Fallbericht B / 08 B / Falldarstellung:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fallbericht B 4 134 / 08 B 4 177 / 08 10. 12. 2008 28. 01. 2009. Falldarstellung:"

Transkript

1 Fallbericht Großfusionen im Bankensektor: 1. Deutsche Bank AG / Deutsche Postbank AG 2. Commerzbank AG / Dresdner Bank AG (/ Allianz SE) 3. DZ Bank AG / WGZ Bank AG Branche Kreditwirtschaft (65) Aktenzeichen B / 08, B 4 29 / 09 B / 08 B / 08 Datum der Entscheidung , Falldarstellung: 1. Das Bundeskartellamt hatte in den vergangenen Monaten drei bedeutende Zusammenschlüsse im Bankensektor zu prüfen, die insgesamt sechs der größten deutschen Kreditinstitute und das größte deutsche Versicherungsunternehmen betrafen. Im Einzelnen handelte es sich um folgende Sachverhalte: a. Die Deutsche Bank beabsichtigte den Erwerb der Alleinkontrolle über die Postbank in mehreren Schritten. Abweichend von der im Oktober 2008 beim Bundeskartellamt erfolgten ursprünglichen Anmeldung einer Minderheitsbeteiligung in Höhe von 29,75 % wollte die Deutsche Bank Anfang 2009 in einem ersten Schritt lediglich 22,9 % der Anteile an der Postbank von der Deutschen Post AG (Deutsche Post) sowie daneben weitere Anteile aus dem Streubesitz erwerben und so einen Anteil an der Postbank von 25 % plus eine Aktie erreichen (Zusammenschlusstatbestand des 37 Abs. 1 Nr. 3 lit. b GWB). Im Gegenzug sollte die Deutsche Post mit einem Anteil von 8 % - fusionskontrollfrei - Gesellschafterin der Deutschen Bank werden. 1

2 In einem zeitgleichen zweiten Schritt sollte die Deutsche Post an die Deutsche Bank eine Wandelanleihe in Form von besicherten Pflichtnamensumtauschschuldverschreibungen ausgeben, die am Ende ihrer Laufzeit im Jahre 2012 zwingend in Aktien der Postbank (Gesellschaftsanteil: 27,4 %) umgewandelt werden. Die Deutsche Bank wird mit der Umwandlung dieser Wandelanleihe über einen künftigen aber bereits jetzt gesicherten und damit hinreichend konkreten Gesellschaftsanteil von über 50 % verfügen (Zusammenschlusstatbestände des 37 Abs. 1 Nr. 3 lit. a und Nr. 2 GWB, Voraussetzungen des 37 Abs. 2 GWB erfüllt). Bis zu jenem Zeitpunkt übt die Deutsche Bank noch keine Kontrolle über die Postbank aus. Die originäre Zuständigkeit für diesen Kontrollerwerb lag bei der EU-Kommission. Auf Antrag der Anmelder hat die EU-Kommission die Prüfung dieses Zusammenschlusses mit Entscheidung vom 6. Februar 2009 an das Bundeskartellamt verwiesen. Begründung hierfür waren die Konzentration der Aktivitäten des Zielunternehmens Postbank auf Deutschland und die gute Eignung des Bundeskartellamtes im Hinblick auf Verwaltungseffizienz, da von diesem Ende 2008 bereits der Erwerb der o.g. Minderheitsbeteiligung geprüft worden war. b. Im November 2008 wurde ein weiterer den Bankensektor betreffender Zusammenschluss beim Bundeskartellamt angemeldet. Die Commerzbank AG (Commerzbank) beabsichtigte, mittelbar sämtliche der von der Allianz SE (Allianz) gehaltenen Anteile an der Dresdner Bank AG (Dresdner Bank) zu erwerben. Der Erwerb sollte in zwei aufeinander folgenden Schritten erfolgen, die als einheitlicher Erwerb zu betrachten sind (60,2% im Rahmen einer Sacheinlage und unmittelbar anschließend weitere 39,8% durch Anteilskauf). Vorliegend waren die Zusammenschlusstatbestände des gem. 37 Abs. 1 Nr. 3 lit. a, Nr. 2 GWB erfüllt. Die Allianz sollte im Gegenzug als Teil der Kaufpreisvergütung neben der von der EU-Kommission geprüften Übertragung der bisherigen Commerzbank-Tochter Cominvest - 18,45% der Stimmrechte und des Kapitals der Commerzbank erhalten. Hier war von einem Erwerb wettbewerblich erheblichen Einflusses gem. 37 Abs. 1 Nr. 4 GWB auszugehen, da die Allianz Wettbewerberin der Commerzbank im Bereich des Bankgeschäfts und der Vermögensverwaltung bleiben wird und auf- 2

3 grund von Vertriebsvereinbarungen auch erhebliche vertikale Verbindungen bestehen. Schließlich wird das faktische Gewicht der 18,45%-Beteiligung aufgrund der in der Vergangenheit zu beobachtenden durchschnittlichen HV-Präsenz den Einflussrechten zumindest eines zu 25% beteiligten Gesellschafters entsprechen. Ein Teil des bisherigen Bankgeschäftes der Dresdner Bank (Allianz Banking Deutschland) geht zunächst ebenfalls auf die Commerzbank über und wird anschließend an die Allianz zurück veräußert. Der (ggf. mittelbare) Erwerb der 100%igen Beteiligung an diesem Bereich durch die Allianz stellt einen Anteils- und Kontrollerwerb nach 37 Abs. 1 Nr. 2, Nr. 3 lit. a GWB dar. c. Im Dezember 2008 erfolgte schließlich die Anmeldung des Zusammenschlusses der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank (DZ Bank), Frankfurt, mit der WGZ BANK AG Westdeutsche Genossenschafts-Zentralbank (WGZ Bank), Düsseldorf. Die WGZ Bank beabsichtigt, ihr Vermögen als Ganzes rückwirkend mit Wirkung zum 1. Januar 2009 auf die DZ Bank im Wege der Verschmelzung durch Aufnahme zu übertragen (Zusammenschlusstatbestand des 37 Abs. 1 Nr. 1 GWB); die bisherigen Anteilseigner der WGZ Bank werden dann Anteilseigner an der um die WGZ Bank vergrößerten DZ Bank. 2. Insbesondere die beiden erstgenannten Zusammenschlüsse, aber in wesentlichen Teilen auch die letztgenannte Fusion waren aufgrund ihrer zeitlichen und sachlichen Nähe im Gesamtzusammenhang zu prüfen und zu beurteilen. Dabei erschwerte die aktuelle Finanzkrise angesichts der unvorhersehbaren Entwicklungen allfällige Prognosen zur künftigen wettbewerblichen Situation im Bankenbereich. Es war aber festzustellen, dass die in Rede stehenden Zusammenschlüsse nicht kausal für die Entstehung oder Verstärkung marktbeherrschender Stellungen sein dürften. 3. Von den angemeldeten Vorhaben waren folgende Bereiche des Bankensektors wenn auch in unterschiedlichem Ausmaße betroffen: 4. Das Privatkundengeschäft, zu dem allgemeine Bankdienstleistungen wie Einlagen und Kredite (wobei diese beiden Gesamtmärkte in Anlehnung an die Bundesbankstatistik nach Dauer, Verwendungszweck, Kundenkreis und jeweiligen Modalitäten engeren sachlichen Teilmärkten zugeordnet werden können), das Kreditkartenissuing, die Vermögensverwaltung im weiteren 3

