GFI Network Server Monitor 7.0. Handbuch. GFI Software Ltd.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GFI Network Server Monitor 7.0. Handbuch. GFI Software Ltd."

Transkript

1 GFI Network Server Monitor 7.0 Handbuch GFI Software Ltd.

2 GFI SOFTWARE Ltd. Die Informationen in diesem Dokument können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten Firmen, Namen und Daten sind, wenn nicht anders angegeben, rein fiktiv. Ohne vorherige ausdrückliche und schriftliche Zustimmung von GFI Software Ltd. darf dieses Dokument weder ganz noch teilweise in irgendeiner Form, sei es elektronisch oder mechanisch oder zu irgendeinem anderen Zweck reproduziert bzw. übertragen werden. GFI Network Server Monitor ist ein urheberrechtlich geschütztes Produkt von GFI SOFTWARE Ltd GFI SOFTWARE Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Version 7.0 Letzte Aktualisierung: 7. November 2005

3 Inhaltsverzeichnis Einführung 1 Einführung...1 Hauptmerkmale...2 Komponenten von GFI Network Server Monitor...7 GFI Network Server Monitor Monitoring-Engine...8 Konfigurationsoberfläche...8 GFI Network Server Monitor Attendant...9 Informationen zur Lizenzierung...9 Installation von GFI Network Server Monitor 11 Systemanforderungen...11 Starten der Installation...11 Eingabe des Registrierschlüssels nach der Installation...16 Änderung der Zugangsdaten für die Monitoring-Engine nach der Installation...17 Konfigurierung von GFI Network Server Monitor 19 Erste Schritte...19 Quick-Start-Assistent...19 Erstellung von Verfügbarkeitschecks...22 Konfigurierung der Eigenschaften von Verfügbarkeitschecks...26 Konfigurierung allgemeiner Parameter...27 Konfigurierung von Funktionsparametern ("Check Parameters")...28 Angabe von Zugangsdaten ("Logon credentials")...29 Konfigurierung der Parameter für Warnmeldungen...32 Aufruf einer externen Datei nach Auslösung einer Fehlermeldung...35 Neustart von Computern/Diensten nach Auslösung einer Fehlermeldung...37 Einrichtung von Abhängigkeitschecks ("Dependencies")...38 Festlegung von Wartungszeiträumen ("Maintenance")...39 Vererbung von Checkeigenschaften...41 Vererbung von Verzeichniseigenschaften...41 Aktivierung oder Deaktivierung von Checks...42 Testen von Verfügbarkeitschecks...43 Verschieben von Checks zwischen Verzeichnissen...43 Kopieren von Checks in andere Verzeichnisse...44 Konfigurierung von Verfügbarkeitschecks 45 Einführung...45 Verfügbarkeitschecks für Netzwerk/Internet-Monitoring...45 Verfügbarkeit von HTTP/HTTPS-Sites...45 FTP-Check...47 Verfügbarkeit von IMAP-Servern...47 Verfügbarkeit von NNTP News-Servern...49 Verfügbarkeit von POP3-Servern...50 Verfügbarkeit von SMTP-Servern...51 GFI Network Server Monitor Handbuch Inhaltsverzeichnis i

4 Verfügbarkeit von NTP Time-Servern...53 Verfügbarkeit von DNS-Servern...53 ICMP-Ping...55 Generischer TCP/IP-Check Route-Check...57 SNMP-Verfügbarkeitschecks...62 Generische SNMP-Funktion...62 Generische Checks für Windows-Betriebssysteme...64 Generisches VBScript...64 OS Object Performance Counter (Leistungsindikator- Kontrolle)...65 Command Line Executable Output (Befehlszeilen-Tool- Kontrolle)...67 Process Properties (Prozesskontrolle für Speicher/CPU/Handles usw.)...68 Checks für Windows-Betriebssysteme...69 Event Log (Ereignisprotokoll)...69 File Existence (Dateipräsenz)...70 Disk Space (Festplattenspeicher)...71 Services (Dienste)...72 CPU Usage (CPU-Auslastung)...74 Directory/Folder Size (Verzeichnis-/Ordnergröße)...75 File Size (Dateigröße)...75 LDAP Query (LDAP-Abfrage)...76 Physical Disk Conditions Check (Überprüfung des Festplattenzustands)...77 Printer Availability (Druckerverfügbarkeit)...78 Process Running (Aktiver Prozess)...79 Users and Groups Membership (Gruppenmitgliedschaft)...80 Checks für Windows-Applikationen...81 Generischer ISA Server-Check...81 Generischer Exchange Server-Check...82 Generischer MS SQL/ADO-Check...83 Checks für Windows-Datenbanken...84 Generisch ODBC...84 Terminal Services-Checks...86 Terminal Services Port-Check...86 Terminal Services Physical Logon-Check...88 Generische Checks für Linux/Unix...89 Generic Secure Shell (SSH) Check...89 Checks für Linux/Unix...90 File Existence (Dateipräsenz)...90 CPU Usage (CPU-Auslastung)...91 Folder Size (Verzeichnisgröße)...92 File Size (Dateigröße)...93 Printer Availability (Druckerverfügbarkeit)...94 Process Running (Aktiver Prozess)...95 Users and Groups Membership (Gruppenmitgliedschaft)...96 Disk Partition Checks (Festplattenpartitionen)...97 Disk Space (Festplattenspeicher)...98 Daemons...99 Verfügbarkeitscheck-Verzeichnisse 101 Einführung Erstellung neuer Verzeichnisse Konfigurierung der Eigenschaften vorhandener Verzeichnisse Löschen von Verzeichnissen Verschieben von Verzeichnissen Verzeichnissuche GFI Network Server Monitor Handbuch Inhaltsverzeichnis ii

