Microsoft Windows Server 2008 W2008EN. Autor: Martin Dausch. 1. Ausgabe vom 28. Oktober HERDT-Verlag für Bildungsmedien GmbH, Bodenheim

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Microsoft Windows Server 2008 W2008EN. Autor: Martin Dausch. 1. Ausgabe vom 28. Oktober 2008. HERDT-Verlag für Bildungsmedien GmbH, Bodenheim"

Transkript

1 W2008EN Autor: Martin Dausch 1. Ausgabe vom 28. Oktober 2008 HERDT-Verlag für Bildungsmedien GmbH, Bodenheim Microsoft Windows Server 2008 Internet: Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder einem anderen Verfahren) ohne schriftliche Genehmigung des Herausgebers reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Erweiterte Netzwerkadministration W2008EN Dieses Buch wurde mit großer Sorgfalt erstellt und geprüft. Trotzdem können Fehler nicht vollkommen ausgeschlossen werden. Verlag, Herausgeber und Autoren können für fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine juristische Verantwortung noch irgendeine Haftung übernehmen. Die in diesem Buch und in den abgebildeten bzw. zum Download angebotenen Dateien genannten Personen und Organisationen, Adress- und Telekommunikationsangaben, Bankverbindungen etc. sind frei erfunden. Übereinstimmungen oder Ähnlichkeiten mit lebenden oder toten Personen sowie tatsächlich existierenden Organisationen oder Informationen sind unbeabsichtigt und rein zufällig. Die Bildungsmedien des HERDT-Verlags enthalten Links bzw. Verweise auf Internetseiten anderer Anbieter. Auf Inhalt und Gestaltung dieser Angebote hat der HERDT- Verlag keinerlei Einfluss. Hierfür sind alleine die jeweiligen Anbieter verantwortlich.

2 Inhalt Windows Server Erweiterte Netzwerkadministration I 1 Informationen zu diesem Buch Voraussetzungen und Ziele Aufbau und Konventionen DHCP Dynamic Host Configuration Protocol Dynamische Aktualisierung des DNS DHCP-Bereiche Optionsklassen Sicherung der DHCP-Datenbank DHCP-Serverdienst einrichten DHCP-Serverdienst installieren und konfigurieren DHCP-Server im Active Directory autorisieren Dynamische Aktualisierung konfigurieren DHCP-Bereich konfigurieren Leases verwalten WINS Windows Internet Name Service Informationsmanagement im WINS WINS-Replikation WINS einrichten WINS-Server einrichten WINS-Konfigurationseinstellungen Spezielle WINS-Konfigurationsschritte WINS-Server warten Remotedesktop und Terminaldienste Terminaldienste unter Windows Server Funktionsweise der Terminaldienste Verwaltung mit Remotedesktop Terminaldienste lizenzieren Remotedesktop und Terminaldienste einrichten Remotedesktop einrichten Terminalserverrollen Terminalserver und Terminalserverlizenzierung installieren Terminalserverlizenzierung einrichten Anwendungen auf dem Terminalserver installieren Terminaldienste verwalten Clientsoftware installieren und Terminalserver testen IP-Adressierung und Routing IPv4-Protokoll Aufbau der Internetadressen Adressklassen und reservierte Adressbereiche Subnetzadressierung Router Statisches und dynamisches Routing IP-Routing innerhalb eines Standorts IP-Routing zwischen Standorten Routing einrichten Entwurf in der Testumgebung Subnetze einrichten Router einrichten Domänencontroller und DNS rekonfigurieren DHCP in einem gerouteten Netzwerk einrichten WINS konfigurieren Router testen Remote Access Fernzugriff Sicherheit der Fernzugriffe Authentifizierungsmethoden und -protokolle RAS und DHCP RAS-Dienst und VPN einrichten Entwurf für die Testumgebung ISDN-Adapter installieren DFÜ-RAS-Server einrichten Anschlüsse für RAS konfigurieren Authentifizierung konfigurieren RAS-Zugriffe für einen Benutzer ermöglichen Virtuelles privates Netzwerk einrichten und testen Netzwerkzugriffsrichtlinien Steuerung des Netzwerkzugriffs Verbindungsanforderungsrichtlinien Netzwerkrichtlinien Integritätsrichtlinien Auswertung von Richtlinien Standardrichtlinien Netzwerkrichtlinienserver verwalten Netzwerkrichtlinienserver hinzufügen RADIUS konfigurieren Netzwerkrichtlinien einrichten und konfigurieren Verbindungsanforderungs- und Integritätsrichtlinien erstellen und konfigurieren Systemintegritätsprüfungen konfigurieren Stichwortverzeichnis

3 3 Windows Server Erweiterte Netzwerkadministration 3 DHCP-Serverdienst einrichten In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie den DHCP-Serverdienst installieren und konfigurieren wie Sie einen DHCP-Server im Active Directory autorisieren wie Sie die dynamische Aktualisierung konfigurieren wie Sie einen DHCP-Bereich konfigurieren wie Sie Leases verwalten Voraussetzungen Active Directory und der Domänennamespace DNS-Dienst einrichten und konfigurieren 3.1 DHCP-Serverdienst installieren und konfigurieren IP-Protokollauswahl Obwohl Windows Server 2008 sowohl IPv4 als auch IPv6 unterstützt, soll in diesem Szenario eine reine IPv4- Umgebung simuliert werden, wie es den Gegebenheiten im europäischen Raum entspricht. Die Adressierung von Rechnern mittels IPv6 spielt im normalen Geschäftsumfeld derzeit noch keine Rolle, sondern ist auf den Einsatz im Internet beschränkt. Gründe hierfür sind vor allem die deutlich höheren Kosten für Router und Layer-3-Switches sowie der erhöhte Verwaltungsaufwand. Aufgabenstellung Auf dem Domänencontroller Kiel soll der DHCP-Serverdienst eingerichtet werden. Der DHCP-Bereich soll die IP-Adressen 1 bis 180 umfassen. Die Adressen 1 bis 10 sind für konstante Adressierungen vorgesehen. Vorgehensweise und Bedingungen in der Testumgebung Falls Sie Ihre Testumgebung nicht bereits kennen, ermitteln Sie zunächst die Netzwerkinfrastruktur in Bezug auf die IP-Adressierung. Die Testumgebung könnte beispielsweise ein Netzwerk im Klasse-C-Netz mit der Netzwerkadresse sein. Ermitteln Sie auch, welche IP-Adressen bereits konstant vergeben sind und ob ein DHCP-Serverdienst bereits ausgeführt wird. 12 HERDT-Verlag

