wird in der Schweiz dafür gesorgt, dass man Banknoten vertrauen kann, obwohl man sie nicht jederzeit gegen Gold eintauschen kann? Antworten Sie in zwei bis drei vollständigen Sätzen. 7 20

8 Seite 6 Die SNB Fortsetzung 10. Wichtigste Bank Beurteilen Sie, ob die folgenden Aussagen richtig oder falsch sind. Kreuzen Sie die korrekten Aussagen an und erklären Sie bei den falschen Aussagen in einem vollständigen Satz, wieso diese nicht korrekt sind. Wie die meisten anderen Staaten hat auch die Schweiz eine sogenannte Zentralbank. Sie heisst bei uns Schweizerische Nationalbank; die Abkürzung lautet SNB. Banknoten dürfen in der Schweiz nur von der Nationalbank und den Kantonalbanken herausgegeben werden. Die SNB gehört zur Mehrheit den Kantonen und dem Bund. Die SNB ist für die Preisstabilität zuständig. Sie muss darauf achten, dass die Preise nicht zu stark steigen oder sinken. Bei der SNB kann man nur ein Konto eröffnen, wenn man einen Schweizer Pass hat. 8 20

9 Seite 6 Die SNB Fortsetzung 11. Hauptaufgaben der Nationalbank Verbinden Sie mit Linien die Tätigkeiten der Nationalbank mit der entsprechenden Hauptaufgabe. Hinweis: Eine Tätigkeit kann auch mehrfach zugeordnet werden. Preisstabilität Genügend Banknoten in Umlauf halten Konjunktur im In- und Ausland laufend beobachten und viermal im Jahr eine Inflationsprognose erstellen Geldversorgung Gefahrenquellen für das Finanzsystem analysieren Das Preisniveau nicht anhaltend und stark steigen oder sinken lassen Finanzstabilität Bargeldlosen Zahlungsverkehr sicherstellen 9 20

10 Seite 7 Franken und Gold 12. Unabhängigkeit der Zentralbank Das Königreich Fantasia ist stark verschuldet. Der Bau des prunkvollen Schlosses von König Fantos kostete viel mehr, als der König je an Steuern von seinen Untertanen eintreiben kann. Um sich aus der misslichen Lage zu befreien, kommt der König auf die Idee, massenhaft Banknoten zu drucken. Damit möchte er seine Schulden bezahlen. Schliesslich ist er Alleinherrscher und darf das. Was wird die Folge von König Fantos massiver Gelddruckerei sein? Antworten Sie in zwei bis drei vollständigen Sätzen. Was tut die Schweiz (und viele andere Länder), damit die Regierung nicht einfach Geld drucken kann, um ihre Schulden zu bezahlen? Antworten Sie in zwei bis drei vollständigen Sätzen

11 Seite 7 Franken und Gold Fortsetzung 13. Kreuzworträtsel zu Franken und Gold Studieren Sie die Seite 7. Lösen Sie danach das Kreuzworträtsel. Wenn Sie alle Wörter korrekt einsetzen, erhalten Sie das Lösungswort. 1 Früher hatte die SNB für jede ausgegebene Banknote den in Gold an Lager. 2 Das Gold wird aus Sicherheitsgründen an verschiedenen gelagert. 3 Gold kann man kaum. 4 Gold gilt als. 5 Nicht sicher ist, ob sich auch in Bern unter dem ein Goldlager befindet. 6 Die Direktoriumsmitglieder dürfen von niemandem entgegennehmen. 7 Heute hält die SNB nur noch einen Teil ihrer in Gold. 8 Die oberste Geschäftsleitung der SNB besteht aus Mitgliedern. 9 Die Mitglieder des Direktoriums werden vom Bundesrat. 10 Die Schweizerische wurde 1907 gegründet Lösungswort 11 20

12 Seite 8 Geldkreislauf 14. Geldkreislauf Studieren Sie die Austauschbeziehungen auf Seite 8. Zeichnen Sie danach die Zahlungs- und Leistungsströme ein, die in den folgenden Situationen entstehen, und beschriften Sie sie. Verwenden Sie für jede Situation eine andere Farbe. Situation A: Sie eröffnen ein Konto bei der Bank und zahlen 1000 Franken ein. Situation B: Situation C: Situation D: Die Firma Fleiss AG möchte expandieren und muss dazu eine neue Produktionsanlage kaufen. Um die Maschine finanzieren zu können, nimmt die Firma Fleiss AG einen Kredit bei der Bank auf. Das Geschäft der Firma Fleiss AG läuft so gut, dass sie sich entschieden hat, mehr Mitarbeiter einzustellen und bessere Löhne zu zahlen. Die Bank versorgt sich mit Geld durch Repo-Geschäfte mit der SNB. NATIONALBANK BANKEN Foto: istockphoto Foto: Keystone Foto: istockphoto Foto: Keystone HAUSHALTE UNTERNEHMEN 12 20

13 Seite 9 Banknoten 15. Fälschungen Welche vier Sicherheitsmechanismen existieren wirklich in Schweizer Banknoten? Kreuzen Sie an. Zauberzahl Froschzahl Lochzahl Selbstzerstörungsmechanismus bei mehrmaligem Falten Pferdenummer Seriennummer Bärengraben Chamäleonzahl 16. Fälschungen im Dritten Reich Das nationalsozialistische Deutsche Reich liess im Zweiten Weltkrieg im Konzentrationslager Sachsenhausen schätzungsweise 100 Millionen britische Pfundnoten fälschen. Ziel war es, gefälschte Pfundnoten in so grossen Mengen über England abzuwerfen oder auf Umwegen über neutrale Staaten einzuschleusen, dass die englische Währung ins Wanken gerät. Der Plan konnte aber nie vollends umgesetzt werden. Weshalb ist es wichtig, dass Banknoten so fälschungssicher wie möglich sind? Antworten Sie in drei bis fünf vollständigen Sätzen. Was wollte das nationalsozialistische Deutschland mit der Fälschungsaktion wohl erreichen? Antworten Sie in drei bis fünf vollständigen Sätzen