5 Statuskontrolle von Verfügbarkeitschecks 107 Einführung Anzeige des Checkstatus über das Konfigurationsmenü Anzeige des Checkstatus über den Activity Monitor Anzeige des Checkstatus per Remote-Zugriff (Web-Browser) Symbole zur Anzeige des Checkstatus Globale Optionen für Warnmeldungen 115 Einführung Einstellungen zum -Server Hinzufügen eines -Servers Bearbeitung der Angaben zum -Server Globale Einstellungen für Netzwerknachrichten Globale Einstellungen für SMS/Pager-Warnmeldungen Integrierter GSM SMS-Server Vorlage für SMS-Service von GFI FAXmaker Clickatell-Service " to SMS" Vorlage für einen generischen SMS-Service-Provider SMS-Server von GFI Network Server Monitor 5.x/ Zusätzliche Hinweise Mitteilungsvorlagen Allgemeine Optionen 141 Einführung Einstellungen für nicht bestimmbare Ergebnisse Einstellungen für Web-Server Konfigurierung von IIS als Web-Server Sicherung des Remote-Monitors Einstellungen für Proxy-Server Einstellungen für die Protokolldatei Datenbank-Wartung Optionen 153 Einführung Konfigurierung des Datenbank-Backends Microsoft Access als Datenbank-Backend MSDE/MS SQL Server als Datenbank-Backend Benutzer und Gruppen 157 Einführung Benutzer Hinzufügen eines neuen Benutzers Konfigurierung der allgemeinen Benutzerparameter Festlegung der Arbeitszeit Festlegung zu verwendender Warnmeldungen Hinzufügen eines Benutzers zu einer Gruppe Löschen von Benutzern Gruppen Hinzufügen einer neuen Gruppe Hinzufügen von Mitgliedern zu einer vorhandenen Gruppe Entfernen von Mitgliedern aus einer Gruppe Löschen einer Gruppe Berichterstellung 165 Einführung Availability Detail Report (Detaillierter Verfügbarkeitsbericht) GFI Network Server Monitor Handbuch Inhaltsverzeichnis iii

6 Availability Summary Report (Zusammenfassender Verfügbarkeitsbericht) Netzwerk-Tools 171 Enumerate Computers (Auflistung von Rechnern) Enumerate Processes (Auflistung von Prozessen) DNS-Lookup Whois Traceroute SNMP Audit SNMP Walk Weitere Leistungsmerkmale 181 Export Configurations (Export von Konfigurationseinstellungen) Import Configurations (Import von Konfigurationseinstellungen) Versionsinformationen Lizenzierung Erstellung eigener Verfügbarkeitschecks 185 Einführung Erstellung von Skripten/Funktionen Hinzufügen einer in VBScript erstellten Funktion WMI (Windows Management Instrumentation) ADSI (Active Directory Service Interfaces) Troubleshooting 189 Einführung Knowledge Base Support-Fragen per Support-Anfrage per Web-Chat Support-Anfrage per Telefon Web-Forum Mitteilungen zu neuen Builds Index 191 GFI Network Server Monitor Handbuch Inhaltsverzeichnis iv

7 Einführung Einführung GFI Network Server Monitor (NSM) ist ein Monitoring-Tool, mit dem Administratoren ihr Netzwerk automatisch auf kritische Fehlfunktionen oder Auffälligkeiten überwachen lassen können. Mit GFI Network Server Monitor ist es möglich, Probleme zu erkennen und Maßnahmen gegen unerwartet eingetretene Ereignisse einzuleiten, bevor Anwender bei ihrer Arbeit behindert werden. Die Monitoring-Lösung maximiert die Verfügbarkeit Ihres Netzwerks, indem sie Ihre Server (auch Unix/Linux-Server), Workstations und Geräte (z. B. Router) umfassend überwacht. Wird eine Fehlfunktion entdeckt, kann GFI Network Server Monitor eine Warnmeldung per E- Mail, Pager oder SMS an den Administrator schicken und Gegenmaßnahmen einleiten, z. B. den Neustart des Rechners, eines Diensts oder das Ausführen eines Skripts oder einer externen Datei. Je nach Ausgabezeit einer Meldung zu einem wichtigen Ereignis (z. B. zum Fehlschlag eines Tests) entscheidet GFI Network Server Monitor zudem, in welcher Form eine Warnmeldung übermittelt wird. Hierbei können auch die Arbeitszeiten der Mitteilungsempfänger berücksichtigt werden. Zur Erstellung von Verfügbarkeitschecks stehen in GFI Network Server Monitor entsprechende Assistenten zur Verfügung. Über den Quick Start Wizard lassen sich beispielsweise mehrere Checks gleichzeitig erstellen, abhängig vom Betriebssystem, der Funktion von Rechnern und anderen Faktoren. So können Sie GFI Network Server Monitor in kürzester Zeit in Betrieb nehmen. Alle Verfügbarkeitschecks werden von GFI Network Server Monitor in Verzeichnissen verwaltet. Jeder Check kann einzeln konfiguriert werden; ebenso lassen sich alle in einem Verzeichnis befindlichen Checks per Vererbung von Eigenschaften gleichzeitig konfigurieren. Über das Vererben von Eigenschaften können in den Eigenschaften eines Verzeichnisses wichtige Checkparameter (z. B. zu kontrollierende Zielrechner) festgelegt und dann an alle in diesem Ordner enthaltenen Checks übertragen werden. GFI Network Server Monitor unterstützt auch verschachtelte Verzeichnisse. Diese erlauben eine flexiblere Strukturierung von Verfügbarkeitschecks, die an die überwachenden Netzwerke angepasst werden kann (z. B. bestimmte Überwachungsbereiche, Kundenspezifikationen oder Einsatzbereich von Checks). GFI Network Server Monitor Handbuch Einführung 1

