Fotofallenmonitoring am Hochrhein. Biotopverbund S T S T. K Große Kernfläche B Barriere S Siedlung. T Trittstein. Waldshut-Tiengen,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fotofallenmonitoring am Hochrhein. Biotopverbund S T S T. K Große Kernfläche B Barriere S Siedlung. T Trittstein. Waldshut-Tiengen,"

Transkript

1

2 Biotopverbund K S T B S T T B T S S B K T K Große Kernfläche B Barriere S Siedlung T Trittstein

3 Biotopverbund > Fragmentierung von Lebensräumen zählt weltweit zu einer der wichtigsten Ursachen für den Verlust der biologischen Vielfalt Was ist notwendig um Arten mit großen Flächenansprüchen die Ausbreitung und Wiederbesiedelung ihrer früheren Lebensräume zu ermöglichen? Förderung ausreichend großer, für diese Arten geeigneter Kernflächen Möglichkeiten die Landschaften zwischen den einzelnen Kernflächen zu durchqueren: Korridore!

4 Korridore Korridore werden seit Beginn des 20. Jhd. Als Verbindungselemente zwischen Kerngebieten als Naturschutzmaßnahme für Vögel und Wildtiere eingesetzt Einheitliches Merkmal bei den Definitionen von biologischen Korridoren ist ihre lineare Form Mit der Wiedervernetzung ehemals verbundener Habitate über Korridore können die langfristigen Überlebenschancen von Populationen in den Habitaten erhöht werden Beispiel: Generalwildwegeplan (GWP) Wie könnte man ein Monitoring für Korridore durchführen?

5 Fotofallenmonitoring am Hochrhein

6 Zielarten Um Korridore zu konstruieren, welche von den Zielarten angenommen werden, ist es notwendig sich mit den Prozessen zu befassen, welche das Verhalten der Tiere bei der Habitatwahl und bei Bewegungen steuern. Typische Tierbewegungen Täglicher Wechsel: Zwischen Wald und Offenland zur Nahrungssuche Saisonale Wanderungen: Zwischen Sommer- und Winterlebensräumen Einmalige Wanderungen: Wanderungen zu weit entfernten Lebensräumen, oft zu einer bestimmten Lebensphase des Tieres, häufig Abwanderungen aus bestehenden Populationen ohne Rückkehr

7 Zielarten Weitwandernde Arten (z.b. Gams, Rotwild, Sikawild, Luchs, Wolf, Wildkatze) Großer Aktionsradius Fähigkeit zu weiträumigen Dispersalbewegungen Sensibilität in Bezug auf menschliche Störungen Lebensraumschwerpunkt im Wald Großräumig getrennte Vorkommensgebiete (Inselvorkommen)

8 Projektziele I Die Datenlage über die Verortung und die Nutzung von Wildtierkorridoren durch weitwandernde Arten so verbessern, dass die Erhaltung und Entwicklung der Korridore zielgerichtet vorangetrieben werden kann > Entwicklung einer Methode um (vermutliche) Fernwechsel zu evaluieren > Monitoring?! > Identifizierung von Standortfaktoren für ein möglichst effizientes Monitoring weitwandernder Arten mittels Fotofallen Einbeziehung interessierter Teile der Jägerschaft in das aktive Monitoring und Schaffung einer breiten Akzeptanz gegenüber den Monitoring-Programm des Wildtiermanagements in Baden-Württemberg Installation einer Plattform zum transparenten Austausch wichtiger monitoring- relevanter Daten (jagender/nichtjagender Naturschutz, WTBs, Forschungseinrichtungen)

9 Projektziele II Die Daten sollen transparent und in geeigneter Form auch für die Öffentlichkeit aufbereitet werden >Citizen Science: Stärkung des Bewusstseins für das Thema Biotopverbund und Bedeutung des Monitorings anhand bestimmter Tierarten > Förderung der Wertschätzung insbesondere der Beiträge der Jägerschaft zu dem Projekt

10 Vorgehen > Fotofallenmonitoring über die Zeit von mindestens einem Jahr > Kontrolle der Kameras durch die JägerInnen im Revier (Wechsel von Batterien und Speicherkarte) > Kartierungen der Fotofallenstandorte > Eventuell Kartierung von Wildwechseln bei Schneelage

11 Vorgehen Wahl des Kamerastandortes Mittelgroße und große Säugetiere orientieren und bewegen sich über große Distanzen stark zielgerichtet in der Landschaft (z.b. hin zu Deckung bietenden Strukturen Wildtiere wenden für Wanderbewegungen Kosten auf, die > umso höher liegen, je größer der Wanderwiderstand (z.b. wegen Barrieren) ist > umso niedriger liegen, je durchlässiger die Landschaft für sie ist Für die Berechnung dieser Kosten müssen die Ansprüche einer Art bekannt sein, bzw. die von ihr bevorzugten Landschaften beschrieben werden können

12 Vorgehen Wahl des Kamerastandortes Grundsätzlich werden von allen Arten die Korridore am besten angenommen und genutzt, welche ihrem Habitat am ähnlichsten sind. Die Arten unterscheiden sich jedoch deutlich darin, welche Einschränkungen sie bei der Qualität von Korridoren hinnehmen können. Für die Arten, welche einen Korridor in einer einzigen Wanderung von kurzer Dauer überwinden können (Durchgangsarten), muss ein Korridor nicht die gleiche Qualität haben wie die angrenzenden Habitate, sondern die Tiere zur Benutzung motivieren

13 Vorgehen Wahl des Kamerastandortes Orientierung an Zwangswechseln! > Übersicht aller in Frage kommenden Standorte erstellen > Miteinbezogen werden: > Großräumig: Landschaftsstrukturen, cost-distance Modelle > Kleinräumig: Ortskenntnisse der Jäger

14 Vorgehen Wahl des Kamerastandortes Beispiele: - Dünne Waldbänder zwischen Siedlung, Straßen und Intensivlandwirtschaft - Ein- und Ausstiegsstellen an Flussufern - Geologische Formationen, z.b. Schluchten - Querungsmöglichkeiten an Hauptverkehrsstraßen

15 Vorgehen Kartierung > Welche kleinräumigen Eigenschaften sind typisch für die jeweiligen Standorte (in Kombination mit GIS Analysen)? > Winterkartierungen der Wechsel, ggf. anpassen der Kamerastandorte Auswertung der Bilder > Welcher Standort bzw. welcher Standorteigenschaften bringen für die jeweiligen Tierarten die besten Ergebnisse? Informationen aus anderen Projekten nutzeng (z.b. Tierfundkataster, Monitoringprojekte Schweiz, Grünbrückenmonitoring)