14 Seite 10 Wert des Geldes 17. Veränderung des Preisniveaus Lesen Sie die Seite 10 aufmerksam durch und entscheiden Sie im folgenden Text, welches der beiden vorgeschlagenen Wörter das richtige ist. Unterstreichen Sie Ihre Lösung. Ein Anstieg des allgemeinen Preisniveaus lässt die Kaufkraft des Geldes (sinken / steigen). Das nennt man (Deflation / Inflation) und bedeutet, dass ein bestimmter Geldbetrag (mehr / weniger) Wert hat. Wer also etwas gespart hat, wird sich wegen der Inflation mit dem Ersparten weniger kaufen können. Für jemanden, der Schulden hat, bedeutet Inflation, dass er dank (gefallenen / gestiegenen) Preisen dazu gehören auch Löhne seine Schulden günstiger begleichen kann. 18. Geldpolitik und Inflation Stellen Sie sich vor, die Preise drohen zu steigen (Inflationsgefahr). Deshalb entschliesst sich die Schweizerische Nationalbank, die Leitzinsen zu ändern. Bringen Sie zuerst im oberen Teil der Tabelle die folgenden drei Begriffe in die richtige Reihenfolge: Geldmenge, Leitzins, Preisniveau. Geben Sie anschliessend an, ob die Nationalbank den Leitzins erhöhen oder senken wird und wie sich die Leitzinsänderung auf die anderen Grössen auswirkt. 19. Inflation Weshalb spricht man nicht von Inflation, wenn sich der Benzinpreis vor dem Osterwochenende erhöht oder wenn die Schachtel Zigaretten teurer wird? Antworten Sie in zwei bis drei vollständigen Sätzen. In der Regel überschätzt die gemessene Inflation die tatsächliche Geldentwertung. Weshalb? Begründen Sie Ihre Antwort in zwei bis drei vollständigen Sätzen

15 Seite 11 Wert des Geldes Fortsetzung 20. Hyperinflation Auf Seite 11 der Zeitung sind am Beispiel der Krise in Deutschland in den 1920er-Jahren die Ursachen und Folgen der Hyperinflation beschrieben. Beurteilen Sie, ob die folgenden Aussagen richtig oder falsch sind. Kreuzen Sie die korrekten Aussagen an und erklären Sie bei den falschen Aussagen in ein bis zwei vollständigen Sätzen, wieso diese nicht korrekt sind. Von einer Hyperinflation spricht man, wenn das Preisniveau innerhalb eines Jahres um über 50 Prozent ansteigt. Zu einer Hyperinflation kann es nur kommen, wenn zu viel Geld gedruckt wird. Bei einer Hyperinflation von jährlich 2000% wären meine Ersparnisse von 3000 Franken nach 12 Monaten nur noch 600 Franken wert. 21. Bild aus den 20er-Jahren Mit welcher Aussage lässt sich dieses Bild am besten erklären? Kreuzen Sie die korrekten Aussagen an und erklären Sie bei den falschen Aussagen in ein bis zwei vollständigen Sätzen, wieso diese nicht korrekt sind. Diese Kinder übten für die berühmte Kindermeisterschaft im «Banknotenbündel-Turm-Bauen». Kinder beim Spielen mit Banknoten. Die Hyperinflation in den 20er-Jahren machte viele Menschen sogar Kinder reich. In den 20er-Jahren führte in Deutschland eine Hyperinflation dazu, dass Banknoten praktisch wertlos und damit zum Spielzeug der Kinder wurden

16 Seite 12 Zahlungsverkehr 22. Bargeldloser Zahlungsverkehr I Lesen Sie die unten stehenden Begriffe und Vorgänge rund um den Zahlungsverkehr aufmerksam durch. Zum besseren Verständnis sollten Sie auch die Seite 12 der Zeitung studieren. Verbinden Sie mit Linien die Begriffe mit dem dazu passenden Text. Giral- oder Buchgeld Rund 60 Milliarden Schweizer Franken sind heute als Bargeld im Umlauf. Das sind nur circa 6% des Geldes. Der grösste Teil lagert bargeldlos auf den Computern der Banken. Swiss Interbanking Clearing Die Bank lagert mein Erspartes nicht einfach im Tresor. Sie gibt es zum Beispiel als Kredit für einen Hauskauf weiter. Geldschöpfung Täglich kommt es zu Millionen von Überweisungen in verschiedenen Währungen von einer Bank zur anderen. Dabei wird das Geld zwischen den Banken über ein zentrales Zahlungssystem überwiesen

17 Seite 12 Zahlungsverkehr Fortsetzung 23. Bargeldloser Zahlungsverkehr II Beurteilen Sie, ob die folgenden Aussagen richtig oder falsch sind. Kreuzen Sie die korrekten Aussagen an und erklären Sie bei den falschen Aussagen in ein bis zwei vollständigen Sätzen, wieso diese nicht korrekt sind. Die Schweiz ist ein Sonderfall, denn nur bei uns sind die Banken für die Volkswirtschaft wichtig. Der grösste Teil des Geldes ist in Form von Noten und Münzen im Umlauf. Holten alle Menschen gleichzeitig das Geld von ihrer Bank, würde die Bank zusammenbrechen. Der Grund liegt darin, dass Banken einen grossen Teil der Gelder verleihen. Daher können sie gar nicht das ganze Geld auf einmal auszahlen. Obwohl wir heute oft mit Karte bezahlen, müssen Banken untereinander das Geld immer noch in Form von Bargeld überreichen. Deshalb sieht man auf den Strassen so viele Werttransporter. Das Zahlungssystem wird auch als «Nervensystem der Finanzbranche» bezeichnet. Die Nationalbank hat die Aufgabe, dieses System zu überwachen. Wenn wir Geld zur Bank bringen, leiht die Bank dieses Geld jemandem in Form eines Kredites aus. Wir haben also das Geld auf unserem Konto und gleichzeitig hat es der Kreditnehmer auf seinem Konto. Die Bank hat somit Geld geschöpft

