NACHHALTIG INVESTIEREN. EGGER Holzwerkstoffe GmbH Anleihe

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NACHHALTIG INVESTIEREN. EGGER Holzwerkstoffe GmbH Anleihe 2010-2017"

Transkript

1 NACHHALTIG INVESTIEREN EGGER Holzwerkstoffe GmbH Anleihe

2 DISCLAIMER Diese Präsentation dient Werbezwecken und wurde von EGGER Holzwerkstoffe GmbH ("EGGER") ausschließlich für Zwecke der Präsentation an Investoren in Österreich in Zusammenhang mit dem beabsichtigten öffentlichen Angebot von Teilschuldverschreibungen der Anleihe erstellt und gehalten. Sie wird Ihnen ausschließlich für Ihre Information zur Verfügung gestellt und der Inhalt dieser Präsentation darf nicht, weder zur Gänze noch zum Teil, kopiert, verteilt, offen gelegt, oder auf andere Art Dritten direkt oder indirekt zugänglich gemacht werden oder für irgendwelche Zwecke veröffentlicht werden. Die Fakten und Informationen in dieser Präsentation sind nach Möglichkeit aktuell, unterliegen aber zukünftigen Änderungen. Weder EGGER noch deren Geschäftsführer, Mitarbeiter oder Berater oder eine andere Person macht eine ausdrückliche oder implizierte Gewährleistung betreffend die Vollständigkeit oder Aktualität der Information oder der Aussagen und Meinungen dieser Präsentation. Weder EGGER noch einer ihrer Geschäftsführer, Mitarbeiter oder Berater noch eine andere Person übernimmt eine Verantwortung welcher Art immer für einen Schaden (direkt oder indirekt) aus der Verwendung dieser Präsentation und der darin enthaltenen Angaben. Diese Präsentation enthält zukunftsgerichtete Aussagen, welche auf den gegenwärtigen Meinungen, Prognosen und Einschätzungen des Managements von EGGER beruhen. Sie geben die gegenwärtige Auffassung in Hinblick auf zukünftige mögliche Ereignisse wieder, die allerdings noch ungewiss und damit Risiken ausgesetzt sind. Eine Vielzahl von Faktoren kann dazu führen, dass die tatsächlichen Ereignisse wesentlich von der Erwartung abweichen werden. Weder EGGER noch deren Geschäftsführer, Mitarbeiter, Berater oder andere dritte Personen können daher die zukünftige Richtigkeit der in dieser Präsentation dargestellten Meinungen, Prognosen oder Einschätzungen oder den tatsächlichen Eintritt prognostizierter Entwicklungen gewährleisten. In Hinblick auf diese Unsicherheiten und Risiken und anderen Faktoren, sollen Empfänger dieses Dokuments die ihnen zur Verfügung gestellte Information mit angemessener Vorsicht würdigen. EGGER übernimmt keine Verpflichtungen, die in dieser Präsentation enthaltenen Aussagen, Meinungen und Einschätzungen zu irgendeinem Zeitpunkt zu aktualisieren. Diese Präsentation ist kein Angebot zum Verkauf und keine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf von Teilschuldverschreibungen an Personen in Ländern, in denen ein solches Angebot oder eine Aufforderung ein Angebot zu stellen unrechtmäßig wäre. Jeder Erwerb von Teilschuldverschreibungen darf ausschließlich auf der Basis des gebilligten und veröffentlichten Prospekts und der darin enthaltenen Informationen erfolgen. Die auszugebenden Teilschuldverschreibungen wurden und werden nicht gemäß dem United States Securities Act of 1933 noch von irgendeiner Behörde eines U.S. Bundesstaates oder gemäß den anwendbaren wertpapierrechtlichen Bestimmungen von Australien, Kanada oder Japan registriert werden und dürfen weder in die Vereinigten Staaten von Amerika noch für oder auf Rechnung von U.S. Personen oder anderen Personen, die in Australien, Kanada oder Japan ansässig sind, angeboten oder verkauft werden. Weder diese Präsentation noch eine Kopie davon darf in den Vereinigten Staaten von Amerika, Australien, Kanada oder Japan verteilt werden oder dorthin übermittelt werden, oder einer dort ansässigen Person zur Verfügung gestellt werden. Es erfolgt kein öffentliches Angebot von Wertpapieren von EGGER in Australien, Kanada, Japan oder den Vereinigten Staaten von Amerika. 2

3 INHALTSVERZEICHNIS Wir von EGGER Unsere Werte unsere Strategie Finanzüberblick Ausblick Die Anleihe - unser Angebot 3

4 WIR VON EGGER Mitarbeiter 15 Werke 1,5 Mrd. Euro Umsatz 1 Team 4

5 UNSER LEITBILD MISSION UND VISION Erstes EGGER Werk in St.Johann/Tirol 1961 Werk St. Johann

6 EGGER VOR ORT EINE MARKE FÜR GANZ EUROPA 6

7 UNSERE 15 WERKE St. Johann (AT) Wörgl (AT) Unterradlberg (AT) Brilon (DE) Gifhorn (DE) Bünde (DE) Bevern (DE) Marienmünster (DE) Wismar (DE) Hexham (GB) Barony (GB) Rambervillers (FR) Rion des Landes (FR) Shuya (RU) Radauti (RO) 7

8 WIR VON EGGER IM ÜBERBLICK Wachstum der letzten zehn Jahre: Mitarbeiter: rund rund % Produktionskapazitäten in m³: ca. 3,7 Mio. ca. 6,35 Mio % Umsatz in Euro: 812 Mio Mio % 8

9 FAMILIE EGGER UND GRUPPENLEITUNG Michael Egger und Fritz Egger Thomas Leissing, Ulrich Bühler, Walter Schiegl 9

10 LEBEN UND ARBEITEN MIT HOLZ 10

11 MÖBEL UND INNENAUSBAU 11 11

12 TRAGENDE IDEEN FÜR WÄNDE, DECKEN, DÄCHER 12

13 LAMINATFUSSBÖDEN FÜR JEDEN RAUM 13

14 INNOVATIVE PRODUKTE ProAkustik Platten sorgen für gute Akustik und ein angenehmes Raumklima Laminatfußböden im Direktdruck-Verfahren DPR schonen die Umwelt Die Leichtbauplatte EUROLIGHT verbindet Stabilität und Sparsamkeit mit trendgerechten Dekoren und Oberflächen 14

