Handwerk Das Ausgabe 2 / 2009 in der Landeshauptstadt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handwerk Das Ausgabe 2 / 2009 in der Landeshauptstadt"

Transkript

1 Handwerk Das Ausgabe 2 / 2009 in der Landeshauptstadt STANDPUNKTE HOHE AUSZEICHNUNG FÜR FRANK HERRMANN KREISHANDWERKERSCHAFT CHINA KOMPAKT AUS INNUNGEN UND BETRIEBEN 100 JAHRE STEINMETZBETRIEB PREIßIGER Kreishandwerkerschaft Dresden AUS- UND FORTBILDUNG GESELLENFREISPRECHUNG DER INNUNG DER INFORMATIONSTECHNIKER DRESDEN DIE HANDWERKSKAMMER INFORMIERT NETZWERK FACHKRÄFTENACHWUCHS IM HANDWERK GEGRÜNDET TIPPS UND INFOS IKK SACHSEN: SPAREN MIT WAHLTARIFEN

2

3 Inhaltsverzeichnis Ausgabe 2/2009 Standpunkte Frank Herrmann und Barack Obama Seite 4 Das Handwerk braucht gerade jetzt unsere Unterstützung Seite 4 Kreishandwerkerschaft Finanzkrise wie ging es weiter Seite 5 Das Wasser in der Elbe Seite 6 11 Tage China kompakt Seite 7 Aus Innungen und Betrieben 100 Jahre Steinmetzbetrieb Preißiger Seite 8 Haus sanieren profitieren Seite 9 IV. Dresdner Fachtagung der Innung des Bekleidungshandwerks Dresden Seite 10 Der neugewählte Innungsvorstand der Dachdecker-Innung Dresden stellt sich vor Seite 11 Mitgliederversammlung der Bau-Innung Dresden Seite 11 Jeder gibt, was er kann Seite 12 Eine Idee geht um die Welt Seite 13 Die Handwerkskammer informiert Kompetente Partner in der Krise: Kammer bietet Hilfestellung Seite 14 Netzwerk Fachkäftenachwuchs im Handwerk gegründet Seite 15 Tipps und Infos Die Gesellenfreisprechung der Innung der Informationstechniker Seite 16 Zentrale Freisprechungsfeier Seite 18 Gefragte Alternativen zur klassischen Bankfinanzierung Leasing & Factoring Seite 18 EDV-Kompetenzzentrum der Kreishandwerkerschaft Dresden Seite 19 Strafhöhe bei Steuerhinterziehung Seite 19 IKK Sachsen: Abgabetermin verpaßt? Seite 20 IKK Sachsen: Sparen mit Wahltarifen Seite 20 IKK Sachsen: Gewinnen Sie 500 Euro für Ihre Azubis Seite 20 Wer viel arbeitet, hat sich auch mal eine Pause verdient Seite 21 Dresdner Volksbank Raiffeisenbank: Geschäftskonto auf dem Prüfstand Seite 22 Internet für alle sofort und überall verfügbar! Seite 22 Optimale IT- und TK-Lösungen Seite 23 Insolvenzgeschützte und steuerfinanzierte Altersvorsorge für selbstständige Handwerkerinnen und Handwerker Seite 24 IMPRESSUM Herausgeber: Kreishandwerkerschaft Dresden, Körperschaft des öffentlichen Rechts, Reicker Straße 9, Dresden, Tel.: (03 51) , Fax: (03 51) , Internet: Erscheinungsweise: vierteljährlich Auflage: Exemplare Redaktion: Dr. Ralf Peuker, Kreishandwerkerschaft Dresden Verteilung: An alle Handwerksbetriebe der Kreishandwerkerschaft Dresden sowie die maßgeblichen Behörden und Organisationen. Namentlich gekennzeichnete Artikel geben die Meinung des Autors wieder. Für unaufgefordert eingesandte Bilder und Beiträge kann keine Haftung übernommen werden.»marktchancen nutzen«jetzt sinnvoll in die Zukunft investieren. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wer kluge Ideen hat, braucht einen Partner, der ihm in finanziellen Fragen den Rücken freihält. Mit dem VR FinanzPlan Mittelstand planen wir eine optimale Finanzierungsstruktur und überprüfen diese regelmäßig. Wir machen den Weg frei. Wir freuen uns auf das Gespräch mit Ihnen. Tel

4 Frank Herrmann und Barack Obama Zwei wichtige Meldungen aus Dresden gilt es für den 4. Juni 2009 festzuhalten. Zum ersten Barack Obama kommt nach Dresden, zum zweiten Frank Herrmann wird ausgezeichnet. Dabei gilt es, dass der Spruch Bomben und Orden treffen immer die verkehrten auch seine rühmlichen Ausnahmen hat. In diesem Fall heißt diese Ausnahme Frank Herrmann und begleitet Funktionen wie Innungsobermeister, Landesinnungsmeister, Vollversammlungsmitglied der Handwerkskammer Dresden und insbesondere auch Kreishandwerksmeister der Kreishandwerkerschaft Dresden. Im Rahmen der Festveranstaltung des Zentralverbandes der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEK), die am 4. Juni 2009 im Congress Center Dresden stattfand, wurde Frank Herrmann durch unseren Kammerpräsidenten, Herrn Claus Dittrich für sein außerordentliches Engagement für das Elektrohandwerk im Speziellen und das regionale Handwerk in Dresden, ausgezeichnet. Schon die Art der Auszeichnung durch Herrn Dittrich war das Kommen zur Festveranstaltung wert. Rhetorisch wie immer geschliffen, wurde von ihm bis zum Schluss seiner Ausführungen nicht verraten, wen er eigentlich auszeichnen wollte. Zunehmend verdichtete sich im Saal schon die Vermutung, wer gemeint sein könnte. Nur einer ahnte offensichtlich nichts: Frank Herrmann. Umso größer war dann auch die ihm wahrhaftig anzusehende Überraschung, als sein Name fiel. Die Handwerkskammer Dresden zeichnete Herrn Frank Herrmann mit der Sonderstufe zur Goldenen Nadel der Handwerkskammer Dresden aus. Dies ist die höchste Auszeichnung der Handwerkskammer Dresden und die Tatsache, dass diese Auszeichnung in den letzten 20 Jahren erst 3x vergeben wurde, spricht für sich. Um auf die Eingangssätze einzugehen, Frank Herrmann ist der Richtige für diese Auszeichnung. Wir freuen uns mit ihm und gratulieren ganz herzlich. V.l.n.r.: Herr Dr. R. Peuker (Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Dresden), Herr W. Tschischka (Präsident des ZVEH), Herr F. Herrmann (Kreishandwerksmeister), Herr C. Dittrich (Kammerpräsident der Handwerkskammer Dresden), Herr Dr. A. Brzezinski (Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Dresden) Das Handwerk braucht gerade jetzt unsere Unterstützung Andreas Lämmel, MdB (am ) Es scheint so, als wenn sich alles nur noch um Opel, Karstadt oder Porsche dreht. Die Diskussion Den Großen wird geholfen, um die Kleinen kümmert sich niemand macht überall die Runde. Doch dem ist nicht so. Bis Anfang dieser Woche wurden aus dem sog. Deutschlandfonds Bewilligungen, Bürgschaften und 500 Kredite für KMU bewilligt, die von der Finanzkrise betroffen sind. Die Bewilligungsquote liegt bei über 80 % der gestellten Anträge. Bewilligte Anträge für Großunternehmen: Null. Auch in Zukunft liegt der Mittelpunkt unserer Bemühungen bei der Unterstützung von KMU, Handwerk und Freien Berufen. Derzeit beraten wir im Deutschen Bundestag das Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung. Danach sollen die Beiträge zur privaten und gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung für alle stärker als bislang steuerlich absetzbar sein. Im Zuge der parlamentarischen Beratungen haben wir weitere Entlastungen für Unternehmen in den Gesetzentwurf aufgenommen. So sollen die Regelungen aus der Unternehmenssteuerreform zur sogenannten Zinsschranke und zur Beschränkung von Verlustvorträgen gelockert werden. Ich halte dies für dringend notwendig weil diese Regelungen in bestimmten Fällen krisenverschärfend wirken können. Durch eine weitere Ergänzung des Gesetzentwurfes wird die Grenze für die sogenannte Ist-Besteuerung ab 2010 in ganz Deutschland auf Euro erhöht. Damit wird die bis Jahresende geltende Regelung für Ostdeutschland weiter verlängert. Dies entspricht einem Beschluss des Bundesrates auf Initiative Sachsens. Unter Ist-Besteuerung versteht man, dass Betriebe die Umsatzsteuer erst nach Zahlungseingang und nicht bereits nach Rechnungslegung an das Finanzamt abführen müssen. Diese Regelung ist eine echte Liquiditätshilfe für kleinere und mittlere Handwerksbetriebe. Ein weiteres Kampffeld stellt die Diskussion um eine Änderung des Bauforderungssicherungsgesetzes dar. Sachsen und Thüringen hatten über den Bundesrat mehrfach Initiativen vor 2 Jahren erfolgreich eingebracht, um kleine Bau- und Handwerksbetriebe am Ende der Auftragskette besser vor Forderungsausfällen zu schützen. Ein wichtiges Element war die Ausweitung des Baugeldbegriffs. Das Baugeld muss der Generalunternehmer bzw. Hauptunternehmer zweckentsprechend für die Nachunternehmer der jeweiligen Baumaßnahme verwenden. Nun soll auf Druck der Bauindustrie, die erst zum 1. Januar 2009 in Kraft getretene erweiterte Baugeld-Regelung wieder zurückgedreht werden: Die separierte Zweckbindung an einzelne konkrete Baumaßnahmen soll nicht mehr in jedem Fall erforderlich sein. Ein entsprechender Gesetzentwurf liegt uns vor. Zusammen mit meinen sächsischen Kollegen kämpfe ich für die Beibehaltung der derzeitigen Regelung. Das Handwerk ist aufgefordert, sich deutlich zu artikulieren. Die Interessen großer und kleiner Bau- und Handwerksbetriebe dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden! Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten dürfen die Handwerke, die am Ende der Auftragskette stehen, nicht um den Erlös ihrer Arbeit gebracht werden. 4

