Biotechnologie in Belarus

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Biotechnologie in Belarus"

Transkript

1 Biotechnologie in Belarus Inhalt 1. Allgemeine Charakteristika 2 2. Forschungseinrichtungen Aktuelle Forschungsprojekte und neue Forschungsergebnisse. 10 Quellen. 16 September 2010

2 1. Allgemeine Charakteristika Unter Biotechnologie versteht man technologische Verfahren mit Verwendung von lebenden Organismen (oder deren Bestandteilen). Traditionelle Biotechnologie nutzt Mikroorganismen und findet breite Anwendung in der Landwirtschaft, der Nahrungsmittelindustrie, der Pharmazeutik, der Industrie, im Umweltschutz usw. Moderne Biotechnologie basiert auf den Leistungen der Molekularbiologie. Eine Art der modernen Technologie ist die Gentechnik, die die stoffliche Substanz der Erblichkeit, Desoxyribonukleinsäure (DNS), manipuliert und ganz neue Wege in der Medizin, in der Energetik, in der Gewinnung neuer Materialien, im Umweltschutz eröffnet. In Belarus gehört die Biotechnologie zu den Schwerpunktrichtungen der Wirtschaft und Wissenschaft. Der Ministerrat der Republik Belarus hat am 19. April 2010 mit dem Beschluss Nr. 585 Biotechnologie, Bioenergetik sowie Zellen- und molekular-biologische Technologien in der Medizin als Prioritätsthemen der Grundlagen- und angewandter Forschung für bestätigt. Die vorrangige Entwicklung dieser Branche wird in Belarus durch wachsenden Bedarf des Agrar-Industrie-Komplexes an mikrobiologischen Produkten, durch günstige Bedingungen für die Organisation der Kleintonnagenproduktion und hohes wissenschaftliches und industrielles Potential bedingt. Die staatliche Förderung der Branche erfolgt im Rahmen von staatlichen Programmen. In den Jahren wird das Staatliche wissenschaftlich-technische Programm Industrielle Biotechnologie realisiert, in dessen Rahmen neue Biopräparate und Technologien für Viehzucht, Pflanzenzucht, Industrie, Gesundheitswesen und Umweltschutz entwickelt werden [1]. Im Rahmen der Staatlichen komplexen Forschungsprogramme wurden in den Jahren Molekular- und Zellenmechanismen der Lebensfunktion von Pflanzen und Tieren als Grundlage für die Entwicklung neuer landwirtschaftlicher und medizinischer Technologien (Programm Biotechnik und Biosicherheit ), Physiologisch-biochemische und genetische Grundlagen der Verwendung von Mikroorganismen, Pflanzen- und Tierzellen in der Biotechnologien (Programm Neue Biotechnologien ) untersucht. Das Staatsprogramm der angewandten Forschung "Neue Biotechnologien" für die Jahre zielt auf die Erarbeitung der wissenschaftlichen Grundlagen der biotechnologischen Prozesse: Selektion und Anlage der Sammlung von nichtpathogenen Mikroorganismen als biotechnologische Agentia; Gen- und Zellentechnik von Pflanzen und Mikroorganismen; Mikrobensynthese der biologisch aktiven Verbindungen und Nutzung von Mikroorganismen in der Industrie, in der Landwirtschaft und im Umweltschutz. Es ist geplant, unter Berücksichtigung der Bedürfnisse der gesamten Volkswirtschaft die wissenschaftlichen Forschungen auf die Lösung folgender Probleme zu richten: Entwicklung von mikrobiologischen Verfahren zur erhöhten Effektivität der Pflanzenzucht, der Technologie der Herstellung von Flüssigdünger sowie von Präparaten, die das stickstofffixierende und phosphatmobilisierende Potential der Mikroorganismen im Boden erhöhen; Schaffung von Biopestiziden neuer Generation aufgrund von Mikroorganismen;

3 Entwicklung von Biopräparaten, biologisch aktiven Zusatzstoffen und Nahrungsmitteln, die die Erkrankungshäufigkeit verringern sowie die physiologischen Funktionen des Körpers überwachen und modulieren; Selektion der für Medizin und Veterinärmedizin wichtigen Stämme von Mikroorganismen, die über eine therapeutische Effektivität und eine spezifische biologische Aktivität verfügen; Entwicklung der Technologie der Pilzproduktion und der Technologie der Gewinnung aktiver Nahrungsmittelzusätzen auf ihrer Grundlage, die fähig sind, aus dem Körper Radionuklide, schwere Metalle, Exo- und Endotoxine zu beseitigen; Entwicklung der Biotechnologie zur Herstellung neuer Medikamente aufgrund von Nukleotiden, Polynukleotiden und Stämmen; Verbesserung der Mikrobentechnologie zur Abwasserreinigung, Nutzung hocheffektiver Materialien für die Immobilisierung der Mikroorganismen, Destruktoren von chlororganischen Verbindungen in den Systemen der lokalen Trinkwasserreinigung und Entwicklung einer hocheffektiven Technologie zur Mikrobenreinigung der Absorptionsräume in Metallurgie und Gießereien. Mit der Regierungsverordnung Nr vom 23. Oktober 2009 wurde das neue Staatsprogramm Innovative Biotechnologien für verabschiedet. Für dieses Programm hat die belarussische Regierung Haushaltsmittel in Höhe von über 100 Mio. USD vorgesehen [2]. Geplant wird, im Laufe der Realisierung des Programms 5 neue Unternehmen und 28 neue Produktionsstätten zu schaffen, 8 bestehende Unternehmen zu modernisieren und ca. 80 neue Biotechnologien zu entwickeln. Dazu gehören die Technologien zur Herstellung von Futterkonservierungsmitteln, Biopräparaten zum Pflanzenschutz, von Phytopräparaten, bioaktiven Futterzusätzen, Impfstoffen für Tiere, tierärztlichen Präparaten, trockenen und gefrorenen Konzentraten für die Milchindustrie, Präparaten aus dem Blutplasma sowie die Technologie zur Gewinnung und Zucht von Stammzellen, neue DNS-Technologien zur Diagnostik von Erkrankungen des Menschen und andere. Eine gute Basis für die Entwicklung von DNS-Biotechnologien bietet das Zentrum für DNS- Biotechnologie, das am Ende 2009 am Institut für Genetik und Zytologie der Nationalen Akademie der gegründet wurde [3]. Die neue Institution ermögliche es, Erfolge der Genetik und Genomik in das Gesundheitswesen, in die Landwirtschaft, in den Sport und in den Umweltschutz in Belarus effektiv einzuführen, so der Direktor des Instituts für Genetik und Zytologie Alexander Kilchevsky bei der feierlichen Eröffnung des Zentrums. Jeder lebende Organismus trägt in sich eine einmalige genetische Information. Die DNS-Technologie, die auf Verwendung von DNS-Markern basiert, ist ein Schlüssel zur Erkenntnis der Individualität, zum genetischen Markieren von Pflanzen, Tieren, Mikroorganismen und Menschen. Zu den Hauptrichtungen der Tätigkeit des Zentrums gehören: DNS-Diagnostik der genetischen Disposition des Menschen für Herz-Gefäß- Erkrankungen, einschließlich ischämische Herzkrankheit und Herzinfarkt, zum Diabetes des 2. Typs, zu Autoimmunerkrankungen, zur Hämochromatose. Es wird möglich sein, Mutationen, die zur Gehörverletzung führen, die Immunität gegen AIDS und die Empfindlichkeit für Xenobiotika im Zentrum zu diagnostizieren; DNS-Untersuchung von Genen, die den Einfluss auf den Zustand des Stütz- und Bewegungsapparates der Sportler, ihre Widerstandskraft, Geschwindigkeit, Kraft, Anpassung an den Sauerstoffmangel, Fähigkeit zur Regeneration nach physischen Belastungen haben zu untersuchen. Hier sollen auch Gene, die für die Veranlagung zu Varikose bei Eishockeyspielern und Fußballspielern sowie für Gehirnverletzungen bei Boxern verantwortlich sind, festgestellt werden; Prüfung von genetisch geänderten Zutaten im Lebensmittelrohstoffen und in Nahrungsprodukten;

4 genetisches Markieren von Pflanzen zur Identifizierung ihrer Stammzugehörigkeit. Zurzeit werden die Immunität und die Qualität von Pflanzen nach 24 Genen analysiert; genetische Expertise des Rasseviehs, einschließlich DNS-Diagnostik der Erbkrankheiten beim Rindvieh; DNS-Typierung von Schweinen nach den wirtschaftlich relevanten Merkmalen (Fleischproduktivität, mehrfache Schwangerschaft, Stressbeständigkeit und Immunität gegen Koli-Bakteriose); DNS-Diagnostik von Viruserkrankungen von Haustieren und Analyse ihrer wirtschaftlich relevanten Merkmale nach 10 Genen. Grundlage der biologischen Industrie von Belarus bilden Betriebe des Konzerns Belbiopharm (www.belbiopharm.by), die noch zu den Zeiten der Sowjetunion aufgebaut wurden. Diese Unternehmen haben bis 1995 über 240 Tsd. Tonnen Mikrobeneiweiß aus Kohlenwasserstoff und Pflanzen, über 180 Tonnen Aminosäuren, 30 Tonnen Antibiotika für Medizin und Veterinärmedizin, über 13 Tonnen Riboflavine, größere Mengen von Äthanol, Furfurol, Kohlensäure, Gerbextrakten u.a. jährlich produziert. Ab 1998 wird die Branche auf die Herstellung eines breiten Spektrums von Biopräparaten für den Agrarkomplex mit einer tieferen Verarbeitung der Halbprodukte der mikrobiologischen Synthese umorientiert. Der Belarussische Staatliche Konzern Belbiopharm tritt als eine besondere staatliche Dienststelle auf, die die Entwicklung der industriellen Biotechnologie sowie Erzeugung und Absatz der pharmazeutischen und mikrobiologischen Produkte koordiniert.

