Bodenbiologie im Referenzmessnetz der Nationalen Bodenbeobachtung NABO

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bodenbiologie im Referenzmessnetz der Nationalen Bodenbeobachtung NABO"

Transkript

1 Forum für Wissen 203: 7 7 Bodenbiologie im Referenzmessnetz der Nationalen Bodenbeobachtung NABO Anna-Sofia Hug, Andreas Gubler, Franco Widmer 2, Beat Frey 3, Hansruedi Oberholzer 4, Peter Schwab und Reto Meuli Agroscope Reckenholz-Tänikon ART, Nationale Bodenbeobachtung, Reckenholzstrasse 9, CH-046 Zürich, 2 Agroscope Reckenholz-Tänikon ART, Molekulare Ökologie, Reckenholzstrasse 9, CH-046 Zürich 3 WSL Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft, Rhizosphären Prozesse, Zürcherstrasse, CH-903 Birmensdorf 4 Agroscope Reckenholz-Tänikon ART, Bodenfruchtbarkeit /Bodenschutz Viele für den Menschen wichtige Bodenfunktionen, wie der Abbau von organischem Material, die Stickstofffixierung oder die Grundwasserfilterung sind unter anderem abhängig von den im Boden lebenden Organismen. Bodenlebewesen reagieren sehr sensibel auf Veränderungen ihres Lebensraumes. Um frühzeitig Hinweise auf schädliche Veränderungen im System Boden zu erhalten ist es für die Nationale Bodenbeobachtung NABO von grossem Interesse, bodenbiologische Parameter routinemässig in ihr Messprogramm aufzunehmen. Basierend auf den Erkenntnissen von bereits durchgeführten bodenbiologischen Untersuchungen der NABO und internationalen Richtlinien, wurde im Frühjahr 202 damit begonnen, an 30 Standorten des NABO-Referenzmessnetzes die bodenmikrobiologischen Parameter mikrobielle Biomasse (bestimmt mit den Methoden Fumigation-Extraktion und Substratinduzierte Respiration), Basalatmung und DNS-Menge zu messen. Diese klassischen mikrobiologischen Bestimmungsmethoden werden dabei von der sich rasch entwickelnden molekulargenetischen Analytik ergänzt. Diese auf der DNS basierenden Methoden eröffnen neue Möglichkeiten in der Erforschung der Diversität von Bodenorganismen und deren Funktionen und weisen für die Bodendauerbeobachtung grosses Potential auf. Dieser Beitrag stellt das Messkonzept sowie erste Resultate der Beprobung vom Frühjahr 202 vor. Einleitung Seit 94 betreiben die Bundesämter für Umwelt (BAFU) und Landwirtschaft (BLW) gemeinsam das Nationale Bodenbeobachtungsprogramm (NABO). Dieses basiert auf dem Umweltschutzgesetz (USG 93) und der damals noch geltenden Verordnung über Schadstoffe im Boden (VSBo 96). Zurzeit wird im landesweiten NABO-Referenzmessnetz die Belastung des Bodens mit anorganischen und organischen Schadstoffen an über 00 Standorten in fünfjährigen Beprobungszyklen überwacht. Mit der Ablösung der VSBo (96) durch die Verordnung über Belastungen des Bodens (VBBo ), die neu neben chemischen auch physikalische und biologische Bodenbelastungen berücksichtigt, wurde der gesetzliche Auftrag für das Bodenmonitoring ausgeweitet. Neben den gesetzlichen Vorgaben haben sich in den vergangenen Jahren auch der ökologische, wirtschaftliche und politische Rahmen der Umweltbeobachtung geändert. So wird auch die Bodenbeobachtung mit neuen Fragestellungen konfrontiert und neue Themenfelder wie Biodiversität, Klimawandel oder Landnutzungsänderungen sind in den Vordergrund getreten. Um das Messnetz den neuen Rahmenbedingungen anzupassen, hat sich die NABO zum Ziel gesetzt, bodenbiologische Messgrössen als Routineparameter in ihr Messprogramm aufzunehmen.. Bedeutung der Boden lebewesen Oberstes Ziel der VBBo ist der langfristige Erhalt der Bodenfruchtbarkeit (VBBo ). Die Bodenfruchtbarkeit kann mit der Fähigkeit des Bodens umschrieben werden, mit der er durch seine physikalischen, chemischen und biologischen Eigenschaften in der Lage ist, verschiedenste Funktionen wie etwa die Produktions-, Regulierungs- oder Lebensraumfunktion («ecosystem services») zu erfüllen. Das Ökosystem Boden liefert somit in verschiedensten Bereichen die Grundlage für das Fortbestehen der Menschheit, wobei die Bodenorganismen mit ihren vielfältigen Funktionen (Abbau von organischen Material, Stickstofffixierung, Grundwasserfilterung, Bioremediation usw.) einen entscheidenden Beitrag dazu leisten. Der Wert der «ecosystem services», der weltweit durch Bodenlebewesen bereitgestellt wird, wird auf rund,542 Milliarden US$ pro Jahr geschätzt (FAO 202). Das Bundes-Bodenschutzgesetz Deutschlands etwa verlangt explizit die nachhaltige Sicherung der natürlichen Funktionen des Bodens (BBodSchG ). Auch die Schweizer Bodenpolitik des BAFU basiert auf den lebenswichtigen Bodenfunktionen (BAFU 20)..2 Bodenbiologische Parameter in der NABO Wie zahlreiche Studien belegen, reagieren Bodenlebewesen sensibel auf Veränderungen ihres Lebensraumes (Hartmann et al. 2006; Frey et al. 2006; Frey et al. 2009; Dequiedt et al. 20; Frey et al. 20; Thomsen et al. 202). Aus diesem Grund können bodenbiologische Parameter als Indikatoren genutzt werden, um Veränderungen des Systems Boden frühzeitig zu erkennen. Um die Messergebnisse an NABO-Standorten umfassend zu interpretieren, sind Kenntnisse über

