TopTronic` RS-10. Bedienungsanleitung und Anleitung zur Inbetriebnahme. Art. Nr Mai 2000 Gültig ab SW.-Nr. 2.10

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TopTronic` RS-10. Bedienungsanleitung und Anleitung zur Inbetriebnahme. Art. Nr. 430 293 Mai 2000 Gültig ab SW.-Nr. 2.10"

Transkript

1 Bedienungsanleitung und Anleitung zur Inetrienahme TopTronic` RS-10 Art. Nr Mai 2000 Gültig a SW.-Nr Deutsche Hoval GmH Hoval Herzog AG Hoval Gesellschaft mh D Rottenurg CH-8706 Feldmeilen A-4614 Marchtrenk Gartenstraße 93 General-Wille-Straße 201 Hovalstraße 11 Telefon /16 30 Telefon 01/ Telefon / Telefax / Telefax 01/ Telefax /

2 Inhalt Allgemeines Direkte Betreiereene Bedienungs- und Anzeigenelemente Betriesartensymolik Kurzüersicht Inetrienahme Anlageninformationen Störmeldungen Automatikprogramm-Auswahl Raumtemperatur-Korrektur im Heizetrie im Asenketrie im Urlausetrie Heizprogramme Party Heizen Awesend Asenken Wassererwärmer-Nachladung Erweiterte Betreiereene Bedienungselemente Sprache Uhrzeit-Kalendereene Schaltzeiteneene Hauseene Parameter-Üersicht Hauseenen Fachmanneenen Installation Technische Daten

3 Allgemeines Die Raumstation TopTronic` RS-10 dient als dezentrales Informationszentrum mit Fernafrage- und Fernedienungsfunktionen und kann ei allen Geräteausführungen des Regelsystems TopTronic` eingesetzt werden. Mittels modernster Microelektronik können exklusive Funktionen aktiviert werden, welche ei minimalem Energieeinsatz höchstmöglichen Komfort gewährleisten. Hierzu zählen in erster Linie Adaptierungs- und Optimierungsfunktionen, welche die Heizenergie exakt zu den gewünschten Belegungszeiten ereitstellen. Neen diesen raumtemperaturezogenen Funktionen stehen eine Vielzahl von anlagenspezifischen Informationen zur Verfügung, welche vom Wohnraum aus gelesen und ei Bedarf den individuellen Gegeenheiten angepaßt werden können. Hierzu gehören unter anderem aktuelle Tagesdaten, Ein- und Ausschaltzeiten der Heizzyklen mit unterschiedlich einstellaren Raumtemperaturvorgaen, Anlagen-Istwerte und ein umfassendes Diagnose-System mit definierter Störmeldung der peripheren Steuerungselemente im Kessel. Die Bedienung des Gerätes ist leicht verständlich und eschränkt sich auf ein Minimum von Bedienungselementen, welche darüer hinaus nach Betreierund Fachmanneene getrennt untergeracht sind. Die nachfolgende Bedienungsanleitung ist in zwei Teile aufgegliedert: Teil 1 (direkte Betreiereene) liefert alle unmittelar wichtigen Bedienungsschritte, die für den Betreier erforderlich sind und mit den direkt zugänglichen Bedienungstasten aufgerufen und gewählt werden können. Teil 2 (erweiterte Betreiereene) sollte ausschließlich dem fachlich orientierten Anlagenetreier vorehalten leien und ezieht sich auf individuelle Einstellungen und anlagenspezifische Heizungsparameter, welche mit den verdeckten Bedienungstasten aruf- und aktivierar sind. 3

4 Direkte Betreiereene Bedienungs- und Anzeigenelemente Betriesartensymolik (Display) Heizetrie Asenketrie R S M F Funkuhretrie Raumtemperatur 1 LCD-Anzeige 2 Taste für Erhöhung einzustellender Werte 3 Taste für Verminderung einzustellender Werte 4 Taste für Heizprogramme 5 Taste für Asenkprogramme 6 Informationstaste 4

5 Direkte Betreiereene Kurzüersicht der Tastenfunktion (Direkte Betreiereene) Funktion Aufrufen Ändern- Werteereich Beschreiung Seite Raumtemperatur korrigieren c oder d c oder d h C Gewünschte Raumtemperatur c oder d c oder d Tag s einstellen mit h anwählen h C Gewünschte Raumtemperatur c oder d c oder d Nacht M einstellen mit a anwählen h C Grundanzeige wählen Mit e nacheinander arufen 6-7 Heizen einmalig zeitlich egrenzt Dauernd Heizen Asenken einmalig zeitlich egrenzt Dauernd Asenken Automatiketrie Warmwasser Nachladung für 3 Stunden anfordern h gedrückt halten is PARTY erscheint h gedrückt halten is HEIZEN erscheint a gedrückt halten is ABWESEND erscheint a gedrückt halten is ABSENKEN erscheint h oder a gedrückt halten is AUTOMATIK h und a gleichzeitig c oder d h c oder d h C c oder d h c oder d h C c oder d h C c EIN oder d AUS 17 Automatikprogramm c und d c oder d wählen gleichzeitig 1, 2, 3 5

6 Direkte Betreiereene Inetrienahme des Reglers Beim Einschalten der Heizungsanlage erscheint in der Anzeige für ca. 5 sec. Software- Versionen von Raumstation und zugehörigem Zentralgerät. VEjSION Software-Version Raumstation Software-Version Zentralgerät Anschließend wechselt die Anzeige zur gloalen Information mit Angae des aktuellen Datums, Uhrzeit, Raumtemperatur und augenlicklichem Betrieszustand. Letzterer wird durch die Symole s (Heizetrie) zw. M (Asenketrie) gekennzeichnet. Mo03.MAI;99 R S F 20: Information: Montag, 3. Mai 1999 Uhrzeit Raumtemperatur 20,5 hc, Heizetrie, Funkuhrsynchronisation Achtung: Bei automatischer Sommeraschaltung werden die Symole s zw. M ausgelendet und kennzeichnen das Ende des Heizetriees. Bei aktiviertem außerordentlichem Heizprogramm (Party dauernd heizen zw. Awesend dauernd asenken) erscheinen die Symole s zw. M für die Dauer dieses Programmes linkend. Bei angeschlossenem Funkuhrmodul erscheint im rechten Teil der Anzeige das Funkuhrsymol F unter der Voraussetzung, daß ein ausreichender Empfang des Funkuhrsignals gewährleistet ist. Anlageninformationen (Grundanzeigen) Mittels der Informationstaste e können die aktuellen Anlagen-Istwerte entsprechend der jeweiligen Ausführung des Zentralgerätes in nachstehend aufgeführter Reihenfolge agerufen werden Mo03.MAI;99 R S F 20: e AUSSEN-1 S 12.5 e AUSSEN-2 S 10.5 e KESSEL S 60.0 e VOjLAUF-1 S 45.5 Gloale Anzeige Anzeige Außentemperatur 1 (sofern angeschlossen) Anzeige Außentemperatur 2 (sofern angeschlossen) Anzeige Kesseltemperatur (Allgemein) Anzeige Vorlauftemperatur Mischerheizkreis 1 (nur ei Geräten mit einem oder zwei Mischerheizkreis) 6

7 Direkte Betreiereene e e VOjLAUF-2 S 38.5 Anzeige Vorlauftemperatur Mischerheizkreis 2 (nur ei Geräten mit zwei Mischerkreisen) juecklauf S 23.5 Anzeige Rücklauftemperatur (siehe Ausführung Zentralgerät) e e WAjMWASSEj S 49.5 Anzeige Wassererwärmer- Temperatur Wird anstelle eines elektronischen Wassererwärmer-Fühlers ein herkömmlicher Wassererwärmer-Thermostat verwendet, erscheint anstelle der Wassererwärmertemperatur-Anzeige die aktuelle Thermostatfunktion: FjEMD-TEMP S e 70.5 Mo03.MAI;99 R S 20: Anzeige Fremdwärme- Temperatur (siehe Ausführung Zentralgerät) F Gloale Anzeige THEjMOSTAT S EnCL Anzeige Wassererwärmerladung Ein/Aus (wenn kein Wassererwärmer-Fühler angeschlossen ist) Die gewählte Anzeige leit ständig auf dem Display. Ausnahme:Bei vorangegengener Störmeldung erscheint nach Beseitigung der Störung grundsätzlisch die gloale Anzeige. e Sonderinformationen in Verindung mit TopTronic 1B et 133B ABGAS S 95 Anzeige Agastemperatur (siehe Ausführung Zentralgerät) AUSSEN S --.- Anzeige Aschaltetrie Außenfühler wird zur Aschaltung kurzgeschlossen - keine Anzeige der Außentemperatur 7

