2 Mann Cockpit. Was ist ein 2 Mann Cockpit? Warum? Unfallbeispiele. Zweck: Wo brauchen wir 2 Mann Cockpits? Unterschiedliche Aufgabenteilung:

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2 Mann Cockpit. Was ist ein 2 Mann Cockpit? Warum? Unfallbeispiele. Zweck: Wo brauchen wir 2 Mann Cockpits? Unterschiedliche Aufgabenteilung:"

Transkript

1 Vorstellung Themenübersicht Was, Warum, Unfallbeispiele, Zweck, Wo brauchen wir 2 Mann Cockpits, Definitionen,Aufgabenteilung,Wie funktioniert es, Beispiele mit Checkliste, Umstellungsprobleme,... 2 Mann Cockpit Was ist ein 2 Mann Cockpit? Wie der Name schon sagt, arbeiten 2 Mann in Cockpit zusammen. Die wird durch Aufteilung diverser Arbeiten und Panels im Cockpit erreicht, die nach genauer Normung immer von dem selben Piloten betätigt werden. Warum? Komplexe starke schnelle LFZ Größere Sicherheit (solange es geordnet abgeht) kleinere Arbeitsbelastung, Kopf bleibt freier. Unfallbeispiele Mose Zeltweg Seneca 2 FL im Segler OE-FLL Ce-182 LOGT Zweck: Sicherheit 4 Ohren, 4 Augen, 2Menschen im Team => Sicherer Wo brauchen wir 2 Mann Cockpits? Herstellerbedingt, Gewerblichen Flugverkehr, ab 2 Mot. macht es Sinn, ehrlich gesagt überall => Größere Sicherheit (solange es geordnet abgeht) kleinere Arbeitsbelastung, Kopf bleibt freier. Unterschiedliche Aufgabenteilung: Am Boden: Flugvorbereitung Vorflugkontrolle Taxi In der Luft: Ohne Autopilot Mit Autopilot Wer legt die Aufgabenteilung fest? Hersteller, wir selbst => ACG Wie funktioniert es jetzt? Definitionen bzw die wichtigsten Wörter und Sätze:

2 PF, PM Normung Briefing Wording Ordern Stay in loop! Keep the other in loop!! PF, PM Es wird unterteilt in: PF PM Pilot flying Pilot monitoring (Früher PNF Pilot not flying) PF: Fliegt, nav, PM oder PNF: Funk, checklistreading, ausfüllen CFP, Fuelchecks, div. Setups, Unterstützung des PF, App charts Normung Jeder kennt seine Aufgaben Jeder informiert den Anderen über diverse Schaltvorgänge Briefing Keep the other informed. Wording Gibt es von der Ce-150er weg!!!! Gilt bis zum Airliner (mit kleinen Veränderungen im Wording) Ordern Diverse Aufgaben werden vom PF dem PM übertragen. Stay in loop Keep the other in loop!! Wichtigsten 2 Sätze PF: Dreht s am HDG Bug ein, und sagt: HDG 120 set. PM: Liest s am Funk zurück, und!!!!! checkt den eingedrehten HDG Bug und sagt zb: HDG 120 checked PF: Drehts am ALT presel ein, und sagt: FL 80 set``

3 PM: Liest s am Funk zurück, und!!!!! checkt den eingedrehten ALT Wert und sagt zb: FL 80 checked Gleiches mit CL, ALT, Speeds, V/S,... Ordern: Gear, Pwr settings, flaps, lights, setups, deicing, checklists Wording: Alles wird laut ausgerufen: Chechlisten, Schalterbetätigung,... Im 2 Mann Cockpit soll auch der 2. Mann alles mitbekommen, also nicht leise oder gar stumm Checklisten, Briefings, Setups usw durchführen. Act as a team!!! Steuerübergaben My controls Your controls My ATC oder My communication Keiner fliegt das Flugzeug Umstellungsprobleme: Wir sind von der Ausbildung nur das 1 Mann Cockpit gewohnt,=> alles selber machen. Ordern gibt s Probleme Die Aufgabenaufteilung Diverses: Wer sitzt wo, und wer macht was? PIC = PF sitzt bei uns (Single pilot AC) links. Platztausch am Retourleg. Wer macht die Flugvorbereitung? CFP, ATC, WX, NOTAM,... PIC: Am besten beide zusammen. Wenn nicht bitte dem anderen Piloten ein ordentliches Briefing geben. Wer macht den Outside check? PIC = PF Öl, Tankdeckel, Remove before flight, Bugradgabel... PM: Es gibt genug zu tun. Bugradgabel, Tankstelle versorgen, Öl holen + Fetzen, Gepäck einladen, Headsets... Checklistreading: Read and do Am Boden: PM liest die CL, der PF führt die Tätigkeit aus und bestätigt mit dem 2ten Teil der CL (Checklistknowledge)