4 Sinne (Depotgeschäft, Wertpapiergeschäft, Anlagefonds etc.) und das Versicherungsvermittlungsgeschäft gehören. 5. Das Firmenkundengeschäft mit den Segmenten Einlagen, Kredite, Baufinanzierung, Kreditkartenissuing und -acquiring, Vermögensverwaltung, Leasing, Factoring, Investmentbanking (mit den Segmenten M & A, Beratung, Aktien- und Anleiheemission, Börseneinführung) sowie betriebliche Altersvorsorge. 6. Diese Differenzierung findet ihre Analogie in der Einschätzung der EU-Kommission, die folgende Bereiche voneinander unterscheidet (so beispielhaft in: COMP/M.2125 HypoVereinsbank/Bank Austria): Privatkundengeschäft (mit den Segmenten Einlagengeschäft, Kreditgeschäft, Zahlungsverkehrsabwicklung), Firmenkundengeschäft mit Nichtbanken, Investmentbanking sowie Geldmarkt- und Wertpapiergeschäft (mit den Segmenten Handel mit Aktien, Anleihen und Derivaten sowie Devisen- und Valutageschäfte). 7. Die Zusammenschlussvorhaben betrafen weiterhin auch den Geschäftsverkehr zwischen den Banken (Interbankengeschäft), und hier insbesondere die Zahlungsverkehrsabwicklung zwischen den Banken (Transaction Banking) sowie das sonstige Zentralbankgeschäft, welches im vorliegenden Falle die DZ Bank und die WGZ Bank für ihre jeweiligen Mitgliedsinstitute erledigen. Das Bundeskartellamt ist in seiner bisherigen Entscheidungspraxis von einem Gesamtmarkt für die Zahlungsverkehrsabwicklung zwischen Banken ausgegangen; eine Abgrenzung im Bereich des sonstigen Zentralbankgeschäfts (Marktdatenmanagement, Abwicklungsleistungen für Wertpapiere, Liquiditätsmanagement und Beratungsleistungen) war bislang mangels Relevanz oder auch Entscheidungserheblichkeit nicht erforderlich. 8. In den meisten vorliegend betroffenen Märkten war davon auszugehen, dass es sich trotz fortschreitender Internationalisierung aufgrund unterschiedlicher Wettbewerbsbedingungen in den einzelnen Mitgliedstaaten nach wie vor allenfalls um nationale Märkte handelt. Dies entspricht im Wesentlichen auch der Entscheidungspraxis der EU-Kommission. Ob in einzelnen Bereichen (z.b. Firmenkredit- oder Wertpapiergeschäft, Interbankengeschäft) auch tendenziell über die Grenzen Deutschlands hinausgehende Märkte vorliegen, konnte zwar nicht mit Sicherheit ausgeschlossen werden. Eine genaue Marktabgrenzung konnte aber dahinstehen, da selbst bei engst möglicher räumlicher Betrachtung (Inland bzw. beim Privatkundengeschäft - Region) wettbewerblich problematische Marktstellungen durch die Zusammenschlussvorhaben nicht zu erwarten waren. 4

5 9. Hinsichtlich des Zentralbankgeschäftes und insbesondere der Zahlungsverkehrsabwicklung zwischen den Banken - ist der räumlich relevante Markt jedenfalls nicht kleiner als der deutsche Markt. Zur Zeit bemühen sich die Europäische Kommission sowie die Europäische und die nationalen Zentralbanken um die Einführung der Single Euro Payment Area (SEPA) mit den Zielen einer Abschaffung der nationalen Systeme, der Schaffung eines europäischen Standards für Inlands- und Auslandszahlungsverkehr und des Aufbaus einer europäischen Clearingstelle. Aus diesem Grund scheint bei der Zahlungsverkehrsabwicklung jedenfalls mittelfristig - und damit noch innerhalb des Prognosezeitraumes - eine räumliche Marktabgrenzung, die sich auf die Europäische Union erstreckt, sachgerecht. Aber selbst wenn man nur den räumlich engsten Markt, nämlich ausschließlich den nationalen Markt wie er bei den übrigen Zentralbankdienstleistungen gegeben wäre - annehmen würde, wären wettbewerblich problematische Marktstellungen durch den Zusammenschluss nicht zu erwarten. 10. Alle drei angemeldeten Zusammenschlussvorhaben konnten innerhalb der Monatsfrist freigegeben werden. Zwar überschnitten sich die Aktivitäten der Zusammenschlussbeteiligten jeweils in nahezu allen dargestellten Geschäftsbereichen (im Falle von DZ Bank und WGZ Bank häufig über bereits existierende gemeinsame Tochterunterunternehmen), so dass die Zusammenschlussvorhaben fast durchweg zu Marktanteilsadditionen führten. Allerdings wurden nach den Ermittlungen des Bundeskartellamtes in keinem der genannten Fälle durch die angemeldeten Zusammenschlüsse marktbeherrschende Stellungen begründet oder verstärkt. 11. In den meisten Bereichen addierten sich die Marktanteile der jeweils Beteiligten auf nicht mehr als 10 % bis 12 % (z.b. Einlagengeschäft und Kreditgeschäft für Privat- und Firmenkunden, Girokonten, Kreditkartenissuing, Investmentbanking), lediglich in Teilbereichen wurden bei dem einen oder anderen Vorhaben Werte zwischen 13 % und 15 % erreicht (Bauspareinlagen, private Baufinanzierung, Wertpapierdepots), in anderen Bereichen lagen die Marktanteile noch deutlich unter 10 % (Leasing, Factoring). Nur bei der Außenhandelsfinanzierung und im Pfandbriefgeschäft wurden bei einem der Vorhaben Marktanteile von jeweils über 25 % erreicht. Im isoliert betrachteten Bereich Auflegung und Vertrieb von Publikumsfonds verwalten zwei Zusammenschlussbeteiligte gemeinsam mehr als 20 % des von deutschen Anlegern in Form von Wertpapieren gehaltenen Vermögens, wobei trotz eines hier bestehenden Vertikalverhältnisses Marktverschließungseffekte nicht zu befürchten waren (zumal am Markt starke Wettbewerber wie die Deka-Gruppe und die Union Investment Gruppe existieren). 5