5 Finanzkrise wie ging es weiter? Nachdem wir bereits im Dezember 2008 bei der Ostsächsischen Sparkasse zu Gast waren und erste Prognosen und Erklärungsversuche zu den Auswirkungen auf unsere regionale Wirtschaft hören konnten, wurde bereits zu diesem Termin vereinbart, wir treffen uns zu dieser Thematik zeitnah wieder. Ein knappes halbes Jahr später wurde dieser Gedanke umgesetzt. Obermeister und Delegierte trafen sich erneut im Altmarktforum der Ostsächsischen Sparkasse. Gastgeber und Referent an diesem Abend war der Direktor Firmenkunden Region Dresden, Herr Thomas Stein. Sachkundig und profund stellte er die Wirtschaftslage aus der Sicht des Finanzinstitutes dar, gab Tipps zur Gesprächsführung und Verhandlung mit der Bank und versuchte sich in einer Prognose. Zum Umgang mit der Bank gehören in erster Linie zeitiges Reagieren und Offenheit, zur Prognose teilen sich die Aussagen. Es gibt gute Argumente um anzunehmen, dass die Talsohle Mitte des Jahres erreicht sei (wie im ersten Treffen prognostiziert!). Genauso viele Argumente sprechen dafür, dass sich die Turbulenzen noch über 1 bis 2 Jahre belastend auf die Wirtschaft auswirken werden. Die Ungewissheit über noch ggf. vorhandene Finanzlöcher lässt die Prognosen nicht genauer zu. Das heißt für uns, wir werden das Thema nicht zu den Akten legen. Gern würden wir dies mit Unterstützung der Ostsächsischen Sparkasse weiter verfolgen. Als weiterer Gesprächspartner an diesem Abend kam Herr Klaus Fürwitt, Abteilungsdirektor der Bürgschaftsbank Sachsen zu uns. sem Zusammenhang auch das Programm BOB (Bürgschaft ohne Bank). Herr Fürwitt sicherte anschließend zu, mit der Kreishandwerkerschaft Dresden in Verbindung zu bleiben und über Neuerung zeitnah auch in ähnlichen Veranstaltungen zu berichten. Den letzten Teil des Abends gehörte der Dresdner Tafel. Von Frau Dr. Franke, der Vorsitzenden dieser Tafel, wurden die Leistungen der Dresdner Tafel vorgestellt (siehe auch Beitrag S. 12). Die Teilnehmer waren sich einig, eine beeindruckende Leistung ein tolles Engagement. Das hier jede Unterstützung, jede Hilfe dankend angenommen wird, ist klar und so antwortete Frau Dr. Franke auf die Frage, ob Sie mit Ihrem Vortrag Sponsoring-Leistungen einwerben wollte salomonisch: Heute und hier sicherlich nicht - zukünftig schon. Wir können diesen Aufruf nach dem Gehörten und vorgetragenen Informationen nur unterstützen. Am Schluss nochmals unser herzlicher Dank an Herrn Stein und sein Team für die wieder perfekte Ausgestaltung unseres Obermeisterstammtisches. In seinen Ausführungen stellte er die Leistungen seines Hauses vor, mit Schwerpunkt auf die neuen Konditionen und Bedingungen, wie sie sich als Reaktion auf die oben erwähnte Wirtschaftslage nunmehr darstellen. Auch hier gab es jede Menge Tipps zum Umgang mit der Hausbank und zur Verfahrensweise bei der Antragstellung. Besonders interessant in die- 5

6 Das Wasser in der Elbe... ist besser als sein Ruf. Dies sagte Direktor Rainer Zieschank im Rahmen des 4. Obermeisterstammtisches, welcher im Wasserwerk Hosterwitz stattfand. Zu Gast bei der DREWAG zu sein, hieß auch dieses Mal für uns, ein hochinteressantes Wissensgebiet der zum Leben in einer Großstadt notwendigen Infrastruktur näher kennen zu lernen. Nachdem Kraftwerk an der Nossener Brücke, dem Abwasserkanal nun der Bereich Trinkwasser. Direktor Zieschank gab dazu eine Einführung. Das Fazit daran ist, dass wir in Dresden Dank der modernen Technologien der DREWAG über eine ausgezeichnete Trinkwasserqualität verfügen und dass mit den vorhandenen Kapazitäten jederzeit der Trinkwasserbedarf abgedeckt werden kann. Die momentan gegenläufige Tendenz des geringeren Verbrauchs machen da schon eher Probleme. Zum Abschluss seiner Ausführungen und auf die Frage zur Wasserqualität der Elbe bekannte sich Direktor Zieschank als Teilnehmer am Elbeschwimmen und begründete den oben geäußerten Eingangssatz. Für den späteren Abend konnten wir unseren Ersten Bürgermeister, Herrn Dirk Hilbert als Referenten gewinnen. Seine Ausführungen zur Entwicklung ausgewählter Wirtschaftsfelder in der Stadt Dresden in den kommenden Jahren, waren sehr konkret und informativ. Dabei stand das Handwerk im Mittelpunkt seiner Ausführungen, wobei er auch klar die Grenzen des Möglichen und Machbaren aufzeigte. V. l. n. r.: Kreishandwerksmeister Herr Frank Herrmann, Erster Bürgermeister Herr Dirk Hilbert, Direktor Herr Rainer Zieschank (DREWAG) Dies wird zum traditionellen Obermeisterfrühstück (Vogelschießen) am sein, zu dem Herr Hilbert nunmehr schon zum 6. Mal einlädt. Bedanken wollen wir uns natürlich auch bei Direktor Zieschank als Referent und Gastgeber. Wie immer war alles perfekt organisiert, die Thematik spannend und interessant und die Unterstützung durch das DREWAG-Team perfekt. Insbesondere nennen wollen wir dabei Frau Menzer im organisatorischen Bereich und Herrn Schurz, der anschaulich das Wasserwerk im Rahmen der Führung präsentierte. Beim anschließenden Rundgang durch das Klärwerk wurde in Einzelgesprächen mit den Gewerkevertretern individuell die Thematik vertieft bzw. weiterer Punkte angesprochen. Wir danken an dieser Stelle unserem Ersten Bürgermeister für die aktive Beteiligung an unserem Obermeisterstammtisch und freuen uns schon auf die nächste Gelegenheit zum Gedankenaustausch mit ihm. 6

7 11 Tage China Kompakt Beijing, Xian und Shanghai China kurz und knackig! In nur elf Tagen serviert Ihnen dieser dynamische China-Mix die wichtigsten Highlights. High-Tech-Olympiabauten, auf Wunsch Peking-Oper, Große Mauer, Verbotene Stadt, Shanghais Wolkenkratzer, und die Terrakotta-Armee in Xian. Und wenn Sie auch noch Transrapid fahren möchten, dann ist das genau Ihre Reise! Geschlossene Gruppe (höchstens 20 Personen) Abflug von Dresden, über Frankfurt nach Beijing, Rückflug von Shanghai über Frankfurt nach Dresden pro Person im Doppelzimmer: 1499,00 Euro Einzelzimmerzuschlag: 170,00 Euro Reiseverlauf 1. Tag: Abflug von Deutschland 2. Tag: Ankunft in Beijing, Transfer ins Hotel Yong an o. ä. **** 3. Tag: Fahrt zum Platz des Himmlischen Friedens, Besichtigung des Kaiserpalastes, Himmelstempel 4. Tag: Fahrt zur Großen Mauer und Besichtigung eines der Ming-Gräber mit Seelenweg 5. Tag: Transfer zum Flughafen und Flug Beijing Xian, Transfer zum Le Garden Hotel o. ä. ****-Hotel, Besichtigung der Moschee, Altstadt und Stadtmauer 6. Tag: Ausflug zur Tonarmee, Große Wildgans-Pagode 7. Tag: Vormittags Flug Xian Shanghai, Besuch des Yu-Garten und der Altstadt. (FM) Übernachtung im Holiday Inn Downtown Hotel o. ä. ****-Hotel 8. Tag: Tagesausflug nach Suzhou mit dem Zug, Besuch zweier Gärten und einer Seidenspinnerei 9. Tag: Besuch des Jadebuddhatempel, Bund und Nanking-Straße 10. Tag: Transfer zum Flughafen mit dem Transrapid 11. Tag: Ankunft in Deutschland Sollten Sie sich für diese Reise interessieren, dann melden Sie sich doch einfach unverbindlich zu dem Informationsabend, der am , ab Uhr in der Kreishandwerkerschaft Dresden, (Tel.: , stattfinden wird, an. 7

8 Jahre Steinmetzfirma Preißiger e.k. Firmengründer Paul Preißiger Vor genau 100 Jahren begann die traditionsreiche Geschichte der Firma Preißiger. Der Bildhauer Paul Preißiger gründete am 1. Juni 1909 in Hintergersdorf seine Firma, in der er neben Grabmalen auch Terrazzo- und Betonsteinwaren fertigte. Die Firma entwickelte sich in den folgenden Jahren so gut nach dem 1. Weltkrieg wurden viele Kriegerdenkmale gebraucht dass 1920 der Standort nach Grumbach bei Wilsdruff verlagert werden musste, da die alten Räumlichkeiten für die ausgeweitete Produktion viel zu klein geworden waren. Außerdem gab es in Grumbach durch die Kleinbahn eine gute Verkehrsanbindung und die Be- und Entladung konnte unmittelbar vor der Haustür erfolgen. Bis zu 15 Mitarbeiter beschäftigte Paul Preißiger zu dieser Zeit, der Wirtschaftsaufschwung in den 30er Jahren brachte auch weiterhin viele Aufträge. Nach dem frühen Tod des Firmengründers übernahmen die Söhne Johannes und Rudi Preißiger die Firma. Rudi Preißiger fiel im 2. Weltkrieg. Werner Preißiger, der einzige Sohn von Johannes Preißiger, wurde auch Steinmetz Firmengrundstück 1924 und arbeitete gemeinsam mit dem Vater. Nach dessen altersbedingtem Ausscheiden 1986 übernahm Werner das Familienunternehmen allein, stets unterstützt von seiner Frau Hannelore. Schon ein Jahr später trat heute das Gebäude der Gemäldegalerie Dresden. Seit 1999 lenkt er die Geschicke der Firma allein. Wegen der rückläufigen Entwicklung im Grabmalbereich beschäftigt sich die Firma Preißiger heute vorwiegend mit dem Innenausbau von Küchen und Bädern mit Naturstein. Die Kunden werden umfangreich beraten, die Steinplatten den individuellen Kundenwünschen entsprechend ausgewählt und aussagekräftige Zeichnungen und genaue Aufmaße garantieren zufriedene Kunden, nach dem die mit Hilfe von zwei Mitarbeitern hergestellten und eingebauten Einrichtungen fertig sind. Wie auch seine Vorgänger ist Michael Preißiger ein aktives Mitglied der Innung, er arbeitet als Vorstandsmitglied, ist Lehrlingswart und außerdem Vorsitzender des Gesellenprüfungsausschusses der Innung des Steinbildhauer- und Steinmetzhandwerks Dresden. Er engagiert sich in seinem Heimatort und ist begeisterter Skifahrer. Dieses umfangreiche Pensum zu erledigen, ist nur möglich mit der Unterstützung seiner Familie, auch wenn diese in anderen Berufen tätig ist. Seine Ehefrau Cornelia ist Bankkauffrau, sein 1986 geborener Sohn Johannes studiert Deutsch und Ethik und möchte einmal Lehrer werden. Bleibt noch Julius, der 2003 geborene Nachzügler. Der kommt jedoch erst einmal in die Schule. Vielleicht entwickelt er später die in der Familie herrschende Liebe zum Stein und führt das Familienunternehmen fort. Das wäre dann die 5. Generation. Jetzt aber gratulieren wir der Firma Preißiger zum Firmenjubiläum und wünschen für die folgenden Jahre immer volle Auftragsbücher und zufriedene Kunden. Hoch lebe der Steinmetzstand! Werkstattgebäude heute Michael Preißiger, der 1965 geborene Sohn, in die Firma ein. Der Urenkel des Firmengründers hatte von 1982 bis 1984 seine Lehre als Steinmetz bei der Firma Elbenaturstein Dresden absolviert. Die Meisterausbildung schloss er 1989 erfolgreich ab. Sein Meisterstück, ein Eckzahngesims, ziert Michael Preißiger bei der Arbeit. 8

