IPA Arbeiten Seite 1/6

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IPA Arbeiten 2013. Seite 1/6"

Transkript

1 IPA Arbeiten 2013 F1: Installation von 2 Notebooks mit Drucker und diverser Software F2: Analyse von defektem Notebook mit anschliessendem Notebookaustausch mit Datensicherung / Restore und Neukonfiguration F3: Printerevaluation F1: Neu-Starter Notebook und SmartPhone; Imagen, Applicationen installieren und für den User customizen F2: Ein Benutzer hat Problme beim Login, bei OfficeApplication(en) und F3: Der Sales Direktor in Skandinavien möchte Dokumente all seinen Sales sowie dem Backoffice zur Verfügung stellen F1: Bau und Installation eines Computers nach Kundenwunsch mittels Stückliste. F2: Reparieren und aufrüsten eines Computers. F3: Kaufberatung eines Kunden gemäss seinem Wunsch und Budget. F1: Installation eines Microsoft-DNS-Server sowie Migration der DNS-Zonen. F2: Fehlersuche in bestehender DNS-Umgebung (nicht F1). F3: Angebot erstellen für die Integration einer bestehenden Software in unsere virtuelle Umgebung. F1: Bridge konfigurieren für Netzwerkdrucker Notebookwagen F2: Einige Notebooks können den Netzwerkdrucker nicht ansteuern F3: Instruktion mit Notebookwagen F1: Installation und Konfiguration von Windows-Systemen mittels SCCM F2: Reparatur und Fehlersuche von Window-Systemen zusammenbau von Desktop-Computer F3: Präsentation von Lösungswegen IT-Infrastruktur KMU. F1: PC Assembling, Kundenspezifische Installation, Datenübernahme, Druckerinst., Backuplösung usw. F2: Druckerreparaturen: 2 Drucker mit je 2 eingebauten Fehlern, Fehleranalyse, Kostenvoranschlag, Reparatur ausführen. F3: Kundenberatung Computersystem ( PC, Internet, Monitor und Druckertechnologie ) F1: PC gemäss Angebot bauen, System installieren und div. Peripherie einbinden F2: Hard und Softwarefehler reparieren F3: Offerte erstellen und Kunden beraten F1: Installation eines Laptops nach Standard Coca-Cola HBC inkl. Peripherie und Konfiguration von Software F2: Beheben von Hard und Software Fehler ( Laptop oder Desktop ) F3: Offerte für Präsentations-Equipment in einem SchulungsraumFavorit für IPA T F1: Erstellen eines neuen Mitarbeiters und Installation & Konfiguration eines Clients mit den Mitteln der Firma. F2: Fehlersuche bei einem Computer und deren Behebung. F3: Evaluation eines Tablets aufgrund eines vom Business definierten Anforderungskata F1: Arbeitsplatzinstallation von neuem Mitarbeitenden. Externen Zugriff (VPN). Telefon VOIP. Backup auf zusätzliche Partition. F2: Defekte Telefone VOIP Fehlerursache finden. Defekte Rechner HW Fehler finden und defekte HW ersetzen. F3: Umstellung Telefonautomat F1: ESX Server Vorhanden. Setup Win7Client Virtualisiert F2: Konfiguration mit Kundenapplikation,kein Netzwerk,Fehleranalyse und Doku. F3:Praesentation für Kunden, Vorteile der Virtualisierung. Seite 1/6

2 F1: System mit Windows 7 installieren nach spezifischen Vorgaben (Customizing Windows 7) F2: Hardwarefehler finden und beheben F3: Qualitätskontrolle und Dokumentation für die Installation der spezifische Software (Wireshark) F1: Unterschiedliche OS- und Software-Installationen mit spez. Anforderungen an Konfiguration und Benutzeradministration F2: Hardware-Defekte auf Notebook reparieren und fehlerhafte Systemkonfiguration korrigieren F3: Externer Zugriff auf Baloise Ressource F1: Für den 2 Lehrjahrstift wird ein guter Occ. PC auf Windows 8 mit den Anforderungen von HelpOffice umgerüstet. F2: Als zweites muss ein PC repariert werden bei dem ein Kind sich an den USB Anschlüssen und am DVD zu schaffen machte. F3: Und als letztes gibts noch ein Sonos / NAS Verkaufsgespräch mit Offerte. F1: Inbetriebnahme und Konfiguration/Installation (Windows) eines IBM/Lenovo ThinkPads F2: Reparatur von IBM/Lenovo ThinkPads F3: Offerte für neu PCs (2 Varianten) gemäss Anspruch des Kunden F1: Reparatur eines Notebook's F2: Drucker reparieren F3: Offerte erstellen F1: Bancomat mit Software bestücken, Online nehmen, auf Testbetrieb umstellen inkl. SW Test's F2: Neues Anti Skimming Modul einbauen und testen F3: Kundenschulung für neues Anti Skimmig Modul durchführen inkl. Dokumentation erstellen F1: Installation eines Windows Server 2008 R2 als AD-, File und DHCP-Server sowie Integration in bestehendes Monitoring-System. F2: Fehler im Monitoring-System finden und Lösungsvorschlag präsentieren. F3: Angebot für einen physikalischen Arbeitsplatz in einem KMU für eine virtuelle Umgebung. F1: Installation und kundengerechte Inbetriebnahme (Portable Apple Gerät aufrüsten und gemässangaben konfigurieren und installieren.) F1: Installation und kundengerechte Inbetriebnahme (Portable Apple Gerät aufrüsten und gemäss Kunden Angaben konfigurieren und installieren.) F1: Konfigurieren eines Givaudan Spezial Towers. (Mit Ticket Eröffnung, Softwareverteilung, Zusätzliche Hardware) F2: Reparatur eines Defekten: HP Tisch Drucker, Desktop, Laptop F3: Offerieren eines Computers für eine Spezial Forschungsmaschine. F1: Installation Telearbeitsplatz (Notebook, Monitor, Drucker, Home-Router, WLAN F2: Reparatur eines defekten HP Laserjet 3035 MFP (zwei bis drei Fehler). F3: Erstellen einer Präsentation für alle bei der Post zur Verfügung stehenden Telearbeitsplatzvarianten. F1: Installation und kundengerechte Inbetriebnahme (Portable Apple Gerät aufrüsten und gemässangaben konfigurieren und installieren.) F1: Eine Grundinstallation von einem neuen System, Inkl. einrichten, Windows Installation über Parallels, IOS Devise. F2 1 Notebook Wie ein Desktop Mac werden Manipuliert und müssen repariert werden. F3: Offerten für verschieden Backuplösungen schreiben und Präsentieren. Seite 2/6

3 F1: Serverinstallation gemäss Vorgaben (Kontrolle und Zusammenbau Hardware, Basisinstallation und Konfiguration ESX, Basisinstallation zwei VMs) F2: Behebung von Anmelde- und Profilproblemen in einer AD-Umgebung F3: Evaluation einer passenden Lösung F1: Installation und kundengerechte Inbetriebnahme (Portable Apple Gerät aufrüsten und gemäss Kunden Angaben konfigurieren und installieren.) F1: Neuer Libera User erstellen inkl. Berechtigungen und Netzlaufwerken. Dazu ein Notebook stagen inklusiv Zusatzsoftware. F2: Drei unterschiedliche Fehlermeldungen bei unterschiedlichen Kunden. F3: Anleitung für die Erst-Anmeldung sowie Passwortänderung für User von Seppmail. F1: PC aufsetzen nach internen Konfigurationsvorgaben. Besonderheiten: Cisco IP Communicator, Photoshop CS6, PayPen. F2: Fehlerhaften PC wieder lauffähig machen. Manipulierte Hardware und Software eruieren und beheben. F3: Evaluation eines Notebooks. F1: Hardware zusammenbauen und Installation nach Vorgabe. F2: Defekte Hardware erkennen und reparieren. Testen der HW. F3: Grobkonzept erstellen und Kunde aushändigen. F1: PC gemäss Angebot bauen, System installieren und div. Peripherie einbinden F2: Hard und Softwarefehler reparieren F3: Offerte erstellen und Kunden beraten F1: CAD Workstation assemblieren und konfiguriere F2: Fehlersuche und Reparatur einer defekten CAD Workstation F3: Offerte erstellen für CAD Mehrplatzlösung F1: Kundengerechte Bereitstellung eines PC.(Hardware-Ausbau und Software-Installation nach Kundenwunsch) F2: Reparatur an einem Notebook durchführen. F3: Planung zur Durchführung eines Druckerrollout.(Ablaufplanung betreffend Austausch der Geräte und Kunden F1: Installation Telearbeitsplatz (Notebook, Monitor, Drucker, Home-Router, WLAN) F2: Reparatur eines defekten HP Laserjet 3035 MFP (zwei bis drei Fehler). F3: Erstellen einer Präsentation für alle bei der Post zur Verfügung stehenden Telearbeitsplatzvarianten. F1: PC zusammenbauen/assemblieren inkl. Vorinstallation mit Win7 und Software sowie Datenübernahme F2: Reparatur SOHO Netzwerkumgebung mit Net-Printer und Filesharring F3: Schulung eines Kunden mit neuem ipad. Erklären von Fotoimport, einrichten Sync de F1: Paketierung von Standard-Software F2: Pflege und Wartung Intranet F3: Vorbereitungsarbeiten im Zusammenhang mit Mitarbeitereintritt F1: Serverumgebung aufbauen und in ein Netz einbinden F2: (RAID, AD, DHCP, DNS, Cisco, Windows 7 Client) F3: Server/Client Soft und HW Fehler.Kundensupport - Clientfehler F1: Neuen PC aufsetzen, den alten virtualisieren, VPN-Zugang zum Betrieb einrichten. F2: PC und Drucker sind zu reparieren. F3: Ein Campingplatz fragt nach einer Hotspotlösung, Angebot zusammenstellen und präsentieren Seite 3/6

4 F1: Eine Kundenspezifische Installation eines Kompletten Arbeitsplatzes. F2: Eine Hardware Reperatur eines Drucker mit sämltichen Testszenarien. F3: Eine Offerte und Präsentation für eine Kundenspezifische Tabletbestellung. F1: PC für Aussendienst Mitarbeiter nach den Firmenvorgaben aufsetzen und konfigurieren F2: Diverse SW- und HW-Fehler analysieren und beheben / Konfigurations-Anpassungen am System nach Vorgabe vornehmen F3: Kurzbeschreibung für den VPN sowie Terminalse F1: Bereitstellen und konfigurieren von EDV-Periferiegeräten ( Multifunktions/Faxgeräte und Drucker). F2: Reparaturarbeiten Laser-Druckern. F3: Instruktion und Kundenberatung betreffend Druckern und Faxgeräten. F1: Zusammenstellen eines Gerätes in Listform, Zusammenbauen, Installation OS, Konfiguration von 2-3 Anpassunge F2: Beheben und Konfigurieren von Anwendergeräten, wie im Support hier täglich vorbeigebracht werden F3: Zusammenstellen, Recherchieren und Präsentieren einer Lösung nach Bedürfnissen F1: PC Assemblierung, Windows Installation gemäss Kundenwunsch inkl. Einbindung/Konfiguration NAS und Vernetzung F2: PC und Notebook Reparatur gemäss Fehlerbeschrieb Kunde F3: Offerte erstellen Neugerät gemäss Kundenangaben inkl. Verkaufs - Beratungsges F1: Aufsetzen eines Client/Server Systems (Server2008 R2 / Win7) in einer virtuellen Umgebung (VMWare). F2: Reparatur eines defekten PCs inkl. Fehleranalyse, Erstellen eines Kostenvoranschlages und Speichererweiterung. F3: Erstellen einer Offerte für die IT-Infrastruktur eines Schulungsraumes. F1: Notebook Arbeitsplatz für internen und externen Gebrauch, mit Anbindung an AD und Printserver, installieren und konfigurieren F2: Fehlerbehebung bei PC und Drucker inkl. Aufrüstung der HW F3: Offerte für eine geeignete Notebook LösungFavorit für I F1: Datenmigration auf einen neuen Rechner, Aktualisierung und Anpassung des bestehenden Computers F2: Problemsuche und Fehleranalyse von 2 Rechnern welche nicht mehr aufstarten F3: Offertenstellung für einen KMU Betrieb inkl. Vorstellung des Offertiert F1: Windows 8 PC zusammenbauen, Installieren nach Kundenwunsch. Synology Konfigurieren. F2: Problembehandlung Windows PC F3: Offerte für PC System mit Backuplösung für Kunden erstellen. F1: Datensicherung (inkl. PST-Files und Lizenzen) einer defekten Festplatte sowie Citrix-Anzeige-Problem F2: Austausch von defektem Netzteil und neuer Festplatte, sowie Einrichtung eines regelmässigen Backups F3: Vergleich von Browsern und Zusammenfassung F1: PC für Aussendienst Mitarbeiter nach den Firmenvorgaben aufsetzen und konfigurieren F2: Diverse SW- und HW-Fehler analysieren und beheben / Konfigurations-Anpassungen am System nach Vorgabe vornehmen F3: Kurzbeschreibung für den VPN sowie Terminalserver Zugang erstellen und präsentieren F1: Reparatur eines Apple Computers und dessen Zubehör F2: Fehlersuche eines Apple Computers und dessen Zubehör F3: Offerte / Kostenvoranschlag, Gegenüberstellung alte Konfiguration Aufrüsten oder Neuanschaffung F1: PARITy (unser Betriebskommunikationssystem) auf virtuellem Server (mit vorbereiteter Win2008 Grundinst.) installieren F2: Fehlersuche an Testsystem: Durchsage über PAI (IP-Interface für Beschallung) funktioniert nicht (richtig) F3: valuation für neue, intern verwendete Serverinfrastruktur Seite 4/6

5 F1: Installation Winforstpro32, SQL-Server2008Express,WindowsMobilGerätecenter, MobilForstRundholz und alles zum Laufen bringen. F2: Import Adressdaten und Waldort,Anpassen von Wordvorlage für Winforstpro32 und Anpassen der Güteklasse auf dem Mobilen Gerät F3: Beratung u. Offerte f. Addon z. WFP32 F1: Einrichtung Benutzerarbeitsplatzes, HW, SW, Account & Berechtigungen F2: Druckstörung auf Netzwerkprinter, kein Ausdruck mehr möglich F3: Evaluation eines MFP (MultiFunktionsPrinters) F1: Bereitstellung Kopiersystem F2: Reparatur Printer/MFP F3: Anleitung/Instruktion F1: Rhyner Computer Assemblierung, Betriebssytem, Applikationen installieren und konfigurieren F2: Fehleranalyse Reparatur an einem defekten Computer F3: Verkaufsgespräch und Erstellung einer Offerte F1: Neue PC Anlage mit Zubehör in Betrieb nehmen F2: Bestehende PCAnlage / Netzwerk mit Zubehört reparieren F3: Neue PC Anlage mit Zubehör verkaufen F1: PC Bauen und installieren F2: Server(Media-Center-PC Reparieren und in Betrieb nehmen F3: WLAN in Betrieb nehmen, Smartphone anbinden und einen Gemeinsamen Zugriff für Alle Geräte auf die Musik mit itunes einrichten F1: Installation und Inbetriebnahme einer Gesamtlösung (HW und Ärztesoftware) für eine Arztpraxis. F2: Probleme in der Gesamtlösung (Netzwerk / Firewall und Ärztesoftware) und HW Erweiterung für eine Arztpraxis. F3: Beratung eines Arztes welcher von überall auf seine Ärztesoftware zugreifen will. F1: installation neuer Computer mit Win 7, Office 2010, nach Checkliste AdWork F2: Grafikkarte austauschen und mit Dual Bildschirm F3: Kundengespräch, Kunde will Internetanschluss, neuen Computer mit Office 2010 inkl Outlook, Bildschirm und Drucker F1: Installation u. Inbetriebnahme hosted VoIP PBX System mit Features wie Callthrough/DISA, IVR, Backup, usw.) F2: Fehlersuche u.-behebung in einer bestehenden VoIP Umgebung incl. Provideranbindung, Fax over VoIP F3: Kundenberatung Kommunikationslösung F1: Installation einer Infrastruktur (NoteBook und PC) mit WLAN und Kabel und Aufsetzen von PC's F2: Fehlersuche an einem nicht mehr funktionierenden PC F3: Konzepterstellung für einen Prüfraum mit Kundenzugang (Sicherheitsproblematik) F1: Ein Hotline-PC aufsetzen inkl. Software mit 2 Bildschirmen und Einbindung in das Firmen Netz F2: Reparatur von einer POS Waage F3: Offerte und Verkauf von einem Farblaser Drucker F1: Installation und Konfiguration von Windows-Systemen mittls SCCM. F2: Reparatur und Fehlersuche von Windows-Systemen. Zusammenbau von Dekstop-Computer. F3: Präsentation von Lösungswegen IT-Infrastruktur KMU. F1: Bereitstellung eines PC-Arbeitsplatzes F2: Fehlersuche- und behebung F3: Beratungsgespräch Seite 5/6

6 F1: Bereitstellen von PC nach BUAG Vorschrift, anschliessen von Drucker, konfig. Firewall + Test Webinterface von Drucker von der Wan Seite he F2: Störungsbehebung an HP MFP Drucker (3 preparierte Störungen) F3: Offerte erstellen für CAD Kunden. Performante CAD Workstation, gemäss Kunden Angaben F1: Installieren und aufrüsten eines Notebooks, Druckerrevision und Netzwerkinstallation. F2: Reparatur eines Notebook mit Datensicherung und Neuinstallation. Reparatur eines PCs. F3: Offerte für eine Scan und Kopierlösung. F1: SBS Server, ohne Konf.: Im AD 2 Firmen einrichten mit je 5 Benutzer (je 1 GL und 4 MA), Exchange- , Laufwerken mit Berechtigungskonzept per Loginskript, Druckerzuordnung F2: Server mit Hardware- und Betriebssystem-Fehler F3: Offerte Kleinsystem für 3 MA: 3 PC, 1 Server, 2 Varianten F1: PC-System mus gebaut, installiert und konfiguriert werden F2: Reparatur und Erweiterung eines bestehenden PC-Systems F3: erstellen einer Offerte inkl. Netzplan F1:Unterschiedliche OS- und Software-Installationen mit spez. Anforderungen an Konfiguration und Benutzeradministration F2:Hardware-Defekte auf Notebook reparieren und fehlerhafte Systemkonfiguration korrigieren F3:Externer Zugriff auf Baloise Ressource F1: Inbetriebnahme und Konfiguration/Installation (Windows) eines IBM/Lenovo ThinkPads F2: Reparatur von IBM/Lenovo ThinkPads F3: Offerte für neu PCs (2 Varianten) gemäss Anspruch des Kunden F1: Unternehmenskauf / User, Daten, Win7 PC'S, Drucker müssen ins bestehende Microsoft Server 2008 Umfeld integriert werden. F2: Lager PC mit Windows XP muss dringend zum wider zum Leben erweckt werden F3: Kostengünstige Lösung für Server mit Diskplat F1: Installation, konfiguration und Bau eines PC-Systems F2: Reparatur, Erweiterung eines bestehenden PC-Systems F3: Offerte mit Netzplan F1: Installation und Konfiguration von Windows XP und einer WebCam zur Überwachung eines Verkaufsladens F2: HW- und SW-Fehler auf Kunden-PC analysieren und beheben F3: Offerte für Full-Backup-Lösung (HW + SW) für ein Fitness-Center mit Kostendach erstellen Seite 6/6

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Englisch(Grundkenntnisse)

Englisch(Grundkenntnisse) Skillprofil Name: Stev Richter Geb.: 02.01.1983 Adresse: Boxdorfer Str.19, 01129 Dresden Staatsbürgerschaft: Deutsch Telefon: 0176/35412463 E-Mail: stev_richter-business@hotmail.com Web: http://www.sr-freelancer.de

Mehr

Administration, Dienstleistungen, Roll-out, Technischer Support, Windows. Kommunikationselektroniker der Fachrichtung Informationstechnik

Administration, Dienstleistungen, Roll-out, Technischer Support, Windows. Kommunikationselektroniker der Fachrichtung Informationstechnik QUALIFIKATIONSPROFIL Schwerpunkte: Administration, Dienstleistungen, Roll-out, Technischer Support, Windows ALLGEMEINE DATEN Name: Detlef H.J. Decker Anschrift: Landsberger Str. 4 50997 Köln Kontakt: Tel.:

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

IT Lehrgang: MCITP. Microsoft Certified Enterprise Desktop Administrator 7. E r f o l g h a t e i n e n N a m e n : S P C! w w w. s p c.

IT Lehrgang: MCITP. Microsoft Certified Enterprise Desktop Administrator 7. E r f o l g h a t e i n e n N a m e n : S P C! w w w. s p c. 2011 IT Lehrgang: MCITP Microsoft Certified Enterprise Desktop Administrator 7 E r f o l g h a t e i n e n N a m e n : S P C! w w w. s p c. a t Wissens-Service ist bei uns schon immer Trend. Und Trends

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

Hmmm.. Hmmm.. Hmmm.. Genau!! Office in der Cloud Realität oder Zukunft? Dumme Frage! ist doch schon lange Realität!. aber auch wirklich für alle sinnvoll und brauchbar? Cloud ist nicht gleich Cloud!

Mehr

BFW Heidelberg 04/1983 04/1985 staatlich geprüfter Maschinenbautechniker Fachrichtung AV und NC-Technik. Elster AG 10/1978 03/1981 Dreher

BFW Heidelberg 04/1983 04/1985 staatlich geprüfter Maschinenbautechniker Fachrichtung AV und NC-Technik. Elster AG 10/1978 03/1981 Dreher Skillprofil Name: Rainer Anders Geburtsdatum: 06.01.1959 Wohnort: Wünschendorfer Str. 9 65232 Taunusstein Telefon: 06128 / 21950 Ausbildung BFW Heidelberg 04/1983 04/1985 staatlich geprüfter Maschinenbautechniker

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

PETER BOUCEK ASCHMANNSTRASSE 32 71665 VAIHINGEN/ENZ TELEFON: 0178-1864216 BEWERBUNG@PEBO2000.DE WWW.PEBO2000.DE. Lebenslauf

PETER BOUCEK ASCHMANNSTRASSE 32 71665 VAIHINGEN/ENZ TELEFON: 0178-1864216 BEWERBUNG@PEBO2000.DE WWW.PEBO2000.DE. Lebenslauf PETER BOUCEK ASCHMANNSTRASSE 32 71665 VAIHINGEN/ENZ TELEFON: 0178-1864216 BEWERBUNG@PEBO2000.DE WWW.PEBO2000.DE Persönliche Daten Lebenslauf Geburtsdatum Familienstand Staatsangehörigkeit 13. September

Mehr

PARAGON VIRTUALIZATION MANAGER

PARAGON VIRTUALIZATION MANAGER PARAGON VIRTUALIZATION MANAGER 2010 Corporate High-end Migration für corporate Windows Umgebungen! Virtualization Manager 2010 Corporate ist unsere Antwort auf die steigende Nachfrage moderner Unternehmen

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Der Neue Arbeitsplatz Verschiedenes

Der Neue Arbeitsplatz Verschiedenes Der Arbeitsplatz der Landesbediensteten muss den neuen technologischen und organisatorischen Anforderungen der Landesverwaltung (z.b. e-government), wie im Rundschreiben der Generaldirektion vom 5. Juli

Mehr

» Hyper-V Best Practice Microsofts Virtualisierung professionell einsetzen

» Hyper-V Best Practice Microsofts Virtualisierung professionell einsetzen » Hyper-V Best Practice Microsofts Virtualisierung professionell einsetzen» Nils Kaczenski Leiter Consulting & Support, WITstor Frau Bogen bekommt Besuch.? DC, DNS, DHCP DC, DNS, WINS Exchange SQL Server

Mehr

Sie müssen sich für diesen Fall mit IHREM Rechner (also zeitgut jk o.ä.) verbinden, nicht mit dem Terminalserver.

Sie müssen sich für diesen Fall mit IHREM Rechner (also zeitgut jk o.ä.) verbinden, nicht mit dem Terminalserver. Sie müssen sich für diesen Fall mit IHREM Rechner (also zeitgut jk o.ä.) verbinden, nicht mit dem Terminalserver. Am 15.08.2015 um 21:03 schrieb Jürgen Kleindienst : bei einer Terminalsitzung steht mir

Mehr

1. Vorträge (kostenlose Teilnahme)

1. Vorträge (kostenlose Teilnahme) ab sofort bieten wir Ihnen bei nachstehenden Vorträgen und Kursen im Zeitraum Juni Juli 2016 noch freie Plätze an: 1. Vorträge (kostenlose Teilnahme) in der Konrad-Groß-Stube, Spitalgasse 22, Information

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Berater-Profil. von Markus Rosenberger. Management Summary: Persönliche Daten des Beraters:

Berater-Profil. von Markus Rosenberger. Management Summary: Persönliche Daten des Beraters: Berater-Profil von Management Summary: ist seit 1995 als Berater in der IT-Branche tätig und hat sich neben der Systemintegration und -administration auf Word-, Excel- und Outlook-Seminare spezialisiert.

Mehr

Citrix Access Gateway - sicherer Zugriff auf Unternehmensressourcen

Citrix Access Gateway - sicherer Zugriff auf Unternehmensressourcen Citrix Access Gateway - sicherer Zugriff auf Unternehmensressourcen Peter Metz Sales Manager Application Networking Group Citrix Systems International GmbH Application Delivery mit Citrix Citrix NetScaler

Mehr

Herzlich willkommen! gleich geht es weiter

Herzlich willkommen! gleich geht es weiter Herzlich willkommen! gleich geht es weiter Thomas Gruß Dipl.-Inform. (FH) Gruß + Partner GmbH Inhabergeführtes IT Systemhaus Seit über 15 Jahren im Rhein-Main und Rhein- Neckargebiet tätig 10 Mitarbeiter

Mehr

MIT PROFFIX CLOUD. MIT-GROUP Totalunternehmen für Informationsund Kommunikationsmanagment Rebbergstrase 20 CH-8832 Wollerau

MIT PROFFIX CLOUD. MIT-GROUP Totalunternehmen für Informationsund Kommunikationsmanagment Rebbergstrase 20 CH-8832 Wollerau CLOUD Nachstehend finden Sie unser Angebot für das Hosting von PROFFIX in Verbindung mit Office 365 oder wahlweise mit Dienstleistungen aus unserem Schweizer Rechencenter. Wichtig: Sämtliche PROFFIX relevanten

Mehr

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix XenDesktop, XenApp Wolfgang Traunfellner Senior Sales Manager Austria Citrix Systems GmbH Herkömmliches verteiltes Computing Management Endgeräte Sicherheit

Mehr

REIMER Systemhaus. Senken Sie Ihre IT-Kosten durch unsere IT-Komplettpakete.

REIMER Systemhaus. Senken Sie Ihre IT-Kosten durch unsere IT-Komplettpakete. Senken Sie Ihre IT-Kosten durch unsere IT-Komplettpakete. Standardisierte Administration des IT-Service inkl. Soft- und Hardware in überragender Qualität zu unschlagbaren Konditionen!! Komplett ab 39,50.

Mehr

Herzlich willkommen! Der Webcast startet 10:00 Uhr.

Herzlich willkommen! Der Webcast startet 10:00 Uhr. 1 Herzlich willkommen! Der Webcast startet 10:00 Uhr. Willkommen beim Dell Support Webcast idrac & Lifecycle Controller 2 Dell Support Webcast Seite Aufzeichnung des Webcasts Upload der Präsentation Kalender

Mehr

Systemanforderungen (Mai 2014)

Systemanforderungen (Mai 2014) Systemanforderungen (Mai 2014) Inhaltsverzeichnis Einführung... 2 Einzelplatzinstallation... 2 Peer-to-Peer Installation... 3 Client/Server Installation... 4 Terminal-,Citrix-Installation... 5 Virtualisierung...

Mehr

Profil Agent. Informationsverarbeitung Jahrgang: 1982 Nationalität:

Profil Agent. Informationsverarbeitung Jahrgang: 1982 Nationalität: Profil Agent Personenbezogene Daten Name: Michael Raiss, Staatl. gepr. Kaufmännischer Assistent f. Informationsverarbeitung Jahrgang: 1982 Nationalität: Deutsch Fremdsprachen: Englisch (Wort und Schrift)

Mehr

Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1

Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1 Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1 Die folgende Anleitung wurde erstellt, um Ihnen zu zeigen, wie Windows.NET Server installiert wird. Anleitungen wie man einen Domaincontroller oder Mailserver

Mehr

Smart. network. Solutions. myutn-80

Smart. network. Solutions. myutn-80 Smart network Solutions myutn-80 Version 2.0 DE, April 2013 Smart Network Solutions Was ist ein Dongleserver? Der Dongleserver myutn-80 stellt bis zu acht USB-Dongles über das Netzwerk zur Verfügung. Sie

Mehr

Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz. Ing. Walter Espejo

Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz. Ing. Walter Espejo Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz Ing. Walter Espejo +43 (676) 662 2150 Der Eins-A Mehrwert Wir geben unseren Kunden einen Mehrwert in der Beratung der Dienstleistung und im IT Support

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics. Produktinformation workany Stand: 02. April 2013 ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.com workany @ Swiss Fort Knox Cloud Computing und Private Cloud

Mehr

SVP-BW 1.0. Client-Installation (Windows 7 - XP - Vista - Win 2000)

SVP-BW 1.0. Client-Installation (Windows 7 - XP - Vista - Win 2000) Schulverwaltung Baden-Württemberg SVP-BW 1.0 Client-Installation (Windows 7 - XP - Vista - Win 2000) Stand: 22.02.2011 SVP-BW 1.0 Client-Installation Inhaltsverzeichnis 1. Vorbereitungen... / Voraussetzungen

Mehr

Smart NETWORK. Solutions. www.dongleserver.de

Smart NETWORK. Solutions. www.dongleserver.de Smart NETWORK Solutions www.dongleserver.de Professionelle Dongle-Lösungen Was ist ein Dongleserver? Die Dongleserver von SEH stellen USB-Dongles über das Netz zur Verfügung. Ihre durch Kopierschutz-Dongles

Mehr

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter Persönliche Daten Name, Vorname OB Geburtsjahr 1962 Position Senior IT-Projektleiter Ausbildung Technische Hochschule Hannover / Elektrotechnik Fremdsprachen Englisch EDV Erfahrung seit 1986 Branchenerfahrung

Mehr

RemoteApp für Terminaldienste

RemoteApp für Terminaldienste RemoteApp für Terminaldienste Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp

Mehr

willkommen herzlich Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Kundenbeispiel Cloud Solutions von

willkommen herzlich Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Kundenbeispiel Cloud Solutions von herzlich willkommen Kundenbeispiel Cloud Solutions von Herr Simon Lutz Leiter Finanz- und Rechnungswesen Mitglied der Geschäftsleitung Agenda Unternehmen Spitex Zürich Sihl Ausgangslage Herausforderung

Mehr

Herzlich Willkommen! Open Source Lösungspaket statt Windows Small Business Server

Herzlich Willkommen! Open Source Lösungspaket statt Windows Small Business Server Herzlich Willkommen! Open Source Lösungspaket statt Windows Small Business Server Wer ist Siedl Networks? Robert Siedl, CMC - Gründer und CEO von Siedl Networks IT Systemhaus aus Krems an der Donau Gründung

Mehr

Hardware und Planungsübersicht Ver 1.0

Hardware und Planungsübersicht Ver 1.0 Hardware und Planungsübersicht Ver 1.0 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt im Überblick die Hard

Mehr

Projektübersicht. 03/2012 Qualifizierung zum Mobile Forensiker. 07/2008 Qualifizierung zum IT Sachverständigen

Projektübersicht. 03/2012 Qualifizierung zum Mobile Forensiker. 07/2008 Qualifizierung zum IT Sachverständigen Projektübersicht 08/2012 Qualifizierung zum IT - Forensiker 03/2012 Qualifizierung zum Mobile Forensiker 07/2008 Qualifizierung zum IT Sachverständigen 02/2007 Qualifizierung zum Datenschutzbeauftragten

Mehr

Verwendung des Terminalservers der MUG

Verwendung des Terminalservers der MUG Verwendung des Terminalservers der MUG Inhalt Allgemeines... 1 Installation des ICA-Client... 1 An- und Abmeldung... 4 Datentransfer vom/zum Terminalserver... 5 Allgemeines Die Medizinische Universität

Mehr

VMware als virtuelle Plattform

VMware als virtuelle Plattform VMware als virtuelle Plattform Andreas Heinemann aheine@gkec.informatik.tu-darmstadt.de Telekooperation Fachbereich Informatik Technische Universität Darmstadt Übersicht Einführung VMware / Produkte /

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

Computerline GmbH, Enterprise Networks Netzwerke, so wie man sie haben will

Computerline GmbH, Enterprise Networks Netzwerke, so wie man sie haben will Computerline GmbH, Enterprise Networks Netzwerke, so wie man sie haben will Ein Schwerpunkt in unseren Dienstleistungen ist die Installation, Migration, Konfiguration und Wartung von Unternehmensnetzwerken.

Mehr

Leistungsbeschreibung tengo desktop

Leistungsbeschreibung tengo desktop 1/5 Inhalt 1 Definition 2 2 Leistung 2 3 Optionale Leistungen 3 4 Systemanforderungen, Mitwirkungen des Kunden 3 4.1 Mitwirkung des Kunden 4 4.1.1 Active Directory Anbindung 4 4.1.2 Verwaltung über das

Mehr

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE Kurzinstallationsanleitung 1. Bevor Sie beginnen Bevor Sie mit der Installation des ALL6260 beginnen, stellen Sie sicher, dass folgende Voraussetzungen erfüllt sind: Microsoft

Mehr

Apple, Samsung, HTC, Huawei, Nokia, Microsoft, LG, Sony.

Apple, Samsung, HTC, Huawei, Nokia, Microsoft, LG, Sony. Smartphone / Tablet defekt? Wir reparieren ihr Smartphone professionell. Apple, Samsung, HTC, Huawei, Nokia, Microsoft, LG, Sony. Fehleranalyse, Datenrettung. Professioneller Displaytausch. Hardwaretausch:

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

Mai 09 Okt. 2012. Markus Zack EDV-Kaufmann Hauptstraße 86 2244 Spannberg Mobil: +43 664 / 245 70 64 Mail: markus@zack.co.at.

Mai 09 Okt. 2012. Markus Zack EDV-Kaufmann Hauptstraße 86 2244 Spannberg Mobil: +43 664 / 245 70 64 Mail: markus@zack.co.at. Markus Zack EDV-Kaufmann Hauptstraße 86 2244 Spannberg Mobil: +43 664 / 245 70 64 Mail: markus@zack.co.at Persönliches Geboren am 18.08.1985 in Wien Verheiratet Berufliche Erfahrung Nov. 2012 - heute Keller

Mehr

Das ist ein gute Frage! Jörg Giffhorn Head of IT & Mobile Solutions eves_information technology AG

Das ist ein gute Frage! Jörg Giffhorn Head of IT & Mobile Solutions eves_information technology AG yod yod Das ist ein gute Frage! Jörg Giffhorn Head of IT & Mobile Solutions eves_information technology AG 2006 als Aktiengesellschaft gegründet Kleines, agiles Mobile Team aus Braunschweig! und noch einige

Mehr

Zertifiziert: Certified Network Administrator Novell seit 12/00 10it [Tse:nit] seit 10/00

Zertifiziert: Certified Network Administrator Novell seit 12/00 10it [Tse:nit] seit 10/00 Fachliches Profil Karl-Heinz Kern, Dipl.-Ing. (FH) Mobil: 0172 86 90 644 Email: KH.Kern@kns-online.de Telefon: 0 71 21-62 24 71, Fax: 0 71 21/62 24 72 Gaylerstraße 22, D-72766 Reutlingen www.kns-online.de

Mehr

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Bitte beachten Sie: Anwender von Windows XP müssen für die Aktualisierung auf Windows 7 eine Neuinstallation durchführen. Dabei wird Ihr bisher

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch Die flexible und kosteneffiziente IT-Lösung in der entec cloud Verzichten Sie in Zukunft auf Investitionen in lokale Infrastruktur:

Mehr

Der studentische Arbeitsplatz der Zukunft

Der studentische Arbeitsplatz der Zukunft Der studentische Arbeitsplatz der Zukunft Kerstin Bein Rechenzentrum, Universität Mannheim Agenda Projektziele Anforderungen an die Arbeitsplätze und den Service Herausforderungen an die Technik Serviceleistungen

Mehr

Privater Arbeitsplatz: 2 Personen im Team 21. Januar 2012

Privater Arbeitsplatz: 2 Personen im Team 21. Januar 2012 Projekt - Dokumentation Punkt 1: Informationsaufnahme der aktuellen Situation und Komponenten Aufgrund der Übersicht wurde mit Hilfe von XMIND eine Mind-Map erstellt. siehe Zusatzblatt für eine bessere

Mehr

Virtualisierung auf Mac OS X. Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008

Virtualisierung auf Mac OS X. Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008 Virtualisierung auf Mac OS X Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008 Inhalt Virtualisierung Konfigura3on eines virtuellen Rechners Virtualisierungslösungen für OS X Apple Boot Camp, keine Virtualisierungslösung!

Mehr

Medienentwicklungsplan der Stadt Duisburg. Administration & Support

Medienentwicklungsplan der Stadt Duisburg. Administration & Support Medienentwicklungsplan der Stadt Duisburg Administration & Support Medienentwicklungsplan der Stadt Duisburg: Administration & Support 2 Vereinbarung zwischen dem Land und den kommunalen Spitzenverbänden

Mehr

IT Übersicht. Themen. Für Studierende

IT Übersicht. Themen. Für Studierende IT Übersicht Für Studierende Berner IT-Services Fachhochschule Haute école spécialisée bernoise Bern University of Applied Sciences Themen Wer sind die IT-Services Was beinhalten die Dienstleistungen Wo

Mehr

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE 25.11.2013 Systemempfehlungen Sage HWP / Primus SQL Robert Gabriel ROCONGRUPPE Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema SQL Server... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server

Mehr

Version 05.06.2014. Notarnetz-Mobilzugang. Installationsanleitung

Version 05.06.2014. Notarnetz-Mobilzugang. Installationsanleitung Version 05.06.2014 Notarnetz-Mobilzugang Installationsanleitung. 1 Allgemein... 2 2 Apple iphone und ipad... 2 2.1 APN-Einstellung mit der Konfigurationshilfe... 2 2.2 Einstellung mit dem iphone-konfigurationsprogramm

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

MOC 10324A: Implementierung und Administration der Microsoft Desktop-Virtualisierung

MOC 10324A: Implementierung und Administration der Microsoft Desktop-Virtualisierung MOC 10324A: Implementierung und Administration der Microsoft Desktop-Virtualisierung Kompakt-Intensiv-Training Das Training "MOC 10324A: Implementierung und Administration der Microsoft Desktop-Virtualisierung"

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2015 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------- IEEE 1394 / USB 2.0 3,5 Aluminium Festplattengehäuse Bedienungsanleitung Einleitung Sehr geehrter Kunde, wir danken Ihnen für den Kauf dieses Produktes. Sie haben ein Produkt erworben, das entwickelt wurde,

Mehr

EDV-Dienstleistung für Industrie und Handel

EDV-Dienstleistung für Industrie und Handel EDV-Dienstleistung für Industrie und Handel Wir vereinfachen Ihre Geschäftsprozesse Die Bedeutung der elektronischen Datenverarbeitung, insbesondere für Klein- und mittelständische Unternehmen, nimmt ständig

Mehr

Preisliste Inhaltsverzeichnis

Preisliste Inhaltsverzeichnis Preisliste Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...- 1 - Grundlegend...- 2-1. Daten...- 3-1.1 Wiederherstellungslaufwerk...- 3-1.2 Systemabbildsicherung...- 3-1.3 Datensicherung...- 3-1.4 Datenlöschung

Mehr

132 Benutzersupport. Modulidentifikation (stofflicher Inhalt) Inhaltliche Richtziele der Modulprüfung: q q

132 Benutzersupport. Modulidentifikation (stofflicher Inhalt) Inhaltliche Richtziele der Modulprüfung: q q 1 Benutzersupport Inhaltliche Richtziele der Modulprüfung: Korrekten Support beim Einrichten und Nutzen eines PC-Arbeitsplatzes leisten. Einfache und regelmässig wiederkehrende Administrationsarbeiten

Mehr

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Was kann XenDesktop mehr als XenApp??? Valentine Cambier Channel Development Manager Deutschland Süd Was ist eigentlich Desktop Virtualisierung? Die Desktop-Virtualisierung

Mehr

Alpiq InTec Ost AG. Alpiq CloudServices. Alpiq InTec Ost AG, IT & TelCom. Zürich, 20. Januar 2015

Alpiq InTec Ost AG. Alpiq CloudServices. Alpiq InTec Ost AG, IT & TelCom. Zürich, 20. Januar 2015 Alpiq InTec Ost AG Alpiq CloudServices Alpiq InTec Ost AG, IT & TelCom Zürich, 20. Januar 2015 Alpiq CloudServices - Lösungen Sicherer IT-Arbeitsplatz Zukunftssichere Telefonie Sichere Geschäftslösungen

Mehr

EIN SERVER ZU HAUSE.... für die Familie bzw. Kleinstunternehmer. Doppelconference Georgie Tsamis & Andi Kunar Clubabend ClubComputer 6.9.

EIN SERVER ZU HAUSE.... für die Familie bzw. Kleinstunternehmer. Doppelconference Georgie Tsamis & Andi Kunar Clubabend ClubComputer 6.9. EIN SERVER ZU HAUSE... für die Familie bzw. Kleinstunternehmer Doppelconference Georgie Tsamis & Andi Kunar Clubabend ClubComputer 6.9.2012 Agenda Wozu das Alles? d.h. zu Hause einen Server installieren

Mehr

Profindis GmbH. info@profindis.de. Deutsch. IT-Fachinformatiker

Profindis GmbH. info@profindis.de. Deutsch. IT-Fachinformatiker Profil Allgemeine Angaben Name: S. O. Ansprechpartner: Profindis GmbH info@profindis.de Staatbürgerschaft: Ausbildung: Deutsch IT-Fachinformatiker Zertifizierungen Microsoft Certified Professional (MCP)

Mehr

VMware View and Thinapp Oliver Lentsch, Specialist SE End User Computing

VMware View and Thinapp Oliver Lentsch, Specialist SE End User Computing VMware View and Thinapp Oliver Lentsch, Specialist SE End User Computing 2009 VMware Inc. Alle Rechte vorbehalten. VMware View and Thinapp Oliver Lentsch, Specialist SE End User-Computing 2009 VMware Inc.

Mehr

Service-Pakete 60,- Installation Windows: Basis-Paket. Inhalte: Stand: 01.01.2015

Service-Pakete 60,- Installation Windows: Basis-Paket. Inhalte: Stand: 01.01.2015 Service-Pakete Stand: 01.01.2015 Die genannten Kosten der Service-Pakete sind Richtpreise. Bei erheblichem Mehraufwand können die Kosten variieren. Die Preise sind gültig bis zum Erscheinen einer aktualisierten

Mehr

TechDays. Oliver Sommer Most Valuable Professional SBS SBSfaq.de

TechDays. Oliver Sommer Most Valuable Professional SBS SBSfaq.de TechDays Oliver Sommer Most Valuable Professional SBS SBSfaq.de Agenda Windows Essential Server Solutions Familie SBS Standard und Premium Edition enthaltenen Produkte Lizensierung Upgrade Pfade Mythen

Mehr

willkommen herzlich Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Kundenbeispiel Cloud Solution von

willkommen herzlich Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Kundenbeispiel Cloud Solution von herzlich willkommen Kundenbeispiel Cloud Solution von Herr Simon Lutz Leiter Finanz- und Rechnungswesen Mitglied der Geschäftsleitung Agenda Unternehmen Spitex Zürich Sihl IT-Ausgangslage Herausforderung

Mehr

Wie vermitteln Sie zur Zeit: Nur Funk Daten Funk GPRS Vermittlung. Information zu Ihrer Telefonanlage: Marke/Model mit Tapi Schnittstelle

Wie vermitteln Sie zur Zeit: Nur Funk Daten Funk GPRS Vermittlung. Information zu Ihrer Telefonanlage: Marke/Model mit Tapi Schnittstelle 1 28/01/2014 1. Notiz zur Checkliste Diese Checkliste dient zur konkreten Erstellung eines Kostenvoranschlages. Die Checkliste basiert auf unserer Standard cpaq Komplettlösung inklusive Zusatzmodule. Auf