4 In der Luft: Liest der PM, und führt die Tätigkeit aus (Soweit möglich und im Zugriffsbereich) Ernst nehmen, sonst sinnlos Beispiele: Normal ops Lightversion Einfache Aufgabenteilung PF: Fliegt, Nav, Ordert, Setzt sich aber HDG Bug, ALT preselect und AP selbst. PM: Funkt, Schreibt den CFP und macht fuelchecks, und diverse georderte Tätigkeiten Checklisten, Gear und Flaps werden vom PF geordert und vom PM ausgeführt. Trotzdem sollen beide mitschauen!!! Wie das Beispiel oben: PF: Dreht s am HDG Bug ein, und sagt: HDG 120 set. PM: Liest s am Funk zurück, und!!!!! checkt den eingedrehten HDG Bug und sagt zb: HDG 120 checked PF: Drehts am ALT presel ein, und sagt: FL 80 set`` PM: Liest s am Funk zurück, und!!!!! checkt den eingedrehten ALT Wert und sagt zb: FL 80 checked Airlineversion Mit dem Aspen, schon sehr gut möglich. T/O Pwr wird vom PF vorgesetzt und vom PM genau eingestellt. (Erleichterung bei Turbomotoren) Checklisten, Gear und Flaps werden vom PF geordert und vom PM ausgeführt. PF macht nichts außer das LFZ steuern und diverse Dinge ordern und mitchecken. Trotzdem sollen beide mitschauen!!! PM liest Checklisten und schaltet alle Schalter wo er hinkommt. (Ist flugzeuspezifisch.) PF ordert die Checklisten, PM liest und schaltet. Stay in loop. Ohne AP wer macht was? PM: Liest s am Funk zurück, und dreht s am HDG Bug ein, und sagt: HDG 120 set.

5 PF: Checkt den eingedrehten HDG Wert und sagt zb: HDG 120 checked (und fliegt s dann auch) PM: Liest s am Funk zurück, und dreht s am ALT presel ein, und sagt: FL 80 set. PF: Checkt den eingedrehten ALT Wert und sagt zb: FL 80 checked (und fliegt s dann auch) PF: Setzt das PWR, kann es aber auch ordern. ZB: Set T/O PWR, CLB PWR, CRZ PWR,... Im APP gehört das PWR dem PF. (Methode 1 fliegen) Mit AP wer macht was? PF: Dreht s am HDG Bug ein, setzt den AP auf HDG Mode und sagt: HDG SEL and HDG 120 set. PM: Liest s am Funk zurück, und!!!!! checkt den eingedrehten HDG Bug und AP Mode und sagt zb: HDG SEL and HDG 120 checked PF: Drehts am ALT presel ein, stellt das PWR und der AP auf den jeweilig gewünschten Mode, zb: V/S 500ft und sagt: FL 80 and V/S 500 ft set`` PM: Liest s am Funk zurück, und!!!!! checkt den eingedrehten ALT Wert und Mode und sagt zb: FL 80 and V/S 500 checked. Emergencies On GND: PF: Macht alles. Memory items und schalten. ZB: Engine Fire During Start PM: Liest nur die Checkliste und funkt. Unterstützt den PF. In FLIGHT: Zeitkritisch: Memory items: ZB: Wie beim T/O Briefing, Triebwerksausfall bei einer 2Mot. PF: Schaltet alles/ diverse Aufgaben. PM: Info an die ATC/ Checklistreading zur Kontrolle der Memory items/diverse Aufgaben wenn Zeit ist und das LFZ stabilisiert fliegt. Nicht zeitkritisch: Alle anderen Emerg Checklisten.

6 PM: Liest Checkliste und Antwort PF: Überprüft welchen Schalter/Hebel der PM in der Hand hat und wiederholt den Antwortpunkt. PM: Schaltet den nun freigegebenen Checklistenpunkt Vorsicht: Wir kommen als PM nicht überall hin. Je nach Flugzeugmuster die Aufgabenverteilung setzen. ZB: Fuelselector Airline QRH Herstellercheckliste muß immer berücksichtigt werden!!!! Gutes Gelingen und viel Spaß beim Fliegen. To do: printout

Umschulung Robin 155CDI

Umschulung Robin 155CDI Robin 155CDI Version 1.1 Name Vorname Lizenznummer Datum Unterschrift Pilot FI/CRI Theoretischer Teil (AFM: HB-KLE) Motor/Treibstoff 1. Welche Treibstoffsorten sind zulässig? 2. Wie gross ist die Dichte

Mehr

Die Invaliden-Versicherung ändert sich

Die Invaliden-Versicherung ändert sich Die Invaliden-Versicherung ändert sich 1 Erklärung Die Invaliden-Versicherung ist für invalide Personen. Invalid bedeutet: Eine Person kann einige Sachen nicht machen. Wegen einer Krankheit. Wegen einem

Mehr

Crew Resource Management: VFR-Privatflüge

Crew Resource Management: VFR-Privatflüge -Vorwort - In der Privatfliegerei ist das Führen von Flugzeugen durch nur einen Piloten üblich. Bei Mitnahme einer weiteren Person auf dem Copilotensitz ist die Einbindung bei der Flugdurchführung unterstützend

Mehr

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch 1 In diesem Kapitel Das A und O ist Ihr Lebenslauf Kennen Sie die Firma, bei der Sie vorstellig werden Informiert sein gehört dazu Wenn Sie nicht zu den absolut

Mehr

Eine Fluggeschwindigkeit, verschiedene Anzeigen

Eine Fluggeschwindigkeit, verschiedene Anzeigen utor: Walter Bislin 1 on 5 Eine Fluggeschwindigkeit, erschiedene Anzeigen Freitag, 1. Oktober 2010-13:54 Autor: wabis Themen: Wissen, Aiatik Ein Flugzeug kennt mehrere unterschiedliche Geschwindigkeitswerte,

Mehr

Versetzungsgefahr als ultimative Chance. ein vortrag für versetzungsgefährdete

Versetzungsgefahr als ultimative Chance. ein vortrag für versetzungsgefährdete Versetzungsgefahr als ultimative Chance ein vortrag für versetzungsgefährdete Versetzungsgefährdete haben zum Großteil einige Fallen, die ihnen das normale Lernen schwer machen und mit der Zeit ins Hintertreffen