4 DHCP-Serverdienst einrichten 3 DHCP-Dienst installieren Sie sind als Administrator am Server Berlin angemeldet. Öffnen Sie - VERWALTUNG - SERVER-MANAGER, und klicken Sie auf ROLLEN HINZUFÜGEN. Sie werden nun vom Assistenten ROLLEN HINZUFÜGEN durch den weiteren Prozess geleitet. Klicken Sie im Vorbemerkungsfenster auf WEITER, und aktivieren Sie das Kontroll- DHCP-Serverdienst installieren kästchen für die Rolle als DHCP-Server. Klicken Sie anschließend auf WEITER. Sie erhalten nun einige grundlegende Informationen zum DHCP-Serverdienst. Bestätigen Sie mit WEITER. Klicken Sie in der Übersicht über die statischen Adressen auf WEITER. Bestätigen Sie die Domäneninformation und die Konfiguration der DNS-Server. Lassen Sie im Moment die WINS-Konfiguration auf der Voreinstellung. Legen Sie noch keine DHCP-Bereiche an. Verwenden Sie den statusfreien DHCPv6-Modus. Verwenden Sie die voreingestellten IPv6-DNS-Informationen. Bestätigen Sie die voreingestellten Anmeldeinformationen für die Autorisierung des DHCP- Dienstes im Active Directory, vorausgesetzt, Ihr Konto gehört zur Gruppe der Organisationsadministratoren. Geben Sie andernfalls alternative Anmeldeinformationen an. Klicken Sie im Bestätigungsfenster auf die Schaltfläche INSTALLIEREN. Lesen Sie den Ergebnisbericht, und bestätigen Sie diesen mit SCHLIESSEN. DHCP-Dienst konfigurieren Öffnen Sie - VERWALTUNG - DHCP. Klicken Sie in der Konsolenstruktur mit der rechten Maustaste auf das Serversymbol, erweitern Sie die Ansicht unter IPv4, und wählen Sie den Kontextbefehl NEUER BEREICH. (1) Bereichsname Vergeben Sie einen Namen für den DHCP-Bereich. Sie können zusätzlich eine Beschreibung definieren. (2) IP-Adressbereich Definieren Sie den Adressbereich durch Eingabe der kleinsten Adresse und der größten Adresse, die zum Bereich gehören. Bedenken Sie hierbei, dass Netzwerk- und Broadcastadresse keine gültigen Hostadressen darstellen und nicht vom DHCP-Server verwaltet werden können. Geben Sie die Subnetzmaske des Netzwerks ein. In der Testumgebung gilt weiterhin die Maske des gesamten Netzwerks, die Subnetzmaske lautet also HERDT-Verlag 13

5 3 Windows Server Erweiterte Netzwerkadministration (3) Ausschlüsse Definieren Sie den Ausschlussbereich. Auch hier geben Sie die kleinste Adresse und die größte Adresse an, die betroffen sind. Bestätigen Sie mit HINZUFÜGEN. (4) Gültigkeit der Lease Mit der Leasedauer bestimmen Sie, wie lange eine IP-Adresse von einem DHCP-Client belegt bleibt, bevor sie wieder in den Adressenpool aufgenommen wird. Die Standardleasedauer von 8 Tagen ist in den meisten Fällen geeignet. Falls Sie ein eher statisches Netz betreuen, in dem sich wenig ändert und Sie genügend IP- Adressen zur Verfügung haben, können Sie die Leasedauer auch bis zu mehreren Monaten verlängern. Falls der Ihnen zur Verfügung stehende Adressbereich klein ist und Sie beispielsweise viele Laptopbenutzer in Ihrer Firma haben, die immer nur kurz anwesend sind (z. B. Außendienstmitarbeiter), kann es sinnvoll sein, die Leasedauer bis auf z. B. einen Tag zu verkürzen. (5) DHCP-Optionen Sie haben nun die Möglichkeit, die DHCP-Optionen zu konfigurieren, Sie können aber auch abbrechen und diese Einstellungen später vornehmen. Die Optionen werden gleich konfiguriert. 14 HERDT-Verlag

6 DHCP-Serverdienst einrichten 3 (6) Router In der vorgesehenen Testumgebung gibt es keinen Router. Einträge sind nicht notwendig. (7) Domänenname und DNS-Server In der Domäne Unsere-Firma ist der DNS-Server Berlin für die Client-Anfragen von Workstations der Domäne zuständig. Tragen Sie im Feld den Domänennamen ein. Die IP-Adresse des für ihn zuständigen DNS-Servers soll im Zuge der dynamischen IP-Konfiguration an den DHCP-Client mitgeteilt werden. Geben Sie den Servernamen ein, konfigurieren Sie die IP-Adresse des DNS-Servers Berlin und nehmen Sie sie in die Liste auf. (8) WINS-Server In der Testumgebung wird WINS nicht eingesetzt. (9) Bereich aktivieren Aktivieren Sie den DHCP-Bereich. (10) Zusammenfassung Beenden Sie den Assistenten. 3.2 DHCP-Server im Active Directory autorisieren DHCP autorisieren DHCP-Server müssen im Active Directory autorisiert werden. Damit wird die Häufigkeit von IP-Fehlkonfigurationen durch unbekannte DHCP-Server herabgesetzt. In diesem Beispiel haben Sie den Server bereits beim Hinzufügen der Rolle autorisiert. Wenn Sie dies nachträglich tun müssen, so gehen Sie wie folgt vor: Melden Sie sich am DHCP-Server als Organisationsadministrator in der Stammdomäne an. Öffnen Sie über - VERWALTUNG - DHCP das DHCP-Snap-In. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den DHCP-Server, und wählen Sie den Kontextbefehl AUTORISIEREN. Es dauert einige Minuten, bis der DHCP-Server verfügbar ist. Aktualisieren Sie die Anzeige des DHCP-Serverdienstes mit oder F5. Sobald der DHCP-Server verfügbar ist, wird er mit einem grünen Pfeil versehen. HERDT-Verlag 15