5 2. Forschungseinrichtungen Die Umsetzung der Forschungsprogramme auf dem Gebiet der Biotechnologie erfolgt größtenteils durch die unten aufgeführten Institute der Nationalen Akademie der Wissenschaften, Forschungseinrichtungen des Bildungs- und des Gesundheitsministeriums der Republik Belarus sowie des Konzerns Belbiopharm. Institut für Mikrobiologie der Nationalen Akademie der Wissenschaften von Belarus Anschrift: ul. Kuprevicha 2, Minsk, Belarus Tel.: , , Fax: Erforschung von physiologisch-biochemischen und genetischen Grundlagen der Nutzung von Mikroorganismen in der Biotechnologien Entwicklung von Biotechnologien für die Industrie, Landwirtschaft, Medizin und den Umweltschutz Forschungsergebnisse: Biopräparate für Viehzucht, Pflanzenbau, Medizin, Nahrungsmittelindustrie, Reinigung von Boden und Wasser [http://mbio.bas-net.by] Institut für Biophysik und Zellentechnik der Nationalen Akademie der Anschrift: ul. Akademicheskaja 27, Minsk, Belarus Tel.: , , Fax: Molekular-Membran-Biophysik Molekularbiologie, Kultivieren von pflanzlichen und tierischen Zellen, Genomik und Proteomik von Prozessen der Lebensfunktion, Entwicklung von Expressverfahren zur Diagnostik von Erkrankungen des Menschen, Entwicklung von effektiven Biotechnologien zur Herstellung von Arznei- und Pflanzenschutzmitteln Forschungsergebnisse: Verfahren zur Diagnostik von Erkrankungen bei Menschen und Tieren Technologie zur Bildung einer homogenen Population von Stammzellen mit vorgegebenen stabilen morphologischen Eigenschaften Technologie zum Züchten der Spiruline-Biomasse Adaptive Verfahren zum Anbau von Sommer- und Winterweizen schutz- und wachstumsstimulierende Mittel zur Samennbearbeitung Verfahren und Vorrichtung zur Bestimmung der Lebensfunktion von Samen u.a. Institut für Genetik und Zytologie der Nationalen Akademie der Anschrift: ul. Akademicheskaja 27, Minsk, Belarus Tel.: , , Fax: Untersuchung der struktur-funktionalen Organisation und der Variabilität des Genoms von Pflanzen, Tieren, Mikroorganismen und Menschen Erforschung genetischer Prozessen der Lebensfunktion von lebenden Organismen Gen- und Zellentechnik

6 Entwicklung von DNS-Technologien für Landwirtschaft, Medizin, Umweltschutz Forschungsergebnisse [4]: Multifunktionelles bakterielles Präparat für den Pflanzenbau GEN-JU Gentechnisch modifizierte Kartoffelpflanzen mit dem Gen chia aus den Mikroorganismen Serratia plymuthica Technologie der DNS-Diagnostik der genetischen Anfälligkeit für Atherothrombose DNS-Diagnostik der wirtschaftsrelevanten Merkmale bei Haustieren. Biopräparate zur Prophylaxe und Behandlung von Magen-Darm-Erkrankungen bei Tieren System zur DNS-Typierung von Pflanzenkulturen Kultivieren von Zellen und Geweben in vitro zur Züchtung neuer Flachsformen (L. usitatissimum) Technologie zur Züchtung eines neuen Typs von Triticale (Weizen-Roggen-Hybride) mit Roggen-Zytoplasma (x Secalotriticum) u.a. Institut für bioorganische Chemie der Nationalen Akademie der Wissenschaften von Belarus Anschrift: ul. Kuprevicha 5, Gehäuse 2, Minsk, Belarus Tel.: , , Fax: Erforschung der Funktion von Biomolekülen Entwicklung von molekular-biologischen Reagenssätzen und Pharmasubstanzen u.a. Forschungsergebnisse: Technologien zur Durchführung von über 30 modernen Diagnosearten zur frühen Entdeckung und Kontrolle der Behandlung von Onkologie-, Endokrin-, Blut- und Infektionskrankheiten Präparat Epin, das zur Steigerung der Hektarerträge von Pflanzen sowie zur Widerstandsfähigkeit gegen von Pflanzenkrankheiten und -schädlingen beiträgt Pflanzenschutzmittel (Herbizide, Insektizide, Fungizide) u.a. Institut für physikalisch-organische Chemie der Nationalen Akademie der Anschrift: ul. Surganova 13, Minsk; Belarus Tel.: , , Fax: Organische und bioorganische Chemie von Biopolymeren und niedermolekularen Bioregulatoren Entwicklung von neuen gentechnischen Verfahren zur Erzeugung von Biopolymeren und niedermolekularen Bioregulatoren Untersuchung der Struktur, physikalisch-chemischer Eigenschaften und der biologischen Aktivität von natürlichen Biomolekülen Erforschung von Mechanismen der Enzymwirkung bei der Biosynthese von natürlichen Bioregulatoren und Xenobiotika Ionenaustauschextraktion von biologisch aktiven Stoffen Synthese von Arzneisubstanzen auf der Basis von Aminsäuren u.a. Forschungsergebnisse: Züchtung eines neuen Stammes L-Leuzin mit erhöhter Aktivität Entwicklung von Nährböden zur Produktion von essentiellen Aminosäuren, Entwicklung und Einführung von originellen Verfahren der Aussonderung von Aminosäuren aus den Medien der mikrobiologischen Synthese in der Fabrik für medizinische Präparate Grodno Entwicklung von künstlichen Austauschsubstraten zur Züchtung und zum Klonen von Pflanzen u.a.

7 Institut für Pharmakologie und Biochemie der Nationalen Akademie der Anschrift: ul. Kuprevicha 2, Minsk, Belarus Tel.: , Fax: Niederlassung: Bulvar Leninskogo Komsomola 50, Grodno, Belarus Tel.: , Fax: Experimentelle und klinische Pharmakologie Biochemie von Menschen und Tieren Biopharmakologie und Zellentherapie u.a. Forschungsergebnisse: Präparate zur Behandlung von Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems, von Urogenitalorganen, des Knochen-Muskel-Systems, des Nervensystems, von Immunomodulatoren, mikrobiziden Mitteln u.a. Institut für Strahlenbiologie der Nationalen Akademie der Wissenschaften von Belarus Anschrift: ul. Fedjuninskogo 4, Gomel, Belarus Tel.: , , Fax: Entwicklung neuer Technologien zur Vorbeugung von Erkrankungen durch Verwendung von biologisch aktiven Zusatzstoffen, Herstellung von Schutzmitteln zur Überwindung der Folgen der Tschernobyl-Katastrophe Untersuchung von Mechanismen der Adaptation von Menschen an die Einwirkung der ionisierenden Strahlung u.a. Forschungsergebnisse: Präparate und biologisch aktive Nahrungszusatzstoffe, Kontrolle über die radioaktive Kontamination der Umwelt, individuelle Strahlungskontrolle u.a. Zentraler botanischer Garten der Nationalen Akademie der Anschrift: ul. Surganova 2-в, Minsk, Belarus Tel.: , Fax: Selektion von dekorativen Pflanzen Biochemie, Biotechnologie und Gentechnik Biologisches Monitoring und Umweltschutz Laboruntersuchungen von biologisch aktiven Pflanzenstoffen u.a. Belarussische Staatliche Universität Anschrift: Prospekt Nezavisimosti 4, Minsk, Belarus Fakultät für Biologie

8 Anschrift: Ul. Kurchatova 10, Minsk, Belarus Abteilung für Molekularbiologie (http://www.bsu.by/ru/main.aspx?guid=3711) Untersuchung von Mechanismen der Virulenz von phytopathogenen Spezies und ihrer Wechselwirkung mit Pflanzen Entwicklung der Systeme zur Diagnostik von Phytopathogenen wichtiger landwirtschaftlichen Kulturen Molekülbiotechnologie von biologisch aktiven Stoffen (Enzymen, Pigmenten) und Züchtung von produzierenden Stämmen Untersuchung der Eiweiß-Sekretion bei Bakterienzellen u.a. Abteilung für Genetik (http://www.bsu.by/ru/main.aspx?guid=3631) Untersuchung von Mechanismen der Synthese von biologisch aktiven Verbindungen Entwicklung von genetischen Verfahren zur Erhöhung der Produktivität von Mikroorganismen Schaffung der Vektorsysteme zum Molekularklonieren Entwicklung der Lentivirus-Systeme zur genetischen Modifikation von normalen und malignen menschlichen Zellen Zytometrie von Tumorzellen u.a. Abteilung für Biochemie (http://www.biobsu.org/biohim/nil.html) Untersuchung von Mechanismen der zytotoxischen Wirkung von Xenobiotika Untersuchung der Besonderheiten des Metabolismus von Steroiden und Indolaminen in verschiedenen Organen von Säugetieren Identifikation und Strukturanalyse von biologisch aktiven Verbindungen mit Verfahren der Massenspektroskopie und Chromatographie u.a. Fakultät für Physik, Anschrift: Prospekt Nezavisimosti 4, Minsk, Belarus Abteilung für Biophysik (http://www.bsu.by/ru/main.aspx?guid=5441) Zellenbiophysik Biosensoren Glykobiologie, Biophysik von Membranen Spektroskopie von bioorganischen Molekülen Molekulare Biophysik u.a. Forschungsinstitut für Physik und Chemie an der Belarussischen Staatlichen Universität Anschrift: ul. Leningradskaja 14, Minsk, Belarus Labor für Biochemie von Arzneimitteln Тel.: , Fax: Untersuchung des Zusammenhanges zwischen Struktur und Funktion von Arzneimitteln der Eiweiß-Peptidgruppe Züchtung der Transgenstämmen von Mikroorganismen zur Synthese von biologisch aktiven Substanzen akustisch-enzymatische Thrombolusis, organsubstitutionale Enzymbehandlung u.a.