8 Hauptmerkmale Leistungsfähige Architektur GFI Network Server Monitor besteht aus dem Monitoring-Dienst "GFI Network Server Monitor 7 Engine", der grafischen Konfigurations- und Verwaltungsoberfläche "GFI Network Server Monitor Configuration" sowie dem Dienst für Ergebnisüberwachung "GFI Network Server Monitor Attendant". Auf den zu überwachenden Computern ist keine zusätzliche Agent-Software zu installieren. Die Monitoring-Engine unterstützt Multi-Threading und kann daher 24 Checks gleichzeitig durchführen. Dank der flexiblen Architektur der Software ist höchste Zuverlässigkeit und Skalierbarkeit garantiert, sodass sich sowohl kleine als auch große Netzwerke überwachen lassen. Einrichtung von Verfügbarkeitschecks per Assistent Assistenten zum Erstellen von Verfügbarkeitschecks helfen Ihnen, mit Hilfe integrierter Checks in kürzester Zeit ein effizientes Monitoring- System zu errichten. Der Quick-Start-Assistent erlaubt zudem die gleichzeitige Einrichtung mehrerer Checks. Mit seiner Hilfe können standardmäßig Verfügbarkeitschecks für Zielrechner mit Windowsoder auch Linux-Betriebssystemen wie SUSE. Mandrake, Red Hat und Fedora automatisch erstellt werden. Vererbung von Eigenschaften GFI Network Server Monitor verwaltet alle Verfügbarkeitschecks in Verzeichnissen. Durch die Vererbung von Eigenschaften lassen sich Eigenschaften, die für alle in einem Verzeichnis enthaltenen Checks gelten sollen (z. B. Angaben zum Zielrechner), zentral für das Verzeichnis definieren und können dann in einem Schritt auf alle zugehörigen Checks übertragen werden. Warnmeldungen an Administratoren per , Pager oder SMS Entdeckt GFI Network Server Monitor eine Fehlfunktion, wird eine Warnmeldung per SMS, Pager, oder Netzwerknachricht verschickt. SMS-Mitteilungen werden entweder über einen SMS- Service-Provider (SMSC), direkt über ein angeschlossenes GSM- Telefon/Modem oder per -zu-SMS-Dienst (z. B. von Clickatell) verschickt. Je nach Ausgabezeit einer Warnmeldung zu einem wichtigen Ereignis (z. B. zum Fehlschlag eines Tests) entscheidet GFI Network Server Monitor zudem, in welcher Form die Benachrichtigung erfolgt. Hierbei können auch die Arbeitszeiten der Mitteilungsempfänger berücksichtigt werden. Integrierte Überwachung von Exchange 2000/2003 GFI Network Server Monitor überprüft standardmäßig den Status Ihres Exchange-Servers und kontrolliert kritische Exchange-Dienste und Leistungsindikatoren (Informationsspeicher, Postfächer, SMTP- Dienst usw.). GFI Network Server Monitor Handbuch Einführung 2

9 Überwachung von Datenbank-Servern (SQL/ODBC) Mit GFI Network Server Monitor lässt sich die Verfügbarkeit von Datenbank-Anwendungen überprüfen. Microsoft SQL Server kann standardmäßig über ADO überwacht werden. ODBC wird für die Überwachung anderer Datenbanken wie Access, FoxPro, Paradox, SyBase, Informix, IBM DB2 eingesetzt. Überwachung von Remote-Ereignisprotokollen GFI Network Server Monitor lässt sich auch einsetzen, um die Windows-Ereignisprotokolle auf lokalen oder Remote-Rechnern zu scannen und um nach bestimmten Ereignisquellen, Kategorien und Ereignis-IDs sowie nach Mustern in der Ereignisbeschreibung zu suchen. Zudem kann nach mehreren, in einem bestimmten Zeitintervall auftretenden Ereignissen gesucht werden, z. B., ob während der letzten 30 Minuten vor Start des Checks eine neue Viruswarnung herausgegeben worden ist. Unterstützung von verschachtelten Verzeichnissen Die Unterstützung verschachtelter Verzeichnisse (in anderen Verzeichnissen enthaltene Verzeichnisse) steht nur in der Enterprise/Consultant-Version von GFI Network Server Monitor zur Verfügung. Mit Hilfe von verschachtelten Verzeichnissen lassen sich Verfügbarkeitschecks hierarchisch anordnen und verwalten, um an spezielle Überwachungsanforderungen angepasst zu werden (z. B. Gruppierung von Verfügbarkeitschecks nach Überwachungsbereichen, Einteilung nach Kunden oder Gruppierung nach Checktyp). Unterstützung für SQL Server als Datenbank-Backend Bei den Enterprise/Consultant-Versionen von GFI Network Server Monitor können Überwachungsdaten ohne aufwändige Konfigurierung in Microsoft Access und SQL Server/MSDE als Datenbank-Backend gesichert werden. Die Unterstützung von SQL Server bietet den Vorteil, dass selbst bei Umgebungen, in denen eine Vielzahl an Daten zum Netzwerkstatus generiert wird, eine effiziente Archivierung und Überwachung der Checkergebnisse möglich ist. Auch das hohe Datenaufkommen großer Netzwerke und unternehmenskritischer Systeme lässt sich somit problemlos verwalten. Die Festlegung des Datenbank-Backends kann während oder nach der Installation (über das Konfigurationsmodul) erfolgen. Integrierte Checks für Computer mit Windows- Betriebssystemen Generic VBScript Erlaubt das Erstellen/Verändern von Verfügbarkeitschecks mit eigenen VBScript-Funktionen. OS Object Performance Counter Bestimmt die Leistung von Anwendungen, indem die Eigenschaften von Betriebssystem- Objekten auf Zielrechnern kontrolliert werden. Command Line Executable Output Führt Befehlszeilen- Anwendungen aus und überprüft die Textausgabe auf bestimmte Antworten. GFI Network Server Monitor Handbuch Einführung 3