6 12. Bei einer regionalen Marktabgrenzung im Bereich des Privatkundengeschäfts waren mit der Ausnahme Berlins wettbewerbsrelevante Abweichungen bei den o.g. Marktanteilen nicht festzustellen, selbst wenn berücksichtigt wird, dass die Filialpräsenz der beteiligten Großbanken im Vergleich zu Sparkassen und Volksbanken signifikante Unterschiede zwischen eher städtischen und eher ländlichen Gebieten aufweist. 13. Der regionale Markt Berlin stellte in diesem Zusammenhang allerdings insofern eine Besonderheit dar, als die Deutsche Bank hier in Folge des Erwerbs der Berliner Bank (COMP/M.4356) über eine außergewöhnlich starke Marktstellung verfügt, wie sie ansonsten in keiner anderen wie auch immer abgegrenzten Region in Deutschland besteht. Doch auch hier wurde die Schwelle zur Marktbeherrschungsvermutung in keinem Falle erreicht. 14. Auch auf dem Markt für die Abwicklung von bargeldlosem Zahlungsverkehr gerät keiner der an den Zusammenschlüssen Beteiligten auch nur in die Nähe einer überragenden Marktstellung. Was die sonstigen Zentralbankleistungen betrifft, die die DZ Bank und die WGZ Bank gegenüber ihren Mitgliedsbanken erbringen (s.o.), waren wettbewerblich problematische Konstellationen ebenfalls nicht zu befürchten. Während hier nach der rechtlichen Lage eine Auswahl zwischen mehreren Anbietern möglich ist und insbesondere keine Verpflichtung der Mitgliedschaftsbanken besteht, diese Aufgaben bei einer bestimmten Zentralbank zu beziehen, werden DZ Bank und WGZ Bank aus der Sicht der Nachfrager faktisch nicht als Wettbewerber angesehen. Die Zuordnung von Leistungsbeziehungen zwischen den beiden Zentralbanken und den jeweiligen Genossenschaftsinstituten erfolgt nach den Ermittlungen des Bundeskartellamtes offensichtlich aus rein geografischen Gründen, was wiederum in der Historie der Zentralinstitute und der Anteilseignerschaft der Mitgliedsinstitute an ihrer jeweiligen Zentralbank begründet zu sein scheint. In der Vergangenheit hat es praktisch keinen Wechsel einer Mitgliedsbank von ihrer Zentralbank zur jeweils anderen, sondern allenfalls zu einem Drittanbieter gegeben. Dies alles spricht für eine Wettbewerbsarmut oder gar losigkeit zwischen den beiden Zentralinstituten. 15. Zudem ist zu beachten, dass die genossenschaftlichen Kreditinstitute nicht nur Kunden der DZ Bank bzw. der WGZ Bank sind, sondern zugleich auch deren (gemeinsame) Mehrheitseigentümer. Der Spielraum der DZ Bank und der WGZ Bank, ihre Stellung gegenüber den genossenschaftlichen Kreditinstituten auszunutzen, ist damit erheblich begrenzt. 6

7 16. Auch unter dem Finanzkraftaspekt kam es in keinem der Fälle zur Entstehung oder Verstärkung einer überragenden Marktstellung im Verhältnis zu den übrigen Wettbewerbern. Es war ohnehin schon fraglich, ob mit den angemeldeten Zusammenschlüssen überhaupt ein Zuwachs an Finanzkraft verbunden ist; jedenfalls würde ein solcher aber nicht ausreichen, die o.g. Marktanteile zu einer überragenden Marktstellung aufzuwerten. 17. Weiterhin spielt auch die Oligopolvermutung vorliegend keine Rolle. Aus den Zahlen der Deutschen Bundesbank ergab sich, dass die - dann noch verbleibenden drei Großbanken Deutsche Bank/Postbank, Commerzbank (neu) und das dann drittstärkste Kreditinstitut HypoVereinsbank auf keinem betroffenen Markt über eine gemeinsame marktbeherrschende Stellung verfügen. Selbst wenn die genannten Banken auf einzelnen Märkten gemeinsam an die Schwelle von 50 % heranreichen, sprechen jedenfalls der auf den deutschen Bankenmärkten herrschende intensive Wettbewerb auch zwischen den o.g. Banken - und die Existenz von Außenwettbewerb (Sparkassen-Finanzgruppe, Direktbanken) gegen ein wettbewerbsloses Oligopol. Ebenfalls zu beachten ist, dass in immer stärkerem Ausmaß ausländische Banken auf dem deutschen Markt tätig werden und dementsprechend die Marktzutrittsschranken jedenfalls in vielen Bereichen relativ gering sind. Des weiteren dürfte gerade im Bereich des Bankwesens die Angebotsumstellungsflexibilität sehr hoch sein, da keine technischen Produktionsumstellungsbarrieren vorhanden sind und der immer wichtiger werdende Vertrieb gerade über das Internet schnelle Reaktionen der Wettbewerber ermöglicht. Damit resultiert aus den angemeldeten Zusammenschlüssen keine Entstehung eines marktbeherrschenden Oligopols, ganz zu schweigen von der Verstärkung eines solchen. 18. Insofern konnten alle drei Zusammenschlussvorhaben bereits in der ersten Phase freigegeben werden, da in keinem Falle die Untersagungsvoraussetzungen des 36 Abs. 1 GWB erfüllt waren. 7

Fall Nr. COMP/M.4356 - DEUTSCHE BANK / BERLINER BANK. VERORDNUNG (EG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN

Fall Nr. COMP/M.4356 - DEUTSCHE BANK / BERLINER BANK. VERORDNUNG (EG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN DE Fall Nr. COMP/M.4356 - DEUTSCHE BANK / BERLINER BANK Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum:

Mehr

Marktabgrenzung im Bankenbereich - BKartA B 4 51/11 (Haspa / KSK Lauenburg)

Marktabgrenzung im Bankenbereich - BKartA B 4 51/11 (Haspa / KSK Lauenburg) Marktabgrenzung im Bankenbereich - BKartA B 4 51/11 (Haspa / KSK Lauenburg) Berndt Hess Kartellrechtsforum Frankfurt 10. Oktober 2012 BKartA B 4 51/11 (Haspa / KSK Lauenburg) Sachverhalt Haspa und KSK

Mehr

Fall Nr. IV/M.1108 - SBG / SBV. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN. Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 004/03/1998

Fall Nr. IV/M.1108 - SBG / SBV. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN. Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 004/03/1998 DE Fall Nr. IV/M.1108 - SBG / SBV Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 004/03/1998 Auch in

Mehr

Fall Nr. COMP/M.5726 - DEUTSCHE BANK/ SAL. OPPENHEIM. VERORDNUNG (EG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN

Fall Nr. COMP/M.5726 - DEUTSCHE BANK/ SAL. OPPENHEIM. VERORDNUNG (EG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN DE Fall Nr. COMP/M.5726 - DEUTSCHE BANK/ SAL. OPPENHEIM Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum:

Mehr

Merkblatt zum Anwendungsbereich der EU-Fusionskontrolle

Merkblatt zum Anwendungsbereich der EU-Fusionskontrolle BUNDESKARTELLAMT Stand: Juli 2004 GRUNDSATZABTEILUNG Merkblatt zum Anwendungsbereich der EU-Fusionskontrolle Dieses Merkblatt bietet eine Hilfe zum Verständnis der Kompetenzverteilung zwischen EU- Kommission

Mehr

Türkiye İş Bankası A.Ş.