7 3 Windows Server Erweiterte Netzwerkadministration Aktiver DHCP-Bereich Um die Berechtigung zu haben, einen DHCP-Server zu autorisieren, ist es notwendig, ein Mitglied der Gruppe der Organisationsadmins zu sein. Falls Sie lediglich über die Rechte eines Domänenadmins verfügen, müssten Sie die Autorisierung des DHCP-Servers z. B. über Fernwartungstools entsprechend veranlassen. 3.3 Dynamische Aktualisierung konfigurieren Dynamische Aktualisierung erkunden Stellen Sie im Testnetz einen neuen Computer auf. Installieren Sie ihn als Workstation oder als Mitgliedsserver, und implementieren Sie den TCP/IP-Protokoll-Stapel mit Standardeinstellungen. Machen Sie den Computer zum Mitglied in der Domäne Unsere-Firma. Öffnen Sie auf einem DNS-Server der Domäne Unsere-Firma das DNS-Snap-In. Beziehen Sie falls erforderlich aktuelle Zonendaten, indem Sie die Active-Directory-Replizierung und/oder die Zonenübertragung veranlassen. Versichern Sie sich, dass dynamische Aktualisierungen erlaubt sind. Ermitteln Sie den Hosteintrag und den PTR-Eintrag für den Computer. Aktualisierungsverhalten bei Windows 2000/XP Professional/Vista konfigurieren (DNS-Client) Im Zuge des Leasevorgangs beauftragen Windows DHCP-Clients ab Windows 2000 den DHCP-Server, den PTR- Ressourceneintrag im DNS zu aktualisieren, während sie nach Leasebestätigung den eigenen Hosteintrag selbst bei DNS aktualisieren. Unterbinden Sie dieses Aktualisierungsverhalten bei Workstations, wenn Sie oder die Aktualisierung von Ressourceneinträgen im DNS ganz in die Verantwortung des DHCP-Servers legen wollen wenn der für den DNS-Client zuständige DNS-Server dynamische Aktualisierungen nicht unterstützt. 16 HERDT-Verlag

8 DHCP-Serverdienst einrichten 3 Klicken Sie auf dem Windows-Client mit der rechten Maustaste auf das Symbol NETZWERKUMGEBUNG, und wählen Sie den Kontextbefehl EIGENSCHAFTEN. Öffnen Sie LAN-VERBINDUNG - EIGENSCHAFTEN. Klicken Sie doppelt auf den TCP/IP-Protokoll- Stapel. Klicken Sie auf die Schaltfläche ERWEITERT, und wählen Sie das Register DNS. Das Kontrollfeld ist standardmäßig aktiviert. Möchten Sie die selbsttätige dynamische Aktualisierung unterbinden, schalten Sie das Kontrollfeld aus. Aktualisierungsverhalten des DHCP- Servers konfigurieren Klicken Sie im DHCP-Snap-In mit der rechten Maustaste auf den DHCP-Server oder auf den DHCP-Bereich, und wählen Sie den Kontextbefehl EIGENSCHAFTEN. Wählen Sie das Register DNS. Die einfachste Möglichkeit, das Aktualisierungsverhalten des Clients gegenüber dem DNS-Server festzulegen, ist dies auf der Ebene des DHCP-Servers zu tun. Das ist dann die Standardeinstellung für alle DHCP-Bereiche, die auf dem aktuellen Server erstellt sind. Gegebenenfalls erfordern aber einzelne DHCP-Bereiche ein unterschiedliches Aktualisierungsverhalten. Deshalb können Sie das Verhalten des DHCP-Servers gegenüber DNS zusätzlich auf der Bereichsebene bestimmen. Maßgeblich ist, ob Client-Computer selbst Hosteinträge bei dem DNS registrieren können oder ob diese wie Win 95/98 oder NT 4.0 dazu selbst nicht in der Lage sind. Möchten Sie, dass der DHCP-Server diese Aufgabe übernimmt, aktivieren Sie das Kontrollfeld. Clientkonfiguration (Windows 2000/XP Professional) Die gezeigten Standardeinstellungen gelten für ein Netzwerk, in dem der DNS-Server dynamische Aktualisierungen unterstützt und alle Clients ab Windows 2000 betrieben werden. Das Kontrollfeld ist eingeschaltet. Dynamische Aktualisierung konfigurieren Unterstützt der DNS-Server im Teilnetz die dynamische Aktualisierung nicht, können Aktualisierungsanforderungen an den DNS-Server unnötigen Netzwerkverkehr verursachen. Das Gleiche gilt, wenn die Aktionen der beteiligten Computer nicht richtig aufeinander abgestimmt sind. Unterstützung für Clients ab Windows 2000 Standardmäßig aktualisieren DHCP-Clients ab Windows 2000 den eigenen Hostressourceneintrag selbst dynamisch beim DNS. Im Zuge des Leasevorgangs jedoch beauftragen sie den DHCP-Server, den PTR-Ressourceneintrag im DNS zu aktualisieren. Sofern Sie dieses Verhalten auf den Windows-2000/XP-Professional-Clients nicht geändert haben, sollte die Option aktiviert sein. HERDT-Verlag 17

9 3 Windows Server Erweiterte Netzwerkadministration Haben Sie auf Windows-2000/XP-DHCP-Clients die selbstständige dynamische Aktualisierung unterbunden, dann muss der DHCP-Server künftig beide Ressourceneinträge für jeden DNS- Client bei DNS aktualisieren. Hierzu schalten Sie die Option ein. Unterstützung für sonstige Workstations Sind Workstations mit älteren Windows-Versionen im Teilnetz des DHCP-Bereichs vorhanden, schalten Sie die Option ein, um die Aktualisierung beider Ressourceneinträge im DNS für betroffene DHCP-Clients zu aktivieren. Überlasteter DNS-Server Problem Ursache Lösung Das Netzwerk ist ungewöhnlich langsam. Beim Monitoring eines DNS-Servers stellen Sie fest, dass dieser permanent mit Anforderungen überhäuft wird. Er ist überlastet. Clients ab Windows 2000 und DHCP-Server versuchen stetig, Ressourceneinträge beim DNS- Server zu aktualisieren. Der DNS-Server jedoch führt statisches DNS aus; er unterstützt dynamische Aktualisierungen nicht. Wenn Sie den DNS-Server nicht updaten wollen, sondern das statische DNS im betreffenden Netzwerksegment beibehalten wollen, müssen Sie Aktualisierungsanforderungen unterdrücken. Unterbinden Sie auf allen Clients ab Windows 2000 die dynamische Aktualisierung von Hosteinträgen. Schalten Sie das dynamische Aktualisieren auf dem DHCP-Server für den betroffenen DHCP- Bereich aus. 3.4 DHCP-Bereich konfigurieren Bereichsoptionen bzw. Optionsklassen konfigurieren oder Erweitern Sie in der Konsolenstruktur den betreffenden DHCP-Bereich. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf BEREICHS- OPTIONEN, und wählen Sie den Kontextbefehl OPTIONEN KONFIGURIEREN. Um Bereichsoptionen zu konfigurieren, wählen Sie das Register ALLGEMEIN. Bereichsoptionen überschreiben korrespondierende Einstellungen der Serveroptionen. Um Optionsklassen zu konfigurieren, wählen Sie das Register ERWEITERT. Wählen Sie die gewünschte Herstellerklasse oder die gewünschte Benutzerklasse. Aktivieren Sie die gewünschte Option in, indem Sie das betreffende Kontrollfeld aktivieren. Die entsprechenden Eingabefelder für die Daten werden eingeblendet. Optionsklassen konfigurieren 18 HERDT-Verlag