9 Forschungsergebnisse: hochreine Eiweißzersetzer rekombinante Mikroorganismen zur Synthese von Steroiden Verfahren der akustisch-enzymatischen Thrombolusis Forschungsprodukte [5]: Industrielle Biotechnologien - Technologie zur Produktion von Biodiesel aus dem Rapsöl - Technologie der Mikrowellenbearbeitung von Samen der landwirtschaftlichen und Forstkulturen - Technologie der Stabilisierung von Leinöl - Verfahren zur Aufbereitung von Flachsstroh - Technologie zur Gewinnung von strahlungsfreier Zellulose und Nitrolignin aus dem Stroh von Agrarkulturen - Verfahren zum Nachweis der Quarantänebakterien Erwina amylovora und Ralstonia solanacearum Biotestsysteme - Testsysteme zur Echtheitskontrolle von Tier- und Pflanzenmitteln, Rotweinen und Weinstoffen - Testsysteme zum Nachweis von narkotischen Mitteln und Psychopharmaka - Testsysteme zum Nachweis der kleineren Mengen von Sprengstoffen wie Trinitrotoluol, Hexogen, Oktogen, Glyzerintrinitrat - Indikator der integralen Umweltverschmutzung Biotest Biopräparate - Reagens-Satz zum strahlungsimmunologischen Nachweis von Adenosinmonophosphat - Verfahren und Reagens-Satz zum Nachweis des Enzyms der Hyperoxidmutase - Präparate von Pektinasebakterien - Pflanzenschutz-Biopräparate Aurin, Baktofil und Baktogen Arzneisubstanzen - Sexprotektor Substanz auf der Grundlage des Biberstrahls - biologisch aktive Substanz Eskuvenin aus den Kastaniensamen Aesculus hippocastаni - Arzneisubstanz von Flavolignaten - Arzneisubstanz der kardiotonischen Wirkung - Melanine u.a. Republikanisches wissenschaftlich-praktisches Zentrum für Epidemiologie und Mikrobiologie Anschrift: ul. Filimonova 23, Minsk, Belarus Tel.: , Fax: Forschung auf den Gebieten der Epidemiologie, medizinischer Virusologie, Mikrobiologie, Immunologie und Parasitologie Forschung auf den Gebieten der Ätiologie, Pathogenese, Diagnostik und Prophylaxe von Infektions- und Immunkrankheiten Entwicklung und Einführung neuer biotechnologischen und gentechnischen Verfahren zur Produktion von diagnostischen, vorbeugenden und Heilpräparaten Kontrolle der Qualität von mikrobiziden Mitteln und immunbiologischen Präparaten u.a.

10 3. Aktuelle Forschungsprojekte und neue Forschungsergebnisse Nach Angaben des Staatskomitees für Wissenschaft und Technologie der Republik Belarus [6] werden in Belarus 25 Innovationsprojekte (Tabelle 1) mit staatlicher Förderung im Rahmen des Staatsprogramms Innovative Biotechnologien in Jahren realisiert. Tabelle 1. Die Themen von innovativen Projekten und federführende Einrichtungen bei ihrer Erfühlung Nr. Name des Projektes Federführende Einrichtungen 1. Schaffung des republikanischen Registers von Markspendern 2. Gründung eines Labors für Zellenbiotechnologie und Zytotherapie zur Behandlung von Krebskranken mit Hilfe von LAK-Zellen, aktivierten T-Lymphoziten, dendritischen Zellen 3. Organisation eines neuen Betriebs zur Produktion von Blutplasma-Präparaten 4. Entwicklung und Organisation der Produktion von probiotischen Präparaten für Haustiere in Trockenform 5. Schaffung eines Betriebs zur industriellen aseptischen Produktion von Biodünger, Pflanzenschutzmitteln und Immunmodulatoren für Tiere in der Fabrik für Protein- Vitaminkonzentrate in Novopolotsk 6. Organisation eines experimentellen Betriebs zur Produktion von Biopräparaten für verschiedene Anwendungen 7. Entwicklung der Technologie und Organisation der Produktion von biologisch aktiven Futterzusätzen auf der Grundlage von Algen 8. Organisation der Produktion von neuen Biopräparaten (Libokarotinoid-Präparate zur Prophylaxe und Behandlung) Republikanisches wissenschaftlichpraktisches Zentrum für Hämatologie und Transfusionswesen Republikanisches wissenschaftlichpraktisches Zentrum für Kinderonkologie und Hämatologie Republikanisches wissenschaftlichpraktisches Zentrum für Onkologie und medizinischer Radiologie Republikanisches wissenschaftlichpraktisches Zentrum für Hämatologie und Transfusionswesen Biokom GmbH Ministerium für Landwirtschaft und Ernährung Fabrik für Protein-Vitaminkonzentrate Novopolotsk Institut für Mikrobiologie der Nationalen Akademie der Institut für Biophysik und Zellentechnik der Nationalen Akademie der Wissenschaften von Belarus Experimentelle wissenschaftliche Station für Geflügelzucht des wissenschaftlich-praktischen Zentrums für Viehzucht der Nationalen Akademie der Wissenschaften Republikanisches Unternehmen Geflügelfabrik Plemptizezawod Belorusskiy Biofabrik Witebsk

11 9. Entwicklung von komplexen Futterzusätzen für Hornvieh, Schweine und Geflügel 10. Gründung eines biotechnologischen Selektionszentrums für beschleunigte Milchviehzucht 11. Gründung eines biotechnologischen Selektionszentrums für beschleunigte Schweinezucht (Gewichtszunahme von 1,0 1,1 kg pro Tag) 12. Gründung eines Republikanischen Zentrums für Biotechnologie in der Viehzucht: - Labor für Molekularbiotechnologie und DNS- Testen; - mobiles Labor für Embryonenverpflanzung zur Gewinnung von Kalben mit hohem genetischem Potenzial; - Labor für Gentechnik zur Züchtung von Transgentieren mit spezifischer Produktivität ; - Labor zur Produktion von biologisch aktiven Substanzen 13. Schaffung eines wissensintensiven biotechnologischen Betriebs zur Herstellung von tiefgefrorenen Bakterienkonzentraten für die Milchindustrie 14. Schaffung einer Abteilung zur Produktion von Kindernahrung 15. Anlage eines Prüffeldes zur Prüfung von Transgenpflanzen bei der ersten Freisetzung im Umwelt 16. Abschluss der Anlagearbeiten für ein Prüffeldes zur Prüfung von Transgenpflanzen beim Wissenschaftlich-praktischen Zentrum für Kartoffel- und Gemüseanbau der Nationalen Akademie der Wissenschaften 17. Gründung eines Zentrums für DNS- Biotechnologie zur genetischen Markierung und Typierung von Pflanzen, Tieren, Mikroorganismen, Menschen 18. Gründung einer Einrichtung zur Zertifizierung von festen und flüssigen Brennstoffen Wissenschaftlich-praktisches Zentrum für Viehzucht der Nationalen Akademie der Wissenschaften Unternehmen Trepel-M ODO (Gesellschaft mit zusätzlicher Haftung) Wissenschaftlich-praktisches Zentrum für Viehzucht der Nationalen Akademie der Wissenschaften Wissenschaftlich-praktisches Zentrum für Viehzucht der Nationalen Akademie der Wissenschaften Wissenschaftlich-praktisches Zentrum für Viehzucht der Nationalen Akademie der Wissenschaften Konzern Belbiopharm Institut für Fleisch- und Milchindustrie Institut für Fleisch- und Milchindustrie Institut für Genetik und Zytologie der Nationalen Akademie der Wissenschaftlich-praktisches Zentrum für Kartoffel- und Gemüseanbau der Nationalen Akademie der Wissenschaften Institut für Genetik und Zytologie der Nationalen Akademie der Forschungsinstitut für Physik und Chemie der Belarussischen Staatlichen Universität Institut für Wärme- und Massenaustausch der Nationalen Akademie der Wissenschaften von Belarus

12 19. Entwicklung und Organisation eines experimentellen Betriebs für Herstellung von Biokraftstoff aus flüssigen Erdöl- und erdölhaltigen Abfällen 20. Entwicklung der Zusammensetzung, der Technologie und Organisation der Herstellung von biologisch aktiven Zusatzstoffen zur Prophylaxe von Herz-Gefäß-Krankheiten 21. Organisation der Herstellung von Probiotika, Organopräparaten sowie Schaffung eines neuen Betriebs zur Herstellung von Phytopräparaten aus Arzneipflanzen in Form von Tinktur, Sirup, Tabletten und Kapseln 22. Entwicklung und Organisation der Produktion von immunologischen Enzymreagens zum Nachweis von hochinformativen Markierungsstoffen der Pathologie von immunologischen und allergischen Prozessen, zur Diagnostik von Herz-Gefäß-Krankheiten sowie eines neuen kardiologischen Präparates auf der Grundlage von Kreatinphosphat 23. Modernisierung der Produktion von Streptokinase, die mit dem biotechnologischen Verfahren entsprechend den Anforderungen von GMP gewonnen wird 24. Entwicklung und Vorbereitung zur Produktion von Metall-Keramik-Filtern zur Wasserreinigung, Dampfsterilisation, Feinreinigung und Entgiftung von mikrobiologischen Flüssigkeiten 25. Entwicklung und Vorbereitung zur Produktion von laminaren Schränken der Schutzklasse I Forschungsinstitut für Physik und Chemie der Belarussischen Staatlichen Universität Forschungsinstitut für Kernphysik der Belarussischen Staatlichen Universität Ausländisches Unternehmen EKO INSTAL BEL GmbH Ausländisches Unternehmen Globalt- Treidöl Unternehmen LOTIOS, Unternehmen DIALEK Unternehmen DIALEK Belarussische Staatliche Universität Forschungsinstitut für Physik und Chemie der Belarussischen Staatlichen Universität Belarussische medizinische Akademie für postgraduales Fachstudium Republikanisches wissenschaftlichpraktisches Zentrum Kardiologie Institut für bioorganische Chemie der Nationalen Akademie der Forschungsinstitut für Epidemiologie und Mikrobiologie JV Pharmland GmbH Zentrum für Expertise und Prüfung im Gesundheitswesen Republikanisches Unternehmen Belmedpreparaty Staatliche Forschungs- und Produktionsvereinigung für Pulvermetallurgie der Nationalen Akademie der Wissenschaften von Belarus Republikanisches Unternehmen für wissenschaftlichen Gerätebau Nauchnoe Priborostroenie der Nationalen Akademie der