2 72 Forum für Wissen 203 biologische Bodeneigenschaften für die NABO unabdingbar. Für die Standorte des NABO-Referenzmessnetzes sind Standorteigenschaften (Textur, Gehalt organischer Kohlenstoff, ph oder Landnutzung) sowie die stoffliche Belastung mit Schwermetallen und organischen Schadstoffen (PAK und PCB) bekannt. Darüber hinaus werden im Rahmen des indirekten Monitorings (NABO-Flux) an ausgewählten NABO-Standorten die Stoffflüsse (P und N) anhand der Bewirtschaftungsangaben der Landwirte erfasst (Keller et al. 2005; Della Peruta et al. 203). Diese Daten können wiederum für die Interpretation der Messergebnisse von bodenbiologischen Untersuchungen verwendet werden und umgekehrt. Bisherige Untersuchungen Im Rahmen des Projektes «Langzeitbeobachtung von physikalischen und biologischen Bodeneigenschaften» (LAZBO) wurde während sechs Jahren die Eignung ausgewählter Parameter für die Langzeitbeobachtung physikalischer und biologischer Eigenschaften von Böden beurteilt (Schwab et al. 2006). Zudem wurde in den Jahren 2004/2005 von Oberholzer et al. (2007) an 59 NABO-Standorten eine einmalige Zustandserhebung bodenmikrobiologischer Kennwerte vorgenommen. Im Rahmen dieser Projekte wurden bodenmikrobiologische Parameter wie die mikrobielle Biomasse, bestimmt mit den Methoden «Substratinduzierte Respiration» (SIR) und «Chloroform- Fumigations-Extraktion» (FE), die Basalatmung sowie N-Mineralisierung im aeroben Brutversuch gemessen. Diese Parameterauswahl basierte auf den Empfehlungen der Arbeitsgruppe «Vollzug Bodenbiologie» (VBB) der Schweiz (VBB, BSA 2009). In der Zustandserhebung von 2004/2005 wurden zudem bestehende Referenzwertmodelle zur Beurteilung der mikrobiellen Biomasse (SIR) für Acker- und Graslandstandorte überprüft (Oberholzer et al. 2007). Environmental Assessment of Soil for Monitoring 2 Ecological Function and Biodiversity Indicators in European Soils Neue Messmethoden für die Bodenbiologie Neben diesen klassischen Bestimmungsmethoden für bodenmikrobiologische Eigenschaften eröffnet der Fortschritt in der molekulargenetischen Analytik neue Möglichkeiten in der Erforschung der Diversität von Bodenorganismen und deren Funktionen. Anhand von DNS-Extrakten aus Bodenproben kann einerseits die Erbsubstanz der Organismen im Boden quantifiziert werden. Die DNS-Menge wird in der Literatur auch als Biomassenindikator diskutiert (Hartmann et al. 2005; Dequiedt et al. 20). Andererseits ermöglicht die molekulargenetische Analytik auch qualitative Aussagen über die Zusammensetzung bzw. die Diversität von mikrobiellen Lebensgemeinschaften. Dazu werden bestimmte mikrobielle Markergene aus den DNS-Extrakten isoliert und eine grosse Anzahl von DNS- Sequenzen (bis zu Millionen mittels «massive parallel sequencing») dieser Markergene ermittelt und miteinander verglichen. Von der Diversität dieser Markergene lassen sich dann Rückschlüsse auf die Diversität der Mikroorganismen ziehen. Dies im Gegensatz zur mikrobiellen Biomasse, bestimmt mit den Methoden FE oder SIR, die Aussagen über die Quantität der Biomasse, nicht jedoch über deren Zusammensetzung zulassen. Einige Länder wenden molekularbiologische Methoden bereits in der Bodendauerbeobachtung an. Frankreich hat im Rahmen seines Dauerbeobachtungsprogrammes (Réseau de Mesures de la Qualité des Sols) die DNS aus Bodenproben von allen 0 Standorten des Messnetzes extrahiert, quantifiziert und das Resultat kartographisch dargestellt (Dequiedt et al. 20). Im Rahmen des «Countryside Survey» wurde in England an 000 Standorten die Zusammensetzung der Bodenbakterien mit molekularbiologischen Methoden bestimmt (Fingerprint Methode mittels t-rflp) und deren biogeographische Verteilung kartographisch erfasst (Griffiths et al. 20). Die Niederlande untersuchen im Rahmen ihres Dutch Soil Quality Network (DSQN) die mikrobielle Diversität und wenden im Rahmen des Projekts BISQ (Biological Indicator of Soil Quality) Methoden der gene- tischen Diagnostik an (Rutgers et al. 2009). Auch die europäische ENVAS- SO -Initiative empfiehlt mikrobielle Parameter in ein Bodendauerbeobachtungsprogramm zu implementieren, die Aussagen über die genetische und funktionelle Diversität von Bakterien und Pilzen zulassen (Kibblewhite et al. 200). Im EU-Projekt EcoFINDERS 2 wird der molekularen Technik bei der Untersuchung von Organismen in der Bodendauerbeobachtung ebenfalls gros se Bedeutung beigemessen (Faber et al. 203). Im Ausblick wird das Potential der molekulargenetischen Analytik für die Bodendauerbeobachtung noch ausführlicher diskutiert (Kap. 4.4)..3 Das Projekt NABObio2_3 Im Rahmen des Projektes NABObio2_3 sollen in den Jahren 202 und 203 an 30 NABO-Referenzmessstandorten Aussagen über den Zustand bodenbiologischer Eigenschaften gemacht und die erforderlichen methodischen Kriterien für eine Dauerbeobachtung festgelegt werden. Aufgrund der Resultate der Erhebungen 202 und 203 werden () Zusammenhänge zwischen biologischen Eigenschaften und weiteren Bodeneigenschaften, Standorteigenschaften (z.b. Klima, Niederschlag) sowie Bewirtschaftungstypen (Düngungsregime) ausgewertet, (2) die Qualitätskriterien für eine Dauerbeobachtung (Standortpräzision, Standortwiederholpräzision, Referenzierung) quantifiziert und (3) Zusammenhänge zwischen den klassischen (FE, SIR) und molekularbiologischen Methoden (DNS-Extraktion und -Quantifizierung) zur Bestimmung der mikrobiellen Biomasse untersucht. Mit NABObio2_3 soll die Basis für den Start einer Zeitreihe von bodenbiologischen Parametern in der NABO gelegt werden (vgl. auch Kap. 4.4). Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit Franco Widmer (Gruppe Molekulare Ökologie) und H.R. Oberholzer (Gruppe Bodenfruchtbarkeit / Bodenschutz) der Agroscope Reckenholz- Tänikon ART und B. Frey (Gruppe Rhizos phären Prozesse) der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL durchgeführt.

3 Forum für Wissen Methoden 2. Standortauswahl Die Untersuchungen erfolgen an zehn Ackerbau-, zehn Grasland- und zehn Waldstandorten des NABO-Referenzmessnetzes (vgl. Abb. ). Die Ackerbau- und Graslandstandorte lassen sich in intensiv und extensiv genutzte Standorte unterteilen. Bei der Auswahl der Waldstandorte werden die Waldtypen Laub-, Misch- und Nadelwald unterschieden (vgl. Tab. ). Um für die Interpretation der Ergebnisse eine möglichst gute Datenlage zu haben, wurde bei der Auswahl der Ackerbau- und Graslandstandorte darauf geachtet, dass diese wenn möglich auch Bestandteil des NABO-Flux-Programms sind. Alle ausgewählten Waldstandorte sind auch Teil des Nitrate- Leaching-Projekts Probenahme Die Probenahme, -aufbereitung und -lagerung erfolgt gemäss den Referenzmethoden der Eidg. Landw. Forschungsanstalten (FAL, FAW, RAC, ). Um die Bedingungen den Anforderungen des Projektes NABObio2_3 anzupassen, wurden dabei folgende Punkte modifiziert: Um die Dauerbeobachtungsflächen der NABO-Referenzmessstandorte vor zu intensiver Störung zu schützen, werden die Proben für bodenbiologische Untersuchungen auf einer Fläche entnommen, die direkt angrenzend an der regulären NABO-Referenzmessfläche liegt. Die Fläche beträgt ebenfalls 0 0 m (vgl. Abb. 2). Stichprobenzahl: 3 Mischproben aus Einstichen pro Standort (mit Hohlmeisselbohrer, 2,5 cm ø). Dieses Vorgehen lehnt sich an internationale Untersuchungen an, die mindestens 5 Einstiche für eine Mischprobe empfehlen (Lischer et al. 200, Wagner et al. 200). Bei der Ersterhebung im Frühjahr 202 (und jedes dritte darauffolgende Jahr) wird pro Standort eine vierte Mischprobe jeweils aus dem 4. Qua-dranten als Referenzprobenmaterial genommen (in Abb. 2 rot markiert). Beprobungstiefen: 0 bis 20 cm für Grasland-, Ackerland- und Waldstandorte Wenn möglich sollen die Proben zu folgendem Zeitpunkt entnommen werden (vgl. Schwab et al. 2006): im Frühjahr nachdem die Böden aufgetaut und nicht mehr wassergesättigt sind vor Beginn der Bodenerwärmung (je nach Höhenlage unterschiedlich) vor Vegetationsbeginn und der ersten N-Düngung vor einer Bodenbearbeitung oder Weidegang Zur Bestimmung des Raumgewichts der Feinerde sowie des Wassergehaltes wird mit der Humax-Schlagsonde (4, cm ø) in den Ecken der Fläche jeweils im 4. Quadranten eine Volumenprobe (Zylinderproben, 0 bis 20 cm) entnommen. Abb.. Ausgewählte NABO-Referenzmessstandorte für das Projekt NABObio2_3 (als Rhomben dargestellt). 3 Im Rahmen des Projektes «Nitrate Leaching under changed climate conditions and forest management» interessiert die Frage, wie sich der Stickstoffsättigungsgrad der LWF-Flächen (Langfristige Waldökosystemforschung) aufgrund der erhöhten Stickstoffeinträge verändert hat (Waldner et al. 200).