10 DHCP-Serverdienst einrichten 3 DHCP-Bereich deaktivieren/löschen Wenn Sie einen DHCP-Bereich löschen möchten, sollten Sie ihn zunächst für einen gewissen Zeitraum deaktivieren. Während dieser Zeit werden bestehende Leases nicht erneuert und laufen ab. Falls ein weiterer gültiger DHCP-Bereich für das Subnetz definiert ist, erhalten die DHCP-Clients automatisch neue IP-Adressen. Klicken Sie in der Konsolenstruktur mit der rechten Maustaste auf den DHCP-Bereich, und wählen Sie den Kontextbefehl DEAKTIVIEREN. oder Um den gewählten DHCP-Bereich zu löschen, betätigen Sie die ENTF -Taste. Bestätigen Sie die Rückfrage mit JA. Wenn Sie einen DHCP-Bereich schnell löschen wollen, haben Sie auch die Möglichkeit, die aktiven Leases des gewünschten DHCP-Bereichs zu beenden. 3.5 Leases verwalten Reservierungen aufnehmen Für einen bestimmten Client können Sie eine bestimmte IP-Adresse aus dem IP-Adressenpool reservieren, wenn dies für die Kommunikation im IP-Netzwerk zwingend erforderlich sein sollte. Beispielsweise ist dies in folgenden Situationen geboten: Wenn RAS-Server IP-Adressen an Clients zuweisen, die nicht mit DHCP arbeiten Wenn Clients nach einem anderen Verfahren als DHCP konfiguriert werden Erweitern Sie in der Konsolenstruktur den betreffenden DHCP-Bereich. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf RESERVIE- RUNGEN, und wählen Sie den Kontextbefehl NEUE RESERVIERUNG. Ergänzen Sie im Feld die IP-Adresse um den gewünschten Hostadressenanteil. Geben Sie die physikalische Adresse (MAC-Adresse) des DHCP-Client-Computers ein. Aktivieren Sie die entsprechende Option je nachdem, ob der Client ein DHCP-Client oder ein BOOTP- Client ist. Mit HINZUFÜGEN bestätigen Sie die Reservierung. Die MAC-Adresse können Sie am betreffenden Client-Computer anzeigen lassen. Reservierung aufnehmen Windows-XP-Computer, Windows-2000-Computer, Windows-NT-Computer Windows-Vista-Computer Windows-NT-Computer Eingabeaufforderung, Befehl Ipconfig /all ENTER Auf Windows-NT-Computern können Sie alternativ auch den NET-Befehl Net config wksta verwenden. Windows-9x-Computer MS-DOS-Eingabeaufforderung, Befehl Winipcfg ENTER HERDT-Verlag 19

11 3 Windows Server Erweiterte Netzwerkadministration Lease beenden Unter Umständen kann es vorkommen, dass Sie eine bestimmte, momentan geleaste IP- Adresse freisetzen wollen, um sie beispielsweise einem besonderen Computer wie etwa einem RAS-Server als konstante IP-Adresse zuweisen zu können. Lease entfernen Markieren Sie unter ADRESSLEASES die Lease, die Sie beenden wollen, und betätigen Sie ENTF. Bestätigen Sie die Löschung mit JA. Um zu verhindern, dass die gleiche IP-Adresse von zwei Stationen im Netzwerk genutzt wird, sollten Sie nun noch die folgenden Maßnahmen durchführen: (1) Die erneute Vergabe der IP-Adresse unterdrücken Durch Ausschließen der IP-Adresse aus dem DHCP-Bereich (Adresspool - NEUER AUSGE- SCHLOSSENER BEREICH) oder durch Reservieren der IP-Adresse verhindern Sie eine neue Lease auf die IP-Adresse. IP-Adresse freigeben und erneuern (2) Der DHCP-Client gibt die IP-Adresse auf und erhält eine andere IP-Adresse Geben Sie an der Eingabeaufforderung des DHCP-Clients (unter Windows ab NT) den Befehl ipconfig /release und anschließend den Befehl ipconfig /renew ein. Alternativ können Sie aber auch veranlassen, dass der DHCP-Client heruntergefahren und neu gestartet wird. 20 HERDT-Verlag

12 DHCP-Serverdienst einrichten 3 HERDT-Verlag 21

Die automatische Clientkonfiguration durch den DHCP-Server geschieht folgendermaßen:

Die automatische Clientkonfiguration durch den DHCP-Server geschieht folgendermaßen: Default Gateway: 172.16.22.254 Ein häufiger Fehler in den Konfigurationen liegt darin, dass der Netzanteil des Default Gateway nicht mit dem Netzanteil der IP-Adresse des Rechners übereinstimmt. 4.4 DHCP-Service

Mehr

Automatisieren der IP-Adresszuweisung mit Hilfe von DHCP

Automatisieren der IP-Adresszuweisung mit Hilfe von DHCP Unterrichtseinheit 2: Automatisieren der IP-Adresszuweisung mit Hilfe von DHCP Ein DHCP-Server verwendet einen Leaseerzeugungsvorgang um Clientcomputern für einen bestimmten Zeitraum IP-Adressen zuzuweisen.