18 Seite 13 Wechselkurs 24. Wechselkurse Der Euro-Franken-Kurs liegt gegenwärtig bei rund 1.20 (Juni 2013). Vor fünf Jahren lag er aber noch bei rund 1.60 (Juni 2008). Beurteilen Sie, welcher Kurs in der jeweiligen Situation besser (günstiger) für Sie ist. Kreuzen Sie entsprechend an (2008) 1.20 (2013) Sie leben und arbeiten in der Schweiz und verbringen Ihre Ferien jeden Sommer auf Mallorca (Spanien). Sie sind Geschäftsleiter eines Hotels in der Schweiz und machen Ihr Geld vor allem mit Touristen aus Deutschland und Frankreich. Sie leben und arbeiten in der Schweiz und bestellen im Internet eine grosse Menge spezieller Pasta aus Italien. Sie leben und arbeiten in Frankreich und verbringen im Winter Ihren Ski-Urlaub gerne in Davos. Sie sind Chef/-in einer Emmentaler-Käserei und darauf angewiesen, dass Ausländer Ihren Käse kaufen. Sie leben in der Schweiz und gewinnen bei «Deutschland sucht den Superstar». Die Siegesprämie wird Ihnen in Euro ausbezahlt. Sie leben in der Schweiz nahe an der deutschen Grenze und tätigen Ihren Wocheneinkauf daher in Deutschland

19 Seite 13 Wechselkurs Fortsetzung 25. Starker Franken Füllen Sie die Lücken mit den nachstehenden Begriffen. Achtung: Nicht alle Begriffe müssen verwendet werden. mehr, der Preis, stärker, Euro, leichter, weniger, gestiegen, Franken, gesunken, Dollar Man hört heute oft, dass der Wert des Frankens gegenüber jenem des Euros gestiegen ist. Der Wechselkurs hat aber abgenommen: Vor fünf Jahren lag er bei rund 1.60, heute bei Weshalb spricht man trotzdem davon, dass der Franken geworden ist? In der Schweiz ist der Wechselkurs in der sogenannten Preisnotierung angegeben. Diese gibt an, wie hoch in Franken für eine Einheit ausländischer Währung ist. Der Wechselkurs von 1.20 bedeutet, dass wir für 1 Euro 1.20 Franken bezahlen müssen. In den letzten Jahren ist der Preis, den wir für Euros bezahlen müssen,. Wenn wir weniger für einen bezahlen müssen, heisst das, dass der Euro wert ist, beziehungsweise dass der Franken gegenüber dem Euro mehr Wert hat. Man sagt auch, der Franken ist gegenüber dem Euro stärker geworden. 26. Geld wechseln in Deutschland Sie schlendern durch die Gassen einer Stadt in Deutschland und kommen an einer Wechselstube vorbei. Dort ist der Wechselkurs für Schweizer Franken mit 0.83 angegeben. Sie haben aber im Kopf, dass der Wechselkurs bei rund 1.20 liegt. Hat sich die Wechselstube verrechnet? Begründen Sie Ihre Antwort in zwei bis drei vollständigen Sätzen. 27. Mindestkurs Lesen Sie den folgenden Text und unterstreichen Sie die richtige Lösung. Im September 2011 führte (der Bundesrat / die Schweizerische Nationalbank) einen Mindestkurs gegenüber dem Euro von (1.20 / 1.80) ein. Grund für diesen Schritt war die grosse Nachfrage nach dem Schweizer Franken. Viele Ausländerinnen und Ausländer wollten Schweizer Franken kaufen. Die Folge war, dass der Kurs des Schweizer Frankens gegenüber jenen des Euros fiel. Man spricht auch davon, dass sich der Franken gegenüber dem Euro stark (abgewertet / aufgewertet) hat. Gefreut hat dies vor allem jene Personen, die viel im (Euroraum / Inland) einkaufen oder in die Ferien gehen. Doch Firmen, die viel (exportieren / importieren), litten unter dieser Entwicklung. Denn Güter und Dienstleistungen aus der Schweiz wurden für Menschen und Firmen im Euroraum (günstiger / teurer) und daher weniger attraktiv. Weil die ungewöhnlich schnelle und starke Zunahme der Frankenstärke die gesamte Schweizer Wirtschaft und die Preisstabilität zu gefährden drohte, stoppte die Nationalbank die weitere (Abwertung / Aufwertung) des Frankens mit der Einführung einer Wechselkursuntergrenze

20 Seite 16 Mein erstes Geld 28. Mein erstes Geld Auf der letzten Seite äussern sich verschiedene Persönlichkeiten zum Thema Geld. Wie sieht es bei Ihnen aus? Diskutieren Sie die folgenden Fragen: Womit haben Sie Ihr erstes Geld verdient? Was haben Sie damit gemacht? Welche Bedeutung hat Geld für Sie? 20 20

GELDMENGE UND PREISE Arbeitsauftrag

GELDMENGE UND PREISE Arbeitsauftrag 1. Geldmenge und Preise Kreuzen Sie die korrekten Aussagen an. Begründen Sie Ihren Entscheid bei den falschen Aussagen mit einem oder zwei kurzen Sätzen. Die Schweizerische Nationalbank kann die gesamte

Mehr

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank iconomix-fachtagung Bern, 7. September 2013 Carlos Lenz, Leiter Inflationsprognosen, SNB Zürich Was ist Geld? Wer schöpft Geld? Was hat Geldschöpfung

Mehr

Kommunikation. Wer sind wir?