8 Direkte Betreiereene Bei ageschaltetem Heizgerät erscheint anstelle der gloalen Anzeige die Meldung SYSTEM AUS 20: Weitere selständig erscheinenden Informationen (in Laufschrift): FjOSTSCHUT R 20: SAMMELSTOE R 20: Anzeige Aschaltetrie (System komplett ageschaltet, keine Frostschutzfunktion) Anzeige Erzwungener Standy-Betrie ei Fernaschaltung (Telefon-Modem) Anzeige Sammelstörmeldung (ei kurzgeschlossenem Außenfühler 2 im Zentralgerät) Störmeldungen Die Raumstation TopTronic` RS-10 ist mit einer umfangreichen Störmeldelogik ausgestattet, welche die Art der Störung lokalisiert und zur Anzeige ringt. Störmeldungen haen gegenüer allen anderen Anzeigen höchsten Vorrang und leien is zur Beseitigung der Störung estehen. Bei Störungen, die sich auf den Feuerungsautomaten eziehen (TopTronic` 1B, 133B), sind die entsprechenden Hinweise in der Kesseledienungsanleitung zu eachten. Bei allen weiteren, nicht selständig verschwindenden Störmeldungen (System Aus, Störung Warmwassertemperatur, Störung Kesseltemperatur Störung - Raumtemperatur) ist der Heizungsfachmann zu enachrichtigen. Außerordentliche Betriesartenmeldung Damit die Heizkreise einwandfrei nach den in der Raumstation getroffenen Vorgaen im Automatik-Betrie areiten können, muß der Betriesartenwahlschalter im Zentralgerät auf Automatiketrie 3 1, 3 2 oder 3 3 stehen. In allen anderen Positionen (u, d, M,, h) hat das am Zentralgerät eingestellte Heizprogramm Vorrang. Die Raumstation dient hierei nur noch als Raumfühler, Fernversteller (Raumtemperatur-Korrektur) und Informationseinheit. Gleichzeitig wird die von den Automatikstellungen aweichende Heizetriesart an alle zum Zentralgerät gehörenden Raumstationen gemeldet und in Laufschrift angezeigt. Meldungen dieser Art können wie folgt geartet sein: STANDBY 20: << WAHLSCHALTERSTELLUNG STANDBY << << WAHLSCHALTERSTELLUNG SONNE << << WAHLSCHALTERSTELLUNG MOND << << WAHLSCHALTERSTELLUNG HAND << << WAHLSCHALTERSTELLUNG WARMWASSER << Hinweis: 1. Die Meldung leit solange aktiv, is der Betriesartenwahlschalter im Zentralgerät auf eine der drei Automatikstellungen 3 1, 3 2 oder 3 3 zurückgestellt wird. 2. Bei Auftreten einer Meldung wird die zuletzt gewählte Grundanzeige stets auf die gloale Anzeige zurückgeführt. 3. Während einer Meldung können mittels der Informationstaste e weiterhin die in den Grundanzeigen festgelegten Anlagen-Istwerte agerufen werden. Diese erscheinen vorüergehend für ca. 60 sec. in der Anzeige. 8

9 Direkte Betreiereene Automatikprogramm Auswahl Im Automatiketrie stehen drei Schaltzeitenprogramme mit unterschiedlichem Belegungscharakter zur Verfügung, welche in der Hauseene (siehe erweiterte Betreiereene) als Standard-Schaltzeitenprogramme agelegt sind und ei individueller Programmierung in der Schaltzeiteneene üerschrieen werden können (siehe Erweiterte Betreiereene Schaltzeitenprogrammierung). In der Regel sind die Standard-Programme für die meisten Anwendungen ausreichend und edürfen keiner weiteren Verstellung. Die Auswahl eines Automatikprogramms ezieht sich je nach Ausführung des Zentralgerätes ausschließlich auf den der Raumstation zugeordneten Heizkreis (Kesselheizkreis Mischerheizkreis 1 Mischerheizkreis 2). 3 2 Automatikprogramm 2 Heizkreis Tag von Heizetrie is Kesselkreis Mo So Mischerkreis 1 Mo So Mischerkreis 2 Mo So Anwendung: Normales Heizprogramm: Ständige Beheizung an allen Wochentagen zwischen 6.00 und Uhr 3 3 Automatikprogramm 3 Heizkreis Tag Heizetrie von is Kesselkreis Mo So Automatikprogramm 1 Heizkreis Tag Heizetrie von is Mo Fr Kesselkreis Sa, So Mo Fr Mischerkreis Sa, So Mo Fr Mischerkreis Sa, So Anwendung: Heizprogramm für Berufstätige: Montag is Freitag tagsüer von Uhr agesenkt, Samstag und Sonntag durchgehend von eheizt. Mischerkreis 1 Mo So Mischerkreis 2 Mo So Anwendung: Verlängertes Heizprogramm: Ständige Beheizung an allen Wochentagen zwischen 6.00 und Uhr Einstellung des Automatikprogrammes Mit gleichzeitigem Betätigen der Korrekturtasten c und d erscheint das werkseitig vorgegeene Automatikprogramm 2 zw. das zuletzt gewählte Automatikprogramm in der Anzeige. 9

10 Direkte Betreiereene oder oder c gleichzeitig etätigen d KESSEL PjOG -2- MISCHEj 1 PjOG -2- MISCHEj 2 PjOG -2- Raumstation wirkt auf Kesselkreis Raumstation wirkt auf Mischerkreis 1 Raumstation wirkt auf Mischerkreis 2 Mit anschließendem Betätigen der Tasten c oder d wird die Auswahl des gewünschten Programmes 1, 2 oder 3 getroffen. Ein Rücksprung zur zuletzt gewählten Grundanzeige erfolgt automatisch 4 sec. nach der letzten Tastenetätigung. Raumtemperatur-Korrektur (Automatik-Betrie) Mittels der Programmwahltasten h und a sowie der Korrekturtasten c und d können zu jeder Zeit die Raum-Sollwerte für den Heizzw. Asenketrie vorgegeen werden. A Heizetrie (Gewünschte Raumtemperatur Tag) Bei einmaligem Betätigen der Korrekturtasten c oder d erscheint der werkseitig vorgegeene oder zuletzt eingegeene Sollwert entsprechend aktuellem Betriesmodus (Heizetrie s zw. Asenketrie M ) und gewähltem Automatikprogramm. Befindet sich die Regelung hierei im Heizetrie, kann eine unmittelare Verstellung der gewünschten Tagestemperatur mittels der Korrekturtasten c oder d vorgenommen werden. c oder d KOjjEKTUj R SOLL 20.0 Werkseinstellung: 20 hc Einstellereich: hc Änderung: c erhöhen d asenken Aktueller Betriesmodus: Heizetrie Mo03.MAI;99 R S F 20: Automatische Rückkehr zur Grundanzeige nach ca. 4 sec. 10

11 Direkte Betreiereene Befindet sich die Regelung im Asenketrie, kann durch Betätigen der Programmwahltaste h die gewünschte Tagestemperatur aufgerufen und in der vorher eschrieenen Weise mittels der Korrekturtasten c und d ageändert werden. Hierei erscheint das Betriesartensymol s linkend und kennzeichnet eine Verstellung der gewünschten Tagestemperatur während des Asenketriees. c oder d KOjjEKTUj M SOLL 16.0 h KOjjEKTUj R S SOLL 20.0 Änderung: c erhöhen d asenken Werkseinstellung: 20 hc Einstellereich: hc Mo03.MAI;99 R S F 20: Aktueller Betriesmodus: Asenketrie Anzeige: Heizetrie Automatische Rückkehr zur Grundanzeige nach ca. 4 sec. B Asenketrie (Gewünschte agesenkte Raumtemperatur Nacht) Befindet sich die Regelung nach Betätigen der Korrekturtasten c oder d im Asenketrie, kann eine unmittelare Verstellung der gewünschten Asenktemperatur mittels der Korrekturtasten c oder d vorgenommen werden. c oder d KOjjEKTUj M SOLL 16.0 Werkseinstellung: 16 hc Einstellereich: hc Änderung: c erhöhen d asenken Mo03.MAI;98 R S F 20: Aktueller Betriesmodus: Asenketrie Automatische Rückkehr zur Grundanzeige nach ca. 4 sec. Befindet sich die Regelung im Heizetrie, kann durch Betätigen der Programmwahltaste a die gewünschte Asenktemperatur aufgerufen und in der vorher eschrieenen Weise mittels der Korrekturtasten c und d ageändert werden. Hierei erscheint das Betriesartensymol M linkend und kennzeichnet eine Verstellung der gewünschten Asenktemperatur während des Heizetriees. c oder d KOjjEKTUj R S SOLL 20.0 Aktueller Betriesmodus: Heizetrie 11