Mehr

Anleitung zur Daten zur Datensicherung und Datenrücksicherung. Datensicherung

Anleitung zur Daten zur Datensicherung und Datenrücksicherung. Datensicherung Anleitung zur Daten zur Datensicherung und Datenrücksicherung Datensicherung Es gibt drei Möglichkeiten der Datensicherung. Zwei davon sind in Ges eingebaut, die dritte ist eine manuelle Möglichkeit. In

Mehr

Infoblatt Schnupperwochende

Infoblatt Schnupperwochende Der erste Tag Lieber Segelfluganfänger, nun ist der Tag gekommen, auf den Du Dich schon lange gefreut hast. Vielleicht hast Du in den Wochen vorher schon in Fliegerbüchern gelesen, theoretische Studien

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Welche Bereiche gibt es auf der Internetseite vom Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung?

Welche Bereiche gibt es auf der Internetseite vom Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung? Welche Bereiche gibt es auf der Internetseite vom Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung? BAF ist die Abkürzung von Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung. Auf der Internetseite gibt es 4 Haupt-Bereiche:

Mehr

Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet?

Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet? Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet? 5 dumme Fragen über die Cloud, die ganz schön clever sind Einfach. Anders. cloud.de Inhalt Vorwort 1. Wo ist die Cloud? 03 04 2. Gibt es nur eine Cloud, aus

Mehr

WOT Skinsetter. Nun, erstens, was brauchen Sie für dieses Tool zu arbeiten:

WOT Skinsetter. Nun, erstens, was brauchen Sie für dieses Tool zu arbeiten: WOT Skinsetter WOT Skinsetter steht für World of Tanks skinsetter (WOTS von nun an). Mit diesen Tool können Sie Skins importieren und ändern, wann immer Sie möchten auf einfache Weise. Als World of Tanks

Mehr

1. Standortbestimmung

1. Standortbestimmung 1. Standortbestimmung Wer ein Ziel erreichen will, muss dieses kennen. Dazu kommen wir noch. Er muss aber auch wissen, wo er sich befindet, wie weit er schon ist und welche Strecke bereits hinter ihm liegt.

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Die Parteien CDU, die SPD und die CSU haben versprochen: Es wird ein Bundes-Teilhabe-Gesetz geben. Bis jetzt gibt es das Gesetz noch nicht. Das dauert

Mehr

Beitrags- und Footageangebot. Sprechertext. Das Duell Reise-Apps vs. Analoge Reiseführer

Beitrags- und Footageangebot. Sprechertext. Das Duell Reise-Apps vs. Analoge Reiseführer Beitrags- und Footageangebot Das Duell Sprechertext 00:01 Urlauber lassen sich immer öfter digital durch eine Stadt leiten: Apps informieren auf Smartphones und Tablets über Städte-Highlights oder übersetzen

Mehr

Dein Ü bungsprogramm

Dein Ü bungsprogramm Dein Ü bungsprogramm Autor: Mirko Thurm Dieses Übungsprogramm wird dich in die Lage versetzen, deine Lesegeschwindigkeit stark zu steigern. Investiere ein paar Minuten in die Übungen, denn dadurch wirst

Mehr

Aircraft Log Handbuch

Aircraft Log Handbuch Aircraft Log Handbuch Willkommen zum ersten elektronischen Flugzeug Bordbuch für Ihr Apple ipad, derzeit in der Version 1.2. Für die neuste Version wird eine optimierte icloud Logik verwendet. Diese Software

Mehr

Die Dschungelprüfung

Die Dschungelprüfung Leseprobe aus: Geronimo Stilton Die Dschungelprüfung Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf rowohlt.de. Copyright 2013 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg DIE Dschungelprüfung Rowohlt Taschenbuch

Mehr

Cool Wir fliegen mit dem Jet

Cool Wir fliegen mit dem Jet Kinderuniversität Winterthur JSC Cool Wir fliegen mit dem Jet Willkommen an Bord! Jürg Suter 21. November 2012 Wer die Erde von oben betrachtet, sieht keine Grenzen. Charles Lindbergh 1 l 21.11.2012 l

Mehr

Spielmaterial. Hallo! Ich bin der kleine AMIGO und zeige euch, wie dieses Spiel funktioniert. Viel Spaß! von Liesbeth Bos

Spielmaterial. Hallo! Ich bin der kleine AMIGO und zeige euch, wie dieses Spiel funktioniert. Viel Spaß! von Liesbeth Bos Kissenschlacht_Regel.qxp:Layout 1 19.05.2010 12:00 Uhr Seite 1 Hallo! Ich bin der kleine AMIGO und zeige euch, wie dieses Spiel funktioniert. Viel Spaß! von Liesbeth Bos Spieler: 2 4 Personen Alter: ab

Mehr

Eingeschrieben? http://www.beauty4you.jetzt/vertriebspartner-support/

Eingeschrieben? http://www.beauty4you.jetzt/vertriebspartner-support/ Eingeschrieben? Die Lizenz zum Geld verdienen! http://www.beauty4you.jetzt/vertriebspartner-support/ Die ersten Schritte nach dem Einschreiben wie geht s weiter? Von Peter Mischa Marxbauer Kaufmann Xpert