Kommunikation. Wer sind wir? Kommunikation Wer sind wir? Die Belgische Nationalbank Überall auf der Welt haben die Zentralbanken als primäre Aufgabe Banknoten in Umlauf zu geben und Geldpolitik zu gestalten. Die Belgische Nationalbank

Mehr

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24.

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. Oktober 2013 Inflation Was genau ist Inflation eigentlich? Definition Inflation Inflation

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Geldmengen und Geldpolitik

Geldmengen und Geldpolitik Geldmengen und Geldpolitik 1. Bilanz der Notenbank Die Schweizerische Nationalbank (SNB) ist für die Geldpolitik der Schweiz zuständig (Bundesverfassung Art. 99,2). Dies zeigt sich auch in der Bilanz der

Mehr

Geschichte des Geldwesens

Geschichte des Geldwesens Arbeitsanweisung Arbeitsauftrag: Die Schüler füllen die vorgegebenen Wörter in den Lückentext, schneiden Texte und Bilder aus und ordnen die Entwicklungsschritte der zeitlichen Abfolge nach. Anschliessend

Mehr

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at Geld und Konsum Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Knete, Kies und Zaster Woher kommt das Geld? Vom

Mehr

Preisstabilität: Warum ist sie für dich wichtig? Informationsheft für Schüler

Preisstabilität: Warum ist sie für dich wichtig? Informationsheft für Schüler Preisstabilität: Warum ist sie für dich wichtig? Informationsheft für Schüler Was kannst du dir für zehn Euro kaufen? Vielleicht zwei Maxi-CDs oder auch einen Monat lang jede Woche eine Ausgabe deiner

Mehr

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Anforderungsbereich I: Reproduktion: 1. Arbeiten Sie die Spielregeln für den Euro heraus und ermitteln Sie was dadurch sichergestellt werden soll. 2.

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 1: Geld DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 1: Geld DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 1: Geld DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Was ist die Funktion des Geldes als Wertaufbewahrungsmittel? 2. Welche

Mehr

DU UND DAS GELD Die Zeitung rund um die Schweizerische Nationalbank (SNB)

DU UND DAS GELD Die Zeitung rund um die Schweizerische Nationalbank (SNB) DU UND DAS GELD Die Zeitung rund um die Schweizerische Nationalbank (SNB) Wie wird Papier zu Geld? ZUM THEMA Was ist Geld? Kann man ohne Geld leben? Seit wann und warum gibt es Geld? Geld ist Zahlungsmittel,

Mehr

Das Buchgeld Unterrichtsidee

Das Buchgeld Unterrichtsidee Unterrichtsidee Phase 1: Motivation, Problematisierung Vorstellung der Inhalte und der Lernmethode Klassenverband Arbeitsblatt (Unterrichtsmaterial I) Bilden Sie fünf Gruppen. Lesen Sie die Arbeitsanleitungen.

Mehr

Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung I

Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit Aufgabensammlung Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 In welcher Teilbilanz der Zahlungsbilanz werden die folgenden aussenwirtschaftlichen

Mehr

Wechselkurse. Sorten = Banknoten und Münzen in ausländischer Währung. Devisen = nur Bankguthaben (bargeldloser Zahlungsverkehr)

Wechselkurse. Sorten = Banknoten und Münzen in ausländischer Währung. Devisen = nur Bankguthaben (bargeldloser Zahlungsverkehr) Wechselkurse - zur finanziellen Abwicklung des Außenhandels benötigt man ausländische Währungen - Zahlungsmittel = Devisen - Wechselkurse = Austauschverhältnis zwischen zwei Währungen - spiegelt den Außenwert

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

Funktion eines umlaufgesicherten Geldsystems - Praktische Durchführung

Funktion eines umlaufgesicherten Geldsystems - Praktische Durchführung Funktion eines umlaufgesicherten Geldsystems - Praktische Durchführung An erster Stelle steht die Frage, wie ein zinsfreies Geld heute in der Praxis aussehen könnte. Da die Überlegenheit des Geldes über

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

CASH UND KARTE BARE UND UNBARE ZAHLUNGSMITTEL

CASH UND KARTE BARE UND UNBARE ZAHLUNGSMITTEL THEMENBLATT 9 DIDAKTIK CASH UND KARTE BARE UND UNBARE ZAHLUNGSMITTEL SchülerInnen Oberstufe Stand: 2015 1 THEMENBLATT-DIDAKTIK 9, CASH UND KARTE - BARE UND UNBARE ZAHLUNGSMITTEL Aufgabe 1 FRAGE 1.1 Eine

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

2. Anwendung der Grundlagen des wirtschaft - lichen Rechnens bei Bankgeschäften

2. Anwendung der Grundlagen des wirtschaft - lichen Rechnens bei Bankgeschäften 2. Anwendung der Grundlagen des wirtschaft - lichen Rechnens bei Bankgeschäften 2.1. Fremdwährungen Sie möchten ein Wochenende in London verbringen und besorgen sich daher vorsorglich bereits in Österreich

Mehr

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 13.03.09 Nationalbank Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren Die Nationalbank

Mehr

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM INITIATIVE THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & EN DIDAKTIK Nr. 1 B DIDAKTIK Aufgaben: 1. Markieren Sie in der folgenden Abbildung jene Länder, in denen der Euro Bargeld