9 Haus sanieren profitieren Die Kreishandwerkerschaft Dresden beteiligt sich an der bundeseigenen Kampagne Wer sein Haus energetisch fit für die Zukunft machen möchte, stellt sich viele Fragen: Lohnt sich die neue Heizung? Sollte es eine Solaranlage sein? Wie dick müssen die Wände gedämmt sein? Einzelne Antworten bekommt der Hausbesitzer auf Nachfrage z. B. bei den Verbraucherzentralen. Um den Eigentümern die Sanierung überschaubarer zu machen, hat die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) eine bundesweite Infokampagne gestartet. Ziel ist, den Eigentümern einen Leitfaden an die Hand zu geben, damit sie ihre Häuser Schritt für Schritt sanieren. Modernisierte Häuser sparen Energie und schonen dass Klima. Heute verbraucht eine Durchschnittsfamilie etwa 80 % der Energie im Haushalt für die Heizung, die Kosten dafür steigen stetig. Nach der energetischen Sanierung besonders älterer Häuser können davon bis zu 90 % eingespart werden. Von den ca. 15 Mio Ein- und Zweifamilienhäusern in Deutschland sind ca.12 Mio sanierungsbedürftig. Das birgt ein Riesenpotential an Aufträgen. Mindestens eine halbe Milliarde Euro für Sanierungen können akquiriert werden. betont der DBU Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde. Die weltweit größte Umweltstiftung hat mit ihrer Förderung vor allem kleine und mittlere Unternehmen im Fokus, ein starker Kooperationspartner soll das Handwerk sein. Geschulte Meister begutachten das Eigenheim, machen einen ersten kostenlosen Energiecheck und überreichen dem Hausbesitzer eine Broschüre mit ersten Hinweisen zu den nächsten Schritten. Energetische Sanierungen sind komplex: Um den Eigentümer für das Thema zu sensibilisieren, erhalten interessierte Handwerker, die sich an der Kampagne beteiligen wollen, eine Schulung. Über 6300 Handwerker ließen sich schon von dieser Idee begeistern, so dass ausgehend von den Pilotregionen Osnabrück Emsland und Münster die auf 5 Jahre angelegte Kampagne seit Anfang 2008 bundesweit ausgeweitet wird, ab April ist auch Sachsen dabei. Damit der Meister oder beauftragte Geselle den Energiecheck beim Hausbesitzer durchführen kann, muss er die dafür erforderlichen Kenntnisse im Rahmen einer speziellen, etwa 4 stündigen Schulung erwerben. Erst danach wird das interessierte Unternehmen in die Liste der Kooperationspartner der DBU eingetragen. In dieser Datenbank kann der Hausbesitzer beteiligte Handwerker in der Nähe finden, die sich dort mit ihrem Firmenprofil, Logo, Texten und Bildern darstellen. Die Kreishandwerkerschaft Dresden möchte diese Aktion unterstützen und Handwerksbetrieben der dafür in Frage kommenden Innungen eine Chance geben, diese Kampagne früher oder später auch wirtschaftlich nutzen zu können. Die KHS hat sich als Veranstalter listen lassen. Somit können Schulungen vor Ort angeboten werden. Eine erste Schulung findet am von Uhr bis Uhr in der Kreishandwerkerschaft Dresden, Reicker Straße 9, Dresden statt. Die Kosten betragen pro Person 40,00 Euro für Innungsmitglieder und 80,00 Euro für Nichtinnungsmitglieder. Bitte Anmeldung nur über Parallel dazu bitten wir Sie, für unsere Vorbereitungen den Coupon ausgefüllt an uns zurückzusenden. Ansprechpartner bei der KHS Dresden Geschäftsführer Dr. Ralf Peuker, Tel Die erste Schulung wird am 11. August 2009 von Uhr Uhr in der Kreishandwerkerschaft Dresden, Reicker Straße 9, Dresden stattfinden. Weitere Informationen erhalten Sie nach der Anzeige Ihres Interesses auf dem Meldebogen. Kreishandwerkerschaft Dresden, Fax Ja, ich habe mich für die Schulung am 11. August 2009 angemeldet. Datum Firmenstempel/Unterschrift 9

10 IV. Dresdner Fachtagung der Innung des Bekleidungshandwerks Dresden vom Ballkleidern oder Kostümen an Theatern oder Opernhäusern wird diese Nähkunst angewendet. Deswegen waren auch zwei an der Oper Leipzig angestellte Schneiderinnen im Teilnehmerkreis, der Gewandmeister der Kölner Oper, Herr Martin König, war der einzige männliche Gast. Obwohl der Tag mit die Aufmerksamkeit fordernden Vorträgen ausgefüllt war, wurde am Abend auf der Kegelbahn keine ruhige Kugel geschoben. Die Runde der Schneiderinnen kegelte erfolgreicher als die Herrengruppe auf der Nachbarbahn! Die Innung des Bekleidungshandwerks Dresden hatte zur IV. Dresdner Fachtagung eingeladen eigene Innungsmitglieder, Mitglieder anderer Innungen und Berufskolleg(inn)en aus dem Umkreis. Auch Gesellen und Lehrlinge wurden angesprochen. Lag es an den guten Erfahrungen aus den zurückliegenden Tagungen oder an den interessanten Themen mit über 50 Teilnehmerinnen kam die Berufsgenossenschaft ETE, die auch 2009 der Austragungsort der Fachtagung war, an Kapazitätsgrenzen, da nur halb so viele Interessenten erwartet waren. Aber Dank der flexiblen Unterstützung durch Frau Carlotta Müller, Leiterin der Bildungsstätte in Dresden, konnte alles zur Zufriedenheit organisiert werden. Das Schulungsobjekt der Berufsgenossenschaft Dresden bot beste Bedingungen und die Möglichkeit der Übernachtung machte den Weg frei, bis tief in die Nacht Gedanken über Innungsgrenzen hinweg auszutauschen. Am Samstag sprach Dr. Unger von der BG ETE über Aufgaben und Leistungen der BG, die neue Struktur und geplante Erweiterungen. Arbeitsschutz und Gefährdungsbeurteilung im Schneiderhandwerk sind ein Thema, bei dem jeder denkt, alles zu wissen. Dr. Unger bewies in seinen Ausführungen an Beispielfällen jedoch das Gegenteil. Es sind oftmals zur Routine gewordene Arbeitsabläufe, bei denen die bösesten Unfälle passieren, weil sich Nachlässigkeit einschleicht. Deswegen ist es besonders wichtig, dass die Fristen zur Unterweisung eingehalten werden. Ein zweites Thema am Samstag war die korrekte Verarbeitung einer Herrenhose und die Unterschiede zur Damenhose. Frau Sabine Mütze- Dietrich, eine der beiden Herrenschneiderinnen der Innung, führte das am Beispiel praktisch vor. Die vorwiegend im Damenfach ausgebildeten Berufskolleginnen konnten dabei viele Kniffe lernen, deren Kenntnis erst den perfekten Sitz der Herrenhose ausmachen. Die Handelsagentur Brand war mit Stoffen, Knöpfen und Applikationen vertreten, auch die bayrische Schneidergenossenschaft ORAG hatte ihre Waren mitgebracht. Die Produkte konnten auch gleich erworben werden, bestellte Stoffe wurden innerhalb weniger Tage geliefert. Der gesamte Nachmittag war dem Titelthema der Fachtagung Rockunterbauten gewidmet. Herr Maik Stüven, Gewandmeister der Staatsoper Dresden hatte verschieden Modelle mitgebracht, anhand derer er die Varianten erklärte. Auch wenn diese Art Rockgestaltung nicht in der Alltagsmode vorkommt, bei rauschenden Der Sonntagvormittag begann mit der Jahreshauptversammlung der Dresdner Innung. Thema waren Jahresrechnung, Haushaltplan und Öffentlichkeitsarbeit. Außerdem wurden zwei neue Mitglieder in die Innung aufgenommen. Aber auch noch ein Fachthema stand am Sonntag auf der Tagesordnung. Frau Mitsch von der Firma Freudenberg Vliesstoffe KG hatte viele Muster altbekannter und neuer Einlagestoffe und Vlieseline mit und erklärte an ebenfalls mitgebrachten Kleidungsstücken ihre Verwendung. Auch wenn Frau Mitsch bereits in einer früheren Fachtagung referierte, waren ihre Ausführungen nicht nur für die vielen anwesenden Lehrlinge sehr aufschlussreich. Insgesamt gesehen war die IV. Dresdener Fachtagung der Innung des Bekleidungshandwerks Dresden nicht nur wegen der zahlreichen Beteiligung ein voller Erfolg. Es war eine durchweg positive Resonanz auf die ausgewählten Themen und deren Darlegung zu verspüren, viele der Teilnehmerinnen baten schon jetzt darum, sie zur nächsten Fachtagung unbedingt wieder einzuladen. 10

11 Der neugewählte Innungsvorstand der Dachdecker-Innung Dresden stellt sich vor Am fand die Vollversammlung der Dachdecker-Innung Dresden traditionsgemäß im Gasthof Weißig statt. In diesem Jahr standen wieder Wahlen auf der Tagesordnung. Innungsobermeister Henry Miertschink gab einen umfassenden Bericht zur Arbeit des Innungsvorstandes und der Geschäftsstelle. Nach der Feststellung der Jahresrechnung der Innung 2008 wurden die Wahlen zu den Ehrenämtern der Innung durchgeführt. Die Innungsmitglieder sprachen ihrem Obermeister Henry Miertschink (Bild Mitte) erneut das Vertrauen aus. Zum stellvertretenden Obermeister wurde Dachdeckermeister Joachim Lamm (2. v. l.) wiedergewählt. In den Vorstand wurden weiter gewählt die Dachdeckermeister Eckhard Schneider (1. v. l.), Andreas Giza (3. v. l.), Lutz Neumann (2. v. r.) und André Göbel (1. v. r.). Die Vollversammlung beschloss ihren Haushaltplan 2009 und die Mitgliedsbeiträge. Als Festredner zur Vollversammlung begrüßten die Innungsmitglieder den Landespolizeipräsidenten Herrn Bernd Merbitz, der einen interessanten Einblick in die Arbeit der Polizei gab. Mitgliederversammlung der Bau-Innung Dresden Die Mitglieder der Bau-Innung Dresden kamen am zusammen, um ihre jährliche Vollversammlung durchzuführen. Der Obermeister der Bau-Innung Dresden, Andreas Geißler, hielt den Bericht über die Arbeit der Bau-Innung im vergangenen Jahr. Die Mitgliederversammlung beschloss den Beitragssatz und den Haushaltplan 2009 und stellte die Jahresrechnung 2008 fest. Zuvor hatte der Rechnungs- und Kassenprüfungsausschuss eine ordnungsgemäße Haushaltführung bestätigt. Dem Vorstand und der Geschäftsführung wurde Entlastung erteilt. Herr Wypehlo 2. v. l. mit dem Vorstand der Innung anlässlich seiner Auszeichnung Im Rahmen der Vollversammlung nahm die Bau-Innung Dresden ein neues Fördermitglied, die RaiffeisenHandelsgenossenschaft BHG Dresden eg auf. Die Zusammenarbeit der Bau-Innung Dresden mit ihren Fördermitgliedern wird weiter intensiviert werden. Die Bau-Innung führt für ihre Mitglieder mit Unterstützung ihrer Fördermitglieder regelmäßig praxisorientierte Weiterbildungen durch. Herr Notar Dr. Heribert Heckschen bei seinem Vortrag Es ist nie zu früh, manchmal aber zu spät die richtige Vorsorge mit Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung, Testament lautete das Thema des Vortrags von Notar Dr. Heribert Heckschen. Mit seinen anschaulichen Erläuterungen inspirierte er die Teilnehmer der Vollversammlung, diese für den einzelnen und insbesondere die Firmengeschicke so wichtigen Fragen zu regeln oder auch bestehende Regelungen noch einmal zu prüfen. Der Vorstand der Innung zeichnete Herrn Maurermeister Lutz Wypehlo mit der Ehrennadel der Bau-Innung anlässlich des 20. Betriebsjubiläums aus. Interessante Themen sind für die Innungsveranstaltungen im Herbst bereits geplant. Informationen: Bau-Innung Dresden Geschäftsführerin Gabriele Schlender Loschwitzer Str Dresden Tel.:

12 Jeder gibt, was er kann Die Chefin der Dresdner Tafel, Dr. Edith Franke, zu Gast bei den Innungsobermeistern der Kreishandwerkerschaft Dresden Zum halbjährigen Treffen der Innungsobermeister der Kreishandwerkerschaft am hatte der Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Dresden, Dr. Ralf Peuker, die Vorsitzende der Dresdner Tafel, Frau Dr. Edith Franke als Gesprächspartnerin eingeladen, um die anwesenden Innungsobermeister näher mit einem mittelständischen sozialen Unternehmen bekannt zu machen. Dies baute auf der Überlegung auf, dass insbesondere Innungsbetriebe der Bäckerinnung seit vielen Jahren zu den Unterstützern der Tafel-Idee (siehe Extra-Kasten: Eine Idee geht um die Welt ) in Dresden gehören, andere jedoch nur den Namen Tafel kennen. In ihrer lebendigen und streitbaren Art schilderte Frau Dr. Franke die Geschichte der Dresdner Tafel von ihrer Gründung 1995 als siebente deutsche Tafel an. Damals noch von ihrer Wohnung aus organisiert, verteilten die Mitglieder Lebensmittel noch mit ihren privaten PKW. Doch das Unternehmen wuchs rasch. Es kam zunächst der Umzug an die Bertolt-Brecht-Allee und beim Hochwasser übernahm 2002 die Dresdner Tafel im Auftrag der sächsischen Staatsregierung die Spendenkoordination von Sachspenden. Damit verbunden war der weitere Umzug nach Sporbitz, wo sich auch heute noch Hauptsitz und Hauptlager der Dresdner Tafel befinden. Schon längst geht es nicht mehr um kleine Lebensmittelpäckchen im Schuhkarton : 2008 schlug die Dresdner Tafel etwa Tonnen Lebensmittel um, davon etwa 850 Tonnen Kühl- und Tiefkühlprodukte, für die der Verein Flächen in einem Kühlhaus angemietet hat. Als Leittafel erfüllt sie eine Zwischenhändlerfunktion für weitere 32 sächsische Tafeln, die in den letzten über 10 Jahren fast flächendeckend in allen Kreisen und kreisfreien Städten entstanden sind. Sie berichtete aber auch über die regelmäßigen langen Schlangen an den neun Ausgabestellen mit insgesamt 12 Öffnungstagen, die die Tafel in Dresden und im Weißeritzkreis unterhält bedürftige Mitbürger bekommen derzeit auf diese Weise regelmäßig Lebensmittel von der Tafel, wobei in besonderen Notfällen, wie sie z. B. bei behinderten Menschen vorliegen, die Tafel auch eine Hausbelieferung vornimmt. 85 soziale Vereine Suppenküchen und soziale Vereine, die sich ebenfalls um besondere Notlagen kümmern, wie die Treberhilfe oder Outlaw, gehören ebenfalls zu den regelmäßigen Kunden. Auf diese Weise ist die Dresdner Tafel heute die größte ostdeutsche und bundesweit eine der größten Tafeln geworden. Alles das, so Edith Franke, wäre nicht möglich, ohne die regelmäßig 200 ehrenamtlichen Helfer der Tafel, die tagtäglich Touren für die Einsammlung der Lebensmittel fahren, Gemüse und Obst putzen und schließlich wieder die Fakturierung der auszugebenden Lebensmittel und deren Verteilung vornehmen. Ein besonderer Dank ging hier an das Dresdner Bäckerhandwerk, von denen einzelne Betriebe seit vielen Jahren treueste Unterstützer der Tafel sind. Und es wäre auch nicht möglich, wenn es nicht größere und kleinere Unternehmen im Handel gäbe, die regelmäßig Lebensmittel zur Verfügung stellen. Dass damit häufig für diese selbst Kosteneinsparungen verbunden sind die Entsorgung biologischer Mischabfälle ist extrem teuer und damit die Tafeln deutschlandweit auch zu einem echten Sparfaktor geworden sind, wer will es den Unternehmen verdenken. Die, die auf die Verteilung angewiesen sind, machen sich selten Gedanken über die Ungleichgewichte in unserer doch immer noch reichen Gesellschaft. Die Dresdner Tafel zeichnet sich durch einige Besonderheiten aus, die andere Tafeln nicht besitzen, das hängt auch mit ihrer Geschichte zusammen, so Edith Franke. Als 1998 die ZDF-Darsteller der Serie Lindenstraße auf die Tafel zukamen, um ein Lindenstraßenhaus für Straßenkinder zu gründen, so übernahm die Tafel die Idee. Einen ehemaliger Kindergarten Mathildenstraße 15 im Dresdner Stadtzentrum stellte die Stadt zur Verfügung und 1999 ging die Einrichtung in Betrieb. Als nach drei Jahren die Förderung auslief, stand die Frage, ob die Tafel dieses Haus weiterbetreiben kann. Die Antwort war ein eindeutiges Ja und so steht das Lindenhaus heute noch als niederschwelliges Angebot obdachlosen jungen Männern und Frauen im Alter von 18 bis 25 Jahren zur Verfügung: Übernachtungen wurden so 2008/09 gewährleistet. In den Sommermonaten ist das Haus für Übernachtungen geschlossen, wird jedoch als Begegnungsstätte und Mittagsversorgung auch für die Senioren der Pirnaischen Vorstadt offen gehalten. Auf Probleme angesprochen, antwortete sie ganz freimütig, dass das Hauptproblem für alle deutschen Tafeln ist, derer es mittlerweile 846 (!) gibt und die eine Million Bedürftige deutschlandweit versorgen, dass es nur wenig Akzeptanz durch die offizielle Politik auf Bundes- und Länderebene gibt, keine öffentliche Förderung des Tafelgedankens, ja fast eine Ignoranz von Armut in der Gesellschaft. Viel zu häufig würde geglaubt, dass Hartz IV völlig ausreiche, dabei ginge es aber nicht nur um ein sächliches Existenzminimum (siehe Extra-Kasten Bedürftig oder nicht? ), sondern auch um ein soziokulturelles Existenzminimum. So hatte Weihnachten die Dresdner Philharmonie das erste Tafel- Konzert kostenfrei für Bedürftige angeboten: Für viele der über Besucher war es das erste Konzert seit Jahren, was sie besuchen konnten. Ähnlich die regelmäßigen Kartenspenden des Weihnachtszirkus wer die leuchtenden Kinderaugen gesehen hat, der wird das nie vergessen. Und letztlich machte sie auch keinen Hehl aus den finanziellen Schwierigkeiten, denen sich die Tafeln ausgesetzt sehen. Allein private Geld-Spenden müssen Monat für Monat die Kosten für Lagermiete und Betriebskosten, für Kraftstoffe und Büroausgaben decken helfen, der Kostenanteil von den Bedürftigen erbringt gerade 25 % des Budgets. Das begrenzt natürlich die Wirksamkeit der Tafeln insgesamt. Tafeln sind überparteilich und überkonfessionell, Hilfekriterium ist allein die Bedürftigkeit, so Edith Franke. Das wird auch bei der Dresdner und bei den sächsischen Tafeln so bleiben, sagte sie mit Blick auf ihre eigene Landtagskandidatur. Ich habe mich persönlich nach einem langen Abwägungsprozess dafür entschieden, weil ich mir davon verspreche, dass die Ärmsten eine Stimme in der Politik erhalten. Und dass Politik auch für diese Menschen da ist und sie nicht länger ignoriert. Die anfängliche Skepsis wich im Verlaufe des Vortrages und der Diskussion wohlwollendem Interesse: Es geht mir heute nicht um konkrete Unterstützung, sagte Edith Franke. Mir geht es darum, dass Sie als hier vor Ort tätige Unternehmer wissen und erfahren, was wir tun, was wir können und auch, wo wir inzwischen als mittelständisches soziales Unternehmen uns einsetzen. Und wenn Sie uns helfen wollen, so sind Ideen dafür immer herzlich willkommen. Schließlich lautet das Motto aller deutschen Tafeln Jeder gibt, was er kann. 12

13 Eine Idee geht um die Welt 1963 gründete sich in den USA (Phoenix/Arizona) die weltweit erste Tafel unter dem Namen City Harvest ( Stadt-Ernte ). 1982, kurz nach Eröffnung der New Yorker Tafel besuchte Sabine Werth aus Berlin die Einrichtungen für Obdachlose gründete sie in Berlin die erste deutsche Tafel. Die Schweiz folgte Ende der neunziger Jahre, seit drei Jahren gibt es die erste österreichische Tafel in Wien. Die Idee ist immer die gleiche: Sammle kostenfrei überschüssige, aber noch verwertbare Lebensmittel und verteile sie als zusätzliche Leistung an diejenigen, die auf sie dringend angewiesen sind. Während in den USA das System der Lebensmittelgutscheine auf diese Weise ergänzt wird, ist das Ziel in Deutschland ein anderes: Hartz IV sieht für Erwachsene 4,42 Ç pro Tag für Lebensmittel vor. Die deutschen Tafeln nehmen davon einen geringen Betrag (in der Regel 1 Ç pro Person und Woche) als Unkostenanteil und stellen dafür eine Lebensmittelspende in weit größerem Umfang zur Verfügung (in Dresden z. Zt. pro Person und Woche ca. 10 Liter). Und für die Unternehmen rechnet es sich auch: Ehe sie selbst die z. T. extremen Entsorgungskosten nach Ablauf der Mindesthaltbarkeitsdauer tragen, reichen sie ihre Lebensmittel vorher kostenfrei an die Tafeln weiter. Bedürftig oder nicht? Die deutsche Gründlichkeit kennt natürlich die Bedürftigkeit und definiert sie auch rechtlich, allerdings in vielen Einzelgesetzen und häufig genug nach unterschiedlichen Berechnungskriterien. Im Fall der Tafeln als mildtätige Vereine gilt 53 Nr. 2 der Abgabenordnung : Mildtätig handelt, wer nur Personen unterstützt, die weniger als das Vierfache (Alleinstehende, Haushaltsvorstand: Fünffache) des Sozialhilfe-Regelsatzes beziehen. In Zahlen: Wer als Alleinstehender weniger als Euro pro Monat zur Verfügung hat (als Familie mit zwei Kindern: Euro), ist im Sinn des Steuerrechtes unterstützungswürdig. Praktisch orientiert sich die Grenze der Bedürftigkeit bei den Tafeln bei weitem nicht an dieser sehr großzügigen steuerrechtlichen Grenze, sondern in der Regel an der EU-Bedürftigkeitsgrenze. Diese Grenze, auch Armutsgefährdungsgrenze genannt, liegt nach europäischer Definition bei 60 % des monatlichen Durchschnittseinkommens des jeweiligen Landes: 2009 sind das in Deutschland z. B. für Alleinstehende weniger als 764 Euro Einkommen, für eine Familie mit zwei Kindern Euro, jeweils netto und ohne pauschalierte Mietausgaben. Nimmt man letztere Zahl, so liegt die Schätzung von Edith Franke, dass etwa Dresdner bedürftig sind, nicht fern von den Zahlen des Armutsatlas 2008 (Sachsen: 19,8 % der Einwohner gelten als arm ). Nimmt man hingegen strengere Kriterien (z. B. die der städtischen Ämter), so sind in Dresden 2009 allein Dresden-Pässe des Sozialamtes ausgegeben werden. Wenn die Dresdner Tafel also pro Woche derzeit rund Menschen mit Lebensmitteln versorgt, ist da leider noch viel Spielraum und bestenfalls die Spitze des Eisberges abgedeckt. Ab sofort im Haus der Kreishandwerkerschaft: Anwaltskanzlei Burkhardt & Böhm Ihr Rechtsbeistand vor Ort Vertragsanwälte der Kreishandwerkerschaft Reicker Straße 9, Dresden Telefon: , Telefax: Frau Rechtsanwältin Burkhardt mit den Tätigkeitsschwerpunkten: Allgemeines Zivilrecht Erbrecht Gesellschaftsrecht Vertragsrecht Baurecht Frau Rechtsanwältin Böhm mit den Tätigkeitsschwerpunkten: Allgemeines Zivilrecht Arbeitsrecht Familienrecht Mietrecht Vereinbaren Sie einen Termin wir beraten Sie gern! 13