Mehr

Box & Tracy Serie 42 Top-Anwalt. Story

Box & Tracy Serie 42 Top-Anwalt. Story Box & Tracy Serie 42 Top-Anwalt Story Die Einheit bekommt Wind von einer schmutzigen Aktion, indem sie das Telefon von Krügers neuem Anwalt Claus abhören. Doch sie ahnen nicht, dass sie an einem gefährlichen

Mehr

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache Für Ihre Zukunft! Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache 1 Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE

Mehr

Die Toodledo-Schnittstelle. Klare Ziele Freier Schreibtisch Das Wichtigste zuerst

Die Toodledo-Schnittstelle. Klare Ziele Freier Schreibtisch Das Wichtigste zuerst 6 Die Toodledo-Schnittstelle Klare Ziele Freier Schreibtisch Das Wichtigste zuerst meineziele Herausgeber und Verantwortlicher im Sinne des Presserechts ist die Methode.de GmbH, Springstr. 2, 77704 Oberkirch,

Mehr

Air Traffic Controller (HF)

Air Traffic Controller (HF) Air Traffic Controller (HF) «Swiss 2344: taxi to holding point runway 28.» Faszination Verantwortung 7 Tage pro Woche, 24 Stunden am Tag und bei jeder Witterung sind die FlugverkehrsleiterInnen von skyguide

Mehr

! " # $ " % & Nicki Wruck worldwidewruck 08.02.2006

!  # $  % & Nicki Wruck worldwidewruck 08.02.2006 !"# $ " %& Nicki Wruck worldwidewruck 08.02.2006 Wer kennt die Problematik nicht? Die.pst Datei von Outlook wird unübersichtlich groß, das Starten und Beenden dauert immer länger. Hat man dann noch die.pst

Mehr

Ein süsses Experiment

Ein süsses Experiment Ein süsses Experiment Zuckerkristalle am Stiel Das brauchst du: 250 Milliliter Wasser (entspricht etwa einer Tasse). Das reicht für 4-5 kleine Marmeladengläser und 4-5 Zuckerstäbchen 650 Gramm Zucker (den

Mehr

So erstellen Sie Ihren Business Avatar

So erstellen Sie Ihren Business Avatar HTTP://WWW.BERND-ZBORSCHIL.COM So erstellen Sie Ihren Business Avatar Bernd Zborschil 05/2015 Inhalt So erstellen Sie Ihren Business Avatar...2 Sammeln Sie Informationen über Ihren Business Avatar...3

Mehr

Flugbriefing mit Skybriefing

Flugbriefing mit Skybriefing Flugbriefing mit Skybriefing Diese Anleitung zeigt ein Flugbriefing mit Skybriefing. Beipiel ist eine Flug von LSZF nach LSZB mit Alternate LSZG Autor: Guido Pellicioli Fluglehrer Diese Anleitung ist eine

Mehr

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Wie verliebt er oder sie sich bloß in mich? Während Singles diese Frage wieder und wieder bei gemeinsamen Rotweinabenden zu ergründen versuchen, haben Wissenschaftler

Mehr

TSG Gesundheitsmanagement - auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt. Thomas Zimmermann 22. März 2011

TSG Gesundheitsmanagement - auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt. Thomas Zimmermann 22. März 2011 TSG Gesundheitsmanagement - auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt Thomas Zimmermann 22. März 2011 Agenda Das sind wir die Tankstellen Support GmbH So fing alles an Wie viel Veränderung

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Qualitätserlebnis statt Qualitätssicherung. Eine Mehrfachfallstudie agiler Teams

Qualitätserlebnis statt Qualitätssicherung. Eine Mehrfachfallstudie agiler Teams Qualitätserlebnis statt Qualitätssicherung. Eine Mehrfachfallstudie agiler Teams 12.06.2014, Abschlussvortrag Masterarbeit Holger Schmeisky Die Forschungsfrage Wie und unter welchen Bedingungen funktioniert

Mehr

ASUS WebStorage Bedienungsanleitung

ASUS WebStorage Bedienungsanleitung ASUS WebStorage Bedienungsanleitung Willkommen bei ASUS WebStorage Mit ASUS WebStorage können Sie die Daten auf Ihrem PC und anderen Geräten jederzeit synchronisieren egal, wo Sie sind. Mit ASUS WebStorage

Mehr

Archivauszug. Ausgabe 2010/12 Erstellt für: Civil Aviation Training Europe Oliver Schröder Seiten: 13

Archivauszug. Ausgabe 2010/12 Erstellt für: Civil Aviation Training Europe Oliver Schröder Seiten: 13 Archivauszug Ausgabe 2010/12 Erstellt für: Civil Aviation Training Europe Oliver Schröder Seiten: 13 Pilot und Flugzeug ist ein unabhängiges Fachmagazin für engagierte Flugzeughalter und Piloten von Singles,

Mehr

FLUGTECHNIK SOLLFAHRT

FLUGTECHNIK SOLLFAHRT 22 DHV-info 192 www.dhv.de Sollfahrt und MacCready Grundlagen der Sollfahrt sollte jeder Streckenflieger kennen. Viele gute Gleitschirmflieger fliegen die Sollfahrt oder MacCready aus dem Bauch heraus.