13 Nachfolgend sind einige neuentwickelte Technologien und Produkte [7-9], gegliedert nach Anwendungsbereichen, aufgeführt. Pharmazie Effektive Technologie für die Extraktion von Aminosäuren aus Medien, die mit mikrobiologischer Synthese erzeugt werden. Aufgrund der entwickelten Verfahren wurde die Herstellung hochreiner Aminosäure in der Arzneimittelfabrik Grodno begonnen. Schnell zersetzbare, hochdisperse, feste Arzneimittel auf der Grundlage von neuen wasserlöslichen Zellulosenderivaten zusammen mit aktivierter Kohle. Die hergestellten Präparate verfügen über eine einzigartige Kombination von Eigenschaften, insbesondere über eine schnelle und prolongierte Wirkung. Biospezifischer Sorbens, ein neues Präparat, der das Immunoglobulin E, den "Verursacher" allergischer Reaktionen, wirksam und selektiv aus dem Blut entfernen kann. Arzneimittel und Lebensmittelzusatzstoffe mit probiotischer Wirkung auf der Grundlage der Bakterienzellen Lactobacillus sp. und Escherichia sp. Melanin, ein Pigment der braunen und schwarzen Farbe, gewonnen aus dem Birkenpilz, aus den Kulturpilzen Cladosporium cladosporoides und Aspergillus niger sowie aus schwarzen Sorten der Weinrebe. Das gewonnene Präparat verfügt über Antioxidanzien-, entzündungswidrige, antimutagenische und antihäpatologische Eigenschaften, ist ein gutes Mittel für die Krebsprophylaxe und neutralisiert die schädliche Wirkung von UV- Strahlen. Neue strahlungschemische Technologie für die Synthese des einzigartigen Blutersatzmittels Ladpullin. Neuer Photosensibilisator Fotolon, der als Wirkstoff die Mischung eines Derivates von Chlorin E 6 mit Polyvinylpyrrolidon enthält und als ein Arzneimittel für die photodynamische Diagnostik und Therapie von bösartigen Tumoren dient. Einzigartiges Gel für die Anwendung in der Kiefer- und Gesichtschirurgie. Das Gel ist auf der Grundlage des künstlich synthetisierten bioaktiven Materials Hydroxyappatites, das dem Knochenmaterial nach seiner Zusammensetzung ähnlich ist, entwickelt worden. Einzigartiges Arzneimittel Tavamin für die Behandlung toxischer, medikamentöser und alkoholischer Leberschädigungen sowie für die Behandlung von Leberzirrhose, Leberentzündungen und Enzephalopathie. Neues Präparat aus Baldrian, um das Mehrfache wirksamer als die bestehenden einheimischen und ausländischen Analoga. Das Präparat wirkt sofort nach der Einnahme unter Beibehaltung der Ausgangsaktivität im Laufe längerer Zeit. Einzigartiges probiotisches Biopräparat Normflorin. Ein Milliliter des Präparates enthält über 1 Mrd. Zellen der Lakto- und Bifidobakterien, die sehr aktiv die Immunität stimulieren, die Austauschprozesse im Körper normalisieren, pathogene Mikroorganismen verdrängen, die Mikroflora im Körper verbessern, eine Antitumorwirkung haben und das Infektionsrisiko in der postoperativen Phase senken. Test-Systeme für die Diagnostik von Bakterien-, Virus-, Pilz- und Immunkrankheiten. Präparat Diasorb, ein komplexer Enterosorbent der neuen Generation, der als Gel zur Beseitigung von Nahrungsmittelvergiftungen, zur komplexen Behandlung von scharfen und chronischen Pathologien von Leber und Nieren, von Magen- und Darmkrankheiten und von Allergie- und Hauterkrankungen eingesetzt werden kann.

14 Nahrungsergänzungen Neue einzigartige Nahrungsergänzungen auf der Grundlage von Flavonoiden, die aus Heil- und Gewürz-Aroma-Kräutern gewonnen werden. Flavonoide verfügen dank ihrer Fähigkeit zum effektiven Abfangen von freien Radikalen und zum Modulieren der Aktivität vieler Fermente über antikanzerogene, antioxidative, immunmodulierende, blutstillende, Geschwürbildung und Entzündung verhindernde Eigenschaften. Die Zugabe der natürlichen Flavonoidenkomplexe zu Lebensmitteln reduziert das Risiko von Herz-, Kreislauf-, Leber- und Krebserkrankungen. Neue Technologie zur Gewinnung von Lebensmittelzusätzen aus Gewürz-Aroma- Kräutern, des Rohstoffes aus Obst und Beeren und Füllungssorbenten aus Kartoffeln; Neue Biotechnologie zur Herstellung von Gewürzen und Zutaten für Fisch, Wurst- und Konditoreiwaren aus Gewürz-Aroma-Kräutern; Neue Biotechnologie zur Erzeugung der Schwämme der Medizinalpilze Lentinula edodes und Canoderma lucidum für die Herstellung von Komponenten zur funktionellen und therapeutisch-prophylaktischen Ernährung; Neue Technologie zur Produktion eines Vitamin-Е-Konzentrats aus Nebenprodukten von Rapsöl. Industrie Enzympräparate zur Bearbeitung von Stoffen und Trikotagen in der Textilindustrie. Neues Verfahren zur Herstellung von magnetischen Flüssigkeiten hoher Stabilität in inhomogenen magnetischen Feldern. Technologie zur Produktion aktivierter Wasser- und Spirituslösungen, die ihre Eigenschaften durch die spezielle Elektrolyse unter Verwendung natürlicher Minerale und einiger Pflanzenextrakte für mehr als 3 Monate beibehalten können. Landwirtschaft Neue Biopräparate zum Schutz und zur Wachstumsförderung von Pflanzen: - Frutin zum Schutz von Obstkulturen, - Baktogen - gegen die Erkrankungen von landwirtschaftlichen Kulturen mit der Wachstum fördernden Aktivität für Pflanzen, - Lignorin hohe antibiotische Aktivität zum Schutz von Gemüsekulturen, - Mikolin zum Schutz von Gemüsekulturen, - Rizobakterin C zur Erhöhung des Ernteertrags der landwirtschaftlichen Kulturen und zur Senkung des mineralischen Stickstoffanteils, - Phytostimophos - für die mikrobiologische Phosphatmobilisierung und für die Erhöhung des Ernteertrags der landwirtschaftlichen Kulturen, - flüssige Form der tiefen Saatmizelle von Lentinula edodes und Ganoderma lucidum für die Erzeugung der Schwämme essbarer Pilze in den Agrarbetrieben - hochwirksame Biopräparate der multifunktionalen Wirkung auf der Grundlage der Antibiotika produzierenden Bakterien Pseudomonas (P. putida и P. aurantiaca), Bacillus subtilis zum Pflanzenschutz vor Phytopathogenen der Bakterien- und Pilzentstehung sowie zur Förderung des Pflanzenwachstums. Neue Technologie zur Herstellung von Dieselbrennstoff aus Pflanzenölen (Rapsöl oder andere Ölen). Die Technologie zur Erzeugung des künstlichen Ionitbodens «BION» zur Zucht von Zimmerpflanzen. «BION» ist gleichzeitig ein hocheffektiver Mehrnährstoff-Bodendünger. Biotechnologie für die Produktion von Furfurol und des pflanzlichen Kohlehydrat-Eiweiß- Futters.

15 Neues Polymerhydrogel zur Samenvorarbeitung, das das Korn umhüllt und vor ungünstigen klimatischen Einwirkungen schützt. Außerdem verfügt das Gel über noch eine wichtige Eigenschaft: es zieht Feuchtigkeit an. Viehzucht Biologisch aktive Präparate für Tierzucht und Veterinärmedizin, die bei der Torfdestruktion gewonnen werden und Huminstoffe, Fulfosäure und niedrigmolekulare organische Säure als Hauptwirkungsstoffe enthalten. Neues Präparates Diludin zur Erhöhung der Effektivität der Züchtung von Karpfen (Cyprinus carpio L) und anderen Fischen im Süß- oder Meerwasser. Die Technologie zur Produktion von hochwirksamen, ausgeglichenen und umweltfreundlichen Futterzusätzen, die die lebenswichtigen Körperfunktionen bei Haustieren regeln können. Der angebotene Futterzusatz wird durch die Enzymzerlegung von Futterhefen (Fermentpräparat Trichoderma viridis) hergestellt und enthält den vollständigen Komplex aller nötigen biologisch aktiven Substanzen und Mineralelemente. Die Technologie zur Herstellung von kalorienreichen Mischfuttern aus den Abfällen der Nahrungsmittelindustrie durch hydrolytisches Zerspalten von Zellulose. Die Behandlung der Mühlenindustrieabfälle mit hydrolytischen Enzympräparaten erhöht den Gehalt an verdaulichen Oligo- und Monosachariden, macht das gebundene Eiweiß frei und erhöht folglich die Qualität und den Nährwert von Abfällen. Neue Futterzusätze, die Eiweiß, Aminosäure, Vitamine und biologisch aktive Substanzen enthalten und über bakterizide, antiseptische und andere therapeutische Eigenschaften verfügen. Umweltschutz Die Technologie für die biologische Gewässerreinigung durch Nutzung der erforschten Besonderheiten des Pflanzenwachstums im Wasser; Die umweltfreundliche Technologie zur Phytoinaktivierung von Abwässern, insbesondere für die Extraktion von Radionukliden aus dem Wasser mit Hilfe von Pflanzen. Der Indikator der Verschmutzung der Umwelt (mit Boden- und Wassermustern) und die Einschätzung ihrer biologischen Gefahr. Die halbdurchlässigen Membranen in Form von Hohlfasern, die wie überfeine Siebe fähig sind, die Moleküle nach der Größe zu sortieren. Solche Membranen werden gewöhnlich für die Wasserreinigung sowie in der Nahrungsmittelindustrie, Pharmazie und Medizin verwendet.

16 Quellen [1] [2[ Belta, ; [3] Belta, , Belta, , [4] [5] [6] [7] [8] [9] Die Informationen sind von Dr. Valentin Litvinov zusammengestellt.

Zentrum für Marine Wirkstoffe, Kiel

Zentrum für Marine Wirkstoffe, Kiel Zentrum für Marine Wirkstoffe, Kiel gegründet im Dezember 2005 Ein Leuchtturmprojekt des Landes Schleswig-Holstein Zur Erforschung, Entwicklung und Vermarktung von Wirkstoffen aus marinen Mikroorganismen

Mehr

Prüfungsfragenkatalog für für Grundlagen der Gentechnik und Biotechnologie (Prof. Prof. Rudolf Bauer und Prof. Karin Ardjomand-Wölkart)

Prüfungsfragenkatalog für für Grundlagen der Gentechnik und Biotechnologie (Prof. Prof. Rudolf Bauer und Prof. Karin Ardjomand-Wölkart) Prüfungsfragenkatalog für für Grundlagen der Gentechnik und Biotechnologie (Prof. Prof. Rudolf Bauer und Prof. Karin Ardjomand-Wölkart) Stand: September 2014 Termin: 29.09.2014 1. Was ist Western Blot?