12 Direkte Betreiereene a KOjjEKTUj R M SOLL 16.0 Änderung: c erhöhen d asenken Werkseinstellung: 16 hc Einstellereich: hc Mo03.MAI;99 R S F 20: Anzeige: Asenketrie Automatische Rückkehr zur Grundanzeige nach ca. 4 sec. Achtung: Bei der Verstellung der gewünschten Raumtemperaturen werden je nach gewähltem Automatikprogramm sämtliche Heiz- wz. Asenkzyklen von Montag is Sonntag mit den geänderten Korrekturwerten gleichermaßen eaufschlagt. Der Einstellereich für die Tagesund Asenktemperatur erstreckt sich von hC, die Änderung erfolgt in Schritten von 0,5 K mit der Taste c zunehmend zw. mit der Taste d anehmend. Die Rückkehr zur zuletzt gewählten Grundanzeige erfolgt ca. 4 sec. nach der letzten Tastenetätigung automatisch. C Urlausetrie (Raumminimaltemperatur) Während eines aktiven Urlausprogramms wird die Raumtemperatur nach einer fest vorgegeenen Raumminimaltemperatur von 10 hc geregelt. Dieser Wert kann ei Bedarf mittels der Korrekturtasten c oder d verstellt werden. UjLAUB BIS c oder d KOjjEKTUj R S SOLL 10.0 Werkseitiger Einstellwert: 10 hc Einstellereich: hc Änderung: c erhöhen d asenken Anzeige: Aktives Urlausprogramm Aktueller Betriesmodus: Urlausprogramm 12

13 Direkte Betreiereene Heizprogramme Mittels der Programmwahltasten h wz. a kann das Automatikprogramm ständig oder vorüergehend geändert werden auf A PARTY B HEIZEN C ABWESEND D ABSENKEN A PARTY Dieses Programm ewirkt ein einmaliges, zwischenzeitliches Aufheizen üer einen egrenzten Zeitraum und üerrückt einen evorstehenden oder einen ereits eingeleiteten Asenkzyklus ganz oder teilweise entsprechend dem Zeitpunkt der Aktivierung. Nach Alauf des Programmes wird der Heizkreis selsttätig in den Automatiketrie zurückgeschaltet. Anwendung: Außerplanmäßiges Zwischenheizen während des Asenketriees. Aktivierung: Zur Aktivierung des Party- Programmes ist die Taste h solange gedrückt zu halten, is die Party-Funktion in der Anzeige erscheint. h gedrückt halten AUTOMATIK PAjTY BIS 23:15 Anzeige: Dauer des Partyprogrammes Bei Aktivierung des Partyprogramms um 20:15 wird 20: h = 23:15 angezeigt Änderung: c verlängern d verkürzen Einstellereich: 0, h Bei aufgerufener Party-Funktion wird ein sofortiges Zwischenheizen für die Dauer von 3 Stunden (werkseitig) eingeleitet. Ein Rücksprung zur zuletzt gewähiten Grundanzeige erfolgt ca. 4 sec. nach der letzten Tastenetätigung automatisch. Vorzeitiger Aruch des Party-Programmes Ein aktiviertes Party-Programm kann jederzeit vorzeitig agerochen werden. Hierzu ist die Taste h solange gedrückt zu halten, is eine Umschaltung auf Automatiketrie mit entsprechender Kennzeichnung in der Anzeige erfolgt. h gedrückt halten PAjTY BIS 23:15 AUTOMATIK Der Rücksprung zur zuletzt gewählten Grundanzeige erfolgt nach ca. 4 sec. automatisch. 13

14 Direkte Betreiereene B HEIZEN Dieses Programm ewirkt einen zeitlich uneingeschränkten Heizetrie ohne Berücksichtigung der im Automatikprogramm festgelegten Ein- und Ausschaltzeiten. Ausschalten des ständigen Heizetriees Zum Ausschalten des ständigen Heizetriees ist die Taste h solange gedrückt zu halten, is eine Umschaltung auf Automatiketrie mit entsprechender Kennzeichnung in der Anzeige erfolgt. Anwendung: Aktivierung: Ständiges Heizen (Krankheit, zeitlich unefristete, außerplanmäßige Anwesenheit). Zur Aktivierung des ständigen Heizetriees ist die Taste h solange gedrückt zu halten, is die entsprechende Anzeige erscheint. h gedrückt halten HEIZEN h gedrückt halten AUTOMATIK PAjTY BIS 23:15 AUTOMATIK Ein Rücksprung zur zuletzt gewählten Grundanzeige erfolgt nach ca. 4 sec. automatisch. HEIZEN Ein Rücksprung zur zuletzt gewählten Grundanzeige erfolgt nach ca. 4 sec. automatisch. 14

15 Direkte Betreiereene C ABWESEND Dieses Programm ewirkt ein einmaliges, zwischenzeitliches Asenken üer einen egrenzten Zeitraum. Während dieser Zeit erfolgt die Regelung des Heizkreises nach der werkseitig vorgegeenen (16 hc) oder korrigierten Asenktemperatur. Nach Alauf der vorgegeenen Awesenheitszeit kehrt der Heizkreis selständig in den Automatiketrie zurück. Anwendung: Kurzzeitige Awesenheit während des Heizetriees. Aktivierung: Zur Aktivierung des Awesenheitsprogrammes ist die Taste a solange gedrückt zu halten, is die entsprechend gekennzeichnete Anzeige erscheint. Bei aufgerufener Awesenheitsfunktion wird ein sofortiges Asenken für die Dauer von 6 Stunden (werkseitig) eingeleitet. Ein Rücksprung zur zuletzt gewählten Grundanzeige erfolgt ca. 4 sec. nach letzter Tastenetätigung automatisch. Vorzeitiger Aruch des Awesenheitsprogrammes Ein aktiviertes Awesenheitsprogramm kann ei vorzeitiger Rückkehr sofort agerochen werden. Hierzu ist die Taste a solange gedrückt zu halten, is eine Umschaltung auf Automatiketrie mit entsprechender Kennzeichnung in der Anzeige erfolgt. a gedrückt halten AUTOMATIK ABWESEND BIS 19:00 Anzeige: Dauer des Awesenheits- programms Bei Aktivierung des Awesenheitsprogramms um 13:00 Uhr wird 13: h = 19:00 angezeigt Änderung: c verlängern d verkürzen Einstellereich: 0, h a gedrückt halten ABWESEND BIS 19:00 AUTOMATIK Der Rücksprung zur zuletzt gewählten Grundanzeige erfolgt nach ca. 4 sec. automatisch. 15

16 Direkte Betreiereene D ABSENKEN Dieses Programm ewirkt einen ständigen Asenketrie ohne Berücksichtigung der im Automatikprogramm festgelegten Einund Ausschaltzeiten. Während des ständigen Asenketriees wird der Heizkreis nach werkseitig vorgegeenem (16 hc) oder korrigierten Asenktemperatur geregelt. Anwendung: Aktivierung: Zeitlich uneingeschränkter Asenketrie. Zur Aktivierung des ständigen Asenketriees ist die Taste a solange gedrückt zu halten, is die entsprechende Anzeige erscheint. a gedrückt halten AUTOMATIK Ausschalten des ständigen Asenketriees Zum Ausschalten des ständigen Asenketriees ist die Taste a solange gedrückt zu halten, is eine Umschaltung auf Automatiketrie mit entsprechender Kennzeichnung in der Anzeige erfolgt. a gedrückt halten ABSENKEN AUTOMATIK Ein Rücksprung zur zuletzt gewählten Grundanzeige erfolgt nach ca. 4 sec. automatisch. ABWESEND BIS 19:00 ABSENKEN Ein Rücksprung zur zuletzt gewählten Grundanzeige erfolgt nach ca. 4 sec. automatisch. Vorzeitiger Aruch eines Urlausprogramms Ein aktiviertes Urlausprogramm kann ei vorzeitiger Rückkehr direkt außer Betrie genommen werden. Hierzu ist die Programmwahltaste h oder a so lange gedrückt zu halten, is das Automatikprogramm in der Anzeige erscheint. Eine Rückkehr zur zuletzt gewählten Grundanzeige erfolgt nach ca. 4 sec. automatisch. 16

17 Direkte Betreiereene Warmwasser-Nachladung Diese Funktion ermöglicht eine zeitlich egrenzte Nachladung des Wassererwärmers. Die Nachladung ist auf eine Dauer von 3 Stunden egrenzt. Anwendung: Erhöhter Warmwasseredarf Zur Aktivierung der Wassererwärmer-Nachladung sind die Programmwahltasten h und a gemeinsam zu etätigen. Nachladen NACHLADUNG WW h a EIN gemeinsam etätigen Eine Rückkehr zur zuletzt gewählten Grundanzeige erfolgt automatisch nach ca. 4 sec. Vorzeitiger Aruch der Warmwasser-Nachladung Soll die Nachladung vorzeitig agerochen werden, sind die Tasten h und a erneut zu etätigen. Der Aruch selst erfolgt mit nachfolgender Betätigung der Taste d. h a NACHLADUNG WW d EIN NACHLADUNG WW AUS gemeinsam etätigen Eine Rückkehr zur zuletzt gewählten Grundanzeige erfolgt nach ca. 4 sec. automatisch. Achtung: Bei aktivierter Nachladung wird die Wassererwärmertemperatur is zum eingestellten Wert der Wassererwärmer-Maximaltemperaturegrenzung aufgeheizt. 17