Mehr

Bericht Auslandsaufenthalt. Universidad Politécnica de Madrid WS 2006/2007. von. Roman Roelofsen. Fachhochschule Hannover

Bericht Auslandsaufenthalt. Universidad Politécnica de Madrid WS 2006/2007. von. Roman Roelofsen. Fachhochschule Hannover Universidad Politécnica de Madrid WS 2006/2007 von Fachhochschule Hannover Fakultät IV, Abteilung Informatik Master-Studiengang Angewandte Informatik Hallo Kommilitonen! Direkt schon mal im Voraus: Ein

Mehr

Alle gehören dazu. Vorwort

Alle gehören dazu. Vorwort Alle gehören dazu Alle sollen zusammen Sport machen können. In diesem Text steht: Wie wir dafür sorgen wollen. Wir sind: Der Deutsche Olympische Sport-Bund und die Deutsche Sport-Jugend. Zu uns gehören

Mehr

Projektmanagement. Einleitung. Beginn. Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes:

Projektmanagement. Einleitung. Beginn. Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes: Projektmanagement Link http://promana.edulearning.at/projektleitung.html Einleitung Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes: Definition des Begriffs Projekt" Kriterien

Mehr

Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer

Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer Allgemein: Das RSA-Verschlüsselungsverfahren ist ein häufig benutztes Verschlüsselungsverfahren, weil es sehr sicher ist. Es gehört zu der Klasse der

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen.

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen. Frühjahrsputz Sehen Sie sich das Video an http://www.youtube.com/watch?v=ykhf07ygcrm. Machen Sie auch Frühjahrsputz? Wann machen Sie das normalerweise? Machen Sie das alleine oder haben Sie Hilfe? Welche

Mehr

- FlightGear Autopilot und Routemanager -

- FlightGear Autopilot und Routemanager - - FlightGear 747-400 Autopilot und Routemanager - Grundsätzliches Diese Dokumentation gilt für die Version der 747-400, die von 'buster' zur Verfügung gestellt wird (http://flightgear.azuana.de). Unser

Mehr

1. Weniger Steuern zahlen

1. Weniger Steuern zahlen 1. Weniger Steuern zahlen Wenn man arbeitet, zahlt man Geld an den Staat. Dieses Geld heißt Steuern. Viele Menschen zahlen zu viel Steuern. Sie haben daher wenig Geld für Wohnung, Gewand oder Essen. Wenn

Mehr

Sie müssen erst den Nippel durch die Lasche ziehen Oder: Warum Usability-Tests wichtig sind

Sie müssen erst den Nippel durch die Lasche ziehen Oder: Warum Usability-Tests wichtig sind Sie müssen erst den Nippel durch die Lasche ziehen Oder: Warum Usability-Tests wichtig sind 2 Hallo! Haben Sie sich schon einmal gefragt, ob Ihre Webseite ihr Potential voll ausschöpft? Ob es irgendwelche

Mehr

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit?

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Grexit sind eigentlich 2 Wörter. 1. Griechenland 2. Exit Exit ist ein englisches Wort. Es bedeutet: Ausgang. Aber was haben diese 2 Sachen mit-einander zu tun?

Mehr

Die Windows 7 Sicherung im Detail

Die Windows 7 Sicherung im Detail 1 Die Windows 7 Sicherung im Detail Das man zu Windows XP-Zeiten lieber ein extra Programm zur Sicherung seiner Daten nehmen sollte ist bereits jedem klar. Windows XP hat im Bereich Backup und Reparaturfunktion

Mehr

Manipulieren von Kunden Daten, ist gesetzwidrig in viele Anhaltspunkten!

Manipulieren von Kunden Daten, ist gesetzwidrig in viele Anhaltspunkten! an 1&1 Internet AG Elgendorfer Straße 57 56410 Montabaur support@hosting.1und1.de rechnungsstelle@1und1.de info@1und1.de Donnerstag, 12. Juli 2012 Betreff: - Gesetzwidrige Veränderung meine Daten in Control

Mehr

Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben.

Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben. Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben. 1. Günter, der innere Schweinehund Das ist Günter. Günter ist dein innerer Schweinehund. Er lebt in deinem Kopf und bewahrt dich vor allem

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows

Netzwerk einrichten unter Windows Netzwerk einrichten unter Windows Schnell und einfach ein Netzwerk einrichten unter Windows. Kaum ein Rechner kommt heute mehr ohne Netzwerkverbindungen aus. In jedem Rechner den man heute kauft ist eine

Mehr

Einchecken mit dem Online Check-in. Einchecken mit dem Online Check-in

Einchecken mit dem Online Check-in. Einchecken mit dem Online Check-in Ob zuhause oder am Arbeitsplatz überall dort, wo Ihnen Internet zur Verfügung steht, können Sie mit dem Lufthansa Online Check-in für Ihren Flug einchecken. Ganz einfach und flexibel, alleine oder mit

Mehr

Daniel Affolter Präsident AOPA Switzerland Flight Safety Seminar 2014 Tablets im Cockpit Daniel Affolter

Daniel Affolter Präsident AOPA Switzerland Flight Safety Seminar 2014 Tablets im Cockpit Daniel Affolter Daniel Affolter Präsident AOPA Switzerland 1. Vorbemerkungen 2. Tablets - Neue Wege der Cockpitorganisation 3. Welches Tablet? 4. Flugvorbereitung 5. Powermanagement 6. Zubehör 7. Im Cockpit 8. Diskussion

Mehr

Technische Informatik Basispraktikum Sommersemester 2001

Technische Informatik Basispraktikum Sommersemester 2001 Technische Informatik Basispraktikum Sommersemester 2001 Protokoll zum Versuchstag 4 Datum: 21.6.2001 Gruppe: David Eißler/ Autor: Verwendete Messgeräte: - digitales Experimentierboard (EB6) - Netzgerät

Mehr

7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011. Ergebnisse

7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011. Ergebnisse 7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011 Ergebnisse Nachgefragt! Wir baten alle, die sich am 7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule beteiligt haben, um ihre Meinung,

Mehr

PETER DANZINGER SCHRÖDINGERS KATER. Peter Danzinger. Meiselstraße 65/11 1140 Wien Tel: +43 (0680) 12 82 715. peter.danzinger@aon.