4 74 Forum für Wissen 203 Tab.. Bodeneigenschaften und Nutzung der beprobten NABO-Referenzmessstandorte. a CaCO3 = Kalk; b C org = Organischer Kohlenstoff; c RG FE = Raumgewicht Feinerde, zusammen mit dem Skelettgehalt in der NABO-Fünfterhebung bestimmt (Gubler et al. in Vorbereitung); n.b. = nicht bestimmt. Nutzung NABO-Standort m ü. M. Nutzung: Intensiv / Extensiv Ackerbau Grasland Laubwald Mischwald Nadelwald Bodentyp (gemäss FAL) ph CaCO3 a (CaCl2) % Bodenkenngrössen 0 20 cm C org b % Ton % Schluff % RG FE c g/cm 3 Schleitheim / Milten SH 545 I Braunerde 6, 2, 2, , Vallon FR 439 I Braunerde-Gley 6, 0,2 2, 43 46, 0,0 54 Zuzwil BE 557 I Braunerde 6,0 0,0,3 2 35,4 3,4 95 Coldrerio TI 336 I Braunerde 5, 0,0,7 2 3,2 4,9 02 Vouvry VS 379 I Fluvisol 6,5,5,3 6 60, 0,6 2 Leuggern / Etzwil AG 465 E Braunerde-Pseudogley 5,3 0,, 4 34,2 3, Oensingen SO 450 E Braunerde-Pseudogley 5,4 0,0 2, , 0,0 6 Etoy VD 435 E Braunerde 5,3 0,0,4 9 45,3 2,0 77 Paspels GR 30 E Phäozem 6, 0,0 2,6 5,0 4, 7 Klarsreuti TG 559 E Braunerde 5,2 0,0, , 3,7 Aadorf / Tänikon TG 537 I Braunerde 6,2 0,9 3, ,0 2,6 30 Ebikon / Dottenberg LU 5 I Saure Braunerde 5,0 0, 2, 20 33,0 2,3 33 Mollis GL 43 I Fahlgley 5,9 0,0 3, , 0,2 35 Le Cerneux-Péquignot NE 093 I Braunerde 5,6 0,0 3,5 2 49,0 0,0 69 Attalens / Rombuet FR I Braunerde 5, 0,0 3, ,9 5,9 6 Grindelwald / Itramen BE 95 E Braunpodsol 3,9 0,0 6,5 50 0,7 0,0 37 Ependes FR 735 E Braunerde 5,9 0,0 2,7 9 35,,7 4 Kyburg-Buchegg SO 464 E Braunerde-Gley 4,9 0,0 2, , 0,0 49 Unterschächen UR 00 E Braunerde 4,6 0,0 5, , 4, 70 Disentis GR 05 E Braunerde 5,5 0,0 3, ,9,3 Rothenfluh BL 695 Rendzina 6,6 2,0 4, ,6 5, 27 Jussy / Les Grands Bois GE 505 Pseudogley 4,4 0,0 2,7 24 5,0,0 Bettlach / Bettlachstock SO 065 Braunerde 5,4 0,2 3, , 0,0 92 Novaggio / Cima Pianca TI 00 Humus-Eisenpodsol 3,9 0,0,7 n.b. n.b. 0,4,7 7 Oberstammheim ZH 5 Braunderde 5, 0,0 2, ,9 4,0 Langenthal / Riedhof BE 5 Parabraunerde 3,7 0,0 4, ,9 0,0 45 Alpthal / Erlentobel SZ 0 Fahlgley 5, 0,0 3, n.b. n.b. 0,2 0,0 47 Davos / Seehornwald GR 655 Humus-Eisenpodsol 3,3 0,0,6 n.b. n.b. 0,3 5,0 73 Alvaneu GR 560 Regosol 4,9 0,0 5, ,7,2 Visp / Albulawald VS 30 Braunerde 5,5 0,0 5, ,6 3,7 Skelett Vol.% Abb. 2. Schema für Probenahme der Flächenmischproben für NABObio2_3. Die Proben aus den Quadranten bis 3 ergeben die Mischproben. Das Probenmaterial aus den 4. Quadranten wird als Referenzprobenmaterial verwendet. 2.3 Messgrössen Basierend auf den Erkenntnissen des LAZBO-Projekts (Schwab et al. 2006) und der Zustandsuntersuchung 2004/2005 (Oberholzer et al. 2007) werden klassische mikrobielle Parameter wie die mikrobielle Biomasse (SIR und FE) und die Basalatmung bestimmt (vgl. Tab. 2). Ergänzt werden diese mit Methoden der molekulargenetischen Analytik (DNS-Menge). Weiter werden wichtige Parameter wie der ph-wert, das CN-Verhältnis usw. gemessen (vgl. Tab. 2). Raumgewicht Feinerde Das Raumgewicht Feinerde entspricht der Masse der Feinerde (Fraktion 2 mm) bezogen auf das Bodenvolumen (kg TS dm 3 ). Das Raumgewicht Feinerde ist einerseits abhängig von den Standorteigenschaften (Anteil organische Substanz, Körnung, Textur, Verdichtung, usw.), andererseits variiert es über die Zeit in Abhängigkeit der Bodenfeuchtigkeit (Quellungs- und Schrumpfungsprozesse). Zudem können die gemessenen (gewichtsbezogenen) Werte der mikrobiellen Biomasse (SIR und FE), der Basalatmung und der DNS-Menge durch Multiplikation mit dem Raumgewicht Feinerde auf das Bodenvolumen (dm 3 ) bezogen werden. Die Bestimmung des Raumgewichts Feinerde verbessert die Vergleichbarkeit zwischen den verschiedenen Erhebungen und Standorten. Zum Beispiel weisen insbesondere Böden

5 Forum für Wissen mit viel organischer Substanz durch ihr tiefes Raumgewicht Feinerde oft sehr hohe gewichtsbezogene Werte auf. Bezogen auf das Bodenvolumen relativieren sich die hohen Werte jedoch (vgl. auch das Beispiel im Kap. 3.3). Zusammen mit der Information des Skelettgehalts ermöglicht das Raumgewicht Feinerde zudem eine ökologische Betrachtungsweise der Messergebnisse (vgl. Tab. ). So kann beispielsweise ein hohes Raumgewicht Feinerde Hinweise auf anaerobe Verhältnisse geben. Das Raumgewicht Feinerde wird im Referenzmessnetz der NABO seit 2003 routinemässig bestimmt. 2.4 Referenzierung der Messwerte Für die Dauerbeobachtung ist die bestmögliche Eliminierung von methodischen Fehlern zwischen den Bestimmungen von Bodeneigenschaften verschiedener zeitlicher Erhebungen eine zentrale Voraussetzung. Dies wird mit einer Referenzierung der gemessenen Werte durch zeitgleich gemessene Bodenproben aus früheren Erhebungen (=Referenzmaterial) angestrebt. In diesem Projekt wird eine standortbezogene Referenzierung der Biomasse(SIR und FE)- und Basalatmungs-Werte vorgenommen. Die Korrektur der Messwerte erfolgt für jeden Standort aufgrund der mittleren Messabweichung zur Ersterhebung der tiefgekühlt gelagerten Referenzproben ( 20 C). Pro Standort und Jahr ergibt dies einen spezifischen Korrekturwert. Die Messwerte werden absolut referenziert, das heisst der Korrekturwert wird dem gemessenen Wert addiert bzw. subtrahiert (Ammann 200; Oberholzer und Weisskopf 200). 3 Erste Ergebnisse und Diskussion Die folgenden Ergebnisse stammen von Messungen der Proben aus dem Frühjahr 202. Aussagen über eine mögliche Entwicklung der Messgrössen über die Zeit werden erst möglich, wenn die Resultate der Erhebung vom Frühjahr 203 vorhanden sind. Über die beschriebene Referenzierungsmethode können zu diesem Zeit- punkt ebenfalls noch keine Aussagen gemacht werden. 3. Raumgewicht Feinerde Tab. 2. Im Projekt NABObio2_3 aufgenommene Parameter. Parameter Bezeichnung Einheit Methode Mikrobielle Biomasse Biomasse (SIR) mg C mik kg TS B-BM-HM Substratinduzierte Respiration mg C mik dm 3 Mikrobielle Biomasse,3 Chloroform-Fumigations- Extraktionsmethode Raumgewicht Feinerde (g cm 3 ) 2,0,5,0 0,5 0,0 46 Ackerbau, intensiv Ackerbau, extensiv Biomasse (FE) Von den 30 untersuchten Standorten weisen Ackerbaustandorte mit einem Mittelwert von,6 g cm 3 tendenziell höhere Werte für das Raumgewicht Feinerde auf als Grasland- und Waldstandorte (Mittelwert 0,94 bzw. 0,69 g cm 3, Abb. 3). Dies entspricht den Erwartungen, da Ackerbaustandorte weniger organische Substanz enthalten (Mittelwert Corg: Ackerbau:,9 %, Grasland: 3, %, Wald: 7,2 %, vgl. Tab.) und mechanisch bearbeitet werden. Sehr geringe Werte zeigen die Standorte 45, 47 und 92. Diese drei Standor- Grasland, intensiv Grasland, extensiv Abb. 3. Raumgewicht Feinerde (Mittelwert und Standardabweichung von jeweils vier Zylinderproben, 4, cm ø, 0 20 cm) der 30 beprobten Standorte. Horizontale Linien: Gruppenmittelwerte mit Standardabweichung (gestrichelt) mg C mik kg TS mg C mik dm B-BM-FE Basalatmung,3 mg C CO2 kg TS h B-BA-IS mg C CO2 l h DNS-Menge 2,3 DNS-Menge mg DNS kg TS PicoGreen mg DNS dm 3 ph ph ph CaCl 2 C/N-Verhältnis 4 C/N Trockenveraschung Raumgewicht Feinerde 4 RG FE g cm 3 Wassergehalt Feinerde 4 WG FE g g gravimetrisch Bodentemperatur ( 5 cm/ B.temp. C 5cm) 4 Lufttemperatur 4 L.temp C Messungen durch H.R. Oberholzer, Agroscope (Ackerbau- und Graslandstandorte) 2 Messungen durch F. Widmer, Agroscope (Ackerbau- und Graslandstandorte) 3 Messungen durch B. Frey, WSL (Waldstandorte) 4 Messungen durch NABO, Agroscope (Ackerbau-, Grasland-, Waldstandorte) 92 Laubwald Mischwald Nadelwald