18 Erweiterte Betreiereene Einstellungen in dieser Eene sind dem fachlich orientierten Anlagenetreier vorehalten Bedienungselemente Die Funktionen in der erweiterten Betreiereene sind mittels der unter der Adeckhaue angeordneten Tasten f Uhrzeit-Kalendereene g Schaltzeiteneene Hauseene aufrufar. Die Tasten k und j dienen als Hilfstasten innerhal der Eenen. Die Taste i ist der Service-Eene zugeordnet und ausschließlich dem Heizungsfachmann vorehalten. 07 Programmtaste Uhrzeit/Kalender-Eene 08 Programmtaste Schaltzeiteneene 09 Programmtaste Hauseene 10 Programmtaste Service-Eene (nur dem Heizungsfachmann zugänglich) 11 EenenHilfstaste (vorwärts)- 12 Eenen-Hilfstaste (rückwärts) 13 Adeckhaue 18

19 Erweiterte Betreiereene Sprache Alle Informationen, welche in der Anzeige erscheinen, sind in den Sprachen Deutsch, Französisch oder Italienisch aufrufar. Bei aufgerufener Grundanzeige ist zunächst die Eenenhilfstaste j oder k ca. 5 sec. gedrückt zu halten, is die zuletzt gewählte Sprache in der Anzeige erscheint. DEUTSCH ou j oder k FjANCAIS Werkseitige Einstellung: DEUTSCH Mittels der Eenenhilfstasten kann die nunmehr gewünschte Sprache angewählt werden. Der Aussprung erfolgt mittels der Informationstaste e mit gleichzeitiger Rückkehr zur zuletzt gewählten Grundanzeige. 1 Uhrzeit-Kalendereene f In der Uhrzeit-Kalendereene sind folgende aktuellen Tageswerte untergeracht: Uhrzeit (Minuten, Stunden) Kalendertag Kalendermonat Kalenderjahr Sämtliche vorstehend aufgeführten Tageswerte sind werkseitig aktualisiert und rauchen in der Regel nicht korrigiert zu werden. Sollten in Ausnahmefällen Korrekturen erforderlich sein, können die Tageswerte den aktuellen Gegeenheiten angepaßt werden. ou ITALIANO Desweiteren sorgt ein im Gerät enthaltener langjährig vorprogrammierter Kalender für eine automatische Umschaltung auf die jährlich wiederkehrende Sommer- zw. Winterzeit- Umstellung. Der aktuelle Wochentag (1... 7) wird automatisch aus den Kalenderdaten ermittelt und edarf keiner Einstellung. Einsprung in die Uhrzeit-Kalendereene Der Einsprung in die Uhrzeit-Kalendereene erfolgt durch kurzzeitiges Betätigen der Taste f. Gleichzeitig wird der erste Tageswert (aktuelle Ortszeit) angezeigt. Der Aufruf der weiteren Tageswerte erfolgt durch wiederholtes Betätigen der Taste f. Eine Verstellung der in der Anzeige erscheinenden Tageswerte erfolgt grundsätzlich mit den Korrekturtasten c und d. f Uhrzeit ZEIT 21:30 f Kalendertag DATUM 03 f Kalendermonat MONAT MAI 05 Änderung: c erhöhen d verringern Einstellereich: :59 Änderung: c erhöhen d verringern Einstellereich: Änderung: c erhöhen d verringern Einstellereich:

20 Erweiterte Betreiereene f Kalenderjahr JAHj 1999 Änderung: c erhöhen d verringern Einstellereich: f Rücksprung zur Grundanzeige Grundanzeige Anzeige je nach zuletzt gewähltem Anzeigenmodus Wird die Taste f nach Aufruf eines Tageswertes nicht mehr etätigt, erfolgt ein Rücksprung zur Grundanzeige automatisch nach ca. 2 Minuten. Ein sofortiger Rücksprung zur Grundanzeige kann durch Betätigen der Informationstaste e erzielt werden. 2 Schaltzeiteneene g In der Schaltzeiteneene lassen sich individuelle, von den Standardprogrammen aweichende Heizprogramme erstellen. Hierei werden die in der Hauseene vorgegeenen Standardprogramme 1, 2 oder 3 aufgerufen und können uneingeschränkt mit individuellen Schaltzeiten und Temperaturvorgaen üerschrieen werden. Jedes einzelne Standardprogramm kann in dieser Weise individuell konfiguriert und unter gleicher Programmnummer in der Hauseene gespeichert werden, sodaß ei Bedarf drei unterschiedliche individuelle Programme zur Verfügung stehen. Dies ist insesondere von Vorteil, wenn ei periodisch wiederkehrenden Belegungsgewohnheiten mit unterschiedlichen Belegungszeiten (z. B. Schichtwechsel etc.) entsprechend zugeschnittene Heizprogramme zu erstellen sind. Diese können dann auf einfachste Weise in der direkten Betreiereene für die Dauer der jeweiligen Belegung aufgerufen werden (siehe Seite 9 Einstellung des Automatik-Programms). Achtung: Eine Programmierung von individuellen Raumtemperaturen während der Heizzyklen ist nur nach Freigae des varialen Raum-Sollwertparameters durch den Heizungsfachmann in der Fachmann-Eene möglich. Sofern diese Freigae nicht erfolgt ist, können ei der nachstehend eschrieenen Programmierung der Heizzyklen lediglich die Ein- und Ausschaltzeiten geändert werden. Die Regelung des Heizkreises erfolgt daei nach dem werkseitig vorgegeenen Tages-Raumsollwert (20 hc) oder korrigiertem Raumsollwert in der direkten Betreiereene. Die Standardprogramme gehen ei der Üerschreiung durch individuell erstellte Programme nicht verloren. Individuelle Programme werden jedoch ei nachträglichem Reset durch die entsprechenden Standardprogramme gelöscht und müssen neu erstellt werden. Aus diesem Grund sollten individuelle Ein- und Ausschaltzeiten sowie Temperaturvorgaen stets in die hierfür vorgesehenen Taellen (s. Seite 28 30) eingetragen werden. 20

21 Erweiterte Betreiereene Raumtemperatur-Korrektur ei zwischenzeitlichem Heizetrie (PARTY) und ständigem Heizetrie (HEIZEN) ei freigegeenen varialen Raum-Sollwerten. Für die Betriesarten PARTY HEIZEN wird ei werkseitiger Auslieferung die Raumtemperatur wie im Automatiketrie nach werkseitiger Einstellung (20 hc) oder korrigierter Einstellung (Einstellereich 5 30 hc) geregelt. Im Bedarfsfall kann jedoch durch den Heizungsfachmann ein vom Automatikprogramm getrennter Raumtemperatur-Sollwert für diese eiden Betriesarten freigegeen werden. Dieser Wert kann ei aufgerufener Betriesart < PARTY > zw. < HEIZEN > mittels der Korrekturtasten c und d separat eingestellt werden und leit für jeden weiteren Aufruf dieser Betriesarten gespeichert. Einsprung in die Schaltzeiteneene Der Einsprung in die Schaltzeiteneene erfolgt durch kurzzeitiges Betätigen der Taste g. In der Anzeige erscheint zunächst der mit der Raumstation in Verindung stehende Heizkreis entsprechend seinem in der Hauseene vorgegeenen Schaltzeitenprogramm 1, 2 oder 3, welches mittels der Korrekturtasten c zw. d aänderar ist. Taste g etätigen KESSEL PjOG -2- oder (sofern vorhanden) MISCHEj 1 PjOG -2- Kesselheizkreis Werkseinstellung 2 Änderung: Korrekturtaste c zw. d Mischerkreis 1 Werkseinstellung 2 Änderung: Korrekturtaste c zw. d Raumtemperatur-Korrektur während des Automatiketries ei freigegeenen varialen Raum-Sollwerten Während des Automatiketries wird der aktuelle Raumtemperatur-Sollwert mittels der Korrekturtasten c und d aufgerufen. Der Raum-Sollwert für die Betriesarten Party und Heizen erscheint nach Betätigen der Taste h, die gewünschte agesenkte Raumtemperatur Nacht erscheint nach Betätigen der Taste a. oder (sofern vorhanden) MISCHEj 2 PjOG -2- Mischerkreis 2 Werkseinstellung 2 Änderung: Korrekturtaste c zw. d Mittels der Tasten k zw. j können ei erweiterter Zugriffserechtigung alle weiteren vom Zentralgerät gesteuerten Heizkreise sowie der Wassererwärmerkreis aufgerufen und zur Programmierung ereitgestellt werden. 21

Bedienungsanleitung und Anleitung zur Inbetriebnahme Raumstation Gamma RS 30

Bedienungsanleitung und Anleitung zur Inbetriebnahme Raumstation Gamma RS 30 Bedienungsanleitung und Anleitung zur Inbetriebnahme Raumstation Gamma RS 30 Betreiberebene Betreiberebene Bedienungs- und Anzeigenelemente.... 3 Inbetriebnahme des Reglers.......... 3 Anlageninformationen...............