Türkiye İş Bankası A.Ş. İŞBANK AG Türkiye İş Bankası A.Ş. 2 Gegründet 1924 Größte Bank der Türkei (Bilanzsumme per 31.12.2012: ca. 99 Mrd.) Größtes Filialnetz in der Türkei (>1.250 Filialen) Mehr als 4.800 Geldautomaten landesweit

Mehr

Total / OMV Die Entscheidungen von BKartA, OLG und BGH

Total / OMV Die Entscheidungen von BKartA, OLG und BGH Total / OMV Die Entscheidungen von BKartA, OLG und BGH Dr. Marco Hartmann-Rüppel Gemeinsame Sitzung des DICE und der Studienvereinigung Kartellrecht 17. Februar 2014, Düsseldorf 2 Wichtige Themen des Total/OMV-Verfahrens

Mehr

Fall Nr. COMP/M.1866 - PREUSSAG / HEBEL. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN. Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 29/03/2000

Fall Nr. COMP/M.1866 - PREUSSAG / HEBEL. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN. Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 29/03/2000 DE Fall Nr. COMP/M.1866 - PREUSSAG / HEBEL Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 29/03/2000

Mehr

Fallbericht 5. August 2015. Erwerb der Online-Vergleichsplattform Verivox durch ProSiebenSat.1 freigegeben

Fallbericht 5. August 2015. Erwerb der Online-Vergleichsplattform Verivox durch ProSiebenSat.1 freigegeben Fallbericht 5. August 2015 Erwerb der Online-Vergleichsplattform Verivox durch ProSiebenSat.1 freigegeben Branche: Aktenzeichen: Online-Vergleichsplattformen B8-67/15 Datum der Entscheidung: 24. Juli 2015

Mehr

Fall Nr. IV/M.813 - Allianz / Hermes. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN. Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 27/09/1996

Fall Nr. IV/M.813 - Allianz / Hermes. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN. Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 27/09/1996 DE Fall Nr. IV/M.813 - Allianz / Hermes Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 27/09/1996 Auch

Mehr

Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09

Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09 Anforderungen an die Referate: Power Point Präsentation Maximal 15 Minuten Verständlichkeit Graphiken Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09 09.12.09: Unternehmensfinanzierung

Mehr

Fall Nr. COMP/M.3864 - FIMAG / ZÜBLIN. VERORDNUNG (EG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN. Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 14/10/2005

Fall Nr. COMP/M.3864 - FIMAG / ZÜBLIN. VERORDNUNG (EG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN. Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 14/10/2005 DE Fall Nr. COMP/M.3864 - FIMAG / ZÜBLIN Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 14/10/2005

Mehr

Empfehlung des Fachgremiums OpR zur Geschäftsfeldzuordnung (vom 05.03.2008)

Empfehlung des Fachgremiums OpR zur Geschäftsfeldzuordnung (vom 05.03.2008) Empfehlung des Fachgremiums OpR zur Geschäftsfeldzuordnung (vom 05.03.2008) Vorbemerkung: Das Fachgremium OpR hat sich in seinem Mandat die Aufgabe gestellt, Vorschläge zu erarbeiten, wie die bei der nationalen

Mehr

Fall Nr. IV/M.365 - THYSSEN / BALZER. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN. Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 30.09.

Fall Nr. IV/M.365 - THYSSEN / BALZER. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN. Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 30.09. DE Fall Nr. IV/M.365 - THYSSEN / BALZER Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 30.09.1993 Auch

Mehr

COMP/M.5341 - ALLIANZ / COMINVEST

COMP/M.5341 - ALLIANZ / COMINVEST DE Fall Nr. COMP/M.5341 - ALLIANZ / COMINVEST Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 18/12/2008

Mehr

COMP/M.3446 - UNIQA / MANNHEIMER

COMP/M.3446 - UNIQA / MANNHEIMER DE Fall Nr. COMP/M.3446 - UNIQA / MANNHEIMER Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EWG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 28/06/2004

Mehr

Fall Nr. IV/M.539 - Allianz / Elvia / Lloyd Adriatico. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN

Fall Nr. IV/M.539 - Allianz / Elvia / Lloyd Adriatico. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN DE Fall Nr. IV/M.539 - Allianz / Elvia / Lloyd Adriatico Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum:

Mehr

Fall Nr. COMP/M.4988 - ERSTE BANK / STEIERMÄRKISCHE SPARKASSE

Fall Nr. COMP/M.4988 - ERSTE BANK / STEIERMÄRKISCHE SPARKASSE DE Fall Nr. COMP/M.4988 - ERSTE BANK / STEIERMÄRKISCHE SPARKASSE Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 4 (4) Datum: 22.04.2008

Mehr

Banken zwischen Fusionen und staatlicher Rettung Auswirkungen auf den Wettbewerb

Banken zwischen Fusionen und staatlicher Rettung Auswirkungen auf den Wettbewerb Banken zwischen Fusionen und staatlicher Rettung Auswirkungen auf den Wettbewerb Dr. Bernhard Heitzer Präsident des Bundeskartellamtes Die zunehmende Konzentration im deutschen Bankenwesen gefährdet den

Mehr

Fall Nr. COMP/M.2027 - DEUTSCHE BANK / SAP / JV. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN

Fall Nr. COMP/M.2027 - DEUTSCHE BANK / SAP / JV. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN DE Fall Nr. COMP/M.2027 - DEUTSCHE BANK / SAP / JV Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 13/07/2000

Mehr

Fall Nr. COMP/M.2093 - AIRTOURS / FROSCH TOURISTIK (FTI) VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN

Fall Nr. COMP/M.2093 - AIRTOURS / FROSCH TOURISTIK (FTI) VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN DE Fall Nr. COMP/M.2093 - AIRTOURS / FROSCH TOURISTIK (FTI) Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE

Mehr

Fall Nr. IV/M.873 - BANK AUSTRIA / CREDITANSTALT. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN

Fall Nr. IV/M.873 - BANK AUSTRIA / CREDITANSTALT. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN DE Fall Nr. IV/M.873 - BANK AUSTRIA / CREDITANSTALT Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum:

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Bundesverband deutscher Banken e. V. Berlin, Oktober 2014 Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Berlin, Oktober 2014 2 bankenverband Wie viele Kreditinstitute

Mehr

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren Bericht des Vorstands der Rosenbauer International AG Leonding, FN 78543 f, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf andere Weise als

Mehr

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Seite 1 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Beschreibung des Geschäftsmodells Die Raiffeisenbank Kaisersesch-Kaifenheim

Mehr

Fallbericht 22. April 2013. Untersagung des Erwerbs der Tele Columbus durch die Kabel Deutschland