16 Fotofallenmonitoring am Hochrhein

17 Weitere Projekte der FVA am HochrheinG E+ E Vorhaben Internationale Wiedervernetzung am Hochrhein Projektgebiet: Hochrheinabschnitt zwischen Laufenburg und Rheinfelden (Teile der Landkreise Waldshut und Lörrach) Ziele: Entwicklung und Erprobung eines Konzepts zur grenzüberschreitenden Wiedervernetzung von Lebensräumen am Hochrhein (als Grundlage für ein anschließendes Umsetzungsprojekt) Methoden Zufallsmonitoring am Rhein Was quert?, Lockstock-Monitoring Wildkatze Landschaftsgenetische Untersuchung Gams (Schweizer Jura, Südschwarzwald) Laufzeit: Mai 2016 Mai 2018 Projektträger: Naturpark Südschwarzwald, gefördert durch das Bundesamt für Naturschutz Projektkoordination: Christoph Mozer (FVA und Naturpark, und Stephanie Kraft (Naturpark,

18 Weitere Projekte der FVA am HochrheinG Monitoring-Netzwerke Projektgebiet: LK Waldshut, Ortenaukreis, LK Karlsruhe Ziele: - Skizzieren der aktuellen Situation des Netzwerkes um den Wildtierbeauftragten - Erstellung eines Leitfadens für den Aufbau eines Monitoring-Netzwerkes im Sinne des JWMG Methoden: - Qualitative-Interviews mit der Unteren Jagdbehörde, dem Kreisforstamt, der Naturschutzbehörde, den alten und neuen WTBs - Ab Herbst 2017: Hegeringe und Jägervereinigungen Laufzeit: Herbst 2016 Mitte 2019 Projektträger: FVA, Mitfinanzierung über Landesjagdabgabe Projektkoordination: Mara Sandrini (FVA,

19 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Kontakt: 0761/

Biotopverbund räumlicher Kontakt zwischen Lebensräumen

Biotopverbund räumlicher Kontakt zwischen Lebensräumen Biotopverbund räumlicher Kontakt zwischen Lebensräumen Kernflächen als Lebensräume der Flora und Fauna in einem Biotopverbund wesentlich für die Erhaltung genetisch und ökologisch stabiler Populationen

Mehr

Norbert Höll REFERAT 24 Flächenschutz, Fachdienst Naturschutz

Norbert Höll REFERAT 24 Flächenschutz, Fachdienst Naturschutz Fachplan Biotopverbund Baden-Württemberg und Modellvorhaben zur Umsetzung Norbert Höll REFERAT 24 Flächenschutz, Fachdienst Naturschutz Landesweiter Biotopverbund Baden-Württemberg Gesetzliche Grundlagen

Mehr

Norbert Höll und Dr. Karin Deventer REFERAT 24 Flächenschutz, Fachdienst Naturschutz

Norbert Höll und Dr. Karin Deventer REFERAT 24 Flächenschutz, Fachdienst Naturschutz Fachplan Landesweiter Biotopverbund Norbert Höll und Dr. Karin Deventer REFERAT 24 Flächenschutz, Fachdienst Naturschutz Fachplan Biotopverbund Baden-Württemberg Fachplan Landesweiter Biotopverbund Kabinettsbeschluss

Mehr

Wildtiermonitoring und Wildtierbeauftragte Aufgaben und Herausforderungen. Sabrina Streif FVA

Wildtiermonitoring und Wildtierbeauftragte Aufgaben und Herausforderungen. Sabrina Streif FVA Wildtiermonitoring und Wildtierbeauftragte Aufgaben und Herausforderungen Sabrina Streif FVA Neue gesetzliche Anforderungen Wildtiermonitoring als wichtige Säule des Wildtiermanagements ( 5 JWMG) Beitrag

Mehr

Friedrich Burghardt, Oktober 2016

Friedrich Burghardt, Oktober 2016 Schalenwildforschung im Nationalpark Schwarzwald Friedrich Burghardt, Oktober 2016 Langzeitmonitoring spezifisch NLP Angewandte Forschung zur Erreichung des Ziels: Prozessschutz Langzeitmonitoring von

Mehr

Das Biotopverbundkonzept des Landes Baden-Württemberg

Das Biotopverbundkonzept des Landes Baden-Württemberg Das Biotopverbundkonzept des Landes Baden-Württemberg Prof. em. Dr. Giselher Kaule / Dr. Hans-Georg Schwarz-v.Raumer Institut für Landschaftsplanung und Ökologie Universität Stuttgart Jürgen Trautner Arbeitsgruppe

Mehr

Einführung Ökologie. Kanton St. Gallen Volkswirtschaftsdepartement Amt für Natur, Jagd und Fischerei. Samstag, 10. Juni 2017 / OAK Lebensraum / Salez

Einführung Ökologie. Kanton St. Gallen Volkswirtschaftsdepartement Amt für Natur, Jagd und Fischerei. Samstag, 10. Juni 2017 / OAK Lebensraum / Salez Kanton St. Gallen Volkswirtschaftsdepartement Amt für Natur, Jagd und Fischerei Einführung Ökologie Samstag, 10. Juni 2017 / OAK Lebensraum / Salez Dominik Thiel Inhalt 1. Ökologische Zusammenhänge als

Mehr

Auf der Suche nach Wildkatzen in Niederösterreich

Auf der Suche nach Wildkatzen in Niederösterreich Auf der Suche nach Wildkatzen in Niederösterreich Hermann Friembichler Als im heißen Juli 2013 ein Salzburger Urlauberehepaar an der Straße zwischen Weißenkirchen und Weinzierl am Walde den Kadaver einer

Mehr

Bechsteinfledermäuse im Naturpark Obst-Hügel-Land Vom Leben einer Waldart in der offenen Kulturlandschaft

Bechsteinfledermäuse im Naturpark Obst-Hügel-Land Vom Leben einer Waldart in der offenen Kulturlandschaft Bechsteinfledermäuse im Naturpark Obst-Hügel-Land Vom Leben einer Waldart in der offenen Kulturlandschaft Julia Kropfberger, Guido Reiter & Isabel Schmotzer Bechsteinfledermaus (Myotis bechsteinii) mittelgroßen

Mehr

BUND Wildkatzen-Monitoring Winter 2011/12 Göttinger Wald und angrenzende Forste

BUND Wildkatzen-Monitoring Winter 2011/12 Göttinger Wald und angrenzende Forste 1. Einleitung Die Wildkatze (Felis sylvestris) lebt versteckt in unseren letzten urwüchsigen und naturnahen Wäldern. Doch die Umwandlung von Wald zu Acker und die Zerschneidung ehemals zusammenhängender