PETER DANZINGER SCHRÖDINGERS KATER. Peter Danzinger. Meiselstraße 65/11 1140 Wien Tel: +43 (0680) 12 82 715. peter.danzinger@aon. PETER DANZINGER SCHRÖDINGERS KATER Peter Danzinger Meiselstraße 65/11 1140 Wien Tel: +43 (0680) 12 82 715 peter.danzinger@aon.at P E R S O N E N : SCHRÖDINGER, Physiker ANNEMARIE, seine Frau HILDE, seine

Mehr

Wir basteln uns einen Graphen.

Wir basteln uns einen Graphen. Wir basteln uns einen Graphen. Dieses Papier beschreibt, wie Sie aus Originaldaten eine kleine Graphik für Ihre BA basteln können. Das Programm, das ich verwende, ist OpenOffice Calc (in Excel müssen Sie

Mehr

An das Bessere gewöhnt man sich sofort. Besonders, wenn man es so günstig bekommt.

An das Bessere gewöhnt man sich sofort. Besonders, wenn man es so günstig bekommt. ST-9538-2006 Jetzt tauschen! Dieses Angebot gilt bis 31.12.2012 An das Bessere gewöhnt man sich sofort. Besonders, wenn man es so günstig bekommt. Ihr treuer Begleiter für viele Jahre. Ihr PA 90 ist in

Mehr

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben?

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? INITIATIVE FÜR NATÜRLICHE WIRTSCHAFTSORDNUNG Arbeitslos? Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? Wir könnten das, wenn das Einkommen reichen würde. Wir hören

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan)

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Dame oder Tiger? 1 Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Der König eines nicht näher bestimmten Landes hat zwölf Gefangene und möchte aus Platzmangel einige

Mehr

Erklärung zu den Internet-Seiten von www.bmas.de

Erklärung zu den Internet-Seiten von www.bmas.de Erklärung zu den Internet-Seiten von www.bmas.de Herzlich willkommen! Sie sind auf der Internet-Seite vom Bundes-Ministerium für Arbeit und Soziales. Die Abkürzung ist: BMAS. Darum heißt die Seite auch

Mehr

Gesprächsführung für Sicherheitsbeauftragte Gesetzliche Unfallversicherung

Gesprächsführung für Sicherheitsbeauftragte Gesetzliche Unfallversicherung Ihre Unfallversicherung informiert Gesprächsführung für Sicherheitsbeauftragte Gesetzliche Unfallversicherung Weshalb Gesprächsführung für Sicherheitsbeauftragte? 1 Als Sicherheitsbeauftragter haben Sie

Mehr

Lassen Sie sich dieses sensationelle Projekt Schritt für Schritt erklären:

Lassen Sie sich dieses sensationelle Projekt Schritt für Schritt erklären: Lassen Sie sich dieses sensationelle Projekt Schritt für Schritt erklären: Gold Line International Ltd. Seite 1 STELLEN SIE SICH VOR: Jeder Mensch auf der Erde gibt Ihnen 1,- Dollar Das wäre nicht schwer

Mehr

»Ich mag keinen Kaffee«, stieß Max hervor und schaute ärgerlich in den Boden. Fräulein Amalie stellte sich taubstumm und lächelte weiter.

»Ich mag keinen Kaffee«, stieß Max hervor und schaute ärgerlich in den Boden. Fräulein Amalie stellte sich taubstumm und lächelte weiter. »Ich mag keinen Kaffee«, stieß Max hervor und schaute ärgerlich in den Boden. Fräulein Amalie stellte sich taubstumm und lächelte weiter. Sie führte uns hinter das mit Efeu bewachsene Pfarrhaus, wo der

Mehr

Knopflöcher mit der. Designer V6 - und. DesignWorks- Software

Knopflöcher mit der. Designer V6 - und. DesignWorks- Software Knopflöcher mit der Designer V6 - und DesignWorks- Software 1.) Man öffnet die Software und wählt den Mega Hoop aus. Anschließend geht man in Objekteigenschaften auf die Tabe Knopfloch. Dort hat man die

Mehr

Impulsvortrag von Andreas Hofer. Hilfe! Ich habe keine Zeit für nichts. Jetzt ist es ist 5 vor 12!

Impulsvortrag von Andreas Hofer. Hilfe! Ich habe keine Zeit für nichts. Jetzt ist es ist 5 vor 12! Impulsvortrag von Andreas Hofer Hilfe Ich habe keine Zeit für nichts. Jetzt ist es ist 5 vor 12 Als Einzelunternehmer mit zwei Unternehmen, einer Familie mit zwei Kindern und einem zeitintensiven Hobby,

Mehr

Endlich eigenverantwortlich arbeiten: Denise und Lucas freuen sich auf den "Ernst des Lebens"

Endlich eigenverantwortlich arbeiten: Denise und Lucas freuen sich auf den Ernst des Lebens PR: Neue Azubis bei HOLZMA Seite: 1 / 8 Nov 2009 Endlich eigenverantwortlich arbeiten: Denise und Lucas freuen sich auf den "Ernst des Lebens" 34 große Augen blicken auf Personalchef Günter Gegenheimer,