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Grundig SAT Systms Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

Betriebsanleitung. Mikroprozessorgesteuerter Batterie-Kapazitätstester CAPTEST 1225 und 2425 Für 12V (0,3 A 25 A) oder 24V (0,3 A 25 A)

Betriebsanleitung. Mikroprozessorgesteuerter Batterie-Kapazitätstester CAPTEST 1225 und 2425 Für 12V (0,3 A 25 A) oder 24V (0,3 A 25 A) Betriebsanleitung Mikroprozessorgesteuerter Batterie-Kapazitätstester CAPTEST 1225 und 2425 Für 12V (0,3 A 25 A) oder 24V (0,3 A 25 A) Betriebsanleitung Batterie-Tester - 2 Einsatzgebiet: Dieser mikroprozessorgesteuerte

Mehr

Die quadratische Gleichung und die quadratische Funktion

Die quadratische Gleichung und die quadratische Funktion Die quadratische Gleichung und die quadratische Funktion 1. Lösen einer quadratischen Gleichung Quadratische Gleichungen heißen alle Gleichungen der Form a x x c = 0, woei a,, c als Parameter elieige reelle

Mehr

Bedienungsanleitung Sicherheitsbeschlag SLT / SLT-P / SLT-E / SLT-PE

Bedienungsanleitung Sicherheitsbeschlag SLT / SLT-P / SLT-E / SLT-PE Bedienungsanleitung Sicherheitsbeschlag SLT / SLT-P / SLT-E / SLT-PE Inhalt Vorbemerkungen...2 PROGRAMMIERUNG Anlegen des s...2 1. Anlegen neuer Berechtigungen 1.1 eines neuen Standardschlüssels...3 1.2

Mehr

Viessmann. Viessmann GmbH u. Co KG 04/2012. 1 hex 2 dez 1

Viessmann. Viessmann GmbH u. Co KG 04/2012. 1 hex 2 dez 1 Bedienung HK1 Heizkreis 1 Betriebsart write 1-Byte 0 4 0xB000 Bedienung HK1 Heizkreis 1 Raumsolltemperatur normal write 2-Byte 10 30 0x2000 Bedienung HK1 Heizkreis 1 Raumsolltemperatur reduzierter Betrieb

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Interaktive Lösung von Tourenproblemen G. Oehm, Bauhaus-Universität-Weimar

Interaktive Lösung von Tourenproblemen G. Oehm, Bauhaus-Universität-Weimar Interaktive Lösung von Tourenprolemen G. Oehm, Bauhaus-Universität-Weimar Zusammenfassung Durch Modifiierung des ekannten Savingsalgorithmus mittels fester w. varialer Savingsparameter läßt sich ein interaktiver

Mehr

Programierung Stand 24.05.2014

Programierung Stand 24.05.2014 Funktion 1: Heizkreisregelung A3, A8/9 Programierung Stand 24.05.2014 http://doku.uvr1611.at/doku.php/uvr1611/funktionen/timer S15: Raumsenor Erdgeschoss S 15 Temp.Raum S5: Fussbodenheizung Vorlauf S 5

Mehr

Softwareaktualisierung

Softwareaktualisierung Ergänzung zum Benutzerhandbuch Softwareaktualisierung Zeitbasierte Aufnahme + Zusatz zum Kapitel IX. Digitaler Videorekorder (DVR) 5 Vorwort Mit Tele Columbus und dem HD Festplatten-Receiver erleben Sie

Mehr

CORPORATE GOVERNANCE GRUNDSÄTZE DER DEUTSCHEN KREDITBANK AG. Stand: 10. Juni 2015

CORPORATE GOVERNANCE GRUNDSÄTZE DER DEUTSCHEN KREDITBANK AG. Stand: 10. Juni 2015 CORPORATE GOVERNANCE GRUNDSÄTZE DER DEUTSCHEN KREDITBANK AG Stand: 10. Juni 2015 PRÄAMBEL Das Vertrauen in die Geschäftspolitik der Deutschen Kreditank AG (nachfolgend auch DKB AG oder Bank ) wird wesentlich

Mehr

osnatel Webmail Bedienungsanleitung

osnatel Webmail Bedienungsanleitung osnatel Webmail Bedienungsanleitung Hb_ot_Webmail_01.06.2009_V3.0 Seite 1 von 7 INHALTSVERZEICHNIS 1 Anmeldung (Login)... 3 2 Startseite... 4 3 Posteingang (INBOX)...4 4 Neue Nachricht verfassen...5 5

Mehr

Bedienungsanleitung Teil 1. Lüftungs- und Klimaregler RDT 100 F001 / F002 7 000 835 001 M7

Bedienungsanleitung Teil 1. Lüftungs- und Klimaregler RDT 100 F001 / F002 7 000 835 001 M7 Bedienungsanleitung Teil 1 Lüftungs- und Klimaregler RDT 100 F001 / F002 7 000 835 001 M7 Zur Bedienungsanleitung Sie erhalten mit dem Lüftungs- und Klimaregler RDT 100 2 Dokumente: Die Bedienungsanleitung

Mehr

Bedienung und Programmierung. Swiss Dart Machine

Bedienung und Programmierung. Swiss Dart Machine Swiss Dart Machine SDM Mk1 Münzteil Bedienung und Programmierung Deutsch Swiss Dart Machine Diese Anleitung ist wichtig für die korrekte Bedienung der Swiss Dart Machine in Verbindung mit dem Münzteil.

Mehr

Der Parameter CLOSE bewirkt, dass sich das Sicherungsprogramm am Ende der Sicherung automatisch schliesst

Der Parameter CLOSE bewirkt, dass sich das Sicherungsprogramm am Ende der Sicherung automatisch schliesst 1 Sicherung 1.1 Einleitung Die Applikation WSCAR basiert auf der Datenbank-Engine Firebird 1.5.5 / 2.5.2. Beide Programme sind nur auf der Hauptstation(Server) installiert und dürfen nie deinstalliert

Mehr

Bedienungsanleitung Festplattenerweiterung ix 300 HD

Bedienungsanleitung Festplattenerweiterung ix 300 HD Bedienungsanleitung Festplattenerweiterung ix 300 HD Inhalt: Einführung... 2 1. Funktion PLAY Standard MIDI File... 3 2. Funktion COPY FILE... 5 3. Editieren von Standard MIDI Files im "Song Edit"- Menü

Mehr

KAL. 7T62. Deutsch UHRZEIT/KALENDER EINMAL-ALARM STOPPUHR KRONE. a b c

KAL. 7T62. Deutsch UHRZEIT/KALENDER EINMAL-ALARM STOPPUHR KRONE. a b c INHLT Seite DEUTSCH EINSTELLEN DER UHRZEIT UND DER STOPPUHR-ZEIGERPOSITION... 24 EINSTELLEN DES DTUMS... 28 STOPPUHR... 29 EINML-LRM... 31 GESCHWINDIGKEITSMESSER... 34 ENTFERNUNGSMESSER (für Modelle mit

Mehr

www.guentner.de Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray

www.guentner.de Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray Profibus Parameter Spezifikation für das Güntner Communication Modul (GCM) des Güntner Hydro Managements (GHM spray) www.guentner.de Seite 2 / 22 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Softwareupdate für einzelne oder alle Teile der Maschinensoftware (bei normaler Betriebsbereitschaft der Bedieneinheit)

Softwareupdate für einzelne oder alle Teile der Maschinensoftware (bei normaler Betriebsbereitschaft der Bedieneinheit) T8-Bedieneinheit Softwareinstallation Teil 1 Softwareupdate für einzelne oder alle Teile der Maschinensoftware (bei normaler Betriebsbereitschaft der Bedieneinheit) Teil 2 Komplettinstallation mit Formatierung

Mehr

Montage- und Bedienungsanleitung

Montage- und Bedienungsanleitung Z u b e h ö r W ä r m e p u m p e n - R e g l e r Montage- und Bedienungsanleitung MODEM-ANBINDUNG 8398/160130 - Technische Änderungen vorbehalten - 1 Inhalt Seite Sprache 2 Sicherheitshinweise 3 *** unbedingt

Mehr

Head-End Digital Modulator Terrestrial CCRC 8 ACLASS KLASSE. Art. Nr. 325179. Montageanleitung. TRIAX - your ultimate connection

Head-End Digital Modulator Terrestrial CCRC 8 ACLASS KLASSE. Art. Nr. 325179. Montageanleitung. TRIAX - your ultimate connection Head-End Digital Modulator Terrestrial CCRC 8 KLASSE ACLASS Art. Nr. 325179 D Montageanleitung TRIAX - your ultimate connection Inhaltsverzeichnis 1 Sicherheitsvorschriften...3 2 Allgemeines...3 2.1 Lieferumfang...3

Mehr

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden.

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Zugangscode 365 Alle Systemeinstellungen müssen nach Installation komplett neu eingestellt werden.