10 Process Properties Überprüft die Eigenschaften von Prozessen, die auf Zielrechnern ablaufen (z. B. Arbeitsspeicher/CPU/Handles). Event Log Überprüft, ob die angegebenen (Windows-)Events auf dem/den Zielrechner(n) eingetreten sind. File Existence Kontrolliert das Vorhandensein einer bestimmten Datei, z. B. Ergebnisse von geplanten Batch-Jobs. Disk Space Überprüft den verfügbaren/verwendeten Festplattenspeicher. Services Kontrolliert, ob die angegebenen Dienste auf einem lokalen oder Remote-Rechner laufen. CPU Usage Überwacht und reguliert die Prozessorauslastung. Directory Size Überwacht und begrenzt die Größe eines angegebenen Verzeichnisses. File Size Überwacht und begrenzt die Größe einer angegebenen Datei. LDAP Query Überprüft den Status von LDAP-Diensten auf Zielrechnern. Physical Disk Condition Überprüft den Zustand von Festplatten auf Windows-basierten Zielrechnern. Disk Drive Überwacht den Status eines Laufwerks. Printer Availability Überprüft den Status von Druckern, die mit Zielrechnern verbunden sind. Process Running Kontrolliert, welche Prozesse auf einem angegebenen Zielrechner aktiv sind. Users and Groups Membership Überwacht, ob sich unautorisierte Anwender in Anwendergruppen befinden. Integrierte Checks für Windows-Anwendungen Generic ISA Server Check Überwacht den Status von ISA Server-Diensten. Generic Exchange Server Check Überwacht den Status von Exchange-Diensten und wichtigen Leistungsindikatoren. Generic MS SQL/ADO Check Überwacht den Status von MS SQL-Datenbanken mit Hilfe von ADO. Integrierte Checks für Datenbanken ODBC Überprüft die Verfügbarkeit einer Datenbank per ODBC. Integrierte Checks für Netzwerk/Internet-Protokolle und - Dienste HTTP Überprüft die Verfügbarkeit von HTTP- und HTTPS-Sites. FTP Überprüft die Verfügbarkeit von FTP-Servern/Sites. IMAP Überprüft die Verfügbarkeit von IMAP-Servern per Remote-Verbindung mit dem IMAP-Port. Optional ist auch eine Kontrolle der Postfach-Authentifizierung sowie die Überprüfung GFI Network Server Monitor Handbuch Einführung 4

11 der Anzahl von s in einem bestimmten -Ordner möglich. NNTP News Server Kontrolliert die Verfügbarkeit von NNTP News-Diensten. POP3 Server Überprüft POP3-Server durch Aufbau einer Verbindung und Handshaking. Optional kann eine Postfach- Authentifizierung erfolgen und die Anzahl von s im Posteingang kontrolliert werden. SMTP-Server Überwacht -Server durch Verbindungsaufbau und Handshaking, um zu kontrollieren, ob das SMTP-Protokoll korrekt funktioniert. Zudem unterstützt der SMTP- Check die Postfach-Authentifizierung und den Versand von Test- s. Terminal Services: Port Check Kontrolliert, ob der Terminal-Port auf lokalen und Remote-Servern geöffnet ist. NTP Time-Server Überwacht den Status von Time-Servern. DNS Server Kontrolliert verschiedene Arten von DNS-Server- Einträgen durch den Abruf von eingetragenen Werten und vergleicht sie mit angegebenen Werten. ICMP-Ping Testet die Verfügbarkeit von Remote-Hosts. Generic TCP/IP Port Testet die Verfügbarkeit und Antwort von Ports. -Route Kontrolliert die Funktionstüchtigkeit von - Diensten durch Versand von Testmitteilungen über einen SMTP- Server und Überprüfung der Übermittlung an das Postfach des Adressaten. Integrierte Checks für SNMP (Simple Network Management Protocol) SNMP Überwacht bestimmte Variablen auf Remote-Rechnern oder -Geräten per SNMP GET. Integrierte Checks für Linux/Unix Generic Secure Shell (SSH) Mit Hilfe diese Checks können Sie eigene Verfügbarkeitschecks erstellen, die sich auf Unix/Linuxbasierten Rechnern per Fernzugriff über den darauf laufenden Secure-Shell-Dienst (SSH) aktivieren lassen. File Existence Kontrolliert das Vorhandensein einer bestimmten Datei auf Linux/Unix-basierten Rechnern, z. B. Ergebnisse von geplanten Batch-Jobs. CPU Usage Kontrolliert und reguliert die Prozessorauslastung auf Linux/Unix-basierten Zielrechnern. Directory Size Überwacht und begrenzt die Größe eines angegebenen Verzeichnisses auf Linux/Unix-basierten Zielrechnern. File Size Überwacht und begrenzt die Größe einer angegebenen Datei auf Linux/Unix-basierten Zielrechnern. Printer Availability Überprüft den Status von Netzwerk-Druckern, die mit Linux/Unix-basierten Zielrechnern verbunden sind. GFI Network Server Monitor Handbuch Einführung 5

12 Process Running Kontrolliert, welche Prozesse auf einem Linux/Unix-basierten Zielrechner aktiv sind. Users and Groups Membership Überwacht, ob sich unautorisierte Anwender in Anwendergruppen auf Linux/Unixbasierten Zielrechnern befinden. Disk Partition Check Kontrolliert den Status von Festplatten, die an Linux/Unix-basierte Zielrechner angeschlossen sind. Disk Space Überwacht und schränkt den auf Linux/Unixbasierten Zielrechnern verfügbaren Festplattenspeicher ein. Daemons Kontrolliert die Verfügbarkeit bestimmter Daemons auf mit Linux/Unix betriebenen Zielrechnern. Automatisches Einleiten von Gegenmaßnahmen Tritt ein wichtiges Ereignis ein (z. B. Fehlschlag eines Tests), kann GFI Network Server Monitor versuchen, das Problem durch den Neustart eines fehlerhaften Diensts, eines Zielrechners/Servers oder durch den Start einer ausführbaren Datei oder einer VBScript-Datei zu beheben. Überwachung von Prozessen, Diensten und CPU- Auslastung Mit Hilfe von GFI Network Server Monitor können Sie kritische Prozesse und Dienste auf lokalen und Remote-Computern überwachen. Zudem ist es möglich, die CPU-Auslastung von Rechnern zu kontrollieren, damit sich Anwendungen problemlos ausführen lassen. Erstellung eigener Verfügbarkeitschecks mit Hilfe von Skripten Zusätzlich zu den von GFI Network Server Monitor bereits bereitgestellten, umfangreichen Überwachungsfunktionen können auch eigene Kontrollfunktionen durch Verwendung von Skriptsprachen wie VBScript oder Shell Scripts für Unix-Umgebungen erstellt werden. SSH (Secure Shell) wird für Remote-Verbindungen mit Unix-basierten Rechnern eingesetzt. Über VBScript haben Sie die Möglichkeit, WMI und ADSI zu nutzen. Mit Hilfe von WMI haben Sie Zugriff auf eine Vielzahl von Hardware-, Software- und Betriebssystem-spezifischen Eigenschaften eines Rechners, sodass es möglich ist, fast alle Arten von Kontrollen durchzuführen. Via ADSI profitieren Sie von einer Schnittstelle zu Active Directory. GFI Network Server Monitor bietet eine umfangreiche Bibliothek mit Beispielskripten, die kontinuierlich erweitert wird. Neue Skripten stehen über die GFI-Web-Site zur Verfügung. Überwachung von Anwendern, Gruppen und anderen Active Directory-Informationen GFI Network Server Monitor kann auch eingesetzt werden, um AD- Daten zu überwachen. So ist es möglich, die Zugehörigkeit von Anwendern zur Gruppe der Domänen-Admins zu kontrollieren. Überwachen Sie Benutzerkonten (Sperrungen, Deaktivierungen usw.), Rechnerkonten, Gruppen, Gruppenzugehörigkeit, Verwaltungseinheiten und vieles mehr. Ein Subset von NTDS (NT4- GFI Network Server Monitor Handbuch Einführung 6