15 UNSERE KUNDEN Die wichtigsten Kundengruppen nach Umsatz: 46 % Handel 46 % Möbelindustrie 8 % Baumärkte / DIY (GJ 2008/2009) 15

16 AUSZUG UNSERER BEKANNTESTEN KUNDEN 16

17 UMSATZENTWICKLUNG NACH REGIONEN Umsatzverteilung nach EGGER Vertriebsregionen 2008/2009 Osteuropa 26,60 % Westeuropa 70,10 % Rest der Welt 3,30 % 17

18 UNSERE WERTE UNSERE STRATEGIE 18

19 UNSERE WERTE 19

20 DER NACHHALTIGKEIT VERPFLICHTET 20

21 UNSERE STRATEGIE (1) Internationalisierung Konzentration auf Europa Greenfield-Strategie Osteuropa Bolt-on in Stammländern Keine Investitionen in USA oder Asien 21

22 UNSERE STRATEGIE (2) Integration Eigene Biomassekraftwerke Recycling Sägewerk Leimfabriken Hoher Veredelungsgrad 22

23 UNSERE STRATEGIE (3) Innovation Neue Produkte, Technologien und Prozesse (z.b. österr. Staatspreis für ZOOM Kollektion) 23

24 UNSERE STRATEGIE (4) Identifikation Langfristige Mitarbeiterbindung Fachkräfteausbildung Mitarbeiterentwicklung Führungskräfteprogramme 24

25 FINANZÜBERBLICK 25

26 UMSATZENTWICKLUNG (in Mio. EUR) lt. konsolidiertem Jahresabschluss IFRS 26

27 INVESTITIONSENTWICKLUNG (in Mio. EUR) lt. konsolidiertem Jahresabschluss IFRS 27

28 WERKE AUF MODERNEM STAND DER TECHNIK Investitionen in den letzten fünf Jahren: rund 1 Milliarde Euro 2009 St. Johann (AT) Energie und Umweltprojekt Rion des Landes (FR) 2008 Radauti (RO) Sägewerk in Brilon (DE) 2007 Gifhorn (DE) Hexham (UK) Rambervillers (FR) 2006 St. Johann (AT) EUROLIGHT Brilon (DE) DPR und MDF 2005 Shuya (RU) 28

29 1. HALBJAHR 2009/10 lt. konsolidiertem Halbjahres- bzw. Jahresabschluss IFRS 29

30 BILANZENTWICKLUNG lt. konsolidiertem Halbjahres- bzw. Jahresabschluss IFRS 30

31 SOLIDE, STABILE FINANZSTRUKTUR EK-Quote auf Basis IFRS 38 % Nettoverschuldung / EBITDA 2,4 lt. konsolidiertem Halbjahres- bzw. Jahresabschluss IFRS 31

32 EGGER FINANZIERUNGSGRUNDSÄTZE Nachhaltiges Investment-Grade-Rating Langfristig Net Debt / EBITDA < 3,0 (aktuell 2,4) Stabile Eigenkapitalfinanzierung EK-Quote aktuell 38 % (13 %-Punkte über der Mindestzielgröße von 25 %) 3-Säulen-Modell für Fremdfinanzierung Kapitalmarkt: Anleihen Factoringprogramm Kernbankenfinanzierungen Nachhaltige Kernbankenpolitik Finanzierungsfunktion auf Gruppenebene Langfristig ausgerichtete Geschäftsbeziehung 32

33 AUSBLICK 33

34 EGGER SIEHT ZUVERSICHTLICH IN DIE ZUKUNFT Markt Stabiler langfristiger Konsum Stabile Kunden- und Lieferantenbeziehungen Rohstoff- und Energiemärkte Rohstoffsicherung durch integrierte Standorte (z.b. Sägewerk Brilon) Eigene Leimanlagen und Biomassekraftwerke Finanzen Finanzierungsstärke verschafft Spielraum zur Strategieumsetzung Familienunternehmen mit klarer Eigentümerstruktur Kosten Moderne Werke mit optimierten Fixkosten ermöglichen ausreichende Rentabilität trotz Preiswettbewerb Rückwärtsintegration und optimierte variable Kosten 34

35 DIE ANLEIHE - UNSER ANGEBOT 35

36 NACHHALTIG INVESTIEREN Familienunternehmen Stabile Eigentümerstruktur Kein Ausschüttungsdruck Umwelt und Nachhaltigkeit als Teil der Unternehmensphilosophie Integrierter Rohstoffkreislauf Wachstumsstrategie Langjährige Anleihenemittentin Investment-Grade-Bankenrating Attraktive Verzinsung 36

37 EGGER ANLEIHE *Der endgültige Zinssatz sowie das Emissionsvolumen werden unmittelbar vor der Zeichnungsfrist bekanntgegeben. 37

38 VIELEN DANK! 38

Herzlich Willkommen. Deutsches Eigenkapitalforum

Herzlich Willkommen. Deutsches Eigenkapitalforum Herzlich Willkommen. Deutsches Eigenkapitalforum Frankfurt am Main, 25. November 2015 Inhalt Das Unternehmen Die Strategie Q1 - Q3 2014/15 im Überblick Forecast 2015 2 Das Unternehmen // MODEHERSTELLER

Mehr

ERGEBNISSE 3. QUARTAL 2015 (IFRS, NICHT TESTIERT)

ERGEBNISSE 3. QUARTAL 2015 (IFRS, NICHT TESTIERT) ERGEBNISSE 3. QUARTAL (IFRS, NICHT TESTIERT) 28. Oktober Software AG. All rights reserved. ZUKUNFTSGERICHTETE AUSSAGEN Diese Präsentation enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf Annahmen des Vorstands

Mehr

Daimler platziert verbleibende EADS-Aktien in Höhe von 7,5 Prozent

Daimler platziert verbleibende EADS-Aktien in Höhe von 7,5 Prozent Investor Relations Release Daimler platziert verbleibende EADS-Aktien in Höhe von 7,5 Prozent 16. April 2013 61,1 Millionen EADS-Aktien (ca. 7,5%) sollen im Rahmen eines beschleunigten Platzierungsverfahrens

Mehr

Unser Know-how für Ihre Sicherheit. Mittelstandsfinanzierung über den Kapitalmarkt. 9. Structured FINANCE Karlsruhe, 6.