Mehr

Mehr als Wildtierbeauftragte und Auerwild Das Wildtiermonitoring der FVA

Mehr als Wildtierbeauftragte und Auerwild Das Wildtiermonitoring der FVA Mehr als Wildtierbeauftragte und Auerwild Das Wildtiermonitoring der FVA Mehr als Wildtierbeauftragte und Auerwild Das Wildtiermonitoring der FVA Warum, Woher, Wie, Was, Wofür Rudi Suchant Berichte aus

Mehr

Prioritäre Wiedervernetzungsabschnitte des Bundes für Baden-Württemberg Steckbriefe

Prioritäre Wiedervernetzungsabschnitte des Bundes für Baden-Württemberg Steckbriefe Prioritäre Wiedervernetzungsabschnitte des Bundes für Baden-Württemberg Steckbriefe Zusammengestellt von: Martin Strein, FVA / Abt. Waldnaturschutz; martin.strein@forst.bwl.de Die Steckbriefe sollen einen

Mehr

Luchs & Wolf - Erkenntnisse aus dem Monitoring

Luchs & Wolf - Erkenntnisse aus dem Monitoring Foto: Hafner Luchs & Wolf - Erkenntnisse aus dem Monitoring Vortrag von Micha Herdtfelder Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Vorstellung Judith Ohm Felix Böcker Micha Herdtfelder Forstliche Versuchs-

Mehr

Ein Rettungsnetz für die Wildkatze Informationen für den Bereich Kaiserslautern

Ein Rettungsnetz für die Wildkatze Informationen für den Bereich Kaiserslautern Ein Rettungsnetz für die Wildkatze Informationen für den Bereich Kaiserslautern Bund für Umwelt und Naturschutz Kreisgruppe Kaiserslautern Trippstadter Str. 25 67663 Kaiserslautern Bund für Umwelt und

Mehr

Bundes- und landesweiter Biotopverbund im Rettungsnetz Wildkatze

Bundes- und landesweiter Biotopverbund im Rettungsnetz Wildkatze Bundes- und landesweiter Biotopverbund im Rettungsnetz Wildkatze Thomas.Stephan Dr. Friederike Scholz BUND Bundesverband, Berlin LEBENSRAUMFRAGMENTIERUNG Lebensraumfragmentierung und zerschneidung gehört

Mehr

Biotopverbundplanung auf regionaler Ebene für ausgewählte, vom Klimawandel betroffener Arten

Biotopverbundplanung auf regionaler Ebene für ausgewählte, vom Klimawandel betroffener Arten Biodiversität und Klimawandel -Vernetzung der Akteure -in Deutschland VII vom 29.08 bis 01.09.2010 -BFN-Internat. Naturschutzakademie Insel Vilm Biotopverbundplanung auf regionaler Ebene für ausgewählte,

Mehr

Genetische Strukturen einer Waschbärpopulation im Müritz- Nationalpark: Landschaftseinflüsse oder barrierefreie Liebe?

Genetische Strukturen einer Waschbärpopulation im Müritz- Nationalpark: Landschaftseinflüsse oder barrierefreie Liebe? Genetische Strukturen einer Waschbärpopulation im Müritz- Nationalpark: Landschaftseinflüsse oder barrierefreie Liebe? N. Balkenhol, S. Sommer (Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung Berlin) F.-U.

Mehr

Luchs und Österreichische Bundesforste Luchs und Habitatvernetzung

Luchs und Österreichische Bundesforste Luchs und Habitatvernetzung Luchs und Österreichische Bundesforste Luchs und Habitatvernetzung Friedrich Völk Windischgarsten, 16. 3. 2005 Luchs und Österreichische Bundesforste Bedeutung der Wiederkehr des Luchses: Wiedergutmachung

Mehr

Jagdbarometer Schweiz 2018

Jagdbarometer Schweiz 2018 Jagdbarometer Schweiz 2018 Jagd Schweiz Jagdbarometer Schweiz 2018 Grafiken / 27. Juli 2018 Technischer Bericht Thema Repräsentative Befragung der Schweizer Bevölkerung zum Thema Jagd Methode Telefonische

Mehr

Schutzgebietsbetreuung am Beispiel des Wildnisgebietes Dürrenstein. GF Dr. Christoph Leditznig

Schutzgebietsbetreuung am Beispiel des Wildnisgebietes Dürrenstein. GF Dr. Christoph Leditznig Schutzgebietsbetreuung am Beispiel des Wildnisgebietes Dürrenstein GF Dr. Christoph Leditznig Was ist ein WILDNISGEBIET? 1. Ein Schutzgebiet nach Regeln der IUCN 2. Ein Naturschutzgebiet nach NÖ-Recht

Mehr

Baummarder-Monitoring Kanton Aargau - Bericht 2009

Baummarder-Monitoring Kanton Aargau - Bericht 2009 Departement Bau, Verkehr und Umwelt Abteilung Wald Sektion Jagd und Fischerei 18.12.2009 Baummarder-Monitoring Kanton Aargau - Bericht 2009 Einleitung Das eidgenössische Jagdgesetz (JSG) verpflichtet die

Mehr

Querungsmöglichkeiten für Wildtiere an Autobahnen und Modellieren von Lebensraumverbundkorridoren in Sachsen

Querungsmöglichkeiten für Wildtiere an Autobahnen und Modellieren von Lebensraumverbundkorridoren in Sachsen Fakultät für Umweltwissenschaften Institut für Forstbotanik und Forstzoologie, Professur für Forstzoologie Querungsmöglichkeiten für Wildtiere an Autobahnen und Modellieren von Lebensraumverbundkorridoren

Mehr

Rettungsnetz Wildkatze Waldverbund gemeinsam umsetzen.

Rettungsnetz Wildkatze Waldverbund gemeinsam umsetzen. Rettungsnetz Wildkatze Waldverbund gemeinsam umsetzen. Thomas Mölich, Dr. Burkhard Vogel, BUND Thüringen Fotos: Thomas Stephan, Munderkingen Projektgeschichte 1996-1999 2004-2009 2010-2013 2010-2012 Artenschutzprogramm

Mehr

BPBV-Projekt: Stärkung und Vernetzung von Gelbbauchunken-Vorkommen in Deutschland. B. Scheel

BPBV-Projekt: Stärkung und Vernetzung von Gelbbauchunken-Vorkommen in Deutschland. B. Scheel BPBV-Projekt: Stärkung und Vernetzung von Gelbbauchunken-Vorkommen in Deutschland B. Scheel BPBV-Projekt Gelbbauchunke Bundesprogramm Biologische Vielfalt (BPBV) Projektträger: NABU Niedersachsen Laufzeit:

Mehr

Planungsgrundlage für den landesweiten Biotopverbund von Lebensraumtypen des Offenlandes