Fallbericht 22. April 2013. Untersagung des Erwerbs der Tele Columbus durch die Kabel Deutschland Fallbericht 22. April 2013 Untersagung des Erwerbs der Tele Columbus durch die Kabel Deutschland Branche: Breitbandkabelnetze, Rundfunk, Breitbandanschlüsse Aktenzeichen: B 7 70/12 Datum der Entscheidungen:

Mehr

Merkblatt zur deutschen Fusionskontrolle

Merkblatt zur deutschen Fusionskontrolle BUNDESKARTELLAMT Stand: Juli 2005 GRUNDSATZABTEILUNG Merkblatt zur deutschen Fusionskontrolle Das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) ist die gesetzliche Grundlage für die Prüfung von Zusammenschlüssen

Mehr

C:\Users\m.heinz.HS08\Documents\HV 2015\HSAG\Bericht des Vst-TOP 8.docx

C:\Users\m.heinz.HS08\Documents\HV 2015\HSAG\Bericht des Vst-TOP 8.docx Bericht des Vorstands der Hutter & Schrantz AG Wien, FN 93661 m, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf andere Weise als über die

Mehr

BUNDESKARTELLAMT 4. BESCHLUSSABTEILUNG Zur Veröffentlichung bestimmte Fassung. Fusionsverfahren Verfügung gemäß 40 Abs. 2 GWB.

BUNDESKARTELLAMT 4. BESCHLUSSABTEILUNG Zur Veröffentlichung bestimmte Fassung. Fusionsverfahren Verfügung gemäß 40 Abs. 2 GWB. BUNDESKARTELLAMT 4. BESCHLUSSABTEILUNG Zur Veröffentlichung bestimmte Fassung Gesch.-Z.: B 4 37/02 Fusionsverfahren Verfügung gemäß 40 Abs. 2 GWB Beschluss In dem Verwaltungsverfahren 1. Deutsche Hyp Deutsche

Mehr

In elektronischem Format auf der EUR-Lex Website unter der Dokumentennummer 32010M6023

In elektronischem Format auf der EUR-Lex Website unter der Dokumentennummer 32010M6023 DE Fall Nr. COMP/M.6023 - SCHWEIZERISCHE POST / ÖSTERREICHISCHE POST / JV Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b

Mehr

IV/M.183 - SCHWEIZER RÜCK / ELVIA

IV/M.183 - SCHWEIZER RÜCK / ELVIA DE Fall Nr. IV/M.183 - SCHWEIZER RÜCK / ELVIA Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 14.01.1992

Mehr

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank Einführung in die Welt der Banken Einführung in die Welt der Banken Inhalte der Präsentation: 1) Entstehung der Banken in der Schweiz 2) zentrale Aufgaben einer Bank 3) Was für Bankentypen gibt es? 4)

Mehr

Fall Nr. COMP/M.2418 - ORF / NETWAY / ADWORX. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN

Fall Nr. COMP/M.2418 - ORF / NETWAY / ADWORX. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN DE Fall Nr. COMP/M.2418 - ORF / NETWAY / ADWORX Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 21/05/2001

Mehr

Fall Nr. COMP/M.2172 - BABCOCK BORSIG / MG TECHNOLOGIES / SAP MARKETS / ec4ec. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN

Fall Nr. COMP/M.2172 - BABCOCK BORSIG / MG TECHNOLOGIES / SAP MARKETS / ec4ec. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN DE Fall Nr. COMP/M.2172 - BABCOCK BORSIG / MG TECHNOLOGIES / SAP MARKETS / ec4ec Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz

Mehr

Aktives Zinsmanagement

Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 1 Zusammen geht mehr DZ BANK Gruppe November 2009 Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 2 Die vier Säulen der deutschen Bankenlandschaft

Mehr

In elektronischem Format auf der EUR-Lex Website unter der Dokumentennummer 32010M5811

In elektronischem Format auf der EUR-Lex Website unter der Dokumentennummer 32010M5811 DE Fall Nr. COMP/M.5811 - ERSTE BANK / ASK Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 27/05/2010

Mehr

Fall M.7037- ASA-BAU/ MIBAU HOLDING/ GAM. VERORDNUNG (EG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN. Artikel 4(4) Datum: 20.11.2013

Fall M.7037- ASA-BAU/ MIBAU HOLDING/ GAM. VERORDNUNG (EG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN. Artikel 4(4) Datum: 20.11.2013 DE Fall M.7037- ASA-BAU/ MIBAU HOLDING/ GAM Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 4(4) Datum: 20.11.2013 EUROPÄISCHE KOMMISSION

Mehr

Die Entscheidungen des BKartA und der britischen Kartellbehörden im Fall Akzo Nobel / Metlac

Die Entscheidungen des BKartA und der britischen Kartellbehörden im Fall Akzo Nobel / Metlac Die Entscheidungen des BKartA und der britischen Kartellbehörden im Fall Akzo Nobel / Metlac Gemeinsame Tagung von Studienvereinigung Kartellrecht und DIHT Düsseldorf, 17.02.2014 Dr. Andreas Hahn Seite

Mehr

Fall Nr. COMP/M.2431 - ALLIANZ / DRESDNER. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN. Artikel 6, Absatz 2 KEINE EINWÄNDE Datum: 19/07/2001

Fall Nr. COMP/M.2431 - ALLIANZ / DRESDNER. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN. Artikel 6, Absatz 2 KEINE EINWÄNDE Datum: 19/07/2001 DE Fall Nr. COMP/M.2431 - ALLIANZ / DRESDNER Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 2 KEINE EINWÄNDE Datum: 19/07/2001

Mehr

S&T AG. Linz, FN 190272 m

S&T AG. Linz, FN 190272 m S&T AG Linz, FN 190272 m Bericht des Vorstands gemäß 170 Abs 2 ivm 153 Abs 4 AktG zum 9. Punkt der Tagesordnung der 15. ordentlichen Hauptversammlung am 30. Mai 2014 Der Vorstand und der Aufsichtsrat haben

Mehr

Agenda. Die WL BANK im Kommunalkreditgeschäft Produkt- und Leistungsspektrum der WL BANK Ansprechpartner

Agenda. Die WL BANK im Kommunalkreditgeschäft Produkt- und Leistungsspektrum der WL BANK Ansprechpartner Agenda Die WL BANK im Kommunalkreditgeschäft Produkt- und Leistungsspektrum der WL BANK Ansprechpartner 1 Die WL BANK Gründung 1877 National und international agierende Pfandbriefbank mit einer Bilanzsumme

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Bundesverband deutscher Banken e. V. Berlin, Dezember 2015 Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Berlin, Dezember 2015 2 bankenverband Wie viele Kreditinstitute

Mehr

Fall Nr. COMP/M.2907 - BANK AUSTRIA / RZB / ERSTE BANK / JV. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN

Fall Nr. COMP/M.2907 - BANK AUSTRIA / RZB / ERSTE BANK / JV. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN DE Fall Nr. COMP/M.2907 - BANK AUSTRIA / RZB / ERSTE BANK / JV Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE

Mehr

DNotI GUTACHTEN. Dokumentnummer: 13210 letzte Aktualisierung: 8.6.2007

DNotI GUTACHTEN. Dokumentnummer: 13210 letzte Aktualisierung: 8.6.2007 DNotI Deutsches Notarinstitut GUTACHTEN Dokumentnummer: 13210 letzte Aktualisierung: 8.6.2007 AktG 237 Abs. 3 Nr. 3, 182 Abs. 2 S. 5 Kapitalerhöhung aus genehmigtem Kapital bei Stückaktien: Zeichnung des

Mehr

Fall Nr. COMP/M.1916 - RTL NEWMEDIA / PRIMUS-ONLINE. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN

Fall Nr. COMP/M.1916 - RTL NEWMEDIA / PRIMUS-ONLINE. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN DE Fall Nr. COMP/M.1916 - RTL NEWMEDIA / PRIMUS-ONLINE Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum:

Mehr

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt _ Basiswissen Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken Seit mehr als 150 Jahren schließen sich Gemeinschaften zu Genossenschaften zusammen. Heute gibt es sie in nahezu allen Bereichen. Lesen Sie mehr

Mehr

Vorsteuerabzug und Beteiligungsveräußerungen. Sandra Stadlbauer. 1. Vorfrage: Umsatzsteuerrechtliche Beurteilung des Veräußerungsumsatzes

Vorsteuerabzug und Beteiligungsveräußerungen. Sandra Stadlbauer. 1. Vorfrage: Umsatzsteuerrechtliche Beurteilung des Veräußerungsumsatzes Vorsteuerabzug und Beteiligungsveräußerungen Sandra Stadlbauer Übersicht 1. Vorfrage: Umsatzsteuerrechtliche Beurteilung des Veräußerungsumsatzes 2. Allgemeine Vorsteuern: Ermittlung des Pro-rata-Satzes

Mehr

Update Investmentfonds

Update Investmentfonds Update Investmentfonds 13. Mai 2015 Loan originating AIFs Darlehensvergabe durch Investmentvermögen Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat mit Schreiben vom 12. Mai 2015 ihre Verwaltungspraxis

Mehr

Das deutsche Banken-und

Das deutsche Banken-und Das deutsche Banken-und Finanzsystem Im Spannungsfeld von internationalen Finanzmärkten und regionaler Orientierung Proseminar Wirtschaftsgeographie SS 2011 von Andreas Trapp 1 Stern View (2011) Proseminar

Mehr

Der risikoorientierte Prüfungsansatz erläutert am Beispiel der Erstprüfung einer eigenkapital- und renditeschwachen mittelgroßen Bau-GmbH.

Der risikoorientierte Prüfungsansatz erläutert am Beispiel der Erstprüfung einer eigenkapital- und renditeschwachen mittelgroßen Bau-GmbH. Thema 1: Der risikoorientierte erläutert am Beispiel der Erstprüfung einer eigenkapital- und renditeschwachen mittelgroßen Bau-GmbH Gliederung A. Die handelsrechtliche Jahresabschlussprüfung im Spannungsfeld

Mehr

Anzeige einer Veränderung der Beteiligungsverhältnisse bei der Kabel 1 K1 Fernsehen GmbH. Aktenzeichen: KEK 185-4. Beschluss

Anzeige einer Veränderung der Beteiligungsverhältnisse bei der Kabel 1 K1 Fernsehen GmbH. Aktenzeichen: KEK 185-4. Beschluss Anzeige einer Veränderung der Beteiligungsverhältnisse bei der Kabel 1 K1 Fernsehen GmbH Aktenzeichen: KEK 185-4 Beschluss In der Rundfunkangelegenheit der Kabel 1 K1 Fernsehen GmbH, vertreten durch den

Mehr

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre.

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre. . Kredit. Geld und Kredit 349 Grundlage der Angaben in diesem Kapitel sind die Vierteljahresberichte ( Bankstatistische Regionalergebnisse ) der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main sowie regionale

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Ergebnis des Geschäftsjahres 2013. Frankfurt am Main, 10. April 2014

Ergebnis des Geschäftsjahres 2013. Frankfurt am Main, 10. April 2014 Ergebnis des Geschäftsjahres 2013 Frankfurt am Main, 10. April 2014 1. Ergebnis Geschäftsjahr 2013 2. Effizienz Vertrieb der Zukunft im Privatkundengeschäft 3. Nachhaltigkeit Bestandteil der Geschäftsstrategie

Mehr

Germany: Real Estate Briefing

Germany: Real Estate Briefing Germany: Real Estate Briefing Juni 2013 Inhalt Hintergrund 01 Der neue Grunderwerbsteuertatbestand 02 Bedeutung der Gesetzesänderung 02 Anwendungszeitpunkt 05 Ausblick und Handlungsoptionen 05 Kontakt

Mehr

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre.

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre. Grundlage der Angaben in diesem Kapitel sind die Vierteljahresberichte ( Bankstatistische Regionalergebnisse ) der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main sowie regionale Statistiken des Verbandes der

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Beschluss. In dem Verwaltungsverfahren

Beschluss. In dem Verwaltungsverfahren BUNDESKARTELLAMT Für die Öffentlichkeit bestimmt 1. BESCHLUSSABTEILUNG Fusionsverfahren B 1-26630 - U 101/01 Verfügung gemäß 40 Abs. 2 GWB Beschluss In dem Verwaltungsverfahren 1. Readymix AG Baustoffgruppe,

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Frankfurt am Main, Vorläufige Zahlen, Stand März 2010 Sparkassen: Geschäftsvolumen ausgebaut Jahr 1) Bilanzsumme Kredite an Kunden Kundeneinlagen Kredite und Einlagen gesteigert 2009 1.073 642,6 751,9

Mehr

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz S Finanzgruppe Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen in Deutschland werden durch einen

Mehr

Einführung in das EG-Wettbewerbsrecht mit Vergleichen zum Wettbewerbsrecht der Schweiz (KG)

Einführung in das EG-Wettbewerbsrecht mit Vergleichen zum Wettbewerbsrecht der Schweiz (KG) Einführung in das EG-Wettbewerbsrecht mit Vergleichen zum Wettbewerbsrecht der Schweiz (KG) Nachdiplomstudium, Universität Zürich Prof. Dr. Roger Zäch, Universität Zürich 12. Januar 2007 Die materiellen

Mehr

Diagnose: Wie hoch ist das Fieber wirklich?

Diagnose: Wie hoch ist das Fieber wirklich? Die Strukturkrise der deutschen Finanzindustrie Diagnose: Wie hoch ist das Fieber wirklich? Klaus-Peter Müller Sprecher des Vorstands Commerzbank AG 2. Finanzmarktforum Bochum 13. Februar 2003 Symptome

Mehr

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/12250 17. Wahlperiode 04. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Lothar Binding (Heidelberg), Ingrid Arndt-Brauer,

Mehr

21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013

21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013 21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013 Bericht des Vorstandes der voestalpine AG Linz, FN 66209 t, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene

Mehr

In elektronischem Format auf der EUR-Lex Website unter der Dokumentennummer 32011M6183

In elektronischem Format auf der EUR-Lex Website unter der Dokumentennummer 32011M6183 DE Fall Nr. COMP/M.6183 - MAHLE / BEHR Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 23/06/2011 In

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge.