Mehr

MUSCHELN, MÜNZEN, BUCHUNGSZEILEN Geldgeschichte ist Weltgeschichte

MUSCHELN, MÜNZEN, BUCHUNGSZEILEN Geldgeschichte ist Weltgeschichte Medienbegleitheft 14081 MUSCHELN, MÜNZEN, BUCHUNGSZEILEN Geldgeschichte ist Weltgeschichte - 1 - Medienbegleitheft zur DVD 14081 51 Minuten, Produktionsjahr 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Unterstufe: Lehrplan

Mehr

Volkswirtschaftslehre inkl. Lösungen

Volkswirtschaftslehre inkl. Lösungen Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Volkswirtschaftslehre inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

Postenlauf Wirtschaft

Postenlauf Wirtschaft Anleitung LP Ziel: Die Schüler repetieren und vertiefen das Gelernte und wenden es in praktischen Beispielen an. Arbeitsauftrag: In Gruppen werden die Posten gelöst. Material: Anleitung Postenblätter (pro

Mehr

Begriff und Aufgaben des Geldes Unterrichtsidee

Begriff und Aufgaben des Geldes Unterrichtsidee Unterrichtsidee Phase 1: Motivation, Problematisierung Assoziationen zu Geld Brainstorming, Erstellung Mindmap im Lehrer-Schüler- Gespräch Tafel oder Projektor, Arbeitsblatt Assoziationen zu Geld (Unterrichtsmaterial

Mehr

WORKSHOP AKTUELLE VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE

WORKSHOP AKTUELLE VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE 1 WORKSHOP AKTUELLE VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE Geldmengen Geldschöpfung Geldpolitik: Auswertung von SNB Geldmengen-Statistiken Marcel Bühler mu.buehler@bluewin.ch 5.3 Die Entstehung von Geld 5 2 SNB kauft Devisen

Mehr

Was heisst hier Geld? Was heisst hier Geld? Die Nationalbank kurz erklärt

Was heisst hier Geld? Was heisst hier Geld? Die Nationalbank kurz erklärt Was heisst hier Geld? Was heisst hier Geld? Die Nationalbank kurz erklärt «Schweizerische Nationalbank» dieser Name begegnet uns ständig: Er steht auf jeder Banknote, in allen vier Landessprachen. Vielleicht

Mehr

7 Geld und Währung. Geld

7 Geld und Währung. Geld 7 Geld und Währung Welche Bedeutung hat unser Geld für uns und für die Wirtschaft? Hat Bargeld überhaupt noch Zukunft? Hat es Folgen für unsere Geldbörse, wenn sich der Geldwert verändert? Haben wir zur

Mehr

Das Welt- Währungssystem

Das Welt- Währungssystem Das Welt- Währungssystem Helga Wieser & Corina Wallensteiner Überblick Bimetall-Standard Gold Standard (1870-1914) Zwischenkriegszeit (1918-1939) Warum funktionierte Bretton Woods nicht? Wie sieht es heute

Mehr

Die Banken und das Eurosystem

Die Banken und das Eurosystem Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer Inhaltliche Lernziele die Aufgaben einer Geschäftsbank kennenlernen die Zentralbank kennenlernen und deren Aufgaben nennen können das Europäische System der Zentralbanken

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen!

die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen! die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen! Kann man das? Ja, man kann! Indem wir die wesentliche Ursache der Finanzkrisen beseitigen: Die Banken erzeugen 90 Prozent unseres Geldes - nämlich sämtliches

Mehr

Die Nationalbank und das liebe Geld

Die Nationalbank und das liebe Geld Die Nationalbank und das liebe Geld V @ 1 Die Schweizerische Nationalbank bei diesem Stichwort denken Sie vielleicht als Erstes an Banknoten oder an Goldreserven, die streng bewacht in tiefen Bunkern lagern.

Mehr

UE5: Fragen zu Geldpolitik

UE5: Fragen zu Geldpolitik UE5: Fragen zu Geldpolitik 1) Was ist das vorrangige Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) und welche geldpolitischen Instrumente werden eingesetzt für die Erreichung dieses Ziels? 2) a) Woraus besteht

Mehr

Fremdwährungen. (Infoblatt)

Fremdwährungen. (Infoblatt) (Infoblatt) Seit 2002 ist der Euro das gesetzliche Zahlungsmittel in derzeit 17 Staaten der Währungs- und Wirtschaftsunion (WWU). Die 17 Länder heißen: Belgien, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich,

Mehr

Zuerst eine Warnung! Nichts außer der Liebe, hat so viele Leute verrückt gemacht wie das Grübeln über das Wesen des Geldes (Benjamin Disraeli,

Zuerst eine Warnung! Nichts außer der Liebe, hat so viele Leute verrückt gemacht wie das Grübeln über das Wesen des Geldes (Benjamin Disraeli, Zuerst eine Warnung! Nichts außer der Liebe, hat so viele Leute verrückt gemacht wie das Grübeln über das Wesen des Geldes (Benjamin Disraeli, 1804-1881) Frühes Geld (1) «Ursprünglich soll der Wert eines

Mehr

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12)

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) PROF. DR.MICHAEL FUNKE DR. MICHAEL PAETZ Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) Aufgabe 1: Nominal- und Realzinsen a) Lesen Sie bitte den Artikel zu Negativzinsen auf http://www.taz.de/!77395/.

Mehr

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - MUSTERLÖSUNG -

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - MUSTERLÖSUNG - Beispielklausur 1 IWB Musterlösung, Seite 1 FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - Fachgebiet Volkswirtschaftslehre - MUSTERLÖSUNG - Fachbereich: Fach: Internationale Wirtschaftsbeziehungen Studiengang: Studiensemester:

Mehr

Sparen Lehrerinformation

Sparen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/9 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die SuS lesen eine kurze Definition darüber, was bedeutet. Sie diskutieren, welche Sparziele sie haben und worin der Unterschied zwischen und

Mehr

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses?