Mehr

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie:

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie: Foto: Alina Ackermann Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Im Fachgebiet Synthetische Biologie arbeiten Biologen, Chemiker und Ingenieure zusammen, um biologische Systeme zu erzeugen, die

Mehr

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie:

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie: Foto: Andreas Arnold Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Im Fachgebiet Synthetische Biologie arbeiten Biologen, Chemiker und Ingenieure zusammen, um biologische Systeme zu erzeugen, die

Mehr

VERSTEHEN UND VERARBEITEN EINES LESETEXTES

VERSTEHEN UND VERARBEITEN EINES LESETEXTES VERSTEHEN UND VERARBEITEN EINES LESETEXTES Die moderne Biotechnik 1 2 3 4 5 6 Unter Biotechnik versteht man eine Disziplin, die biologische Vorgänge wie z.b. die Gärung technisch nutzbar macht, um ein

Mehr

Biologie mit Chemie, Schwerpunkt Ernährungslehre in Jahrgangsstufe 9

Biologie mit Chemie, Schwerpunkt Ernährungslehre in Jahrgangsstufe 9 Biologie mit Sport in Jahrgangsstufe 8, Biologie mit Chemie, Schwerpunkt Ernährungslehre in Jahrgangsstufe 9 In der Jahrgangsstufe 8 werden die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf den menschlichen

Mehr

Wahlmöglichkeiten in der FOS 12

Wahlmöglichkeiten in der FOS 12 Wahlmöglichkeiten in der FOS 12 Vertiefungsrichtung Klassische Agrarwirtschaft Vertiefungsrichtung Bio- und Umwelttechnologie Agrartechnologie: Klassische Agrartechnologie* Agrarmarketing Agrartechnologie:

Mehr

Das ist Biotechnologie

Das ist Biotechnologie Das ist Biotechnologie Vorwort Biotechnologie ist heute in vieler Munde. Aus gutem Grund, wie allein ein Blick auf die Statistik zeigt. Derzeit stammen bereits 20% aller Arzneimittel aus biotechnologischer

Mehr

Gentechnologie eine Risikotechnologie? Volker Lüderitz, Hochschule Magdeburg-Stendal

Gentechnologie eine Risikotechnologie? Volker Lüderitz, Hochschule Magdeburg-Stendal Gentechnologie eine Risikotechnologie? Volker Lüderitz, Hochschule Magdeburg-Stendal Begriffsdefinitionen Biotechnologie: Anwendung von technischen Mittel zur Nutzbarmachung der Natur für den Menschen

Mehr

Institut für Umweltbiotechnologie

Institut für Umweltbiotechnologie Institut für Umweltbiotechnologie HO HO OH O OH O C CH 2 OH H Univ.-Prof. Dipl.-Biol. Dr.rer.nat. Gabriele Berg Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr..techn. Georg Gübitz CH 2 OH Dr: Massimiliano Cardinale Dr. Henry

Mehr

Rekombinante Wirkstoffe. Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie Goethe-Universität Frankfurt Dingermann@em.uni-frankfurt.

Rekombinante Wirkstoffe. Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie Goethe-Universität Frankfurt Dingermann@em.uni-frankfurt. Rekombinante Wirkstoffe Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie Goethe-Universität Frankfurt Dingermann@em.uni-frankfurt.de Praktische Definitionen Gentechnik Unmittelbare neukombination

Mehr

Teil- Lehrveranstaltung Art und Dauer der Lehr- Studien- Testat oder Zulassungsgebiet veranstaltung semester Scheinpflicht voraussetzung

Teil- Lehrveranstaltung Art und Dauer der Lehr- Studien- Testat oder Zulassungsgebiet veranstaltung semester Scheinpflicht voraussetzung 12 Anlage 1 Übersicht der Lehrveranstaltungen des Grundstudiums Pharmazie zu 8 Abs. 2 Teil- Lehrveranstaltung Art und Dauer der Lehr- Studien- Testat oder Zulassungsgebiet veranstaltung semester Scheinpflicht

Mehr

Lebensmittel und Gentechnik

Lebensmittel und Gentechnik Lebensmittel und Gentechnik Die wichtigsten Fakten www.bmelv.de 1 Gentechnik in Lebensmitteln ist ein sensibles Thema. Nach einer Umfrage im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft

Mehr

Studienrichtung. Bio und Umwelttechnologie an der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen

Studienrichtung. Bio und Umwelttechnologie an der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Bio und Umwelttechnologie an der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen Viele Bio und Umwelttechnologien sind in den letzten Jahren so weit erforscht und entwickelt worden, dass sie in die

Mehr

1.1 Motivation und Zielsetzung des Vorhabens 13. 1.2 Methodik und Struktur des Berichts 19

1.1 Motivation und Zielsetzung des Vorhabens 13. 1.2 Methodik und Struktur des Berichts 19 Inhalt 1. Einleitung: Gentechnologie in Deutschland 13 1.1 Motivation und Zielsetzung des Vorhabens 13 1.2 Methodik und Struktur des Berichts 19 2. Themenbereich Stammzellen: Pluripotente humane Stammzellen

Mehr

Mikrobiologisches Grundpraktikum: Ein Farbatlas

Mikrobiologisches Grundpraktikum: Ein Farbatlas Steve K. Alexander / Dennis Strete Mikrobiologisches Grundpraktikum: Ein Farbatlas Deutsche Bearbeitung von Erika Kothe Aus dem Amerikanischen von Hans W. Kothe und Erika Kothe Ein Imprint von Pearson

Mehr

SAIN bietet: Die Gründung einer praxisorientierten Schule für nachhaltige Landwirtschaft ausgestattet mit einem Team von leistungsfähigen Technikern

SAIN bietet: Die Gründung einer praxisorientierten Schule für nachhaltige Landwirtschaft ausgestattet mit einem Team von leistungsfähigen Technikern SAIN (Solidarité Agricole Integrée) Produktionszentrum Entwicklung von nachhaltiger und integrierter Landwirtschaft B.P. 21 Adjohoun République du Benin Tél. (229) 27 31 54 Adjohoun SAIN (Solidarité Agricole

Mehr

Antimikrobielle Pulverbeschichtungen:.schützen vor Bakterien, Viren, Pilzen, Algen..wirken unterstützend, zur Förderung der Gesundheit.

Antimikrobielle Pulverbeschichtungen:.schützen vor Bakterien, Viren, Pilzen, Algen..wirken unterstützend, zur Förderung der Gesundheit. in allen Pulverqualitäten und Ausführungen erhältlich!!! Antimikrobielle Pulverbeschichtungen mit der neuen M icrofreeicrofree - Series + = Antimikrobielle Pulverbeschichtungen:.schützen vor Bakterien,

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Die Biogasanlage. GFS von Franziska Marx

Die Biogasanlage. GFS von Franziska Marx Die Biogasanlage GFS von Franziska Marx Inhalt Geschichte Die Biomasse Das Biogas Funktion der Biogasanlage Der Gärprozess Die Aufbereitung Biogasanlagen in der Umgebung Wirtschaftlichkeit Bedeutung der

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

Was ist ein genetischer Fingerabdruck?

Was ist ein genetischer Fingerabdruck? Was ist ein genetischer Fingerabdruck? Genetischer Fingerabdruck od. DNA-Fingerprint ist ein molekularbiologisches Verfahren zur individuellen Identifizierung von Lebewesen Der genetische Fingerabdruck

Mehr

Mikrobiologisches Grundpraktikum: Ein Farbatlas

Mikrobiologisches Grundpraktikum: Ein Farbatlas Steve K. Alexander / Dennis Strete Mikrobiologisches Grundpraktikum: Ein Farbatlas Deutsche Bearbeitung von Erika Kothe Aus dem Amerikanischen von Hans W. Kothe und Erika Kothe PEARSON Studium Ein Imprint

Mehr

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg Nicht nvasiv Regel 1-4 Start 0.0.0 Produkt invasiv? Dringt das Produkt, durch die Körperoberfläche oder über eine Körperöffnung ganz oder teilweise in den Körper ein? 1.1.0 2.0.0 Regel 2 Produkt für die

Mehr

Was ist Wirkstoffdesign?

Was ist Wirkstoffdesign? Was ist Wirkstoffdesign? Eine Einführung für Nicht-Fachleute Arzneimittel hat vermutlich schon jeder von uns eingenommen. Vielleicht hat sich der eine oder andere dabei gefragt, was passiert eigentlich

Mehr

Methoden der Gentechnik

Methoden der Gentechnik Methoden der Gentechnik *** DNA-Rekombination und Klonierung *** 1. Allgemeine Grundprinzipien 1.1. Wesen der Gentechnik 1.2. Allgemeine Ziele der Gentechnik 1.3. Molekulare Voraussetzungen 1.4. Wichtige

Mehr

Vitamin C-Honig & Hagebutte mit Xylitol

Vitamin C-Honig & Hagebutte mit Xylitol Vitamin C-Honig & Hagebutte mit Ergänzt entsprechend die natürlichen Quellen von Hervorragender Geschmack und ausgewogener Inhalt an Bildet eine natürliche Quelle von Mineralien, Aminosäuren und Proteinen,die

Mehr

1971: Manipulation eines Viren-Genoms mit Restriktionsenzymen. 1973: Erstes gentechnisch verändertes Bakterium - Geburt der "Gentechnik"

1971: Manipulation eines Viren-Genoms mit Restriktionsenzymen. 1973: Erstes gentechnisch verändertes Bakterium - Geburt der Gentechnik Geschichte der Gentechnik Ein kleiner Überblick: 1970-1983 1/28 1966: Entschlüsselung des genetischen Codes 1970: Entdeckung der Restriktionsenzyme in Bakterien. 1971: Manipulation eines Viren-Genoms mit

Mehr

Biotechnologie. Chancen. VON zufälligen Züchtungserfolgen. zu gezielten Veränderungen. Die. in der Lebensmittelproduktion. Grundlagen.