Mehr

Programmierung Weichenmodul S/D Tafel 1

Programmierung Weichenmodul S/D Tafel 1 Programmierung Weichenmodul S/D Tafel 1 Voraussetzungen: Fahrspannung ist abgeschalten (rote Taste an MC 2004 oder Einfrieren im Traincontroller) Programmiertaste am Modul ist gedrückt (rote LED leuchtet),

Mehr

SERVICEMANUAL SL70 26LT480CT, 26LT481CT/SI, 26LT482CT/WE 32LT580CT, 32LT581CT/SI, 32LT582CT/WE. 1) Österreich-Senderliste aufrufen Seite 2

SERVICEMANUAL SL70 26LT480CT, 26LT481CT/SI, 26LT482CT/WE 32LT580CT, 32LT581CT/SI, 32LT582CT/WE. 1) Österreich-Senderliste aufrufen Seite 2 SERVICEMANUAL SL70 Produkte: 26LE4800CT, 32LE5900CT 26LT480CT, 26LT481CT/SI, 26LT482CT/WE 32LT580CT, 32LT581CT/SI, 32LT582CT/WE 40LT590CT, 46LE6900CT Inhaltsangabe: 1) Österreich-Senderliste aufrufen Seite

Mehr

Studienplan und Prüfungsreglement

Studienplan und Prüfungsreglement Studienplan und Prüfungsreglement Vom. Dezemer 0 zur Erlangung des Bachelor of s im Gesamtereich Sonderpädagogik: Logopädie Der Institutsrat des Heilpädagogischen Instituts der Universität Freiurg gestützt

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

Eine Klasse für sich. Comjell der einfache Weg zur modernen Schule

Eine Klasse für sich. Comjell der einfache Weg zur modernen Schule Eine Klasse für sich Comjell der einfache Weg zur modernen Schule Verwalten heißt gestalten Comjell hat spürar die Kolleginnen und Kollegen entlastet. Eltern und Schüler loen die neue Informationskultur

Mehr

DIEMATIC 3-Schaltfeld für Wand-Gas-Brennwertkessel

DIEMATIC 3-Schaltfeld für Wand-Gas-Brennwertkessel DEUTSCH DIEMATIC 3-Schaltfeld für Wand-Gas-Brennwertkessel 0 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 22 24 bar A 8531N020B Anschluss, Inbetriebnahme und Bedienungsanleitung 0297716-03/03.04 10/05/04-8531-4000D INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Re:control M232. Dominating Entertainment. Revox of Switzerland. D 1.1

Re:control M232. Dominating Entertainment. Revox of Switzerland. D 1.1 o Re:control Dominating Entertainment. Revox of Switzerland. D 1.1 Einführung Allgemein Die Re:control Applikation (app) für iphones und ipod touch Produkte ermöglicht die umfassende Bedienung des gesamten

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

Vertrieb durch: h+f Informatik und Elektrotechnik Washingtonstrasse 32 CH-9400 Rorschach Tel: +41 (0)71 845 45 40 Mobile: +41 (0)79 600 80 57

Vertrieb durch: h+f Informatik und Elektrotechnik Washingtonstrasse 32 CH-9400 Rorschach Tel: +41 (0)71 845 45 40 Mobile: +41 (0)79 600 80 57 ELEKTRONISCHES RESERVIERUNGSSYSTEM Version 9.0 Vertrieb durch: h+f Informatik und Elektrotechnik Washingtonstrasse 32 CH-9400 Rorschach Tel: +41 (0)71 845 45 40 Mobile: +41 (0)79 600 80 57 starten Eingabe

Mehr

Managementeinheit HRCU 8. Deutsch. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg

Managementeinheit HRCU 8. Deutsch. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg Managementeinheit HRCU 8 KLASSE CLASS Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911 / 703 9210 Email: info@gss.de Internet:

Mehr

Montageanleitung. Managementeinheit PRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg

Montageanleitung. Managementeinheit PRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Grundig SAT Systms Managementeinheit KLASSE ACLASS PRCU 8 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911 /

Mehr

Obserwando PMS Elektronische Belegbearbeitung auf Smartphone und Tablet

Obserwando PMS Elektronische Belegbearbeitung auf Smartphone und Tablet Obserwando PMS Elektronische Belegbearbeitung auf Smartphone und Tablet 2011-2013 Rösler Software-Technik Entwicklungs- und Vertriebsgesellschaft mbh, Germany Seite 1/16 01.09.2013 Inhalt Smartphone /

Mehr

Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (9493) DuoFern Umweltsensor (9475)

Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (9493) DuoFern Umweltsensor (9475) Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (949) DuoFern Umweltsensor (9475) / Inhaltsverzeichnis Einleitung.... Standard Layout... 4 Handzentrale... 5. Daten laden... 5. Einstellungen

Mehr

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter MV006500 / 10-2008 Allgemeines 1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter Der Umschalter 1090/606, ist ein hochwertiger Mikroprozessor gesteuerter Video-Umschalter, der geeignet ist bis zu vier Kameras oder Videosignale

Mehr

DRAFT, VERSION 1.0, 10.10.06 PETER MACHAT, TECHNICAL ACCOUNT MANAGER T-MOBILE BUSINESS UNIT, RESEARCH IN MOTION DEUTSCHLAND GMBH

DRAFT, VERSION 1.0, 10.10.06 PETER MACHAT, TECHNICAL ACCOUNT MANAGER T-MOBILE BUSINESS UNIT, RESEARCH IN MOTION DEUTSCHLAND GMBH BLACKBERRY UND NOKIA E61 DRAFT, VERSION 1.0, 10.10.06 PETER MACHAT, TECHNICAL ACCOUNT MANAGER T-MOBILE BUSINESS UNIT, RESEARCH IN MOTION DEUTSCHLAND GMBH INPUT: STEFAN TEPPERT, PIPELINE DV-BERATUNG GMBH

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Hardware und Software engineering Industrielle Steuer- und Regeltechnik

Hardware und Software engineering Industrielle Steuer- und Regeltechnik STEC electronics AG Industrielle Steuer und Regeltechnik MDB2INI Softwarebeschreibung MDB2 V9735 Initialisierung Version vom: 14.07.2000, update 05.11.2008 STEC electronics AG Industriestrasse 49 Seite

Mehr

Kurzanleitung ACME V622A Ladegerät

Kurzanleitung ACME V622A Ladegerät Kurzanleitung ACME V622A Ladegerät Dies ist eine sinngemässe Übersetzung aus dem Englischen und basiert auf der Originalanleitung. Die englische Bedienungsanleitung ist massgebend und verbindlich. Für

Mehr

Montageanleitung. Managementeinheit HRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg

Montageanleitung. Managementeinheit HRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg Grundig SAT Systms Managementeinheit KLASSE ACLASS HRCU 8 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911 / 703

Mehr

Dart - Professional E1000/1. Test und Programmierung. ProDart

Dart - Professional E1000/1. Test und Programmierung. ProDart Dart - Professional E1000/1 Test und Programmierung Deutsch ProDart Kühne Automaten Laubisrütistrasse 72 - CH-8713 Uerikon Seite 1 Übersicht 1 Programmfunktionen 1.1 Segment-Test 1.2 Test der LEDS 1.3

Mehr

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt?

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt? Wie wird ein (vorläufig und endgültig) ausgeführt? VORLÄUFIGER JAHRESWECHSEL Führen Sie unbedingt vor dem eine aktuelle Datensicherung durch. Einleitung Ein vorläufiger Jahresabschluss wird durchgeführt,

Mehr

Erläuterungen zur Zeiterfassung

Erläuterungen zur Zeiterfassung Erläuterungen zur Zeiterfassung Die neue Zeiterfassungssoftware bietet Ihnen die Möglichkeit, sich vom eigenen Arbeitsplatz aus die Resultatsliste per Internetbrowser anzeigen zu lassen und eigenhändig

Mehr

21% 24 Stunden. Energiesparend und komfortabel Moderne Regelungen für Flächenheizungen. www.waerme.danfoss.com

21% 24 Stunden. Energiesparend und komfortabel Moderne Regelungen für Flächenheizungen. www.waerme.danfoss.com MAKING MODERN LIVING POSSIBLE Energiesparend und komfortabel Moderne Regelungen für Flächenheizungen In Deutschland gibt es rund 1 Million Häuser mit einer Fußbodenheizung, die nicht nach modernem Standard

Mehr

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 Modul FIRMEN-WECHSEL Das FIBU-Modul FIRMENWECHSEL ermöglicht es Ihnen, mehrere Firmen mit den Programmen der FINANZBUCHHALTUNG zu verwalten. Dabei erscheint es während der Arbeit

Mehr

Handbuch. Mobile Zeiterfassung. SoFtware zur Abrechnung von Helfern. Ernteeinsatz. SoF.HiE 5. zur Version 1.3.1

Handbuch. Mobile Zeiterfassung. SoFtware zur Abrechnung von Helfern. Ernteeinsatz. SoF.HiE 5. zur Version 1.3.1 SoF.HiE 5 SoFtware zur Abrechnung von Helfern im Ernteeinsatz Handbuch zur Version 1.3.1 Mobile Zeiterfassung Dammertz & Krudewig GmbH - Unternehmensgruppe agroproject Dammertz & Krudewig GmbH Rheurdter

Mehr

Bedienungshandbuch ICD...B

Bedienungshandbuch ICD...B Bedienungshandbuch ICD...B Textanzeige mit Binärcode Aufruf EINLEITUNG Jede elektrische Anlage oder Maschine ist mit einer oder mehreren Schalttafeln ausgestattet. Darauf wird geschaltet und gesteuert

Mehr

Installation project2web Handy-Client

Installation project2web Handy-Client Installation project2web Handy-Client Installationsweg Senden Sie einen Web-Link per SMS an Ihr Handy. Starten Sie dazu project2web und gehen Sie in das Profil des Mitarbeiters. Dort finden Sie rechts

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch OREGON SL929 http://de.yourpdfguides.com/dref/2891939

Ihr Benutzerhandbuch OREGON SL929 http://de.yourpdfguides.com/dref/2891939 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die in der Bedienungsanleitung (Informationen,

Mehr

Software Release Notes

Software Release Notes Software Release Notes dss V1.1.0 Mit Software Release Notes (SRN) informiert aizo über Software-Änderungen bei bestehenden Produkten, welche vom Endkunden aktualisiert werden können. Dokument-Nummer SRN-2011-01

Mehr

Dublettenprüfung. Anwender-Dokumentation

Dublettenprüfung. Anwender-Dokumentation Dublettenprüfung Anwender-Dokumentation Stand: 01/03/2011 Copyright by PDS Programm + Datenservice GmbH Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation dient als Arbeitsunterlage für BenutzerInnen der PDS-Software.