Planungsgrundlage für den landesweiten Biotopverbund von Lebensraumtypen des Offenlandes Institut für Landschaftsplanung und Ökologie - ILPÖ Universität Stuttgart Planungsgrundlage für den landesweiten Biotopverbund von Lebensraumtypen des Offenlandes - Stand 03/2012 - Auftraggeber Ministerium

Mehr

Rotmilan Land zum Leben. Dr. Jürgen Metzner, DVL , Magdeburg

Rotmilan Land zum Leben. Dr. Jürgen Metzner, DVL , Magdeburg Rotmilan Land zum Leben Dr. Jürgen Metzner, DVL 12.05.2014, Magdeburg Überblick Das Besondere an dem Projekt Die Akteure des Projekts Die Eckpunkte des Projekts Unsere angestrebten Ergebnisse 2 Herausforderungen

Mehr

Neue Hirtenwege im Pfälzerwald

Neue Hirtenwege im Pfälzerwald Neue Hirtenwege im Pfälzerwald Geplantes BfN/BMUB Naturschutzgroßprojekt Chance Natur Biosphärenreservat Pfälzerwald Nordvogesen (deutscher Teil) Helmut Schuler Biosphärenreservat Pfälzerwald Franz Hartmannstr.

Mehr

Leitbild Wild. beider Basel

Leitbild Wild. beider Basel Leitbild Wild beider Basel Leitbild Wild beider Basel Die Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft beschlossen 2015, die bikantonale Zusammenarbeit im Bereich der Jagd zu erweitern. Das Amt für Wald beider

Mehr

Die Rückkehr des Wolfs

Die Rückkehr des Wolfs Die Rückkehr des Wolfs Aus der Perspektive der Jägerschaft Heinrich Herbster, Jägervereinigung Freiburg Es gibt eine offizielle Position des Deutschen Jagdverbandes DJV und der deutschen Landesjagdverbände

Mehr

Arbeits-These 1 Wildtier-Monitoring ist wichtigste Entscheidungsgrundlage für Artenzuordnung im JWMG Nicht im Jagdrecht z.b. Biber Fischotter Mauswies

Arbeits-These 1 Wildtier-Monitoring ist wichtigste Entscheidungsgrundlage für Artenzuordnung im JWMG Nicht im Jagdrecht z.b. Biber Fischotter Mauswies Perspektiven des Wildtier-Monitorings in Baden-Württemberg Bernhard Panknin, Ministerium Ländlicher Raum, Oberste Jagdbehörde Arbeits-These 1 Wildtier-Monitoring ist wichtigste Entscheidungsgrundlage für

Mehr

Die Löwenstadt. Biotopverbundkonzept der Stadt Braunschweig

Die Löwenstadt. Biotopverbundkonzept der Stadt Braunschweig Biotopverbundkonzept der Stadt Braunschweig Was ist ein Biotop? Bio = Leben auf einem Topos = Ort/Platz, also ein von Pflanzen und Tieren belebter Flecken Erde. Das kann sowohl ein Amphibientümpel, ein

Mehr

Rico Kaufmann Referat 24 Flächenschutz, Fachdienst Naturschutz

Rico Kaufmann Referat 24 Flächenschutz, Fachdienst Naturschutz Offenland-Biotopkartierung 2018 im Landkreis Waldshut Rico Kaufmann Referat 24 Flächenschutz, Fachdienst Naturschutz Warum wird kartiert? Gesetzliche Grundlage der Biotopkartierung 30 Bundesnaturschutzgesetz

Mehr

Artenschutz und Genetik der Aspisviper (Vipera aspis) im Schweizer Mittelland und dem Jura

Artenschutz und Genetik der Aspisviper (Vipera aspis) im Schweizer Mittelland und dem Jura Artenschutz und Genetik der Aspisviper (Vipera aspis) im Schweizer Mittelland und dem Jura Silvia Nanni Geser Betreuer: Dr. Sylvain Ursenbacher Master: Laura Kaiser, Valerie Zwahlen Kulturlandschaft Mitteleuropa

Mehr

Biotopverbund in NRW

Biotopverbund in NRW Dialogforum Biotopverbund 03.11.2010 bis 04.11.2010 Bundesamt für Naturschutz Bonn Biotopverbund in NRW Fachbereich 22 Planungsbeiträge zu Naturschutz und Landschaftspflege, Biotopverbund 1 Biotopverbund

Mehr

Dialogforum Biotopverbund Einführung in die Thematik. Dr. Peter Finck Bundesamt für Naturschutz Abteilung Biotopschutz und Landschaftsökologie

Dialogforum Biotopverbund Einführung in die Thematik. Dr. Peter Finck Bundesamt für Naturschutz Abteilung Biotopschutz und Landschaftsökologie Dialogforum Biotopverbund Einführung in die Thematik Dr. Peter Finck Bundesamt für Naturschutz Abteilung Biotopschutz und Landschaftsökologie Hintergrund und aktuelle Entwicklungen I Fachlich begründete

Mehr

Rotwild ein Weidegänger? Studie zur Beeinflussung des Raumverhaltens von Rotwild durch großräumige Beweidungsprojekte

Rotwild ein Weidegänger? Studie zur Beeinflussung des Raumverhaltens von Rotwild durch großräumige Beweidungsprojekte Rotwild ein Weidegänger? VWJD-Jahrestagung 2016, Trippstadt B. Gillich, F. Michler, C. Stolter, S. Rieger Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde Fachbereich Wald und Umwelt benjamin.gillich@hnee.de

Mehr

Vernetztes Naturschutzmanagement

Vernetztes Naturschutzmanagement Vernetztes Naturschutzmanagement ANDRÉ KOPKA 1 & FRANK MÖLLER 2 Die Bundesregierung übergibt in den nächsten Jahren bis zu 125.000 Hektar national bedeutsame Flächen an die Länder, Naturschutzstiftungen

Mehr

LIFE PATCHES & CORRIDORS HABITAT NETZWERK FÜR DEN BLAUSCHILLERNDEN FEUERFALTER BERNHARD THEIßEN

LIFE PATCHES & CORRIDORS HABITAT NETZWERK FÜR DEN BLAUSCHILLERNDEN FEUERFALTER BERNHARD THEIßEN LIFE PATCHES & CORRIDORS HABITAT NETZWERK FÜR DEN BLAUSCHILLERNDEN FEUERFALTER BERNHARD THEIßEN Eckdaten Projektnehmer Biologische Station StädteRegion Aachen e.v. Partner Land NRW Dauer 1.1.2017-31.12.2022

Mehr

Baummarder-Monitoring Kanton Aargau - Kurzbericht 2011

Baummarder-Monitoring Kanton Aargau - Kurzbericht 2011 Departement Bau, Verkehr und Umwelt Abteilung Wald Sektion Jagd und Fischerei 9. Januar 2012 Baummarder-Monitoring Kanton Aargau - Kurzbericht 2011 Übersicht und Einleitung Abb. 1: Untersuchte Quadrate