Mehr

3 Active Directory installieren

3 Active Directory installieren 3 Active Directory installieren In diesem Kapitel gehe ich auf die neuen Active Directory-Funktionen im Einsatz mit Windows Server 2008 ein. Die Funktion eines Domänen-Controllers wird in Windows Server

Mehr

MOC 2183 Windows Server 2003: Implementieren einer Netzwerkinfrastruktur: Netzwerkdienste

MOC 2183 Windows Server 2003: Implementieren einer Netzwerkinfrastruktur: Netzwerkdienste MOC 2183 Windows Server 2003: Implementieren einer Netzwerkinfrastruktur: Netzwerkdienste Unterrichtseinheit 1: Konfigurieren von Routing mithilfe von Routing und RAS In dieser Unterrichtseinheit erwerben

Mehr

Erstellen einer DHCP-Infrastruktur

Erstellen einer DHCP-Infrastruktur 281 K A P I T E L 4 Erstellen einer DHCP-Infrastruktur DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol) ermöglicht Ihnen, IP-Adressen, Subnetzmasken und andere Konfigurationsinformationen an Clientcomputer im

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Konfiguration des Domänennamensdienstes und Automatische Vergabe von IP-Adressen

Konfiguration des Domänennamensdienstes und Automatische Vergabe von IP-Adressen Teil 2: Konfiguration des Domänennamensdienstes und Automatische Vergabe von IP-Adressen 2.1 Domänennamensdienst Die gemeinsame Sprache der Rechner im Internet ist TCP/IP. Damit die Datenpakete den richtigen

Mehr

Routing und DHCP-Relayagent

Routing und DHCP-Relayagent 16.12.2013 Routing und DHCP-Relayagent Daniel Pasch FiSi_FQ_32_33_34 Inhalt 1 Aufgabenstellung... 3 2 Umsetzung... 3 3 Computer und Netzwerkkonfiguration... 3 3.1 DHCP-Server berlin... 4 3.2 Router-Berlin...

Mehr

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 von Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 1. ADS mit NDS installieren Ändern der IP-Adresse

Mehr

ln haltsverzeich n is

ln haltsverzeich n is 5 ln haltsverzeich n is Einführung............................................................... 13 Systemvoraussetzungen................................................... 14 Einrichten der Testumgebung

Mehr

Überprüfen Active Directory und DNS Konfiguration Ver 1.0

Überprüfen Active Directory und DNS Konfiguration Ver 1.0 Überprüfen Active Directory und DNS Konfiguration Ver 1.0 Active Directory / DNS Windows 2003 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract

Mehr

Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH

Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH Anleitung zur Installation von Active Directory und DNS auf einem Windows 2008R2 Server. Zu einem funktionierenden Active-Directory-Server gehört ein interner

Mehr

Schnell und sicher im Internet arbeiten. mit dem Internet Explorer 8 INT-IE8. Autor: Peter Wies. Inhaltliches Lektorat: Charlotte von Braunschweig

Schnell und sicher im Internet arbeiten. mit dem Internet Explorer 8 INT-IE8. Autor: Peter Wies. Inhaltliches Lektorat: Charlotte von Braunschweig INT-IE8 Autor: Peter Wies Inhaltliches Lektorat: Charlotte von Braunschweig 1. Ausgabe, Juli 2009 HERDT-Verlag für Bildungsmedien GmbH, Bodenheim Internet: www.herdt.com Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil

Mehr

Windows Server 2012 R2. Netzwerkadministration. Martin Dausch. 1. Ausgabe, Juli 2014 W2012R2N

Windows Server 2012 R2. Netzwerkadministration. Martin Dausch. 1. Ausgabe, Juli 2014 W2012R2N Windows Server 2012 R2 Martin Dausch Netzwerkadministration 1. Ausgabe, Juli 2014 W2012R2N 7 Windows Server 2012 R2 - Netzwerkadministration 7 Active Directory installieren In diesem Kapitel erfahren Sie

Mehr

Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server

Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server Dieser Anwendungshinweis enthält Anweisungen zum Bereitstellen der Cisco UC 320W in einer Umgebung mit Windows Small Business

Mehr

Bedienungsanleitung AliceComfort

Bedienungsanleitung AliceComfort Bedienungsanleitung AliceComfort Konfiguration WLAN-Router Siemens SL2-141-I Der schnellste Weg zu Ihrem Alice Anschluss. Sehr geehrter AliceComfort-Kunde, bei der Lieferung ist Ihr Siemens SL2-141-I als

Mehr

Einrichten Active Directory ver 1.0

Einrichten Active Directory ver 1.0 Einrichten Active Directory ver 1.0 Active Directory Windows 2003 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt

Mehr

Microsoft Windows XP SP2 und windream

Microsoft Windows XP SP2 und windream windream Microsoft Windows XP SP2 und windream windream GmbH, Bochum Copyright 2004 2005 by windream GmbH / winrechte GmbH Wasserstr. 219 44799 Bochum Stand: 03/05 1.0.0.2 Alle Rechte vorbehalten. Kein

Mehr

Ziel des Dokuments: Erläuterung der Infoblox GUI für CVs, Erläuterung der Fehlermeldungen.

Ziel des Dokuments: Erläuterung der Infoblox GUI für CVs, Erläuterung der Fehlermeldungen. Infoblox GUI Ziel des Dokuments: Erläuterung der Infoblox GUI für CVs, Erläuterung der Fehlermeldungen. Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Login / Logout ins GUI... 2 3. Assign Fixed IP... 4 4. Add Host... 6

Mehr

windream mit Firewall

windream mit Firewall windream windream mit Firewall windream GmbH, Bochum Copyright 2004 2006 by windream GmbH / winrechte GmbH Wasserstr. 219 44799 Bochum Stand: 08/06 1.0.0.3 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Beschreibung

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 15 Danksagungen 17

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 15 Danksagungen 17 Vorwort 15 Danksagungen 17 1 Protokolle 19 1.1 Warum Protokolle? 19 1.2 Referenzmodelle 21 1.2.1 OSI 21 1.2.2 TCP/IP-Modell 26 1.3 Typen von Protokollen 28 1.3.1 Verbindungsorientierte Protokolle 28 1.3.2

Mehr

VPN mit Windows Server 2003

VPN mit Windows Server 2003 VPN mit Windows Server 2003 Virtuelle private Netzwerke einzurichten, kann eine sehr aufwendige Prozedur werden. Mit ein wenig Hintergrundwissen und dem Server- Konfigurationsassistenten von Windows Server