14

15

16 Die Gesellenfreisprechung der Innung der Informationstechniker Dresden Die Gesellenfreisprechung fand wie jedes Jahr in einem feierlichen Rahmen im BTZ Großenhain im Haus D statt. Dieses Mal fiel er auf den 28. März Für Uhr erfolgte die Einladung für die Jungfacharbeiter zur Feierstunde im festlichen Rahmen. Dieses Jahr haben 14 Lehrlinge die Abschlussprüfungen im Kenntnissowie im Fertigungsteil bestanden. Erfreulich war, dass von den 14 Lehrlingen dieses Mal auch ein weiblicher Lehrling die Ausbildung zur Informationstechnikerin (Frl. Manuela Scheffler) bestanden hat. Als Gäste waren, Herr Udo Scherbaum von Robotron Bildung und Beratung Dresden, Herr Bernd Müller und Herr Steffen Nitzschke von der Handwerkskammer Dresden anwesend. Von der Innung der Informationstechniker, haben sich die Mitglieder des Vorstandes zur Feierstunde eingefunden. Grundlagen vermittelt worden. Die Lehrlinge brachten ihre Eltern bzw. ihre Freunde als Gäste mit. Zur Eröffnung der Feierstunde stimmte der Vorsitzende der Gesellenprüfung, Herr Hans- Jürgen Päßler, die Gesellen mit einer Rede auf die feierliche Übergabe der Gesellenbriefe ein. Jeder Jungfacharbeiter bekam vom Vorsitzenden der Gesellenprüfung den Gesellenbrief und das Abschlußzeugnis überreicht, der Obermeister, Gunar Viebig, überreichte jedem ein Glas Sekt und einen kleinen Handstrauß Blumen und jedes Vorstandsmitglied wünschte im Nachhinein den freigesprochen Lehrlingen viel Erfolg für Ihren weiteren Lebensweg. Ebenfalls alle Gesellen und Vorstandsmitglieder Foto: Kienle, Großenhain Alle Gesellen und Vorstandsmitglieder sowie Herr Müller und Herr Nitzschke Einige Gesellen und die Gesellin konnten durch Ihre guten Leistungen des Abschlusses direkt Ihre Tätigkeit in ihrem Ausbildungsbetrieb aufnehmen. Die berufspraktische Ausbildung wurde in enger Zusammenarbeit mit der Berufsschule für Technik in Radeberg geleistet, wo die theoretischen Jahreshauptversammlung des Versorgungswerkes der in der Kreishandwerkerschaft Dresden zusammengeschlossenen Innungen e.v. Hiermit möchten wir Sie über den Termin unserer Jahreshauptversammlung informieren. Am um Uhr in der Kreishandwerkerschaft Dresden Reicker Str. 9, Dresden werden wir die Versammlung durchführen und sowohl Jahresrechnung und Haushaltsplan als auch geplante Vorhaben innerhalb des Versorgungswerkes beraten. Die Mitglieder im Versorgungswerk sind dazu herzlich eingeladen. Aus organisatorischen Gründen bitten wir Sie, uns Ihre Teilnahme im Voraus (Tel.: 0351/ ; Fax: 0351/ oder per anzukündigen. 16

17 Mit gezielter Werbung Absatz fördern! Wollweber e. K. Druck- und Werbeservice Florian-Geyer-Str Dresden Tel Fax Bürobedarf Drucksachen aller Art Grafikdesign/Schriftsatz Fahrzeugbeschriftungen Schilder Stempelherstellung Werbeartikel von A Z Online-Shop für Bürobedarf und Werbeartikel: Drucksachen und Werbemittel aller Art 17

18 Zentrale Freisprechungsfeier der Kreishandwerkerschaft Dresden Die Kreishandwerkerschaft Dresden wird die Freisprechungsfeier für die Prüflinge ausgewählter Handwerksberufe am 11. September 2009 im Forum Am Altmarkt, dem Kongress- und Veranstaltungscenter der Ostsächsischen Sparkasse Dresden durchführen. An diesem Tag werden den Jugendlichen ihre Gesellenprüfungszeugnisse und die Gesellenbriefe übergeben und sie werden im feierlichen Rahmen in den Gesellenstand erhoben. Die jungen Gesellinnen und Gesellen werden nach bestandener Prüfung zu dieser Veranstaltung eingeladen. Gefragte Alternativen zur klassischen Bankenfinanzierung Leasing & Factoring Gehen Sie gemeinsam mit der Ostsächsischen Sparkasse Dresden sichere Finanzierungswege Mit jährlich mehr als 55 Mrd. Euro Investitionsvolumen hat das Leasinggeschäft für mittelständische Unternehmen inzwischen eine größere Bedeutung als der klassische Bankkredit. Nach Angaben des Münchner Institutes für Wirtschaftsforschung liegt der Anteil außenfinanzierter Investitionen bei 54 Prozent. Damit ist die Leasingbranche nicht nur wichtige Finanzierungsstütze, sondern auch Deutschlands größter Investor. Durch das Leasing erlangen Unternehmen wichtige Handlungsspielräume, ohne Kapital binden zu müssen und gewinnen so die Freiheit, die sie brauchen, um wichtige Vorhaben umsetzen zu können. Eine Finanzierungshilfe, die gerade in Krisenzeiten in den Fokus rückt. Durch umfassende Objekt- und Marktkenntnisse sowie komplexe Serviceangebote sind Leasinggesellschaften wie der Sparkassenpartner, die Deutsche Leasing AG, in der Lage, individuelle Investitionslösungen im In- und Ausland anzubieten. Zwar erfährt die Branche seit Mitte 2008 vor allem bei großen Tickets, wie Schiffen, Flugzeugen und Bahnen einen Rückgang. Dennoch verzeichnen klassische Investitionsgüter wie Maschinen, Elektrotechnik sowie Fahrzeuge und kleinteiliges Mengengeschäft auch 2009 ein deutliches Plus. Ähnlich verhält es sich mit dem Factoring. Auch hier ist ein enormes Wachstumspotential vorhanden. Klein- und Mittelständische Unternehmen vermeiden mit Hilfe des Factoring Liquiditätsengpässe und stärken die Eigenkapitalbasis. Gleichwohl ist dieses Finanzierungsinstrument im Gegensatz zum Leasing noch weitestgehend unbekannt. Dabei zeigt sich besonders aktuell der Vorteil. Denn Factoring dient der kurzfristigen Umsatzfinanzierung und schafft den Unternehmen nötige finanzielle Kapazitäten. Minimiert wird zudem das Ausfallrisiko, da der Unternehmer versichert ist. Der Wunsch nach Finanzierung ist spürbar vorhanden und der Mittelstand ist bereit für Investitionen, beschreibt Jan Tränkner, Kundenbetreuer bei der Ostsächsischen Sparkasse Dresden, die aktuelle Situation vieler Unternehmen. Dagegen steht die restriktive Kreditpolitik vieler Banken. Ein Handeln, dem die Ostsächsische Sparkasse Dresden nicht folgt. Sie setzt vielmehr auf steigende Kreditzusagen und fördert die Nutzung alternativer Finanzierungswege. Speziell in wirtschaftlich unsicheren Zeiten sind Finanzierungen wie Leasing und Factoring etabliert. Sie passen sich wechselnden Umfeldbedingungen an und bieten Unternehmen die Möglichkeit, kurzfristig auf veränderte Marktentwicklungen zu reagieren. Für die Ostsächsische Sparkasse Dresden steht die Kunden- und Marktnähe im Mittelpunkt bei der Realisierung von Investitionsideen. Wir sind zuverlässiger und sicherer Partner des Mittelstandes und setzen auf eine langfristige wie auch nachhaltige Geschäftspolitik, die sich auszahlt und der die Kunden seit vielen Jahren vertrauen, so Jan Tränkner und fügt abschließend hinzu: Rechnen Sie mit uns! Informieren Sie sich unter: 18

19 EDV-Kompetenzzentrum der Kreishandwerkerschaft Dresden Beratung und Schulung direkt vom Fachmann Die Wirtschaft durchlebt unruhige Zeiten, was auch am Handwerk nicht spurlos vorüber geht. Gerade in dieser Situation optimieren zahlreiche Unternehmen innerbetriebliche Abläufe um Zeit und Kosten zu sparen und fit zu sein für die nächste Konjunkturwelle. Ein besonderes Potential bietet hierbei die Modernisierung der kaufmännischen Software im Handwerksbetrieb, von einer einfachen Belegerfassung bis hin zur Übernahme der kompletten Buchführung. Neben einer Kostenersparnis sind für den Handwerker vor allem die tagaktuellen Zahlen und Auswertungen als Grundlage für unternehmerische Entscheidungen ein wichtiges Argument für die eigene Buchhaltung. Aufgrund zahlreicher Anfragen zu diesem Thema organisiert das EDV- Kompetenzzentrum der Kreishandwerkerschaft Dresden zusammen mit dem langjährigen Partner alwa-sys GmbH am das Schnupperseminar Moderne Buchführung im Handwerksbetrieb. Damit verbunden können Innungsmitglieder von einer Rahmenvereinbarung profitieren, wodurch 20% Rabatt auf die kaufmännische Software des Herstellers GDI gewährt werden. Dies beinhaltet: Finanzbuchhaltung: GDI-Finanzbuchhaltung lernt von Ihnen und mit Ihnen. Dafür hat sie clevere Automatiktools, E-Banking, automatisches Kontieren, ausgereiftes Mahnwesen, betriebswirtschaftliche Auswertungen - alles drin Anlagenbuchhaltung: Anlagevermögen professionell verwalten: Gezielt planen, strategisch investieren, Rückstellungen optimieren. GDI-Anlagenbuchhaltung ist ein flexibles Tool, mit dem Sie aus Ihren Abschreibungen stets das Optimum herausholen. Lohn & Gehalt Baulohn: Die alljährliche ITSG-Zertifizierung bestätigt: Gesetzliche Neuerungen werden bei GDI-Lohn & Gehalt immer korrekt und anwenderfreundlich umgesetzt. An Finanzamt und Krankenkassen melden Sie elektronisch per GDI-MeldeCenter. Weniger Aufwand - mehr Sicherheit. Kostenrechnung: Schwachstellen aufdecken, Kosten im Griff: So läßt sich der Unternehmenserfolg strategisch planen. GDI- Kostenrechnung optimiert das Controlling und erhöht die Wirtschaftlichkeit Ihres Unternehmens. Strafhöhe bei Steuerhinterziehung Das Landgericht Landshut hatte einen Bauunternehmer, der als Subunternehmer tätig war, wegen Steuerhinterziehung und Beitragshinterziehung zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von einem Jahr und elf Monaten ohne Bewährung verurteilt. Dagegen hatte der Unternehmer Revision eingelegt und insbesondere die Strafzumessung gerügt. Der Verurteilung liegt zugrunde, dass der Unternehmer seine Arbeitnehmer schwarz beschäftigte und demzufolge weder Lohnsteuern noch Sozialabgaben abführte. Er gab auch keine Umsatzsteuererklärungen ab. Zudem unterstützte er die Umsatzsteuerhinterziehung seiner Auftraggeber durch die Beschaffung von Scheinrechnungen, damit diese die an den Unternehmer geleisteten Zahlungen als Betriebsausgaben ansetzen und einen Vorsteuerabzug geltend machen konnten. Der dadurch bewirkte Steuerschaden und die vorenthaltenen Sozialversicherungsbeiträge betrugen jeweils insgesamt fast 1 Mio. EUR. Der Bundesgerichtshof hat die Revision verworfen und dabei zu zwei Fragen grundsätzliche Ausführungen gemacht: Bei einer Steuerhinterziehung ist die Höhe des Hinterziehungsbetrags von besonderem Gewicht. Der Steuerschaden bestimmt daher auch maßgeblich die Höhe der Strafe. Bei einer Hinterziehung in großem Kaufmännische Software muss vor allem ganz präzise und zuverlässig ihren Job machen. Das gilt auch dann, wenn im Handwerk besondere und ständig neue Anforderungen gestellt werden. Wir zeigen es Ihnen und laden Sie deshalb ganz herzlich zu unserem Schnupperseminar am , ab 18 Uhr in die Kreishandwerkerschaft Dresden ein. Ausmaß ist in der Regel nur eine Freiheitsstrafe, und zwar von sechs Monaten bis zu zehn Jahren, angedroht. Der BGH hat ausgeführt, dass ein großes Ausmaß dann vorliegt, wenn der Steuerschaden über EUR liegt. Das bedeutet, dass jedenfalls bei einem sechsstelligen Hinterziehungsbetrag die Verhängung einer Geldstrafe nur bei Vorliegen von gewichtigen Milderungsgründen noch schuldangemessen sein wird. Bei Hinterziehungsbeträgen in Millionenhöhe kommt eine Freiheitsstrafe, die zur Bewährung ausgesetzt wird, nur bei Vorliegen besonders gewichtiger Milderungsgründe noch in Betracht. In diesem Fall wird auch eine Erledigung im Strafbefehlsverfahren regelmäßig nicht geeignet erscheinen, da hier nur eine Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr, deren Vollstreckung zur Bewährung ausgesetzt wird, verhängt werden kann. Die Berechnung der Höhe der Beitragshinterziehung bei Schwarzarbeit richtet sich nach der neuen gesetzlichen Vorgabe. Danach gilt die Zahlung des Schwarzlohns für die Berechnung der Sozialversicherungsbeiträge nicht mehr wie bisher als Bruttolohnabrede, sondern als Nettolohnabrede. Das ausbezahlte Arbeitsentgelt ist zu einem Bruttolohn hochzurechnen. Entsprechend fällt der Hinterziehungsbetrag höher aus als bei Annahme einer Bruttolohnabrede. 19