Mehr

DR. MICHAEL WAITZMANN REFERAT 25 ARTEN- UND FLÄCHENSCHUTZ, LANDSCHAFTSPFLEGE

DR. MICHAEL WAITZMANN REFERAT 25 ARTEN- UND FLÄCHENSCHUTZ, LANDSCHAFTSPFLEGE Erfolgreicher Naturschutz ohne Artenwissen? DR. MICHAEL WAITZMANN REFERAT 25 ARTEN- UND FLÄCHENSCHUTZ, LANDSCHAFTSPFLEGE Beispiele aus dem amtlichen Natur- und Artenschutz Arten- und Biotopschutzprogramm

Mehr

Verbundprojekt Rotmilan Land zum leben

Verbundprojekt Rotmilan Land zum leben Verbundprojekt Rotmilan Land zum leben Bernd Blümlein, DVL Göttingen, 16. Oktober 2014 1. Überblick Das Besondere an dem Projekt Die Akteure des Projekts Die Eckpunkte des Projekts Unsere angestrebten

Mehr

Luchs-Meldung Monitoring (Naturschutzprojekt FVA Luchs Meldungen Felis-Lupus - Wolf, Wildkatze & Luchs in Thüringen, Tel.

Luchs-Meldung Monitoring (Naturschutzprojekt FVA Luchs Meldungen Felis-Lupus - Wolf, Wildkatze & Luchs in Thüringen, Tel. Luchs-Meldung Monitoring (Naturschutzprojekt FVA Luchs Meldungen Felis-Lupus - Wolf, Wildkatze & Luchs in Thüringen, Tel. 036427-21726) Forstliche www.felis-lupus.de, Versuchs- und info@felis-lupus.de,

Mehr

Sichere Nachweise am Kaiserstuhl und im Nordschwarzwald / Vernetzung der Lebensräume notwendig / Weitere Verbreitung wünschenswert

Sichere Nachweise am Kaiserstuhl und im Nordschwarzwald / Vernetzung der Lebensräume notwendig / Weitere Verbreitung wünschenswert MINISTERIUM FÜR ERNÄHRUNG UND LÄNDLICHEN RAUM PRESSESTELLE PRESSESERVICE PRESSEMITTEILUNG 2. Februar 2009 Nr. /2009 Minister Peter Hauk MdL und BUND-Landesvorsitzende Dr. Brigitte Dahlbender: "Wildkatzen

Mehr

Faunistische Untersuchungen für den Windpark Weiskirchen

Faunistische Untersuchungen für den Windpark Weiskirchen Faunistische Untersuchungen für den Windpark Weiskirchen Projektbeschreibung Die Gemeinde Weiskirchen und juwi haben die Errichtung von vier Windenergieanlagen der 7,5 MW-Klasse im Bereich Schimmelkopf

Mehr

Städte als Wildtierlebensraum: Fallbeispiel Wien

Städte als Wildtierlebensraum: Fallbeispiel Wien Städte als Wildtierlebensraum: Fallbeispiel Wien Richard Zink & Theresa Walter Archiv stadtwildtiere.at Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie, Vetmeduni Vienna 25. Februar 2016 Urbaner Raum

Mehr

Der Luchs. Präsentation des Vereins Luchs-Projekt Pfälzerwald / Vosges du Nord e. V. bei der Luchs-Initiative Baden-Württemberg in Schwenningen

Der Luchs. Präsentation des Vereins Luchs-Projekt Pfälzerwald / Vosges du Nord e. V. bei der Luchs-Initiative Baden-Württemberg in Schwenningen Der Luchs Präsentation des Vereins Luchs-Projekt Pfälzerwald / Vosges du Nord e. V. bei der Luchs-Initiative Baden-Württemberg in Schwenningen Luchs-Projekt Pfälzerwald / Vosges du Nord e.v., Karl-Heinz

Mehr

Netzwerk Naturwald Lebensräume verbinden gemeinsam Wege finden

Netzwerk Naturwald Lebensräume verbinden gemeinsam Wege finden Netzwerk Naturwald Lebensräume verbinden gemeinsam Wege finden ECONNECT Großes Projekt um die ökologische Vernetzung im Alpenraum zu verbessern/zu erhalten Nördliche Kalkalpen als eine der Pilotregionen

Mehr

Naturschutz, Tourismus und Großschutzgebiete

Naturschutz, Tourismus und Großschutzgebiete Naturschutz, Tourismus und Großschutzgebiete Die Europäische Charta als Bindeglied für nachhaltige Entwicklung Prof. Dr. H. Vogtmann Usedom, 03.06.2003 Ziele der CBD Auftrag für das BfN Ziel 1: Erhaltung

Mehr

Stärkung und Vernetzung von Gelbbauchunken-Vorkommen in Deutschland

Stärkung und Vernetzung von Gelbbauchunken-Vorkommen in Deutschland Hintergrund-Papier Stärkung und Vernetzung von Gelbbauchunken-Vorkommen in Deutschland Das Projekt Stärkung und Vernetzung von Gelbbauchunken-Vorkommen in Deutschland" wird im Rahmen des Bundesprogramms

Mehr

Länderübergreifender Biotopverbund

Länderübergreifender Biotopverbund Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Länderübergreifender Biotopverbund Dr. Peter Finck Bundesamt für Naturschutz Fachgebiet Biotopschutz und Biotopmanagement Workshop im Rahmen des Verbändevorhaben Neue

Mehr

Fachveranstaltung am , JHB Harsberg

Fachveranstaltung am , JHB Harsberg TOP 2 Rückblick TOP 1 Einführung TOP 4 Ausblick Nationalpark Hainich Wildregulierung Forschungsprojekt Thüringer Gesetz über den Nationalpark Hainich 15 Rechtsverordnung zur Jagd im Nationalpark Jagdkonzept

Mehr

Schalenwild in und um den Nationalpark Erste Befunde aus 4 Jahren Populationserfassungen

Schalenwild in und um den Nationalpark Erste Befunde aus 4 Jahren Populationserfassungen Schalenwild in und um den Nationalpark Erste Befunde aus 4 Jahren Populationserfassungen Rechtsverordnung Nationalpark Hochwald Rechtsverordnung Nationalpark Hunsrück-Hochwald über die Wahrnehmung des

Mehr

Ziel. Gesucht. der Schaffung der Renaturierung oder der Vernetzung

Ziel. Gesucht. der Schaffung der Renaturierung oder der Vernetzung Wettbewerb 2018 zur Aktion Lebendige Landschaft und Lebensmittel: Heimat und Biotopverbund von EDEKA Südwest und der Stiftung NatureLife-International Bewerbungsbedingungen Ziel Das Handelsunternehmen