6 76 Forum für Wissen 203 mg C milk kg TS (Fumigation Extraktion) mg C milk dm 3 (Fumigation Extraktion) Ackerbau, intensiv Ackerbau, extensiv Ackerbau, intensiv Ackerbau, extensiv Grasland, intensiv Grasland, extensiv 77 7 Grasland, intensiv Grasland, extensiv Laubwald Mischwald Nadelwald Abb. 4. Gewichtsbezogene C mik -Gehalte pro Standort (Mittelwert und Standardabweichung der 3 Mischproben, Messwerte bestehen aus zwei Messwiederholungen). Ausserhalb des gezeigten Wertebereichs: Standort 45: 7727 mg C mik kg TS (Standardabweichung: 600 mg C mik kg TS). Horizontale Linien: Gruppenmittelwerte mit Standardabweichung (gestrichelt) Laubwald Mischwald Nadelwald Abb. 5. Volumenbezogene C mik -Gehalte pro Standort (Mittelwert und Standardabweichung der 3 Mischproben, Messwerte bestehen aus zwei Messwiederholungen). Horizontale Linien: Gruppenmittelwerte mit Standardabweichung (gestrichelt). Var. Koeff. innerhalb Standort 50 % 40 % 30 % 20 % 0 % Raumgew. Feinerde 50 % 40 % 30 % 20 % 0 % 0 % 0 % Acker Grasland Wald Acker Grasland Wald Abb. 6. Box-Plots der Variationskoeffizienten (Standardabweichung der Proben eines Standortes dividiert durch deren Mittelwert) für das Raumgewicht Feinerde und C mik - Gehalte bestimmt mit Fumigation-Extraktion (FE) nach Landnutzung C mik (FE) volumenbezogen te enthalten mehr als 0 Prozent Corg. Waldstandorte sind innerhalb ihrer Nutzungsgruppe heterogener als die übrigen Standorte und weisen Werte zwischen 0,24 g cm 3 (Standort 45) und, g cm 3 (Standort 27) auf (vgl. auch Abb. 6). 3.2 Mikrobielle Biomasse (Fumigation-Extraktion) Exemplarisch für die untersuchten bodenbiologischen Messgrössen werden hier die Gehalte für den mikrobiellen Kohlenstoff (C mik -Gehalte) gezeigt und besprochen. Diese wurden mit der Fumigation-Extraktionsmethode bestimmt. In Abbildung 4 sind die Gehalte auf die Trockensubstanz der Feinderde bezogen dargestellt (mg C mik kg TS). In Abbildung 5 werden diese auf das Bodenvolumen beziehungsweise Raumgewicht Feinerde bezogen (mg C mik dm 3 ). Ackerbaustandorte weisen mit einem Mittelwert von 790 mg C mik dm 3 tiefere C mik -Gehalte auf als Grasland- und Waldstandorte (500 bzw. 520 mg C mik dm 3, Abb. 5). Die Wertebereiche überlappen sich jedoch und die Streuung innerhalb der Gruppen (insbesondere bei Waldstandorten, vgl. auch Abb. 6) ist gross. Auch in anderen Bodendauerbeobachtungsprogrammen, die bereits bodenbiologische Parameter aufnehmen, konnte ein Einfluss der Nutzungsgruppe (Ackerbau, Grasland oder Wald) auf die mikrobielle Biomasse nachgewiesen werden (Rutgers et al. 2009; Griffiths et al. 20; Dequiedt et al. 20). Die Nutzungsintensität der Grasland- und Ackerbaustandorte (intensiv oder extensiv) hat keinen Einfluss auf die C mik -Gehalte. Beispielsweise werden die Graslandstandorte und 33 intensiv genutzt und weisen bezogen auf ihr Volumen die grössten C mik - Gehalte auf. Die Graslandstandorte 49 und 6 wiederum werden extensiv genutzt und weisen dennoch sowohl innerhalb der Grasland- als auch verglichen mit den Ackerbaustandorten die zweithöchsten Gehalte auf. Bei den Ackerbaustandorten wird der Standort intensiv genutzt, im Gegensatz zum Standort 77, der extensiv genutzt wird. Beide Standorte weisen ähnlich hohe C mik -Gehalte auf (Abb. 5). Dies