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag HN 19.02.2016 Freitag HN Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag HN 20.02.2016 Samstag HN Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag HN 21.02.2016

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Benutzung des IP-Telefonapparates snom 360/370

Benutzung des IP-Telefonapparates snom 360/370 Benutzung des IP-Telefonapparates snom 360/370 Vorbemerkungen Mit der Inbetriebnahme und Nutzung neuer Gebäude (z.b. des ehemaligen Kapuzinerklosters) werden sukzessive auch die vorhandenen Telefonapparate

Mehr

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft 2.2 Das Betriebssystem Windows XP 5 (c) Elmar Weigel p Der Start-Bildschirm Nach dem PC-Start meldet sich das Betriebssystem mit einem hellgrauen Desktop oder mit einem Bild als Hintergrund und - am unteren

Mehr

Bedienung der Laptops von HP Sportauswertung

Bedienung der Laptops von HP Sportauswertung Bedienung der Laptops von HP Sportauswertung 1. Verbinden der TAG-HEUER Stoppuhr (Klinkensteckeranschluss befindet sich auf der Rückseite in der Mitte zwischen den Anschlussbuchsen der Lichtschranken)

Mehr

UNIVERSITÄT ZÜRICH. standard. advance plus. Bedienungsanleitung optiset E. Hicom 300

UNIVERSITÄT ZÜRICH. standard. advance plus. Bedienungsanleitung optiset E. Hicom 300 UNIVERSITÄT ZÜRICH Bedienungsanleitung optiset E standard advance plus Hicom 00 Bedienfeld optiset E standard, advance plus 1) 6) 2) + 7) ) 4) 1 2 4 5 6 7 8 9 * 0 # 8) 9) 5) Bedienfeld optiset E key module

Mehr

Anleitung Monitorsoftware Monitorsoftware Bedienungsanleitung

Anleitung Monitorsoftware Monitorsoftware Bedienungsanleitung Bedienungsanleitung Vorwort Der Engelmann Monitor ist eine reine Installationssoftware für Engelmann Geräte. Mit dieser Software können Engelmann Geräte mit Anwenderdaten eingestellt und ausgelesen werden.

Mehr

Beschreibung Montage Inbetriebnahme Bedienung

Beschreibung Montage Inbetriebnahme Bedienung 12/2011 / Id.-Nr. 400 236 054 Portier Displaymodul Art.-Nr. 1 8791 Beschreibung Montage Inbetriebnahme Bedienung Gerätebeschreibung Das Displaymodul 1 8791 ist ein einbaufertiges Modul für die Verwaltung

Mehr

PC-Wächter. Die Software-Ausführung DRIVE 4.2. für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS

PC-Wächter. Die Software-Ausführung DRIVE 4.2. für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS PC-Wächter Die Software-Ausführung DRIVE 4.2 für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Fon: 030/65762236 Fax: 030/65762238 Email:

Mehr

FH Zeiterfassung Genehmiger- und Mitarbeiterportal

FH Zeiterfassung Genehmiger- und Mitarbeiterportal 1 Inhaltsverzeichnis: Anmeldung. 3 Erstmalige Anmeldung. 4 Hauptmenü. 5 Monatsübersicht: Standard.. 6 Monatsübersicht: Individuell 8 Monatsübersicht: Zeitbuchungen beantragen. 9 Monatsübersicht: Zeitbuchungen

Mehr

Handbuch zum Mensurenprogramm

Handbuch zum Mensurenprogramm Handbuch zum Mensurenprogramm Von Reiner Janke March-Buchheim (bei Freiburg) Reiner Janke 1996 Was kann das Programm? Das Programm schreibt Mensurlisten (Weiten-, Längen-, Aufschnittmensuren etc.) von

Mehr

GSM 500: Upgrade Guide

GSM 500: Upgrade Guide GSM 500 +++ Upgrade Guide +++ Über dieses Dokument: Diese Anleitung beschreibt die Aktualisierung eines Greenbone Security Manager 500 (GSM 500), einem Produkt der Greenbone Networks GmbH (http://www.greenbone.net)

Mehr

>> Ein Leistungskonzentrat >> Sehr einfache Bedienung

>> Ein Leistungskonzentrat >> Sehr einfache Bedienung SOLAR HOLZ WÄRMEPUMPEN ÖL/GAS-BRENNWERTKESSEL Naneo G A S - B R E N N W E R T - W A N D K E S S E L EASYLIFE Der Kern der Brennwerttechnik >> Optimierte Funktionen und Ausrüstungen >> Ein Leistungskonzentrat

Mehr

CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Gerät Anleitung

CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Gerät Anleitung CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Gerät Anleitung Inhalt Allgemeine Beschreibung...2 Transport Card formatieren...2 Einstellen von Datum und Uhrzeit mit Hilfe der Tastatur...2 Einstellen von Datum und Uhrzeit per

Mehr

Bedienungsanleitung. TechniSat DVR-App für ipad, iphone, ipod touch

Bedienungsanleitung. TechniSat DVR-App für ipad, iphone, ipod touch Bedienungsanleitung TechniSat DVR-App für ipad, iphone, ipod touch Vorwort Mit der TechniSat DVR-Timer App ist es möglich, Timer über ein Lokales Netzwerk oder über das Internet (WLAN/GSM/3G) zu programmieren,

Mehr

Optimiser. Inbetriebnahme- und Bedienungsanleitung. Typ 2233, 2236, 2239. Typ 2433, 2436

Optimiser. Inbetriebnahme- und Bedienungsanleitung. Typ 2233, 2236, 2239. Typ 2433, 2436 Inbetriebnahme- und Bedienungsanleitung Optimiser Typ 2233, 2236, 2239 Typ 2433, 2436 Beachten Sie bitte unsere allgemeinen Installationshinweise: Die Optimiser Geräte dürfen nur durch eine vom EVU zugelassene

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

Modernste Verbrauchserfassung mit Funktechnologie Funksystem symphonic sensor net

Modernste Verbrauchserfassung mit Funktechnologie Funksystem symphonic sensor net Modernste Verbrauchserfassung mit Funktechnologie Funksystem symphonic sensor net Systemtechnik Funk Sie zahlen nur, was Sie verbraucht haben Das ista Funksystem symphonic sensor net macht s möglich: Ihre

Mehr

Tech Note: SYSTEMVARIABLEN SIO_RJ11_BAUDRATE. Tel.: +43 (0) 3159/3001. www.hiquel.com. Products: SLS Produkte A-8344 Bad Gleichenberg

Tech Note: SYSTEMVARIABLEN SIO_RJ11_BAUDRATE. Tel.: +43 (0) 3159/3001. www.hiquel.com. Products: SLS Produkte A-8344 Bad Gleichenberg sind sind fest fest verankerte Bausteine im im 500-Configurator. Sie Sie haben eine eine fixe fixe Benennung, die die nicht verändert werden kann. Außerdem werden die die Namen der der immer groß großgeschrieben.

Mehr

MicroTouch 1.55 Bedienungsanleitung. MicroTouch. Bedienungsanleitung. Vs 1.55. Seite 1 / 11

MicroTouch 1.55 Bedienungsanleitung. MicroTouch. Bedienungsanleitung. Vs 1.55. Seite 1 / 11 MicroTouch Bedienungsanleitung Vs 1.55 Seite 1 / 11 Funktion MicroTouch sind debit- und kreditfähige Dosiermodule mit 5 Ventilausgängen, im folgenden einfach als Module bezeichnet Menu Menu öffnen: Um

Mehr

Anleitung für Update SolvisNetbox auf 1.1.16 und MySol 1.00. Stand: 21. November 2014

Anleitung für Update SolvisNetbox auf 1.1.16 und MySol 1.00. Stand: 21. November 2014 Anleitung für Update SolvisNetbox auf 1.1.16 und MySol 1.00 Stand: 21. November 2014 Seite ii Inhalt 1 Inhalt des Updates 1 2 Vorbereitung 2 3 Update der SolvisNetbox (Firmware) 3 4 Manuelles Update der

Mehr

Serviceanleitung. Software Update. TRACK-Guide. 30302705-03 Bewahren Sie diese Serviceanleitung für künftige Verwendung auf.