Mehr

Hinweis: Microsoft empfiehlt für den Unternehmensbereich jeweils die Professional Edition

Hinweis: Microsoft empfiehlt für den Unternehmensbereich jeweils die Professional Edition Unterstützte Betriebssysteme Getestete Desktop Varianten: Windows XP (32 Bit) Windows Vista (32 Bit / 64Bit) Windows 7 (32 Bit / 64 Bit) Windows 8 (32 Bit / 64 Bit) Hinweis: Microsoft empfiehlt für den

Mehr

Installationsanleitung für den Online-Backup Client

Installationsanleitung für den Online-Backup Client Installationsanleitung für den Online-Backup Client Inhalt Download und Installation... 2 Login... 4 Konfiguration... 5 Erste Vollsicherung ausführen... 7 Webinterface... 7 FAQ Bitte beachten sie folgende

Mehr

VMWARE HORIZON VIEW DOKUMENTATION V3.5.2 INHALTSVERZEICHNIS

VMWARE HORIZON VIEW DOKUMENTATION V3.5.2 INHALTSVERZEICHNIS VMWARE HORIZON VIEW DOKUMENTATION V3.5.2 WICHTIG: Falls Sie ein neuer Benutzer sind, müssen Sie bei der Erstverwendung Ihr Benutzerkennwort ändern. Melden Sie sich mit Ihrem Starter-Kennwort an und folgen

Mehr

SuSE SmartClient Framework

SuSE SmartClient Framework SuSE SmartClient Framework Intelligentes Desktop-Management für Unternehmen Agenda SmartClient Warum Desktopmanagement? Wie funktioniert SmartClient? Womit kann man das nutzen? SmartClient: Intelligentes

Mehr

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr.

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr. ROI in VDI-Projekten Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien 1 Agenda Einführung aktuelle Umfragen zu VDI Nutzen von VDI Projekten Einsparpotenziale auf der Desktopseite

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

Bin ich fit für myconvento?

Bin ich fit für myconvento? Bin ich fit für myconvento? Sie planen den Einsatz unserer innovativen Kommunikationslösung myconvento und fragen sich gerade, ob Ihr Rechner die Anforderungen erfüllt? Hier erfahren Sie mehr. Inhalt Was

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

IT- Wir machen das! Leistungskatalog. M3B Service GmbH Alter Sportplatz Lake 1 57392 Schmallenberg

IT- Wir machen das! Leistungskatalog. M3B Service GmbH Alter Sportplatz Lake 1 57392 Schmallenberg IT- Wir machen das! Leistungskatalog M3B Service GmbH Alter Sportplatz Lake 1 57392 Schmallenberg Tel.: 02972 9725-0 Fax: 02972 9725-92 Email: info@m3b.de www.m3b.de www.systemhaus-sauerland.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

READY. Was ist ein Dongleserver? ...und wozu brauchen Sie einen? Professionelle Dongle-Lösungen

READY. Was ist ein Dongleserver? ...und wozu brauchen Sie einen? Professionelle Dongle-Lösungen www.seh.de Professionelle Dongle-Lösungen Was ist ein Dongleserver? Die Dongleserver von SEH stellen USB-Dongles über das Netz zur Verfügung. Ihre durch Kopierschutz-Dongles gesicherte Software nutzen

Mehr

Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 1000 Stand 09/15

Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 1000 Stand 09/15 Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 1000 Stand 09/15 Benötigen Sie Unterstützung* oder haben essentielle Fragen? Kundenbetreuung Tel.: +49 [0] 89 66086-230 Fax: +49 [0] 89 66086-235 e-mail: domusnavi@domus-software.de

Mehr

Download Installation

Download Installation Download Installation Version: 1.2 Datum: 08.10.2015 1 Herunterladen der Installationsdateien Laden Sie die Installationsdateien Basic setup, Main setup sowie das Sprachensetup für Ihr Land direkt über

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Gateway - Module - Failover CAPI - Cloud - Szenarios... Willkommen bei beronet

Gateway - Module - Failover CAPI - Cloud - Szenarios... Willkommen bei beronet Willkommen bei beronet Konzept Karte oder Gateway Kanaldichte Modulares System: ein Produkt für viele Lösungen OS onboard: Keine Treiber, einfache Installation Konfigurierbar via Webbrowser Konzept Karte

Mehr

Quality. Excellence. Navigation. Knowledge. Security. Management. Systemanforderungen für die Installation von. QLogBook2010 ab Version 2.9.

Quality. Excellence. Navigation. Knowledge. Security. Management. Systemanforderungen für die Installation von. QLogBook2010 ab Version 2.9. Systemanforderungen für die Installation von QLogBook2010 ab Version 2.9.2 Quality Security Excellence Process Risk Management Knowledge Navigation QLogBook Systemanforderungen_rev04.docx Inhaltsverzeichnis

Mehr

Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 4000 Stand 02/15

Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 4000 Stand 02/15 Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 4000 Stand 02/15 Benötigen Sie Unterstützung* oder haben essentielle Fragen? Kundensupport Tel.: +49 [0] 89 66086-230 Fax: +49 [0] 89 66086-235 e-mail: domusnavi@domus-software.de

Mehr

Migration Windows 7. Planung und Durchführung. Migration Windows 7. Copyright Urs Weber www.dbs.ch

Migration Windows 7. Planung und Durchführung. Migration Windows 7. Copyright Urs Weber www.dbs.ch Planung und Durchführung Migration Windows 7 Grobablauf Planungsphase Vorbereitungsphase Umsetzungsphase Planungsphase Zielsetzung Inventar Kompatibilitäts-Analyse Tests Entscheid Vorbereitungsphase Hardware-Ausstattung

Mehr

Firmen. irmenpräsentationräsentation. Keepbit SOLUTION GmbH Hermann-Köhl-Str. 9 86899 Landsberg. www.keepbit.de. www.keepbit.de

Firmen. irmenpräsentationräsentation. Keepbit SOLUTION GmbH Hermann-Köhl-Str. 9 86899 Landsberg. www.keepbit.de. www.keepbit.de Firmen irmenpräsentationräsentation Keepbit SOLUTION GmbH Hermann-Köhl-Str. 9 86899 Landsberg Unternehmen-Struktur Keepbit SOLUTION GmbH ist spezialisiert auf die EDV-Betreuung von mittelständischen Unternehmen.

Mehr

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud Juni 2014 : Aktuelle Situation Heutige Insellösungen bringen dem Nutzer keinen Mehrwert Nutzer sind mobil Dateien und Applikationen sind über Anbieter und

Mehr