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. v Den passenden Weg finden. Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. Werbemitteilung Die Gesundheit oder Familie abzusichern, ist für viele selbstverständlich. Wie aber sieht es mit der Zukunftsfähigkeit

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Welche Aufgaben haben Banken? 2. Nennen Sie drei Spezialbanken.

Mehr

Fall Nr. IV/M.1144 - WINTERTHUR / ARAG. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN. Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 14/04/1998

Fall Nr. IV/M.1144 - WINTERTHUR / ARAG. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN. Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 14/04/1998 DE Fall Nr. IV/M.1144 - WINTERTHUR / ARAG Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 14/04/1998

Mehr

Fall Nr. COMP/M.4457 VERONIS SUHLER STEVENSON / LANDESBANK BERLIN / BERLINONLINE STADTPORTAL. VERORDNUNG (EG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN

Fall Nr. COMP/M.4457 VERONIS SUHLER STEVENSON / LANDESBANK BERLIN / BERLINONLINE STADTPORTAL. VERORDNUNG (EG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN DE Fall Nr. COMP/M.4457 VERONIS SUHLER STEVENSON / LANDESBANK BERLIN / BERLINONLINE STADTPORTAL Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel

Mehr

Trennung von Geschäftsfeldern im Bankensektor Krisenprävention durch Einzäunung

Trennung von Geschäftsfeldern im Bankensektor Krisenprävention durch Einzäunung Deutscher Bundestag Drucksache 17/8935 17. Wahlperiode 07. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Manfred Zöllmer, Nicolette Kressl, Joachim Poß, weiterer Abgeordneter

Mehr

https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet?session.sessionid=2ca586cb3...

https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet?session.sessionid=2ca586cb3... Seite 1 von 5 Bundesanzeiger Name Bereich Information V.-Datum Fanorakel AG Gesellschaftsbekanntmachungen Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung 03.01.2014 München Tagesordnung Fanorakel AG München

Mehr

Überarbeitung des Leitfadens in den Bereichen

Überarbeitung des Leitfadens in den Bereichen Überarbeitung des Leitfadens in den Bereichen Ad-hoc-Publizität und Directors Dealings Meldungen Informationsveranstaltung der BaFin 04.06.2009 Barbara Kunz, Dr. Jan Budäus Inhalt 1. Ad-hoc-Publizität

Mehr

E.ON AG. Organisatorische Konsequenzen einer nationalen Fusion. Anette Bohn 19.11.2003

E.ON AG. Organisatorische Konsequenzen einer nationalen Fusion. Anette Bohn 19.11.2003 E.ON AG Organisatorische Konsequenzen einer nationalen Fusion Anette Bohn 19.11.2003 Inhaltsüberblick 1. Definition von Merger & Acquisition 2. Ablauf eines M&A Prozesses 3. Ausgangssituation der Unternehmen

Mehr

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen daher vor zu beschließen:

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen daher vor zu beschließen: Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 Beschlussfassung über die Aufhebung des bisherigen genehmigten Kapitals II, Schaffung eines neuen genehmigten Kapitals II gegen Bar- und/oder Sacheinlagen

Mehr

Auswirkungen des neuen Zahlungsverkehrsrechts auf Ihre tägliche Arbeit

Auswirkungen des neuen Zahlungsverkehrsrechts auf Ihre tägliche Arbeit Themen dieser Ausgabe - auf einen Blick: Auswirkungen des neuen Zahlungsverkehrsrechts auf Ihre tägliche Arbeit Verabschiedung der EU-Verordnung im Europäischen Parlament am 14.02.2012 Für welche Bereiche

Mehr

Konsequenzen für den Asset-Tausch von Gazprom und Wintershall

Konsequenzen für den Asset-Tausch von Gazprom und Wintershall Unterabteilung Europa Fachbereich Europa EU-Sanktionen gegenüber Russland Konsequenzen für den Asset-Tausch von Gazprom und Wintershall 2015 Deutscher Bundestag Seite 2 EU-Sanktionen gegenüber Russland

Mehr

Einführung. SEPA Verfahren. Information der Stadt Kitzingen

Einführung. SEPA Verfahren. Information der Stadt Kitzingen Einführung SEPA Verfahren Information der Stadt Kitzingen Inhaltsübersicht Fragestellungen SEPA was ist das überhaupt? Was bedeuten IBAN und BIC? Wo finde ich meine persönliche IBAN und BIC? Was geschieht

Mehr

Mandanteninformation. Abgeltungssteuer. DR. NEUMANN SCHMEER UND PARTNER Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater

Mandanteninformation. Abgeltungssteuer. DR. NEUMANN SCHMEER UND PARTNER Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater Mandanteninformation Abgeltungssteuer Sehr geehrte Damen und Herren! Im Zuge der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Einführung der Abgeltungssteuer ab dem 01. Januar 2009 beschlossen. Die Abgeltungssteuer

Mehr

Lerneinheit A Bankgeschäftliche Rahmenbedingungen

Lerneinheit A Bankgeschäftliche Rahmenbedingungen Lerneinheit A Bankgeschäftliche Rahmenbedingungen Dr. Reinhold Rickes Inhalt Einleitung 3 Lernziele 3 1 Stellung der Kreditinstitute an den Finanzmärkten 4 1.1 Arten von Finanzmärkten 4 1.2 Direkte Finanzierung

Mehr

Fall Nr. IV/M.812 - ALLIANZ / VEREINTE. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN. Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 11/11/1996

Fall Nr. IV/M.812 - ALLIANZ / VEREINTE. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN. Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 11/11/1996 DE Fall Nr. IV/M.812 - ALLIANZ / VEREINTE Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 11/11/1996

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN DE Fall Nr. COMP/M.1114 - SAP / HEIDELBERGER Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 23/11/1998

Mehr

Bank für Kirche und Caritas. Offenlegungsbericht 2012. i. S. der Instituts- Vergütungsverordnung

Bank für Kirche und Caritas. Offenlegungsbericht 2012. i. S. der Instituts- Vergütungsverordnung i. S. der Instituts- Vergütungsverordnung 1 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung des Geschäftsmodells... 3 2 Angaben zur Einhaltung der Anforderungen der Instituts-Vergütungsverordnung...4 3 Daten zur Vergütungssystematik...