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

Windows 2008 Server R2. Peter Unger

Windows 2008 Server R2. Peter Unger Windows 2008 Server R2 Peter Unger Domain Name Service (DNS) Dynamic Host Conf. Prot. (DHCP) Internet Information Services (IIS) Netzwerk- und Freigabe Technik Terminaldienste und Fernverwaltung Backoffice-Produkte

Mehr

LANCOM Advanced VPN Client:

LANCOM Advanced VPN Client: LANCOM Advanced VPN Client: Eine ganze Reihe von LANCOM-Modellen verfügt über VPN-Funktionalität und damit über die Möglichkeit, entfernten Rechnern einen Einwahlzugang (RAS) über eine gesicherte, verschlüsselte

Mehr

Protokoll. Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels. Titel der Übung: Routing und RAS

Protokoll. Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels. Titel der Übung: Routing und RAS Protokoll Nr. 10 Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels Protokoll Abteilung IT Übungs Nr.: 10 Titel der Übung: Routing und RAS Katalog Nr.: 3 Verfasser: Christian Bartl Jahrgang:

Mehr

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Manual 20 Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Ziel In diesem Manual beschreiben wir die

Mehr

Gauß-IT-Zentrum. DHCP für Institute. Zielgruppe: DV Koordinatoren. Version 1.0

Gauß-IT-Zentrum. DHCP für Institute. Zielgruppe: DV Koordinatoren. Version 1.0 Gauß-IT-Zentrum DHCP für Institute Zielgruppe: DV Koordinatoren Version 1.0 1 DHCP für Institute Inhalt Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) für Institute 2 DHCP-Interface im KDD 2 DHCP beantragen

Mehr

Virtual Private Network Ver 1.0

Virtual Private Network Ver 1.0 Virtual Private Network Ver 1.0 Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: April 2003 Installationsanleitung für den Einsatz der im Microsoft-BM:BWK Schoolagreement enthaltenen Serverprodukte Abstract Dieses

Mehr

Konfiguration einer Sparkassen-Chipkarte in StarMoney

Konfiguration einer Sparkassen-Chipkarte in StarMoney Konfiguration einer Sparkassen-Chipkarte in StarMoney In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Kontoeinrichtung in StarMoney anhand einer vorliegenden Sparkassen-Chipkarte erklären. Die Screenshots in

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0

Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0 Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt die Grundinstallation

Mehr

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP :

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP : www.damian-dandik.de NETZWERK MIT WINDOWS XP RECHNERN Netzwerk - Installation Anleitungen unter Windows XP Installation / Konfiguration. Windows XP und Windows 95/98/Me/2000 über das Netzwerk verbinden.

Mehr

Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS

Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS Unterrichtseinheit 13: Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS Die Remoteinstallationsdienste (Remote Installation Services, RIS) bilden die Grundlage der Windows2000-Remote-Betriebssysteminstallation.

Mehr

Top-Themen. Windows 8 - Remotezugriff mit DirectAccess und VPN... 2. Seite 1 von 19

Top-Themen. Windows 8 - Remotezugriff mit DirectAccess und VPN... 2. Seite 1 von 19 Top-Themen Windows 8 - Remotezugriff mit DirectAccess und VPN... 2 Seite 1 von 19 Installation und Konfiguration Windows 8 - Remotezugriff mit DirectAccess und VPN von Thomas Joos Seite 2 von 19 Inhalt

Mehr

Installationsanleitung adsl Einwahl unter Windows 8

Installationsanleitung adsl Einwahl unter Windows 8 adsl Einwahl unter Windows 8 adsl Einwahl mit Ethernet-Modem unter Windows 8 Diese Konfigurationsanleitung erklärt Ihnen in einfachen und bildlich dargestellten Schritten, wie Sie Ihr adsl Ethernet-Modem

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten

Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten Unterrichtseinheit 15: Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten Die Windows2000-Netzwerkinfrastruktur besteht aus vielen verschiedenen Komponenten und Verbindungen, in denen Netzwerkprobleme

Mehr

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung TN_030_Endian4eWON.doc Angaben ohne Gewähr Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Seite 1 von 21 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2

Mehr

WinGate 2.1-3.0 Installationsanleitung

WinGate 2.1-3.0 Installationsanleitung WinGate 1-0 Installationsanleitung Dieses Dokument enthält schrittweise Anleitungen für die erstmalige Installation von WinGate 0. Diese Informationen sind für Anwender gedacht, die nicht über ein TCP/IP-Netzwerk

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Windows 2008 Server im Datennetz der LUH

Windows 2008 Server im Datennetz der LUH Windows 2008 Server im Datennetz der LUH Anleitung zur Installation von Active Directory und DNS auf einem Windows 2008 Server Zu einem funktionierenden Active-Directory-Server gehört ein interner DNS-Server.

Mehr

Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart

Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart Studenten können private oder vom Ausbildungsbetrieb gestellte Laptops unter folgenden Voraussetzungen an das Notebook Access Control System (NACS) der

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

Anwenderhandbuch. Netzwerkkonfiguration von Projektiersystem und Bediengerät. Teilenummer: 80860.801. Version: 1

Anwenderhandbuch. Netzwerkkonfiguration von Projektiersystem und Bediengerät. Teilenummer: 80860.801. Version: 1 Anwenderhandbuch Netzwerkkonfiguration von Projektiersystem und Bediengerät Teilenummer: 80860.801 Version: 1 Datum: 03.07.2012 Gültig für: TSvisIT Netzwerkkonfiguration von Version Datum Änderungen 1

Mehr

6.3.2.8 Übung - Konfigurieren einer Netzwerkkarte zur Verwendung von DHCP in Windows Vista

6.3.2.8 Übung - Konfigurieren einer Netzwerkkarte zur Verwendung von DHCP in Windows Vista IT -Essentials-5.0 6.3.2.8 Übung - Konfigurieren einer Netzwerkkarte zur Verwendung von DHCP in Windows Vista Einführung Drucken Sie die Übung aus und bearbeiten Sie diese. In dieser Übung konfigurieren

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Windows Deployment Services - Installation... 2 Windows Deployment Services Grundkonfiguration Schritt 1... 2 Windows Deployment

Mehr

Switching. Übung 9 EAP 802.1x. 9.1 Szenario

Switching. Übung 9 EAP 802.1x. 9.1 Szenario Übung 9 EAP 802.1x 9.1 Szenario In der folgenden Übung konfigurieren Sie eine portbasierte Zugangskontrolle mit 802.1x. Den Host 1 haben Sie an Port 2 angeschlossen, der eine Authentifizierung vor der