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? Mundell-Fleming Modell 1. Wechselkurse a) Was ist ein Wechselkurs? b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? c) Wie verändert sich bei der Preisnotierung der Wechselkurs,

Mehr

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER. Wirtschaft

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER. Wirtschaft Seite 1 von 5 http://www.faz.net/-gqq-6xfsx HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER Wirtschaft Aktuell Wirtschaft Wirtschaftswissen

Mehr

Arbeitsauftrag 1: Arbeitsauftrag 2: Rechtsfähigkeit Rechtsfähigkeit

Arbeitsauftrag 1: Arbeitsauftrag 2: Rechtsfähigkeit Rechtsfähigkeit Arbeitsauftrag 1: Was darf man vom Gesetz her in welchem Alter tun? Kreuzen Sie das richtige Alter an! - Man darf heiraten und eine Ehe schliessen - Man darf arbeiten für Geld (Geldverdienen) - Man darf

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Makroökonomie: Aussenwirtschaftstheorie und -politik Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Was versteht man unter der Zahlungsbilanz

Mehr

WISO Prüfungsvorbereitung

WISO Prüfungsvorbereitung 1 Man unterscheidet Güter in freie Güter und 2 Sand in der Sahara und Salzwasser im Meer sind 3 4 Benzin, Waschmittel, Schmieröl sind 5 6 Ein Auto ist ein Sachgut, ein Patent ist ein 7 Ein Auto ist ein

Mehr

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Prognose Rundschau, Kanton Thurgau 24. Juni 2015 Serge Gaillard, Direktor EFV Aufbau Wieso ist die Schweiz gut durch die Finanz- und Schuldenkrise gekommen?

Mehr

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011:

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Eine makroökonomische Theorie der offenen Volkswirtschaft Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Die Euro-Schuldenkrise hat dazu geführt, dass Anleihen in Euro für

Mehr

Geld und Konjunktur. den eine bestimmte Warenmenge (Warenkorb) zu einem bestimmten Zeitpunkt hat.

Geld und Konjunktur. den eine bestimmte Warenmenge (Warenkorb) zu einem bestimmten Zeitpunkt hat. Geld und Konjunktur Das Geld: Aufgaben: Zahlungsmittel, Wertaufbewahrungsmittel, Wertmassstab (Vergleich) Wert: Kaufkraft des Geldes: Wie viel kann man mit einem Franken kaufen. Binnenwert des Geldes:

Mehr

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank?

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank? Diese zwei Fragen sind eng miteinander verknüpft. Geld wird aus dem Nichts erschaffen, und zwar von zwei unterschiedlichen Parteien: den Notenbanken und den Geschäftsbanken. Geld entsteht ausschließlich

Mehr

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein.

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. Das Sparkonto 1. Warum eröffnen Menschen Sparkonten? Weil sie Geld möchten. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. 3. Deine Ersparnisse sind auf einem Sparkonto sicherer als

Mehr

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Prof. Dr. Jürgen Kremer 2012 Die Polarisierung der Gesellschaft Ursachen und Reformvorschläge Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung

Mehr

Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit. Lösung zu der Aufgabensammlung. Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III

Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit. Lösung zu der Aufgabensammlung. Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III Thema Dokumentart Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit Lösung zu der Aufgabensammlung Lösung Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III Aufgabe 1 Gegeben ist die folgende Ausgangslage bezüglich der maximalen

Mehr

Reisezahlungsmittel. SLR meine Bank

Reisezahlungsmittel. SLR meine Bank Reisezahlungsmittel SLR meine Bank Erholsame Ferien Reisezahlungsmittel Endlich Ferien! Wer freut sich nicht aufs süsse Nichtstun, auf fremde Länder oder einfach aufs Unterwegssein an bekannten oder weniger

Mehr

1.1.1..1. Anina Curau. Burgstrasse 7 8570 Weinfelden. Niederlassung Weinfelden

1.1.1..1. Anina Curau. Burgstrasse 7 8570 Weinfelden. Niederlassung Weinfelden 1.1.1..1 Burgstrasse 7 8570 Weinfelden Niederlassung Weinfelden Inhaltsverzeichnis 1. Flussdiagramm der einzelnen Teilschritte... 3 2. Berichte... 5 2.1 Einführung in die Prozesseinheit...5 2.2 Erklärung

Mehr

1 Warum uns die Währungsgeschichte interessieren sollte 23. i DaS 19. JahrhuNDErt geld ohne ZENtralE NotENBaNK 34

1 Warum uns die Währungsgeschichte interessieren sollte 23. i DaS 19. JahrhuNDErt geld ohne ZENtralE NotENBaNK 34 DEr SchWEiZEr FraNKEN 5 inhaltsübersicht Vorwort 13 Vorbemerkung und Dank 17 Einleitung 19 1 Warum uns die Währungsgeschichte interessieren sollte 23 i DaS 19. JahrhuNDErt geld ohne ZENtralE NotENBaNK

Mehr

Inhaltsverzeichnis Repetitorium Vwl (Grafiken) Wählen durch anklicken!