20 Abgabetermin verpasst? Unbedingt Jahresmeldungen zur Rentenversicherung 2008 übermitteln! Der Beschäftigungszeitraum sowie die Höhe des im Jahr 2008 erzielten und in der gesetzlichen Rentenversicherung beitragspflichtigen Arbeitsentgeltes sind für alle über den Jahreswechsel hinaus beschäftigten Arbeitnehmer zu melden, damit deren Rentenkonten auf dem Laufenden bleiben. Dabei ist zu beachten, dass neben den laufenden Löhnen und Gehältern auch Einmalzahlungen (wie etwa Urlaubs- und Weihnachtsgeld) einzubeziehen sind. Gemeldet wird bis zur 2008 maßgebenden Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung von (neue Länder: 4.500) Euro pro Monat. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren IKK-Firmenkundenbetreuer bzw. rufen Sie die Firmenkundenhotline ( ) (zum Ortstarif) an. Wahltarife ganz vorn bei Ökotest Sparen mit Wahltarifen bei der IKK Sachsen Flexibilität ist ein wichtiges Schlagwort unserer Zeit. Mit der neuen Gesundheitsprämie erhalten Versicherte der IKK Sachsen genau das: Mehr Flexibilität in punkto Gesundheitsvorsorge. Denn seit 1. Januar 2009 können Versicherte mit diesem Angebot selbst entscheiden, welche Gesundheitsangebote sie wahrnehmen und über die Gesundheitsprämie finanzieren möchten. Dafür stehen ihnen 150 Euro pro Jahr zur Verfügung. Im Rahmen der Gesundheitsprämie können Kurse aus den Bereichen Bewegung, Ernährung und Entspannung sowie Raucherentwöhnung in Anspruch genommen werden. Die IKK Sachsen arbeitet hier mit einer Vielzahl geprüfter Kooperationspartner zusammen. Die Prämie kann aber auch für IKK-Angebote wie die Aktiv-Tage, das Rücken-Training, das Aktiv-Camp oder für Vorsorgeangebote wie Diabetes aktiv vorbeugen und MammaCare zur Früherkennung von Brustkrebs genutzt werden. Mit der Gesundheitsprämie sind Versicherte wesentlich flexibler in der Gestaltung ihres persönlichen Gesundheitsprogramms. Zudem haben sie eine größere Leistungsauswahl, erklärt Regina Albrecht, Gesundheitsberaterin der IKK Sachsen. Weitere Informationen erhalten Sie unter oder in der Broschüre IKK-Gesundheits-Prämie. Einfach bei der IKK Sachsen abholen oder unter Telefon ( ) (zum Ortstarif aus dem dt. Festnetz) bestellen. Neue Azubis in die IKK Sachsen Gewinnen Sie 500 Euro für Ihre Azubis Bilden Sie 2009 Lehrlinge aus? Dann steht Ihnen die IKK Sachsen gern mit Rat und Tat zur Seite. Mit dem Lehrbeginn müssen sich die Azubis auch zum ersten Mal für eine Krankenkasse entscheiden. Wer bisher in der Familienversicherung seiner Eltern war, muss keinerlei Bindungsfrist an die bisherige Krankenkasse beachten, sondern kann sofort Mitglied bei der Kasse seiner Wahl werden. Wie das genau geht, was sonst noch in Sachen Sozialversicherung zu beachten ist die IKK Sachsen weiß es. Damit zum Berufsstart alles reibungslos verläuft, unterstützt die IKK Sachsen bei notwendigen Formalitäten rund um die Krankenversicherung und stellt kostenlos das Ausbildungs-Nachweisheft zur Verfügung. Über die Servicehotline ( ) (zum Ortstarif) helfen speziell ge-schulte Jugendberater Ihren Azubis. Oder Sie schauen auf unsere Homepage Dort finden Sie eine Antwort-Karte im Bereich Für Arbeitgeber/Berufsstarter. Verlosungsaktion: Unter allen Arbeitgebern, die ihre neuen Auszubildenden bei der IKK Sachsen anmelden, verlost die IKK Sachsen 3 x 500 Euro als Unterstützung für die Erstausstattung zum Lehrbeginn. 20

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler Seite 1 von 1 HYPOFACT-Partner finden Sie in vielen Regionen in ganz Deutschland. Durch unsere starke Einkaufsgemeinschaft erhalten Sie besonders günstige Konditionen diverser Banken. Mit fundierter persönlicher

Mehr

Regionaler Partner werden

Regionaler Partner werden Regionaler Partner werden Die GastroFiB Vision für die Hotellerie und Gastronomie Durch unsere Erfahrungen wissen wir, dass nur eine spezialisierte Buchhaltung mehr Sicherheit und Selbstbestimmung in der

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

ILFT ZEIT IN RENTE UMZUWANDELN. Die minijob bav ist eine Investition in die Zukunft Ihrer Mitarbeiter und Ihres Unternehmens.

ILFT ZEIT IN RENTE UMZUWANDELN. Die minijob bav ist eine Investition in die Zukunft Ihrer Mitarbeiter und Ihres Unternehmens. ILFT ZEIT IN RENTE UMZUWANDELN. Die minijob bav ist eine Investition in die Zukunft Ihrer Mitarbeiter und Ihres Unternehmens. Betriebliche Altersversorgung minijob bav www.hdi.de/bav Mit der minijob bav

Mehr

gestalten und leiten

gestalten und leiten Das Angebot ist gegliedert in fünf Module: Modul I: Grundlagen der partnerschaftlichen Kommunikation Modul II: Eine Rede gestalten und vortragen. Die Versammlung der Schwerbehinderten gestalten und leiten

Mehr

IT Fachwirt IT Fachwirtin

IT Fachwirt IT Fachwirtin IT Fachwirt IT Fachwirtin - 1-1. Die Weiterbildung zum IT Fachwirt erweitert Ihre Perspektiven Die IT Anwendungen nehmen überproportional zu, demzufolge wachsten die IT-Systeme und IT Strukturen seit Jahren.

Mehr

Eine Information für Arbeitnehmer. Betriebliche Altersversorgung mit dem LVM-Pensionsfonds

Eine Information für Arbeitnehmer. Betriebliche Altersversorgung mit dem LVM-Pensionsfonds Eine Information für Arbeitnehmer Betriebliche Altersversorgung mit dem LVM-Pensionsfonds Unverzichtbar und äußerst lohnend die betriebliche Altersversorgung Die gesetzliche Rentenversicherung kann Ihnen

Mehr

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn.

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn. Ansprache von IHK-Präsident Dr. Richard Weber anlässlich der Eröffnung der Veranstaltung Mehr Erfolg mit breitem Finanzierungsmix: Alternative Finanzierungsinstrumente für den Mittelstand, 22. September,

Mehr

Vorteile bei einer Umwandlung von Gehaltsteilen in betriebliche Altersvorsorge mit der winsecura Pensionskasse

Vorteile bei einer Umwandlung von Gehaltsteilen in betriebliche Altersvorsorge mit der winsecura Pensionskasse Vorteile bei einer Umwandlung von Gehaltsteilen in betriebliche Altersvorsorge mit der winsecura Pensionskasse oder auch: bav einfach André Loibl winsecura Pensionskasse DBV-winterthur Kirchstraße 14 53840

Mehr

Geschäftsprozesse transparent und effizient gestalten

Geschäftsprozesse transparent und effizient gestalten 3-Business-Line Geschäftsprozesse transparent und effizient gestalten Auftragsbearbeitung, Warenwirtschaft, CRM Business-Software für Menschen Denn Service ist unser Programm. 2 Ihr kompetenter Partner

Mehr

Bäcker-Innungen. Innungsmitgliedschaft. und warum?

Bäcker-Innungen. Innungsmitgliedschaft. und warum? Bäcker-Innungen Innungsmitgliedschaft und warum? Sie erledigen Ihre Büroarbeit am Wochenende und brauchen dringend Musterformulare und Dokumente? Innungsbetriebe können 24h rund um die Uhr diesen Dienst

Mehr

Einen alten Baum verpflanzt man nicht!

Einen alten Baum verpflanzt man nicht! Wenn Sie Interesse an einer zeitintensiven Betreuung oder Kurzzeitpflege haben, sprechen Sie mit Ihrem Pflegedienst oder wenden Sie sich direkt an uns. Stiftung Innovation & Pflege Obere Vorstadt 16 71063

Mehr

Ihre Forderungsmanager! Kompetenz, die sich auszahlt

Ihre Forderungsmanager! Kompetenz, die sich auszahlt Ihre Forderungsmanager! Kompetenz, die sich auszahlt 2 Inhalt 5.................. Liquidität. Die Basis Ihres Erfolgs. 7.................. Konzentration. Auf das Wesentliche. 9.................. Forderungsmanagement.

Mehr

Forderungen zeitgemäß managen

Forderungen zeitgemäß managen Forderungen zeitgemäß managen Wie schreiben Sie eigentlich Sicherheit, Liquidität, Spielraum, Wachstum und Partner? Wir schreiben es Als erfolgreiches Unternehmen arbeiten Sie ständig daran, Ihre Handlungsmöglichkeiten

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 20. Juli 2009, 10:30 Uhr Statement des Bayerischen Staatsministers für Wirtschaft,

Mehr

Begrüßung von Frau Staatsministerin anlässlich des Seniorentags am 20. Juni 2012

Begrüßung von Frau Staatsministerin anlässlich des Seniorentags am 20. Juni 2012 Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Begrüßung von Frau Staatsministerin anlässlich des Seniorentags am 20. Juni 2012 Telefon: 089/5597-3111 e-mail: presse@stmjv.bayern.de

Mehr

Effizient und flexibel Arbeitsabläufe organisieren

Effizient und flexibel Arbeitsabläufe organisieren 3-Auftrag & Warenwirtschaft Effizient und flexibel Arbeitsabläufe organisieren Auftrag & Warenwirtschaft Business-Software für Menschen Denn Service ist unser Programm. 2 Ihr kompetenter Partner für professionelle

Mehr

Ihr Ziel bestimmt den Weg

Ihr Ziel bestimmt den Weg Ihr Ziel bestimmt den Weg FRAU DR. GUNDA SCHROBSDORFF Jetzt habe ich mich doch endlich in die Selbstständigkeit gewagt und fühlte mich auf dem Weg dahin bestens beraten und unterstützt. DR. RAMA EGHBAL

Mehr

Dazu meine Geschichte:

Dazu meine Geschichte: Dazu meine Geschichte: Carolin Wermuth ein Familienbetrieb in der dritten Generation Seite 2 1954 gründete mein Großvater Gerhard Wermuth das Unternehmen in Leonberg Seite 3 1972 führte es mein Vater Andreas

Mehr

BRZ-Impulstage. Jetzt anmelden! Vernetzt arbeiten im Baubetrieb. Mehr Effizienz. Mit Sicherheit.