7 Forum für Wissen deckt sich nicht mit Ergebnissen des DOK 4 -Versuchs in Therwil oder anderer Studien, wo eine eindeutige Abhängigkeit der Biomasseparameter vom Bewirtschaftungssystem festgestellt wurde (Widmer et al. 2006; Peacock et al. 200). Laubwaldstandorte zeigen mit einem Mittelwert von 266 mg C mik dm 3 tendenziell höhere C mik -Gehalte als Misch- (Mittelwert: 95 mg C mik dm 3 ) und Nadelwälder (Mittelwert: 54 mg C mik dm 3 ). Geringere mikrobielle Biomassen in Nadelwäldern haben auch Dequiedt et al. (20) in Untersuchungen innerhalb des französischen Bodendauerbeobachtungsprogrammes gefunden. 3.3 Heterogenität der Wald standorte Der Vergleich der Variationskoeffizienten pro Standort (Standardabweichung des Standortes / Mittelwert des Standortes) zeigt, dass Waldstandorte heterogener als die übrigen Standorte sind (vgl. Abb. 6). Die Variationskoeffizienten der Ackerbau- und Graslandstandorte liegen für das Raumgewicht Feinerde mehrheitlich unter 0 Prozent, während die Waldstandorte einen Variationskoeffizient zwischen 0 und 20 Prozent zeigen. Waldstandorte weisen auch heterogenere C mik -Gehalte als die übrigen Standorte auf. Es scheint deshalb plausibel, dass die grösseren Streuungen bei den Waldstandorten durch die kleinräumigere Variabilität der Standorte (vgl. Variationskoeffizienten Raumgewicht Feinerde, Abb. 6) oder aber durch die Probenahme (bei Waldstandorten Probenahme über verschiedene Horizonte) bedingt sind. Beide Faktoren können zu heterogenem Probenmaterial führen. 3.4 Vergleich gewichts- vs. volumenbezogene Werte Die gemessenen C mik -Gehalte wurden sowohl auf das Gewicht (Menge pro kg TS) als auch auf das Volumen (Menge pro dm 3 ) bezogen (vgl. Kap. 3.2). In 4 Vergleich von biologisch-dynamisch (D), organisch-biologisch (O) und konventionell (K) angebauten Ackerkulturen. Im Projekt NABObio2_3 weisen die DNS-Werte verglichen mit den C mik - Werten (FE und SIR) und Basalatmung eine grössere Streuung auf. Dies gilt vor allem für die Graslandstandorte, 33 und 4 und die Laubwaldstandorte 7, 27 und 42 (vgl. Abb. ). Die DNS-Extraktion und -Quantifizierung wurde unmittelbar nach den Probenahmen durchgeführt, wobei die Zeit zwischen Probenahme und Fixierung im DNS-Extraktionspuffer auf 4 Stunden festgelegt wurde. Die Messungen mittels Fumigation-Extraktion sowie substratinduzierte Respiration wurden während mehrerer Wochen durchgeführt (gekühlte Lagerung der Proben bei 4 C). Ein Vergleich von zeitgleich gemessenen Werten (d. h. keine unterschiedliche Lagerungsdauer für verschiedene Methoden) der mikrobiellen Biomasse (bestimmt mit den Methodiesem Kapitel sollen die zwei Herangehensweisen verglichen werden. Bezogen auf das Gewicht weist der Waldstandort 45 im Vergleich zu den übrigen Standorten einen sehr hohen C mik -Gehalt von 7727 g C mik kg TS auf (Abb. 4). Gleichzeitig hat dieser ein geringes Raumgewicht Feinerde von 0,24 g cm 3. Wird der C mik -Gehalt nun auf das Bodenvolumen bezogen, liegt dieser im Bereich der übrigen Waldstandorte (55 mg C mik dm 3 ). Beim Waldstandort 27 befindet sich der gewichtsbezogene C mik -Gehalt innerhalb des Wertebereichs aller Waldstandorte. Der Standort hat ein hohes Raumgewicht Feinerde von, g cm 3. Bezogen auf das Volumen weist der Standort 27 im Vergleich zu den anderen Standorten dann einen auffällig hohen C mik -Gehalt von 3477 mg C mik dm 3 auf. Diese Gegenüberstellung (mg C mik kg TS vs. mg C mik dm 3 ) verdeutlicht den Einfluss der Bezugseinheit auf die Interpretation der Ergebnisse. So sind beispielsweise die Unterschiede zwischen den Nutzungsgruppen Ackerbau, Grasland und Wald bei den gewichtsbezogenen Werten ausgeprägter als bei den volumenbezogenen. Werden die C mik -Gehalte auf das Volumen bezogen, unterscheiden sich die Mittelwerte der Grasland- und Waldstandorte um 20 mg C mik dm 3. Dies im Gegensatz zu den gewichtsbezogenen Gehalten, wo sich die Mittelwerte um 530 mg C mik kg TS unterscheiden (Abb. 4 und 5). 3.5 Vergleichbarkeit der verschiedenen Messmethoden Die für das Projekt NABObio2_3 erhobenen Messgrössen (Biomasse (FE und SIR), Basalatmung und DNS- Menge) zeigen in der Verteilung der Messwerte alle ein ähnliches Muster. So weisen Ackerbaustandorte tendenziell tiefere Werte auf als Graslandund Waldstandorte. Grasland- und Waldstandorte lassen sich anhand der hier aufgenommenen Parameter nicht voneinander unterscheiden. Die Resultate der vier verwendeten Methoden zeigen relativ hohe Korrelationen (vgl. Abb. 7). Die geringste Korrelation besteht mit 0,67 zwischen der Basalatmung und der DNS-Menge, ansonsten werden Korrelationen von 0,7 oder höher gefunden. Ähnlich hohe Korrelationskoeffizienten wurden auch in der Zustandserhebung 04/05 von Oberholzer et al. (2007) beobachtet. Die festgestellten Korrelationen der Messwerte lassen den Schluss zu, dass die Messgrössen eine gewisse Redundanz aufweisen und deren Anzahl für das Messprogramm der NABO reduziert werden könnte (vgl. auch Kap. 4.4). 4 Ausblick 4. Weitere Auswertungen Nach Abschluss der zweiten Erhebung im Frühjahr 203 sind weitere Auswertungen geplant, etwa um den Einfluss der Bodeneigenschaften oder der Bewirtschaftungsintensität auf die mikrobiellen Parameter genauer zu untersuchen. Vorhandene Nährstoffangaben (P und N) der Standorte aus dem NABO-Flux-Programm sollten dabei weitere aufschlussreiche Informationen liefern. Weiter können mit den von Oberholzer et al. (2007) entwickelten Referenzwertmodellen die zu erwartenden Werte für die Biomasse (SIR) der Ackerbaustandorte überprüft werden. 4.2 Methodische Abklärungen

8 7 Forum für Wissen C mik SIR ,75 0, ,7 C mik FE 0,76 0, Basalatmung ,67 DNS Menge ,4 0,,2,6 den FE und SIR), der Basalatmung und DNS-Menge könnte Hinweise geben, ob die Streuung analytisch bedingt ist oder ob diese durch die unterschiedliche Lagerungsdauer der Proben vor der Analyse hervorgerufen wird. Waldstandorte weisen eine grössere Streuung der C mik -Gehalte pro Standort auf als Ackerbau- und Graslandstandorte (vgl. Abb. 6). Von Interesse wäre, ob die Beprobung über verschiedene Horizonte (Auflage, Ah- Horizont, B-Horizont) verantwortlich für die Streuung der Messwerte pro Standort ist. Entscheidend könnte auch sein, dass das Material von Waldböden grundsätzlich (d. h. auch innerhalb der Horizonte) heterogener und deshalb für die Analytik messtechnisch schwieriger ist. Die kleinräumige Variabilität der Standorte könnte ebenfalls eine Rolle spielen, dürfte im Vergleich zu den vorherigen Punkten aber weniger wichtig sein. Die Variabilität sollte durch die Flächenmischproben grösstenteils ausgeglichen werden. Abb. 7. Streudiagramme und Korrelationskoeffizienten nach Spearman der mikrobiellen Biomasse (C mik -SIR und C mik -FE), Basalatmung und DNS-Menge. (Alle Werte sind volumenbezogene Gehalte. Nummer: Standortnummer; rot: Ackerbau, grün: Grasland, schwarz: Wald. C mik -SIR wurde für Waldstandorte nicht bestimmt.) DNS Menge (mg dm 3 ) Ackerbau, intensiv Ackerbau, extensiv Grasland, intensiv Grasland, extensiv 0,4 0,,2,6 Laubwald Mischwald Nadelwald Abb.. Volumenbezogene DNS-Gehalte pro Standort (Mittelwert und Standardabweichung der 3 Mischproben. Horizontale Linien: Gruppenmittelwerte mit Standardabweichung (gestrichelt) Standardisierung der Methoden Neben der regelmässigen Beobachtung von Bodeneigenschaften ist es eine weitere Aufgabe der NABO, Methoden zu erarbeiten, die standardisiert im Vollzug eingesetzt werden können. Für die klassischen mikrobiellen Messgrössen wie die mikrobielle Biomasse (bestimmt mit den Methoden FE oder SIR) oder Basalatmung bestehen bereits Referenz- beziehungsweise ISO-standardisierte Methoden, die auch auf internationaler Ebene angewendet werden (FAL, FAW, RAC ; Philippot et al. 202). Die molekulargenetische Analytik stellt ein relativ junges und sich rasch entwickelndes Feld in der Bodendauerbeobachtung dar. Anstrengungen im Hinblick auf eine Standardisierung der Verfahren sind deshalb noch notwendig. Insbesondere bei den neuesten molekularbiologischen Methoden des»massive parallel sequencing («next generation sequencing»), welche die Erfassung der mikrobiellen Diversität im Boden zulassen, sollte durch die Verwendung von standardisierten Methoden auch die projekt- und grenzüberschreitende Vergleichbarkeit der Resultate angestrebt werden (Philippot et al. 202). Das im

EINZELPREISLISTE / UNTERSUCHUNGSPROGRAMME

EINZELPREISLISTE / UNTERSUCHUNGSPROGRAMME EINZELPREISLISTE / UNTERSUCHUNGSPROGRAMME LANDWIRTSCHAFT UND GARTENBAU Boden Seite 1 Analysenprogramme zur Düngeberatung für Obst-, Beerenund Weinbau sowie Gemüsebau Kompost Seite 2 Hofdünger Seite 3 Gärprozess,