Mehr

Flugzeugsysteme WS 2005/2006

Flugzeugsysteme WS 2005/2006 STUDIENDEPARTMENT FAHRZEUGTECHNIK UND FLUGZEUGBAU Flugzeugsysteme WS 2005/2006 Bearbeitungszeit: 100 Minuten Name: Matrikelnummer.: Vorname: Prof. Dr.-Ing. Dieter Scholz, MSME Datum: 25.01.2006 Punkte:

Mehr

ablehnende Reaktion hervorrufen. Mit seinem schnellen Urteil will sich der suchende Single nun erneute Unannehmlichkeiten, Frust oder gar Schmerzen

ablehnende Reaktion hervorrufen. Mit seinem schnellen Urteil will sich der suchende Single nun erneute Unannehmlichkeiten, Frust oder gar Schmerzen VORWORT Nachdem ich wiederholt öffentlich die These vertrat, ein dauerhaftes Single-Dasein verdanke sich keineswegs dem Zufall, sondern sei von den Betroffenen selbst herbeigeführt, brandete unter Lesern

Mehr

Herzlich Willkommen beim Webinar: Was verkaufen wir eigentlich?

Herzlich Willkommen beim Webinar: Was verkaufen wir eigentlich? Herzlich Willkommen beim Webinar: Was verkaufen wir eigentlich? Was verkaufen wir eigentlich? Provokativ gefragt! Ein Hotel Marketing Konzept Was ist das? Keine Webseite, kein SEO, kein Paket,. Was verkaufen

Mehr

Release Notes 2.7 270 Version 1.0

Release Notes 2.7 270 Version 1.0 Web- und datenbankbasiertes Prozess- und Dokumentenmanagement Release Notes 2.7 270 Version 1.0 Juli 14 Abel Systems Hochbergerstrasse 60C 4057 Basel + 41 61 205 60 28 Servic e@qm pilot.com QMP-Release-Notes

Mehr

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes!

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes! Servicewüste Der Nächste bitte! Was darfs denn sein? Ich bin noch so unentschieden! Wenn ich ihnen behilflich sein kann? Das ist sehr liebenswürdig! Man tut was man kann! Das ist wirklich ein ausgezeichneter

Mehr

Radio D Folge 29. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 29. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 29 Erkennungsmelodie des RSK Compu Ja, wir haben Kontakt zu Paula und Philipp. 0 45 Willkommen, liebe Hörerinnen und Hörer, zu Folge 29 des

Mehr

Flug-Checkliste. der virtuellen Airline FFM VA

Flug-Checkliste. der virtuellen Airline FFM VA der virtuellen Airline FFM VA Die nachfolgende Checkliste soll die allgemeinen luftfahrzeugunabhängigen Prozeduren nach Phasen getrennt und stark vereinfacht für den Flugsimulatorgebrauch auflisten. Für

Mehr

Motivation. Themenblock: Klassifikation. Binäre Entscheidungsbäume. Ansätze. Praktikum: Data Warehousing und Data Mining.

Motivation. Themenblock: Klassifikation. Binäre Entscheidungsbäume. Ansätze. Praktikum: Data Warehousing und Data Mining. Motivation Themenblock: Klassifikation Praktikum: Data Warehousing und Data Mining Ziel Item hat mehrere Attribute Anhand von n Attributen wird (n+)-tes vorhergesagt. Zusätzliches Attribut erst später

Mehr

Sicherheit doppelt und dreifach

Sicherheit doppelt und dreifach Sicherheit doppelt und dreifach Die Luftfahrt ist eine vergleichsweise junge Art zu reisen. So rasant, wie sie sich in den letzten Jahrzehnten entwickelt hat, so zügig hat die Branche auch bei der Sicherheit

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

Lenstras Algorithmus für Faktorisierung

Lenstras Algorithmus für Faktorisierung Lenstras Algorithmus für Faktorisierung Bertil Nestorius 9 März 2010 1 Motivation Die schnelle Faktorisierung von Zahlen ist heutzutage ein sehr wichtigen Thema, zb gibt es in der Kryptographie viele weit

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

weiter. Der nächste Schritt ist der schwerste, Jakob versucht ihn, doch vergeblich. Sein Ärmel sitzt fest im Türspalt, der Mensch, der in das Zimmer

weiter. Der nächste Schritt ist der schwerste, Jakob versucht ihn, doch vergeblich. Sein Ärmel sitzt fest im Türspalt, der Mensch, der in das Zimmer weiter. Der nächste Schritt ist der schwerste, Jakob versucht ihn, doch vergeblich. Sein Ärmel sitzt fest im Türspalt, der Mensch, der in das Zimmer zurückgekommen ist, hat ihn gefesselt, ohne die geringste

Mehr

In der Welle - von der Haardt in die Vogesen!?? Jutta Sturm / Horst Rupp Im Jan 2014

In der Welle - von der Haardt in die Vogesen!?? Jutta Sturm / Horst Rupp Im Jan 2014 In der Welle - von der Haardt in die Vogesen!?? Jutta Sturm / Horst Rupp Im Jan 2014 Ohne die ging s nicht Mein Dank für endlose Unterstützung geht an : Jutta Sturm Dr. Eckart Schwantes Dr. Robert Feßler

Mehr

SchlieSSen Sie Ihren Lemur an

SchlieSSen Sie Ihren Lemur an 1 SchlieSSen Sie Ihren Lemur an Der Lemur ist nicht irgendein durchschnittlicher MIDI-Controller. Er spricht 1000 Mal schneller und mit der 4-fachen Auflösung. Also finden Sie auf der Rückseite auch nicht