BRZ-Impulstage. Jetzt anmelden! Vernetzt arbeiten im Baubetrieb. Mehr Effizienz. Mit Sicherheit. Jetzt anmelden! Informationen zu aktuellen Terminen, Zeiten und Orten finden Sie in beiliegender Faxanmeldung oder im Internet unter: www.brz.eu/connect-impulstage BRZ-Impulstage Vernetzt arbeiten im Baubetrieb.

Mehr

Deutschland sicher im Netz e.v.

Deutschland sicher im Netz e.v. Multiplikatorenprojekt Freie Berufe als Brückenbauer für IT-Sicherheit Neue Wege für mehr IT-Sicherheit: Wie IT-fremde Berufsgruppen KMU nachhaltig sensibilisieren Referent: Steffen Bäuerle Der Verein

Mehr

Die Freiheit zu leben, wie Sie wollen.

Die Freiheit zu leben, wie Sie wollen. SIGNAL IDUNA Bauspar AG Ein Unternehmen der SIGNAL IDUNA Gruppe Postfach 60 09 09 22209 Hamburg Kapstadtring 5 22297 Hamburg Kundenservice Finanzen: Telefon: (0 40) 41 24 71 13 Telefax: (0 40)41 24 66

Mehr

ILFT. ENTSPANNT NACH VORNE ZU BLICKEN. Ihre staatlich geförderte Zusatzvorsorge für das Alter. TwoTrust Vario Riesterrente / Extra

ILFT. ENTSPANNT NACH VORNE ZU BLICKEN. Ihre staatlich geförderte Zusatzvorsorge für das Alter. TwoTrust Vario Riesterrente / Extra ILFT ENTSPANNT NACH VORNE ZU BLICKEN. Ihre staatlich geförderte Zusatzvorsorge für das Alter. Staatlich geförderte Altersvorsorge TwoTrust Vario Riesterrente / Extra www.hdi.de/riesterrente Mit der Riesterrente

Mehr

Nach einer Studie DEGS1 rauchen knapp 1/3 der Erwachsenen in Deutschland. Bei den jungen männlichen Erwachsenen sogar fast die Hälfte.

Nach einer Studie DEGS1 rauchen knapp 1/3 der Erwachsenen in Deutschland. Bei den jungen männlichen Erwachsenen sogar fast die Hälfte. Nicht Raucher Nach einer Studie DEGS1 rauchen knapp 1/3 der Erwachsenen in Deutschland. Bei den jungen männlichen Erwachsenen sogar fast die Hälfte. Mit den gesundheitlichen Risiken brauchen wir uns erst

Mehr

Tag für Tag verlieren Sie Zeit & Geld Damit ist jetzt Schluss!

Tag für Tag verlieren Sie Zeit & Geld Damit ist jetzt Schluss! Weitere Informationen finden Sie auf unserer Internetseite: www.kasperzyk.de LohnKompetenzCenter Tag für Tag verlieren Sie Zeit & Geld Damit ist jetzt Schluss! Ist Ihnen schon aufgefallen, dass die Lohnabrechnung

Mehr

1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen.

1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen. SATZUNG DER AUGSBURGER TAFEL 1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen. Der Verein hat seinen Sitz in Augsburg.

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Ein Unternehmen der abcfinance GmbH. Technologie-Leasing mit System

Ein Unternehmen der abcfinance GmbH. Technologie-Leasing mit System Ein Unternehmen der abcfinance GmbH Technologie-Leasing mit System DV Systems Modernste Technologie zu besten Konditionen Moderne Büro-Kommunikation ist kostspielig für Unternehmen jedoch die Voraussetzung,

Mehr

Ich verstehe mein Handwerk

Ich verstehe mein Handwerk Stefan Zink Ich verstehe mein Handwerk Komplizierte Zettelwirtschaft hat mich schon immer geärgert In unserem Handwerks betrieb, in dem ich als Glasermeister in leitender Funktion beschäftigt war, suchte

Mehr

Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I

Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I www.pwc.de/de/events Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I Talk & Drinks 6. Oktober 2014, Düsseldorf 13. Oktober 2014, München Compliance und Vorstandshaftung das Urteil

Mehr

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch Lassen Sie die Sorgen hinter sich Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch «Verstehen heisst dieselbe Sprache sprechen.» Alles wird gut Wir alle werden

Mehr

Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei

Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei Meine Damen und Herren, verehrte Gäste, ni hao und

Mehr

Das Erste, aber sicher nicht das letzte Euro-Energie-Plus- HAUS von SCHWABENHAUS!

Das Erste, aber sicher nicht das letzte Euro-Energie-Plus- HAUS von SCHWABENHAUS! PRESSE INFORMATION Das Erste, aber sicher nicht das letzte Euro-Energie-Plus- HAUS von SCHWABENHAUS! Dies ist die Geschichte einer Familie, die ein SCHWABENHAUS baute, um in einer gesunden und allergikerfreundlichen

Mehr

Selbstständig mit einem Versandhandel interna

Selbstständig mit einem Versandhandel interna Selbstständig mit einem Versandhandel interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Berufsbild... 7 Voraussetzungen... 8 Technische Voraussetzungen... 10 Ausbildung... 11 Kundenanforderungen...

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Rede von Dr. Gerhard F. Braun Betriebliche Weiterbildung mitgestalten 16. Oktober 2014 1 Meine Damen und Herren, in der Physik bedeutet ein Impuls

Mehr

Auszüge aus emails und Schreiben unserer Kunden:

Auszüge aus emails und Schreiben unserer Kunden: Auszüge aus emails und Schreiben unserer Kunden: Von: Jan Vanek / Cornelia Spiegelberg-Vanek mailto: Adresse zum Datenschutz gelöscht@x.lu] Gesendet: Mittwoch, 13. März 2013 14:15 An: info@bautenschutz-katz.de

Mehr

Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung

Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung Statements Die Kampagne im Kreis Düren Fürsprecher im O-Ton Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung Lesen und schreiben zu können ist fundamentale

Mehr

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Jahresbericht 2014 der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Unsere Geschichte Am 03. November 2010 wurde durch einen gemeinsamen Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Come to Company. Unser Besuch im Personalstudio Dünnbier. Volksschule Neuhof a. d. Zenn

Come to Company. Unser Besuch im Personalstudio Dünnbier. Volksschule Neuhof a. d. Zenn Come to Company Unser Besuch im Personalstudio Dünnbier Schule: Volksschule Neuhof a. d. Zenn Klasse: 8bM Inhaltsverzeichnis 1.1 Unsere Idee ins Personalstudio zu gehen 1.2 Vorbereitung des Besuchs 2.

Mehr

Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008. Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s!

Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008. Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s! Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008 Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s! Die goldene Bilanzregel! 2 Eigenkapital + langfristiges

Mehr

Die Ausbildung. zur Bankkauffrau / zum Bankkaufmann

Die Ausbildung. zur Bankkauffrau / zum Bankkaufmann Die Ausbildung zur Bankkauffrau / zum Bankkaufmann Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Cornelia Winschiers Dipl. Betriebswirtin (BA) Personal

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

Unternehmensgeschichte

Unternehmensgeschichte firmenbroschüre Unternehmensgeschichte...haben wir noch keine lange - wir arbeiten daran! Jörg Mühlbacher war sieben Jahre in Freiburg bei einer international agierenden Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

Notfallkoffer alles schon gepackt? Michael Höller Schloss Gödens, 16. Oktober 2014

Notfallkoffer alles schon gepackt? Michael Höller Schloss Gödens, 16. Oktober 2014 Notfallkoffer alles schon gepackt? Michael Höller Schloss Gödens, 16. Oktober 2014 Kurzvorstellung Oldenburgische IHK Geplante Unternehmensnachfolge Ungeplante Unternehmensnachfolge Notfallkoffer rund

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 23. Januar 2009, 10:30 Uhr Grußwort der Bayerischen Staatssekretärin für Wirtschaft,

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

und Jugendlicher in Sachsen

und Jugendlicher in Sachsen Zusammenfassung der Studie Lebenswelten behinderter Kinder und Jugendlicher in Sachsen in leichter Sprache Zusammenfassung in leichter Sprache Inhalt: 1. Möglichkeiten für behinderte Kinder und Jugendliche

Mehr

INFORMATIONEN AUS DEM BUNDESTAG NEWSLETTER 11 / 2014

INFORMATIONEN AUS DEM BUNDESTAG NEWSLETTER 11 / 2014 INFORMATIONEN AUS DEM BUNDESTAG NEWSLETTER 11 / 2014 Seit dem letzten Newsletter ist etwas Zeit vergangen. Was nicht bedeutet, dass nicht einiges passiert ist, sowohl in Berlin als auch im Wahlkreis. Da

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Dachdecker-Innungen. Innungsmitgliedschaft und warum?

Dachdecker-Innungen. Innungsmitgliedschaft und warum? Dachdecker-Innungen Innungsmitgliedschaft und warum? Die Fachzeitschrift für das Dachdeckerhandwerk Kostenlos für jedes Innungsmitglied Ihr geldwerter Vorteil: 41,00 /Jahr Kostenlose Prozessvertretung

Mehr

Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungswesen

Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungswesen Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungswesen Investieren Sie in Ihren Karriere-Aufschwung www.wifiwien.at/finanzakademie www.facebook.com/wifi-finanzakademie WIFI Wien

Mehr

Erbrechtstage Speyer 2009 12.+13. November 2009

Erbrechtstage Speyer 2009 12.+13. November 2009 Erbrechtstage Speyer 2009 12.+13. November 2009 Zusammenfassung Inhalt Viele Testamente ungültig - Erbrechtstage Speyer gut besucht!...2 Programm...3 Referenten...4 Veranstalter und Partner...5 Erbrechtstage

Mehr

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung BVK Bayerische V ersorgungskammer Die gesetzliche Rentenversicherung allein kann in Zukunft Ihre Altersversorgung

Mehr

Neue Chancen für mehr Gesundheit

Neue Chancen für mehr Gesundheit Jahressteuergesetz 2009 Neue Chancen für mehr Gesundheit Was sagt das Gesetz? Freibetrag für Gesundheitsförderung Mit dem Jahressteuergesetz 2009 will die Bundesregierung unter anderem die betriebliche

Mehr

Weltweit. Und doch so nah.

Weltweit. Und doch so nah. conventure Willkommen. Ihre Veranstaltung soll etwas bewegen. Informationen vermitteln. Und in Erinnerung bleiben. Dafür sorgen wir Ihr persönlicher Partner für Kongress- und Veranstaltungsorganisation.