13 basierte SAM-Datenbank) lässt sich zusätzlich in Abfragen einbeziehen. Zusätzliche Tools zur Netzwerk-Unterstützung Zur schnelleren Behebung von Fehlern im Netzwerk stellt GFI Network Server Monitor weitere Support-Tools zur Verfügung: Hierzu gehören: Enumerate Computers Durchsucht Ihr Netzwerk nach Domänen, Arbeitsgruppen und zugehörigen Rechnern. Enumerate Processes Sucht nach auf lokalen oder Remote- Rechnern aktiven Prozessen. DNS Lookup Löst Domänennamen in ihre zugehörigen IP- Adressen auf. WhoIs Sucht nach Domänen- oder IP-spezifischen Informationen. Traceroute Zeigt den Netzwerk-Pfad an, über den GFI Network Server Monitor einen Zielrechner erreicht hat. SNMP Audit Führt einen SNMP-Audit durch, um unzuverlässige Strings zu ermitteln. SNMP Walk Erlaubt den Empfang von SNMP-Informationen von einem SNMP-Server. Berichterstellung GFI Network Server Monitor erlaubt es Ihnen, Berichte zu erstellen, die die Verfügbarkeit Ihrer Netzwerk-Ressourcen detailliert darstellen. Diese Berichte lassen sich im HTML- oder XML/CSV-Format anfertigen, um leichter durch andere Anwendungen importiert werden zu können. Weitere Leistungsmerkmale Festlegung von Wartungszeiträumen, um Warnmeldungen während geplanter Wartungsarbeiten zu verhindern. Protokollierung von Checkergebnissen in einer Text-Datei. Konfigurierung von Abhängigkeiten zur Vermeidung mehrerer Warnmeldungen, wenn Server oder Dienste, von denen andere Rechner abhängen, inaktiv oder nicht verfügbar sind. Komponenten von GFI Network Server Monitor GFI Network Server Monitor ist eine Client/Server-Anwendung, die unter Windows NT oder höher läuft und zentrale Überwachungsmöglichkeiten für Netzwerke bietet. Server und Workstations in LANs, WANs oder sogar in Netzwerken außerhalb von Unternehmen können ohne Einsatz zusätzlicher Software überwacht werden. Dank der flexiblen Architektur der Software ist höchste Zuverlässigkeit und Skalierbarkeit garantiert, sodass sich sowohl kleine als auch große Netzwerke überwachen lassen. GFI Network Server Monitor besteht aus 3 Modulen: NSMUI.exe GUI für Konfigurationseinstellungen GFI Network Server Monitor Handbuch Einführung 7

14 NSMENGINE.exe Monitoring-Engine/Dienst, der Multi-Threading unterstützt und 24 Checks gleichzeitig durchführen kann NSMATTENDANT.exe Dienst zur Kontrolle der Ergebnisüberwachung, des Web-Server-Zugriffs usw. GFI Network Server Monitor Monitoring-Engine Die Monitoring-Engine von GFI Network Server Monitor ist ein Windows-Dienst, der die Server in Ihrem LAN/WAN in zeitlich festgelegten Abständen auf ihre Verfügbarkeit überprüft. Dieser Dienst unterstützt Multi-Threading und kann daher 24 Checks gleichzeitig bearbeiten. HINWEIS: GFI Network Server Monitor setzt zur Durchführung der Verfügbarkeitschecks nur Protokolle und Applikationsebenen ein, die bereits über das Betriebssystem bereitstehen. Auf den zu überwachenden Servern sind daher keine gesonderten Agents zu installieren. Konfigurationsoberfläche Durch Öffnen von NSMUI.exe wird die GUI der Monitoring-Engine von GFI Network Server Monitor aufgerufen. Über dieses Modul lassen sich alle notwendigen Einstellungen für GFI Network Server Monitor vornehmen. Zum Modulstart gehen Sie auf "Start" > Programmgruppe "GFI Network Server Monitor" > "GFI Network Server Monitor Configuration". Screenshot 1 Konfigurationsoberfläche von GFI Network Server Monitor Die Konfigurationsoberfläche von GFI Network Server Monitor besteht aus zwei Fenstern. Fenster "Tools Explorer" (links) Zeigt Knoten, Checkverzeichnisse und Tools an, über die GFI Network Server Monitor konfiguriert werden kann. GFI Network Server Monitor Handbuch Einführung 8

15 Fenster "Event" (rechts) Über dieses Multifunktionsfenster werden Inhalte, Optionen und Statusinformationen zu den im "Tools Explorer" (links) ausgewählten Knoten angezeigt. Das Konfigurationsmodul von GFI Network Server Monitor kann auf allen lokalen oder Remote-Workstations/Servern mit Windows 2000 oder höher installiert werden. Alle Überwachungsdaten werden über dieses Modul von der Monitoring-Engine abgerufen. GFI Network Server Monitor Attendant Das Attendant-Modul von GFI Network Server Monitor ist für die Aktualisierung der Web-Ergebnisse und des Web-Servers von GFI Network Server Monitor verantwortlich. Informationen zur Lizenzierung HINWEIS: Während des Evaluierungszeitraums können die Funktionen von GFI Network Server Monitor vollständig genutzt und getestet werden. Der Registrierschlüssel für die Vollversion von GFI Network Server Monitor kann online von GFI erworben werden. Das Produkt lässt sich mit der Eingabe eines solchen Schlüssels als Vollversion nutzen. Eine Neuinstallation ist nicht erforderlich. Weitere Bestellinformationen erhalten Sie unter product=nsm&curr=eur&lang=de. GFI Network Server Monitor Handbuch Einführung 9