Mehr

Neue Wege des Schalenwild-Managements in Baden - Württemberg

Neue Wege des Schalenwild-Managements in Baden - Württemberg Höhere Bundeslehr- und Forschungsanstalt für Landwirtschaft Raumberg-Gumpenstein Jägertagung 2015, 11 16 ISBN: 978-3-902849-16-8 Neue Wege des Schalenwild-Managements in Baden - Württemberg Rudi Suchant

Mehr

Anpassungsstrategie an die unvermeidbaren Folgen des Klimawandels in Baden-Württemberg - Handlungsfeld Naturschutz und Biodiversität -

Anpassungsstrategie an die unvermeidbaren Folgen des Klimawandels in Baden-Württemberg - Handlungsfeld Naturschutz und Biodiversität - Anpassungsstrategie an die unvermeidbaren Folgen des Klimawandels in Baden-Württemberg - Handlungsfeld Naturschutz und Biodiversität - Matthias Hirschmüller Referat 25 Arten- und Flächenschutz, Landschaftspflege

Mehr

Rotwild in Baden- Württemberg. R. Suchant

Rotwild in Baden- Württemberg. R. Suchant Rotwild in Baden- Württemberg R. Suchant Rotwild Menschen Rotwild-Management Management-Aufwand Beispiel Südschwarzwald Treppe Uhr Identifikation Rotwild Menschen Rotwild-Management Management-Aufwand

Mehr

Besiedlung neu erstellter Habitate durch Gelbbauchunken im Smaragdgebiet Oberaargau

Besiedlung neu erstellter Habitate durch Gelbbauchunken im Smaragdgebiet Oberaargau Besiedlung neu erstellter Habitate durch Gelbbauchunken im Smaragdgebiet Oberaargau Vortrag zur Bachelorarbeit (2016) von Christa Andrey Korrektoren: Patrik Wiedemeier, Jan Ryser Foto: Ch. Andrey, 6.5.2016,

Mehr

Globale Leitsätze für das gesellschaftliche Engagement an den Audi Konzernstandorten Audi Corporate Responsibility, August 2014

Globale Leitsätze für das gesellschaftliche Engagement an den Audi Konzernstandorten Audi Corporate Responsibility, August 2014 Globale Leitsätze für das gesellschaftliche Engagement an den Audi Konzernstandorten Präambel Der Erfolg eines Unternehmens wird von der Gesellschaft getragen. Starke und attraktive Standorte sind deswegen

Mehr

Biodiversität im Siedlungsraum: Zustand und Potenziale

Biodiversität im Siedlungsraum: Zustand und Potenziale Biodiversität im Siedlungsraum: Zustand und Potenziale Manuela Di Giulio Natur Umwelt Wissen GmbH Siedlungen: Himmel oder Hölle? Wirkungsmechanismen unklar, Aussagen teilweise widersprüchlich Methodische

Mehr

Wildlebensraumberatung in Bayern

Wildlebensraumberatung in Bayern Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Wildlebensraumberatung in Bayern Lebensräume verbessern Wildtiere fördern Menschen und Natur verbinden Dr. Christof Janko Wildlebensraumberatung in Bayern Wildlebensraumberater

Mehr

Wildkatzenwegenetz: ein Projekt des BUND

Wildkatzenwegenetz: ein Projekt des BUND Wildkatzenwegenetz: ein Projekt des BUND Was? Wie? Wo? Tätigkeiten der Kreisgruppe Kaiserslautern, Rheinland-Pfalz BUND, Kreisgruppe Kaiserslautern, Karl-Heinz Klein, 17.07.2010, Folie 1 Die Wildkatze......

Mehr

Naturschutz und Klimawandel im Recht - juristische Konzepte für naturschutzfachliche Anpassungsstrategien

Naturschutz und Klimawandel im Recht - juristische Konzepte für naturschutzfachliche Anpassungsstrategien Naturschutz und Klimawandel im Recht - juristische Konzepte für naturschutzfachliche Anpassungsstrategien 2. BfN-Forschungskonferenz Biologische Vielfalt und Klimawandel Bonn 2./3. März 2010 Institut für

Mehr

Projektbeschreibung Mehr Biodiversität im Hartweizen-Anbau Projekt zur Erprobung von Biodiversitäts-Maßnahmen im Hartweizen-Anbau gemeinsam mit Alb

Projektbeschreibung Mehr Biodiversität im Hartweizen-Anbau Projekt zur Erprobung von Biodiversitäts-Maßnahmen im Hartweizen-Anbau gemeinsam mit Alb Projektbeschreibung Mehr Biodiversität im Hartweizen-Anbau Projekt zur Erprobung von Biodiversitäts-Maßnahmen im Hartweizen-Anbau gemeinsam mit Alb Gold und Alb Gold Lieferanten 1 Ausgangssituation Nach

Mehr

WILDÖKOLOGISCHE RESSOURCEN UND PLANUNG IM PANNONISCHEN RAUM. DI Martin Forstner

WILDÖKOLOGISCHE RESSOURCEN UND PLANUNG IM PANNONISCHEN RAUM. DI Martin Forstner WILDÖKOLOGISCHE RESSOURCEN UND PLANUNG IM PANNONISCHEN RAUM DI Martin Forstner Untertitel: Ressourcen und Planung in Schalenwildregionen mit hohem Flächenanteil in der Landwirtschaft und geringem in der

Mehr

Landesweiter Biotopverbund für Thüringen. Einsatz des Fachgutachtens in der weiteren Planung

Landesweiter Biotopverbund für Thüringen. Einsatz des Fachgutachtens in der weiteren Planung Einsatz des Fachgutachtens in der weiteren Planung TLVwA, Ref.410, Frau Hof Vortrag in der TLUG am 23.09.2015 20 BNatSchG Allgemeine Grundsätze: (1) Es wird ein Netz verbundener Biotope (Biotopverbund)

Mehr

Jagd und Umwelt. Hofkirchen 1960

Jagd und Umwelt. Hofkirchen 1960 Jagd und Umwelt Die Jagdausübung in Hofkirchen unterlag in den letzten Jahrzehnten großen Veränderungen. Einen wesentlichen Einfluss auf die Landschaft und dementsprechend auf den Lebensraum unserer Wildtiere

Mehr

Ehrenamtliche Aktivitäten im Bereich Erfassung und Monitoring der Biologischen Vielfalt

Ehrenamtliche Aktivitäten im Bereich Erfassung und Monitoring der Biologischen Vielfalt Ehrenamtliche Aktivitäten im Bereich Erfassung und Monitoring der Biologischen Vielfalt Prof. Dr. Beate Jessel Präsidentin des Bundesamtes für Ehrenamt und Konstituierung des es 1906 - entstanden aus ehrenamtlicher