Mehr

Factoringlösungen und Finanzierungsberatung. Ein Unternehmen der ETL-Gruppe

Factoringlösungen und Finanzierungsberatung. Ein Unternehmen der ETL-Gruppe Factoringlösungen und Finanzierungsberatung Ein Unternehmen der ETL-Gruppe Inhalt 3 Die ETL-Gruppe Regional verbunden, global vernetzt 4 anteeo finance AG Der Finanzierungsexperte der ETL-Gruppe 5 Unsere

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

Wohnungsbaugenossenschaft e.g. Fürstenfeldbruck

Wohnungsbaugenossenschaft e.g. Fürstenfeldbruck Wohnungsbaugenossenschaft e.g. Fürstenfeldbruck 65 Jahre 1954 Lieber Mitglieder und Mieter, Partner und Geschäftsfreunde! 65 Jahre das bedeutet für die meisten von uns, nach einem ereignisreichen Arbeitsleben

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Satzung des Vereins Die Benderstraße

Satzung des Vereins Die Benderstraße Satzung des Vereins Die Benderstraße 1 Name, Zweck und Sitz der Gemeinschaft In dem Verein Die Benderstraße schließen sich diejenigen Bürger zusammen, die an einer prosperierenden, erfolgreichen und lebenswerten

Mehr

Zukunftsfinanzierung mit Beteiligungskapital Zuerst prüfen dann den richtigen Partner wählen

Zukunftsfinanzierung mit Beteiligungskapital Zuerst prüfen dann den richtigen Partner wählen Zukunftsfinanzierung mit Beteiligungskapital Zuerst prüfen dann den richtigen Partner wählen Dr. Sonnfried Weber BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft mbh Zwar stehen Zukunft, Chancen, Probleme der

Mehr

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger!

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Autofahren ab 17 warum eigentlich? Auto fahren ist cool.

Mehr

Anlagewerte genau kennen und steuerliche Vorteile nutzen

Anlagewerte genau kennen und steuerliche Vorteile nutzen 3-Anlagenbuchhaltung Anlagewerte genau kennen und steuerliche Vorteile nutzen Anlagenbuchhaltung Business-Software für Menschen Denn Service ist unser Programm. 2 Ihr kompetenter Partner für professionelle

Mehr

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Pressemitteilung Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Konzentration stärkt Beratungskompetenz St. Wendel, 27. Juli 2015 Die Kreissparkasse

Mehr

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER ICT CLUSTER BERN/26. März 2014 Seite 1 ICT CLUSTER BERN; Bern, 26. März 2014 Referat von Herrn Regierungsrat Andreas Rickenbacher, Volkswirtschaftsdirektor des Kantons Bern DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

Mehr

Bewertung von Sachbezüge in 2007 und 2008

Bewertung von Sachbezüge in 2007 und 2008 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 Bewertung von Sachbezüge in 2007 und 2008 [30.11.2006] Die Bundesregierung hat die Werte der Sachbezüge für freie Unterkunft, Wohnung bzw. Verpflegung

Mehr

Besser betreut, weniger bezahlt: einfach Bethge.

Besser betreut, weniger bezahlt: einfach Bethge. Foto: AndreasF. / photocase.com Besser betreut, weniger bezahlt: einfach Bethge. Vertrauen Sie unserer langjährigen Erfahrung als Verwaltungsexperte. Sie möchten 24 Stunden am Tag technischen Service?

Mehr

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung 11. März 2015 Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank zieht Bilanz WITTLICH - Die Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank aus Wittlich setzt weiter auf persönliche

Mehr

Betriebsrente kann so einfach sein

Betriebsrente kann so einfach sein Betriebsrente kann so einfach sein Profitieren Sie als Arbeitgeber von einer Direktversicherung münchener verein partner der versorgungswerke Handwerk. In besten Händen. Was macht einen Arbeitgeber attraktiv?

Mehr

Ihr Netzwerkpartner für Lohn und Gehalt. Ihr Netzwerkpartner für Lohn und Gehalt. Ihr Netzwerkpartner für Lohn und Gehalt.

Ihr Netzwerkpartner für Lohn und Gehalt. Ihr Netzwerkpartner für Lohn und Gehalt. Ihr Netzwerkpartner für Lohn und Gehalt. PREMIUM Paket COMFORT Paket CLASSIC Paket MIT UNSEREM ZU IHREM ERFOLG WWW.LOHN-GEHALT-SERVICE.DE UNSERE ZUSAMMENARBEIT Mit der Lohn + Gehalt Service GmbH unterstützen wir Sie als individueller Dienstleister

Mehr

Starten Sie jetzt erfolgreich durch mit Ihrem Spezialisten für Meisterberufe (IHK)

Starten Sie jetzt erfolgreich durch mit Ihrem Spezialisten für Meisterberufe (IHK) Starten Sie jetzt erfolgreich durch mit Ihrem Spezialisten für Meisterberufe (IHK) Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen Benjamin Franklin Das Wichtigste zum Meister (IHK) kurz

Mehr

Anlagewerte genau kennen und steuerliche Vorteile nutzen

Anlagewerte genau kennen und steuerliche Vorteile nutzen 3-Anlagenbuchhaltung Anlagewerte genau kennen und steuerliche Vorteile nutzen Anlagenbuchhaltung Business-Software für Menschen Denn Service ist unser Programm. 3-Anlagenbuchhaltung 2-Anlagenbuchhaltung

Mehr

DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel

DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel PRESSEINFORMATION DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel Bei der Verteilaktion der Münchner Tafel Anfang Juli im Münchner Stadtteil Milbertshofen wurden neben Lebensmitteln auch Handcreme,

Mehr

Sparkassen als regionale Partner für Nachhaltigkeit Markus Bischoff-Wittrock und die Kreissparkasse Steinfurt

Sparkassen als regionale Partner für Nachhaltigkeit Markus Bischoff-Wittrock und die Kreissparkasse Steinfurt Sparkassen als regionale Partner für Nachhaltigkeit Markus Bischoff-Wittrock und die Kreissparkasse Steinfurt Name: Markus Bischoff-Wittrock Funktion/Bereich: Leiter Marketingkommunikation Organisation:

Mehr

2. Rückblick auf das 64. ARGEOS-Treffen Ende November 2004 in Karlsruhe

2. Rückblick auf das 64. ARGEOS-Treffen Ende November 2004 in Karlsruhe Seite 1 von 5 Januar 2005 +++++ ARGEOS-News +++++ ARGEOS-News +++++ ARGEOS-News +++++ 1. Ein frohes neues Jahr 2005 Rückblick und Ausblick 2. Rückblick auf das 64. ARGEOS-Treffen Ende November 2004 in

Mehr

einladung zur 39. innovation(night

einladung zur 39. innovation(night Vorne ist immer Platz! Durch Innovation an die Spitze einladung zur 39. innovation(night Dipl.-Ing. Dr. Peter Schwab MBA Mitglied im Vorstand der voestalpine AG & Leitung der Metal Forming Division Dipl.-Ing.

Mehr

Wissen, das Sie weiterbringt! Für Gründer und Jungunternehmer 2013/2014. Beratungs- und Seminarangebot in der Region Hildesheim

Wissen, das Sie weiterbringt! Für Gründer und Jungunternehmer 2013/2014. Beratungs- und Seminarangebot in der Region Hildesheim Wissen, das Sie weiterbringt! Für Gründer und Jungunternehmer 2013/2014 Beratungs- und Seminarangebot in der Region Hildesheim So helfen wir in der Gründungsphase Ihr Lotse in die Selbstständigkeit Existenzgründer

Mehr

Satzung des GründerGarten e.v. die studentische Gründungsinitiative der. Dresdner Hochschulen

Satzung des GründerGarten e.v. die studentische Gründungsinitiative der. Dresdner Hochschulen Satzung des GründerGarten e.v. die studentische Gründungsinitiative der Dresdner Hochschulen Beschlossen auf der Gründungsversammlung am 02.12.2013 in Dresden. Geändert auf der Mitgliederversammlung am

Mehr

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Kinderpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 » Eine Kinderpatenschaft bewegt Maria, 8 Jahre (Patenkind) Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres Leben zu ermöglichen macht mich einfach glücklich.

Mehr

Inhalt Vorwort Existenzgründung der Staat hilft Von der Idee zur erfolgreichen Selbstständigkeit

Inhalt Vorwort Existenzgründung der Staat hilft Von der Idee zur erfolgreichen Selbstständigkeit 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Existenzgründung der Staat hilft 8 Haben Sie Anspruch auf den Gründungszuschuss? 10 Lohnt sich der Gründungszuschuss für Sie? 14 Sind Sie ein Unternehmertyp? 27 Von der Idee zur erfolgreichen

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra.

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra. SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag www.kitapartner-smorra.de 1 Guten Morgen und hallo zusammen! www.kitapartner-smorra.de 2 Man kann über alles

Mehr

Tipps für Studenten. Jobben und Studieren

Tipps für Studenten. Jobben und Studieren Tipps für Studenten Jobben und Studieren Viele Studenten jobben neben ihrem Studium. Einige nutzen die vorlesungsfreie Zeit, um eine Geldreserve für das nächste Semester anzulegen. Andere arbeiten lieber

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr

Bürgschaftsbank Sachsen GmbH. Finanzforum im TGZ Bautzen

Bürgschaftsbank Sachsen GmbH. Finanzforum im TGZ Bautzen Bürgschaftsbank Sachsen GmbH Finanzforum im TGZ Bautzen Bürgschaften Erweiterte Möglichkeiten der Bürgschaftsbank Sachsen 21. April 2009 Referent: Klaus Fürwitt 21.04.2009 1 Bürgschaftsbank Sachsen GmbH

Mehr

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten WeGebAU Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten Inhaltsverzeichnis 1. Das Förderprogramm WeGebAU 1.1 Was ist WeGebAU? 1.2 Das Ziel von WeGebAU 1.3 Vorteile von WeGebAU 1.4 Gesetzliche

Mehr

Wir verbinden soziales Engagement mit unternehmerischer Innovation.

Wir verbinden soziales Engagement mit unternehmerischer Innovation. Sehr geehrte Damen und Herren Der Schweizerische Arbeitnehmer- und Arbeitslosenverband 50Plus () wurde als gesamtschweizerisch agierender Dachverband am 25. November 2013 von erfahrenen Fachkräften zusammen

Mehr

Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie

Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 bindung langfristig Erfolge sichern bindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie Systematische bindung ist Ihr Erfolgsrezept, um sich im Wettbewerb positiv hervorzuheben und langfristig mit Ihrem Unternehmen

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken 1 Öffentliche Förderung Zusammenfassung Berlin, März 2011 fokus:unternehmen Eine Information der privaten Banken Öffentliche Förderung Inhalt I. Was sind öffentliche Fördermittel? Unternehmen stehen immer

Mehr

Willkommen zu Hause. Alles aus einer Hand. Unser Wohlfühlkonzept für Ihr Domizil. Energetische Modernisierung. Moderne Planung

Willkommen zu Hause. Alles aus einer Hand. Unser Wohlfühlkonzept für Ihr Domizil. Energetische Modernisierung. Moderne Planung Willkommen zu Hause Energetische Modernisierung Moderne Planung Wohnraum für die Zukunft schaffen Energieeffizienter Umbau/Anbau Schwellenfrei umbauen und leben Perfekt finanzieren Fördermittel sichern

Mehr

Presseinformation. BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft weiter. 10. Dezember 2015

Presseinformation. BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft weiter. 10. Dezember 2015 Alexander Braun Pressereferent Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-76400 Telefax 0711 127-74861 alexander.braun@lbbw.de www.lbbw.de BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft

Mehr

Satzung. des Freundeskreises Helmholtz-Zentrum Berlin. e.v.

Satzung. des Freundeskreises Helmholtz-Zentrum Berlin. e.v. Satzung des Freundeskreises Helmholtz-Zentrum Berlin e.v. der Mitgliederversammlung vorgelegt und genehmigt am 05. Dezember 2008, einzutragen in das Vereinsregister beim Amtsgericht Berlin-Charlottenburg

Mehr

7. Revisorenfrühstück Versicherungen

7. Revisorenfrühstück Versicherungen www.pwc.de/de/events 7. Revisorenfrühstück Versicherungen Business Breakfast 27. November 2013, Köln 28. November 2013, Frankfurt am Main 4. Dezember 2013, Hannover 5. Dezember 2013, Stuttgart 11. Dezember

Mehr