Mehr

Boden und Klimawandel. Boden und Klimawandel - Referat Bodenkunde/Bodenschutz, Dr. Stefan Brune

Boden und Klimawandel. Boden und Klimawandel - Referat Bodenkunde/Bodenschutz, Dr. Stefan Brune Boden und Klimawandel Quelle: Google.com Fragen: Welche Rolle spielt der Boden im Klimageschehen? Welche Eigenschaften und Funktionen der Böden sind unter Berücksichtigung regionaler Besonderheiten voraussichtlich

Mehr

METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN

METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN FORSTLICHE SCHRIFTENREI E UNIVERSITÄT FÜR ODENKULTUR, WIEN Band 19 HARALD VACIK METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN ÖSTERR. GES. F. WALDÖKOSYSTEMFORSCHUNG

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Flussrevitalisierung. Problem der Erfolgskontrolle 10.11.2014

Flussrevitalisierung. Problem der Erfolgskontrolle 10.11.2014 Problem der Erfolgskontrolle 10.11.2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung Geschichte Ziele Problem der übergreifenden Erfolgskontrolle Bestehende Projekte Fallbeispiele Schlussfolgerung

Mehr

Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz

Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Ökonomie und Umweltbeobachtung Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz

Mehr

VDI-Kompetenzfeld Biotechnologie

VDI-Kompetenzfeld Biotechnologie VDI-Kompetenzfeld Die europäische Richtlinie über die absichtliche Freisetzung gentechnisch veränderter Organismen in die Umwelt (2001/18/EG) sowie deren Umsetzung in das deutsche Gentechnikrecht fordern

Mehr

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Bundesamt für Gesundheit, Abteilung Versicherungsaufsicht, August 2014 Tabellen

Mehr

GCOS Climate Monitoring Principles Bedeutung und Umsetzung. Holger Vömel, DWD Meteorologisches Observatorium Lindenberg GRUAN Lead Center

GCOS Climate Monitoring Principles Bedeutung und Umsetzung. Holger Vömel, DWD Meteorologisches Observatorium Lindenberg GRUAN Lead Center GCOS Climate Monitoring Principles Bedeutung und Umsetzung Holger Vömel, DWD Meteorologisches Observatorium Lindenberg GRUAN Lead Center Die GCOS Monitoring Principles 1. The impact of new systems or changes

Mehr

GMES Integrated Application Promotion (IAP)

GMES Integrated Application Promotion (IAP) GMES Integrated Application Promotion (IAP) AHORN 2008 Salzburg 20. November 2008 Dr. Thomas Geist GMES was ist das? Global Monitoring for Environment and Security Eine gemeinsame strategische Initiative

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

Konkretisierung und Weiterentwicklung von Mapping und Assessment of Ecosystems and their Services (MAES) für Deutschland

Konkretisierung und Weiterentwicklung von Mapping und Assessment of Ecosystems and their Services (MAES) für Deutschland Tim Caspary, Pixelio.de Konkretisierung und Weiterentwicklung von Mapping und Assessment of Ecosystems and their Services (MAES) für Deutschland C. Albert, C. Görg, C. Neßhöver & H. Wittmer Leipzig, 1.

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

Vorstellung des Multi-Bodensensorsystems der Fachhochschule Osnabrück und Vergleichsmöglichkeiten zwischen Luftbildern und Leitfähigkeitsmessungen

Vorstellung des Multi-Bodensensorsystems der Fachhochschule Osnabrück und Vergleichsmöglichkeiten zwischen Luftbildern und Leitfähigkeitsmessungen Vorstellung des Multi-Bodensensorsystems der Fachhochschule Osnabrück und Vergleichsmöglichkeiten zwischen Luftbildern und Leitfähigkeitsmessungen HINCK, S 1.; MUELLER, K 1.; EMEIS, N. 1 ; CHRISTEN, O

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Assessment of disgn-flows in water management, Classical methods, nonstationary and multidimensional extensions of Extreme Value Modeling (EVM)

Assessment of disgn-flows in water management, Classical methods, nonstationary and multidimensional extensions of Extreme Value Modeling (EVM) Assessment of disgn-flows in water management, Classical methods, nonstationary and multidimensional extensions of Extreme Value Modeling (EVM) Dr. Winfried Willems, IAWG Outline Classical Approach, short

Mehr

Geophysikalische Potentiale einer low-input Intensivierung der Landwirtschaft in Entwicklungsregionen

Geophysikalische Potentiale einer low-input Intensivierung der Landwirtschaft in Entwicklungsregionen Geophysikalische Potentiale einer low-input Intensivierung der Landwirtschaft in Entwicklungsregionen /26 Gliederung und Zielsetzung Klima Böden Relief 2. Globaler Maßstab und regionale Differenzierung

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

GMES Aktueller Status

GMES Aktueller Status GMES Aktueller Status AHORN 2011 Imst 17. November 2011 Dr. Thomas Geist Global Monitoring for Environment and Security Was ist GMES? Was ist der aktuelle Status und wie geht es weiter? Was sind die GMES

Mehr

Urban Mining als Ausweg limitierter Phosphat-Lagerstätten VCW, 20.10.2011 Dr. Rainer Schnee

Urban Mining als Ausweg limitierter Phosphat-Lagerstätten VCW, 20.10.2011 Dr. Rainer Schnee Urban Mining als Ausweg limitierter Phosphat-Lagerstätten VCW, 20.10.2011 Dr. Rainer Schnee Gliederung Wer ist Budenheim Verwendung von Phosphat Phosphat Vorkommen und Reichweiten Das Problem Das Budenheim-Konzept

Mehr

Innovationen für die quantitative Charakterisierung von verkehrsbedingten Partikeln:

Innovationen für die quantitative Charakterisierung von verkehrsbedingten Partikeln: Innovationen für die quantitative Charakterisierung von verkehrsbedingten Partikeln: von Reifen/Strassenabrieb bis hin zu Russpartikeln Juanita Rausch, Mario Meier und Thomas Zünd Einleitung: verkehrsbedingte

Mehr

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Michel Huissoud Lic.iur, CISA, CIA 5. November 2012 - ISACA/SVIR-Fachtagung - Zürich Überwachung Continuous Monitoring Continuous

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

CMMI for Embedded Systems Development

CMMI for Embedded Systems Development CMMI for Embedded Systems Development O.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Wolfgang Pree Software Engineering Gruppe Leiter des Fachbereichs Informatik cs.uni-salzburg.at Inhalt Projekt-Kontext CMMI FIT-IT-Projekt

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

Teilnahme des LANUV an Ringversuchen oder Vergleichsmessungen

Teilnahme des LANUV an Ringversuchen oder Vergleichsmessungen Teilnahme des LANUV an Ringversuchen oder Vergleichsmessungen Fortlfd. 1 Herbst 1991 Berliner Senatsverw. 2 1. - 5. Jun.1992 Bestimmung von Metallen und Metalloxiden in Stäuben 2 Proben, 1 Lösung Staub

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Die Mikrobiologie des anaeroben Abbaus organischer Abfälle Diagnose und Möglichkeiten der Einflussnahme. Hauke Harms

Die Mikrobiologie des anaeroben Abbaus organischer Abfälle Diagnose und Möglichkeiten der Einflussnahme. Hauke Harms Die Mikrobiologie des anaeroben Abbaus organischer Abfälle Diagnose und Möglichkeiten der Einflussnahme Hauke Harms Biogas ungenutzte Potenziale > 5000 Biogasanlagen in D (Strom von 2 Kernkraftwerken)

Mehr

Sauberes Wasser Herausforderungen an die Analytik von heute und morgen

Sauberes Wasser Herausforderungen an die Analytik von heute und morgen Die Ressource H 0 - bewusster Umgang & neue Potentiale: Sauberes Wasser Herausforderungen an die Analytik von heute und morgen Dr. Thomas Lendenfeld, mbonline GmbH 4.0.3 Zur Person Dr. Thomas Lendenfeld

Mehr

IPEK. Institut für Produktentwicklung. Institut für Produktentwicklung Universität Karlsruhe (TH) Prof. A. Albers