16 GFI Network Server Monitor Handbuch Einführung 10

17 Installation von GFI Network Server Monitor Systemanforderungen Systemanforderungen für GFI Network Server Monitor Windows 2000 (SP4 oder höher), 2003 oder XP Professional. Windows Scripting Host 5.5 oder höher (Bestandteil des Internet Explorer 6 und des Service Pack 2 des Internet Explorer 5.5). Kann separat heruntergeladen werden unter Framework 1.1 Zu überwachende Computer benötigen: WMI Wenn Sie Checks einsetzen, die WMI-Skripten enthalten, installieren Sie WMI auf jedem zu überwachenden Windows NT 4- Rechner. WMI steht kostenfrei zum Download bereit unter Windows Scripting Host 5.5 oder höher Wenn Sie Überwachungschecks einsetzen, die in VBScript erstellt wurden, muss auf den Zielrechnern Windows Scripting Host 5.5 oder höher installiert sein. Windows Scripting Host 5.5 steht kostenfrei zum Download bereit unter Starten der Installation Der Installationsassistent installiert automatisch die Monitoring- Engine, das Konfigurationsmodul und die erforderlichen Applikationsdateien. So starten Sie die Installation: 1. Beenden Sie alle Windows-Programme, und melden Sie sich als Administrator an. 2. Starten Sie den Installationsassistenten von GFI Network Server Monitor mit einem Doppelklick auf "NetworkServerMonitor7.exe". Klicken Sie im angezeigten Willkommen-Bildschirm auf "Next", um mit der Installation zu beginnen. GFI Network Server Monitor Handbuch Installation von GFI Network Server Monitor 11

18 Screenshot 2 Erkennung von Vorgängerversionen 3. Der Installationsassistent überprüft zunächst, ob Vorgängerversionen von GFI Network Server Monitor auf Ihrem Rechner installiert sind. Bitte geben Sie an, ob erkannte Vorgängerversionen erhalten bleiben sollen oder vom Assistenten gelöscht werden können. Screenshot 3 Suche nach neuestem Build 4. Geben Sie an, ob der Assistent auf der Web-Site von GFI nach einem neueren Build von GFI Network Server Monitor suchen soll oder nicht, und klicken Sie dann auf "Next". Bitte lesen Sie die nun angezeigte Lizenzvereinbarung. Akzeptieren Sie die Vereinbarung, GFI Network Server Monitor Handbuch Installation von GFI Network Server Monitor 12

19 indem Sie I Accept the Licensing Agreement auswählen und auf "Next" klicken, um mit der Installation fortzufahren. Screenshot 4 Importieren von Einstellungen einer älteren Version HINWEIS: Der folgende Schritt ist nur wichtig, wenn Sie bereits GFI Network Server Monitor 6 oder höher installiert haben. 5. Wählen Sie, ob die Konfigurationseinstellungen einer bestehenden Version importiert werden sollen oder ob eine von Grund auf neue Installation gewünscht wird. Klicken Sie auf "Next" um fortzufahren. Screenshot 5 Angaben zum Benutzer und Registrierschlüssel GFI Network Server Monitor Handbuch Installation von GFI Network Server Monitor 13

20 HINWEIS: Der folgende Schritt erfolgt nur während einer Neuinstallation. 6. Geben Sie den vollständigen Benutzernamen, den Firmennamen und den Registrierschlüssel ein. Wenn Sie das Produkt zu Testzwecken einsetzen, ändern Sie den vorgegebenen Eintrag "Evaluation" bitte nicht. Klicken Sie auf "Next" um fortzufahren. HINWEIS: Nachdem Sie GFI Network Server Monitor erworben und den endgültigen Registrierschlüssel erhalten haben, ist eine Deinstallation und Neukonfigurierung des Produkts nicht erforderlich. Der neue Registrierschlüssel muss lediglich über das Konfigurationsmodul eingegeben werden. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie im Abschnitt "Eingabe des Registrierschlüssels nach der Installation" in diesem Kapitel. Screenshot 6 Angaben zum Dienstkonto 7. Bitte geben Sie ein Dienstkonto für GFI Network Server Monitor an. HINWEIS: Für den Einsatz der Monitoring-Engine von GFI Network Server Monitor sind Administratorrechte erforderlich. Es ist zu empfehlen, ein Domänen-Admin- oder Organisations-Admin-Konto anzugeben, da GFI Network Server Monitor in den meisten Fällen administrative Rechte benötigt, um auf Server Ihrer Domäne zugreifen zu können. Es ist jedoch nicht erforderlich, dass für jeden Verfügbarkeitscheck ein Domänen/Organisations-Admin-Konto zur Verfügung steht, da Zugangsdaten auch einzeln bereitgestellt oder geerbt werden können. GFI Network Server Monitor Handbuch Installation von GFI Network Server Monitor 14

Installation von GFI Network Server Monitor

Installation von GFI Network Server Monitor Installation von GFI Network Server Monitor Systemanforderungen Systemanforderungen für GFI Network Server Monitor Windows 2000 (SP4 oder höher), 2003 oder XP Professional. Windows Scripting Host 5.5 oder

Mehr

Installation von GFI Network Server Monitor

Installation von GFI Network Server Monitor Installation von GFI Network Server Monitor Systemanforderungen Zur Verwendung von GFI Network Server Monitor benötigen Sie: Windows 2000 (SP1 oder höher), 2003 oder XP Professional. Windows Scripting

Mehr

Installieren von GFI LANguard N.S.S.