Unser Know-how für Ihre Sicherheit. Mittelstandsfinanzierung über den Kapitalmarkt. 9. Structured FINANCE Karlsruhe, 6. Unser Know-how für Ihre Sicherheit Mittelstandsfinanzierung über den Kapitalmarkt 9. Structured FINANCE Karlsruhe, 6. November 2013 1 Worüber wir sprechen 1 2 3 4 5 6 Unternehmen Entwicklung Umsatz und

Mehr

Telefonkonferenz Halbjahresfinanzbericht 1. Januar bis 30. Juni 2011. Lübeck, 4. August 2011

Telefonkonferenz Halbjahresfinanzbericht 1. Januar bis 30. Juni 2011. Lübeck, 4. August 2011 Telefonkonferenz Halbjahresfinanzbericht. Januar bis 30. Juni 20 Lübeck, 4. August 20 Disclaimer Die in dieser Präsentation enthaltenen Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf von Wertpapieren

Mehr

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012 Halbjahresfinanzbericht 2012 Telefonkonferenz Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012 Hannover, 23. August 2012 Fakten des ersten Halbjahres 2012 Umsatz im ersten Halbjahr 2012 mit 24.399 T auf Planniveau

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht 1. Januar bis 31. März 2011. Lübeck, 4. Mai 2011

Telefonkonferenz Zwischenbericht 1. Januar bis 31. März 2011. Lübeck, 4. Mai 2011 Telefonkonferenz Zwischenbericht 1. Januar bis 31. März 2011 Lübeck, 4. Mai 2011 Disclaimer Die in dieser Präsentation enthaltenen Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf von Wertpapieren noch

Mehr

Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen. BMK, 17. Februar 2015

Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen. BMK, 17. Februar 2015 Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen 1 Disclaimer Diese Präsentation enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen oder Meinungen, die auf derzeitigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation April 2009 www.snt-world.com 1 S&T Vision 2011+ Wir werden unsere starke Position in IT-Beratung, -Lösungen und -Services in Mittel- und Osteuropa und der D-A-CH-Region ausweiten,

Mehr

Operative Stärke und profitable Zukäufe: Die Wachstumsstrategie zahlt sich aus. Q Telefon-Pressekonferenz 10. August 2017

Operative Stärke und profitable Zukäufe: Die Wachstumsstrategie zahlt sich aus. Q Telefon-Pressekonferenz 10. August 2017 Operative Stärke und profitable Zukäufe: Die Wachstumsstrategie zahlt sich aus. Q2 2017 Telefon-Pressekonferenz 10. August 2017 1 Safe-Harbour-Erklärung Die Angaben in dieser Präsentation dienen ausschließlich

Mehr

OVB Holding AG. Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008. 6. November 2008, Conference Call. Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO

OVB Holding AG. Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008. 6. November 2008, Conference Call. Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO OVB Holding AG Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008 6. November 2008, Conference Call Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO 1 Agenda 1 Kernaussagen 9 M/2008 2 Operative Kennzahlen 3 Finanzinformationen

Mehr

Deutsche Wohnen AG gibt öffentliches Umtauschangebot für alle Aktien der GSW Immobilien AG bekannt

Deutsche Wohnen AG gibt öffentliches Umtauschangebot für alle Aktien der GSW Immobilien AG bekannt DIE IN DIESEM DOKUMENT ENTHALTENEN INFORMATIONEN SIND NICHT ZUR VOLLSTÄNDIGEN ODER TEILWEISEN VERÖFFENTLICHUNG ODER WEITERGABE IN, INNERHALB ODER AUS LÄNDERN BESTIMMT, WO EINE SOLCHE VERÖFFENTLICHUNG ODER

Mehr

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Member of the Board of Management, Finance and Organization Economic development of key sales regions 2007 to [GDP in % compared with previous year] USA

Mehr

SAP gut gerüstet für weiteres Wachstum

SAP gut gerüstet für weiteres Wachstum SAP gut gerüstet für weiteres Wachstum Wertpapierforum der Sparkasse Offenburg in Zusammenarbeit mit der SDK 6. März 2008 Stephan Kahlhöfer Investor Relations SAP AG Safe-Harbor-Statement Sämtliche in

Mehr

YOU INVEST Webinar Die Geldpolitik der US-amerikanischen und Europäischen Zentralbank. 6. März 2014

YOU INVEST Webinar Die Geldpolitik der US-amerikanischen und Europäischen Zentralbank. 6. März 2014 Webinar Die Geldpolitik der US-amerikanischen und Europäischen Zentralbank 6. März 2014 Referenten Gerhard Beulig Head of Private Client Asset Management ERSTE-SPARINVEST Mag. Gerhard Winzer Chefvolkswirt

Mehr

Anspruchsvolles lokales Energiemanagement für die optimale PV-Netzintegration Symposium Intelligente Gebäude, intelligent kooperieren

Anspruchsvolles lokales Energiemanagement für die optimale PV-Netzintegration Symposium Intelligente Gebäude, intelligent kooperieren Anspruchsvolles lokales Energiemanagement für die optimale PV-Netzintegration Symposium Intelligente Gebäude, intelligent kooperieren Detlef Beister 25.10.2012 Fachhochschule Bielefeld Campus Minden Disclaimer

Mehr

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert)

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert) Software AG Ergebnisse 1. Quartal (IFRS, nicht testiert) 25. April Software AG. Alle Rechte vorbehalten. Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die

Mehr

ERGEBNISSE 2. QUARTAL 2017 (IFRS, NICHT TESTIERT)

ERGEBNISSE 2. QUARTAL 2017 (IFRS, NICHT TESTIERT) ERGEBNISSE 2. QUARTAL (IFRS, NICHT TESTIERT) 20. Juli Software AG. All rights reserved. ZUKUNFTSGERICHTETE AUSSAGEN Diese Präsentation enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf Annahmen des Vorstands

Mehr

Die Masterflex Group. 30. März 2015

Die Masterflex Group. 30. März 2015 Die Masterflex Group 30. März 2015 Agenda Überblick 3 Das Jahr 2014 in Zahlen 4 Aktionariat 10 Das Geschäftsmodell 11 Unsere Wachstumsstrategie 14 Ausblick 16 Anhang 18 2 Die Masterflex SE im Überblick

Mehr

YOU INVEST Webinar Marktausblick 2. Halbjahr 2014 17. Juni 2014

YOU INVEST Webinar Marktausblick 2. Halbjahr 2014 17. Juni 2014 YOU INVEST Webinar Marktausblick 2. Halbjahr 2014 17. Juni 2014 Wir starten pünktlich um 17:30 Uhr. Ihre Telefone sind stumm geschalten. Bitte nutzen Sie für Fragen die Chatfunktion. Wir werden die Fragen

Mehr

7,25% Die REIFF-Anleihe: Festzins. Die optimale Ergänzung für Ihr Investmentportfolio

7,25% Die REIFF-Anleihe: Festzins. Die optimale Ergänzung für Ihr Investmentportfolio Die REIFF-Anleihe: Die optimale Ergänzung für Ihr Investmentportfolio Unternehmens-Anleihe Laufzeit: 5 Jahre ISIN: DE000A1H3F20 WKN: A1H3F2 Zeichnungsstart 16.05.2011 7,25% Festzins www.reiff-anleihe.de

Mehr

Muss das alles so kompliziert sein? Die Digitalisierung der Finanzindustrie zwischen Kundenerwartungen, Regulierung und FinTechs

Muss das alles so kompliziert sein? Die Digitalisierung der Finanzindustrie zwischen Kundenerwartungen, Regulierung und FinTechs Muss das alles so kompliziert sein? Die Digitalisierung der Finanzindustrie zwischen Kundenerwartungen, Regulierung und FinTechs Christian Rhino Bereichsvorstand Group Banking Operations, Commerzbank AG

Mehr

1. QUARTAL 2017 ERGEBNISSE (IFRS, NICHT TESTIERT)

1. QUARTAL 2017 ERGEBNISSE (IFRS, NICHT TESTIERT) 1. QUARTAL 2017 ERGEBNISSE (IFRS, NICHT TESTIERT) 21. April 2017 ZUKUNFTSGERICHTETE AUSSAGEN Diese Präsentation enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf Annahmen des Vorstands der Software AG beruhen.

Mehr

Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen

Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen Die Partner und ihre Funktionen 1 WARBURG INVEST Vermögensvewalter Portfoliomanagement FIL - Fondsbank Depotbank Vertrieb

Mehr

ERGEBNISSE 3. QUARTAL 2016 (IFRS, NICHT TESTIERT)

ERGEBNISSE 3. QUARTAL 2016 (IFRS, NICHT TESTIERT) ERGEBNISSE 3. QUARTAL (IFRS, NICHT TESTIERT) 20. Oktober Software AG. All rights reserved. ZUKUNFTSGERICHTETE AUSSAGEN Diese Präsentation enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf Annahmen des Vorstands

Mehr

Ströer Out-of-Home Media AG plant Erstnotiz am 15. Juli 2010

Ströer Out-of-Home Media AG plant Erstnotiz am 15. Juli 2010 PRESSEMITTEILUNG Köln, 02. Juli 2010 Ströer Out-of-Home Media AG plant Erstnotiz am 15. Juli 2010 Preisspanne der angebotenen Aktien auf 17,00 bis 24,00 festgelegt Zeichnungsfrist vom 05. bis 13. Juli

Mehr

Attraktive Zinsen weltweit. Zins-Zertifikate. Leistung aus Leidenschaft.

Attraktive Zinsen weltweit. Zins-Zertifikate. Leistung aus Leidenschaft. Attraktive Zinsen weltweit Zins-Zertifikate Leistung aus Leidenschaft. Zugang zu internationalen Zinsen Die Zinsen haben historische Tiefstände erreicht. Anfang der neunziger Jahre war es noch möglich,

Mehr

Arzneimittelfälschungen bekämpfen werden Patienten ausreichend geschützt?

Arzneimittelfälschungen bekämpfen werden Patienten ausreichend geschützt? Arzneimittelfälschungen bekämpfen werden Patienten ausreichend geschützt? Berlin, 31.05.2011 Dr. Stephan Schwarze Counterfeit Protection Management, Bayer HealthCare Agenda Arzneimittelfälschungen bekämpfen

Mehr

Augsburg im deutschlandweiten Vergleich

Augsburg im deutschlandweiten Vergleich Augsburg im deutschlandweiten Vergleich Zahlen, Daten, Fakten Dr. Marcus Cieleback 23. September 2013 PATRIZIA Immobilien AG PATRIZIA Bürohaus Fuggerstraße 26 86150 Augsburg T +49 821 50910-000 F +49 821

Mehr

Pressemitteilung. Siltronic AG veröffentlicht Wertpapierprospekt

Pressemitteilung. Siltronic AG veröffentlicht Wertpapierprospekt Siltronic AG Hanns-Seidel-Platz 4 81737 München www.siltronic.com DIE IN DIESER PRESSEMITTEILUNG ENTHALTENEN INFORMATIONEN SIND WEDER ZUR VERÖFFENTLICHUNG, NOCH ZUR WEITERGABE IN DIE BZW. INNERHALB DER

Mehr

Von den höchsten Dividendenrenditen des DAX profitieren. DAX TOP 10 Zertifikat von -markets

Von den höchsten Dividendenrenditen des DAX profitieren. DAX TOP 10 Zertifikat von -markets Von den höchsten Dividendenrenditen des DAX profitieren DAX TOP 10 Zertifikat von -markets Stabile Erträge mit Dividendenwerten Historisch war es immer wieder zu beobachten, dass Aktiengesellschaften,

Mehr

Presse-Information. BASF kündigt Angebot von Anleihen mit nichteigenkapitalverwässernden

Presse-Information. BASF kündigt Angebot von Anleihen mit nichteigenkapitalverwässernden NICHT ZUR DIREKTEN ODER INDIREKTEN VERÖFFENTLICHUNG ODER WEITERGABE IN DIE BZW. INNERHALB DER VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA, AUSTRALIEN, KANADA, JAPAN ODER SÜD-AFRIKA ODER IN SONSTIGEN JURISDIKTIONEN,

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung der Allianz SE 2009. München, 29. April 2009

Ordentliche Hauptversammlung der Allianz SE 2009. München, 29. April 2009 Ordentliche Hauptversammlung der Allianz SE 2009 München, 29. April 2009 Zahlungsströme 2008 Kunden 72,6 Mrd. EUR Aktionäre 1,6 Mrd. EUR Vertriebe 10,9 Mrd. EUR Dritte 2,8 Mrd. EUR Mitarbeiter 9,1 Mrd.

Mehr

Pioneer Investments Substanzwerte

Pioneer Investments Substanzwerte Pioneer Investments Substanzwerte Wahre Werte zählen mehr denn je In turbulenten Zeiten wollen Anleger eines: Vertrauen in ihre Geldanlagen. Vertrauen schafft ein Investment in echten Werten. Vertrauen

Mehr

BUSINESS IS SOCIAL. Frank Engelhardt VP Enterprise Strategy franke@salesforce.com @EngelhardtFrank

BUSINESS IS SOCIAL. Frank Engelhardt VP Enterprise Strategy franke@salesforce.com @EngelhardtFrank BUSINESS IS SOCIAL Frank Engelhardt VP Enterprise Strategy franke@salesforce.com @EngelhardtFrank Safe Harbor Safe-Harbor-Erklärung gemäß Private Securities Litigation Reform Act von 1995: Diese Präsentation

Mehr

ERGEBNISSE 3. QUARTAL 2017 (IFRS, NICHT TESTIERT)

ERGEBNISSE 3. QUARTAL 2017 (IFRS, NICHT TESTIERT) ERGEBNISSE 3. QUARTAL (IFRS, NICHT TESTIERT) 20. Oktober Software AG. All rights reserved. ZUKUNFTSGERICHTETE AUSSAGEN Diese Präsentation enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf Annahmen des Vorstands

Mehr

4. QUARTAL 2016 ERGEBNISSE (IFRS, NICHT TESTIERT)

4. QUARTAL 2016 ERGEBNISSE (IFRS, NICHT TESTIERT) 4. QUARTAL ERGEBNISSE (IFRS, NICHT TESTIERT) 26. Januar 2017 ZUKUNFTSGERICHTETE AUSSAGEN Diese Präsentation enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf Annahmen des Vorstands der Software AG beruhen.

Mehr

solide transparent kostengünstig aktiv gemanagt

solide transparent kostengünstig aktiv gemanagt Vermögensverwaltung im ETF-Mantel solide transparent kostengünstig aktiv gemanagt Meridio Vermögensverwaltung AG I Firmensitz Köln I Amtsgericht Köln I HRB-Nr. 31388 I Vorstand: Uwe Zimmer I AR-Vorsitzender:

Mehr

LANXESS hält Kurs auf Rekordjahr. Q Telefon-Pressekonferenz 15. November 2017

LANXESS hält Kurs auf Rekordjahr. Q Telefon-Pressekonferenz 15. November 2017 LANXESS hält Kurs auf Rekordjahr Q3 2017 Telefon-Pressekonferenz 15. November 2017 1 Safe-Harbour-Erklärung Die Angaben in dieser Präsentation dienen ausschließlich der Information und stellen kein Angebot

Mehr

Börse Express/Aktienforum Roadshow. 12. Oktober 2009

Börse Express/Aktienforum Roadshow. 12. Oktober 2009 Börse Express/Aktienforum Roadshow 12. Oktober 2009 Mit einem starken Rückgrat durch die Krise! Eine starke Marke - Das Giebelkreuz - zwei gekreuzte Pferdeköpfe auf dem Hausgiebel - ein Symbol des Schutzes

Mehr

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014 Steigende Dividende nach gutem Ergebnis 5. Februar 2015 Jörg Schneider 1 Munich Re (Gruppe) Wesentliche Kennzahlen Q4 2014 Gutes Ergebnis für 2014: 3,2 Mrd. Dividende steigt auf 7,75 je Aktie Munich Re

Mehr

Presse-Information. BASF platziert Anleihen mit nicht-eigenkapitalverwässernden

Presse-Information. BASF platziert Anleihen mit nicht-eigenkapitalverwässernden NICHT ZUR DIREKTEN ODER INDIREKTEN VERÖFFENTLICHUNG ODER WEITERGABE IN DIE BZW. INNERHALB DER VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA, AUSTRALIEN, KANADA, JAPAN ODER SÜDAFRIKA ODER IN SONSTIGEN JURISDIKTIONEN,

Mehr

Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank.

Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank. 1 Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank. DekaBank 2,50 % Deka-DividendenStrategie CF (A) Aktienanleihe 02/2017 der Kreissparkasse Freudenstadt. Neue Perspektiven für mein

Mehr

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008 Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar Der Post-Konzern im Überblick Brief Paket & Logistik Filialnetz Konzern Filialnetz 8,3% Paket & Logistik 31,9% Briefe Pakete Postdienstleistungen

Mehr

HUGO BOSS UNTERNEHMENSPRÄSENTATION

HUGO BOSS UNTERNEHMENSPRÄSENTATION HUGO BOSS UNTERNEHMENSPRÄSENTATION 2. Wertpapierforum Volksbank Hohenzollern-Balingen eg 20. Juni 2017 Dennis Weber, Leiter Investor Relations SdK Wertpapierforum HUGO BOSS 20. Juni 2017 2 Wussten Sie,

Mehr

Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte

Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte Gute Gründe für die Nutzung eines Down & Out Put Die Aktienmärkte haben im Zuge der

Mehr

Das Beste von zwei Welten UBS Convert Global

Das Beste von zwei Welten UBS Convert Global Asset management UBS Funds Öffentlich Das Beste von zwei Welten UBS Convert Global Uli Sperl, CFA Senior Portfolio Manager Juli 2011 UBS Funds. Eine runde Sache. Disclaimer C:\Program Files\UBS\Pres\Templates\PresPrintOnScreen.pot

Mehr

Absatz im Automobilgeschäft 2011

Absatz im Automobilgeschäft 2011 Absatz im Automobilgeschäft 2011 Mercedes-Benz Cars 1.381.000 +8% Daimler Trucks 426.000 +20% Mercedes-Benz Vans 264.000 +18% Daimler Buses 39.700 +2% Group Sales 2011 Veränderung in % Kennzahlen Geschäftsjahr

Mehr

NRW EONIA-Anleihe. Schatzanweisung des Landes Nordrhein-Westfalen

NRW EONIA-Anleihe. Schatzanweisung des Landes Nordrhein-Westfalen NRW EONIA-Anleihe Schatzanweisung des Landes Nordrhein-Westfalen EONIA Beschreibung EONIA = Euro OverNight Index Average Stellt den offiziellen Durchschnittstageszinssatz dar, der von Finanzinstituten

Mehr

International führender Hersteller im abwehrenden Brand- und Katastrophenschutz

International führender Hersteller im abwehrenden Brand- und Katastrophenschutz Rosenbauer Konzern Konzernprofil International führender Hersteller im abwehrenden Brand- und Katastrophenschutz Vollsortimenter nach allen gängigen internationalen Normen Weltgrößter Exporteur von Feuerwehrfahrzeugen

Mehr

JOPP AG FITNESS FÜR IHR DEPOT!

JOPP AG FITNESS FÜR IHR DEPOT! JOPP AG FITNESS FÜR IHR DEPOT! 8,00 %- Anleihe der JOPP AG Zeichnungsfrist: 9. Dezember 2013 bis voraussichtlich 30. April 2014 Laufzeit: 5 Jahre DIE JOPP AG IM ÜBERBLICK Fitnessstudios auf höchstem Niveau

Mehr

DWS Fondsplattform. Luxemburg. Die Investmentplattform für professionelle Anleger

DWS Fondsplattform. Luxemburg. Die Investmentplattform für professionelle Anleger DWS Fondsplattform Luxemburg Die Investmentplattform für professionelle Anleger *Die DWS/DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand:

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Zurich teilt die erfolgreiche Placierung von Capital Notes über USD 500 Millionen mit

Zurich teilt die erfolgreiche Placierung von Capital Notes über USD 500 Millionen mit Mitteilung Zurich teilt die erfolgreiche Placierung von Capital Notes über USD 500 Millionen mit Zürich, 11. Januar 2012 Zurich Financial Services Group (Zurich) hat heute die erfolgreiche Placierung von

Mehr

Wir wollen führend sein in allem was wir tun.

Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Unser Leitbild Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Vorwort Wir wollen eines der weltweit besten Unternehmen für Spezialchemie sein. Die Stärkung unserer Unternehmenskultur und unsere gemeinsamen

Mehr

BADEN-BADEN 2012: IM KERNGESCHÄFT DER ERST- UND RÜCKVERSICHERER ZÄHLT PROFITABILITÄT. 22. Oktober 2012 Ludger Arnoldussen

BADEN-BADEN 2012: IM KERNGESCHÄFT DER ERST- UND RÜCKVERSICHERER ZÄHLT PROFITABILITÄT. 22. Oktober 2012 Ludger Arnoldussen BADEN-BADEN 2012: IM KERNGESCHÄFT DER ERST- UND RÜCKVERSICHERER ZÄHLT PROFITABILITÄT 22. Oktober 2012 Ludger Arnoldussen Globaler Überblick Aktuelle Herausforderungen für die Versicherungswirtschaft Ökonomisches

Mehr

Egger Holzwerkstoffe GmbH St. Johann in Tirol

Egger Holzwerkstoffe GmbH St. Johann in Tirol Egger Holzwerkstoffe GmbH St. Johann in Tirol Jahresfinanzbericht gemäß 82 Abs. 4 Börsegesetz zum 30. April 2015 1 Inhalt Egger Holzwerkstoffe GmbH Konzern Vorwort und Porträt der Gruppenleitung Kennzahlenübersicht...

Mehr

Geschäftsjahr 2006/07 1. Halbjahr

Geschäftsjahr 2006/07 1. Halbjahr Geschäftsjahr 2006/07 1. Halbjahr Investor Relations November 2006 www.voestalpine.com in Mio. Umsatz EBITDA EBIT 1Q 2006/07 1.780 302 219 2Q 2006/07 1.736 327 1H 2006/07 3.516 629 237 455 Divisionen Stahl

Mehr

NICHT ZUR VERÖFFENTLICHUNG UND VERTEILUNG IN DEN VEREINIGTEN STAATEN, KANADA, JAPAN UND AUSTRALIEN

NICHT ZUR VERÖFFENTLICHUNG UND VERTEILUNG IN DEN VEREINIGTEN STAATEN, KANADA, JAPAN UND AUSTRALIEN Presseinformation Royal Imtech gibt Reihenfolge der Bezugsrechtsemission und Aktienkonsolidierung bekannt Gouda/Hamburg, 25. September 2014 Einführung Am 7. Oktober 2014 wird eine außerordentliche Hauptversammlung

Mehr

Hauptversammlung der Fresenius SE & Co. KGaA Herzlich Willkommen. 11. Mai 2012

Hauptversammlung der Fresenius SE & Co. KGaA Herzlich Willkommen. 11. Mai 2012 Hauptversammlung der Fresenius SE & Co. KGaA Herzlich Willkommen 11. Mai 2012 Agenda I. Geschäftsentwicklung 2011 II. Kursentwicklung III. 1. Quartal 2012 und Ausblick Seite 2 2011 Ein erfolgreiches Jahr

Mehr

Vorsorgeplan. Finanzberatung

Vorsorgeplan. Finanzberatung Vorsorgeplan Finanzberatung Ausgangslage Herr Max Muster, geboren am 01.01.1965, ledig, angestellt Ruhestand von Herrn Muster soll zum 65. Lebensjahr beginnen Bis zum 90. Lebensjahr soll eine regelmäßige

Mehr

HAUPTVERSAMMLUNG. Nürtingen 21. Juni 2010

HAUPTVERSAMMLUNG. Nürtingen 21. Juni 2010 HAUPTVERSAMMLUNG Nürtingen 21. Juni 2010 AGENDA KEY FACTS 2009 DAS GESCHÄFTSJAHR 2009 AUSBLICK 2010 WACHSTUMSSTRATEGIE 2015 Hauptversammlung 2010 HUGO BOSS 21. Juni 2010 2 / 44 HUGO BOSS HAT STÄRKE BEWIESEN

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 DIRK KALIEBE 24. Juli 2015 Im Geschäftsjahr 2013/2014 haben wir erstmals nach fünf Jahren die schwarze Null erreicht. Heidelberger Druckmaschinen AG 2 Im Geschäftsjahr

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Präsentation DSW Aktienforum Dresden, 11. Juni 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement

Mehr

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen,

Mehr

Bonus und Capped Bonus Zertifikate Juni 2010

Bonus und Capped Bonus Zertifikate Juni 2010 und Juni 2010 S T R I C T L Y P R I V A T E A N D C O N F I D E N T I A L Produkte dem Sekundärmarkt Euro Euro Stoxx Stoxx 50 50 EUR 2768.27 Punkte** WKN Lzeit Cap (pro Stück) Offer in %* chance* JPM5RR

Mehr

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz Stefan Fuchs, Vorsitzender des Vorstands Dr. Alexander Selent, Stv. Vorsitzender des Vorstands Mannheim, 5. Mai 2014 FUCHS ist gut in das Jahr 2014 gestartet

Mehr

4% bis 7% OEVAG ERG.KAP.ANL.04/14 (ISIN: AT0000438569) 10J.FRN Ergänzungskapitalanleihe 05-15 (ISIN: AT0000439708)

4% bis 7% OEVAG ERG.KAP.ANL.04/14 (ISIN: AT0000438569) 10J.FRN Ergänzungskapitalanleihe 05-15 (ISIN: AT0000439708) AD-HOC MITTEILUNG Wien, 23.7.213 ÖSTERREICHISCHE VOLKSBANKEN AKTIENGESELLSCHAFT GIBT DIE ERGEBNISSE DES ANGEBOTS ZUM UMTAUSCH VON ERGÄNZUNGSKAPITALANLEIHEN BEKANNT NICHT ZUR VERBREITUNG IN DEN VEREINIGTEN

Mehr

Emerging Markets Unternehmensanleihen

Emerging Markets Unternehmensanleihen Emerging Markets Unternehmensanleihen Vom Nischenprodukt zum Mainstream September 2013 Client logo positioning Aktuelle Überlegungen EM-Unternehmensanleihen - von lokaler zu globaler Finanzierung Fakt:

Mehr

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 2015-2025/3 Eckdaten 4,40% - 6,00% Nachrangiger Raiffeisen Min-Max-Floater 2015-2027/1 www.raiffeisen.at/steiermark 1 Emittentin: Raiffeisen-Landesbank Steiermark

Mehr

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015 MAYR-MELNHOF GRUPPE Konzernergebnis 2014 24. März 2015 Marktposition MM KARTON Weltweit größter Produzent von gestrichenem Recyclingkarton mit bedeutender Position in Frischfaserkarton MM PACKAGING Europas

Mehr

Ad-hoc-Mitteilung nach 15 WpHG

Ad-hoc-Mitteilung nach 15 WpHG Ad-hoc-Mitteilung nach 15 WpHG Bayer AG Investor Relations 51368 Leverkusen Deutschland www.investor.bayer.de DARF IN DEN USA, AUSTRALIEN, KANADA UND JAPAN SOWIE IN DIESE LÄNDER WEDER DIREKT NOCH INDIREKT

Mehr

Quartalsmitteilung zum 3. Quartal Uzin Utz AG. Uzin Utz AG

Quartalsmitteilung zum 3. Quartal Uzin Utz AG. Uzin Utz AG Quartalsmitteilung zum 3. Quartal 2017 Uzin Utz AG Uzin Utz AG 0 Millionen Quartalsmitteilung zum 3. Quartal 2017 Quartalsmitteilung zum 3. Quartal 2017 Inhalt Uzin Utz am Kapitalmarkt... 2 Wirtschaftliche

Mehr

Bank für Ärzte und Freie Berufe Aktiengesellschaft (eine Aktiengesellschaft nach österreichischem Recht)

Bank für Ärzte und Freie Berufe Aktiengesellschaft (eine Aktiengesellschaft nach österreichischem Recht) Bank für Ärzte und Freie Berufe Aktiengesellschaft (eine Aktiengesellschaft nach österreichischem Recht) 1. Nachtrag vom 03. Oktober 2014 zum Basisprospekt für das Programm zur Begebung von Schuldverschreibungen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt betrugen im April 214 6,4 Milliarden Euro und erreichten damit einen neuen 12-Monats-Rekord. Damit waren sie fast

Mehr

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren - Nur für professionelle Kunden LuxTopic Aktien Europa Risikoadjustiert von Aktien profitieren LuxTopic - Aktien Europa Erfolgsstrategie mit System 11. November 2014 30 Jahre Erfahrung Erfahrung und Erkenntnis:

Mehr

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Profitieren Sie von erfolgreichen Unternehmen des soliden deutschen Mittelstands Erfolgsfaktor KFM-Scoring

Mehr

Zahlen und Fakten Informationen über Sana

Zahlen und Fakten Informationen über Sana Zahlen und Fakten Informationen über Sana Basisdaten sowie ein Überblick zu Strategie und Unternehmensentwicklung der Sana Kliniken AG. Integrierte Gesundheitsleistungen aus einer Hand 40 Krankenhäuser,

Mehr

Presse-Telefonkonferenz. SHC-Verkauf an ARQUES. Joe Kaeser Finanzvorstand Siemens AG. Dr. Michael Schumann CEO ARQUES Industries AG

Presse-Telefonkonferenz. SHC-Verkauf an ARQUES. Joe Kaeser Finanzvorstand Siemens AG. Dr. Michael Schumann CEO ARQUES Industries AG Presse-Telefonkonferenz SHC-Verkauf an ARQUES Joe Kaeser Finanzvorstand Siemens AG Dr. Michael Schumann CEO ARQUES Industries AG München, 1. August 2008 Eckpunkte Siemens entwickelt Portfolio konsequent

Mehr

Unt n e t rn r ehme m nsp s rä r se s nt n a t t a io i n Stand 07.02.2011

Unt n e t rn r ehme m nsp s rä r se s nt n a t t a io i n Stand 07.02.2011 Unternehmenspräsentation Stand 07.02.2011 Inhalt Markus Mertens- Gruppe: Hintergrund und Entstehungsgeschichte 3 Expertise 4 Gesellschaft für Immobilientransfer AG (GITAG): Hauptgeschäftsfelder 6 Wettbewerbsvorteile

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19 Juni, Berlin Application Monitoring als Dienstleistung Ein Praxisbericht zum Einsatz von BSM und SiteScope für die Überwachung von Verfügbarkeit und Performanz

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013 Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Highlights 1. Quartal 2013 Weltmarkt für Flurförderzeuge stabil, Marktvolumen Europa gut 3 % unter

Mehr

GESCHÄFTSZAHLEN Q Mai 2015

GESCHÄFTSZAHLEN Q Mai 2015 GESCHÄFTSZAHLEN Q1 2015 7. Mai 2015 HAFTUNGSHINWEISE Einige der in dieser Präsentation getroffenen Aussagen enthalten zukunftsgerichtete Informationen, die mit einer Reihe von Risiken und Unwägbarkeiten

Mehr

Geschäftsjahr Bilanzpressekonferenz. 22. März 2016 Mannheim Stefan Fuchs / Dagmar Steinert

Geschäftsjahr Bilanzpressekonferenz. 22. März 2016 Mannheim Stefan Fuchs / Dagmar Steinert Geschäftsjahr 2015 Bilanzpressekonferenz 22. März 2016 Mannheim Stefan Fuchs / Dagmar Steinert Inhalt 01 02 03 04 Highlights 2015 Konzernabschluss 2015 Ausblick 2016 Dividende l 2 01 Highlights 2015 Highlights

Mehr

Vossloh Aktiengesellschaft beschließt Kapitalerhöhung

Vossloh Aktiengesellschaft beschließt Kapitalerhöhung NICHT ZUR DIREKTEN ODER INDIREKTEN VERÖFFENTLICHUNG IN DEN ODER IN DIE USA, KANADA, AUSTRALIEN ODER JAPAN ODER ANDERE STAATEN, IN DENEN DIE VERÖFFENTLICHUNG ODER VERBREITUNG RECHTSWIDRIG WÄRE ODER IN DENEN

Mehr

Investitionsplanung 2007-2009. 14. Dezember 2006

Investitionsplanung 2007-2009. 14. Dezember 2006 Investitionsplanung 2007-2009 14. Dezember 2006 Investitionsvolumen 2007 2009 im Vergleich zu 2006 2008 gestiegen in Milliarden 25,3 18,6 +6,7 +0,6 2,9 Insgesamt erhöht sich das Investitionsvolumen um

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Empfohlener Zusammenschluss von Deutsche Börse AG und London Stock Exchange Group plc

Empfohlener Zusammenschluss von Deutsche Börse AG und London Stock Exchange Group plc Pressemitteilung Gruppe Deutsche Börse 14.12.16 Empfohlener Zusammenschluss von Deutsche Börse AG und London Stock Exchange Group plc Das vorliegende Dokument ist auch auszugsweise nicht für die Freigabe,

Mehr

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Invesco Balanced-Risk Allocation Fund August 2012 Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle Kunden und Finanzberater und nicht an Privatkunden. Eine Weitergabe an Dritte ist untersagt.

Mehr

DIE ERSTE österreichische Spar-Casse Privatstiftung

DIE ERSTE österreichische Spar-Casse Privatstiftung Nachtrag Nr.2 zum Prospekt der DIE ERSTE österreichische Spar-Casse Privatstiftung für das Programm zur Begebung von Schuldverschreibungen Dieser Nachtrag (der "Nachtrag") stellt einen Nachtrag zum Prospekt

Mehr

Infrastrukturkreditfonds

Infrastrukturkreditfonds 12. Februar 2014 Seite 1 Infrastrukturkreditfonds Frankfurt, 12. Februar 2014 12. Februar 2014 Seite 2 Warum sind Infrastrukturkredite interessant? (1/2) Eigenkapital Fremdkapital Aktien Beteiligungen

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics. Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics. Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013 Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013 Highlights 2. Quartal 2013 starkes 2. Quartal für Jungheinrich Auftragseingangswert

Mehr

Aktuelle Marktrends und Aussichten

Aktuelle Marktrends und Aussichten Aktuelle Marktrends und Aussichten Leiterplatten Michael Gasch, Data4PCB ZVEI- Forum electronica 2010, 11.11.2010, 10 11 Uhr Folie 1 Entwicklung des Wechselkurses : US$ 2005 bis 2010/09 1,60 1,58 1,56

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

DISCLAIMER. Diese Info-Präsentation ( Präsentation ) wurde vorbereitet, um Klarheit über alle

DISCLAIMER. Diese Info-Präsentation ( Präsentation ) wurde vorbereitet, um Klarheit über alle DISCLAIMER Diese Info-Präsentation ( Präsentation ) wurde vorbereitet, um Klarheit über alle wesentlichen Aspekten der bekannten Transaktion zwischen iq Power Licensing AG (IQPL) und Engenavis Inc. (ENG)

Mehr

Highlights. Premiummarke Sixt" sorgt für Markenbekanntheit und Vertrauen bei Kunden und gewährleistet Wachstumschancen

Highlights. Premiummarke Sixt sorgt für Markenbekanntheit und Vertrauen bei Kunden und gewährleistet Wachstumschancen Sixt Leasing AG plant Börsengang, um Kapitalbasis zu stärken, im wachsenden Leasingmarkt das Wachstum zu beschleunigen und die Profitabilität zu erhöhen Einer der führenden Spezialisten für herstellerunabhängiges

Mehr

Mayr-Melnhof Holz Holding AG. www.mm-holz.com

Mayr-Melnhof Holz Holding AG. www.mm-holz.com Mayr-Melnhof Holz Holding AG Mayr-Melnhof FORST HOLZ SYSTEME WERTSCHÖPFUNG IN HOLZ 2 Konzernstruktur F. Mayr Melnhof Saurau Industrie Holding GmbH HOLDING Schnittholz 100% MM Holz Leoben (A) 100% MM Holz

Mehr

Nosokomiale Infektionen. Ein Versicherungsproblem? Dr. Michael Held RD8, Hannover Re

Nosokomiale Infektionen. Ein Versicherungsproblem? Dr. Michael Held RD8, Hannover Re Ein Versicherungsproblem? Dr. Michael Held RD8, Hannover Re DGKH-Symposium Patientenschutz und Hygiene Berlin, 07.06.2013 1 % Krankenhausversicherung Verteilung der Schäden 100 90 80 70 Krankenhaus Versicherungsschäden

Mehr

T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. 3. Quartal 2007. 8. November 2007

T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. 3. Quartal 2007. 8. November 2007 T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. 3. Quartal 8. November Highlights Konzern 1. 3. Quartal Verkauf von DEUTZ Power Systems zum 30. September vollzogen, Veräußerungsgewinn im 3. Quartal 132 Mio. vor Steuern

Mehr