Mehr

1. Wo kommen Luchse vor, wie ist deren Lebensweise und wie ist das Monitoring in Baden- Württemberg aufgebaut?

1. Wo kommen Luchse vor, wie ist deren Lebensweise und wie ist das Monitoring in Baden- Württemberg aufgebaut? Aktuelle Informationen zum besenderten Luchs Tello Stand Juli 2016 Quelle: Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg (FVA). Unter Angabe der Quelle kann diese Information weitergeleitet

Mehr

Wildtierkorridore Kanton Zürich 1. Objektblatt ZH 32

Wildtierkorridore Kanton Zürich 1. Objektblatt ZH 32 Wildtierkorridore Kanton Zürich Objektblatt ZH 3 Wildtierkorridor: Rudolfingen Objektnummer: ZH 3 Einstufung: Zielarten: Gemeinden: Aktueller Zustand: Verbindung: Beschreibung: regional Dachs, Feldhase,

Mehr

Die Hessische Biodiversitätsstrategie Vielfalt an Arten und Lebensräumen. 1. Juni 2016

Die Hessische Biodiversitätsstrategie Vielfalt an Arten und Lebensräumen. 1. Juni 2016 Die Hessische Biodiversitätsstrategie Vielfalt an Arten und Lebensräumen 1. Juni 2016 Dr. Maren Heincke (Dipl.-Ing. agr.) Referentin für den ländlichen Raum Evangelische Kirche in Hessen und Nassau Hessische

Mehr

Umsetzung des kommunalen Biotopverbunds im Landkreis Emsland am Beispiel von Wegeseitenstreifen und Fließgewässern

Umsetzung des kommunalen Biotopverbunds im Landkreis Emsland am Beispiel von Wegeseitenstreifen und Fließgewässern Umsetzung des kommunalen Biotopverbunds im Landkreis Emsland am Beispiel von Wegeseitenstreifen und Fließgewässern 0 Umsetzung des kommunalen Biotopverbunds im Landkreis Emsland am Beispiel von Wegeseitenstreifen

Mehr

Wildtierschutz & Paragliding: Biologische Grundlagen

Wildtierschutz & Paragliding: Biologische Grundlagen Quelle: Badische Zeitung Wildtierschutz & Paragliding: Biologische Grundlagen 1. Feb. 2019 / Dr. Otto Holzgang 1 Um welche Arten geht es? Quelle: http://www.vogelwarte.ch/de/voegel/voegel-der-schweiz/steinadler

Mehr

1 Was ist Geobotanik?

1 Was ist Geobotanik? 1 Was ist Geobotanik? Fragen: 1. Das Geobiosystem ist die Verflechtung von den verschiedenen Lebensformen mit sich und ihrer Umwelt. Sie tauschen sich untereinander aus und bilden immer wieder neue Kombinationen.

Mehr

Forschung, Ehrenamt und Öffentlichkeitsarbeit für den Feldhamster

Forschung, Ehrenamt und Öffentlichkeitsarbeit für den Feldhamster Forschung, Ehrenamt und Öffentlichkeitsarbeit für den Feldhamster Dipl. Biol. Tobias E. Reiners Fachgebiet Naturschutzgenetik Forschungsinstitut Senckenberg Der Feldhamster (Cricetus cricetus) Kleinsäuger

Mehr

Der Luchs im Nationalpark Kalkalpen. Christian Fuxjäger Dezember, 2014

Der Luchs im Nationalpark Kalkalpen. Christian Fuxjäger Dezember, 2014 Christian Fuxjäger Dezember, 2014 Ausgangslage kurzer Rückblick Gerüchte Luchshinweise 1996/97 1998 erster dokumentierter Hinweis Seit 1998 jährliche Hinweise aus dem NP und der Region Aufbau eines Luchsmonitoring

Mehr

Umweltziele der Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie

Umweltziele der Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie Umweltziele der Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie Dr. Britta Knefelkamp Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein 1/15 WS "Management von Natura-2000-Gebieten",

Mehr

Lebensraumvernetzung Österreich Datengrundlage in Österreich. Workshop Wien

Lebensraumvernetzung Österreich Datengrundlage in Österreich. Workshop Wien Lebensraumvernetzung Österreich Datengrundlage in Österreich Workshop Wien Roland Grillmayer 28.-29.September 2015, Wien 1 Gliederung Projekte und Datengrundlagen in den Nachbarstaaten Exemplarisch: Deutschland/Schweiz

Mehr

Projektskizze zum Vertragsnaturschutzmodell "Saumbiotope und Vernetzungsstreifen in Ackerlandschaften"

Projektskizze zum Vertragsnaturschutzmodell Saumbiotope und Vernetzungsstreifen in Ackerlandschaften Projektskizze zum Vertragsnaturschutzmodell "Saumbiotope und Vernetzungsstreifen in Ackerlandschaften" Projektziele: Neubegründung und Vernetzung rezenter Landschaftselemente durch Anlage von Brache- /

Mehr

Monitoring auf Brandenburgs Grünbrücken. S. Bohl

Monitoring auf Brandenburgs Grünbrücken. S. Bohl Monitoring auf Brandenburgs Grünbrücken S. Bohl 14.09.2017 K. Dobiáš 1 Grünbrücken-Chronik Brandenburg 8 1 7 1 2005: 1. Grünbrücke Brandenburgs ; A 11 bei Pfingstberg 2,3,4 2012/13: 3 Grünbrücken (Konjunktur-II-Paket);

Mehr

Biologisches Auenmonitoring

Biologisches Auenmonitoring Biologisches Auenmonitoring Januschke Heidemeier Kathrin Januschke, Gloria Ledesma-Krist, Mathias Scholz, Marion Gelhaus, Barbara Stammel & Daniel Hering Einleitung Das Gewässer-Aue-Ökosystem Fließgewässer

Mehr

Entwicklung der Ausbreitung der Nutria in Niedersachsen. FB 3.12 Ländliche Entwicklung

Entwicklung der Ausbreitung der Nutria in Niedersachsen. FB 3.12 Ländliche Entwicklung Entwicklung der Ausbreitung der Nutria in Niedersachsen Gliederung Entwicklung der Ausbreitung der Nutria Jahresstrecken Einfluss des Wetters auf Population Schäden Verdrängt die Nutria den Bisam? Problem:

Mehr

Zur Rückkehr des Wolfes nach Deutschland - Position des Deutschen Jagdverbandes -

Zur Rückkehr des Wolfes nach Deutschland - Position des Deutschen Jagdverbandes - Zur Rückkehr des Wolfes nach Deutschland - Position des Deutschen Jagdverbandes - Mensch, Wolf! Internationale Wolfskonferenz Wolfsburg, 24.-26.09.2015 Kurze Vorstellung Studium der Landwirtschaft an der