Mehr

Fall Nr. COMP/M.1922 - SIEMENS / BOSCH / ATECS. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN

Fall Nr. COMP/M.1922 - SIEMENS / BOSCH / ATECS. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN DE Fall Nr. COMP/M.1922 - SIEMENS / BOSCH / ATECS Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 11/08/2000

Mehr

Fall Nr. COMP/M.5840 - OTTO/ QUELLE SCHWEIZ ASSETS. VERORDNUNG (EG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN

Fall Nr. COMP/M.5840 - OTTO/ QUELLE SCHWEIZ ASSETS. VERORDNUNG (EG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN DE Fall Nr. COMP/M.5840 - OTTO/ QUELLE SCHWEIZ ASSETS Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum:

Mehr

à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh

à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour GmbH Breite Str. 118-120 50667 Köln Breite Str. 118-120 50667 Köln Tel.: 0221 / 20 64 90 Fax: 0221 / 20 64 91 info@ajourgmbh.de www.ajourgmbh.de Köln, 20.03.2007

Mehr

Elektronischer Bundesanzeiger

Elektronischer Bundesanzeiger Page 1 of 7 Elektronischer Bundesanzeiger Firma/Gericht/Behörde Bereich Information V.-Datum Gesellschaftsbekanntmachungen Hauptversammlung Oldenburg Oldenburg Wir laden die Vorzugsaktionäre der ABATUS

Mehr

SEPA Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr. SEPA Auswirkungen für den Bürger

SEPA Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr. SEPA Auswirkungen für den Bürger SEPA Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr Ein Wort aber eine große Auswirkung. Auch wir als Kommune sind davon betroffen. Zahlreiche Vorarbeiten laufen bereits in Zusammenarbeit mit unserem Rechenzentrum

Mehr

Michael Port Fabian Steinlein. Kapitalmaßnahmen. Steuerliche Bewertung und Einstufung. 2. Auflage. Springer Gabler

Michael Port Fabian Steinlein. Kapitalmaßnahmen. Steuerliche Bewertung und Einstufung. 2. Auflage. Springer Gabler Michael Port Fabian Steinlein Kapitalmaßnahmen Steuerliche Bewertung und Einstufung 2. Auflage Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Teil I Theoretische Grundlagen 1 Herausforderung Kapitalmaßnahme 3 1.1

Mehr

v Professor Dr. Hans E. Büschgen Bankbetriebslehre Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler Wiesbaden

v Professor Dr. Hans E. Büschgen Bankbetriebslehre Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler Wiesbaden v Professor Dr. Hans E. Büschgen Bankbetriebslehre 101 Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler Wiesbaden Inhaltsverzeichnis Seite 1. Begriffliche und gesetzliche Grundlagen 23 11. Zum Begriff der

Mehr

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Universität Hamburg, WS 2012/2013 von Rechtsanwalt Dr. Ingo Janert Dr. Ingo Janert, 2012 1. Bedeutung und rechtliche Grundlagen des Investmentrechts a. Investmentfonds

Mehr

Kundenerstinformation

Kundenerstinformation Kundenerstinformation Christian Mayr Armenhausgasse 11 a 86150 Augsburg Tel.: 0821/319 49 99 10 Mobil 0160/972 097 36 Fax: 0821/319 49 99 9 Email: christian.mayr@vb-select.de Die Vermögensberatung Select

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe SA.33805 (2011/N) Österreich Verkauf von RZB-Aktien durch die Hypo Niederösterreich

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe SA.33805 (2011/N) Österreich Verkauf von RZB-Aktien durch die Hypo Niederösterreich EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, 20.12.2011 K(2011)9329 endgültig Betrifft: Staatliche Beihilfe SA.33805 (2011/N) Österreich Verkauf von RZB-Aktien durch die Hypo Niederösterreich Sehr geehrter Herr Bundesminister!

Mehr

Gutachten. Vereinbarkeit der geplanten Infrastrukturabgabe für Pkw und Wohnmobile (Pkw- Maut ) in Deutschland mit dem Unionsrecht

Gutachten. Vereinbarkeit der geplanten Infrastrukturabgabe für Pkw und Wohnmobile (Pkw- Maut ) in Deutschland mit dem Unionsrecht Universität Innsbruck Rechtswissenschaftliche Fakultät Institut für Europarecht und Völkerrecht Univ.-Prof. Dr. Walter Obwexer Gutachten Vereinbarkeit der geplanten Infrastrukturabgabe für Pkw und Wohnmobile

Mehr

Bericht des Vorstands der AMAG Austria Metall AG gemäß 65 Abs 1b ivm 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigene Aktien)

Bericht des Vorstands der AMAG Austria Metall AG gemäß 65 Abs 1b ivm 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigene Aktien) Bericht des Vorstands der AMAG Austria Metall AG gemäß 65 Abs 1b ivm 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigene Aktien) Zu Punkt 11 der Tagesordnung der 4. ordentlichen Hauptversammlung

Mehr

Presseinformation. Volksbanken und Raiffeisenbanken treiben integriertes Kundenmanagement voran

Presseinformation. Volksbanken und Raiffeisenbanken treiben integriertes Kundenmanagement voran Presseinformation Volksbanken und Raiffeisenbanken treiben integriertes Kundenmanagement voran Verzahnung von On- und Offline-Welt 2012 dynamische Entwicklung im Kundengeschäft Fusion mit dem Mitteldeutschen

Mehr

FMA-MINDESTSTANDARDS FÜR PENSIONSKASSEN FÜR DIE VORNAHME EINER DUE DILIGENCE. Entwurf

FMA-MINDESTSTANDARDS FÜR PENSIONSKASSEN FÜR DIE VORNAHME EINER DUE DILIGENCE. Entwurf FMA-MINDESTSTANDARDS FÜR PENSIONSKASSEN FÜR DIE VORNAHME EINER DUE DILIGENCE Entwurf INHALTSVERZEICHNIS VORBEMERKUNGEN... 3 A. GESCHÄFTSPARTNER... 4 B. INITIAL DUE DILIGENCE... 4 1. BASIS-DUE DILIGENCE...

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DAS BANKENSYSTEM IN DEUTSCHLAND

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DAS BANKENSYSTEM IN DEUTSCHLAND E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DAS BANKENSYSTEM IN DEUTSCHLAND Mit der Entstehung des Geldes in seinen drei Funktionen: Recheneinheit, Wertaufbe-wahrung und Zahlungsmittel entstand auch die Notwendigkeit,

Mehr

VOLKSBANK SICHERHEIT IN DER KRISE

VOLKSBANK SICHERHEIT IN DER KRISE VOLKSBANK SICHERHEIT IN DER KRISE Fragen und Antworten zur aktuellen Situation. REGIONALE VERANKERUNG VOLKSBANK Welche Vorteile haben Sie mit der Volksbank als Hausbank? Die Stärken der Volksbanken sind

Mehr

SEPA-NEWSLETTER für Firmenkunden

SEPA-NEWSLETTER für Firmenkunden Sehr geehrte Damen und Herren, seitens der EU-Kommission wurde nun das Ende der heute in Europa eingesetzten nationalen Zahlungsverkehrssysteme verkündet. Für alle Unternehmen bedeutet dies einen massiven

Mehr