Installieren von GFI LANguard N.S.S. Installieren von GFI LANguard N.S.S. Systemanforderungen Für die Installation von GFI LANguard Network Security Scanner sind erforderlich: Windows 2000 (SP4)/XP (SP2)/2003. Internet Explorer 5.1 oder höher.

Mehr

GFI Network Server Monitor 6. Handbuch. GFI Software Ltd.

GFI Network Server Monitor 6. Handbuch. GFI Software Ltd. GFI Network Server Monitor 6 Handbuch GFI Software Ltd. GFI SOFTWARE Ltd. http://www.gfisoftware.de E-Mail: info@gfisoftware.de Die Informationen in diesem Dokument können ohne vorherige Ankündigung geändert

Mehr

2. Installieren von GFI LANguard N.S.S.

2. Installieren von GFI LANguard N.S.S. 2. Installieren von GFI LANguard N.S.S. Systemanforderungen Für die Installation von GFI LANguard Network Security Scanner sind erforderlich: Windows 2000 (SP4), XP (SP2), 2003, Vista. Internet Explorer

Mehr

Installieren von GFI EndPointSecurity

Installieren von GFI EndPointSecurity Installieren von GFI EndPointSecurity Einführung In diesem Kapitel werden folgende Themen behandelt: Systemanforderungen für GFI EndPointSecurity 4 Umstieg von GFI LANguard Portable Storage Control und

Mehr

Installieren von GFI EventsManager

Installieren von GFI EventsManager Installieren von GFI EventsManager Einführung Wo kann GFI EventsManager im Netzwerk installiert werden? GFI EventsManager kann ungeachtet des Standorts auf allen Computern im Netzwerk installiert werden,

Mehr

Installieren von GFI WebMonitor

Installieren von GFI WebMonitor Installieren von GFI WebMonitor Einführung In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie GFI WebMonitor installieren. Systemanforderungen Für die Installation von GFI WebMonitor gelten folgende Hardwareund Software-Mindestanforderungen:

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook 2013-Installation und Konfiguration 1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook kann in zwei Betriebsmodi verwendet werden: Exchange Server-Client: In diesem Modus werden die E-Mails

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

BitDisk 7 Version 7.02

BitDisk 7 Version 7.02 1 BitDisk 7 Version 7.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 QuickTerm West GmbH Aachenerstrasse 1315 50859 Köln Telefon: +49 (0) 2234 915 910 http://www.bitdisk.de info@bitdisk.de

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! - 1 - - Inhaltsverzeichnis - E-Mail Einstellungen für alle Programme...3 Zugangsdaten...4 The Bat! Neues E-Mail Konto einrichten...5 The Bat!

Mehr

Software-Installation

Software-Installation Software-Installation Hardware und Betriebssystemanforderungen Mindestens Pentium CPU mit 166 MHz und 32 MB RAM, CD-Rom Laufwerk, COM Anschluss Microsoft Windows 95/98, NT 4, 2000 Professional, XP Microsoft

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

Installieren und Verwenden von Document Distributor

Installieren und Verwenden von Document Distributor Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Installieren und Verwenden von Document Distributor Lexmark Document Distributor besteht

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20 Installation und Konfiguration des SQL-Server Beispiel: SQL-Server 2008 Express Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Installation SQL-Server 2008 Express... 3 1.1 Voraussetzungen für Installation SQL-Server

Mehr

GFI LANguard 9. Kurzanleitung. GFI Software Ltd.

GFI LANguard 9. Kurzanleitung. GFI Software Ltd. GFI LANguard 9 Kurzanleitung GFI Software Ltd. http://www.gfi.com E-Mail: info@gfi.com Änderungen in diesem Dokument jederzeit vorbehalten. Firmen, Namen und Daten in den Beispielen sind frei erfunden,

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren damit

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Wo kann GFI EventsManager im Netzwerk installiert werden?

Wo kann GFI EventsManager im Netzwerk installiert werden? Installation Einführung Wo kann GFI EventsManager im Netzwerk installiert werden? GFI EventsManager kann ungeachtet ihres Standorts auf allen Computern im Netzwerk installiert werden, die die Systemvoraussetzungen

Mehr

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Pervasive Server Engine Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf dieser Seite finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren damit

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

SecurityGateway. Installationsanleitung

SecurityGateway. Installationsanleitung Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis Installationsanleitung 3 Schritt 1 Download der Installationsdateien 3 Schritt 2 Willkommensbildschirm 4 Schritt 3 Lizenzbestimmungen 4 Schritt 4 Installationsverzeichnis

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Installationsanleitung GAEB-Konverter 9

Installationsanleitung GAEB-Konverter 9 Installationsanleitung GAEB-Konverter 9 1 2 1. Systemvoraussetzungen Die Systemvoraussetzungen sind stark abhängig von der Größe und der Anzahl der gleichzeitig zu verarbeitenden Dateien. Allgemein kann

Mehr

Single User 8.6. Installationshandbuch

Single User 8.6. Installationshandbuch Single User 8.6 Installationshandbuch Copyright 2012 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07 ExpandIT Client Control Kurzanleitung Stand 14.11.07 Inhaltsverzeichnis ExpandIT Client Control 3 Installationshinweise 3 System-Voraussetzungen 3 Installation 3 Programm starten 6 Programm konfigurieren

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Net at Work Mail Gateway 9.2 Anbindung an digiseal server 2.0. enqsig enqsig CS Large File Transfer

Net at Work Mail Gateway 9.2 Anbindung an digiseal server 2.0. enqsig enqsig CS Large File Transfer Net at Work Mail Gateway 9.2 Anbindung an digiseal server 2.0 enqsig enqsig CS Large File Transfer Impressum Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch und die darin beschriebenen Programme sind urheberrechtlich

Mehr

Anleitung. Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Cross Client 8.1. Installationshandbuch

Cross Client 8.1. Installationshandbuch Cross Client 8.1 Installationshandbuch Copyright 2010 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch

Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch Völlig neue Möglichkeiten Copyright 2009 Samsung Electronics Co., Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Das vorliegende Administratorhandbuch dient ausschließlich

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp:

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp: pcvisit 4 Remote Quick Steps für -Rechner mit Betriebssystem ab Windows 2000 SetUp: Nach Installation und vor Eingabe des Lizenzschlüssels wird folgender Status angezeigt. Icon in der Taskleiste: Datei

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software Unternehmer Suite Professional und Mittelstand / Lohn & Gehalt Professional / Buchhaltung Professional Thema Netzwerkinstallation Version/Datum V 15.0.5107

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista - 1 - - Inhaltsverzeichnis - E-Mail Einstellungen für alle Programme...3 Zugangsdaten...4 Windows Mail Neues E-Mail Konto

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die

Mehr

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Redisys Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Vorbereitung zur Installation... 3 3. Systemvoraussetzungen... 4 4. Installation Redisys Version... 5 5.

