Beginne nicht mit dem großen Vorsatz, sondern mit der kleinen Tat. Autor unbekannt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beginne nicht mit dem großen Vorsatz, sondern mit der kleinen Tat. Autor unbekannt"

Transkript

1 4 Planung einer DHCP- Infrastruktur Beginne nicht mit dem großen Vorsatz, sondern mit der kleinen Tat. Autor unbekannt In diesem Kapitel lesen Sie: die Grundlagen zur Planung einer DHCP-Infrastruktur eine Einführung in die DHCP-Migration und den Betrieb einer DHCP- Infrastruktur Dieses Kapitel vermittelt Ihnen das notwendige Wissen, eine DHCP-Infrastruktur zu planen. Das Kapitel informiert über Einführung, Betrieb und Optimierung einer DHCP-Infrastruktur. 4.1 Übersicht Die Planung einer DHCP-Infrastruktur sollte sich an verschiedenen Eckpunkten und Fragen orientieren. Folgende Übersicht kann Ihnen als Checkliste dienen, welche Fragen Sie für sich schon beantwortet haben und welche Kriterien hinsichtlich Ausfallsicherheit, Integration in WINS oder DNS, Betrieb oder Überwachung (Monitoring) für Ihre Planung gelten sollen: IP-Adressplan Welches Endgerät benötigt DHCP (PCs, Notebooks, Drucker, CAD, etc.)? Welches Endgerät benötigt welche TCP/IP-Konfigurationen? Wie sieht das IP-Adressierungskonzept aus? Werden Adressreservierungen oder Bereichsausschlüsse benötigt? Ist der Einsatz von dynamischen DNS (DDNS) vorgesehen? Netzwerkstruktur Wie sieht die physikalische Netzwerkstruktur aus? Welche Sites/Lokationen existieren und wo sind Router platziert? Welche IP-Subnetze existieren in den Sites? Welche Bandbreiten stehen im LAN und WAN zur Verfügung? Wie viele Clients sind in den Sites und Subnetzen platziert? Welche und wie viele Server sind in den Sites und Subnetzen platziert? 105

2 4 Planung einer DHCP-Infrastruktur DHCP-Struktur Welche Ausfallstrategie ist vorgesehen? Zentraler Server oder dezentrale Server? Zentraler DHCP-Server auf Cluster? Scope-Aufteilung zu 80/20 oder 50/50? Verlängerte Lease-Dauer? Welche Scopes werden benötigt? Wo werden die DHCP-Server platziert? Welche Scopes sollen von welchem DHCP-Server verwaltet werden? Wo werden die DHCP Relay-Agenten platziert? Welche DHCP Relay-Agenten leiten die Anfragen an welche DHCP- Server weiter? Welche DHCP-Optionen werden über die Scopes übermittelt? DHCP-Konfiguration Wie lange wird die Lease-Dauer gewählt? Welche Clients erhalten welche DHCP-Optionen? Werden Vendor- oder User-Classes von Optionen verwendet? Wie werden die DHCP-Server konfiguriert (DNS- und WINS-Integration)? DHCP-Migration Wird sich der IP-Adressbereich ändern? Wie wird migriert? Über Verkürzung der Lease-Dauer? Über Tools (Release und Renew ausführen)? Über Superscopes? DHCP-Betrieb Wie wird ein Backup und gegebenenfalls ein Recovery der DHCP- Datenbank und DHCP-Konfiguration durchgeführt? Wie wird die DHCP-Infrastruktur überwacht (Monitoring) und welche Schwellenwerte gelten für Alarme? Wie werden DHCP-Fehler bearbeitet und behoben (DHCP Fehlerkatalog)? Zu allen Punkten finden Sie auf den nächsten Seiten ausführliche Erklärungen sowie Vor- und Nachteile einzelner Möglichkeiten. Dieses Grundlagenwissen kann natürlich nicht als das einzig Wahre gelten. Die Spezifika der jeweiligen Umgebung, die Vor- und Nachteile sowie die Erfahrungen mit den eingesetzten Produkten sollten Einfluss auf Ihre Planung nehmen. 106

3 IP-Adressplan 4.2 IP-Adressplan Wer benötigt DHCP? Während der Aufstellung Ihres IP-Adressplans sollten Sie sich die Frage beantworten, welche Typen von IP-Hosts ihre IP-Adresse über DHCP beziehen sollen. Dabei sollten wir an folgende Netzwerkeinheiten denken: Computer (Server oder Workstations) mit Applikationen Server Arbeitsplatzcomputer (in der Regel PCs) Tragbare Computer (in der Regel Notebooks) CAD-Workstations (auf Unix oder Intel-Basis) Netzwerkgeräte wie Hubs, Switches, Router etc. Drucker und Druckerserver Veraltete Rechner, die kein DHCP unterstützen Bei der Auswahl der an DHCP teilnehmenden IP-Hosts stellen Sie sich zu jedem Typ die folgende Frage und wägen dann den Einsatz ab: Was wäre, wenn die DHCP-Infrastruktur (kurzfristig) nicht zur Verfügung steht und eine IP-Adressvergabe nicht möglich ist? Ein totaler DHCP-Ausfall oder der Ausfall von bestimmten Bereichen hat zur Folge, dass neue IP-Hosts keine Adresse erhalten und bereits aktive Clients ihre Lease nicht verlängern können. Bei der IP-Adressvergabe bei neuen Clients, beziehungsweise bei Clients ohne vorherige IP-Adresse, kann sich je nach Betriebssystem die Dauer des Startvorgangs extrem verlängern. Bei Clients mit bereits vergebener IP-Adresse hat der Ausfall zur Folge, dass nach Ablauf der Lease-Dauer der IP-Host seine IP-Kommunikation einstellt, da die IP-Adresse nicht mehr gültig ist und verworfen wurde. Bei Rechnern mit bereits vergebener DHCP-Adresse wirkt sich dieser Umstand nicht direkt aus, sondern erst nach Ablauf der Lease-Dauer. Da aber nach Ablauf der Zeit T1 und T2 alle DHCP-Clients mit erhöhtem Netzwerkverkehr reagieren (lesen Sie hierzu in den DHCP-Grundlagen, welche Aktionen ein Client nach Ablauf der Zeit T1 und T2 startet), kann sich dies in der Summe von mehreren Tausend Clients auf die gesamte Netzwerkbandbreite negativ auswirken. Je nach Auswahl der von Ihnen verwendeten Lease-Dauer treten die Probleme früher oder später auf. Auch bei der Verwendung von speziellen DHCP-Optionen bei Notebooks (Lease-Aufgabe bei Shutdown) werden die Benutzer solcher Geräte sehr früh die Probleme im Netzwerk feststellen, denn schon beim Starten des Notebooks werden sie keine IP-Adresse erhalten und sich nicht am Netzwerk anmelden können. Ausfall 107

4 4 Planung einer DHCP-Infrastruktur Server und Drucker Netzwerkeinheiten Statisches DHCP Arbeitsplatzcomputer Notebooks Wurden Server (auch Workstations mit im Netzwerk genutzten Applikationen) oder zentrale Drucker und deren Druckserver mit DHCP-Adressen ausgestattet, kann der Ausfall eines DHCP-Segments fatale Folgen für das komplette Netzwerk haben: Zentrale Datei-, Druck- oder Applikationsserver stehen dem Unternehmen nicht mehr zur Verfügung, obwohl eventuell nur ein Segment durch Ausfall eines DHCP Relay-Agenten betroffen ist. Bei der Verwendung von DHCP besteht ohne besondere Vorkehrungen immer die Gefahr, dass ein IP-Host nach Ablauf der Lease seine IP-Adresse wechseln kann. Für Server oder Rechner, die zentrale Applikationen hosten, kann ein Adresswechsel zum Abbruch der Kommunikation in der Applikation führen. Wird in der Umgebung statisches DNS verwendet, gelten die Zuordnungen von Hostnamen zur IP-Adresse nach einem Wechsel auch nicht mehr. Für die zentrale oder auch bereichsbezogene Nutzung von Diensten ist der Einsatz von dynamischem DHCP nicht empfehlenswert. Auch für Netzwerkkomponenten wie Hubs, Router, Switches ist von der IP- Adressvergabe über dynamisches DHCP abzuraten. Ihr Managementsystem wird bald die Kontrolle über Ihr Netzwerk verlieren, da die Managementkomponenten ihre IP-Adressen wechseln können. Eine zentrale Verwaltung von IP-Adressen erreichen Sie über statisches DHCP mit Client-Reservierungen. Die IP-Adresse wird sich dadurch nie ändern, aber ein Ausfall der DHCP-Infrastruktur würde die DHCP-Clients nicht mit der vorgesehenen IP-Adresse versorgen können. Grundsätzlich kann man die Vergabe von DHCP-Adressen an Standardarbeitsplätze empfehlen. Dabei spielt es fast keine Rolle, ob diese Arbeitsplätze Desktops oder Notebooks sind. Die Notebooks werden wir als Spezialfall noch gesondert betrachten. Ein Ausfall von DHCP bewirkt, dass bestimmte Segmente nach Ablauf der Lease-Dauer nicht weiterhin angebunden sind. Die meisten Benutzer von Notebooks»wandern«mit ihrem Computer im Unternehmen und die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass hierbei das IP-Subnetz gewechselt wird. Mit der DHCP-Standardeinstellung wäre die vorher verwendete IP-Adresse im Scope so lange blockiert, bis die Lease-Dauer abgelaufen ist. Mit zunehmender Menge von Notebooks hätten wir eine Verschwendung von Adressressourcen. Durch den Einsatz von Optionen können wir diesen Nachteilen etwas entgegenwirken, wie zum Beispiel mit einer kürzeren Lease-Dauer in»notebookgefährdeten«gebieten oder mit der Freigabe der Lease beim Herunterfahren des Notebooks. 108

5 IP-Adressplan TCP/IP-Einstellungen konfigurieren Nachdem Sie festgelegt haben, welche Typen von Rechnern über DHCP mit einer IP-Adresse versorgt werden, widmen wir uns jetzt der Frage, welche Clients TCP/IP-Einstellungen wie DNS-Server, WINS-Server, Gateway etc brauchen. Bei den TCP/IP-Einstellungen können je nach Subnetz die Einstellungen variieren. Bestes Beispiel hierfür ist die IP-Adresse des Standard-Gateways eines Segments. Diese Einstellung sollte idealerweise über die Scope- Optionen vergeben werden. Allgemeine Einstellungen, wie zum Beispiel DNS-Server, können über serverspezifische DHCP-Optionen vergeben werden, sofern der verwendete DHCP-Server dies unterstützt. Dabei können Subnetze, die ausschließlich einen bestimmten Rechnertyp enthalten (zum Beispiel Windows 2000 PCs), auch herstellerspezifische Klassenoptionen nutzen IP-Adresskonzept Das IP-Adresskonzept ist die Grundlage einer jeden DHCP-Planung. Anhand dieses Konzepts werden die IP-Adressbereiche beschrieben, die im Unternehmen in den verschiedenen Lokationen (Sites) verwendet werden sollen. Die IP-Adressbereiche sollten groß genug gewählt werden, um den Planungen zur Ausfallsicherheit über Scope-Aufteilung gerecht zu werden. Auch muss das zukünftige Wachstum eingeplant werden, um das ausgewählte Adresskonzept möglichst lange nutzen zu können. Das Hinzufügen von weiteren Subnetzen für neue Lokationen oder weitere Unterteilungen sollte nicht durch allzu großzügige Allokation von IP-Adressen erschwert oder sogar verhindert werden. Das IP-Adresskonzept sollte idealerweise die Angabe enthalten, ob und welche Rechner eine spezielle oder dauerhafte IP-Adresse benötigen. Auch sollte eine mögliche Ausklammerung (Exclusion) eines zusammenhängenden Bereichs von IP-Adressen innerhalb eines IP-Adressraums gekennzeichnet werden, um in der Planung der DHCP-Scopes Ausschlüsse vornehmen zu können. Zum Einsatz von dynamischem DNS (DDNS) wägen Sie anhand der im Einsatz befindlichen Betriebssysteme und des gewählten DHCP-Servers aus, welche Möglichkeiten Ihnen zur Verfügung stehen. Kann der DHCP-Client seine IP-Adresse mit Hostnamen direkt dem DNS-Server zur Verfügung stellen, muss der DHCP-Server in diesen Prozess nicht involviert werden. Kann der DHCP-Server mit dem DNS-Server kommunizieren, benötigt der Client die Hilfe des DHCP-Servers, damit der DHCP-Server die Informationen über die IP-Adresse und den Hostnamen weiterleiten kann. Reservierungen/ Ausschlüsse DDNS 109

6 4 Planung einer DHCP-Infrastruktur 4.3 Netzwerkstruktur Die grafische Darstellung der physikalischen Netzwerkstruktur in einem Netzwerkdiagramm hilft den Überblick zu behalten. Damit sehen Sie auf einen Blick, welche Lokationen und dadurch welche Subnetze geplant werden müssen. Die Kombination zwischen der grafischen Darstellung Ihrer Netzwerkinfrastruktur und Ihres IP-Adresskonzepts wird die Grundlage Ihrer weiteren Planung sein. Abbildung 4.1: Grafische Darstellung einer Netzwerkstruktur x.x x.x Standort B mit 800 Benutzern Standort C mit 1200 Benutzern 10.x.x.x Standort A mit 6000 Benutzern Subnetze in A: x.x x.x x.x x.x Standort D mit 1200 Benutzern x Standort E mit 80 Benutzern. Keine Server vorhanden Lokationen, Subnetze, Router und Bandbreiten Die Grenzen der IP-Subnetze in Ihrem Netzwerk werden durch die Router festgelegt. Da jedes IP-Subnetz einen eigenen DHCP-Scope benötigt, benötigen Sie eine Übersicht aller IP-Subnetze, der verbindenden Router inklusive der Adressen (für die Einrichtung von DHCP Relay-Agenten, die idealerweise auf Routern implementiert werden) sowie die Angabe über die Bandbreite der WAN-Strecke, sofern das Subnetz in einer entfernten Lokation liegt. Das Netzwerkdiagramm sollte mit Angaben der Lokationen, der Subnetze, der verbindenden Router und der Bandbreitenangaben der WAN-Verbin- 110

7 Ausfallsicherheit in der DHCP-Umgebung dungen versehen sein. Zur Scope-Planung wird jedes IP-Subnetz in eine Tabelle übernommen. In einer weiteren Spalte tragen Sie die IP-Adresse des Routers ein, sofern Sie die DHCP Relay-Agenten-Funktion auf Routern implementieren möchten. Ansonsten tragen Sie die IP-Adresse des IP-Hosts ein, der die Aufgabe des DHCP Relay-Agenten später erfüllen soll. Sofern das Subnetz in einer entfernten Lokation liegt, ergänzen Sie noch die Bandbreite der WAN-Verbindung Arbeitsplätze und Server in Lokationen Zur Planung der Scopes tragen Sie in Ihren Netzwerkplan sowie in Ihre Scope-Tabelle die Anzahl der IP-Hosts ein. Dabei unterscheiden Sie zwischen Arbeitsplätzen und Servern. Wenn für alle Arbeitsplätze DHCP-Adressen vergeben werden, definieren Sie die Anzahl der DHCP-Clients sowie deren Adressraum. Für Arbeitsplätze mit festen IP-Adressen tragen Sie Scope-Exclusions für den benötigten IP-Adressbereich ein, der nicht via DHCP angeboten werden soll. Alternativ vergeben Sie über DHCP unter Verwendung von DHCP-Client- Reservations immer die gleiche IP-Adresse an den Arbeitsplatz. Beide Informationen pro Subnetz beziehungsweise pro Scope tragen Sie in Ihre Scope-Tabelle ein. Tragen Sie auch für alle Server die IP-Adressen in Ihren Plan ein, damit es nicht zu Überschneidungen mit den aus den Scopes vergebenen IP-Adressen kommt. Idealerweise liegen die Serveradressen hintereinander, um so durch Scope-Exclusions den Bereich auszuklammern. Sollten diese Adressbereiche am Anfang oder am Ende eines IP-Adressbereiches liegen, beginnen Sie mit dem Adressbereich für den Scope dahinter beziehungsweise beenden Sie den Bereich vorher. Planen Sie genügend Reserven ein, um weitere Server mit IP-Adressen nach dem gleichen Verfahren zu versorgen. Planen Sie eine verteilte DHCP-Struktur, das heißt mit DHCP-Servern in den Lokationen, so benötigen Sie die IP-Adressen der Server, die später die DHCP-Serverfunktion übernehmen sollen. Bei einer Implementierung des DHCP-Servers auf Routern tragen Sie auch diese IP-Adressen in Ihren Plan ein. 4.4 Ausfallsicherheit in der DHCP- Umgebung Eine Ihrer ersten Überlegungen zur geplanten DHCP-Struktur sollte die Planung der Ausfallsicherheit sein. Zur Erhöhung der Fehlertoleranz in Ihrer DHCP-Infrastruktur stehen folgende Möglichkeiten zur Verfügung: 111

8 4 Planung einer DHCP-Infrastruktur Zentraler DHCP-Cluster-Server Dezentrale Serverplatzierung Scope-Aufteilung 80/20 Scope-Aufteilung 50/50 Verlängerte Lease-Dauer Manche Hersteller bieten eine nicht RFC-konforme Möglichkeit an, dass sich mehrere DHCP-Server untereinander über ein DHCP-Failover-Protokoll verständigen. Bei einem Serverausfall wissen die anderen DHCP-Server je nach der Konfiguration, wie sie diesen Ausfall kompensieren können. Dieses Failover-Protokoll wurde noch nicht in einem RFC definiert und wird zur Zeit auch nicht von den hier besprochenen DHCP-Servern angeboten Zentraler DHCP-Cluster-Server Eine mögliche Ausfallstrategie ist der Aufbau einer zentralen DHCP-Infrastruktur. In einem Netzwerk mit einer zentralen Lokation, von der alle Lokationen zu erreichen sind, wird ein ausfallsicherer DHCP-Server installiert. Die Ausfallsicherheit wird durch den Einsatz von Cluster-Technologien erreicht. Zum Beispiel hat Microsoft den DHCP-Serverdienst von Windows Clusterfähig entworfen, um durch den Einsatz von Microsoft Windows-Cluster einen ausfallsicheren DHCP-Server aufzubauen. Fällt ein Knoten des Clusters aus, übernimmt der andere Knoten die DHCP-Serverfunktion sowie die DHCP-Datenbank und kennt somit die Konfiguration und alle bereits vergebenen Leases. Die DHCP-Clients kennen nur die IP-Adresse des virtuellen DHCP-Servers und arbeiten unverändert weiter. Dieser zentrale DHCP-Server muss alle Scopes verwalten und ist für alle DHCP-Anfragen aus dem gesamten Netzwerk zuständig. Damit er dies durchführen kann, benötigt er die Hilfe der DHCP Relay-Agenten, die die DHCP-Anfragen aus den einzelnen Subnetzen an den zentralen DHCP- Server weiterleiten. Anhand Ihres DHCP-Strukturplans und Ihrer DHCP- Scope-Tabelle können Sie die notwendigen Angaben zur Konfiguration ermitteln. In jedem Subnetz muss mindestens ein DHCP Relay-Agent etabliert werden. Idealerweise wird diese Aufgabe durch einen Router erfüllt. Beispielsweise bieten Router von Cisco den IP Helper an, der die Aufgabe eines DHCP Relay-Agenten übernimmt. Jeder DHCP Relay-Agent wird mit der IP-Adresse des zentralen DHCP-Servers konfiguriert, damit dieser die Anfragen aus seinem Subnetz weiterleiten kann. Fällt ein DHCP Relay- Agent aus, kann das betreffende Subnetz nicht mehr mit allen DHCP-Nachrichten versorgt werden. In den meisten Fällen ist der DHCP Relay-Agent auf einem Router etabliert; der Ausfall des Routers bringt auch den restlichen Netzwerkverkehr zum Erliegen. 112

9 Ausfallsicherheit in der DHCP-Umgebung Der wesentliche Vorteil dieser Strategie ist, dass nur ein DHCP-Server eingerichtet werden muss. Der Administrationsaufwand für einen DHCP-Server, auch wenn dieser mehrere Scopes verwaltet, ist geringer. Der genannte Vorteil kann zum Nachteil werden, wenn der einzige DHCP- Server trotz des Einsatzes von Cluster-Technologien ausfällt. Als weiteren Nachteil kann man den erhöhten DHCP-Netzwerkverkehr im WAN sehen. Jede DHCP-Anfrage aus jeder entfernten Lokation muss über die DHCP Relay-Agenten durch die verbindenden Netzwerke zum DHCP- Server geleitet werden. Ist die Lease-Dauer sehr kurz, besteht ein erhöhtes»grundrauschen«im Netzwerk durch DHCP-Pakete. Vorteile Nachteile Dezentrale Serverplatzierung Durch die Verteilung der DHCP-Server in verschiedene Segmente beziehungsweise Lokationen wird der Ausfall nur eines DHCP-Servers nicht die komplette DHCP-Infrastruktur zum Erliegen bringen. Es sind nur einzelne Bereiche vom Ausfall betroffen. Eine Verteilung der DHCP-Server kann auf Lokationen beschränkt werden. Jede Lokation hat ihren eigenen DHCP-Server und der Einsatz von DHCP Relay-Agenten ist nicht notwendig. In größeren Lokationen mit mehreren Subnetzen kann jedes Subnetz seinen eigenen DHCP-Server erhalten. Diese»Vermehrung«der DHCP-Server lässt die Administrationskosten steigen. Folgende Kombination ist besser: Jede entfernte Lokation bekommt ihren eigenen DHCP-Server. Hierbei werden keine DHCP Relay-Agenten benötigt und es fällt kein DHCP-Verkehr über WAN-Leitungen an. Für Lokationen mit mehreren IP-Subnetzen wäre der Einsatz von DHCP Relay-Agenten vorzuschlagen, damit nicht in den verschiedenen Segmenten DHCP-Server dezentral platziert werden müssen. Auch hier gilt der Satz: pro Lokation ein DHCP-Server. Jedoch werden die DHCP-Anfragen aus den verschiedenen IP-Subnetzen der Lokation über DHCP Relay-Agenten weitergeleitet und von dem DHCP-Server der Lokation beantwortet. Die Methode der dezentralen DHCP-Server ist ein Schritt in Richtung einer ausfallsicheren DHCP-Infrastruktur. Der Aufbau einer hoch verfügbaren DHCP-Infrastruktur ist eine Kombination dieser Methode und der nachfolgend vorgestellten Methode, der Scope-Aufteilung Scope-Aufteilung Die Variante zur Steigerung der Ausfallsicherheit durch Aufteilung der Scopes geht einher mit der Methode der dezentralen Platzierung der DHCP- Server. In der bereits vorgestellten Methode der verteilten DHCP-Server bedient ein DHCP-Server sein IP-Subnetz. Fällt dieser DHCP-Server aus, wird dieses Subnetz nicht mehr versorgt. Die Idee der Scope-Aufteilung involviert die 113

10 4 Planung einer DHCP-Infrastruktur DHCP-Server der benachbarten IP-Subnetze beziehungsweise Lokationen. Jeder DHCP-Server enthält zu seinem eigentlichen Scope einen weiteren Scope, um eventuelle Anfragen aus dem benachbarten Subnetz zu beantworten. Dazu wird der DHCP Relay-Agent des Segments mit der IP-Adresse des DHCP-Servers im Nachbarsegment konfiguriert. Diese Konstellation wird auch spiegelbildlich für das andere Segment aufgebaut, um gegenseitige Ausfallsicherheit sicherzustellen. Durch diese Methode wird nicht nur eine Ausfallsicherheit erreicht, sondern auch in großen Netzwerken eine Lastenverteilung. Ist ein DHCP-Server überlastet, greift diese Methode wie bei einem Ausfall eines DHCP-Servers. Beispiel Zeitverzögerung durch DHCP Relay- Agenten Es ist auch denkbar, dass in einem Segment zwei DHCP-Server platziert werden. Bei dieser Konstellation ist die Lastenverteilung mehr im Planungsfokus, was allerdings nur in sehr großen Netzwerken eine Rolle spielt. Zur Verdeutlichung sehen wir uns ein Beispielnetzwerk an. Dieses Netzwerk beinhaltet zwei Lokationen, die über eine WAN-Leitung miteinander verbunden sind. In jeder Lokation existiert ein IP-Subnetz und ein DHCP- Server. In der Lokation A arbeiten wir mit dem Adressbereich 10.x.x.x und in der Lokation B mit dem Adressbereich x. Auf dem DHCP-Server A wurde ursprünglich folgender Scope definiert: bis Der DHCP-Server B arbeitet mit dem Scope bis Beide Scopes sind»großzügig«gewählt. Die Anzahl der benötigten IP-Adressen pro Lokation liegt weit unter der möglichen Anzahl von IP-Adressen. Für eine Ausfallsicherheit über Scope-Aufteilung müssen beide Scopes neu überdacht werden. Damit der DHCP-Server B eventuelle Anfragen aus der Lokation A mit IP-Adressen aus dem passenden IP-Adressraum beantworten kann, muss auf Server B ein Teil des Adressraums der Lokation A vorhanden sein. Dazu wird der Scope auf dem Server A verkleinert und auf Server B ein neuer Scope des gleichen Adressraums des Scopes A hinzugefügt. Die effektive Anzahl der über DHCP verteilbaren IP-Adressen ist pro Lokation geringer: Nicht mehr der ursprüngliche IP-Adressraum steht zur Verfügung, sondern nur noch die IP-Adressen aus dem verkleinerten Scope. Neben der Scope-Aufteilung müssen die DHCP Relay-Agenten in beiden Lokationen mit der IP-Adresse des jeweils in der anderen Lokation befindlichen DHCP-Servers konfiguriert werden. In der Regel wird der DHCP Relay-Agent auf dem verbindenden Router etabliert, wie auch in unserem Beispiel. Sendet ein DHCP-Client in der Lokation A eine DHCP-Anfrage, wird diese zum einen vom DHCP-Server A empfangen und des Weiteren vom DHCP Relay-Agenten dieses Subnetzs an den DHCP-Server im Segment B weitergeleitet. Beide DHCP-Server antworten auf diese Anfrage. In der Regel antwortet der DHCP-Server A schneller auf diese Anfrage, da bei der Kommunikation mit DHCP-Server B der Weg zwischen Client und Server über eine WAN-Verbindung geht. Des Weiteren kann zur Sicherheit der 114

11 Ausfallsicherheit in der DHCP-Umgebung DHCP Relay-Agent mit einer Zeitverzögerung konfiguriert werden, so dass die Anfrage zum Beispiel erst nach vier Sekunden an den benachbarten Server weitergeleitet wird. Beide DHCP-Server antworten somit zeitversetzt auf die Anfrage. Der Client wird das zuerst eintreffende DHCP-Angebot annehmen, das später ankommende Angebot verwerfen. Fällt der DHCP-Server A aus, wird nur Server B zeitverzögert antworten und sein Lease-Angebot senden. Der Ausfall des Servers wirkt sich nicht nachteilig auf den Betrieb aus. Wenn der Ausfall des DHCP-Servers A länger dauert, können die verfügbaren IP- Adressen aus dem kleineren Scope aufgebraucht werden. Ab einem bestimmten Zeitpunkt stehen keine Adressen mehr zur Verfügung, der Serverausfall macht sich bemerkbar. Es ist aber unwahrscheinlich, dass viele Clients zum gleichen Zeitpunkt eine neuen IP-Adresse benötigen. Je nach Auswahl der Scope-Größe des eigentlichen Servers und des Ersatz-Servers wird dieser Zeitpunkt variieren. Lokation DHCP-Server Router Konfig. Relay Agent A B Tab. 4.1: IP-Adressen unseres Beispielnetzwerks Lokation Adressraum Scope auf Server A Scope auf Server B A B Tab. 4.2: Scope-Aufteilung unseres Beispielnetzwerks Der Vorteil einer Scope-Aufteilung ist die Mitverwendung von DHCP- Servern aus anderen Lokationen. Die durch die dezentrale Aufteilung der DHCP-Server installierten Ressourcen können so von anderen Lokationen oder Subnetzen im Fehlerfall genutzt werden. Der Nachteil dieser Methode der Ausfallsicherheit ist die Verringerung der effektiven IP-Adressen, die pro Lokation durch den DHCP-Server den Clients zur Verfügung gestellt werden können. Bei einer großzügigen Adressplanung, wie in unserem Beispiel, spielt dieser Nachteil keine Rolle. Bei der Erstellung des IP-Adresskonzepts muss frühzeitig die Methode der Ausfallsicherheit geklärt werden, um die Größe der Scopes zu planen. Ein weiterer Nachteil ist der grundsätzlich vorliegende DHCP-Netzwerkverkehr über die WAN-Verbindung. Jede Anfrage aus jedem Subnetz wird in das benachbarte Subnetz (je nach Konfiguration des DHCP Relay-Agen- Vorteil Nachteile 115

12 4 Planung einer DHCP-Infrastruktur Versionen der Scope-Aufteilung ten) übertragen. Bei einer hohen Lease-Dauer wird die DHCP-Grundlast im Netzwerk geringer sein als bei einer kurzen Lease-Dauer. Während eines Serverausfalls kann ein DHCP-Client im laufenden Betrieb seine IP-Adresse wechseln. Dies kann nach Ablauf der Lease-Dauer geschehen: Der ursprüngliche DHCP-Server würde die IP-Adresse wieder bestätigen, der jetzt antwortende Server kennt diese IP-Adresse nicht und sendet ein DHCPNAK. Der Client wird seine IP-Adresse verwerfen und bekommt vom Ersatz-DHCP-Server eine andere IP-Adresse aus dem gleichen Adressraum zugewiesen. Je nach Anwendungen auf dem Client können diese in einen Fehlerzustand laufen. Gegebenenfalls muss der PC neu gestartet werden. Bei der Scope-Aufteilung gibt es zwei Varianten: Die 50/50-Aufteilung und die 80/20-Aufteilung. 50/50 Bei einer 50/50-Aufteilung wird der IP-Adressraum zur Hälfe geteilt und jeder DHCP-Server bekommt einen gleich großen IP-Adressraum. Diese Variante ist verschwenderisch im Umgang mit den zur Verfügung stehenden IP-Adressen und sollte nur dann gewählt werden, wenn die Anzahl der benötigten Adressen im Verhältnis zur maximal möglichen Adressenanzahl des Subnetzes es zulässt. Idealerweise könnte jeder Scope eines Servers für sich alle Clients eines Subnetzs mit Adressen versorgen. Auch bei einem dauerhaften Ausfall eines DHCP-Servers würde der IP-Adressraum nicht aufgebraucht werden. 80/20 Bei der 80/20-Aufteilung wird der IP-Adressraum so aufgeteilt, dass der Scope des DHCP-Servers für»sein«subnetz 80 % der verfügbaren IP-Adressen zugewiesen bekommt, der DHCP-Server im entfernten Subnetz bekommt 20 % der verfügbaren IP-Adressen zugewiesen. Diese Variante der Aufteilung ist geeignet für ein IP-Adresskonzept, das nicht so großzügig vom IP-Adressraum ausgelegt ist wie bei der beschriebenen 50/50-Variante. Der 80 %-Scope kann alle DHCP-Clients aus seinem Segment bedienen und der 20 %-Scope sollte nur kurzzeitig als Ersatz-Scope verwendet werden. Auch hier steht die Zeit, in der die Clients den Ausfall des DHCP-Servers»bemerken«, in Verbindung mit der gewählten Lease- Dauer. Je höher diese ist, desto weniger früh macht sich ein Ausfall eines DHCP-Servers bemerkbar Verlängerte Lease-Dauer In eine andere Richtung geht die Ausfallsicherheit durch eine lange Lease- Dauer. Eine lange Lease kann zwischen acht Tagen und einem Jahr liegen und die IP-Adressen der DHCP-Clients werden dadurch nahezu statisch. Diese Methode ist nur dann sinnvoll, wenn der Scope groß genug ist oder die DHCP-Client-Umgebung sehr statisch ist, also wenige wandernde DHCP-Clients existieren. 116

13 Ausfallsicherheit in der DHCP-Umgebung Ein Nachteil dieser Methode ist die Blockierung von IP-Adressen im Scope. Melden sich am Netzwerk viele Notebooks an, die öfters den Einsatzort wechseln, kann durch eine lange Lease-Dauer die IP-Adresse im Scope bis zum Ende der definierten Lease-Dauer blockiert sein. Jedes Notebook, das für eine kurze Zeit im Netzwerk aktiv war und eine IP-Adresse bekommen hat, würde»seine«ip-adresse blockieren und den verfügbaren Adressraum des Scopes verringern. Auch beim Wandern der Notebooks von Subnetz zu Subnetz würde jeweils eine IP-Adresse des zuständigen Scope vergeben werden und beim Verlassen des Subnetzes blockiert sein. Nachteile Als Gegenmaßnahme würde sich der Einsatz von DHCP-Optionen anbieten, durch die die Lease bei jedem Shutdown eines Rechners, im Speziellen auch nur von Notebooks, wieder freigegeben wird. Eine weitere Möglichkeit ist die Einrichtung weiterer Scopes nur für Notebooks. Diese Scopes haben eine andere Konfiguration als die ursprünglichen Scopes für Desktop-Computer. Je nach Netzwerk bietet sich die eine oder andere Methode als vorteilhafter an. Ein weiterer Nachteil dieser Methode der Ausfallsicherheit ist die hohe Latenzzeit bei Änderungen im IP-Stack wie die IP-Adresse des Standard- Gateways oder der DNS-Server. Zusätzlich dazu werden auch neue oder geänderte DHCP-Optionen erst nach Ablauf der Zeit T1 vom DHCP-Server abgerufen und diese Zeit kann bei der Standardeinstellung von T1 und einer Lease-Dauer von einem Jahr sechs Monate sein. Erst nach Ablauf dieser Zeit T1 kommuniziert der Client wieder mit dem DHCP-Server und hat dann die Möglichkeit, Änderungen der IP-Konfiguration durch DHCP-Optionen zu erhalten. Dieser Umstand variiert von Unternehmen zu Unternehmen, denn manche PC-Arbeitsplätze werden in der Regel jeden Tag neu gestartet und dadurch wird ein DHCPREQUEST ausgelöst. In anderen Unternehmen kann es Wochen dauern, bis der PC neu gestartet wird. Es ist sehr ungewiss, wann dem DHCP-Client die Änderungen mitgeteilt werden. Die längere Lease-Dauer wirkt sich in einer höheren Fehlertoleranz aus: Sollte ein DHCP-Server ausfallen, wird der Client seine IP-Adresse bis zum Ende der Lease nutzen können. In der Zwischenzeit ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass der DHCP-Server wieder aktiviert wird. Des Weiteren bringt eine hoch gewählte Lease-Dauer eine Verringerung des DHCP-Netzwerkverkehrs und der Serverlast mit sich. Bei einer Standardeinstellung der Zeiten T1 und T2 werden die Clients sehr selten Kontakt mit ihrem DHCP-Server aufnehmen, um ihre Lease zu erneuern. Vorteile DHCP-Server, Scopes und DHCP Relay-Agenten Nach der Auswahl Ihrer Ausfallstrategie können Sie die Platzierung der DHCP-Server bestimmen, deren Scopes definieren und die Platzierung und grobe Konfiguration der DHCP Relay-Agenten festlegen. 117

14 4 Planung einer DHCP-Infrastruktur DHCP-Server Scopes DHCP Relay- Agenten Zeichnen Sie in Ihren Netzwerkplan die benötigten DHCP-Server ein. Des Weiteren legen Sie pro Server die Scopes mit dem Adressbereich fest. Kennzeichnen Sie im Plan die Router, die die Funktion des DHCP Relay-Agenten übernehmen. Natürlich können Sie auch andere Server oder IP-Hosts definieren, die zukünftig als DHCP Relay-Agenten arbeiten sollen. Anhand dieser übersichtlichen Darstellung erkennen Sie leicht, welcher Relay Agent den DHCP-Netzwerkverkehr entsprechend der gewählten Ausfallstrategie an welchen DHCP-Server weiterleiten soll. Bei der Platzierung der DHCP-Server bedenken Sie Punkte wie zur Verfügung stehende Serverräume oder die spätere Administration des Servers. Durch die Anzahl der Clients, die dieser Server zu bedienen hat, legen Sie die Hardware-Dimensionierung fest. In den meisten Fällen werden Sie den DHCP-Serverdienst auf bereits bestehende Server neben anderen Diensten implementieren. In der Netzwerkübersicht haben Sie bereits eine grobe Verteilung der Scopes vorgenommen und damit die DHCP-Server definiert, die einen bestimmten IP-Adressraum verwalten und die Ausfallfunktion für benachbarte Subnetze übernehmen. In der Scope-Planung legen Sie die genauen IP-Adressbereiche pro Scope fest. Des Weiteren definieren Sie die DHCP-Optionen, die an alle DHCP- Clients dieses Subnetzes übermittelt werden. Nehmen Sie hierfür wieder Ihre Tabelle zur Hand und berechnen Sie anhand Ihres IP-Adresskonzepts die benötigten IP-Adressen pro Subnetz, die über DHCP zur Verfügung stehenden IP-Adressen und die Menge der IP-Adressen, die über den Ausfall-Scope in diesem Subnetz vergeben werden können. Definieren Sie jeweils die Start- und Anfangsadressen der Scopes. Anhand des IP-Adresskonzepts tragen Sie die festen IP-Adressen entweder als Scope-Exclusions oder Client-Reservations ein. Sind in einem Subnetz nur IP-Hosts eines Herstellers vorhanden, zum Beispiel nur Windows PCs, können Sie hierfür Herstellerklassen der DHCP-Optionen verwenden. Sie haben bereits die grobe Konfiguration der DHCP Relay-Agenten festgelegt, in dem Sie die DHCP-Server definiert haben, die im Fehlerfalle DHCP- Anfragen aus entfernten Subnetzen empfangen sollen. Anhand der Netzwerkstruktur und der zur Verfügung stehenden WAN-Bandbreite legen Sie weitere Einstellungen wie zum Beispiel die Verzögerungszeit fest, nach der der DHCP Relay-Agent die DHCP-Anfragen aus dem Subnetz weiterleiten soll. 4.5 DHCP-Konfiguration: Feindesign Nach der Definition Ihrer neuen DHCP-Struktur wissen Sie, welche DHCP- Server Subnetze mit welchen IP-Adressräumen versorgen werden, und Sie kennen die Platzierungen der DHCP Relay-Agenten. Im nächsten Schritt, dem Feindesign, legen Sie fest: 118

15 DHCP-Konfiguration: Feindesign die Lease-Dauer pro Scope die DHCP-Optionen pro Server, pro Scope und pro einzelner Client- Reservierung die Vendor- und User-Classes von DHCP-Optionen die Konfiguration der DHCP-Server Lease-Dauer Ein wesentlicher Planungspunkt in Ihrem DHCP-Konzept ist die Länge der Lease-Dauer. Diese legen Sie für alle Scopes gleich fest, jedoch bieten sich verschiedene Möglichkeiten an, den Wert unterschiedlich zu wählen. Befinden sich in einem Segment viele statische DHCP-Clients, zum Beispiel feste PC-Desktops, kann eine lange Lease-Dauer gewählt werden. Für die Segmente zum Beispiel von Meetingsräumen eignet sich eine kurze Lease- Dauer, da durch den Einsatz von Notebooks viele IP-Adressen von unterschiedlichen, kurz in diesem Segment aktiven Notebooks verbraucht und im Scope während der Lease-Dauer blockiert werden. Eine Variante der Lease-Dauer wurde schon als mögliche Lösung einer fehlertoleranten DHCP-Umgebung diskutiert, die lange Lease-Dauer. Hier eine Zusammenfassung. Vorteile: Stabilität (keine Anwendungsprobleme durch Adresswechsel) wenig DHCP-Netzwerkverkehr fehlertolerant bei DHCP-Serverausfall Nachteile: lange Blockierung der Lease bei nicht mehr aktiven Clients und dadurch erhöhte Scope-Auslastung hohe Latenzzeit bei Änderungen Durch das Herabsetzen der Zeit T1, die per Standardeinstellung auf 50 % der Lease-Dauer eingestellt ist, auf zum Beispiel einen Tag oder eine Woche werden Änderungen der IP-Konfiguration schneller an die DHCP-Clients übertragen. Eine kurze Lease-Dauer lässt die Menge des DHCP-Netzwerkverkehrs ansteigen und bewirkt somit auch eine vermehrte Last auf dem DHCP- Server. Wurde die Lease-Dauer auf eine Minute gestellt, kommuniziert der DHCP- Client zur Erneuerung der Lease alle 30 Sekunden mit dem DHCP-Server. Dies ergibt an einem durchschnittlichen Arbeitstag von acht Stunden ca DHCPREQUESTs. Dazu kommen die Antworten des DHCP-Servers. Betrachten wir die Summe aller DHCP-Clients eines Segments, ist dies schon eine erhebliche Auslastung der Netzwerkbandbreite. Neben der hohen Netzwerkauslastung des DHCP-Servers wird der DHCP-Server auch lange Lease-Dauer kurze Lease-Dauer 119

16 4 Planung einer DHCP-Infrastruktur eine hohe Festplattenauslastung durch das ständige Schreiben von neuen oder geänderten Einträgen der DHCP-Datenbank haben. Bei einer sehr kurzen Lease-Dauer gibt es nahezu keine Blockierung von IP- Adressen durch inaktive Clients. Des Weiteren werden Änderungen in den IP-Einstellungen spätestens nach 30 Sekunden an den Client übertragen. Ein Ausfall des DHCP-Servers macht sich innerhalb kürzester Zeit bemerkbar. Nach Ablauf der Lease-Dauer gibt der Client seine IP-Adresse auf und nimmt nicht mehr an der Netzwerkkommunikation teil. Vorteile: flexibel, da Konfigurationsänderungen schnell übertragen werden keine Verschwendung von IP-Adressen eines Scopes schnelle Änderungen von IP-Adressen (zum Beispiel bei Neuadressierung oder bei Migration einer DHCP-Umgebung) ideale Lease-Dauer Nachteile: sehr unzuverlässig, da Serverausfall sich nach kurzer Zeit bemerkbar macht häufige Änderung der IP-Adresse hohe Serverauslastung Die hier vorgestellten Varianten der Lease-Dauer sind Extreme. Je nach Umgebung sollte hierfür ein für Ihr Unternehmensnetzwerk passender Idealwert gefunden werden DHCP-Optionen für Scopes Weitere IP-Konfigurationen wie zum Beispiel das Default Gateway oder den DNS-Server nehmen Sie über die DHCP-Optionen vor. Diese Angaben definieren Sie für jeden Scope einzeln und jede IP-Adressanfrage aus einem bestimmten Subnetz wird zusätzlich zur IP-Adresse mit diesen Informationen beantwortet. Ein klassisches Beispiel für einen ständig wechselnden Wert ist die IP-Adresse des Default Gateway. Jedes IP-Subnetz hat seine eigene IP-Route zu benachbarten Subnetzen über einen Router. Da jedes Subnetz einen eigenen Scope hat, muss der Wert des Default Gateways für jeden Scope unterschiedlich sein. Befinden sich in einem Subnetz nur Client-Betriebssysteme eines bestimmten Herstellers oder einer bestimmten Version, können Sie über Hersteller- Klassenoptionen zusätzliche Einstellungen pro Scope definieren, zum Beispiel die Option zur IP-Freigabe bei jedem Client-Shutdown beim Einsatz von Windows-Arbeitsplätzen. Bekommt ein DHCP-Client mit Unix diese Option, wird sie vom Client verworfen. für Server Je nach Hersteller des DHCP-Servers existiert die Möglichkeit, DHCP- Optionen pro Server festzulegen. Befinden sich zum Beispiel in einem Netzwerk nur zwei DNS-Server, müssen diese DHCP-Optionen nicht in jedem Scope definiert werden. Sie legen diese DHCP-Optionen pro Server fest und 120

17 DHCP-Migration zusätzlich zu den Scope-Optionen werden diese Optionen hinzugefügt. Wird eine Server-DHCP-Option sowie eine Scope-DHCP-Option mit jeweils unterschiedlichen Werten gesetzt, wird der im Scope gesetzte Wert den Servereintrag überschreiben. Vergeben Sie bestimmten Clients über eine Client-Reservierung immer die gleiche IP-Adresse, können Sie diesen Clients zu den Scope- oder auch Server-Optionen noch zusätzliche DHCP-Optionen zuordnen. Auch hier gilt, dass bereits über den Server oder über den Scope vergebene DHCP- Optionen durch die Werte der Client-Optionen überschrieben werden. Tragen Sie in Ihre Scope-Tabelle die DHCP-Optionen ein, die Sie pro Server, pro Scope oder pro reservierten Client vergeben möchten. Achten Sie dabei auf Überschneidungen und auf die richtigen Werte. Nehmen Sie sich Ihren Netzwerkplan zu Hilfe, um die IP-Adressen der Router oder der DNS- Server herauszufinden. für reservierte Clients DHCP-Serverkonfiguration Je nach eingesetztem DHCP-Server werden Sie verschiedene Einstellungen vornehmen können. Dabei legen Sie unter anderem fest, ob der DHCP- Server mit einem DNS- oder WINS-Server Verbindung aufnehmen soll, ob und wie DHCP-Vorgänge protokolliert werden und wo die DHCP-Datenbank abgelegt wird. Bis auf die Kombination des DHCP-Servers mit einem DNS-Server (DDNS) sind die am DHCP-Server einzustellenden Werte eher aus betriebstechnischer Sicht zu betrachten. Aus den einzelnen Praxiskapiteln können Sie entnehmen, was die DHCP- Server von Windows, NetWare und Linux an Möglichkeiten zur Serverkonfiguration bieten. 4.6 DHCP-Migration Um den Begriff»DHCP-Migration«zu definieren, müssen Sie verschiedene Fragen beantworten: Wird DHCP eingeführt und die statische IP-Adressvergabe damit abgelöst? Werden die bestehenden DHCP-Server durch ein anderes Betriebssystem oder ein anderes Serverprodukt abgelöst? Werden dabei die IP-Adressbereiche geändert? Werden die IP-Adressbereiche umgestellt?»die«passende Methode für Ihr Unternehmen können Sie aus den hier vorgestellten Techniken kombinieren und an Ihre Umgebung anpassen. 121

18 4 Planung einer DHCP-Infrastruktur Einführung von DHCP Die Einführung von DHCP zur Ablösung der bisherigen statischen IP- Adressvergabe bedarf keiner speziellen Migrationstechniken. Neben der Planung und Einrichtung der DHCP-Infrastruktur müssen Sie hauptsächlich zwei Themen berücksichtigen: die Anpassung Ihrer Workstation- Images oder der unattended Installationsroutinen für Desktops und die Umstellung der zur Zeit aktiven Arbeitsplatzcomputer. Auf die Änderungen der Workstation-Setup-Methoden möchte ich hier nicht näher eingehen. Interessanter ist die Umstellung der PCs von statischen IP-Adressen auf DHCP. Bei Windows 9x und ME bietet sich die Verteilung eines Registrykeys entweder über eine bestehende Softwareverteilung oder über das Login Script an. Da Windows 9x und ME keine Administrationsbenutzer und -rechte kennen, funktioniert dies problemlos. Für Windows 2000 oder Windows XP steht Ihnen das Befehlszeilen-Tool NETSH zur Verfügung. Zur Umstellung von einer statischen IP-Adresse auf DHCP geben Sie folgende Kommandozeile an: netsh interface ip set address name= Verbindungsname source=dhcp Ersetzen Sie»Verbindungsname«durch den Namen der Verbindung. Die Windows-Standardeinstellung ist»lan-verbindung«. Diese Befehlszeile wird im idealen Fall mit Hilfe Ihrer Softwareverteilung an die PC-Arbeitsplätze verteilt und im Kontext eines Benutzers mit Administrationsrechten ausgeführt. Steht Ihnen keine Softwareverteilung zur Verfügung, empfiehlt sich der Einsatz des SU-Dienstes. Mit Hilfe dieses Werkzeugs, das Sie im Resource Kit finden, können Sie Befehle oder Programme in einem anderen Benutzerkontext ausführen Migration bei gleich bleibendem IP-Adressraum sichere Methode Die Umstellung Ihrer DHCP-Infrastruktur auf DHCP-Server eines anderen Herstellers ist bei der Verwendung des gleichen IP-Adressraums eine leichte Angelegenheit. Nachdem Sie die neuen DHCP-Server installiert haben und in einem separaten Testnetzwerk auf ihre Funktion hin überprüft haben, planen Sie den Umstellungstermin. Ein paralleler Betrieb ist nicht möglich, da für die Netzwerkkarten der neuen DHCP-Server die gleichen IP-Adressen vorgesehen wurden wie für die bestehenden DHCP-Server. Ist eine reibungslose Migration in Ihrem Unternehmen wichtig, planen Sie einen Umstellungstermin, an dem die Clients sich garantiert eine IP-Adresse vom neuen Server anfordern. Besteht die Möglichkeit, dass alle PCs nach der regulären Arbeitszeit angeschaltet bleiben beziehungsweise via Systems- Management eingeschaltet werden können, legen Sie den Termin idealerweise auf ein produktionsfreies Wochenende. In der alten DHCP-Umgebung konfigurieren Sie alle Scopes auf eine kürzere Lease-Dauer, zum 122

19 DHCP-Migration Beispiel auf 30 Minuten. Dadurch erhöht sich Ihr DHCP-Netzwerkverkehr, der DHCP-Client wird immer wieder seine Lease erneuern wollen und durch den neuen aktiven DHCP-Server versorgt werden. Stoppen Sie die alten DHCP-Server und starten Sie die neuen. Nach spätestens einer Stunde wurde jeder Client mit einer IP-Adresse vom neuen DHCP-Server versorgt. Steht Ihnen eine Softwareverteilung zur Verfügung, verteilen Sie bei Windows NT, 2000 oder XP den Befehl ipconfig /release und anschließend ipconfig /renew. Für Windows 9x steht Ihnen das Tool winipcfg zur Verfügung. Gepaart mit einem Mechanismus zum entfernten Starten von PCs ist dies die beste Vorgehensweise zum sicheren Migrieren auf die neuen DHCP- Server. Alle Clients bekommen von den neuen DHCP-Servern eine IP- Adresse zugewiesen; die alte Umgebung kann ausgeschaltet werden. Die DHCP Relay-Agenten werden bei dieser Methode nicht umkonfiguriert. Eine einfache und schleichende Methode ist die Migration der DHCP-Server ohne wesentliches Zutun des Administrators. Hierfür müssen die neuen DHCP-Server parallel zu den alten DHCP-Servern im Netzwerk betrieben werden. Die neuen Server benötigen neue feste IP-Adressen. Wurde die neue DHCP-Umgebung aktiviert und die alten Server ausgeschaltet, können sich die Clients nach und nach mit einer IP-Adresse vom neuen DHCP-Server versorgen. Dabei kann es vorkommen, dass neue Clients im Subnetz eine IP-Adresse zugewiesen bekommen, die aber noch in Verwendung eines noch nicht»umgestellten«clients ist. Eine IP-Adresskollision ist die Folge. Des Weiteren müssen die DHCP Relay-Agenten passend zu den neuen Serveradressen umkonfiguriert werden. unsichere Methode Migration bei wechselndem IP-Adressraum Die Umstellung Ihrer DHCP-Infrastruktur auf DHCP-Server mit neuem IP- Adressraum, auch bei Verwendung von DHCP-Server eines anderen Herstellers, ist ähnlich der bereits vorgestellten Methode mit gleich bleibendem Adressraum, nur der Umstellungszeitplan unterscheidet sich. Nachdem Sie die neuen DHCP-Server installiert und in einem separaten Testnetzwerk auf ihre Funktion hin überprüft haben, planen Sie den Umstellungstermin. Ein paralleler Betrieb ist nicht möglich, da die Umkonfiguration der DHCP Relay-Agenten und anderer Netzwerkkomponenten zeitgleich zur Client- Umstellung erfolgen müssen. Besteht die Möglichkeit, dass alle PCs nach der regulären Arbeitszeit angeschaltet bleiben beziehungsweise eingeschaltet werden können, legen Sie den Termin idealerweise auf ein produktionsfreies Wochenende. In der alten DHCP-Umgebung konfigurieren Sie alle Scopes auf eine kürzere Lease- Dauer, zum Beispiel auf 30 Minuten. Dadurch erhöht sich Ihr DHCP-Netzwerkverkehr, der DHCP-Client wird immer wieder seine Lease erneuern wollen und durch den neuen aktiven DHCP-Server versorgt werden. Stoppen Sie die alten DHCP-Server und starten Sie die neuen. Konfigurieren Sie die DHCP Relay-Agenten mit den IP-Adressen der neuen DHCP-Server. sichere Methode 123

20 4 Planung einer DHCP-Infrastruktur unsichere Methode Nach spätestens einer Stunde wurde jeder Client mit einer IP-Adresse vom neuen DHCP-Server versorgt. Steht Ihnen eine Softwareverteilung zur Verfügung, verteilen Sie bei Windows NT, 2000 oder XP den Befehl ipconfig /release und anschließend ipconfig /renew. Für Windows 9x steht Ihnen das Tool winipcfg zur Verfügung. Gepaart mit einem Mechanismus zum entfernten Starten von PCs ist dies die beste Vorgehensweise zum sicheren Migrieren auf die neuen DHCP-Server. Alle Clients bekommen zu diesem definierten Zeitpunkt eine IP-Adresse aus dem neuen Adressbereich zugewiesen. Steht Ihnen keine Softwareverteilung mit entferntem Startmechanismus der PCs zur Verfügung oder die PCs können nicht am Wochenende gestartet werden, legen Sie den Umstellungstermin nach vorheriger Ankündigung bei den Anwendern auf einen Arbeitstag. Sie gehen nach der oben beschriebenen Methode vor, müssen aber damit rechnen, dass es zu IP-Adresskonflikten kommen kann. Auch hier ist die Umstellung der Clients, gleich ob Verwendung einer kurzen Lease-Dauer oder durch Verteilung eines Befehls, innerhalb einer Stunde abgeschlossen. 4.7 DHCP-Betrieb Für den reibungslosen Betrieb Ihrer DHCP-Server und DHCP Relay-Agenten beantworten Sie sich folgende Fragen: Wie wird ein Backup und ein Recovery der DHCP-Datenbanken der DHCP-Konfigurationen durchgeführt? Legen Sie ein regelmäßiges Backup aller DHCP-Serverdatenbanken und der Serverkonfiguration fest. Testen Sie die Wiederherstellung (Recovery) auf Testsystemen in einem abgegrenzten Netzwerk. Wie wird die DHCP-Infrastruktur überwacht (Monitoring) und welche Schwellenwerte gelten für Alarme? Wird in Ihrem Unternehmen ein Systems-Management betrieben, ist dessen Erweiterung und die Überwachung der DHCP-Server sinnvoll. Eine mögliche Auslastung der Scopes kann so frühzeitig erkannt werden. Weitere Informationen erhalten Sie im Kapitel»DHCP-Monitoring«. Wie werden DHCP-Fehler bearbeitet und behoben (DHCP Fehlerkatalog)? Ein Fehlerhandbuch ist die ideale Ausstattung eines Administrators. Darin werden mögliche Fehler und deren Behebung beschrieben. Idealerweise»wächst«dieses Handbuch im Laufe des Betriebs und sammelt alle bisherigen Probleme in und mit der DHCP-Umgebung sowie deren Lösungen. 124

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 15 Danksagungen 17

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 15 Danksagungen 17 Vorwort 15 Danksagungen 17 1 Protokolle 19 1.1 Warum Protokolle? 19 1.2 Referenzmodelle 21 1.2.1 OSI 21 1.2.2 TCP/IP-Modell 26 1.3 Typen von Protokollen 28 1.3.1 Verbindungsorientierte Protokolle 28 1.3.2

Mehr

Die automatische Clientkonfiguration durch den DHCP-Server geschieht folgendermaßen:

Die automatische Clientkonfiguration durch den DHCP-Server geschieht folgendermaßen: Default Gateway: 172.16.22.254 Ein häufiger Fehler in den Konfigurationen liegt darin, dass der Netzanteil des Default Gateway nicht mit dem Netzanteil der IP-Adresse des Rechners übereinstimmt. 4.4 DHCP-Service

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen 9. Februar 2008 Vortrag für den PC-Treff Böblingen Agenda 1 Einleitung Netzwerkeinstellungen 2 Feste Zuordnung Lease 3 4 Einleitung Einleitung Netzwerkeinstellungen DHCP, das Dynamic Host Configuration

Mehr

Ziel des Dokuments: Erläuterung der Infoblox GUI für CVs, Erläuterung der Fehlermeldungen.

Ziel des Dokuments: Erläuterung der Infoblox GUI für CVs, Erläuterung der Fehlermeldungen. Infoblox GUI Ziel des Dokuments: Erläuterung der Infoblox GUI für CVs, Erläuterung der Fehlermeldungen. Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Login / Logout ins GUI... 2 3. Assign Fixed IP... 4 4. Add Host... 6

Mehr

Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten

Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten Unterrichtseinheit 15: Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten Die Windows2000-Netzwerkinfrastruktur besteht aus vielen verschiedenen Komponenten und Verbindungen, in denen Netzwerkprobleme

Mehr

Routing und DHCP-Relayagent

Routing und DHCP-Relayagent 16.12.2013 Routing und DHCP-Relayagent Daniel Pasch FiSi_FQ_32_33_34 Inhalt 1 Aufgabenstellung... 3 2 Umsetzung... 3 3 Computer und Netzwerkkonfiguration... 3 3.1 DHCP-Server berlin... 4 3.2 Router-Berlin...

Mehr

DHCP Grundlagen 1. DHCP - Protokoll. Dynamic Host Configuration Protocol. DHCP Grundlagen 2. DHCP Varianten

DHCP Grundlagen 1. DHCP - Protokoll. Dynamic Host Configuration Protocol. DHCP Grundlagen 2. DHCP Varianten DHCP - Protokoll DHCP Grundlagen 1 Automatische Zuweisung von Netzwerkeinstellungen (Konfigurationsdaten) für Hosts durch einen DHCP-Server Bei DHCP ist keine manuelle Konfiguration der Hosts erforderlich

Mehr

8 Das DHCPv6-Protokoll

8 Das DHCPv6-Protokoll 8 Das DHCPv6-Protokoll IPv6 sollte DHCP als eigenständiges Protokoll ursprünglich überflüssig machen, da viele DHCP- Funktionen serienmäßig in IPv6 enthalten sind. Ein IPv6-fähiger Rechner kann aus der

Mehr

So wird der administrative Aufwand bei der Konfiguration von Endgeräten erheblich reduziert.

So wird der administrative Aufwand bei der Konfiguration von Endgeräten erheblich reduziert. 11.2 Cisco und DHCP.. nur teilweise CCNA relevant DHCP Dynamic Host Configuration Protocol ist der Nachfolger des BOOTP Protokolls und wird verwendet um anfrandenen Hosts dynamisch IP Parameter - i.d.r.

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

VPN mit Windows Server 2003

VPN mit Windows Server 2003 VPN mit Windows Server 2003 Virtuelle private Netzwerke einzurichten, kann eine sehr aufwendige Prozedur werden. Mit ein wenig Hintergrundwissen und dem Server- Konfigurationsassistenten von Windows Server

Mehr

Automatisieren der IP-Adresszuweisung mit Hilfe von DHCP

Automatisieren der IP-Adresszuweisung mit Hilfe von DHCP Unterrichtseinheit 2: Automatisieren der IP-Adresszuweisung mit Hilfe von DHCP Ein DHCP-Server verwendet einen Leaseerzeugungsvorgang um Clientcomputern für einen bestimmten Zeitraum IP-Adressen zuzuweisen.

Mehr

Konfiguration des Domänennamensdienstes und Automatische Vergabe von IP-Adressen

Konfiguration des Domänennamensdienstes und Automatische Vergabe von IP-Adressen Teil 2: Konfiguration des Domänennamensdienstes und Automatische Vergabe von IP-Adressen 2.1 Domänennamensdienst Die gemeinsame Sprache der Rechner im Internet ist TCP/IP. Damit die Datenpakete den richtigen

Mehr

PC einrichten - leicht gemacht. oder. wie man Computer automatisch konfigurieren lassen kann

PC einrichten - leicht gemacht. oder. wie man Computer automatisch konfigurieren lassen kann PC einrichten - leicht gemacht oder wie man Computer automatisch konfigurieren lassen kann Während den nächsten 20 Minuten zeige ich Euch, wie wir uns das Leben als Netzwerkadministrator erleichtern können.

Mehr

3 Active Directory installieren

3 Active Directory installieren 3 Active Directory installieren In diesem Kapitel gehe ich auf die neuen Active Directory-Funktionen im Einsatz mit Windows Server 2008 ein. Die Funktion eines Domänen-Controllers wird in Windows Server

Mehr

Cluster und Load Balancer

Cluster und Load Balancer Cluster und Load Balancer Hochverfügbare Systeme... vermindern das Risiko eines Totalausfalls durch Redundante und ausfallsichere Serverkonfiguration Redundante und ausfallsicher Netzwerkkonfiguration

Mehr

Modul 13: DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol)

Modul 13: DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol) Modul 13: DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol) klausurrelevant = rote Schrift M. Leischner Netze, BCS, 2. Semester Folie 1 Aufgabenstellung DHCP DHCP ist eine netznahe Anwendung (umfasst also OSI-Schicht

Mehr

KNX IP Interface 730 KNX IP Router 750 KNX IP LineMaster 760 KNX IP BAOS 770 KNX IP BAOS 771 KNX IP BAOS 772 KNX IP BAOS 777

KNX IP Interface 730 KNX IP Router 750 KNX IP LineMaster 760 KNX IP BAOS 770 KNX IP BAOS 771 KNX IP BAOS 772 KNX IP BAOS 777 KNX IP Interface 730 KNX IP Router 750 KNX IP LineMaster 760 KNX IP BAOS 770 KNX IP BAOS 771 KNX IP BAOS 772 KNX IP BAOS 777 Fernzugriff mit der ETS Achatz 3 84508 Burgkirchen Tel.: 08677 / 91 636 0 Fax:

Mehr

Microsoft Windows Server 2008 W2008EN. Autor: Martin Dausch. 1. Ausgabe vom 28. Oktober 2008. HERDT-Verlag für Bildungsmedien GmbH, Bodenheim

Microsoft Windows Server 2008 W2008EN. Autor: Martin Dausch. 1. Ausgabe vom 28. Oktober 2008. HERDT-Verlag für Bildungsmedien GmbH, Bodenheim W2008EN Autor: Martin Dausch 1. Ausgabe vom 28. Oktober 2008 HERDT-Verlag für Bildungsmedien GmbH, Bodenheim Microsoft Windows Server 2008 Internet: www.herdt.com Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil des

Mehr

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung TN_030_Endian4eWON.doc Angaben ohne Gewähr Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Seite 1 von 21 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2

Mehr

Überprüfen Active Directory und DNS Konfiguration Ver 1.0

Überprüfen Active Directory und DNS Konfiguration Ver 1.0 Überprüfen Active Directory und DNS Konfiguration Ver 1.0 Active Directory / DNS Windows 2003 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract

Mehr

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie

Mehr

highsystem.net Clients importieren

highsystem.net Clients importieren highsystem.net Clients importieren Tipps & Tricks highsystem R Version: 1.0 Erstellt am: 28.05.2009 Letzte Änderung: - 1 / 11 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

1 Praktikum Protokolle SS2007 Fachhochschule OOW 15.05.2007. VPN Dokumentation. Erstellt von: Jens Nintemann und Maik Straub

1 Praktikum Protokolle SS2007 Fachhochschule OOW 15.05.2007. VPN Dokumentation. Erstellt von: Jens Nintemann und Maik Straub 1 Praktikum Protokolle SS2007 Fachhochschule OOW VPN Dokumentation 1 2 Praktikum Protokolle SS2007 Fachhochschule OOW Inhaltsverzeichnis Thema Seite 1. Einleitung 3 2. Unsere Aufbaustruktur 3 3. Installation

Mehr

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP :

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP : www.damian-dandik.de NETZWERK MIT WINDOWS XP RECHNERN Netzwerk - Installation Anleitungen unter Windows XP Installation / Konfiguration. Windows XP und Windows 95/98/Me/2000 über das Netzwerk verbinden.

Mehr

Gauß-IT-Zentrum. DHCP für Institute. Zielgruppe: DV Koordinatoren. Version 1.0

Gauß-IT-Zentrum. DHCP für Institute. Zielgruppe: DV Koordinatoren. Version 1.0 Gauß-IT-Zentrum DHCP für Institute Zielgruppe: DV Koordinatoren Version 1.0 1 DHCP für Institute Inhalt Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) für Institute 2 DHCP-Interface im KDD 2 DHCP beantragen

Mehr

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten [Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten Inhalt FreeNAS Server Vorbereitung... 2 Virtuelle Maschine einrichten... 3 FreeNAS

Mehr

LOKALE NETZE MIT IPv6 Erfahrungen aus der Implementierung

LOKALE NETZE MIT IPv6 Erfahrungen aus der Implementierung LOKALE NETZE MIT IPv6 Erfahrungen aus der Implementierung Autoren: Autor: Timo Baumgart Version: 17.11.14 1.0 AGENDA Überblick Vorgehensmodell IPv6 Adresskonzept Router Advertisement Daemon Server Rollen

Mehr

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ (Stand: 2 Juli 2013) Mini-VPN-Router MRT150N Diese Anleitung steht auch im mdex Support Wiki als PDF-Datei zum Download bereit: https://wiki.mdex.de/ mdexanleitungen

Mehr

ISA Server 2004 stellt verschiedene Netzwerkvorlagen zur Einrichtung einer sicheren Infrastruktur zur Verfügung:

ISA Server 2004 stellt verschiedene Netzwerkvorlagen zur Einrichtung einer sicheren Infrastruktur zur Verfügung: ISA Server 2004 ISA Server 2004 Einrichtung eines 3-Abschnitt-Umkreisnetzwerk... Seite 1 von 14 ISA Server 2004 ISA Server 2004 Einrichtung eines 3-Abschnitt-Umkreisnetzwerk - Von Marc Grote --------------------------------------------------------------------------------

Mehr

1. Installation der Hardware

1. Installation der Hardware 1. Installation der Hardware Die Installation kann frühestens am Tag der T-DSL Bereitstellung erfolgen. Der Termin wird Ihnen durch die Deutsche Telekom mitgeteilt. Deinstallieren Sie zunächst Ihr bisheriges

Mehr

Visual VEGA Netzwerkinstallation

Visual VEGA Netzwerkinstallation Allgemeines Visual VEGA 5.30 gibt es in den Varianten "Visual VEGA LT" und "Visual VEGA Pro". Die LT-Version kann maximal 16 Messstellen anzeigen, Visual VEGA Pro kann eine unbegrenzte Anzahl von Messstellen

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

Umsetzung der Gateway-Lösung für kleine Netzwerke im Rahmen des Intranet Anlage: Ausgefüllter Fragebogen

Umsetzung der Gateway-Lösung für kleine Netzwerke im Rahmen des Intranet Anlage: Ausgefüllter Fragebogen KIRCHENVERWALTUNG Referat Organisation und Informationstechnologie zhd. Herrn Thomas Hofferbert Paulusplatz 1 64285 Darmstadt Umsetzung der Gateway-Lösung für kleine Netzwerke im Rahmen des Intranet Anlage:

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

Anwendungshinweis Nr. 12. Wie konfiguriere ich redundante Serververbindungen

Anwendungshinweis Nr. 12. Wie konfiguriere ich redundante Serververbindungen Anwendungshinweis Nr. 12 Produkt: Schlüsselworte: Problem: Softing OPC Easy Connect OPC Server, Redundanz Wie konfiguriere ich redundante Lösung: Ausgangssituation: Eine OPC Client-Anwendung ist mit mehreren

Mehr

Windows 2008 Server R2. Peter Unger

Windows 2008 Server R2. Peter Unger Windows 2008 Server R2 Peter Unger Domain Name Service (DNS) Dynamic Host Conf. Prot. (DHCP) Internet Information Services (IIS) Netzwerk- und Freigabe Technik Terminaldienste und Fernverwaltung Backoffice-Produkte

Mehr

Erstellen einer DHCP-Infrastruktur

Erstellen einer DHCP-Infrastruktur 281 K A P I T E L 4 Erstellen einer DHCP-Infrastruktur DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol) ermöglicht Ihnen, IP-Adressen, Subnetzmasken und andere Konfigurationsinformationen an Clientcomputer im

Mehr

Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung

Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung Variante 1 Swisscom-Router direkt ans Netzwerk angeschlossen fixe IP-Adressen (kein DHCP) 1. Aufrufen des «Netz- und Freigabecenters». 2. Doppelklick auf «LAN-Verbindung» 3. Klick auf «Eigenschaften» 4.

Mehr

Lösungen zu 978-3-8045-5387-3 Informations- und Telekommunikationstechnik Arbeitsheft, 3. Auflage. RAM empfohlen. RAM maximal

Lösungen zu 978-3-8045-5387-3 Informations- und Telekommunikationstechnik Arbeitsheft, 3. Auflage. RAM empfohlen. RAM maximal 1. HANDLUNGSSCHRITT Aufgabe 13 Betriebssystem Prozessortakt RAM empfohlen RAM maximal Installationsgröße SMP Anzahl Prozessoren Windows 7 Ultimate 2008 Web 2008 Standard 2008 Enterprise 2008 Datacenter

Mehr

7 Transportprotokolle

7 Transportprotokolle 7 Transportprotokolle 7.1 Transmission Control Protocol (TCP) 7.2 User Datagram Protocol (UDP) 7.3 Ports 7.1 TCP (1) IP-Pakete (Datagramme) von A nach B transportieren reicht nicht interaktive Verbindungen

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld

Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld LAN-Hauptmenü Im LAN-Menü des Brother FAX/MFC können Sie die notwendigen Netzwerk- und Internet- Faxeinstellungen vornehmen. Die Funktionsnummer zum

Mehr

Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server

Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server Dieser Anwendungshinweis enthält Anweisungen zum Bereitstellen der Cisco UC 320W in einer Umgebung mit Windows Small Business

Mehr

Collax PPTP-VPN. Howto

Collax PPTP-VPN. Howto Collax PPTP-VPN Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als PPTP-VPN Server eingerichtet werden kann, um Clients Zugriff ins Unternehmensnetzwerk von außen zu ermöglichen.

Mehr

Ändern von IP Adressen beim ISA Server (intern/extern)

Ändern von IP Adressen beim ISA Server (intern/extern) Ändern von IP Adressen beim ISA Server (intern/extern) Version: 1.0 / 25.12.2003 Die in diesem Whitepaper enthaltenen Informationen stellen die behandelten Themen aus der Sicht von Dieter Rauscher zum

Mehr

LANCOM Advanced VPN Client:

LANCOM Advanced VPN Client: LANCOM Advanced VPN Client: Eine ganze Reihe von LANCOM-Modellen verfügt über VPN-Funktionalität und damit über die Möglichkeit, entfernten Rechnern einen Einwahlzugang (RAS) über eine gesicherte, verschlüsselte

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

ETI/Domo. Deutsch. www.bpt.it. ETI-Domo Config 24810160 DE 29-07-14

ETI/Domo. Deutsch. www.bpt.it. ETI-Domo Config 24810160 DE 29-07-14 ETI/Domo 24810160 www.bpt.it DE Deutsch ETI-Domo Config 24810160 DE 29-07-14 Konfiguration des PC Bevor Sie mit der Konfiguration der gesamten Anlage beginnen, konfigurieren Sie den PC so, dass er für

Mehr

Die drei Switche sind auf drei Stockwerke verteilt und mit einer Leitung miteinander verbunden.

Die drei Switche sind auf drei Stockwerke verteilt und mit einer Leitung miteinander verbunden. Szenario Aufbau Es sollen vier von einander getrennte Subnetze erstellt und konfiguriert werden. Diese werden stockwerksübergreifend über drei Switche mit einem Internet Gateway verbunden, um Zugang zum

Mehr

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET!

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! Auf den folgenden Seiten haben wir verschiedene Anwendungsfälle für unseren IPv6 Portmapper dokumentiert. Bitte bearbeiten Sie immer nur einen Anwendungsfall.

Mehr

Anwenderhandbuch. Netzwerkkonfiguration von Projektiersystem und Bediengerät. Teilenummer: 80860.801. Version: 1

Anwenderhandbuch. Netzwerkkonfiguration von Projektiersystem und Bediengerät. Teilenummer: 80860.801. Version: 1 Anwenderhandbuch Netzwerkkonfiguration von Projektiersystem und Bediengerät Teilenummer: 80860.801 Version: 1 Datum: 03.07.2012 Gültig für: TSvisIT Netzwerkkonfiguration von Version Datum Änderungen 1

Mehr

(W)LAN Tutorial. Einstellen der Karte: IP-Adresse, bei der WLAN-Karte zusätzlich auch SSID und Netzwerktopologie

(W)LAN Tutorial. Einstellen der Karte: IP-Adresse, bei der WLAN-Karte zusätzlich auch SSID und Netzwerktopologie (W)LAN Tutorial Diese Anleitung erklärt Schritt für Schritt wie eine Verbindung zwischen ProfiLux mit LAN-Karte (PLM-LAN) oder WLAN-Karte (PLM-WLAN) und PC hergestellt wird. Zur Umsetzung der nachfolgend

Mehr

2 Verwalten einer Active Directory

2 Verwalten einer Active Directory Einführung 2 Verwalten einer Active Directory Infrastruktur Lernziele Active Directory und DNS Besonderheiten beim Anmeldevorgang Vertrauensstellungen Sichern von Active Directory Wiederherstellen von

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

NVS1 - DHCP DHCP C. HORNY

NVS1 - DHCP DHCP C. HORNY NVS1 - DHCP DHCP C. HORNY Inhalt Funktionsweise Vor und Nachteile Konfigurationshinweise Lease-Time DHCPv6 DHCP - Einleitung DHCP, das Dynamic Host Configuration Protocol, dient dazu, die Einrichtung des

Mehr

Arktur-Netz mit festen IPs

Arktur-Netz mit festen IPs Arktur-Netz mit festen IPs Standardmäßig ist Arktur so eingestellt, dass die Clients im Netz ihre Netzwerkadressen (IP-Adressen) automatisch über den DHCP-Dienst erhalten (DHCP = Dynamic Host Configuration

Mehr

Lösungen zu 978-3-8045-5387-3 Informations- und Telekommunikationstechnik - Arbeitsheft

Lösungen zu 978-3-8045-5387-3 Informations- und Telekommunikationstechnik - Arbeitsheft Lösungen zu ---- Informations- und Telekommunikationstechnik - Arbeitsheft Handlungsschritt Aufgabe a) Die TCP/IP-Protokollfamilie verwendet logischen Adressen für die Rechner (IP- Adressen), die eine

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Netzwerke. Teil 4. Adressierung und. Netzwerkklassen 11.09.2011. BLS Greifswald. Netzwerk-Adressierung (1)

Netzwerke. Teil 4. Adressierung und. Netzwerkklassen 11.09.2011. BLS Greifswald. Netzwerk-Adressierung (1) Netzwerke Teil 4 Adressierung und Netzwerkklassen 11.09.2011 BLS Greifswald Folie 1/26 Netzwerk-Adressierung (1) Ein Protokoll der Netzwerkschicht muss grundsätzlich gewährleisten, das jeder Knoten mit

Mehr

OU Verwaltung für CV's

OU Verwaltung für CV's OU Verwaltung für CV's Version Datum Autor Änderung 01 7.12.06 JM Meyer Original 02 14.5.08 JM Meyer Typo und Ergänzungen 03 16.5.08 JM Meyer LMHOSTS lookup entfernt 04 3.7.08 JM Meyer Typo und Ergänzungen

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger Netzwerk- Konfiguration für Anfänger 1 Vorstellung Christian Bockermann Informatikstudent an der Universität Dortmund Freiberuflich in den Bereichen Software- Entwicklung und Netzwerk-Sicherheit tätig

Mehr

bintec elmeg Filialisten Lösungen mit WLAN Controllern IP Access WLAN ITK VoIP / VoVPN IT Security UC Unified Teldat Group Company

bintec elmeg Filialisten Lösungen mit WLAN Controllern IP Access WLAN ITK VoIP / VoVPN IT Security UC Unified Teldat Group Company Filialisten Lösungen mit WLAN Controllern Autor: Hans-Dieter Wahl, Produktmanager bei Teldat GmbH IP Access WLAN ITK VoIP / Vo IT Security UC Unified Communications WLAN Netzwerke findet man inzwischen

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client

Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client Version 1.1 DAKOSY Datenkommunikationssystem AG Mattentwiete 2 20457 Hamburg Telefon: 040 370 03 0 Fax: - 370 Erstellt von : Jan Heins Geprüft

Mehr

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden Der Wurm Lizenzmanager Der Wurm Lizenzmanager dient als Lizenzserver für Software der Firma Wurm. Die Installation erfolgt auf einem Rechner innerhalb des jeweiligen Intranets. Dadurch kann auf separate

Mehr

PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU (http://www.uni-jena.de/rz/net/winppp/w98modem.html) Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit April 2000 einen neuen Remote-Access-Server MAX-TNT der Firma

Mehr

DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IP Address Manager verwalten. Teilen:

DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IP Address Manager verwalten. Teilen: DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IP Address Manager verwalten Teilen: DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IPAM verwalten SolarWinds IP Address Manager (IPAM) bietet eine leistungsfähige und zentralisierte

Mehr

MOC 2183 Windows Server 2003: Implementieren einer Netzwerkinfrastruktur: Netzwerkdienste

MOC 2183 Windows Server 2003: Implementieren einer Netzwerkinfrastruktur: Netzwerkdienste MOC 2183 Windows Server 2003: Implementieren einer Netzwerkinfrastruktur: Netzwerkdienste Unterrichtseinheit 1: Konfigurieren von Routing mithilfe von Routing und RAS In dieser Unterrichtseinheit erwerben

Mehr

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen Root-Server für anspruchsvolle Lösungen I Produktbeschreibung serverloft Internes Netzwerk / VPN Internes Netzwerk Mit dem Produkt Internes Netzwerk bietet serverloft seinen Kunden eine Möglichkeit, beliebig

Mehr

IRF2000, IF1000 Application Note Network Mapping mit 1:1 NAT

IRF2000, IF1000 Application Note Network Mapping mit 1:1 NAT Version 2.1 Original-Application Note ads-tec GmbH IRF2000, IF1000 Application Note Network Mapping mit 1:1 NAT Stand: 28.10.2014 ads-tec GmbH 2014 Big-LinX 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 1.1 NAT

Mehr

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL.

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL. NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 Build 24 (Windows 32/64) April 2014 Voraussetzungen Microsoft Windows Betriebssysteme: Die folgenden Microsoft Windows Betriebssystemen sind mit diesem

Mehr

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Anleitung Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Einleitung Apple Time Capsule Geräte vereinen in sich die Funktionen einer Netzwerk-Festplatte und eines WLAN-Routers (Wireless

Mehr

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment Für viele Unternehmen steht ein Wechsel zu Microsoft Windows Vista an. Doch auch für gut vorbereitete Unternehmen ist der Übergang zu einem neuen Betriebssystem stets ein Wagnis. ist eine benutzerfreundliche,

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor

LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor Schritt 1a: Öffnen der CD, Doppelklick auf 'IPCMonitor_en'. Danach auf next klicken, um die Installation der Software abzuschließen und das folgende

Mehr

HLx Management Console

HLx Management Console HLx Management Console User s Guide v1.0.4a 1.1 Systemvoraussetzungen Microsoft Windows XP/7, Microsoft Windows Server 2003/2003R2/2008/2008R2.Net Framework Version 3.5 (bitte inkl. Service Packs; Kontrolle

Mehr

Technische Übersicht über den Netzwerklastenausgl eich (Network Load Balancing) Einführung

Technische Übersicht über den Netzwerklastenausgl eich (Network Load Balancing) Einführung Technische Übersicht über den Netzwerklastenausgl eich (Network Load Balancing) Einführung - Dienst wird in den Betriebssystemen Windows 2000 Advanced Server und Windows 2000 Datacenter Server bereitgestellt.

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Scaling IP Addresses. CCNA 4 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg

Scaling IP Addresses. CCNA 4 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg Scaling IP Addresses CCNA 4 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani, Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Mehr Sicherheit im GÖNET durch Einsatz der privaten Netze

Mehr Sicherheit im GÖNET durch Einsatz der privaten Netze Mehr Sicherheit im GÖNET durch Einsatz der privaten Netze In der Vergangenheit ist es auf Rechnern im Gönet vermehrt zu Angriffen aus dem Internet gekommen. Neben dem Einsatz eines Firewalls, der den Netzwerkdurchsatz

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

ISDN-TelefonAnlage tiptel 6000 business. Internetzugang. tiptel

ISDN-TelefonAnlage tiptel 6000 business. Internetzugang. tiptel ISDN-TelefonAnlage tiptel 6000 business (D) Internetzugang tiptel Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 4 4.9 Benutzerhandbuch Internetzugang... 4 4.9.1 Einführung... 4 4.9.2 PC-Konfiguration... 5 4.9.3

Mehr

Thema: Anforderungen an den OIP Server und das IP- Netzwerk.

Thema: Anforderungen an den OIP Server und das IP- Netzwerk. Hard- und Software Ascotel IntelliGate 150/300/2025/2045/2065 Treiber und Applikationen Autor Open Interface Plattform und OIP Applikationen Michael Egl, Ascotel System Engineer Thema: Anforderungen an

Mehr

SolarWinds Engineer s Toolset

SolarWinds Engineer s Toolset SolarWinds Engineer s Toolset Monitoring Tools Das Engineer s Toolset ist eine Sammlung von 49 wertvoller und sinnvoller Netzwerktools. Die Nr. 1 Suite für jeden Administrator! Die Schwerpunkte liegen

Mehr

Automatische Konfiguration mit dem Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) Wozu DHCP?

Automatische Konfiguration mit dem Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) Wozu DHCP? Automatische Konfiguration mit dem Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) Prof. B. Plattner Wozu DHCP? Automatische Konfiguration von Hosts Zu konfigurierende Parameter: IP-Adresse Gateway- (Router-)

Mehr

Automatische Konfiguration mit dem Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) Prof. B. Plattner

Automatische Konfiguration mit dem Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) Prof. B. Plattner Automatische Konfiguration mit dem Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) Prof. B. Plattner Wozu DHCP? Automatische Konfiguration von Hosts Zu konfigurierende Parameter: IP-Adresse Gateway- (Router-)

Mehr

IBM SPSS Modeler Entity Analytics - Erweiterte Konfiguration

IBM SPSS Modeler Entity Analytics - Erweiterte Konfiguration IBM SPSS Entity Analytics - Erweiterte Konfiguration Einführung Die vorgesehene Zielgruppe für dieses Handbuch sind Systemadministratoren, die IBM SPSS Entity Analytics (EA) für die Ausführung in einer

Mehr

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Einleitung

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Einleitung Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:? Microsoft ISA Server 2004 Einleitung Der Microsoft ISA Server 2004 bietet sehr umfangreiche Monitoring Möglichkeiten um den Status der Firewall und

Mehr

Systemvoraussetzungen und Installation

Systemvoraussetzungen und Installation Systemvoraussetzungen und Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 2 2. Einzelarbeitsplatzinstallation... 3 3. Referenz: Client/Server-Installation... 5 3.1. Variante A:

Mehr

Einrichtung von VPN-Verbindungen unter Windows NT

Einrichtung von VPN-Verbindungen unter Windows NT www.netzwerktotal.de Einrichtung von VPN-Verbindungen unter Windows NT Installation des VPN-Servers: Unter "Systemsteuerung / Netzwerk" auf "Protokolle / Hinzufügen" klicken. Jetzt "Point to Point Tunneling

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Azure Site2Site-VPN einrichten mit der Fritzbox 3390

Azure Site2Site-VPN einrichten mit der Fritzbox 3390 Azure Site2Site-VPN einrichten mit der Fritzbox 3390 2014 by Holger Voges, Netz-Weise Freundallee 13 a 30173 Hannover www.netz-weise.de 2 Inhalt Einrichten eines Azure Site2Site VNP mit der Fritzbox 3390...

Mehr