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Flugbriefing mit Tablett und Skybriefing

Flugbriefing mit Tablett und Skybriefing Flugbriefing mit Tablett und Skybriefing Diese Anleitung zeigt ein Flugbriefing mit Hilfe von Werkzeugen auf Smartphone / Tabletts und Skybriefing. Beispiel ist eine Flug von LSZF nach LSZB mit Alternate

Mehr

Die Industrie- und Handelskammer arbeitet dafür, dass Menschen überall mit machen können

Die Industrie- und Handelskammer arbeitet dafür, dass Menschen überall mit machen können Die Industrie- und Handelskammer arbeitet dafür, dass Menschen überall mit machen können In Europa gibt es einen Vertrag. In dem Vertrag steht: Alle Menschen sollen die gleichen Rechte haben. Alle Menschen

Mehr

Vom Vorteil der Winzigkeit

Vom Vorteil der Winzigkeit Institut für Mikroverfahrenstechnik Thermische Mikroverfahrenstechnik Vom Vorteil der Winzigkeit Wie Winzlinge beim Energie sparen helfen juergen.brandner@kit.edu, KIT University of the State of Baden-Württemberg

Mehr

Bestellungen beim Großhandel über das Internet

Bestellungen beim Großhandel über das Internet MSV3 Umstellung Die Software-Umstellung Ihrer XT Warenwirtschaft auf das neue MSV3 (Medium Speed Version 3) - Verfahren beginnt mit ausgewählten Kunden ab Mitte Februar. Über die Umstellung Ihrer Apotheke

Mehr

Ziel: Die Schüler kennen den Ablauf eines Fluges von der Buchung bis zur Ankunft. Die Schüler kennen Berufe, welche im Flugbetrieb notwendig sind.

Ziel: Die Schüler kennen den Ablauf eines Fluges von der Buchung bis zur Ankunft. Die Schüler kennen Berufe, welche im Flugbetrieb notwendig sind. Anleitung Lehrperson Ziel: Die Schüler kennen den Ablauf eines Fluges von der Buchung bis zur Ankunft. Die Schüler kennen Berufe, welche im Flugbetrieb notwendig sind. Arbeitsauftrag: Die Lehrperson teilt

Mehr

Fernseminar Texten! Lektion 2. Lösungsvorschläge zu den Text und Arbeitsaufgaben. Texterclub

Fernseminar Texten! Lektion 2. Lösungsvorschläge zu den Text und Arbeitsaufgaben. Texterclub Fernseminar Texten! Lektion 2 zu den Text und Arbeitsaufgaben Texterclub L 02 / 01 Alle Informationen aus dem Gespräch müssen nun schriftlich festgehalten werden. Überlegen Sie: Welche Informationen konnten

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis

Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis Thomas Schwenk Agenda! Kollaborative Wertschöpfung?! Web 2.0, Enterprise 2.0 Viel Wind um nichts?! Theorie und Praxis... Zu

Mehr

1 In London. Was für ein Tag!

1 In London. Was für ein Tag! 1 1 In London Was für ein Tag! Mit leichten Kopfschmerzen gehe ich zum Taxi, das mich zum Flughafen Heathrow bringen soll. Es regnet junge Hunde. Es sind nur ein paar Meter vom ausladenden Eingang unseres

Mehr

Studio 9: der erste Start

Studio 9: der erste Start 3 Studio 9: der erste Start Keine Frage Sie wollen so schnell wie möglich loslegen und Ihren ersten Videofilm am liebsten sofort schneiden. Gute Idee nur werden Sie wahrscheinlich nicht sehr weit kommen,

Mehr

ADS-B IN Projekt SWISS. Flight Operations Engineering Mai 2013

ADS-B IN Projekt SWISS. Flight Operations Engineering Mai 2013 ADS-B IN Projekt SWISS Flight Operations Engineering Mai 2013 ADS-B Konzept - ADS-B Applikationen ADS-B IN ADS-B data: GPS position (Lat, Long, ALT) Flight identification Ground speed Vertical trend Aircraft

Mehr

Kamera Rückfahrsystem Funk mit 7 TFT-Receiver als Rückspiegel-Monitor mit Multimedia-Funktion.

Kamera Rückfahrsystem Funk mit 7 TFT-Receiver als Rückspiegel-Monitor mit Multimedia-Funktion. Kamera Rückfahrsystem Funk mit 7 TFT-Receiver als Rückspiegel-Monitor mit Multimedia-Funktion. Modell: W288P1 Vielen Dank für den Erwerb dieses Rückfahrsystems! Das Set ermöglicht die kabellose Installation

Mehr

Ratespiel zu Erneuerbaren Energien an der Surheider Schule

Ratespiel zu Erneuerbaren Energien an der Surheider Schule Ratespiel zu Erneuerbaren Energien an der Surheider Schule An der Surheider Schule wurden Photovoltaik (PV)-Anlagen für Strom von der Sonne, eine Solaranlage für warmes Wasser durch Sonne, ein Windrad

Mehr

SOLARLADEGERÄT MIT USB ANSCHLUSS FÜR SMARTPHONES

SOLARLADEGERÄT MIT USB ANSCHLUSS FÜR SMARTPHONES SOLARLADEGERÄT MIT USB ANSCHLUSS FÜR SMARTPHONES Eines unserer wichtigsten Dinge in unserem Leben sind unsere Smartphones, mit denen wir uns sehr viel und gerne beschäftigen. Da wir eigentlich hauptsächlich

Mehr