Inhaltsverzeichnis Repetitorium Vwl (Grafiken) Wählen durch anklicken! Inhaltsverzeichnis Repetitorium Vwl (Grafiken) Wählen durch anklicken! Thema Nr. Markt 1 Marktgleichgewicht und dessen Veränderungen 2 Markt für Elektroautos 3 Steuern 4 Subventionen 5 Höchstpreis 6 Mindestpreis

Mehr

Ethik, Ökonomik und Spiele

Ethik, Ökonomik und Spiele Ethik, Ökonomik und Spiele Fragen zur dritten Ringvorlesung im Wintersemester 08/09: Wie die Neuzeit das Geld erfand Prof. Klaus Bastian {bastian@imn.htwk-leipzig.de}, Prof. Hans-Ulrich Niemitz {niemitz@r.htwk-leipzig.de}

Mehr

Geld und Spiele. Geld (2) Privatgeld, Zentralbankgeld, Konto und Buchen

Geld und Spiele. Geld (2) Privatgeld, Zentralbankgeld, Konto und Buchen Geld und Spiele Geld (2) Privatgeld, Zentralbankgeld, Konto und Buchen Prof. Klaus Bastian {bastian@imn.htwk-leipzig.de}, Prof. Hans-Ulrich Niemitz {niemitz@r.htwk-leipzig.de} 1 Geld und die Banken Privatgeld

Mehr

Wechselkurs, Geld und Zinsen: Die kurze Frist 02.01.2012

Wechselkurs, Geld und Zinsen: Die kurze Frist 02.01.2012 Wechselkurs, Geld und Zinsen: Die kurze Frist 02.01.2012 Gliederung der Vorlesung 1 Einführung 2 Wechselkurse und Devisenmarkt: eine Vermögensmarkt-Perspektive 3 Geldmarkt und Zinsen in kurzer Frist 4

Mehr

Vor 90 Jahren Hyperinflation in Wasserburg

Vor 90 Jahren Hyperinflation in Wasserburg Archivalie des Monats Ausgabe 01/2013 Redaktion: Matthias Haupt Alle Rechte beim Stadtarchiv Wasserburg a. Inn Hausanschrift: Kellerstraße 10, 83512 Wasserburg a. Inn E-mail: matthias.haupt@stadt.wasserburg.de

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 13. Kosten für ein Girokonto vergleichen. 1. Was passt? Ordnen Sie zu.

Schritte 4. Lesetexte 13. Kosten für ein Girokonto vergleichen. 1. Was passt? Ordnen Sie zu. Kosten für ein Girokonto vergleichen 1. Was passt? Ordnen Sie zu. a. die Buchung, -en b. die Auszahlung, -en c. der Dauerauftrag, - e d. die Überweisung, -en e. die Filiale, -n f. der Kontoauszug, - e

Mehr

21.01 21.01. Schweiz Schweizer Franken. Leimgruber/Prochinig: Rechnungswesen für Kaufleute 1 Verlag SKV, 2012

21.01 21.01. Schweiz Schweizer Franken. Leimgruber/Prochinig: Rechnungswesen für Kaufleute 1 Verlag SKV, 2012 Fremde Währungen 21 21 Fremde Währungen Aufgabe 01 21.01 21.01 a) Wie heissen diese Länder und ihre Währungen? Vgl. Schweiz. b) Malen Sie auf der Karte alle Länder mit dem Euro als Zahlungsmittel an. Schweiz

Mehr

Vom Warentausch zur Plastikkarte

Vom Warentausch zur Plastikkarte Vom Warentausch zur Plastikkarte Methode Jeder Schüler übernimmt Verantwortung für seinen eigenen Lernprozess und den der Klasse. Durch den Austausch und den Vergleich der Informationen wird somit besonders

Mehr

Die Revision der Geldmengenstatistik im Jahre 1995

Die Revision der Geldmengenstatistik im Jahre 1995 Die Revision der Geldmengenstatistik im Jahre 1995 Einleitung Die Geldmengenstatistik bildet die Entwicklung des von den Geschäftsbanken zusammen mit der Zentralbank geschaffenen Geldes ab 1. Dabei gibt

Mehr

Sparen Lehrerinformation

Sparen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die Schülerinnen und Schüler lesen einen Text zum Thema und Banken. Sie beantworten dazu Fragen auf einem Arbeitsblatt und formulieren selbst

Mehr

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB)

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB) Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? 0.1 Definition erfolgt über die Funktionen von Geld Transaktionsmittel

Mehr

Dennis Metz DEVISEN- HANDEL. Geld verdienen mit Wechselkursschwankungen. FinanzBuch Verlag

Dennis Metz DEVISEN- HANDEL. Geld verdienen mit Wechselkursschwankungen. FinanzBuch Verlag Dennis Metz DEVISEN- HANDEL Geld verdienen mit Wechselkursschwankungen FinanzBuch Verlag 2 Devisenmarkt 2.1. Geschichte und aktuelle Entwicklung des Devisenmarktes Ein Leben ohne Geld ist heute unvorstellbar,

Mehr

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19)

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) drei Dimensionen der Offenheit: 1.Offene Gütermärkte: Beschränkungen: Zölle und Quoten. 2.Offene Finanzmärkte: Beschränkungen: Kapitalkontrollen 3.Offene

Mehr

Krisen. (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP)

Krisen. (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP) Krisen (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP) Professur für Volkswirtschaftslehre, insbes. Internationale Wirtschaftspolitik Lehrstuhlinhaber: Prof.

Mehr

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz Kernpunkte Karl Betz VWL für Ingenieure Termin 9: GELD Gelddefinition / -eigenschaften Geldmengenaggregate: H, Mo, M1. Abgrenzung willkürlich Kriterium: Je höher die Geldmenge, desto weniger liquide Titel

Mehr

Wie wirkt sich die Abkopplung des Schweizer Franken vom Euro auf die Wirtschaft aus?

Wie wirkt sich die Abkopplung des Schweizer Franken vom Euro auf die Wirtschaft aus? Talfahrt für den Euro Die Abkopplung des Schweizer Franken vom Euro Josef K. aus Lörrach hat viele Jahre in der Schweiz gelebt und gearbeitet. Noch heute schätzt er die schweizerische Lebensart sowie zahlreiche

Mehr

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich?