Biotechnologie. Chancen. VON zufälligen Züchtungserfolgen. zu gezielten Veränderungen. Die. in der Lebensmittelproduktion. Grundlagen. BIO_FOLDER 23.09.1999 10:16 Uhr Seite 1 Die Biotechnologie in der Lebensmittelproduktion VON zufälligen Züchtungserfolgen zu gezielten Veränderungen Grundlagen Fakten Chancen Verantwortung Grenzen Eine

Mehr

PLANTABETICS. Ein ergänzende bilanzierte Diät zur diätetische Behandlung der Diabetes Typ 2

PLANTABETICS. Ein ergänzende bilanzierte Diät zur diätetische Behandlung der Diabetes Typ 2 Plantachem GbR, Industrie- und Gewerbegebiet 21, 16278 Pinnow PLANTABETICS Ein ergänzende bilanzierte Diät zur diätetische Behandlung der Diabetes Typ 2 22 Februar 2013 Verfasst von: Shanta Banerjee PLANTABETICS

Mehr

Berufsausbildungen vor Ort in Nürnberg! Berufe mit Zukunft. Biologisch-technischer Assistent oder Chemisch-technischer Assistent werden.

Berufsausbildungen vor Ort in Nürnberg! Berufe mit Zukunft. Biologisch-technischer Assistent oder Chemisch-technischer Assistent werden. Berufsausbildungen vor Ort in Nürnberg! Berufe mit Zukunft. Biologisch-technischer Assistent oder Chemisch-technischer Assistent werden. BERUFSBILDENDE SCHULEN Mit einer guten Ausbildung erfolgreich durchstarten.

Mehr

4.3 Zusatzstoffe und Gentechnik

4.3 Zusatzstoffe und Gentechnik 4.3 Zusatzstoffe und Gentechnik 4.3.1 Einleitung In der Öffentlichkeit wird immer wieder behauptet, dass Gentechnik bei Zusatzstoffen eine Rolle spielt. Tatsächlich können verschiedene der in der EU und

Mehr

Gentechnik und Lebensmittel: Die wichtigsten Fakten

Gentechnik und Lebensmittel: Die wichtigsten Fakten Gentechnik und Lebensmittel: Die wichtigsten Fakten Fragen und Antworten zum Einsatz von Gentechnik bei Lebensmitteln Dürfen in der Europäischen Union gentechnisch veränderte Pflanzen angebaut werden?

Mehr

INFORMATION zur VERORDNUNG BIOLOGISCHE ARBEITSSTOFFE (VbA) TEIL I Begriffsbestimmungen

INFORMATION zur VERORDNUNG BIOLOGISCHE ARBEITSSTOFFE (VbA) TEIL I Begriffsbestimmungen zu Zl. 61.120/7-4/98 INFORMATION zur VERORDNUNG BIOLOGISCHE ARBEITSSTOFFE (VbA) TEIL I Begriffsbestimmungen Inhaltsverzeichnis: I.1 Arbeitsstoffe I.2 Verwenden I.3 Infektiöse Arbeitsstoffe I.4 Biologische

Mehr

ARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN RASTERZEUGNIS IMMUNOLOGIE. hat sich gemäß den Bestimmungen der Ärzte-Ausbildungsordnung, BGBl 1994/152,

ARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN RASTERZEUGNIS IMMUNOLOGIE. hat sich gemäß den Bestimmungen der Ärzte-Ausbildungsordnung, BGBl 1994/152, An die Ärztekammer ARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN RASTERZEUGNIS IMMUNOLOGIE Herr/Frau Dr. geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen der Ärzte-Ausbildungsordnung, BGBl 1994/152, von bis (Zutreffendes bitte

Mehr

Kursinhalte der Weiterbildung Molekulare Biotechnologie (MNr.: 237 / 0411 / 2010)

Kursinhalte der Weiterbildung Molekulare Biotechnologie (MNr.: 237 / 0411 / 2010) Kursinhalte der Weiterbildung Molekulare Biotechnologie (MNr.: 237 / 0411 / 2010) Schwerpunkte im Bereich BIOANALYTIK Polyacrylamidelektrophorese von Nukleinsäuren im Vertikalsystem Agarosegelelektrophorese

Mehr

Studienordnung der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau für den Staatsexamensstudiengang Pharmazie der Fakultät für Chemie und Pharmazie

Studienordnung der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau für den Staatsexamensstudiengang Pharmazie der Fakultät für Chemie und Pharmazie Studienordnung der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau für den Staatsexamensstudiengang Pharmazie der Fakultät für Chemie und Pharmazie Studienordnung: Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät

Mehr

VERORDNUNG DER REGIERUNG der Slowakischen Republik

VERORDNUNG DER REGIERUNG der Slowakischen Republik 296 VERORDNUNG DER REGIERUNG der Slowakischen Republik vom 9. Juni 2010 über berufliche Kompetenz zur Ausübung der medizinischen Berufe, über die Art der Weiterbildung der medizinischen Mitarbeiter, über

Mehr

Gentechnisch verändert?

Gentechnisch verändert? Gentechnisch verändert? So wird gekennzeichnet! VERBRAUCHERSCHUTZ ERNÄHRUNG LANDWIRTSCHAFT Gentechnik in Lebensmitteln gibt es das schon? In Europa und Deutschland wurden bislang kaum gentechnisch veränderte

Mehr

RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM

RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM Fakultät für Chemie Titel der Lehreinheit (LE) Modulpraktika Biochemie im Schwerpunkt Molekulare Biologie und Biotechnologie der Pflanzen und Mikroorganismen Molekularbiologie von

Mehr

Modulkatalog des Studienganges Master of Science Biotechnologie / molekulare Biotechnologie der RWTH Aachen

Modulkatalog des Studienganges Master of Science Biotechnologie / molekulare Biotechnologie der RWTH Aachen 1 Modulkatalog des Studienganges Master of Science Biotechnologie / molekulare Biotechnologie der RWTH Aachen Dieser Modulplan stellt alle möglichen Studieninhalte zum jetzigen Zeitpunkt (30.07.07) dar.

Mehr

Woran sind Bio-Lebensmittel zu erkennen?

Woran sind Bio-Lebensmittel zu erkennen? Woran sind Bio-Lebensmittel zu erkennen? Kreuze die Siegel und Zeichen an, die Du auf Bio-Lebensmitteln finden kannst. Lösung: Woran sind Bio-Lebensmittel zu erkennen? Kreuze die Siegel und Zeichen an,

Mehr

Klarer Fall: Gäbe es bei uns schon gentechnisch verändertes Obst und Gemüse zu kaufen, dann müsste es gekennzeichnet werden - ohne wenn und aber.

Klarer Fall: Gäbe es bei uns schon gentechnisch verändertes Obst und Gemüse zu kaufen, dann müsste es gekennzeichnet werden - ohne wenn und aber. Kompakt 2 Gentechnisch veränderte Lebensmittel: Kennzeichnung Gentechnik, Landwirtschaft, Lebensmittel www.transgen.de Für alle, die Lebensmittel einkaufen, ist es eigentlich eine Selbstverständlichkeit:

Mehr

RESOLUTION OIV-OENO 439-2012 ÖNOLOGISCHE PRAKTIKEN FÜR AROMATISIERTE WEINE, GETRÄNKE AUS WEINBAUERZEUGNISSEN UND WEINHALTIGE GETRÄNKE

RESOLUTION OIV-OENO 439-2012 ÖNOLOGISCHE PRAKTIKEN FÜR AROMATISIERTE WEINE, GETRÄNKE AUS WEINBAUERZEUGNISSEN UND WEINHALTIGE GETRÄNKE RESOLUTION OIV-OENO 439-2012 ÖNOLOGISCHE PRAKTIKEN FÜR AROMATISIERTE WEINE, GETRÄNKE AUS WEINBAUERZEUGNISSEN UND WEINHALTIGE GETRÄNKE Die Generalversammlung, UNTER BERÜCKSICHTIGUNG der Resolution OIV-ECO

Mehr

PRESSEINFORMATION. BRAIN und Ciba Spezialitätenchemie kooperieren bei der Entwicklung von Mikroorganismen für die Produktion von Spezialchemikalien.

PRESSEINFORMATION. BRAIN und Ciba Spezialitätenchemie kooperieren bei der Entwicklung von Mikroorganismen für die Produktion von Spezialchemikalien. PRESSEINFORMATION BRAIN und Ciba Spezialitätenchemie kooperieren bei der Entwicklung von Mikroorganismen für die Produktion von Spezialchemikalien. Zwingenberg/Basel, Mai 2005 Das Biotechnologie- Unternehmen

Mehr

Functional Food. Zusätzliche Informationen

Functional Food. Zusätzliche Informationen Functional Food 2 Functional Food Anleitung LP Die Schüler können den Begriff und die Bedeutung von Functional Food in eigenen Worten erklären. Sie äussern sich in einer Diskussion dazu, ob solche Zusätze

Mehr

Alternative Medizin und Schulmedizin sind bei uns gleichberechtigt

Alternative Medizin und Schulmedizin sind bei uns gleichberechtigt Alternative Medizin und Schulmedizin sind bei uns gleichberechtigt Für uns ist wichtig, dass Krankheiten geheilt werden und die anfallenden Behandlungskosten unsere Kunden nicht belasten. Wir leisten für

Mehr

Personalisierte Medizin Die richtige Therapie für den richtigen Patienten. Monika Reuschling; Roche Diagnostics (Schweiz) AG

Personalisierte Medizin Die richtige Therapie für den richtigen Patienten. Monika Reuschling; Roche Diagnostics (Schweiz) AG Personalisierte Medizin Die richtige Therapie für den richtigen Patienten Monika Reuschling; Roche Diagnostics (Schweiz) AG Personalisierte Medizin: Was ist denn das? Februar 2011 Personalisierte Medizin:

Mehr

Naturwissenschaften heute für morgen studieren

Naturwissenschaften heute für morgen studieren Naturwissenschaften heute für morgen studieren Die Fakultät 26. April 2013 2. FAU-Elterninfotag Prof. Dr. Andreas Burkovski www.nat.fau.de 2 Die Fakultät Zahlen (WS 2012/2013) ca. 5400 Studierende, davon:

Mehr

Risiken der Nutzung der sog. Grünen Gentechnologie

Risiken der Nutzung der sog. Grünen Gentechnologie Risiken der Nutzung der sog. Grünen Gentechnologie Inhaltsverzeichnis Transgene Pflanzen - Gentechnologische Methoden Markergene - Antibiotika-Selektionsmarker Nutzung gentechnisch veränderter Pflanzen

Mehr

Gentechnologie und Lebensmitteln

Gentechnologie und Lebensmitteln Kurzfassung des Vortrages von Prof. Dr. K.-D. Jany, Karlsruhe Gentechnologie und Lebensmitteln Gegenwärtig vollzieht sich ein technischer Wandel in allen Lebensbereichen in einer bisher nicht da gewesenen

Mehr

Master Biologie. Vom Molekül zum Organismus

Master Biologie. Vom Molekül zum Organismus Master Biologie Vom Molekül zum Organismus Der Weg in die Forschung www.biostudium.uni-wuerzburg.de Biozentrum und Forschung Biowissenschaften mit moderner Infrastruktur Interdisziplinär: Biologie / Chemie

Mehr

Verzeichnis der Abbildungen und Tabellen... VIII Verzeichnis der Abkürzungen und Trivialnamen... XI I Einleitung... 1

Verzeichnis der Abbildungen und Tabellen... VIII Verzeichnis der Abkürzungen und Trivialnamen... XI I Einleitung... 1 Verzeichnis der Abbildungen und Tabellen... VIII Verzeichnis der Abkürzungen und Trivialnamen... XI I Einleitung... 1 1 Extremophile Organismen... 1 2 Halophile Mikroorganismen... 2 2.1 Lebensräume und

Mehr

Grüne Gentechnologie Beispiel: Kartoffel

Grüne Gentechnologie Beispiel: Kartoffel Grüne Gentechnologie Beispiel: Kartoffel Inhalt 1. Gentechnisch veränderte (transgene) Pflanzen und drei Methoden der Herstellung transgener Pflanzen 2. Bedeutung von Antibiotika-Selektionsmarkern bei

Mehr

Studienablauf I. VI. Studienjahr

Studienablauf I. VI. Studienjahr 4 Studienablauf I. VI. Studienjahr Ab dem 1. Semester des Studienjahres 2010/11 gültiger Musterstudienplan (in aufsteigender Ordnung) 1. Studienjahr (Theoretisches Modul) 1. Semester 2. Semester punkte

Mehr

Gibt es einen Unterschied der Begriffe "bio" und "öko"?

Gibt es einen Unterschied der Begriffe bio und öko? Gibt es einen Unterschied der Begriffe "bio" und "öko"? Nein. Die Begriffe "bio" und "öko" werden synonym benutzt. Beide sind im Zusammenhang mit Lebensmitteln gleichermaßen für Produkte, die nach den

Mehr

Der Darm und das Immunsystem

Der Darm und das Immunsystem Der Darm und das Immunsystem Sie fühlen sich öfters müde, schlapp, antriebslos? Sie haben Allergien? Sie haben Hautprobleme? Sie Probleme / Schmerzen im Bewegungsapparat? Sie haben öfters Kopfschmerzen

Mehr

Pflanzenbiotechnologie

Pflanzenbiotechnologie Pflanzenbiotechnologie 1. Nicht molekular basierte Methoden = klassische Züchtungsforschung - beruft sich auf Spontanmutationen und Kreuzung von Eigenschaften = Austausch des gesamten Allels (= Genoms)

Mehr

Zugang zu genetischen Ressourcen und gerechter Vorteilsausgleich. Die Sicht der Industrie

Zugang zu genetischen Ressourcen und gerechter Vorteilsausgleich. Die Sicht der Industrie Zugang zu genetischen Ressourcen und gerechter Vorteilsausgleich Die Sicht der Industrie Dr. Bernward Garthoff Vorsitzender Deutsche Industrievereinigung Biotechnologie Fachgespräch CDU/CSU Bundestagsfraktion

Mehr

RASTERZEUGNIS IMMUNOLOGIE

RASTERZEUGNIS IMMUNOLOGIE An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT IM HAUPTFA C H IMMUNOLOGIE Herr/Frau geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen des Ärztegesetz 1998, i.d.g.f., / (Zutreffendes

Mehr

natürlich für uns macht glücklich.

natürlich für uns macht glücklich. natürlich für uns macht glücklich. Guten Tag! Wir dürfen uns kurz vorstellen: Zum Glück gibt es: natürlich für uns ist eine über 300 Produkte umfassende Biomarke, die schlichtweg Sie, die Natur und unsere

Mehr

Literaturhinweise. Arzneimittel- und Medizinrecht

Literaturhinweise. Arzneimittel- und Medizinrecht Literaturhinweise Arzneimittel- und Medizinrecht Deutsch / Spickhoff, Medizinrecht (Arztrecht, Arzneimittelrecht, Medizinprodukterecht und Transfusionsrecht), 6. Aufl., 2008 Quaas, /Zuck, Medizinrecht,

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Therapie nach Maß 26

Labortests für Ihre Gesundheit. Therapie nach Maß 26 Labortests für Ihre Gesundheit Therapie nach Maß 26 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Therapie nach Maß Die individuelle Dosis finden Jeder Mensch ist einzigartig. Keiner gleicht dem anderen nicht nur

Mehr

Fachtagung: Effizienzsteigerung von Biogasanlagen

Fachtagung: Effizienzsteigerung von Biogasanlagen NaRoTec e.v. & Landwirtschaftskammer NRW mit dem Zentrum für nachwachsende Rohstoffe NRW Fachtagung: Effizienzsteigerung von Biogasanlagen 10. November 2011 im Landwirtschaftszentrum Haus Düsse 1 LUFA

Mehr

Medizinische Universität Graz. Adulte Stammzellen. Hoffnungsträger der modernen Medizin

Medizinische Universität Graz. Adulte Stammzellen. Hoffnungsträger der modernen Medizin Medizinische Universität Graz Adulte Stammzellen Hoffnungsträger der modernen Medizin Große Hoffnung durch neue Verfahren in der Stammzelltherapie Forschung im Dienst der Gesellschaft Mit dem gezielten

Mehr

In vitro funktionelle Tests Gewebekulturen: primäre und langlebende Zelllinien Institut für Immunologie und Biotechnologie Universität Pécs, Medizinische Fakultät Einführung Definition: Eine Zellkultur

Mehr

Transgen oder Nicht Transgen: Biotechnologie bei Pflanzen

Transgen oder Nicht Transgen: Biotechnologie bei Pflanzen Transgen oder Nicht Transgen: Biotechnologie bei Pflanzen 10.000 Jahre Domestikation von Pflanzengenen Petra Bauer, Molekulare Pflanzenbiologie und Botanik http://www.uni-saarland.de/fak8/botanik/ Ernährung

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Mikrobiologische Risiken bei Lebensmitteln nicht tierischer Herkunft sowie bestehende rechtliche Vorgaben

Mikrobiologische Risiken bei Lebensmitteln nicht tierischer Herkunft sowie bestehende rechtliche Vorgaben Mikrobiologische Risiken bei Lebensmitteln nicht tierischer Herkunft sowie bestehende rechtliche Vorgaben Gabriele Böhmler Lebensmittel- und Veterinärinstitut Braunschweig/Hannover LAVES-Fortbildung Lebensmittelhygiene

Mehr

MVK Aktuell anzuliefernde Abfallarten gemäß AVV zur Verwertung/Beseitigung

MVK Aktuell anzuliefernde Abfallarten gemäß AVV zur Verwertung/Beseitigung MVK Aktuell anzuliefernde Abfallarten gemäß AVV zur Verwertung/Beseitigung (Stand. 10.03.2015) Abfallschlüssel Abfallbezeichnung 02 Abfälle aus Landwirtschaft, Gartenbau, Teichwirtschaft, Forstwirtschaft,

Mehr

Sportlernahrung auf Basis bioaktiver Amaranth Extrakte. ZIM KOOP Forschungsprojekt. 25.06.2013 Dr. Matthias Wehrmann (Mindel-Food)

Sportlernahrung auf Basis bioaktiver Amaranth Extrakte. ZIM KOOP Forschungsprojekt. 25.06.2013 Dr. Matthias Wehrmann (Mindel-Food) Sportlernahrung auf Basis bioaktiver Amaranth Extrakte ZIM KOOP Forschungsprojekt IGF Workshop Bonn 25.06.2013 Dr. Matthias Wehrmann (Mindel-Food) Kenndaten Mindel Food Die Mindel Food Lebensmittelproduktion

Mehr

Grundideen der Gentechnik

Grundideen der Gentechnik Grundideen der Gentechnik Die Gentechnik kombiniert Biotechnik und Züchtung. Wie in der Züchtung wird die Erbinformation eines Lebewesen verändert. Dabei nutzte man in den Anfängen der Gentechnik vor allem

Mehr

1.2 Hazard Analysis and Critical Control Point (HACCP)-Konzept BgVV

1.2 Hazard Analysis and Critical Control Point (HACCP)-Konzept BgVV Inhaltsverzeichnis Band 1 Vorwort Autoren und Herausgeber 1 Einführung und Grundlagen 1.1 Zum Begriff der Lebensmittelhygiene HEESCHEN 1.2 Hazard Analysis and Critical Control Point (HACCP)-Konzept BgVV

Mehr

Ulrich Pitkamin: Boehringer Ingelheim Deutschland

Ulrich Pitkamin: Boehringer Ingelheim Deutschland Hannover, 02.04.2008 Ulrich Pitkamin: Boehringer Ingelheim Deutschland 1 Boehringer Ingelheim Schwerpunkt: Arzneimittel für Mensch und Tier 1885 in Ingelheim gegründet; Familienunternehmen in 4. Generation

Mehr

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff!