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP - 1 - E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

Handbuch. Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0. 14. Juni 2012. QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0]

Handbuch. Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0. 14. Juni 2012. QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0] Handbuch Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0 14. Juni 2012 QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0] Inhalt 1.0 Ziel und Zweck dieses Dokuments... 2 2.0 Vorraussetzungen... 2 3.0 Zertifikate bereitstellen...

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Seite 1 von 17 ewon - Technical Note Nr. 016 Version 1.0 Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die Verbindung

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2

Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2 Kurzanleitung zur Softwareverteilung von Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2 I. BitDefender Management Agenten Verteilung...2 1.1. Allgemeine Bedingungen:... 2 1.2. Erste

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF Überprüfung der -Dokumenten Um die digitale Unterschrift in PDF-Dokumenten überprüfen zu können sind die folgenden Punkte erforderlich: Überprüfung der Stammzertifikats-Installation und ggf. die Installation

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IPv4)... 3 Internet Explorer konfigurieren... 6 Windows Live Mail

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten E-Mail-Programm HOWTO zum Einrichten von E-Mail-Konten Stand: 01.09.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 4 2. Einrichtung der Konten in den E-Mail-Programmen... 5 2.1 Thunderbird...4 2.2 Outlook 2007...6

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter. Mozilla Thunderbird

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter. Mozilla Thunderbird Seite 1 von 13 Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Mozilla Thunderbird Seite 2 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Installation... 2 2.1 Herunterladen der Installationsdatei...

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04 Sharpdesk V3.3 Installationsanleitung Version 3.3.04 Copyright 2000-2009 SHARP CORPORATION. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung sind

Mehr

Rembo/mySHN. Version 2.0 Kurzanleitung. das selbstheilende Netzwerk. Stand: 01.05.2006. my selfhealing network

Rembo/mySHN. Version 2.0 Kurzanleitung. das selbstheilende Netzwerk. Stand: 01.05.2006. my selfhealing network Rembo/mySHN Version 2.0 Kurzanleitung das selbstheilende Netzwerk my selfhealing network Stand: 01.05.2006 Postanschrift: SBE network solutions GmbH Edisonstrasse 21 74076 Heilbronn IV Inhalt Kurzanleitung...i

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

Download Installation

Download Installation Download Installation Version: 1.2 Datum: 08.10.2015 1 Herunterladen der Installationsdateien Laden Sie die Installationsdateien Basic setup, Main setup sowie das Sprachensetup für Ihr Land direkt über

Mehr

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Allgemeine Informationen Damit sich der Autoupdate-Client die Updates vom lokalen SUS-Server abholt, muss in seiner Registry die korrekten

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Einrichtung E-Mail V2009/01

Einrichtung E-Mail V2009/01 Einrichtung E-Mail V2009/01 Wir haben versucht, alle gängigen Mailprogramme in dieser Anleitung zu berücksichtigen. Bitte blättern Sie gleich weiter zu der, auf der Ihr persönliches Mailprogramm beschrieben

Mehr

SCOoffice Address Book. Installationshandbuch

SCOoffice Address Book. Installationshandbuch SCOoffice Address Book Installationshandbuch Rev. 1.1 4. Dez. 2002 SCOoffice Address Book Installationshandbuch Einleitung Das SCOoffice Address Book ist ein äußerst leistungsfähiger LDAP-Client für Microsoft

Mehr

Windows 98 und Windows Me

Windows 98 und Windows Me Windows 98 und Windows Me Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Vorbereitungen auf Seite 3-28 Schnellinstallation mit der CD auf Seite 3-29 Andere Installationsmethoden auf Seite 3-29 Fehlerbehebung für Windows

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich?

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Erste Schritte mit Registry Mechanic Installation Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Um Registry Mechanic installieren zu können, müssen die

Mehr

Anleitung zur Installation Lexware professional

Anleitung zur Installation Lexware professional Anleitung zur Installation Lexware professional Diese Anleitung gliedert sich in zwei Arbeitsschritte: 1. Die Installation des Lexware-Programms auf dem Server 2. Die Client-Installation (das Netsetup)

Mehr

Schnellstart. RemusLAB. CAEMAX Technologie GmbH. Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de

Schnellstart. RemusLAB. CAEMAX Technologie GmbH. Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de Schnellstart RemusLAB CAEMAX Technologie GmbH Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de D-80992 München Telefax: 089 61 30 49-57 www.caemax.de Inhaltsverzeichnis Installation... 3 Allgemein...3

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals 1 43 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Microsoft Internet Explorer... 4 Mozilla Firefox... 13 Google Chrome... 23 Opera... 32

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf dieser Seite finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

Zugang zum Wireless-LAN der Fachhochschule Schweinfurt

Zugang zum Wireless-LAN der Fachhochschule Schweinfurt Zugang zum Wireless-LAN der Fachhochschule Schweinfurt für Windows XP Professional ab SP1 und Home Edition ab SP2. Mit PEAP (Protected Extensible Authentication Protocol) kann man Zugang zum WLAN der Fachhochschule

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf dieser Seite finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IP)... 3 Installation mit Assistent für neue Verbindung... 5 Installation

Mehr

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 5004H104 Ed. 03 D Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 Inhalt 1 Mindestvoraussetzungen... 3 2 Installationsvorgang... 4 3 Automatische Deinstallation des Produkts... 11 4 Manuelle Deinstallation...

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr