ABCFINANCE BETEILIGUNGS AG DRESDNER FACTORING AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ABCFINANCE BETEILIGUNGS AG DRESDNER FACTORING AG"

Transkript

1 B E R I C H T der ABCFINANCE BETEILIGUNGS AG Köln als Hauptaktionärin der DRESDNER FACTORING AG Dresden über die Voraussetzungen für die Übertragung der Aktien der Minderheitsaktionäre der Dresdner Factoring AG auf die abcfinance Beteiligungs AG sowie die Angemessenheit der festgelegten Barabfindung gemäß 62 Absatz 5 Satz 8 Umwandlungsgesetz i.v.m. 327c Absatz 2 Satz 1 Aktiengesetz 25. März 2015

2 2 Inhaltsverzeichnis A. Einleitung... 7 B. Darstellung der Dresdner Factoring AG I. Überblick II. Sitz, Geschäftsjahr und Unternehmensgegenstand III. Kapital, Börsenhandel und Aktionäre Grundkapital und Börsenhandel Aktionäre und eigene Aktien Bedingtes Kapital und Aktienoptionsprogramme Genehmigtes Kapital Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien IV. Organe und Vertretung Vorstand Aufsichtsrat V. Geschäftstätigkeit, Struktur und wesentliche Beteiligungen Geschäftstätigkeit Konzernstruktur und wesentliche Beteiligungen VI. Geschäftliche Entwicklung und Ergebnissituation Eckdaten für die Geschäftsjahre 2014, 2013 und Geschäftsentwicklung und Ergebnissituation im Geschäftsjahr Geschäftsentwicklung im laufenden Geschäftsjahr 2015 bis zum 26. März VII. Mitarbeiter und unternehmerische Mitbestimmung VIII. Konzernrechtliche Einbindung der DFAG in die abcfinance-gruppe C. Beschreibung der abcfinance und der abcfinance-gruppe I. Gründung und bisherige Aktivitäten, Übernahmeangebot II. Sitz, Geschäftsjahr und Unternehmensgegenstand III. Kapital und Gesellschafter... 22

3 3 IV. Beteiligungskette V. Organe und Vertretung VI. Mitarbeiter und unternehmerische Mitbestimmung VII. Geschäftliche Entwicklung und Ergebnissituation der abcfinance und der abcfinance-gruppe Geschäftstätigkeit der abcfinance Beteiligungs AG Geschäftstätigkeit der abcfinance-gruppe Eckdaten der abcfinance Beteiligungs AG für die Geschäftsjahre 2014 und Eckdaten der abcfinance-gruppe für die Geschäftsjahre 2014, 2013 und VIII. Geschäftsbeziehungen der DFAG zur abcfinance-gruppe D. Erwerb der Mehrheitsbeteiligung an der DFAG durch die abcfinance I. Freiwilliges Übernahmeangebot der abcfinance an die Aktionäre der DFAG II. Erwerb von Aktien über die Börse III. Sonstige außerbörsliche Aktienerwerbe IV. Gegenwärtige Beteiligungshöhe E. Wirtschaftliche Erläuterung und Begründung der geplanten Verschmelzung I. Wesentliche Gründe für die Verschmelzung und den Ausschluss der Minderheitsaktionäre II. 1. Vereinfachte Konzernstruktur und einheitliche Finanzierung Erhöhte Flexibilität Wegfall der Börsennotierung Einsparung von Kosten Erhöhte Transaktionssicherheit Wahrung der vermögensmäßigen Interessen der Aktionäre der DFAG Alternativen zu der geplanten Verschmelzung, in deren Zusammenhang ein Ausschluss der Minderheitsaktionäre erfolgt... 36

4 4 F. Voraussetzungen für die Übertragung der Aktien der Minderheitsaktionäre I. Übertragung der Aktien der Minderheitsaktionäre im Überblick II. III. IV. Abschluss eines Verschmelzungsvertrags; Hauptaktionärin mit einer Kapitalbeteiligung von mindestens 90 % Angabe, dass im Zusammenhang mit der Verschmelzung ein Ausschluss der Minderheitsaktionäre erfolgen soll; Absichtsschreiben der abcfinance Auslage von Unterlagen in den Geschäftsräumen, Bekanntmachung, Einreichung des Verschmelzungsvertrags zum Handelsregister V. Festlegung der angemessenen Barabfindung VI. Übertragungsbericht der Hauptaktionärin VII. Prüfung der Angemessenheit der Barabfindung VIII. Gewährleistungserklärung eines Kreditinstituts IX. Zugänglichmachung von Unterlagen zur Vorbereitung der Hauptversammlung X. Übertragungsbeschluss der Hauptversammlung der DFAG, Wahrung der Drei-Monats-Frist XI. Eintragung in das Handelsregister Übertragungsbeschluss Verschmelzung G. Auswirkungen der Übertragung der Aktien der Minderheitsaktionäre I. Übergang der Aktien auf die Hauptaktionärin Übergang der Aktien Wahrung der vermögensmäßigen Interessen der Aktionäre der DFAG II. Anspruch der Minderheitsaktionäre auf angemessene Barabfindung III. Banktechnische Abwicklung und Zahlung der Barabfindung IV. Wegfall der Börsennotierung V. Steuerrechtliche Folgen für die Minderheitsaktionäre der DFAG in Deutschland... 55

5 5 1. Behandlung als Anteilsveräußerung Ermittlung des Veräußerungsgewinns oder -verlusts Steuerliche Behandlung eines Veräußerungsgewinns oder -verlusts a) Aktien im Privatvermögen aa) Vor dem 1. Januar 2009 erworbene Aktien bb) Nach dem 31. Dezember 2008 erworbene Aktien b) Aktien im Betriebsvermögen aa) Minderheitsaktionär ist eine Körperschaft bb) cc) Minderheitsaktionär ist eine natürliche Person (Einzelunternehmer) Minderheitsaktionär ist eine Personengesellschaft (Mitunternehmerschaft) dd) Kapitalertragsteuer H. Erläuterung und Begründung der Angemessenheit der Barabfindung I. Vorbemerkung II. Ermittlung und Festlegung der Barabfindung nach 327b Abs. 1 AktG Unternehmenswert der DFAG Börsenkurs und Referenzzeitraum a) Durchschnittskurs b) Maßgeblicher Referenzzeitraum Keine Berücksichtigung des Angebotspreises des freiwilligen öffentlichen Übernahmeangebots der abcfinance III. Überprüfung der Angemessenheit der Barabfindung... 67

6 6 Anlagenverzeichnis Anlage 1: Anlage 2: Anlage 3: Anlage 4: Anlage 5: Anlage 6: Anlage 7: Depotbestätigung der M.M.Warburg & CO Kommanditgesellschaft auf Aktien vom 25. März 2015 über die Anzahl der von der abcfinance Beteiligungs AG gehaltenen Aktien an der Dresdner Factoring AG Schreiben der abcfinance Beteiligungs AG an den Vorstand der Dresdner Factoring AG vom 25. November 2014 (Ursprüngliches Verlangen nach 62 Abs. 5 Satz 1 UmwG i.v.m. 327a Abs. 1 Satz 1 AktG) Abgestimmter Entwurf des notariell zu beurkundenden Verschmelzungsvertrags zwischen der abcfinance Beteiligungs AG und der Dresdner Factoring AG Gutachtliche Stellungnahme zur Ermittlung des Unternehmenswerts zum 13. Mai 2015 und zur Höhe der angemessenen Barabfindung nach 62 Abs. 5 Satz 1 UmwG i.v.m. 327a Abs. 1 AktG der Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Düsseldorf vom 25. März 2015 Schreiben der abcfinance Beteiligungs AG an den Vorstand der Dresdner Factoring AG vom 25. März 2015 (Konkretisiertes Verlangen nach 62 Abs. 5 Satz 1 UmwG i.v.m. 327a Abs. 1 Satz 1 AktG) Gewährleistungserklärung der Commerzbank Aktiengesellschaft, Frankfurt am Main, gemäß 62 Abs. 5 Satz 8 UmwG i.v.m. 327b Abs. 3 AktG vom 25. März 2015 Entwurf des Übertragungsbeschlusses gemäß 62 Abs. 5 Satz 8 UmwG i.v.m. 327a Abs. 1 Satz 1 AktG

7 7 Zur Unterrichtung der Hauptversammlung der Dresdner Factoring AG, einer im Handelsregister des Amtsgerichts Dresden unter HRB eingetragenen Aktiengesellschaft deutschen Rechts mit Sitz in Dresden ("DFAG"), über den geplanten Ausschluss der übrigen Aktionäre ("Minderheitsaktionäre") der DFAG erstattet die abcfinance Beteiligungs AG, eine im Handelsregister des Amtsgerichts Köln unter HRB eingetragene Aktiengesellschaft deutschen Rechts mit Sitz in Köln ("abcfinance" oder auch "Hauptaktionärin"), gemäß 62 Abs. 5 Satz 8 Umwandlungsgesetz ("UmwG") i.v.m. 327c Abs. 2 Satz 1 Aktiengesetz ("AktG") den nachfolgenden Bericht, in dem die Voraussetzungen für die Übertragung der Aktien der Minderheitsaktionäre dargelegt und die Angemessenheit der Barabfindung erläutert und begründet werden. A. Einleitung Der abcfinance gehören zum Tag der Unterzeichnung des vorliegenden Berichts auf den Inhaber lautende Nennbetragsaktien an der DFAG (siehe die Depotbestätigung der M.M.Warburg & CO Kommanditgesellschaft auf Aktien ("M.M.Warburg") als Anlage 1). Dies entspricht bei einem in Nennbetragsaktien mit einem Nennbetrag von EUR 1,00 je Aktie eingeteilten Grundkapital der DFAG einem prozentualen Anteil am Grundkapital der DFAG in Höhe von ca. 90,178 %. Der abcfinance gehören somit mehr als neun Zehntel des Grundkapitals der DFAG; sie ist damit Hauptaktionärin im Sinne von 62 Abs. 1 und 5 Satz 1 UmwG. Die abcfinance hat mit Schreiben vom 25. November 2014 dem Vorstand der DFAG mitgeteilt, dass sie zum Zwecke der Vereinfachung der Konzernstruktur eine Verschmelzung der DFAG auf die abcfinance beabsichtige, und gemäß 62 Abs. 5 Satz 1 UmwG i.v.m. 327a Abs. 1 AktG an den Vorstand der DFAG das Verlangen gerichtet, dass innerhalb von drei Monaten nach Abschluss des Verschmelzungsvertrags die Hauptversammlung der DFAG die Übertragung der Aktien der Minderheitsaktionäre der DFAG auf abcfinance als Hauptaktionärin gegen Gewährung einer angemessenen Barabfindung beschließt. Eine Kopie des Schreibens der abcfinance vom 25. November 2014 ist diesem Bericht als Anlage 2 beigefügt. Die DFAG hat den Erhalt dieses Verlangens mit Ad-hoc-Mitteilung vom 25. November 2014 bekannt gemacht. Am 23. Januar 2015 hat die abcfinance der DFAG einen ersten Entwurf des Verschmelzungsvertrags übermittelt, durch den die DFAG ihr Vermögen als Ganzes unter Auflösung ohne Abwicklung nach 2 Nr. 1, 60 ff. UmwG auf die abcfinance überträgt. Im Verlauf der Verhandlungen haben sich die Vorstände der abcfinance und der DFAG auf den finalen abgestimmten Entwurf eines Verschmelzungsvertrags

8 8 geeinigt. Der Verschmelzungsvertrag enthält die Angabe, dass im Zusammenhang mit der Verschmelzung ein Ausschluss der Minderheitsaktionäre der DFAG erfolgen soll. Der abgestimmte Entwurf des Verschmelzungsvertrags, der am 26. März 2015 zur Niederschrift des Notars Prof. Dr. Oswald van de Loo mit Amtssitz in Dresden abgeschlossen werden soll, ist diesem Bericht als Anlage 3 beigefügt. Die abcfinance hat die angemessene Barabfindung gemäß 62 Abs. 5 Satz 8 UmwG i.v.m. 327b Abs. 1 Satz 1 AktG, die den Minderheitsaktionären der DFAG für die Übertragung ihrer Aktien auf die abcfinance als Hauptaktionärin zu zahlen ist, auf der Grundlage einer durch die Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Düsseldorf, ("Deloitte") erstellten Unternehmensbewertung festgelegt. Entsprechende Angaben und Erläuterungen zum Unternehmenswert der DFAG und zur Ermittlung der angemessenen Barabfindung gemäß 327b Abs. 1 Satz 1 AktG zum Bewertungsstichtag 13. Mai 2015 als dem Tag der Hauptversammlung, die über die Übertragung der Aktien der Minderheitsaktionäre Beschluss fassen soll, sind in Abschnitt 0. dieses Berichts sowie in der als Anlage 4 beigefügten gutachtlichen Stellungnahme der Deloitte zur Ermittlung des Unternehmenswerts und zur Höhe der angemessenen Barabfindung ("Gutachtliche Stellungnahme") enthalten. Nach Festlegung der Höhe der Barabfindung hat die abcfinance ihr Verlangen gemäß 62 Abs. 1 und Abs. 5 UmwG i.v.m. 327a Abs. 1 Satz 1 AktG mit dem als Anlage 5 in Kopie beigefügten Schreiben vom 25. März 2015 gegenüber dem Vorstand der DFAG konkretisiert. Zudem hat die abcfinance dem Vorstand der DFAG eine Gewährleistungserklärung der Commerzbank Aktiengesellschaft, Frankfurt am Main ("Commerzbank") vom 25. März 2015 übermittelt. Durch diese Erklärung hat die Commerzbank gemäß 62 Abs. 5 Satz 8 UmwG i.v.m. 327b Abs. 3 AktG die Gewährleistung für die Erfüllung der Verpflichtung der abcfinance übernommen, den Minderheitsaktionären der DFAG nach Wirksamwerden des Übertragungsbeschlusses unverzüglich die festgelegte Barabfindung für die übergegangenen Aktien zu zahlen. Diese Gewährleistungserklärung ist diesem Bericht als Anlage 6 beigefügt. Die Angemessenheit der Barabfindung wurde durch Herrn Wirtschaftsprüfer Dr. Joachim Dannenbaum, Partner der RBS RoeverBroennerSusat GmbH & Co. KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft, Domstraße 15, Hamburg ("RBS"), geprüft, den das Landgericht Leipzig auf Antrag der abcfinance durch Beschluss vom 10. Februar 2015 in der geänderten Beschlussfassung vom 23. März 2015 (Geschäftsnummer: 04 HK O 21/15) als sachverständigen Prüfer der Angemessenheit der Barabfindung und zugleich vorsorglich auf gemeinsamen Antrag der abcfinance und der

9 9 DFAG als gemeinsamen Verschmelzungsprüfer ausgewählt und bestellt hat. RBS erstattet einen gesonderten Prüfungsbericht über die Angemessenheit der Barabfindung gemäß 62 Abs. 5 Satz 8 UmwG i.v.m. 327c Abs. 2 Satz 2 bis 4 AktG, der ebenfalls ebenso wie der vorsorglich von RBS erstellte Verschmelzungsprüfungsbericht von der Einberufung der Hauptversammlung an in den Geschäftsräumen der abcfinance zur Einsicht der Aktionäre ausliegt und auf der Internetseite der DFAG zugänglich ist. Die ordentliche Hauptversammlung der DFAG soll am 13. Mai 2015 die Übertragung der Aktien der Minderheitsaktionäre auf die Hauptaktionärin abcfinance gegen Gewährung der von der Hauptaktionärin festgelegten Barabfindung beschließen. Der Entwurf des Übertragungsbeschlusses ist diesem Bericht als Anlage 7 beigefügt.

10 10 B. Darstellung der Dresdner Factoring AG I. Überblick Die DFAG zählt zu den führenden Factoringanbietern in ihrem Zielsegment, den mittelständischen Unternehmen mit einem Jahresumsatz in Höhe von bis zu EUR 100 Mio. Das von der DFAG primär angebotene offene Full-Service-Factoring umfasst die Bereitstellung von Liquidität durch Ankauf und Bevorschussung kurzfristiger Umsatzforderungen, den Schutz gegen Forderungsausfall sowie die Debitorenbuchhaltung inklusive Mahnwesen. Das Kundenportfolio besteht vorrangig aus Unternehmen der metallverarbeitenden Industrie, Personaldienstleistungsunternehmen, Transportunternehmen, Unternehmen der Nahrungsmittelindustrie und des verarbeitenden Gewerbes. II. Sitz, Geschäftsjahr und Unternehmensgegenstand Die DFAG ist eine im Handelsregister des Amtsgerichts Dresden unter HRB eingetragene börsennotierte Aktiengesellschaft deutschen Rechts mit Sitz in Dresden. Die Geschäftsanschrift lautet: Glacisstraße 2, Dresden. Das Geschäftsjahr der DFAG ist das Kalenderjahr. Satzungsmäßiger Gegenstand des Unternehmens sind der entgeltliche Erwerb von Forderungen insbesondere aus Warenlieferungen und Dienstleistungen sowie deren Verwaltung (Factoring), der entgeltliche Erwerb von Forderungen aus Leistungsverträgen sowie deren Verwaltung, die Geschäftsführung für andere Unternehmen, der Erwerb, die Verwaltung und die Verwertung von Beteiligungen an gewerblichen Unternehmen aller Art im In- und Ausland sowie die Verwaltung eigenen Vermögens durch Tätigen von Kapitalanlagen aller Art. III. Kapital, Börsenhandel und Aktionäre 1. Grundkapital und Börsenhandel Das im Handelsregister eingetragene Grundkapital der DFAG beträgt EUR und ist eingeteilt in auf den Inhaber lautende Nennbetragsaktien mit einem Nennbetrag von EUR 1,00 je Aktie. Es gibt keine verschiedenen Aktiengattungen, insbesondere keine Aktien mit besonderen Kontrollrechten.

11 11 Die DFAG-Aktien sind unter der ISIN DE000DFAG997 im regulierten Markt an der Frankfurter Wertpapierbörse (General Standard) notiert, wo sie im elektronischen Handelssystem XETRA gehandelt werden. Darüber hinaus werden sie nach Kenntnis von abcfinance und der DFAG im Freiverkehr der Börsen Berlin, Düsseldorf, München und Stuttgart gehandelt. 2. Aktionäre und eigene Aktien Die abcfinance hält per 25. März 2015 insgesamt Nennbetragsaktien der DFAG, was einem Anteil am Grundkapital der DFAG von ca. 90,178 % entspricht. Die DFAG hält keine eigenen Aktien. Die verbleibenden Aktien befinden sich in Streubesitz. Vorstand und Aufsichtsrat halten keine Aktien der DFAG. Der Vorstand hält auch keine Aktienoptionen der DFAG. 3. Bedingtes Kapital und Aktienoptionsprogramme Die Hauptversammlungen der DFAG vom 8. März 2006, 19. Juni 2008, 25. Juni 2009 und 16. Juni 2010 haben den Vorstand der DFAG ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats Aktienoptionen an Vorstände und Mitarbeiter auszugeben (Aktienoptionsprogramme 2006, 2008, 2009 und 2010). Das Aktienoptionsprogramm 2006 wurde durch ein im Jahr 2006 geschaffenes bedingtes Kapital in Höhe von bis zu EUR (Bedingtes Kapital I/2006), das Aktienoptionsprogramm 2008 durch ein im Jahr 2008 geschaffenes bedingtes Kapital in Höhe von bis zu EUR (Bedingtes Kapital II/2008), das Aktienoptionsprogramm 2009 durch ein im Jahr 2009 geschaffenes bedingtes Kapital in Höhe von bis zu EUR (Bedingtes Kapital III/2009) und das Aktienoptionsprogramm 2010 durch ein im Jahr 2010 geschaffenes bedingtes Kapital in Höhe von bis zu EUR (Bedingtes Kapital IV/2010) bedient. Die Aktienoptionsprogramme 2006 und 2008 sind zwischenzeitlich ausgelaufen. Bezugsrechte bestehen weder aus dem Aktienoptionsprogramm 2006 noch aus dem Aktienoptionsprogramm 2008 und können aufgrund des Auslaufens der Programme auch nicht mehr ausgegeben werden. Das Aktienoptionsprogramm 2009 hat eine Laufzeit bis zum 4. Juni Sämtliche in der Vergangenheit unter dem Aktienoptionsprogramm 2009 ausgegebenen Aktienoptionen sind entweder ausgeübt und in DFAG-Aktien umgewandelt worden oder sind zwischenzeitlich verfallen. Derzeit könnten noch

12 Aktienoptionen aus dem Aktienoptionsprogramm 2009 ausgegeben werden. Eine Ausübung dieser Aktienoptionen könnte frühestens drei Jahre (Wartezeit) nach Ausgabe erfolgen. Das Aktienoptionsprogramm 2010 hat eine Laufzeit bis zum 15. Juni Bisher sind keine Aktienoptionen aus dem Aktienoptionsprogramm 2010 ausgegeben worden. Derzeit können noch Aktienoptionen aus diesem Aktienoptionsprogramm ausgegeben werden. Eine Ausübung dieser Aktienoptionen könnte frühestens vier Jahre (Wartezeit) nach Ausgabe erfolgen. Die Absicht der Ausgabe von Aktienoptionen besteht nach Auskunft der DFAG nicht. Schließlich ist das Grundkapital der DFAG um bis zu EUR bedingt erhöht (Bedingtes Kapital V/2010). Diese bedingte Kapitalerhöhung dient ausschließlich der Gewährung von Aktien an die Inhaber von Options- bzw. Wandelschuldverschreibungen, die gemäß der Ermächtigung der Hauptversammlung vom 16. Juni 2010 bis zum 15. Juni 2015 von der DFAG oder durch eine hundertprozentige unmittelbare oder mittelbar Tochtergesellschaft begeben werden. DFAG hat bislang keine Options- und Wandelschuldverschreibungen begeben und der Vorstand der DFAG beabsichtigt auch nicht, bis zum 15. Juni 2015, dem Tag des Auslaufens der Ermächtigung, Options- und Wandelschuldverschreibungen zu begeben. 4. Genehmigtes Kapital Durch Beschluss der ordentlichen Hauptversammlung der DFAG vom 27. Juni 2012 wurde der Vorstand der Gesellschaft ermächtigt, das Grundkapital der Gesellschaft mit Zustimmung des Aufsichtsrats bis zum 26. Juni 2017 einmalig oder in Teilbeträgen um insgesamt bis zu EUR ,00 gegen Bar- und/oder Sacheinlage durch Ausgabe von bis zu auf den Inhaber lautende Nennbetragsaktien zu erhöhen (Genehmigtes Kapital 2012/I). Dabei ist den Aktionären grundsätzlich ein Bezugsrecht einzuräumen. Das gesetzliche Bezugsrecht kann auch in der Weise eingeräumt werden, dass die neuen Aktien von einem Kreditinstitut oder einem nach 186 Abs. 5 Satz 1 AktG gleichgestellten Institut mit der Verpflichtung übernommen werden, sie den Aktionären der DFAG zum Bezug anzubieten.

13 13 Der Vorstand ist jedoch ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats das gesetzliche Bezugsrecht der Aktionäre auszuschließen, wenn eine Kapitalerhöhung gegen Bareinlagen 10 % des Grundkapitals nicht übersteigt und der Ausgabebetrag der neuen Aktien den Börsenpreis nicht wesentlich unterschreitet ( 186 Abs. 3 Satz 4 AktG). Beim Gebrauchmachen von dieser Ermächtigung unter Bezugsrechtsausschluss nach 186 Abs. 3 Satz 4 AktG ist der Ausschluss des Bezugsrechts aufgrund anderer Ermächtigungen nach 186 Abs. 3 Satz 4 AktG zu berücksichtigen. Der Vorstand ist ferner ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats das gesetzliche Bezugsrecht der Aktionäre auszuschließen, wenn die Aktien gegen Sacheinlagen zum Zwecke des Erwerbs von Unternehmen oder von Beteiligungen an Unternehmen oder Unternehmensteilen oder zum Zwecke des Erwerbs von Forderungen gegen die Gesellschaft ausgegeben werden. Daneben ist der Vorstand ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats das gesetzliche Bezugsrecht der Aktionäre auszuschließen, soweit es erforderlich ist, um Spitzenbeträge auszugleichen. Der Vorstand ist ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats die weiteren Einzelheiten der Kapitalerhöhung und ihrer Durchführung festzulegen. Der Aufsichtsrat ist ermächtigt, die Fassung der Satzung entsprechend der jeweiligen Ausnutzung des Genehmigten Kapitals 2012/I anzupassen. 5. Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien Durch Beschluss der ordentlichen Hauptversammlung der DFAG vom 16. Juni 2010 wurde der Vorstand der Gesellschaft ermächtigt, eigene DFAG-Aktien bis zu 10 % des Grundkapitals unter in dem Hauptversammlungsbeschluss näher bezeichneten Voraussetzungen und zu in dem Hauptversammlungsbeschluss näher bezeichneten Erwerbszwecken zu erwerben und (teilweise unter Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre) zu verwenden. Bis zum 31. Dezember 2012 wurden seit Beginn des Aktienrückkaufprogramms insgesamt DFAG- Aktien zu einem durchschnittlichen Preis von EUR 3,73 zurückgekauft. Zwischen dem 1. Januar und dem 11. April 2013 fanden keine Aktienrückkäufe statt. Das Aktienrückkaufprogramm wurde mit Vorstandsbeschluss und Genehmigung des Aufsichtsrats vom 11. April 2013 beendet. Sämtliche eigenen Aktien wurden im Rahmen des freiwilligen Übernahmeangebots an die abcfinance verkauft.

14 14 IV. Organe und Vertretung 1. Vorstand Der Vorstand der DFAG besteht nach 7 Abs. 1 der Satzung der DFAG aus einer oder mehreren Personen. Sofern nur ein Vorstandsmitglied bestellt wird, ist es nach 7 Abs. 2 der Satzung einzeln zur Vertretung der Gesellschaft berechtigt. Sind mehrere Vorstandsmitglieder bestellt, so wird die Gesellschaft durch zwei Vorstandsmitglieder gemeinschaftlich oder ein Vorstandsmitglied in Gemeinschaft mit einem Prokuristen vertreten. Der Aufsichtsrat kann einzelne oder sämtliche Mitglieder des Vorstandes von dem Verbot der Mehrfachvertretung ( 181, 2. Alt. BGB) befreien, wobei 112 AktG unberührt bleibt. Der Vorstand der DFAG besteht derzeit aus einem Mitglied, Frau Kerstin Steidte- Megerlin. 2. Aufsichtsrat Der Aufsichtsrat der DFAG besteht nach 8 Abs. 1 der Satzung der DFAG aus sechs Mitgliedern. Die sechs derzeitigen Aufsichtsratsmitglieder sind: Herr Dr. Norbert Hörmann (Vorsitzender), Rechtsanwalt und Partner der Kanzlei Epple, Dr. Hörmann & Kollegen, Steuerberater, Rechtsanwälte, Herr Günter Cott (stellvertretender Vorsitzender), Präsident des Verwaltungsrates der WAGNER International AG, Herr Johann Huber, Geschäftsführer der milon Financial Services GmbH, Herr Michael Mohr, Geschäftsführer der abcfinance GmbH, Herr Stephan Ninow, Geschäftsführer der abcfinance GmbH, Frau Jenny Ursinus, Geschäftsführerin der abcfinance GmbH. Die Amtszeit des Vorsitzenden des Aufsichtsrats, Herrn Dr. Norbert Hörmann, sowie des stellvertretenden Vorsitzenden, Herrn Günter Cott, endet mit Ablauf der kommenden ordentlichen Hauptversammlung am 13. Mai 2015, so dass auf dieser Hauptversammlung eine Neuwahl ansteht. Die Wahlvorschläge für die beiden von der Hauptversammlung zu wählenden Aufsichtsratsmitglieder mit den gesetzlich geforderten Angaben können der Einberufung der Hauptversammlung

15 15 entnommen werden. Nach Auskunft der DFAG ist vorgesehen, der Hauptversammlung Herrn Dr. Norbert Hörmann und Herrn Günter Cott zur Wiederwahl vorzuschlagen. V. Geschäftstätigkeit, Struktur und wesentliche Beteiligungen 1. Geschäftstätigkeit Die DFAG wurde 1999 gegründet. Sie ist seit April 2006 am regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse notiert. Die DFAG ist die erste und einzige börsennotierte Factoringgesellschaft in Deutschland. Die DFAG als Factoringinstitut ist nach 1 Abs. 1a Satz 1 des Kreditwesengesetzes ("KWG") i.v.m. 1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 9 KWG ein Finanzdienstleitungsinstitut und unterliegt der eingeschränkten Aufsicht durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin"). Zudem sind auf Grundlage von 25a KWG die Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) zu beachten, die sich auf die Ausgestaltung des Risikomanagementsystems eines Factoringinstituts beziehen. Die DFAG zählt zu den führenden Factoringanbietern in ihrem Zielsegment, den mittelständischen Unternehmen mit einem Jahresumsatz bis zu EUR 100 Mio. Das von der DFAG primär angebotene offene Full-Service-Factoring umfasst die Bereitstellung von Liquidität durch Ankauf und Bevorschussung kurzfristiger Umsatzforderungen, den Schutz gegen Forderungsausfall sowie die Debitorenbuchhaltung inklusive Mahnwesen. Die DFAG betreibt das Factoringgeschäft deutschlandweit und für alle Branchen, außer Bauhauptgewerbe. Das Kundenportfolio besteht vorrangig aus Unternehmen der metallverarbeitenden Industrie, Personaldienstleistungsunternehmen, Transportunternehmen, Unternehmen der Nahrungsmittelindustrie und des verarbeitenden Gewerbes. Zum 31. Dezember 2014 verfügte die DFAG über ein Kundenportfolio von 108 Anschlusskunden. Diese Zielgruppe passt zur eigenen Größe der DFAG und erlaubt Diversifikation. Organisation und Prozessabläufe folgen dem Grundsatz: "Know your Customer". Der Anteil des echten Factorings, d.h. mit Übernahme des Delkredererisikos, betrug zum 31. Dezember 2014 ca. 99 %. Die DFAG verfügt über ein etabliertes Risikomanagement, das zum einen auf der Nutzung von Standard-Prozessen zur Risikoanalyse und zum anderen auf dem Einsatz von erfahrenem Personal im Bereich Risikocontrolling basiert.

16 16 2. Konzernstruktur und wesentliche Beteiligungen Die DFAG hat weder Tochtergesellschaften noch wesentliche Beteiligungen an anderen Gesellschaften. Sie ist selbst operativ tätig. Im Jahr 2014 war die TEWEFA Factoring GmbH, Dresden, die einzige Tochtergesellschaft der DFAG. Die TEWEFA Factoring GmbH ist auf Grund des Verschmelzungsvertrags vom 13. Mai 2014 mit wirtschaftlicher Rückwirkung zum 1. Januar 2014 auf die DFAG verschmolzen worden. VI. Geschäftliche Entwicklung und Ergebnissituation 1. Eckdaten für die Geschäftsjahre 2014, 2013 und 2012 Nach dem Geschäftsbericht zum 31. Dezember 2014 erzielte die DFAG im Geschäftsjahr 2014 einen Forderungsumsatz in Höhe von EUR 658 Mio. Das Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit (vor Steuern) im Geschäftsjahr 2014 betrug EUR Die nachstehenden Tabellen geben eine Übersicht über wesentliche Kennzahlen der DFAG der vergangenen drei Geschäftsjahre (jeweils vom 1. Januar bis 31. Dezember). Die einzelnen Kennzahlen der nachfolgenden Tabellen für die Jahre 2013 und 2014 sind dem Geschäftsbericht der DFAG für das Geschäftsjahr 2014 unverändert entnommen, der Ende März/Anfang April 2015 veröffentlicht wird. Da aufgrund der Verschmelzung der einzigen Tochtergesellschaft, der TEWEFA Factoring GmbH, auf die DFAG mit Wirkung zum 1. Januar 2014 die DFAG für das Geschäftsjahr 2014 keinen Konzernabschluss nach den International Financial Reporting Standards ("IFRS") mehr aufstellen muss, wurde der Jahresabschluss der DFAG für 2014 nach den Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften des Handelsgesetzbuches ("HGB"), den ergänzenden Bestimmungen des AktG sowie nach der Verordnung über die Rechnungslegung der Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute ("RechKredV") aufgestellt und ist durch Ebner Stolz GmbH & Co. KG, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und Steuerberatungsgesellschaft, Stuttgart, testiert worden. Durch die Verschmelzung der TEWEFA Factoring GmbH auf die DFAG ist der Jahresabschluss für 2014 mit den Vorjahresangaben nur eingeschränkt vergleichbar. Die Darstellung der Bilanzangaben wurde daher um die Informationen zur Eröffnungsbilanz vom 1. Januar 2014 ergänzt, die der Verschmelzungsbilanz für die Verschmelzung der TEWEFA Factoring GmbH auf die DFAG entspricht. Darüber hinaus werden

17 17 Kennzahlen aus der kalkulatorischen Gewinn- und Verlustrechnung ausgewiesen, die die Erträge und Aufwendungen der DFAG und der TEWEFA Factoring GmbH jeweils für das gesamte Geschäftsjahr 2013 enthält; die Aufwendungen und Erträge zwischen den beiden Gesellschaften wurden dabei konsolidiert. GuV-Kennzahlen (in TEUR) * 2013 Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit Jahresüberschuss * Ausgewiesen werden die konsolidierten Ergebnisse der DFAG und der rückwirkend zum 1. Januar 2014 verschmolzenen TEWEFA Factoring GmbH für das Geschäftsjahr 2013 Bilanzkennzahlen (in TEUR) * Forderungen an Kunden Verbindlichkeiten ggü. Kunden Eigenkapital Bilanzsumme Mitarbeiter (Anzahl) * Stand nach der zum 1. Januar rückwirkenden Verschmelzung der TEWEFA Factoring GmbH auf die DFAG. Die Verschmelzungsbilanz zum 1. Januar 2014 entspricht einem Konzernabschluss nach HGB/RechKredV zum 31. Dezember Die einzelnen Kennzahlen der nachfolgenden Tabellen für die Jahre 2012 und 2013 sind dem Geschäftsbericht der DFAG für das Geschäftsjahr 2013 unverändert entnommen, der im April 2014 veröffentlicht worden ist. Sie sind abgeleitet aus den IFRS erstellten Konzernabschlüssen der DFAG für die Geschäftsjahre 2012 und 2013, die durch die Ebner Stolz GmbH & Co. KG, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und Steuerberatungsgesellschaft, Stuttgart, testiert wurden. Kennzahlen (in TEUR) (Konzern-)ergebnis vor Ertragsteuern (operativ) Erträge Aufwendungen

18 18 Kennzahlen (in TEUR) Bilanzsumme Forderungen aus Factoringverhältnissen Verbindlichkeiten aus Factoring Eigenkapital Mitarbeiter (Anzahl) Geschäftsentwicklung und Ergebnissituation im Geschäftsjahr 2014 Das Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit vor Steuern der DFAG im Geschäftsjahr 2014 betrug EUR (Vorjahr: EUR ). Die Basis für das erfolgreiche Geschäftsjahr war der stabile Forderungsumsatz, der zwar angesichts des konkreten Unternehmens- und Marktumfeldes im Vergleich zum Vorjahr im Geschäftsjahr 2014 leicht zurückging, aber EUR 658 Mio. (Vorjahr: EUR 687 Mio.) betrug. Das Ergebnis 2014 beinhaltet einen Sondereffekt in Höhe von EUR , der folgenden Hintergrund hat: Der Vorstand der DFAG hatte im November 2013 beschlossen, das IT-Projekt "Einführung einer neuen Factoringsoftware" nicht weiterzuführen. Zwischen der DFAG und der abcfinance GmbH wurde daraufhin im Dezember 2013 vereinbart, dass der durch die Beendigung des IT-Projekts entstandene Nachteil in Höhe von maximal EUR (abzüglich etwaiger gegenzurechnender Vorteile) vollständig durch die abcfinance GmbH bis zum 31. Dezember 2014 ausgeglichen wird. Im Dezember 2014 schlossen die DFAG und die abcfinance GmbH eine Vereinbarung über die Leistung des Nachteilsausgleichs. In diesem Zusammenhang wurde der DFAG von der abcfinance GmbH unter anderem ein umfassendes Nutzungsrecht an einer von der abcfinance GmbH erworbenen Factoringsoftware eingeräumt. Durch die Aktivierung dieses Software- Nutzungsrechts in 2014 entstand ein positiver Ergebniseffekt in Höhe von EUR Die unverändert aus dem Jahresabschluss der DFAG zum 31. Dezember 2014 übernommene Gesamtergebnisrechnung des Geschäftsjahres 2014 mit Vorjahresvergleichszahlen der DFAG stellt sich nach den Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften des HGB wie folgt dar:

19 19 Kennzahlen (in TEUR) * 2013 Zinserträge aus Kredit- und Geldmarktgeschäft Sonstige betriebliche Erträge Provisionserträge Erträge aus Gewinnabführungsverträgen 0 0 Personalaufwand und andere Verwaltungsaufwendungen Zinsaufwendungen Provisionsaufwendungen Abschreibungen und Wertberichtigungen auf immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen Sonstige betriebliche Aufwendungen Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Forderungen und bestimmte Wertpapiere, sowie Zuführungen zu Rückstellungen im Kreditgeschäft Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit Jahresüberschuss * Ausgewiesen werden die konsolidierten Erträge und Aufwendungen der Gesellschaft und der auf diese rückwirkend zum 1. Januar 2014 verschmolzenen TEWEFA Factoring GmbH für das Geschäftsjahr Die Verschmelzungsbilanz zum 1. Januar 2014 entspricht einem Konzernabschluss nach HGB/RechKredV zum 31. Dezember 2013.

20 20 3. Geschäftsentwicklung im laufenden Geschäftsjahr 2015 bis zum 26. März 2015 Das Geschäftsjahr 2015 ist bei der DFAG erwartungsgemäß angelaufen und setzt den Trend des vergangenen Geschäftsjahres 2014 fort. Die tatsächliche Entwicklung liegt innerhalb des Rahmens, der vom Management im Business Plan für das Jahr 2015 vorgesehen worden ist. Angesichts des noch jungen Geschäftsjahres lassen sich weitere Aussagen zur Geschäftsentwicklung der DFAG in 2015 zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht machen. VII. Mitarbeiter und unternehmerische Mitbestimmung Zum 31. Dezember 2014 waren in der DFAG 45 Mitarbeiter (FTE: 42 Mitarbeiter) beschäftigt. Eine Vertretung der Arbeitnehmer im Aufsichtsrat besteht nicht. VIII. Konzernrechtliche Einbindung der DFAG in die abcfinance-gruppe DFAG ist ein unmittelbar von abcfinance und mittelbar von den die abcfinance beherrschenden Unternehmen (siehe dazu nachfolgend C.III) abhängiges Unternehmen. Zu den Geschäftsbeziehungen wird auf die Ausführungen in Abschnitt C.VIII verwiesen.

V E R S C H M E L Z U N G. der DRESDNER FACTORING AG. Dresden. auf die ABCFINANCE BETEILIGUNGS AG. Köln

V E R S C H M E L Z U N G. der DRESDNER FACTORING AG. Dresden. auf die ABCFINANCE BETEILIGUNGS AG. Köln Gemeinsamer Bericht der Vorstände der Dresdner Factoring AG und der abcfinance Beteiligungs AG über die V E R S C H M E L Z U N G der DRESDNER FACTORING AG Dresden auf die ABCFINANCE BETEILIGUNGS AG Köln

Mehr

Heidelberger Lebensversicherung AG

Heidelberger Lebensversicherung AG Heidelberg Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung am 24. September 2014 Die Aktionäre unserer Gesellschaft laden wir hiermit ein zu der außerordentlichen Hauptversammlung der am Mittwoch, 24.

Mehr

Einladung. zur. außerordentlichen Hauptversammlung. der Terex Material Handling & Port Solutions AG. am 21. November 2013.

Einladung. zur. außerordentlichen Hauptversammlung. der Terex Material Handling & Port Solutions AG. am 21. November 2013. Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung der Terex Material Handling & Port Solutions AG am 21. November 2013 in Düsseldorf 1 Terex Material Handling & Port Solutions AG mit Sitz in Düsseldorf

Mehr

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB Hauptversammlung der Girindus Aktiengesellschaft i. L. am 20. Februar 2015 Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB 289 Abs. 4 Nr. 1 HGB Das Grundkapital der Gesellschaft

Mehr

Erläuternder Bericht des Vorstands

Erläuternder Bericht des Vorstands Erläuternder Bericht des Vorstands gemäß 120 Abs. 3 Satz 2 AktG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und 315 Abs. 4 HGB im Bericht über die Lage der LPKF Laser & Electronics AG und des Konzerns für das Geschäftsjahr

Mehr

B.M.P. Pharma Trading AG WKN: 524090. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung

B.M.P. Pharma Trading AG WKN: 524090. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung am Mittwoch, den 14. August 2013, 15.00 Uhr im Hotel Business & More, Frohmestraße 110-114 22459 Hamburg Tagesordnung 1. Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses

Mehr

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Aktiengesellschaft Essen EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Wertpapier-Kenn-Nr. 808 150 ISIN DE0008081506 Wir laden hiermit die Aktionärinnen und Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Mittwoch, dem 7. Mai

Mehr

ANGEBOTSUNTERLAGE. Freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot (Barangebot)

ANGEBOTSUNTERLAGE. Freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot (Barangebot) Pflichtveröffentlichung gemäß 34, 14 Abs. 2 und 3 Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz (WpÜG) Aktionäre der Dresdner Factoring AG, insbesondere mit Wohnsitz, Sitz oder gewöhnlichem Aufenthalt außerhalb

Mehr

Satzung der Software AG

Satzung der Software AG Satzung der Software AG I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Paragraph 1 (1) Die Aktiengesellschaft führt den Namen Software Aktiengesellschaft. (2) Ihr Sitz ist in Darmstadt. Paragraph 2 (1) Gegenstand des Unternehmens

Mehr

Gemeinsamer Bericht. und

Gemeinsamer Bericht. und Gemeinsamer Bericht des Vorstands der pferdewetten.de AG mit dem Sitz in Düsseldorf, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Düsseldorf unter HRB 66533 und der Geschäftsführung der pferdewetten-service.de

Mehr

Freiwilliges öffentliches Kaufangebot für Aktien der Jetter AG (Barangebot)

Freiwilliges öffentliches Kaufangebot für Aktien der Jetter AG (Barangebot) Freiwilliges öffentliches Kaufangebot für Aktien der Jetter AG (Barangebot) Die Bucher Beteiligungsverwaltung AG bietet allen Aktionären der Jetter AG an, ihre auf den Inhaber lautenden Stückaktien an

Mehr

Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG

Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG August 2009 Es ist national und international üblich, für die Mitglieder der Geschäftsführung sowie für die Arbeitnehmer durch die Einräumung von Rechten zum Erwerb

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015

Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015 Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015 Schriftlicher Bericht des Vorstands gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG zu Punkt 7 der Tagesordnung über die Gründe für die Ermächtigung des Vorstands,

Mehr

Gemeinsamer Bericht. des Vorstandes der SEVEN PRINCIPLES AG. und. der Geschäftsführung der 7P ERP Consulting GmbH

Gemeinsamer Bericht. des Vorstandes der SEVEN PRINCIPLES AG. und. der Geschäftsführung der 7P ERP Consulting GmbH Gemeinsamer Bericht des Vorstandes der SEVEN PRINCIPLES AG und der Geschäftsführung der 7P ERP Consulting GmbH entsprechend 293a, 295 Abs. 1 Satz 2 Aktiengesetz (AktG) über die Änderung des Beherrschungs-

Mehr

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Punkt 6 der Tagesordnung (Schaffung eines genehmigten Kapitals) gemäß 203 Abs. 2 AktG i.v.m.

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Punkt 6 der Tagesordnung (Schaffung eines genehmigten Kapitals) gemäß 203 Abs. 2 AktG i.v.m. Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Punkt 6 der Tagesordnung (Schaffung eines genehmigten Kapitals) gemäß 203 Abs. 2 AktG i.v.m. 186 Abs. 4 Satz 2 AktG i.v.m. Art. 5 SE-VO Bericht des Vorstands

Mehr

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Vorstand und Aufsichtsrat schlagen unter Tagesordnungspunkt 6 vor, das bislang nicht ausgenutzte Genehmigte

Mehr

GoingPublic Media Aktiengesellschaft München ISIN DE0007612103 WKN 761 210. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung

GoingPublic Media Aktiengesellschaft München ISIN DE0007612103 WKN 761 210. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung München ISIN DE0007612103 WKN 761 210 Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung Wir laden hiermit die Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Donnerstag, den 16. Mai 2013, um 15:00 Uhr im Tagungsraum

Mehr

Satzung. der. Landesbank Berlin Holding AG. I Allgemeine Bestimmungen. 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr und Bekanntmachungen

Satzung. der. Landesbank Berlin Holding AG. I Allgemeine Bestimmungen. 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr und Bekanntmachungen Satzung der Landesbank Berlin Holding AG Stand: 3. August 2015 I Allgemeine Bestimmungen 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr und Bekanntmachungen (1) Die Gesellschaft führt die Firma Landesbank Berlin Holding

Mehr

21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013

21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013 21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013 Bericht des Vorstandes der voestalpine AG Linz, FN 66209 t, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene

Mehr

BEHERRSCHUNGS- UND ERGEBNISABFÜHRUNGSVERTRAG zwischen Boursorama S.A., 18 Quai du Point du Jour, 92659 Boulogne-Billancourt, Frankreich, handelnd für und durch ihre deutsche Zweigniederlassung FIMATEX,

Mehr

Grundkapital, Genehmigtes und Bedingtes Kapital, Erwerb eigener Aktien

Grundkapital, Genehmigtes und Bedingtes Kapital, Erwerb eigener Aktien 50 Grundkapital, Genehmigtes und Bedingtes Kapital, Erwerb eigener Aktien Das Grundkapital der MAN SE beträgt unverändert 376 422 400. Es ist eingeteilt in 147 040 000 auf den Inhaber lautende, nennwertlose

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

Satzung der Celesio AG mit Sitz in Stuttgart. 1 Firma und Sitz. Celesio AG. 2 Gegenstand des Unternehmens

Satzung der Celesio AG mit Sitz in Stuttgart. 1 Firma und Sitz. Celesio AG. 2 Gegenstand des Unternehmens Satzung der Celesio AG mit Sitz in Stuttgart 1 Firma und Sitz 1. Die Firma der Gesellschaft lautet: Celesio AG. 2. Sitz der Gesellschaft ist Stuttgart. 2 Gegenstand des Unternehmens 1. a) Gegenstand des

Mehr

C:\Users\m.heinz.HS08\Documents\HV 2015\HSAG\Bericht des Vst-TOP 8.docx

C:\Users\m.heinz.HS08\Documents\HV 2015\HSAG\Bericht des Vst-TOP 8.docx Bericht des Vorstands der Hutter & Schrantz AG Wien, FN 93661 m, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf andere Weise als über die

Mehr

Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne. Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163

Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne. Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163 Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163 International Securities Identification Numbers (ISIN) Stammaktien DE0005201602

Mehr

Bericht des Vorstands zu den Tagesordnungspunkten 4 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2 i. V. m. 186 Abs. 4 Satz 2 AktG

Bericht des Vorstands zu den Tagesordnungspunkten 4 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2 i. V. m. 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Bericht des Vorstands zu den Tagesordnungspunkten 4 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2 i. V. m. 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Der Vorstand erstattet zur in Punkt 4 der Tagesordnung vorgeschlagenen Ermächtigung zum Ausschluss

Mehr

Vorstand und Aufsichtsrat erstatten zu Tagesordnungspunkt 6 folgenden, freiwilligen Bericht:

Vorstand und Aufsichtsrat erstatten zu Tagesordnungspunkt 6 folgenden, freiwilligen Bericht: Freiwilliger Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat an die Hauptversammlung zu Tagesordnungspunkt 6 (Gewährung von Aktienoptionen sowie die Schaffung eines bedingten Kapitals) Vorstand und Aufsichtsrat

Mehr

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren Bericht des Vorstands der Rosenbauer International AG Leonding, FN 78543 f, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf andere Weise als

Mehr

S&T AG. Linz, FN 190272 m

S&T AG. Linz, FN 190272 m S&T AG Linz, FN 190272 m Bericht des Vorstands gemäß 170 Abs 2 ivm 153 Abs 4 AktG zum 9. Punkt der Tagesordnung der 15. ordentlichen Hauptversammlung am 30. Mai 2014 Der Vorstand und der Aufsichtsrat haben

Mehr

bb) Options- und Wandelschuldverschreibungen Die Schuldverschreibungen werden in Teilschuldverschreibungen eingeteilt.

bb) Options- und Wandelschuldverschreibungen Die Schuldverschreibungen werden in Teilschuldverschreibungen eingeteilt. Gegenantrag der Aktionärin Mercury Capital AG zu Tagesordnungspunkt 8 (Ermächtigung zur Ausgabe von Options- und Wandelschuldverschreibungen und zum Ausschluss des Bezugsrechts auf diese Options- oder

Mehr

Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz

Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz In der Einberufung der Hauptversammlung sind bereits Angaben zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs.

Mehr

Satzungswortlaut der Aktiengesellschaft unter der Firma QSC AG

Satzungswortlaut der Aktiengesellschaft unter der Firma QSC AG Satzungswortlaut der Aktiengesellschaft unter der Firma QSC AG in der Fassung der Beschlüsse vom 14. Januar 2015, eingetragen im Handelsregister am 21. Januar 2015. 2 S A T Z U N G der QSC AG I. ALLGEMEINE

Mehr

23. ordentliche Hauptversammlung am 1. Juli 2015

23. ordentliche Hauptversammlung am 1. Juli 2015 23. ordentliche Hauptversammlung am 1. Juli 2015 Bericht des Vorstandes der voestalpine AG Linz, FN 66209 t, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene

Mehr

Pflichtveröffentlichung nach 27 Absatz 3 Satz 1, 14 Absatz 3 Satz 1 Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz (WpÜG)

Pflichtveröffentlichung nach 27 Absatz 3 Satz 1, 14 Absatz 3 Satz 1 Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz (WpÜG) Pflichtveröffentlichung nach 27 Absatz 3 Satz 1, 14 Absatz 3 Satz 1 Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz (WpÜG) Ergänzende Gemeinsame begründete Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats der

Mehr

ANGEBOTSUNTERLAGE. Pflichtangebot. (Barangebot)

ANGEBOTSUNTERLAGE. Pflichtangebot. (Barangebot) Pflichtveröffentlichung gemäß 35 Abs. 2, 14 Abs. 2, 3 Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz (WpÜG) Aktionäre der Dresdner Factoring AG insbesondere mit Wohnsitz, Sitz oder gewöhnlichem Aufenthaltsort

Mehr

MagForce AG Berlin ISIN: DE000A0HGQF5 WKN: A0HGQF. Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung

MagForce AG Berlin ISIN: DE000A0HGQF5 WKN: A0HGQF. Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung MagForce AG Berlin ISIN: DE000A0HGQF5 WKN: A0HGQF Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung Hiermit laden wir unsere Aktionärinnen und Aktionäre zu der am Freitag, den 25. Januar 2013, um 10.00

Mehr

wenn die Aktien gegen oder im Zusammenhang mit Sachleistungen ausgegeben werden;

wenn die Aktien gegen oder im Zusammenhang mit Sachleistungen ausgegeben werden; Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 Vorstand und Aufsichtsrat schlagen der Hauptversammlung zu Tagesordnungspunkt 6 vor, das bestehende Genehmigte Kapital aufzuheben und ein neues Genehmigtes

Mehr

Bericht zu TOP 9 der HV Tagesordnung

Bericht zu TOP 9 der HV Tagesordnung Bericht zu TOP 9 der HV Tagesordnung Bericht des Vorstandes der AT & S Austria Technologie Systemtechnik Aktiengesellschaft im Zusammenhang mit der Ermächtigung des Vorstandes das Grundkapital der Gesellschaft

Mehr

1. Gesamtzahl der Aktien und Stimmrechte im Zeitpunkt der Einberufung

1. Gesamtzahl der Aktien und Stimmrechte im Zeitpunkt der Einberufung ERLÄUTERUNGEN ZU GEGENSTÄNDEN DER TAGESORDNUNG, ZU DENEN KEIN BESCHLUSS GEFASST WIRD, UND ZU DEN RECHTEN DER AKTIONÄRE Nachfolgend finden Sie weitergehende Erläuterungen zu der am Donnerstag, dem 24. Juni

Mehr

Satzung. der EASY SOFTWARE AG. Abschnitt I Allgemeine Bestimmungen

Satzung. der EASY SOFTWARE AG. Abschnitt I Allgemeine Bestimmungen Satzung der EASY SOFTWARE AG Abschnitt I Allgemeine Bestimmungen 1 - Firma Die Gesellschaft führt die Firma EASY SOFTWARE AG. 2 - Sitz Sie hat ihren Sitz in Mülheim a. d. Ruhr. 3 - Gegenstand des Unternehmens

Mehr

Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung am 4. Dezember 2013

Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung am 4. Dezember 2013 Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung am 4. Dezember 2013 Köln Wertpapier-Kenn-Nr. (WKN) 840 002 International Securities Identification Number (ISIN) DE0008400029 Wir laden die Aktionäre der

Mehr

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG des Vorstands der Allianz AG, München, und der Geschäftsleitung der Allianz Private Equity Partners GmbH, München zum Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag vom

Mehr

Nähere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre

Nähere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre Nähere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre Ordentliche Hauptversammlung der K+S Aktiengesellschaft am Mittwoch, 12. Mai 2015, 10.00 Uhr, im Kongress Palais Kassel Stadthalle, Holger-Börner-Platz

Mehr

Der Vorstand wird die nächste Hauptversammlung über eine Ausnutzung der vorstehenden Ermächtigungen. Hamburg, den 25.03.2008. XING AG Der Vorstand

Der Vorstand wird die nächste Hauptversammlung über eine Ausnutzung der vorstehenden Ermächtigungen. Hamburg, den 25.03.2008. XING AG Der Vorstand Schriftlicher Bericht des Vorstands gemäß 71 Abs. 1 Nr. 8 Satz 5 AktG i. V. m. 186 Abs. 4 AktG zu Punkt 5 der Tagesordnung über die Gründe für die Ermächtigung des Vorstands, das Bezugsrecht der Aktionäre

Mehr

und Tagesordnungspunkt 10 (Beschlussfassung über eine Ermächtigung

und Tagesordnungspunkt 10 (Beschlussfassung über eine Ermächtigung Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 9 (Beschlussfassung über die Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien und zu deren Verwendung, einschlie ß- lich der Ermächtigung zur Einziehung erworbener eigener

Mehr

Weitere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 AktG

Weitere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 AktG Weitere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 AktG Ordentliche Hauptversammlung der QSC AG Köln am 27. Mai 2015 Tagesordnungsergänzungsverlangen gemäß

Mehr

2. BERICHT DES VORSTANDES AN DIE HAUPTVERSAMMLUNG GEMÄSS 202, 203 ABS. 2 S. 2 AKTG IN VERBINDUNG MIT 186 ABS. 3 SATZ 4, ABS

2. BERICHT DES VORSTANDES AN DIE HAUPTVERSAMMLUNG GEMÄSS 202, 203 ABS. 2 S. 2 AKTG IN VERBINDUNG MIT 186 ABS. 3 SATZ 4, ABS 2. BERICHT DES VORSTANDES AN DIE HAUPTVERSAMMLUNG GEMÄSS 202, 203 ABS. 2 S. 2 AKTG IN VERBINDUNG MIT 186 ABS. 3 SATZ 4, ABS. 4 SATZ 2 AKTG ZU PUNKT 7 DER TAGESORDNUNG (SCHAFFUNG EINES GENEHMIGTEN KAPITALS

Mehr

EUWAX Broker Aktiengesellschaft. Stuttgart. Wertpapier-Kenn-Nummer: 566 010. Einladung zur Hauptversammlung

EUWAX Broker Aktiengesellschaft. Stuttgart. Wertpapier-Kenn-Nummer: 566 010. Einladung zur Hauptversammlung EUWAX Broker Aktiengesellschaft Stuttgart Wertpapier-Kenn-Nummer: 566 010 Einladung zur Hauptversammlung Wir laden unsere Aktionäre zur ordentlichen H A U P T V E R S A M M L U N G 2 0 0 1 unserer Gesellschaft

Mehr

Pflichtveröffentlichung gemäß 27 Abs. 3 Satz 1, 14 Abs. 3 Satz 1 des Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetzes (WpÜG) Ergänzung

Pflichtveröffentlichung gemäß 27 Abs. 3 Satz 1, 14 Abs. 3 Satz 1 des Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetzes (WpÜG) Ergänzung Pflichtveröffentlichung gemäß 27 Abs. 3 Satz 1, 14 Abs. 3 Satz 1 des Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetzes (WpÜG) Ergänzung der gemeinsamen Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats der Produktion

Mehr

genehmigtes Kapital (Genehmigtes Kapital 2015) beschlossen werden und die Satzung entsprechend angepasst werden.

genehmigtes Kapital (Genehmigtes Kapital 2015) beschlossen werden und die Satzung entsprechend angepasst werden. Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 9 (Beschlussfassung über die Schaffung eines Genehmigten Kapitals 2015 mit der Möglichkeit zum Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre und über die entsprechende

Mehr

ÜBERTRAGUNGSBERICHT. Bericht der. Argon GmbH. mit Sitz in München. ("Argon GmbH") als Hauptaktionärin der. mit Sitz in Wiesbaden.

ÜBERTRAGUNGSBERICHT. Bericht der. Argon GmbH. mit Sitz in München. (Argon GmbH) als Hauptaktionärin der. mit Sitz in Wiesbaden. ÜBERTRAGUNGSBERICHT Bericht der Argon GmbH mit Sitz in München ("Argon GmbH") als Hauptaktionärin der P&I Personal & Informatik Aktiengesellschaft mit Sitz in Wiesbaden ("P&I AG" oder "Gesellschaft") über

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung gemäß 186 Abs. 4 Satz 2 i.v.m. 203 Abs. 2 Satz 2 AktG zu Punkt 8 der Tagesordnung

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung gemäß 186 Abs. 4 Satz 2 i.v.m. 203 Abs. 2 Satz 2 AktG zu Punkt 8 der Tagesordnung Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung gemäß 186 Abs. 4 Satz 2 i.v.m. 203 Abs. 2 Satz 2 AktG zu Punkt 8 der Tagesordnung Um der Gesellschaft auch weiterhin die gebotene Flexibilität im Umfang einer

Mehr

Berichte des Vorstands an die Hauptversammlung

Berichte des Vorstands an die Hauptversammlung Berichte des Vorstands an die Hauptversammlung 1. Bericht des Vorstandes an die Hauptversammlung gemäß 202, 203 Abs. 2 S. 2 AktG in Verbindung mit 186 Abs. 3 Satz 4, Abs. 4 Satz 2 AktG zu Punkt 6 der Tagesordnung

Mehr

6. Die Österreichische Post Aktiengesellschaft verfügt derzeit über kein Mitarbeiterbeteiligungsprogramm,

6. Die Österreichische Post Aktiengesellschaft verfügt derzeit über kein Mitarbeiterbeteiligungsprogramm, W Post Bericht des Vorstands der Osterreichische Post Aktiengesellschaft Wien, FN 180219 d, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf

Mehr

RÖDER Zeltsysteme und Service Aktiengesellschaft Büdingen-Wolferborn Wertpapier-Kenn-Nummer: 706 600 ISIN DE0007066003

RÖDER Zeltsysteme und Service Aktiengesellschaft Büdingen-Wolferborn Wertpapier-Kenn-Nummer: 706 600 ISIN DE0007066003 RÖDER Zeltsysteme und Service Aktiengesellschaft Büdingen-Wolferborn Wertpapier-Kenn-Nummer: 706 600 ISIN DE0007066003 Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung Die Aktionäre unserer Gesellschaft

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats. der. Curanum AG Engelbertstraße 23-25 81241 München Deutschland

Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats. der. Curanum AG Engelbertstraße 23-25 81241 München Deutschland Pflichtveröffentlichung gemäß 27 Abs. 3 Satz 1, 14 Abs. 3 Satz 1 des Wertpapiererwerbsund Übernahmegesetzes (WpÜG) Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats der Engelbertstraße 23-25

Mehr

i. zur entgeltlichen oder unentgeltlichen Gewährung an Mitarbeiter der Gesellschaft oder eines mit ihr verbundenen Unternehmens zu verwenden;

i. zur entgeltlichen oder unentgeltlichen Gewährung an Mitarbeiter der Gesellschaft oder eines mit ihr verbundenen Unternehmens zu verwenden; Bericht des Vorstands der Warimpex Finanz- und Beteiligungs Aktiengesellschaft, FN 78485w mit Sitz in Wien ("Gesellschaft") gemäß 65 ivm 153 Abs 4 AktG (Ausschluss des Bezugsrechts) zu Tagesordnungspunkten

Mehr

Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung 2015

Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung 2015 Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung 2015 , Hof ISIN DE 000 676 000 2 Wertpapier-Kenn-Nr. 676 000 Wir laden unsere Aktionäre zu der am Donnerstag, dem 9. Juli 2015, 10.00 Uhr, in der Bürgergesellschaft,

Mehr

Nachtrag Nr. 1 vom 2. Juni 2008 zum Prospekt vom 29. Mai 2008

Nachtrag Nr. 1 vom 2. Juni 2008 zum Prospekt vom 29. Mai 2008 Nachtrag Nr. 1 vom zum Prospekt vom 29. Mai 2008 für das öffentliche Angebot von 415.000 neuen, auf den Inhaber lautenden Stammaktien ohne Nennbetrag (Stückaktien) aus der von der ordentlichen Hauptversammlung

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall Jahresabschluss 2010/2011 Wir trauern um unser langjähriges Aufsichtsratsmitglied Walter Schurmann * 23.9.1957 10.8.2011 der im Alter von nur 53 Jahren an den Folgen eines Herzinfarktes verstorben ist.

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

NATURSTROM Aktiengesellschaft

NATURSTROM Aktiengesellschaft NATURSTROM Aktiengesellschaft Düsseldorf WKN 685 840 Wir laden die Aktionäre der NATURSTROM AG zur ordentlichen Hauptversammlung der Gesellschaft ein für Samstag, den 09.08.2014, um 12.00 Uhr, in die Räumlichkeiten

Mehr

Die Aktiengesellschaft

Die Aktiengesellschaft Die Aktiengesellschaft Die Aktiengesellschaft Seite 1 / 7 Die AG ist eine juristische Person, d.h. Inhaber von Rechten und Pflichten ist die AG als solche, nicht der einzelne Gesellschafter (Aktionär).

Mehr

EINLADUNG ZUR ORDENTLICHEN HAUPTVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR ORDENTLICHEN HAUPTVERSAMMLUNG EINLADUNG ZUR ORDENTLICHEN HAUPTVERSAMMLUNG FRESENIUS SE & Co. KGaA Bad Homburg v. d. H. ISIN: DE0005785604 // WKN: 578560 ISIN: DE0005785620 // WKN: 578562 ISIN: DE000A1YDGG4 // WKN: A1YDGG Wir laden

Mehr

Ergänzende gemeinsame begründete Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats

Ergänzende gemeinsame begründete Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats Pflichtveröffentlichung gemäß 27 Abs. 3 in Verbindung mit 14 Abs. 3 Satz 1 Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz (WpÜG) Ergänzende gemeinsame begründete Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats

Mehr

Satzung der germanbroker.net Aktiengesellschaft (Stand 13.05.2011)

Satzung der germanbroker.net Aktiengesellschaft (Stand 13.05.2011) Satzung der germanbroker.net Aktiengesellschaft (Stand 13.05.2011) I. Allgemeine Bestimmungen (1) Die Gesellschaft führt die Firma 1 Firma, Sitz und Geschäftsjahr germanbroker.net Aktiengesellschaft (2)

Mehr

Satzung. Linde Aktiengesellschaft. München

Satzung. Linde Aktiengesellschaft. München Satzung Linde Aktiengesellschaft München Stand: 28.05.2015 I. Allgemeine Bestimmungen 1. Firma, Sitz 1.1 Die Gesellschaft führt die Firma Linde Aktiengesellschaft. 1.2 Sie hat ihren Sitz in München. 2.

Mehr

Bitte beachten: neue Telekommunikationsnummern Please note our new telecommunication tion numbers!

Bitte beachten: neue Telekommunikationsnummern Please note our new telecommunication tion numbers! An alle an der Frankfurter Wertpapierbörse zugelassenen und antragstellenden Kreditinstitute Wertpapierhandelsbanken Finanzdienstleistungsunternehmen Deutsche Börse AG Market Supervision Floor Neue Börsenstraße

Mehr

REGENBOGEN AG Kiel. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung. Mittwoch, den 22. August 2012, 11:00 Uhr,

REGENBOGEN AG Kiel. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung. Mittwoch, den 22. August 2012, 11:00 Uhr, REGENBOGEN AG Kiel ISIN DE0008009564 - WKN 800 956 Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung Wir laden unsere Aktionäre zu der am Mittwoch, den 22. August 2012, 11:00 Uhr, im Hotel Kieler Yacht Club

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV)

Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV) Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV) HRegGebV Ausfertigungsdatum: 30.09.2004 Vollzitat: "Handelsregistergebührenverordnung

Mehr

Mia and me: 2014 Lucky Punch Rainbow March Entertainment Tip the Mouse: 2014 m4e Bozzetto Giunti Editore Campedelli Rai. All Rights Reserved.

Mia and me: 2014 Lucky Punch Rainbow March Entertainment Tip the Mouse: 2014 m4e Bozzetto Giunti Editore Campedelli Rai. All Rights Reserved. HAUPTVERSAMMLUNG copyright 2014, m4e AG Copyright Titelseite Mia and me: 2014 Lucky Punch Rainbow March Entertainment Tip the Mouse: 2014 m4e Bozzetto Giunti Editore Campedelli Rai. All Rights Reserved.

Mehr

Haikui Seafood AG, Hamburg. Bilanz zum 31. Dezember 2012. Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 EUR EUR EUR EUR

Haikui Seafood AG, Hamburg. Bilanz zum 31. Dezember 2012. Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 EUR EUR EUR EUR Anlage 1 Haikui Seafood AG, Hamburg Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 EUR EUR EUR EUR A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Finanzanlagen I. Gezeichnetes

Mehr

Aareal Bank AG Wiesbaden SATZUNG

Aareal Bank AG Wiesbaden SATZUNG Aareal Bank AG Wiesbaden SATZUNG Gemäß der Beschlüsse der Hauptversammlung vom 20. Mai 2015 (in das Handelsregister des Amtsgerichts Wiesbaden am 26. Mai 2015 eingetragene Fassung) Seite 1 von 8 I. Allgemeine

Mehr

KHD Humboldt Wedag International AG Köln

KHD Humboldt Wedag International AG Köln Nicht zur Verteilung oder Weiterleitung in oder innerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Australien und Japan KHD Humboldt Wedag International AG Köln (ISIN DE0006578008, WKN 657800) Bezugsangebot

Mehr

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 9 der Hauptversammlung der enexoma AG, Oerlinghausen, am 14. April 2015

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 9 der Hauptversammlung der enexoma AG, Oerlinghausen, am 14. April 2015 Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 9 der Hauptversammlung der enexoma AG, Oerlinghausen, am 14. April 2015 Zu der vorgeschlagenen Beschlussfassung der Hauptversammlung über ein genehmigtes Kapital

Mehr

Der Vorstand wird der nächsten Hauptversammlung über eine etwaige Ausnutzung der Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien berichten.

Der Vorstand wird der nächsten Hauptversammlung über eine etwaige Ausnutzung der Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien berichten. Bericht des Vorstands der HOCHTIEF Aktiengesellschaft an die Hauptversammlung zu Punkt 7 der Tagesordnung gemäß 71 Abs. 1 Nr. 8, 186 Abs. 3 Satz 4, Abs. 4 Satz 2 AktG Unter Punkt 7 der Tagesordnung wird

Mehr

Bericht des Vorstands. der Warimpex Finanz- und Beteiligungs Aktiengesellschaft, FN 78485 w mit Sitz in Wien. ("Gesellschaft")

Bericht des Vorstands. der Warimpex Finanz- und Beteiligungs Aktiengesellschaft, FN 78485 w mit Sitz in Wien. (Gesellschaft) Bericht des Vorstands der Warimpex Finanz- und Beteiligungs Aktiengesellschaft, FN 78485 w mit Sitz in Wien ("Gesellschaft") gemäß 65 Abs 1b ivm 153 Abs 4 AktG (Ausschluss des Bezugsrechts) zum Tagesordnungspunkt

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats der Österreichische Staatsdruckerei Holding AG FN 290506 s

Bericht des Aufsichtsrats der Österreichische Staatsdruckerei Holding AG FN 290506 s Bericht des Aufsichtsrats der Österreichische Staatsdruckerei Holding AG FN 290506 s gemäß 95 Abs 6 AktG (Einräumung von Aktienoptionen an Mitglieder des Vorstands) Es ist beabsichtigt, dass der Aufsichtsrat

Mehr

Aktienoptionsplan 2015

Aktienoptionsplan 2015 Aktienoptionsplan 2015 Der Aktienoptionsplan 2015 der Elmos Semiconductor AG (Aktienoptionsplan 2015) weist die folgenden wesentlichen Merkmale auf. 1. Bezugsberechtigte Im Rahmen des Aktienoptionsplans

Mehr

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 8

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 8 Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 8 Der Vorstand soll flexible Möglichkeiten erhalten, mit Zustimmung des Aufsichtsrats im Interesse der Gesellschaft Finanzierungsmöglichkeiten zur Wahrnehmung

Mehr

CD Deutsche Eigenheim AG mit Sitz in Schönefeld. (vormals DESIGN Bau AG, Kiel) ISIN DE0006208333 Wertpapier-Kenn-Nummer 620833

CD Deutsche Eigenheim AG mit Sitz in Schönefeld. (vormals DESIGN Bau AG, Kiel) ISIN DE0006208333 Wertpapier-Kenn-Nummer 620833 mit Sitz in Schönefeld (vormals DESIGN Bau AG, Kiel) ISIN DE0006208333 Wertpapier-Kenn-Nummer 620833 Absage der für den 25. August 2014 einberufenen ordentlichen Hauptversammlung und Neueinladung der ordentlichen

Mehr

Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG

Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG Urkundenrolle für _*** Nummer *** Verhandelt Vor Notar/Notarin e r s c h i e n / e n : a) *** aa) handelnd als von den Beschränkungen des 181 BGB befreite(r)

Mehr

Bericht des Vorstands der AMAG Austria Metall AG gemäß 65 Abs 1b ivm 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigene Aktien)

Bericht des Vorstands der AMAG Austria Metall AG gemäß 65 Abs 1b ivm 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigene Aktien) Bericht des Vorstands der AMAG Austria Metall AG gemäß 65 Abs 1b ivm 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigene Aktien) Zu Punkt 11 der Tagesordnung der 4. ordentlichen Hauptversammlung

Mehr

Satzung. der. MorphoSys AG

Satzung. der. MorphoSys AG Satzung der MorphoSys AG - 2 - I. Allgemeine Bestimmungen 1 Firma und Sitz (1) Die Firma der Gesellschaft lautet: MorphoSys AG. (2) Die Gesellschaft hat ihren Sitz in Martinsried bei München. 2 Gegenstand

Mehr

Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung

Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung Hiermit laden wir die Aktionäre unserer Gesellschaft ein zu einer außerordentlichen Hauptversammlung am Mittwoch, den 25. August 2010, um 14 Uhr (Einlass

Mehr

Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG

Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG Urkundenrolle für _*** Nummer *** Verhandelt Vor Notar/Notarin *** Anschrift: handelnd e r s c h i e n : a) im Namen der im Handelsregister des Amtsgerichtes

Mehr

Vierter Teil Bilanzierung des Eigenkapitals. I. Gezeichnetes Kapital

Vierter Teil Bilanzierung des Eigenkapitals. I. Gezeichnetes Kapital Vierter Teil Bilanzierung des Eigenkapitals I. Gezeichnetes Kapital 1. Grundlagen Nach 272 Abs. 1 Satz 1 HGB ist gezeichnetes Kapital als Teil des Eigenkapitals dasjenige Kapital, auf das die Haftung der

Mehr

Meine Damen und Herren,

Meine Damen und Herren, Dr. Rolf Pohlig, Finanzvorstand Rede für die Hauptversammlung am 22. April 2010 Ausführungen zum Aktienrückkauf, zur Änderung des Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrags RWE S&T und weitere gesetzliche

Mehr

1.2 Grundsätzliches Bestehen von Bezugsrechten und Gründe für einen Bezugsrechtsausschluss

1.2 Grundsätzliches Bestehen von Bezugsrechten und Gründe für einen Bezugsrechtsausschluss Vorstandsberichte 1 Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 über den Bezugsrechtsausschluss bei genehmigtem Kapital gemäß 203 Absatz 2 Satz 2 AktG i.v.m. 186 Absatz 4 Satz 2 AktG 1.1 Grund der Ermächtigung

Mehr

2. Beschränkungen, die Stimmrechte oder die Übertragung von Aktien betreffen

2. Beschränkungen, die Stimmrechte oder die Übertragung von Aktien betreffen Übernahmerelevante Angaben nach 289 Abs. 4 und 315 Abs. 4 HGB Die übernahmerelevanten Angaben nach 289 Abs. 4 und 315 Abs. 4 Handelsgesetzbuch ( HGB ) sowie der erläuternde Bericht sind Bestandteile des

Mehr

Einladung zur Hauptversammlung 2015

Einladung zur Hauptversammlung 2015 Drillisch AG Einladung zur Hauptversammlung 2015 Einladung Wir laden die Aktionäre unserer Gesellschaft ein zu der ordentlichen Hauptversammlung am Donnerstag, dem 21. Mai 2015, um 10:00 Uhr im Gesellschaftshaus

Mehr

Satzung. der Conergy AG mit Sitz in Hamburg

Satzung. der Conergy AG mit Sitz in Hamburg Satzung der Conergy AG mit Sitz in Hamburg in der Fassung des Beschlusses der Hauptversammlung vom 5. Juni 2012 und des Aufsichtsrats vom 5. Juni 2012 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1 Firma und Sitz 1.1 Die Firma

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

SATZUNG der HEIDELBERGER LEBENSVERSICHERUNG AG

SATZUNG der HEIDELBERGER LEBENSVERSICHERUNG AG SATZUNG der HEIDELBERGER LEBENSVERSICHERUNG AG G L I E D E R U N G Teil I Allgemeine Bestimmungen 1 Firma und Sitz 2 Gegenstand des Unternehmens 3 Geschäftsgebiet 4 Bekanntmachungen Teil II Grundkapital

Mehr