IPEK. Institut für Produktentwicklung. Institut für Produktentwicklung Universität Karlsruhe (TH) Prof. A. Albers Bead Optimization with respect to acoustical behavior - o.prof.dr.-ing.dr.h.c.a.albers Institute of Product Development University of Karlsruhe (TH) 2007 Alle Rechte beim Karlsruhe. Jede Institute of Product

Mehr

3. Symposium zur Versorgungsforschung, Bern

3. Symposium zur Versorgungsforschung, Bern 3. Symposium zur Versorgungsforschung, Bern Oliver Reich, PhD, Leiter Gesundheitswissenschaften, Helsana-Gruppe, 4. November 2014 Mathias Früh, Department of Health Sciences, Helsana-Group, P.O. Box, 8081

Mehr

Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland und die EU für den Erhalt der Artenvielfalt

Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland und die EU für den Erhalt der Artenvielfalt Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland die EU den Erhalt der Artenvielfalt Thomas Graner Bereichsleiter Zentrale Aufgaben Grsatzangelegenheiten

Mehr

EMAS und Biodiversität

EMAS und Biodiversität EMAS und Biodiversität Marion Hammerl Bodensee-Stiftung European Business and Biodiversity Campaign supported by the EU LIFE+ Programme Duration: January 2010 - December 2012 Main Target group: Big companies

Mehr

Nachfolge-Studie KMU Schweiz

Nachfolge-Studie KMU Schweiz Urdorf, 15. August 2013 Nachfolge-Studie KMU Schweiz Einzelfirmen haben grösste Nachfolgeprobleme 54 953 Firmen in der Schweiz haben ein Nachfolgeproblem. Dies entspricht einem Anteil von 11.7 Prozent

Mehr

Leiter: MS-Verantwortliche: Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: Erstakkreditierung: Letzte Akkreditierung: Aktuellste Version:

Leiter: MS-Verantwortliche: Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: Erstakkreditierung: Letzte Akkreditierung: Aktuellste Version: Seite 1 von 6 Prüfstelle für chemisch-analytische Untersuchungen von Umweltproben (Boden, Abfall, Wasser) sowie ökotoxikologische Untersuchungen von chemischen Produkten und Gebrauchsgegenständen BMG Engineering

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Ingest von Fachverfahren. Werkzeuge des Landesarchivs Baden-Württemberg

Ingest von Fachverfahren. Werkzeuge des Landesarchivs Baden-Württemberg Ingest von Fachverfahren. Werkzeuge des Landesarchivs Baden-Württemberg 13. Tagung des AK Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen 27.4.2009, St. Gallen Dr. Christian Keitel und Rolf Lang Übersicht

Mehr

Forschungsdatenmanagement im interdisziplinären Biodiversität und Klima Forschungszentrum BiK-F

Forschungsdatenmanagement im interdisziplinären Biodiversität und Klima Forschungszentrum BiK-F Forschungsdatenmanagement im interdisziplinären Biodiversität und Klima Forschungszentrum BiK-F Claus Weiland und Thomas Hickler Workshop des AK Forschungsdaten in der WGL 19. Juni 2013 Outline Intro Case

Mehr

Überblick über SRI und ESG Investments. Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research

Überblick über SRI und ESG Investments. Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research Überblick über SRI und ESG Investments Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research Geschichte des nachhaltigen Investierens Geschichte des nachhaltigen Investierens 1969 Die Regierung der USA erlässt den

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

on Software Development Design

on Software Development Design Werner Mellis A Systematic on Software Development Design Folie 1 von 22 How to describe software development? dimensions of software development organizational division of labor coordination process formalization

Mehr

Wie denken Sie anders über Veränderungen?

Wie denken Sie anders über Veränderungen? Istprozess. Sollprozess. Rollout. Fertig. Wie denken Sie anders über Veränderungen? Turning Visions into Business Nur für Teilnehmer - 1 - Background of Malte Foegen COO of wibas GmbH Supports major international

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

EMAS-Zertifizierung in Kommunen Anforderungen, Prozesse, Nutzen

EMAS-Zertifizierung in Kommunen Anforderungen, Prozesse, Nutzen Biologische Vielfalt in Städten und Gemeinden - Kommunales Handeln optimiert durch Umweltmanagement EMAS-Zertifizierung in Kommunen Anforderungen, Prozesse, Nutzen Raphael Artischewski CORE Umweltgutachter

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18176-01-02 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 1 und nach Richtlinien 90/385/EWG 2 und 93/42/EWG 3

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18176-01-02 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 1 und nach Richtlinien 90/385/EWG 2 und 93/42/EWG 3 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18176-01-02 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 1 und nach Richtlinien 90/385/EWG 2 und 93/42/EWG 3 Gültigkeitsdauer: 18.09.2014 bis

Mehr

Erschließung des mikrobiellen Synthesepotenzials für die Meisterung der Materialwende

Erschließung des mikrobiellen Synthesepotenzials für die Meisterung der Materialwende Erschließung des mikrobiellen Synthesepotenzials für die Meisterung der Materialwende Prof. Dr. J.M. Köhler Dr. Alexander Groß Instiute for Micro- and Nanotechnology Instiute for Chemistry and Biotechnology

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional s Evangelos Pournaras, Iza Moise, Dirk Helbing (Anpassung im Folienmaster: Menü «Ansicht» à «Folienmaster») ((Vorname Nachname))

Mehr

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse, Zürich M2: Data Rescue management, quality and homogenization September 16th, 2010 Data Coordination, MeteoSwiss 1 Agenda Short introduction

Mehr

Christ Water Technology Group

Christ Water Technology Group Christ Water Technology Group 1 / 10.10.2002 / Schmitt G. THREE DIVISIONS OF BWT GROUP BWT AG Christ Water Technology Group Aqua Ecolife Technologies FuMA-Tech (Industrial & Municipal Division) (Household

Mehr

Zählstatistik. Peter Appel. 31. Januar 2005

Zählstatistik. Peter Appel. 31. Januar 2005 Zählstatistik Peter Appel 31. Januar 2005 1 Einleitung Bei der quantitativen Analyse im Bereich von Neben- und Spurenelementkonzentrationen ist es von Bedeutung, Kenntnis über die möglichen Fehler und

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Verschiedene Milcharten in der menschlichen Ernährung

Verschiedene Milcharten in der menschlichen Ernährung Verschiedene Milcharten in der menschlichen Ernährung Karin Wehrmüller und Stephan Ryffel, Forschungsanstalt Agroscope Liebefeld-Posieux ALP, Bern Ziegen- und Schafmilchprodukte erfreuen sich wachsender

Mehr

Socio-economic importance of water in the Alps

Socio-economic importance of water in the Alps Socio-economic importance of water in the Alps Thomas Egger Director of the Swiss center for mountain regions (SAB) Observer at the Alpine Convention for Euromontana Seilerstrasse 4, 3001 Bern Waterbalance

Mehr

Q1 2015: KONKURSE UND GRÜNDUNGEN

Q1 2015: KONKURSE UND GRÜNDUNGEN Bisnode D&B Q1 2015: KONKURSE UND GRÜNDUNGEN Firmenkonkurse und Gründungen in der Schweiz 21.4.2015 1 127 FIRMENPLEITEN IM ERSTEN QUARTAL 2015 Die Euro-Krise bedroht die Schweizer Wirtschaft, bei den Firmenpleiten

Mehr

ANHANG 1. Internationale Standort-Rankings. Veränderung. Rang (von) Ranking Institution Jahr 26 (61) -4 (IMD)

ANHANG 1. Internationale Standort-Rankings. Veränderung. Rang (von) Ranking Institution Jahr 26 (61) -4 (IMD) ANHANG 1 Internationale Standort-Rankings Ranking Institution Jahr World Competitiveness Scoreboard Global Competitiveness Index Ease of Doing Business Summary Innovation Index Innovationsindikator Global

Mehr

Nachhal&ge Nutzung natürlicher Ressourcen sozial und geisteswissenscha7liche Forschungslandscha7 in der Schweiz

Nachhal&ge Nutzung natürlicher Ressourcen sozial und geisteswissenscha7liche Forschungslandscha7 in der Schweiz Schweizerische Akademische Gesellschaft für Umweltforschung und Ökologie Société Académique Suisse pour la Recherche Environnementale et l`ecologie Swiss Academic Society for Environmental Research and