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? 0.1 Definition erfolgt über die Funktionen von Geld Transaktionsmittel

Mehr

Iconomix-Fachtagung 3. September 2011. Romain Baeriswyl Schweizerische Nationalbank

Iconomix-Fachtagung 3. September 2011. Romain Baeriswyl Schweizerische Nationalbank Iconomix-Fachtagung 3. September 2011 Romain Baeriswyl Schweizerische Nationalbank Übersicht 1. Die Schweiz als kleine, offene Volkswirtschaft in der Mitte Europas a. Bedeutung des Exportsektors für die

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse und Devisenmarkt 3.

Mehr

Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie. Mai 2015

Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie. Mai 2015 Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie Mai 2015 Methode und Zielsetzungen Methode und Stichprobe: - 500 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab

Mehr

Zinspolitik im Spannungsfeld zwischen Wirtschaftswachstum, Währungspolitik und Immobilienpreisentwicklung

Zinspolitik im Spannungsfeld zwischen Wirtschaftswachstum, Währungspolitik und Immobilienpreisentwicklung Zinspolitik im Spannungsfeld zwischen Wirtschaftswachstum, Währungspolitik und Immobilienpreisentwicklung Zukunft Finanzplatz Schweiz Freitag, 27. Februar 2015 Dr. Thomas Moser Stellvertretendes Mitglied

Mehr

Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss. St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2.

Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss. St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2. Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2. Der Wert der amerikanischen Währung hat sich in den letzten Jahren im Vergleich zu anderen Währungen stark

Mehr

Wie beeinflusst die schweizerische Geldpolitik die Frankenkredite in Österreich?

Wie beeinflusst die schweizerische Geldpolitik die Frankenkredite in Österreich? Wie beeinflusst die schweizerische Geldpolitik die Frankenkredite in Österreich? Prof. Dr. Thomas J. Jordan Stellvertretendes Mitglied des Direktoriums Leiter Finanzmarktoperationen Schweizerische Nationalbank

Mehr

Gerechter Handel. gerechtes Handeln? www.boeckler.de

Gerechter Handel. gerechtes Handeln? www.boeckler.de Gerechter Handel gerechtes Handeln? www.boeckler.de Überblick 1. Handel aus ökonomischer Sicht 2. Gerechtigkeit aus ökonomischer Sicht 3. Marktwirtschaftliche Gerechtigkeit 4. Das Rawlssche Gerechtigkeitsprinzip

Mehr

Begriffsdefinition Deflation

Begriffsdefinition Deflation Deflation oder Inflation? einige Gedanken und Schlußfolgerungen Begriffsdefinition Deflation Wirtschaftliches Phänomen eines allgemeinen, signifikanten und anhaltenden Rückganges des Preisniveaus für Waren

Mehr

Truvag Impuls. Umfassende Kompetenzen, vernetztes Denken, persönliches Engagement

Truvag Impuls. Umfassende Kompetenzen, vernetztes Denken, persönliches Engagement Truvag Impuls Umfassende Kompetenzen, vernetztes Denken, persönliches Engagement Truvag Impuls René Kaufmann CEO / Gesamtleitung Viscose Eventbar, Emmenbrücke, 20. Juni 2012 Truvag Impuls Toni Bättig dipl.

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Geld, Kredit und Banken Prof. Dr. E. Baltensperger

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

FILMLEXIKON DER WIRTSCHAFT

FILMLEXIKON DER WIRTSCHAFT FILMLEXIKON DER WIRTSCHAFT Wirtschaft Inhalt und Einsatz im Unterricht "FILMLEXIKON DER WIRTSCHAFT kompakt" "Geld Ursprung & Bedeutung" (Sek. I - II) Ein kurzes DVD-Intro endet im DVD-Hauptmenü, das direkten

Mehr

Über das Wesen, die Entstehung und den Nutzen von Geld

Über das Wesen, die Entstehung und den Nutzen von Geld Über das Wesen, die Entstehung und den Nutzen von Geld von Michael von Prollius Der Staat sorgt für eine stabile Währung. Diese Behauptung ist ungefähr so aussagekräftig wie die Feststellung: Strom kommt

Mehr

Die Geldpolitik der Schweizerischen Nationalbank und die Frankenkredite in Österreich

Die Geldpolitik der Schweizerischen Nationalbank und die Frankenkredite in Österreich Die Geldpolitik der Schweizerischen Nationalbank und die Frankenkredite in Österreich Prof. Dr. Thomas J. Jordan Stellvertretendes Mitglied des Direktoriums Leiter Finanzmarktoperationen Schweizerische

Mehr

Physisches Gold & Silber als Inflationsschutz

Physisches Gold & Silber als Inflationsschutz Physisches Gold & Silber als Inflationsschutz Jürgen Müller Stuttgart 11.04.2007 1 Kurzvita - 39 Jahre, verheiratet, 1 Sohn, 1 Tochter - Ausbildung Maschinenschlosser - Physik-Studium: FH Lübeck Uni Swansea,

Mehr

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Geldpolitik in der langen Frist Langfristig ist Geld neutral, d.h. eine nominale Geldmengenvermehrung führt zu einer entsprechenden Inflation: P /

Mehr

A1: Der Beginn des modernen Bankwesens

A1: Der Beginn des modernen Bankwesens A1: Der Beginn des modernen Bankwesens a) Kreuze an, wann die Geldwirtschaft ins Rollen kam! Bereits in der Antike Wirtschaft um 1500 Kapitalismus und der Beginn des Bankwesens Ende des Mittelalters a)

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

Bitcoin und virtuelles Geld

Bitcoin und virtuelles Geld Bitcoin und virtuelles Geld Gliederung 1. Allgemeines 1.1.Entstehung 1.2. Verbreitung und Kurs 1.3.Eigenschaften 1.4.Anonymität vs Pseudonymität 1.5.Erwerb von Bitcoin 2. Welche Idee steht dahinter? 2.1.

Mehr