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Medizinprodukte Nur 1 Tablette pro Tag Auf Basis von Cranberry (Vaccinium macrocarpon) 2 oder 6 Tests Beugt mit doppelter Schutzfunktion

Mehr

Allgemein bildende und berufliche Schulen Berufskollegs

Allgemein bildende und berufliche Schulen Berufskollegs Allgemein bildende und berufliche Schulen Berufskollegs Zweijähriges Berufskolleg für biotechnologische Assistenten Landesinstitut für Schulentwicklung Qualitätsentwicklung und Evaluation Biotechnologie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zellen und Ökosysteme. M Arbeiten mit Basiskonzepten 8 M Aufgaben richtig verstehen 10

Inhaltsverzeichnis. Zellen und Ökosysteme. M Arbeiten mit Basiskonzepten 8 M Aufgaben richtig verstehen 10 Inhaltsverzeichnis M Arbeiten mit Basiskonzepten 8 M Aufgaben richtig verstehen 10 Zellen und Ökosysteme 1 Die Vielfalt der Zellen 1.1 Zellen 14 1.2 Pflanzen- und Tierzellen 16 1.3 Zelldifferenzierung

Mehr

1. Abfallarten zur Umladestation mit anschließender Behandlung

1. Abfallarten zur Umladestation mit anschließender Behandlung 1. Abfallarten zur Umladestation mit anschließender Behandlung 2 Abfallschlüssel Abfälle aus Landwirtschaft, Gartenbau, Teichwirtschaft, Forstwirtschaft, Jagd und Fischerei sowie der Herstellung und Verarbeitung

Mehr

Von der Milch zur Molke oder Wie finde ich das Eiweiß in der Milch?

Von der Milch zur Molke oder Wie finde ich das Eiweiß in der Milch? Kurzinformation Lehrkräfte (Sachanalyse) Sachanalyse In der Milch sind viele gesunde Stoffe, die für den menschlichen Organismus wichtig sind: Milchzucker und Fette als Energiequellen, Mineralstoffe (Kalzium

Mehr

Inhalt. 7 Liebe Leserinnen und Leser

Inhalt. 7 Liebe Leserinnen und Leser Inhalt 7 Liebe Leserinnen und Leser 11 Rheumatische Erkrankungen 12 Rheuma eine Volkskrankheit 14 Therapie 26 Eine rundum gesunde Ernährung 31 Wie Sie die Tabellen nutzen können 33 Rheuma-Ampel 4 Rheumatische

Mehr

Europäischer Master in Biotechnologie

Europäischer Master in Biotechnologie Université unique de Strasbourg (früher: ULP) Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Universität Fridericiana Karlsruhe UNI INFO 2010-544 BS Europäischer Master in Biotechnologie Masterstudiengang Master

Mehr

Gesunde Ernährung für Körper und Geist

Gesunde Ernährung für Körper und Geist Gesunde Ernährung für Körper und Geist Dr. med Jolanda Schottenfeld-Naor Internistin, Diabetologin, Ernährungsmedizinerin RP-Expertenzeit 25. März 2015 Grundlagen der Ernährung Nährstoffe sind Nahrungsbestandteile,

Mehr

Verfahren der Haltbarmachung. 03 / Wie Lebensmittel überleben

Verfahren der Haltbarmachung. 03 / Wie Lebensmittel überleben 03 / Wie Lebensmittel überleben Drei Arten von Verfahren Kälte und Hitze physikalisch Bestrahlung Wasserentzug Pökeln Säuern chemisch biolologisch Zuckern Salzen Räuchern Konservierunsstoffe Physikalisches

Mehr

Bremen und Bremerhaven biotechnisch kompetent

Bremen und Bremerhaven biotechnisch kompetent Presseinformation Bremen und Bremerhaven biotechnisch kompetent Sieben Unternehmen präsentieren sich auf der BIOTECHNICA 2010 im Rahmen des Gemeinschaftsstandes Bremen Bremerhaven: Leading Innovation Die

Mehr

GENETIK UND GENTECHNIK IM ALLTAG

GENETIK UND GENTECHNIK IM ALLTAG Benötigte Arbeitszeit: 10 Minuten GENETIK UND GENTECHNIK IM ALLTAG Konzept: Die Grundlagen der Vererbung und deren Anwendungsmöglichkeiten sollen in Hinblick auf gesellschaftliche und ethische Fragen behandelbar

Mehr

Biozide - Einsatzmöglichkeiten und Grenzen

Biozide - Einsatzmöglichkeiten und Grenzen Biozide - Einsatzmöglichkeiten und Grenzen Dr. Carsten Bloch Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin 1 Moosbekämpfungsmittel Rodentizide Grünbelagsentfernen Steinreiniger Fungizide Herbizide

Mehr

Impfen/Entwurmen. Impfschema für Katzen Art der Impfung

Impfen/Entwurmen. Impfschema für Katzen Art der Impfung Impfen/Entwurmen Impfschema für Katzen Art der Impfung 8 10 Wochen 1.Impfung Katzenseuche/-schnupfen evtl. Blutentnahme für Leukose- Test und evtl. Leukose-Impfung 12 14 Wochen 2.Impfung Katzenseuche/-schnupfen

Mehr

Teubner StudienbUcher Chemie. Braun / Fuhrmann / Legrum / Steffen Spezielle Toxikologie fur Chemiker

Teubner StudienbUcher Chemie. Braun / Fuhrmann / Legrum / Steffen Spezielle Toxikologie fur Chemiker Teubner StudienbUcher Chemie Braun / Fuhrmann / Legrum / Steffen Spezielle Toxikologie fur Chemiker Teubner Studienbucher Chemie Herausgegeben von Prof. Dr. rer. nat. Christoph Eischenbroich, Marburg Prof.

Mehr

Grüne Karriere Energieforum Berlin. Biotechnologie Zukunftsbranche in Berlin-Brandenburg

Grüne Karriere Energieforum Berlin. Biotechnologie Zukunftsbranche in Berlin-Brandenburg Zukunft sichern durch Weiterbildung Grüne Karriere Energieforum Berlin Biotechnologie Zukunftsbranche in Berlin-Brandenburg Gliederung 1. Vorstellung C& Q 2. Biotechnologie Was steckt dahinter? 3. Biotechnologie

Mehr

Maßstab über die Bewertung einzelner Kriterien zum Bewerbungsverfahren für den Studiengang

Maßstab über die Bewertung einzelner Kriterien zum Bewerbungsverfahren für den Studiengang Maßstab über die Bewertung einzelner Kriterien zum Bewerbungsverfahren für den Studiengang Ernährungsmedizin (M.Sc.) gemäß 6 Absatz 3 der Zulassungssatzung der Universität Hohenheim für die deutschsprachigen

Mehr

Biotechnologische Arzneimittel Von der Herstellung zur Anwendung

Biotechnologische Arzneimittel Von der Herstellung zur Anwendung Biotechnologische Arzneimittel Von der Herstellung zur Anwendung Abbildungen, Diagramme, Tabellen Acetylsalicylsäure Insulin monoklonaler Antikörper (ASS) 21 Atome 788 Atome ca. 20.000 Atome Größenvergleich

Mehr

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss STELLUNGNAHME

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss STELLUNGNAHME Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss NAT/506 "Produktion und Kennzeichnung von Bio- Erzeugnissen" Brüssel, den 4. Mai 2011 STELLUNGNAHME des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses zu

Mehr

Was sind Antibiotika und wie wirken sie?

Was sind Antibiotika und wie wirken sie? Was sind Antibiotika und wie wirken sie? Antibiotika sind hochwirksame Arzneimittel, die zum Einsatz kommen, wenn eine Infektion vorliegt, die durch Bakterien verursacht wird. Bei eine Infektion dringen

Mehr

Nachweis gentechnisch veränderter Lebensmittel: Ohne Gentechnik oder: Wieviel Gentechnik ist da eigentlich drin? Dr. Lutz Grohmann

Nachweis gentechnisch veränderter Lebensmittel: Ohne Gentechnik oder: Wieviel Gentechnik ist da eigentlich drin? Dr. Lutz Grohmann Nachweis gentechnisch veränderter Lebensmittel: Ohne Gentechnik oder: Wieviel Gentechnik ist da eigentlich drin? Dr. Lutz Grohmann Gliederung 1. Gesetzlicher Rahmen 2. Erbsubstanz und Gentechnik 3. Anwendungen

Mehr

Entwicklung und Anwendung von Methoden zur Differenzierung von Funktionen und Strukturen bakterieller Populationen des Bodens

Entwicklung und Anwendung von Methoden zur Differenzierung von Funktionen und Strukturen bakterieller Populationen des Bodens 6 Entwicklung und Anwendung von Methoden zur Differenzierung von Funktionen und Strukturen bakterieller Populationen des Bodens Von der Gemeinsamen Naturwissenschaftlichen Fakultät der Technischen Universität

Mehr

Österreichisches Lebensmittelbuch

Österreichisches Lebensmittelbuch Österreichisches Lebensmittelbuch IV. Auflage Richtlinie zur Definition der Gentechnikfreien Produktion von Lebensmitteln und deren Kennzeichnung Veröffentlicht mit Geschäftszahl: BMGF-75210/0014-IV/B/7/2007

Mehr

Ab dem 1. Semester des Studienjahres 2013/14 gültiger Musterstudienplan (in aufsteigender Ordnung)

Ab dem 1. Semester des Studienjahres 2013/14 gültiger Musterstudienplan (in aufsteigender Ordnung) Ab dem 1. Semester des Studienjahres 2013/14 gültiger Musterstudienplan (in aufsteigender Ordnung) SEMMELWEIS UNIVERSITÄT / FAKULTÄT FÜR ZAHNHEILKUNDE STUDIENABLAUF des 1. Studienjahres (Theoretisches

Mehr

Biologicals Innovationen der besonderen Art. Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie JWG-Universität Frankfurt.

Biologicals Innovationen der besonderen Art. Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie JWG-Universität Frankfurt. Biologicals Innovationen der besonderen Art Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie JWG-Universität Frankfurt Arzneimittel sind Stoffe oder Stoffgemische unterschiedlicher chemischer

Mehr

Der Hund ist ein Karnivor!

Der Hund ist ein Karnivor! Der Hund ist ein Karnivor! Wie sein Vorfahr, der Wolf, gehört der Hund zur Ordnung der Karnivoren, wobei der Wolf kein reiner Fleischfresser ist. Außer Beutetieren frisst der Wolf Obst, Kräuter, Beeren,

Mehr