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

abh Abfallbehandlungsgesellschaft Havelland mbh

abh Abfallbehandlungsgesellschaft Havelland mbh Landkreis Havelland- Mechanisch-Biologische Abfallbehandlungsanlage (MBA) Schwanebeck Unterrichtung der Öffentlichkeit über die Emissionsmessungen an der Abluftreinigungsanlage der MBA Berichtszeitraum/

Mehr

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Designforschung: Vielfalt, Relevanz, Ideologie Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Master of Design Diplom-Kommunikationswirt Bremen

Mehr

Ethische Fragestellungen im Zusammenhang der Nanobiotechnologie: Eine kurze Übersicht

Ethische Fragestellungen im Zusammenhang der Nanobiotechnologie: Eine kurze Übersicht Ethische Fragestellungen im Zusammenhang der Nanobiotechnologie: Eine kurze Übersicht Dr. Johann S. Ach Neue Möglichkeiten durch NT/NBT: Miniaturisierung Interaktion mit biologischen Systemen Neue Eigenschaften

Mehr

Interconnection Technology

Interconnection Technology Interconnection Technology Register: 23 Date: 25.05.99 Measuring leads from Hirschmann Following measuring leads are replaced by the next generation. Additionally connectors and sockets in the same design

Mehr

1 Bodendegradation 2 C-Sequestrierung 3 Terra Preta 4 Biochar 5 Ausblick Böden als wertvolle Resource für nachhaltige Land- und Energienutzung

1 Bodendegradation 2 C-Sequestrierung 3 Terra Preta 4 Biochar 5 Ausblick Böden als wertvolle Resource für nachhaltige Land- und Energienutzung 1 Bodendegradation 2 C-Sequestrierung 3 Terra Preta 4 Biochar 5 Ausblick Böden als wertvolle Resource für nachhaltige Land- und Energienutzung Bruno Glaser Abteilung Bodenphysik, Universität Bayreuth Bruno.glaser@uni-bayreuth.de

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS CITT Expertengespräch TietoEnator 2006 Page 1 Data Freshness and Overall, Real

Mehr

Rolle der WG RISK Teil der internationalen Koordination zur Umsetzung der EU Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie

Rolle der WG RISK Teil der internationalen Koordination zur Umsetzung der EU Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie Rolle der WG RISK Teil der internationalen Koordination zur Umsetzung der EU Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie 1 Aufgaben der WG RISK Inhalt: Rolle und Ziele der WG RISK im Kontext zu den Zielen der

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Stocktaking with GLPI

Stocktaking with GLPI Stocktaking with GLPI Karsten Becker Ecologic Institute Table of content icke About Ecologic Institute Why you need stocktaking Architecture Features Demo 2 icke Karsten Becker living in Berlin first computer:

Mehr

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Austria Regional Kick-off

Austria Regional Kick-off Austria Regional Kick-off Andreas Dippelhofer Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen (AZO) AZO Main Initiatives Andreas Dippelhofer 2 The Competition SPOT THE SPACE RELATION IN YOUR BUSINESS 3 Global

Mehr

Untersuchung der Zusammenhänge zwischen der gebauten Struktur einer Stadt und der

Untersuchung der Zusammenhänge zwischen der gebauten Struktur einer Stadt und der Ein agentenbasiertes t Simulationsmodell ll zur Untersuchung der Zusammenhänge zwischen der gebauten Struktur einer Stadt und der sozialen Organisation ihrer Bevölkerung Reinhard König, Informatik in der

Mehr

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Michael Monsberger AIT Austrian Institute of Technology Themenüberblick (2 Panels) Geothermie Oberflächennahe

Mehr

Überwachung der Gewässer (Monitoring)

Überwachung der Gewässer (Monitoring) Regierung von Überwachung der Gewässer (Monitoring) Dr. Andreas Schrimpf Wasserwirtschaftsamt Rosenheim Rosenheim, den 14. Juni 2007 Inhalt Ziele und Zeitplan Gewässerüberwachung Überwachungsprogramme

Mehr

Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings. Andreas Veigl Robert Freund

Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings. Andreas Veigl Robert Freund Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings Andreas Veigl Robert Freund 1 Überblick Begriffe: Monitoring und Innovation Ansatzpunkte aus der Energieforschungs- und FTI-Strategie Bestehende

Mehr

Supplier Status Report (SSR)

Supplier Status Report (SSR) Supplier Status Report (SSR) Introduction for BOS suppliers BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Str. 2 D-73760 Ostfildern Management Letter 2 Supplier Status Report sheet

Mehr

Praxisnahe und einfach zu handhabende Bestimmung von Bodenleitfähigkeit und Salzgehalt mit TRIME-Sonden

Praxisnahe und einfach zu handhabende Bestimmung von Bodenleitfähigkeit und Salzgehalt mit TRIME-Sonden Praxisnahe und einfach zu handhabende Bestimmung von Bodenleitfähigkeit und Salzgehalt mit TRIME-Sonden IMKO s TRIME TDR-Sonden können jetzt standardmäßig sowohl Bodenleitfähigkeit EC als auch Feuchte

Mehr

Stichprobenauslegung. für stetige und binäre Datentypen

Stichprobenauslegung. für stetige und binäre Datentypen Stichprobenauslegung für stetige und binäre Datentypen Roadmap zu Stichproben Hypothese über das interessierende Merkmal aufstellen Stichprobe entnehmen Beobachtete Messwerte abbilden Schluss von der Beobachtung

Mehr

Pflanzenverfügbarkeit von Nährstoffen und Schwermetallen aus pyrolysiertem Klärschlamm

Pflanzenverfügbarkeit von Nährstoffen und Schwermetallen aus pyrolysiertem Klärschlamm Pflanzenverfügbarkeit von Nährstoffen und Schwermetallen aus pyrolysiertem Klärschlamm Thomas Appel Fachhochschule Bingen http://www.fhbingen.de/klaerschlammpyrolyse2008.2874.0.html Inhalt Fragestellungen

Mehr

München, Dezember 2010 Autoren: Volker Wiewer und Rolf Anweiler

München, Dezember 2010 Autoren: Volker Wiewer und Rolf Anweiler er uropäische Social Media und -Mail Monitor 6 Länder Studie zum digitalen ialog mit acebook, Twitter, -Mail & Co. (uropäischer Vergleich der Consumer Befragung) München, ezember 2010 Autoren: Volker Wiewer

Mehr

Sicherheit dank Durchblick. Thomas Fleischmann Sales Engineer, Central Europe

Sicherheit dank Durchblick. Thomas Fleischmann Sales Engineer, Central Europe Sicherheit dank Durchblick Thomas Fleischmann Sales Engineer, Central Europe Threat Landscape Immer wieder neue Schlagzeilen Cybercrime ist profitabel Wachsende Branche 2013: 9 Zero Day Vulnerabilities

Mehr

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger -

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Göttingen, 25. Februar 2014 Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Bert Bosseler (Prof. Dr.-Ing.) - Wissenschaftlicher Leiter - IKT Institut für

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind:

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: 15 Anhang 1 Bewachung, Sicherheit und Werttransport Kategorie A: Mindestlöhne für Bewachung, Sicherheit und Werttransport Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: A1 Mitarbeitende

Mehr

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach Breakout Session Mind the Gap: Bridging U.S. Cross-border E-discovery and EU Data Protection Obligations Dr. Alexander Dix, LL.M. Berlin Commissioner

Mehr

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz 3. Naturschutz-Kafi SL&K, 15. Februar 2013 Strategie

Mehr

VITEO OUTDOORS SLIM WOOD. Essen/Dining

VITEO OUTDOORS SLIM WOOD. Essen/Dining VITEO SLIM WOOD Essen/Dining Stuhl/Chair Die Emotion eines Innenmöbels wird nach außen transportiert, indem das puristische Material Corian mit dem warmen Material Holz gemischt wird. Es entstehen ein

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. YVE & BIO GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET August 2014

Mehr

Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert. Système alimentaire suisse - durable et bien positionné sur les marchés

Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert. Système alimentaire suisse - durable et bien positionné sur les marchés Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert Système alimentaire suisse - durable et bien positionné

Mehr