Serviceanleitung. Software Update. TRACK-Guide. 30302705-03 Bewahren Sie diese Serviceanleitung für künftige Verwendung auf. Serviceanleitung Software Update TRACK-Guide Stand: März 2010 Lesen und beachten Sie diese Serviceanleitung. 30302705-03 Bewahren Sie diese Serviceanleitung für künftige Verwendung auf. Copyright 2010

Mehr

Bedienungsanleitung DAS5

Bedienungsanleitung DAS5 Bedienungsanleitung DAS5 1. Voraussetzungen Messgerät ecom-en2 oder ecom-j2knpro PC mit Kartenlesegerät und Betriebssystem ab Windows XP USB-Treiber von rbr SD-Karten oder MM-Karten von rbr Kartengröße

Mehr

System 2000 Impuls-Einsatz Gebrauchsanweisung

System 2000 Impuls-Einsatz Gebrauchsanweisung Bestell-Nr.: 0336 00 Bestell-Nr.: 0829 00 Funktion Der dient, in Verbindung mit dem en, zur Installation oder der Nachrüstung von Automatikschalter-Aufsätzen oder Präsenzmelder Komfort-Aufsätzen in Treppenlicht-

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Energie sparen & Klimaschutz...... wir haben eine Lösung!

Energie sparen & Klimaschutz...... wir haben eine Lösung! Energie sparen & Klimaschutz...... wir haben eine Lösung! Fossile Brennstoffe gehen in diesem Jahrhundert zu Ende! Ihre Heizung ist der größte Energieverbraucher in Ihren eigenen vier Wänden. 90% der zehn

Mehr

HomeVent RS-250 Bedienungsanleitung

HomeVent RS-250 Bedienungsanleitung Art.Nr. 4 206 103-de-02 / Seite 1 1 Relevante Anlagenkomponenten Folgende Anlagenkomponenten sind für die Bedienung relevant: Bediengerät Lüftungsgerät Bediengerät (im Wohnbereich) Insektenfilter Zuluft-

Mehr

temp-gard / temp-chart Measure what you see. Short Instructions DEUTSCH A member of Additives & Instruments

temp-gard / temp-chart Measure what you see. Short Instructions DEUTSCH A member of Additives & Instruments temp-gard / temp-chart Short Instructions Beachten Sie die ausführliche Bedienungsanleitung in Englisch auf der CD-ROM. BYK-Gardner GmbH Lausitzer Strasse 8 82538 Geretsried Germany Tel. +49-8171-3493-0

Mehr

ADDIMAT-SYSTEMKASSE ASK-10/11. Anwender Funktionen. 1. Konfiguration Diese Funktionen können nur mit dem D-Stift ausgeführt werden.

ADDIMAT-SYSTEMKASSE ASK-10/11. Anwender Funktionen. 1. Konfiguration Diese Funktionen können nur mit dem D-Stift ausgeführt werden. ADDIMAT-SYSTEMKASSE ASK-10/11 Anwender Funktionen ( Eingaben über Tastenfeld) 1. Konfiguration Diese Funktionen können nur mit dem D-Stift ausgeführt werden. 1.1. Service-Anmeldung: 1. D-Stift in Kasse

Mehr

QAA73.110 Raumgerät für Kesselregelungen mit OpenTherm-Schnittstelle Basisdokumentation. Siemens Building Technologies Landis & Staefa Division

QAA73.110 Raumgerät für Kesselregelungen mit OpenTherm-Schnittstelle Basisdokumentation. Siemens Building Technologies Landis & Staefa Division QAA73.110 Raumgerät für Kesselregelungen mit OpenTherm-Schnittstelle Basisdokumentation Ausgabe 1.1 Geräteserie A CE1P2284de 16.08.2001 Siemens Building Technologies Landis & Staefa Division 2/68 Landis

Mehr

shopwin Kurzanleitung Leitfaden für einen Kassennotfall / Bedienung der Notfallkasse

shopwin Kurzanleitung Leitfaden für einen Kassennotfall / Bedienung der Notfallkasse Leitfaden für einen Kassennotfall / Bedienung der Notfallkasse www.easy-systems.de Inhaltsverzeichnis: 1 Ziel der Anleitung...2 2 Was ist ein Kassennotfall?...2 3 Was ist eine Notfallkasse?...2 4 Wie erkenne

Mehr

Bedienungsanleitung ComfortTouch App für Busch-ComfortPanel. Busch-ComfortPanel 9 8136/09-811 8136/09-825

Bedienungsanleitung ComfortTouch App für Busch-ComfortPanel. Busch-ComfortPanel 9 8136/09-811 8136/09-825 1373-1-8367 01.08.2013 Bedienungsanleitung Busch- 9 8136/09-811 8136/09-825 Busch- 12.1 8136/12-811 8136/12-825 1 Einleitung... 3 1.1 Bestimmungsgemäßer Gebrauch... 3 2 Systemvoraussetzung der mobilen

Mehr

CABito-APP Anleitung. www.cabito.net

CABito-APP Anleitung. www.cabito.net CABito-APP Anleitung Stand: Juni 2015 www.cabito.net Kontakt: CAB Caritas Augsburg Betriebsträger ggmbh Ulrichswerkstätte Schwabmünchen Töpferstr. 11 86830 Schwabmünchen Mail: cabito@cab-b.de Fon: 08232-9631-0

Mehr

Kurzbedienungsanleitung

Kurzbedienungsanleitung Kurzbedienungsanleitung Achtung!!! Die zu wählende Rufnummern sind immer vollständig einzugeben, bevor der Hörer abgenommen bzw. die Taste betätigt wird. Eine automatische Wahl erfolgt nach 6 sec auch

Mehr

GSM!Mini!Plus! Benutzerhandbuch!

GSM!Mini!Plus! Benutzerhandbuch! GSMMiniPlus Benutzerhandbuch Version1.0 GSM$Mini$Plus$:$Europäische$«$Schuko$»$Ausgabe$und$Schweizer$Ausgabe$ INHALTSVERZEICHNIS PRODUKTÜBERSICHT...2 STARTVORGANG...3 SIMKARTEUNDVERTRAG...3 ANSCHLÜSSE...4

Mehr

Kontroller - ETS - Hilfsmittel Produktreihe TJ Software Zeitmanagement. TJ101B - TJ105B (Software) 6.55. Umgebung TJ101. Heizung.

Kontroller - ETS - Hilfsmittel Produktreihe TJ Software Zeitmanagement. TJ101B - TJ105B (Software) 6.55. Umgebung TJ101. Heizung. Kontroller - ETS - Hilfsmittel Produktreihe TJ Software Zeitmanagement TJ101B - TJ105B (Software) Umgebung TJ101 Zeit, Datum Heizung Fernladung Beleuchtung Befehle Lüftung Ausnahmesteuerungen Warmwasserbereitung

Mehr

Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo für Enterprise

Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo für Enterprise Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo für Enterprise Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines... 3 2. Was ist MacroSystem Galileo?... 3 3. Installation / Programmstart... 4 4. Datensicherung... 4 4.1

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

Software Benutzerhandbuch Model: D200

Software Benutzerhandbuch Model: D200 Software Benutzerhandbuch Model: D200 Inhalt 1 System Installation... 1 1.1 Voraussetzungen... 1 1.2 Software Installation... 1 2 Verwaltung... 3 2.1 Abteilungs Management... 5 2.1.1 Abteilung hinzufügen...

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner und Dateien PC-EINSTEIGER 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

BENUTZERHANDBUCH APP INTERCALL REMOTE VIP

BENUTZERHANDBUCH APP INTERCALL REMOTE VIP DE TECHNISCHES HANDBUCH BENUTZERHANDBUCH APP INTERCALL REMOTE VIP FÜR GERÄTE: www.comelitgroup.com Installation App Intercall Remote ViP... Konfiguration der Anwendung... 4 Ruf entgegennehmen... 6 UNBEANTWORTETE

Mehr

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6 SIENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.6, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2015. Inhaltsverzeichnis 1 INSTALLATION... 3 1.1 FW UPDATE

Mehr

Schulverpflegung basis -

Schulverpflegung basis - Realschule Lohmar Schulverpflegung basis - Schulverpflegung bargeldlos mit der GeldKarte bezahlen. Zukünftig (ab dem 20.11.2009): Bestellung + Bezahlung des Essens im Voraus mit der GeldKarte an einem

Mehr

STANDHEIZUNGEN BEDIENELEMENTE

STANDHEIZUNGEN BEDIENELEMENTE Standheizung per telefon und app bedienen Easystart call easystart call A WORLD OF COMFORT Die Neue easystart call Bequem und einfach die Standheizung steuern: Problemlos möglich macht das die neue telefonische

Mehr