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Schreiben Sie uns! 12 Arbeiten mit der Schnellübersicht Windows 2000 13 1 Einführung und Installation 15 1.1 Versionsüberblick 15 1.2 Windows 2000 für Umsteiger 16 1.3 Im

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

Windows Server 2008 Core - Installation und Konfiguration von der Kommandozeile

Windows Server 2008 Core - Installation und Konfiguration von der Kommandozeile Lokales Administrator-Kennwort vergeben Nach der Installation wird man nach der Eingabe des Benutzernamens Administrator (ohne Kennwort) aufgefordert, ein Kennwort für den lokalen Administrator, dass den

Mehr

Collax Active Directory

Collax Active Directory Collax Active Directory Howto Dieses Howto beschreibt die Konfiguration eines Collax Servers um einer Windows Active Directory Service (ADS) Domäne beizutreten. Im Englischen spricht man hierbei von einem

Mehr

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen 9. Februar 2008 Vortrag für den PC-Treff Böblingen Agenda 1 Einleitung Netzwerkeinstellungen 2 Feste Zuordnung Lease 3 4 Einleitung Einleitung Netzwerkeinstellungen DHCP, das Dynamic Host Configuration

Mehr

Zertifikate Radius 50

Zertifikate Radius 50 Herstellen einer Wirelessverbindung mit Zertifikat über einen ZyAIR G-1000 Access Point und einen Radius 50 Server Die nachfolgende Anleitung beschreibt, wie eine ZyWALL Vantage RADIUS 50 in ein WLAN zur

Mehr

TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera

TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera Rev.: 2.0.0 COPYRIGHT & HANDELSMARKEN Spezifikationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. ist ein eingetragenes Warenzeichen von TP-LINK TECHNOLOGIES

Mehr

Der Schalter Eigenschaften öffnet die rechts stehende Ansicht. Internetprotokolle aussuchen

Der Schalter Eigenschaften öffnet die rechts stehende Ansicht. Internetprotokolle aussuchen Einen Windows7-Rechner als Server einrichten (Peer to Peer) Der gebende Rechner (Server) muss eine statische IP besitzen, um im Netzwerk fest angesprochen werden zu können. (Start-Systemsteuerung-Netzwerk

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

K. Hartmann-Consulting. Schulungsunterlage Outlook 2013 Kompakt Teil 1

K. Hartmann-Consulting. Schulungsunterlage Outlook 2013 Kompakt Teil 1 K. Hartmann-Consulting Schulungsunterlage Outlook 03 Kompakt Teil Inhaltsverzeichnis Outlook... 4. Das Menüband... 4. Die Oberfläche im Überblick... 4.. Ordner hinzufügen... 5.. Ordner zu den Favoriten

Mehr

Weiterbildung EDV und Beruf IT-Training WORD 2010. Grundlagen der Textverarbeitung. WORD 2010 für Windows. W2010 / GL / W10-1 Harald Bartholmeß

Weiterbildung EDV und Beruf IT-Training WORD 2010. Grundlagen der Textverarbeitung. WORD 2010 für Windows. W2010 / GL / W10-1 Harald Bartholmeß Weiterbildung EDV und Beruf IT-Training WORD 2010 Grundlagen der Textverarbeitung WORD 2010 für Windows W2010 / GL / W10-1 Harald Bartholmeß WORD 2010 Grundlagen W2010 / GL / W10-1 W10-1 Autor: Dr. Harald

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk Vorwort 11 1 Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk 17 1.1 Vorbereitungen für die Testumgebung 18 1.2 Microsoft Virtual Server 2005 R2 20 1.2.1 Installation Microsoft Virtual Server 2005 R2 21 1.2.2

Mehr

1 Verwalten einer Serverumgebung

1 Verwalten einer Serverumgebung Einführung 1 Verwalten einer Serverumgebung Lernziele: Verstehen der Voraussetzungen für die Serververwaltung Erlernen der Remoteverwaltung mit Hilfe der Computerverwaltungskonsole Remoteadministration

Mehr

E-Publishing mit InDesign CS6. Themenspecial. Andreas Konitzer. 1. Ausgabe, Oktober 2013 INDCS6-EPUB

E-Publishing mit InDesign CS6. Themenspecial. Andreas Konitzer. 1. Ausgabe, Oktober 2013 INDCS6-EPUB E-Publishing mit InDesign CS6 Andreas Konitzer 1. Ausgabe, Oktober 2013 Themenspecial INDCS6-EPUB Impressum Matchcode: INDCS6-EBUP Autor: Andreas Konitzer Redaktion: Dr. Susanne Weber Produziert im HERDT-Digitaldruck

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Inhaltsverzeichnis Hilfestellung... 1 Video: Installation unter VMware Workstation... 1 Schritt 1... 1 Einstellung des Computernamen...

Mehr

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Einleitung

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Einleitung Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:? Microsoft ISA Server 2004 Einleitung Der ISA 2004 bietet als erste Firewall Lösung von Microsoft die Möglichkeit, eine Benutzer Authentifizierung

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

4 Netzwerkzugriff. 4.1 Einführung. Netzwerkzugriff

4 Netzwerkzugriff. 4.1 Einführung. Netzwerkzugriff 4 Netzwerkzugriff Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring Network Access o Configure remote access o Configure Network Access Protection (NAP) o Configure network authentication o Configure wireless

Mehr

Einrichtung von VPN-Verbindungen unter Windows NT

Einrichtung von VPN-Verbindungen unter Windows NT www.netzwerktotal.de Einrichtung von VPN-Verbindungen unter Windows NT Installation des VPN-Servers: Unter "Systemsteuerung / Netzwerk" auf "Protokolle / Hinzufügen" klicken. Jetzt "Point to Point Tunneling

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden

NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden NAS als VPN-Server verwenden und über Windows und Mac eine Verbindung dazu herstellen A S U S T O R - K o l l e g Kursziele Nach Abschluss dieses Kurses sollten Sie:

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Netzwerklizenz: Bitte beachten

Netzwerklizenz: Bitte beachten Netzwerklizenz: Bitte beachten Trimble Navigation Limited Engineering and Construction Division 935 Stewart Drive Sunnyvale, California 94085 U.S.A. +1-408-481-8000 Telefon +1-800-874-6253 (Gebührenfrei

Mehr

Collax PPTP-VPN. Howto

Collax PPTP-VPN. Howto Collax PPTP-VPN Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als PPTP-VPN Server eingerichtet werden kann, um Clients Zugriff ins Unternehmensnetzwerk von außen zu ermöglichen.

Mehr

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015.

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015. AnSyS.B4C Anleitung/Dokumentation für die Installation des Barcode-Hand-Scanners Honeywell Voyager 1400g (unter Windows) AnSyS GmbH 2015 Seite 1 2015 AnSyS GmbH Stand: 29.09.15 Urheberrecht und Gewährleistung

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Konfiguration von Laptops/Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich - Windows Vista

Konfiguration von Laptops/Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich - Windows Vista Konfiguration von Laptops/Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich - Windows Vista An sämtlichen Tischen im Freihandbereich sind die Datendosen für die UB-Benutzer aktiviert.

Mehr

Verfahrensanleitung Umstellung BTX auf VR-NetKey in T-Online 6.0

Verfahrensanleitung Umstellung BTX auf VR-NetKey in T-Online 6.0 Verfahrensanleitung Umstellung BTX auf VR-NetKey in T-Online 6.0 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 1 Einführung...1 2 Einstieg...2 3 Konto bearbeiten...5 4 Umstellung der Internet-Adresse...12 Index

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IPv4)... 3 Internet Explorer konfigurieren... 6 Windows Live Mail

Mehr

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1 ADSL INSTALLATION WINDOWS XP Für die Installation wird folgendes benötigt: Alcatel Ethernet-Modem Splitter für die Trennung Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren

Mehr

Inhalt. Windows 2000 Server - Band 2: Netzwerkgrundlagen und Netzwerkdienste

Inhalt. Windows 2000 Server - Band 2: Netzwerkgrundlagen und Netzwerkdienste Windows 2000 Server - Band 2: Netzwerkgrundlagen und Netzwerkdienste Inhalt Inhalt 1 Netzwerkgrundlagen...5 1.1 Netzwerkressourcen...5 1.2 Netzwerktypen...6 1.3 Netzwerktopologien...10 1.4 Netzwerkhardware...17

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Netzwerkanalyse mit Wireshark. Stand: 10.02.2011 / 1. Fassung

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Netzwerkanalyse mit Wireshark. Stand: 10.02.2011 / 1. Fassung Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Netzwerkanalyse mit Wireshark Stand: 10.02.2011 / 1. Fassung Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

Outlook 2007. Microsoft. Internet-E-Mail (Quickmanual) Microsoft Outlook 2007 IM (QM) Autor: Thomas Kannengießer

Outlook 2007. Microsoft. Internet-E-Mail (Quickmanual) Microsoft Outlook 2007 IM (QM) Autor: Thomas Kannengießer Microsoft Outlook 2007 Internet-E-Mail (Quickmanual) Microsoft Outlook 2007 IM (QM) Autor: Thomas Kannengießer 1. Auflage: Dezember 2009 (311209) by TWK PUBLIC, Essen, Germany Internet: http://www.twk-group.de

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

DHCP Grundlagen 1. DHCP - Protokoll. Dynamic Host Configuration Protocol. DHCP Grundlagen 2. DHCP Varianten

DHCP Grundlagen 1. DHCP - Protokoll. Dynamic Host Configuration Protocol. DHCP Grundlagen 2. DHCP Varianten DHCP - Protokoll DHCP Grundlagen 1 Automatische Zuweisung von Netzwerkeinstellungen (Konfigurationsdaten) für Hosts durch einen DHCP-Server Bei DHCP ist keine manuelle Konfiguration der Hosts erforderlich

Mehr

Publikation: 802.1x im LAN mit HP Procuve IDM und Windows 2008. Dokumentenname: 8021x_windows_2008_nps_procurve_idm.pdf

Publikation: 802.1x im LAN mit HP Procuve IDM und Windows 2008. Dokumentenname: 8021x_windows_2008_nps_procurve_idm.pdf ingentive.networks Publikation: 802.1x im LAN mit HP Procuve IDM und Windows 2008 Dokumentenname: 8021x_windows_2008_nps_procurve_idm.pdf Autor: Ingentive Networks GmbH Version: 1.0 Nutzungsbedinungen

Mehr

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange 2013

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange 2013 Hosted Exchange 2013 Inhalte Wichtiger Hinweis zur Autodiscover-Funktion...2 Hinweis zu Windows XP und Office 2003...2 Hosted Exchange mit Outlook 2007, 2010 oder 2013...3 Automatisch einrichten, wenn

Mehr

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie

Mehr

Microsoft Windows Server 2008. Installation, Konfiguration & Verwaltung. Student-Pack

Microsoft Windows Server 2008. Installation, Konfiguration & Verwaltung. Student-Pack Microsoft Windows Server 2008 Installation, Konfiguration & Verwaltung Student-Pack Windows Server 2008 - Installation, Konfiguration & Verwaltung Seminarunterlage Artikelnr. WS010808 Autor: Carlo Westbrook

Mehr

Konfiguration von Exchange 2000 zum versenden und empfangen von Mails & Lösung des SEND after POP Problems

Konfiguration von Exchange 2000 zum versenden und empfangen von Mails & Lösung des SEND after POP Problems Konfiguration von Exchange 2000 zum versenden und empfangen von Mails & Lösung des SEND after POP Problems Hier die notwendigen Einstellungen in der Administratorkonsole des Exchange 2000 Zuerst müssen

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Step by Step VPN unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step VPN unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step VPN unter Windows Server 2003 von VPN unter Windows Server 2003 Einrichten des Servers 1. Um die VPN-Funktion des Windows 2003 Servers zu nutzen muss der Routing- und RAS-Serverdienst installiert

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

WHS-Freigaben für Apple-Rechner mit MacOS 7-9 einrichten

WHS-Freigaben für Apple-Rechner mit MacOS 7-9 einrichten WHS-Freigaben für Apple-Rechner mit MacOS 7-9 einrichten Da AppleTalk-Netzwerke sich von x86-basierten Netzwerken unterscheiden, müssen Sie beim Einrichten eines AppleTalk-Netzwerks einige besondere Konzepte

Mehr

8 Das DHCPv6-Protokoll

8 Das DHCPv6-Protokoll 8 Das DHCPv6-Protokoll IPv6 sollte DHCP als eigenständiges Protokoll ursprünglich überflüssig machen, da viele DHCP- Funktionen serienmäßig in IPv6 enthalten sind. Ein IPv6-fähiger Rechner kann aus der

Mehr