Mehr

STADTFORSTAMT. Wald und Wild Chancen, Risiken und Strategien zwischen Mythos und Realität

STADTFORSTAMT. Wald und Wild Chancen, Risiken und Strategien zwischen Mythos und Realität Wald und Wild Chancen, Risiken und Strategien zwischen Mythos und Realität 1 Wald und Wild für beide ist das Thema t ot al egal! 2 War u m? Beide kennen ihre Chancen; wissen um ihre Risiken, und setzen

Mehr

Freie Bahn für die Wildtiere: der Wildtierkorridor im Suhret- Wald

Freie Bahn für die Wildtiere: der Wildtierkorridor im Suhret- Wald Freie Bahn für die Wildtiere: der Wildtierkorridor im Suhret- Wald #Mitarbeitende #Arbeitswelt #Nachhaltigkeit #Sicherheit #Zürich Wenn eine Eisenbahnlinie mitten durch einen Wald führt, hat das auch Folgen

Mehr

2. THÜRINGER NATURFILMTAGE IN JENA September 2015

2. THÜRINGER NATURFILMTAGE IN JENA September 2015 Augenweide D 2015 50 Minuten Andreas Winkler Die wilden Weiden Thüringens sind ein erfolgreiches Naturschutzprojekt, die schöne Kehrseite einer lebensfeindlichen, langweiligen und häßlichen intensiven

Mehr

Rothirschbesiedlung des nördlichen Jurabogens mit Hilfe von Übersiedlungen an der A1

Rothirschbesiedlung des nördlichen Jurabogens mit Hilfe von Übersiedlungen an der A1 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Artenmanagement Rothirschbesiedlung des nördlichen Jurabogens mit Hilfe von Übersiedlungen

Mehr

F+E-Vorhaben: Auswirkungen der Ausbauziele zu den Erneuerbaren Energien auf Naturschutz und Landschaft. Christoph Herden

F+E-Vorhaben: Auswirkungen der Ausbauziele zu den Erneuerbaren Energien auf Naturschutz und Landschaft. Christoph Herden F+E-Vorhaben: Auswirkungen der Ausbauziele zu den Erneuerbaren Energien auf Naturschutz und Landschaft FKZ 3509 83 0600 Laufzeit: 08/09 09/10 Christoph Herden Auftraggeber: Forschungsnehmer: Büroverbund

Mehr

Staatliche Naturschutzverwaltung Baden-Württemberg. Grüne Infrastruktur. Biotopverbund in Baden-Württemberg

Staatliche Naturschutzverwaltung Baden-Württemberg. Grüne Infrastruktur. Biotopverbund in Baden-Württemberg Staatliche Naturschutzverwaltung Baden-Württemberg Grüne Infrastruktur Biotopverbund in Baden-Württemberg Netzwerk der Natur Braucht Baden-Württemberg einen Biotopverbund? Baden-Württemberg ist mit vielfältiger

Mehr

Staatliche Naturschutzverwaltung Baden-Württemberg. Grüne Infrastruktur. Biotopverbund in Baden-Württemberg

Staatliche Naturschutzverwaltung Baden-Württemberg. Grüne Infrastruktur. Biotopverbund in Baden-Württemberg Staatliche Naturschutzverwaltung Baden-Württemberg Grüne Infrastruktur Biotopverbund in Baden-Württemberg Netzwerk der Natur Braucht Baden-Württemberg einen Biotopverbund? Baden-Württemberg ist mit vielfältiger

Mehr

DWT SO 14 AUF DEM WILDKATZENPFAD

DWT SO 14 AUF DEM WILDKATZENPFAD Länge: 3,96 km Start: Wandertreff Bad Harzburg Haus der Natur Steigung: + 271 m / - 274 m Ziel: Haus der Natur Dauer: ca. 3 Stunden Überblick Wanderung zum DWT 2014; Gang durch das Haus der Natur Einstimmung

Mehr

Wildtiere und Wildtierlebensräume In Liechtenstein

Wildtiere und Wildtierlebensräume In Liechtenstein Seniorenkolleg 29. Oktober 2009 Wildtiere und Wildtierlebensräume In Liechtenstein Lic.phil.nat. Michael Fasel, Biologe, Amt für Wald, Natur und Landschaft, 9490 Vaduz Tel. 00423 236 64 05 Mail. Michael.fasel@awnl.llv.li

Mehr

planung und der Umweltprüfung

planung und der Umweltprüfung Berichte aus der Landschafts- und Umweltplanung Matthias Pietsch Landschaftsstrukturmaße zur Beurteilung der biologischen Vielfalt in der Biotopverbund planung und der Umweltprüfung Methodische Untersuchungen

Mehr

webinar Waldinvestments - Artenreichtum oder Rendite? 10. September 2014

webinar Waldinvestments - Artenreichtum oder Rendite? 10. September 2014 webinar Waldinvestments - Artenreichtum oder Rendite? 10. September 2014 Brigitte Binder, OroVerde Gefördert durch: Projektidee Geschätzter weltweiter Finanzbedarf zum Schutz der biologischen Vielfalt

Mehr

Wald Wild - Konflikt. Reh hat kein Problem. Wald hat kein Problem

Wald Wild - Konflikt. Reh hat kein Problem. Wald hat kein Problem Süddeutsche Zeitung 4.3.2015 Süddeutsche Zeitung 4.3.2015 Wald Wild - Konflikt Reh hat kein Problem Wald hat kein Problem Wald Wild - Konflikt Reh hat kein Problem Wald hat kein Problem Mensch Mensch -

Mehr

Wilde Katzen auf sanften Pfoten

Wilde Katzen auf sanften Pfoten Wilde Katzen auf sanften Pfoten Ein Projekt im Biosphärenreservat Rhön mit Förderung der Allianz Umweltstiftung und der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt 1 Hintergrund vor 100 Jahren fast ausgerottet...

Mehr

Arten und Lebensräume Landwirtschaft Vielfalt in der Agrarlandschaft

Arten und Lebensräume Landwirtschaft Vielfalt in der Agrarlandschaft Arten und Lebensräume Landwirtschaft Vielfalt in der Agrarlandschaft erfassen ALL-EMA 3. 2015 4 ALL-EMA Monitoringprogramm «Arten und Lebensräume Landwirtschaft» Die Landwirtschaft ist auf eine intakte

Mehr

webinar Waldinvestments - Artenreichtum oder Rendite? 10. September 2014

webinar Waldinvestments - Artenreichtum oder Rendite? 10. September 2014 webinar Waldinvestments - Artenreichtum oder Rendite? 10. September 2014 Brigitte Binder, OroVerde Gefördert durch: Projektidee Geschätzter weltweiter Finanzbedarf zum Schutz der biologischen Vielfalt

Mehr