IfS-Sachwalterschaft Institut für Sozialdienste (IfS) Vorarlberg. Wissenswertes zur Sachwalterschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IfS-Sachwalterschaft Institut für Sozialdienste (IfS) Vorarlberg. Wissenswertes zur Sachwalterschaft"

Transkript

1 IfS-Sachwalterschaft Institut für Sozialdienste (IfS) Vorarlberg Wissenswertes zur Sachwalterschaft

2 Info-Telefon 05522/

3 Inhalt Vorwort 5 Was ist Sachwalterschaft? 6 Wann wird ein Sachwalter bestellt? 7 Wie kommt es zu einer Sachwalterschaft? 7 Wie läuft das gerichtliche Verfahren ab? 8 Wer kann Sachwalter sein? 10 Was sind die Aufgaben eines Sachwalters? 11 Welche rechtlichen Wirkungen hat eine Sachwalterschaft? 16 Die Rechte des Betroffenen 19 Der Sachwalter und das Pflegschaftsgericht 20 Was kostet den Betroffenen eine Sachwalterschaft? 22 Wie lange bleibt eine Sachwalterschaft aufrecht? 24 Die IfS-Sachwalterschaft 25 Adressen anderer Vereine für Sachwalterschaft 26 Beispiel für einen Bericht samt Rechnungslegung 27 Anhang: Gesetzestexte 34 Ausgabe

4

5 Vorwort Die Rechtsstellung von Menschen mit einer geistigen Behinderung oder mit einer psychischen Krankheit wurde in Österreich bis 1984 durch die Entmündigungsordnung geregelt. Eine solche Entmündigung war eine ausgesprochen diskriminierende Angelegenheit: Sie wurde öffentlich bekanntgemacht, hatte den Verlust des Wahlrechts und die juristische Reduzierung der Betroffenen auf die Stufe von Minderjährigen zur Folge. Noch schlimmer war, dass eine Entmündigung zu einer Anhaltung in einem psychiatrischen Krankenhaus führen konnte - ohne dass eine gerichtliche Kontrolle stattfinden musste wurde diese Situation durch das Inkrafttreten des Bundesgesetzes über die Sachwalterschaft für behinderte Personen wesentlich verbessert: Das gerichtliche Verfahren ist heute sehr viel ausführlicher als früher, es wird genau festgestellt, ob und für welche Bereiche eine Sachwalterschaft notwendig ist und der/die SachwalterIn* selbst muss dem Gericht immer wieder Rechenschaft über seine/ihre Tätigkeit ablegen. Weitere Verbesserungen und Klärungen der rechtlichen Situation brachte das Kindschaftsrechts-Änderungsgesetz 2001, das in einigen Bereichen auch für die Sachwalterschaft gilt. * Zur besseren Lesbarkeit und in Übereinstimmung mit den Gesetzestexten wird in dieser Broschüre die männliche Schreibform verwendet. Aber auch wenn vieles zum Positiven verändert wurde: Ein Gesetz kann immer nur so gut sein, wie die Menschen, die damit umgehen und es ausführen. Der Grundsatz von SachwalterInnen* sollte deshalb sein, sich immer an den Bedürfnissen der Betroffenen zu orientieren und in deren Interesse zu handeln. Denn dann - und nur dann - ist die Sachwalterschaft ein wirklich großer Schritt weg von der Entmündigung. Dr. Herbert Spiess Leiter der IfS-Sachwalterschaft 5

6 Was ist Sachwalterschaft? Fritz ist 32 Jahre alt und seit seiner Geburt leicht geistig behindert. Zusammen mit seiner Mutter lebt er in einem Einfamilienhaus. Nach einer Routineoperation stirbt seine Mutter im Krankenhaus und Fritz steht plötzlich ganz allein da. Sachwalter sein heißt, Verantwortung für einen Menschen zu übernehmen, der auf diese Hilfe angewiesen ist. Eine Sachwalterschaft ist rechtlich verbindlich. Auf Anraten des Bürgermeisters wendet sich eine Nachbarin an das Bezirksgericht. Nach eingehender Prüfung der Voraussetzungen bestellt der Richter einen Sachwalter für Fritz. Der Sachwalter regelt die nötigen behördlichen Schritte wie das Erbschaftsverfahren und die Pensionsangelegenheiten, er sucht eine Haushaltshilfe, meldet Fritz in der Beschützenden Werkstätte an und kümmert sich um seine Finanzen. Für Fritz ist der Sachwalter vor allem auch deshalb eine wichtige Stütze, weil er jetzt jemanden hat, dem er seine Ängste nach dem Tod der Mutter anvertrauen kann. Nach nur einem halben Jahr sind die amtlichen Angelegenheiten erledigt und es ist sichergestellt, daß Fritz mit Unterstützung des Sachwalters und anderer Hilfsdienste in seinem Elternhaus bleiben kann. Das Leben ist wieder lebenswert.

7 Wann wird ein Sachwalter bestellt? Kann ein volljähriger Mensch aufgrund einer geistigen Behinderung oder einer psychischen Krankheit seine Angelegenheiten nicht alleine meistern, wird vom Richter ein Sachwalter bestellt. Wenn ein Mensch mit einer geistigen Behinderung oder psychischen Krankheit nach Vollendung des 18. Lebensjahres nicht in der Lage ist, bestimmte Angelegenheiten selbst zu erledigen, ohne dabei Gefahr zu laufen, benachteiligt zu werden, wird ein Sachwalter für ihn bestellt. Körperliche Behinderungen und Suchtkrankheiten sind keine Gründe für eine Sachwalterschaft. Kann ein Mensch trotz geistiger Behinderung oder psychischer Krankeit seine Angelegenheiten selbst meistern - zum Beispiel mit Hilfe seiner Familie oder psychosozialer Dienste - darf ebenfalls kein Sachwalter bestellt werden. Wie kommt es zu einer Sachwalterschaft? *Bezirksgerichte in Vorarlberg: Bregenz, Bezau, Dornbirn, Feldkirch, Bludenz, Montafon (in Schruns) Als erstes muss ein gerichtliches Verfahren zur Prüfung der Notwendigkeit einer Sachwalterbestellung eingeleitet werden. Meistens kommt die Anregung für ein Sachwalterschaftsverfahren von einem Angehörigen, einer Behörde oder einem psychosozialen Dienst. Die Anregung kann schriftlich oder in Form eines Gespräches erfolgen. Ansprechpartner ist der Pflegschaftsrichter desjenigen Bezirksgerichtes, das für den Wohnort des Betroffenen zuständig ist.* Der Betroffene kann natürlich auch selbst einen entsprechenden Antrag bei Gericht stellen. Praxistipp der IfS-Sachwalterschaft Eine schriftliche Anregung sollte folgende Punkte beinhalten: die persönlichen Daten des Betroffenen eine Beschreibung seiner sozialen Situation und seiner Schwierigkeiten, allein zurechtzukommen einen Hinweis auf die Art der geistigen Behinderung oder der psychischen Krankheit Name und Adresse des möglichen Sachwalters 7

8 Wie läuft das gerichtliche Verfahren ab? Der Richter prüft, ob die rechtlichen Voraussetzungen für eine Sachwalterbestellung gegeben sind. Dazu führt er zuerst ein persönliches Gespräch mit dem Betroffenen, um ihn über den Grund und Zweck dieses Verfahrens aufzuklären. Nur wenn sich daraus Anhaltspunkte für die Notwendigkeit einer Sachwalterbestellung ergeben, wird das Verfahren fortgesetzt. Erst nach einem persönlichen Gespräch des Richters mit dem Betroffenen, nach einer genauen Prüfung der Umstände durch den einstweiligen Sachwalter und der Erstellung eines ärztlichen Gutachtens kommt es zur eigentlichen Verhandlung. Im Überprüfungsverfahren vertritt ein einstweiliger Sachwalter die Interessen des Betroffenen. Für diese Aufgabe wird vom Gericht meistens ein Angehöriger oder ein hauptberuflicher Sachwalter bestellt. Der Betroffene kann aber auch eine Person seines Vertrauens - zum Beispiel einen Anwalt - bevollmächtigen. Wenn schon während der Dauer des Verfahrens wichtige Dinge zu erledigen sind, bestellt das Gericht einen sogenannten einstweiligen Sachwalter für dringende Angelegenheiten. Weil damit bereits eine Einschränkung der Geschäftsfähigkeit des Betroffenen verbunden ist, wird diese Maßnahme allerdings nur in wirklich dringenden Fällen getroffen. Ein gerichtlich beeideter Sachverständiger (in der Regel ein Psychiater) untersucht den Betroffenen und erstellt ein Gutachten über die Art und Schwere der Behinderung oder Krankheit. Wenn der Sachverständige den Betroffenen untersucht hat, wird vom Richter eine Tagsatzung (mündliche Verhandlung) einberufen, bei der der Sachverständige sein Gutachten erläutert. Der Betroffene und sein einstweiliger Sachwalter sind anwesend und können dazu Stellung nehmen. Praxistipp der IfS-Sachwalterschaft Der einstweilige Sachwalter ist häufig das Sprachrohr des Betroffenen in der Verhandlung. Er sollte deshalb die Situation des Betroffenen schildern und - wenn möglich in Absprache mit ihm - konkrete Vorschläge zum Wirkungskreis des Sachwalters machen.

9 Am Ende des Verfahrens legt der Richter in einem Beschluss fest dass ein Sachwalter bestellt wird (wenn die gesetzlichen Voraussetzungen gegeben sind) wer als Sachwalter bestellt wird welche konkreten Aufgaben dem Sachwalter zugewiesen werden ob und inwieweit der Betroffene auch innerhalb des Wirkungskreises des Sachwalters selbst Entscheidungen treffen kann und wer die Verfahrenskosten zu tragen hat; oder dass das Verfahren eingestellt wird (wenn die gesetzlichen Voraussetzungen nicht gegeben sind) Der Beschluss wird dem Betroffenen, dem einstweiligen Sachwalter und dem bestellten Sachwalter per Post zugeschickt. Diese drei können innerhalb von zwei Wochen beim Bezirksgericht Rekurs einbringen, falls sie mit dem Beschluss nicht einverstanden sind. Dann entscheidet das Landesgericht. Ist ein Sachwalter rechtskräftig bestellt, kann er vom Gericht eine Bestellungsurkunde anfordern, die ihn als gesetzlichen Vertreter des Betroffenen ausweist. 9

10 Wer kann Sachwalter sein? Nahestehende Personen Meistens wird vom Gericht ein Angehöriger oder eine sonstige Vertrauensperson des Betroffenen zum Sachwalter bestellt. Vereinssachwalter Seit 1985 gibt es in Vorarlberg einen vom Justizministerium anerkannten Verein für Sachwalterschaft - die IfS-Sachwalterschaft. Die hauptberuflichen und ehrenamtlichen IfS-Sachwalter werden dann bestellt, wenn keine nahestehende Person für diese Aufgabe zur Verfügung steht bzw. wenn es nicht in erster Linie Rechtskenntnisse sind, die vom Sachwalter gefordert werden. Vereinssachwalter stehen nur in begrenzter Zahl zur Verfügung, da sie überwiegend aus öffentlichen Mitteln finanziert werden. Der Richter muss bei der Auswahl eines geeigneten Sachwalters das Wohl des Betroffenen und seine Bedürfnisse berücksichtigen. Rechtsanwälte oder Notare Sie werden dann als Sachwalter eingesetzt, wenn es überwiegend rechtliche Angelegenheiten sind, bei denen der Betroffene Unterstützung benötigt. Der Richter muss bei der Auswahl eines Sachwalters auf die persönlichen Bedürfnisse des Betroffenen und auf die Art der Angelegenheiten, die es zu regeln gilt, Rücksicht nehmen. Wer vom Gericht als geeigneter Sachwalter bestellt werden soll, kann diese Aufgabe nur dann ablehnen, wenn sie ihm aus nachvollziehbaren Gründen nicht zumutbar ist. Was sind die Aufgaben eines Sachwalters? Gesetzliche Vertretung Der Kreis der Aufgaben des Sachwalters wird vom Richter für jeden Fall individuell festgelegt. Die Aufgaben richten sich nach den konkreten Angelegenheiten des Betroffenen und der

11 Schwere der geistigen Behinderung bzw. psychischen Krankheit. Die Aufgaben des Sachwalters als gesetzlicher Vertreter werden für jeden Fall individuell festgelegt. Bei der Vermögensverwaltung sind einige gesetzliche Vorgaben zu beachten. Der Sachwalter kann zuständig sein für eine einzelne Angelegenheit (zum Beispiel für die Vertretung im Verfahren bei der Pensionsversicherungsanstalt der Arbeiter ) einen Kreis von Angelegenheiten (zum Beispiel für die Einkommens- und Vermögensverwaltung, für die Vertretung gegenüber Behörden, die Zustimmung zu medizinischen Behandlungen,...) alle Angelegenheiten des Betroffenen, wenn dieser in keinem Bereich geschäftsfähig ist. In der Regel muss sich der Sachwalter zunächst einen Überblick über das Einkommen, das Vermögen und die finanziellen Ansprüche des Betroffenen verschaffen. Je nach dem vom Richter festgelegten Umfang seiner Aufgaben muss der Sachwalter die Banken, Pensionsstellen, Behörden und Versicherungen (...) des Betroffenen persönlich oder schriftlich über die neue Situation informieren. Allen Verständigungsschreiben muss eine Kopie der Bestellungsurkunde beiliegen, bei Banken muss der Sachwalter auch einen Lichtbildausweis vorlegen. Praxistipp der IfS-Sachwalterschaft Ein Verständigungsschreiben sollte folgendermaßen lauten: "Mit Beschluss des Bezirksgerichts (Ort) vom (Datum) wurde ich zum Sachwalter für Herrn/ Frau (Name, Geburtsdatum und Wohnort) bestellt. Zur Bestätigung lege ich eine Kopie der Bestellungsurkunde bei. Ihren Schriftverkehr richten Sie bitte künftig ausschließlich an meine Adresse." Verwaltung von Einkünften Wenn die Verwaltung des laufenden Einkommens zu den Aufgaben des Sachwalters gehört, muss er darauf achten, dass zumindest die Grundbedürfnisse des Betroffenen befriedigt und dessen Wünsche angemessen berücksichtigt werden können. 11

12 Praxistipp der IfS-Sachwalterschaft Es hat sich bewährt, dass der Betroffene und sein Sachwalter eine klare Vereinbarung über die Verwendung des Einkommens treffen und diese Vereinbarung der kontoführenden Bank mitgeteilt wird. Laufende Fixkosten sollten nach Möglichkeit über Dauerauftrag oder Einziehungsermächtigung abgewickelt werden. Barvermögen muss mündelsicher veranlagt werden. Verwaltung von Barvermögen Wenn die Verwaltung von Barvermögen zu den Aufgaben des Sachwalters gehört, ist das Geld mündelsicher anzulegen (über mündelsichere Anlageformen informiert jede Bank). Das Gericht überlässt dem Sachwalter das Barvermögen meist zur freien Verwaltung gegen spätere Rechnungslegung. Das Gericht hat aber auch die Möglichkeit, Bankguthaben mit einer gerichtlichen Sperre zu versehen. In diesem Fall kann nur bei Vorlage eines Rotsiegel-Beschlusses (einer besonderen gerichtlichen Genehmigung) bei der Bank Geld abgehoben werden. Wird keine gerichtliche Sperre angeordnet, müssen die Anlageformen auf den Namen des Betroffenen lauten. Die Bank muss den Betroffenen als Eigentümer des Vermögens und den Sachwalter als alleinigen Verfügungsberechtigten eintragen. Für Verfügungen, die Euro übersteigen, muss der Sachwalter vom Gericht besonders ermächtigt werden. Verwaltung von beweglichem Vermögen Bewegliches Vermögen (z.b. Hausrat oder Möbel), das nicht zur Befriedigung der gegenwärtigen oder zukünftigen Bedürfnisse des Betroffenen benötigt wird, muss bestmöglich verwertet werden. Für den Verkauf eines einzelnen Gegenstandes, dessen Wert Euro übersteigt, ist eine gerichtliche Genehmigung nötig. Dasselbe gilt, wenn mehrere Gegenstände verkauft werden, deren gemeinsamer Wert Euro übersteigt.

13 Praxistipp der IfS-Sachwalterschaft Bei einem Wohnugswechsel (z.b. Umzug in ein Pflegeheim) sollten dem Betroffenen seine persönlichen Erinnerungsstücke (Familienfotos, Reisesouvenirs, der Lieblingssessel,...) mitgegeben werden. Bei der Auflösung einer Wohnung ist die einzige Verwertungsmöglichkeit des beweglichen Vermögens oft eine günstige Entsorgung, die man sich allerdings gerichtlich genehmigen lassen sollte. Verwaltung von Liegenschaften Wenn der Sachwalter für die Verwaltung von Liegenschaften (Grundstücke, Häuser) zuständig ist, veranlasst das Gericht eine entsprechende Anmerkung im Grundbuch. Liegenschaften dürfen höchstens bis zur Hälfte ihres Werts mit Pfandrechten belastet werden und ein Verkauf ist nur im Notfall oder zum offenbaren Vorteil des Betroffenen möglich. Weitere Voraussetzungen für den Verkauf einer Liegenschaft sind die Schätzung des Verkehrswerts durch einen gerichtlich beeideten Sachverständigen und die gerichtliche Genehmigung des Verkaufs. Auch Miet- und Pachtverträge sollten immer von einem Fachmann erstellt und vom Pflegschaftsgericht genehmigt werden. Wohnhäuser, die der Betroffene besitzt, muss der Sachwalter zumindest gegen Feuer angemessen versichern lassen. Diese Feuerversicherung wird vom Gericht vinkuliert. Das bedeutet, dass die Auszahlung im Schadensfall nur mit Genehmigung des Gerichtes erfolgt. Praxistipp der IfS-Sachwalterschaft Es empfiehlt sich, Gebäude nicht nur gegen Feuer, sondern auch gegen andere Schäden versichern zu lassen. Dazu gibt es die sogenannte Wohngebäudeversicherung: ein Versicherungspaket, das neben Feuerschäden auch Schäden durch Leitungswasser und Sturm abdeckt und in dem auch eine Hausratsund Haftpflichtversicherung enthalten sind. 13

14 Ein Sachwalter muss die notwendige Betreuung des Betroffenen organisieren und persönlichen Kontakt mit ihm halten. Bei schwersten psychischen Krisen sollte die Gendarmerie informiert werden. Personensorge Kein Sachwalter ist verpflichtet, die Betreuung des Betroffenen selbst zu übernehmen. Er ist aber verpflichtet, persönlichen Kontakt zum Betroffenen zu halten und sich um seine ärztliche Versorgung und soziale Betreuung zu bemühen. Diese grundlegende Aufgabe des Sachwalters heißt Personensorge. Wenn der Betroffene zum Beispiel Gefahr läuft zu verwahrlosen, ist es die Aufgabe des Sachwalters, ihm die Unterstützung und Hilfe von sozialen Einrichtungen anzubieten. Aber nicht immer erkennt der Betroffene die Notwendigkeit dieser Hilfe und manchmal ist es schwierig, ihn zur Annahme von Unterstützung zu motivieren. Der Sachwalter muss akzeptieren, dass es schlussendlich der Betroffene ist, der entscheidet, ob er ein Hilfsangebot annimmt oder nicht. Wenn allerdings das Leben oder die Gesundheit des Betroffenen ernsthaft gefährdet sind und er sich der nötigen Hilfe verweigert, kann jedermann, auch der Sachwalter, die Gendarmerie verständigen, die den Amts- oder Gemeindearzt beiziehen muss. Nur diese sind in solchen Extremfällen befugt, eine zwangsweise Einlieferung in ein psychiatrisches Krankenhaus zu verfügen. Eine Zwangseinweisung in eine andere Einrichtung, zum Beispiel ein Pflegeheim, ist unzulässig. Praxistipp der IfS-Sachwalterschaft In Vorarlberg gibt es eine Vielzahl an Einrichtungen, die soziale Dienste anbieten. Genauere Auskünfte darüber erhalten Sie bei Ihrem Gemeindeamt, bei der Sozialabteilung der Vorarlberger Landesregierung und bei allen sozialen Einrichtungen. Medizinische Maßnahmen Wenn der Betroffene die nötige Einsichts- und Urteilsfähigkeit hat, entscheidet er selbst, ob eine bestimmte medizinische Behandlung an ihm durchgeführt werden soll oder nicht. Hat er diese Fähigkeit nicht, ist die Zustimmung des Sachwalters nötig (falls die Zustimmung zu medizinischen Behandlungen vom Gericht als Teil seiner Aufgaben festgelegt worden ist). Ob der Betroffene ausreichend einsichts- und urteils-

15 fähig ist, hat der behandelnde Arzt nach dem Aufklärungsgespräch zu beurteilen. Im Zweifelsfall muss ein psychiatrisches Gutachten eingeholt werden. Für außergewöhnliche medizinische Maßnahmen (z.b. risikoreiche Operationen) muss die Zustimmung des Sachwalters vom Pflegschaftsgericht genehmigt werden. Nach dem ärztlichen Aufklärungsgespräch entscheidet der Betroffene grundsätzlich selbst über medizinische Maßnahmen. Nur wenn er nicht einsichts- und urteilsfähig ist, muss ein Sachwalter die Zustimmung erteilen. Bei Gefahr im Verzug, also wenn ein Aufschub zur Einholung einer Zustimmung oder Genehmigung das Leben oder die Gesundheit des Betroffenen schwer gefährden würde, kann ein Arzt eine dringende medizinische Behandlung auch ohne Zustimmung und Genehmigung vornehmen. Einer Sterilisation des Betroffenen darf der Sachwalter nicht zustimmen, es sei denn, es bestünde aufgrund eines körperlichen Leidens ohne diesen Eingriff ernste Gefahr für das Leben des Betroffenen oder es müsste bei ihm eine schwere Gesundheitsschädigung befürchtet werden. Aber selbst dann muss die Zustimmung vom Pflegschaftsgericht genehmigt werden. 15

16 Welche rechtlichen Wirkungen hat eine Sachwalterschaft? Innerhalb des Wirkungskreises des Sachwalters ist der Betroffene nicht geschäftsfähig. Außerhalb dieses Wirkungskreises bleibt er hingegen voll geschäftsfähig. Geschäftsfähigkeit Der Betroffene steht unter dem besonderen Schutz der Gesetze. Um ihn vor Nachteilen zu schützen, ist er innerhalb derjenigen Bereiche, für die der Sachwalter bestellt wurde, nicht geschäftsfähig. Das bedeutet, dass er in diesen Bereichen nicht selbst Verträge abschließen, Anträge stellen oder sonst rechtlich tätig werden kann. Schließt er ohne Mitwirkung des Sachwalters ein Geschäft ab, ist es schwebend unwirksam, das heißt, es wird ohne nachträgliche Genehmigung des Sachwalters nicht rechtswirksam - ganz unabhängig davon, ob der Vertragspartner von der Sachwalterschaft weiß oder nicht. Die Genehmigung eines Vertrages kann ausdrücklich oder stillschweigend geschehen. Unter einer stillschweigenden Genehmigung versteht man beispielsweise das Einzahlen einer Rechnung. Das Gericht kann dem Betroffenen das Recht einräumen, bestimmte Entscheidungen auch innerhalb des Wirkungskreises seines Sachwalters selbst zu treffen (z.b. freie Verfügung über bestimmte Sachen, über das Einkommen oder über Teile davon). Geringfügige Angelegenheiten (zum Beispiel kleinere Einkäufe, die vom Betroffenen sofort bezahlt werden) sind trotz Sachwalterschaft wirksam. Außerhalb des Wirkungskreises des Sachwalters ist der Betroffene weiterhin voll geschäftsfähig. Wenn sich allerdings erweist, dass die Tragweite eines Geschäftes vom Betroffenen nicht abzuschätzen war, kann es möglicherweise im Nachhinein in einem zivilrechtlichen Verfahren für ungültig erklärt werden. Die Bestellung eines Sachwalters hat keine Auswirkungen darauf, ob der Betroffene im Falle eines rechtswidrigen Verhaltens Schadenersatz leisten muss bzw. strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden kann. Für diese Fragen werden im Einzelfall eigene ärztliche Gutachten eingeholt.

17 Eine Ehe, die der Betroffene ohne Einwilligung des Sachwalters eingeht, ist jederzeit auflösbar. Nur ein mündliches Testament vor einem Richter oder Notar ist gültig. Ehefähigkeit Ohne Einwilligung des Sachwalters kann der Betroffene keine Ehe schließen. Diese Einwilligung muss der Sachwalter vor der Heirat beim Standesbeamten ausdrücklich erteilen. Wird das verabsäumt, muss nach der Eheschließung ein gerichtliches Protokoll aufgenommen werden, das vom Gericht an das Standesamt geschickt wird. Eine Ehe ohne diese Einwilligung wäre jederzeit auflösbar. Bei ungerechtfertigter Weigerung des Sachwalters kann die Einwilligung auch vom Richter ersetzt werden. Testierfähigkeit Will der Betroffene ein Testament errichten, gilt es einige besondere Formvorschriften zu beachten: Das Testament muss mündlich vor einem Notar oder Richter zu Protokoll gegeben werden. In diesem Protokoll ist anzumerken, dass der freie und überlegte Wille des Betroffenen geprüft worden ist. Um Zweifel an seiner Testierfähigkeit auszuschließen, bringt der Betroffene am besten ein entsprechendes ärztliches Gutachten bei. Auch Menschen, die einen Sachwalter haben, behalten ihr Wahlrecht. Wahlrecht Menschen, für die ein Sachwalter bestellt worden ist, behalten trotzdem ihr Wahlrecht. Eine gegenteilige Bestimmung der Nationalrats-Wahlordnung wurde vom Verfassungsgerichtshof als gleichheitswidrig aufgehoben. 17

18

19 Die Rechte des Betroffenen Der Betroffene hat das Recht, vom Sachwalter über wichtige Maßnahmen im Bezug auf seine Person oder sein Vermögen rechtzeitig verständigt zu werden. Der Betroffene hat jederzeit das Recht, in den Gerichtsakt Einsicht zu nehmen. Er hat das Recht, beim Sachwaltergericht eigene Anträge zu stellen und gegen Beschlüsse Rekurs zu erheben. Das Gericht kann dem Sachwalter und anderen Beteiligten die Geheimhaltung bestimmter Tatsachen auftragen. Das Gericht darf keine Auskünfte über die Vermögensverhältnisse des Betroffenen geben. Die persönliche Freiheit des Betroffenen darf weder vom Sachwalter noch vom Gericht durch Zwangsmaßnahmen oder Beschränkungen beeinträchtigt werden. Der Sachwalter haftet gegenüber dem Betroffenen für jeden Schaden, der durch sein Verschulden verursacht wird. Dabei gelten die allgemeinen Schadenersatzregeln. Um auf die besondere Beziehung zwischen dem Betroffenen und seinem Sachwalter Rücksicht zu nehmen, besteht für den Fall, dass die Schadenersatzpflicht den Sachwalter unbillig hart träfe, ein richterliches Mäßigungsrecht. Praxistipp der IfS-Sachwalterschaft Jeder Sachwalter sollte eine Haftpflichtversicherung (die auch Vermögensschäden abdeckt) abschließen. Die Prämien dafür sind gesetzlich als Aufwendungen anerkannt und müssen vom Betroffenen rückerstattet werden. 19

20 Der Sachwalter und das Pflegschaftsgericht Um ganz sicherzugehen, dass der Sachwalter im Interesse des Betroffenen handelt, hat das Pflegschaftsgericht bestimmte Überwachungs- und Eingriffsmöglichkeiten. Der Sachwalter ist der gesetzliche Vertreter des Betroffenen, das heißt, er handelt an dessen Stelle, soweit er vom Gericht damit betraut wurde. Das Pflegschaftsgericht setzt diesen Sachwalter nicht nur ein, sondern hat auch die Aufgabe, seine Tätigkeit zu überwachen. Es kann die gerichtliche Sperre von Guthaben oder die Schätzung von Vermögensteilen anordnen und - im Krisenfall - auch einstweilige Verfügungen erlassen. Der Bericht und die Pflegschaftsrechnung Der Sachwalter muss folgende Unterlagen erstellen und dem Gericht zukommen lassen, wenn er Vermögen des Betroffenen verwaltet: eine Antrittsrechnung (innerhalb des ersten Jahres nach seiner Bestellung) einen Bericht* und eine laufende Rechnung (mindestens alle drei Jahre) eine Schlussrechnung (nach Beendigung einer Sachwalterschaft) Das Gericht überprüft vor allem, ob die Abrechnung vollständig und nachvollziehbar ist, ob das Vermögen gesetzmäßig angelegt ist und wirtschaftlich verwaltet wird. Ist das der Fall, wird die Rechnungslegung vom Gericht mit einem Beschluss bestätigt. Liegen Einkommen und Vermögen des Betroffenen unter Euro pro Jahr und sind keine Liegenschaften zu verwalten, besteht keine Rechnungslegungspflicht für den Sachwalter. Belege müssen aber trotzdem gesammelt und aufbewahrt werden. Das Gericht kann dem Sachwalter nämlich jederzeit eine Rechnungslegung auftragen. * Ein Muster eines solchen Berichtes samt Pflegschaftsrechnung finden Sie im Anhang. Praxistipp der IfS-Sachwalterschaft Die IfS-Sachwalterschaft empfiehlt in jedem Fall, jährlich abzurechnen, weil bei längeren Zeiträumen leicht die Übersicht verloren geht. Außerdem kann der Sachwalter bei einer jährlichen Rechnungslegung gleichzeitig einen Antrag auf eine Entschädigung und auf Ersatz der tatsächlichen Aufwendungen stellen, während er bei längeren Zeiträumen entsprechende Vorschüsse beantragen müsste.

21 Tätigkeiten, für die eine gerichtliche Genehmigung eingeholt werden muss Manche Rechtshandlungen und Entscheidungen des Sachwalters setzen eine gerichtliche Genehmigung voraus. Dazu gehören die Änderung des Namens, des Religionsbekenntnisses und der Staatsbürgerschaft des Betroffenen, seine Übergabe in fremde Pflege, die vorzeitige Lösung eines Ausbildungs- oder Dienstvertrages, die Anerkennung der Vaterschaft für ein uneheliches Kind und die Bestreitung der Ehelichkeit eines Kindes. Weitaus häufiger müssen solche gerichtliche Genehmigungen allerdings für Vermögensangelegenheiten eingeholt werden, die über ein übliches Maß an Verwaltung hinausgehen. Nötig ist eine Genehmigung zum Beispiel bei Verkauf oder Belastung einer Liegenschaft Gründung, Erwerb, Verkauf, Auflösung, Umwandlung oder Änderung im Gegenstand eines Unternehmens Eintritt in eine Gesellschaft/Genossenschaft oder deren Umwandlung Verzicht auf ein Erbrecht unbedingter Annahme oder Ablehnung einer Erbschaft Annahme einer mit Belastungen verbundenen Schenkung Ablehnung eines Schenkungsangebotes Geldanlagen, die nicht mündelsicher sind Erhebung einer gerichtlichen Klage Solche Genehmigungen werden vom Gericht mit einem schriftlichen Beschluss erteilt. Erst wenn dieser Beschluss rechtskräftig ist, sind die Rechtshandlungen des Sachwalters wirksam. Praxistipp der IfS-Sachwalterschaft Es ist sinnvoll, solche genehmigungspflichtigen Angelegenheiten zuerst mit dem Richter zu besprechen. Das Gericht kann nämlich keine nachträglichen Änderungen vornehmen, sondern nur entweder genehmigen oder nicht genehmigen. Verträge sollten natürlich immer von einem Anwalt oder Notar errichtet werden. 21

22 Was kostet den Betroffenen eine Sachwalterschaft? Die Verfahrenskosten Das gerichtliche Verfahren ist kostenlos. Nur das Honorar für das ärztliche Gutachten muss vom Betroffenen bezahlt werden. Wenn sein Einkommen sehr gering ist oder das Verfahren eingestellt wird, übernimmt diese Kosten der Bund. Praxistipp der IfS-Sachwalterschaft Das Gericht fasst schon während des Verfahrens einen Beschluss über die Höhe des Gutachterhonorars und schickt ihn unter anderem an den einstweiligen Sachwalter. Nicht gleich einzahlen! Das Gericht bezahlt zunächst diese Kosten und schreibt sie dem Betroffenen erst dann vor, wenn ein Sachwalter bestellt worden ist. Der Sachwalter bezahlt die Kosten aus dem Barvermögen des Betroffenen. Der Sachwalter kann beim Gericht einen Antrag auf eine Entschädigung und auf Spesenersatz stellen. Der Aufwandsersatz Der Sachwalter kann der Pflegschaftsrechnung eine Aufstellung seiner Aufwendungen (Fahrt-, Telefon-, Portokosten, Haftpflichtversicherungsprämie) beilegen.* Wenn diese Spesen vom Gericht genehmigt werden, können sie aus dem Vermögen des Betroffenen entnommen werden. Die Entschädigung Dem Sachwalter gebührt im Regelfall eine Entschädigung in Höhe von 5 % der Nettoeinkünfte des Betroffenen, wenn er bei Gericht einen entsprechenden Antrag stellt. Zweckgebundene Einkünfte wie z.b. Pflegegeld, Familien- oder Wohnbeihilfe werden nicht mitgerechnet. Wenn sich der Sachwalter besonders umfang- und erfolgreich um das Wohl des Betroffenen bemüht, kann ihm das Gericht eine Entschädigung von bis zu 10 % der Nettoeinkünfte des Betroffenen zusprechen. Wenn der Wert des Vermögens Euro übersteigt, können zusätzlich maximal 2 % des darüberhinausgehenden Vermögens als Entschädigung bewilligt werden. Dann muss sich der Sachwalter aber ganz besonders verdient gemacht haben. * Das gilt nicht für die hauptberuflichen oder ehrenamtlichen IfS-Sachwalter. Sie erhalten ihre Aufwendungen bzw. bei hauptamtlicher Tätigkeit ihr Gehalt vom Verein. In diesem Fall stellt die IfS-Sachwalterschaft den Antrag auf Entschädigung und Spesenersatz.

23 Praxistipp der IfS-Sachwalterschaft Ein Antrag auf eine jährliche Entschädigung ab 300 Euro (je nach der Höhe des Einkommens des Betroffenen) ist sicher gerechtfertigt. Sollte dem Gericht die beantragte Entschädigung zu hoch erscheinen, kann es den Antrag ganz oder teilweise ablehnen. Gegen diesen Beschluss kann Rekurs erhoben werden. Das Entgelt Sachwalter, die ihre besonderen beruflichen Kenntnisse und Fähigkeiten einbringen (z.b. Rechtsanwälte, Notare, Immobilienmakler, Steuerberater...), haben Anspruch auf ein angemessenes Entgelt und können ihre Tätigkeit nach berufsspezifischen Honorarrichtlinien abrechnen. Rechtsanwälte und Notare, die als Sachwalter bestellt worden sind, bekommen für die rechtliche Vertretung des Betroffenen dann kein Entgelt, wenn die Kosten von der Gegenseite übernommen werden oder wenn der Betroffene z.b. wegen seines geringen Einkommens Anspruch auf Verfahrenshilfe hätte. Wenn durch die Ansprüche des Sachwalters auf Spesenersatz, Entschädigung oder Entgelt die Lebensbedürfnisse des Betroffenen gefährdet sind, können sie vom Gericht nicht zugesprochen werden. 23

1 von 8. Artikel I Änderungen des allgemeinen bürgerlichen Gesetzbuchs

1 von 8. Artikel I Änderungen des allgemeinen bürgerlichen Gesetzbuchs 1 von 8 471 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XXII. GP Regierungsvorlage Bundesgesetz, mit dem familien- und erbrechtliche Bestimmungen des allgemeinen bürgerlichen Gesetzbuchs

Mehr

Name/Vorname: geboren am: Geburtsname: Geburtsort: Anschrift/Tel.: Name/Vorname: geboren am: Geburtsname: Geburtsort: Anschrift/Tel.

Name/Vorname: geboren am: Geburtsname: Geburtsort: Anschrift/Tel.: Name/Vorname: geboren am: Geburtsname: Geburtsort: Anschrift/Tel. Vollmacht Hiermit bevollmächtige Ich (Vollmachtgeber): Anschrift/Tel.: nachfolgend genannte Person/en (Vollmachtnehmer): Anschrift/Tel.: Anschrift/Tel.: mich in nachfolgend genannten Angelegenheiten zu

Mehr

Anhang. Dr. Franz Arztmann, Musterstadt. Bitte Zutreffende s 5 P 999/01(1.SW) Walter Sach Musterstr. 1 5555 Musterstadt

Anhang. Dr. Franz Arztmann, Musterstadt. Bitte Zutreffende s 5 P 999/01(1.SW) Walter Sach Musterstr. 1 5555 Musterstadt Anhang Walter Sach Musterstr. 1 An das Bezirksgericht Musterstadt Gerichtsweg 1 Bitte Zutreffende s zu Für Frau/Herrn Jsef Mustermann gebren am 30.2.1930 bin ich zum Sachwalter bestellt. 1 1 2004 31 12

Mehr

Die wichtigsten Reformbereiche

Die wichtigsten Reformbereiche Neuerungen im Kindschaftsrecht ab 1.7.2001 (KindRÄG 2001) Die wichtigsten Reformbereiche Herabsetzung der Volljährigkeit Rechtsstellung von Minderjährigen Einvernehmliche Scheidung, Vaterschaftsanerkenntnis

Mehr

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE. BEIRATSCHAFT (Art. 395 ZGB)

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE. BEIRATSCHAFT (Art. 395 ZGB) REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE BEIRATSCHAFT (Art. 395 ZGB) Wenn für die Entmündigung einer Person kein genügender Grund vorliegt, gleichwohl aber zu ihrem Schutze eine als notwendig, so kann

Mehr

210.0 Allgemeines bürgerliches Gesetzbuch (ABGB)

210.0 Allgemeines bürgerliches Gesetzbuch (ABGB) 210.0 Allgemeines bürgerliches Gesetzbuch (ABGB) 5. Hauptstück Von der Sachwalterschaft, der Kuratel und der Vorsorgevollmacht 1 269 2 Voraussetzungen für die Bestellung eines Sachwalters 1) Vermag eine

Mehr

Uni aktiv-plus 2016 Vorsorge. Das neue Erbrecht Patientenverfügung Vorsorgevollmacht. Johannesgasse 25 in 2486 Pottendorf Hauptstraße 4

Uni aktiv-plus 2016 Vorsorge. Das neue Erbrecht Patientenverfügung Vorsorgevollmacht. Johannesgasse 25 in 2486 Pottendorf Hauptstraße 4 Uni aktiv-plus 2016 Vorsorge Das neue Erbrecht Patientenverfügung Vorsorgevollmacht Copyright 2016 Dr. Friedrich Lorenz 1 Zur Person Rechtsanwalt Büro in 2500 Baden Johannesgasse 25 in 2486 Pottendorf

Mehr

Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft. 1 Name und Sitz

Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft. 1 Name und Sitz Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft 1 Name und Sitz (1) Die Gesellschaft ist eine Partnerschaft im Sinne des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes. Der

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

K. Verfahren über die Sachwalterschaft für behinderte Personen

K. Verfahren über die Sachwalterschaft für behinderte Personen Ausserstreitgesetz (AussStrG) 274.0 Art. 116 Vorrang des Völkerrechts Die Art. 112 bis 115 sind nicht anzuwenden, soweit nach Völkerrecht Anderes bestimmt ist. K. Verfahren über die Sachwalterschaft für

Mehr

SACHWALTERSCHAFT. Wissenswertes für Betroffene, Angehörige und Interessierte BUNDESMINISTERIUM FÜR JUSTIZ

SACHWALTERSCHAFT. Wissenswertes für Betroffene, Angehörige und Interessierte BUNDESMINISTERIUM FÜR JUSTIZ BUNDESMINISTERIUM FÜR JUSTIZ SACHWALTERSCHAFT Wissenswertes für Betroffene, Angehörige und Interessierte IfS-Sachwalterschaft Institut für Sozialdienste Vorarlberg Man hilft den Menschen nicht, wenn man

Mehr

Dr. Martina Eliskases

Dr. Martina Eliskases RECHTSPROBLEME DER GESCHÄFTSUNFÄHIGKEIT BEI ALTERSBEDINGTEN KRANKHEITSBILDERN Dr. Martina Eliskases Geschäftsunfähigkeit Nichtigkeit des Rechtsgeschäftes è Rückabwicklung Kreditinstitut hat gem 877 ABGB

Mehr

Was ist eine Beistandschaft?

Was ist eine Beistandschaft? Seite 1 von 4 Fragen und Antworten zum neuen Recht: Was ist eine Beistandschaft? Wer kann einen Beistand erhalten? Wie erhalte ich einen Beistand für mein Kind? Wozu brauche ich einen Beistand? Wann kann

Mehr

wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig

wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig Bitte beachten Sie: - Wenn Sie das Formular am Bildschirm ausfüllen, klicken Sie bei den Ankreuzmöglichkeiten einfach mit der Maus auf das

Mehr

M U S T E R. 1 Name und Sitz. (1) Der Name der Partnerschaft lautet:...steuerberatungsgesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1

M U S T E R. 1 Name und Sitz. (1) Der Name der Partnerschaft lautet:...steuerberatungsgesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1 M U S T E R eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Steuerberatungsgesellschaft und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in der Rechtsform der Partnerschaftsgesellschaft 1 Name und Sitz (1) Der

Mehr

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB.

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Die elterliche Sorge umfasst die Person und die Vermögenssorge gem. 1626 Abs. 1 Satz 2 BGB. Diese gesetzliche Ausgestaltung gründet sich auf das verfassungsrechtlich

Mehr

Sachwalterschaft. Ratgeber für Betroffene, Angehörige und Interessierte

Sachwalterschaft. Ratgeber für Betroffene, Angehörige und Interessierte Sachwalterschaft Ratgeber für Betroffene, Angehörige und Interessierte 1 5 Vorwort 6 Was sind Zweck und Aufgabe des Sachwaltervereins? 8 Was ist eine Sachwalterschaft? 12 Wie kommt es zur Sachwalterschaft?

Mehr

Betreuung, Vorsorgevollmacht

Betreuung, Vorsorgevollmacht 1 Betreuung, Vorsorgevollmacht I. Anordnung einer Betreuung 1. Gesetzliche Regelung a) Die Betreuung hat die Vormundschaft abgelöst. Eine Person erhält einen Betreuer, falls sie aufgrund einer psychischen

Mehr

Antworten auf Fragen zur - Sachwalterschaft - Vorsorgevollmacht - Patientenverfügung - Erb- und Pflichtteilsrecht - Übergabe

Antworten auf Fragen zur - Sachwalterschaft - Vorsorgevollmacht - Patientenverfügung - Erb- und Pflichtteilsrecht - Übergabe Antworten auf Fragen zur - Sachwalterschaft - Vorsorgevollmacht - Patientenverfügung - Erb- und Pflichtteilsrecht - Übergabe Referent: Mag. Rüdiger Kriegleder, MBL Öffentlicher Notar in Gallneukirchen

Mehr

Muster eines Beratungsvertrages. (Dienstvertrag)

Muster eines Beratungsvertrages. (Dienstvertrag) Muster eines Beratungsvertrages (Dienstvertrag) Stand: 1. Januar 2004 Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe zu bieten,

Mehr

Eine Vollmacht, die jeder braucht.

Eine Vollmacht, die jeder braucht. Eine Vollmacht, die jeder braucht. Ob Krankheit oder Unfall oft kann man im Ernstfall die eigenen Dinge nicht mehr regeln. Aber soll dann ein Fremder bestimmen statt der Partner oder die Kinder? Das passiert

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2014 Nr... ausgegeben am... 2014

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2014 Nr... ausgegeben am... 2014 Referendumsvorlage 210.0 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2014 Nr.... ausgegeben am... 2014 Gesetz vom 6. Juni 2014 über die Abänderung des Allgemeinen bürgerlichen Gesetzbuches Dem nachstehenden

Mehr

Vorsorgevollmacht. Ich,... (Vollmachtgeber/in) (bevollmächtigte Person)

Vorsorgevollmacht. Ich,... (Vollmachtgeber/in) (bevollmächtigte Person) Vorsorgevollmacht Ich,. (Name) (Vorname) (Vollmachtgeber/in) Geburtsdatum: Geburtsort: Adresse: Telefon: Telefax: erteile hiermit Vollmacht an Herrn / Frau (Name). (Vorname) (bevollmächtigte Person) Geburtsdatum:

Mehr

Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013

Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013 Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013 Mit 1.2.2013 trat das neue Gesetz in Kraft, das wesentliche Neuerungen mit sich brachte. In vielen Bereichen setzte der Gesetzgeber bereits bestehende

Mehr

Rechtsstellung des Betreuers

Rechtsstellung des Betreuers Merkblatt für Betreuer Rechtsstellung des Betreuers Der Betreuer ist der gesetzliche Vertreter des Betreuten. Er vertritt den Betreuten innerhalb der übertragenen Aufgabenkreise gerichtlich und außergerichtlich.

Mehr

Repetitorium aus Zivilrecht. Allgemeiner Teil

Repetitorium aus Zivilrecht. Allgemeiner Teil Repetitorium aus Zivilrecht Allgemeiner Teil Rechtssubjekte natürliche Personen juristische Personen natürliche Personen Beginn und Ende der Rechtsfähigkeit Todeserklärung Todesbeweis Beispiele 1-3 1.

Mehr

Auszug aus dem BGB. Annahme als Kind I. Annahme Minderjähriger

Auszug aus dem BGB. Annahme als Kind I. Annahme Minderjähriger Auszug aus dem BGB Annahme als Kind I. Annahme Minderjähriger 1741 (Zulässigkeit der Annahme) (1) Die Annahme als Kind ist zulässig, wenn sie dem Wohl des Kindes dient und zu erwarten ist, dass zwischen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Trentinaglia, HB Vermögensverwaltung im Kindschafts- und Sachwalterrecht VII

Inhaltsverzeichnis. Trentinaglia, HB Vermögensverwaltung im Kindschafts- und Sachwalterrecht VII Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XIII I. Vertretung von Minderjährigen und erwachsenen geschäftsunfähigen Personen... 1 A. Schutz durch die Rechtsordnung... 1 II. Allgemeines zur Geschäftsunfähigkeit

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch -Wichtige Normen aus dem Kindschaftsrecht

Bürgerliches Gesetzbuch -Wichtige Normen aus dem Kindschaftsrecht Bürgerliches Gesetzbuch -Wichtige Normen aus dem Kindschaftsrecht 1591 Mutterschaft Mutter eines Kindes ist die Frau, die es geboren hat. 1592 Vaterschaft Vater eines Kindes ist der Mann, 1. der zum Zeitpunkt

Mehr

Merkblatt zur Einreise von Angehörigen des Spätaussiedlers

Merkblatt zur Einreise von Angehörigen des Spätaussiedlers Merkblatt zur Einreise von Angehörigen des Spätaussiedlers Mit diesem Merkblatt will Sie das Bundesverwaltungsamt über die Möglichkeiten der Einreise von Familienangehörigen des Spätaussiedlers informieren.

Mehr

Neues Sorgerecht. Das Kindeswohl. Beiblatt zur infra-scheidungsbroschüre von 2010. Recht auf persönliche Anhörung

Neues Sorgerecht. Das Kindeswohl. Beiblatt zur infra-scheidungsbroschüre von 2010. Recht auf persönliche Anhörung Neues Sorgerecht Beiblatt zur infra-scheidungsbroschüre von 2010 Am 1.1.2015 tritt das neue Kindschaftsrecht in Kraft. Es bringt in Bezug auf das Sorgerecht wesentliche Neuerungen wie z.b. das gemeinsame

Mehr

Betreuung und Vorsorge.... das geht jeden etwas an!

Betreuung und Vorsorge.... das geht jeden etwas an! Betreuung und Vorsorge... das geht jeden etwas an! INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Vorwort.................................................................... 3 I. Sie bestimmen selbst!....................................................

Mehr

Vorsorgevollmacht Ich (Name des Vollmachtgebers), Familienname: Vorname: Geburtsdatum: Adresse:

Vorsorgevollmacht Ich (Name des Vollmachtgebers), Familienname: Vorname: Geburtsdatum: Adresse: Vorsorgevollmacht Ich (Name des Vollmachtgebers), Familienname: Vorname: Geburtsdatum: Adresse: bevollmächtige hiermit (Name des Bevollmächtigten) Familienname: Vorname: Geburtsdatum: Adresse: Telefon:

Mehr

Betreuungsrecht Muster einer VORSORGEVOLLMACHT (4 Seiten)

Betreuungsrecht Muster einer VORSORGEVOLLMACHT (4 Seiten) Betreuungsrecht Muster einer VORSORGEVOLLMACHT (4 Seiten) Herausgeber: Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 11015 Berlin www.bmj.bund.de Gestaltung und PDF-Formulare: GISAHOEBER, Köln Stand Oktober

Mehr

M U S T E R. eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft. Name und Sitz

M U S T E R. eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft. Name und Sitz Stand: Juni 2008 M U S T E R eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft 1 Name und Sitz (1) Die Gesellschaft ist eine Partnerschaft im Sinne des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes.

Mehr

Abstammungsrecht. I. Allgemeines

Abstammungsrecht. I. Allgemeines Abstammungsrecht I. Allgemeines Welche Personen sind in rechtlicher Hinsicht Vater und Mutter eines Kindes? Letzte große Novellierung des Abstammungsrechts durch das FamErbRÄG 2004 Die Rechte von Rechtsnachfolgern

Mehr

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind HOCHSAUERLANDKREIS Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind Vorbemerkung Für Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind, ergeben sich oftmals besondere Fragen und rechtliche

Mehr

Patientenanwaltschaft KärntenK Dr. med. Erwin Kalbhenn

Patientenanwaltschaft KärntenK Dr. med. Erwin Kalbhenn Patientenanwaltschaft KärntenK Dr. med. Erwin Kalbhenn St. Veiter Straße e 47, 9020 Klagenfurt Tel: 0463/57230 E-mail: patientenanwalt@ktn.gv.at www.patientenanwalt-kaernten.at Patientenautonomie Vom Salus

Mehr

Südafrika: Abwicklung des Nachlasses von RA Jan-Hendrik Frank

Südafrika: Abwicklung des Nachlasses von RA Jan-Hendrik Frank Dieser Artikel stammt von RA Jan-Hendrik Frank und wurde im Januar 2006 unter der Artikelnummer 10848 auf den Seiten von jurawelt.com publiziert. Die Adresse lautet www.jurawelt.com/aufsaetze/10848. II

Mehr

Entwurf einer Neufassung der Vereinssatzung zum 01.01.2016

Entwurf einer Neufassung der Vereinssatzung zum 01.01.2016 Der im Jahre 1958 als Fremdenverkehrsverein Melsungen ins Vereinsregister eingetragene Verein hat sich am 03. Juli 2013 einen neuen Namen gegeben und führt bisher den Namen KULTUR- & TOURIST-INFO MELSUNGEN

Mehr

Zur Geburt werden folgende Unterlagen benötigt

Zur Geburt werden folgende Unterlagen benötigt Zur Geburt werden folgende Unterlagen benötigt Ledige Mütter Verheiratete Mutter Geschiedene Mutter Geburtsurkunde der Kindesmutter und des Kindesvaters oder beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenregister

Mehr

Zentrales Personenstandsregister (ZPR)

Zentrales Personenstandsregister (ZPR) Zentrales Personenstandsregister (ZPR) Fragen und Antworten Stand 10. Oktober 2014 1 Allgemeines zum ZPR... 2 2 Geburt... 3 2.1 Vaterschaftsanerkenntnis... 4 3 Eheschließung... 5 4 Eingetragene Partnerschaft...

Mehr

Der Ehename hat im deutschen Recht mit unverändertem Standort 1355 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) eine wechselhafte Geschichte erfahren:

Der Ehename hat im deutschen Recht mit unverändertem Standort 1355 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) eine wechselhafte Geschichte erfahren: Vorwort zur Namensführung in der Ehe Der Ehename hat im deutschen Recht mit unverändertem Standort 1355 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) eine wechselhafte Geschichte erfahren: Vor dem 1.7.1958 erhielt die

Mehr

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER Die wichtigsten Informationen zum Thema Scheidung Wann ist eine Scheidung möglich? Die wichtigste Voraussetzung für eine Scheidung ist das sog. Trennungsjahr, wenn beide Ehegatten die Scheidung beantragen

Mehr

GESETZ. vom 15. Februar 1962. über die polnische Staatsangehörigkeit. Kapitel 1 Polnische Staatsangehörige

GESETZ. vom 15. Februar 1962. über die polnische Staatsangehörigkeit. Kapitel 1 Polnische Staatsangehörige GESETZ vom 15. Februar 1962 über die polnische Staatsangehörigkeit. Kapitel 1 Polnische Staatsangehörige Art. 1. Am Tag, an dem dieses Gesetz in Kraft tritt, sind jene Personen polnische Staatsangehörige,

Mehr

Vereinbarung gem. 55a (2) EheG

Vereinbarung gem. 55a (2) EheG Vereinbarung gem. 55a (2) EheG Abgeschlossen zwischen: Erstantragsteller(in): Beruf Straße, Hausnummer Postleitzahl, Wohnort Zweitantragsteller(in): Beruf Straße, Hausnummer Postleitzahl, Wohnort wie folgt:

Mehr

VERTRÄGE VON JUGEND LICHEN

VERTRÄGE VON JUGEND LICHEN VERTRÄGE VON JUGEND LICHEN www.bmsg.gv.at VORWORT Jugendliche genießen bis zum Eintritt der Volljährigkeit nach dem Gesetz einen besonderen Schutz und sind nur beschränkt geschäftsfähig. Die nachstehenden

Mehr

Aufhebung einer Lebenspartnerschaft. Vor- und Zuname. Straße und Hausnummer. PLZ und Ort. Staatsangehörigkeit. Geburtsdatum... Telefon.. E-Mail.

Aufhebung einer Lebenspartnerschaft. Vor- und Zuname. Straße und Hausnummer. PLZ und Ort. Staatsangehörigkeit. Geburtsdatum... Telefon.. E-Mail. Bitte füllen Sie dieses Formular vollständig aus und senden dieses mit Unterschrift und den erforderlichen Unterlagen per Post, per E-Mail im PDF-Format oder per Fax an 0221-64 00 994-1. Vollmacht im Original

Mehr

Fragen zum Familienrecht

Fragen zum Familienrecht Fragen zum Familienrecht Fragen zum Familienrecht Was bedeutet der Begriff Obsorge? Unter dem Begriff Obsorge versteht man die Gesamtheit der Rechte und Pflichten von Eltern gegenüber ihren minderjährigen

Mehr

VIII. Zahlenmäßige Beschränkung der Sachwalterschaften

VIII. Zahlenmäßige Beschränkung der Sachwalterschaften 279 ABGB B walter nur aufgrund mangelnder Kapazitäten verweigern (vgl Barth/ Ganner in Barth/Ganner 2 67). Die Sachwaltervereine traten mit dem Inkrafttreten des 13 SWRÄG 2006, also mit 1. 7. 2007, ex

Mehr

18 Fragenkatalog. 1. Durch welche Begriffe wurde Mündigkeit, Unmündigkeit und Vormundschaftsbehörde abgelöst?

18 Fragenkatalog. 1. Durch welche Begriffe wurde Mündigkeit, Unmündigkeit und Vormundschaftsbehörde abgelöst? 10 Kindesrecht Fragen 1. Durch welche Begriffe wurde Mündigkeit, Unmündigkeit und Vormundschaftsbehörde abgelöst? 2. Das Kindesverhältnis zwischen dem Kind und den beiden Elternteilen kann von Gesetzes

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch

Bürgerliches Gesetzbuch BGB: 13, 14, 312, 312a, 312f; 355-359 Bürgerliches Gesetzbuch Bekanntmachung der Neufassung des Bürgerlichen Gesetzbuchs (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr.2, Seite 42 vom 8.01.2002) 13 ) Verbraucher

Mehr

Anregung zur Bestellung eines Betreuers (Vordruck aus 7 Seiten, Internetversion Betreuungsstelle Stadt Würzburg)

Anregung zur Bestellung eines Betreuers (Vordruck aus 7 Seiten, Internetversion Betreuungsstelle Stadt Würzburg) Absender: Vorname Name d. Anregenden, ggf. Institution: Straße Nr.: Handy. Fax: e-mail: An das Amtsgericht - Betreuungsgericht Anregung zur Bestellung eines Betreuers (Vordruck aus 7 Seiten, Internetversion

Mehr

Männernetzwerk Dresden e.v.

Männernetzwerk Dresden e.v. Männernetzwerk Dresden e.v. Schwepnitzer Straße 10 01097 Dresden Tel Fax Mail Internet Anschrift Bank Steuernummer Vereinsregister Mitglied in 03 51 79 66 348 03 51 79 66 351 kontakt@mnw-dd.de www.mnw-dd.de

Mehr

wägelwiesen Erwachsenenschutzrecht Ein Leitfaden wohnen leben pflegen

wägelwiesen Erwachsenenschutzrecht Ein Leitfaden wohnen leben pflegen wägelwiesen Erwachsenenschutzrecht Ein Leitfaden wohnen leben pflegen Quellenangaben ZGB, Änderung vom 19. Dezember 2008 Curaviva Schweiz; Erwachsenenschutzrecht, Informationen zum Vorsorgeauftrag und

Mehr

Verhandelt. Ulrich Wilde

Verhandelt. Ulrich Wilde Urkundenrolle-Nr. /2013 1 Verhandelt zu Haren am Vor mir, dem unterzeichnenden Notar Ulrich Wilde mit dem Amtssitz in Haren (Ems) erschienen: 1) Herr, geb. am, 2) dessen Ehefrau, geb., geb. am, beide wohnhaft:,

Mehr

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag )

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag ) AWL Willenserklärungen = Person erklärt ihren Willen und schließt ein Rechtsgeschäft ab (mündlich, schriftlich, schlüssiges Handeln) a) einseitige Rechtsgeschäfte (z.b.: Testament, Kündigung, Vollmacht)

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt 215.229.1 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2001 Nr. 128 ausgegeben am 10. Juli 2001 Gesetz vom 16. Mai 2001 über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz, VersVG) Dem nachstehenden

Mehr

Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament

Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament Hiermit lege ich, Hans Schmidt, geb., wohnhaft., meinen letzten Willen wie folgt fest: 1. Zu meinem Alleinerben setze ich den Gemeinnützigen Verein der Katzenfreunde«mit

Mehr

HGB (außer Kraft seit 1. 1. 2007)

HGB (außer Kraft seit 1. 1. 2007) Gesetzesbestimmungen HGB (außer Kraft seit 1. 1. 2007) 25. (1) Wer ein unter Lebenden erworbenes Handelsgeschäft unter der bisherigen Firma mit oder ohne Beifügung eines das Nachfolgeverhältnis andeutenden

Mehr

VERBUND PRIVATER ERMITTLUNGS- UND SICHERHEITSDIENSTE (VPE). 3. Der VPE soll in das Vereinsregister des Amtsgerichts Stuttgart eingetragen werden.

VERBUND PRIVATER ERMITTLUNGS- UND SICHERHEITSDIENSTE (VPE). 3. Der VPE soll in das Vereinsregister des Amtsgerichts Stuttgart eingetragen werden. SATZUNG des VERBUNDES PRIVATER ERMITTLUNGS- UND SICHERHEITSDIENSTE (VPE) SITZ STUTTGART 1 Name und Sitz Der Verbund führt den Namen VERBUND PRIVATER ERMITTLUNGS- UND SICHERHEITSDIENSTE (VPE). Sitz des

Mehr

Satzung der Gesellschaft (Fassung vom 19. Juni 1996)

Satzung der Gesellschaft (Fassung vom 19. Juni 1996) Satzung der Gesellschaft (Fassung vom 19. Juni 1996) 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen»Gesellschaft zur Förderung der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung (Freunde des ifo

Mehr

Die rechtlichen Grundlagen eines Vereins

Die rechtlichen Grundlagen eines Vereins Die rechtlichen Grundlagen eines Vereins Quelle http://www.zivilgesetzbuch.ch/sr/210/210_004.htm Datum Stand Dez 2011 Schweizerisches Zivilgesetzbuch Erster Teil Einleitung Zweiter Titel Zweiter Abschnitt

Mehr

Satzung. Banglakids Zukunft für Bangladesch e.v.

Satzung. Banglakids Zukunft für Bangladesch e.v. Satzung Banglakids Zukunft für Bangladesch e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Banglakids Zukunft für Bangladesch. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden; nach der Eintragung

Mehr

ANTRAG AUF NAMENSÄNDERUNG

ANTRAG AUF NAMENSÄNDERUNG Die Angaben zur Person bitte in Blockschrift oder mit Schreibmaschine/Computer ausfüllen! Zutreffendes bitte ankreuzen! Zu den Klammerziffern ( ) bitte die Ausfüllanweisungen auf Seite 3 lesen! ANTRAG

Mehr

November 2012. aktuell. Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht

November 2012. aktuell. Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht November 2012 aktuell Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht Editorial Auf den 1. Januar 2013 tritt das neue Erwachsenenschutzrecht (Art. 360-456 ZGB) in Kraft. Neben einer moderneren Gestaltung des Vormundschaftswesens,

Mehr

Merkblatt des Kommunalverbandes für Jugend und Soziales Baden-Württemberg zur Anerkennung von Betreuungsvereinen

Merkblatt des Kommunalverbandes für Jugend und Soziales Baden-Württemberg zur Anerkennung von Betreuungsvereinen Merkblatt des Kommunalverbandes für Jugend und Soziales Baden-Württemberg zur Anerkennung von Betreuungsvereinen Überörtliche Betreuungsbehörde 1. Allgemeines Am 01.01.1992 ist das Betreuungsgesetz (BtG)

Mehr

Muster Handelsregisteranmeldung einer neu gegründeten GmbH

Muster Handelsregisteranmeldung einer neu gegründeten GmbH Muster Handelsregisteranmeldung einer neu gegründeten GmbH An das Amtsgericht Registergericht Gründung einer GmbH in Firma Zur Ersteintragung in das Handelsregister wird angemeldet: I. Inhalt der Anmeldung

Mehr

M U S T E R. 1 Name und Sitz. (1) Der Name der Partnerschaft lautet:...steuerberatungsgesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1

M U S T E R. 1 Name und Sitz. (1) Der Name der Partnerschaft lautet:...steuerberatungsgesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1 M U S T E R eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Steuerberatungsgesellschaft und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in der Rechtsform der Partnerschaftsgesellschaft 1 Name und Sitz (1) Der

Mehr

Blasorchester 1924 Staudernheim e.v. Mitglied des Kreismusikverbandes Bad Kreuznach Im Landesmusikverband Rheinland-Pfalz. Satzung

Blasorchester 1924 Staudernheim e.v. Mitglied des Kreismusikverbandes Bad Kreuznach Im Landesmusikverband Rheinland-Pfalz. Satzung Blasorchester 1924 Staudernheim e.v. Mitglied des Kreismusikverbandes Bad Kreuznach Im Landesmusikverband Rheinland-Pfalz Satzung des Blasorchesters 1924 Staudernheim e.v. 1 Name und Sitz des Vereins Der

Mehr

Das Kindesnamensrecht nach 1616 ff BGB Im Hinblick auf die Frage, welchen Namen ein Kind erhält, kommt es grundlegend auf die Frage an, ob die Eltern im Zeitpunkt der Geburt des Kindes einen gemeinsamen

Mehr

Tod und Erben. 114 Rechtzeitig vorsorgen

Tod und Erben. 114 Rechtzeitig vorsorgen Tod und Erben 114 Rechtzeitig vorsorgen Haben Sie sich schon einmal überlegt, was mit Ihrem Vermögen nach Ihrem Tod geschieht? Möchten Sie sicherstellen, dass Ihr Ehegatte oder eine andere Person auch

Mehr

Das Verhältnis Arzt Patient

Das Verhältnis Arzt Patient Das Verhältnis Arzt Patient Die Grundlagen des Behandlungsverhältnisses zwischen Arzt und Patient, insbesondere die sich hieraus ergebenden gegenseitigen Rechte und Pflichten, sollten nicht nur Ihnen als

Mehr

Reform der Sachwalterschaft DAS NEUE ERWACHSENENSCHUTZRECHT IM DETAIL

Reform der Sachwalterschaft DAS NEUE ERWACHSENENSCHUTZRECHT IM DETAIL Reform der Sachwalterschaft DAS NEUE ERWACHSENENSCHUTZRECHT IM DETAIL Das Sachwalterrecht soll geändert werden. Dazu gibt es nun einen Entwurf des Justizministeriums. Wir möchten im Folgenden in einfacher

Mehr

Deutsche heiraten in der Slowakischen Republik

Deutsche heiraten in der Slowakischen Republik Deutsche heiraten in der Slowakischen Republik Herausgeber: Bundesverwaltungsamt Informationsstelle für Auswanderer und Auslandstätige; Auskunftserteilung über ausländisches Recht 50728 Köln Telefon: 022899

Mehr

Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint.

Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint. Muster Ehevertrag Die Beteiligten erklärten auf Befragen vorab: Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint. Die Erschienenen

Mehr

Gleichgeschlechtliche Partnerschaften. Fragen und Antworten zur Rechtslage in den Niederlanden

Gleichgeschlechtliche Partnerschaften. Fragen und Antworten zur Rechtslage in den Niederlanden Gleichgeschlechtliche Partnerschaften Fragen und Antworten zur Rechtslage in den Niederlanden 2011 1. Gleichgeschlechtliche Partnerschaften 2. Andere Formen des Zusammenlebens 3. Umwandlung 4. Anerkennung

Mehr

Informations- und Pflichtenblatt zum Insolvenzverfahren für nicht-selbstständig tätige Schuldner (Stand 02/2009)

Informations- und Pflichtenblatt zum Insolvenzverfahren für nicht-selbstständig tätige Schuldner (Stand 02/2009) Informations- und Pflichtenblatt zum Insolvenzverfahren für nicht-selbstständig tätige Schuldner (Stand 02/2009) I. Vorbemerkung Über Ihr Vermögen wurde das Insolvenzverfahren eröffnet. Dieses Informationsblatt

Mehr

Privatrecht - Begriff

Privatrecht - Begriff Einführung in die Grundbegriffe des öffentlichen und privaten Rechts 618.120 Privatrechtlicher Teil SS 2010 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 1 Privatrecht - Begriff Öffentliches Recht: Ein mit Hoheitsgewalt

Mehr

Gesellschaftsvertrag der Wirtschaftsbetriebe der Gemeinde Ritterhude Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Gesellschaftsvertrag der Wirtschaftsbetriebe der Gemeinde Ritterhude Gesellschaft mit beschränkter Haftung OS 5.06 Gesellschaftsvertrag der Wirtschaftsbetriebe der Gemeinde Ritterhude Gesellschaft mit beschränkter Haftung 1 Rechtsform und Firma 1. Das Unternehmen ist eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung.

Mehr

I. Abschnitt Stellung und Aufgaben des Vereins

I. Abschnitt Stellung und Aufgaben des Vereins Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr I. Abschnitt Stellung und Aufgaben des Vereins (1) Der Verein führt den Namen "Conpart e.v." (2) Der Verein hat seinen Sitz in Bremen und ist dort im Vereinsregister

Mehr

Das Erbrecht regelt die Rechtsnachfolge in das Vermögen nach dem Tode eines Menschen.

Das Erbrecht regelt die Rechtsnachfolge in das Vermögen nach dem Tode eines Menschen. Das Erbrecht Das Erbrecht regelt die Rechtsnachfolge in das Vermögen nach dem Tode eines Menschen. Es wird unterschieden zwischen der: gesetzlichen Erbfolge und der gewillkürten Erbfolge (Testament, Erbvertrag)

Mehr

Das gemeinschaftliche Ehegattentestament und das Berliner Testament

Das gemeinschaftliche Ehegattentestament und das Berliner Testament Das gemeinschaftliche Ehegattentestament und das Berliner Testament Unerwünschte Folgen der gesetzlichen Erbfolge für Ehegatten Ehepartner möchten nicht nur ihr gemeinsames Leben gestalten, sondern auch

Mehr

Rechtsabteilung (RUP) Interessantes zum Vertragsrecht

Rechtsabteilung (RUP) Interessantes zum Vertragsrecht Interessantes zum Vertragsrecht Mag. Denise Hanifnia-Holly Wirtschaftskammer Wien, Rechtsabteilung Rechtsgrundlagen ABGB gilt subsidiär KSchG Unternehmer/Konsument HGB Kaufmann/Kaufmann Vielzahl von Nebengesetzen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorsorgevollmacht

Inhaltsverzeichnis. Vorsorgevollmacht Inhaltsverzeichnis Vorsorgevollmacht... 1... 1 Vorteile... 1 Nachteile... 2 Form der Vorsorgevollmacht... 2 Kosten der notariellen Vorsorgevollmacht... 2 Anforderungen an den Vollmachtgeber... 2 Anforderungen

Mehr

Reglement betreffend Anteile und Darlehen

Reglement betreffend Anteile und Darlehen Reglement betreffend Anteile und Darlehen Gestützt auf Ziffer 4 ff. der Statuten erlässt die Verwaltung der Erlenflex (nachfolgend genannt) das vorliegende Reglement. 1. Zweck Die finanziert sich mittels

Mehr

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3 Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Privatrecht Eidgenössisches Amt für das Zivilstandswesen EAZW Stand: Juli 2014 Merkblatt über die Erklärung

Mehr

Zwischen der. Gemeinde Niedermurach - nachstehend Überlasser genannt - - vertreten durch den Ersten Bürgermeister Rainer Eiser - und der

Zwischen der. Gemeinde Niedermurach - nachstehend Überlasser genannt - - vertreten durch den Ersten Bürgermeister Rainer Eiser - und der Zwischen der Gemeinde Niedermurach - nachstehend Überlasser genannt - - vertreten durch den Ersten Bürgermeister Rainer Eiser - und der Vereinsphotovoltaik GbR Pertolzhofen - nachstehend Betreiber genannt

Mehr

Allgemeine Bestimmungen

Allgemeine Bestimmungen Satzung des Förderverein für die Fachschaft Informatik/Wirtschaftsinformatik der Carl-von-Ossietzky Universität Oldenburg e.v. Teil I Allgemeine Bestimmungen 1 Name, Sitz und Eintragung (1) Der Verein

Mehr

Erster Schriftlicher Bericht

Erster Schriftlicher Bericht Deutscher Bundestag 4. Wahlperiode Drucksache IV/ 1323 Erster Schriftlicher Bericht des Rechtsausschusses (12. Ausschuß) über den von der Bundesregierung eingebrachten eines Gesetzes zur Änderung mietrechtlicher

Mehr

VEREIN. zur Förderung der Bochumer Medizin SATZUNG. Name und Sitz

VEREIN. zur Förderung der Bochumer Medizin SATZUNG. Name und Sitz VEREIN zur Förderung der Bochumer Medizin SATZUNG 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen "Verein zur Förderung der Bochumer Medizin" und soll in das Vereinsregister eingetragen werden; nach der

Mehr

CHECKLISTE FÜR DEN FALL DER FÄLLE

CHECKLISTE FÜR DEN FALL DER FÄLLE Unternehmen: CHECKLISTE FÜR DEN FALL DER FÄLLE dass ich,.. ausfalle. Zu öffnen durch meine Vertrauensperson.. oder... wenn ich es anordne oder wenn ich nicht ansprechbar bin. Datum: Unterschrift:. A FAKTISCHE

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2015 Nr... ausgegeben am... 2015

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2015 Nr... ausgegeben am... 2015 Referendumsvorlage 232.11 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2015 Nr.... ausgegeben am... 2015 Gesetz vom 3. September 2015 über die Abänderung des Markenschutzgesetzes Dem nachstehenden vom

Mehr

Vorsorgevollmacht. Nach den Vorgaben des Bundesministeriums der Justiz

Vorsorgevollmacht. Nach den Vorgaben des Bundesministeriums der Justiz Vorsorgevollmacht Nach den Vorgaben des Bundesministeriums der Justiz 1 Vorsorgevollmacht Mit dieser Vorsorgevollmacht, die den Vorgaben des Bundesministeriums der Justiz und des Verbraucherschutzes entspricht,

Mehr

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen e zum Widerruf von Kreditverträgen VORBEMERKUNG: Unbedingt lesen Lesen Sie die Informationen sorgfältig durch. Widerrufen Sie Ihren Kreditvertrag nur, wenn Sie sicher sind, alles richtig verstanden zu

Mehr

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Zwischen Herrn Muster, Musterstrasse 5, PLZ Musterort nachfolgend Darlehensgeber genannt und Herrn

Mehr

Scheidungsfragebogen

Scheidungsfragebogen 1 Scheidungsfragebogen Personendaten 1. Wer möchte den Scheidungsantrag stellen? Es kann nur einer von beiden Ehegatten den Antrag stellen, auch wenn beide Ehegatten die Scheidung wollen. Wer den Antrag

Mehr

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit Bürgschaft Ausfallbürgschaft (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Bürge (Name, Anschrift, Geburtsdatum) Bank Der Bürge übernimmt gegenüber der Bank folgende

Mehr

Antrag. auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch. das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs.

Antrag. auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch. das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs. 09/2010 Antrag auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs. 1 DSAVO 1. Angaben zur Person 1.1 Persönliche Daten Titel/akademischer

Mehr

Dienstvertrag für Entwicklungsleistungen

Dienstvertrag für Entwicklungsleistungen Dienstvertrag für Entwicklungsleistungen zwischen Ingenieurbüro Akazienweg 12 75038 Oberderdingen nachstehend AN genannt und dem Auftraggeber (Unternehmen) nachstehend AG genannt Vorbemerkung AN führt

Mehr